You are on page 1of 1

2.4.

2011, Operatives
Projektmanagement,
Stefan Hagen

Input Methoden werden bewusst


und planmäßig auf Probleme /
METHODE = PLAN- Situationen / Arbeitsprozesse
alleine oder angewendet
Problemlösung MÄßIGES VORGEHEN
im Team ZUR ERREICHUNG
Output / Outcome EINES ZIELS
komplexe Probleme verstehen
und
ZIELE UND
bearbeitbar machen (durch Umgang mit Komplexität
ANGESTREBTE
Vereinfachung)
WIRKUNGEN, DIE MAN-
Die richtigen Dinge tun. AGER/INNEN DURCH
Effektivität
Die richtigen Entscheidungen treffen. METHODENKOMPETENZ
ERREICHEN MÖCHTEN
Arbeitsprozesse effizient und
produktiv gestalten (Das
Richtige tun.") Effizienz
"Unter Methodenkompetenz wird die Fähigkeit
verstanden, erworbenes Fachwissen in komplexen
Arbeitsprozessen zielorientiert einzusetzen.
Methodenkompetenzen werden oft auch als
Medien richtig und entsprechend den
große Informationsmengen zusammen tätigkeitsunabhängige Schlüsselkompetenzen
Bedürfnissen einsetzen
tragen und strukturieren bezeichnet." (NORTH, Klaus/REINHARDT, Kai (2005):
Visualisierung Informationskompetenz Kompetenzmanagement in der Praxis. Gabler:
Medienkompetenz Beschaffung, Strukturierung, Bearbeitung und Wiesbaden. S. 44.
Kommunikation Verwendung von Informationen
Effektiver Einsatz von Medien zur... "Methodenkompetenz ist erforderlich für die
Information Gestaltung, Steuerung, Untersuchung und
... systematische Untersuchung von Absicherung von Vorgängen, Prozessen und
Situationen und Zusammenhängen Abläufen im Unternehmen." (STEIG, Michael
(2000): Handlungskompetenz. Norderstedt: Libri
Deduktion
Wichtiges von weniger Wichtigem VOM GROSSEN INS DETAIL Books on Demand. S. 10
unterscheiden "Methodenkompetenz ist die Kenntnis und
Sammeln
(sinnvoll) vereinfachen
Orientierung geben Analysekompetenz Beherrschung von Techniken, Methoden und
Konkretisieren Vorgehensweisen zur Strukturierung von
Rahmen vorgeben Detaillieren individuellen Tätigkeiten wie von Gruppenaktivitäten
Handlungen in den verschiedenen Fachgebieten […], welche die
Belegen Definition Method- Durchführung der Tätigkeiten und die Erreichung
Wissen, Zahlen, Daten, Fakten in Auswerten enkompetenz gemeinsamer Arbeitsziele ermöglichen oder
erleichtern." (Lenzen, Dieter (1998): Pädagogik und
Lösungen, Wirkungen, Ergebnisse, Erfolg Transferkompetenz Alltag. Methoden und Ergebnisse alltagsorientierter
Induktion visualisieren Forschung in der Erziehungswissenschaft. Klett-
transferieren Cotta: Stuttgart. S. 44)
Denken in MODELLEN "Methodenkompetenz ist die Fähigkeit zur
Abstraktionskompetenz Anwendung bestimmter Lern- und Arbeitsmethoden,
Wissen und Erfahrungen einer Gruppe Induktion: Ableiten allgemeiner
nutzbar machen Prinzipien und Zusammenhänge aus insbesondere zur selbstständigen Erschließung
einzelnen Informationen unterschiedlicher Lern- und
Kommunikation und gruppendynamische Wirklichkeitsbereiche." (Wikipedia: Methodenkompe-
Prozesse steuern (gleichzeitig Objektivi- Methodenkompetenz tenz. http://de.wikipedia.org/wiki/Methodenkompe-
tät und Neutralität erhalten) Gesprächsführung / Moderation tenz Zugriff am: 2.4.2011)
Neues schaffen
Sachverhalte visualisieren
Kreativitätskompetenz etwas erfinden
Ergebnisse zusammen führen /
etwas erzeugen
dokumentieren

überzeugend Gestaltung von Problemlö-


sungsprozessen
verständlich Problemlösungskompetenz
Präsentationskompetenz Problem = unbefriedigende Situation
umfassend und Inhalte...
gezielt vermitteln Lösung = angestrebte Situation

Welche Informationen sind relevant?


Systeme als Wirkungsgefüge verstehen Wie wirken sich die einzelnen Aspekte
Zusammenhänge in komplizierten und Entscheidungen systematisch vorbereiten auf unterschiedliche Szenarien aus?
komplexen Systemen verstehen Vernetztes Denken Vor- und Nachteile von Varianten
Grundlage für die Gestalltung und "informed decisions"
Steuerung vernetzter Systeme Entscheidungsfindung
möglichst alle relevanten Informationen wurden für
die Entscheidungsfindung berücksichtigt
effizienter Umgang mit der Ressource Zeit "richtige" Entscheidungen Wichtiges von weniger Wichtigem trennen
Wichtigkeit Zeitmanagement objektivität (Fakten) vs. subjektivität
Priorisieren (Intuition, Meinungen)
Dringlichkeit

Quelle: STANGL, Werner „Allgemein wird unter Kompetenz Zuständigkeit, Sachkenntnis, Fachwissen,
(2006): Psychologische Fähigkeit, mitunter auch die Berechtigung zu professionellem Handeln
Begriffsbestimmungen 2006. verstanden. Kompetenz bedeutet einen im Individuum prinzipiell
Online: http://www.stangl.eu/ vorhandenen Grad an Fähigkeit, etwas zu tun“ (Dietrich, Rietz 1996, S.229).
psychologie/definition/Kompe- „Kompetenz bezeichnet das Handlungsvermögen der Person. Während
tenz.shtml (Zugriff: 2.4.2011) Definition Kompetenz der Begriff Qualifikation Fähigkeiten zur Bewältigung konkreter (in der
Regel beruflicher) Anforderungssituationen bezeichnet, d.h. deutlich
verwendungsorientiert ist, ist der Kompetenzbegriff
subjektorientiert.“ (Arnold, Nolda & Nuissl 2001, S.176).