Sie sind auf Seite 1von 170

Psychotherapie: Praxis

Die Reihe Psychotherapie: Praxis unterstützt Sie in Ihrer täglichen Arbeit – praxisorientiert,
gut lesbar, mit klarem Konzept und auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand.
Nils Spitzer

Perfektionismus und
seine vielfältigen
psychischen Folgen
Ein Leitfaden für Psychotherapie und Beratung

Mit 7 Abbildungen und 5 Tabellen

1  C
Nils Spitzer
Gladbeck

ISBN 978-3-662-47475-4 ISBN 978-3-662-47476-1 (eBook)


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;


detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über 7 http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Springer
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht
ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlags.
Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und
die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk be-
rechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der
Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jeder-
mann benutzt werden dürften.
Der Verlag, die Autoren und die Herausgeber gehen davon aus, dass die Angaben und Informationen
in diesem Werk zum Zeitpunkt der Veröff entlichung vollständig und korrekt sind. Weder der Verlag
noch die Autoren oder die Herausgeber übernehmen, ausdrücklich oder implizit, Gewähr für den In-
halt des Werkes, etwaige Fehler oder Äußerungen.

Umschlaggestaltung: deblik Berlin


Fotonachweis Umschlag: © olly/ fotolia.com
Satz: Crest Premedia Solutions (P) Ltd., Pune, India

Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier

Springer ist Teil von Springer Nature


Die eingetragene Gesellschaft ist Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg
V

Vorwort

Als Perfektionisten gelten Menschen, die extrem hohe Maßstäbe an Handlungen oder Ent-
scheidungen anlegen: Sie müssen in der bestmöglichen, ja vollkommenen, auf jeden Fall
fehlerfreien Weise ausgeführt beziehungsweise gefällt werden. Gewöhnlich richten sich
­diese perfektionistischen Ansprüche dabei auf die eigenen Tätigkeiten, aber häufig werden
diese ehrgeizigen Ansprüche auch an Mitmenschen gestellt: die Arbeitskollegen, die Freun-
de, die Familie, die Nachbarn, die Medienelite im Fernsehen, nicht selten alle Welt.

Schön und gut, wird sich der kluge Zeitgenosse vielleicht denken – aber ist das wirklich
mehr als bloß lästig? Muss man sich damit wirklich eingehender beschäftigen? Und tat-
sächlich nimmt das Thema Perfektionismus innerhalb der therapeutischen und beratenden
Literatur eine etwas ungewöhnliche Position ein: Zwar wächst die Zahl der Ratgeber dazu
beständig an, dagegen existieren aber nur relativ wenig therapeutische Fachtexte. Diese
Einordnung von Perfektionismus als ein Thema vor allem im Bereich der Pop-Psychologie
macht natürlich nachdenklich: Handelt es sich bei ihm nicht nur um eine Nebensächlich-
keit, einen Klagegrund der besonders Leistungsstarken, der Leistungssportler und Hoch-
begabten, die auch gern ein Problem hätten? Schließlich klingt dieses eifrige Streben nach
Perfektion bis zur Erschöpfung nicht direkt wie etwas Negatives – eher wie ein Zuviel des
Guten, ein Kavaliersdelikt mit dem leicht heroischen Nimbus der Leistungsfähigkeit bis
zum Letzten, etwas, das man sich und anderen leicht verschämt, aber letztlich doch fast un-
beschwert eingesteht: »Also wenn Sie mich schon nach meinen Schwächen fragen … ich
bin wohl ein wenig perfektionistisch veranlagt. Fehler sind einfach keine Option für mich«.

Perfektionismus ist aber keineswegs nur ein Luxusproblem, mit dem in Psychotherapie und
Beratung versucht wird, den eigenen Kundenstamm zu vergrößern: Gerade wenn zu solch
ehrgeizigen Maßstäben die hartnäckige Weigerung hinzukommt, unter bestimmten Um-
ständen auch einmal eine nicht perfekte Ausführung einer Aufgabe zu akzeptieren, und
wenn das Verfehlen der eigenen Ambitionen zu einer umfassenden Selbstabwertung führt –
dann wird Perfektionismus klinisch ausgesprochen relevant: Inzwischen wird bei derart belas-
tenden Erscheinungsformen bereits von einem klinischen Perfektionismus gesprochen.

Eine kaum noch überschaubare Anzahl von Studien hat inzwischen einen Zusammenhang
zwischen diesem und den bedeutendsten Achse-I-Störungen nachgewiesen – Depressionen,
Angststörungen, Zwänge und Essstörungen scheinen in enger Verbindung zum Perfektio-
nismus zu stehen und es kristallisiert sich dabei immer deutlicher heraus, dass Perfektio-
nismus möglicherweise einen transdiagnostischen ursächlichen Faktor für fast alle Achse-I-
Störungen darstellt. Psychotherapeuten und Berater begegnen Perfektionismus also bei einer
Vielzahl unterschiedlicher Klienten. Jemand mit einer Zwangsstörung kann sich erst von
seinen Kontrollen losreißen, wenn er sie wirklich vollkommen und bestimmt fehlerfrei aus-
geführt hat. Oder er muss ein Ritual auf eine ganz bestimmte Weise – und nur so – absol-
vieren. Eine andere Klientin mit sozialen Ängsten nimmt wie selbstverständlich an, dass ihr
Umfeld von ihr ein souveränes, völlig fehlerfreies Auftreten erwarten – und sie sonst wo-
möglich verachten und auslachen wird. Ein dritter, der völlig überarbeitet abends schon auf
dem Sofa einschläft, tut dies vielleicht auch, weil er viel mehr Kraft und Zeit in Aufgaben
steckt als einem Menschen zur Verfügung steht, um sie wirklich ohne jeden Mangel aus-
zuführen. Eine magersüchtige Klientin strebt nach einem perfekten Schlankheitsideal und
VI Vorwort

zerfleischt sich selbst und ihre scheinbare Disziplinlosigkeit, wenn sie es nicht erreicht. Ein
schon mehrfach als Querulant angeeckter Mensch kann wieder einmal nicht begreifen, war-
um diese Welt derart angefüllt ist mit rücksichtslosen Egoisten, Temposündern und Faulen-
zern – wo es doch so einfach wäre, es mit ein bisschen Anstrengung und Aufmerksamkeit
besser zu machen. Perfektionismus ist nicht zuletzt deshalb von Interesse für Psychothera-
pie und Beratung, weil man ihm wirklich überall begegnen kann.

Aber Perfektionismus ist nicht nur ein individuelles Phänomen und in seiner klinischen,
schädlichen Form ein individuelles Problem, sondern er ist auch aufs Engste verknüpft mit
den Vorstellungen, die in einer Gesellschaft über den idealen Bürger kursieren: Wer über
das individuelle klinische Perfektionsstreben redet, darf über die Rolle eines gesellschaftlich
erwünschten Exzellenz- oder Optimierungsstrebens nicht schweigen. Verschiedene Gesell-
schaften haben ihm einen ganz unterschiedlichen Stellenwert zugeschrieben – und in den
letzten Jahrhunderten einen zunehmend positiven. Gerade über das Verhältnis zwischen
psychotherapeutischen Bemühungen und gesellschaftlichem Rahmen lässt sich anhand des
Begriffs Perfektionismus gut nachdenken.

Dieses Buch verfolgt aber zu allererst und hauptsächlich psychotherapeutische und bera-
terische Ziele. Es informiert über den neuesten Stand der Forschung zum Perfektionismus
und besonders zum klinischen Perfektionismus: Wie definiert man ihn am besten? Welche
unterschiedlichen Formen gibt es? Wie hängen diese mit psychischen Störungen und ande-
ren Belastungen zusammen? Im ausführlichen praktischen Hauptteil des Buchs wird detail-
liert vorgestellt, wie sich die verschiedenen Facetten von Perfektionismus sensibel explorie-
ren lassen und welche therapeutischen Interventionen zur ihrer Veränderung sinnvoll sind.
Es ist hoffentlich mit Gewinn zu lesen von allen Gruppen aus dem therapeutischen Feld,
Beratern wie Psychotherapeuten, Novizen wie alten Hasen, die einen Blick auf psychische
Probleme auch jenseits störungsspezifischer Programme werfen wollen.

Mein herzlicher Dank geht an Monika Radecki und Sigrid Janke vom Springer Verlag sowie
an meine Lektorin Barbara Buchter, die mich sehr unterstützt haben. Vor allem bin ich Sig-
run dankbar – für Rat, Tat und liebevolle Geduld. Ein Hurra auf Sigrun Würfel!

Nils Spitzer
Essen, Frühjahr 2015
VII

Inhaltsverzeichnis

Perfektionismus – ein Überblick����������������������������������������������������������������������������������������������������  1


1 
Nils Spitzer
Zwischen Affen und Engeln ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  2
1.1 
Klinischer Perfektionismus, Exzellenzstreben, Optimierungszwang –
1.2 
drei Seiten einer Medaille? �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  3
Eine Frühgeschichte des Perfektionismus in der Kognitiven Verhaltenstherapie�������������  5
1.3 
Zum Inhalt des Buchs ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  7
1.4 
Literatur������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  9

Facettenreicher Perfektionismus���������������������������������������������������������������������������������������������������  11


2 
Nils Spitzer
Hat Perfektionismus eine oder mehrere Dimensionen?���������������������������������������������������������������  13
2.1 
Gibt es einen positiven Perfektionismus?�������������������������������������������������������������������������������������������  15
2.2 
Hohe oder starre Maßstäbe – das Zentrum des klinischen Perfektionismus�����������������������  19
2.3 
Was prägt klinischen Perfektionismus mehr – hohe starre Maßstäbe
2.4 
oder Versagensangst?���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  21
Literatur������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  22

Perfektionismus und klinischer Perfektionismus – Definitionen


3 
und mögliche Ursachen�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  25
Nils Spitzer
Was ist Perfektionismus?���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  26
3.1 
Was ist klinischer Perfektionismus?�������������������������������������������������������������������������������������������������������  27
3.2 
Perfektionist sein – aber in welchen Lebensbereichen?���������������������������������������������������������������  32
3.3 
Mögliche Ursachen von Perfektionismus �������������������������������������������������������������������������������������������  33
3.4 
Literatur������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  36

»Besser werden!« Der gesellschaftliche Hintergrund


4 
des Perfektionismus�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  39
Nils Spitzer
Die Verbesserung des Menschen als Versprechen der Moderne�����������������������������������������������  41
4.1 
Eine Gesellschaft mit eingebauter Optimierungspflicht – der aktuelle
4.2 
Stand der Selbstverbesserung�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������  42
Gesellschaftliches Optimierungsfieber und klinischer Perfektionismus –
4.3 
enge Verwandte?�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  43
Das Gute und das Schlechte an der gesellschaftlichen Selbstverbesserung�����������������������  43
4.4 
Literatur������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 47

Perfektionismus und die Folgen – psychische Störungen


5 
und andere belastende Auswirkungen �������������������������������������������������������������������������������������  49
Nils Spitzer
Perfektionismus und die körperliche Gesundheit���������������������������������������������������������������������������  50
5.1 
Direkte Folgen des Perfektionismus: zielblockierende Handlungen,
5.2 
miese Gefühle und Grübeleien ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������  51
VIII Inhaltsverzeichnis

Perfektionismus und psychische Störungen����������������������������������������������������������������������������������� 53


5.3 
Stress und Transdiagnostik – Perfektionismus als ursächlicher Faktor
5.4 
psychischer Störungen����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 60
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 61

Erfolgsabhängiger Selbstwert – das instabile Selbst


6 
von Perfektionisten������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 65
Nils Spitzer
Das Selbst als Kombination von Selbstbild und Selbstwert ����������������������������������������������������� 66
6.1 
Das Selbstbild: Pluralität und Identifikation ����������������������������������������������������������������������������������� 67
6.2 
Die Komponenten des normalen Selbstwerts�������������������������������������������������������������������������������� 68
6.3 
Ist gesunder Selbstwert hoch und stabil?����������������������������������������������������������������������������������������� 71
6.4 
Anerkennung – gesellschaftlicher Aspekt des Selbstwerts������������������������������������������������������� 72
6.5 
Klinische Perfektionisten und ihr erfolgsabhängiger Selbstwert������������������������������������������� 74
6.6 
Unbedingte Selbstannahme: das Gegenteil des erfolgsabhängigen
6.7 
Selbstwerts ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 76
Klinischer Perfektionismus und die Wahlverwandtschaft zwischen
6.8 
hohen starren Maßstäben und erfolgsabhängigem Selbstwert��������������������������������������������� 79
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 80

Therapieziele bei Perfektionismus��������������������������������������������������������������������������������������������� 83


7 
Nils Spitzer
Perfektionismus als eigenständiges Therapieziel������������������������������������������������������������������������� 84
7.1 
Perfektionismus – was soll überhaupt verändert werden?������������������������������������������������������� 85
7.2 
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 88

Mit Perfektionisten Umgang pflegen – die therapeutische Beziehung������������� 89


8 
Nils Spitzer
Die Auswirkungen hoher Maßstäbe auf die Therapiebeziehung ������������������������������������������� 90
8.1 
Die Rigidität der Maßstäbe und wie man ihnen in der therapeutischen
8.2 
Interaktion begegnen kann ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 93
»Fehler … ich?« Perfektionistische Selbstpräsentation und die
8.3 
therapeutische Beziehung ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 94
Ambivalente Veränderungsmotivation und die therapeutische Allianz bei
8.4 
Perfektionismus������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 95
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 95

Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren ����������������� 97


9 
Nils Spitzer
Die Exploration typischer perfektionistischer Episoden und das individuelle
9.1 
Perfektionismus-Profil������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 98
Das ABC des Perfektionismus ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 99
9.2 
Symptomstress bei Perfektionismus – primäres und sekundäres ABC��������������������������������� 112
9.3 
Was am Ende steht: eine perfektionistische Fallkonzeption����������������������������������������������������� 116
9.4 
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 117
IX
Inhaltsverzeichnis

Perfektionismus verändern – Interventionen bei starren


10 
Maßstäben und erfolgsabhängigem Selbstwert��������������������������������������������������������������� 119
Nils Spitzer
Das Phänomen Perfektionismus vorstellen, für das Problematische am
10.1 
Perfektionismus sensibilisieren ����������������������������������������������������������������������������������������������������������� 122
Hedonistische Prüfungen: die Vor- und Nachteile starrer hoher
10.2 
Maßstäbe abwägen ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 124
Realistische Prüfungen: Sind die starren hohen Maßstäbe der
10.3 
Wirklichkeit entsprechend? ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 129
Methoden des Perspektivwechsels: hohe starre Ansprüche aus anderen
10.4 
Blickwinkeln prüfen����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 133
Unperfektionistisch denken – flexible Maßstäbe entwickeln��������������������������������������������������� 134
10.5 
Vive le contexte! Flexible Maßstäbe vertiefen ������������������������������������������������������������������������������� 135
10.6 
Drei Schritte, den erfolgsabhängigen Selbstwert zu verändern��������������������������������������������� 139
10.7 
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 147

Letzte Lockerungen für ein perfektionsfreies Leben����������������������������������������������������� 151


11 
Nils Spitzer
Müßiggängerinnen und Dilettanten – Gegenbilder zu Perfektionismus
11.1 
und Exzellenzstreben ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 153
Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 159

Serviceteil

Stichwortverzeichnis ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 162


XI

Der Autor

Nils Spitzer, Dipl. Psych, M.A. (Soz. & NDL) ist Psychologischer Psychotherapeut (kognitive
Verhaltenstherapie) in freier Praxis, Dozent, Autor zahlreicher Artikel und Mitherausgeber
der Zeitschrift für Rational-Emotive & Kognitive Verhaltenstherapie. Neben Psychologie hat
er Soziologie und Literaturwissenschaft studiert.

Nils Spitzer
Gartenstr. 2
45968 Gladbeck
7 www.psychotherapeutische-praxis-nils-spitzer.de
1 1

Perfektionismus – ein
Überblick
Nils Spitzer

1.1 Zwischen Affen und Engeln – 2

1.2 Klinischer Perfektionismus, Exzellenzstreben,


Optimierungszwang – drei Seiten einer Medaille? – 3

1.3 Eine Frühgeschichte des Perfektionismus in der Kognitiven


Verhaltenstherapie – 5

1.4 Zum Inhalt des Buchs – 7

Literatur – 9

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1_1, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
2 Kapitel 1 • Perfektionismus – ein Überblick

Nach einem Überblick über das Phänomen Perfek- Erholung: Es muss aber schon etwas mit Perspekti-
1 tionismus und seine klinisch relevante Ausprägung ve sein … vielleicht sollte er wieder anfangen für
soll eine erste Definition den Perfektionismus in einen Halbmarathon zu trainieren, wie früher.
den Kontext eines von der traditionellen Anthro-
pologie angenommenen typisch menschlichen Als Perfektionisten werden im Allgemeinen
Drangs stellen. Dem Menschen scheint dort schon Personen bezeichnet, »die extrem hohe An-
seiner Natur nach die Perfectibilité, das Streben, sprüche an die eigenen Handlungen stellen, sehr
sich vollkommener zu machen, aufgegeben zu sein. besorgt sind, Fehler machen zu können, und ihre
Ebenso spielt die Gegenwartsgesellschaft eine be- Selbstbewertung daran ausrichten, wie sehr sie
deutende Rolle als Kontext: Welchen Platz erhält ihre Maßstäbe erfüllt haben« (Egan et al. 2014, S.
der Perfektionismus in einer Gesellschaft, der selbst vii, Übers. v. Autor). Sie weigern sich hartnäckig,
immer wieder geradezu ein Optimierungsfieber egal unter welchen Umständen, einen geringeren
bescheinigt wird? Ein Exkurs in die Frühgeschichte Anspruch für einige Tätigkeiten zu akzeptieren
des Perfektionismus innerhalb der kognitiven Ver- als einen vollkommenen, fehlerfreien. Verfehlen
haltenstherapie bis in die 1980er Jahre macht deren sie ihre Ambitionen, dann werten sie sich häufig
Einfluss auf die heutigen Konzepten deutlich. komplett ab, ja beschimpfen sich manchmal regel-
recht – sie scheinen mit ihrem Erfolg ihre ganze
Fallbeispiel eigene Person aufs Spiel gesetzt zu haben. Meist
Herr B. fühlt sich schlecht. Immer diese Erschöp- ohne großes Pathos haben Perfektionisten also wie
fung, aber nachts schlafen kann er trotzdem nicht. selbstverständlich eine heroische und kulturell alt-
Aber wie soll man auch zur Ruhe kommen, bei dem, eingesessene Aufgabe übernommen – sie streben
was da beruflich auf ihn zukommt. Er hat es ja mit nach Vollkommenheit und sind nicht bereit, sich
seiner Arbeit immer schon sehr genau genommen, mit weniger zufrieden zu geben, zumindest in
aber seit die Firma, die ihn beschäftigt, von einem einigen Lebensbereichen.
amerikanischen Konzern übernommen worden ist,
fühlt er sich noch stärker getrieben, alle Aufgaben
wirklich fehlerlos zu erledigen. Dabei … das mit 1.1 Zwischen Affen und Engeln
den vielen Überstunden geht eigentlich wirklich so
nicht weiter. Zuhause wartet schließlich sein kleiner Die traditionelle philosophische Anthropologie hat
Sohn, dem er auf jeden Fall ein guter Vater sein will. den Platz des Menschen bezüglich der Vollkom-
Ein sehr guter. Der beste. Herr B. ist schließlich ein menheit gewöhnlich durch Vergleiche mit anderen
verantwortungsvoller Mensch. Sicher, er muss sich Wesen anschaulich gemacht – so z. B. Jean-Jacques
einfach mehr erholen, mal fünfe gerade sein lassen. Rousseau, der einflussreiche Philosoph der Aufklä-
Dazu hat er sich schon vor ein paar Monaten zu rung: »Es ist ausgemacht, daß die Affen gewiß kei-
diesem Yoga-Kurs angemeldet, abends natürlich, ne besonderen Menschen sind, sowohl weil ihnen
nachdem das Kind im Bett ist. Nur sind da jetzt seit das Vermögen zu reden mangelt, als hauptsächlich,
Kurzem diese beunruhigenden Stiche in der linken weil sie kein Vermögen besitzen, sich vollkomme-
Brustseite, die ihn immer daran erinnern, dass er ner zu machen, worin des Menschen Unterschei-
einfach noch mehr tun muss für seine Erholung. Hat dungsmerkmal eigentlich besteht« (Koch 2012, S.
ihm damit nicht auch sein Psychotherapeut schon 58). Heinrich Heine (1923, S. 153) hat dagegen in
so oft in den Ohren gelegen? Wie gut, dass er einen seinem Gedicht »Unvollkommenheit« einen ande-
gefunden hat, der noch um acht abends Termine ren Vergleich im Sinn:
anbietet. Aber zu so einem inneren Vorruheständ-
ler, der schon um fünf die Praxis zuschließt, wäre er »» Nichts ist vollkommen hier auf der Welt.
auch gar nicht gegangen. Wo war er gerade? Ach ja, Der Rose ist der Stachel beigesellt;
Ich glaube gar, die lieben holden Engel
Im Himmel droben sind nicht ohne Mängel.
1.2 • Klinischer Perfektionismus …
3 1
Die Anthropologie, vom Spötter Heine einmal ab- etwas Bodenständiges im Sinn: Er will ein besserer
gesehen, platzierte den Menschen also zwischen Globetrotter oder Sexualakrobat, Gärtner, Licht-
Affen und Engeln – zwischen Tieren, die in ihrer arbeiter oder Aquarienhalter werden. Und die Rat-
Unvollkommenheit verharren müssen, und geberliteratur bietet ihm für diese eigene Selbst-
himmlischen Wesen, die bereits vollkommen sind vervollkommnung Munition und Parole – »…
und sich so die Mühen weiterer Verbesserungen that’s what we keep shooting for: improvement«
ersparen können. Dem Menschen dagegen (Ellis u. Lange 1994, S. 194): Es hat sich inzwischen
scheint schon seiner Natur nach die Perfectibilité, eine ganze Selbstverbesserungsindustrie aus Rat-
das Streben, sich vollkommener zu machen, auf- gebern und Ähnlichem um die Perfektionierung
gegeben zu sein. Nur für ihn ist sie aussichtsreich. des Menschen entwickelt. Schließlich gilt die Aus-
Der Mensch wird damit schon traditionell zum richtung an hohen Maßstäben und ehrgeizigen
heroischen Subjekt erklärt und in eine tragische Ansprüchen allein längst nicht als ungesund – im
Ausgangssituation gesteckt: Das Ideal der Voll- Gegenteil, es ist nachgerade Ausdruck eines als
kommenheit ist hier zwar letztlich den Göttern und gesund angesehenen und erwünschten Exzellenz-
Engeln vorbehalten, trotzdem muss der Mensch strebens.
es sich zum Ziel seines ganzen Strebens machen,
will er seinem Wesen gerecht werden (Assmann
2010). Man hört immer schon einen Hauch von 1.2 Klinischer Perfektionismus,
Unerreichbarkeit in allen Versuchen, diesen Exzellenzstreben,
Mangel zu beheben, den trüben Klang endloser, Optimierungszwang – drei
vergeblicher Mühen. Die meiste Zeit gingen die Seiten einer Medaille?
Menschen allerdings doch relativ optimistisch zu
Werke, was die Aussicht der Selbstverbesserung an- Klinisch relevanter Perfektionismus ist etwas an-
ging – die Überzeugung, dass eine Perfektionierung deres als das gesellschaftlich erwünschte und or-
des Menschen möglich sei, galt vor allem als eines ganisierte Optimierungsstreben, aber die Berüh-
der zentralen Versprechen der ganzen Moderne an rungspunkte sind trotzdem eng und instruktiv.
ihre Zeitgenossen. Zumindest seit dieser Zeit gibt Den Wörterbüchern entsprechend (Kluge 2002)
sich der Mensch nicht mehr mit der guten Mitte leitet sich perfekt vom lat. perfectus ab, das fertig
zufrieden: »Tatsächlich hat die Neuzeit die Logik der Gemachte oder zu einem Ende Gebrachte – das
Reproduktion durch eine Ethik der Optimierung Grundwort dazu ist facere und es bedeutet schlicht
ersetzt. Was wir die Moderne nennen, ist ein Groß- machen. Perfectus bezeichnete also ursprünglich
projekt zu terrestrischen Lebensverbesserungen« einen vollendeten, also abgeschlossenen Vorgang
(Sloterdijk 2014, S. 358). Mehr oder weniger ein- im Sinne der Zeitform Perfekt. So bezeichnete auch
gestanden wollen wohl alle Menschen gern perfekt Perfektion früher hauptsächlich den Abschluss z. B.
sein. Für den Einzelnen gilt das Gleiche wie für eines Rechtsgeschäfts im Sinne des Zustandekom-
die Gesamtheit der westlichen Kulturgeschichte: mens. Als perfekt galt also etwas, das endgültig
»Wenn man im großen Buch der Gedanken- abgemacht war. Eine weitere Nachbesserung war
geschichte blättert, finden sich weit mehr Ver- unmöglich. Perfektionismus wird im Alltagsver-
teidiger des Vollkommenheitsprinzips als erklärte ständnis daraus abgeleitet, gewöhnlich bestimmt
Anhänger des Unvollkommenen« (Guggenberger als Streben nach Vollkommenheit, etwas, das
1987, S. 26). Dabei streben die Menschen zumeist gegenwärtig auch in der Psychotherapie durchaus
nicht in allen Lebensbereichen nach Perfektion, positiv bestimmt wird – als ein »healthy pursuit
sondern nur in speziellen Gebieten. Als letztes Ziel of excellence« (Shafran et al. 2010, S. 14) oder als
einer solchen Selbstverbesserung mag dem rat- Exzellenzstreben. Es geht also beim Perfektionis-
suchenden Zeitgenossen dabei zwar ein insgesamt mus im Kern um das Streben nach dem Makel-
erfolgreiches, glückendes Leben zumindest vage losen, dem Fehlerlosen, danach, es noch besser zu
vorschweben, aber zuerst hat er gewöhnlich eher machen – in vielfältigen Lebensbereichen, zumeist
4 Kapitel 1 • Perfektionismus – ein Überblick

allerdings im Beruf. Perfektions- oder Exzellenz- Ein risikoreicher und dramatischer Entwurf. The-
1 streben dieser Art entspricht einer aktuell gesell- rapeutisch schlägt sich dieser klinisch relevante
schaftlich hoch bewerteten Neigung zur allgemei- Perfektionismus meist als eine Gruppe zusammen-
nen Optimierung mit ihrer Parole: Besser werden! hängender kognitiver Grundannahmen nieder,
Noch besser werden! z. B. als die Überzeugung, dass es (a) für alles eine
Aber Perfektionisten streben nicht nur, so un- perfekte Lösung gibt, dass es (b) möglich sowie (c)
schuldig wie erwünscht, nach Vollkommenheit – dringend erstrebenswert ist, eine Sache (d) perfekt
sie leiden auch unter jeder Unvollkommenheit des (= fehlerfrei) zu machen, – und zudem, dass (e)
eigenen Schaffens. Und ebenso peinigen sie oft die selbst kleine Fehler gravierende Konsequenzen für
Mängel bei dem, was andere produzieren. Perfek- den Selbstwert haben werden. Sogenannte klini-
tionismus zeigt sich zudem oft in einem Empfin- sche Perfektionisten stehen sich also auf eine sehr
den ständiger Konkurrenz: Der Anspruch, immer spezifische Weise bei ihrem Streben nach Vervoll-
an erster Stelle stehen zu wollen, oft verbunden mit kommnung selbst auf den Füßen und die Thera-
dem Empfinden, sich schon als Zweite minderwer- pie- und Beratungsliteratur zu diesem Thema zielt
tig zu fühlen, sorgt für eine bleibende Anspannung. darauf, diese Unbeholfenheit zu beseitigen. Ist
Gerade die therapeutische Literatur zum klinischen daher die gesellschaftliche Parole des erwünsch-
Perfektionismus beschäftigt sich mit einer besonde- ten Exzellenzstrebens ein »Besser werden!«, so
ren Lücke im erwünschten Optimierungsstreben – nehmen Psychotherapie und Beratung diejenigen
mit seinen individuellen, manchmal methodischen klinischen Perfektionisten unter ihre Fittiche, die
Pannen und Belastungen. Hinter der Vokabel ver- dieser imperativen Anfeuerung gerade wegen ihrer
bergen sich Überlegungen dazu, wie die Selbstver- besonders verkrampften und besorgten Bemühun-
besserung auf sich selbst anzuwenden ist – wie lässt gen nicht genügen können – entsprechend ihrer
sich am besten nach Verbesserung streben? Und eigenen Maxime: »Besser besser werden!« Psycho-
wie sollte man es besser nicht tun. Klinischer Per- therapie und Beratung streben an, die Hindernisse
fektionismus, wie er die Psychotherapie umtreibt, sinnvoller Selbstverbesserung zu beseitigen, um
beschäftigt sich also mit Formen des Exzellenz- den klinischen Perfektionisten, etwas vereinfa-
strebens, die mehr schaden als nützen. Schon die chend gesagt, zum erwünschten Exzellenzstreben
inzwischen klassische Definition von David Burns zurückzuführen.
(1980a) beschreibt die von einem solchen schäd- Und die Auswirkungen eines solchen klinisch
lichen Perfektionsstreben Betroffenen. relevanten und selbstwertgebundenen Perfektions-
strebens können gravierend sein: Vor allem in den
Perfektionismus letzten zehn Jahren wird es immer wieder als ein
»Perfectionists […] are those whose standards transdiagnostischer Faktor gehandelt und erforscht,
are high beyond reach or reason, people who als Teil einer Kern-Pathologie, die vielen psychi-
strain compulsively and unremittingly toward schen Diagnosen zugrunde liegt. Vor allem für eine
impossible goals and who measure their own Verbindung mit Essstörungen und Depressionen,
worth entirely in terms of productivity and Zwangsstörungen und anderen Angststörungen
accomplishment«. (Burns 1980a, S. 34) gibt es inzwischen eine Flut von empirischen Be-
legen (Egan et al. 2011). Klinischer Perfektionismus
kann aber auch hinter notorischem Aufschiebever-
Klinischer Perfektionist darf sich also jemand nen- halten und quälenden Schamgefühlen, Selbstmord-
nen, der es nicht lassen kann, seinen extrem hohen versuchen und dem Wunsch nach Schönheitsope-
Ansprüchen nachzustreben, egal welche Folgen rationen stecken. Eine erste Langzeitstudie liegt
drohen, und der vom Erfolg seine ganze Selbst- inzwischen vor, in der klinischer Perfektionismus
beurteilung abhängig gemacht hat – erfüllt er die sogar eine frühere Sterblichkeit vorhersagt, selbst
Ansprüche, dann steht er als Held da, scheitert er wenn andere bekannte Faktoren für diesen Zusam-
an ihnen, steigt er zum kompletten Versager ab. menhang herausgerechnet werden (Flett et al. 2012).
1.3 • Eine Frühgeschichte des Perfektionismus …
5 1
zz Wie »gesund« ist flexibles Exzellenzstreben? die Kritiker, habe inzwischen alle Lebensbereiche
Während sich die therapeutischen Bemühungen derart durchdrungen, ihre Protagonisten derart
zumeist damit zufrieden geben, das Perfektions- verformt und zu einer Qual für ihre Mitmenschen
streben flexibler zu gestalten und den Selbstwert gemacht, dass man besser Distanz zu einem
gegenüber Misserfolgen zu immunisieren, werden solchen Ideal suchen sollte. Die Abgrenzung zum
kritische Stimmen an einer Gesellschaft, die derart Optimierungszwang gehört inzwischen zum guten
besessen die Selbstverbesserung des Menschen als Ton vieler kritischeren Geister und spiegelt sich in-
Ideal ausruft, zunehmend lauter. Einiges an diesem zwischen in vielen Ratgebertiteln wieder wie »Du
Projekt der Moderne scheint den Kritikern zufolge sollst nicht funktionieren«, »Verschwende deine
irgendwie inzwischen beachtlich schiefgelaufen zu Zeit« oder »Ich bleib so scheiße wie ich bin«, die
sein: Aus einem verständlichen Verbesserungsbe- gern bei dieser Distanzierung helfen wollen. Wie
dürfnis und der Freiheit, danach zu streben oder es angemessen ist es aber angesichts dieser Kritik
eben einfach sein zu lassen, habe sich ein allgemei- eigentlich für Psychotherapie und Beratung noch,
ner Optimierungszwang für jedermann entwickelt. sich damit gesellschaftlich beauftragen zu lassen,
Inzwischen ist es für den Einzelnen nicht mehr rigide, selbstquälerische klinische Perfektionisten
Vergnügen, sondern vielmehr Pflicht, seine Leis- in erwünschte Exzellenzstreber zu verwandeln?
tung, sein Selbst und seinen Körper beständig wei- Kritische, nachdenkliche Psychotherapeuten
ter zu optimieren: Es wird wie selbstverständlich kommen um diese Frage bei der Beschäftigung mit
erwartet, dass jeder das Beste aus sich herausholt. dem Thema Perfektionismus nicht herum. Kurz-
Es ist – genauer – eine unheilvolle Kombination um: Das psychologische Konzept des Perfektionis-
aus Wunsch und Imperativ geworden, individu- mus steht in einer schwierigen komplexen Be-
eller Selbstverbesserungswunsch und strenge ge- ziehung zum ambivalent bewerteten gesellschaft-
sellschaftliche Optimierungserwartung gehen oft lichen Thema des Exzellenzstrebens und des
Hand in Hand. Selbst noch scheinbar gegenläufige Optimierungszwangs. Einige Autoren, die sich
und unschuldige Floskeln wie »Nur aus Fehlern aus therapeutischer Sicht zum Perfektionsstreben
wird man klug!« legen offen, wie sehr zumindest äußern, sind sich dieser kulturellen Doppel-
die westliche Kultur es ihren Mitgliedern dringend gesichtigkeit ihres Gegenstands durchaus bewusst.
nahe legt, sich hier ins Zeug zu legen – Fehler sind Psychotherapie und Beratung bei Perfektionismus
wirklich nur dann erlaubt, wenn man auch garan- sind jedenfalls wegen dieser schwierigen Beziehung
tiert aus ihnen klug wird. nicht ganz frei von Paradoxien: Es gilt schließlich,
Was sind mögliche Folgen eines derartigen sich mit einer höchst ambivalenten modernen
Optimierungsfurors? Das Leben selbst des Tugend, dem Exzellenzstreben, auseinanderzu-
flexibelsten Perfektionisten folgt zunehmend setzen (Spitzer 2011).
einer Art automatisiertem Ablauf: Dinge werden
manchmal bürokratisch genau geplant, so als
wäre das Ideal des Lebens allein ein »rentabler 1.3 Eine Frühgeschichte des
und reibungsloser Betriebsablauf« (Deichgräber Perfektionismus in der
2007, S. 17). Außerdem wird darauf hingewiesen, Kognitiven Verhaltenstherapie
dass die Spezies des gemeinen Exzellenzstrebers
nicht unbedingt angenehme Zeitgenossen hervor- Die psychotherapeutische Beschäftigung mit Per-
bringt: Im Umgang mit anderen Menschen fehlt fektionismus reicht weit zurück: Schon Pierre Ja-
es ihnen häufig an Toleranz und Milde. Überall net (1859–1947) hatte ihm eine zentrale Rolle bei
sehen sie Rücksichtslosigkeiten und Mängel, sehen der Erklärung von Zwängen zugeschrieben und in
sich umgeben von Faulenzern und Störenfrieden, der frühen psychoanalytischen Literatur sah Karen
Bummlern und rücksichtslosen Fahrradfahrern auf Horney (1885–1952) um 1950 im Perfektionismus
dem Gehweg. Wenn sich doch alle nur an die Regeln eine Art Kompensationsmechanismus: Perfek-
halten würden, so ihr Stoßseufzer, wie viel einfacher tionsstreben stellt für sie ein Hilfsmittel dar, durch
wäre dann doch alles. Diese Selbstoptimierung, so das unsichere Menschen vor sich selbst akzeptab-
6 Kapitel 1 • Perfektionismus – ein Überblick

ler erscheinen können (Scott 2007). Aber auch im ziehen sich auf das eigene Leistungsverhalten und
1 Rahmen Kognitiver Verhaltenstherapie fallen die sind extrem starr, ohne flexible Anpassungen an die
ersten Beschäftigungen mit Perfektionismus bereits Möglichkeiten des Erfolgs im Rahmen der jeweili-
in die 1950er Jahre, als Albert Ellis (1913–2007) in gen Umstände.
New York anfing, die Rational-Emotive Verhaltens- Ellis ergänzt den anfangs beschriebenen engen
therapie (REVT) zu entwickeln. Jahrzehnte später Begriff des Perfektionismus gewöhnlich noch um
erinnerte er sich noch einmal an den Beginn seiner eine weitere belastende Überzeugung, nämlich
Pionierarbeit : »I was the first cognitive-behavioral einen bedingten Selbstwert – die Abwertung der
therapist to specifically include perfectionism as an kompletten eigenen Person, wenn die Forderung
irrational, self-defeating belief in my original paper nach Perfektion unerfüllt bleibt: Perfektionisten
on rational-emotive behavior therapy (REBT), pre- werten sich fast immer komplett als Person ab und
sented at the annual convention of American Psy- nicht nur das eigene hinter der erwarteten Perfektion
chological Association in Chicago on August 31, zurückbleibende Verhalten. Prägnant formuliert
1956« (Ellis 2002, S. 217). Seit diesen frühen Jahren klingt das komplette Konzept des Perfektionis-
verbindet die Forschung zum Perfektionismus und mus bei Albert Ellis dann so: »I absolutely must do
die REVT eine inzwischen lange Tradition, die sich important things well […], or else I am worthless«
z. B. darin ausdrückt, dass alle maßgeblichen For- (Ellis 2001, S. 32). Damit nimmt er bereits zentrale
scher zum Thema auch heute im amerikanischen Facetten aktueller Vorstellungen von Perfektionis-
Journal of Rational Emotive & Cognitive Behavior mus vorweg – die Rigidität im Verfolgen hoher
Therapy regelmäßig wichtige Arbeiten veröffentli- Ansprüche und den darauf fußenden bedingten
chen – und einflussreiche klinische Forscher beto- Selbstwert von klinischen Perfektionisten. Einem
nen nicht zu Unrecht die maßgeblichen Beiträge flexiblen Exzellenzstreben gegenüber zeigt er sich
von Albert Ellis zum gegenwärtigen Verständnis dagegen ausgesprochen aufgeschlossen – und somit
von klinischem Perfektionismus (Flett u. Hewitt als ein engagierter Vertreter der optimierungs-
2004; Egan et al. 2014). Er definierte Perfektionis- begeisterten Moderne. Er hat nichts gegen ein
mus als die Überzeugung einer Person, umfassend Streben nach Selbstverbesserung einzuwenden,
kompetent, intelligent und leistungsfähig in mög- selbst nicht gegen eins mit sehr ehrgeizigen Zügen:
lichst allen Lebensbereichen sein zu müssen. Die Sich eine perfekte Leistung zu wünschen und alles
zentralen Lebensziele von Perfektionisten seien Menschenmögliche zu unternehmen, sie zu er-
Leistung und Erfolg. In seiner ersten Buchveröf- reichen, sieht er sogar als erstrebenswert an, denn
fentlichung zur REVT »How to live with a neuro- dies würde dazu führen, eine größere Zahl eigener
tic: At home and at work« (Ellis 1957) und auch in Ziele zu verwirklichen und mehr Anerkennung zu
seiner zentralen Veröffentlichung für Psychothera- erreichen – es sei eben gesundes Exzellenzstreben.
peuten »Reason and Emotion« (Ellis 1962) findet Die REVT steht dabei nicht im Widerstreit mit
sich Grundüberzeugungen des Perfektionismus dem normalen Wettbewerb oder dem Streben nach
unter seinen berühmten elf irrationalen Kernüber- hervorragender Leistung in der Moderne. Viele von
zeugungen: »Perfekte Lösungen existieren für jed- Ellis’ Ratgeberformulierungen bezeugen dies – und
wedes Problem und ich muss sie finden – und zwar deuten bereits an, wie er modernes Perfektions-
sofort«. Gerade dieser unbedingte Forderungs- streben und klinisch relevanten Perfektionismus
charakter tritt im Perfektionismus-Konzept von auseinanderzuhalten versucht: »Use perfecting as
Ellis später immer mehr in den Vordergrund: »Die a goal, a process – not as an end result« (Ellis 2001,
Idee, dass jemand durch und durch und in jeder S. 105). Diese sehr positive Haltung zum mensch-
nur möglichen Beziehung kompetent, angemessen, lichen Streben nach Vervollkommnung schlägt sich
intelligent und erfolgreich sein sollte.« (Ellis 2002, auch in seinen Lösungsvorschlägen nieder, die ex-
S. 217, Übers. v. Autor). Erst das Perfekte absolut plizit nicht darauf abzielen, die eigene Anspruchs-
von sich zu fordern, macht es für Ellis also patholo- höhe auf ein realistisches Maß zu senken. Über-
gisch: »I absolutely must perform well!« (Ellis 2001, höhte Ansprüche sind hier gar nicht das Problem:
S. 20). Solche perfektionistischen Forderungen be- »Ich kann […] nach Perfektionismus streben, so-
1.4 • Zum Inhalt des Buchs
7 1
lange ich nicht glaube, dass ich ihn erreichen muss, den Umgang mit Perfektionisten suchen. Es führt
und mich nicht selbst als […] verdorbene Person in die aktuelle psychotherapeutische und psycho-
betrachte, wenn es mir nicht gelingt« (Ellis 2000, logische Forschung zum Perfektionismus ein, bietet
S. 73). Vorgehensweisen, verschiedene Facetten von Per-
Auch der andere große Pionier der kognitiven fektionismus zu erkennen, und eine breite Palette
Therapien, Aaron T. Beck, hat sich zumindest in von Interventionsmöglichkeiten, die in Psychothe-
einzelnen Fallstudien früh mit Perfektionismus rapien oder Beratungen eingebunden werden kön-
beschäftigt, besonders mit der Beziehung von Per- nen, bei denen Perfektionismus auffällig wird – und
fektionismus und Depression. So schildern er und das kann sehr häufig der Fall sein, gilt Perfektionis-
David Burns den Fall einer Patientin (1978, S. 120, mus inzwischen doch als transdiagnostischer Faktor
Übers. v. Autor): »Sie entwickelte immer dann de- fast aller Achse-I-Störungen.
pressive Reaktionen, wenn sie annahm, dass ihre Es will aber neben dem praktisch-engagierten
Leistung nicht perfekt war. Die trübe Stimmung auch den nachdenklichen Psychotherapeuten und
und die Panik, die sie dann erlebte, schien sie da- Berater ansprechen, der Lust hat, über die ge-
von zu überzeugen, dass es wirklich schlimm sei, sellschaftliche Einbettung eines psychologischen
nicht perfekt zu sein, weil sie sich so schlimm Konzepts – durchaus kritisch – nachzudenken.
fühlte.« Beck hat Perfektionismus als Thema aber Was ist das für eine Gesellschaft, in der gerade
nicht weiter verfolgt, ebenso wie Albert Ellis nie ein Perfektionismus zum psychischen Problem werden
Buch geschrieben hat, dass sich allein diesem The- kann? Perfektionismus ist, wenn man so will, ein
ma widmet. Becks Ko-Autor David Burns hat sich Grenzgänger-Konzept: Es bewegt sich ständig an
dagegen zum zweiten frühen Klassiker der Per- der Grenze zwischen Wissenschaft und Populär-
fektionismus-Literatur in der Kognitiven Verhal- wissenschaft – hier treibt es empirische Forschung
tenstherapie entwickelt. Burns verbindet in seiner an, dort beansprucht es seinen Meter im Rat-
Definition von Perfektionismus die Aspekte von geberregal der Buchläden. Die Tatsache, dass das
Ellis mit der eher Beck‘schen Vorstellung extrem Phänomen Perfektionismus parallel zur psycho-
überhöhter Ansprüche und Maßstäbe bei Perfek- logischen Forschung immer auch ein Thema der
tionisten – und nimmt so bereits 1980 das gegen- Ratgeberliteratur gewesen ist, spiegelt sich auch
wärtige Konzept von klinischem Perfektionismus in der Literaturauswahl dieses Buches wider. Die
vorweg (7 Abschn. 1.2). In seinem ebenfalls 1980 er- Darstellung des Themas Perfektionismus wäre um
schienen Ratgeber »Feeling Good. The New Mood einen wesentlichen Anteil an Anschaulichkeit und
Therapy« (Burns 1980b), einem der Bestseller der Facettenreichtum ärmer, wenn hier nur auf die in-
kognitiv-verhaltenstherapeutischen Selbsthilfelite- zwischen flutartig angestiegene empirische psycho-
ratur, der inzwischen mehrere Millionen Mal ver- therapeutische Fachliteratur zurückgegriffen
kauft worden ist, widmet Burns dann auch bereits würde. Für ein umfassendes Bild schöpft dieses
der Veränderung des Perfektionismus ein ganzes Buch daher aus beiden Quellen.
Kapitel  und stellt einige ausgesprochen einfalls- Kapitel   2 versucht sich an einem Überblick
reiche Interventionen vor. Mit den 1980er Jahren über die vielfältigen Formen von Perfektionismus,
endet auch die Frühgeschichte des Perfektionismus wie sie in der langen Geschichte der psychologi-
in der Kognitiven Verhaltenstherapie, gegenwärtig schen Beschäftigung mit dem Phänomen aufge-
beschäftigt sich mit dem Thema eine breit angelegte bracht und verhandelt worden sind. Der Schwer-
empirische Forschung, die an die Stelle der Intui- punkt liegt auf der Vorstellung der wichtigsten
tionen berühmter Einzelner getreten ist. mehrdimensionalen Vorstellungen von Perfektio-
nismus und der kontroversen Diskussion darüber,
ob sich beim Perfektionismus negative und positive
1.4 Zum Inhalt des Buchs Formen unterscheiden lassen. Gibt es einen positi-
ven Perfektionismus oder handelt es sich bei dieser
Das Buch ist für Psychotherapeuten und Berater Wortkombination bereits um einen Widerspruch
aller Couleur geschrieben, die einen Leitfaden für in sich?
8 Kapitel 1 • Perfektionismus – ein Überblick

. Tab. 1.1  Übersicht über zentrale Begriffe der Perfektionismus-Forschung


1
Begriff Englische Bezeichnung Beschreibung
mit Abkürzung

Selbstgerichteter Perfek- »Self Oriented Perfectio- Eine Person strebt nach perfektionistischen Maßstäben,
tionismus nism« (SOP) die sie sich selbst gesetzt hat.

Sozialer Perfektionismus »Socially Prescribed Eine Person fühlt sich zum Perfektionismus gedrängt,
Perfectionism« (SPP) weil sie annimmt, andere haben extrem hohe Ansprüche
an sie, die es zu erfüllen gilt.

Außengerichteter Perfek- »Other Oriented Perfec- Der Betroffene erwartet sehr viel von anderen Menschen
tionismus tionism« (OOP) – einzelne Personen, bestimmte Gruppen oder die ganze
Welt sollen seine Maßstäbe erfüllen.

Persönliche Maßstäbe »Personal Standards« Das zentrale Merkmal von Perfektionisten ist es, sich sehr
(PS) hohe Maßstäbe zu setzen.

Sensibilität für mögliche »Concern about Mista- Die Neigung mancher Perfektionisten, sich große Sorgen
Fehler kes« (CM) darüber zu machen, durch einen Fehler die eigenen ehr-
geizigen Ansprüche nicht zu erfüllen.

Zweifel an der Qualität der »Doubt about Action« Die Tendenz mancher Perfektionisten, darüber kritisch
eigenen Handlungen (DA) nachzudenken, ob die eigenen Handlungen ausreichen,
den ehrgeizigen Maßstäben gerecht zu werden.

Positives Streben »Positive Striving« Ein als positiv angesehener Faktor des Perfektionismus
aus den obigen Dimensionen PS und SOP

Perfektionistische Sorgen »Perfectionistic Con- Ein als negativ angesehener Faktor des Perfektionismus
cerns« aus den obigen Dimensionen SM, DA und SPP

Eine detaillierte Definition von Perfektionis- Perfektionismus ist selbst keine Krankheit oder
mus, und vor allem von klinischem Perfektionismus, psychische Störung, gilt aber inzwischen als ein-
wie seine klinisch relevante Ausprägung aktuell ge- flussreicher transdiagnostischer Vulnerabilitätsfak-
wöhnlich bezeichnet wird, findet sich in Kapitel  3, tor für quasi alle Achse-I-Diagnosen. In Kapitel  5
ebenso wie ein Überblick über seine möglichen werden die engen Beziehungen zwischen Perfektio-
Ursachen. Was lässt Menschen zu Perfektionisten nismus und Zwangsstörungen, sozialen Phobien,
werden? Essstörungen und Depressionen vorgestellt und es
Gerade anhand des Phänomens Perfektionis- wird der Frage nachgegangen, welches Perfektionis-
mus lässt sich über das Verhältnis zwischen psy- mus-Profil bei welchem psychischen Problem zu
chotherapeutischen Bemühungen und gesellschaft- erwarten ist.
lichem Rahmen sinnvoll nachdenken. Kapitel   4 Da ein scheinbar ganz unschuldiges Exzellenz-
beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen dem streben vor allem durch seine enge Liaison mit
Aufkommen von Perfektionismus als einem popu- einem erfolgsabhängigen Selbstwert in einen belas-
lären psychotherapeutischen Thema und einer Ge- tenden klinischen Perfektionismus überführt wird,
sellschaft, die mit dem Titel Leistungsgesellschaft und daher die Veränderung des Selbstwerts ein be-
nur noch unzureichend beschrieben scheint – für deutendes Ziel in der psychotherapeutischen Be-
viele Gegenwartsdiagnostiker ist es längst eine Ge- handlung von Perfektionismus ist, beschäftigt sich
sellschaft mit eingebautem Optimierungszwang. Kapitel   6 ausführlicher mit diesem kontingenten,
Welche verwickelten Beziehungen bestehen zwi- nämlich erfolgsabhängigen Selbstwert von Perfek-
schen gesellschaftlich erwünschtem Exzellenzstre- tionisten und seinem Gegenbild, der unbedingten
ben und klinischem Perfektionismus? Selbstakzeptanz.
Literatur
9 1
Im praxisorientierten Teil des Buchs wird das In den vorangegangenen Kapiteln wurde eine
Wissen über die unterschiedlichen Dimensionen Psychotherapie vorgestellt, die darauf abzielt, die
von Perfektionismus und seine vielfältigen Bezie- starren Maßstäbe und die erfolgsabhängige Selbst-
hungen zu psychischen Störungen in eine Kogniti- beurteilung klinischer Perfektionisten in flexiblere
ve Verhaltenstherapie übersetzt. Kapitel  7 widmet Ansprüche und einen relativ immunen Selbstwert
sich den möglichen Therapiezielen bei Perfektio- mit angemessenem Exzellenzstreben zu verwan-
nismus. Wann sollte er überhaupt ein eigenstän- deln. Die ehrgeizig hohen Maßstäbe blieben dabei
diger Schwerpunkt der Psychotherapie sein? Und als allgemein erwünscht unangetastet. Aber kann
welche Facetten eines klinisch relevanten Perfek- dies das letzte Wort für eine nachdenkliche und
tionismus sollten Gegenstand therapeutischer Ver- nicht bloß affirmative Psychotherapie und Beratung
änderung sein? sein? Anhand von sechs Gegenbildern zum positi-
Für manche Autoren sind Perfektionisten be- ven Perfektionismus wie z. B. dem Müßiggang wird
sonders schwierige Klienten: Immerhin können in Kapitel   11 abschließend das flexible Verfolgen
sie ihre extrem hohen und starren Maßstäbe auch hoher Maßstäbe noch einmal dargestellt – welche
auf Therapie und Therapeuten anwenden oder sie Nachteile noch des flexibelsten Exzellenzstrebens
können sich selbst mit dem Anspruch stark unter kann man aus diesem Blickwinkel erkennen? Und
Druck setzen, exzellente Klienten abzugeben. Kapi- wie reizvoll ist diese Lebensstiloption wirklich?
tel  8 stellt die Besonderheiten vor, die Perfektionis- Einige Dimensionen des Perfektionismus und
ten mit in die therapeutische Beziehung bringen, ihre Beziehung zu psychischen Störungen sind be-
sowie Möglichkeiten, wie sich Psychotherapeuten sonders ausführlich untersucht worden. Sie werden
und Berater auf sie einstellen können. detailliert in Kapitel  2 vorstellt – zur raschen Orien-
Die Probleme und inneren Einstellungen kli- tierung über die Begriffe bei der Lektüre anderer
nischer Perfektionisten können in der Psychothe- Kapitel  dient die kurze Übersicht in . Tab. 1.1.
rapie schnell eine unübersichtliche Gemengelage
bilden. Kapitel  9 gehört der sensiblen Exploration
des jeweils individuellen Perfektionismus-Profils: Literatur
Welche Lebensbereiche sind von Perfektionismus
betroffen? Welche konkreten Umstände lösen ihn Assmann J (2010) Mythen der Unvollkommenheit, Mysterien
der Vervollkommnung. In: Assmann A., Assmann J.
aus? Welche Formen von Perfektionismus zeigen
(Hrsg) Vollkommenheit. Wilhelm Fink, München, S 65–81
sich in den Kognitionen und Grundannahmen? Burns DD (1980a) The perfectionist’s script of self-defeat.
Zu welchen Emotionen und Handlungen führt der Psychology Today 14: 34–52
perfektionistische Blick auf die Welt? Und welche Burns DD (1980b) Feeling Good. The New Mood Therapy.
konkreten Veränderungen wünscht sich gerade Signet, New York
Burns DD, Beck, AT (1978) Cognitive Behavior Modification of
dieser Klient dabei?
Mood Disorders. New York, Springer
Die therapeutische Behandlung von klinischem Deichgräber R (2007) Niemand muss vollkommen sein.
Perfektionismus steckt zwar noch in den Kinder- Auswege aus der Falle des Perfektionismus. Brunnen,
schuhen, aber erste Studien sprechen bereits für Gießen
gute Erfolge durch eine kognitiv-verhaltensthera- Egan SJ, Wade TD, Shafran R (2011) Perfectionism as a trans-
diagnostic process: a clinical review. Clinical Psychology
peutische Behandlung. Die in Kapitel   10 ausführ-
Review 31: 203–212
lich vorgestellten Interventionen richten sich vor Egan SJ, Wade TD, Shafran R, Antony MM (2014) Cognitive-
allem auf die beiden als pathologisch angesehenen Behavioral Treatment of Perfectionism. Guilford, New
Facetten eines primären klinischen Perfektionismus York
– starre hohe Maßstäbe und ein erfolgsabhängiger Ellis A (1957) How to live with a neurotic: At home and at
work. Crown, New York
Selbstwert. Wie können Maßstäbe flexibler gestal-
Ellis A (1962) Reason and Emotion in Psychotherapy. Lyle
tet werden? Wie kann der Selbstwert gegenüber Be- Stuart, New York
drohungen durch Misserfolge und Fehler immuner Ellis A (2000) Training der Gefühle. Wie Sie sich hartnäckig
werden? weigern, unglücklich zu sein. mvg Verlag, Landsberg
10 Kapitel 1 • Perfektionismus – ein Überblick

Ellis A (2001) Overcoming Destuctive Beliefs, Feelings, and


1 Behaviors. New Directions for Rational Emotive Behavi-
or Therapy. Prometheus Books, New York
Ellis A (2002) The Role of Irrational Beliefs in Perfectionism.
In: Flett GL, Hewitt PL(Hrsg) Perfectionism. Theory,
Research, and Treatment. APA, Washington, S. 217–230
Ellis A, Lange A (1994) How to Keep People from Pushing
Your Buttons. MJF Books, New York
Flett GL, Hewitt PL (2004) The cognitive and treatment
aspects of perfectionism: Introduction to the special
issue. Journal of Rational-Emotive & Cognitive-Behavio-
ral Therapy 22: 233–240
Flett GL, Molnar DS, Nepon T, Hewitt PL (2012) A mediational
model of perfectionistic automatic thoughts and
psychosomatic symptoms: The roles of negative affect
and daily hassles. Personality and Individual Differences
52: 565–570
Guggenberger B (1987) Das Menschenrecht auf Irrtum.
Hanser, München
Heine H (1923) Romanzero. Hesse & Becker, Leipzig
Kluge F (2002) Etymologisches Wörterbuch der deutschen
Sprache. De Gruyter, Berlin
Koch M (2012) Faulheit. Eine schwierige Disziplin. Zu Klam-
pen, Springe
Scott J (2007) The Effect of Perfectionism and Unconditional
Self-Acceptance on Depression. Journal of Rational-
Emotive & Cognitive-Behavior Therapy 25: 35–64
Shafran R, Egan SJ, Wade TD (2010) Overcoming
Perfectionism. A self-help guide using Cognitive
Behavioral Techniques. Constable & Robinson, London
Sloterdijk P (2014) Die schrecklichen Kinder der Neuzeit.
Über das anti-genealogische Experiment der Moderne.
Suhrkamp, Berlin
Spitzer N (2011) Die therapeutische Verringerung einer
modernen Tugend? Perfektionismus kognitiv umstruk-
turieren. Verhaltenstherapie und Psychosoziale Praxis
43: 105–120
11 2

Facettenreicher
Perfektionismus
Nils Spitzer

2.1 Hat Perfektionismus eine oder mehrere Dimensionen? – 13

2.2 Gibt es einen positiven Perfektionismus? – 15

2.3 Hohe oder starre Maßstäbe – das Zentrum des klinischen


Perfektionismus – 19

2.4 Was prägt klinischen Perfektionismus mehr – hohe starre


Maßstäbe oder Versagensangst? – 21

Literatur – 22

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1_2, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
12 Kapitel 2 • Facettenreicher Perfektionismus

In der langen Geschichte der psychologischen Be- zen sich hohe Maßstäbe als die ihnen angemessene
schäftigung mit dem Phänomen Perfektionismus Art, an das Leben heranzugehen – sie sind eben
sind immer wieder neue Aspekte oder Varianten besonders leistungsfähig. Untergeordnete Perfek-
2 hervorgebracht und verhandelt worden. In diesem
Kapitel werden die wichtigsten Facetten anhand
tionisten haben dagegen hohe Ansprüche an sich
eher aus der Sorge heraus, nur Fehlerlosigkeit ließe
von vier Fragen vorgestellt: Hat Perfektionismus sie ungeschoren davonkommen (Ijzermans u. Ben-
eine oder mehrere Dimensionen? Gibt es neben der 2013).
einem negativen, klinischen auch einen gesun-
den, positiven Perfektionismus? Hohe oder star- Fallbeispiel
re Maßstäbe als Kern: Steht bei Perfektionismus Frau U. hat Probleme mit ihrer Wohnung. Nie
ein übertriebenes Streben nach Vollkommenheit ist sie wirklich so wie sie sein sollte. Sie spricht
im Zentrum oder ein Streben nach übertriebener manchmal von ihrer Kekswelt wegen ihrem Ideal,
Vollkommenheit? Und: Wie verhält sich eigentlich Leben und Wohnung wie eine dieser niedlichen
Perfektionismus zum eng verwandten Konzept der verzierten Keksdosen aus Blech herzurichten. Jetzt
Versagensangst? nur nicht an das eigene Leben im Allgemeinen
denken … keinen Beruf, keinen Partner, dazu die
Gesunder und pathologischer Perfektionismus, Zwillingsschwester, die all diese Sachen längst hin-
Lifestyle-, Beziehungs- und Leistungsperfektionis- bekommen hat – also lieber wieder die Wohnung:
mus, über- und untergeordneter, selbstgerichteter Was soll denn ihr Besuch denken, wenn sie nicht
und sozialer Perfektionismus – die wissenschaft- einmal das hinkriegt in ihrem Leben. Täglich putzen
liche und die populäre Literatur bemühen sich und staubsaugen, dann kann ja gar nichts schief-
immer aufs Neue, die vielfältigen Erscheinungsfor- gehen. Wenigstens kann keiner sagen, sie hätte
men des Perfektionismus auf den Punkt zu bringen. sich nicht bemüht. Aber sicher ist sicher: Von selbst
Eins jedenfalls wird daran deutlich: Es gibt nicht wird sie jedenfalls den Teufel tun und jemanden zu
diesen einen, zeitlos gültigen Perfektionismus, sich einladen, nicht einmal die Eltern. Nur auf einen
der sich dauerhaft mit einer einzigen gelungenen zweiten Lebensbereich ist sie außerdem noch ein
Definition einfangen ließe. Das Konzept Perfek- bisschen Stolz: ihr Gewicht. Sie ist zwar nicht groß
tionismus hat nicht nur eine längere Geschichte, … aber nur 35 kg, das muss man erst mal schaffen.
sondern es sind immer wieder neue Facetten ent- Das lässt sie sich auch durch das ganze sorgenvolle
wickelt, diskutiert und manchmal auch verworfen Gerede, sie sei magersüchtig, nicht kaputt machen.
worden, die zu ihm gehören könnten. Attraktion
und Schwierigkeit des Phänomens Perfektionismus Das Ringen mit ihren hohen Ansprüchen hat bei
liegen gerade in seiner Inkonsistenz – es handelt Frau U. nichts Triumphales, sondern soll vor allem
sich bei ihm um ein schillerndes und zeitabhän- verhindern, dass sie sich ganz abgelehnt und aus-
giges Phänomen. Besonders nahe liegend ist eine geschlossen fühlt – sie ist damit ein Beispiel für eine
Unterscheidung nach den vom Perfektionsstreben untergeordnete Perfektionistin, die eher Schlimmes
infiltrierten Lebensbereichen: Leistungsperfektio- vermeiden als Großes erreichen will. Hinter diesen
nisten jagen einer optimalen, fehlerlosen Leistung zwei populären (und sicher nicht wertfreien) Typen
hinterher, Beziehungsperfektionisten erfüllen die steckt der Versuch, zwei Arten des Perfektionismus
hohen Ansprüchen anderer auf der Jagd nach An- nach den in ihnen zentral wirksamen Formen der
erkennung, Lifestyle-Perfektionisten streben nach Verstärkung zu unterscheiden: Übergeordnete Per-
einer perfekten Selbstdarstellung und Erlebnisper- fektionisten streben aktiv nach Erfolg, Exzellenz,
fektionisten verfolgen mit Verbissenheit den immer Vergnügen und der darin eingelagerten positiven
größeren Reiz, der aber auch garantiert alles bisher Verstärkung; untergeordnete Perfektionisten da-
Dagewesene in den Schatten stellt (Märtin 2008). gegen streben aktiv danach, Fehler, Abwertung und
Beim über- oder untergeordneten Perfektionismus, Mittelmäßigkeit zu vermeiden und sind darin vor
ebenfalls populäre Begriffe, wird eine andere Facet- allem von negativer Verstärkung getrieben. Sie wol-
te herausgestellt: Perfektionisten der erste Sorte set- len eher ein gefürchtetes Selbstbild vermeiden als
2.1 • Hat Perfektionismus eine oder mehrere Dimensionen?
13 2

. Tab. 2.1  Die drei Perfektionismus-Dimensionen von Flett und Hewitt. (Nach Flett u. Hewitt 2002)

Quelle der Ansprüche: Ziel der Ansprüche:

Selbst Andere Personen

Selbst Selbstgerichteter Perfektionismus Außengerichteter Perfektionismus


(SOP, »Self-oriented perfectionism«) (OOP, »Other-oriented perfectionism«)

Andere Personen Sozialer Perfektionismus


(SPP, »Socially prescribed perfectionism«)

ein ideales erreichen (Slade u. Owens 1998). Ein- ger aufgefächert – von welcher Quelle gehen die
flussreicher sind allerdings vier andere Überlegun- Ansprüche aus und an welche Person richten sie
gen zur Formenvielfalt des Perfektionismus, die im sich? Drei Arten von Perfektionismus lassen sich so
Folgenden dargestellt werden. unterscheiden (. Tab. 2.1), die auch gleichzeitig und
in verschiedenen Graden bei der gleichen Person
vorkommen können.
2.1 Hat Perfektionismus eine oder
mehrere Dimensionen? Selbstgerichteter Perfektionismus (SOP)  Er ent-
spricht dem ursprünglichen unidimensionalen
Über die 1980er Jahre hinweg schien Perfektionis- Konzept, bei dem eine Person nach perfektionis-
mus letztlich eine klare Sache zu sein: Er ist defi- tischen Maßstäben strebt, die sie sich selbst gesetzt
niert durch hohe und starre Ansprüche, die Perfek- hat – sie nimmt sich selbst große Dinge auf eine
tionisten für sich selbst formuliert haben. Perfek- starre Weise vor, meist verbunden mit einer stren-
tionisten streben »compulsively and unremittingly gen Selbstbewertung. Manchmal wird daher auch
towards impossible goals« (Pacht 1984, S. 386). Wie von einem selbstverurteilenden Perfektionismus ge-
schon bei den klassischen Autoren der Kognitiven sprochen: »Eins meiner wichtigsten Ziele ist es, so
Verhaltenstherapie, die sich mit dem Phänomen gut wie nur möglich in meinem Beruf zu sein. Ent-
beschäftigt hatten (7 Kap. 1), waren es auch hier die weder das, oder ich bin ein Versager«.
exzessiv hohen, aber noch mehr die völlig starren
Ambitionen und Maßstäbe, die für die psychischen Sozialer Perfektionismus (SPP)  Bei ihm fühlen
Belastungen sorgten – höchstens noch garniert sich Personen zum Perfektionismus gedrängt, weil
mit einer treu an diese ehrgeizigen Ansprüche ge- sie annehmen, andere haben extrem hohe An-
bundenen Selbstbewertung. Es war einer der wich- sprüche an sie, die es zu erfüllen gilt. Die ande-
tigsten Fortschritte der 1990er Jahre, Perfektionis- ren Personen, vielleicht eine Gruppe von Kollegen
mus nicht mehr eindimensional, als »one unitary oder die Familie, werden nur zufrieden sein, wenn
phenomenon« (Lundh 2004, S. 256) zu verstehen, diese Maßstäbe erfüllt sind. Ist der selbstgerichtete
sondern multidimensional – und zu untersuchen, Perfektionismus eine intrinsisch motivierte Form
welche der verschiedenen Dimensionen von Per- des Perfektionismus, so sind die Anstrengungen
fektionismus mit Psychopathologie assoziiert sind beim sozialen Perfektionismus extrinsisch moti-
und welche nicht. Zwei Forschergruppen haben be- viert – bezogen auf die äußeren Erwartung anderer
sonders einflussreiche multidimensionale Konzep- Menschen (Stoeber u. Roche 2014). Es handelt sich
te entwickelt – und dazu je auch einen relevanten um einer Art angepassten Perfektionismus: »Meine
Fragebogen, die beide, wenig perfekt und etwas un- Familie erwartet das einfach von mir … da bin ich
glücklich, MPS betitelt wurden (Multidimensional mir sicher«.
Perfectionism Scale). Gordon Flett und Paul He-
witt (2002) haben die hohen Maßstäbe von Perfek- Außengerichteter Perfektionismus (OOP)  Er ist
tionisten zusätzlich nach Absender und Empfän- eine Art vorwurfsvoller Perfektionismus, bei dem
14 Kapitel 2 • Facettenreicher Perfektionismus

die Betroffenen sehr viel von anderen Menschen Zweifel an der Qualität der eigenen Handlungen
erwarten – einzelne Personen, bestimmte Gruppen und Leistungen (Doubt about Action, DA), die Be-
oder die ganze Welt sollen das an Maßstäben erfül- tonung von Organisiertheit und Gewissenhaftigkeit
2 len, was der außengerichtete Perfektionist selbst für (O) sowie zwei Faktoren, die sich auf einen mög-
gut und richtig hält: »Bin ich denn nur von begriffs- lichen familiären Ursprung von Perfektionismus
stutzigen Idioten umgeben! Wenn ich der Kollegin beziehen: die kritische Haltung der Eltern (Parental
schon diese Aufgabe delegiere, dann soll sie sich ge- Critisicm, PC) und die hohen elterlichen Er-
fälligst auch anstrengen und es gründlich erledigen. wartungen (Parental Expectations, PE). Besonders
Das versteht sich doch wohl von selbst«. das Überkritische gegenüber der eigenen Leistung,
Studien haben nachgewiesen, dass die drei For- die Sorge um Fehler und die Zweifel an den eigenen
men des Perfektionismus positiv miteinander kor- Handlungen wird nun wichtig, um Perfektionisten
relieren: Menschen, die eine davon stark ausgeprägt von bloßen »high achievers« (Tozzi et al. 2004, S.
haben, neigen dazu, auch in den anderen beiden 485), also einfach sehr ehrgeizigen Menschen, zu
hoch zu punkten. Als rundherum belastend und unterscheiden – Perfektionisten sind, zusätzlich zu
dysfunktional hat sich der soziale Perfektionismus den hohen Ambitionen, überkritisch gegenüber
(SPP) herauskristallisiert – die anderen beiden For- der eigenen Leistung: Gerade die Sorge um mög-
men zeigen sich ambivalent, mit positiven Korrela- liche Fehler (CM) wird hier plötzlich zum Kern
tionen zu gesunden und ungesunden Eigenschaf- eines klinisch relevanten Perfektionismus. Sie ist
ten (Hewitt u. Flett 2004). auch am direktesten verbunden mit psychischen
Störungen und kann beschrieben werden als ein
Fallbeispiel strenger dichotomer Denkstil, bei dem eine Aus-
Wie stehen nun Frau U. und Herrn B. (7 Kap. 1) be- führung entweder perfekt gerät oder ansonsten
züglich dieser drei Formen des Perfektionismus da? komplett mangelhaft bewertet wird – es gibt keine
Frau U. scheint vor allem die Last fremder Ansprü- Mitte (Arpin-Cribbie et al. 2008).
che auf ihren Schultern zu spüren – was wird ihr
Besuch denken, wenn ihre Wohnung nicht deren Fallbeispiel
Prüfung auf Sauberkeit und Ordentlichkeit stand- Und Herr B. und Frau U.? Hohe Maßstäbe (PS) stehen
hält? Aber neben diesem sozialen Perfektionismus bei Herr B. im Mittelpunkt – er ist vor allem ein ehr-
(SPP) findet sich bei ihr auch ein selbstgerichteter geiziger Mensch. Trotzdem ist er in großer Sorge
Perfektionismus (SOP) – sie hat hohe Ideale längst um mögliche Fehler (CM), zweifelt seine Handlungen
verinnerlicht und lebt auch ohne alle Zeugen oft genug an und er grübelt außerdem darüber, ob
nach ihnen. Herr B. dagegen ist sicherlich zuerst er eine Sache nun so oder eher so richtig machen
ein selbstgerichteter Perfektionist (SOP): Die hohen wird (DA). Bei Frau U. sind die Gewichte umgekehrt
Maßstäbe, die er an sein Leben, vor allem sein Be- verteilt: Sie macht sich viele Sorgen, möglicher-
rufsleben anlegt, versteht er als seine eigenen, frei weise etwas nicht richtig gemacht zu haben, und
gewählten. Trotzdem ist er nicht frei von einer ge- grübelt lang über die richtigen Handlungen (DA,
wissen Verächtlichkeit gegenüber Kollegen, die CM). Trotzdem steht sie auch zu ihren hohen An-
keine derart hohe Arbeitsmoral an den Tag legen sprüchen (PS), verbunden mit einer ausgeprägten
wie er selbst: Bei ihm kommt also noch ein außen- Gewissenhaftigkeit und Organisiertheit (O).
gerichteter Perfektionismus hinzu (OOP).
Die mehrdimensionalen Konzepte von Perfektio-
Für die zweite der oben genannten Arbeits- nismus bieten hilfreiche Zusatzinformationen, um
gruppen setzt sich Perfektionismus aus sechs das genaue perfektionistische Profil eines konkre-
Dimensionen zusammen, von denen die hohen ten Perfektionisten konturreicher zu erfassen, aber
und starren Maßstäbe (Personal Standards, PS) nur gleichzeitig verwischt mit ihnen die klare Einfach-
eine Dimension darstellen (Frost et al. 1990). Die heit von Perfektionismus als Produkt selbstgerich-
anderen Aspekte sind eine ausgeprägte Sensibilität teter hoher und starrer Maßstäbe. Und so ist diese
für mögliche Fehler (Concern about Mistakes, CM), erweiterte Ansicht darüber, was Perfektionismus
2.2 • Gibt es einen positiven Perfektionismus?
15 2
ist, gerade in den letzten Jahren nicht unkritisiert gesetzt, gefördert und als etwas Wünschenswertes
geblieben: Moniert wird vor allem, dass der klare angesehen – gerade besondere Leistungen, so die
Kern des Perfektionismus mit anderen, peripheren selbstverständliche Meinung, verlangen gerade-
Zügen vermischt wird – besonders mit zwischen- zu einen gewissen Grad an Perfektionismus, eine
menschlichen Aspekten und solchen der familiären Haltung, die sich auch in der psychologischen Li-
Herkunft. Dimensionen wie SPP, OOP oder kriti- teratur immer wieder findet: »Es wird allgemein
sche Eltern hängen zwar mit Perfektionismus zu- anerkannt, dass olympische Höchstleistungen,
sammen, so die Kritiker, haben aber in seiner enge- wissenschaftliche Durchbrüche und große Kunst-
ren Definition nichts zu suchen (Shafran et al. 2002; werke Produkte des menschlichen Strebens nach
Egan et al. 2014). Sie plädieren für eine Rückkehr Exzellenz oder Perfektion sind« (Chan 2008, S. 2,
zu einem unidimensionalen Perfektionismus, der Übers. v. Autor). Parallel existiert aber auch eine
ohne interpersonale Faktoren auskommt und allein konträre Denktradition, die davon ausgeht, dass
die selbst gesetzten Ansprüche an die eigene Person Menschen Perfektion nie erreichen können und
umfasst – und betiteln ihn nun klinischen Perfektio- schon ein intensives Streben nach Vollkommenheit
nismus. Trotz dieser Renaissance eines unidimen- allein sich destruktiv auf das Lebensglück auswirkt
sionalen Perfektionismusbegriffs gerade im Feld – der Begriff Perfektionismus ist bereits in den all-
der klinischen Psychologie gibt es viele Aspekte der täglichen Diskursen widersprüchlich aufgeladen.
mehrdimensionalen Konzepte, die große therapeu- Diese Ambiguität entlädt sich immer wieder in tra-
tische Relevanz haben: Es darf nicht vergessen wer- gischen Narrativen: Künstler und Denker schaffen
den, dass hohe starre Ansprüche einer Person nicht Höchstleistungen – und bezahlen mit ihrem Le-
allein auf sich selbst gerichtet sein müssen, sondern ben. Einige berühmte Personen litten beispielswei-
auch andere Quellen haben können – oder sich se aufgrund ihres Strebens nach Perfektion unter
eher auf andere Menschen als auf die eigene Per- depressiven Beschwerden und Selbstmordideen,
son richten. Gerade außengerichteter Perfektionis- etwa der Philosoph Ludwig Wittgenstein oder die
mus (OOP) kann zu starken Belastungen für andere Schriftstellerin Sylvia Plath (Flett u. Hewitt 2002).
Menschen führen, wie im dramatischen Fall einer Der Schriftsteller Robert Musil quälte sich skrupu-
Frau, die von ihrem Ehemann körperlich misshan- lös mit den einzelnen Wörtern seines bedeutenden
delt wurde, weil sie nicht seine perfektionistischen Romans »Der Mann ohne Eigenschaften«, änderte
Ansprüche erfüllte: »I had to be the perfect wife, manche Kapitel bis zu zwanzig Mal und brachte
and I would get hit when I did not meet my hus- ihn nie zu Ende. Die exzeptionelle Leistung scheint
band’s expectations« (Flett u. Hewitt 2002, S. 6). Die hier unentwirrbar verknotet mit einer schmerzli-
Debatte darüber, ob Perfektionismus sich nun am chen Fehlanpassung – einerseits das Streben, einen
besten ein- oder mehrdimensional verstehen lässt, hohen Exzellenzstand zu erreichen, andererseits
ist jedenfalls längst noch nicht abgeschlossen und die Selbstüberforderung beim Streben nach dem
wird aktuell intensiv geführt. Das Buch versucht eigentlich Unmöglichen.
sich an einem Kompromiss – grundsätzlich orien- Die psychologische Forschung zum Perfektio-
tiert es sich am eindimensionalen aktuellen Begriff nismus kann man auch als Suche nach einer Al-
eines klinischen Perfektionismus, ergänzt diesen je- ternative zu diesem tragischen Narrativ verstehen,
doch durch die anderen Facetten, wo es interessant bei dem Höchstleistung zwangsläufig mit Unglück
und sinnvoll erscheint. verknüpft ist – sie bemüht sich darum, positive
und negative Momente des Perfektionismus aus-
findig zu machen, allein die belastenden Momente
2.2 Gibt es einen positiven auszulesen und so absolut untragische Höchstleis-
Perfektionismus? tungen möglich zu machen. Das war nicht immer
so: Traditionellerweise wurde Perfektionismus in
In Gesellschaften, die Erfolg und Leistung beson- der Psychotherapie, auch der Kognitiven Verhal-
ders herausstellen, wird Perfektionismus schnell tenstherapie, als eine ungesunde Sache modelliert
und selbstverständlich mit Exzellenzstreben gleich- (7  Kap.  1), oft konträr zur allgemeinen Perspek-
16 Kapitel 2 • Facettenreicher Perfektionismus

tive in der Gesellschaft. Über dem Streben nach hohen Maßstäbe gewannen nun an positivem Glanz
Höchstleistungen hing vielleicht immer noch der – »the setting of and striving for high standards
psychoanalytische Verdacht, dass dieses Streben is certainly not in and of itself pathological«(Frost
2 nach Vollkommenheit eine Kompensation ver- et al. 1990, S. 450). Die groben Umrisse des neuen
Verständnisses von Perfektionismus sind bereits
steckter Mängel sein müsse, Ausgleich oder Ver-
steck für ein tiefes Minderwertigkeitsgefühl wie hier zu erkennen: Positiv sind hohe, selbst gesetzte
bei Alfred Adler oder Karen Horney. Und die frü- Ambitionen, negativ sind Zweifel an den eigenen
he Empirie fand, was die Theorie suchte: Immer Handlungen oder Angst vor möglichen Fehlern,
wieder bestätigten empirische Studien den Zusam- ebenso wie ein eher abhängiger Perfektionismus,
menhang zwischen Perfektionismus und Zwängen, der von andere Personen formulierte Maßstäben
Depressionen oder Essstörungen (Stoeber u. Otto und Normen zu erfüllen bemüht ist.
2006). Bis in die 1980er Jahre lässt sich über alle Faktorenanalysen über die beiden mehr-
Richtungen in der kognitiven Verhaltenstherapie dimensionalen Konzepte bestätigten das grobe
sagen: »[They] have promoted an uncompromised Bild: Es fanden sich zwei Faktoren. Der erste
view of perfectionism as maladaptive and debilita- umfasste hohe Maßstäbe (PS), Organisiertheit
ting« (Flett u. Hewitt 2004, S. 234). (O) sowie selbstgerichteten und außengerichteten
In den 1990er Jahren kam es zu einem Be- Perfektionismus (SOP, OOP) und wurde positives
leuchtungswechsel zugunsten neutraler und Streben (»positiv striving«) betitelt. Der zweite be-
vielleicht sogar förderlicher Aspekte des traf eher die unangemessenen Bewertungssorgen
Perfektionismus – das Streben nach Höchst- (»perfectionistic concerns«): Sorge um Fehler
leistungen wurde mit einer neuen Unschuld (CM) und Zweifel bezüglich der eigenen Hand-
versehen: Es mag zwar Fälle geben, bei denen lungen (DA), sozialer Perfektionismus (SPP) und
Perfektionsstreben zur Kompensation eines die beiden Elterndimensionen. Nur der zweite
Mangels dient, aber in den meisten Fällen sei Faktor war mit negativen Aspekten wie Depression
es eine ganz normale primäre Motivation von korreliert, der erste sogar mit positiven (Frost et
Menschen (Flett u. Hewitt 2002). Die nun al. 1993). Beide Faktoren wurden häufig bestätigt
beginnende Diskussion über negative und positive und schließlich noch weiter bereinigt: Positiv war
Aspekte des Perfektionismus wurde in einer ganzen nun das perfektionistische Streben oder der An-
Reihe von Begriffspaaren eingefangen: Normaler spruchs-Perfektionismus (PS, SOP), negativ waren
und klinischer Perfektionismus, positiver und perfektionistische Sorgen oder selbstkritischer
negativer, gesunder und pathologischer, adaptiver Perfektionismus (CM, DA, SPP) (Stoeber u. Otto
und maladaptiver Perfektionismus. Angetrieben 2006; Dunkley et al. 2003; Bieling et al. 2004) –
wurde diese neue Perspektive von den gleichzeitig auf der einen Seite ein erwünschtes Exzellenz-
auftretenden mehrdimensionalen Modellen des streben mit frei gewählten hohen Maßstäben, auf
Perfektionismus und der mit ihnen verbundenen der anderen ein negativer Faktor mit letztlich drei
Möglichkeit, unterschiedlich enge Assoziationen Aspekten: Abhängigkeit der Maßstäbe von anderen,
ihrer Dimensionen mit psychischen Störungen Zweifel an sich selbst, diese erfüllen zu können, und
zu entdecken – soziale Perfektionisten (SPP) er- Sorge um schlimme Folgen bei Fehlern. Nicht das
leben z. B. bei wichtigen bevorstehenden Aufgaben »standard setting« (Di Bartolo et al. 2004, S. 242) an
eine stärkere Angst und nehmen eine größere sich ist danach also schädlich, sondern »the process
Bedrohung wahr, selbstgerichtete Perfektionisten of self-evaluation that accompanies it« (ebd.), so die
(SOP) aber nicht (Besser et al. 2004). Gerade der Befürworter solcher Vorstellungen von positivem
selbstgerichteter Perfektionismus (SOP), ursprüng- und negativem Perfektionismus.
lich ebenfalls als eine negative Dimension an- In manchen Studien erscheinen nun
gesehen, zeigte immer wieder seine ambivalente sogar solche positiven Perfektionisten oder
Gestalt – in Korrelationen mit funktionalen wie Exzellenzstreber gesünder als Menschen ohne
dysfunktionalen Variablen (Kobori u. Tanno 2005). perfektionistische Züge – assoziiert mit einem
Vor allem die eigenen ehrgeizigen Ansprüche, die höheren Grad positiver Eigenschaften nicht nur
2.2 • Gibt es einen positiven Perfektionismus?
17 2
als die negativen Perfektionisten, sondern auch als macht er sich auch Sorgen um mögliche Fehler
Nichtperfektionisten (Stoeber u. Otto 2006). Schon (CM), zweifelt aber seine Handlungen nur wenig an
diese Wortwahl deutet auf einen beginnenden (DA) – potenzielle Ansprüche von außen bedeuten
Wertewandel, der mit solchen Untersuchungen ihm nicht besonders viel (SPP). Auf den ersten Blick
einherzugehen scheint: Menschen, die einfach scheint die Unterscheidung von positivem und
nichts mit Exzellenzstreben zu tun haben, er- negativem Perfektionismus aber in beiden Fällen
scheinen plötzlich mit einer Negativbezeichnung – nicht alle klinisch relevanten Facetten gut zu be-
der positive Perfektionist dagegen entwickelt sich, schreiben. Von einer therapeutischen Umwandlung
so scheint es, zum Subjektideal der Gegenwart. Die eines negativen in einen positiven Perfektionis-
aktuelle therapeutische Literatur folgt größten- mus würde wohl vor allem Frau U. profitieren – sie
teils dieser Linie – ehrgeizige Ziele und Maßstäbe würde dann weniger auf die Erwartungen und Be-
gelten als erwünschte menschliche Normalität, ein wertungen anderer geben und ihre Selbstzweifel
»healthy pursuit of excellence« (Shafran et al. 2010, bezüglich des Erreichens ihrer Maßstäbe wären
S. 14). Für einen klinisch relevanten Perfektionis- geringer. Trotzdem blieben immer noch ihre selbst-
mus reichen hohe Maßstäbe allein nicht mehr aus gerichteten anorektischen hohen Maßstäbe an ihr
– es muss noch etwas anderes hinzukommen. Be- Gewicht und ihre Figur, ebenso wie die hohen Maß-
sonders eine schroffe Abwertung der Personen, die stäbe an Ordnung und Sauberkeit in ihrer Wohnung
den extrem hohen Ansprüche nicht genügen, ist übrig, deren Unangemessenheit das Konzept eines
ein solches Merkmal. Ähnlich hat es schon Albert positiven Perfektionismus nicht wirklich fassen
Ellis 1998 formuliert: Die »REVT steht nicht im kann. Das Gleiche gilt für Herrn B.: Er läuft weiterhin
Widerstreit mit dem normalen Wettbewerb oder Gefahr, durch seine hohen selbstgerichteten An-
dem Streben nach hervorragender Leistung. Sie sprüche, kombiniert mit der Leistungserwartung
verficht die Perfektion bei Aufgaben, nicht den der Firma, in der er arbeitet, zunehmend erschöpft
Selbstperfektionismus« (Ellis u. MacLaren 1998, S. und überarbeitet zu sein.
72, Übers. v. Autor). Kennzeichnend für diesen
negativen Perfektionismus sind Kognitionen wie Die Vorstellung eines positiven Perfektionismus lässt
»Je besser man arbeitet, desto besser ist man als nicht nur praktisch einige Fragen offen: Kommt ein
Mensch« oder »Wenn ich das nicht sehr gut mache, wirklich positiver Perfektionismus, der hohe Maß-
bin ich als Person wertlos«. stäbe so frei und flexibel zu handhaben versteht,
dass sowohl Überlastung als auch Misserfolge keine
Fallbeispiel großen Probleme für ihn sind, in der Realität über-
Frau U. hat besonders mit den negativen Aspekten haupt in nennenswerter Anzahl vor? Sind die Vor-
von Perfektionismus zu tun: Sie macht sich aus- stellungen solcher positiver Super-Perfektionisten
geprägt Sorgen, was andere von ihr denken könnten, vielleicht doch nicht mehr als eine weitere paradoxe
wenn sie hinter deren Ansprüchen zurückbleibt Gralssuche der modernen Leistungsgesellschaft –
(SPP), beschäftigt sich ausführlich mit möglichen eine Variante des PS-starken Autos, das fast kein
Fehlern (CM) und überlegt lange, ob sie die Sachen Benzin verbraucht und dessen Motor trotz Raserei
auch richtig gemacht hat (DA). Parallel gibt es bei kaum Abnutzungserscheinungen zeigt? Einige
ihr aber auch Elemente positiven Perfektionismus: Forscher nehmen zumindest weiterhin an, dass
Die Ambitionen, sehr schlank zu bleiben und ihre letztlich jede Form von Perfektionismus belastend
Wohnung extrem sauber und ordentlich zu halten, ist – für sie gibt es keinen wirklich adaptiven
kommen nicht nur von außen, sondern sind auch Perfektionismus. Zwar geben sie zu, dass es wahr-
ihre eigenen – und sie empfindet auch Stolz, wenn scheinlich Dimensionen des Perfektionismus gibt,
sie diese recht gut kontrollierbaren Ansprüche die problematischer sind als andere (z. B. SPP), aber
erfüllt (SOP, PS). Herr B. ist dagegen eher von selbst »the less problematic aspects of perfectionism
positivem Perfektionismus geprägt: seine Arbeits- are far from adaptive« (Flett u. Hewitt 2007, S. 234).
maßstäbe sind selbst gesetzt (SOP, PS) und er ist Diese Skepsis richtet sich vor allem gegen die
mit diesen hohen Zielen eigentlich im Reinen. Zwar neutrale oder sogar heilsame Wirkung selbst ge-
18 Kapitel 2 • Facettenreicher Perfektionismus

setzter ehrgeiziger Maßstäbe. Was passiert eigent- bleiben von Erfolg einhergehen – eine anscheinend
lich, wenn solche selbstgerichteten Perfektionisten in der Realität ziemlich seltene Konstellation. Mal-
(SOP) mit Situationen des Scheiterns konfrontiert adaptiv werden die hohen Maßstäbe, wenn sie von
2 werden? Zeigt sich vielleicht erst dann die negati- einer »inability to accept being less than perfect«
(Lundh 2004, S. 255) begleitet werden. Negative
ve Seite des scheinbar positiven Perfektionismus?
Empirische Studien zeigen zumindest, dass auch Perfektionisten punkten nach dieser Interaktions-
positive Perfektionisten belastet reagieren, wenn hypothese hoch auf beiden Faktoren, den hohen
sie an einer Aufgabe scheitern – sie grübeln stark, selbstgerichteten Maßstäben und den perfektionis-
legen übertriebenen Wert auf das Ergebnis ihrer tischen Bewertungen und Sorgen, positive Perfek-
Handlungen, erleben verschiedene negative Emo- tionisten punkten nur hoch auf dem ersten Faktor.
tionen und stellen versteckt soziale Vergleiche an Perfektionistisch hohe Maßstäbe sind also an bei-
(Flett u. Hewitt 2004). Das Problem scheint dar- den Formen des Perfektionismus beteiligt (Stoeber
in zu liegen, dass die positiven Dimensionen des 2012; Rice u. Ashby 2007). Hohe Maßstäbe haben
Perfektionismus einfach nicht unabhängig von damit zwar durchaus positive Aspekte, bilden aber
den negativen auftreten – positive Perfektionisten trotzdem eine notwendige Facette im Muster eines
sind gewissermaßen immer gleichzeitig auch ne- klinisch relevanten Perfektionismus – zusammen
gative: Alle Formen von Perfektionismus sind z. B. mit bedingtem Selbstwert, Rigidität der Ansprüche
negativ assoziiert mit unbedingter Selbstannahme oder langwierigem Sorgen über mögliche Fehler.
(Scott 2007) – der eigene Wert wird bei allen als Sie können nicht grundsätzlich als unschuldig an-
abhängig von den hohen Ansprüchen angesehen. gesehen werden.
Möglicherweise ist also selbstgerichteter Perfektio-
nismus (SOP) nicht an sich pathologisch, wird es Fallbeispiel
aber durch seine enge Verbindung mit dem Selbst- Frau U. und Herr B. lassen sich durch diese letzte
wert: Bei Misserfolgen kommt es auch bei ihm zur Position gut fassen – beide zeigen ein Muster aus
Selbstabwertung. Auf ähnliche Weise korreliert der scheinbar positivem perfektionistischem Streben
positive Anspruchs-Perfektionismus (PS, SOP) mit kombiniert mit negativem perfektionistischem Be-
dem negativen Faktor der perfektionistische Sorgen werten. Herr B. muss regelmäßig mit der neuen ame-
(CM, DA, SPP): Viele Menschen, die auf dem einen rikanischen Firmenleitung und den muttersprach-
Faktor hoch punkten, tun es auch auf dem anderen lichen Vorgesetzten auf Englisch Gespräche führen,
(Stoeber u. Janssen 2011). In einer Studie zu Essstö- was ihm mit seinem Hauptschulabschluss und der
rungen wurde experimentell versucht, diese beiden geringen Übung wirklich nicht leicht fällt. Nimmt
Faktoren des Perfektionismus unabhängig vonei- er dabei schon vorweg an, dass er dem eigenen An-
nander zu aktivieren, aber es gelang nicht. Wur- spruch, trotzdem ein flüssiges, souveränes Gespräch
den allein die hohen Maßstäbe aktiviert, so stiegen führen zu können, nicht genügen wird, dann setzen
auch die Werte im anderen Faktor: Hohe Maßstäbe bereits vorher quälende Sorgen über mögliche Feh-
scheinen immer kritische Selbstbewertungen mit ler und die eigene Inkompetenz ein, die er letztlich
sich zu bringen (Boone et al. 2012). mit noch mehr Arbeit und Gesprächsvorbereitung
Statt einen positiven und einen negativen Fak- zu beruhigen sucht. Glaubt Frau U. ihren Ansprüchen
tor von Perfektionismus zu unterscheiden, scheint nach einer sauberen und gute geordneten Kekswelt,
es also sinnvoller, die Interaktion zwischen diesen in der alles in Ordnung ist (wie sonst nirgendwo in
beiden Faktoren zu beachten (Rice u. Pence 2006; ihrem Leben), nicht entsprechen zu können, kom-
Lundh et al. 2008): Gerade die Kombination von men die wertenden Vorwürfe wie von selbst, nicht
hohen Maßstäben mit kritischen Selbstbewer- einmal das zu schaffen – eine Wohnung in Ordnung
tungen sind problematisch – hohe Maßstäbe sind zu halten. Ihre hohen und starren Ansprüche lassen
also ein intrinsischer Teil auch von maladaptivem sie viel häufiger in solche Bedrohungsszenarios ge-
Perfektionismus. Sie sind nur dann adaptiv, wenn raten als es bei weniger hohen, flexiblen Maßstäben
sie mit der Akzeptanz für Fehler oder dem Aus- der Fall wäre.
2.3 • Hohe oder starre Maßstäbe – das Zentrum des klinischen Perfektionismus
19 2
Interessanterweise wirkt sich aber der Perfektionis- dingte Verfolgen hoher Ansprüche wird oft als Vor-
mus von Frau U. und Herr B. nicht nur negativ aus, liegen von Should-Statements (Shafran et al. 2010)
wenn sich ihre Ansprüche nicht zu erfüllen drohen: kognitiv gefasst: »Man muss sich an die Regeln
Herr B. schafft es oft, seine beruflichen und vom halten, unter welchen Umständen auch immer«.
Arbeitgeber gern gesehenen Ansprüche zu erfül- Auch Frau U. kennt diese unnachgiebigen impe-
len – einen Berg von Aufgaben ziemlich fehlerfrei rativen Momente ihrer Kognitionen nur zu gut:
zu erledigen, und das möglichst ohne Überstun- Selbst wenn sie die Nachteile ihres intensiven Put-
den –, aber um den Preis von häufiger Erschöpfung zens der eigenen Wohnung deutlich vor Augen hat,
und der Vernachlässigung anderer Lebensbereiche. die Einsamkeit und die Freudlosigkeit, weil sie nie
Und auch Frau U. gelingt es nun schon seit Jahren, Besuch einlädt, so wollen diese eisernen Forderun-
ihr Körpergewicht etwa bei 35  kg zu halten. Aber gen trotzdem befolgt werden. Die kognitive Thera-
wer könnte das wirklich gut heißen? Perfektionis- pieform, die sich am ausführlichsten mit solchen
mus wird also nicht allein dann pathologisch, wenn Pathologien des Strebens auseinandergesetzt hat, ist
eine Diskrepanz entsteht zwischen hohen Ambi- sicherlich die Rational-Emotive Verhaltenstherapie
tionen und deren Erfüllung, sondern auch im Errei- (REVT), deren Gründer Albert Ellis sich schon in
chen eigener Ansprüche. den 1950er Jahren mit Perfektionismus beschäftigt
hatte (7  Kap.  1) – eben als Idee, umfassend kom-
petent, angemessen, intelligent und leistungsfähig
in möglichst allen Bereichen sein zu müssen. Selbst
2.3 Hohe oder starre Maßstäbe – das unrealistisch hohe Maßstäbe und Ansprüche seien
Zentrum des klinischen dagegen sogar wünschenswert, solange sie nicht
Perfektionismus die strenge Starre von Forderungen annehmen –
wer viel von sich erwartet, erreicht auch viel: »You
Was macht ehrgeizige Ansprüche und hohe Maß- can easily and legitimately have rational, sane, self-
stäbe nun eigentlich problematisch, was ist daran helping desires for success and achievement – and
übertrieben und belastend? Ist es eher das Streben even for perfect achievement. For example, you can
nach übertriebener Vollkommenheit oder übertrie- wish for a 100% grade on a test […]. That would
benes Streben nach Vollkommenheit? Hat sich der be nice. But don’t make it necessary.« (Ellis 2002,
klinische Perfektionist schlicht zu viel vorgenom- S. 220).
men? Oder jagt er einfach viel zu getrieben und Die angestrebten Ziele von Perfektionisten sind
starr seinen ehrgeizigen Zielen hinterher – ohne zu hoch – in solchen Aussagen manifestiert sich die
Rücksicht auf Verluste? Für beide Positionen lassen zweite Position, nämlich die eines Strebens nach
sich in der therapeutischen Literatur Fürsprecher übertriebener Vollkommenheit: Perfektionisten
finden (Spitzer 2011). Perfektionisten, so kann man sind danach Personen mit unrealistisch hohen
immer wieder lesen, laufen vor allem starr absolu- Maßstäben über eine ganze Reihe von Lebens-
ten Forderungen hinterher. Es ist wie bei Herrn B.: bereichen hinweg – die zu erreichenden Maßstäbe
Er muss eben einfach so lange an einer Sache arbei- liegen oft weit außerhalb der Erreichbarkeit, wie
ten, bis sie genau richtig erledigt ist. Es wäre für ihn unabhängig gesetzt von der Fähigkeit, sie über-
nicht nur ganz angenehm und ein schöner Wunsch, haupt erfüllen zu können (Burns 1980; Flett u.
hier und da fehlerlos zu sein, sondern es ist für ihn Hewitt 2002). Aber was sind die Kriterien für solche
auf eine stark verpflichtende, ja, imperative Weise unrealistisch hohen Maßstäbe? Von sich selbst oder
erstrebenswert – die ehrgeizigen Ansprüche müs- anderen Fehlerlosigkeit zu erwarten wird immer
sen einfach erfüllt werden. Die Ansprüche mögen wieder als ein solcher gehandelt: Perfektionisten
vielleicht sogar unrealistisch hoch sein, so diese sehen Fehlerlosigkeit als durchaus erreichbar an
Position, aber erst das Perfekte derart absolut von – und selbst kleinste Fehler signalisieren ihnen,
sich zu fordern hat pathologische Folgen – beson- dass eine Aufgabe noch nicht wirklich erledigt ist.
ders wenn dieses zwanghafte Erreichenmüssen viele Eine andere Möglichkeit, sich unrealistische An-
Lebensbereiche unterworfen hat. Das rigide, unbe- sprüche zu setzen, ist der Vergleich mit den Besten:
20 Kapitel 2 • Facettenreicher Perfektionismus

Selbst wenn z. B. die Ausgangs- oder Ausbildungs- gelingt besser, wenn man sich möglichst genau an
bedingungen der entsprechenden Personen viel der Realität orientiert. Wer die Wirklichkeit nicht
günstiger sind als die eigenen, also keine Chancen- sieht wie sie ist, der bekommt früher oder später
2 gleichheit besteht, werden gerade diese Besten zum Probleme im Umgang mit ihr – für den gesun-
den Menschenverstand ist das selbstverständlich:
Maßstab für die eigene Leistung.
Mit einer schlechten Landkarte verläuft man sich
Fallbeispiel schneller. Neben den wissenschaftlichen Realisten
Frau U. verfährt vor allem auf die erste Weise, wenn findet die Vorstellung zu hoher Maßstäbe beim
sie die beiden überschaubaren Lebensbereiche Perfektionismus auch noch Befürworter im christ-
ihrer Ernährung und der Ordnung und Sauberkeit lichen Lager: Perfektionismus erscheint hier als
ihrer Wohnung für sich organisiert. Sie erwischt »unmenschliches Streben« (Ruthe 2003, S. 7), als
sich immer wieder bei Annahmen wie: »Wenn Sünde des Hochmuts, als Streben nach Gottgleich-
man sich auf die kleinen Details von Situationen heit: In der Beschreibung der Vertreibung aus dem
konzentriert, senkt man die Wahrscheinlichkeit von Paradies in der Bibel formuliert die Schlange den
Fehlern«. Bloß keine Fehler machen, das ist eines Wunsch nach Gottgleichheit gegenüber Adam und
ihrer Mantras. Herr B. dagegen kann Fehler zwar Eva und der Sündenfall des Menschen ist damit
auch nicht ausstehen, bei anderen, aber vor allem aufs Engste mit dem Streben nach Vollkommenheit
bei sich selbst, erträgt sie aber doch als ein letztlich verschwistert.
unvermeidbares Übel. Bei ihm gehen die zu hohen Betont man dagegen allein die Starre der ehr-
Anspüche einen anderen Weg, nämlich den des geizigen Ansprüche von Perfektionisten als prob-
Vergleichs mit Personen, die Bestleistungen voll- lematisch, bleibt man eher einem modernistischen
bringen. In seiner Firma will er Englisch sprechen Denken verpflichtet sowie seiner Betonung hehrer
wie andere Angestellte, deren Schulenglisch Ziele als Motor des Fortschritts. Der entscheiden-
schon viel weiter reicht, und die zudem schon viel de Punkt dieser Vorstellung von Perfektionismus
länger in diesem internationalen Unternehmen be- ist, dass inhaltlich überhöhten Ansprüchen, also
schäftigt sind – insgeheim erwartet er von sich ein einer unrealistischen Sicht der Wirklichkeit, so-
Englisch wie ein Muttersprachler. gar zugestimmt wird, solange diese nur nicht zu
starren Forderung nach unbedingter Einlösung
Sind die Maßstäbe von Perfektionisten also nun zu gerinnen und die daraus resultierende globale
hoch oder zu starr? Hinter diesem feinen thera- Selbstabwertung ausbleibt – ein wenig Größen-
peutischen Unterschied verbergen sich zwei deut- wahn und Überforderung gehört sozusagen zum
lich verschiedene Weltanschauungen. Diejenigen, modernen Leben dazu, wenn man sie nur mit lo-
welche die unrealistische Höhe perfektionistischer ckerer Hand zu führen versteht. Etwas zugespitzt
Maßstäbe kritisch sehen, zielen letztlich darauf, die lässt sich vielleicht zusammenfassen: Menschen
Ansprüche auf ein erreichbares Maß zu senken. Sie können unbeschadet die Sterne vom Himmel he-
sind einer moderateren Sichtweise menschlichen runterholen wollen, ferne Ziele für sich formulie-
Strebens verpflichtet, die Menschen vor allem dazu ren, angetrieben von idealistischer Utopie, naiver
bringen will, Realisten zu bleiben und sich nicht Träumerei oder kindlicher Grandiosität. Solange
zu viel vorzunehmen. Die hohen Ansprüche dem sie ihre Ziele nicht mit der Realität verwechseln
Machbaren in der Wirklichkeit anpassen, ent- und die Gewissheit bewahren, dass sie weder
spricht vor allem der wissenschaftlichen Attitüde Recht noch Garantie auf deren Verwirklichung in
der Beck‘schen Kognitiven Therapie: Der Therapeut der Welt besitzen, bleibt das ihre vielleicht sogar
verpflichtet hier den Patienten, den Realitätsgehalt positiv motivierende Privatsache (Spitzer 2013).
seiner Vorstellungen zu überprüfen und sie den Ge- Diese zweite Position dominiert aktuell die thera-
gebenheiten der Wirklichkeit anzupassen (Beck et peutischen Literatur zum Thema Perfektionismus
al. 1992). Das Leben, so die implizite Anschauung, (Egan et al. 2014).
2.4 • Was prägt klinischen Perfektionismus mehr …
21 2
2.4 Was prägt klinischen Jahren untersucht wird. Aus kognitiver Sicht for-
Perfektionismus mehr – hohe muliert handelt es sich um »a set of beliefs about
starre Maßstäbe oder aversive consequences of failure« (Haghbin et al.
Versagensangst? 2012, S. 250). Die gedankliche Vorwegnahme von
möglichen aversiven Konsequenzen, etwa eigener
Hohe starre Maßstäbe und ehrgeizige Ambitionen Schamgefühle, motiviert die Ängstlichen z. B. dazu,
sind nicht das einzige Kennzeichen von klinisch re- Aufgaben aufzuschieben oder lieber gleich kom-
levantem Perfektionismus – es geht auch um das, plett zu vermeiden (Sagar u. Stoeber 2009). Die
was passiert, wenn die Ambitionen scheitern, die Ähnlichkeit mit manchen vor allem negativen Di-
Maßstäbe nicht erreicht werden: Als ein zentrales mensionen des Perfektionismus sind frappierend:
Merkmal von klinischem Perfektionismus gilt häu- Gerade die Sorge davor, Fehler zu machen(CM) zeigt
fig die Erwartung gravierender Folgen, sollte es zu eine deutliche Überschneidung mit der Dimension
einem Fehler kommen, eingefangen in Kognitio- Versagensangst, aber auch der soziale Perfektionis-
nen wie: »Wenn ich es nicht wirklich perfekt erle- mus (SPP) hat mit Versagensangst gemeinsam, dass
dige, dann wird man mich nicht respektieren« oder es um die negativen Urteile anderer Menschen bei
»Nur wenn du fehlerfrei arbeitest, kannst du be- Misserfolg geht. Es sind gerade diese Dimensionen
stehen«. Manchen Autoren gilt diese Angst vor den des Perfektionismus, die besonders eng mit psychi-
Folgen sogar als eigentliche Motivation hinter dem schen Störungen wie der sozialen Phobie, Depres-
Perfektionsstreben – Menschen bemühen sich um sion oder Essstörungen assoziiert sind (O’Connor
Fehlerlosigkeit, allein um den befürchteten nega- et al. 2007). Trotz der engen Verwandtschaft sind
tiven Konsequenzen nicht ausgesetzt zu sein. Eine Perfektionismus und Versagensangst (FF) nicht
solche Versagensangst kann auch als entscheidendes identisch: Perfektionismus verlangt zusätzlich das
Merkmal gesehen werden, um zwischen positivem Setzen von hohen und starren Maßstäbe, während
von negativem Perfektionismus zu unterscheiden: Versagensangst die verschiedenen möglichen Fol-
hier ein Streben nach Erfolg, dort eine Angst vor gen eines Scheiterns vor Augen hat, ganz gleich wie
Fehlern und ihren Folgen. Positive Perfektionisten hoch die Ansprüche vorab waren – ob die Akteure
streben nach Erfolg und Exzellenz. Negative Per- den Nobelpreis nicht erreichen oder es nicht schaf-
fektionisten dagegen streben danach, Fehler zu ver- fen, telefonisch eine Pizza zu bestellen.
meiden, Abwertung und Mittelmäßigkeit aus dem Zwei Aspekte aus diesem Vergleich von Perfek-
Weg zu gehen (Slade u. Owens 1998). Und auch in tionismus und Versagensangst sind therapeutisch
aktuellen Definitionen von klinischem Perfektio- besonders relevant. Erstens profitieren Therapeu-
nismus stehen das gefürchtete mögliche Versagen ten und Berater davon, sich Klarheit darüber zu
und seine Folgen gleichberechtigt neben den hohen verschaffen, ob man es eher mit dem einen oder
Maßstäben. Vor allem die Folgen für den eigenen dem anderen zu tun hat: Leidet der Klient mehr
Selbstwert werden herausgehoben. Klinische Per- unter der Qual, hohen starren Ansprüchen gerecht
fektionisten sind »people who set extremely high werden zu müssen, auch wenn die befürchteten
standards for performance, are very concerned Folgen des Scheiterns eine Rolle spielen mögen?
over making mistakes, and base self-evaluation on Oder ist es eher die Angst vor schlimmen Folgen
how well these standards are met« (Egan et al. 2014, eines möglichen Versagens, die für die Belastung
S. vii). sorgen? Zweitens kann die Psychotherapie von
Solche Überlegungen rücken den Perfektio- Perfektionismus davon profitieren, dass in der For-
nismus in die Nähe der Versagensangst (»fear of schung zur Versagensangst weit mehr befürchtete
failure«, FF) – es ist die mehr oder weniger große Konsequenzen unterschieden werden als nur die
Sorge, mit den eigenen Handlungen zu scheitern Selbstabwertung bei Misserfolg, wie sie im klini-
und darauf unterschiedliche negative Konsequen- schen Perfektionismus auftaucht. Fünf mögliche
zen aushalten zu müssen, ein Phänomen, dass in negative Folgen des Versagens unterscheidet die
der Motivationspsychologie schon seit den 1950er Forschung hierbei: Neben einer befürchteten nega-
22 Kapitel 2 • Facettenreicher Perfektionismus

tiven Selbstbewertung können auch negative emo- Zukunft. Allein heftige Schamgefühle scheinen ihn
tionale Konsequenzen vorweggenommen werden, beim Zurückbleiben hinter den eigenen Maßstä-
besonders heftige Schamgefühle, die nach einem ben nicht so sehr zu quälen.

2 Misserfolg auftreten können. Auch die Angst vor


einer ungewissen Zukunft wird erwähnt, dazu
kommen zwei befürchtete soziale Folgen – die Sor- Literatur
ge davor, dass andere das Interesse verlieren könn-
ten, und die Angst, wichtige andere gegen sich auf- Arpin-Cribbie CA, Irvine J, Ritvo P, Cribbie R.A, Flett GL,
Hewitt PL (2008) Perfectionism and Psychological
zubringen. Auch bei der therapeutischen Behand-
Distress: A Modeling Approach to Unterstanding their
lung von Perfektionismus lohnt es sich sicherlich, Therapeutic Relationship. Journal of Rational-Emotive &
auf ein breiteres Spektrum an befürchteten nega- Cognitive-Behavioral Therapy 26: 151–167
tiven Folgen zu achten. Dafür sprechen auch erste Beck AT, Rush AJ, Shaw BF, Emery G (1992) Kognitive
Studien, in denen Perfektionismus mit mehreren Therapie der Depression. Beltz/PVU, Weinheim
Besser A, Flett GL, Hewitt PL (2004). Perfectionism,
Aspekten der Versagensangst assoziiert ist: So kor-
Cognition, and Affect in response to Performance
reliert Versagensangst mit sozialem Perfektionismus Failure vs. Success. Journal of Rational-Emotive &
(SPP), besonders natürlich die beiden genannten Cognitive-Behavioral Therapy 22: 301–328
befürchteten sozialen Folgen (Conroy et al. 2007). Bieling PJ, Summerfeldt LJ, Israeli AL, Antony MM
Der negative Perfektionismus unangemessener Be- (2004) Perfectionism as an Explanatory Construct
in Comorbidity of Axis I Disorders. Journal of
wertungssorgen (»perfectionistic concerns«) zeigte
Psychopathology and Behavioral Assessment 26:
Korrelationen mit allen fünf befürchteten Folgen, 193–201
aber auch der scheinbar positive Perfektionismus Boone L, Soenens B, Vansteenkiste M, Braet C (2012) Is there
positiven Strebens (»positiv striving«) zeigte Bezie- a perfectionist in each of us? An experimental study on
hungen zur Versagensangst – er ist immerhin mit perfectionism and eating disorder symptoms. Appetite
59: 531–540
Angst vor Scham und dem Interessenverlust ande-
Burns DD (1980) The perfectionist’s script of self-defeat.
rer assoziiert (Sagar u. Stoeber 2009). Es lohnt sich Psychology Today 14: 34–52
also therapeutisch, auch andere befürchtete Folgen Chan DW (2008) Perfectionism and the Striving for
von Misserfolgen beim Klienten zu explorieren. Excellence. Educational Research Journal 23: 1–19
Conroy DE, Kaye MP, Fifer AM (2007) Cognitive links between
fear of failure and perfectionism. Journal of Rational-
Fallbeispiel
Emotive & Cognitive-Behavior Therapy 25: 237–253
Frau U. wertet sich stark ab, wenn sie ihren extremen Di Bartolo PM, Frost RO, Chang P, LaSota M, Brills AE
Ordnungsmaßstäben nicht gerecht wird – aber sie (2004) Shedding Light on the Relationship Between
fürchtet ebenso, andere Menschen gegen sich auf- Personal Standards and Psychopathology: The Case for
zubringen. Noch stärker sind vielleicht ihre Sorgen, Contingent Self-Worth. Journal of Rational-Emotive &
Cognitive-Behavioral Therapy 22: 241–255
andere könnten das Interesse an ihr verlieren und
Dunkley DM, Zuroff DC, Blankstein KR (2003) Self-Critical
sich von ihr abwenden. Und auch die Vorwegnah- Perfectionism and Daily Affect: Dispositional and
me eigener heftiger emotionaler Reaktionen nach Situational Influences on Stress and Coping. Journal of
Fehlern spielt bei ihr eine Rolle. Nicht selten kann Personality and Social Psychology 84: 234–252
man von ihr Aussagen hören wie: »Dann würde ich Egan SJ, Wade TD, Shafran R, Antony MM (2014) Cognitive-
Behavioral Treatment of Perfectionism. Guilford, New
mich in Grund und Boden schämen«. Allerdings
York
scheint sie die Sorge um eine ungewisse Zukunft Ellis A (2002) The Role of Irrational Beliefs in Perfectionism.
nicht besonders umzutreiben, was aber inhaltlich In: Flett GL, Hewitt PL (Hrsg) Perfectionism. Theory,
nicht so recht zu ihren perfektionistischen Lebens- Research, and Treatment. APA, Washington, S 217–230
bereichen, der Wohnungsordnung und auch dem Ellis A, MacLaren C (1998) Rational Emotive Behavior
Therapy. A Therapist’s Guide. Impact Publishers,
Körpergewicht, passt. Herr B. neigt ebenfalls zu
Atascadero
einer deutlichen Selbstabwertung beim Scheitern Flett GL, Hewitt PL (2002) Perfectionism and Maladjustment:
an den eigenen hohen Ansprüchen. Aber er fürch- An Overwiev of Theoretical, Definitional, and Treatment
tet ebenso, Vorgesetzte gegen sich aufzubringen Issues. In: Flett GL, Hewitt PL (Hrsg) Perfectionism. Theo-
und darin inbegriffen eine ungewisse berufliche ry, Research, and Treatment. APA, Washington, S 5–31
Literatur
23 2
Flett GL, Hewitt PL (2004) The cognitive and treatment rassment. Journal of Sport & Exercise Psychology 31:
aspects of perfectionism: Introduction to the special 602–627
issue. Journal of Rational-Emotive & Cognitive- Scott J (2007) The Effect of Perfectionism and Unconditional
Behavioral Therapy 22: 233–240 Self-Acceptance on Depression. Journal of Rational-
Flett GL, Hewitt PL (2007) Cognitive ad Self-Regulation Emotive & Cognitive-Behavior Therapy 25: 35–64
Aspects of Perfectionism and Their Implications for Shafran R, Cooper Z, Fairburn CG (2002) Clinical perfec-
treatment: Introduction to the Special Issue. Journal of tionism: a cognitive behavioural analysis. Behaviour
Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 25: Research and Therapy 40: 773–791
227–236 Shafran R, Egan SJ, Wade TD (2010) Overcoming
Frost RO, Marten P, Lahart C, Rosenblate R (1990) The Perfectionism. A self-help guide using Cognitive
dimensions of perfectionism. Cognitive Therapy and Behavioral Techniques. Constable & Robinson, London
Research 14: 449–468 Slade PD, Owens RG (1998) A Dual Process Model of
Frost RO, Heimberg RG, Holt CS, Mattia JI, Neubauer AL Perfectionism Based on Reinforcement Theory. Behavior
(1993) A Comparison of Two Measures of Perfection. Modification 22: 372–390
Personality and Individual Differences 14: 119–126 Spitzer N (2011) Die therapeutische Verringerung einer
Haghbin M, McCaffrey A, Pychyl TA (2012) The Complexity modernen Tugend? Perfektionismus kognitiv um-
of the Relation between Fear of Failure and strukturieren. Verhaltenstherapie und Psychosoziale
Procrastination. Journal of Rational-Emotive & Praxis 43: 105–120
Cognitive-Behavioral Therapy 30: 249–263 Spitzer N (2013) Die Perfektionierung des Menschen – Albert
Hewitt PL, Flett, GL (2004) Multidimensional Perfectionism Ellis und die Ratgeberindustrie. In: Hoellen B (Hrsg)
Scale (MPS): Technical manual. Multi-Heallth Systems, »Herzlich Willkommen, Dr. Ellis!« dgvt Verlag, Tübingen,
Toronto S 263–280
Ijzermans T, Bender R (2013) Wie mache ich aus einem Stoeber J (2012) The 2 × 2 Model of Perfectionism: A Critical
Elefanten wieder eine Mücke? Mit Emotionen Comment and Some Suggestions. Personality and
konstruktiv umgehen. Hogrefe, Göttingen Individual Differences 53: 541–545
Kobori O, Tanno Y (2005) Self-Oriented Perfectionism and Stoeber J, Janssen DP (2011) Perfectionism and coping
ist Relationship to Positive and Negative Affect: The with daily failures: Positive reframing helps achieve
Mediation of Positive and Negative Perfectionism satisfaction at the end of the day. Anxiety, Stress, &
Cognitions. Cognitive Therapy and Research 29: 555–567 Coping 24: 477–497
Lundh L-G (2004) Perfectionism and acceptance. Journal of Stoeber J, Otto K (2006) Positive Conceptions of
Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 22: Perfectionism: Approaches, Evidence, Challenges.
255–269 Personality and Social Psychology Review 10: 295–319
Lundh L-G, Saboonchi F, Wangby M (2008) The Role Stoeber J, Roche DL (2014) Affect Intensity Contibutes to
of Personal Standards in Clinically Significant Perfectionistic Self-presentation in Adolescents Beyond
Perfectionism. A Person-Oriented Approach to the Perfectionism. Journal of Rational-Emotive & Cognitive-
Study of Patterns of Perfectionism. Cognitive Therapy Behavioral Therapy 32: 164–180
and Research 32: 333–359 Tozzi F, Aggen SH, Neale BM, Anderson CB, Mazzeo SE, Neale
Märtin D (2008) Gut ist besser als perfekt. Die Kunst, sich das MC, Bulik CM (2004) The Structure of Perfectionism: A
Leben leichter zu machen. Dtv, München Twin Study. Behavior Genetics 34: 483–494
O’Connor DB, O’Connor RC, Marshall R (2007) Perfectionism
and Psychological Distress: Evidence of the Mediating
Effects of Rumination. European Journal of Personality
21: 429–452
Pacht AR (1984) Reflections on perfectionism. American
Psychologist 39: 386–390
Rice KG, Ashby JS (2007) An efficient method for classifying
perfectionists. Journal of Counseling Psychology 54:
72–85
Rice KG, Pence Jr SL (2006) Perfectionism and Obssessive-
Compulsive Symptoms. Journal of Psychopathology
and Behavioral Assessment 28: 103–111
Ruthe R (2003) Die Perfektionismus-Falle … und wie Sie ihr
entkommen können. Brendow, Moers
Sagar SS, Stoeber J (2009) Perfectionism, Fear of Failure,
and Affective Responses to Success and Failure: The
central Role of Fear of Experiencing Shame and Embar-
25 3

Perfektionismus und
klinischer Perfektionismus –
Definitionen und mögliche
Ursachen
Nils Spitzer

3.1 Was ist Perfektionismus? – 26

3.2 Was ist klinischer Perfektionismus? – 27


3.2.1 Klinischer Perfektionismus – seine Statik – 27
3.2.2 Klinischer Perfektionismus – seine Dynamik – 31

3.3 Perfektionist sein – aber in welchen Lebensbereichen? – 32

3.4 Mögliche Ursachen von Perfektionismus – 33


3.4.1 Perfektionismus: der familiäre Hintergrund – 34
3.4.2 Ein mehrdimensionales Modell für die Entstehung von
Perfektionismus – 35

Literatur – 36

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1_3, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
26 Kapitel 3 • Perfektionismus und klinischer Perfektionismus – Definitionen und mögliche Ursachen

Die vielfältigen Vorstellungen, die in den letzten Definitionen sind das bewährte Mittel, einem sol-
Jahrzehnten mit dem Perfektionismus in Zusam- chen Begriffsverlust durch übermäßige Ausdeh-
menhang gebracht wurden, die es auch teilweise nung vorzubeugen. Es existiert zwar aktuell immer
zu großer Popularität gebracht haben und schließ- noch keine allgemein geteilte Definition von Per-
lich von der Kritik zerpflückt wurden, haben den fektionismus (Egan et al. 2014), aber es gibt doch
Begriff Perfektionismus mit zahlreichen Facetten Fortschritte.
3 überschwemmt, die eher zur Verwirrung als zur
Klarheit beigetragen haben. Um den Überblick
nicht zu verlieren, ist eine zumindest vorläufige 3.1 Was ist Perfektionismus?
Definition nötig. Was also wird gegenwärtig unter
Perfektionismus verstanden? Was unter klinischem Perfektionismus wird aktuell wertneutral und nicht
Perfektionismus? Was sind dessen zentrale Bestim- mehr pathologisch bestimmt – als die Überzeu-
mungsstücke und wie zeigt sich seine Dynamik im gung, dass perfekte Zustände existieren und dass
konkreten Leben? Zudem werden die üblicherwei- Menschen versuchen sollten, sie zu erreichen.
se betroffenen Lebensbereiche und schließlich bis-
herige Erkenntnisse zur genetischen und familiären Perfektionismus
Entwicklung von Perfektionisten vorgestellt. Perfektionismus ist definiert als eine Gruppe
von »beliefs that perfection can, and should
Nach der Übersicht über die Frühgeschichte des be, attained« (Shafran et al. 2010 xi).
Phänomens Perfektionismus in der kognitiven
Verhaltenstherapie (7  Kap.  1) und über seine ver-
schiedenen Auffächerungen seit den 1990er Jah- Es ist, als hätten Perfektionisten für ihnen beson-
ren (7  Kap.  2) bleibt die Frage, was gegenwärtig ders wichtige Lebensbereiche ihr persönliches
unter Perfektionismus und vor allem klinischem athletisches Motto ausgerufen: höher, schneller,
Perfektionismus – seiner belastenden Variante – weiter – und möglichst fehlerlos. Die eigenen
verstanden wird. Forschung und Theorie zum Per- Handlungen werden in diesen Lebensbereichen
fektionismus haben vor allem seit den 1980er Jah- wie selbstverständlich als Leistungen verstanden:
ren derart zugenommen, dass sich schon die Sorge Und sie sollen möglichst den höchsten Maßstä-
breit zu machen begann, der Begriff werde durch ben genügen. Aber Perfektionisten sind nicht nur
die Überflutung mit immer mehr und unter- erfolgsorientiert, darauf aus, ihre hohen Maßstäbe
schiedlichen Facetten seine Konturen und seine zu erfüllen, sondern parallel ebenfalls oft aktvitäts-
Brauchbarkeit verlieren. Manche Autoren fanden orientiert – sie sind »driven workaholics« (Sturman
21 Aspekte, die inzwischen dem Perfektionismus et al. 2009, S. 215), die ständig fleißig und in Be-
zugeschlagen worden waren – neben den hohen wegung sind. Während allerdings der Erfolgsaspekt
Maßstäben an die eigene Leistung oder einer Nei- häufig untersucht worden ist, gibt es bisher noch
gung, sich bei Misserfolgen abzuwerten, waren es wenige Studien zum Aktivitätsaspekt. Perfektionis-
z.  B. eine geradezu skrupulöse Gewissenhaftig- mus ist dabei eine Art Persönlichkeitsfaktor, eine
keit, ein fast schon verbohrtes Verfolgen eigener Eigenschaft, die zumindest in allen Mitgliedern
Ansprüche ohne Blick für dessen offensichtliche einer Leistungsgesellschaft schlummern sollte und
Nachteile und Anstrengungen oder eine extreme in bestimmten Situationen aktiviert werden kann:
Hingabe an die Arbeit, eine ausgeprägte Moralität »[…] perfectionism is a personality factor dormant
oder der Widerwillen, Aufgaben an andere und da- in each (or at least most) of us with the potential to
mit die Kontrolle darüber abzugeben (Flett u. He- get activated by situational circumstances« (Boone
witt 2002). Unterschiedliche Definitionen wurden et al. 2012, S. 537). Diese Eigenschaft lässt sich am
ausgelobt und trübten die Freude der Forscher über besten verstehen als eine kognitiv-affektive Struk-
die Flut an empirischen Studien durch ihre zuneh- tur, bei der lebensgeschichtliche Unterschiede,
mende Unvergleichbarkeit. Allgemein anerkannte frühe Erfahrungen und besonders einschneidende
3.2 • Was ist klinischer Perfektionismus?
27 3
Lebensereignisse dafür sorgen, dass sie beim Ein- 3.2.1 Klinischer Perfektionismus –
zelnen mehr oder weniger ausgeprägt und zugäng- seine Statik
lich ist. Bestimmte aktivierende Umstände machen
aus diesem Trait-Perfektionismus einen State- Wenn es auch insgesamt noch keine endgültige
Perfektionismus, der sich im Denken, Handeln und Einigkeit über die beste Definition für klinischen
Fühlen einer Person niederschlägt – perfektionisti- Perfektionismus gibt, so stellt doch die Kombina-
sche Kognitionen und Handlungen stehen für »the tion aus extrem hohen und steifen Maßstäben ver-
activation of a hypothetical perfectionism schema« bunden mit ausgeprägter Selbstabwertung, wenn
(Flett et al. 2003, S. 124). Dieses Perfektionismus- diese nicht erreicht werden, aktuell die gängigste
Schema ist dabei eins von vielen solcher stabilen Begriffsbestimmung dar (Yiend et al. 2011). Klini-
kognitiven Verarbeitungsmuster, die es dem Indi- scher Perfektionismus bezeichnet »the overdepen-
viduum ermöglichen, auf bedeutungsvolle Weise dence of self-evaluation on the determined pursuit
Erfahrungen zu kategorisieren und zu interpretie- of personally demanding, self-imposed, standards
ren: Eine ganze Matrix von Schemata kategorisiert in at least one highly salient domain, despite adver-
und bewertet beständig alle Erlebnisse des Men- se consequences« (Shafran et al. 2002, S.778).
schen und bestimmen so – unbemerkt und quasi
lautlos –, wie das Erlebte bewusst wahrgenommen zz Klinischer Perfektionismus
wird. Perfektionisten kann man nun als Perso- Klinische Perfektionisten sind Personen mit fol-
nen ansehen, bei denen gerade das beschriebene genden drei Charakteristika (Shafran et al. 2010;
Schema hypervalent ist – so leicht aktivierbar, dass Egan et al. 2014):
schone kleinste Auslösebedingungen es wachrufen: 1. Extrem hohe Maßstäbe: Es sind sehr ehrgeizige
»Perfektion ist möglich und ich (oder andere) soll- Ansprüche (sich selbst oder anderen gegen-
ten im Lebensbereich x danach streben.« über), die von Außenstehenden gewöhnlich
als übertrieben und unvernünftig angesehen
werden.
3.2 Was ist klinischer 2. Rigidität der Maßstäbe: Selbst bei negativen
Perfektionismus? Folgen kann von diesen Maßstäben nicht ab-
gelassen werden. Sie werden als so fordernd
Das pure Perfektionsstreben allein ist allerdings erlebt, dass sie von den Betroffenen trotz hoher
noch nicht klinisch relevant. Es gilt als eine neut- Kosten weiter verfolgt werden.
rale, tendenziell sogar positive Orientierung in der 3. Erfolgsabhängiger Selbstwert: Der eigene Wert
Welt. Für einen klinisch relevanten Perfektionis- wird größtenteils an der Fähigkeit, diese Maß-
mus muss noch etwas hinzukommen, das eine neu- stäbe zu erfüllen, also am Erfolg gemessen.
trale Disposition in einen Vulnerabilitätsfaktor für
vielfältige Belastungen verwandeln kann. Klinisch Nach etwa 30 Jahren einer konzeptuellen Reise
wirksam wird Perfektionismus erst als ein Grund- entspricht diese aktuelle Definition verblüffender-
muster, in dem Erfolgs- und Leistungsdenken ten- weise derjenigen sehr genau, die David Burns be-
denziell mit überhöhten Ansprüchen, dem Wunsch reits 1980 in Umlauf gebracht hat: »Perfectionists
nach Fehlerlosigkeit, starrem Verlangen, den ext- […] are those whose standards are high beyond
remen Maßstäben entsprechen zu müssen, sowie reach or reason, people who strain compulsively
Schamgefühlen und Selbstabwertungen zusam- and unremittingly toward impossible goals and
menkommt. Neben der aktuell hoch im Kurs ste- who measure their own worth entirely in terms of
henden Bezeichnung klinischer Perfektionismus fin- productivity and accomplishment« (Burns 1980, S.
den sich synonym auch die Termini pathologischer, 34). Nur gilt sie inzwischen nicht mehr für Perfek-
negativer oder dysfunktionaler Perfektionismus. tionisten insgesamt, sondern ausschließlich für kli-
nische Perfektionisten: Eine positive Bedeutung des
28 Kapitel 3 • Perfektionismus und klinischer Perfektionismus – Definitionen und mögliche Ursachen

Grundbegriffs hat sich abgespalten – Perfektionis- legt er es fest? Nach einem Optimum kann eigent-
ten müssen nicht automatisch klinische Perfektio- lich nur derjenige streben, der zumindest eine vage
nisten sein. Klinischer Perfektionismus wird außer- Vorstellung davon hat, was in einem Handlungs-
dem verstanden als ein Persönlichkeitsstil, nicht bereich normal ist – jedes Optimum bedarf einer
als eine eigenständige Diagnose oder psychische Norm, um das Optimale vom Suboptimalen unter-
Störung – man spricht vielleicht besser von einer scheiden zu können, sei es präzise metrisch oder
3 klinisch perfektionistischen Persönlichkeit, die in nur im Sinn eines vagen Qualitätsunterschieds. Es
wichtigen Lebensbereichen durch ein ausgeprägtes kann sich um ein eher abstraktes Ideal handeln,
Bedürfnis, perfekt zu sein, gekennzeichnet ist. Sie etwa die völlig staubfreie Wohnung, bei der alles,
ist ein ausgeprägter Vulnerabilitätsfaktor für eine aber auch wirklich alles an seinem richtigen Platz
ganze Reihe psychischer und auch körperlicher liegt, oder um den Vergleich mit den Leistungen
Probleme (7  Kap.  5), ist individuell unterschied- anderer, gewöhnlich der Besten, die übertroffen
lich ausgestaltet und unterliegt täglichen Fluktua- werden müssen – so kann sich eine jugendliche
tionen, je nach Vorhandensein situativ auslösender Leistungsschwimmerin vornehmen, eine be-
Umstände. Daher gilt für die therapeutische Her- stimmte abstrakte Zeit zu unterbieten, aber ebenso,
angehensweise: Es muss nach typischen Auslösesi- alle anderen ihres Jahrgang hinter sich zu lassen.
tuationen, aber auch nach allgemein gegenwärtigen Es sind oft eher implizite Vorstellungen des Voll-
Grundüberzeugungen gesucht werden (Brown u. kommenen, Fehlerlosen, die hier wirksam werden
Kocovski 2014). und es lohnt sich, sie im Rahmen einer Psycho-
therapie zu explizieren.
Extrem hohe Maßstäbe Ab wann sind solche Maßstäbe als übertrieben,
Die hohen Ambitionen oder Maßstäbe von Perfek- als extrem anzusehen? Was bedeutet beispielsweise
tionisten bündeln sich im Bemühen, möglichst im- die Aussage, Exzellenzstreben sei dann ungesund,
mer und fehlerfrei Höchstleistung zu erbringen – wenn es unrealistisch hoch sei? Der einfachste Fall
sie streben höchste Normen und Idealvorstellungen ist sicher derjenige, bei dem der Maßstab schlicht
an, die anderen Menschen häufig als übertrieben, unrealistisch ist, also von den Handelnden unmög-
unnötig oder unerreichbar erscheinen. Typische lich erreicht werden kann. Ein anderer Fall wären
Kognitionen, in denen sich diese Facette der kli- Maßstäbe, die zwar prinzipiell erreichbar sind, der
nisch relevanten Perfektion spiegelt sind: »Es ist dafür nötige Aufwand an Kraft und Zeit aber der-
nicht in Ordnung, wenn ich bei meiner Arbeit Feh- art hoch ist, dass die Nachteile die Vorteile deutlich
ler mache« oder »Gut ist nicht gut genug! Hol‘ das überwiegen. Schließlich lässt sich die Höhe von An-
Optimum aus dir heraus!« Wie bereits geschildert sprüchen auch noch am sozialen Maßstab messen –
(7  Kap.  2) ist das Kriterium sehr hoher Maßstäbe an dem, was andere als angemessen in diesem Fall
ambivalent und umstritten: Für manche Autoren betrachten: Was wäre für andere Menschen eine
repräsentiert es einen positiven Perfektionismus, sehr gute Leistung in diesem Lebensbereich? Über-
für andere ist es ein notwendiger Baustein eines schreiten die Ambitionen des Perfektionisten die-
negativen, klinischen Perfektionismus – schließ- se soziale Normalität deutlich, kann sein Maßstab
lich werden hohe Ideale und ehrgeizige Ziele in ebenfalls als übertrieben gelten. Implizit unterliegt
unserer Welt häufig als gut und wichtig angesehen: zumindest der letzten Vorstellung der Gedanke,
»Hohe Ideale machen eine beeindruckende Per- dass es eine gute Normalität gibt, an der sich Men-
sönlichkeitsentwicklung möglich. […] Je höher das schen orientieren sollten. Was aber nun, wenn sie
selbstgewählte SOLL, desto mehr kann der Mensch von einer Gesellschaft umgeben sind, welche nicht
wachsen und reifen« (Bonelli 2014, S. 104). Diese mehr die Einpassung in das Normale prämiert,
ambivalente Position hoher Maßstäbe zieht sich sondern die selbst nur noch zwischen dem Opti-
auch durch die Vorstellungen des klinischen Per- malen und dem Suboptimalen unterscheidet? Die
fektionismus, wie sich später noch zeigen wird. ihre Bewohner dazu anregt, nach dem perfekten
Aber woran erkennt ein Perfektionist eigent- Auto, der vollkommenen Figur, der idealen Schule
lich das Optimum, das es zu erreichen gilt? Wie für die Kinder oder dem abenteuerlichsten Urlaub
3.2 • Was ist klinischer Perfektionismus?
29 3
zu streben? In der das gute Leben gerade durch das gen zu lassen. Solche Forderungen enthalten zu-
Optimale gekennzeichnet ist: »Ein erfülltes Leben dem eine Prise magisches Denken. Sie sind auch
sollte voll Freude sein, man sollte sich wohl füh- ein Versuch, das, was unbedingt sein muss, kog-
len in seiner Haut. Man sollte in einer Stimmung nitiv herbeizuzwingen: »Traurigerweise allerdings
sein, als könnte man die ganze Welt umarmen, und beeinflusst das Beibehalten einer starren Überzeu-
man sollte sich so stark fühlen, als könnte man Bäu- gung allein nicht die Wirklichkeit« (Dryden 2009,
me ausreißen« (Duttweiler 2007, S. 107). Letztlich S. 18, Übers. v. Autor). Denn was schert die Welt,
bleibt es wohl schwierig und zwangsläufig wertend, wie intensiv ein Mensch sich etwas wünscht. Starre
manche hohen Maßstäbe als extrem oder über- Ansprüche, bei denen einfach passieren muss, was
trieben anzusehen, und vielleicht ist auch das ein man sich doch so sehr wünscht, werden für einen
Grund, warum sich die meisten Therapieprogram- Menschen besonders dann belastend, wenn er ihr
me nicht an eine Veränderung der extrem hohen Eintreten nicht zu einem hohen Grad durch eigene
Maßstäbe von Perfektionisten wagen. Bemühungen garantieren kann, sondern sie größ-
tenteils von Zufällen oder anderen Akteuren ab-
Starre Maßstäbe hängen: Hier liegt ein hoher Grad an Unverfügbar-
Mit dieser zweiten Facette des klinischen Perfek- keit vor, der den Einzelnen den Umständen stark
tionismus betritt man die Welt tyrannischer Selbst- ausliefert. Auf einer solchen Selbstindoktrination
beziehungen: Der klinische Perfektionist fordert mit absoluten Forderungen beruhen für die REVT
von sich selbst perfekte Leistungen – er begnügt letztlich alle psychischen Probleme, nicht allein der
sich nicht damit, sie nur dringend zu wünschen. In Perfektionismus. Albert Ellis hat dies auf seine ty-
gewisser Weise verabsolutiert er sein Wunschden- pisch drastische Weise ausgedrückt: »Shouldhood
ken und stellt es über die Sachverhalte der Realität. equals shithood« (Bernard 2011, S. 16). Solche im-
Dieser kognitive Absolutismus findet sich immer perativen Kognitionen sind vor allem unter seiner
wieder als ein Kennzeichen des Perfektionismus, Bezeichnung Mussturbationen berühmt geworden,
z. B. unter dem Begriff Rigide Regeln – diese sind was im Englischen noch etwas anzüglicher klingt,
»your ‚musts‘ and your ‚shoulds‘« (Shafran et al. und auch die aktuelle Literatur zum Perfektionis-
2010, S.150): »Ich hätte es besser wissen müssen«, mus erinnert gern daran (Egan et al. 2014). Flexibel
»Ich hätte es früher bemerken müssen« oder »Man sind dagegen Maßstäbe, bei denen Wünschen und
muss sich an die Regeln halten, egal unter welchen Eintretenmüssen nicht unklar verschmelzen. Das
Umständen«. Erreichen perfekter Maßstäbe wird dabei zwar wei-
Die Betonung einer solchen tyrannischen terhin angestrebt, aber eher als Präferenz und nicht
Selbstbeziehung ist das zentrale Erbstück der Ra- als Forderung: »Go desire – but don’t insist.« (Ellis
tional-Emotiven Verhaltenstherapie (REVT) für die 2001, S. 103).
aktuelle Definition eines klinischen Perfektionis-
mus (7 Kap. 1). Sie ist geprägt von erstarrten Wün- Fallbeispiel
schen im Leben: Beständig sagen sich Menschen, Für Herr B. wäre es bei der hohen Arbeitsbelastung
was passieren muss, wie jemand sein sollte oder was sicherlich gesund, wenigstens in einem anderen
auf keinen Fall sein darf – eine seltsame Mischung Lebensbereich, der Freizeit, gelegentlich weniger
von Erwartungen und Wünschen, die so verfestigt zu tun, vielleicht abends einfach mal mit seiner Ehe-
sind, dass ihre ausbleibende Erfüllung starke Emo- frau einen Film gucken – aber zu so etwas für ihn
tionen erzeugt. Der Mensch wird in der REVT nicht Sinnlosem, wenig Produktivem, kann er sich ein-
allein, wie in anderen kognitiven Therapien üblich, fach nicht überwinden, selbst wenn er es einsieht.
als Alltagswissenschaftler verstanden – er trach- Er muss einfach immer etwas leisten. Also verknotet
tet nicht allein nüchtern und objektiv danach, die sich die Gleichzeitigkeit aus rigidem Anspruch
Welt zu verstehen. Vielmehr geht er als gerichtete und seiner Einsicht, es wirklich besser mal locker
Kreatur mit Strebungen, Zielen oder Erwartungen angehen zu lassen, zu seltsamen Kompromiss-
auf diese Welt zu, wobei ständig die Gefahr besteht, bildungen in seinem Verhalten: Er verabredet sich
sehr dringende Wünsche in Forderungen umschla- mit einem Freund, um zweimal in der Woche für
30 Kapitel 3 • Perfektionismus und klinischer Perfektionismus – Definitionen und mögliche Ursachen

einen Halbmarathon zu trainieren, vorzugsweise auf diese »stability of self-esteem« (Johnson 1998, S.
abends. Irgendetwas stimmt daran nicht, das spürt 103) als Indiz des Gesunden gestürzt – ein solcher
Herr B. natürlich schon selbst, aber nur so scheint er stabiler Selbstwert bedeutet, einen positiven Selbst-
beiden Zielen Genüge tun zu können – gleichzeitig bezug beizubehalten unabhängig von sozialer An-
produktiv zu bleiben und etwas für die eigene Er- erkennung oder persönlichen Leistungen. Studien
holung zu tun. konnten inzwischen zeigen, dass ein allein erfolgs-
3 abhängiger Selbstwert zwischen Perfektionismus
Erfolgsabhängiger Selbstwert und Depression vermittelt: Nicht die ehrgeizigen
Ein bedingter oder kontingenter Selbstwert liegt Maßstäbe allein waren hier pathologisch – sie wur-
dann vor, wenn die gesamte Beurteilung der eige- den es erst durch ihre enge Verbindung mit dem
nen Person von bestimmten Umständen in der Konzept des Selbstwerts (Flett u. Hewitt 2004).
Welt abhängig gemacht wird. Sehr häufig folgt die
Selbstbeurteilung dabei zwei Dingen: Dem Er- Primärer und sekundärer
reichen der eigenen Ziele oder der Anerkennung Perfektionismus
durch andere Menschen. Menschen beurteilen sich Unzählige klinische Beobachtungen deuten dar-
insgesamt als positiv, wenn sie erfolgreich sind auf hin, dass die hohen und starren Maßstäbe eng
oder wenn sie von anderen Anerkennung erfahren mit dem Selbstwert verbunden sind: »Perfectio-
(Sturman et al. 2009). Ein solcher bedingter Selbst- nists almost always put themselves, and not merely
wert gilt als eine von drei Komponenten eines ganz their imperfect behavior, down« (Ellis 2001, S.103).
normalen Selbstwerts (7 Kap. 6). Trotzdem enthält Ganz so einfach, wie sich das die Befürworter eines
diese globale Selbstbeurteilung ein risikoreiches positiven Perfektionismus vorstellen, nämlich hohe
Element, wenn sie der Hauptbestandteil des Selbst- Maßstäbe von jeglicher Selbstbewertung einfach zu
werts eines Menschen wird. Mit dem gegenteili- trennen, geht es wohl nicht – im Gegenteil, es ist
gen Urteil, komplett nichts wert, ein Versager zu eher ein seltener Glücksfall, in der Realität einen
sein, wird ausgesagt, dass dies für alle Bereiche des Perfektionisten zu finden, der sich nicht abwertet,
eigenen Lebens gilt: Man taugt nichts »als Sohn, wenn seine Vorhaben scheitern. Und empirische
Bruder, Ehemann, Vater, Freund, Bekannter, Kolle- Studien bestärken inzwischen diesen Verdacht:
ge, Kinogänger, Theaterfreund, Tennisspieler, Aus- Nicht nur sozialer und außengerichteter Perfektio-
ternesser« (Lazarus 1979, S. 79). Klinische Perfek- nismus (SPP, OOP) (7 Kap. 1, 7 Tab. 1.1) sind danach
tionisten unterliegen diesem Risiko nun besonders wenig mit der als gesund angesehenen unbeding-
stark, wegen ihrer »overdependence of self-evalua- ten Selbstannahme korreliert, sondern beim oft als
tion« (Shafran et al. 2002, S. 778) allein vom Errei- positiver Perfektionismus eingeschätzten selbst-
chen ihrer hohen und starren Maßstäbe. Die Folge gerichteten Perfektionismus (SOP) ist es genauso:
ist ein ausgesprochen instabiler, fluktuierender, Auch selbstgerichtete Perfektionisten sind anfällig
empfindlicher Selbstwert, je nach Gang der Ereig- für Selbstabwertung beim Verfehlen ihrer Ambitio-
nisse. In gewisser Weise ist bei Perfektionisten nur nen. Eine bedingte Form von Selbstwert scheint al-
die vollkommene Leistung eine »tadellose« Leis- len Perfektionisten gemeinsam zu sein, wenn diese
tung – alle davon abweichenden Leistungen sorgen Verbindung auch für den sozialen Perfektionismus
für einen Tadel sich selbst gegenüber. Es kommt (SPP) besonders deutlich gilt (Flett et al. 2003, Scott
bei Misserfolg zu einer schroffen Abwertung der- 2007).
jenigen Person, die gegen die eigenen Ansprüche Bei einem solchen Zusammenhang stellt sich
zurückgeblieben ist, zumeist ist es der Perfektionist natürlich die Frage – was ist beim klinischen Per-
selbst – hörbar in Kognitionen wie »Einen Fehler fektionismus eigentlich zuerst da: die hohen und
machen ist fast genauso schlimm, wie komplett zu starren Maßstäbe oder die Schwierigkeiten mit
versagen« oder »Ich muss fehlerlos sein – erst dann dem Selbstwert? Beide Konstellationen scheinen
bin ich o.k.«. Als erstrebenswert gilt dagegen ein zu existieren, so dass es sich lohnt zwischen einem
langfristig stabiler Selbstwert. Seit den 1990er Jah- primären und einem sekundären Perfektionismus
ren hat sich die Forschung zum Selbstwert verstärkt zu unterscheiden – oder zwischen eigentlichen
3.2 • Was ist klinischer Perfektionismus?
31 3
Perfektionisten und Selbstwert-Perfektionisten. insgesamt nicht liebenswert zu sein, mit einem
Primärer Perfektionismus ist sozusagen ein Per- stundenlangen Bemühen, sich perfekt zu kleiden,
fektionismus mit eigenem Recht. Die hohen und zu kompensieren versucht. Manche Fallstudien
starren Maßstäbe sind hier das zentrale Element, scheinen also wirklich darauf hinzuweisen, dass
sie sind nicht nur Mittel zum Zweck für etwas an- ein Streben nach Perfektion gelegentlich dazu
deres. Daran geknüpft ist ein sensibler Selbstwert, dient, wahrgenommene Defizite im eigenen Selbst
der kein grundsätzliches Minderwertigkeitsgefühl zu kompensieren (Flett u. Hewitt 2002). Bei einem
bedeutet, sondern nur zu sehr an Erfolg oder Miss- sekundären Perfektionismus liegt wohl eher ein
erfolg geknüpft ist. Rigides Perfektionsstreben und unbedingter negativer Selbstwert als ein leistungs-
erfolgsabhängiger Selbstwert bilden dabei ein sich abhängiger bedingter Selbstwert vor: Egal wie viele
gegenseitig absicherndes und verstärkendes Sys- Erfolge jemand verzeichnen kann, letztlich ist er
tem: Misserfolge werden durch die Verbindung mit doch davon überzeugt, ein Versager zu sein – der
dem Selbstwert besonders schmerzhaft und die- Eindruck wird nur kurzzeitig überstrahlt von der
se schmerzhaften Erfahrungen motivieren in der Aura einer konkreten Höchstleistung.
Folge erst recht zu weiterem Perfektionsstreben–
hängt vom Erreichen der Maßstäbe etwas derart Fallbeispiel
Zentrales wie der eigene Selbstwert ab, dann darf Bei Herrn B. gehören die hohen und starren An-
auf keinen Fall locker gelassen werden, auch wenn sprüche wie selbstverständlich zu seiner Identi-
die negativen Folgen offensichtlich sind. Klinischer tät. Und sie haben in ihm eine gute Presse, sind so
Perfektionismus ist als ein solcher primärer Perfek- etwas wie ein sinnvolles Exzellenzstreben, das ihn
tionismus modelliert – und dieses Buch beschäftigt im Leben weit gebracht hat. Sein davon abhängiger
sich mit diesem primären Perfektionismus. Selbstwert potenziert vor allem den Preis, den sein
Beim sekundären Perfektionismus wird das Streben nach Höchstleistungen ihm abverlangt:
Perfektionsstreben, also das Handeln nach Das Abwechseln von Erfolg und Misserfolg zieht
hohen und starren Maßstäben, als Mittel zu einen hohen emotionalen Wellengang nach sich, in
einem wichtigeren Zweck verstanden – z.  B. zur dem der Stolz über sich immer wieder umschlägt
Kompensation einer wahrgenommenen Minder- in Selbstvorwürfe und Schamgefühle, weil doch
wertigkeit: Solange man fehlerfrei Höchst- etwas danebengegangen ist. Sicher, diese fiesen
leistungen bringt, spürt man diese nicht mehr so Erfahrungen mit der eigenen Selbstbewertung
deutlich (Somov 2010). Für den Vorrang des Selbst- motivieren ihn erneut zu Höchstleistungen, aber
werts plädiert vor allem eine alte psychoanalytische Emotionsregulation, die Vermeidung solcher
Tradition, die sich zumindest bis Karen Horney negativer Selbstbewertungen, ist nicht der eigent-
und Alfred Adler zurückverfolgen lässt: Ein tief liche Motor hinter seinen hohen Maßstäben.
sitzendes Minderwertigkeitsgefühl motiviert hier
das Streben nach Höchstleistungen, welche das
Erleben des zweifelhaften Selbstwerts zumindest 3.2.2 Klinischer Perfektionismus –
temporär kompensieren: »Der Perfektionist ist ein seine Dynamik
unsicherer Mensch. Er sehnt sich unbewusst nach
einer bombensicheren Unantastbarkeit.« (Bonelli Wie setzen sich nun die hohen, starren Maßstäbe
2014, S. 13). und der erfolgsabhängige Selbstwert im konkre-
Klinische Perfektionisten im eigentlichen Sinn ten Leben in Bewegung? Klinische Perfektionisten
kompensieren dagegen mit ihren hohen Maß- verwandeln vor allem ihren Alltag in einer Kette
stäben nicht einen Mangel, sondern sie reagieren akribischer Beurteilungen eigener Handlungen
lediglich sensibel auf Erfolg oder sein Ausbleiben – und deren Ergebnisse. Um einen Erfolg oder ein
sie betreiben ihr Exzellenzstreben nicht primär zur Scheitern wirklich zu erkennen, müssen sie den
Selbstbestätigung. Aber natürlich finden sich im- Ausgang ihrer Handlungen beständig detailliert
mer wieder Fälle von sekundärem Perfektionismus, begutachten, ein kurzer, oberflächlicher Scan reicht
z. B. der, in dem eine Patientin die Überzeugung, nicht aus – ihr ganzes Leben verkommt zu einer
32 Kapitel 3 • Perfektionismus und klinischer Perfektionismus – Definitionen und mögliche Ursachen

Abfolge von Tests oder Examen: »Although ever- gesehen werden (Scham). Durch die enge Ver-
yone self-evaluates with some regularity, perfec- bindung zum erfolgsabhängigen Selbstwert gelten
tionists make it a full-time job« (Tangney 2002, S. Perfektionisten als besonders vertraut mit dem
203). In der Folge treiben sie sich zu den nächsten Gefühl der Scham (Tangney 2002). Misserfolge
Höchstleistungen an – ein Teufelskreis aus Strenge nehmen Perfektionisten zudem schnell als Hin-
und Selbstkontrolle. Dabei gibt es häufig nur zwei weis, sich noch mehr für die weiterhin hohen Maß-
3 Testergebnisse – Erfolg oder Scheitern: Jedes Ver- stäbe anstrengen zu müssen, während er normaler-
fehlen der hohen Maßstäbe, egal wie nah man ihm weise ein Signal für das Senken eigener Ansprüche
gekommen sein mag, wird unterschiedslos als Ver- ist. Diese Dynamik des Perfektionismus treibt die
sagen bewertet. Klinische Perfektionisten bewerten Spirale der Maßstäbe weiter an – bei Misserfolg
sich »in a dichotomous manner« (Egan et al. 2014, werden sie nicht gesenkt, bei Erfolg dagegen ge-
S. 107): Ich bin wirklich ein Versager, eine Niete, ich steigert.
habe in dem Test nur 89 von 100 Punkten erreicht.
In diesem strikten Bewertungsstil ihres Schwarz- Fallbeispiel
Weiß-Denkens wird also Erfolg eine Sache von Wenn Frau U. ihre Eltern besucht, dann vor allem,
Alles oder Nichts. Eine solche Lebensweise wirkt um etwas für sie zu tun, etwas zu backen, zu putzen
nicht nur streng und mühsam, sondern hat auch oder auch irgendeinen Botengang zu erledigen.
etwas Mechanisches, Maschinelles an sich – ein Sollte es sich einmal ergeben, dass alle Aufgaben
Leben als beständige Abfolge von Input, Output, selbst in ihrer überordentlichen Art und Weise vor
Ist-Soll-Abgleich und dem Neueinrichten eigener dem Ende ihres Besuchs absolviert sind, dann ist
Maßstäbe. Auf der anderen Seite ist sie aber auch sie nur kurz erleichtert oder zufrieden, beginnt
ein hoch emotionaler, fast heroischer Lebensstil: sich aber schnell unruhig und unbehaglich zu
Während des täglichen Ringens um das Erfüllen fühlen. Sie empfindet sich nun als »unnütz« und
der hohen Maßstäbe herrscht gewöhnlich eine gro- sieht sich nach weiteren Aufgaben um. Hat sie
ße Sorge darum, zu versagen, kombiniert mit der vielleicht noch etwas übersehen? War sie bei einer
extremen Anstrengung, die gesetzten Ansprüche Sachen zu flüchtig? Sie kann doch schließlich nicht
zu erfüllen. Ein dauernder Kampf. einfach nur dasitzen und den alten Leuten die
Nur das Erreichen von Perfektion und Fehler- Zeit stehlen. Selbst wenn die sich vielleicht ins-
losigkeit wird also von klinischen Perfektionisten geheim wünschen, endlich mal wieder mit ihrer
als Erfolg akzeptiert – entsprechend selten sind Tochter einfach nur Kaffee zu trinken und etwas zu
Erfolgserlebnisse und die damit verbundenen plaudern. Aber jetzt weiß sie ja immerhin, dass sie
positiven Gefühlsqualitäten. Zudem weichen sich beim nächsten Mal mehr vornehmen muss für
Freude, Stolz und Zufriedenheit schnell einer ge- die gleiche Besuchszeit.
wissen Enttäuschung – wäre vielleicht noch mehr
zu erreichen gewesen? Und schließlich steigern
klinische Perfektionisten gewöhnlich bei Erfolg 3.3 Perfektionist sein – aber in
ihre Maßstäbe noch weiter: Es kommt zu einer welchen Lebensbereichen?
Neubewertung der bisherigen Ambitionen als zu
niedrig, zu wenig fordernd (Kobori u. Tanno 2005). Eine Sache bleibt für die Definition abschließend
Dank ihrer kritischen Selbstbewertung erleben sich noch zu klären: Auf welche Inhalte kann sich ein
Perfektionisten aber nur selten so, als hätten sie ihre absolutes Streben nach Fehlerlosigkeit richten? In
hohen Maßstäbe wirklich komplett erfüllt – und den ersten Definitionsversuchen zum Perfektionis-
sind daher häufig unzufrieden mit dem Erreichten: mus galten Perfektionisten als Personen mit extrem
Es war ein Misserfolg. Peinlichkeit tritt auf, wenn hohen Ansprüchen in allen Lebensbereichen – heu-
etwas nicht ganz so Schlimmes schief geht, Scham te weiß man, dass die meisten Perfektionisten nur
und Schuld, wenn große Vorhaben daneben gehen in einigen ausgewählten Lebensbereichen ihre ho-
und die Ursache entweder bei der eigenen Hand- hen Maßstäbe entfalten. Natürlich lohnt sich trotz-
lung (Schuld) oder aber der ganzen eigenen Person dem die Unterscheidung zwischen einem solchen
3.4 • Mögliche Ursachen von Perfektionismus
33 3
generalisierten Perfektionismus, der sich über viele geprägt (Haase et al. 2013). Körperhygiene war in
Lebensbereiche erstreckt und einem situativen Per- einer anderen Studie der am zweithäufigsten an-
fektionismus, der sich auf eine einzelne oder zumin- gegebene perfektionistische Bereich – nach dem
dest wenige Domänen beschränkt (Flett u. Hewitt Bereich Arbeit oder Studium. Zudem gilt: Personen
2002). Besonders lebenseingreifend ist Perfektio- mit höheren Perfektionismus-Werten lebten ihn
nismus natürlich, wenn er sich zu einem komplet- auch in einer größeren Menge von Lebensbereiche
ten »way of life« entwickelt hat. Letztlich hält sich aus, unabhängig von Geschlecht und Alter (Stoeber
die aktuelle Definition aber alles offen: Ein klini- u. Stoeber 2009).
scher Perfektionist zeigt sich danach »in at least one
highly salient domain« (Shafran et al. 2002, S. 778).
Ein beliebiger, aber wichtiger Lebensbereich reicht 3.4 Mögliche Ursachen von
also aus, egal welcher. Grundsätzlich scheint letzt- Perfektionismus
lich jeder Lebensbereich dem Perfektionsstreben
offen zu stehen, solange er sich in Begriffen von Woher kommen die hohen und starren Maßstäbe
Leistung und Erfolg beschreiben lässt. Besonders an sich selbst oder andere? Wie entsteht ein derart
leicht zugänglich für diese Begriffe sind Beruf oder erfolgsabhängiger Selbstwert? Sehr weit ist die For-
Ausbildung, Sport oder das Spielen von Musik- schung bezüglich dieser Fragen noch nicht: »Little
instrumenten. Aber auch die äußere Erscheinung is known about the etiology and development of
oder jede Art von Hobby sind nicht immun gegen perfectionism« (Egan et al. 2014, S. 7) – aber einige
ein Streben nach optimaler Ausgestaltung. Und begründete Vermutungen lassen sich schon anstel-
auch das eigene Innenleben bleibt nicht verschont: len.
Schließlich kann man von sich selbst immer weiter Gibt es beispielsweise ein perfektionistisches
fordern, sich besser zu erinnern, klarer zu denken, Temperament? Die Frage nach einer genetischen
intensiver zu fühlen – mentaler Perfektionismus ist Prädisposition zum Perfektionismus ist bisher zwar
zumindest denkbar. Und auch für eine Art Selbst- selten gestellt worden, aber immerhin deuten erste
verwirklichungs-Perfektionismus gibt es Anregun- Zwillingsstudien durchaus auf eine mittlere Erb-
gen im Konsumbereich: Ein bekannter Kleinwagen lichkeit von Perfektionismus hin. Dabei scheinen
wird z. B. in über einhundert Ausführungen ange- von den einzelnen Dimensionen vor allem die ho-
boten, verbunden mit der Aufforderung, beim Kauf hen persönlichen Maßstäbe (PS) erblich, weniger
genau den einen auszuwählen, der dem eigenen die Sorge um Fehler (CM) und die Zweifel an den
Selbst genau entspricht. eigenen Handlungen (DA) (Moser et al. 2012; Tozzi
Empirische Studien verzichten auf eher skurrile et al. 2004). Die gesellschaftlichen Einflüsse schei-
Orchideen-Bereiche des Perfektionismus und nen klarer zu sein: Die gegenwärtigen gesellschaft-
stellen einfach eine Liste typischer Domänen zur lichen Verhältnisse animieren an vielen Stellen zum
Auswahl. Dabei geben Perfektionisten an, dass fast Perfektionismus, so viele Gegenwartsdiagnostiker:
immer ihre berufliche oder akademische Arbeit be- »Glaubt man den Medien, so scheint es allerdings
troffen ist. Die Hälfte der Befragten nennt außerdem einen einzigen wahren Weg zum Glück zu geben:
die sozialen Beziehungen, die Hausarbeit und das Perfekt sein ist die propagierte Lösung« (Becker u.
Putzen, während nur bei einigen die Erziehung, Meyer-Kles, S. 7). Vom Internet generierte riesige
die Freizeitaktivitäten oder die eigene Erscheinung Angebotsräume, etwa auf dem Partnerschafts- und
betroffen sind. Es zeigte sich zudem ein auffälliger Heiratsmarkt, verführen zur Suche nach dem Opti-
Gender-Faktor: Befragte Studentinnen geben mum, der wirklich besten Partnerin, dem in allem
häufiger positiven wie negativen Perfektionis- adäquaten Ehemann, während auf der anderen Seite
mus im akademischen Bereich an: Sowohl hohe zunehmende Konkurrenz immer mehr Studenten
Maßstäbe als auch Sorge wegen möglicher Fehler dazu treibt, die eigenen Leistungen durch diverse
wurden von ihnen häufiger angegeben als von Enhancement-Mittel zu verbessern. Zudem lau-
Studenten. Ihre Sorge in Bezug auf Fehler war auch ern an jeder Ecke perfekte Vorbilder, »Stereotypen
im Bereich der eigenen Erscheinung stärker aus- individueller Perfektion […] – der quicke Manager,
34 Kapitel 3 • Perfektionismus und klinischer Perfektionismus – Definitionen und mögliche Ursachen

die smarte Akademikerin« (Müller 2010, S. 41). Die Positiver und negativer Perfektionismus
Beziehungen zwischen gesellschaftlichen Aufforde- – werden sie unterschiedlich familiär
rungen zur Optimierung und individuellem Per- vermittelt?
fektionismus sind bedeutsam und verzwickt genug, Über die familiäre Vermittlung eines positiven
um ihnen ein eigenes Kapitel zu widmen (7 Kap. 4). Perfektionismus selbstgerichteter hoher Maßstäbe
liegen recht widersprüchliche Befunde vor: Man-
3 che Studien finden nur wenig Bezüge zwischen den
3.4.1 Perfektionismus: der familiäre hohen Maßstäben und Faktoren elterlichen Ver-
Hintergrund haltens: »This may indicate that general parenting
styles are only loosely related to positive perfec-
Die größte Aufmerksamkeit der psychologischen tionism, if at all« (Stoeber u. Otto 2006, S. 309).
Ursachenforschung gilt wie nicht anders zu erwar- Andererseits gibt es Hinweise, dass ein bestimmter
ten der familiären Transmission von Perfektionis- Erziehungsstil, entsprechend perfektionistisches Er-
mus. Es gibt dabei offensichtlich verschiedene fa- ziehen betitelt (Überbehüten; Mangel an Fürsorge;
miliäre Wege, ein Perfektionist zu werden: So kön- Kritik; elterlicher Druck, perfekt zu sein), doch
nen fehlende Erwartungen der Eltern zum Problem Einfluss nimmt – dieser Erziehungsstil zieht positi-
werden und Perfektionismus entwickelt sich, weil ven wie negativen Perfektionismus nach sich (Enns
einem Kind die ausgleichenden elterlichen Richt- et al. 2002). Besonders Perfektionsstreben bei den
linien fehlen. In diese Richtung weisen Fallstudien, Eltern überträgt sich auf den Perfektionismus der
die Perfektionismus nach elterlicher Vernachläs- Kinder, vor allem das vom gleichgeschlechtlichen
sigung zeigen – Kinder setzen sich selbst unkor- Elternteil (Stoeber u. Otto 2006).
rigiert hohe Erwartungen. Imitation kann bei der Allgemein wird angenommen, dass allein das
Entstehung von Perfektionismus aber ebenso eine Perfektionsstreben der Eltern und deren hohe
Rolle spielen, besonders diejenige des Elternverhal- Maßstäbe an die Kinder nicht ausreicht, um die
tens – viele Kinder wollen einfach wie ihre perfek- negativen Züge des Perfektionismus hervorzu-
ten Eltern sein; andere Erklärungen betonen eine bringen – also den Eindruck, dass andere ständig
raue familiäre Umwelt, der Kinder ausgesetzt sein Perfektion von einem erwarten, Sorge um mögliche
können und der sie kompensatorisch perfektionis- Fehler und Zweifel an dem Genügen der eigenen
tische Züge entgegensetzen, etwa bei körperlicher Handlungen. Dies kann allerdings dann passieren,
Misshandlung, einer chaotischen Familiensituation wenn es im Erziehungsstil zusätzlich wenig An-
oder psychologisch schlechter Behandlung wie ein erkennung gibt, die zudem noch an Bedingungen
starkes Auslösen von Scham – Perfektionismus geknüpft ist: Eltern, welche die Bemühungen ihrer
entwickelt sich hier funktional zu dem Zweck, das Kinder nicht belohnen, fördern demnach Zweifel
Auftreten von Misshandlung oder Demütigung zu an den eigenen Handlungen und die häufig erlebte
minimieren. Ganz konträr kann aber wohl auch Unfähigkeit, die elterlichen Erwartungen zu er-
Überfürsorglichkeit zu einer übergroßen Sorge um füllen, bilden einen bedingten Selbstwert bei den
Fehler und deren negative Konsequenzen beitra- Kindern aus. Ein möglicher Faktor können aber
gen und so in den Perfektionismus führen – durch auch stark einmischende, kontrollierende und be-
ängstliche Eltern, deren Fokus auf Fehlern und strafende, aber auch ängstliche, überbehütende oder
deren negativen Konsequenzen liegt. Möglicher- emotionslose Eltern sein (McArdle 2009; Flett et al.
weise drückt sich diese Überfürsorglichkeit darin 2002). Empirische Studien bestätigen inzwischen
aus, dass die Eltern den Kindern vermitteln, immer viele dieser Vermutungen: Sie belegen einen Zu-
nach möglichen Fehlern Ausschau zu halten, die sammenhang von stark direkt kontrollierenden
überall lauern können (Flett et al. 2002). und kritischen Eltern-Kind-Interaktionen mit
negativen Zügen von Perfektionismus bei den
Kindern. Aber es scheint auch eine Beziehung zu
3.4 • Mögliche Ursachen von Perfektionismus
35 3
hohen elterlichen Maßstäben zu geben, besonders Vater schon anerkennend geschaut, aber doch
wenn sie mit Kritizismus verbunden sind. Und immer angemerkt, dass es ja auch eine Eins hätte
auch die Art der hohen Erwartungen spielen hier sein können. Bei einer Eins, dass die volle Punkt-
eine Rolle: »performance goals« wirken sich stärker zahl ja noch besser gewesen wäre. Als dann neun
aus als »learning goals« (McArdle 2009, S. 598). Die Jahre später die einzige Schwester geboren wurde,
Studie der Autorin fand zudem: Eltern, die weniger schien Herr B. mit einem Schlag für die Eltern un-
Autonomie zuließen, die insgesamt mehr psycho- wichtig geworden zu sein. Es sei plötzlich einfach
logische Kontrolle (Liebesentzug, Schuld auslösen) egal gewesen, was er gemacht habe. Komisch,
benutzten (vor allem hier die Mütter), förderten genau zu dieser Zeit habe er sich dann in der Schule
bei den Kindern eher Zweifel an den eigenen Hand- zu so einem Streber entwickelt.
lungen (DA). Elterliche Anerkennung war dagegen
ein besonders wichtiger Schutz-Faktor – selbst
bei stark kontrollierenden Eltern fiel der negative 3.4.2 Ein mehrdimensionales Modell
Perfektionismus der Kinder geringer aus, wenn für die Entstehung von
gleichzeitig Akzeptanz vermittelt wurde. Perfektionismus

Die elterliche Vermittlung von Bisher liegen also einige interessante, allerdings
erfolgsabhängigem Selbstwert sehr verinselte Ergebnisse darüber vor, wie Perfek-
Klinischer Perfektionismus besteht nicht nur aus ho- tionismus im Einzelnen entstehen kann. Eine um-
hen, starren Maßstäben und dem, was sie mit sich fassendere Vorstellung der Entstehungsbedingun-
bringen können, wie etwa eine ausgeprägte Sorge gen von Perfektionismus, in die zum einen Gene-
um Fehler, sondern auch daraus, dass der Perfek- tik, Gesellschaft und Familie einfließen, in der aber
tionist seinen Selbstwert vor allem auf das Erfüllen zum anderen das Individuum auch als ein Akteur
dieser Maßstäbe stützt. Erste Studien zeigen, dass und nicht bloß als passive Prägefolie repräsentiert
Eltern, die psychologische Kontrolle (Liebesentzug, wird – das ist bisher nur ein Desideratum. Eine sol-
Schuld auslösen) einsetzen und zudem distanziert che umfassendere Erklärung der Entstehung von
und kritisch sind, die Entwicklung eines bedingten, Perfektionismus sollte jedenfalls drei Einflussberei-
erfolgsabhängigen Selbstwerts bei ihren Kindern che abbilden (Flett et al. 2002):
fördern. Insgesamt scheint ein sensibler Selbst- 1. Elternfaktoren: Vor allem für diesen Faktor
wert mit wenig Autonomie und starker elterlicher liegen, wie geschildert, schon gute erste Ergeb-
Kontrolle, aber auch wenig emotionaler Verfügbar- nisse vor – etwa ein autoritärer Erziehungsstil
keit der Eltern zusammenzuhängen. Durch diese in Kombination mit der Betonung negativer
Konstellation lernt das Kind, dass es elterliche An- Konsequenzen bei Fehlern; der Ausdruck
erkennung vor allem dann erhält, wenn es perfekt hoher Erwartungen; die Gewohnheit, das
ist – der Selbstwert wird abhängig von perfekten Kind immer wieder in fordernde Situationen
Ergebnissen. Dabei sind solche Lernerfahrungen zu bringen, die selbst schon hohe Maßstäbe
nicht auf die Eltern allein beschränkt, sondern gel- betonen; ebenso perfektionistisches Modell-
ten auch für Gleichaltrige oder Lehrer (Flett et al. verhalten der Eltern.
2002; McArdle, 2009). 2. Kind-Faktoren: Auch das möglicherweise
genetisch beeinflusste Temperament des
Fallbeispiel Kindes sollte berücksichtigt werden –
Herr B. denkt nicht viel zurück an seine Kindheit, Temperamentfaktoren könnten z. B. eine
das Leben, so seine Parole, wird nach vorn ge- Kombination von höherer Ängstlichkeit und
führt. Aber wenn er sich doch einmal erinnert, dem Durchhaltevermögen bei Aufgaben
dann fällt ihm zuerst sein Vater ein, ob er will oder sein. Zudem sollte die Selbst-Sozialisation
nicht. Ein verschlossener, distanzierter Mensch sei eines Kindes nicht übersehen werden: Jedes
das gewesen. Aber immerhin, für die Schulnoten Kind setzt sich selbst Ziele und sucht nach
habe er sich interessiert: Bei einer Zwei habe der verwirklichungsrelevanten Informationen.
36 Kapitel 3 • Perfektionismus und klinischer Perfektionismus – Definitionen und mögliche Ursachen

Hierher gehört auch, ob ein Kind bei hohem Enns MW, Cox BJ (2002) The Nature and Assessment of
Perfectionism: A Critical Analysis. In: Flett GL, Hewitt PL
Perfektionismus-Druck von außen diese
(Hrsg) Perfectionism. Theory, Research, and Treatment.
hohen Perfektionismus-Werte internalisiert APA, Washington, S 33–62
oder es aktiv ablehnt, perfekt zu sein und da- Flett GL, Hewitt PL (2002) Perfectionism and Maladjustment:
gegen rebelliert: Internalisiert das Kind die An Overwiev of Theoretical, Definitional, and Treat-
hohen Maßstäbe, dann entsteht ein selbst ge- ment Issues. In: Flett GL, Hewitt PL (Hrsg) Perfectionism.
3 richteter Perfektionismus (SOP), rebelliert es,
Theory, Research, and Treatment. APA, Washington,
S 5–31
dann strebt es selbst nicht nach Perfektion. Flett GL, Hewitt PL (2004) The cognitive and treatment
Diese Alternativen hängen wiederum von aspects of perfectionism: Introduction to the special
Faktoren wie der Offenheit eines Kindes für issue. Journal of Rational-Emotive & Cognitive-
Sozialisation ab – offene Kinder internalisieren Behavioral Therapy 22: 233–240
Flett GL, Besser A, Davis RA, Hewitt PL (2003) Dimensions
Werte bereitwilliger.
of perfectionism, unconditional self-acceptance, and
3. Umweltfaktoren: Neben den Eltern sollten dif- depression. Journal of Rational-Emotive & Cognitive-
ferenziertere Erklärungsversuche für Perfek- Behavioral Therapy 21: 119–130
tionismus auch die Einflüsse anderer Personen Flett GL, Hewitt PL, Oliver JM, MacDonald S (2002)
aus dem Kind-Umfeld berücksichtigen sowie Perfectionism in Children and Their Parents; A
Developmental Analysis, In: Flett GL, Hewitt PL (Hrsg)
soziale und kulturelle Faktoren, die Perfektio-
Perfectionism. Theory, Research, and Treatment. APA,
nismus fördern können. Der Druck, perfekt zu Washington, S. 89–132
sein, sollte z. B. in individualistischen Kulturen Haase AM, Prapavessis H, Owens RG (2013) Domain-specifity
höher sein, die individuelles Streben und per- in perfectionism: Variations across domains of life.
sönlichen Erfolg stärker prämieren (7 Kap. 4). Personality and Individual Differences 55: 711–715
Johnson M (1998) Self-esteem stability: the importance of
basic self-esteem and competence strivings for the
stability of global self-esteem. European Journal of
Literatur Personality 12: 103–116
Kobori O, Tanno Y (2005) Self-Oriented Perfectionism and
Becker I, Meyer-Kles J (2004) Lieber schlampig glücklich als ist Relationship to Positive and Negative Affect: The
ordentlich gestresst. Wege aus der Perfektionismusfalle. Mediation of Positive and Negative Perfectionism
Campus, Frankfurt Cognitions. Cognitive Therapy and Research 29: 555–567
Bernard ME (2011) Rationality and the Pursuit of Happiness. Lazarus AA (1979) Auf dem Weg zu einer ego-losen Existenz.
The Legacy of Albert Ellis. Wiley-Blackwell, Chichester In: Ellis A, Grieger R (Hrsg) Praxis der rational-emotiven
Bonelli RM (2014) Perfektionismus. Wenn das Soll zum Muss Therapie. Urban & Schwarzenberg, München, S 79–85
wird. Pattloch, München McArdle S (2009) Exploring the Development of
Boone L, Soenens B, Vansteenkiste M, Braet C (2012) Is there Perfectionistic Cognitions and Self-Beliefs. Cognitve
a perfectionist in each of us? An experimental study on Therapy and Research 33: 597–614
perfectionism and eating disorder symptoms. Appetite, Moser JS, Slane JD, Burt AS, Klump KI (2012) Etiologic
59: 531–540 relationships between anxiety and dimensions of
Brown JR, Kocovski NL (2014) Perfectionism as a Predictor maladaptive perfectionism in young adult female twins,
of Post-event Rumination in a Socially Anxious Sample. Depression and Anxiety 29: 47–53
Journal of Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Müller O (2010) Zwischen Mensch und Maschine. Vom Glück
Therapy 32: 150–163 und Unglück des Homo faber. Suhrkamp, Berlin
Burns DD (1980) The perfectionist’s script of self-defeat. Shafran R, Cooper Z, Fairburn CG (2002) Clinical
Psychology Today 14: 34–52 perfectionism: a cognitive behavioural analysis.
Dryden W (2009) Rational Emotive Behaviour Therapy. Behaviour Research and Therapy 40: 773–791
Routledge, London Shafran R, Egan SJ, Wade TD (2010) Overcoming
Duttweiler S (2007) Sein Glück machen. Arbeit am Glück als Perfectionism. A self-help guide using Cognitive
neoliberale Regierungstechnologie. UVK, Konstanz Behavioral Techniques. Constable & Robinson, London
Egan SJ, Wade TD, Shafran R, Antony MM (2014) Cogniti- Somov PG (2010) Present Perfect. New Harbinger, New York
ve-Behavioral Treatment of Perfectionism. Guilford, Stoeber J, Otto K (2006) Positive Conceptions of Perfectio-
New York nism: Approaches, Evidence, Challenges. Personality
Ellis A (2001) Overcoming Destuctive Beliefs, Feelings, and and Social Psychology Review 10: 295–319
Behaviors. New Directions for Rational Emotive Behavi- Stoeber J, Stoeber FS (2009) Domains of perfectionism:
or Therapy. Prometheus Books, New York Prevalence and relationships with perfectionism,
Literatur
37 3
gender, age, and life satisfaction. Personality and
Individual Differences, 46: 530–535
Sturman ED, Flett GL, Hewitt PL, Rudolph SG (2009)
Dimensions of Perfectionism and Self-worth
Contingencies in Depression. Journal of Rational-
Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 27: 213–231
Tangney JP (2002) Perfectionism and the Self-Conscious
Emotions: Shame, Guilt, Embarrassment, and Pride.
In: Flett GL, Hewitt PL (Hrsg) Perfectionism. Theory,
Research, and Treatment. APA, Washington, S. 199–216
Tozzi F, Aggen SH, Neale BM, Anderson CB, Mazzeo SE, Neale
MC, Bulik CM (2004) The Structure of Perfectionism: A
Twin Study. Behavior Genetics 34: 483–494
Yiend J, Savulich G, Coughtrey A, Shafran R (2011) Biased
interpretation in perfectionism and its modification.
Behaviour Research and Therapy 49: 892–900
39 4

»Besser werden!« Der


gesellschaftliche Hintergrund
des Perfektionismus
Nils Spitzer

4.1 Die Verbesserung des Menschen als Versprechen der


Moderne – 41

4.2 Eine Gesellschaft mit eingebauter Optimierungspflicht – der


aktuelle Stand der Selbstverbesserung – 42

4.3 Gesellschaftliches Optimierungsfieber und klinischer


Perfektionismus – enge Verwandte? – 43

4.4 Das Gute und das Schlechte an der gesellschaftlichen


Selbstverbesserung – 43
4.4.1 Die positiven Seiten des Optimierungsstrebens – 44
4.4.2 Die negativen Seiten des Optimierungsstrebens – 45

Literatur – 47

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1_4, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
40 Kapitel 4 • »Besser werden!« Der gesellschaftliche Hintergrund des Perfektionismus

Gerade anhand des Phänomens Perfektionismus tionskritik ein. Perfektionismus nimmt hier die Ge-
lässt sich über das Verhältnis zwischen psychothe- stalt einer aktuell grassierenden Zivilisationskrank-
rapeutischen Bemühungen und gesellschaftlichem heit an – in einer Leistungsgesellschaft auf Speed.
Rahmen sinnvoll nachdenken. Verschiedene Ge- Perfektionismus ist dabei noch nicht ganz so stark
sellschaften haben dem Perfektionsstreben einen im öffentlichen Bewusstsein wie die Chiffre Burn-
unterschiedlichen Stellenwert zugeschrieben, out, der Stressbegriff seit dem 1970er Jahren oder
in den letzten Jahrhunderten einen zunehmend die Managerkrankheit in den 1950ern, aber doch
positiven. In der aktuellen westlichen Gesellschaft, mit einem ähnlich warnenden Unterton: Ein psy-
4 die oft als neoliberal bezeichnet wird, behaupten
führende Gegenwartsdiagnostiker, dass Optimie-
chisches Problem steht symbolisch für das Leiden
des Menschen an der viel zu hektischen, überfor-
rungsstreben inzwischen von jedem Menschen dernden Gesellschaft, in der er leben muss. Nur liegt
als eine Selbstverständlichkeit erwartet wird. Das der Fall beim Perfektionismus insoweit ein wenig
Kapitel fragt sich: Welche Auswirkungen hat eine komplizierter, weil er positiv wie negativ modelliert
solche Gesellschaft auf den Perfektionismus des werden kann. Letztlich gilt er als ein Zuviel des Gu-
Einzelnen? Welche Risiken bringt dies für sein Op- ten, ein im Kern erwünschtes Exzellenzstreben, das
timierungsstreben mit sich? Und vor allem: Wie ist erst in Gestalt des klinischen Perfektionismus eine
die Beziehung zwischen dem gegenwärtigen Ideal Art mentale Fehlhaltung wird. Perfektionismus
des Exzellenzstrebens und dem psychologischen übertreibt einen allgemeinen Zug der aktuellen Ge-
Konzept des Perfektionismus? sellschaft – ihre hohe Bewertung des Exzellenzstre-
bens – so, dass eine ganze Reihe von Belastungen
Genmanipulation und Schönheitsoperationen, und Krankheiten entsteht: Das Leben wird zu starr,
Fitness-Studios und Yogakurse, Medikamenten- da das Streben nach und das Erreichen von hohen
schwemme zum mentalen Enhancement – die Be- Maßstäben für einen hohen Selbstwert sorgen soll.
wohner der Gegenwart scheint in ein regelrechtes Die Summe der populären Lösungsvorschläge will
Optimierungsfieber verfallen zu sein. »Besser wer- daher auch dem Ratsuchenden keinen völlig neuen
den!« gilt vielen Gesellschaftsdiagnostikern zwar Lebensstil aufzunötigen, ein Just be, einen »Hang
als eine zentrale Parole bereits der gesamten Mo- zum Zurückschalten« (Märtin 2008, S. 13), sondern
derne, aber das Ausrufezeichen am Ende scheint ihm eher dabei helfen, flexibler nach Exzellenz zu
immer größer geworden zu sein: Ist es vielleicht streben. Die Begeisterung der Gesellschaft für die
nicht mehr anfeuernd, sondern längst komman- Optimierung ihrer »Insassen« macht aus dieser
dierend gemeint? mentalen Fehlhaltung allerdings in der Gegenwart
»In den Buchhandlungen sind der Selbstopti- ein epidemisches Problem, so der Befund.
mierung inzwischen ganze Abteilungen gewidmet, Vielleicht spielt Perfektionismus mit seiner
[…] Wir sollen abnehmen und Sport treiben, ge- durchaus positiven Seite aber noch eine ganz
sünder essen, unsere Kommunikationsfähigkeit andere gesellschaftliche Rolle. Gerade durch dieses
entwickeln, mehr Erfolg im Beruf haben, Weinken- sehr spezifische Verhältnis zum erwünschten
ner werden, leidenschaftlicher lieben, gelassener Exzellenzstreben und durch seine Mischung aus
mit unseren Kindern umgehen, unsere Chakren wissenschaftlicher Autorität und allgemeiner
öffnen, glücklich und zufrieden sein, uns bilden Popularität eignet sich Perfektionismus ideal als
und kreativer leben.« (Niazi-Shahabi 2013, S. 10). Problematisierungsformel – so werden mehr oder
Während die psychologische Fachliteratur zum weniger populäre und gesellschaftlich erwünschte
Perfektionismus eher zögert, die gesellschaftliche Begriffe bezeichnet, mittels derer der Einzelne
Natur ihres Gegenstandes zu untersuchen und die sich in der Welt begrifflich orientiert, dem einen
Wendungen in der Vorstellung vom Perfektionis- zustrebt, sich vom anderen entfernt: Bin ich wirk-
mus (7 Kap. 1–3) eher als »unproblematic scientific lich glücklich? Bin ich entscheidungsfreudig genug?
progress« (Brinkmann 2008, S. 87) präsentiert, bet- Kreativ genug? Und eben auch: Blockiere ich durch
tet die populärere Ratgeberliteratur das Phänomen Perfektionismus meine flexible Selbstverbesserung?
wie selbstverständlich in eine allgemeinere Zivilisa- Problematisierungsformeln stellen also Kritikern
4.1 • Die Verbesserung des Menschen als Versprechen der Moderne
41 4
zufolge einen »neoliberale[n] Steuerungsmodus« sich ihre Nachkommen in Richtung eines positiven
dar, um »andere über ihren eigenen Wunsch nach Menschenideals (Sloterdijk 2014). Letztlich gilt also
Optimierung, Selbstbestimmung und Selbstver- erst seit der Moderne »der ontologische Vorrang
wirklichung zu führen« (Duttweiler 2007, S. 223): des ‚Seinsollens‘ gegenüber der antiken und mittel-
Der Einzelne orientiert sich mit ihnen am gegen- alterlichen Vorrangstellung des Seins« (Müller 2010,
wärtig gewünschten Subjektideal. Für eine nach- S. 73f.). Mit dieser Befreiung zu einem Streben nach
denkliche Psychotherapie lohnt es sich, auch die Selbstverbesserung wurde das Subjektideal eines
gesellschaftliche Rolle der von ihr verwendeten eher demutsvollen Menschen, der sich in die Re-
Begriffe, z.  B. dem des Perfektionismus, kritisch geln der Welt einfügte, abgelöst durch das Ideal des
zu betrachten, um dadurch ihren Patienten eine energiegeladenen Menschen, der typisch modernen
eigenständige Einschätzung zu ermöglichen: Will Kraftnatur: Zum Vorbild wurden ruhelose, geniale
ich mich eigentlich mit diesen Formeln in der Welt Forscher und imperatorische Wirtschaftskapitäne,
beschreiben? vor Einfällen schier berstende Künstler und zum
Letzten entschlossene Extremsportler. Jeder ist heu-
te aufgefordert, sein eigenes Humankapital mittels
4.1 Die Verbesserung des Menschen Perfektionsstreben restlos auszuschöpfen.
als Versprechen der Moderne Interessanterweise ist Perfektionismus nicht
nur ein Begriff aus der Psychologie, sondern wird
Ist das Streben nach Vervollkommnung wirk- auch in der amerikanischen Moralphilosophie be-
lich ein zeitloser Teil der menschlichen Natur? Ist nutzt: Hier bezeichnet er Theorien, die sich am
er wirklich das Wesen zwischen Affe und Engel Ideal menschlicher Vollkommenheit orientieren.
(7 Abschn. 1.1) – zwar kein homo perfectus, aber doch Sie beginnen oft mit dem, was zur menschlichen
ein homo perfectibilis, bei dem Nachbesserungen in Natur gehört – und ein gutes Leben wird in der
recht großem Stil möglich sind? Das Gros der kri- Folge dadurch definiert, dass es diese Eigenschaften
tischen Autoren sieht es weitaus nüchterner – und zu einem hohen Grad entwickelt. Ihr Ideal ist das
das bedeutet historischer: Herrschten im Mittelalter Aufblühen des Menschen und die Ausbildung von
noch eher weltflüchtige Tendenzen und eine Orien- »human excellence« (Horka 1993, S. 4) in Kunst,
tierung an der Wiederholung des Vorgegebenen, so Wissenschaft und Kultur. Perfektionismus ist also
beginnt ab der Neuzeit die Optimierung der Welt eine maximierende Moraltheorie: Sie gibt jedem
und das Streben nach Verbesserung des Menschen Menschen vor, die größte Vollkommenheit zu er-
allgemeines Programm zu werden. Nun erst geht reichen, die er erreichen kann. Und sie fordert von
es auf breiter Front um Naturbeherrschung und einem guten Staat, jedem Einzelnen die dafür nö-
Lebensverbesserung: »Tatsächlich hat die Neuzeit tigen Mittel bereitzustellen. Auch hier geht es also
die Logik der Reproduktion durch eine Ethik der um die Bedingungen für ein bestmögliches Leben
Optimierung ersetzt. Was wir die Moderne nen- – als Anforderungen an einen Staat, aber auch an
nen, ist ein Großprojekt zu terrestrischen Lebens- den Einzelnen. Anders als liberale Theorien, denen
verbesserungen.« (Sloterdijk 2014, S. 358). Erst mit es um faire Bedingungen und freie Entscheidung
der Aufklärung im 18. Jahrhundert wird das Streben des Einzelnen ohne Einmischung geht, formulieren
nach Selbstverbesserung zur Natur des Menschen perfektionistischen Theorien »how people should
gerechnet. Selbst die christliche Lehre von der Erb- live« (Yuracko 2003, S. 40). Wieder wird das Am-
sünde wurde während der Aufklärung in den Kon- bivalente am Perfektionismus sofort spürbar – das
text der menschlichen Selbstverbesserung gerückt, Anregende wie die Gefahr der Bevormundung. Der
so etwa bei Immanuel Kant: Die Ehre des Men- Staat soll dabei eher durch Erziehung, durch Steu-
schengeschlechts gründet sich für ihn gerade darin, ern und Fördergelder als durch Verbote eine »social
aus dem Paradies vertrieben worden zu sein, da der promotion of perfectionist goals« (ebd., S. 43) be-
Mensch nur so auf den Weg der Vernunft und des treiben, Aktivitäten wie Literatur, Musik und Sport
Fortschritts gebracht werden konnte. Nur weil die unterstützen, aber andere Aktivitäten wie Drogen-
Ahnen ihre Bequemlichkeit verloren, verbesserten konsum oder Profi-Wrestling entmutigen.
42 Kapitel 4 • »Besser werden!« Der gesellschaftliche Hintergrund des Perfektionismus

4.2 Eine Gesellschaft mit schlank und fit sein – Übergewicht, aber auch Alter,
eingebauter sind bereits Zeichen des eigenen Scheiterns an der
Optimierungspflicht – der erfolgreichen Selbstgestaltung. Diese Lust an der
aktuelle Stand der eigenen körperlichen Perfektion beschränkt sich
Selbstverbesserung nicht mehr auf eine kleine Elite, sondern ist in-
zwischen auf alle Schichten demokratisiert: Dabei
Das moderne Selbstverbesserungsstreben hat zahl- ist die perfekte Erscheinung erst wirklich komplett,
reichen Zeitdiagnostikern zufolge seit dem letzten wenn dazu noch der Eindruck von Anstrengungs-
4 Drittel des 20. Jahrhunderts seinen vorläufigen losigkeit tritt, als müsse man um jeden Preis den
Höhepunkt erreicht – »sich selbst durch vielfältige Eindruck vermeiden, man habe sich irgendwie
Anstrengungen und unter Einsatz zeitlicher und Mühe gegeben – wirklich perfekt ist nur eine aus-
finanzieller Ressourcen zu bearbeiten« (Duttwei- gesprochen lässige, scheinbar natürliche Voll-
ler 2007, S. 14) ist das Gebot der Stunde. Die Op- kommenheit. Die täglichen Mühen von Diäten,
timierungsbemühungen beschränken sich längst Fitnesstrainings oder Schönheitschirurgie müssen
nicht mehr auf die eigene Produktivität oder Feh- unsichtbar bleiben (Schirach 2014). Nicht nur die
lerlosigkeit, sondern haben ihren Geltungsbereich Leistungsfähigkeit und die äußere Erscheinung
längst weit über das Leistungsverhalten hinaus unterliegen allerdings aktuell der allgegenwärtigen
ausgedehnt. Und irgendetwas geht aktuell ziemlich Optimierungspflicht – auch die innere Erscheinung
schief bei der Vervollkommnung des Menschen, so soll ständig verbessert werden: Jeder hat heute auch
vermuten viele: Inzwischen werde es immer mehr an seiner Kreativität, der emotionalen Intelligenz
zu einer Zumutung und deformierenden Fron, sich oder anderen Erscheinungsformen des Mentalen
noch weiter zu optimieren. Die größte öffentli- zu arbeiten. Durch psychotrope Medikamente
che Aufmerksamkeit gehört dabei der technischen oder die Arbeit an sich selbst wird der Einzelne
Optimierung des Humanen, auch wenn bisher die in der Zustand der Hyperthymie versetzt, erhält
biologisch-medizinischen Eingriffe in Gehirn und er eine energiegeladenere, optimistischere, selbst-
Genom eher hinter ihren Versprechungen zurück- bewusstere Persönlichkeit, eine Verbesserung des
bleiben. Unter Enhancement werden hier Eingriffe Selbst, die man eigentlich niemandem vorenthalten
in den menschlichen Körper zusammengefasst, die darf. Der ursprünglich etwas unnormale Zustand
unternommen werden, um den Menschen zu ver- der Hyperthymie mit erhöhter Erregung und
bessern – und die Debatte um Neuro-Enhancement übermäßigem Selbstbewusstsein wurde zu einem
tobt seit etwa 10 Jahren: an Universitäten in den für alle erstrebenswerten Persönlichkeitsideal
USA verwenden angeblich bereits 25 % der Studen- umgewidmet, so der amerikanische Psychiater
ten entsprechende Medikamente, vor allem in der Kramer: »Hyperthymics are optimistic, decisive,
Prüfungsvorbereitung (Müller 2010). quick of thought, charismatic, energetic, and
Aber diese technische Verbesserung des confident« (Guthmüller 2012, S. 388f.), es sei eine
Humanen bildet nur die Vorhut aktueller optimal lebensangepasste Art der Hypomanie: Wer
Menschenoptimierung, die größtenteils ohne wünscht sich heute nicht, so zu sein?
Hilfsmittel der Hochtechnologie auskommt: Die Quantität des gesellschaftlich erwünschten
»Wenn Menschen sich selbst verbessern wollen, Perfektions- oder Exzellenzstrebens hat also auf
versuchen sie das vor allem durch ihre Lebens- vielfältige Weise zugenommen: Nicht nur ist es
führung und durch die Arbeit an sich selbst« demokratisiert, also für wirklich alle Gesellschafts-
(Kipke 2012, S. 269). Sie versuchen es zumeist eher mitglieder gültig, sondern es ist auch jenseits
mit psychosozialen Techniken wie Meditation, beruflicher oder schulischer Leistungsansprüche
Gedächtnistrainings oder psychologischen Rat- tief in andere Lebensbereiche eingedrungen. Ist
gebern, der »Gebrauchsliteratur zur privaten diese anschwellende Quantität inzwischen in eine
Selbstoptimierung« (Duttweiler 2007, S. 32). Die andere Qualität der Selbstvervollkommnung um-
optimale Formung des eigenen Körpers ist dabei geschlagen? Die alte Trias von schlecht – normal
vielleicht das auffälligste Zeitphänomen. Er muss – sehr gut scheint im Alltagsdenken in ein bi-
4.4 • Das Gute und das Schlechte an der gesellschaftlichen Selbstverbesserung
43 4
polares Denken geschrumpft zu sein, das sich mit regte Selbstoptimierung und klinischer Perfektio-
der Differenz optimal – suboptimal begnügt. Keine nismus natürlich nicht dasselbe. Trotzdem: Eine
Chance mehr, sich mit dem Normalen zufrieden Gesellschaft, die umfassende Selbstverbesserung
zu geben: Alles nicht Perfekte ist eigentlich schon zu einem ihrer zentralen und unausweichlichen
zu wenig. Damit haben sich ein vielleicht verständ- Werte erklärt hat, scheint die Lebenswirklichkeit zu
liches Verbesserungsbedürfnis und die Freiheit, sein, in der das Phänomen Perfektionismus aktuell
danach zu streben oder es eben einfach zu lassen, seine Konjunktur erlebt. Und dass gerade in einer
in einen allgemeinen Optimierungszwang ver- solchen gesellschaftlichen Situation der positive
wandelt: Es wird wie selbstverständlich erwartet, Perfektionismus »entdeckt« wird, erscheint einfach
dass jeder das Beste aus sich herausholt – Leben zu passend, um nur als zufällige Gleichzeitigkeit
ist Kapital, das es optimal zu entwickeln gilt. Der eines unschuldigen wissenschaftlichen Fortschritts
real existierende Mensch erscheint dagegen als durchzugehen. Gesellschaftlich erwünschtes Ex-
suboptimal, von vornherein ein Mängelwesen, zellenz- oder Optimierungsstreben steht in einem
»das unter Zuhilfenahme von Beratung, Coaching ganz spezifischen Verhältnis zum Konzept eines
und anderen semi-therapeutischen Praktiken fort- klinischen Perfektionismus: Ist die gesellschaftliche
während an der eigenen Selbstoptimierung zu Parole einer Gesellschaft im Optimierungsfieber
arbeiten hat – wobei Selbstverwirklichung und ein allgemeines »Besser werden!«, so beschäftigt
Selbstvermarktung kaum noch unterscheidbar sich der therapeutische Begriff des Perfektionismus
sind« (Tändler u. Jensen 2012, S. 35). Der positive letztlich mit den Problemen, die diesem gesell-
Perfektionist oder Exzellenzstreber bildet in dieser schaftlichen Auftrag im Wege stehen können – der
Weise die eine Seite eines neuen Subjektideals: Er Einzelne kann sich schließlich bei seinem Streben
wählt seine Tätigkeiten unter dem Blickwinkel nach Selbstverbesserung mehr oder weniger ge-
permanenter Selbstoptimierung, geht nicht allein schickt anstellen, sich etwa selbst im Weg stehen,
engagiert in seinen Projekten auf, sondern hat auch indem er diese Verbesserung geradezu erzwingen
immer das Humankapital im Blick und bemüht sich will. Bei der therapeutischen Behandlung von kli-
so, sein »self-branding« (Reckwitz 2006, S. 519) zu nischem Perfektionismus geht es also um die Ver-
perfektionieren. Die zweite Hälfte des Subjektideals vollkommnung des Verbesserungsstrebens selbst
bildet eine Art Künstleridentität: Sie grenzt sich – ihr Ziel lautet »Besser besser werden!«. Man mag
als flexibel und beweglich besonders gegen den zum allgemeinen Optimierungs- oder Exzellenz-
bürokratisch-starren Manager-Ingenieur der vor- streben stehen, wie man will – in der psychothe-
herigen Phase der Moderne ab. Sein Ich-Ideal ist rapeutischen Literatur zum Perfektionismus jeden-
das Künstlerideal des Schaffens. Der komplett falls gelten ehrgeizige Ziele und hohe Maßstäbe als
ideale Mensch ist gleichzeitig und am besten ohne ausgesprochen legitim und gesund, als ein »healthy
Widerspruch nach Exzellenz strebender Unter- pursuit of excellence« (Shafran et al. 2010, S. 34).
nehmer seiner selbst und Künstler: »Der Unter- Ebenso wenig wird das »Besser besser werden!« als
nehmer ist kreativ, und der Kreative ist Unter- Ziel der therapeutischen Anstrengungen verleug-
nehmer« (ebd., S. 516f.). net: »Overcoming perfectionism can in fact help
you to become more effective« (ebd., S. 65).

4.3 Gesellschaftliches
Optimierungsfieber und 4.4 Das Gute und das Schlechte an
klinischer Perfektionismus – der gesellschaftlichen
enge Verwandte? Selbstverbesserung

Vielleicht ist dies Panorama eines unerbittlichen Wie sind die Folgen des derzeitigen Optimierungs-
Optimierungsfurors, der den Einzelnen nicht mehr fiebers für den Einzelnen etwas nüchterner einzu-
aus seinem festen Griff lässt, etwas zu infernalisch schätzen? Zumindest die Begeisterung vergange-
ausgefallen. Außerdem sind gesellschaftlich ange- ner Tage für das Selbstverbesserungsstreben des
44 Kapitel 4 • »Besser werden!« Der gesellschaftliche Hintergrund des Perfektionismus

Menschen scheint heute verflogen – Optimierung die Vollendung der eigenen Talente und Fähig-
und Optimismus gehören nicht mehr unbedingt keiten beinhaltet. Die Optimierung des Menschen
zusammen. Während die populäre Verbesserungs- gilt letztlich von jeher als ihr Programm: Dabei
idee ungebremst den konkreten Alltag, die Ratge- ging es nicht allein um Defizite und Krankheiten,
ber und die Illustrierten erreicht hat, geben sich die zu beheben waren, sondern um die kreativen
Sozial- und Kulturwissenschaft skeptischer und Potenziale und noch nicht ausgeschöpften Mög-
haben angefangen, akribischer zu beschreiben, was lichkeiten des Menschen – seine fortschreitende
im Feld der Optimierung des Menschen eigentlich Humanisierung (Straub 2012). Die anspruchsvol-
4 genau vor sich geht. Welche Vor- und Nachteile le Strenge dieses Programms kommt in manchen
kann das Exzellenzstreben, ein ausgelebter positi- Formulierungen von Abraham Maslow besonders
ver Perfektionismus, mit sich bringen? deutlich zum Ausdruck: »What humans can be,
they must be« (Reckwitz 2006, S. 625). Ein solch
inneres Gefälle wurde dem Menschen schon in der
4.4.1 Die positiven Seiten des Antike bescheinigt, eine prinzipielle Differenz zwi-
Optimierungsstrebens schen dem Zustand eines fast vegetativen Dahin-
lebens und der Ausbildung des eigenen Wesens-
Das Verfolgen ehrgeiziger Ambitionen und hoher kerns. Optimierungsstreben stellt danach jeden
Maßstäbe ermöglicht überhaupt erst Höchstleis- Menschen vor die »Design-Aufgabe« (Sloterdijk
tungen, fördert die Selbstverwirklichung, formt 2009, S. 220), die natürliche Lebensform in eine
ein sinnvolleres Leben und macht autonomer, so bessere Form umzubilden. Eine Gesellschaft, die
seine Befürworter. Im Alltag findet sich vor allem ein solches Optimierungsstreben fördert, holt also
die Überzeugung, dass besondere Höchstleistungen vielleicht nicht nur das Letzte, sondern auch das
in Sport, Wissenschaft und Kunst einen gewissen Beste aus dem Menschen heraus. Sie regt an, das
Perfektionismus zwangsläufig voraussetzen. Diese Beste aus sich zu machen. Durch ehrgeiziges Opti-
Annahme gilt übrigens ebenso für Hochbegabte. mierungsstreben das Beste aus sich zu machen, ist
Es wird erwartet, dass Weltklassesportler, -mu- auch das Motto der Trans- oder Posthumanisten
siker oder -künstler jeden Tag viele Stunden hart – mit einer etwas anders gelagerten Pointe als bei
trainieren und üben und auch nur über diesen an- der humanistischen Psychologie: Transhumanisten
strengenden, ehrgeizigen Weg eine internationale entwickeln keine Utopien eines besseren Menschen
Spitzenposition erreichen – schon minimale Unter- mehr, sondern Utopien für ein Wesen, welches das
schiede machen in diesen Bereichen große Bewer- imperfekte Menschsein hinter sich lassen will. Sol-
tungsunterschiede aus. Gerade in diesen Bereichen che Theorien der Überwindung des zwangsläufig
gesellschaftlicher Höchstleistungen hat es sich fehlerhaften Menschen bilden für manche »den
etabliert, dass Trainer und Erzieher, Berater und bisherigen Gipfelpunkt des abendländischen Ver-
Lehrer perfektionistischen Personen dabei helfen, vollkommnungsstrebens« (Krüger 2010, S. 107).
positive Aspekte des Perfektionismus zu erkennen Der Kulturhistoriker Ihab Hassan hat den Begriff
und zu stärken, negative aber zu beseitigen (Chan Posthumanismus 1977 eingeführt für Versuche, die
2008). Perfektionismus ist nicht umsonst auch ein Selbst-Überwindung des Menschen zu denken,
Thema der Sportpsychologie. und der Philosoph Nick Bostrom hat bereits eine
Und auch für die eigene Selbstverwirklichung Gesellschaft gegründet, die den Transhumanismus
wird ein Streben nach Selbstverbesserung als eine zum Ziel hat: Es geht um den ethischen Gebrauch
notwendige Zutat angesehen: »Hohe Ideale machen von Technologie zur Vergrößerung menschlicher
eine beeindruckende Persönlichkeitsentwicklung Fähigkeit, damit es dem Menschen besser als gut
möglich. […] Je höher das selbstgewählte SOLL, geht. Die Gesellschaft hat bereits tausende Mitglie-
desto mehr kann der Mensch wachsen und reifen.« der (Gesang 2007).
(Bonelli 2014, S. 104). Besonders die humanistische Etwas anders gelagert und vielleicht nicht so
Psychologie betont, dass die Selbstverwirklichung augenfällig wie diese Variationen über das Thema
jedes Einzelnen notwendigerweise den Kampf um höher, schneller, weiter sind zwei weitere Vorteile
4.4 • Das Gute und das Schlechte an der gesellschaftlichen Selbstverbesserung
45 4
eines intensiven Exzellenzstrebens – hohe Maßstä- schaft letztlich unmenschlich leistungsorientiert
be und hohe Ziele ermöglichen eine größere innere geworden. So macht z. B. das beständige Bemühen
Autonomie und geben dem Leben einen weiteren um Höchstleistungen, selbst wenn sie erreicht wer-
Sinn. Das Streben nach Verbesserung versorgt da- den, mehr als müde. Erschöpfung und Überlastung
nach das Leben mit höherrangigen Wünschen und sind an jeder Ecke drohende Risiken dieses Selbst-
Idealen, anhand derer der Einzelne die konkre- verbesserungswahns. Gerade beruflich soll inzwi-
ten Handlungen und Lebensäußerungen erst be- schen jede menschliche Ressource restlos genutzt
urteilen kann, um dann bewusst und frei über die werden: Leistungsfähigkeit, Kreativität, Innovativi-
eigenen Handlungen zu entscheiden. Die Frage ist: tät, Kommunikationskompetenz, ultimatives Com-
Richtet man sich an diesen höherrangigen Wün- mitment und Emotionalität – alles gehört gesteigert
schen aus oder gerade nicht? Sie sind gewöhnlich und eingesetzt. Es wird die ganze »Lebendigkeit
anstrengend und daher muss sich das Individuum von Menschen gesellschaftlich vernutzt« (Voss u.
für sie vor sich selbst rechtfertigen und diese Be- Weiss 2013, S. 46). Die Vergabe von Anerkennung
mühungen reflektieren – es entwickelt so eine kom- hat sich zudem dem von allen erwarteten Opti-
plexere Selbstbeziehung, existiert bewusster und mierungsstreben angepasst: Normale Alltagsarbeit
überlegter im Gegensatz zu einem unbekümmer- wird nicht mehr honoriert, sondern nur noch be-
ten Dahinleben, einem Leben, das unüberlegt und sonders herausragende Leistungen. Aber nicht nur
zufällig vergeht. Selbstformungen anhand hoher die zunehmende Zahl von Burnouts wird mit die-
Maßstäbe verlangen zudem oft lange, mithin nicht sem verordneten Exzellenzstreben in Verbindung
abschließbare Projekte, die in der Art eines Lebens- gebracht: Weil das Streben nach Verbesserung zu-
plans über lange Zeit Orientierung geben können. dem immer bedeutet, dass der aktuelle Zustand
So geben das ehrgeizige Selbstformungsprojekt und als nicht optimal beurteilt wird, bringt es auch ein
sein kohärenter Lebensplan dem Leben erst eine Gefühl dauerhaften Ungenügens mit sich. Für Alain
erzählbare Gestalt – es zerfällt nicht in zusammen- Ehrenberg ist die Depression eine Krankheit genau
hangslose Episoden. Allerdings darf dabei das Stre- dieser empfundenen Mangelhaftigkeit: »Die De-
ben nach Optimierung nicht allein am einzelnen pression ist eher eine Krankheit der Unzulänglich-
tatsächlichen Erfolg ausgerichtet bleiben, sondern keit als ein schuldhaftes Fehlverhalten, sie gehört
die ehrgeizigen Ziele und Maßstäbe müssen eher mehr ins Reich der Dysfunktion als in das des Ge-
»als utopischer Horizont seliger Sehnsucht« flexibel setzes: Der Depressive ist eine Mensch mit einem
eingerichtet sein (Kipke 2012, S. 298). Defekt.« (Ehrenberg 2008, S. 9).
Und steigert das Streben nach Optimierung
wirklich die Autonomie des Strebenden? Wirklich
4.4.2 Die negativen Seiten des frei ist doch jemand, der über seine Bedürfnisse,
Optimierungsstrebens Interessen und Wünschen nachdenken kann, um
sich aus guten Gründen frei für eine bestimmte
Den potenziellen förderlichen Auswirkungen ho- Existenzweise zu entscheiden – nicht wer sich
her Maßstäbe und ehrgeiziger Ansprüche steht eine verbessern muss und nur noch aus verschiedenen
noch längere Liste von Risiken und Nebenwirkun- Verbesserungsbereichen die eine oder die andere
gen des Optimierungsstrebens gegenüber: Es führt auswählen kann. Inzwischen unterliegt der Einzel-
schnell zu Überlastung und dem beschämenden ne aber schnell der inneren und äußeren Pflicht,
Eindruck eigener Mangelhaftigkeit, zu Unfrei- seine Leistung, sein Selbst und seinen Körper be-
heit, einer mechanischen Selbstbeziehung und zu ständig weiter zu optimieren, wenigstens aber doch
Schwierigkeiten, dauerhafte Bindungen zu anderen eins davon: Wer wirklich Unverständnis ernten
Menschen aufzubauen. Diese angemahnten negati- will, der macht am besten bei einer Gelegenheit
ven Seiten des gesellschaftlichen Exzellenzstrebens entschlossen öffentlich, dass er sich wirklich nicht
sind häufig düstere Dubletten seiner möglichen mehr weiterentwickeln will. Er sei schließlich gut
Vorteile. Statt das menschliche Vollkommenheits- genug. Und Selbstverwirklichung und lebenslanges
streben positiv zu fördern, sei die ganze Gesell- Lernen … das werde doch allgemein überschätzt.
46 Kapitel 4 • »Besser werden!« Der gesellschaftliche Hintergrund des Perfektionismus

Und führt das Perfektionsstreben zudem fehlerfreien maschinellen Bezug. Sich derart in eine
wirklich zur Ausbildung des Humanen? Auch Körper- und Geistmaschine zu verwandeln, um
auf diese Hoffnung der Optimierungsoptimisten besser zu werden in bestimmten Lebensbereichen,
haben die Kritiker eine klare Antwort: mitnichten. ist eine Variante der Selbstinstrumentalisierung,
Perfektionsstreben führt viel wahrscheinlicher der Hauptdiagnose eines durch Optimierungs-
zu einer Deformation, einer inhumanen Selbst- streben gestörten Umgangs mit sich selbst. Jemand
beziehung. Aber wie genau ändert sich das Selbst- konzentriert sich dabei so »auf die Perfektionierung
verhältnis des Menschen durch optimierende der Mittel« (Müller 2010, S. 163), auf nur einen
4 Interventionen? Für manche Autoren entstehen zu perfektionierenden Teilbereich, und vergisst
Monstren: Die Selbstoptimierer gehen ein stark darüber, wozu dieser eigentlich dienen sollte.
entfremdetes Selbstverhältnis ein, sie betreiben Man gibt sich mit dem optimalen Funktionieren
Selbstinstrumentalisierung, Selbstverdinglichung in einzelnen Bereichen zufrieden, ohne weiter zu
oder sogar Selbstcyborgisierung (Müller 2010). denken, liest sich detailliert durch die 150 Seiten
Ein skurriles Beispiel solcher Folgen von Selbstver- der Bedienungsanleitung eines Autoradios, ohne
besserung bietet im Kleinen die QS-Bewegung – QS zu überlegen, was man von diesem Wissen je
steht für Quantified Self. Die Bewegung wurde 2007 brauchen wird. Und so neigt der Exzellenzstreber
in den USA gegründet und inzwischen gibt es welt- auch schnell zu einer gestörten Zweck-Mittel-
weit mehr als hundert QS-Gruppen, seit 2012 auch Balance, bei der das perfekte Können in einzelnen
in Deutschland: Mittels unaufwendiger technischer Lebensbereichen alles andere überstrahlt – er ist
Geräte wie Schrittzähler oder Handy-Apps werden zufrieden, ein wirklicher Könner zu sein. Aber es
Aspekte des Alltags quantifiziert zurückgemeldet gibt menschliche Tätigkeiten, bei denen ein solcher
– die Trinkmenge über den Tag, die Menge an Be- Schwerpunkt irgendwie seltsam wirkt, man denke
wegung, die Zeit am PC, die produktiv verbracht nur an das Küssen: »Man hat das Gefühl, daß be-
worden ist, die Pulsfrequenz oder die Stunden, die zogen auf das Küssen ziemlich wenig gewonnen ist,
man wirklich geschlafen hat, um diese Lebens- wenn die Auskunft, man könne es, erteilt wird.«
aspekte zu optimieren, meist mit Ampel- oder (Thomä 2007, S. 243). Das Küssen erschöpft sich
Smiley-Systemen (qsdeutschland.de). Schon der- einfach nicht im Können und möglicherweise gilt
art harmlose Aktivitäten verweisen auf eine be- für die meisten Bereiche im Leben dasselbe, ohne
sondere Mechanisierung des Selbstbezugs im Zuge dass der nach Optimierung Strebende davon noch
der Optimierungsanstrengungen: Der Mensch etwas weiß: Das Leben gleicht in vielem eher dem
wendet Technik in vielfältiger Weise auf sich selbst Küssen als dem Jonglieren.
an – Mnemotechniken, Ernährungsregeln oder Bisher ging es allein um die möglichen Vor-
Disziplinübungen – und das Verhältnis zu sich selbst oder Nachteile hoher Maßstäbe für den nach
gleicht dabei in etwa dem zwischen Ingenieur und ihnen Strebenden selbst: Erreicht er durch sein
Maschine (Thomä 2007). Exzellenzstreber machen Perfektionsstreben Höchstleistungen oder er-
sich selbst zum technischen Objekt, an dem be- schöpft er sich bloß gründlich? Verwirklicht
stimmte Merkmale manipuliert werden, und ent- beziehungsweise überschreitet er erst so seine
wickeln einen Umgang mit sich selbst wie zu einem Humanität oder deformiert er den eigenen Selbst-
fehlerhaften, aber perfektionierbaren Apparat. bezug zu dem von Ingenieur und Maschine? Er-
Schon in den 1950er Jahren hat der Zeitdiagnostiker höht er seine Autonomie und die Sinnhaftigkeit
Günther Anders dabei von promethischer Scham des eigenen Lebens durch Ideale oder erliegt er nur
gesprochen: »Der Mensch schämt sich, geworden einer perfiden Fremdbestimmung, weil er diese
statt gemacht zu sein, er schämt sich der Tatsache, Ideale gar nicht mehr frei wählen kann? Aber das
also im Unterschied zu den tadellosen und bis ins Streben nach Vervollkommnung tangiert auch die
letzte durchkalkulierten Produkten, sein Dasein Beziehung zu anderen Menschen, etwa bei der
dem höchst altertümlichen Prozess der Zeugung Partnerwahl. Gerade durch das Internet ist der
und Geburt zu verdanken« (Amnicht Quinn 2010, Heiratsmarkt durch ein Übermaß an Wahlmöglich-
S. 47). Und so sucht er auch zu sich selbst einen keiten aufgebläht worden, aus dem die Suchenden
Literatur
47 4
ihre Wahl treffen können und müssen. Und da es ja Brinkmann S (2008) Changing psychologies in the transition
from industrial society to consumer society. History of
gesellschaftlich gewünscht ist, das Optimale für sich
the Human Sciences 21: 85–110
zu finden, muss die Wahlstrategie weitestgehend Chan DW (2008) Perfectionism and the Striving for
optimiert werden. Wo doch so viele potenzielle Excellence. Educational Research Journal 23: 1–19
Partner im Angebot sind, wählt man nicht mehr Duttweiler S (2007) Sein Glück machen. Arbeit am Glück als
den ersten, der gut genug ist, sondern sucht nach neoliberale Regierungstechnologie. UVK, Konstanz
Ehrenberg A (2008) Das erschöpfte Selbst. Depression und
dem besten: Eine wachsende Zahl von Optionen auf
Gesellschaft in der Gegenwart. Suhrkamp, Frankfurt
dem Beziehungsmarkt blockiert die Bindung an ein Gesang B (2007) Perfektionierung des Menschen. Berlin, De
einziges Objekt, die Wahl wird immer weiter auf- Gruyter
geschoben. Zudem bleibt die Bindung an die Aus- Guthmüller M (2012) Optimierung und Authentizität. Zu
erwählte oder den Auserwählten fragil – die Wahl Psychopharmaka und autobiographischer Literatur in
den USA und Frankreich (Lauren Slater, Marie Cardinal).
endet nie (Illouz 2012): Die nach dem Optimalen
In: Sieben A, Sabisch-Fechtelpeter K, Straub J (Hrsg)
strebende Person schaut sich auch in Beziehungen Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten
immer weiter um, ob sie nicht noch etwas Besseres humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme.
findet, den noch optimaleren Partner: »Den Transcript, Bielefeld, S 383–408
Optimierern (‚optimizers‘) stehen Sich-Zufrieden- Horka T (1993) Perfectionism. Oxford University Press, New
York
geber (‚satisficers‘) als alternativ vorgehende
Illouz E (2012) Warum Liebe weh tut. Eine soziologische Er-
Persönlichkeiten […] gegenüber« (Pothast 1998, S. klärung. Suhrkamp, Berlin
59) – und fahren mit ihrer Strategie oft besser. Kipke R (2012) Ignoriert, dementiert, kritisiert: mensch-
Bei der Beurteilung einer Gesellschaft, die liche Selbstformung im Schatten der technischen
das Optimierungsstreben ihrer Bewohner der- Optimierungstrategien, In: Sieben A, Sabisch-
Fechtelpeter K, Straub J (Hrsg) Menschen machen. Die
art erwartet und fördert, manifestiert sich also
hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaft-
in etwa die gleiche Ambivalenz, die bereits bei licher Optimierungsprogramme. Transcript, Bielefeld,
den Überlegungen zum positiven und negativen S 269–304
Perfektionismus zum Ausdruck kamen. Man sollte Krüger O (2010) L’homme machine oder die Überwindung
nicht mit einem Pauschalurteil die Komplexität der und Vervollkommnung des Menschen im Posthumanis-
mus. In: Assmann A, Assmann J (Hrsg) Vollkommenheit.
Zusammenhänge zu stark reduzieren, bei allem
Wilhelm Fink, München, S 107–129
Wohlgefühl, das klare Meinungen bereit halten – Märtin, D. (2008). Gut ist besser als perfekt. Die Kunst, sich
weder sollte man eine solche Gesellschaft komplett das Leben leichter zu machen. München: dtv.
dafür verteufeln, das allgemeine Optimierungs- Müller O (2010) Zwischen Mensch und Maschine. Vom Glück
fieber extrem angefacht zu haben, noch sollte man und Unglück des Homo faber. Suhrkamp, Berlin
Niazi-Shahabi R (2013) Ich bleib so scheiße wie ich bin.
es sich psychotherapeutisch zu einfach machen
Lockerlassen und mehr vom Leben haben. Piper,
und jedes flexible und gut angepasste Exzellenz- München
streben unschuldig als rein positiv und förderlich Pothast U (1998) Lebendige Vernünftigkeit. Suhrkamp,
bewerten. Selbst ein flexibles Optimierungsstreben Frankfurt
ohne Neigung zu Selbstverurteilungen birgt seine qsdeutschland.de, URL: 7 http://qsdeutschland.de; letzter
Zugriff: 14.3.2015
Risiken.
Reckwitz A (2006) Das hybride Selbst. Eine Theorie der
Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur
Postmoderne. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist
Literatur Schirach A von (2014) Du sollst nicht funktionieren. Für eine
neue Lebenskunst. Tropen Verlag, Stuttgart
Amnicht Quinn R (2010) Das Andere der Vollkommenheit: Shafran R, Egan SJ, Wade TD (2010) Overcoming
Stigma und Scham. In: Assmann A, Assmann J (Hrsg) Perfectionism. A self-help guide using Cognitive
Vollkommenheit. Wilhelm Fink, München, S 41–52 Behavioral Techniques. Constable & Robinson, London
Assmann A. Assmann J (2010) Einführung. In: Assmann Sloterdijk P (2009) Du musst dein Leben ändern. Suhrkamp,
A, Assmann J (Hrsg) Vollkommenheit. Wilhelm Fink, Berlin
München, S 15–24 Sloterdijk P (2014) Die schrecklichen Kinder der Neuzeit.
Bonelli RM (2014) Perfektionismus. Wenn das Soll zum Muss Über das anti-genealogische Experiment der Moderne.
wird. Pattloch, München Suhrkamp, Berlin
48 Kapitel 4 • »Besser werden!« Der gesellschaftliche Hintergrund des Perfektionismus

Straub J (2012) Wissenschaftliche Psychologie als Humanis-


mus? Rekonstruktion eines hybriden Programms zur Er-
rettung der modernen Seele. In: Straub J (Hrsg) Der sich
selbst verwirklichende Mensch. Über den Humanismus
der Humanistischen Psychologie. Transcript. Bielefeld,
S 15–68
Tändler M, Jensen U (2012) Psychowissen, Politik und das
Selbst. Eine neue Forschungsperspektive auf die
Geschichte des Politischen im 20. Jahrhundert. In:
Tändler M, Jensen U (Hrsg) Das Selbst zwischen An-
4 passung und Befreiung. Psychowissen und Politik im 20.
Jahrhundert. Wallstein, Göttingen, S 9–35
Thomä D (2007) Lebenskunst zwischen Könnerschaft und
Ästhetik. Kritische Anmerkungen,. In: Kersting W,
Langbehn C (Hrsg) Kritik der Lebenskunst. Suhrkamp,
Frankfurt, S 237–260
Voss G, Weiss C (2013) Burnout und Depression – Leit-
erkrankungen des subjektivierten Kapitalismus oder:
Woran leidet der Arbeitskraftunternehmer? In: Neckel S,
Wagner G. Leistung und Erschöpfung. Suhrkamp, Berlin,
S 29–57
Yuracko KA (2003) Perfectionism and Contemporary Femi-
nist Values. Indiana University Press, Bloomington
49 5

Perfektionismus und
die Folgen – psychische
Störungen und andere
belastende Auswirkungen
Nils Spitzer

5.1 Perfektionismus und die körperliche Gesundheit – 50

5.2 Direkte Folgen des Perfektionismus: zielblockierende


Handlungen, miese Gefühle und Grübeleien – 51

5.3 Perfektionismus und psychische Störungen – 53


5.3.1 Perfektionismus und Zwangsstörungen – 53
5.3.2 Perfektionismus und soziale Phobien – 55
5.3.3 Perfektionismus und Depressionen – 56
5.3.4 Perfektionismus und Essstörungen – 57
5.3.5 Perfektionismus und andere psychische Störungen – 59
5.3.6 Perfektionismus-Profile bei psychischen Störungen – eine
­Zusammenfassung – 59

5.4 Stress und Transdiagnostik – Perfektionismus als


ursächlicher Faktor psychischer Störungen – 60

Literatur – 61

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1_5, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
50 Kapitel 5 • Perfektionismus und die Folgen – psychische Störungen und andere belastende Auswirkungen

Perfektionismus ist zwar selbst keine psychische Transdiagnostik – unter diesem Stichwort fir-
Störung, kann die körperliche und psychische Ge- mieren vor allem in den letzten zehn Jahren Be-
sundheit aber schmerzlich beeinträchtigen. Man- mühungen in der klinischen Psychologie, solche
chem Forscher gilt er als ein einflussreiches Risiko Denkstile und Verhaltensweisen herauszufiltrieren,
für fast alle Achse-I-Störungen, ein sogenannter die über viele psychische Störungen hinweg einen
transdiagnostischer Faktor. Besonders die Verbin- aufrechterhaltenden Einfluss haben (Mansell et al.
dungen zu Zwangsstörungen, sozialen Phobien, 2013): Es handelt sich dabei unter anderem um eine
Depressionen und Essstörungen haben sich als sehr Gegenbewegung zu den unzähligen störungsspezi-
eng herausgestellt. Sie und andere gesundheitliche fischen Programmen, mit denen sich ein Praktiker
Auswirkungen des Perfektionismus werden in die- inzwischen auseinanderzusetzen hat. Perfektionis-
sem Kapitel vorgestellt. Außerdem wird der Frage mus gilt als einer der vielversprechendsten Kandi-
5 nachgegangen, welche unterschiedlichen Formen daten für einen solchen transdiagnostischen Faktor.
von Perfektionismus Psychotherapeuten bei wel- Im Folgenden werden die wichtigsten empirisch
cher Diagnose zu erwarten haben. Dazu werden für belegten gesundheitlichen Folgen von Perfektionis-
die wichtigsten Diagnosen die typischen Perfektio- mus nachgezeichnet, besonders das Pandämonium
nismus-Profile vorgestellt. der Beziehung zwischen Perfektionismus und psy-
chischen Störungen – mit besonderem therapeuti-
Perfektionismus ist keine Krankheit, keine psy- schem Augenmerk darauf, bei welcher psychischen
chische Störung. Wie ernst muss das Phänomen Diagnose welche Facetten und Formen von Perfek-
also in der Psychotherapie überhaupt genommen tionismus vor allem zu erwarten sind: Wie wirkt
werden? Gehört es nicht eher zur Gruppe milder sich Perfektionismus auf den Körper aus? Was sind
Lebenshindernisse und damit zum Arbeitsgebiet die direkten negativen Folgen von Perfektionismus,
der Wellness-Industrie? Und ist die Popularität etwa in Form selbstschädigenden Verhaltens oder
des Themas Perfektionismus nicht nur eine wei- quälend negativer Emotionen? Zu welchen psychi-
tere, leicht zu durchschauende Anstrengung der schen Diagnosen unterhält Perfektionismus eine
Psychotherapie, ihren Klientenstamm durch die besonders enge Beziehung? Und bei welcher Dia-
Erfindung neuer Probleme zu vergrößern? Be- gnose tritt welche Dimension von Perfektionismus
trachtet man die Auswirkungen eines ausgepräg- (7 Kap. 2) besonders häufig auf?
ten Perfektionismus, kann er allerdings doch nicht
als derart harmlos abgetan werden: Perfektionis-
mus hat nicht nur lediglich unbehagliche Auswir- 5.1 Perfektionismus und die
kungen auf das Leben der Betroffenen, sondern körperliche Gesundheit
gravierenden Einfluss auf ihre psychische und
körperliche Gesundheit. Inzwischen belegt eine Die schlechteste Nachricht gleich vorweg: Perfek-
Unzahl von empirischen Studien die enge Asso- tionisten sterben früher. Eine solche radikale Aus-
ziation zwischen Perfektionismus und psychi- sage kann man aufgrund der Studienlage sicher nur
schen Problemen: »[…] dozens of studies show mit Vorsicht treffen, aber immerhin: In einer ersten
that perfectionism is associated with a wide varie- Langzeitstudie sagt Perfektionismus eine geringere
ty of psychopathology that crosses the spectrum Lebenserwartung vorher – und das immer noch,
of Axis I disorders.« (Bieling et al. 2004, S. 194). nachdem andere bekannte Faktoren für eine solche
Und dabei scheint Perfektionismus diese Diagno- Beziehung herausgerechnet wurden. Die Autoren
sen nicht nur zu begleiten, sondern eine kausale der Studie vermuten eine Beziehung zum lang-
und aufrechterhaltende Rolle dabei zu spielen: fristig höheren Stressniveau von Perfektionisten:
Perfektionismus ist sowohl ein bedeutender Risi- Wer ständig damit beschäftigt ist, Perfektion in
kofaktor als auch ein aufrechterhaltender Aspekt wichtigen Lebensbereichen zu gewährleisten – und
für Essstörungen und Angststörungen, Zwangs- meist bei gleichzeitig unsicherem Ausgang – steht
störungen und Depressionen. unter einer chronisch hohen Stressanspannung
(Flett et  al. 2012). Perfektionsstreben jeder Art ist
5.2 • Direkte Folgen des Perfektionismus
51 5
ausgesprochen anstrengend. Kein Wunder also, Hand in Hand: Ständig jagt der Perfektionist seinen
wenn Perfektionisten auch häufiger über körper- hohen Maßstäben hinterher, ergeht sich in detail-
liche Gesundheitsprobleme klagen – vor allem lierter Selbstbetrachtung und kritischer Selbstbe-
über Schlaflosigkeit, aber auch über Erschöpfung wertung. Es ist ein unruhiges Leben: »A satisfied
und allgemeine Anspannung. Das gilt vor allem für perfectionist is like a shooting star – something that
sozialen Perfektionisten (SPP), aber in geringerem is rarely seen and unlikely to last for long.« (Sherry
Ausmaß auch für selbstgerichtete Perfektionisten et al. 2007, S. 353). Auch diesseits psychischer Stö-
(SOP) (zu den einzelnen Perfektionismus-Dimen- rungen zeigen sich belastende Auswirkungen von
sionen  7  Kap.  1, 7  Tab.  1.1). Einen Zusammenhang Perfektionismus im konkreten Verhalten, emotio-
zwischen sozialem Perfektionismus und körper- nalen und kognitiven Nachklängen. Aufgaben wer-
lichen Gesundheitsproblemen zeigt sich dabei vor den von Perfektionisten häufig aus Angst zu versa-
allem bei Frauen – gerade für sie scheint es gesund- gen vorzeitig abgebrochen, lange aufgeschoben oder
heitlich bedenklich zu sein, wenn sie versuchen sich gar nicht erst angefangen. »Typically clients with
an den hohen Ansprüchen anderer Menschen zu clinical perfectionism swing between periods of
orientieren (Saboonchi u. Lundh 2003). continual work towards achievement of goals and
Perfektionisten wenden ihren Anspruch auf times of procrastination and avoidance« (Egan et
Selbstverbesserung natürlich auch gestaltend auf al. 2014, S. 237). Besonders typisch für Perfektio-
ihren eigenen Körper an – dabei herrscht oft ein nisten ist dabei das Aufschieben. Entscheidungen
Ethos der körperlichen Selbstvervollkommnung, werden oft aufgeschoben, weil sie Unsicherheit
der nicht bei regelmäßigen Diäten und Jahres- enthalten – und der verunsichernde Eindruck sich
karten für Fitness-Studios Halt macht. So war einstellt, für eine wirklich perfekte Auswahl ein-
Perfektionismus beispielsweise auch in einer fach noch nicht genug Information zu den Alter-
Gruppe von Frauen, die sich einer Schönheits- nativen zu haben. Ebenso können Prüfungen aus
operation unterzogen hatten, signifikant stärker diesen Gründen aufgeschoben oder Arbeiten nicht
ausgeprägt als in einer Kontrollgruppe. Außerdem abgegeben werden, weil sie einfach noch nicht gut
erhöht Perfektionismus die Wahrscheinlichkeit, genug erscheinen. Der Perfektionist, »who is reluc-
sich in Zukunft Schönheitsoperationen zu unter- tant to start or finish a task in case it proves to be
ziehen. Diese Beziehung gilt erneut für sozialen less than perfect and therefore is seen to fail in his
Perfektionistinnen (SPP), während sich für selbst- own and/or others’ eyes« (Neenan 2008, S. 54), wird
gerichteten Perfektionismus (SOP) keine Ver- immer wieder als einer der zentralen Kandidaten
bindung feststellen ließ: Möglicherweise sind für jede Form des Aufschiebens herausgestellt. Das
gerade soziale Perfektionistinnen für medial ver- Aufschieben bringt für ihn dabei aber gewöhnlich
mittelte Schönheitsideale körperlicher Perfektion keine große Erleichterung mit sich, weil er sich
besonders sensibel und akzeptieren diese von nur selten statt der zu erledigenden Aufgaben an-
außen an sie herangetragenen Maßstäbe schneller genehme Aktivitäten zugesteht: Diese erscheinen
als andere (Sherry et al. 2007). ihnen trotz des Aufschiebens weiterhin als Zeitver-
schwendung. Neben dem nachteiligen Aufschieben
sind die Handlungen von Perfektionisten häufig
5.2 Direkte Folgen des stark durchgeplant bis hin zum Ritual. Die Sorge,
Perfektionismus: vielleicht zur Perfektion unfähig zu sein, aber doch
zielblockierende Handlungen, alles daran setzen zu müssen, sie zu erreichen, führt
miese Gefühle und Grübeleien schnell zu ritualisiertem Handeln: Rituale sollen
dann dazu dienen perfekte Zustände verlässlicher
Dass Perfektionsstreben keine Lebensphilosophie zu erreichen. So wird z.  B. ein fremder Text oder
ist, die ihren Vertretern gemächliche Seelenru- eine E-Mail wiederholt gelesen, um etwas perfekt
he und stilles Glück beschert, dürfte inzwischen zu verstehen, eigene Elaborate ähnlich wiederholt
klar geworden sein. Im Gegenteil – Perfektionis- auf verbliebene Schreibfehler durchgesehen. Durch
mus und chronische Unzufriedenheit gehen häufig diese aufwändigen Aktionen sind Perfektionisten
52 Kapitel 5 • Perfektionismus und die Folgen – psychische Störungen und andere belastende Auswirkungen

ständig in Gefahr, hinter ihren Möglichkeiten zu- samten eigenen Person lokalisiert wird. Von den
rückzubleiben. Vielleicht ist aber noch nachteiliger, unterschiedlichen Arten von Perfektionisten
was Perfektionisten nicht mehr tun: In ihrer starren (7  Kap.  2) scheinen soziale Perfektionisten (SPP)
Organisation mangelt es ihnen an Spontaneität, al- allerdings immer eher »down« zu sein: Sie erleben
les muss schließlich gut vorbereitet und durchdacht Unzufriedenheit und Peinlichkeit, egal ob Erfolgs-
werden, um den hohen Ansprüchen zu genügen. oder Misserfolgserfahrungen vorliegen – sie sind
Außerdem betreiben sie schnell eine Monokultur also immer negativem Erleben ausgesetzt (Stoeber
des Lebens – andere Lebensbereiche kommen zu u. Yang 2010). Selbstgerichtete Perfektionisten (SOP)
kurz und verkümmern, weil die ganze Energie in zeigen dagegen auch hier ambivalente Ergebnisse:
die wenigen gesteckt wird, die hohen Maßstäben Bei Misserfolgen reagieren sie vermehrt mit Scham
unterliegen. oder Schuld, bei Erfolgen allerdings ebenso häufig
5 Gerade negative Perfektionisten (eine Kombi­ mit Stolz wie Personen ohne jedes Perfektionsstre-
nation aus sozialem Perfektionismus, Sorge um ben – diese Form des Perfektionsstrebens scheint
Fehler und Zweifel an eigenen Handlungen) müs- die selbstbeurteilenden Emotionen insgesamt zu
sen auch mit direkten kognitiven Folgen ihrer Be- intensivieren (Stoeber et al. 2008). Liegen diese bei-
mühungen, hohen Maßstäben zu entsprechen, den Formen des Perfektionismus gleichzeitig vor,
rechnen: Nach Misserfolgen kommt es bei ihnen dann scheint sich der soziale Perfektionismus (SPP)
häufiger zu anhaltenden Selbstvorwürfen, während durchzusetzen – selbstgerichtete Perfektionisten er-
aktive Bewältigungsbemühungen und Akzeptanz leben nur Stolz und Zufriedenheit bei Erfolgen,
der Misserfolge sich seltener finden (Stoeber u. wenn nicht gleichzeitig auch sozialer Perfektionis-
Janssen 2011). Zu häufigem unsicherem Grübeln, mus vorliegt (Stoeber u. Yang 2010). Und von den
einer »ruminative response orientation« (Shafran drei Komponenten des klinischen Perfektionismus
et al. 2002, S. 35) scheinen Perfektionisten insge- ist es wohl interessanterweise vor allem der beding-
samt häufiger zu neigen, insbesondere während te Selbstwert, der sich am ungünstigsten auf das
und nach Misserfolgen – und das Grübeln bleibt Gefühlsleben auswirkt – macht ein Perfektionist
selbst nicht ohne negative Auswirkungen, sondern seinen Selbstwert stark vom Erreichen der eigenen
senkt wiederum die Aufgabenleistung von Perfek- hohen Maßstäbe abhängig, dann ist das Erleben
tionisten. Emotional haben Perfektionisten eben- von Stolz kaum noch möglich, unabhängig davon,
falls nur wenig zu lachen: Da sie ständig mit einer ob etwas schiefgeht oder die hohen Ziele erreicht
Bewertung eigener Handlungen anhand hoher werden. Dies zeigt erneut, dass gerade der bedingte
Maßstäbe beschäftigt sind, ihr ganzes Leben also Selbstwert eine zentrale Rolle dabei spielt, zwischen
gewissermaßen zu einer Abfolge von Prüfungen Perfektionismus und psychischer Belastung zu ver-
oder Examen wird, sind sie besonders vertraut mit mitteln (Stoeber et al. 2008).
den »self-conscious emotions« (Tangney 2002, S. Aufschiebeverhalten und rituelles Kontrollie­
199): Scham, Peinlichkeit oder Schuld. Peinlichkeit ren, brütendes Grübeln und häufige Schamgefüh-
wird empfunden, wenn etwas nicht ganz so Schlim- le – schon diese negativen Reaktionen auf letztlich
mes schiefgeht, Scham und Schuld, wenn größere häufige Leistungssituationen machen die größere
Unternehmungen danebengehen und die Ursache Vulnerabilität von Perfektionisten für körperliche
entweder bei der eigenen Handlung (Schuld) oder und psychische Probleme anschaulich. Aber na-
aber bei der ganzen eigenen Person gesehen wer- türlich hat Perfektionismus nicht nur individuelle,
den (Scham). sondern auch zwischenmenschliche Auswirkun-
Positive selbstbeurteilende Gefühle erleben gen – so beeinträchtig er z.  B. auch Liebesbezie-
Perfektionisten aber durchaus auch – der Weg zu hungen. Etwa 25 % der befragten Perfektionisten
ihnen ist für sie allerdings steinig und kompliziert, in einer Umfrage gaben an, perfektionistisch in
denn Grund bietet allein das Erfüllen des eigenen ihren Partnerschaften zu sein (Stoeber u. Stoeber
Perfektionsideals: Stolz tritt auf, wird die Ursache 2009): Sowohl auf andere gerichteter Perfektionis-
des Erfolgs in den eigenen Handlungen gesehen, mus (OOP), der also von der Partnerin oder dem
Hochmut, wenn sie in der Überlegenheit der ge- Partner Vollkommenheit erwartet, als auch s­ ozialer
5.3 • Perfektionismus und psychische Störungen
53 5
­ erfektionismus (SPP), bei dem die Befragten an-
P schen ebenfalls viele nähere Erkenntnisse darüber,
nehmen, dass Partner oder Partnerin von ihnen bei welcher psychischen Störung therapeutisch mit
Perfektion erwarten, weisen dabei Korrelationen welchen Facetten von Perfektionismus (7  Kap.  2)
mit geringerer Beziehungszufriedenheit auf. Die zu rechnen ist. So zeigt vor allem der soziale Per-
Zufriedenheit mit dem Partner fiel dabei ebenso fektionismus (SPP) viele psychopathologische Be-
niedriger aus wie die sexuelle Zufriedenheit. Alle ziehungen, aber auch der scheinbar adaptive selbst-
bisherigen Untersuchungen weisen darauf hin: gerichtete Perfektionismus (SOP) scheint zumindest
Beide Formen von Perfektionismus haben nega- im Zusammenhang mit Essstörungen eine wichtige
tive Auswirkungen auf die Beziehungsqualität. negative Rolle zu spielen. Für den außengerichte-
Zu glauben, der Partner erwarte Perfektion von ten Perfektionismus (OOP) sind Verbindungen zu
einem, aber auch diese selbst vom Partner zu er- zwischenmenschlicher Enttäuschung, Narziss-
warten, bringt in der Beziehung nichts Gutes mit mus, Misstrauen und Feindseligkeit nachgewiesen
sich (Stoeber 2012). (Conroy et al. 2007).

Fallbeispiel
Eigentlich wollte es sich Frau U. in der eigenen 5.3.1 Perfektionismus und
Wohnung richtig gemütlich einrichten, ein echtes Zwangsstörungen
Zuhause sollte es werden. Aber es fehlt einfach
noch derart viel dazu, zum Beispiel die Lampen. Zwangsstörungen eignen sich besonders dazu, die
Dabei war sie neulich zumindest schon einmal für Verflechtungen zwischen Perfektionismus und psy-
die Küchenlampe unterwegs. Und sie hatte nach chischen Störungen überblicksartig darzustellen.
eine Weile auch eine gefunden, deren Form genau Die Verbindung beider Themen hat außerdem eine
so war, wie sie sich das vorgestellt hatte. Nur die lange Tradition, denn schon 1903 hatte Pierre Ja-
Farbe … die war einfach noch nicht optimal. Besser net dem Perfektionsstreben eine zentrale Rolle bei
also nicht. Und dann ist da noch ihr altes Trampolin, der Erklärung von Zwängen eingeräumt (Frost u.
das sie unbedingt von den Eltern holen muss. Steketee 1997). Bei Zwängen zeigt sich Perfektio-
Allerdings, dabei wird sie Hilfe brauchen … und nismus vor allem als ein quälender innerer Drang
jemanden ihre unfertige Wohnung sehen lassen, nach Sicherheit und Fehlerlosigkeit – und findet
nein, schon allein die Vorstellung ist ihr mehr sich vor allem bei Ordnungs- und Sammelzwän-
als peinlich. Besser also nicht. Später vielleicht. gen, aber auch bei Kontrollzwängen sowie Wasch-
Abends, allein in ihrer kahlen Wohnung grübelt sie zwängen tritt er auf (Polman 2010). Gerade Reini-
dann lange nach und zieht unbarmherzig Bilanz: gungs- und Kontroll-Rituale werden oft wiederholt
Nicht einmal das mit ihrer Wohnung kriegt sie wirk- und langwierig durchgeführt, weil die Betroffenen
lich hin. sich innerlich fast genötigt fühlen, diese Tätig-
keiten perfekt, also vollkommen richtig und ohne
Abweichung durchführen zu müssen. Den Zusam-
5.3 Perfektionismus und psychische menhang kann man sich schnell plausibel machen:
Störungen Aus Überzeugungen, dass man nach Perfektion
streben und sie unbedingt erreichen sollte, entsteht
Enge Verbindungen von Perfektionismus mit psy- schnell die Sorge, dazu unfähig zu sein und in der
chischen Störungen sind in derart vielen Fällen Folge werden Rituale ausgebildet, die dazu dienen,
nachgewiesen worden, dass von Perfektionismus die angestrebten Zustände trotz der eigenen Män-
inzwischen als einem allgemeinen Risikofaktor gel perfekt zu erreichen oder befürchtete Fehler zu
für möglicherweise alle Achse-I-Störungen ge- vermeiden.
sprochen wird (Yiend et al. 2011). Das allein wäre Perfektionismus gehört eigentlich bereits zum
vielleicht noch von keinem überwältigenden prak- kognitiven Gesicht der Zwangsstörung – neben
tisch-therapeutischen Wert, aber es gibt inzwi- einem gesteigerten Verantwortungsgefühl, über-
54 Kapitel 5 • Perfektionismus und die Folgen – psychische Störungen und andere belastende Auswirkungen

triebener Gefahreneinschätzung, übermäßiger im Haushalt gleich einen Brand mit sich bringen.
Wichtigkeit der eigenen Kognitionen, übermäßi- Weil die Welt im Licht dieser übertriebenen Ge-
gem Bemühen um Kontrolle der eigenen Gedan- fahreneinschätzung erscheint, wird Perfektionis-
ken und einer Intoleranz gegenüber Ungewissheit mus zur Pflicht. Aber auch eine zweite Form von
ist Perfektionismus eine der sechs kognitiven Do- Perfektionismus scheint bei Zwängen eine wichtige
mänen, die häufig für Entstehung und Aufrecht- Rolle zu spielen – einer, bei der das Dogma ho-
erhaltung von Zwangsstörungen verantwortlich her und starrer Maßstäbe als Alleinherrscher auf-
gemacht werden (Taylor et al. 2010). Inzwischen tritt und jeden Gedanken an Folgen, ganz gleich
werden diese sechs Domänen meist zu drei Fak- in welche Richtung, abgestreift zu haben scheinen.
toren gruppiert: Überschätzung von Gefahr und Es handelt sich um perfektionistische »‚not just
übertriebene Verantwortlichkeit, Perfektionsstre- right‘ compulsions« (Egan et al. 2014, S. 23), wie
5 ben und geringe Toleranz gegenüber Ungewiss- man sie vor allem bei Ordnungszwängen findet:
heiten, übergroße Wichtigkeit eigener Gedanken Bei ihnen werden manchmal aufwändige Rituale
und Kontrolle der eigenen Gedanken gehören ausgeführt, um z. B. das eigene Haar perfekt sym-
dann zusammen (Wheaton et al. 2010). Nicht alle metrisch zu stylen oder Objekte im Haus genau
kognitiven Domänen müssen bei jeder Art von richtig anzuordnen, wobei die ritualisierten Hand-
Zwangsstörung vorkommen, aber wie man sieht lungen oft so lange wiederholt werden, bis wirklich
ist die Verbindung zwischen Perfektionismus und alles stimmt. Ein solcher Just-right-Perfektionismus
Zwängen bereits konzeptuell äußerst eng. findet sich auch gelegentlich bei Waschzwängen,
Mit welcher Art von Perfektionismus ist nun wenn sie nicht von Krankheitsängsten getrieben
bei Zwangsstörungen zu rechnen? Auf interessan- werden, sondern allein vom Anspruch, die Dinge,
te Weise weicht die Definition von Perfektionis- die gereinigt werden, etwa CDs, in einem perfek-
mus, wie sie in der Forschung zu Zwängen benutzt ten Zustand zu erhalten. Ziel ist dabei die perfekte
wird, von der bisher vorgestellten des klinischen Reinigung und ein Zustand vollkommener Sauber-
Perfektionismus ab – es ist eher ein Katastrophen- keit (Flett u. Hewitt 2002). Ein solch selbstgerichte-
Perfektionismus als ein Selbstwert-Perfektionismus: ter Perfektionismus (SOP) purer hoher Anspruche
Perfektionismus wird hier definiert als die Über- ohne Sorgen um gravierende Folgen und größere
zeugung, dass es (a) für alles eine perfekte Lösung Auswirkungen auf den Selbstwert wird manchmal
gibt, und (b) dass es möglich und (c) erstrebens- auch als relativ angstfreier Unzufriedenheitsperfek-
wert ist, eine Sache (d) perfekt (= fehlerfrei) zu ma- tionismus bezeichnet (Neumann 2005), – und er
chen. Und schließlich dass (e) selbst kleine Fehler sieht schon fast wie ein adaptiver Perfektionismus
sehr ernste Konsequenzen haben werden (Wilhelm aus, wäre da nicht der hohe Grad an Rigidität in
u. Steketee 2006). Im Perfektionismus der Zwangs- diesen hohen Maßstäben. Schließlich wird hier
störung finden sich zwar auch die hohen und ein weiterer Unterschied zwischen dem eigen-
starren Maßstäbe, auch die Befürchtung, Fehler tümlichen Perfektionismus bei Zwängen und dem
zu machen und der Zweifel an den eigenen Hand- typischen klinischen Perfektionismus augenfällig
lungen – aber ein erfolgsabhängiger Selbstwert – während dort zumindest ein wichtiger Lebensbe-
spielt keine große Rolle. Stattdessen geht es um reich von den extrem hohen Maßstäben betroffen
mögliche katastrophale Auswirkungen, bleibt man ist, handelt es sich hier um recht willkürlich er-
diesseits von Perfektion – die gravierenden Folgen scheinende unwichtige Details, die perfekt erledigt
von schon winzigen Fehlern scheinen hier im Mit- werden müssen (Egan et al. 2014).
telpunkt zu stehen. Eine solche Konstellation liegt Neben diesen spezifischen Besonderheiten des
vor allem für Wasch- oder Kontrollzwänge auf der Perfektionismus bei Zwängen finden sich in viele
Hand: Schon kleine Fehler bei der Reinigung dro- Studien zu Perfektionismus zudem erhöhte Wer-
hen, gravierende Krankheiten nach sich zu ziehen, te für die insgesamt pathologischen Dimensionen
ebenso wird schnell befürchtet, dass jeder win- Sorge um Fehler (CM) und sozialer Perfektionismus
zige Fehler bei der Kontrolle von Elektrogeräten (SPP) (Egan et al. 2011). Gerade die Sorge um Fehler
5.3 • Perfektionismus und psychische Störungen
55 5
war signifikant assoziiert mit der Häufigkeit tägli- 5.3.2 Perfektionismus und soziale
chen Kontrollierens, zwanghafter Unentschlossen- Phobien
heit und eher allgemeinen Zwangsproblemen (Rice
u. Pence 2006). Diese typischen Dimensionen von Gerade weil zum Perfektionismus auch die kriti-
Perfektionismus scheinen also bei Zwängen eine sche Einschätzung eigener Fehler bzw. der eigenen
wichtige Rolle zu spielen, sind allerdings wohl nicht Person insgesamt gehört, liegt eine Verbindung zur
spezifisch für die Zwangsstörung: Von einer Grup- sozialen Phobie nahe, ist doch die Angst vor ne-
pe mit Panikstörung und Agoraphobie unterschied gativer Bewertung (durch andere Personen) eines
sich die Zwangsgruppe nur in der Sub-Dimensio- ihrer zentralen Züge. – In diesem Punkt überlap-
nen Zweifel an den eigenen Handlungen (DA) und pen sich bereits die Definitionen von sozialer Pho-
auch von einer Gruppe mit Sozialphobikern unter- bie und Perfektionismus: »It may even be argued
schieden sie sich in einer anderen Studie kaum: that there is a conceptual overlap between the fear
Alle Angststörungen scheinen erhöhte Werte dieser of social evaluation that is typical of social anxie-
Facetten von Perfektionismus gegenüber Kontroll- ty and perfectionistic concerns over mistakes and
gruppen zu haben (Frost u. DiBartolo 2002). Ein doubts about action« (Lundh et al. 2008, S. 337).
hohes Maß an Perfektionismus im Rahmen einer Perfektionismus kann möglicherweise auch das
Zwangsstörung scheint sich dabei kaum auf den ausführliche Grübeln von sozial ängstlichen Per-
Therapieerfolg auszuwirken: Der Gesamtwert an sonen erklären – Perfektionisten denken ausgiebig
Perfektionismus und fast alle in einer Studie unter- über das eigene Auftreten nach, wenn sie glauben,
suchten Dimensionen zeigten keine Verbindung Fehler gemacht zu haben, und annehmen, dass
zum Therapieerfolg – allein ausgeprägte Zweifel an die anderen Perfektion von ihnen erwarten. Em-
den eigenen Handlungen (DA) zu Therapiebeginn pirische Befunde bestätigen diese theoretische
sagten einen schlechteren Therapieerfolg vorher. Verwandtschaft: Bei sozial ängstlichen Menschen
Eine allein auf die Zwänge und nicht speziell auf finden sich erhöhte Werte von Perfektionismus –
den Perfektionismus ausgerichtete Verhaltensthe- und zwar vor allem in den Dimensionen Sorge um
rapie oder kognitive Therapie verringerte übrigens Fehler (CM), Zweifel an den eigenen Handlungen
nicht automatisch das Maß an Perfektionismus bei (DA) und beim sozialen Perfektionismus, also in
den Zwangspatienten. Zudem war eine kognitive den zentralen Punkten eines negativen Perfektio-
Therapie einer reinen Verhaltenstherapie (ERP) in nismus (Brown u. ­Kocovcki 2014). Besonders die
einer Studie leicht überlegen, wenn hohe Perfektio- Sorge um eigene Fehler (CM) diskriminiert dabei
nismus-Werte vorlagen. Insgesamt könnte also eine zudem zwischen sozialer Phobie und anderen
kognitive Therapie die Therapieform sein, die bei Angststörungen, ist also von spezifischer Rele-
Personen mit ausgeprägtem Perfektionismus am vanz – sozial ängstliche Menschen machen sich
besten toleriert wird (Chick et al. 2008). größere Sorgen, vor anderen Personen Fehler zu
Zum Perfektionismus-Profil der Zwangsstörung machen (Rosser et al. 2003). Trotzdem zeigen bei-
gehören also vor allem ein Katastrophen-Perfektioni- leibe nicht alle Sozialphobiker dieses maladapti-
smus oder ein Unzufriedenheitsperfektionismus: ve Muster von Perfektionismus. Bei einer großen
Starre selbstgerichtete Maßstäbe, einzelne Sachver- Minderheit von 23 % findet sich gar kein Perfek-
halte genau richtig, ohne Abweichung, erledigen tionismus (Lundh et al. 2008): Eine individuelle
zu müssen, häufig kombiniert mit sensiblen Be- Exploration in der Psychotherapie ohne perfektio-
fürchtungen möglicher katastrophaler Folgen. nistischen Generalverdacht ist also auf jeden Fall
Aber auch die üblichen Verdächtigen eines ratsam. Perfektionismus, vor allem ausgeprägte
negativen Perfektionismus, Sorge um Fehler (CM), Sorgen um eigene Fehler (CM), hat überraschen-
Zweifel an den eigenen Handlungen (DA) und derweise keinen Einfluss auf den Behandlungs-
sozialer Perfektionismus (SPP), spielen bei Zwangs- erfolg, vielleicht weil der Faktor doch inhaltlich
störungen eine bedeutende Rolle. zu sehr mit sozialer Phobie überlappt – er nimmt
56 Kapitel 5 • Perfektionismus und die Folgen – psychische Störungen und andere belastende Auswirkungen

zudem bereits durch das übliche therapeutische 5.3.3 Perfektionismus und


Vorgehen ab, auch ohne direkt a­ngegangen zu Depressionen
werden (Brown u. K ­ ocovcki 2014). Das Perfektio-
nismus-Profil der Sozialen Phobie zeigt also ein ge- Viele Betroffene einer Major Depressive Disorder
radezu klassisches Bild des negativen Perfektionis- berichten, schier endlos darüber nachzugrübeln,
mus (7 Kap. 2): Zweifel an den eigenen Handlungen ein Versager zu sein, wenn sie nicht erreichen, was
(DA) verbinden sich hier mit der grüblerischen sie sich vorgenommen haben. Ein bedingter Selbst-
Sorge um eigene Fehler (CM) und einem sozialen wert gehört in der kognitiven Theorie von Aaron T.
Perfektionismus (SPP), bei dem die Betroffenen Beck zur kognitiven Triade und damit quasi bereits
überzeugt sind, extrem hohen und strengen Maß- zur Definition von Depressionen. Umgekehrt ist es
stäben anderer Personen zu unterliegen, die sie er- nicht überraschend, dass Perfektionisten von de-
5 füllen müssen. pressiver Stimmung berichten – schon weil stun-
Dasselbe Perfektionismus-Profil scheint für denlanges Perfektionsstreben und ewiger Aktivis-
Panikstörungen zu gelten. Auch bei der Panik- mus irgendwann zu Erschöpfung und trüber Stim-
störung finden sich signifikant höhere Werte bei mung führen. Nun müssen nur noch extrem hohe
den Dimensionen Sorgen um Fehler (CM), per- und starre Maßstäbe hinzutreten, um Perfektionis-
sönliche hohe Maßstäbe (PS) und beim sozialen mus und Depression noch enger zusammenrücken
Perfektionismus (SPP). Möglicherweise fördert zu lassen: »Viele Depressive vergleichen sich mit
Perfektionismus hier die Forderung der Betroffe- jemandem, dem ständig hundertprozentige Spit-
nen, völlig frei von Angst sein zu müssen, und zenleistungen gelingen – und das fast mühelos.
verstärkt so deren Angst-Sensitivität – diese wie- Nur selten beschäftigen sie sich mit dem ganzen
derum gilt als ein Risikofaktor für Panikstörun- Leistungsspektrum, das auch normale und unter-
gen. Hohe und starre Maßstäbe dieser Art (»Ich durchschnittliche Leistungen umfasst. Oft messen
sollte wirklich nie Angstsymptome erleben. Wenn sich Menschen, die zum Perfektionismus neigen,
doch, dann bedeutet dies, dass etwas grundlegend an der besten Leistung, die sie jemals erbracht ha-
nicht stimmt mit mir«) sorgen dann dafür, erste ben.« (Leahy 2007, S. 268).
Angstsymptome als totalen Kontrollverlust aus- Empirische Studien bestätigen diese Über-
zulegen. Allerdings finden sich bei einer großen legungen, wobei die Quelle der hohen und starren
Untergruppe (51 %) von Panikerkrankten eben- Maßstäbe gleichgültig zu sein scheint. Menschen mit
falls keine erhöhten Perfektionismuswerte (Lundh Depressionen zeigen zwar vor allem erhöhte Werte
et al 2008). beim sozialen Perfektionismus (SPP), mindestens
Andere Angststörungen scheinen in keiner eine Untersuchung findet aber auch einen erhöhten
derart engen Verbindung mit Perfektionismus zu Grad an selbstgerichtetem Perfektionismus (SOP).
stehen: In einer Studie zu spezifischen Phobien Auch mit Selbstmordgedanken und Selbstmordver-
konnte überhaupt keine Assoziation mit ihm ge- suchen zeigt sich eine Verbindung, zumindest zum
funden werden (Egan et al. 2011). Aber auch die Be- sozialen Perfektionismus. Außerdem finden sich
ziehung von Perfektionismus zur Generalisierten Ergebnisse, die darauf hinweisen, dass Perfektionis-
Angststörung ist wohl eher lose: Allein die mus nicht nur mit Depression korreliert, sondern
Dimension Zweifel an den eigenen Handlungen einen bedeutenden Vulnerabilitätsfaktor darstellt
(DA) hat sich als signifikanter Prädiktor für eine (Egan et al. 2011). Anders als etwa bei Sozial-
Generalisierte Angststörung ergeben (Handley phobikern geht es weniger um die Befürchtung,
et al. 2014). Möglicherweise wird die Beziehung Fehler zu machen und um Zweifel an den eigenen
zwischen beidem durch vermehrtes Grübeln Handlungen, vielmehr liegt der Schwerpunkt
vermittelt – eine solche Korrelation zwischen auf hohen Leistungsmaßstäben (Clark u. Taylor
Perfektionismus und Grübeln ist in mehreren 2009). Außerdem vermittelt Selbstakzeptanz, das
Studien belegt worden: Grübeln ist ein typisches Gegenteil des bedingten, erfolgsabhängigen Selbst-
Symptom der Generalisierten Angststörung (Egan werts, zwischen Perfektionismus und Depression:
et al. 2014). Bei geringer Selbstakzeptanz ist die Verbindung
5.3 • Perfektionismus und psychische Störungen
57 5
zwischen Perfektionismus und Depression enger: 5.3.4 Perfektionismus und
»Contingent self-worth plays a central role in Essstörungen
perfectionistic vulnerability to depression«
(Sturman et al. 2009, S. 225). Selbstakzeptanz gilt in Schon in frühen Theorien von Essstörungen, etwa
der Resilienzforschung als ein bedeutender Schutz bei Hilde Bruch, spielt Perfektionismus eine ent-
vor psychischen Problemen. Da Frauen etwa scheidende Rolle: Gerade in der Zeit der Adoles-
doppelt so häufig an Depressionen erkranken wie zenz mit ihren Konflikten und zwischenmensch-
Männer, wurde auch die Frage untersucht, ob es lichen Problemen erzeuge die Kombination von
eine geschlechtsspezifische Ausprägung von Selbst- geringem Selbstwert und Perfektionismus ein
akzeptanz gibt, die die unterschiedliche Häufig- heftiges Bedürfnis nach totaler Kontrolle über zu-
keit von Depressionen bei Frauen und Männern mindest einige Aspekte des eigenen Lebens – Kör-
erklären könnte. Die Selbstakzeptanzwerte von perform und Gewicht. In diesem Zusammenwir-
Männern und Frauen zeigten aber letztlich keine ken von Perfektionismus und Selbstwert betreten
Unterschiede, allerdings scheinen Männer parallel bereits alle Elemente eines klinischen Perfektionis-
zur Selbstannahme noch einen zweiten stärker aus- mus die Bühne, sinnbildlich in Kognitionen wie »I
geprägten Resilienzfaktor zu besitzen – den Ein- might not have been good at anything else – sport,
druck von Kompetenz und dem Fertigwerden mit relationships, conversation – but I have been re-
der Umwelt (Mastery) (O'Kelly 2013). ally good at being thin« (Egan et al. 2014, S. 32).
Das Perfektionismus-Profil der Depression ent- Aktuelle Modelle haben diese Überlegungen auf-
spricht also insgesamt recht gut dem klinischen Per- gegriffen. Nach ihnen teilen die verschiedenen
fektionismus (7 Kap. 3) mit seiner Kombination von Essstörungs-Diagnosen eine gemeinsame zent-
hohen und starren Ansprüchen, verbunden mit rale Pathologie (Fairburn et al. 2003) – es ist die
einer globalen Selbstabwertung, wenn die eigenen Überbewertung von Gewicht und Erscheinung:
Maßstäbe nicht erreicht werden. Sozialer Perfektio- Der Selbstwert wird fast ausschließlich über diese
nismus (SPP), bei dem sich die Betroffenen den ho- Inhalte bestimmt anstatt über die eigene Leistung
hen Maßstäben anderer ausgeliefert fühlen, spielt in weiter gestreuten Lebensbereichen. Perfek-
allerdings ebenfalls eine bedeutende Rolle bei der tionismus gilt dabei als einer von vier Aspekten
Depression – wie bei fast allen anderen psychischen dieser zentralen Pathologie: Perfektionismus, zwi-
Störungen. Er scheint sogar noch stärker mit globa- schenmenschliche Probleme, Intoleranz gegen-
ler Selbstabwertung verbunden zu sein. über Stimmungsschwankungen und ein geringer
Selbstwert (­Fairburn et al. 2008).
Fallbeispiel Zwar finden sich bei Essstörungen auch deut-
Herr B. denkt wirklich ungern an die Zeit in der liche Assoziationen mit den typischen patholo-
Tagesklinik zurück. Diese Arbeit. Er war schließ- gischen Aspekten von Perfektionismus, sozialer
lich derart erschöpft, dass er einfach zusammen- Perfektionismus (SPP) und vor allem die Sorge um
gebrochen ist. Die Energie reichte nicht einmal eigene Fehler (CM), aber das Besondere der Be-
mehr, um morgens aus dem Bett zu kommen, ziehung zwischen Perfektionismus und Essstörun-
und die Diskrepanz zwischen seiner gewohnten gen liegt darin, dass auch der scheinbar positive
Leistungsfähigkeit und diesem erbärmlichen Zu- selbstgerichtete Perfektionismus (SOP und PS) mit
stand treibt ihn heute noch um. Wie konnte er ihnen zusammenhängt, sodass hier auch gerade
nur zu einem derart mitleidserregenden, hilflosen das, was sonst als »positive achievement striving«
Etwas zusammenschrumpfen? Zu so einem Nichts, (Egan et al. 2013, S. 905) bezeichnet wird, sich
einer Null. Es war ein Schock. Pünktlich morgens negativ auswirkt: In einer Gruppe von Studentin-
in der Tagesklinik erscheinen. Basteln. Aber das nen war z. B. der Grad bulimischer Gedanken mit
Schlimmste war die Zumutung, diese Kinkerlitz- allen Perfektionismus-Dimensionen korreliert.
chen auch noch als Erfolge ansehen zu müssen. Diese inzwischen mehrfach replizierte Korrela-
Zum Glück hatte sich der Zustand dann schnell tion mit selbstgerichtetem Perfektionismus (SOP)
wieder gebessert. wirft ein interessantes Licht auf die von manchen
58 Kapitel 5 • Perfektionismus und die Folgen – psychische Störungen und andere belastende Auswirkungen

a­ngenommenen adaptiven Qualitäten dieser Va- Das Perfektionismus-Profil der Essstörungen ist
riante des Perfektionismus. Normalerweise kann also komplex, etwas unübersichtlich und noch im
man bei psychischen Störungen zwischen einer re- Fluss: Essstörungen sind letztlich die Referenz-
lativ gesunden und einem unangemessenen Faktor probleme des klinischen Perfektionismus – selbst
des Perfektionismus unterscheiden – Essstörungen gesetzte hohe und starre Maßstäbe treffen auf
(aber auch Depressionen) bilden hier allerdings eine starke Abhängigkeit des eigenen Selbstwerts
die Ausnahme, weil mit ihnen beide Faktoren as- von ihrem Erreichen. Aber sozialer Perfektionis-
soziiert sind (Flett et al. 2011). Die Frage scheint mus (SPP), die scheinbar extremen Erwartungen
aber noch nicht endgültig entschieden: Manche anderer bezüglich der eigenen Erscheinung, und
Studien haben ergeben, dass das Ausmaß beider vor allem die Sorgen um eigene Fehler (CM) schei-
Dimensionen bei Essstörungen größer war als bei nen ebenfalls eine große Rolle zu spielen. Zuletzt
5 Kontrollgruppen oder anderen Diagnosen. Andere scheint ein hohes Maß an Organisiertheit (O) dafür
Studien wiederum haben nur eine Korrelation zwi- zu sorgen, dass die extrem hohen Maßstäbe auch
schen Essstörungen und den negativen Aspekten »erfolgreich« am eigenen Körper umgesetzt wer-
von Perfektionismus gefunden (Boone et al. 2012). den. Wo es bei der Depression um das Scheitern
Eine weitere eigentlich adaptive Dimension des am eigenen Perfektionismus geht und bei Zwangs-
Perfektionismus scheint sich ebenfalls gerade bei störung und sozialer Phobie um die Unsicherheit,
Essstörungen negativ auszuwirken – ein höheres ob man die hohen und starren Maßstäbe wirklich
Maß an Organisiertheit (O). Sie scheint sich aller- erfüllen kann, besteht das Problem zumindest der
dings erst dann pathologisch auszuwirken, wenn Anorexie gerade im erfolgreichen Erfüllen ihrer
sie zusammen mit maladaptivem Perfektionismus perfektionistischen Ansprüche, sodass hier wirk-
auftritt, sodass sehr gut organisierte Personen sich lich zu gelten scheint: »Das Schlimmste, was einem
vielleicht um noch mehr Kontrolle über die eigene Perfektionisten passieren kann, ist fortwährender
körperliche Erscheinung bemühen können (Wade Erfolg.« (Ijzermans u. Bender 2013, S. 96).
u. Tiggemann 2013).
Erste Longitudinalstudien deuten darauf hin, Fallbeispiel
dass sich Perfektionismus kausal als ein prämor- Manchmal, wenn sie mit ihrem Frühstück, einem
bider Risikofaktor für Essstörungen auswirkt: Glas Wasser, in der Küche steht, dann gönnt sich
Er geht dem Einsetzen der Essstörungen voraus, Frau U. einen kleinen Moment Zufriedenheit. Aber
kennzeichnet die akuten Phasen und besteht selbst wirklich nur eine Prise, Bescheidenheit war ihr
nach der Heilung fort (Tozzi et al. 2004). Es scheint schließlich immer wichtig. Das mit dem Gewicht,
sich außerdem gerade bei Essstörungen zu lohnen, das hat sie wirklich gut hingekriegt, auch wenn
die Veränderung des Perfektionismus mit in die sonst so viel in ihrem Leben nicht nach Wunsch ge-
Psychotherapie aufzunehmen, denn erste Studien laufen ist. Seit vielleicht einem Jahrzehnt wusste sie
zeigen, dass eine Kognitive Verhaltenstherapie fast auswendig, was sie dafür zu tun oder zu lassen
speziell gegen den Perfektionismus wirksamer war hatte. Da machte ihr wirklich niemand etwas vor.
als ein typisches Behandlungsprogramm für Bu- Sicherlich ist da in ihr manchmal diese Angst, dick
limie oder ein allgemeines Achtsamkeitstraining. zu werden, aber auf ihre Gewissenhaftigkeit kann
Was aber bei einer erfolgreichen Therapie mit dem sie sich letztlich derart sicher verlassen, dass die
Perfektionismus passiert ist umstritten: Manche Souveränität deutlich überwiegt. Komisch eigent-
Studien zeigen erhöhte Perfektionismuswerte auch lich, ihr ist doch sonst so wichtig, dass alles in
nach dem Abklingen der Essstörungen, andere Ordnung, also normal ist – und ihr Gewicht ist es
nicht mehr. Letztlich deutet zumindest aktuell al- offenkundig nicht. Sie musste nur in die Gesichter
les darauf hin, Interventionen gegen den Perfek- der anderen Kunden beim Einkaufen blicken. Aber
tionismus in ein spezifisch auf die Essstörung zu- hier ist es ihr einfach ganz egal. Sie gönnt sich
geschnittenes Programm ergänzend einzubauen schnell noch einen weiteren Tropfen Triumph-
(Egan et al. 2014). gefühl, bevor sie sich an die Arbeit macht.
5.3 • Perfektionismus und psychische Störungen
59 5
5.3.5 Perfektionismus und andere 5.3.6 Perfektionismus-Profile bei
psychische Störungen psychischen Störungen – eine
Zusammenfassung
Im Schatten der Beziehungen zwischen Perfektio-
nismus und den großen Achse-I-Störungen finden Wie ist nun abschließend die Beziehungen zwi-
sich noch einige andere interessante Verbindungen schen Perfektionismus und psychischen Störungen
von Pathologie und Perfektionismus. So erscheint zu beurteilen? Es ist inzwischen gut und vielfältig
die chronischen Erschöpfung ihm bereits konzep- belegt, dass Perfektionismus bei vielfältigen psy-
tuell verwandt: Betroffene des Chronic Fatique Syn- chischen Störungen eine einflussreiche Rolle spielt.
drome werden häufig als »hard-working, ‚overac- Zudem scheint es eine sowohl kausale als auch auf-
tive‘ and perfectionistic individuals« (Luyten et al. rechterhaltende Rolle zu sein – Perfektionismus
2006, S. 1474) beschrieben und das übliche »boom ist nicht nur eine unschuldige Begleiterscheinung
and bust« (Egan et al. 2014, S. 28), wie es mit einem psychischer Störungen. Und er ist ein therapeutisch
intensiven Perfektionsstreben einhergeht, lässt den relevanter Faktor: Verschiedene Studien weisen da-
Eintritt von Erschöpfung ebenfalls als nicht gerade rauf hin, dass ein ausgeprägter Perfektionismus den
überraschend erscheinen. Behandlungserfolg beeinträchtigt – das gilt für die
Zur Beziehung zwischen Perfektionismus und Zwangsstörung, aber auch für die soziale Phobie,
Persönlichkeitsstörungen liegen bisher nur wenige für Essstörungen und für Depressionen (Chick et
Studien vor. Perfektionismus zählt seit dem DSM al. 2008; Egan et al. 2014). Aber Perfektionismus
V zu den diagnostischen Kriterien der zwanghaften ist bei den unterschiedlichen psychischen Störun-
Persönlichkeitsstörung, neben z. B. einem Verlangen gen nicht gleich Perfektionismus – der scheinbar
nach Kontrolle und Ordnung. Die Betroffenen immer gleiche Begriff trügt. Wirklich störungs-
leben für die Arbeit statt zu arbeiten, um besser zu übergreifend präsentiert sich nur der soziale Per-
leben. Und sie werden oft als streng, starr, humor- fektionismus (SPP) und eine ausgeprägte Sorge um
los und eingeschränkt beschrieben (Freeman u. Fehler (CM). Sich selbst unter einem hohen An-
Leaf 1989). Daneben finden sich erste Hinweise auf forderungsdruck anderer zu sehen und zudem be-
höhere Werte an sozialem Perfektionismus (SPP) ständig die Möglichkeit eigener Fehler zu erleben
bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung und bei – so sehen allgemein hoch pathologische Organi-
Narzissmus (Egan et al. 2011). sationsaspekte des menschlichen Lebens aus. Da-
Vor allem außengerichteter Perfektionismus rüber hinaus scheinen die großen Achse-I-Störun-
(OOP), aber auch sozialer Perfektionismus (SPP) gen eher idiosynkratische Perfektionismus-Profile zu
zeigt eine Korrelation zu Wut beziehungsweise besitzen. Der klassische klinische Perfektionismus,
Feindseligkeit. Ärger kann dabei auf vielfältige wie er auch hier vorgestellt wurde (7  Kap.  3), mit
Weise mit Perfektionismus verbunden sein: Da er seinen selbst gesetzten hohen und starren Maß-
gewöhnlich als Reaktion darauf angesehen wird, stäben, von denen der eigene Selbstwert abhängig
sich durch andere ungerecht behandelt zu sehen, gemacht wird, findet sich vor allem bei Essstörun-
liegt die Beziehung zum sozialen Perfektionismus gen, mit Abstrichen auch bei Depressionen. Soziale
(SPP) auf der Hand – hier können die hohen An- Phobien begnügen sich dagegen eher mit den bei-
sprüche anderer, denen der soziale Perfektionist den allgemein pathologischen Dimensionen des
ausgesetzt zu sein scheint, als unberechtigt und sozialen Perfektionismus (SPP) und der Sorge um
empörend erlebt werden. Aber auch selbst- eigene Fehler (CM), während Zwangsstörungen
gerichteter Perfektionismus (SOP) lässt sich leicht einerseits mit etwas verbunden zu sein scheinen,
in Zusammenhang mit Ärger denken. Wut kommt was man vielleicht Katastrophen-Perfektionismus
hier auf, wenn ein angestrebtes Ziel blockiert wird. nennen könnte – schon kleine Fehler ziehen gro-
In einer Studie war diese zweite Beziehung stärker ße Katastrophen nach sich, so die Überzeugung,
ausgeprägt: Es scheint also wichtiger, dass hohe die Perfektionsstreben in Form von Fehlerlosigkeit
Ziele frustriert werden, um Perfektionisten ärger- geradezu unabdingbar macht. Daneben findet sich
lich zu machen (Saboonchi u. Lundh 2003). andererseits zumindest bei Ordnungszwängen,
60 Kapitel 5 • Perfektionismus und die Folgen – psychische Störungen und andere belastende Auswirkungen

aber wohl auch bei Waschzwängen eine Art Un- wirken häufiger zu psychischen Störungen. Perfek-
zufriedenheitsperfektionismus, bei dem pure hohe tionismus interagiert dabei auf mehrfache Weise
und starre Ansprüche dazu antreiben, dass alles mit Stress: Erstens kreieren Perfektionisten selbst
am »richtigen« Platz sein muss, oder eben »richtig« mehr Stress durch ihren »unrealistic approach to
sauber. Man darf zudem nicht erwarten, dass bei life« (Hewitt u. Fett 2002, S. 259) – etwa durch
ausnahmslos allen von den beschriebenen Diagno- ihre Tendenz, sich und andere beständig zu be-
sen Betroffenen überhaupt Perfektionismus auftritt werten oder den Fokus eher auf negative Aspekte
– wahrscheinlich gilt für alle Diagnosen, was für ihrer Handlungen zu legen. Perfektionisten neigen
die Soziale Phobie gilt: Bei einem nicht unerheb- dazu, Ereignisse, die ihren gerade zu erreichen-
lichen Anteil der Betroffenen, hier etwa 25 %, lässt den Zielen in die Quere kommen, als Störungen
sich kein Merkmal des Perfektionismus feststellen. zu deuten und so erleben zumindest Perfektionis-
5 Die Sachlage ist also komplex und das junge ten mit einer ausgeprägten Sorge um Fehler (CM)
Konzept des klinischen Perfektionismus noch sehr mehr »daily hassles« (Brustein 2013, S. 8) als andere
in Bewegung. Aber trotzdem lassen sich für psycho- Menschen. Zweitens antizipieren sie häufiger zu-
therapeutische Zwecke ein paar grundlegende künftige Stressumstände: Sie haben die Tendenz,
Schlussfolgerungen aus ihr ableiten: Es gibt zuerst Versagen oder Belastungen bereits vorwegzuneh-
einmal keinen vernünftigen Grund, sich allein auf men und dann emotional darauf so zu reagieren,
den klinischen Perfektionismus zu beschränken, als sei das Antizipierte bereits eingetroffen. Drittens
wenn es um die Behandlung von Perfektionismus verlängern Perfektionisten ihr Stresserleben durch
in Zusammenhang mit psychischen Störungen fehlangepasste Bewältigungsstile. Dazu gehören
geht – dazu scheinen andere perfektionistische ausgeprägte Selbstvorwürfe und ein ausgeprägter
Dimensionen eine viel zu große Rolle zu spielen. »ruminative style« (Hewitt u. Fett 2002, S. 268), mit
Die Perfektionismus-Profile scheinen zudem dem sich die Personen eher auf die empfundene
sehr individuell auszufallen: Unterschiedliche Belastung als auf die zu lösende Aufgabe konzen-
Störungen legen verschiedene Profile nahe und eine trieren. Schließlich besitzen Perfektionisten eine
große Minderheit in jeder der vier großen Ache-I- besondere Empfindlichkeit gegenüber belastenden
Störungen scheint mit Perfektionismus überhaupt Lebensepisoden – sie haben es schwer, Versagen
nichts am Hut zu haben. So sollte auf jeden Fall zu akzeptieren und zeigen stark negative Reaktio-
eine sensible individuelle Exploration aufklären, ob nen, wenn etwas schiefgeht. Insgesamt scheinen die
im Einzelfall überhaupt Perfektionismus vorliegt – Studienergebnisse für eine höhere Stressbelastung
und wenn ja, welche perfektionistischen Aspekte wieder einmal für soziale Perfektionisten (SPP) be-
im konkreten Fall zu finden sind. sonders ungünstig auszufallen, während selbstge-
richtete Perfektionisten (SOP) sowohl angemessene
als auch unangemessene Bewältigungsstrategien
5.4 Stress und Transdiagnostik – bei Stress anwenden (Hewitt u. Flett 2002). Für
Perfektionismus als ursächlicher den Unterschied zwischen einem eher als positiv
Faktor psychischer Störungen angesehenen Anspruchs-Perfektionismus (PS, SOP)
und einem negativen selbstkritischen Perfektionis-
Schon allein das Vorkommen von Perfektionismus mus (CM, DA, SPP) (7 Kap. 2) finden sich ähnliche
bei derart vielen Diagnosen spricht dafür, ihn als Beziehungen: Beide produzieren eher viel Stress
einen aufrechterhaltenden oder Risikofaktor zu durch ihre ausgeprägte Selbstbewertung und einen
verstehen. Aber wie fördert Perfektionismus nun Hang, gerade die negativen Aspekte von Leistungs-
eigentlich psychische Störungen? Stress scheint da- situationen zu sehen – so werden schon alltägliche
bei ein wichtiges Bindeglied zwischen Perfektionis- Ereignisse schnell zu relativ bedrohlichen Stresso-
mus und psychischen Störungen zu sein – durch ren. Aber Anspruchs-Perfektionisten gleichen den
ihr höheres Stressniveau sind Perfektionisten an- Stress schneller aus, weil sie mehr aktives, problem-
fälliger für die störenden Effekte negativer Lebens- lösendes Bewältigungsverhalten an den Tag legen,
ereignisse und es kommt in diesem Zusammen- während selbstkritische Perfektionisten gerade die
Literatur
61 5
adaptiven Strategien von problemorientierter Be- dity of Axis I Disorders. Journal of Psychopathology and
Behavioral Assessment 26: 193–201
wältigung und kognitiver Umwertung seltener an-
Boone L, Soenens B, Vansteenkiste, M Braet C (2012) Is there
wenden (Dunkley et al. 2003). a perfectionist in each of us? An experimental study on
Aber die Verbindung zwischen Perfektionis- perfectionism and eating disorder symptoms. Appetite
mus und psychischen Störungen geht viel weiter. 59: 531–540
Perfektionismus scheint bei Zwangsstörungen, Brown JR, Kocovski NL (2014) Perfectionism as a Predictor
of Post-event Rumination in a Socially Anxious Sample.
sozialen Phobien, Depressionen und Essstörun-
Journal of Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral
gen Ursache oder Teil der Diagnose selbst zu sein. Therapy 32: 150–163
Manche Forscher machen sich daher dafür stark, Brustein M (2013) Perfectionism. A Guide for Mental Health
Perfektionismus als einen transdiagnostischen Professionals. Springer, New York
Faktor psychischer Störungen anzusehen – »per- Chick HM, Whittal ML, O’Neill ML (2008) Perfectionism and
Treatment Outcome in Obsessive-compulsive Disorder.
fectionism represents a promising transdiagnostic
Cognitive Therapy and Research 32: 376–388.
process« (Egan et al. 2012, S. 280). Bei einem sol- Clark DA, Taylor S (2009) The Transdiagnostic Perspective
chen transdiagnostischen Modell wird eine für die on Cognitive-Behavioral Therapy for Anxiety and
infrage kommenden psychischen Störungen ge- Depression: New Wine for Old Wineskins? Journal of
meinsame Kernpathologie angenommen. So sieht Cognitive Psychotherapy 23: 60–66
Conroy DE, Kaye MP, Fifer AM (2007) Cognitive links between
z. B. die Forschergruppe um Barlow einen Grund
fear of failure and perfectionism. Journal of Rational-
für die hohe Komorbidität vieler psychischer Stö- Emotive & Cognitive-Behavior Therapy 25: 237–253
rungen in einem gemeinsamen NAS (negative af- Dunkley DM, Zuroff DC, Blankstein KR (2003) Self-Critical
fect syndrome), einer fundamentaleren Störung, Perfectionism and Daily Affect: Dispositional and
die sich nur variabel ausdrücken kann (Farchione Situational Influences on Stress and Coping. Journal of
Personality and Social Psychology 84: 234–252
et  al. 2012; Barlow et al. 2011). Die Heterogenität
Egan SJ, Wade TD, Shafran R (2011) Perfectionism as a
der konkreten Diagnosen und ihrer Symptome ist transdiagnostic process: a clinical review. Clinical
dabei nur eine triviale Variation in der Manifesta- Psychology Review 31: 203–212
tion dieses umfassenderen Syndroms. Perfektionis- Egan SJ, Wade TD, Shafran R (2012) The transdiagnostic
mus erscheint in diesem Vorstellungshorizont eher Process of Perfectionism. Spanish Journal of Clinical
Psychology 17: 279–294
als eine notwendige Bedingung in der Entstehung
Egan SJ, Wade TD, Shafran R, Antony MM (2014) Cognitive-
vieler verschiedener psychischer Störungen, er Behavioral Treatment of Perfectionism. Guilford, New
bestimmt aber nicht die genaue Art der Störung. York
Lässt sich Perfektionismus wirklich als ein solch Egan SJ, Watson HJ, Kane RT, McEvoy P, Fursland A, Nathan
transdiagnostischer Faktor verstehen, dann wird PR (2013) Anxiety as a Mediator Between Perfectionism
and Eating Disorders. Cognitive Therapy and Research
diese Vorstellung auch psychotherapeutisch rele-
37: 905–913
vant – gerade bei mehreren vorliegenden Diagno- Fairburn CG, Cooper Z, Shafran R (2003) Cognitive behaviour
sen ist es dann möglicherweise sinnvoller, diesen therapy for eating disorders: a »transdiagnostic« theory
transdiagnostischen Faktor psychotherapeutisch and treatment. Behavior Research and Therapy 41:
anzugehen, als jede einzelne Diagnose nacheinan- 509–528
Fairburn CG, Cooper Z, Shafran R, Wilson GT (2008) Eating
der mit einem störungsspezifischen Programm zu
Disorders. A Transdiagnostic Protocol. In: Barlow DH
behandeln. (Hrsg) Clinical Handbook of Psychological Disorders.
Guilford, New York, S 578–642
Farchione TJ, Fairholme CP, Ellard KK, Boisseau CL,
Literatur Thompson-Hollands J, Carl JR, Gallagher MW, Barlow
DH (2012) Unified protocol for transdiagnostic treatment
of emotional disorders: a randomized controlled trial.
Barlow DH, Fairholme CP, Farchione TJ, Ellard KK, Boisseau
Behavior Therapy 43: 666–678
CL, Allen LB, Ehrenreich-May JT (2011) Unified Protocol
Flett GL, Hewitt PL (2002) Perfectionism and Maladjustment:
for Transdiagnostic Treatment of Emotional Disorders.
An Overwiev of Theoretical, Definitional, and Treat-
Oxford University Press, New York
ment Issues. In: Flett GL, Hewitt PL (Hrsg) Perfectionism.
Bieling PJ, Summerfeldt LJ, Israeli AL., Antony MM (2004)
Theory, Research, and Treatment. APA, Washington,
Perfectionism as an Explanatory Construct in Comorbi-
S 5–31
62 Kapitel 5 • Perfektionismus und die Folgen – psychische Störungen und andere belastende Auswirkungen

Flett GL, Molnar DS, Nepon T, Hewitt PL (2012) A mediational Polman A (2010) Dysfunctional Beliefs in the Understanding
model of perfectionistic automatic thoughts and and Treatment of Obsessive-Compulsive Disorder.
psychosomatic symptoms: The roles of negative affect Parnassia Bravo Groep, Den Haag
and daily hassles. Personality and Individual Differences Rice KG, Pence Jr SL (2006) Perfectionism and Obssessive-
52: 565–570 Compulsive Symptoms. Journal of Psychopathology
Flett GL, Newby J, Hewitt PL, Persaud C (2011) Perfectionistic and Behavioral Assessment 28: 103–111
Automatic Thoughts, Trait Perfectionism, and Bulimic Rosser S, Issakidis C, Peters L (2003) Perfectionism and
Automatic Thoughts in Young Women. Journal of Social Phobia: Relationship Between the Constructs
Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 29: and Impact on Cognitive Behavior Therapy. Cognitive
192–206 Therapy and Research 27: 143–151
Freeman A, Leaf RC (1989) Cognitive Therapy Applied to Saboonchi F, Lundh L-G (2003) Perfectionism, anger, somatic
Personality Disorders. In: Freeman A, Simon KM, Beutler health, and positive affect. Personality and Individual
LE, Arkowitz H (Hrsg) Comprehensive Handbook of Differences 35: 1585–1599
5 Cognitive Therapy. Plenum Press, New York, S 403–434 Shafran R, Cooper Z, Fairburn CG (2002) Clinical
Frost RO, DiBartolo PM (2002) Perfectionism, Anxiety, and perfectionism: a cognitive behavioural analysis.
Obsessive-Compulsive Disorder. In: Flett GL, Hewitt PL Behaviour Research and Therapy 40: 773–791
(Hrsg) Perfectionism. Theory, Research, and Treatment. Sherry SB, Hewitt PL, Flett GL, Lee-Baggley DL (2007)
APA, Washington, S 341–372 Perfectionism and undergoing cosmetic surgery.
Frost RO, Steketee G (1997) Perfectionism in Obsessive- European Journal of Plastic Surgery 29: 349–354
Compulsive Disorder Patients. Behaviour Research and Stoeber J (2012) Dyadic Perfectionism in Romantic
Therapy 35: 291–296 Relationships: Predicting Relationship Satisfaction and
Handley AK, Egan SJ, Kane RT, Rees CS (2014) The relation- Longterm Commitment. Personality and Individual
ships between perfectionism, pathological worry and Differences 53: 300–325
generalised anxiety disorder. BMC Psychiatry 14: 1–8 Stoeber J, Janssen DP (2011) Perfectionism and coping
Hewitt PL, Flett, GL (2002). Perfectionism and Stress with daily failures: Positive reframing helps achieve
Processes in Psychopathology. In: Flett GL, Hewitt PL satisfaction at the end of the day. Anxiety, Stress, &
(Hrsg) Perfectionism. Theory, Research, and Treatment. Coping 24: 477–497
APA, Washington, S 255–284 Stoeber J, Stoeber FS (2009) Domains of perfectionism:
Ijzermans T, Bender R (2013) Wie mache ich aus einem Prevalence and relationships with perfectionism,
Elefanten wieder eine Mücke? Mit Emotionen gender, age, and life satisfaction. Personality and
konstruktiv umgehen. Hogrefe, Göttingen Individual Differences, 46: 530–535
Leahy R (2007) Techniken kognitiver Therapie. Junfermann, Stoeber J, Yang H (2010) Perfectionism and emotional
Paderborn reactions to perfect and flawed achievements:
Lundh L-G, Saboonchi F, Wangby M (2008) The Role Satisfaction and pride only when perfect. Personality
of Personal Standards in Clinically Significant and Individual Differences 49: 246–251
Perfectionism. A Person-Oriented Approach to the Stoeber J, Kempe T, Keogh EJ (2008) Facets of Self-oriented
Study of Patterns of Perfectionism. Cognitive Therapy ans Socially Prescribed Perfectionism and Feelings of
and Research 32: 333–359 Pride, Shame and Guilt Following Success and Failure.
Luyten P, Van Houdenhove B, Cosyns N, Van den Broeck Personality ans Individual Differences 44: 1506–1516
A-L (2006) Are patients with chronic fatique syndrome Sturman ED, Flett GL, Hewitt PL, Rudolph SG (2009)
perfectionistic – or were they? A case-controll study. Dimensions of Perfectionism and Self-worth
Personality and Individual Differences 40: 1473–1483 Contingencies in Depression. Journal of Rational-
Mansell W, Carey TA, Tai SJ (2013) A Transdiagnostic Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 27: 213–231
Approach to CBT using Method of Levels Therapy. Tangney JP (2002) Perfectionism and the Self-Conscious
Routledge, London Emotions: Shame, Guilt, Embarrassment, and Pride.
Neenan M (2008) Tackling Procrastination: An REBT In: Flett GL, Hewitt PL (Hrsg) Perfectionism. Theory,
Perspective for Coaches. Journal of Rational-Emotive & Research, and Treatment. APA, Washington, S 199–216
Cognitive-Behavioral Therapy 26: 53–62 Taylor S, Coles ME, Abramowitz JS, Wu KD, Olantunji BO,
Neumann, A. (2005) Metakognitionen bei Zwangsstörun- Timpano KR (2010) How are Dysfunctional Beliefs
gen. Dissertation im Internet. Verfügbar unter: 7 www. Related to Obsessive-Compulsive Symptoms? Journal
opus-bayern.de/uni-bamberg/volltexte/2005/71/; letzter of Cognitive Psychotherapy 24: 165–176
Zugriff: 29.6.2015 Tozzi F, Aggen SH, Neale BM, Anderson CB, Mazzeo SE, Neale
O’Kelly M (2013) Self-Acceptance in Women: In: Bernard ME MC, Bulik CM (2004) The Structure of Perfectionism: A
(Hrsg) The Strength of Self-Acceptance. Springer, New Twin Study. Behavior Genetics 34: 483–494
York, S 229–246
Literatur
63 5
Wade TD, Tiggemann M (2013) The role of perfectionism
in body dissatisfaction. Journal of Eating Disorders,
7 www.jeatdisord.com/content/1/1/2; letzter Zugriff:
29.6.2015
Wheaton MG, Abramowitz JS, Berman NC, Riemann BC, Hale
LR (2010) The relationship between obsessive beliefs
and symptom dimensions in obsessive- compulsive
disorder. Behaviour Research and Therapy 48: 949–954
Wilhelm S, Steketee GS (2006) Cognitive Therapy for
Obsessive-Compulsive Disorder. A Guide for
Professionals. New Harbinger, Oakland
Yiend J, Savulich G, Coughtrey A, Shafran R (2011) Biased
interpretation in perfectionism and its modification.
Behaviour Research and Therapy 49: 892–900
65 6

Erfolgsabhängiger Selbstwert
– das instabile Selbst von
Perfektionisten
Nils Spitzer

6.1 Das Selbst als Kombination von Selbstbild


und Selbstwert – 66

6.2 Das Selbstbild: Pluralität und Identifikation – 67

6.3 Die Komponenten des normalen Selbstwerts – 68


6.3.1 Das schlaue Bewirtschaften des eigenen Selbstwerts – 69

6.4 Ist gesunder Selbstwert hoch und stabil? – 71

6.5 Anerkennung – gesellschaftlicher Aspekt des


Selbstwerts – 72

6.6 Klinische Perfektionisten und ihr erfolgsabhängiger


Selbstwert – 74

6.7 Unbedingte Selbstannahme: das Gegenteil des


erfolgsabhängigen Selbstwerts – 76
6.7.1 Das humanistische Argument – Selbstakzeptanz bis in die 1960er
Jahre – 76
6.7.2 Selbstwert als Sprachfehler – Selbstakzeptanz in den Zeiten von
­Verwissenschaftlichung und Postmoderne – 77
6.7.3 Selbstakzeptanz als neoliberale Tröstung – Selbstmitgefühl in einer
harten Gegenwart – 78
6.7.4 Fazit – 79

6.8 Klinischer Perfektionismus und die Wahlverwandtschaft


zwischen hohen starren Maßstäben und erfolgsabhängigem
Selbstwert – 79

Literatur – 80

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1_6, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
66 Kapitel 6 • Erfolgsabhängiger Selbstwert – das instabile Selbst von Perfektionisten

Perfektionismus wird klinisch relevant durch die Selbst, Selbstbild und Selbstwert waren immer
enge Liaison zwischen hohen starren Maßstäben schon zentrale Begriffe der Psychologie und Psy-
und einem erfolgsabhängigen Selbstwert. Erst die chotherapie – fundamentale und zumindest seit ca.
Verbindung der hohen Ansprüche mit einem be- 50 Jahren intensiv untersuchte Konzepte. Trotzdem
dingten und daher labilen Selbstwert macht den konnte bis heute kein allgemeiner wissenschaftli-
klinischen Perfektionismus aus. Wer Perfektionis- cher Konsens hergestellt werden (Szentagotai u.
mus therapeutisch behandeln möchte, kommt David 2013; Patterson u. Joseph 2013). Dabei nimmt
nicht umhin, sich mit der unübersichtlichen Vor- die Beschäftigung mit dem Selbstwert vor allem in
stellungslandschaft um die Begriffe Selbst, Selbst- den USA einen zentralen Platz in der populären
bild und Selbstwert auseinanderzusetzen. Beson- Psychologie ein – zumindest dort gehört der Be-
deres Augenmerk legt dieses Kapitel auf die für den griff zum Alltagswortschatz, sodass einflussreiche
Perfektionismus besonders relevanten Aspekte des Autoren wie Martin Seligman schon von einer
Selbst: Was ist unter einem bedingten, vor allem »Selbstwert-Obsession in unserer Zeit – den An-
6 erfolgsabhängigen Selbstwert zu verstehen? Wie
verhält es sich mit seinem zentralen Gegenspieler,
spruch in permanenter Zustimmung zu sich selbst
zu leben« (Niazi-Shahabi 2013, S. 67) sprechen.
der Selbstakzeptanz und ihren verschiedenen For- Und an dieser Popularität ist die Psychologie nicht
men? Und schließlich: Was weiß man über die Be- ganz unschuldig: Seit dem 18.  Jahrhundert leiten
ziehungen zwischen beiden, bedingter Selbstwert die neuen Humanwissenschaften den Einzelnen
und Selbstakzeptanz, und ihrer Verbindung zum zur Fokussierung auf sein Selbst als eigenständi-
Perfektionismus? ge Einheit an – und ermöglichen so kulturell ein
boomendes Interesse für Innerlichkeit. Die moder-
Klinischer Perfektionismus ist nicht allein durch ex- ne Psychologie liefert seitdem die Vokabulare des
trem hohe Maßstäbe und die damit einhergehende Selbst, mit denen der Einzelne sich nun versuchen
quälenden Umstände charakterisiert – einem rigi- kann zu fassen. Der Themenkomplex, der sich an
den Erstarren dieser Maßstäbe zu einem impera- die Begriffe Selbst, Selbstbild und Selbstwert an-
tiven Muss, der quälenden Sorge um eigene Fehler schließt, ist mit dieser langen Geschichte daher lei-
oder einem grüblerischen Zweifeln an den eigenen der noch weitaus umfangreicher als derjenige des
Handlungen, mit denen der Perfektionist versucht, Perfektionismus. Nach einer ebenso notwendigen
die Maßstäbe zu erreichen. Besonders wenn ein Per- wie notdürftigen Einführung wird sich dieses Ka-
fektionist seinen Selbstwert fast ausschließlich vom pitel daher vor allem dem für das Verständnis des
Erreichen seiner hohen Maßstäbe abhängig macht, klinischen Perfektionismus relevanten Aspekt eines
werden die psychischen Auswirkungen derart ex- erfolgsabhängigen Selbstwerts zuwenden – und na-
plosiv, dass psychische Störungen entstehen können türlich seinen als weniger ungesund angesehenen
(7  Kap.  5). Klinischer Perfektionismus ist geradezu Gegenbildern.
definiert dadurch, dass allein das Erreichen der
eigenen hohen und starren Maßstäbe das Ticket für
einen zufriedenstellenden Selbstwert ist (7 Kap. 3) – 6.1 Das Selbst als Kombination von
Perfektionisten setzen bei ihren leistungsbezogenen Selbstbild und Selbstwert
Handlungen ihr ganzes Ich aufs Spiel, ihr Selbst-
wert ist erfolgsabhängig: »Einen Fehler machen ist Der Begriff des Selbst ist derart weit, dass er nun
fast genauso schlimm, wie komplett zu versagen«. wirklich alles oder nichts bezeichnen kann.
Jede Beschäftigung mit klinischem Perfektionis- Manchmal wird er auf eine etwas schwer verständ-
mus kommt also am Thema Selbstwert nicht vorbei. liche phänomenologische Weise benutzt – als An-
Von einem fragilen, erfolgsabhängigen Selbstwert fangspunkt aller Innerlichkeit, der allen Rollen,
zu einem stabilen bedingten Selbstwert, vielleicht Handlungs- und Denkgewohnheiten vorausgeht,
zu unbedingter Selbstakzeptanz zu verhelfen – das etwa im Stil einer autonomen Einheit, eines Au-
ist eines der zentralen Therapieziele bei der Psycho- tors, der die eigenen inneren Prozesse sieht und ge-
therapie von klinischem Perfektionismus. staltet. Diese Vorstellung findet sich z.  B. in dem
6.2 • Das Selbstbild: Pluralität und Identifikation
67 6
Vorschlag, das Selbst doch besser als den Fluss der das eigene Selbst derart zu verdinglichen. Aber die-
eigenen wahrgenommenen Regungen zu begrei- se Substantivierung des Selbst hat längst auch in
fen, als ein Selbst als Prozess und als den Ort, von therapeutische Metaphern Einzug gehalten – das
dem aus man diesen Erlebensstrom wahrnimmt, Selbst als etwas, dass man wie einen Muskel stärken
ein Beobachter-Selbst (McMahon 2003; Chiarro- oder ein Haus aufbauen kann, das aber auch durch
chi u. Bailey 2010). Nach der üblichsten Vorstel- demütigende Erfahrungen leicht zu beschädigen ist
lung des Selbst, die sich zumindest bis zu William (Jaeggi 2005; Chiarrochi u. Bailey 2010).
James zurückverfolgen lässt, entspricht das Selbst
dagegen bloß dem Wissen um die eigene Person –
mit dem Ich als wissende und aktive Instanz. Dabei 6.2 Das Selbstbild: Pluralität und
wird meistens noch zwischen dem Selbstbild, also Identifikation
den deskriptiven Komponenten dieses Wissens um
sich selbst, und dem Selbstwert, seinen evaluati- Die meisten psychologischen Autoren nehmen an,
ven Komponenten, unterschieden (André u. Lelord dass jeder Mensch mehrere Selbstbilder besitzt; die-
2010). Das Selbstbild ist danach ein Ensemble von se haben Orientierungsfunktion für die Lebensfüh-
Interpretationsmustern, mit denen Menschen die rung, denn sie ermöglichen es, von sinnlosen Er-
Erfahrungen, die sie mit sich selbst machen, ko- fahrungen und Handlungen rechtzeitig abzulassen
gnitiv und sprachlich organisieren – und spiegelt (Potreck-Rose u. Jacob 2003) – zu wissen, dass ich
sich in Aussagen wie »Ich bin eine Person, die gern nicht gern verreise und dazu kein besonders souve-
Rockmusik hört« oder »Ich bin jemand, der schnell räner Urlauber bin, legt nahe, das akribische Planen
ängstlich auf Neues reagiert«. Für den einflussrei- von Fernreisen in Zukunft besser bleiben zu lassen;
chen Philosophen Charles Taylor ist diese Fähigkeit und zu wissen, dass ich vielleicht ein ausgesprochen
zur Selbstbeschreibung keine Kleinigkeit, sondern guter Chirurg werden könnte, es mich aber leider
steht im Kern des Menschseins: »Als Menschen überhaupt nicht interessiert, hilft nicht wenig bei
sind wir Wesen, die sich selbst definieren, und der Berufsplanung. Inhaltlich sind Selbstbilder zu-
zum Teil sind wir das, was wir kraft der von uns dem »highly complex« (Dryden 2013, S. 108) und
akzeptierten Selbst-Definitionen sind, ganz gleich sehr fluide über die Lebenszeit – Konglomerate
wie wir zu ihnen gelangt sind […]. Veränderungen aus wandelbaren Eigenschaften, Charakteristika,
der Selbst-Definition des Menschen bedingen Ver- Handlungen, Gefühlen, Gedanken, Bildern, Wahr-
änderungen dessen, was der Mensch ist« (Müller nehmungen und körperlichen Aspekten zu sich
2010, S. 59f.). Der Selbstwert ist darauf aufbauend selbst wandeln sich über die Jahre: Das Selbstbild
ein mehr oder weniger klar auf die Facetten des entspricht nach dieser Vorstellung in gewisser Wei-
Selbstbilds bezogener »global sense of worthiness se der »totality of all experiences in life« (­McMahon
and goodness« (Patterson u. Joseph 2013, S. 98), eine 2003, S. 111). Darstellungen dieser Art sind sicher
umfassende und oft eher affektive Einschätzung nicht falsch, machen es sich aber doch ein klein we-
des eigenen Werts als Person. Dieser wohl auch im nig zu einfach durch diese unterschiedslose Hau-
Alltag gebräuchlichsten Vorstellung vom eigenen fenbildung zugehöriger Selbstelemente. Es ist eine
Selbst macht sich auch dieses Kapitel im Weiteren psychotherapeutische Position, die den Menschen
zu eigen: Personen bilden Meinungen über sich aus und ein ihm angemessenes Selbstbild allein von der
und sie nehmen wertend Stellung dazu. Die Kritik Menge her betrachtet – und sie verfolgt damit be-
an diesem Containermodell des Selbst soll nicht ver- reits bei der Definition einen Hintergedanken be-
schwiegen werden: Das eigene Selbst erscheint so züglich der psychotherapeutischen Bearbeitung des
schnell relativ fest, eine Art Substanz, etwas schwer Selbstwerts: Schon ein differenziertes und akribi-
Veränderliches – ein Gefängnis, in dem der Einzel- sches Selbstbild muss nach dieser Intuition zwangs-
ne einsitzt, oder ein ausgesprochen kostbarer Be- läufig hinter der allgemeinen Flut an Selbstaspekten
sitz, der verteidigt werden muss. Möglicherweise, zurückbleiben, erst recht eine Selbstbewertung, die
so die Kritik, verhält es sich weder in der Wirklich- sich wiederum nicht auf die kompletten Aspekte
keit auf diese Weise, noch ist es besonders hilfreich, des Selbstbilds stützen kann, sondern zwangsläufig
68 Kapitel 6 • Erfolgsabhängiger Selbstwert – das instabile Selbst von Perfektionisten

nur auf eine kümmerliche und momentane Aus- teil ihrer Identität oder ihres Selbstverständnisses
wahl. Jede umfassende Selbstbewertung kann also, gemacht. Sie ist ihnen gegenüber auf eine beson-
so diese psychotherapeutische Argumentation, nur ders bindende Weise verpflichtet und kann nicht
falsch ausfallen. Warum dann nicht gleich ganz auf mehr in jedem Augenblick über sie frei verfügen
einen solchen zwangsläufig falschen Selbstwert ver- und sich anders entscheiden. Natürlich wird sie an-
zichten? dererseits durch diese Identifikation angreifbarer,
Die typischen Inhalte menschlicher Selbstbil- wenn das Erreichen der verpflichtenden Ziele aus-
der lassen sich aber schon etwas genauer skizzie- bleibt (Frankfurt 2007; Jaeggi 2005). Perfektionis-
ren. Erstens fließt nicht nur das Individuelle in sie ten scheinen nun genau diesen Identifikationspro-
ein, sondern auch die zeittypische Vorstellungen zess bezüglich ihrer hohen und starren Maßstäbe
des allgemein Menschlichen: »Die Frage ‚Wer bin durchlaufen zu haben – sie haben sie im Laufe ihres
ich?‘ ist dann von der Frage ‚Was ist der Mensch?‘ Lebens zum Teil ihres Selbst erklärt: Wenn sie nun
nicht zu trennen« (Müller 2010, S. 60) – die Kontu- an diesen scheitern, dann sind sie in ihren eigenen
6 rierung des individuellen Selbst findet immer vor Augen als ganze Person gescheitert. In gewisser
dem Horizont der Ansichten statt, was überhaupt Weise kann man die Aufgabe einer Psychotherapie
typisch und angemessen für den Menschen ist. bei klinisch relevantem Perfektionismus also auch als
Und auch Psychotherapeuten haben sich gelegent- eine De-Identifikation mit diesen hohen und star-
lich Gedanken darüber gemacht, welche allgemein- ren perfektionistischen Ambitionen formulieren:
menschlichen Vorstellungen zu einem angemes- Sie sollen zwar nicht aufgegeben werden, aber gut
senen Selbstbild gehören könnten. Dazu gehören wäre doch, sie würden wieder aus dem Selbst aus-
z. B: die Überlegungen, dass die eigene Person ge- wandern, sodass sie flexibler gehandhabt werden
trennt als Einzelwesen existiert; dass sie verschie- können, damit bei ihrem Verfehlen nicht mehr das
dene Eigenschaften hat, die die Einzigartigkeit der ganze eigene Selbst auf dem Spiel steht.
Person ausmachen; dass sie Bewusstsein über die
eigene Existenz besitzt und über die eigenen Eigen-
schaften; dass sie die Fähigkeit besitzt, die Zukunft 6.3 Die Komponenten des normalen
zu planen; dass sie sich an Erfahrungen erinnern, Selbstwerts
sie verstehen und aus ihnen lernen kann; dass sie
erkennen kann, was sie will oder nicht bevorzugt; Menschen nehmen ständig wertend zu sich selbst
dass sie sich der eigenen Gedanken, Gefühle oder Stellung – Selbstwert ist diese beurteilende Sicht
Handlungen bewusst sein kann; dass sie sich auf auf die eigene Person. Für einflussreiche Forscher
langfristige oder kurzfristige Ziele ausrichten kann ist der Selbstwert dabei eine Art zusammengesetz-
(Ellis 2005). Zweitens scheinen gegenwärtig weni- tes Phänomen aus drei Komponenten, die je eine
ger Fähigkeiten, Temperament oder Eigenschaften unterschiedliche Form der Selbstbewertung reali-
den Kern der individuellen Identität, das Selbst- sieren: Da ist als erste Komponente die Selbstak-
bild, zu formen, sondern eher das Netz der indivi- zeptanz, eine Art fundamentale Liebe und Wert-
duell wichtigen Ziele – so sehr, dass sie für manche schätzung für sich selbst (oder das Gegenteil), die
Autoren wie den Philosophen Charles Taylor mit als eher stabile Eigenschaft den basalen Selbstwert
dem Kern des Selbstbilds letztlich identisch ist: »Zu bildet – eine Selbstliebe ohne Bedingungen und
wissen, wer man ist, bedeutet, zu wissen, was man Einschränkungen, trotz aller Mängel und unab-
will. Nicht zu wissen, was man will und was man hängig von schwankender Leistung und Erfolg.
nicht will, heißt, nicht zu wissen, wer man ist.« (Rei- Sie gilt als abhängig von der Liebe, die ein Mensch
chenbach 2012, S. 306). Natürlich sind nicht alle als Kind empfangen hat – daher seien auch ihre
Ziele, die ein Mensch verfolgt, Teil des Selbst und Mängel am schwierigsten auszugleichen. Als zwei-
eines dies gut beschreibenden Selbstbilds, sondern te Komponente wird ein erworbener Selbstwert
nur solche, mit denen eine Person sich identifiziert angenommen, eine Selbstwertfacette, die mehr
hat – sie will diese Ziele darauf nicht nur, sondern situativ von der eigenen Leistung und Ähnlichem
hat diese grundlegenden Projekte zum Bestand- abhängt. Bei ihm geht es um die berechtigte oder
6.3 • Die Komponenten des normalen Selbstwerts
69 6
unberechtigte Bewertung eigener Qualitäten. Die- wird, erzeugt ein bohrendes Spannungsgefühl, das
ser bedingte Selbstwert steht eher für den Wert, den auf Dauer belastet (Sava et al. 2011).
jemand erlebt, wenn er mit einer konkreten Erfah-
rung von Erfolg oder Misserfolg konfrontiert ist. Fallbeispiel
Als letzte Komponenten wird das Selbstvertrauen Der Selbstwert von Frau U. zeigt schon bei einem
angesehen, das mehr aus der konkreten Einschät- kursorischen Blick eine ausgesprochen komplexe
zung der eigenen Handlungsfähigkeit hervorgeht. Figur. Sie ist in einer liebevollen Atmosphäre
Bei einem hohen Maß an Selbstvertrauen hat eine aufgewachsen und ihr impliziter Selbstwert, die
Person den Eindruck, zu angemessenem Han- selbstverständlich unbedingte Selbstakzeptanz,
deln imstande zu sein, wenn es darauf ankommt. scheint dies auch widerzuspiegeln, denn
Die beiden ersten Faktoren gelten als besonders ihre Selbstannahme ist durchaus positiv und
wichtig – sie machen den Selbstwert zentral aus stabil. Ist sie allein und mit dem Erreichen ihrer

Koivula et al. 2002; Johnson 1998). Alle drei perfektionistischen Maßstäbe in den Bereichen
Komponenten hängen gewöhnlich zusammen der Nahrungsaufnahme oder Ordentlichkeit ihrer
und sollen in einem gut funktionierenden Selbst- Wohnung beschäftigt, dann spürt man in ihren
wert möglichst auch korrespondieren – aber sie Erzählungen darüber einen kongruenten Selbst-
fallen doch oft genug auseinander. Wie solche wert, denn hier ist ihre Kontrolle groß und sie er-
Diskrepanzen aussehen können, lässt sich anhand füllt häufig die eigenen Ansprüche – auch ihr er-
zweier recht ähnlicher Begriffe beschreiben – dem worbener Selbstwert fällt hier also häufiger recht
impliziten und expliziten Selbstwert. Der implizi- positiv aus. Allerdings hat sie sich von anderen
te Selbstwert gilt ähnlich wie eine früh erworbe- Zielen, einem Beruf, einer Partnerschaft, vielleicht
ne Selbstakzeptanz als vorbewusst, automatisch, einer eigene Familie, keineswegs im Prozess einer
nicht verbal, schnell, mühelos und konkret, wäh- De-Identifikation gelöst, sondern sie zählen immer
rend der explizite Selbstwert Ähnlichkeiten mit noch zu ihren wichtigen Lebenszielen. Sie versucht
dem erworbenen oder bedingten Selbstwert auf- sich erst gar nicht an alternativen Umwertungen,
weist – einer eher bewussten Selbstbewertung an- einem »Och, ist mir gar nicht so wichtig«. Wird sie an
hand vom Erreichen eigener wichtiger Ziele. Men- diesen Teil ihres Selbstbilds erinnert und realisiert,
schen besitzen danach zwei separate Selbstwerte, wie weit sie von diesen Zielen entfernt ist, dann
die sich in Untersuchungen sogar als verbunden, reißt der vormals kongruente Selbstwert schmerz-
aber doch relativ unabhängig voneinander erwie- lich auf zu einem inkongruenten, genauer zu einem
sen haben. Gehen beide Selbstwerte in die glei- beschädigten Selbstwert: In einem Prozess harscher
che Richtung wird von einem kongruenten Selbst- Selbstabwertung stürzt ihr erfolgsabhängiger
wert gesprochen, sonst von einem inkongruenten Selbstwert rapide ab bis hin zur Selbstverachtung.
Selbstwert – mit zwei Varianten: Als beschädigter
oder verletzter Selbstwert gilt das Vorliegen eines
niedrigen expliziten und eines hohen impliziten 6.3.1 Das schlaue Bewirtschaften des
Selbstwerts. Hier wird angenommen, dass eine ur- eigenen Selbstwerts
sprünglich positive Haltung zu sich selbst durch
spätere Lebenserfahrungen ins Wanken gebracht Der Aspekt des erworbenen oder bedingten Selbst-
worden ist. Ein fragiler Selbstwert bezeichnet um- werts steht gewissermaßen für den Ruf, den ein
gekehrt die Kombination aus einem ursprünglich Mensch bei sich selbst erworben hat. Eine mehr
niedrigen Selbstwert, der durch positive Lebens- oder weniger penible innere Buchhalter-App ver-
erfahrungen überschrieben worden ist. Beide For- rechnet die eigenen Ambitionen und Maßstäbe
men der Inkongruenz gelten als Grund für eine mit dem Erreichten: Habe ich meine wichtigen
größere psychische Vulnerabilität – also als letzt- Ansprüche und Maßstäbe zuletzt erreicht? Der be-
lich nicht gesund: Der Druck, ein Selbstbild auf- dingte Selbstwert ist also etwas ausgesprochen Re-
rechtzuerhalten, welches von innen nicht gestützt latives: Prinzipiell kann selbst ein Mensch mit sehr
beschränkten Fähigkeiten vor Selbstgefälligkeit nur
70 Kapitel 6 • Erfolgsabhängiger Selbstwert – das instabile Selbst von Perfektionisten

so strotzen – solange die Hürden seiner Ansprü- achtlich. Der Bezugspunkt Objekt (3) bezeichnet die
che nur niedrig genug sind, um ein Überspringen Wahl, mit wem oder was man sich vergleichen will
anstrengungslos zuzulassen. Andererseits bewirkt – und grundsätzlich sind dabei abwärts gerichtete
diese Relativität, dass eine gute Leistung allein nicht Vergleiche für den eigenen Selbstwert besonders
ausreicht, um sich grandios zu fühlen – so fördert bekömmlich: Es lohnt sich, die eigene Klausurnote
eine sportliche Begabung nur dann den Selbst- nicht mit der insgesamt besten Note, sondern eher
wert, wenn in diesem Lebensbereich überhaupt mit dem Kursdurchschnitt zu vergleichen. Zuletzt
Ambitionen vorliegen. Der Aspekt des bedingten erlaubt der Bezugspunkt Ergebnis (4) weitere Maß-
Selbstwerts ist also keine statische Angelegenheit, nahmen, den Selbstwert in ein strahlenderes Licht
die nur gelegentlich neu justiert wird, sondern et- zu rücken. Menschen neigen z.  B. relativ häufig
was Dynamisches, bei dem die eigenen Ambitio- zu einer selbstwertdienlichen Fehleinschätzung
nen und Maßstäbe ständig mit den tatsächlichen bezüglich des Ergebnisses: Negative Ergebnisse
Handlungsergebnissen neu abgeglichen werden. werden als relativ häufig in einer Vergleichsstich-
6 Durch die Aufmerksamkeit, die das Individuum probe angesehen (Schwarzfahren, bei dem man
dabei auf beide Faktoren richten kann, Ambitio- erwischt wird), positive dagegen als besonders ein-
nen und Handlungsergebnisse, besitzt es einen ge- zigartig (Spenden zu Weihnachten).
wissen Spielraum für bekömmliche Mogeleien – es Es ist also durchaus nicht nötig, den Selbst-
kann seinen bedingten Selbstwert sozusagen in wert komplett von Erfolg und Misserfolg zu ent-
einem gewissen Rahmen derart geschickt bewirt- koppeln, um einen einigermaßen hohen Selbstwert
schaften, dass er einigermaßen positiv ausfällt und stabil zu halten. Ein geschicktes bewirtschaften der
stabil bleibt. Menschen üben sich nach diesen Vor- Vergleichsdimensionen ermöglicht bis zu einem
stellungen aus der Sozialpsychologie also beständig gewissen Grad eine Immunisierung auch eines
in kleinen Selbstwert-Betrügereien: in der »Kunst, erfolgsabhängigen, bedingten Selbstwerts. Und Stu-
mit den eigenen Ambitionen umzugehen« (André dien zeigen, dass Menschen wirklich normaler-
u. Lelord 2010, S. 198). weise die Vergleichspunkte auswählen, in denen
Der Spielraum zur Gestaltung des bedingten sie günstiger abschneiden. Aber dies gilt nicht für
Selbstwerts, so die Sozialpsychologie weiter, ist alle Gruppen in gleichem Maße – gerade Psycho-
sogar noch größer, weil zwischen einer ganzen therapie-Klienten nutzen die Möglichkeiten nicht
Reihe von Vergleichen der Beziehung Maßstab/ in ihrer ganzen Bandbreite. Zum Beispiel neigen
Handlungsergebnis variiert werden kann. Die alltäg- sie nicht dazu, moderat abwärts zu vergleichen,
lich ausgeübte geschickte Verwaltung des eigenen sondern folgen oft unrealistischen Maßstäben oder
Selbstwerts kann man sich etwa so vorstellen, dass vergleichen sich mit den Bereichsbesten (Potreck-
aus einem Strauß von Vergleichspunkten derjenige Rose u. Jacob 2003). Perfektionisten sind hier durch
ausgewählt wird, der für ein relativ gutes Ab- ihre starren hohen Maßstäbe besonders im Nach-
schneiden sorgt: Beim Bezugspunkt Lebensbereich teil, können aber ein geschicktes Bewirtschaften
(1) wird die Selbst-Facette ausgewählt, die in den des eigenen bedingten Selbstwerts durchaus lernen
Vordergrund gerückt wird – ist der eine Bereich (7 Kap. 10).
angekratzt, lässt sich dies durch die Hervorhebung
eines anderen kompensieren, ist ein Kind in der Fallbeispiel
Schule relativ erfolglos, dann hebt es vielleicht Frau U. kann durchaus eine aktive Bewirtschaftung
lieber sein Können beim Ballett hervor. In den des eigenen Selbstwerts bescheinigt werden: Sie
einzelnen Lebensbereichen bieten unterschied- geht Personen und Situationen, die sie mit den
liche Dimensionen – Bezugspunkt Dimension (2) Lebensbereichen konfrontieren könnten, in denen
– weitere Möglichkeiten, den eigenen Selbstwert sie weit hinter ihren Maßstäben und Ansprüchen
zu gestalten – vielleicht ist jemand Gründer einer zurückbleibt, gezielt aus dem Weg – und so hat
Internetfirma, die vor allem aus einem Laptop auf sie über längere Phasen wirklich Erfolg damit,
einem Café-Tisch besteht … aber das Prestige, zur einen durchaus positiven bedingten Selbstwert zu
digitalen Bohème zu gehören, ist doch ganz be- etablieren. Leider gelingt ihr diese Stabilisierung
6.4 • Ist gesunder Selbstwert hoch und stabil?
71 6
nur um den Preis eines weit ausgreifenden Rück- – er sieht sich als kompletten »no-goodnik« (Ellis
zugs von fast jeder menschlichen Gesellschaft. 2005, S. 57), einen Taugenichts. Inhaltlich lassen
Kann sie sich einer Verabredung z.  B. mit der sich zwei globale Selbstabwertungen unterscheiden
eigenen Schwester nicht entziehen, dann verliert – weak me und bad me, also die Einschätzung, eine
sie allerdings schnell alle Geschicklichkeit, ihren schwache oder eine moralisch schlechte Person zu
Selbstwert zu verwalten, und fixiert allein das, was sein. Schon 1964 hatte Aaron T. Beck die dysfunk-
ihre Schwester längst erreicht hat, sie selbst aber tionalen Kernüberzeugungen in zwei zentrale in-
nicht: Es sind für sie regelmäßig sehr demütigende haltliche Gruppen aufgeteilt – solche, die mit Hilf-
Begegnungen. losigkeit zusammenhängen, und solche, die davon
ausgehen, nicht liebenswert für andere Menschen
zu sein. Die Unterscheidung von Aussagen in zwei
6.4 Ist gesunder Selbstwert hoch Kategorien, nämlich (a) mit der Welt allein nicht
und stabil? zurechtzukommen und (b) von anderen Menschen
nur wenig Gutes erwarten zu können, hat sich bis
Normalerweise gehen Individuen davon aus, dass heute gehalten (Beck 1999; Björgvonsson u. Hart
sie im Grunde anständige, tüchtige und erfolgrei- 2009): Es sind zwei Varianten eines eher schwachen
che Menschen sind – solche behaglichen Grund- Selbst, einmal auf die Welt und einmal auf Mitmen-
einstellungen sich selbst gegenüber bewirken nicht schen bezogen. Die erste Gruppe umfasst Kognitio-
nur ein hohes Maß an Zufriedenheit, sie vermit- nen der Ineffektivität (»Ich bin nicht angemessen
teln zudem die übergreifende Gewissheit, dass oder inkompetent, ein Versager, nicht gut genug«),
die Dinge schon gut für einen ausgehen werden. die zweite Gruppe betont die eigene Schwäche
So schätzen sich z. B. Umfragen zufolge 80 % aller anderen gegenüber (»Ich habe anderen nichts zu
Autofahrer in Deutschland als gute Autofahrer ein, bieten«, »Ich bin unattraktiv«). Neuerdings werden
unabhängig von der statistischen Unmöglichkeit. sie um einen dritten belastenden Inhalt ergänzt –
Es herrscht allenthalben eine mild positive Verzer- die Worthless Core Beliefs, die eher einem schlech-
rung in der Selbstbewertung – und tendenziell wird ten Selbst entsprechen: Kognitionen dieses The-
unter Psychologen angenommen, dass diese leichte mas haben oft einen moralischen Ton, was sie von
Selbstüberschätzung normal und sogar empfeh- den ersten beiden Gruppen unterscheidet (»Ich
lenswert ist: Menschen mit einem hohen Selbstwert bin schlecht, unmoralisch, wertlos«) (Beck 2005).
leiden weniger unter psychischen Störungen und Möglicherweise unterscheiden sich die beiden
Symptomen, fühlen sich attraktiver, kompetenter, globalen negativen Selbstbewertungen eines eher
zudem sozial besser eingebunden und verfolgen schwachen und eines eher schlechten Selbst auch
eigene Ziele konsequenter als Menschen mit nied- in den sie begleitenden Gefühlen – Scham entsteht,
rigem Selbstwert. Geringer Selbstwert wird dagegen wenn das Selbst als defekt, als schwach angesehen
gewöhnlich als dysfunktional angesehen und ist wird, Schuld, wenn es als schlecht angesehen wird
meist mit depressiven Symptomen assoziiert. Die (Dryden 2013).
Basis eines geringen Selbstwerts liegt für kognitive Lange Zeit galt das Dogma, dass ein hohes
Therapien in negativen Überzeugungen, »self-dow- Selbstwertgefühl von Gesundheit zeugt, und es
ning beliefs« (Sava 2011, S. 99), die in Form beding- wurden z.  B. in den USA große Anstrengungen
ter Annahmen oder unbedingter Grundannahmen unternommen, schon Kindern einen sehr posi-
auftreten können – »Wenn ich das Studium nicht tiven Selbstwert zu vermitteln. So gründete sich
in Mindestzeit schaffe, dann bin ich ein Versager« etwa 1986 in Kalifornien eine Task Force für Selbst-
oder »Ich tauge insgesamt nicht viel, bin eigentlich wertgefühl, in die viel Geld investiert wurde, und es
wertlos, ein Versager«. Aktiviert durch bestimmte galt der manchmal fast religiöse Glaube, ein hohes
Umstände, Misserfolge oder negative zwischen- Selbstwertgefühl habe von allein die Macht, geis-
menschliche Bemerkungen wertet der Betroffene tige Gesundheit zu erzeugen (Neff 2012). Solche
seine komplette Person als unzulänglich oder min- Überzeugungen zogen natürlich auch unweiger-
derwertig ab, nicht nur eine bestimmte Leistung lich psychotherapeutische Programme nach sich,
72 Kapitel 6 • Erfolgsabhängiger Selbstwert – das instabile Selbst von Perfektionisten

die den Selbstwert heben sollten (Chamberlain u. sant. Beide sind nicht unabhängig voneinander:
Haaga 2001a) – viele Psychotherapien »promote the Menschen mit einem hohen Selbstwert schreiben
idea of enhancing self-esteem« (David et al. 2013, sich Erfolge z.  B. eher selbst zu, so die Attributi-
S. 27f.). Die psychotherapeutische Begeisterung für onstheorie, während sie Misserfolge eher als durch
einen hohen Selbstwert ist inzwischen allerdings die Situation bedingt erleben. Dieses Zuschrei-
einer gewissen Ernüchterung gewichen, zumindest bungsmuster stabilisiert aber gleichzeitig auch den
gibt es wohl eine Obergrenze des Annehmbaren – eigenen Selbstwert (Potreck-Rose u. Jacob 2003).
dort wo das positive Selbstbild beginnt, realitäts- Therapeutische Bemühungen, den eigenen Selbst-
verleugnend zu werden, etwa in Form maßloser wert zu heben, werden aber andererseits von stabi-
Selbstüberschätzung. Ein derart hoher Selbstwert len intrinsischen Selbstwert-Annahmen begrenzt:
macht verletzlich für Kritik, sorgt für geringe Of- Durch Generierung positiver Erfahrungen gelingt
fenheit und ist verbunden mit einer Neigung zur es zwar manchmal, den Selbstwert für kurze Zeit
Gewalttätigkeit. Zudem beinhaltet er die Gefahr, über das übliche Niveau ansteigen zu lassen, aber
6 dass die Neigung zur Selbstbeurteilung insgesamt nur, um nach dem Verblassen der konkreten Erleb-
verstärkt wird – manchmal mit der Folge, dass die nisse wieder auf dieses abzusinken – augenblickli-
betroffenen Personen Situationen schließlich ver- che Höhe des Selbstwerts und seine Stabilität fallen
meiden, bei denen der Selbstwert in Gefahr geraten auseinander (Bernard 2013). Von den beiden Fa-
könnte (Chamberlain u. Haaga 2001a, 2001b). cetten des Selbstwerts, »true or stable self-esteem
Von einem intakten Selbstwert wird heute an- and contingent or unstable self-esteem« (Patterson
genommen, dass er nicht nur in Maßen hoch, u. Joseph 2013, S. 99), wird also bei den Bemü-
sondern auch stabil ist – ein stark schwankender hungen um einen höheren Selbstwert oft nur der
Selbstwert gilt dagegen als ungesund. Wird die zweite kurzfristig verändert. Letztlich lohnt es sich
Stabilität des Selbstwerts thematisiert, dann kommt wohl, einen stabilen und relativ hohen Selbstwert
zumeist die unbedingte Selbstakzeptanz ins Spiel, auf zwei Weisen anzustreben – ein Vorgehen, das
denn letztlich lassen sich durch noch so geschicktes auch von Interventionen bei klinischem Perfek-
Bewirtschaften des eigenen Selbstwerts nicht alle tionismus aufgegriffen wird (7  Kap.  10): über ein
Schwankungen vermeiden: Die Bewertung darf geschicktes Bewirtschaften des erworbenen oder be-
letztlich nicht zu stark von den Einschätzungen dingten Selbstwerts und über das Verbessern einer
der Umwelt abweichen und bleibt so empfind- unbedingten Selbstakzeptanz.
lich gegenüber unwägbaren Zufällen. Nicht so
eine unbedingte Selbstannahme: »Psychologically
healthier individuals are able to recognize that as 6.5 Anerkennung –
complex human beings they have both good and gesellschaftlicher Aspekt des
bad characteristics. Unlike more disturbed beings, Selbstwerts
they refrain from trying to globally rate their
intrinsic worth (either positively or negatively) Auch psychotherapeutische Autoren merken an,
on the basis of these characteristics. Instead, they dass gerade ein hoher Selbstwert und ausgepräg-
choose to accept themselves unconditionally« tes Selbstvertrauen in westlich geprägten Kulturen
(Yankura u. Dryden 1994, S. 45). Diese unbedingte gesellschaftlich hoch erwünschte Eigenschaften
Selbstannahme wirkt wie ein stabiler Eigenschafts- sind – sie motivieren das Individuum, kontrolliert
wert, eine eher vorbewusste Haltung zur eigenen und geplant die eigenen Handlungen zu steuern,
Person, die auf intrinsischen Motiven beruht und und steigern die Produktivität, was besonders in
zeitstabil ist, während die eher zustandsbezogene kapitalistischen Wirtschaften kollektiv zu größe-
Variante des Selbstwerts dafür steht, wie gut sich ren materiellen Gewinnen führen soll (Ellis 2005;
jemand unter den gerade gegebenen Umständen ­Potreck-Rose u. Jacob 2003). Schon allein die heu-
einschätzt. te selbstverständliche Kopplung von Leistung und
Die Beziehung zwischen der Höhe und der Sta- Erfolg an den Selbstwert hat einen gesellschaftli-
bilität des Selbstwerts ist so komplex wie interes- chen Hintergrund, der häufig mit dem Schlagwort
6.5 • Anerkennung – gesellschaftlicher Aspekt des Selbstwerts
73 6
Individualisierung gefasst wird: Individualisierung und Misserfolg. Gesellschaftliche Anerkennung wird
bezeichnet ein Klima individueller Verantwortlich- dabei verstanden als fortlaufender gesellschaft-
keit für Glück oder Unglück im Leben – jeder hat licher Prozess, Personen in einem positiven Ver-
sich nun die Verantwortung für Erfolg oder Miss- ständnis ihrer selbst zu bestärken – eine gute Ge-
erfolg selbst zuzuschreiben. Erst mit der Moderne sellschaft ermöglicht ihren Mitgliedern solche
wurde der Einzelne auf diese Weise verantwortlich Anerkennung: In einer angemessenen Bezahlung
für seine Taten und deren Folgen, für seine Erfol- der Arbeit oder dem Lob von Vorgesetzten und
ge und Misserfolge, seine misslichen Lagen und Kollegen nimmt Anerkennung Gestalt an, einem
seine berufliche Position, seine Mutlosigkeit oder Lächeln als Dank oder Respektsbekundungen von
Enttäuschung. Selbst der moderne Herrscher erb- Freunden für eine gute Idee. Psychotherapeuten
te nicht mehr einfach seinen Titel – die Herkunft geben ebenfalls gern die bedeutsame Rolle der ge-
als prägende Instanz für den einzelnen Menschen sellschaftlichen und zwischenmenschlichen An-
und seinen Wert tritt zurück und wird durch die erkennung für den individuellen Selbstwert zu.
eigenen Handlungen ersetzt. Für jemanden wie Na- Trotzdem schwingt immer ein Ton des Bedauerns
poleon galt bereits: »Er ist nichts als der Sohn sei- mit, wenn sie es zugeben: Ganz ohne die Wert-
ner Taten« (Sloterdijk 2014, S. 119). Diese moderne schätzung anderer Menschen geht es nicht – leider,
Betonung der Selbstverantwortung und ihr zuge- so meint man oft herauszuhören. Zumindest die
höriges Subjektideal, selbst für den Erfolg verant- populäre Version der Psychotherapie hat dagegen
wortlich zu sein, legen fast schon zwangsläufig fest, Autonomie ins Zentrum des Selbst gerückt und
dass von persönlichen Handlungen auf den eigenen rät dazu, sich nicht zu sehr vom Urteil anderer ab-
Wert geschlossen werden kann. Weitere Erklärun- hängig zu machen, sondern sich die Wertschätzung
gen für ein Scheitern kann der moderne Mensch möglichst selbst zu geben – den bedingten Selbst-
kaum noch anders denn als Ausreden empfinden, wert geschickt zu bewirtschaften und unbedingte
obwohl natürlich auch heute der Zugang zu Le- Selbstakzeptanz zu steigern. Die therapeutische
benschancen längst nicht allein über individuelle Kultur antwortet damit auf eine der schwierigsten
Leistung erreicht wird, sondern z. B. über Wissen, Herausforderungen der Moderne, nämlich ein ver-
das eine Elite leichter erwerben kann und das ein nünftiges Selbstwertgefühl zu entwickeln, indem sie
kulturelles Kapital darstellt, das über Herkunft in- rät, »Eigenliebe zu entwickeln« (Illouz 2012, S. 273).
korporiert wird (Neckel u. Dröge 2002). Misslingt Dies, so die Kritik an der Psychotherapie, leugne
also heutzutage etwas, dann ist man es immer selbst den prinzipiell sozialen Charakter des Selbstwerts
gewesen: Besonders die Depression gilt als eine und sei der Versuch, das reale Bedürfnis nach An-
Krankheit genau dieser empfundenen Minderwer- erkennung durch Autonomie zu befriedigen.
tigkeit und Mangelhaftigkeit, für die der Einzelne Anders als für die Psychotherapie, welche die
auch noch die Verantwortung übernehmen muss: Abhängigkeit des Selbstwerts von gesellschaftlicher
»Die Depression ist eher eine Krankheit der Un- und zwischenmenschlicher Anerkennung gern ver-
zulänglichkeit als ein schuldhaftes Fehlverhalten« ringern würde, ist die Abhängigkeit des Selbstwerts
(Ehrenberg 2008, S. 9). Sie ist eine Müdigkeit, man von der zwischenmenschlichen Anerkennung
selbst zu sein, eine Krankheit der modernen indi- für Soziologen die unvermeidliche Folge der Tat-
viduellen Verantwortung: Ist man für alles selbst sache, dass Menschen gesellige Wesen sind. Den
verantwortlich, für Erfolg und Misserfolg, dann Menschen als selbstverständlich abhängig von
kommt es schneller zu einem Verlust der Selbst- diesem beständigen Fluss an externer Anerkennung
achtung, wenn etwas schiefgeht. zu verstehen, stellt zudem die Verletzlichkeit seiner
Wie zum Ausgleich dieser Vorherrschaft der Identität und seines Selbstwerts heraus, wenn ihm
individualistischen Perspektive betont die Sozio- diese Anerkennung verweigert wird (Taylor 1995).
logie den prinzipiell sozialen Charakter des Selbst- Wechselt nun das gesellschaftlich geprägte Profil
werts – der Selbstwert hängt zentral auch von der der Anerkennung, dann gerät der individuelle
gesellschaftlichen und zwischenmenschlichen An- Selbstwert manchmal in eine prekäre Lage. Einen
erkennung ab, nicht nur vom individuellen Erfolg solchen Wandel meint eine Zeitdiagnose in der
74 Kapitel 6 • Erfolgsabhängiger Selbstwert – das instabile Selbst von Perfektionisten

Gegenwart ausgemacht zu haben – aktuell wandelt bale Beurteilung der eigenen Person von eigenen
sich das Kriterium gesellschaftlicher Anerkennung Handlungen oder ihren Folgen, beziehungsweise
von Leistung zu Erfolg. Das alte Leistungsprinzip bestimmten Lebensumständen abhängig gemacht,
funktionierte nach einer Norm, die hohen Auf- pointiert formuliert: »Here you confound failure
wand mit hoher Entschädigung in Beziehung with being a failure, performing an unworthy act
setzte, während dagegen das neue Funktions- with being unworthy, a mistake with being a mis-
prinzip von Märkten streng utilitaristisch ist – mit take, and doing something shitty with being shit-
möglichst geringem Aufwand sollen möglichst ty« (Cohen 2007, S. 73). Perfektionisten setzen mit
hohe Erträge erwirtschaftet werden. Gegenwärtig ihren Handlungen also sozusagen ihr ganzes Ich
ist eine Entwicklung von der Leistungs- zur Markt- aufs Spiel. Nun kann ein solch bedingter Selbstwert
gesellschaft auszumachen, in der das Leistungs- von einer ganzen Reihe unterschiedlicher Bedin-
prinzip ausgehebelt wird: »Why work hard if you gungen abhängig sein. Die gängigste Vorstellungen
can work clever«. Für die gesellschaftliche An- unterscheidet zwischen dem Erreichen von Erfolgen
6 erkennung bedeutet dies, dass sie sich allein noch und dem Erreichen von Anerkennung durch andere
auf Bewunderung für Erfolg und Missachtung für Menschen – zwischen erfolgreich sein und geliebt
Misserfolg beschränkt, während Anstrengung oder werden. Personen mit einem bedingten Selbstwert
Professionalität keine Würdigung mehr erfahren sehen sich nur dann als wertvoll an, wenn sie ent-
– Bewunderung von Erfolgen hat die Würdigung weder erfolgreich sind oder wenn sie von anderen
langwieriger Anstrengungen tendenziell abgelöst Anerkennung erhalten. Manchmal wird auch eher
(Voswinkel 2002). Weder die Finanzmärkte noch phänomenologisch zwischen verschiedenen Le-
die Medien- oder die Kulturindustrie mit ihren bensbereichen unterschieden, auf die der bedingte
»medialen Beachtungseliten aus Unterhaltung, Selbstwert sich besonders stützt, etwa spezifische
Sport, Werbung und ‚Laufstegökonomie‘« (Neckel Kompetenzen, Anerkennung durch generalisier-
u. Dröge 2002, S. 101) werden noch nach Leistungs- te andere, familiäre Unterstützung, Aussehen und
kriterien bezahlt, sondern eher für eine gelungene Erscheinung, Gottesliebe oder Tugend (Crocker u.
Darstellung ihrer selbst. Umgekehrt kommt es zur Nuer 2003) – Menschen begreifen sich danach als
Entwertung ganzer Berufsgruppen, die bisher ihren wertvoll, wenn sie sich als tugendhaft oder als reli-
Stolz und ihre Anerkennung daraus zogen, eine für giös beurteilen oder wenn sie auf eine ansehnliche
alle nützliche und harte Arbeit zu leisten. Und auch Familie blicken können.
der erfolgsabhängige Selbstwert von Perfektionisten Perfektionisten leisten sich nun einen noch
wird durch diese gesellschaftliche Tendenz gestützt: engeren bedingten Selbstwert – ihr Selbstwert ist
Letztlich zählt für Perfektionisten nur das, was betont erfolgsabhängig. Er kristallisiert sich in
herauskommt, der Erfolg – ihre Anstrengungen kognitiven Überzeugungen wie »Ich muss bei allen
allein erfahren auch von ihnen keine angemessene Aufgaben, die sich mir stellen, kompetent, erfolg-
Würdigung. reich und leistungsfähig sein. Nur dann kann ich
mich als wertvoll empfinden.« Aber hinter ihrer
Erfolgsabhängigkeit scheinen vielleicht doch zwei
6.6 Klinische Perfektionisten und ihr verschiedene Facetten zu stecken – neben einen
erfolgsabhängiger Selbstwert »self-worth based on success« (Sturman et al. 2009,
S. 215) tritt häufig ein »self-worth based on activity«
Klinische Perfektionisten gehören zu den Men- (ebd.). Hier scheinen sich in den individuellen Be-
schen, bei denen nicht eine bedingungslose Selbst- dingungen des Selbstwerts die beiden verschiedenen
annahme, sondern die Komponente bedingter Selbst- Arten gesellschaftlicher Anerkennung zu spiegeln,
bewertung den kompletten Selbstwert bestimmt. wie sie die gegenwärtige Gesellschaft noch kenn-
Ein solcher konditionaler oder abhängiger Selbstwert zeichnen. Perfektionisten sind bereits Markt-
findet sich auch unter dem Begriff »earning self-es- Akteure, denen es allein auf den Erfolg ankommt,
teem« (Koivula 2002 867) – es ist der Selbstwert, aber sie sind ebenso Arbeitstiere, Workaholics,
den man glaubt zu verdienen. Hier wird die glo- die nur etwas wert sind, wenn sie beständig durch
6.6 • Klinische Perfektionisten und ihr erfolgsabhängiger Selbstwert
75 6
Arbeit etwas leisten. Und Perfektionisten haben tation sogar noch weiter zu, indem er behauptet,
sich mit ihrem erfolgsabhängigen (und vielleicht dass gerade Personen mit einem besonders hohen
auch aktivitätsabhängigen) Selbstwert ganz schön Selbstwert vulnerable Personen sind – denn hoher
was eingehandelt – selbst wenn aktuell ihre Hand- Selbstwert sei gewöhnlich durch einen bedingten
lungen erfolgreich und ihr Selbstwert deswegen Selbstwert erkauft. Schon in den frühen 1970er Jah-
hoch ist, so sitzen sie doch auf einer Zeitbombe: ren warnte er vor diesem Risiko: »To value oneself
Bleiben sie später, was nicht unwahrscheinlich in terms of any deeds or acts will work only as long
ist, unterhalb ihrer Maßstäbe, dann wartet eine as one is performing rather well. Even if such deeds
globale Abwertung auf sie. Sie sind ein Beispiel or acts are excellent at the moment, it will probably
für »die weit verbreitete Neigung, sein ‚Ego‘ aufs be only a matter of time when they will become less
Spiel zu setzen« (Lazarus 1979, S. 79). Ein instabiler, praiseworthy« (Ellis 2013, S. 65). Ein von äußeren
fluktuierender Selbstwert gilt aber nicht als einzige Bedingungen abhängiger Selbstwert sei fragil und
negative Folge eines solchen bedingten Selbstwerts: zwangsläufig fluktuierend, letztlich nicht neutral,
Dem Perfektionisten mit seinem erfolgsabhängigen sondern ein Problem, eine Krankheit, wie er es mit
Selbstwert erscheinen durch seine übermäßige seiner ganzen Sprachgewalt pointiert: »Diese Art
Ich-Beteiligung eigene wichtige Unternehmungen der Selbst-Achtung ist eine der größten Krankhei-
durch den hohen Preis möglicher Selbstabwertung ten, die dem Menschen bekannt ist – denn wenn
schnell derart riskant, dass er sie lieber aufschiebt es uns nicht gelingt, erfolgreich zu sein, und wir
oder gänzlich vermeidet – so kommt es zu einer nicht uneingeschränkt geliebt werden (was unver-
deutlichen Einschränkung der eigenen Lebens- meidlich ist), fallen wir rasch darauf zurück, uns als
möglichkeiten, der überall beteiligte Selbstwert wertlose, elende Menschen zu fühlen« (Ellis 1997,
wird zum Korsett der eigenen Lebensführung. S. 200f.).
Die psychotherapeutische Literatur folgt nun Seit den 1990er Jahren hat sich auch die psy-
im Allgemeinen nicht der Vorstellung vom norma- chologische Forschung vermehrt mit der Stabilität
len menschlichen Selbstwert als etwas, das sich aus des Selbstwerts beschäftigt und damit natürlich
drei Ingredienzien zusammensetzt – unbedingter auch mit einer Reaktivität des Selbstwerts bezüg-
Selbstakzeptanz, bedingtem Selbstwert und Selbst- lich selbstrelevanter Ereignisse. Bedingter Selbst-
vertrauen. In letzterem Modell der psychologischen wert zeigt sich auch hier problematisch, weil er zu
Selbstwert-Forschung spricht man von einem »a great deal of self-esteem fluctuation« (McArdle
intakten Selbstwert, wenn eine unbedingte Selbst- 2009, S. 610) führt – je größer die Bedeutung von
akzeptanz und ein bedingter Selbstwert, der mehr Kompetenz und anderen Bereichen eines beding-
oder weniger schlau bewirtschaftet werden kann, ten Selbstwerts wurde, desto höher war auch das
koexistieren. In der psychotherapeutischen Lite- Maß an Selbstwert-Instabilität. Interessanterweise
ratur werden beide Komponenten dagegen häufig konnte dagegen die einleuchtende These von Al-
gegeneinander ausgespielt und dadurch verwandelt bert Ellis, dass ebenso ein hoher Selbstwert pro-
sich der bedingte Selbstwert von einem Aspekt der blematisch sei, weil er durch seine zwangsläufige
Normalität in ein Problem. Diese Sicht findet sich Bedingtheit spätere Fluktuationen vorhersage,
auch im Konzept des klinischen Perfektionismus, nicht bestätigt werden: Ein hoher Selbstwert findet
in dem der bedingte Selbstwert des Perfektionis- sich überraschenderweise immer wieder assoziiert
ten definitionsgemäß als belastend eingestuft wird mit einer größeren Stabilität des Selbstwerts. Über
(7  Kap.  3). Schon einflussreiche frühe Psychothe- die Gründe lassen sich nur Vermutungen anstel-
rapeuten wie Albert Ellis und Carl Rogers haben len: Möglicherweise geht dies darauf zurück, dass
postuliert, dass nicht nur ein niedriger, sondern hoher Selbstwert oft mit einer größeren Klarheit
vor allem ein bedingter Selbstwert mit psychischer über die eigenen Selbstkonzepte einhergeht, was zu
Belastung verbunden ist, eine unbedingte Selbstak- mehr Stabilität führen kann – weiß der Einzelne
zeptanz dagegen eine erstrebenswertere Selbstwert- schon sehr genau, wie und wer er ist, hängt er nicht
form darstellt, die Anpassung und Wohlbefinden mehr so sehr von Einzel-Erfahrungen ab (Johnson
fördert (Flett et al. 2003). Ellis spitzt die Argumen- 1998). Möglicherweise sprechen diese Befunde aber
76 Kapitel 6 • Erfolgsabhängiger Selbstwert – das instabile Selbst von Perfektionisten

auch dafür, dass bei einem bedingten Selbstwert Bedingungen und Einschränkungen, trotz aller
durch eine entsprechend schlaue Bewirtschaftung Mängel und unabhängig von schwankender Leis-
ein gewisses Maß an ereignisunabhängiger Stabili- tung und Erfolg. Und selbst bei Albert Ellis, der
tät erreicht werden kann – auch darauf sollten sich ansonsten sicherlich nicht von einer Neigung zu
die therapeutischen Interventionen bei Perfektio- Wellness-Formulierungen angekränkelt war, lassen
nismus konzentrieren (7 Kap. 10). sich solche Beschreibungen finden: »Briefly, un-
conditional acceptance means liking yourself, ot-
hers, and the world when you are not getting what
6.7 Unbedingte Selbstannahme: das you want and in spite of your getting what you don’t
Gegenteil des want« (Ellis 2005, S. 160).
erfolgsabhängigen Selbstwerts In diese Selbstakzeptanz wird augenblicklich
viel therapeutische Hoffnung gesetzt. Manche
Um die enge Bindung des erfolgsabhängigen Selbst- Autoren sehen z.  B. in ihr eine von der positive
6 werts an perfektionistische Maßstäbe zu lockern Psychologie bisher übersehene allgemeine Cha-
und eine größere Selbstwert-Stabilität trotz aller rakterstärke, eine der Eigenschaften, die zu indi-
Erfahrungen von Erfolg oder Misserfolg zu errei- viduell erfüllterem Leben beiträgt – und es finden
chen, gilt die Förderung bedingungsloser Selbstak- sich auch Korrelationen zwischen Selbstakzeptanz
zeptanz als der Königsweg. Sie ist die Komponen- und einigen Indikatoren von mentaler Gesund-
te des normalen zusammengesetzten Selbstwerts heit wie Glück oder Lebenszufriedenheit. Selbst-
(7 Abschn. 6.6), die für den klinischen Perfektionis- akzeptanz wird danach erlebt als ein Gefühl von
mus von besonderem Interesse ist, weil sie von äu- Sicherheit und Integrität, eine früh erworbene
ßeren Umständen wie Erfolgen oder Anerkennung allgemeine Souveränität, die wenig anfällig ist für
durch andere Personen weitgehend unabhängig ist. positive oder negative Alltagsereignisse (Johnson
Eine Sache akzeptieren, ein Widerfahrnis anneh- 1998; Bernard 2013). Selbstakzeptanz ist also gut
men, bedeutet erst einmal etwas sehr Nüchternes, für die Gesundheit. Aber gibt es eigentlich einen
nicht mehr als die Anerkennung einer Tatsache als wirklich objektiven, vernünftigen, wissenschaft-
existent – Selbstakzeptanz heißt entsprechend, sich lich-philosophischen Grund, sie selbst so akzep-
erst einmal nüchtern einzugestehen, dass man der tierend wichtig zu nehmen? Einen, der über den
Mensch ist, der man eben ist, mit allen zugehörigen blanken Gesundheitspragmatismus hinausgeht? In
Aspekten. Es ist eher ein realistisches Hinnehmen, der Psychotherapie gibt es mehrere zeittypische,
ein »Tja, so bin ich eben«. Besonders anschaulich aber heute noch gültige Versuche, diese Frage zu
hat der humanistische Psychologe Abraham Mas- beantworten.
low bereits in den 1950er Jahren Selbstakzeptanz
auf diese Weise beschrieben: Gesunde Individuen
»can take the frailties, the sins, weakness, and evils 6.7.1 Das humanistische Argument
of human nature in the same unquestioning spirit – Selbstakzeptanz bis in die
with which one accepts the characteristics of na- 1960er Jahre
ture. One does not complain about water because
it is wet or about rocks because these are hard, or Humanistische Psychologen waren die ersten, die
about tress because they are green« (Szentatogai sich ausführlicher mit der Selbstakzeptanz ausein-
u. David 2013, S. 129). Akzeptanz ist das Gegenteil andersetzten. Ihre Begründung, warum man sich
von Realitätsverleugnung, mehr nicht. Angesichts selbst mit allen Stärken und Schwächen akzeptie-
von derart viel Nüchternheit scheinen viele psycho- ren sollte, beruht auf einem humanistisch-existen-
therapeutische Autoren kalte Füße bekommen zu tialistischen Argument, bei dem die Existenz als
haben und bemühen sich darum, Selbstakzeptanz Mensch (oder Lebewesen) die individuelle Per-
in attraktivere Formulierungen zu kleiden: Sie sei son bereits wertvoll macht – der Mensch existiert,
vielmehr eine Art fundamentale Liebe und Wert- also ist er wertvoll: Er muss weder übermäßig be-
schätzung für sich selbst, eine Selbstliebe ohne liebt sein, noch etwas Überragendes leisten, noch
6.7 • Unbedingte Selbstannahme: das Gegenteil des erfolgsabhängigen Selbstwerts
77 6
­ esonders gut aussehen. Oder wie es Albert Ellis,
b die Diskrepanz zwischen den eigenen hohen An-
1971 von der American Humanist Association im- sprüchen und dem dahinter zurückbleibenden
merhin zum Humanisten des Jahres gewählt, knapp Können zu bewerten – Perfektionisten sehen sich
auf den Punkt bringt – »Being is good« (Ellis 2005, schnell als Versager. Im frühen Humanismus der
S. 40). Hintergrund ist das spezifische Verständ- 1950er und 1960er Jahre ging es dagegen darum,
nis der menschlichen Natur in der humanistischen eigene Wünsche oder Neigungen, das eigene Be-
Psychologie – die eigene innere Natur zu kennen gehren zu akzeptieren, selbst da, wo es für eine
und zu verwirklichen, gilt als Kern eines gelunge- stark konventionelle Gesellschaft inakzeptabel war
nen Lebens. Der tiefgehende, unverzerrte Kontakt – ein interessanter Zeitgeistunterschied zwischen
zur eigenen Persönlichkeit kann danach aber nur Wollen und (Nicht-)Können: Heute, in einer relativ
dann gelingen, wenn gesellschaftlich negativ be- libertären Gesellschaft, die das Wollen oder die
wertete Charakterzüge, die man bei sich selbst ent- Ziele des Einzelnen nur noch geringfügig ein-
deckt, nicht geleugnet werden. Selbstakzeptanz ist schränkt, hat die Selbstakzeptanz dagegen die Auf-
hier also nicht Selbstzweck oder nur gesundheits- gabe hinzunehmen, dass die eigenen Fähigkeiten
förderlich, sondern sie ist essenzielle Vorbedin- nicht ausgereicht haben, um das eine oder andere
gung für die Selbstverwirklichung und ein gelun- eigene Wollen im Leben zu verwirklichen.
genes Leben. Die therapeutischen Konkurrenten
Behaviorismus und Psychoanalyse hatten hingegen
kein derart positives Verständnis der menschlichen 6.7.2 Selbstwert als Sprachfehler –
Natur, sondern vertraten die Ansicht, dass diese Selbstakzeptanz in den Zeiten
– zumindest in Teilen – eher kontrolliert werden von Verwissenschaftlichung und
sollte. Die Forderung, den Menschen zu befreien, Postmoderne
die eigene innere Natur zu erkennen und auszu-
drücken, hätte in diesen Systemen keinen Sinn er- Mit den Jahrzehnten hat die neoromantische hu-
geben. Gegenspieler von Selbstakzeptanz ist in der manistische Vorstellung einer grundsätzlich guten
humanistischen Psychologie der 1960er Jahre die menschlichen Natur im Kampf gegen einschrän-
soziale Konformität, die dem Individuum vorgibt, kende gesellschaftliche Konventionen an Strahl-
wie es sein sollte – und was es an sich an Charak- kraft verloren – und der Begriff der Selbstakzeptanz
terzügen und Impulsen auf keinen Fall akzeptieren verlor einen Teil seiner ursprünglichen Einbettung.
sollte. Zweifel gingen auch von einer aufkommenden wis-
Selbstakzeptanz stellt hier also ein Mittel zur senschaftlichen Wertneutralität aus, die sich unter
Befreiung von gesellschaftlichen Zwängen oder anderem in kritischen Fragen von Patienten wider-
Fremdurteilen dar, die sich in das Erleben des spiegeln konnte: »But how can you positively state
Individuums eingemischt haben. Carl Rogers that a person is good merely because he exists?
postulierte, dass Menschen, die in der Kindheit nur How can you prove this hypothesis? […] You might
bedingte Anerkennung erfahren haben, lernen, just as sensibly say, ‚He’s bad because he’s alive.‘«
dass sie, um Liebe zu gewinnen, ihren eigenen Er- (Ellis 2013, S. 66f.). Ellis musste eingestehen, dass
fahrungen nicht trauen dürfen. Stattdessen inter- es letztlich keine objektive Antwort darauf gibt,
nalisieren sie von ihrem Umfeld Einstellungen, was der Mensch eigentlich wert ist, und so zog er
Überzeugungen und Werte, die sie mit Lebens- sich anfangs auf eine hemdsärmelige gesundheits-
regeln versorgen – möglicherweise ganz gegen pragmatischen Sicht zurück: Es ist weiterhin klug,
die eigenen Erfahrungen (Hoffman et al. 2013; sich selbst einen hohen und stabilen Selbstwert
Patterson u. Joseph 2013). zuzuschreiben, selbst wenn es dafür keine objek-
Es gibt einen interessanten Unterschied tiven Gründe mehr gibt, weil es sonst häufiger zu
zwischen dem Inhalt des erfolgsabhängigen Selbst- gesundheitlichen Problemen kommt – es ist eine
werts im Perfektionismus und dem Inhalt der letztlich willkürliche Entscheidung jeder Person.
humanistischen Selbstakzeptanz: Beim Selbst- An die wissenschaftliche Frage, was man denn
wert von Perfektionisten dreht es sich darum, wirklich Wahres über Selbstbild und Selbstwert
78 Kapitel 6 • Erfolgsabhängiger Selbstwert – das instabile Selbst von Perfektionisten

aussagen kann, knüpft auch der Ratschlag der Ra- aus viel zu vielen Facetten besteht, zu komplex ist,
tional-Emotiven Verhaltenstherapie (REVT) seit um umfassend wahr beurteilt werden zu können
den späten 1970er Jahren an: sich auf den »Weg (»Meine ganze Person zu beurteilen, ist ganz un-
zu einer ego-losen Existenz zu machen« (Lazarus möglich. Ich sollte das lassen.«). Diese Variante der
1979, S. 79). Die eigene Person, so nun das Denken, Selbstakzeptanz passt recht gut zum postmodernen
besteht aus Myriaden von Facetten, Eigenschaf- Zeitgeist vor allem der 1980er und 1990er Jahre,
ten, Handlungen und Wünschen, sodass es reine aber sie wirkt auch etwas gewöhnungsbedürftig
Zeitverschwendung wäre, alle diese Erfahrungen und sonderbar radikal. Passt hier der Begriff der
unter der einen Überschrift mein Selbst zu einer Selbstakzeptanz überhaupt noch? Handelt es sich
Wertung zusammenfassen zu wollen. Ein redliches nicht eher um eine eigenwillige Form von Selbstlo-
Urteil über diese unzähligen Facetten des Selbst ist sigkeit oder Selbstvergessenheit, die hier vorgeschla-
einfach nicht möglich und bringt auch gar keinen gen und therapeutisch eingeübt wird? Insgesamt ist
Handlungsvorteil – die Bewertung des kompletten es jedenfalls eine Akzeptanz-Variante mit interes-
6 Selbst sei eine reine Fiktion, unmöglich auf eine santer philosophischer Tiefe.
redliche Weise zu bewerkstelligen. Warum es dann
nicht gleich ganz lassen: »This aphorism, not to rate
oneself, has become a classical saying, even strata- 6.7.3 Selbstakzeptanz als neoliberale
gem, in REBT« (McMahon 2003, S. 111). Tröstung – Selbstmitgefühl in
Weitere Munition für diese Position lieferte die einer harten Gegenwart
philosophische Sprachkritik, vor allem der Sprach-
wissenschaftler Alfred Korzybski (1879–1950) und Weniger philosophisch anspruchsvoll gibt sich
seine General Semantics, eine praktische Anwen- eine aktuell populäre Variante der Selbstakzeptanz
dung von Sprachwissenschaft auf die psychische – das Selbstmitgefühl. Mit den anderen Formen
Gesundheit – indem Menschen der verborgenen der Selbstakzeptanz teilt das Selbstmitgefühl, ent-
Struktur ihrer Sprache bewusster werden, kön- wickelt in der schon danach betitelten Compass-
nen sie sich in eine gesündere, faktenorientiertere ion Focused Therapy, die gleiche Gegnerschaft: Es
Richtung lenken: Es ging Korzybski um so etwas versteht sich ebenfalls als eine alternative Route
wie linguistische Lebenshilfe (Kodish u. Kodish zu einer besseren Selbstbeziehung in Kontrast
2003). Jedes »ich bin« sei schon eine unrealisti- zu einem bedingten, vor allem erfolgsabhängigen
sche Verallgemeinerung – den niemand ist ein Selbstwert. Mit seiner Betonung eines freundli-
Tennisspieler, sondern genau genommen immer chen und warmen, auf Beurteilung verzichtenden
nur ein Individuum, das neben vielen anderen Sa- Zugangs zu den eigenen Erfahrungen will es die
chen manchmal auch Tennis spielt. Gewinne ich Verwandtschaft mit buddhistischen Einflüsse und
wichtige Pokale, dann bin ich also auch noch lange der humanistischen Psychologie gar nicht leugnen
kein hervorragender Tennisspieler, sondern immer (Patterson u. Joseph 2013). Selbstmitgefühl wird
nur eine Kreatur, die an diesem Tag besonders gut dabei durch drei Komponenten definiert: Freund-
Tennis gespielt hat – alles andere sind unsinnige lichkeit zu sich selbst, Betonung der allgemeinen
»ego games« (Ellis 2013, S. 68). Eine solche Sicht Menschlichkeit von Scheitern und Leiden (die
befreit auf eine andere Weise von pauschaler Selbst- eigene Erfahrung in eine allgemein menschliche
abwertung: Geht etwas schief, sei nichts dagegen einordnen) und Achtsamkeit – die schmerzlichen
einzuwenden, einen Aspekt des eigenen Selbst Erfahrungen, Gedanken, Gefühle in balancierter
dafür verantwortlich zu machen und – durchaus Aufmerksamkeit halten und sich nicht komplett
negativ – zu bewerten (»Diese Prüfungsleistung mit ihnen identifizieren (Neff 2012). Gemeinsam
von mir war wirklich mies«), ja sogar eine ganze ist Selbstmitgefühl und Selbstakzeptanz vor allem
Rolle kann negativ bewertet werden (»Ich bin ein die Abwesenheit von Selbstbewertung – sowohl
schlechter Vater«), ohne dass dies als unangemes- wenn eine Person sich akzeptiert, als auch wenn sie
sen eingeschätzt wird, aber gleichzeitig sollte ko- sich Mitgefühl entgegenbringt, sieht sie von Selbst-
gnitiv klargestellt werden, dass ein ganzer Mensch bewertung ab, allerdings gilt dies m­ öglicherweise
6.8 • Klinischer Perfektionismus und die Wahlverwandtschaft zwischen …
79 6
beim Selbstmitgefühl nicht unbedingt für positive die Selbstakzeptanz wird in einer Situationen des
Selbstbewertungen. Die Unmöglichkeit der Selbst- Versagens oder der Zurückweisung wichtig, weil
bewertung wegen der Komplexität des Selbst ge- sie für eine Entkoppelung von diesen Umständen
hört dagegen nicht zum Selbstmitgefühl. Allein- sorgt. Und erste Studien zeigen auch, dass Selbst-
stellungsmerkmale sind dagegen vor allem die akzeptanz umgekehrt korreliert ist mit Angstsym-
freundliche Zuwendung zum eigenen Selbst und ptomen, depressiven Symptomen und Narziss-
die Betonung der allgemeinen Menschlichkeit mus, positiv korreliert dagegen mit einer stabilen
negativer Erfahrungen (Dryden 2013). Diese Be- Stimmung, z. B. in Situationen, in denen die eigene
tonung warmer Mitmenschlichkeit und das Ein- Leistung kritisiert wird: Selbstakzeptanz macht
geständnis, dass die Welt eben immer ihre Härten also wirklich relativ immun gegen die Fluktuatio-
hat, macht das Selbstmitgefühl möglicherweise zur nen der Selbstbewertung angesichts wechselnder
populärsten Variante der Selbstakzeptanz in neo- Erfahrungen im Leben. Auch die Selbstakzeptanz
liberalen Zeiten. zeigte sich zwar nicht völlig unabhängig von ak-
tuellen selbst-relevanten Ereignissen, aber sie war
nicht derart stark mit ihnen korreliert wie eher
6.7.4 Fazit kompetenzbezogene Konzepte von Selbstwert.
Trotz ihrer theoretischen Gegensätzlichkeit zum
Selbstakzeptanz ist also kein einheitliches Phäno- bedingten Selbstwert korreliert allerdings Selbst-
men, ein immer gleicher Kniff, sondern tritt in ver- akzeptanz interessanterweise recht hoch mit ihm
schiedenen Varianten auf mit jeweils eigenem his- – möglicherweise sind die beiden Konzepte doch
torischem Hintergrund. Aber alle Varianten bieten nicht völlig verschieden: Beiden gemeinsam ist
letztlich einen brauchbaren alternativen Weg der die Vermeidung negativer Selbstbewertung, sie
Selbstbeziehung in Kontrast zum erfolgsabhängi- unterscheiden sich aber vor allem darin, dass die
gen Selbstwert von Perfektionisten an. Schon allein Selbstakzeptanz jede Selbstbewertung, auch eine
zu rekapitulieren, was in den verschiedenen For- positive, grundsätzlich ablehnt. (Chamberlain
men der Selbstannahme eigentlich akzeptiert wer- & Haaga 2001a, 2001b) – zumindest bei der hier
den soll, macht allerdings auch ihre Unterschiede untersuchten zweiten Variante der Egolosigkeit.
deutlich: Die humanistische Vorstellung der Selbst- Ein zusätzlicher therapeutischer Nutzen ergibt sich
akzeptanz bezieht sich auf ein Annehmen eigenen, daraus, dass die Psychotherapie parallel auch den
gesellschaftlich beschränkten Wollens (als gut und bedingten Selbstwert verbessert, wenn sie explizit
akzeptabel), die Egolosigkeit der REVT betont eigentlich nur die unbedingte Selbstakzeptanz zu
einen Verzicht auf globale Auf- oder Abwertung erhöhen versucht (Sava 2011).
aufgrund eigenen Könnens (oder dessen Mangel)
und das Selbstmitgefühl vermittelt freundlichen
Trost und Solidarität eher bei schicksalhaften Zu- 6.8 Klinischer Perfektionismus und
mutungen im Leben (weniger bei ausbleibenden die Wahlverwandtschaft
Erfolgen). Die zweiteVariante der Selbstakzeptanz, zwischen hohen starren
die Sicht der REVT, ist also thematisch dem kli- Maßstäben und
nischen Perfektionismus am nächsten, in dem es erfolgsabhängigem Selbstwert
ebenfalls um Selbstabwertung bei Misserfolgen
geht, ums Scheitern an eigenen hohen Maßstäben – Hohe Ambitionen, die starr und steif Erfüllung for-
nicht um scheinbar illegitimes Wollen oder Schick- dern, und ein erfolgsabhängiger Selbstwert gehen
salsschläge. Sie wird bei den Interventionen daher offensichtlich gut zusammen – zumindest beim
verstärkt vorgestellt (7 Kap. 10). Perfektionismus: »Perfectionists tend to be highly
Mit der Popularität der Selbstakzeptanz wurde conditional self-acceptors who base their worth
immer wieder angenommen, dass dies ein Zustand as persons on achieving perfectly« (Ellis u. Joffe
ist, der Wohlbefinden fördert, während bedingter ­Ellis 2011, S. 88). Perfektionsstreben und unbeding-
Selbstwert mit Belastung verbunden ist: Gerade te Selbstakzeptanz scheinen sich dagegen nicht
80 Kapitel 6 • Erfolgsabhängiger Selbstwert – das instabile Selbst von Perfektionisten

­unbedingt gegenseitig anzuziehen. Studien bestä- Bernard ME (2013) Introduction to the Strength of Self-Ac-
ceptance: Theory, Theology and Therapy. In: Bernard ME
tigen diese Liaison: Alle Formen des Perfektionis-
(Hrsg) The Strength of Self-Acceptance. Theory, Practice
mus, selbstgerichteter Perfektionismus (SOP), so- and Research. Springer, New York, S. xiii–xix
zialer Perfektionismus (SPP) und außengerichteter Björgvinsson T, Hart J (2009) Kognitive Verhaltenstherapie.
Perfektionismus (OOP) zeigen eine negative Ver- In: Allen, JG, Fonagy P (Hrsg) Mentalisierungsgestützte
bindung mit unbedingter Selbstakzeptanz – je hö- Therapie. Klett-Cotta, Stuttgart, S 225–243
Chamberlain JM, Haaga DA (2001a) Unconditional Self-
her das Perfektionsstreben, desto niedriger war die
Acceptance and Psychological Health. Journal of
Selbstannahme (Scott 2007). Besonders der übli- Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 19:
che Verdächtige, der soziale Perfektionismus (SPP), 163–176
zeigte diese negative Beziehung, während die Er- Chamberlain JM, Haaga DA (2001b) Unconditional Self-Ac-
gebnisse für den selbstgerichteten Perfektionismus ceptance and Responses to Negative Feedback. Journal
of Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 19:
(SOP) widersprüchlich waren (Flett et al. 2003).
177–189
Auch für einen selbstkritischen Perfektionismus, Ciarrochi JV, Bailey A (2010) Akzeptanz- und
6 den »evaluative concern factor« (Sturman et  al. Commitmenttherapie in der KVT. Beltz, Weinheim
2009, S. 226) aus den Elementen sozialer Perfektio- Cohen ED (2007) The New Rational Therapy. Rowman &
nismus (SPP), Sorgen um Fehler (CM) und Zweifel Littlefield, Lanham
Crocker J, Nuer N (2003) The insatiable quest for self-worth:
über Handlungen (DA) wurden hohe Korrelationen
Comment. Psychological Inquiry 14: 31–34
zu Formen bedingten Selbstwerts gefunden. Gera- David D, Lynn SJ, Das LS (2013) Self-Acceptance in Buddhism
de also Personen, die sich Sorgen um die Urteile and Psychotherapy. In: Bernard ME (Hrsg) The Strength
und Erwartungen anderer machen, zeigen einen of Self-Acceptance. Theory, Practice and Research.
bedingten Selbstwert. Aber auch Perfektionisten, Springer, New York, S 19–38
Dryden W (2013) Unconditional Self-Acceptance and Self-
die sich ihre hohen Maßstäbe selbst setzen, neigen
Compassion. In: Bernard ME (Hrsg) The Strength of Self-
wohl zumindest teilweise zu einer eher erfolgs- Acceptance. Theory, Practice and Research. Springer,
abhängigen Selbstbewertung. Welche Form von New York, S 107–120
Selbstwert wäre aber eigentlich für Personen mit Ehrenberg A (2008) Das erschöpfte Selbst. Depression und
hohen Ambitionen überhaupt empfehlenswert? Gesellschaft in der gegenwart. Suhrkamp, Frankfurt
Ellis A (1997) Grundlagen und Methoden der Rational-
In einer Studie mit Leistungssportlern stellte sich
Emotiven Verhaltenstherapie. Pfeiffer, München
interessanterweise ein gemischter Selbstwert als Ellis A (2005) The Myth of Self-Esteem. Prometheus Books,
optimal heraus – hohe Werte bei Selbstakzeptanz New York
und einem erfolgsabhängigen Selbstwert: Nur bei Ellis A (2013) The Value of a Human Being. In: Bernard ME
Sportlern mit diesem Muster scheint der Selbst- (Hrsg) The Strength of Self-Acceptance. Theory, Practice
and Research. Springer, New York, S 65–72
wert bei Erfolg zu steigen, bei Misserfolg aber nicht
Ellis A, Joffe Ellis D (2011) Rational Emotive Behavior Therapy.
wirklich zu sinken! Bei Sportlern mit dem Muster APA, Washington
einer hohen Selbstakzeptanz, aber geringen Werten Flett GL, Besser A, Davis RA, Hewitt PL (2003) Dimensions
beim erfolgsabhängigen Selbstwert waren alle Wer- of perfectionism, unconditional self-acceptance, and
te für Perfektionismus eher niedrig – reine Selbst- depression. Journal of Rational-Emotive & Cognitive-
Behavioral Therapy 21: 119–130
akzeptanz scheint einfach schlecht zu hohen Maß-
Frankfurt HG (2007) Sich selbst ernst nehmen. Suhrkamp,
stäben zu passen (Koivula et al. 2002). Berlin
Hoffman L, Lopez AJ, Moats M (2013) Humanistic Psychology
and Self-Acceptance. In: Bernard ME (Hrsg) The Strength
Literatur of Self-Acceptance. Theory, Practice and Research.
Springer, New York, S 3–17
Illouz E (2012) Warum Liebe weh tut. Eine soziologische
André C, Lelord F (2010) Die Kunst der Selbstachtung.
­Erklärung. Suhrkamp, Berlin
­Aufbau, Berlin
Jaeggi R (2005) Entfremdung. Zur Aktualität eines sozial-
Beck JS (1999) Praxis der kognitiven Therapie. PVU,
philosophischen Problems. Campus, Frankfurt
­Weinheim
Johnson M (1998) Self-esteem stability: the importance of
Beck JS (2005) Cognitive Therapy for Challenging Problems.
basic self-esteem and competence strivings for the
What to Do When the Basics Don’t Work. Guilford Press,
stability of global self-esteem. European Journal of
New York
Personality 12: 103–116
Literatur
81 6
Kodish SP, Kodish BI (2003) Contributions of General Sturman ED, Flett GL, Hewitt PL, Rudolph SG (2009)
Semantics to REBT theory. In: Dryden W (Hrsg) Rational Dimensions of Perfectionism and Self-worth
Emotive Behaviour Therapy. Theoretical Developments. Contingencies in Depression. Journal of Rational-
Brunner-Routledge, Hove, S 176–199 Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 27: 213–231
Koivula N, Hassmen P, Fallby J (2002) Self-esteem and Szentatogai A, David D (2013) Self-Acceptance and
perfectionism in elite athletes: effects on competitive Happiness. In: Bernard ME (Hrsg) The Strength of Self-
anxiety and self-confidence. Personality and Individual Acceptance. Theory, Practice and Research. Springer,
Differences 32: 65–875 New York, S 121–138
Lazarus AA (1979) Auf dem Weg zu einer ego-losen Existenz. Taylor C (1995) Das Unbehagen an der Moderne. Suhrkamp,
In: Ellis A, Grieger R (Hrsg) Praxis der rational-emotiven Frankfurt
Therapie. Urban & Schwarzenberg, München, S 79–85 Voswinkel S (2002) Bewunderung ohne Würdigung? Para-
McArdle S (2009) Exploring the Development of doxien der Anerkennung doppelt subjektivierter Arbeit.
Perfectionistic Cognitions and Self-Beliefs. Cognitve In: Honneth A (Hrsg) Befreiung aus der Mündigkeit.
Therapy and Research 33: 597–614 Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus. Campus,
McMahon J (2003) Notes on self and values in REBT. In: Frankfurt, S 65–92
Dryden W (Hrsg) Rational Emotive Behaviour Therapy. Yankura J, Dryden W (1994) Albert Ellis. Key Figures in Coun-
Theoretical Developments. Brunner-Routledge, Hove, selling and Psychotherapy. Sage, London
S 107–129
Müller O (2010) Zwischen Mensch und Maschine. Vom Glück
und Unglück des Homo faber. Suhrkamp, Berlin
Neckel S, Dröge K (2002) Die Verdienste und ihr Preis:
Leistung in der Marktgesellschaft,. In: Honneth A (Hrsg)
Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegen-
wärtigen Kapitalismus. Campus, Frankfurt, S 93–116
Neff KD (2012) Selbstmitgefühl: Wie wir uns mit unseren
Schwächen versöhnen und uns selbst der beste Freund
werden. Kailash, München
Niazi-Shahabi R (2013) Ich bleib so scheiße wie ich bin.
Lockerlassen und mehr vom Leben haben. Piper,
München
Patterson TG, Joseph S (2013) Unconditional Positive
Self-Regard. In: Bernard ME (Hrsg) The Strength of Self-
Acceptance. Theory, Practice and Research. Springer,
New York, S 93–106
Potreck-Rose F, Jacob G (2003) Selbstzuwendung Selbst-
akzeptanz Selbstvertrauen. Psychotherapeutische
Interventionen zum Aufbau von Selbstwertgefühl.
Klett-Cotta, Stuttgart
Reichenbach R (2012) Der Mensch – ein dilettantisches
Subjekt: Ein inkompetenztheoretischer Blick auf das
vermeintlich eigene Leben. In: Sieben A, Sabisch-
Fechtelpeter K, Straub J (Hrsg) Menschen machen. Die
hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaft-
licher Optimierungsprogramme. Transcript, Bielefeld,
S 305–328
Sava FA, Maricutoiu LP, Rusu S, Macsinga I, Virga D (2011)
Implicit and Explicit Self-Esteem and Irrational Beliefs.
Journal of Cognitive and Behavioral Psychotherapies 1:
97–111
Scott J (2007) The Effect of Perfectionism and Unconditional
Self-Acceptance on Depression. Journal of Rational-
Emotive & Cognitive-Behavior Therapy 25: 35–64
Sloterdijk P (2014) Die schrecklichen Kinder der Neuzeit.
Über das anti-genealogische Experiment der Moderne.
Suhrkamp, Berlin
83 7

Therapieziele bei
Perfektionismus
Nils Spitzer

7.1 Perfektionismus als eigenständiges Therapieziel – 84

7.2 Perfektionismus – was soll überhaupt verändert


werden? – 85
7.2.1 Die Ambitionen und Maßstäbe senken – ein umstrittenes
Therapieziel bei Perfektionismus – 85
7.2.2 Die Ambitionen und Maßstäbe geschmeidiger machen – der flexible
Mensch – 86
7.2.3 Den Selbstwert immunisieren – 87

Literatur – 88

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1_7, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
84 Kapitel 7 • Therapieziele bei Perfektionismus

Was sich beim Perfektionismus, auch beim klini- nicht abschließend geklärt sind, lassen sich aus den
schen Perfektionismus, ändern soll, versteht sich vorläufigen Befunden doch einige Ratschläge ablei-
nicht von selbst. Er ist ein komplexes Phänomen ten, wann Perfektionismus in der therapeutischen
– nach innen wie nach außen. Nach außen unter- Praxis als ein eigenständiges Problem angegangen
hält er vielschichtige Beziehungen zu psychischen werden sollte (nach Egan et al. 2014).
Problemen (7 Kap. 5): Wann sollte Perfektionismus
unter diesen Umständen überhaupt ein eigenstän- zz Wann sollte Perfektionismus ein
diges Therapieziel sein? Nach innen gelten nicht eigenständiger Behandlungsschwerpunkt
alle Elemente, die klinischen Perfektionismus defi- sein?
nieren (7 Kap. 3), auch als veränderungsbedürftig. 1. Wenn Perfektionismus vom Klienten selbst als
Extrem hohe und starre Maßstäbe, erfolgsabhän- ein eigenständiges Problem vorgestellt wird,
giger Selbstwert – welche Facetten des klinischen sollte er auch Gegenstand der Psychotherapie
Perfektionismus sollten therapeutisch angegangen sein – wenn er also direkt zu Problemen etwa
werden und welche nicht? im Beruf oder dem zwischenmenschlichen
Miteinander führt, zu Aufschiebeverhalten,
Vermeidung, störendem Kontrollverhalten
7 7.1 Perfektionismus als oder Überlastung.
eigenständiges Therapieziel 2. Erschwert Perfektionismus die Behandlung
selbst, dann sollte er ebenfalls zu einem eigen-
Aufschiebeverhalten und rituelles Kontrollieren, ständigen Behandlungsschwerpunkt gemacht
brütendes Grübeln und häufige Schamgefühle – werden.
schon diese negativen Reaktionen auf letztlich häu- 3. Ist Perfektionismus bereits ein Baustein eines
fige Leistungssituationen machen die größere Vul- kognitiv-verhaltenstherapeutischen Modells
nerabilität von Perfektionisten für körperliche und einer psychischen Störung, etwa bei der
psychische Probleme anschaulich. Perfektionismus Zwangsstörung oder den Essstörungen, dann
hat aber nicht nur diese unbehaglichen direkten sollte er natürlich auch direkt Gegenstand der
Auswirkungen auf das Leben der von ihm Betrof- Psychotherapie sein.
fenen – inzwischen belegt eine Unzahl von empiri- 4. Ist Perfektionismus vor allem ein Vulnerabili-
schen Studien den engen Zusammenhang zwischen tätsfaktor für eine psychische Störung wie
Perfektionismus und psychischen Problemen: »Do- Angst, Zwang oder Depression (etwa weil er
zens of studies show that perfectionism is associa- die Stressbelastung erhöht; 7 Kap. 5), dann
ted with a wide variety of psychopathology that sollte Perfektionismus eher bei der Rückfall-
crosses the spectrum of Axis I disorders« (Bieling prävention am Ende der Behandlung ein The-
et al. 2004, S. 194). Auch dass Perfektionismus den ma werden.
Therapieerfolg beeinträchtigt gilt als gut belegt, und 5. Erweist sich eine störungsspezifische Be-
zwar für Zwangsstörungen, aber auch für soziale handlung als nicht erfolgreich, dann kann
Phobien, für Essstörungen und für Depressionen Perfektionismus ebenfalls zum Behandlungs-
(7  Kap.  5): »Perfectionism represents a promising schwerpunkt gemacht werden.
transdiagnostic process« (Egan et al. 2012, S. 280). 6. Erscheint Perfektionismus als ein aufrecht-
Lässt sich Perfektionismus wirklich als ein solch erhaltender Faktor einer oder mehrerer psy-
transdiagnostischer Faktor für alle diese Probleme chischen Störung, dann ist aktuell noch nicht
verstehen, dann wird er auch psychotherapeutisch klar, was vorzuziehen ist – störungsspezifische
relevant – gerade bei mehreren vorliegenden Dia- Behandlungen oder eher die Behandlung von
gnosen ist es möglicherweise sinnvoller, diesen transdiagnostischen Faktoren wie Perfektionis-
transdiagnostischen Faktor psychotherapeutisch mus. Da bisher nur wenige Vergleichsstudien
anzugehen, als jede einzelne Diagnose nachein- vorliegen, ist daher aktuell noch der Einsatz
ander mit einem störungsspezifischen Programm. evidenzbasierter störungsspezifischer Pro-
Und obwohl die Verbindungen von Perfektionis- gramm vorzuziehen. Perfektionismus kann
mus und psychische Störungen sicherlich noch hier allerdings direkt angegangen werden,
7.2 • Perfektionismus – was soll überhaupt verändert werden?
85 7
wenn kein störungsspezifisches Behandlungs- – Exzellenzstreben gilt als völlig legitim. Nur ein
programm vorliegt. sehr kleiner Teil der Autoren gibt die Parole aus,
die hohen Ansprüche spürbar zu senken. Am häu-
figsten hört man die Warnung, nicht »überhöhten
7.2 Perfektionismus – was soll Zielen hinterher [zu] rennen« (Mack 2006, S. 75)
überhaupt verändert werden? noch in der Ratgeberliteratur: Eine reife Persönlich-
keit zeichne sich unter anderem durch einen Realis-
Die interne Beziehung zwischen Perfektionismus mus in ihren Zielformulierungen aus und orientiere
und möglichen Therapiezielen ist kompliziert, ob- sich am Erreichbaren – sie besitze daher auch den
wohl doch zuerst alles sehr einfach scheint. Kli- sprichwörtlichen Mut zur Mittelmäßigkeit. Insge-
nischer Perfektionismus ist wie bereits dargestellt samt argumentiert diese Minderheit dahingehend,
durch drei Charakteristika definiert: das Streben dass die sehr hohen Maßstäbe von Perfektionisten
nach extrem hohen Maßstäben, eine steife Rigi- letztlich jedes menschliche Maß verloren haben
dität beim Verfolgen dieser Maßstäbe ohne einen und daher auch zum Gegenstand psychotherapeu-
Blick für die damit verbundenen negativen Folgen tischer Veränderung werden sollten. In den fach-
und schließlich ein erfolgsabhängiger Selbstwert, psychologischen Äußerungen zum Perfektionismus
der fast ausschließlich vom Erfolg bezüglich die- dagegen hört man diese Position, dass es sich bei
ser Maßstäbe abhängig ist (7  Kap. 3). Sollten dann extrem hohen Maßstäben eigentlich um »cognitive
nicht alle drei Merkmale auch Gegenstand thera- inaccuracies« (Kearns et al. 2007, S. 159) handelt, die
peutischer Veränderung werden? Nüchtern be- »akkurater« eingestellt werden sollten, noch viel sel-
trachtet scheint die beschriebene Definition also tener. Die große Mehrzahl derjenigen, die sich mit
drei Therapieziele nahezulegen: Perfektionismus beschäftigen, hat eine ganz kont-
1. Die sehr hohen Ansprüche senken: Sich also räre Richtung eingeschlagen: Zumindest seit den
keine unerreichbaren oder nur sehr schwer 1990er Jahren haben sie sich den Vorstellungen eines
erreichbaren Ziele mehr setzen. positiven Perfektionismus angeschlossen (7 Kap. 2).
2. Die starren Ansprüche flexibilisieren: Nicht Exzellenzstreben, so der Tenor, gilt als neue Nor-
mehr absolut und rigide fordern, die eigenen malität des gesunden Menschen: »People with high
Ansprüche unter allen Umständen erfüllen zu standards […] are not crippled by perfectionism«
müssen. (Egan et al. 2014, S. 151). Gewöhnlich stellen die Au-
3. Einen immuneren Selbstwert entwickeln: Den toren schon früh in ihren Texten beruhigend fest:
Selbstwert unabhängiger vom Erreichen oder Nein, nein, man habe gar nicht vor, den Ratsuchen-
Verfehlen perfektionistischer Maßstäbe ma- den einen völlig neuen Lebensstil aufzunötigen, ein
chen. Just be, einen »Hang zum Zurückschalten« (Märtin
2008, S. 13). Das mit den hohen, vielleicht zu hohen
Blättert man sich durch die relevante Forschungs- Ansprüchen, das sei schon in Ordnung. Der gesell-
und Ratgeberliteratur, dann stellt man allerdings schaftlich geförderte Mythos eines sinnvollen Ex-
schnell und etwas überrascht fest, dass im All- zellenzstrebens (7  Kap. 4) gehört längst zum Main-
gemeinen nur die letzten beiden dieser drei mög- stream in der Psychotherapie. Der Mensch soll nicht
lichen Ziele verfolgt werden. auf billige Durchschnittlichkeit reduziert werden:
»Hohe Ideale machen eine beeindruckende Per-
sönlichkeitsentwicklung möglich. […] Je höher das
7.2.1 Die Ambitionen und Maßstäbe selbstgewählte SOLL, desto mehr kann der Mensch
senken – ein umstrittenes wachsen und reifen.« (Bonelli 2014, S. 104). Und so
Therapieziel bei Perfektionismus beruhigen einflussreiche Autoren in ihren Büchern
ihre perfektionistischen Leser: »This book is NOT
Es ist schon fast ein Dogma der neueren Perfektio- about lowering standards but is about addressing
nismus-Literatur: Auf keinen Fall werden in The- the over-dependence of your self-worth on striving
rapie und Beratung die hohen Maßstäbe gesenkt and achievement.« (Shafran et al. 2010, S. 65). Man
86 Kapitel 7 • Therapieziele bei Perfektionismus

muss es aber ganz klar sagen: Die Widersprüchlich- nicht zu ändern, sondern nur eine akzeptierende-
keit bezüglich der Existenz eines wirklich positiven re Haltung gegenüber Nichtperfektion aufbauen,
Perfektionismus (7 Kap. 2) und die Assoziation auch sozusagen die »dialectic between change and ac-
mancher als positiv angesehener Dimensionen des ceptance« (Lundh 2004, S. 265) bei Perfektionis-
Perfektionismus mit einigen psychischen Störungen ten zu schärfen – nach Perfektion streben, ja, aber
(7 Kap. 5) rechtfertigen eine derartige Zurückhaltung Abweichungen von der Perfektion akzeptieren und
hinsichtlich der sehr hohen Ansprüche eigentlich ertragen können. Am Ideal hoher, aber flexibler
nicht. Aber möglicherweise lohnt es sich zumindest Ansprüche wird auch im Leistungssport gearbei-
aus strategischen Gründen nicht, die therapeutische tet – hohe Maßstäbe allein sind hier kein Problem,
Allianz mit Perfektionisten zu sehr zu belasten, in- im Gegenteil: Die Trainer sollen darin ausgebildet
dem man sie gleich zu Beginn damit konfrontiert, werden, maladaptive Aspekte von Perfektionismus
ihre oft zu ihrem Identitätskern zählenden ehrgei- zu entdecken und zu verändern, während sie die
zigen Ansprüche senken zu müssen (7 Kap. 9). Weil hohen Ambitionen der Sportler stehen lassen. Die
aber die Senkung hoher Maßstäbe nach der Lage der Argumentation der Sportpsychologie geht dabei
Studien weiterhin eine therapeutische Option blei- etwa so: Es werden von außen perfekte Leistun-
ben sollte, werden in späteren Kapiteln auch dazu gen erwartet und die Athleten erwarten sich auch
7 mehr (7  Kap. 11) oder weniger (7  Kap. 10) radikale selbst – schließlich gilt allgemein die Überzeugung,
Interventionsmöglichkeiten vorgestellt. dass Perfektionsstreben für besondere Leistungen
essenziell ist und mit der Zeit zu Bestleistungen
führt. Allerdings darf der flexible Umgang damit
7.2.2 Die Ambitionen und Maßstäbe nicht zu kurz kommen: Wenn für die Athleten nur
geschmeidiger machen – der noch das Perfekte gut genug ist, dann schlägt dies
flexible Mensch bei einem Misserfolg schnell in ein »fear-of-failure-
syndrome« (Koivula et al. 2002, S. 866) um.
Perfektionsstreben soll also nicht aufgegeben, aber Die Flexibilisierung im Umgang mit den eige-
doch flexibler gehandhabt werden. Die Maxime der nen hohen Maßstäben wird zudem häufig als
therapeutischen Arbeit mit Perfektionisten lautet: Schleichweg begangen, um über diese Flexibilisie-
»Turning rigid rules into guidelines« (Shafran et al. rung ehrgeiziger Ansprüche diese doch wenigstens
2010, S.151). Klinische Perfektionisten zeigen da- in Ausnahmen etwas tiefer zu legen. Denn häufig
gegen einen kognitiven Absolutismus: Sie fordern bedeutet die flexible Handhabung hoher Maßstä-
von sich selbst perfekte Leistungen – sie wünschen be konkret Folgendes: Sobald flexible Perfektionis-
sie sich nicht nur dringend. Durch eine neue Flexi- ten sehen, dass die Kosten für das Erreichen dieser
bilität erwerben klinische Perfektionisten nicht nur Maßstäbe einfach zu hoch sind, sollen sie in der
eine bessere Anpassung an sich ständig wandelnde Lage sein, davon abzulassen. Daher lenken an die-
Lebensumstände, sondern auch ein Mehr an Frei- ser Stelle selbst noch so engagierte Befürworter des
heit, wo ihnen sonst die drängenden, Erfüllung for- Exzellenzstrebens ein: »A large part of what we do
dernden Ansprüche um Perfektion keine Wahl las- in treatment in behavioral experiments is to get
sen und autoritär Erfüllung einfordern. Idealerwei- clients to spend less time on standards.« (Egan et al.
se nimmt die gewünschte Flexibilität eine Gestalt 2014, S. 145). Wenn jemand in sechs Stunden Ex-
an wie in folgendem Aphorismus: »Shoot for the traarbeit, so ihr Beispiel, ein um nur ein Prozent
stars, but be happy if you land on the moon!« (­Ellis besseres Ergebnis erreicht, dann sollte sich die The-
2001, S. 105). Flexibilität der Maßstäbe bedeutet rapie wirklich auch um eine Veränderung der hier
also, dass man zwar nicht aufhört, ehrgeizige Ziele wirksamen Maßstäbe kümmern. Warum nur ein
zu verfolgen, sich aber im Nachhinein auch damit solch extremes Beispiel, fragt man sich unwillkür-
arrangieren kann, sie nicht ganz erreicht zu haben lich: Wie wäre es bei vier Stunden Arbeit und 5%
– und dabei in der Lage ist, das Gute am Erreich- besseren Ergebnissen? Schon das Extreme des aus-
ten zu sehen und wertzuschätzen. Ganz ähnlich gewählten Beispiels verrät, wie schwer ihnen selbst
klingt es, wenn geraten wird, die hohen Standards die Flexibilisierung des eigenen Dogmas bezüglich
7.2 • Perfektionismus – was soll überhaupt verändert werden?
87 7
der Legitimität von Exzellenzstreben fällt. Und S. 99). Das heißt konkret: Menschen, die sich wie
sie fahren mit einer ausgesprochen interessanten Perfektionisten auf einen erfolgsabhängigen Selbst-
Übung in kognitivem Selbstbelügen fort, wenn sie wert fokussieren, sind anfällig für die unvermeidli-
weiter schreiben, dass es hierbei doch eigentlich nur chen negativen Erlebnisse, wie sie in jedem Lebens-
um ein »modifying« (ebd.) und nicht um ein »lo- lauf vorkommen. Versteht man aber den normalen
wering« (ebd.) der Maßstäbe geht. Maßstäbe wer- menschlichen Selbstwert mit der psychologischen
den verändert, nicht gesenkt, und genauso, raten Forschung als eine Art zusammengesetztes Phä-
die Autoren, solle man es auch Klienten vermitteln, nomen – zusammengesetzt zumindest aus den
um sie nicht zu alarmieren – nicht weil es sachlich beiden Komponenten Selbstakzeptanz, einer Art
falsch wäre, sondern weil es der Klient falsch, also Wertschätzung für sich selbst, die als eher stabile
demotivierend aufnehmen würde. Um nicht derart Eigenschaft den basalen Selbstwert bildet, und er-
drum herum zu reden: Die eigenen hohen Maß- worbenem Selbstwert, einer Selbstwertfacette, die
stäbe flexibel zu handhaben bedeutet also nicht nur mehr situativ von der eigenen Leistung und Ähn-
– im Nachhinein – sich damit zufrieden geben zu lichem abhängt (Koivula et al. 2002; Johnson 1998)
können, wenn sie nicht erreicht worden sind, son- – und erinnert man sich daran, dass auch dieser
dern auch – von Vornherein – eine Abwägung der bedingte Selbstwert durch ein geschicktes Bewirt-
Vor- und Nachteile der eigenen hohen Maßstäbe schaften relativ hoch und stabil gestaltet werden
leisten zu können. Und falls diese überschlagene kann (7  Kap. 6), dann ergibt sich für dieses Thera-
Kosten-Nutzen-Analyse gravierend zu den Nach- pieziel ein differenzierteres Bild. Neben den Auf-
teilen ausschlägt, sollte es auch möglich sein, die bau von unbedingter Selbstakzeptanz tritt dann das
eigenen hohen Maßstäbe in Ausnahmefällen zu Einüben einer solchen geschickteren Bewirtschaf-
senken. Es gibt also beim Perfektionismus auch in tung des eigenen bedingten Selbstwerts – es gilt, die
diesem Sinne unrealistische Ziele, von denen man Basis dieser Selbstbewertung zu verbreitern und die
sich verabschieden können sollte – als flexibler Per- Beziehung von ihr zum Perfektionismus, ihre reine
fektionist. Damit wird eine prinzipiell positive Ein- Erfolgsabhängigkeit, zu lockern.
schätzung von hohen Maßstäben und Exzellenz-
streben immer noch nicht infrage gestellt – nur in
Therapieziele bei Perfektionismus
bestimmten Fällen werden sie außer Kraft gesetzt.
Zwei Therapieziele bei Perfektionismus, mit je
zwei Teilzielen, bilden also die Leitlinie für die
Psychotherapie:
7.2.3 Den Selbstwert immunisieren
1. Die hohen Ansprüche flexibler, weniger
starr, verfolgen lernen
Die Flexibilisierung rigider Maßstäbe ist aber nicht
a. Hohe Maßstäbe verfolgen, aber Miss-
der einzige therapeutische Ansatzpunkt bei klini-
erfolge dabei akzeptieren können
schem Perfektionismus – ein anderer scheint manch-
b. Bei zu großen Nachteilen, die mit den
mal noch wichtiger: »Fundamental to the definition
hohen Maßstäben verbunden sind, die
of clinical perfectionism is that self-esteem is based
Maßstäbe in Ausnahmefällen senken
on how well a person thinks he or she is doing at
können
meeting important standards. It is not the goals
2. Den eigenen Selbstwert unabhängiger
and standards that are a problem in themselves«
vom Erreichen dieser Ansprüche machen
(Egan et al. 2014, S. 104): Derart pointiert formu-
a. Den bedingten Selbstwert geschickter
liert wirkt klinischer Perfektionismus vor allem wie
bewirtschaften, durch ein differenzier-
ein Selbstwertproblem. Viele Autoren wenden sich
teres Selbstbild und eine nachdenk-
hier von jedem bedingten Selbstwert ab und legen
lichere Auswahl der Selbstbewertungs-
ihr Hauptaugenmerk auf die Implementierung von
kriterien
unbedingter Selbstakzeptanz (7  Kap.  6): »Focusing
b. Eine größere unbedingte Selbstakzep-
on increasing self-esteem, instead of unconditio-
tanz erreichen
nal self-acceptance is u­ nhealthy.« (Sava et al. 2011,
88 Kapitel 7 • Therapieziele bei Perfektionismus

Fallbeispiel Märtin D (2008) Gut ist besser als perfekt. Die Kunst, sich das
Die Erleichterung war fast mit Händen zu greifen, Leben leichter zu machen. dtv, München
Sava FA, Maricutoiu LP, Rusu S, Macsinga I, Virga D (2011)
als Herr B. bei der Information über Perfektionis-
Implicit and Explicit Self-Esteem and Irrational Beliefs.
mus herauszuhören begann, dass es in der Psycho- Journal of Cognitive and Behavioral Psychotherapies 1:
therapie nicht darum gehen wird, seine ehrgeizi- 97–111
gen Leistungsansprüche zu senken. Das war seine Shafran R, Egan S, Wade T (2010) Overcoming Perfectionism.
schlimmste Befürchtung: Für seine Gesundheit A self-help guide using Cognitive Behavioral Techni-
ques. Constable & Robinson, London
werde er sich mäßigen müssen. Er wusste schließ-
lich, was er seinem Ehrgeiz zu verdanken hatte.
Maßvoll, mäßig, mittelmäßig – das klang für ihn wie
Diät … gesund, aber schmeckt nicht. Die anderen
Ansatzpunkte hörten sich für ihn schon akzeptabler
an, auch wenn er sich darunter noch nichts Genau-
es vorstellen konnte. Aber flexibler mit den Maßstä-
ben umgehen, den Selbstwert geschickter bewirt-
schaften – das waren schon eher Begriffe aus seiner
7 beruflichen Welt: Wer will heutzutage nicht flexibel
und schlau sein … und mit dem Bewirtschaften
kannte er sich in seinem Job nun wirklich aus.

Literatur

Bieling PJ, Summerfeldt LJ, Israeli AL., Antony MM


(2004) Perfectionism as an Explanatory Construct
in Comorbidity of Axis I Disorders. Journal of
Psychopathology and Behavioral Assessment 26:
193–201
Bonelli RM (2014) Perfektionismus. Wenn das Soll zum Muss
wird. Pattloch, München
Egan SJ, Wade TD, Shafran R (2012) The transdiagnostic
Process of Perfectionism. Spanish Journal of Clinical
Psychology 17: 279–294
Egan SJ, Wade TD, Shafran R, Antony MM (2014) Cognitive-
Behavioral Treatment of Perfectionism. Guilford, New
York
Ellis A. (2001) Feeling Better, Getting Better, Staying Better.
Profound Self-Help Therapy for Your Emotions. Impact,
Atascadero
Kearns H, Forbes A, Gardiner M. (2007) A cognitive be-
havioral coaching intervention for the treatment of
perfectionism and self-handicapping in a non-clinical
population. Behaviour Change 24: 157–172
Koivula N, Hassmen P, Fallby J (2002) Self-esteem and
perfectionism in elite athletes: effects on competitive
anxiety and self-confidence. Personality and Individual
Differences 32: 65–875
Lundh L-G (2004) Perfectionism and acceptance. Journal of
Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 22:
255–269
Mack C (2006) Endlich frei von Perfektionismus. SCM
Hänssler, Holzgerlingen
89 8

Mit Perfektionisten Umgang


pflegen – die therapeutische
Beziehung
Nils Spitzer

8.1 Die Auswirkungen hoher Maßstäbe auf die


Therapiebeziehung – 90
8.1.1 Ein exzellenter Klient sein wollen – hohe Maßstäbe bei selbstgerich-
tetem Perfektionismus – 91
8.1.2 Die Angst vor dem Urteil des Therapeuten – hohe Maßstäbe bei
sozialem Perfektionismus – 92
8.1.3 »Können Sie das nicht besser?« Hohe Maßstäbe bei
außengerichtetem Perfektionismus – 92

8.2 Die Rigidität der Maßstäbe und wie man ihnen in der
therapeutischen Interaktion begegnen kann – 93

8.3 »Fehler … ich?« Perfektionistische Selbstpräsentation und


die therapeutische Beziehung – 94

8.4 Ambivalente Veränderungsmotivation und die


therapeutische Allianz bei Perfektionismus – 95

Literatur – 95

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1_8, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
90 Kapitel 8 • Mit Perfektionisten Umgang pflegen – die therapeutische Beziehung

Perfektionisten bringen besondere Herausforde- nachher mehr Enttäuschung. Und Perfektionismus


rungen für eine Psychotherapie mit sich. Ihre ext- sagt einen geringeren Therapieerfolg zumindest
rem hohen und starren Maßstäbe können sich auf bei Bulimie und Depression vorher – ein Studien-
Therapie und Therapeuten richten oder sie selbst ergebnis, das inzwischen häufig repliziert werden
unter Druck setzen, exzellente Klienten abzugeben. konnte (Egan et al. 2014; Flett u. Hewitt 2002). Ein
Die tendenziell positive Sichtweise des eigenen besonderes Augenmerk auf die Gestaltung der the-
Perfektionismus kann zudem einen Widerwillen rapeutischen Beziehung ist bei der Behandlung von
mit sich bringen, ihn überhaupt zu verändern, und Perfektionisten also von nicht zu unterschätzender
die eigentümliche Starre von Perfektionisten birgt Bedeutung: Gelingt es nämlich trotzdem, früh eine
das Risiko einer geringen Zugänglichkeit für kor- therapeutische Allianz aufzubauen, dann ist dies
rigierende Erfahrungen innerhalb der Psychothe- ein wichtiger Prädiktor für einen Therapieerfolg –
rapie. Die wichtigsten interaktiven Probleme mit vor allem bei männlichen Perfektionisten (Habke
Perfektionisten werden vorgestellt und spezifische u. Flynn 2002).
Lösungen für eine bessere Gestaltung der thera- Die neuere Vorstellung positiver Dimensionen
peutischen Beziehung vorgeschlagen. von Perfektionismus ermöglicht es aber auch,
gegen diese stark defizitorientierte Sichtweise eine
Beziehungsprobleme sind eine nicht gerade selte- Lanze für Perfektionisten in der Psychotherapie
ne Nebenwirkung von Perfektionismus (7  Kap. 5). zu brechen: Hat man sich einmal auf gemeinsame
8 Etwa 25 % der befragten Perfektionisten gaben in Therapieziele mit ihnen einigen können und eine
einer Umfrage an, perfektionistisch in ihren Part- belastbare therapeutische Allianz aufgebaut, dann
nerschaften zu sein. Außerdem hat Perfektionis- muss man sich um Motivation, Engagement und
mus negative Auswirkungen auf die Beziehungs- Aufgabenerfüllung wirklich keine Sorgen mehr
qualität: Zu glauben, der Partner erwarte Perfek- machen. Durch ihre hohen Maßstäbe sind sie
tion von einem, aber auch diese selbst vom Partner in einigen Aspekten eben wirklich die perfekten
zu erwarten, bringt in einer Partnerschaft nichts therapeutischen Klienten. Interaktiv hat sich mit
Gutes mit sich (Stoeber 2012). Die therapeutische den Ideen eines adaptiven Perfektionismus die
Beziehung bildet hier keine Ausnahme: »Eine for- Vorstellung durchgesetzt, die positiven Züge
dernde Haltung, Feindseligkeit und Konflikte sind des Perfektionismus in die Psychotherapie ein-
in den Interaktionen von Perfektionisten häufig zu zubeziehen, um die Leistungsfähigkeit und die
beobachten und beide, Partner und Psychologen, psychische Gesundheit zu fördern. Danach
berichten über Schwierigkeiten, positive Verbin- sollten Psychotherapie oder Beratung insgesamt
dungen mit Perfektionisten einzugehen« (Sherry der Strategie folgen, die adaptiven Elemente des
et al. 2007, S. 353, Übers. v. Autor). Manche Autoren Perfektionismus beizubehalten (wie hohe persön-
bezeichnen die Behandlung von Perfektionisten ge- liche Maßstäbe), aber die nicht angemessenen zu
rade wegen dieses interaktiven Aspekts als »extre- identifizieren und zu verändern. Trotzdem: Mit
mely difficult« (Brustein 2013, S. 1) und schließen welchen Schwierigkeiten für die therapeutische
daraus: Perfektionisten benötigen lange und in- Beziehung ist bei Perfektionisten erst einmal zu
tensive Therapiebemühungen. Bisher liegen zwar rechnen? Und welche Umgangsmöglichkeiten
nur wenige systematische Studien bezüglich der bieten sich für sie an?
Rolle von Perfektionismus für die therapeutische
Beziehung vor, aber sie scheinen insgesamt diesen
klinischen Eindruck zu bestätigen: Perfektionismus 8.1 Die Auswirkungen hoher
scheint assoziiert mit einem schlechteren Anspre- Maßstäbe auf die
chen auf die therapeutische Behandlung und eben- Therapiebeziehung
so mit Problemen bei der therapeutischen Allianz.
Personen, die sich als perfekt darstellen, haben z. B. Das interaktive Grundmotiv bei Perfektionismus
vor einem klinischen Interview mehr negative Er- lässt sich einfach formulieren: Perfektionisten
wartungen bezüglich dieses Interviews und zeigen werden schnell perfektionistisch bezüglich der
8.1 • Die Auswirkungen hoher Maßstäbe auf die Therapiebeziehung
91 8
Psychotherapie selbst. Aber ihre hohen und star- der eigenen Fehler und auch dafür, überhaupt eine
ren Ambitionen zeigen durchaus unterschiedliche Psychotherapie machen zu müssen, sie erleben
Auswirkungen auf die therapeutische Beziehung, diese selbst ganz unabhängig von ihrem Ausgang
je nachdem, von welcher Quelle sie ausgehen und schon als einen persönlichen Misserfolg. Typische
wer ihr Adressat ist. Aber gleichgültig ob selbstge- Kognitionen, die dies ausdrücken, sind etwa: »Ich
richteter (SOP), sozialer (SPP) oder außengerichte- bin wirklich eine Niete, wenn ich meine Proble-
ter Perfektionismus (OOP) – insgesamt scheint zu me nicht alleine in den Griff kriegen kann« oder
gelten: »High perfectionism in any of these forms is »Ich bin ein Schwächling, wenn ich therapeutische
likely to make the therapeutic work more difficult.« ­Hilfe brauche«.
(Lundh 2004, S. 264). Gegen die hohen und starren Maßstäbe, ein
perfekter Klient zu sein, sollte sich der Therapeut
oder Berater als ein Modell eines Nicht-Perfektio-
8.1.1 Ein exzellenter Klient sein wollen nisten oder zumindest eines flexiblen Perfektionis-
– hohe Maßstäbe bei ten präsentieren: Er zeigt sich also als jemand, der
selbstgerichtetem sich auf flexible Weise um eine gute Arbeit bemüht,
Perfektionismus aber daraus, sie einmal nicht zu erreichen, kein gro-
ßes Drama macht – als Modell für einen akzeptie-
Selbstgerichtete Perfektionisten (zu denen auch kli- renden Umgang mit eigenen Fehlern. Dabei muss
nischen Perfektionisten zu rechnen sind; zu Perfek- er allerdings aufpassen, nicht einer Abwertung
tionismus-Typen  7  Kap.  1, 7  Tab.  1.1) unterliegen durch den Klienten zu unterliegen – was vor allem
häufig hohen Erwartungen, die Therapieaufgaben davon abhängt, ob der Klient parallel zum selbst-
perfekt zu erfüllen: Die Betroffenen versuchen gerichteten Perfektionismus (SOP) auch noch einen
vielfach so sehr, ein idealer Klient zu sein, dass außengerichteten Perfektionismus (OOP) pflegt.
sie nicht nur ihren eigenen Perfektionismus dabei Gegen die implizit hohen Maßstäbe des Klienten
immer weiter einüben, sondern auch die Psycho- kann der Therapeut Psychotherapie als einen prin-
therapie selbst für sich zu einer anstrengenden zipiell graduellen Prozess darstellen, bei dem es be-
und heiklen Prüfung machen. Zudem zeigen sie sonders wichtig ist, auch kleine Verbesserungen zu
dabei häufiger die Neigung, die eigene Therapie- erkennen und schätzen zu lernen. Einer übergroßen
entwicklung mit derjenigen anderer Patienten zu Scham wegen der eigenen therapeutischen Hilfsbe-
vergleichen und so den Druck, der bessere Klient dürftigkeit kann vor allem durch eine ausführliche
zu sein, noch mehr zu erhöhen. Aber die Versu- Edukation über das, was Perfektionismus eigent-
chung des Perfektionismus ist für den Therapeu- lich ist (7  Kap. 10) entgegengewirkt werden – über
ten ebenfalls nicht eben gering, denn er könnte in seine positiven wie negativen Züge, die Neigung
eine »doubly perfectionistic bind« (Ellis 2001, S. zu kritischer und erfolgsabhängiger Selbstbewer-
346) geraten – sich als Therapeut begeistert mit- tung und ihre Auswirkungen. Sehr entstigmatisie-
reißen lassen in einen perfektionistischen Furor rend wirkt es auch, die Psychotherapie in die Nähe
übersprudelnder Rededuelle, detailversessener einer sportlichen Trainingssituation zu rücken:
Selbstbeobachtung und einfallsreicher Selbstver- Leistungssportler bereiten sich auch nicht allein
änderung, um den Umgang des Klienten mit sich auf Weltmeisterschaften vor, sondern verlassen
selbst auch noch perfekt vom Perfektionismus zu sich auf speziell ausgebildete Trainer – man kann
befreien. Auf der anderen Seite erleben gerade schließlich nicht gleichzeitig mehrere Berufe aus-
selbstgerichtete Perfektionisten die Notwendigkeit füllen, gleichzeitig Trainer und Athlet sein (Egan
einer Psychotherapie bereits als tiefe Demütigung et al. 2014). Schließlich sollte der Therapeut regel-
– sie ist für sie schnell ein Beweis, bereits an den mäßig die Rolle des Klienten aufwerten, sodass er
eigenen Maßstäben gescheitert zu sein, konfron- nicht als der einzige Experte im Raum erscheint
tiert sie stark mit den eigenen Mängeln und der – am besten, indem er betont, wie sehr er auf die
Unfähigkeit, allein mit den Beschwerden fertig zu Selbstbeobachtungen und Ideen des Klienten an-
werden. Häufig schämen sich also Perfektionisten gewiesen ist.
92 Kapitel 8 • Mit Perfektionisten Umgang pflegen – die therapeutische Beziehung

8.1.2 Die Angst vor dem Urteil des schließlich doch auf die Frage, wie es denn gelaufen
Therapeuten – hohe Maßstäbe sei. Es habe nicht geklappt, presst sie heraus – und
bei sozialem Perfektionismus eine Angst überflutet sie schon bei dem knappen
Satz, was ihr Gegenüber nun von ihr halten muss.
Die therapeutische Beziehung mit sozialen Perfek- Warum wendet er sich eigentlich nicht einfach ab
tionisten (SPP) wird vielleicht noch stärker durch und schmeißt jemand derart Unfähigen wie sie
eine geringe Toleranz gegenüber dem Stigma, hinaus? Der hat doch bestimmt Besseres zu tun.
therapeutische Hilfe zu benötigen, kompliziert Aber nein, er fragt auch noch interessiert nach, wie
– ja, gerade sozialer Perfektionismus hat sich als es denn genau gekommen ist, dass sie nicht wie
ein Prädiktor für geringe Stigmatoleranz und ge- verabredet in diesem einen Film im Kino gewesen
ringere Offenheit gezeigt (Habke u. Flynn 2002). ist. Und erst dann fängt sie an zu erzählen: dass
Ihre hohen Maßstäbe, kombiniert mit der Furcht sie sich schon umgesehen hat, wo der Film läuft,
vor Abwertung und Ablehnung, prädestiniert so- aber das sei eben nur im Spätprogramm gewesen.
ziale Perfektionisten für die beständige Angst, in Da fahre sie nicht mehr allein raus. Und auch nach
der Psychotherapie vom Therapeuten abgelehnt zu Alternativen habe sie sich umgesehen, aber da
werden – ihre Erwartung, den Therapeuten enttäu- sei einfach nichts Interessantes gelaufen. Und wie
schen zu können, behindert den Aufbau einer the- komisch erst die Antwort des Therapeuten: Dann
rapeutischen Arbeitsbeziehung und die Konzent- habe sie sich ja wirklich Mühe gegeben und nur der

8 ration auf die Veränderungsaufgaben. Diese Sorge Zufall habe ihr einen Strich durch die Rechnung ge-
macht … ja, kann man vielleicht auch so sehen.
kristallisiert sich z.  B. in Kognitionen wie »Wenn
ich nicht mit der passenden Antwort rüberkomme
– was denkt die dann von mir?« Die therapeutische
Beziehung wird also schnell als bedrohlich emp- 8.1.3 »Können Sie das nicht besser?«
funden, sie erscheint den sozialen Perfektionisten Hohe Maßstäbe bei
als eine unangenehme Prüfung ihres Wohlverhal- außengerichtetem
tens, und es kommt selbstschützendes Verhalten Perfektionismus
auf, etwa eine geringere Offenheit bezüglich des
Problemverhaltens. Beim außengerichtetem Perfektionismus (OOP)
Besonders bei dieser Spielart des Perfektionis- richten sich die hohen Maßstäbe nicht auf den
mus ist eine grundlegend wertschätzende Haltung Klienten, sondern auf die Person des Therapeuten
des Therapeuten besonders von Bedeutung. und die angewandten Methoden – alle Menschen
Studien zeigen, dass bei Therapeuten, die als sehr haben hohen Maßstäben zu genügen, nicht nur
empathisch, anerkennend und echt eingeschätzt der Perfektionist selbst. Es gibt empirische Hin-
werden, eine höhere Reduktion von Perfektionis- weise, dass solche außengerichteten Perfektionisten
mus in der Therapie eintritt (Zuroff et al. 2010). Auch häufiger eine Behandlung früh abbrechen (Flett
sollten Therapeuten bei sozialen Perfektionisten u. ­Hewitt 2004). Sie zeigen geringeres Vertrauen
ausgesprochen transparent sein, was die eigene Be- gegenüber therapeutischen Experten und sind
wertung des perfektionistischen Klienten angeht insgesamt skeptischer und konfrontativer im the-
– ein wiederholter Abgleich mit den Erwartungen rapeutischen Setting als anderen Klienten, ebenso
des Klienten ist sehr hilfreich. sind sie häufiger feindselig und dominant, haben
eine Tendenz, anderen Vorwürfe zu machen, und
Fallbeispiel neigen eher zu narzisstischen Zügen (Habke u.
Frau U. fällt vor allem der Anfang der Therapie- Flynn 2002). Hohe Ansprüche und Misstrauen
sitzungen so unglaublich schwer, wenn es um die behindern den Aufbau einer therapeutischen
Auswertung der verabredeten Übungen geht. Zu- Arbeitsbeziehung, aber besonders schwierig wird
erst kriegt sie einfach gar nichts heraus, sitzt nur da, die therapeutische Beziehung, wenn gleichzeitig
den Blick auf den Teppich geheftet. Aber so kann auch noch sozialer Perfektionismus vorliegt, also
es ja auch nicht weitergehen, also antwortet sie die Sorge darum, von anderen an hohen Maßstäbe
8.2 • Die Rigidität der Maßstäbe und wie man ihnen in der therapeutischen …
93 8
gemessen und b ­ eurteilt zu werden – dann steht die abgelassen werden. Sie werden als so fordernd er-
Therapiesitzung schnell unter der Spannung eines lebt, dass die Betroffenen sie trotz hoher Kosten im-
Kampfs der Bewertungen. mer weiter verfolgen müssen. Perfektionismus ist
Anfangs kann es gegenüber außengerichteten zudem insgesamt korreliert mit einer allgemeinen
Perfektionisten durchaus günstig sein, im Sinn »cognitive rigidity« (Flett u. Hewitt 2007, S. 233) –
einer komplementären Beziehungsgestaltung ein Komplex aus Starrheit und Selbstunzugänglich-
die eigene therapeutische Kompetenz heraus- keit bindet Perfektionisten schnell an Entschlüsse,
zustellen – die langjährige Berufserfahrung, die ohne widersprechende Impulse zu integrieren: Bei
exzellente Ausbildung oder die Wissenschaftlich- ihnen findet man nicht selten eine gewisse Kon-
keit der angewandten Psychotherapie. Parallel taktlosigkeit zu sich selbst. Sie strahlen ein star-
ist es aber wichtig, zügig die hohen Maßstäbe an res Festhalten an einmal etablierten Normen und
andere Personen und die darauf beruhenden Be- Selbstbildern aus, ohne diese an neue Situationen
wertungen mit ihren negativen Auswirkungen zu angleichen zu können. Die Überzeugungen sitzen
problematisieren. bei ihnen sozusagen fester: »Perfectionists seem to
hold them more frequently and insistently – and
Fallbeispiel cling to them as fixed ideas« (Ellis 2001, S. 345).
Auch Herr B. trägt seine Mischung aus selbst- Schon diese Beschreibung deutet an, dass Perfek-
und außengerichtetem Perfektionismus in den tionisten relativ immun sind gegenüber manchen
therapeutischen Umgang. Schon gleich zu Beginn typischen Methoden kognitiv-verhaltensthera-
drückt er seine höflich als Verwunderung getarnte peutischen Vorgehens. Wozu sollte man Vor- und
Missbilligung darüber aus, dass die meisten der Nachteile abwägen, wenn das Phänomen Perfek-
von ihm kontaktieren Psychotherapeuten ihm gar tionismus schon dadurch bestimmt ist, selbst auf
keine Termine um 19 Uhr oder später anbieten deutlich ersichtliche Nachteile nicht zu reagieren?
wollten. Die Kollegen baden wohl gern lau, was? Hier stellt sich also die Herausforderung an die
Und auch der Therapeut erwischt sich bei einem therapeutische Interaktion, durch das therapeu-
leise unbehaglichen Gefühl, wenn er den Gedanken tische Auftreten die Interventionen wirksamer zu
weiter verfolgt, was wohl wäre, wenn er Herrn B. so machen. Wie z. B. auch bei Zwangsstörungen sollte
nebenher mitteilen würde, dass er dafür an diesem man diese geringere Zugänglichkeit für korrigieren-
Wochentag immer den Morgen frei macht. Besser de Informationen, die rational dargeboten werden,
jetzt noch nicht, aber später … das könnte noch interaktiv berücksichtigen.
nützlich werden. Gleichzeitig ist Herr B. ein ernst- Letztlich weisen alle Lösungsvorschläge dazu
hafter, engagierter, ja mitreißender Klient und der in zwei konträre Richtungen: (a) selbst Flexibili-
Therapeut muss sich immer wieder dazu zwingen, tät zeigen und so ein Modell des Gegenteils von
ein wenig vom Gaspedal zu gehen, um nicht in eine Rigidität anbieten, aber auch (b) die Interventionen
perfektionistische Doppelbindung zu geraten und möglichst mit hoher Intensität präsentieren, um
gemeinsam in Eifrigkeit zu explodieren. sozusagen die Rigidität des perfektionistischen
Klienten zu durchdringen. Auf der Seite hoher
Intensität findet sich z.  B. die Beobachtung, dass
8.2 Die Rigidität der Maßstäbe und ein eher sanft fragendes, sokratisches Vorgehen
wie man ihnen in der bei kognitiver Rigidität teflonartig abgleitet.
therapeutischen Interaktion Daher sollte man auch Perfektionisten nicht zu
begegnen kann sehr mit Fragen »grillen«, sondern sich eher auf
direktive Weise klare Kommentare zugestehen
Die besondere Steife, die Rigidität und der inne- und zudem auf die deutlichere, erfahrungs-
re Zwang, der von den hohen Maßstäben ausgeht, gesättigte Wirkung von Verhaltensexperimenten
gilt als zentrales Merkmal des klinisch relevanten setzen. Ebenso zum Bereich Intensität zählen
Perfektionismus – selbst bei guter Aussicht auf die explizite Aufforderungen an den Klienten, sein
negativen Folgen kann von diesen Maßstäben nicht Bestes zu geben, nicht zu nachgiebig und tolerant
94 Kapitel 8 • Mit Perfektionisten Umgang pflegen – die therapeutische Beziehung

mit dem eigenen Perfektionismus zu sein – hier- verschiedene Spielarten des Perfektionismus unter-
mit sprechen Therapeuten und Berater bereits die schiedliche Schwerpunkte entweder auf den »pro-
positiven Facetten des Perfektionismus selbst an, motion focus« (Stoeber u. Roche 2014, S. 165) oder
das Engagement, und macht sie für die Therapie den »prevention focus« (ebd.) – den Eindruck, dass
nutzbar. Auf Seiten der Flexibilität steht vor allem man Perfektion erreicht hat oder das Verschweigen
ein Pluralismus der Interventionen: Therapeuten des Gegenteils.
und Berater sollten eine möglichst breite Palette Alle Arten von Perfektionisten versuchen, sich
von kognitiven Interventionsmethoden einsetzen, perfekt darzustellen, sowohl selbstgerichtete (SOP)
methodisch also selbst nicht rigide, sondern flexibel als auch soziale (SPP)– aber ihre Strategien, den
sein. Funktioniert eine Technik nicht gleich, sollten Eindruck von Schwächen oder Fehlern zu ver-
sie mit dem Klienten etwas anderes probieren: meiden sind unterschiedliche: Selbstgerichtete
»Warum gehen wir nicht weiter. Wir können ja Perfektionisten wollen nicht mangelhaft erscheinen,
später noch einmal darauf zurückkommen.« (Fama um eigene Erwartungen nicht zu enttäuschen.
u. Wilhelm 2005; Wilhelm u. Steketee 2006). Daher vermeiden sie eher Situationen, in denen
sie Fehler begehen könnten, während soziale
Perfektionisten sich nicht dem negativen Urteil
8.3 »Fehler … ich?« anderer aussetzen wollen – daher vermeiden sie
Perfektionistische eher das Erzählen von Fehlern (Stoeber u. Roche
8 Selbstpräsentation und die 2014).
therapeutische Beziehung Die Auswirkungen perfektionistischer Selbst-
präsentation für die therapeutische Interaktion
Perfektionist zu sein, ist häufig schon Arbeit genug. sind offensichtlich: Perfektionistische Selbstdar-
Den Betroffenen stellt sich aber gewöhnlich gleich steller präsentieren sich oft in einer stolzen, narziss-
noch eine zweite Aufgabe – sich als erfolgreichen tischen Art und Weise und komplizieren so die
Perfektionisten zu präsentieren. Perfektionismus therapeutische Beziehung. Vor allem herrscht
und perfektionistische Selbstpräsentation sind nicht aber durch diese tendenzielle Selbstdarstellung
zwangsläufig miteinander verbunden, aber sie tre- schnell ein »lack of disclosure« (Brustein 2013, S.
ten natürlich trotzdem häufig zusammen auf: »Dis- 118) in der Therapie – die Klienten erzählen wenig
playing perfection (and hiding imperfection) are über relevanten Folgen des Perfektionismus und
of key importance to all perfectionists« (Stoeber bleiben emotional wenig beteiligt. Die besonders
u. Roche 2014, S. 166). Perfektionistische Selbst- gravierenden Probleme mit dem Perfektionismus
präsentation beinhaltet dabei zwei Aufgaben – an- werden aus Peinlichkeit gar nicht erst angesprochen
deren gegenüber die eigene Perfektion herauszu- und psychische Probleme werden insgesamt ver-
stellen und Aspekte eigener Unvollkommenheit zu schleiert. Der Therapeut oder Berater muss daher
verbergen. Erstens geht es darum, ein perfektes Bild in der Therapie vor allem eine fehlerfreundliche
von sich abzugeben – auf eine häufig sehr selbstbe- Atmosphäre schaffen, um trotz einer solchen an-
wusste Weise die eigene Perfektion zu »promoten«, fänglichen perfektionistischen Selbstdarstellung
angetrieben vom Wunsch, andere mit der eigenen die Bereitschaft zu fördern, auch die Problem mit
Vollkommenheit zu beeindrucken. Zweitens wer- dem eigenen Perfektionismus anzusprechen –
den parallel weniger perfekte Züge von sich selbst und ebenso eine Bereitschaft für therapeutische
möglichst verborgen: verbale Schilderungen eige- Übungen. Es handelt sich um eine wenig von Be-
ner Fehler oder Misserfolge werden möglichst urteilung und Misstrauen geprägte Stimmung,
vermieden und bei wenig perfekten Handlungen die vor allem freundlich und vertrauensvoll ist.
oder Ergebnisse lässt man sich nicht beobachten Die Bezeichnung »fehlerfreundliche Atmosphäre«
– es geht darum, den Eindruck eigener Mängel zu stammt ursprünglich aus der besorgten Kritik an
vermeiden, indem Situationen umgangen werden, einer Umwelt, in der angesichts hochkomplexer
in denen eigene Fehler und eigenes Scheitern be- Flugzeuge oder Atomkraftwerke Fehler ohne
obachtbar wäre (Sherry et al. 2007). Dabei legen gravierende Folgen fast nicht mehr zu denken sind.
Literatur
95 8
Eingeklagt wurde hier »eine Pflicht zur Schaffung es z. B. zu einer Verschleppung verabredeter The-
und Erhaltung einer fehlerfreundlichen Umwelt« rapieübungen kommen, aus der paradoxen Angst,
(Guggenberger 1987, S. 15), die allein menschlich zu sie könnten zu gut wirken. Widersprüchliche Moti-
nennen wäre. In der Therapie mit Perfektionisten vationen verlangen gerade der therapeutischen Al-
geht es also unbedingt um eine solche Fehlerfreund- lianzbildung Einiges ab: »The therapeutic alliance
lichkeit – darum, eine fehlerfreundliche Atmosphäre and engagement are particularly important for
zu schaffen, in der Mängel nicht zu teuer bezahlt disorders where there is ambivalence about treat-
werden müssen. Zu ihr gehört neben einer un- ment« (Egan et al. 2014, S. 122).
bedingt wertschätzenden Grundhaltung auch eine Hier wird eine gemeinsame ausführliche Ziel-
interessierte Zuwendung gerade zu Fehlern oder klärung zu Therapiebeginn ausgesprochen wichtig
Misserfolgen (»Ach, das ist schiefgegangen? Ist ja (7  Kap. 7). Sie spielt gerade bei der Allianzbildung
interessant! Lassen sie uns das mal genauer ansehen mit Perfektionisten eine Hauptrolle – es geht nicht
… daraus lässt sich sicher Wichtiges lernen.«) und darum, weniger Exzellenz anzustreben, sondern
das Auftreten des Therapeuten als ein fehlerfreund- sie auf einem anderen Weg zu erreichen: Die ho-
liches Modell. hen Maßstäbe werden nicht in der Psychotherapie
automatisch infrage gestellt, nur sollen sie auf eine
flexiblere Weise verfolgt werden, kombiniert mit
8.4 Ambivalente Veränderungsmoti- einem gegenüber Misserfolgen immuneren Selbst-
vation und die therapeutische wert. Den Ehrgeiz der perfektionistischen Klienten
Allianz bei Perfektionismus gilt es im Gegenteil wertzuschätzen, er hat sie mög-
licherweise weit gebracht, und eine Psychotherapie
Positiver Perfektionismus vs. negativer Perfektio- ist nicht der Ort, weltanschaulich über den Wert
nismus? Im Alltagsverständnis gerade von Gesell- von Exzellenzstreben zu debattieren – das Ver-
schaften, die Erfolg besonders betonen, wird Per- sprechen, dass man vielleicht sogar mehr erreicht,
fektionismus mit Exzellenzstreben gleichgesetzt, wenn man sich flexibler mit den eigenen Ansprü-
gefördert und wohlwollend eingeschätzt (7 Kap. 4) chen einrichtet, hilft bei der anfänglichen Allianz-
– gerade herausstechende Leistungen, so der All- bildung bei widersprüchlicher Motivation sehr:
gemeinplatz, verlangen einen gewissen Grad an »Overcoming perfectionism can in fact help you to
Perfektionismus, eine Haltung, die sich auch in der become more effective.« (Shafran et al. 2010, S. 65).
psychologischen Literatur immer wieder findet:
»Es wird allgemein anerkannt, dass olympische
Höchstleistungen, wissenschaftliche Durchbrüche Literatur
und große Kunstwerke Produkte des menschlichen
Strebens nach Exzellenz oder Perfektion sind.« Brustein M (2013) Perfectionism. A Guide for Mental Health
Professionals. Springer, New York
(Chan 2008, S. 2, Übers. v. Autor). Kein Wunder
Chan DW (2008) Perfectionism and the Striving for
also, dass auch die anfängliche Veränderungsmo- Excellence. Educational Research Journal 23: 1–19
tivation von Perfektionisten häufig ausgesprochen Egan SJ, Wade TD, Shafran R, Antony MM (2014) Cognitive-
zwiespältig ausfällt. Perfektionisten, die eine Psy- Behavioral Treatment of Perfectionism. Guilford, New
chotherapie anstreben, sind sich zwar der negati- York
Ellis A (2001) Treating Individuals with Severe Perfectionism.
ven Folgen ihres Perfektionsstreben und der damit
In: Ellis A. Overcoming Destructive Beliefs, Feelings, and
verbundenen erfolgsabhängigen Selbstbewertung Behavior. Prometheus Books, New York, S 337–346
durchaus bewusst, befürchten aber – zumindest Fama J, Wilhelm S (2005) Formal Cognitive Therapy: A new
unausgesprochen – häufig, dass die Veränderung Treatment for OCD. In: Abramowitz JS, Houts AC (Hrsg)
dieses Perfektionismus sie gewöhnlicher machen Concepts and Controversies in Obsessive-Compulsive
Disorder. Springer, New York, S 305–310
wird. Ohne den eigenen Perfektionismus, so eine
Flett GL, Hewitt PL (2002) Perfectionism and Maladjustment:
oft auftretende Befürchtung, verliere man das Ent- An Overwiev of Theoretical, Definitional, and Treatment
scheidende am eigenen Antrieb und werde kom- Issues. In: Flett GL, Hewitt PL (Hrsg) Perfectionism. Theo-
plett mittelmäßig. Getrieben von dieser Sorge kann ry, Research, and Treatment. APA, Washington, S 5–31
96 Kapitel 8 • Mit Perfektionisten Umgang pflegen – die therapeutische Beziehung

Flett GL, Hewitt PL (2004) The cognitive and treatment


aspects of perfectionism: Introduction to the special
issue. Journal of Rational-Emotive & Cognitive-
Behavioral Therapy 22: 233–240
Flett GL, Hewitt PL (2007) Cognitive and Self-Regulation
Aspects of Perfectionism and their Implications for
treatment: Introduction to the Special Issue. Journal of
Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 25:
227–236
Guggenberger B (1987) Das Menschenrecht auf Irrtum.
Hanser, München
Habke AM, Flynn CA (2002) Interpersonal Aspects of
Trait Perfectionism. In: Flett GL, Hewitt PL (Hrsg)
Perfectionism. Theory, Research, and Treatment. APA,
Washington, S 151–180
Lundh L-G (2004) Perfectionism and acceptance. Journal of
Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 22:
255–269
Shafran R, Egan S, Wade T (2010) Overcoming Perfectionism.
A self-help guide using Cognitive Behavioral
Techniques. Constable & Robinson, London
Sherry SB, Hewitt PL, Flett GL, Lee-Baggley DL (2007)
8 Perfectionism and undergoing cosmetic surgery.
European Journal of Plastic Surgery 29: 349–354
Stoeber J (2012) Dyadic Perfectionism in Romantic
Relationships: Predicting Relationship Satisfaction and
Longterm Commitment. Personality and Individual
Differences 53: 300–325
Stoeber J, Roche DL (2014) Affect Intensity Contibutes to
Perfectionistic Self-presentation in Adolescents Beyond
Perfectionism. Journal of Rational-Emotive & Cognitive-
Behavioral Therapy 32: 164–180
Wilhelm S, Steketee GS (2006) Cognitive Therapy for
Obsessive-Compulsive Disorder. A Guide for
Professionals. New Harbinger, Oakland
Zuroff DC, Kelly AC, Leybman MJ, Blatt SJ, Wampold BE (2010)
Between-therapist and within-therapist differences in
the quality of the therapeutic relationship: Effects on
maladjustment and self-critical perfectionism. Journal
of Clinical Psychology 66: 681–697
97 9

Exploration – das individuelle


perfektionistische Profil
analysieren
Nils Spitzer

9.1 Die Exploration typischer perfektionistischer Episoden und


das individuelle Perfektionismus-Profil – 98

9.2 Das ABC des Perfektionismus – 99


9.2.1 Die Vermittlung des ABC – 100
9.2.2 Das A des Perfektionismus – typische Auslöser perfektionistischer
Episoden – 102
9.2.3 Das C des Perfektionismus – mit Perfektionismus eng verbundene
Emotionen und Handlungen explorieren – 103
9.2.4 Das gedankliche C des Perfektionismus – Grübeln bei
Misserfolgen – 105
9.2.5 Die situativen Ziele des Perfektionismus erfragen – Ziel-C – 106
9.2.6 Das B des Perfektionismus – perfektionistische Kognitionen
­ermitteln – 107

9.3 Symptomstress bei Perfektionismus – primäres und


sekundäres ABC – 112

9.4 Was am Ende steht: eine perfektionistische


Fallkonzeption – 116

Literatur – 117

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1_9, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
98 Kapitel 9 • Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren

Perfektionismus bildet eine schnell unübersicht- scheint Perfektionismus bei derart vielen psychi-
liche Gemengelage: Bei den vielfältigen Dimen- schen Diagnosen eine wichtige ursächliche Rolle
sionen von Perfektionismus und den komplexen zu spielen (7  Kap.  5), dass es sich lohnt ein Auge
Verbindungen, die sie mit psychischen Diagnosen auf diese Verbindungen zu haben; und schließlich
unterhalten, ist die Bedeutung einer ausführlichen hilft eine ausführliche Exploration vielen Klienten,
Exploration der individuellen Perfektionismus-Profi- ihren Perfektionismus und seine negativen Seiten
le kaum zu überschätzen. Welche Lebensbereiche bewusster zu verstehen und so die anfangs mög-
sind von ihm betroffen? Welche konkreten Umstän- licherweise ambivalente Motivation zu überwinden
de lösen ihn aus? Welche Formen von Perfektionis- (7  Kap. 8). Anlass genug also, sich den individuel-
mus zeigen sich in den Kognitionen und Grundan- len Verästelungen des Perfektionismus umfänglich
nahmen? Zu welchen Emotionen und Handlungen zu widmen.
führt der perfektionistische Blick auf die Welt? Und
welche konkreten Veränderungen wünscht sich ge-
rade dieser Klient dabei? Jeder Therapeut steht vor 9.1 Die Exploration typischer
der anspruchsvollen Aufgabe, alle nötigen Infor- perfektionistischer Episoden
mationen sensibel und geschickt zu erheben, um und das individuelle
diese Fragen gründlich zu beantworten. In diesem Perfektionismus-Profil
Kapitel werden daher ausführlich die einzelnen
Aspekte vorgestellt, die zur Exploration des spezi- Perfektionismus wird überwiegend als ein kogni-
fischen Perfektionismus-Profils eines Klienten ge- tives Phänomen modelliert – er gilt als eine Per-
hören. sönlichkeitseigenschaft, die in Form automatischer
9 Gedanken und Grundüberzeugungen ans Tages-
Gerade in der veränderungsbegeisterten kogniti- licht kommt. Perfektionisten denken immer wieder
ven Verhaltenstherapie ist die Exploration gegen- darüber nach, dass sie in einem Bereich noch feh-
über der Intervention in den letzten Jahrzehnten lerhaft, nicht perfekt sind, können aber gleichzeitig
etwas stiefmütterlich behandelt worden – so stief- nicht von dem imperativen Anspruch lassen, dort
mütterlich, dass sich einflussreiche Neuerer schon perfekt sein zu müssen (Flett et al. 2012): Sie sind
in den 1990er Jahren genötigt fühlten, diesem vor allem dadurch charakterisiert, dass sie kognitiv
Trend entgegenzuwirken: »Weil praktisch orien- unablässig mit der Differenz zwischen ihrem ak-
tierte Schriften zur kognitiven Therapie typischer- tuellen und ihrem idealen Selbst beschäftigt sind.
weise den umstrukturierenden Aspekt des Verän- Empirische Untersuchungen haben diese Verbin-
derungsprozesses betonen und die explorative Pha- dung zwischen der Eigenschaft des Perfektionis-
se vernachlässigen, werden wir versuchen, dieses mus und »core irrational beliefs« (Flett u. Hewitt
Ungleichgewicht zu beseitigen.« (Safran u. Segal 2004, S. 234) inzwischen wiederholt bestätigt. Zen-
1990, S. 102, Übers. d. Autors). Natürlich, Verän- trale Aufgabe der Exploration ist es, eine Reihe von
derung ist die Hauptaufgabe jeder Psychotherapie perfektionistischen Episoden, typischen Beispielen
und jede genauere Analyse belastender Phänomene des individuellen Perfektionismus, zu erfragen: die
kein Selbstzweck. Sich aber gerade bei einem Phä- zentralen Kognitionen, ihre auslösenden Umstän-
nomen wie Perfektionismus genügend Zeit für eine de und die emotionalen und Verhaltensfolgen. Aus
ausführliche individuelle Exploration zu nehmen diesen konkreten perfektionistischen Episoden lässt
– dafür sprechen eine ganze Reihe guter Grün- sich schließlich das individuelle Perfektionismus-
de: Zunächst ist das Phänomen Perfektionismus Profil, die »vicious cognitive cycles that maintain
komplex und kann sehr verschiedene Gestalten perfectionism« (Egan et al. 2014, S.159), konden-
annehmen (7  Kap. 2); außerdem ist sein Verständ- sieren, das auch als überblickshafte Fallkonzeption
nis in der Psychotherapie aktuell noch deutlich im dient. Am Ende der Exploration sollten zumindest
Fluss und weitere Forschung zum Perfektionis- vorläufige Antworten auf Fragen zu vier wichtigen
mus wird immer wieder eingefordert; nicht zuletzt Aspekten vorliegen.
9.2 • Das ABC des Perfektionismus
99 9
9.2 Das ABC des Perfektionismus
Aspekte eines individuellen Perfektionis-
mus-Profils: Perfektionistische Episoden, ihre Auslöser, Grund-
1. Auslösende Umstände: überzeugungen und emotionalen Folgen, lassen
–– Welche Lebensbereiche unterliegen sich sehr gut in das klassische ABC kognitiver The-
perfektionistischen, hohen Maßstäben? rapien einfügen und so wird auch bei der Therapie
–– Welche Situationen oder Gedanken in von Perfektionismus den Behandlern gewöhnlich
diesen Lebensbereichen sind typische früh nahegelegt: »introduce the ‚ABC thought dia-
Auslöser des Perfektionismus? ry‘« (Egan et al. 2014, S. 158). Das ABC-Schema gilt
2. Kognitionen als einflussreichstes Erbstück der Rational-Emoti-
–– Welche hohen, starren Maßstäbe oder ven Verhaltenstherapie (REVT) für die gesamte ko-
Ansprüche kommen vor? gnitive Verhaltenstherapie, wo es in der einen oder
–– Richten sie sich auf die eigene Person, anderen Gestalt die zentrale Analyseeinheit bildet
auf andere oder glaubt die Person, dass (David et al. 2005). Bei ihm folgen auf die aktivie-
sie von anderen auf sie selbst gerichtet renden Ereignisse oder Auslöser (A) eine Reihe von
werden? Kognitionen (B), die wiederum emotionale und be-
–– Folgt die Person einem abstrakten Maß- haviorale Konsequenzen (C) nach sich ziehen. Da-
stab oder vergleicht sie ihre Leistung mit ist es anschaulicher Ausdruck des kognitiven
mit konkreten anderen? Störungsmodells, das kurz gesagt behauptet, dass
–– Ist der Selbstwert hauptsächlich an das verzerrtes oder dysfunktionales Denken, welches
Erreichen persönlicher, hoher Maßstäbe Stimmung und Verhalten des Patienten beeinflusst,
gekoppelt? ein gemeinsames Merkmal aller psychischen Prob-
3. Verhalten oder Emotionen leme ist. Eine realistische Bewertung und Modifi-
–– Welche Gefühle löst das Scheitern an kation des Denkens durch die Therapie führt daher
den eigenen Maßstäben aus (Angst, zu einer Verbesserung der Stimmung und des Ver-
Scham, Ärger)? haltens (Dobson u. Dozios 2001; Beck 1999).
–– Ist der Betroffene zufrieden, wenn er
seine Maßstäbe erfüllt oder nicht?
Das ABC-Modell
Kann sich der Betroffene also bei Erfolg
55 A: Auslöser (activating event, adversity)
freuen oder Stolz sein – oder wertet er
55 B: Bedeutungen, Befürchtungen, Bewer-
die eigene Leistung ab?
tungen (beliefs)
–– Kommt es zu Vermeide-, Aufschiebe-
55 C: Konsequenzen (consequences)
oder Kontrollverhalten in der Folge
–– emotionales C
hoher starrer Maßstäbe?
–– behaviorales C
–– Kommt es gedanklich unter solchen
Umständen vermehrt zu Grübeleien?
4. Die Beziehung zu anderen Problemen Eine komplette perfektionistische Episode besteht
–– Gibt es eine Verbindung zwischen dem aus allen Elementen des ABC – der allgemeinen
Perfektionismus und einer oder mehre- Problemsituation mit ihren besonders problem-
ren psychischen Diagnosen (z. B. De- relevanten Aspekten (A), den belastenden Kogni-
pression, soziale Phobie)? tionen (B) und den emotionalen und behavioralen
–– Gibt es eine Verbindung zwischen dem Reaktionen (C). Nach einer gelungenen Explora-
Perfektionismus und anderen Prob- tion sind alle Felder des ABC mehr oder weniger
lemen diesseits von Diagnosen (z. B. ausführlich besetzt – die ersten Interventionen, das
Stress, chronische Überlastung, Bezie- Hinterfragen und Umstrukturieren belastender
hungsschwierigkeiten)? Kognitionen kann beginnen. Und aus einer Rei-
he solcher perfektionistischer Episoden lässt sich
100 Kapitel 9 • Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren

A Auslöser (activating event, adversity)


Situativ: »Freie« Zeit am Abend nach der Berufsarbeit
Gedanklich: »Was fang‘ ich denn jetzt noch Sinnvolles an?«

B Bedeutungen, Befürchtungen, Bewertungen (beliefs)


Automatische Kognitionen: Ich könnte noch einen Dokumentarfilm sehen. Oder doch noch joggen? Bloß nicht
abends einfach so faul vor dem Fernseher »versacken« wie meine Kollegen. Du bist zwar eigentlich
ziemlich müde und musst morgen wieder früh raus, aber komm‘ – reiß dich zusammen.
Hohe und starre Ansprüche: Ich muss immer etwas Sinnvolles mit meiner Zeit anfangen, etwas, das mich
weiterbringt. Ich bin zwar eigentlich extrem müde, aber ich muss einfach. Ich darf keine Zeit sinnlos
verschwenden. Ich habe schließlich nur diese wenigen Stunden für mich allein.
Selbst-Abwertung: Wenn nicht, dann bin ich faul, ein mittelmäßiger, ehrgeizloser Mensch.

C Konsequenzen (consequences)
– emotionales C: Anspannung, deutliches Gefühl von Anstrengung
– behaviorales C: Sich trotz der eigenen Müdigkeit zu einem Dokumentarfilm bis Mitternacht »aufraffen« und am
nächsten Morgen unausgeruht zur Firma fahren

. Abb. 9.1  Beispiel einer perfektionistischen Episode

9 schließlich überblickshaft das perfektionistische wird – ein In-Session-Fokus (Safran u. Segal 1990).
Profil eines Klienten kondensieren (. Abb. 9.1). Kommt z. B. ein Klient in ängstlicher Stimmung in
die Sitzung oder verfällt er überraschend in Schwei-
gen, bietet sich eine gute Gelegenheit dazu. Da es
9.2.1 Die Vermittlung des ABC in diesem frühen Therapiemoment noch nicht um
eine vertiefte Exploration einer Problemsituation
Bei Therapie und Beratung von Perfektionismus geht, sondern die Modellvermittlung den Mittel-
lohnt es sich, das ABC gleich zu Beginn einzu- punkt bildet, reichen sehr allgemeine Fragen aus:
führen – es fördert allgemein das Verständnis 55 T: Können Sie sich erinnern, was Ihnen durch
eines Klienten für sein psychisches Funktionieren den Kopf gegangen ist, als Sie gerade aufgehört
und gibt einen konkreten Einblick in die Details haben, mit mir zu reden?
des eigenen Perfektionismus. Um das ABC zu ver- 55 K: Ich habe gedacht, wie lächerlich Sie meine
mitteln, bieten sich prinzipiell zwei Wege an – von Probleme finden müssen … mich selbst.
einem eigenen Erlebnis des Klienten oder von 55 T: Sie dachten also »Ich sitze hier wegen so
einem allgemeinen Beispiel aus. Beim ersten Weg nichtiger Sachen«? »Und selbst damit werde
erfragt der Therapeut die Elemente des ABC, an- ich nicht allein fertig«? So in etwa? Und wie
gefangen z. B. mit einer belastenden Emotion. haben Sie sich dabei gefühlt?
55 T: Können Sie sich an irgendeinen Moment
in den letzten Tagen erinnern, wo Sie bei sich Nachdem die verschiedenen Erfahrungselemente
diese starke Anspannung und Erschöpfung erfragt sind, kommt der kniffligste Moment in der
bemerkt haben, von der sie beim letzten Mal Modellvermittlung – das Herausstellen der Rolle
gesprochen haben? Können Sie mir ein biss- der Kognitionen zwischen Situation und Emotion,
chen mehr darüber erzählen? und daran anknüpfend das Vorstellen des ABC-
Modells:
Noch näher am aktuellen therapeutischen Gesche- 55 T: Können Sie mir jetzt den Zusammenhang
hen ist es, wenn eine direkt in der Sitzung auftreten- zwischen Gedanken und Gefühlen in Ihren
de Situation zu Vermittlung des Modells auswählt eigenen Worten erklären?
9.2 • Das ABC des Perfektionismus
101 9

. Tab. 9.1  Allgemeine Beispiele zur Vermittlung des ABC-Modells

A (aktivierendes Ereignis) B (Bewertungen, Befürchtungen; Ge- C (emotionale und behaviorale


danken) Konsequenzen)

Auf einer langen, einsamen a) Gedanken an lebensbedrohliche Ge- a) Angst, blinder Aktionismus
Wanderung in Kanada gerät man fahren, dass man verhungert ohne Hilfe,
in eine Bärenfalle dass ein Bär auftaucht

b) Gedanken an die Kette eigener Unglü- b) Resignation, keine Handlung


cke, von denen dies nur eins ist

c) Gedanken an die Personen, die einem c) Wut, impulsives Handeln


diese Lage eingebrockt haben

Wahrnehmen, wie im Einkaufs- a) Gedanken an eine Bombendrohung a) Angst, Flucht


zentrum eine Reihe von Leuten
b) Gedanke an Sonderangebote auf dem b) Neugier, Annäherung
zum Ausgang stürmt (Wilhelm u.
Parkplatz vor dem Einkaufszentrum
Steketee 2006)

55 K: Naja, es scheint, dass meine Gedanken 55 T: Sie sind in einem Einkaufszentrum und se-
einen Einfluss darauf haben, wie ich mich hen plötzlich eine ganze Reihe von Menschen
fühle. Richtung Ausgang laufen. Sie könnten nun
55 T: Genau diesen Zusammenhang versucht man denken: »Oh nein, es muss eine Bombendro-
in der Therapie mit einem sehr bekannten Mo- hung gegeben haben, einen Angriff von Terro-
dell zu beschreiben … es nennt sich ABC-Mo- risten!« Wie würden sie sich dann fühlen? Wie
dell. Ich schreibe es ihnen einmal an (schreibt verhalten?
das Beispiel in ein ABC an der Tafel). Sehen
Sie, jeder Buchstabe steht für etwas … Der Therapeut hat natürlich die Möglichkeit, das
Beispiel komplett edukativ zu vermitteln, indem er
Für eine Vermittlung des ABC mittels allgemei- die Situation heraufbeschwört, die verschiedenen
ner, mehr oder weniger origineller Beispiele liegt Varianten an Gedanken vorspricht und die zugehö-
eine ganze Reihe von Ideen vor. Der Anfang kann rigen Gefühle benennt – damit wird aber ein wert-
mit einer prägnanten Formulierung des kogniti- voller erster Einblick in die Eignung eines Klien-
ven Grundgedankens gemacht werden, etwa »man ten für eine kognitive Therapie, dessen Fähigkeit,
fühlt sich so wie man denkt«. interne Prozesse wie Gedanken und Gefühle zu
55 T: Sehen Sie, die Grundvorstellung psychischer benennen und zuzuordnen, verschenkt. Informa-
Probleme in der kognitiven Therapie ist ganz tiver (und lebhafter) ist ein Vorgehen, bei dem der
einfach – man kann sagen: die Brille durch die Therapeut nur in die Situation einführt und darauf
wir die Welt sehen, bestimmt wie es uns geht einen Gedankenstrom anschaulich vorspricht – die
… ich würde Ihnen die Rolle der Gedanken Aufgabe, diesem ein Gefühl und ein Verhalten zu-
für unsere Gefühle gern an einem Beispiel zuordnen, überlässt er aber dem Klienten. Es lohnt
noch anschaulicher machen. sich dabei, die verschiedenen inneren Monologe
ausführlich auszuschmücken und nicht nur wenige
Darauf folgt das Beispiel – immer mit einem ähn- karge Gedanken zu formulieren, um die Identifi-
liche Prozedere der Vermittlung: Ein und dieselbe kation mit der Szene zu erleichtern. Abschließend
Situation wird mit unterschiedlichen Gedanken wird auch hier das ABC möglichst an einer Tafel
versehen, aus denen sich anschaulich meist sehr vorgestellt und die verschiedenen Varianten des
verschiedene Gefühle und Verhaltenstendenzen Beispiels werden eingefügt (. Tab. 9.1).
ergeben.
102 Kapitel 9 • Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren

9.2.2 Das A des Perfektionismus – lich auch gerade jetzt, während wir hier mit-
typische Auslöser einander sprechen?
perfektionistischer Episoden 55 K: Ja … vielleicht.
55 T: Aha, und was könnte das sein?
Was sind gewöhnlich die Auslöser perfektionisti- 55 K: Mhm, mal überlegen … ich versuche be-
scher Episoden? Perfektionismus wird als Schema sonders gerade zu sitzen …und versuche,
verstanden als »perfectionism schema« (Flett et al. auf keinen Fall zu weinen … dann würde die
2011, S. 194) oder »cognitive-affective structure« Schminke vielleicht verlaufen … schließlich
(Boone et al. 2012, S. 537), die auslösende Bedin- darf ich hier ja auf keinen Fall als so ein Häuf-
gungen braucht, um in Gedanken, Gefühlen und chen Elend erscheinen …
Handlungen Gestalt anzunehmen. Perfektionis-
mus ist also nicht beständig aktiv und daher ist es Inhaltlich bestehen die auslösenden Hot Spots für
wichtig, seine individuellen situativen Hot Spots Perfektionismus meistens aus einem inneren Ab-
ausfindig zu machen. Auf den ersten Blick wirkt gleich zwischen dem aktuellen und dem idealen
das Erfragen auslösender Umstände völlig unprob- Selbst, den extrem hohen Zielen und dem Grad
lematisch – mithilfe von Fragen wie: Was genau ist ihres (vermuteten) Erreichens. Vor allem sind es
geschehen? Was genau haben sie wahrgenommen? Situationen, in denen es zu Fehlern kommt, der
In welcher Situation haben Sie so perfektionistisch Perfektionist hinter seinen Ambitionen zurück-
reagiert? Aber jede Situation, in der ein Mensch sich bleibt oder es zumindest befürchtet: »Perfectionsts
befindet, besteht aus vielfältigen, sinnlich wahr- who sense a discrepancy between their actual self
nehmbaren, mehr oder weniger bedeutungsvollen and the ideal self, or their actual level of goal attain-
9 Aspekten. In einer Problemsituation finden sich ment and high ideals will tend to experience auto-
häufig sehr emotional verstörende Aspekte neben matic thoughts that reflect perfectionistic themes«
völlig indifferenten: Ein schöner, einsamer Wald- (Flett et al. 2002, S. 34): Vor allem geht es also um
weg unter schattigen Buchen an einem warmen Misserfolge unter hohen Maßstäben – aber auch
Sommertag … irgendwo in der Ferne bellt ein Hund Erfolgssituationen sind ein interessanter Gegen-
… aber da ist auch die Abwesenheit eines Telefons, stand für das A des Perfektionismus: Wie reagiert
mit dem man bei einem Herzinfarkt schnell Hilfe ein Klient, wenn sich seine hohen Ambitionen er-
rufen könnte. Diese Hot Spots einer Situation, die füllen? Wiegelt er den Erfolg schnell ab? Steigert
relevanten Aspekte des A, die eng mit belastenden er seine Maßstäbe nach einem Erfolg noch weiter,
Kognitionen und emotionalen Belastungen ver- weil es ja nichts wirklich Ehrgeiziges gewesen sein
bunden sind, gilt es herauszufinden (Dryden 2001; kann, wenn es sich derart leicht erfüllen ließ? Gibt
Dryden et al. 2010) – am besten, indem man eine es also sozusagen Feedback-Effekte nach dem Er-
Was-daran-Frage nachreicht: Was an dieser Situa- reichen der eigenen Ansprüche? Oft werten Per-
tion war für Sie eigentlich derart brisant? fektionisten ihre Erfolge auf diese Weise als »no big
Gerade Perfektionisten rücken nun besonders deal« (Egan et al. 2014, S. 108) ab, beurteilen die
ungern mit solchen problematischen Situationen erfüllten Maßstäbe als nicht anspruchsvoll genug
heraus: Schließlich vermeiden sie selbst oft per- und steigern sie in der Folge. Und auch nach einem
fektionistische Situationen, schieben sie zumindest Misserfolg scheint es Feedbackeffekte zu geben –
länger auf (7  Kap.  5), oder umgehen sie im Rah- klinische Perfektionisten erhöhen tendenziell sogar
men einer perfektionistischen Selbstpräsentation nach einem Misserfolg ihre Ansprüche, während
(7  Kap. 8). Hier bieten wieder kleine perfektionis- Personen, die davon nicht betroffen sind, sie eher
tische Zeichen innerhalb der Therapiesitzung, der senken (Egan et al. 2013). Eine dritte Variante die-
In-Session-Fokus, einen sinnvollen Ausgangspunkt. ser perfektionistischen Auslösekonstellation sind Si-
Der Therapeut greift sie als ein möglicherweise ge- tuationen, bei denen sich die eigenen Leistungen
rade aktiviertes A auf: erst in Zukunft an den hohen Maßstäben bewei-
55 T: Also, was Sie versuchen, ist, alles möglichst sen müssen – die Prüfung steht noch bevor. Das
perfekt zu machen … versuchen Sie es eigent- A des Perfektionismus bildet also eine spezifische
9.2 • Das ABC des Perfektionismus
103 9
e­rwartbare Situationsstruktur: Es sind Leistungs- auftreten: »In welchen Lebensbereiche kommt es
situationen, die entweder noch anstehen, oder bei Ihnen zu Perfektionismus?« Lebensnäher ist
aber bereits zu einer Diskrepanz zwischen eigenen es aber wohl, diese aus mehreren konkreten Situ-
hohen Idealen und dem Grad der Zielerreichung ationsanalysen gemeinsam zu erschließen: »Ist das
geführt haben (und zusätzlich Erfolgssituationen): gerade in dem Bereich eigentlich öfters so?« Auch
55 T: Als Sie im letzten Jahr bei den Schwimm- andere vorgeschlagene Explorationsaspekte zu den
Meisterschaften nicht unter die ersten drei Lebensbereichen bezahlt man eigentlich zu teuer
gekommen sind – was daran hat sie eigentlich in der Münze eines Verlusts an Lebensnähe – so
derart enttäuscht? etwa das Bemühen, die verschiedenen perfektio-
55 K: Naja, ich hatte schon gedacht, bei drei Wett- nistischen Lebensbereiche in eine Rangreihe zu
bewerben oben mit dabei zu sein. bringen (Egan et al. 2014): Es bewirkt wohl eher
55 T: Wie sind Sie denn auf diese Erwartung ge- eine Bürokratisierung des Innenlebens, während
kommen? es dagegen für spätere Interventionen (7  Kap.  10)
55 K: Ach, ich hatte so viel dafür trainiert – es durchaus sinnvoll sein kann, Lebensbereiche aus-
musste einfach klappen. findig zu machen, in denen der Perfektionismus
55 T: Und wie ist es ausgegangen? keine Rolle spielt.
55 K: Na ja, ich bin einmal Vierte geworden …

In welchen Lebensbereichen ballen sich nun diese 9.2.3 Das C des Perfektionismus – mit
perfektionistischen Auslösekonstellationen zusam- Perfektionismus eng
men? Für den klinischen Perfektionismus reicht es verbundene Emotionen und
definitionsgemäß, perfektionistische Reaktionen Handlungen explorieren
»in at least one highly salient domain« (Shafran
et al. 2002, S. 778) nachzuweisen: In Befragungen Klienten suchen für gewöhnlich aufgrund be-
von Perfektionisten ist es fast immer ihre berufli- lastender Emotionen oder Verhaltensweisen eine
che oder akademische Arbeit. Aber viele Betroffene Psychotherapie auf – mit dem Wunsch nach einer
berichten zudem von Perfektionismus in sozialen Veränderung dieses quälenden Fühlens oder un-
Beziehungen, der Hausarbeit, dem Putzen, der angemessenen Verhaltens. In den kognitiven The-
Kindererziehung, den Freizeitaktivitäten und der rapien gelten Emotionen und Verhalten dabei als
eigenen Erscheinung – größtenteils unabhängig postkognitive Phänomene – und so steht das C im
von Alter und Geschlecht. Interessanterweise war ABC-Modell auch für Konsequenzen (engl. con-
in einer weiteren Studie zuletzt die Körperhygiene sequences), die Folgen belastender Gedanken. Im
nach dem Beruf der am zweithäufigsten erwähnte Mittelpunkt der Emotionen steht natürlich ihre
Lebensbereich (Haase et al. 2013; Stoeber u. Stoeber Qualität – ist jemand wütend, neidisch, ängstlich,
2009). Insgesamt lohnt es sich also, die therapeu- euphorisch? Neben der Qualität des Gefühls wer-
tische Aufmerksamkeit vor allem auf den Lebens- den häufig zusätzlich dessen Stärke und Dauer er-
bereich Beruf, Schule, Studium zu lenken. Kommt fragt. Stärke- und Belastungsgrad lassen sich auf
ein Klient allerdings bereits mit einer klinischen Skalen von 0–100 oder 0–10 einschätzen, wobei der
Diagnose, dann liegen damit möglicherweise be- Therapeut die höchste Ziffer als stärkste bisher er-
reits Zusatzinformationen über die möglichen in- lebte Gefühlsreaktion, extremste bisher erfahrene
haltlichen Domänen des Perfektionismus vor. So Belastung beschreibend vorgeben kann. Die explo-
kann man bei einer Essstörung wie Bulimie oder rierenden Fragen ergeben sich wie von selbst:
Anorexie davon ausgehen, dass sich hohe Maßstä- 55 »Können Sie einmal genau beschreiben, wie
be wahrscheinlich um das Diätverhalten, das Ge- Sie sich in der Situation gefühlt haben?«
wicht oder die eigene Körperform drehen werden. 55 »Wie stark würden Sie ihre Wut einschätzen,
Manche Autoren fragen direkt nach den Lebens- auf einer Skala von 0–10?«
bereichen, in denen perfektionistische Reaktionen 55 »Wie lange hielt Ihre Wut an?«
104 Kapitel 9 • Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren

Welche Gefühle sind nun in perfektionistischen Mensch (»bad me«), während bei Scham ein Ideal
Episoden häufig zu erwarten? Perfektionisten kön- nicht erreicht wurden und die eigene Person als
nen letztlich vielfältigen Gefühlen ausgesetzt sein, unfähig beurteilt wird (»weak me«). Beide Emo-
wenn sie darum ringen, ihre hohen starren Maß- tionen haben zusätzlich eine soziale Dimension:
stäbe zu verwirklichen, und dabei ihren Selbstwert Weil gegen geteilte Normen oder Ideale verstoßen
aufs Spiel setzen. Die auftretenden Gefühle sind wurde, sind sie auch Signale eines drohenden Aus-
nicht unerheblich von der auslösenden Konstella- schlusses aus der eigenen Gruppe oder Gesellschaft
tion (A) abhängig: Ein Misserfolg, ein Scheitern (7  Kap.  6). Erfüllen Perfektionisten ihre hohen
an den eigenen Ansprüchen bringt häufig eher Maßstäbe, dann sind sie durchaus zu positiv ge-
Gefühle von Enttäuschung bis zur Depression mit färbten Emotionen fähig: Sehen sie die Ursache in
sich. Angst entsteht dagegen eher vor einer Ausei- einer eigenen Handlung empfinden sie Stolz, wird
nandersetzung mit den eigenen Ansprüchen, wenn sie in der Güte der ganzen Person gesehen, Hoch-
der Ausgang noch unklar ist. Aber auch die spezi- mut (Hybris). Untersuchungen haben inzwischen
fische Art des Perfektionismus nimmt Einfluss auf bestätigen können, dass gerade soziale Perfektionis-
die auftretenden Gefühle: Bei sozialem Perfektionis- ten (SPP) und selbstgerichtete Perfektionisten (SOP)
mus (SPP), bei dem die extrem hohen Anforderun- nach dem Scheitern bei einer Aufgabe mehr Scham
gen scheinbar von außen kommen, wird oft Hilf- und Schuld empfinden als eine Kontrollgruppe
losigkeit oder ohnmächtige Wut anhand unerfüll- (Stoeber et al. 2008).
barer Maßstäbe erlebt, mit denen man scheinbar Schuldgefühle signalisieren die Übertretung
willkürlich durch andere Menschen konfrontiert eines Verbots und hängen schon sprachlich eng
wird. Es macht zudem einen großen emotiona- mit Perfektionismus zusammen, ist er doch in der
9 len Unterschied, ob sich die hohen Maßstäbe mit Starrheit seiner hohen Maßstäbe kognitiv durch
einem erfolgsabhängigen Selbstwert oder einer rigide Regeln, »your ‚musts‘ and your ‚shoulds‘«
unbedingten Selbstakzeptanz (7 Kap. 6) verbinden (Shafran et al. 2002, S.150), gekennzeichnet.
– gibt es einen Misserfolg, dann sorgt die unbe- Das deutsche Wort »sollen«, wie das englische
dingte Selbstakzeptanz für negative, aber adaptive »should«, bezeichnet ursprünglich ein »schul-
Gefühle wie Frustration oder Bedauern, während den« – also eine Verpflichtung, der man bei Miss-
bei gleichzeitiger Selbstabwertung drastische Emo- erfolg nicht nachgekommen ist. Noch häufiger als
tionen wie Verzweiflung oder Depression entstehen Schuld sind Schamgefühle bei Perfektionisten zu
(Scott 2007). erwarten: Sie markieren ein Abweichen von an-
Am engsten mit dem Verfehlen von Perfek- gestrebten Idealen, also den Vollkommenheits-
tionsansprüchen verbunden sind wohl die selbst- ansprüchen, weniger ein Übertreten von Normen
beurteilenden Emotionen: Perfektionisten beurtei- – verbunden mit einer darauf folgenden Selbstab-
len ständig sich selbst anhand ihrer Leistungen wertung. Und: Schamgefühle quälen Perfektionis-
und sind daher sehr vertraut mit diesen negativen ten häufiger, schon allein weil die extrem hohen
»self-conscious emotions« (Tangney 2002, S. 199): Ansprüche zwangsläufig Fehler und Misserfolge
Scham und Befangenheit, Peinlichkeit oder Schuld. nach sich ziehen (Tangney 2002). Ideale Maßstäbe
Peinlichkeit entsteht dabei, wenn etwas nicht ganz sind für Perfektionisten ein ständiger imaginärer
so Schlimmes schiefgeht, Scham und Schuld, wenn Vergleichspunkt – sie sind nie allein diejenigen,
bedeutsame Ideale oder Normen verfehlt werden die sie eben gerade sind, sondern parallel auch
und die Ursache entweder in der eigenen Hand- immer diejenige Person, die sie sein könnten,
lung (Schuld) oder aber der ganzen eigenen Per- und jede Form des Verfehlens der eigenen idea-
son gesehen werden (Scham). Manchmal werden len Identität wird mit Schamgefühlen geahndet.
Scham und Schuld auch ein wenig anders unter- Den Druck solcher Ideale hat der Sozialpsycho-
schieden: Dann findet bei beiden Emotionen eine loge Erwin Goffman bereits 1963 bespielhaft he-
globale Selbstbeurteilung statt – bei Schuld wurde rausgestellt, indem er behauptete, dass es eigent-
allerdings gegen eine moralische Norm verstoßen lich nur einen Menschen in den USA gibt, der
und die Selbstverurteilung lautet auf unmoralischer nicht vor Scham ­erröten müsste – den »jungen,
9.2 • Das ABC des Perfektionismus
105 9
v­ erheirateten, weißen, städtischen, heterosexuel- 55 »Wie haben Sie sich nach ihrer ersten Reaktion
len protestantischen Vater mit Studienabschluss, verhalten?«
voll beschäftigt, mit guter Haut, schlank, groß, 55 »Hat sich diese Situation auch langfristig auf
sportlich« (Amnicht Quinn 2010, S. 47). Vielen gilt ihr Verhalten ausgewirkt? Haben sie etwas Be-
Scham heute dagegen als ein selbstbeurteilendes sonderes gemacht oder abgesagt?«
Gefühl auf dem absteigenden Ast: Ideale wie die
des 19. Jahrhundert, nach denen Frauen sittsam Entscheidungsschwierigkeiten sind z.  B. eine Ver-
und keusch, Männer dagegen tapfer sein müssen, haltensauswirkung, die häufig bei Perfektionisten
gibt es nicht mehr im »Selbstbild postheroischer schon bei kleineren Vorhaben zu finden ist: Sie
Gesellschaften« (Frevert 2013, S. 41). Je weniger können sich lange nicht für einen Pullover ent-
verbindlich die schichtspezifischen Verhaltens- scheiden oder kaufen umgekehrt je einen in allen
normen und Ideale in der modernen Gesellschaft Farben – aus Angst sich sonst gerade für den falschen
wurden, desto mehr nahm auch die Schamreak- Pullover entschieden zu haben. Allgemeiner kann
tion ab – und dieser Rückgang von Schamgefüh- man die Verhaltensweisen von Perfektionisten nach
len wird ambivalent beurteilt: einmal als Gewinn zwei Funktionen gruppieren – Handlungen, die
an Freiheit, vor allem für Frauen, aber auch als dabei helfen sollen, die hohen Maßstäbe zu er-
»Erosion ‚anständigen‘ Benehmens« (ebd., S. 34) füllen, und solche, die dabei helfen sollen, gar nicht
in der modernen Welt. In gewisser Weise bleibt erst in Situationen mit hohen Maßstäben zu ge-
der sich häufig schämende Perfektionist also hin- raten. Zur ersten Gruppe gehört Kontroll- und Ab-
ter der Entwicklung zu einer schamlosen Gesell- sicherungsverhalten jeglicher Art, z. B. viel zu früh
schaft zurück. Und der Perfektionist ist sich dieses aufbrechen, um irgendwo auf jeden Fall pünktlich
inzwischen ausgesprochen unperfekten Schämens anzukommen; endlos viele Sicherheitskopien her-
durchaus bewusst: Oft schämt er sich gleich noch stellen, damit auf jeden Fall keine Daten verloren
einmal – für seine eigenen unnötigen Schamge- gehen; Beruhigung durch andere suchen; Wieder-
fühle. Natürlich gilt die enge Beziehung zu Gefüh- holung von Aufgaben, bis sie sich genau richtig
len wie Scham, Schuld oder Stolz vor allem für anfühlen; so lange an einer Aufgabe arbeiten, dass
soziale Perfektionisten (SPP) und selbstgerichtete andere Lebensbereich zu kurz kommen; Aufgaben
Perfektionisten (SOP). Dagegen werden außenge- nicht delegieren können, weil nur man selbst die
richtete Perfektionisten (OOP) eher mit Gefühlen perfekte Ausführung erreichen kann. Zur zweiten
wie Empörung oder Abscheu als sozialen Emotio- Gruppe des Vermeidungsverhaltens gehört z.  B.
nen zu tun haben – wenn die anderen Menschen Aufschieben; frühzeitiges Abbrechen einer Auf-
die doch so völlig berechtigten hohen Ansprüche gabe; Dinge horten, aus Angst, plötzlich etwas
des außengerichteten Perfektionisten wieder ein- Wichtiges weggeschmissen zu haben; komplettes
mal nicht erfüllen (Tangney 2002). Vermeiden von Situationen, aus Angst, dort die
Welche Handlungen begleiten diese Emotionen eigenen Standards nicht zu erfüllen – etwa sich
gewöhnlich in einer perfektionistischen Episode? nicht zu wiegen aus Angst, zugenommen zu haben
Wurde das Schamgefühl vom fluchtartigen Verlas- (Antony u. Swinson 2009).
sen einer Situation begleitet? Tritt zu depressiven
Gefühle eine lähmende Untätigkeit? Und auch die
längerfristigen Auswirkungen auf das Verhalten 9.2.4 Das gedankliche C des
sind interessant: Kurzfristig kommt es vielleicht Perfektionismus – Grübeln bei
zu einem Wutanfall, Toben und Herumschreien, Misserfolgen
langfristig aber zur Absage des Kinobesuchs, weil
einem vor lauter Ärger danach nun wirklich nicht Üblicherweise werden ausschließlich Gefühle und
mehr ist. Auch hier ergeben sich die explorativen Handlungen in der Exploration des ABC erfragt,
Fragen wie von selbst: aber verschiedene aktuelle Ansätze dehnen den
55 »Können Sie einmal ganz genau beschreiben, Bereich von C über die emotionale (z.  B. Angst)
wie Sie sich in der Situation verhalten haben?« und behaviorale Komponente (still sein, den
106 Kapitel 9 • Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren

­ lickkontakt meiden) weiter aus – auf physiolo-


B Faulheit an ihm, die sich immer wieder heimlich
gische (muskuläre Anspannung, Kopfschmerzen), ihren Weg bahnte? Schon auf dem Weg nach Hau-
interpersonale (Abstand zu Kollegen wahren, sich se gerät er darüber in ein Grübeln, das ihn den
schnell entschuldigen) und kognitive Konsequen- ganzen Abend nicht mehr loslässt, verlängert in
zen (Grübeln über mögliche Katastrophen; Vorstel- Gedanken die Laufzeit für das nächste Training
lungen, als Trottel dazustehen). Auch hier sind die … so kann es ja nicht weitergehen. Außerdem
explorierenden Fragen offensichtlich: nimmt er sich noch eine kleinere berufliche Erle-
55 »Wie reagierte Ihr Körper dabei?« digung für den späteren Abend vor, denn irgend-
55 »Was ging Ihnen nach der Situation noch wie erscheint ihm bei diesen Überlegungen alles
durch den Kopf?« einfach noch nicht ausreichend für einen sinnvoll
verbrachten Abend.
Besonders die kognitiven Konsequenzen spielen bei
Perfektionisten eine bedeutsame Rolle: Menschen
mit Perfektionismus zeigen häufig eine Neigung zu 9.2.5 Die situativen Ziele des
einem grüblerischen Denkstil, ausgelöst von eige- Perfektionismus erfragen –
nen möglichen Fehlern (7 Kap. 5) – Perfektionisten Ziel-C
neigen in Misserfolgssituationen zu einer »rumina-
tive response orientation« (Shafran et al. 2002, S. In diesem Schritt der Exploration werden situative
35), statt sich durch eine »distraction orientation« Alternativen formuliert für die explorierten belas-
(ebd.), Ablenkung oder Zerstreuung, auf andere tenden Gefühle (eC) und unproduktiven Handlun-
Gedanken zu bringen. Dieses grüblerische Nach- gen (bC) – wie will sich der Klient in einer ähn-
9 denken vermittelt wiederum zwischen Perfektio- lichen Situation in Zukunft fühlen und verhalten?
nismus und psychischen Problemen: Ausführliches Was wäre besser für ihn, normaler, angemessener?
Grübeln verlängert bei Perfektionisten die Stressre- Es geht um die Auswahl eines angemessenen Gefühls
aktion und trägt so zu gesundheitlichen Schwierig- und einer realistischen, konstruktiven Handlung für
keiten bei (Flett et al. 2012). die analysierte perfektionistische Episode (Dryden
et al. 2010). An dieser Stelle der Exploration hat der
Fallbeispiel Klient direkt die Nachteile des Perfektionismus vor
Herr B. hat an diesem Abend in seinen Vorbereitun- Augen – z.  B. zeitraubendes, anstrengendes Kon-
gen für den Halbmarathon seine ziemlich ehrgei- trollverhalten oder heftige Schamgefühle – und
zigen Trainingsziele erfüllt. Erfolg! Aber das heißt kann sich so leichter Alternativen einer erwünsch-
noch lange nicht, dass er deshalb seinen Erfolg teren Reaktion vorstellen und diese formulieren.
nüchtern anerkennt, sich freut oder Stolz ist auf Der erste Schritt ist dabei, sich die Nachteile des
das Erreichte … zumindest nicht lang. So schwer aktuellen C bewusst zu machen und so die Ver-
war das aber nicht … hat er vielleicht seine Maß- änderungsmotivation zu stärken – so soll es nicht
stäbe zu niedrig angesetzt? Nicht dass sich hinter bleiben. Eine Reihe von weiteren Fragen hilft einem
diesem leichten Erfolg so etwas wie Bequemlich- Klienten dabei, das Unangemessene oder Quälen-
keit versteckt: »Ich hätte eigentlich mehr von mir de der eigenen Gefühlen und Verhaltensweisen
verlangen sollen. Das hätte doch jeder erreichen zu prüfen – und angemessenere Emotionen und
können. Es zählt also nicht wirklich. Beim nächsten Handlungen anzustreben:
Mal sollte ich mir wirklich etwas Anspruchsvolles 55 »Hat Ihnen Ihr Gefühl/Verhalten geholfen, die
vornehmen«. Schnell mischen sich also eine seltsa- Situation A erfolgreich zu meistern? Oder hat
me Frustration und auch ein kleines Schuldgefühl es Sie daran gehindert?«
als emotionales C in die anfängliche Zufriedenheit 55 »Was hat Ihre Scham ausgerichtet?«
… weniger über die eigene Leistung als darüber, 55 »Was würde es langfristig für Ihr Leben be-
sich die Maßstäbe zu niedrig gesetzt zu haben. deuten, wenn Sie sich in ähnlichen Situationen
War er unbemerkt vielleicht doch zu bequem ge- weiterhin so fühlen/verhalten? Wohin führt
wesen? War da nicht doch so eine unausrottbare das langfristig?«
9.2 • Das ABC des Perfektionismus
107 9

A Auslöser (activating event, adversity)


Situativ: Nach einem Schwimmwettbewerb
Gedanklich: Erwartung, drei Schwimmwettbewerbe bei den Meisterschaften zu gewinnen, aber nur einen dritten
Platz erreicht haben (Diskrepanz hoher Anspruch – Wirklichkeit)

B Bedeutungen, Befürchtungen, Bewertungen (beliefs)


?
C Konsequenzen (consequences) Ziel-C gewünschte Konsequenzen
– emotionales C: Scham, lange Deprimiertheit – emotionales Ziel: Bedauern
– behaviorales C: Fortbleiben vom Training – behaviorales Ziel: motiviert weiter trainieren, sich
sich nicht Schönes gönnen zum Trost etwas gönnen

. Abb. 9.2  Beispiel des Rahmens einer perfektionistischen Episode

55 »Was würden Sie gewinnen/verlieren, wenn 9.2.6 Das B des Perfektionismus –


Sie Ihr Gefühl/Verhalten in der Situation än- perfektionistische Kognitionen
dern würden?« ermitteln
55 »Wie wünschen Sie sich, wenn alles gut
läuft, in Zukunft in solchen Situationen zu Aufgabe des Therapeuten ist es hier, dem Klienten
reagieren?« zu helfen, seine Gedanken und Überzeugungen in-
nerhalb dieser perfektionistischen Episode zu lokali-
Für viele psychische Probleme ist die angestrebte sieren und zu verbalisieren. Der Königsweg zu den
Veränderung nur eine Selbstverständlichkeit: Die Gedanken eines Menschen besteht sicherlich darin,
situativen Ziele einer phobischen Reaktion sind dass dieser selbst seine Kognitionen ausspricht –
die Angstreduktion in der Situation und Annäher- auf anregende Fragen des Therapeuten hin. Vielen
ungs- statt Vermeidungsverhalten. Aber gerade für Menschen sind ihre Gedankenströme spontan und
ambivalent besetzte Phänomene wie Perfektionis- unkompliziert zugänglich und sie äußern sie diffe-
mus mit negativen, aber auch erwünschten, pro- renziert und freimütig. In folgendem Beispiel will
duktiven Facetten kann die Wichtigkeit von explizit ein Verleger (A), dass der Erzähler ein Gutachten
formulierten Veränderungszielen nicht hoch genug darüber abgibt, ob ein eingereichtes Manuskript
eingeschätzt werden. Perfektionisten, wenn sie eine publizierbar ist: »Sofort treibt meine Fantasie wilde
Psychotherapie oder Beratung anstreben, sind sich Blüten. Ich stelle mir vor, wie ich das wunderbarste
zwar der negativen Folgen ihres Perfektionsstre- Gutachten der Welt schreibe. Ich stelle mir vor, wie
bens und der damit verbundenen erfolgsabhängi- ich das Manuskript irrsinnig gründlich durchacke-
gen Selbstbewertung durchaus bewusst, befürchten re und einen Kommentar dazu verfasse, mit des-
aber – zumindest unausgesprochen – häufig, dass sen Hilfe die Autorin großartige Verbesserungen
seine Veränderung sie gewöhnlicher machen wird an ihrem Text vornehmen kann.« (Perry 2012, S.
(7   Abschn. 8.4). Ist dies alles geklärt, dann hat die 31). Es sind verführerische erste perfektionistische
Exploration schon große Fortschritte gemacht: Der Kognitionen (B) bei einer imaginierten Erfolgs-
komplette Rahmen einer perfektionistischen Episo- situation (A), begleitet von einem vorweggenom-
de liegt vor und es kann mit der Suche nach den menen Hochgefühl (C) – und münden zuerst in
perfektionistischen Kognitionen begonnen werden Aktionismus, der aber wegen zu hoher Maßstäbe
(. Abb. 9.2). schnell in Aufschiebeverhalten umschlägt. Aber ein
derart auskunftsbereiter Gedankenstrom ist nicht
108 Kapitel 9 • Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren

unbedingt selbstverständlich – es ist keineswegs 55 »Was ging Ihnen (in der Szene) durch den
fraglos gegeben, seine eigenen Gedanken zu haben, Kopf?«
sich ihrer bewusst zu werden: Die Reproduktion 55 »Waren Sie sich irgendwelcher Gedanken
innerer Erlebnisse in der Therapie ist eher ein flui- bewusst?«
der Konstruktionsprozess und es ist eine durchaus 55 »Welche Gedanken haben Sie daran so sehr
kunstvolle Aufgabe, einer Person dazu zu verhel- beschämt?«
fen, die eigenen Gedanken zu lokalisieren. 55 »Welche Gedanken gehen mit dem unange-
Zudem ergibt sich ein dynamisches Zusam- nehmen Gefühl/Verhalten einher?«
menspiel von Bewusstwerden und dem Berichten
von Kognitionen: Einerseits kann ein Klient sich Wonach suchen? Das kognitive Syndrom
seiner Gedanken wohl bewusst sein, aber es ist des Perfektionismus
ihm doch zu peinlich, sie auszusprechen – gera- Aber mit dem Sammeln solcher automatischen Ko-
de wenn er getrieben ist, sich möglichst perfekt zu gnitionen darf sich die Exploration bei Perfektio-
präsentieren (7 Kap. 8). Sich in dem Fall schließlich nismus nicht zufrieden geben. Ihr geht es um die
doch zu äußern (gegenüber einem akzeptierenden Grundüberzeugungen, in denen sich »the activation
Therapeuten) kann dazu führen, die eigenen Ge- of a hypothetical perfectionism schema« (Flett et al.
danken selbst mehr zu akzeptieren – und den Bo- 2011, S. 194) spiegelt – sie sind die Manifestation die-
den für eine Umberwertung bereiten. Zum anderen ses Schemas auf dem kognitiven Level. Fast alle ko-
besteht die Möglichkeit, dass ein Klient sich zwar gnitiven Therapien grenzen unterschiedlich wichti-
seiner Konstruktionen im Allgemeinen bewusst ist, ge Kognitionen durch eine räumliche Metaphorik
sie aber erst im zwischenmenschlichen Austausch voneinander ab – im Bild von Zentrum und Peri-
9 der Therapie differenzierter konstruiert und ver- pherie (Kernannahme, zentrale Kognitionen, ober-
steht: Gedanken nehmen manchmal erst im Mund flächlicher Gedanke) oder dem von oben und unten
konkrete Gestalt an. Kurzum, von einem sensiblen, (Grundannahmen, fundamentale Kognitionen):
aufmerksamen Therapeutenverhalten hängen nicht »Die meisten Ansätze innerhalb der KVT-Tradition
nur diejenigen Kognitionen ab, die ein Klient aus- argumentieren, dass Kognitionen auf verschiedenen
spricht, sondern auch diejenigen, über die er sich Ebenen unseres kognitiven Systems erscheinen«
überhaupt bewusst wird. So raten kognitive The- (Dryden 2009, S. 87, Übers. v. Autor). Die Gedan-
rapeuten immer wieder, beim Erfragen relevanter ken, die bei einem Menschen ganz unschuldig zur
Kognitionen »gently persistent« (Beck 2005, S. 212) Oberfläche des Bewusstseins aufsteigen, erscheinen
zu sein: Die befragte Person profitiert sehr davon, in diesen kognitiven Architekturen beeinflusst von
geduldig kurz innezuhalten und nach eventuellen einer bedeutsameren Tiefenstruktur von Kognitio-
weiteren Kognitionen zu fragen – z. B. indem ein nen. Es wird also angenommen, dass fehlerhafte
bereits geäußerter Gedanke wiederholt und darauf perfektionistische Interpretationen – z. B. dass ein
gefragt wird: »Was ist ihnen noch durch den Kopf Erfolg eigentlich nur bedeutet, die Latte für sich
gegangen? Und was noch?«. selbst viel zu niedrig gelegt zu haben – von grundle-
Da bereits der Rahmen des ABC einer genderen Überzeugungen ausgehen. Solche Grund-
perfektionistischen Episode vorliegt, lässt sich nach überzeugungen gelten als zentrale »organisierende
auftretenden Gedanken auch etwas genauer fragen, Strukturen« (Beck 2005, S. 21, Übers. v. Autor) des
indem die Emotionen oder das Verhalten als Geistes. Was genau ist also nun die kognitive Archi-
Bezugspunkt in die Frage aufgenommen werden. tektur, die kognitive Tiefenstruktur des Perfektionis-
Dieser zweite Fragetyp ist gezielter und hilft daher, mus, für die es während der Exploration die Augen
aus den durchaus vielen Kognitionen, die ein aufzuhalten gilt? In welchen Grundüberzeugungen
Menschen innerhalb einer Situation durch den nimmt ein »perfectionism self-schema« (Kobori u.
Kopf gehen, die »Key Automatic Thoughts« (Beck Tanno 2005, S. 556) Gestalt an?
2005, S. 234) zu ermitteln – die Schlüssel-Gedanken Um die kognitiven Syndrome des Perfektionis-
also, die in inhaltlichem Zusammenhang mit der mus näher zu bestimmen, werden die drei Be-
perfektionistischen Episode stehen: stimmungsstücke des klinischen Perfektionismus
9.2 • Das ABC des Perfektionismus
109 9

. Tab. 9.2  Formen des Perfektionismus und ihre Grundüberzeugungen

Hohe Maßstäbe Starre Maßstäbe Erfolgsabhängiger Erfolgsabhängige


Selbstwert Katastrophen

Selbstgerichteter »Gut ist nicht gut »Man muss so lange »Ich muss es tipp- »Wenn ich nicht
Perfektionismus genug. Hol das Letz- an einer Sache arbei- topp erledigen – erst wirklich alle Fenster
te aus dir heraus.« ten, bis sie genau dann bin ich o.k.« geschlossen haben,
»Meine Arbeit sollte richtig erledigt ist.« »Je besser man bevor ich rausgehen,
fehlerlos sein.« »Ich hätte den Fehler arbeitet, ein desto dann kommt es
früher bemerken besserer Mensch ist bestimmt zu einem
müssen.« man.« Einbruch.«

Sozialer »Andere erwarten, »Meine Eltern ver- »Für meine Kollegen »Wenn ich nicht ihre
Perfektionismus dass ich hier eine langen einfach, dass gilt: Wenn ich nur Maßstäbe erfülle,
perfekte Leistung ich immer die beste einen Fehler mache, dann wollen die
abliefere.« Note habe.« dann bin ich ein Kollegen bestimmt
totaler Versager.« nichts mehr mit mir
zu tun haben.«

Außengerichteter »Er sollte das viel »Die anderen müs- »Wer seine Arbeiten »Wie sähe die Welt
Perfektionismus gründlicher ma- sen sich einfach an so schludrig erledigt, wohl aus, wenn alle
chen.« die Regeln halten, der taugt einfach so schlecht arbeiten
egal unter welchen nichts.« würden wie mein
Umständen.« Kollege.«

(7  Kap.  3) – extrem hohe Maßstäbe, starre Maß- muss bei wichtigen Aufgaben, die sich mir stellen,
stäbe und erfolgsabhängiger Selbstwert – mit den kompetent, erfolgreich und leistungsfähig sein.
drei schon bekannten Dimensionen des Perfektio- Nur dann kann ich mich als wertvoll empfinden
nismus verbunden (7  Kap. 2): selbstgerichteter Per- (oder eine Katastrophe verhindern).« Beim sozia-
fektionismus (SOP), sozialer Perfektionismus (SPP) len klinischen Perfektionismus (SPP) klingen die
und außengerichteter Perfektionismus (OOP). Da drei Aspekte zusammengefasst so: »Wichtige an-
zumindest der Perfektionismus bei Zwangsstörun- dere erwarten von mir, dass ich bei bedeutenden
gen weniger auf einen hohen stabilen Selbstwert Aufgaben kompetent, erfolgreich und leistungsfä-
als vielmehr auf das Ausbleiben von Katastrophen hig bin, sonst halten sie mich für einen Versager
durch die perfekte Ausführung von Handlungen (oder die Katastrophe, dass sie nichts mehr mit mir
abzielt, wird hier auch dieser Aspekt mit aufgenom- zu tun haben wollen, geschieht)«. Außengerichtete
men – hier scheint weniger der Selbstwert als das klinische Perfektionisten (OOP), die vor allem hohe
Wohlbefinden und die Stabilität der Welt vom Er- Maßstäbe an andere anlegen, bilden dagegen fol-
füllen der hohen Maßstäbe abzuhängen (7 Kap. 5). gende Grundüberzeugungen aus: »Andere Men-
Perfektionismus spiegelt sich dabei in den Über- schen müssen in wichtigen Aufgaben kompetent,
zeugungen, dass es für jedes Problem eine perfekte erfolgreich und leistungsfähig sein, sonst sind sie
Lösung gibt und es absolut notwendig ist, perfekt Versager, unmögliche Menschen (oder eine Katas-
(= fehlerlos) zu handeln – weil schon kleine Fehler trophe tritt ein)«.
ernste Konsequenzen haben werden (Wilhelm u.
Steketee 2006). Für jede der drei Perfektionismus- Fallbeispiel
Dimensionen findet sich so eine klinische Ausprä- Herr B. zeigt, was sein Marathontraining betrifft,
gung mit zwei Varianten – selbstwertbezogen oder einen ziemlich reinen selbstgerichteten klinischen
katastrophenbezogen. Sie drücken sie jeweils in Perfektionismus (SOP), kombiniert mit einem er-
typischen perfektionistischen Grundüberzeugungen folgsabhängigen Selbstwert. Katastrophen nimmt
aus (. Tab. 9.2). er dagegen keine an: »Ich muss meine ehrgeizigen
Das kognitive Syndrom eines selbstgerichteten Laufziele erreichen, ganz egal, ob ich schon von
klinischen Perfektionismus (SOP) lautet also: »Ich
110 Kapitel 9 • Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren

der Arbeit erschöpft bin oder nicht. Ausreden zäh- Schwieriger ist es schon, fragend zu prüfen, ob die-
len nicht. Erst dann kann ich mich als wirklich leis- se hohen Ansprüche auch rigide sind, also starre
tungsfähig und nicht faul ansehen«. Er fordert von Maßstäbe, die unbedingt erfüllt werden müssen.
sich schon beim Training Höchstleistungen, selbst Eine Reihe von Fragen ist hier möglich:
noch abends, nach der Arbeit. Aber sogar wenn er 55 »Das klingt, als hätten sie dabei eigentlich
seine ehrgeizigen Maßstäbe erfüllt, bleibt ihm nur gar keine Wahl, als ‚müssten‘ sie einfach …
eine Schlussfolgerung – die Maßstäbe waren an- welcher absoluten Forderung scheint dies zu
scheinend nicht ehrgeizig genug: »Ich hätte eigent- folgen?«
lich mehr von mir verlangen sollen. Das hätte doch 55 »Das klingt ja nicht nur wie ein innerer
jeder erreichen können. Es zählt also nicht wirklich. Wunsch, sondern fast wie ein Befehl … von
Beim nächsten Mal sollte ich mir wirklich etwas An- welchem Befehl lassen Sie sich in dem Mo-
spruchsvolles vornehmen«. Neben einer anfängli- ment unter Druck setzen?«
chen Zufriedenheit nagen kognitiv selbst beim Er- 55 »Mit welchen absoluten ‚Muss‘ setzen Sie sich
füllen der eigenen Maßstäbe Zweifel bezüglich des in diesem Moment unter Druck?«
eigenen Selbstwerts an ihm. Zeigt die Auswahl zu
niedriger Ziele nicht vielleicht schon, dass er doch Manchmal lohnt es sich hier abzuwarten, bis die be-
ein fauler Mensch ist? drohlichen Folgen des Misserfolgs gegenüber den
eigenen Erwartungen exploriert worden sind, um
Die kognitive Tiefenstruktur des dann nach der Strenge der Ambitionen zu fragen:
Perfektionismus erfragen – Downward 55 T: Wie leicht würde es Ihnen eigentlich fallen,
Arrowing und Inference Chaining auf diese Ansprüche an sich selbst beim Wett-
9 Natürlich, jeder Therapeut oder Berater kann ein- bewerb zu verzichten, wo sie doch derart deut-
fach mal Glück haben: Dann sitzt er einem reflek- liche Nachteile haben?
tierten, am eigenen Innenleben interessierten und 55 K: Ehrlich gesagt? Das ginge gar nicht.
sprachlich versierten Klienten gegenüber, der die 55 T: Sie müssen es also erreichen?
tiefere Kognitionen seines Überzeugungssystems 55 K: Kann man so sagen …
bereits bei den einfachen Explorationsfragen (z. B.
»Was ging Ihnen da durch den Kopf?«, »Was daran Will man erfragen, ob eine Verbindung zwischen
hat Sie so ärgerlich gemacht?«) eloquent ausspricht. dem Erreichen der eigenen hohen Maßstäbe und
So kommen häufiger gleich zu Beginn perfektio- dem Selbstwert vorliegt, lohnt es sich kurz zu über-
nistische Grundüberzeugungen ans Licht: »Wenn legen, was die Formulierung: »Wenn ich hier meine
ich nicht eine der drei besten Klausuren schreiben, Maßstäbe nicht erfülle, dann bin ich ein Versager«
dann bin ich ein Versager«. Aber prinzipiell gelten genau meint – berechtigt oder nicht wird dabei aus
Grundüberzeugungen als eher stille Implikationen einem Sachverhalt eine allgemeinere Bedeutung
hinter den direkt geäußerten Gedanken: Sie sind geschlussfolgert. Die Pfeil-abwärts-Technik (»Dow-
dem Bewusstsein zwar nicht komplett unzugäng- nward Arrowing«) ist nun die zentrale Technik, um
lich, liegen aber nur selten offen zu Tage – und ihr genau solche Verknüpfungen im Überzeugungssys-
Aussprechen verlangt geschickt und sensibel ge- tem eines Patienten herauszufinden. (Der Begriff
stellte Fragen. Welche Fragen führen nun zu den »Downward Arrowing« ist bisher nicht wirklich
Grundüberzeugungen des perfektionistischen kog- eingedeutscht, aber es gibt immerhin mehrere Ver-
nitiven Syndroms? Die konkreten hohen Maßstäbe suche dazu, z.  B. als »Technik des tiefergehenden
eines Klienten sind dabei noch einfach zu erfragen: Pfeils«; Scholz 2001 S. 154; oder wie hier verwendet:
55 T: Was genau erwarten Sie eigentlich von sich »Pfeil-abwärts-Technik«). Sie besteht aus eine Rei-
bei dieser Sache? he von Bedeutungsfragen – z. B. fragt »Was bedeutet
55 K: Also … hoffentlich halten sie mich nicht für X für Sie?« nach der Einordnung eines Sachverhalts
arrogant … aber eigentlich habe ich schon drei in einem weiteren Rahmen (DeRubeis et al. 2010).
Podestplätze bei den Schwimmmeisterschaften Und so geht es: Zuerst wählt der Therapeut einen
von mir erwartet. relevanten automatischen Gedanken oder eine
9.2 • Das ABC des Perfektionismus
111 9

Von Partner und Lange allein bleiben


Freunden wegziehen an einem fremden
»Wenn Sie es müssen Ort »Was würde das für
wirklich tun würden, Sie bedeuten?«
was bedeutet das
dann für Sie?«
Mir ist meine Karriere Das wäre entsetzlich.
wichtiger als meine
Liebesbeziehung.
»Was sagt das über »Wenn es wirklich so
Sie aus?« kommen sollte, wie
gut könnten Sie das
eigentlich ertragen?«
Ich bin eine Egoistin. Alleinsein kann ich
kaum ertragen.
»Noch etwas?« »Was heißt es für Sie,
allein zu sein? Was
macht es so schlimm?«
Ein anständiger Mensch Allein komme ich
darf nicht so egoistisch nicht zurecht, ich
handeln. bin hilflos.
»Wir würden Sie es »Und wenn Sie
bewerten, so zu trotzdem die
handeln?« Entscheidung treffen
würden und es dann
genauso kommt, was
würde das dann
bedeuten?«
Das ist schlimm! Mein ganzes Leben
wäre mit einer
»Und wenn Sie es Entscheidung
trotzdem tun verpfuscht.
würden, was würde
das über Sie
aussagen?« Ich bin ein unmöglicher,
unmoralischer Mensch.

. Abb. 9.3  Beispiel für Downward Arrowing

Tatsache aus, hinter dem er eine dysfunktionale schiedliche Zusätze anhängen, wenn Therapeuten
Grundüberzeugungen vermutet, und daraufhin den Fokus der verknüpften Annahmen einengen
wird wiederholt nach der Bedeutung gefragt. Die wollen: Fragen wie »Was bedeutet das in ­Bezug auf
Bedeutungsfrage kann natürlich variiert werden: Sie selbst?« lenken die Aufmerksamkeit auf Fol-
55 »Was würde das über Sie selbst/die Sache aus- gerungen bezüglich der eigenen Person. Mittels
sagen?« Downward Arrowing (.  Abb.  9.3) können Thera-
55 »Was würde das für Sie bedeuten (wenn das peuten nun beim Perfektionismus die allgemeinere
eintreten würde)?« Bedeutung eines Fehlers herausarbeiten, vor allem
55 »Was würde es heißen, wenn es wahr wäre, auch die Verbindung zu einer unausgesprochenen
dass …?« Selbstabwertung – und damit zum erfolgsabhängi-
55 »Was bedeutet das (in Bezug auf andere Perso- gen Selbstwert.
nen, auf die Menschen im Allgemeinen)?« 55 T: Was sagt das eigentlich über Sie aus – im
letzten Jahr bei den Schwimmmeisterschaf-
Wie man sieht, lassen sich der Basis-Version der ten nicht unter die ersten drei gekommen zu
Bedeutungsfrage (»Was bedeutet X für Sie?«) unter- sein?
112 Kapitel 9 • Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren

55 K: Na, ich bin halt eine miserable Schwimme- schnell das Aussehen von Fehlerangst, ergänzt um
rin, eine Niete … wahrscheinlich auch in an- hohe Ansprüche – das Streben nach Perfektion als
deren Bereichen, wenn schon in dem, für den Fehlerlosigkeit wird dabei als funktional empfun-
ich mich so angestrengt habe. den, weil es befürchtete Folgen verhindert. Mittels
55 T: Was bedeutet es noch für Sie? eines Inference Chaining sind solche befürchteten
55 K: Hm … fällt mir gerade nichts weiter ein. Folgen gut zu explorieren, wie sie hinter dem Feh-
lermachen und damit dem Perfektionismus stecken
Während also auf diese Weise erfragt werden kann, (. Abb. 9.4):
ob ein Mensch einer Tatsache eine allgemeinere 55 T: Nur mal angenommen, das geht in diesem
­Bedeutung zuschreibt, geht es beim Erfragen von Jahr wieder so – Sie gehen bei den deutschen
befürchteten Katastrophen darum, ob eine Person Schwimmmeisterschaften wieder leer aus –
mit einer aktuellen Tatsache zukünftige befürchtete was dann?
Tatsachen verbindet. Auch solche Katastrophisie- 55 K: Dann weiß ich sicher – ich schaffe es nie
rungen spielen zumindest in manchen Varianten mehr.
von Perfektionismus eine Rolle, wie oben geschil- 55 T: Nur mal angenommen das ist so, was dann?
dert. Die vertiefende Fragetechnik des Inferren- 55 K: Dann kann ich gleich mit dem ganzen
ce Chaining dient nun dazu, die realen oder vor- Leistungsschwimmen aufhören.
gestellten Folgen auszusprechen, die mit einem 55 T: Und dann?
aktivierenden Ereignis verbunden werden, »ihre 55 K: Das wäre entsetzlich – was bleibt mir denn
vollständige Kette zunehmend furchterregender dann noch? Mein Leben hätte seinen Sinn
Szenarien« (Gerbode u. Moore 1994, S. 39, Übers. verloren.
9 v. Autor). Grundvorstellung ist, dass mitnichten 55 T: So als würden sie dahinter annehmen –
schon der erste Gedanke Auslöser der eigentlichen schon eine kleine Abweichung von meinen
emotionalen Probleme ist, sondern eine meist un- Ansprüche hätte gravierende Konsequenzen.
ausgesprochene Kette von Folgerungen, Inferenzen, So in etwa?
aus Wenn-X-dann-Y-Verknüpfungen, die es zuerst
bewusst zu machen gilt. Wie sind nun die einzelnen Insgesamt bieten die kognitiven Therapien also
Glieder dieser Folgerungskette zu erfragen, wenn eine zweigliedrige vertiefte Exploration aus Dow-
ein Klient sie nicht – idealerweise – gleich alle von nward Arrowing und Inference Chaining, mit denen
selbst ausspricht? Die prototypische Frageform des sich Therapeuten durch die kognitive Architek-
Inferrence Chaining lautet »Wenn X wirklich eintritt, tur eines Klienten blättern können, auf der Suche
was dann?«, die in mehrere relativ ähnliche Formen nach dem Netz belastender Grundüberzeugungen
gebracht werden kann: (. Abb. 9.5).
55 »Wenn das wirklich zutreffen würde … was
dann?«
55 »Und dann … was?« 9.3 Symptomstress bei
55 »Was wäre schlimmstenfalls danach gesche- Perfektionismus – primäres und
hen?« sekundäres ABC
55 »Was befürchten Sie, könnte dann passieren?«
Eine Frau regt sich über eine Äußerung ihrer Mut-
Der Zweck des Inferrence Chaining ist also, alle auf ter auf, bekommt aber kurz darauf ein schlechtes
die Zukunft gerichteten gedanklichen Aspekte des Gewissen: Wie kann sie nur derart wütend wer-
Auslösers, die mit ihm verbundenen Erwartungen den! Schließlich hat ihre Mutter früher doch so
und Sorgen, zu erfragen (Spitzer 2005). Ein häufiger viel für sie getan. Ein Mann macht sich Sorgen
mit perfektionistischen Ansprüchen verbundenes über die eigenen depressiven Beschwerden, die
Konzept ist das Ausmalen von Katastrophen, wenn nun schon Monate andauern: Werden sie jemals
die eigenen oder vermuteten fremden Ansprüche wieder abklingen? Und würde das Leben sonst
nicht erfüllt werden. Perfektionismus gewinnt so überhaupt noch einen Sinn machen? Er fühlt sich
9.3 • Symptomstress bei Perfektionismus – primäres und sekundäres ABC
113 9

»Was »Ange- »Ange- »Ange-


daran nommen, nommen nommen
macht X passiert, X passiert, X passiert,
Ihnen was dann?« was dann?« was dann?«
Angst?«
Stottern Abgelehnt Mich nie Immer in der
und werden mehr in ungeliebten
Rotwerden eine Beratungs-
im ähnliche stelle
Situatives A:
Gespräch Situation bleiben
Sich für eine
trauen müssen
Stelle an der
Universität
bewerben Von Die Lange allein
Partner Partner- bleiben an
Ange- und schaft einem
nommen Freunden zerbricht fremden Ort
werden. weg- an der
ziehen Entfer-
müssen nung
»Was »Ange- »Ange- »Ange-
daran nommen, nommen, nommen,
macht X passiert, X passiert, X passiert,
Ihnen was dann?« was dann?« was dann?«
Angst?«

. Abb. 9.4  Beispiel eines Inference Chaining

noch ­deprimierter. Menschen nehmen nicht jede der eigenen Person können die Folge sein, wenn
eigene Reaktion einfach so hin, sondern sie reagie- Menschen sich aus der Versunkenheit in ihr primä-
ren häufig selbst wieder auf ihre eigenen Gefühle res Erleben reißen.
oder Handlungen, schätzen sie ein und bewerten Eine solche belastende Reaktion auf sich selbst,
sie. Ja, für manche Philosophen ist gerade dies eine die alles nur noch schlimmer macht, wird in den
Kerneigenschaft des Menschen: »Wir Menschen kognitiven Therapien häufig als Symptomstress
– und vielleicht nur wir allein – haben die Fähig- bezeichnet: »Menschen geraten außer Fassung
keit, uns reflektierend auf uns selbst zu beziehen.« darüber, außer Fassung zu sein.« (Bernard 2011,
(Frankfurt 2007, S. 7). Sich auf diese Weise ernst S. 35, Übers. v. Autor). Im Jargon der kognitiven
zu nehmen, meint die Tendenz, die eigenen ersten Therapien produzieren erste Kognitionen eine
Reaktionen nicht einfach nur eindimensional hin- primäre emotionale Reaktion wie etwa Wut oder
zunehmen: »So können wir etwa mit den Gefühlen, Scham. Diese primären Gefühle werden darauf
die wir beobachten, zufrieden oder unzufrieden zum Gegenstand weiterer, sekundärer Gedanken,
sein, und wir können entweder wollen, daß wir die welche die erste Emotion verstärken oder eine wei-
Person bleiben, die wir nach eigener Beobachtung tere negative hinzufügen können – eine Kaskade
sind, oder daß wir eine andere werden« (ebd., S. kognitiver Episoden, auf ein primäres ABC folgt ein
18). Aber diese Fähigkeit zur Selbstreflexion kann sekundäres (.  Abb.  9.6). Symptomstress bedeutet
auch Probleme bringen, weil man sich vielleicht also, locker gesagt– sich Stress machen bezüglich
eingestehen muss, dass man zu den eigenen Hand- der eigenen Symptome. Primäres wie sekundäres
lungen oder Wünschen in einem ambivalenten ABC sind dabei therapierelevant (Spitzer 2010).
Verhältnis steht. Menschen können sich gespalten Nach der Exploration eines primären ABC son-
fühlen oder sich fremd werden dabei. Lähmende dieren Therapeuten am besten kurz, ob auch ein
Ungewissheit, Verärgerung oder Ambivalenz mit sekundäres ABC eine Rolle spielt:
114 Kapitel 9 • Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren

Situatives A:
Sich für eine
Stelle an der
Universität
Zürich
bewerben Von Partner Die Partner-
und schaft Lange allein
Ange- Freunden zerbricht an bleiben an
nommen wegziehen der Entfer- einem
werden müssen nung fremden Ort

»Was daran »Angenommen, »Angenommen »Angenommen


macht Ihnen Angst?« X passiert, was dann?« X passiert, was dann?« X passiert, was dann?«

»Wenn Sie es wirklich


tun würden, was »Was würde das für
bedeutet das dann für Sie bedeuten?«
Sie?«
Mir ist meine Karriere wichtiger Das wäre entsetzlich.
als meine Liebesbeziehung.
»Was sagt das über »Wenn es wirklich so
Sie aus?« kommen sollte,
wie gut könnten Sie das
eigentlich ertragen?«
Ich bin eine Egoistin. Alleinsein kann ich kaum
ertragen.

9 »Noch etwas?« »Was heißt es für Sie,


allein zu sein? Was
macht es so
schlimm?«
Ein anständiger Mensch darf Allein komme ich nicht
nicht so egoistisch handeln. zurecht, ich bin hilflos.
»Wir würden Sie es »Und wenn Sie
bewerten, so zu trotzdem die
handeln?« Entscheidung treffen
würden und es dann
genauso kommt, was
würde das dann
bedeuten?«
Das ist schlimm! Mein ganzes Leben wäre
mit einer Entscheidung
verpfuscht.
»Und wenn Sie es
trotzdem tun würden,
was würde das über
Sie aussagen?«
Ich bin ein unmöglicher,
unmoralischer Mensch.

. Abb. 9.5  Downward Arrowing und Inference Chaining einer kognitiven Tiefenstruktur

55 »Wie geht es Ihnen, wenn Sie an Ihr Gefühl/ Solche sekundären belastenden Reaktionen spie-
Verhalten in der Situation denken?« len bei Perfektionismus eine wichtige Rolle – und
55 »Welche Gedanken haben Sie, wenn Sie sich so es lohnt sich, regelmäßig nach einem sekundären
fühlen/verhalten?« ABC zu fragen. Schamgefühle wie sie häufig bei
55 »Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie ­Perfektionismus und dem Verfehlen der eigenen
dieses Schamgefühl spüren?« Ideale auftreten gelten in der Gegenwart selbst
9.3 • Symptomstress bei Perfektionismus – primäres und sekundäres ABC
115 9

A1 Situativ: Eine winzige Erhebung auf einem


Augenlid wird entdeckt.
Relevante A: »Bestimmt Krebs!«

B1 »Wie schrecklich! Ich werde qualvoll sterben


… darf doch nicht wahr sein … warum ich? …
Ich muss 100%ige Gewissheit haben …«

C1 eC: extreme Angst vor Krankheiten


bC: Ausführliche Kontrolle morgens vor dem A2
Badezimmerspiegel

B2 »Werde ich diese Krankheitsängste je los … die


werden ja immer schlimmer … irgendwann
drehe ich deswegen sicher durch … halte ich
nicht mehr aus.«

C2 eC: Angst
bC: Unkonzentriertes Handeln

. Abb. 9.6  Beispiel eines primären und sekundären ABC

schon wieder als quasi tabuisiert, sodass derjenige, 55 K: Ich war noch Tage später wütend auf mich
der Scham empfindet, sich häufig selbst schon wie- selbst, dass mir vor den ganzen Leuten die
der deswegen schämt (Scheve 2013) – eine weitere Tränen gekommen sind [sekundäre Reaktion].
wenig perfekte Reaktion. Aber sekundäre Reaktio- Aber ich war einfach so traurig, weil ich ge-
nen werden ebenfalls mit der perfektionistischen dacht habe … [primäre Reaktion].
Selbstpräsentation in Verbindung gebracht: Der 55 T (später): Gerade haben sie noch erwähnt,
erste Ausdruck eigener Fehler, negativer Emotio- dass sie nachher wütend über die eigenen
nen und Misserfolge wird unterdrückt, aus Angst, Tränen waren … was hat sie daran so wütend
dadurch den Ansprüchen des Gegenübers nicht zu gemacht?
genügen, abgewertet und ausgeschlossen zu wer-
den. Auch eine erhöhte »anxiety sensitivity« (Flett Manchmal fangen Perfektionisten in der Therapie-
et al. 2004, S. 40) bei Perfektionisten wird durch sitzung ganz unschuldig an, über einen Misserfolg
solche ­sekundäre Reaktionen erklärt: Grund sind zu berichten, aber brechen plötzlich wieder ab und
perfektionistische Annahmen, völlig frei von jeg- schwenken in perfektionistische Selbstpräsentation
licher Angst sein zu müssen. Und diese Überzeu- oder in Schweigen. Solche Unterbrecherphäno-
gung wird nun von jeglichen ersten Symptomen mene können ebenfalls zum Ausgangspunkt einer
etwa einer Panikstörung aktiviert und setzt so Exploration sekundärer Prozesse gemacht werden:
möglicherweise erst den Teufelskreis hinter die- 55 T: Jetzt gehen Sie wieder raus, merken Sie?
ser psychischen Störung in Gang. Häufig erwähnt 55 K: Ja, schon.
der Klient schon bei der Exploration des primären 55 T: Also stoppen Sie sich eigentlich selbst? Wie
ABC Kognitionen, die zum sekundären ABC ge- stellen Sie das an [Frage nach den sekundären
hören – er mischt sie einfach in den Strom seines Kognitionen]?
Erzählens, ohne beide Ebenen näher zu unterschei- 55 K: Weiß nicht … darüber denke ich gar nicht
den. Der Therapeut kann darauf zurückkommen, nach. Vielleicht sage ich mir selbst, hör’ damit
nachdem die Exploration der primären kognitiven auf. Oder ich bringe andere Gedanken da-
Episode komplett ist: zwischen … so was wie: Sei stark! Du darfst
116 Kapitel 9 • Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren

A Auslöser (activating event, adversity)

Hohe Maßstäbe bei Leistungssituationen, meist in Erwartung dieser Situationen


Lebensbereiche: Beruf, Freizeitsport, Vaterrolle, politische Diskussionen

B Bedeutungen, Befürchtungen, Bewertungen (beliefs)


Selbstgerichtete hohe Ansprüche (SOP) mit bedingtem Selbstwert (»Versager sein«) und – weniger intensiv –
Katastrophengedanken (»Job verlieren«)
Weniger intensiv, aber vorhanden: Außengerichtete hohe Maßstäbe (OOP) mit Fremdabwertung (»Faulenzer«)

C Konsequenzen (consequences) Ziel-C gewünschte Konsequenzen

– emotionales C: Scham über sich, Angst – emotionales Ziel: Bedauern, nur leichte Sorge,
Angst, Wut/Verachtung gegenüber anderen leichter Ärger bei anderen
– behavioral C: Überstunden, Kontrollverhalten bei – behaviorales Ziel: Arbeit und Erholung besser
Aufgaben, langfristig Erschöpfung bis zum ausbalancieren, weniger Genauigkeit können,
Zusammenbruch, andere respektvoll behandeln, sich Erholung
erlauben
Autoritäres Auftreten und Lustigmachen
gegenüber anderen

Sekundäres ABC: Ärger über die eigene Erschöpfung und Schamgefühle


Primärer Perfektionismus
9
. Abb. 9.7  Fallskizze eines perfektionistischen Profils, Beispiel Herr B.

keine Schwäche zeigen! Das sind die berühm- Menschen haben es sich einfach zur Aufgabe ge-
ten Worte meines Vaters – nie das Handtuch macht, perfekt zu sein, und diese exzessive Ziel-
werfen. orientierung kann zu einer Obsession werden (Flett
u. Hewitt 2002). Hier, am Ende der Exploration (die
natürlich im Laufe der Therapie immer noch ver-
9.4 Was am Ende steht: eine ändert werden kann), können Therapeuten nun
perfektionistische zusätzlich noch einmal in sich gehen und die Frage
Fallkonzeption beantworten, ob sie einen solchen primären oder
einen sekundären Perfektionismus vor sich haben
Mit der detaillierten Analyse einiger perfektionis- (7  Kap. 3). Bei einem sekundären Perfektionismus
tischer Episoden haben sich Klient und Therapeut sind die hohen und starren Maßstäbe häufig Kom-
einen Überblick darüber verschafft, welches in- pensationsreaktionen, andere Probleme unbemerkt
dividuelle perfektionistische Profil vorliegt. Zum zu halten und zu bewältigen – z. B. einen dauerhaft
­Abschluss lohnt es sich, dieses perfektionistischen geringen Selbstwert. In einem klinischen Beispiel
Episoden zu einer Fallskizze zu verschmelzen, die kompensiert eine Patientin z. B. die Überzeugung,
sich ebenfalls unkompliziert als ABC notieren lässt insgesamt nicht liebenswert zu sein, mit einem
(. Abb. 9.7). stundenlangen Bemühen, sich perfekt zu kleiden.
Das Streben nach Perfektion ist für die meisten Hier sind die hohen, starren Maßstäbe nicht das
Perfektionisten wohl eine Motivation an sich, kei- Unbedingte und ihnen folgt ein bedingter Selbst-
ne Kompensation anderer Zusammenhänge – sie wert, sondern es ist gewissermaßen umgekehrt: Ein
werden angetrieben, im Guten wie im Schlech- unbedingter negativer Selbstwert (»Ich bin – sound-
ten, von einem primären Perfektionismus. Manche so – ein Versager, ein unattraktiver Mensch«) zieht
Literatur
117 9
ein sekundäres bedingtes Perfektionsstreben nach Egan SJ, Wade TD, Shafran R, Antony MM (2014) Cognitive-
sich, um den Schmerz eines solchen Selbstbildes Behavioral Treatment of Perfectionism. Guilford, New
York
zu kompensieren (»Wenn ich perfekt bin, fehlerlos
Flett GL, Hewitt PL (2002) Perfectionism and Maladjustment:
arbeite, dann fallen meine persönlichen Schwächen An Overwiev of Theoretical, Definitional, and Treat-
nicht so auf und ich bleibe von negativen Folgen ment Issues. In: Flett GL, Hewitt PL (Hrsg) Perfectionism.
verschont«). Bei einem solchen sekundären Perfek- Theory, Research, and Treatment. APA, Washington,
tionismus sind die therapeutischen Ansatzpunkte S 5–31
Flett GL, Hewitt PL (2004) The cognitive and treatment
natürlich ein wenig anders gelagert als beim pri-
aspects of perfectionism: Introduction to the special
mären Perfektionismus, auf den sich dies Buch kon- issue. Journal of Rational-Emotive & Cognitive-
zentriert. Behavioral Therapy 22: 233–240
Flett GL, Madorsky D, Hewitt PL, Heisel MJ (2002) Perfec-
tionism Cognitions, Rumination, and Psychological
Distress. Journal of Rational-Emotive & Cognitive-Beha-
Literatur
vioral Therapy 20: 33–47
Flett GL, Green A, Hewitt PL (2004) Dimensions of
Amnicht Quinn R (2010) Das Andere der Vollkommenheit:
Perfectionism and Anxiety Sensitivity. Journal of
Stigma und Scham. In: Assmann A, Assmann J (Hrsg)
Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 22:
Vollkommenheit. Wilhelm Fink, München, S 41–52
39–57
Antony MM, Swinson R (2009) When Perfect Isn’t Good
Flett GL, Newby J, Hewitt PL, Persaud C (2011) Perfectionistic
Enough, Second Edition. Strategies for Coping with
Automatic Thoughts, Trait Perfectionism, and Bulimic
perfectionism. New Harbinger, Oakland
Automatic Thoughts in Young Women. Journal of
Beck JS (1999) Praxis der kognitiven Therapie. PVU, Wein-
Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 29:
heim
192–206
Beck JS (2005) Cognitive Therapy for Challenging Problems.
Flett GL, Molnar DS, Nepon T, Hewitt PL (2012) A mediational
What to Do When the Basics Don’t Work. Guilford Press,
model of perfectionistic automatic thoughts and
New York
psychosomatic symptoms: The roles of negative affect
Bernard ME (2011) Rationality and the Pursuit of Happiness.
and daily hassles. Personality and Individual Differences
The Legacy of Albert Ellis. Wiley-Blackwell, Chichester
52: 565–570
Boone L, Soenens B, Vansteenkiste, M Braet C (2012) Is there
Frankfurt HG (2007) Sich selbst ernst nehmen. Suhrkamp,
a perfectionist in each of us? An experimental study on
Berlin
perfectionism and eating disorder symptoms. Appetite
Frevert U (2013) Vergängliche Gefühle. Wallstein, Göttingen
59: 531–540
Gerbode FA, Moore RH (1994) Beliefs and Intentions in RET.
David D, Szentogai A, Kallay E, Macavei B (2005) A Synopsis
Journal of Rational-Emotive & Cognitive-Behavior
of Rational-Emotive Behavior Therapy (REBT);
Therapy 12: 27–45
Fundamental and Applied Research. Journal of
Haase AM, Prapavessis H, Owens RG (2013) Domain-specifity
Rational-Emotive & Cognitive-Behavior Therapy 23:
in perfectionism: Variations across domains of life.
175–221
Personality and Individual Differences 55: 711–715
DeRubeis RJ, Webb CA, Tang TZ, Beck, AT (2010) Cognitive
Kobori O, Tanno Y (2005) Self-Oriented Perfectionism and
Therapy, In: Dobson KS (Hrsg) Handbook of Cognitive-
ist Relationship to Positive and Negative Affect: The
Behavioral Therapies. Guilford Press, New York, S 277–316
Mediation of Positive and Negative Perfectionism
Dobson KS, Dozios DJA. (2001) Historical and Philosophical
Cognitions. Cognitive Therapy and Research 29: 555–567
Bases of the Cognitive-Behavioral Therapies. In: Dobson
Perry J (2012) Einfach liegen lassen. Das kleine Buch vom
KS (Hrsg) Handbook of Cognitive-Behavioral Therapies.
effektiven Arbeiten durch gezieltes Nichtstun. Riemann,
Guilford Press, New York, S 3–39
München
Dryden W (2001) Reason to Change. A Rational Emotive
Scheve C von, Neckel S (2013) Status und Scham. Zur symbo-
Behaviour Therapy (REBT) Workbook. Brunner-
lischen Reproduktion sozialer Ungleichheit. In: Senge K,
Routledge, Hove
Schützeichel R (Hrsg) Hauptwerke der Emotionssozio-
Dryden W (2009) Rational Emotive Behaviour Therapy.
logie. Springer VS, Wiesbaden, S 236–243
Routledge, London
Scott J (2007) The Effect of Perfectionism and Unconditional
Dryden W, DiGuiseppe R, Neenan M (2010) A Primer on
Self-Acceptance on Depression. Journal of Rational-
Rational Emotive Behavior Therapy. Research Press,
Emotive & Cognitive-Behavior Therapy 25: 35–64
Champaign
Safran JD, Segal ZV (1990) Interpersonal Process in Cognitive
Egan SJ, Watson HJ, Kane RT, McEvoy P, Fursland A, Nathan
Therapy. Basic Books, New York
PR (2013) Anxiety as a Mediator Between Perfectionism
Scholz W-U (2001) Weiterentwicklungen in der Verhaltens-
and Eating Disorders. Cognitive Therapy and Research
therapie. Pfeiffer, Stuttgart
37: 905–913
118 Kapitel 9 • Exploration – das individuelle perfektionistische Profil analysieren

Shafran R, Cooper Z, Fairburn CG (2002) Clinical


perfectionism: a cognitive behavioural analysis.
Behaviour Research and Therapy 40: 773–791
Spitzer N (2005) Die Kette entlang, dann dem Pfeil abwärts
folgen – Inference Chaining & Downward Arrow-
Technique: Geschichte, Vergleich und ein integratives
Modell zweier explorativer Fragetechniken. Zeitschrift
für Rational-Emotive & Kognitive Verhaltenstherapie
16: 5–51
Spitzer N (2010) Metakognitive Therapie (MCT) und Symp-
tomstress – lassen sich Metakognitionen in das ABC-
Modell integrieren? Zeitschrift für Rational-Emotive &
Kognitive Verhaltenstherapie 21: 5–23
Stoeber J, Stoeber FS (2009) Domains of perfectionism: Pre-
valence and relationships with perfectionism, gender,
age, and life satisfaction. Personality and Individual
Differences 46: 530–535
Stoeber J, Kempe T, Keogh EJ (2008) Facets of Self-oriented
and Socially Prescribed Perfectionism and Feelings of
Pride, Shame, and Guilt Following Success and Failure.
Personality and Individual Differences 44: 1506–1516
Tangney JP (2002) Perfectionism and the Self-Conscious
Emotions: Shame, Guilt, Embarrassment, and Pride.
In: Flett GL, Hewitt PL (Hrsg) Perfectionism. Theory,
Research, and Treatment. APA, Washington, S 199–216
9 Wilhelm S, Steketee GS (2006) Cognitive Therapy for Obses-
sive-Compulsive Disorder. A Guide for Professionals.
New Harbinger, Oakland
119 10

Perfektionismus verändern
– Interventionen bei
starren Maßstäben und
erfolgsabhängigem
Selbstwert
Nils Spitzer

10.1 Das Phänomen Perfektionismus vorstellen, für das


Problematische am Perfektionismus sensibilisieren – 122

10.2 Hedonistische Prüfungen: die Vor- und Nachteile starrer


hoher Maßstäbe abwägen – 124
10.2.1 Sinn und Unsinn hoher starrer Maßstäbe – 125
10.2.2 Methoden hedonistischer Prüfung – Edukation, Listen,
Experimente – 127

10.3 Realistische Prüfungen: Sind die starren hohen Maßstäbe


der Wirklichkeit entsprechend? – 129
10.3.1 Methoden realistischer Prüfung – Edukation und Experimente – 131

10.4 Methoden des Perspektivwechsels: hohe starre Ansprüche


aus anderen Blickwinkeln prüfen – 133

10.5 Unperfektionistisch denken – flexible Maßstäbe


entwickeln – 134

10.6 Vive le contexte! Flexible Maßstäbe vertiefen – 135


10.6.1 Kognitive Kontexte – eine kleine perfektionistische
Weltanschauung – 136
10.6.2 Vollendete Tatsachen schaffen – neue Überzeugungen durch
gleichgerichtete Handlungen kontextualisieren – 138

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1_10, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
10.7 Drei Schritte, den erfolgsabhängigen Selbstwert zu
verändern – 139
10.7.1 Den erfolgsabhängigen Selbstwert hinterfragen – 139
10.7.2 Den eigenen Selbstwert geschickter bewirtschaften lernen – 142
10.7.3 Unbedingte Selbstakzeptanz fördern – 144

Literatur – 147
Perfektionismus verändern …
121 10
Die therapeutische Behandlung von klinischem fektionismus signifikant (SOP, SPP, OOP; zu den
Perfektionismus steckt zwar noch in den Kinder- Dimensionen 7 Kap. 1, 7 Tab. 1.1) (Kutlesa u. Archer,
schuhen, aber erste Studien sprechen bereits für 2008) und auch ein internetbasiertes Edukations-
gute Erfolge durch eine kognitiv-verhaltensthera- programm zum Perfektionismus brachte es auf
peutische Behandlung. Die vorgestellten Interven- signifikante Veränderungen (Arpin-Cribbie et al.,
tionen richten sich vor allem auf die beiden als pa- 2008). Zudem konnte gezeigt werden, dass bei Re-
thologisch angesehenen Facetten eines primären duzierung des Perfektionismus auch die Symptome
klinischen Perfektionismus – starre hohe Maßstäbe von Angst, Essstörungen und Depression zurück-
und ein erfolgsabhängiger Selbstwert. Wie können gingen (Egan et al. 2011). Alles also auf einem guten
Maßstäbe flexibler gestaltet werden? Wie lässt sich Weg, auch wenn die bisherigen Studien noch nicht
der Selbstwert immuner gegen Misserfolge und den besten empirischen Kriterien genügen? Ganz
Fehler einrichten? Das Kapitel  bietet kein Manual, so einfach scheint es leider doch nicht zu sein: Ein
sondern eine Instrumententasche therapeutischer Überblick erster Therapieerfolgsstudien zeigt zwar,
Methoden, aus der sich je nach individuellem dass sie wirksam sind, aber der Grad an Perfektio-
perfektionistischem Profil Interventionen maßge- nismus bleibt bei den Behandelten auch am Ende
schneidert auswählen lassen. häufig noch recht hoch, besonders bei den kurzen,
edukativen oder Gruppenprogrammen. Für eine
Perfektionismus tritt in vielfältiger Gestalt auf fundamentalere Veränderung von Perfektionis-
(7  Kap.  2) und steht mit ganz unterschiedlichen mus scheinen doch ausführlichere therapeutische
psychischen Störungen in Verbindung (7  Kap.  5). Bemühungen nötig zu sein: »These data point to
Aber trotz dieser Nähe zu bestimmten psychischen the need for long-term interventions and booster
Störungen gibt es eine ganze Reihe von guten treatment sessions« (Flett u. Hewitt 2008, S. 130).
Gründen, die Veränderung von Perfektionismus Bei aller Vielfalt der individuellen perfektionisti-
zu einem eigenständigen Ziel der Psychotherapie schen Profile stehen doch bei fast allen klinisch rele-
zu erklären (7  Kap.  7): Zwar steckt die Forschung vanten Formen von Perfektionismus zwei Merkmale
zur Behandlung von Perfektionismus noch in den im Mittelpunkt – die Rigidität der eigenen hohen
Kinderschuhen, aber es gibt bereits jetzt genügend Maßstäbe von Perfektionismus und der stark er-
Hinweise, Perfektionismus als ein klinisch-the- folgsabhängige Selbstwert, der fast ausschließlich
rapeutisches Phänomen mit eigenständigem Be- an ihr Erreichen gekoppelt ist (7  Kap. 3). Auf die-
handlungswert anzusehen. Gerade weil Perfek- se beiden zentralen belastenden Merkmale rich-
tionismus ein transdiagnostischer Faktor hinter tet sich der Großteil der nun folgenden kognitiv-
vielen psychischen Störungen zu sein scheint, liegt verhaltenstherapeutischen Interventionen. Nach
auf der Hand, »that the perfectionism construct einer sensiblen Exploration des je individuellen
can itself be the target of treatment« (Bieling et al. perfektionistischen Profils (7  Kap.  9) können Psy-
2004, S. 199). Kognitive Verhaltenstherapien haben chotherapeuten und Berater gut informiert die für
sich auch bereits in ersten Studien als erfolgreich den individuellen Fall sinnvollste Auswahl treffen.
bei der Veränderung von Perfektionismus erwie- Auf welche Besonderheiten in der therapeutischen
sen – nicht nur als Einzel- oder Gruppenthera- Beziehung mit Perfektionisten die konkreten Inter-
pie, sondern ebenso in Form von »‚low-intensity‘ ventionen Rücksicht nehmen müssen, ist an ande-
interventions« (Egan et al. 2014, S. 262) – sowohl rer Stelle ausgeführt worden (7  Kap.  8). Es lohnt
reine als auch angeleitete Selbsthilfegruppen sowie sich aber, an einen der dort aufgeführten Aspekte
Beratung via Internet. Perfektionisten eignen sich erneut zu erinnern: Perfektionisten scheinen die
nicht zuletzt wegen ihres besonderen Engagements ganze Bandbreite kognitiver, emotiver und beha-
besonders gut für solche Ansätze, die eine hohe vioraler Techniken zu benötigen, um ihren Perfek-
Bereitschaft zur Selbstverantwortung voraussetzen. tionismus umzustrukturieren: »A single method of
So reduzierte ein Gruppenprogramm von acht Sit- disputing and acting against their Irrational Beliefs
zungen mit dem Ziel, negativen in positiven Per- doesn’t seem convincing enough. So a therapist’s
fektionismus umzuwandeln, alle Formen von Per- use of several techniques may finally work better.«
122 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

(Ellis 2001, S. 345). Im Folgenden wird daher eine S. 83). Sie sensibilisiert fragend für das Proble-
große Palette möglicher Interventionen für die bei- matische einer bisher selbstverständlichen Sache:
den Merkmale eines primären klinischen Perfektio- Bestehen überhaupt die Mittel, den Wunsch nach
nismus vorgestellt – starre hohe Maßstäbe und ein Perfektion zu erfüllen? Ist der Wunsch nach einer
bedingter Selbstwert. Es ist kein Manual, sondern neuen, perfekteren Nase bloß aufgrund von Moden
versteht sich eher als ein Baukasten, aus dem sich entstanden? Behält jemand nach Sensibilisierung
Therapeuten und Berater mittels der eigenen Er- trotzdem seinen Perfektionismus bei, dann gilt er
fahrungen das Nötige herausnehmen für das je- als aufgeklärt, als ein Mensch, der weiß, was er will
weils spezielle perfektionistische Profil der bei ihnen – dies sollte dann respektiert werden.
Rat suchenden Perfektionisten. Selbst wenn dem Psychotherapeuten oder Be-
rater also vielleicht sehr schnell klar ist, wie eng
die geschilderten Beschwerden des Klienten mit
10.1 Das Phänomen Perfektionismus dessen Perfektionismus verwoben sind – es ist die
vorstellen, für das erste Aufgabe des Behandlers, ihn dem Klienten
Problematische am als Hintergrund der Probleme zu vermitteln. Es
Perfektionismus sensibilisieren muss erst die Sensibilität für das Problematische
des Perfektionismus, für seine Nachteile geweckt
Perfektionisten suchen gewöhnlich nicht wegen werden: dass Perfektionsstreben oft viel Zeit und
belastender Facetten des eigenen Perfektionismus Anstrengung bei Aufgaben kostet, dass es andere
eine Therapie auf – sie sind vielmehr bis zur Er- Menschen im Umfeld möglicherweise belastet.
schöpfung überarbeitet, leiden unter einer sozialen Therapeuten müssen also erst einmal Problembe-
Phobie oder einer Zwangsstörung, wollen end- wusstsein wecken, um sich nicht an einem begreif-
lich ihr lästiges Aufschiebeverhalten loswerden lichen anfänglichen Widerstand des perfektionisti-
10 oder dieses überwältigende Schämen bei eigenen schen Klienten abzuarbeiten – wie es ein berühm-
Fehlern, für das sie sich selbst schon wieder schä- ter Kollege beschreibt: »I had a rough time at first,
men. Obwohl sie mit dem Begriff vielleicht schon showing him the folly of his performance-orientied
vertraut sind, erscheint ihnen der eigene Perfek- perfectionism, as he was willing to strive mightily
tionismus möglicherweise als etwas größtenteils to achieve it, and to suffer only occasionally panic
Positives, schlimmstenfalls als ein Kavaliersdelikt. attacks when he didn’t« (Ellis 2001, S. 343). In einer
Gerade weil Perfektionismus nicht eine allseits an- sensiblen Gesprächsführung lässt sich das konkre-
erkannte Krankheit ist, sondern eine umstrittene te Aufzeigen erster Nachteile des Perfektionismus
Eigenschaft im Grenzland zwischen erwünschtem mit einer Einführung des Begriffs am besten ver-
Exzellenzstreben und Ursache psychischer Störun- binden:
gen, versteht sich seine Veränderung als Therapie- 55 T: Wenn ich Sie richtig verstehe, bedeutet
ziel nicht von selbst – will ein Klient überhaupt die Ihnen Erfolg im Beruf schon sehr viel, nicht
Gestalt seiner Maßstäbe verändern? Erste Aufgabe wahr?
der Psychotherapie ist es bei Perfektionismus also, 55 K: Ja, Erfolg, aber auch meine eigene Leistung
aus einer relativ unbedachten, selbstverständli- … Sie wissen ja, ich komme vom Dorf, habe
chen Eigenschaft einen durchdachten aufgeklärten »nur« die Hauptschule besucht … und jetzt
Wunsch zu ihrer Beibehaltung oder Veränderung bin ich Manager in dieser großen Firma. Letzt-
zu machen. Für den Philosophen Richard Brandt lich habe ich das nur meiner eigenen Leistung
(Brandt 1998) ist diese Verwandlung unreflektier- zu verdanken. Davon kann ich auch heute
ter Selbstverständlichkeiten in aufgeklärte Wünsche nicht ablassen. Jeden Tag muss sie tipptopp
die eigentliche Aufgabe jeder kognitiven Therapie: sein.
»Eine ‚kognitive Psychotherapie‘ wirkt auf Wün- 55 T: Ich kann Ihren Stolz schon gut verstehen
sche, indem sie Überzeugungen verändert – wenn [Wertschätzen des Positiven am Perfektionis-
ich nicht glaube, dass man als Polizist reich wird, mus] … klingt aber auch ganz schön anstren-
will ich kein Polizist mehr werden.« (Gesang 2007, gend [erster Nachteil].
10.1 • Das Phänomen Perfektionismus vorstellen …
123 10
55 K: (lacht) Und wie! (überlegt) Manchmal wird schmückt werden: »Overcoming perfectionism can
es einfach zu viel … in fact help you to become more effective.« (Shafran
55 T: … immer das Letzte geben … et al. 2010, S. 65). Die folgenden Absätze können als
55 K: … genau. Bausteine einer solchen Edukation über Perfektio-
55 T: Das klingt, als ob dieses Streben nach der nismus individuell zusammengestellt werden.
perfekten Leistung auch so seine Nachteile mit
sich bringt … diese Überarbeitung [Bewusst- zz Edukationsmodule Perfektionismus:
machen der Nachteile]. 55 »Wenn ich mir die analysierten ABC genauer
55 K: Ja, schon. Ich kann oft nicht richtig schlafen. ansehen, dann scheinen mir die auftretenden
Meinen Sohn sehe ich eigentlich viel zu wenig Belastungen Beispiele für etwas zu sein, was
[weitere Nachteile]. man in der Psychologie oft ‚Perfektionismus‘
55 T: Und wenn Sie das sehen, dann lassen sie nennt. Lassen Sie mich Ihnen kurz erklären,
etwas locker [Vermittlung der Starre des Per- was man darunter versteht: Menschen sind im
fektionismus]? Kern Wesen, die sich Ziele setzen und sie zu
55 K: Nein, das geht ja gar nicht! Dann bin ich ja erreichen versuchen. Und dabei werden ihre
wie die anderen in der Abteilung, so ein fauler, Handlungen, mit denen sie versuchen ihre
bequemer Typ! Unter uns … die werden nicht Ziele zu erreichen, mal erfolgreich und mal
mehr lange in der Firma sein, habe ich jetzt nicht, immer am Erfolg beurteilt, gelobt und
läuten hören. kritisiert. Bin ich den Ansprüchen gerecht
55 T: Also ungefähr so? Dieses starke Leistungs- geworden?«
streben hat sie beruflich im Leben ganz schön 55 »Perfektionismus ist nun ein Phänomen, das
weit gebracht, hat aber auch seine Nachteile. üblicherweise bei Menschen auftritt, die ver-
Aber ablassen können Sie davon auch nicht suchen, ihr Bestes zu geben oder sehr ehrgei-
richtig. Dann werten Sie sich ab, wären ja zige Ziele zu erreichen. Meistens bezieht sich
faul wie die anderen Kollegen. Was Sie da be- dieses Perfektionsstreben auf wichtige Lebens-
schreiben klingt wie etwas, das man in der bereiche wie die Arbeit, das Studium oder die
Psychologie »Perfektionismus« nennt. Man hat Beziehung, aber auch den Sport, das Gewicht,
hohe Maßstäbe an sich, von denen man ein- das Aussehen, die Sauberkeit im Haus, die
fach nicht lassen kann. Und wenn man sie mal Musik, das eigene soziale Auftreten. Meistens
nicht erfüllt, dann hackt man auf sich rum … sind dies Anforderungen, die Menschen an
ist gleich faul, ein Versager. Nur … das Ganze sich selbst haben, man kann aber auch bestän-
hat seinen Preis [Konzeptvermittlung]. Trifft es dig den Eindruck haben, andere wollten von
das so ungefähr? einem, dass man diese hohen Ziele erreicht.
55 K: Ziemlich genau sogar … Sie wollen mir Und man kann sie nicht nur von sich selbst,
doch aber jetzt nicht erzählen, dass ich nur da- sondern auch von anderen Menschen erwar-
mit es mir besser geht, so mittelmäßig werden ten.«
muss, wie die Kollegen, oder? 55 »Insgesamt wirken so hohe Ideale wie ein
Motor, also positiv, aber problematisch wird
Eine Vorstellung des Begriffs Perfektionismus, wie es, ‚wenn unsere Ideale und Vorbilder zu starr
sie in ein solches Gesprächselement eingeflochten und gebieterisch werden‘ (Andé u. Lelord 2010,
werden kann, hat vor allem auf eine offene und S. 208). Dann bringen solche hohen, perfek-
ausbalancierte Darstellung zu achten – der The- tionistischen Ansprüche mehr Nachteile als
rapeut wertschätzt das ehrgeiziges Streben nach Vorteile – sie werden tyrannisch, wie innere
hohen Maßstäben durchaus, weist aber gleichzeitig Befehle, denen man nicht mehr den Gehorsam
auf mögliche negative Begleiterscheinungen hin. verweigern darf, egal um welchen Preis. Man
Eine solche neutrale Balance reicht allerdings auch denkt nicht mehr ‚Ich würde gern diese Arbeit
aus und muss nicht durch Formulierungen im Stil perfekt erledigen. Daran liegt mir wirklich
eines von der Leine gelassenen Werbetexters ausge-
124 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

viel‘, sondern man denkt stattdessen ‚Ich muss immer zu verbessern. Einen solchen imperativen
es … unbedingt … komme was wolle.‘«. Gedanken einer hedonistischen oder instrumentel-
55 »Von klinischem Perfektionismus spricht len Prüfung zu unterziehen, bedeutet zu prüfen, ob
man neuerdings, wenn einen diese inneren er in der gegenwärtigen Lage eines Menschen Sinn
Forderungen nach Perfektion emotional stark macht, oder alltagssprachlich ausgedrückt – ob er
belasten, Stress auslösen, einen erschöpfen, etwas bringt. Es geht bei dieser Prüfung von Kog-
weil man einfach nicht mehr aufhören kann, nitionen also um deren lebenspraktischen Wert –
zu arbeiten. Andere negative Folge von klini- fördert oder behindert die Kognition das Erreichen
schem Perfektionismus kann eine depressive von wichtigen Zielen? Bringt die Beschäftigung mit
Stimmung sein, eine geringere Produktivität, diesem Gedanken wirklich weiter? Oder hält er
weil man immer Angst vor Fehlern hat. Oder womöglich von Wichtigem ab? Ergeben sich Vor-
man schiebt Aufgaben endlos vor sich her aus oder Nachteile daraus, so zu denken? Oft wird ge-
Angst, den eigenen Maßstab nicht erfüllen zu raten, die gesamte kognitive Umstrukturierung mit
können.« einer hedonistischen Prüfung einer Kognition zu
55 Oft sind die hohen starren Ansprüche derart beginnen: »Vielen Klienten hilft es, die Konsequen-
diktatorisch, dass die eigene Person drastisch zen, die ihre irrationalen Überzeugungen mit sich
abgewertet wird, erreicht man sie nicht. Dann bringen, konkret zu beschreiben – damit können
ist man für sich schnell ein Versager. Klinische erfolgreicher Veränderungen bewirkt werden.«
Perfektionisten setzen so ihre eigene Selbstach- (Dryden u. Neenan 1996, S. 105, Übers. v. Autor).
tung permanent unter Druck.« Zudem verliert eine Kognition, die deutlich mehr
55 »Ich will mit Ihnen in der Therapie erst einmal Nach- als Vorteile aufweist, wie von selbst ein gutes
genauer untersuchen, ob es sich bei Ihnen eher Stück ihrer Attraktivität für den Denkenden – wa-
um einen positiven, hilfreichen Perfektionis- rum einer Überzeugung weiter folgen, die derart
10 mus handelt, oder ob sich auch Elemente eines wenig Sinn macht? Schädliche Kognitionen sorgen
schädlichen negativen Perfektionismus bei Ih- dafür, dass intensive, ungesunde Emotionen wie
nen finden lassen. Sollte das so sein, dann geht Angst oder Scham, Verletzung oder Eifersucht auf-
es in der Therapie nicht darum, weniger vom treten und lange anhalten. Gleichzeitig regen sie zu
Leben zu wollen, ihre Ansprüche herunterzu- unkonstruktivem Verhalten an: Rückzug oder Ver-
schrauben, sondern es geht um die Vermitt- meidung, Überarbeitung oder Substanzmissbrauch
lung von »Selbsttechniken der Erschöpfungs- – sie blockieren die Problembewältigung und er-
vermeidung« (Neckel u. Wagner 2013; S. 8). Es höhen das emotionale Leid. Genau konträr fallen
geht darum, Mittel gegen die eigenen tyranni- die Auswirkungen hilfreicher Kognitionen aus: Sie
schen Ideale zu finden, darum, zwar ehrgeizig halten die Intensität negativer Emotionen im Rah-
zu bleiben, aber auf eine flexible Weise, nicht men und regen zu konstruktivem Verhalten an.
um den Preis der eigenen Gesundheit. 55 »Was sind hier die Folgen, immer ‚ich muss‘
zu sich zu sagen? Wie fühlen Sie sich da? Wie
wirkt sich das auf das Selbstwertgefühl aus?«
10.2 Hedonistische Prüfungen: die 55 »Ich muss immer alles geben – wie weit wer-
Vor- und Nachteile starrer hoher den Sie mit so einem Gedanken kommen?«
Maßstäbe abwägen 55 »Welche Folgen hätte es für einen Freund,
wenn Sie das alles von ihm fordern würden?«
Der Behandlungsschwerpunkt für primären Perfek- 55 »Sind die Kosten des Perfektionismus nicht
tionismus (7  Kap. 3) liegt zunächst auf den hohen viel höher als der Nutzen – selbst wenn er er-
und vor allem strengen Ansprüchen, die sich kog- reichbar sein sollte?«
nitiv vor allem in Forderungen, ‚Should Statements‘,
darstellen lassen: Ich sollte niemals Zeit vergeuden, Eine ausführliche hedonistische Prüfung lohnt sich
ich sollte immer mein Bestes geben, ich sollte noch anscheinend bei Perfektionisten besonders: In
härter arbeiten, ich sollte danach streben, mich einer Umfrage nahmen 23 %  der befragten Per-
10.2 • Hedonistische Prüfungen: die Vor- und Nachteile starrer hoher Maßstäbe abwägen
125 10
fektionisten an, ihr Perfektionsstreben habe nur zz Vorteil 1: Besonders gute Leistungen erzielen
positive Konsequenzen und 22 %, er habe größ- »Nur so kann ich Höchstleistungen erreichen« – das
tenteils positive Konsequenzen. 32 % sahen ge- wird wahrscheinlich der am häufigsten genannte
mischte positive wie negative Konsequenzen, 12 % Vorteil sein, den Therapeuten von Perfektionismus
größtenteils negative Konsequenzen und nur 8 % zur Verteidigung ihrer perfektionistischen Einstel-
nahmen ausschließlich negative Konsequenzen an lung zu hören bekommen. Viele Klienten nehmen
(Slaney u. Ashby 1996). Die erste und natürlichs- an, dass ihre Leistungen nachlassen, wenn sie hohe
te hedonistische Prüfung ist sicherlich ein sanftes, Leistungen nicht mehr absolut von sich fordern.
interessiertes Nachfragen über die Nachteile des Sie nehmen an, dass sie dann nicht mehr mit der
eigenen Perfektionismus, am emotionalsten wenn gleichen Motivation an die Sache herangehen. So
man den Fokus auf ein sehr emotionsaktivierendes wird beispielsweise von Weltklassesportlern oder
In-Session-Moment des Perfektionismus legt. Dabei -musikern vermutet, dass sie jeden Tag viele Stun-
ist wichtig zu betonen, dass das, was der Klient tut, den hart trainieren und üben und nur deshalb eine
nicht grundsätzlich falsch ist, aber doch kostspielig. internationale Spitzenposition erreichen.
55 T: Was geht Ihnen gerade durch den Kopf?
55 K: Dass ich Tränen in den Augen habe: zz Vorteil 2: Das eigene Potenzial optimal
55 T: Und … was bedeutet das für Sie? verwirklichen
55 K: Dass ich einfach nicht perfekt aussehe. Ähnlich klingt ein anderer, manchmal erwähnter
55 T: Und … wie fühlen Sie sich dabei, wenn Sie Vorteil: »Nur mit solchen inneren Forderungen
das gerade so denken? bin ich in der Lage, das Beste aus mir zu machen.«
55 K: Müde, irgendwie … das Ganze ist doch Das Argument steht innerhalb der Psychologie in
irgendwie traurig. der Tradition der humanistischen Psychologie, be-
55 T: Traurig? sonders von Abraham Maslow, der das Streben des
55 K: Jetzt arbeite ich so hart, nur um perfekt aus- Menschen danach, das eigene Potenzial zu maxi-
zusehen … sogar hier. Und dadurch verpasse mieren, als ein angeborenes und gesundes Stück
ich einfach so viel, so viel in meinem Leben. menschlicher Entwicklung angesehen hat. Er be-
55 T: Das klingt, als bringe Ihnen gerade Ihr An- hauptet dabei, die Selbst-Aktualisierung beinhalte
spruch, unbedingt souverän und gut auszu- notwendigerweise den Kampf um die Vollendung
sehen, nicht besonders viel ein. Wie sehen Sie (perfection) der eigenen Talente und Fähigkeiten
das? (Chan 2008). Danach wäre der Perfektionismus
55 K: Ja, er macht eigentlich alles nur noch ein individueller Versuch, die eigene Natur zu be-
schlimmer … ich bin so verkrampft, wenn ich herrschen, sie zu verwirklichen und vielleicht zu
es so sehr will, aber bemerke, es klappt einfach überschreiten.
nicht …
55 T: Macht Sie verkrampft, dass Sie sich das zz Vorteil 3: Dem Leben Sinn und Konstanz
so abzwingen wollen … lassen Sie uns doch geben
kurz noch weiter überlegen – bringt Ihnen ihr Sich viel vorzunehmen, sich höhere Ziele zu set-
Perfektionsstreben denn gerade noch andere zen: Erst das – so ein anderer öfter vorgebrachter
Nachteile? Vorteil des Perfektionsstreben –,gibt dem Leben
einen Sinn. Selbstformungen an hohen Maßstäben
sind oft lange, mithin nicht abschließbare Projek-
10.2.1 Sinn und Unsinn hoher starrer te, die in der Art eines Lebensplans einem Leben
Maßstäbe Orientierung geben können. Ehrgeizige Lebensplä-
ne ermöglichen es, die Gesamtheit des Lebens in
Welche Vor- und Nachteile hoher und starrer An- den Blick zu nehmen und diesem eine langfristige
sprüche lassen sich bei Perfektionisten erwarten Perspektive und kohärente Gestalt zu geben. Hohe
(7 Kap. 4)? Ambitionen ermöglichen eine spezielle Selbstbe-
ziehung – bewusst und überlegt statt unbekümmert
126 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

und gedankenlos. Das Ergebnis dieses bewussten sich letztlich meistens nicht gut an, Perfektionist
und überlegten Umgangs mit sich selbst ist zwar zu sein.
oft genug mühevoll, kann dafür aber auch erfüllend
sein (Kipke 2012; Schmid 2000). zz Nachteil 2: Das eingeengte Leben
Die Frage ist natürlich, ob gerade die Starr- Oft scheint Perfektionismus einen Menschen auch
heit perfektionistischer Maßstäbe wirklich diese in einen Spezialisten, einen Experten nur für die-
möglichen Vorteile fördert – helfen die Aus- sen einen perfektionistischen Lebensbereich zu
wüchse gerade eines klinischen Perfektionismus verwandeln – andere Lebensbereiche liegen brach.
mit seinen nicht nur hohen, sondern unbedingt Perfektionisten sind häufig derart darauf fixiert,
hohen Maßstäben wirklich dabei? Ein förder- in wenigen Lebensbereichen Perfektes abzulie-
liches menschliches Optimierungsstreben mit den fern, dass dies in Konflikt mit anderen wichtigen
angedeuteten Vorteilen wird meist eher als eine Lebenszielen treten kann: Endlich mal wirklich
flexible Angelegenheit angesehen – »als utopischer ein Wohnmobil mieten und lange in den Urlaub
Horizont seliger Sehnsucht« (Kipke 2012, S. 298). fahren, endlich mehr Zeit für die Partnerschaft
Auch Klienten sollten die angenommenen Vor- … aber dieses Projekt bei der Arbeit lässt einen
teile ihres perfektionistischen Strebens einem einfach nicht los. Es entsteht schnell eine Mono-
empirischen Test unterziehen: Stimmt es z.  B. kultur des Lebens, die dem Perfektionisten oft
wirklich, ohne perfektionistische Ansprüche selbst zu eng ist, ganz im Gegensatz zur philo-
nicht effektiv arbeiten zu können? Alle Alternativ- sophischen Vorstellung eines guten Lebens, etwa
kognitionen sollten allerdings ebenfalls mit einer bei David Hume, als einem »mixed life« (Cohen
hohen motivationalen Relevanz versehen werden, 2007, S. 43). Aber selbst wenn man einer derart
um die Antriebskomponenten, die besonders mit normativen Aussage über das richtige Leben nicht
den förderlichen Auswirkungen verbunden ist, folgen mag, ist die gegenwärtige soziale Wirklich-
10 nicht außer Acht zu lassen. keit jedenfalls eine stark ausdifferenzierte, in der
beständig ein ganzes Netz von Zielen und Aufga-
zz Nachteil 1: körperliche und psychische ben daraufhin abgewogen werden muss, welchem
Belastung in Kauf nehmen Bereich wie viel der eigenen Kapazität zukommen
Erschöpfung, beständiges Unbehagen und psychische soll: Das Perfekte wird dort zum Feind des Besten,
Probleme – das Risiko gesundheitlicher Schwie- wo durch das zwangshafte Perfektionsstreben in
rigkeiten steht häufig im Vordergrund, wenn es manchen Bereichen andere Ziele vernachlässigt
um die Nachteile von Perfektionismus geht. Der werden. Ein entsprechend differenziertes Leben
»Selbsterschaffungsfuror« (Kipke 2012, S. 282) von zu führen, ist die Kunst, dem ganzen Netz eigener
Perfektionisten, ihr Verschleiß der ganzen eigenen Ziele halbwegs gerecht zu werden – nicht einzel-
Lebendigkeit findet einfach kein Ende: Die eige- nen Aspekten 100 %ig.
nen Ambitionen fordern alles ein, nicht nur ein
tägliches ultimatives Engagement, sondern auch zz Nachteil 3: Freiheitsverlust
Kreativität, Innovativität und Emotionalität. Und Manche Autoren sprechen vom Perfektionismus
so ist Erschöpfung ebenso vorprogrammiert wie als einer existenziellen Falle (Somov 2010), weil die
ein Gefühl dauernden Ungenügens. Das Panorama eigenen hohen Maßstäbe nicht mehr freiwillig ver-
möglicher gesundheitlicher Folgen von Perfektio- folgt werden, sondern bestimmte Ambitionen ein-
nismus ist bereits ausführlich geschildert worden fach erfüllen werden müssen. Selbstbestimmt ist
(7 Kap. 5) und seine Aspekte finden sich auch häu- aber, wer über seine Bedürfnisse, Interessen und
fig in den Schilderungen von betroffenen Perfektio- Wünschen nachdenken kann, um über sie aus guten
nisten wieder: Das ganze Leben erscheint ihnen als Gründen zu entscheiden – in der Rigidität des Per-
eine Abfolge von Tests und Examen, begleitet von fektionismus geht also die persönliche Autonomie
den sehr vertrauten sozialen Emotionen Scham, verloren und verwandelt sich in Getriebenheit, was
Peinlichkeit, Schuld und Stolz – kurzum: Es fühlt viele Betroffene bestätigen. Und es gibt am Perfek-
10.2 • Hedonistische Prüfungen: die Vor- und Nachteile starrer hoher Maßstäbe abwägen
127 10
tionismus noch einen anderen, etwas versteckteren hen sich schnell in eine Welt versetzt aus bequemen
Aspekt des Freiheitsverlustes: Wer unbedingt sehr Müßiggängern und notorischen Regelverletzern:
gut sein will, der ist »invariably comparing himself Ärger und Streit sind keine Seltenheit. Die hohen
to and fighting to best others. He thereby becomes starren Maßstäbe des Perfektionismus können aber
other-rather than self-directed« (Ellis 2001, S. 344). auch Partnerwahl und langfristige Bindung inner-
Im Streben nach Perfektion versteckt sich also häu- halb einer Liebesbeziehung erschweren – gerade
fig auch eine Anpassung: Der Perfektionist will tun, wo durch das Internet der Heiratsmarkt zu einem
was andere tun – nur besser. Übermaß an Wahlmöglichkeiten aufgebläht wor-
den ist, aus dem die Suchenden ihre Wahl treffen
zz Nachteil 4: Sich selbst »maschinisieren« müssen. Trifft nun dieses große Angebot auf eine
Ein vierter Nachteil des Perfektionismus könnte perfektionistische Wahlstrategie, sich nur mit dem
man die Deformationen des Selbstbezugs nennen: absolut Besten zufrieden zu geben, dann blockiert
Der Perfektionist geht in einer ganz spezifischen die wachsende Zahl von Optionen die Bindung an
Weise mit sich um, um das Optimale zu erreichen, ein einziges Objekt – und entsteht trotzdem eine
eine Weise, die häufig als »Selbstinstrumentalisie- Partnerschaft, dann verzichten Perfektionisten mit
rung« (Müller 2010, S. 46) oder Selbstverdingli- dem Anspruch nach dem absolut besten Partner
chung bezeichnet wird. Manchmal hört man Klien- auch danach selten auf weitere Chancen – stattdes-
ten darüber klagen, dass sie doch eigentlich nur sen bleiben sie weiterhin auf der Suche nach dem
noch »wie eine Maschine« seien, und diese Vorstel- oder der noch Besseren (Illouz 2012).
lungen von sich selbst als Maschine schleichen sich
in Metaphern unglücklicher Perfektionisten ein,
wenn sie »stark ausgelastet« sind oder »nicht mehr 10.2.2 Methoden hedonistischer
gut funktionieren«. Der Perfektionist will sich Prüfung – Edukation, Listen,
selbst zu einem Präzisionsinstrument formen, sein Experimente
Verhältnis zu sich selbst hat schnell etwas vom Ver-
hältnis eines Ingenieurs zur Maschine: Er biedert Eine Edukation über das Problematische von star-
sich sozusagen bei den Maschinen, Computern als rem Perfektionismus versucht, seine Nachteile an-
einer ihresgleichen an. Er will ein Könner sein – schaulich zu machen und eine erste Erklärung für
aber es gibt Handlungen, in denen es seltsam wirkt, sie zu geben:
sich mit dem perfekten Funktionieren zufrieden zu 55 T: Es ist erstaunlich, aber manchmal führt ein
geben. Wie steht es z. B. mit dem perfekten Kuss? verbissenes Streben nach dem Besten gar nicht
»Man hat das Gefühl, daß bezogen auf das Küssen zu den besten Ergebnissen.
ziemlich wenig gewonnen ist, wenn die Auskunft,
man könne es, erteilt wird.« (Thomä 2007, S. 243). So können Therapeuten oder Berater edukativ an-
Das Küssen erschöpft sich einfach nicht im Kön- setzen und mit anschaulichen Beispielen fortfah-
nen – man tritt nicht zurück mit Stolz und denkt: ren. Bei einer Umfrage eines Psychiaters in den
Gut gemacht! Das war wirklich fehlerlos! Etwas ty- USA unter 150 Handelsvertretern mit einem hohen
pisch Menschliches geht dabei verloren und gerade Jahreseinkommen zeigten sich 40 % als Perfektio-
Perfektionisten laufen Gefahr, das technokratische nisten – ihnen ging es gesundheitlich weniger gut
Zerrbild eines Individuums zu werden. und sie waren beim Jahreseinkommen auch nicht
erfolgreicher als ihre Kollegen (Ruthe 2003).
zz Nachteil 5: Intoleranz und mangelnde 55 T: Wie kann es eigentlich dazu kommen, dass
Bindung das Bemühen um das Beste gar nicht unbe-
Häufig richten sich die hohen starren Maßstäbe dingt zum besten Ergebnis führt?
von Perfektionisten nicht allein auf sich selbst,
sondern auch auf andere Menschen – und machen Ein bekannter Erklärungsansatz benutzt die Pareto-
anderen gegenüber intolerant. Perfektionisten se- Regel: Der Wirtschaftswissenschaftler Pareto hat
128 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

. Tab. 10.1  Vor- und Nachteile beim Verzicht auf Perfektionismus

Vorteile beim Verzicht auf Perfektionismus Nachteile beim Verzicht auf Perfektionismus

– Neue Dinge schneller angehen, die bisher vermieden – Schlechtere Leistung: nicht mehr so angetrieben sein,
wurden im Beruf besonders gute Leistungen zu erbringen
– Mehr Zeit für das eigene Kind und die Freizeit haben – Weniger Lob von Vorgesetzten für gute Leistungen
– Nicht mehr so angestrengt und erschöpft sein, besser
schlafen
– Bei Fehlern sich nicht gleich komplett verachten

ermittelt, dass Menschen, um die ersten 80 % einer anstrengender Beschäftigung mit einzelnen The-
Aufgabe zu erledigen, genauso viel Kraft verbrau- men oder zum Aufschieben von Entscheidungen
chen wie für die letzten 20 %. Daher ist es eigentlich oder Aufgaben.
produktiver, zwei Sachen zu 80 % zu erledigen statt Die klassische Methode hedonistischer Prü-
wie Perfektionisten eine Sache zu 100 %. fung ist aber ein Abwägen von Vor- und Nachtei-
55 T: Es scheint also so, dass Flexibilität in den len des Perfektionismus anhand einer Liste: Dabei
eigenen Maßstäben die Produktivität fördert. werden eher allgemein, über mehrere perfektionis-
Aber warum nutzen Perfektionisten dies weni- tische Situationen hinweg, die Vor- und Nachteile
ger aus als andere Menschen? Eine Erklärung des eigenen Perfektionismus nebeneinander auf-
besteht darin, dass sie eine ganz bestimmte gelistet und dann verglichen – gelegentlich auch in
Entscheidungsweise benutzen. Form eines Vier-Felder-Schemas: positive/negative
Konsequenzen, wenn die unbedingten hohen Maß-
10 Aus der Entscheidungtheorie ist bekannt, dass oft stäbe bleibehalten werden, Gewinne/Kosten, wenn
die Suche nach dem Optimum gar nicht die ratio- sie durch flexiblere ersetzt werden.
nalste Strategie ist, eine Entscheidung zu treffen. 55 T: Wir haben ja inzwischen einige perfektio-
Zwei Typen von Entscheidern werden dabei ge- nistische Situationen von Ihnen detailliert
wöhnlich unterschieden – die Optimierer (»optimi- unter die Lupe gelegt … lassen Sie uns einmal
zers«) und die Sich-Zufriedengeber (»satisficers«). zusammentragen, welche Vor- und Nachteile
Bei manchen Entscheidungen ist nun einfach un- dabei aufgefallen sind.
vernünftig, sie im Sinne der perfektionistischen Op-
timierer zu treffen, etwa bei der Suche nach einem Durch diese allgemeinere Perspektive fallen gerade
Haus, das man kaufen möchte – für eine wirklich die Vernachlässigung andere Lebensbereiche und
perfekte Entscheidung, die alle Angebote berück- ein gewisser Freiheitsverlust besser als Nachteil ins
sichtigt, müssten dabei unabsehbar viele Häuser Auge. Eine solche Liste der Nachteile des Perfek-
angesehen und deren Vor- und Nachteile abgewo- tionismus kann gut bereits früh in Therapie und
gen werden. Ebenso ist es mit Dingen wie der Be- Beratung zusammengestellt werden, um Klienten
rufswahl – es macht oft wenig Sinn, sich auf den op- mehr zur Veränderung des Perfektionismus zu
timalen Beruf zu versteifen, weil dessen Auffinden motivieren – die Bereitschaft, vom Perfektionis-
erhebliche Zeit dauern würde, bedingt durch das mus abzulassen, wird so erhöht oder überhaupt
Sichten und Ausprobieren aller möglichen Berufe. erst geweckt. Oft sind Perfektionisten erst einmal
Das unperfekte Sich-Zufriedengeben unter Verzicht überrascht zu sehen, dass ihr Beharren auf extreme
auf die optimale Lösung stellt unter diesen Bedin- Maßstäbe möglicherweise mehr Nachteile als Vor-
gungen eine erfolgreichere Entscheidungsstrategie teile hat (. Tab. 10.1).
dar (Pothast 1998). Auf etwa diese Weise kann das Experimente sind eines der anschaulichsten
Beharren auf der perfekten Lösung weniger erfolg- Mittel, die Nachteile des Verfolgens starrer perfek-
reich sein als ein flexibleres Vorgehen – es birgt tionistischer Maßstäbe bewusster zu machen. Mit
mehr Nachteile als Vorteile, führt zu verbohrter, ihrer Nähe zu direkten, teilweise erschütternden
10.3 • Realistische Prüfungen
129 10
Erfahrungen gehen sie einen anderen Weg als die sich ein mittelmäßiges Vorbild aus dem Bekannten-
Methoden kognitiver Einsicht: »Behavioral expe- kreis suchen und sich eine Zeit lang wie dieses ver-
riments are one of the most powerful treatment halten. Schließlich können Gedankenexperimente
techniques used to help close the gap between our dazu dienen, einem klinischen Perfektionisten die
clients‘ heads and their hearts.« (Egan et al. 2014, Nachteile seiner hohen starren Maßstäbe anschau-
S. 185). Eine mögliche Lebensverengung durch den licher zu machen, so etwa die Imaginationsübung
Perfektionismus lässt z.  B. gut durch das Beob- zum perfekten Augenblick: Der Klient wird angelei-
achtungexperiment »Wozu ich heute wieder nicht tet, sich eine wirklich wunderbare, schöne Situation
gekommen bin« prüfen und bewusst machen: Der aus dem eigenen Leben vorzustellen, einen dieser
Klient soll dabei eine Zeit lang jeden Abend reka- ganz besonderen Augenblicke. Darauf wird er auf-
pitulieren, was er an dem Tag aus anderen Lebens- gefordert, sich alle Details näher anzuschauen, ob
bereiche eigentlich gern getan hätte (Ausruhen, mit sie nicht noch ein klein wenig besser hätten sein
dem Kind spielen, einen Film sehen, mit Freun- können (z. B. der Strand menschenleerer, die Sonne
den telefonieren), aber was durch den zeit- und ein bisschen weniger heiß, ein Eisverkäufer, gerade
kraftraubenden Perfektionismus ausgefallen ist. wenn man ihn wünscht). Ziel ist es, erfahrbar zu
Ein anderes Beobachtungsexperiment hinterfragt machen, wie die Perspektive des Perfektionismus
Überzeugungen zum Zusammenhang zwischen auf die Abweichungen vom Ideal das genießerische
Perfektionismus und Wohlgefühl: »Nur wenn ich Erleben verderben kann (Burns 1980). Viele Va-
eine Sache wirklich perfekt erledige, kann ich zu- rianten und Inhalte sind denkbar: Der Therapeut
frieden sein«. Der Klient notiert hier bei seinen kann auch eine eigene schöne Erfahrung vorgeben,
Tätigkeiten, wie perfekt er sie erledigt hat und wie die er dann durch perfektionistische Einschätzun-
zufrieden er war. Die Ergebnisse können verblüf- gen ruiniert – oder der Klient soll zu einem noch
fend sein (Burns 1980): wenig zurückliegenden schönen Erlebnis (z. B. Es-
55 Abfluss repariert: 20 % perfekt, weil keine Ah- sen im Restaurant) alle Details auflisten, die enttäu-
nung von Handwerk, Zufriedenheit 99 %, weil schend waren und besser hätten sein können. Oder
ich es trotzdem irgendwie hingekriegt habe. wie wäre es mit einer Imaginationsübung zum per-
55 Vortrag gehalten: 98 % perfekt, weil ich darin fekten Kuss? »Hmm, das war wunderbar … aber
schon große Routine habe, Zufriedenheit 50 %, war das wirklich der perfekte Kuss? Vielleicht doch
weil es mich langsam langweilt. noch etwas länger … oder ein kitzligeres Spiel mit
den Zungenspitzen … die Lippen etwas weniger
Auch Übertreibungsübungen bieten Einblicke in die trocken … oder dabei die Augen nicht geschlossen,
Beziehung zwischen Perfektionismus, Erschöpfung sondern sich tief und lang ansehen …«. Die kont-
und Zeitverbrauch: In ihnen wird vereinbart, an rären Effekte perfektionistischer Kognitionen der
einem Wochentag wirklich alles, aber auch wirklich Form »Nur mit dem Perfekten kann ich wirklich
alles, auf perfekte und möglichst fehlerfreie Weise zufrieden sein« werden so anschaulicher.
zu erledigen – die Folgen werden dann gemein-
sam ausgewertet. Kontrastierend bieten hier auch
Übungen in Mittelmäßigkeit schöne alternative 10.3 Realistische Prüfungen: Sind die
Erfahrungen: Die übliche Leistung eines Klienten starren hohen Maßstäbe der
in einem seiner perfektionistischen Lebensberei- Wirklichkeit entsprechend?
che wird als 100 % definiert, ebenso was hier 80 %,
60 % oder 40 % der Leistung wären – im Experi- Am Vergleich mit dem, was Sache ist, entschei-
ment wird darauf vereinbart, die Aufgaben nun mit det sich, ob eine gedankliche Annahme »wahr«
diesen geringeren Maßstäben auszuführen. An- ist oder nicht. Die Wirklichkeit klar und verzer-
schließend wird besprochen, wobei sich der Klient rungsfrei kognitiv im Geist abzubilden, gilt für ge-
besser fühlte. Fragen dazu sind: Womit hat er die wöhnlich als sinnvoll: Eine genaue Landkarte ist für
bessere Arbeit gemacht? Wie zeitaufwendig war die erfolgreiche Bewegung durch eine Landschaft
die Aufgabe nun noch? Ebenso gut kann der Klient gut zu gebrauchen. Und auch perfektionistische
130 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

Überzeugungen wie »Ich muss bei der Arbeit un- Eine Veränderung solchen bipolaren Denkens bei
bedingt perfekt sein« können der sozialen Reali- Misserfolgen prüft zwar noch keine perfektionis-
tät mehr oder weniger gut entsprechen. Eine Ko- tischen Grundüberzeugungen, hat aber in einer
gnition realistisch prüfen bedeutet nun, zu testen, Studie zu signifikant mehr Zufriedenheit geführt
»ob die spezifische Überzeugung mit der sozialen (Stoeber u. Janssen 2011):
Realität übereinstimmt« (Ellis u. MacLaren 1998; 55 K: Ich wollte unbedingt unter die ersten drei
S. 63, Übers. v. Autor). Im einfachsten Fall stellt bei diesem Schwimmwettbewerb … ist aber
der Therapeut die zu prüfende Kognition nach total schief gegangen.
der Exploration noch einmal deutlich heraus und 55 T: Unter die ersten drei sind sie nicht gekom-
regt darauf den Klienten ohne weitere Umstände men … den wievielten Platz haben Sie noch-
mit einer offenen Frage an, diese an den eigenen mal erreicht?
bereits vorhandenen Erfahrungen zu prüfen. Diese 55 K: Vierte bin ich geworden … besonders un-
simple Kombination aus ins Bewusstsein gerufenen dankbar.
Kognitionen und der Einladung zu deren Überprü- 55 T: Wie viele sind hinter ihnen geblieben.
fung reicht oft schon aus, sich darüber bewusst zu 55 K: Alle Bahnen waren besetzt … also vier.
werden, wie wenig der Gedanke der Wirklichkeit 55 T: Und hat es noch einen Vorlauf gegeben?
entspricht: 55 K: Ja … ich war die Beste in meinem Vorlauf.
55 T: »Keine im Büro mag mich« – das ist also
immer wieder einer Ihrer Gedanken, abends, »Die Dinge verhältnismäßig darstellen« (Leahy
wenn Sie so traurig werden. Hm, stimmt das 2007, S. 255) – das ist die Aufgabe der realistischen
denn wirklich? Prüfung solche Annahmen. Aber leider neigt die
55 K: Na ja, jetzt, wo sie den Gedanken so deut- menschliche Sprache dazu, Dinge in Form eines
lich aussprechen, klingt das für mich selbst qualitativen Unterschieds darzustellen, nicht ent-
10 ziemlich übertrieben … da ist schon der eine lang eines Kontinuums – entweder ist man ein Ge-
oder andere, der mich ganz in Ordnung findet. winner oder ein Verlierer. Daher schlägt hier auch
55 T: Hm, wenn dieser Gedanke also nicht den die Stunde der grafischen Techniken, etwa einer
Tatsachen entspricht – welcher passt das Tortengrafik oder einer Kontinuumslinie. Grafi-
eigentlich besser zu den Tatsachen? sche Techniken nutzen den glücklichen Zufall,
55 K: Vielleicht so was wie: »Ein paar Kollegen dass Menschen zwei symbolgestützte universelle
können mich schon leiden, wenn auch nicht Weisen der Welterfahrung entwickelt haben: Sie
die meisten«. prüfen Kognitionen, indem sie vom eher dicho-
tomen Symbolsystem Sprache in das numerisch
Typische Fragen der realistischen Prüfung sind gestufte Symbolsystem Mathematik wechseln: Wo
also: Ist es wirklich so? Stimmt Ihr Gedanke denn zwischen dem totalen Misserfolg, Letzte im Vorlauf
wirklich mit der Realität überein? Wir wollen wis- zu werden, und dem totalen Erfolg, den Endlauf zu
senschaftlich vorgehen – was sagen die Tatsachen? gewinnen, wird die Klientin ihre Leistung einord-
Vor allem bei zwei Aspekten perfektionistischen nen? Einen ähnlichen Ansatzpunkt wählen Fragen,
Denkens ist eine realistische Prüfung von Bedeu- die den Blick auf Alltagserfolge lenken gegen die
tung – zunächst für die häufig dichotomen Schluss- Tendenz von Perfektionisten zu einer selektiven
folgerungen von Perfektionisten. Denn für klinische Aufmerksamkeit auf Misserfolge:
Perfektionisten gibt es häufig nur zwei Testergebnis- 55 T: Ich würde gern näher erfahren, wie Sie
se: Erfolg oder Scheitern. Jedes Verfehlen der ho- eigentlich Erfolge wahrnehmen? Was hat
hen Maßstäbe, egal wie nah man ihm gekommen eigentlich in der letzten Woche so geklappt
sein mag, wird schnell unterschiedslos als Versagen wie Sie sich das vorgestellt haben? Sie erzählen
bewertet. Klinische Perfektionisten bewerten sich darüber immer besonders wenig.
»in a dichotomous manner« (Egan et al. 2014, S.
107): Ich bin wirklich ein Versager, eine Niete, ich Beobachtungsexperimente helfen hier ebenfalls
habe in dem Test nur 89 von 100 Punkten erreicht. weiter, den eigenen Blick realistischer zu gestalten:
10.3 • Realistische Prüfungen
131 10
Klienten notieren dabei alle täglichen Alltagsan- 55 T: Kann ich gut nachvollziehen … bei dem
sprüche (die Zähne zweimal putzen, jeden Tag et- ganzen Training. Ganz realistisch war ihre
was Produktives tun, mit der besten Freundin lang Forderung dann aber wohl doch nicht, oder?
telefonieren) und schätzen schließlich ein, wie vie-
le davon auch wirklich erreicht wurden (Egan et al.
2014). Neben solchen perfektionistischen Schluss- 10.3.1 Methoden realistischer Prüfung
folgerungen lassen sich aber auch die hohen und – Edukation und Experimente
starren Maßstäbe und Ansprüche selbst mit Gewinn
realistisch prüfen, ohne sich in eine Meinungsver- Eine Edukation über das Wirklichkeitsfremde von
schiedenheit über sinnvolle und sinnlose Ambitio- starrem Perfektionismus versucht, die Elemente
nen mit dem Klienten zu verstricken, etwa: »Ich an ihm ausfindig zu machen, die einfach nicht zu
muss bei meiner Arbeit immer das Beste geben«. der sozialen und physischen Wirklichkeit passen,
Wie steht ein solcher Maßstab vor der sozialen mit der sich der Klient im Alltag herumschlagen
Realität da? Schon David Burns spricht bei die- muss. Gerade die perfektionistischen Vorstellun-
ser Forderung nach Vollkommenheit von »man‘s gen zu Fehlern bieten sich hier an – Fehler sind
ultimate illusion« (Burns 1980, S. 309), weil Voll- ein rotes Tuch für Perfektionisten und die Sorge um
kommenheit im realen Universum einfach nicht Fehler (CM), mögliche oder bereits aufgetretene,
existiert und sozial auch gar nicht erwartet wird. gilt sogar als zentraler Faktor eines negativen Per-
Letztlich bieten sich zwei Fragen an, um starre und fektionismus. Kurzum: Fehler haben bei ihnen eine
hohe Maßstäbe an der physikalischen wie sozialen wirklich schlechte Presse. Sie bedeuten, die mög-
Realität zu prüfen: Ist der geforderte hohe Maßstab liche Perfektion in einem Bereich nicht erreicht zu
überhaupt erreichbar? Und: Entspricht der von haben, denn Fehlerlosigkeit gilt als erstrebenswert
sich selbst eingeforderte Maßstab eigentlich den und erreichbar. Selbstabwertung ist die übliche Fol-
gesellschaftlichen Erwartungen für eine sehr gute ge:
Leistung? 55 T: Es ist erstaunlich, aber es gibt Menschen,
55 T: War es für Sie überhaupt drin, den Wettbe- die haben eine ganz andere Einschätzung von
werb im Brustschwimmen für Ihren Jahrgang Fehlern.
zu gewinnen?
55 K: Na ja, prinzipiell schon … schließlich waren So können Therapeuten oder Berater edukativ an-
die anderen ja jetzt auch nicht älter, oder? setzen. Menschen unterlaufen täglich Fehler und
55 T: »Prinzipiell« … das klingt so, als sei da Pannen: Sie verwählen sich beim Telefonieren, ver-
schon noch irgendwas anderes gewesen. tippen sich am Computer, lassen versehentlich in
55 K: Ja, die Platzierung hängt mit 15 Jahren der Nacht das Licht im Wohnzimmer eingeschaltet,
schon auch sehr davon ab, wie ausgeprägt fahren mit dem Lift ins falsche Stockwerk, verges-
der körperliche Entwicklungsstand bei jedem sen einem Freund das versprochene Buch mitzu-
ausfällt. Das kann man vorher nun nicht so gut bringen, irren sich bei einem Datum und so weiter
sagen … und so fort. Fehler sind derart allgegenwärtig, dass
55 T: Und wie war es damit bei diesem Wett- es nach einem Aphorismus, gar nicht darum gehen
bewerb … ich meine, Sie im Vergleich zu den kann, überhaupt keine mehr zu machen, sondern
anderen Mädchen? es gilt vielleicht:
55 K: Ein paar waren schon körperlich einfach 55 T: Nur dumme Menschen machen immer die
weiter als ich. gleichen Fehler, gescheite Menschen aber im-
55 T: Hatte eigentlich irgendwer etwas dazu ge- mer neue.
sagt? 55 T: Aber es kommt noch besser: Fehler gelten
55 K: Meine Mutter hatte das schon auch bemerkt nicht nur als eine lästige Unvermeidbarkeit im
und mir vorher schon gesagt, dass es dieses Jahr menschlichen Leben, sondern sie sind sogar
schon wirklich gut sei, den Vorlauf zu überste- ausgesprochen wichtig.
hen … aber ich wollte so sehr gewinnen.
132 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

Für den Philosophen Karl Popper z. B. ist die Feh- um den Tatsachen auf die Spur zu kommen.
lerkorrektur die wichtigste Methode der Techno- Sie sind in der glücklichen Lage, diese Art von
logie und des Lernens überhaupt. Und auch in der Experimenten machen zu können.
biologischen Evolution scheinen Fehler extrem
wichtig – ohne Kopierfehler keine evolutionäre Im Kern vieler therapeutischer Experiment steht
Entwicklung. Die Wichtigkeit von Irrtum und Feh- eine realistische Prüfung – ein Abgleich des belas-
ler wird also oft unterschätzt: So verdankt sich der tenden Gedankens mit einer noch zu ermittelnden
Umstand, dass Fliegen heute sehr sicher ist, der Tat- Wirklichkeit. Manche perfektionistischen Kogni-
sache, dass in der Geschichte der Luftfahrt jede Ka- tionen lassen sich z.  B. sehr gut durch Umfragen
tastrophe auf ihre Ursachen hin genau untersucht auf ihren Realitätsgehalt prüfen: »Ich mache bei
wurde (Wuketits 2013). Edukativ kann man auch der Arbeit mehr Fehler als andere«; »Ein guter
darauf hinweisen, wie steinig der Pfad aus Versuch Firmenangestellter sollte für die Firma Tag und
und Irrtum gewesen sein muss, der den Menschen Nacht erreichbar sein«; »Erfolgreiche Menschen
vom Urzustand ungenießbarer, hartschaliger Kör- verschwenden ihre Zeit nicht mit Freizeitdingen
ner zu den stärkehaltigen Körnermassen für das wie Facebook, TV oder Unterhaltungsfilmen«.
heutige Brot geführt hat: Irrtum ist eine Art Pro- Therapeuten und Berater können hier einen Fra-
duktivkraft im Leben. Sie sind also produktiv und genkatalog entwickeln, den Perfektionisten dann
unvermeidlich und eine humane Gesellschaft müss- an Kollegen oder Freunde verschicken: Wie viele
te immer auch eine sein, die ihre Mitglieder nicht Fehler hast du im letzten Monat gemacht? Kannst
überfordert – eine »fehlerfreundliche Gesellschaft« du ein Beispiel für einen Fehler geben? Wie oft
(Guggenberger 1987, S. 52). Sie darf gar nicht Feh- gehst du im Urlaub ans Arbeitshandy? Was denkst
lerlosigkeit anstreben, weil sonst der Mensch nur du von Leuten, die am Wochenende nicht beruf-
noch als »Störfaktor Mensch« in ihr auftaucht. Aus lich erreichbar sind (Egan et al. 2014)? Für perfek-
10 diesem »Irren ist menschlich« heraus plädiert der tionistische Grundüberzeugungen wie »Perfektion
gleiche Autor für ein »Menschenrecht auf Irrtum« ist möglich und sollte unbedingt erreicht werden«
(ebd., S. 15). Eine Frage könnte lauten: bieten sich auch Beobachtungsübungen an: Sich in
55 T: Wie wäre es für Sie, nicht nach einer un- einer Situation umsehen (etwa im Zug, im Arbeits-
möglichen und auch unproduktiven Fehler- zimmer, beim Musikhören) und auf alles achten,
losigkeit zu streben, sondern lieber von Ihrem das nicht perfekt ist, das sich noch verbessern ließe.
Menschenrecht auf Irrtum Gebrauch zu ma- Gibt es an der Kleidung der anderen Menschen,
chen? dem Bild im TV, der Stimme eines Sängers noch
etwas, das besser sein könnte? Gibt es, wenn man
Experimente sind auch hier eins der berührends- sich im Zug umsieht, irgendetwas, das nicht noch
ten Mittel, die fehlende Wirklichkeitsentsprechung verbessert werden könnte? Fast immer wird das
des Verfolgens starrer perfektionistischer Maßstäbe Ergebnis darin bestehen, dass die Welt dem Per-
bewusster zu machen, ganz im Sinn von Aaron T. fektionismus-Maßstab nicht gerecht wird, es an-
Becks sehr einladender Einführung von Experi- scheinend auch gar nicht anstrebt, aber trotzdem
menten in einer Therapie (Beck 1992, S. 288), der ganz gut funktioniert. Eine weitere Gruppe von
man die Begeisterung für dieses Vorgehen deutlich Verhaltensübungen dreht sich um die produktive
anmerken kann – es geht um die Kognition »Ohne Rolle von Fehlern bei Lernprozessen – dort sind
einen Partner kann ich nicht zufrieden sein«: sie für Lernfortschritte unbedingt notwendig. Hier
55 K: Ja, ein Experiment. Ich könnte mich eine verabreden Therapeuten mit Klienten, bestimmte
Zeit lang mit niemandem verabreden und ab- Dinge nicht über vorgefertigte Instruktionen oder
warten, wie ich mich fühle. Bedienungsanleitungen zu lernen, sondern durch
55 T: Ich glaube, das ist eine gute Idee. Obwohl imitative Lernvorgänge oder Ausprobieren: Ein
diese Methode auch Mängel hat, sind Experi- neues Computerprogramm oder -spiel benutzen,
mente gegenwärtig immer noch der beste Weg, ein Küchengerät handhaben. Hier wird die positive
10.4 • Methoden des Perspektivwechsels
133 10
Rolle von Fehlern erlebbar – sie sind nicht allein Unterschiede in den Ansprüchen, sollte der
Ausdruck verfehlter Perfektion: »Okay, der Knopf Therapeut weiter nachhaken)?
war es also nicht … mal sehen, wie es mit dem da 55 T: Warum? Erklären Sie mir doch, warum ihr
steht.« Kind nicht ihren eigenen Ansprüchen folgen
sollte (danach sollte man eine neue Regel for-
mulieren und die Folgen erfragen).
10.4 Methoden des 55 T: Wie würden Sie die Regel/die Norm formu-
Perspektivwechsels: hohe starre lieren, die für Ihr Kind am besten gelten sollte?
Ansprüche aus anderen 55 T: Was hieße das für Ihr Verhalten in der Situ-
Blickwinkeln prüfen ation, wenn Sie selbst der neuen Regel folgen
würden?
Eine unangenehme Besonderheit von Perfektio-
nisten bezüglich solcher therapeutischer Bemü- Ähnlich verfährt ein Vergleich zwischen Maßstäben
hungen, ihre Grundüberzeugungen zu ändern, ist aus verschiedenen Lebensbereichen eines Klienten:
es, dass ihnen häufig ihre eigenen Maßstäbe hoch Perfektionisten zeigen häufiger erstaunliche Inkon-
legitim erscheinen (7 Kap. 8) – sie werden nur sehr sequenzen in ihrem Streben nach Vollendung – in
widerwillig überhaupt überprüft, geschweige denn manchen Bereichen existieren extreme Ansprüche,
verändert. Perfektionisten haben insgesamt eher ein in anderen sind sie dagegen sehr flexibel. Ein Per-
positives Bild des eigenen Perfektionsstrebens, eine fektionist braucht für das Abschließen des eigenen
Prüfung scheint nicht nötig und sie rücken nur sehr Wagen zu Hause eine halbe Stunde, verfährt aber
widerstrebend von ihm ab. Findet sich daher neben im Urlaub mit dem Mietwagen ganz anders. In wei-
einem selbstgerichteten Perfektionismus (SOP) auch teren Variationen des Perspektivwechsels versetzen
ein außengerichteter (OOP), so sollten Therapeuten sich Klienten in die Rolle anderer (z. B. der eige-
und Berater sich zuerst mit diesem beschäftigen: Es nen Kinder) und schätzen ein, ob diese von ihnen
ist eben leichter aufzuzeigen, dass der Perfektionist auch erwarten, derart perfekt zu sein. Und ob diese
über andere Menschen kaum Kontrolle hat, um sei- Personen andere verachten, die nicht perfekt sind
nen Anspruch durchzusetzen (Ellis 2001) – und es und kleinere Fehler begehen, z.  B. Schreibfehler
sich daher lohnt, von ihm abzurücken. Hier klingt in einer Brief oder Fehler bei einer Schulaufgabe.
bereits an, dass insgesamt ein Hinterfragen von als Bei einer ähnlichen Übung wird quasi »innerlich«
legitim eingeschätzten hohen und starren Maßstä- ein Maßstabssetzer von einem Maßstabserfüller
ben leichter fällt, wenn Maßstabssetzer und Maß- getrennt – wobei Ersterer üblicherweise mit dem
stabserfüller voneinander getrennt werden können aktuell populären Begriff eines inneren Kriti-
– und bei Methoden des Perspektivwechsel wird ge- kers anschaulich gemacht wird: Es ist die Stimme
nau dieser Spalt virtuell durch prüfende Fragen ge- perfektionistischer Forderungen und der Selbst-
öffnet: Haben Sie für sich selbst andere Regeln als abwertung, werden sie nicht eingehalten. Mittels
für andere Menschen? Sind diese Regeln strenger? der Leere-Stuhl-Technik wird nun ein Dialog mit
Ist das fair so? Was sind die Folgen dieser Maß- dem Kritiker entwickelt, bei dem sich der Klient
stäbe für ihr Kind/ihre Freundin? Was würden sie des eigenen Normsystems hinter den konkreten
einem Freund sagen, der auch strengere Regeln auf Ansprüchen klarer und eine kritische Revision
sich als auf andere anwendet? Oft wird so das Wi- des eigenen Perfektionismus möglich wird – wie
dersprüchliche der Maßstäbe von Perfektionisten legitim sind diese Maßstäbe eigentlich, wenn sie
sichtbarer. Es geht darum, Klienten zu ermutigen, derart von außen besehen werden? Man kann den
eine Perspektive von jemandem, den sie mögen Kritiker auch mit einem distanzierenden Namen
und kennen einzunehmen: verunglimpfen, wie Polizist, Oberlehrer, Richter,
55 T: Welche Standards sollte später Ihr eigenes Schulmeister (Potreck-Rose u. Jacob 2003). Ziel
Kind in dieser Situation haben (ergeben sich ist, eine liebevollere, flexiblere Grundhaltung sich
134 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

selbst gegenüber zu entwickeln und aus dem selbst- sollte das Optimum anstreben und zu 100 % erfül-
verständlichen Gehorsam gegenüber den Maßstä- len«), klingen die flexiblen und angemessenen Kog-
ben herauszutreten. nitionen für Perfektionisten auf interessante Weise
55 T: Sie kontrollieren also in ihrem Beruf ihre unterschiedlich.
Berechnungen immer wieder und kommen Es lassen sich zwei Konzeptionen unterschei-
deswegen einfach nicht weiter. Wo glauben Sie, den (7 Kap. 2). Nach einer ganz ähnlich angelegten
kommen eigentlich Ihre hohen Maßstäbe her? kritischen Prüfung perfektionistischer Kognitio-
Warum muss Ihre Arbeit perfekt sein? nen (7  Abschn.  10.2,  7  Abschn.  10.3), präferieren
55 K: Ich bin mir nicht sicher … aber mein Vater, Aaron T. Beck und die Kognitive Therapie (KT)
der war auch so’n Perfektionist. eher eine Vorstellung von Flexibilität, die es er-
55 T: Interessant … so als seien Sie das gar nicht laubt, die hohen Maßstäbe prinzipiell anzuerken-
selbst? Setzen Sie sich doch mal hier herüber nen, aber in Ausnahmefällen außer Kraft zu set-
auf diesen leeren Stuhl und sprechen Sie sich zen. Die junge Schwimmerin aus dem obigen Bei-
selbst mal laut so an. spiel täte danach gut zu denken: »Prinzipiell ist es
55 K: Ähm … also laut jetzt? So zu mir selbst? ja prima, mir das möglichst Beste vorzunehmen,
55 T: Einfach mal versuchen. und ich will weiterhin mein Bestes geben. Aber
55 K: Das geht doch noch besser! Das ist schließ- hier ist der erste Platz unerreichbar, weil andere
lich dein Beruf, du darfst dabei keine Fehler in meinem Alter körperlich einfach schon viel
machen! Häng‘ doch einfach noch eine Stunde weiter sind. Der vierte Platz ist bei dem Rennen
dran. Das ist nicht genug! heute schon eine wirklich gute Platzierung und
55 T: Kommen Sie mal wieder rüber … wie klingt reicht aus.« Im Kern bedeuten flexible Maßstäbe
das von hier für Sie? hier also, Ausnahmen von prinzipiell anerkannten
55 K: Na ja, ehrlich gesagt … ein bisschen lächer- hohen Maßstäben machen zu können. Die Ratio-
10 lich fast … so übertrieben … Ich habe so etwas nal-emotive Verhaltenstherapie (REVT) und ihre
wie »Oh, komm‘! Mach‘ doch mal halblang« Gründerfigur Albert Ellis präferieren dagegen Ko-
oder so ähnlich auf der Zunge. gnitionen eines gesunden Perfektionisstreben, die
sich weiterhin auch das Unerreichbare als ehrgei-
zes Leitziel vornehmen, wenn sie nur gleichzeitig
10.5 Unperfektionistisch denken – akzeptieren, dass es wohl nicht komplett erreich-
flexible Maßstäbe entwickeln bar ist – konträr zum rigiden Anspruch »Ich muss
unbedingt bei den nächsten Schwimmmeister-
Den starren hohen Maßstäben eines klinischen schaften drei Rennen gewinnen. Sonst bin ich eine
Perfektionismus (7  Kap. 3) stehen als Therapieziel Niete, völlig unbegabt, kann gleich ganz mit dem
flexible Maßstäbe gegenüber, während die Höhe Schwimmen aufhören.« Flexibles Perfektionsstre-
der Maßstäbe selbst in der Therapieliteratur nicht ben hört sich kognitiv hier so an: »Na klar wäre es
problematisiert und angetastet wird (7  Kap.  7), mein Wunschziel, bei den deutschen Schwimm-
z.  B. »Turning rigid rules into guidelines« (Shaf- meisterschaften drei Rennen zu gewinnen – und
ran et al. 2010, S. 151). Um sich nicht in vage be- ich werde sicher mein Bestes geben –, aber ich
ruhigende Kognitionen zu verlieren im Stil von muss es nicht unbedingt erreichen. Ich kann auch
»Ihr Monatsbericht enthält einen Tippfehler? An mit einem vierten Platz leben.« Auch hier finden
seinem brillanten Inhalt wir das nichts ändern.« sich insgesamt drei kognitive Elemente: Eine gute
lohnt sich eine nähere Überlegung darüber, welche Alternativkognition enthält eine Komponente fle-
kognitive Gestalt flexible Maßstäbe eigentlich an- xibler Präferenz (»wäre mein Wunschziel«), eine
nehmen können. Je nachdem, wie dabei der Kern Komponente motivationaler Relevanz (»mein Bes-
von klinischem Perfektionismus verstanden wird tes geben«) und eine dritte der Akzeptanz (»Ab-
(7 Kap. 2), als übermäßiges Streben (»Ich muss per- weichungen vom Ideal sind annehmbar«) (David
fekt sein«) oder als übermäßige Perfektion (»Ich et al. 2013).
10.6 • Vive le contexte! Flexible Maßstäbe vertiefen
135 10
55 T: Wäre wirklich schön, wenn ich das Rennen
Kognitive Varianten flexibler Maßstäbe: gewinnen würde. Aber wenn es nicht klappt,
55 »Prinzipiell ist es ja gut, mir das möglichst kann ich auch damit leben … wie hört sich das
Beste vorzunehmen und ich will weiter- für Sie an?
hin mein Bestes geben (motivationale 55 K: Hm … irgendwie … schon ganz gut so …
Relevanz). Aber hier ist der erste Platz 55 T: Klingt aber nicht gerade überzeugt.
unerreichbar (Prinzip und Ausnahme), weil 55 K: Ehrlich gesagt, klingt es ziemlich schlaff.
andere in meinem Alter körperlich einfach Das treibt mich doch gar nicht wirklich an, so.
schon viel weiter sind. Der vierte Platz ist 55 T: Wie wäre es mit: Wäre wirklich schön, wenn
bei dem Rennen heute schon eine wirklich ich das Rennen gewinnen würde – und ich will
gute Platzierung und reicht aus (Akzep- wirklich mein Bestes geben. Aber wenn es nicht
tanz).« klappt, dann kann ich schon auch damit leben?
55 »Na klar wäre es mein Wunschziel, bei den 55 K: Klingt schon besser … so hat es schon auch
deutschen Schwimmmeisterschaften drei etwas Anfeuerndes.
Rennen zu gewinnen (flexible Präferenz)
– und ich werde sicher mein Bestes geben Eine originelle Art, Alternativen zu entwickeln,
(motivationale Relevanz) –, aber ich muss macht sich ebenfalls einen Perspektivwechsel zu-
es nicht unbedingt erreichen (Akzeptanz).« nutze und verlegt die Entwicklung flexibler Maß-
stäbe gleich in den Bereich des Sports – und dort
zur Frage nach einem idealen Trainer: Welcher
Gerade eine Komponente motivationaler Relevanz Trainer würde langfristig eine bessere Leistung bei
in die alternativen Überzeugungen einzubauen, ist seinen Athleten erreichen? Derjenige, der sie im-
von nicht zu unterschätzender Bedeutung: Denn mer anfeuert mit einem »Muss«, oder derjenige,
Perfektionisten setzen ihre starren Forderungen der andere Anfeuerungen sucht? Welchen Trainer
nach Perfektion oft gezielt zur Motivation ein – fänden Sie für Ihren Sohn/Ihre Tochter besser? Da-
»using these types of statements like a whip as a way bei gibt der Therapeut die alternativen Kognitio-
to motivate themselves« (Egan et al. 2014, S. 164). nen mit ihren drei Komponenten vor und lässt sie
Jede Alternative muss ihrer Sorge, ohne perfektio- den Klienten im Vergleich mit Kognitionen starrer
nistischen Antrieb alle Motivation zu verlieren, den Maßstäbe einschätzen (Hoffman u. Otto 2008).
Wind aus den Segeln nehmen. Die drei Elemente
flexibler Maßstäbe lassen sich mit dem Klienten am
besten erfragend zusammenstellen: 10.6 Vive le contexte! Flexible
55 T: Gut, wir haben Ihre absolute Forderung jetzt Maßstäbe vertiefen
doch ganz schön auseinander genommen …
55 K: Ja, stimmt, so sollte ich das Ganze wohl in Grundüberzeugungen bei einem Menschen zu ver-
Zukunft gedanklich nicht mehr angehen … ändern, ist bekanntermaßen keine leichte Aufgabe.
aber wie sonst? Dysfunktionale Überzeugungen bleiben deswe-
55 T: Wenn Sie etwas nicht einfach fordern kön- gen manchmal derart lange erhalten, weil sie vor
nen … ich muss einfach, dann …? allem anfangs einfach stärker, einflussreicher sind
55 K: Na ja, ich könnte es mir halt bloß wünschen. als die neu etablierten. Das gilt gerade bei perfek-
55 T: Wäre schön, wenn …? So etwa? tionistischen Überzeugungen, die als gesellschaft-
55 K: Ja, vielleicht … lich erwünschte Einstellungen tägliche Stützung
55 T: Und wenn sie gar nichts dafür konnten, dass durch die gängigen öffentlichen Diskurse erfahren
sie das Rennen nicht gewonnen haben … wie – selbst in ihrer insistierenden Starre. Daher reicht
sollte sie das Ergebnis dann eigentlich aufneh- der kognitive Aufbau flexibler Maßstäbe allein bei
men? Wäre es dann auszuhalten? Weitem nicht aus für eine dauerhafte Veränderung:
55 K: Ja … es war ja dann kaum anders möglich. »It is highly unlikely that formulation of alternative
beliefs will be sufficient for cognitive or behavio-
136 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

ral change« (Egan et al. 2014; 156). Perfektionisten meaningless and be distressed and upset about this
empfinden die Widerspenstigkeit ihrer bisherigen whereas another person might think life is mea-
Überzeugungen üblicherweise als einen spezifi- ningless and peacefully accept this as the natural
schen inneren Widerspruch: Auf der einen Seite order of the universe.« (Mansell et al. 2013, S. 35).
sind sie sich der Vernünftigkeit flexibler Maßstäbe Warum stürzt den einen die Vorstellung eines sinn-
zwar bewusst, glauben sie aber trotzdem nicht so losen Lebens in Verzweiflung und die andere bleibt
richtig. Solche Ambivalenzen werden schon länger völlig gleichmütig? Es wird für den einen eine be-
unter dem Begriff »intellectual insight problem« lastende Vorstellung, weil für ihn nur ein Leben,
(Rorer 1999, S. 217) zu fassen versucht – es geht da- das einen übergeordneten Sinn hat, lebenswert er-
bei um die »Kopf-Bauch-Sache« (Dryden et al. 2010, scheint, während die andere im Rahmen eines na-
S. 73, Übers. v. Autor), die Diskrepanz zwischen al- turwissenschaftlichen Weltbilds vielleicht sound-
lein intellektueller Einsicht und tieferer emotionaler so nichts anderes erwartet hat. Schließlich treten
Einsicht. Man findet diese Diskrepanz in typischen Überzeugungen nicht als einzelne freischwebende
Beschreibungen wie »Ich bin davon in meinem Kognitionsatome auf, sondern verklumpen zu Ko-
Kopf überzeugt, aber ich fühle es nicht in meinem gnitionsmolekülen – Komplexen aus jeweils mehre-
Bauch«. Es ist also zu einer wirklich bleibenden, ren Einzel-Überzeugungen. Schon die drei Bestim-
umfassenden Veränderung nötig, eine noch »pro- mungsstücke des Perfektionismus kann man als ein
fundere Zustimmung« (ebd., S. 204, Übers. v. Au- typisches kognitives Syndrom verstehen, bei dem
tor) zu den neu gewonnen Kognitionen zu errei- sich die einzelnen Elemente gegenseitig aufrecht-
chen. Ein solcher fundamentalerer innerer Status erhalten und eine Veränderung erschweren. Sie
einer neuen Kognition lässt sich vor allem durch bilden kognitive Absicherungsschleifen füreinander,
ihre Einbettung in zu ihr kohärente (und nicht dis- die verhindern, dass sich einzelne Überzeugungen
sonante) Denk- oder Handlungsweisen erreichen. dauerhaft ändern. Perfektionisten denken nicht al-
10 Kognitionen sind grundsätzlich keine Einzelgänger lein »Ich muss alles unbedingt perfekt erledigen«,
– sie sind eingesponnen in ein mehr oder weniger sondern eher:
großes Netz weiterführender Gedanken und Hand-
lungen, die sie durch Kohärenz bestätigen oder
durch Widerspruch schwächen können. Kurzum: Eine mikroskopische perfektionistische
Der Rahmen zählt, in den neue Kognitionen ein- Weltanschauung
gebettet werden. Gilt dieses Kontext-Modell, dann »Es ist wichtig, eine wertvolle Person zu sein;
muss sich eine kognitive Umstrukturierung, die um wertvoll zu sein, muss alles perfekt erledigt
einzelne Überzeugungen ändern will, entweder in- werden; wertvolle Menschen senken ihre An-
nerhalb eines Klienten-Paradigmas bewegen oder sprüche nicht, sondern bleiben ehrgeizig.«
aber deren übergreifendes Weltanschauungsfrag-
ment mit herausfordern und ein überzeugenderes
anbieten. Es geht um eine tiefere Einbettung von In solche kleine perfektionistische Weltanschau-
Alternativkognitionen (Spitzer 2013). ungen fließt gesellschaftlich Erwünschtes in Form
von Mythen des Perfektionismus ein, die die Grund-
überzeugungen klinischen Perfektionismus auf ge-
10.6.1 Kognitive Kontexte – eine kleine radezu störrische Weise stützen können. Eine gan-
perfektionistische ze Reihe solcher »perfectionism myths« (Egan et
Weltanschauung al. 2014, S. 95) sind bekannt: »Man kann alles errei-
chen, wenn man wirklich will«, »Je mehr Anstren-
Unausgesprochen klingt bei vielen einzelnen Ko- gung man in einer Aufgabe steckt, desto besser ist
gnitionen ein gedanklicher Kontext mit an, der die Leistung«, »Um etwas wirklich gut zu machen,
ihnen erst ihren emotional belastenden Charak- muss man sein ganzes Leben daran ausrichten«
ter gibt – so bei der Überzeugung, dass das Leben oder »Ohne Erfolg können Menschen kein glück-
sinnlos sein könnte: »One person might think life is liches Leben führen«. Perfektionistische Kognitio-
10.6 • Vive le contexte! Flexible Maßstäbe vertiefen
137 10
nen können ebenso mit Facetten des eigenen Selbst zum Kontext dissonante Kognition schnell wieder
verbunden sein wie mit weiteren maladaptiven aufzugeben und zur alten Überzeugung zurückzu-
kognitiven Schemata: »I can’t give up my perfec- kehren. Es gilt also in einer erfolgreichen Psycho-
tionism because then my helplessness will be mani- therapie von Perfektionismus auch die stützenden
fested« (Flett u. Hewitt 2007, S. 230). Ebenso kann Kognitionen der perfektionistischen Weltanschau-
mit dem Perfektionismus eine ausgeprägte »fear of ung so zu verändern, dass die Kognitionen flexib-
mediocrity« (ebd., S. 228) einhergehen. Und gerade ler Maßstäbe durch einen neuen Kontext bestätigt
ein sozialer Perfektionismus (SPP) weist häufig eine werden. Oft sind die wichtigsten Elemente des ko-
Korrelation mit Pessimismus und Hoffnungslosig- gnitiven Kontexts bereits aus der vertieften Explo-
keit auf. ration durch die Pfeil-abwärts-Technik (Downward
Solche kleinen perfektionistischen Weltan- Arrowing) mit ihren Bedeutungsfragen (Was be-
schauungen erschweren nun aber die kognitive deutet X für Sie?) und das Inferrence Chaining
Umstrukturierung einzelner perfektionistischer (Wenn X wirklich eintritt, was dann?) bekannt
Grundannahmen: Sie sind in sich konsistent und (7 Kap. 9). Zuerst ist es wichtig, dem Klienten die-
Menschen streben danach, innere Konsistenz in sen Zusammenhang zu vermitteln – also zu beto-
ihren Überzeugungen zu haben – dass sie logisch nen, dass in Überzeugungen wie »Nur wer perfekte
folgerichtig zusammenhängen und zueinander Leistungen bringt, ist ein wertvoller Mensch« auch
passen, ein geschlossenes Stück Weltbild bilden ähnliche Überzeugungen stecken wie »Wertvolle
(Ramsey u. Ramsey 2002). Wird nun ein Aspekt Menschen haben hohe Maßstäbe, wenn ich also
dieses Weltbilds erfolgreich therapeutisch ver- wertvoll sein will, dann darf ich daran nichts än-
ändert, dann trägt diese Veränderung relativ un- dern«. Und dass es therapeutisch wichtig ist, zu-
bemerkt gleichzeitig eine kognitive Dissonanz in sätzlich etwas gegen die Kontext-Kognitionen
das gedankliche Miniatur-System hinein: Vielleicht wie »Wertvolle Menschen senken ihre Ansprüche
muss ein Perfektionist nach der neu installierten nicht« zu unternehmen, um die neu erworbene
Kognition zwar keine perfekte Leistung mehr voll- Überzeugung durch einen zu ihr kohärenten Kon-
bringen, aber empfindet nun ein erhöhtes Risiko, text zu stabilisieren.
nicht mehr als wertvolle Person dazustehen oder
kein glückliches Leben mehr führen zu können
– die neu erworbene Überzeugung bleibt so in- Eine mikroskopische nichtperfektionisti-
stabil und oberflächlich. Eine emotional empfind- sche Weltanschauung
bare Stützung von einem konsitenten nicht- »Es ist wichtig, eine wertvolle Person zu sein;
perfektionistischen Kontext her bleibt aus. Aber aber um wertvoll zu sein, muss längst nicht
perfektionistische Kognitionen wie »Gut ist einfach alles perfekt erledigt werden; der Wert eines
nicht gut genug … ich muss wirklich immer mein Menschen ermisst sich ebenso an anderen
Bestes geben, egal unter welchen Umständen« Dingen; wertvolle Menschen senken ihre An-
werden nicht umsonst als Grundüberzeugungen be- sprüche nicht gern, bleiben ehrgeizig, sind
zeichnet – es sind Kognitionen, die einer inneren aber realistisch genug, um in Ausnahmefällen
Bestätigung bedürfen (»Ja, genau, so ist es richtig«). von ihren ehrgeizigen Ansprüchen Abstriche
Fehlt eine solche spürbare Bestätigung beim zu machen.«
Denken, dann behält es den Eindruck von etwas
Formelhaften – es bleibt seltsam »spürensleer«
(Pothast 1998, S.107). Die neu erworbenen Ge- Gerade wegen der kulturell gestützten Legitimität
danken wirken nicht mehr als lebendiger Teil der auch schädlichen Perfektionsstrebens lohnt sich
eigenen Person, sondern bloß wie eine Schablone, eine weitere Einbettung der neuen Überzeugun-
ohne innere Präsenz. gen, wie sie Cohen mit seiner Idee philosophischer
Was nun? Der naheliegende Ausweg für den Gegengifte impliziert (Cohen 2005). Es handelt sich
Perfektionisten in und nach der Therapie oder um eine Kontextualisierung alternativer Kognitio-
Beratung scheint zu sein, die neu installierte und
138 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

nen, die diese in einen anderen, weiteren Denkkon- – und malt sich dann aus, was ihre perfekte oder
text ebenso legitim einbetten, wie perfektionistische total unangemessene Erledigung wäre, und danach
Kognitionen in das Mosaik moderner Diskurse des auch verschiedene Zwischenstufen. Eine dieser
Alltags eingelegt sind. Ein kognitiver Abschied vom Zwischenstufen setzt er daraufhin um. Übungen
zwanghaften Streben nach Höchstleistungen kann in Ausnahmen können z.  B. sein: Mal ungeputz-
z. B. in Zitate des Philosophen Schopenhauer ein- te Schuhe tragen, nur das Allernötigste in einen
gebettet werden, der die beständig nach Maximie- Reisekoffer packen, einen mittelmäßigen Vortrag
rung und Optimierung Strebenden als Gefangene halten, mal einen Fehler riskieren, mal nicht der
in einer Art Strebenshölle ansah: »Diese sehn wir perfekte Gastgeber sein, mal die eigenen Prinzipien
alsdann in stetem Leiden begriffen und ohne blei- über Bord werfen und die Kinder endlos am Com-
bendes Glück. Denn alles Streben entspringt aus puter spielen lassen.
Mangel, aus Unzufriedenheit mit seinem Zustande, Ein flexibler Perfektionist wird zudem in der
ist also Leiden, solange es nicht befriedigt ist; keine Lage sein, wichtige von unwichtigen Aufgaben
Befriedigung aber ist dauernd, vielmehr ist sie stets zu unterscheiden – denn er muss nun nicht mehr
nur der Anfangspunkt eines neuen Strebens. Das unbedingt alle Aufgaben eines Lebensbereichs
Streben sehn wir überall vielfach gehemmt, überall perfekt erledigen. Er beherrscht die Kunst besser,
kämpfend; so lange also immer als Leiden« (Pot- allen Zielbereichen im eigenen Alltag auf ihre
hast 1998, S. 62). Weise halbwegs gerecht zu werden – und nicht nur
wenigen auf perfekte Weise. Es geht auch hier in den
Übungen um eine nachdenklichere und flexiblere
10.6.2 Vollendete Tatsachen schaffen Praxis mit hohen Maßstäben. Der Klient fragt
– neue Überzeugungen durch sich in einer Übung im Alltag jeweils Folgendes
gleichgerichtete Handlungen bei seinen Vorhaben: Was wäre, wenn ich hier die
10 kontextualisieren Latte etwas tiefer hänge? Welchen Mehrwert hat es
für mich, hier perfekt und nicht bloß mittelprächtig
Nicht nur Gedanken bilden den Rahmen von Ge- zu arbeiten? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit,
danken, sondern es ist ebenso wichtig für das Ko- dass ich die Aufgabe überhaupt perfekt hinkriege?
härenzempfinden bezüglich einer Überzeugung, In einer ähnlichen Übung erstellt der geläuterte
dass sie mit den eigenen Handlungen in Einklang Perfektionist täglich eine Liste von allen Aktivi-
steht. Hier sind erneut therapeutische Übungen ge- täten, die anstehen, und unterscheidet diejenigen,
fragt, um die neu gebildete Überzeugung in die- die wirklich extrem wichtig für das eigene Wohl-
sen Einklang mit dem Alltag des Perfektionisten ergehen und das der Liebsten sind, von denen, die
zu bringen. Wie wird also ein geläuterter, flexibler nicht dazu zählen (Rasenmähen, die Badewanne
Perfektionist handeln, dessen Grundüberzeugung säubern) – dann erledigt er eine Aufgabe aus der
z. B. ist: »Prinzipiell ist es ja gut, mir das möglichst zweiten Gruppe auf nicht perfekte Weise. Eine
Beste vorzunehmen und ich will weiterhin mein weitere Übung ist die »Task-Triage« (Perry 2012, S.
Bestes geben (motivationale Relevanz). Aber hier 39): Dabei wendet der Therapeut bei der Aufgaben-
ist der erste Platz unerreichbar (Prinzip und Aus- selektion nach Dringlichkeit und Wichtigkeit eine
nahme), weil andere in meinem Alter körperlich Unterscheidung aus der Katastrophenmedizin an.
einfach schon viel weiter sind. Der vierte Platz ist Nach einem Krieg haben die Ärzte zu entscheiden,
bei dem Rennen heute schon eine wirklich gute für wen es keine Hoffnung mehr gibt, wer bei
Platzierung und reicht aus. Mit meinem Selbstwert sofortiger Versorgung eine Überlebenschance hat
hat das gar nicht viel zu tun (Akzeptanz).«? Er wird und wer nur provisorisch versorgt werden muss.
vor allem in der Lage sein, Ausnahmen vom Perfek- Und so soll der Klient nun mit seinen Aufgaben
tionsstreben zu machen, ohne sich gleich selbst zu verfahren: Bei welchen Maßstab besteht keine
zerreißen. In einer entsprechenden Übung schreibt Hoffnung, die Aufgabe zu erfüllen? Welche sind
der Klient alle täglichen Aufgaben aus den Lebens- mit Anstrengung erfüllbar? Und welche Aufgaben
bereichen, bei denen er Perfektion angestrebt, auf sind eigentlich unwichtig? Die mittlere Gruppe
10.7 • Drei Schritte, den erfolgsabhängigen Selbstwert zu verändern
139 10
sollte mit hohem Anspruch erledigt werden, die 1. Den bisherigen erfolgsabhängigen Selbstwert
erste gar nicht, die dritte nur flüchtig. Der flexible hinterfragen
Perfektionist ist schließlich in der Lage, zwischen 2. Die erfolgsabhängige Selbstbewertung breiter
seinen eigenen starren und hohen Ansprüchen und geschickter anlegen
und dem, was normalerweise bei einer Aufgabe als 3. Die unbedingte Selbstakzeptanz stärken
erwarteter Maßstab gilt, zu unterscheiden – aber
eine solche Grenze zwischen z. B. Sauberkeit und Untersuchungen scheinen darauf hinzudeuten,
Sterilität ist oft nicht leicht zu erkennen. Hierzu dass die beiden Komponenten des Selbstwerts, der
können Übungen des Perspektivwechsels viel bei- bedingte Selbstwert und die unbedingte Selbstak-
tragen: Wie erledigen ausgesprochen »perfektions- zeptanz, durchaus unabhängig voneinander sind,
freie« Freunde eigentlich eine Aufgabe? Wie wenn auch nicht komplett (7 Kap. 6) – weil es recht
würde ich eine Aufgabe im perfektionistischen unterschiedliche Überzeugungen sind, auf denen
Lebensbereich erledigen, wenn ich den Maßstab sie beruhen: Menschen können annehmen, dass
aus einem nicht so perfektionistischen dabei an- sie an sich wertvolle menschliche Wesen sind, und
legen würde? Alle diese verhaltenstherapeutischen gleichzeitig davon überzeugt sein, dass eine Kette
Übungen sind keine Experimente im eigentlichen von Misserfolgen sie zum völligen Versager macht
Sinn, sondern dienen der Kontextualisierung einer (Sava et al. 2011). Mit dem Stärken unbedingter
bereits neu gewonnenen Überzeugung: Sie betten Selbstannahme allein ist es daher wohl therapeu-
diese noch isolierte Kognition in einen Kontext tisch nicht getan.
gleichgerichteter Handlungen ein.

10.7.1 Den erfolgsabhängigen


10.7 Drei Schritte, den Selbstwert hinterfragen
erfolgsabhängigen Selbstwert
zu verändern Mit dem betont erfolgsabhängigen Selbstwert kli-
nischer Perfektionisten, ihrem »current system of
Neben der Veränderung der hohen und starren self-evaluation« (Egan et al. 2014, S. 216), ist es wie
Maßstäbe liegt der zweite therapeutische Schwer- mit den hohen und starren Maßstäben – zuerst gilt
punkt beim klinischen Perfektionismus auf dem es, durch eine Untersuchung seiner Nachteile ein
Umbau eines erfolgsabhängigen Selbstwerts: »Ich Problembewusstsein für diese eigentümliche Kons-
muss es tipptopp erledigen – erst dann bin ich o.k.« titution des Selbstwerts zu wecken. Seine Vorteile
oder »Je besser man arbeitet, ein desto besserer gelten als relativ begrenzt: Vielleicht motiviert er zu
Mensch ist man«. Klinische Perfektionisten über- etwas mehr Produktivität und verhilft bei Erfolgen
schätzen gern den Einfluss auf die eigenen Erfol- zu einem guten Gefühl eigener Grandiosität. Die
ge oder Misserfolge, machen sich selbst für Miss- Liste möglicher Nachteile ist dagegen relativ lang:
erfolge verantwortlich, nicht das ganze Netz von Die Beschäftigung mit den Auswirkungen der eige-
Zufällen glücklicher oder unglücklicher Art – und nen Handlungen für das eigene Selbst lenkt von der
schließen dann messerscharf: »Ich bin eben einfach eigentlichen Sache ab: »You will tend to be self-cen-
ein fauler, undisziplinierter, unfähiger Typ«. Dabei tered rather than problem-centered« (Ellis 2005, S.
geht es nicht darum, einen dauerhaft zu niedrigen 53). Zudem verbraucht dieses Hochrechnen des
Selbstwert zu heben, sondern einen ungeschickt konkreten Geschehens auf das eigene Selbst Zeit
bedingten, allein erfolgsabhängigen Selbstwert ge- und Energie. Ein erfolgsabhängiger Selbstwert, ge-
schickter zu bewirtschaften (und breiter anzulegen) rade wenn die eigenen Maßstäbe sehr hoch sind,
und ihn unbedingter, unabhängiger von den Um- ist ständig davon bedroht, in Selbstabwertung um-
ständen zu machen. Letztlich lassen sich hier drei zuschlagen – er verschafft nur dann wirklich ver-
therapeutische Teilziele unterscheiden (Sava et al. mehrt gute Gefühle, wenn man wirklich in fast al-
2011; Egan et al. 2014): len Bereichen kaum Fehler macht und sehr begabt
ist. Moralisch führt eine komplette Selbst- oder
140 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

Fremdbewertung zudem schnell zu mangelndem Einen Tag kommentiert er nun seine Handlungen
Respekt gegenüber anderen Menschen oder sich auf die eine, einen anderen Tag auf die andere Wei-
selbst. Ausgeprägte Angstgefühle vor einer mög- se und anschließend wird die emotionale Wirkung
lichen globalen Selbstabwertung bei Misserfolg, solcher Selbstbeurteilungen wieder in der nächs-
Verlust von Genuss und Spontaneität, mangelnder ten Sitzung ausgewertet. Häufig werden dabei üb-
Respekt gegenüber anderen – danach sollten Psy- rigens negative Aussagen umstandslos akzeptiert,
chotherapeuten und Berater bei einem erfolgsab- während positive Selbstbewertungen schon in der
hängigen Selbstwert suchen. Vorstellung als übertrieben korrigiert werden. Das
55 T: Lassen Sie uns doch einmal anhand ihrer Willkürliche an globalen Bewertungen und ihre
Beispielsituationen zusammentragen, was drastischen emotionalen Auswirkungen werden
Ihnen dieser an Erfolg oder Misserfolg orien- bei allen diesen Experimenten deutlicher.
tierte Selbstwert einbringt. Noch geläufiger als eine solche hedonistische
55 K: Na ja, wenn mir etwas nicht so gut gelingt, ist eine realistische Prüfung eines erfolgsabhängigen
dann ist es schon ziemlich quälend, so auf mir Selbstwerts – wird er überhaupt dem eigenen Selbst
herumzuhacken … mich so abzuurteilen. Aber gerecht? Zeichnet der Perfektionist ein realistisches
mehr fällt mir gerade nicht ein. Bild des eigenen Selbstwerts? Üblicherweise nicht:
55 T: Wie ist es eigentlich, wenn Sie Besuch in Der erfolgsabhängige Selbstwert von Perfektio-
Ihrer Wohnung haben? nisten gründet seine Bewertung letztlich nur auf
55 K: Ach ja, das … eigentlich bin ich vor lauter einem sehr schmalen Ausschnitt des eigenen Selbst
Sorge, was die jetzt von mir denken, gar nicht (etwa dem beruflichen Erfolg) und lässt die meisten
bei der Sache. Ich freu‘ mich gar nicht, son- Aspekte des Selbst unberücksichtigt – ein realisti-
dern bin eigentlich froh, wenn alle wieder weg scher Selbstwert müsste sich dagegen letztlich auf
sind. Stimmt … aus Angst vor Blamage lade alle Facetten des eigenen Selbst gründen. Ein der-
10 ich ja längst niemanden mehr ein. Oder ich art gründliches Urteil über sich ist prinzipiell gar
spreche in der Schule gar nicht mehr aus, was nicht möglich: Nicht nur gehören unübersehbar
ich denke. Ganz schön traurig, wie viele Ein- viele Aspekte zu einer Person – die Eigenschaften,
schränkungen da zusammenkommen, wenn die einbezogen werden müssten, ändern sich meis-
man mal anfängt zu überlegen … tens auch noch von Jahr zu Jahr und ein solcher
zeitabhängiger Selbst-Prozess ist nicht abschlie-
Eine Imaginationsübung kann ebenfalls helfen, ßend zu messen. Zudem haben die Charakteristi-
sich die Nachteile einer erfolgsabhängigen Selbst- ka, anhand derer eine Person beurteilt wird, keine
bewertung anschaulicher zu machen: Hierbei stellt absolute Skala – ein Mörder im Allgemeinen gilt
sich der klinische Perfektionist eine Person vor, die als schlecht, aber wie steht es im Krieg mit einem
eigentlich talentiert und selbstsicher ist, und an- Soldaten? Außerdem müsste jede Handlung oder
schließend, dass diese Person über Wochen von Eigenschaft eines Menschen für eine globale Be-
jemandem verfolgt wird, der sie ständig kritisiert urteilung auch noch mit einem passenden Gewicht
– was wären die Folgen? Wäre das motivierend versehen werden, um sie mit anderen Aspekten zu
(Fennell 1999)? In einem ähnlich ausgerichteten vergleichen – aber wer könnte hier objektive Ge-
Verhaltensexperiment kritisiert sich der Klient für wichte verteilen (Ellis 2005)? Man kann die verbor-
einen Tag streng bei Misserfolgen oder Fehlern, an gene Willkür, mit der bei Perfektionisten schnell
einem anderen geht er eher akzeptierend und mo- von einem Misserfolg, einem Verfehlen der eigenen
tivierend mit sich um – die Folgen werden ebenfalls Maßstäbe darauf geschlossen wird, ein kompletter
gemeinsam ausgewertet. Genauso macht das Eti- Versager zu sein, durch Beispiele anschaulich ma-
ketten-Spiel auf das Risiko kompletter Selbstbewer- chen: Was wenn Sie die Fähigkeit zur Gefäßchir-
tungen aufmerksam: Dabei schreibt ein Klient fünf urgie nicht hätten, wären sie dann ein kompletter
positive und fünf negative Aussagen über das eige- Versager? Dabei, die Dinge wieder verhältnismäßig
ne Selbst auf (»Ich bin ein totaler Versager«, »Ich darzustellen, helfen auch anschauliche Beispiele
bin so attraktiv, fast alle Menschen lieben mich«). wie das vom Früchtekorb. Auf einem Präsentkorb
10.7 • Drei Schritte, den erfolgsabhängigen Selbstwert zu verändern
141 10
liegt oben auf eine schimmlige Frucht: »Now what’s Sachen selbst schuld dran, schließlich muss er
the rating of the basket? Is it a good basket or a bad sich ja auch von einem Pechvogel unterschei-
basket? Or is it a basket with good and bad fruit?« den lassen … es sind nicht nur unglückliche
(Bernard 2011, S. 72). Zufälle, die dazu führen. Einverstanden mit
55 T: Kann man eigentlich ein Ganzes an nur der Definition?
einem seiner Teile beurteilen? Die Hässlich- 55 K: Ich sehe schon, worauf Sie hinaus wollen …
keit der ganzen Welt an der Hässlichkeit einer so krass trifft das auf mich natürlich nicht zu.
Stadt auf ihr? Die Schmackhaftigkeit eines Uh, das ist mir aber jetzt peinlich … Ich bin
Präsentkorbs an derjenigen des schimmligen ein ganz schöner Idiot, so ein Pauschalurteil
Pfirsichs oben auf? abzugeben und es auch noch zu glauben!
55 K: Nein … nicht wirklich … 55 T: Weil ich in der Therapie ein Pauschalurteil
55 T: Sie sagen also, dass ein Teil nie ein Ganzes abgegeben habe, bin ich ein Idiot – trifft das
definieren kann. Aber wie steht es mit Ihnen denn zu?
selbst? Das ist doch auch ein ziemlich guter 55 K: (lacht) Nee, natürlich genauso wenig.
Grund, sich selbst nicht komplett als Versager 55 T: Man kann hier viele Beispiele für solche
zu beurteilen, wenn nur eine Sache schief ge- Urteile über sich angeben … wie ist es z. B.
gangen ist … nicht weil sie so toll sind, son- mit jemandem, der hin und wieder gelogen
dern einfach weil ihr Selbst zu komplex für hat – macht ihn das durch und durch zu einem
eine solche Komplettbewertung ist. Lügner?
55 K: So dass es in Ordnung ist, einen Teil des 55 K: Ja, ich verstehe …
Selbst zu beurteilen, aber nicht das Ganze?
55 T: Genau. Sich schon zu sagen, dass man die Es existiert eine ganze Reihe von weiteren Möglich-
Arbeit heute wirklich nicht gerade perfekt keiten, die Realitätsentsprechung eines erfolgsabhän-
erledigt hat … aber: das eigene Selbst bleibt gigen Selbstwerts infrage zu stellen, z. B. über einen
davon ganz unberührt. Perspektivwechsel: Was würden Sie sagen, wenn ein
Freund die gleiche globale Selbstabwertung nach
Eine weitere Form der realistischen Prüfung zäumt einem Misserfolg äußern würde? Was würde je-
das Pferd von hinten auf: Viele belastende Kogni- mand, dem viel an Ihnen liegt, Ihnen antworten,
tionen (»Ich bin einfach nicht beziehungsfähig«, wenn Sie sich derart als kompletten Versager be-
»Ich bin ein Versager«) sind ohne eine vorherige zeichnen würden? Ist ein Mensch, der eine Behin-
Klärung der zentralen Begriffe (»nicht beziehungs- derung hat und kaum eine Leistung für die Gesell-
fähig«, »Versager«) gar nicht an der Wirklichkeit schaft erbringen kann, deswegen weniger wert? In
zu prüfen. Psychotherapeuten und Berater haben einem Experiment kann der Perfektionist gebeten
nicht immer mit derart selbstverständlichen Aus- werden, zehn Personen aus dem eigenen Umfeld
sagen von der Art »Keiner im Büro mag mich« zu nach ihrer Selbstbewertung zu fragen. Wenn es
tun, wo die Bedeutung von keiner/einige/alle und überhaupt jemand macht, dann soll er weiter fra-
von mögen relativ selbstverständlich ist. Hier lohnt gen, nach welchen Kriterien – ist der Selbstwert
es sich, zuerst die zentralen Begriffe gemeinsam zu dieser Personen ebenfalls fast ausschließlich er-
definieren, bevor man deren Wirklichkeitsentspre- folgsabhängig?
chung untersucht. Der erfolgsabhängige Selbstwert klinischer Per-
55 T: Lassen Sie uns doch einen kurzen Moment fektionisten ist also weder hilfreich noch eine wirk-
innehalten bei Ihrer Selbstabwertung … was lichkeitsentsprechende Selbsteinschätzung. Ist auf
meinen Sie eigentlich genau, wenn Sie sich als die beschriebene Weise zumindest ein begründeter
Versager bezeichnen? Was genau ist eigentlich Zweifel gesät, dann gilt es diesen noch zu vertiefen.
ein Versager? Die globale Selbstabwertung (»Versager«, »Ich bin
55 K: Äh … einer, dem alles schiefgeht? wirklich zu schwach für alles«) kann z. B. dadurch
55 T: Ja, genau, einer dem wirklich aber auch alles distanziert werden, dass sie einem inneren Kritiker
schiefgeht … und dazu ist er auch bei allen zugeschrieben wird. Von einem pathologischen Kri-
142 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

tiker trifft es durchaus, wenn solche globalen Ab- denen sich das Selbstbild speist sollten ausgedehnt
wertungen ständig vorgenommen werden (McKay werden: »The essence of therapy is about broade-
et al. 2010). Er rät, den inneren Kritiker als etwas ning domains for self-evaluation« (Egan et al. 2014,
Getrenntes wahrzunehmen und der Stimme einen S.144).
Namen zu geben (Mutter, der Treter), um so die Eine grafische Intervention nutzt hierzu eine
destruktiven Kognitionen vom eigenen Selbst zu Tortengrafik. Zuerst wird dort der aktuelle Stand
differenzieren. Auf diese Weise ist es leichter und des perfektionistischen Selbstbilds eingetragen –
ohne Gehorsamkeitsreflex zu verinnerlichen, dass ein allzu großes Tortenstück, das für das eigene
es sich nicht wirklich um realistische und hilfreiche Leistungsverhalten steht. Die Berufsarbeit nimmt
Urteile handelt. Anschließend gilt es nun, sich mit nicht selten anfangs 80 % des Selbstwertkreises
den möglichen gesünderen Alternativen des Selbst- ein, die Erscheinung vielleicht noch einmal 5 %. So
werts zu beschäftigen – einem geschickter verwal- wird auch dem Perfektionisten schnell anschaulich,
teten bedingten Selbstwert und einer unbedingten dass gerade die perfektionistischen Lebensbereiche
Selbstannahme, auch bei Misserfolgen. Beides gilt aktuell den ganzen Selbstwert vergiften können,
wie schon gesagt (7 Kap. 6) als Teil eines normalen wenn etwas schiefgeht. Als Nächstes werden Le-
menschlichen Selbstwerts. bensbereiche entwickelt und eingetragen, die bis-
her im eigenen Leben vernachlässigt worden sind
(z. B. Freundschaften, Gesundheit, Hobbys) – und
10.7.2 Den eigenen Selbstwert schließlich werden Übungen vereinbart, um die
geschickter bewirtschaften Rolle dieser Lebensbereiche auszudehnen. Dabei
lernen ist das versteckte Ziel des Therapeuten, zumindest
einen Teil des Selbstwerts des Klienten auf Lebens-
Der erfolgsabhängige Selbstwert klinischer Per- bereiche umzuschichten, die nicht allein von Erfolg
10 fektionisten ist häufig selbst für einen bedingten abhängig sind, solche »that are based on who they
Selbstwert ziemlich ungünstig angelegt: Er leitet are and their intrinsic worth as a person« (Egan et
sich aus nur wenigen leistungsorientierten Fa- al. 2014, S. 222). Insgesamt werden also nicht nur
cetten des Selbstbilds ab und fällt durch seine der Anteil des Leistungsverhaltens am Selbstwert
Orientierung an hohen Maßstäben sehr kritisch gesenkt und neue Bereiche eingeführt – es wird
aus (7  Kap.  3,  7  Kap.  6). So kommt es häufig zu überhaupt der Einfluss erfolgsbezogener Bereiche
ausgeprägter Selbstabwertung und insgesamt zu insgesamt reduziert. Bereiche wie die eigene Rolle
einem instabilen Selbstwert. Daher ist es zunächst als Vater oder Sohn, der Spiritualität, des Genusses
wichtig, dem klinischen Perfektionisten in Therapie oder des sozialen Engagements werden ins Spiel ge-
und Beratung zu einem breiter aufgestellten und bracht, z.  B. über die Diskussion von Aktivitäten,
geschickter bewirtschafteten bedingten Selbstwert die früher gern gemacht, aber später aufgegeben
zu verhelfen (7  Kap. 7). Schon allein die Ausdiffe- oder vernachlässigt worden sind.
renzierung des Selbstbilds ist dabei ein lohnendes Um den bedingten Selbstwert trotz aller Ereig-
Therapieziel: Hat eine Person ein differenziertes nisse, Erfolge oder Misserfolge, relativ stabil und
und klares Selbstkonzept, dann weist sie üblicher- hoch zu halten, sollten sich aber Perfektionisten
weise auch einen höheren sowie einen stabileren nicht allein auf ein leistungsfern ausdifferenziertes
Selbstwert auf (André u. Lelord, 2010). Der Grund Selbstbild verlassen – sie müssen es auch geschickt
scheint offensichtlich – ein solcher Mensch hat ein- benutzen lernen, um sich selbst unter konkreten
fach mehr Auswahl an Eigenschaften, die er für Umständen zu bewerten. Gerade die Sozialpsycho-
Selbstbewertungen nutzen kann. So geht es bei der logie geht davon aus, dass Menschen andauernd
Veränderung des erfolgsabhängigen Selbstwerts ihren Selbstwert eher »managen« als ihn bloß re-
klinischer Perfektionisten auf dem Weg zu einer flexhaft und möglichst »ehrlich« zu bestimmen –
ausbalancierten Selbstbewertung zuerst um eine und zwar gewöhnlich so, dass er hoch bleibt. Men-
»Erhöhung von Selbstkomplexität« (Potreck-Ro- schen neigen zur Selbstimmunisierung, z. B. indem
se u. Jacob 1993, S. 49): Die Lebensbereiche, aus sie moderat abwärts vergleichen und gerade solche
10.7 • Drei Schritte, den erfolgsabhängigen Selbstwert zu verändern
143 10
Vergleichsdimensionen auszuwählen, auf denen sie Ziel bei der Übung ist es, sich wieder als Akteur
vorteilhaft abschneiden. Aber das gilt nicht für alle und nicht als Opfer der eigenen Selbstbewertung zu
in gleichem Maß – »oft finden sich perfektionisti- sehen – dazu nehmen Klient und Therapeut einen
sche Standards mit mangelhafter Orientierung an Misserfolg oder Fehler des Klienten und gehen nun
der Realität« (Potreck-Rose u. Jacob 2003, S. 55). gemeinsam die vier Dimensionen durch – und er-
Therapeutisch geht es also auch darum, Perfektio- wägen die dabei entstehenden Bewertungsvaria-
nisten die allgemein verbreitete Fertigkeit zu ver- tionen: Gut, die junge Wettkampfschwimmerin ist
mitteln, sich selbst eher schlau als aufrichtig zu nur Vierte in ihrem Schwimmwettkampf gewor-
beurteilen. In einer Übung stellen Psychotherapeu- den, aber wie sieht es eigentlich gerade mit ihren
ten und Berater ihren Klienten vier Ebenen vor, in Schulnoten aus (Bezugspunkt Lebensbereich)?
denen Menschen sich üblicherweise vergleichen, Und diese neue Technik mit den Fußbewegungen
um ihren Selbstwert zu bestimmen. Hier sei noch beim Schwimmen, da war sie schon weiter als die
einmal an die vier Dimensionen möglicher Selbst- anderen (Bezugspunkt Dimension). Außerdem
beurteilung aus 7 Kap. 6 erinnert: sind alle anderen Teilnehmer aus dem eigenen Ver-
1. Bezugspunkt Lebensbereich: Hier wird die ein hinter ihr geblieben, sie war also Vereinsbeste
Selbst-Facette ausgewählt, die in den Vorder- (Bezugspunkt Objekt). Und bleibt nicht jede junge
grund gerückt wird – ist der eine Bereich Schwimmerin mal in einem Jahr körperlich in der
angekratzt, lässt sich dies durch die Hervor- Entwicklung hinter den anderen zurück? Das ist
hebung eines anderen kompensieren, ist ein zumindest wahrscheinlich (Bezugspunkt Ergeb-
Kind in der Schule relativ erfolglos, dann hebt nis). Ergänzend zu dieser Übung kann der Thera-
es vielleicht lieber sein Können beim Ballett peut oder Berater bereits eine andere als die übliche
hervor. Perspektive auf die auszuwählenden Möglichkeiten
2. Bezugspunkt Dimension: In den einzelnen der Selbstbewertung bei dieser Übung vorgeben –
Lebensbereichen bieten unterschiedliche eine liebevolle Begleiterin statt einer strengen Kriti-
Dimensionen weitere Möglichkeiten, den kerin: Er erklärt, dass alle Menschen sehr verschie-
eigenen Selbstwert zu gestalten – vielleicht ist dene Persönlichkeitsanteile besitzen und dass nun
jemand Gründer einer Internetfirma, die vor einer ausgewählt werden soll, der liebevoll auf die
allem aus einem Laptop auf einem Café-Tisch eigenen Aktionen schaut. Die neue Perspektive und
besteht … aber das Prestige, zur digitalen die Variation der Selbstbewertungen soll natürlich
Bohème zu gehören, ist doch ganz beachtlich. im Alltag weiter vertieft werden.
3. Bezugspunkt Objekt: Er bezeichnet die Wahl,
mit wem oder was man sich vergleichen will Fallbeispiel
– und grundsätzlich sind dabei abwärts gerich- Herr B. besitzt durchaus ein ausdifferenziertes
tete Vergleiche für den eigenen Selbstwert be- Selbstbild und ist gar nicht allein auf seinen Be-
sonders bekömmlich: Es lohnt sich, die eigene ruf fixiert. Unglücklicherweise sind fast alle Be-
Klausurnote nicht mit der insgesamt besten reiche leistungsorientiert konzipiert: Ein perfekter
Note, sondern eher mit dem Kursdurchschnitt Manager sein, ein perfekter Vater, sich gründlich
zu vergleichen. um die eigene Gesundheit kümmern, ein wirk-
4. Bezugspunkt Ergebnis: Er erlaubt es, den lich liebevoller Ehemann sein und sich in der Frei-
Selbstwert in ein strahlenderes Licht zu rücken zeit ausschließlich mit etwas wirklich Sinnvollem
durch eine leichte Fehleinschätzung bezüglich beschäftigen. Sonst ist er wirklich eine Niete, ein
des Ergebnisses – negative Ergebnisse werden Faulenzer. Lohnt sich ein anderes Leben überhaupt?
als relativ häufig in einer Vergleichsstichprobe Und wenn es um die Bewertung eines Fehlers geht,
angesehen (Schwarzfahren, wenn man er- ist er unerbittlich. Die Selbstbewertung wird aus-
wischt wird), positive als besonders einzigartig schließlich aus dem Fehler gezogen (Bezugspunkte
(Spenden zu Weihnachten). Lebensbereich und Dimension), wobei er sich allein
mit dem hohen eigenen Maßstab oder den Besten
in diesem Bereich vergleicht (Bezugspunkt Objekt)
144 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

und schon gar nicht in Betracht zieht, beim Ergeb- Selbstakzeptanz heißt, sich erst einmal nüchtern
nis ein klein wenig milde zu mogeln (Bezugspunkt einzugestehen, dass man der Mensch ist, der man
Ergebnis): Es war halt totaler Mist, gestern Abend eben ist. Es ist ein realistisches, nicht wertendes
beim Marathontraining die Laufzeit spontan auf Hinnehmen der eigenen Person als Naturtatsache:
die Hälfte verkürzt zu haben … wahrscheinlich aus »One does not complain about water because it is
reiner Bequemlichkeit, was sonst. Sich absichtlich wet or about rocks because these are hard, or about
andere Bezugspunkte der Selbstbewertung auszu- tress because they are green« (Szentatogai u. David
suchen, fällt ihm anfangs wirklich schwer. Sind das 2013, S. 129). Sie hat als ein psychotherapeutisches
nicht alles bloß Ausreden? Aber irgendwie stimmt Ideal zuletzt eine ungeheure Popularität erreicht
es ja auch: Er hatte an dem Tag wirklich viel und und ist fast in den Rang eines Allheilmittels auf-
zu seiner Zufriedenheit gearbeitet (Bezugsunkt gestiegen. Manche Autoren sehen in ihr eine von
Lebensbereich) und außerdem kennt er wirklich der Positiven Psychologie bisher übersehene allge-
niemanden, der so viel arbeitet wie er und gleich- meine Charakterstärke, eine der Eigenschaften, die
zeitig noch für einen Halbmarathon trainiert zu einem individuell erfüllteren Leben nicht un-
(Bezugspunkt Objekt). Und außerdem: Ob nicht wesentlich beiträgt – und es finden sich auch Kor-
wirklich fast jeder gelegentlich andere Vorhaben relationen zwischen Selbstakzeptanz und einigen
verkürzt, wenn er besonders lange im Büro war? Indikatoren von mentaler Gesundheit wie Glück
oder Lebenszufriedenheit (Johnson 1998; Bernard
2013). Selbstakzeptanz ist also gut für die Gesund-
10.7.3 Unbedingte Selbstakzeptanz heit. Aber Selbstakzeptanz ist kein einheitliches
fördern Phänomen, ein immer gleicher Kniff, sondern tritt
in verschiedenen Varianten auf mit jeweils eigenem
Klinischer Perfektionismus ist gekennzeichnet durch historischem Hintergrund. Zumindest drei Varian-
10 einen Selbstwert, der das Element eines bedingten, ten lassen sich unterscheiden (7  Kap.  6) und mit
erfolgsabhängigen Selbstwerts übermäßig in dem Gewinn in Therapie und Beratung bei klinischem
Mittelpunkt stellt – eine »overdependence of self- Perfektionismus einsetzen – sie bieten jeweils einen
evaluation on the determined pursuit of personally brauchbaren alternativen Weg der Selbstbeziehung
demanding, self-imposed, standards« (Shafran et in Kontrast zum erfolgsabhängigen Selbstwert von
al. 2002, S. 778). Umgekehrt sind alle Formen des Perfektionisten an. Im Folgenden werden jeweils
Perfektionismus, selbstgerichteter Perfektionismus anschließend an das kognitive Äquivalent einer der
(SOP), sozialer Perfektionismus (SPP) und außen- drei Formen der Selbstakzeptanz verschiedene ver-
gerichteter Perfektionismus (OOP) negativ mit un- tiefende Übungen dazu vorgestellt.
bedingter Selbstakzeptanz verbunden – je höher das
Perfektionsstreben, desto niedriger war die Selbst-
annahme (Scott 2007). Klinische Perfektionisten Das kognitive Äquivalent humanistischer
setzen also durch eine enge Liaison zwischen ihren Selbstakzeptanz
ehrgeizigen Maßstäben und ihrem Selbstwert ohne »Ich akzeptiere mich so, wie ich bin, als einen
jede Abfederung durch eine unbedingte Selbst- fehlbaren Menschen, wie alle anderen. Und als
annahme viel zu sehr ihr ganzes Selbst aufs Spiel dieser Mensch bin ich an sich wertvoll, ganz
(7  Kap.  3,  7  Kap.  6). Dabei vermittelt gerade ein unberührt davon, ob ich etwas erreiche im
Mangel an unbedingtem Selbstwert zwischen Per- Leben oder nicht.«
fektionismus und psychischen Störungen – oder
zumindest zwischen Perfektionismus und depres-
siven Symptomen (Sturman et al. 2008). Daher ist Mit diesem humanistischen oder existentialistischen
die Entwicklung unbedingter Selbstakzeptanz ein Argument gesprochen, kommt dem menschlichen
ausgesprochen wichtiger therapeutischer Ansatz- Leben, manchmal auch jeglichem Leben, eine be-
punkt bei der Therapie von Perfektionismus. sondere Würde qua Geburt zu – »Being is good«
(Ellis 2005, S. 40). Daher hängt der Wert des Men-
10.7 • Drei Schritte, den erfolgsabhängigen Selbstwert zu verändern
145 10
schen, anders als der von Dingen, nicht davon ab, und Misserfolg«. In einer ähnlichen Übung stellt
wie nützlich sie sind – man verschrottet sie nicht sich der Klient nackt vor den Spiel und betrachtet
wie alt gewordene Autos. Der Wert des Menschen den eigenen Körper sehr genau, besonders alle As-
ist hier also eine feste Konstante, die sich nicht mit pekte, die zuerst abstoßend und hässlich erschei-
seiner wandelnden Nützlichkeit über das Leben nen, diejenigen, die man überhaupt nicht leiden
hinweg ebenfalls verändert: Menschen habe blei- kann, wie das eigene Übergewicht. Auch hier wird
benden Wert als denkende, bewusste Lebewesen, in den kommentierenden Gedanken der Bezug
die in der Lage sind, ihre eigene Zukunft zu ge- zur humanistischen Menschenwürde gesucht. Das
stalten. Auch Perfektionisten können lernen, sich humanistisch-existentialistische Argument klingt
dieser bleibenden Würde bewusst zu sein, selbst schnell überzeugend und in seinem Pathos be-
wenn sie hinter ihren hohen Maßstäben zurück- rührend, aber diese Form der unbedingten Selbst-
bleiben. In einer typischen Intervention bittet der annahme hat ihre Tücken. Schließlich kann man
Therapeut oder Berater den Klienten, die eigene dem Klienten ebenso wenig nachweisen, dass sie
Wertabhängigkeit von Erfolg oder Misserfolg zu wertvoll sind, wie diese ihre Wertlosigkeit objek-
beweisen – und bietet anschließend angesichts der tiv belegen können. Wer sagt denn, dass Menschen
damit verbundenen Schwierigkeiten die allgemei- einen besonderen Wert haben? Andere Lebewesen
ne Würde des Menschen als eine Alternative der hätten dazu sicher ihre ganz eigene Meinung. Dem
Selbstannahme an. Menschen einen besonderen Wert zuzuschreiben,
55 T: Gut, Sie haben Ihr Studium geschmissen … ist letztlich unaufhebbar subjektiv.
aber wieso macht Sie das komplett wertlos?
55 K: Tja … äh …
55 T: Sehen Sie’s doch mal so … Wenn Sie sich Das kognitive Äquivalent wissenschaftlich-
unbedingt wirklich bewerten müssen, also postmoderner Selbstlosigkeit
fortfahren mit diesem Ego-Spiel, dann rate »Menschen, ich auch, bestehen aus derart un-
ich Ihnen wirklich, eine einfache Lösung zu übersehbar vielen Facetten, dass ein komplet-
wählen – definieren Sie sich einfach als gut, tes Urteil über die eigene Person überhaupt
aufgrund ihrer bloßen Existenz, ihrer Leben- nicht möglich ist. Außerdem hat niemand
digkeit. Sagen Sie sich ganz dogmatisch: Ich etwas davon. Daher beurteile ich ab jetzt nur
bin lebendig – und deswegen bin ich gut … noch meine konkreten Handlungen. Und ver-
Ich bin so viel wert wie alle anderen auch. zichte auf so etwas wie ein zwangsläufig ver-
55 K: Sie meinen einfach so … das klingt ein biss- zerrtes Selbst.«
chen komisch …
55 T: Letztlich verfährt unsere Gesellschaft eigent-
lich auch so, auch wenn es gern wegen der Für viele radikale Sprachkritiker sind Selbstbild
ganzen Leistungsorientierung übersehen wird und Selbstbewertung kaum mehr als ein Sprach-
– werden einem Menschen mit Behinderung fehler, besonders angeregt durch das Verb »ist«. Mit
deswegen die Menschenrechte aberkannt? diesem Wort kategorisieren Menschen das Verhal-
55 K: Nein, natürlich nicht … ten einer Person: »Müller hat einige bemerkens-
werte mathematische Fähigkeiten« ist noch wirk-
Zur Vertiefung sind Imaginationsübungen mög- lichkeitsentsprechend formuliert, wird aber schnell
lich, in denen sich der Klient eigene Misserfolge zu »Müller ist ein bemerkenswerter Mathematiker«
vorstellt, die er nun aber mit der neuen humanis- – die erste Aussage ist viel präziser, die zweite nur
tischen Selbstbewertung im Alltag kommentiert: noch heiße Luft. Diese etwas steile, aber philoso-
»Gut, da habe ich wirklich Mist gebaut und ich hät- phisch interessante These hat sich vor allem die
te wirklich kontinuierlicher lernen sollen… aber späte Rational-Emotive Verhaltenstherapie (REVT)
was hat das mit meinem Wert als Mensch zu tun? zu eigen gemacht: »There is only one technique you
Der hat sich nicht verändert. Ich bleibe wertvoll, need to help you if you wish to avoid feelings of
unabhängig von den ganzen Zufällen von Erfolg inferiority, low self-respect, low self-esteem, and
146 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

low worth. To cure these conditions, do one thing: droht es im ersten Fall meinen Selbstwert, ich
never rate yourself or others.« (Ellis 2005, S. 186). bin niedergeschmettert und kann nur in diese
Dabei wird gern eingestanden, dass es keine einfa- eine Richtung denken. Aber die andere Sicht
che Aufgabe ist, einem Klienten einen solchen kon- lässt mir mehr Denkmöglichkeiten: Wenn es
traintuitiven und gewöhnungsbedürftigen Umgang nur eine Tätigkeit unter vielen war, der ich
mit dem eigenen Selbst vorzuschlagen: »No thera- nachgegangen bin, dann steht mein Selbstwert
pist will have an easy time inducing clients to give nicht auf dem Spiel, wenn ich mich anderen
up rating themselves and to stick more rigorously, zuwende. Ich wäre mit einer anderen beruf-
at most, to assessing, measuring, and evaluating lichen Tätigkeit immer noch dieselbe Person,
their traits« (ebd., S. 70). Der Therapeut muss hier der gleiche Rockmusikliebhaber, Autofahrer,
edukativ sehr überzeugend sein: Vegetarier.
55 T: Sie sagen, dass ein Teil nie ein Ganzes defi-
nieren kann. Das ist ein ziemlich guter Grund, Auch hier sind Imaginationsübungen zur Vertie-
auch sich selbst nicht zu beurteilen. Weil Ihr fung hilfreich: Der Klient stellt sich z. B. regelmä-
Selbst zu komplex für ein einziges Rating ist. ßig vor, wie er seine Anstellung verliert und eine
55 K: Sodass es in Ordnung ist, einen Teil des weniger angesehene Arbeit ausführen muss, aber
Selbst zu beurteilen, aber nicht das Ganze? in den anderen Facetten seiner Identität ganz der
55 T: Genau … warum also nicht überhaupt nur gleiche Mensch bleibt – dennoch die gleich Zunei-
noch die einzelnen Teile bewerten, die eigenen gung der Partnerin erfährt, die Freunde behält, den
Handlungen, die gut waren oder Mist … aber gleichen Hobbys nachgeht. In einer andere Imagi-
sich um das scheinbar Ganze, Ihr Selbst, ein- nationsübung stellt sich der Klient vor, was ihm in
fach nicht mehr zu kümmern. Man kann es letzter Zeit alles schiefgegangen, aber auch was ihm
ja eh nie wirklich korrekt erfassen. Der ganze gelungen ist – danach kommentiert er es innerlich:
10 Mensch besteht aus so vielen Facetten und »Dieser Misserfolg/Erfolg definiert mich nicht!« In
Handlungen: Eine so plumpe Aussage, wenig einer Verhaltensübung notiert der Klient wichtige
wert zu sein, kann diese Facetten gar nicht Selbstbeschreibungen auf je einen Zettel: »Ich bin
annähernd gerecht werden – vielleicht sollte ein schlechter Vater«; »Ich bin ein mittelmäßiger
man dabei bleiben nur eine Aufgabe oder Psychotherapeut«, »Ich bin ein guter Jogger«. Da-
Handlung zu bewerten, aber nie die eigene rauf soll er sie laut lesen, den jeweiligen Zettel zu-
ganze Person. Sie besitzen viele Eigenschaften, sammenknüllen und fortwerfen. Heutzutage viel-
die sich durchaus beurteilen können, Sie be- leicht etwas skurril, aber doch mit einem gewissen
sitzen Fähigkeiten, zu lesen, zu laufen, Auto retro-futuristischen Chic, so als sehe man einen
zu fahren, um nur rein paar zu nennen. Aber Science-Fiction-Film aus den 1970er Jahren, ist eine
von dort sollten Sie nie einfach magisch auf Übung namens »Multiple-Ich-Strategie« (Lazarus
Ihren globalen Wert schließen. Lassen Sie das 1979, S. 84): Statt zu sagen »Ich halte eine Rede«
doch einfach. Denn auch ohne so eine Mühe und damit das eigene Selbst mittels dieses »Ich« mit
können Sie sich fragen: Was will ich wirklich der Handlung gleichzusetzen, indexikalisiert man
vom Leben? Und Sie können versuchen, diese das Selbst zu einer unübersichtlichen Summe vieler
Sachen zu erreichen und zu genießen. Selbste: Ich1, Ich2, Ich3, Ich4. Jedes dieser »Iche« ent-
55 K: Schön und gut … aber wie soll das gehen? spricht nun nur noch einem kleinen Teil des eige-
55 T: Nehmen Sie z. B. mich. Ich möchte, dass Sie nen Wesens und so gewöhnt man sich an zu den-
mich sehr klar verstehen: Ich bin kein Psycho- ken »Ich1 hält eine Rede«. So kann man nach einer
therapeut. Ich bin jemand, der psychothera- schlechten Rede kritisch anmerken: »Ich1 hat eine
peutisch arbeitet. Welche Vorteile bringt es mir schlechte Rede gehalten«, nicht die komplette Per-
wohl, mich auf diese Weise zu beschreiben? son, die so nicht umfassend als Versager erscheint.
55 K: Äh … Noch besser sei es allerdings das Wörtchen »Ich«
55 T: Sollte ich aus einem Grund nicht mehr in komplett aus dem eigenen Wortschatz zu streichen:
meinem Beruf arbeiten könnten, dann be- »Die Rede war einfach nicht besonders gut.«
Literatur
147 10
Rat, aber schaue schon, dass ich sie dabei nicht
Das kognitive Äquivalent von Selbstmit- respektlos bedränge.
gefühl 55 T: Und heimlich denken Sie, was das für Ver-
»Da ist mir wirklich etwas Schlimmes schief- sager sind?
gegangen. Komm‘, mach‘ dir nichts draus und 55 K: Quatsch! Ach, jetzt verstehe ich …
tröste dich drüber weg. Da bist du in guter 55 T: Genau … warum nicht auch mit sich
Gesellschaft … wem geht im Leben nicht mal so ähnlich umgehen. Bei anderen sind Sie
etwas Wichtiges daneben. Konzentrier‘ dich schließlich auch ganz natürlich voller Mit-
lieber auf das Aktuelle.« gefühl.

Anschließend können solche Einsichten konkret in


Selbstmitgefühl ist die Variante unbedingter Selbst- respektvolle, kümmernde, höfliche Gedanken sich
annahme, die aktuell geradezu einen Boom erlebt. selbst gegenüber übersetzt werden, die das Selbst-
Auch klinische Perfektionisten können davon pro- mitgefühl kognitiv ausmachen. In Übungen wer-
fitieren, wenn Therapeuten und Berater ihnen die den sie dann von den Perfektionisten konkret im
drei Aspekte des Selbstmitgefühls näherbringen – Alltag auf sich selbst angewandt (Egan et al. 2014).
als Alternative zum erfolgsabhängigen Selbstwert:
Freundlichkeit zu sich selbst, auch und gerade bei
Misserfolgen oder Schicksalsschlägen (1); Leiden Literatur
und Schwierigkeiten als eine allgemeine mensch-
liche Erfahrung anzusehen (2); achtsam zu bleiben, André C, Lelord F (2010) Die Kunst der Selbstachtung. Auf-
bau, Berlin
also dem Gegenwärtigen zugewandt, aber ohne
Arpin-Cribbie CA, Irvine J, Ritvo P, Cribbie R.A, Flett GL,
Bewertung (3). Gerade Achtsamkeit, wertfrei und Hewitt PL (2008) Perfectionism and Psychological
gegenwärtig, hat in einer Studie eine Beziehung Distress: A Modeling Approach to Unterstanding their
zum Selbstwert gezeigt: Personen, die achtsamer im Therapeutic Relationship. Journal of Rational-Emotive &
Alltag sind, haben mehr unbedingte Selbstakzep- Cognitive-Behavioral Therapy 26: 151–167
Beck AT (1992) Kognitive Therapie der Depression. PVU,
tanz und auch einen höheren Selbstwert (Thom-
Weinheim
pson u. Waltz 2008). Kristin Neff, eine Hauptver- Bernard ME (2011) Rationality and the Pursuit of Happiness.
treterin dieses Ansatzes, stellt ihre Anschauung erst The Legacy of Albert Ellis. Wiley-Blackwell, Chichester
einmal edukativ vor: »Es gehört zu den Nachteilen Bieling PJ, Summerfeldt LJ, Israeli AL., Antony MM (2004)
des Lebens unserer Gesellschaft, die großen Wert Perfectionism as an Explanatory Construct in Comorbi-
dity of Axis I Disorders. Journal of Psychopathology and
auf Unabhängigkeit und individuelle Leistung legt,
Behavioral Assessment 26: 193–201
dass wir uns automatisch selbst die Schuld geben, Brandt RB (1998) A Theory of the Good and the Right.
wenn wir unsere Idealvorstellungen nicht verwirk- Prometheus Books, New York
lichen können. Wir versuchen die Dinge nicht nur Burns DD (1980) Feeling Good. The New Mood Therapy.
einfach gut zu machen, sondern befinden uns in Signet, New York
Chan DW (2008) Perfectionism and the Striving for Excel-
einem ständigen Vergleichsprozess mit anderen
lence. Educational Research Journal 23: 1–19
Menschen, den wir möglichst gewinnen wollen.« Cohen ED (2005) Absolute Nonsense: The Irrationality of
(Neff 2012, S. 44). Nach einer solchen Vermittlung Perfectionistic Thinking. International Journal of Philo-
helfen Perspektivwechsel dabei, eine Haltung des sophical Practice, 2, 4, S. 1-12. Verfügbar unter 7 http://
Mitgefühls auch sich selbst gegenüber zu vertiefen. npcassoc.org/docs/ijpp/ABSOLUTE_NONSENSE2V2N4.
pdf; Stand: 14.03.2015
55 T: Wie reagieren Sie eigentlich, wenn der Fa-
Cohen ED (2007) The New Rational Therapy. Rowman &
milie, Freunden oder lieben Kollegen etwas Littlefield, Lanham
schiefgeht oder sie es schwer haben? David D, Lynn SJ, Das LS (2013) Self-Acceptance in Buddhism
55 K: Ist doch klar, ich kümmere mich um sie … and Psychotherapy. In: Bernard ME (Hrsg) The Strength
frage sachte nach, tröste sie vielleicht. Wenn of Self-Acceptance. Theory, Practice and Research.
Springer, New York, S 19–38
mir was einfällt, gebe ich Ihnen auch einen
148 Kapitel 10 • Perfektionismus verändern …

Dryden W, Neenan M (1996): Dictionary of Rational Emotive Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 26:
Behaviour Therapy. Whurr Publishers, London 134–150
Dryden W, DiGuiseppe R, Neenan M (2010) A Primer on Lazarus AA (1979) Auf dem Weg zu einer ego-losen Existenz.
Rational Emotive Behavior Therapy. Research Press, In: Ellis A, Grieger R (Hrsg) Praxis der rational-emotiven
Champaign Therapie. Urban & Schwarzenberg, München, S 79–85
Egan SJ, Wade TD, Shafran R (2011) Perfectionism as a trans- Leahy R (2007) Techniken kognitiver Therapie. Junfermann,
diagnostic process: a clinical review. Clinical Psychology Paderborn
Review 31: 203–212 Mansell W, Carey TA, Tai SJ (2013) A Transdiagnostic
Egan SJ, Wade TD, Shafran R, Antony MM (2014) Cognitive- Approach to CBT using Method of Levels Therapy.
Behavioral Treatment of Perfectionism. Guilford, New Routledge, London
York McKay, M, Fanning, P, Honeychurch, C, Sutker, C (2010)
Ellis A (2001) Overcoming Destuctive Beliefs, Feelings, and Selbstwert. Die beste Investition Ihres Lebens. Junfer-
Behaviors. New Directions for Rational Emotive Behavi- mann, Paderborn
or Therapy. Prometheus Books, New York Müller O (2010) Zwischen Mensch und Maschine. Vom Glück
Ellis A (2005) The Myth of Self-Esteem. Prometheus Books, und Unglück des Homo faber. Suhrkamp, Berlin
New York Neckel S, Wagner G (2013) Einleitung: Leistung und Er-
Ellis A, MacLaren C (1998) Rational Emotive Behavior schöpfung. In: Neckel S, Wagner G (Hrsg) Leistung und
Therapy. A Therapist’s Guide. Impact Publishers, Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft.
Atascadero Suhrkamp, Berlin, S 7–25
Fama J, Wilhelm S (2005) Formal Cognitive Therapy: A new Neff KD (2012) Selbstmitgefühl. Wie wir uns mit unseren
Treatment for OCD. In: Abramowitz JS, Houts AC (Hrsg) Schwächen versöhnen und uns selbst der beste Freund
Concepts and Controversies in Obsessive-Compulsive werden. Kailash, München
Disorder. Springer, New York, S 305–310 Perry J (2012) Einfach liegen lassen. Das kleine Buch vom
Fennell M (2009) Overcoming Low Self-Esteem. Constable & effektiven Arbeiten durch gezieltes Nichtstun. Riemann,
Robinson, London München
Flett GL, Hewitt PL (2007) Cognitive ad Self-Regulation Pothast U (1998) Lebendige Vernünftigkeit. Suhrkamp,
Aspects of Perfectionism and Their Implications for Frankfurt
treatment: Introduction to the Special Issue. Journal of Potreck-Rose F, Jacob G (2003) Selbstzuwendung Selbst-
10 Rational-Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 25: akzeptanz Selbstvertrauen. Psychotherapeutische
227–236 Interventionen zum Aufbau von Selbstwertgefühl.
Flett GL, Hewitt PL (2008) Treatment Interventions for Klett-Cotta, Stuttgart
Perfectionism – A Cognitive Perspective: Introduction Ramsey DC, Ramsey PL (2002) Reframing the Perfectionist’s
to the Special Issue. Journal of Rational-Emotive & Catch-22 Dilemma: A Systems Thinking Approach.
Cognitive-Behavioral Therapy 26: 127–133 Journal for the Education of the Gifted 26: 99–111
Gesang B (2007) Perfektionierung des Menschen. De Gruyter, Rorer LG (1999) Dealing with the intellectual-insight pro-
Berlin blem in cognitive and rational emotive behaviour thera-
Guggenberger B (1987). Das Menschenrecht auf Irrtum. py. Journal of Rational-Emotive & Cognitive-Behavior
Hanser, München Therapy 17: 217–236
Hoffman S, Otto MW (2008) Cognitive-behavior therapy of Ruthe R (2003) Die Perfektionismus-Falle … und wie Sie ihr
social phobia: Evidence-based and disorder-specific entkommen können. Brendow, Moers
treatment techniques. Routledge, New York Sava FA, Maricutoiu LP, Rusu S, Macsinga I, Virga D (2011)
Illouz E (2012) Warum Liebe weh tut. Eine soziologische Er- Implicit and Explicit Self-Esteem and Irrational Beliefs.
klärung. Suhrkamp, Berlin Journal of Cognitive and Behavioral Psychotherapies 1:
Johnson M (1998) Self-esteem stability: the importance of 97–111
basic self-esteem and competence strivings for the Schmid, W (2000). Auf der Suche nach einer neuen Lebens-
stability of global self-esteem. European Journal of kunst. Suhrkamp, Frankfurt
Personality 12: 103–116 Scott J (2007) The Effect of Perfectionism and Unconditional
Kipke R (2012) Ignoriert, dementiert, kritisiert: mensch- Self-Acceptance on Depression. Journal of Rational-
liche Selbstformung im Schatten der technischen Emotive & Cognitive-Behavior Therapy 25: 35–64
Optimierungstrategien, In: Sieben A, Sabisch- Shafran R, Cooper Z, Fairburn CG (2002) Clinical perfec-
Fechtelpeter K, Straub J (Hrsg) Menschen machen. Die tionism: a cognitive behavioural analysis. Behaviour
hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaft- Research and Therapy 40: 773–791
licher Optimierungsprogramme. Transcript, Bielefeld, Shafran R, Egan S, Wade T (2010) Overcoming Perfectionism.
S 269–304 A self-help guide using Cognitive Behavioral
Kutlesa N, Arthur N (2008) Overcoming Negative Aspects Techniques. Constable & Robinson, London
of Perfectionism through Group Treatment. Journal of
Literatur
149 10
Slaney RB, Ashby JS (1996) Perfectionists: Study of a criterion
group. Journal of Counseling and Development 74:
393–398
Somov PG (2010) Present Perfect. New Harbinger, New York
Spitzer N (2013) Die Widerspenstigkeit der Gefühle – Kog-
nitive Therapien und die schwierige Veränderung von
Emotionen. Verhaltenstherapie und Psychosoziale
Praxis 45: 639–653
Stoeber J, Janssen DP (2011) Perfectionism and coping
with daily failures: Positive reframing helps achieve
satisfaction at the end of the day. Anxiety, Stress, &
Coping 24: 477–497
Sturman ED, Flett GL, Hewitt PL, Rudolph SG (2009)
Dimensions of Perfectionism and Self-worth
Contingencies in Depression. Journal of Rational-
Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 27: 213–231
Szentatogai A, David D (2013) Self-Acceptance and Happi-
ness. In: Bernard ME (Hrsg) The Strength of Self-Accep-
tance. Theory, Practice and Research. Springer, New
York, S 121–138
Thomä D (2007) Lebenskunst zwischen Könnerschaft und
Ästhetik. Kritische Anmerkungen,. In: Kersting W,
Langbehn C (Hrsg) Kritik der Lebenskunst. Suhrkamp,
Frankfurt, S 237–260
Thompson BL, Waltz JA (2008) Mindfulness, Self-Esteem, and
Unconditional Self-Acceptance. Journal of Rational-
Emotive & Cognitive-Behavioral Therapy 26: 119–126
Wuketits FM (2013). Animal irrationale. Eine kurze (Natur-)
Geschichte der Unvernunft. Suhrkamp, Berlin
151 11

Letzte Lockerungen für ein


perfektionsfreies Leben
Nils Spitzer

11.1 Müßiggängerinnen und Dilettanten – Gegenbilder


zu Perfektionismus und Exzellenzstreben – 153
11.1.1 Der Faulenzer – 154
11.1.2 Die Zeitverschwenderin – 155
11.1.3 Der Dilettant – 156
11.1.4 Die Gelassene – 157
11.1.5 Der Laue – 158
11.1.6 Die Müßiggängerin – 158
11.1.7 Schlussbemerkung – 159

Literatur – 159

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1_11, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
152 Kapitel 11 • Letzte Lockerungen für ein perfektionsfreies Leben

In den bisherigen Kapiteln wurde eine Psycho- sich aber doch inzwischen immer lauter werden-
therapie vorgestellt, die darauf abzielt, die starren de Stimmen, die deutliche Zweifel daran äußern,
Maßstäbe und die erfolgsabhängige Selbstbeurtei- ob es denn wirklich im Leben derart ausführlich
lung klinischer Perfektionisten in flexiblere Ansprü- darum gehen sollte, ehrgeizige Ziele möglichst un-
che und einen relativ immunen Selbstwert ange- beschadet zu erreichen – die insofern einer ehr-
messenen Exzellenzstrebens zu verwandeln. Die geizigen, Nutzen orientierten und nach Exzellenz
ehrgeizig hohen Maßstäbe blieben dabei als allge- strebenden Lebensweise nicht mehr grundsätzlich
mein erwünscht unangetastet. Aber kann dies das unterstützend beistehen wollen. Den Vorteilen
letzte Wort für eine nachdenkliche und nicht bloß eines individuellen Optimierungsstrebens ste-
affirmative Psychotherapie und Beratung sein? An- hen jedenfalls nicht weniger Nachteile gegenüber
hand von sechs Gegenbildern zum positiven Per- (7 Kap. 4, 7 Kap. 10).
fektionismus wie z. B. dem Müßiggang wird in die- Und auch der Zeitgeist ist kompliziert und
sem Kapitel das flexible Verfolgen hoher Maßstäbe widersprüchlich, manchmal schon auf demselben
noch einmal vermessen – welche Nachteile noch Regalmeter in der Buchhandlung: Neben den Rat-
des flexibelsten Exzellenzstrebens geben sich hier gebern zum Perfektionismus finden sich dort z. B.
zu erkennen? Wie reizvoll ist diese Lebensstiloption solche zum Glück, die einen durchaus anderen
wirklich? Für das zumindest optionale Therapieziel, Ton anschlagen: »Sich vom Glück berühren las-
die extrem hohen Ansprüche von Perfektionisten sen heißt, … jederzeit für den zartesten, sanftesten
zu senken, werden aus diesen Gegenbildern Inter- Hinweis sensibel zu sein, worin das Glück eigent-
ventionen entwickelt. lich liegt.« (Duttweiler 2007, S. 111). Hier scheint es
eher darum zu gehen, gerade auf das beschauliche
Mit der hoffentlich erfolgreichen Verwandlung star- Element des Lebens zu setzen, während einem aus-
rer Perfektionisten, die das Verfehlen ihrer hohen geprägtes Exzellenz- und Perfektionsstreben, dem
Maßstäbe in schlimme Selbstwertkrisen stürzt, in Verfolgen bedeutsamer, hoher Ziele, immer wieder
flexible Exzellenzstreber, die relativ immun gegen- eine prinzipielle Distanz zum glücklichen Leben
über Misserfolgen sind, erreicht die Psychotherapie bescheinigt wird: »Die wahren Glücksmomente im
11 von Perfektionismus durchaus ihr Ziel. Dennoch Leben gehen meist damit einher, von sich und sei-
ist damit längst nicht alles gesagt über die Rolle die- nem Ego Abstand zu nehmen.« (Schirach 2014, S.
ses Exzellenzstrebens für das menschliche Leben, 73). Flow, Lust oder Rausch sind möglicherweise
auch wenn der Mythos des sinnvollen ehrgeizigen weit enger mit dem Glück verschwisterte Zustände
Perfektionsstrebens sowohl in der Perfektionsmus- als Perfektions- oder Exzellenzstreben, aber auch
literatur als auch im gesellschaftlichen Verständnis selbstvergessen das Erhabene in der Natur zu be-
durchaus positiv gesehen wird: »Die Vollkommen- trachten – den nächtlichen Sternenhimmel, die
heit anzustreben ist sinnvoll. Um das Mögliche zu Berggipfel (statt gipfelorientiert darauf herumzu-
erreichen, muss man das Unmögliche anvisieren« klettern) – kann Glücksmomente bewirken. Auf
(Bonelli 2014, S. 34). »Ja? Ist das wirklich so?«, fragt den – noch so flexiblen – Exzellenzstreber lauert
sich der nachdenkliche Zeitgenosse. Und lohnt sich dagegen statt des Glücks – der Burnout, eines der
die ganze Anstrengung überhaupt? Wer in Therapie »Unheilswörter« (Bröckling 2013, S. 179) unserer
und Beratung mit dem Thema Perfektionismus zu Zeit.
tun hat, begnügt sich in der Regel damit, der Spe- Und schließlich: Wie (post-)modern ist der
zies des »gemeinen Exzellenzstrebers«, also letztlich flexible Exzellenzstreber denn eigentlich noch? Ist
uns allen, die Selbstoptimierung zu erleichtern – er nicht vielleicht schon als erwünschte Existenz-
sprich dabei zu helfen, »besser besser zu werden«. folie ein Auslaufmodell? Zumindest sehen manche
Nur wenige gehen in ihrem Bemühen weiter als Zeitdiagnostiker im postmodernen Subjektideal
bis zu diesem gesundheitspraktischen Vorgehen, der Gegenwart einen Riss zwischen diesem Stre-
einen negativen Perfektionismus in einen positiven ben nach Selbstoptimierung und einem Kreati-
zu verwandeln – und werfen einen kritischen Blick vitätsideal, das immer wichtiger wird – und in
aufs Perfektionsstreben im Allgemeinen. Es finden Widerspruch zum »Selbstoptimierungsglauben«
11.1 • Müßiggängerinnen und Dilettanten – Gegenbilder zu Perfektionismus …
153 11
(Reckwitz 2006, S. 612) steht. Das Exzellenzstreben Aufwertung der Arbeit, die nun auch inhaltlich
gerät von der kreativen Seite womöglich immer nicht mehr die gleiche mühselige Arbeit war, die
mehr unter Druck: »Die ästhetisch-elektive Hälf- in Antike und Mittelalter eher ein Last und vom
te des postmodernen Subjekts muss […] im An- Adel verachtet war. Bürgerliche Arbeit ist nun we-
spruch der Selbstoptimierung eine Einschränkung niger Mühe als subjektives Glücksstreben, z. B. in
seines Experimentalismus sehen.« (ebd.). Ist das Form der typischen Berufe das Handelsunterneh-
also vielleicht das Schicksal noch der flexibelsten mers, des Arztes oder Akademikers, und der Be-
Exzellenzstreber, selbst im Erfolg irgendwie trotz- rufstätige entwickelt nun einen bestimmten posi-
dem unglücklich, ausgebrannt zu sein und von der tiv gewerteten Charakter – souverän, diszipliniert
kreativen neuen Elite, die einfach mal was auspro- und moralisch. Die Gegenbilder dieses Vorläufers
biert, als unmoderner Erbsenzähler rechts über- des Exzellenzstrebers erscheinen nun dagegen
holt zu werden? Angesichts dieser Zuspitzung fragt nur noch negativ: der träge Aristokrat, aber auch
man sich zumindest etwas misstrauisch, ob denn windige Subjekte der vormodernen Geschäftswelt
wirklich alles Gold ist am Ziel bei der Therapie von wie fliegende Händler, Wucherer, Quacksalber
Perfektionismus – dem flexiblen Exzellenzstreben. oder Winkeladvokaten gelten nun als geprägt von
Und vielleicht geht es gar nicht so wenigen Klienten »Trägheit und Undiszipliniertheit des Körpers,
im Laufe der Beschäftigung mit dem eigenen Per- auch einer Sprunghaftigkeit des Geistes« (Reckwitz
fektionismus ebenso – und der eine oder die andere 2006, S. 126). Bis heute dauert diese Verteufelung
entschließt sich während der Therapie, sich doch von Gegenbildern des Arbeitsamen an und in der
noch etwas weiter vom eigenen Perfektionsstreben Literatur zum Perfektionismus klingt dieser ver-
zu distanzieren – wenigstens von Zeit zu Zeit. Dazu ächtliche Ton bruchlos fort: »Ja, auch das Streben
werden zum Abschluss einige alternative Lebens- nach Perfektion ist eigentlich Kennzeichen von
weisen mit Distanz zu hohen Maßstäben und ehr- gesunder Lebendigkeit: Wer das Interesse an per-
geizigen Zielen vorgestellt, konträre Existenzfolien sönlicher Verbesserung völlig verloren hat, hat
zumindest als gelegentliche Fluchtpunkte. Im Kern sich selbst aufgegeben und baut naturgemäß ab.«
geht es bei diesen Gegenmodellen, z. B. beim Di- (Bonelli 2014, S. 269).
lettanten, beim Müßiggänger oder beim Zeitver- Die folgenden Gegenbilder zu Perfektion,
schwender darum, eine andere Art von Erfahrung Exzellenz und Optimierung sind also in diesem
als das Perfektionsstreben überhaupt wieder denk- Sinne auch Vorschläge, auf lebenswerte Weise ab-
bar zu machen. Es geht darum, Erfahrungen zu zubauen. Denn Gegenbilder zum arbeitsamen
ermöglichen, die einen Gegenentwurf zur selbst- Erfolgsstreben waren zu allen Zeiten auch eine
verständlich produktiven Daseinsweise schaffen – Utopie eines besseren Lebens. Seit jeher hat der
natürlich, klassisch kognitiv-verhaltenstherapeu- Mensch z.  B. den Tieren unterstellt, sie müssten
tisch, mit Übungen, die dazu verhelfen können, glücklicher sein, weil sie nicht anders können, als
z.  B. wirklich ein besserer »Faulenzer« oder Mü- im Augenblick zu leben – und daran den Wunsch
ßiggänger zu werden. geknüpft, sorglos zu leben wie die Tiere: Es soll
heute bereits Ferienorte in den Alpen geben,
deren Angebot Kurse bietet, »in denen der Gast
11.1 Müßiggängerinnen und das meditative Hineinversetzen in das Wieder-
Dilettanten – Gegenbilder zu käuen der Kühe lernt« (Koch 2012, S. 16). In der
Perfektionismus und Folge sollen einige Gegenbilder aus der Kultur-
Exzellenzstreben geschichte vorgestellt werden, die einen Kontrast
zum allgemeinen Exzellenzstreber, dem positiven
Die »Erfindung des fleißigen Menschen« (Koch Perfektionisten bilden. Insgesamt wirken dabei
2012, S. 51) liegt nach gar nicht so lange zurück: Bis alle Haltungen schnell ein wenig provokant, weil
in die Neuzeit war Arbeitsfreiheit kulturell deutlich sie die Weigerung beinhalten, »die Lebenszeit zum
höher angesehen als die Arbeit, es gab eine Präfe- Gegenstand des Konsums und der Optimierung
renz der Muße. Erst dann kam es zur bürgerlichen zu machen« (Pörksen 2013, S. 53). Es geht im Sinn
154 Kapitel 11 • Letzte Lockerungen für ein perfektionsfreies Leben

einer nachdenklichen und gesellschaftskritischen gelten, eine Verpflichtung zur Dauerbeschäftigung:


Psychotherapie um das Ausnutzen von bereits Geschäftsmails am Feierabend, noch eben was am
vorliegenden Gegenbildern, darum, durch den Mobiltelefon machen. Ruhe jeglicher Art ist zwar
Wechsel der Register individuelle Freiheiten jen- eine Art Sehnsuchtsziel des tätigkeitsgeplagten
seits des Optimierungsstrebens zu entwickeln. Mit Zeitgenossen, das mit vielfältigen Methoden er-
den vielfältigen kulturellen Bilderbrüchen entsteht reicht werden soll: von Feldenkrais über tibetani-
ein größerer Möglichkeitsraum für eigene Hand- sche Meditationen bis zur Renaissance der Stoiker.
lungen. Die Liste der Gegenbilder zum positiven Aber die Ruhe ist kein Selbstzweck, sondern dient
Perfektionismus lässt sich natürlich ohne große etwas anderem – sie schafft Rekreations- und Krea-
Schwierigkeiten deutlich verlängern. tivitätsgewinne für die auf sie folgenden Tätigkei-
ten. Sie soll das Leben schließlich bereichern.
Was Faulheit in ihrem Kern kennzeichnet, kann
11.1.1 Der Faulenzer man den Beschreibungen ihres Utopia entnehmen,
dem Schlaraffenland – ‚sluraff ‘ ist das ab dem
Das sichtbarste von allen Gegenbildern des Per- 15.  Jahrhundert im Deutschen belegte Wort für
fektionisten, ist sicherlich der Faulenzer. Perfektio- Faulenzer: Es ist ein Ideal von Untätigkeit bei Voll-
nisten verfolgen nicht nur einen »self-worth based versorgung. Im Schlaraffenland steht vor allem der
on success« (Sturman et al. 2009, S. 215), sondern volle Magen im Mittelpunkt, aber andere Lüste, be-
ebenso einen »self-worth based on activity« (ebd.): sonders alkoholische und erotische kommen auch
Sie sind immer tätig, sind Arbeitstiere, Workaho- nicht zu kurz (Koch 2012). Diese Kombination von
lics – und der Faulenzer ist das zentrale Gegenbild Reglosigkeit und befriedigten Bedürfnissen finden
des Tätigen. Er dreht sich morgens einmal um … sich auch in anderen Träumen einer reizvollen
noch einmal … und wundert sich dann, wie schnell Faulheit. Im Roman Lucinde von Friedrich Schlegel
es darüber Mittag werden konnte. Gesunde Leben- redet sich ein Liebespaar das schlechte Gewissen
digkeit? Die eigenen Potenziale entwickeln? Der in Bezug auf Faulheit aus, um einander wirklich
Faulenzer wird über solche positiven Vorstellungen genießen zu können: »Der Fleiß und der Nutzen
11 im Zusammenhang mit Perfektionismus besten- sind die Todesengel mit dem feurigen Schwert,
falls etwas verständnislos blinzeln. Als eine seiner welche dem Menschen die Rückkehr ins Paradies
schönsten Verteidigungen gilt Paul Lafargues 1883 verwehren.« (Schlegel 1963, S. 34). Das höchste
erschienene Streitschrift Das Recht auf Faulheit Leben sei dagegen fast pflanzenähnlich, »ein reines
(Lafargue 2010). Er verschreckt darin die anderen Vegetieren« (ebd., S. 35). Neben dem Nichtstun
Sozialisten mit der Idee, dass der Kampf für ein charakterisiert den Faulenzer also ebenso eine mög-
Recht auf Arbeit eigentlich eine Schande für das lichst sofortige Befriedigung aller Grundbedürf-
Proletariat sei. Für ihn sind dagegen in der idea- nisse, dass sie gar keine Unruhe stiften können:
len Zukunft maximal drei Stunden tägliche Arbeit Müde? Einfach hinlegen. Hunger? Wirklich viel
erlaubt, die Dank Maschinenhilfe für das Lebens- essen. Erotischen Regungen nachkommen? Gern
notwendige ausreichen. Der Rest der Zeit vergeht sofort, aber nur, wenn es keine große Mühe macht.
mit frei gewählten Aktivitäten, aber bei Lafargue Was aus dieser konträren Perspektive am Exzellenz-
ist auch und gerade des bloße Nichtstun vorgese- streber oder positivem Perfektionisten besonders
hen. Die Revolution ist ausgeblieben und bis heute unangenehm auffällt, das ist seine Freudlosig-
ist es fast unmöglich, wirklich ungestraft faul zu keit. Nicht nur, dass extrem hohe Maßstäbe sich
sein. Der Aktivismus des einen nötigt den anderen zwangsläufig seltener erfüllen als niedrige – Selbst-
ebenfalls dazu: Wer zu spät kommt, den bestraft das formungen an hohen Maßstäben sind oft lange,
Leben. Eine Zeit lang haben noch manche Berufe mithin nicht abschließbare Projekte, die in der
als Reservate letzter Faulheitsrechte gelten können: Art eines Lebensplans über lange Zeit angestrebt
Gerade Künstlern billigte man zu, manchmal über werden müssen, ohne erreicht zu werden. So wird
Jahrzehnte hinweg nichts zu produzieren. Aller- selbst der flexible Exzellenzstreber das Verkniffene
dings gilt heute auch für die Berufe, die als kreativ an sich wohl nie ganz los: Er schiebt mit seinen
11.1 • Müßiggängerinnen und Dilettanten – Gegenbilder zu Perfektionismus …
155 11
hohen Maßstäbe die Befriedigung, etwas wirklich streber zum Ideal geworden sind. Aber tritt man
abgeschlossen zu haben, besonders lange vor sich etwas näher an sie heran, dann scheint sich dieses
her. Er verkneift sich gewissermaßen die damit ver- Gegenbild nicht so sehr gegen den grassierenden
bundene Befriedigung – und verpasst eine wichtige Aktivismus im Allgemeinen zu richten, gegen die
Erfahrung: Befriedigt sein ist schön. Der positive ganze Geschäftigkeit der Welt, sondern eher gegen
Perfektionist scheint immer Gefahr zu laufen, in die Pflicht, die eigene Zeit auf eine knappe Weise
eine gewiss Distanz zum Glück zu geraten, in eine zu nutzen – nämlich effektiv und effizient. Gegen
geschäftige Freudlosigkeit. diese »Zeitauswertungslogik« (Pörksen 2013, S. 40),
Glückliche Faulheit muss sicher erst wieder ge- nach der kein Moment ungenutzt vergehen darf,
lernt werden. Vielleicht folgt man mit den eigenen richtet sich die Rebellion der Zeitverschwendung.
Übungen am besten einem ausgewiesenen Helden Die Zeitverschwenderin ist nicht unbedingt pas-
der Faulheit, Oblomov, der Hauptfigur aus dem siv, aber in ihren Tätigkeiten auf jeden Fall eine
gleichnamigen Roman von Iwan Gontscharow Disziplinlose. Sie will auf gloriose Weise Energien
(2014) und Namensgeber unzähliger Studenten- und Zeit verschwenden, ohne schlechtes Gewis-
kneipen aus den 1970er Jahren. Er hat sich aus sen, freiwillig und zelebrierend – gegen eine mit
allen Tätigkeiten zurückgezogen und das Liegen dem Bürgertum aufgekommene »Pathologisierung
zu seiner dominanten Lebensform gemacht. In des Verschwendens« (ebd., S. 63) in Spiel, Rausch,
der älteren Psychiatrie findet sich sogar der Begriff Kunst oder Opfer. Sie befreit ihre Aktivitäten aus
eines Oblomow-Syndroms, definiert als »ein Patient, dem Gehorsam gegenüber akribischen Planungen
der sich bei voller körperlicher Gesundheit weigert, – z. B. durch eine bedingungslose Auslieferung an
sein Bett zu verlassen« (Koch 2012, S. 121). Und so den Augenblick, eine Befreiung durch freiwilligen
sollte sich ein Klient, der sich die lebenswichtige Kontrollverlust. Sie will ihre eigene Zeit nicht ver-
Kompetenz der Faulheit beibringen will, verhalten stehen als eine knappe Ressource, die für hohe An-
– etwas sehr Weiches tragen, vielleicht einen alten sprüche bestmöglich angelegt werden muss. Sie soll
speckigen Morgenmantel, und zumindest einen nicht als knapp bemessene Kostbarkeit akribisch
Tag lang nur zwischen dem Bett und einem tiefen verplant werden.
Sessel wechseln und dabei auf die möglichst zügige Der positive Perfektionist ist dagegen nicht nur
Befriedigung aufkeimender Bedürfnisse achten. ein Getriebener, der zu ruhelosem Tätigsein neigt,
Vielleicht ergibt sich dann aus dem allseits be- sondern sein Streben nach ehrgeizigen Maßstäben
friedigten Nichtstun »die Fähigkeit zu erfüllter verlangt von ihm auch, seine Handlungen nach den
Kontemplation – sich hinlegen auf eine Wiese und Prinzipien von Effektivität und Effizienz auszu-
die Wolken betrachten, sich in die Maserung einer richten. Aus der Perspektive der Zeitverschwendung
Holzwand verlieren, […] selbstvergessen dem Tanz fällt gerade der Geiz des Exzellenzstrebers unan-
einer Plastiktüte in Windwirbeln folgen« (ebd., S. genehm auf: Er ist tief in seinem Herzen ein Sparer,
69). Solche Ausbrüche von Tiefsinn sind allerdings denn jede Vergeudung gefährdet seine hohen Ziele,
keine Bedingung dafür, zufrieden faul zu sein. die eigene Zeit ist kanalisiert durch akribische Be-
rechnungen. Zeit ist für ihn eine knappe Ressource
und muss nach einem langfristigen, genauen Spar-
11.1.2 Die Zeitverschwenderin plan den hohen Ansprüchen zugeführt werden.
Nur so wirft sie auch wirklich etwas Sinnvolles ab.
Zunächst scheint sich die Zeitverschwenderin vom Der Perfektionist ist eher eine Marionette effizienter
Faulenzer kaum zu unterscheiden – eine Künstle- Verrichtungen als ihr Tänzer. Ihm ist Spontaneität
rin des Nichtstun wie der 50-jährige Protagonist im abhanden gekommen, der Blick dafür, dass manche
Film Sometimes we sit and think and sometimes we Augenblicke vielleicht etwas Ungewöhnliches in
just sit, der als freiwilliger Senior in ein Altenheim sich selbst tragen und nicht nur präzise auf ein
zieht (Hegemann 2013). Sie rebelliert mit absicht- Ziel hin abgewickelt werden sollten. Nur einmal
licher Passivität gegen eine Welt der andauernden angenommen, eine Klientin wollte gerade diesen
gut geplanten Tätigkeit, die Welt, in der Exzellenz- Marionetten-Aspekt des eigenen Exzellenzstrebens
156 Kapitel 11 • Letzte Lockerungen für ein perfektionsfreies Leben

aufbrechen, dann würde sie wohl von folgenden »das vielseitige, unprofessionelle Liebhabertum«
Übungen in Sorglosigkeit profitieren: die Gegen- (ebd.). Dilettantisch ist die Betätigung in einem
wart für eine Weile nicht mehr, wie sonst immer, Feld, welches die betreffende Person gar nicht
als Ort der Vorsorge verstehen, also als einen Ort, beherrscht, in welchem sie keine Souveränität be-
in dem die Zukunft gestaltet werden sollte. Sich frei sitzt – und somit Perfektion gar nicht zur Debatte
nehmen von der unruhigen Besorgtheit, etwas zu steht. Zu dieser schönen Inkompetenz kommt beim
versäumen – am besten durch eine erwartungslose Dilettanten noch eine Orientierung am raffinierten
Auslieferung an den Augenblick. Etwa so, wie es Genuss dessen hinzu, was ihn gerade interessiert.
Rousseau in seinen Bekenntnissen über sich selbst Er hat insgesamt eine Leichtigkeit, mit der er die
geschrieben hat: »Ich beschäftige mich gerne mit Welt nimmt, er ist ein Vagabund des Interesses,
Nichtigkeiten, beginne hundert Dinge und voll- mehr auf der Suche nach dem Unterhaltungswert
ende nicht eins, gehe und komme, wie es mir ein- des Lebens, weniger nach ernster Arbeit und An-
fällt, […], ich schlendere am liebsten den ganzen strengung. Er tut eine Sache, wenn er Lust auf sie
Tag ohne Plan und Ordnung umher und folge in hat, er kann Dinge ausprobieren und niemand ist
allem nur der Laune des Augenblicks« (Pörksen enttäuscht, wenn er sie nicht perfekt ausführt. So
2013, S. 79). Therapeuten und Berater verschreiben führt der Dilettant ein erfülltes und abwechslungs-
ihr vielleicht eine Übung im Bummeln und Trödeln: reiches Leben. Nur davon, reich und berühmt zu
Eine vorgeschriebene Dauer, z.  B. von Wegen, werden, muss er sich natürlich verabschieden – er
wird dabei absichtlich missachtet, verlangsamt bleibt immer fern der Öffentlichkeit, weil niemand
oder verschleppt: »Tun Sie so, als würden Sie sich sich jemandem widmet, der nichts Außergewöhn-
behäbig umsehen, bücken Sie sich und öffnen liches zum öffentlichen Leben beiträgt, das von den
sie ihren Schuh, nur um erneut eine Schlaufe zu Leistungen der Spezialisten beherrscht wird (Niazi-
binden. Und an der Kasse des Supermarkts lohnt Shahabi 2013).
es sich, die gekauften Dinge sehr langsam wegzu- Wirft man einen Blick vom Dilettanten, dem
packen.« In einer anderen Übung geht es um Zer- Vielinteressierten und Neugierigen, auf den
streutheit, darum, sich in einer eher zerfahrenen positiven Perfektionisten, dann sticht besonders
11 Weise im Augenblick zu bewegen: Eine gekonnte sein eingeengtes Expertentum ins Auge. Der Exzel-
Zeitverschwenderin »veräußert sich an ein Vieler- lenzstreber mit seinen ehrgeizigen Maßstäben ist
lei, […]. Sie ist da ganz unbekümmert und wenig schon der Natur nach ein Spezialist, ein Experte in
wählerisch« (Strässle 2013, S. 33). den Bereichen, in denen er das Perfekte erreichen
will – vielleicht im Beruf nach langer Ausbildung
oder einem Leistungssport. Hohe Maßstäbe sind
11.1.3 Der Dilettant schließlich nur in einem Bereich zu erfüllen, den
man gut beherrscht. Aber interessiert er sich über-
Ein weiteres Gegenbild zum Exzellenzstreber und haupt noch dafür? Das ist nach einer so langen Be-
»Remedium gegen das zeitgenössische Optimie- schäftigung mit einer Sache nur noch wirklich sehr
rungsfieber« (Reichenbach 2011, S. 312) ist der schwer zu sagen. Der Exzellenzstreber, wie flexibel
Dilettant. Die Bezeichnung wurde gegen 1770 aus auch immer, droht also sich selbst um das Vergnüg-
dem Italienischen entlehnt, wo sie etwa Sich-Er- liche des Ausprobierens zu bringen, den schönen
götzender, Amateur bedeutete. Aber im 18. Jahr- Anfang, den immer wechselnden Breitensport des
hundert stand es noch anders um das Verhältnis Lebens. Will also ein Klient eine Alternative zum
von Laie und Experte – damals hatte der Profes- eigenen Expertentum, dem Streben nach hohen
sionelle den Amateur noch beneidet, denn allein Maßstäbe in immer diesem einen Bereich, dann gilt
der handelte zur eigenen Erbauung und nicht, weil es, zwei Dinge zu üben: Übungen im Neuen können
er seinen Lebensunterhalt verdienen musste. Nur z.  B. darin bestehen, sich einen Tag lang ausgie-
der Dilettant konnte also sich selbst verwirklichen big mit unbekannten Dingen zu beschäftigen, in
durch seine Handlungen, alle anderen taten es, um denen so gut wie kein Vorwissen besteht – dazu
ihr Leben zu fristen. Dilettantismus steht also für nicht irgendwo Nachlesen oder andere Autoritäten
11.1 • Müßiggängerinnen und Dilettanten – Gegenbilder zu Perfektionismus …
157 11
fragen, sondern einfach den Anfang und das Aus- ker, das Ideal des Exzellenzstrebens direkt vor Au-
probieren genießen. Denn dilettantisch ist »die Be- gen: »Wahrlich, wir sind und wollen und wollen
tätigung in einem Feld […], welches die betreffende stets etwas sein, immer einer vor dem anderen. In
Person nicht beherrscht, in welchem sie keine Sou- diesem Streben sind alle Menschen so befangen
veränität besitzt. Sich als Dilettant betätigen, heißt und gebunden, daß niemand sich lassen will. Dem
also, sich versuchen« (Reichenbach 2012, S. 311). Menschen wäre leichter, zehn Arbeiten zu verrich-
Übungen in vergnügten Tätigkeiten bieten zudem ten, als sich einmal gründlich zu lassen.« (ebd., S.
eine gute Ergänzung: einen Tag lang nur dem eige- 50f.). Die Gelassene schließt sich dem Philosophen
nen schwankenden Interesse folgen – aber sobald Schopenhauer an, bei dem sich bei Gelassenheit al-
die Mühe bei einer Sache das Interesse zu überwie- les um die Bewertung des menschlichen Strebens
gen beginnt, damit aufhören und sich den nächsten dreht: Der gelassene Mensch sieht es gleichzeitig
Dingen zuwenden. distanziert, kann aber doch nicht anders als mit-
zumachen – er ist Schauspieler und Zuschauer
dieses Spektakels zugleich, wird sich beider Rollen
11.1.4 Die Gelassene bewusst. Es geht dabei darum, zumindest temporär
aus dem »Sklavendienste des Willens« (ebd., S. 81)
Die Rede von Gelassenheit weckt heute schnell zu treten. Diese Gelassenheit ist ein gleichzeitiges
Misstrauen, die allgemeine Begeisterung für sie Ja und Nein – man strebt und benützt die Dinge
ist einfach verdächtig groß: Wie gern würde je- zwar, aber verwehrt sich dagegen, ausschließlich
dermann gelassen bleiben trotz aller Zumutungen vom Wollen beansprucht zu werden. Gelassenheit
und Anstrengungen der Gegenwart! Und leben wir ist also vor allem ein Gegenbild zur Besessenheit
nicht aktuell sogar längst in einer ganz speziellen oder Verbissenheit, wie man sie ja auch dem Nach-
Art von »Gelassenheitskultur« (Sloterdijk 2009, S. jagen hoher Ziele zuschreiben kann.
121)? Heute muss jeder sich freiwillig vorüberge- Aus der Perspektive der Gelassenen tritt vor al-
hend aus der Hand geben können und »Sich-Infor- lem die Verbissenheit und Besessenheit des Exzel-
mieren-Lassen, Sich-Unterhalten-Lassen, Sich-Be- lenzstrebers unangenehm hervor – er nimmt wie
raten-Lassen, Sich-Erregen-Lassen« (ebd., S. 123) selbstverständlich an, dass man sich ganz auf etwas
– aber diese Form der Gelassenheit ist kein wirk- einlassen muss, will man es wirklich erreichen. Be-
liches Gegenbild zum Exzellenzstreben, sondern sessenes Perfektionsstreben in dieser Weise »ist eine
eher eine weitere Art und Weise, das Beste zu er- Steigerung des Wollens bis zu dem Punkt, an dem
reichen, indem man es mit sich machen lässt – die- über das eigene Wollen nicht mehr verfügt werden
se Gelassenheit ist vielleicht nur eine kaltblütigere kann« (ebd., S. 28). In Kontrast zur Gelassenen wird
Form der Zielstrebigkeit, die eine verkniffenere ab- also vor allem der Freiheitsverlust des Perfektions-
lösen soll. Dem wirklich Gelassenen ist dagegen an strebens deutlich. Aber wäre es nicht auch schön,
einer radikaleren Form gelegen, die zurück reicht nach Dingen zu streben ohne diese ganze Aufre-
bis in die mittelalterliche Mystik zu Meister Eck- gung, oder von ihnen Abstand nehmen zu können,
hart. Als ein Kernbegriff mystischen Denkens ist ohne den quälenden Eindruck sich dabei das Herz
Gelassenheit gleichzeitig eine Handlung (lassen) auszureißen? Will eine Klientin diesen Aspekt
und eine Haltung (gelassen sein) – und lassen soll- ihres Perfektionsstrebens verändern, dann sollten
te man vor allem sich selbst, die Eigenliebe und den Therapeuten ihr Übungen des Verzichts empfehlen
eigenen Willen: Es war eine radikale Selbstaufgabe. – etwas absagen, das ihr wirklich etwas bedeutet,
Und erst durch dieses Lassen wird der Zustand der einen Wochenendurlaub oder einen Kongress, viel-
Gelassenheit schließlich erreicht – ausgeglichen, leicht auch eine Reihe von Aufgaben anfangen, aber
unbewegt und in Einheit mit dem Sein. Den »un- halbfertig einfach liegen lassen. Dieses Lassen ist
gelassenen Leuten« (Strässle 2013, S. 42) ist dagegen ein Stück Selbstbestimmung des Menschen, dessen
nie etwas recht, sie sind nie zufrieden, wollen im- Freiheit auch darin besteht, von etwas ohne große
mer dieses oder jenes tun. Ein anderer Mystiker, Kämpfe Abstand nehmen zu können statt ihm auf
Tauler, klingt wie ein gegenwärtiger Zeitdiagnosti- Gedeih und Verderb verschrieben zu bleiben.
158 Kapitel 11 • Letzte Lockerungen für ein perfektionsfreies Leben

11.1.5 Der Laue streber ist eine Ausprägung dieser Aufgeregten


und Begeisterten – aber spürt man nicht schon bei
Der Faulenzer und die Zeitverschwenderin, der Di- der Beschreibung das Anstrengende eines solchen
lettant und die Gelassene – alle bisher vorgestellten Hysterikers des Machens? Wer sich in Lauheit üben
Gegenbilder sind trotz des ersichtlichen Mangels an will, der fährt gut damit, sich mittelmäßige Vor-
Perfektionismus immer noch Figuren der Aktivität, bilder in allen Lebensbereichen zu suchen – und
den modernen strebsamen Kraftnaturen weiterhin ihnen, nun ja – nachzueifern. Er kann aber auch
verwandt – den ruhelosen, genialen Forschern, im- über längere Zeit etwas besonders Alltägliches oder
peratorischen Wirtschaftskapitänen, vor Einfällen völlig Nebensächliches tun: ohne große Eile ein
schier berstenden Künstlern und zum Letzten ent- vierhundert Seiten dickes Buch fotokopieren, bei
schlossenen Extremsportlern. Nur weigern sie sich, schwachem Wind eine Stunde auf einer Schaukel
ihre vorhandenen Energien in die Perfektionierung vor sich her dösen: »Die Kappe eines Füllhalters
von irgendetwas zu stecken. Aber natürlich gibt es ab- und wieder anschrauben, eine Metro-Fahr-
Menschen, die haben so ein starkes Wollen einfach karte leicht einreißen, Kügelchen aus Brotkrumen
nicht, kein großes inneres Ziel, sie brennen nicht formen, auf etwas herumbeißen, kritzeln, sich mit
auf so hoher Flamme. Und viele sind dabei ganz zu- der Hand durch die Haare fahren, sich kratzen«
frieden mit ihrer ruhigeren Art und leiden höchs- (Garnier 2001, S. 155). Es können aber auch
tens unter dem gesellschaftlichen Anspruch, für Übungen sein, etwas scheinbar Wichtiges durch
etwas derart entflammt sein zu müssen. Der Laue Alltäglicheres, Banales zu stören: Ein intensives
repräsentiert also möglicherweise ein viel funda- persönliches Gespräch unterbrechen, nur um
mentaleres Gegenbild zum Exzellenzstreber, ja des Kekse zu essen oder ein Glas Wasser zu trinken.
modernen Temperamentsbolzens überhaupt – er
ist weder kalt noch warm, was die Temperatur des
Lebens angeht, lieber »ein Heizkörper als ein lo- 11.1.6 Die Müßiggängerin
derndes Feuer« (Garnier 2001, S. 22), geprägt von
bloß ein klein wenig Elan, bloß ein bisschen Streb- Die Müßiggängerin scheint als ein Gegenentwurf
11 samkeit: Der Laue ist der Inbegriff der Mittelmä- zum Perfektionsstreben auf den ersten oberflächli-
ßigkeit. Er hält gleichermaßen Abstand von Work- chen Blick eine enge Wahlverwandtschaft zum Fau-
aholics wie von Faulenzern und Müßiggängern. Er lenzer aufzuweisen – und wirklich zählt Faulheit
scheint der Maxime zu folgen: »Es ist […] besser, zu den notwendigen Vorbedingungen des Müßig-
seine Geranien zu betrachten als die Milchstraße.« gangs. Aber Muße bedeutet mehr als tatenlose Zeit.
(ebd., S. 25). Neben diesem mittleren Temperament Noch in der Antike wurde sie, die Muße, als Ziel
charakterisiert ihn ebenso ein Abscheu von jedem des Lebens betrachtet – die Mußelosigkeit dagegen
Exzess. war minderwertig: Als Arbeit diente sie bloß dem
Aus dem Blickwinkel des Lauen missfällt Lebensunterhalt, als Freizeit allein zur Regenera-
am positiven Perfektionisten nicht so sehr sein tion der Arbeitskraft. Muße dagegen, so Aristoteles,
Aktivismus, sondern das ewig Schwung- und ist ein Zustand der Freiheit, ohne Sorge, Mühe oder
Temperamentvolle: Gerade im Kontext von selbst- Zwang. Und so galt Müßiggang dem Romantiker
verbessernden Medikamenten wird immer wieder Friedrich Schlegel noch als »einziges Fragment von
eine Verschiebung des Persönlichkeitsideals hin Gottähnlichkeit, das uns noch aus dem Paradies
zu einer energiegeladeneren, optimistischeren, blieb« (Dischner 2009, S. 192). Muße besitzt zwei
selbstbewussteren Persönlichkeit in der Gegen- Charakteristika – im Negativen ist sie das Gegen-
wartsgesellschaft diagnostiziert – der ursprüng- teil des Nützlichen, im Positiven freie Zeit, in der
lich etwas unnormale Zustand der Hyperthymie man etwas Sinnvolles für sich tun kann. So scheint
mit erhöhter Erregung und übermäßigem Selbst- die Müßiggängerin auf etwas Paradoxes aus zu
bewusstsein wird heute als normal und erstrebens- sein – eine »Position der entschlossenen Passivität«
wert angesehen (Guthmüller 2012). Der Exzellenz- (Pörksen 2013, S. 94): Alle zielgerichteten Aktivi-
Literatur
159 11
täten werden abgebrochen und stattdessen eine ak- 11.1.7 Schlussbemerkung
tive Ziellosigkeit praktiziert. Statt nützlich und ziel-
gerichtet zu leben, versucht sich die Müßiggängerin Faulenzerei und Zeitverschwendung, Gelassenheit
mutwillig an Zerstreutheit und Fahrlässigkeit, um und Dilettantismus, Müßiggang und Lauheit – die-
sich neue Erlebnisspielräume zu ermöglichen. se mit lockerer Hand ausgewählten Gegenbilder
Aus der Perspektive der Müßiggängerin sticht sind natürlich keine gleichwertigen Lebensmodel-
nun am Exzellenzstreber vor allem seine Ziel- und le, verglichen mit dem dominanten Subjektideal
Planfixierung hervor: Alles ist bereits festgelegt, die des positiven Perfektionisten und Exzellenzstre-
Vorhaben klar, die Pläne zu ihrer Erreichung ge- bers. Aber sie bieten vielleicht doch kleine Fluchten
macht – nur bleibt unsicher, ob die hohen Maß- für denjenigen, der sich von den eigenen sehr ho-
stäbe und ehrgeizigen Ansprüche auch erfüllt hen Maßstäben oder Ansprüchen wenigsten zeit-
werden können. Nichts darf schließlich bei der- weise davonmachen möchte. Sie bieten immerhin
art wichtigen Unterfangen dem Zufall überlassen Reservate vor dem scheinbar übermächtigen Per-
werden, oder? Aber wo ist hier die Möglichkeit fektionsstreben, wie flexibel es immer organisiert
zum unverhofft Neuen hin? Dazu dürften die werden mag – seiner energiegeladenen Erschöp-
Sachen am Wegrand nicht nur als Mittel zum fung, seiner freudlosen Leidenschaft und seinem
bereits lange vorher festgelegten Zweck erscheinen, gut geplanten Krampf. Auch wenn dem flexiblen
die tatkräftig angeeignet werden, sondern müssten Perfektionsstreben sicher nichts Krankes anhaftet,
mit einer absichtslosen Feinheit wahrgenommen das unbedingt verändert werden muss, so bietet
werden, die ihnen eine Art Eigenleben zugesteht. die Distanz der Gegenbilder doch Gelegenheit zu
Positive Perfektionisten lassen sich einfach viel sehen, dass es um seine Attraktivität vielleicht doch
zu wenig ablenken und erstarren schnell im vor- nicht so gut bestellt ist. Auch jenseits des klinischen
her Festgelegten. Wer Müßiggängerin werden will, Perfektionismus bringen hohe Maßstäbe Nachteile
kann es mit speziellen Unachtsamkeitsübungen ver- mit sich, Getriebenheit und Zeitgeiz, eingeengtes
suchen: Die Müßiggängerin achtet dabei auf das Expertentum und unruhige Verbissenheit, Begeis-
Nichtbeachtete, das von Menschen Weggeworfene terungspflicht und Übersehen des Neuen durch die
und Übersehene. Und ihre Aufmerksamkeit ist das eigene Zielfixierung. Vielleicht erinnern den einen
Gegenteil von Konzentration – sie sollte schwebend oder die andere solche Gegenbilder immerhin da-
sein, nicht zielgerichtet: Sie ist die Bereitschaft, sich ran, sich das Exzellenzstreben nicht als unhinter-
zerstreuen zu lassen. Auch das Flanieren lässt sich fragten Königsweg zum Lebensglück andrehen zu
zur Übung im Müßiggang ausgestalten, geht man lassen, sondern es als nur eine Lebensstiloption
es nur auf bestimmte Weise an. Es war eine Art unter vielen anzusehen – und möglicherweise trotz
schlafwandlerisches Spazieren im 19. Jahrhundert, aller erreichten Höchstleistungen nicht einmal die
langsam, eine »Schildkrötenmode« (ebd., S. 86): reizvollste.
Anders als das Wandern ist an ihm vor allem
wieder seine Ziellosigkeit wichtig. Und auch das
Denken sollte währenddessen die Form der Hand- Literatur
lungen annehmen: ziellos und langsam, zerstreut
und sprunghaft, bereit, allen zufälligen Möglich- Bonelli RM (2014) Perfektionismus. Wenn das Soll zum Muss
wird. Pattloch, München
keiten am Wegrand zu folgen. Die am Müßiggang
Bröckling U (2013) Das Mensch als Akku, die Welt als
Interessierte gibt sich also absichtlich zerstreut: Hamsterrad. Konturen einer Zeitkrankheit. In: Neckel S,
Kein Ort wird wirklich erkundet, sondern die Wagner G (Hrsg.) Leistung und Erschöpfung. Burnout
Umgebung liefert nur zufällige Stichworte für die in der Wettbewerbsgesellschaft. Suhrkamp, Berlin,
Fantasie. Die Flaneurin ist experimentell, wenn S 179–200
Dischner G (2009) Wörterbuch des Müßiggängers. Edition
sie sich aus dem Moment heraus für den Weg ent-
Sirius, Bielefeld
scheidet, den sie einschlägt – sie besteht gewisser- Duttweiler S (2007) Sein Glück machen. Arbeit am Glück als
maßen störrisch auf Planlosigkeit. neoliberale Regierungstechnologie. UVK, Konstanz
Garnier P (2001) Über die Lauheit. Liebeskind, München
160 Kapitel 11 • Letzte Lockerungen für ein perfektionsfreies Leben

Gontscharow I (2014) Oblomow. dtv, München


Guthmüller M (2012) Optimierung und Authentizität. Zu
Psychopharmaka und autobiographischer Literatur in
den USA und Frankreich (Lauren Slater, Marie Cardinal).
In: Sieben A, Sabisch-Fechtelpeter K, Straub J (Hrsg)
Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten
humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme.
Transcript, Bielefeld, S 383–408
Hegemann C (2013) Zur Metaphysik der Zeitverschwendung.
In: Pörksen J. Verschwende deine Zeit. Alexander Verlag,
Berlin, S 7–23
Koch M (2012) Faulheit. Eine schwierige Disziplin. zu
Klampen, Springe
Lafargue P (2010) Das Recht auf Faulheit. Alibri, Aschaffen-
burg
Niazi-Shahabi R (2013) Ich bleib so scheiße wie ich bin.
Lockerlassen und mehr vom Leben haben. Piper,
München
Pörksen J (2013) Verschwende deine Zeit. Alexander Verlag,
Berlin
Reckwitz A (2006) Das hybride Selbst. Eine Theorie der
Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur
Postmoderne. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist
Reichenbach R (2012) Der Mensch – ein dilettantisches
Subjekt: Ein inkompetenztheoretischer Blick auf das
vermeintlich eigene Leben. In: Sieben A, Sabisch-
Fechtelpeter K, Straub J (Hrsg) Menschen machen. Die
hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaft-
licher Optimierungsprogramme. Transcript, Bielefeld,
S 305–328
Schirach A von (2014) Du sollst nicht funktionieren. Für eine
11 neue Lebenskunst. Tropen Verlag, Stuttgart
Schlegel F (1963) Lucinde. Reclam, Stuttgart
Sloterdijk P (2009) Du musst dein Leben ändern. Suhrkamp,
Berlin
Strässle T (2013) Gelassenheit. Über eine andere Haltung zur
Welt. Hanser, München
Sturman ED, Flett GL, Hewitt PL, Rudolph SG (2009) Dimen-
sions of Perfectionism and Self-worth Contingencies in
Depression. Journal of Rational-Emotive & Cognitive-
Behavioral Therapy 27: 213–231
161

Serviceteil
Stichwortverzeichnis – 162

N. Spitzer, Perfektionismus und seine vielfältigen psychischen Folgen, Psychotherapie: Praxis,


DOI 10.1007/978-3-662-47476-1, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016
162

Stichwortverzeichnis

A Ellis, Albert  6, 17, 19, 29, 77, 134


Enhancement  40, 42
Hewitt, Paul  13
Horney, Karen  5, 31
ABC-Modell  99–101 Entscheidungsschwierigkeiten 51 Humanistische Psychologie  44, 76, 79,
Absolutismus, kognitiver  29, 86 Episode, perfektionistische  98, 102, 125, 145
Achtsamkeit 78 104, 106 Hyperthymie 42
Aktvitätsorientierung 26 Erfolg 32

I
Akzeptanz 134 Erfolgsorientierung 26
Alternativkognitionen  134, 135 Erschöpfung 45
Anerkennung  72, 73, 77 Essstörung  18, 57, 58
Imaginationsübung  129, 140, 146
Ansprüche, rigide  18 Etiketten-Spiel 140
Individualisierung 73
Aufschiebeverhalten  51, 75, 105, 107 Existenzielle Falle  126
Inference Chaining  112
Autonomie  45, 73 Experiment 128
Innerer Kritiker  142
Expertentum 156
In-Session-Fokus  100, 125
Exzellenzstreben  3–6, 15–17, 40–42, 85,
B 152, 159
–– Nachteil 44
Intellectual Insight Problem  136
Interaktionshypothese 18
Beck, Aaron T.  7, 20, 132, 134 Intervention 98
–– Vorteil  44, 45
Beobachtungsexperiment 130 –– grafische 142
Beobachtungsübung 132 Intoleranz 127
Beziehung, therapeutische  90, 93 F
Beziehungsprobleme  52, 90
Bezugspunkt  Fallkonzeption 116 J
–– Dimension  70, 143 Faulenzer 154
Janet, Pierre  5
–– Ergebnis  70, 143 Faulheit  154, 155, 158
–– Lebensbereich  70, 143 Fehler  5, 18
–– Objekt  70, 143
Bindung, langfristige  127
–– Sorge um (CM)  14, 21, 33, 54–60, 131
Fehlerfreundlichkeit  94, 95
K
Bummeln 156 Fehlerlosigkeit  19, 112, 131 Katastrophe, befürchtete  112
Burnout  40, 152 Feindseligkeit 59 Kognitionen 
Burns, David  7, 27, 131 Flanieren 159 –– hedonistische Prüfung  124
Flett, Gordon  13 –– hilfreiche 124
Flexibilität 86 –– perfektionistsiche 107
C –– realistische Prüfung  129–132, 140, 141

Chronisches Erschöpfungssyndrom  59 G –– schädliche 124


Kognitive Episode 
Compassion Focused Therapy  78 –– primäre 115
Gedankenexperiment 129
–– sekundäre 115
Gefühle, positive  52
D Gegengifte, philosophische  137
Gelassenheit 157
Kognitive Syndrome des Perfektionis-
mus 108
Denken, modernistisches  20 Kognitive Therapie  7, 20, 108, 122, 134
Generalisierte Angststörung  56
Depression  7, 56 Kognitive Verhaltenstherapie  5, 93, 98,
Gesundheit, körperliche  50
Dichotomes Denken  32, 130 108, 121
Gewissenhaftigkeit 14
Dilettantismus  156, 157 Kognitives Syndrom  109, 136
Glück 152
Doppelbindung, perfektionistische  91 Konformität, soziale  77
Gottgleichheit 20
Downward Arrowing  110–112 Konsequenzen 
Grübeln  52, 60, 106
–– aversive 21
Grundüberzeugungen, perfektionisti-
–– behaviorale 105
E
sche 108
–– emotionale 105
–– interpersonale 106
Edukation 131
Edukationsmodule 123
H –– kognitive 106
–– physiologische 106
Edukationsprogramm, internetbasier- Hedonistische Prüfung von Kognitio- Kontextualisierung 
tes 121 nen 124 –– durch Handlungen  138
–– Methoden 127
Stichwortverzeichnis
163 A–S

–– kognitive  136, 137 –– Definition  2, 7, 26 Posthumanismus 44


Kontrollverhalten  51, 53, 105 –– Dynamik 31 Postmoderne 78
Kontrollverlust 56 –– familiärer Hintergrund  34 Präferenz, flexible  134
–– Gegenbilder  153, 156–159 Profil, perfektionistisches  98, 116

L
–– generalisierter 33 Prüfung von Kognitionen, Metho-
–– Just-right-Perfektionismus 54 den 131
–– katastrophenorientierter  54, 55
Lauheit 158
R
–– klinischer  3, 4, 7, 15, 21, 27, 30, 52,
Leere-Stuhl-Technik 133
57–59, 66, 68, 74, 79, 85, 109, 122, 130,
Leistungsgesellschaft 74
136, 144, 152
Leistungsprinzip 74 Ratgeberliteratur  3, 85
–– kognitive Tiefenstruktur  110
Linguistik 78 Rational-Emotive Verhaltenstherapie
–– kognitives Syndrom  109
(REVT)  6, 19, 29, 78, 99, 134
–– Lebensbereiche  12, 32, 103, 142

M
Realistische Prüfung von Kognitio-
–– mentaler 33
nen  20, 129
–– multidimensionaler  13–16
REVT (Rational-Emotive Verhaltensthe-
Maslow, Abraham  44, 125 –– Mythen 136
rapie)  6, 19, 29, 78, 99, 134
Maßstäbe  –– Nachteile  122, 125–128, 152, 159
Ritual 51
–– flexible 134 –– negativer  15, 16, 22, 52, 56, 60, 80
–– hohe  13, 14, 17–19, 27, 28, 33, 56, 68, –– positiver  15–18, 22, 34, 57, 60, 90,
85, 131, 132
–– starre  6, 13, 14, 19, 27, 29, 68, 85, 86,
154–159
–– primärer  31, 116, 124
S
93, 121, 131 –– sekundärer  31, 116 Schamgefühle  32, 46, 52, 71, 91, 104, 114
Maßstabserfüller 133 –– selbstgerichteter (SOP)  13, 16, 18, 30, Schlussfolgerung, dichotome  130
Maßstabssetzer 133 51–53, 56, 57, 59, 91, 94, 109 Schönheitsoperation 51
Misserfolg 32 –– situativer 33 Schuldgefühle  32, 52, 71, 104
Moderne  3, 5, 6, 40, 41 –– sozialer (SPP)  13, 16, 21, 22, 30, 51–54, Schwarz-Weiß-Denken 32
Moralphilosophie 41 56–60, 92, 94, 104, 109, 137 Selbst  66, 78, 140
Motivationale Relevanz  126, 134 –– State-Perfektionismus 27 Selbstabwertung 71
Müßiggang 158 –– Therapieziele 85 Selbstakzeptanz  18, 57, 66, 68, 72,
–– Trait-Perfektionismus 27 75–80, 87, 104, 139, 144
–– übergeordneter 12
N
Selbstbestimmung 157
–– untergeordneter 12 Selbstbild  67, 68, 142
–– Unzufriedenheitsperfektionismus 54 Selbstinstrumentalisierung  46, 127
Normalität 28 –– Ursachen 33 Selbstlosigkeit 145
–– Verzicht auf  128 Selbstmitgefühl  78, 147

O –– Vorteile  125, 128, 152


Perfektionist 4
Selbstpräsentation, perfektionisti-
sche  94, 102
Optimierer 128 –– Beziehungsperfektionist 12 Selbstverbesserung  41, 42, 46
Optimierung  3, 5, 40, 42, 152 –– Erlebnisperfektionist 12 Selbstverbesserungsindustrie 3
Optimierungspflicht  5, 42, 43 –– Leistungsperfektionist 12 Selbstvertrauen 69
Optimum 28 –– Lifestyle-Perfektionist 12 Selbstwert  67, 68
Organisiertheit 58 Perfektionistische Doppelbindung  91 –– bedingter  6, 13, 18, 21, 30, 56, 57, 66,
Perfektionistische Episode  98, 99, 102, 68–70, 74, 75, 87, 139, 142
104, 106, 108 –– erfolgsabhängiger  27, 30, 35, 57, 66,
P –– Auslöser 102
Perfektionistische Grundüberzeugun-
74, 77, 79, 85, 104, 110, 111, 121, 139–142
–– expliziter 69
Panikstörung  56, 115 gen  108, 135 –– geringer 71
Pareto-Regel 127 Perfektionistische Kognitionen  107 –– hoher 71
Partnerwahl 46 Perfektionistische Selbstpräsenta- –– immunisieren 87
Peinlichkeit  52, 104 tion  94, 102, 115 –– impliziter 69
Perfectibilité 3 Perfektionistisches Profil  14, 55–59, 98, –– inkongruenter 69
Perfektion, körperliche  42 99, 116, 121 –– instabiler 30
Perfektionismus 98 Perfektionistisches Schema  27, 102, 108 –– schlaues Bewirtschaften  69, 70, 76,
–– als Problematisierungsformel  40 Persönlichkeitsstörungen 59 87, 139, 143
–– als Zivilisationskrankheit  40 Perspektivwechsel, Methoden des  133, –– stabiler  30, 72, 75
–– Anspruchs-Perfektionismus 60 139, 141, 147 Should-Statements  19, 29, 124
–– außengerichteter (OOP)  13, 15, 30, 52, Phobie  Sich-Zufriedengeber 128
53, 59, 92, 109 –– soziale 55
164 Stichwortverzeichnis

Sorglosigkeit 156
Soziale Phobie  55
Störungen, psychische  53
Stress  40, 60
–– Niveau 50
Subjektideal  41, 43
Suizidgedanken 56
Symptomstress  112, 113

T
Task-Triage 138
Therapiemotivation, ambivalente  95,
107, 122
Transdiagnostik  4, 50, 59, 61, 84, 121
Trödeln 156

U
Überlastung 45
Übertreibungsübung 129
Unachtsamkeitsübung 159
Unvollkommenheit 4
Unzufriedenheitsperfektionismus 55

V
Verbissenheit 157
Vergleich, sozialer  18
Verhaltensnormen 105
Verhaltensübung  132, 146
Versagensangst  21, 22
Verschwenden 155
Vollkommenheit 2
–– Ideal 41
–– Streben nach  2, 3, 15, 16, 42

W
Weltanschauung 
–– nichtperfektionistische 137
–– perfektionistische 136

Z
Zeitverschwendung  155, 156
Zerstreutheit 156
Zwangsstörung  53, 54
Zweifel an den eigenen Handlungen
(DA)  14, 33, 35, 55