Sie sind auf Seite 1von 73

Universität Wien

VO StEOP: Einführung in die skandinavistische


Sprachwissenschaft
Wintersemester 2016/17

Nach der Vorlage von: ao. Univ.-Prof. MMag. Dr. Roger Reidinger
Redaktion: Birgit Ortmayer, BA BA MA MA

Wichtiger Hinweis: Dieses Skriptum ersetzt nicht den Besuch der Vorlesung! Bitte beachten
Sie auch die verfügbaren Zusatzmaterialien und Ergänzungen zum Skriptum!

Literaturempfehlung (u.a.):
• Kurt Braunmüller: Die skandinavischen Sprachen im Überblick. Basel, Tübingen: Francke
3 2007.

• Peter Ernst: Germanistische Sprachwissenschaft. Wien: Facultas 2 2011.


• Anke Lüdeling: Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett 4 2012.
• Horst M. Müller: Arbeitsbuch Linguistik. Paderborn: Schöningh 2 2009.
• Heidrun Pelz: Linguistik. Eine Einführung. Hamburg: Hoffmann und Campe 11 2013.
• Michael Schäfer / Werner Schäfke: Sprachwissenschaft für Skandinavisten. Eine Einführung.
Tübingen: Narr 2014.
Innehåll
1 Die Sprachenwelt Skandinaviens 7
1.1 Skandinavien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.1.1 Dänemark . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.1.2 Schweden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.1.3 Norwegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.1.4 Finnland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.1.5 Island . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.1.6 Färöer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.1.7 Grönland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.2 Skandinavische Sprachen in den USA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.3 Samisch (länderübergreifend N, S, FIN, R) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.4 Englisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.5 Nordeuropäische Ostseeraumstaaten (v.a. baltische Staaten) . . . . . . . . . . . . . . 10
1.5.1 Litauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.5.2 Lettland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.5.3 Estland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.5.4 Polen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.5.5 Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.6 Überblick Sprachen des Nordens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.6.1 Skandinavische Sprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.6.2 Übrige Sprachen des Nordens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

2 Skandinavische Sprachwissenschaft 12
2.1 Ursprünge der Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.1.1 Philologische Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.1.2 Anatomische Methoden/Anthropologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.2 Was ist Sprache? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.3 Zeichen und Zeichensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.3.1 Definition Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.3.2 Eigenschaften von Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.3.3 Zeichensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.3.4 Arten von Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.3.5 Modelle des sprachlichen Zeichens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.3.6 Eigenschaften von sprachlichen Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.4 Funktionen von Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.5 Sprache und Denken - Sapir-Whorf-Hypothese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

3 Geschichte der Sprachwissenschaft I - Historische Sprachwissenschaft 17


3.1 Rekonstruktion des Urindogermanischen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.2 Junggrammatiker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

4 Exkurs: Klassifizierung der Sprachen I


(Genealogische Klassifizierung) 18
4.1 Indogermanisch (Indoeuropäisch) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.1.1 Germanisch (ca. 500 Mio. MS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.1.2 Romanisch (ca. 750 Mio. MS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

2
4.1.3 Griechisch (ca. 10 Mio. MS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4.1.4 Keltisch (ca. 800.000 MS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4.1.5 Slawisch (ca. 300 Mio. MS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4.1.6 Baltisch (ca. 5 Mio. MS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.1.7 Albanisch (ca. 6 Mio. MS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.1.8 Armenisch (ca. 6 Mio. MS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.1.9 Iranisch (ca. 120 Mio. MS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.1.10 Indisch (ca. 1,25 Mrd. MS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.1.11 † Hethitisch-Luwisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.2 Baskisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.3 Uralisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.4 Kaukasisch (umstritten!) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.5 Afroasiatisch (ehem. Hamitosemitisch) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.6 † Sumerisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.7 Drawidisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.8 Altaisch (umstritten!) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.9 Koreanisch (isoliert!) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.10 Japanisch (isoliert!) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.11 Sino-Tibetisch (Tibeto-Chinesisch) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.12 Austronesisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.13 Austroasiatisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.14 Eskimo-Aleutisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.15 Niger-Kongo-Sprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.16 Amerind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.17 Na-Dené . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

5 Geschichte der Sprachwissenschaft II - Strukturalismus 22


5.1 Dichotomien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
5.2 Vorgangsweise des Strukturalismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

6 Exkurs: Klassifizierung der Sprachen II


(Typologische Klassifizierung = nach Sprachstruktur) 24
6.1 Agglutinierende Sprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
6.2 Flektierende Sprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
6.3 Isolierende Sprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
6.4 Inkorporierende Sprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

7 Phonetik 25
7.1 Allgemeines zur „Produktion“von Lauten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
7.2 Die Laute im Deutschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
7.2.1 Vokale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
7.2.2 Konsonanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

8 Phonologie 28
8.1 Minimalpaar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
8.2 Phonem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
8.3 Allophone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
8.4 Isolierung von Phonemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

3
9 Die skandinavischen Phonemsysteme 30
9.1 Vokale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
9.1.1 Schwedisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
9.1.2 Norwegisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
9.1.3 Dänisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
9.1.4 Isländisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
9.1.5 Färöisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
9.2 Konsonanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
9.2.1 Schwedisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
9.2.2 Norwegisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
9.2.3 Dänisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
9.2.4 Isländisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
9.2.5 Färöisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
9.2.6 Überblick skandinavische Sprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
9.3 Prosodische Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
9.4 Andere Phonemsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
9.4.1 Deutsch (siehe oben!) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
9.4.2 Finnisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
9.4.3 Litauisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
9.4.4 Lettisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

10 Morphologie 39
10.1 Morphem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
10.1.1 Morphemarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
10.2 Allomorphe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
10.3 Homonyme Morphe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
10.4 Morphemanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
10.5 Weitere Unterteilung der Morpheme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
10.6 Wortbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
10.6.1 Komposition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
10.6.2 Derivation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

11 Skandinavische Flexionsmorphologie - Nominale Kategorien 42


11.1 Determination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
11.1.1 Nynorsk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
11.1.2 Bokmål . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
11.1.3 Schwedisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
11.1.4 Dänisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
11.2 Pluralbildung des Substantivs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
11.2.1 Nynorsk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
11.2.2 Bokmål . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
11.2.3 Schwedisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
11.2.4 Dänisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
11.2.5 Isländisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
11.2.6 Färöisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
11.3 Kasus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
11.4 Komparation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
11.4.1 Nynorsk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

4
11.4.2 Bokmål . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
11.4.3 Schwedisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
11.4.4 Dänisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

12 Skandinavische Flexionsmorphologie - Pronomina 48


12.1 Personal-/Possessivpronomina . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
12.1.1 Nynorsk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
12.1.2 Bokmål . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
12.1.3 Schwedisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
12.1.4 Dänisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
12.1.5 Isländisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
12.1.6 Färöisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
12.2 Höflichkeitsformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
12.3 Einige andere Pronomina . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

13 Skandinavische Flexionsmorphologie - Verben 51


13.1 Klassen und Zeitenbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
13.1.1 Nynorsk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
13.1.2 Bokmål . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
13.1.3 Schwedisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
13.1.4 Dänisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
13.1.5 Isländisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
13.1.6 Färöisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
13.2 Besondere Gruppe: Präteritopräsentia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

14 Flexionsmorphologie anderer Sprachen 55


14.1 Deutsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
14.2 Finnisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
14.3 Litauisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
14.4 Lettisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

15 Syntax 56
15.1 Skandinavische Syntax (Diderichsen-Modell) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
15.1.1 Wortstellung/Satzschema (= lineare Satzgliedfolge) . . . . . . . . . . . . . . . 56
15.1.2 Nebensätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
15.1.3 Reflexivpronomina . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
15.2 Strukturalistische Syntax (Konstituentenstruktursyntax/-grammatik) . . . . . . . . . 57
15.2.1 Ermittlung der Konstituenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
15.2.2 Analyse in unmittelbare Konstituenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
15.3 Dependenzgrammatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
15.4 Generative Transformationsgrammatik nach Noam Chomsky . . . . . . . . . . . . . . 59
15.4.1 Grenzen der IC-Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
15.4.2 Unterscheidung in Oberflächen- und Tiefenstruktur . . . . . . . . . . . . . . . 59
15.4.3 Transformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

16 Semantik 60

17 Sprachliche Varietäten 60
17.1 Diatopische Gliederung (Regionale Varietäten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

5
17.1.1 Dialekt ← → Standardsprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
17.2 Dialektgebiete in Skandinavien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
17.2.1 Schweden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
17.2.2 Dänemark . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
17.2.3 Norwegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
17.2.4 Island . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
17.2.5 Färöer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
17.3 Diastratische Gliederung (Soziale Varietäten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
17.3.1 Bernstein-Hypothese (nach Basil Bernstein) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
17.4 Diaphasische Gliederung (Funktionale Sprachvarietäten/Stil) . . . . . . . . . . . . . 67
17.5 Überschneidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
17.6 Andere Form der sprachlichen Varietät: Sprachgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . 68

18 Sprachplanung 68
18.1 Einleitung und Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
18.1.1 Sprachplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
18.1.2 Sprachpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
18.1.3 Sprachpflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
18.1.4 Akteure der Sprachplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
18.2 Strömungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
18.3 Geschichte der Sprachplanung (als Wissenschaft) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
18.4 Was ist eine Sprache? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
18.4.1 Beispiel: Sprachen in Norwegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
18.4.2 Begriffsbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
18.5 Attribute einer Sprache (Soziolinguistische Sprachtypologie) . . . . . . . . . . . . . . 72

6
1 Die Sprachenwelt Skandinaviens

1.1 Skandinavien

„Skandinavien“: im weitesten Sinne („Norden“)


sprachlich „nordgermanisch“: Schweden + Norwegen + DänemarK + ISland + FÄRöer +
nordgermanischsprachige Gebiete außerhalb (z.B. schwedischsprachiger Teil Finnlands)

1.1.1 Dänemark
• Staatssprache:
– Dänisch (über 5 Millionen in DK; insg. ca. 5,5 Millionen)
• Autochthone Minoritätssprachen:
– Deutsch (einige 10.000, im Süden an der Grenze zu Deutschland)
• Einwanderersprachen:
– durch Kolonien: Grönländisch, Färöisch, Isländisch
– durch skandinavische Binnenwanderung: Schwedisch, Norwegisch, kaum Finnisch
– durch innereuropäische Wanderung: Türkisch, Serbisch/Kroatisch etc.
• Dänisch außerhalb DK:
– D/Schleswig Holstein (einige 10.000)
– USA (ca. 50.000)
– FÄR und GRØ (jeweils einige 1.000, ca. 10% der Bevölkerung)
– Nachbarländer S und N

1.1.2 Schweden
• Staatssprache:
– Schwedisch (ca. 9 Millionen in S; insg. ca. 10 Millionen)
• Autochthone Minoritätssprachen:1
– Finnisch (ca. 300.000 in Stockholm und großen Städten)
– Tornedalfinnisch (Meänkieli) (einige 10.000, im Norden)
– Samische Sprachen (ca. 10.000)
– Romanes, Jiddisch, Gebärdensprache
• Einwanderersprachen:
– durch skandinavische Binnenwanderung: v.a. Finnisch, Dänisch, Norwegisch
– durch innereuropäische Wanderung: Türkisch, Serbisch/Kroatisch etc.
– Englisch
– Deutsch
• Schwedisch außerhalb S:
– FIN (ca. 300.000, Schwedisch ist zweite Staatssprache in Finnland)
– USA (ca. 100.000)
– Nachbarländer DK und N
1
Sprachgesetz 2009!

7
1.1.3 Norwegen
• Staatssprache(n):
– Norwegisch (ca. 4,5 Mill. in N; insg. ca. 5 Millionen)
Bokmål (ca. 4 Millionen, ca. 80% der Bevölkerung, dominiert v.a. in Städten)
Nynorsk (ca. 0,5-0,6 Millionen, ca. 10% der Bevölkerung, regional im Westen Norwegens,
v.a. in ländlichen Gebieten wie Sogn og Fjordane, Møre og Romsdal, Hordaland [1944:
34,1% NN, danach gefallen])
Schulsprachen Grundschulen (2010): BM (86,5%), NN (13,0%), SAM (0,15%)
• Autochthone Minoritätssprachen:
– (Nynorsk)
– Samische Sprachen (ca. 25.000, Finnmark)
– Kvenisch (einige 1.000 = Nachkommen von Finnen, die überwiegend im 18. und 19. Jh.
eingewandert sind)
– Romanes, (Jiddisch)
• Einwanderersprachen:
– durch skandinavische Binnenwanderung: Dänisch (ehem. Kolonialsprache!), Schwedisch
– durch innereuropäische Wanderung: Türkisch, Serbisch/Kroatisch etc.
• Norwegisch außerhalb N:
– USA (ca. 100.000)
– Nachbarländer S und DK

1.1.4 Finnland
• 2 gleichberechtigte Staatssprachen:
– Finnisch (ca. 5 Millionen in FIN; insg. ca. 5,5 Millionen)
– Schwedisch (ca. 300.000, ca. 5,5%, v.a. Vasa-, Helsingfors-, Åbo-Gebiet; Åland)
• Autochthone Minoritätssprachen:
– Samische Sprachen (ca. 1.900, im Norden)
– (Schwedisch als ehem. Kolonialsprache)
• Einwanderersprachen:
– durch innereuropäische Wanderung: Russisch, Estnisch (v.a. in Südfinnland)
• Finnisch außerhalb FIN:
– Nachbarländer S und N
– Russland (von der Grenze zu FIN bis St. Petersburg)
– EST (wenige 1.000)
– USA (ca. 50.000)

1.1.5 Island
• Staatssprache:
– Isländisch (ca. 300.000 in IS; insg. über 300.000)
• Autochthone Minoritätssprachen: -
• Einwanderersprachen:
– durch skandinavische Binnenwanderung: v.a. Dänisch (ehem. Kolonialsprache!)
– durch innereuropäische Wanderung: z.B. Polnisch, Litauisch
– Englisch

8
• Isländisch außerhalb IS:
– DK
– USA, CAN („vesturfarar“)

1.1.6 Färöer
• Amtssprache:
– Färöisch (ca. 45.000 in FÄR; insg. ca. 50.000)
– 2. Amtssprache: Dänisch (ca. 4.000)
• Sonstige Minoritäts- und Einwanderersprachen:
– Dänisch (ehem. Kolonialsprache!)
• Färöisch außerhalb FÄR:
– DK

1.1.7 Grönland
• Amtssprache:
– Grönländisch (ca. 50.000 in GRØ)
• Sonstige Minoritäts- und Einwanderersprachen:
– Dänisch (ehem. Kolonialsprache!)
• Grönländisch außerhalb GRØ:
– DK
– verwandte Varietäten auch in CAN, USA, R

1.2 Skandinavische Sprachen in den USA


• Sprecherzahl:
– ca. 250.000
• Regionale Verteilung:
– v.a. in Minnesota, North Dakota, Washington; auch in Montana, South Dakota, Utah.

1.3 Samische Sprachen (länderübergreifend N, S, FIN, R)

„Samisch“ ist keine einheitliche Sprache, es wird in neun Sprachen untergliedert (große sprachliche
Differenzen). Die Samisch-MS (insgesamt etwa 40.000) verstehen sich ethnisch gesehen als Ein-
heit.
• Sprachen:2
– Nordsamisch (über 30.000, über 75% aller MS, in N, S, FIN)
– Lulesamisch (ca. 2.000, in N, S)
– Pitesamisch (ca. 20, in S)
– Umesamisch (weniger als 20, in S)
– Südsamisch (ca. 1.000, in N, S)
– Inarisamisch (einige 100, in FIN)
– Skoltsamisch (einige 100, in FIN, R)
– Kildinsamisch (mehrere 100, in R)
2
Die Angaben beziehen sich auf http://www.endangeredlanguages.com/ (September 2012).

9
– Tersamisch (fast ausgestorben, nur einige SprecherInnen, in R)
Davon verschriftlicht: Nordsamisch, Südsamisch (Lule-, Inari-, Skoltsamisch)
• Regionale Verteilung:
– Norwegen: ca. 25.000 Samisch-MS (ca. 0,5% der Bevölkerung)
Finnmark: über 20% Samisch-MS (9% als Schulsprache in der Grundschule), davon: Ge-
meinde Kautokeino 96%, Karasjok 94%, Nesseby 75%.
– Schweden: ca. 10.000

1.4 Englisch

Zunehmende Bedeutung von Englisch in Skandinavien (mehr als im deutschsprachigen Raum).


• teilweise Unterrichts-/Wissenschaftssprache an Universitäten
• Kultur (Film und Fernsehen, Musik, Literatur etc.)
• Firmensprache (Internationalisierung der Firmen)
• Semikommunikation innerhalb Skandinaviens zunehmend durch Englisch ersetzt
• Tourismus
Gegenprojekt Schwedens: „Mål i mun“ mit anschließendem Sprachgesetz 2009.

1.5 Nordeuropäische Ostseeraumstaaten (v.a. baltische Staaten)

Die baltischen Staaten wurden nach dem 1. Weltkrieg unabhängig von Russland, 1940 von der Sow-
jetunion annektiert und erlangten 1991 erneut ihre Unabhängigkeit. Die baltischen Staaten konnten
ihre eigenen Sprachen weitestgehend erhalten.
Litauisch + Lettisch: Baltische Sprachen (Indogermanisch)
Estnisch: Finno-Ugrische Sprache (Uralisch)

1.5.1 Litauen

Mit gewisser Autonomie in der Zeit der Sowjetunion, relativ geringe russische Einwanderung, Sprachen-
landschaft weitgehend homogen.
• Staatssprache:
– Litauisch (bis 1989 Russisch und Litauisch, danach nur noch Litauisch; verläuft problem-
los, da die russischsprachige Bevölkerung relativ gering bzw. auf einige Städte beschränkt
ist; regionale Amtssprachen sind möglich)
• Ethnische – Sprachliche Verteilung (2011):
– Litauer (84,16%) – Litauisch (85%)
– Polen (6,58%) – Polnisch (5%)
– Russen (5,81%) – Russisch (7%)
– Karaimer (ca. 300, in der Gegend von Trakai) – Karaimisch (ca. 50)
• Litauisch außerhalb LIT:
– kleine litauische Minderheiten in LET, POL, USA

10
1.5.2 Lettland

Stark russifiziert, koordinierte Einwanderung während der Sowjetunion, Autonomiebestrebungen der


russischen Minderheit.
• Staatssprache:
– Lettisch (Russisch ist keine regionale Amtssprache; russische Schulen sind zweisprachig)
• Ethnische – Sprachliche Verteilung (2011):
– Letten (62,1%) – Lettisch (62%)
– Russen (26,9%) – Russisch (35%)
– Sonstige Einwanderer aus ehemaligen Sowjetstaaten (11%)
– Liven (Livisch ist eine autochthone Sprache, mit Estnisch verwandt; vor kurzem aus-
gestorben)

1.5.3 Estland

Ebenfalls russifiziert, koordinierte Einwanderung während der Sowjetunion, Autonomiebestrebungen


der russischen Minderheit.
• Staatssprache:
– Estnisch (Russisch ist keine regionale Amtssprache; russische Schulen sind zweisprachig)
• Ethnische – Sprachliche Verteilung (2011):
– Esten (68,7%) – Estnisch (68,5%)
– Russen (24,8%) – Russisch (29,6%)
– Sonstige Einwanderer aus ehemaligen Sowjetstaaten
– † Estlandschweden (im 2. Weltkrieg ausgestorben, davor auch Umgangs-/Amtssprache)

1.5.4 Polen
• Amtssprache Polnisch
• Kaschubisch in Nord-Polen (Danzig)

1.5.5 Deutschland
• Größte Minderheitensprache:
– Niederdeutsch (beeinflusste skandinavische Sprachen)

1.6 Überblick Sprachen des Nordens

1.6.1 Skandinavische Sprachen

• DK + S + N = Festlandskandinavisch (engere Einheit, relativ gut bis sehr gut unterei-


nander verständlich)
• IS + FÄR = Inselskandinavisch (bilden auch eine Einheit, teilweise untereinander ver-
ständlich)

11
1.6.2 Übrige Sprachen des Nordens

• FIN + EST + SAM + Tornedalfinnisch = Finno-Ugrische Sprachen


• GRØ = Eskimo-Aleutische Sprache
• LIT + LET = Baltische Sprachen (Litauisch und Lettisch sind eng verwandt)
• POL + R = Slawische Sprachen

2 Skandinavische Sprachwissenschaft

Skandinavisch = Nordgermanisch
Sprachwissenschaft = Wissenschaft von der Sprache (Allgemeine Linguistik)
Wissenschaft von den Sprachen (Einzelphilologie)

2.1 Ursprünge der Sprache

Die Ursprünge der Sprache liegen weitgehend im Dunkeln. Sprache könnte es womöglich seit einigen
100.000 Jahren geben.

2.1.1 Philologische Methoden

Philologisch gibt es nur 2 Methoden, in die Vergangenheit zu gehen:

Auswerten von schriftlichen Zeugnissen:


• Althochdeutsch: seit ca. 750
• Skandinavische Sprachen: seit ca. 200 (Runenschrift)
• Lateinisch: seit ca. 500 v.Chr.
• Griechisch: seit ca. 1500 v.Chr.
• Indisch (vor Sanskrit): seit ca. 1500 v.Chr.
• Hethitisch: seit ca. 1800 v.Chr.
• Ägyptisch: seit ca. 3000 v.Chr. (etwas nach Sumerisch)
• Sumerisch: seit ca. 3000 v.Chr. (zuerst Bilderschrift, später Keilschrift; großteils Silbenschrift)

a (Wasser ) an (Himmel )/dig̃ir (Gott)

12
Rekonstruktion: Mit der Methode der Rekonstruktion gelangt man weiter zurück, als es schrift-
liche Zeugnisse zulassen (max. 10.000 Jahre). Anhand benachbarter und verwandter (schriftlich
belegter) Sprachen wird auf eine gemeinsame Ursprache geschlossen.
Am erfolgreichsten rekonstruiert: „Urindogermanisch“
Diese rekonstruierte indogermanische Ursprache wird um 3.000 v. Chr. angesetzt.

2.1.2 Anatomische Methoden/Anthropologie

Diese Methoden untersuchen die anatomische Möglichkeit zur Artikulation verschiedener Laute (am
Skelett/Zungenbein).
Ergebnis: mindestens seit etlichen 10.000 Jahren konnte der Mensch so viele verschiedene Laute
hervorbringen, dass Sprache möglich war (sogar Neandertaler!).

2.2 Was ist Sprache?

Zwei Hauptaspekte von Sprache:


Sprechen = a. Materieller Aspekt: Lautkette (primäres Funktionieren)
b. Kommunikativer Aspekt: Kommunikative Funktion (wichtigste Funktion)

Lautkette = (eine Menge von) Zeichen für ein (konkretes/oder abstraktes) Ding. Sie spiegelt nicht
(konkrete) „Dinge“ wider, sondern verweist auf bzw. „bezeichnet“ (konkrete) „Dinge“.
Sprache = ein (spezielles) Zeichensystem (System von „sprachlichen Zeichen“). Sprache benötigt
eine „Bauregel“, ein System von Zeichen für eine sinnvolle Aneinanderreihung.
Die Begriffe „Zeichen“ und „(Zeichen-)System“ müssen genauer definiert werden:

2.3 Zeichen und Zeichensystem

2.3.1 Definition Zeichen

Zeichen = ein alter Begriff, der auf die mittelalterliche Scholastik zurückgeht (aliquid stat pro
aliquo). Beispiele für Zeichen können sein:
• visuelle Zeichen (Verkehrsschilder)
• akustische Zeichen (Hupe, Sirenen etc.)
• sprachliche Zeichen: akustisch (primär) + visuell
• (komplexe Zeichen: z.B. Werke der bildenden Kunst)
Daraus ergibt sich: Semiotik = Wissenschaft der Zeichen
Linguistik (Sprachwissenschaft) = Wissenschaft der sprachlichen Zeichen
Zeichen sind nicht nur menschlich, Zeichen gibt es auch im Tierreich (Warnrufe der Vögel, Bienen-
tanz; Pawlow-Versuche: Fütterung von Hunden zusammen mit Glockenton als Zeichen für Nahrung).
Die Semiotisierung ist also nicht rein menschlich!

13
2.3.2 Eigenschaften von Zeichen

• abstrakt - ein Verweis, nicht das Vorweisen von physischen Eigenschaften; von der physischen
Form abstrahiert.
• arbiträr (= willkürlich) - etwa statt des Glockentons sind auch andere Zeichen möglich; ver-
schiedene Lautbilder sind derselben Vorstellung zugeordnet (tree, Baum).
• konstant (relativ!) - Zeichen sollen konstant sein, damit eine Verständigung möglich ist.

2.3.3 Zeichensystem

Ein Zeichensystem ist eine Menge aufeinander abgestimmter Zeichen (wahrscheinlich typisch
menschlich). Zeichen stehen in Relation zueinander.
Beispiel: Ampel = (primitives) visuelles Zeichensystem (grün bedeutet erst in diesem System ge-
hen/fahren)

2.3.4 Arten von Zeichen

Nach verschiedenen Abstraktionsgraden kann man 2 Arten von Zeichen bestimmen:


• Symbol: Es gibt eine Ähnlichkeit zwischen Form des Zeichens und dem, was es ausdrückt.

a (Wasser ) Klingel
• Zeichen (i.e.S.): Es gibt keine solche Ähnlichkeit zwischen Zeichenform und Wirklichkeit.

a (Wasser ) Peace
Sprachliche Zeichen sind Zeichen i.e.S. (zumindest die akustischen wie z.B. [tIS]).
Eine eventuelle Ausnahme bilden Onomatopoetika (z.B. Kikeriki). Sie klingen so wie das,
was sie bedeuten.

2.3.5 Modelle des sprachlichen Zeichens

Ein „Modell“ ist ein Annäherungsversuch an die Wirklichkeit, ein logischer Mechanismus, der mög-
lichst dasselbe leistet wie das, was modelliert wird.

(Input und Output sind bekannt, das Dazwischen unbekannt.)

14
• Zeichenmodell nach de Saussure: Saussure hat die Semiotik nachhaltig geprägt.
Zeichen = Ausdruck + Inhalt
Signifikant Signifikat
Lautkette Bedeutung der Lautkette
Bezeichnendes Bezeichnetes

• Zeichenmodell nach Ogden und Richards: Ihr semiotisches Dreieck ist eine Weiterfüh-
rung des „de Saussure“-Modells.

Die untere Linie ist unterbrochen, da es hier keine feste Verbindung gibt - die Verbindung
findet erst im Kopf statt.

2.3.6 Eigenschaften von sprachlichen Zeichen

• (erneut) abstrakt, arbiträr, konstant


• Linearität (Lautfolge - sprachliche Zeichen müssen eine enge und festgeschriebene Lautfolge
haben, um verstanden zu werden.)
• träge Veränderlichkeit („Sprachgeschichte“ - z.B. verändern sich die sprachlichen Zeichen
im Dänischen relativ schnell, im Finnischen wiederum kaum.)

2.4 Funktionen von Sprache

Kommunikationsmodell nach Roman Jakobson:

15
Gegenstand: das, worüber berichtet wird (Informationsgehalt).
Nachricht: gemeint ist die äußere Form der Informationsübertragung.
Kontaktmedium: ist notwendig, damit die Nachricht an den Empfänger gelangen kann.
Code: die jeweilige Sprachform.

6 Faktoren → 6 Funktionen:
Diese 6 Faktoren müssen vorhanden sein, um Sprache möglich zu machen. Man ordnet den Faktoren
jeweils Funktionen zu.
• Sender → expressive (emotive) Funktion
Es wird etwas über den Sender und dessen Befindlichkeit ausgesagt - z.B. Interjektionen.
• Gegenstand → kommunikative (referentielle) Funktion
= kognitive/denotative Funktion = Hauptfunktion.
• Nachricht → poetische (ästhetische) Funktion
Form der Nachricht - z.B. Prosa, Reim.
• Kontaktmedium → phatische Funktion
Möglicherweise die primäre sprachliche Funktion - z.B. Kommunikation Mutter - Säugling.
• Code → metasprachliche Funktion
Wenn über Sprache gesprochen wird - z.B. Ist das hier wörtlich zu verstehen?
• Empfänger → appellative (konative) Funktion
Man will etwas (beim Empfänger) bewirken - z.B. Bitte!

2.5 Sprache und Denken - Sapir-Whorf-Hypothese

Sapir-Whorf: „Verschiedene Sprachgemeinschaften erfassen die Wirklichkeit sprachlich in ganz ver-


schiedener Weise.“

Sprache ist ein Netz über die Wirklichkeit. Die Maschen sind verschieden - die Realität wird
verschieden erfasst. Eine 100%-ige Übersetzbarkeit ist also unmöglich!
Maximale Ausdehnung der Hypothese: Sprachliche Assimilierung könnte zu einem anderen
Weltbild führen. Auch die politische Auffassung könnte durch Sprache verändert werden, die Beein-
flussung durch Sprache könnte gesellschaftliche Auswirkung haben.
• Anglisierung: englischsprachiger Unterricht und Lehrbücher
• „Norwegisierung“/„Schwedisierung“: Samen

16
3 Geschichte der Sprachwissenschaft I - Historische Sprachwissen-
schaft

19. Jahrhundert: historische Sprachwissenschaft bzw. diachrone Sprachwissenschaft (es geht um


alte Sprachen und die Veränderung von Sprachen).
Ende des 18. Jahrhunderts: nähere Beschäftigung mit dem Sanskrit (einer ausgestorbenen Sprache
in Indien) in Europa (bedeutender Forscher: William Jones).
• Es wurden Ähnlichkeiten mit (alten) europäischen Sprachen (GR, LAT, GOT etc.) entdeckt
→ Vermutung einer gemeinsamen Wurzel, einer Ursprache.
• Die Indogermanistik als Wissenschaft und Forschungsdisziplin entsteht (wichtige Wissen-
schaftler u.a.: Friedrich Schlegel, Franz Bopp). Erste Aufgabe der Indogermanistik ist die
Suche nach dem gemeinsamen Vorfahren.
• Es kommt zur Rekonstruktion des Urindogermanischen (und auch des Urgermanischen,
Urslawischen etc.).

3.1 Rekonstruktion des Urindogermanischen

Beispiel: Rekonstruktion des Zahlwortes 100 :


Deutsch hund(ert) 3 Litauisch šim̃tas
Gotisch hund Slawisch sto
Latein centum [k-] Altirisch cét
Altgriechisch (he)katón Kymrisch cant
Altindisch (Sanskrit) śatam

Für die Rekonstruktion bieten sich in erster Linie Wörter an, die in allen Sprachen ähnlich lauten
bzw. sich wenig verändert haben (wie Zahlwörter).
Mögliche Vorgehensweise beim Beispiel 100 :
• Der mittlere Konsonant ist meist d oder t → nach dem „Demokratieprinzip“ (d kommt nur
im Germanischen vor!) entscheidet man sich in der Rekonstruktion für t.
• Der Anfangskonsonant ist ein s-ähnlicher Laut oder k (c), nur das Germanische hat h. k
wird häufig palatalisiert, d.h. es entwickelt sich zu [S] oder [ç] (z.B. lat. centum [k-] > ital.
cento [tS-], kat. cent [s-]; altschwed. kø̄pa [k-] > neuschwed. köpa [ç-]), s dagegen wird nie zu
k → k muss der ältere (ursprüngliche) Anlaut sein.
• Der Endvokal ist unklar. a wird „entwertet“, da es im Litauischen und Altindischen keine
kurzen o gibt (und das Litauische und noch mehr das Indische a-lastige Sprache sind) → o ist
als Urform wahrscheinlicher.
• Ein inlautender Nasal m oder n kommt in einigen Fällen vor (und ist wohl als ursprüng-
lich anzusehen, da Nasalschwund wahrscheinlicher ist als Nasaleinfügung). Vor t ist m > n
wahrscheinlicher (leichtere Aussprache) als n > m → m muss also ursprünglicher sein als n.
• Der mittlere Vokal lässt sich nicht genau bestimmen (a, e, i, u oder Ø) → man nimmt
an, dass es statt eines Vokals nur einen silbenbildenden Nasal m gegeben hat. Zur leichteren
Aussprache wurde ein (für die jeweilige Sprache typischer) Sprossvokal eingefügt.
3
Die Silben ert im Deutschen und he im Altgriechischen wurden nachträglich hinzugefügt.

17
• Im Auslaut steht häufig m oder n. Das Altgriechische kennt kein auslautendes m (n ist daher
„entwertet“) und das litauische -s ist sekundär → m als letzter Laut ist am wahrscheinlichsten.
• Betonung: Lateinisch und Sanskrit haben Betonungsregeln eingeführt und können daher nicht
verwendet werden (sekundäre Akzentuierung). Litauisch hat eine sekundäre Endung (also auch
Akzentuierung) → Betonung lag wahrscheinlich auf der zweiten Silbe.

Rekonstruktion: Urindogermanisch *ḱ m t ó m


˚

3.2 Junggrammatiker

Die Junggrammatiker (wichtige Vertreter: Wilhelm Braune und Hermann Paul) beschäftigen sich
mit den Regeln der Lautveränderung von Sprachen (z.B. basierend auf der Rekonstruktion des
Urindogermanischen, etwa urindogermanisch ḱ > urgermanisch χ > gotisch h). Veränderungen der
Laute einer Sprache werden durch Gesetze (die wie Naturgesetze wirken) begründet, Ausnahmen
werden durch Analogien erklärt. (Die Theorien der Junggrammatiker wurden später allerdings
stark relativiert - Lautveränderungen sind historisch und geographisch verschieden.)

Beispiele für Lautgesetze:


• uridg. ḱ - > urg. χ- > got. h- (siehe oben)
• uridg. p- > urg. f - > got. f - (*p@t´ēr > fadar )
• urg. t- > dt. z - (got. taíhun > zehn)

Beispiel für Analogie:


• ahd. was (1. Sg.) - wārum (1. Pl.) > nhd. (ich) war - (wir ) waren

4 Exkurs: Klassifizierung der Sprachen I


(Genealogische Klassifizierung)

Aufgrund der Erkenntnisse aus der historischen Sprachwissenschaft können Sprachen nach ihrer Ver-
wandtschaft (d.h. die Sprachen haben eine gemeinsame Ursprache) klassifiziert werden. Daraus
ergeben sich „Sprachstämme“ (= alle Sprachen, die miteinander verwandt sind).

4.1 Indogermanisch (Indoeuropäisch)

Das Indogermanische (entstanden vor 4-5.000 Jahren) ist der größte Sprachstamm (etwa 40% der
Menschheit bzw. ca. 3 Mrd. Menschen) und lässt sich wiederum in Zweige untergliedern.

4.1.1 Germanisch (ca. 500 Mio. MS)


• Nordgermanische Sprachen (Skandinavische Sprachen)
– Ostnordisch (S, DK)
– Westnordisch (I, FÄR, † Norn, NN)

18
– (BM steht zwischen Ost- und Westnordisch)
• † Ostergermanische Sprachen
– Gotisch (älteste germanische, sehr gut belegte Sprache; ca. 4.-6. Jh.)
– Vandalisch, Burgundisch (Völkerwanderungssprachen)
• Südgermanische (Westgermanische) Sprachen
– Deutsch, Niederdeutsch, Niederländisch, Afrikaans, Englisch, Friesisch, Jiddisch, Letze-
burgisch etc.

4.1.2 Romanisch (ca. 750 Mio. MS)

Die romanischen Sprachen stammen vom (italischen) Latein ab. Weitere ausgestorbene italische
Sprachen sind Oskisch und Umbrisch (nicht Etruskisch).
• Westromanisch
– Portugiesisch, Galicisch, Kastilisch (= „Spanisch“), Katalanisch (= Iberoromanisch)
– Französisch, Okzitanisch (autochthone Sprache in Südfrankreich) (= Galloromanisch)
– Bündnerromanisch, Ladinisch, Friaulisch (= Rätoromanisch)
– Norditalienische Dialekte
• Ostromanisch
– Italienisch
– Rumänisch, † Dalmatisch
• Sardisch
– Sardisch (konservativ)

4.1.3 Griechisch (ca. 10 Mio. MS)

Besteht nur aus dem Griechischen, es haben sich keine Abzweigungen durchgesetzt.

4.1.4 Keltisch (ca. 800.000 MS)

Keltisch war ursprünglich in Europa sehr weit verbreitet (auch in Österreich, Frankreich „Gallisch“,
Spanien, bis Anatolien, Norditalien sowie Süddeutschland).
• p-Keltisch (Britannisch)
– Kymrisch (= Walisisch/Cymraeg; Amtssprache in Wales [= Cymru]; ca. 500.000 MS)
– † Kornisch (= Kernewek)
– Bretonisch (= Brezhoneg; geht auf Kelten zurück, die von Südengland nach Frankreich
[Bretagne] ausgewandert sind; ca. 250.000 MS)
• q-Keltisch (Gälisch)
– Irisch (= Gaeilge; 1. Staatssprache in Irland; aber nur ca. 30.000 MS)
– Schottisch-Gälisch (= Gàidhlig; nur auf den Hebriden; ca. 30.000 MS)
– † Manx (= Gaelg; Isle of Man)

4.1.5 Slawisch (ca. 300 Mio. MS)


• Ostslawisch
– Russisch

19
– Ukrainisch (zur Zeit der Sowjetunion fast verdrängt, heute wieder auf dem Vormarsch)
– Weißrussisch (stark rückläufig, dominante offizielle Sprache Russisch; Weißrussisch nur
bei 31 der Weißrussen „Heimsprache“)
• Westslawisch
– Polnisch, Tschechisch, Slowakisch, Sorbisch, Kaschubisch
• Südslawisch
– Slowenisch
– Serbisch/Kroatisch/Bosnisch/Montenegrinisch
– Mazedonisch, Bulgarisch

4.1.6 Baltisch (ca. 5 Mio. MS)


• † Westbaltisch
– † Altpreußisch (um Kaliningrad; im 17. Jh. vom Deutschen und Polnischen verdrängt)
• Ostbaltisch
– Litauisch
– Lettisch

4.1.7 Albanisch (ca. 6 Mio. MS)

4.1.8 Armenisch (ca. 6 Mio. MS)

4.1.9 Iranisch (ca. 120 Mio. MS)


– Persisch, Kurdisch, Ossetisch, Paschtu/Afghanisch, Tadschikisch u.v.a

4.1.10 Indisch (ca. 1,25 Mrd. MS)

Indisch ist der größte Zweig des Indogermanischen.


– Hindi/Urdu, Bengali, Pandschabi, Marathi, Singhalesisch u.v.a

4.1.11 † Hethitisch-Luwisch

4.2 Baskisch

Baskisch wird in Spanien (dort früher weiter verbreitet) und in einem kleinen Teil Frankreichs ge-
sprochen. Die Sprachstruktur ähnelt dem Georgischen und Sumerischen (den Sprachen des Kaukasus
und Vorderasiens). Baskisch hat im Baskenland eine starke nationale Stellung (Amtssprachen: Spa-
nisch und Baskisch). Es gibt ca. 700.000 MS und ca. 1 Mio. SprecherInnen.

4.3 Uralisch
• Finno-Ugrisch
– Finnische Sprachen: Finnisch, Tornedalfinnisch, Kvenisch, Estnisch, Samische Sprachen,
Karelisch, Livisch (Lettland, fast †), Mari, Udmurtisch, Mordwinisch, Komi, Ingrisch,
Wotisch, Wepsisch

20
– Ugrisch: Ungarisch, Chanti, Mansi (östlich des Ural)
• Samojedisch
– Nenzisch v.a.

4.4 Kaukasisch (umstritten!)

Einteilung ist umstritten, möglicherweise sind Süd- und Nordkaukasisch separate Sprachstämme.
• Südkaukasisch
– Georgisch und einige kleinere Sprachen
• Nordkaukasisch
– Tschetschenisch u.v.a.

4.5 Afroasiatisch (ehem. Hamitosemitisch)


• Semitisch
– † Babylonisch/Assyrisch, † Phönizisch, † Äthiopisch
– Hebräisch, Arabisch, Maltesisch, Amharisch
• Ägyptisch
– † Altägyptisch bis † Koptisch
• Berberisch
– v.a. in Nordafrika
• Kuschitisch
– v.a. in Somalia und Äthiopien
• Tschadohamitisch
– v.a. Sprache der Hausa (v.a. Nigeria, Niger)

4.6 † Sumerisch

Vor etwa 4.000 Jahren ausgestorben.

4.7 Drawidisch
– Tamil (Südostindien), Telugu, Malayalam, Kannada u.v.a.

4.8 Altaisch (umstritten!)

Die Verwandtschaft der folgenden Sprachgruppen ist umstritten.


• Turksprachen
– Türkisch, Karaimisch, Usbekisch, Kasachisch, Aserbaidschanisch, Tatarisch, Jakutisch
u.v.a.
• Mongolische Sprachen
– Mongolisch, Burjatisch, Kalmückisch u.a.
• Tungusische Sprachen
– Ewenkisch, Ewenisch, Mandschurisch (fast †) u.a.

21
4.9 Koreanisch (isoliert!)

4.10 Japanisch (isoliert!)

4.11 Sino-Tibetisch (Tibeto-Chinesisch)


– Chinesisch, Tibetisch, Birmanisch u.v.a.

4.12 Austronesisch
– Malaiische Sprachen, Polynesische Sprachen, Melanesische Sprachen

4.13 Austroasiatisch
• Mon-Khmer
– Kambodschanisch, Vietnamesisch etc.
• Munda-Sprachen
– Sprachen in Zentral-/Nordostinidien (Santali u.a.)

4.14 Eskimo-Aleutisch
– V.a. in Grönland (Grönländisch); daneben in Kanada, USA, R; Aleutisch fast ausgestorben.

4.15 Niger-Kongo-Sprachen
– Im Großteil Afrikas gesprochen; z.B. Bantu-Sprachen (z.B. Suaheli).

4.16 Amerind
– V.a. Ketschua, Aimará, Guaraní

4.17 Na-Dené
– V.a. Navaho.
u.v.a

5 Geschichte der Sprachwissenschaft II - Strukturalismus

20. Jahrhundert: Der Strukturalismus etabliert sich im frühen 20. Jahrhundert (wichtiger Begründer:
Ferdinand de Saussure - „Cours de linguistique générale“). Es wird eine andere Sichtweise auf
Sprache eingeleitet, der Blick wird auf die Struktur gerichtet. Charakteristisch ist die Beschreibung
in Gegensatzpaaren:

22
5.1 Dichotomien

„langue“/„parole“: Beide Wörter bezeichnen Sprache, aber aus zwei verschiedenen Sichtweisen.
• „langue“ = das Sprachsystem
• „parole“ = der individuelle Sprechakt
Der Strukturalismus interessiert sich für die „langue“ - also für den Code im Kommunikationsmo-
dell.
Was ist primär - „langue“ oder „parole“? → Nicht entscheidbar!
„Langue“ ist primär, weil sie im Gehirn einprogrammiert ist, oder „parole“, weil „langue“ erst durch
„parole“-Akte entsteht?

Synchronie/Diachronie:
• Synchronie: Analyse der gleichzeitig bestehenden Erscheinungsformen einer bestimmten Sprache
oder verschiedener Sprachen auf einer Zeitebene. Der Strukturalismus will Sprache als System
zu einem bestimmtem Zeitpunkt beschreiben.
• Diachronie: Ein Sprachaspekt wird innerhalb mehrerer ausgewählter (oder allen) Zeitebe-
nen untersucht, verschiedene Sprachentwicklungsstufen werden miteinander verglichen (z.B.
Entwicklung vom Mittelhochdeutschen zum Neuhochdeutschen).

deskriptiv/präskriptiv:
• deskriptiv = beschreibend (Wie ist die Sprache?)
• präskriptiv = vorschreibend (Wie hat Sprache zu sein?)
Im Strukturalismus: deskriptive Vorgangsweise (präskriptiv im 18./19. Jh. stark).

relevant/redundant:
• relevant: Im deutschen Laut [g] ist die Stimmhaftigkeit relevant, weil sonst z.B. Garten >
Karten (die Bedeutung ändert sich!). Der Strukturalismus beschäftigt sich mit dem Relevanten
der Sprache.
• redundant: Die Behauchung im Deutschen [kh ] ist hingegen redundant, da auch ["kaKth @n]
statt ["kh aKth @n] verstanden wird (im Altgriechischen ist Behauchung allerdings relevant!).

syntagmatisch/paradigmatisch:
• syntagmatisch („Syntax“):
z.B. Sg. Aktion > Pl. Aktionen (aus -ion- folgt, dass der Plural auf -en lauten wird = syntag-
matische Regel; horizontale Beziehung).
• paradigmatisch („Paradigma“):
z.B. Nom. (der ) Fall
Gen. (des) Falles
Dat. (dem) Fall (e)
Akk. (den) Fall (vertikale Beziehung)

23
5.2 Vorgangsweise des Strukturalismus

Gegeben: Menge von „parole“-Aussagen → Ziel: „langue“-System beschreiben


1. Segmentieren: „Parole“-Äußerungen werden segmentiert (zerlegt), z.B. Lautketten in Laute
unterteilt.
2. Substituieren: Austauschprobe - Laute/Endungen/etc. werden durch andere Laute/Endungen/etc.
ersetzt.
3. Informantenbefragung: SprecherInnen werden gefragt, ob ein Wort nach der Substitution
noch einen Sinn ergibt.
4. Klassifizieren: Aus allen Betrachtungen erschließt man Relevanz und Redundanz. Das Er-
gebnis der Klassifizierung ist das System der Sprache auf einer bestimmten Ebene.
Diese Vorgangsweise wird angewendet auf: Phonologie, Morphologie, Syntax etc.

6 Exkurs: Klassifizierung der Sprachen II


(Typologische Klassifizierung = nach Sprachstruktur)

6.1 Agglutinierende Sprachen

Grammatikalische Kategorien der Substantive, Adjektive, Pronomina und Verben werden durch
eindeutige Endungen/Vorsilben gebildet, die ohne Änderung des Wortstammes angehängt bzw.
vorangestellt (vgl. lat. agglutinare = anleimen) werden (z.B. Türkisch, Ungarisch, Finnisch).
D.h. es gibt beispielsweise nur 1 Plural-Endung für alle Substantive und nur 1 Genitiv-Endung →
Genitiv-Endung im Sg. = Genitiv-Endung im Pl.
Beispiel: finnisch -n ist die universale Genitiv-Endung (Sg. + Pl.)
finnisch -t ist universale Plural-Endung (Nominativ)

6.2 Flektierende Sprachen

Wie agglutinierende Sprachen, jedoch keine eindeutigen Endungen und der Wortstamm kann
sich ändern (vgl. lat. flectere = beugen). D.h. es gibt z.B. verschiedene Pluralendungen sowie
Stammänderungen (ursprünglich: alle indogermanischen Sprachen sowie das Arabische).
Beispiele Nomen: Haus - Häuser, Maus - Mäuse, Bote - Boten, Zimmer - Zimmer ,
Frau - Frauen, Mann - Männer

lit. nãmas (Haus): Sg. nãmas - nãmo - nãmui - nãmą - namù - namè
Pl. namaı̃ - namů̃ - namáms - namùs - namaı̃s - namuosè
Beispiele Verben: springen - sprang - gesprungen
(ich) gebe - (du) gibst
lit. ràsti (finden): randú - rañda - rãdo - ràs

24
6.3 Isolierende Sprachen

Grammatikalische Kategorien werden nicht durch Endungen etc. ausgedrückt, sondern nur durch die
Syntax (Satzgliedstellung, Partikeln). Die Wörter sind also unveränderlich (z.B. Vietnamesisch,
Chinesisch).

6.4 Inkorporierende Sprachen

Wie agglutinierende Sprachen, wobei zusätzlich die gesamte Satzstruktur im (finiten) Verb
widergespiegelt wird (vgl. lat. incorporare = einverleiben) - das Verb „verleibt“ sich die Struktur
„ein“ (z.B. Baskisch, Georgisch, Sumerisch).
Beispiel Sumerisch: e mundu (er baute einen Tempel )
ninanir e munandu (er baute seiner Herrin einen Tempel )

7 Phonetik

Phonetik = Wissenschaft der materiellen Seite der Sprachlaute (also eigentlich Naturwis-
senschaft). Sie beschäftigt sich mit drei Aspekten von Lauten:

Die Sprachwissenschaft beschäftigt sich vorwiegend mit der artikulatorischen Phonetik.

7.1 Allgemeines zur „Produktion“ von Lauten

Produktion eines Lautes: Luftstrom aus der Lunge → Mund/Nase → hinaus


dazwischen: Behinderungen (Engen, Verschlüsse)
• Kehlkopf:
– Schwingen die Stimmbänder → stimmhafte Laute (Vokale, sth. Konsonanten)
– Schwingen sie nicht → stimmlose Laute (stl. Konsonanten)
• Mund/Nase:
– Passiert der sth. Luftstrom ohne Hindernis → Vokale
– Bei Verengung/Verschluss → Konsonanten
– (stl. Luftstrom ohne Hindernis → es entsteht kein Laut!)

Konsonanten: Die Artikulation hängt von Ort und Art dieser Hindernisse ab.
Vokale: Die Artikulation hängt von der Zungenposition ab.

25
Nasal: Ein Teil der Luft geht durch die Nase.
Oral (Nicht-Nasal): Die Luft geht nicht durch die Nase (Gaumensegel entscheidet).

Unterscheidungen der Vokale:


– Zungenhöhe: hoch - tief
– Zungenstellung: vorne - hinten
– außerdem: ungerundet (entspannte Lippen, z.B. [i]) - gerundet (gerundete Lippen, z.B. [u])

7.2 Die Laute im Deutschen

7.2.1 Vokale

Phonetische Transkription: [...] (API - „Association Phonétique Internationale“)

Vokale im Deutschen:

i: e: E: y: ø: A: u: o:
I e E Y œ a U O @
(I tiefer) (E tiefer als e) (Y tiefer) (œ tiefer) (a mehr vorne) (U tiefer) (O tiefer) (@ „Schwa“)

Diphthong („Zwielaut“): Verbindung aus zwei verschiedenen Vokalen.


Triphthong („Dreilaut“): Verbindung aus drei Vokalen.

Diphthonge im Deutschen: <au> [ao], <eu, äu> [Oø], <ei, ai> [ae].

26
7.2.2 Konsonanten

Abb.: Pelz 2005:70.

• Plosiv: Verschluss und sofortige Wiederöffnung, bei der der Luftstrom explosionsartig wieder
freigesetzt wird.
• Frikativ: Durch eine Engstelle wird der Luftstrom „verrieben“.
• Nasal: Die Luft strömt durch die Nase.
• Lateral: Die Luft strömt an den Seiten des Mundes heraus.
• Vibrant: Rascher Wechsel von Verschluss und Wiederöffnung.
• Affrikat: Verbindung von Plosiv und Frikativ.

27
Konsonanten im Deutschen:
← ORT →
bilabial labiodental dental-alveolar palatal-velar (uvular) pharyngal
↓ ART labial
Plosive stl. ph th ← kh → P
sth. b d ←g→
Frikative stl. f sS ç x h
sth. v z j K
Nasale sth. m n ←ŋ→
Laterale sth. l
Vibranten sth. r R

8 Phonologie

Phonologie ist ein strukturalistisches Prinzip. Phonologie beschäftigt sich mit der Funktion der
(„relevanten“) Sprachlaute im Sprachsystem, d.h. relativ zu den anderen Lauten.
Beispiel: [p], [ph ] → wird im Deutschen als „gleich“ empfunden.
(Behauchung ist nicht relevant!)
[x], [ç] → wird ebenfalls als „gleich“ empfunden.
(Artikulationsart ist nur von der lautlichen Umgebung abhängig, z.B. ach [x] - ich [ç].)

8.1 Minimalpaar

Beispiel: Sonne [zOn@] - Wonne [vOn@]/Raupen [raoph @n] - rauben [raob@n]


→ MP, da Unterscheidung in nur 1 Laut, aber unterschiedliche Bedeutung!

aber: [zOn@] - [sOn@]/[raoph @n] - [raop@n]


→ regionale Varianten! Keine MP, da dieselbe Bedeutung!
entscheidend: Tauscht man einen Laut durch einen anderen aus, so ändert sich die Be-
deutung → der Sprachlaut steht in diesem Fall in Opposition zu einem anderen Laut (z.B. [z] in
Opposition zu [v], [ph ] in Opposition zu [b]).

8.2 Phonem

Ein Phonem ist die kleinste bedeutungsunterscheidende Einheit einer Sprache (kleinste Ein-
heit in der Phonologie). Phoneme werden mit Phonemklammern (/.../) bezeichnet und sind durch
Minimalpaarbildung unterscheidbar.
Beispiel: Sonne - Wonne → MP → /z/, /v/ = 2 Phoneme
Raupen - rauben → MP → /p/, /b/ = 2 Phoneme

28
aber: Raupe [raoph @] - [raop@] → 1 Phonem,
d.h. /ph / und /p/ gehören zum selben Phonem /p/ (jedoch /s/ versus /z/!).
Sind nun auch [x] und [ç] unterschiedliche Phoneme?
→ Nein, da (definitionsgemäß) kein Minimalpaar vorliegt.

8.3 Allophone

Allophone sind Varianten eines Phonems (Schreibweise: [...]). Allophone gehören zum selben
Phonem, sie bilden keine separaten Phoneme.
Beispiel: [p], [ph ] → (im Deutschen!) Allophone des Phonems /p/.
[x], [ç] → stellungsbedingt verteilt („komplementär distribuiert“).

2 Typen von Allophonen:

• Kombinatorische Varianten (stellungsbedingte Varianten):


z.B.: dt. /x/ = /[x], [ç]/ (= /ç/)
Voraussetzungen: komplementäre Distribution
artikulatorische Ähnlichkeit
• Fakultative Varianten (freie Varianten):
z.B. dt. /p/ = /[ph ], [p]/ (= /ph /)
Voraussetzungen: nicht von der Umgebung abhängig
artikulatorische Ähnlichkeit
Ein Phonem ist also eine abstrakte Größe, eine Klasse von Lauten, die in der Vorstellung der Spre-
cherInnen (in der „langue“) zusammengehören (d.h. die Bedeutung eines Wortes nicht ändern).

8.4 Isolierung von Phonemen

Praktische Vorgangsweise des Strukturalismus bei der Isolierung von Phonemen:


(vgl. oben:) Menge von „parole“-Äußerungen → „langue“-System (hier: Phoneme)

Beispiel: Gegeben ist das Korpus {kat, çit, Sat, Sit, dat}
Vokale und Konsonanten werden getrennt voneinander analysiert, da (i.d.R.) keine artikulatorische
Ähnlichkeit vorliegen kann.
1. Segmentieren (in Laute): [k], [ç], [S], [t], [d], [a], [i].
2. Substituieren (Minimalpaarbildung):
kat : Sat → k : S (Opposition!)
kat : dat → k:d
çit : Sit → ç:S
Sat : dat → S:d
Sat : Sit → a:i

29
3. Informantenbefragung: -
4. Klassifizierung: → Phoneme
k:S → /k/, /S/ (2 Phoneme)
k:d → [d] gehört nicht zu /k/
S:d → [d] gehört nicht zu /S/ → /d/ (eigenes, weiteres Phonem)
ç:S → [ç] gehört nicht zu /S/, jedoch keine weiteren Informationen, also möglich:
- [ç] gehört zu /k/
- [ç] gehört zu /d/
- [ç] begründet ein eigenes Phonem
Behauptung: [ç] gehört zu /k/, also [ç] und [k] sind Allophone von /k/.
Beweis: es liegt komplementäre Distribution vor +
es liegt artikulatorische Ähnlichkeit vor
→ kombinatorische Varianten!
→ /k/ = /[k], [ç]/
a:i → /a/, /i/ (2 Phoneme)

Fehlt noch: [t] (kein MP, steht immer am Ende)


Behauptung: [t] gehört zu [d]
Beweis: es liegt komplementäre Distribution vor (es gibt kein MP!) +
es liegt artikulatorische Ähnlichkeit vor
→ kombinatorische Varianten!
→ /d/ = /[d], [t]/

Ergebnis Phoneminventar: {/k/, /S/, /d/, /a/, /i/}


7 Laute, aber nur 5 Phoneme (/k/ = /[k], [ç]/ und /d/ = /[d], [t]/).

9 Die skandinavischen Phonemsysteme

9.1 Vokale

9.1.1 Schwedisch

9 Vokalphoneme

30
/i/ [i:] [I] <i> vi, vissa
/e/ [e:] [e/E, @] <e> se, sett
/E/ [E:]* [E]* <ä> läsa, häst
/y/ [y:] [Y] <y> ny, nytt
/ø/ [ø:]* [ø˛ ]* <ö> sjö, trött
/u/ [u:] [8] <u> nu, mun
/u/ [u:] [U] <o> bo, bott
/o/ [o:] [O] <o, å> son, så, hoppa
/A/ [A:] [a] <a> ha, all
* vor /r/ offener! (E > æ, ø > œ)

Kurze Vokale: offener, zentralisierter (außer Reduktionsvokale, z.B. politik [ph ulith i:k])
→ Qualitätsunterschied zwischen kurzen und langen Vokalen!
@: nur in unbetonten Silben.
Lange Vokale: [i:j ], [e:@ ] etc. (leichte Diphthongierung).
Graphem-Phonem-Entsprechung: <u> /u/ (hus), <o> /u/, /o/ (stor, son),<å> /o/ (båt).
Längenregel: betonte Silben sind lang (läsa, kasta).
Diphthonge: existieren nicht (ev. Ausnahme: siehe oben!).

9.1.2 Norwegisch

9 Vokalphoneme (= S)

BM: in unbetonten Silben sehr oft [@]!

Unterschied zu Schwedisch:
/u/ [u:] [u] <u> munn
/u/ [u:] [u] <o, u> ung, lukke

5 Diphthonge

/øi/ <øy, øg> løgn, øy


/oi/ <oi> nur in Fremdwörtern, wie joik
/Ei/ <ei, eg> regn, stein
/au/ <au> haug

31
/ai/ <ai> nur in Fremdwörtern
Je NN-ähnlicher, desto häufiger gibt es Diphthonge.

9.1.3 Dänisch

10 (- 12) Vokalphoneme

In unbetonten Silben meist [@]!

/i/ [i:] [i] <i> I, ind


/e/ [e:] [e, @] <e, i> (<i> nur kurz!) visse
/E/ [E:]1 [E]1 <æ, e> (<e> nur kurz!) hvæsse, pen
/a/ [a:, A:]2 [a, α, A]2 <a> hvasse [a], varm [A], snakke [α]
/y/ [y:] [y] <y> hyle
/ø/ [ø:] [ø] <ø, y> (<y> nur kurz!) føle, synder
/œ/ [œ:]1 [œ]1 <ø> høne
/u/ [u:] [u] <u> hule
/o/ [o:] [o, O] <o, u> (<u> nur kurz!) hole, sukker [O]
/O/ [O:] [6] <å, o> (<o> nur kurz!) åle, holde
1
siehe oben S/N - also: vor /r/ offener! (E > æ, ø > œ).
2 [A(:)] in Umgebung von [K], [α] vor labialen (p, b, f ) und velaren (k, g) Konsonanten, [a(:)] (fast
wie [æ(:)]) sonst.

i-Diphthonge

/ui/ <uj>
/Oi/ <øj, øg>
/ai/ <aj, ej, eg, ig, ek>

u-Diphthonge

/au/ <ag, av>


/Ou/ <og, ov>

32
/œu/ <øv, eu>
/øu/ <øv>
/yu/ <yv>
/Eu/ <ev, æv>
/iu/ <iv>

Kurze Vokale: Es gibt kurze geschlossene Vokale. Die Kurzvokale haben i.d.R. dieselbe Qualität
wie die entsprechenden Langvokale!
Mögliche Senkung kurzer Vokale: sukker [O] etc. → Die Vokalqualität ist, wie im S/N, nicht immer
ersichtlich (auch: <ø> entspricht /ø/, /œ/)!
Längen-„Regel“: betonte Silben sind meistens lang (Ausnahme: bus)
„Neue Vokale“: år [6:] → tiefer als [O] bei Vokalisierung des [K].
arne [A:] → tiefer als [a] bei Vokalisierung des [K].
Diphthonge: nur durch Vokalisierung von Konsonanten, sehr zahlreich (s.oben)!

9.1.4 Isländisch

8 Vokalphoneme

Keine Abschwächung in unbetonten Silben, kein [@]!

/i/ <í, ý> Ísland, lýsa


/u/ <ú> núna
/ø/ <ö> börn (Pl.)
/I/ <i, y> við, mynd
/Y/ <u> um
/a/ <a> fara
/e/ <e> enska
/o/ <o> nota

6 Diphthonge (lang und kurz)

/au/ <á> bátur


/ou/ <ó> stóll
/ai/ <æ> afmæli

33
/je/ <é> ég
/ei/ <ei, ey> eitur, eyja
/øy/ <au> auga

Kurze Vokale: Die Kurzvokale haben dieselbe Qualität wie die entsprechenden Langvokale (wie
im DK)!
Längenregel: Entspricht dem S/N.

9.1.5 Färöisch

Das färöische Vokalsystem ist sehr komplex. Es gibt verschiedene Lang- und Kurzvokalsysteme.
Es gibt sehr viele Diphthonge (> 8).
Langvokale

Kurzvokale

9.2 Konsonanten

9.2.1 Schwedisch

18 Konsonantenphoneme

Labial Dental Dental-Retr. Pal.-Velar Pharyngal


Plosive aspiriert (stl.) /p/ /t/ [t] /k/
˙
Plosive unaspiriert (sth.) /b/ /d/ [d] /g/
˙
Frikative (stl.) /f/ /s/ [s] /S/ /ç/ /h/
˙
Frikative (sth.) /v/ /j/
Nasale /m/ /n/ [n] /ŋ/
˙
Laterale /l/ [l]
˙
Vibranten /r/

Besonderheiten:
• /S/: durch „Palatalisierung“ entstanden; <sj> (sjö) oder <sk> vor j oder vorderem Vokal
(skina), <stj> (stjärna). /S/ ist dabei von [s] zu unterscheiden!
˙

34
• /ç/: durch „Palatalisierung“ entstanden; <tj> (tjäna) oder <k> vor j oder vorderem Vokal
(köra).
• /j/: teilweise durch „Palatalisierung“ entstanden: <g> vor j oder vorderem Vokal (göra).
• /r/: <r> (Hochsprache und Finnlandschwedisch [r], Südschwedisch [R]).
• /ŋ/: n vor g oder k wie im Deutschen (engelska).
• Retroflexe: <rt>, <rd>, <rs>, <rn>, <rl> werden jeweils als 1 Laut ausgesprochen,
sofern als r -Laut [r] realisiert wird. Daher gibt es keine Retroflexe im Südschwedischen!
Also: [t], [d], [s], [n], [l].
˙ ˙ ˙ ob
Es ist umstritten ˙ es ˙ sich bei Retroflexen um eigene Phoneme handelt:
– Es gibt zwar Minimalpaare (z.B. bord [bu:d] - bod [bu:d]).
– Allerdings extrem wenige. ˙
– Retroflexe existieren nicht im Anlaut.
– Retroflexe gibt es nicht in allen Dialekten.
– Retroflexe existieren nicht im historischen Sprachsystem.
• Sandhi: z.B. Han kommer<snart. → Wird wortübergreifend gesprochen [s].
˙

9.2.2 Norwegisch

18 Konsonantenphoneme ähnlich wie im S


Besonderheiten:
• NN hat v.a. [R] und somit großteils keine Retroflexe.
• Im BM gibt es kleinere Abweichungen bei den Retroflexen.

9.2.3 Dänisch

17 Konsonantenphoneme

Labial Dental Pal.-Velar Pharyngal


Plosive aspiriert /p/ /t/ /k/
Plosive unaspiriert /b/ /d/ /g/ /P/
Frikative (stl.) /f/ /s/ (/S/) /h/
Frikative (sth.) /v/ /ð/ /j/ /R/

Nasale /m/ /n/ /ŋ/
Laterale /l/

Besonderheiten:
• /R/: nur pharyngales r [R] → keine Retroflexe möglich! Vokalisierung am Silbenende (bror ).
• /ð/1 : Halbvokal/Halbkonsonant (früher sth. Frikativ; z.B. gade 2 ).
• “ 1 : Ausgestorben, postvokalisches g wird i.d.R. nicht gesprochen (z.B. dag, bager 3 ).
/G/
• /S/: entspricht <sj> - ist aber umstritten!
• /ŋ/: siehe S/N!

35
1 Allgemein: Es kommt generell zu einer Erweichung von Konsonanten im Wortinneren!
2 Damit /d/ inlautend gesprochen wird, muss es als <tt> geschrieben werden.
3 Damit /g/ inlautend gesprochen wird, muss es als <kk> geschrieben werden.

9.2.4 Isländisch

24 Konsonantenphoneme

Labial Dental Palatal-Velar Pharyngal


Plosive aspiriert (stl.) /ph / /th / /kj / /kh /
Plosive unaspiriert (stl.) /b/ /d/ /g̊j / /g̊/
˚ ˚
Frikative (stl.) /f/ /[T], /s/ /ç/ /[x], /h/
Frikative (sth.) /v/ [ð]/ /j/ [G]/
Nasale (stl.) /m/ /n/ [ŋ̊j ] [ŋ̊]
˚ ˚
Nasale (sth.) /m/ /n/ [ŋj ] [ŋ]
Laterale (stl.) /l/
˚
Laterale (sth.) /l/
Vibranten (stl.) /r/
˚
Vibranten (sth.) /r/

Besonderheiten:
• /ph /, /th /, /kh /: stark aspiriert (z.B. pabbi).
• /b/, /d/, /g̊/: stimmlos, unaspiriert (z.B. bær ).
• ˚j /, /g̊
/k ˚ j /: Palatalisierung, aber nicht so stark wie S/N (z.B. gefur [g̊j e:vYr]).
• /[T], [ð]/ (= <þ>, <ð>): Allophone, komplementär distribuiert (z.B. þjónn [T] , eða [ð]).
• /[x], [G]/ (= <g>): Allophone, komplementär distribuiert (z.B. sagt [x], sagði [G]).
• /ç/: z.B. in hjá [çjau:].
• /m/, /n/, /l/, /r/ etc.: stimmlose Nasale etc. (z.B. stóll [sdoudl], aber kalla [kh adla]).
• ˚ auch
/h/: ˚ vor ˚ Konsonanten
˚ ˚ ˚˚
- Präaspiration (z.B. drekka [drehg̊a], átta [auhda]). ˚
• ˚
/ŋ/ etc.: keine Phoneme, da g in <ng> ausgesprochen wird (z.B. langur ). ˚

9.2.5 Färöisch

19 Konsonantenphoneme
Besonderheiten:
• /dZ/ (= „Affrikat“): Palatalisierung vor bestimmten g-Verbindungen (z.B. kongi [kh OndZI]).
• /tS/ (= „Affrikat“): Palatalisierung vor bestimmten k -Verbindungen bzw. tj (z.B. ketil [tSe:tIl]).
• /S/: Palatalisierung wie in S/N.
• /[s]/: (einziger) Retroflex.
˙

36
Beispiel zur Aussprache (Tendenz zur Suppletion!):

Singular Plural
Nominativ dagur [dEavUr] dagar [dE:ar]
Genitiv dags [dag̊s] daga [dE:a]
Dativ degi [de:jI] døgum [dø:vUn]
Akkusativ dag [dEa] dagar [dE:ar]

9.2.6 Überblick skandinavische Sprachen

Vokale Konsonanten Diphthonge


S 9 18 (ohne Retroflexe) -
N 9 18 (ohne Retroflexe) 5
DK 10-12 17 (ohne Stoßton) 10
I 8 24 6
FÄR 7/5 19 mind. 8
DT 8 19 (ohne [P]) 3

Allgemein für alle skandinavischen Sprachen: Es gibt viele „stumme“ Konsonanten (hj -, dj -,
lj - [j-] u.v.a.)!

9.3 Prosodische Elemente

Musikalischer Akzent ([’], [ˇ]) → S/N .


Beispiel: unbestimmt: tomt [’] bestimmt: tomten [’] (Grundstück )
tomte [ˇ] tomten [ˇ] (Weihnachtsmann)
Stød/Stoßton ([P]) → DK.

9.4 Andere Phonemsysteme

9.4.1 Deutsch (siehe oben!)

9.4.2 Finnisch

8 Vokalphoneme

37
16 Diphthonge

13 Konsonantenphoneme

/p/ /t/ /k/


/d/
/s/ /h/
/v/ /j/
/m/ /n/ /ŋ/
/l/
/r/

Zusätzlich zeichnet sich das Finnische durch Vokalharmonie (d.h. Angleichung der Vokale der
Endsilbe an die Vokale der Wurzelsilbe; z.B. talo-ssa aber Helsingi-ssä) und Stufenwechsel (d.h.
Stammauslautwechsel innerhalb eines Paradigmas; z.B. Nominativ: Helsinki/Turku - Lokativ: Helsing-
issä/Turussa) aus.

9.4.3 Litauisch

6 Vokalphoneme

*/e/ entspricht <ė>, /E/ entspricht <e>.

22 Diphthonge
6 „normale“ Diphthonge
16 „Mischdiphthonge“ (z.B. šil̃tas, dárbas)

19 Konsonantenphoneme

/p/ /t/ /k/


/b/ /d/ /g/
/f/ /s/ /S/ /x/
/v/ /z/ /Z /j/ /G/
/m/ /n/
/l/
/r/

38
Affrikata
/c/, /tS/ und /dz/, /dZ/

Besonderheiten:
• /f/ <f>, /x/ <ch>, /G/ <h> nur in Fremdwörtern!
• 3 Akzente: z.B.: šil̃tas ← → šáltas; báltas ← → bal̃sas; kláusti ← → Kaũnas; óras ← →
blõgas; sūnùs.
• Palatalisierung: jeder Konsonant existiert hart und weich.

9.4.4 Lettisch

6 Vokalphoneme (= LIT)

*<e> entspricht /e/ und /E/.

Konsonantenphoneme
Ähnlich dem Litauischen.

Besonderheiten:
• Palatalisierungen: wie im Litauischen, werden aber teilweise durch eigene Grapheme bezeichnet
(z.B. ķ, ņ).
• Initialakzent

10 Morphologie

10.1 Morphem

Ein Morphem wird definiert als kleinste bedeutungstragende Einheit einer Sprache (= kleinstes
sprachliches Zeichen; z.B. Baum → 1 Morphem, ich → 1 Morphem, Laub-baum → 2 Morpheme,
sag-t-e → 3 Morpheme).
Morpheme bestehen aus Phonemen. Aber: Es gibt einige Dutzend Phoneme (20-50) und zehntau-
sende Morpheme.

Phonem : Morphem = (Allo-)Phon : (Allo-)Morph


„langue“ „parole“

Allomorphe sind Varianten eines Morphems. Ein Morph ist die noch nicht klassifizierte kleinste
bedeutungstragende Einheit.

39
Beispiel: Die Menschen glauben an die Freiheit.
Morpheme: die(1), mensch, -en(1), glaub-, -en(2), an, die(2), frei, -heit.
2 Gruppen: Mensch, glaub, frei → lexikalische Morpheme.
die, -en, -an, -heit → grammatikalische Morpheme.

10.1.1 Morphemarten

Lexikalische Morpheme bezeichnen reale oder gedachte Gegenstände, Personen, Sachverhalte etc.
(→ offenes Inventar).
Grammatikalische Morpheme kennzeichnen im Wesentlichen die (syntaktischen) Beziehungen
zwischen den lexikalischen Morphemen (→ geschlossenes Inventar).
• Flexionsmorpheme: (-en) [-t, -e, -er etc.]
• Derivationsmorpheme (Wortbildungsmorpheme): (-heit) [-ung, -nis etc.]
• Andere grammatikalische Morpheme:
– Artikel: der-die-das, dieser-diese-dieses
– Pronomen: ich, du, etc.
– Konjunktionen: dass, als etc.
– Präpositionen: an, über, in, auf etc.

10.2 Allomorphe

Allomorphe sind also Varianten eines Morphems (syntagmatische Aspekte).


Beispiele: Kind-er, Mensch-en, Tag-e, Bote-n, Lehrer-ø
→ /er/, /en/, /e/, /n/, ø
→ alle sind gleichbedeutend, also alle haben die gleiche Funktion („Plural“)
→ es sind Allomorphe des Pluralmorphems.
Sg. Gast - Pl. Gäst-e / ich gebe - du gib-st
→ (lexikalische) Allomorphe.
S: dagarnas → Morpheme: dag-ar-na-s
NN: dagane → Morpheme: dag-a-ne
→ -a- ist ein Allomorph des Pluralmorphems (vor best. Artikel).
S: gata > gator → (lexikalische) Allomorphe: gata-, gat
(da es ansonsten keine Nominativendung im Singular gibt!)
Ein Morph ist also die noch nicht klassifizierte kleinste bedeutungstragende Einheit.

40
10.3 Homonyme Morphe

Homonyme Morphe haben verschiedene Bedeutung bei gleichem Aussehen.


Beispiel: Frau-en, (sie) schlaf-en, (wir ) schlaf-en, (Inf.) schlaf-en, (den) schön-en (Tag) → /en/
ist gleichzeitig Allomorph des Pluralmorphems, des Infinitivmorphems, der 1. Person Plural, der 3.
Person Plural und des Akkusativs des schwachen Adjektivs maskulinum.

10.4 Morphemanalyse

Die Morphemanalyse ist die Erstellung des Morpheminventars. Wie Phonemanalyse:


• Segmentieren
• Minimalpaare (Substituieren)
• Klassifizieren
Beispiel Litauisch: dirbu ich arbeite
dirba er arbeitet
dirbsiu ich werde arbeiten
dirbu : dirba → /u/ = ich, /a/ = er
dirbu : dirbsiu → /si/ = Futur (ø = Präsens)
/dirb-/ → lexikalisches Morphem arbeiten
Beispiel Kekchí: tinbeq ich werde wandern
tatbeq du wirst wandern
ninbeq ich wandere
tinbeq : ninbeq → /t/ = Futur, /n/ = Präsens
tinbeq : tatbeq → /in/ = ich, /at/ = du
/-beq/ → lexikalisches Morphem wandern
Beispiel Sumerisch: Lugale dig̃iranir e munandu der König baute seinem Gott einen Tempel
(inkorporierend) Lugale eani mundu der König baute seinen Tempel
Lugalanir e munadu ich baute seinem König einen Tempel
Lugal ig̃in der König ging
lugal = König; /e/ = Ergativ (Transitivität)
e = Tempel ; /ani/ = sein (Possessivpron.) → /r/ in lugalanir = Dativ
dig̃iranir → dig̃ir = Gott
mundu, munandu, munadu
→ /n/ = 3. Person Singular (1. Person Singular = ø)
mundu : munandu → /na/ = Dativ (Akkusativ = ø)
mu...du = bauen (ig̃in = ging)

10.5 Weitere Unterteilung der Morpheme

freie Morpheme: wortfähige Morpheme (z.B. Baum, der ).


gebundene Morpheme: existieren nur als Teil eines Wortes (z.B. -en, -et).
Der Wortbegriff an sich ist aber umstritten!

41
frei gebunden
lexikalisch Baum, gut techn-, astro-1 /Him-2
grammatikalisch der, dass, als -en, -t, -ung
1 Ein Konfix ist ein gebundenes lexikalisches Morphem (nicht zu verwechseln mit Präfix, Suffix,
Infix etc.).
2 Himbeere: Him- ist segmentierbar, weil -beere ein eigenes Morphem ist (Erdbeere etc.) → Him- ist

ein unikales Morphem.

10.6 Wortbildung

10.6.1 Komposition

Eine Komposition ist eine Verbindung von mindestens zwei lexikalischen Morphemen zu-
sammen sowie ev. grammatikalischen Morphemen.

10.6.2 Derivation

Bei einer Derivation wird mindestens ein Derivationsmorphem hinzugefügt. Die Einteilung der
Derivationsmorpheme gilt auch für Flexionsmorpheme:

11 Skandinavische Flexionsmorphologie - Nominale Kategorien

NN Maskulinum - Femininum - Neutrum


BM Maskulinum - Femininum - Neutrum oder
Utrum - Neutrum
S/DK Utrum - Neutrum
IS/FÄR Maskulinum - Femininum - Neutrum

42
11.1 Determination

Beispiel: S: det stora huset


DK: det store hus

11.1.1 Nynorsk

Sg. unbest. best. Pl. unbest. best.


M ein dag dagen dagar dagane
(z.B. den nye dagen/dei nye dagane)
F ei skål skåla skåler skålene
ei gate gata gater gatene
N eit hus huset hus husa
(z.B. det nye huset/dei nye husa)
eit eple eplet eple epla

Überblick Substantiv
M F N Plural
unbestimmter Artikel ein ei eit -
best. Art. (suffigiert) -en -a -et -ne (M/F), -a (N)
best. Art. (selbstständig) den den det dei

Überblick Adjektiv (wie BM/DK)

M+F N Plural
unbest. Form -Ø -t -e
best. Form -e -e -e

11.1.2 Bokmål

Sg. unbest. best. Pl. unbest. best.


M/U en dag dagen dager dagene
F/U ei/en skål skåla/skålen skåler skålene
N et hus huset hus husene/husa

43
Überblick Substantiv
M/U F/U N Plural
unbestimmter Artikel en ei/en et -
best. Art. (suffigiert) -en -a/-en -et -ne (M/F), -a/-ene (N)
best. Art. (selbstständig) den den det de

Überblick Adjektiv (wie NN/DK)

M+F/U N Plural
unbest. Form -Ø -t -e
best. Form -e -e -e

11.1.3 Schwedisch

Sg. unbest. best. Pl. unbest. best.


U en gata gatan gator gatorna
(z.B. den nya gatan/de nya gatorna)
en dag dagen dagar dagarna
en tid tiden tider tiderna
en sko skon skor skorna
N ett hus huset hus husen
(z.B. det nya huset/de nya husen)
ett äpple äpplet äpplen äpplena

Überblick Substantiv
U N Plural
unbestimmter Artikel en ett -
best. Art. (suffigiert) -(e)n -(e)t -na, -a, -en
best. Art. (selbstständig) den det de

Überblick Adjektiv (wie NN/BM/DK, außer statt -e: -a)

U N Plural
unbest. Form -Ø -t -a
best. Form -a -a -a

44
11.1.4 Dänisch

Sg. unbest. best. Pl. unbest. best.


U en dag dagen dage dagene
(z.B. den nye dag /de nye dage)
N et æble æblet æbler æblerne
et barn barnet børn børnene

Überblick Substantiv
U N Plural
unbestimmter Artikel en et -
best. Art. (suffigiert) -en -et -ne, -ene
best. Art. (selbstständig) den det de

Überblick Adjektiv (wie NN/BM)

U N Plural
unbest. Form -Ø -t -e
best. Form -e -e -e

11.2 Pluralbildung des Substantivs

Im Plural gibt es stärkere Unterscheidungen zwischen den skandinavischen Sprachen und sehr un-
terschiedliche Regeln.
NN: sehr vorhersehbar, gute Regeln.
BM: ursprünglich dänische Formen haben sich den norwegischen Regeln angeglichen.
S: die meisten Pluralendungen (alle Endungen des Altnordischen beibehalten), Endungen sind durch
das Altschwedische vorhersehbar.
DK: gleiche Endungen wie BM, Verteilung ist aber nicht vorhersehbar, zweisilbige Fremdwörter -er
im Plural.

11.2.1 Nynorsk

Ausnahmen: Substantiva auf -nad, Fremdwörter auf -a, Sub-


M -ar
stantiva mit Umlaut im Plural u. a.: Plural auf -er
F -er Ausnahmen: Substantiva auf -ing u. a.: Plural auf -ar
N -Ø
M+F -r möglich bei Substantiven auf betontem Vokal

45
11.2.2 Bokmål

Ausnahmen: Personenbezeichnungen auf -er : Plural -e; Sub-


M + F/U -er
stantiva auf betontem Vokal: Plural auf -r
Ausnahmen: die meisten zwei- und mehrsilbigen Neutra: Plu-
N -Ø
ral auf -er

11.2.3 Schwedisch

U -or Utra auf -a: Plural auf -or


-r Utra auf betontem Vokal: Plural auf -r
-Ø Utra auf -are: Plural auf -Ø
der Rest fast ausschließlich auf -ar oder -er , ohne sichere
-ar
Regel
-er
N -n Neutra auf Vokal: Plural auf -n
-Ø der Rest i.d.R. auf -Ø
außer: viele zwei- und mehrsilbige Fremdwörter, die den Plu-
-er
ral auf -er bilden

11.2.4 Dänisch

U+N -er prinzipiell nicht vorhersagbar


-e

Gilt für alle Sprachen: Umlaut im Plural bzw. Veränderungen des Wortauslautes möglich.

11.2.5 Isländisch
• 3 Genera für Substantive und Adjektive
• hoch flektiert, auch nach Kasus (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ)
• Stammänderungen
• Suffigierter Artikel flektiert

46
Pluralendungen: -ar, -ir, -ur, -Ø, -u

Sg. unbest. Pl. unbest. Sg. unbest. Pl. unbest.


Nominativ hestur hestar fjörður firðir
Genitiv hests hesta fjarðar fjarða
Dativ hesti hestum firði fjörðum
Akkusativ hest hesta fjörð firði

Suffigierter Artikel

Sg. best. Pl. best.


Nominativ hesturinn hestarnir
Genitiv hestsins hestanna
Dativ hestinum hestunum
Akkusativ hestinn hestana

11.2.6 Färöisch

Ähnlich wie Isländisch, jedoch etwas vereinfacht - z.B.:


• Genitiv wird nur mehr selten verwendet (am Aussterben)
• Akkusativ Plural = Nominativ Plural (im Isländischen nicht immer)

11.3 Kasus

Alle festlandskandinavischen Sprachen haben bei den Substantiven (und Adjektiven) nur zwei
Kasus: die Grundform (entspricht im Deutschen dem Nominativ, Dativ und Akkusativ) und den
Genitiv (Endung: -s; Gruppengenitiv: -s am Ende einer Wortgruppe, z.B. det stora husets).
Bei den Personalpronomina gibt es drei Kasus: Nominativ (= Grundform, z.B. jag), Dativ-
Akkusativ (z.B. mig) und Genitiv (= zugehöriges Possessivpronomen, z.B. min).

11.4 Komparation

11.4.1 Nynorsk

Endung Umschreibung
Komparativ -are, -re meir
Superlativ -ast(e), -st(e) mest

47
11.4.2 Bokmål

Endung Umschreibung
Komparativ -ere, -re mer (e)
Superlativ -est(e), -st(e) mest

11.4.3 Schwedisch

Wie NN, außer: mer (a) statt meir.

11.4.4 Dänisch

Wie BM, außer: mere statt mer.

12 Skandinavische Flexionsmorphologie - Pronomina

12.1 Personal-/Possessivpronomina

Besonderheiten v.a.:
• 2. Person Plural (de, dokker - dere - ni - I )
• 3. Person Singular (NN versus BM - S - DK)
• 1. Person Singular (NN)
• 3. Person Plural (NN)

12.1.1 Nynorsk

Personalpronomen Personalpronomen
Possessivpronomen
(Nominativ) (Dativ-Akkusativ)
Singular 1. Person eg meg min*
2. Person du deg din*
3.Person han han hans
ho henne, ho hennar
det det dess
Plural 1. Person vi , me oss vår *
2. Person de, dokker dykk , dokker dykkar , dokkar
3. Person dei dei deira

Reflexiv 3. Person - seg sin*

48
12.1.2 Bokmål

Personalpronomen Personalpronomen
Possessivpronomen
(Nominativ) (Dativ-Akkusativ)
Singular 1. Person jeg meg min*
2. Person du deg din*
3.Person han ham, han hans
hun henne hennes
den den dens
det det dets
Plural 1. Person vi oss vår *
2. Person dere dere deres
3. Person de dem deres

Reflexiv 3. Person - seg sin*

12.1.3 Schwedisch

Personalpronomen Personalpronomen
Possessivpronomen
(Nominativ) (Dativ-Akkusativ)
Singular 1. Person jag mig min*
2. Person du dig din*
3.Person han honom hans
hon henne hennes
den den dess
det det dess
Plural 1. Person vi oss vår *
2. Person ni er er *
3. Person de dem deras

Reflexiv 3. Person - sig sin*

49
12.1.4 Dänisch

Personalpronomen Personalpronomen
Possessivpronomen
(Nominativ) (Dativ-Akkusativ)
Singular 1. Person jeg mig min*
2. Person du dig din*
3.Person han ham hans
hun hende hendes
den den dens
det det dets
Plural 1. Person vi os vor *, vores
2. Person I jer jeres
3. Person de dem deres

Reflexiv 3. Person - sig sin*


*bedeutet: „wird flektiert“ (M/F/N bzw. U/N).

12.1.5 Isländisch

Singular Plural
Personalpronomina 1. Person ég við
(nur Nominativ) 2. Person þú þið
3. Person hann/hún/það þeir/þær/þau

12.1.6 Färöisch

Singular Plural
Personalpronomina 1. Person eg vit
(nur Nominativ) 2. Person tú tit
3. Person hann/hon/tað teir/tær/tey

50
12.2 Höflichkeitsformen

Nynorsk De - Dykk - Dykkar (= 2. Person Plural)


Bokmål De - Dem - Deres (= 3. Person Plural)
Dere - Dere - Deres (= 2. Person Plural)
Schwedisch Ni - Er - Er* (= 2. Person Plural)
Dänisch De - Dem - Deres (= 3. Person Plural)

12.3 Einige andere Pronomina

Demonstrativpronomina den* (här/her bzw. där/der )


denna/e - detta/e - dessa/disse/desse
Relativpronomina som
(h)vilken; im Dänischen: der

*bedeutet: „wird flektiert“ (M/F/N bzw. U/N).

13 Skandinavische Flexionsmorphologie - Verben

Besonderheiten (NN, BM, S, D):


• Allgemein: Klassen 1 bis 4 = schwache Verben (Präteritum i.d.R. mit Dentalsuffix), letzte
Klasse (5) = starke Verben (Präteritum durch Stammänderung, kein Suffix).
• Die norwegischen Verbklassen 2 und 3 entsprechen der schwedischen Klasse 2.
• Die schwedische Verbklasse 3 und die norwegische 4 gibt es im Dänischen nicht (die entspre-
chenden Verben kommen im Dänischen in die Klasse 1).
• NN: Die Präsensendung -Ø ist möglich (3. Klasse + starke Verben).
• NN + S: Die Präsensendung -ar ist möglich (1. Klasse).
• NN: Das Präteritum und Perfekt Partizip werden in der 1. Klasse ohne Dental gebildet (auch
im progressiven BM).

51
13.1 Klassen und Zeitenbildung

13.1.1 Nynorsk

Klassen
Infinitiv Präsens Präteritum Partizip Perfekt
1. Klasse å kaste/-a kastar kasta kasta
2. Klasse å lyse/-a lyser lyste lyst
3. Klasse å telje/-ja tel talde talt
4. Klasse å tru trur trudde trudd /trutt
stark å bite/-a bit beit bite

Überblick Zeitenbildung

1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse stark


Infinitiv -a/-e -a/-e -ja/-je -Ø -a/-e/-Ø
Präsens -ar -er -Ø -r *-Ø/-r
Präteritum -a -de/-te *-de/-te -dde *-Ø
Partizip Perfekt -a -d/-t *-t -dd/-tt *-e (/-tt)
Partizip Präsens ← -ande →

13.1.2 Bokmål

Klassen
Infinitiv Präsens Präteritum Partizip Perfekt
1. Klasse å kaste kaster kastet/-a kastet/-a
2. Klasse å lyse lyser lyste lyst
3. Klasse å telle teller talte talt
4. Klasse å tro tror trodde trodd
stark å bite biter bet /beit bitt

52
Überblick Zeitenbildung

1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse stark


Infinitiv -e -e -e -Ø -e/-Ø
Präsens -er -er -er -r -er/-r
Präteritum -et/-a -de/-te *-te -dde *-Ø
Partizip Perfekt -et/-a -d/-t *-t -dd *-(e)t/-tt
Partizip Präsens ← -ende →

13.1.3 Schwedisch

Klassen
Infinitiv Präsens Präteritum Partizip Perfekt
1. Klasse kasta kastar kastade kastat
2. Klasse lysa lyser lyste lyst
aber auch: välja väljer valde valt
3. Klasse (=
tro tror trodde trott
4. NN/BM)
stark bita biter bet bitit

Überblick Zeitenbildung

1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse stark


Infinitiv -a -a -Ø -a/-Ø
Präsens -ar -er -r -er/-r
Präteritum -ade (* )-de/-te -dde *-Ø
Supinum -at (* )-t -tt *-it/-tt
Partizip Präsens -ande -ande -ende -ande/-ende

13.1.4 Dänisch

Klassen
Infinitiv Präsens Präteritum Partizip Perfekt
1. Klasse kaste kaster kastede kastet
auch: tro tror troede troet
2. Klasse å lyse lyser lyste lyst
aber auch: række rækker rakte rakt
stark å bide bider bed bidt

53
Überblick Zeitenbildung

1. Klasse 2. Klasse stark


Infinitiv -e/-Ø -e -e/-Ø
Präsens -(e)r -er -(e)r
Präteritum -ede (* )-te *-Ø
Partizip Perfekt -et (* )-t *-(e)t
Partizip Präsens ← -ende →

* Bedeutet möglicher Vokalwechsel; daneben gibt es noch einige weitere unregelmäßige Verben.

13.1.5 Isländisch

Das Verb flektiert sehr stark (auch nach Personen). Die Zeitenbildung verläuft ähnlich wie im Fest-
landskandinavischen:

Singular Plural
1. Person ég elska gef við elskum gefum
2. Person þú elskar gefur þið elskið gefið
3. Person hann þeir
hún elskar gefur þær elska gefa
það þau

Klassen
Infinitiv Präsens Präteritum Partizip Perfekt
1. Klasse kalla kalla kallaði kallað
2. Klasse læra læri lærði lært
3. Klasse telja tel taldi talið
stark bíta bít beit (Pl. bitum) bitið
außerdem: Es gibt eine Mischung aus 1. und 2. Klasse (-a/-i/-ði/-að ).

13.1.6 Färöisch

Das färöische Verbalsystem ist dem isländischen sehr ähnlich, wurde jedoch vereinfacht. V.a. die
Pluralendungen sind zusammengefallen. Die Verbklassen sind wie im Isländischen.

54
Singular Plural
1. Person eg kasti vit kasta
2. Person tú kastar tit kasta
3. Person hann teir
hon kastar tær kasta
tað tey

13.2 Besondere Gruppe: Präteritopräsentia

Beispiel NN: kunne/-a - kan - kunne - kunna


(Beispiel DT: können - ich kann - ich konnte - gekonnt)
• Das Präsens wird wie ein Präteritum eines starken Verbs gebildet.
• Das Präteritum und das Perfektpartizip werden wie das Präteritum und Perfektpar-
tizip eines schwachen Verbs gebildet.

14 Flexionsmorphologie anderer Sprachen

14.1 Deutsch

Substantiv: 4 Kasus (wie I/FÄR, jedoch einfachere Flexion).


Verb: Flexion nach Personen, ähnlich komplex wie im Isländischen.

14.2 Finnisch

Substantiv: 15 „Kasus“ (jedoch eher im agglutinierenden Sinne, also relativ einfache Flexion).
Verb: Flexion nach Personen, ähnlich wie im Deutschen oder Isländischen.

14.3 Litauisch

Substantiv: 7 „echte“ Kasus, das Paradigma erinnert an Latein etc.

Singular Plural
Nominativ nãmas (Haus) dienà (Tag) namaı̃ diẽnos
Genitiv nãmo dienõs namů̃ dienů̃
Dativ nãmui diẽnai namáms dienáms
Akkusativ nãmą diẽną namùs dienàs
Instrumental namù dienà namaı̃s dienomìs
Lokativ namè dienojè namuosè dienosè
Vokativ nãme! diẽna! (namaı̃! ) (diẽnos! )

55
Verb: Auch ziemlich komplex (nur die 3. Person Singular/ Plural ist zusammengefallen). Auch dieses
Paradigma erinnert an Latein etc. Der Akzent kann auch springen!

Singular Plural
1. Person àš dìrbu mẽs dìrbame
2. Person tù dìrbi jūs dìrbate
3. Person jìs dìrba jiẽ dìrba
jì jõs

14.4 Lettisch

Insgesamt etwas einfacher als Litauisch!

15 Syntax

Je weniger eine Sprache flektiert, desto wichtiger ist es Bedeutungen über Syntax zu regeln (→
skandinavische Sprachen).

15.1 Skandinavische Syntax (Diderichsen-Modell)

15.1.1 Wortstellung/Satzschema (= lineare Satzgliedfolge)

Es gibt ein gemeinsames Satzschema für alle skandinavischen Sprachen (im Hauptsatz). Isländisch
und Färöisch sind allerdings freier.

F / v n a / V N A
Idag har jag inte sett någon i huset.
’Heute habe ich nicht gesehen jemanden im Haus.’

v: Platz des finiten Verbs.


n: Platz des Subjekts.
a: Platz der Satzadverbien.
V: Platz der infiniten Verben.
N: Platz der Objekte, Prädikative und des logischen Subjekts in Existentialsätzen.
A: Platz der Präpositionalobjekte, Zeit-, Ortsangaben etc.
F: Freier Platz, der mit allen obigen Gliedtypen besetzt werden kann.
Außerdem stehen Verbpartikel im „Partikelfeld“ im S/N zwischen V und N.
im DK zwischen N und A.

56
15.1.2 Nebensätze

In Nebensätzen entfällt F, ebenso v, das vor V tritt (Einteilung für N/S).

k / n a v / V N A
..., att jag inte har sett någon i huset.
’..., dass ich nicht habe gesehen jemanden im Haus.’

15.1.3 Reflexivpronomina
• Reflexive Personalpronomina für die 3. Person Singular und Plural: seg (N), sig
• Reflexive Possessivpronomina für die 3. Person Singular und Plural: sin etc.
Achtung: Im Dänischen gilt sin nur für die 3. Person Singular (für die 3. Person Plural: deres).

15.2 Strukturalistische Syntax (Konstituentenstruktursyntax/-grammatik)

Es werden Elemente der Sätze (= Konstituenten) ermittelt (bisher wurden Elemente der Wörter
ermittelt) und Baupläne erstellt.

15.2.1 Ermittlung der Konstituenten

Wie weit muss man bei der Segmentierung der Sätze gehen (bis zu den Morphemen)?
Beispiel: Studenten köper tre böcker.
Morpheme: Stud-ent-en köp-er tre böck-er.
Permutationsprobe: Köp-er stud-ent-en tre böck-er?
*Stud-ent-en tre köp-er böck-er.
*Köp stud-ent-en-er tre böck-er. etc.
→ köp- und -er gehören zusammen, ebenso tre und böck (und stud-ent-en).
Konstituenten: studenten, köper , tre böcker

Die Einheiten sind i.d.R. also größer als Morpheme (teilweise sogar größer als Worte).
Permutationsprobe: → ermittelt Satzkonstituenten (Satzglieder).
Substitutionsprobe: Was kann statt studenten stehen (etwa: han, hon, kvinna, mannen etc.)?
→ ermittelt die Art der Satzkonstituenten.

15.2.2 Analyse in unmittelbare Konstituenten

(Immediate Constituent Analysis = IC-Analyse)

Beispiel: Studenten köper.


Unmittelbare Konstituenten: studenten, köper

57
Beispiel: Studenten köper tre böcker.

Wichtig: Dualität (binäre Unterteilung) und Hierarchie.

Nach der IC-Analyse ist eine weitere Segmentierung bis zu den Morphemen möglich:

58
15.3 Dependenzgrammatik

Die Dependenzgrammatik geht von der Valenz (Wertigkeit) des Verbs aus.

15.4 Generative Transformationsgrammatik nach Noam Chomsky

< Konstituentenstrukturgrammatik

15.4.1 Grenzen der IC-Analyse

Beispiel: Studenten köper tre böcker. → verschiedene IC!


Tre böcker köpes av studenten. aber: selbe Bedeutung!

Der Vater gab den Brief auf. → Wohin mit dem auf in der IC-Analyse?
→ eine andere Ebene wird nötig!
Ausgangspunkt der Generativen Transformationsgrammatik: SprecherInnen einer Sprache können
neue Sätze bilden, die sie noch nie gehört haben. Sie kennen die Elemente des Sprachsystems und
die Regeln ihrer Verknüpfung.

Also: endliche Mittel → unendliche Möglichkeiten


„generieren“ (kreative Komponente)
Ziel: Nicht das langue-System erforschen, sondern die Kompetenz der Sprechenden nachbil-
den!

15.4.2 Unterscheidung in Oberflächen- und Tiefenstruktur

Tiefenstruktur (= 1. Ebene, ursprüngliche Struktur): In ihr sind die obigen Sätze (aktiv/passiv)
gleich und auf ist nicht von gab getrennt.
Oberflächenstruktur: Ist identisch mit der IC-Analyse.
Beispiele: Die Einladung der Präsidentin kam unerwartet.
→ 1 Oberflächenstruktur, aber 2 Tiefenstrukturen
Studenten köper tre böcker. / Tre böcker köpes av studenten.
→ 2 Oberflächenstrukturen, aber nur 1 Tiefenstruktur

59
15.4.3 Transformation

Durch die Transformation wird die Tiefenstruktur in die Oberflächenstruktur überführt. Die Trans-
formation ist also das Verbindungsglied zwischen Tiefenstruktur und Oberflächenstruktur.

16 Semantik

Sprachliches Zeichen = Ausdruck (bisher v.a. untersucht) + Inhalt


Ist Sprache auch semantisch gegliedert/segmentierbar?
• Wortfeld-Theorie: Ein Wortfeld wird durch inhaltlich verwandte Wörter gebildet.

z.B. Freund - Kollege - Bekannter

• Semanalyse:
– Semem = semantischer Gehalt eines Lexems (lex. Morphems)
– Sem = kleinstes, bedeutungsunterscheidendes inhaltliches Merkmal
– Semem = Gesamtheit aller Seme
z.B. (Seme) Mädchen: + lebendig
+ jung
– männlich

17 Sprachliche Varietäten

17.1 Diatopische Gliederung (Regionale Varietäten)

Geographisch bedingte Subsysteme innerhalb einer Sprache sind Dialekte.


Dialekt: Ein Dialekt ist eine bestimmte Form einer Sprache in bestimmten geographischen Gebieten,
die sich auf einer oder mehreren Sprachebenen (phonetisch, morphologisch, syntaktisch, lexikalisch,
idiomatisch) von den anderen besonderen Formen so sehr unterscheidet, dass sie als Einheit anzuse-
hen ist. (Allerdings: Ein Dialekt ist keine eigene Sprache!)

17.1.1 Dialekt ← → Standardsprache

meist: Standardsprache entwickelt sich aus einem Dialekt (politisch/kulturell dominant)


oder: Standard ist eine Mischung (Ausgleich aus verschiedenen Dialekten, wie beim Nhd.)

60
Funktionstrennung (Diglossie) – verschiedene Funktionen für Dialekt und Standard:
• Standard/Hochsprache (Einheitssprache): Schule, Verwaltung, Literatur (allgemein: Schriftsprache)
bzw. bei stark unterschiedlichen Dialekten; auch Werturteil (anzustreben!)
• Dialekte (für die kleinräumige Kommunikation): Dialekte sind, wie die kleinräumige Kommu-
nikation, allgemein im Rückgang. (Frankreich: Begriff „patois“ wird statt Dialekt verwendet -
abwertend!)

17.2 Dialektgebiete in Skandinavien

17.2.1 Schweden

• Sydsvenska mål (Südschweden) [postvokalische p, t, k > b, d, g; uvulares r ; sekundäre


Diphthonge wie z.B. sten > stain, gå > gau, lång > laung; häufige Vokalsenkungen i > e, y
> ö; Schwund des Plural-r ]
• Götamål (westliches Mittelschweden) [häufige Vokalsenkungen i > e, y > ö; Schwund des
Plural-r ]
• Sveamål (östliches und nördliches Mittelschweden) [archaisch; Schriftsprache]

61
• Norrländska mål (Nordschweden) [sehr uneinheitlich]
• Gotländska mål (Gotland) [sehr archaisch]
• Östsvenska mål (Finnland)
• Mål av norsk typ (ehemalige norwegische Gebiete)
• „Ohne Dialekt“ (samische Gebiete)4

17.2.2 Dänemark

• Østdansk (Bornholm) [zwischen S und DK, konservativ]


• Ødansk (Inseln) [Schriftsprache]
• Vestdansk (Jütland) [Østjysk, Vestjysk, Sønderjysk; progressiv]
4
Sämtliche Grafiken zu den jeweiligen Dialektgebieten stammen aus Braunmüller 2007.

62
17.2.3 Norwegen

• Vestnorsk inkl. Nordnorsk (West- und Südnorwegen) [Nynorsk; ursprgl. Basis des NN]
• Zentral- und Ostnorwegisch [Midtlandsk, Østlandsk, Trøndsk – keine Schriftsprachen, aber
großer Einfluss auf NN und BM]

17.2.4 Island

• Nur wenig ausgeprägte Dialekte.

63
17.2.5 Färöer

• Dialektal sehr stark zersplittert.

Exkurs: Diatopische Gliederung in Sprachen

Schweden 90% Schwedisch als MS


3% Finnisch als MS
0,3% Tornedalfinnisch als MS
0,1% Samisch als MS
[ca. 6,6% sonstige Sprachen/Immigranten]

diatopisch: Schwedisch überall


Finnisch urban (Immigranten)
Tornedalfinnisch Tornedal (autochthon)
Samisch Nordschweden (ohne Küste)
Immigranten urban

64
Dänemark 90% Dänisch als MS
0,5% Deutsch als MS
kleiner Teil färöische und grönländische Minderheit
[ca. 9,5% sonstige Sprachen/Immigranten]

diatopisch: Dänisch überall


Deutsch Süden
[Immigranten urban]
[Färöisch/Grönländisch urban]

Norwegen 80% Bokmål als MS (schriftlich)


ca. 10% Nynorsk als MS (schriftlich)
ca. 0,5% Samisch
[ca. 9,5% Immigranten]

diatopisch: Bokmål überall


Nynorsk Westen (urban auch BM)
Samisch Norden
Immigranten urban

Island nur Immigranten-Minderheiten

Färöer 90% Färöisch als MS


10% Dänisch als MS

diatopisch: Färöisch überall


Dänisch urban

Grönland 90% Grönländisch als MS


10% Dänisch als MS

diatopisch: Grönländisch überall


Dänisch urban

65
Finnland 90% Finnisch als MS
5,5% Schwedisch als MS
[1% Russisch]
kleiner Teil samische Minderheit

diatopisch: Finnisch überall


Schwedisch Westen, Südwesten, Süden - Küstengebiete
Samisch Norden
[Russisch urban]

Estland 68,5% Estnisch als MS


29,6% Russisch als MS (v.a. urban; auch im Nordosten)

Lettland 62% Lettisch als MS


35% Russisch als MS (v.a. urban; auch regional: Osten)

Litauen 85% Litauisch als MS


7% Russisch als MS (v.a. urban)
5% Polnisch als MS (regional: Osten)

17.3 Diastratische Gliederung (Soziale Varietäten)

Idiolekt: Ein Idiolekt ist Sprachbesitz und Sprachverhalten eines Individuums.


Soziolekt: Ein Soziolekt ist der Deckungsbereich verschiedener Idiolekte im Rahmen einer Grup-
penbildung (Gruppensprache), z.B.: Berufsgruppen, Ausbildungsgruppe, Familien, Altersgruppen,
Gesinnungsgruppen und v.a. die sozialen Schichten → Soziolinguistik: untersucht v.a. die sprach-
lichen Unterschiede zwischen der gehobenen Mittelschicht und der Unterschicht. Der Unterschied
der Soziolekte liegt v.a. im Wortschatz.

17.3.1 Bernstein-Hypothese (nach Basil Bernstein)

Ansatz: Mittelschicht und Unterschicht (ArbeiterInnen) verwenden sehr verschiedene Varianten


der gemeinsamen Einheitssprache → Wahrnehmung und Denken sind entsprechend verschieden
(vgl. Sapir-Whorf-Hypothese).
Mittelschichtsvariante → besser ausgebildete kognitive Fähigkeiten → bessere Chancen.

66
→ Defizithypothese: der restringierte Code ist defizitär → er äußert sich in geringerer Intelligen-
zleistung, Schulleistung etc.
Gegensatz = Differenzkonzeption: beide Codes sind gleichwertig in der kommunikativen Leistung

Exkurs: Diastratische Gliederung in Sprachen


• Lateinamerika: Spanisch - altamerikanische Sprachen
• Ukraine (UdSSR): Russisch - Ukrainisch
• Prestige einer Sprache: Norwegen: Samische Sprachen versus Norwegisch

17.4 Diaphasische Gliederung (Funktionale Sprachvarietäten/Stil)

Es gibt verschiedene Stile: familiär, offiziell, literarisch, umgangssprachlich etc. Individuen ver-
fügen in der Regel über mehrere Sprachstile, die Wahl hängt von der Kommunikationssituation
ab.
Beispiel: Konjunktiv im Dt. (oft stilistisches Phänomen; ... er sagt, er habe keine Ahnung)
Wortschatz (Frau/Gattin/Gemahlin, essen/speisen/fressen)

Exkurs: Diaphasische Gliederung in Sprachen

Zweisprachige Individuen wählen je nach Situation die eine oder die andere Sprache (Ukraine, Samen
etc.).

17.5 Überschneidungen

Diatopische + diastratische Gliederung: Dialekte, die als minderwertig eingestuft werden (v.a.
Norddeutschland, Frankreich - Dialekt = Unterschichtssprache).
Diatopische + diaphasische Gliederung: Dialekt in Familie, Hochsprache in offiziellen Situa-
tionen.

67
17.6 Andere Form der sprachlichen Varietät: Sprachgeschichte

Auch historisch ändern sich die Sprachen:


Urnordisch → Altnordisch → ... → Neuskandinavische Sprachen
Sprachen ändern sich verschieden schnell:
• „progressiv“: z.B. Dänisch
• „konservativ“: z.B. Isländisch
Beispiele für „archaische“ („konservative“) Sprachen:
• Litauisch (konservativste indogermanische Sprache)
• Finnisch (hat urgermanische Wörter in ursprünglicher Form konserviert)
• Innerhalb des Germanischen: Isländisch, Deutsch

18 Sprachplanung

18.1 Einleitung und Begriffe

Sprachen verändern sich im Laufe der Zeit (mit verschiedenen Geschwindigkeiten). Dies kann von
den SprecherInnen beeinflusst werden (Vorstellungen über die eigene Sprache). Versuche, die Sprache
(den Sprachgebrauch) zu beeinflussen, haben oft eine „bessere“, „korrektere“ Sprache zum Ziel.

18.1.1 Sprachplanung

Definition Sprachplanung:
(schwed. språkplanering, dän. sprogplanlægning, norw. språkplanlegging, engl. language planning)
Bewusste Versuche, die Sprache zu beeinflussen (z.B.: Erweiterung der Anwendbarkeit, Be-
reicherung, Veränderung). Derselbe Terminus wird auch für die zugehörige Wissenschaftsdisziplin
gebraucht (besser: „Sprachplanungstheorie“).
Zu Beginn war die Sprachplanung sehr auf (normative) Orthographie, Grammatik und Lexikon
eingeschränkt, später wurde die Definition immer mehr erweitert („organisierte Anstrengungen zur
Lösung von Sprachproblemen“).
Sprachplanung ist jedoch nur ein einziger Faktor der Sprachveränderung - wichtiger ist wohl die
gesellschaftliche Struktur und Entwicklung.

Objekte der Sprachplanung:


• Körper der Sprache (= Orthographie, Grammatik, Wortschatz - soll reich sein, jedoch: Fremd-
wörter? vulgäre Wörter? etc.) → Korpusplanung.
Allgemein anerkannt: ein Standard soll existieren (in Orthographie, Aussprache, Grammatik
und Wortschatz).
• Status einer Sprache in Bezug auf andere Sprachen → Statusplanung
Welche Sprache wird für welchen Zweck innerhalb eines Territoriums verwendet (Gericht, Kir-
che, Schule, Armee, Medien, Forschung etc.)?

68
Fragen in Bezug auf: Minoritäts-/Majoritätssprache bzw. Fremdsprachen (heute v.a. Englisch).
Es existiert ein Zusammenhang zwischen Korpus und Status: Anwendbarkeit hängt zusammen
mit genügend großem Wortschatz etc.!
Eine Unterscheidung in Korpusplanung und Statusplanung gibt es seit Heinz Kloss (1969).

Weitere mögliche Objekte:


• Anwendung der Sprache in Bezug auf Zuhörer/Leser: Ratschläge, Regeln für Rhetorik
des Sprechens und Schreibens
• Spracherwerb: „Spracherwerbsplanung“ (Schule, Institute); kann jedoch zu „Statusplanung“
gerechnet werden.

18.1.2 Sprachpolitik

Sprachpolitik (schwed. språkpolitik ): entspricht im Wesentlichen der Statusplanung (politische


Entscheidungen), aber im weiteren Sinne auch der Korpusplanung (politische Beschlüsse zu Ort-
hographie etc.) → also: Korpus- und Statusplanung.
Andere Definition: politische Entscheidungen betreffend Sprachgebrauch, Verhältnis zwischen Sprachen
und Sprachvarietäten.

18.1.3 Sprachpflege

Sprachpflege (schwed. språkvård ): entspricht im Wesentlichen der Korpusplanung, aber im weiteren


Sinne auch der Statusplanung und Anwendung der Sprache → also: Punkte 1 bis 3.

18.1.4 Akteure der Sprachplanung

• Basisebene: SprachphilosophInnen, Sprachinteressierte zusammen mit AmateurInnen (Sprach-


pflege)
• Mittlere Ebene: Wörterbuch-Redaktion, Grammatiken, Lehrbücher, Sprachpflege-Institutionen
• Oberste Ebene: Politik, leitende BeamtInnen, Unternehmensleitungen etc.

18.2 Strömungen

Traditionalismus ← → Funktionalismus
Patriotismus ← → Offenere Haltung

20. Jahrhundert: „Zweckdienlichkeitsprinzip“ (< 18. Jh. „Nützlichkeitsprinzip“)

69
18.3 Geschichte der Sprachplanung (als Wissenschaft)

Nach 1800: die beschreibende Sprachwissenschaft entwickelte sich (Vgl. historische, synchro-
ne Sprachwissenschaft, Strukturalismus etc.). Die wichtigste Aufgabe der Sprachplanung war es
Schriftsprache(n) zu schaffen. Im 19. und 20. Jh. wurden viele neue Schriftsprachen geschaf-
fen. Große Projekte waren:
• christliche Mission (überall in der Welt, verknüpft mit Bibelübersetzung)
• Sowjetunion (viele Minoritäten, deren Sprachen verschriftlicht wurden)
Nach dem 2. WK (60er Jahre v.a.): Sprachplanungstheorie entwickelt sich aus der Sozi-
olinguistik bzw. Sprachsoziologie (wichtige Forscher: Einar Haugen, Joshua Fishman, Charles
Ferguson). Nachdem die Sprachplanung bisher eher Dritte-Welt-bezogen war (Schaffung bzw. Nor-
mierung v. Schriftsprachen), befasste man sich nunmehr - wie die Soziolinguistik überhaupt - mit
den Industrieländern und sozialen Schichten.
Seit den 70er Jahren: eine eigene Fachdisziplin entsteht (viele Sammelwerke); die erste Fach-
zeitschrift (Language Problems and Language Planning [1977-]) wird veröffentlicht;
führend: USA (erste Einführungswerke in den 80er Jahren [Carol M. Eastman, Robert L. Cooper],
die jedoch sozialwissenschaftlich ausgerichtet waren). Eine sprachwissenschaftliche Ausrichtung
gibt es noch kaum!
Tendenzen nach 1970: Verlagerung des Schwerpunktes nach USA/Europa.
Problemfelder:
• Mehrsprachigkeit (Unterricht, öffentlicher Bereich)
• Fachsprachen, Fachjargons (Zersplitterung der Sprache in gegenseitig unverständliche Fach-
sprachen und Fachjargons) und Unterrichtsprobleme diesbezüglich.
Daraus entstand v.a. die Terminologiearbeit.

Resümee: Sprachplanung (als Wissenschaft) ist eine eigene Disziplin, jedoch ohne vollständig
ausgebaute Theorie; sie ist interdisziplinär (Linguistik - Soziologie - Politik). Sie will die Kräfte
beschreiben, die den Sprachgebrauch beeinflussen/lenken.
Hauptfragen:
1. Welche Instanzen/Organe beeinflussen den Sprachgebrauch anderer?
2. Welche Haltungen, Prinzipien, Theorien und Argumente liegen deren Taten zugrunde?
3. Wie ist das Verhältnis Sprachplanung - andere Kräfte?
4. Unter welchen Bedingungen führt Sprachplanung zum Erfolg, wann nicht?
Objekt der Sprachplanung = Schriftnormen
→ Schriftnormen als festgesetzte Normen (im Gegensatz zu internalisierten Normen), die Umgangs-
sprache ist sekundär.

18.4 Was ist eine Sprache?

Sprache = (menschliches) Zeichensystem


eine Sprache = in Abgrenzung zu anderen Sprachen bzw. zu Dialekt. Problematisch!

70
18.4.1 Beispiel: Sprachen in Norwegen

Frage: Wie viele Sprachen existieren in Norwegen?


• Samisch, Kvenisch: klar.
„Norwegisch“: 1, 2 (BM + NN) oder 3 (BM + NN + RM)?
Aber: RM = Variante von BM, also wohl höchstens 2 (BM + NN).
→ Also: 4 Sprachen (ohne Immigrantensprachen): BM, NN, SAM, FIN.
• Falls jedoch BM/RM = Variante von DK: DK, NOR (= NN + Dialekte), SAM, FIN.
→ Also wiederum: 4 Sprachen
• Aber: SAM = 3 Sprachen (linguistisch argumentierbar): Nordsamisch, Lulesamisch, Südsa-
misch (untereinander unverständlich) → also: 6 Sprachen (3x SAM, 2x NOR, FIN).
• Auch möglich: Da Unterschiede zwischen 3 samischen Sprachen größer als zwischen norwegi-
schen Dialekten bzw. BM und NN → 5 Sprachen (3x SAM, NOR, FIN).
Also: Welches Kriterium?
• 3x SAM: Abstandskriterium
• BM, NN: Abstand gering (aber auch zu S, DK, also nur 1 skand. Sprache?).
Auf dialektaler Ebene: auch gegenseitig verständlich, aber nicht eindeutig den Schriftsprachen
zuzuordnen (1 norweg. Sprache?).
• S, DK normalerweise als eigene Sprachen gerechnet, da: als Schriftsprachen in S, DK existierend
(+ Standard + Entwicklung unabhängig voneinander).
• BM, NN: auch verschiedene Schriftsprachen, aber im selben Nationalstaat (unabhängig vo-
neinander standardisiert, später jedoch in enger Zusammenarbeit und engem Kontakt wei-
terentwickelt bzw. - auf Basis einer immer mehr gemeinsamen Umgangssprache - einander
angenähert); keine getrennten Ethnien! → Schriftsprachenkriterium

18.4.2 Begriffsbestimmung

Heinz Kloss (1978):


• Abstandssprache: rein linguistische Kriterien
• Ausbausprache: Standardisierung als Schriftsprache (u. Umgangssprache); Wortschatz und
Ausdrucksmöglichkeiten ausreichend für alle sprachlichen Funktionen in einer modernen Ge-
sellschaft („Ausbau“).
1. Abstandssprache + Ausbausprache: ENG, FR, SP, DT, JAP, ARAB, CHIN ...
2. Nur Ausbausprache: Slowakisch [Tschechisch], Mazedonisch [Bulgarisch], Galicisch [Portu-
giesisch] (Entwicklung eines eigenen Staates, einer eigenen Identität); auch: BM/NN, wahr-
scheinlich sogar S/BM/NN/DK.
3. Nur Abstandssprache: Sardisch, Lulesamisch, Südsamisch, Niederdeutsch (?).
Aber: „Abstand“ ist nicht exakt messbar!
Außerdem: in einem Dialektkontinuum (Ö-DT; SKAND) sind Nachbardialekte gegenseitig verständ-
lich, Extreme nicht!
Oft: Kriterium der Schriftsprache (Dialekte entsprechend zugeordnet)
Heutige Tendenz: Da viele Vielvölkerstaaten (UdSSR, JUG, ČSSR) zerfallen sind, werden eige-
ne nationale Schriftsprachen viel wichtiger als früher (Identität einer Nation). Z.B.: Litauisch,

71
Lettisch, Estnisch (allerdings bereits in sowjetischer Zeit bedeutend), Ukrainisch (steigende Be-
deutung), Weißrussisch (nach anfänglich steigender Bedeutung wieder fragliche Zukunft), Slowa-
kisch, Slowenisch; Serbokroatisch > Serbisch, Kroatisch, Bosnisch, Montenegrinisch; Mazedonisch <
Bulgarisch; Moldawisch < Rumänisch; auch in Gebieten mit gewisser Autonomie: Baskisch, Kata-
lanisch.

18.5 Attribute einer Sprache (Soziolinguistische Sprachtypologie)

1. Standardisierung: Monozentrisch (FR, S, DK, DT) - polyzentrisch (ENG-AM, Hindi-Urdu,


„Serbokroatisch“)
exonormativ (BELG, CDN, FiS, Weißrussland [Russ.]) - endonormativ (FR, DT, S, DK).
2. Autonomie: Selbständigkeit, entweder als Abstands- oder als Ausbausprache (nicht nur eine
Varietät einer Sprache).
3. Historizität: Geschichtliche Entwicklung bis heute; < natürliche Entwicklung (ideologischer
Akzent!)
4. Vitalität: Sprachverwendung durch MuttersprachlerInnen; als Schrift- und Umgangssprache
in Gebrauch
Vitalität: „Je größer die Zahl der muttersprachlichen SprecherInnen einer bestimmten Varietät
ist und je bedeutender diese sind, desto größer sind ihre Vitalität und ihre potentiellen Mög-
lichkeiten in bezug auf Standardisierung, Autonomie und Geschichtlichkeit“ (Fishman 1975).
Eine Erweiterung des Vitalitäts-Begriffes ist der Begriff der ethnolinguistischen Vitalität
(McConnell 1997), der folgende Aspekte beinhaltet:
• Demographische Aspekte (Verteilung, Kennziffern wie Ein-/Auswanderung, Geburten,
Mischehen)
• Die Unterstützung durch Institutionen (Bildungswesen, Massenmedien, öffentlicher Be-
reich, Wirtschaft, Religion, Kultur)
• Den Status (wirtschaftlicher, sozialer, sozialhistorischer Status sowie Status der Sprache
innerhalb/außerhalb)

Faktoren, die die Vitalität einer Sprache beeinflussen können:


(a) Geographisch-demoskopische Faktoren:
• Sprecherzahl, Sprecherdichte und Geschlossenheit der Sprachgemeinschaft
• Soziale Schichten, finanzielle Lage der SprecherInnen
• Personentypologie, Mobilität und Urbanität
• Altersklassenverteilung der SprecherInnen
(b) Soziale Faktoren:
• Sprachloyalität (inkl. Mitgabe der Sprache an die Kinder durch die Eltern)
• Anerkennung der Sprache und ihrer SprecherInnen durch benachbarte Sprachgeme-
inschaften
• Identifikationsmerkmal einer Nation, Region, Ortschaft, Familie, relig. Gemeinschaft
• Kontakte zu anderssprachigen Nachbarn, Heirat, Handel etc.

72
(c) Kulturelle Faktoren:
• Ausbau (= Verwendung der Sprache in verschiedenen Bereichen)
• Kirche
• Schule
• Literatur, Medien, Musik, Poesie
(d) Politische und rechtliche Faktoren:
• Rechtliche Anerkennung
• Ignorieren, Unterdrückung, Verbot
• Maßnahmen von Sprachplanung und Sprachpolitik
(e) Sprachliche Faktoren:
• Standardisierung und Verschriftung
• „Abstand“ von Nachbarsprachen
• Mehrsprachigkeit in der Sprechergemeinschaft
• Komplexität

73

Das könnte Ihnen auch gefallen