Sie sind auf Seite 1von 2

Modulbeschreibung für Bachelor Studiengänge an der DHBW

342173060612104

Fahrwerke und Fahrdynamik (T2MB9774)

Formale Angaben zum Modul


Studiengang Studienrichtung Vertiefung
Maschinenbau Fahrzeug-System-Engineering -

Modulbezeichnung Sprache Nummer Version Modulverantwortlicher


Fahrwerke und Fahrdynamik Deutsch T2MB9774 1 Professor Dr.-Ing. Hans-Peter Lang

Verortung des Moduls im Studienverlauf


Semester Voraussetzungen für die Teilnahme Modulart Moduldauer
Allgemeines Profilmodul 1

Eingesetzte Lehr- und Prüfungsformen


Lehrformen Vorlesung, Übung, Labor

Lernmethoden Lehrvortrag, Diskussion

Prüfungsleistung Benotung Prüfungsumfang (in min)


Klausur Standardnoten 120

Workload und ECTS


Workload insgesamt (in h) davon Präsenzzeit (in h) davon Selbststudium (in h) ECTS-Punkte
150,0 60,0 90,0 5

Qualifikationsziele und Kompetenzen


Sachkompetenz Die Studierenden haben mit Abschluss des Moduls die Kompetenz erworben, relevante Informationen mit
wissenschaftlichen Methoden zu sammeln und unter der Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu
interpretieren, aus den gesammelten Informationen wissenschaftlich fundierte Urteile abzuleiten
Selbstkompetenz Problemstellungen im Zusammenhang mit Fahrwerken und der Fahrdynamik eines Fahrzeugs lösen sie zielgerichtet, sie
handeln dabei teamorientiert. Den Absolventen fällt es leicht, sich in neue Aufgaben, Teams und Kulturen zu integrieren.
Sozial-ethische Kompetenz

Übergreifende Handlungskompetenz Die Absolventen sind auf eine komplexe, globalisierte Arbeitswelt vorbereitet. Die Absolventen finden sich schnell in
neuen (Arbeits-)-Situationen zurecht. Die Absolventen haben gelernt, die eigenen Fähigkeiten selbständig auf die sich
ständig verändernden Anforderungen anzupassen. Durch die starke Einbindung in die Praxis verfügen die Studierenden
über außergewöhnlich hohes Prozessverständnis

Lerneinheiten und Inhalte


Lehr- und Lerneinheiten Präsenz Selbststudium
Fahrwerke und Fahrdynamik 60,0 90,0
- Fahrwerkskompo. (Achsen, Bremsen, Lenkung, Federn, Dämpfer, Räder)
- Leichtbaumöglichkeiten im Fahrwerk (Werkstoffe, Fertigung, Formgebung)
- Längs-, Quer- und Vertikaldynamik von Fahrzeugen
- Regelsysteme im Fahrwerk
- Bewertungs- und Auswahlkriterien (Kosten, Gewicht, Fahrdyn., Gesetze)
Literatur
Braess, H.-H.; Seiffert U.: Handbuch Kraftfahrzeugtechnik, Vieweg Verlag, 2007
Burckhardt, M.: Fahrwerktechnik, Bremsdynamik und Pkw-Bremsanlagen, Vogel Verl. 1991
Burckhardt, M.: Fahrwerktechnik, Radschlupf-Regelsysteme, Vogel Verlag 1993
Heising, Bernd: Fahrwerkhandbuch, Vieweg Verlag 2008
Henker, E.: Fahrwerktechnik, Grundlagen, Bauelemente, Auslegung, Vieweg Verlag 2001
Hiller, M.; Schramm, D.; Bardini, R.: Dynamics of Road Vehicles, Springer Verlag, 2011
Leiter, R.; Mißbach, S.; Walden, M.: Fahrwerk, Lenkung, Reifen, Räder. Vogel Verlag 2008
Mitschke, M.; Wallentowitz, H.: Dynamik der Kraftfahrzeuge, Springer Verlag 2004
Reimpell, Jörnsen: Fahrwerktechnik Grundlagen, Vogel Verlag 2005
Zomotor, Adam: Fahrwerktechnik, Fahrverhalten, Vogel Verlag, 1991

Besonderheiten
Ein Labor mit einem fahrdynamischen Simulationsprogramm, z.B. ADAMS, kann vorgesehen werden

Das könnte Ihnen auch gefallen