Sie sind auf Seite 1von 204

STADT HERRIEDEN

LANDKREIS ANSBACH

BEGRÜNDUNG
ZUR FORTSCHREIBUNG DES
FLÄCHENNUTZUNGS- UND LANDSCHAFTSPLANS
HERRIEDEN

- VORENTWURF –
Stand: 23.11.2016
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

BEGRÜNDUNG
ZUR FORTSCHREIBUNG DES

FLÄCHENNUTZUNGS- UND LANDSCHAFTSPLANS


HERRIEDEN

- VORENTWURF -
Stand: 23.11.2016

AUFTRAGGEBER:

Stadtverwaltung Herrieden
Herrnhof 1
9167 Herrieden
Tel.: 982 88
Fax: 982 88 3
mail@herrieden.de
http://www.herrieden.de

VERFASSER:

Planungsbüro Vogelsang
Glockenhofstr. 28
90478 Nürnberg
Tel.: 0911 / 36697-1
Fax: 0911 / 36697-2
nuernberg@vogelsang-plan.de
www.vogelsang-plan.de

Landschaftsplanung Klebe
Glockenhofstr. 28
90478 Nürnberg
Tel.: 0911 / 331996
Fax: 0911 / 331968
info@landschaftsplanung-klebe.de
www.landschaftsplanung-klebe.de

- VORENTWURF - 1
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Inhalt
I. Einleitung und Grundlagen
1.  Vorbemerkungen ................................................................................................................. 9 
  Anlass und Auftrag ............................................................................................................. 9 
  Gesetzliche Grundlagen und Rechtswirkung ............................................................ 9 
  Aufgabe und Inhalt eines Flächennutzungs- und Landschaftsplans .............. 9  
1.3.1.  Darstellungen (§ 5 Abs. 2 BauGB) ................................................................................ 10 
1.3.2.  Kennzeichnungen (§ 5 Abs. 3 BauGB) ........................................................................ 10 
1.3.3.  Nachrichtliche Übernahmen und Vermerke (§ 5 Abs. 4 und BauGB) ............. 10  
  Zielvorgaben des Baugesetzbuches (BauGB) .......................................................... 10  
  Zielvorgaben des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) .............................. 10 
  Verfahren ............................................................................................................................... 11 
  Beteiligte Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange /
anerkannte Vereine und Verbände sowie Nachbargemeinden ....................... 12 
2.  Allgemeine Grundlagen zum Planungsgebiet ......................................................... 13 
  Räumliche Lage und Größe ........................................................................................... 13 
  Naturräumliche Gliederung ........................................................................................... 15  
  Klima ...................................................................................................................................... 16 
  Geologie und Boden ......................................................................................................... 16 
  Übergeordnete Vorgaben aus Landes- und Regionalplanung ......................... 19  
2.5.1.  Grundlegende Vorgaben zur räumlichen Entwicklung und Ordnung ............ 19 
2.5.2.  Raumstruktur und Zentrale Orte ................................................................................. 20 
2.5.3.  Siedlungsstruktur .............................................................................................................. 21 
2.5.4.  Verkehr .................................................................................................................................. 22 
2.5.5.  Wirtschaft ............................................................................................................................. 23  
2.5.6.  Energieversorgung ............................................................................................................ 23 
2.5.7.  Freiraumstruktur ............................................................................................................... 24 
2.5.8.  Soziale und kulturelle Infrastruktur .......................................................................... 25  
2.5.9.  Land- und Forstwirtschaft ............................................................................................. 25 
  Informelle und formelle Planungen / Fachplanungen ....................................... 26  
2.6.1.  Teilraumgutachten Ansbach / Hesselberg .............................................................. 26  
2.6.2.  Regionales Entwicklungskonzept Region Hesselberg (REK) .............................. 29  

- VORENTWURF - 2
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

2.6.3.  Dorferneuerung und Flurbereinigung ....................................................................... 30 


2.6.4.  Städtebauförderung Herrieden .................................................................................... 30 
2.6.5.  Integriertes Stadtentwicklungskonzept .................................................................... 30 
2.6.6.  Einzelhandelskonzept Stadt Herrieden .................................................................... 32 
2.6.7.  Fachplanungen ................................................................................................................... 32 
  Bebauungspläne ................................................................................................................ 40

II. Bestandsanalyse
1.  (Siedlungs-) Geschichte .................................................................................................. 47  
  Historische Entwicklung.................................................................................................. 47  
1.1.1.  Herrieden ............................................................................................................................. 47 
1.1.2.  Altgemeinde Hohenberg ................................................................................................. 48 
1.1.3.  Altgemeinde Stadel .......................................................................................................... 49 
1.1.4.  Altgemeinde Heuberg ...................................................................................................... 49 
1.1.5.  Altgemeinde Lammelbach ............................................................................................. 50  
1.1.6.  Altgemeinde Roth .............................................................................................................. 51 
1.1.7.  Altgemeinde Oberschönbronn ..................................................................................... 51  
1.1.8.  Altgemeinde Elbersroth und zugehörige Außenorte ............................................ 51 
1.1.9.  Rauenzell .............................................................................................................................. 52 
1.1.10.  Neunstetten ......................................................................................................................... 53 
1.1.11.  Sonstige Ortsteile ............................................................................................................. 53 
  Denkmäler ............................................................................................................................ 54 
1.2.1.  Baudenkmäler .................................................................................................................... 54 
1.2.2.  Bodendenkmäler ............................................................................................................... 59 
  Sehenswürdigkeiten .........................................................................................................60  
  Geschichtliche Entwicklung der Landnutzung ........................................................ 61  
2.  Nutzung ................................................................................................................................. 64 
  Wohnen und Arbeiten ...................................................................................................... 64 
  Daten zur Tatsächlichen Nutzung und eigene Bestandsaufnahme ................ 64 
  Land- und Forstwirtschaft ............................................................................................. 66 
2.3.1.  Landwirtschaftliche Standortkartierung Bayern (LSK) ........................................ 66 
2.3.2.  Forstwirtschaft ................................................................................................................... 68 
  Gewerbe / Handwerk / Dienstleistungen ................................................................ 69  

- VORENTWURF - 3
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

  Geldinstitute ....................................................................................................................... 70 


  Einzelhandel ........................................................................................................................ 70 
  Ärzte und Apotheken ....................................................................................................... 71 
  Gemeinbedarf Schulen / KiGa / Sport ...................................................................... 71 
  Kirchen .................................................................................................................................. 72 
  Gastronomie ........................................................................................................................ 72 
3.  Bevölkerung (-sentwicklung) ........................................................................................ 72 
  Entwicklung der Einwohnerzahlen .............................................................................. 73 
  Bevölkerungsvorausberechnung ................................................................................. 73 
  Altersstruktur ...................................................................................................................... 74 
  Haushaltsstruktur und Wohnen ................................................................................... 76 
  Berechnung des künftigen Wohnflächenbedarfs .................................................. 76 
  Baulücken und Brachflächen ........................................................................................ 79  
4.  Verkehr / Erschließung .................................................................................................. 80 
  Straßenverkehr ................................................................................................................. 80 
  Öffentlicher Personennahverkehr ............................................................................. 80 
  Wander- und Radwege .................................................................................................... 81  
  Parkplätze ............................................................................................................................ 82 
5.  Ver- und Entsorgung ........................................................................................................ 82  
  Energie .................................................................................................................................. 82 
  Wasserversorgung ............................................................................................................. 82 
  Abwasserentsorgung ........................................................................................................ 84 
  Telekommunikation .......................................................................................................... 84 
  Abfallentsorgung ............................................................................................................... 84 
  Altlasten ............................................................................................................................... 84 
6.  Immissionsschutz .............................................................................................................. 84 
7.  Steckbriefe der Landschaftstypen .............................................................................. 86 
  Talraum der Altmühl und Talraum des Käferbachs ............................................. 87 
  Intensiv landwirtschaftlich genutzte Flur ................................................................ 90 
  Landwirtschaftlich genutztes Hügelland mit vielen Gehölzen und kleinen
Fließgewässern .................................................................................................................. 93 
  Wälder ................................................................................................................................... 96 
  Strukturreiche Bachtäler ................................................................................................ 99 

- VORENTWURF - 4
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

  Leicht bewegte Wiesenbereiche mit zahlreichen Gehölzen ............................ 101 


  Kleinteilig-bergig-waldreiche Landschaft im Südenwesten des
Plangebietes ..................................................................................................................... 103

III. Planung und Entwicklungsziele


1.  Flächennutzungsplan ..................................................................................................... 105 
  Allgemeine Ziele für die Entwicklung der Stadt Herrieden ............................. 105 
1.1.1.  Wohnen ............................................................................................................................... 106  
1.1.2.  Einzelhandel und Versorgung ..................................................................................... 107 
1.1.3.  Wirtschaft und Gewerbe ............................................................................................... 107 
1.1.4.  Tourismus und Kultur .................................................................................................... 107 
1.1.5.  Gemeinbedarf ................................................................................................................... 108 
1.1.6.  Verkehr / Parken ............................................................................................................. 108 
1.1.7.  Immissionsschutz ............................................................................................................ 109 
1.1.8.  Erneuerbare Energien .................................................................................................... 109  
  Beschreibung der Planungsziele für die einzelnen Ortsteile ......................... 112  
1.2.1.  Ortsteil Angerhof und Elbersroth .............................................................................. 112 
1.2.2.  Ortsteil Birkach ................................................................................................................ 116 
1.2.3.  Ortsteil Böckau ................................................................................................................. 118 
1.2.4.  Ortsteil Brünst .................................................................................................................. 120 
1.2.5.  Ortsteil Esbach ................................................................................................................. 121 
1.2.6.  Ortsteil Gräbenwinden .................................................................................................. 122 
1.2.7.  Ortsteil Herrieden ........................................................................................................... 124 
1.2.8.  Ortsteil Heuberg .............................................................................................................. 132 
1.2.9.  Ortsteil Hohenberg ......................................................................................................... 134 
1.2.10.  Ortsteil Lammelbach ...................................................................................................... 136 
1.2.11.  Ortsteil Lattenbuch ........................................................................................................ 138 
1.2.12.  Ortsteil Leibelbach ......................................................................................................... 139 
1.2.13.  Ortsteil Leutenbuch ....................................................................................................... 140 
1.2.14.  Ortsteil Limbach .............................................................................................................. 142 
1.2.15.  Ortsteil Manndorf ............................................................................................................ 143 
1.2.16.  Ortsteil Mühlbruck .......................................................................................................... 143 
1.2.17.  Ortsteil Neunstetten ...................................................................................................... 145  

- VORENTWURF - 5
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

1.2.18.  Ortsteil Oberschönbronn ............................................................................................. 149 


1.2.19.  Ortsteil Rauenzell ........................................................................................................... 151 
1.2.20.  Ortsteil Regmannsdorf .................................................................................................. 155  
1.2.21.  Ortsteil Rös ........................................................................................................................ 157 
1.2.22.  Ortsteil Roth ...................................................................................................................... 158 
1.2.23.  Ortsteil Schernberg ........................................................................................................ 160  
1.2.24.  Ortsteil Schönau .............................................................................................................. 162 
1.2.25.  Ortsteil Seebronn ............................................................................................................ 163 
1.2.26.  Ortsteil Sickersdorf......................................................................................................... 164 
1.2.27.  Ortsteil Stadel .................................................................................................................. 165 
1.2.28.  Ortsteil Stegbruck ........................................................................................................... 166 
1.2.29.  Ortsteil Steinbach ........................................................................................................... 167 
1.2.30.  Ortsteil Velden ................................................................................................................. 169 
1.2.31.  Ortsteil Winn ..................................................................................................................... 170 
1.2.32.  Ortsteil und Siedlungen im Außenbereich ............................................................ 172  
  Bauflächenstatistik ......................................................................................................... 175 
2.  Landschaftsplan .............................................................................................................. 180 
  Leitbild ................................................................................................................................ 180 
  Landschaftsplanerische Entwicklungsziele und Maßnahmenvorschläge .. 180 
2.2.1.  Zielaussagen und Maßnahmenvorschläge zu Siedlungsrändern und
Siedlungsentwicklung .................................................................................................... 180 
2.2.2.  Zielaussagen und Maßnahmenvorschläge zu land- und
forstwirtschaftlichen Flächen ..................................................................................... 181 
2.2.3.  Zielaussagen und Maßnahmenvorschläge zur Biotopvernetzung in der
landwirtschaftlich genutzten Flur ............................................................................. 183  
2.2.4.  Zielaussagen und Maßnahmenvorschläge zur Biotopvernetzung im Bereich
der forstwirtschaftlich genutzten Flächen ............................................................. 186 
2.2.5.  Zielaussagen und Maßnahmenvorschläge Gewässer und Bachtäler ........... 187 
2.2.6.  Zielaussagen und Maßnahmenvorschläge Grünflächen und Freiräume für
Sport, Spiel und Erholung ............................................................................................ 189  
2.2.7.  Zielaussagen und Maßnahmenvorschläge Erholung ......................................... 191 
2.2.8.  Zielaussagen und Maßnahmenvorschläge Ausgleichsflächen ....................... 192  
2.2.9.  Zielaussagen und Maßnahmenvorschläge Schutzgebiete und
schutzbedürftige Flächen ............................................................................................. 198

- VORENTWURF - 6
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

IV. Umsetzung der Ziele und Maßnahmenvorschläge


1.  Flächennutzungsplan ..................................................................................................... 199 
2.  Landschaftsplan .............................................................................................................. 199 
  Instrumente und Förderprogramme ........................................................................ 199  
2.1.1.  Eingriffsregelung ............................................................................................................ 200  
2.1.2.  Vertragsnaturschutzprogramm - VNP (F)............................................................... 200  
2.1.3.  Kulturlandschaftsprogramm – KULAP (F) .............................................................. 200 
2.1.4.  Landschaftspflegerichtlinien (F) ............................................................................... 200  
2.1.5.  Städtebauförderung (F) ............................................................................................... 200  
2.1.6.  Dorferneuerungsverfahren (F) .................................................................................... 201  
2.1.7.  Flurneuordnungsverfahren (F) ................................................................................... 201  
2.1.8.  Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) .......................................... 201  
2.1.9.  Tourismuskonzepte ........................................................................................................ 201  
2.1.10.  Gewässerentwicklungskonzept (F) ............................................................................ 201 
2.1.11.  „Netzwerk Blühende Landschaft“ .............................................................................. 201  
2.1.12.  „Greening“ (F) ................................................................................................................... 202  
2.1.13.  LEADER + (F) ....................................................................................................................... 202  

V. Quellenverzeichnis

- VORENTWURF - 7
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Aufbau der Begründung

 Kapitel I „Einleitung und Grundlagen"


In Kapitel I werden die gesetzlichen Grundla-  Kapitel IV „Umsetzung der Ziele und Maß-
gen, die Rechtswirkung und grundsätzliche nahmenvorschläge“
Aufgabe bzw. Inhalte des Flächennutzungs- Abschließend werden im IV. Kapitel Instru-
und Landschaftsplans dargelegt. Darüber mente zur Umsetzung für die Erreichung der
hinaus werden das erforderliche Aufstel- in Kapitel III. dargelegten Ziele und Maßnah-
lungsverfahren nach Baugesetzbuch (BauGB) men beschrieben. Dies umfasst u.a. auch ei-
sowie zu berücksichtigende Zielvorgaben des nen kurzen Ausblick hinsichtlich möglicher
BauGB und Bundesnaturschutzgesetzes Förderprogramme, welche in Anspruch ge-
(BNatSchG) erläutert. nommen werden können.

Neben den grundsätzlichen Vorbemerkun-


gen werden im Kapitel I ebenfalls allgemeine
Grundlagen zur Stadt Herrieden dargelegt.
Hierzu zählen Angaben zur räumlichen Lage
und Größe, naturräumliche Gegebenheiten
sowie die relevanten übergeordneten Vorga-
ben aus Landes- und Regionalplanung (Ziele
und Grundsätze). Ebenfalls erfolgt in diesem
Teil eine Analyse und Auswertung der sons-
tigen, bestehenden informellen und formel-
len Planungen der Gemeinde, welche im
Rahmen der Fortschreibung des Flächennut-
zungs- und Landschaftsplans berücksichtigt
werden müssen.

 Kapitel II „Bestandsanalyse“
In Kapitel II erfolgt eine detaillierte Be-
standsanalyse der verschiedenen Themen-
bereiche (Historische Entwicklung der Sied-
lungsbereiche und der Landnutzung, Bevöl-
kerungsentwicklung und –prognose, Verkehr,
Ver- und Entsorgung sowie Steckbriefe zu
den Landschaftstypen) als Erfassung des Ist-
Zustands und als Grundlage zur nachfolgen-
den Definition von Planungs- und Entwick-
lungszielen.

 Kapitel III „Planung und Entwicklungsziele“


Im III. Kapitel werden allgemeine und the-
menspezifische Planungs- und Entwick-
lungsziele definiert und erläutert. Dies um-
fasst u.a. individuelle Planungsziele für die
einzelnen Ortsteile für die Bereiche Sied-
lungsentwicklung und Landschaft sowie eine
umfassende Bauflächenstatistik, in welcher
Bestand und Planung gegenübergestellt
werden. Darüber hinaus werden ein Leitbild
für die Landschaftsentwicklung formuliert
und Entwicklungsziele für Gewässer, Grünflä-
chen, Schutzgebiete, landwirtschaftliche Flä-
chen, Wälder, Erholungsbereiche und für die
Ausgleichsflächen aufgezeigt.

- VORENTWURF - 8
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

I. Einleitung und Grundlagen zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen. Wei-


terhin bestehen für manche Nutzungen im
1. Vorbemerkungen Stadtgebiet derzeit keine Entwicklungsmöglich-
keiten, wodurch hier für die Fortschreibung zent-
raler Untersuchungsbedarf besteht.
Anlass und Auftrag
Im Zuge der Fortschreibung wird die gesamte
Der bestehende Flächennutzungsplan (FNP) der Planzeichnung an die aktuelle digitale Flurkarte
Stadt Herrieden stammt aus dem Jahr 1996 und angepasst, weshalb einige Flächen - auch ohne
wurde letztmalig im September 2013 in einem Änderungen - in ihren Umgrenzungen und Grö-
Teilbereich geändert. Im Zuge der letzten Flä- ßen leicht vom bisher wirksamen Plan abwei-
chennutzungsplangesamtfortschreibung (1996) chen können.
wurde zeitgleich ein Landschaftsplan (LP) aufge-
stellt und in den FNP integriert. Ein wesentlicher Gesetzliche Grundlagen und Rechts-
Grund für die damalige Fortschreibung war ins- wirkung
besondere eine erhöhte Nachfrage nach Ge-
werbe- und Wohnbauflächen aufgrund der poli- Die gesetzliche Grundlage bzw. der gesetzliche
tischen Situation. Dies erforderte die Notwendig- Auftrag für die Aufstellung, Fortschreibung oder
keit einer geordneten städtebaulichen Entwick- Änderung von Flächennutzungsplänen (FNP) bil-
lung, um Fehlentwicklungen bzw. -investitionen det das Baugesetzbuch (BauGB). In § 1 Abs.3
zu vermeiden und weitere Siedlungsausweisun- BauGB ist festgelegt, dass die Gemeinden die
gen qualitativ und größenmäßig in das beste- Bauleitpläne (Flächennutzungspläne und Be-
hende Orts- und Landschaftsbild einzugliedern. bauungspläne) aufzustellen haben, sobald und
Durch verschiedene Teiländerungen seit der soweit es für die städtebauliche Entwicklung und
letzten Gesamtfortschreibung wurde der FNP Ordnung erforderlich ist.
teilweise an die verschiedenen planungsrechtli- Während der Bebauungsplan allgemein verbind-
chen Anforderungen und aktuellen Bedürfnisse lich ist, ist der Flächennutzungsplan lediglich
angepasst. Neben diesen Änderungen tragen „behördenverbindlich“. Das bedeutet, dass er
insbesondere die erheblich veränderten gesetz- gemäß Gegenstromprinzip bei überörtlichen Pla-
lichen Rahmenbedingungen zur Notwendigkeit nungen berücksichtigt werden muss und gleich-
der Fortschreibung des Flächennutzungsplans zeitig auch als Grundlage für die nachfolgenden
bei. Hierbei sind insbesondere die europarecht- Bebauungspläne Beachtung findet und für Be-
lichen Vorgaben in der Umweltgesetzgebung so- hörden und sonstige Träger öffentlicher Belange
wie die Novellierungen des Baugesetzbuchs von bei ihren Planungen bindend ist.
2007, 2011 und 2013 relevant.
Direkte Rechte oder Pflichten können jedoch
Ein weiterer wichtiger Aspekt für die Notwendig- nicht aus dem Flächennutzungsplan abgeleitet
keit der Fortschreibung sind die angepassten werden. Dies bedeutet auch, dass aus seinen
Planungsgrundsätze mit dem übergeordneten zeichnerischen und textlichen Darstellungen we-
Leitbild einer nachhaltigen, ressourcen- und der Rechtsansprüche für ein bestimmtes Grund-
umweltschonenden Siedlungsentwicklung. Zu stück noch Entschädigungsansprüche anzuneh-
berücksichtigen sind besonders die demogra- men sind. Gleiches gilt für den Landschaftsplan.
phische Entwicklung und die Veränderungen der
Wirtschaft vor dem Hintergrund der Globalisie- Aufgabe und Inhalt eines Flächen-
rung und Europäisierung. nutzungs- und Landschaftsplans
Aus kommunaler Sicht gibt es darüber hinaus
weitere Gründe für eine Gesamtfortschreibung. Flächennutzungspläne dienen der sogenannten
So besteht in Herrieden gegenwärtig eine große vorbereitendenden Bauleitplanung. Grundsätz-
Nachfrage nach Bauflächen – sowohl zum Woh- lich stellen sich die bauliche und sonstige Nut-
nen als auch für Gewerbe. Teilweise sind noch zung der Grundstücke planerisch und textlich in
nicht realisierte Flächen des wirksamen FNP/LP ihren Grundzügen dar. Zusammen mit Stadtpla-
aus heutiger Sicht allerdings nicht mehr entwi- nern und Fachleuten stellt die Gemeinde den
ckelbar. Hier gilt es, diese Flächen entsprechend Flächennutzungsplan auf bzw. schreibt ihn fort.

- VORENTWURF - 9
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Die Gültigkeit des FNPs umfasst dann die nächs- auch keine Zustimmung der Gemeinde zu der
ten 10 bis 15 Jahre. In § 5 BauGB sind die Inhalte Planung. Sie dienen einem „lückenlosen“ Bild
eines FNPs geregelt. Im Gegensatz zum Bebau- der Gemeinde im Flächennutzungsplan bzw. zur
ungsplan ist diese Liste nicht abschließend, so- Kenntnis über „mehr oder weniger konkrete Pla-
dass auch weitere anforderungsspezifische In- nungsabsichten“ (Vermerke) der Fachplanungs-
halte in den Plan übernommen werden können. träger.
Die Stadt (Gemeinde) trifft im Flächennutzungs-
Zielvorgaben des Baugesetzbuches
plan grundsätzliche Entscheidungen über die
künftige städtebauliche und räumliche Entwick- (BauGB)
lung des gesamten Stadtgebietes. Sozusagen bil-
det er das „Gesamt-Leitbild“ für die Verteilungen In § 1 Abs. 5 BauGB sind die Zielvorstellungen ei-
der einzelnen Nutzungen im Gemeinde- oder nes jeden Bauleitplans (Flächennutzungs- und
Stadtgebiet. Bebauungsplans) definiert. Demnach sollen die
Bebauungspläne „eine nachhaltige städtebauli-
che Entwicklung, die die sozialen, wirtschaftli-
1.3.1. Darstellungen (§ 5 Abs. 2 BauGB) chen und umweltschützenden Anforderungen
auch in Verantwortung gegenüber künftigen Ge-
Darstellungen im Flächennutzungsplan sind ei- nerationen miteinander in Einklang bringt, und
gene planerische Festlegungen der Gemeinde eine dem Wohl der Allgemeinheit dienende sozi-
für die angestrebte Ordnung ihres gesamten algerechte Bodennutzung gewährleisten. Sie sol-
Stadtgebietes. Sie sind richtungsweisend für die len dazu beitragen, eine menschenwürdige Um-
Entwicklung und dienen als Vorgaben, welche für welt zu sichern, die natürlichen Lebensgrundla-
einen nachfolgenden Bebauungsplan bindend gen zu schützen und zu entwickeln sowie den Kli-
sind. Eine Überlagerung alternativer Darstellun- maschutz und die Klimaanpassung, insbeson-
gen ist nicht möglich – eine ergänzende Überla- dere auch in der Stadtentwicklung, zu fördern,
gerung zweier Planzeichen schon. sowie die städtebauliche Gestalt und das Orts-
und Landschaftsbild baukulturell zu erhalten
1.3.2. Kennzeichnungen (§ 5 Abs. 3 BauGB) und zu entwickeln. Hierzu soll die städtebauliche
Entwicklung vorrangig durch Maßnahmen der In-
Mit Kennzeichnungen werden Flächen besonde- nenentwicklung erfolgen.“
rer Beschaffenheit, wie z. B. Bodenbelastungen Diese Ziele werden durch die in § 1 Abs. 6 BauGB
oder Altlasten, markiert. Diese sind bei nachfol- aufgeführten Planungsleitlinien weiter konkreti-
genden Planungen besonders zu beachten bzw. siert. Die Nummern eins bis dreizehn umfassen
entsprechende Maßnahmen zur Bewältigung sämtliche Belange, die bei jeder Bauleitplanung
eventuell auftretender Konflikte mit diesen Flä- im Zuge der Abwägung zu berücksichtigen sind.
chen vorzusehen.
Zielvorgaben des Bundesnatur-
1.3.3. Nachrichtliche Übernahmen und Ver- schutzgesetzes (BNatSchG)
merke (§ 5 Abs. 4 und BauGB)
Mit der Föderalismusreform 2006 hat der Bund
Gemäß § 5 Abs. 4 BauGB sollen Planungen und im Bereich des Naturschutzes und der Land-
Nutzungsregelungen, die nach anderen gesetzli- schaftspflege die konkurrierende Gesetzge-
chen Vorschriften festgesetzt sind, in den Flä- bungsbefugnis erhalten. Die bis dahin geltende
chennutzungsplan nachrichtlich übernommen Rahmengesetzgebung wurde abgeschafft. Durch
werden. Sind solche Festsetzungen in Aussicht das Gesetz zur Neuregelung des Rechts des Na-
gestellt, sollen sie im Flächennutzungsplan ver- turschutzes und der Landschaftspflege vom 29.
merkt werden. Diese nachrichtlichen Übernah- Juli 2009 hat der Bund unmittelbar geltende Re-
men und Vermerke sind nicht Bestandteil des gelungen getroffen, die am 01.03.2010 in Kraft ge-
Flächennutzungsplans und des Verfahrens. Über treten sind.
sie kann daher auch nicht im Rahmen der Abwä- Die gesetzlichen Anforderungen an die Land-
gung entschieden werden. Sie setzen keine Zu- schaftsplanung sind im Bundesnaturschutzge-
stimmung der Gemeinde voraus und bedeuten setz (BNatSchG) in Kapitel 2 in den §§ 8 bis 12

- VORENTWURF - 10
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

BNatSchG formuliert. Demnach sind die ver- Verfahren


schiedenen Planungsebenen der Landschafts-
planung als Landschaftsprogramme, Land- Grundsätzlich erfolgt die Flächennutzungs- und
schaftsrahmenpläne, Landschaftspläne und Landschaftsplanfortschreibung gemäß dem in
Grünordnungspläne auszugestalten. § 9 Abs. 2 Abb. 1 dargestellten Regelverfahren nach BauGB.
und 3 regelt die Inhalte dieser Pläne. Nach § 11
BNatSchG werden auf der Grundlage der Land-
schaftsrahmenpläne in Landschaftsplänen die
für die örtliche Ebene konkretisierten Ziele, Er-
fordernisse und Maßnahmen des Naturschutzes
und der Landschaftspflege für die Gebiete der
Gemeinden dargestellt. Landschaftspläne sind
aufzustellen, sobald und soweit dies im Hinblick
auf Erfordernisse und Maßnahmen zur Umset-
zung der (in § 9 Abs. 3 Satz 1 Nr.4 näher definier-
ten) Ziele des Naturschutzes und der Land-
schaftspflege erforderlich ist, insbesondere weil
wesentliche Veränderungen von Natur und
Landschaft im Planungsraum eingetreten, vorge-
sehen oder zu erwarten sind (§ 11 Abs. 2 Satz 1
BNatSchG). Diese Voraussetzungen treffen im
Gebiet der Stadt Herrieden zu. Eine Fortschrei-
bung vorhandener Landschaftspläne (§ 9 Abs. 4
Satz 1 BNatSchG) ist unter denselben Vorausset-
zungen durchzuführen.
Nach dem BayNatSchG (Art. 4 Abs. 2) sind Land-
schaftspläne Bestandteile der Flächennutzungs-
pläne.

Abb. 1 Ablaufschema zur Bauleitplanung nach


Baugesetzbuch (Eigene Darstellung, nach:
Oberste Baubehörde im Bayerischen
Staatsministerium des Innern (Hrsg.)(2011):
Planungshilfen für die Bauleitplanung, S.
104)

- VORENTWURF - 11
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Grundlage für diese Fortschreibung bildete u. a.  E-Plus Mobilfunk GmbH & Co KG


eine Auseinandersetzung mit Entwicklungen der  Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
Vergangenheit und der Aufarbeitung vorhande-  Vodafone D2 GmbH
ner Planungen und Konzepte mit ihren jeweili-  Ericsson Services GmbH
gen Zielsetzungen. Gemeinsam mit Stadtverwal-  Bayerischer Rundfunk
tung und Stadtrat wurden darauf aufbauend  DBD Deutsche Breitbanddienste GmbH
Ziele für die künftige Stadtentwicklung erarbei-  WiMee-Connect GmbH
tet, um daraus wiederum realistische Inhalte für  WiMee-Plus GmbH
die Ebene von Flächennutzungs- und Land-  Deutsche Post AG
schaftsplan zu definieren. Dazu wurden ein  Deutsche Telekom Technik GmbH
Workshop zum FNP mit Stadträten und Verwal-  Kabel Deutschland Vertrieb und Service
tung sowie ein „Runder Tisch“ mit Stadträten, GmbH & Co. KG
Verwaltung und sonstigen relevanten Akteuren  Main-Donau Netzgesellschaft
zum LP durchgeführt.  PLEdoc GmbH
 Fernwasserversorgung Franken FWF
Beteiligte Behörden und sonstige  Stadtwerke Ansbach
Träger öffentlicher Belange / aner-  Freiwillige Feuerwehr Herrieden
kannte Vereine und Verbände sowie  Verkehrsverbund Großraum Nürnberg
 Bayerischer Bauernverband
Nachbargemeinden
 Landschaftspflegeverband Mittelfranken
 Tourismusverband Romantisches Franken
 Regierung von Mittelfranken
 Kath. Pfarramt Herrieden
 Regionaler Planungsverband Westmittel-
 Kirchengemeinde der Christuskirche Her-
franken
rieden
 Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
 Stadt Leutershausen
 Landratsamt Ansbach
 Stadt Ansbach
 Wasserwirtschaftsamt Ansbach
 Gemeinde Burgoberbach
 Amt für Ernährung, Landwirtschaft und
 Gemeinde Wieseth
Forsten Ansbach
 Stadt Feuchtwangen
 Amt für ländliche Entwicklung
 Gemeinde Aurach
 Vermessungsamt Ansbach
 Markt Bechhofen
 Finanzamt Ansbach
 Entwicklungsgesellschaft Region Hessel-
 Gesundheitsamt Ansbach
berg mbH
 Gewerbeaufsichtsamt Nürnberg
 Bund Naturschutz
 Luftamt Nordbayern
 Landesbund für Vogelschutz e.V.
 Regierung von Oberfranken
 Fischereiverband Mittelfranken e.V.
 Staatliches Bauamt Ansbach
 Staatliches Gesundheitsamt
 Staatliches Schulamt im Landkreis Ans-
bach
 Kreisbrandrat im Landkreis Ansbach
 Kreisheimatpfleger Edmund Zöller
 Kreisjugendring im Landkreis Ansbach
 Bezirksfinanzdirektion Ansbach
 Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
 Immobilien Freistaat Bayern
 Polizeiinspektion Feuchtwangen
 Kompetenzzentrum Baumanagement Mün-
chen
 USAG Ansbach Headquarters
 Handwerkskammer für Mittelfranken
 Industrie- und Handelskammer
 Bundesnetzagentur

- VORENTWURF - 12
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

2. Allgemeine Grundlagen zum


Planungsgebiet

Das Plangebiet umfasst das gesamte Herriede-


ner Stadtgebiet mit seinen 39 Ortsteilen auf ei-
ner Fläche von 81,71 km². Herrieden ist dem Re-
gierungsbezirk Mittelfranken und dem Landkreis
Ansbach zugehörig.

Abb. 3 Lage der Stadt Herrieden im Landkreis


Ansbach

Aktuell gliedert sich die Stadt Herrieden in 39


Ortsteile:
Angerhof Manndorf
Abb. 2 Lage der Stadt Herrieden in Westmittelfran- Birkach Mühlbruck
ken
Bittelhof Neunstetten
Räumliche Lage und Größe Böckau Niederdombach
Brünst Oberschönbronn
Die mittelfränkische Stadt Herrieden liegt im flä-
chenmäßig größten Landkreis Bayerns, dem Buschhof Rauenzell
Landkreis Ansbach. An das Stadtgebiet grenzen Elbersroth Regmannsdorf
die sieben Nachbargemeinden Burgoberbach, Esbach Rös
Bechhofen, Wieseth, Feuchtwangen, Aurach, Leu-
tershausen und die Stadt Ansbach an. Gimpertshausen Roth

Die Stadt Ansbach, in rund 11 km Entfernung, ist Gräbenwinden Sauerbach


das nächstgelegene Oberzentrum sowie Verwal- Herrieden Schernberg
tungssitz des Landkreises. Etwa in 70 km nord- Heuberg Schönau
östlicher Richtung befinden sich die Oberzen-
tren Nürnberg, Erlangen und Fürth. Herrieden Höfstetten Seebronn
und der Landkreis Ansbach sind Mitglied der Hohenberg Sickersdorf
Metropolregion Nürnberg. Lammelbach Stadel
Während der Gebietsreformen 1971 und 1972 Lattenbuch Stegbruck
wurden die bis dahin selbstständigen Gemein-
den Elbersroth, Heuberg, Hohenberg, Lammel- Leibelbach Steinbach
bach, Rauenzell, Roth, Stadel sowie Neunstetten Leuckersdorf Velden
und Gebietsteile der aufgelösten Gemeinden Leutenbuch Winn
Aichau und Oberschönbronn eingegliedert.
Limbach

- VORENTWURF - 13
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Die Gesamtfläche der Stadt Herrieden von 81,71


km² teilte sich 2015 gem. Daten des Bayerischen
Landesamtes für Statistik in 13,0 % Siedlungs-
und Verkehrsfläche, 56,8 % Landwirtschaftsflä-
che, 29,6 %, Waldfläche, 0,6 % Wasserfläche und
0,03 % Fläche anderer Nutzung (vergleiche Abb.
4) auf.

Seit 1980 zeigt sich in der Flächenentwicklung,


dass die Flächenanteile der Landwirtschaft stetig
abgenommen haben. Demgegenüber haben ins-
besondere die Siedlungs- und Verkehrsfläche,
aber auch die Waldflächen zugenommen. Zwi-
schen 2008 und 2012 stellt sich in Abb. 4 ein
deutlicher Versprung dar. Dieser ist auf eine ge-
änderte Erfassungsmethode (Umstellung von
ALB auf ALKIS) zurückzuführen.

100,0%
90,0%
28,8% 28,8% 28,8% 28,8% 28,8% 28,9% 28,8% 28,8% 29,6% 29,6%
80,0%
70,0%
60,0%
50,0%
40,0% 60,1% 60,1% 60,1% 60,0% 59,6% 59,1% 58,8% 58,6% 57,2% 56,8%

30,0%
20,0%
10,0%
9,4% 9,4% 9,5% 9,5% 10,0% 10,5% 10,7% 10,9% 12,6% 13,0%
0,0%
1980 1984 1988 1992 1996 2000 2004 2008 2012 2015

Siedlungs- und Verkehrsfläche Landwirtschaftsfläche Waldfläche Wasserfläche Sonstige

Abb. 4 Entwicklung der Flächennutzung in Herrie-


den von 1980-2015 (Eigene Darstellung,
2016; nach: Bayerischem Landesamt für Sta-
tistik, 2016)

- VORENTWURF - 14
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Abb. 5 Lage der Ortsteile von Herrieden


Mittelfränkisches Becken (113-A) bzw. „Südliche
Mittelfränkische Platten“ (ABSP Abschn.4.5) und
Naturräumliche Gliederung „Mittlere Frankenhöhe“ (114-B). Auffallend im
Stadtgebiet ist die Lage des Altmühltals in einem
Ausläufer der „Frankenhöhe/ flache Franken-
höhe-Ostabdachung“ (Jenseits der südöstlichen
Gemeindegrenze verläuft das Altmühltal im Mit-
telfränkischen Becken weiter). Damit liegt die
Frankenhöhe hier orographisch niedriger als das
angrenzende mittelfränkische Becken.
Die Ostseite der Frankenhöhe mit ihrem sandi-
gen Keupergestein ist durch einen unmerklichen
Übergang zum Mittelfränkischen Becken gekenn-
zeichnet.
Das Mittelfränkische Becken ist die relativ ein-
heitlich gegliederte Landschaft des Sandstein-
keupers. Charakteristisch für diesen Land-
schaftsraum sind die breiten Talauen, deren
Abb. 6 Naturräume in der Stadt Herrieden Fließgewässer meist nur ein sehr schwaches Ge-
Die Angaben dieses Kapitels orientieren sich an fälle aufweisen, wodurch es häufig zu größeren
den Aussagen des Arten- und Biotopschutzpro- Überschwemmungen kommt. In diesen Berei-
gramms (ABSP) (BayStMLUF, 1996). chen herrscht die Grünlandnutzung vor. Des Wei-
teren ist das Landschaftsbild im Mittelfränki-
Die Stadt Herrieden liegt im „Fränkischen-Keu- schen Becken geprägt durch den mosaikartigen
per-Lias-Land (Nr. D59) mit den Untereinheiten Wechsel zwischen Acker, Grünland und den

- VORENTWURF - 15
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Waldstandorten in den Hang- und Kuppenlagen. Die Jahresniederschläge erreichen auf der Fran-
Zwischen den Tälern erheben sich flache Riegel kenhöhe rund 715 mm und gehen im Mittelfrän-
mit armen Verwitterungsböden, die oft mit grö- kischen Becken auf 700 mm zurück.
ßeren Forsten bestockt sind.

Klima

(Angaben aus dem Waldfunktionsplan)


In der Region Westmittelfranken tritt der für das
Fränkische Schichtstufenland typische Übergang
zwischen einem mehr kontinental (trocken-
warm) und einem mehr atlantisch (feuchter-
kühl) getönten Klimabereich auf.
Das Mittelfränkische Becken, obwohl bereits
subozeanisch getönt, ist im Regenschatten der
Frankenhöhe ebenfalls verhältnismäßig trocken
und wärmebegünstigt.

Abb. 8 „Mittlerer Jahresniederschlag “aus Wald-


funktionsplan S. 11

Geologie und Boden

Die genaueren geologischen und bodenkundli-


chen Verhältnisse werden im Kapitel 7 (Steck-
briefe zu den einzelnen Landschaftstypen) dar-
gestellt.
Die beiden folgenden Abbildungen zeigen die
geologischen Verhältnisse im Landkreis Ansbach
und detaillierter im Stadtgebiet aus Gipskeuper,
Sandsteinkeuper, der Löß(-lehm)-Insel südwest-
lich des Hauptortes Herrieden und den Flussab-
Abb. 7 „Mittlere Temperatur in der Vegetationszeit“ lagerungen im Altmühltal.
(Mai – Sept.) – 1971-2000; aus Waldfunkti-
onsplan S. 10

Mit steigender Höhenlage herrscht auf der Fran-


kenhöhe ein zunehmend ozeanisch getöntes
Klima vor. Die Jahresmitteltemperatur geht in
rauen Lagen der Frankenhöhe auf 7,5° C zurück.

- VORENTWURF - 16
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Abb. 9 Geologie im Landkreis Ansbach (Quelle:


http://www.lfu.bayern.de/geologie/ge-
otope_daten/geotoprecherche/571/in-
dex.htm)

- VORENTWURF - 17
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Abb. 10 Geologie im Stadtgebiet Herrieden

- VORENTWURF - 18
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Übergeordnete Vorgaben aus Lan- übergeordnete und zusammenfassende Landes-


des- und Regionalplanung entwicklungspläne bzw. -programme auf. Auf
dieser Grundlage erfolgt in den Regionalplänen
Entsprechend dem Grundaufbau des Gemeinwe- eine weitere teilräumliche Konkretisierung.
sens in der Bundesrepublik Deutschland voll- Die verbindlichen Vorgaben - Ziele und Grunds-
zieht sich die räumliche Gesamtplanung auf ätze -, die für die Stadt Herrieden im Rahmen der
mehreren Stufen, wobei übergeordnete und zu- Bauleitplanung gemäß § 1 Abs. 4 BauGB zu be-
sammenfassende Planungen sowie nachgeord- rücksichtigen sind, sind im Landesentwicklungs-
nete Programme und Pläne inhaltlich binden programm Bayern (LEP) aus dem Jahr 2013 und
und beeinflussen. im Regionalplan 8 (RP 8) der Planungsregion
Die Hierarchie dieser Planungssystematik stellt Westmittelfranken enthalten.
sich wie folgt dar:
2.5.1. Grundlegende Vorgaben zur räumli-
chen Entwicklung und Ordnung

Hinsichtlich der grundlegenden Entwicklung gibt


das LEP insbesondere vor, dass eine gleichwer-
tige sowie nachhaltige Raumentwicklung erfol-
gen muss. Dies umfasst gleichwertige Lebens-
und Arbeitsbedingungen, die Entwicklung von
Stärken und Potenzialen in den jeweiligen Teil-
räumen sowie die vorrangige Behandlung von
ökologischen Belangen bei Konflikten zwischen
Raumnutzungsansprüchen (vgl. LEP, 1.1.1 + 1.1.2).
Weiterhin soll nach Vorgabe des LEP in allen
Landesteilen der Ressourcenverbrauch vermin-
dert werden und unvermeidbare Eingriffe res-
sourcenschonend erfolgen (vgl. LEP, 1.1.3, G).
Der demografische Wandel ist bei allen raumbe-
deutsamen Planungen und Maßnahmen zu be-
rücksichtigen. So sollen Bevölkerungsabwande-
rungen in schwachen Teilräumen vermindert
werden und insbesondere durch die Schaffung
und den Erhalt von dauerhaften und qualifizier-
ten Arbeitsplätzen, durch die Anpassung von
Einrichtungen der Daseinsvorsorge sowie den
Erhalt der Funktionsfähigkeit von Siedlungs-
strukturen die Attraktivität schwächerer Teil-
räume bewahrt werden (vgl. LEP, 1.2).
Abb. 11 Hierarchie der Planungssystematik (eigene
Darstellung)
Den Anforderungen des Klimaschutzes soll
Rechnung getragen werden, insbesondere durch
In Deutschland erfolgt die Steuerung der bauli- die Reduzierung des Energieverbrauchs sowie
chen und sonstigen Entwicklung im Bundesge- die verstärkte Erschließung und Nutzung erneu-
biet nach den gesetzlichen Bestimmungen auf erbarer Energien. Zur Anpassung an den Klima-
der Grundlage der Erfordernisse der Bundes- wandel sollen klimabedingte Naturgefahren bei
raumordnung. Für die geografischen Teilräume allen raumbedeutsamen Planungen berücksich-
sind diese insbesondere durch Instrumente der tigt und klimarelevante Freiflächen von Bebau-
Landesplanung sicherzustellen. Die Bundeslän- ung freigehalten werden (vgl. LEP, 1.3).
der stellen hierzu Landesplanungsgesetze sowie Zur Verbesserung sowie den Erhalt der Wettbe-
werbsfähigkeit sollen die Standortqualitäten

- VORENTWURF - 19
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

hinsichtlich Wirtschaft, Ökologie und Soziologie  Im ländlichen Raum soll eine zeitgemäße
insbesondere durch die Behebung infrastruktu- Informations- und Kommunikationsinfra-
reller Defizite (u.a. flächendeckende Versorgung struktur geschaffen und erhalten werden.
mit Telekommunikationsdiensten) ausgeglichen (G)
und vorhandene Stärken ausgebaut werden. Ein
Die zentralörtliche Funktion der Stadt Herrieden
weiteres Instrument soll hierbei auch die inter-
ist laut Regionalplan 8 ein Unterzentrum (RP 8,
kommunale Zusammenarbeit zur besseren Ver-
III. 1.2). Dieser Einstufung als Unterzentrum er-
netzung und Kooperation sein (vgl. LEP, 1.4).
folgt nach dem LEP 2013 nicht mehr. Da der RP 8
noch nicht an den aktuellen LEP angepasst ist,
2.5.2. Raumstruktur und Zentrale Orte erfolgt weiterhin die Einteilung als Unterzent-
rum. Denn das neue LEP aus dem Jahr 2013 sieht
Die Stadt Herrieden liegt gemäß Strukturkarte hier zukünftig keine Differenzierung, sondern
des LEP im allgemeinen ländlichen Raum. Zu nur noch Grundzentren sowie unterhalb dieser
dieser Einheit werden Gemeinden gezählt, wel- „Gemeinden im Nahbereich“ vor. Nach Vorgabe
che eine unterdurchschnittliche Verdichtung des LEP sind die bestehenden Kleinzentren, Un-
aufweisen. terzentren und Siedlungsschwerpunkte bis zur
Anpassung der Regionalpläne als Zentrale Orte
Für die Entwicklung im ländlichen Raum gelten der Grundversorgung einem Grundzentrum
nach LEP (2.2.) u. a. folgende Grundsätze: gleichgestellt (Vgl. §2 (2) Satz 1 Verordnung über
 Der ländliche Raum soll so entwickelt und das Landesentwicklungsprogramm Bayern
geordnet werden, dass er seine Funktion (LEP)). Infolgedessen ist auch die Stadt Herrie-
als eigenständiger Lebens- und Arbeits- den bis zur Anpassung des Regionalplans 8 als
raum nachhaltig sichern und weiter entwi- Zentraler Ort der Grundversorgung einem
ckeln kann, seine Bewohner mit allen zent- Grundzentrum gleichgestellt. Die beiden nächst-
ralörtlichen Einrichtungen in zumutbarer gelegenen, nach bisheriger Einstufung als Unter-
Erreichbarkeit versorgt sind, er seine ei- zentrum (vgl. RP 8, III. 1.2) eingeordneten, Ge-
genständige Siedlungs- und Wirtschafts- meinden Wassertrüdingen und Bechhofen sind
struktur bewahren kann und er seine land- in Folge der Übergangsregelungen des LEP 2013
schaftliche Vielfalt sichern kann. (G) bis zur Anpassung des Regionalplans 8 ebenfalls
als Zentrale Orte der Grundversorgung einem
Grundzentrum gleichgestellt.

Abb. 12 Strukturkarte – Anhang 2 des LEP (LEP, 2013)

- VORENTWURF - 20
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Nach Vorgabe des LEP sind Gemeinden als  die vom LEP Anhang 4 (zu A II 2.1) gefor-
Grundzentrum einzustufen, wenn sie zentralört- derte Versorgungszentralität, die sich an-
liche Versorgungsfunktionen für mindestens hand bestimmter zentralörtlicher Ausstat-
eine andere Gemeinde wahrnehmen und einen tungen und Einrichtungen in den Berei-
tragfähigen Nahbereich aufweisen. Grundzen- chen Allgemeine Dienste, Gesundheit, So-
tren sollen darauf hinwirken, dass die Bevölke- ziales, Bildung, ÖPNV und Behörden be-
rung des Nahbereichs mit Gütern und Dienstleis- misst in vollem Umfang oder ausreichend.
tungen des Grundbedarfs in zumutbarer Erreich- Das Ausstattungsniveau dieser Unterzen-
barkeit versorgt wird (vgl. LEP, 2.1.6). Richtwert für tren soll zur Erhaltung ihrer Funktionsfä-
higkeit nach Möglichkeit erhalten bleiben.
einen tragfähigen Nahbereich eines Grundzent-
rums sind laut Begründung zum LEP mindestens
7.500 Einwohner. 2.5.3. Siedlungsstruktur
Nach RP 8 haben Unterzentren die Aufgabe, die
Einrichtungen zur Deckung des Grundbedarfs in Für den Bereich Siedlungsstruktur / -entwick-
wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Hinsicht lung gelten nach LEP und RP 8 u.a. folgende Ziele
für die Bevölkerung ihres Verflechtungsbereichs und Grundsätze:
bereitzustellen. Die Unterzentren unterscheiden  Die Ausweisung von Bauflächen soll an ei-
sich von den Kleinzentren vor allem durch ein ner nachhaltigen Siedlungsentwicklung
größeres und vielfältigeres Angebot an zentral- unter besonderer Berücksichtigung des
örtlichen Einrichtungen des Grundbedarfs (qua- demographischen Wandels und seiner Fol-
lifizierter Grundbedarf) und an Arbeitsplätzen gen ausgerichtet werden. (LEP, 3.1, G)
(RP 8, 1.2, B). Das Unterzentrum Herrieden verfügt  Flächensparende Siedlungs- und Erschlie-
nicht über einen Nahbereich mit mindestens ßungsformen sollen unter Berücksichti-
10.000 Einwohnern. Diese Einwohnerzahl ist laut gung der ortsspezifischen Gegebenheiten
LEP für die Gewährleistung der Auslastung der angewendet werden. (LEP, 3.1, G)
unterzentralen Einrichtungen notwendig. Neben  In den Siedlungsgebieten sind die vorhan-
einer ausreichenden Versorgungsinfrastruktur denen Potenziale der Innenentwicklung
ist in dem Unterzentrum ein gut erreichbares möglichst vorrangig zu nutzen. Ausnahmen
Grundangebot an Arbeitsplätzen und im Einzel- sind zulässig, wenn Potenziale der Innen-
handel vorhanden bzw. noch entwicklungsfähig. entwicklung nicht zur Verfügung stehen.
In Herrieden werden die Kriterien für ein Unter- (LEP, 3.2, Z)
zentrum noch nicht vollständig erreicht, den-  Eine Zersiedelung der Landschaft und eine
noch erscheint die Festlegung gerechtfertigt, da ungegliederte, insbesondere bandartige
dieses Unterzentrum eine besonders ausge- Siedlungsstruktur sollen vermieden wer-
den. (LEP, 3.3, G)
prägte Zentralität im Bereich des Einzelhandels,
 Neue Siedlungsflächen sind möglichst in
der unterzentralen Ausstattung und/oder der
Anbindung an geeignete Siedlungseinhei-
Arbeitsplätze zu verzeichnen hat bzw. eine flä-
ten auszuweisen. (LEP, 3.3, Z)
chendeckende Grundversorgung beibehalten
 In allen Gemeinden Westmittelfrankens
werden muss.
soll sich die Siedlungstätigkeit in der Regel
In Herrieden sind folgende Kriterien eines Unter- im Rahmen einer organischen Entwicklung
zentrums nach RP 8 bereits erreicht: vollziehen. (RP 8, B II, 1.1.)
 Bei der Siedlungstätigkeit soll insbeson-
 die vom LEP Anhang 4 (zu A II 2.1) gefor- dere in den landschaftlichen Vorbehalts-
derte Einzelhandelszentralität in vollem gebieten (…) auf das Landschaftsbild und
Umfang oder annähernd. Zukünftig gilt es die Belastbarkeit des Naturhaushalts
daher im Interesse der verbrauchernahen Rücksicht genommen werden. Vor allem
Versorgung, das vorhandene Niveau zu er- sollen ein hoher Flächenverbrauch und
halten. eine Zersiedelung der Landschaft vermie-
 die vom LEP Anhang 4 (zu A II 2.1) gefor- den werden. (RP 8, B II, 1.4.)
derte Arbeitsplatzzentralität in vollem Um-  Es soll darauf hingewirkt werden, dass der
fang oder annähernd. Das Ausstattungsni- Wohnungsbestand in den Siedlungsker-
veau dieser Unterzentren soll nach Mög- nen, (…), in seinem Umfang möglichst er-
lichkeit erhalten bleiben. halten wird. Auf eine Modernisierung oder

- VORENTWURF - 21
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Sanierung des alten Wohnungsbestandes eingeschränkten Bevölkerungsgruppen


soll hingewirkt werden. (RP 8, B II, 2.3.) verstärkt Rechnung zu tragen. (RP 8, B V
 Dabei soll insbesondere auf eine ausrei- neu, 1.1.2., G)
chende und günstige infrastrukturelle Er-  Es ist anzustreben, dass bei der Auswei-
schließung und auf eine möglichst ratio- sung neuer Siedlungsgebiete verstärkt auf
nelle Nutzung der gewerblichen Siedlungs- die Erschließung durch den öffentlichen
flächen hingewirkt werden. (RP 8, B II, 3.) Personennahverkehr geachtet wird. (RP 8,
 In allen zentralen Orten sollen die Sied- B V neu, 1.1.4., G)
lungskerne so entwickelt werden, dass sie  Es ist anzustreben, dass der öffentliche
ihre jeweiligen Funktionen uneinge- Personennahverkehr in allen Teilräumen
schränkt wahrnehmen können. (RP 8, B II, der Region verbessert wird, um eine mög-
4.1) lichst vollwertige Alternative zum Individu-
 Die in Herrieden begonnenen städtebauli- alverkehr darstellen zu können. (RP 8, B V
chen Sanierungsmaßnahmen sollen zügig neu, 1.2.1., G)
fortgeführt werden. (RP 8, B II, 4.2)  Dabei sollen insbesondere in den zentra-
 Es soll darauf hingewirkt werden, dass len Orten höherer Stufe (ab Unterzentrum)
künftig auch in weiteren Städten, Märkten (…) die Verkehrsverbindungen verbessert
und Gemeinden der Region städtebauliche werden. (RP 8, B V neu, 1.2.1., Z)
Sanierungs- und Modernisierungsmaß-  Die Schaffung innovativer und flexibler
nahmen durchgeführt werden. (RP 8, B II, ÖPNV-Konzepte ist insbesondere im länd-
4.3) lichen Teilraum der Region, dessen Ent-
wicklung in besonderem Maße gestärkt
werden soll, von besonderer Bedeutung.
2.5.4. Verkehr (RP 8, B V neu, 1.2.7., G)
 Es ist anzustreben, die straßenmäßige An-
Für den Bereich Verkehr gelten nach LEP und RP bindung der Region an den großräumigen
8 u. a. folgende Ziele und Grundsätze: und überregionalen Verkehr zu verbessern.
 Die Verkehrsinfrastruktur ist in ihrem Be- (RP 8, B V neu, 1.4.1., G)
stand leistungsfähig zu erhalten und durch  In der Region ist ein möglichst flächende-
Aus-, Um- und Neubaumaßnahmen nach- ckendes, sicheres und mit den angrenzen-
haltig zu ergänzen. (LEP, 4.1.1, Z) den Regionen abgestimmtes Radwegenetz
 Im ländlichen Raum soll die Verkehrser- anzustreben. (RP 8, B V neu, 1.5.1., G)
schließung weiterentwickelt und die Flä-  Von besonderer Bedeutung ist die Entwick-
chenbedienung durch den öffentlichen lung eines regionalen Gesamtkonzeptes
Personennahverkehr verbessert werden. unter
(LEP, 4.1.3, G)  Einbeziehung der für die Bundes- und
 Bei der Weiterentwicklung der Straßeninf- Staatsstraßen vorhandenen staatlichen
rastruktur soll der Ausbau des vorhande- Radwege-programme und dem Fernrad-
nen Straßennetzes bevorzugt vor dem wandernetz „Bayernnetz für Radler“. (RP 8,
Neubau erfolgen. (LEP, 4.2, G) B V neu, 1.1., G)
 Das Radwegenetz soll erhalten und be-  Um einen reibungslosen Übergang vom
darfsgerecht ergänzt werden. (LEP, 4.4, G) überregionalen Radwegenetz in die regio-
 Das überregionale „Bayernnetz für Radler“ nalen Netze gewährleisten zu können, ist
soll weiterentwickelt werden. (LEP, 4.4, G) es von besonderer Bedeutung, das regio-
nale Radwegenetz zu ergänzen und in sei-
 Laut RP 8 (Begründungskarte Erholung)
ner Qualität weiter zu steigern. (RP 8, B V
verläuft durch Herrieden ein überregiona-
neu, 1.2., G)
ler Radwanderweg gemäß Bayernnetz für
Radler. RP 8 (Begründungskarte Erholung)
 Durch die Weiterentwicklung der Verkehrs-
infrastruktur soll die Erreichbarkeit aller
Gemeinden - insbesondere der zentralen
Orte - verbessert sowie die Verkehrssicher-
heit erhöht werden. (RP 8, B V neu, 1.1.2., Z)
 Es ist dabei von besonderer Bedeutung,
auch den Belangen der in der Mobilität

- VORENTWURF - 22
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

2.5.5. Wirtschaft  In allen Gemeinden mit gewerblicher Ent-


wicklung soll die Verbesserung der
Für den Bereich Wirtschaft gelten nach LEP und RP  Standortqualität angestrebt werden. (RP 8,
8 u. a. folgende Ziele und Grundsätze: B IV, 1.3.4)

 Die Standortvoraussetzungen für die baye-


rische Wirtschaft, insbesondere für die
2.5.6. Energieversorgung
leistungsfähigen kleinen und mittelständi-
schen Unternehmen sowie für die Hand- Für die Bereich Energieversorgung geben der LEP
werks- und Dienstleistungsbetriebe, sollen und der RP 8 u. a. folgende Ziele und Grundsätze
erhalten und verbessert werden. (LEP, .1, G). vor:
 Die Standortvoraussetzungen für eine  Die Energieversorgung soll durch den Um
wettbewerbsfähige Tourismuswirtschaft und Ausbau der Energieinfrastruktur wei-
sollen erhalten und verbessert werden. terhin sichergestellt werden. Hierzu gehö-
(LEP, .1, G) ren insbesondere Anlagen der Energieer-
 Die Eingriffe in den Naturhaushalt und das zeugung und -umwandlung, Energienetze
Landschaftsbild durch die Gewinnung von sowie Energiespeicher. (LEP, 6.1, G)
Bodenschätzen sollen so gering wie mög-  Potenziale der Energieeinsparung und
lich gehalten werden. (LEP,2.2, G). Energieeffizienzsteigerung sollen durch
 Abbaugebiete sollen entsprechend einer eine integrierte Siedlungs- und Verkehrs-
vorausschauenden Gesamtplanung, soweit planung genutzt werden. (vgl. LEP, 6.1, G)
möglich Zug um Zug mit dem Abbaufort-  Erneuerbare Energien sind verstärkt zu er-
schritt, einer Folgefunktion zugeführt wer- schließen und zu nutzen (vgl. LEP, 6.2.1, Z),
den. (LEP,.2.2, G). wobei hier dem jeweiligen Regionalplan
 Einzelhandelsgroßprojekte dürfen nur in eine maßgebliche steuernde Aufgabe für
Zentralen Orten und an städtebaulich inte- die Windkraft und Photovoltaik zukommt
grierter Lage ausgewiesen werden. Dabei (vgl. LEP, 6.2.2 und 6.2.3).
ist jedoch darauf zu achten, dass durch  Die Potenziale der Bioenergie sollen nach-
Flächenausweisungen die Funktionsfähig- haltig genutzt werden, was bedeutet, dass
keit der Zentralen Orte und die verbrau- vorrangig vorhandene Rohstoffe (z.B. Rest-
chernahe Bevölkerung im Einzugsbereich stoffe und Gülle) im Sinne einer umwelt-
nicht wesentlich beeinträchtigt werden. schonenden und nachhaltigen Nutzung
Ausnahmsweise sind Nahversorgungsbe- verwendet werden sollen. (vgl. LEP, 6.2.5, G)
triebe bis 1.2 m² Verkaufsfläche in allen Ge-
 Die Potenziale der Tiefengeothermie sollen
meinden zulässig. (LEP, 5.3).
für die Wärme und Stromproduktion aus-
 Auf die Bereitstellung gewerblicher Ar- geschöpft werden. (LEP, 6.2.6, G)
beitsplätze soll bevorzugt in den zentralen
 In der Region sollen erneuerbare Energien,
Orten aller Stufen hingewirkt werden. (RP
wie insbesondere Windkraft, direkte und
8, B IV, 1.1.2)
indirekte Sonnenenergienutzung sowie Bi-
 Für freiwerdende Arbeitskräfte aus der omasse, im Rahmen der jeweiligen natur-
Landwirtschaft sowie zur Verbesserung der räumlichen Gegebenheiten der Regions-
Einkommensstruktur von Zuerwerbs- und teile verstärkt erschlossen und genutzt
Nebenerwerbslandwirten soll die rechtzei- werden, sofern den Vorhaben öffentliche
tige Bereitstellung wohnortnaher gewerbli- Belange nicht entgegenstehen. (RP 8, B V
cher Arbeitsplätze angestrebt werden. (RP neu, 3.1, Z)
8, B IV, 1.2.2)
 In den zentralen Orten (…) sollen gewerbli-  Windparks innerhalb der Region sind in
che Bauflächen (…) unter angemessener Vorrang- und Vorbehaltsgebieten zu kon-
Berücksichtigung des vorhandenen Ent- zentrieren. In den Gebieten der Region au-
wicklungspotentials, eines abzusehenden ßerhalb der Vorrang- und Vorbehaltsge-
Bedarfs, der überschaubaren wirtschaftli- biete für den Bau und die Nutzung raum-
chen Entwicklung sowie der Anforderungen bedeutsamer Windkraftanlagen sind der
des Umweltschutzes bauleitplanerisch ab- Bau und die Nutzung von Windparks aus-
gesichert werden. (RP 8, B IV, 1.3.2) geschlossen. (RP 8, 6.2.2 Windenergie, Z)

- VORENTWURF - 23
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

 Raumbedeutsame Einzelanlagen innerhalb und wiederhergestellt werden. (LEP, 7.1.6,


der Region sind in der Regel in Vorrang- G)
und Vorbehaltsgebieten zu konzentrieren.  Ein zusammenhängendes Netz von Bioto-
Raumbedeutsame Einzelanlagen, die den pen ist zu schaffen und zu verdichten. (LEP,
Anforderungen des regionalplanerischen 7.1.6, Z)
Windkraftkonzeptes (Anlage „Ausschluss-  Es soll darauf hingewirkt werden, dass das
und Abwägungskriterien“) entsprechen, die Wasser seine Funktionen im Naturhaushalt
keinen Windpark bilden oder erweitern auf Dauer erfüllen kann. (LEP, 7.2.1, G)
und deren Standorte in einem Flächennut-  Grundwasser soll bevorzugt der Trinkwas-
zungsplan ausgewiesen sind, können in serversorgung dienen. (LEP, 7.2.2, G)
Ausnahmefällen außerhalb von Vorrang-  Die Risiken durch Hochwasser sollen so-
und Vorbehaltsgebieten errichtet werden. weit als möglich verringert werden. Hierzu
(RP 8, 6.2.2 Windenergie, Z) sollen die natürliche Rückhalte- und Spei-
cherfähigkeit der Landschaft erhalten und
2.5.7. Freiraumstruktur verbessert, Rückhalteräume an Gewässern
freigehalten sowie Siedlungen vor einem
hundertjährlichen Hochwasser geschützt
Für die Bereiche Freiraumstruktur LEP und Si- werden. (LEP, 7.2., G)
cherung der natürlichen Lebensgrundlagen und  Vorwiegend für die naturnahe Erholung
Wasserwirtschaft RP 8 (B I neu) gelten u. a. fol- soll das Gebiet Staatsforst Steinbach-
gende Ziele und Grundsätze: Trüdingen (östliche von Rauenzell) gesi-
 Natur und Landschaft sollen als unver- chert werden. (vgl. RP 8, B I neu, 1.2.8, Z)
zichtbare Lebensgrundlage und Erholungs-  Laut Regionalplan Region Westmittelfran-
raum des Menschen erhalten und entwi- ken (8) (vgl. RP 8, Begründungskarte Erho-
ckelt werden. (LEP, 7.1.1, G) lung, Stand 19.2.2010) sind Teile des Stadt-
 Bei Konflikten zwischen Raumnutzungsan- gebiets, vor allem entlang der Altmühl, als
sprüchen und ökologischer Belastbarkeit Gebiet mit besonderer Bedeutung für die
ist den ökologischen Belangen Vorrang Erholung (großräumig) ausgewiesen. (vgl.
einzuräumen, wenn ansonsten eine we- RP 8, Begründungskarte Erholung, Stand
sentliche und langfristige Beeinträchtigung 19.2.2010)
der natürlichen Lebensgrundlagen droht  Die großen zusammenhängenden Waldge-
(LEP, 1.1.2, Z). biete Heide, Dentleiner Forst, Staatsforst
 In freien Landschaftsbereichen sollen Inf- Steinbach-Trüdingen bei Rauenzell (…)
rastruktureinrichtungen möglichst gebün- sind traditionell von großer Bedeutung für
delt werden. Durch deren Mehrfachnut- die Erholung in der Region. Die Anzie-
zung soll die Beanspruchung von Natur hungskraft des landschaftlich reizvollen
und Landschaft möglichst vermindert wer- Hesselberggebietes und der genannten
den. Unzerschnittene verkehrsarme Räume Waldgebiete beruht im Wesentlichen auf
sollen erhalten werden. (LEP, 7.1.3, G) der besonderen Naturausstattung, der gu-
 Freileitungen, Windkraftanlagen und an- ten Erreichbarkeit sowie dem Vorhanden-
dere weithin sichtbare Bauwerke sollen sein diverser Erholungseinrichtungen
insbesondere nicht in schutzwürdigen Tä- (Lehrpfade, Wanderwege usw.). (RP 8, B I
lern und auf landschaftsprägenden Gelän- neu, 2.I, zu 1.2.8, B)
derücken errichtet werden (LEP, 7.1.3, G)  Laut Regionalplan Region Westmittelfran-
 Ökologisch bedeutsame Naturräume sol- ken (8) (vgl. RP 8, Elfte Änderung, Karte 3,
len erhalten und entwickelt werden. Insbe- Stand: 4.11.2009) sind große Teile des
sondere sollen: Gewässer erhalten und re- Stadtgebiets als landschaftliches Vorbe-
naturiert, geeignete Gebiete wieder ihrer haltsgebiet eingestuft. Landschaftliche
natürlichen Dynamik überlassen und öko- Vorbehaltsgebiete kennzeichnen Gebiete,
logisch wertvolle Grünlandbereiche erhal- in denen den Belangen von Natur und
ten und vermehrt werden. (LEP, 7.1.5, G) Landschaft ein besonderes Gewicht zu-
 Lebensräume für wildlebende Arten sollen kommen soll. (vgl. RP 8, B I, 2.1.1, Z). Konkret
gesichert und entwickelt werden. Die Wan- sind das im Stadtgebiet das Altmühltal und
derkorridore wildlebender Arten zu Land, die östlich davon gelegenen Wälder.
zu Wasser und in der Luft sollen erhalten

- VORENTWURF - 24
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

 Für den Bereich westlich von Herrieden  Bei Bedarf sollen interkommunale Koope-
zwischen Stadel und Stegbruck wird als rationen zu einer flächendeckenden Ver-
landschaftspflegerische Maßnahme eine sorgung der Bevölkerung mit sozialen Ein-
Flurdurchgrünung gefordert, in drei Berei- richtungen und Diensten der Daseinsvor-
chen entlang der Altmühl sollen beste- sorge beitragen. (LEP, 8.1, G)
hende Biotope gepflegt werden. (vgl. RP 8,  In allen Teilräumen ist flächendeckend
Elfte Änderung, Karte 3, Stand: 4.11.2009) eine bedarfsgerechte medizinische Versor-
 Laut Regionalplan sind die Talauengebiete gung zu gewährleisten. (LEP, 8.2, Z)
von Altmühl (HS12) und Wieseth (HS 17)  Im ländlichen Raum soll ein flächende-
Vorranggebiete für den Hochwasserschutz. ckendes und bedarfsgerechtes Angebot
(vgl. RP 8, Siebte Änderung, Tekturkarte 4 mit Haus- und Fachärzten sichergestellt
zu Karte 2 „Siedlung und Versorgung“, werden. (LEP, 8.2, G)
Stand: 18.07.2007)  Kinderbetreuungsangebote, Allgemeinbil-
 Im Bereich des oberen Altmühltales ist der dende Schulen, Berufliche Schulen, Ein-
Rückbau (Renaturierung) der Gewässer III. richtungen der Erwachsenenbildung sowie
Ordnung vordringlich (ehemalige Flurbe- Sing- und Musikschulen sind in allen Teil-
reinigungsgruppen Obere Altmühl, Leu- räumen flächendeckend und bedarfsge-
tershausen und Herrieden), an denen er- recht vorzuhalten. (LEP, 8.3.1, Z)
hebliche Strukturarmut vorliegt und die  Bei Bedarf sollen interkommunale Koope-
auch im Hinblick auf die Gewässergütesitu- rationen zu einer flächendeckenden Ver-
ation des unterhalb liegenden Altmühlsees sorgung der Bevölkerung mit Schulen und
von erheblicher Bedeutung sind. Hierzu außerschulischen Bildungsangeboten bei-
liegt das integrierte Gewässerschutzkon- tragen. (LEP, 8.3.1, G)
zept Obere Altmühl vom 16.8.2001 vor, das  Die heimischen Bau- und Kulturdenkmäler
in einem ersten Schritt insgesamt 3,4 km sollen in ihrer historischen und regionalen
Gewässer III. Ordnung zur Umgestaltung Vielfalt geschützt und erhalten werden.
vorsieht. (RP 8, B I neu, zu 3.1.2.3, B) Historische Innenstädte und Ortskerne
 Als festgesetztes Wasserschutzgebiet (RP 8, sollen unter Wahrung ihrer denkmalwürdi-
Siebte Änderung, Begründungskarte Was- gen oder ortsbildprägenden Baukultur er-
serversorgung, Stand: 2.11.2007) ist ein Teil- halten, erneuert und weiterentwickelt wer-
bereich bei Lattenbuch im Südwesten des den. (LEP, 8.4.1, G)
Stadtgebietes festgesetzt. Durch Wasser-  Ein vielfältiges und barrierefreies Angebot
schutzgebiete sollen genutzte oder zur an Einrichtungen der Kunst und Kultur soll
Nutzung vorgesehene Trinkwasservorkom- in allen Teilräumen vorgehalten werden.
men gesichert werden. (vgl. RP 8, B I neu, (LEP, 8.4.2, G)
3.2.2.3. Z)

2.5.9. Land- und Forstwirtschaft


2.5.8. Soziale und kulturelle Infrastruktur
Für den Bereich Land- und Forstwirtschaft geben
Für den Bereich Soziale und kulturelle Infra- das LEP und der RP 8 u.a. folgende Ziele und
struktur geben das LEP und der RP 8 u.a. fol- Grundsätze vor:
gende Ziele und Grundsätze vor:
 Die räumlichen Voraussetzungen für eine
 Soziale Einrichtungen und Dienste der Da- vielfältig strukturierte, multifunktionale
seinsvorsorge sind in allen Teilräumen flä- und bäuerlich ausgerichtete Landwirt-
chendeckend und bedarfsgerecht vorzu- schaft und eine nachhaltige Forstwirt-
halten. (LEP, 8.1, Z) schaft in ihrer Bedeutung für die verbrau-
 Entsprechend der demographischen Ent- chernahe Versorgung der Bevölkerung mit
wicklung und zur Umsetzung des Überein- nachhaltig erzeugten Lebensmitteln, er-
kommens der Vereinten Nationen über die neuerbaren Energien und nachwachsen-
Rechte von Menschen mit Behinderungen den Rohstoffen sowie für den Erhalt der
ist auf altersgerechte und inklusive Ein- natürlichen Ressourcen und einer attrakti-
richtungen und Dienste in ausreichender ven Kulturlandschaft und regionale Wirt-
Zahl und Qualität zu achten. (LEP, 8.1, Z)

- VORENTWURF - 25
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

schaftskreisläufe sollen erhalten, unter- Der vorliegende Flächennutzungs- und Land-


stützt und weiterentwickelt werden. (LEP, schaftsplan wird unter Berücksichtigung der o.a.
5.4.1, G) Ziele und Grundsätze der Landes- und Regional-
 Land- und forstwirtschaftlich genutzte Ge- planung fortgeschrieben.
biete sollen erhalten werden. Insbeson-
dere hochwertige Böden sollen nur in dem Informelle und formelle Planungen /
unbedingt notwendigen Umfang für andere
Fachplanungen
Nutzungen in Anspruch genommen wer-
den. (LEP, 5.4.1, G)
Neben der kommunalen Bauleitplanung gibt es
 Große zusammenhängende Waldgebiete,
weitere formelle und informelle Planungen1,
Bannwälder und landeskulturell oder öko-
logisch besonders bedeutsame Wälder sol-
welche u.a. für das Planungsgebiet Aussagen
len vor Zerschneidungen und Flächenver- treffen. Diese Planungen sind für unterschiedli-
lusten bewahrt werden. (LEP, 5.4.2, G) che räumliche Bezugsebenen und für unter-
 Die Waldfunktionen sollen gesichert und schiedliche Themenbereiche entstanden. Es ist
verbessert werden. (LEP, 5.4.2, G) nun von Bedeutung, zu analysieren, inwieweit
 Es sollen die räumlichen Voraussetzungen hier erarbeitete Inhalte (bspw. Ziele, Leitbilder o-
geschaffen und gesichert werden, um die der Maßnahmen) in der nun erfolgenden Fort-
Land- und Forstwirtschaft in allen ihren schreibung des Flächennutzungs- und Land-
Funktionen für die Region, wie insbeson- schaftsplans zu berücksichtigen sind. Hierzu
dere der effizienten, wohnortnahen Ver- werden die bestehenden Planungen nachfol-
sorgung mit gesunden Nahrungsmitteln gend kurz beschrieben und wesentliche, für die
sowie Rohstoffen und Energie, der Stär- Stadt Herrieden und den Flächennutzungs- und
kung regionaler Wirtschaftskreisläufe, der Landschaftsplan relevante Inhalte aufgeführt.
Pflege der Kulturlandschaft, der Ortsbilder
und der Dorfgemeinschaften sowie ihrer
Bedeutung für den ländlichen Tourismus 2.6.1. Teilraumgutachten Ansbach / Hessel-
und die Naherholung nachhaltig zu sichern berg
und in ihrem Bestand zu erhalten. (RP 8, B
IV, 1.1., G) Das Teilraumgutachten Ansbach/Hesselberg
 Durch standortgerechte land- und forst- wurde von 26 Gemeinden und Städten aus dem
wirtschaftliche Nutzung sowie abge- Landkreis Ansbach gemeinsam in Auftrag gege-
stimmte Pflegemaßnahmen soll die cha- ben und im Jahr 1999 fertig gestellt. Ziel des Gut-
rakteristische Kulturlandschaft in den ein- achtens war die Formulierung von Leitbildern für
zelnen Teilräumen der Region erhalten, ge- die Region und die Definition möglicher Maß-
pflegt und gestaltet werden. (RP 8, B IV, 1.2., nahmen, durch welche zum einen eine Stärkung
Z) in wirtschaftlicher Hinsicht und zum anderen
 In Gebieten mit ungünstigen Erzeugungs- eine Bewahrung ökologischer und kultureller
bedingungen ist es von besonderer Bedeu- Grundlagen möglich ist. Schwerpunktmäßig um-
tung, die Voraussetzungen und Rahmenbe- fasste das Gutachten Maßnahmen für die Berei-
dingungen für eine Weiterbewirtschaftung che Siedlung, Natur und Landschaft, Verkehr, So-
dieser Flächen, auch im Sinne der Erhal-
ziales und Wirtschaft.
tung einer intakten Kulturlandschaft, zu
verbessern. Dies gilt insbesondere für die Die Stadt Herrieden wird im Strukturkonzept
vom Grundwasser sowie von Überschwem- Siedlung des Teilraumgutachtens als Stadt mit
mungen beeinflussten Täler und an den übergeordneter Bedeutung in den Bereichen
kleinstufigen Talhängen, insbesondere Alt- Wohnen und Wirtschaft gekennzeichnet.
mühl einschließlich der jeweiligen Neben-
täler. (RP 8, B IV, 2.2., G) „Strukturelles Ziel soll es hier insbeson-
dere sein, die ortsansässige Wohnbevöl-
kerung durch ein ausgewogenes und

1
Unter informellen Planungen versteht man nicht sind demgegenüber durch Rechtsgrundlagen defi-
formalisierte, nicht verbindliche sowie konsensori- niert (bzgl. Verfahren zur Aufstellung; Beteiligung,
entierte Planungsverfahren. Formelle Planungen etc.) sowie Kraft Gesetz bindend (z.B. Bebauungs-
pläne, Satzungen).

- VORENTWURF - 26
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

preisgünstiges Angebot an Wohn- und bestimmten Prioritäten erfolgen zu


Wohnbaumöglichkeiten zu halten, Neu- hat. So sind hier insbesondere vor-
handene Flächenreserven und -poten-
bürger u.a. zur Stützung und Sicherung
tiale vorrangig zu nutzen.
der vorhandenen sozialen Infrastruktur
in dem dafür notwendigen Maße anzuzie- o Wiedernutzung leerstehender und leerfallen-
hen und für die gewerbliche Bestands- der Bausubstanz
pflege ausreichend Handlungsspiel-  Dieses Ziel kann auf Ebene der vorbe-
räume zu bieten.“ reitenden Bauleitplanung nur ange-
regt oder indirekt berücksichtigt wer-
den.
Bei den nachfolgend aufgeführten Maßnahmen o Nachfolgenutzungen in leerstehenden Ge-
und Leitlinien wurde durch die Wahl des Aufzäh- bäuden müssen mit Belangen der Landwirt-
lungszeichens dargestellt, inwieweit diese im schaft im Innen- und Außenbereich in Ein-
Rahmen der Fortschreibung des FNP/LP berück- klang gebracht werden
sichtigt wurden:
 Dieses Ziel kann auf Ebene der vorbe-
 = Maßnahme / Leitlinie / Ziel wird vollständig in der reitenden Bauleitplanung nur ange-
Fortschreibung des FNP/LP berücksichtigt / umge- regt oder indirekt berücksichtigt wer-
setzt den.

o = Maßnahme / Leitlinie / Ziel wird zum Teil in der


Maßnahmenvorschläge im Bereich Verkehr für
Fortschreibung des FNP/LP berücksichtigt / umge-
setzt. Sollte dies der Fall sein, erfolgt eine kurze die Stadt Herrieden:
Erläuterung. o Verkehrssicherheit und Verkehrsqualität der
 = Maßnahme / Leitlinie / Ziel wird nicht in der Fort- Staatsstraße St2248 sind hier vorrangig zu ge-
schreibung des FNP/LP berücksichtigt / umgesetzt. währen.
Sollte dies der Fall sein, erfolgt eine kurze Erläute-
 Dieses Ziel kann auf Ebene der vorbe-
rung
reitenden Bauleitplanung nur ange-
regt oder indirekt berücksichtigt wer-
den.
Generelle Maßnahmen bzw. Leitlinien für den
 Zur Entlastung des historischen Stadtkerns
Bereich Siedlung:
Herrieden und der Beseitigung des Engpasses
o Siedlungsentwicklung soll sich vorrangig auf am Storchentor ist eine Verlegung der Staats-
vorhandene Flächenreserven im Untersu- straße in künftige Planungen aufzunehmen.
chungsraum konzentrieren - erst nachgeord-
net sollen zusätzl. Siedlungsflächen ausgewie-  Die derzeitige Umleitung des Schwerlastver-
sen werden. Dabei soll Siedlungsentwicklung kehrs östlich über Stegbruck könnte auf den
auf ökonomische, mit Belangen von Natur und PKW-Verkehr jedoch mit gleichzeitiger Umfah-
Landschaft in Einklang stehende, energiewirt- rung von Stegbruck ausgeweitet werden. Eine
schaftlich sinnvolle und flächensparende Variante bietet sich durch die stadtnahe west-
Siedlungsstruktur ausgerichtet werden liche Verlegung der Staatsstraße an. Dies ließe
sich durch ein neues Brückenbauwerk über
o Vorrangige Nutzung der vorgegebenen und die Altmühl realisieren.
durch die Bauleitplanung bereits abgesteck-
ten Entwicklungsräume (Flächenreserven) zur  Beseitigung von Netzlücken im überörtlichen
Erhaltung der gewachsenen Siedlungsstruktu- und örtlichen Radverkehrsnetz (u.a. Beseiti-
ren und Sicherung der intakten Landschafts- gung fehlender Querungsmöglichkeiten, gro-
räume ßer Höhenunterschiede oder fehlender Rad-
wegeabschnitte)
 Eindämmung des Landschaftsverbrauchs
durch Ausnutzung von Nachverdichtungsmög-  Ergänzungsmaßnahmen im Bereich Radver-
lichkeiten und flächensparendes Bauen kehr beziehen sich in erster Linie auf die Ver-
knüpfung der jeweiligen Ortsteile mit dem
 Es wurden im Zuge der Fortschreibun- Hauptort sowie auf eine Verknüpfung der
gen erhebliche Neuausweisungen vor- Wohngebiete mit den wichtigsten Zielen
genommen. Dabei wurde jedoch an- (bspw. Schulen, Freizeiteinrichtungen, Ämter)
geführt, dass deren Entwicklung nach

- VORENTWURF - 27
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

 Verbesserung der Anbindung an übergeord- o Einschränkung der Nutzung in genutzten


nete Wegenetze Trinkwassereinzugsgebieten auf Flächen ent-
lang des Rösergrabens von Rös bis Rauenzell
Maßnahmenvorschläge im Bereich Siedlung für und am Heuberger Mühlbach südlich von Heu-
die Stadt Herrieden: berg
o Steuerung der Siedlungsentwicklung durch  Die Vorschriften der Trinkwasserschutzge-
Aktivierung der vorhandenen Reserveflächen bietsverordnung sind bereits ausreichend;
für die Funktionen Wohnen und Gewerbe. daher beschränkt sich der FNP/LP auf die
Empfehlung der Umwandlung von Acker zu
Das Angebot an Wohnbauflächen soll Grünland am Rösgraben.
vordringlich zur Deckung des endogenen  Erhalt wertvoller Fließgewässerabschnitte mit
Bedarfs erfolgen. Zur langfristigen Entwick- Ufersäumen an Altmühl, Rösgraben, Ölgraben,
lung des Wohnbereichs über die vorhande- Esbach, Käferbach, Höllmühlenbach und Wie-
nen Wohnbauflächen hinaus ist eine Aus- seth.
dehnung der derzeit noch unbebauten
Wohnflächen in Richtung Hohenberg mög- o Verbesserung von Fließgewässerabschnitten
lich. an Altmühl, Schreinermühlbach, Rösgraben,
Keine bauliche Überschreitung des Be- Ölgraben, Käferbach, Höllmühlenbach, Er-
reichs an der Altmühl. lbach, Hechelschutzbach, Michelswieser Bach,
Neuansiedlungen im Bereich Gewerbe, Langfeldwiesengraben, Lindleinsgraben, Heu-
sollen sich in nordöstliche Richtung, am berger Mühlbach, Wieseth, Gansäckergraben,
Autobahnzubringer zur BAB6 erfolgen Charbach und Gründleinsgraben (Pufferstrei-
fen 5 bis 10 m, Gehölzsäume)
 Die Aktivierung von vorhandenen Flä-  Im FNP/LP wurden nur die besonders stark
chen kann auf Ebene der vorbereiten- veränderten Fließgewässerabschnitte als zu
den Bauleitplanung nur indirekt renaturieren dargestellt. Näheres ist im ak-
durch die Nichtausweisung neuer Flä- tuell in Aufstellung befindlichen Gewässer-
chen erfolgen sowie durch die Anre- entwicklungskonzept zu klären.
gung zur Aktivierung. Im Zuge der
Fortschreibung wurden nun neue  Erhalt und Verbesserung bedeutsamer Le-
Bauflächen in erheblichem Umfang bensraumtypen, wie Feuchtgebiete, Teich, Ma-
vorgesehen. Dabei wurde jedoch dar- gerstandorte, Gehölzbestand, Wald mit Be-
gelegt, dass diese nur bei einem kon- deutung für den Artenschutz
kreten Bedarfsnachweis entwickelt
werden dürfen und zuvor andere (vor-  Sicherung und Optimierung von Wiesenbrü-
handene) Potenziale ausgeschöpft tergebieten entlang der Altmühl
sein müssen
 Aufbau eines Biotopverbundes mit dem
o Sicherung der kulturhistorisch bedeutsamen
Schwerpunkt auf einer Verbindung von Mager-
Stadt- und Ortskerne durch Weiterführung
und Trockenstandorten z.B. am Heuberger
von Maßnahmen im Rahmen der Städte-
Mühlbach südlich von Heuberg und südlich
bauförderung und Dorferneuerung
von Stadel
 Dieses Ziel kann auf Ebene der vorbe-
reitenden Bauleitplanung nur ange- Maßnahmenvorschläge im Bereich regenerativer
regt oder indirekt berücksichtigt wer-
Energien für die Stadt Herrieden:
den.
o Berücksichtigung von bevorzugten Standorten
Maßnahmenvorschläge im Bereich Natur und für lokale Windkraftanlagen (bei der Änderung
Landschaft für die Stadt Herrieden: vom FNP) nördlich von Lattenbach und nörd-
lich von Höfstetten.
 Hinwirkung auf eine ressourcenschonende
und umweltverträgliche Landwirtschaft  Standorte zu Windkraftanlagen wur-
den in den FNP/LP bewusst nicht auf-
 Anpassung der Nutzung in Trinkwasserpoten- genommen. Raumbedeutsame Wind-
tialgebieten im nördlichen und südwestlichen kraftanlagen werden ausreichend
Stadtgebiet durch den Regionalplan abgedeckt
und nicht raumbedeutsame bzw. die

- VORENTWURF - 28
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

hier angeführten lokalen (kleineren) zahl an Betrieben aus dem produzierendem Ge-
Anlagen sind bis zu einem gewissen werbe und einem hohen Anteil an Dienstleitun-
Punkt privilegiert im Außenbereich.
gen (Handel, Verkehr und Gastronomie) geprägt.
Weiterführende Regelungen im
FNP/LP sind hier somit nicht erforder- Auch der Anteil der Erneuerbaren Energien
lich. nimmt im Raum Hesselberg zu. So sind hier ins-
besondere eine Vielzahl an Photovoltaik- und Bi-
2.6.2. Regionales Entwicklungskonzept Re- ogasanlagen vorhanden. Der Tourismusbereich
gion Hesselberg (REK) ist trotz leicht ansteigender Zahlen bislang von
einer nicht allzu großen Bedeutung.
2001 wurde für die Region Hesselberg, zu der die Die verkehrliche Anbindung der Region kann
Stadt Herrieden zählt, ein Regionales Entwick- aufgrund der vorhandenen Fernstraßen und Au-
lungskonzept erstellt, welches 2007 und 2014 tobahnen für den Bereich MIV als gut – für den
komplett fortgeschrieben wurde. Im Entwick- Bereich ÖPNV jedoch als unzureichend einge-
lungsprozess wird versucht möglichst alle ge- stuft werden.
sellschaftlichen Gruppen, Entscheidungsträger
sowie die verschiedenen Verwaltungen in die Auf Grundlage einer umfangreichen Stärken-
Planung einzubinden. Ziel war es, eine gemein- Schwächen-Analyse, welche vorhandene Kon-
same zukunftsweisende Handlungsgrundlage für zepte sowie die Bereiche Raum- + Siedlungs-
künftige Entwicklungen in der Region zu erarbei- struktur, Demographie + Soziales, Wirtschaft +
ten. Arbeitsmarkt, Infrastruktur + Versorgung, Ökolo-
gie + Klima und Kultur und Freizeit umfasst, wur-
Das REK der Entwicklungsperiode 2014 bis 2020 den ein Leitbild und Entwicklungsschwerpunkte
verfolgt einen fach-, ressort-, handlungsfeld-, re- definiert.
gionalen Ansatz unter Einbeziehung der Bürger.
Gleichzeitig ist das REK förderübergreifend und Leitbild
zielt auf verschiedene Förderprogramme ab. Der  Gerne bleiben & gut leben! - Region mit
Entwicklungsschwerpunkt liegt auf der „Verbes- Weitblick -
serung der Lebensqualität“ in der Region Hessel-
berg, unter Einbeziehung vorhandener wirt- Entwicklungsschwerpunkte
schaftlicher, ökologischer, klimatischer, sozialer  Kultur- und Museumsnetz
und demographischer Herausforderungen. In  Aktivierung von Innenentwicklungspotenti-
Kooperationen mehrerer Kommunen gilt es alen „Leerstands- und Umnutzungsnetz-
durch Einzelprojekte die Innenentwicklung zu werk“
aktivieren, Kulturerbe und Tourismus zu beleben  Grünes Netz
und grüne Infrastrukturen zu schaffen und zu
optimieren. Um die Realisierung der Entwicklungsschwer-
punkte durch konkrete Projektmaßnahmen de-
Die regionalstatistische Analyse ergab, dass die
taillierter zu beschreiben, wurden die beteiligten
Region Hesselberg mit 91,9 Einwohnern pro km²
Kommunen gebeten, Projekte zu melden, die für
insgesamt dünn besiedelt und die Bevölke-
die städtebaulich-räumliche Entwicklungsstrate-
rungsentwicklung leicht rückläufig ist. Demge-
gie von interkommunaler Bedeutung sind. Mit
genüber stellt sich der Altersaufbau der Region
dem Projekt „Kommunikations- und Konferenz-
im Vergleich zur landesdurchschnittlichen Al-
zentrum im Stadtschloss“ trägt die Stadt Herrie-
tersstruktur leicht positiver dar. Aufgrund nied-
den einen Teil dazu bei, das Kultur- und Muse-
riger Grundstücks- und Mietpreise ist ein, im Ver-
umsnetz zu verbessern und die Innenentwick-
gleich zum bayerischen Durschnitt (93,3 m² je
lung zu stärken.
Wohnung) überdurchschnittlich hoher baulicher
Lebensstandard mit großen Wohnflächen zwi-
schen 91,2 und 132,2 m² je Wohnung zu verzeich-
nen. Hingegen steigend ist die Zahl der Beschäf-
tigten am Arbeitsort. Wirtschaftlich ist die Region
vergleichsweise stark agrarisch, mit einer Viel-

- VORENTWURF - 29
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

2.6.3. Dorferneuerung und Flurbereinigung

Dieses Kapitel wird zum Entwurfsstand nach der


frühzeitigen Beteiligung der Behörden und sons-
tigen Träger öffentlicher Belange ergänzt.

2.6.4. Städtebauförderung Herrieden

Die Stadt Herrieden ist seit 1983 in der Städte-


bauförderung. Das förmlich festgelegte Sanie-
rungsgebiet „Altstadt Herrieden“, welches auf ei-
ner Fläche von etwa 15 ha den gesamten Alt-
stadtkörper einschließlich seiner Wallanlagen
umfasst, wurde am 13.01.1988 als Satzung nach
§ 142 Abs. 3 Satz 1 BauGB beschlossen. Die Vor-
bereitende Untersuchung (VU) wurde 1984 ge-
mäß § 141 BauGB von der FREIEN
PLANUNGSGRUPPE 7, Stuttgart durchgeführt.
Abb. 13 Abgrenzung Sanierungsgebiet Herrieden
Eine Überarbeitung der VU bzw. die Erstellung ei- (Stadt Herrieden)
nes „Integrierten städtebaulichen Entwicklungs-
konzeptes“ erfolgte im Jahr 2014 durch das Büro
JECHNERER ARCHITEKTEN + STADTPLANER, Her- 2.6.5. Integriertes Stadtentwicklungskon-
rieden. Am 05.11.2014 wurde das ISEK vom Stadt- zept
rat als Satzung beschlossen. Deren Inhalte und
Ziele werden in II. 2.6.5 näher beschrieben. Der Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK)
Geltungsbereich des förmlich festgelegten Sa- der Stadt Herrieden von 2014 zielt auf eine zu-
nierungsgebiets hat sich geringfügig verändert kunftsfähige, bürgernahe und Ressourcen spa-
und umfasst weiterhin etwa 15 ha. Anstatt der sa- rende Weiterentwicklung der Gesamtstadt und
nierten bzw. neuerrichteten Gebäude abseits des auf eine zukünftige Stärkung der Innenstadt.
Münchener Straße 1, Steinweg 1 und 2, sind nun
Im Rahmen des Konzeptes wurden Leitbilder
die Anwesen der Neunstetter Straße 9 und die
und Maßnahmenvorschläge für die Kern- und
westlich anschließende sanierungsbedürftige
Altstadt zu den Themen Verkehr, Nutzung, Stadt-
Häuserzeile im Sanierungsgebiet enthalten.
bild und Freiraum erstellt.
Kernstadt - Leitbild und Zielvorstellungen
 Ressourcenschonung durch verstärkte In-
nenentwicklung
 Erhalt und Entwicklung der wertvollen
Landschaftsräume in der Kernstadt
 Bereitstellung ausreichender Wohnbau-
und Gewerbeflächen für angemessenes
Wachstum
 Lenkung und Beruhigung Verkehrsströme
 Zentrumsfunktionen der Altstadt (Einzel-
handel, Dienstleistung, Tourismus und
Wohnen) wahren
 Sicherung und Entwicklung siedlungsglie-
dernder Grünfugen, ihre Nutzung als Fuß-
und Radwegeverbindung und deren Ver-
netzung mit der Landschaft

- VORENTWURF - 30
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

 Herstellung eines attraktiven Stadtbildes (Grundrisszuschnitte, Wohnungsgrößen),


durch eine intakte Altstadt, attraktive Sied- umgegeben falls Anbauten und Aufsto-
lungs- und Gewerbegebiete, einladende ckungen zu zulassen.
Ortszufahrten, begrünte Ortsränder und  Entsiegelung großflächig asphaltierter (öf-
gepflegte Kulturlandschaften fentlicher) Flächen in Siedlungsgebieten
 Erhalt und Ausbau der vorhandenen Ar- der 1960er und 1970er
beitsplatz-, Einzelhandels,- und Versor-  Bedarfsgerechte Ausweisung bzw. Über-
gungszentralität prüfung von Wohnbauflächen bspw. auf
den Flächen südlich der Neunstetter
Kernstadt - Rahmenplanung Verkehr Straße westlich des Firmengeländes der Fa.
 Verkehrsberuhigung und -entlastung der Hapa (ca. 7 ha), nördlich der Nürnberger
Altstadt durch Geschwindigkeitsbeschrän- Straße (ca. 7 ha) bis östlich zur Einmün-
kung in der Altstadt oder Umgehungs- dung der Straße „Am Weinberg“ (7 ha) oder
straße der Fläche nördlich der Pfarrer-Speinle-
 Ausweisung weiterer Stellplätze in Nähe Straße.
der Altstadt  Bedarfsgerechte Ausweisung gewerblicher
 Verbindung bestehender Radwege zu Flächen bspw. zwischen Staatsstraße 2248
durchgängigen Radwegeverbindungen zwi- bei Schernberg und der Straße „Am Was-
schen Altstadt und Siedlungsgebieten serturm“ (18 ha), die „Restflächen“ südlich
der Straße „Am Wasserturm“ und einer
 Einrichten von Werkspendelverkehr zwi-
Teilfläche zwischen Industriestraße und
schen Großbetrieben im Ort und ausge-
dem Wohngebiet „Am Schrotfeld“
wählten Zielen in der Umgebung
 Erhaltung und städtebauliche Aufwertung
der Agglomeration von großflächigen Ein-
Kernstadt - Rahmenplanung Nutzung zelhandelsbetrieben zwischen Münchener
Straße und Industriestraße
 Freihalten schützenswerter Landschafts-
räume der Altmühlauen, der Altmühlinsel, Kernstadt – Stadtbild und Freiraum
des Wallgrabens um die Altstadt, den
 Erhalt und Aufwertung des grünen Wallgra-
Grünzug nördlich der Altstadt bis zu den
bens um die Altstadt sowie Erschließung
geschützten Landschaftsbestandteilen
und Gestaltung der Altmühlauen
östlich Schernbergs und die Kleingarten-
siedlung im Nordwesten des Kernortes von  Schaffung von Verbindungen zwischen
weiterer Bebauung Wallgraben, Altmühlauen und sämtlichen
 Punktuelle Grünbereiche zu durchgängigen Siedlungsgebieten über attraktive Fuß-
Grünachsen vernetzen wegeverbindungen
 Schaffen einer durchgängigen Grünver-  Bessere Zugänglichkeit der westlich, nörd-
bindung vom Wallgraben der Altstadt aus lich und östlich gelegenen Naherholungs-
über das locker bebaute Gebiet des Schul- gebiete durch Verlängerungen aller Fuß-
zentrums nach Norden bis in die Land- und Radwege
schaft östlich von Schernberg  Aufbau eines durchgängigen Netzes an
 Bestehende landwirtschaftlich genutzte „grünen“ Wegeverbindungen
Flächen bzw. Wiesenflächen zwischen  Fortführung der Altstadtsanierung und Er-
Kernort und den Ortsteilen Hohenberg und halt, Nutzung und Sanierung der denkmal-
Roth sind als voneinander getrennte Sied- geschützten Gebäude
lungskörper bzw. als Frischluftschneisen  Aufwertung der Ortseingänge
freizuhalten.  Zusammenhängende Aufwertung und Ein-
 Stärkung der Altstadt als Versorgungs-, grünung der Siedlungsränder in Teilberei-
Dienstleistungszentrum und Wohnstandort chen der Straße „Am Klingengraben“, der
 Aufwertung bestehender Siedlungsgebiete Rother Straße, die Gewerbe- und Sied-
an die Erfordernisse ihrer zukünftigen Be- lungsgebiete an der Neunstetter Straße,
wohner das Gelände der Fa. Schüller, die nördli-
 Anpassung rechtskräftiger Bebauungs- chen Siedlungsränder von Schernberg und
pläne in bestehenden Siedlungsgebieten entlang der Straße „Am Wasserturm“
an geänderte Rahmenbedingungen

- VORENTWURF - 31
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Strategische Projektvorschläge 2.6.7. Fachplanungen


Aufbauend auf die Leitbilder und Zielvorstellun-
gen wurden folgende strategische Projektvor- 2.6.7.1. Bestehende Schutzgebiete für
schläge ausgearbeitet: Natur und Landschaft gem. Bun-
 Erweiterung des Verkehrskonzepts desnaturschutzgesetz
 Änderung von Bebauungsplänen für Nach- (BNatSchG)
verdichtungsgebiete
 Schaffung einer „Stadtmarketing- / Stadt- „Natura 2000“- Schutzgebietsnetz gemäß
koordinatorstelle“ § 31 ff BNatSchG
 Entwickeln eines Marketing- und Touris-
muskonzepts Die Stadt Herrieden durchzieht von Nordwesten
nach Südosten das Flora-Fauna-Habitat (FFH) -
Gebiet „Obere Altmühl mit Brunst-Schwaigau
2.6.6. Einzelhandelskonzept Stadt Herrie- und Wiesmet“ (ID 6830-371 bzw. ID-Teilfläche
den 6830-371.01) mit einer Fläche von 2.865 ha (Ge-
samtfläche 4.508 ha). Es überschneidet sich teil-
In Hinblick auf das ISEK wurde im Jahr 2010 von weise mit dem Europäischen Vogelschutzge-
GfK GeoMarketing ein Einzelhandelskonzept für biet ähnlichen Namens „Altmühltal mit
die Stadt Herrieden erstellt. Brunst-Schwaigau und Altmühlsee“ (ID 6728-
Unter spezifischer Analyse der Einzelhandelssi- 471 bzw. ID-Teilfläche 6728-471.04; Gesamtfläche
tuation von Innenstadt und Umgebung, zusam- 4.971 ha, Teilfläche 4.342 ha)
mengefasst in einer ausführlichen SWOT- Laut dem FFH-Managementplan „Obere Alt-
Analyse (Stärken-Schwächen, Chancen, Bedro- mühl mit Brunst-Schwaigau und Wiesmet“ (Insti-
hungen) wurden folgende Ziele ausgearbeitet: tut für Vegetationskunde und Landschaftsökolo-
 Sicherstellung der Erfüllung der zentralört- gie (IVL), Juni 2014) kommen hauptsächlich fol-
lichen Versorgungsfunktion der Stadt gende Lebensraumtypen des Anhanges I der
HERRIEDEN FFH-Richtlinie vor:
 Sicherung und Stärkung der Innenstadt  3260 Fließgewässer mit Vegetation des
 Sicherung und qualitativer Ausbau der Ranunculion fluitantis und des Cal-
Nahversorgungsfunktion litricho-Batrachion
 Sicherstellung der wohnortnahen Versor-  6430 Feuchte Hochstaudenfluren der
gung planaren und montanen bis alpinen
 Ermittlung branchenbezogener Ansied- Stufe
lungspotenziale für großflächigen Einzel-  6510 Magere Flachland-Mähwiesen (Al-
handel unter Berücksichtigung verkehrli- opecurus pratensis, Sanguisorba offi-
cher Belange cinalis)
 Verbesserung der verkehrlichen und fuß-  7230 Kalkreiche Niedermoore
läufigen Anbindung zwischen Versorgungs-
standort Münchener Straße / Industrie- Die Altmühl selbst ist als Lebensraumtyp Fließ-
straße, Innenstadt und westlichem Stadt- gewässer mit Vegetation des Ranunculion flui-
gebiet tantis und des Callitricho-Batrachion eingestuft,
obwohl aufgrund der mäßigen Fließgeschwindig-
keit keine typischen Wasserhahnenfuß-Gesell-
schaften (Ranunculion) ausgebildet sind. Weite
Teile der Altmühl lassen sich deshalb nur mit
Mühe diesem Lebensraum zuordnen. Ihr Erhal-
tungszustand ist entsprechend schlecht zu be-
werten.
Die "Mageren Flachland-Mähwiesen" nehmen im
Gebiet flächenmäßig den größten Teil der vorge-
fundenen Lebensraumtypen ein und begründen

- VORENTWURF - 32
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

auch die Wertigkeit bezüglich der Lebensraum-  Erwerb umfangreicher Ufergrundstücke


typen-Ausstattung des Gebietes. Trotz zahlrei- und durchgehender Uferstreifen (z.T. über
cher Beeinträchtigungen wie z.B. falsche Mahd- ein speziell dafür angeordnetes Verfahren
zeitpunkte oder Überdüngung befinden sich 238 der Ländlichen Neuordnung, speziell zwi-
Wiesen-Flächen in einem sehr guten Erhaltungs- schen Leutershausen und Leutenbuch er-
zustand, 345 in einem guten Zustand und ledig- hebliche Flächendefizite)
lich 18 Wiesen sind als mittel bis schlecht bewer-  Teilweise Rückverlegung des Flusslaufes in
tet worden. sein früheres Bett (zwischenzeitlich abge-
Kalkreiche Niedermoore sind im Planungsgebiet schnittene Altwasser und nur einseitig an-
nicht vorhanden, innerhalb des gesamten FFH- geschlossene Altarme)
Gebietes nehmen sie jedoch eine Gesamtfläche  Verlängerung des Flusslaufes durch Neu-
von ca. 6 ha ein und sind zum größten Teil in ei- gestaltung von Flußschlingen, Mäandern
nem guten Zustand. und Nebengerinnen
Der an Fließgewässer gebundene Lebensraum-  Neuanlage von Flachmulden, Tümpeln und
typ der feuchten Hochstaudenfluren der plana- Weihern ("Altwässer")
ren bis alpinen Stufe ist direkt an der Altmühl
 Abflachung der Altmühlufer
kaum zu finden, sondern hauptsächlich an den
zufließenden Bächen und Gräben. Im FFH-Gebiet  Herausnahme von Uferstreifen und Inseln
hat dieser Typ eine Gesamtfläche von 0,2 ha, die aus der Nutzung, dadurch Aufbau linearer
meisten Flächen sind in einem mittleren bis und flächiger Röhrichte
schlechten Zustand. Auch dieser Lebensraumtyp  Partielle Bepflanzung oder Einbringen von
kommt im Stadtgebiet nicht vor. Weidenstecklingen an den Ufern
Für die im Stadtgebiet vorkommenden Arten des  Anlage kleinerer Auwaldpflanzungen
Anhangs II der FFH-Richtlinie macht der Manage-
mentplan folgende Aussagen:  Schaffung kleinflächiger Keimmöglichkei-
ten für Auengehölze durch Humusabtrag
 Der komplette Verlauf der Altmühl sowie
viele ihrer Nebenbäche sind als Habitat  Organisation der Grünlandpflege in
des Bibers (Castor fiber) bezeichnet. schwierig erreichbaren Bereichen

Für die im Stadtgebiet vorkommenden Arten des Besonders in den Wiesenbrütergebieten sind
Anhangs II der FFH-Richtlinie, die bislang nicht viele Wiesen unter Vertrag, die den Mähzeitraum
im sogenannten Standard-Datenbogen des FFH- und die Düngung regeln, um den Anforderungen
Gebietes aufgeführt sind, macht der Manage- der Wiesenbrüter gerecht zu werden. Mit Auslau-
mentplan folgende Aussagen: fen des letzten Vertragsraums hat sich der Anteil
der VNP-Flächen leider offenbar stark verringert
 Südöstlich von Leutenbuch ist eine Wie- (AUM-Flächen). Dies hat angesichts des ständig
senfläche als Potentialfläche für den Dunk- steigenden Nutzungsdrucks im Wirtschaftsgrün-
len Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Phe- land absehbar gravierend negative Auswirkun-
ngaris nausithous) dargestellt, da hier Vor-
gen auf die Qualität des Grünlandes und dessen
kommen der Falter- und Raupenfutter-
Eignung für Wiesenbrüter. Die Bemühungen, ei-
pflanze Großer Wiesenknopf (Sanguisorba
nen möglichst hohen Anteil des Grünlandes und
officinalis) und Vorkommen der Wirts-
ameise „Rote Wiesenknotenameise“ (Myr- insbesondere möglichst sämtliches Feuchtgrün-
mica rubra) kartiert wurden land unter Vertragsnaturschutz zu bringen, soll-
ten intensiviert werden. Hierzu ist vermutlich
 Zahlreiche Nebenbäche der Altmühl sind eine Erhöhung der Ausgleichszahlungen an die
als Habitat oder potentielles Habitat für Landwirte notwendig.
die Vogel-Azurjungfer dargestellt
Der FFH-Managementplan schlägt für die im
Laut FFH-Managementplan wurde der ökologi- Stadtgebiet vorkommenden Lebensraumtypen
sche Umbau der Altmühl zwischen Herrieden des Anhangs I der FFH-Richtlinie folgende Maß-
und Ornbau im Jahr 2011 begonnen. Der Umbau nahmen vor:
umfasst folgende Maßnahmen:

- VORENTWURF - 33
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

LRT 3260 Fließgewässer mit Vegetation Weiterhin ist die Fortführung des ökologi-
des Ranunculion fluitantis und des Cal- schen Gewässerumbaus mit Selbstansaat
litricho-Batrachion von Weidengebüschen zur Verbesserung
des Nahrungsangebotes wünschenswert.
 Bei allen geplanten Maßnahmen sollte auf
Bepflanzungen mit Seerosen, Schwanen- Für die im Stadtgebiet vorkommenden Arten des
blume, Pfeilkraut, Teichrose etc. und auch Anhangs II der FFH-Richtlinie, die bislang nicht
auf Gehölzpflanzungen mit z.T. nicht stand- im sogenannten Standard-Datenbogen des FFH-
ortgemäßen Arten entlang der Altmühl ver- Gebietes aufgeführt sind, gibt der Management-
zichtet werden plan folgende Maßnahmen vor:
 Zur Minimierung der Nährstoffeinträge  Für die tatsächlichen und potentiellen Ha-
sind regelmäßige Modernisierungen der bitatflächen des Dunklen Wiesenknopf-
Abwasserreinigung in den angrenzenden Ameisenbläulings (Phengaris nausithous)
Orten ebenso wichtig wie Maßnahmen ge- ist eine Mahd mit Mahdruhe zwischen
gen diffuse landwirtschaftliche Einträge, Mitte/(Ende) Juni bis Anfang September o-
z.B. Stoffeinträge in den Fluss (Landwirt- der Mahd von Randstreifen anzustreben.
schaft, lokal evtl. auch Gewerbe und In- Eine Düngung (insbesondere mit Gülle)
dustrie). Extensivierung bzw. Einsaat weite- muss wegen der starken Beeinträchtigung
rer Ackerflächen (Vertragsnaturschutz) der Wirtsameisen unterbleiben. Eine ge-
ringe Düngung mit Festmist alle 2-4 Jahre
 Erhalt und Förderung der natürlichen
wäre tolerierbar, sollte aber möglichst un-
Fließgewässerdynamik der Altmühl. Siche-
terbleiben. Auch Maßnahmen zur Grün-
rung eines ausreichend breiten Gewässer-
landpflege, wie insbesondere Schleppen/
randstreifens (5-10m) für dynamische Pro-
Striegeln oder Walzen, sollten wegen der
zesse. Duldung von Biberaktivitäten, die
Gefahr der Beschädigung von Wirtsamei-
zur Wiedervernässung, Strukturanreiche-
sennestern auf das nötigste Maß be-
rung und zum Offenhalten der Aue beitra-
schränkt werden. Im Falle einer Beweidung
gen
der Flächen ist analog zur Mahdruhe eine
LRT 6510 Magere Flachland-Mähwiesen Beweidungspause wichtig. Ist eine Extensi-
(Alopecurus pratensis, Sanguisorba officina- vierung der Wiesenflächen auf ganzer Flä-
lis) che nicht durchführbar, muss als zweit-
beste Möglichkeit die Anlage von Rand-
 Extensivierung der Mähwiesen-Nutzung streifen angestrebt werden.
(gestaffelte, möglichst asynchrone Mahd
nicht vor Mitte Juni, Bewirtschaftung ohne  Für die Vogel-Azurjungfer (Coenagrion or-
oder nur mit geringer Festmist-Düngung). natum) wird die Unterhaltspflege von Grä-
Nachbeweidung möglich ben (z. B. Mahd oder Räumung) nur auf kur-
zen Abschnitten (ca. 50m), verteilt auf
 zur Ausmagerung ggfs. anfangs zwei- bis mind. 4 Jahre und unter ökologischer Bau-
dreischüriger Schnitt begleitung vorgegeben. Kein Vertiefen von
 Fortführung der Mahd von Grünlandflä- Gräben. Verzicht auf Bepflanzung von für
chen in renaturierten Bereichen unter- Coenagrion ornatum geeigneten Gewäs-
stützt durch verbesserte Erreichbarkeit sern. Keine gleichzeitige Räumung benach-
(z.B. Furten zu den neuen Flussinseln) barter Gräben. Verbesserung der Wasser-
qualität in den Zuflüssen durch wirksame
Für die im Stadtgebiet vorkommenden Arten des Abwasserklärung (z.B. durch Pflanzenklär-
Anhangs II der FFH-Richtlinie gibt der Manage- anlagen) sowie durch ungedüngte Ufer-
mentplan folgende Maßnahmen vor: streifen von mindestens 10 m Breite
 Wichtigste Bedingung für den Erhalt der Laut dem Managementplan umfasst das Vogel-
bedeutenden Biberpopulation ist die Dul- schutzgebiet 6728-471 "Altmühltal mit Brunst-
dung seiner nicht selten konfliktträchtigen Schwaigau und Altmühlsee" (Institut für Vege-
Bau- und Fraßaktivitäten. Eine Vielzahl von tationskunde und Landschaftsökologie (IVL), Ap-
Konflikten kann bereits durch Bereitstel- ril 2014) die mit Abstand bedeutendsten Brutbe-
lung eines 5-10 m breiten ungenutzten Ge- stände von europaweit rückläufigen Wiesenlimi-
wässerbegleitstreifens vermieden werden. kolen in Süddeutschland und stellt eines der

- VORENTWURF - 34
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

wichtigsten binnenländischen Brutgebiete für  Erhalt halboffener Feuchtbrachen mit Röh-


diese Vogelgruppe in ganz Deutschland und Mit- richten, Großseggen und Hochstauden
teleuropa dar. Es ist überwiegend deckungs-
 Unterbindung weiterer Nutzungsintensi-
gleich mit dem FFH-Gebiet „Obere Altmühl mit vierung von Grünland (Entwässerung, Ver-
Brunst-Schwaigau und Wiesmet, 6830-371“. füllung, Nivellierung) in den Fließgewäs-
Im Europäischen Vogelschutzgebiet stehen vor serauen sowie Desynchronisierung von
allem Arten im Fokus, die in ihren Lebensräumen Ernterhythmen. Einhaltung einer 6-wöchi-
die Verbindung zum Wasser bzw. zu weitläufigen gen Mahdpause nach dem 1. Schnitt
Wiesenflächen brauchen: Wiesenbrüter wie (Schutz von Nachgelegen) auf vertrags-
Brachvogel und Uferschnepfe. Aber auch freien Wiesen (auch Silage-Wiesen!) sowie
generell Verzicht auf Schleppen und Wal-
Neuntöter, Dorngrasmücke, Schwarzmilan und
zen von Wiesen jährlich ab 20. März. Ver-
andere Greifvögel mit ihren Lebensräumen in
zicht auf weitere Entwässerung sowie nach
strukturreichen Gehölz-Grünland-Bereichen
Möglichkeit Extensivierung der Grünland-
sind erfasst. Hauptaufgabe des Management- Nutzung.
plans ist es, die notwendigen Erhaltungs- und
ggf. Wiederherstellungsmaßnahmen zu be-  Minimierung von Nährstoffeinträgen aus
schreiben, die für die Sicherung eines günstigen Landwirtschaft und sonstigen Einleitern (v.
Erhaltungszustands der im Gebiet vorhandenen a. Kläranlagen) in Fließgewässer
und für die Meldung als SPA ausschlaggebenden  Renaturierung von Fließgewässer und Aue
Arten und Lebensräume erforderlich sind. U.a. (südlich von Leutenbuch)
gibt der Managementplan für das Planungsge-
biet folgende Maßnahmen vor:  Wechselweise Spätmahd erst ab 1.9. im 1-
bis 3-jährigen Turnus, kein Schleppen und
 Abschnittsweise Unterhaltungspflege von Walzen. Düngeverzicht. Alternativ zu Spät-
Gräben. Kein Vertiefen von Gräben. mahd: Mahd mit Mahdruhe zwischen Mitte
Juni und Anfang September oder sehr ex-
 Zulassen natürlicher Entwicklung totholz-
tensive Beweidung. Zielarten (SPA): z.B.
und höhlenreicher Galeriewälder mit Röh-
Wachtelkönig, Dorngrasmücke, Braunkehl-
richten, Hochstaudenfluren und Verlich-
chen, Blaukehlchen, etc. (Bereich südöst-
tungen (hauptsächlich in bereits vorhan-
lich von Leutenbuch)
denen Gehölzbeständen, z.b. südwestlich
von Niederdombach und südlich von Her-  Zusätzlicher Schnitt von Spätmahdflächen
rieden) in Kombination mit zur Ausmagerung bei Eutrophierungsten-
denz nach Bedarf (Mitte Aug. + ca. Ende
 Erhalt und Förderung der natürlichen
Okt).
Fließgewässerdynamik der Altmühl und ih-
rer Zuflüsse und Wiesenbäche (dadurch Zusätzlich zum o.g. FFH-Gebiet hat die Stadt Her-
auch längere Eisfreiheit im Winter). Siche- rieden mit dem Schönauer Weiher kleinflächig
rung eines ausreichend breiten Gewässer- (0,867 ha) Anteil am FFH-Gebiet „Feuchtgebiete
randstreifens (5-10m) für dynamische Pro- im südlichen Mittelfränkischen Becken“ (ID
zesse. Erhalt/Belassen von Steilwänden 6829-371 / ID Teilfläche 6829-371.02; Gesamtflä-
(Brutwände) und aufgeklappten Wurzeltel- che 45,936 ha). Hier steht die Erhaltung einer
lern sowie Totholz in und am Gewässer. Reihe von teilweise recht kleinen, in ihrer Wer-
Duldung von Biberaktivitäten, die zur Wie-
tigkeit für den Naturraum hoch bedeutsamen
dervernässung, Strukturanreicherung und
Feuchtgebieten unterschiedlichster Ausprägung
zum Offenhalten der Aue beitragen.
und Ausstattung an Lebensraumtypen, Pflanzen-
 In bedeutenden Wiesenbrütergebieten ist und Tierarten im Vordergrund. Der Schönauer
es jedoch notwendig, einer Entwicklung Weiher ist laut Biotopkartierung von 2008 ein
neuer, insbesondere höherer und ge- aufgelassener, weitgehend verlandeter Teich.
schlossener Gehölzbestände (z.B. Auwäl- Nördlich der Biotopfläche schließt sich ein klei-
der) entgegen zu wirken, damit Kulissen- ner Feuchtbiotop an. Der Westrand des Teichs ist
meidungs- und Prädationswirkungen nicht mit Kleinröhricht aus Teichschachtelhalm ver-
noch weiter zunehmen. landet. Im Süden dominiert randlich Schilf. Im
Nordosten der Teichfläche hat sich eine dichte

- VORENTWURF - 35
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Schwimmblattvegetation aus Schwimmendem Weitere Schutzgebiete gemäß BNatSchG


Laichkraut entwickelt. Aus faunistischer Sicht ist
Im Stadtgebiet ist derzeit nur ein punktuelles
der Schönauer Weiher wegen des (seit einigen
Naturdenkmal (ND) nach § 28 BNatSchG ausge-
Jahren leider erloschenen) Vorkommens der Vo-
wiesen. Hierbei handelt es sich um eine Eiche
gel-Azurjungfer von Bedeutung.
knapp 700 m östlich von Stadel.
Weitere Schutzgebiete nach BNatSchG und Bay-
Geschützte Landschaftsbestandteile (LB) NatschG - wie Naturparke nach § 27 BNatSchG,
gemäß § 29 BNatSchG Landschaftsschutzgebiete nach § 26 BNatSchG
Am Schreinermühlbach reihen sich drei ge- oder Naturschutzgebiete nach § 23 BNatSchG -
schützte Landschaftsbestandteile als Kette von sind im Stadtgebiet nichtvorhanden.
Norden nach Süden: Alle oben genannten Schutzgebiete wurden im
 LB-01026 LB „Schreinermühlbach mit Planblatt nachrichtlich übernommen.
Streuwiese und feuchten Wirtschaftswie-
sen“ (4,77 ha)
2.6.7.2. Arten- und Biotopschutzpro-
 LB-01027 LB „Chorweiher mit Verlandungs- gramm (ABSP) für den Landkreis
zone“ (2,84 ha)
Ansbach (1996)
 LB-01028 LB „Schreinermühlbach mit Au-
wald“ (3,10 ha) Das Arten- und Biotopschutzprogramm2 für den
Landkreis Ansbach von 1996 gibt folgende Ziele
 LB-00997 LB „Feuchtgebiet Saubrunnen bei
für das Landschaftliche Leitbild an:
Hohenberg“ (5,78 ha).
1. Erhaltung bzw. Wiederherstellung eines funkti-
onsfähigen Naturhaushaltes, der landschaftli-
Flächen gemäß § 30 BNatSchG i.V.m.
chen Eigenheiten und einer biologisch möglichst
Art. 23 BayNatSchG
vielfältigen Landschaft im gesamten Landkreis.
Die nach § 30 BNatSchG i.V.m. Art. 23 Bay- Hierzu müssen sich die Nutzungsansprüche stär-
NatSchG geschützten Bereiche sind aus Sicht ker an der Leistungsfähigkeit des Naturhaushal-
des Naturschutzes besonders wertvoll. Es han- tes und seiner Naturgüter orientieren (…)
delt sich dabei um Flächen, die aufgrund der vor-
2. Erhalt und Neuschaffung eines ausreichenden
handenen Vegetationszusammensetzung (auch
Flächenangebotes für das Artenpotential im
ohne eine Schutzgebietsverordnung) geschützt
Landkreis. Um den Artenrückgang aufzuhalten,
sind. Im Rahmen des Landschaftsplans wurde
sind nach Erkenntnissen verschiedener Fach-
keine eigene, detaillierte Kartierung geschützter
leute (HEYDEMANN 1986, BOHN et al. 1989,
Biotope durchgeführt. Generell kann jedoch fest-
BROGGI & SCHLEGEL 1989) 10 - 20 % naturnahe
gestellt werden, dass die gemäß § 30 BNatSchG
Flächen erforderlich. Dazu sind die bestehenden
i.V.m. Art. 23 BayNatSchG geschützten Flächen im
naturnahen Biotopflächen des Landkreises zu
Stadtgebiet hauptsächlich in der Altmühlaue,
vergrößern sowie Trittsteine in Verbundsyste-
der Wiesethaue, am Schreinermühlbach und in
men neu zu schaffen und ausgeräumte Land-
der Umgebung von Heuberg vorkommen. Im
schaften strukturreicher zu gestalten.
Planblatt sind Flächen der amtlichen Biotopkar-
tierung dargestellt, diese Flächen sind teilweise Aus bayernweiter Sicht besondere Verantwor-
nach § 30 BNatSchG i.V.m. Art. 23 BayNatSchG ge- tung für den Bestandserhalt der heimischen
schützt. Flora und Fauna und deren Lebensräume trägt
der Landkreis für die nachfolgend genannten Le-
bensgemeinschaften. Verbunden damit ist die

2
Bei den Zitaten aus dem ABSP sind die Bezüge und
Hinweise auf Gesetzestexte wortgetreu übernom-
men; dabei ist zu beachten, dass das ABSP aus dem
Jahr 1996 stammt

- VORENTWURF - 36
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

ausreichende Förderung und Sicherung der da- sene Waldgebiete vor weiteren Zerschneidun-
mit jeweils gekoppelten Wirtschaftsweisen (Bsp. gen, Flächenverlusten und infrastrukturellen Er-
Grünlandwirtschaft zur Sicherung der Wiesen- schließungen bewahrt werden; Mehrung der
brüter, stationäre Huteschäferei zur Sicherung Waldfläche, insbesondere bei fehlendem Ver-
der Schafhutungen): (…) bund und in ausgeräumten Gebieten außerhalb
der Haupttalzüge (vgl. Ziel 4.).
 Schafhutungen (oft im Bestandsmosaik
mit anderen Lebensraumtypen wie He- 6. Verjüngung nicht standortgerechter Wälder in
cken, Streuobstbeständen, Gebüsch), am standortgerechte, auf Sonderstandorten oder in
Trauf der Frankenhöhe, (…) an den Tal- anderen naturschutzfachlich hochwertigen Be-
hänge des (…) Altmühltales, (…) sowie reichen standortheimische Waldgesellschaften.
überregional oder landesweit bedeu-
7. Förderung breiter, vielfältiger Waldränder als
tende Einzelbestände außerhalb dieser
artenreiche Übergangszonen vom geschlosse-
Verbundlinien (…)
nen Wald zur intensiv genutzten Kulturland-
 Wiesenbrütergebiete; (…) wichtig sind je- schaft.
doch auch Maßnahmen im oberen Alt- 8. Verstärkte Förderung einer umweltverträgli-
mühltal sowie im Bereich kleinere Wie- chen und ressourcenschonenden Landwirt-
senbrütervorkommen im (…) Sulzachtal, schaft; Erhöhung der Strukturvielfalt in ausge-
(vgl. Abschn. 2.2.2.B und Karte B.3) räumten Feldfluren.
 Teiche und Weiher, v. a. solche mit Flach- 9. Konzentration der Siedlungstätigkeit und -ent-
und Zwischenmoorstadien im Verlan- wicklung auf die größeren Orte bzw. Siedlungs-
dungsbereich (Bestandsschwerpunkte: kerne, um eine weitere Zersiedlung der Land-
(…) größere Waldgebiete bzw. Waldrän- schaft zu verhindern. „Die Siedlungsentwicklung
der zwischen Wörnitz und Altmühl); (vgl. soll im Wesentlichen auf den Bedarf der ortsan-
Abschn. 3.3.1) sässigen Bevölkerung beschränkt bleiben (vgl.
 naturnahe, langsam fließende, stark mä- Aussagen im Regionalplan 1987).“
andrierende Fließgewässer mit reicher Des Weiteren schlägt das ABSP von 1996 fol-
Makrophytenvegetation (Typ. "Niede- gende Schutzgebiete nach Art. 12 (Landschafts-
rungsbach", Bsp. Altmühl, (…)) bestandteil) oder Art. 9 (Naturdenkmal) Bay-
Die räumlichen Schwerpunkte entsprechender NatSchG vor durch Sicherung von Einzelflächen
Maßnahmen sollen in den festgelegten "Schwer- oder Einbindung der Einzelflächen in größere
punkten des Naturschutzes" liegen (vgl. Karte F. Schutzgebiete (2. B. Naturschutzgebiete mit be-
und Kap. 4) sonderen "Kernzonen" oder Landschaftsschutz-
gebiete mit ökologisch befriedigenden Schutzge-
3. Aufbau engräumiger Biotopverbundsysteme in bietsverordnungen; vgl. Karte H):
der Kulturlandschaft, um der Nivellierung und
Verarmung des Landschaftsbildes, dem Arten-
schwund, der Zerstörung der traditionellen Kul-
turlandschaft und der Ressourcenbelastung ent-
gegenzuwirken.
4. Erhalt der Haupttalzüge als Wiesentäler mit of-
fenem Landschaftscharakter (außerhalb
schluchtartiger Einschnitte); wichtige biologi-
sche Vernetzungsachsen, Grundwasserleiter und
Frischluftschneisen. Bei raumbedeutsamen Pla-
nungen sollen hier die Belange des Arten- und
Biotopschutzes besonders berücksichtigt wer-
den.
5. Erhalt der Waldfläche; v. a. soll darauf hinge-
wirkt werden, dass noch weitgehend unerschlos-

- VORENTWURF - 37
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Tab. 1. Gebiete, die aufgrund der vorliegenden Da- 2.6.7.3. Gewässerentwicklungskonzept


ten vorrangig naturschutzrechtlich zu si-
Altmühl
chern sind (n. Vorschlägen der Biotopkar-
tierung)
TK BK/ASK Nr. +ASK Die Altmühl tritt als Gewässer II. Ordnung im
Die Altmühl von Nordwesten in das Planungsgebiet ein. Ab der
6728 BK 56 2,3,11 Leutershausen bis Mündung des Großen Aurachbachs bei
Herrieden Neunstetten bis zum Austritt aus dem Plangebiet
Schafhutungen ist die Altmühl als Gewässer I. Ordnung einge-
6728 BK 84 südlich und süd- stuft. Die Unterhaltspflicht der Altmühl im Stadt-
westlich von Stadel
gebiet Herrieden obliegt dem Freistaat Bayern,
Schafhutung süd-
6728 BK 85 vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt
lich von Stadel
Teich im Wald nord- (WWA) Ansbach. Die Gewässergüte der Altmühl
6728 ASK 87 ist laut Daten des WWA Ansbach (2013) in gutem
westl. Schönau
41,49,5
Flachmoor mit Zustand. Für die Altmühl (im Planungsgebiet)
6728 BK 91 Nasswiese südöst- wurde vom Wasserwirtschaftsamt Ansbach ein
5,169
lich von Schönau Gewässerentwicklungskonzept (GEK) erstellt, das
Teich südwestlich
6728 ASK 160 derzeit im Entwurf vorliegt. Außerdem wird der-
Stadel
Schafhutungen zeit im Rahmen eines Flurneuordnungsverfah-
6728 BK 228 94 nordwestlich und rens zum gewässernahen Grundstückskauf bzw.
westlich von Stadel –tausch für eine naturnahe Ufer- bzw. Auenge-
6728 BK 229
Schafhutung süd- staltung im Bereich zwischen Neunstetten bis
westlich von Stadel zur Gemeindegrenze Bechhofen, die Umsetzung
Extensiv genutzte des GEK angestrebt. Das Verfahren soll voraus-
6729 BK 14 151 Weiden westlich
von Hohenberg*
sichtlich bis Ende 2018 abgeschlossen sein (sog.
400m N der Strasse „Altmühl 4“). Im Folgenden werden die für den
nach Burgober- Landschaftsplan relevanten Ziele und Maßnah-
bach, kleiner Au- men des GEK kurz erläutert:
6729 ASK 62
waldrest am Seiten-
arm des Rauenzel- Im Norden des Plangebietes bei Neunstetten ist
lerbaches für die Altmühl (Fließkilometer = FKM 190.000 bis
N der Zettenmühle, 188.400) als langfristiges Ziel der Verzicht auf
6729 ASK 63 Auwaldrest entlang ökologisch bedenkliche Sohlräumungen und
des Esbaches Entkrautungen genannt. Der Massenentwicklung
Auwaldrest 'Sau-
von Wasserpflanzen im Fließgerinne soll durch
6729 ASK 161 brunnen' 1 km ENE'
Herrieden den Aufbau schattenspendender Gehölzbe-
stände am Gewässerufer entgegengewirkt wer-
*: Schutzgebietsvorschlag für biotopkartierte Flä- den. Im Bereich zwischen der Autobahn und
chen aufgrund Zusatzinformationen der ASK Mühlbruck (FKM 188.200 bis 186.400) ist die na-
Im Rahmen des Workshops zum Landschaftsplan turnahe Entwicklung des Gewässers durch Eigen-
am 22.02.2016 wurde in Abstimmung mit Verter- dynamik als Ziel genannt. Dafür sollen die Ufer-
tern verschiedener Behörden, Stadträten und streifen verbreitert und die Grünlandnutzung in
Ortssprechern aufgrund der bereits großräumig der Aue extensiviert werden. Es sollen Uferröh-
vorhandenen Schutzgebiete beschlossen, die richte mit lückigem Gehölzsaum entstehen.
Schutzgebietsvorschläge aus dem ABSP im FNP/ Durch das Belassen von Totholz im Gewässer
LP nicht weiter zu verfolgen. sollen strukturelle Defizite ausgeglichen werden.
Die Durchwanderbarkeit des Gewässers soll im
Bereich des Wehres bei Mühlbruck (FKM 186.400)
durch die Anlage einer rauen Rampe wiederher-
gestellt werden. Im Bereich zwischen Mühlbruck
und der „Altmühlinsel“ bei Herrieden ist der Er-
halt bzw. die Entwicklung eines leitbildähnlichen
Gewässerabschnittes durch einzelne Gehölz-
pflanzungen in stark besonnten Bereichen und

- VORENTWURF - 38
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Erhalt der bestehenden, teilweise strukturrei- 2.6.7.5. Überschwemmungsgebiete


chen Ufervegetation mit Röhrichten und lücki-
gen Gehölzgruppen vorgesehen. Nach dem Die Überschwemmungsgebiete (Überflutungs-
Grunderwerb ist der Einbau von Totholz im Ge- bereich beim 100-jährlichen Hochwasserab-
wässerbett zur Initialisierung gewässerdynami- fluss) der Altmühl, des Großen Aurachbaches
scher Prozesse geplant. Die „Altmühlinsel“ bei und der Wieseth sind in der Themenkarte Was-
Herrieden soll als städtischer Naherholungsbe- ser, im Bestandsplan und im Planblatt zum
reich erhalten werden. Es sollen Zugänge zum FNP/LP dargestellt. Die Überschwemmungsge-
Wasser geschaffen und somit die Erlebbarkeit biete sind amtlich festgesetzt (Großer Aurach-
und Begehbarkeit verbessert werden. Es soll bach seit 04.12.2013, Altmühl bis Neunstetten
keine weitere Flächenversiegelung in der Aue seit 27.11.2013, Altmühl ab Neunstetten seit
stattfinden und lediglich gewässer- und auever- 02.07.2014, Wieseth seit 04.06.2014).
trägliche Nutzungen gefördert werden. Zwischen
Herrieden und Winn (FKM 183.400 – 180.800) soll
2.6.7.6. Waldfunktionsplan
als kurzfristiges Ziel die Ackernutzung und inten-
sive Grünlandbewirtschaftung vom Gewässer ab-
Die Besitzarten im Landkreis Ansbach verteilen
gerückt werden. Als langfristiges Ziel sollen die
sich laut Waldfunktionsplan (WFP) auf 61 % Pri-
Uferstreifen beiderseits auf mindestens 10 – 20
vatwald, 11 % Körperschaftswald und 28 %
m Breite erweitert werden und die Eigendynamik
Staatswald (WFP S.88). In der folgenden Abbil-
des Gewässers durch Einbau von Totholz in Sohl-
dung sind die Anteile der Waldflächen mit be-
und Uferbereichen gefördert werden.
stimmten Funktionen dargestellt.

Bodensch
2.6.7.4. Wasserschutzgebiete
utz; 718; 
19%
Im Stadtgebiet finden sich drei festgesetzte Was-
Erholung 
serschutzgebiete (WSG), zuständig ist das Was-
I; 179; 4%
serwirtschaftsamt Ansbach: ohne 
Funktion; 
 Südlich von Schönberg und Heuberg liegt 2.491; 
Erholung II; 
451; 12%
das WSG „Heuberg“ (Nr. 2210672800049), fest- 65%
gesetzt per Rechtsverordnung des Landrats- Landschaf
tsbild; 11; 
amtes Ansbach am 16.05.1989
0%

 WSG „Rauenzell“ (Nr.2210672900019), festge- Abb. 14 Eigene Darstellung: Waldanteile mit Funkti-
setzt per Rechtsverordnung des Landrats- onen gemäß Waldfunktionsplan (ha;Pro-
amts Ansbach am 16.10.1967 zentangabe) im Stadtgebiet Herrieden
(Mehrfachfunktionen möglich, z.B. Erholung
 Nördlich anschließend an das o.g. WSG, ein und Bodenschutz)
weiteres WSG „Rauenzell“ (2210672900020), Wald mit besonderer Bedeutung für das Land-
festgesetzt per Rechtsverordnung des Land- schaftsbild dient der Bewahrung der Eigenart,
ratsamts Ansbach am 24.11.1966 Vielfalt und Schönheit der Landschaft. Es han-
delt sich vor allem um landschaftsbildprägende
Ein großes, aktuell geplantes Wasserschutzge- Wälder in exponierten Lagen und weithin sicht-
biet umfasst sowohl die beiden Rauenzeller bare Waldränder vor allem in waldarmen Gebie-
Wasserschutzgebiete und die weitere Umge- ten. Im Stadtgebiet sind das:
bung im nördlichen Teil des Steinbach-Trüdin-
ger Forstes, sowie weiter im Westen das Tal des  4,7 ha im Löschenholz, Zescherberg, südwest-
Rösgrabens und Teile des westlich gelegenen lichster Rand des Stadtgebiets, am Tenscher-
Waldgebiets Röther Holz- Eberbach – Schloß- bach - Ahornbachtal
berg.  4,8 ha Gräbenwindner Gemeindeholz

- VORENTWURF - 39
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

 0,6 ha zwischen Lattenbuch und Heuberg im Bebauungspläne


WSG, Elbersrother Holz (stellenweise im Wider-
spruch mit LSK; hier Darstellung von Frischwie- Der Großteil der rechtsverbindlichen Bebau-
sen und Weiden) ungspläne der Stadt Herrieden stammt aus den
Wald mit besonderer Bedeutung für die Erholung 1990er und den 2000er Jahren.
dient der Erholung und dem Naturerlebnis der Insgesamt betrachtet wurden mit den Bebau-
Bevölkerung in besonderem Maße. ungsplänen neue Wohnbaugebiete in den Orts-
Wald mit besonderer Bedeutung für die Erho- teilen Herrieden, Rauenzell und Gewerbegebiete
lung, Intensitätsstufe I wird vor allem in der Um- in den Ortsteilen Esbach, Herrieden, Regmanns-
gebung und im Siedlungsbereich von Städten, dorf und Schernberg entwickelt. Neben den Be-
Fremdenverkehrs- und Kurorten sowie an bauungsplänen gibt es im Ortsteil Birkach eine
Schwerpunkten des Erholungsverkehrs erfasst. Satzung nach § 34 Abs. 4 Nr. 3 BauGB (Klarstel-
Er wird von so vielen Erholungssuchenden auf- lungssatzung).
gesucht, dass in der Regel Maßnahmen zur Len-
kung des Besucherstromes und Erholungsein-
richtungen erforderlich sind. Im Stadtgebiet ge-
hört der nordöstliche Teil des Trüdinger Forstes
in diese Kategorie.
Wald mit besonderer Bedeutung für die Erho-
lung, Intensitätsstufe II wird zwar ebenfalls stark
besucht, nicht jedoch in gleichem Maße wie bei
Stufe I. Bei der Waldbewirtschaftung soll hier auf
die Erholung Rücksicht genommen werden. Dazu
wird der westliche und südliche Teil des Trüdin-
ger und Steinbach-Forstes gezählt.
Erholungsschwerpunkte im Sinne der Waldfunk-
tionsplanung sind Anlagen oder Einrichtungen,
die im Zusammenhang mit der Walderholung an
Spitzentagen geschätzt mehr als 100 Besucher
haben. Dazu zählt laut Waldfunktionsplan der
Parkplatz im Wald an der Verbindungsstraße zwi-
schen Rauenzell und Burgoberbach (St 2249) an
der östlichen Gemeindegrenze.
Als Wald mit besonderer Bedeutung für den Bo-
denschutz sind Teilbereiche in nahezu allen
Waldgebieten im Stadtgebiet klassifiziert. Er
schützt gefährdete Standorte (v.a. Steilhänge)
sowie benachbarte Flächen vor den Auswirkun-
gen von Wasser- und Winderosion, Rutschungen,
Steinschlag, Aushagerung und Humusabbau.

- VORENTWURF - 40
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Abb. 15 Übersicht Bebauungspläne – Teil 1

- VORENTWURF - 41
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Abb. 16 Übersicht Bebauungspläne – Teil 2

- VORENTWURF - 42
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Abb. 17 Übersicht sonstiger Satzungen

Im Zuge der Fortschreibung des Flächennut-


zungs- und Landschaftsplans erfolgt eine Abglei-
chung der rechtsgültigen Bebauungspläne mit
den Darstellungen des wirksamen Flächennut-
zungsplans. Dabei ist das Ziel sicherzustellen,
dass die Bebauungspläne und der Flächennut-
zungs- und Landschaftsplan keine unterschied-
lichen Darstellungen aufweisen. Grundsätzlich
ist dies jedoch der Fall, da erforderliche Ände-
rungen des Flächennutzungsplans zu den jewei-
ligen Bebauungsplänen erfolgten. Der Abgleich
wird nun insbesondere erforderlich, da aufgrund
der Anpassung an die digitale Flurkarte nun eine
höhere Zeichengenauigkeit gegeben ist. Sollte
ein Widerspruch zwischen den Bebauungsplä-
nen und dem nun fortgeschriebenen FNP entste-
hen, erfolgt hierzu eine Erläuterung im Kapitel zu
dem jeweiligen Ortsteil.

- VORENTWURF - 43
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Abb. 18 Lage der Bebauungspläne - Teil 1

- VORENTWURF - 44
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Abb. 19 Lage der Bebauungspläne – Teil 2

- VORENTWURF - 45
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel I.
Stadt Herrieden  Einleitung und Grundlagen

Abb. 20 Lage der Bebauungspläne – Teil 3

- VORENTWURF - 46
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

II. Bestandsanalyse seine Eichstädter Diözese von Herrieden aus.


Das Ende des Chorherrenstifts kam 1804 im Zuge
1. (Siedlungs-) Geschichte  der Säkularisation.
Stadtgeschichte und Stadtentwicklung
Historische Entwicklung Das Stadtwappen von Herrieden zeigt einen Ha-
sen auf rotem Grund, der einen silbernen Bi-
Das heutige Stadtgebiet von Herrieden existiert schofsstab in den Vorderpfoten hält. Das Wap-
in seiner Form seit 1972. In diesem Jahr erfolgten pen lässt sich durch die Ortsnamenentwicklung
eine Reihe von Eingemeindungen, wodurch das Herriedens von Hasareod über Hasenried und
Stadtgebiet erheblich vergrößert wurde. Herrenried erklären. Bereits im 10. Jahrhundert
Ein Abriss der geschichtlichen Entwicklung der dürfte in der Nähe des Klosters eine sog. Turm-
Stadt Herrieden muss entsprechend der vieltei- hügel Burganlage entstanden sein. Aus diesen
ligen Struktur des heutigen Stadtgebietes auf die befestigten Plätzen entwickelten sich Wehrkir-
einzelnen Gemeindeteile eingehen. Im Folgen- chen oder Ansitze des Ortsadels. Schon für das
den soll eine Erläuterung in Bezug auf die ver- Jahr 1122 wird das Bestehen einer durch Wall und
schiedenen Altgemeinden mit ihren Einzelorten Graben gesicherten Burg in Herrieden (das
erfolgen. Hierbei werden die Altgemeinden Ho- "Veste Haus") urkundlich erwähnt.
henberg, Stadel, Heuberg, Lamnmelbach, Roth, Zerstörung, Schleifung der Befestigungsanlagen,
Mühlbruck, Oberschönbronn, Böckau, Elbersroth, Erdbeben und Brände verwüsteten die Stadt bis
Rauenzell und Neunstetten vorgestellt. Diese ins 17. Jahrhundert hinein immer wieder. Erst
Darstellung muss allerdings beschränkt werden 1686 konnten die Wiederherstellungsarbeiten an
auf wichtige geschichtliche Eckdaten und die der Burganlage abgeschlossen werden. 1877
Darlegung markanter Ortsteile, -strukturen so- brannte die Burg bis auf die Grundmauern nie-
wie jüngere Siedlungsentwicklungen. der. Ende des 18. Jahrhunderts wurde Herrieden
Quelle für die nachfolgenden Beschreibungen ist preußisch. Seit 1806 zum Königreich Bayern ge-
insbesondere die Begründung des wirksamen hörig, konnte sich die Stadt Herrieden ungestört
FNP/LP, aus welcher große Teile der nachfolgen- bis zu ihrer heutigen Form entwickeln.
den Abhandlungen entnommen wurden. Das Stadtinnere ist in vier, baulich deutlich un-
terscheidbare Viertel unterteilt, die rund um den
1.1.1. Herrieden Marktplatz herum angeordnet sind. Es handelt
sich um den Herrenhof (Wohnbereich der Chor-
Kloster und Chorherrenstift herren), den Bereich für Handel und Handwerk,
den Bereich der Ackerbürger und den Bereich
Die Geschichte Herriedens beginnt mit einer
des Stadtschlosses.
Klostergründung Ende des 8. Jahrhunderts,
durch den Grundherren Cadolt. Dieser schenkte Ein wichtiger Schritt Er die Stadtentwicklung war
das an Grundbesitz reiche Benediktinerkloster die Einleitung der Altstadtsanierung 1984. Sie
Hasareod dem Frankenkönig Karl. Aufgrund der trägt nicht nur zum Erhalt der wertvollen Bau-
politisch sehr aktiven Äbte war das Kloster selbst substanz und zum Schutz des Stadtensembles
immer von weltlichen Herrschern abhängig, bei, sondern zur Verbesserung der Infrastruktur.
hatte dafür aber bis ins 9. Jahrhundert hinein Zusätzlich erfolgt eine nicht unbedeutende At-
überregionale Bedeutung. Ende des 9. Jahrhun- traktivitätssteigerung der Altstadt durch Neuge-
derts kam das Mönchskloster zum Bistum staltungsmaßnahmen.
Eichstätt und wurde in ein Chorherrenstift um-
Grünstruktur
gewandelt. Dieses übernahm in seinen 12 Ämtern
nicht nur seelsorgerische Pflichten, sondern vor Der Altort Herrieden liegt auf einer in die Talaue
allem politische und wirtschaftliche Aufgaben. vorgeschobenen Zunge des Gipskeupers, wäh-
Durch die Chorherren, die eigene Häuser um die rend die weitere Ortsentwicklung außerhalb der
Stiftskirche herum erbauten, entstand ein wich- Stadtmauern - vorwiegend erst in den letzten 30
tiger Stadtteil von Herrieden, der Herrnhof mit Jahren - hangaufwärts im flach-hügeligen Be-
der Stiftskirche Sankt Vitus. Im 18. Jahrhundert reich stattfand. Die Ausdehnung nach Süden in
regierte der Fürstbischof Johann Martin von Eyp die Talaue wurde lange aufgehalten durch die

- VORENTWURF - 47
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

ungünstigen Baubedingungen der feuchteren 1.1.2. Altgemeinde Hohenberg


Talfüllung der Altmühl. Der Altort fügt sich har-
monisch in die Tallandschaft ein durch die vor- Ortsteile: Hohenberg, Höfstetten, Schernberg,
gelagerte Altmühlinsel mit ihrem hohen Baum- Seebronn, Regmannsdorf
bestand. Dagegen bilden die großen Bauten des
Hohenberg
Gewerbegebietes am südlichen Ortsrand einen
störenden Kontrast zu der kleinteiligen Altstadt- Die Entstehungszeit Hohenbergs wird ins 12.
bebauung. Jahrhundert, in die Periode der Ausbauzeit da-
tiert. Im Mittelalter war die Anlage geprägt von
Das Stadtbild wird durch zwei wichtige Grün-
den Besitzungen und dem Weinanbau des Chor-
strukturen maßgeblich geprägt. Dies ist einmal
herrenstifts Herrieden. Das alte Dorfgebiet war
der Graben um die Altstadt, der bis auf das süd-
dreigeteilt in den oberen, mittleren und unteren
östliche Teilstück erhalten ist und heute noch in
WeiIer. In neuerer Zeit kamen verstärkt Wohn-
weiten Teilen traditionell durch Gemüse- und
haussiedlungen im östlichen Hangbereich und
Obstgärten genutzt wird. Der andere Teil ist der
am südlichen Ortsrand hinzu.
breite Grünring der sich von Norden über den
Hang in die Stadt hineinschiebt und sie mit der Die natürliche Bebauungsgrenze wird durch die
Landschaft verbindet. Er umfasst das Freibad sogenannten Weinberghänge im Norden gebil-
und die Schulanlagen und führt über Kleingärten det, die als Trockenflächen eine sehr große Be-
und die aufgelassenen Obsthänge bis in die freie deutung für den Naturhaushalt und das Ortsbild
Landschaft. haben. Der Verlauf des Ameisengrabens ist auf-
grund seiner Verrohrung im Ort nur teilweise
Der westliche Stadtrand wird weitgehend durch
noch erkennbar. Das Bachtälchen könnte bei
die alten und gut eingewachsenen Kleingärten
entsprechender Gestaltung jedoch eine land-
eingefasst. Ein weiterer entwicklungsfähiger
schaftliche Verbindung zu den südöstlich an-
Grünring erstreckt sich von West nach Ost im Be-
schließenden Wiesen und damit zum AItmühltal
reich der ehemaligen Bahntrasse fast bis zur
herstellen.
Stadtmitte, nur unterbrochen durch eine klei-
nere Gewerbefläche. Höfstetten
Die Grünstruktur der Stadt Herrieden zeichnet Starkes Bevölkerungswachstum im 13. Jahrhun-
sich durch eine große Vielfältigkeit, ökologisch dert hatte in einer weiteren Ausbaustufe Rodun-
besonders wertvolle Teilbereiche und eine gute gen und Neuumbrüche von Ödland an Wald-
Vernetzung aus. randgebieten zur Folge. Der Name des Ortes
richtete sich nach der damals entstandenen
In weiten Teilen unbefriedigend ist dagegen der
Siedlungsform der Höfstetten.
Übergang vom Siedlungsbereich in die Land-
schaft. Eine ausgeprägte, bewusst gestaltete Der Weiler ist noch immer überschaubar und
Grenze zur freien Landschaft ist an den neueren zeigt keine Ansätze für moderne Siedlungserwei-
Ortsrändern nicht mehr anzutreffen. Besonders terungen. Er ist sehr harmonisch in die Land-
augenfällig wird dies in den Gewerbegebieten schaft eingebunden über hofnahe Obstwiesen
am nördlichen und südöstlichen Stadtrand, wo und hohe Laubbäume.
großmaßstäbliche Gebäude und umfangreiche
Regmannsdorf
Lagerflächen das Ortsbild bestimmen.
Namenskundliche Forschungen lassen die Ent-
stehung des Ortes um die Jahrtausendwende
vermuten. Leider ist aus dieser Zeit nichts Er-
wähnenswertes erhalten.
Auch dieser Ort weist kaum Veränderungen im
Siedlungsgefüge auf. Allerdings wird der heutige
Ort "geprägt" durch seine Nähe zur Autobahn,
dem daran angrenzenden Gewerbe-/Sonderge-
biet sowie der Freiflächenphotovoltaikanlage.

- VORENTWURF - 48
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Schernberg Der Ort ist vorbildlich umschlossen von dichten


z.T. mehrreihigen Hecken, die in ihrer Gesamtheit
Auch dieser Ort hatte vermutlich seine Grün- als schützenswertes Biotop kartiert sind. Im Rah-
dungsphase im 12. Jahrhundert. Die Marienka- men der Flurbereinigung sind sie zusätzlich am
pelle in der Ortsmitte stammt erst aus dem An- nördlichen Ortsrand ergänzt worden. Nach Sü-
fang des 18. Jahrhunderts, war aber zu dieser Zeit den bildet das Bachtal des Moosgrabens eine
bei den Herriedenern Flurumritten im 18. Jahr- natürliche Siedlungsgrenze, dessen teilweise
hundert eine wichtige Station. feuchten Wiesen bis an den Ortsrand heranfüh-
ren.
Seebronn
Schönau
Geschichtlich bedeutsam ist die südlich von See-
bronn gelegene "Viereckschanze", eine keltische Die Entstehungszeit Schönaus gehört in die
Wallgrabenanlage um etwa 400 v. Chr. entstan- letzte Ausbaustufe des 13. Jahrhunderts. Es han-
den. Um 920 n. Chr. wird in dieser Gegend eine delte sich hier wahrscheinlich um die Besiedlung
Fliehburg der Chorherren von Herrieden vermu- eines waldfreien Platzes mit oberirdischem Was-
tet. Noch im 11./12. Jahrhundert wurde dieser seraustritt ("Au"). Die Teilung des kleinen Ortes
strategische Punkt vermutlich als Turmhügel mit durch die Kreisstraße wirkt sich sehr ungünstig
Späh- und Wohnturm genutzt. Unumstritten ist auf die Ortsstruktur aus.
der strategisch günstige Standort, der noch
Schönau liegt in dem ökologisch empfindlichen
heute ins Auge fällt.
Landschaftsraum des Bachtälchens vom Lind-
Das heutige Seebronn wird geprägt von zwei leinsgraben. Südöstlich der Ortschaft befindet
stattlichen alten Bauernhöfen mit den dazuge- sich außerdem eines der letzten Flachmoore des
hörigen, ebenso stattlichen Scheunen und Ne- weiteren Gebiets mit Auwäldchen.
bengebäude sowie der in nördliche Richtung (zur
Autobahn) angesiedelten Biogasanlage.
1.1.4. Altgemeinde Heuberg
Mit der exponierten Lage auf der Kuppe mit
Sichtbeziehungen in alle Richtungen ergibt sich Ortsteile: Heuberg, Brünst, Stegbruck
v.a. nach Südwesten ein harmonisches Land-
Heuberg
schaftsbild. Der Ort wird zeitweise durch Emissi-
onen der BAB 6 beeinträchtigt, da auf dieser Der geschichtliche Ursprung Heubergs ist unge-
Seite eine entsprechende Abschirmung fehlt. klärt. Erst ab der klösterlichen Ausbauzeit im 13.
Jahrhundert ist der Sitz eines Klosteramtes in
Heuberg nachweisbar.
1.1.3. Altgemeinde Stadel
Die Geschichte Heubergs ist eng mit dem Wasser
Ortsteile: Stadel, Schönau verbunden. Beruhend auf altem Stiftsrecht be-
saß Heuberg das Wasserrecht für zwei Mühlen.
Stadel
Außerdem liegt hier der Beginn einer "zentralen"
Der Ursprung Stadels wird in der klösterlichen Wasserversorgung für die Stadt Herrieden, in-
Ausbauzeit des 8./9. Jahrhunderts vermutet. Die dem eine Quelle gefasst wurde, die den Heuber-
ursprüngliche Struktur bestand aus einer Anlage gern bis 31. Mai 1991 kostenlosen Wasserbezug
von "Scheunen" („Stadel“) und kleinen Höfen. Im sicherte.
13. Jahrhundert hatte der Ort als eines der da-
Die Struktur des Dorfes bildet ein Spalier von
mals sieben Stiftsämter der Probstei des Kolle-
Herrieden her und öffnet sich dann zu einem
giatstiftes Herrieden bereits geschichtliche Be-
kleinen Platz. In Heuberg setzten neuere Sied-
deutung. Bis ins 18. Jahrhundert stand Stadel als
lungstätigkeiten am östlichen und nordwestli-
Amtmannshof in Abhängigkeit zum Herriedener
chen Ortsrand an.
Chorherrenstift.
Der Ort zeichnet sich durch seine weitgehend in-
Das Ortsbild von Stadel wird heute noch be-
takte Grünstruktur und die reizvolle Lage an
stimmt von mehreren großen Fachwerkscheu-
Bach und Hangfuß aus. Vor allem am südlichen
nen, deren Erbauung zum Teil in das 18: Jahrhun-
Ortsrand sind die traditionell dörflichen Vegeta-
dert zu datieren ist.
tionsstrukturen als Obstwiesen und hofnahe

- VORENTWURF - 49
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Mähwiesen mit altem Baumbestand noch über- 1.1.5. Altgemeinde Lammelbach


wiegend erhalten. Der anschließende Hang
sollte unbedingt als natürliche Baugrenze akzep- Ortsteile: Lammelbach, Manndorf, Leibelbach,
tiert werden. Winn, Sauerbach
Brünst Lammelbach und Manndorf
Die Entstehung der Siedlung ist einer Brandro- Der Ursprung dieser Siedlungen ist auf das 11.
dung durch das Chorherrenstift Herrieden in der Jahrhundert zu datieren. Die heutigen Orte ha-
letzten Ausbaustufe um 1100 zu verdanken. Der ben jedoch nichts mehr mit der alten Siedlung
Ort bestand nur aus wenigen Hofstellen. Erst in gemeinsam. Überwiegend werden diese kleinen
jüngster Zeit kamen einige wenige Einfamilien- Orte durch neuere Bausubstanz bestimmt.
häuser am westlichen Ortsrandbereich hinzu.
Sie liegen sehr offen in der flach-welligen, inten-
Der Ort liegt recht offen in der ausgeräumten
siv genutzten Feldflur. Eine angemessene Orts-
Feldflur, eine Ortsrandausbildung durch Vegeta-
randbegrünung besteht nur durch einige Uferge-
tion oder entsprechende Bauten ist nicht vor-
hölze am Erlbach und eine kleine Flurbereini-
handen.
gungshecke am Westrand von Lammelbach.
Stegbruck
Bemerkenswert ist die schmale obstbaumbe-
Die Geschichte dieses Ortes ist eng verbunden standene Verbindungsstraße zwischen den bei-
mit der Altmühl bzw. der zugehörigen Altmühl- den Ortschaften.
brücke. Die Besiedlung des Ortes geht auf das 12.
Leibelbach
Jahrhundert zurück, als hier bereits eine Furt,
später ein Steg über die Altmühl führte. Die Brü- Die Ortsgründung Leibelbachs kann mit Sicher-
ckenfunktion blieb erhalten, auch wenn heute heit in der karolingischen Zeit (8./9. Jh.) ange-
neben der vergrößerten Stegbrucker Brücke nommen werden. Allerdings konnte die Siedlung
noch andere Brücken über die Altmühl existie- ihre Größe über die Jahrhunderte nicht erhalten.
ren. Bei den bereits erwähnten Flurumritten des Nach dem 30 jährigen Krieg war der Ort auf nur
Chorherrenstiftes wird auch Stegbruck erwähnt zwei Höfe zusammengeschmolzen. Die Struktur
(1797). Die Ortsstruktur zieht sich entlang der auf des Ortes heute entlang der Straßenachsen ist
die Brücke zuführenden Straße. Der ursprünglich langgestreckt und wirkt zerrissen.
stark landwirtschaftlich geprägte Ort wird in sei-
Winn
ner Form durch die im Zuge der Flurbereinigung
rundherum angelegten Flurbereinigungswege Um 1000 n.Chr. entstanden unabhängig vonei-
mit Hecken erhalten, Seine Lage im Altmühlbe- nander der Ort Winn, nördlich des Erlbaches und
reich schützt den Ort zudem vor übermäßiger südlich des Baches Mackew (oder "Mackau"). Erst
neuer Siedlungstätigkeit. mit Entstehung der Brücke wuchsen beide Orte
zusammen, wobei der Name Mackew verloren
ging.
Geprägt ist der Ort durch eine Allee mit einer Ma-
rienkapelle am nordwestlichen Ortsrand. Diese
Situation lässt den Ort größer und bedeutender
erscheinen als er tatsächlich ist.
Winn gehört zu den reizvollsten Orten der Ge-
meinde im Altmühltal. Es fügt sich mit den hohen
Bäumen und den bis an den Ortsrand reichen-
den Wiesen sehr harmonisch ein. Die Ausbildung
von weitgehend intakten Ortsrändern wird durch
das dichte Ufergehölz des Erlbachs begünstigt.

- VORENTWURF - 50
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Sauerbach Oberschönbronn
Sauerbach ist eine der jüngsten Siedlungen im Urkundliche Nachweise über Oberschönbronn
Stadtgebiet Herrieden. Erstmalig findet sie in ei- existieren erst für Ende des 15. Jahrhunderts. Be-
ner Hofbeschreibung des 17. Jahrhunderts Er- schreibungen der Hutungsrechte von Ober-
wähnung. Der Weiler besteht nur aus einigen schönbronn beweisen die ehemalige Zugehörig-
Häusern und ist von den neueren Siedlungser- keit zu Besitztümern des fränkischen Uradels.
weiterungen nicht betroffen. Oberschönbronn war somit markgräflicher
Grundherrnbesitz. Die Struktur des Ortes ist ge-
prägt durch seine Kompaktheit des Ortskerns.
1.1.6. Altgemeinde Roth
Auffällig ist die exponierte Lage der Ortschaft
Ortsteile: Roth, Leutenbuch oberhalb des Wiesethhangs, der eine natürliche
Bebauungsgrenze bilden sollte. Die noch vor-
Roth
handene Geschlossenheit des Ortsbildes wird
Die frühe Siedlung "Rod", ein Rodungsort, ist um unterstützt durch die traditionellen Obstgärten,
1000 n.Chr. entstanden. Genauere Beschreibun- die den Ort von mehreren Seiten umschließen.
gen des Ortes Roth finden sich erst in der bereits
Lattenbuch und Limbach
erwähnten Hofbeschreibung des 17. Jahrhun-
derts. Der Ort wird geprägt durch einen geräumi- Die Entstehungszeit für die beiden Orte Latten-
gen Platz in der Dorfmitte, in den sternförmig die buch und Limbach liegt in etwa im 13. Jahrhun-
Hofeinfahrten einmünden. Auch hier entstanden dert. Genauere Daten über den Siedlungsur-
in jüngerer Zeit an den Ortsrändern nach Herrie- sprung und -entwicklung sind nicht greifbar. Be-
den und Leutenbuch neuere Wohnhäuser. schrieben wird in verschiedenen Quellen nur die
innere Zerrissenheit der kleinen Weiler, die
Die Lage im Altmühltal mit seinen weiten Sicht-
durch Erbschaft, Schenkung, Annexion und Herr-
verbindungen erfordert eine besonders sensible
schaftswechsel verursacht wurde.
Ausbildung der Ortsränder zum Schutz und zur
Pflege des Landschaftsbildes. Besonders Limbach fällt durch eine vorbildliche
Einpassung in die Topographie des Bachtälchens
und der Hügel auf. Die Ortseingänge werden in
Leutenbuch besonders schöner Weise durch große Gehölze
Der Ort, ehemals "Leitenbuch" oder "Leiden- markiert.
buch" genannt entstand ebenfalls um 1000. Frü-
her war der Ort geprägt von einer Mühle, von der 1.1.8. Altgemeinde Elbersroth und zugehö-
nichts mehr erhalten ist. rige Außenorte
Den sichtbaren Mittelpunkt des Ortes bildet seit
1950 eine kleine katholische Kapelle. Die hohen Ortsteile: Elbersroth, Birkach, Bittelhof, Leu-
Pappeln um den kleinen Dorfplatz herum bilden ckersdorf, Gimpertshausen, Sickersdorf, Grä-
schon von weitem einen Blickpunkt in der Land- benwinden
schaft; am südlichen Ortsrand gibt es über die Elbersroth
Bäume und den Weiher einen reizvollen Über-
gang in die Wiesenlandschaft der Altmühlaue. Die Gründungszeit Elbersroths ist nicht eindeutig
geklärt. Erste urkundliche Erwähnung findet "El-
bigesrode" Ende des 13. Jahrhunderts. Vermuten
1.1.7. Altgemeinde Oberschönbronn lässt sich entsprechend dem Namen - eine Ro-
dungsgründung des 12. oder 13. Jahrhunderts.
Ortsteile: Oberschönbronn, Lattenbuch, Lim- Anfang des 14. Jahrhunderts kam Elbersroth in
bach, (nicht im Stadtgebiet Herrieden: Zirn- die Abhängigkeit der Burg Wahrberg. Im 30 - jäh-
dorf, Deffersdorf, Urbahnsmühle, Hechelhof, rigen Krieg sank die Geburtenzahl dramatisch
Pfeifhaus) und erst Mitte des 17. Jahrhunderts begann all-
mählich der Aufbau und die Wiederbevölkerung.
Mittelpunkt der Ortsstruktur stellt die katholi-
sche Pfarrkirche St. Jakob der Ältere dar. Der

- VORENTWURF - 51
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Altort wird zusätzlich geprägt durch seine Lage 1.1.9. Rauenzell


zwischen zwei Bachräumen, dem der Wieseth
und dem des Charbachs. Eine größere Neubau- Ortsteile: Rauenzell, Rös, Velden
siedlung findet sich im Osten, abgetrennt vom
Rauenzell
Altort. Einzelne Neubauten haben sich gut im
Altort eingefügt, bzw. am Altortrand angegliedert. Die Gründung des Ortes war eng verknüpft mit
dem wirtschaftlichen Leben des Klosters Herrie-
Die Flußläufe sind deutlich erkennbar durch weit
den. Besonders der Wald am Rand des Altmühl-
in den Ort hineinreichende Feuchtwiesen bzw.
tales war eine wichtige Rohstoffquelle für die
Bruchwaldreste entlang des Charbachs. Dadurch
Abtei, weshalb hier bereits in der Aufbauphase
ergibt sich eine optische und ökologische Ver-
des Klosters Herrieden, Ende des 8. Jahrhun-
knüpfung mit der umgebenden Landschaft. Der
derts, der Außenposten "rauhe cella" entstand.
kleinteilig genutzte Hang im Osten der Ortschaft
Wahrscheinlich existierte aber bereits vor dieser
sollte als natürliche Bebauungsgrenze akzeptiert
Gründung eine lose Siedlung am Fuß des Hügels.
werden. Er bildet einen wichtigen Bestandteil
Die aus beiden entstandene Siedlung wurde
des typischen Landschaftsbildes im Wiesethtal
umgebaut in eine Turmhügelburg (der heutige
und leitet über zu Obstwiesen und dem Kräuter-
Friedhofsmauerbereich). Im 14. Jahrhundert
lehrgarten am Waldrand.
wurde die Siedlung zum Wallfahrtsort und blieb
Außenorte der Altgemeinde Elbersroth dies bis 1807. Bedeutend für Rauenzell war der
frühe Entschluss zur Flurbereinigung 1953. Heute
Birkach hingegen zeigte neuere Siedlungsten-
zeigt sich der Ort in einer Dreiteilung. In der Mitte
denzen. Ansässiges Gewerbe und dessen Erwei-
der kompakte Altort, geprägt durch einen Bach-
terung, wie auch der Platzbedarf für neues Ge-
lauf und zugehörige Grünflächen, im Norden ein
werbe hatten eine Siedlungsausweitung zur
flächenmäßig sehr großer Siedlungsbereich in
Folge. In Birkach wurde der Hang nach Norden
Einfamilienhausbauweise und im Süden kleinere
zum weiten Tal des Gründleinsgrabens als natür-
unzusammenhängende Flächen mit Wohnbe-
liche Siedlungsgrenze eingehalten; der vielfältig
bauung. Es entsteht eine Art Dreiecksstruktur mit
genutzte Hangbereich mit Obstwiesen im Westen
einer nach Süden auslaufenden Spitze.
und dem anschließenden Wald im Osten sorgen
für eine gute Einbindung in das Landschaftsbild. Rös
Im Süden wurden die Obstwiesen des ehemali-
Gelegen am Rösgraben nördlich von Rauenzell
gen Ortsrandes mittlerweile umbaut. Sie bilden
gehörte Rös schon immer zu Rauenzell dazu. Der
heute einen ortsbildprägenden inneren Freiflä-
Ort, kurz unterhalb der großen europäischen
chenbereich. Bei den Neubauten am südlichen
Wasserscheide gelegen erstreckt sich in Nord-
Ortsrand fehlt eine entsprechende Eingrünung,
Süd-Richtung. Etwas südlich des Ortes liegt die
der Übergang zur Feldflur erfolgt zu abrupt.
Rösmühle. Siedlungstätigkeit zeigt sich hier in
Bittelhof, Leuckersdorf, Gimpertshausen und Einzelhausbebauung an den nördlichen und
Buschhof sind kleinere Ortsteile bzw. Weiler mit südlichen Ortsrändern.
einigen wenigen Höfen. Aus Sicht der Siedlungs-
Der Ort wirkt durch die bewegte Topographie re-
entwicklung hat sich in diesen Orten kaum etwas
lativ gut eingelagert in die Landschaft. Es sind je-
getan. Die Orte Sickersdorf und Gräbenwinden
doch kaum ortsrandmarkierende Strukturen vor-
gehören zu den siedlungsgeschichtlich bedeu-
handen. Der Rösgraben, mit dem eine derartige
tenden Doppelorten, die für das einstige Stifts-
Begrünung verbunden sein könnte, ist begradigt
land typisch sind. Die parallel verlaufende Ent-
und ökologisch auf seine Funktion als Vorfluter
wicklung der beiden Orte entstand durch ver-
reduziert.
schiedene Ortsherrschaften. Beide Orte sind
heute noch getrennt durch den sehr schönen Velden
Talraum der Wieseth. Auch hier hat sich in jün-
Velden wird erstmals 1058 urkundlich erwähnt.
gerer Zeit ein Gewerbebetrieb angesiedelt. Ver-
Zu diesem Zeitpunkt vermachte ein Erzdiakon
einzelte Neubauten gliedern sich in die Altorte
aus Herrieden den Ort dem Chorherrenstift. Der
und die jeweiligen Randbereiche ein.
Ort ist nach seiner Struktur ein Straßendorf, das
seine westliche Begrenzung durch den Schrei-
nermühlbach findet. Der Ort ist geprägt durch

- VORENTWURF - 52
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

große innerörtliche Freiflächen und erweckt den Bei beiden Orten im Steinbachtal handelt es sich
Eindruck der Offenheit zur Landschaft hin. um noch weitgehend unveränderte bäuerliche
Weiler, die sich gut in das Landschaftsbild einfü-
gen. Esbach ist allerdings stark belästigt durch
1.1.10. Neunstetten
die BAB 6 und das hier vorhandene Gewerbe, zu
der es hier keinerlei Abschirmung gibt.
Ortsteile: Neunstetten, Niederdombach, Es-
bach, Steinbach
Neunstetten
1.1.11. Sonstige Ortsteile

Die Gründung Neunstettens geht auf das Vor- Böckau


handensein einer Turmhügelburg des 10. Jahr-
Während des 30-jährigen Krieges blieb Böckau
hunderts zurück. Der Ort entstand vermutlich als
verschont, aber die Nachfolgezeit verwandelte
Folge der Notwendigkeit einer neuen Brücke
den Weiler in eine geplünderte, verwilderte Ru-
über die Altmühl. Urkundlich nachweisbar ist
ine. Genauere Angaben über den Ort finden sich
Neunstetten ab dem 12. Jahrhundert. 1632/33
erst in Quellen des 17. Jahrhunderts, die Böckau
wurde der Ort im Zuge des Kriegsgeschehens
als Weiler mit 6 Bauerngüter beschrieben, die
zerstört.
Lehen des Chorherrenstifts Herrieden waren. Der
Der heutige Ort ist geprägt durch traditionelle Weiler zeigt sich heute in einer auseinanderge-
und moderne Entwicklung. Den traditionellen rissenen Struktur. Grundsätzlich besteht eine
Mittelpunkt des Ortes bildet die gotische Wehr- Zweiteilung in den eigentlichen Ort und den
kirche, umgeben vom Altort. Starke Einflüsse auf Mühlenbereich auf der östlichen Mühlbachseite.
den Ort, vor allem eine stark trennende Funktion, Hinzukommende neuere Nebengebäude zu den
übt die B 14 aus. Sie trennt den nördlichen Be- Hofanlagen tragen nicht zu einem geschlosse-
reich vom Altort. Ein in sich abgeschlossenes Ge- nen Ortsbild bei.
bilde stellt die große Neubausiedlung in freiste-
Das offene Flußtal der Wieseth bildet hier eine
hender Einzelhausbebauung dar, die südöstlich
deutliche und ortsbildprägende Zäsur. Mit den
von Neunstetten vorgelagert ist.
extensiv genutzten Wiesen und Wiesenbrachen
Im Gegensatz zum Altort wirkt die Neubausied- stellt es außerdem einen relativ naturnahen,
lung, die auf der anderen Seite des "neuen" Kä- ökologisch wertvollen Bereich dar.
ferbachs liegt, wenig eingepasst ins Landschafts-
bild. Mühlbruck

Niederdombach Die älteste urkundliche Erwähnung Mühlbrucks


stammt bereits aus dem Jahre 1399. Der kleine
Erste urkundliche Erwähnung fand Niederdom- Weiler in der Nähe Herriedens war nicht immer
bach unter dem Namen "Tunnenbach" 1275. Der in Besitz des Chorherrenstiftes, sondern war
kleine Weiler im nördlichen Bereich des Stadtge- Freigut eines fränkischen Uradelgeschlechts.
bietes zeigt kaum neuere Siedlungstendenzen. Erst Ende des 14. / Anfang des 15. Jahrhunderts
Das Ortsbild wird geprägt durch die Nähe der Alt- ging Mühlbruck in den Besitz der Herriedener
mühlwiesen und den durchgehend dichten Ge- über. Im 30-jährigen Krieg wurde der kleine Wei-
hölzsaum entlang des Höllmühlbachs. Er ist im ler inklusive der Mühle zerstört. Vorübergehend
Stadtgebiet auf ganzer Länge als schützenswer- entstand eine Roßmühle, die erst Ende des 17.
ter Biotop ausgewiesen. Jahrhunderts wieder mit einer durch Wasserkraft
betriebenen Mühle ersetzt wurde. Noch heute
Esbach und Steinbach gehört zu dem kleinen Weiler eine Mühle, an die
Beide Orte finden erst im 16. Jahrhundert Erwäh- ein Sägewerk angeschlossen ist.
nung. Wann der Ursprung der Siedlungen zu da- Das dichte Ufergehölz am Mühlkanal sorgt für
tieren ist, ist ungeklärt. Die Gemeindeherrschaft ein geschlossenes Bild vom Fluß her. Nach Nor-
übte das Stift Herrieden aus, wohingegen die den überwiegt der Eindruck eines Gewerbebe-
landesherrliche Obrigkeit Steinbachs dem Ober- triebes durch die völlige Offenheit zur Straße hin.
amt Ansbach zufiel.

- VORENTWURF - 53
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Denkmäler zugleich Ausdruck des geschichtlichen Zusam-


menhangs; auch verbindet ein Stationsweg
Alle bekannten Baudenkmäler, Bodendenkmäler (Steinweg) Kirche und Stadt.
und bewegliche Denkmäler sind in einem nach-
Ein weiterer geschichtlicher und städtebaulicher
richtlichen Verzeichnis, der bayerischen Denk-
Kristallisationspunkt des erstmals 1298 als Stadt
malliste, aufgeführt. Diese wird vom Bayerischen
erwähnten Ortes ist die 1122 genannte Burg in
Landesamt für Denkmalpflege geführt und fort-
der Nordostecke der Anlage. Diese bis ins 19. Jh.
geschrieben. Die Denkmaleigenschaft ist nicht
vielfach umgebaute und zuletzt als Brauerei ge-
von der Eintragung in die Bayerische Denkmal-
nutzte Anlage wurde im Zuge der unter dem
liste oder von der Kartierung im BayernViewer-
Eichstätter Erzbischof Heinrich V. 1340/44 neu
Denkmal abhängig, denn auch Objekte, die nicht
errichteten Stadtmauer ebenfalls neu befestigt
in der bayerischen Denkmalliste verzeichnet
und in die Stadt mit einbezogen. Das teilweise
sind, können Denkmäler sein. Gemäß Art. 6
recht weitläufige Stadtinnere ist in vier baulich
BayDschG und Art. 7 BayDschG bedarf jede Ver-
deutlich unterschiedene Viertel unterteilt, die
änderung im Nahbereich von Bau- und Boden-
um den weiten Marktplatz liegen. Der unregel-
denkmälern eine denkmalrechtliche Erlaubnis.
mäßig gewachsene Marktplatz wird beherrscht
Im Falle das Bodendenkmäler, z.B. bei Bodenar-
von der Zweiturmfront der Stiftskirche, im We-
beiten aufgefunden werden, besteht die Pflicht,
sentlichen einem Bau der 1. Hälfte des 16. Jh. Die
dies gemäß Art. 8 BayDschG unverzüglich den
Nordseite des Platzes wird vom traufseitig ste-
Unteren Naturschutzbehörden oder dem Bayeri-
henden ehem. fürstbischöflichen Amtshaus
schen Landesamt für Denkmalpflege zu melden.
(Marktplatz 13) und einem Mansardwalmdach-
bau eingefasst, der übrige Platz ist von hohen
1.2.1. Baudenkmäler giebelständigen Bauten umstanden.
Das ehem. Viertel von Stift und Stiftskirche
Ensemble Altstadt Herrieden (E-5-71-166-1)
(Herrnhof), um die beiden Kirchen gelegen, ist
Das Ensemble Altstadt Herrieden umfasst die ge- locker bebaut, mit zum Teil freistehenden ehem.
samte von der Stadtbefestigung umschlossene Stiftshöfen und Verwaltungsgebäuden des 16.-
Stadt einschließlich der ehem. Stadtgräben so- 19. Jh. Das bürgerliche Viertel der Handwerker
wie dem südlichen Uferbereich mit Altmühl und und Händler beidseitig der ehem. Vorderen
steinernen Brücke. Das Ensemble steht in Blick- Gasse (heute Ringstraße) besitzt teilweise statt-
beziehung zur Martinskirche (vgl. Am Martins- liche, zweigeschossige Giebelhäuser des 16.-18.
berg 22) und wird gekennzeichnet durch die für Jh. Nördlich schließt sich ein ackerbürgerliches
fränkische Stadtgründungen charakteristische Viertel mit kleineren eingeschossigen, von Wirt-
Gruppierung einer auf einem Hügel gelegenen schaftsgebäuden begleiteten Häusern an. Im Be-
Kirche mit befestigtem Ortskern am Fluss. Die reich des Vogteiplatzes vor dem ehem. Schloss
Anfänge der Stadt Herrieden liegen in einem schließlich liegt ein vor allem durch Scheunen
ehem. Benediktinerkloster einerseits und der gekennzeichnetes Viertel. Der marktartige Platz
Martinskirche andererseits. Das Benediktiner- vor dem ehem. Ansbacher Tor, beherrscht vom
kloster, das im letzten Viertel des 8. Jh. durch den Gasthaus zum Torwirt (Neunstetter Str. 14), ist
fränkischen Adeligen Cadolt gegründet und 797 Teil des Ensembles. Im Süden und Südwesten, im
erstmals erwähnt wurde, wurde 888 von König Bereich der Flußniederung der Altmühl, ist der
Arnulf an Bischof Erchanbold von Eichstätt ge- ursprüngliche Freiraum vor der Stadtmauer er-
schenkt und in ein Kollegiatsstift umgewandelt. halten.
Es verblieb bis zur Säkularisation in Eichstätti-
schem Besitz; 1807 wurde hier eine Stadtpfarrei
eingerichtet. Die heutige kath. Nebenkirche St.
Martin ist als Pfarrkirche bereits für die Zeit vor
780 erschließbar und blieb dies bis zur Säkulari-
sation. So ist ihre wirkungsvolle Lage auf einem
befestigten Hügel nordöstlich der Stadt, inner-
halb eines von Mauern umgebenen Friedhofs,

- VORENTWURF - 54
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Baudenkmäler glückliche Heimkehr aus dem 1. Weltkrieg, wohl 2. Vier-


Ensemble Ortskern Roth (E-5-71-166-2) tel 20. Jh.; an der Straße nach Oberschönbronn.
Der gerundete Anger, in dessen Mittelpunkt umgeben D-5-71-166-162 Binsenfeld. Wegkreuz, Gusseisenkruzi-
von vier Linden die Ortskapelle St. Barbara von 1702 fix, wohl 2. Hälfte 19. Jh., auf Sandsteinsockel, bez. 1920;
steht, wird begrenzt von den Giebelseiten der auf am Ortsausgang an der Straße nach Schönau bei der
den Anger hin orientierten Bauernhäuser. Diese ein- Abzweigung des alten Lettenbucher Weges.
geschossigen Wohnhäuser mit teilweise vielgestalti- D-5-71-166-151 Bittelberg. Wegkreuz, Gusseisen vergol-
gen Satteldachnebengebäuden gehen im Kern wohl det, Sandsteinsockel, 2. Hälfte 19. Jh.; 100 m nach dem
auf das 17. Jh. zurück, erfuhren ihre Ausprägung je- Ortsausgang Richtung Bernhardswinden.
doch im Wesentlichen im 19. Jh. D-5-71-166-145 Bodenwiesen; St 2249. Wegkreuz, guss-
D-5-71-166-61 Altmühl. Brücke über die Altmühl, drei- eisernes Kruzifix mit Marienfigur auf Sandsteinsockel,
bogige Steinbrücke, bez. 1770, mit zwei Steinfiguren um 1880/90; 500 m außerhalb an der Straße nach Her-
des hl. Johann Nepomuk, 19./20. Jh. rieden.
D-5-71-166-119 Altmühl, Altmühlbrücke, dreibogige
D-5-71-166-143 Breitfeld. Bildstock, achtseitiger Pfeiler
Steinbrücke, 1833, mit Nepomukfigur der gleichen
mit viergiebeligem Aufsatz, spätmittelalterlich, dane-
Zeit.
ben freistehender Steinaltar, wohl gleichzeitig; am
D-5-71-166-128 Am Forst. Bildstock mit Dreifaltigkeits-
Fußweg nach Herrieden, etwa 900 m westlich außer-
relief, 1730; 1100 m außerhalb am Weg zur Höllmühle.
halb des Ortes.
D-5-71-166-144 Am Judenweg; Veldener Straße. Bild-
stock, Steinsäule mit Relief des Gekreuzigten, histori- D-5-71-166-66 Brühlwiesen. Wegkreuz, Bildstock, So-
sierend, bez. 1923; am Ortsausgang Richtung Velden. ckel und Säule aus Sandstein, Kreuz aus Gusseisen,
D-5-71-166-2 Am Martinsberg 40; Am Martinsberg 22; Ende 19. Jh.; 500 m außerhalb an der Straße Richtung
Kugelfehlerfeld; Steinweg; Nähe Steinweg; Steinweg 8. Mühlbruck.
Kath. Nebenkirche St. Martin, Saalbau mit Satteldach D-5-71-166-13 Fronveststraße 12. Ehem. Stadtturm mit
und Chorflankenturm mit barockem Haubendach, Gefängnis, später Wohnhaus, viergeschossiger Walm-
nach Brand des Vorgängerbaus neu errichtet 1688, dachbau mit halbrundem Abschluss, teilweise 15. Jh.;
erweiternde Umbauten von Gabriel de Gabrieli 1721, zugehörig Stadtbefestigung.
Turm 1732/33; mit Ausstattung; Friedhof, Anlage 1. D-5-71-166-82 Frühmeßholz. Feldkapelle, kleiner Mas-
Hälfte 18. Jh., mit zahlreichen Epitaphien von Chor- sivbau mit Satteldachabschluss, mit Gusseisenkruzifix,
herren und Stiftsbeamten, 16.-18. Jh., 4 Figuren einer 2. Hälfte 19. Jh.; westlich am Waldrand.
volkstümlichen Ölberggruppe, wohl spätes 17. Jh., in D-5-71-166-146 Fuchsloch. Wegkreuz, gusseisernes
einer offenen Halle, und Gusseisenkruzifix, 19. Jh.; Kruzifix auf Sandsteinsockel, spätes 19. Jh.; 2 km vor
Ummauerung, 1. Hälfte 18. Jh.; Kreuzweg, 7 gemauerte dem Ortsausgang Richtung Rös.
Bildstöcke mit Ziergiebel, 18. Jh.; am Fußweg von der
D-5-71-166-1 Fuggerstraße 8. Stadtbefestigung, Stadt-
Stadt nach St. Martin.
mauer aus Haustein und Bruchsteinmauerwerk, bei-
D-5-71-166-138 Am Schutz 32. Ausleger mit Wirtshaus-
nahe lückenlos erhalten, ehem. mit Verdachung, er-
schild, wohl späteres 18. Jh.
richtet 1340/44, verstärkt im späten 15. Jh.; ehem.
D-5-71-166-113 An der Altmühl 1. Altmühle, Mühl- und Zwinger und Graben im gesamten Verlauf erkennbar,
Wohngebäude, zweigeschossiger massiver Sattel- an einigen Stellen erhalten; siehe Stadttor Marktplatz
dachbau, mit Ecklisenen, 1848; Scheune, eingeschos- 6.
siger Satteldachbau, mit Ladeluke, 2. Hälfte 19. Jh.
D-5-71-166-81 Gimpertshausen 2. Wohnstallhaus, ein-
D-5-71-166-3 An der Stadtmauer 3. Wohnhaus, zweige- geschossiges Gebäude mit Steildach, 1777, teilweise äl-
schossiger, schmaler Traufseitbau mit steilem Man- terer Kern.
sarddach, in Teilen Fachwerk, 18./19. Jh.; teilweise auf
D-5-71-166-187 Grenzstein. Grenzstein, bez. H., wohl 16.
der Stadtmauer aufsitzend, siehe Stadtbefestigung.
Jh.; 200 m außerhalb bei der Straße. nicht nachquali-
D-5-71-166-188 An der Stadtmauer 14. Wohngebäude, fiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert
sog. Jungfernhäusl, zweigeschossiger Walmdachbau,
D-5-71-166-129 Grobwiesen. Wegkreuz, Gußeisen, 2.
teilweise Fachwerk, 18. Jh.
Drittel 19. Jh.; 100 m außerhalb Richtung Neunstetten.
D-5-71-166-79 An der Wieseth. Wegkreuz, Gusseisen
D-5-71-166-91 Gründlesfeld. Kriegerdenkmal, Weg-
auf Sandsteinsockel, 2. Drittel 19. Jh.; an der Straße
kreuz, Gusseisen auf Sandsteinsockel, wohl 2. Viertel
nach Leukersdorf.
20. Jh.; am Ortsausgang nach Leibelbach.
D-5-71-166-5 Ansbacher Straße 2. Wohnhaus, zweige-
D-5-71-166-92 Hartfeld; Von Kr AN 54 (Lammelbach) zur
schossiger giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk
St 2248. Wegkreuz, gusseisernes Kruzifix auf Sand-
verputzt, im Kern 17./18. Jh.
steinsockel, 2. Hälfte 19. Jh., mit Inschrift; 200 m außer-
D-5-71-166-6 Ansbacher Straße 4. Wohnhaus, zweige- halb des Ortes an der Straße nach Leibelbach.
schossiger giebelständiger Satteldachbau, überwie-
D-5-71-166-15 Herrnhof 1. Kath. Nebenkirche Unserer
gend Fachwerk, im Kern 17./18. Jh.
Lieben Frau, spätgotischer Saalbau mit Satteldach
D-5-71-166-98 Berglesfeld. Votivkreuz, Wegkreuz, guss- und eingezogenem fünfseitigem Chor mit Netzge-
eisernes Kruzifix auf Sandsteinsockel, mit Inschrift für wölbe, errichtet 1474, wiederhergestellt nach Brand

- VORENTWURF - 55
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

1493, Dachreiter 1703, Veränderungen 17./18. Jh. und 19. D-5-71-166-93 In Lattenbuch. Kath. Filialkirche Mater
Jh.; mit Ausstattung. dolorosa, Saalkirche, Westturm mit Zwiebelhaube, Bau
D-5-71-166-16 Herrnhof 2. Ehem. Alte Propstei, zweige- von 1935; mit Ausstattung.
schossiger Eckbau mit steilem Schopfwalmdach, D-5-71-166-96 In Lattenbuch. Eingeschossiges Tage-
Obergeschoss und Giebelgeschosse vorkragend, Fach- löhnerhaus, teilweise verputztes Fachwerk, spätes 18.
werk, dendro. dat. 1490. Jh.
D-5-71-166-17 Herrnhof 3. Gasthof, zweigeschossiger D-5-71-166-103 In Leibelbach. Kriegerdenkmal, Gussei-
Traufseitbau mit einseitig abgewalmten Satteldach, senkreuz auf Sandsteinsockel, bez. 1914/18, verändert
Fachwerk verputzt, teilweise vorkragendes Oberge- nach 1945; am Ortsausgang Richtung Lammelbach.
schoss, 18./19. Jh., im Kern vor 1600; Nebengebäude, D-5-71-166-109 In Mühlbruck. Kath. Kapelle, kleiner
eingeschossiger Sattel- und Walmdachbau, massiv, massiver Satteldachbau, rückwärtig mit Walm, mit
teilweise Fachwerk, 18./19. Jh; erhaltene Teile der Ein- Schweigfgiebel, 18. Jh.; Bildstock, 1702, mit der Kapelle
friedung, 19. Jh. überbaut; am Ortsausgang nach Herrieden.
D-5-71-166-18 Herrnhof 4; Herrnhof 5. Ehem. Wohn- D-5-71-166-127 In Niederdombach. Ortskapelle, Kath.
stallhaus, freistehend, zweigeschossiger Satteldach- St. Antoniuskapelle, kleiner massiver Satteldachbau
bau, Fachwerk verputzt, im Kern vor 1500. mit Ziergiebel, Putzgliederung, bez. 1736, mit Dachrei-
D-5-71-166-20 Herrnhof 9. Ehem. Gefängnis, zweige- ter; mit Ausstattung; in der Ortsmitte in der Nähe des
schossiger Walmdachbau, Natursteingliederung mit Höllmühlbaches.
rustizierten Ecklisenen, um 1900; zugehörig Stadtbe- D-5-71-166-149 In Rös. Kath. Kapelle, kleiner Massivbau
festigung, siehe dort. mit Satteldachabschluss, 19. Jh., zugleich Krieg-
D-5-71-166-21 Herrnhof 10. Ehem. Amtsgerichtsge- ergedächtnis 1914/18.
bäude, jetzt Rathaus, stattlicher zweigeschossiger D-5-71-166-152 In Roth. Kath. Ortskapelle St. Barbara,
Walmdachbau mit Natursteingliederung, Mittelrisalit kleiner massiver Satteldachbau, 1702; mit Ausstattung.
mit Giebelaufsatz, neubarock, um 1900; zugehörig
D-5-71-166-155 In Roth. Wegkreuz, gusseiserner Kruzi-
Stadtbefestigung.
fix, 2. Drittel 19. Jh.; am Ortsausgang Richtung Herrie-
D-5-71-166-23 Herrnhof 20; Herrnhof 21; Herrnhof 22; den.
Deocarplatz; Herrnhof. Ehem. Stiftsdekanat, heute
D-5-71-166-153 In Roth. Zwei Grenzsteine mit Ansba-
Pfarrhaus, zweigeschossiger Walmdachbau mit
cher und Eichstätter Wappen, 1. Hälfte 16. Jh.; bei der
Zwerchhaus, rustizierte Lisenen und Putzgliederung,
Kapelle.
in Muschelnischen zwei Heiligenfiguren aus Holz, 2.
Hälfte 18. Jh.; mit Ausstattung; südlicher Teil der Ein- D-5-71-166-163 In Stadel. Kath. Ortskapelle Unsere
friedung, 18./19. Jh. Liebe Frau und St. Wendelin, Saalraum, massiver Sat-
teldachbau, mit Dachreiter, 1727; mit Ausstattung.
D-5-71-166-123 Hertwegfeld. Gruppe von sechs Stein-
kreuzen, mittelalterlich, genannt die "Sieben Fuhr- D-5-71-166-174 In Stegbruck. Kath. Ortskapelle Hl. Vier-
männer"; am Ortsausgang Richtung Herrieden. zehn Nothelfer, kleiner Saalbau, massiv, mit Sattel-
dach, Dachreiter, 18. Jh.; mit Ausstattung.
D-5-71-166-125 Hertwegfeld. Wegkreuz, Kruzifixus, Holz,
volkstümliche Schnitzarbeit, 19. Jh.; 1 km außerhalb D-5-71-166-189 In Velden. Kath. Ortskapelle, kleiner
Richtung Mühlbruck. massiver Satteldachbau, mit Eisenkreuz, Fassade Na-
tursteinquader, bez. 1949.
D-5-71-166-85 Heuberg 13. Wohnstallhaus, einge-
schossiger giebelständiger Satteldachbau, massiv, D-5-71-166-183 In Winn. Marienkapelle, kleiner massi-
1858. ver Satteldachbau, 1853; mit Ausstattung; am südli-
chen Ortsrand.
D-5-71-166-196 Hilsbacher Weg; Lichtfeld. Bildstock,
Sandsteinpfeiler mit Kreuzaufsatz, angeblich um 1680, D-5-71-166-170 Kirchenwegfeld. Golgathagruppe, um
Teile erneuert. 1910; "im Kreuzfeld" nordöstlich des Ortes an der
Stelle einer Flagellantenhinrichtung von 1370/80.
D-5-71-166-190 Hirtenwasen. Wegkreuz, Gusseisen-
kreuz auf Sandsteinsockel, spätes 19. Jh.; ca. 300 m D-5-71-166-111 Kirchplatz 1. Kath. Pfarrkirche St. Veit,
westlich von Velden, an der Straße nach Herrieden. Saalbau mit Satteldach und Westchor, spätes 14. Jh.,
Ostchor vor 1438 hinzugefügt, Turm mit oktogonalem
D-5-71-166-84 In Heuberg. Kath. Ortskapelle Hl. Drei-
Aufsatz und Spitzhelm, 1482, 1680/81 ausgebaut, Ver-
faltigkeit, eingeschossiger Satteldachbau, einseitig mit
änderungen im 17./18. und 19. Jh.; mit Ausstattung;
Walm, mit Schweifgiebel, Dachreiter, um 1700; mit Aus-
Friedhof, ehem. befestigt, teilweise Graben erhalten,
stattung.
mit unterirdischem Karnergewölbe, Grabmäler des
D-5-71-166-90 In Lammelbach. Ehem. Flachsbrech- 19./20. Jh. und Gusseisenkruzifix, Mitte 19. Jh.; Fried-
haus, eingeschossiger Satteldachbau, im frühen 20. Jh. hofsbefestigung, Ummauerung mit Wehrmauer in
zu Feuerwehrhaus umgestaltet; am Ortsausgang nach Brusthöhe, im Kern wohl 15. Jh.
Leibelbach.
D-5-71-166-159 Kruzifixus. Gußeisenkruzifixus, gefaßt,
D-5-71-166-97 In Lattenbuch. Wegkreuz, Gusseisen, 2. Hälfte 19. Jh.; in der Ortsmitte an der Hauptstraße.
Mitte 19. Jh.; an der Dorfstraße.

- VORENTWURF - 56
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

D-5-71-166-89 Lammelbach 5. Bauernhaus, zweige- Eckbau mit Steilsatteldach, rückwärtig Halbwalm,


schossiger Satteldachbau, mit Putzgliederung, Ort- Fachwerk verputzt, im Kern um 1600.
gangziegel mit ornamentalem Dekor und Maske, um D-5-71-166-32 Marktplatz 11; Marktplatz 12. Wohnhaus,
1912. zweigeschossiger Eckbau mit Mansardwalmdach,
D-5-71-166-94 Lattenbuch 4. Wohnstallhaus, zweige- massiv, um 1800; anschließend Scheune, zweige-
schossiger traufständiger Satteldachbau, 1909, In- schossiger Mansarddachbau mit Fachwerkoberge-
schrifttafel mit Kreuzigung, 18. Jh., wieder verwendet schoss, wohl 17. Jh.
1909; Scheune, eingeschossiger Satteldachbau, wohl D-5-71-166-35 Marktplatz 18. Angeblich ehem. Rathaus,
gleichzeitig. jetzt Wohnhaus, zweigeschossiges Gebäude mit Man-
D-5-71-166-95 Lattenbuch 19. Wohnstallhaus, massiv, sardwalmdach, spätes 18. Jh., an die Westfassade der
2. Hälfte 18. Jh. Frauenkirche angebaut; Scheune, freistehender, ein-
D-5-71-166-100 Lattenbuch 33. Wegkreuz, gusseisernes geschossiger Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, 18.
Kruzifix, Mitte 19. Jh.; am Ortsausgang nach Schönau. Jh.
D-5-71-166-102 Leibelbach 3. Bildstock, an der Giebel- D-5-71-166-108 Mühlbruck 2. Austragshaus, einge-
seite des Gebäudes, mit Holzfiguren, Hl. Dreifaltigkeit, schossiger massiver Satteldachbau, spätes 18. Jh.;
Maria Immaculata, von Johann Mutschelle d. J., bez. Scheune, massiver Satteldachbau, 1849.
1731. D-5-71-166-83 Mühlfeld; Von Leuckersdorf nach Gim-
D-5-71-166-105 Leutenbuch 8. Im Ostgiebel herzförmi- pertshausen. Wegkreuz, Kruzifix mit Marienfigur, Guss-
ger Ziegel mit Kreuz und Anker, frühes 19. Jh. eisen auf Buntsandsteinsockel, 2. Drittel 19. Jh.
D-5-71-166-106 Leutenbuch 10. Reliefs von der ehem. D-5-71-166-115 Mühlstraße 5. Ehem. Mühle, massives
Wallfahrtskirche Rauenzell, 2. Hälfte 16. Jh.; in der süd- zweigeschossiges Wohnhaus, Satteldach, 1838.
lichen Giebelwand und westlichen Langseite. D-5-71-166-122 Nähe Hauptstraße. Neugotischer Bild-
D-5-71-166-107 Limbacher Gigert. Feldkreuz, Gussei- stock, Gusseisenkreuz auf Sandsteinsockel, 1892; am
senkruzifixus, 2. Drittel 19. Jh., auf Sandsteinsockel, Ortsausgang Richtung Herrieden.
bez.1907; 200 m außerhalb des Ortes, nördlich in der D-5-71-166-45 Nähe Hintere Gasse. Scheune, einge-
Flur am Waldrand. schossiger Fachwerkbau mit Steilsatteldach, 17. Jh.
D-5-71-166-99 Lindlein. Wegkreuz, Gußeisenkruzifix, D-5-71-166-120 Nähe Kirchplatz. Kriegerdenkmal, Stele
Mitte 19. Jh.; an der Straße nach Schönau, 300 m au- mit Steinskulptur des Hl. Georg, 1914/18, verändert
ßerhalb. nach 1945; beim Friedhof.
D-5-71-166-24 Marktplatz 1. Ehem. Stiftskirche, jetzt D-5-71-166-116 Nähe Mühlstraße. Scheune, einge-
kath. Stadtpfarrkirche St. Veit, spätgotische Staffel- schossiges Gebäude mit Halbwalmdach, Fachwerk, 19.
halle mit Doppelturmfassade, dreischiffiges Langhaus Jh.
mit Satteldach und eingezogenem fünfseitigem Chor D-5-71-166-64 Nähe Münchener Straße. Dreifaltigkeits-
mit Dachreiter, Kapellenanbauten und Sakristei, Tur- kapelle, massiver kleiner Walmdachbau mit Schweif-
muntergeschosse um 1300, Chor von Endress Embhart giebel, 18. Jh.; nördlich der Fronveste an der Mün-
d. Ä. 1447, Langhausneubau 1502-1522, Wölbung des chener Straße.
Langhauses 1740, Barockisierung um 1748, Verände- D-5-71-166-65 Nähe Münchener Straße. Steinkreuz,
rungen 19. Jh.; mit Ausstattung. mittelalterlich; nördlich der Fronveste an der Münche-
D-5-71-166-25 Marktplatz 2. Ehem. Kastenamt und ner Straße.
ehem. Schulhaus, jetzt Wohnhaus, zweigeschossiger D-5-71-166-42 Nähe Neunstetterstraße. Wegkreuz, Cor-
Eckbau mit Steilsatteldach, teilweise Fachwerk, Wie- pus aus Gusseisen, Mitte 19. Jh.; am Ortsausgang.
deraufbau bez. 1523, verändert im 19. Jh.
D-5-71-166-75 Nähe Pfarrer-Heumann-Straße. Krieg-
D-5-71-166-26 Marktplatz 3. Ehem. Rathaus, auch Brot- erdenkmal, gotisierend in Bildstockform, 1914/18.
haus, langgestreckter, zweigeschossiger Steilsattel-
dachbau mit Putzgliederung, 1548, Veränderungen D-5-71-166-74 Nähe Pfarrer-Heumann-Straße. Fried-
bez. 1752 und im 19. Jh. hof, Anlage um 1910; Friedhofshaus, kleiner einge-
schossiger Walmdachbau, wohl gleichzeitig; mit zahl-
D-5-71-166-27 Marktplatz 4. Gasthaus, zweigeschossi- reichen aufeinander abgestimmten Grabdenkmälern
ger Satteldachbau in Ecklage, Putzgliederung mit der gleichen Zeit, meist in Stelenform, Grabstein Jech-
rustizierten Ecklisenen, im Kern um 1600. nerer, spätes 18. Jh.; Einfriedung, um 1910, mit
D-5-71-166-29 Marktplatz 6. Torturm, sog. Storchen- Torpfeilerbekrönungen in Vasenform, spätes 18. Jh.
turm, Rechteckturm mit Walmdach und spitzbogiger D-5-71-166-191 Nähe Veldener Straße. Wegkapelle,
Durchfahrt, Buckelquadermauerwerk, um 1340. kleiner massiver Satteldachbau, Natusteinquader, mit
D-5-71-166-30 Marktplatz 8. Wohn- und Geschäftshaus, Muttergottesfigur, bez. 1848; am südlichen Ortsrand
zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau, bei Veldener Straße 6.
rückwärtig mit Halbwalm, verputztes Fachwerk, wohl D-5-71-166-54 Nähe Vogteiplatz. Scheune, eingeschos-
18. Jh., mit älterem Kern. siger Eckbau mit Steilsatteldach und Fachwerkgiebel,
D-5-71-166-31 Marktplatz 10. Bürgerhaus, jetzt Wohn- nordöstliche Ecke abgeschrägt, 2. Hälfte 16. Jh.
und Geschäftsgebäude, stattlicher zweigeschossiger

- VORENTWURF - 57
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

D-5-71-166-77 Nähe Wiesethstraße. Wegkapelle, klei- D-5-71-166-150 Rös 25. Wegkreuz, gusseisernes Kruzifix
ner massiver Satteldachbau, neugotisch, mit Madon- auf Sandsteinsockel, 3. Drittel 19. Jh.; 100 m nach dem
nenfigur, um 1850; an der Straße nach Sickersdorf. Ortsausgang nach Seebronn.
D-5-71-166-121 Nähe Windmühlstraße. Bildstock, D-5-71-166-139 Röser Straße 2. Wandrelief, farbig ge-
kleine gemauerte Ädikula mit Nische, um 1800; am fasstes Relief der Hl. Anna Selbdritt, 2. Hälfte 16. Jh.;
westlichen Ortsrand im Anger südlich der Straße. von der abgegangenen Wallfahrtskirche.
D-5-71-166-36 Neunstetterstraße 1. Wohnhaus, schma- D-5-71-166-154 Roth 10. Bildstock, Relief mit Kruzifix
ler zweigeschossiger Satteldachbau in Ecklage, Fach- über Stele, mit Inschrift, 1934; am Ortsausgang Rich-
werk verputzt, auf unregelmäßiger Grundlinie, im Kern tung Herrieden.
16./17. Jh., rückwärtig an Stadtmauer grenzend; beim D-5-71-166-172 Rothfeld. Grenzstein, Wappenrelief mit
ehem. Ansbacher Tor, siehe Stadtbefestigung. Ansbacher und Eichstätter Wappen, um 1600; 700 m
D-5-71-166-38 Neunstetterstraße 11; Neunstetter- südöstlich am Waldrand.
straße 13. Ehem. Hirtenhaus, eingeschossiges Doppel- D-5-71-166-104 Sandfeld. Wegkreuz, gusseisernes Kru-
haus mit Mansardwalmdach, um 1800. zifix auf Sandsteinsockel, Mitte 19. Jh.; 100 m außerhalb
D-5-71-166-39 Neunstetterstraße 12. Wohnhaus, zwei- an der Straße nach Limbach.
geschossiger Giebelbau mit Satteldach, Fachwerk, 17. D-5-71-166-157 Sauerbach 2. Wegkreuz mit gusseiser-
Jh. nem, gefasstem Kruzifix, 2. Drittel 19. Jh.
D-5-71-166-40 Neunstetterstraße 14. Gasthaus, zweige- D-5-71-166-158 Schernberg 3. Kath. Marienkapelle,
schossiger Eckbau mit Satteldach und Fachwerkgiebel, kleiner massiver Satteldachbau, rückwärtig mit Walm,
17./18. Jh. 18. Jh.
D-5-71-166-41 Neunstetterstraße 15; Neunstetter- D-5-71-166-67 Schießwasen; St 2248. Wegkreuz, Guss-
straße 17. Ehem. Hirtenhaus, eingeschossiges Doppel- eisen vergoldet, Sandsteinsockel, 2. Hälfte 19. Jh.; an
haus mit Mansardwalmdach, um 1800. der Staatsstraße nach Leibelbach, 20 m nach der Brü-
D-5-71-166-68 Oberbichl. Wegkreuz, 2. Hälfte 19. Jh., cke.
flankiert von zwei Linden; am Ortsausgang Richtung D-5-71-166-182 Schloßfeld; Von Stegbruck nach Stadel.
Herrieden. Wegkreuz, Gusseisen auf Sandsteinsockel, Mitte 19. Jh.;
D-5-71-166-131 Oberschönbronn 8. Wohnstallhaus, an der Gemarkungsgrenze nach Stadel an der Straße.
zweigeschossiger Satteldachbau, massiv, mit Putzglie- D-5-71-166-62 Siechwiesen. Kath. Siechenkapelle Ma-
derung, Mitte 19. Jh. ria Hilf, neugotischer Backsteinbau mit Satteldach und
D-5-71-166-132 Oberschönbronn 18. Scheune, zweige- eingezogenem, fünfseitigem Chor, Dachreiter, Natur-
schossiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel steingliederung, 1886/87; mit Ausstattung.
Fachwerk, frühes 18. Jh. D-5-71-166-63 Siechwiesen. Bildstock, kleiner massiver
D-5-71-166-76 Pfarrer-Heumann-Straße. Bildstock, Bau mit Satteldach und Bildnische, 18. Jh.; etwa 300 m
massiv, mit Satteldachabschluss, mit gemauerter Ni- westlich der Siechenkapelle in der Flur an der Altmühl.
sche, 18./19. Jh.; nördlich der Kirche an der Brücke. D-5-71-166-130 St 2249. Wegkreuz, Kruzifix auf Steinso-
D-5-71-166-73 Pfarrer-Heumann-Straße 1. Pfarrhof; ckel, 1. Hälfte 20. Jh.; 100 m außerhalb in Richtung Leu-
Wohnhaus, zweigeschossiger Walmdachbau, frühes tershausen.
18. Jh., später erweitert; Grundstücksmauer, wohl 18. Jh. D-5-71-166-164 Stadel 1. Ehem. Zehntscheune, einge-
D-5-71-166-70 Pfarrer-Heumann-Straße 5. Kath. Pfarr- schossiges Gebäude mit Steildach, massiv, mit Fach-
kirche St. Jakob d. Ä., Saalkirche, Neubau von Carl Jä- werkgiebel, 18. Jh., renoviert 1860; Scheune, Sattel-
ger, 1925, mit neubarocken Elementen, ehem. Chor aus dachbau mit Fachwerkkniestock und Fachwerkgiebel,
der Zeit um 1750 als Kapelle einbezogen, Turm mit 1. Hälfte 19. Jh.
Zwiebelhaube; mit Ausstattung. D-5-71-166-165 Stadel 2. Scheune, eingeschossiger
D-5-71-166-72 Pfarrer-Heumann-Straße 6. Massives Satteldachbau, Fachwerk, wohl spätes 18. Jh.
Bauernhaus, Zwerchhausausbau, 1851; Backofen. D-5-71-166-166 Stadel 7. Scheune, eingeschossiger
D-5-71-166-71 Pfarrer-Heumann-Straße 13. Ehem. Satteldachbau, Fachwerk, wohl um 1800.
Schneidmühle, eingeschossiger massiver Satteldach- D-5-71-166-167 Stadel 9. Scheune, eingeschossiges Ge-
bau, bez. 1809; Nebengebäude, Scheune, zweigeschos- bäude mit Steildach, Fachwerk, wohl um 1800, verän-
sige Satteldachbauten, in Teilen Fachwerk, wohl frü- dert.
hes 19. Jh.
D-5-71-166-168 Stadel 10. Scheune, eingeschossiges
D-5-71-166-117 Pfarrgasse 2. Wohnhaus, zweigeschos- Gebäude mit Steildach, Fachwerk, 18./19. Jh.
siger Satteldachbau, mit Fachwerkobergeschoss und -
D-5-71-166-169 Stadel 14. Stattliche Fachwerkscheune,
Giebel, teilweise über Süd-Westecke der Friedhofs-
Walmdach, um 1800.
mauer, wohl 17. Jh.
D-5-71-166-175 Stegbruck 3. Wohnstallhaus, einge-
D-5-71-166-148 Regmannsdorf 2. Holzpumpbrunnen
schossiges Gebäude mit Steildach, mit hölzernem
auf gemauertem Rundschacht, 18./19. Jh.
rundbogigen Türstock, bez. 1753, mit Hausmadonna.

- VORENTWURF - 58
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

D-5-71-166-176 Stegbruck 6. Steinrelief, hl. Michael, 2. D-5-71-166-69 Von Heuberg zur Kr AN 37. Kath. Marien-
Hälfte 16. Jh., von der ehem. Wallfahrtskirche in Rau- kapelle, kleiner massiver Satteldachbau, mit Putzglie-
enzell, traufseitig am Wohngebäude; Brunnenschacht derung, 1727; am Ortsausgang an der Straße nach Heu-
mit Relief, bez. 17 .3., wohl um 1800, im Hof. berg.
D-5-71-166-178 Stegbruck 11. Im Hof: hölzerner Schöpf- D-5-71-166-88 Von Hohenberg nach Herrieden.
brunnen, rundgemauerter Schacht, 18./19. Jh. Fraischstein, Sandstein, mit Hohenzollernadler bzw.
D-5-71-166-179 Stegbruck 14. Im Hof: hölzerner Schöpf- Krummstab, 1555; am Ortsausgang nach Herrieden.
brunnen, rundgemauerter Schacht, 18./19. Jh. D-5-71-166-87 Von Hohenberg nach Herrieden. Weg-
D-5-71-166-180 Stegbruck 16. Ehemaliges Wohnstall- kreuz, Kruzifix über Sandsteinsockel, mit Gedächtnis-
haus, erdgeschossiger Bau mit verputztem Fach- inschrift für Angehörige des Stifters, 1. und 2. Welt-
werkgiebel und Satteldach, um 1800. krieg; am Ortsausgang nach Herrieden.
D-5-71-166-142 Steinbach-Trüdinger Forst. Bildstock, D-5-71-166-101 Von Lattenbuch zur Kr AN 37. Gedenk-
spätmittelalterlich, vorkragendes Giebelgehäuse und stein in Bildstockform, bez. 1928; 11/2 km außerhalb
Rundbogennischen; im Steinbachwald, etwa 1000 m auf der Straße nach Schönau.
südöstlich der Pfarrkirche.
D-5-71-166-141 Steinbach-Trüdinger Forst. Bildstock, 1.2.2. Bodendenkmäler
massiv, vorkragendes Giebelgehäuse mit Satteldach-
abschluss und Rundbogennischen, wohl spätmittelal- Laut der bayerischen Denkmalliste des Bayerischen Lan-
terlich; im Steinbachwald, etwa 500 m südöstlich der desamtes für Denkmalpflege (vgl. Internetauftritt: Baye-
Pfarrkirche.
rischer Denkmalatlas) sind im Stadtgebiet Herrieden ins-
D-5-71-166-181 Sterngaßfeld. Wegkreuz, Gusseisen auf gesamt 45 Bodendenkmäler vorhanden, die im Folgen-
Sandsteinsockel, wohl 19. Jh.; 1 km außerhalb in Rich- den aufgelistet sind:
tung Brünst.
D-5-71-166-86 Strutfeld. Feldkreuz, Gusseisen auf Bodendenkmäler
Steinsockel, 19. Jh.; etwa 150 m nordöstlich in der Flur. D-5-6728-0024 Mittelalterlicher Burgstall "Schweden-
D-5-71-166-156 Tieffeld. Wegkapelle, kleiner massiver schanze"
Satteldachbau, wohl 18. Jh.; nordöstlich des Ortes. D-5-6728-0026 Freilandstation des Spätpaläolithi-
D-5-71-166-53 Turmstraße 1. Wohnhaus, zweigeschos- kums, Freilandstation des Mesolithikums, Siedlung
siger Giebelbau mit Mansarddach und Schweifgiebel, des Neolithikums
rückwärtig Halbwalm, Putzgliederung, um 1700. D-5-6728-0028 Mittelalterliche und frühneuzeitliche
D-5-71-166-56 Vogteiplatz 7. Scheune, zum ehem. Befunde im Bereich der Altstadt von Herrieden
Brauhaus gehörig, eingeschossiger Satteldachbau mit D-5-6728-0032 Freilandstation des Mesolithikums
Fachwerkgiebel, im Kern dendro. dat. 1728/29, Giebel D-5-6728-0033 Siedlung vorgeschichtlicher Zeitstel-
dendro. dat. 1809/10. lung
D-5-71-166-57 Vogteiplatz 8; Vogteiplatz 10; Nähe Mün- D-5-6728-0036 Mittelalterlicher Burgstall
chener Straße. Ehem. Schloss, erbaut vor 1122, nach D-5-6728-0037 Mittelalterlicher Burgstall
Schleifung 1316 neu errichtet 1340/44, abgebrannt
D-5-6728-0038 Freilandstation des Mesolithikums
1490 und wiederaufgebaut 1508–10, bauliche Verände-
rungen 1686 und 1717; Wohnhaus, dreigeschossiger D-5-6728-0040 Freilandstation des Mesolithikums und
Satteldachbau, nach Brand 1877–78 neu errichtet; Siedlung des Neolithikums
Brauereigebäude, 1717; ehem. Torbau, längsrechtecki- D-5-6728-0041 Freilandstation des Mesolithikums
ger Steinbau mit Mansard-Walmdach, Wappentafel D-5-6728-0042 Freilandstation des Mesolithikums
bez. 1510; Pavillon, achtseitiger Steinbau mit Mansard-
D-5-6728-0044 Siedlung der Steinzeiten
Zeltdach, um 1800; Gartenhäuschen, eingeschossiger
Rechteckbau mit Satteldach, um 1800; Steinbrücke, D-5-6728-0047 Siedlung der Steinzeiten
neu errichtet nach 1490; Befestigungsmauern, 1412 D-5-6728-0048 Freilandstation des Mesolithikums
und 1508–10 erneuert, im Kern verm. älter; zugehörig D-5-6728-0049 Freilandstation des Mesolithikums
Stadtbefestigung (s. An der Stadtmauer 3).
D-5-6728-0050 Siedlung der Steinzeiten
D-5-71-166-58 Vogteiplatz 11. Ehem. Finanzamt, dreige-
D-5-6728-0051 Brücke des Mittelalters
schossiger Traufseitbau mit Steilsatteldach, Putzglie-
derung, 17. Jh., Veränderungen durch Gabriel de Gab- D-5-6728-0054 Freilandstation des Mesolithikums
rieli 1. Drittel 18. Jh. Sowie im 19. Jh. D-5-6728-0055 Freilandstation des Mesolithikums
D-5-71-166-192 Von der St 2249 nach Oberdombach. D-5-6728-0056 Freilandstation des Mesolithikums
Bildsäule auf rechteckigem Sockel, bez. 1723, Sand- D-5-6728-0057 Freilandstation des Mesolithikums
stein mit gusseisernem Kreuz; an der Leutershauser D-5-6728-0085 Mittelalterliche und frühneuzeitliche
Straße zwischen Neunstetten und Niederdombach, Befunde im Bereich der Kath. Nebenkirche St.Martin
bei der Abzweigung nach Oberdombach. (ehem. Pfarrkirche), Friedhof des Mittelalters und der
frühen Neuzeit

- VORENTWURF - 59
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

D-5-6728-0090 Siedlung vor- und frühgeschichtlicher Sehenswürdigkeiten


Zeitstellung
D-5-6728-0091 Mittelalterliche Vorgängerbauten der Sämtliche Informationen in diesem Kapitel ent-
bestehenden ehemaligen Stiftskirche St. Veit, ehem. stammen der Homepage der Stadt Herrieden
Kloster und Kollegiatsstift, Friedhof des Mittelalters
(http://www.herrieden.de)
und der frühen Neuzeit
D-5-6728-0099 Freilandstation des Mesolithikums Stiftsbasilika
D-5-6728-0100 Freilandstation des Mesolithikums Papst Benedikt XVI. hat die Stiftskirche St. Vitus
D-5-6728-0101 Siedlung der Späthallstattzeit und der und St. Deocar Herrieden zur päpstlichen Basi-
Frühlatènezeit
lika erhoben. Sie trägt damit den Namen „Stifts-
D-5-6728-0102 Mittelalterliche und frühneuzeitliche
basilika St. Vitus und St. Deocar”. In einem
Befunde im Bereich der Kath. Nebenkirche Unserer
Lieben Frau Schreiben an den Bischof von Eichstätt Gregor
D-5-6728-0103 Mittelalterliche Stadtbefestigung von
Maria Hanke hat die römische Kongregation für
Herrieden den Gottesdienst und die Sakramentenordnung
D-5-6728-0104 Mittelalterliche und frühneuzeitliche das entsprechende Dekret übermittelt, mit wel-
Befunde im Bereich der Vorstadt von Herrieden chem der Kirche der Heiligen Vitus und Deocar
D-5-6728-0106 Mittelalterliche und frühneuzeitliche in Herrieden der Titel „Basilica Minore” zuge-
Befunde im Bereich der Kath. Pfarrkirche St. Jakob d. standen wird. Somit gibt es nun neben der Fran-
Ä., Friedhof des Mittelalters und der frühen Neuzeit ziskanerbasilika in Ingolstadt und der Wall-
D-5-6728-0108 Mittelalterliche und frühneuzeitliche fahrtsbasilika in Wemding in der Diözese
Befunde im Bereich der Kath. Ortskapelle Hl. Dreifal- Eichstätt drei päpstliche Basiliken. Der vom Hei-
tigkeit ligen Stuhl für besondere Kirchen gewährte Titel
D-5-6728-0110 Mittelalterliche und frühneuzeitliche einer „Basilica Minore” dient dazu, „diese Kirche
Befunde im Bereich der Kath. Pfarrkirche St. Veit,
mehr mit dem Apostolischen Stuhl und dem Hei-
Friedhof des Mittelalters und der frühen Neuzeit
ligen Vater zu verbinden und sie zu einem be-
D-5-6728-0112 Mittelalterliche und frühneuzeitliche
Befunde im Bereich der Siechkapelle "Maria Hilf", Sie-
sonderen Zentrum liturgischer und pastoraler
chenhaus des Mittelalters und der frühen Neuzeit Dienste zu machen, so dass diese Kirche eine
D-5-6729-0032 Grabhügel der Hallstattzeit, Bestat- Beispielfunktion für die ganze Diözese über-
tungsplatz der Latènezeit nimmt”, heißt es in dem Schreiben aus Rom.
D-5-6729-0033 Mittelalterlicher Turmhügel "Dicklburg" Die Weihe einer St. Vitus-Kirche durch Bischof
D-5-6729-0034 Siedlung der Steinzeiten Gundekar II. in Herrieden ist für das Jahr 1071 be-
D-5-6729-0035 Siedlung der Steinzeiten legt. 1490 wird die Kirche bei einem Stadtbrand
D-5-6729-0037 Siedlung der Steinzeiten zum Raub der Flammen. 1533 wird der Neubau
D-5-6729-0038 Freilandstation des Mesolithikums und der Kirche geweiht. In den folgenden Jahrhun-
Siedlung des Neolithikums derten wurde das Gotteshaus, das wertvolle
D-5-6729-0039 Mittelalterliche Kirchenwüstung St. Sal- Kunstschätze beherbergt, mehrfach renoviert.
vator
D-5-6729-0040 Siedlung des Neolithikums Die Erhebung zu einer Basilika sei eine beson-
D-5-6729-0124 Freilandstation des Mesolithikums
dere und seltene Ehre für eine Kirche, so Stadt-
D-5-6729-0125 Mittelalterliche und frühneuzeitliche
pfarrer Peter Wenzel, Herrieden. Der Titel „Päpst-
Befunde im Bereich des ehemaligen Schlosses liche Basilika„ bedeute für alle, die sich mit die-
D-5-6729-0129 Mittelalterliche und frühneuzeitliche ser Kirche verbunden wissen, vor allem, das
Befunde im Bereich der Kath. Pfarrkirche Mariä Heim- „Evangelium Jesu Christi mit Leidenschaft und
suchung, Friedhof des Mittelalters und der frühen Freude zu leben und zu verkündigen”.
Neuzeit mit Friedhofskapelle St. Johann
Stadtschloss
Man kann von der Kontinuität einer Burg seit der
Zeit Kaiser Karls des Großen (748 - 814) und Abt
Deocars (738 - 824) ausgehen. Die Burg bzw. das
Schloss Herrieden ist in die Herrieder Geschichte
eingebunden, u. a. als Sitz des Stadtvogtes, als
vorübergehende fürstbischöfliche Residenz, als
Fluchtburg im Dreißigjährigen Krieg (1618 - 1648).

- VORENTWURF - 60
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

1686 erfolgt der Umbau des Herrieder Schlosses Monaten der Planung und der Bauausführung ist
in eine fürstbischöfliche Brauerei, die 1806 pri- Hohenberg deutlich zusammengewachsen. Es
vatisiert wird; im Jahr 2000 wird der Brauereibe- gab eine Vielzahl fruchtbarer Gespräche und in-
trieb eingestellt. tensives gemeinsames Arbeiten auch das Nach-
arbeiten im Baucontainer.
2009 erwirbt den Gebäudekomplex die Stadt
Herrieden, derzeit ist der Umbau in ein Kunst-, Der Bau der Kapelle und der anstehende Voll-
Kultur- und Kongresszentrum geplant. ausbau der Ortsdurchfahrt ermöglichen es nun,
einen völlig neu gestalteten und aufgewerteten
Frauenkirche
Dorfplatz zu schaffen, der zu einem klaren Mit-
Um das Jahr 782 errichtet Kaiser Karl der Große telpunkt des Dorfes und der Dorfgemeinschaft
am vermuteten Standort des Benediktinerklos- werden kann. Der Platz um die Kapelle wird si-
ters Abt Deocars eine 'Krypta'. Unter der Kirche cher zu einem Treffpunkt werden für die Hohen-
und im Garten davor finden sich Gräber aus der berger selbst, aber auch für alle, für die die
Zeit des 9. und 10. Jahrhunderts. Kreuzkapelle ein Grund ist, Hohenberg zu besu-
chen.
Die heutige katholische Nebenkirche 'Zu Unserer
Lieben Frau' wird 1493 anstelle einer hölzernen Lourdes-Kapelle am Kräuterlehrgarten Elbers-
Muttergotteskapelle erbaut, aus Mitteln des roth
Chorherrn Thomas Flach. Seitdem bleibt das
Die Lourdes-Kapelle, durch eine Bürgerinitiative
Bauwerk in seiner Substanz unverändert. Nach
von Pfarreimitgliedern erbaut, wurde am 07. Mai
der Säkularisation wird die Kirche 1805 verkauft,
1978 feierlich eingeweiht. Sie steht auf demsel-
gelangt aber schon 1832 an die Pfarrgemeinde
ben Platz und hat auch die gleiche Größe, wie die
zurück. 1897 bis 1900 wird sie in neugotischer Ge-
Kapelle aus dem Jahre 1887. Unterhalb der Ka-
samtausstattung renoviert. Eine weitere Reno-
pelle befindet sich der Kräuterlehrgarten. Ange-
vierung erfolgt 100 Jahre später, in den Jahren
legt wurde der Garten zur Erinnerung an den hier
1997 - 2000.
wirkenden Dorfpfarrer Ludwig Heumann, der in
Neben der Besonderheit, dass die Liebfrauenkir- seiner Waschküche fleißig experimentierte und
che auf die Urzelle des Klosters Herrieden ver- zahlreiche pflanzliche Heil- und Behandlungs-
weist, birgt sie noch eine kunsthistorische Kost- mittel entwickelte. Kernstück der Anlage ist eine
barkeit: die barocke Holzdecke (lange Zeit wird umfangreiche Sammlung von Heilkräutern, die
sie als übliche Stuckdecke angesehen) aus dem auf zugehörigen Schildern beschrieben werden.
Jahre 1705, finanziert durch den Chorherrn Mi-
Museum auf dem Weg
chael Kirchbauer. Unter Experten gilt die aus
mehr als 7500 geschnitzten Einzelteilen beste- An acht historisch bedeutsamen Stationen in der
hende Decke als einmalig im europäischen Kul- Innenstadt sind Stelen angebracht, auf denen
turraum. der Besucher die bewegte Geschichte der Stadt
nachlesen und nachempfinden kann. Es werden
Kreuzkapelle Hohenberg
Themen wie „Herrieden befestigt und beschützt”
Bei vielen Hohenbergern bestand schon lange (an der Fronveste) oder „Herrieden glaubt” (an
der große Wunsch, auch in Hohenberg eine Ka- der Frauenkirche) mit Bezug zum Mittelalter und
pelle zu errichten. Hohenberg war bisher die ein- „Herrieden wirtschaftet” (in der Hinteren Gasse)
zige größere Ortschaft Herriedens, die keine ei- über die Anfänge der Industriegeschichte bis hin
gene Kapelle oder Kirche hatte. Die Verwirkli- zur Gegenwart dargestellt.
chung des Wunsches zum Bau einer Kapelle er-
folgte im Jahr 2010 in nur 3 Monaten Bauzeit. Geschichtliche Entwicklung der Land-
Den Bau charakterisiert insbesondere, dass ne- nutzung
ben der Planung und der Ausgestaltung auch na-
hezu alle Gewerke (Erdaushub, Fundament, Ver- Im ABSP Ansbach werden zur geschichtlichen
schalung, Mauern, Verputzen, Zimmerer, Speng- Entwicklung der Landnutzung folgende Aussagen
ler, Elektro, Maler, Schreiner und Pflastern) von getroffen: Nahezu 1000 Jahre lang war die Drei-
örtlichen Fachkräften und Helfern aus der Altge- felderwirtschaft mit der Anbaufolge „Winterge-
meinde durchgeführt werden konnten. In den treide-Sommergetreide-Brache“ die klassische
Form der Bodennutzung. Im dreijährigen Turnus

- VORENTWURF - 61
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

wurde angebaut. Insgesamt war diese Art der


Feldbestellung unter den damaligen Produkti-
onsbedingungen/ -möglichkeiten eine ausge-
reifte Bewirtschaftungsform, die durch das zwi-
schengeschaltete Brachestadium die langfristige
Bodenfruchtbarkeit erhielt.
Neben der Kartoffel verdrängte der Klee im
17./18. Jahrhundert als zweitwichtigste Kultur-
pflanze die Brache und veränderte damit in ei-
nem ersten Schritt das Gesicht des heimischen
Acker- und Pflanzenbaus. Er ermöglichte die bis-
her unbekannte Sommer-Stallfütterung und hob
als stickstoffsammelnde Pflanze auch die Bo-
denfruchtbarkeit.
Aufgrund der Einführung der Mineraldüngung in
den 1880 er Jahren, besserer Bodenbearbeitung Abb. 21 Ausschnitt aus Themenkarte Historische
und Kultivierungstechniken etc. begann ab 1929 Flurkarte (1826) überlagert von aktueller
wiederum eine neue Epoche des Ackerbaus. Zwi- Flurkarte und Landnutzung. Die Viehweide
schen 1950 und 1960 erfolgte eine Umschichtung am Hirschberg westlich Birkach in der Ur-
innerhalb des Getreideanbaues: Der Weizen- aufnahme von 1826 wird heute hauptsäch-
und Gerstenbau nahm auf Kosten der Roggen- lich als Acker und Wald genutzt.
und Haferflächen zu. Der ständig zunehmende
Der Weinbau wird heute im Landkreis nur noch
Verzehr von tierischen Produkten brachte eine
im Taubertal betrieben. Gänzlich aufgegeben
Ausdehnung des Anbaus von leistungsfähigen
wurde der Weinbau im Stadtgebiet Herrieden
und wenig aufwendigen Halmfrüchten wie Win-
und den übrigen Landkreisstellen. Die histori-
tergerste und Silomais.
sche Flurkarte von 1826 weist mit den Flurnamen
Seit Beginn der der 50 er Jahre ist die Zahl der „Weinberg“ oder „Weinberghänge“ auf die ehe-
rinderhaltenden Betriebe ständig zurückgegan- maligen Weinbau Standorte hin.
gen, die Anzahl der Tiere ist jedoch gestiegen.
Daraus resultieren direkte und indirekte ökolo-
gische Probleme wie z.B. hoher Dünger- und Pes-
tizideinsatz, hoher Gülleanfall, etc.. Auch der Ge-
samtschweinebestand ist seit dieser Zeit stetig
gestiegen. Die Schafhaltung wurde ab ca. 1953
immer unwirtschaftlicher. Weiterhin nahm die
Koppelschafhaltung stetig zu. Diese Entwicklung
reduzierte das ehemalig vorhandene Artenspek-
trum der beweideten Flächen.
Mit der Uraufnahme aus dem Jahre 1826 liegt die
erste historische Nutzungskartierung vor. In der
Themenkarte Historische Flurkarte (1826) über-
lagert von aktueller Flurkarte und Landnutzung
wird die historische Landnutzung mit der aktuel-
len Landnutzung verglichen, um die Entwicklung
der Landnutzung zu veranschaulichen. Im Fol- Weinberghänge nördlich Hohenberg in der Urauf-
genden werden einige markante Beispiele auf- nahme von 1826.
gezeigt.

- VORENTWURF - 62
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

In der historischen Flurkarte von 1826 sind be-


reits große Teile der auch heute noch ackerbau-
lich genutzten landwirtschaftlichen Flur als
Ackerland dargestellt, wobei in den Gewäs-
serauen (teilweise großflächiger als heute) Grün-
landnutzung vorherrschte). Insgesamt sind die
Anteile der Acker- bzw. Grünlandnutzung der ge-
samten landwirtschaftlichen Fläche jedoch rela-
tiv gleich geblieben, da manche Bereiche, die da-
mals als Acker genutzt wurden, heute als Grün-
land genutzt werden.
Die ältesten Aufzeichnungen zur Baumartenzu-
sammensetzung der Wälder im Bereich des heu-
tigen Landkreises Ansbach stammen aus dem
beginnenden 17. Jahrhundert. Neben anderen
Abb. 22 Bestandsaufnahme Hohenberg 2016 Quellen überliefert z.B. die „Neue Waldordnung“
des Hochstifts Eichstätt für den „Stadler Wald“
Laut der historischen Flurkarte von 1826 waren
aus dem Jahr 1621 distriktweise wechselnde An-
am Martinsberg im Stadtgebiet von Herrieden
teile bestehend aus Fichte, Tanne, Eiche, Buche
Obst- und Hopfengärten vorhanden.
und sonstigen Weich- und Harthölzern. Bemer-
kenswert ist, dass die Tanne nach der Fichte die
zweithäufigste Nadelbaumart war und den Anteil
der Kiefer vermutlich weitgehend übertroffen
hat. Mitte des 18. Jahrhunderts werden die Wald-
bestände noch immer als „gemengter Wald“ aus
Eiche, Buche, Fichte, Tanne und Föhre (Kiefer)
beschrieben. Die herrschende Betriebsart in die-
ser Zeit war der Nieder- und Mittelwaldbetrieb.
Im „Herrieder Gült und Zinsbuch“ von 1447 waren
für den o.g. „Stadler Wald“ bereits Forstrechte
beschrieben, die vermutlich bis in die Zeit der
Landnahme im oberen Altmühltal zurückgehen.
Abb. 23 Obst- und Hopfengärten am Martinsberg in Die teilweise durch die „Neue Waldordnung“ von
Herrieden in der Uraufnahme von 1826 1621 fixierten Rechte bezogen sich u.a. auf den
Bezug von Bauholz, den Bezug von Brennholz,
Aktuell bestehen die Hopfengärten in diesem die Streunutzung, etc.. Der Anteil der abzugewäh-
Bereich zwar nicht mehr, es sind aber immer renden Brenn- und Bauholzbezüge erreichte um
noch zahlreiche Obstbäume innerhalb großzügi- 1900 noch ca. 75% des Hiebsatzes (jährliche, von
ger Grünflächen vorhanden. einem Forstbetrieb geplante Menge des zu ern-
tenden Holzes) und ist zwischenzeitlich auf ca.
ein Drittel zurückgegangen. Die übrigen Rechte
wurden entweder abgelöst oder sind aufgrund
ihrer Nichtausübung erloschen.

Abb. 24 Grünflächen am Martinsberg in Herrieden


2015

- VORENTWURF - 63
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

des 19. Jahrhunderts wurden die Wälder im ge-


samten Landkreis zum Großteil als Hochwald
(Wald, der ausschließlich aus Bäumen, die aus
Samen entstanden sind, begründet worden ist)
bewirtschaftet. Die ehemaligen Nieder- und Mit-
telwalddistrikte waren fast zur Gänze in Hoch-
wald mit dominantem Nadelholz (Fichte, Kiefer)
umgewandelt.
Eine entscheidende Wende für die Waldwirt-
schaft im Landkreis Ansbach brachten die Früh-
jahrsstürme 1990 und ihre Folgeschäden. Viele
Waldbesitzer entschieden sich zur (Wieder-) Be-
grünung naturnaher standortangepasster Wäl-
der mit der Folge, dass die Fichte zugunsten des
Laubholzes in etwa um 20% in den Jungbestän-
den anteilsmäßig abgenommen hat.

Abb. 25 Stadelwald aus Themenkarte Historische 2. Nutzung


Flurkarte (1826) überlagert von aktueller
Flurkarte und Landnutzung Wohnen und Arbeiten
Abgesehen von geringfügigen Veränderungen im
Die Stadt Herrieden ist als Wohn- und Arbeits-
Rahmen der allgemeinen Klimaentwicklung war
standort einzustufen. Im Jahr 2014 pendelten von
die meist über ein verträgliches Maß hinausge-
den 3.678 sozialversicherungspflichtig Beschäf-
hende Nutzung ursächlich für den Wandel der
tigten am Wohnort etwa 59% (2.163) aus und ar-
Nutzungsarten und damit der Bestandsformen
beiten außerhalb des Stadtgebiets. Demgegen-
und schließlich der Baumarten. So war z.B. ein
über stehen 2.459 Einpendler, die in das Stadt-
Übermaß an Streunutzung zuträglich für den
gebiet Herrieden zum Arbeiten kommen (BayLS
Rückgang der Hartholzarten in den Mischwäl-
2016). Herrieden weist hier somit einen Einpend-
dern. Durch die teilweise jährlich wiederkeh-
lerüberschuss auf, was die Bedeutung als Ar-
rende Entnahme jeglicher Bodenstreu wurde der
beitsstandort hervorhebt. Dieser Überschuss
früher vorhandene Mischwald völlig zurückge-
stieg insbesondere in den letzten Jahren an. Zu-
drängt und die Kiefer begünstigt. Die langnade-
vor lag hier zumeist ein nahezu ausgeglichenes
lige Kiefernstreu wurde von der Landwirtschaft
Verhältnis vor. Diese Gegebenheiten stellen im
als Einstreu für die Viehställe benötigt, da sich
Vergleich zu den Nachbargemeinden (Aurach,
im 17. Und 18. Jahrhundert die Stallhaltung bei
Leutershausen, Burgoberbach, Bechhofen) auch
Rindern mehr und mehr einbürgerte. Die für den
eine Besonderheit dar. Diese weisen alle einen
Wald sehr negative, den Boden versauernde und
deutlichen Auspendlerüberschuss auf.
nährstoffverarmende Streunutzung wirkte sich
insbesondere auf den überwiegend im östlichen
Daten zur Tatsächlichen Nutzung und
Teil des Landkreises vorherrschenden armen
Sandböden radikal auf das Waldbild in Richtung eigene Bestandsaufnahme
Umformung in großflächige Kiefernreinbestände
aus. Datengrundlage für die Bestandsaufnahme
durch die Büros Vogelsang und Klebe ist die so-
Beim Aufbau der neuen Wirtschaftswälder wur- genannte „Tatsächliche Nutzung“ (TN). Sie ist Be-
den mit Schirm- bzw. Kahlschlag Kiefer und standteil von ALKIS®3 und beschreibt die Nut-
Fichte überwiegend künstlich verjüngt. Ab Mitte zung der Erdoberfläche in vier Hauptgruppen

3 ALKIS wurden die bisher getrennt vorgehaltenen


Das Amtliche Liegenschaftskatasterinformations-
Liegenschaftskatasterdaten der Digitalen Flurkarte
system, kurz ALKIS, ist das bundeseinheitliche Da-
(DFK) und des Automatisierten Liegenschaftsbuchs
tenmodell, das die fachliche Grundlage für Inhalt
und Aufbau des Liegenschaftskatasters liefert. In

- VORENTWURF - 64
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

(Siedlung, Verkehr, Vegetation und Gewässer). als drei Jahren auszugehen. Die Daten können je-
Die Unterteilung dieser Hauptgruppen in fast 140 doch deutlich aktueller sein, insbesondere in
unterschiedliche Nutzungsarten wie z.B. Wohn- Siedlungsgebieten.
baufläche, Straßenverkehr, Landwirtschaft oder
Die Daten aus der TN wurden durch Geländebe-
Fließgewässer ermöglicht detaillierte Auswer-
gehungen der Büros Vogelsang und Klebe sowie
tungen und Analysen zur Nutzung der Erdober-
beim Workshop zum LP überprüft und gegebe-
fläche.
nenfalls korrigiert. Notwendig war dies vor allem
Für die Erhebung der TN sind in Bayern die Ämter im Bereich der amtlich kartierten Biotope.
für Digitalisierung, Breitband und Vermessung
Eine detaillierte Beschreibung der Nutzungsver-
(ÄDBV) zuständig. Als Basis für die Erfassung die-
teilung (einschließlich Brachen, Wäldern und
nen die aktuellen Luftbilder der Vermessungs-
Teichnutzungen) in den einzelnen Landschafts-
verwaltung, Daten der land- und forstwirtschaft-
typen ist dem Kapitel 7 zu entnehmen. Grund-
lichen Verwaltung sowie Erhebungen vor Ort im
sätzlich ergab sich aus der Bestandsaufnahme
Zuge von Katastervermessungen.
die Erkenntnis, dass nicht nur in den Auen von
Der Erfassungsmaßstab 1:1000 ist detailscharf Altmühl und Wieseth die Grünlandnutzung über-
und genau. Die Erfassung erfolgt bewusst nicht wiegt, sondern auch ungewöhnlich viel Grünland
flurstücksbezogen, sondern ist als von der Kar- außerhalb der Flussauen zu finden ist. Als
tegrundlage losgelöste Ebene zu sehen. Objekt- Gründe hierfür nannten die Vertreter der Land-
artengrenzen der TN verlaufen somit nicht im- wirtschaft beim „Runden Tisch“ am 22.02.2016 die
mer entlang von Flurstücksgrenzen. in weiten Teilen des Stadtgebiets sehr flache To-
pographie und die schweren, lehmig-tonigen Bö-

den mit geringer Versickerungsfähigkeit. Dies ist


Abb. 26 Entwicklung der landwirtschaftlich genutz-
ten Fläche in der Stadt Herrieden 1999-2010
v.a. südöstlich des Hauptortes der Fall. Die groß-
(Quelle: BayLS, Statistik kommunal 2013) flächige Wiesennutzung lässt sich im Stadtgebiet
auch in die Vergangenheit zurückverfolgen
Die TN wird in Bayern regelmäßig aktualisiert. (siehe dazu die Auswertung der historischen
Grundsätzlich ist von einer Aktualität von besser Flurkarten in Kap. 1.4).

(ALB) in einem System zusammengeführt und um (TN), die Bodenschätzung, 3D-Gebäudedaten u.a.
neue Datenbestände, wie die Tatsächliche Nutzung ergänzt.

- VORENTWURF - 65
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

150 Betriebe. Dabei ist v.a. eine starke Abnahme


Dauergrünla
nd; 1.655;
bei den kleineren Betrieben unter 5 ha (2007:30;
38% 2010:1) erkennbar, während die Zahl der größe-
ren Betriebe relativ konstant bleibt.
Im Jahr 2015 sind laut dem Amt für Ernährung,
Landwirtschaft und Forsten Ansbach in der Stadt
Herrieden 192 landwirtschaftliche Betriebe ge-
Ackerland;
meldet, von denen 34 im Haupterwerb geführt
2.721; 62% werden. Dazu zählen allerdings auch Kleinstbe-
triebe, die u.U. in der Statistik des Bayerischen
Landesamts nicht erfasst sind. (vgl. Angaben
Abb. 27 Verteilung Ackerland - Dauergrünland 2010 AELF für 2010: 202 Betriebe; Angaben Bayerisches
(Quelle: BayLS, Statistik kommunal 2013) Landesamt für 2010: 150 Betriebe)
Die Auswertung zur Verteilung von Acker und
260 235
Grünland bei der landwirtschaftlich genutzten

Anzahl landw. Betriebe
240 212
Fläche hat für das Jahr 2016 einen kleinen An- 220 202
192 192
stieg im Bereich des Grünlands im Vergleich zu 200
2010 ergeben. Dabei ist zu beachten, dass die Da- 180
150
ten von 2010 vom Bayerischen Landesamt für 160
Statistik stammen (https://www.statistik.bay- 140
ern.de/statistikkommunal/) und die Daten für 120
2016 aus der TN kombiniert mit der Geländebe- 1999 2001 2003 2005 2007 2010
gehung vor Ort. Trotzdem kann festgehalten wer- Jahr
den, dass eine Tendenz zum Umbruch früherer
Grünlandflächen (z.B. im Zuge des Ausbaus von Abb. 29 Entwicklung der Anzahl der landwirtschaft-
Biogasanlagen und der damit zusammenhän- lichen Betriebe in der Stadt Herrieden
genden Zunahme des Maisanbaus) in Herrieden (Quelle: Bayerisches Landesamt für Statis-
nicht festzustellen ist. tik, 2015)

Flächenmäßig hat die Siedlungs- und Verkehrs-


Grünland; fläche von 1980 mit 763 ha bis 2012 mit 909 ha
2.072; um 146 ha zugenommen. Die Landwirtschaftsflä-
44% che hat dagegen von 1980 mit 4.915 ha bis 2012
mit 4.763 ha um 152 ha abgenommen. (Statistik
kommunal, BayLS 2014). Es ist also ein deutlicher
Trend zur Überbauung von unversiegelter Fläche
erkennbar.
Ackerland;
2.622; 56%
2.3.1. Landwirtschaftliche Standortkartie-
Abb. 28 Verteilung Ackerland – Grünland gemäß der rung Bayern (LSK)
Bestandsaufnahme 2016
(siehe auch Themenkarte „Land- und Forstwirt-
Land- und Forstwirtschaft schaft“)
Die Kartierung der landwirtschaftlichen Nutzflä-
Laut dem bayerischen Landesamt für Statistik che erfolgte als Bestandsaufnahme für die Ag-
und Datenverarbeitung (BayLS 2013) gab es in rarleitplanung in den Jahren 1974 bis 1981 auf der
der Stadt Herrieden im Jahr 2010 noch 150 land- Grundlage der Topographischen Karten im Maß-
wirtschaftliche Betriebe mit einer landwirt- stab 1:25.000 sowie aktueller Luftbilder und Bo-
schaftlich genutzten Fläche von mehr als 2 ha. denschätzungskarten.
Seit 1999 (Beginn der Datenverfügbarkeit) ist die
Anzahl der Betriebe rückläufig. Insgesamt sank
die Betriebszahl seit 1999 um 36 % von 235 auf

- VORENTWURF - 66
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

gende Standorte angegeben: „s“ (solanum=Kar-


toffeln bzw.scale=Roggen), „b“ (ackerfähiges
Grünland auf dem der Ackerbau durch ungüns-
tige Bodenverhältnisse oder klimatische Gege-
benheiten eingeschränkt wird) und „m“ (molinie-
talia=Feuchtwiesen; nicht beweidbares aber be-
fahrbares Grünland mit Staunässe, hohem
Grundwasserstand und regelmäßiger Überflu-
tung, reine Wiesennutzung). Den Hauptanteil der
übrigen Fläche nimmt der Ortsbereich (10 %) ein,
die Anteile der Verkehrsflächen (R) und sonsti-
ger, nicht landwirtschaftlich genutzter Flächen
(N) liegen unter einem Prozent.
In der zusammenfassenden Wertung werden für
die einzelnen Nutzungseignungen (s.o.) auch die
Ertragsklasse und die Gefällestufe erfasst.
Abb. 30 verkleinerte Darstellung der Themenkarte
„Land- und Forstwirtschaft“ (Maßstab A 1% D 6% DG 1%
F 2%
1:25.000, s. Anhang) mit den Daten der Land-
wirtschaftlichen Standortkartierung (Hrsg.: N 0%
Bayerische Landesanstalten für Bodenkul- O
R 0%
tur und Pflanzenbau sowie Betriebswirt- W 26% 10
% U 1%
schaft und Agrarstruktur. München. 1982.)
UG 19%

V 34%

a 22%
s 1% W 26% Abb. 32 Wertung der landwirtschaftlichen Nutzflä-
b 2% chen
R 0% O 10% Mit 34 % nehmen dabei die landwirtschaftlichen
h 38% Nutzflächen mit günstigen Erzeugungsbedingun-
N 0%
m 1%
gen (V) ein Drittel der Gemeindefläche ein. Nach
dem Wald (W) mit 26 % folgt mit 19 % das abso-
lute Grünland mit ungünstigen Erzeugungsbe-
Abb. 31 Nutzungseignung der landwirtschaftlichen dingungen. 6 % Flächenanteil weisen die land-
Nutzfläche wirtschaftlichen Nutzflächen mit durchschnittli-
chen Erzeugungsbedingungen auf (D). Mit nur
Wie die Auswertung zeigt, werden die mit „h“ sehr kleinen Flächenanteilen von 1 bis 2 % wer-
(hordeum=Gerste) bezeichneten Standorte mit den folgende Standorte angegeben: Landwirt-
38% der Gemeindefläche angegeben und haben schaftliche Nutzflächen mit ungünstigen Erzeu-
damit den größten Anteil. Sie ermöglichen laut gungsbedingungen (U), absolutes Grünland mit
LSK zwar einen intensiven und vielseitigen durchschnittlichen Erzeugungsbedingungen
Ackerbau, lassen aber aufgrund von Boden und (DG), Hutungen (F; im wesentlichen Halbtrocken-
Klima keine anspruchsvolle Ackernutzung zu. und Trockenrasen) und Wasserfläche (A).
Nach dem Wald (W) mit 26 % Anteil der Fläche
folgt der drittgrößte Standorttyp mit 22%, die Sonstige Flächenanteile: Ortsbereich (O) 10%,
Frischwiesen und Weiden (a=arrhenatheretalia). sonstige nicht landwirtschaftlich genutzte Flä-
Das absolute, beweidbare Grünland liegt hier in chen und Verkehrsflächen (unter einem Pro-
größerer Ausdehnung in Talniederungen und zent).
Überschwemmungsgebieten. Mit nur sehr klei-
nen Flächenanteilen von 1 bis 2 % werden fol-

- VORENTWURF - 67
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

2.3.2. Forstwirtschaft Ein Forstbetriebsgutachten für die gemeindeei-


genen Waldflächen wurde von Christoph Mahnke
Knapp 30 % des Stadtgebiets ist von Wald be- Forstsachverständigen-Büro 2004 erstellt:
stockt (2358 ha). (Quelle: Bayer. Landesamt für
Demnach möchte die Stadt ihren Wald weiter wie
Statistik und Datenverarbeitung) Gemeindeei-
bisher pflegen und verjüngen. In den Altbestän-
gene Wälder nehmen davon nur knapp 4 % ein
den soll in erster Linie auf Naturverjüngung und
(88 ha). Die Flächen sind in kleinen Teilen über
Laubholz gesetzt werden. In den Pflegebestän-
das ganze Stadtgebiet verteilt. Den größten An-
den soll der Schwerpunkt bei der Laubholzpflege
teil an der Waldfläche im Stadtgebiet haben die
liegen.
Privatwälder und die beiden großen Staatswäl-
der „Stadler Holz“ und „Steinbach-Trüdinger Der Stadtwald ist mit 65% Nadelholz immer noch
Forst“. ein Nadelwaldbetrieb und besteht zu etwa 50%
aus Kiefer und etwa 50% Fichte.
Beim Laubholz führt die Eiche mit 18% weit vor
dem sonstigen Laubholz (wie Birke, Schwarzerle,
8%) und Buche (5%).

Abb. 33 Ausschnitt aus der Waldfunktionskarte für Vor allem die mittelalten und älteren Bestände
den Landkreis und die Stadt Ansbach – Dar- des Stadtwaldes setzen sich aus Nadelholz zu-
stellung der Besitzarten sammen. Die jüngeren sind dagegen sehr laub-
holzreich.

- VORENTWURF - 68
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Weitere Informationen zu den Bewirtschaftungs- Freier Makler


zielen für die Privatwälder und den Staatswald Freier Makler für Versicherungen, Finanzen und Im-
liegen hier nicht vor. mobilien
Fußpflege Ganster
Gewerbe / Handwerk / Dienstleis- Fußpflege Karolina Goth
tungen Fuß-vital-Professinal med. ® Hand- und Fußpflege
Garten und Landschaftsbau
Im Stadtgebiet vorhandene Firmen: Gärtnerei + Blumenfachgeschäft Karl Brenner
Gärtnerei Alfons Brenner
Allfinanz Feirer
Geflügelhof Heller GbR - Heller Alfred u. Heidi
Aral Autohof
Geli´s Buchführungsservice
Arbeitssicherheit Jung
Generali Serviceagentur Matthias Weis
Architekturbüro Pfister
Geotechnik GmbH - Prof. Dr. -Ing. Herrmann & Part-
Autohaus Müller
ner
AXA Center
gessler online - Unternehmensgestaltung im Inter-
BalkonSysteme-Eigel net
Baugeschäft Josef Christ Gewürz & Teehaus
Baumaxplus GmbH Gima GmbH & CoKG
Bayer & Sand GMF Granit-Marmor-Fliesen GmbH
BELUWO GS-Zaunsysteme
beratung.coaching Hair Design Diana GmbH
Bernd Brinschwitz Hans-Jürgen Brunner Sport&Event
Bittner Joachim hapa AG -
Bon Visage Kosmetikstudio Hatta Thaimassage & Wellness
Bonnfinanz Hauptgeschäftsstelle für Deutsche Vermögensbe-
Burgerking Tobias Wolf GmbH ratung Inhaber: Witteck Matthias
Campsor Finanzconsulting HDH Innovativ Haus
CMB Media HELCOM-Mobile Office Solutions
CNC-Blechbearbeitung Heller Robert
Computer-Service Gundermann Heller Treppenbau e.K.
Daum Mess- und Datentechnik GmbH Hundesalon "Chic Wau"
Deininger´s Blumenerde IBE Innovative Bauelemente Produktions- und Ver-
Dekor & Creation triebs GmbH
Dietrich Entsorgung und Recycling GmbH Illig Bernd
Dipl.-Ing. Architekt Franz Jechnerer individual @design
Eckenweber Zaunbau Industrielle Automatisierungs- und Computertech-
EDV-Service Trammer nik
Eine Welt e.V. Ingenieurbüro Alsheimer
Elektro Paetzold Ingenieurbüro W. Heller
Elektrogeräte Gläßer Innenarchitektin
Elektrotechnik Engelhardt insun das Sonnenstudio
Ellens Schuhschachtel IQNetwork
Engelhardt Sanitär Jechnerer GmbH
EP-Electro-Beck Johann Buckel Bau-GmbH
Fahrschule Heinlein Johann Reidl GmbH
Fahrschule Jerger Klaus Kammerer Grafik & Druck
Fahrschule Malliaras Katzenpension Feline
Farben Kaiser Kfz-Deininger
flymax GmbH König Automobile

- VORENTWURF - 69
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Kosmetikstudio Herrieden Sigi´s Bügelservice


Krankengymnastik Dietze Sonja Metzger-F.
KS Gewerbe- u. Wohnbau GmbH Sonja's Augenblick
Küchentechnik-Beck SPORTMARKETING NÖLP
Küchenzentrum Schüller Sportmetropole
Kult -uhr Sportpferde Brenner
LANA Quellbrunnen Bonsai & Geschenkartikel & Steuerkanzlei Petra Kötzel
Edelsteine Steuerkanzlei Reichstein
Lang GmbH Stiegler Albert
Lohnunternehmen TAVERNE AKROPOLIS
Lorentzen work & wear Tierarztpraxis Dr. Jochen Eichelberger
M.I.P Musikstudio & Schule Tierpräparation
Malerwerkstätte Kaiser Elbersroth Trattoria Bella Luna
Marcher Heizung & Sanitär Triebner Design
Martin Hirsch, Baumpflege und Forstwirtschaft Tuchscherer Karl
Merlin Malerwerkstätten GmbH & Co. Unternehmensgruppe Zimmermann
Meyerhöfer Trockenbau Vermögensberater für Deutsche Vermögensbera-
MOM tung
Omnibusunternehmen Wäscher Vermögensberatung
Ortenreiter Gerhard Weihermüller Putz & Stuck
Pferde aus Leuckersdorf Weis Michael
raptureofthedeep.de - Web- und Printdesign Weiß Erich
Rechtsanwaltskanzlei Aurelia Pelka Werkzeugbau Störzer
Regionalgeschäftsstelle f. Deutsche Vermögensbe- Wohnzentrum Schüller
ratung - Heinrich Günther Wohnzentrum Schüller
Reisebüro Erl Zauberkünstler, Moderation, Promotion, Entertain-
Reitanlage Leibelbach ment, Magie
Reitstation 12 im Oberen Altmühltal Zimmerei + Holzbau Bernd Hahn
Rieder & Sohn Zweirad CenterTolksdorf
Rieder Transport GmbH & Co. KG
Rindfleisch Max - Rindfleisch Max Geldinstitute
Ritzer Gabi
Ritzer Raumausstattung - Ritzer Johann Ortsteil Name Anschrift
RMBH GmbH - Ralph Müller Herrieden Sparkasse Marktplatz 13
Roboflight Präzisionsluftbild Herrieden Raiffeisen Volks- Vordere Gasse
bank eG Gewer- 2
Roland Wagner - Roland Wagner
bebank
Rudolf Seichter - Seichter Heinz
Herrieden Postbank Finanz- Melker Straße
Salon Morena - Klemm Morena beratung AG 18a
Sandra´s Haar Express - Goth Sandra
Sanitär-Technik - Robert Richel Einzelhandel
Schmid Kyoung-Jin
Schmidt Arutec - Rainer Schmidt Branche Ortsteil Name Anschrift
Schornsteinfegermeister Bäcker Herrie- Bäckerei- Vordere
Schreinerei Behninger den Konditorei Gasse 23
Beck
Schreinerei Fichtner
Metzger Herrie- Metzgerei Bayern-
Schreinerei Krüger den Bayer ring 36
Schrotberger
Herrie- Metzgerei Hintere
Shpati-Bautenschutz den Kasseckert Gasse 2

- VORENTWURF - 70
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Herrie- Metzgerei Bahn- Herrie- Jörg Vogteipl. Kinder- +


den Pfeifer hofstr. 33 den Mangold 12 Jugend-
a psychiat-
Herrie- Metzgerei Vordere rie
den Strauß Gasse 3 Herrie- Dr. med. Petra Steinweg 1 Allgemein-
Herrie- Metzgerei Industrie- den Klein mediziner
den Willi Reich str. 4 Herrie- Dr. med. Münche- Sportarzt
Lebens- See- Demeterhof Seebronn den Ernst-Walter ner Str. 1
mittel bronn Wag- 2 Pascher
ner/Beckler Herrie- Naturheilpra- Strobelstr. Naturheil-
Herrie- Feinkost-Kä- Industrie- den xis Roswitha 8 kunde
den sespezialitä- straße 17 Kresta
ten Herrie- Zahnarzt Dr. Marktplatz Zahnarzt
Herrie- Getränke- Industrie- den Franz Mack 13
den Mader GmbH straße 4 Herrie- Zahnarzt Am Mar- Zahnarzt
Herrie- REWE Ru- Münche- den Meier tinsberg
den delsberger ner Walter 30
oHG Straße 35 Herrie- Zahnärztin Dr. Vogtei- Zahnarzt
Bücher, Herrie- DECIMA Deocar- den Elke Böhner platz 12
Schreib- den Kunst- & platz 10 Herrie- Stadt-Apo- Vordere G. Apotheke
waren, Buchhand- den theke 25
Schulbe- lung Herrie- Anthemis- Münche- Apotheke
darf Herrie- Schreibwa- Vordere den Apotheke ner Straße
den ren Erl Gasse 18 36
Spielsa- Herrie- Moskito Spiel Dombüh-
chen den und Sportar- ler Str. 26 Gemeinbedarf Schulen / KiGa /
tikel
Sport
Schuhe Herrie- Ellens Vordere
den Schuh- Gasse 30
Orts- Einrichtung An- Be-
schachtel
teil schrift treu-
Fahrrad Herrie- Fahrradladen Sickers- ungs-
den dorf 16 plätze
Textil, Herrie- Textil & Markt- KiGa / KiTa
Mode den Mode Maier platz 10
Katholische Kin- Münche-
e.K. Herrie-
dertagesstätte St. ner Str.
Herrie- Textilhaus Bahn- den
Vitus 19
den Brenner hofstr. 8
Katholische Kin-
Herrie- A6 FASHION Steinweg Herrie- Deocar-
dertagesstätte St.
den PLACE GmbH 3-5 den platz 3
Deocar
Evangelische Kin-
Ärzte und Apotheken Ansba-
Herrie- dertagesstätte
cher Str.
den "Unterm Regenbo-
19a
Orts- Name Anschrift Art gen"
teil Schulvorberei-
Herrie- Hausärztliche Münche- Allgemein- Herrie- tende Einrichtung
Roth 33
den Praxis Helga ner Str. 36 mediziner den der Lebenshilfe
Schweitzer Ansbach e.V.
Herrie- Dr.med. Klaus Bayern- Allgemein- Städtische Kinder-
Neunst Pfarr-
den Wittich ring 65 mediziner tagesstätte
-etten gasse 1a
Herrie- Frauenarzt Vogteipl. Gynäko- Neunstetten
den und 12 loge Ober- Städtische Kneipp- Ober-
Geburtshilfe schön- Kindertagesstätte schön-
Andrea bronn Oberschönbronn bronn 20
Löser

- VORENTWURF - 71
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Katholische Kin- Katholische Ortskapelle


Raun- Am Wei- Roth
dertagesstätte St. Barbara
zell her 5
St. Salvator Schernberg Katholische Marienkapelle
Großtagespflege Am Katholische Ortskapelle Unsere
Rauen- Stadel
„Rauenzeller Bach- Rösgra- Liebe Frau und St. Wendelin
zell
mäuse“ ben 20
Katholische Ortskapelle
Schulen Stegbruck
Heilige Vierzehn Nothelfe
Grund- und Mittel- Velden Katholische Ortskapelle
Herrie- Steinweg
schule
den 12 Winn Marienkapelle
Herrieden
Herrie- Staatliche Real- Steinweg
den schule Herrieden 6
Gastronomie
Sebastian-Strobel-
Herrie- Steinweg Ortsteil Gastro / Über- Anschrift
Schule FÖZgE Her-
den 19 nachtung
rieden
Gasthaus Vordere Gasse
Sonderpädagogi- Herrieden
Limbacher 34
sches Förderzent-
Herrie- Deocar- Landgasthof –
rum Herrieden Schernberg 1
den platz 1 Hotel Bergwirt
Wolfhard-Schule-
Herrieden Landgasthof Lammelbach
Herrieden
Sonderpädagogi- Birkel 10
Leuters-
sches Förderzent- Landgasthof Vordere Gasse
Neunst hause- Herrieden
rum Zur Sonne 5
etten ner
Wolfhard-Schule- LiNDE Café und
Str. 15 Herrieden Marktplatz 4
Herrieden Gaststätte
Din- Vordere Gasse
Städt. Musikschule Herrnhof Herrieden Pegasus-Imbiss
kels- 26
Dinkelsbühl 9
bühl
Herrieden Pizzeria-Eiscafe Marktplatz 15
ENZO
Kirchen
Herrieden Restaurant-Cafe Am
"Bambusgarten" Eichelberg 3
Ortsteil Name
Winn Altmühlhof Winn 12
Herrieden Stiftskirche St. Vitus
Oberschön- Ferienwohnung - Oberschön-
Herrieden Stiftskirche St. Deocar bronn Landw. Direktver- bronn 13 a
Herrieden Evangelische Christuskirche marktung
Herrieden Bergkirche St. Martin

Herrieden
Katholische Nebenkirche 3. Bevölkerung (-sentwicklung)
Zu Unserer Lieben Frau
Katholische Siechenkapelle Nachfolgend wird die Bevölkerungsentwicklung
Herrieden
Mariä Hilf von Herrieden analysiert. Betrachtet werden
Rauenzell Wallfahrtskirche Sankt Salvator hierbei die vergangene Einwohnerentwicklung,
Katholische Friedhofskapelle verschiedene Bevölkerungsprognosen von Al-
Rauenzell ters- Haushalts- und Wohnstrukturen. Auf Basis
St. Johan
Katholische Pfarrkirche dieser Rahmenbedingungen erfolgt die Berech-
Elbersroth nung des künftigen Wohnflächenbedarfs, deren
St. Jakobus der Ältere
Brünst Katholische Marienkapelle Ergebnisse im Anschluss mit den vorhandenen
Flächenpotenzialen, bestehend aus Brachflä-
Katholische Ortskapelle
Heuberg chen, Baulücken im Stadtgebiet, gegenüberge-
Heilige Dreifaltigkeit
stellt werden.
Katholische Filialkirche
Lattenbuch
Mater dolorosa
Mühlbruck Katholische Kapelle
Neunstetten Katholische Pfarrkirche St. Veit

- VORENTWURF - 72
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Entwicklung der Einwohnerzahlen Stiftung für den gleichen Zeitraum einen deutli-
chen Bevölkerungsrückgang.
Inklusive aller Ortsteile liegt die Einwohnerzahl
Unter Beachtung des aktuellen Einwohnerstan-
in Herrieden aktuell (Stand 31.12.2015) bei 7848
des von 2015 sinkt die Bevölkerung Herriedens
Einwohnern (EW). Bei einer Fläche von 81,71 km²
nach der Variante des statistischen Landesam-
ergibt sich eine Bevölkerungsdichte von 96,0
tes Bayern bis zum Jahr 2030 von auf 7800 EW (-
EW/km². Im Vergleich zur Bevölkerungsdichte
48 EW). Nach der Prognose der Bertelsmann Stif-
des Landkreises Ansbach (90,7 EW/km²) liegt
tung fällt die Einwohnerzahl bis 2030 auf 7300 EW
Herrieden knapp über Landkreisdurchschnitt
EW (-548 EW).
und ist daher als eher dicht besiedelt einzustu-
fen. Die Prognose der Bertelsmann Stiftung fundiert
Ortsteil EW Ortsteil EW auf dem Zensus 2011 und weicht bereits gegen-
Herrieden 4169 Winn 56 wärtig stark von der tatsächlichen Entwicklung
ab. So steht Herrieden aktuell deutlich besser
Neunstetten 673 Leutenbuch 51
dar, als dies entsprechend vorausberechnet
Rauenzell 656 Schernberg 48 wurde.
Elbersroth / An-
286 Steinbach 46 Herrieden hat sich in den letzten 3-4 Jahren po-
gerhof
sitiv mit einem stetigen Bevölkerungswachstum
Hohenberg 267 Böckau 46
entwickelt. Dieses Wachstum war auf ein positi-
Birkach 175 Schönau 42 ves Wanderungssaldo zurückzuführen. Das sta-
Roth 128 Lammelbach 35 tistische Landesamt sieht bis 2030 im Vergleich
Heuberg 115 Niederdombach 30 zu heute etwa eine Stagnation der Bevölkerung
Stadel 110 Regmannsdorf 27 vor.
Stegbruck 106 Seebronn 17 Es wurde nun noch eine eigene Bevölkerungsvo-
Lattenbuch 104 Bittelhof 17 rausberechnung vorgesehen, welche ein leicht
Oberschön- positives Bevölkerungswachstum vorsieht. Diese
86 Esbach 15 Prognose soll insbesondere die Spannweite bei
bronn
Limbach 78 Leuckersdorf 15
der Abschätzung des zukünftigen Wohnbauflä-
chenbedarfs erweitern. Bei dieser eigenen Vo-
Rös 76 Höfstetten 12
rausberechnung wurde von einem jährlichen Be-
Leibelbach 70 Sauerbach 11 völkerungszuwachs von ca. 0,25% ausgegangen.
Brünst 66 Manndorf 11
Velden 65 Buschhof 9
Prognose 2015 2020 2025 2030
Sickersdorf 63 Mühlbruck 8
Bertelsmann
Gräbenwinden 57 Gimpertshausen 2 7848 7460 7410 7300
Stiftung
Tab. 2. Bevölkerungsstand der einzelnen Ortsteile Bay. Landesamt
7848 7800 7800 7800
2015 (Stadt Herrieden, 2016) für Statistik
Eigene
Die 7848 EW verteilen sich auf 49,9 % männliche 7848 7947 8046 8148
Prognose 1
und 50,1 % weibliche Bewohner auf. Der Auslän-
deranteil liegt 2015 in der Stadt Herrieden bei 5,0 Tab. 3. Vergleich der Bevölkerungsprognosen
%. (Stadt Herrieden, 2016)

Bevölkerungsvorausberechnung

Für eine Betrachtung der zukünftigen Bevölke-


rungsentwicklung liegen Prognosen vom Bayeri-
schen Landesamt für Statistik und der Bertels-
mann Stiftung vor. Während die Einwohnerzahl
der Prognose des Landesamtes bis 2030 eine
Stagnation vorsieht, berechnet die Bertelsmann

- VORENTWURF - 73
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

8200 welche auch für die Ansiedlung zahlreicher jun-


8148 ger Familien mit Kindern von Bedeutung waren.
8000
Die erwartungsgemäß stärkste Gruppe umfasst
7800
die Einwohner zwischen über 18 und unter 65
7800
Jahren. Diese Gruppe gilt grundsätzlich als die
7600 Gruppe der Menschen im erwerbsfähigen Alter.
Hier muss jedoch berücksichtigt werden, dass in
7400 dieser Gruppe bereits 33% über 50 Jahre sind. Im
7300 Zeitraum 2008-2015 stieg dieser Anteil um 6% an.
7200 Diese Gruppe befindet sich demnach in den letz-
2015 2020 2025 2030 ten 20 Jahren ihrer Erwerbfähigkeit.
Bertelsmann Stiftung Im Vergleich der Altersstrukturen von Landkreis
Bay. Landesamt für Statistik Ansbach, Regierungsbezirk Mittelfranken und
Bayern stellt Herrieden eine ähnliche Verteilung
Eigene Prognose der Altersstruktur dar.

Abb. 34 Vergleich der Bevölkerungsprognosen 100


17 19 22 25 27
(Genesis-Online Datenbank, Bertelsmann 80
Stiftung, Eigene Berechnungen)
60
64 63 62 58
40 56
Altersstruktur
20
Der demografische Wandel, insbesondere ge- 19 18 18 17 17
0
prägt durch Geburtenrückgang, Überalterung der 2014 2020 2025 2030 2034
Bevölkerung und einer schrumpfenden Gesamt-
bevölkerung, ist auch in der Bevölkerungsent- unter 18 18‐65 über 65
wicklung und Altersstruktur von Herrieden abzu-
lesen. Abb. 36 Prognostizierte Altersstruktur Herrieden
2009 - 2029 (Genesis-Online Datenbank)
100%
13 12 13 15 16 16
80% Laut Bevölkerungsprognose wird bis 2034 der
Anteil der unter 18-Jährigen weiter leicht sinken.
60% 64
65 63 64 64 65 Demgegenüber soll der Anteil der über 65-Jähri-
40% gen bis 2034 um 10% auf 27 % ansteigen, sodass
20% der Anteil der älteren Bevölkerungsgruppe die
22 24 24 22 20 19
0% der jüngeren dann deutlich übersteigt.
1990 1995 2000 2005 2010 2015 Bei einer differenzierten Betrachtung der aktuel-
unter 18 18‐65 über 65
len Altersstruktur (Datenstand: Dezember 2015)
der einzelnen Ortsteile Herriedens zeigt sich,
dass die Situation in den einzelnen Ortsteilen
Abb. 35 Entwicklung Altersstruktur Herrieden 1990 -
sehr unterschiedlich ist. So kann man hier zwi-
2014 (Genesis-Online Datenbank, Stadt Her-
rieden) schen Ortsteilen mit einer starken Überalterung
und Ortsteilen mit einem durchschnittlichen
Der Anteil der unter 18-Jährigen sinkt seit 1995 oder auch niedrigen Anteil von älteren Bewoh-
stetig, wohingegen der Anteil der über 65-Jähri- nern differenzieren. Die Ortsteile, welche bereits
gen zunimmt. Bislang ist der Anteil der unter 18- jetzt eine überdurchschnittlich starke Überalte-
Jährigen durchschnittlich für das gesamte Stadt- rung (= hoher Anteil an alten Menschen und
gebiet noch größer als der der über 65-Jährigen. niedriger Anteil an jungen Menschen) aufweisen,
Grund hierfür ist die sicherlich insgesamt posi- haben ebenfalls nur unterdurchschnittlich we-
tive Entwicklung der Region und die Ausweisung nige junge Einwohner (unter 15 Jahre). Demzu-
günstiger Wohnbauflächen in den letzten Jahren, folge kann der demographische Wandel hier be-
reits als sehr fortgeschritten bezeichnet werden.

- VORENTWURF - 74
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Herrieden 19 65 16
Neunstetten 19 65 16
Rauenzell 18 66 16
Elbersroth / Angerhof 16 72 12
Hohenberg 19 72 9
Birkach 20 62 18
Roth 20 65 15
Heuberg 25 58 17
Stadel 21 62 17
Stegbruck 18 73 9
Lattenbuch 19 63 17
Oberschönbronn 21 59 20
Limbach 26 59 15
Leibelbach 16 60 24
Rös 8 74 18
Velden 20 55 25
Sickersdorf 13 81 6
Brünst 14 65 21
Gräbenwinden 18 56 26
Winn 16 70 14
Leutenbuch 22 69 10
Böckau 20 59 22
Steinbach 28 63 9
Schernberg 31 60 8
Schönau 33 60 7
Lammelbach 3 77 20
Niederdombach 7 73 20
Regmannsdorf 11 70 19
Manndorf 82 18
Bittelhof 18 53 29
Esbach 13 60 27
Seebronn 18 65 18
Höfstetten 25 42 33
Sauerbach 18 64 18
Leuckersdorf 20 60 20
Buschhof 33 44 22
Mühlbruck 75 25
Gimpertshausen 100

0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

unter 18 18-65 über 65

Abb. 37 Altersstruktur der einzelnen Ortsteile


Herriedens im Jahr 2015 (Stadt Herrieden)

- VORENTWURF - 75
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Eine überdurchschnittliche Überalterung (Anteil Seit Anfang der 90er nahm die Anzahl der Wohn-
der über 65-Jährigen über 22%) weisen 2015 be- gebäude und Wohnungen sowie die Anzahl der
reits die Ortsteile Leibelbach, Sickersdorf, Zweifamilien und Mehrfamilienhäuser stark zu.
Böckau, Bittelhof, Esbach, Höfstetten und Mühl- Im Zeitraum von 1990 zu 2015 stieg die Zahl der
bruck auf. Hierbei muss jedoch erwähnt werden, Wohngebäude mit einer Wohnung um 24 % wo-
dass es sich dabei insgesamt um kleinere Ort- hin gegen die Anzahl der Wohngebäude mit zwei
steile (< 70 Einwohner) handelt. Wohnungen um 61 % zunahm. Die Anzahl der
Wohngebäude mit drei und mehr Wohneinheiten
Demgegenüber gibt es auch Ortsteile, welche ei- wuchs in diesem Zeitraum von 45 auf 142 um 216
nen überdurchschnittlichen Anteil (Anteil der % am stärksten an.
unter 18-Jährigen über 25%) von jungen Einwoh-
nern aufweisen. Hierzu zählen Heuberg, Lim- Im Vergleich der Baugenehmigungen von 2007
bach, Steinbach, Schernberg, Schönau und bis 2015 lässt sich ein Trend der Einfamilien-
Buschhof. Auch bei diesen Ortsteilen handelt es hausentwicklung erkennen. In diesem Zeitraum
sich eher um kleinere Ortsteile. Die drei großen wurden insgesamt 110 Einfamilienhäuser, 23
Ortsteile (Herrieden, Neunstetten und Rauen- Zweifamilienhäuser und 11 Mehrfamilienhäuser
zell) weisen alle eine durchschnittliche Alters- genehmigt und gebaut. Davon wurden 80% der
struktur auf. Genehmigungen für Einfamilienhäuser in den
letzten fünf Jahren erteilt.
Eine Einwohnerprognose hinsichtlich der Alters-
struktur liegt nur für das gesamte Stadtgebiet Berechnung des künftigen Wohnflä-
und nicht explizit für die einzelnen Ortsteile vor. chenbedarfs
Generell kann davon ausgegangen werden, dass
der gesamtdurchschnittliche Entwicklungstrend Abhängig ist der aktuelle und künftige Bedarf an
grundsätzlich auf die Ortsteile übertragen wer- Wohnflächen von verschiedenen Faktoren. Der
den kann. Weiter verstärken wird sich die demo- aktuelle Bedarf berechnet sich nach der tatsäch-
grafische Situation in den Ortsteilen in denen lichen Situation und vorhandenen Daten, wäh-
bereits eine Überalterung vorherrscht. Am rend sich die Ermittlung des zukünftigen Bedarfs
stärksten betroffen sind hierbei die Ortsteile und einer Kommune aufgrund zahlreicher Einfluss-
Weiler mit sehr wenigen Einwohnern. Langfristig faktoren als schwieriger darstellt.
(20-30 Jahre) muss in diesen Ortsteilen mit einer
hohen Leerstandsquote der Haupt- und Neben- Hierzu zählen:
gebäude gerechnet werden.  natürliche Bevölkerungsentwicklung
(Saldo der Geburten- und Sterbefälle)
Haushaltsstruktur und Wohnen  Zu- und Abwanderung („Wanderungs-
saldo“, sowohl Binnenwanderungen als
Im Jahr 2015 lebten in Herrieden 7.848 Einwohner auch Wanderungen über Landes- und Bun-
in 2.338 Wohngebäuden, bei einer Dichte von desgrenze)
etwa 298 Wohngebäuden je 1000 Einwohner. Pro  Abnahme der durchschnittlichen Haus-
Wohnung ergibt sich aus der Einwohnerzahl von haltsgröße (seit Jahren ist eine stetige Ver-
7.848 und einer Wohnungsanzahl von 3.284 eine kleinerung der Haus-haltsgrößen und in-
durchschnittliche Belegungsdichte von 2,39 folgedessen auch eine Zunahme der Ein-
EW/Wohnung. Die Wohnfläche aller Wohnge- Personen-Haushalte zu verzeichnen)
bäude umfasste im Jahr 2015 insgesamt 378.975  Steigende Raumansprüche der Wohnbe-
m², was durchschnittlich 115,4 m² pro Wohnung völkerung (die Abnahme der Haushalts-
und 48,3 m² pro Einwohner entspricht. größe und steigende individuelle Rauman-
sprüche führen zu steigenden Wohnflä-
Aufgrund der ländlich geprägten Struktur lebt chen pro Person)
der überwiegende Teil der Bewohner Herriedens  Ersatz für Abriss und Umnutzung von Woh-
zu 71 % in Einfamilienhäusern (Wohnungen mit nungen (in Abhängigkeit von örtlichen Ge-
einer Wohnung) und 23 % Zweifamilienhäusern gebenheiten und insbesondere dem Ge-
(Wohnungen mit zwei Wohnungen). Nur 6 % der bäudezustand)
Bewohner leben in Mehrfamilienhäusern die
drei oder mehr Wohneinheiten aufweisen.

- VORENTWURF - 76
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

 Nicht ausgeglichener Wohnungsmarkt Prognose 1: Bevölkerungsentwicklung nach


(durch die Veränderung der Wohnansprü- Prognose des statistischen Landesamtes Bayern
che ist es notwendig Wohnungen an die
Aktueller Bevölkerungsstand 2015 7.848
aktuellen Bedürfnisse anzupassen)
 Planerische Vorstellungen der Gemeinde Prognostizierter Bevölkerungsstand
7.800
2030
Einige Faktoren sind auf örtlicher Ebene nur Aktuelle Wohnfläche je EW 2015 49,5 m²
schwer ermittelbar bzw. können nur vage abge- Angenommene Wohnfläche je EW
schätzt werden. Den wichtigsten Faktor der Be- 55,5 m²
2030
rechnung des Wohnflächenbedarfs stellt die Be-
Wohnflächenbestand 2013 388.476 m²
völkerungsprognose dar, die sowohl die natürli-
che Bevölkerungsbewegung als auch Wande- Wohnflächenbedarf 2030 432.900 m²
rungsbewegungen zusammenfasst. Bei der Neubedarf an Wohnfläche 44.424 m²
nachfolgenden Berechnung des Wohnflächen- Bis zum Jahr 2030 werden 44.424 m² neue
bedarfs werden die zwei Bevölkerungsprogno- Wohnflächen benötigt.
sen des Statistischen Landesamtes und der Ber-
telsmannstiftung als Datengrundlage herange-
zogen. Prognose 2: Bevölkerungsentwicklung nach Prog-
nose der Bertelsmann Stiftung
Wichtig ist außerdem die Bedarfsprognose der Aktueller Bevölkerungsstand 2015 7.848
künftigen Wohnfläche pro Person, die in den
Prognostizierter Bevölkerungsstand
letzten Jahrzehnten durch den Wandel der Le- 7.310
2030
bensstile und einer einhergehenden Erhöhung
von Singlehaushalten stark zugenommen und in Aktuelle Wohnfläche je EW 2015 49,5 m²
den nächsten Jahren weiterhin zunehmen wird. Angenommene Wohnfläche je EW
55,5 m²
Prognostiziert wird bundesweit eine Zunahme 2030
der Wohnfläche pro Kopf von jährlich ca. 0,27 m² Wohnflächenbestand 2013 388.476 m²
4
und ca. 0,4 m² 5.
Wohnflächenbedarf 2030 405.705 m²
Bei der Berechnung des künftigen Wohnflächen- Neubedarf an Wohnfläche 17.229 m²
bedarfs von Herrieden wird von einem Anstieg
der Wohnfläche pro Kopf von 0,4 m² pro Jahr Bis zum Jahr 2030 werden 17.229 m² neue Wohn-
flächen benötigt.
ausgegangen. Aufgrund der bereits überdurch-
schnittlichen Pro-Kopf-Wohnfläche und der
raumstrukturellen Lage im ländlichen Raum
stellt dieser Wert eine realistische Größe dar. Prognose 3: Eigene Prognose

Aktueller Bevölkerungsstand 2015 7.848


Prognostizierter Bevölkerungsstand
8.148
2030
Aktuelle Wohnfläche je EW 2015 49,5 m²
Angenommene Wohnfläche je EW
55,5 m²
2030
Wohnflächenbestand 2013 388.476 m²
Wohnflächenbedarf 2030 452.214 m²
Neubedarf an Wohnfläche 63.738 m²
Bis zum Jahr 2030 werden 63.738 m² neue
Wohnflächen benötigt.

4 5
vgl. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumfor- vgl. Empirica Forschung und Beratung, im Auftrag der
schung: BBSR-Berichte KOMPAKT – Wohnungsmärkte LBS Bundesgesellschaft Berlin: Wohnflächennach-
im Wandel, Zentrale Ergebnisse der Wohnungsmarkt- frage in Deutschland, September 2005
prognose 2025, 1/2010

- VORENTWURF - 77
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Für die 1. und 2. Prognose des zukünftigen Wohn-


flächenverbrauchs wurden die in Punkt III. 3.2 er- Berechnung für Prognose 2
läuterten Varianten des statistischen Landesamt
Bayern und der Bertelsmann Stiftung herange- Benötigte Wohnfläche im Jahr 2030 17.229 m²
zogen, welche vom aktuellen Einwohnerstand
ausgehend eine Schrumpfung der Bevölkerung davon als EFH (70%) 12.060 m²
prognostizieren. Bei der 3. Variante wurde die ei- davon als MFH (30%) 5.169 m²
gene Prognose mit einem weiteren geringen
Wachstum zu Grunde gelegt. Benötigtes Nettobauland 69.835 m²

Die Umrechnung von Wohnfläche in Nettobau- EFH: (12.060 qm / 150 qm) x 650 qm 52.260 m²
land (Baugrundstück ohne Erschließung) zum MFH: (5.169 qm / 250 qm) x 850 qm 17.575 m²
Abgleich der eventuell zukünftig benötigten Bau- Bis zum Jahr 2030 werden 69.835 qm
flächen mit den noch im MarktStadtgebiet vor- (ca. 6,9 ha) Nettobauland benötigt.
handenen Bauflächen ist grundsätzlich abhängig
von der gewünschten Bauform und der Wohn-
bzw. Hausgröße. Der Großteil der in Herrieden Berechnung für Prognose 3
vorhandenen und in den letzten Jahren fertigge-
Benötigte Wohnfläche im Jahr 2030 63.738 m²
stellten Wohngebäude sind Einfamilienhäuser.
davon als EFH (70%) 44.617 m²
Laut statistischem Landesamts Bayern lag in
davon als MFH (30%) 19.121 m²
Herrieden der Anteil der Wohngebäude mit nur
einer Wohnung bei etwa 70 % und demgegen- Benötigtes Nettobauland 258.351 m²
über der Anteil der Mehrfamilienwohnhäuser bei
etwa 30 % (2015). Nachfolgend wir demzufolge EFH: (44.617 qm / 150 qm) x 650 qm 193.340 m²
davon ausgegangen, dass die zukünftig benötig- MFH: (19.121 qm / 250 qm) x 850 qm 65.011 m²
ten Wohnflächen nach dieser Verteilung (70 %
Bis zum Jahr 2030 werden 258.351 qm
als Einfamilienhäuser; 30 % als Mehrfamilien-
(ca. 25,8 ha) Nettobauland benötigt.
häuser) benötigt werden.
Die Prognoseergebnisse weisen eine sehr große
Berechnung des benötigten Nettobaulands Spannweite von 18,9 ha auf. Anhand dieser er-
Annahmen
kennt man auch die wesentlichen Probleme,
welche mit einer entsprechenden Abschätzung
Nettobauland für freistehendes Ein- einhergehen. Derartige Prognosen stehen in
650 qm
familienhaus (EFH):
starker Abhängigkeit zu den zugrunde gelegten
Wohnfläche je Einfamilienhaus: 150 qm Annahmen. Das Verändern einer einzigen Vari-
able kann hier bereits erhebliche Auswirkungen
Nettobauland für Mehrfamilienhaus
850 qm auf das Ergebnis mit sich führen.
mit 3 Wohnungen (MFH):

Wohnfläche je Mehrfamilienhaus
Bei den Prognosen wurde eine weitere Zunahme
250 qm der Wohnfläche je Einwohner angenommen.
(bei ca. 3 Wohnungen):
Diese Zunahme wird auch in Fachkreisen zum
Teil kontrovers diskutiert. Geht man hier nun
Berechnung für Prognose 1 bspw. von einem geringeren Wachstum aus (statt
Benötigte Wohnfläche im Jahr 2030 44.424 m² 0,4 m²/Jahr nur von 0,2 m²/Jahr) hat dies deutli-
davon als EFH (70%) 31.097 m² che Auswirkungen auf das benötigte Nettobau-
davon als MFH (30%) 13.327 m² land. Demnach wären nach Prognose 1 nur 8,5 ha
und nach Prognose 3 noch 15,9 ha erforderlich.
Benötigtes Nettobauland 180.066 m² nach Prognose 2 wäre kein neues Bauland erfor-
derlich.
EFH: (31.097 qm / 150 qm) x 650 qm 134.754 m²
MFH: (13.327 qm / 250 qm) x 850 qm 45.312 m²
Bis zum Jahr 2030 werden 180.066 qm
(ca. 18,1 ha) Nettobauland benötigt.

- VORENTWURF - 78
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Baulücken und Brachflächen im Gel- Summe


tungsbe- im Innen- Ortsteile
Ortsteil
Im Zuge der Bestandserfassungen vor Ort er- reich bereich
folgte auch eine grobe Aufnahme von Baulücken eines BBP
und Brachflächen in den einzelnen Ortsteilen. Birkach 1,15 ha 0,2 ha 1,35 ha
Diese wurden dann in zwei Kategorien unterteilt Böckau - 0,4 ha 0,4 ha
- Flächen innerhalb eines gültigen Bebauungs- Brünst - 0,4 ha 0,4 ha
plans und Flächen im Innenbereich nach §34
Elbersroth /
BauGB. 1,95 ha 0,2 ha 2,15 ha
Angerhof
Dabei zeigte sich, dass hier mit knapp 28 ha noch Esbach - 0,4 ha 0,4 ha
einige Baulandreserven grundsätzlich vorhan- Gräbenwin- 0,2 ha
den sind. Bei einer vollen Aktivierung dieser Flä- - 0,2 ha
den
chen wäre es möglich den nach Prognose 3 ma-
Herrieden 5,3 ha 0,9 ha 6,2 ha
ximal erforderlichen Bedarf an Nettobauland an-
nähernd durch diese Reserven zu decken. Heuberg - 0,2 ha 0,2 ha
Hohenberg - 0,8 ha 0,8 ha
Die Problematik bei der Aktivierung dieser Flä-
Lammel- 1,0 ha
chen sind jedoch vielfältig. So weisen nicht alle - 1,0 ha
bach
Ortsteile eine gleichwertige Attraktivität auf dem
Lattenbuch - 0,5 ha 0,5 ha
Immobilienmarkt auf. In den vergangenen Jahren
zeigte sich in Herrieden, dass besonders die drei Leibelbach - 0,5 ha 0,5 ha
großen Ortsteile (Herrieden, Neunstetten und Limbach - 0,3 ha 0,3 ha
Rauenzell) im Fokus der Nachfrage standen. Aber Neunstetten 1,3 ha 1,5 ha 2,8 ha
auch hier gaben Bauinteressenten bereits kund, Oberschön- 1,6 ha
dass für diese nur Wohnen im Hauptort in Frage - 1,6 ha
bronn
kommt und bspw. bereits der Ortsteil Rauenzell
Rauenzell 1,3 ha 2,5 ha 3,8 ha
zu weit entfernt sei.
Rös - 0,5 ha 0,5 ha
Ein weiterer wesentlicher Faktor der die Aktivie- Roth - 0,3 ha 0,3 ha
rung erschwert, ist die Flächenverfügbarkeit.
Schönau - 0,8 ha 0,8 ha
Während gemeindeeigene Flächen verhältnis-
mäßig schnell aktiviert werden können, ist bei Stadel 0,5 ha 0,6 ha 1,1 ha
privaten Flächen grundsätzlich ein Einverneh- Stegbruck - 1,7 ha 1,7 ha
men mit dem Eigentümer erforderlich. Viele in Steinbach - 0,3 ha 0,3 ha
Tabelle 4 angeführte Flächen sind in privatem Ei- Velden - 0,7 ha 0,7 ha
gentum und nach aktuellem Stand nicht verfüg-
Winn - 0,3 ha 0,3 ha
bar. So handelt es sich bei einigen Baulücken
11,5 ha 16,8 ha
auch um Teilbereiche von sehr großen privaten
Grundstücken (bspw. aktuell als Garten oder Gesamt 28,3 ha
sonstige Freifläche genutzt), bei welchen eine
Tab. 4. Baulücken und Brachflächen in der Stadt
Aktivierung nur schwer vorstellbar ist – insbe- Herrieden (Eigene Erhebung, 2016)
sondere für eine Bebauung von Personen außer-
halb der Familie des Eigentümers. Aufgrund der zuvor dargelegten Probleme hin-
sichtlich der Aktivierung der Baulücken und
Darüber hinaus gibt es auch Baugebiete, welche Brachflächen kann davon ausgegangen werden,
sich nun im Laufe der Zeit aufgrund ihrer natür- dass maximal 1/4 bis 1/3 der angeführten Flä-
lichen Begebenheiten als wenig attraktiv für eine chen in den nächsten Jahren realistisch dem Im-
Bebauung darstellen. Ein Beispiel ist hier das mobilienmarkt zur Verfügung stehen. Infolge-
Baugebiet Rauenzell – Weidenweg. Hier zeigte dessen wäre hierdurch ein nach Kapitel III. 3.5 er-
sich, dass eine Bebauung aufgrund des sehr forderlicher Bedarf (Annahme der Prognosen 1
feuchten Untergrundes sehr aufwendig bzw. oder 3) nicht deckbar, wodurch sich ein Bedarf
teuer ist. Infolgedessen ist hier nur eine sehr ge- für Neubauflächen ergibt.
ringe Bautätigkeit gegeben.

- VORENTWURF - 79
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Grundsätzlich sollte die Stadt Herrieden jedoch Ortsteile Leukersdorf, Elbersroth, Graben-
aktiv an einer Aktivierung dieser Innenpotenziale winden und endet in Böckau.
arbeiten, um insbesondere den Flächenver-
brauch zu reduzieren. Neben dem Flächenver-  Die AN 37 (St 166 – Birkach – AN 36 – Si-
brauch könnte auch eine weitere Zersiedlung ckersdorf – Schönau – Brünst – St 2248) be-
der Landschaft verhindert werden und somit das ginnt bei Brünst und verläuft durch die Ort-
Orts- und Landschaftsbild, als wesentliche steile Schönau, Sickersdorf, Grabenwinden
Stärke der Stadt, bewahrt werden. und Birkbach.

 Die AN 52 (St 2248 – Zirndorf – Böckau – AN


4. Verkehr / Erschließung
36 – Aichau – Unterahorn – Thürnhofen –
St 2222 – Dentlein am Forst – AN 3 – Klein-
Straßenverkehr ohrenbronn – Zinselhof – Großohrenbronn
– St 2248 in Burk) verläuft durch den Orts-
Durch das Stadtgebiet Herrieden verlaufen eine teil Böckau und nördlich von Oberschön-
Bundesautobahn, eine Bundesstraße, zwei bronn.
Staatstraßen und fünf Kreisstraßen, welche im
Folgenden näher beschrieben werden:  Die AN 54 (St 2248 in Leibelbach – Lammel-
bach – Lettenmühle – Reichenau – Sachs-
Bundesautobahnen
bach – St 2222 – Waizendorf – Rohrbach –
 Die BAB 6 verläuft nördlich des Ortsteils Königshofen an der Heide – St 222 –
Regmannsorf (Anschlussstelle 51 Herrie- Birkach – St 2221/St 2222 in Röttenbach)
den) beginnt in Leidelbach und verläuft weiter
 Die nächsten Autobahnanschlüsse beste- durch den Ortsteil Lammelbach.
hen über die BAB 7 am Kreuz Feuchtwan-
gen / Crailsheim  Die AN 55 ((ANs 3 in Ansbach) – Landkreis-
grenze – Rös – Rauenzell – St 2249 – Velden
Bundesstraßen – Thann – Weidendorf – Großenried – St
Die B 14 verläuft im nördlichen Stadtgebiet durch 222/St 2221 – Mörlach – Oberndorf – St 2411
den Ortsteil Neunstetten. Weitere Bundesstraßen – Mörsach – Landkreisgrenze – (WUG 24 im
in der Nähe des Stadtgbiets Herrieden sind: Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen)
 die B 13 im Osten (ca. 9 km entfernt), verläuft durch die Ortsteile Rös, Rauenzell
und Velden.
 die B 466 im Osten (ca. 33 km entfernt),
 und die B 2 im Westen (ca. 19 km entfernt).
Die angeführten Staats- und Kreisstraßen sind
Staatsstraße
als überörtliche Hauptverkehrsstraßen im Plan-
 Die St 2248 (Elpersdorf b. Ansbach – Her- blatt dargestellt. Weiterhin erfolgte eine Be-
rieden – Burk – Wassertrüdingen) verläuft schriftung der Straßen mit dem entsprechenden
durch die Ortsteile Regmannsdorf, Schern- Kürzel (bspw. St 2248 oder AN 36).
berg, Herrieden und Leibelbach.
 Die St 2249 ((Rothenburg ob der Tauber) St Öffentlicher Personennahverkehr
2419 – Leutershausen – Herrieden – Bur-
goberbach – B 13 (Nehdorf)) verläuft durch Im Stadtgebiet Herrieden ist kein Bahnanschluss
die Ortsteile Niederdombach, Neunstetten, vorhanden. Der nächsterreichbare DB-Bahnhof
Herrieden und Rauenzell.

Kreisstraßen
 Die AN 36 (AN in Zumhaus – Breitenau –
Gehrenberg – B2 – Krobshausen – Dorfgü-
tingen – Archshofen – Vehlberg – Weinberg
– AN 3 – St 166 – Gutenmühle – Gindelbach
– Westheim – Windshofen – Leuckersdorf –
Elbersroth – Sickersdorf – AN 37 – Gräben-
winden – AN 2 in Böckau) verläuft durch die

- VORENTWURF - 80
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

der Kategorie 36 befindet sich in Ansbach (ca. 11 Wander- und Radwege


km entfernt), an den Herrieden über die Buslinie
83 angebunden ist. Durch das Stadtgebiet Herrieden verlaufen ver-
schiedene überörtlich bedeutsame Wander- und
Insgesamt verlaufen sechs Buslinien der VGN
Radwege, welche nachfolgend kurz dargelegt
durch das Stadtgebiet:
werden. Diese wurden ebenfalls im Planblatt
 726 (Erlach - Eckartsweiler - Erlbach - Leu- und der Themenkarte Erholung dargestellt.
tershausen – Herrieden)
Die Linie 726 fährt die Ortsteile Herrieden,
Wanderwege
Mühlbruck und Niederdombach an. Die Linie
verkehrt zu Stoßzeiten (am Morgen, Nachmittag Weg-Nr.004: Gelbstrich „Rangau-Randweg“
und Abend). Zielweg Forchheim – Pleinfeld
Länge: 164,7 km
 731 (Ansbach - Leutershausen - Colmberg) Forchheim Kanalbrücke - Burk - Spröde
Die Regionalbuslinie 731 fährt die Ortsteile Her- Marter - Wimmelbach - Heroldsbach -
rieden und Niederdombach an. Die Linie ver- Hemhofen - Neuhaus - Buch - Poppen-
kehrt zu Stoßzeiten (am Morgen, Nachmittag wind - Mechelwind - Schmiedelberg -
und Abend). Arnshöchstädt - Rezelsdorf - Kästel - Birnbaum - Alten-
buch - Untersachsen - Neustadt a.d. Aisch Bhf. - Weiher-
hof - Bühlberg – Breitenau - Obernzenn - Urphertshofen
 803 (Ansbach - Herrieden - Bechhofen) - Oberdachstetten - Spielberg - Obersulzbach - Colmberg
Die Regionalbuslinie 803 fährt die Ortsteile Ve- Schloß - Colmberg Rathaus - Auerbach b. Colmberg - Mit-
lden, Rauenzell, Hohenberg, Herrieden, Reg- telramstadt - Winden - Rammersdorf - Leutershausen -
mannsdorf und Esbach an. Die Linie verkehrt zu Wiedersbach - Oberdombach - Käferbach - Steinbach -
Stoßzeiten zwei bis dreimal stündlich und tags- Schernberg - Herrieden - Roth - Leutenbuch - Winkel
über mindestens einmal stündlich. - Niederoberbach - Sommersdorf - Irrebach - Esbach -
Ornbau - Gern - Muhr a. See, Bhf. - Büchelberg - Geislohe
- Brombach - Röthenhof - Angerhof - Ramsberg – Plein-
 804 (Ansbach - Herrieden - Feuchtwangen)
feld, Bhf.
Die Regionalbuslinie 804 fährt die Ortsteile Es-
bach, Herrieden, Neunstetten sowie Roth, Lei-
Fränkischer Alpenverein 186
belbach, Brünst, Schönau, Lattenbuch, Sickers-
dorf, Elbersroth, Birkach, Bittelhof, Leukersdorf Zielweg Ansbach - Herrieden
und Birkach an. Die Linie verkehrt morgens und Länge: 9,5 km
nachmittags gehäuft. Ansbach, Dombachstraße / Thomasstraße
- Dautenwinden - Schernberg - Herrie-
 805 (Ansbach - Feuchtwangen - Dinkels- den.
bühl)
Die Regionalbuslinie 805 fährt nur den Ortsteil Main-Donau-Weg (FAV 15)
Neunstetten an. Die Linie verkehrt tagsüber Querverbindung Feuchtwangen – Pappenheim
alle ein bis zwei Stunden. Länge: 164,7 km
Feuchtwangen - Rißmannschallbach -
 822 (Herrieden - Wieseth - Dentlein a.F.) Oberahorn - Unterahorn - Jakobsmühle -
Die Regionalbuslinie 822 fährt die Ortsteile Mittelschönbronn - Wieseth - Bruck - Wai-
Herrieden, Lammelbach, Winn und Selingsdorf zendorf - Bechhofen - Heinersdorf - Burgs-
an. Die Linie verkehrt nur frühs und nachmit- tallmühle - Arberg - Goldbühl - Oberham-
tags. bach - Unterhambach - Gunzenhausen - Gnotzheim -
Spielberg - Heidenheim - Steinbühl - Windischhausen -
Heumöderntal - Treuchtlingen - Dietfurt i. MFr. - Pappen-
heim

6
Etwa 240 Bahnhöfe sind der Kategorie 3 zugeordnet kehrs. In der Regel gibt es an Bahnhöfen der Kate-
und umfassen häufig zentrale Bahnhöfe in kleinen gorie 3 meist ein Empfangsgebäude, in den Fahr-
bis mittelgroßen Städten, welche weniger wichtige gäste Fahrkarten und Lebensmittel erwerben kön-
Fernverkehrshalte oder Knoten des Regionalver- nen. Auf einen Service-Mitarbeiter wird oft verzich-
tet.

- VORENTWURF - 81
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Der Main-Donau-Weg (FAV 015) verläuft im Sü- Quelle: AGIL-Aktiven-Atlas, 2006


den des Stadtgebiets entlang des Zescherbergs.
Zu den o.g. Wander- und Radwegen verlaufen noch
weitere Wege im Stadtgebiet von Herrieden, die in der
Fränkischer Alpenverein 109 Themenkarte Erholung dargestellt sind. Zudem sind
Zielweg Ansbach - Sommersdorf weitere Wege im AGIL-Aktiven-Atlas und der Home-
Länge: 14,1 km page der Stadt Herrieden beschrieben. Auch diese
Ansbach, Am Wasen - 3,4 - Kurzendorf - 9,1 - Niederober- sind in der Themenkarte Erholung berücksichtigt.
bach - 1,6 - Sommersdorf, Schloß
Parkplätze
Der Wanderweg Fränkischer Alpenverein 109
liegt im östlichen Stadtgebiet und verläuft von In der Stadt Herrieden gibt es Parkplatzflächen
Ansbach nach Sommersdorf durch den Steinba- grundsätzlich nur in Verbindung mit einer direk-
cher Forst. ten zugehörigen Nutzung. Beispielsweise am
Rathaus, bei Kirchen und Friedhöfen, bei Sport-
Weg-Nr.037: Blaustrich platzflächen, bei Einzelhandelsnutzungen oder
Zielweg Ansbach – Schnelldorf bei Gewerbebetrieben.
 Zuwegung von Herrieden
Länge: 48 km
Im Planblatt sind öffentliche Parkplatzflächen
entweder als Verkehrsfläche mit besonderer
Ansbach-West, Waldheimweg - 5,5 - Gumbertushütte - 0,9
- Kreuzeiche - 1,4 - Hinterholz - 4,7 - Rammersdorf - 1,5 - Zweckbestimmung in Verbindung mit einem Pik-
Leutershausen - 3,0 - Lenzersdorf - 9,8 - Schillingsfürst - togramm oder nur als Piktogramme (bei kleine-
8,3 - Obergailnau - 4,2 - Grüb - 5,8 - Erlensee - 2,9 - ren Flächen) dargestellt.
Schnelldorf, Bhf.

Der Wanderweg Weg-Nr.037 verläuft entlang der


Europäischen Wasserscheideaußerhalb des 5. Ver- und Entsorgung
Stadtgebietes.
Energie
Quelle: Homepage des Fränkischen Albverein e.V.
Die Strom- und Gasversorgung im gesamten
Stadtgebiet ist durch die Main-Donau-Netzge-
Radwege sellschaft (Nürnberg) gegeben. Die Hauptstrom-
leitungen und Trafostationen sind im Planblatt
Altmühlradweg dargestellt. Kleinteilige Anschlüsse (bspw. Haus-
Der Altmühlweg beginnt in Rothenburg o.d.T. und anschlüsse) können aufgrund der Maßstabs-
schließt damit die Verbindung zwischen dem Radweg ebene im Planblatt nicht dargestellt werden.
Liebliches Taubertal und dem Radweg Altmühltal. Der
Radweg hat eine Gesamtlänge von ca. 70 Km mit den Weiterhin wurde auf eine Darstellung der jewei-
Etappen: Rothenburg o.d.T.– (Windelsbach – Hornauer ligen Schutzzonen zu den Leitungstrassen zu-
Weiher) – Colmberg – Leutershausen – Herrieden – gunsten der Lesbarkeit des Planblattes verzich-
Ornbau tet. Bei Planungen im Umfeld von Leitungstras-
sen ist der jeweilige Versorgungsträger frühzeitig
Im Stadtgebiet verläuft er in der Altmühlaue von Leu-
zu kontaktieren und die je nach beabsichtigter
tenbuch über Roth, Herrieden, Stegbruck und Neuens-
Planung erforderlichen Schutzabstände zu erör-
tetten.
tern.
Quelle: AGIL-Aktiven-Atlas, 2006
Im weiteren Verfahren werden das Kapitel zur
Energie sowie die Darstellungen im Planblatt
Fränkischer Karpfen–Radweg
entsprechend ergänzt.
Der Radweg beginnt in Dinkelsbühl und macht Station
in Feuchtwangen, Bechhofen a.d. Heide, Ornbau, Mer- Wasserversorgung
kendorf, Heilsbronn, Dietenhofen, Markt Erlbach,
Höchstadt a.d. Aisch und endet in Erlangen. Zum Vorentwurfsstand sind im Planblatt die
Im Stadtgebiet verläuft eine Alternativroute des We- Hauptversorgungsleitungen, welcher bereits
ges von der Lettenmühle bis Neunstetten.

- VORENTWURF - 82
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

vorab durch die Fernwasserversorgung Franken


(FWF) übermittelt wurden enthalten.

- VORENTWURF - 83
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Abwasserentsorgung Immissionen schützt. Insbesondere Luftverun-


reinigungen, Geräusche und Erschütterungen
Die verschiedenen Abwasserentsorgungsein- zählen nach Bundesimmissionsschutzgesetz
richtungen im Stadtgebiet Herrieden (bspw. Klär- (BImSchG) zu grundsätzlichen Immissionen.
anlagen, Mischwasserbehandlungsanlagen, etc.)
Zur Wahrung gesunder Wohn- und Arbeitsver-
werden im weiteren Verfahren detaillierter ange-
hältnisse ist bei der Bauleitplanung insbeson-
führt bzw. ergänzt.
dere Lärm aus den Quellen: Verkehr, Gewerbe
sowie Sport und Freizeit zu berücksichtigen.
Telekommunikation
Auch Gerüche, beispielsweise verursacht durch
gewerbliche und landwirtschaftliche Nutzungen,
Die Versorgungssituation hinsichtlich Telekom-
fallen neben Lärm weiterhin unter Immissions-
munikation (insbesondere das Thema Breit-
schutz8.
bandausbau) wird im weiteren Verfahren detail-
lierter ausgeführt. Auf Flächennutzungsplanebene können Immissi-
onskonflikte nur bedingt bzw. rudimentär be-
Abfallentsorgung handelt werden. Aus Immissionsschutzsicht um-
fasst dies grundsätzlich eine sinnvolle Anord-
Die Abfallentsorgung in Herrieden ist durch den nung der verschiedenen Nutzungsarten sowie
Landkreis Ansbach als öffentlich-rechtlicher Ent- die Darstellung eventuell notwendiger und spä-
sorgungsträger gewährleistet. ter zu präzisierender Schutzmaßnahmen für be-
stimmte Nutzungen.
Im Stadtgebiet ist ein Wertstoffhof vorhanden.
Verkehr
Das Kapitel zur Abfallentsorgung wird im weite-
ren Verfahren ergänzt. Der Verkehrslärm in Herrieden fokussiert sich
insbesondere auf die übergeordneten bzw. über-
Altlasten regionalen Straßen, eine Bundesautobahn,
Staats- und Gemeindestraßen, die das Stadtge-
Im Planblatt sind zum Vorentwurfsstand keine biet durchlaufen. Lärmtechnische Probleme, ver-
Darstellungen zu Altlasten enthalten. Diese wer- ursacht durch hohes Verkehrsaufkommen, sind
den im Zuge des weiteren Verfahrens, nach der vor allem in der Altstadt vom Hauptort Herrieden
Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der bekannt. Hier verlaufen die stark frequentierten
Fachbehörden und dem Vorliegen entsprechen- Staatsstraßen ST 2248 und ST 2249.
der Informationen entsprechend ergänzt.
Besonders von hohem Verkehrsaufkommen be-
troffen ist auch Neunstetten. Hier verursacht die
6. Immissionsschutz
B 14 nicht nur Lärmimmissionen, sondern trennt
den Ortsteil zusätzlich durch ihren Verlauf in
Unter Immission versteht sich grundsätzlich „…
zwei Teile. Die B 14 stellt die Verbindung zwi-
das Einwirken von Verunreinigungen wie Strah-
schen der Anschlussstelle 50 Aurach - BAB 6 und
lung oder Lärm auf Lebewesen“. Dabei handelt
der Stadt Ansbach dar.
es sich um „…Emissionen, die unmittelbar oder
mittelbar von Menschen oder deren technischen Im ISEK wurde insbesondere das Thema „Ver-
Geräten generiert werden“7. Darunter fallen bei- kehrsbelastung in der Altstadt Herriedens“ be-
spielsweise die Beeinträchtigung durch Maschi- handelt. Hierzu wurde ein Verkehrskonzept be-
nenlärm oder Auspuffgase. Immissionsschutz auftragt, welches u.a. verschiedene Umfahrungs-
umfasst infolgedessen die Gesamtheit der Be- varianten zur Entlastung der Altstadt enthält.
strebungen, welche den Menschen und die Um- Erst nach erneuten Verkehrszählungen und neu
welt in einem beschränkten Maß langfristig vor prognostizierten Verkehrsaufkommen wird über

7 8
Online-Lexikon für Informationstechnologie des Vgl. § 3 Abs. 2 BImSchG
Datacom Buchverlags, aufgerufen unter: www.itwis-
sen.info, Stand: 08.08.2012.

- VORENTWURF - 84
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

die Notwendigkeit einer Umgehungsstraße ent- Sport- und Freizeit


schieden.
Sporteinrichtungen, wie das Sport- und Reit-
Im Rahmen der Fortschreibung des FNP/LP wird platzgelände auf der Altmühlinsel im Süden Her-
nun ein Korridor für eine Umgehungsstraßenva- riedens, grenzen grundsätzlich nicht an sensible
riante südlich des Hauptortes Herrieden darge- Nachbarnutzungen, da es sich am Ortsrand be-
stellt. Die Stadt Herrieden sieht hier Bedarf für findet. Freizeiteinrichtungen, wie das Freibad
eine entsprechende Trasse und möchte dies liegt inmitten des Siedlungsgebietes und ist
durch die Darstellung im FNP/LP entsprechend durch Grünstreifen von naheliegenden Wohnge-
als kommunales Ziel klar formulieren. bieten abgegrenzt. Dennoch können hier tempo-
rär, vor allem in den Sommermonaten, Lärmim-
Gewerbe und Landwirtschaft
missionen auftreten.
Besonders in gewachsenen Bestandsstrukturen
Die Sportplätze von Vereinen, welche intensiv
kann es zu Immissionsproblemen, die durch
genutzt werden, liegen im Stadtgebiet überwie-
Lärm oder Gerüche verursacht werden, kommen.
gend an den Ortsrändern oder außerhalb der
Hierzu zählen vor allem dörfliche Strukturen in
Siedlungsbereiche. Trotzdem kam es hier in der
denen ein enges Nebeneinander von Wohnen,
Vergangenheit zu einer Lärmbelästigung der an-
Gewerbe und Landwirtschaft besteht. Bei Ab-
grenzenden Bewohner. Hier gilt es die bestehen-
nahme der landwirtschaftlichen Nutzungen und
den Situationen durch gezielte, für den Einzelfall
gleichzeitiger Zunahme der Wohnfunktion kann
wirksame, Maßnahmen zu beheben (bspw. durch
sich in manchen Ortsteilen dieser Immissions-
die Festlegung bestimmter Spielverbotszeiten,
konflikt verstärken.
etc.). Demgegenüber muss auch bei eventuellen
Insgesamt ist sowohl bei Überplanungen von be- Neuplanungen im Umfeld von sportlichen Nut-
stehenden Bereichen als auch bei der Auswei- zungen diese Lärmschutzthematik umfassend
sung neuer Bauflächen auf die Schaffung von berücksichtigt und gelöst werden.
verträglichen und nachhaltigen Strukturen im
Neben diesen größeren Sportplätzen befinden
Sinne gesunder Wohn- und Arbeitsverhältnisse
sich Bolz- und Kinderspielplätze überwiegend
zu achten. Im konkreten Einzelfall müssen dann
inmitten der Ortsteile und stellen Konfliktpoten-
auf der detaillierteren Planungsebene (bspw.
tial für Lärmimmissionen dar. Diese Nutzungen
Bebauungsplan) gezielte Vorkehrungen (bspw.
decken jedoch konkret den Bedarf, welcher
bestimmte Anordnung von Nutzungen oder Vor-
durch Wohngebiete entsteht und sind diesen
sehen von Schutzmaßnahmen) zur Wahrung die-
Nutzungen direkt zuzuordnen. Eine räumliche
ser geordneten Verhältnisse getroffen werden.
Abrückung dieser Grundversorgungseinrichtun-
gen von den Wohngebieten ist nicht zielführend
und nicht möglich.

- VORENTWURF - 85
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

7. Steckbriefe der Landschaftstypen

Auf der Grundlage der Bestandserhebung vor Ort und der flächendeckenden tatsächlichen Nut-
zungskartierung sowie der relevanten übergeordneten Planungen wurde das Stadtgebiet in sieben
Landschaftstypen unterteilt. Die Abgrenzung erfolgte hierbei aufgrund der Topographie, der Nut-
zungsform, der Geologie und des Landschaftsbildes. Im Folgenden werden diese Einheiten in Bezug
auf Struktur, Flächennutzung und auf die Themenbereiche Boden/ Geologie, Wasser, Vegetation,
Tierwelt, Landschaftsbild und Erholungsnutzung in Form von Steckbriefen in ihrem Bestand näher
beschrieben.

Abb. 38 Übersichtskarte zu den Landschaftstypen

Als Quelle für die folgenden Steckbriefe dienten:


 Arten und Biotopschutzprogramm (ABSP) LKR Ansbach
 Geologische Karte Bayern M 1:25.000
 Gewässerentwicklungskonzept Altmühl
 FIS Natur (z.B. Biotopkartierung, potenzielle natürliche Vegetation, etc.)
 Landwirtschaftliche Standortskartierung
 Bodenschätzungskarte M 1:25.000
 Alkis Daten/ Tatsächliche Nutzung

- VORENTWURF - 86
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Talraum der Altmühl und Talraum des Käferbachs

Käferbachtal bei Neunstetten

Altmühltal bei Winn


Bezeichnung des Landschaftstyps Nummer 1: Talraum der Altmühl und Seitental des Käferbachs

Abgrenzung Die Altmühl tritt im Nordwesten in das Stadtgebiet ein und fließt
in südöstlicher Richtung durch das Stadtgebiet hindurch. Dieser
Landschaftstyp umfasst die Altmühlaue und ein ähnlich struktu-
rierte Seitental, nämlich das des Käferbachs.
Natürliche Ausstattung Geologisch ist der Bereich hauptsächlich vom Unteren Bunten
Keuper bzw. Gipskeuper bestimmt (vorwiegend Steinmergel- und
Gipslagen, z.T. Sandsteinlagen, die nach Südosten zunehmen). Im
direkten Umfeld des Gewässers herrschen jungholozäne oder po-
lygenetische z.T. würmzeitliche (Mergel, Lehm, Sand, Kies) Talfül-
lungen vor. Innerhalb der Aue sind neben landwirtschaftlich in-
tensiv genutzten Grünlandflächen zahlreiche meist großflächige
Extensiv- und Nasswiesen vorhanden, die aus naturschutzfachli-
cher Sicht besonders wertvoll sind und u.a. zahlreichen Wiesen-
brütern als Lebensraum dienen.

- VORENTWURF - 87
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Natürliche Ausstattung Die Altmühl verläuft im Planungsgebiet leicht mäandrierend, mit


einer durchschnittlichen Breite von ca. 10 Metern. Der Fluss ist bis
1,5 m tief eingekerbt, hat steile bis senkrechte Ufer und trübes,
langsam fließendes Wasser. Die Altmühl wird von einem nähr-
stoffreichen Schilf-Saum begleitet, der oft beiderseits ausgebildet
und durchschnittlich 2 m breit ist. Die lückigen bis dichten, hohen
und vitalen Bestände sind mit unterschiedlichen Mengen an
Hochstauden (Mädesüß, Kohlkratzdistel, Brennnessel) sowie Rie-
sen-Schwaden und Rohrglanzgras, aber auch mit einzelnen Ge-
hölzen, meist Erlen oder Weiden durchsetzt. Viele der Gehölze
sind geschädigt. Außerdem befinden sich in der Aue zahlreiche
Gräben, die in die Altmühl münden sowie aufgelassene Bereiche,
in denen sich z.B. Seggenriede, Altgrasbestände und Röhrichte
entwickelt haben. Zusätzlich wird das Tal durch zahlreiche, teil-
weise natürliche, teilweise angelegte Flutmulden strukturiert, in
denen sich eine Vielzahl von kleinflächigen Feuchtbiotoptypen
entwickelt haben. Die potenzielle natürliche Vegetation im direk-
ten Gewässerumfeld ist der Zittergrasseggen-Stieleichen-Hainbu-
chenwald im Komplex mit Hainmieren-Schwarzerlen-Auenwald.
Ökologische Funktion Der Talraum der Altmühl hat aus ökologischer Sicht eine beson-
ders hohe Bedeutung. Die großflächig geschützten (Natura 2000
und nach § 30 BNatSchG geschützte Bereiche), hochwertigen
Feucht- und Nassbereiche sowie Wasserflächen bieten Lebens-
raum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten, sind wichtiges Bi-
otopvernetzungselement und leisten als Retentionsräume einen
wichtigen Beitrag zum Hochwasserschutz. Von besonderer Bedeu-
tung sind im Altmühltal die noch recht großflächig vorhandenen
mageren Flachland-Mähwiesen (FFH- Lebensraumtyp 6510).
Flächennutzung Die Flächen im direkten Gewässerumfeld der Altmühl und der zu-
fließenden Bäche und Gräben beherbergen hauptsächlich Röh-
richtsäume mit einzelnen Gehölzen und sind landwirtschaftlich
ungenutzt. Die häufigste Flächennutzung in der Aue sind aufgrund
des feuchten Standortes (Feucht- und Nasswiesen) extensiv land-
wirtschaftlich genutzte Wiesen. Kleine Teilbereiche dieses Land-
schaftstyps werden landwirtschaftlich intensiver (z.B. als Acker) ge-
nutzt.

Ackerland Gehölz
8% 1% Gras‐ und 
Krautflur
6%

Grünland
85%

- VORENTWURF - 88
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Erholung Die Altmühlaue hat aufgrund ihres besonderen Charakters und


der reizvollen Landschaft eine hohe Bedeutung für die Erholungs-
funktion im Stadtgebiet. Es sind relativ wenig Wander- bzw. Rad-
wege in der Aue vorhanden. Das direkte Gewässerumfeld ist meist
unerschlossen, was aus naturschutzfachlicher Sicht zu begrüßen
ist. Der überregionale Altmühltalradweg verläuft im Stadtgebiet
nördlich von Herrieden am westlichen Rand der Aue, südlich da-
von am östlichen Rand auf Straßen und landwirtschaftlichen We-
gen.
Landschaftsbild Der breite, flache Talraum der Altmühl erscheint aufgrund der
ausgedehnten Grünlandflächen sehr weitläufig und wird meist
nur von den Röhricht- und Gehölzbeständen an der Altmühl ge-
gliedert. Ein Problem für das typische Landschaftsbild stellt das
Absterben vieler gewässebegleitender Bäume dar. Die Ursachen
hierfür sind eine Pilzerkrankung der Erlen und die „Aktivitäten“
des Bibers.
Zusammenfassende Bewertung Der Landschaftstyp hat eine große Bedeutung für den Naturschutz
sowie für den Erholungssektor. Für die Landwirtschaft ist er von
untergeordneter Bedeutung.
Leitbild der Raumeinheit In dieser Raumeinheit ist ein Nebeneinander von Naturschutzbe-
langen mit der touristischen und extensiven landwirtschaftlichen
Nutzung anzustreben. Die touristische Infrastruktur soll in eng be-
grenzten Teilbereichen ausgebaut und besser geleitet werden.
Den Belangen des Naturschutzes soll mit Hilfe der Umsetzung der
FFH-Managementpläne und der Ausweisung entsprechender „Ru-
hebereiche“ (Schutzgebiete) mit besonderem Augenmerk auf die
hier vorkommenden seltenen Pflanzen- und Vogelarten sowie
dem Biber, Genüge getan werden. Auf großflächige Hochwasser-
schutzmaßnahmen (z.B. flache Wiesenmulden) soll in Bereichen
mit vorhandenen Flachland-Mähwiesen (FFH-Lebensraumtyp
6510) verzichtet werden. Die landwirtschaftliche Nutzung dieser
Raumeinheit soll extensiv und an die Belange von Erholung, Tou-
rismus und Naturschutz angepasst erfolgen. Ackerflächen sollen
in Grünland umgewandelt werden.

- VORENTWURF - 89
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Intensiv landwirtschaftlich genutzte Flur

Abbildung landwirtschaftliche Flur zwischen Heuberg und Lammelbach


Bezeichnung des Landschaftstyps Nummer 2: Intensiv landwirtschaftlich genutzte Flur

Abgrenzung Dieser Landschaftstyp tritt hauptsächlich im Zentrum des


Stadtgebietes um Leibelbach und Brünst, im Süden um
Lattenbuch und Oberschönbronn, im Norden um Schernberg und
Seebronn sowie östlich von Hohenberg auf.
Natürliche Ausstattung Geologisch ist dieser Landschaftstyp im Bereich der Ortschaften
Brünst, Leibelbach und Lammelbach von einem kleinräumigen
Vorkommen lehmig-sandiger Schichten des Pleistozäns und
relativ flacher Topographie beeinflusst. Die Bereiche dieses
Landschaftstyps im Süden und Norden des Planungsgebietes sind
von Blasensandsteinen des Mittleren und des Oberen bunten
Keupers und den daraus resultierenden mäßig frúchtbaren Böden
geprägt. Trotzdem sind in der landwirtschaftlichen
Standortkartierung (LSK) die Böden dieses Landschaftstyps
größtenteils als Ackerstandort-Gerste und als landwirtschaftliche
Flächen mit günstigen Erzeugungsbedingungen eingestuft. Diese
Standorte ermöglichen zwar einen intensiven und vielseitigen
Ackerbau, deren Böden und das herrschende Klima lassen aber
keine anspruchsvolle Ackernutzung zu. Hierzu gehören u.a.
flachgründige, flachdurchwurzelbare und steinige Böden, die
bevorzugt mit Getreide, meist Gerste, bestellt werden. Die
hügeligen Flächen im Norden und Süden (Naturraum
Mittelfränkisches Becken) waren ursprünglich mit Zittergras-
Hainsimsen-Buchenwald örtlich in Kombination mit
Zittergrasseggen-Stieleichen-Hainbuchenwald bestockt. In den
Bereichen um Brünst (Naturraum Frankenhöhe) waren
Flattergras-Hainsimsen-Buchenwald im Komplex mit
Waldmeister-Buchenwald vorherrschend. Reste dieser
Vegetationstypen existieren heute noch in den bewaldeten
Bereichen (vgl. Landschaftstyp Wälder). In der weitgehend

- VORENTWURF - 90
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

gehölzfreien Flur sind heute nur noch wenige Arten der potenziell
natürlichen Vegetation vorhanden. Es sind zahlreiche, meist
gehölzfreie, temporär wasserführende Gräben, Grünwege und
Ackerrandstreifen in der Raumeinheit vorhanden, die meist mit
Gras- und Krautfluren bestanden sind, aber aufgrund der
fehlenden, begleitenden Gehölze keinen großen Beitrag zur
optischen Gliederung der Landschaft leisten.
Ökologische Funktion Weite Teile der Raumeinheit werden intensiv landwirtschaftlich
genutzt (meist Ackerbau) und erfüllen eine untergeordnete
ökologische Funktion. Die vorhandenen Ackerrandstreifen entlang
von Flurwegen, die Grünwege und die kleinen Gräben stellen
wichtige Elemente eines Biotopverbundnetzes in dieser
strukturarmen Raumeinheit dar. Sie verbinden punktuelle und
lineare Biotopelemente angrenzender Raumeinheiten wie die
Auenbereiche der Gewässer, Stillgewässer und ihre Randbereiche,
Gehölzstrukturen, Waldrandstreifen und Wälder. Zudem bieten sie
Lebensräume für zahlreiche Vogelarten wie z.B. Feldlerche und
Wachtel (in Verbindung mit Hecken). Die o.g. Strukturen sind zwar
bereits in diesem Landschaftstyp vorhanden, sollten aber im
Rahmen des Aufbaus bzw. der Verbesserung des
Biotopverbundsystems ergänzt und aufgewertet werden.
Flächennutzung Die Raumeinheit wird durch Landwirtschaft bestimmt. Auf den
fruchtbaren und weniger feuchten Böden wird hauptsächlich
Ackerbau betrieben. Grünlandnutzung ist aufgrund des geringeren
Feuchtegrades und der günstigen Erzeugungsbedingungen der
Böden in dieser Raumeinheit nur selten zu finden.
Aufgrund der landwirtschaftlichen Prägung der Ortschaften sind
die Ortsränder im Bereich dieser Landschaftseinheit großteils (z.B.
durch Obstwiesen) bereits eingegrünt. Diese Bereiche sind im Plan
als Flächen mit siedlungsstruktureller Bedeutung bzw. besonderer
Bedeutung für die Naherholung gekennzeichnet. Im Kapitel1.2 sind
detaillierte Aussagen zu den Grünflächen, Ortsrändern der
einzelnen Ortsteile enthalten.

Wald
1%

Gras‐ und  Grünland


Krautflur 16%
3%

Ackerland
80%

Erholung Die Raumeinheit ist über landwirtschaftliche Flurwege, auf


welchen teilweise auch ausgemarkte Wander- und Radwege
verlaufen, erschlossen. Der Erholungswert dieser Einheit ist im
Vergleich mit anderen Landschaftseinheiten im Stadtgebiet als
geringer einzustufen.

- VORENTWURF - 91
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Landschaftsbild Das Landschaftsbild der Raumeinheit ist durch die intensiv


genutzte und nur wenig strukturierte landwirtschaftliche Flur
geprägt. Es fehlen v.a. raumbildende Strukturen wie z.B. Hecken,
Baumreihen, etc.)
Zusammenfassende Bewertung Die Raumeinheit erfüllt fast ausschließlich die Funktionen der
Siedlung und der Landwirtschaft.
Leitbild der Raumeinheit Schwerpunkt in dieser Raumeinheit soll weiterhin die
landwirtschaftliche, v.a. die ackerbauliche Bodennutzung
darstellen. Aufgrund der vorhandenen Ackerrandstreifen, Gräben
und Grünwege existiert bereits ein relativ gutes
Biotopverbundnetz, das jedoch in Teilbereichen noch Lücken und
Mängel aufweist. Im Kapitel 2.2.3 werden detaillierte Aussagen zur
Entwicklung des Biotopverbundes bzw. zu geeigneten Maßnahmen
getroffen. Der in diesem Kapitel beschriebene Maßnahmenkatalog
enthält unterschiedliche Maßnahmentypen, die sich für
verschiedene Biotopstrukturen eignen. Die Ausstattung mit
Gehölzstrukturen entlang der Biotopverbundachsen soll
hauptsächlich zur Verbesserung des Landschaftsbildes und zur
Verbesserung der Habitatfunktion vieler Vogelarten noch
verbessert und verdichtet werden.

- VORENTWURF - 92
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Landwirtschaftlich genutztes Hügelland mit vielen Gehölzen und kleinen Fließgewäs-


sern

Bei Steinbach Am Ameisengraben zwischen Regmannsdorf


und Hohenberg

Schafhutung südöstlich Heuberg am Trauf der Frankenhöhe


Bezeichnung des Landschaftstyps Nummer 3: Landwirtschaftlich genutztes Hügelland mit vielen
Gehölzen und kleinen Fließgewässern

Abgrenzung Dieser Landschaftstyp ist verstreut im gesamten Stadtgebiet ver-


treten, gehäuft kommt er in der nördlichen Hälfte um Neunstet-
ten, Hohenberg und Rauenzell vor.

- VORENTWURF - 93
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Natürliche Ausstattung Geologisch bestimmen die Schichten des Blasensandsteines, des


Mittleren und des Oberen bunten Keupers den Landschaftstyp.
Die potentiellen natürlichen Vegetationstypen der bewegten Flä-
chen im Norden wären der (Bergseggen-) Hainsimsen-Buchen-
wald mit Übergängen zum Waldmeister-Buchenwald und örtliche
Vorkommen des Waldlabkraut-Traubeneichen-Hainbuchenwal-
des. Im Süden wäre der (Flattergras-) Hainsimsen-Buchenwald im
Komplex mit Waldmeister-Buchenwald vorherrschend. Aktuell
werden große Teile der Raumeinheit etwa zu gleichen Teilen als
Acker und Grünland genutzt. Es sind zahlreiche Feldgehölze, Ein-
zelbäume, Baumreihen, Hecken und Obstwiesen vorhanden. Ent-
lang der kleinen Fließgewässer und Gräben sind meist Erlengale-
rien oder standortgerechte Einzelbäume vorhanden. Die vorhan-
denen kleineren Stillgewässer weisen oft relativ naturnah ausge-
prägte Randbereiche auf. Manche süd- und südwest exponierten
Hänge und Böschungen (oft an Waldrändern) sind als wertvolle
Trocken- bzw. Magerstandorte einzustufen und im Plan als
„Schwerpunktbereich Naturschutz: Trockenlebensraum erhalten
und weiterentwickeln“ gekennzeichnet. Diese Bereiche werden ak-
tuell meist als Obstwiesen genutzt (z.B. bei Hohenberg und See-
bronn) oder sind ehemalige bzw. aktuelle Schafhutungen (z.B. bei
Heuberg).
Ökologische Funktion Zahlreiche Feldgehölze, Hecken, Baumreihen, Obstwiesen und
Einzelbäume sowie kleinere Fließgewässer und Stillgewässer sind
wichtige Biotopvernetzungsstrukturen in dieser landwirtschaftli-
chen Flur, die deutlich kleinteiliger ist als die Raumeinheit inten-
siv landwirtschaftlich genutzte Flur. Daneben beherbergt dieser
Landschaftstyp überdurchschnittlich viele flächenhafte Biotope
(meist trockener Ausprägung) und bietet aufgrund des Struktur-
reichtums zahlreichen Tieren Lebensraum.
Flächennutzung Der Landschaftstyp zeichnet sich aus durch eine relativ kleintei-
lige landwirtschaftliche Nutzung (Acker im Wechsel mit Grünland),
vereinzelt unterbrochen von kleineren Waldflächen, die meist au-
ßerhalb dieses Landschaftstyps liegen. Häufig befinden sich Obst-
wiesen auf den Hanglagen (s.o.). Die kleinen, vereinzelten Stillge-
wässer werden als Fischteiche genutzt (z.B. am Moosgraben, Heu-
berger Weiher, am Steinbach, Hanggraben und Breitwasengra-
ben). Die Ortsränder der Siedlungen sind meist von Hecken, ein-
zelnen Laubbäumen, Baumreihen oder Obstwiesen gesäumt.

Wald
3%

Grünland
33%
Ackerland
57%
Gras‐ und 
Krautflur
5%
Gehölz
2%

- VORENTWURF - 94
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Erholung Die reizvolle Landschaft ist über land- und forstwirtschaftliche


Wege erschlossen. Einige Rad- und Wanderwege durchqueren den
Landschaftstyp.
Landschaftsbild Das Landschaftsbild im „Hügelland“ ist geprägt von dörflich struk-
turierten Siedlungsbereichen, der kleinteiligen, durch zahlreiche
Gehölzstrukturen gegliederten landwirtschaftlichen Nutzung mit
ca. 60% Acker- und ca. 30% Grünlandanteil, kleineren Fließ- und
Stillgewässern, der bewegten Topographie und den angrenzenden
Waldbereichen auf den Hangkuppen.
Zusammenfassende Bewertung Die Raumeinheit erfüllt die Funktionen der Landwirtschaft, des
Naturschutzes sowie der Erholung. Das bestehende Netz aus Bio-
topstrukturen bedarf bereichsweise der Ergänzung.
Leitbild der Raumeinheit Erhalt und Entwicklung der landwirtschaftlich geprägten Flur mit
besonderem Augenmerk auf kleinteilige Nutzungsformen sowie
Ausbau der Grünstrukturen besonders an den kleinen Gräben und
Ergänzung des Biotopverbundes. Die Trocken- und Magerstand-
orte sind zu erhalten und, wo möglich, zu erweitern.

- VORENTWURF - 95
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Wälder

nördlich Höfstetten

Waldrand südlich Heuberg

Steinbach-Trüdinger Forst
Bezeichnung des Landschaftstyps Nummer 4: Wälder

Abgrenzung Die Raumeinheit umfasst die größeren, zusammenhängenden


Waldbereiche im Stadtgebiet. Die größten zusammenhängende

- VORENTWURF - 96
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Wälder sind der Erl- und Grünwald (bzw. „Stadler und Elbersrother
Holz“) östlich des Wiesethtals und der Trüdinger und Steinbach-
Forst an der östlichen Gemeindegrenze. Die Wälder befinden sich
oft in Kuppenlagen und Hangbereichen.
Natürliche Ausstattung Geologisch werden die Waldbereiche durch Sandsteinkeuper und
Gipskeuper bestimmt. Vorherrschend sind Nadelbaumbestände.
Im Bereich der Sandsteine überwiegen Braunerden (vgl. Kap. 2.3.2)
Ökologische Funktion Die Nadelholzforsten im Stadtgebiet sind von intensiver Nutzung
geprägt und aus naturschutzfachlicher Sicht weniger wertvoll als
die geringer vertretenen Laub- und Mischwälder. Aufgrund der
Größe der zusammenhängenden Waldgebiete sind jedoch zahlrei-
che seltene Tierarten vertreten.
v.a. im Waldinneren Vögel, Waldrandbereich Pflanzen, Feuchtflä-
chen mit Tümpeln im Steinbacher Holz / Burgerwald südöstlich
Neunstetten
Flächennutzung Die Waldbereiche werden hauptsächlich forstwirtschaftlich ge-
nutzt.
Erholung Der Waldfunktionsplan weist den gesamten Trüdinger und Stein-
bach-Forst im Osten des Stadtgebiets als Wald mit besonderer Be-
deutung für die Erholung aus. Er dient somit der Erholung und
dem Naturerlebnis seiner Besucher in besonderem Maße. Hier
gibt es auch einen Wanderparkplatz (an der Straße nach Rauen-
zell), der laut WFP ausgebaut werden soll.
Insgesamt sind die Waldgebiete über zahlreiche forstwirtschaftli-
che Wege erschlossen, die auch in vielen Fällen als Wanderwege
markiert sind (vgl. Themenkarte Erholung) und bieten somit zahl-
reiche Wandermöglichkeiten.
Landschaftsbild Hauptsächlich sind Nadelholzforsten und nadelholzreiche
mischwälder vertreten, die weniger abwechslungsreich als die ge-
mäß der potenziell natürlichen Vegetation vorkommenden Laub-
wälder sind. Im Waldfunktionsplan sind für das Stadtgebiet drei
kleinere Flächen als „Wald mit besonderer Bedeutung für das
Landschaftsbild“ ausgewiesen. Er dient der Bewahrung der Eigen-
art, Vielfalt und Schönheit der Landschaft. Es handelt sich vor al-
lem um das Landschaftsbild prägende Wälder in exponierten La-
gen und weithin sichtbare Waldränder vor allem in waldarmen Ge-
bieten. Die Bereiche befinden sich am südwestlichsten Rand des
Stadtgebiets, im Löschenholz/Zescherberg am Tenscherbach -
Ahornbachtal (4,7 ha), im Gräbenwindner Gemeindeholz (4,8
ha)und zwischen Lattenbuch und Heuberg im WSG, Elbersrother
Holz (0,6 ha) (hier auch gleichzeitig Waldbiotop)
Zusammenfassende Bewertung Die Wälder in dieser Raumeinheit sind meist intensiv forstwirt-
schaftlich genutzt. Die Waldränder sind oft relativ strukturarm und
„ungestuft“, d.h. ein Waldmantel und ein vorgelagerter Krautsaum
fehlen meist. Die Raumeinheit erfüllt die Funktionen der Forstwirt-
schaft, der Erholung und des Naturschutzes.
Leitbild der Raumeinheit Orientiert sich an den Zielen und Maßnahmen des Waldfunktions-
plans (WFP):
Die Wälder haben wichtige Schutz- und Erholungsfunktionen und
leisten einen wichtigen Beitrag zur Rohstoffversorgung sowie zum
Erhalt der biologischen Vielfalt. Daher sollen die Wälder in ihrer

- VORENTWURF - 97
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Flächensubstanz erhalten und ihre Funktionen einschließlich der


Nutzfunktion weiterentwickelt werden.
Die Wälder leisten einen wichtigen Beitrag zur Versorgung mit dem
nachwachsenden und klimaschonenden Rohstoff Holz. Sie stärken
dadurch die Wirtschaftskraft der Region und sichern Arbeitsplätze
in der Forstwirtschaft und den holzverarbeitenden Betrieben. Die
Leistungsfähigkeit der Wälder soll dauerhaft gesichert und erhöht
werden, so dass eine nachhaltige Holzversorgung sichergestellt
werden kann. Ein Verzicht auf Bewirtschaftung und Holznutzung
soll nur in begründeten Ausnahmefällen erfolgen.
Wälder mit besonderer Bedeutung für die Erholung sollen in ihrem
Bestand gesichert und vor Beeinträchtigungen bewahrt werden.
Insbesondere in Wäldern in öffentlichem Eigentum soll die Erho-
lungsfunktion weiter gestärkt werden (Ausbau des Wanderwege-
netzes, Verbesserung der Wegemarkierungen).
In erosionsgefährdeten Bereichen sollen Wälder mit Aufgaben des
Bodenschutzes so erhalten und gepflegt werden, dass Bodenab-
trag, Bodenverwehungen oder Verkarstungen vermindert werden.
Möglichkeiten zur Erstaufforstung von Flächen, die durch Wasser-
oder Winderosion gefährdet sind, sollen genutzt werden.
Wälder und Waldränder, die das Landschaftsbild in besonderem
Maße prägen, sollen erhalten und vor Beeinträchtigungen bewahrt
und wenn möglich mit dem Ziel größerer Naturnähe weiterentwi-
ckelt werden. Bei Erst- und Wiederaufforstungen sollen möglichst
naturnahe Waldränder angelegt und der Laubholzanteil erhöht
werden.

- VORENTWURF - 98
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Strukturreiche Bachtäler

Wiesethtal nördlich Elbersroth

Wiesethtal bei Elbersroth


Bezeichnung des Landschaftstyps Nummer 5: Strukturreiche Bachtäler

Abgrenzung Der Landschaftstyp umfasst Teilbereiche der Auen der Wieseth


mit Seitenbächen (Charbach, Gründleinsgraben und Rappengra-
ben), des Höllmühlbaches, der Kleinen Aurach, des Ameisengra-
bens, des Schreinermühlbaches, des Rösgrabens, des Hechel-
schutzbaches (zuvor Esbach und Erlbach), und des Heuberger
Mühlbachs.
Natürliche Ausstattung Geologisch bestimmen holozäne Talfüllungen die Auenbereiche
der Fließgewässer. Es sind kleinere bis mittlere Bäche des Sand-
steinkeupers und Gipskeupers, die geringe Abflüsse, geringe
Fließgeschwindigkeiten, feine Sedimente und nur teilweise Be-
schattung aufweisen. Die potenzielle natürliche Vegetation in der
Wiesethaue ist Zittergrasseggen-Stieleichen-Hainbuchenwald. Im
direkten Gewässerumfeld der kleineren Bäche ist es Schwarzer-
len-Auenwald. Aktuell sind entlang der meisten Fließgewässer in

- VORENTWURF - 99
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

diesem Landschaftstyp Erlengruppen und bereichsweise Erlenga-


lerien vorhanden. Die meisten Fließgewässer haben ein flaches
Relief mit relativ schmalen Talsohlen. In den Auenbereichen der
Gewässer herrscht Grünlandnutzung vor.
Bezüglich der Gewässergüte sind die Bäche durchgehend in einem
guten bis sehr guten (Oberlauf Höllmühlbach, Erlbach als Zufluss
der Wieseth) Zustand (Stand 2013), lediglich der Ameisengraben
weist unterhalb der Kläranlage Hohenberg einen mäßigen Zu-
stand auf (eine Übersichtskarte zur Gewässergüte der Fließgewäs-
ser findet sich im Anhang).
Ökologische Funktion Den Bächen mit bereichsweise mäandrierendem Verlauf und zu-
gehörigen Stillgewässern und Feuchtbereichen kommt hinsicht-
lich des Biotopverbundes und als Lebensraum zahlreicher Tierar-
ten eine besondere naturschutzfachliche Bedeutung zu.
Flächennutzung Im direkten Umfeld der Gewässer ist meist Grünlandnutzung vor-
herrschend. An sehr wenigen Stellen reichen Äcker bis an die Ufer
der Bäche (z.B. am Steinbach westlich von Esbach).
Erholung Die Einheit ist nur stellenweise über landwirtschaftliche Flurwege
oder bestehende Straßen erschlossen. In den meisten Fällen que-
ren die bestehenden Wege die Täler (Charbach, Erlbach bei
Lammelbach, Kleine Aurach, Höllmühlbach, Ameisengraben bei
Hohenberg, Schneidermühlbach). Lediglich das Wiesethtal ist im
Stadtgebiet von Norden aus bis Sickersdorf-Gräbenwinden durch
eine bestehende, parallel zum Bach verlaufende Straße auch für
Radfahrer gut erschlossen sowie der Rösgraben im Osten des
Stadtgebiets.
Landschaftsbild Insgesamt ist das Landschaftsbild in allen Bachtälren dieser Ein-
heit als malerisch schön zu beschreiben. Die mit Gehölzen bestan-
denen Abschnitte der Bachtäler strukturieren optisch die Land-
schaft. Teiche und Feuchtbereiche setzen zusätzliche Akzente. In
den Bereichen mit fehlendem Gehölzsaum sind die Gewässer aus
der Entfernung nicht sichtbar.
Zusammenfassende Bewertung Die Bachtäler sind einer der Hauptbestandteile des Biotopverbun-
des. Die Gewässer und Feuchtbereiche sind Lebensraum vieler
schützenswerter Tier- und Pflanzenarten. Außerdem sind sie ein
wichtiges Element der optischen Strukturierung der Landschaft
und des Biotopverbundes. Sie leisten mit vorhandenen Re-
tentionsflächen einen wichtigen Beitrag zum Hochwasserschutz.
Leitbild der Raumeinheit Die Wiesen der schmalen Talauen fördern aufgrund der Standort-
bedingungen (nass, feucht) eine sehr hohe Artenvielfalt und sol-
len in ihrem Zustand und ihrer Eigenart bewahrt werden. Die
punktuellen Auenbereiche, in welchen Grünland durch Acker er-
setzt wurde, sollten wieder der Grünlandnutzung zugeführt wer-
den. Erreicht werden soll dies durch eine nachhaltige, extensive
landwirtschaftliche Nutzung im Gewässerumfeld und durch ge-
zielte Maßnahmen wie z.B. der Anlage von Pufferstreifen mit bach-
begleitenden Gehölzen.

- VORENTWURF - 100
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Leicht bewegte Wiesenbereiche mit zahlreichen Gehölzen

Obstbaumallee bei Rauenzell

Gehölzgruppen bei Brünst Wiesen bei Leutenbuch


Bezeichnung des Landschaftstyps Nummer 6: leicht bewegte Wiesenbereiche mit zahlreichen
Gehölzen

Abgrenzung Dieser Landschaftstyp ist im Zentrum des Planungsgebietes im


Anschluss an die Altmühlaue zu finden.
Natürliche Ausstattung Geologisch liegen die Flächen dieses Landschaftstyps im Bereich
der holozänen, lehmig, sandigen Talfüllung der Altmühl und sind
von Blasensandsteinen des Mittleren und des Oberen bunten
Keupers und den daraus resultierenden, wenig fruchtbaren Böden
geprägt. Die potentielle natürliche Vegetation ist (Flattergras-)
Hainsimsen-Buchenwald örtlich in Kombination mit Waldmeister-
Buchenwald und Zittergrasseggen-Stieleichen-Hainbuchenwald.
Aktuell herrscht Grünlandnutzung im Wechsel mit Ackerland zu ei-
nem geringeren Anteil vor. Es sind zahlreiche Baumreihen, ein-
zelne Laubbäume, Baumgruppen, Hecken und Feldgehölze vor-
handen. Besonders im südlichen Teil dieses Landschaftstyps fin-
den sich kleinere Fließgewässer. Die Topographie ist leicht be-
wegt.

- VORENTWURF - 101
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Ökologische Funktion Die Raumeinheit ist mit einerseits großflächigen Grünlandberei-


chen für Wiesenbrüter und andererseits Baumgruppen, Alleen
und Feldgehölzen für weitere Vogelgruppen ein ökologisch sehr
wichtiger Bereich im Stadtgebiet.
Flächennutzung Die überwiegende Flächennutzung dieses Typs ist Grünlandnut-
zung, ca. ein Drittel der Flächen ist landwirtschaftlich intensiver
(Acker) genutzt. Die Wiesen werden hauptsächlich zur Silagegewin-
nung gemäht. Es ist fast kein Wald in dieser Einheit vorhanden.

Wald
1%

Ackerland
31%

Grünland
63% Gehölz
1%
Gras‐ und 
Krautflur
4%

Erholung Diese Raumeinheit hat durch ihre offene, durch Gehölzstrukturen


gegliederte Landschaft ein hohes Erholungspotential. Bereits von
flachen Kuppen aus hat man einen weiten Fernblick. Es finden
sich zahlreiche Wander- und Radwege. Sie grenzt mit ihren zwei
Teileinheiten jeweils westlich und östlich an die Raumeinheit der
Altmühlaue an. Wie oben beschrieben, ist letztgenannte weitge-
hend frei von Wegen.
Landschaftsbild Das Landschaftsbild wird durch eine offene Wiesenlandschaft ge-
formt, das durch landschaftsbildprägende Baumgruppen, Alleen
und Feldgehölze strukturiert wird.
Zusammenfassende Bewertung Die Raumeinheit erfüllt in hohem Maße die Funktionen des Na-
turschutzes und der Erholung, im Bereich der Landwirtschaft liegt
der Schwerpunkt auf Mahdgrünlandnutzung.
Leitbild der Raumeinheit Erhalt und Entwicklung der bestehenden Strukturen. Zusätzliche
Gehölzpflanzungen sollten nur vereinzelt und maßvoll vorgese-
hen werden, um den offenen Landschaftscharakter und die Le-
bensraumqualität für Wiesenbrüter nicht zu gefährden. Der hohe
Grünlandanteil sollte erhalten und in Überschwemmungs- und
Staunässebereichen durch Umwandlung von Acker zu Grünland
erhöht werden.

- VORENTWURF - 102
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Kleinteilig-bergig-waldreiche Landschaft im Südenwesten des Plangebietes

nördlich Birkach

Blick auf Elbersroth von Osten her


Bezeichnung des Landschaftstyps Nummer 7: Kleinteilig-bergig-waldreich

Abgrenzung Raumeinheit im Südwesten des Stadtgebiets angrenzend an das


Wiesethtal.
Natürliche Ausstattung Die Raumeinheit ist geologisch von den Schichten des Gipskeu-
pers (Tallagen) und des Sandsteinkeupers in den höheren Lagen
geprägt. Die potentielle natürliche Vegetation ist Zittergrasseg-
gen-Stieleichen-Hainbuchenwald in den Tallagen, typischer
Hainsimsen-Buchwald an den Hängen und höheren Lagen, sowie
(Bergseggen-)Hainsimsen- mit Übergängen zum Waldmeister-Bu-
chenwald; örtlich mit Waldlabkraut-Traubeneichen-Hainbuchen-
wald westlich des Wiesethtals.

- VORENTWURF - 103
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel II.
Stadt Herrieden  Bestandsanalyse

Die kleinteilige, bergige und waldreiche Landschaft im oberen


Wiesethtal zeichnet sich aus durch ihren Strukturreichtum mit ei-
ner ausgewogenen Grünland-Acker-Verteilung, zahlreichen klei-
neren Wäldern und kleinen Bachtälern.
Ökologische Funktion Die Raumeinheit bietet mit ihrem kleinteiligen Wechsel aus Offen-
land, Gehölzen und Wäldern verbunden mit unterschiedlicher Hö-
hen-, Hanglage und Exposition sehr unterschiedliche Lebens-
räume für Pflanzen und Tiere. Hier gilt es, die Feuchtlebensräume
in den kleinen Bachtälern und die Trockenlebensräume an den
steileren Hängen im Sinne eines Schwerpunktbereichs Natur-
schutz zu erhalten und weiterzuentwickeln. Der Reichtum an glie-
dernden Böschungen, Wäldchen, Baumreihen, Hecken und Feld-
gehölzen sollte erhalten bleiben. Eine zusätzliche Anpflanzung
von Gehölzen ist hier nicht erforderlich.
Flächennutzung Es liegt eine ausgewogene Verteilung der landwirtschaftlichen Nut-
zung von Acker und Grünland in Verbindung mit Waldwirtschaft
vor. Der anteil an Brachflächen (Gras-/ Krautflur) ist relativ hoch.
Die Schlaggrößen der Ackerflächen sind aufgrund des bewegten
Reliefs relativ klein.

Wald
6%

Ackerland
Grünland 47%
40%

Gras‐ und 
Krautflur Gehölz
5% 2%

Erholung Diese Raumeinheit hat durch ihre abwechslungsreiche Landschaft


ein hohes Erholungspotential. Radwege finden sich vor allem in
den Tallagen, Wanderwege erschließen auch die höheren Lagen.
Landschaftsbild Das Landschaftsbild wird durch den kleinteiligen Wechsel von of-
fener Landschaft und Wäldern geprägt in Verbindung mit dem be-
wegten Relief. An einigen Stellen bieten sich sehr schöne, ab-
wechslungsreiche Fernblicke. Die strukturreichen Ortsränder bie-
ten oft einen malerischen Anblick.
Zusammenfassende Bewertung Die Raumeinheit erfüllt die Funktionen der Landwirtschaft, des
Naturschutzes sowie der Erholung.
Leitbild der Raumeinheit Erhalt und Entwicklung der bestehenden Strukturen.

- VORENTWURF - 104
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Sollte der Sterbeüberschuss jedoch weiter stei-


III. Planung und Entwicklungsziele gen und/oder sich die Zuzüge reduzieren, wäre
eine Stagnation oder ein Bevölkerungsrückgang
1. Flächennutzungsplan die Folge. Es gilt somit für die Stadt Herrieden als
Wohnstandort weiter attraktiv zu bleiben und die
Anzahl der Zuzüge weiterhin stabil zu halten.
Allgemeine Ziele für die Entwicklung
der Stadt Herrieden Diese Attraktivität muss durch die Kombination
verschiedenster Aspekte beibehalten bzw. ver-
Mit der erneuten Fortschreibung des Flächen- bessert werden. Neben dem zentralen Themen-
nutzungsplans soll der Rahmen für die Sied- bereich Wohnen und Einrichtungen des Gemein-
lungsentwicklung der nächsten 10 – 15 Jahre ge- bedarfs sind dabei insbesondere die Bereiche
bildet werden. Die Planungsziele ergeben sich Einzelhandel/Versorgung, Wirtschaft/Gewerbe
dabei grundsätzlich aus § 1 Abs. 4 und 5 BauGB und Tourismus/Kultur wichtig.
sowie den Zielen des Landesentwicklungspro- Gegenwärtig weist Herrieden eine stetige Nach-
gramms, des Regionalplans sowie verschiedener frage für Gewerbe- sowie Wohnbauflächen auf.
Fachplanungen. Für diese Bereiche galt es die vorhandenen Po-
Die Erarbeitung der kommunalen Ziele erfolgte tenziale (auf Basis der tatsächlichen Entwicklung
im Rahmen eines zweitätigen Workshops mit und des wirksamen FNP/LP) zu analysieren und
dem Stadtrat Herrieden. Darüber hinaus erfolg- zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten zu erar-
ten vor der ersten Beteiligungsrunde (nach §3 beiten. Insgesamt müssen Maßnahmen bzw.
Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB) neun Bürgerver- Ausweisungen von Flächen hier immer im Kon-
sammlungen, welche alle Ortsteile der Stadt text mit konkretem Bedarf / Nachfrage stehen.
Herrieden abdeckten. Die Ergebnisse dieser Ver- Klassische (mittelfristige) Angebotsplanung, wel-
sammlungen wurden dann wiederum in einem che in der Vergangenheit von vielen Kommunen
Workshop des Stadtrates Herrieden allen Mit- betrieben wurde, sollte nicht erfolgen.
gliedern vorgestellt und diskutiert. Ausgangs- Bei sämtlichen baulichen Entwicklungen muss
punkt für die gesamte Zielerarbeitung waren ins- insbesondere das Orts- und Landschaftsbild der
besondere die bestehenden Zielvorgaben des Stadt Herrieden berücksichtigt werden. Hier gab
wirksamen Flächennutzungs- und Landschafts- es in der Vergangenheit bereits verschiedene
plans sowie verschiedener formeller und infor- Entwicklungen, welche auch im Zuge des wirksa-
meller Planungen men FNP/LP als städtebauliche Fehlentwicklun-
Eine zentrale Größe für die Entwicklung von Zie- gen dargelegt wurden (bspw. zu enge Bebauung
len für die einzelnen Themenfelder ist die Bevöl- der Talräume der Altmühl, Neubausiedlungen in
kerungsentwicklung. Diese stellt sich gegenwär- Hangbereichen > Elbersroth und Neunstetten,
tig als stabil mit leichtem Wachstum dar. Die ver- Gewerbegebiete im Süden Herriedens). Der
schiedenen Prognosen ergeben unterschiedli- Großteil der Herriedener Ortsteile weisen gegen-
che Bedarfsvorstellungen (insbesondere an wärtig überwiegend gute Ortseingänge und -
Bauflächen) für die Stadt Herrieden. Gegenwärtig ortsränder auf. Diese gilt es zur Wahrung der ört-
kann Herrieden eine gute Stellung im Wettbe- lichen Identität sowie der Wohnattraktivität zu
werb um Einwohner einnehmen, da der Ort so- erhalten und zu schützen. Grundsätzlich sind je-
wohl eine gute Lage mit einer guten verkehrli- doch nicht nur die Siedlungsränder von Bedeu-
chen Anbindung, viele Arbeitsplätze als auch tung, sondern es sollte auch wesentlich inner-
eine gute Versorgungsstruktur aufweist. Die sta- halb der Siedlungen behutsam mit älterer Bau-
tistischen Kennzahlen zeigen jedoch ebenfalls substanz und gewachsenen Grünstrukturen um-
bereits wesentliche Auswirkungen des demogra- gegangen werden.
fischen Wandels, welche zukünftig noch weiter Vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Sied-
zunehmen werden. In den vergangenen Jahren lungsentwicklung verfolgt auch die Stadt Herrie-
konnte eine negative natürliche Bevölkerungs- den einen sparsamen Umgang mit Grund und
entwicklung (Sterbeüberschuss) durch eine Boden. Dabei soll der Flächenverbrauch auf das
große Zahl an Zuzügen ausgeglichen werden. notwendige Maß reduziert werden. Gegenwärtig
weist die Stadt Herrieden jedoch eine sehr hohe

- VORENTWURF - 105
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Dynamik auf. Dies bedeutet konkret, dass hier 1.1.1. Wohnen


eine sehr hohe Nachfrage nach Wohnbauland
besteht, bei welcher anzunehmen ist, dass diese In der Vergangenheit hat sich die Hauptsied-
auch kurz- bis mittelfristig noch weiterbestehen lungstätigkeit auf die drei großen Ortsteile (Her-
wird. Neben der Wohnbauflächenentwicklung rieden, Neunstetten und Rauenzell) konzentriert.
besitzt auch die Entwicklung gewerblicher Bau- Dieses Ziel verfolgte ebenfalls der wirksame
flächen in Herrieden eine besondere Stellung. FNP/LP und an diesem Ziel wird auch weiterhin
Gegenwärtig sind hier sehr große Gewerbeein- festgehalten.
heiten mit einer großen Anzahl an Arbeitsplätzen
Die restlichen Ortsteile sind zwar zum Teil noch
vorhanden. Hier besteht stetiger Bedarf für Flä-
recht heterogen, weisen jedoch grundsätzlich
chen zur Erweiterung, Umsiedlung und auch für
alle ähnliche Tendenzen auf. So hat in diesen die
Neuansiedlungen. Diese gewerbliche Situation
klassische dörfliche Mischstruktur abgenommen
ist für die Stadt Herrieden von zentraler Bedeu-
und sich auf ein Minimum reduziert. Es gibt be-
tung für die Wirtschaft und Gesamtsituation. Ins-
reits Ortsteile ohne aktive Landwirtschaft und ei-
gesamt besteht somit auch hier eine wesentliche
ner reinen Wohnnutzung. Grundsätzlich soll in
Nachfrage nach Bauflächen.
allen kleinen Ortsteilen die Ansiedlung von ge-
Vor dem Hintergrund dieser örtlichen Gegeben- mischten Nutzungen auch zukünftig noch reali-
heiten gilt es nun eine flächensparende Bau- sierbar sein. Ansonsten sollen die Ortsteile
weise sowie das Prinzip der „Innenentwicklung grundsätzlich ihren örtlichen Bedarf innerhalb
vor Außenentwicklung“ zu verfolgen. Bei der Ent- der bestehenden Siedlungsgrenzen decken.
wicklung muss somit eine bestimmte Reihen- Kleinteilige Erweiterungen nach außen können
folge berücksichtigt werden. Grundlegend muss im Einzelfall vorgesehen werden, sollten jedoch
bei jeglicher Entwicklung ein konkreter Bedarf die Ausnahme bleiben. Von großflächigen Ent-
nachgewiesen werden können. Nachfolgend wicklungen ist in den kleinen Ortsteilen abzuse-
muss dann geprüft werden, ob dieser Bedarf vor- hen. So sind diese für eine derartige Entwicklung
rangig im Zuge der Innenentwicklung gedeckt weder aus infrastruktureller noch aus sozialer
werden kann. Stellt sich hierbei heraus, dass Sicht geeignet.
eine Innenentwicklung nicht möglich ist, kann
Da in Herrieden gegenwärtig eine stetige Nach-
eine begrenzte und bedarfsgerechte Außenent-
frage nach Wohnbauland vorhanden ist, wurden
wicklung erfolgen.
im Zuge der Fortschreibung des FNP/LP ver-
Herrieden und seine Ortsteile weisen eine viel- schiedene Entwicklungsflächen untersucht und
fältige Struktur auf. Diese muss erhalten und vorgesehen. Insgesamt gilt es aber auch hier, wie
nachhaltig gesichert werden. Dabei ist von zent- bei jeglichen Bauflächenentwicklungen, vor Neu-
raler Bedeutung, dass hier keine weitere wesent- ausweisungen erst alle Innenentwicklungspo-
liche Außenentwicklung erfolgt, sondern viel- tenziale (Baulücken, Brachflächen, Leerstände)
mehr die Entwicklung im Bestand gefördert wird. auszunutzen. Sollten diese jedoch nicht vorhan-
Der Schwerpunkt liegt hier auf der Bekämpfung den oder nutzbar sein, können neue (bedarfsge-
und Aktivierung von Leerständen und Brachflä- rechte) Flächen entwickelt werden.
chen. Im Zuge der Fortschreibung des FNP/LP
Bestehende Wohngebiete müssen auch hin-
wurden die einzelnen Ortsteile hinsichtlich ihrer
sichtlich ihrer Marktfähigkeit analysiert und bei
tatsächlichen Funktionen untersucht und indivi-
Bedarf Maßnahmen ergriffen werden. Konkreter
duelle Zielvorstellungen formuliert.
Handlungsbedarf bzw. Anpassungserfordernis
Der ländliche Charakter und die Identität der ergibt sich hier insbesondere durch neue oder
einzelnen Ortsteile können ganz wesentlich geänderte Wohnansprüche von junger und älte-
durch eine gemeinsame Entwicklung mit den rer Bevölkerung.
Bürgern gestärkt werden. Dies trägt auch zu einer
Im Flächennutzungsplan der Stadt Herrieden
geordneten und verträglichen Sozialstruktur bei.
werden zusammenfassend folgende Ziele für den
In den nachfolgenden Kapiteln werden die allge- Bereich Wohnen verfolgt:
meinen Zielvorstellungen für verschiedenen Ent-
 Konzentration der Wohnsiedlungstätigkeit
wicklungsbereiche ausgeführt.
auf die Ortsteile Herrieden, Neunstetten
und Rauenzell

- VORENTWURF - 106
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 In allen restlichen Ortsteilen soll grund- Gewerbefläche zu nennen, welche zusammen


sätzlich nur der örtliche Bedarf gedeckt mit Aurach entwickelt werden könnte. Zum Ent-
werden wurfsstand sollen hierzu bereits konkretere Er-
 Bei allen Planungen und Vorhaben gilt „In- gebnisse und Ziele vorliegen bzw. FNP/LP be-
nenentwicklung vor Außenentwicklung“ rücksichtigt werden.
(vorrangige Nutzung von Baulücken, Brach-
flächen und Leerständen) Grundsätzlich sollen in Herrieden verschiedene
 Außenentwicklung ist nur bei konkretem Entwicklungsmöglichkeiten für gewerbliche Flä-
und nachweisbarem Bedarf zulässig chen vorgesehen werden, da hier stetiger Bedarf
für die Umsiedlung, Erweiterung und Neuansied-
lung besteht.
1.1.2. Einzelhandel und Versorgung
Größerflächige Bedarfe sollen in Herrieden und
Im Hauptort Herrieden sind qualitativ und quan- Neunstetten sowie in den Teilbereichen entlang
titativ die meisten Einzelhandelseinrichtungen der A6 gedeckt werden. Kleinteilige Bedarfe
im Stadtgebiet vorhanden. In den Ortsteilen be- bspw. für Handwerker mit dazugehöriger Wohn-
finden sich nur sehr vereinzelt Versorgungsein- nutzung sollen insbesondere im Ortsteil Schern-
richtungen, wie beispielsweise Hofläden oder berg angesiedelt werden.
Gasthöfe. Diese Hauptversorgungsaufgabe des Im Flächennutzungsplan der Stadt Herrieden
Hauptortes soll auch zukünftig beibehalten und werden zusammenfassend folgende Ziele für den
vorhandene Defizite behoben werden. Bereich Wirtschaft und Gewerbe verfolgt:
Im Flächennutzungsplan der Stadt Herrieden  Konzentration der kommunalen Gewerbe-
werden zusammenfassend folgende Ziele für den entwicklung im Hauptort Herrieden, Orts-
Bereich Einzelhandel und Versorgung verfolgt: teil Neunstetten sowie in Teilbereichen
 Konzentration der Einzelhandelsversor- entlang der Bundesautobahn A6 (hier De-
gung im Hauptort mit Steigerung der Ver- ckung von großflächigem Bedarf)
sorgungsqualität  Konzentration von kleinteiligen Gewerbe-
 Verbesserung der verkehrlichen und fuß- einheiten im Ortsteil Schernberg
läufigen Anbindung zwischen Versorgungs-  Keine Ausweisung von gewerblichen Bau-
standorten in Herrieden und den Wohn- flächen im Sinne klassischer Angebotspla-
standorten bzw. der Innenstadt nung (betrifft insbesondere großflächige
Gewerbeeinheiten), sondern nur Auswei-
sungen bei konkretem Bedarf
1.1.3. Wirtschaft und Gewerbe

Auch der wirtschaftliche Schwerpunkt befindet 1.1.4. Tourismus und Kultur


sich mit zahlreichen Betrieben und Unterneh-
men im Hauptort Herrieden. Dieser weist den Der Tourismus hat in Herrieden in den letzten
größten zusammenhängenden Gewerbebereich Jahren an Bedeutung hinzugewonnen. Hierfür ist
auf. Vereinzelt sind in einigen Ortsteilen Gewer- hauptsächlich der Radtourismus in den Som-
bebetriebe zum Teil in Gemischten Bauflächen mermonaten ausschlaggebend. Auch der ganz-
und auch in gewerblichen Bauflächen (Neunstet- jährige Geschäftstourismus ist aufgrund der
ten) vorhanden. Nähe zur BAB 6 und aufgrund der bestehenden
Gewerbebetriebe am Ort gestiegen. Laut Statistik
Zukünftig wird der Schwerpunkt im Bereich Ge- kommunal 2015 ist die durchschnittliche Auslas-
werbe weiterhin im Hauptort Herrieden gesehen. tung der angebotenen Betten von 2001 bis 2015
Aufgrund der geringen Entwicklungsmöglichkei- von ca. 22% auf 50 % gestiegen. Um die touristi-
ten, welche hier insbesondere durch die natürli- sche Attraktivität des Ortes zu steigern, ist die Er-
chen Gegebenheiten eingeschränkt sind, wird je- haltung und Entwicklung einer vielfältigen Land-
doch (bei konkretem Bedarf) eine größere ge- schaft mit hoher Erlebnisqualität ein vorrangiges
werbliche Entwicklungsmöglichkeit auch im Ziel. Im Rahmen des „Runden Tisches“ wurden
Ortsteil Neunstetten sowie in Teilbereichen ent- die vergangenen Ziele hinsichtlich ihrer Umset-
lang der Bundesautobahn A6 als möglich erach- zung und weiteren Aktualität, sowie die Bünde-
tet. Hier ist insbesondere eine interkommunale lung aller relevanten Planungen und Inhalte im

- VORENTWURF - 107
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Kontext des neuen Flächennutzungs- und Land- Gemeinbedarfseinrichtungen soll bedarfsge-


schaftsplans geprüft. recht erfolgen. Im Hinblick auf den demografi-
schen Wandel, steht zusätzlich die Anpassung
Im Flächennutzungsplan der Stadt Herrieden
bestehender Einrichtungen an die neuen Anfor-
werden zusammenfassend folgende Ziele für den
derungen und Ansprüche im Vordergrund.
Bereich Tourismus und Kultur verfolgt:
Im Flächennutzungsplan der Stadt Herrieden
 Weiterverfolgung des Ziels: Erhaltung und
werden zusammenfassend folgende Ziele für den
Entwicklung einer vielfältigen Landschaft
mit hoher Erlebnisqualität.
Bereich Gemeinbedarf verfolgt:
 Weiterverfolgung des Aufbaus eines Kul-  Erhalt und bedarfsgerechter Ausbau öf-
tur- und Museumsnetzes – Errichtung ei- fentlicher Einrichtungen
nes Kommunikations- und Konferenzzent-  Anpassung öffentlicher Einrichtungen an
rums im Stadtschloss Herrieden neue Anforderungen, wie dem demografi-
 Erhalt und Aufwertung des grünen Wallgra- schen Wandel
bens um die Altstadt
 Erschließung und Gestaltung der Alt-
mühlaue 1.1.6. Verkehr / Parken
 Attraktives Stadtbild durch (..) begrünte
Ortsränder (…) und Entwicklung/ Vernet- Im FNP/LP werden die Bundesautobahn, die
zung der Grünstrukturen Bundesstraße, die Staatsstraßen sowie die Kreis-
 Durchgängige Radwegeverbindungen zwi- straßen als öffentliche Verkehrsflächen entspre-
schen Altstadt und Siedlungen (Ortsteile) chend farbig dargestellt. Sonstige örtliche Stra-
 Wahrung der Zentrumsfunktionen der Alt- ßen und Wege werden weiß dargestellt.
stadt (Einzelhandel, Dienstleistung, Touris- Die wichtigen Fuß- und Radwege sowie die
mus und Wohnen) überörtlichen Wanderwege werden gemäß aktu-
eller Fachkarten und Planungen dargestellt und
1.1.5. Gemeinbedarf um gewünschte Erweiterungen ergänzt. Ziel ist,
die einzelnen Ortsteile sowohl untereinander als
Die sozialen und öffentlichen Einrichtungen sind auch mit der Umgebung besser zu vernetzen und
schwerpunktmäßig im Hauptort Herrieden kon- die örtlichen Fuß- und Radwege an das überört-
zentriert. Hier befinden sich der Verwaltungssitz, liche Rad- und Wandernetz gut anzubinden. Von
die meisten Kirchen sowie weitere Einrichtun- zentraler Bedeutung ist grundsätzlich die Anbin-
gen, zu denen bspw. Kindertagesstätten, Grund- dung der überörtlichen Rad- und Wanderwege-
und Mittelschule, die Förderschule die städti- verbindungen an interessante und charakteristi-
sche Musikschule und die Bücherei, zählen. Je sche Wegepunkte der Stadt. Hier besteht bereits
nach Größe sind in den anderen Ortsteilen ver- ein sehr gutes Netz. Im Zuge der Fortschreibung
einzelt Versorgungseinrichtungen vorhanden. erkannte Lücken wurden nun entsprechend in
Hierzu zählen die Kirchen in Neunstetten, Rau- das Planblatt aufgenommen und geschlossen.
enzell und Elbersroth. Der Hauptort Herrieden weist in verkehrlichen
Ausreichend Sport- und Bolzplätze sowie Kinder- Spitzenzeiten am Tag eine starke Frequentierung
spielplätze sind in den Ortsteilen überwiegend in der Innenstadt auf. Hier handelt es sich um
vorhanden. von Süden kommenden Ortsdurchfahrtsverkehr.
Zur Reduzierung dieses Verkehrs soll mittel- bis
Über große Freiflächen, die als Festplatz oder langfristig eine Ortsumgehung vorgesehen wer-
Bolzplatz genutzt werden können, verfügt weiter- den. Diese wurde entsprechend im Planblatt
hin ein Großteil der Ortsteile. dargestellt. Es handelt sich dabei um einen ers-
In Zukunft gilt es die vorhanden öffentlichen ten Trassenvorschlag, welcher ohne detaillierte
Funktionen, Einrichtungen und das bestehende Trassenplanung dargestellt wurde.
Angebot im Hauptort und in den Ortsteilen zu er- Im Flächennutzungsplan der Stadt Herrieden
halten, zu sichern und bedarfsgerecht auszu- werden zusammenfassend folgende Ziele für den
bauen. Hierbei soll der Schwerpunkt weiterhin Bereich Verkehr und Parken verfolgt:
im Hauptort Herrieden liegen. Ein Ausbau von

- VORENTWURF - 108
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 Verbesserung der Rad-und Wanderwege- giewende soll in Bayern durch neue Planungsin-
anbindungen im Stadtgebiet (insbeson- strumente wie z.B. den Energienutzungsplan und
dere zwischen den einzelnen Ortsteilen) durch Informationssammlungen und Leitfäden
 Reduzierung der Verkehrsbelastung des wie den Energieatlas Bayern planerisch geordnet
Altstadtkerns (insbesondere durch das und gesteuert werden. In diesem Zuge ist es
Vorsehen einer Ortsumgehungstrasse so- auch notwendig, auf kommunaler Ebene die
wie Ausweisung neuer gewerblicher Bau- Energiepotenziale im Bereich der erneuerbaren
flächen an verkehrsgünstigen Lagen) Energien zu untersuchen.
Nach dem Bayerischen Energieprogramm (2015)
1.1.7. Immissionsschutz ist das oberste Ziel der bayerischen Energiepoli-
tik eine sichere, bezahlbare und umweltverträg-
Im Stadtgebiet Herrieden gibt es im Vergleich zu liche Energieversorgung. Dabei soll bis 2025 der
größeren Kommunen oder Städten eher geringe Anteil der erneuerbaren Energien an der Strom-
Probleme im Bereich Immissionsschutz. So sind erzeugung auf rund 70 Prozent gesteigert wer-
hier vorwiegend Konflikte im Bereich Verkehrs- den. Weiterhin sollen dann insgesamt 20% des
lärm (Belastung durch Schwerlastverkehr, durch Endenergieverbrauchs aus regenerativen Ener-
die Bundesautobahn und im historischen Orts- gien gedeckt werden.
kern) sowie Sportlärm (nebeneinander von Woh-
nen und Sportplatz) vorzufinden. Daneben kann Allgemeine Vorgaben zur Standortsuche und
es in manchen Ortsteilen besonders aufgrund bauplanungsrechtlichen Beurteilung von Anla-
der räumlichen Nähe von Wohn-, Gewerbe- und gen zur Nutzung erneuerbarer Energien enthält
landwirtschaftlichen Nutzungen zu Immissions- das Rundschreiben der Obersten Baubehörde im
problemen kommen. Bayer. Staatsministerium des Innern vom
02.12.2011.
Im Zuge der Fortschreibung des FNP/LP wurde
somit grundsätzlich darauf geachtet, dass stö- Zudem sind Vorgaben der Regionalplanung von
rende Nutzungen nicht direkt nebeneinander Bedeutung. Der Regionalplan (Region Westmit-
angeordnet werden. In Sonderfällen, bei wel- telfranken (8)) fordert die verstärkte Erschlie-
chen auf Ebene der vorbereitenden Bauleitpla- ßung und Nutzung erneuerbarer Energien, wozu
nung eine Störung nicht ausgeschlossen werden insbesondere Windkraft, Sonnenenergie sowie
kann, wurde der mögliche Konflikt aufgezeigt Biomasse zu zählen sind. In den einzelnen Regi-
und dessen weitere detailliertere Betrachtung onsteilen gilt es nun, die Nutzungs- und Erschlie-
angeraten. ßungsmöglichkeiten vor dem Hintergrund der
naturräumlichen Gegebenheiten sowie der öf-
Im Flächennutzungsplan der Stadt Herrieden fentlichen Belange zu überprüfen.
werden zusammenfassend folgende Ziele für den
Bereich Immissionsschutz verfolgt:
1.1.8.1. Windkraft
 Reduzierung von Belastungen durch
Schwerlastverkehr im gesamten Stadtge- Nachdem der beschleunigte Ausbau der Wind-
biet (durch verkehrsgünstige Ansiedlung energienutzung in Bayern gezielt gefördert
von Gewerbe sowie durch das Vorsehen ei- wurde, bspw. durch die Verabschiedung des Lan-
ner Ortsumgehung)
desplanungsgesetzes sowie des Landesentwick-
 Grundsätzliche räumliche Trennung von
lungsprogramms, erfolgte im Zuge der Einfüh-
störenden Nutzungen
rung der Länderöffnungsklausel auf Bundesebne
und der darauf aufbauenden Umsetzung in die
1.1.8. Erneuerbare Energien Bayerische Bauordnung eine maßgebliche und
bewusste Bremsung der Windenergienutzung im
Gesamtpolitisch wird in Deutschland eine Ener- Freistaat. Diese Bremsung erfolgte aufgrund der
giewende, also eine stärkere Nutzung/Erschlie- geographischen und topographischen Bedin-
ßung erneuerbarer Energien gegenüber fossilen gungen Bayerns sowie der teilweise geringen Ak-
Energiequellen sowie eine Einsparung des Ener- zeptanz vor Ort. Durch die gesetzlichen Anpas-
gieverbrauchs intensiv angestrebt. Diese Ener- sungen soll nun eine wirtschaftlich vertretbare
Windstromerzeugung in Bayern an für Natur,

- VORENTWURF - 109
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Landschaft und Bevölkerung verträglichen Die Ziele des Regionalplans 8 zur Windkraftnut-
Standorten erfolgen. zung können dem Kapitel I. 2.5 entnommen wer-
den.
Somit ist die tatsächliche Realisierbarkeit von
Windenergieanlagen abhängig von der Raumver- Die Stadt Herrieden hat im Jahr 2013 eine Wind-
träglichkeit, der Wirtschaftlichkeit sowie der Bür- kraftpotentialanalyse für das gesamte Stadtge-
gerakzeptanz. Informationen und Planungshilfen biet erarbeiten lassen. Diese Analyse sollte die
zur Windenergie bietet u.a. der Bayerische Win- städtischen Potentiale zur Nutzung der Wind-
datlas. Für die Standortsuche ist vor allem der energie betrachten und mögliche geeignete Flä-
am 19.07.2016 beschlossene Wind-Erlass Bayern chen identifizieren.
("Hinweise zur Planung und Genehmigung von
Im Ergebnis stellten sich einige Flächen als
Windenergieanlagen") ausschlaggebend.
grundsätzlich geeignet dar. Bisher wurde eine
Auf Ebene der Regionalplanung werden räumli- Fläche im Bereich „Rotenberg“, nordöstlich von
che Vorgaben für den Ausbau der Windkraftnut- Neunstetten, in den Regionalplan 8 als Vorrang-
zung erarbeitet, die rechtlich für die kommunale gebiet aufgenommen. In diesem Bereich soll die
Ebene bindend sind. Dies umfasst insbesondere Windenergie im Stadtgebiet primär forciert wer-
die Ausweisung von Vorrang- und Vorbehaltsge- den. Auf eine nachrichtliche Übernahme dieser
bieten. Flächen in das Planblatt des FNP/LP wurde ver-
zichtet, da der RP8 dies bereits ausreichend re-
Dabei versteht man unter Vorranggebieten, Ge-
gelt.
biete bzw. Flächen, in denen aufgrund raum-
struktureller Erfordernisse eine bestimmte Auf-
gabe vorrangig vor anderen Aufgaben zu erfüllen 1.1.8.2. Photovoltaik
ist und in dem alle raumbedeutsame Planungen
und Maßnahmen mit der vorrangigen Zweckbe- Die Nutzung von Sonnenergie war in den vergan-
stimmung vereinbar sein müssen. Vorbehaltsge- genen Jahren besonders von der Förderkulisse
biete sind hingegen Gebiete bzw. Flächen, in de- beeinflusst und erhielt abhängig von dieser
nen einem bestimmten überörtlich bedeutsa- staatlichen Unterstützung starke Wachstumsim-
men fachlichen Belang bei der Abwägung mit pulse. Als entscheidendes Kriterium neben der
konkurrierenden Nutzungsansprüchen besonde- finanziellen Förderung ist für die Nutzung von
res Gewicht beizumessen ist. Sonnenenergie generell die mittlere jährliche
Globalstrahlung sowie die mittlere jährliche
Die Regionalplanung kann im Bereich Windkraft
Sonnenscheindauer am jeweiligen Standort her-
grundsätzlich nur raumbedeutsame Vorhaben
anzuziehen. Anhaltspunkte hierfür liefert der
steuern, weil nur diese gemäß §35 Abs. 3 Satz 2
Bayerische Energieatlas.
BauGB den Zielen der Raumordnung nicht wider-
sprechen dürfen. Bei Windkraftanlagen ist die Die Sonnenscheindauer (mittlerer jährlicher
Prüfung der Raumbedeutsamtkeit eine Einzel- Wert in Stunden) liegt im Stadtgebiet Herrieden
fallentscheidung, wo im Sinne des §3 Nr. 6 Raum- bei mindestens 1.550 bis maximal 1.700 Stunden,
ordnungsgesetz (ROG) überprüft wird ob durch überwiegend jedoch im Bereich zwischen 1.600
das Vorhaben Raum in Anspruch genommen und 1.650 Stunden. Bei der Globalstrahlung
wird oder die räumliche Entwicklung oder Funk- (mittlere Jahreswerte in kWh/m²) liegt Herrieden
tion eines Gebietes beeinflusst wird. Grundsätz- überwiegend im Bereich 1.120 – 1.134 kWh/m²,
lich sind s.g. Windfarms (mehr als 3 Anlagen, die wobei einige Bereiche (ca. ¼ des Stadtgebietes)
räumlich und sachlich eine Einheit bilden) raum- zwischen 1.135 – 1.149 kWh/m² liegen.
bedeutsame Vorhaben.
Der Regionalplan 8 sieht als Grundsatz vor, dass
Grundsätzlich sind Windkraftanlagen, soweit es auf eine verstärkte Nutzung der direkten und in-
sich nicht um raumbedeutsame Anlagen han- direkten Sonnenenergienutzung hinzuwirken ist.
delt, im Sinne des §35 Abs. 1 BauGB privilegierte Dabei sollen Anlagen hier bevorzugt innerhalb
Vorhaben und im Außenbereich uneinge- von Siedlungseinheiten entstehen. Anlagen au-
schränkt privilegiert. Infolgedessen ist für derar- ßerhalb von Siedlungseinheiten sollen nicht zu
tige Anlagen kein Bebauungsplan, sondern nur einer Zersiedlung und Zerschneidung der Land-
eine Baugenehmigung oder eine immissions- schaft führen.
schutzrechtliche Genehmigung notwendig.

- VORENTWURF - 110
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Insbesondere großflächige Anlagen zur Sonnen- 1.1.8.3. Biogas / Biomasse


energienutzung außerhalb von Siedlungseinhei-
ten besitzen zum Teil erhebliche Auswirkungen Die energetische Nutzung von Biomasse ist im
auf das Landschaftsbild und verändern den Cha- Außenbereich im Sinne des §35 Abs. 1 Nr. 6
rakter der Umgebung. Das LEP gibt hierzu vor, BauGB eingeschränkt privilegiert, soweit ein
dass Freiflächen-Photovoltaikanlagen möglichst räumlich-funktionaler Zusammenhang besteht
auf vorbelasteten Standorten realisiert werden und die Biomasse überwiegend aus einem Be-
sollen (LEP, 6.2.3, G). Hierzu zählen z.B. Standorte trieb stammt (1 Anlage pro Hof, Größe maximal
entlang von Infrastruktureinrichtungen (Ver- 2,0 MW). Für Biogas bzw. Biomasse gibt es von
kehrswege, Energieleitungen etc.) oder Konversi- Seiten der Landes- und Regionalplanung keine
onsstandorte (LEP, zu 6.2.3, B). ausschließenden Ziele bzw. Vorgaben, welche di-
rekte Wirkung auf die kommunale Ebene entfal-
Die entscheidende Vorgabe für die Suche nach
ten.
möglichen Standorten für Freiflächen-Photovol-
taikanlagen ist das Rundschreiben der Obersten Hier sind nur generell im Rahmen der Bauleit-
Baubehörde im Bayer. Staatsministerium des In- planung die Ziele und Grundsätze der Raumord-
nern (IMS) vom 19.11.2009, ergänzt durch ein IMS nung gemäß §1 Abs. 4 BauGB bedeutsam.
vom 14.01.2011 als Folge der Anpassung an geän-
Wenn die Privilegierung nach §35 BauGB für Bio-
derte Fördertatbestände laut EEG sowie ein wei-
gasanlagen nicht gegeben ist, kann eine derar-
teres IMS zur bauplanungsrechtlichen Zulässig-
tige Nutzung nur mit Bebauungsplan und einer
keit von Anlagen zur Nutzung von erneuerbaren
Änderung des Flächennutzungsplans ermöglicht
Energien vom 02.12.2011.
werden. Dies kann dann als „Sonstiges Sonder-
Gegenwärtig wird in Herrieden sowohl innerhalb gebiet“ mit Zweckbestimmung gemäß §11
des Siedlungsbereichs als auch großflächig (ent- Baunutzungsverordnung (BauNVO) erfolgen.
lang der Bundesautobahn A6 im Bereich Reg-
Weiterhin ist grundsätzlich, unabhängig der Pri-
mannsdorf) Sonnenenergie genutzt.
vilegierungsfrage, eine Baugenehmigung oder
Möglichkeiten zur Errichtung weiterer großflächi- immissionsschutzrechtliche Genehmigung not-
ger Anlagen im Stadtgebiet werden derzeit auf- wendig.
grund der damit einhergehenden erheblichen
In der Stadt Herrieden existieren derzeit vier Bi-
Auswirkungen für das Orts- und Landschaftsbild
ogasanlagen (Niederdombach, Seebronn, Leibel-
und aufgrund der deutlich reduzierten staatli-
bach und Böckau). Die Anlage bei Seebronn ist
chen Förderung neuer Anlagen nicht gesehen.
sehr groß und bietet neben Stromerzeugung aus
Die Gewinnung von Energie durch Photovoltaik- Biomasse und Hackschnitzeln auch verschie-
anlagen im Siedlungsbereich (auf Gebäuden) dene Holzprodukte und Dienstleistungen z.B. He-
hingegen ist in der Stadt aktuell bereits verbrei- ckenpflege und Rodungsarbeiten an.
tet und soll zukünftig weiter ausgebaut und un-
Lose Anfragen oder Überlegungen zu weiteren
terstützt werden. Besonders bei großflächigeren
Anlagen im Stadtgebiet gab es in den letzten Jah-
Dachbauten (bspw. bei gewerblichen und land-
ren - detaillierte Planungen und Konzepte sind
wirtschaftlichen Gebäuden) ist die Errichtung
hier jedoch gegenwärtig nicht bekannt.
von weiteren Photovoltaikanlagen unter Berück-
sichtigung städtebaulicher Rahmenbedingungen Aufgrund der grundsätzlichen Privilegierung von
und dem Denkmalschutz anzustreben. kleineren Biogasanlagen (Kriterien hierfür sind
in § 35 Abs. 1 Nr. 6 BauGB geregelt) ist es nicht
Auch bei möglichen Neuaufstellungen oder Än-
sinnvoll, im Rahmen der vorbereitenden Bauleit-
derungen von Bebauungsplänen soll die Nut-
planung Aussagen zur räumlichen Anordnung
zung der Sonnenergie gezielt gefördert bzw. vor-
von Biogasanlagen zu treffen. Infolgedessen
gegeben oder zumindest ermöglicht werden, wo-
werden im FNP/LP nur die bestehenden Anlagen
bei hierbei immer das Ortsbild sowie der Denk-
dargestellt.
malschutz in besonderer Weise zu berücksichti-
gen sind, d.h. entsprechende Anlagen sollten an
ortsbildprägenden Stellen oder weit in die Land-
schaft sichtbaren Stellen eher zurückhaltend er-
laubt werden.

- VORENTWURF - 111
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Beschreibung der Planungsziele für  Zum Zeitpunkt der FNP/LP-


die einzelnen Ortsteile Fortschreibung weist der Ortsteil Elbers-
roth ca. 2,23 ha Brachflächen / Baureser-
ven auf (ca. 1,95 ha im Bereich eines
1.2.1. Ortsteil Angerhof und Elbersroth rechtsverbindlichen Bebauungsplans
und ca. 0,23 ha im Innenbereich – bebau-
Elbersroth: bar nach § 34 BauGB).
Funktion des Ortsteils: Neben diesen Flächen/Reserven gibt es
Früher zeichnete sich der Ortsteil Elbersroth (insbesondere im alten Ortszentrum) ei-
durch eine dörfliche Nutzungsmischung (insbe- nige Leerstände.
sondere Landwirtschaft, Wohnen und Gewerbe)
aus. Diese Mischstruktur ist gegenwärtig zwar
noch grundsätzlich vorhanden, verschob sich je- Angerhof:
doch sehr deutlich zugunsten eines inzwischen Funktion des Ortsteils:
sehr großen Anteils reiner Wohnnutzungen. So
sind aktuell nur noch drei aktive Landwirte und Der Bereich Angerhof südlich des Ortsteils El-
zwei kleinere Gewerbebetriebe vor Ort. bersroth weist noch landwirtschaftliche Nutzung
auf, wobei auch hier der Hauptanteil im Bereich
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils: reiner Wohnnutzung liegt. Beim Angerhof han-
 Die noch vorhandene Mischstruktur im delt es sich um ein typisches Straßendorf.
Ort soll beibehalten und gestärkt wer- Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
den. Stärkung bedeutet hier, dass gene-
rell die Ausübung, die Erweiterung oder  ein weiteres Zusammenwachsen mit El-
auch die Neuansiedlung landwirtschaft- bersroth soll nicht erfolgen
licher und auch kleinteiliger gewerbli-  Neuausweisungen bzw. wesentliche Er-
cher Nutzungen grundsätzlich möglich weiterungen der Bauflächen sind nicht
sein soll. Durch eine unkontrollierte oder vorgesehen und sollen in Angerhof auch
nicht nachhaltig bedachte Entwicklung nicht mehr erfolgen
anderer Nutzungen (bspw. Wohnen)
könnten Situationen entstehen, wodurch  bedarfsorientiert können kleine, verein-
die angeführten Nutzungen nicht oder zelte Erweiterungen und Nachverdich-
nur eingeschränkt ausgeführt werden tungen vorgesehen werden, wenn der
könnten. Dies gilt es zu vermeiden. Bedarf lokaler Art ist und dies zur Stär-
kung des Weilers sowie der vorhandenen
 Bewusste und kontrollierte Entwicklung Nutzungen / Strukturen beiträgt
der Wohnfunktion (insbesondere in den
östlichen Wohngebieten) mit folgender
Reihenfolge:
1. Auffüllung des bestehenden Wohnge-
bietes
2. Bekämpfung der Leerstände im Ort
(insbesondere im alten Ortszentrum)
3. Nutzung von Brachflächen bzw. Nach-
verdichtung im Innenbereich
4. Wenn der Bedarf nachgewiesen wer-
den kann, das bestehende Wohngebiet
gefüllt, Leerstände im Ort gefüllt bzw.
Nachverdichtungsmöglichkeiten aus-
geschöpft sind, ist die Schaffung neuer
Wohnbauflächen in den ausgewiese-
nen neuen Wohnbauflächen möglich

- VORENTWURF - 112
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.1.1. Beschreibung der Flächennut- letzten Fortschreibung hat der Anteil der
zung / Bauflächen reinen Wohnnutzung innerhalb dieses
Bereichs deutlich zugenommen. Insge-
samt zeichnet sich der Altort jedoch
noch durch eine deutliche Nutzungsmi-
schung mit Wohnen, Landwirtschaft und
sozialer Nutzung (Arbeiterwohlfahrt) aus.
Diese Mischung gilt es auch zukünftig
beizubehalten, zu stärken und nach Mög-
lichkeit weiter auszubauen. Dabei wäre
insbesondere eine Wiedernutzbarma-
chung eines der beiden leerstehenden
Wirtshäuser eine wesentliche Bereiche-
rung für den Ort.
 Der Altort sollte in seiner Kompaktheit
und Homogenität erhalten bleiben und
gestärkt werden. Im Fokus steht hier
durchweg die Bewältigung der Leer-
standsproblematik. Hier muss ein guter
Weg zwischen erforderlichen Neuaus-
weisungen von Bauflächen und der Re-
aktivierung von brachgefallenen Gebäu-
Abb. 39 Elbersroth und Angerhof im wirksamen
den gefunden werden.
FNP/LP (1996)
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche.
 Ergänzung der Gemischten Baufläche im
Bereich Weiherweg (nördlich des Char-
bachs) um ca. 2.300 m². In diesem Be-
reich könnte bei Bedarf eine Nachver-
dichtung/Abrundung mit 2-3 Baugrund-
stücken erfolgen. Aufgrund der Nähe
zum Charbach muss jedoch insbeson-
dere das Thema Hochwasserschutz be-
rücksichtigt werden.
 Rücknahme der gemischten Baufläche
im Westen, da eine gemischte Baufläche
mit einer wesentlichen Nutzungsmi-
schung für die Zukunft insbesondere an
diesem Standort als nicht realistisch an-
Abb. 40 Elbersroth und Angerhof im Vorentwurf des
gesehen wird (generelle Zunahme reiner
FNP/LP
Wohnnutzungen und Abnahme von land-
Gemischte Baufläche M (67.104 m²) – Elbers- wirtschaftlichen Nutzungen). Der Bereich
roth wurde jedoch als mögliche Wohnbauflä-
che W 5 aufgenommen.
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
wie im wirksamen Flächennutzungsplan
und anhand der tatsächlichen Bebauung
als gemischte Baufläche. Im Vergleich zur

- VORENTWURF - 113
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Wohnbaufläche W1 (32.656 m²) Wohnbaufläche W4 (15.455 m²)


 Die Abgrenzung und Darstellung der  Die Baufläche W4 stellt eine Möglichkeit
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest- der Ortsabrundung mit Schaffung von ca.
setzungen des rechtsverbindlichen Be- 10-12 Wohnbaugrundstücken dar.
bauungsplans Nr. 1 „Am Steinbuck“. Da-
 Der Bedarf für diese Abrundung bzw.
bei erfolgte keine Veränderung gegen-
Ausweisung ist gegenwärtig nicht vor-
über den Inhalten des Bebauungsplans.
handen, da insbesondere im südlich ge-
Wohnbaufläche W2 (27.520 m²) legenen Wohngebiet erhebliche Neubau-
potenziale noch ungenutzt sind und dar-
 Die Abgrenzung und Darstellung der
über hinaus primär die Innenentwick-
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
lungspotenziale (Nachverdichtungsmög-
setzungen des rechtsverbindlichen Be-
lichkeiten im Altort, Wiedernutzung von
bauungsplans Nr. 2 „Am Steinbuck“. Da-
Leerständen) genutzt werden müssen.
bei erfolgte grundsätzlich keine Verän-
derung gegenüber den Inhalten des Be-  Die Fläche W4 kann somit erst bei kon-
bauungsplans. Es wurde lediglich der kretem und nachweisbarem Bedarf re-
hier vorgesehene Kinderspielplatz im alisiert werden.
FNP/LP nicht dargestellt, da dieser an ei-
ner anderen Stelle realisiert wurde und Wohnbaufläche W5 (8.035 m²)
am ursprünglich geplanten Standort  Bei der Baufläche W5 handelt es sich im
nicht mehr umgesetzt wird bzw. erforder- Vergleich zum wirksamen FNP/LP um
lich ist. keine Neuausweisung von Baufläche,
 Der nördliche Bereich des Bebauungs- sondern um eine Änderung der Nut-
plans ist bisher noch nicht umgesetzt / zungsart. Die hier bisher vorgesehene
erschlossen. Dies sollte auch erst erfol- gemischte Baufläche wurde in eine
gen, wenn die südlichen Bereiche gefüllt Wohnbaufläche umgewandelt, da eine
und sonstige vorhandene Innenpotenzi- gemischte Baufläche mit einer wesentli-
ale (insbesondere Leerstände) ausge- chen Nutzungsmischung für die Zukunft
nutzt wurden. als nicht realistisch angesehen wird (ge-
nerelle Zunahme reiner Wohnnutzungen
Wohnbaufläche W3 (12.457 m²) und Abnahme von landwirtschaftlichen
 Im wirksamen Flächennutzungsplan Nutzungen).
wurde dieser Bereich als gemischte Bau-  Mit der Baufläche könnten ca. 8-10
fläche dargestellt. Eine Mischnutzung Wohnbaugrundstücke geschaffen wer-
liegt hier jedoch nicht mehr vor, da keine den.
landwirtschaftlichen Betriebe mehr vor-
handen sind. Die Wahrscheinlichkeit ei-  Der Bedarf für diese Ausweisung ist ge-
ner Wiederansiedlung von Landwirt- genwärtig nicht vorhanden, da insbeson-
schaft wird hier als gering angesehen. In- dere im östlichen Wohngebiet erhebli-
folgedessen wird dieser Bereich nun als che Neubaupotenziale noch ungenutzt
Wohnbaufläche dargestellt. sind und darüber hinaus primär die In-
nenentwicklungspotenziale (Nachver-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- dichtungsmöglichkeiten im Altort, Wie-
karte und die tatsächliche Nutzung er- dernutzung von Leerständen) genutzt
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- werden müssen.
änderung der Außengrenze der Bauflä-
che.  Die Fläche W5 kann somit erst bei kon-
kretem und nachweisbarem Bedarf re-
alisiert werden.

- VORENTWURF - 114
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Gemischte Baufläche M (22.724 m²) - Anger- äußeren Siedlungsentwicklung darstel-


hof len.
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt  Die Darstellung der Grünfläche mit
grundsätzlich auf Basis der Darstellung Zweckbestimmung Friedhof bleibt beste-
des wirksamen Flächennutzungsplans hen, die umgebenden Grünstrukturen
unter Berücksichtigung der tatsächlichen sind zu erhalten.
Bebauung als gemischte Baufläche.
 Ortsbildprägende Grünstrukturen wie
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- z.B. die Obstbaumreihe entlang der
karte und die tatsächliche Nutzung er- Straße zum Kräuterlehrgarten und die
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- Baumreihe am Rand der Wiesethaue
änderung der Außengrenze der Gemisch- sollten erhalten werden.
ten Baufläche.
 Die Grünstrukturen innerhalb der Bach-
 Nach Süden wurde die Baufläche ent- aue sowie der Gewässerlauf des Charba-
sprechend der tatsächlichen Entwicklung ches haben eine besondere Bedeutung
um ca. 5.500 m² vergrößert. für die Siedlungsstruktur und die Naher-
holung und sind als wichtige gliedernde
Grünzüge und als Trenngrün zwischen
1.2.1.2. Grünflächen und landschaftspla-
dem Altort und dem östlich der Wieseth
nerische Empfehlungen gelegenen neueren Ortsteil sowie zwi-
schen Angerhof und Elbersroth unbe-
Elbersroth dingt zu erhalten (s. Ortsteil Angerhof).
 Der Spiel- und Bolzplatz wird in der Fort- Diese Bereiche sind von Bebauung frei-
schreibung als Grünfläche mit Zweckbe- zuhalten, Gehölzbestände sollten hier
stimmung Bolz-/ Spielplatz dargestellt weitgehend erhalten bleiben.
(an Stelle von Gemeinbedarfsfläche im  Die Hangbereiche östlich von Elbersroth
wirksamen FNP) Die umgebende Baum- (inkl. Kräuterlehrgarten) sind als Schwer-
hecke sollte erhalten bleiben. punktbereich für den Naturschutz (Tro-
 Die Grünfläche mit Zweckbestimmung ckenstandorte) dargestellt und haben
Spielplatz im Zentrum von Elbersroth an eine besondere Bedeutung für die Sied-
der Wieseth wurde herausgenommen lungsstruktur und die Naherholung und
und wird im Plan als Fläche für die Land- sollen erhalten bzw. z.B. durch Obst-
wirtschaft dargestellt. Die bestehende baumpflanzungen weiterentwickelt wer-
Baumhecke sollte erhalten bleiben. den. Weiterhin sind Teile dieses Bereichs
als mögliche ökologische Ausgleichflä-
 Die Zweckbestimmung Spielplatz im Be- chen dargestellt. Hier wäre die Pflanzung
reich des Wohngebietes „Am Steinbuck- von Hecken und Obstbäumen zu emp-
Butzenfeld“ wird nicht mehr dargestellt. fehlen.
 Die Ortsrandeingrünungen am südlichen  Am Waldrand nördlich von Elbersroth
und südöstlichen Ortsrand im Bereich liegt ein weiterer Schwerpunktbereich
des Wohngebietes „Am Steinbuck 2“ sind für den Naturschutz (Trockenstandorte),
zu ergänzen. Mit der Herstellung dieser der durch neue, lineare Biotopvernet-
Eingrünungen sollten auch langfristig die zungselemente besser mit anderen
Grenzen der äußeren Siedlungsentwick- schützenswerten Biotopen verbunden
lung in diesem Bereich geschaffen wer- werden sollte. Diese Flächen und ein
den. Feuchtbereich im Norden von Gimperts-
 Die geplanten Wohnbauflächen im Nord- hausen werden auch als mögliche ökolo-
osten und im Westen sind entsprechend gische Ausgleichsflächen dargestellt
einzugrünen. Auch hier sollte die Her-  Im Bereich des Überschwemmungsge-
stellung der Eingrünung die Grenze der bietes in der Wiesethaue sollte extensive
Grünlandnutzung angestrebt werden.

- VORENTWURF - 115
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 Der Wieseth-Abschnitt nördlich von El- ten zur Bestandssicherung und -erweite-
bersroth und der zwischen Angerhof und rung eingeräumt wird und zum anderen
Elbersroth gelegene Abschnitt des Char- auch neue Nutzungen (insbesondere
baches sind naturnah und sollten in die- Landwirtschaft) angesiedelt werden kön-
sem Zustand erhalten bleiben. nen.
Angerhof  Die Wohnfunktion im Ort sollte bewusst
und kontrolliert mit folgenden Schwer-
 Die Grünstrukturen innerhalb der Bach-
punkten entwickelt werden:
aue des Charbaches nördlich von Anger-
hof haben eine besondere Bedeutung für 1. Auffüllung des bestehenden Wohnge-
die Siedlungsstruktur und die Naherho- bietes
lung und sind als wichtiges Trenngrün 2. Nutzung von Brachflächen bzw. Nach-
zwischen Angerhof und Elbersroth zu er- verdichtung im Innenbereich
halten. Diese Bereiche sind von Bebau- 3. Im Falle von entstehenden Leerstän-
ung freizuhalten, Gehölzbestände sollten den gilt es diese vor jeglicher Neu-
hier weitgehend erhalten bleiben. schaffung von Bauflächen primär zu
aktivieren.
 Die Ortsränder in Angerhof sind bereits 4. Wenn der Bedarf nachgewiesen wer-
gut in die Landschaft eingebunden. den kann, das bestehende Wohngebiet
gefüllt, Leerstände im Ort gefüllt bzw.
 Der naturnahe Gewässerlauf des Charba- Nachverdichtungsmöglichkeiten aus-
ches ist zu erhalten. geschöpft sind, ist die Schaffung neuer
 Südlich von Angerhof sind zwei neue li- Wohnbauflächen in den ausgewiese-
neare Elemente (z.B. Brachstreifen, nen neuen Wohnbauflächen möglich.
Baumreihen oder Hecken) vorgeschla-  Der Ortsteil ist bisher radtechnisch nicht
gen, um die Biotopvernetzung in der angebunden. Diese Anbindung sollte zur
Ackerlage des Angerhöfer Feldes zu ver- Steigerung der Attraktivität dieses Ver-
bessern. Entlang des bestehenden Feld- kehrsmittels sowie des Ortsteils erfol-
weges ist eines dieser Elemente als mög- gen. Hierzu werden konkrete Vorschläge
liche ökologische Ausgleichsfläche dar- im Rahmen des ILEK entwickelt, welche
gestellt. im nächsten Planstand (Entwurf) aufge-
nommen werden.
1.2.2. Ortsteil Birkach
 Zum Zeitpunkt der FNP/LP-
Fortschreibung weist der Ortsteil Birkach
Funktion des Ortsteils
ca. 1,41 ha Brachflächen / Baureserven
In Birkach ist insgesamt betrachtet noch eine auf (ca. 1,15 ha im Bereich eines rechts-
gewisse Mischstruktur vorhanden. Von einer verbindlichen Bebauungsplans und ca.
typischen dörflich gemischten Struktur kann hier 0,16 ha im Innenbereich – bebaubar nach
jedoch nicht mehr die Rede sein, da nur noch ein § 34 BauGB).
landwirtschaftlicher Betrieb im Ort vorhanden
ist. Der Schwerpunkt liegt hier inzwischen ganz
klar auf reiner Wohnnutzung. Darüber hinaus
gibt es am östlichen Ortsrand gewerbliche Nut-
zung im Ortskern ein Wirtshaus mit Übernach-
tungsmöglichkeit sowie den Skiverein.
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
 Die noch vorhandene Mischstruktur soll
beibehalten und gestärkt werden. Dies
bedeutet, dass zum einen den vorhande-
nen Nutzungen ausreichend Möglichkei-

- VORENTWURF - 116
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.2.1. Beschreibung der Flächennut- dichten Bepflanzung nicht vorgesehen


zung / Bauflächen werden soll.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche.
Gemischte Baufläche M2 (10.003 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung der ge-
mischten Baufläche erfolgt anhand der
Festsetzungen des vorhabenbezogenen
Bebauungsplans „Am Hirschberg“. Dabei
erfolgte keine Veränderung gegenüber
den Inhalten des Bebauungsplans.
Abb. 41 Birkach im wirksamen FNP/LP (1996) Wohnbaufläche W1 (14.324 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
anhand der tatsächlichen Bebauung als
Wohnbaufläche.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Bauflä-
che.
Wohnbaufläche W2 (21.428 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung der
Abb. 42 Birkach im Vorentwurf des FNP/LP Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
setzungen des Bebauungsplans Nr. 13
Gemischte Baufläche M1 (75.577 m²) „Goldfeld“. Dabei erfolgte keine Verände-
rung gegenüber den Inhalten des Bebau-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
ungsplans.
wie im wirksamen Flächennutzungsplan
und anhand der tatsächlichen Bebauung Wohnbaufläche W3 (8.813 m²)
als gemischte Baufläche. Der Anteil der
 Die Abgrenzung und Darstellung der
reinen Wohnnutzung hat hier deutlich
Wohnbaufläche erfolgt hier anhand der
zugenommen.
Inhalte der Ortsabrundungssatzung
 Im Vergleich zum wirksamen FNP/LP „Birkach“.
wurde im Süden ein Teil der gemischten
Wohnbaufläche W4 (6.815 m²)
Baufläche zurückgenommen (ca. 1,83 ha),
da dieser Bereich keine Nutzungsmi-  Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
schung, sondern nur reine Wohnnutzun- anhand der tatsächlichen Bebauung als
gen aufweist. Entsprechend der Nut- Wohnbaufläche.
zungsart ist dieser Bereich im Planblatt
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
nun als Wohnbaufläche dargestellt.
karte und die tatsächliche Nutzung er-
 Im Westen (nördlich W4) wurde die ge- folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
mischte Baufläche um ca. 2.300 m² redu- änderung der Außengrenze der Bauflä-
ziert, da hier eine Bebauung aufgrund che.
der Topografie sowie der vorhandenen

- VORENTWURF - 117
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Wohnbaufläche W5 (19.776 m²)  Die z.T. mit großen Obstwiesen bestock-


ten, relativ steilen Hangbereiche am Nor-
 Im Westen Birkachs ist bereits im wirksa-
drand der Ortschaft und entlang der
men FNP/LP eine Wohnbaufläche für die
Hauptstraße westlich des Dorfes sowie
Neuausweisung vorgesehen. Diese Flä-
die Teiche am Oberlauf des Gründleins-
che wurde nun grundsätzlich beibehal-
grabens haben eine besondere Bedeu-
ten, wobei eine Anpassung der Abgren-
tung für die Siedlungsstruktur und die
zung erfolgte. Die Anpassung erfolgte
Naherholung. Diese Bereiche sind von
insbesondere aus topografischen Grün-
Bebauung freizuhalten, Gehölzbestände
den. Im Falle einer Entwicklung in diesem
sollten hier weitgehend erhalten blei-
Bereich muss der hier gegenwärtig vor-
ben.
handene Bolzplatz an eine neue Stelle
verlegt werden.  Der Skilift am nordwestlichen Ortsrand
ist – bei Schneelage – von großer Bedeu-
 Der Bedarf für die Baufläche W5 ist ge-
tung für die Naherholung. Vom Restau-
genwärtig nicht vorhanden, da insbeson-
rant an der Bergstation aus hat man ei-
dere im östlichen Wohngebiet (W2) er-
nen schönen Blick über die Hügelland-
hebliche Neubaupotenziale noch unge-
schaft.
nutzt sind und darüber hinaus primär die
Innenentwicklungspotenziale (Nachver-  Der Gründleinsgraben ist – v.a. aufgrund
dichtungsmöglichkeiten, Wiedernutzung des Gehölzsaumes – als naturnaher, zu
von möglichen Leerständen) genutzt erhaltender Bachabschnitt dargestellt.
werden müssen.
 Westlich der Ortschaft im Oberlauf des
 Die Fläche W5 kann somit erst bei kon- Gründleinsgrabens (vor den Teichen)
kretem und nachweisbarem Bedarf re- wird eine mögliche ökologische Aus-
alisiert werden. gleichsfläche (Bibermanagement) vorge-
schlagen. In diesem Bereich ist auch
1.2.2.2. Grünflächen und landschaftspla- Schwerpunktbereich für den Naturschutz
(Feuchtstandorte) dargestellt.
nerische Empfehlungen

 Die Wohnbauflächen (-erweiterungen) 1.2.3. Ortsteil Böckau


im Westen, Süden und Osten sind ent-
sprechend einzugrünen. Mit der Herstel- Funktion des Ortsteils
lung dieser Eingrünungen sollten – u.a. Der Ortsteil Böckau zeichnet sich auch
aus topographischen Gründen - auch gegenwärtig noch durch eine dörfliche Struktur
langfristig die Grenzen der äußeren Sied- mit einer Mischung von Wohnen und
lungsentwicklung in diesen Bereichen Landwirtschaft aus. Derzeit wird kein genereller
geschaffen werden. Entwicklungsbedarf gesehen.
 In der westlichen Wohnbaufläche wird Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
ein Bereich mit der Zweckbestimmung
Bolzplatz dargestellt.  Die noch vorhandene Mischstruktur soll
beibehalten und gestärkt werden. Insbe-
 Die bestehenden Baumhecken am West- sondere gilt es für landwirtschaftliche
rand der Ortschaft sind als Ortsrandein- Nutzungen Strukturen zur Sicherung und
grünung der neuen Wohnbauflächen zu zur möglichen Erweiterung vorzusehen.
erhalten und ggf. zu ergänzen. Hierzu sind jedoch keine Ausweisungen
 Die neu angelegte Eingrünung des Gewer- von neuen Bauflächen erforderlich, da es
bebetriebes im Osten (M2) ist zu erhalten. sich bei landwirtschaftlichen Nutzungen
und privilegierte Nutzungen im Sinne des
 Prägende Gehölzstrukturen im Zentrum Baugesetzbuches handelt und somit
der Ortschaft (v.a. größere Buchen, Ei- auch im Außenbereich grundsätzlich zu-
chen) sind zu erhalten. lässig sind.

- VORENTWURF - 118
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 Eine wesentliche Ausweitung von reiner Gemischte Baufläche M (31.008 m²)


Wohnnutzung soll in Böckau nicht erfol-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
gen. Hier gilt es lediglich den örtlichen
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
Bedarf zu decken.
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
 Zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei- lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
bung weist der Ortsteil Böckau Flächen che. Der Anteil der reinen Wohnnutzung
in der Größe von ca. 0,4 ha auf, welche hat hier deutlich zugenommen.
potentiell zur Nachverdichtung nach § 34
 Die Biogasanlage im Norden wurde nicht
BauGB geeignet wären.
mehr als gemischte Baufläche darge-
stellt, da es sich hierbei um eine privile-
1.2.3.1. Beschreibung der Flächennut- gierte Nutzung im Sinne des Baugesetz-
zung / Bauflächen buches handelt.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung. Dabei wurden ca. 0,43 ha Bau-
fläche zurückgenommen, welche inner-
halb des festgesetzten Überschwem-
mungsgebietes liegen würde.

1.2.3.2. Grünflächen und landschaftspla-


nerische Empfehlungen

 Prägende Grünstrukturen wie z.B. die in-


nerörtlichen Baumgruppen und Baum-
hecken sowie die Baumhecken am Böck-
Abb. 43 Böckau im wirksamen FNP/LP (1996) auergraben und die Obstbaumreihe am
östlichen Ortsrand (Hang) sollten erhal-
ten bleiben.
 Der Gewässerlauf der Wieseth nördlich
von Böckau mit den zugehörigen Gehölz-
strukturen ist als naturnaher, zu erhal-
tender Abschnitt eingestuft.
 Innerhalb des Überschwemmungsge-
biets in der Wieseth-Aue ist extensive
Grünlandnutzung anzustreben.
 In den landwirtschaftlichen Flächen
nordwestlich von Böckau (u.a. z.B. Flurla-
gen Kälberfeld und Weiherfeld) liegen
Bereiche, die in der Landwirtschaftlichen
Standortkartierung als Grünlandstan-
dorte eingestuft sind. Hier sollte Dauer-
grünlandnutzung angestrebt werden.

Abb. 44 Böckau im Vorentwurf des FNP/LP

- VORENTWURF - 119
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.4. Ortsteil Brünst 1.2.4.1. Beschreibung der Flächennut-


zung / Bauflächen
Funktion des Ortsteils
Brünst ist ein typisches Straßendorf und weist
eine dörflich geprägte Siedlungs- und
Nutzungsstruktur auf, welche sich durch
Wohngebäude und landwirtschaftlich genutzt
Gebäude (große Scheunen) gestaltet. Der Anteil
der reinen Wohnfunktion hat auch hier in den
letzten Jahren wesentlich zugenommen.
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
 Die ausgeprägte Mischstruktur soll bei-
behalten und gestärkt werden. Dies be-
deutet besonders, dass die vorhandenen
landwirtschaftlichen Nutzungen die er-
forderlichen Rahmenbedingungen für
eine Betriebsfortbestehung und auch -
erweiterung erhalten.
Abb. 45 Brünst im wirksamen FNP/LP (1996)
 Reine Wohnfunktion soll im Ort nicht in
größerem Maßstab vorgesehen bzw. ent-
wickelt werden. Bei dem Ortsteil handelt
es sich nicht um einen Ort mit primärer
Wohnfunktion. Dabei sollen vor allem
örtliche Wohnbedarfe gedeckt werden.
 Zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
bung weist der Ortsteil Brünst Flächen in
der Größe von ca. 0,44 ha auf, welche po-
tentiell zur Nachverdichtung nach § 34
BauGB geeignet wären.

Abb. 46 Brünst im Vorentwurf des FNP/LP

Gemischte Baufläche M (80.242 m²)


 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
che.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung.
 Im Nordosten wurde die Baufläche um
ca. 10.000 m² für die Erweiterung der vor-
handenen Nutzungen vergrößert.

- VORENTWURF - 120
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.4.2. Grünflächen und landschaftspla- Eine Sonderstellung nimmt der Bereich nördlich
nerische Empfehlungen des Weilers ein, da hier eine große gewerbliche
Sondernutzung vorhanden ist.
 Der Gewässerlauf des Langfeldwiesen- Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
grabens ist zu entwickeln und zu renatu-
rieren (Gehölzpflanzungen entlang des  Beibehaltung des landwirtschaftlich ge-
Gewässers, Pufferstreifen). prägten Weilers

 Die Erweiterung der gemischten Bauflä-  Keine Ansiedlung bzw. gezielte Förde-
che im Osten ist entsprechend einzugrü- rung reiner Wohnnutzung ohne Kontext
nen. Mit der Herstellung dieser Eingrü- der landwirtschaftlichen Nutzung.
nung sollte auch langfristig die Grenze  Stärkung der gewerblichen Sondernut-
der äußeren Siedlungsentwicklung in zung durch vorsehen von möglichen Er-
diesem Bereich geschaffen werden. weiterungsflächen.
 Die älteren Gehölzbestände (Baumgrup-  Für den Weiler gilt es das Thema Lärm-
pen, Einzelbäume) im Nordwesten und schutz (Verkehr- und Gewerbelärm) zu-
Osten sollten erhalten bleiben. künftig im Fokus zu behalten und bei zu-
 Gehölzstrukturen im Bereich der Flächen künftigen Entwicklungen wesentlich zu
mit siedlungsstruktureller Bedeutung o- berücksichtigen.
der mit besonderer Bedeutung für die  Zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
Naherholung im Südwesten (Baumhe- bung weist der Ortsteil Esbach verschie-
cken, Baumreihen) sind zu erhalten, von dene kleinere Flächen (ca. 0,4 ha) auf, in
Bebauung sind diese Bereiche freizuhal- welchen eventueller örtlicher Bedarf ge-
ten. deckt werden könnte.
 Nordöstlich der Ortschaft sind mehrere
lineare Biotopvernetzungselemente (z.B. 1.2.5.1. Beschreibung der Flächennut-
Hecken, Brachestreifen, Obstbaumrei-
zung / Bauflächen
hen) vorgeschlagen. Eine Fläche, die sich
bereits im Eigentum der Stadt befindet
ist zudem als mögliche ökologische Aus-
gleichfläche dargestellt.
 Entlang der Straße nach Norden sollte
aus Gründen der Landschaftsgestaltung
und des Biotopverbundes eine (Obst-)
Baumreihe gepflanzt werden.
 Da der Spielplatz in Brünst sehr klein ist,
wird auf die Darstellung einer Grünfläche
verzichtet; das Symbol „Spielplatz“ wird
aber beibehalten.

1.2.5. Ortsteil Esbach


Abb. 47 Esbach im wirksamen FNP/LP (1996)
Funktion des Ortsteils
Der Orsteil Esbach ist grundsätzlich ein kleiner
Weiler mit einer klassischen landwirt-
schaftlichen Prägung. Wohnnutzungen sind hier
nur im Kontext der Landwirtschaft vorhanden.

- VORENTWURF - 121
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.5.2. Grünflächen und landschaftspla-


nerische Empfehlungen

 Die älteren, teilweise in der amtl. Biotop-


kartierung erfassten Gehölzstrukturen
wie z.B. die Obstbaumreihe im Nordos-
ten, die Eichenreihe im Nordwesten so-
wie die Obstwiesen und Baumgruppen
bzw. Einzelbäume innerhalb der Ort-
schaft sind zu erhalten.
 Auf eine weitere Bauflächenentwicklung
zwischen dem nördlichen Ortsrand und
dem Logistikzentrum der Firma Playmo-
Abb. 48 Esbach im Vorentwurf des FNP/LP bil ist unbedingt zu verzichten, um den
dörflichen Charakter der alten Ortslage
Sonderbaufläche 1 (164.587 m²) nicht weiter zu beeinträchtigen.
 Die Abgrenzung und Darstellung der
Sonderbaufläche erfolgt anhand der 1.2.6. Ortsteil Gräbenwinden
Festsetzungen der 2. Änderung und Er-
weiterung des Bebauungsplans Nr. 16.1 Funktion des Ortsteils
„Logistikzentrum Esbach“. Dabei erfolgte
keine Veränderung gegenüber den Inhal- Der Ortsteil Gräbendwinden ist ein klassisches
ten des Bebauungsplans. Straßendorf, welches früher durch eine
traditionelle Mischstruktur (insbesondere
Sonderbaufläche 2 (99.335 m²) Wohnen und Landwirtschaft) geprägt war. Diese
Mischstruktur ist inzwischen komplett
 Bei der Fläche handelt es sich um eine
potentielle Erweiterungsfläche für die verschwunden, so dass hier gegenwärtig nur
vorhandene logistische Sondernutzung noch reine Wohnnutzung vorhanden ist.
südlich davon. Da hier bereits die kom- Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
plette Infrastruktur (insbesondere ver-
kehrliche Anbindung sowie Ver- und Ent-  Wohnnutzung soll nicht über den örtli-
sorgung) vorhanden ist, stellt sich eine chen Bedarf hinaus erweitert werden
mögliche Erweiterung insbesondere aus  Mischstruktur kann auch zukünftig wie-
wirtschaftlichen Aspekten als sinnvoll der entstehen. Ansiedlung von landwirt-
dar. Auch unter städtebaulichen Aspek- schaftlichen Nutzungen soll nicht verhin-
ten ist dies grundsätzlich anzustreben, dert werden. Somit gilt es Rahmenbedin-
da die Auswirkungen hinsichtlich des gungen beizubehalten, welche grund-
Orts- und Landschaftsbildes aufgrund sätzlich ein geordnetes Nebeneinander
der bereits vorhandenen Nutzung gering von Wohnen und Landwirtschaft ermög-
wären. Die dem Bebauungsplan Nr. 16.1 lichen
zugeordnete und bereits hergestellte
Ausgleichsfläche (naturnaher Graben  primär gilt es zukünftigen Bedarf durch
und Regenrückhaltung) ist dabei grund- die Aktivierung der vorhandenen Leer-
sätzlich zu erhalten. stände zu decken. Neue Bauflächen sol-
len nicht mehr ausgewiesen werden
 die kompakte Siedlungsstruktur soll er-
halten bleiben
 kein weiteres Wachstum nach Außen
(insbesondere nicht nach Westen)

- VORENTWURF - 122
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 bei jeglicher Entwicklung muss die topo- 1.2.6.2. Grünflächen und landschaftspla-
grafische Situation berücksichtigt wer- nerische Empfehlungen
den.
 zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-  Der nordwestliche Ortsrand zur Straße
bung weist der Ortsteil Gräbenwinden (AN 37) hin sollte eingegrünt werden; am
verschiedene kleinere Flächen (ca. 0,2 östlichen Ortseingang sind bereits zahl-
ha) auf, in welchen eventueller örtlicher reiche Gehölze vorhanden.
Bedarf gedeckt werden könnte. Darüber  Die Bachaue zwischen Sickersdorf und
hinaus sind einige Gebäudeleerstände Gräbenwinden hat eine besondere Be-
im Ort vorhanden. deutung für die Siedlungsstruktur und
die Naherholung und stellt eine wichtige
1.2.6.1. Beschreibung der Flächennut- Grünzäsur / Trenngrün zwischen den
beiden Dörfern dar. Dieser Bereich ist
zung / Bauflächen
von Bebauung freizuhalten, Gehölzbe-
stände sollten hier weitgehend erhalten
bleiben.
 Die Obstwiesen und Obstbaumreihen im
Süden und Südosten haben ebenfalls
eine besondere Bedeutung für die Sied-
lungsstruktur und die Naherholung; sie
sollten möglichst weitgehend erhalten
bleiben.

Abb. 49 Gräbenwinden im wirksamen FNP/LP (1996)  Ortsbildprägende Bäume und Hecken in-
nerhalb der Ortschaft sollten erhalten
bleiben.
 Die Darstellung der Grünfläche mit
Zweckbestimmung Spielplatz am östli-
chen Ortsrand wird beibehalten.
 Die strukturreichen Feuchtflächen in der
Wiesethaue nordwestlich des Dorfes
sind als Schwerpunktbereich für den Na-
Abb. 50 Gräbenwinden im Vorentwurf des FNP/LP turschutz dargestellt; hier ist außerdem
eine mögliche Ausgleichsfläche vorge-
Gemischte Baufläche M2 (38.643 m²) schlagen, um die Biotopbereiche weiter-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt zuentwickeln.
auf Grundlage des wirksamen Flächen-  Im Bereich des Überschwemmungsge-
nutzungsplans und anhand der tatsäch- bietes in der Wiesethaue sollte extensive
lichen Bebauung als gemischte Bauflä- Grünlandnutzung angestrebt werden.
che. Gegenwärtig ist im Ort grundsätzlich
nur noch Wohnnutzung vorhanden.  In den landwirtschaftlichen Flächen ent-
Landwirtschaftliche Nutzungen sind zu- lang des Rappengrabens südlich von
künftig aber grundsätzlich denkbar und Gräbenwinden (Grünlandstandorte laut
auch erwünscht. Landwirtschaftlicher Standortkartierung)
sollte Dauergrünlandnutzung angestrebt
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- werden.
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche.

- VORENTWURF - 123
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.7. Ortsteil Herrieden von neuen Gewerbeflächen zur Umsied-


lung, Erweiterung und Neuansiedlung
Funktion des Ortsteils
 Zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
Der Hauptort ist der größte Ortsteil der Ge- bung weist der Ortsteil Herrieden ver-
meinde und auch der Mittelpunkt mit vielfältigen schiedene Baulücken / Brachflächen (ca.
Funktionen. So befindet sich hier neben dem 3,4 ha) auf. Davon liegen 2,5 ha im Be-
Verwaltungssitz auch der Versorgungsschwer- reich von rechtsverbindlichen Bebau-
punkt sowie verschiedene Bildungs- und Frei- ungsplänen und 0,9 ha im Innenbereich
zeiteinrichtungen. nach § 34 BauGB
Der Wohnschwerpunkt im Stadtgebiet liegt
ebenfalls im Kernort und weist gegenwärtig eine
hohe Nachfrage nach Wohnbauflächen auf.
Auch aus gewerblicher Sicht ist hier das Zentrum
in der Gemeinde mit vielen Arbeitsplätzen, wel-
che Bedeutung weit über die Stadtgrenzen hin-
aus haben.
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
 Bauliche Entwicklung im Stadtgebiet
muss unter Berücksichtigung der natür-
lichen Entwicklungsgrenzen erfolgen:
o Altmühl(-aue) und Überschwem-
mungsgebiet im Süden
o Klingengraben und Topografie im
Osten
o Hohenberg, Topografie, Land-
schaftsbild im Norden
o Topografie, Autobahn im Westen
 Hauptort soll der zentrale Wohnschwer-
punkt im Stadtgebiet bleiben. Mit folgen-
den Prioritäten:
1. Auffüllung der bestehenden Wohnge-
biete
2. Nutzung von Brachflächen bzw. Nach-
verdichtung im Innenbereich
3. Vorhandene Leerstände gilt es primär
zu aktivieren und dem Markt wieder
zuzuführen
4. Ältere Baugebiete aus den 60/70er
Jahren müssen beobachtet werden
und für den Markt attraktiv gehalten
werden
5. Neuausweisung von Baugebieten in
den nun vorgesehenen Bereichen
möglich, wenn die vorgenannten Prio-
ritäten erschöpft sind und der Bedarf
nachgewiesen werden kann.

 Stärkung und Fortentwicklung der ge-


werblichen Nutzungen durch Vorsehen

- VORENTWURF - 124
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.7.1. Beschreibung der Flächennut-


zung / Bauflächen

Abb. 51 Herrieden im wirksamen FNP/LP (1996)

Abb. 52 Herrieden im Vorentwurf des FNP/LP

- VORENTWURF - 125
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Gemischte Baufläche M1 (149.028 m²; davon setzungen des Bebauungsplans Nr. 2. Da-
21.459 m² Gemeinbedarfsfläche) bei erfolgte keine Veränderung gegen-
über den Inhalten des Bebauungsplans.
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
wie im wirksamen Flächennutzungsplan Wohnbaufläche W3 (233.030 m²; davon 5.344
und anhand der tatsächlichen Bebauung m² Gemeinbedarfsfläche)
als gemischte Baufläche. Im Vergleich
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
zum wirksamen FNP/LP wurden einige
wie im wirksamen Flächennutzungsplan
Bereiche als Gemeinbedarfsfläche dar-
und anhand der tatsächlichen Bebauung
gestellt (Verwaltung, soziale Einrichtun-
als Wohnbaufläche. Ein Bebauungsplan
gen, kirchliche Einrichtungen).
liegt in diesem Bereich nicht vor.
 In diesem Bereich befinden sich Wohn- Wohnbaufläche W4 (80.030 m²)
nutzungen, Einzelhandelseinrichtungen,
Büro/Dienstleistungen, verschiedene öf-  Die Abgrenzung und Darstellung der
fentliche Nutzungen bzw. Verwaltung so- Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
wie kirchliche Einrichtungen. setzungen des Bebauungsplans Nr. 4. Da-
bei erfolgte keine Veränderung gegen-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- über den Inhalten des Bebauungsplans.
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- Wohnbaufläche W5 (109.596 m²)
änderung der Außengrenze der Gemisch-
 Die Abgrenzung und Darstellung der
ten Baufläche.
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
Gemischte Baufläche M2 (37.463 m²) setzungen des Bebauungsplans Nr. 6 „Am
Mühlfeld“. Dabei erfolgte keine Verände-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt rung gegenüber den Inhalten des Bebau-
wie im wirksamen Flächennutzungsplan
ungsplans.
und anhand der tatsächlichen Bebauung
als gemischte Baufläche. Im Vergleich Wohnbaufläche W6 (43.303 m²)
zum wirksamen FNP/LP wurde ein Be-
 Die Abgrenzung und Darstellung der
reich der als gewerbliche Baufläche dar-
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
gestellt war nun als gemischte Baufläche
setzungen des Bebauungsplans Nr. 10
dargestellt, da klassische gewerbliche
„Am Mühlfeld“. Dabei erfolgte keine Ver-
Nutzungen hier zwischen überwiegenden
änderung gegenüber den Inhalten des
Wohnnutzungen nicht mehr vorgesehen
Bebauungsplans.
werden sollen.
Wohnbaufläche W7 (14.795 m²)
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-  Die Abgrenzung und Darstellung der
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
änderung der Außengrenze der Gemisch- setzungen des Bebauungsplans Nr. 12
ten Baufläche. „Am Weinberg“. Dabei erfolgte keine Ver-
änderung gegenüber den Inhalten des
Wohnbaufläche W1 (135.056 m²)
Bebauungsplans.
 Die Abgrenzung und Darstellung der Wohnbaufläche W8 (50.977 m²)
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
setzungen des Bebauungsplans Nr. 1. Da-  Die Abgrenzung und Darstellung der
bei erfolgte keine Veränderung gegen- Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
über den Inhalten des Bebauungsplans. setzungen des Bebauungsplans Nr. 15.1
„Schrotfeld“. Dabei erfolgte keine Verän-
Wohnbaufläche W2 (89.582 m²)
derung gegenüber den Inhalten des Be-
 Die Abgrenzung und Darstellung der bauungsplans.
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-

- VORENTWURF - 126
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Wohnbaufläche W9 (74.206 m²) übernommen) bereits als Wohnbauflä-


che entwickelt werden.
 Die Abgrenzung und Darstellung der
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-  Herrieden und insbesondere der
setzungen des Bebauungsplans Nr. 15.2 Hauptort weisen gegenwärtig eine hohe
„Schrotfeld“. Dabei erfolgte keine Verän- Nachfrage nach Wohnbauflächen auf,
derung gegenüber den Inhalten des Be- somit ist grundsätzlich ein Bedarf für
bauungsplans. weitere Flächen aktuell gegeben. Die Ent-
wicklung neuer Bauflächen sollte jedoch
Wohnbaufläche W10 (4.146 m²)
Zug um Zug erfolgen, so dass ein Bauge-
 Die Abgrenzung und Darstellung der biet nach dem anderen entwickelt und
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest- gefüllt werden kann. Auf diese Weise
setzungen des Bebauungsplans Nr. 15.1 wird der Markt nicht überformt und kön-
„Schrotfeld“ - Ergänzung. Dabei erfolgte nen partiell besiedelte Wohngebiete ver-
keine Veränderung gegenüber den Inhal- hindert werden.
ten des Bebauungsplans.
 Bevor die Fläche W13 entwickelt wird,
Wohnbaufläche W11 (11.951 m²) sollte somit erst die Fläche W12 vollstän-
dig gefüllt und sonstige Potenziale (siehe
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
Ziele für den Hauptort > insbesondere
wie im wirksamen Flächennutzungsplan
Innenentwicklung) ausgeschöpft worden
und anhand der tatsächlichen Bebauung
sein. Weiterhin muss ein erforderlicher
als Wohnbaufläche. Ein Bebauungsplan
Bedarf nachgewiesen werden.
liegt in diesem Bereich nicht vor.
Wohnbaufläche W14 (34.575 m²)
Wohnbaufläche W12 (33.834 m²)
 Bei der Fläche handelt es sich um eine
 Die Abgrenzung und Darstellung der
weitere Entwicklungsfläche für Wohn-
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
bauland. Die Fläche überplant den vor-
setzungen des Bebauungsplans Nr. 15.3
handenen landwirtschaftlichen Betrieb
„Schrotfeld“. Dabei erfolgte keine Verän-
(Viehhaltung) und liegt westlich dieses
derung gegenüber den Inhalten des Be-
Betriebes auch im Immissionsschutzbe-
bauungsplans.
reich (Geruch) dieses Betriebes.
Wohnbaufläche W13 (134.191 m²)
 Entwickelt werden kann die Fläche erst,
 Die Fläche ist bereits im wirksamen wenn mittel- bis langfristig eine Umsied-
FNP/LP als neue Wohnbaufläche vorge- lung des landwirtschaftlichen Betriebes
sehen. Diese Fläche wurde nun grund- erfolgen würde. Für den Lückenschluss
sätzlich beibehalten, wobei eine Erweite- der Wohngebiete in diesem Bereich wäre
rung der Fläche um ca. 6,5 ha. Bisher war dies aus städtebaulicher Sicht erstre-
dieser Teilbereich im Westen (entlang benswert. Es handelt sich somit um eine
der Straße nach Hohenberg) aufgrund gewünschte Zielaussage der Gemeinde
der westlich angrenzenden landwirt- für die Zukunft, dass im Falle einer Um-
schaftlichen Viehnutzung ausgespart siedlung oder Betriebsaufgabe dieser
(Immissionsschutzabstand - Geruch). Bereich als Wohnbaufläche entwickelt
Mittel- bis langfristig wäre für die städte- werden soll.
bauliche Entwicklung Herriedens jedoch
 Neben der Umsiedlung des landw. Be-
eine Umsiedlung dieses Betriebs anzu-
triebes muss, bevor die Fläche W14 ent-
streben und den Lückenschluss der
wickelt werden kann, auch grundsätzlich
Wohngebiete in diesem Bereich zu reali-
der Bedarf für weiteres Wohnbauland
sieren. Bis eine eventuelle Umsiedlung
nachgewiesen werden können. Von zent-
erfolgt, kann der restliche Bereich außer-
raler Bedeutung ist dabei, dass alle sons-
halb dieses Schutzabstandes (im Plan-
tigen Potenziale (siehe Ziele für den
blatt durch Darstellung nachrichtlich
Hauptort > insbesondere Innenentwick-
lung) ausgeschöpft worden sind.

- VORENTWURF - 127
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Wohnbaufläche W15 (40.664 m²) brach. Aufgrund des gegenwärtigen Be-


darfs nach weiteren Wohnbauflächen
 Im wirksamen FNP/LP ist die Fläche als
und der direkten Nachbarschaft zu be-
Grünfläche und Puffer zwischen dem
reits vorhandenen Wohnbauflächen wird
südlichen Gewerbegebiet und dem nörd-
nun eine Wohnnutzung als geeigneter
lichen Wohngebiet (Schrotfeld 15.1 – W8)
angesehen und somit erfolgt im Zuge der
dargestellt. Grundsätzlich handelt es
Fortschreibung des FNP/LP eine Darstel-
sich bei diesem Puffer jedoch um einen
lung als Wohnbaufläche.
pauschalisierten Schutzabstand ohne
Berücksichtigung der genauen Lärmsitu-  Für die Bebauung der Fläche mit Wohn-
ation vor Ort. Diese Lärmsituation sollte gebäuden ist die Aufstellung eines Be-
genau betrachtet werden und abgewo- bauungsplans erforderlich, welche
gen werden, ob mit geeigneten Mitteln grundsätzlich im beschleunigten Verfah-
(aktive und passive Schallschutzmaß- ren nach §13a BauGB (Bebauungsplan
nahmen), unter Wahrung gesunder der Innenentwicklung) aufgestellt wer-
Wohn- und Arbeitsverhältnisse, eine den kann. Ein zentraler Aspekt bei die-
Wohnbebauung möglich wäre. Die Fläche sem Bebauungsplan wird das Thema
bietet sich aus städtebaulicher Sicht für Lärmschutz (sowohl Verkehrslärm > St
eine Entwicklung primär für eine Wohn- 2248 als auch Gewerbelärm) sein.
nutzung an und sollte vor einer Entwick-
Wohnbaufläche W17 (21.568 m²)
lung von Flächen, welche mit weiterem
Außenwachstum verbunden wären, ge-  Bei der städtebaulichen Analyse des
prüft werden. Hauptortes wurde auch dieser Bereich
als mögliche ergänzende Wohnbauflä-
 Eventuell bietet sich die Fläche auch für
che, durch welche ein Lückenschluss
besondere Wohnformen (bspw. Senio-
bzw. eine Abrundung der Wohngebiete in
renwohnen) oder soziale Nutzungen
diesem Bereich möglich wäre, identifi-
(bspw. Kita), welche im nahen Umfeld
ziert.
von Wohnnutzungen angesiedelt werden
sollten, an.  Städtebaulich müssen bei der Entwick-
lung insbesondere die topografische Si-
 Eine Überprüfung der Fläche hinsichtlich
tuation sowie die sensible Ortsrandlage
der gegenwärtigen und maximal mögli-
berücksichtigt werden.
chen Lärmsituation sollte zeitnah ge-
prüft werden, da die Fläche aufgrund ih-  Bevor die Fläche W17 entwickelt wird,
rer Lage vielen anderen, potentiellen sollten die vorhanden bzw. gegenwärtig
Entwicklungsflächen für Wohnnutzung geplanten Wohngebiete gefüllt und
vorzuziehen ist. Mit der Fläche W14 kann sonstige Potenziale (siehe Ziele für den
eine Lücke geschlossen werden, durch Hauptort > insbesondere Innenentwick-
welche kein weiteres Wachstum nach Au- lung) ausgeschöpft worden sein. Weiter-
ßen verbunden wäre. Auch ein Bedarf für hin muss ein erforderlicher Bedarf nach-
weitere Wohnbauflächen sowie Wohn- gewiesen werden.
sonderformen oder soziale Einrichtun-
Wohnbaufläche W18 (26.603 m²)
gen ist gegenwärtig grundsätzlich vor-
handen.  Bei der städtebaulichen Analyse des
Hauptortes hinsichtlich möglicher
Wohnbaufläche W16 (25.585 m²; davon 2.197
Wohnbauflächen im Stadtgebiet stellte
m² gemischte Baufläche)
sich diese Fläche ebenfalls als mögliche
 Die Fläche W16 ist eine klassische in- geeignete Fläche dar.
nerörtliche Konversionsfläche. So wurde
 Städtebaulich müssen bei der Entwick-
hier die gewerbliche Nutzung bereits vor
lung insbesondere die topografische Si-
einigen Jahren aufgegeben und das
tuation, die sensible Ortsrandlage sowie
Grundstück/Gebäude lagen seitdem
die Lärmsituationen entlang der Nürn-
berger Straße berücksichtigt werden.

- VORENTWURF - 128
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 Bevor die Fläche W18 entwickelt wird, Gewerbliche Baufläche G4 (47.730 m²)
sollten die vorhanden bzw. gegenwärtig
 Die Abgrenzung und Darstellung der ge-
geplanten Wohngebiete gefüllt und
werblichen Baufläche erfolgt anhand der
sonstige Potenziale (siehe Ziele für den
Festsetzungen des vorhabenbezogenen
Hauptort > insbesondere Innenentwick-
Bebauungsplans „Gewerbegebiet Schül-
lung) ausgeschöpft worden sein. Weiter-
ler“. Dabei erfolgte keine Veränderung
hin muss ein erforderlicher Bedarf nach-
gegenüber den Inhalten des Bebauungs-
gewiesen werden.
plans.
 Die Fläche W18 steht in der Entwicklungs- Gewerbliche Baufläche G5 (26.117 m²)
priorität hinter den Flächen W13, W14,
W15 und W17. Eine Entwicklung ist somit  Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
erst möglich, wenn diese Flächen bereits wie im wirksamen Flächennutzungsplan
entwickelt und ausgelastet sind. Falls und anhand der tatsächlichen Bebauung
diese Flächen nachweisbar nicht reali- als gewerbliche Baufläche.
sierbar sind (bspw. Flächenverfügbar-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
keit) kann die Flächenentwicklung vorge-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
zogen werden.
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
Gewerbliche Baufläche G1 (218.401 m²) änderung der Außengrenze der gewerb-
lichen Baufläche.
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
wie im wirksamen Flächennutzungsplan Gewerbliche Baufläche G6 (16.444 m²)
und anhand der tatsächlichen Bebauung
 Die Abgrenzung und Darstellung der ge-
als gewerbliche Baufläche.
werblichen Baufläche erfolgt grundsätz-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- lich anhand der Festsetzungen des vor-
karte und die tatsächliche Nutzung er- habenbezogenen Bebauungsplans
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- „Mischgebiet hapa“. Dieser Bebauungs-
änderung der Außengrenze der gewerb- plan sieht jedoch ein Mischgebiet vor,
lichen Baufläche. was im vorliegenden Fall jedoch nicht
der tatsächlichen Nutzung entspricht, da
Gewerbliche Baufläche G2 (32. 266 m²)
hier nur reine Gewerbenutzung vorliegt
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt und keine Nutzungsmischung (kein Woh-
wie im wirksamen Flächennutzungsplan nen) vorhanden bzw. absehbar ist. Dem-
und anhand der tatsächlichen Bebauung entsprechend erfolgt im FNP/LP nun
als gewerbliche Baufläche. eine Darstellung als gewerbliche Bauflä-
che.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-  Der rechtsverbindliche Bebauungsplan
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- sollte im Fall einer zukünftigen Änderung
änderung der Außengrenze der gewerb- von Mischgebiet in (eingeschränktes) Ge-
lichen Baufläche. werbegebiet angepasst werden.
Gewerbliche Baufläche G3 (181.613 m²; davon Gewerbliche Baufläche G7 (11.335 m²)
16.880 m² als Sonderbaufläche)
 Die Baufläche ist im wirksamen FNP/LP
 Die Abgrenzung und Darstellung der ge- bereits grundsätzlich enthalten. Dabei
werblichen Baufläche sowie der Sonder- wurde dieser Bereich in Teilen als Misch-
baufläche erfolgt anhand der Festset- baufläche und gewerbliche Baufläche
zungen des Bebauungsplans Nr. 3 mit al- dargestellt. Im Zuge der Fortschreibung
len Änderungen und Erweiterungen. Da- erfolgt hier nun eine Reduzierung der
bei erfolgte keine Veränderung gegen- Baufläche aufgrund des festgesetzten
über den Inhalten des Bebauungsplans. Überschwemmungsgebietes der Altmühl
im Süden, da in diesem Bereich nicht ge-
baut werden darf. Weiterhin erfolgt nur

- VORENTWURF - 129
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

noch eine Darstellung als gewerbliche Gewerbliche Baufläche G9 (247.997 m²)


Baufläche. Eine Nutzungsmischung, wel-
 Bei der Fläche handelt es sich um eine
che für die Ausweisung einer gemischten
mögliche Erweiterungsfläche für die vor-
Baufläche erforderlich wäre, wird hier
handene Gewerbenutzung. Dieser Be-
zukünftig nicht gesehen, sondern nur
reich ist eine der wenigen noch verblei-
eingeschränkte gewerbliche Nutzung
benden Entwicklungsmöglichkeiten im
(bspw. Erweiterung des vorhandenen Be-
Umfeld des bestehenden Betriebes, da
triebes). Eingeschränkt hierbei insbeson-
die natürlichen Rahmenbedingungen
dere hinsichtlich zulässiger Lärmemissi-
(insbesondere Überschwemmungsgebiet
onen, da die Lage hier mit direkt angren-
der Altmühl) sonst wenig Möglichkeiten
zender Wohnnutzung als sensibel einzu-
zulassen.
schätzen ist.
 Eine Erweiterung für den bestehenden
 Insgesamt wird hier Baufläche in Höhe
Betrieb im Umfeld ist mittelfristig für die
von 9.830 m² zurückgenommen.
Sicherung des Standortes und den damit
Gewerbliche Baufläche G8 (24.795 m²) verbundenen Arbeitsplätzen im Stadtge-
biet essentiell. Dabei wurden zum gegen-
 Die Abgrenzung und Darstellung der ge-
wärtigen Zeitpunkt bereits erste Schritte
werblichen Baufläche erfolgt auf Grund-
und Planungen für die betriebliche Er-
lage der Festsetzungen des Bebauungs-
weiterung in die Wege geleitet, so dass
plans Nr. 7 „Burgerfeld“. Dabei wurde der
die konkrete Erforderlichkeit für die Flä-
gesamte Bereich jedoch abweichend von
che gegeben ist.
diesem als gewerbliche Baufläche darge-
stellt. Perspektivisch wird dieser Bereich  Bei der Entwicklung der Fläche sind die
mit stärkerem Fokus auf gewerblicher Nähe zum Ortsteil Roth, die Lage von
Nutzung gesehen und diesem Ziel ent- Teilbereichen im festgesetzten Über-
spricht die nun gewählte Darstellung im schwemmungsgebiet sowie die grund-
Zuge der Fortschreibung. Eine Mischnut- sätzlich sensible Ortsrandlage von zent-
zung im Sinne einer gemischten Bauflä- raler Bedeutung. Im Falle einer Überpla-
che wird hier nicht gesehen. Darüber nung von Bereichen im Überschwem-
hinaus sind einem gewerblichen Betrieb mungsgebiet wäre ein entsprechender
zugehörige Wohnnutzungen grundsätz- Retentionsraum zum Ausgleich erforder-
lich auch innerhalb einer gewerblichen lich. Im Übergang zur Fläche G4 verläuft
Baufläche zulässig. der Ameisengraben. Für eine bessere
Nutzung der Fläche G9 wäre dann auch
 Der südliche Bereich des Bebauungs-
eine Verlegung des Grabens in die Rand-
plans Nr. 7 wird entsprechend den Aus-
bereiche oder eventuell ein Zusammen-
führungen zu W16 mit Wohnnutzungen
legen mit dem Klingengraben sinnvoll.
überplant. Insgesamt ist hier der Bebau-
ungsplan Nr. 7 entsprechend den zukünf-  Sollte die Fläche G9 entwickelt werden,
tigen Anforderungen mittelfristig anzu- könnte eine (begradigende) Anpassung
passen. Grundsätzlich kann dies auch zu- des Trassenverlaufs der St 2249 nördlich
sammen mit der Entwicklung von W16 in sinnvoll sein und damit auch eine ge-
einer Gesamtänderung oder Neuaufstel- ringfügige Anpassung der gewerblichen
lung des Bebauungsplans Nr. 7 erfolgen. Fläche in diesem Bereich.
Wesentlich im Fokus müssen dabei das
Gewerbliche Baufläche G10 (224.837 m²)
zukünftige nebeneinander von Wohnen
und Gewerbe und die hiermit verbunden  Flächen für die Umsiedlung, Erweiterung
Immissions- und Verkehrsaspekte ste- oder Neuansiedlung von gewerblichen
hen. Nutzungen sind im Stadtgebiet im Um-
feld bestehender gewerblicher Nutzun-
gen entweder nur noch im kleinen Rah-
men oder nicht mehr möglich. Hier spre-

- VORENTWURF - 130
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

chen zumeist verschiedene Rahmenbe- der äußeren Siedlungsentwicklung in


dingungen (bspw. Überschwemmungs- diesem Bereich definiert werden.
gebiete oder landschaftsplanerische As-
 Die geplanten Erweiterungen der Wohn-
pekte) dagegen. Da gegenwärtig jedoch
bauflächen im Westen (südlich der Klein-
konstant Bedarf und Nachfrage nach ver-
gartenanlage) sind entsprechend ein-
schiedensten gewerblichen Flächen, so-
zugrünen. Mit der Herstellung dieser Ein-
wohl für die Umsiedlung ansässiger Be-
grünung soll auch die Grenze der äuße-
triebe als auch für die Ansiedlung neuer
ren Siedlungsentwicklung in diesem Be-
Betriebe, besteht, möchte die Gemeinde
reich definiert werden.
entsprechende Entwicklungsmöglichkei-
ten zur Sicherung des Gewerbes und der  Die geplante Erweiterung der Gewerbli-
damit verbundenen Arbeitsplätze schaf- chen Baufläche im Südwesten (G7) ist
fen. entsprechend einzugrünen. Mit der Her-
stellung dieser Eingrünung soll auch
 Die Fläche G10 stellt sich grundsätzlich
langfristig die Grenze der äußeren Sied-
als geeignete Fläche für die Ansiedlung
lungsentwicklung in diesem Bereich
von Gewerbenutzungen dar. Ein wesent-
(zum Altmühltal hin) definiert werden.
licher positiver Aspekt ist hier insbeson-
dere die gute verkehrliche Anbindung  Die geplanten Erweiterungen der Wohn-
mit einem kurzen Weg nach Norden zur bauflächen im Osten (Schrotfeld) sind
BAB 6. Hierdurch kann möglicher Gewer- entsprechend einzugrünen. Zu diesem
beverkehr vor der Stadt abgefangen wer- Zweck ist eine umgebende Grünfläche
den und gegenwärtig vorhandene Prob- mit der Zweckbestimmung Ortsrandein-
leme mit Schwerlastverkehr, welcher grünung dargestellt. Mit der Herstellung
durch den Hauptort verläuft, werden dieser Eingrünung soll auch langfristig
nicht weiter verschärft. die Grenze der äußeren Siedlungsent-
wicklung in diesem Bereich definiert
 Bei der Entwicklung des Gewerbegebie-
werden. Die nördlich angrenzenden
tes muss der konkrete Bedarf / Nach-
landwirtschaftlichen Flächen sind als
frage nach Gewerbeflächen nachgewie-
wichtige Grünzäsur zwischen Hohenberg
sen werden. Die Aufstellung eines reinen
und Herrieden von Bebauung freizuhal-
Angebotsbebauungsplans sollte hier
ten.
grundsätzlich vermieden werden.
Sonderbaufläche S (220.832 m²)  Der Klingengraben sollte innerhalb der
o.g. Grünfläche durch Gehölzpflanzungen
 Die Abgrenzung und Darstellung der und Bachbettaufweitungen renaturiert
Sonderbaufläche erfolgt anhand der werden.
Festsetzungen des Bebauungsplans Nr.
5 sowie dessen Erweiterung. Dabei er-  Die nördlich von Herrieden (in Richtung
folgte keine Veränderung gegenüber Schernberg und Hohenberg) gelegenen
den Inhalten des Bebauungsplans. Bereiche haben eine besondere Bedeu-
tung für die Siedlungsstruktur und für
die Naherholung und sollten daher
1.2.7.2. Grünflächen und landschaftspla- ebenfalls langfristig von Bebauung frei-
nerische Empfehlungen gehalten werden.
 Gehölzstrukturen im Bereich der Flächen
 Die geplanten Erweiterungen der Gewer-
mit siedlungsstruktureller Bedeutung o-
beflächen im Norden sind entsprechend
der mit besonderer Bedeutung für die
einzugrünen. Zu diesem Zweck ist eine
Naherholung (teilweise in amtl. Biotop-
umgebende Grünfläche mit der Zweck-
kartierung erfasst) wie z.B. im großflächi-
bestimmung Ortsrandeingrünung darge-
gen Bereich mit Kleingärten im Nordwes-
stellt. Mit der Herstellung dieser Eingrü-
ten (Sonderbaufläche), in den Grünflä-
nung sollte auch langfristig die Grenze
chen am Martinsberg und innerhalb des

- VORENTWURF - 131
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Schlossgrabens sowie in den Sportanla-  In der Altmühlaue sollte Grünlandnut-


gen im Süden des Stadtgebietes sind zung angestrebt werden (innerhalb der
möglichst weitgehend zu erhalten und Natura2000-Gebiete als extensive Wie-
ggf. zu entwickeln. sennutzung, in den darüber hinaus ge-
henden Teilen des festgesetzten Über-
 Die großflächige Gewerbe-Erweiterung
schwemmungsgebietes ist auch inten-
im Südosten (G9) ist nach außen hin
sive Grünlandnutzung möglich).
durch eine breite und hohe Gehölzpflan-
zung einzurahmen, um die optische Wir-  Zur Aue hin, d.h. nach Süden und Süd-
kung der Baukörper von den umgeben- westen, sollte keine weitere Siedlungs-
den Straßen, Wander- und Radwegen ab- entwicklung erfolgen.
zumildern. Im östlichen „spitzen Eck“ der
Baufläche (Kreuzungsbereich mit der ge-
1.2.8. Ortsteil Heuberg
planten Ortsumgehung) sollte eine grö-
ßere Baumgruppe/ Feldgehölz entste-
Funktion des Ortsteils
hen (als grüner Ortsauftakt). Eine interne
Durchgrünung und Gliederung der Ge- Im Ortsteil Heuberg ist eine ausgeprägte dörfli-
werbefläche wäre ebenfalls zu empfeh- che Mischstruktur mit mehreren landwirtschaft-
len. Der Ameisengraben, der die Fläche lichen Betrieben, gewerblicher Nutzung sowie
quert kann dabei als gliedernde Struktur Wohnnutzung vorhanden. Insgesamt hat auch
dienen; falls dies nicht möglich ist, sollte hier der Anteil der reinen Wohnnutzung in den
er nach Roth verlegt werden (mit breiter vergangenen Jahren weiter zugenommen.
Grünzone). Eine Grabenverrohrung sollte
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
unterbleiben. Die Gehölzstrukturen (He-
cken, Obstbaumreihen) am Flurweg nach  Wohnnutzung soll nicht über den örtli-
Roth sollten weitestgehend erhalten chen Bedarf hinaus erweitert werden
bleiben, der dort verlaufende Wander-
 ausgeprägte Mischstruktur soll erhalten
weg ist an die Gemeindeverbindungs-
bleiben und gestärkt werden. Insbeson-
straße nach Roth zu verlegen. Von zent-
dere den landwirtschaftlichen Nutzun-
raler Bedeutung bei der Umsetzung der
gen sollen ausreichend Entfaltungsmög-
Baufläche ist auch die Gestaltung des
lichkeiten geschaffen werden.
verbleibenden Bereichs zwischen der
Baufläche (bzw. der geplanten Umge-  primär gilt es zukünftigen Bedarf durch
hungstraße) und dem Ortsteil Roth. Hier die Aktivierung der vorhandenen Leer-
könnten z.B. Obstwiesen entstehen. Au- stände zu decken. Neue Bauflächen sol-
ßerdem können die Teile der Baufläche, len nicht mehr ausgewiesen werden
die sich mit dem festgesetzten Über-
 die kompakte Siedlungsstruktur soll er-
schwemmungsgebiet der Altmühl über-
halten bleiben
schneiden gemäß § 78 Abs. 2 WHG bei
Schaffung neuen Rückhaltungsraumes  kein weiteres Wachstum nach Außen
an anderer Stelle (Kompensation für den
Verlust an Überschwemmungsfläche)  zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
umgesetzt werden. Außerdem sind im B- bung weist der Ortsteil Heuberg ver-
Plan-Verfahren die Überschwemmungs- schiedene kleinere Flächen (ca. 0,2 ha)
bereiche von Klingengraben und Amei- auf, in welchen eventueller örtlicher Be-
sengraben (Gewässer III. Ordnung) zu er- darf gedeckt werden könnte. Darüber
mitteln und gemäß den gesetzlichen Vor- hinaus sind einige Gebäudeleerstände
gaben zu berücksichtigen. im Ort vorhanden.

 Gut ausgeprägte Gehölzstrukturen wie


z.B. Obstwiesen oder Laubbäume inner-
halb der Bauflächen sollten erhalten
bleiben.

- VORENTWURF - 132
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.8.1. Beschreibung der Flächennut-  Am westlichen Ortsrand erfolgte eine


zung / Bauflächen Rücknahme von 0,2 ha gemischter Bau-
fläche. Dieser Bereich wird aufgrund ei-
ner aufwendigen Erschließung, der Topo-
grafie und aus Gründen des Orts- und
Landschaftsbildes nicht mehr als geeig-
net für eine Bebauung angesehen. Insge-
samt soll nach Westen somit keine wei-
tere bauliche Entwicklung erfolgen.
Wohnbaufläche W (10.129 m²)
 Dieser Bereich war bereits im wirksamen
FNP/LP überwiegend als Baufläche ent-
halten. Bei der Analyse der hier tatsäch-
lichen Nutzung wurde jedoch ersichtlich,
dass hier im wesentlichen reine Wohn-
nutzungen vorliegen. Daher wurde hier,
insbesondere für die noch nicht bebau-
ten Bereiche, eine Änderung von ge-
mischter Baufläche in Wohnbaufläche
vorgesehen.
Abb. 53 Heuberg im wirksamen FNP/LP (1996)
 Die Fläche kann, je nach Erschließungs-
form, für etwa 3-5 Wohngrundstücke aus-
reichen.
 Städtebaulich müssen bei der Entwick-
lung insbesondere die topografische Si-
tuation sowie die sensible Ortsrandlage
berücksichtigt werden.

1.2.8.2. Grünflächen und landschaftspla-


nerische Empfehlungen

 Die geplante Wohnbaufläche im Nord-


westen ist entsprechend einzugrünen.
Mit der Herstellung dieser Eingrünung
soll auch langfristig die Grenze der äuße-
Abb. 54 Heuberg im Vorentwurf des FNP/LP
ren Siedlungsentwicklung in diesem Be-
Gemischte Baufläche M (87.397 m²) reich geschaffen werden.

 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt  De Hang mit Obstbaumwiesen, Hecken


auf Grundlage des wirksamen Flächen- und Baumgruppen im Süden der Orts-
nutzungsplans und anhand der tatsäch- lage inkl. der vorhandenen Quelle sowie
lichen Bebauung als gemischte Bauflä- die Gehölzbestände entlang des Heuber-
che. ger Mühlbaches am Westrand der Ort-
schaft und die Obstwiese im Norden ha-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- ben eine besondere Bedeutung für die
karte und die tatsächliche Nutzung er- Siedlungsstruktur und für die Naherho-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- lung und sollten daher langfristig von
änderung der Außengrenze der Gemisch- Bebauung freigehalten werden.
ten Baufläche.
 Gehölzstrukturen in diesen Bereichen
sind möglichst weitgehend zu erhalten.

- VORENTWURF - 133
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 Die Baumgruppe im Nordwestlichen schaftlichen Nutzungen Entwicklungs-


Ortsbereich und die Bäume am nördli- möglichkeiten für die Zukunft zugestan-
chen Ortseingang sollten erhalten blei- den werden (bspw. nach Osten).
ben.
 primär gilt es zukünftigen Bedarf durch
 Der Heuberger Mühlbach sollte im Osten die Füllung der Wohngebiete sowie die
der Ortschaft durch die Anlage von Puf- Aktivierung von Brachflächen und Leer-
ferstreifen und Ergänzungen des gewäs- ständen zu decken. Neue Bauflächen
serbegleitenden Gehölzsaums renatu- (Abrundung im Westen) kann erfolgen,
riert werden. wenn der Bedarf gegeben ist und die In-
nenpotenziale vollständig ausgeschöpft
 Östlich der Ortschaft sind 2 mögliche sind.
ökologische Ausgleichsflächen vorge-
schlagen, von denen eine gleichzeitig zur  zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
Anlage von Biotopvernetzungsstrukturen bung weist der Ortsteil Hohenberg ver-
in der landwirtschaftlichen Flur dienen schiedene kleinere Flächen (ca. 0,86 ha)
kann, während die andere Renaturie- auf, in welchen eventueller Bedarf für
rungsmaßnahmen am Bach mit einer Ex- Wohnen gedeckt werden könnte.
tensivierung und Strukturanreicherung
des anschließenden Hanges kombinie- 1.2.9.1. Beschreibung der Flächennut-
ren kann.
zung / Bauflächen
 Die Darstellung der Grünfläche mit
Zweckbestimmung Spielplatz bleibt er-
halten.

1.2.9. Ortsteil Hohenberg

Funktion des Ortsteils


Der Ortsteil Hohenberg besitzt gegenwärtig im-
mer noch eine dörfliche Mischstruktur mit Woh-
nen, Landwirtschaft und Gewerbe. In den letzten
Jahren hat die reine Wohnnutzung im Ort jedoch
maßgeblich zugenommen, insbesondere mit
dem neuen Wohngebiet im Süden. Abb. 55 Hohenberg im wirksamen FNP/LP (1996)

Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:


 kein übermäßiger weiterer Ausbau von
reiner Wohnnutzung im Ort > nur noch
kleinteilige Abrundungen vorsehen
 Hohenberg soll im Süden nicht mit Her-
rieden zusammenwachsen > kein weite-
res Wachstum nach Süden; > Siedlungs-
ränder im Norden, Osten und Süden sind
grundsätzlich geschaffen; im Westen soll
der Siedlungsrand durch eine Abrun-
dung geschaffen werden
Abb. 56 Hohenberg im Vorentwurf des FNP/LP
 die noch teilweise vorhandene Misch-
struktur soll erhalten und gestärkt wer-
den. Insbesondere sollen den landwirt-

- VORENTWURF - 134
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Gemischte Baufläche M (95.129 m²) Wohnbaufläche W3 (13.354 m²)


 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt  Die Abgrenzung und Darstellung der
auf Grundlage des wirksamen Flächen- Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
nutzungsplans und anhand der tatsäch- setzungen des vorhabenbezogenen Be-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä- bauungsplans „An den Gärten“. Dabei er-
che. folgte keine Veränderung gegenüber den
Inhalten des Bebauungsplans.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er- Wohnbaufläche W4 (15.493 m²)
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
 Die Fläche soll als weitere Entwicklungs-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
möglichkeit für Wohnbaufläche vorgese-
ten Baufläche.
hen werden und den Ortsrand an dieser
Wohnbaufläche W1 (11.301 m²) Stelle abrunden.
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt  Es könnten ca. 8-10 Grundstücke für
auf Grundlage des wirksamen Flächen- Wohnbaufläche geschaffen werden.
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
 Für die Entwicklung der Fläche muss
lichen Bebauung als Wohnbaufläche.
nachgewiesen werden und sichergestellt
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- sein, dass keine sonstigen örtlichen Po-
karte und die tatsächliche Nutzung er- tenziale (Brachflächen, Baulücken, Leer-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- stände, etc.) verfügbar sind und konkre-
änderung der Außengrenze der Bauflä- ter Bedarf vorhanden ist.
che.
Wohnbaufläche W5 (18.277 m²)
Wohnbaufläche W2 (20.672 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung der
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
auf Grundlage der drei vorhandenen setzungen des vorhabenbezogenen Be-
Ortssatzungen, des wirksamen Flächen- bauungsplans „Klingenfeld“. Dabei er-
nutzungsplans sowie anhand der tat- folgte keine Veränderung gegenüber den
sächlichen Bebauung als Wohnbauflä- Inhalten des Bebauungsplans.
che.
Wohnbaufläche W6 (8.582 m²)
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
karte und die tatsächliche Nutzung er-
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
nutzungsplans. Die Fläche war bereits in
änderung der Außengrenze der Bauflä-
diesem als mögliche Entwicklungsfläche
che.
und wird auch weiterhin beibehalten.
 Östlich der nun abgegrenzten Fläche Dabei erfolgt keine Veränderung der Flä-
wurde eine Wohnbaufläche zurückge- chengröße.
nommen, welche im wirksamen FNP/LP
 Bei der Entwicklung der Fläche müssen
enthalten ist. Die Fläche wird herausge-
insbesondere die Topografie und die
nommen, da hier eine weitere Entwick-
sensible Ortsrandlage berücksichtigt
lung nach außen, unter Berücksichtigung
werden. Es sollte ein finaler Ortsrand mit
der städtebaulichen Kompaktheit des
breiter Eingrünung für einen behutsa-
Ortsteiles sowie des hier bereits vorhan-
men Übergang von Siedlung und freier
denen und gewachsenen Ortsrandes,
Landschaft geschaffen werden.
nicht erfolgen soll. Die Rücknahme um-
fasst ca. 0,82 ha.  Es könnten hier ca. 8-10 Wohngrundstü-
cke geschaffen werden.

- VORENTWURF - 135
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Gewerbliche Baufläche G1 (5.073 m²) Hohenberg, die auch für die Naherho-
lung von Bedeutung ist. Sie sind, um eine
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
Zusammenwachsen der beiden Orte zu
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
vermeiden, von Bebauung freizuhalten.
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
lichen Bebauung als gewerbliche Bauflä-  Die Zweckbestimmungen der Grünfläche
che. im Nordosten werden an die aktuelle
Nutzung angepasst (Bolzplatz, Spiel-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
platz). Die Grünflächen mit Zweckbestim-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
mung Regenrückhaltung und Ortsrand-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
eingrünung sowie Niederschlagswasser-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
rückhaltung werden (in Anlehnung an
ten Baufläche.
rechtskräftige B-Pläne) neu dargestellt.
Gewerbliche Baufläche G2 (3.509 m²)
 Die offene Flur südöstlich von Hohen-
 Die Abgrenzung und Darstellung der ge- berg sollte aufgrund der Bodenbedin-
werblichen Baufläche erfolgt anhand der gungen möglichst als Dauergrünland ge-
Festsetzungen des vorhabenbezogenen nutzt werden.
Bebauungsplans „Hohenberg“. Dabei er-
 Der Klingengraben sollte – in Fortsetzung
folgte keine Veränderung gegenüber den
der Festsetzungen aus B-Plänen für
Inhalten des Bebauungsplans.
bachabwärts gelegene Abschnitte – re-
naturiert werden.
1.2.9.2. Grünflächen und landschaftspla-
nerische Empfehlungen 1.2.10. Ortsteil Lammelbach
 Die an Hecken, Obstbaumbeständen, Funktion des Ortsteils
Feldgehölzen und Magerwiesen (z.T. bio-
topkartierte Flächen) reichen Hanglagen Lammelbach weist in Teilen noch eine dörfliche
nördlich von Hohenberg, die Baumrei- Mischstruktur mit Gewerbe, Landwirtschaft und
hen am Ameisengraben und der Dorfwei- Wohnen auf. Traditionell handelt es sich bei
diesem Ortsteil um ein Straßendorf, was auch
her am nordwestlichen Ortsrand haben
heute noch in den Grundstrukturen gut erkennbar
eine besondere Bedeutung für die Sied-
ist. Auch in diesem Ortsteil hat die reine
lungsstruktur und die Naherholung. Wohnnutzung entsprechend des allgemeinen
Diese Bereiche sind von Bebauung frei- Trends zugenommen.
zuhalten, Gehölzbestände sollten hier
weitgehend erhalten bleiben Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
 Ältere innerörtliche Obstwiesen und  Wohnnutzung soll nicht über den örtli-
Laubbäume (hauptsächlich entlang der chen Bedarf hinaus erweitert werden
Straßen) sollten ebenfalls erhalten blei-
ben.  vorhandene Mischstruktur soll durch
Stärkung der bestehenden Nutzungen
 Die derzeit im Bau befindlichen Wohn- sowie dem Zulassen von betrieblichen
bauflächen im Süden und die Bauflä- Erweiterungen beibehalten und geför-
chenerweiterungen im Südwesten und dert werden
Nordosten sind entsprechend einzugrü-
nen (z.T. gemäß rechtskräftigen B-Plä-  zukünftiger Bedarf soll primär durch vor-
nen). Mit der Herstellung dieser Eingrü- handene / entstehende Leerstände ge-
nungen sollte auch langfristig die Grenze deckt werden. Weiteres Wachstum nach
der äußeren Siedlungsentwicklung in außen soll grundsätzlich vermieden wer-
diesen Bereichen geschaffen werden. den

 Die südlich angrenzenden landwirt-  bei jeglicher Entwicklung muss die topo-
schaftlichen Flächen bilden eine wich- grafische Situation berücksichtigt wer-
tige Grünzäsur zwischen Herrieden und den

- VORENTWURF - 136
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei- Gemischte Baufläche M (54.614 m²)


bung weist der Ortsteil Lammelbach ver-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
schiedene kleinere Flächen (ca. 1,0 ha)
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
auf, in welchen eventueller örtlicher Be-
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
darf gedeckt werden könnte
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
che.
1.2.10.1. Beschreibung der Flächennut-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
zung / Bauflächen karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche.
 Am nördlichen Ortsrand wurde im wirk-
samen FNP/LP bereits eine Erweite-
rungsfläche vorgesehen (ca. 0,9 ha), wel-
che bisher noch nicht genutzt bzw. be-
baut wurde. Diese Fläche wurde im Zuge
der Fortschreibung aufgrund des vor-
handenen Bedarfs im Ortsteil beibehal-
ten.

1.2.10.2. Grünflächen und landschaftspla-


nerische Empfehlungen

 Die Darstellung des Spielplatzes bleibt


erhalten, jedoch als Grünfläche mit
Abb. 57 Lammelbach im wirksamen FNP/LP (1996)
Zweckbestimmung (zuvor MD).
 Der Gehölzsaum am Lammelbach und
die danebenstehenden Baumgruppen
am südlichen Ortsrand haben eine be-
sondere Bedeutung für die Siedlungs-
struktur und sollten erhalten bleiben; die
entsprechenden Flächen sollten von Be-
bauung freigehalten werden.
 Die älteren Laubbäume und Baumhe-
cken im Ort (v.a. entlang der Hauptdurch-
fahrtsstraße) sollten ebenfalls erhalten
bleiben.
 Entlang der Zufahrtsstraße nordwestlich
des Dorfes und entlang des nach Süd-
westen verlaufenden landwirtschaftli-
chen Weges sollten Baumreihen ge-
pflanzt werden, um die Landschaft zu ge-
stalten und den Biotopverbund zu ver-
bessern.
Abb. 58 Lammelbach im Vorentwurf des FNP/LP
 Der Erlbach sollte renaturiert werden,
z.B. durch Laufverlängerungen und Ge-
hölzpflanzungen.

- VORENTWURF - 137
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.11. Ortsteil Lattenbuch

Funktion des Ortsteils


Der Ortsteil Lattenbuch weist neben dem Großteil
an reiner Wohnnutzung noch einige gewerbliche
Nutzungen sowie Landwirtschaft auf. Dabei weisen
jedoch alle landwirtschaftlichen Nutzungen, selbst
wenn sie noch aktiv genutzt werden, Gebäudeleer-
stände auf.

Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:


 grundsätzlich nur örtlichen Bedarf im
Ortsteil decken - dies gilt insbesondere
für Wohnnutzung
 Erhalt und Stärkung der bestehenden
Mischstruktur
 zukünftiger Bedarf soll primär durch vor-
handene / entstehende Leerstände so- Abb. 60 Lattenbuch im Vorentwurf des FNP/LP
wie die Nachverdichtung von innerörtli-
chen Baulücken gedeckt werden Gemischte Baufläche M (92.261 m²)
 kein weiteres Wachstum nach außen  Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
 zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
bung weist der Ortsteil Lattenbuch ver-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
schiedene kleinere Flächen (ca. 0,4 ha)
che.
auf, in welchen eventueller örtlicher Be-
darf gedeckt werden könnte  Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
1.2.11.1. Beschreibung der Flächennut- folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
zung / Bauflächen ten Baufläche.

1.2.11.2. Grünflächen und landschaftspla-


nerische Empfehlungen

 Die Baumhecken, Laubbäume und Obst-


baumbestände im Westen und Norden
der Ortschaft sowie die Obstwiese am
südwestlichen Ortsrand (teilweise in
amtl. Biotopkartierung erfasst) haben
eine besondere Bedeutung für die Sied-
lungsstruktur und die Naherholung.
Diese Bereiche sind von Bebauung frei-
zuhalten, Gehölzbestände sollten hier
weitgehend erhalten bleiben.
 Ortsbildprägende Bäume und Obstwie-
sen sollten erhalten bleiben.
Abb. 59 Lattenbuch im wirksamen FNP/LP (1996)
 Die Darstellung der Zweckbestimmung
Spielplatz im Mischgebiet in der Orts-

- VORENTWURF - 138
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

mitte wird beibehalten. Der Spielplatzbe- auf, in welchen eventueller örtlicher Be-
reich sollte weiterentwickelt bzw. aufge- darf gedeckt werden könnte
wertet werden.
 Entlang der Flurwege im Norden, Süden 1.2.12.1. Beschreibung der Flächennut-
und Osten sollten neue Biotopverbund- zung / Bauflächen
strukturen (z.B. Baumreihen, Hecken o-
der Brachstreifen) geschaffen werden.
 Die Gemischten Bauflächen im Süden
und Nordwesten sowie das große land-
wirtschaftliche Gebäude im Osten sind
entsprechend einzugrünen. Mit der Her-
stellung dieser Eingrünung sollte auch
langfristig die Grenze der äußeren Sied-
lungsentwicklung in diesen Bereichen
definiert werden.

1.2.12. Ortsteil Leibelbach

Funktion des Ortsteils Abb. 61 Leibelbach im wirksamen FNP/LP (1996)

Wie viele kleinere Ortsteile in Herrieden weist auch


Leibelbach noch ein gewisse dörfliche Mischstruk-
tur auf. Traditionell landwirtschaftlich (mehr Ne-
bengebäude als Wohngebäude vorhanden) ge-
prägt, liegt aber auch hier inzwischen der Schwer-
punkt im Bereich reiner Wohnnutzung. Wesentli-
cher begünstigender Faktor ist hier die Nähe zum
Hauptort.

Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:


 reine Wohnnutzung soll ortsverträglich
ausgebaut werden und auch kleinere Be-
darfe, welche über den Ortsteil hinaus
gehen mit abdecken
 vorhandene Mischstruktur soll erhalten
und gestärkt werden – insbesondere
durch räumliche Trennung von reinen
Wohnnutzungen
 organische Entwicklung der Siedlungs-
struktur mit keinem wesentlichen Abb. 62 Leibelbach im Vorentwurf des FNP/LP
Wachstum nach außen vorsehen
Gemischte Baufläche M (49.677 m²)
 Leerstände und Baulücken (innerörtli-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
chen Potenziale) sollen primär für vor-
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
handenen Bedarf herangezogen werden
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
und erst danach neue Flächen herange-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
zogen werden
che.
 zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
bung weist der Ortsteil Leibelbach ver-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
schiedene kleinere Flächen (ca. 0,5 ha)

- VORENTWURF - 139
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- bleibt erhalten. In diesem Bereich sollte
änderung der Außengrenze der Gemisch- die Baumhecke auch als Ortsrandeingrü-
ten Baufläche. nung erhalten bleiben.
Wohnbaufläche (12.274 m²)  Die vorhandenen Baumgruppen und
Baumhecken im Süden der Ortschaft
 Im wirksamen FNP/LP wurde im Süden
sind als Ortsrandeingrünung zu erhalten.
Leibelbachs eine Wohnbaufläche (ca. 2,3
ha) vorgesehen. Diese Fläche wurde nun  Die Ortsrandeingrünung am nordwestli-
im Zuge der Fortschreibung herausge- chen Ortsrand ist zu erhalten und zu er-
nommen, da eine Wohnbaufläche in die- gänzen. Entlang der (z.T. geplanten)
sem Bereich und dieser Größe den Orts- Wohnbauflächen im östlichen Ortsteil ist
teil überformen würde und eine entspre- ebenfalls eine Eingrünung zu schaffen.
chende Entwicklung nicht vorgesehen Mit der Herstellung dieser Eingrünungen
werden soll. sollen auch langfristig die Grenzen der
äußeren Siedlungsentwicklung in diesen
 Im Osten wurde eine früheres Dorfgebiet
Bereichen geschaffen werden.
nun in Wohnbaufläche umgewandelt.
Ausschlaggebend für diese Änderung ist  Die Grünstrukturen entlang der Haupt-
die gegenwärtige Nutzung dieses Be- durchfahrtsstraße sollten erhalten und
reichs. So befinden sich in den bereits ggf. ergänzt werden.
bebauten Bereichen des WAs nur reine
Wohnnutzungen. Perspektivisch wird für  Entlang der AN 54 am südöstlichen Orts-
den bisher unbebauten Bereich auch eingang und entlang des nach Südosten
keine gemischte, dörfliche Nutzung als verlaufenden Flurweges sollten Baum-
realistisch angesehen, sondern vielmehr reihen gepflanzt werden, um die Land-
nur reine Wohnnutzung. Infolgedessen schaft zu gestalten und die Ortsrandein-
erfolgt die Änderung in diesem Bereich grünung zu verbessern.
zu Wohnbaufläche. Von den knapp 1,2 ha
sind gegenwärtig noch ca. 0,68 ha nicht 1.2.13. Ortsteil Leutenbuch
bebaut und werden als Ackerfläche ge-
nutzt. Funktion des Ortsteils
Leutenbuch weist noch eine dörfliche Mischung mit
1.2.12.2. Grünflächen und landschaftspla- landwirtschaftlichen Nutzungen und Wohnen auf.
nerische Empfehlungen Im Ortsteil liegt die Anzahl der landwirtschaftlichen
Nebengebäude deutlich über der Anzahl an reinen
Wohngebäuden.
 Die Grünstrukturen entlang des Michels-
wieser Baches und des Heuberger Mühl- Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
baches sollten erhalten werden. Die
Fließgewässer selbst sowie die nähere  nur örtlichen Bedarf im Ortsteil decken -
Bachaue sollten entwickelt werden (z.B. dies gilt insbesondere für Wohnnutzung
Anlage von Pufferstreifen).  Erhalt und Stärkung der bestehenden
 Für die landwirtschaftlichen Flächen in Mischstruktur
der östlich angrenzenden Altmühlaue  Kompakte Siedlungsstruktur beibehalten
sollte Grünlandnutzung angestrebt wer- und stärken
den (innerhalb der Natura2000-Gebiete
als extensive Wiesennutzung, in den dar-  zukünftiger Bedarf soll primär durch vor-
über hinaus gehenden Teilen des festge- handene / entstehende Leerstände (hier
setzten Überschwemmungsgebietes ist besonders bedeutend die landwirt-
auch intensive Grünlandnutzung mög- schaftlichen Nebengebäude) sowie die
lich). Nachverdichtung von innerörtlichen
Baulücken gedeckt werden
 Die Darstellung der Grünfläche mit
Zweckbestimmung Spielplatz im Norden

- VORENTWURF - 140
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 kein weiteres Wachstum nach außen – folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
insbesondere in Folge der fast komplet- änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Lage im Überschwemmungsgebiet ten Baufläche.
auch nicht wesentlich möglich
 Maßnahmen für Hochwasserfreilegung 1.2.13.2. Grünflächen und landschaftspla-
sollten vorgesehen werden nerische Empfehlungen

1.2.13.1. Beschreibung der Flächennut-  Die älteren innerörtlichen Grünstruktu-


ren wie Laubbäume und Obstbaumbe-
zung / Bauflächen stände sollten erhalten werden.
 Die Flächen mit siedlungsstruktureller
Bedeutung oder mit besonderer Bedeu-
tung für die Naherholung sollten lang-
fristig von Bebauung freigehalten wer-
den. Gehölzstrukturen in diesem Bereich
(wie die Baumhecke im Westen, Laub-
bäume und Obstbaumbestände im Sü-
den im Bereich des Dorfteiches) sind zu
erhalten.
 Im südlich gelegenen Wiesenbrüterge-
biet sollte auf weitere Gehölzpflanzun-
gen verzichtet werden.
 Östlich der Ortschaft wird ein Bereich als
Fläche für die Landwirtschaft mit Zweck-
Abb. 63 Leutenbuch im wirksamen FNP/LP (1996) bestimmun Hundesportplatz dargestellt
(entspricht der tatsächlichen Nutzung).
 Die Obstwiese östlich von Leutenbuch
sollte erhalten bleiben.
 Nördlich des Hundesportplatzes könnten
Maßnahmen zur Ergänzung des Bio-
topverbundes innerhalb einer möglichen
Fläche für das städtische Ökokonto (z.B.
Brachestreifen, Obstbaumreihe oder He-
cke) ausgeführt werden.
 Für die umgebenden landwirtschaftli-
chen Flächen sollte Grünlandnutzung
angestrebt werden (innerhalb der Na-
Abb. 64 Leutenbuch im Vorentwurf des FNP/LP tura2000-Gebiete als extensive Wiesen-
nutzung, in den darüber hinaus gehen-
Gemischte Baufläche M (33.083 m²) den Teilen des festgesetzten Über-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt schwemmungsgebietes ist auch inten-
auf Grundlage des wirksamen Flächen- sive Grünlandnutzung möglich).
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
che.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-

- VORENTWURF - 141
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.14. Ortsteil Limbach

Funktion des Ortsteils


Limbach ist städtebaulich ein traditionelles Stra-
ßendorf, welches auch heute noch dörflich geprägt
ist. Neben Wohnnutzungen sind hier noch landwirt-
schaftliche Nutzungen, kleinere gewerbliche Ein-
heiten und Café vorhanden.

Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:


 die Mischstruktur soll erhalten und ge-
stärkt werden
 es gilt im Ortsteil nur den örtlichen Be- Abb. 66 Limbach im Vorentwurf des FNP/LP
darf zu decken – insbesondere gilt dies
Gemischte Baufläche M (39.471 m²)
für Wohnnutzung
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
 zur Deckung des örtlichen Bedarfs sollen
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
die vorhandenen Baulücken innerörtlich
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
nachverdichtet sowie vorhandene / ent-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
stehende Leerstände umgenutzt werden
che.
 ein weiteres Wachstum nach außen soll
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
grundsätzlich nicht mehr erfolgen
karte und die tatsächliche Nutzung er-
 zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei- folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
bung weist der Ortsteil Limbach ver- änderung der Außengrenze der Gemisch-
schiedene kleinere Flächen (ca. 0,3 ha) ten Baufläche.
auf, in welchen eventueller örtlicher Be-
darf gedeckt werden könnte 1.2.14.2. Grünflächen und landschaftspla-
nerische Empfehlungen
1.2.14.1. Beschreibung der Flächennut-
zung / Bauflächen  Die Baumhecken, Laubbäume und Obst-
baumbestände im Westen, Süden und
Norden der Ortschaft sowie die Baumhe-
cke am südlichen Ortsrand (teilweise in
amtl. Biotopkartierung erfasst) haben
eine besondere Bedeutung für die Sied-
lungsstruktur und die Naherholung.
Diese Bereiche sind von Bebauung frei-
zuhalten, Gehölzbestände sollten hier
weitgehend erhalten bleiben.
 Entlang des landwirtschaftlichen Weges
im Süden sollte eine Laubbaumreihe ge-
pflanzt werden, um die Landschaft im
Bereich Gartenfeld zu gestalten.
 Entlang der Straße Richtung Lattenbuch
Abb. 65 Limbach im wirksamen FNP/LP (1996) sollten Biotopverbundstrukturen (z.B.
Baumreihen, Hecken oder Brachestrei-
fen) angelegt werden.

- VORENTWURF - 142
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.15. Ortsteil Manndorf Gemischte Baufläche M (10.733 m²)


 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
Funktion des Ortsteils
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
Als einer der kleineren Ortsteile weist Manndorf nutzungsplans und anhand der tatsäch-
noch eine geringe Mischstruktur mit einem land- lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
wirtschaftlichen Betrieb auf. Ansonsten ist nur che.
reine Wohnnutzung im Ort vorhanden.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils: karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
 die vorhandene Mischstruktur soll nach
änderung der Außengrenze der Gemisch-
Möglichkeit erhalten werden
ten Baufläche.
 es gilt im Ortsteil nur den örtlichen Be-
darf zu decken
1.2.15.2. Grünflächen und landschaftspla-
 ein weiteres Wachstum nach außen soll nerische Empfehlungen
grundsätzlich nicht mehr erfolgen, bauli-
che Entwicklung sollen sich auf den Be-  Die Grünstrukturen entlang der Straße
stand beschränken und des Manndorfergrabens sollten er-
halten und ergänzt werden.
1.2.15.1. Beschreibung der Flächennut-
zung / Bauflächen 1.2.16. Ortsteil Mühlbruck

Funktion des Ortsteils


Mühlbruck wird maßgeblich durch gewerbliche und
öffentliche Nutzungen geprägt. Reine Wohnnut-
zung ist hier traditionell nicht gegeben, sondern
nur in Verbindung mit landwirtschaftlichen Nut-
zungen vorhanden.

Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:


 die Entwicklung des Ortsteils soll sich auf
Abb. 67 Manndorf im wirksamen FNP/LP (1996)
den vorhandenen Bestand beschränken
 ein weiteres Wachstum nach außen soll
nicht erfolgen
 reine Wohnnutzung soll im Ortsteil nicht
vorgesehen werden

Abb. 68 Manndorf im Vorentwurf des FNP/LP

- VORENTWURF - 143
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.16.1. Beschreibung der Flächennut- Gewerbliche Baufläche G (30.318 m²)


zung / Bauflächen  Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
lichen Bebauung als gewerbliche Bauflä-
che.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der gewerb-
lichen Baufläche.
 Die im wirksamen FNP/LP enthaltene
Sonderbaufläche für Sägewerk und Holz-
vertrieb wurde nun herausgenommen
(ca. -1,0 ha). Der frühere, konkrete Bedarf
für diese Fläche ist inzwischen nicht
mehr gegeben. Darüber hinaus wäre eine
Abb. 69 Mühlbruck im wirksamen FNP/LP (1996) Bebauung in diesem Bereich grundsätz-
lich nicht mehr möglich, da dieser über-
wiegend innerhalb des Überschwem-
mungsgebietes der Altmühl liegt.

1.2.16.2. Grünflächen und landschaftspla-


nerische Empfehlungen

 Die Grünstrukturen (Baumhecken) im


Nordwesten, Norden und Nordosten
sollten als Randeingrünung erhalten und
bereichsweise ergänzt werden.
 Innerhalb der Altmühlaue (hier gleich-
zeitig FFH- und SPA-Gebiet) sollte exten-
sive Grünlandnutzung angestrebt wer-
den, ergänzt durch Artenschutzmaßnah-
men für Wiesenbrüter.
Abb. 70 Mühlbruck im Vorentwurf des FNP/LP
 Weiterhin sollten im direkten Gewässer-
Gemischte Baufläche M (27.417 m²) umfeld Maßnahmen zur Wiederherstel-
lung der Durchgängigkeit (Wehr) sowie
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt zur Herstellung eines Leitbildähnlichen
auf Grundlage des wirksamen Flächen- Zustandes (Pflanzung von Röhrichten,
nutzungsplans und anhand der tatsäch- kleine Gruppen von Gehölzen zur Be-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä- schattung) durchgeführt werden.
che.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche.

- VORENTWURF - 144
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.17. Ortsteil Neunstetten 2,8 ha) auf. Davon liegen 1,3 ha im Be-
reich von rechtsverbindlichen Bebau-
Funktion des Ortsteils ungsplänen und 1,5 ha im Innenbereich
nach § 34 BauGB
Neunstetten ist neben dem Hauptort Herrieden
der zweitgrößte Wohnort im Stadtgebiet. Dieser
weist ebenfalls soziale Einrichtungen auf. Auch 1.2.17.1. Beschreibung der Flächennut-
im gewerblichen Bereich hat der Ortsteil eine zung / Bauflächen
wesentliche Bedeutung mit einem größeren Be-
trieb und damit verbundenen Arbeitsplätzen.
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
 für die Bauliche Entwicklung im Ortsteil
gibt es folgende Rahmenbedingungen:
o Altmühl(-aue) und Überschwem-
mungsgebiet im Westen
o Lärm durch Autobahn und Sport-
plätze im Süden und Südosten
o Bachauenbereich im Osten
o Topografie und Landschaftsbild
im Nordosten
 Neunstetten soll weiterhin einer der we-
sentlichen Wohnschwerpunkte im Stadt-
gebiet bleiben. Mit folgenden Prioritäten:
1. Auffüllung der bestehenden Wohnge-
biete
2. Nutzung von Brachflächen bzw. Nach-
verdichtung im Innenbereich
3. Vorhandene Leerstände gilt es vor
möglichen Neuausweisungen zu akti-
vieren Abb. 71 Neunstetten im wirksamen FNP/LP (1996)
4. Neuausweisung von Baugebieten in
den nun vorgesehenen Bereichen
möglich, wenn die vorgenannten Prio-
ritäten erschöpft sind und der Bedarf
nachgewiesen werden kann.

 Stärkung und Fortentwicklung (Umsied-


lung, Erweiterung und Neuansiedlung)
der gewerblichen Nutzungen in den
neuen gewerblichen Bauflächen
 Kirchturm ist das prägende Element für
das Ortsbild und weithin von allen Seiten
sichtbar. Bei Entwicklungen von Wohn-
bau- und Gewerbeflächen sind die
Sichtachsen zwischen Landschaft und
Kirchturm zu beachten und freizuhalten
 Zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
bung weist der Ortsteil Neunstetten ver-
schiedene Baulücken / Brachflächen (ca.

- VORENTWURF - 145
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

nete städtebauliche Entwicklung erfol-


gen kann. Eine nach und nach Entwick-
lung mit Einzelvorhaben sollte nicht an-
gestrebt werden. Infolgedessen wäre für
die Bebauung in jedem Fall die Aufstel-
lung eines Bebauungsplans voraussicht-
lich erforderlich.
 Aufgrund des Mangels an Spielplätzen im
nördlichen Teil Neunstettens sollte bei
der Entwicklung der Fläche M2 ein neuer
Kinderspielplatz vorgesehen werden.
Gewerbliche Baufläche G (166.542 m²)
 Etwa ¼ der gewerblichen Baufläche (ca.
3,2 ha) sind bereits genutzt und wurden
bereits entsprechend im wirksamen
FNP/LP dargestellt. Dieser Bereich wird
entsprechend übernommen und in Be-
zug auf die tatsächliche Situation sowie
an die digitale Flurkarte angepasst.
 Die restlichen ca. 13,5 ha werden als zu-
künftige gewerbliche Entwicklungsfläche
für die Umsiedlung, Erweiterung oder
Abb. 72 Neunstetten im Vorentwurf des FNP/LP Neuansiedlung von gewerblichen Nut-
zungen vorgesehen. Bei einer Analyse
Gemischte Baufläche M1 (152.666 m²; davon hinsichtlich gewerblicher Entwicklungs-
3.793 m² als Gemeinbedarfsfläche) möglichkeiten im gesamten Stadtgebiet
stellte sich der nun neu ausgewiesene
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
Bereich als einer der wenigen gut geeig-
wie im wirksamen Flächennutzungsplan
neten Standorte für Gewerbe dar.
und anhand der tatsächlichen Bebauung
als gemischte Baufläche und Fläche für  Die Ausweisung dieser Fläche ist erfor-
Gemeinbedarf. derlich, da im Stadtgebiet konstant Be-
darf und Nachfrage nach verschiedenen
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
gewerblichen Flächen besteht. Die Stadt
karte und die tatsächliche Nutzung er-
möchte hier entsprechende Entwick-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
lungsmöglichkeiten zur Sicherung des
änderung der Außengrenze der Bauflä-
Gewerbes und der damit verbundenen
chen.
Arbeitsplätze schaffen.
Gemischte Baufläche M2 (40.194 m²)
 Die hier vorgesehene Erweiterung der
 Bei der Fläche handelt es sich um eine bestehenden gewerblichen Fläche stellt
Entwicklungsfläche für kleinteilige Ge- sich als geeignet dar, da hier insbeson-
werbeeinheiten mit dazugehöriger dere eine gute verkehrliche Anbindung
Wohnnutzung (beispielweise Handwer- (überörtlicher Verkehr) besteht und auch
kerbetriebe). Für derartige Flächen bzw. das Störpotenzial mit schutzbedürftigen
Nutzungen besteht stetiger Bedarf im Nutzungen im Vergleich zu anderen
Stadtgebiet. Entsprechende Flächen sind Standorten im Stadtgebiet sehr gering
jedoch nur begrenzt vorhanden. ist.
 Die Bebauung der Fläche sollte im Gan-  Bei der Entwicklung des Gewerbegebie-
zen geplant werden, so dass eine geord- tes muss der konkrete Bedarf / Nach-

- VORENTWURF - 146
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

frage nach Gewerbeflächen nachgewie- Fachbehörden von zentraler Bedeutung.


sen werden. Die Aufstellung eines reinen Weiterhin muss die aufgeforstete Fläche
Angebotsbebauungsplans sollte hier nördlich W2 langfristig geschützt und er-
grundsätzlich vermieden werden. halten bleiben.
 Die Fläche umfasst ca. 13 ha und soll nur
bei sicherer Realisierung umgesetzt wer-
den. Eine Angebotsplanung darf hier
nicht erfolgen. Weiterhin ist bei der Flä-
che eine gute Integration in das Orts-
und Landschaftsbild wichtig.
 Für die Fläche gibt es bereits konkrete
Interessen und planerische Überlegun-
gen eines ortsansässigen Betriebes, so
dass sich hier eine sehr konkrete Erfor-
derlichkeit für die Fläche ergibt. Im Ver-
gleich zu anderen gewerblichen Neuaus-
weisungen im Zuge des FNP/LP stellte
sich die Fläche G2 dabei als am besten
geeignet dar, da mit der geplanten Nut-
zung insbesondere Schwerlastverkehre
verbunden wäre, welche schnell und
ohne Beeinträchtigung von schutzbe-
Abb. 73 Neue Gewerbeflächen an B14/A6
dürftigen Nutzungen abgewickelt werden
Gewerbefläche G2 (entlang B14/A6) - (133.027 sollen.
m²) Interkommunale Gewerbefläche (entlang
 Bei der gesamtstädtischen Suche nach B14/A6) - (369.169 m²)
neuen gewerblichen Bauflächen wurden  Wie unter G2 bereits angeführt, gab es für
auch insbesondere Flächen gesucht, den Bereich A6/B14 in der Vergangenheit
welche für die Ansiedlung von verkehrs- verschiedene Überlegungen interkom-
und somit lärmträchtigen Nutzungen ge- munale gewerbliche Bauflächen auszu-
eignet wären. Hier besteht konkreter er- weisen. Dieses Ziel soll weiterhin (zumin-
heblicher Erweiterungsbedarf für einen dest bilateral Herrieden/Aurach) verfolgt
ortsansässigen Betrieb. In dieser Analyse werden. Hierzu sollen parallel zum Bau-
stellte sich die nun ausgewiesene Fläche leitplanverfahren Gespräche mit der Ge-
G2 entlang der B14/A6 als potentielle Ge- meinde Aurach geführt werden. Die Flä-
werbefläche dar. Die Fläche besticht ins- che gliedert sich somit in einen Herrie-
besondere durch eine sehr gute Ver- dener und einen Auracher Teilbereich.
kehrsanbindung und geringem Störpo-
tenzial zu schutzbedürftigen Wohnnut-  Im Planblatt wurde diese mögliche inter-
zungen. kommunale Fläche grau schraffiert dar-
gestellt. Diese besondere Darstellung
 Die Fläche war Bestandteil einer infor- soll kennzeichnen, dass die Entwicklung
mellen Entwicklungsüberlegung für ei- dieser Fläche (auch des reinen Herriede-
nen interkommunalen Gewerbepark der ner Teils) nur in interkommunaler Weise
AGIL-Region (Aurach, Burgoberbach, Her- mit Aurach zusammen oder gar nicht er-
rieden und Leutershausen). folgen soll. Weiterhin wurde der Aura-
 Bei einer möglichen Flächenentwicklung cher Teilbereich (trotz der Lage außer-
sind aufgrund der Nähe zum Altmühltal halb der Herriedener Stadtgrenze) für
verschiedene Aspekte des Natur- und Ar- eine bessere Verständlichkeit ebenfalls
tenschutzes zu berücksichtigten. Hier ist dargestellt.
eine frühzeitige Abstimmung mit den

- VORENTWURF - 147
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 Die interkommunale Fläche wird per- Wohnbaufläche W6 (44.704 m²)


spektivisch für die Erweiterungs- und
 Die Fläche soll als neue Entwicklungs-
Verlagerungsbedürfnisse bestehender
möglichkeit für Wohnbaufläche vorgese-
Betriebe und zur Ansiedlung neuer Un-
hen werden und den Ortsrand an dieser
ternehmen als erforderlich angesehen.
Stelle abrunden.
 Die Erschließung der Fläche G2 und der
 Die Fläche umfasst ca. 4,4 ha und könnte
interkommunalen Fläche könnten von
für die Schaffung von ca. 35-40 Wohn-
der B14 durch einen Kreisverkehr erfol-
grundstücke ausreichen.
gen.
 Für die Entwicklung der Fläche muss
Wohnbaufläche W1 (38.150 m²)
nachgewiesen werden und sichergestellt
 Die Abgrenzung und Darstellung der sein, dass keine sonstigen örtlichen Po-
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest- tenziale (Brachflächen, Baulücken, Leer-
setzungen des Bebauungsplans Nr. 1. Da- stände, etc.) verfügbar sind und konkre-
bei erfolgte keine Veränderung gegen- ter Bedarf vorhanden ist.
über den Inhalten des Bebauungsplans.
Wohnbaufläche W7 (42.101 m²)
Wohnbaufläche W2 (15.020 m²)
 Auch der Bereich südlich der Feuerwehr
 Die Abgrenzung und Darstellung der wird als neue Entwicklungsmöglichkeit
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest- für Wohnbaufläche vorgesehen. Der Be-
setzungen des Bebauungsplans Nr. 2. Da- reich liegt außerhalb des festgesetzten
bei erfolgte keine Veränderung gegen- Überschwemmungsgebietes und ist
über den Inhalten des Bebauungsplans. überwiegend trocken.
Wohnbaufläche W3 (15.154 m²)  Die Fläche umfasst ca. 4,2 ha und könnte
für die Schaffung von ca. 35-40 Wohn-
 Die Abgrenzung und Darstellung der
grundstücke ausreichen.
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
setzungen des Bebauungsplans Nr. 3  Für die Entwicklung der Fläche muss
„Eulersfeld“. Dabei erfolgte keine Verän- nachgewiesen werden und sichergestellt
derung gegenüber den Inhalten des Be- sein, dass keine sonstigen örtlichen Po-
bauungsplans. tenziale (Brachflächen, Baulücken, Leer-
stände, etc.) verfügbar sind und konkre-
Wohnbaufläche W4 (25.543 m²)
ter Bedarf vorhanden ist.
 Die Abgrenzung und Darstellung der
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
1.2.17.2. Grünflächen und landschaftspla-
setzungen des Bebauungsplans Nr. 4
„Eulersfeld“. Dabei erfolgte keine Verän- nerische Empfehlungen
derung gegenüber den Inhalten des Be-
bauungsplans.  Die geplanten Erweiterungen der Wohn-
bauflächen im Süden und Südosten sind
Wohnbaufläche W5 (23.107 m²) entsprechend einzugrünen (evtl. in Kom-
 Die Abgrenzung und Darstellung der bination mit einem Lärmschutzwall zur
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest- Ermöglichung gesunden Wohnens in
setzungen des Bebauungsplans Nr. 5 derart geringer Entfernung zur Auto-
„Eulersfeld“. Dabei erfolgte keine Verän- bahn). Mit der Herstellung dieser Eingrü-
derung gegenüber den Inhalten des Be- nung in den Außenbereichen sollte auch
bauungsplans. langfristig die Grenze der äußeren Sied-
lungsentwicklung in diesem Bereich de-
finiert werden. Vor allem nach Südwes-
ten hin sollte aus topographischen Grün-
den und aufgrund der nahe gelegenen
Wanderwege auf eine über den nun dar-

- VORENTWURF - 148
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

gestellten Bereich hinausgehende Ent-  Innerhalb der Ortschaft sollten ältere


wicklung verzichtet werden. Auch nach Bäume und Baumgruppen erhalten blei-
Osten hin ist eine weitere Bauflächen- ben.
entwicklung zu vermeiden, da sonst eine
bandartige Siedlungsstruktur entlang  Die Darstellung der Grünfläche in der
des Käferbachs entstehen würde. Nähe des Käferbaches mit den Zweckbe-
stimmungen Spielplatz und Bolzplatz
 Die geplante Erweiterung der Gewerbe- bleibt erhalten. Die Darstellung der
flächen im Norden ist ebenfalls entspre- Grünfläche mit Zweckbestimmung Spiel-
chend einzugrünen. Zu diesem Zweck ist platz im Osten der Ortschaft entfällt.
eine umgebende Grünfläche mit der Weiterhin werden in Anpassung an
Zweckbestimmung Ortsrandeingrünung rechtskräftige Bebauungspläne Grünflä-
dargestellt, auf der die bereits vorhan- chen mit den Zweckbestimmungen Re-
dene Baumhecke aus der Flurbereini- genrückhaltung, Niederschlagswasserzu-
gung verbreitert bzw. durch locker ste- rückhaltung, Naturschutz und Spielplatz
hende Gruppen aus Großbäumen er- sowie Sportplatz südlich der Ortschaft
gänzt werden kann. Nur unter dieser Vo- dargestellt.
raussetzung ist eine harmonische Ein-
bindung der neuen Gewerbefläche in die  Die zum Großteil rechtskräftigen B-Plä-
Landschaft möglich, die v.a. aufgrund des nen zugeordneten und bereits umge-
Wanderweges mit Aussichtspunkt am setzten Flächen des kommunalen Öko-
Kronberg (Bildstock Heilige Dreifaltig- kontos werden ebenfalls neu dargestellt.
keit) von Bedeutung ist.  Die Gemeinbedarfsfläche mit der Zweck-
 Die geplanten gewerblichen Bauflächen bestimmung Spielplatz bleibt erhalten.
westlich des Altmühltales (G2 und  Der Käferbach sollte durch geeignete
schraffierte mögliche interkommunale Maßnahmen renaturiert werden.
Gewerbefläche) sind zur offenen Land-
schaft hin durch hohe, großzügige Ge-  In der Altmühlaue sollte Grünlandnut-
hölzpflanzungen einzugrünen. Da die zung angestrebt werden (innerhalb der
Flächen z.T. an das FFH Gebiet und das Natura2000-Gebiete als extensive Wie-
europäische Vogelschutzgebiet angren- sennutzung, in den darüber hinaus ge-
zen, sind frühzeitige Abstimmungen mit henden Teilen des festgesetzten Über-
der Naturschutzverwaltung erforderlich. schwemmungsgebietes ist auch inten-
Für beide Flächen müssen auf B-Plan- sive Grünlandnutzung möglich).
Ebene FFH-Vorabschätzungen und ggf.  Zur Altmühlaue hin, d.h. nach Westen, ist
FFH-Verträglichkeitsprüfungen durchge- eine weitere Siedlungsentwicklung aus-
führt werden. Zentraler Aspekt sind da- geschlossen.
bei mögliche Auswirkungen auf wiesen-
brütende Vogelarten.
1.2.18. Ortsteil Oberschönbronn
 Die vorhandenen Eingrünungen des be-
stehenden Ortsrandes zum Käferbachtal Funktion des Ortsteils
hin sind zu erhalten und – wo nötig – zu
Oberschönbronn weist eine Mischstruktur mit
ergänzen.
Wohnen, kleinteiligem Gewerbe, Landwirtschaft so-
 Die am Ortsrand am Käferbach gelege- wie sozialer Einrichtung (KiGa) auf.
nen Bereiche sowie das Käferbachtal
östlich von Neunstetten haben eine be- Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
sondere Bedeutung für die Siedlungs-  die vorhandene Mischstruktur soll erhal-
struktur und die Naherholung und soll- ten und gestärkt werden
ten daher langfristig von weiterer Bebau-
ung freigehalten werden. Die vorhande-
nen Gehölze sollten hier weitgehend er-
halten bleiben.

- VORENTWURF - 149
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 grundsätzlich soll im Ortsteil nur der ört-


liche Bedarf gedeckt werden und insbe-
sondere keine Ansiedlung von größeren,
reinen Wohneinheiten erfolgen
 vorrangig gilt es vorhandene Baulücken
nachzuverdichten und bestehende / zu-
künftige Leerstände umgenutzt werden
 ein weiteres Wachstum nach außen soll
nicht mehr erfolgen. Die bauliche Ent-
wicklung soll sich auf den Bestand be-
schränken
 zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
bung weist der Ortsteil Oberschönbronn
verschiedene Flächen (ca. 1,6 ha) auf, in
welchen eventueller örtlicher Bedarf
ausreichend gedeckt werden kann

1.2.18.1. Beschreibung der Flächennut-


zung / Bauflächen

Abb. 75 Oberschönbronn im Vorentwurf des FNP/LP

Gemischte Baufläche M (78.424 m²)


 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
che.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche.

1.2.18.2. Grünflächen und landschaftspla-


nerische Empfehlungen

 Die Baumhecken und Laubbäume im


Norden im Bereich des Teiches und im
Süden im Hangbereich zur Wiesethaue
Abb. 74 Oberschönbronn im wirksamen FNP/LP haben eine besondere Bedeutung für die
(1996) Siedlungsstruktur und die Naherholung.
Diese Bereiche sind von Bebauung frei-
zuhalten, Gehölzbestände sollten hier
weitgehend erhalten bleiben.
 Am östlichen Ortsrand entlang der
Straße sollte eine Baumreihe aus Laub-
oder Obstbäumen gepflanzt werden, um

- VORENTWURF - 150
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

die Landschaft zu gestalten und den Bi- 4. Neuausweisung von Baugebieten in


otopverbund zu verbessern. den nun vorgesehenen Bereichen
möglich, wenn die vorgenannten Prio-
 Die Darstellung der Grünfläche mit ritäten erschöpft sind und der Bedarf
Zweckbestimmungen Bolzplatz wird bei- nachgewiesen werden kann
behalten.
 keine Ansiedlung von großflächigen ge-
 Die Darstellung der Zweckbestimmungen
werblichen Nutzungen im Ortsteil vorse-
Spielplatz bleibt innerhalb einer ge-
hen
mischten Baufläche erhalten.
 Zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
 Innerhalb der Wiesethaue sollte exten-
bung weist der Ortsteil Rauenzell ver-
sive Grünlandnutzung angestrebt wer-
schiedene Baulücken / Brachflächen (ca.
den.
3,8 ha) auf. Davon liegen 1,3 ha im Be-
 Südlich von Oberschönbronn liegen in reich von rechtsverbindlichen Bebau-
der Wiesethaue mehrere amtlich kar- ungsplänen und 2,5 ha im Innenbereich
tierte Biotope, die als Schwerpunktbe- nach § 34 BauGB
reich für den Naturschutz dargestellt
werden. Sie sollten erhalten und durch 1.2.19.1. Beschreibung der Flächennut-
geeignete Maßnahmen weiterentwickelt
werden. zung / Bauflächen

 Entlang der Kreisstraße nördlich des


Dorfes sollten neue Biotopvernetzungs-
elemente geschaffen werden.

1.2.19. Ortsteil Rauenzell

Funktion des Ortsteils


Der Ortsteil Rauenzell ist neben Herrieden und
Neunstetten der drittgrößte Wohnstandort im
Stadtgebiet. Hier befinden sich auch verschie-
dene soziale Einrichtungen.
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
 für die Bauliche Entwicklung im Ortsteil
gibt es folgende Rahmenbedingungen:
o Lärm durch Sportplatz im Norden
o Wald mit Waldrand im Osten
o feuchte Bereiche (für Bebauung
ungeeignet) im Westen
o
Abb. 76 Rauenzell im wirksamen FNP/LP (1996)
 Rauenzell soll weiterhin einer der we-
sentlichen Wohnschwerpunkte im Stadt-
gebiet bleiben. Mit folgenden Prioritäten:
1. Auffüllung der bestehenden Wohnge-
biete
2. Nutzung von Brachflächen bzw. Nach-
verdichtung im Innenbereich
3. Vorhandene Leerstände gilt es primär
zu aktivieren

- VORENTWURF - 151
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Wohnbaufläche W2 (20.755 m²)


 Die Abgrenzung und Darstellung der
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
setzungen des Bebauungsplans Nr. 2. Da-
bei erfolgte keine Veränderung gegen-
über den Inhalten des Bebauungsplans.
Wohnbaufläche W3 (13.092 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung der
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
setzungen des Bebauungsplans Nr. 3. Da-
bei erfolgte keine Veränderung gegen-
über den Inhalten des Bebauungsplans.
Wohnbaufläche W4 (15.479 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung der
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
setzungen des Bebauungsplans Nr. 4 „Am
Schutzfeld“. Dabei erfolgte keine Verän-
derung gegenüber den Inhalten des Be-
bauungsplans.
Wohnbaufläche W5 (15.434 m²)
Abb. 77 Rauenzell im Vorentwurf des FNP/LP  Die Abgrenzung und Darstellung der
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
Gemischte Baufläche M (67.347 m²; davon 7.130 setzungen des Bebauungsplans Nr. 5
m² als Gemeinbedarfsfläche) „Rösgraben“. Dabei erfolgte keine Verän-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt derung gegenüber den Inhalten des Be-
wie im wirksamen Flächennutzungsplan bauungsplans.
und anhand der tatsächlichen Bebauung Wohnbaufläche W6 (20.489 m²)
als gemischte Baufläche und Fläche für
Gemeinbedarf.  Die Abgrenzung und Darstellung der
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- setzungen des Bebauungsplans Nr. 6
karte und die tatsächliche Nutzung er- „Weidenweg“. Dabei erfolgte keine Ver-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- änderung gegenüber den Inhalten des
änderung der Außengrenze der Bauflä- Bebauungsplans.
chen.
Wohnbaufläche W7 (15.131 m²)
Wohnbaufläche W1 (44.606 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt wie im wirksamen Flächennutzungsplan
wie im wirksamen Flächennutzungsplan und anhand der tatsächlichen Bebauung
und anhand der tatsächlichen Bebauung als Wohnbaufläche.
als Wohnbaufläche.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- karte und die tatsächliche Nutzung er-
karte und die tatsächliche Nutzung er- folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- änderung der Außengrenze der Wohn-
änderung der Außengrenze der Wohn- baufläche.
baufläche.
Wohnbaufläche W8 (29.911 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
wie im wirksamen Flächennutzungsplan

- VORENTWURF - 152
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

und anhand der tatsächlichen Bebauung  Für die Entwicklung der Fläche muss
als Wohnbaufläche. nachgewiesen werden und sichergestellt
sein, dass keine sonstigen örtlichen Po-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
tenziale (Brachflächen, Baulücken, Leer-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
stände, etc.) verfügbar sind und konkre-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
ter Bedarf vorhanden ist.
änderung der Außengrenze der Wohn-
baufläche. Wohnbaufläche W12 (5.146 m²)
 Im Südwesten wurde die Wohnbaufläche  Die Fläche wird als kleinteilige Abrun-
ca. 70 m beiderseitig des Flurweges ver- dung am westlichen Ortsrand gesehen
längert. Hier wäre die Realisierung von und könnten für die Schaffung von bis zu
ca. vier Wohngrundstücken möglich. vier Wohngrundstücken ausreichen.
Wohnbaufläche W9 (15.643 m²)  Für die Entwicklung der Fläche muss der
konkrete Bedarf entsprechend nachge-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
wiesen werden können.
wie im wirksamen Flächennutzungsplan
und anhand der tatsächlichen Bebauung Wohnbaufläche W13 (13.214 m²)
als Wohnbaufläche.
 Bei der Fläche handelt es sich um eine
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- größere Brachfläche/Baulücke, welche
karte und die tatsächliche Nutzung er- sich für eine klassische Innenentwick-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- lung bei entsprechendem Bedarf für
änderung der Außengrenze der Wohn- Wohnbauland anbietet.
baufläche.
 Es wäre hier möglich bis zu 15 Wohn-
 Im Osten wurde die Wohnbaufläche ca. grundstücke zu schaffen.
50 m nach Osten verlängert. Dabei wurde
 Diese Fläche gilt es primär vor allen an-
ein Abstand zum Waldrand vorgesehen,
deren Neubauflächen zu entwickeln.
so dass der Pufferbereich zwischen Be-
bauung und Wald entsprechend weiter- Wohnbaufläche W14 (22.247 m²)
geführt wird.
 Die Fläche ist im Grundsatz bereits im
 Hier wäre die Realisierung von ca. 8-11 wirksamen FNP/LP als neue Wohnbau-
Wohngrundstücken möglich. fläche vorgesehen. Im Zuge der Fort-
schreibung wurde diese nun jedoch
Wohnbaufläche (MDw) W10 (4.719 m²)
komplett nach Westen bis zum Sport-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt platz erweitert. Eine Aussparung erfolgte
anhand der Festsetzungen des Bebau- hier im wirksamen FNP bisher aufgrund
ungsplans VEP „Veldener Straße“. Im Be- der Lärmproblematik durch den Sport-
bauungsplan wurde der Bereich als Dorf- platz. Diese Problematik ist auch weiter-
gebiet mit Wohnschwerpunkt festgesetzt hin bestehend allerdings wird eine pau-
und entsprechend erfolgt im FNP die schalisierte Aussparung (ohne eine fach-
Darstellung als gemischte Baufläche. liche Grundlage) als nicht sinnvoll erach-
tet. Es erfolgt nun die Aufnahme einer
Wohnbaufläche W11 (21.759 m²)
entsprechenden Darstellung im FNP,
 Die Fläche soll als neue Entwicklungs- welche auf den Lärmkonflikt hinweist.
möglichkeit für Wohnbaufläche vorgese- Auf Ebene der verbindlichen Bauleitpla-
hen werden und den Ortsrand an dieser nung ist dann eine detaillierte lärm-
Stelle abrunden. Bei der Flächenabgren- schutztechnische Betrachtung dieser Si-
zung wurde der Puffer zwischen Bebau- tuation durchzuführen. Hierbei ergibt
ung und Wald vorgesehen. sich dann die genaue Bebaubarkeit der
Fläche unter Einhaltung der erforderli-
 Die Fläche umfasst ca. 2,3 ha und könnte
chen Lärmschutzaspekte. Als Ergebnis
für die Schaffung von ca. 18-22 Wohn-
grundstücke ausreichen.

- VORENTWURF - 153
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

könnte sich hier auch eine überwiegende neren Unterständen, welche der Zweck-
Unbebaubarkeit der Fläche ergeben. bestimmung dienen. Beispielsweise für
touristische Zwecke (als Raststelle bei
 Im Ergebnis ist die Fläche also nur inso-
der ehemaligen Kirche / Bodendenkmal
weit realisierbar, wenn die Wahrung ge-
für Wanderer) oder zur Pflege des Denk-
sunder Wohnverhältnisse sichergestellt
mals.
werden kann.
 Die Fläche umfasst ca. 2,2 ha und könnte 1.2.19.2. Grünflächen und landschaftspla-
im Maximalfall für die Schaffung von ca.
20-25 Wohngrundstücke ausreichen. nerische Empfehlungen

 Für die Entwicklung der Fläche muss  Die Rösgraben-Aue zwischen dem östli-
nachgewiesen werden und sichergestellt chen Ortsrand und dem Waldrand, die
sein, dass keine sonstigen örtlichen Po- bachnahen Bereiche in der Ortschaft, die
tenziale (Brachflächen, Baulücken, Leer- Obstbestände in der Nähe des Friedho-
stände, etc.) verfügbar sind und konkre- fes und ein Bereich am südwestlichen
ter Bedarf vorhanden ist. Ortsrand haben eine besondere Bedeu-
Gemeinbedarfsfläche St. Salvador tung für die Siedlungsstruktur und die
Naherholung. Diese Bereiche sind von
Bebauung freizuhalten, Gehölzbestände
sollten hier weitgehend erhalten blei-
ben.
 Die geplanten Erweiterungen der Wohn-
bauflächen im Süden und Norden sowie
im Westen sind entsprechend einzugrü-
nen. Mit der Herstellung dieser Eingrü-
nung soll auch die Grenze der äußeren
Siedlungsentwicklung in diesen Berei-
chen geschaffen werden.
 Innerörtliche Obstwiesen sowie Gehölz-
bestände entlang des Rösgrabens und
entlang der Hauptstraße (Richtung Rös)
sind zu erhalten.
Abb. 78 Gemeinbedarfsfläche östlich Rauenzell
 Entlang des landwirtschaftlichen Weges
 Im Steinbachwald östlich des Ortsteils westlich der Ortschaft sollte die am Orts-
Rauenzell liegt die einstige Wallfahrtkir- rand vorhandene Baumreihe ergänzt
che St. Salvador. Dieser Bereich wurde und nach Westen verlängert werden, um
als Gemeinbedarfsfläche mit der Zweck- die Landschaft zu gestalten und den Bi-
bestimmung „Kirchliche Zwecke die- otopverbund zu verbessern.
nende Gebäude und Einrichtungen“ im  In den westlich angrenzenden landwirt-
FNP/LP dargestellt. Darüber hinaus ist schaftlichen Flächen (Wiesenbrüterge-
dieser Bereich als Bodendenkmal ge- biet laut Artenschutzkartierung) sollte
kennzeichnet und als touristischer Grünlandnutzung angestrebt werden, da
Schwerpunkt der Stadt markiert. Es führt hier laut der Landwirtschaftlichen Stand-
auch ein Wanderweg direkt zur Fläche ortkartierung frische Grünlandstandorte
und eine weitere in unmittelbarer Nähe vorherrschen.
vorbei.
 Westlich der Ortschaft sollte der Schrei-
 Auf der Fläche ist grundsätzlich keine nermühlbach renaturiert werden (teil-
wesentliche Bebauung zulässig. Vorstell- weise bereits Fläche des Ökokontos und
bar wäre jedoch die Errichtung von klei- teilweise mögliche Fläche für das Öko-
konto).

- VORENTWURF - 154
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 Der Rösgraben sollte ebenfalls westlich 1.2.20.1. Beschreibung der Flächennut-


der Ortschaft renaturiert werden, dabei zung / Bauflächen
sollten jedoch keine neuen Gehölze ge-
pflanzt werden (Wiesenbrütergebiet).
 Weitere mögliche Flächen für das Öko-
konto werden südlich der Ortschaft im
Bereich des alten Bahndammes, nord-
östlich des Dorfes in der Rösgrabenaue
und nordwestlich in der Aue des Schrei-
nermühlbachs dargestellt.
 Die Darstellung der Grünfläche mit
Zweckbestimmung Sportplatz und Spiel-
platz im Nordwesten der Ortschaft bleibt
erhalten. Im Nordosten wird eine Grün-
fläche mit Zweckbestimmung Spielplatz
neu dargestellt. Der Friedhof wird nun
als Gemeinbedarfsfläche mit entspre-
chender Zweckbestimmung dargestellt.
Abb. 79 Regmannsdorf im wirksamen FNP/LP (1996)
1.2.20. Ortsteil Regmannsdorf

Funktion des Ortsteils


Regmannsdorf ist ein kleiner Ortsteil der noch
eine Mischstruktur mit Wohnen und Landwirt-
schaft aufweist. Darüber hinaus dominieren die
autobahnorientierten gewerblichen Nutzungen
sowie der Outlet-Einzelhandel den Ortsteil maß-
geblich.
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
 die vorhandene Mischstruktur soll erhal-
ten werden
 grundsätzlich soll im Ortsteil nur der ört- Abb. 80 Regmannsdorf im Vorentwurf des FNP/LP
liche Bedarf gedeckt werden; großflächi-
gere Wohnentwicklungen sind hier ins- Gewerbliche Baufläche G1 (34.522 m²)
besondere aufgrund der Lage und des  Die Abgrenzung und Darstellung der ge-
Umfelds nicht möglich werblichen Baufläche erfolgt anhand der
 reine Wohnnutzung soll im Ortsteil nicht Festsetzungen des Bebauungsplans Nr.
maßgeblich angestrebt werden, da ge- 14 „Regmannsdorf II“. Dabei erfolgte
sunde Wohnverhältnisse hier nicht gese- keine Veränderung gegenüber den Inhal-
hen werden ten des Bebauungsplans.

 bedarfsgerechte und zielorientierte Gewerbliche Baufläche G2 (80.261 m²)


Entwicklung der Flächen entlang der  Flächen für die Umsiedlung, Erweiterung
Autobahn mit Gewerbe und Einzelhandel oder Neuansiedlung von gewerblichen
vorsehen Nutzungen sind im Stadtgebiet im Be-
reich bestehender gewerblicher Nutzun-
gen entweder nur noch im kleinen Rah-
men oder nicht mehr möglich. Hier spre-

- VORENTWURF - 155
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

chen zumeist verschiedene Rahmenbe- men FNP/LP sind diese Flächen überwie-
dingungen (bspw. Überschwemmungs- gend als gewerbliche Bauflächen enthal-
gebiete oder landschaftsplanerische As- ten.
pekte) dagegen. Da gegenwärtig jedoch
 Für einen kleinen Teilbereich im Südos-
konstant Bedarf und Nachfrage nach ver-
ten liegt ein rechtsgültiger Bebauungs-
schiedensten gewerblichen Flächen, so-
plan „1. Änderung Bebauungsplan /
wohl für die Umsiedlung ansässiger Be-
Grünordnungsplan Nr. 14 Regmannsdorf“
triebe als auch für die Ansiedlung neuer
vor, welcher Sonderbaufläche („Einzel-
Betriebe, besteht, möchte die Stadt ent-
handel“) vorsieht. Dieser Bereich wurde
sprechende Entwicklungsmöglichkeiten
infolgedessen entsprechend dieser Fest-
zur Sicherung des Gewerbes und der da-
setzungen aufgenommen.
mit verbundenen Arbeitsplätze schaffen.
 Der restliche Bereich liegt grundsätzlich
 Die Fläche G2 stellt sich grundsätzlich als
innerhalb des Bebauungsplans Nr. 9.
geeignete Fläche für die Ansiedlung von
Dieser Plan weist jedoch erhebliche for-
Gewerbenutzungen dar. Ein wesentlicher
melle und materielle Mängel auf und ist
positiver Aspekt ist hier insbesondere
somit grundsätzlich nicht mehr als gültig
die sehr gute verkehrliche Anbindung mit
anzusehen. Dieser alte Bebauungsplan
direkter Lage an der BAB 6. Möglicher
sieht gewerbliche Baufläche vor. In der
bzw. wahrscheinlicher Schwerlastverkehr
Realität liegt hier jedoch bereits im Be-
kann hier frühzeitig abgefangen werden
stand eine Einzelhandelsnutzung mit ei-
und wird nicht in Wohnbereiche des
ner Verkaufsfläche über 800 m² vor. Ent-
Stadtgebietes gezogen.
sprechend sollte für diesen Bereich nun
 Nach Durchführung der frühzeitigen Be- einer Sonderbaufläche dargestellt wer-
teiligung der Behörden und sonstigen den. Für den restlichen Bereich wird
TöB soll die Eignung dieser Fläche final ebenfalls eine Sonderbaufläche ausge-
bewertet und entsprechend der Bewer- wiesen, da hier als zukünftige Entwick-
tung die Auf-/Herausnahme in den lung am ehesten eine Nutzungsmischung
FNP/LP erfolgen. (Gewerbe, Einzelhandel, Freizeit) gese-
hen wird. Diese Zielvorstellung wird nun
 Grundsätzlich muss bei der Entwicklung
entsprechend im FNP/LP vorgesehen.
des Gewerbegebietes der konkrete Be-
darf / Nachfrage nach Gewerbeflächen
nachgewiesen werden. Die Aufstellung 1.2.20.2. Grünflächen und landschaftspla-
eines reinen Angebotsbebauungsplans nerische Empfehlungen
sollte hier grundsätzlich vermieden wer-
den.  Die vorhandenen Gehölzstrukturen ent-
Sonderbaufläche S1 (50.151 m²) lang des Ameisengrabens sowie am
westlichen und südlichen Ortsrand (teil-
 Die Abgrenzung und Darstellung der weise in amtl. Biotopkartierung erfasst)
Sonderbaufläche („PhotovoltaiK“) erfolgt sind zu erhalten.
anhand der Festsetzungen des vorha-
benbezogenen Bebauungsplans „Photo-  Das Bodendenkmal im nordöstlichen
voltaikanlage Regmannsdorf“. Dabei er- Ortsrandbereich (Freilandstation des
folgte keine Veränderung gegenüber den Mesolithikums) sollte erhalten bleiben.
Inhalten des Bebauungsplans.  Die gewerbliche Baufläche G2 sollte nach
Sonderbaufläche S2 (77.049 m²) Nordosten, Osten, Nordwesten und Wes-
ten hin eingegrünt werden, da sowohl
 Bei der Sonderbaufläche S2 handelt es auf der östlich angrenzenden Straße als
sich in großen Teilen um eine Neuauf- auch am westlich angrenzenden Wald-
nahme als Sonderbaufläche. Im wirksa- rand Wanderwege verlaufen. Diese Ein-
grünungen sollten auch die äußeren

- VORENTWURF - 156
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Grenzen der Siedlungsentwicklung dar- 1.2.21.1. Beschreibung der Flächennut-


stellen. zung / Bauflächen

1.2.21. Ortsteil Rös

Funktion des Ortsteils


Beim Ortsteil Rös handelt es sich städtebaulich
um ein historisches Straßendorf, welches tradi-
tionell eine typische dörfliche Mischstruktur auf-
wies. Gegenwärtig liegt hier nur noch eine mini-
male Mischstruktur mit einem landwirtschaftli-
chen Betrieb vor. Überwiegend befindet sich im
Ort inzwischen reine Wohnnutzung.
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
 dörfliche Mischstruktur soll erhalten
bleiben bzw. auch zukünftig im Ort mög-
lich sein
 grundsätzlich soll im Ortsteil nur der ört-
liche Bedarf gedeckt werden; großflächi-
gere Entwicklungen sollen hier nicht er-
folgen
 vorrangig gilt es vorhandene Baulücken
nachzuverdichten und bestehende / zu- Abb. 81 Rös im wirksamen FNP/LP (1996)
künftige Leerstände umzunutzen
 ein weiteres Wachstum nach außen soll
nicht mehr erfolgen. Die bauliche Ent-
wicklung soll sich auf den Bestand be-
schränken
 zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
bung weist der Ortsteil Rös verschiedene
Flächen (ca. 0,5 ha) auf, in welchen even-
tueller örtlicher Bedarf ausreichend ge-
deckt werden kann

Abb. 82 Rös im Vorentwurf des FNP/LP

- VORENTWURF - 157
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Gemischte Baufläche M (55.417 m²) 1.2.22. Ortsteil Roth


 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
Funktion des Ortsteils
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
nutzungsplans und anhand der tatsäch- Im Ortsteil Roth hat die reine Wohnnutzung in
lichen Bebauung als gemischte Bauflä- den vergangenen Jahren stark zugenommen.
che. Ausschlaggebend ist hierbei besonders die Nähe
zum Hauptort Herrieden. Demgegenüber liegt
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- zwar noch eine geringe Mischstruktur mit Land-
karte und die tatsächliche Nutzung er- wirtschaft und Gewerbe vor, aber diese hat stark
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- abgenommen.
änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche. Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
 die noch vorhandene dörfliche Misch-
1.2.21.2. Grünflächen und landschaftspla- struktur soll erhalten bleiben bzw. auch
nerische Empfehlungen zukünftig im Ort möglich sein
 reine Wohnfunktion soll künftig auf-
 Die Baumhecken und Laubbäume im Os- grund der Lage des Ortsteils nach Bedarf
ten im Bereich der Gärten entlang der ausgebaut bzw. gestärkt werden
Straße sowie die Obstwiese und ein Ge-
hölzbestand im Westen haben eine be-  einschränkend für eine weitere Entwick-
sondere Bedeutung für die Siedlungs- lung des Ortsteiles ist die Lage im Über-
struktur und die Naherholung. Diese Be- schwemmungsbereich, welcher hier fast
reiche sind von Bebauung freizuhalten, den kompletten Ort umschließt. Hier wä-
Gehölzbestände sollten hier weitgehend ren Freilegungsmaßnahmen sinnvoll
erhalten bleiben.  es gilt im Ort primär vorhandene Brach-
 Der Wiesengraben westlich der Ortschaft flächen / Leerstände zu nutzen bevor
sollte durch Gehölzpflanzungen und neue Flächen entwickelt werden sollen
Ausweisung von Pufferstreifen renatu-  zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
riert werden. Im Ortsbereich könnte bung weist der Ortsteil Roth verschie-
eventuell die Verrohrung entfernt wer- dene Flächen (ca. 0,3 ha) auf, in welchen
den. eventueller Bedarf primär gedeckt wer-
 Der Rösgraben sollte ab der am östlichen den kann
Ortsrand gelegenen Quelle bis zum Ein-
tritt in den Wald durch Gehölzpflanzun-
gen und / oder Ausweisung von Puffer-
streifen renaturiert werden.
 Die Darstellung der Grünfläche bleibt er-
halten, die Zweckbestimmung Spielplatz
wird ergänzt um eine zweite Zweckbe-
stimmung Sportplatz.
 Südlich der Ortschaft wird eine mögliche
ökologische Ausgleichsfläche dargestellt
(eventuell Aufwertung durch Hecken-
pflanzungen oder Anlage einer Obst-
wiese in Anknüpfung an vorhandene
Baumhecken).
 Das Bodendenkmal am nördlichen Orts-
rand sollte erhalten bleiben.

- VORENTWURF - 158
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.22.1. Beschreibung der Flächennut- folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-


zung / Bauflächen änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche.
Wohnbaufläche W1 (11.877 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung der
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest-
setzungen des Bebauungsplans Nr. 1
„Roth“ sowie der tatsächlichen Nutzung.
Dabei erfolgte keine Veränderung gegen-
über den Inhalten des Bebauungsplans.
Wohnbaufläche W2 (13.772 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
auf Grundlage der tatsächlichen Nutzung
als Wohnbaufläche.
 Im wirksamen FNP/LP wurde dieser Be-
reich als Dorfgebiet dargestellt. Dies ent-
spricht aber nicht der tatsächlichen Nut-
zung (reine Wohnnutzung). Infolgedes-
sen wird auch für eine zukünftige Ent-
Abb. 83 Roth im wirksamen FNP/LP (1996) wicklung in diesem Bereich reine Wohn-
nutzung präferiert.
 Die Fläche befindet sich teilweise inner-
halb des Überschwemmungsgebietes.
Bebaubar wären diese Bereiche nur,
wenn Hochwasserschutzmaßnahmen ge-
plant werden würden. Darüber hinaus
muss darauf geachtet werden, dass
keine Nutzungskonflikte mit den nörd-
lich gelegenen Gewerbeflächen entste-
hen.
 Gegenüber dem wirksamen FNP/LP er-
folgte hier eine Rücknahme von ca. 0,4 ha
Baufläche.

1.2.22.2. Grünflächen und landschaftspla-


nerische Empfehlungen
Abb. 84 Roth im Vorentwurf des FNP/LP
 Die Eingrünungen der vorhandenen
Gemischte Baufläche M (46.825 m²)
Wohnbaufläche im Osten und der Ge-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt mischten Bauflächen im Süden sind zu
auf Grundlage des wirksamen Flächen- erhalten.
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
 Westlich der Ortschaft sollte außerhalb
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
des Wiesenbrütergebietes eine Obst-
che.
baumreihe entlang des bestehenden
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- landwirtschaftlichen Weges gepflanzt
karte und die tatsächliche Nutzung er- werden, um die hier relativ strukturarme
Landschaft zu gestalten und den Bio-
topverbund zu verbessern.

- VORENTWURF - 159
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 In den umgebenden landwirtschaftli- 1.2.23.1. Beschreibung der Flächennut-


chen Flächen (festgesetztes Über- zung / Bauflächen
schwemmungsgebiet) sollte Grünland-
nutzung angestrebt werden.
 Die am südöstlichen Ortsrand gelegenen
Bereiche (Dorfweiher und angrenzende
Gehölzstrukturen) haben eine besondere
Bedeutung für die Siedlungsstruktur und
für die Naherholung und sollten daher
ebenfalls langfristig von Bebauung frei-
gehalten werden. Die vorhandenen Ge-
hölze sollten hier weitgehend erhalten
bleiben.

1.2.23. Ortsteil Schernberg

Funktion des Ortsteils


Schernberg ist ein Ortsteil mit geringer Bedeu-
tung für reine Wohnnutzung. So prägen insbe-
sondere gewerbliche Nutzungen (auch mit dazu-
gehöriger Wohnnutzung) den Ort überwiegend.
Darüber hinaus befindet sich hier auch ein Hotel.
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
Abb. 85 Schernberg im wirksamen FNP/LP (1996)
 die gewerbliche Prägung des Ortsteils
Schernberg soll beibehalten und geför-
dert werden. Hier sind primär entspre-
chende kleinere Gewerbebetriebe mit
dazugehöriger Wohnnutzung anzusie-
deln
 reine Wohnnutzung soll in Schernberg
insbesondere mit einer damit verbunde-
nen Lärmproblematik mit den bestehen-
den Nutzungen nicht entwickelt werden
 bei einer weiteren Entwicklung des Ortes
hinsichtlich Gewerbe gilt es hier das
Orts- und Landschaftsbild maßgeblich zu
berücksichtigen

Abb. 86 Schernberg im Vorentwurf des FNP/LP

- VORENTWURF - 160
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Gemischte Baufläche M1 (26.045 m²) so gut es geht in das Landschafts- und


Ortsbild (entsprechende Ortsrandein-
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
grünung mit sanftem Übergang zur Land-
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
schaft vorsehen) einfügt. Es sollte sich
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
ebenfalls um die letzte Erweiterung in
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
diesem Bereich handeln.
che.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur- 1.2.23.2. Grünflächen und landschaftspla-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver- nerische Empfehlungen
änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche.  Die geplante Erweiterung Bauflächen im
Norden ist entsprechend einzugrünen.
Gemischte Baufläche M2 (26.823 m²) Mit der Herstellung dieser Eingrünung in
 Die Abgrenzung und Darstellung der ge- den Außenbereichen sollte auch lang-
mischten Baufläche erfolgt anhand der fristig die Grenze der äußeren Siedlungs-
Festsetzungen des Bebauungsplans „1. entwicklung in diesem Bereich definiert
Änderung des Erweiterungsabschnittes werden. Eine weitere bauliche Entwick-
Bebauungsplan Nr. 11“. Dabei erfolgte lung nach Norden hin ist aus topographi-
keine Veränderung gegenüber den Inhal- schen Gründen nicht zu empfehlen
ten des Bebauungsplans. (Kuppe, Einsehbarkeit von Norden her
und vom zukünftigen Aussichtspunkt auf
Gemischte Baufläche M3 (7.799 m²) der geplanten Deponie-Erweiterung).
 Bei dieser Fläche handelt es sich um ei-  Die vorhandenen Eingrünungen des be-
nen rückwärtigen Bereich, welcher von stehenden Ortsrandes im Osten sind zu
Süden erschlossen werden könnte und erhalten.
sich für die Ansiedlung kleinerer Gewer-
beeinheiten mit dazugehöriger Wohn-  Das gesamte Klingengrabental und der
nutzung empfehlen würde. südliche, bereits renaturierte Bereich
der Bauschuttdeponie (am Alpenver-
Gewerbliche Baufläche G1 (18.383 m²) einsheim) sind teilweise in amtl. Biotop-
 Die Abgrenzung und Darstellung der ge- kartierung erfasst und haben eine be-
werblichen Baufläche erfolgt anhand der sondere Bedeutung für die Siedlungs-
Festsetzungen des Bebauungsplans struktur und die Naherholung. Diese Flä-
„Sandfeld“. Dabei erfolgte keine Verän- chen sind als Grünzäsur zwischen
derung gegenüber den Inhalten des Be- Schernberg und Herrieden von Bebau-
bauungsplans. ung freizuhalten und in ihrer Erholungs-
funktion weiterzuentwickeln. Vorhan-
Gewerbliche Baufläche G2 (38.311 m²) dene Gehölzstrukturen in diesem Be-
 Bei der Fläche G2 handelt es sich um eine reich sind weit möglichst zu erhalten.
nördliche Erweiterungsmöglichkeit für  In Anpassung an den rechtskräftigen Be-
das bestehende Gebiet. Der Bedarf für bauungsplan werden Grünflächen mit
entsprechende Flächen für kleinteiliges Zweckbestimmungen Regenrückhaltebe-
Gewerbe im Stadtgebiet ist konstant vor- cken, Niederschlagswasserrückhaltung
handen. Darüber hinaus gibt im Stadtge- und Ortsrandeingrünung neu dargestellt.
biet ansonsten so gut wie keine Flächen
für die Ansiedlung, Erweiterung oder Um-
siedlung entsprechender Betriebe.
 Die Fläche sollte erst entwickelt werden,
wenn die bestehenden Gebiete vollstän-
dig gefüllt sind. Bei der Entwicklung muss
sichergestellt sein, dass sich das Gebiet

- VORENTWURF - 161
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.24. Ortsteil Schönau

Funktion des Ortsteils


Auch in Schönau ist gegenwärtig so gut wie keine
Mischstruktur mehr vorhanden, da nur noch eine
landwirtschaftliche Nutzung (Pferdehof) im Ort
ist. Die reine Wohnnutzung überwiegt.
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
 im Ortsteil soll nur der örtliche Bedarf
gedeckt werden; großflächigere Entwick- Abb. 88 Schönau im Vorentwurf des FNP/LP
lungen sollen hier nicht erfolgen
 es gilt vorhandene Baulücken nachzu- Gemischte Baufläche M (35.445 m²)
verdichten und bestehende / zukünftige
Gebäudeleerstände umzunutzen  Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
 ein weiteres Wachstum nach außen soll nutzungsplans und anhand der tatsäch-
nicht mehr erfolgen. Die bauliche Ent- lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
wicklung soll sich auf den Bestand be- che.
schränken
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
 zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei- karte und die tatsächliche Nutzung er-
bung weist der Ortsteil Schönau ver- folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
schiedene Flächen (ca. 0,8 ha) auf, in änderung der Außengrenze der Gemisch-
welchen eventueller örtlicher Bedarf ten Baufläche.
ausreichend gedeckt werden kann

1.2.24.2. Grünflächen und landschaftspla-


1.2.24.1. Beschreibung der Flächennut-
nerische Empfehlungen
zung / Bauflächen
 Die vorhandene Eingrünung des beste-
henden Ortsrandes im Nordwesten
(Baumreihe am Bach) ist zu erhalten.
 Die Baumhecken, Baumreihen und Obst-
wiesen am nördlichen Ortsrand haben
eine besondere Bedeutung für die Sied-
lungsstruktur und die Naherholung. Ge-
hölzstrukturen sollten hier erhalten blei-
ben, von Bebauung sind diese Bereiche
freizuhalten.
 In den östlich angrenzenden landwirt-
Abb. 87 Schönau im wirksamen FNP/LP (1996) schaftlichen Flächen sollte extensive
Grünlandnutzung angestrebt werden, um
mittelfristig neue Wiesenbrütergebiete
zu schaffen, wie sie am weiter nördlich
gelegenen Moosgraben bereits vorhan-
den sind.

- VORENTWURF - 162
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.25. Ortsteil Seebronn

Funktion des Ortsteils


Seebronn ist ein Ortsteil mit überwiegender land-
wirtschaftlicher Nutzung und als Weiler bzw. Split-
tersiedlung im Außenbereich anzusehen. Vorhaben
sind hier grundsätzlich nur nach § 35 BauGB mög-
lich. Eine Sonderstellung nimmt hier die nordöst-
lich gelegene Sonderbaufläche für Regenerative
Energien (Biogas) ein.

Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:


 großflächige Entwicklungen sollen im
Ortsteil nicht erfolgen und sind in Folge
der Lage im Außenbereich auch grund-
sätzlich nicht möglich
 die Sonderbaufläche kann bei entspre-
chendem Bedarf erweitert werden

Abb. 90 Seebronn im Vorentwurf des FNP/LP


1.2.25.1. Beschreibung der Flächennut-
zung / Bauflächen Sonderbaufläche S (56.706 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung der
Sonderbaufläche erfolgt anhand der
Festsetzungen des vorhabenbezogenen
Bebauungsplans „Bioenergie Seebronn“.
Dabei wurde im Vergleich zum Bebau-
ungsplan die Sonderbaufläche für Wind-
kraftanlagen nicht mehr vorgesehen, da
in diesem Bereich entsprechende Anla-
gen nicht vorgesehen werden sollen. Die
Fläche liegt insbesondere innerhalb des
militärischen Ausschlussgebietes des
amerikanischen Militärflugplatzes und
wurde insgesamt in der vorhandenen
städtischen Windkraftpotenzialanalyse
nicht als geeignet für Windkraftanlagen
bewertet.

Abb. 89 Seebronn im wirksamen FNP/LP (1996) 1.2.25.2. Grünflächen und landschaftspla-


nerische Empfehlungen

 Die vorhandenen Eingrünungen der be-


stehenden Ortsränder im Norden
(Baumbestand mit größeren Eichen), im
Westen (Baumhecken im Bereich der
Weiher) sowie kleinteiliger im Süden sind
bereichsweise in der amtl. Biotopkartie-
rung erfasst; sie sollten erhalten bzw. er-
gänzt werden.

- VORENTWURF - 163
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 In den südwestlich angrenzenden land-


wirtschaftlichen Flächen (Talbereich,
Grünlandstandorte laut Landwirtschaftli-
cher Standortkartierung) sollte Dauer-
grünlandnutzung angestrebt werden.

1.2.26. Ortsteil Sickersdorf

Funktion des Ortsteils


Der Ortsteil Sickersdorf weist gegenwärtig noch
eine Mischstruktur mit Gewerbe, Landwirtschaft
und Wohnen auf. In den letzten 10 Jahren hat sich
Abb. 92 Sickersdorf im Vorentwurf des FNP/LP
die reine Wohnnutzung jedoch etwa verdoppelt
und insbesondere die landwirtschaftliche Nutzung Gemischte Baufläche M1 (38.469 m²)
abgenommen. Leerstehende Gebäude sind im Ort
vorhanden, weisen jedoch grundsätzlich eine gute  Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
Substanz für eine Um- und Wiedernutzung auf. auf Grundlage des wirksamen Flächen-
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
Ziele für die Entwicklung des Ortsteils: lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
 Beibehaltung und Stärkung der vorhan- che.
den Mischstruktur  Durch die Anpassung an die digitale Flur-
 keine großflächige Entwicklung reiner karte und die tatsächliche Nutzung er-
Wohnnutzungen im Ort folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
 nur Deckung des örtlichen Bedarfs ten Baufläche.
 Wiedernutzbarmachung von Leerstän-
den und Brachflächen steht maßgeblich 1.2.26.2. Grünflächen und landschaftspla-
im Fokus; ebenso die Nachverdichtung nerische Empfehlungen
 kein weiteres Wachstum nach außen,
sondern Entwicklung nur innerhalb der  Der westliche Ortseingang sollte durch
gegenwärtigen Strukturen Gehölze aufgewertet werden; am östli-
chen Ortsrand sind bereits zahlreiche
 die Auenbereiche sollen von jeglicher Gehölze vorhanden.
baulichen Entwicklung freigehalten wer-
den  Die Bachaue zwischen Sickersdorf und
Gräbenwinden hat eine besondere Be-
deutung für die Siedlungsstruktur und
1.2.26.1. Beschreibung der Flächennut- die Naherholung und stellt eine wichtige
zung / Bauflächen Grünzäsur / Trenngrün zwischen den
beiden Dörfern dar. Dieser Bereich ist
von Bebauung freizuhalten, Gehölzbe-
stände sollten hier weitgehend erhalten
bleiben.
 Im Bereich des Überschwemmungsge-
bietes in der Wiesethaue sollte extensive
Grünlandnutzung angestrebt werden.

Abb. 91 Sickersdorf im wirksamen FNP/LP (1996)

- VORENTWURF - 164
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.27. Ortsteil Stadel 1.2.27.1. Beschreibung der Flächennut-


zung / Bauflächen
Funktion des Ortsteils
Stadel weist noch eine dörfliche Mischstruktur mit
Gewerbe, Landwirtschaft und Wohnen auf. Der An-
teil reiner Wohnnutzung hat deutlich zugenommen.
Darüber hinaus sind im Ort einige Leerstände vor-
handen sowie untergenutzte oder ungenutzte
(ehemalige) landwirtschaftliche Gebäude.

Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:


 Beibehaltung und Stärkung der vorhan-
den Mischstruktur
 keine großflächige Entwicklung reiner
Wohnnutzungen im Ort; Fokus auf De-
ckung des örtlichen Bedarfs
 Reaktivierung bzw. Umnutzung von Leer-
ständen und untergenutzten Flä-
chen/Gebäuden
 keine weitere Entwicklung nach außen
Abb. 93 Stadel im wirksamen FNP/LP (1996)
 Entwicklung des Ortes innerhalb der be-
stehenden Flächen
 Zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
bung weist der Ortsteil Stadel verschie-
dene Baulücken / Brachflächen (ca. 1,15
ha) auf. Davon liegen 0,5 ha im Bereich
von rechtsverbindlichen Bebauungsplä-
nen und 0,65 ha im Innenbereich nach §
34 BauGB

Abb. 94 Stadel im Vorentwurf des FNP/LP

Gemischte Baufläche M (72.566 m²)


 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
che.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-

- VORENTWURF - 165
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-  Am westlichen Ortsrand sollte entlang


änderung der Außengrenze der Gemisch- des landwirtschaftlichen Weges eine
ten Baufläche. Baumreihe gepflanzt werden, um die
weiter westlich bereits vorhandene
 Im Nordosten erfolgte eine kleine Erwei-
Obstbaumreihe zum Dorf hin zu verlän-
terung der Baufläche für eine mögliche
gern und das in diesem Bereich relativ
Erweiterung oder Ansiedlung von land-
strukturarme Landschaftsbild zu gestal-
wirtschaftlichen und gewerblichen Nut-
ten.
zungen. Die Erweiterung umfasst ca. 0,9
ha.  Am östlichen Ortsrand liegt eine Fläche
des kommunalen Ökokontos, auf der
Wohnbaufläche W (11.754 m²)
eine Streuobstwiese vor der kürzlich ent-
 Die Abgrenzung und Darstellung der standenen Wohnbebauung gepflanzt
Wohnbaufläche erfolgt anhand der Fest- werden soll. Diese Maßnahme sollte
setzungen des Bebauungsplans Nr. 1 baldmöglichst umgesetzt werden.
„Stadel“. Dabei erfolgte keine Verände-
rung gegenüber den Inhalten des Bebau-  Im Nordwesten der Ortschaft ist ein grö-
ungsplans. ßerer Bereich als mögliche neue Fläche
für das Ökokonto vorgeschlagen. Sinn-
voll wäre hier die Entwicklung magerer,
1.2.27.2. Grünflächen und landschaftspla- trockener Extensivweiden und einzelner
nerische Empfehlungen Hecken als Erweiterung der bestehenden
Biotope auf der Schafhutung (Triftweg)
 Die geplante Erweiterung der Gemisch- am Waldrand nordwestlich der Ortschaft.
ten Baufläche im Nordosten ist entspre-
 In einiger Entfernung zum Dorf sollten
chend einzugrünen. Mit der Herstellung
entlang des landwirtschaftlichen Weges
dieser Eingrünung soll auch langfristig
im Osten Maßnahmen zur Biotopvernet-
die Grenze der äußeren Siedlungsent-
zung (Heckenpflanzung) ergriffen wer-
wicklung in diesem Bereich definiert
den, um die bestehenden Ausgleichsflä-
werden.
chen (Feldgehölz) mit den weiter ent-
 Die vorhandenen Eingrünungen der be- fernt liegenden Biotopstrukturen zu ver-
stehenden Ortsränder im Norden, Wes- binden.
ten und Süden sind zu erhalten.
 Die älteren Einzelbäume in der Ortsmitte 1.2.28. Ortsteil Stegbruck
und die Baumgruppen am südlichen
Ortsrand sollten möglichst erhalten blei- Funktion des Ortsteils
ben. Der Ortsteil Stegbruck besitzt noch eine Misch-
 Die am südwestlichen Ortsrand gelege- struktur mit mehreren aktiven Landwirten und
Wohnnutzung. Auch hier zeigt sich der Trend mit ei-
nen Bereiche (Dorfweiher und angren-
ner Abnahme der landwirtschaftlichen Nutzungen
zende Gehölzstrukturen) haben eine be-
und der Zunahme reiner Wohnnutzungen. Leer-
sondere Bedeutung für die Siedlungs-
stände sind aktuell im Ort nicht vorhanden.
struktur und für die Naherholung und
sollten daher ebenfalls langfristig von Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
Bebauung freigehalten werden. Die vor-
handenen Gehölze sollten hier weitge-  Beibehaltung und Stärkung der vorhan-
hend erhalten bleiben. den dörflichen Mischstruktur

 Die Darstellung der Grünfläche mit der  keine großflächige Entwicklung reiner
Zweckbestimmung Spielplatz entfällt; Wohnnutzungen im Ort; Fokus auf De-
stattdessen wird dieser Fläche die ckung des örtlichen Bedarfs
Zweckbestimmung Sportplatz zugewie-  keine weitere Entwicklung nach außen
sen, da diese der tatsächlichen Nutzung
entspricht.

- VORENTWURF - 166
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 bei jeglicher Entwicklung gilt es das fest- Gemischte Baufläche M (80.781 m²)
gesetzte Überschwemmungsgebiet zu
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
berücksichtigen
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
 die noch ungenutzten baulichen Ent- nutzungsplans und anhand der tatsäch-
wicklungsflächen sollen erst entwickelt lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
werden, wenn alle sonstigen Innenent- che.
wicklungspotenziale (Leerstände, Brach-
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
flächen, Baulücken) ausgereizt sind
karte und die tatsächliche Nutzung er-
 zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei- folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
bung weist der Ortsteil Stegbruck ver- änderung der Außengrenze der Gemisch-
schiedene Flächen (ca. 1,7 ha) auf, in wel- ten Baufläche.
chen eventueller örtlicher Bedarf ausrei-
chend gedeckt werden kann 1.2.28.2. Grünflächen und landschaftspla-
nerische Empfehlungen
1.2.28.1. Beschreibung der Flächennut-
zung / Bauflächen  Die vorhandenen Eingrünungen der be-
stehenden Ortsränder im Norden, Wes-
ten Osten und Süden und die großen
Bäume an den Ortseingängen sind zu er-
halten. Neue Pflanzungen zur Ortsrand-
eingrünung sind hier nicht erforderlich.
 Westlich der Ortschaft ist ein größerer
Bereich als mögliche Fläche für das Öko-
konto im Bereich bereits bestehender
Hecken vorgeschlagen. Um die beste-
henden und die ggf. neu entstehenden
Biotope mit weiter entfernt liegenden
Lebensräumen zu vernetzen, sollte von
Abb. 95 Stegbruck im wirksamen FNP/LP (1996) dort aus eine Verbundstruktur (Hecken-
pflanzung und/oder Brachestreifen) in
Richtung Süden angelegt werden.
 In den östlich und nördlich an die Ort-
schaft angrenzenden Wiesenbrüterge-
bieten sollte auf Gehölzpflanzungen ver-
zichtet werden.
 Entlang der Straße im Süden sollte aus
Gründen der Landschaftsgestaltung und
des Biotopverbundes eine Obst- oder
Laubbaumreihe gepflanzt werden.

1.2.29. Ortsteil Steinbach


Abb. 96 Stegbruck im Vorentwurf des FNP/LP
Funktion des Ortsteils
Steinbach besitzt noch eine aktive Landwirtschaft,
welche sich im Ort im westlichen Bereich kon-
zentriert. Reine Wohnnutzung bündelt sich im Os-
ten.

- VORENTWURF - 167
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Ziele für die Entwicklung des Ortsteils: nutzungsplans und anhand der tatsäch-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
 Beibehaltung und Stärkung der vorhan-
che.
den dörflichen Mischstruktur
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
 keine großflächige Entwicklung reiner
karte und die tatsächliche Nutzung er-
Wohnnutzungen im Ort; Fokus auf De-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
ckung des örtlichen Bedarfs
änderung der Außengrenze der Gemisch-
 keine weitere Entwicklung nach außen ten Baufläche.
 Reaktivierung bzw. Umnutzung von Leer- Wohnbaufläche W (8.676 m²)
ständen und untergenutzten Flä-  Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
chen/Gebäuden auf Grundlage des wirksamen Flächen-
 Entwicklung des Ortes innerhalb der be- nutzungsplans und anhand der tatsäch-
stehenden Flächen lichen Bebauung als Wohnbaufläche.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
1.2.29.1. Beschreibung der Flächennut- karte und die tatsächliche Nutzung er-
zung / Bauflächen folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Wohn-
baufläche.

1.2.29.2. Grünflächen und landschaftspla-


nerische Empfehlungen

 Die am nordöstlichen Ortsrand gelege-


nen Bereiche mit ihren Obstwiesen und
anderen Gehölzstrukturen haben eine
besondere Bedeutung für die Siedlungs-
struktur und die Naherholung und soll-
ten daher langfristig von Bebauung frei-
gehalten werden. Die vorhandenen Ge-
hölze sollten hier weitgehend erhalten
Abb. 97 Steinbach im wirksamen FNP/LP (1996) bleiben.
 Innerhalb der Ortschaft sollten ältere
Bäume und Baumgruppen erhalten blei-
ben.
 Am Käferbach nordwestlich der Ortschaft
ist ein Bereich als mögliche Fläche für
das Ökokonto vorgeschlagen. Hier könn-
ten Retentionsmaßnahmen bzw. Maß-
nahmen zur Förderung der Eigendynamik
des Gewässers durchgeführt werden.
 Im Bereich der Teiche entlang des Stein-
baches südöstlich der Ortschaft ist eine
Abb. 98 Steinbach im Vorentwurf des FNP/LP
weitere Fläche für das Ökokonto vorge-
Gemischte Baufläche M (22.051 m²) schlagen. Hier könnten Feuchtbereiche
mit Gehölzstrukturen im Übergang zum
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt Wald angelegt werden.
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
 Der Gewässerlauf des Steinbaches sollte
durch Bereitstellung von Pufferstreifen

- VORENTWURF - 168
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

und Gehölzpflanzungen renaturiert wer- 1.2.30.1. Beschreibung der Flächennut-


den. zung / Bauflächen

1.2.30. Ortsteil Velden

Funktion des Ortsteils


Die reine Wohnnutzung hat im Ortsteil in den ver-
gangenen Jahren stark zugenommen. Die landwirt-
schaftliche Nutzung demgegenüber abgenommen,
wodurch die Mischstruktur im Ort nur noch sehr
gering ist.

Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:


 keine großflächige Entwicklung reiner
Wohnnutzungen im Ort; Fokus auf De-
ckung des örtlichen Bedarfs
 keine weitere Entwicklung nach außen
Abb. 99 Velden im wirksamen FNP/LP (1996)
 bei jeglicher Entwicklung gilt es das fest-
gesetzte Überschwemmungsgebiet zu
berücksichtigen
 Reaktivierung bzw. Umnutzung von Leer-
ständen und untergenutzten Flä-
chen/Gebäuden
 Entwicklung des Ortes innerhalb der be-
stehenden Flächen
 zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
bung weist der Ortsteil Velden verschie-
dene Flächen (ca. 0,7 ha) auf, in welchen
eventueller örtlicher Bedarf ausreichend
gedeckt werden kann

Abb. 100 Velden im Vorentwurf des FNP/LP

Gemischte Baufläche M (46.201 m²)


 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
che.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche.

- VORENTWURF - 169
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 Die gemischte Baufläche wurde im Nord- 1.2.31. Ortsteil Winn


osten für die Deckung von zukünftigem
örtlichen Bedarf um ca. 0,5 ha erweitert. Funktion des Ortsteils
Winn weist eine geringe dörfliche Mischstruktur mit
1.2.30.2. Grünflächen und landschaftspla- Gewerbe, Landwirtschaft und Wohnen auf. Im Wes-
nerische Empfehlungen ten des Ortes hat sich die reine Wohnfunktion
maßgeblich konzentriert, während im Osten die
sonstigen Nutzungen angesiedelt sind.
 Die Gehölzbestände in den Gartengrund-
stücken am nordöstlichen Ortsrand ha- Ziele für die Entwicklung des Ortsteils:
ben eine besondere Bedeutung für die
Siedlungsstruktur und die Naherholung.  keine großflächige Entwicklung reiner
Bei weiterer Bebauung sollten diese Be- Wohnnutzungen im Ort; Fokus auf De-
stände weitgehend erhalten bleiben. ckung des örtlichen Bedarfs

 Die Ortseingänge im Süden und Norden  keine weitere Entwicklung nach außen
sollten durch Gehölzpflanzungen aufge-  bei jeglicher Entwicklung gilt es das fest-
wertet werden. gesetzte Überschwemmungsgebiet zu
 Am westlichen Ortsrand wird eine Grün- berücksichtigen
fläche mit Zweckbestimmung Spielplatz  Reaktivierung bzw. Umnutzung von Leer-
neu dargestellt. ständen und untergenutzten Flä-
 Der ehemalige Bahndamm im Nordosten chen/Gebäuden besitzen höchste Priori-
der Ortschaft ist als mögliche Ökokon- tät vor jeglicher Neubautätigkeit
tofläche vorgeschlagen und könnte ggf.  Entwicklung des Ortes soll innerhalb der
durch Gehölzpflanzungen aufgewertet bestehenden Flächen erfolgen
werden. Weiter südlich weist er bereits
naturschutzfachlich hochwertige Biotop-  zum Zeitpunkt der FNP/LP - Fortschrei-
strukturen auf. bung weist der Ortsteil Winn verschie-
dene Flächen (ca. 0,3 ha) auf, in welchen
 Von der Obstwiese am Waldrand östlich eventueller örtlicher Bedarf gedeckt wer-
des Dorfes aus hat man einen weiten den kann
Ausblick auf die umgebende Wiesen-
landschaft.
1.2.31.1. Beschreibung der Flächennut-
 Der Schreinermühlbach sollte im nord- zung / Bauflächen
westlich von Velden gelegenen Abschnitt
durch die Ausweisung von Pufferstreifen
renaturiert werden (Verzicht auf Gehölz-
pflanzungen <->Wiesenbrütergebiet).
 In den nördlich, westlich und südlich an-
grenzenden landwirtschaftlichen Flä-
chen (frische Grünlandstandorte laut
Landwirtschaftlicher Standortkartierung)
sollte Grünlandnutzung bzw. innerhalb
der Natura2000-Gebiete extensive Wie-
sennutzung angestrebt werden.
 Zur Altmühlaue hin, d.h. nach Südwesten
und Westen, ist eine weitere Siedlungs-
entwicklung ausgeschlossen.
Abb. 101 Winn im wirksamen FNP/LP (1996)

- VORENTWURF - 170
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.31.2. Grünflächen und landschaftspla-


nerische Empfehlungen

 Die älteren Baumbestände und Baumhe-


cken (teilweise in der amtl. Biotopkartie-
rung erfasst) im Norden und Osten der
Ortschaft haben eine besondere Bedeu-
tung für die Siedlungsstruktur und für
die Naherholung. Diese Bereiche sind
von Bebauung freizuhalten, Gehölzbe-
stände sollten hier weitgehend erhalten
bleiben.
 Die Gehölzbestände am Hechelschutz-
bach sind zu erhalten.
 Am westlichen Ortsrand wird (gemäß
dem rechtskräftigen B-Plan) eine Grün-
Abb. 102 Winn im Vorentwurf des FNP/LP fläche mit Zweckbestimmung Ortsrand-
eingrünung neu dargestellt. Ansonsten
Gemischte Baufläche M1 (18.125 m²)
sind die Ortsränder in Winn bereits gut
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt in die Landschaft eingebunden.
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
 Der Altmühlhof am nördlichen Ortsrand
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
wurde als Erholungsschwerpunkt einge-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
stuft (4 Ferienwohnungen, Kinderspiel-
che.
bereiche).
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche.
Gemischte Baufläche M2 (9.559 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung erfolgt
auf Grundlage des wirksamen Flächen-
nutzungsplans und anhand der tatsäch-
lichen Bebauung als gemischte Bauflä-
che.
 Durch die Anpassung an die digitale Flur-
karte und die tatsächliche Nutzung er-
folgt in Teilbereichen eine geringe Ver-
änderung der Außengrenze der Gemisch-
ten Baufläche.
Gemischte Baufläche M3 (12.174 m²)
 Die Abgrenzung und Darstellung der ge-
mischten Baufläche erfolgt anhand der
Festsetzungen des Vorhaben- und Er-
schließungsplans „Winn“. Dabei erfolgte
keine Veränderung gegenüber den Inhal-
ten des Bebauungsplans.

- VORENTWURF - 171
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

1.2.32. Ortsteil und Siedlungen im Außenbe- Im wirksamen Flächennutzungsplan ist der Orts-
reich teil Buschhof bereits als Fläche für Landwirt-
schaft dargestellt. Im Zuge der FNP-
Neben den zuvor erläuterten Ortsteilen, deren Fortschreibung wird diese Darstellung beibehal-
Siedlungsbereiche als Bauflächen ausgewiesen ten, da hierdurch der besondere Status dieser
sind, gibt es in Herrieden weitere Ortsteile und Siedlungsbereiche als privilegierte Vorhaben im
Weiler, welche vorwiegend durch landwirtschaft- Außenbereich (im Sinne des §35 BauGB) verdeut-
liche Nutzungen geprägt sind. Hierzu zählen: licht wird. Auch die Siedlungen bzw. Weiler Leu-
ckersdorf, Gimpertshausen, Bittelhof, Sauer-
 Bittelhof bach und Höfstetten sind in der FNP-
 Buschhof Fortschreibung als Flächen für Landwirtschaft
 Gimpertshausen dargestellt. Grund hierfür ist, dass die genannten
 Höfstetten Siedlungsbereiche folgende Merkmale einer
 Kugelmühle Splittersiedlung, planungsrechtlich nach § 35
 Leuckersdorf BauGB einzustufen, aufzeigen:
 Niederdombach
 Sauerbach

Abb. 103 Ortsteile im Außenbereich im Vorentwurf


des FNP/LP

- VORENTWURF - 172
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

 wenig Haupt- und Nebengebäude und ggf. durch Pflanzungen standortge-


vorhanden rechter Gehölze zu entwickeln.
 überwiegend landwirtschaftliche Nutzung
 untergeordnete Anzahl von
Wohngebäuden für den ständigen Grünflächen und landschaftsplanerische
Aufenthalt von Menschen Empfehlungen für Gimpertshausen:
 mehr landwirtschaftlichen Zwecken  Prägende Grünstrukturen (besonders am
dienenden Gebäude als Wohn- bzw. - westlichen und nördlichen Ortsrand) soll-
Hauptgebäude  landwirtschaftliche ten erhalten bleiben.
genutzte Gebäude sind keine Bauten, die in  Innerhalb der Wiesethaue sollte extensive
einen im Zusammenhang bebauten Grünlandnutzung angestrebt werden.
Ortsteil bilden können  Die nordwestlich und südwestlich des Dor-
 fehlender Bebauungszusammenhang – fes gelegenen Wieseth-Abschnitte sind als
keine tatsächliche aufeinander folgende naturnaher, zu erhaltener Gewässerlauf
zusammen-hängende Bebauung dargestellt.
 kein städtebauliches Gewicht der  Südöstlich von Gimpertshausen liegen am
vorhandenen Bebauung Waldrand mehrere amtlich kartierte Bio-
 Bebauung bildet keine organsiche tope, die als Schwerpunktbereiche für den
Siedlungsstruktur Naturschutz dargestellt werden. Sie sollten
 Splitteriedlung – Streubebauung besitzt durch neue, lineare Biotopvernetzungsele-
keinen Bebauungszusammenhang mente entlang der Waldränder besser an
ähnliche Lebensräume angebunden wer-
Künftig soll in diesen Siedlungsbereichen keine den.
übermäßige Entwicklung stattfinden, sondern le-  Nordöstlich des Dorfes liegen am Wald-
diglich im Rahmen von Einzelfallbetrachtungen rand im Hangbereich, angrenzend an den
nach § 35 BauGB. ehemaligen Schaftrieb, ein Quelltümpel
Bestehende bauliche Anlagen besitzen Be- und ein kleiner Teich. Hier ist ein Schwer-
standsschutz. Bauliche Erweiterungen sind ab- punktbereich für den Naturschutz darge-
hängig von der Nutzungsart eventuell möglich. stellt, um die hier bereits vorhandenen
Amphibienvorkommen zu fördern und wei-
Auch wenn keine Bauflächen in den Außenbe- terzuentwickeln.
reichssiedlungen vorhanden sind, wurden orts-
bildprägende Grünbereiche, welche erhalten Grünflächen und landschaftsplanerische
und gesichert werden sollen, dargestellt. Empfehlungen für Höfstetten:

Grünflächen und landschaftsplanerische  Die Obstbaumwiese im Süden, die Obst-


Empfehlungen für Bittelhof: baumreihe und weitere Gehölzbestände im
Norden und die Flächen zwischen Dorf und
 Die relativ naturnahen Gewässerläufe des Schreinermühlbach sowie der bachbeglei-
Charbaches und des Gründleinsgrabens tende Gehölzsaum haben eine besondere
mit den zugehörigen Gehölzstrukturen sind Bedeutung für die Siedlungsstruktur und
zu erhalten. für die Naherholung. Diese Bereiche soll-
 Die Obstwiese im Westen der Ortschaft ten von Bebauung freigehalten und die
sollte erhalten und durch weitere Obst- oben genannten Gehölzstrukturen erhal-
baumpflanzungen entwickelt werden. ten werden.
 In den südwestlich angrenzenden land-
Grünflächen und landschaftsplanerische wirtschaftlichen Flächen (Talbereich, Grün-
Empfehlungen für Buschhof: landstandorte laut Landwirtschaftlicher
 Gehölzstrukturen im Bereich der Flächen Standortkartierung) sollte Dauergrünland-
mit siedlungsstruktureller Bedeutung oder nutzung angestrebt werden.
mit besonderer Bedeutung für die Naher-
Grünflächen und landschaftsplanerische
holung (Obstbaumwiesen und Baumhe-
cken um die Ortschaft (teilweise in amtl. Empfehlungen für Kugelmühle:
Biotopkartierung erfasst)) sind zu erhalten  Der relativ naturnahe Gewässerlauf des
Schreinermühlbaches mit den zugehörigen

- VORENTWURF - 173
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Gehölzstrukturen ist zu erhalten und zu


entwickeln.

Grünflächen und landschaftsplanerische


Empfehlungen für Leuckersdorf:
 Die innerörtlichen Grünstrukturen wie
Laubbäume und Obstbaumbestände soll-
ten erhalten bleiben.
 Innerhalb der Wiesethaue sollte extensive
Grünlandnutzung angestrebt werden.
 Der östlich des Dorfes gelegene Wieseth-
Abschnitt ist als naturnaher, zu erhaltener
Gewässerlauf dargestellt.
 Weiter östlich liegen am Waldrand meh-
rere amtlich kartierte Biotope, die als
Schwerpunktbereich für den Naturschutz
dargestellt werden. Sie sollten durch neue,
lineare Biotopvernetzungselemente ent-
lang der Waldränder besser

Grünflächen und landschaftsplanerische


Empfehlungen für Niederdombach:
 Grünstrukturen (Obstbaumreihe) entlang
der Straße im Süden der Ortschaft sowie
die Baumreihen und Baumhecken entlang
des Höllmühlbaches sind zu erhalten.
 In der Altmühlaue sollte Grünlandnutzung
angestrebt werden (innerhalb der Na-
tura2000-Gebiete als extensive Wiesennut-
zung, in den darüber hinaus gehenden Tei-
len des festgesetzten Überschwemmungs-
gebietes ist auch intensive Grünlandnut-
zung möglich).
 Zur Altmühlaue hin, d.h. nach Südwesten,
ist eine weitere Siedlungsentwicklung aus-
geschlossen.

Grünflächen und landschaftsplanerische


Empfehlungen für Sauerbach:
 Die Baumhecken und Laubbäume im Nor-
den und Süden der Ortschaft haben eine
besondere Bedeutung für die Siedlungs-
struktur und die Naherholung. Diese Berei-
che sind von Bebauung freizuhalten, Ge-
hölzbestände sollten hier weitgehend er-
halten bleiben.

- VORENTWURF - 174
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Bauflächenstatistik

- VORENTWURF - 175
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

- VORENTWURF - 176
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

- VORENTWURF - 177
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

- VORENTWURF - 178
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Insgesamt wurden für das


Stadtgebiet Herrieden 606,95
ha Baufläche im Zuge der
Fortschreibung des FNP/LP
dargestellt. 25,2% (152,88 ha)
hiervon sind neu ausgewie-
sene Flächen. Demgegenüber
wurden 24,1 ha Baufläche zu-
rückgenommen.
Im Wesentlichen wurden ge-
werbliche Baufläche (56,8%;
86,81 ha) und Wohnbaufläche
(26,5%; 40,54 ha) ausgewie-
sen. Quantitativ untergeord-
net sind demgegenüber Son-
derbaufläche (10,6%; 16,14 ha)
und gemischte Baufläche
(6,1%; 9,39 ha).

- VORENTWURF - 179
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

2. Landschaftsplan Landschaftsplanerische Entwick-


lungsziele und Maßnahmenvor-
Leitbild schläge

Das landschaftliche Leitbild stellt die Leitvorstel-


lung zur Entwicklung von Natur und Landschaft 2.2.1. Zielaussagen und Maßnahmenvor-
im Stadtgebiet Herrieden auf der Grundlage der schläge zu Siedlungsrändern und
Vorgaben des Bundesnaturschutzgesetzes, des Siedlungsentwicklung
bayerischen Naturschutzgesetzes sowie überre-
gionaler, regionaler und kommunaler Planungen Die Grünflächen an den Ortsrändern und inner-
und Konzepte dar. Die landschaftsplanerischen halb der Siedlungsbereiche wurden vollständig
Ziele zur Sicherung der natürlichen Lebens- überprüft und kategorisiert. Dabei wurden nicht
grundlagen wurden aus diesen Vorgaben abge- nur die entsprechenden Zweckbestimmungen
leitet. Das Landschaftliche Leitbild ist ein lang- zugewiesen, sondern auch überwiegend land-
fristig anzustrebender Idealzustand, der als wirtschaftlich geprägte Freiflächen im Orts- und
Grundlage für die Formulierung von Planungs- Ortsrandbereich von den Grünflächen nach § 5
zielen dient. Abs. 2 Nr. 5 BauGB unterschieden.
Im Kapitel 7 (Steckbriefe der Landschaftstypen) Dazu wurde eine zusätzliche Signatur für Flä-
wurde die Landschaft der Stadt Herrieden in sie- chen mit siedlungsstruktureller Bedeutung
ben Teilbereiche untergliedert. Für jede Raum- bzw. besonderer Bedeutung für die Naherho-
einheit ist ein individuelles Leitbild erforderlich, lung gewählt, die von Bebauung und großflächi-
welches in den Tabellen in Kapitel 7 beschrieben ger Versiegelung freigehalten, aber nicht not-
wurde (s.o.). wendigerweise als öffentliche Grünflächen ge-
Diese sieben Teillandschaften sollen auch in Zu- staltet werden sollten. Es handelt sich dabei
kunft in der Landschaft ablesbar sein und in ih- meist um landwirtschaftlich genutzte Grundstü-
rer jeweiligen Eigenart erhalten bleiben. Dazu cke oder Teilbereiche davon (seltener Teile von
sind sie so zu sichern, zu pflegen und zu entwi- Privatgärten), die aufgrund ihrer extensiven oder
ckeln, dass: zumindest kleinteiligen Nutzung und/oder ihrer
Strukturvielfalt einen Übergang vom Siedlungs-
o die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes bereich zur offenen Kulturlandschaft darstellen.
erhalten und verbessert wird, Oft befinden sich in diesen Flächen Obstwiesen,
o die natürlichen Ressourcen Luft, Boden, Was- Hecken oder Feldgehölze, außerdem häufig
ser, Tier- und Pflanzenwelt in ihrer Funktion landwirtschaftliche Nebengebäude und Neben-
und ihrem Zusammenwirken erhalten bzw. anlagen wie z.B. Fahrzeughallen, Schuppen,
aus Naturschutzsicht verbessert werden Fahrsilos etc. Die landwirtschaftliche Nutzung
o ökologische Ausgleichsflächen geschaffen
(bzw. – selten – gärtnerische Nutzung) wird hier
werden, weiterhin im Sinne der Zielsetzung, eine weitere
bauliche Entwicklung zu unterbinden, ange-
o die charakteristischen Landschaftsbilder er- strebt. Um zudem den vorhandenen weichen
halten und gefördert werden, Übergang vom Siedlungsbereich zur Landschaft
o die Erholungseignung möglichst erhalten und zu erhalten, sollte die Nutzung weiterhin klein-
verbessert wird, teilig betrieben werden und möglichst alle Ge-
hölzstrukturen erhalten bleiben. Zusätzliche
o schützenswerte Biotope – auch als Lebens-
Pflanzungen aus heimischen Laubgehölzen sind
räume für seltene Tier- und Pflanzenarten er-
in diesen Flächen generell wünschenswert; ideal
halten bleiben und
wären z.B. Obstwiesen oder frei wachsende He-
o die landwirtschaftliche Bodennutzung im cken.
Sinne des Nachhaltigkeitsgedankens verbes-
sert wird. Um die Übergänge von Siedlungsbereichen zur
freien Landschaft weicher zu gestalten und die
Bebauung in die umgebende Landschaft einzu-
binden, ist die Schaffung von Ortsrandeingrü-

- VORENTWURF - 180
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

nungen in bestehenden Ortsteilen und besonde- Im Plan sind Bereiche eingezeichnet, die land-
res bei der Ausweisung neuer Baugebiete sinn- wirtschaftlich extensiv bewirtschaftet werden
voll. Die Bereiche, in denen dies zutrifft, sind im sollen (extensive Grünlandnutzung). Dies sind
Landschaftsplan als Eingrünung von Bauflä- hauptsächlich die bestehenden Schutzgebiete,
chen gekennzeichnet. Gleichzeitig handelt es die Auenbereiche der Wieseth und einige Flä-
sich bei diesen Bereichen um aus landschafts- chen an kleineren Bächen, die hinsichtlich der
planerischer Sicht sinnvolle Grenzen der zukünf- Bodenbedingungen oder aus Gründen des Ar-
tigen baulichen Entwicklung an den äußeren tenschutzes extensiviert werden sollten (s.u.).
Siedlungsrändern. Die Pflanzungen sollten mög- Diese Flächen wurden unter Einbeziehung der
lichst auf Privatgrund, d.h. auf den Baugrundstü- Vorgaben bestehender Schutzgebiete, der Über-
cken erfolgen; wo dies (z.B. aufgrund bereits vor- schwemmungsgebiete, der landwirtschaftlichen
handener Bebauung) nicht möglich ist, sollte in Standortkartierung, der geologischen Gegeben-
Abstimmung zwischen Gemeindeverwaltung und heiten und des Landschaftsplans der Stadt Her-
Flächeneigentümern nach Möglichkeiten für rieden von 1996 („Renaturierung von Bächen III.
eine an die Baugrundstücke angrenzende Pflan- Ordnung…“ und „Schutz, Entwicklung und Aus-
zung gesucht werden. In bisher unbebauten Be- dehnung von Trockenflächen…“) festgelegt. Als
reichen sind die im Landschaftsplan dargestell- Nutzungsform sollte Dauergrünland als 1-2 schü-
ten Ortsrandeingrünungen in die verbindliche rige Wiesen ohne Düngung und Pestizideinsatz
Bauleitplanung bzw. in die Genehmigungspla- angestrebt werden, die durch landwirtschaftli-
nung aufzunehmen. Die Ortsrandeingrünungen che Förderprogramme unterstützt werden kön-
sollten als mehrreihige Hecken aus heimischen, nen. In den Bereichen, die als Grünlandnutzung
standortgerechten Sträuchern mit einzelnen anstreben im Plan ausgewiesen sind, sollte
Großbäumen und einem Krautsaum als Abgren- Grünlandnutzung vorherrschen, die jedoch hier
zung zur landwirtschaftlichen Flur ausgeführt auch in intensiver Form stattfinden kann. Die
werden. Weitere Details zur Umsetzung sind in Flächen wurden v.a. auf Grundlage der LSK und
Kap. 2.2.3 aufgeführt. einem Abgleich mit der tatsächlichen Nutzung
dargestellt.
2.2.2. Zielaussagen und Maßnahmenvor- An der Altmühl (mit Nebenbächen: Großer
schläge zu land- und forstwirtschaft- Aurachbach, Schreinermühlbach) sollte beson-
lichen Flächen ders im FFH-Gebiet eine extensive Grünlandnut-
zung erfolgen (Planzeichen: Extensive Grün-
Landwirtschaft landnutzung). Das festgesetzte Überschwem-
mungsgebiet der Altmühl ist meist größer als das
Ausführliche Angaben zur aktuellen landwirt- FFH-Gebiet, in diesem Bereich sollte der Grün-
schaftlichen Flächennutzung und zur Betriebs- landnutzung eindeutig Vorrang gewährt werden
struktur sowie zu den Anbaufrüchten und zur (Planzeichen: Grünlandnutzung anstreben).
Viehhaltung sind im Kapitel 2.3 enthalten. Im
Norden und Süden des Stadtgebietes sind die Im zur Altmühl vergleichsweise schmalen Tal der
unterschiedlichen landwirtschaftlichen Nutzun- Wieseth sollte eine extensive Grünlandnutzung
gen sind relativ gleichmäßig und bereichsweise (s.o.) im festgesetzten Überschwemmungsgebiet
kleinteilig verteilt. Die intensiv ackerbaulich ge- (von Elbersroth flussabwärts Richtung Süden)
nutzten Flächen mit ihren fruchtbaren Böden lie- vorherrschen.
gen hauptsächlich im zentralen Teil des Pla- Östlich des Stadler Walds empfiehlt es sich aus
nungsgebietes. Südöstlich der Stadt Herrieden landschaftsplanerischer Sicht in drei Bereichen,
und in den Gewässerauen dominiert die Grün- eine extensive Grünlandnutzung zu erhalten bzw.
landnutzung. Im Plangebiet gibt es trotz der o.g. anzustreben: am Moosgraben (Wiesenbrüterge-
Kleinteiligkeit und Verteilung der unterschiedli- biet), im Langfeld (Flurname), nördlich des
chen Nutzungen jedoch klar definierte Bereiche, Schönauer Weihers und am Lindleinsgraben öst-
in denen der Schutz der vorhandenen Biotope lich der Ortschaft Schönau aufgrund der vielen
(wie z.B. Altmühlaue und Wiesethaue) von be- amtlich biotopkartierte Flächen im bestehenden
sonderer Bedeutung hinsichtlich landwirtschaft- Grünland. Am Schreinermühlbach in Höhe des
licher Nutzungsarten und naturschutzfachlicher Geschützten Landschaftsbestandteils (LB) und
Maßnahmen sind.

- VORENTWURF - 181
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

nördlich davon empfiehlt sich ebenso eine ex- Eine großflächige intensive, ackerbaulich ge-
tensive Grünlandbewirtschaftung. In diesem Be- prägte Landnutzung sollte sich im zentralen Be-
reich weist auch die Landwirtschaftliche Stand- reich konzentrieren, wobei die Biotopvernetzung
ortkartierung (LSK) Feuchtwiesen aus. mit Ackerrandstreifen erhalten und weiterentwi-
ckelt werden sollte. Auch in den Bereichen mit
Neben den schon erwähnten Gebieten im Über-
unterschiedlichen, eher kleinteiligen landwirt-
schwemmungsgebiet der Altmühl sollte auch in
schaftlichen Nutzungsarten im Wechsel mit
dem Bereich zwischen Gräbenwinden – Gräben-
forstwirtschaftlichen Flächen und feuchten
windener Gemeindeholz –Böckau der Grünland-
Bachtälern im Norden und Süden des Stadtge-
nutzung Vorrang gegeben werden (lt. LSK v.a.
bietes sollte die Biotopvernetzung mit Acker-
Frischwiesen und Weiden), ebenso rund um
randstreifen, Feldgehölzen und Hecken erhalten
Höfstetten am Schreinermühlbach und seinen
und weiterentwickelt werden (vgl. Kap.2.2.3).
Zuflüssen, im weitläufigen Wiesengebiet südöst-
lich von Herrieden nördlich der Altmühl und im Zu einer modernen Landbewirtschaftung gehört
schmalen Tal des Höllmühlbachs. die naturverträgliche Erhaltung und Entwicklung
der Kulturlandschaft ebenso wie die Vermeidung
Die Neupflanzung von Streuobstwiesen (z.B.
von Umweltschäden durch Bodenverdichtung,
Eingrünungen an den Ortsrändern in den als
Erosion, Überdüngung und der Schutz von Bo-
„Flächen mit siedlungsstruktureller Bedeu-
den, Wasser, Luft und benachbarten Biotopen
tung bzw. mit besonderer Bedeutung für die
vor dem Eintrag von Dünge- und Pflanzenschutz-
Naherholung“ gekennzeichneten Flächen)
mitteln im Sinne der Nachhaltigkeit. Bei diesem
sollte in Form von Hochstämmen mit
Tun sind die Landwirte zugleich gezwungen, sich
Pflanzabständen von ca. 10-13m, jedoch in den
am Markt zu orientieren und ihre Betriebe wirt-
ersten Jahren mit einigen Lücken erfolgen, damit
schaftlich zu führen. Die im Planblatt dargestell-
nach 5-10 Jahren in diese Lücken nachgepflanzt
ten Maßnahmen betreffen zum Teil direkt oder
werden kann. Damit sollen unterschiedliche
indirekt die landwirtschaftliche Bodennutzung
Altersstrukturen aufgebaut werden. In
(z.B. „Extensive Grünlandnutzung anstreben“,
Zusammenarbeit mit dem
„Grünlandnutzung anstreben“, „Biotopver-
Landschaftspflegeverband Mittelfranken und
bund ergänzen“, etc.). Diese Planaussagen wur-
ggf. dem Obst- und Gartenbauverein Herrieden
den beim Runden Tisch am 22.02.2016 mit den
sind vorzugsweise regionaltypische,
anwesenden Stadträten, Ortssprechern und Be-
bodenständige alte Obstsorten auszuwählen.
hördenvertretern besprochen und anschließend
Neben einer standorttypischen Eingrünung der
gemäß den Besprechungsergebnissen überar-
Ortsränder werden damit hochwertige
beitet. Sie sind – wie alle Darstellungen des
Lebensräume für zahlreiche Tierarten
Landschaftsplans – nicht rechtsverbindlich für
geschaffen. Durch Erhalt und Pflege alter
den einzelnen Flächeneigentümer, sondern le-
Obstsorten wird darüber hinaus das
diglich behördenverbindlich. Eventuelle Maß-
Genpotential dieser wichtigen Kulturpflanzen
nahmen, die Auswirkungen auf die Landwirt-
bewahrt.
schaft haben oder von Landwirten durchzufüh-
Zur Anlage und Pflege aller im Landschaftsplan ren sind, können nur durch und mit den Land-
genannten Flächen und Strukturen sowie zur wirten erreicht und umgesetzt werden. Hierzu ist
detaillierteren Planung einzelner Maßnahmen neben der Abstimmung der einzelnen Maßnah-
ist die Reihe „Landschaftspflegekonzept Bayern“ men mit den Landwirten (Fortführung der be-
in mehreren Bänden erschienen (Bayerisches reits begonnenen Gespräche am „Runden Tisch“)
Staatsministerium für Landesentwicklung und auch eine weitergehende Beratung der landwirt-
Umweltfragen (Hrsg.) und Akademie für schaftlichen Betriebe zu empfehlen. Die Stadt
Naturschutz und Landschaftspflege, 1995). Hier könnte hierzu neben dem umfangreichen Bera-
wird für jeden Lebensraumtyp ausführlich auf tungsangebot des AELF Ansbach und des Land-
Funktion, Wert, Anlage und Pflege eingegangen schaftspflegeverbandes Mittelfranken auch freie
und auch auf weiterführende bzw. vertiefende Berater (z.B. Agraringenieure u.a.) beauftragen.
Literatur hingewiesen. Diese können die Umsetzung der Inhalte des
Landschaftsplanes mit den Landwirten abstim-
men und mit Bewirtschaftungsalternativen zu-
sätzliche Einkommensmöglichkeiten entwickeln.

- VORENTWURF - 182
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Dazu gehört vor allem die Beratung zur Nutzung – und Biotopschutzprogramm als mindestens re-
von Förderprogrammen für die Landwirtschaft. gional bedeutsame Biotope gekennzeichnet.
Dabei darf nicht übersehen werden, dass die
Im Folgenden werden die einzelnen Maßnah-
Förderprogramme meist nur eine beschränkte
mentypen zum Biotopverbund genauer be-
Laufzeit aufweisen und die Übernahme von
schrieben.
Landschaftspflegearbeiten oder Direktvermark-
tung als weitere Einnahmequelle für die Exis- Im Plan und in der Themenkarte Biotopverbund/
tenzsicherung nur für einzelne Betriebe in Frage Planung sind Bereiche gekennzeichnet (Planzei-
kommen. chen: Biotopverbund ergänzen und Schwer-
punktbereich Naturschutz feucht bzw. trocken
Für die meisten Maßnahmen ist eine Umsetzung
neu anlegen (Planung)), in welchen neue Ver-
ohne finanzielle Entschädigung der Landwirte
netzungsstrukturen und flächige Biotopstruktu-
nicht möglich; vielmehr sollte der Landschafts-
ren angestrebt werden sollen. Die einzelnen ge-
plan als fachlich fundierte Grundlage zur sinn-
planten Schwerpunktbereiche werden im Fol-
vollen Verteilung von Fördergeldern in der Flä-
genden aufgelistet und kurz beschrieben:
che verstanden werden. Mögliche Förderpro-
gramme und Umsetzungselemente für die vorge- Schwerpunktbereiche Naturschutz trocken,
schlagenen Maßnahmen sind in Kapitel 2.1 auf- flächig:
geführt.
 Entlang der Waldkante östlich von Gim-
pertshausen und Leuckersdorf verläuft ein
2.2.3. Zielaussagen und Maßnahmenvor- ehemaliger Triftweg. Hier sind neben dem
schläge zur Biotopvernetzung in der linearen Biotopvernetzungselement auch
einige flächige Bereiche markiert. Hier
landwirtschaftlich genutzten Flur sollte die Entwicklung eines wärmelieben-
den Waldsaumes angestrebt werden. Dabei
Die Kulturlandschaft im Stadtgebiet ist aus land- ist der Baumbestand auf einem mindes-
schaftsplanerischer Sicht zumindest hinsichtlich tens 8 m breiten Streifen auszulichten und
der Grundstücksteilung relativ gut strukturiert. zum Waldrand hin auszudünnen, so dass
Es sind zwar z.T. große Ackerschläge, aber auch sich magere, artenreiche Gras- und Kraut-
zahlreiche Gräben, Grünwege und Randstreifen säume mit Magerrasenelementen, meist
entlang der Flurwege vorhanden, die eine gute aus wärmeliebenden Arten ausbilden kön-
Grundlage für ein funktionsfähiges Biotopver- nen (vgl. folgendes Kapitel Waldränder).
bundsystem darstellen. Die gesamte Waldkante ist auch als mögli-
che ökologische Ausgleichsfläche im Plan
Um die naturschutzfachliche Qualität dieses Ver- gekennzeichnet.
bundnetzes zu erhöhen, muss es weiterentwi-  Östlich von Elbersroth ist ebenfalls die
ckelt und besser vernetzt werden. Als wichtigste südwestexponierte Waldkante im Zusam-
Voraussetzung dafür sind in erster Linie die be- menhang mit einer möglichen ökologi-
stehenden Flächen zu sichern, zu entwickeln und schen Ausgleichsfläche als Schwerpunkt-
vor Beeinträchtigungen zu schützen. In der The- bereich Naturschutz trocken dargestellt.
menkarte Biotopverbund/ Bestand sind die Hier könnte eine Obstwiese und ein wie
bei der Bestandsaufnahme kartierten, bereits oben beschriebener Waldrand entstehen.
vorhandenen Biotopvernetzungselemente dar-  Der ehemalige Triftweg im Westen von Sta-
gestellt. Dabei wurden nur lineare Strukturen del sollte erhalten bleiben. Weiterhin wird
(Gräben, Brachestreifen etc.) ab einer Breite von angrenzend eine flächige Erweiterung und
2 m aufgenommen. Die bestehende Vegetation mögliche ökologische Ausgleichsfläche
der vorhandenen Randstreifen, Gräben und vorgeschlagen.
Grünwege ist hauptsächlich mehrschüriges In-  Östlich von Herrieden bzw. nordwestlich
tensivgrünland bzw. Gras- und Krautvegetation von Rauenzell am Kienberg ist der südex-
auf Grabenböschungen (vgl. Themenkarte Bio- ponierte Hang als mögliche ökologische
topverbund/ Bestand). Die meisten bestehen- Ausgleichfläche gekennzeichnet. Hier wäre
den und in dieser Themenkarte vermerkten die Entwicklung von Magerrasen mit lich-
„Trittsteinbiotope feucht/ trocken“ sind im Arten ten Gehölzen und eines Waldsaumes tro-
ckener Ausbildung anzustreben.

- VORENTWURF - 183
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Schwerpunktbereiche Naturschutz feucht, flä- Vor der Ausführung der Maßnahmen zur Vernet-
chig: zung der Schwerpunktbereiche muss im Einzel-
fall geklärt werden, welcher der einzelnen, im
 Im Bereich des Oberlaufs des Gänsäcker-
Folgenden dargestellten Maßnahmentypen sich
grabens westlich von Elbersroth könnte die
mögliche ökologische Ausgleichsfläche als
für die betreffende, im Plan dargestellte Vernet-
Feucht-/ Nasswiese mit einzelnen Feucht- zungsstruktur am besten eignet. Für alle Maß-
mulden aufgewertet werden. Zudem nahmentypen gilt, dass die Strukturen nicht
könnte der Gänsäckergraben in diesem Be- gleichförmig ausgeprägt werden, sondern viel-
reich durch Laufverlängerung renaturiert fältige Lebensräume beinhalten. Da sich einige
werden. Flächen im Bereich der geplanten Trittsteinbio-
 Westlich von Birkach am Oberlauf des tope und Vernetzungsstrukturen bereits im Ei-
Gründleingrabens ist eine weitere Fläche gentum der Stadt Herrieden befinden, sind diese
als mögliche ökologische Ausgleichsfläche zusätzlich als mögliche Ausgleichsflächen für
dargestellt. Da hier der Biber bereits aktiv das Ökokonto vorgeschlagen und könnten bei
ist, wäre die Anlage eines Biberhabitats entsprechender Umsetzung der Maßnahmen in
sinnvoll. das städtische Ökokonto aufgenommen werden.
 Südwestlich von Gräbenwinden am „Grä- Die linearen Vernetzungsstrukturen (Planzei-
benwindner Holz“ könnten die einen Teich chen: Biotopverbund ergänzen) sind in ihrer
umgebenden landwirtschaftlich genutzten Lage nicht fest. Es ist jedoch anzustreben, dass
Flächen durch Extensivierung und eventu- sie in den entsprechenden Flurlagen angelegt
ell Anlage weiterer Teiche naturschutz- werden und sinnvoll in das bestehende Bio-
fachlich aufgewertet werden. Auch diese topverbundnetz eingefügt werden. Die folgenden
Fläche ist als mögliche ökologische Aus- Angaben stammen (soweit nicht anders be-
gleichsfläche im Plan vermerkt. nannt) aus Jedicke (1994):
 Am nordöstlichen Ortsrand von Rauenzell
am Schreinermühlbach nördlich des be- Eine entscheidende Rolle für die Artenvielfalt im
stehenden Regenrückhaltebeckens könnte Biotopverbund spielen neben der Vegetation
der Auenbereich durch Extensivierung der und Lebensraumausstattung, die Breite und Ab-
landwirtschaftlichen Nutzung und Anlage stände der Randstreifen: In 0,5 m bis 1 m breiten
von Feuchtmulden renaturiert werden. Feldrainen zwischen Intensiväckern leben nur
Eventuell sind hier auch aufwertende Maß- Ubiquisten (Arten, die eine Vielzahl von Lebens-
nahmen am Bach möglich. Die betroffenen räumen besiedeln). Bei einer Breite von 1m bis
Bereiche sind als mögliche ökologische 3m bilden sich zwischen Intensiväckern meist
Ausgleichsflächen im Plan vermerkt. eutrophe Säume, im Grünland dagegen halbtro-
 Westlich von Stegbruck nahe der landwirt- ckenrasenartige Bestände aus, die aus natur-
schaftlichen Maschinenhallen könnten Ge- schutzfachlicher Sicht hochwertiger sind. Ein
hölzpflanzungen und eventuell eine Ver- Netz von Ackerrandstreifen stellt ein wichtiges
nässung der bestehenden Intensivwiese
Element des Biotopverbundsystems dar, insbe-
und Laufverlängerung am bestehenden
sondere durch die Vernetzung mit Feld- und
Graben sinnvolle ökologische Ausgleichs-
Wegrainen und anderen offenen Kraut- bzw.
maßnahmen darstellen.
Grasgesellschaften. Hiervon profitieren beson-
 Ein Abschnitt des Heuberger Mühlbachs
sollte östlich von Heuberg renaturiert wer- ders Insekten und die typische Flora der Äcker.
den. Das begradigte Bachbett sollte vom Ackerrandstreifen sollen eine Breite von 2 bis
Weg abgerückt werden. In der vorgeschla- 4 m aufweisen, auf welchen keine Düngung oder
genen möglichen ökologischen Ausgleichs- Pestizidanwendung erlaubt ist. Sie sollen nur
fläche wäre Laufverlängerung und die Ent- ein- bis zweimal jährlich gemäht und nicht ge-
wicklung von Feuchtbereichen mit Röh- düngt werden. Außerdem ist das Einbringen von
richten etc. denkbar. Im südöstlichen Teil Findlingen, Lesestein- oder Totholzhaufen als
der Fläche hangaufwärts zur Ortsstraße hin Überfahrschutz und Habitatsstruktur für Repti-
sind Gehölzpflanzungen anzustreben. lien und Insekten ratsam. Aus botanischer Sicht
hat Wintergetreide als angrenzende Frucht den
höchsten Wert, während Blattfrüchte (Rüben,
Kartoffeln, Raps, Mais, etc.) weitgehend wertlos

- VORENTWURF - 184
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

sind. Zusätzlich zu den dargestellten Vernet- dargestellten Strukturen sind auch als kombi-
zungsvorschlägen wäre es auch sinnvoll, die nierte Eingrünung privat/öffentlich, mit Garten-
Ackerrandstreifen mit einzelnen Extensiväckern tür und rückwärtigem Weg möglich. Als Eingrü-
zu vernetzen, die auf ihrer gesamten Fläche nach nung von Bauflächen können die Hecken auch 2-
Maßgabe des Naturschutzes bewirtschaftet wer- reihig und ca. 3 m breit mit einem 1 m breiten
den (z.B. Ausgleichsflächen, Flächen des Ver- Krautsaum ausgeführt werden.
tragsnaturschutzprogrammes).
Die hohe Dichte von Straßen und Feldwegen im
Die aus naturschutzfachlicher Sicht optimale Plangebiet legt die Einbeziehung der Straßen-
Breite für eine Hecke mit beidseitigem Kraut- und Wegränder in den Biotopverbund nahe. In
saum ist 8 m. Die Abstände der einzelnen Bio- der intensiv genutzten, strukturarmen Agrar-
topverbundstrukturen zueinander sollten laut landschaft besitzt das Straßenbegleitgrün
Jedicke (1994) nicht mehr als 200 m betragen, um durchaus Verbindungs- und Refugialfunktionen.
die Bestände zurückgehender Arten zu fördern. Die Böschungen sollten strukturreich gestaltet
Aktuell sind die vorhandenen Verbundstruktu- werden, etwa durch kleine Steilabbrüche oder
ren zwischen 200 m und 500 m voneinander ent- durch Habitatelemente wie Lesesteinhaufen,
fernt. Besonders in der Raumeinheit intensiv Felswände Bruch- und Ziegelsteinmauern und
landwirtschaftlich genutzte Flur um Heuberg und Totholzhaufen. Durch den Abtrag von humosem
Lammelbach sind vergleichsweise wenige Ver- Oberboden sollten gezielt Magerstandorte ent-
bundstrukturen vorhanden, die bis zu 1000 Me- wickelt werden, insbesondere in südexponierten
ter voneinander entfernt sind. Durch die im Lagen. Allgemein sollte möglichst auf Einsaaten
Planblatt dargestellten Vorschläge wird zumin- verzichtet oder autochthones Saatgut verwendet
dest eine gewisse Nachverdichtung des Bio- werden. In Abhängigkeit von den vorherrschen-
topverbundnetzes erreicht. den Standortbedingungen können einzelne Ge-
hölzgruppen in verschiedener Artenzusammen-
Um attraktive Strukturen z.B. für gehölzbrütende
setzung gepflanzt werden. Sinnvoll ist eine ge-
Vögel und Kleinsäuger zu schaffen, sollen vor-
stufte Abnahme der Pflegeintensität mit wach-
handene Randstreifen in Teilbereichen mit Ein-
sender Entfernung vom Straßenrand. Im Inten-
zelgehölz- und Gehölzgruppenpflanzungen auf-
sivbereich, dem maximal 1 m breiten Bankett, er-
gewertet werden (Symbol „lineare Gehölzpflan-
folgt meist dreimalige Mahd im Jahr. In der an-
zung“, s.u.), was auch eine optische Verbesse-
schließenden Wiesenzone wird ein- bis zweimal
rung des Landschaftsbildes zur Folge hat.
jährlich gemäht, wobei der erste Schnitt nicht vor
Mitte Juni bis Mitte August und der zweite Schnitt
nicht vor Mitte September erfolgen sollte. Im an-
schließenden Bereich der Ruderal- und Hoch-
staudenfluren bzw. der Gehölzsäume reicht in
der Regel eine Mahd alle zwei bis drei Jahre aus.
Die Pflegeeingriffe sollten (besonders bei
schwach frequentierten Feldwegen) möglichst
gering gehalten werden. Wegbegleitende Hecken
sollten nicht schmaler als 5 m sein, Feld- und
Wiesenraine ohne Gehölzpflanzungen nicht
schmaler als 3 m.
Neben Hecken und Krautsäumen sind Baumrei-
In der landwirtschaftlichen Flur stellen solche
hen als Biotopverbundstrukturen und zur opti-
Hecken Grünverbindungen zwischen einzelnen
schen Betonung von linearen Strukturen wie We-
Biotopen her und leisten somit einen wichtigen
gen, Flurgrenzen, Gräben und Bächen gedacht.
Beitrag zur Biotopvernetzung und Strukturanrei-
Sie können auch als Obstbaumreihen gepflanzt
cherung der landwirtschaftlich genutzten Flä-
werden.
chen. In den Wiesenbrütergebieten sollte auf die
Pflanzung hoher Gehölze verzichtet und statt-
dessen niedrigwüchsige Gehölze wie z.B. Wildro-
sen gepflanzt werden. Die in der Schemaskizze

- VORENTWURF - 185
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Die zur Strukturanreicherung der intensiv land-


wirtschaftlich genutzten Bereiche im Land-
schaftsplan vorgesehenen, „linearen Gehölz-
pflanzungen“ (s. Planzeichnung) können z.B. als
Baumreihen angelegt werden. Die Gras- und
Wiesenstreifen unter den Bäumen sollten nicht
gedüngt werden. Die Mahd erfolgt einmal im Abb. 104 Graben mit gut ausgeprägter Feuchtvegeta-
Jahr, wobei das Schnittgut abgefahren werden tion zwischen Heuberg und Leibelbach (Ei-
muss. In den Wiesenbrütergebieten sollte auf die gene Aufnahmen 2015)
Anlage von Baumreihen verzichtet werden.
Außerhalb der Wiesenbrütergebiete sollten ein-
Ein wichtiges Element des Fließgewässer-Ver- zelne Teilabschnitte der Gräben mit Gehölzen
bunds stellen die ursprünglich zur Entwässerung bepflanzt werden, um eine Beschattung und da-
angelegten Gräben dar. Eine Neuanlage solcher mit eine Verbesserung der Wasserqualität zu er-
Gräben ist zwar aus naturschutzfachlicher Sicht reichen. Außerdem wäre die Anlage periodisch
nicht zu vertreten, die bestehenden Grabenpar- trockenfallender Tümpel entlang der Gräben zu
zellen lassen sich aber durch eine gezielte Um- empfehlen, die durch Niederschläge und gele-
gestaltung als Lebensräume für an Feuchtberei- gentliche Überflutungen mit Wasser versorgt
che gebundene Tiere und Pflanzen verbessern. werden.
Dabei sollten Sohlbefestigungen entfernt und
ein möglichst breiter Pufferstreifen (mind. 2 m)
beiderseits des Grabens angelegt werden. So 2.2.4. Zielaussagen und Maßnahmenvor-
kann der Nährstoffeintrag aus der Landwirt- schläge zur Biotopvernetzung im Be-
schaft in die Gräben und damit auch in die als reich der forstwirtschaftlich genutz-
Vorfluter dienenden Bäche und Flüsse reduziert ten Flächen
werden. Bereichsweise sollten die Gräben mit
vielfältigen Uferlinien und Flachwasserzonen um Mehrstufige Waldränder bieten zahlreichen Ar-
1 bis 2 m verbreitert werden. ten und Individuen von Pflanzen und Tieren Le-
bensraum, erhöhen den Erholungswert der
Landschaft und schützen den Wald vor Sturm-
und Windschäden. Im Idealfall zeigt die Vegeta-
tion von der offenen Landschaft aus folgende
Abfolge: Saumgesellschaft – Vormantelgesell-
schaft – Mantelgesellschaft – Traufwaldgesell-
schaft – Waldgesellschaft. Für den krautigen
Saum genügt es, einen Streifen von intensiver
landwirtschaftlicher Nutzung freizuhalten. Den
Vormantel bilden niedrige Sträucher, den eigent-
lichen Mantel typische Heckensträucher mit ein-
zelnen Bäumen. Im Traufwald finden sich bereits
die regional typischen Pflanzengesellschaften.
Da die Hecken in der Kulturlandschaft im Grunde
verselbständigte Mantelgesellschaften des Wal-
des darstellen, bietet sich der Biotopverbund

- VORENTWURF - 186
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

zwischen Heckenbiotopen und reichhaltigen, ab- steinige Böden) sollte der Baumbestand auf ei-
gestuften Waldrändern an. Bei der Neuanlage nem mindestens 8 m breiten Streifen ausgelich-
sind nur standortgerechte einheimische bzw. au- tet und zum Waldrand hin ausgedünnt werden,
tochthone Arten zu verwenden. so dass sich magere, artenreiche Gras- und
Krautsäume mit Magerrasenelementen, meist
Gestufter Waldrand (meso- bis eutrophe, frische
aus wärmeliebenden Arten, ausbilden können.
Waldstandorte):
Die bereits vorhandenen, floristisch und faunis-
tisch regional und überregional bedeutsamen
Waldränder und -säume bei Stadel und Elbers-
roth sind zu erhalten und weiterzuentwickeln.
Daher ist vor der Maßnahmenumsetzung der je-
weilige Bestand zu erheben und zu bewerten. Auf
die Anlage eines Strauchmantels sollte an sol-
chen Waldrändern verzichtet werden. Aus natur-
schutzfachlicher Sicht sind diese mageren und
trockenen Standorte besonders interessant, da
sie einen besonderen Lebensraum für speziali-
sierte Tier- und Pflanzenarten darstellen. Oft
bietet sich eine Beweidung dieser Waldrandbe-
reiche als Pflegemaßnahme und eine Vernet-
Ein naturschutzfachlich hochwertiger Waldrand zung mit Schafhutungen und Triftwegen an. Da-
auf meso- bis eutrophen, frischen Standorten her sollten auch die im Stadtgebiet aktiven Schä-
besteht aus einem Strauchmantel mit einge- fer in die Maßnahmenplanung einbezogen wer-
streuten Kleinbäumen und einem – zuweilen den.
grasreichen – Krautsaum. Die Baum- und
Straucharten sollten der potentiellen natürli-
2.2.5. Zielaussagen und Maßnahmenvor-
chen Vegetation entsprechen, d.h. in Herrieden
meist dem Hainsimsen-Buchenwald, dem Zitter- schläge Gewässer und Bachtäler
grasseggen-Stieleichen-Hainbuchenwald oder
Das größte Fließgewässer im Planungsgebiet ist
dem Waldme3ister-Bucnenwald (vgl. Steckbriefe
die Altmühl, die bei Eintritt in das Stadtgebiet als
der Landschaftstypen in Kap. 7) und den zugehö-
Gewässer II. Ordnung und ab Neunstetten als Ge-
rigen Waldrändern. Gestufte Waldränder sind als
wässer I. Ordnung eingestuft ist. Zielaussagen
optische Bereicherung der Landschaft, als Le-
und Maßnahmenvorschläge zur naturnahen Ent-
bensraum der unterschiedlichsten Tierarten und
wicklung der Altmühl sind umfassend im Gewäs-
als Korridore im Biotopverbund von Bedeutung.
serentwicklungskonzept des Wasserwirtschafts-
Offene, lichte Waldränder (auf flachgründigen, amtes Ansbach erarbeitet und werden derzeit
trockenen Standorten wie z.B. nördlich von El- z.B. mit einem Flurbereinigungsverfahren („Alt-
bersroth und Leuckersdorf sowie südlich von mühl 4“) in der Fläche umgesetzt (s. auch 2.6.7.3
Heuberg - v.a. Kiefernforste, aber auch trockene
Eichen-Hainbuchen-Wälder):

Auf trockenen, mageren, süd- oder westexpo-


nierten Standorten (sandige oder flachgründige,

- VORENTWURF - 187
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Gewässerentwicklungskonzept Altmühl). Da die sollten standorttypische Gehölzsäume bzw. ein-


Altmühl im Plangebiet auf gesamter Länge im zelne Gehölzgruppen durch Initialpflanzungen
Bereich des FFH-Gebietes „Obere Altmühl mit sowie durch Ermöglichen der Sukzession (Mahd-
Brunst-Schwaigau und Wiesmet“ sowie des Vo- verzicht) in Teilabschnitten der Uferstreifen ent-
gelschutzgebietes „Altmühltal mit Brunst- wickelt werden, um die Sichtbarkeit der Gewäs-
Schwaigau und Altmühlsee" liegt, sind auch die ser im Landschaftsbild und den Sauerstoffhaus-
im Rahmen des FFH-Managementplanes (vgl. halt in den Gewässern zu verbessern. In den Wie-
Kap. 2.6.7.1) vorgegeben Maßnahmen zu beach- senbrütergebieten hingegen sollte auf Gehölz-
ten. pflanzungen verzichtet werden, hier sind auf den
Pufferstreifen gewässerbegleitende Röhrichte,
Das zweite größere Fließgewässer im Planungs-
Großseggenriede und Hochstaudenfluren anzu-
gebiet ist die Wieseth. Vom Eintritt in das Ge-
streben. Die Uferstreifen sollten nur abschnitts-
meindegebiet bis Elbersroth ist die Wieseth als
weise, erst mit dem 2. oder 3. Schnitt der angren-
Gewässer III. Ordnung eingestuft. Von Elbersroth
zenden Wiesennutzung gemäht werden. Wo
bis zum Austritt aus dem Plangebiet bei Ober-
möglich, soll bestehender Ufer- und Sohlverbau
schönbronn ist die Wieseth ein Gewässer II. Ord-
entfernt und ggf. durch ingenieurbiologische
nung. Bereichsweise sind die Ufer des Gewässers
Bauweisen ersetzt werden. In den Siedlungsbe-
mit Erlengalerien bestanden, oft fehlt ein Ge-
reichen sollen die Gewässer erlebbar gemacht
hölzsaum und die meist vorherrschende land-
werden, verrohrte Abschnitte sollen offengelegt
wirtschaftliche Nutzung der Aue (Grünland)
und attraktiv gestaltet werden (z.B. Altmühlinsel
reicht direkt an das Gewässer heran. Die Auen-
bei Herrieden oder Schreinermühlbach in Rau-
bereiche der Wieseth und ihrer Zuflüsse (vgl. un-
enzell).
ten - Gewässer III. Ordnung) sind aufgrund der
Standortbedingungen (nass, feucht) als Feucht- Die Gewässergüte sollte durch Verringerung des
lebensräume und Verbundstrukturen in ihrem Nährstoffeintrages (Extensivierung der Auenut-
Zustand und ihrer Eigenart zu bewahren. Auen- zung) mindestens auf Stufe 2 (gut) verbessert
bereiche, die zu Acker umgebrochen wurden, werden. Um die Akzeptanz von Naturschutzmaß-
sollten wieder der Grünlandnutzung zugeführt nahmen und das Verständnis der Hintergründe
werden. Im Überschwemmungsgebiet der Wie- zu fördern, könnten Infotafeln entlang ausge-
seth und in den Natura 200-Gebieten an der Alt- wählter Gewässer zum Ökosystem Wasser/ Bach
mühl ist eine extensive Grünlandnutzung anzu- aufgestellt werden – sinnvollerweise an Punkten,
streben (vgl. Plan). Diese Bereiche sollten als 1 die durch Wander- oder Radwege erschlossen
bis 2 -schürige Wiesen genutzt werden, jeglicher sind. In bestimmten Bereichen könnten im Rah-
Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden muss men des Bibermanagements (z.B. Schreiner-
unterbleiben. Weiterhin sollten entlang der Wie- mühlbach) Uferbepflanzungen mit Roterlen und
seth die Uferstreifen auf 10 bis 20 Meter verbrei- Anlage von Verbissgehölzen bzw. aktiver Schutz
tert und punktuell gezielte Maßnahmen wie Ini- der bestehenden Gehölze durchgeführt werden.
tialpflanzungen bachbegleitender Gehölzen und
Die Gewässerabschnitte, an welchen Maßnah-
Entfernen von Verbauungen der Ufer und Sohle
men besonders dringend durchgeführt werden
durchgeführt werden.
sollen, sind im Plan mit dem Zeichen Gewässer-
Für den Unterhalt der Gewässer III. Ordnung ist entwicklung belegt. Das Planzeichen: Erhalt na-
die Stadt Herrieden zuständig. Für diese Gewäs- turnaher Gewässerabschnitte bezeichnet die
ser ist eine Bereitstellung möglichst großer ge- Bereiche, in welchen keine Maßnahmen am Ge-
wässerbegleitender Flächen aus landschaftspla- wässer durchgeführt werden müssen. Die Bereit-
nerischer Sicht sinnvoll und wichtig, um durch stellung von Flächen in der Aue (Pufferstreifen)
Förderung der Eigendynamik eine naturnahe sollte jedoch auch in diesen Bereichen ange-
Entwicklung von Gewässer und Aue zu ermögli- strebt werden, um den Gewässern Raum für eine
chen. Es sollten daher generell dünger- und pes- natürliche Laufentwicklung zu geben.
tizidfreie Pufferstreifen von 5 bis 10 m Breite bei-
Es sind zahlreiche Quellen im Planungsgebiet
derseits der dauerhaft wasserführenden Fließ-
vorhanden. Neben den relativ naturnah erhalte-
gewässer ausgewiesen werden. Zweckmäßig ist
nen Sicker- bzw. Sumpfquellen südwestlich von
hier die Sicherung über staatliche Förderpro-
Heuberg bzw. südöstlich von Birkach und von
gramme. Außerhalb der Wiesenbrütergebiete
Quellstandorten im Laubwald ist das Umfeld der

- VORENTWURF - 188
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

meisten Quellen durch naturferne Strukturen insgesamt einen dörflichen Charakter bewahrt,
wie Ackerland, Nadelforsten, gepflegte Fischtei- ein systematisches Durchgrünungskonzept ist
che etc. beeinflusst. Neben dem Erhalt und der daher für diese Ortsteile nicht erforderlich. Es ist
Optimierung aller noch erhaltenen Quellen steht jedoch notwendig, ortsbildprägende oder natur-
auch der Rückbau von wasserbaulichen Eingrif- schutzfachlich interessante Gehölzstrukturen
fen im Quellbereich und im weiteren Gewässer- (z.B. Obstbäume, Laubbäume, Baumhecken etc.)
verlauf sowie eine extensive Landnutzung im Ge- zu erhalten. Im Plan sind diese Bereiche (v.a. in-
wässerumfeld im Vordergrund. nerhalb von Bauflächen) mit dem Symbol Erhalt
von Grünstrukturen gekennzeichnet. Es kann
Die Stillgewässer im Stadtgebiet (Fischteiche,
dabei nicht Ziel sein, alle Gehölze im Bereich der
Weiher und Tümpel) sind zu erhalten und hin-
Bauflächen zu erhalten, sondern bei Umsetzung
sichtlich ihrer naturschutzfachlichen Bedeutung
bzw. Planung der Neubaugebiete bzw. Nachver-
zu optimieren. Hierzu ist eine teichwirtschaftli-
dichtungen den Gehölzbestand zu berücksichti-
che Nutzung anzustreben, die sich an der natür-
gen und Rodungen auf ein Mindestmaß zu redu-
lichen Ertragskraft eines Gewässers orientiert
zieren. Es sollte berücksichtigt werden, dass
und die Entwicklung einer reichhaltigeren Flora
auch kleine innerörtliche Grünflächen oder orts-
und Fauna im Gewässer und dessen Uferberei-
bildprägende Gehölze neben der Steigerung der
chen zulässt. Die Fütterung der Fische und die
Attraktivität auch zur sozialen Funktion und zur
Düngung (Kalkung) von Teichen sollte ggf. unter
Standortqualität der Ortschaften beitragen kön-
Anwendung von Förderprogrammen auf ein
nen.
möglichst geringes Maß reduziert werden. Wei-
terhin sollten Bespannungs-, Entschlammungs- In den Ortsrandbereichen wurde eine zusätzli-
und Entlandungsmaßnahmen so durchgeführt che Signatur für Flächen mit siedlungsstruktu-
werden, dass die Ziele des Arten- und Bio- reller Bedeutung bzw. mit besonderer Bedeu-
topschutzes eingehalten werden (z.B. Bespan- tung für die Naherholung angelegt. Diese Be-
nung der Teiche von Februar bis Oktober, ein- reiche sollten größtenteils von Bebauung und
zelne jedoch ganzjährig bespannt, Entschlam- großflächiger Versiegelung freigehalten, aber
men direkt nach Abfischen oder bei Frost, nur nicht notwendigerweise als öffentliche Grünflä-
abschnittsweise Entlanden bei starkem Frost, Er- chen gestaltet werden. Es handelt sich dabei oft
halt der Ufervegetation etc.). An den Gewässern um Teile von privaten Grundstücken, die derzeit
sollte eine ausreichend große Ufer- bzw. Flach- als Gärten oder landwirtschaftlich (z.B. Streu-
wasserzone mit der entsprechenden Vegetation obstwiesen) genutzt sind und einen weichen
entwickelt werden. Störungen brütender Vögel Übergang vom Siedlungsbereich zur offenen Kul-
zwischen April und September sind zu vermei- turlandschaft darstellen oder wichtige innerört-
den. Auch die Eutrophierung der unterhalb einer liche Grünzäsuren bilden. Sie dienen neben der
Teichkette liegenden Fließgewässerabschnitte Gestaltung und Gliederung des Ortsbildes auch
sollte durch Nutzungsauflassung der jeweils dem Arten- und Biotopschutz, da sie oft vielsei-
letzten Teiche oder Zwischenschaltung einer tige Lebensräume für Tiere bieten. Die Garten-
ausgedehnten Röhrichtzone verhindert werden. und landwirtschaftliche Nutzung sind in diesen
Um eine Eutrophierung der Fließgewässer be- Flächen weiterhin möglich. Größere Gehölzstruk-
reits im Oberlauf zu verhindern, sollten keine turen sind dort zu erhalten. Zusätzliche Pflan-
Salmoniden-Teiche in Quellbereichen und an zungen aus heimischen Laubgehölzen sind in
Bachoberläufen angelegt werden. diesen Flächen generell wünschenswert; ideal
wären z.B. Obstwiesen oder frei wachsende He-
cken.
2.2.6. Zielaussagen und Maßnahmenvor-
schläge Grünflächen und Freiräume Für das Stadtgebiet von Herrieden wurden be-
für Sport, Spiel und Erholung reits im Integrierten Stadtentwicklungskonzept
(ISEK, 2014) Maßnahmen für die bestehenden
Die im Folgenden allgemein erläuterten Maß- Grünflächen vorgeschlagen, die zur Steigerung
nahmenvorschläge sind im Kapitel 1.2 für die des Tourismus- und Naherholungswertes und
einzelnen Ortsteile erläutert. Im Stadtgebiet der der Verkehrssituation beitragen. Die wesentli-
Stadt Herrieden haben sich die meisten Ortsteile chen Ziele sind im Kap. 2.6.5 beschrieben. Die
mit Ausnahme des Hauptortes und Neunstetten wichtigsten Grünbereiche im Kernstadtgebiet

- VORENTWURF - 189
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

sind die Altmühlaue, der Schlossgraben, die Frei- Freiräumen zum Spielen in Wohnungsnähe“ und
anlagen um das Parkbad sowie das Sondergebiet „Um die unterschiedlichen Bedürfnisse an die
Kleingartennutzung am nordwestlichen Rand der verschiedenen Spiel-, Betätigungs-, Bewegungs-
Stadt. Diese Bereiche sind unbedingt zu erhal- und Wahrnehmungsmöglichkeiten in Abhängig-
ten, von zusätzlicher Bebauung freizuhalten und keit von der Erreichbarkeit zu erfüllen, sind un-
weiterzuentwickeln. Hierbei spielt die bessere terschiedliche Flächengrößen erforderlich“.
Vernetzung der Grünflächen untereinander so-
In den meisten Ortsteilen im Stadtgebiet Herrie-
wie die Verbesserung der Anbindung innerstäd-
den ist der Spielflächenbedarf pro Einwohner
tischer Grünflächen an die freie Landschaft eine
aufgrund der vorhandenen Spielmöglichkeiten
entscheidende Rolle. Hierzu sollte z.B. das beste-
in der freien Landschaft, die über kurze Wege er-
hende Wegenetz durch weitere Verbindungen
reichbar sind, der dörflichen Struktur und alters-
aus der Altstadt in den Schlossgraben ergänzt
strukturellen Entwicklung sicherlich niedriger als
werden. Die Attraktivität des bestehenden Alt-
in städtischen Bereichen anzusetzen. Eine Bilan-
stadtrundweges im Wallgraben sollte verbessert
zierung der vorhandenen Spielplätze und Sport-
und dessen Vernetzung mit der Altstadt weiter
anlagen und die Ermittlung eventueller Fehlbe-
ausgebaut werden.
darfe nach der oben genannten DIN sind des-
Der obere Talbereich des Klingengrabens zwi- halb für die Ortsteile nicht sinnvoll.
schen Herrieden und Hohenberg hat eine beson-
Als Ergebnis des Workshops Landschaftsplan
dere Bedeutung für die Siedlungsstruktur, die
kann festgestellt werden, dass das Angebot von
Naherholung und den Arten- und Biotopschutz.
Spielmöglichkeiten innerhalb der meisten Ort-
Dieser Bereich ist im Plan mit dem Planzeichen:
schaften ausreicht, in den Weilern sind keine öf-
Grünzäsur von Bebauung freihalten markiert.
fentlichen Spielplätze erforderlich. Die vorhan-
Er trennt die Stadt Herrieden von den Ortsteilen
denen Spielplätze sind im Plan dargestellt. Es
Hohenberg und Schernberg, bietet landschaft-
handelt sich dabei größtenteils um relativ kleine
lich schöne Möglichkeiten zum Spazierengehen
Wiesen- bzw. Rasenflächen mit einzelnen, eher
und einen reizvollen Anblick vom Aussichtspunkt
einfachen Spielgeräten. Die Geräte sind jedoch
auf der ehemaligen Bauschuttdeponie aus. Er
zu einem großen Teil wartungsbedürftig; einige
sollte daher unbedingt in seinem aktuellen Cha-
sollten ersetzt werden. Außerdem wäre eine Er-
rakter erhalten bleiben.
gänzung neuer Geräte und eine Umgestaltung ei-
Im Rahmen des Workshops zum Landschaftsplan niger Spielplätze zu empfehlen, wobei der
am 22.02.2016 wurde weiterhin angeregt, im Orts- Schwerpunkt auf einfach strukturierten Elemen-
teil Neunstetten eine Eislauffläche im Über- ten liegen sollte, die nicht eine konkrete Benut-
schwemmungsgebiet anzulegen. Außerdem zungsweise vorgeben, sondern viele Spielmög-
wurde empfohlen, im Rahmen der Pflegemaß- lichkeiten eröffnen und die Kreativität der Kinder
nahmen der öffentlichen Grünflächen in allen anregen.
Ortsteilen darauf zu achten, dass extensiv ge-
Im Stadtgebiet Herrieden sind die o.g. dörflichen
pflegte Teilbereiche entstehen können. Diese
Strukturen nicht gegeben. Dennoch sind auch im
sollten weniger oft gemäht werden, um dort eine
Stadtgebiet laut den Aussagen der Gemeinde-
blütenreiche Vegetation zu entwickeln. Hierzu
verwaltung und einiger Stadträte die Spiel- und
sollten Infotafeln errichtet oder Informationen
Sportflächen ausreichend. Im Ortsteil Neunstet-
im Amtsblatt veröffentlicht werden, um Akzep-
ten wurde bei einer Bürgerversammlung im
tanz für eine naturnähere Grünflächengestal-
nördlichen Siedlungsbereich ein neuer Spiel-
tung bei den Bürgern zu schaffen.
platzstandort vorgeschlagen. Der Standort ist im
Für die Bedarfsermittlung für Grünflächen mit Plan vermerkt.
Zweckbestimmung Spiel- und Sportflächen wer-
Insgesamt besteht nach Aussagen der Gemein-
den in der DIN 18034 von 2012 (im Gegensatz zu
deverwaltung und unter der Berücksichtigung
älteren Fassungen der Norm) keine konkreten
des Bestandes (mit Ausnahme des geplanten
Angaben zum Spielflächenbedarf mehr gemacht,
Spielplatzes in Neunstetten) derzeit kein Erwei-
vielmehr heißt es nun: „Wo Kinder und Jugendli-
terungsbedarf der Spiel- und Sportplatzanlagen.
che wohnen, müssen auch entsprechende
Da auch zukünftig nach den aktuellen Statistiken
Spielmöglichkeiten vorhanden sein. Anzustreben
zur Bevölkerungsentwicklung (vgl. Kapitel II 3.2)
ist daher die Erreichbarkeit von Spielplätzen und

- VORENTWURF - 190
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

und zum demographischen Wandel höchstens Entscheidende Ziele für den Themenbereich Er-
mit einer leichten Zunahme des Anteils der jün- holung wurden während des Workshops Land-
geren Bevölkerungsgruppen zu rechnen ist, wird schaftsplan am 22.02.2016 erarbeitet. Dazu gehö-
davon ausgegangen, dass der reale Bedarf an ren u.a. die Anlage eines „spirituellen Themen-
Spiel- und Sportflächen höchstens gering steigt. weges“ als Verbindung zu in den Nachbarge-
meinden anschließenden, thematisch passen-
Wichtig wäre jedoch eine angemessene Reaktion
den Wegen, nämlich zum Besinnungsweg
auf den Bedarf der wachsenden älteren Bevölke-
(Aurach) und zum Bibelweg (Burgoberbach). Er
rungsgruppen an Freizeiteinrichtungen (z.B. Se-
könnte damit Teil einer Verbindung der beiden
niorentreffs, Sporteinrichtungen für Senioren,
bisher isolierten Jakobswege Rothenburg o.d.
„Seniorenspielplätze“).
Tauber – Thann im Elsass und Oberpfälzer Wald
Friedhöfe: – Bodensee werden; diese Verbindung wäre ca.
75 km lang (Rothenburg-Herrieden-Abenberg).
Die vorhandenen Friedhofsflächen in Herrieden
Von Herrieden aus kann man Rothenburg o.d.T.
und den einzelnen Ortsteilen reichen aus Sicht
in ca. 6 und Abenberg in ca. 7 Stunden Gehzeit
der Stadtverwaltung aus, um den Bedarf über
erreichen. Herrieden würde sich dann auch als
den Prognosezeitraum bis 2025 zu decken. Hier-
Übernachtungsmöglichkeit für Pilger anbieten,
bei spielt auch die Tendenz zu Urnenbestattun-
die von einem zum anderen fränkischen Jakobs-
gen und der damit einhergehende geringere Flä-
weg queren möchten. Im Stadtgebiet Herrieden
chenbedarf eine entscheidende Rolle. Aus die-
soll der Weg gemäß den Ergebnissen des „Run-
sen Gründen erübrigt sich eine Bilanzierung und
den Tisches“ auf vorhandenen Trassen angelegt
Bedarfsermittlung nach den gängigen Leitfäden.
werden und einzelne Stationen wie z.B. die
Daher werden im Planblatt keine neuen Fried-
Stiftsbasilika, die Siechkapelle und den Kräuter-
hofsflächen oder größere Erweiterungsflächen
lehrgarten in Elbersroth mit einander verbinden.
ausgewiesen.
Der Verlauf dieses Weges mit Kennzeichnung der
einzelnen Stationen ist in der Themenkarte Er-
2.2.7. Zielaussagen und Maßnahmenvor- holung dargestellt.
schläge Erholung Als weiteres Ziel wurde beim „Runden Tisch“ die
Anlage bzw. der Ausbau einer gut befahrbaren
Die wichtigsten Konzentrationspunkte der Erho-
Strecke für Inline-Skater im Stadtgebiet im Rah-
lungsnutzung sind bislang neben der histori-
men des Anschlusses an den Verkehrsverbund
schen Altstadt und den unten aufgeführten Se-
Großraum Nürnberg (voraussichtlich 2018) ge-
henswürdigkeiten das städtische Freibad im
nannt. Hierzu sollten vorhandene Wegeverbin-
Stadtgebiet Herrieden, die deutsche Alpenver-
dungen (z.B. Altmühlradweg, Alter Bahndamm)
einshütte am Bärenloch, der Kräuterlehrgarten
genutzt und ggf. ausgebaut werden. Eine Rad-
in Elbersroth, die Modellflugplätze in Stadel und
wegeverbindung von Birkach nach Feuchtwan-
Rauenzell, der Altmühlhof in Winn, der Skilift in
gen wäre mittelfristig ebenfalls wünschenswert.
Birkach, der Gasthof Bergwirt in Schernberg, die
Kneippanlage in Lattenbuch, die Eislauffläche im Vorhandene Erholungsschwerpunkte wie das Bä-
Osten von Herrieden sowie die zahlreichen be- renloch sollten gemäß den Ergebnissen des
stehenden Wander- und Radwege wie z.B. der „Runden Tisches“ weiterentwickelt werden. In
Altmühlradweg oder der Bildstock- und Kapellen diesem Bereich bzw. an den Hängen der benach-
– Wanderweg. barten ehem. Bauschuttdeponie ist derzeit die
Anlage eines Mountainbike-Parcours („Trailcen-
Wichtige Sehenswürdigkeiten sind die Stiftskir-
ter“) angedacht. Dieser soll der Öffentlichkeit zur
che St. Vitus und Deocar, die Martinskirche, die
Verfügung stehen, gleichzeitig aber in den Schul-
Liebfrauenkirche, die Christuskirche, die Siech-
sport integriert werden, um Jugendlichen neue
kapelle, die Ortskapelle in Rauenzell, die Stadt-
Bewegungsanreize anzubieten. Einmal im Jahr
mauer mit Storchenturm, die steinerne Altmühl-
soll der Parcours Teil einer Mountainbike-Renn-
brücke, der Deocarbrunnen und die Grundmau-
serie sein, die an den Standorten Spalt, Uffen-
ern der ehemaligen Wallfahrtskirche St. Salvator
heim und Herrieden ausgetragen werden soll.
im Wald östlich von Rauenzell. Sämtliche
Die Leader-Arbeitsgruppe Region Hesselberg e.V.
Schwerpunkte der Erholungsnutzung sind in der
Themenkarte Erholung dargestellt.

- VORENTWURF - 191
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

hat dieses Projekt, das Teil des Kooperationspro- Landschaft“ (LfU 2003) zugrunde gelegt. Gemäß
jekts „BikeErlebnisMittelfranken“ ist, im Februar diesem Leitfaden können nur die in Zukunft ent-
2016 als förderfähig durch das LEADER- stehenden Eingriffe bilanziert werden. Darin ent-
Programm eingestuft. (Stadtzeitung Weißenburg halten sind auch bisher unbebaute Bauflächen,
vom 24.02.2016) die bereits im wirksamen FNP dargestellt sind
und aus diesem übernommen werden und nicht
Am alten Badhaus (Altmühlinsel) sind gemäß
bereits über Bebauungspläne oder Bauanträge
den Ergebnissen des „Runden Tisches“ ein Cam-
genehmigt wurden. Für solche Flächen sind bis-
pingplatz und die Errichtung eines Kanu-Anlege-
her keine Ausgleichsmaßnahmen vorgesehen.
steges angedacht; beides muss jedoch mit der
Da es Aufgabe des Landschaftsplans ist, Flächen
bestehenden Sportplatznutzung koordiniert
für den zukünftigen Ausgleichsbedarf (und – als
werden.
Sicherheit – darüber hinaus) zu bevorraten, wird
Zusätzlich zu den genannten touristisch interes- im Rahmen der Eingriffsbilanzierung zum Ent-
santen Schwerpunkten sollten Gastronomie und wurf eine Prognose dieses Bedarfs errechnet.
Übernachtungsmöglichkeiten speziell in der Alt-
Bauflächenrücknahmen können nach den Vor-
stadt und entlang von Rad- und Wanderwegen
gaben des Leitfadens nicht gegengerechnet wer-
(z.B. Altmühlradweg) mit großem Potential für
den, sie reduzieren also nicht direkt den Aus-
die Erholungsnutzung ausgebaut werden, um
gleichsflächenbedarf; dies wäre nur bei einer
neue Konzentrationsbereiche zu schaffen und
Aufhebung oder Änderung (d.h. Verkleinerung)
das Netz an touristischer Infrastruktur weiter zu
bestehender Bebauungspläne möglich. Im Rah-
verbessern und zu vervollständigen. Für Radler
men der FNP/LP-Fortschreibung sind jedoch
und Wanderer wäre v.a. die Schaffung eines Bier-
nach derzeitigem Stand ohnehin nur wenige,
gartens von Bedeutung, da man im Sommer in
kleinflächige Bauflächenrücknahmen vorgese-
der Altstadt nur vor einem kleinen Café am Stor-
hen.
chenturm die Möglichkeit hat, im Freien zu sit-
zen. Im Flächennutzungs- und Landschaftsplan Nach der oben erwähnten Eingriffsbilanzierung
werden die vorhandenen Wander- und Radwege werden die Darstellungen des Landschaftsplans
sowie die beschriebenen Vorschläge dargestellt; zu möglichen Ausgleichsflächen überarbeitet. Im
an Stellen, wo bestehende Wanderwege in Kon- vorliegenden Vorentwurf werden insgesamt 38
flikt mit geplanten Bauflächen stehen, wird eine mögliche Ausgleichsflächen mit einer Gesamt-
alternative Wegeführung vorgeschlagen (z.B. im fläche von ca. 52,78 ha vorgeschlagen (auf der
Bereich der Gewerbeflächen-Erweiterungen am Grundlage fachlicher Vorschläge und der Ergeb-
südwestlichen und am nördlichen Stadtrand von nisse des „Runden Tisches“). Es ist jedoch zu be-
Herrieden). achten, dass bei einigen der Ausgleichsflächen
nur Teilflächen anrechenbar sind und somit von
Bei allen Maßnahmen im Zusammenhang mit
einer geringeren Gesamtfläche auszugehen ist.
der Erholungsnutzung empfiehlt sich eine Zu-
Die meisten der in der folgenden Tabelle enthal-
sammenarbeit mit der Koordinationsstelle Kom-
tenen Ausgleichsflächen sind bereits im Eigen-
munale Allianz AGIL in Aurach und mit der Lea-
tum der Stadt Herrieden. Es werden jedoch auch
der-Arbeitsgruppe (LAG) Region Hesselberg e.V.
einige Flächen (oder Teilflächen) vorgeschlagen,
die sich derzeit in Privatbesitz befinden.
2.2.8. Zielaussagen und Maßnahmenvor-
Es ist insbesondere darauf zu achten, dass die
schläge Ausgleichsflächen Maßnahmen und Flächen nicht durch bereits ge-
plante oder durchgeführte Maßnahmen oder
Der genaue Ausgleichsflächenbedarf wird unter Förderungen „belegt“ sind. Im Flächennutzungs-
Einbeziehung der neu ausgewiesenen Bauflä- und Landschaftsplan wird dem dadurch Rech-
chen zum Entwurf der FNP/LP-Fortschreibung in nung getragen, dass alle Flächen des Bayeri-
der Umweltprüfung bzw. im Umweltbericht er- schen Ökoflächenkatasters, auf denen Aus-
mittelt, da sich die Bauflächen im Rahmen des gleichsmaßnahmen von Dritten (d.h. von ande-
Bauleitplanverfahrens im Vergleich zum vorlie- ren Stellen als der Stadt Herrieden) hergestellt
genden Vorentwurf voraussichtlich noch deut- oder geplant sind, durch das Symbol „S“ gekenn-
lich verändern werden. Für die Bilanzierung wird zeichnet sind. Außerdem werden Flächen im Ei-
der Leitfaden „Bauen im Einklang mit Natur und gentum des Wasserwirtschaftsamtes Ansbach,

- VORENTWURF - 192
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

die sich ebenfalls nicht für kommunale Aus-


gleichsmaßnahmen eignen, im Plan gekenn-
zeichnet. Außerdem werden alle bereits im Öko-
konto der Stadt Herrieden enthaltenen Flächen
(unabhängig davon, ob es „Guthabenflächen“ o-
der bereits einem Eingriff zugeordnete Flächen
sind) gesondert dargestellt (T-Linie ohne Buch-
staben-Symbol). Die mit dem Symbol „Ö“ ge-
kennzeichneten Flächen stellen Vorschläge des
Landschaftsplans für die Ergänzung des kommu-
nalen Ökokontos dar (Reserveflächen für zu-
künftige Eingriffsvorhaben). Sie sind noch kei-
nem Eingriff zugeordnet, Ausgleichsmaßnahmen
wurden dort auch noch nicht durchgeführt. Diese
Flächenvorschläge werden im Folgenden tabel-
larisch aufgelistet. Dabei wird der jeweilige Ve-
getationsbestand und das vorgeschlagene Ent-
wicklungsziel angegeben. Eine genauere Maß-
nahmenplanung auf diesen Flächen kann auf
Ebene des Landschaftsplanes nicht erfolgen; sie
ist Gegenstand der Planungen zum städtischen
Ökokonto und/oder der Aufstellungsverfahren
der jeweiligen Bebauungspläne, denen die Flä-
chen zugeordnet werden sollen.

- VORENTWURF - 193
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Mögliche Flächen für das kommunales Ökokonto (noch keinem Eingriff zugeordnet):

Flurstücks- Entwicklungs- Eigen- Fläche Maßnahme


Gemarkung Bestand Ziel/ Maßnahmen tümer in qm ausgeführt
nummer.
Extensive Feucht- / Nass-
wiesen, Gehölzpflanzun- Stadt
Neunstetten 790 Grünland 4.138 Nein
gen, Gewässerrenaturie- Herrieden
rung
Extensive Feucht- / Nass-
Stillgewässer
wiesen, Röhricht am Ge- Stadt
Neunstetten 954 (RRB), Gehölze, 16.724 Nein
wässer, Gehölzpflanzung Herrieden
Grünland
am Hang
Teilflächen
Oberschön- Stadt
von 332 und Wald, Brache Mehrstufiger Waldrand 6.071 Nein
bronn Herrieden
349
mageres, extensives
Grünland (Schafbewei-
67 Acker, kleinteilig Stadt
Stadel dung), Feldgehölze, Ge- 40.337 Nein
Grünland Herrieden
büsche; Kraut-und Stau-
denflur
mageres, extensives
Grünland (Schafbewei-
Stadt
Hohenberg 623 Acker dung), Mehrstufiger 19.729 Nein
Herrieden
Waldrand, Gehölze, Obst-
bäume
Extensive Feucht- / Nass-
Stadt
Rauenzell 92 Intensivgrünland wiesen, Gewässerrenatu- 1.282 Nein
Herrieden
rierung
Intensivgrünland, Extensive Feucht- / Nass-
Stadt
Rauenzell 98 Bachlauf, Gehölze, wiesen, Gewässerrenatu- 6.558 Nein
Herrieden
Brache rierung
Extensive Feucht- / Nass-
wiesen, Feldgehölze, Ge-
Intensivgrünland, Stadt
Heuberg 874 büsche; Kraut-und Stau- 12.747 Nein
Gehölze Herrieden
denflur, eventl. Stillge-
wässer
Extensive Feucht- / Nass-
Graben, Intensiv-
wiesen, Gewässerrenatu-
114, 113, 112, grünland, Acker, Stadt
Heuberg rierung (Graben), Ge- 29.674 Nein
111 Gehölz (amtl. Bio- Herrieden
hölze, Obstbäume oder
topkartierung.)
Hecken am Hang
Strukturreicher Wald-
rand, mageres, extens.
Grünland (eventl. Schaf- Stadt
Elbersroth 360 Acker 21.466 Nein
beweidung) mit Obstbäu- Herrieden
men, eventl. Feldgehölze,
Gebüsche
mageres, extensives
Grünland, Obstbäume,
Stadt
Rauenzell 1017 Intensivgrünland eventl. Feldgehölze, Ge- 8.661 Nein
Herrieden
büsche; (eventl. Schafbe-
weidung)
Extensive Feucht- / Nass-
43.531
Intensivgrünland, wiesen, Gehölzpflanzun-
(nur teil-
Bachlauf Gehölze gen, Gewässerrenaturie-
226, 225 (Teil- Stadt weise an-
Heuberg (teilw. amtl. kar- rung, Feuchtmulden, Nein
flächen) Herrieden rechen-
tierte Biotope), Flachwasserzonen, event.
bar)
Waldrand Biberhabitat; im Osten
strukturreicher Waldrand

- VORENTWURF - 194
Flächennutzungs- und Landschaftsplan Kapitel III.
Stadt Herrieden  Planung und Entwicklungsziele

Mögliche Flächen für das kommunales Ökokonto (noch keinem Eingriff zugeordnet):

Flurstücks- Entwicklungs- Eigen- Fläche Maßnahme


Gemarkung Bestand Ziel/ Maßnahmen tümer in qm ausgeführt
nummer.
Ehem. Bahndamm; mage-
res, extensives Grünland,
800 (Teilflä- Brache, wenig Ge- Stadt
Rauenzell Feldgehölze, Gebüsche; 9.388 Nein
che) hölze Herrieden
(eventl. Schafbeweidung,
Trift)
Ackerrandstreifen, Blüh-
Stadt
Heuberg 101 Acker streifen (eventl. Gehölz- 7.030 Nein
Herrieden
pflanzung)
Ackerrandstreifen, Blüh-
864 (Teilflä- Stadt
Heuberg Acker streifen (eventl. Gehölz- 2.493 Nein
che) Herrieden
pflanzung)
Ackerrandstreifen, Blüh-
Oberschön- 405 (Teilflä- Stadt
Acker streifen (eventl. Gehölz- 3.915 Nein
bronn che) Herrieden
pflanzung)
Ackerrandstreifen, Blüh-
260 (Teilflä- Stadt
Stadel Intensivgrünland streifen (eventl. Gehölz- 5.047 Nein
che) Herrieden
pflanzung)
Extensive Feucht- / Nass-
Stadt
Stadel 215 Intensivgrünland wiesen, eventl. Feucht- 13.046 Nein
Herrieden
mulden
183 (Teilflä- Intensivgrünland, Brachestreifen, eventl. Stadt
Stadel 3.454 Nein
che) Acker Hecke Herrieden
Ackerrandstreifen, Blüh-
Stadt
Herrieden 390 Acker streifen (eventl. Gehölz- 7.286 Nein
Herrieden
pflanzung)
Acker, (ASK Punk- Ackerrandstreifen, Blüh-
Stadt
Hohenberg 819 tuelles Vorkom- streifen (eventl. Hecken- 8.711 Nein
Herrieden
men Wachtel), pflanzung für Wachtel)
Extensive Feucht-, Nass- 27.287