Sie sind auf Seite 1von 30

DEUTSCHE NORM November 1998

Von Oberschwingungen beeinflußte


industrielle Wechselstromnetze ß
Anwendung von Filtern und Parallelkondensatoren
(IEC 61642:1997) Deutsche Fassung EN 61642:1997 EN 61642
Diese Norm ist zugleich eine VDE-Bestimmung im Sinne von VDE 0022. Sie ist nach Klassifikation
Durchführung des vom VDE-Vorstand beschlossenen Genehmigungsverfahrens unter
® nebenstehenden Nummern in das VDE-Vorschriftenwerk aufgenommen und in der etz
Elektrotechnische Zeitschrift bekanntgegeben worden.
VDE 0560
Teil 430

Diese Norm enthält die deutsche Übersetzung der Internationalen Norm IEC 61642

ICS 31.060.99; 31.160

Deskriptoren: Oberschwingung, Wechselstromnetz, Filter, Parallelkondensator,


elektrisches Filter

Industrial a.c. networks affected by harmonics –


Application of filters and shunt capacitors
(IEC 61642:1997);
German version EN 61642:1997

Réseaux industriels à courant alternatif affectés par les harmoniques –


Emploi de filtres et de condensateurs shunt
(CEI 61642:1997);
Version allemande EN 61642:1997

Die Europäische Norm EN 61642:1997 hat den Status einer Deutschen Norm.

Beginn der Gültigkeit


Die EN 61642 wurde am 1997-10-01 angenommen.
Norm-Inhalt war veröffentlicht als E DIN IEC 33/201/CDV (VDE 0560 Teil 430):1995-09.

Fortsetzung Seite 2 bis 4 und


26 Seiten EN

Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE)


Seite 2
DIN EN 61642 (VDE 0560 Teil 430):1998-11

Nationales Vorwort
Diese Norm enthält die deutsche Übersetzung der Internationalen Norm IEC „Industrial a.c. networks affected by
harmonics – Application of filters and shunt capacitors“, erarbeitet vom Technischen Komitee 33 „Power capaci-
tors“ der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC), die vom Europäischen Komitee für Elektrotechni-
sche Normung (CENELEC) unverändert als Europäische Norm angenommen wurde.
Für die vorliegende Norm ist das nationale Arbeitsgremium UK 341.1 „Leistungskondensatoren zur Blindstrom-
kompensation, Kondensatoren zur induktiven Wärmeerzeugung, Glättungskondensatoren“ der Deutschen Elek-
trotechnischen Kommission im DIN und VDE (DKE) zuständig.
Für den Fall einer undatierten Verweisung im normativen Text (Verweisung auf eine Norm oder andere Unterlage
ohne Angabe des Ausgabedatums und ohne Hinweis auf eine Abschnittsnummer, eine Tabelle, ein Bild usw.)
bezieht sich die Verweisung auf die jeweils neueste gültige Ausgabe der in Bezug genommenen Norm oder ande-
ren Unterlage.
Für den Fall einer datierten Verweisung im normativen Text bezieht sich die Verweisung immer auf die in Bezug
genommene Ausgabe der Norm oder anderen Unterlage.
Der Zusammenhang der zitierten Normen und anderen Unterlagen mit den entsprechenden Deutschen Normen
und anderen Unterlagen ist nachstehend wiedergegeben. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Norm waren
die angegebenen Ausgaben gültig.
IEC hat 1997 die Benummerung der IEC-Publikationen geändert. Zu den bisher verwendeten Normnummern wird
jeweils 60000 addiert. So ist zum Beispiel aus IEC 68 nun IEC 60068 geworden.

Klassifikation im
Europäische Norm Internationale Norm Deutsche Norm
VDE-Vorschriftenwerk
– IEC 60050(131):1978 DIN IEC 60050-131:1983-01 –
– IEC 60050(161):1990 DIN IEC 60050-161:1995-07 –
– IEC 60050(421):1990 – –
– IEC 60050(436):1990 – –
HD 348 S6:1995*) IEC 60056:1987 DIN VDE 0670-104 VDE 0670 Teil 104
(VDE 0670 Teil 104):1992-10*)
HD 207 S1:1977 IEC 60110:1973 – –
Normen der Reihe Normen der Reihe Normen der Reihe VDE 0560
EN 60143 IEC 60143 DIN EN 60143 (VDE 0560)
Normen der Reihe Normen der Reihe Normen der Reihe VDE 0560
EN 60146 IEC 60146 DIN EN 60146 (VDE 0560)
– IEC 60242:1967 – –
EN 60252:1994*) IEC 60252:1993 DIN EN 60252 VDE 0560 Teil 8
(VDE 0560 Teil 8):1994-11*)
EN 60255-6:1994*) IEC 60255-6:1988 DIN EN 60255-6 VDE 0435 Teil 301
(VDE 0435 Teil 301):1994-11*)
DIN VDE 0435-302 VDE 0435 Teil 302
(VDE 0435 Teil 302):1988-04*)
– IEC 60265-1:1998 – –
EN 60265-2:1993 IEC 60265-2:1988 DIN VDE 0670-302 VDE 0670 Teil 302
EN 60265-2/A1:1995 A1:1994 (VDE 0670 Teil 302):1992-12*)
Normen der Reihe Normen der Reihe Normen der Reihe VDE 0636
EN 60269 IEC 60269 DIN EN 60269 (VDE 0636)
Normen der Reihe Normen der Reihe DIN EN 60282-1 VDE 0670 Teil 4
EN 60282 IEC 60282 (VDE 0670 Teil 4):1998-02
HD 636 S1:1996
EN 60289:1994*) IEC 60289:1988 DIN EN 60289 VDE 0532 Teil 20
(VDE 0532 Teil 20):1994-05*)
– IEC 60291:1969 – –
*) nicht übereinstimmend
Seite 3
DIN EN 61642 (VDE 0560 Teil 430):1998-11

Klassifikation im
Europäische Norm Internationale Norm Deutsche Norm
VDE-Vorschriftenwerk
HD 597 S1:1992 IEC 60358:1990 – –
– IEC 60549:1976 – –
EN 60831-1:1996 IEC 60831-1:1996 DIN EN 60831-1 VDE 0560 Teil 46
(VDE 0560 Teil 46):1997-12
EN 60871-1:1997 IEC 60871-1:1997 – –
HD 525.2 S1:1989 IEC 60871-2:1987 DIN IEC 60871-2 VDE 0560 Teil 420
A1:1991 (VDE 0560 Teil 420):1993-04
EN 60931-1:1996 IEC 60931-1:1996 DIN EN 60931-1 VDE 0560 Teil 48
(VDE 0560 Teil 48):1997-12
ENV 61000-2-2:1993*) IEC 61000-2-2:1990 DIN V ENV 61000-2-2 VDE 0839 Teil 2-2
(VDE 0839 Teil 2-2):1994-05*)
EN 61048:1993*) IEC 61048:1991 DIN EN 61048 VDE 0560 Teil 61
EN 61048/A1:1996 A1:1995 (VDE 0560 Teil 61):1994-03*)
DIN EN 61048/A1 VDE 0560 Teil 61/A1
(VDE 0560 Teil 61/A1):1997-02
EN 61049:1993*) IEC 61049:1991 DIN EN 61049 VDE 0560 Teil 62
(VDE 0560 Teil 62):1994-04*)
Normen der Reihe IEC 61071 Normen der Reihe VDE 0560 Teil 120
EN 61071 DIN EN 61071 (VDE 0560)
*) nicht übereinstimmend

Nationaler Anhang NA (informativ)


Literaturhinweise
DIN EN 60143 Reihenkondensatoren für Starkstromanlagen
(VDE 0560)
DIN EN 60146 Halbleiter-Stromrichter
(VDE 0558)
DIN EN 60171-1 Kondensatoren der Leistungselektronik – Teil 1: Allgemeines
(VDE 0560 Teil 120) (IEC 60171-1, modifiziert);
Deutsche Fassung EN 60171-1:1996
DIN EN 60252 Motorkondensatoren (IEC 60252:1993, modifiziert);
(VDE 0560 Teil 8) Deutsche Fassung EN 60252:1994
DIN EN 60255-6 Elektrische Relais – Teil 6: Meßrelais und Schutzeinrichtungen
(VDE 0435 Teil 301) (IEC 60255-6:1988, modifiziert);
Deutsche Fassung EN 60255-6:1994
DIN EN 60269 Niederspannungssicherungen
(VDE 0636)
DIN EN 60282-1 Hochspannungssicherungen – Teil 1: Strombegrenzende Sicherungen
(VDE 0670 Teil 4) (IEC 60282-1:1994 + A1:1996);
Deutsche Fassung EN 60282-1:1996 + A1:1996
DIN EN 60289 Drosselspulen (IEC 60289:1988, modifiziert);
(VDE 0532 Teil 20) Deutsche Fassung EN 60289:1994
DIN EN 60831-1 Selbstheilende Leistungs-Parallelkondensatoren für Wechselstromanlagen mit einer
(VDE 0560 Teil 46) Nennspannung bis 1 kV – Teil 1: Allgemeines, Leistungsanforderungen, Prüfung und
Bemessung, Sicherheitsanforderungen; Anleitung für Errichtung und Betrieb
(IEC 60831-1:1996);
Deutsche Fassung EN 60831-1:1996
Seite 4
DIN EN 61642 (VDE 0560 Teil 430):1998-11

DIN EN 60931-1 Nichtselbstheilende Leistungs-Parallelkondensatoren für Wechselstromanlagen mit


(VDE 0560 Teil 48) einer Nennspannung bis 1 kV – Teil 1: Allgemeines, Leistungsanforderungen, Prü-
fung und Bemessung, Sicherheitsanforderungen; Anleitung für Errichtung und Be-
trieb (IEC 60931-1:1996);
Deutsche Fassung EN 60931-1:1996
DIN V ENV 61000-2-2 Elektromagnetische Verträglichkeit – Teil 2: Umgebungsbedingungen;
(VDE 0839 Teil 2-2) Hauptabschnitt 2: Verträglichkeitspegel für niederfrequente leitungsgeführte
Störgrößen und Signalübertragung in öffentlichen Niederspannungsnetzen
(IEC 61000-2-2:1990, modifiziert);
Deutsche Fassung ENV 61000-2-2:1993
DIN EN 61048 Kondensatoren; Kondensatoren für Entladungslampen-Anlagen, insbesondere
(VDE 0560 Teil 61) Leuchtstofflampen-Anlagen; Allgemeine Sicherheitsanforderungen
(IEC 61048:1991, modifiziert + Corrigendum 1992);
Deutsche Fassung EN 61048:1993
DIN EN 61048/A1 Geräte für Lampen – Kondensatoren für Entladungslampen-, insbesondere Leucht-
(VDE 0560 Teil 61/A1) stofflampen-Anlagen – Allgemeine Sicherheitsanforderungen
(IEC 61048:1991/A1:1995);
Deutsche Fassung EN 61048/A1:1996
DIN EN 61049 Kondensatoren für Entladungslampen-Anlagen, insbesondere Leuchtstofflampen-
(VDE 0560 Teil 62) Anlagen; Leistungsanforderungen
(IEC 61049:1991, modifiziert + Corrigendum 1992);
Deutsche Fassung EN 61049:1993
DIN EN 61071 Kondensatoren der Leistungselektronik
(VDE 0560)
DIN IEC 60050-131 Internationales Elektrotechnisches Wörterbuch –
Teil 131: Elektrische Stromkreise und magnetische Kreise
E DIN IEC 60050-161 Internationales Elektrotechnisches Wörterbuch –
Teil 161: Elektromagnetische Verträglichkeit (IEC 60050(161):1990)
DIN IEC 60871-2 Kondensatoren; Parallelkondensatoren für Wechselspannungs-Starkstromanlagen
(VDE 0560 Teil 420) mit einer Nennspannung über 1000 V – Teil 2: Lebensdauerprüfung;
Deutsche Fassung HD 525.2 S1 + A1:1991;
Identisch mit IEC 60871-2:1987 + A1:1991
DIN VDE 0435-302 Elektrische Relais; Elektromechanische Meßrelais
(VDE 0435 Teil 302)
DIN VDE 0636-10 Niederspannungssicherungen; Allgemeine Festlegungen (IEC 60269-1:1986);
(VDE 0636 Teil 10) Deutsche Fassung EN 60269-1:1989
DIN VDE 0670-104 Wechselstromschaltgeräte für Spannungen über 1 kV;
(VDE 0670 Teil 104) Hochspannungs-Wechselstrom-Leistungsschalter; Typ- und Stückprüfungen
DIN VDE 0670-302 Wechselstromschaltgeräte für Spannungen über 1 kV;
(VDE 0670 Teil 302) Hochspannungs-Lastschalter ab 52 kV
EUROPÄISCHE NORM EN 61642
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Oktober 1997

ICS 31.060.99; 31.160


Deskriptoren: Kondensatoren, Parallelkondensatoren, Leistungskondensatoren, Wechselstrom, elektrisches Filter,
Definitionen, Allgemeines

Deutsche Fassung

Von Oberschwingungen beeinflußte industrielle Wechselstromnetze


Anwendung von Filtern und Parallelkondensatoren
(IEC 61642:1997)

Industrial a.c. networks affected by harmonics – Réseaux industriels à courant alternatif affectés
Application of filters and shunt capacitors par les harmoniques –
(IEC 61642:1997) Emploi de filtres et de condensateurs shunt
(CEI 61642:1997)

Diese Europäische Norm wurde von CENELEC am 1997-10-01 angenommen. Die


CENELEC-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in
der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede
Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist.
Auf dem letzten Stand befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren biblio-
graphischen Angaben sind beim Zentralsekretariat oder bei jedem CENELEC-Mitglied auf
Anfrage erhältlich.
Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch,
Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CENELEC-Mitglied
in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem
Zentralsekretariat mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen
Fassungen.
CENELEC-Mitglieder sind die nationalen elektrotechnischen Komitees von Belgien,
Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien,
Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien
und dem Vereinigten Königreich.

CENELEC
Europäisches Komitee für Elektrotechnische Normung
European Committee for Electrotechnical Standardization
Comité Européen de Normalisation Electrotechnique

Zentralsekretariat: rue de Stassart 35, B-1050 Brüssel

© 1997 CENELEC – Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem
Verfahren, sind weltweit den Mitgliedern von CENELEC vorbehalten Ref. Nr. EN 61642:1997 D
Seite 2
EN 61642:1997

Vorwort
Der Text des Schriftstücks 33/255/FDIS, zukünftige 1. Ausgabe von IEC 61642, ausgearbeitet von dem IEC TC
33 „Power capacitors“, wurde der IEC-CENELEC Parallelen Abstimmung unterworfen und von CENELEC am
1997-10-01 als EN 61642 angenommen.
Nachstehende Daten wurden festgelegt:
– spätestes Datum, zu dem die EN auf nationaler Ebene
durch Veröffentlichung einer identischen nationalen Norm
oder durch Anerkennung übernommen werden muß (dop): 1998-07-01
– spätestes Datum, zu dem nationale Normen, die der EN
entgegenstehen, zurückgezogen werden müssen (dow): 1998-07-01
Anhänge, die als „normativ“ bezeichnet sind, gehören zum Norm-Inhalt.
Anhänge, die als „informativ“ bezeichnet sind, enthalten nur Informationen.
In dieser Norm ist Anhang ZA normativ und Anhang A informativ.
Der Anhang ZA wurde von CENELEC hinzugefügt.

Anerkennungsnotiz
Der Text der Internationalen Norm IEC 61642:1997 wurde von CENELEC ohne irgendeine Abänderung angenom-
men.
In der offiziellen Fassung sind in Anhang A „Literaturhinweise“ zu den aufgelisteten Normen die nachstehenden
Anmerkungen einzutragen:
IEC 60110 ANMERKUNG: Harmonisiert als HD 207 S1:1997 (nicht modifiziert).
IEC 60143 ANMERKUNG: Harmonisiert in der Reihe EN 60143.
IEC 60358 ANMERKUNG: Harmonisiert als HD 597 S1:1992 (nicht modifiziert).
IEC 60252 ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60252:1994 (modifiziert).
IEC 61048 ANMERKUNG: Zusammen mit dessen Corrigendum 1992 harmonisiert als
EN 61048:1993 (modifiziert).
IEC 61049 ANMERKUNG: Zusammen mit dessen Corrigendum 1992 harmonisiert als
EN 61049:1993 (modifiziert).
IEC 60056 ANMERKUNG: Zusammen mit deren Änderungen 1:1992 und 2:1995 harmonisiert
als HD 348 S6:1995 (modifiziert).
IEC 60255-6 ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60255-6:1994 (modifiziert).
IEC 60265-1 ANMERKUNG: Zusammen mit deren Änderungen 1:1984 und 2:1994 harmonisiert
als HD 355.1 S3:1995 (nicht modifiziert).
IEC 60265-2 ANMERKUNG: Zusammen mit dessen Corrigendum 1990 harmonisiert als
EN 60265-2:1993 (nicht modifiziert).
IEC 60269 ANMERKUNG: Harmonisiert in der Reihe EN 60269 und der Reihe HD 630.
IEC 60282 ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60282-1:1996 (nicht modifiziert) und als
HD 636 S1:1996 (nicht modifiziert).
IEC 60289 ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60289:1994 (modifiziert).
IEC 60831-1 ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60831-1:1996 (nicht modifiziert).
IEC 60871-1 ANMERKUNG: Harmonisiert als HD 525.1 S1:1989 (nicht modifiziert).
IEC 60871-2 ANMERKUNG: Harmonisiert als HD 525.2 S1:1989 (nicht modifiziert).
IEC 60931-1 ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60931-1:1996 (nicht modifiziert).
IEC 61000-2-2 ANMERKUNG: Harmonisiert als ENV 61000-2-2:1993 (modifiziert).
Seite 3
EN 61642:1997

Inhalt
Seite

Vorwort 2

1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.1 Anwendungsbereich und Zweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.2 Normative Verweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.3 Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.4 Allgemeine Betrachtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.4.1 Wechselstromoberschwingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.4.2 Blindleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

2 Resonanzprobleme und Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6


2.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2 „Blick“ auf die Netzimpedanz, „Blick“ auf die Lastsammelschienenimpedanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.3 Beispiel für eine Serienresonanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.4 Beispiel für eine Parallelresonanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.5 Lösungswege zur Vermeidung von Resonanzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.5.1 Kondensator-Drosselspulen-Schaltung: Serienresonanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.5.2 Kondensator-Drosselspulen-Schaltung: Parallelresonanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

3 Parallelkondensatoren und Filter in Netzen mit Spannungen bis 1000 V . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16


3.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.2 Parallelkondensatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.3 Verstimmtes Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.4 Abgestimmtes Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.5 Auswahl der Bauteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.5.1 Kondensatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.5.2 Drosselspulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.5.3 Schaltschütze und/oder Leistungsschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.5.4 Kurzschlußschutz (Sicherungen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.6 Störung von Rundsteueranlagen durch Parallelkondensatoren und Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.6.1 Parallelkondensatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.6.2 Verstimmtes Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.6.3 Abgestimmtes Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

4 Parallelkondensatoren und Filter in Netzen über 1000 V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21


4.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.2 Besondere Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.3 Wahl der Anlage zur Leistungsfaktorkorrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.4 Filterarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.5 Auswahl der Filterbauelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.5.1 Leistungsschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.5.2 Kondensatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.5.3 Drosselspulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.5.4 Widerstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.5.5 Relaisschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.6 Störung von Rundsteueranlagen durch Parallelkondensatoren und Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Anhang A (informativ) Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Anhang ZA (normativ) Normative Verweisungen auf internationale Publikationen mit ihren


entsprechenden europäischen Publikationen 26
Seite 4
EN 61642:1997

1 Allgemeines

1.1 Anwendungsbereich und Zweck


Die Internationale Norm ist eine Leitlinie für die Verwendung von passiven Wechselstrom-Oberschwingungsfiltern
und Parallelkondensatoren zur Begrenzung von Oberschwingungen und zur Verbesserung des Leistungsfaktors
für den Einsatz in industriellen Anwendungen bei Nieder- und Hochspannung. Die in der Internationalen Norm vor-
geschlagenen Maßnahmen gelten für Oberschwingungen mit Ordnungszahlen größer als 1 und bis 25.
Diese Norm gilt nicht für folgende Kondensatoren:
– Kondensatoren für induktive Wärmeerzeugungsanlagen, die bei Frequenzen zwischen 40 Hz und
24000 Hz betrieben werden (siehe IEC 60110 [1]*);
– Serienkondensatoren für Starkstromanlagen (siehe IEC 60143 [2]);
– Kopplungskondensatoren und kapazitive Spannungsteiler (siehe IEC 60358 [3]);
– Kondensatoren für die Leistungselektronik (siehe IEC 61071 [4]);
– Wechselstrom-Motorkondensatoren (siehe IEC 60252 [5]);
– Kondensatoren für den Einsatz in Stromkreisen von röhrenförmigen Leuchtstofflampen und anderen Gas-
entladungslampen (siehe IEC 61048 [6] und IEC 61049 [7]);
– Kondensatoren zur Funkentstörung;
– Kondensatoren zum Einsatz in verschiedenen Arten von elektrischen Geräten, die als Bauteile angesehen
werden;
– Kondensatoren, die für den Einsatz an Gleichspannung mit überlagerter Wechselspannung vorgesehen
sind;
– Kondensatoren, die für den Einsatz in Lichtbogenöfen vorgesehen sind.
Der Zweck der Norm ist, Probleme zu kennzeichnen und Empfehlungen für allgemeine Anwendungen von Kon-
densatoren und Wechselstrom-Oberschwingungsfiltern in Wechselstromnetzen zu geben, die von Oberschwin-
gungsspannungen und -strömen beeinflußt werden.

1.2 Normative Verweisungen


Die folgenden Normen enthalten Festlegungen, die durch Verweisung in diesem Text Bestandteil der vorliegenden
Internationalen Norm sind. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Norm waren die angegebenen Ausgaben
gültig. Alle Normen unterliegen der Überarbeitung. Vertragspartner, deren Vereinbarungen auf dieser Internatio-
nalen Norm basieren, werden gebeten, die Möglichkeit zu prüfen, ob die jeweils neuesten Ausgaben der im fol-
genden genannten Normen angewendet werden können. Die Mitglieder von IEC und ISO führen Verzeichnisse
der gegenwärtig gültigen Internationalen Normen.
IEC 60050(131):1978 International Electrotechnical Vocabulary (IEV) – Chapter 131: Electric and magnetic cir-
cuits
IEC 60050(161):1990 International Electrotechnical Vocabulary (IEV) – Chapter 161: Electromagnetic compa-
tibility

1.3 Begriffe
Für die Anwendung dieser Norm gelten die folgenden Begriffe:
1.3.1 Oberschwingung: Komponente der Fourier-Reihen-Zerlegung einer periodischen Spannungs- oder
Stromwelle [IEV 161-02-18, modifiziert].
1.3.2 Oberschwingungs-Ordnungszahl h: Verhältnis der Frequenz einer Oberschwingung (fh) zur (Bemes-
sungs-) Grundfrequenz des Netzes f1 [IEV 161-02-19, modifiziert].
1.3.3 Charakteristische Oberschwingungen: Oberschwingungen, die von Stromrichteranlagen im theore-
tisch idealen Betrieb erzeugt werden. Die Ordnungszahl der charakteristischen Oberschwingung von Wechsel-
strom-Gleichstrom-Stromrichtern ist gegeben durch:
h = mp ±1
Dabei ist p die Impulszahl des Stromrichters und m jede ganze Zahl. Beispielsweise enthält der Stromkreis eines
Sechsimpuls-Stromrichters charakteristische Oberschwingungen mit den Ordnungszahlen
h = 5, 7, 11, 13, 17, 19, ...
1.3.4 Nichtcharakteristische Oberschwingungen: Oberschwingungen, die als Ergebnis der Unsymmetrie
in Wechselstromnetzen oder bei unsymmetrischer Verzögerung des Zündwinkels von Stromrichtern erzeugt wer-
den. Sie werden auch von anderen nichtlinearen, sich zeitlich ändernden Bauelementen, wie z. B. Frequenzum-
setzern, Leuchtstofflampen, Lichtbogenöfen, Elektroschweißmaschinen usw., hervorgerufen.

*) Die Nummern in den eckigen Klammern verweisen auf die Literaturhinweise im Anhang A.
Seite 5
EN 61642:1997

1.3.5 Leistungsfaktor: Verhältnis der Wirkleistung zu Scheinleistung [IEV 131-03-20].


1.3.6 Verschiebungsfaktor: Verschiebungskomponente des Leistungsfaktors; das Verhältnis von Wirk-
leistung zu Scheinleistung bei der Grundschwingung [IEC 131-03-21, modifiziert].
1.3.7 Oberschwingungsgehalt: Verhältnis des Effektivwertes des Oberschwingungsanteils zur Gund-
schwingungsgröße, ausgedrückt als Prozentwert der Grundschwingungsamplitude [IEV 131-03-04, modifiziert].

(Summe der Quadrate der Effektivwerte der Oberschwingungsamplituden)1/ 2


hµ = ⋅ 100 %
Effektivwert der Grundschwingungsamplitude
1.3.8 Filter: Einrichtung, die im allgemeinen aus Drosselspulen, Kondensatoren und, falls erforderlich,
Widerständen besteht, die so abgestimmt sind, daß sie eine bekannte Impedanz über einen gegebenen Frequenz-
bereich ergeben.
1.3.9 Abstimmfrequenz: Frequenz, bei der die aus den Bemessungswerten berechnete Filterimpedanz
ihren Kleinst- oder Größtwert besitzt.
1.3.10 Abgestimmtes Filter: Filter mit einer Abstimmfrequenz, die nicht mehr als 10 % von der Frequenz
abweicht, die herausgefiltert werden soll.
1.3.11 Verstimmtes Filter: Filter mit einer Abstimmfrequenz, die mehr als 10 % unter der niedrigsten Ober-
schwingungsfrequenz mit beträchtlicher Strom-/Spannungsamplitude liegt.
1.3.12 Bedämpftes Filter: Filter mit niedriger, überwiegend ohmscher Impedanz über ein breites Frequenz-
band.
1.3.13 Rundsteueranlage: Anlage, um tonfrequente Signale in ein Hochspannungsnetz einzuspeisen, um
Empfänger in dem Niederspannungsnetz zu steuern.
1.3.14 Referenzspannung: Spannung, auf die die Impedanzberechnungen bezogen sind.

1.4 Allgemeine Betrachtungen

1.4.1 Wechselstromoberschwingungen
Oberschwingungsströme in Starkstromnetzen werden im allgemeinen erzeugt, wenn die Belastungen nichtlinear
sind oder sich zeitlich ändern. Eine der Hauptquellen für Oberschwingungen in industriellen Netzen sind Strom-
richteranlagen.
Es gibt zwei Gruppen von Wechselstromoberschwingungen, die von Stromrichtern hervorgerufen werden: charak-
teristische und nichtcharakteristische. Die charakteristischen Oberschwingungen stehen in enger Wechselbezie-
hung zum Stromrichterkreis und besitzen ein konstantes Frequenzspektrum. Ihre Amplitude ist etwa umgekehrt
proportional zur Ordnungszahl der Oberschwingung.
Die Hauptquellen von nichtcharakteristischen Oberschwingungen sind Frequenzwandler, obwohl kleine Anteile
der nichtcharakteristischen Oberschwingungen durch Netzunsymmetrien (Spannung und Impedanz) und Unsym-
metrien der Stromrichter-Zündwinkel entstehen können.
Die Gleichrichter für Gleichstromantriebsmaschinen erzeugen meistens charakteristische Oberschwingungen.
Die Wirkung der nichtlinearen und sich zeitlich ändernden Belastungen kann unter bestimmten Bedingungen des
elektrischen Versorgungsnetzes, beispielsweise durch Resonanzen, verstärkt werden. In Abhängigkeit von den
Netzbedingungen und der Verstärkungswirkung der Resonanzen kann die Versorgungsspannung selbst in Elek-
troanlagen verzerrt werden, wo keine nichtlinearen oder sich zeitlich ändernden Belastungen vorhanden sind oder
dieselben nur einen kleinen Anteil der Gesamtleistung des öffentlichen Netzes darstellen.
Oberschwingungen erhöhen die Verluste in Starkstromnetzen und können den korrekten Betrieb von verschiede-
nen Einrichtungen, besonders von elektronischen Schaltungen, beeinträchtigen.
Um die Oberschwingungsstörungen auf einem annehmbaren Niveau zu halten, dürfen von örtlichen Anforderun-
gen, nationalen und internationalen Normen, Grenzwerte für die nichtlineare Verzerrung festgelegt werden. Zur
Herabsetzung der nichtlinearen Verzerrung können Filter eingesetzt werden.

1.4.2 Blindleistung
Induktive Blindleistungen in Netzen werden im allgemeinen von induktiven Belastungen und Stromrichteranlagen
hervorgerufen.
In einem Niederspannungsnetz wird der Leistungsfaktor vom wirtschaftlichsten Einsatz des Verteilungsnetzes
bestimmt oder vom Versorgungsbetrieb festgelegt. Es können mit der Tarifstruktur Strafen für einen schlechten
Leistungsfaktor verhängt werden. Es ist daher angeraten, die induktive Blindleistung durch die Ausrüstung mit
geeigneten Kompensationseinrichtungen auszugleichen.
Für die Leistungsfaktorkorrektur werden üblicherweise Parallelkondensatoren eingesetzt. Falls Oberschwingun-
gen im Netz vorhanden sind, können unerwünschte Überspannungen und/oder Überströme auftreten. Es können
außerdem Rundsteueranlagen gestört werden. In solchen Fällen können anstelle des alleinigen Einsatzes von
Parallelkondensatoren Filter eingesetzt werden.
Seite 6
EN 61642:1997

2 Resonanzprobleme und Lösungen

2.1 Einführung
In elektrischen Netzen sind unterschiedliche Bauteile miteinander verbunden, zum Beispiel Generatoren, Stark-
stromleitungen, Kabel, Transformatoren, Kondensatoren und Lasten.
Die Impedanz an jedem Punkt des Netzes ist von der Frequenz, den Bauteilen und dem Aufbau abhängig.
Die Reihenschaltung einer Induktivität und einer Kapazität ergibt in einem bestimmten Frequenzbereich eine sehr
niedrige Impedanz. Dieser Effekt wird Serienresonanz genannt.
Die Parallelschaltung einer Induktivität und einer Kapazität ergibt in einem bestimmten Frequenzbereich eine sehr
hohe Impedanz. Dieser Effekt wird Parallelresonanz genannt.
Serien- und Parallelresonanzen können in demselben Netz in einem weiten Frequenzbereich auftreten.
Falls Spannungs- oder Stromoberschwingungsquellen solche Resonanzschaltungen anregen, kann eine Verstär-
kung der Spannungen und Ströme auftreten, die Netzbauteile stören, überlasten und zerstören können.
Im Bild 1 ist das Beispiel für ein vereinfachtes Netz und seines wirksamen Schaltbildes dargestellt.

Bild 1: Vereinfachtes Netz und wirksames Schaltbild


Dieses Beispiel eines Netzes besteht aus dem Versorgungsnetz, einer Einspeisungssammelschiene (auf der
Hochspannungsseite), einem Transformator, einer Lastsammelschiene (auf der Niederspannungsseite) und
einem Kondensator. Die Quelle der Oberschwingungsströme kann eine Antriebsmaschine sein, die von einem
Sechsimpuls-Gleichrichter gespeist wird. Es können auch Oberschwingungsspannungen, die von anderen Ober-
schwingungsstromquellen hervorgerufen werden, im Netz vorhanden sein.

2.2 „Blick“ auf die Netzimpedanz, „Blick“ auf die Lastsammelschienenimpedanz


Um das Betriebsverhalten eines Netzes in bezug auf die Oberschwingungen zu analysieren, ist es nutzbringend,
mindestens zwei Impedanzen zu betrachten:
– Die Netzimpedanz, die sich beim „Blick“ aus dem Versorgungsnetz in den Stromzweig ergibt
(siehe Bild 1).
Der „Blick“ ist für die Analyse der Kondensator- und Drosselspulenlast beim Vorhandensein von Oberschwin-
gungsspannungen und -strömen auf der Einspeisungssammelschiene, für die Berechnung der Stromzweigim-
pedanz bei Rundsteuerfrequenzen und für die Bewertung der sich ergebenden Oberschwingungsspannungen
(Güte der Spannung) auf der Lastsammelschiene nützlich.
– Die Lastsammelschienenimpedanz, die sich beim „Blick“ von der Lastsammelschiene ergibt
(siehe Bild 1) .
Der „Blick“ ist für die Analyse der Kondensator- und Drosselspulenlast beim Vorhandensein von Oberschwin-
gungsstromquellen auf der Lastsammelschiene und für die Berechnung der sich ergebenden Oberschwin-
gungsspannungen (Güte der Spannung) auf der Lastsammelschiene nützlich.
Seite 7
EN 61642:1997

Bild 2a: „Blick“ auf die Netzimpedanz eines Netzes und wirksames Schaltbild

Bild 2b: „Blick“ auf die Lastsammelschienenimpedanz eines Netzes und wirksames Schaltbild

2.3 Beispiel für eine Serienresonanz


Im folgenden Rechenbeispiel wird die Serienschaltung eines Transformators (Induktivität XT und Widerstand RT)
und eines Kondensators analysiert. Bild 3a zeigt das wirksame Schaltbild und Bild 3b den Verlauf der Impedanz
über der Ordnungszahl der Oberschwingungen. Es zeigt eine Serienresonanz in der Nähe der 11. Oberschwin-
gung. Typische numerische Ergebnisse der Impedanzen, Spannungen und Ströme bei charakteristischen Ober-
schwingungsfrequenzen in einem Netz nach Bild 1 mit verzerrter Versorgungsspannung sind in Tabelle 1 [8] ange-
geben.
Seite 8
EN 61642:1997

Bild 3a: Wirksames Schaltbild eines Serienresonanzkreises

Bild 3b: Impedanz in Ω über der Ordnungszahl der Oberschwingung für das Schaltbild nach Bild 3a

Erläuterung der in den Bildern 3a und 3b sowie der Tabelle 1 verwendeten Formelzeichen und Werte.
UN Referenzspannung (Beispiel: Drehstrom, 400 V)
h = fh/f1 Ordnungszahl der Oberschwingung, f1 Frequenz der Grundschwingung, fh Frequenz der
Oberschwingung
XT = XT1 · h Kurzschlußblindwiderstand eines Transformators von 1 000 kVA und einer Kurzschluß-
spannung von 6 %
QT = 8 Gütefaktor des Transformators
XC = XC1/h Blindwiderstand eines Kondensators mit 160 kvar
Z Ersatzimpedanz (siehe Bild 3a)
UA Spannung auf der Einspeisungssammelschiene. Die Werte sind einem CIGRE-Bericht
über Oberschwingungen entnommen und wurden mit 60 % multipliziert [8].
UA(%) = (UA/UN) · 100
IC Kondensatorstrom
ICN Kondensatorbemessungsstrom
UB sich auf der Lastsammelschiene ergebende Spannung
UB(%) = (UB/UN) · 100
Seite 9
EN 61642:1997

Tabelle 1: Numerische Ergebnisse für Impedanzen, Spannungen und Ströme bei


Ordnungszahlen charakteristischer Oberschwingungen eines Serienresonanzkreises in einem Netz
mit verzerrter Versorgungsspannung

XT XC Z UA UA(%) IC UB UB(%)
h
Ω Ω Ω V % A V %
1 0,010 – 1,000 0,990 400,0 100,0 233 404 101,0
5 0,048 – 0,200 0,152 12,0 3,0 46 16 3,9
7 0,067 – 0,143 0,076 9,6 2,4 73 18 4,5
11 0,106 –0,091 0,020 6,0 1,5 175 28 6,9
13 0,125 – 0,077 0,050 4,8 1,2 55 7 1,8
17 0,163 – 0,059 0,106 2,4 0,6 13 1 0,3
19 0,182 – 0,053 0,132 1,9 0,5 8 1 0,2
hµ(A)% = 4,4 hµ(B)% = 9,3
RT = XT/QT = XT/8 (vereinfacht) IC eff. = 313 A
IC/ICN = 1,35

Aus Tabelle 1 können folgende Ergebnisse entnommen werden:


– Eine relativ niedrige Spannung auf der Einspeisungssammelschiene kann einen hohen Strom verursa-
chen, wenn die Frequenz nahe der Resonanzfrequenz liegt.
Das Beispiel ergibt bei h = 11 einen Kondensatorstrom von 175 A, der etwa 75 % des Stromes bei der Grund-
schwingung beträgt.
– Der hohe Strom verursacht einen hohen Spannungsfall über der Lastsammelschiene, der zu einer Verzer-
rung der sinusförmigen Spannung führt.
Das Beispiel ergibt bei h = 11 einen Oberschwingungsgehalt der Spannung von 6,9 %, obgleich die Spannung
auf der Einspeisungssammelschiene nur 1,5 % betrug.
– Der Effektivwert des Stromes durch den Kondensator beträgt das 1,35fache des Kondensatorbemes-
sungsstromes. Das bedeutet einen Überlastungszustand des Kondensators, weil der Nenngrenzwert beim
1,3fachen Kondensatorbemessungsstromes liegt.
Es ist möglich, einen Kondensator so zu bemessen, daß er solch einem Strom widerstehen kann. Das ist aber
keine Lösung des Problems, weil die Spannungsverzerrung auf der Lastsammelschiene etwa 7 % bei einer ein-
zelnen Oberschwingungsfrequenz (h = 11) und damit viel höher als übliche Verträglichkeitspegel ist.
Außerdem ist zu erkennen, daß Verstärkung nicht nur auftritt, wenn die Frequenz gleich der Resonanzfrequenz
ist, sondern auch, wenn die Frequenz in der Nähe der Resonanzfrequenz liegt. Die Resonanzfrequenz, bei der
die sich ergebende Impedanz einen Kleinstwert hat, ist etwa

XC1
fres = f1 ⋅ .
XT1

2.4 Beispiel für eine Parallelresonanz


Im folgenden Rechenbeispiel wird die Parallelschaltung eines Transformators (Induktivität XT und Widerstand RT)
und eines Kondensators analysiert. Bild 4a zeigt das wirksame Schaltbild und Bild 4b den Verlauf der Impedanz
über der Ordnungszahl der Oberschwingungen. Typische numerische Ergebnisse der Impedanzen, Spannungen
und Ströme bei charakteristischen Oberschwingungsfrequenzen sind in Tabelle 2 angegeben.
Seite 10
EN 61642:1997

Bild 4a: Wirksames Schaltbild eines Parallelresonanzkreises

Bild 4b: Impedanz in Ω über der Ordnungszahl der Oberschwingung für das Schaltbild nach Bild 4a

Erläuterung der in den Bildern 4a und 4b sowie der Tabelle 2 verwendeten Formelzeichen und Werte.
UN Referenzspannung (Beispiel: Drehstrom, 400 V)
h = fh/f1 Ordnungszahl der Oberschwingung, f1 Frequenz der Grundschwingung, fh Frequenz der
Oberschwingung
XT = XT1 · h Kurzschlußblindwiderstand eines Transformators mit 1 000 kVA und einer Kurzschluß-
spannung von 6 %
QT = 8 Gütefaktor des Transformators
XC = XC1/h Blindwiderstand eines Kondensators mit 160 kvar
Z Ersatzimpedanz (siehe Bild 4a)
I, I(%) Strom auf der Lastsammelschiene. Die Werte entsprechen den theoretischen Werten
einer Antriebsmaschine mit 300 kVA.
UB sich auf der Lastsammelschiene ergebende Spannung
UB(%) = (UB/UN) · 100
IC Kondensatorstrom
ICN Kondensatorbemessungsstrom
Seite 11
EN 61642:1997

Tabelle 2: Numerische Ergebnisse für Impedanzen, Spannungen und Ströme bei


Ordnungszahlen charakteristischer Oberschwingungen eines Parallelresonanzkreises bei
Vorhandensein einer Oberschwingungsstromquelle

XT XC Z I I(%) UB UB(%) IC
h
Ω Ω Ω A % V % A
1 0,010 0,000 0,010 433 100,0 – – 231
5 0,048 – 0,200 0,064 87 20,0 10 2,4 28
7 0,067 – 0,143 0,127 62 14,3 14 3,4 55
11 0,106 – 0,091 0,490 39 9,1 33 8,3 212
13 0,125 – 0,077 0,192 33 7,7 11 2,8 83
17 0,163 – 0,059 0,091 25 5,9 4 1,0 39
19 0,182 – 0,053 0,073 23 5,3 3 0,7 32
hµ(B)% = 9,8
RT = XT/QT = XT/8 (vereinfacht) IC eff. = 334 A
IC/ICN = 1,45

Aus Tabelle 2 können folgende Ergebnisse entnommen werden:


– Ein relativ niedriger Strom in der Lastsammelschiene kann einen hohen Kondensatorstrom hervorrufen,
wenn die Frequenz nahe der Resonanzfrequenz liegt.
Das Beispiel bei h = 11 ergibt einen Kondensatorstrom von 212 A, was mehr als 90 % des Kondensatorstromes
bei der Grundschwingung ist, obgleich der Oberschwingungsstrom in der Lastsammelschiene nur 39 A betrug.
– Der hohe Strom verursacht einen hohen Spannungsfall über der Lastsammelschiene, was zur Verzerrung
der sinusförmigen Spannung führt.
Das Beispiel bei h = 11 ergibt einen Oberschwingungsgehalt der Spannung von 8,3 %.
– Der Effektivwert des Stromes durch den Kondensator beträgt das 1,45fache des Kondensatorbemes-
sungsstromes. Das bedeutet einen Überlastungszustand des Kondensators, weil der Nenngrenzwert beim
1,3fachen Kondensatorbemessungsstrom liegt.
Es ist möglich, einen Kondensator so zu bemessen, daß er solch einem Strom widerstehen kann. Das ist aber
keine Lösung des Problems, weil die Spannungsverzerrung auf der Lastsammelschiene etwa 8 % bei einer ein-
zelnen Oberschwingungsfrequenz und damit viel höher als übliche Verträglichkeitspegel ist.
Außerdem ist zu erkennen, daß Verstärkung nicht nur auftritt, wenn die Frequenz gleich der Resonanzfrequenz
ist, sondern auch, wenn die Frequenz in der Nähe der Resonanzfrequenz liegt. Die Resonanzfrequenz, bei der
die sich ergebende Impedanz einen Größtwert hat, ist etwa

XC1
fres = f1 ⋅ .
XT1

ANMERKUNG: In der Praxis ist die Netzimpedanz mit der Transformatorimpedanz in Reihe geschaltet. Dadurch werden
die Resonanzfrequenz und die Spannungs- und Stromamplituden im gewissen Umfang beeinflußt.

2.5 Lösungswege zur Vermeidung von Resonanzen


Das zur Vermeidung von Resonanzproblemen verwendete Hauptverfahren ist, die Resonanzfrequenz so weit wie
möglich von den Frequenzen der Oberschwingungen fernzuhalten, die beträchtliche Amplituden haben.
Das kann durch Änderung der Induktivität oder Kapazität der Netzbauteile erfolgen. Es gibt jedoch wenig Spiel-
raum, wenn ein besonderer Netzaufbau durch die Stromversorgung und Blindleistungskompensation festgelegt
ist. Besonders wenn eine automatische Kondensatorbatterie eingesetzt werden muß, müssen viele Resonanz-
bedingungen betrachtet werden.
Die üblichste Lösung zur Vermeidung von Resonanzproblemen ist, zu dem Kondensator eine Drosselspule in
Reihe zu schalten, die auf eine Resonanzfrequenz abgestimmt ist, die unter der niedrigsten Frequenz der Ober-
schwingungsspannungen und -ströme im Netz liegt. Unter ihrer Abstimmfrequenz ist die Impedanz der Schaltung
aus Kondensator und Drosselspule kapazitiv, oberhalb derselben induktiv. Die Wechselwirkung zwischen der
Netzinduktivität und der (induktiven) Impedanz der Schaltung aus Kondensator und Drosselspule kann keine
Resonanzbedingung mehr bilden, es tritt weder eine Serien- noch eine Parallelresonanz bei den Frequenzen der
Seite 12
EN 61642:1997

Oberschwingungspannungen und -ströme im Netz auf. Die Drosselspule kann durch ihre relative Impedanz fest-
gelegt werden:
XL1
p= ,
XC1
die relative Abstimmfrequenz ist
fLC 1
= .
f1 p
In den meisten Netzen ist die 5. Oberschwingung die niedrigste Frequenz mit beträchtlicher Amplitude. Bei sol-
chen Netzen ist es nützlich, eine Kondensator-Drosselspulen-Schaltung mit einer Abstimmfrequenz unter 5 f1,
d. h. p > 4 % zu wählen.
Falls das Netz zwischen den Phasenleitern mit hohen Spannungen der 3. Oberschwingung belastet ist, wie es
beispielsweise bei einphasigen Gleichrichtern und übererregten Transformatoren auftritt, muß die Abstimmfre-
quenz unter 3 f1 liegen, d. h. p > 11 % sein.
In den folgenden Beispielen der Bilder 5a, 5b, 6a, 6b und den Tabellen 3 und 4 werden dieselben Werte wie zuvor
verwendet, jedoch mit einer Kondensator-Drosselspulen-Schaltung, die mit einer Drosselspule mit p = 7 % auf
3,78 f1 abgestimmt wurde, sowie einer Kompensationsleistung bei der Netzfrequenz wie zuvor.

2.5.1 Kondensator-Drosselspulen-Schaltung: Serienresonanz

Bild 5a: Wirksames Schaltbild eines Serienresonanzkreises mit Kondensator-Drosselspulen-Schaltung


Seite 13
EN 61642:1997

Bild 5b: Impedanz in Ω über der Ordnungszahl der Oberschwingung h für das Schaltbild nach Bild 5a

Erläuterung der in den Bildern 5a und 5b sowie der Tabelle 3 verwendeten Formelzeichen und Werte.
UN Referenzspannung (Beispiel: Drehstrom, 400 V)
h = fh/f1 Ordnungszahl der Oberschwingung, f1 Frequenz der Grundschwingung, fh Frequenz der
Oberschwingung
XT = XT1 · h Kurzschlußblindwiderstand eines Transformators mit 1 000 kVA und einer Kurzschluß-
spannung von 6 %
QT = 8 Gütefaktor des Transformators
XL + XC Blindwiderstand eines Kondensators mit einer Drosselspule mit p = 7 % für eine Kom-
pensationsleistung von 160 kvar
QL = 30 Gütefaktor der Drosselspule
Z Ersatzimpedanz (siehe Bild 5a)
UA Spannung auf der Einspeisungssammelschiene. Die Werte sind einem CIGRE-Bericht
über Oberschwingungen entnommen und wurden mit 60 % multipliziert [8]
UA(%) = (UA/UN) · 100
IC Kondensatorstrom
ICN Kondensatorbemessungsstrom
UB sich auf der Lastsammelschiene ergebende Spannung
UB(%) = (UB/UN) · 100
Seite 14
EN 61642:1997

Tabelle 3: Numerische Ergebnisse für Impedanzen, Spannungen und Ströme bei


Ordnungszahlen charakteristischer Oberschwingungen eines Serienresonanzkreises mit einer
Kondensator-Drosselspulen-Schaltung in einem Netz mit verzerrter Versorgungsspannung

X XL + XC Z UA UA(%) IC UB UB(%)
h
Ω Ω Ω V % A V %
1 0,010 – 1,000 0,990 400,0 100,0 233 404 101,0
5 0,048 0,161 0,212 12,0 3,0 33 9 2,3
7 0,067 0,373 0,443 9,6 2,4 13 8 2,0
11 0,106 0,730 0,840 6,0 1,5 4 5 1,3
13 0,125 0,896 1,026 4,8 1,2 3 4 1,0
17 0,163 1,216 1,386 2,4 0,6 1 2 0,5
19 0,182 1,374 1,563 1,9 0,5 1 2 0,4
hµ(A)% = 4,4 hµ(B)% = 3,5
RT = XT/QT = XT/8 (vereinfacht) IC eff. = 236 A
RL = XL/QL = XL/30 (vereinfacht) IC/ICN = 1,02

Aus Tabelle 3 können folgende Ergebnisse entnommen werden:


– Ein Resonanzproblem mit einer Verstärkung der Spannungen und Ströme wird mit der Kondensator-
Drosselspulen-Schaltung vermieden.
– Der Oberschwingungsanteil der Spannung auf der Lastsammelschiene beträgt 3,5 %, im Beispiel der
Tabelle 1 ist er 9,3 %. Die Leistungsgüte wird in dieser Hinsicht verbessert.

2.5.2 Kondensator-Drosselspulen-Schaltung: Parallelresonanz

Bild 6a: Wirksames Schaltbild eines Parallelresonanzkreises mit Kondensator-Drosselspulen-Schaltung


Seite 15
EN 61642:1997

Bild 6b: Impedanz in Ω über der Ordnungszahl der Oberschwingung für das Schaltbild nach Bild 6a

Erläuterung der in den Bildern 6a und 6b sowie der Tabelle 4 verwendeten Formelzeichen und Werte.
UN Referenzspannung (Beispiel: Drehstrom, 400 V)
h = fh/f1 Ordnungszahl der Oberschwingung, f1 Frequenz der Grundschwingung, fh Frequenz der
Oberschwingung
XT = XT1 · h Kurzschlußblindwiderstand eines Transformators mit 1000 kVA und einer Kurzschluß-
spannung von 6 %
QT = 8 Gütefaktor des Transformators
XL + XC Blindwiderstand eines vereinfachten Kondensators mit einer Drosselspule mit p = 7 % für
eine Kompensationsleistung von 160 kvar
QL = 30 Gütefaktor der Drosselspule
Z Ersatzimpedanz (siehe Bild 6a)
I, I(%) Strom auf der Lastsammelschiene. Die Werte entsprechen den theoretischen Werten
einer Antriebsmaschine mit 300 kVA
UB sich auf der Lastsammelschiene ergebende Spannung
UB(%) = (UB/UN) · 100
IC Kondensatorstrom
ICN Kondensatorbemessungsstrom
Seite 16
EN 61642:1997

Tabelle 4: Numerische Ergebnisse für Impedanzen, Spannungen und Ströme bei


Ordnungszahlen charakteristischer Oberschwingungen eines Parallelresonanzkreises mit einer
Kondensator-Drosselspulen-Schaltung bei Vorhandensein einer Oberschwingungsstromquelle

XT XT + XC Z I I(%) UB UB(%) IC
h
Ω Ω Ω A % V % A
1 0,010 – 1,000 0,010 433 100,0 – – 231
5 0,048 0,161 0,037 87 20,0 6 1,4 20
7 0,067 0,373 0,057 62 14,3 6 1,5 10
11 0,106 0,730 0,093 39 9,1 6 1,6 5
13 0,125 0,896 0,110 33 7,7 6 1,6 4
17 0,163 1,216 0,145 25 5,9 6 1,6 3
19 0,182 1,374 0,162 23 5,3 6 1,6 3
hµ(B)% = 3,8
RT = XT/QT = XT/8 (vereinfacht) IC eff. = 232 A
RL = XL/QL = XL/30 (vereinfacht) IC/ICN = 1,01

Aus Tabelle 4 können folgende Ergebnisse entnommen werden:


– Ein Resonanzproblem mit einer Verstärkung der Spannungen und Ströme wird mit der Kondensator-
Drosselspulen-Schaltung vermieden.
– Der Oberschwingungsanteil der Spannung auf der Lastsammelschiene beträgt 3,8 %, während er im
Beispiel der Tabelle 2 9,8 % ist. Das bedeutet, daß die Leistungsgüte in dieser Hinsicht verbessert ist.
ANMERKUNG: In der Praxis ist die Netzimpedanz mit der Transformatorimpedanz in Reihe geschaltet. Dadurch werden
die Resonanzfrequenz und die Spannungs- und Stromamplituden im gewissen Umfang beeinflußt.

3 Parallelkondensatoren und Filter in Netzen mit Spannungen bis 1000 V

3.1 Einführung
Es werden nachfolgend drei Verfahren zum Einsatz von Parallelkondensatoren in Niederspannungsnetzen
zusammen mit der Angabe der in jedem Fall zu ergreifenden Vorsichtsmaßnahmen beschrieben.
Um eine Anlage zur Leistungsfaktorkorrektur zu bemessen, sollten alle Netzkonfigurationen, einschließlich Aus-
nahme- und Notfallanordnungen sowie mögliche künftige Erweiterungen, berücksichtigt werden.

3.2 Parallelkondensatoren
Dieser Anlagentyp zur Leistungsfaktorverbesserung kann eingesetzt werden, wenn es nicht erforderlich ist, Maß-
nahmen zu ergreifen, um Resonanzprobleme zu vermeiden oder Oberschwingungen zu reduzieren. Das ist allge-
mein dann der Fall, wenn die durch die Netzinduktivität und die Kapazität der Anlage zur Leistungsfaktorverbes-
serung gegebene Resonanzfrequenz relativ hoch und der Oberschwingungsgehalt des Netzes (d. h.
Schienenspannung und von Lasten erzeugte Oberschwingungsströme) sehr niedrig ist.
Es sollte jedoch eindeutig sein, daß die sich ergebende Gesamtkapazität aus allen Anlagen zur Leistungsfaktor-
verbesserung, die an der Niederspannungsseite eines Netztransformators angeschlossen sind, die Möglichkeit
eines Resonanzproblems durch Oberschwingungen bestimmen. Das Vermeiden solcher Probleme kann, wenn
die Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung bereits in Betrieb ist, schwieriger und aufwendiger sein, als die
ursprüngliche Errichtung, da es häufig nicht möglich ist, vorhandene Kondensatoren, Rahmen usw. wiederzuver-
wenden.

3.3 Verstimmtes Filter


Wie in 2.5 dargestellt, ist es sowohl vom technischem als auch wirtschaftlichem Standpunkt ein effektiver Weg, um
Resonanzprobleme mit Oberschwingungen zu verhindern, eine Drosselspule in Reihe mit jeder Kondensatorstufe
der Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung zu schalten.
Dieser Anlagentyp zur Leistungsfaktorverbesserung (verstimmtes Filter) hat außerdem den Vorteil der Verminde-
rung der Oberschwingungsspannungen in dem Netz durch Ableitung von Teilen der Oberschwingungsströme mit
einer höheren Ordnungszahl als die Abstimmfrequenz der Drosselspulen-Kondensator-Anordnung.
Die Wahl der Abstimmfrequenz der Drosselspulen-Kondensator-Anordnung hängt von den Größenordnungen und
Frequenzen der im Netz fließenden Oberschwingungsströme und der Signalfrequenz einer eventuell vorhandenen
Rundsteueranlage ab (siehe 3.6).
Seite 17
EN 61642:1997

Übliche Drosselspulen können vorhandenen Kondensatoren zum Aufbau eines verstimmten Filters nicht hinzuge-
fügt werden, da die installierten Kondensatoren nicht für die zusätzlichen Spannungen und/oder Ströme, die von
hinzugefügten Drosselspulen verursacht werden, ausgelegt sein können.
Üblicherweise darf eine Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung mit Seriendrosselspulen nicht mit einer Einrich-
tung ohne Seriendrosselspulen vermischt werden. Weiter sollte beachtet werden, wenn ein verstimmtes Filter mit
einer Einrichtung erweitert wird, die eine abweichende Abstimmfrequenz besitzt. Es können in beiden Fällen Pro-
bleme auftreten, die von einer ungleichen Aufteilung der Oberschwingungslast und der möglichen Überlastung
eines Filters oder Teilen davon ausgehen.
3.4 Abgestimmtes Filter
Um die Oberschwingungsspannungen im Netz auf einen annehmbaren Pegel zu halten, kann ein abgestimmtes
Filter, wie es in 1.4.1 erwähnt ist, Berücksichtigung finden. Das Filter wirkt als Last für den Oberschwingungs-
generator, leitet die Oberschwingungsströme ab und vermindert damit den Anstieg der Oberschwingungsspan-
nungen. Bei der Bewertung der Anforderungen an das abgestimmte Filter ist es wichtig, das vollständige Netz zu
berücksichtigen.
Um ein abgestimmtes Filter zu bemessen, ist es erforderlich, die Impedanzwerte der Oberschwingungen des
Netzes, besonders die Impedanz des Netztransformators, ebenso wie das Frequenzspektrum der Oberschwin-
gungsquelle(n) und die Oberschwingungsspannungen im Hochspannungsnetz zu kennen.
Ein abgestimmtes Filter enthält eine oder mehrere abgestimmte Filtereinheit(en) (Serienschaltung von Drossel-
spule und Kondensator in jeder Phase), die so abgestimmt ist, daß sich eine relativ niedrige Impedanz bei der
berücksichtigten Oberschwingungsfrequenz im Vergleich zu der Impedanz des Netzes bei derselben Frequenz
ergibt. Von diesem Filter werden daher hauptsächlich Oberschwingungsströme abgeleitet. Bei der Netzfrequenz
wirkt das Filter wie ein Kondensator, der eine Leistungsfaktorverbesserung bewirkt.
Im allgemeinen müssen abgestimmte Filtereinheiten für Oberschwingungen mit ungeraden Ordnungszahlen in
aufsteigender Reihenfolge, außer den Vielfachen von 3, d. h. 5, 7, 11, 13, 17, 19 usw. ausgelegt werden. Gewöhn-
lich braucht in Niederspannungsanlagen die dritte Oberschwingung nicht berücksichtigt zu werden, da sie nur zwi-
schen Phasen- und Neutralleiter auftritt und die meisten Anlagen zur Leistungsfaktorverbesserung zwischen den
Phasenleitern angeschlossen sind (keine Verbindung zum Neutralleiter). Bei unsymmetrischer Belastung kann
jedoch ein Filter für die dritte Oberschwingung berücksichtigt werden.
Üblicherweise gilt folgendes:
– Der Bemessungswert der Blindleistung von jeder abgestimmten Filtereinheit vermindert sich für die Netz-
frequenz mit steigender Ordnungszahl der Oberschwingung.
– Alle abgestimmten Filtereinheiten eines Filters werden gemeinsam geschaltet. Falls es jedoch erforderlich
ist, die abgestimmten Filtereinheiten unabhängig zu schalten, sollten sie mit steigender Ordnungszahl, 5, 7,
11, usw., ein- und in umgekehrter Reihenfolge ausgeschaltet werden.
– Der Bemessungswert der Abstimmfrequenz einer Filtereinheit wird allgemein etwas tiefer gewählt als die
Frequenz der Oberschwingung. Die Impedanz des abgestimmten Filters ist daher bei der Oberschwingungs-
frequenz induktiv.
Es sollte darauf geachtet werden, die abgestimmten Filter an die einzelnen Teile der Einrichtung, die mit der
Niederspannungsseite desselben Netztransformators verbunden sind, anzupassen, um Probleme zu vermeiden.
Parallelgeschaltete Filtereinheiten für eine Oberschwingung haben aufgrund der Toleranzen der Bauteile nicht
exakt dieselbe Resonanzfrequenz und verursachen Probleme, beispielsweise durch die ungleiche Aufteilung der
Oberschwingungslast und/oder Parallelresonanzen zwischen abgestimmten Filtern. In solchen Fällen kann es
nutzbringend sein, zusätzliche Kontakte zu verwenden, um die Punkte zwischen Drosselspulen und Kondensato-
ren von jeder Phase der in Betrieb befindlichen Filtereinheiten für Oberschwingungen mit derselben Ordnungszahl
miteinander zu verbinden.
3.5 Auswahl der Bauteile
Eine Niederspannungsanlage zur Leistungsfaktorverbesserung ist gewöhnlich in geschlossenen Räumen einge-
baut und besteht teilweise oder vollständig aus folgenden Bauteilen:
– Kondensatoren;
– Drosselspulen (zum Beispiel bei Filtern);
– Schaltschütze und/oder Leistungsschalter;
– Kurzschlußschutz (Sicherungen oder Leistungsschalter).
Die Ermittlung der Bemessungswerte dieser Bauteile basiert üblicherweise auf den berechneten Beanspruchun-
gen unter den schlechtesten Betriebsbedingungen. Von elektrischen Belastungen erzeugte Oberschwingungs-
ströme oder -spannungen, die in dem Netz vorhanden sind, müssen bei der Auslegung der Anlage zur Leistungs-
faktorverbesserung und/oder der Filter berücksichtigt werden.
Es sollte überprüft werden, ob die Herstellungstoleranzen, der Einfluß der Temperatur und Alterung, das Anspre-
chen eventuell vorhandener innerer oder äußerer Sicherungen, die möglichen Nichtlinearitäten der Filterbauteile
und auch die Schwankung der Netzfrequenz keine unannehmbaren Auswirkungen auf die Funktion des Filters
ausüben.
Seite 18
EN 61642:1997

3.5.1 Kondensatoren
Die Kondensatoreinheiten oder -batterie sind der Hauptteil jeder Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung
und/oder jedes Filters. Es sollte daher eine gründliche Untersuchung durchgeführt werden, um eine optimale Kon-
densatorbemessung zu erhalten.
Der Kondensatorstrom besteht aus Grund- und Oberschwingungskomponenten. Da die Größenordnung der Ober-
schwingungskomponenten, besonders bei abgestimmten Filtern, sehr hoch sein kann, ist es erforderlich, die-
selben bei der Festlegung der Bemessungswerte der Kondensatoren zu berücksichtigen.
Bei Filtern sollte der durch die Reihenschaltung mit der Drosselspule hervorgerufene Spannungsanstieg am Kon-
densator berücksichtigt werden.

3.5.2 Drosselspulen
Der Drosselspulenstrom besteht aus Grund- und Oberschwingungskomponenten. Da die Größenordnung der
Oberschwingungskomponenten, besonders bei abgestimmten Filtern, sehr hoch sein kann, ist es erforderlich, die-
selben bei der Festlegung der Bemessungswerte der Drosselspulen zu berücksichtigen.
Die Drosselspule muß für die von den Grund- und Oberschwingungsströmen bewirkte Wärmebelastung ausgelegt
werden.
Die Grenzabweichungen der Induktivität der Drosselspule sind bei der Filterbemessung zu berücksichtigen. Ein
Wert von ±3 % ist für die meisten Anwendungen ausreichend.
Die Drosselspule muß mit Kurzschlußströmen, die bei Fehlerbedingungen auftreten können, und auch mit Schalt-
strömen und -spannungen belastet werden können.
Der Induktivitätswert der Drosselspule darf sich vom Bemessungsstrom bis zur höchsten Belastung, die sich beim
Spitzenwert des Stromes oder der Spannung ergibt (von der arithmetischen Summe der höchsten Grund- und
Oberschwingungsströme oder -spannungen verursachte Induktion), um nicht mehr als 5 % ändern.
Falls Drosselspulen mit Eisenkern eingesetzt werden (was der Normalfall bei Niederspannungsfiltern ist), sollte
darauf geachtet werden, Sättigungsprobleme zu vermeiden (große Änderung des Induktivitätswertes, Ferroreso-
nanz, die bei Schaltvorgängen auftritt und zur Überlastung von Bauteilen führt, usw.).
Die Drosselspulenverluste sollten berücksichtigt werden.

3.5.3 Schaltschütze und/oder Leistungsschalter


Das Schalten von Anlagen zur Leistungsfaktorverbesserung erfordert einige besondere Eigenschaften der Schalt-
geräte. Es müssen daher die folgenden Aspekte berücksichtigt werden:
– Schaltschütz und Leistungsschalter müssen rückzündungsfrei und an die Kondensatoren angepaßt sein.
– Die Bemessungsspannung des Schaltschützes und Leistungsschalters muß gleich der oder höher als die
höchste Netzspannung beim Betrieb mit der Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung und/oder des Filters
sein.
– Schaltschütz und Leistungsschalter müssen für einen Dauerstrom (einschließlich Oberschwingungen) aus-
gelegt sein, der bei höchster Quellenspannung, höchster Frequenz und extremen Toleranzen der Bauteile, be-
sonders der Kondensatoren und Drosselspulen, durch die Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung und/oder
das Filter fließen kann.
– Das Ausschaltvermögen des Leistungsschalters muß gleich dem oder größer als der Kurzschlußstrom
sein, der an der Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung und/oder des Filters auftreten kann.
– Schaltschütz und Leistungsschalter müssen einen ausreichenden Bemessungswert des Kurzzeitstromes
aufweisen, um sowohl Netzkurzschlußfehlern als auch mit dem Einschalten verbundenen Stoßströmen wider-
stehen zu können.
– Der Schaltschütz- und Leistungsschaltertyp muß hinsichtlich der zu erwartenden Schalthäufigkeiten aus-
gewählt werden.

3.5.4 Kurzschlußschutz (Sicherungen)


Die Bemessungsspannung des Kurzschlußschutzes muß gleich der oder höher als die höchste Netzspannung
beim Betrieb mit der Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung und/oder des Filters sein.
Der Kurzschlußschutz muß für einen Dauerstrom (einschließlich Oberschwingungen) ausgelegt sein, der bei
höchster Quellenspannung, höchster Frequenz und extremen Toleranzen der Bauteile, besonders der Kondensa-
toren und Drosselspulen, durch die Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung und/oder das Filter fließen kann.
Das Unterbrechungsvermögen muß gleich dem oder größer als der Kurzschlußstrom sein, der an der Anlage zur
Leistungsfaktorverbesserung und/oder des Filters auftreten kann.
Der Kurzschlußschutz muß einen ausreichenden Bemessungswert des Kurzzeitstromes aufweisen, um sowohl
Netzkurzschlußfehlern als auch mit dem Einschalten verbundenen Stoßströmen widerstehen zu können.
Seite 19
EN 61642:1997

3.6 Störung von Rundsteueranlagen durch Parallelkondensatoren und Filter


Der Einfluß von Anlagen zur Leistungsfaktorverbesserung und Filtern auf Rundsteueranlagen ist nachfolgend
getrennt für jedes Einsatzverfahren von Parallelkondensatoren beschrieben.

3.6.1 Parallelkondensatoren
Bei Tonfrequenzsignalen, die mit einer Rundsteueranlage in das Hochspannungsnetz eingespeist werden, bildet
die Kapazität der Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung einen Serienresonanzkreis mit der Induktivität des
Netztransformators. Falls die Resonanzfrequenz dieses Stromkreises dieselbe wie die Signalfrequenz ist oder in
deren Nähe liegt, können Probleme auftreten. Die Signalspannung im Niederspannungsnetz kann auf einen
unannehmbaren Pegel erhöht und die Impedanz im Hochspannungsnetz bei dieser Frequenz vermindert werden,
was zu einer zusätzlichen Belastung des Rundsteuersignalgenerators führt. Falls die Resonanzfrequenz viel nied-
riger ist als diejenige des Rundsteuersignals, kann diese Signalspannung auf einen unannehmbaren Pegel redu-
ziert werden.
Dies ist als Beispiel in den Bildern 7b und 7c für eine Transformator-Kondensator-Anordnung nach Bild 7a für vier
unterschiedliche Rundsteuersignalfrequenzen dargestellt. Nahe der Resonanzfrequenz ist die Impedanz der
Anordnung viel niedriger als die Belastungsnennimpedanz, was zu einer Überlastung des Rundsteuergenerators
führen kann. Andererseits kann die Rundsteuersignalspannung auf Pegel erhöht oder vermindert werden, die die
Rundsteuerempfänger stören können.
Erläuterung der in den Bildern 7a, 7b und 7c verwendeten Formelzeichen:
– ZRC Impedanz der Transformator-Kondensator-Anordnung bei der Rundsteuerfrequenz;
– Z1 Nennbelastungsimpedanz bei Netzfrequenz;
– S Transformatorbemessungswert;
– εk Kurzschlußspannung des Transformators in %;
– Q Bemessungswert des Parallelkondensators;
– URC Rundsteuersignalspannung im Niederspannungsnetz;
– URC0 Rundsteuersignalspannung ohne Anschluß des Parallelkondensators;
– fRC Frequenz des Rundsteuersignals;
– QRC Gütefaktor des Transformators bei der Frequenz des Rundsteuersignals.

3.6.2 Verstimmtes Filter


In Reihe mit Kondensatoren von Anlagen zur Leistungsfaktorverbesserung geschaltete Drosselspulen verhindern
Störungen der Rundsteueranlage, wenn die Resonanzfrequenz der Drosselspulen-Kondensator-Anordnung nied-
riger und weit genug von der Frequenz des Rundsteuersignals entfernt ist.
Aus Bild 5b kann beispielsweise entnommen werden, daß für ein Frequenzverhältnis h aus der Frequenz des
Rundsteuersignals und der Netzfrequenz von etwa 10 (zum Beispiel bei einer Signalfrequenz von 492 Hz in einem
50-Hz-Netz) die Impedanz bei der Signalfrequenz sich nicht sehr von der Impedanz bei der Grundschwingungs-
frequenz unterscheidet. So ist praktisch auch kein Einfluß auf die Rundsteueranlage vorhanden. Bei einem Fre-
quenzverhältnis h im Bereich zwischen etwa 2 und 6 ist die Impedanz relativ niedrig. Folglich wird die Signalspan-
nung in dem Niederspannungsnetz und die Impedanz im Hochspannungsnetz bei der Rundsteuerfrequenz
vermindert. Die richtige Funktion der Rundsteueranlage kann somit beeinflußt werden.
Falls die Resonanzfrequenz der Drosselspulen-Kondensator-Anordnung höher ist als die Frequenz des Rund-
steuersignals, ist dessen Impedanz bei der Signalfrequenz kapazitiv. Das kann zur Resonanz mit der induktiven
Impedanz des Netztransformators führen und die Rundsteueranlage in ähnlicher Weise stören, wie es in 3.6.1 für
eine Kondensatoranlage ohne Drosselspulen erläutert wurde.

3.6.3 Abgestimmtes Filter


Abgestimmte Filter können das Signal der Rundsteueranlagen beeinflussen. Die Impedanz einer abgestimmten
Filtereinheit ist für alle Frequenzen, die niedriger als seine Resonanzfrequenz sind, kapazitiv und für alle höheren
Frequenzen induktiv. Die Impedanz des Netztransformators trägt für den ersten Fall dazu bei, die Impedanz im
Hochspannungsnetz bei der Frequenz des Rundsteuersignals und im zweiten Fall die Spannung des Rundsteu-
ersignals im Niederspannungsnetz zu vermindern. In beiden Fällen kann die Rundsteueranlage gestört werden.
Falls die Frequenz des Rundsteuersignals zwischen den Resonanzfrequenzen von zwei abgestimmten Filterein-
heiten liegt, kann die vollständige oder teilweise Kompensation der induktiven Impedanz unter Berücksichtígung
der kapazitiven Impedanz der beiden Filter eine relativ hohe Impedanz bei der Frequenz des Rundsteuersignals
ergeben. Die Störung kann beispielsweise auch durch sorgfältige Auswahl der Abstimmfrequenzen und/oder sorg-
fältige Wahl der Kapazitäts- und Induktivitätswerte der abgestimmten Filtereinheiten vermieden werden.
Seite 20
EN 61642:1997

Bild 7a: Wirksames Schaltbild der Transformator-Kondensator-Anordnung

Bild 7b: Relative Impedanz ZRC/Z1

Bild 7c: Relative Signalspannung URC/URC0


Seite 21
EN 61642:1997

4 Parallelkondensatoren und Filter in Netzen über 1000 V

4.1 Einführung
Alle im Abschnitt über Niederspannung beschriebenen Prinzipien gelten auch für Hochspannungsnetze. Es gibt
jedoch besondere Anforderungen, die nur für diese Spannung gelten.

4.2 Besondere Anforderungen


Der Netzaufbau und folglich die Kurzschlußleistung ist in Hochspannungsnetzen allgemein veränderlich. Diese
Änderungen müssen für alle Bedingungen berücksichtigt werden, wenn die Einrichtung bemessen wird.
Einrichtungen zur Leistungsfaktorverbesserung bei Hochspannung dürfen sowohl in Innenräumen als auch als
Freiluftanlage errichtet werden, folgendes hat Auswirkungen auf die Bemessung:
– ungünstige atmosphärische Bedingungen, Verschmutzungen usw. machen erhöhte Kriech- und Luft-
strecken erforderlich;
– klimatische Bedingungen;
– mechanische Beanspruchungen, seismische Kräfte;
– Sonnenstrahlung.
Oberschwingungen, die von elektrischen Belastungen hervorgerufen werden, und alle im Netz vorhandenen Ober-
schwingungen müssen berücksichtigt werden, wenn die Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung bemessen wird.

4.3 Wahl der Anlage zur Leistungsfaktorkorrektur


Es sollte eine Netzanalyse durchgeführt werden, um die geeignetste zu errichtende Einrichtung zu ermitteln.
Soweit es möglich ist, sollten vorhandene Oberschwingungsverzerrungen gemessen werden, obwohl die Interpre-
tation der Ergebnisse mit Vorsicht zu behandeln ist.
Die Netzanalyse sollte folgende Punkte berücksichtigen:
– Es sollten alle Netzkonfigurationen, einschließlich Ausnahme- und Notanordnungen sowie künftige Erwei-
terungen, betrachtet werden. Es müssen besonders elektrische Maschinen (Generatoren, Synchronkompen-
satoren), Kabelkapazitäten, Leitungsimpedanzen usw. beachtet werden.
– Oberschwingungserzeugung (Verzerrungsverhältnisse), die in allen unterschiedlichen Arbeitsanordnun-
gen entsteht. Dabei sollten die vorhandenen Oberschwingungsquellen des Netzes berücksichtigt werden. Die
Messung und/oder Berechnung der Oberschwingungsströme ist erforderlich. Zahlenwerte, die von Verzerrun-
gen durch Oberschwingungsspannungen abgeleitet wurden, sind nicht genau genug, da Oberschwingungen
vom Strom erzeugt werden und nicht von Spannungsquellen. Wenn der Abnehmer plant, ein Filter in ein Netz
einzubauen, das nicht über einen Zwischentransformator oder eine andere bedeutende Impedanz vom öffent-
lichen Versorgungsnetz getrennt ist, müssen die Wirkungen aller Parallelkondensatoren und Filter auf das Netz
berücksichtigt werden.
– Vorhandene Anlagen zur Leistungsfaktorverbesserung, verstimmte und abgestimmte Filter.
– Der Einfluß der Anlagen zur Leistungsfaktorverbesserung und Filter auf Rundsteueranlagen muß unter-
sucht werden, um sicherzustellen, daß keine Netzausfälle auftreten.

4.4 Filterarten
Es werden gewöhnlich Filtersysteme 1., 2. und 3. Ordnung berücksichtigt (siehe Bilder 8a, 8b, 8c, 8d und 8e). Die
Ordnungszahl des Filters kann aus der Anzahl der reaktiven Bauelemente in der Schaltung ermittelt werden.
Dämpfungssysteme können aus technischen und/oder wirtschaftlichen Gründen berücksichtigt werden. Falls ein
gedämpftes Filter eingesetzt wird, ist eine Einschätzung der Verluste erforderlich. Die am häufigsten verwendeten
Ordnungszahlen der Oberschwingung, auf die Filter abgestimmt werden, sind 5, 7, 11, 13, 17, 19, 23, 25.
Falls ein Grenzwert für den Oberschwingungsanteil garantiert werden muß, müssen die Herstellungstoleranzen
von Kondensator und Drosselspule berücksichtigt werden. Es ist mit Filtern nicht immer möglich, beide, den Ober-
schwingungsanteil und den Leistungsfaktor innerhalb der angegebenen Grenzen beizubehalten.

4.5 Auswahl der Filterbauelemente


Ein Hochspannungsfilter besteht üblicherweise aus den folgenden Bauteilen:
– Leistungsschalter;
– Kondensatoren;
– Drosselspulen;
– Widerstände;
– Schutzeinrichtung.
Die Bestimmung der Bemessungswerte für diese Bauteile beruht gewöhnlich auf den berechneten Beanspruchun-
gen bei ungünstigsten Betriebsbedingungen. Von elektrischen Belastungen erzeugte Oberschwingungsströme
Seite 22
EN 61642:1997

und alle im Netz vorhandenen Oberschwingungsströme und -spannungen müssen berücksichtigt werden, wenn
die Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung oder das Filter bemessen werden.
Es sollte überprüft werden, ob Herstellungstoleranzen, der Einfluß von Temperatur und Alterung, das Ansprechen
eventuell vorhandener innerer oder äußerer Sicherungen, die mögliche Nichtlinearität der Filterbauelemente und
auch die Schwankung der Netzfrequenz keine unannehmbaren Einflüsse auf die Funktion des Filters ausüben.

4.5.1 Leistungsschalter
Das Schalten von Filtern erfordert einige besondere Eigenschaften des Schaltgerätes. Es müssen daher die fol-
genden Aspekte berücksichtigt werden:
– Der Leistungsschalter muß rückzündungsfrei sein.
– Die Bemessungsspannung des Leistungsschalters muß gleich der oder höher als die höchste Netzspan-
nung beim Betrieb des Filters sein.
– Der Leistungsschalter muß für einen Dauerstrom ausgelegt sein, der bei höchster Quellenspannung, höch-
ster Frequenz und Kapazitätsabweichung durch das Filter fließen kann.
– Das Ausschaltvermögen des Leistungsschalters muß gleich dem oder größer als der Kurzschlußstrom
sein, der auf der Filterseite des Leistungsschalters auftreten kann.
– Der Leistungsschalter muß einen ausreichenden Bemessungswert des Kurzzeitstromes aufweisen, um so-
wohl Netzkurzschlußfehlern als auch mit dem Einschalten verbundenen Stoßströmen widerstehen zu können.
– Der Leistungsschaltertyp muß hinsichtlich der zu erwartenden Schalthäufigkeiten ausgewählt werden.

4.5.2 Kondensatoren
Die Kondensatorbatterie ist der Hauptteil jeder Filtereinrichtung. Es sollte daher eine gründliche Untersuchung
durchgeführt werden, um die optimale Kondensatorbemessung zu erreichen.
Der Filterstrom besteht aus Grund- und Oberschwingungskomponenten. Da die Größenordnung der Oberschwin-
gungskomponenten sehr hoch sein kann, ist es erforderlich, sie bei der Festlegung der Bemessungsdaten der
Kondensatoren zu berücksichtigen.
Die folgenden Definitionen und Bemessungskriterien sind für Filterkondensatoren spezifisch:
– Kondensatorbemessungsspannung, Kondensatorbemessungsstrom und Toleranzen: siehe zutreffende
Kondensatornorm.
– Der Bemessungswert eines Kondensators sollte den Elementeausfall und den Sicherungsbetrieb zulassen
sowie mit dem Filterschutz koordiniert sein. Während des Betriebes sollte das Filter, falls die Kapazitäts-
änderung den zulässigen Grenzbereich des Filters überschreitet, vom Netz getrennt werden.

4.5.3 Drosselspulen
Bei der Auswahl von Drosselspulen für Filter müssen folgende Aspekte berücksichtigt werden:
– Wärmebelastung durch die höchsten Grund- und Oberschwingungsströme;
– Grenzabweichungen der Induktivität: bei den meisten Filteranwendungen sind ±3 % zulässig. In besonde-
ren Fällen können Abgleichanzapfungen erforderlich sein;
– Kurzschlußstrom, der bei Fehlerbedingungen auftreten kann;
– lineare Kennlinie innerhalb der Strom- und Frequenzbereiche;
– die Wirkung von Wirbelstromverlusten in benachbarten metallenen Teilen, z. B. dem Montagerahmen,
dem Erdungssystem und dem Baustahl des Gebäudes.

4.5.4 Widerstände
Bei der Auswahl von Widerständen für Filter sollten folgende Aspekte berücksichtigt werden:
– der vom Widerstand aufgenommene effektive Gesamtstrom;
– Induktivität des Widerstandes;
– Herstellungstoleranz und Temperaturkoeffizient des Widerstandes.

4.5.5 Relaisschutz
Das Schutzsystem besteht üblicherweise aus:
– Oberschwingungsüberlastschutz;
– Überstromschutz;
– Erdfehlerschutz;
– Unterspannungsschutz;
– Unsymmetrieschutz der Kondensatorbatterie.
Seite 23
EN 61642:1997

4.6 Störung von Rundsteueranlagen durch Parallelkondensatoren und Filter


Der Einfluß der Anlagen zur Leistungsfaktorverbesserung und Filter auf Rundsteueranlagen muß untersucht wer-
den, um sicherzustellen, daß keine Netzausfälle auftreten.
Die Abstimmfrequenzen der Anlagen zur Leistungsfaktorverbesserung sollten nicht dieselben wie die Frequenz
des Rundsteuersignals und weit genug von dieser entfernt sein. In Abhängigkeit durch die induktive Impedanz der
Leitung zwischen dem Einspeisungspunkt der Rundsteueranlage und der Anlage zur Leistungsfaktorverbesse-
rung kann die Spannung des Rundsteuersignals abgesenkt oder erhöht werden. Sie wird abgesenkt, wenn die
Impedanz der Anlage zur Leistungsfaktorverbesserung bei der Frequenz des Rundsteuersignals induktiv ist und
erhöht, wenn dieselbe kapazitiv ist. Es sollte sichergestellt werden, daß der Einfluß der Spannung des Rundsteu-
ersignals, bezogen auf die allgemeinen Anforderungen von 3.6, innerhalb annehmbarer Grenzwerte liegt.

Bild 8a: Filter erster Ordnung Bild 8b: Filter zweiter Ordnung Bild 8c: Filter zweiter Ordnung
Bandpassfilter Mit ohmschem Element
bedämpftes Filter

Bild 8d: Filter dritter Ordnung Bild 8e: Filter dritter Ordnung
Bedämpftes Filter „C“-Typ

Bild 8: Filterarten für Hochspannungsanwendungen


Seite 24
EN 61642:1997

Anhang A (informativ)
Literaturhinweise
[1] IEC 60110:1973 Recommendation for capacitors for inductive heat generating plants operating at fre-
quencies between 40 Hz und 24 000 Hz
ANMERKUNG: Harmonisiert als HD 207 S1:1997 (nicht modifiziert).
[2] IEC 60143:1992 Series capacitors for power systems
ANMERKUNG: Harmonisiert in der Reihe EN 60143.
[3] IEC 60358:1990 Coupling capacitors and capacitor dividers
ANMERKUNG: Harmonisiert als HD 597 S1:1992 (nicht modifiziert).
[4] IEC 61071 Power electronic capacitors
[5] IEC 60252:1993 AC motor capacitors
ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60252:1994 (modifiziert).
[6] IEC 61048:1991 Capacitors for use in tubular flourescent and other discharge lamp circuits. General and
safety requirements
ANMERKUNG: Zusammen mit dessen Corrigendum 1992 harmonisiert als EN 61048:1993 (modifiziert).
[7] IEC 61049:1991 Capacitors for use in tubular flourescent and other discharge lamp circuits. Performance
requirements
ANMERKUNG: Zusammen mit dessen Corrigendum 1992 harmonisiert als EN 61049:1993 (modifiziert).
[8] Harmonics characteristics parameters, methods of study, estimates of existing values
in network, CIGRE, WG36-05, Electra Nr. 77
IEC 60050(421):1990 International Electrotechnical Vocabulary (IEV) – Chapter 421: Power transformers and
reactors
IEC 60050(436):1990 International Electrotechnical Vocabulary (IEV) – Chapter 436: Power capacitors
IEC 60056:1987 High-voltage alternating-current circuit-breakers
ANMERKUNG: Zusammen mit deren Änderungen 1:1992 und 2:1995 harmonisiert als HD 348 S6:1995 (modifiziert).
IEC 60146 Semiconductor converters
IEC 60242:1967 Standard frequencies for centralized network control installations
IEC 60255-6:1988 Electrical relays – Part 6: Measuring relays and protection equipment
ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60255-6:1994 (modifiziert).
IEC 60265-1:1983 High-voltage switches – Part 1: High-voltage switches for rated voltages above 1 kV and
less than 52 kV
ANMERKUNG: Zusammen mit deren Änderungen 1:1984 und 2:1994 harmonisiert als HD 355.1 S3:1995 (nicht modi-
fiziert).
IEC 60265-2:1988 High-voltage switches – Part 2: High-voltage switches for rated voltages of 52 kV and
above
ANMERKUNG: Zusammen mit dessen Corrigendum 1990 harmonisiert als EN 60265-2:1993 (nicht modifiziert).
IEC 60269 Low-voltage fuses
ANMERKUNG: Harmonisiert in der Reihe EN 60269 und der Reihe HD 630.
IEC 60282 High-voltage fuses
ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60282-1:1996 (nicht modifiziert) und als HD 636 S1:1996 (nicht modifiziert).
IEC 60289:1988 Reactors
ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60289:1994 (modifiziert).
IEC 60291:1969 Fuse definitions
IEC 60549:1976 High-voltage fuses for the external protection of shunt power capacitors
IEC 60831-1:1996 Shunt capacitors of the self-healing type for a.c. systems having a rated voltage up to and
including 1 000 V – Part 1: General – Performance, testing and rating – Safety require-
ments – Guide for installation and operation
ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60831-1:1996 (nicht modifiziert).
IEC 60871-1:1987 Shunt power capacitors for a.c. power systems having a rated voltage above 660 V –
Part 1: General-Performance, testing and rating – Safety requirements – Guide for
installation and operation
ANMERKUNG: Harmonisiert als HD 525.1 S1:1989 (nicht modifiziert).
IEC 60871-2:1987 Shunt capacitors for a.c. power systems having a rated voltage above 660 V – Part 2:
Endurance testing
ANMERKUNG: Harmonisiert als HD 525.2 S1:1989 (nicht modifiziert).
Seite 25
EN 61642:1997

IEC 60931-1:1996 Shunt power capacitors of the non-self-healing type for a.c. systems having a rated
voltage up to and including 1 000 V – Part 1: General – Performance, testing and rating –
Safety requirements – Guide for installation and operation
ANMERKUNG: Harmonisiert als EN 60931-1:1996 (nicht modifiziert).
IEC 61000-2-2:1990 Electromagnetic compatibility (EMC) – Part 2: Environment – Section 2: Compatibility
levels for low-frequency conducted disturbances and signalling in public low-voltage
power supply systems
ANMERKUNG: Harmonisiert als ENV 61000-2-2:1993 (modifiziert).
Seite 26
EN 61642:1997

Anhang ZA (normativ)
Normative Verweisungen auf internationale Publikationen
mit ihren entsprechenden europäischen Publikationen
Diese Europäische Norm enthält durch datierte und undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen Publi-
kationen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen sind
nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen dieser
Publikationen zu dieser Europäischen Norm nur, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet sind.
Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikation (einschließlich Ände-
rungen).
ANMERKUNG: Wenn internationale Publikationen durch gemeinsame Abänderungen geändert wurden, durch (mod)
angegeben, gelten die entsprechenden EN/HD.

Publikation Jahr Titel EN/HD Jahr

IEC 60050(131) 1978 International Electrotechnical Vocabulary (IEV) – –


Chapter 131: Electric and magnetic circuits
IEC 60050(161) 1990 Chapter 161: Electromagnetic compatibility – –