Sie sind auf Seite 1von 13

Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung

und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse
3 Finanziele sind wichtig und müssen optimal kombiniert werden!
Liquidität, Sicherheit und Rentabilität

Gliederung und Aussagekraft von Bilanz und ER


Bilanz
Auf der Aktivseite ist die Bilanz -> Kapital wie investiert ( Mittelverwendung)
Auf der Passivseite ist die Bilanz -> Kapital woher stammt ( Mittelherkunft)

Reihenfolge: Aktiven nach dem Liquiditätsprinzip und Passiv nach Fälligkeitsprinzip.


Je kurzfristiger, desto weiter oben!

ER
Bestimmte Zeitdauer wiederspiegelt Erfolg, Ursachen, Aufwand und Ertrag. Nach ü
Bedarf und Wirtschaftszweig könne mehrere Stufen erstellt werden.

Erste Stufe: Bruttogewinn -> mind. Betriebliche Gemeinaufwände ( Ertrag- Aufwand) KNTklasse 3&4
Zweite Stufe: Betriebsergbenis? -> übrige betriebliche Aufwände und Erträge der Kontenklasse 5&6
Dritte Stufe: Jahresgewinn oder Verlust-> betriebsfremd und Kontenklasse 7&8

Mehrstufige ER gemäss KMU

Positiver EBITDA: Liquidität oder Gewinn ohne Berücksichtigung der Kapitalerträge, Kapitalkosten
und Anlagekosten

EBITDA- Abschreibung= EBIT ( Gewinn oder Verlust ohne Berücksichtung von Finanzaufwand oder
Finanzertrag)
Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse
Bestandesänderung:
Eine Zunahme an unfertigen und fertigen Erzeugnissen bedeutet, dass mehr produziert
wurde als verkauft.
Eine Abnahme an unfertigen und fertigen Erzeugnissen bedeutet, dass weniger produziert
wurde als verkauft.

Beurteilung und Überwachung von Liquidität,


Sicherheit und Rentabilität mithilfe von Kennzahlen

Liquidität
Es braucht immer genügend flüssige Mittel um Verpflichtungen zu begleichen.
Wer nicht fähig= kein Kredit= Keine Ware und Dienstleistung= Niemand kauft= kann nicht
produzieren= kein Geld= kein Verdienst.

Um an Stichtag Liquidität beurteilen= vergleicht man kfr. FK in drei Stufen mit:


 sofort verfügbaren Mitteln,
 kurzfristig verfügbaren Mitteln
 Umlaufvermögen.

Aussagekräftiger sind aber % als Liquiditätsgrad:


Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse

Wichtig dabei sind 1 & 2.


1: markiert die aktuelle Zahlungsbereitschaft
2: inwieweit die kurzfristigen Verbindlichkeiten mit den kurzfristig
verfügbaren Mitteln pünktlich beglichen werden können. -> 100%

Die kurzfristigen Verbindlichkeiten sollten mit den kurzfristig verfügbaren Mitteln


beglichen werden können.!
Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse
Sicherheit
Genügende Liquidität= kfr mehr Sicherheit
Geringe Verschuldung= mehr Sicherheit
Je mehr FK am Gesamkapital= mehr abhängig von Kapitalgebern= höher Zinskosten= weniger Bonität
-> schwer neue FKgeber zu finden
-> Je mehr Eigenfinanzierung man hat, desto weniger verschuldet und unabhängiger sich ein
Unternehmen

Basis für eine sichere Finanzierung ist auch die Selbstfinanzierung. Wenn man selber EK in Form von
Gewinn erarbeitet, dann wächst das Kapital -> Zuwachskapital. Wenn man das selbst erarbeitete
Kapital im Verrhältnis zum gesamten EK setzt, sieht man inwieweit die Finanzierung stattgefunden
hat. Für die Beurteilung der Selbstfinanzierung spielt das Alter des Unternehmens eine grosse Rolle!

Sicherheit bedeutet auch, dass langfristige Investitionen mit lange zur Verfügung
stehendem Kapital finanziert werden sollten (Goldene Bilanzregel). Kurzfristige
Kredite hingegen müssen mit den laufenden Einnahmen zurückbezahlt werden können.

Wichtige Kennzahlen sind Anagedeckungsgrad 1& 2-> mit welchem Kapital das Anlagevermögen
finanziert wird.

1: wieviel % das Anagevermögen mit EK finanziert wird

2: ob das langfristige Kapital (Eigenkapital + Langfristiges Fremdkapital)

genügt, um das Anlagevermögen zu 100 % zu finanzieren.

Die Goldene Bilanzregel verlangt, dass langfristig gebundenes Vermögen mit

langfristigem Kapital finanziert wird, der Anlagedeckungsgrad 2 also mindestens 100 % beträgt.
Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse
Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse
Rentabilität
Wichtig ist auch, dass ein Unternehmen einen angemessenen Gewinn, eine Rendite
erwirtschaftet. -> gewonnenen EK werden Investitionen finanziert werden.= steigt Unabhängigkeit
und Kapitalgeber sind dank höheren Bonität leichter zu finden.

Verhältnis Gewinn zum eingesetzen Kapital= Rentabilität oder auch Rendite genannt.
Dh wie der Einsatz des Kapitals mit Gewinn entschädigt wird, also die Verzinsung des eingesetzten
Kapitals. Damit sich das Unternehmerrisiko lohnt, sollte die Rentabilität höher ausfallen als die
üblichen Marktzinsen.

Hat sich der Kapitaleinsatz auf das eingesetze Kapital gelohnt? -> bei der Gesamtkapitalrentabilität
die belasteten Fremdkapitalzinsen wieder zum Gewinn addiert werden= EBIT
Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse

Folgen mangelnder Liquidität, Sicherheit und Rentabilität


Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse
Zusammenfassung

Liquidität: kfr FK
Rentabilität: eingesetztes EK und Umsatz
Sicherheit: Gesamtkapital, EK, Anlagevermögen
Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse

Deckungsbeitragrechnung
Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse

Bruttogewinn: Verkauf-Kaufpreis oder Warenertrag-Warenaufwand

Netttoerlös: Warenertrag
Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse

1.Fixkosten einzeichnen

2.Nettoerlös: Verkaufspreis(von 0) OP

3.Totale Kosten= Fixkosten + ( variablen Kosten-> Kaufpreis x Menge) ( von Fixkosten)

4. variablen Kosten (von 0)

5. Erfolg= - Fixkosten anfangen

6.Deckungsbeitrag (von 0)

7. Gewinn markieren o
Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse

Zusammenfassung:
Analyse der Bilanz/ Erfolgsrechnung
und
Deckungsbeitragsrechnung / Break-even-Analyse