Sie sind auf Seite 1von 1

Liebe Eulalie,

Ich habe deine Geschichte von ganzem Herzen genossen/ (Deine


Geschichte hat mich zutiefst berührt). Es ist, als würde ich mich vor 5
Jahren sehen. Ich hatte auch eine ähnliche Erfahrung und bin aus Liebe
spontan nach Kanada aus Liebe ausgewandert. Ich hatte keinen
Freund, musste mich aber trotzdem von Familie, Freunden und Job
trennen. Die berufliche Zukunft war vielversprechend. Aber die Liebe
traf/erwischte mich und ich gab alles auf. Der Neuanfang war allerdings
ganz schön schwierig: keine Kontakte, keine Arbeit, eine
Arbeitserlaubnis war nicht leicht zu bekommen und die Beziehung mit
meinem Freund ging zu Ende. Natürlich hatte die Auswanderung auch
positive Aspekte: Ich habe viel über die Kultur gelernt und dadurch habe
ich viel über mich selbst erfahren. Das Leben war angenehm, die
Landschaft super, ich habe schnell Freunde gefunden und meinen
Horizont erweitert.
Meine Entscheidung habe ich nie bereut und manchmal frage ich mich,
ob ich das Risiko eingehen sollte/musste, um zu sehen, was ich wirklich
will.
Ich kann gut verstehen, dass du ziemlich spontan nach Uruguay
ausgewandert bist- aber deinen Partner nach acht Jahren verlassen?
Warum hast du gedacht, dass es nicht mehr gut für dich ist und dass es
besser ist, ein Leben mit einem Fremden von Grund auf zu riskieren?
Welches Gefühl hast du, wenn du von Familie und Freunden getrennt
bist? Wie reagierten sie? Ich rate dir auch, auf deine Gefühle zu achten.
Ich wünsche dir viel Erfolg!

XOXO