Sie sind auf Seite 1von 8

Englisch ist ein Muss, Deutsch ist ein Plus!

Deutsch
Вкладка

німецька мова як друга іноземна


Nr. 1 (165), Januar, 2009

Bilder im Unterricht
Mychajlo JAKOWTSCHUK, sagen wollen und wir wissen, wie es manchmal
Deutschlehrer, schwer ist, sie zum Sprechen zu bringen.
Gymnasium Nr. 18, Argument 3: Mnemotechnik.
Luzk, Wenn wir uns etwas merken wollen, machen
Wolynsker Geb. wir das mit Bildern leichter und das Gelernte
bleibt auch länger im Kopf. Diese Technik kann
BILDER IM UNTERRICHT man besonders beim Artikel-Lernen erfolgreich
Bilder sind sowohl bei Lehrern als auch einsetzen.
bei Schülern im Unterricht sehr beliebt. Wa- Argument 4: Landeskundliches Argument.
rum? Weil sie sehr leicht zu verstehen sind. Landeskunde kann man besser und leichter
Das nennt man »Seh-Verstehen«, also das zu mit Hilfe von Bildern vermitteln als durch Be-
verstehen, was man sieht. Bei den Bildern schreibungen. Das, was unterschiedlich ist, fällt
bedeutet es z. B. das »Lesen« oder Wahrneh- sofort auf.
men eines Bildes, wo auch Mimik und Gesten
wie im realen Leben eine wichtige Rolle spie- Aus »Vater und Sohn«
len. Die SchülerInnen verstehen bei den lan- Bei Auswahl von Bildern sollten wir eigene
deskundlichen Bildern sofort oder vermuten, Kriterien enwickeln, die uns wichtig sind. Von
worum es geht, sie bemerken, was fremd oder der richtigen Auswahl hängen die Motivation der
ungewöhnlich und was besonders wichtig ist. Schüler und ihre Lernfortschritte stark ab. Die
Wir können Schüler Bilder beschreiben und richtige Auswahl von Bildern beeinflusst auch
Hypothesen bilden lassen und danach Fragen das methodische Vorgehen und den gesamten
an die Schüler stellen und damit ihr Vorwis- Unterrichtsverlauf. Ich nenne hier einige Krite-
sen aktivieren, die Situationen mit unseren rien, die mir wichtig erscheinen.
vergleichen, zusätzliche Bilder, Texte oder In-
formationen verwenden, den Schülern helfen Technische Qualität
durch Bilder etwas im Gedächtnis behalten, Dies ist ein sehr wichtiges Kriterium, denn
neuen Wortschatz einführen, Bilder als Sprech- wenn die Qualität nicht gut ist, verlieren die Schü-
oder Schreibanlass benutzen u. s. w. Die Mög- ler die Lust, sich mit Bildern zu beschäftigen.
lichkeiten sind unbegrenzt.
Ich möchte hier ein paar Argumente für den Ästhetischer Genuss
Einsatz von Bildern im Unterricht nennen: Die Arbeit mit Bildern soll Spaß machen und
Argument 1: Lernen mit Sehen. Emotionen wecken. Es ist sehr wichtig, ob uns
Wenn wir etwas lernen, was wir auch se- ein Bild gefällt oder nicht, ob wir uns vom Bild
hen können, ist es leichter, motivierender und angesprochen fühlen oder nicht.
wir behalten es länger. Außerdem können wir
auch andere nonverbale Hilfen benutzen wie Informationsreicher Bildinhalt
z. B. Gestik und Mimik, falls sie auf dem Bild Wenn wir ein Thema im Unterricht behan-
zu sehen sind. deln, ist es natürlich wichtig, dass die ausge-
Argument 2: Sprechen. wählten Bilder Informationen zu diesem Thema
Die Bilder laden zum Sprechen ein. Die beinhalten. Es ist auch gut, wenn sie auch zur
Schüler haben immer etwas, was sie zum Bild Stellungnahme und Kritik anregen.
Deutsch. Âêëàäêà 1 (165), Januar, 2009
Interesse/Erfahrungswelt der Schüler 4. Geschichten aus der Perspektive jeder ein-
Die Bilder sollen dem Alter und den Interes- zelnen Person entwickeln lassen;
sen der Schüler entsprechen, um erfolgreich im 5. Das letzte Bild auslassen und Schüler an-
Unterricht eingesetzt zu werden. regen, einen Schluss zu erfinden;
6. Das Gespräch spielen lassen;
Offenheit der Bilder 7. Nach der mündlichen Einübung in Grup-
Unter offenen Bildern versteht man Bilder, pen die Geschichte vertexten lassen;
die viel Raum für Vermutungen und Fragen 8. Einen Brief an jemanden von den Personen
offenlassen, die zum Denken und Sprechen an- auf dem Bild schreiben u. s. w.
regen.
Ich habe die Bildgeschichte »Hilfe für Ihr
Detailfülle Haar« sehr erfolgreich im Unterricht eingesetzt.
Dieses Kriterium halte ich für sehr wichtig, Das letzte Bild habe ich ausgeschnitten und die
weil Bilder mit vielen Details zum Sprechen Schüler aufgefordert, die Bildgeschichte zu er-
motivieren, die unterschiedlichen Vorkenntnisse zählen und einen Schluss zu erfinden. Wir haben
der SchülerInnen berücksichtigen, zur Wort- verschiedene Schlussversionen bekommen, die
schatzerweiterung dienen können, die Lust am sehr lustig waren. Am Ende habe ich die Schüler
Entdecken neuer Details wecken. aufgefordert, eine Beschwerde an die Ärzte-
kammer gegen den Doktor, als Hausaufgabe,
Sprachliche Voraussetzungen der Schüler zu schreiben. Das war auch sehr gut gelungen,
Bei Auswahl von Bildern müssen wir immer denn ein paar Schüler haben den Doktor auch
daran denken, ob unsere Schüler im Stande wä- verklagt und Entschädigung verlangt.
ren und ob sie über das notwendige Vokabular Häufig verwende ich im Unterricht auch eine
verfügen, um über die Bilder zu reden. Karikatur über einen jungen Mann, der von zu
Die Bilder haben verschiedene Funktionen. Hause weggeht, um sich selbständig zu ma-
Sie dienen als Motivation, Informationsträger, chen.
Sprech- oder Schreibanlass, zur Veranschauli- 1. Die Schüler bekommen zuerst die Karika-
chung, Gedächtnisstütze (Mnemotechnik), Bild- turen ohne Texte auf Zettelchen mit dem Auf-
Text-Bezug, oder beinhalten landeskundliche trag, den jungen Mann zu beschreiben. An der
Informationen. Tafel steht gewöhnlich ein Beispielsatz:
Mich interessieren vor allem Bilder als Er hört gern Musik, denn er hat eine Stereo-
Sprech- und Schreibanlass. Z. B: Ich zeige ein anlage und viele CDs.
Bild von einem rauchenden Mann mit langen (Alle Aussagen sollen immer begründet wer-
Haaren. Was könnte man mit diesem Bild ma- den.)
chen? 2. Der Lehrer fragt, worüber die beiden jun-
1. Zuerst können wir Schüler das Bild be- gen Leute denn sprechen? Um darüber Vermu-
schreiben lassen, in Details, was wir hier se- tungen anstellen zu können, muss die Sprech-
hen. blase gelesen und deren Verständnis gesichert
2. Eine Lebensgeschichte dieses Mannes er- werden.
zählen oder schreiben lassen. 3. Die Schüler sollen nun Texte für die sechs
3. Die Schüler erzählen oder schreiben die Zettel erfinden. Sie arbeiten dabei zu zweit oder
Geschichte des Mannes aus ihrer eigenen Per- zu dritt.
spektive (1. Person Singular). 4. Die Schüler lesen vor.
4. Man kann auch ein Rollenspiel gestalten: 5. Der Lehrer verteilt jetzt die vollständige
Gespräch zwischen diesem Mann und jeman- Karikatur und sammelt gleichzeitig die Schüler-
dem, der ihm helfen will. blätter ein. In der folgenden Stunde werden die
5. Man kann auch den Mann interviewen. Unterschiede zum Original analysiert.
6. Die Schüler beurteilen den Originaltext
Eine Bildgeschichte kann auf verschiedene im Vergleich zu dem, was sie selbst erfunden
Art und Weise im Unterricht eingesetzt werden. haben.
Man kann z. B.: 7. Am Ende sollen die Schüler der Karikatur
1. Schüler zuerst jedes Bild beschreiben las- einen Titel geben. Diese Arbeit führt notwendi-
sen; gerweise zur Auseinandersetzung mit der Ab-
2. Schülern nur das erste Bild zeigen und da- sicht des Karikaturisten.
nach sie spekulieren lassen, wie es weitergeht; Der Lehrer schreibt die Vorschläge an die
3. Schülern das erste und das letzte Bild zei- Tafel. Die Klasse wählt den besten Titel aus.
gen und sie spekulieren lassen, was dazwischen Mit einer Bildgeschichte kann man auch so
passiert ist; arbeiten, dass man alle Bilder ausschneidet und

2
1 (165), Januar, 2009 Deutsch. Âêëàäêà
die Schüler dann auffordert, sie in einer richtigen mit Comics arbeiten, löschen wir meistens die
(sinnvollen) Reihenfolge zu ordnen. Dann kann Texte und fordern die Schüler auf, sie zu schrei-
man sie eine Geschichte erzählen lassen. Hierfür ben.
lege ich die Bildgeschichte, wo Vater und Sohn Nach der Bildpräsentation – könnte man die
Ball spielen als Beispiel bei. Schüler auffordern, die Geschichte fortzusetzen,
Die Möglichkeiten sind wirklich unbegrenzt vermuten, was vor oder nach der abgebildeten
und hängen von der Fantasie des Lehrenden ab. Geschichte passiert sein könnte, aus der Per-
Vorgehensweise ist bei der Arbeit mit Bildern spektive der abgebildeten Personen sprechen,
Folgendes zu sagen: Personen bewerten, Rollenspiele spielen oder
Vor der Bildpräsentation könnte man eine Diskussionen führen, einen Brief schreiben, Col-
Vorentlastung durch ein Assoziogramm, durch lagen erstellen, Wandausstellungen gestalten
eine Wortschatzliste oder einen Impuls durch- usw.
führen. Sie beziehen sich auf das Thema, das wir Über Bilder im Unterricht kann man viel
behandeln möchten. schreiben. Ich habe hier ein paar Dinge ausge-
Während der Bildpräsentation könnte man wählt, die mir im Moment interessant erschei-
die Bilder beschreiben und Hypothesen bilden nen.
lassen. Man könnte auch einen Teil des Bildes Das nächste Mal erzähle ich vielleicht über
aufdecken und vermuten lassen, was da zu sehen Kleckbilder, oder Zuordnung von Bildern und
wäre. Man kann auch Text und Bild zuordnen Texten im Anfangsunterricht, über Collagen
lassen. Über Vorgehensweise bei den Bildge- und Ausstellungen, oder über Bilder in der Wer-
schichten habe ich schon gesprochen. Wenn wir bung.

Rund um das Internet


Unterrichtsentwurf

Mychajlo JAKOWTSCHUK,
Deutschlehrer,
Gymnasium Nr. 18,
Luzk,
Wolynsker Geb.

Wortschatz:
Anmerkung (f) – зауваження;
Account (n) – рахунок;
aussehen – виглядати;
beinhalten – містити, охоплювати;
Besitzer (m) – володар;
entfernen – видаляти;
Faden (m) – нитка;
halten – містити;
Klammeraffe (m) – @ «собака»;
Knoten (m) – вузол;
Netzwerk (n) – мережа;
sich angucken – подивитися; Internet
sich verstecken – заховатися; Das Internet besteht aus ganz vielen Com-
speichern – зберігати, містити; putern. Diese sind mit Kabeln, meistens mit
Spinnennetz (n) – павутина; Telefonkabeln, untereinander verbunden. Da die
verbunden sein – бути пов’язаним; Computer im Internet wie ein Netz mit Fäden
verschaffen – діставати; und Knoten verbunden sind, nennt man das Gan-
verschicken – відправляти, відсилати; ze auch ein großes Netzwerk. Auf vielen Com-
Zeichen (n) – знак; putern sind die Informationen und Programme
zugreifen – використовувати. gespeichert, mit denen Du diese Seiten, das heißt

3
Deutsch. Âêëàäêà 1 (165), Januar, 2009
diese Bilder und Texte sehen kannst. Im Inter- Hacker
net kann man surfen, mailen und chatten. Ein Hacker ist jemand, der sich Zugang
zu Computern verschafft auf die er eigentlich
Netzwerk nicht zugreifen dürfte. Computer sind norma-
Im Internet sind die Computer auf der ganzen lerweise mit Accounts gesichert. Das heißt
Welt über Kabel oder Radio miteinander ver- zu jedem Benutzer gehört auch ein geheimes
bunden. Wenn man alles zusammen betrachtet, Passwort. Hacker versuchen diese Passwörter
sähen diese Kabel wie ein großes Spinnennetz zu stehlen, um private Briefe auf den anderen
aus. Immer wenn zwei oder mehr Computer Computern zu lesen, oder sie sogar kaputt zu
miteinander verbunden sind, spricht man von machen.
einem Netz (engl. Net).
Virus
E-Mail Ein Virus ist ein Programm, welches (z.B.
Dieses Zeichen »@« nennt man Klammeraffe. von Hackern) geschrieben wird, um andere
Es ist ein Symbol für das englische »AT«, was Computer kaputt zu machen. Viren hängen
übersetzt so viel wie »BEI« heißt. E-Mail-Adres- sich an normale Programme oder Briefe und
sen haben immer dieses Zeichen und zwar zwi- kopieren sich ganz oft. Da Viren sich ver-
schen dem Namen des Besitzers und der Adresse, stecken, sind sie nur mit einem speziellen
zu der die E-Mail geschickt werden soll. Programm (einem VIRENKILLER) wieder zu
entfernen.
Surfen
Mit surfen meint man, sich die vielen Seiten Chat
im Internet anzugucken. Die Internetseiten be- Chat ist auch so ein englisches Wort. Das
stehen z.B. aus Texten und Bildern. Manchmal heißt auf Deutsch so viel wie »schwatzen«. Alle
befinden sich auf diesen Seiten auch Programme, Leute, die im Internet sind, können miteinan-
mit denen man z.B. spielen kann. Einige diese der chatten. Das ist so ähnlich, wie miteinan-
Seiten sehen ähnlich aus. Das liegt daran, dass der reden, nur dass man das, was man sagen
sie in gewisser Weise alle zusammengehören. will, in den Computer tippt.
Anstatt zu hören, kann man lesen, was die
E-Mail anderen sagen bzw. schreiben.
Das kann man leicht erklären: Eine E-Mail
ist ein elektronischer Brief. Mit einer E-Mail Blog, Forum, Gästebuch
kann man Texte, Bilder und sogar Programme Alles fast das Gleiche! Aber auch nur
an andere Personen verschicken. Auch in die- fast.... Blog kommt von »Web-log«, und ist
ser Homepage kann man anderen eine E-Mail eine Webseite, die regelmäßig neue Einträge
schicken. Zum Beispiel peter@yahoo.de. Eine enthält. Die neusten stehen an oberster Stel-
E-Mail-Adresse besteht aus mehreren Teilen. le, ältere folgen in umgekehrter Reihenfolge.
Also, die Erklährung der Adresse: Forum sind Treffpunkte, an denen verschiede-
Das ist der Name, der die E-Mail ne Leute zu bestimmten Themen diskutieren.
bekommt. Hier könnte auch »Dirk Ein Gästebuch ist ein Bereich mit Besu-
»Peter« oder »Sven« stehen. Wichtig ist nur, cherkommentaren zur Webseite. Meist durch
dass es den Namen bei der Adresse Eingabe in einem Formular können die Besu-
»peter« auch wirklich gibt cher ihre Kommentare z.B. Lob und/oder An-
merkungen in das virtuelle »Buch« eintragen.
Das bedeutet übersetzt »bei«. Auf
»@« dieser Seite ist das Zeichen noch
Genieße das Internet und probiere aus,
einmal erklärt
was du alles damit machen kannst!
Das ist die Adresse, wo der Name
»yahoo«
»peter« angemeldet ist
Test
bedeutet, dass die Adresse »mail« in 1. Das Internet besteht aus ...
»de«
Deutschland angemeldet ist a) vielen Computern
www b) vielen Seiten
Diese drei Buchstaben sind das, was die mei- c) vielen Programmen
sten von euch für das Internet halten.
www ist die Abkürzung für World Wide Web. 2. Das Zeichen »@« nennt man ...
Übersetzt lautet das weltweites Netz. Gemeint a) Klammerhund
ist damit aber nicht das ganze Internet, sondern b) Klammeraffe
nur der Teil, der die bunten Seiten beinhaltet. c) E-Mailadresse

4
1 (165), Januar, 2009 Deutsch. Âêëàäêà
3. Mit einer E-Mail kann man... Lesehilfe:
a) Texte, Bilder schicken das Internet – інтернет;
b) Programme kopieren der Surfer – той, хто подорожує інтернетом;
c) Texte, Bilder speichern surfen – шукати (по інтернету);
beim Chatten – знаходитися в чаті;
4. »peter@yahoo.de« ist… der Chat – чат (англ. «бесіда»);
a) ein Passwort der Treffpunkt – місце зустрічi;
b) eine Webseite der Game – гра;
c) eine E-Mailadresse der Smily – «смайлик»;
die Tastatur – клавіатура;
5. Dieses Programm macht andere Computer auf dem Bildschirm – на екрані;
kaputt. mailen – відсилати електронною поштою;
a) Hacker virtuell – віртуальний;
b) Virus grübeln – обмірковувати.
c) Forum
Übungen zum Text
6. Treffpunkte, an denen verschiedene Leute 1. Was fällt dir zum Wort »Internet« ein?
zu bestimmten Themen diskutieren. Schreibe es auf!
a) Gästebuch
b) Forum 2. Was ist deiner Meinung nach gut
c) Blog (schlecht)?
a) täglich stundenlang im Internet sein;
Virtuelle Freundschaft b) im Internet Materialien für Schulreferate
Erik und Moni sind leidenschaftliche Internet- surfen;
Surfer. Sie haben sich beim Chatten kennen ge- c) im Internet kennenlernen;
lernt. So entstand ihre virtuelle Freundschaft. d) Neues und Interessantes im Internet finden
Vor ein paar Monaten bekam Erik einen neu- und erfahren;
en Computer. Jetzt darf Erik täglich etwa eine e) einen Computer haben.
Stunde lang im Internet surfen.
Hier findet er zum Beispiel Material für Schul- 3. Löse das Kreuzworträtsel! Suche das
referate, das seine Mitschüler und Lehrer noch Lösungswort!
nicht kennen. Aber langes Surfen im Internet 1
macht müde. Deshalb besucht Erik manchmal
einen Chat. Das ist ein Treffpunkt im Internet. 2
Dort treffen sich wirklich Menschen, nur jeder
sitzt zu Hause an seinem Computer. Die Chats 5
haben verschiedene Themen und man kann sich
mit Anderen unterhalten. Was man schreibt, 6 3
lesen die anderen Besucher des Chats auf dem
Bildschirm. Als Erik »seinen Chat« zum ersten 7
Mal besuchte, lernte er dort Moni kennen. Sie
erklärte ihm viele Dinge, die man im Chat wis- 8 4
sen muss.
So drückt man Gefühle mit bestimmten Zei-
chen – den so genannten Smilys – aus. Das ist 9
eine Art Etikette.
Moni hat Erik sogar eine Liste von Smilys 10
geschickt. Auch interessante Chat-Adressen
kannte sie. So begann ihre Freundschaft. Sie 1) вести бесіду;
redeten im Chat über alles, was sie interessiert: 2) електронний лист;
über neue Computer-Games , Schule, Lehrer und 3) інтернет;
über Internet-Projekte an den Schulen. Dann hat 4) шукати (по інтернету);
Moni ihm ihr Foto gE-Mailt. 5) клавіатура;
Heute ist Erik echt aufgeregt. Er steht eine 6) смайлик;
Viertelstunde zu früh vor dem Internet-Cafe. In 7) мережа (інтернету);
der Hand hat er eine Blume und wartet gespannt 8) вірус;
auf Moni. Das erste Treffen im realen Leben ... 9) чат;
Wie Moni wohl sein wird? 10) віртуальний.

5
Deutsch. Âêëàäêà 1 (165), Januar, 2009
2. Als Erik »seinen Chat« zum ersten Mal
besuchte, lernte er dort Moni kennen.
3. Jetzt darf Erik täglich etwa eine Stunde
lang im Internet surfen.
4. Sie redeten im Chat über alles, was sie
interessiert: über neue Computer-Games, Schu-
le, Lehrer und über Internet-Projekte an den
Schulen.
5. Dort treffen sich wirklich Menschen, nur
jeder sitzt zu Hause an seinem Computer.
6. Hier findet er zum Beispiel Material für
4. Ordne die Sätze in der richtigen Rei- Schulreferate, das seine Mitschüler und Lehrer
henfolge! noch nicht kennen.
1. Vor ein paar Monaten bekam Erik einen 7. Heute ist Erik echt aufgeregt.
neuen Computer.
5. Schreibe die Geschichte weiter!

Europäische Union
Unterrichtsentwurf
Mychajlo JAKOWTSCHUK, der Zusammen- прикордонний
Deutschlehrer, A 1
schluss контроль
Gymnasium Nr. 18, B der Unionsbürger об’єднання 2
Luzk,
die Grenzkontrol- держави – члени
Wolynsker Geb. C 3
le організації
D der Grundstein фундамент 4
I. Einstieg in das Thema. Warm up
1. Was fällt euch zum Begriff »Europä- die Mitgliedstaa- кандидат на вступ
E 5
ische Union« ein? ten (в організацію)
(Die Einfälle der Schüler werden aufgeschrie- das Wählerver- переговори щодо
F 6
ben.) zeichnis вступу
der Beitrittskan- громадянин со-
G 7
2. Seht euch die EU-Landkarte an. didat юзу
Beantwortet die folgenden Fragen: die Beitrittsver-
H список виборців 8
1. Wie viele Mitgliedstaaten zählt die EU? handlungen
2. Welche Länder der EU liegen in Mittel- I die Weltmacht десятиріччя 9
europa? розширення на
J das Jahrzehnt 10
3. Wie heißen die Hauptstädte dieser Län- схід
der? die Osterweite-
4. Welche Länder der EU liegen im Norden K світова держава 11
rung
Europas?
5. Wie heißen die Hauptstädte dieser Län- A B C D E F G H I J K
der?
6. Welche Länder der EU liegen im Süden
Europas?
2. Fügt die Verben hinzu und übersetzt
7. Wie heißen ihre Hauptstädte?
die Wortverbindungen:
8. Welche Länder der EU liegen im Westen
Europas? Wie heißen ihre Hauptstädte? einen Vertrag kommen
9. Welche Länder der EU liegen im Osten den Grundstein treten
Europas? Wie heißen ihre Hauptstädte? in Kraft unterzeichnen
(Ziel: Phonetische Erarbeitung der Länderna- in das Wählerverzeichnis halten
men und ihrer Hauptstädte.) einen Antrag legen
in Frage eintragen
II. Wortschatzarbeit einen Schritt stellen
1. Was passt zusammen?

6
1 (165), Januar, 2009 Deutsch. Âêëàäêà
III. Textarbeit »Faszination Europa« der Mitgliedsstaaten leben und in einem Wäh-
1. Brainstorming: Was könnte mit der Über- lerverzeichnis eingetragen sind.
schrift gemeint sein? Diskutieren Sie die Frage.
Gebrauchen Sie dabei folgende Redemittel: Die Osterweiterung
Vielleicht ist damit gemeint, dass ... . So wird der Beitritt von 10 osteuropäischen
Ich nehme an, dass ... bedeutet. Ländern am ersten Mai 2004 zur EU genannt.
Meiner Meinung nach geht es um ... . Die neuen sind: Estland, Lettland, Litauen, Mal-
Vielleicht könnte man ... auch so sehen: ... . ta, Polen, die Slowakei, Slowenien, die Tsche-
chische Republik, Ungarn und Zypern. Auch
2. Lest die Definition des Begriffs »Faszi- Bulgarien, Rumänien und die Türkei haben den
nation« und bestimmt, ob eure Vermutungen Antrag gestellt. Aber während für die ersten bei-
richtig waren. den die Aufnahme frühestens 2007 möglich ist,
Faszination, f (starke Einwirkung, große At- haben für die Türkei die Beitrittsverhandlungen
traktivität, die j-d/etw. auf j-n hat. Sinnv: Anzie- noch nicht begonnen. Auf lange Sicht kommen
hungskraft, Bezauberung, Reiz); weitere Länder im Osten Europas als EU-Kan-
faszinieren (te, t) – j-d/etw. fasziniert j-n (etw. didaten in Frage.
ruft bei j-m großes Interesse und große Bewunde- Aus »Ein kleines Glossar«, 2/04
rung hervor);
Aus dem »Bedeutungswörterbuch« von Duden 4. Lest die fettgedruckten Begriffe und
ihre Definitionen. Sagt:
3. Seht den Text einmal durch. Was für Was war bereits bekannt? Was ist neu?
eine Textsorte ist das? Was ist ein Glossar?
( Sieh: Kärtchen) 5. a) Versucht die folgenden Begriffe
(Glossar ist eine Liste von Wörtern mit kurzen kurz zu definieren: die Europäische Union; die
Angaben zur Bedeutung.) Schengen-Staaten; die Europawahl; die Oster-
weiterung.
Faszination Europa Spiel: Die Schüler bilden 2 Gruppen. Eine
Die Europäische Union (EU) ist ein immer Gruppe stellt Fragen zu Definitionen aus dem
enger werdender Zusammenschluss der europä- Text. Die andere Gruppe beantwortet diese Fra-
ischen Völker. Bis zum 1. Mai zählte sie 15 Mit- gen.
gliedstaaten, aber jetzt schon 25. Der Vertrag b) Stellt euch eine Situation vor, in der
über die EU wurde in Maastricht am siebten ihr diese Informationen an andere weiter-
Februar 1992 unterzeichnet. Er legte den Grund- geben. Spielt diese Situation in der Klas-
stein für eine gemeinsame Außenpolitik und eine se.
engere Zusammenarbeit im Bereich Justiz und Z. B.: Ich bin Deutschlehrer. Die Schüler fra-
Inneres. Der Vertrag trat im November 1993 in gen mich über die Europawahlen. Ich beantworte
Kraft; die Europäische Gemeinschaft hieß nun die Fragen.
offiziell »Europäische Union«.
IV. Textarbeit
Die Schengen-Staaten sind die Staaten, 1. Schaut euch die Überschrift, die Ab-
die das Schengen-Abkommen unterschrieben bildung und den kurzen Text darunter an.
haben. Zuerst haben es 1985 die Benelux-Län- Was meint ihr, von welchem Ereignis ist
der (Belgien, die Niederlande und Luxemburg) hier die Rede?
Deutschland und Frankreich unterschrieben. Es
trat erst 1995 in Kraft. Dieses übereinkommen 2. Lest jetzt den Text und überprüft eure
haben noch Italien, Spanien, Portugal, Griechen- Vermutungen.
land, Österreich, Dänemark, Finnland, Schwe-
den, Island und Norwegen unterschrieben. Alle Euroland soll Weltmacht werden
Reisenden aus allen Ländern können sich ohne Gesichter Europas: Zehn Models repräsentie-
Grenzkontrolle frei zwischen diesen Ländern ren die neuen EU-Mitglieder.
bewegen. Der l. Mai ist ein historisches Datum, doch so
richtig vorwärts geht es erst danach.
Europawahl Europa wird größer, prima. Wird es auch
Alle Unionsbürger (insgesamt mit neuen stärker? Nie und nimmer, sagen die Pessimi-
Mitgliedsstaaten 338 Millionen) dürfen das eu- sten. Mit der Zeit auf jeden Fall, schwören die
ropäische Parlament wählen. Voraussetzung Optimisten.
dafür ist, dass sie das 18. Lebensjahr vollendet Das große Euroland soll Weltmacht werden,
haben, seit mindestens drei Monaten in einem geopolitisch, wirtschaftlich, kulturell und wo-

7
Deutsch. Âêëàäêà 1 (165), Januar, 2009
möglich auch militärisch – ein Global Player, 5. Der erste Mai 2004 ist ein historisches Da-
der Schritt halten kаnn mit den USA und den tum. Der offizielle Beitritt zur EU von ____ Län-
Tiger-Öкonomien Asiens. Nicht innerhalb von dern an diesem Tag wird ____ genannt.
Jahren, aber binnen Jahrzehnten erscheint dies 6. Die neuen Mitgliedstaaten sind ____, ___
machbar – eine Aufgabe für die nächste Gene- _, _____, _____, _____, _____, ____, _____, _____,
ration. _____.
Aus »Die Welt« 7. Für ____ und ____ ist die Aufnahme frühe-
stens 2007 möglich.
3. Was meint ihr, wird das Euroland 8. Für die ____ haben die Beitrittsverhand-
Weltmacht werden, die Schritt halten kаnn lungen noch nicht begonnen.
mit den USA und den Tiger-Öкonomien Asi-
ens? Wann erscheint dies machbar? VI. Hausaufgaben
1. Projekt
4. Warum repräsentieren die EU-Mitglie- Macht eine Umfrage in der Gruppe. Lasst
der ausgerechnet die zehn Modells? eure Freunde die Fragen beantworten, die ihr
im Voraus vorbereitet habt, z. B.:
5. Fasziniert euch das Euroland? 1. Wo wurde der Vertrag über die EU unter-
zeichnet?
6. Auf der Europa-Landkarte von Robert 2. Wann trat das Schengen-Abkommen in
Kolina sind die EU-Mitglieder berücksich- Kraft?
tigt. Könnt ihr darauf auch die Ukraine 3. Was ermöglichte dieses Abkommen?
vorstellen? Haltet ihr diese Idee für real? 4. Hält ihr die Idee des Beitritts der Ukraine
in die EU für real?
V. EU-Quiz 5. Kann die EU heute Schritt mit den USA
Füllt die Lücken aus. halten?
1. Der Vertrag über die EU wurde ____ Fasst die Ergebnisse der Umfrage zusammen
1992 unterzeichnet. und berichtet darüber in der Gruppe.
2. Heute zählt die EU ____ Mitgliedstaa-
ten. 2. Interessiert ihr euch für weitere Infor-
3. Die ____ sind die Staaten, die das Schen- mationen zum Thema »Europäische Union«?
gen-Abkommen unterschrieben haben. Heute Hier sind die nützlichen WWW-Adressen:
sind es ____. www.magazine – deutschland.de
4. Alle Unionsbürger dürfen das europäische www.dw – world.de
_____ wählen, wenn sie das ____ Lebensjahr Sucht nach weiteren Materialien und bringt
vollendet haben, seit mindestens drei _____ in diese in die Klasse.
einem der Mitgliedstaaten leben und in einem
_____ eingetragen sind. VII. Einschätzung der Leistungen von
Schülern.