Sie sind auf Seite 1von 4

 

                    Der Tourismus
I.Allgemaine Merkmale

= die Gesamtheit der Tätigkeiten, die mit der Einzel- oder Gruppenreisen in
Verbindungstehen.

Der Tourismus wird von Ort zu Ort, ohne einen Erwerbszweck und mit anschließender
Rückkehr an den Wohnort gemacht;
seine Hauptbegründung: die Erholung, die gesundheitliche Stärkung, das
Kennenlernen
anderer Gegenden;
die wirtschaftliche Grundlage des Tourismus sind die Kulturgüter und die Natur des
Reiseortes.
Entstehungsfaktoren des Tourismus:
demographische Faktoren: Zahl und Struktur (nach dem Alter, Beruf, Bildungsgrad,
Religion u.a.) der Touristen;
wirtschaftliche Faktoren: die finanziellen Mittel für die Entwicklung der Infrastruktur und
der
Ausbau der touristischen Einrichtungen;
die politische Faktoren: die Regelungen der internationalen Zusammenarbeit;
die psychologische Faktoren: die Motivation zur Reise, die Notwendigkeit der
physischen
und psychischen Erholung der Touristen;
die soziale Faktoren: die Freizeit der Bevölkerung (abhängig vom
Industrialisierungsgrad
der Wirtschaft).
Arten und Formen des Tourismus
A.nach dem Hauptgrund der touristischen Tätigkeit:
a. Badetourismus
b. Erholungstourismus
c. Kulturtourismus
d. Tourismus mit Aufenthalt.
B. nach der Art der Teilnahme
a. Transittourismus

Grenzüberschreitende Reisen machen 25 bis 30 Prozent des Welthandels in diesem


Dienstleistungsbereich aus.
Die großen touristischen Gebiete:

- in Europa: das Mittelmeer, die Region der Alpen, die Region der Pyrenäen, die
Region
des Loire-Tales und des Pariser-Beckens, die Region der Karpaten, das Balkangebirge
u.a.
- in Nordamerika: die atlantische Küstenregion, die Region der Küstengebirge
(Yellowstone, Grand Canyon, Yosemite Nationalparks), Kalifornien u.a.
- in Lateinamerika: Mexiko, die Großen und Kleinen Antillen, die Region der Anden
u.a.
- in Asien: Kaukasus- und Himalaya-Gebirge, Japan, Beijing, Neu-Delhi, Jerusalem
u.a.

Während der An- und Abreise kommt es insbesondere zum Verbrauch von
Primärenergie,
Ausstoß von klimaschädlichen Emissionen, Beeinträchtigung der Atmosphäre sowie zu
Lärmemissionen.
Unterkünfte haben insbesondere im Bereich der Flächeninanspruchnahme einen
Einfluss
auf die Umwelt und Freizeitaktivitäten wirken sich besonders stark auf die Biodiversität
aus.
Nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene hat sich die Politik dem
Ziel des nachhaltigen Tourismus verschrieben.
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, bei eigenen Reisen auf Nachhaltigkeit zu achten.
Dazu gehören die bewusste Wahl des Reiseziels und des Verkehrsmittels sowie das
Verhalten vor Ort. 

Verhaltensregeln für den Touristen:


- den Lebensbereich von Tieren, Pflanzen und Menschen respektieren;
- Wildtiere nicht stören, Pflanzen nicht beschädigen;
- Rücksicht auf Anwohner nehmen;
- Schutzgebiete, Zugangsregeln und Sperrzeiten beachten;
- nur markierte Wege, Park- und Lagerplätze nutzen;
- Müll vermeiden;
- sparsam mit Energie und Wasser umgehen;
- öffentliche Verkehrsmittel nutzen.

II.Die Bedeutung der Sonne für alle andere Elemente der Umwelt

Bedeutung der Sonne für die Atmosphäre: Luftverschmutzung wird durch den
Tourismus aus verschiedenen Quellen erzeugt z.B. Verkehr zu Land, Wasser
und in der Luft sowie durch Heizen, insbesondere mit Kleinfeuerungsanlagen,
und auch im Freien beim Grillen und bei Lagerfeuern. Auch können von einigen
Freizeitaktivitäten Luftverschmutzungen ausgehen.Dies trifft ebenfalls auf
Feuerwerke zu, die im Rahmen von touristischen Veranstaltungen durchgeführt
werden. Durch Beeinträchtigung der Luftzirkulation kann es zudem zu einer
Anreicherung der emittierten Luftschadstoffe in Bodennähe kommen

Bedeutung der Tourismus für die Hydrosphäre:


Wasser, egal ob Fluss, See oder Meer, hat für Reisende eine hohe
Anziehungskraft. In Regionen, in denen Wasser knapp ist, wird der
Wasserverbrauch zu einem Problem. Vielfach muss das Wasser aufwändig
aufbereitet oder kostenintensiv mit Tankschiffen oder Tankwagen herangefahren
oder aus Meerwasser gewonnen werden. Im Falle von Wasserknappheit entsteht
eine Konkurrenz insbesondere zwischen Tourismus, dem Trinkwasserbedarf der
lokalen Bevölkerung und der Landwirtschaft. Der Tourismus selbst kann sowohl
für zu hohe Wasserentnahmen als auch für Gewässerverschmutzung (z.B. durch
vermehrtes Abwasseraufkommen) verantwortlich sein. Im Winter hingegen
kommen weitere problematische Wassernutzungen hinzu.

Bedeutung der Tourismus für die Boden:


Fur Hotels, Pensionen, Ferienhäuser und andere Tourismusinfrastrukturen
werden neue Gebäude errichtet und dabei Böden versiegelt. Zusätzlich werden
Parkplätze eingerichtet und Außenanlagen gestaltet, was ebenfalls Fläche in
Anspruch nimmt und zu einer weiteren Versiegelung oder Verdichtung von
Böden führt. Zudem wird die Bodenstruktur verändert oder es werden
Fremdmaterialien aufgebracht. All dies führt zum Verlust natürlicher
Bodenfunktionen mit Auswirkungen auf den Wasserhaushalt oder das
Kleinklima, sodass u.a. das Risiko für Überflutungen und Überhitzung im
Sommer steigt.

 Bedeutung der Tourismus für die Vegetation und Fauna


Die Biodiversität wird beeinträchtigt durch Luftverschmutzung,
Wasserverschmutzung, Bodenveränderungen, Eingriffe in Küsten- und
Uferbereich durch Anlage von Badestellen, Freizeiteinrichtungen (z.B. Marinas)
und Beherbergungseinrichtungen. Zudem sind unterschiedliche Biotopformen
zum Erhalt einer vielfältigen Biodiversität nötig. Über den Verlust von
Biodiversität durch den Tourismus liegen derzeit keine quantifizierten
Erkenntnisse vor, möglicherweise kann dies auch nicht exakt hergeleitet werden.
Unabhängig davon enthält die Nationale Strategie zur Biologischen Vielfalt
umfangreiche Maßnahmen, die im Bereich des Tourismus ergriffen werden
sollen, um die biologische Vielfalt zu schützen und zu erhalten.

Bedeutung der Tourismus für die Menschen:


Die beschriebenen Umweltbelastungen haben in der Regel immer einen
mittelbaren oder unmittelbaren, lang- oder kurzfristigen Einfluss auf die
Gesundheit der Menschen. Es ist nicht bekannt, welcher Anteil der
Gesundheitsrisiken auf den Tourismus zurückzuführen ist. Ebenso schwer
abschätzbar ist, ob eine solche Differenzierung möglich ist. Besonders
schwerwiegend sind Gesundheitsrisiken, die aus der Luftverschmutzung und
durch Lärmemissionen resultieren. Weitere potentielle Gesundheitsrisiken
entstehen durch die interkontinentale Ausbreitung von Schädlingen und Vektoren
(Tiere, die Krankheitserreger übertragen können). Zudem kann häufiger
Sonnenbrand zur Entstehung von Hautkrebs beitragen. Einzelne mit
touristischen Aktivitäten in Verbindung stehenden Aktivitäten können sich
ebenfalls negativ auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken. Zu
diesen Sachverhalten zählen wechselnder Druck (Flugzeug, Tauchen),
Anpassungsschwierigkeiten an andere Klimazonen, Zeitverschiebungen,
Gesundheitsgefährdungen durch Klimaanlagen oder die Verträglichkeit
regionaler Lebensmittel. Spezielle, insbesondere lokal auftretende
Infektionskrankheiten können zudem durch schlechte Badegewässerqualitäten
und mangelnde Hygiene auftreten.

Der Tourismus in die Landschaftsveranderungen:


Gegebenheiten und Bautraditionen orientiert. Zudem sucht ein
Tourismusinvestor für sein Gebäude in der Regel die Nähe zur Landschaft und
Natur, um hier schöne Ausblicke für die Gäste zu gewährleisten und kurze Wege
zu attraktiven Orten, seien es Strände, Sehenswürdigkeiten oder
Aussichtspunkte, zu gewährleisten. In Berggebieten werden zur Steigerung der
touristischen Attraktivität Bergbahnen errichtet, Flächen für Parkplätze planiert
und an Rad- und Wanderwegen werden Sitzbänke, Abfalleimer und Wegweiser
installiert