Sie sind auf Seite 1von 1

Einrichtung wurden, betrachtete man es nicht als staatsrechtliches Prinzip,

daß der König für das Land allgemein verbindliche Regeln nur zusammen
mit dem Reichstag aufstellt. A u f die Rolle und Bedeutung des königlichen
Rates bei der Gesetzgebung können wir auch aus der Tatsache schließen,
daß in mehreren Fällen nur die Mitglieder des königlichen Rates als
Verfasser des Dekrets aufgeführt wurden. Matthias lädt am 22. September
1458 iuxta vim et formám generalis decreti novissime in civitate nostra
Pestiensi ... per prelatos et barones editi vor das Präsenzgericht, und in
seinen Urkunden an die Behörden in Slawonien im Jahre 1467 ordnete er
iuxta formám decreti novissime per prelatos et barones nostros editi (13.
Juli), dann iuxta dispositionemprelatorum et baronum nostrorum hic Bude
12

novissime factam (23. Juli) die Zahlung des tributum fisci regalis an.
13

Ebenso erwähnt Matthias in seinem Brief an die Stadt Kaschau am 11.


Dezember 1474 den Beschluß des in seiner Abwesenheit im Herbst
abgehaltenen Reichstags als decretum fidelium nostrorum prelatorum baro-
numque. Das scheint auch Matthias' Urteil vom 1. November 1481 zu
bekräftigen, wonach verum quia quilibet regum ... in suis regnis ...
prelatorum et baronum suorum regnique procerum consilio adhibitoque
consensu ac unanimi voto et voluntate leges et decreta condere ... sui
principatus ac regle dignitatis auctoritate habet atque potest. Als proceres
14

wurden allerdings nicht nur Hochadlige, sondern auch Adlige aus der
oberen, wohlhabenderen Schicht bezeichnet, die unter Matthias meist den
Adel auf den Reichstagen vertraten. Gerade deshalb und weil es sich nicht
um einen konkreten Fall handelt, dürfte sich die Bezeichnung eher auf den
Reichstag als auf den königlichen Rat beziehen.
Der Adel hatte zwar mehrfach kodifizieren lassen, daß jeder persönlich
auf dem Reichstag erscheinen müsse, diese Forderung konnte aber teils
wegen materieller Schwierigkeiten und politischer Unreife vieler Adligen,
teils wegen der entgegengesetzten Absicht des Königs nicht erfüllt werden.
Matthias rief sie nämlich nur dann in größerer Zahl zum Reichstag, wenn es
aus irgendeinem Grund nicht zu vermeiden war (während seiner Herr-
schaft, soviel wir wissen, insgesamt fünfmal: 1458,1462,1463, 1471,1475).
Er versuchte, die Vertretung des Adels durch Abgesandte, und zwar durch
Abgesandte aus der wohlhabenderen Schicht, einzuführen. I m Dekret von
1459 heißt es, daß de unoquoque comitatu quattuor electi nobiles zusammen-
gekommen sind; 1464 nobiles potiores; 1468 duo de unoquoque comitatu
electi nobiles (vermutlich potiores, Palatin Michael Ország von Gut urteilt
nämlich auf dem Reichstag unacum nonnullis regni baronibus potioribus
nobilibus ); 1470 electi de unoquoque comitatu nobiles (der auf dem
15

Reichstag urteilende Ban Blasius Magyar nennt ihn congregatio generalis


12
Katona: Hist. crit. XV p. 212.
13
Ungarisches Staatsarchiv, Dl 102166.
14
Ebenda Dl 12795.
15
Ebenda Dl 88468.