Sie sind auf Seite 1von 2

SMI: Swiss Maket index

 
BPI
Wert aller Waren und Dienstleistungen, die in einem Jahr innerhalb der Landesgrenzen einer
Volkswirtschaft produziert werden

 
Inflation
mit Geldentwertung und Preissteigerungen verbundene, beträchtliche Erhöhung des Geldumlaufs im
Verhältnis zur Produktion
 
Eine zu starke Inflationsrate hat verschiedene Folgen für die Wirtschaft: Durch die
Preissteigerung können sich die Menschen für ihr Geld weniger kaufen. Durch den Verlust der
Kaufkraft sinkt der Wert des Geldes. Auch für Unternehmen ist Inflation ein Thema, denn bei
höheren Preisen investieren diese weniger.
 
Die Inflationsrate für Konsumgüter in der Schweiz bewegte sich in den letzten
40 Jahren zwischen -1,1% und 6,5%. Für das Jahr 2019 wurde eine Inflation von 0,4%
errechnet. Im Beobachtungszeitraum von 1979 bis 2019 lag die
durchschnittliche Inflationsrate bei 1,7 % pro Jahr.
 
Prognosen zur Inflationsrate in der Schweiz bis 2022. Laut der Prognose des
BAK Economics, die im Juni 2020 veröffentlicht wurde, werden die
Konsumentenpreise in der Schweiz im Jahr 2020 um 0,7 Prozent gegenüber dem
Vorjahr sinken. Für 2021 wird hingegen eine Teuerung von 0,1 Prozent
erwartet.06.07.2020