Sie sind auf Seite 1von 2

Modelltest 1

Mündliche Prüfung – Vorspann: Kontaktaufnahme

Stellen Sie sich Ihrem Partner / Ihrer Partnerin vor. Sie können z. B. darüber sprechen, warum
Sie Deutsch lernen, welche Interessen oder Hobbys Sie haben usw.
Diese Kontaktaufnahme wird nicht bewertet.

Modelltest 1
Mündliche Prüfung – Teil 1: Präsentation

Sie sollen kurz Ihrem Partner / Ihrer Partnerin eines der folgenden Themen präsentieren (die
Stichpunkte in den Klammern können Ihnen dabei helfen). Sie haben dazu ca. 2 Minuten Zeit.
Nach Ihrer Präsentation beantworten Sie die Fragen Ihres Partners / Ihrer Partnerin.
Nachdem Ihr Partner / Ihre Partnerin ebenfalls sein / ihr Thema präsentiert hat, stellen Sie ihm / ihr
einige Fragen, die Sie interessieren.
Während der Präsentation unterbrechen Sie Ihren Partner / Ihre Partnerin möglichst nicht.

• Ein Buch, das Sie gelesen haben (Thema und Handlung, Autor, Personen, Stil, Ihre Meinung usw.)
oder

• Ein Film, den Sie gesehen haben (Thema und Handlung, Schauspieler, Ihre Meinung usw.)
oder

• Eine Reise, die Sie unternommen haben (Ziel, Zeit, Land und Leute, Sehenswürdigkeiten usw.)
oder

• Eine Musikveranstaltung, die Sie besucht haben (Musikstil, Musiker, Ort, persönliche Vorlieben
usw.)
oder

• Ein Sportereignis, das Sie besucht haben (Sportart, Ort, Personen, Ergebnis usw.)

Modelltest 1
Mündliche Prüfung – Teil 2: Diskussion

Lesen Sie folgenden Text aus einer Zeitschrift. Diskutieren Sie mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin
über den Inhalt des Textes, bringen Sie Ihre Erfahrungen ein und äußern Sie Ihre Meinung. Be-
gründen Sie Ihre Argumente. Sprechen Sie über mögliche Lösungen.

61

048_095 DP Testb 050627.indd 61 27.06.2005 14:24:11


Familie oder Single?
Ohne Zukunftsperspektive keine Heirat

Vater, Mutter und zwei bis drei Kinder. Die Eltern bleiben lebenslang zusammen und kümmern sich um
ihre Kinder. Die Kinder kümmern sich um die Eltern, wenn diese einmal alt sind und sich nicht mehr
um sich selbst kümmern können. Das jedenfalls ist eine weit verbreitete Vorstellung vom Familienglück.
Doch ist diese Vorstellung in der heutigen Zeit überhaupt realistisch?

Befragt nach ihrer persönlichen Zukunft, steht die dauerhafte Partnerschaft bzw. die Familie mit Kindern
für die große Zahl junger Deutscher ganz oben auf der Wunschliste. Doch wie erklärt es sich dann, dass
in Deutschland die Zahl der Singles immer weiter wächst, während gleichzeitig die Zahl der Eheschlie-
ßungen rapide abnimmt? Nach den offiziellen Statistiken des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr
2004 leben zurzeit in 36 % der 38 Millionen deutschen Haushalte Singles. 29 % der Haushalte werden von
kinderlosen Paaren bewohnt, weitere 14 % sind Wohngemeinschaften, Haushalte von gleichgeschlechtli-
chen Paaren oder temporäre Haushalte.
In nur 16 % aller deutschen Haushalte findet man also die ideale glückliche Familie, von der so viele junge
Menschen träumen. Sind die jungen Deutschen etwa familienfeindlich oder ziehen sie ein Leben voller
Spaß den Verantwortungen eines Familienlebens vor? Haben sie keine Werte mehr wie Treue, Pflicht oder
Achtung vor dem Leben?

Doch – das haben sie. Und gerade deswegen ist es für junge Leute so schwer geworden, sich für eine
Familie zu entscheiden. Eine Familie braucht Dauerhaftigkeit und Sicherheit. Doch gerade das ist in der
heutigen wirtschaftlichen Welt immer seltener geworden. Früher konnte man nach der abgeschlossenen
Ausbildung oder nach dem Studium mit einer Arbeitsstelle rechnen, durch die man dann oft lebenslang ein
sicheres Einkommen hatte. Heute ist es ungewiss, ob jemand nach der Ausbildung überhaupt eine Arbeit
findet. Die Wirtschaft verlangt heute Flexibilität. Häufiges Wechseln von Jobs wird zur Normalität, die
gesicherte Stellung wird zur Ausnahme.

Die Ungewissheit, wie man eine Familie so auf Dauer ernähren soll und wie man seinen Kindern ein
glückliches Familienleben bieten kann, wird zur Entscheidungsfrage pro oder contra Familie. Wie ihre
Väter wollen auch die jungen Leute von heute ihr gewünschtes Familienglück aufschieben, bis sie finan-
zielle Sicherheit haben. Aber eine Garantie für dieses Ziel gibt es derzeit immer weniger. Werden wir in
Zukunft also eine Gesellschaft der Singles haben?

Modelltest 1
Mündliche Prüfung – Teil 3: Problemlösung

Entwickeln Sie einen Plan für ein kulturelles Treffen junger Leute zwischen Ihren Heimatstädten
und einer deutschen / österreichischen / schweizerischen Stadt.
Ein Sponsor hat Ihnen € 4 000 zur Verfügung gestellt.

62

048_095 DP Testb 050627.indd 62 27.06.2005 14:24:11