Sie sind auf Seite 1von 5

StEOP: SpraWi – Beispielanalysen

Phonemanalyse
Korpus: {pike, pute, pibe, tibe, pite, kibe} (hier: Graphem = Laut!)

1. Segmentieren (in Laute!): [ p ], [ ], [ ], [ ], [ ], [ ], [ ]

2. Substituieren (Minimalpaare bilden!):

pike : pibe → k:b

: → : : → :

: → : : → :

: → : : → :

3. Informantenbefragung: Unterscheidung in nur 1 Laut → hier = Bedeutungsunterscheidung

4. Klassifizieren (in Phoneme!): Konsonanten und Vokale werden separat behandelt!


Es gibt oft mehrere Lösungsmöglichkeiten!

Lösung:

I. Konsonanten (segmentierte Laute: [ p ], [ ], [ ], [ ]):

Man sucht zuerst alle möglichen Phoneme durch Minimalpaare:

a) Erstes Minimalpaar: k:b → 2 Phoneme hat man sicher: /k/ und /b/

b) Weitere Phoneme: es muss Opposition zu allen bisherigen Phonemen (/k/ und /b/) vorliegen!

Einzige Möglichkeit: t

Denn: Minimalpaare: :

: → Phonem / /

Suche nach Allophonen:

c) Verbleibender Konsonant: p

Minimalpaare: :

: → p gehört nicht zu und nicht zu

Aber: p steht nicht in Opposition zu → könnte also Allophon von sein

1/5
StEOP: SpraWi – Beispielanalysen

Voraussetzungen für Allophonie (hier: nur stellungsbedingte Variante!):

– artikulatorische Ähnlichkeit: [ ] ja [ ] nein

weil:

(Artikulationsort ist wichtig!)

– komplementäre Distribution: [ ] ja [ ] nein

weil:

(z.B. an-/in-/auslautend; vor vorderem/hinterem Vokal …)

(Es müssen beide Voraussetzungen erfüllt sein, sonst liegt keine Allophonie vor!)

→ ist Allophon von → also Phonem: / / = /[ ], [ ]/

II. Vokale (segmentierte Laute: [ ], [ ], [ ]):

Man sucht zuerst alle möglichen Phoneme durch Minimalpaare:

a) Minimalpaar: : → Phoneme: / / und / /

Suche nach Allophonen:

b) Es fehlt noch → dazu gibt es aber kein Minimalpaar!

steht nicht in Opposition zu → könnte also Allophon von sein

Voraussetzungen:

– artikulatorische Ähnlichkeit: [ ] ja [ ] nein

weil:

(artikulatorisch ähnlich = benachbart im Vokaldreieck!)

– komplementäre Distribution: [ ] ja [ ] nein

weil:

→ ist Allophon von → also Phonem: / / = /[ ], [ ]/

Phoneminventar: {/ /, / /, / /, / /, / /}

wobei: / / = /[ ], [ ]/ und / / = /[ ], [ ]/

2/5
StEOP: SpraWi – Beispielanalysen

Morphemanalyse
Variante A:

Führen Sie für folgendes Korpus eine Morphemanalyse durch.

Korpus: darbas 'Arbeit' (Nom. Sg.) darbininkas 'der Arbeiter'

darbai 'Arbeiten' (Nom. Pl.) dirbti 'arbeiten' (Inf.)

Lösung:

darbas : darbai → darb | as → /as/ = Singular

darb | ai → /ai/ = Plural

darbas : darbininkas → darb | inink | as → /inink/ = Substantivierungssuffix

(hier: Nomen Agentis)

→ /darb/ = lexikalisches Morphem ('arbeit-')

dirbti → dirb | ti → /ti/ = Infinitiv

/dirb/ = lexikalische Allomorphie zu /darb/


(Distribution: /darb/ bei Substantiven,
/dirb/ bei Verben)

Morpheminventar: {/as/, /ai/, /inink/, /ti/, /darb/}

wobei: /darb/ = /[darb], [dirb]/

Hier: / / = Morphem, [ ] = Allomorph

Es gibt häufig mehrere Lösungsvarianten. Die Lösung muss v.a. nachvollziehbar sein!

Variante B:

Zerlegen Sie folgende Sätze/Wörter in Morpheme und geben Sie an, ob es sich um grammatikalische oder
lexikalische Morpheme (inkl. lexikalischer Allomorphie) handelt. Bestimmen Sie ferner Flexions- und
Derivationsmorpheme.

3/5
StEOP: SpraWi – Beispielanalysen

Ich bin eine eifrige Studentin.

Ich | bi | n | ein | e | eifr | ig | e | Stud | ent | in

/ich/ = G (Pronomen)

/bi/ = L (lexikalische Allomorphie zu /sein/)

/n/ = GF (Flexionsendung für 1. Person Singular; vgl. (du) bi-st)

/ein/ = G (unbestimmter Artikel)

/e/ = GF (Flexionsendung für Nominativ Singular Femininum)

/eifr/ = L (lexikalische Allomorphie zu /eifer/; vgl. Substantiv Trauer, aber Adjektiv traur-ig)

/ig/ = GD (Adjektivierungssuffix)

/e/ = GF (Flexionsendung für Nominativ Singular Femininum)

/stud/ = L (vgl. Stud-ium, stud-ieren)

/ent/ = GD (Substantivierungssuffix; vgl. Absolv-ent)

/in/ = GD (Feminisierungssuffix; Maskulinum > Femininum)

Spielgefährten

Spiel | ge | fähr | t | e | n

/spiel/ = L

/ge...e/ = GD (diskontinuierliches Morphem; ge-seh-en, Ge-säus-e)

/ge/ = GD (vgl. Ge-walt)

/e/ = GD (Substantivierungssuffix; vgl. Gab-e, hier: Nomen Agentis)

/fähr/ = L (lexikalische Allomorphie zu /fahr/)

/t/ = GD (Substantivierungssuffix; vgl. Verb mach-en, Substantiv Mach-t)

/n/ = GF (Plural)

4/5
StEOP: SpraWi – Beispielanalysen

Satzanalyse
Führen Sie eine IC-Analyse durch (Satzglieder sind nicht zu trennen!).

Ich liebe dunkle Schokolade.

[ ]
| |
| |
NP VP
| |
[ ] [ ]
| |
| |
VP (Verb) NP
| |
[ ] [ ]

Führen Sie eine Analyse nach der Dependenzgrammatik durch.

Walter kauft Hilde ein Auto.

[ ]
Verb
| | |
| | |
[ ] [ ] [ ]
|
|
[ ]

5/5