Sie sind auf Seite 1von 35

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 2000 ¥ 3 ∂

Glasbrücke in der Basilika von Aquileia,


Italien

Glass Bridge in the Basilica of Aquileia,


Italy

Architekt:
Ottavio Di Blasi Associati, Mailand
Ottavio Di Blasi, Paolo Simonetti,
Daniela Tortello, Stefano Grioni
Mitarbeiter:
Mauricio Cardenas, Marzia Roncoroni,
Anna Fabro
Tragwerksplanung:
Favero & Milan Ingegneria, Meran

Noch während des Ersten Weltkriegs began- truktion, die es ihm ermöglichte, ein System The important mosaics in the basilica attract
nen die Ausgrabungen der Mosaikböden un- transparenter Stege von der Decke abzu- 300,000 visitors a year and therefore required
ter der Basilika von Aquileia, einer der wich- hängen. So ist unverstellte Sicht auf die Bö- some form of protection. A steel construction
tigsten archäologischen Entdeckungen des den gewährleistet, ohne sie der Gefahr was designed that allowed a system of trans-
20. Jahrhunderts, wie sich im Laufe der Frei- weiterer Beschädigung auszusetzen. Die parent walkways to be suspended from the
legung herausstellte. Mittlerweile zum Welt- Gehfläche besteht aus Verbundglasplatten, new roof structure. These permit an unim-
kulturerbe der Menschheit erklärt, bilden sie deren oberste, 6 mm dünne Schicht leicht peded view of the mosaics, while at the same
einen Anziehungspunkt für 300 000 Kunstin- entfernt werden kann. Aufgrund der zu er- time protecting them against wear and tear.
teressierte jährlich. Aber nicht nur die Tatsa- wartenden Abnutzung ist ein Auswechseln The walking surface consists of sheets of
che, dass den Mosaiken durch die Besucher- dieser Schicht alle zwei Jahre vorgesehen. laminated glass (three 12 mm layers, with
ströme irreparabler Schaden zugefügt wird Eine schlanke Edelstahlkonstruktion nimmt a 6 mm top layer that can be replaced at
weckte Handlungsbedarf. In erster Linie war das Gewicht des Steges und die Verkehrslast regular intervals). The dead and live loading
es notwendig, das baufällig gewordene Be- auf. Durch Anordnen vertikaler Glasscheiben is borne by a slender stainless-steel struc-
tondach zu ersetzen, welches damals zum in allen Ecken des Wegesystems wurde das ture. Vertical sheets of glass at all corners
Schutz vor Witterungseinflüssen errichtet wor- größte Problem, die waagerechte Ausstei- of the walkways solve the problem of horizon-
den war. Der Architekt wählte eine Stahlkons- fung, gelöst. tal bracing.

Foto: Gianni Berengo Gardin, Mailand


2 Glasbrücke in der Basilika von Aquileia, Italien 2000 ¥ 3 ∂

ehemalige Nordkirche mit Steganlage


Grundriss Maßstab 1:750

Plan of former northern church with


glass walkways scale 1:750

Details

Teilgrundriss • Querschnitt • Teilansicht


Glassteg Maßstab 1:50
1 neue Deckenkonstruktion
2 abgehängte Decke aus Natursteinverblendung
6 mm auf Stahlwabenkonstruktion
3 Abhängung Edelstahlseil Ø 15 mm
4 u-förmige Geländerkonstruktion Edelstahl aus
2≈ 60 /10 mm (vertikal) und 2≈ 80/10 mm (horizontal)
5 horizontale Aussteifung durch Glasplatte VSG aus
2≈ 12 mm ESG

Part plan • Cross-section • Part elevation of glass walkway


scale 1:50
1 new ceiling construction
2 suspended soffit: 6 mm stone cladding in
steel frame grid 5
3 15 mm dia. stainless-steel suspension cable
4 stirrup frame: 2≈ 60/10 mm vertical and
2≈ 80/10 mm horizontal stainless-steel flats
5 horizontal laminated-glass bracing: 5
2≈ 12 mm toughened glass

1 2 3 5

4 4

5
∂ 2000 ¥ 3 Glasbrücke in der Basilika von Aquileia, Italien 3

Details Maßstab 1:10


1 Glasplatte VSG aus extraweißem
ESG 12 + 12 + 12 + 6 mm
2 Punkthalter Edelstahl
3 VSG aus 12 + 12 mm ESG
4 u-förmige Geländerkonstruktion Edelstahl aus
2≈ 60/10 mm (vertikal) und 2≈ 80/10 mm (horizontal)
5 Handlauf VSG aus 12 + 12 mm ESG
6 Edelstahlseil Ø 15 mm
7 Edelstahlseil Ø 10 mm

Details scale 1:10


1 laminated safety glass slab: 12 + 12 + 12 + 6 mm
high-transparency toughened glass
2 stainless-steel point fixing
3 lam. safety glass: 2x 12 mm toughened glass
4 stirrup frame: 2≈ 60/10 mm vertical and
2≈ 80/10 mm horizontal stainless-steel flats
5 handrail: 2x 12 mm toughened safety glass
6 15 mm dia. stainless-steel cable
7 10 mm dia. stainless-steel cable

a a

4 3

b 2 5 5

1 2 3 4

4 b 7

aa bb
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 3 ∂

Stadion in Amiens

Stadium in Amiens

Architekten:
Atelier d’Architecture Chaix & Morel
et Associés, Paris
Mitarbeiter:
Philippe Chaix, Jean-Paul Morel, Rémy van
Niewenhove, Anabel Sergent, Benoît Sigros,
Emmanuel Laurent, Laurent Bievelot
Tragwerksplanung Beton:
Ingérop, Courbevoie
Tragwerksplanung Stahlbau:
AR&C, Paris

Foto: Christian Richters, Münster

Das neue Fußballstadion im Osten der


französischen Stadt Amiens wirkt aus der
Entfernung wie ein soeben gelandetes Luft-
schiff. Zwei Gedanken liegen dem Entwurf
A
zu Grunde: Es sollte ein geschlossener Raum
unter freiem Himmel entstehen, und er muss-
te sich in die Landschaft einfügen. Vier
Tribünen fassen das Spielfeld an den Seiten
ein. Die Sitzreihen liegen unter einer Reihe
gebogener Stahlträger, die mit außen liegen-
den Glasscheiben gedeckt wurden. Zuschauer
finden Schutz vor Wind und Regen, ohne den
Blickbezug zur Landschaft zu verlieren.
Durch das Verbergen des unteren Tribünen-
bereichs hinter einem aufgeschütteten Hügel
bekommt der Baukörper eine Leichtigkeit,
die die Transparenz der Tribünendächer a b
betont. Besonders am Abend wird diese
Wirkung deutlich: Das Glasdach erstrahlt
im Licht der Scheinwerfer, die oben an
der Konstruktion angebracht sind. Der Ver-
zicht auf massive Flutlichtmasten und die
Integration der Beleuchtung war für die
Geometrie der Stahlträger entscheidend. a b
Auf den steil ansteigenden Tribünen finden
12 000 Besucher Platz; durch den Bau zu-
sätzlicher Galerien kann die Kapazität später
auf 20 000 Plätze erweitert werden. Die Ein-
gänge zum Stadion liegen in den Ecken – so
werden die Zuschauer gleichmäßig verteilt. B
Der Anbau an der Westtribüne beherbergt
Garderoben, Ehrenlogen, die Pressetribüne
und Räumlichkeiten für Fernsehteams.

The design for this football stadium was based


on two key ideas: it was to form a closed
space, yet be open to the sky; and it was to
be integrated into the surrounding landscape. aa
The ground is enclosed on all four sides by
stands, which provide seating for 12,000 spec-
tators and are covered by a glass roof sup-
ported by curved steel girders. The sense of
lightness thus created is accentuated by con-
cealing the lower level of the stands behind a A Grundriss
planted embankment. At night, the transparent B Ansicht
Maßstab 1:2000
roof is filled with light from the floodlights fixed
Schnitt aa
to the tops of the girders. The entrances to Maßstab 1:500
the stadium are at the four corners, thus ensur-
ing an even flow of spectators. Integrated into A Plan
B Elevation
the western stand is a structure that houses
scale 1:2000
changing rooms, VIP and press boxes, and Section aa
space for TV teams. scale 1:500
∂ 2000 ¥ 3 Stadion in Amiens, Frankreich 2

Details Dehnungsfuge Maßstab 1:5 Details of expansion joint scale 1:5


A minimale Dehnung Stahlbau A Minimum expansion of steel structure
B maximale Dehnung Stahlbau B Maximum expansion of steel structure
C Ansicht C Elevation
D Horizontalschnitt D Horizontal section

1 VSG 2≈ 6 mm, dazwischen 1 mm Folie 1 lam. safety glass: 2≈ 6 mm with 1 mm film


2 Fugenband, Silikon 2 silicone expansion strip
3 Dichtungsprofil EPT 3 EPT sealing gasket
4 Pressleiste, Aluminium 4 aluminium fixing strip
5 Dichtungsprofil EPDM 5 EPDM sealing gasket
6 Stahlrohr Ø 168,3/4 mm 6 168.3 mm dia. steel tube 4 mm thick
7 Aluminiumprofil 7 aluminium section
8 Rundstahl Ø 60 mm 8 60 mm dia. steel rod
9 Flachstahl 12 mm 9 12 mm steel plate
10 Flachstahl 12 mm 10 12 mm steel plate
11 zusammengesetztes Stahlprofil h = 400 mm bis 11 welded steel-plate girder
1400 mm, aus Flachstahl geschweißt, gestrichen 400–1400 mm deep, painted

1 2 3
1 2
8

A 4

2 3 4 A

5 1
6 2
7 3

1 3 4 5 7 2

5 3
8
6 1
2
10 9
6 7

9
11

D C
3 Stadion in Amiens, Frankreich 2000 ¥ 3 ∂

Schnitt bb Maßstab 1:100 3


Details Maßstab 1:10
A Kopfpunkt
B Glasstoß, horizontal 5
C Fußpunkt
6
1 Pressleiste, Aluminium
2 Dichtungsprofil EPDM
3 VSG 2≈ 6 mm, dazwischen 1 mm Folie
4 Stahlrohr Ø 355,6/4 mm
5 Stahlrohr Ø 168,3/4 mm
6 Stahlprofil h = 400 mm bis 1400 mm,
aus Flachstahl geschweißt, gestrichen
7 Flachstahl 12 mm
8 Stahlprofil verzinkt, ¡ 25/15/1 mm
9 Stahlblech verzinkt, 2 mm

Section bb scale 1:100


Sectional details scale 1:10
A Head of roof
B Glazing abutment
C Foot of glazing

1 aluminium fixing strip


2 EPDM gasket
3 lam. safety glass: 2≈ 6 mm with 1 mm film
4 355.6 mm dia. steel tube 4 mm thick
5 168.3 mm dia. steel tube 4 mm thick
6 welded steel-plate girder
400–1400 mm deep, painted
7 12 mm steel plate
8 25/15/1 mm galvanized steel RHS
9 2 mm galvanized sheet steel

bb
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 3 ∂

Gewächshaus in Prag

Greenhouse in Prague

Architekten:
Eva Jiricna Architects, London
Eva Jiricna, Duncan Webster
Tragwerksplanung:
Techniker, London

Lageplan Maßstab 1:2000 Site plan scale 1:2000

1 2 3

Auf der Südseite der königlichen Gärten, am Im Bereich der Stützen treffen gebogene a rapid assembly of the greenhouse. The dom-
Rand des Burggrabens steht eine alte Stein- Raumfachwerkträger auf, die im Gebäude- inant existing element on the site, the old re-
mauer hinter der bereits in der Mitte des schnitt ein Kreissegment beschreiben. Unter taining wall, was preserved, but it was not
17. Jh.s die erste Orangerie erbaut wurde. den Trägern stehen die Trennwände, die capable of bearing new loads. A 94-metre-
Im Schutz dieser Mauer gediehen die Oran- das Gewächshaus in drei Kammern mit un- long triangulated three-part girder was, there-
genbäume bis zum Beginn des Ersten Welt- terschiedlichen Klimazonen unterteilen. Diese fore, constructed parallel to the wall to bear
kriegs. Danach wurden sie nicht mehr ge- Wände sind aus einem vom Fachwerkbogen the roof loads on this side. It is supported
pflegt und gingen ein. Erst 1945 entdeckte abgehängten Aluminiumrahmen gefertigt, der by four divided raking tubular columns and
man den Ort für die Kultivierung von Pflanzen mit Glas ausgefacht ist und in dem die Türen can accommodate expansion or contraction of
wieder. Ein einfaches Glashaus wurde ge- sitzen. Fachwerkträger und Trennwände sta- up to 30 mm over its length. On the column
baut, das verschiedene Pflanzen und Baum- bilisieren zudem das diagonal gespannte axes are curved trussed cross-girders that
arten beherbergte. Doch auch dieses Haus Edelstahlnetz des Daches. Das Netz besteht support the roof. Suspended from these gir-
gab man schon bald dem Verfall preis und aus rechtwinklig verschweißten Kreuzen, de- ders are glazed, aluminium-framed partitions,
riss es schließlich Ende der 90er-Jahre ab. ren Enden durch Stahlklammern verbunden which divide the greenhouse into three distinct
Vaclav Havel, der tschechische Staatspräsi- sind. Zur Fixierung der Klammern ist nur eine compartments. Each compartment is an inde-
dent, der schon das alte Glashaus als Rück- Schraube nötig, was eine schnelle Montage pendent climatic zone. Both the girders and
zugsort geschätzt hatte, war der Initiator
1 für auf der beengten Baustelle
2 ermöglichte. the partitions
3 serve to brace the stainless-steel
die Wiederbelebung des Ortes in seiner his- tubular roof grid.
torischen Funktion. Er beauftragte Eva Jiricna A 17th-century orangery once stood on this
einen Entwurf zu konzipieren, der sich am site on the edge of a royal garden. Václav
Maßstab des alten Gebäudes orientieren und Havel, the president of the Czech Republic, Schnitt
gleichzeitig die architektonische Handschrift initiated the idea of erecting a new structure Grundriss
Maßstab 1:500
des 20. Jh.s tragen sollte. Zusammen mit with a similar function and commissioned the
dem Tragwerksplaner Matthew Wells entwi- architect to design an orangery to the same 1 Zierpflanzen
ckelte sie ein netzartiges Tonnengewölbe aus scale as the historical building, but in a mod- 2 Pflege der Pflanzen aus der Burg
Edelstahlrohren, von dem die Gläser abge- ern architectural language. Together with the 3 Keimlinge und Anzucht
hängt sind. Das dominante Element des Or- structural engineer Matthew Wells, Eva Jiricna
tes, die alte Stützmauer, blieb erhalten. Je- designed a barrel-vaulted structure consisting
doch konnte sie wegen ihres Alters statisch of a diagonal mesh of stainless-steel tubes that Section
nicht belastet werden. So wurde ein 94 Meter meet at right angles and from which the glass Plan
scale 1:500
langer, dreiteiliger Raumfachwerkträger ein- roof skin is suspended. The welded crosses
gesetzt, der parallel zur Mauer läuft. Er ruht are connected at fixed nodes. Here, the tubes 1 Decorative plants and trees
auf vier aufgelösten Stützen und kann eine are clamped together with top and bottom 2 Plants recovering from standing in castle
Längsausdehnung von 30 mm aufnehmen. plates fixed with a single screw. This facilitated 3 Cultivation of seedlings and new plants
2 Gewächshaus in Prag 2000 ¥ 3 ∂

Schnitt
Maßstab 1:25

Section
scale 1:25

2 3 4

5 6

1 Sockel aus 1 plinth: 20 mm steel plate with


Stahlfußplatte 20 mm mit threaded bolts welded on and
angeschweißten Schraubbolzen stainless-steel covering
und Edelstahlabdeckung 2 60.3 mm dia. stainless-steel tube
2 Edelstahlrohr Ø 60,3 mm 3 lam. safety glass:
3 VSG aus 2≈ ESG 8 mm 2≈ 8 mm toughened glass
4 Raumfachwerkträger gebogen 4 curved space-frame girder:
Obergurt aus upper chord:
2≈ Stahlrohr Ø 50 mm 2≈ 50 mm dia. steel tubes
Fachwerk und Untergurt aus je trussing and lower chord:
2x Stahlrohr Ø 40 mm each 2≈ 40 mm dia. steel tubes
5 Abhängung aus Vollstäben Ø 8 mm 5 8 mm dia. suspension rods
6 Rahmen Aluminium 50/88 mm 6 50/88 mm aluminium frame
7 Vierpunkt-Glashalter Edelstahl 7 stainless-steel butterfly node
8 Raumfachwerkträger aus 8 space-frame girder consisting
Stahlrohren Ø 114,3 mm of 114.3 mm dia. steel tubes
9 Rinne aus Stahlblech verzinkt 9 galv. steel rainwater gutter
10 Stahlrohr Ø 114,3 mm 10 114.3 mm dia. steel tube
11 Stahlrohr Ø 139,7 mm 11 139.7 mm dia. steel tube
12 historische Mauer 12 historical wall
13 Schiene für Wartungsleiter 13 rail for maintenance ladder
1

13
∂ 2000 ¥ 3 Gewächshaus in Prag 3

8
13

10 11 12
4 Gewächshaus in Prag 2000 ¥ 3 ∂

Isometrie • Schnitt
Maßstab 1:5

1 Verbindungsklammer Edelstahl
mit M16 fixiert
2 Verbindungsstück Edelstahl
in 3 geschweißt
3 Edelstahlrohr Ø 60,3 mm
4 Vierpunkt-Glashalter aus Edelstahl
5 VSG aus 2≈ ESG 8 mm
6 Verfugung Silikon
7 Verbindungselement aus
Stahlblech geschweißt 10 mm und 6 mm
8 Verbindungsknoten Stahl Ø 70 mm
9 Raumfachwerkträger gebogen
Obergurt aus
2≈ Stahlrohr Ø 50 mm
Fachwerk und Untergurt aus je
2≈ Stahlrohr Ø 40 mm
10 Abhängung aus Vollstäben Ø 8 mm
11 Spannelement

Isometric • Section
scale 1:5

1 stainless-steel connector fixed


with 16 mm dia. threaded bolt
2 stainless-steel connecting piece
welded into 3
3 60.3 mm dia. stainless-steel tube
4 stainless-steel butterfly node
5 lam. safety glass: 2≈ 8 mm toughened glass
6 silicone joint
7 connecting piece:
10 mm and 6 mm welded steel plates
8 70 mm dia. steel node connector
9 curved space-frame girder:
upper chord consisting
of 2≈ 50 mm dia. steel tubes
trussing and lower chord each consisting
of 2≈ 40 mm dia. steel tubes
10 8 mm steel suspension rod
11 tensioning element

1 2
3

6 4

9 8

9 11

10
Foto: Richard Bryant/Arcaid, London
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 3 ∂

Mitarbeiterrestaurant in Herzogenaurach A

Staff Restaurant in Herzogenaurach

Architekten:
Kauffmann Theilig & Partner, Stuttgart
Andreas Theilig, Dieter Ben Kauffmann,
Rainer Lenz, Manfred Ehrle
Mitarbeiter:
Stefan Däfler, Andreas Grabow, Stuttgart
Tragwerksplanung:
Pfefferkorn & Partner, Stuttgart
Energiekonzept/Bauphysik:
Transsolar Energietechnik, Stuttgart

Auf dem weitläufigen Areal der Herzo Base, aufzunehmen, stehen die schlanken Pendel- The barracks on this former military site have
dem ehemaligen Kasernengelände am Rande stützen ungeordnet und leicht geneigt im been converted into offices. These are com-
der Stadt Herzogenaurach, wird derzeit im Raum. Die freie Verteilung der Stützen ist plemented by a new restaurant – a flat, trans-
Rahmen einer städtebaulichen Neuordnung möglich, weil das Dachtragwerk als Rost aus parent pavilion set on a lake between pine
neben der Erweiterung der Konzernzentrale Haupt- und Nebenträgern ausgebildet ist. Um trees. The roof structure comprises a powerful
eines Sportartikelherstellers die Errichtung eine zu starke Überhitzung durch die darüber grid of main and secondary beams, which per-
einer neuen Wohnsiedlung sowie zahlreicher liegende gläserne Dachhaut zu vermeiden, mit a free layout of the slender, inclined, hinged
Gewerbe- und Freiflächen geplant. Die Um- ist unter dem Rost eine hinterlüftete mikroper- columns – echoing the motif of the trees.
nutzung des kammartigen Kasernentrakts in forierte Polycarbonatfolie als Sonnenschutz To avoid overheating through the glass roof,
einen Bürokomplex und das neu errichtete angebracht, die gleichzeitig der Raumakustik a ventilated, micro-perforated polycarbonate
Mitarbeiterrestaurant sind bereits fertig ge- dient. Das Gebäude wird mithilfe von Fas- sunscreen membrane was inserted beneath
stellt. Dieses ist als gläserner Pavillon in sadenlamellen und Zuluftelementen im Bo- the beam grid. Louvres in the facade, and air-
reizvoller Lage inmitten eines Kiefernwaldes den vorwiegend natürlich belüftet. Ein Erd- intake elements in the floor allow the building
direkt am See plaziert. Die Nebenräume wur- kanal erlaubt eine energiesparende Vorwär- to be ventilated to a large extent by natural
den größtenteils in den Hang geschoben, so- mung bzw. Kühlung der Zuluft. Im Sommer means. An underground duct provides an
dass ein flacher transparenter Baukörper ent- kann das System der Fußbodenheizung zur energy-saving form of preheating or cooling
stehen konnte. Um das Motiv des Waldes Kühlung eingesetzt werden. the air supply.

Foto: Roland Halbe/Artur, Stuttgart


2 Mitarbeiterrestaurant in Herzogenaurach 2000 ¥ 3 ∂

Dachaufbau:

A Glasebene
B Unterkonstruktion Glasebene
C Rost aus Haupt- und
Nebenträgern A
D mikroperforierte Folie
Constructional layers of roof

A Glass skin
B Supporting structure for glass skin
C Grid of main and
secondary beams B
D Micro-perforated membrane

C
A Lageplan
Maßstab 1:5000
B Schnitt
C Grundriss Erdgeschoss
D Grundriss Obergeschoss
Maßstab 1:800

A Site plan a
scale 1:5000 D
B Section
C Ground floor plan
D First floor plan
3
scale 1:800
1 2

1 See 1 Lake B
2 Seeterrasse 2 Lakeside terrace 5
3 Eingang 3 Entrance
4 Gastraum 4 Guest area 4
5 Fitnessbereich 5 Fitness area
6 Nebenräume 6 Ancillary spaces
Fitnessbereich to fitness area
7 Küche 7 Kitchen 7 6
8 Anlieferung 8 Deliveries
9 Luftraum 9 Void
10 Galerie 10 Gallery 8
11 Cafeteria 11 Cafeteria
12 Shop 12 Shop
aa

C D

3
1 2 1

9
5 9
10
4
11

12 3
7 6

a
∂ 2000 ¥ 3 Mitarbeiterrestaurant in Herzogenaurach 3

Vertikalschnitt Maßstab 1:20 Vertical section scale 1:20

1 ESG 8 mm teilweise bedruckt 8 Stahlrohr 60 / 60 / 4 mm 1 8 mm toughened glass, forced with 130/15 mm steel flat
SZR 14 mm mit Argonfüllung 9 VSG 2≈ 5 mm teilweise partly printed 8 60/60/4 mm steel SHS
VSG 2≈ 5 mm bedruckt 14 mm cavity filled with argon 9 lam. safety glass:
Wärmeschutzglas 10 Nebenträger Ø 168,3 / 6,3 mm lam. safety glass: 2≈ 5 mm glass, partly printed
2 Stahlprofil T-80 11 Furnierschichtholz- 2≈ 5 mm low-E glass 10 168.3 mm dia. tubular steel
3 Halterung Folie platte 27 mm 2 80 mm steel T-section secondary beam 6.3 mm thick
Stahlrohr Ø 30 mm 12 geschweißter Å-Träger 3 30 mm dia. tubular steel fixings 11 27 mm laminated wood board
4 mikroperforierte Folie 80/700 mm for membrane 12 80/700 mm welded Å-beam
teilweise bedruckt 13 Stahlstütze Ø 139,7/8 mm 4 micro-perforated membrane, 13 139.7 mm dia. tubular
1250/1600 mm 14 Fassadenpfosten ÅPE 160 partly printed (1250/1600 mm) steel column 8 mm thick
5 Justierscheiben Ø 100/10 mm 15 Isolierverglasung 2≈ 8 mm 5 100 mm. dia. adjustment discs 14 facade post: 160 mm Å-beam
6 Stahlrohr Ø 60,3 / 4,5 mm SZR 16 mm 10 mm thick 15 double glazing (8 + 16 + 8 mm)
7 Stahlprofil L 160/80 / 12 mm 16 Konvektorschacht 6 60.3 mm dia. steel tube 4.5 mm 16 convector shaft
verstärkt durch 17 Unterflurzuluftelement thick 17 subfloor air-intake element
Flachstahl 130 / 15 mm 7 160/80/12 mm steel angle rein-

2 5

3
6

8 10
7

11 12

13 14 15

16 17
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 3 ∂

Lehrerseminar in Chur
Trakt für Naturwissenschaften

Teachers’ Training College in Chur


Natural Science Tract

Architekten:
Bearth + Deplazes
Valentin Bearth, Andrea Deplazes
Partner Daniel Ladner
Projektleitung:
Bettina Werner
Tragwerksplaner:
Fredi Unger AG, Chur

Foto: Andreas Gabriel, München

Der naturwissenschaftliche Trakt des Bünd- A


ner Lehrerseminars ist dem Altbau als Er-
weiterung im Norden vorgelagert. Die klare
Struktur des Neubaus aus vier übereinander
gestapelten Betontischen und die räumliche
Gliederung in Unterrichts- und Vorbereitungs-
räume folgt betrieblichen, technischen und
ökonomischen Kriterien. Eine vielschichtige
Ausstrahlung des Baus entsteht vor allem
durch die ausgefeilte Fassadenlösung. Die
weitgehende Transparenz der großflächig
verglasten Fassaden und der Trennwände
legt die wissenschaftliche Nutzung im Inne-
ren offen. Lediglich Teile der Stirnfassaden
besitzen eine zweite, undurchsichtige Schale
hinter der Verglasung. Die durchgängige
Bündigkeit aller Fassadenelemente und die
gläsernen Vertikalkanten unterstreichen die
rationale Struktur des Glasquaders, die auf
die präzise Klarheit kristalliner Gitter in der
Naturwissenschaft verweist. Das von außen
bis an die Haut des gläsernen Quaders
heranreichende dichte Grün der umgeben-
den Bäume und Sträucher kontrastiert mit
der Künstlichkeit des als naturwissenschaft-
liches Laboratorium grau in grau gehaltenen
Inneren. Das durch die transparenten Ober-
flächen mögliche Wechselspiel zwischen
Beobachter und Beobachtetem wird je nach
Standpunkt und Lichtverhältnissen durch die a
Reflexion der Umgebung überlagert. Werden
die Fallarmmarkisen des präzise integrierten
Sonnenschutzes ausgefahren oder die aus-
stellbaren Lüftungsgitter geöffnet, verwan-
deln sich die Fassaden grundlegend.

The great transparency of this building reveals


its scientific function. Only certain areas of the
end faces have an opaque inner skin behind
the glazing. The flush planar quality of the fa-
cade elements and the vertical glazed joints
at the corners of the building accentuate the
rational, crystalline structure. The dense ex-
ternal vegetation extends up to the face of
the block, forming a bold contrast with the arti-
ficial world of the scientific laboratories within.
Visual contacts between inside and outside a
alternate with reflections of the surroundings
in the facades of the building, which is com-
pletely transformed in appearance when the
sunblinds are extended or the ventilation grilles
are opened.
2 Lehrerseminar in Chur - Trakt für Naturwissenschaften 2000 ¥ 3 ∂

B
A Ansicht Süd • 1. Obergeschoss • Erdgeschoss •
Schnitt aa
Maßstab 1:400
B Lageplan

A South elevation • First floor plan • Ground floor plan •


section aa
scale 1:400
B Site plan

A
∂ 2000 ¥ 3 Lehrerseminar in Chur - Trakt für Naturwissenschaften 3

C B
15

2
16 19

4 3

13 20
18

5
17
6

B Vertikalschnitt Fassade
C Horizontalschnitt Fassade
Maßstab 1:10 7
1 Aluminiumblech 2 mm pulverbeschichtet
2 Dämmung Schaumglas 40 mm
3 Dämmung Steinwolle 100 mm 8 9
4 Stahlprofil ∑ 160/80/10 mm 10
5 Sonnenschutz Acrylgewebe
6 Tuchschiene Markise
mit Aluminiumblende 120 mm 11
7 Pressleiste Aluminium
mit Aluminiumblende 120 mm
8 Fassadenprofil Aluminium 60/180 mm
9 Verdunklungsrollo
10 Leuchtstoffröhre
11 Isolierverglasung 8 + 12 + 8 mm,
innere Scheibe VSG
Scheibengröße 1775 x 3355 mm
12 Dämmung Steinwolle 60 mm
13 Markisenfallarm Aluminiumprofil
fi 40/40/2 mm pulverbeschichtet
14 Gitterrost
15 Öffnungsflügel Aluminiumrahmen mit
Dämmung 70 mm,
Deckblech Aluminium natureloxiert
16 Leibungsblech Aluminium 2 mm
17 Lüftungsgitter Aluminium pulverbeschichtet
18 Ausstellstange
19 Aluminiumprofil } 40/100/5/4 mm
natureloxiert
20 Aluminiumprofil 40/6 mm pulverbeschichtet 12

B Vertical section through facade


C Horizontal section through facade
scale 1:10
1 2 mm powder-coated sheet aluminium
2 40 mm foamed-glass insulation
3 100 mm rock-wool insulation
4 160/80/10 mm steel angle
5 acrylic fabric sunscreen blind 13
6 edge bar for fabric blind
with 120 mm aluminium fascia
7 aluminium glazing strip with 120 mm
aluminium covering
8 60/180 mm aluminium facade rail
9 blackout blind
10 fluorescent tube
11 double glazing (8 + 12 + 8 mm),
inner pane in lam. safety glass,
in 1775/3355 mm panes
12 60 mm rock-wool insulation
13 extension arm for blind:
40/40/2 mm powder-coated 14
aluminium channel
14 metal grating
15 opening flap with aluminium frame,
70 mm insulation and natural anodized
sheet aluminium covering
16 2 mm sheet aluminium surround
17 powder-coated aluminium ventilation flap
18 opening stay
19 40/100/5/4 mm natural anodized
aluminium T-section
20 40/6 mm powder-coated aluminium flat
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 3 ∂

Druckereigebäude in München-Riem Schnitte • Grundriss Galeriegeschoss Sections • Plan at gallery level


Maßstab 1:250 scale 1:250
Horizontalschnitt dd Südfassade Horizontal section dd through south face
Printing Works in Riem, Munich Maßstab 1:20 scale 1:20

Architekten: 1 Montageraum 1 Assembly shop


Amann & Gittel Architekten, München 2 Galerie Druckerhalle 2 Gallery in printing hall
3 Luftraum Druckerhalle 3 Void over printing hall
Ingrid Amann und Rainer Gittel 4 Personalraum 4 Staff room
Mitarbeiter: 5 Verwaltung 5 Administration
Christian Hartranft 6 Büro Geschäftsführung 6 Management office
Tragwerksplaner:
Detaillegende siehe S. 388 Key to details: see p. 388
Ingenieur Werner Seibt, Kaufbeuren

Gewerbebau als architektonische Aufgabe


ernst zu nehmen, war die Zielsetzung bei
diesem Gebäude in der Neuen Messestadt
Riem. Der klare Baukörper springt auf einer
Längsseite des Erdgeschosses zurück, so-
dass sich ein gedeckter Außenbereich für
Eingang und Anlieferung ergibt. Das äußere
Erscheinungsbild der Fassaden ist geprägt
von der einheitlichen, glatten Oberfläche aus
Profilbauglas mit flächenbündig eingesetzten
d d
großformatigen Fensterelementen. Für die in-
nere Schale kam grün schimmerndes, für bb
die äußere Schale bläuliches Glas zur An-
wendung. Diese irisierend wirkende, trans-
luzente Hülle überlagert die strenge Geomet-
rie der Stahlbetonkonstruktion. Dadurch wird
die räumliche Konzeption der zweischiffigen
Halle mit Galerieebene und wechselseitig
offenen und geschlossenen Wandflächen erst
im Inneren deutlich. Helles, blendungsfreies
Licht, wie es für die Produktion von hochwerti-
gen Druckerzeugnissen notwendig ist, dringt
über die Oberlichtkränze bis in die Tiefe des
Raumes. Die naturbelassenen Betonfertigteile
wurden im Werk mit unterschiedlichen Tex-
turen versehen und reagieren je nach Ober-
flächenbehandlung – flügelgeglättet, hand-
geglättet oder schalungsrau – jeweils unter- aa
schiedlich auf den gezielt geplanten Lichtein- aa
fall. Durch die Reduktion auf wenige, einfach
gefügte Materialien und die Verwendung vor-
gefertigter Bauteile konnten die kurze Bauzeit b c
von zweieinhalb Monaten und der knapp ge-
steckte Kostenrahmen eingehalten werden.

The facades of the building consist of inter- 1 3 4 3 5


locking U-section vertical glass strips with
flush window elements. Green shimmering
glass was used for the inner skin, blue glass
for the outer skin. The translucent, iridescent
effect thus created masks the strict geometry
of the carcass structure, so that the spatial
concept – a two-bay hall with a gallery level
– becomes fully apparent only on the inside.
a a
Daylight also enters the building via lanterns on
the roof and penetrates deep into the interior.
Light falling on the exposed precast concrete 2 3 2 3 6
elements accentuates their different surface
textures. Prefabrication and a restricted range
of materials enabled the building to be erected
to a tight budget in a period of only two and b c
a half months.
2 Druckereigebäude in München-Riem 2000 ¥ 3 ∂

Foto: Frank Kaltenbach, München

8 4

3 3

2 1
dd
∂ 2000 ¥ 3 Druckereigebäude in München-Riem 3

Schnitt cc Maßstab 1:20


Section cc scale 1:20

5 5

1 1

1 Profilbauglas 1 83 mm two-layer U-section glass


doppelschalig 83 mm elements:
außen Blauglas 7 mm, innen 7 mm blue glass externally;
Wärmeschutzglas grün 7 mm 7 mm green low-E glass internally
4 Hinterlüftung 50 mm 50 mm cavity 6
Wärmedämmung Holzwolle- 75 mm lightweight wood-wool slab
Leichtbauplatte 75 mm, grau thermal insulation painted grey
Stahlbetonfertigteil 140 mm 140 mm precast concrete element
2 Aluminium-Lüftungslamellen 2 aluminium louvred ventilating element
3 Stahlbetonstütze 400/500 mm 3 400/500 mm reinf. conc. column
4 Stahlbetonsandwichelement 4 reinf. conc. sandwich element 3
5 Profilglas doppelschalig 60 mm 5 60 mm two-layer wall
6 Aluminiumfenster with U-section glass elements
mit Sonnenschutzlamellen 6 aluminium window with sunscreen
im Scheibenzwischenraum louvres in cavity between panes
7 Stahlrippenheizung 7 steel finned heating tube 7
8 Rammschutz Stahlrohr 60/60 mm 8 60/60 mm steel SHS crash barrier 8
9 Geländer Stahlrohr 40/40 mm 9 40/40 mm steel SHS balustrade
10 Ortbetondecke 250 mm 10 250 mm concrete floor slab
mit Hartkorneinstreuung with hard granular surface
11 11 Bodeneinbauleuchte Ø 300 mm 11 300 mm dia. recessed floor light
10
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 3 ∂

Institutsgebäude in Paris

University Institute in Paris

Architekten:
Jérôme Brunet & Eric Saunier, Paris
Tragwerksplanung:
Léon Grosse, Versailles

aa

Innerhalb einer Bauzeit von sechs Monaten


entstand das für eine temporäre Nutzung ge-
plante Institutsgebäude der Universität Paris.
Zwischen der Randbebauung des Quai Saint-
Bernard und der Esplanade de Jussieu, in
direkter Nachbarschaft des Institut du Monde
Arabe wurde der Baukörper in Modulbauwei-
se errichtet. Das Gebäude besteht aus zwei
parallel ausgerichteten Quadern, die in den
oberen Stockwerken durch Metallstege ver-
bunden sind und dazwischen einen Außen-
raum einschließen. Auf einer Fläche von
6700 m2 sind in dem provisorischen Gebäu-
de eine Bibliothek, zwei Hörsäle und etliche
kleinere Räume für Unterricht und Verwaltung
untergebracht.
Angesichts der städtebaulichen Situation, die
an dieser Stelle eine ungeordnete Vielfalt
an Bauwerken aufwies, wollten die Archi-
tekten ein in Form und Fassade zurückhalten-
des Gebäude als harmonisierendes Element
schaffen. Neben der auffällig ornamentierten
Eingangsseite des Institut du Monde Arabe
sollte das Universitätsgebäude eine schlichte
und dennoch ausdrucksvolle Oberfläche er-
halten.
Über die nach außen gewandten Fassaden
mit ihren Fensterbändern wurde eine Struktur
aus Glas gelegt, die jeden formalen Bezug
zu der Umgebung verweigert. Das geomet-
rische Raster der Glasprofile lässt das Bau-
werk wie ein Kunstobjekt erscheinen. Die un-
terschiedliche Wirkung des Materials Glas,
die Brechung, Spiegelung und die Farbigkeit
des Lichts sollte sowohl die Innenräume, als
auch den Stadtraum prägen. 1 2
Die Glashaut aus transluzenten Profilbau-
glaselementen bildet an den Schmalseiten
der Quader eine geschlossene Fläche. An
den Längsseiten haben die geschosshohen
Glasprofile die Funktion von Sonnenbrechern
und sind in einem Winkel von 45 Grad zu
der dahinter liegenden Außenwand aufge-
stellt. Die einzelnen vertikalen Elemente sind
auf einem Gerüst aus horizontalen Stahlpro- a a
filen fixiert. Dieses Gerüst ist an der Außen- 2
wand verankert und durch Zugbänder ausge-
steift. Das Bauwerk erhält eine Oberfläche,
die sich mit der Bewegung des Betrachters
wandelt. Je nach Standpunkt in der Umge-
bung erscheint die Fassade offen oder ge-
schlossen, reflektierend oder durchsichtig.
∂ 2000 ¥ 3 Institutsgebäude in Paris 2

Lageplan
Maßstab 1:5000
Gebäudeschnitt
Grundriss Regelgeschoss
Grundriss Erdgeschoss
1 Bibliothek
2 Hörsaal
Maßstab 1:750

Site plan
scale 1:5000
Section through buildings
Standard floor plan
Ground floor plan
1 Library
2 Lecture hall
scale 1:750

Situated in close proximity to the Institut du


Monde Arabe, this temporary building was
erected in a modular form of construction in a
period of only six months. The complex has a
floor area of 6,700 m2 and houses a library, two
lecture halls and rooms for teaching and ad-
ministration. It consists of two parallel blocks
linked on the upper floors by metal bridges and
stairs. In view of the diversity of the surround-
ing developments and the lack of urban order,
the form and facades of the new complex were
designed with great restraint. The outer faces
of the blocks, with strip fenestration, are over-
laid with a glass structure that avoids all formal
relationships with the surroundings. The geo-
metric glazing grid lends the complex the ap-
pearance of an art object; and the different ef-
fects created by the glass – the refraction, re-
flection and coloration of light – have a strong
influence both on the internal spaces and on
the urban surroundings. On the narrow end
faces of the blocks, the translucent industrial
glazing is designed as a closed outer skin. On
the long faces, the floor-height glass elements,
set at an angle of 45° to the wall behind, func-
tion as a solar screen. They are fixed to a
framework of horizontal steel sections, which
is anchored in the external wall and braced
by tie members. The building changes in ap-
pearance, depending on the viewpoint of the
observer: transparent at times; at others, ani-
mated with the movements of the surround-
ings reflected in its surface.
Photo: Jean-Marie Monthiers, Paris
3 Institutsgebäude in Paris 2000 ¥ 3 ∂

Details

11

bb
1 4 5 7
6 a

aa

1 2

Fassadendetails Maßstab 1:10


4 3
Ansicht
Vertikalschnitt aa
Horizontalschnitt bb

1 Stahlprofil ‰ 180/85/10 mm
2 Stahlschraube M 16
3 Stahlkonsole, mit aufgeschweißtem
‰-Profilstück und Kopfplatte
4 Flachstahl d = 3 mm
5 Aluminiumprofil fi 20/30/3 mm
6 Profilbauglas 262/60/7 mm
7 vertikale Verspannung
Stahlrundstab Ø 20 mm
mit Schraubgewinde M 20
10 8 Flachstahl mit angeschweißten
Kopfplatten
9 horizontale Verspannung,
Stahlrundstab Ø 20 mm
10 Aluminium-Fenster mit Isolierverglasung
11 Wandaufbau:
b b Fassadenblech
Wärmedämmung 50 mm + 80 mm
5 11
Innenbekleidung
12 verzinktes Stahlrohr
9

Facade details scale 1:10

Elevation
Vertical section aa
Horizontal section bb

1 180/85/10 mm steel channel


7 2 16 mm dia. threaded steel bolt
6 3 steel bracket with channel and
head plate welded on
4 3 mm steel plate
5 20/30/3 mm aluminium channel
12 6 262/60/7 mm fi-section glass element
7 20 mm dia. vertical steel tensioning rod
with threaded ends
8 steel flat with head plates welded on
9 20 mm dia. horizontal steel tensioning rod
10 aluminium window with double glazing
11 wall construction:
sheet metal facade cladding
50 + 80 mm thermal insulation
internal lining
12 galvanized steel tube
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 3 ∂

Bürogebäude in Athen

Office Building in Athens

Architekten:
Meletitiki – Alexandros N. Tombazis
and Associates Architects, Athen
Mitarbeiter: Nikos Fletoridis
Tragwerksplanung:
Structural Design, Athen
George Parigoris

Photo: Nikos Daniilidis, Athen

Lageplan Maßstab 1:2000 Regelgrundriss Maßstab 1:500


Site plan scale 1:2000 Standard floor plan scale 1:500

Im Rahmen des europäischen Förderpro- gen der Standardbüros (7 m Länge, 3 m With the support of the European “THERMIE
grammes für Energietechnologien »THERMIE Breite), die untereinander durch Glastrenn- – Energy Comfort 2000” programme, an eco-
– Energy Comfort 2000« entstand dieses Ver- wände oder freistehende Möbel abgetrennt logically friendly office building was to be cre-
waltungsgebäude in dem dicht bebauten Ge- sind. So entsteht in den Arbeitsbereichen ei- ated with a low energy balance and requiring
schäftsviertel von Athen. Ziel der Planung war ne offene Atmosphäre mit erhöhter Luftzir- a minimum of maintenance. Solutions were
es, ein Bürogebäude mit niedrigem Energie- kulation. Die großflächige Betonkassettende- found that reduced the energy consumption to
verbrauch und einer angenehmen Arbeitsum- cke in den Büroräumen bewirkt eine größere about 50 per cent of that for comparable build-
gebung für seine Benutzer zu schaffen. Das thermische Trägheit in der Baumasse und ings. A major aspect of the design was the
verwendete Material sollte zudem langfristig vermeidet eine schnelle Aufheizung des Ge- sunshading of the exposed east face, where
einen geringen Wartungsaufwand mit sich bäudeinnern. Auf beiden Seiten des Gebäu- the main functional spaces are located. This
bringen. Unter besonderer Berücksichtigung des sind Lüftungsöffnungen in der Fassade facade is in a two-layer form of construction.
bioklimatischer Kriterien entwickelte das Pla- angebracht, die eine Verbindung zu dem The vertical glazed elements forming the outer
nungsteam konstruktive und technische Lö- Hohlraumboden der Etagen haben und be- skin are adjusted automatically according to
sungen, durch die der Energieverbrauch auf sonders in der Nacht für eine zusätzliche Ab- external temperatures and the position of the
etwa 50 % des bei vergleichbaren Gebäuden kühlung der Räume sorgen. sun and can ensure up to 70 per cent shading.
üblichen Bedarfs reduziert wurde. In der Planungsphase optimierte man die Additional horizontal shading is provided by
Ein Schwerpunkt des Entwurfs war der Son- Lüftungs- und Beleuchtungsanlagen mit Hilfe the maintenance walkways between the fa-
nenschutz an der exponierten Ostseite des von Computersimulationen der unterschied- cade layers. The decisive factor in determining
Bürogebäudes. Die Fassade besteht hier aus lichsten räumlichen Bedingungen. Ein we- the size of the standard offices (7 ≈ 3 m) was
zwei Schichten, wobei die äußere Haut mit ih- sentlicher Faktor des Energiekonzepts ist je- an optimum exploitation of daylight. The of-
ren senkrechten, beweglichen Glastafeln va- doch das Nutzerverhalten: Einzeln verstell- fices are divided by glazed partitions or free-
riabel ist. Mittels einer automatischen Steue- bare, innen liegende Sonnenblenden, die standing furnishings. This ensures better air
rung werden die bedruckten Öffnungsflügel individuelle Steuerung der einfachen Decken- circulation as well as a sense of openness and
je nach Temperatur und Sonnenstand un- ventilatoren und die mögliche Querlüftung in- transparency. The thermal mass of the exten-
terschiedlich ausgerichtet. Der größtmögliche nerhalb des schmalen Gebäudes sorgen für sive concrete coffered ceilings is exploited to
Verschattungsgrad durch die Glashülle be- einen gezielte Klimaregulierung. Die zentrale reduce overheating. Ventilation openings in the
trägt etwa 70 %. Zwischen den beiden Klimaanlage wird daher meist nur unterstüt- facades are linked to the voids in the hollow
Schichten sorgt je Etage ein Wartungssteg zend eingesetzt. floors and serve to cool the offices at night.
aus weißen Metallgittern für einen zusätzli- Die technische Ausrüstung des Gebäudes Individually adjustable internal sunblinds and
chen horizontalen Sonnenschutz. wird überwiegend von einem Computersys- ceiling fans, together with cross-ventilation,
Alle Hauptfunktionen wie Büros und Konfe- tem gesteuert, das über Sensoren auf die mean that the air-conditioning has only a sup-
renzräume sind entlang der Ostfassade an- äußeren und inneren Bedingungen reagieren porting function in many cases. The technical
geordnet. Die optimale Ausnutzung von na- kann und so den Sonnenschutz, die künstli- services are largely controlled by a special
türlichem Tageslicht bestimmt die Abmessun- che Beleuchtung und die Klimaanlage regelt. computer system.
∂ 2000 ¥ 3 Bürogebäude in Athen 2

Details

4
3 2

Ansicht
Horizontalschnitt
Vertikalschnitt
1 Maßstab 1:50

1 bedrucktes Glaselement d = 15 mm
2 Elektromotor mit Periskopstange
3 bewegliches Stahlrohr, durch Flachstahlformstück
mit Glaselement verbunden
4 Gitterrost h = 24 mm
5 Flachstahl 60/8 mm mit angeschweißten Stahl-
4
winkeln 35/35/3 mm als Auflager für Rost
6 Edelstahlprofil fi 110/45/5 mm
5 7 Rundrohr Ø 60 mm mit Drehlager, auf Obergurt
3 verschweißt
8 Stahlfachwerkträger aus Rundrohren
Ø 60 mm und Ø 30 mm
9 Edelstahlprofil fi 55/45/5 mm
10 Lüftungsgitter

Elevation
Horizontal section
Vertical section
scale 1:50

1 15 mm surface-printed glass element


6 2 electric motor and extendible arm
7
3 sliding steel tube, connected to glass element
with steel fitting
8 4 metal grating 24 mm deep
5 60/8 mm steel flat welded to
35/35/3 mm steel angle as bearer for grating
9 10 6 110/45/5 mm stainless-steel channel
7 60 mm dia. tube with pivoting bearing welded
to flange of beam
8 tubular steel lattice beam with 60 mm
and 30 mm dia. members
9 55/45/5 mm stainless-steel channel
10 ventilating grille
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 3 ∂

Veranstaltungs- und Kongresszentrum


in San Sebastián, Spanien

Cultural and Congress Centre in


San Sebastián, Spain

Architekt:
Rafael Moneo, Madrid
Projektarchitekt:
Luis Rojo
Tragwerksplaner:
Javier Manterola, Madrid
Hugo Corres and Associates, Madrid
Jesús Jiménez Cañas, Madrid

Photo: Roland Halbe/Artur, Köln

Wie zwei riesige gestrandete Kristalle liegen der salzhaltigen Luft und lassen die Prismen The complex is distinguished by two glass-
Auditorium und Kongresshalle in San Sebas- als geschlossene, durchschimmernde Körper clad, prismatic volumes, which provide pro-
tián an der Flussmündung des Urumea. Sie bei Tag und als geheimnisvolle faszinierende tective enclosures for the structures within.
betonen die besondere geografische Situa- Lichtquellen bei Nacht erscheinen. Die äuße- Set asymmetrically in the larger prism is
tion, indem sie eher der imposanten land- re Bekleidung der doppelten Glasfassaden an auditorium with seating for 1,828 people.
schaftlichen Umgebung anzugehören schei- besteht aus gebogenen und profilierten Ver- The smaller volume houses a congress hall.
nen als der direkt dahinter anschließenden bundgläsern. Ein mächtiges, leicht geneigtes All other facilities are accommodated in the
Stadt. Das 1828 Sitzplätze fassende Audito- Stahlskelett mit rautenförmigen Querschnitten plinth structure. The two layer facades are
rium ist asymmetrisch in den mit Abmessun- bildet die Tragkonstruktion der Fassaden. supported by a huge, tilted steel skeleton-
gen von ca. 65 x 46 x 22 Metern größeren Die innere Bekleidung besteht aus ebenen frame structure, the members of which have
der glasbekleideten prismatischen Körper sandgestrahlten Glastafeln. Der Raum zwi- rhombus-shaped cross-sections. The facade
eingefügt. Das mit 43 x 32 x 20 Metern schen gläserner Doppelfassade und einge- skins consist of curved, reeded laminated
kleinere Gebäude enthält die Kongresshalle. stelltem Veranstaltungsraum dient in beiden glass segments externally and flat sandblasted
Alle anderen Nutzungen wie Ausstellungs- Baukörpern als neutraler und lichter Foyer- panes of glass internally. The spaces between
und Versammlungsräume, ein Restaurant, und Erschließungsraum mit einzelnen Sicht- the two-layer facades and the halls serve as
Büros und Künstlergarderoben befinden sich fenstern, die ausgewählte und eindrucksvolle brightly lit, neutral foyer and circulation zones,
in der Plattform am Fuß der beiden Baukör- Ausblicke auf die Berge der Umgebung und with individual windows affording glimpses of
per. Die gläsernen Oberflächen schützen vor das Meer erlauben. the mountains and the sea.
∂ 2000 ¥ 3 Veranstaltungs- und Kongresszentrum in San Sebastián, Spanien 2

A Lageplan A Site plan


Maßstab 1:10000 scale 1:10000
B Eingangsgeschoss B Plan of entrance storey
Ansicht Süd South elevation
Maßstab 1:1500 scale 1:1500

1 Cafeteria 1 Cafeteria
B 2 Auditorium
2 Auditorium
3 Kongresshalle 3 Congress hall
4 Mehrzweckräume 4 Multi-purpose spaces
5 Bankett 5 Banqueting hall
6 Ausstellung 6 Exhibition space
a

2
5
1 3 6
a

Schnitt aa Auditorium Maßstab 1:750 Section aa through auditorium scale 1:750


3 Veranstaltungs- und Kongresszentrum in San Sebastián, Spanien 2000 ¥ 3 ∂

Details Vertikalschnitt Fenster Maßstab 1:20 Vertical section through window scale 1:20

1 Außenverglasung VSG profiliert 23 – 24 mm 1 external glazing:


gebogen 23–24 mm curved reeded lam. safety glass
2 Bekleidung Aluminiumprofil 20/40/500/5 mm 2 20/40/500/5 mm sheet aluminium cladding
3 Zuschnitt seitliche Bekleidung an Glasbiegung 3 side cladding cut to profile of curved glass elements
angepasst 4 welded sheet-steel structural rail
4 Riegel Tragstruktur aus Stahlblechen verschweißt 5 internal glazing: 12 mm lam. safety glass
5 Innenverglasung VSG 12 mm 6 internal cedar surround
6 Innenzarge Zedernholz 7 double glazing:
7 Isolierverglasung aus 2≈ VSG 16 mm 2≈ 16 mm lam. safety glass

1
5

2
6

3
7
∂ 2000 ¥ 3 Veranstaltungs- und Kongresszentrum in San Sebastián, Spanien 4

A A Vertikalschnitt Fassade
2 Maßstab 1:20
1 B Detailschnitt Glasbefestigung
Maßstab 1:5

1 Dachrand aus Aluminiumblech


gekantet mit Dämmung
2 Dachpaneel, wärmegedämmt
3 Aluminiumprofil extrudiert
4 Gitterrost Revisionsgang
5 Tragstruktur aus Stahlblechen verschweißt, mit
Brandschutzbeschichtung
6 Fassadenpfosten Aluminiumprofil
50/140 mm extrudiert
7 Sockelprofil Aluminium 30/250/330/10 mm
8 Sichtbetonsockel
9 Fassadenpfosten Aluminiumprofil
3 50/100 mm extrudiert
10 Glasdeckleiste Aluminium mit
Zedernholzabdeckung
9 11 VSG aus 2≈ Floatglas 6 mm sandgestrahlt,
Scheibengröße 2500 ≈ 600 mm
12 VSG gebogen aus Profilglas 4 – 5 mm transparent
und Floatglas 19 mm sandgestrahlt
Scheibengröße 2500 ≈ 600 mm
13 Verbindungselement Aluminium,
dreidimensional verstellbar
10 14 Edelstahlschraubbolzen mit
selbstsichernden Unterlagsscheiben
15 Glashalteprofil Aluminium extrudiert
4 mit Glas silikonverklebt
16 Alumiumgussprofil
11 17 Silikonversiegelung transluzent

A Vertical section through facade


scale 1:20
B Sectional detail of glass fixing
scale 1:5

3 1 sheet aluminium edge strip,


bent to shape; with insulation
2 thermally insulated roofing sheets
6 5 3 extruded aluminium section
4 grating to inspection corridor
5 load-bearing structure: welded sheet-steel members
with fire-protective coating
6 50/140 mm extruded aluminium facade post
7 30/250/330/10 mm aluminium plinth strip
8 exposed concrete plinth
9 50/100 mm extruded aluminium facade post
10 aluminium cover strip to glazing
with cedar covering
11 lam. safety glass: 2≈ 6 mm sandblasted float glass
in 2500/600 mm panes
12 curved lam. safety glass: 4–5 mm transparent
reeded glass, and 19 mm sandblasted float glass
in 2500/600 mm panes
13 aluminium connector,
three-dimensionally adjustable
14 stainless-steel threaded bolt
with self-securing washer
15 extruded aluminium glass fixing strip;
glass fixed with silicone adhesive
16 cast-aluminium section
17 translucent silicone seal

12 12 13
14

15

7
16

17

8 6
B
∂ 2000 ¥ 3© Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 1

Büro-, Wohn- und Geschäftsgebäude


in Tokio

Office, Housing and Commercial


Development in Tokyo

Architekten:
Maki and Associates, Tokio
Fumihiko Maki, Iwao Shida
Mitarbeiter:
Kei Mizui, Masaaki Yoshizaki, Hiromi Kouda,
Masayuki Midorikawa
Tragwerksplanung:
Takashi Kojima, Yoshio Aoki, Tokio

Photo: Shinkenchiku-sha, Tokio

Seit 1967 hat das Büro Maki sieben Projekte


an der Kyu-Yamate Avenue in Tokio-Shibuya
realisiert. Das neueste Projekt »Hillside West«
ist ein Gebäudekomplex aus Geschäften,
Büros und Wohnungen, etwa 500 Meter
nordwestlich der »Hillside Terrace«. »Hillside
West« setzt eine Folge von Entwürfen fort,
deren Idee die Erschaffung zwangloser
Ensembles im urbanen Kontext ist.
Das zwischen zwei Straßen liegende Grund-
stück grenzt an der Rückseite an eine 5 5
ruhige Wohnstraße, die 5,50 Meter tiefer liegt
als die Kyu-Yamate Avenue. Das Gebäude-
volumen ist in drei Flügel mit eigenen Cha-
rakteristika aufgeteilt, die sich in der Höhe
an die Nachbarbebauung anpassen. Die Fas-
saden sind aus unterschiedlichen Materialen
realisiert. Der Freiraum neben den Gebäuden
auf der Rückseite wurde als kleiner Garten Lageplan 1 Café
gestaltet, der den Platz im Zentrum des Maßstab 1:2000 2 Durchgang
a
2. Obergeschoss 3 Büros 5
Komplexes mit der Ebene der Wohnstraße
Erdgeschoss 4 Hof
verbindet. Dort, in einem der niedrigeren Maßstab 1:500 5 Wohnungen
Gebäude, hat auch Fumihiko Maki sein Büro
auf zwei Etagen untergebracht.
Der markante Teil des Ensembles, der zur
a
Kyu-Yamate Avenue liegt, beherbergt im
Untergeschoss ein Restaurant und im Erd-
geschoss ein Café. Neben diesem Café
liegt der Haupteingang des Gebäudes, hier
3
beginnt gleichzeitig der halböffentliche
Durchgang zur Wohnstraße. In den Ober-
geschossen befinden sich eine Büroetage
und Wohnungen, deren privater Charakter 4
durch die im Abstand von 75 cm zur Fassade
vorgehängte »Jalousie« betont wird. Dadurch
entstand zugleich ein sicht- und sonnen-
geschützter Balkon. Im Obergeschoss 2
springt das Gebäude zurück – hinter dem
Vorhang liegt eine Terrasse, die von einem
Sonnenschutz überdacht wird.
Die Besonderheit der Vorhang-Konstruktion
sind die 15 mm dicken Rohre aus Aluminium,
die in Abständen von 15 mm angebracht
sind. Sie lassen 50 Prozent des Lichts 2 1
durch. Die Form der Rohre ermöglicht eine Site plan 1 Café
Beleuchtung der Räume auch in ihrer Tiefe – scale 1:2000 2 Passageway a
Second floor plan 3 Offices
die Atmosphäre im Innern ist licht und Ground floor plan 4 Courtyard
leicht. Die Aluminiumrohre sind an einen Rah- scale 1:500 5 Dwellings
men genietet, der an der Stahlkonstruktion
des Gebäudes hängt. Hinter der »Jalousie«
liegt die eigentliche Fassade aus raumhohen a
Aluminiumfenstern.
2 Büro-, Wohn- und Geschäftsgebäude in Tokio 2000 ¥ 3 ∂

Isometrie ohne Maßstab

Axonometric (not to scale)

Since 1967, the architects Maki and Associates


have realized seven projects in Kyu-Yamate Av-
enue in the Shibuya district of Tokyo. The latest
scheme, Hillside West, is a complex combining
commercial facilities, offices and housing. It
is one of a series of designs that pursue the
theme of creating an informal realm within an
urban setting.
The Hillside West site lies between two roads:
Kyu-Yamate Avenue at the front and a quiet
residential street to the rear, which is 5.50 me-
tres below the level of the avenue. The com-
plex is articulated into three main volumes,
each with its own specific character and each
adopting the height of the neighbouring de-
velopments. The facades consist of various
materials, and the rear space between the in-

dividual tracts has been laid out as a small


garden which forms a transition between the
courtyard areas at the centre of the complex
and the residential street. Here, in one of the
lower-rise buildings, Maki has his own two-
storey office.
The most striking section of the development,
facing on to Kyu-Yamate Avenue, contains a
basement restaurant and a ground floor café.
Situated next to the café is the main entrance
to the building. Here, too, is the beginning of
the semi-public route to the residential street
at the rear. One of the upper floors is reserved
for offices; the others levels are occupied by
dwellings. The private character of the living
areas is stressed by the louvred screen sus-
pended 75 cm in front of the facade. The
screen acts as a visual filter and also provides
shading for the balconies on this face. Behind
the louvred screen on the set-back top storey
of the building is an outdoor terrace shaded by
Isometrie ohne Maßstab
a projecting canopy.
The curtain facade construction consists of Ein halböffentlicher Weg zwischen den Flügeln von
15 mm diameter aluminium tubes at 30 mm »Hillside West« verbindet die Kyu-Yamate Avenue mit
der 5,5 Meter tiefer gelegenen Wohnstraße.
centres. In other words, 50 per cent of the light
is allowed to penetrate the screen. The form of Axonometric (not to scale)
the tubes also serves to deflect light into the
depths of the rooms beyond, thus helping to A semi-public route leads between the blocks of Hillside
create a bright, airy internal atmosphere. The West, linking Kyu-Yamate Avenue with the residential
street to the rear, which is 5.5 m lower.
aluminium tubes are riveted to a framework
suspended from the steel load-bearing struc-
ture of the building. The true facade behind
the screen consists of room-height aluminium
casement elements.
∂ 2000 ¥ 3 Büro-, Wohn- und Geschäftsgebäude in Tokio 3

Schnitt aa Maßstab 1:100

Section aa scale 1:100

aa
4 Büro-, Wohn- und Geschäftsgebäude in Tokio 2000 ¥ 3 ∂

Details

Fassadenausschnitt
Maßstab 1:20
Fassadendetails Maßstab 1:5

Section through facade 4


scale 1:20
Facade details scale 1:5

7 8
6

5 9

11
A

14 15

12

13
∂ 2000 ¥ 3 Büro-, Wohn- und Geschäftsgebäude in Tokio 5

1 Aluminiumrohr Ø 15 mm, genietet b


2 Aluminiumprofil
3 Aluminiumprofil ¡ 5/30 mm
4 Stahlrohr ¡ 22/12/1,5 mm, rostfrei 7
5 Stahlprofil, ¡ 19/75 mm
6 Stahlprofil ¡ 25/75 mm
7 Stahlprofil ¡ 6/25 mm 8
8 Stahlprofil ¡ 4,5/19 mm, verzinkt
9 Aluminiumblech 5 mm
10 Dichtung
11 Aluminium-Anschlussprofil
12 Festverglasung, einfach 10 mm
13 Leichtbetonfertigteil 100/440/905 mm
14 Stahlprofil Å HEB,
Brandschutzummantelung 5
15 Gipskartonplatte 12,5 mm

4
1 15 mm dia. aluminium tube, riveted 3 6
2 aluminium section
3 5/30 mm aluminium flat 2 1 b aa
4 22/12/1.5 mm stainless-steel RHS
5 steel flats: 19/75 mm
6 25/75 mm steel flat
7 6/25 mm steel flat
8 4.5/19 mm galvanized steel flat
9 5 mm sheet aluminium 1 2
10 sealing strip 3
11 aluminium cover strip
12 10 mm single fixed glazing
13 100/440/905 mm precast lightweight concrete
element
14 steel Å-beam with fire-resistant casing
15 12.5 mm plasterboard

9 13

1
2 5
14
a a
10
11
3 8 7

6
4

15
12
A 5

5
bb
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 3 ∂

Parkregal in Sindelfingen The refurbishment of a large empty adminis- cars on a pallet. The car is then automatically
tration building in this car-manufacturing town measured by sensors and slid vertically and
Parking Stack in Sindelfingen led to a shortage of parking space. Various horizontally to the next free parking space.
alternatives were explored, and a solution was The reverse process occurs when the driver
Architekten: finally found in the form of an automatically returns. One of the main attractions of the
Petry + Wittfoht Architekten, operated stacking system – on seven decks building is the mechanical stacking operation,
Stuttgart / Frankfurt / M. above ground and two below. In this way, which is visible on all faces. A single-glazed
Mitarbeiter: space was provided for 124 vehicles in a skin bearing the address “Posenerstrasse 1”
Jürgen Greipel, Huai-Wen Chang, structure with a footprint of only 315 m2. The provides protection against the elements.
Josephine Kipper prefabrication of a large part of the building The skin is suspended from the structural
Tragwerksplanung: components also led to cost savings and a columns that support the decks, but it has
A. Kannemacher, J. Rath, R. Sturm, shorter period of construction – factors that a different articulation from that of the load-
Frankfurt / M. persuaded the client to adopt this relatively bearing grid. The panes of obscured glass
expensive solution. (Cost per parking space: over the access and exit gates also stress this
roughly DM 40,000.) By inserting a magnetic arresting asymmetrical quality, which makes
smart card, drivers can open one of the red the building a fascinating urban object in a
Lageplan Site plan gates on the access face and leave their dreary industrial area.
Maßstab 1:5000 scale 1:5000

Grundriss • Schnitte Plan • Sections


Maßstab 1:500 scale 1:500

Nach der Sanierung und Modernisierung deutet. Die Lösung war ein Parkregal, das die geschoben. Auch beim Abholen des Autos
eines großen Verwaltungsgebäudes in der Stapelung der 124 benötigten Stellplätze auf steckt der Fahrer seine Chipkarte ein, und
württembergischen Autostadt konnten Büro- einer nur 315 m2 großen Grundfläche ermög- der gleiche Vorgang geschieht in umgekehr-
räume, die lange leer gestanden hatten, wie- lichte. Außerdem konnte durch die weitge- ter Richtung. Den Reiz des Gebäudes macht
der vollflächig vermietet werden. Diese Ent- hende Vorfertigung die Montagezeit verkürzt die rundum erlebbare Mechanik des System-
wicklung führte zu einem erheblichen Defizit und die Baustelleneinrichtung minimiert wer- regals aus, die an allen Seiten offen gezeigt
an Parkmöglichkeiten. Eine Studie der Archi- den. Vorteile, die den Bauherren von der ver- wird. Eine einfache Glashaut mit der aufge-
tekten zeigte, dass zusätzliche Stellplätze auf gleichsweise teuren Lösung – ein Stellplatz druckten Anschrift »Posenerstraße 1« schützt
dem verfügbaren Grundstück nur schwer zu kostet ca. DM 40 000 – überzeugten. Auf vor Wind und Wetter. Die Fassade ist vor
realisieren waren. Die Erweiterung der vor- sieben oberirdischen und zwei unterirdischen die massiven Stützen des Regalsystems ge-
handenen Tiefgarage war zwar möglich, hät- Geschossen werden die Pkw geparkt. Mittels hängt, folgt jedoch nicht dessen Achsmaßen.
te aber zu komplizierten und zeitaufwendigen einer Magnetkarte öffnet sich das rote Tor Auch die mattierten Scheiben über den
Tiefbaumaßnahmen geführt. Auch die Errich- auf der Zufahrtsseite. Das Auto wird auf Zufahrtstoren zeigen die Asymmetrie des
tung eines konventionellen Parkdecks auf der Palette abgestellt, über Sensoren ver- Gebäudes. Die gekonnt eingesetzten Achs-
dem beengten keilförmigen Grundstück wur- messen und dann, nachdem der Fahrer das brüche führen zu einem spannungsvollen
de erwogen, hätte aber ein unwirtschaftliches Gebäude verlassen hat, horizontal oder ver- Erscheinungsbild und machen das Gebäude
Verhältnis von Verkehrs- zu Stellflächen be- tikal auf den nächstgelegenen freien Platz zum interessanten Stadtmöbel.
∂ 2000 ¥ 3 Parkregal in Sindelfingen 2

Details aa
2
3
4 1

5 6

Details
Maßstab 1:20
1 Attikaabdeckung Aluminium beschichtet 3 mm 10 11 8
2 Stahlwinkel verzinkt ∑ 100/50/8 mm
3 Vogelschutzgitter 9
4 Stahlprofil verzinkt ‰ 180
5 Randabschluss Stahlblech beschichtet 4 mm
6 Sandwichpaneel mit
Hartschaumdämmung 75 mm 12
7 Stahlprofil verzinkt ‰ 140
8 Stahlstütze verzinkt HEA 180
9 Fassadenkonstruktion bestehend aus: 13
punktweise Halterung in der Glasfuge
Klemmhalter Aluminium beschichtet 50/80/5 mm
Zwischenlage EPDM
ESG 12 mm
Silikon Fugendichtung
Aluminium-Strangpressprofil 17
Abstandhalter Stahlprofil verzinkt ‰ 60/80/6 mm
von 90 auf 45 mm zulaufend
10 HEA 100 verzinkt
11 Haltekonsole HEA 100 mit Kopfplatten
12 VSG aus 2≈ ESG 6 + 8 mm im Erdgeschossbereich
14
13 Schiebetor Stahl verzinkt mit Decklack beschichtet 16
14 HEA 140 verzinkt
15 Sockelblech Aluminium beschichtet 3 mm
16 Gitterrost 30/30 mm verzinkt h = 32 mm
17 Anprallschutz
Stahlwinkel verzinkt L 200/140/20 mm 15
auf Betonfertigteil geschraubt
18 Stahlprofil verzinkt ‰ 190/50/5 mm
19 Aluminiumblech gekantet 3 mm

Details
scale 1:20
1 3 mm coated-aluminium parapet covering
2 100/50/8 mm galvanized steel angle
3 bird screen
4 180 mm galvanized steel channel 14
5 4 mm coated sheet-steel strip
6 75 mm sandwich slab with rigid-foam insulation
7 140 mm galvanized steel fi-section
8 galvanized steel Å-section column 180 mm deep 11 8
9 facade construction:
50/80/5 mm coated-aluminium point fixings
10
EPDM washer
12 mm toughened safety glass
silicone seal
extruded aluminium section
a a
60/80/6 mm galvanized steel channel-section
distance piece, tapering from 90 to 45 mm
10 galvanized-steel Å-section 100 mm deep
11 fixing bracket: Å-section 100 mm deep
with head plates
12 lam. safety glass at ground floor level:
6 + 8 mm toughened glass
13 galvanized steel sliding gate with surface coating
14 galvanized steel Å-beam 140 mm deep
15 3 mm coated-aluminium drip
16 galvanized steel grating (30/30 mm) 32 mm deep
17 200/140/20 mm galvanized steel angle kerb
18 19 13
fixed to precast concrete element
18 190/50/5 mm galvanized steel channel section
19 3 mm sheet aluminium bent to shape