Sie sind auf Seite 1von 348

TYRAGETIA INTERNATIONAL

I
Design and print: Bons Offices

Cover: Ivan Litsuk, Simion Coadă

Descrierea CIP a Camerei Naționale a Cărții


Mensch, Kultur und Gesellschaft von der Kupferzeit bis zur frühen Eisezeit im
Nördlichen Eurasien (Beiträge zu Ehren zum 60. Geburtstag von Eugen Sava) =
Man, culture, and society from the Copper Age until the Early Iron Age in Northern
Eurasia (Contributions in honour of the 60th anniversary of Eugen Sava) /
Nat. Museum of History of Moldova, Freie Univ. Berlin; ed.: Aurel Zanoci [et al.]. –
Chişinău: S. n., 2016 (Tipogr. “Bons Offices”). – 348 p. – (Tyragetia International,
ISBN 978-9975-87-101-3; 1).
Tit., cuprins paral.: lb. germ., engl. – Texte: lb. rom., germ. – Rez.: lb. rom., engl. –
Bibliogr. la sfârşitul art.
ISBN 978-9975-87-100-6.
902/904(4+5)"636/637"(082)=112.2=111
M 58
NATIONAL MUSEUM OF HISTORY OF MOLDOVA
FREIE UNIVERSITÄT BERLIN

TYRAGETIA INTERNATIONAL
I

MENSCH, KULTUR UND GESELLSCHAFT


VON DER KUPFERZEIT
BIS ZUR FRÜHEN EISENZEIT
IM NÖRDLICHEN EURASIEN
BEITRÄGE ZU EHREN ZUM 60. GEBURTSTAG
VON EUGEN SAVA

MAN, CULTURE, AND SOCIETY


FROM THE COPPER AGE UNTIL THE EARLY
IRON AGE IN NORTHERN EURASIA

CONTRIBUTIONS IN HONOUR
OF THE 60TH ANNIVERSARY OF EUGEN SAVA

EDITORS:
AUREL ZANOCI, ELKE KAISER, MAYA KASHUBA,
ELENA IZBITSER, MIHAIL BĂŢ

CHIŞINĂU 2016
INHALT / CONTENTS
Tabula gratulatoria 9

Dr. habil. Eugen Sava at 60 11

Eugen Sava ist sich trotz stürmischer Zeiten treu geblieben 14

Liste der Publikationen von Eugen Sava / List of Eugen Sava’s publications 17

Rezensionen der Veröffentlichungen von Eugen Sava / Review of Eugen Sava’s 24


publications

SVEND HANSEN, REGINA UHL 25


Vom Debris zum Fundament… Neue Erkenntnisse zum Bauen in der
Kupferzeit südlich und östlich der Karpaten

STANISLAV ŢERNA, KNUT RASSMANN, MARIANA VASILACHE, KAI RADLOFF 41


Stolniceni I – new research on a Cucuteni-Tripolye large site

IGOR MANZURA 53
th
North Pontic Steppes at the End of the 4 Millennium BC:
the Epoch of Broken Borders

MARIUS ALEXIANU 77
In Search of the Indo-European Homeland: the Indo-Uralic Hypothesis

BLAGOJE GOVEDARICA 85
Violin-Idole aus Hügelgräbern der beginnenden Bronzezeit in
Nordalbanien und Montenegro

JOZEF BÁTORA 103


The question of the presence of Yamnaya and Catacomb culture in the
area of Middle Danube and North Carpathians

ELENA IZBITSER 117


rd
A Unique Painting of the 3 Millennium BC from the Kuban Region

NIKOLAUS BOROFFKA 121


The “miniature columns” of Bronze Age Eurasia – new indications of ritual
meaning from Gonur Depe, Turkmenistan

BERNHARD HÄNSEL 127


Invasion, Immigration, Infiltration im bronzezeitlichen Makedonien?

7
ELKE KAISER, MAYA KASHUBA 145
Die vorgeschichtlichen Glasobjekte der Bronzezeit im nördlichen
Schwarzmeergebiet. Ein forschungsgeschichtlicher Überblick

TUDOR SOROCEANU 163


Der Bronzefund von Jabeniţa (Görgénysóakna), Kr. Mureş, Siebenbürgen

FLORIN GOGÂLTAN, CRISTIAN IOAN POPA 181


Gligoreşti „Holoame” (Kreis Cluj), eine spätbronzezeitliche Siedlung
aus Mittelsiebenbürgen

VASILE DIACONU, GHEORGHE DUMITROAIA 203


The Late Bronze Age settlement from Oglinzi-Faţa Slatinei (Neamţ county,
România) and several observations regarding the control of the salt
resources

PETAR ZIDAROV, SERGEY AGUL’NIKOV 215


The pestles-scepters from Bulgaria and the southern contacts of the Noua,
Sabatinovka and Coslogeni cultures

VALENTIN PANKOVSKIY 225


Deer Antler Cheekpiece from Ushkalka-I. Expertise and Advice on
Typological Classification

NECULAI BOLOHAN 243


A short note concerning a Late Bronze Age socketed gouge unearthed in
Eastern Romania

DENIS TOPAL, MARIANA SÎRBU 251


New hoards and solitary finds of the Bronze Age - Early Iron Age from
the territory of Republic of Moldova

OLEG LEVIŢKI 269


Study on the lower chronological limit of the Chişinău-Corlăteni
grooved ware of the Hallstatt culture from the East Carpathian regions

ION NICULIȚĂ, AUREL ZANOCI, MIHAIL BĂȚ 295


The horizon with incised pottery of the Holercani-Hansca type in the
Middle Dniester River region

SORIN-CRISTIAN AILINCĂI 319


Analysis and interpretation of Babadag culture pottery decorating style

BIBA TERŽAN 337


Bogenfibeln vom Typ Poiana und verwandte Formen zwischen dem
Ostbalkan- und dem Ostalpenraum während der Hallstattzeit

Abkürzungsverzeichnis / List of abbreviation 347

8
TABULA GRATULATORIA

Serghei Agulnicov (Chişinău) Dr. Roxana-Gabiela Curcă (Iaşi)

Dr. Vadim Alekshin (St. Petersburg) Dr. hab. Valentin Dergaciov (Chişinău)

Dr. Sorin-Cristian Ailincăi (Tulcea) Dr. Lilia Dergaciova (Chişinău)

Dr. Marius Alexianu (Iaşi) Dr. Vasile Diaconu (Târgu Neamţ)

Dr. Andrei Asăndulesei (Iaşi) Dr. Alexander Dyachenko (Kiyv)

Dr. Ludmila Bacumenco-Pîrnău (Chişinău) Dr. hab. Ion Eremia (Chişinău)

Prof. Dr. Jozef Bátora (Bratislava) Dr. Yakiv Gershkovych (Kiyv)

Mihail Băţ (Chişinău) Dr. Florin Gogâlatan (Cluj-Napoca)

Dr. Ioan Bejinariu (Zalău) Prof. Dr. Blagoje Govedarica (Berlin)

Veaceslav Bicbaev (Chişinău) Vasile Haheu (Chişinău)

Vadim Bochkarev (St. Petersburg) Prof. emer. Dr. Bernhard Hänsel (Berlin)

Sergiu Bodean (Chişinău) Prof. Dr. Svend Hansen (Berlin)

Larisa Bogataia (Chişinău) Prof. Dr. Anthony Harding (Exeter)

Dr. Dumitru Boghian (Suceava) Serghei Heghea (Chişinău)

Dr. Ana Boldureanu (Chişinău) Dr. Vasile Iarmulschi (Berlin/Chişinău)

Dr. Neculai Bolohan (Iaşi) Dr. Constantin Iconomu (Iaşi)

Dr. Nikolaus Boroffka (Berlin) Dr. Mircea Ignat (Suceava)

Prof. Dr. Octavian Bounegru (Iaşi) Dr. Theodor Isvoranu (Bucureşti)

Valeriu Bubulici (Chişinău) Dr. Elena Izbitzer (New York)

Vitalie Burlacu (Chişinău) Vitali Jeleznîi (Chişinău)

Dr. Valeriu Cavruc (Sfântu Gheorghe) Prof. Dr. Elke Kaiser (Berlin)

Ion Ceban (Chişinău) Dr. Maya Kashuba (St. Petersburg)

Dr. Lyudmila Chernyh (Kiyv) Dr. hab. Lyubov Kircho (St. Petersburg)

Dr. Vasile Chirica (Iaşi) Serghei Kurceatov (Chişinău)

Larisa Ciobanu (Chişinău) Dr. Olga Larina (Chişinău)

Dr. Horia Ciugudean (Alba Iulia) Prof. Dr. Attila László (Iaşi)

Andrei Corobcean (Chişinău) Dr. hab. Oleg Leviţki (Chişinău)

Dr. Vasile Cotiuga (Iaşi) Ivan Litsuk (St. Petersburg)

Dr. Serghei Covalenco (Chişinău) Dr. Igor Manzura (Chişinău)

9
Dr. George G. Marinescu (Bistriţa Năsăud) Dr. Aleksey Rezepkin (St. Petersburg)

Dr. Liviu Marta (Satu Mare) Dr. Alexander Rubel (Iaşi)

Dr. Sergiu Matveev (Chişinău) Dr. Mikhail Rysin (St. Petersburg)

Prof. Dr. Carola Metzner-Nebelsick (München) Ghenadie Sîrbu (Chişinău)

Prof. Dr. Micheal Meyer (Berlin) Livia Sîrbu (Chişinău)

Dr. Virgil Mihailescu-Bîrliba (Iaşi) Mariana Sîrbu (Chişinău)

Dr. Tatyana Mishina (Moscow) Dr. Tudor Soroceanu (Berlin)

Irina Midari (Chişinău) Acad. Victor Spinei (Iaşi/Bucureşti)

Dr. Octavian Munteanu (Chişinău) Dr. Elena Starkova (St. Petersburg)

Dr. Sergiu Musteaţă (Chişinău) Veronika Stegantseva (St. Petersburg)

Dr. Bianka Nessel (Heidelberg) Dr. Lăcrămioara Stratulat (Iaşi)

Dr. Andrei Nicic (Chişinău) Victoria Surdu (Chişinău)

Dr. Eugen Nicolae (Bucureşti) Dr. Nicolai Telnov (Chişinău)

Dr. Alla Nikolova (Kiyv) Dr. Felix Adrian Tencariu (Iaşi)

Dr. hab. Ion Niculiţă (Chişinău) Dr. Ion Tentiuc (Chişinău)

Dr. hab. Vitaliy Otroschenko (Kiyv) Stanislav Ţerna (Chişinău)

Dr. hab. Ilja Palaguta (St. Petersburg) Prof. emer. Dr. Biba Teržan (Ljubljana)

Dr. Nona Palincaş (Bucureşti) Denis Topal (Chişinău)

Dr. Valentin Pankovskiy (Kyiv) Dr. Viktor Trifonov (St. Petersburg)

Natalia Paşenciuc (Chişinău) Regina Uhl (Berlin)

Juriy Piotrovskiy (St. Petersburg) Dr. Constantin-Emil Ursu (Suceava)

Dr. hab. Elena Ploşniţă (Chişinău) Dr. Ion Ursu (Chişinău)

Dr. Dan Pop (Baia Mare) Prof. Dr. Nicolae Ursulescu (Iaşi)

Dr. Cristian Ioan Popa (Alba Iulia) Dr. Eugen Uşurelu (Chişinău)

Dr. Galina Poplevko (St. Petersburg) Mariana Vasilache (Chişinău)

Dr. hab. Gheorghe Postică (Chişinău) Ivan Vlasenco (Chişinău)

Kai Radloff (Frankfurt am Main) Dr. Vladimir Vornic (Chişinău)

Dr. Juriy Rassamakin (Kiyv) Dr. Aurel Zanoci (Chişinău)

Dr. Knut Rassmann (Frankfurt am Main)


Dr. Svetlana Reabţeva (Chişinău)
Dr. Agathe Reingruber (Berlin)

10
DR. HABIL. EUGEN SAVA AT 60
Eugen Sava was born on August 4, 1956 in the village of Mereni, Anenii Noi District. He
attended school in his native village, and in 1973 Eugen Sava became a student of the De-
partment of History in the State University of Chişinău, the most prestigious higher educa-
tion institution in the Moldavian SSR.
From his very first days of being a student, Eugen Sava encountered, like many other
young students from that period, the harsh reality of the totalitarian regime. Endowed
with a sharp mind and analytical skills to adequately analyze historical processes, it was
difficult for him to accept the criticism of ideas of K. Kautsky, Ju. Martov, A. Van der Velde
and other “revisionists” of Marxism without reading their works, since they were classified
under the “Index Librorum Prohibitorum”, banned in the USSR. How one could disagree
with E. Duhring if his “reactionary” and “non-scholarly” theories were known only by
“Anti-Dühring” written by F. Engels?! But probably the most intriguing fact was that both
students and professors teaching the subject were aware of the foolish situation rooted in
the university system. These circumstances, most certainly, have influenced the choice of
a specialization in archeology by the young learner, where ideology, yet present, was less
visible. The first papers presented at the student academic seminars, at various regional or
national student conferences and symposiums were distinguished by originality in appro-
aching the subject; logical, clear and accessible presentation, and mastering of Russian or
Romanian language.
After graduating with honors from the history department, the young specialist recei-
ved a position in the Archaeology Section of the Academy of Sciences of the Moldavian
SSR, where he went through all the hierarchical steps, from Assistant to Dr. Habilitation
and Researcher Coordinator. From the outset, Eugen Sava understood one important
thing that professional perfection is endless. In 1984-1985, he is accepted as an intern at
the Institute for the History of Material Culture of the Academy of Sciences of the USSR in
Leningrad, and in 1985-1988, as a PhD student at the same institution. In 1989, he success-
fully defended there his PhD thesis in archaeology. Soon, in 1991, Dr. Sava becomes fellow
at the Archaeological School at Sutton Hoo in England, and in 1996-1998 he is postdoctoral
fellow at Alexander von Humboldt Foundation in Germany. The scholarships and multiple
travels to England, Germany, Romania, Russia, Ukraine, and other countries were orga-
nically combined with intensive research in academic libraries and the study of museum
collections in visited countries. His inexhaustible scholarly activities resulted in publicati-
on of seven monographs and about 100 articles in various prestigious journals in Moldova
and abroad.
The monographic study “Die Bestattungen der Noua-Kultur: Ein Beitrag zur Erfor-
schung spätbronzezeitlicher Bestattungsriten zwischen Dnestr und Westkarpaten,” Band
19, Kiel 2002, is marked by its factual material, rigorous analysis, originality of ideas; con-
clusions, clearly formulated and argued, demonstrated the need for the re-dating of the
Noua culture from the 14th-11th centuries BC, as it was accepted previously, to about two
hundred years back, to the 16th-12th centuries BC.

11
Remaining faithful to traditional research methods, E. Sava is constantly seeking and
using new methods of research, primarily turning to interdisciplinary studies. The result of
these efforts is the monograph “Die Siedlung mit ‘Aschenhügeln’ beim Dorf Odaia-Miciurin,
Republik Moldova (Archäologische und naturwissenschaftliche Untersuchungen)” written
in collaboration with Elke Kaiser, with contributions of scientist in other disciplines – a
pioneering work in our historiography. Based on excavated archaeological materials and
extensive laboratory research, the monograph is an attempt to prove that the so-called
“ashmounds” are the remains of housing and cult structures that functioned within each
site over several centuries. The conclusions reached in the research stimulated discussion
on the subject among scholars.
A recently published “Aşezări din perioada târzie a epocii bronzului în spaţiul pruto-nis-
trean (Noua-Sabatinovka)/Settlements of the Late Bronze Age (the Noua-Sabatinovka
cultures) in the Prut-Dniester Interfluve” (Chişinău 2014) is an outcome of the author’s
research conducted over the last decades. The volume presents a large and comprehen-
sive analysis of sites and artifacts of the Noua-Sabatinovka cultural complexes. The study
of this rich material made possible the advancement of a new vision on the evolution of
cultural, chronological, and demographic processes in the period of the Late Bronze Age.
The mature scientist chose to remain close to his Alma Mater, holding a part-time po-
sition as Associate Professor, as an advisor for doctoral students, and as President of the
specialized academic seminar, hence making an important contribution to the formation
of highly qualified specialists in the field of archaeology. Perhaps, the feeling of nostalgia
prompted him to enroll in postdoctoral program at the Department of Archaeology and
Ancient History of MSU, leaving other offers and opportunities behind. After receiving, in
2003, the Dr. Hab. degree for his thesis on cultural and chronological context of the Late
Bronze Age cultures in the Carpathian-Dniester region, Eugen Sava, besides research ac-
tivities, focuses his efforts on other areas, such as valorization of archaeological heritage.
He manages to blend organically archaeological investigations at several sites in Mol-
dova with participation in various international research projects. In 1999-2000 and later, in
2002-2004, he is a member of the project “Megalithic constructions in the North Caucasus”
initiated by the Institute for the History of Material Culture (Russia) and the Field Research
(USA). In 2003-2008, he is already head of the Moldovan – German project “Paleoecono-
my of the Late Bronze Age Communities in the Carpathian – Balkan Region” implemented
by the National Museum of History of Moldova in collaboration with the Freie Universität
Berlin (Germany). Participation in international projects and excavations of archaeologi-
cal sites in Germany, Romania, Russia, Ukraine, etc., have significantly contributed to the
promotion of a positive image of the museum he represents, and to the recognition of
Moldova as a country with rich cultural and historical inheritance.
Field archaeological research is closely related to valorization of archaeological heri-
tage. Out of over 30 archaeological excavation campaigns initiated and conducted by Dr.
Eugen Sava, the overwhelming majority of them were the rescue missions. Moreover, the
rescue campaigns at archaeological sites have become, in fact, a vital feature of the pro-
fessional activity of archaeologist E. Sava. Having very good knowledge of the research
and exploration methods of archaeological objects, the practice he gained by working with
research teams in different countries, the scholar demonstrated and supported, like no
other, the need for rescue archaeology at historic sites, and its significance for the protecti-
on and promotion of cultural heritage. This work has intensified with his arrival at the helm
of the National Museum of History of Moldova in 2006. Although the “enthronement” on
the position of General Director was initially perceived as an “exit”, albeit partial, from the
research process, the passage of time has proved otherwise. The unsuspected managerial
potential of archaeologist E. Sava in the field of museology and valorization of cultural he-
ritage had fully manifested itself in these 10 years of directorship. Under conditions of ext-

12
remely low funding, the museum was able to struggle through the obstacles and maintain
a normal activity of the institution. Moreover, new restoration workshops were opened, an
Editorial Department was established, and new research directions were introduced. Now
we can affirm with certainty that Tyragetia became one of the most prestigious journals in
the field, and Biblioteca Tyragetia became a well-known monographic series, already at its
27th volume, covering fields of archeology; museology; numismatics; medieval, modern,
and contemporary history. Also, the museum pays particular attention to museological
research, for long time neglected due to the shortage of specialists.
Today, the National Museum of History of Moldova is a serious competitor to other re-
search institutions, owing to a large number of curators and researchers who possess a
doctorate degree; the volume of publications; a broad spectrum of areas of research ex-
pertise. Besides these, the museum has organized, on a regular basis, numerous scholarly
and educational events; has held archaeological, historical, and art exhibitions with ob-
jects from the museum’s collections and from the museums of France, Germany, Hungary,
Romania, Russia, and others; objects from the museum’s collection have participated in a
number of international traveling exhibitions. It is very hard to imagine the efforts made
by the museum management and, in particular, by the general director for a successful
implementation of all scholarly, exhibition, or educational activities.
Among the many tasks that arose for the new general director of the National Museum
of History of Moldova were collections’ reorganization; the creation of the necessary con-
ditions for the proper operation of the museum and maintenance of permanent exhibits;
establishment and strict implementation of regulations for preservation of the museum’s
heritage; updating documentation; recording the exhibits, etc. Also a big challenge was
the acquisition of the entire holdings of the former Museum of Archaeology of the ASM
after the latter merged with the National Museum of History of Moldova. Despite the nu-
merous difficulties the Research Archive was created as a separate unit, and this is largely
the accomplishment of director E. Sava. The archive keeps excavation reports from the
mid-20th century onwards, with full inventory of finds, and original field documentation.
Homo locum ornat, non ornat hominem locus – this Latin proverb seems to be still valid.
The deep thinking, clear and well-documented reasoning, and original ideas expressed
by E. Sava in his studies and publications have made him one of the best scholars in the
field of prehistory. His activity has been highly praised by academic and research com-
munities both in Moldova and worldwide. E. Sava serves as a member of editorial boards
of the most prestigious national and international archaeological journals; he is a mem-
ber of the National Committee of Museums in Moldova, the National Committee of Mo-
numents and Sites in Moldova, the European Archaeological Association, and Chairman
of the Centre for Protection and Research of Historical and Archaeological Monuments in
Moldova. Sava is also a Knight of the Order of Labor Glory and holds the honorary titles
of corresponding member of the German Archaeological Institute and honorary member
of the Institute of Archaeology of the Romanian Academy, the Iaşi branch. These are the
achievements of one of the most worthy man of our nation born in Mereni, whose name
is Eugen Sava.
Many more fruitful years ahead!
Vivat! Crescat! Floreat!

Dixi et animam levavi!


Univ. prof., Dr. hab. Ion Niculiţă
Univ. prof., Dr. hab. Gheorghe Postică

13
EUGEN SAVA IST SICH TROTZ STÜRMISCHER
ZEITEN TREU GEBLIEBEN
Über unseren Freund und Kollegen Eugen Sava können wir sa-
gen, dass ihn drei Wesenszüge auszeichnen, die alle seine Mit-
menschen, gleichwohl wann sie ihn kennengelernt haben, an ihm
schätzen gelernt haben und die für ihn heute weiterhin typisch
sind: Zuverlässigkeit, Hartnäckigkeit und Humor. Bei Eugen Sava
finden sich diese drei Eigenschaften in einer gelungenen und ein-
zigartigen Mischung.
Vielleicht machten gerade diese Charakteristika Eugen Sava
zu einer „legendären Persönlichkeit“, der wie Valentin Dergaciov
ihn zu seinem 50. Geburtstag bezeichnet hat? Zumindest ist unser
Freund und Kollege ein außergewöhnlicher Mensch, der auf gro-
ße Erfolge wie schmerzliche Verluste zurückblickt. Eugen Sava ist
als ältester Sohn seines Vaters Nikolaj Sava, einem moldawischen
Buchhalter und seiner russischstämmigen Ehefrau Taisija in Me-
reni, einem großen Dorf in der Nähe von Chişinău aufgewachsen.
Er begann ein Geschichtsstudium an der Staatlichen Universität
von Chişinău und lehnte sich – soweit das in sowjetischen Zeiten
E. Sava als junger Archäologe in Hansca 1974.
möglich war – gegen die staatlichen Reglementierungen auf. In
der Folge wurde er der Universität verwiesen, sogar gleich zwei-
mal, unter anderen da er öfters nicht zu den politischen Paraden
nicht erschienen war und bei einer erzwungenen Teilnahme das
Porträt eines Mitglieds des Politbüros „verloren“ hatte. Heute kann
man ein derart mutiges Vorgehen nur bewundern, das sicherlich
einen Einsatz für eine stärkere Beteiligung von Bürgern an politi-
schen Prozessen zu verstehen ist, aber vor allem für einen unab-
hängigen starken Charakter spricht. Um einen solchen zu beugen,
hielt die sowjetische Führung noch andere Methoden bereit. Eu-
gen Sava wurde zu einem dreijährigen Militärdienst auf dem Rake-
ten-U-Boot RPK-SN verpflichtet. Das U-Boot war im Weißen Meer
unterwegs und teilweise bis zu 69 Tagen ununterbrochen unter
Wasser.
Nach einem anschließend sehr erfolgreichen Abschluss des
Hochschulstudiums begann Eugen Sava als wissenschaftlicher
Mitarbeiter am Institut für Archäologie der Moldawischen Akade-
mie seine Karriere als Archäologe. Ungeachtet seiner unterschied-
lichen Tätigkeitsfelder – im Akademieinstitut), als Leiter zahlrei-
cher Grabungskampagnen und –mannschaften, als Stipendiat der
Alexander von Humboldt-Stiftung, als Direktor des Nationalmuse-
ums für Geschichte der Republik Moldova – war er in seinen Unter-

14
Die erste Ausstellung von
E. Sava organisiert
(Taraclia 1984).

nehmungen ausgesprochen erfolgreich. Dies war und ist nur mit den für ihn so typischen
Merkmalen seiner Persönlichkeit möglich. Seine Aktivitäten sind von großem Verantwor-
tungsbewusstsein und unbedingter Zuverlässigkeit geprägt, die er auch von anderen er-
wartet. Unerwarteten Herausforderungen stellt er sich hartnäckig entgegen, versucht Lö-
sungen zu finden, um Schwierigkeiten zu überwinden. Dabei kann man, insbesondere bei
Enttäuschungen, schon manchmal den Humor verlieren. Eugen Sava verliert ihn fast nie
und versucht jeglicher Situation noch eine komische, manchmal ironische oder sarkasti-
sche Seite abzugewinnen.
Die Ironie der Geschichte brachte es mit sich, dass Eugen Sava viel später lange Zeit an
der Staatlichen Universität Chişinău, also der Institution, die ihn als aufrührerischen Stu-
denten einstmals ausgeschlossen hat, als Dozent zahlreiche Seminare und Vorlesungen
hielt, Diplomarbeiten und Dissertationen betreute sowie in verschiedenen Gremien tätig
war.

Geländearbeit in Odaia-
Miciurin im Frühjahr 2005.

15
E. Sava zusammen mit
B. Hänsel in Berlin 2001.

Die Zeiten haben sich nicht nur einmal geändert. Eugen Sava hat die Wechsel immer
wieder aktiv genutzt, um seine wissenschaftlichen Kenntnisse und Kontakte intensiv aus-
zubauen. Das zeigt unter anderem sein Promotionsaufenthalt in den 1980er Jahren am
Institut für die Geschichte der Materiellen Kultur der Akademie der Wissenschaften in St.
Petersburg, wo er 1989 erfolgreich seine Dissertation über die Bestattungssitten der Kultur
mit Mehrwulstkeramik abgeschlossen hat.
Kaum war die Sowjetunion endgültig zerfallen, reiste Eugen Sava nach Großbritannien,
denn er hatte sich erfolgreich für ein Stipendium bei der Archaeological School at Sutton
Hoo beworben.
Sein Forschungsaufenthalt an der Freien Universität Berlin bildete einen weiteren gro-
ßen Schritt für Eugen Sava. Nicht zuletzt wegen der herzlichen Aufnahme durch den dama-
ligen Institutsleiter Bernhard Hänsel und einen bis heute gepflegten persönlichen Kontakt
fühlt sich Eugen Sava dem Institut für Prähistorische Archäologie sehr verbunden. Die di-
rekte Folge dieser Verbundenheit sind die zahlreichen Forschungskooperationen in Form
von Grabungen, Konferenzen, gemeinsamen Publikationen mit Mitarbeitern des Univer-
sitätsinstituts sowie der Eurasien-Abteilung des Deutschen Archäologischen Institutes.
Abermals profitieren alle Beteiligten von Eugen Savas Charakterzügen; sie können sich auf
seine Zuverlässigkeit bei Organisation, Durchführung und Auswertung der gemeinsamen
Unternehmungen verlassen. Sie wissen, dass er hartnäckig versuchen wird, dass vorge-
nommene Ziel zu erreichen und seine humorvollen Bemerkungen lassen oft schwierige
Situationen in einem anderen Licht erscheinen.
Eugen Sava ist in vielem auch mit den Zeiten gegangen ist und geht weiterhin mit ih-
nen. Die Konzepte, die er für das Nationalmuseum für Geschichte der Republik Moldova
entworfen hat, sind auf die Zukunft ausgerichtet. Sei es, in dem das Museum mit ausrei-
chendem Platz für Magazine für die Sammlungen ausgestattet wird, dass mit Museumsta-
gen und ausgezeichneten Ausstellungen die Zahl der Besucher um ein Vielfaches gestiegen
ist, seit er Direktor ist. Bei den siedlungsarchäologischen Ausgrabungen in Odaia-Miciurin
konnten mit einer intensiven interdisziplinären Zusammenarbeit wichtige und zum Teil
überraschende Erkenntnisse für die Siedlungstätigkeit in der späten Bronzezeit ermittelt
werden. Mit einem landschaftsarchäologischen Ansatz wird nun die erfolgreiche gemein-
same Forschung von Eugen Sava und dem Institut für Prähistorische Archäologie im Sü-
den der Moldova fortgesetzt.
Lieber Eugen, wir wünschen Dir an dieser Stelle, dass Du weiterhin mit den Zeiten ge-
hen wirst und gleichzeitig Dir selbst treu bleiben wirst,

Aurel Zanoci, Elke Kaiser, Maja Kashuba

16
LISTE DER PUBLIKATIONEN VON EUGEN SAVA /
LIST OF EUGEN SAVA’S PUBLICATIONS
1984
В.А. Дергачев, Е.Н. Сава, Раскопки у с. Медвежа. В сб.: Курганы в зонах новостроек
Молдавии (Кишинев 1984), 98-108.
1985
Е.Н. Сава, Исследования курганов у города Тирасполя. В сб.: Археологические от-
крытия в 1983 г. (Москва 1985), 460-461.
В.А. Дергачев, Е.Н. Сава, Раскопки комаровских поселений у с. Котяла. В сб.: Архе-
ологические исследования в Молдавии в 1981 г. (Кишинев 1985), 64-82.
1986
Е.Н. Сава, К вопросу о взаимоотношении между культурами Монтеору и многова-
ликовой керамики. Хозяйство и культура доклассовых и раннеклассовых обществ.
В: Тезисы докладов III Конференции Института археологии АН СССР (Москва 1986),
126-127.
С.М. Агульников, Е.Н. Сава, Курганы эпохи энеолита-бронзы у пгт. Тараклия. В сб.:
Археологические исследования в Молдавии в 1982 г. (Кишинев 1986), 34-54.
Е.Н. Сава, Раскопки в Буджакской степи. В сб.: Археологические открытия в 1984
г. (Москва 1986), 387.
Е.Н. Сава, Соотношение культур эпохи средней и поздней бронзы лесостепной
Молдавии. В: Молодежь, наука, производство. Тезисы докладов Республиканской
конференции молодых ученых АН МССР (Кишинев 1986), 90-91.
1987
Е.Н. Сава, К вопросу о пестах-скипетрах эпохи поздней бронзы из Северного
Причерноморья. В сб.: Известия АН МССР. Серия общественных наук, № 1 (Кишинев
1987), 62-71.
Е.Н. Сава, В.И. Гросу, Археологические исследования у с. Чоропкань. В сб.: Изве-
стия АН МССР. Серия общественных наук, №. 2 (Кишинев 1987), 71-74.
Е.Н. Сава, Катакомбное погребение у г. Тирасполя. В сб.: Молдавское Поднестро-
вье в первобытную эпоху (Кишинев 1987), 87-91.
Е.Н. Сава, К вопросу о локальных вариантах в культуре многоваликовой керами-
ки. В: Проблемы археологии степной Евразии. Тезисы докладов, часть I (Кемерово
1987), 80-82.
1988
Е.Н. Сава, Исследования кургана у г. Тирасполя. В сб.: Археологические исследо-
вания в Молдавии в 1983 г. (Кишинев 1988), 44-59.
Е.Н. Сава, Пряжки из погребений культуры многоваликовой керамики Днестров-
ско-Прутского междуречья. В сб.: Известия АН МССР. Серия общественных наук, № 3
(Кишинев 1988), 57-68.

17
1989
Е.Н. Сава, Периодизация и хронология культуры многоваликовой керамики Дне-
стровско-Прутского междуречья. В: Археология, этнография и искусствоведение
Молдавии. Итоги и перспективы. Материалы Республиканской конференции. Тези-
сы докладов конференции (Кишинев 1989), 20-23.
1990
Е.Н. Сава, Некоторые аспекты генезиса, периодизации и хронологии культур
многоваликовой керамики Днестровско-Прутского междуречья. В: Проблемы древ-
ней истории Северного Причерноморья и Средней Азии (эпоха бронза и раннего же-
леза) (Ленинград 1990), 32-34.
Е.Н. Сава, Периодизация и хронология культуры многоваликовой керамики Дне-
стровско-Прутского междуречья (по материалам погребального обряда). В сб.: Архе-
ология, этнография и искусствоведение Молдавии. Итоги и перспективы. Материа-
лы Республиканской конференции, 8-9 августа 1989 г. (Кишинев 1990), 40-52.
1991
Е.H. Сава, О.Г. Левицкий, Некоторые аспекты развития хозяйственных систем
эпохи средней и поздней бронзы. В сб.: Хозяйственные комплексы древних обществ
Молдовы (Кишинев 1991), 46-60.
Е.Н. Сава, Комплексный тип хозяйства в культурах Сабатиновка-Ноуа Днестров-
ско-Прутского междуречья. В: Древнейшие общности земледельцев и скотоводов
Северного Причерноморья (V тысечелетие до н.э. - V век н.э.). Материалы междуна-
родной конференции, Кишинев, 10-14 декабря 1990 г. (Киев 1991), 133-134.
E. Sava, Relaţii între cultura “mnogovalikovaia” dintre Nistru şi Prut şi cultura Monteoru.
Thraco-Dacica XII/1-2, 1991, 15-37.
1992
E. Sava, Contribution au probleme de la genese de l’ensemble des cultures Noua-
Sabatinovka-Coslogeni. In: Simpozia Thracologica, nr. 9 (Bucureşti 1992), 107-109.
И.В. Манзура, Е.О. Клочко, Е.Н. Сава, Каменские курганы (Кишинев 1992).
Е.Н. Сава, Культура многоваликовой керамики Днестровско-Прутского междуре-
чья (по материалам погребального обряда) (Кишинев 1992).
Е.Н. Сава, И.В. Манзура, Курганы эпохи бронзы у с. Спея района Анений Ной. В сб.:
Археологические исследования в Молдавии в 1986 г. (Кишинев 1992), 88-104.
Е.Н. Сава, О.В. Ларина, И.В. Манзура, Исследования кургана у с. Пэркань. В сб.:
Археологические исследования в Молдавии в 1986 г. (Кишинев 1992), 171-189.
О.Г. Левицкий, Е.Н. Сава, Л.Ф. Чобану, Исследования курганного могильника ран-
него железного века у с. Тринка. In: Anuarul Muzeului Naţional de Istorie a Moldovei, vol.
I (Chişinău 1992), 95-107.
1993
Е. Сава, Позднефракийский культурно-хронологический горизонт VII-VI вв. до н.
э. в Молдове (по материалам курганного могильника у с. Тринка). В: Първи междуна-
родeн симпозиум «Севтополис». «Надгробните могили Югоизточна Европа» Казан-
лък, България 1993, 55-56.
V. Haheu, E. Sava, Thraco-Getto-Dacian sites and urbanization stages of the northern
Thracians. In: Urban origins in Eastern Africa. Precirculated papers. WAC Intercongress, 25-
29 January 1993 (Mombasa 1993), 27.
О.Г. Левицкий. Е.Н. Сава, Рецензия: Adrian C. Florescu, Repertoriul culturii No-
ua-Coslogeni din România. Aşezări şi necropole. Cultură şi civilizaţie la Dunăre de Jos, vol.
IX, 170 p. 209 pl. Călăraşi 1991. Revista Arheologică 1, 1993, 145-149.

18
O.G. Levitsckii, E.N. Sava, Novelles recherches des établissements de la culture Noua
dans la zone comprise entre la Prout et le Nistru. Cultură şi civilizaţie la Dunărea de Jos IX,
1993, 125-155.
1994
I. Manzura, E. Sava, Interacţiuni “Est-Vest” reflectate în culturile eneolitice şi ale epocii
bronzului din zona de Nord-Vest a Mării Negre. Schiţă cultural-istorică. Memoria Antiquita-
tis XIX, 1994, 143-192.
E. Sava, Epoca bronzului – perioada mijlocie şi târzie, sec. XVII-XII î.e.n. Thraco-Dacica
XV, 1994, 141-158.
E. Sava, Investigaţiile istorico-arheologice în microzona Rudi-Tatărăuca Noua-Arioneşti,
raionul Donduşeni. In: Cronica cercetărilor arheologice. Campania 1993. A XXVIII-a Sesiune
Naţională de rapoarte arheologice, Satu Mare, 12-15 mai 1994 (Satu Mare 1994), 114.
E. Sava, Schiţă despre geneza culturii Noua şi rolul ei în formarea culturii Halstattului
tracic timpuriu. In: Simpozion Internaţional. Masivul traco-cimerian. Probleme actuale.
Rezumatele referatelor (Chişinău 1994), 9-10 (rom); 29-30 (rus).
1995
E. Sava, Sur la genèse de la culture Noua et son rôle dans la formation de la culture du
Hallstatt thrace ancien. In: Buletin de Thracologie, vol. II (Mangalia 1995), 70-71.
I. Manzura, E Sava, L. Bogataya, East-West Interactions in the Eneolithic and Bronze
Age. In: Cultures of the North-West Pontic Region. The Journal of Indo-European Studies,
vol. 23, nr. 1-2 (Los-Angeles 1995), 1-51.
G. Postică, E. Sava, S. Agulnicov, Morminte ale nomazilor turanici medievali din tumulii
de lângă localităţile Taraclia şi Cazaclia. Memoria Antiquitatis XX, 1995, 141-171.
O. Leviţki, E. Sava, Aşezarea culturii Noua Petruşeni “La Cigoreanu” (investigaţii de şan-
tier în 1991). In: Cercetări arheologice în aria nord-tracă, vol. I (Bucureşti 1995), 157-188.
E. Sava, I. Manzura, M. Tcaciuc, S. Kurciatov, V. Bubulici, R. Rabinovici, V. Gukin, R. Alai-
ba, M. Bădău-Wittenberger, Investigaţii istorico-arheologice efectuate în micro-zona istori-
co-naturală Rudi-Tătărăuca Nouă-Arioneşti (raionul Donduşeni, R. Moldova). In: Cercetări
arheologice în aria nord-tracă, vol. I (Bucureşti 1995), 281-357.
1996
Gh. Postică. E. Sava, Complexe funerare ale nomazilor medievali de lângă satul Bălăba-
ni, raionul Taraclia, R. Moldova. SCIVA 47/1, 1996, 63-89.
E. Sava, La composante indo-iraniene des cultures du Bronze Moyen et Final de l’es-
pace nord-ouest pontique. In: The Thracian world at the crossroads of civilisation. The 7th
International Congress of Thracology. Constanţa-Mangalia-Tulcea, May 20-26, 1996 (Bucu-
reşti 1996), 213-215.
E. Sava, The Middle and Late Bronze Age of the Carpathian-Dniester region. In: XIII In-
ternational Congress of Prehistoric and Protohistoric Sciense. The Sections of the Interna-
tional Congress of prehistoric and protohistoric sciences. Forli-Italia-8/14 september 1996.
1 Abstract (Forli 1996), 308-309.
E. Sava, Necropola tumulară Bălăbani-II. ArhMold XIX, 1996, 191-220.
E. Sava, Scientific public fund ,,Rudi-Maetonium”. History of the thracian culture. ArhMold
XIX, 1996, 336-337.
1997
Е. Сава, Комплексный тип хозяйства в культурах Сабатиновка-Ноуа Днестров-
ско-Прутского междуречья. В: Сабатиновская и срубная культуры: проблемы взаимос-
вязей востока и запада в эпоху поздней бронзы. Тезисы докладов I-го всесоюзного
полевого семинара 10-18 сентября 1990 г. (Киев-Николаев-Южноукраинск 1997), 62-63.

19
E. Sava, E. Klociko, Necropola culturii Noua de lângă Chirileni. Angustia 2, 1997, 77-101.
E. Sava, Bestattungsriten in der Noua-Kultur – “Osttliche” onder “Westliche” Tradition?
In: The third International Simposium of furnerar archaeology (Tulcea 1997), 31-33.
1998
E. Sava, Die Rolle der ,,ostlichen” und ,,westlichen” Elemente in der Genesis des No-
ua-Sabatinovka Kulturkomplexes (Nach den Materialen des Pruth-Dnestr-Zwischenstro-
mgebiets). In: (Hrsg. B. Hänsel, J. Machnik) Das Karpatenbecken und die osteuropäische
Steppe. Nomadenwegen und Kulturaustausch in den vorchristlichen Mettallzeiten (4000-
500 v. Chr.) (München: Rahden/Westf. 1998), 267-312.
N. Boroffka, E. Sava, Zu den steinernen „Zeptern/Stössel-Zeptern“, „Miniatursäulen“
und „Phalli“ der Bronzezeit Eurasiens. In: Archäologische Mitteilungen aus Iran und Turan,
Bd. 30 (Berlin 1998), 17-113.
1999
E. Sava, Ritul funerar şi periodizarea culturii Noua. Symposia Professorum. Seria Isto-
rie. ULIM (Chişinău 1999), 11-12.
E. Sava, Istoricul cercetărilor şi contribuţii noi la periodizarea şi cronologia absolută a
culturii Noua. In: Studia in Honorem Ion Niculiţă. Omagiu cu prilejul împlinirii a 60 de ani
(Chişinău 1999), 54-84.
2000
E. Sava, Die Siedlungen und der Aschenhügel der Sabatinovka-Kultur im Prut-Dnestr-Zwi-
schwnstromgebiets. In: Symposia Professorum. Seria Istorie. ULIM (Chişinău 2000), 8-10.
E. Sava, Ritul funerar în cultura Noua. Analele ştiinţifice ULIM. Istoria, nr. 1 (Chişinău
2000), 7-18.
Н.Д. Руссев, Е.Н. Сава, Патрица фальшивомонетчика XVIII века?. Stratum plus 6,
2000, 432-434.
2002
Е. Сава, Генезис, периодизация и абсолютная хронология культуры Ноуа (по
материалам погребального обряда). В: Степи Евразии в древности и средневековье.
Материалы Международной научной конференции, посвященной 100-летию со дня
рождения М.П. Грязнова, книга 1 (Санкт-Петербург 2002), 221-223.
E. Sava, Die Bestattungen der Noua-Kultur. Ein Beitrag zur Erforschung spätbronzezei-
tlicher Bestattungsriten zwischen Dnestr und Westkarpaten. Mit Katalogbeitraegen von N.
Boroffka, L. Dascălu, Gh. Dumitroaia, E.V. Jarovoj, T. Soroceanu (Kiel 2002).
Е.Н. Сава, Е.О. Клочко, Раскопки курганов и поселения эпохи поздней бронзы
«Кривое Озеро» у села Терновка в Поднестровье. В сб.: Северное Причерноморье: от
энеолита к античности (сборник научных статей) (Тирасполь 2002), 149-179.
E. Sava, Materiale din perioada târzie a epocii bronzului din aşezarea Mereni. ArhMold
XXV, 2002, 69-92.
В.А. Дергачев, Е.Н. Сава, Исследование курганов в окрестностях сел Мерень и
Кирка. Stratum plus 2, 2001-2002, 526-562.
2003
Е. Сава, Культурно-хронологическое соотношение комплекса культур Ноуа-Саба-
тиновка с культурами Карпато-Подунавья. В: Чтения, посвященные 100-летию В.А.
Городцова в Государственном Историческом музее. Тезисы конференции, часть I
(Москва 2003), 147-149.

20
E. Sava, Condition of System of Protection and Rescue Archaeological Monuments in
Republic Moldova. In: 9th Annual Meeting EAA. 10th - 14th September, 2003, St. Petersburg,
Russia. Final Programme and Abstracts (St. Petersburg 2003), 152-153.
E. Sava, S. Agulnikov, Contribuţii noi la definirea ritului funerar în cultura Sabatinovka.
In: Interferenţe cultural-cronologice în spaţiul nord-pontic (Chişinău 2003), 113-138.
E. Sava, Interferenţe cultural-cronologice în epoca bronzului târziu din spaţiul carpa-
to-nistrean (complexul cultural Noua-Sabatinovka). Autoreferat al tezei de doctor habilitat
în ştiinţe istorice (Chişinău 2003).
2004
E. Sava, E. Kaiser, Investigaţii de şantier în aşezarea culturii Noua de la Odaia. In: Cerce-
tări arheologice în Republica Moldova (2000-2003) (Chişinău 2004), 40-49.
E. Sava, Unele aspecte economice din perioada târzie a epocii bronzului (complexul
cultural Noua-Sabatinovka). Studii de istorie veche şi medievală. Omagiu profesorului
Gheorghe Postică (Chişinău 2004), 68-75.
V. Bicbaev, E. Sava, Interpretarea fotografiilor aeriene ale unor situri Noua. Memoria
Antiquitatis XXIII, 2004, 335-353.
Е. Сава, Е. Кайзер, Новые исследования культуры Ноуа в Молдове. В: Старожитностi
Степового Причерномор’я i Криму, том XI (Запорiжжя 2004), 99-103.
E. Sava, Die spätbronzezeitlichen Aschehügel des Noua-Sabatinovka Kulturkomplexes.
Archäologische und ethnographische Aspekte. In: International Symposium. Aspects of
Spiritual Life in South-East Europe from prehistory to Middle Ages. October 17-20, 2004
(Iaşi 2004), 20-24.
С.М. Агульников, Е.Н. Сава, Исследование курганов на левобережье Днестра
(Kишинэу 2004).
V. Stăvilă, E. Baciu, V. Bujac, A. Caraman, V. Malaneţchi, V. Oglindă, I. Postică, Gh. Posti-
că, E. Sava, Mereni. Monografia unui sat răzeşesc (Chişinău 2004).
2005
E. Sava, Die spätbronzezeitlichen Aschehügel („Zol’niki“) – ein Erklärungsmodell und
einige historisch-wirtschaftliche Aspekte. Praehistorische Zeitschrift 80/1, 2005, 65-109.
E. Sava, Viehzucht und Ackerbau in der Noua-Sabatinovka Kultur. In: (Hrsg. B. Horejs,
R. Jung, E. Kaiser, B. Terzan) Interpretationsraum Bronzezeit. Bernhard Hänsel von seinen
Schülern gewidmet. Universitätsforschungen zur Prähistorischeen Archäologie, Band 121
(Bonn 2005), 143-159.
2006
E. Kaiser, E. Sava, Ausgrabung an einer Gruppe von “Aschehugel” in Moldawien. Ar-
chaeologia Circumpontica 4, 2006, 3-6.
E. Kaiser, E. Sava, Die “Aschehuegel” der späten Bronzezeit im Nordpontikum. Erste Er-
gebnisse eines Forschungsprojekts in Norndmoldawien (mit Beitraegen von M. Hochmuth
und G. Schneider). Eurasia Antiqua 12, 2006, 137-172.
Е. Сава, Евроазиатский компонент эпохи поздней бронзы в Карпато-Подунавье.
В: II Северный Археологический Конгресс. Тезисы докладов. 24-30 сентября 2006,
Ханты-Мансийск (Екатеринбург - Ханты-Мансийск 2006), 94-95.
2007
E. Sava, Cercetările „cenuşarelor” din aşezarea de tip Noua de la Odaia-Miciurin, raio-
nul Drochia. Rezultate şi perspective. In: Sesiunea ştiinţifică a Muzeului Naţional de Arheo-
logie şi Istorie a Moldovei (ediţia a XVII-a), 18-19 octombrie 2007. Rezumatele comunicări-
lor (Chişinău 2007), 15-16.

21
2009
E. Kaiser, E. Sava, Die absolute Datierung der nouazeitlichen Fundstelle Miciurin-Odaia,
Nordmoldawien. In: (Hrsg. J. Apakidze, B. Govedarica, B. Hänsel) Der Schwarzmeerraum
vom Äneolithikum bis in die Früheisenzeit (5000-500 v. Chr.). Kommunikationebenen zwis-
chen Kaukasus und Karpaten. Prähistorische Archäologie in Südosteuropa, Band 25 (Rah-
den Westfalien 2009), 147-159.
E. Sava, Neue Funde der Bronzemetallurgie aus Komplexen der Noua-Sabatinov-
ka-Kultur im Prut-Dnestr-Gebiet. In: Humboldt-Kolleg in Chişinău, Republik Moldova (4-8
Oktober 2009). Internationale Fachtagung von Humboldtianern für Humboldtianer. Der
Schwarzmeerraum vom Äneolithikum bis in die Früheisenzeit (5000-500 v. Chr.). Globale
Entwicklung versus Lokalgeschehen (Chişinău 2009), 35-36.
E. Sava, M. Sîrbu, Aşezări cu „cenuşare” în bazinul Răutului (catalog). Tyragetia s.n. III/1,
2009, 169-192.
E. Sava, National Museum of Archaeology and History of Moldova. In: The Lost World of
Old Europe. The Danube Valley, 5000-3500 BC (New York-Oxford 2009), 16-17.
2011
E. Sava, Neue Gussformen der späten Bronzezeit aus dem Gebiet zwischen Prut und
Dnestr. In: Der Schwarzmeeraum vom Äneolithikum bis in die Früheisenzeit (5000-500 v.
Chr.) – Globale Entwicklung versus Lokalgeschehen. Prähistorische Archäologie in Südos-
teuropa, Band 27 (Verlag Marie Leidorf, Rahden/Westfalen) (Kiel 2011), 178-187.
Е. Сава, Э. Кайзер, Поселение с «зольниками» у села Одая-Мичурин, Республика
Молдова (Археологические и естественнонаучные исследования) / E. Sava, E. Kaiser,
Die Siedlung mit „Aschehügeln“ beim Dorf Odaia-Miciurin, Republik Moldova. Archäolo-
gische und naturwissenschaftliche Untersuchungen (Chişinău 2011).
Е. Сава, Роль Национального музея археологии и истории Молдовы в развитии
международного туризма. В: Сборник презентационных материалов Первой Между-
народной конференции по сотрудничеству и формированию согласованной поли-
тики в вопросах развития культурно-познавательного туризма на пространстве СНГ
(Москва 2011), 86-89.
2012
E. Kaiser, E. Sava, Neue Daten zur Entstehungen und Funktionalität so genannter As-
chehügel in den Siedlungen der Noua-Kultur. In: Humboldt-Kolleg Der Schwarzmeerraum
vom Neolithikum bis in die Früheisenzeit (6000 - 600 v. Chr.). Kulturelle Interferenzen in der
Zirkumpontischen Zone und Kontakte mit ihren Nachbargebieten. Varna, Bulgarien, 16-20.
Mai 2012 (Varna 2012), 37.
E. Sava, Noi piese de bronz din perioada târzie a epocii bronzului descoperite pe terito-
riul Republicii Moldova. In: Probleme actuale ale arheologiei, etnologiei şi studiul artelor.
Conferinţa ştiinţifică cu participare internaţională. Chişinău, 31 mai - 1 iunie 2012 (Chişi-
nău 2012), 27.
2013
Е. Сава, Музеи в Республике Молдова. История, проблемы, перспективы. В:
Грибушинские чтения-2013. Кунгурский диалог (Кунгур 2013), 329-331.
E. Sava, I. Tentiuc, Cuvânt înainte. In: (Ed. S. Carp, G. Chiriţa, T. Carp, E. Gîrbu, Tradiţii
Militare (Trecut, prezent şi viitor) (Chişinău 2013), 8-11.
E. Sava, Muzeul Naţional la 30 de ani de activitatea. In: Studii de muzeologie (Chişinău
2013), 5-6.
Е. Сава, Ноа, Ноуа (Noua). В: Большая Российская Энциклопедия, 23 (Москва 2013),
97-98.

22
A. Levinschi, E. Sava, The military camp of Charles XII at Varniţa near the Bender For-
tress. Tyragetia s.n. VII/1, 2013, 389-396.
2014
Е. Сава, Новые находки бронзовых предметов эпохи поздней бронзы в Пруто-
Днестровском междуречье. Revista Arheologică s.n. IX/1, 2013, 166-187.
E. Sava, I. Tentiuc, A. Boldureanu, I. Eremia, M. Şlapac, Cetatea Benderului. O propu-
nere de cercetare şi restaurare. In: Studii de arheologie şi istorie în onoarea profesorului
Gheorghe Postică (Chişinău, ULIM 2014), 184-199.
E. Sava, I. Tentiuc, A. Boldureanu, Cetatea Tighina/Bender – una dintre cele mai
enigmatice fortificaţii medievale din spaţul pruto-nistrean. In: Regional Co-operation
for Cultural Heritage Development, Journal nr. 4, 2014 (http://www.rcchd.icomos.org.
ge/?l=E&m=4-4&JID=4&AID=34&l2)
Е. Сава, О каменных «пестах-скипетрах» эпохи бронзы (к вопросу о культурно-хро-
нологических связях между Восточно-Карпатским и Центрально-Азиатским регио-
нами. В сб.: Наследие юго-восточного Туркменистана в системе древних и средневе-
ковых культур Евразии (Ашхабад 2014), 399-400.
Т. Сорочану, Е. Сава, Металлические сосуды предскифского времени между Кар-
патами, Кавказом и Уралом. В: Международная научная конференция по археологии
Северного Кавказа. XXVIII «Крупновские чтения». Е.И. Крупнов и развитие археоло-
гии Северного Кавказа (Москва 2014), 203-204.
E. Sava, Cuvânt de salut. Acta Muzei Tutovensis IX-X, 2014, 28-29.
E. Kaiser, E. Sava, Müllhalde oder Opferplatz? Ausgrabung eines spätbronzezeitlichen
Fundplatzes im Norden der Republik Moldova. In: Vom Nil bis an die Elbe. Forschungen aus
fünf Jahrzenten am Institut für Prähistorische Archäologie der Freien Universität Berlin.
Internationale Archäologie. Studia honoraria. Bd. 36 (Rahden/Westf. 2014), 133-145.
2015
T. Soroceanu, E. Sava, Metallgefäße zwischen Karpaten, Nordkaukasus und Ural wäh-
rend der Bronze- und Früheisenzeit. Vorläufige Betrachtungen auf Grund der Verbreitung
dieser Fundkategorie / Металлические сосуды между Карпатами, Северным Кавказом
и Уралом в эпоху бронзы и в раннем железном веке. Предварительный анализ со-
гласно ареалу этой категории находок. In: Der Kaukasus im Spannungsfeld zwischen Os-
teuropa und Vorderem Orient: Dialog der Kulturen, Kultur des Dialoges (im Gedenken an den
140. Geburtstag von Alexander A. Miller) / Кавказ между Восточной Европой и Передним
Востоком: диалог культур и культура диалога (к 140-летию Александра А. Миллера). 5-8
октября 2015 г., г. Санкт-Петербург (Россия) (Санкт-Петербург 2015), 85-89.
2016
Е. Сава, К вопросу о литейных формах для отливки бронзовых бритв. In: Culturi,
procese şi contexte în arheologie. Volum omagial Oleg Leviţki la 60 de ani (Chişinău 2016),
154-161.
В. Дергачев, Е. Сава, Исследования курганов возле поселка Тараклия в 1979 году.
In: Eds. S. Ţerna, B. Govedarica.) Interactions, Changes and Meanings. Essays in honour of
Igor Manzura on the occasion of his 60thbirthday (Chişinău: Stratum Plus 2016). In print.
E. Kaiser, E. Sava, Neue Daten zu Entstehung und Funktionalität so genannter „Aschehü-
gel“ in den Siedlungen der Noua-Sabatinovka-Kultur. Die Rekonstruktion des Fundplatzes
Odaia-Miciurin in der Republik Moldova. In print.
Eugen Mistreanu

23
REZENSIONEN DER VERÖFFENTLICHUNGEN
VON EUGEN SAVA / REVIEW OF EUGEN SAVA’S
PUBLICATIONS
Е.Н. Савва, Культура многоваликовой керамики Днестровско-Прутского меж-
дуречья (по материалам погребального обряда) Die Mehrwustkeramik-Kultur im
Dnestr-Pruth-Zwischenstromland (nach der Grabsitte). Издательство “Штиинца”
Кишинев, 1992. ISBN 5-376-01447-9. 225 Seiten, 64 Abbildungen, 7 Tabbelen, Englische
und Rumänische Zusammenfassung (Ja. P. Gerškovič). Eurasia Antiqua 4, 1998, 489-492.
E. Sava, S. Agulnikov, Contribuţii noi la definirea ritului funerar de tip Sabatinivka. In:
Interferenţe cultural-cronologice în spaţiul nord-pontic. Centrul Editorial Poligrafic USM.
Chişinău 2003. ISBN 9975-9787-0-3 (I. Motzoi-Chicideanu). http://www.archaeology.ro/
imc_sabatinovka.pdf
E. Sava, Die Bestattungen der Noua-Kultur. Ein Beitrag zur Erforschung spätbronzezeit-
licher Bestattungsriten zwischen Dnestr und Westkarpaten. Mit Katalogbeitraegen von N.
Boroffka, L. Dascălu, Gh. Dumitroaia, E.V. Jarovoj, T. Soroceanu. Prähistorische Archäolo-
gie in Südosteuropa. Bd 19. Oetker Voges Verlag, Kiel 2002. ISBN 3-935305-04-4/ISSN 0732-
1725. 266 Seiten mit 51 Abbildungen, 34 Karten und 168 Tafeln (Wanzek Burger). Germa-
nia, Jahrgang 84, 2006, 2. Hallland, 491-499.
E. Sava, Die Bestattungen der Noua-Kultur. Ein Beitrag zur Erforschung spätbronzezeit-
licher Bestattungsriten zwischen Dnestr und Westkarpaten. Mit Katalogbeitraegen von N.
Boroffka, L. Dascălu, Gh. Dumitroaia, E.V. Jarovoj, T. Soroceanu. Prähistorische Archäolo-
gie in Südosteuropa. Bd 19. Oetker Voges Verlag, Kiel 2002, 266 p., 168 planşe (Florin Go-
gâltan). Ephemeris Napocensis XIII, 2003, 325-327.
Е. Сава, Э. Кайзер, Поселение с «зольниками» у села Одая-Мичурин, Республика
Молдова (Археологические и естественнонаучные исследования) /E. Sava, E. Kaiser,
Die Siedlung mit „Aschehügeln“ beim Dorf Odaia-Miciurin, Republik Moldova. Archäolo-
gische und naturwissenschaftliche Untersuchungen. Biblioteca Tyragetia XIX (Chişinău
2011). ISBN 978-9975-80-525-4. 532 страниц/Seiten; 105 рисунков/Abbildungen, 19
диаграмм/Diagrammen, 29 таблиц/Tabellen; 55 фото/Foto (Tiberiu Vasilescu). Studii de
Preistorie 9, 2012, 183-186.
Е. Сава, Э. Кайзер, Поселение с «зольниками» у села Одая-Мичурин, Республика
Молдова (Археологические и естественнонаучные исследования) / E. Sava, E. Kaiser,
Die Siedlung mit „Aschehügeln“ beim Dorf Odaia-Miciurin, Republik Moldova. Archäolo-
gische und naturwissenschaftliche Untersuchungen. Biblioteca Tyragetia XIX (Chişinău
2011). ISBN 978-9975-80-525-4. 532 страниц/Seiten; 105 рисунков/Abbildungen, 19
диаграмм/Diagrammen, 29 таблиц/Tabellen; 55 фото/Foto (Horia Ciugudean). Apulum,
Series Archaeologica et anthropologica 50, 2013, 261-264.

24
VOM DEBRIS ZUM FUNDAMENT…
NEUE ERKENNTNISSE ZUM BAUEN IN DER KUPFERZEIT
SÜDLICH UND ÖSTLICH DER KARPATEN

Svend HANSEN, Regina UHL

Schlagworte: Cucuteni-Tripol´e, Petreni, Gumelniţa, Pietrele, Architektur, Pfostenbau, Lehmziegel, Siedlungsplan.


Zusammenfassung: Die umfangreichen Forschungen am Siedlungshügel Măgura Gorgana an der Unteren Donau sowie seit 2011
aufgenommene Grabungstätigkeiten an der Großsiedlung Petreni in der nördlichen Moldaurepublik haben in den letzten Jahren
zahlreiche Ergebnisse zur Rekonstruktion der Hausarchitektur erbracht, von denen hier zwei Details der in den letzten Jahren
durchgeführten Grabungskampagnen vorgestellt seien.
In den jüngsten Grabungen in Măgura Gorgana, Pietrele, konnten Gebäude mit massiven Hauswänden und Pfostenstandspuren
nachgewiesen werden. Auch in Petreni eröffnen Baubefunde neue Perspektiven in der Interpretation von Architekturüberresten
der Cucuteni-Tripol´e-Kultur: Erstmals in der weit über hundertjährigen Erforschung der Cucuteni-Tripol´e-Kultur konnte eine
Lehmziegelmauer freigelegt und dokumentiert werden. Es handelt sich dabei um eine Gebäudeaußenmauer mit massivem
Fundament, die vollständig aus Lehmziegel errichtet wurde. Die Tatsache, dass die Mauer des Gebäudes mit der Längsseite im
inneren Graben gründet, stellt eine einzigartige Überlagerung des Baubefundes dar, die mindestens eine Zweiphasigkeit der Siedlung
Petreni postulieren lässt.

Cuvinte-cheie: Cucuteni-Tripol´e, Petreni, Gumelniţa, Pietrele, arhitectură, construcţii din pari, cărămidă, planul aşezării.
Rezumat: Cercetările sistematice de la tell-ul Măgura Gorgana de la Dunărea de Jos şi, începând cu anul 2011, din situl de la Petreni
din nordul Republicii Moldovei au oferit numeroase informaţii referitoare la construcţia şi arhitectura locuinţelor neo-eneolotice. În
studiul de faţă ne propunem să prezentăm două aspecte care vizează această problematică.
În urma recentelor săpături din tell-ul Pietrele-Măgura Gorgana, au fost găsite urmele unor construcţii, ce constau din pereţi masivi de
lut în al căror perimetru se aflau gropi de pari. Recenta descoperire din aşezarea de la Petreni oferă noi perspective în interpretarea
arhitecturii construcţiilor, atribuite culturii Cucuteni-Tripol'e. Este pentru prima dată, în peste o sută de ani din istoria cercetării
complexului cultural Cucuteni Tripol'e, când a fost dezvelit şi documentat un perete de locuinţă ce a fost ridicat din chirpici de lut.
Acesta reprezintă peretele exterior al unei clădiri cu fundaţie solidă, care a fost construită în întregime din cărămizi de lut. Faptul că
peretele clădirii, cu latura sa lungă, suprapune fundaţia locuinţei, constituie un argument că situl de la Petreni a cunoscut, cel puţin,
două faze cronologice.

25
Einleitung

Das 5. und 4. Jahrtausend v. Chr. sind durch eine Vielzahl von technischen Innovationen
geprägt, die den Grundstein für die weitere technische, wirtschaftliche und soziale Ent-
wicklung legten. Anfang des 5. Jahrtausends beherrschte man in Südosteuropa schon den
Guss von Geräten, am Ende des Jahrtausends kamen bereits die ersten Legierungen auf,
die aus dem weichen Kupfer harte Arsenbronze machte. Die Konsequenzen dieser Innova-
tion reichen bis in die Gegenwart. Ohne Metallurgie gäbe es keine moderne Industrie. Im
4. Jahrtausend v. Chr. kulminierten zahlreiche weitere innovative Techniken und Produk-
tionsweisen gingen Hand in Hand mit einem Wandel des Symbolsystems einher. Einige
dieser umwälzenden Neuerungen klingen bis in unsere Gegenwart nach und so ist z. B. die
geniale Erfindung von Rad und Wagen aus unserer Zeit nicht mehr wegzudenken.
Auf sehr anschauliche Weise finden sich auch im Siedlungswesen europaweit weite-
re Zeichen jenes Wandels durch erstmals bzw. neuartig strukturierte, teils überdimensio-
nierte Siedlungsanlagen, die ungeachtet noch offener Fragen nach Besiedlungsdauer und
chronologischer Feinauflösung auf einen tief greifenden Umbruch hindeuten, der auf eine
anders strukturierte soziale Organisation verweist. Die Architektur ist ein sensibler Anzei-
ger für soziale Veränderungen. Doch besteht hier noch erheblicher Forschungsbedarf. Wir
präsentieren hier zwei Detailbeobachtungen aus unseren Ausgrabungen in Pietrele und
Petreni, die neues Licht auf die Architektur des 5. und 4. Jahrtausend v. Chr. werfen.
(S.H./R.U.)

Siedlungshügel an der Unteren Donau

Bekanntlich machte Miloje Vasić durch seine Ausgrabungen und seine vorbildliche Publi-
kation den Siedlungshügel von Vinča in Serbien zu der für die Forschung lange Zeit maß-
geblichen chronologischen Referenz1. Überregionale Vergleiche neolithischen Fundstoffs
aus Griechenland oder Anatolien wurden lange Zeit auf den Fundstoff aus Vinča bezogen.
So ging man auch davon aus, dass die Vinča D-Zeit mit Kodžadermen-Gumelniţa-Karanovo
VI zeitgleich gewesen sei. Erst vor kurzem konnte jedoch Dušan Borić anhand einer Serie
von 14C –Datierungen überzeugend darlegen, dass das Ende von Vinča D vor 4600 cal BCE
gelegen haben muss (Borić 2009). Etwas später wurden die ersten reichen Bestattungen
in Varna angelegt (Higham et al. 2007). Auch dies war überraschend, meinte man doch
lange Zeit, Varna müsse an das Ende des 5. Jt. v. Chr. gesetzt werden. Es ist also an den
Grundlagen der neolithischen und kupferzeitlichen Chronologie noch einige Arbeit zu leis-
ten. Eine zuverlässige zeitliche Einordnung ist die Voraussetzung dafür, um die enormen
sozialen Dynamiken dieser Zeit, die in den goldreichen Gräbern in Varna ihren sinnfälligen
Ausdruck finden, zu verstehen.
Ungefähr um 4600 v. Chr. setzte an der Unteren Donau der Bau von Siedlungshügeln
ein. Die Zahl der 14C-Datierungen ist noch nicht ausreichend, um mit Sicherheit von einer
Synchronizität der Ereignisse zu sprechen. Doch deuten die vorliegenden Indizien darauf
hin, dass an der Wende von der spätneolithischen Boian- zur frühkupferzeitlichen Gu-
melniţa-Kultur in der Walachei etwa um 4600 v. Chr. die Errichtung von Siedlungshügeln
1 begann. Beginn und Ende der Wohnhügel in Südosteuropa sind regional unterschiedlich
Vgl. Vassits 1908; Vasić 1930-1936.
Daher ist der Untertitel des Buches (Link 2006). Dies spricht dafür, dass die Siedlungshügel als ein kulturelles Phänomen in
von Tasić, Srejović und Stojanović
(1990) „Vinča. Centre of the
den Blick genommen werden müssen. Als man an der Unteren Donau erstmals begann,
Neolithic culture of the Danubian Wohnhügel zu errichten, hatte man sie in den anderen Regionen Südosteuropas bereits
region” sehr treffend.
aufgegeben.

26
Der Siedlungshügel Măgura Gorgana beim heutigen Dorf Pietrele ist in den letzten Jah-
ren umfangreich erforscht worden2. So stellte sich im Laufe der Grabung heraus, dass der
etwa zehn Meter hohe Hügel von einer ausgedehnten Flachsiedlung umgeben war, und
dass diese Flachsiedlung bis in die Zeit des rumänischen Mittelneolithikums, die Dudeş-
ti-Zeit, zurückreichte. In den kommenden Jahren steht die Erforschung der neolitischen
Siedlungsreste im Vordergrund und es soll der Übergang vom Spätneolithikum zur Früh-
kupferzeit als ein Wandel konturiert werden, der durch zahlreiche technische Innovatio-
nen geprägt war. Bei all diesen Überlegungen wird eine weitere wichtige Entdeckung eine
wesentliche Rolle spielen, dass nämlich die Donau im 5. Jt. v. Chr. zwischen Ruse und
Olteniţa durch einen riesigen See floss. Die Siedlungen der Boian- und Gumelniţa-Kultur
waren am Ufer dieses Sees erbaut und bildeten ein Kommunikationsnetz, das durch die
Siedlungshügel an den vom Norden kommenden Zuflüssen erweitert wurde (Benecke et
al. 2013).
Die für Südosteuropa allgemein so charakteristischen Siedlungshügel haben schon
früh das Interesse der Forschung auf sich gezogen. R. Popov grub bereits vor dem 1. Welt-
krieg in Salmanovo und Kodžadermen aus (Попов 1911; Попов 1914). 1917 arbeitete Carl
Schuchhardt an dem kleinen Siedlungshügel Cernavodă in der Dobrudscha (Schuchhardt
1924). Die ersten Untersuchungen in der Walachei führten 1924 Ion Andrieşescu in Sul- 2
tana, und wenig später Gh. Ştefan in Căscioarele und Vladimir Dumitrescu in Gumelniţa Eine aktuelle Zusammenfassung
dieser gemeinsam mit dem
durch (Andrieşescu 1924; Ştefan 1925; Dumitrescu 1925). Dinu Rosetti grub in Vidra den Archäologischen Institut
Siedlungshügel zwischen 1931 und 1933 (Rosetti 1934). Schuchhardts Grabungen hat- der Rumänischen Akademie
der Wissenschaften und
ten paradigmatischen Charakter, denn er führte das Pfostenloch auch in die balkanische dem Geografischen Institut
der Goethe-Universität
Archäologie ein. In Cernavodă stieß er auf eine Reihe von Pfostenlöchern von „10-20 cm Frankfurt durchgeführten
und von der Deutschen
oberer Weite“. Die sehr unterschiedlichen Abstände der Pfosten sowie deren unregelmäßi- Forschungsgemeinschaft
finanzierten Grabung findet sich in
ge Stellung erklärte Schuchhardt mit der ungleichmäßigen Gestaltung des Hauses. In der Hansen, Toderaş, Wunderlich 2015,
Folge schien es bei Grabungen in den Siedlungshügeln dennoch kaum möglich, Pfosten 93-112; speziell zu archäolgischen
Aspekten des Fischfangs: Hansen
oder gar die Wände der Häuser klar zu bestimmen3. Bis heute resultieren daraus sehr indi- 2015, 273-294.

viduelle Hausrekonstruktionen. Pfostengrundrisse wie in Mitteleuropa sind in der Gumel-


3
niţa-Kultur nicht zu finden. Daher gehört die Untersuchung der Hausarchitektur der süd- Vgl. die Übersicht bei Lazarovici,
Lazarovici 2007, 78-157.
osteuropäischen Jungstein- und Kupferzeit zu den wichtigsten Aufgaben der Forschung.

Abb. 1. Pietrele, Fläche B:


Versturz von Wandfragmenten
(Foto S. Hansen).

27
Abb. 3. Pietrele, Fläche B: Pfostenstandspur in der Lehmbank
(Foto S. Hansen).

Abb. 2. Pietrele, Fläche B: Nach der Wegnahme der Wandfragmente. Lehmbank an der
Nordwand (Foto S. Hansen).

In Pietrele hatte D. Berciu in sieben Metern Tiefe einen Pfosten-


bau angetroffen. Der abgebildete „Grundriss“, den er aus dem Ge-
dächtnis skizzierte, da sein Grabungstagebuch verloren war, dürfte
allerdings kaum zu einem Haus gehören (Berciu 1956). In den neu-
eren Grabungen konnten sowohl verbrannte als auch unverbrann-
te Lehmwände mit einer Stärke zwischen 40 und 60 cm dokumen-
tiert werden. Pfostenstandspuren sind in manchen Fällen in den
verbrannten Wandfragmenten als Negativabdruck zu erkennen. In
Fläche F gelang es schon in den vergangenen Jahren, Wände mit
Pfostenstandspuren, zu identifizieren (Hansen et al. 2009, 21-22,
Abb. 21-22). In Fläche B wurde 2013 erstmals die nordöstliche Ecke
eines Hauses freigelegt, die zunächst unter einem großen Versturz
Abb. 4. Pietrele, Fläche B: Tongefäßscherben auf dem Boden
von Wandfragmenten verborgen war (Abb. 1). Es handelt sich um
nach Wegnahme der Wandfragmente (Foto S. Hansen). die nördliche Hauswand, die auf einer Länge von ca 4,80 m freiprä-
pariert werden konnte, sowie die viel schlechter erhaltene Ost-
wand auf einer Länge von 2,90 m. Direkt an die Nordwand war eine
Lehmbank (Abb. 2) gebaut, wie sie für neolithische Häuser typisch
ist und auch in Pietrele mehrfach beobachtet werden konnte. Sie
war um einen bereits bestehenden Pfosten außerhalb der Mauer
gebaut, wie der verbrannte Lehmverstrich zeigt (Abb. 3). Der ge-
samte Boden war mit Tongefäßscherben, weiteren Artefakten
und Wandfragmenten bedeckt (Abb. 4). Da in der Wand die Pfos-
tenstandspuren mit einem Durchmesser von 15-20 cm deutlich zu
erkennen waren, wurde die Hausecke als Block in der Grabung ste-
hen gelassen, um die unter das Laufniveau reichenden Pfosten zu
verfolgen. 2014 wurde die Wand geschnitten, um die Pfosten do-
kumentieren zu können, auch wenn die Sohle der Pfostenstands-
puren erkennbar noch nicht erreicht war (Abb. 5). Die Öffnung der
Abb. 5. Pietrele, Fläche B: Längsprofil durch die Wand mit den Wand war notwendig, da nicht zu erwarten war, den Erdblock bis
Pfostenspuren (Foto S. Hansen). zur Grabungskampagne 2015 erhalten zu können, was dann aber
doch gelang. Die Wand zeigt eine ungewöhnlich dichte Stellung
von Pfosten. Dieser Befund ist in Pietrele bislang nicht nachgewie-
sen und kann nicht für die gesamte Hausarchitektur verallgemei-
nert werden.

28
Abb. 6. Pietrele, Fläche B: Großes Wandfragment bei der
Bergung (Foto S. Hansen).

Abb. 7. Pietrele, Fläche B: Reste einer kastenartigen Konstruktion für die Aufschüttung
des Areals (Foto S. Hansen).

Die Pfosten sind nicht in ein Loch eingesetzt worden, sondern bei der Aufschüttung
und Nivellierung des Baugrunds bereits an ihren Platz gekommen. Steine benutzte man
dazu, die Pfosten zusätzlich zu verkeilen. Die Pfosten wurden dann auf dem Laufniveau
in eine massive Lehmwand eingepackt. Unterhalb des Laufniveaus reichen sie etwa einen
Meter tief. Anzeichen für „wattle and daub“ haben sich in den verbrannten Wandfragmen-
ten bislang nicht gefunden. Die großen massiven Wandfragmente (Abb. 6) sprechen eben-
falls dagegen. Wie die Lehmwände genau errichtet wurden, wie sie gegen Durchfeuchtung
von unten und die Witterung geschützt wurden, ist noch zu klären. Die archäologische Be-
schäftigung mit dem Baustoff Lehm ist bei weitem noch nicht ausreichend, besitzt aber,
wie eine jüngst erschienene Studie zeigt, erhebliches Potential (Knoll, Klamm 2015).
Die Pfostenspuren sitzen etwa einen Meter tief in einem Areal, das mit Material aufge-
schüttet wurde, das außerhalb des Hügels gewonnen wurde. Es ist allgemein charakteris-
tisch für Măgura Gorgana, dass die Reste verbrannter Häuser mit einer massiven Schicht
von Lehm und Sand aus der Umgebung überdeckt werden und somit der neue Baugrund
errichtet wurde. In Fläche B konnte jetzt auch die gleichzeitige Aufstellung der Pfosten für
das zu bauende Haus nachgewiesen werden. Diese massiven „Aufschüttungen“ führten
erst zu dem enormen Aufwuchs des Siedlungshügels in vergleichsweise kurzer Zeit. Dabei
wurde nicht einfach Erde abgekippt, sondern in eigens geschaffenen Holzkonstruktionen
gesichert (Abb. 7)4.
Die massive Erhöhung des Hügels beim Bau eines neuen Hauses war zweifelsohne ge-
wollt, denn die Wohnhügel waren markante Landmarken, welche einen hohen symboli-
schen Wert hatten. Anders ist schwer zu verstehen, dass man trotz ausreichenden Platzes
auf der untersten Donauterrasse, die immer mühevollere Heranschaffung von Baumaterial
für die Häuser auf sich nahm. Dieses Siedlungsmodell wurde um 4300 v. Chr. aufgegeben.
Die Gründe hierfür kennen wir nicht. Es mag sein, dass das ökologische „Umkippen“ des 4
Sees die Bewohner zum Verlassen der Region zwang. Doch erklärt dies nicht, warum es zu Vgl. auch Hansen et al. 2009, 19
Abb. 11-13.
einem Abbruch des Wohnmodells „Hügel“ kam. Offensichtlich war auch ein kultureller,
sozialer und politischer Wandel eingetreten, denn im späten 5. und im 4. Jt. v. Chr. wurden 5
Interessante Überlegungen zur
keine Wohnhügel mehr erbaut5. Nutzung als Erinnerungsorte
durch spätere Gemeinschaften bei
(S.H.) Schuster, Popa 2011.

29
Petreni in der Belzer Steppe

Im nordwestpontischen Raum bilden mitunter mehrere hundert Hektar umfassende, zu-


meist rund bis oval orientierte Siedlungspläne in der essten Hälfte des 4. Jahrtausends v.
Chr. ein prägnantes Charakteristikum der entwickelten Cucuteni-Tripol´e-Kultur. Jüngs-
te Forschungsaktivitäten mit neuen methodischen Ansätzen wie beispielsweise der
Durchführung großflächiger, geophysikalischer Prospektionen an diversen, Cucuteni-Tri-
pol´e-zeitlichen Fundorten eröffnen eine funktionale und chronologische Neubewertung
der Megasiedlungen und stellen eine realistische Einschätzung der Einwohnerdichte und
Besiedlungsdauer in Aussicht. In diesem Forschungsfeld bewegt sich die Erforschung des
Cucuteni-Tripol´e-zeitlichen Fundortes Petreni in der nördlichen Moldaurepublik. Eine
zentrale Fragestellung bildet hier die feinchronologische Auflösung des Bebauungsplans
der ca. 33 ha großen Siedlung mit weit über 500 in der Geophysik sichtbaren Gebäuden.

Topografische und geologische Orientierung

Die Cucuteni-Tripol´e-zeitliche Siedlung Petreni liegt nördlich von Bălţi in der Gemarkung
Sofia, Rajon Drochia. Sie sitzt auf der mittleren Kuppe eines Ost-West verlaufenden Hü-
gelsporns, bildet jedoch nicht den absolut höchsten Punkt im Gelände der umliegenden
Belzer Steppe. Der Lage auf einer Hügelkuppe geschuldet, erschließt sich im überhöhten
Geländeprofil die radial nach allen Seiten hin abfallende Topographie besonders offen-
kundig. Östlich und westlich entlang der Siedlung verlaufen Nord-Süd orientierte Entwäs-
serungsrinnen, die im östlichen Bereich stärker ausgeprägt ist als westlich der Siedlung.
In Überlagerung mit der geophysikalischen Geländeaufnahme zeigt sich, dass der äußere
Graben im Ostteil tangential an diese Entwässerungsrinne heranreicht. Der südliche Teil
der Siedlung im stark abschüssigen Gelände dürfte bereits aberodiert sein (Abb. 8). Weiter-
hin bemerkenswert ist im überhöhten Geländeprofil die Tatsache, dass das zentrale und
zugleich größte Gebäude der Siedlung sich auf dem relativ höchsten Geländepunkt der

Abb. 8. Petreni, Überlagerung der Geophysik mit der


topografischen Geländeaufnahme. Die Grabungsbereiche der
Jahre 2011-2013 sind mit Pfeil markiert. (R. Uhl nach dem
topografischen Plan von M. Ullrich und der Geophysik von K.
Rassmann).

Abb. 9. Petreni, Geophysik der gesamten Siedlung (K. Rassmann).

30
Hügelkuppe befindet. Die ringförmige Struktur Petrenis folgt den Höhenlinien und wird
durch zwei Grabenanlagen untergliedert (Abb. 9).
Ein weiterer, eher für heutige Untersuchungen und das Erschließen von Architekt-
urüberresten relevanter Aspekt in der Landschaftszone der Nordmoldau verdient hier
Beachtung. Typisch für Schwarzerdeböden (Černozem) geht der Oberboden des A-Hori-
zonts auch am Fundplatz Petreni in den C-Horizont (Löss) über6. Rein farblich setzt sich
also der Oberboden in dunkelbraun-schwarzem Sediment gegen einen gelben Horizont
ab, welcher im Übergang etwas lehmiger und bräunlicher ist7. Dieser Übergangshorizont
(„Bv-Horizont“) wird durch im Verwitterungsprozess freigesetzte eisenhaltige Mineralien
gebildet und ist in gemäßigten und kühlen Breiten für eine Verbraunung des Bodens ver-
antwortlich8.
In Bezug auf die Archäologie bedeutet dies, dass auch architektonische Elemente aus
Lehm Signaturen dieser Verbraunung tragen können, zumal das Baumaterial aus dem-
selben Sediment besteht wie das Ausgangsmaterial des C-Horizonts: Lösslehm. Entspre-
chend muss das Profil von Lehmkonstruktionen nicht zwingend einfarbig in Abtönungen
zwischen den Farben gelb oder braun sein, sondern kann sich innerhalb einer Struktur ver-
schiedenfarbig äußern9. Jüngste Grabungstätigkeiten aus Petreni veranschaulichen, dass
konstruktive Elemente wie Mauern bis an den Oberboden reichen können. Entsprechend
schwierig gestaltet sich daher deren Identifizierung in den oberen Straten nahe dem Ober-
boden. Darüber hinaus erschwert sich in diesem Übergangshorizont die konsistenzbasier-
te Befundansprache, da in Folge intensiver landwirtschaftlicher Bearbeitung der Boden
oftmals schollenartig verdichtet ist.

Archäologische Arbeiten am Fundort Petreni

Forschungsgeschichte (20. Jahrhundert)


Die Erforschung der Siedlung Petreni setzt mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts ein und
stellt damit einen der frühesten untersuchten Cucuteni-Tripol´e-zeitlichen Fundplät-
ze dar. Nach einer Fundmeldung im Jahre 1901 durch die Gutsbesitzerin von Petreni an
Ernst von Stern unternimmt dieser 1902 im Weinberg am Südhang der Siedlung die erste
6
Probegrabung und führt ausgehend von Süden einen ersten Suchschnitt nach Norden. Er Vgl. Scheffer, Schachtschabel
2002, 494.
findet gebrannte Lehmstrukturen und schreibt von einem großen Graben, der vermutlich
in Folge der Erdarbeiten beim Anlegen des Weinbergs entstand. Unklar ist, ob er im heute 7
erodierten, südlichen Bereich eventuell den äußeren Graben der Siedlung am Südhang Bodenkundlich findet dieser
Bereich Ansprache als Bv-Horizont
geschnitten haben könnte. Auf Grund der Materialfülle auf kleinem Raum (3×5m) und der (Scheffer, Schachtschabel
2002, 448-449.). Vgl.
Tatsache, dass sämtliche Funde verkohlt waren, nimmt von Stern zunächst an, es handle Bodenprofiluntersuchungen im
sich bei den von ihm freigelegten Befunden um „Beisetzungs- und Opferplätze“ (von Stern Grabungsgebiet um Odaia-Miciurin
(Sava, Kaiser 2011). Der Fundort
1906). Er ordnet die Funde aus Petreni jenen Entdeckungen zu, die Chvojko im Gebiet von der Noua-Kultur liegt nur wenige
Kilometer entfernt von der Siedlung
Kiev beschreibt und sucht eine Verbindung dieser Keramik zunächst im ägäischen Raum. Petreni und gehört der gleichen
Landschaftszone an.
1903 folgen weitere acht Ausgrabungen in verschiedenen Arealen der Siedlungsfläche.
Von Stern ging dabei systematisch vor, indem er nach ersten Testbohrungen pro Schnitt 8

zunächst zwei 2 m breite Suchschnitte über Kreuz anlegte, um die verziegelten Reste der Scheffer/ Schachtschabel 2002,
448-449.
Lehmkonstruktionen eingrenzen und im Folgenden freilegen zu können. Gemäß seinen
Beschreibungen ist anzunehmen, dass er also acht Hausgrundflächen bzw. dessen ver- 9
Vgl. Lehmziegelarchitektur in
ziegelten Lehmdebris komplett freigelegt hat (von Stern 1906, 50-52). Zahlreiche Näpfe Aruchlo (Hansen, Mirtskhulava,
und Schalen finden sich, die teilweise noch ineinandergestapelt gewesen seien. Ein Gefäß Bastert-Lamprichs 2012).

enthielt offenbar noch organische Reste, die als Hirse bzw. Sorghum identifiziert wurden 10
(von Stern 1906, 68)10. Die Funde der Grabungen von 1901 wurden dem Museum für Ar- Die botanischen Reste wurden
durch F. Kamenskij bestimmt.
chäologie und Geschichte in Odessa übergeben.

31
Weitere Erkundungen des Fundplatzes erfolgen 1929 in Form
einer Begehung durch Vladimir Dumitrescu. Untersuchungen bzw
1943 unternehmen Radu Vulpe und Vlad Zirra kleine Untersuchun-
gen, bzw. eher Prospektion auf der Siedlung. Außerdem führen sie
eine Prospektion der benachbarten Siedlung Glăvan, bei Sofia im
Oktober des gleichen Jahres durch. Diese Ergebnisse sind offenbar
nicht publiziert (Bodean 2010, 81-84).

Laufende Arbeiten in Petreni (seit 2011)


2011 wird in Kooperation durch das DAI, Eurasienabteilung und das
Nationalmuseum* in Chişinău die erste Sondage im südöstlichen
Bereich der Siedlung durchgeführt sowie die geophysikalische
Prospektion Petrenis durch die Römisch-Germanische Kommissi-
on vervollständigt. In den ersten Ausgrabungen der Jahre 2011-12
Abb. 10. Petreni, Teilbereich der Siedlung mit den
konnten im Südostbereich der Siedlung (Bereich „AE15“) einige
Grabungsarealen AE14 und AE15 (Geophysik K. Rassmann;
Überarbeitung R. Uhl). generelle Informationen zur relativen sowie absoluten Datierung
sowie Konstruktionsdetails von zwei Hausbefunden, einer Haus-
haltsgrube und des äußeren Grabenringes gewonnen werden. Die-
se ersten Grabungskampagnen erbrachten zahlreiche Funde, allen
voran Keramik, welche in der relativen Chronologie überwiegend
der Phase Tripol´e C1 zuzuordnen ist.
Die in den Folgejahren 2013 und 2015 angelegten Grabungs-
schnitte orientierten sich ebenso im südöstlichen Areal der Sied-
lung. Ziel dieser räumlich zunächst auf nur einen Bereich des
Fundplatzes beschränkten Untersuchungen sollte es sein, weiter-
führende Aussagen über Konstruktionsdetails, Bebauungsphasen
und mögliche, sich überlagernde Baubefunde zu erhalten, sowie
zu ergründen, inwiefern und wie sich diese Beobachtungen im
Fundmaterial widerspiegeln, um in weiteren Kampagnen auf die-
ser Grundlage schließlich in anderen Siedlungsbereichen stichpro-
benhaft arbeiten zu können.
Darüber hinaus soll das vollständige Ergraben von kompletten
Befundeinheiten, d. h. von Gebäuden mitsamt den dazugehörigen
Gruben, und das ganzheitliche Auswerten aller Gefäße je Hausbe-
fund schließlich die Datengrundlage für konkrete Hochrechnun-
gen zur Einwohnerzahl Petrenis bilden.
Das in vier Ausgrabungsabschnitte unterteilte Grabungsareal
AE14 der Jahre 2013 und 2015 umfasst mehrere Befundkomplexe
(Abb. 10), darunter den ersten Graben der Besiedlung, ein kom-
plettes Gebäude sowie drei Gruben unterschiedlicher funktionaler
Zuordnung. Waren die 2011-2013 komplett und teilfreigelegten
Befunde und Gebäudeeinheiten hinsichtlich der Baubefunde so-
* wie des Materials bereits unerwartet vielfältig, so übertreffen die
Herzlichen Dank an die Mitarbeiter Resultate aus dem Jahr 2015 alle bisherigen Erwartungen. Her-
V. Bicbaev, M. Vasilache, M. Sîrbu, L.
Sîrbu, E. Mistreanu. vorzuheben sind unter diesen eine Grube als Teil des inneren Gra-
benrings, die als Gründungsgrube im Rahmen von Besiedlungstä-
11
Die beiden eintiefenden Strukturen
tigkeiten der ersten Siedlungsphase interpretiert wird, sowie eine
konnten im Jahr 2015 nur in eingetiefte, fundarme Struktur, welche als Meilerofen verstanden
teilweise ergraben werden, weshalb
ihre endgültige Interpretation noch werden kann11.
aussteht.

32
Abb. 11. Petreni, Große Schale
mit Tiernornament (Foto R. Uhl).

Besondere Beachtung verdient ein Befund aus dem Grabungsbereich AE151: bis zum
gegenwärtigen Forschungsstand stellt er einen Schlüsselbefund dar und leistet einen be-
deutenden Beitrag zum Verständnis der Siedlungsdynamik in Petreni. Die dort gewon-
nenen Erkenntnisse können in zweierlei Hinsicht als kleine Sensation bewertet werden:
Zum einen konnte die Überlagerung des inneren Grabens von Petreni durch ein großes
ca. 260m2 (~13×20 m) umfassendes Gebäude festgestellt werden. Der Grabungsschnitt
„AE151“ schneidet mit einem 5×5 m-Schnitt die östliche Hausaußenmauer sowie einen
darunter verlaufenden, älteren Graben. Zweitens stellt diese Mauer forschungsgeschicht-
lich ein Novum dar, da sie in mehreren Teilabschnitten aus Lehmziegeln gebaut ist, einfun-
damentiert ist und vollständig unverziegelt freigelegt werden konnte.

Chronologische Einordnung

Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert wurden die Funde der Tripol´e-Kultur noch
als die ältesten Funde Südrusslands unter dem Begriff der so genannten prämykenischen
Kultur zusammengefasst (von Stern 1906, 45-88). Es ist von Stern, der als einer der ersten
Forscher eine neolithische Zuweisung der Funde aus Petreni fordert und sie vor jenen bis
dato vage umrissenen Begriff einer mykenischen Zeit stellt (von Stern 1906). Als charak-
teristisch werden hierfür die Schulteramphoren mit „Nachbildungen von Typen aus der
organischen Welt“ (von Stern 1906, 63) im Sinne der wirklichen Tierornamentik (im Ge-
gensatz zur schematischen Tierornamentik) benannt (Abb. 11). Weiterhin beschreibt von
Stern die Spiralverzierung als zu diesem Zeitpunkt bereits sehr abstrahierend (von Stern
1906). 1932 nennt Hubert Schmidt in seiner Monografie zu dem Fundplatz Cucuteni Pa-
rallelen zwischen der Keramik der Phase B aus Cucuteni mit der durch von Stern vorge-
stellten Keramik aus „Petreny“ (Schmidt 1932, 79). Inzwischen kamen zahlreiche weitere
Grabungen hinzu und lassen die Keramik im Vergleich mit anderen Siedlungen es feiner 12
absetzen12. Charakteristisch für die Keramik der Phase Tripol´e C1 ist die Unterteilung der Vgl. z. B. Vărvăreuca (XV und VIII),
Karakušan (Markevič 1981), Glăvan
Keramikoberfläche in Metopen mit der Hauptzierfläche in der Schulter-Bauch-Zone sowie oder Şipeniţ/ Шипиніц (Kandyba
1924).
die monochrome Bemalung. Sie stellt Petreni in die Phase Cucuteni B2 bzw. Tripol´e C1.

33
Beachtenswert sind die ersten Radiokarbondatierungen aus Petreni, durch die diese re-
lativchronologische Einordnung anhand von Keramikstilen nun absolutchronologisch an
den Beginn des 4. Jahrtausends v. Chr. (im 2-Sigmabereich) zu setzen ist (Tab. 1) und damit
einen späten Ansatz für den Beginn der Phase Tripol´e C1 in der Nordmoldau bildet.

14
Probenname Probe (Kn) C Alter ± Cal 1 sigma Cal 2 sigma

1 AE151651-199 Petreni (Gebäude) Rind 5064 23 cal BC 3942-3802 cal BC 3951-3796

2 AE150375-148 Petreni (Gebäude) Artefakt (Schaf/Ziege) 5009 22 cal BC 3906-3715 cal BC 3933-3710

3 AE150363_0906-205 Petreni (Grube) Mandibula Schaf/Ziege 5090 22 cal BC 3954-3812 cal BC 3962-3801

4 AH170628_0800-179 Petreni (Graben) Schaf/Ziege 5074 22 cal BC 3946-3805 cal BC 3955-3799

5 AE150363_084 Petreni (Grube) Schaf/Ziege 5058 22 cal BC 3941-3799 cal BC 3946-3796

Tab. 1 Die 14C-Datierungen für Befunde in der Siedlung Petreni.

Baukundliche Beobachtungen

Der geophysikalische Siedlungsplan der Siedlung Petreni weist zwei klar voneinander un-
terscheidbare Grabenwerke auf, die der ringförmigen Struktur der Siedlung folgen. Wäh-
rend der äußere Grabenring (Tiefe ab ehem. Laufhorizont: ca. 0,8-1 m; Breite des Grabens:
ca. 3 m im oberen und ca. 1 m im unteren Bereich) nicht überbaut wurde und – soweit auf
dem Siedlungsplan nachvollziehbar – mit Ausnahme von Durchgängen eine umlaufende
Begrenzung um die radial orientierten Häuserreihen darstellt, so ist der innere Grabenring
mehrfach durch Gebäude überlagert. Es scheint, dass der innere Graben ursprünglich die
zwei Ringe mit giebelseitig zum Zentrum ausgerichteten Häusern umschloss. Beide Grä-
ben lassen in den Arealen AE14, AE15 sowie AG17 und AH17 bislang keine Pallisade oder
Umwallung erkennen.

Der innere Graben


Der innere Graben besteht aus zahlreichen, ineinanderübergehenden Gruben und dürfte
das Resultat mehrerer sukzessiver Bauphasen sein. Derartige indirekte Grabenkonstrukti-
onen sind vielfach aus linienbandkeramischen Siedlungen bekannt (Zeeb et al. 2007, 199-
274). Sie sprechen dafür, dass die Siedlungen sukzessive entstanden sind. Besonders die
Tatsache, dass die innere Struktur, welche sich heute als geschlossener Graben zeigt, kei-
ne konsistent abgeschlossene, sondern eine sich beständig erweiternde Struktur darstellt,
lässt eine Verteidigungsfunktion des Altgrabens nicht plausibel scheinen.
Ausgehend von der ehemaligen Laufoberfläche weist der innere Graben eine durch-
schnittliche Tiefe von 1,40-1,60 bis zu 2,40-2,60 m unter der heutigen Oberfläche auf. Auf
Grund der unterschiedlich dimensionierten Gruben des Grabens variiert ebenso die Gra-
benbreite in den untersuchten Bereichen zwischen 0,4-1,1 und 2,0-2,6 m. Der im oberen
Bereich (0,4-0,6 m) flach abfallende Graben geht in eine U-förmige, rundbodige Struktur
mit einer dunkelbraunen, schluffigen Verfüllung über.
Dieser durch die Mauer (AE151926) überlagerte Altgraben von Petreni konnte in den
südlich angrenzenden Schnitten genauer (in AE14) untersucht werden.
Mit besonderem Augenmerk auf die zum Teil ergrabene Grube (AE142575_10-12) ver-
weist die Funktion des Grabens ebenso auf eine symbolische Abgrenzung. Die Grube ist für
das bisher ergrabene Areal als exzeptionell zu erachten, da sie deutlich unter das Niveau

34
Abb. 12. Petreni, Teil der Grubensohle innerhalb des inneren Grabens (AE142575_10-12) Abb. 13. Petreni, Unterteil eines vierfüßigen Gefäßes aus
mit Keramik- und Knochenfragmenten (Foto R. Uhl). der Grube AE142575_10-12 (Foto R. Uhl).

der Grabensohle reicht und eine sehr unregelmäßige Form mit ei-
ner Nische im Ostteil des Befundes aufweist. Weiterhin besteht das
nahe des Grubenbodens deponierte Ensemble (Abb. 12) aus ei-
nem vierfüßigen Gefäßunterteil (Abb. 13), einem Gefäßboden mit
massivem Standfuß, wie er eher an Briquetage erinnert (Abb. 14),
sowie aus einem Teil einer Tierschädelkalotte und einem mensch-
lichen Rippenfragment. Inwieweit es sich dabei um eine Grün-
dungsgrube für einen Teilbereich der Siedlung oder sogar um eine
Bestattung von menschlichen Kremationsresten handeln kann,
wird sich erst sinnvoll deuten lassen, wenn die westwärts weiter Abb. 14. Petreni, Unterteil eines
massiven Standfußes aus der Grube
verlaufende Grube freigelegt wird. AE142575_10-12 (Foto R. Uhl).
14
C-Datierungen des inneren Grabens stehen zum gegenwärti-
gen Zeitpunkt noch nicht zur Verfügung. Angesichts seiner weiter
oben dargelegten Relation zum äußeren Graben, der 3955-3799 cal
BCE (Cal 2 Sigma; Tab. 1) datiert, ist der innere Graben sowie die
darin befindlichen Häuser als älter zu bewerten. In der feinchro-
nologischen Auflösung zeigt sich, dass die Datierung im östlichen
Teilabschnitt des Grabens in AH17 („AH170628_0800-179 Petre-
ni“) mit der Datierung der östlichen Außenmauer des Gebäudes in
AE151 („1-AE151651-199 Petreni“) korrespondiert. Die Bauüberla-
gerung des ersten, inneren Grabens fällt in diesem Abschnitt also
mit dem Anlegen des neuen (äußeren) Grabens zusammen.

Mauerstrukturen
Ließen von Sterns Beobachtungen von „vertikal aufrecht stehen-
den Resten“ (von Stern 1906, 51-52) und Luftziegeln (von Stern
1906, 48) sowie die Untersuchungen der letzten Jahre (2011-2013)
auf Basis von Konsistenz bereits ungebrannte Strukturen und
Wandverläufe vage vermuten (Abb. 15), so konnten diese Beob-
achtungen von Mauerbefunden im Jahr 2015 präzisiert werden:
Erstmals gelang es, solche ungebrannten Wandverläufe konkret zu
dokumentieren und in einem Fall als Lehmziegelmauer freizustel-
len, die darüber hinaus in einem Teilstück des ersten, inneren Gra-
bens von Petreni gründet. Im Nord-Süd orientierten Mauerschnitt
wird deutlich, dass die unebene Oberfläche des inneren Grabens
nachbearbeitet worden sein muss.

35
Abb. 15. Petreni,
Ostbereich des Hauses
in AE150 mit sichtbarem
Mauerverlauf
(Foto R. Uhl).

Die massive, nur in seinen oberen Versturzlagen (teil)verziegelte Mauer (Abb. 16) wur-
de an der Ostflanke eines ca. 13×20 m umfassenden Gebäudes freigelegt. In einer klei-
nen Sondage von 5×5 m wurden unter den gebrannten Lehmüberresten bis zu 13 weitere
Lehmziegellagen der Außenmauer verzeichnet, aus welchen noch vier stehende Lagen
freigestellt werden konnten (Abb. 17). Die Mauer besteht aus ungebrannten Lehmziegeln,
die im unteren Bereich gelblich sind und nach oben hin ins Bräunliche übergehen.
Die teiluntersuchte Haustruktur weist eine massive Fundamentierung aus Lehmzie-
geln auf, die in den bereits bestehenden Graben eingetieft worden war. Bemerkenswert
ist im unteren, im Graben gründenden Mauerbereich, dass das Mauerfundament in einer
gemischten Bautechnik aus Stampflehm und Ziegellagen angelegt worden zu sein scheint.
Hierbei bilden zwei bis drei hintereinander gelegte und in Lagen geschichtete, ungebrann-
te Lehmziegel je einen Bauabschnitt der Mauer, der vor Anlegen des neuen Abschnitts ver-
dichtet wurde. Im Querschnitt der Mauerschmalseite zeigt die ca. 0,8 m breite Mauer zwei
bis drei hintereinandergelegte Lehmziegelreihen im unteren Fundamentbereich, wohin-
gegen der Aufbau der Mauer in einer einzelnen Lehmziegelreihe erfolgte.

Abb. 16. Petreni, Lehmziegelmauer AE151926 im Profil (Foto R. Uhl).

Abb. 17. Petreni, Frei präparierter Teil des unteren


Bereichs von Mauer AE151926 (Foto R. Uhl).

36
Abb. 18. Petreni, Nördliche
Außenmauer mit gebrannten
Lehmziegeln im oberen Bereich
in AE14 (Foto R. Uhl).

Bautechnisch wäre diese Bauweise als Mischung aus Pisé und einem klassischen Aufbau
in Lehmziegeln zu verstehen: Der Fundamentgraben bildet bereits zu zwei Seiten hin eine
Begrenzung für die Konstruktion des Mauerfundaments. Beim Aufbau der Nord-Süd-ori-
entierten Längsseite des Mauerfundaments scheint eine abschnittweise Verschalung in
Richtung der Breitseite des Grabens für den Fundamentaufbau mit Lehmziegeln erfolgt
zu sein. Die Mauer entsteht in seiner nord-südlichen Längsstruktur also in einzelnen Bau-
abschnitte-n. Als stabilisierende Zwischenlagen finden sich im Lehmverstrich vereinzelt
Keramik oder Knochenstücke sowie Holzkohlepartikel. Die mit Spreu gemagerten Lehm-
ziegel weisen eine einheitliche Größe auf: In der teils chaotisch anmutenden Anordnung
der Fundamentierungsabteile sind die Lehmziegel ca. 25-30 cm lang, ca. 20-25 oder 30 cm
breit und durchschnittlich ca. 10 cm (8-12 cm) hoch. Über der Fundamentierung sind die
Lehmziegel systematisch übereinander geschichtet und neigen sich leicht in Richtung
West zur Mitte des Gebäudes hin.
Drei weitere ungebrannte Mauerstrukturen zeichnen sich nach langem Abtrocknen
der Profile in Schnitt AE151 im inneren der großen Gebäudeeinheit ab. Auch hier erfolg-
te der Aufbau der Lehmziegelmauern mittels Fundamentgraben, die als unterste Lage
ein Stampflehmfundament aufweisen. Die Magerung der Lehmziegel zeigt in einer Mauer
Schamotte. Die aus Schnitt AE151 gewonnenen Erkenntnisse konnten in der Grabung des
Hausbefundes in AE14 eingebracht werden. Es stellte sich die Beobachtung ein, dass auch
dort die gleiche Bautechnik, nämlich gesetzte Ziegellagen, für die tragenden Wände des
Gebäudes zur Anwendung kam (Abb. 18).
Die aus den letzten Jahren gewonnen Erkenntnisse, insbesondere aus dem Jahr 2015,
lassen schließen, dass die Mauern in einem Fundament gründen und durch den schicht-
weisen Aufbau aus Lehmziegellagen errichtet wurden. Wie die Überlagerung von Hausbe-
fund und Graben in Areal AE151 nahelegen, ist mit mindestens zwei Bauphasen in Petreni
zu rechnen.
Darüber hinaus scheint diese Art der Überbauung des inneren Graben System zu haben
und ist mittels der Geophysik mehrfach zu beobachten: In mindestens zehn Hausbefunden
deutet sich an, dass jeweils eine Gebäudelängsseite im Altgraben gründet. Detaillaussagen
können freilich erst nach weiteren Untersuchungen getroffen werden. Auch muss vorerst

37
offen bleiben, wie regelhaft diese Bautechnik einfundamentierter Lehmziegelmauern in
Petreni zur Anwendung kam. Bisherige Ergebnisse in Petreni legen nahe, dass jedes Haus
in dieser Art errichtet wurde. Die signifikante Bauüberlagerung, die im Befund und darü-
ber hinaus auch im Fundmaterial, vor allem in der Keramik, Phasen unterscheiden lässt,
verweist mindestens auf eine Zweiphasigkeit der Siedlung Petreni.
(R.U.)

Danksagung

Lieber Eugen, La mulţi ani! Zu Deinem Geburtstag gratulieren wir sehr herzlich. Mit unse-
rem Beitrag wollen wir unseren Dank dafür zum Ausdruck bringen, dass Du uns die Mög-
lichkeit eröffnet hast, an diesem herausragenden Fundplatz in der Republik Moldova ar-
beiten zu dürfen.

Literatur Andrieşescu 1924: I. Andrieşescu, Les fouilles de Sultana. Dacia 1, 1924, 51-107.
Benecke et al. 2013: N. Benecke, S. Hansen, D. Nowacki, A. Reingruber, K. Ritchie, J. Wunderlich, Pietrele
in the Lower Danube region: integrating archaeological, faunal and environmental investigations.
Documenta Praehistorica 40, 2013, 175-193.
Berciu 1956: D. Berciu, Săpăturile de la Pietrele, Raionul Giurgiu. 1943 şi 1948. MCA 2, 1956, 503-544.
Bodean 2010: S. Bodean, A few unpublished research data carried out in 1943 at Petreni (Republic of
Moldova). Revista Arheologică s.n. VI/2, 2010, 81-84.
Borić 2009: D. Borić, Absolute Dating of Metallurgical Innovations in the Vinča Culture of the Balkans. In:
T. L. Kienlin/B. Roberts (Hrsg.), Metals and society. Studies in honour of Barbara S. Ottaway (Bonn 2009)
191-245.
Childe 1982: G. V. Childe, What Happened in History (Harmondworth 1982).
Dumitrescu 1925: V. Dumitrescu, Fouilles de Gumelniţa. Dacia 2, 1925, 29-103.
Hansen 2015: S. Hansen, Pietrele – Lakeside Settlement, 5200-4250 BC. In: S. Hansen, P. Raczky, A.
Anders. A. Reingruber (Hrsg.) Neolithic and Copper Age between the Carpathians and the Aegean Sea.
Chronologies and Technologies from the 6th to 4th Millennium BC. International Workshop Budapest 2012
(Bonn 2015), 273-294.
Hansen, Toderaş, Wunderlich 2015: S. Hansen, M. Toderaş und J. Wunderlich, Pietrele: Neolithische und
kupferzeitliche Siedlung am See 5200–4250 v. Chr. e-Forschungsberichte des Deutschen Archäologischen
Instituts, Faszikel 3, 2015, 93-112.
Hansen et al. 2009: S. Hansen, M. Toderaş, A. Reingruber, N. Becker, I. Gatsov, M. Kay, P. Nedelcheva, M.
Prange, A. Röpke und J. Wunderlich, Pietrele: Der kupferzeitliche Siedlungshügel “Măgura Gorgana” und
sein Umfeld. Bericht über die Ausgrabungen und geomorhologischen Untersuchungen im Sommer 2008.
Eurasia Antiqua 15, 2009, 19-100.
Hansen, Mirtskhulava, Bastert-Lamprichs 2012: S. Hansen, G. Mirtskhulava, K. Bastert-Lamprichs,
Aurchlo. Eine neolithische Siedlung im Südkaukasus (Berlin 2012).
Higham et al. 2007: T. Higham, J. Chapman, V. Slavchev, B. Gaydarska, N. Honch, Y. Yordanov, B.
Dimitrova, New perspectives on the Varna cemetery (Bulgaria) – AMS dates and social implications.
Antiquity 81, 2007, 640-654.
Kandyba 1924: O. Kandyba, Schipenitz: Kunst und Geräte eines neolithischen Dorfes (Leipzig 1937).
Knoll, Klamm 2015: F. Knoll, M. Klamm, Baustoff Lehm – seit Jahrtausenden bewährt. Archäologische,
historische und rezente Zeugnisse des Lehmbaus. Ein Leitfaden für den Umgang mit „Rot- oder
Hüttenlehm“ im archäologischen Befund (Halle/Saale 2015).
Lazarovici, Lazarovici 2007: C.M. Lazarovici, Gh. Lazarovici, Arhitectura neoliticului şi epocii cuprului din
România, II. Epoca cuprului (Iaşi 2007).

38
Link 2006: T. Link, Das Ende der neolithischen Tellsiedlungen. Ein kulturgeschichtliches Phänomen des
5. Jahrtausends v. Chr. im Karpatenbecken. (Bonn 2006).
Passek 1935: T.S. Passek, La céramique Tripolienne. In: Bulletin de l’Académie de l’Historie de la Culture
Matérielle, 122 (Moscou-Leningrad 1935).
Rosetti 1934: D.V. Rosetti, Săpăturile de la Vidra. Raport Preliminar. Publicaţiile Muzeului Municipiului
Bucureşti 1, 1934, 6-59.
Sava, Kaiser 2012: E. Sava, E. Kaiser, Die Siedlung mit Aschehügeln beim Dorf Odaia-Miciurin. Rebpublik
Moldova. Archäologische und naturwissenschaftliche Untersuchungen (Chişinău 2012).
Scheffer, Schachtschabel 2002: F. Scheffer, P. Schachtschabel, Lehrbuch der Bodenkunde (Heidelberg-
Berlin 2002).
Schmidt 1932: H. Schmidt, Cucuteni in der oberen Moldau, Rumänien. Die befestige Siedlung mit
bemalter Keramik von der Steinkupferzeit bis in die vollentwickelte Bronzezeit (Berlin-Leipzig 1932).
Schuchhardt 1924: C. Schuchhardt, Cernavodă, eine Steinzeitsiedlung in Thrakien. Prähistorische
Zeitschrift Z 15, 1924, 9-27.
Schuster, Popa 2011: Chr. Schuster, T. Popa, Die äneolithischen/kupferzeitlichen Siedlungshügel aus
dem Bezirk Giurgiu – Erinnerungsorte für nachfolgende Gemeinschaften? In: R. Kogălniceanu, A.S.
Morintz (Hrsgs.) Tells at the Lower Danube (Giurgiu 2011), 97-119.
Ştefan 1925: Gh. Ştefan, Les fouilles des Căscioarele. Dacia 2, 1925, 138-197.
von Stern 1906: E. von Stern, Die prämykenische Kultur in Süd-Russland (Moskau 1906).
Tasić, Srejović, Stojanović 1990: N. Tasić, D. Srejović, B. Stojanović, Vinča. Centre of the Neolithic
culture of the Danubian region (Belgrad 1990).
Vassits 1908: M.M. Vassits, Die Hauptergebnisse der prähistorischen Ausgrabung in Vinča im Jahre 1908.
PZ 2, 1908, 23-39.
Vasić 1930: M. Vasić, Preistoriska Vinča I-IV (Beograd 1930-1936).
Zeeb et al. 2007: A. Zeeb-Lanz, F. Haak, R.-M. Arbogast, M. N. Haidle, Ch. Jeunesse, J. Orschiedt,
D. Schimmelpfennig, Außergewöhnliche Deponierungen der Bandkeramik, die Grubenanlage von
Herxheim. Vorstellung einer Auswahl von Komplexen mit menschlichen Skelettresten, Keramik und
anderen Artefaktgruppen. Germania 85, 2007, 199-274.
Маркевич 1981: В.И. Маркевич, Позднетрипольские племена Северной Молдавии (Кишинев 1981).
Попов 1911: Р. Попов, Идоли и животински фигури отъ предисторичната могила при „Коджа-
Дерменъ“. Известия на Българското Археологическо Дружество 2, 1911, 70-80.
Попов 1914: Р. Попов, Предисторическата Денева могила при село Салманово. Известия на
Българското Археологическо Дружество 4, 1914, 148-225.

Prof. Dr. Svend Hansen


Eurasienabteilung des Deutschen Archäologischen Instituts
Im Dol 2-6, Haus 2, 14195 Berlin
E-Mail: svend.hansen@dainst.de

Regina A. Uhl, M.A.


Eurasienabteilung des Deutschen Archäologischen Instituts
Im Dol 2-6, Haus 2, 14195 Berlin
E-Mail: regina.uhl@dainst.de

39
STOLNICENI I – NEW RESEARCH
ON A CUCUTENI-TRIPOLYE LARGE SITE1

Stanislav ŢERNA, Knut RASSMANN, Mariana VASILACHE, Kai RADLOFF

Keywords: Copper Age, Republic of Moldova, Cucuteni-Tripolye large sites, Stolniceni, geophysics, archaeological excavations.
Abstract: The article presents the preliminary information on the 2015 campaign from the Cucuteni-Tripolye large site Stolniceni
I, Edineţ district, Republic of Moldova. The fieldwork included geophysical prospections and archaeological excavations. The
prospections covered circa 40% of the site revealing its complex structure with radial groups of houses as well as pits, three
ditches, causeways and other anomalies. The excavations have been limited to a test-trench on one of the pits and have yielded
rich archaeological material as well as samples for XRF soil analysis and absolute dating. Further investigations of the site and its
surroundings shall be able to provide new important data for understanding the process of formation of large sites on the Cucuteni
B - Tripolye C1 stage in the Prut-Dniester interfluve as well as getting new insights into the phenomena of appearance and distribution
of bigger and huge complex Cucuteni-Tripolye settlements.

Cuvinte-cheie: Eneolitic, Republica Moldova, situri mari Cucuteni-Tripolie, Stolniceni, geofizică, săpături arheologice.
Rezumat: Articolul prezintă informații preliminare privind cercetările arheologice din vara anului 2015 desfășurate în situl de
dimensiuni mari al culturii Cucuteni-Tripolie - Stolniceni I, raionul Edineţ, Republica Moldova. Campania a inclus prospecţiuni
geofizice şi săpături arheologice. Prospecţiunile au acoperit circa 40% din suprafaţa sitului, dezvăluind structura sa complexă cu
grupuri radiale de case, gropi, trei şanţuri, drumuri şi alte anomalii. Săpăturile s-au limitat la un sondaj amplasat pe una din gropile
identificate şi au furnizat un bogat material arheologic precum şi probe de sol pentru analiză XRF și oase de animale pentru datare
absolută. Ulterioarele investigaţii ale sitului şi imprejurimilor sale vor fi în măsură să furnizeze noi date importante pentru inţelegerea
procesului de formare a siturilor mari din etapa Cucuteni B - Tripolie C1 aflate in interfluviul Prut-Nistru precum şi deschiderea unor
noi perspective asupra apariţiei şi distribuţiei așezărilor complexe de dimensiuni mari şi foarte mari din cadrul culturii Cucuteni-
Tripolie.

1
We are delighted and proud to publish this article in the honorific
volume of Prof. Dr. Eugen Sava; a person who has contributed so much
to the contemporary research of Cucuteni-Tripolye large sites from the
Republic of Moldova. Also, we would like to thank the editors of the
volume for their kind invitation to participate to this book.

41
Introduction

In the last years, thanks to geomagnetic scans performed with a high-resolution modern
equipment, the research of large and complex Cucuteni-Tripolye settlements has been ex-
periencing a new impetus. Obtaining new detailed plans allowed the archaeologists to
verify and improve the older ones, achieved by V. Dudkin in 1970’s - 1980’s, as well as to
identify new anomaly types and to check them by means of archaeological excavation.
Thus, on settlements like Nebelivka, Maydanetske, Talianki, Dobrovody (Ukraine) and Pe-
treni (Moldova) fieldwork based on new geophysical plans has been carried out, yielding
extremely interesting features like the mega-structure from Nebelivka, pottery kilns from
several sites, pits, ditches and „unburnt” dwellings (Uhl 2014; Müller, Rassmann, Videiko
2016; Chapman et al. 2014; Видейко и др. 2015). Furthermore, the use of high-precission
geomagnetic plans allows the specialists to develop a research strategy which would take
into account various models of functioning and evolution of large complex settlements,
sometimes termed as „proto-urban” (Rassmann et al. 2014; Chapman et al. 2014).
The first large Cucuteni-Tripolye settlement from the Prut-Nistru interfluve to be
scanned with modern equipment and checked by excavations was the one from Petreni,
with a surface of circa 36 hectars (Rassmann et al. 2016). Some other large sites with an
inner concentric structure have been known thanks to aerial photographs and older geo-
physical investigations (Дудкін, Відейко 2004; Бикбаев 2007).
In order to understand the structural and chronological relation between Petreni, other
complex settlements from the Prut-Nistru region and the Bug-Dnieper large sites, continu-
ation of modern geomagnetic scans on large sites from the territory of Republic of Moldo-
va is of great scientific potential. That is why in summer of 2015 we decided to focus on a
settlement from the Prut Basin, namely the one near the village of Stolniceni.

Stolniceni I – history of research

The Cucuteni-Tripolye site of Stolniceni was discovered in the 1970s by K. Shishkin, a mili-
tary topographer interested in aerial photography of archaeological sites. Deciphering of
aerial images allowed him to identify several prehistoric settlements between the villages
of Stolniceni and Pociumbăuţi (Edineţ and Rîşcani districts). Among these, a very large
settlement with a concentric structure attracted the attention of the researcher. The site
got the name Stolniceni I. In 1980, a team led by V. Marchevici visited the site and opened
a test-trench on one of the burnt houses. The plan of the settlement was first published
in 1993 by V. Sorochin (Sorochin 1993). Later, the site was mentioned in works by V. Bic-
baev and M. Videiko in the context of a larger evaluation of the problem of large complex
sites from the late phase of Cucuteni-Tripolye evolution (Бикбаев 2007; Видейко 2012;
Видейко 2013). It has been estimated that the settlement near Stolniceni would have an
area of circa 80-100 hectars and therefore is the largest Copper Age site known from the
territory of Republic of Moldova.
In 1980, a team led by V. Marchevici performed the visual investigation of the settle-
ment and placed a test-pit on one of the burnt dwellings from its northern part. Materials
from the test-pit are kept in the National Museum of History of Moldova and include six re-
stored painted vessels, some vessel fragments and two grinding stones. One other painted
bowl was recently published in a catalogue (Stratulat 2009, nr. 97).
In 2008, the site was visited by V. Bicbaev and I. Tentiuc, who collected some painted
pottery from its surface and also some Late Bronze Age shards from the settlement Stolni-
ceni II, located nearby.

42
Location and geographical background

The settlement is located at a distance of circa 1.5 km to south-


west from the southern extremity of Stolniceni village (Edineţ dis-
trict), approximately at half the distance to the Pociumbăuţi village
(Rîşcani district) (fig. 1). The border between the two districts is
actually crossing the site and is marked by a line of trees which di-
vide the settlement area in two parts, the north-eastern one (circa
one fourth of the whole surface of the site) and the south-western
one (where most of the site’s territory is located) (fig. 2/2). The geo-
graphical coordinates of the settlement’s center are – 525127 E and
5318277 N (UTM 35N) or 48°1’2.25”N and 27°20’13.04”E.
From a physical-geographical point of view, the Stolniceni area
belongs to the forest-steppe zone of Northern Moldova, namely the
region of plateaus and hills from the left bank of the Prut river. Geo- Fig. 1. Location of the Stolniceni I settlement within the
morphologically, the settlement is located on a high oval-shaped Prut-Dniester interfluve.

promontory created by a meander of the Ciuhur river, which is a


left tributary of the Prut. From three sides (north-east, east and
south), the promontory is connected to a large hill flanked by two
Ciuhur tributaries; from north-west and west, the promontory is
bordered by the river. Here, the slope is pretty steep and builds a
canyon, while the relief to the east of the settlement is character-
ized by a smooth increase of amplitude. In the vicinity of the site,
the river flows from east to west, turning south after contouring the
promontory (fig. 2/1).
In prehistory, the large and flat promontory was offering opti-
mal conditions for a big site, taking into account the proximity of
water and the vast territory to the east, suitable for agriculture. The
steep rock slopes of the promontory ensured access to lithic raw
1
materials. At the same time, the whole microzone is surrounded by
higher hills and is thus protected from strong winds.
Further to the west, on the other side of the river, another
smaller promontory is located, formed by a sudden turn of the
course of the river. It has a triangular shape and is oriented on the
NW-SE axis. On that promontory, there is another settlement lo-
cated which, judging by surface material, could be contemporary
with Stolniceni I.

2
Fig. 2. 1 - topographical context of the Stolniceni I
The 2015 campaign 2
settlement; 2 - aerial photo of the site (Google Earth).

The main scope of the 2015 campaign was to start the complex
investigations of the Stolniceni microzone with the main focus on
the Stolniceni I settlement. Thus, three main objectives have been
elaborated: 1. geomagnetic prospection of a portion of the Stol-
niceni I site; 2. test-excavations of an anomaly in order to obtain 2
A comprehensive report on the
archaeological material suitable for relative and absolute-chrono- campaign will be published in the
forthcoming volume of “Germania”
logical dating, as well as to collect soil samples for XRF-analysis, to journal (RGK DAI, Frankfurt am
characterize the stratigraphy, depth and conservation of anthropo- Main).

43
Fig. 3. Geophysical plot of the site (2015 campaign).

genic features/depositions; 3. visual investigation of other archaeological sites located in a


close proximity. As a result, 23 hectars have been scanned, a test-trench was placed above
one of the pits from the north-eastern periphery of the settlement and several other sites
from Stolniceni microzone have been visited.

The geomagnetic plan

The prospection in Stolniceni was performed with a 5-channel magnetometer (SENSYS


MAGNETO®-MX ARCH). The gradiometers were set at 0.50 cm intervals on a 2.50 m wide
carrier frame. The prospection area covers 23 ha in the northeastern part of the settle-
ment and its periphery (fig. 3). Our investigation revealed around 140 burnt houses, c. 280
pits and a triple ditch system (fig. 4). As already suggested by the aerial photos or satellite
images (fig. 2/2) indications for paths within the settlement and its periphery were found.
The size of the settlement is around 33 ha. Inside this area 14 ha were prospected. The
satellite images and aerial photos enable us to interpolate the information of the geomag-
netic prospection to the whole settlement area.

Geomagnetic signatures of houses


The survey revealed c. 140 houses-anomalies with a mean size of 68 m2. The size is similar
to houses-anomalies in Petreni (64 m2), Dobrovody (64 m2), Maidanetske (67 m2), Talianky
(71 m2) but much larger than in Sîngerei (48 m2). There are only two larger houses in Stol-
niceni with more than 150 m2. They are located centrally and separately outside the house

44
Fig. 4. Interpretation of the
geophysics and aerial photo
(Google Earth).

cluster. Nearly all house anomalies are characterized by measurement values around ± 30
nT, suggesting a massive layer of burnt daub. Clear cues for unburnt houses have not been
found. The majority of houses are axially oriented, with fewer located radially.
Based on the prospection area of 40%, with c. 140 house anomalies, we estimate the
total number of houses for the whole settlement to be around 340 houses.

Geomagnetic signatures of pits


The prospection revealed 280 pits. For the whole settlement area we can calculate more
than 600 pits. This number is much higher than the 320 pits in Petreni. This difference
needs to be verified by further prospection. Similar to Petreni, the pits vary in size from a
diameter less than 1 m to 5 m. Noteworthy are some pits located outside of the settlement,
to the east. It is very probable that they are contemporary to the site.

Geomagnetic signatures of kilns


Besides some similarities to Petreni, such as the settlement size and the spatial layout of
radially oriented house groups, some differences were observed such as the lower density
of buildings and the larger number of pits. A remarkable further difference is the near-ab-
sence of kiln-anomalies. Only one anomaly might be classified as a kiln. The object is situ-
ated in the northeastern part of the settlement close to the triple ditch.

Geomagnetic signature of ditches, palisades and entrances


Three ditches enclose the settlement. The signatures of the ditches are rather less signifi-
cant. The width of the anomalies is c. 2 m. Alongside the outer ditch entrances are visible
in some places, which are aligned with alleys between houses. Some gaps in the ditches
are visible but they are less characteristic. Close to the inner ditch a weak linear anomaly
indicates a palisade ditch.

Geomagnetic signature of paths


Outside the settlement and the triple ditch four linear anomalies, representing paths, are
visible running to the center of the settlement. This type of anomaly was revealed on other

45
Cucuteni-Tripolye settlements such as Talianki (Rassmann et al. 2016, 24, fig. 8B). In Talian-
ki and Stolniceni the alleys are oriented towards gaps between house clusters. The alleys
in Stolniceni are crossing the triple ditch in four places. Gaps in the ditches or indications
for entrances are not clearly visible.

Summary
The size of the area enclosed by the triple ditch measures 33 ha. 14 ha of them (c. 40%) was
prospected. The circular layout of houses is similar to Petreni but not that regular. In the
prospection area c. 15-17 house groups might exist. Interpolation of the area of 33 ha leads
to a number of c. 35-40 house clusters, which is similar to Petreni with 39.
The number needs to be checked by further prospection as well as the lack of kilns, the
smaller number of special buildings and the lower building density. The triple ditch, ob-
served for the first time on a large Cucteni-Tripolie settlement, is a clear difference to other
complex settlements. It might indicate a symbolic meaning of the fortification to express
the individuality of the inhabitants of the settlement. Anyway, only further archaeological
excavations shall clarify the function and characteristics of the ditches.

Archaeological test-trench and its inventory

A test-trench of 6 m2 (3×2 m) was placed above a circular anomaly from the eastern part
of the settlement, interpreted as a pit (fig. 5/1). The sondage was oriented on the NE-SW
line, above the southern periphery of the pit, with the long axis perpendicular on the three
ditches. Judging by the dimensions of the anomaly from the geomagnetic plot, one could
estimate that the sondage covered circa 20-25% of the total surface of the dugout feature.
The stratigraphy of the test-trench was the following: 0-0.23 m – black ploughed top-
soil; 0.23-0.45 m – black unploughed topsoil; 0.45-0.75 m – dark grey compact soil with

Fig. 5. 1 - location of the test-trench; 2 - agglomeration of archaeological inventory from the


excavated pit.

46
Fig. 6. Drawing of
the agglomeration of
archaeological inventory from
the excavated pit.

tiny chalk inclusions; 0.75-1.05 m – mixture of dark grey and light grey compact soil with
tiny chalk inclusions; 1.05-1.50 – light brownish clayish fine-grained soil with small chalk
concretions and tiny sandstones. After 1.50 m came the yellow sterile clay.
The fill of the pit contained much archaeological material. Most of the finds however
built a compact uneven layer at a depth of 1.00-1.20 m, coming down from the margin to
the bottom (fig. 5/2; fig. 6). This shows that the pit was left open for a certain time and then
a high amount of material was discarded into it (including restorable vessels). Afterwards,
the pit was filled with soil mixed with normal discard/refuse.

Pottery
The test-pit yielded a rich pottery assemblage, numbering over 1000 shards. Two main
technological categories are encountered – coarse ware (8.8%, called also “kitchen ware”
or “Cucuteni C pottery”) and fine ware (91.2%, most of them painted, but there are also
few fragments of initially not painted fine vessels).
The spectrum of ceramic shapes includes bowls (fig. 7/1), krater-like vessels (fig. 8),
amphorae (fig. 7/7), cups (fig. 7/9-10), lids (fig. 7/2), vessels with globular body (fig. 7/8),
bitronconical vessels (fig. 7/3, 6). Bowls are the most numerous type of fine ware, all of
them are painted on the inner side. The coarse ware is ornamented with incised or relief
patterns, impressions, “comb” decoration (fig. 7/8). The ornament on the fine ware is of-
ten structured in metope-like pattern. The paint (mainly dark-brown, sometimes red) was

47
1

9
5 cm 10

Fig. 7. Pottery from the test-trench.

48
Fig. 8. Crater-like vessel from
the test-trench.

5 cm

applied directly over the vessel’s surface or over a tiny layer of engobe. Main ornamental
elements are half-oval figures, volutes, horizontal, vertical or oblique stripes composed of
narrow parallel lines (fig. 7/5).
Interesting are two vessels with ornitomorphic/zoomorphic ornament. On one of
them, there are several representations of birds (fig. 7/3). On the other, represented by a
single fragment, there is an animal figure (dog?) and two flying birds near it (fig. 7/4).

Lithics
The test-trench yielded 22 chipped stone finds, made out of different varieties of flint (fig.
9/1, 2, 7). From a typological point of view (formally, basing on exterior traits), there are
several categories of debitage products to be considered – primary unused ones (unre-
touched flakes with cortex), primary unprocessed and used (unretouched blades, frag-
ment of an outworn core) and tools (simple scrapers, scrapers on blades or flakes, re-
touched blades). The discard of numerous tools and primary debitage products in the fill
of the pit points towards local flint processing.

Clay miniatures
This find category includes 17 artifacts found in the pit.
Six of them represent fragments of anthropomorphic figurines with a discoid bilobate
head, short neck, button-like breasts and incised lines pointing the sex (fig. 9/4). Interes-
ting is a fragment of an eyeless statuette with a high cylindrical “pillar-like” neck (fig. 9/3).
The zoomorphic figural finds include four fragments of figurines’ body (fig. 9/6) (with
the head, tail or legs) and a miniature clay horn. One figurine is ornamented with several
rows of dots. The horn is pretty large and might come from a massive statuette. All of the
zoomorphic figurines were found in a single excavation square (A/2).
The pit yielded also one miniature vessel (fig. 9/5) and 5 cones (fig. 9/9).

49
1 2 3

6
4 5

8
9

10

1 cm 11 12 13

Fig. 9. Some of the small finds from the test-trench.

Bone and antler finds


Four bone and one antler artifact originate from the pit. All of the bone implements are
partly or fully polished on one side and represent fragments of different varieties of spatu-
lae. One of the finds bears traces of burning. Best preserved is a long flat polished spatula
with a perforation for suspension on one of the extremities (fig. 9/8). The only one antler
mattock (red deer antler?) has a broken edge and a contoured but not completely perfo-
rated hole at the base (fig. 9/10).

50
Daub fragments
40 daub fragments were found in the fill of the pit from the test-trench. 12 pieces originate
from the walls and ceiling of burnt constructions (fig. 9/11). They have vegetal admixture
in the clay and display traces from intense secondary burning; some fragments are even
vitrified. On several pieces imprints from planks and beams can be noticed. Wall fragments
are coated with several successive thin layers of daub – traces of reparations or renova-
tions. 28 pieces come from certain horizontal elements of the interior of burnt construc-
tions (house floor and clay installations/bins). These fragments are thinner and look like
narrow plaques with smoothed surface (fig. 9/13). Floor fragments bear several successive
very thin (1-2 mm) layers of clay – traces of regular renovations. One of the pieces has an
imprint from the paw of a small-sized animal (fig. 9/12).

Interdisciplinary analyses

Soil samples have been taken from the profile of the test-trench and from a drilling located
nearby, on an empty space with no anomalies. The samples from the pit have shown high
phosphorus-rate corresponding to the agglomeration of finds, indicating an accumulation
of settlement refuse. In the drilling, rates of phosphorus and strontium are extremely low,
pointing to a lack of cultural layer or any archaeological fills. This corresponds completely
to the configuration of the geomagnetic plan.
Several C14 samples were collected from animal bones located in the pit.

Further perspectives

New research on Stolniceni I settlement has provided important data for a better under-
standing of the phenomenon of large complex Cucuteni-Tripolye sites, which reaches
its peak in the Bug – Dnepr interfluve where several settlements measure hundreds of
hectars. It looks that the formation of large settlements has been a general process from
the Prut to the Dnieper basin. At the same time, lack of huge sites over 100 ha in the west-
ern part of Cucuteni B - Tripolye C1 distribution area should be explained. Perhaps, this
difference was conditioned by various strategies of land use and by different mechanisms
of complex settlement organization. In this respect, Stolniceni I is a crucial site since it of-
fers perfect conditions for further archaeological investigations and it is located in a zone
close to the sites from eastern Romania, which could surely contribute to in understanding
the process of large settlement formation. It is very possible that the origins of mega-set-
tlements should be sought here, in the Prut basin area. Further geomagnetic prospections
and excavations on large settlements in the Republic of Moldova can provide an important
contribution to the understanding of roots of the phenomenon of appearance of bigger or
huge settlements in the Cucuteni B - Tripolye C1 period.

Chapman et al. 2014: J. Chapman, M. Videiko, B. Gaydarska, N. Burdo, D. Hale, Architectural Bibliography
differentiation on a Trypillia mega-site: preliminary report on the excavation of a mega-structure at
Nebelivka, Ukraine. Journal of Neolithic Archaeology 16, 2014, 135-157.
Chapman et al. 2014: J. Chapman, M. Videiko, D. Hale, B. Gaydarska, N. Burdo, K. Rassmann, K. Mischka,
J. Müller, A. Korvin-Piotrovskiy, V. Kruts, The second phase of the Trypillia mega-site methodological
revolution: a new research agenda. European Journal of Archaeology 17 (3), 2014, 369-406.

51
Müller, Rassmann, Videiko 2016: J. Müller, K. Rassmann, M. Videiko (eds), Trypillia-Megasites and
European Prehistory. 4100-3400 BCE (Leeds 2016).
Rassmann et al. 2014: K. Rassmann, R. Ohlrau, R. Hofmann, K. Mischka, N. Burdo, M. Videjko, J. Müller,
High precission Tripolye settlement plans, demographic estimations and settlement organization.
Journal of Neolithic Archaeology 16, 2014, 96-134.
Rassmann et al. 2016: K. Rassmann, P. Mertl, H.-U. Voss, V. Bicbaiev, S. Musteaţă, Copper age settlements
in Moldova: insights into a complex phenomenon from recent geomagnetic surveys. In: (Eds. J. Müller, K.
Rassmann, M. Videiko) Trypillia-Megasites and European Prehistory. 4100-3400 BCE (Leeds 2016), 55-70.
Sorochin 1993: V. Sorochin, Modalităţile de organizare a aşezărilor complexului cultural Cucuteni-
Tripolie. ArhMold XVI, 1993, 69-86.
Stratulat 2009: L. Stratulat (coord.), Cucuteni – magia ceramicii (Iaşi 2009).
Uhl 2014: R. Uhl, Petreni, Republik Moldau. E-Forschungsberichte des Deutschen Archäologischen
Instituts, 2, 2014, 78-81.
Бикбаев 2007: В.М. Бикбаев, «Башни» Петрен (от археологической интерпретации
аэрофотоснимков в реконструкции жизни трипольских поселений). Tyragetia s.n. I/1, 2007, 9-26.
Видейко 2012: М.Ю. Видейко, Комплексное изучение крупных поселений трипольской культуры:
1971-2011. Stratum plus 2, 2012, 225-264.
Видейко 2013: М.Ю. Видейко, Комплексное изучение крупных поселений трипольской культуры.
V-IV тысячелетия до н.э. (Saarbrücken 2013).
Видейко и др. 2015: М. Видейко, Д. Чапмен, Н. Бурдо, Б. Гейдарская, С. Церна, Д. Киосак, В. Рудь,
Комплексные исследования оборонительных сооружений, производственных комплексов и
остатков построек на трипольском поселении у с. Небелевка. Stratum plus 2, 2015, 147-170.
Дудкін, Відейко 2004: В.П. Дудкін, М.Ю. Відейко, Планування поселень трипільської культури. In:
(Гол. ред. М.Ю. Відейко), Енциклопедія трипільської цивілізації. Том 1 (Київ 2004), 303-314.

Stanislav Ţerna M.A.


“High Anthropological School” University
Zimbrului Str. 10a, MD-2024 Chişinău, Republic of Moldova
E-mail: ternastas@mail.ru

Dr. Knut Rassmann


Römisch-Germanische Kommission, Deutsches Archäologisches Institut
Palmengartenstraße 10-12, D-60325 Frankfurt am Main, Germany
E-mail: knut.rassmann@dainst.de

Mariana Vasilache M.A.


The National Museum of History of Moldova
31 August 1989 Str., 121 A, MD-2012 Chişinău, Republic of Moldova
E-mail: marianavasilake@gmail.com

Kai Radloff M.A.


Römisch-Germanische Kommission, Deutsches Archäologisches Institut
Palmengartenstraße 10-12, D-60325 Frankfurt am Main, Germany
E-mail: kai.radloff@dainst.de

52
NORTH PONTIC STEPPES
AT THE END OF THE 4TH MILLENNIUM BC:
THE EPOCH OF BROKEN BORDERS

Igor MANZURA

Keywords: Eneolithic, Copper Age, Bronze Age, North Pontic region, Zhivotilovka type, Usatovo culture, Maykop-Novosvobodnaya
entity, Gordineşti group, ranked societies, migrations.
Abstract: The article presents a discussion on the historic-cultural situation in the Pontic steppes at the end of the 4th millennium BC.
This time is characterized by the spread of a specific group of archaeological sites, which are termed as graves of the Zhivotilovka
type. The burial rite and various aspects of the material culture related to these archaeological sites are characterized. Likewise
under consideration here is the position of Zhivotilovka sites in terms of relative and absolute chronology as well as the origins of and
reasons for their emergence. The main reason could be connected with strong climatic changes related to the Piora oscillation. This
factor could have provoked the disintegration of existing ranked societies and caused extensive migratory processes. It is suggested
that the phenomenon in question should be designated as a “cultural horizon”, since this term better expresses the broad spatial
character of this cultural entity and better reflects its transient nature.

Cuvinte-cheie: eneolitic, epoca cuprului, epoca bronzului, Nordul Mării Negre, tip Zhivotilovka, cultura Usatovo, comunitatea
Maykop-Novosvobodnaya, grupul Gordineşti, societăţi stratificate, migraţii.
Rezumat: În articol este analizată situaţia cultural-istorică, atestată în Nordul Mării Negre la sfârşitul mileniului IV a. Chr., când aici
sunt cunoscute un şir de descoperiri arheologice distincte, desemnate drept situri de tip Zhivotilovka. Este făcută o caracteristică
a ritului funerar şi ale diverselor aspecte ale culturii materiale ale acestor comunităţi. Este stabilit locul monumentelor de tip
Zhivotilovka în cadrul cronologiei relative şi absolute din sudul Europei de Est, totodată fiind identificate originile şi cauzele formării
lor. Ultimele sunt condiţionate de schimbările climaterice substanţiale, puse în legătură cu oscilaţia Piora. Acestea, la rândul său, ar
fi putut provoca dezintegrarea societăţilor stratificate, existente în acea perioadă, şi contribui la începutul proceselor de migraţiune.
Luându-se în calcul teritoriul destul de vast şi timpul relativ scurt în care se derulează ele, se propune utilizarea pentru acest fenomen
a termenului de „orizont cultural”.

53
Introduction

The historic-cultural situation in the North Pontic region in the Eneolithic period and the
beginning of the Bronze Age was determined to a large extent by contacts between steppe
groups and cultures of the Carpathian-Dniester lands and Ciscaucasia. Precisely along this
cultural axis various innovations and ideas circulated in different directions for a lengthy
time. However, the intensity and efficiency of postulated relations varied during the diffe-
rent periods. For instance, cultural interrelations between the Carpathian-Dniester areas
and the Northern Caucasus during the Copper Age (the 5th - first half of the 4th millennium
BC) can be regarded as neither intensive nor stable. The vast distance separating these
regions and settled by various steppe groups seems to have been an insurmountable obst-
acle for closer contacts between inhabitants of the two cultural areas. During this time
span the forest-steppe zone east of the Carpathian Mountains was occupied by the Cucu-
teni-Tripolye culture, which in later phases of its evolution had reached the Dnieper River,
whereas at the same time in the Northern Caucasus sites of the culture characterised by
stabbed and bead decoration1 are evidenced, and later, in the second quarter of the 4th
millennium BC, the Maykop culture appeared. These cultures according to their origins
and geographical locations were initially oriented towards different cultural traditions,
either advanced Balkan-Carpathian cultural centers (Cucuteni-Tripolye) or Near Eastern
early civilizations (cultures of the Northern Caucasus). Sometimes they shared some com-
mon cultural elements; for instance, shell-tempered pottery, stone zoomorphic scepters,
so-called antler “cheek-pieces”, several types of ornaments (bracelets, pendants and
beads), etc. were widely distributed in the south of Eastern Europe during the Early Copper
Age. In the Late Copper Age there is evidence of western imports or influence in Ciscauca-
sia in the form of metal objects (Кореневский 1994). Nevertheless, both cultural areas in
the period in question represent rather independent and weakly connected lines of de-
velopment. This is obvious in settlement patterns, architectural traditions, burial customs,
pottery types, etc. The same situation remained even until the beginning of the Bronze Age
(the third quarter of the 4th millennium BC), when the Maykop-Novosvobodnaya cultural
area in the Northern Caucasus and the Usatovo culture in the Northwest Pontic region had
formed. Again one can only speak about some of the common cultural traits observed,
for example, in monumental mortuary architecture, some attributes of burial rites, similar
sets of grave goods, the spread of arsenic bronze technology, etc. However, both regions
maintained specific cultural characteristics as earlier.
The general historic-cultural situation changed dramatically in the last quarter of the
4th millennium BC. Precisely in this period of time a series of particular archaeological sites
had stretched across the south of Eastern Europe from the Northern Caucasus almost to
the Eastern Carpathians. The sites exemplify a totally new kind of cultural relations that
crossed existing regional and cultural borders and united earlier isolated cultural areas.
The first material belonging to this phenomenon was uncovered as early as the 1930s of
the last century at Zhivotilovka (modern Novomoskovsk) in the Lower Dnieper region, but
for a long time the findings were considered part of the Usatovo culture (Лагодовська
1953, 104, 107; Збенович 1974, 157). Later similar archaeological sites were found in dif-
ferent parts of the North Pontic region from the Don to Prut rivers; however, their specific
character in relation to other cultural units was not recognized at that time (Субботин,
Шмаглий 1970, 126; Максименко 1973; Романовская 1975; Дергачев 1982, 10-13). They
were attributed either to the Usatovo or Lower Mikhaylovka culture or considered as local
1
This culture is also known as
manifestations of other Late Eneolithic traditions. The materials in question were first de-
the Darkveti-Meshoko culture fined as a separate cultural type by I. Kovaleva at the end of the 1970s after excavation of
according to V. Trifonov (Трифонов
2001, 78). kurgans in the basin of the Samara River, a left tributary of the Dnieper River (Ковалева

54
1978). The author designated these burial sites as the Zhivotilovka type and viewed them
as a local phenomenon of a foreign origin with elements of the Late Tripolye and Maykop
cultures (Ковалева 1991). At the end of the 1980s it was finally recognized that these sites
indeed represent a specific cultural type in relation to other Late Eneolithic cultures in the
North Pontic region. Moreover, they have been considered as an extremely broad cultural
assemblage of interregional or even “international” character, which extended over vast
steppe territories from the Lower Don River in the east to the Lower Danube and Prut rivers
in the west (Рассамакин 1988, 21-22; Рассамакин 1993, 10-11; Манзура 1990а, 186-187).

Archaeological sites of the Zhivotilovka type

The most comprehensive analysis of sites related to the Zhivotilovka type has been carried
out by Yu. Rassamakin in a number of general works (Рассамакин 1993, 10-1; Rassamakin
1999, 92-97; Rassamakin 2004, Teil I, 55-59, 126-134). However, many sites in the Carpath-
ian-Dniester areas were not included in his survey; thus, a general understanding of this
cultural phenomenon still remains rather incomplete. There are a number of disputable
or unresolved questions in studies on this phenomenon. The first relates to its taxonomic
status in the archaeological systematic or how it should be designated: a historic-cultural
area or entity, a cultural tradition, or an archaeological culture, group, variant, etc. Other
questions are connected with the origin of this type of burial sites, their geographical bor-
ders and relations with other cultural units in different regions as well as the major reasons
or factors that brought them into existence throughout such extensive territories.

Area, peculiarities of distribution and attribution

At present more than 70 sites of the Zhivotilovka type are known (fig. 1). As a matter of fact
their number could be much more, but many of sites were not included in this study becau-
se of incomplete information, for instance, the sites of Brăiliţa, Vişan, Râşeşti, Grumezoaia
in Rumania, etc.2 They are distributed quite evenly across the steppe zone between the Lo-
wer Don and the Lower Danube rivers, although their special concentration is registered in
separate parts of this area. Isolated graves were also uncovered west of the Prut River. Ac-
tually all sites are situated in areas of other Late Eneolithic cultures, and this circumstance
can cause some additional problems with their cultural attribution. In the forest-steppe
zone of the Carpathian-Dniester region they occupy the area of the Horodiştea-Gordineşti
group, which represents the latest manifestations of the Cucuteni-Tripolye culture. West of
the lower course of Prut River these sites are located in the area of the Folteşti group, whe-
reas in the Northwest Pontic region their distribution coincides with the Usatovo culture.
In the basin of Lower Dnieper, sites of the Zhivotilovka type are distributed in the areas of
the Lower Mikhaylovka, Kvityanskaya and later Sredny Stog cultures, while in the northern
Azov and Lower Don regions they share the area with the Konstantinovka culture.
A somewhat unclear situation can be observed south of Lower Don, in the eastern Azov
2
region and in the Kuban River basin. From the second quarter to the end of the 4th millen- Unfortunately a recently published
collection of materials with several
nium BC this territory was occupied by the Maykop-Novosvobdnaya cultural community. graves of the Zhivotilovka type in
At the same time, V. Trifonov has detected there a series of Late Eneolithic graves (types the Lower Don region (Файферт
2014) was unknown to the author.
8.1 and 8.2), which in his opinion can be compared to Zhivotilovka burial complexes in the However, this new information
does not dramatically change the
North Pontic region (Трифонов 1991, 103-104). However, in view of their basic attributes main statistical data presented in
this work.
(funerary rites, grave goods) these graves have many parallels in typical Maykop-Novos-

55
Fig. 1. Distribution of burial sites of the Zhivotilovka type:

1 - Romanovsky; 13 - Vishnevatoe; 25 - Ozernoe; 37 - Balabino; 49 - Starogorozheno; 61 - Cimişlia;


2 - Shakhaevskaya; 14 - Primorskoe; 26 - Podluzhnoe; 38 - Pologi; 50 - Kovalevka; 62 - Novokamenka;
3 - Koldyri; 15 - Vonogradnoe; 27 - Boguslav; 39 - Kamenka-Dneprovskaya; 51 - Koshary; 63 - Cazaclia;
4 - Bagaevsky; 16 - Novopilippovka; 28 - Pavlograd; 40 - Ordzhonikidze; 52 - Yampol; 64 - Taraclia;
5 - Aksay; 17 - Yurevka; 29 - Novomoskovsk; 41 - Ust-Kamenka; 53 - Pridnestryanskoe; 65 - Bolgrad;
6 - Rostov-na-Donu; 18 - Volchanskoe; 30 - Podgorodnoe; 42 - Novovorontsovka; 54 - Krasnoe; 66 - Bădragii Vechi;
7 - Koysug; 19 - Davydovka; 31 - Sokolovo; 43 - Kairy; 55 - Bursuceni; 67 - Dumeni;
8 - Ovoshchnoy; 20 - Dolinskoe; 32 - Fedorovka; 44 - Starosele; 56 - Mereni; 68 - Duruitoarea Nouă;
9 - Nikolaevka; 21 - Pervokonstantinovka; 33 - Mikhaylovka; 45 - Velikaya Aleksandrovka; 57 - Roşcani; 69 - Costeşti;
10 - Utkino; 22 - Risovoe; 34 - Vilno-Grushevka; 46 - Kalinovka; 58 - Gura Bâcului; 70 - Corlăteni;
11 - Aleksandrovka; 23 - Bogachevka; 35 - Dneprelstan; 47 - Baratovka; 59 - Nikolskoe; 71 - Vânători;
12 - Vasilevka; 24 - Tselinnoe; 36 - Razumovka; 48 - Aleksandrovka; 60 - Tiraspol; 72 - Lieşti.

vobodnaya burial complexes. This situation exemplifies best the real complications in the
study of the phenomenon in question, that is, when the cultural attribution of any archa-
eological site is complicated by numerous common elements shared by otherwise diffe-
rent cultures. This is true especially for the Maykop-Novosvobodnaya and Usatovo cultu-
res and to a lesser extent to the Lower Mikhaylovka culture. On the other hand, precisely
this similarity extended over vast territories and thus allows an assessment of the scale
and significance of dynamic cultural processes between the Caucasus and Carpathians at
the end of the 4th millennium BC. Hence, it is important to distinguish such a combination
of traits, which are able to both demonstrate individual character of this cultural pheno-
menon and to trace its origins.

Burial sites and stratigraphy

The Zhivotilovka type is represented solely by kurgan burial sites; settlements and flat ce-
meteries have still not been found. At present more than 90 kurgans with about 150 buri-
als are known. Normally these are isolated mounds, but in individual cases two or three
kurgans with Zhivotilovka burials can be situated in one locality. In 48 kurgans the graves
held primary position (62 graves or 41.1%), whereas in 45 cases (89 graves or 58.9%) they
had been inserted into existing mounds. This stratigraphic situation is traced throughout

56
the entire cultural area, with the exception of the forest-steppe zone in the Dniester and
Prut basin: there only primary graves of the Zhivotilovka type have been recorded. It is
worth noting that in this territory, which was occupied by the late Tripolye culture, earlier
Eneolithic tumuli are absent3, so the appearance of Zhivotilovka graves can be regarded as
the beginning of the kurgan burial tradition in this area.
In all regions secondary graves are inserted into ancient Eneolithic mounds. In the
Northwest Pontic region these are kurgans of the Late Eneolithic Cernavodă I culture (8
sites)4. At the same time there is no evidence pertaining to the stratigraphic relationship
between Usatovo and Zhivotilovka burial complexes, although both groups are located in
the same area. Between the Southern Bug basin and the Lower Don region Zhivotilovka
graves occupy a later stratigraphic position in the mounds in comparison to burials of the
Lower Mikhaylovka, Kvityanskaya, Sredny Stog and Konstantinovka cultures (24 sites). In 9
kurgans Zhivotilovka graves were embedded in primary mounds of the same group. Only
one burial site is mentioned, in which two Zhivotilovka graves were inserted in the mound
built above the grave of the Pit-Grave culture; however, the cultural attribution of this gra-
ve as well as the general stratigraphic situation are rather disputable (Rassamakin 2004,
90, 146). In kurgans with primary Zhivotilovka graves and in multilayered mounds Zhivo-
tilovka graves always precede burials of the Pit-Grave culture (54 sites) and those from
other later periods. At the same time graves of Late Eneolithic cultures in the North Pontic
steppes and of the Usatovo culture in the Northwest Pontic region were never inserted
in Zhivotilovka mounds. Certain exceptions to this rule can be found in the forest-steppe
zone of the Carpathian-Dniester region, where some graves with skeletal remains in exten-
ded position were secondary in relation to the primary Zhivotilovka burials, e.g. Bursuceni
(Яровой 1979), Dumeni (Ларина 1989) and Corlăteni (Comşa 1982). Nonetheless, mortu-
ary complexes of this type survived in the south of Eastern Europe until the spread of the
Pit-Grave culture in these territories, so this stratigraphic situation is not very surprising.
One more case of reverse stratigraphic relationship is evidenced in kurgan 5 at Aksay, whe-
re a grave of the Zhivotilovka type preceded an alleged Eneolithic burial with skeletons
found in supine position with flexed legs (Rassamakin 2004, Teil II, 86, 100, 156). However,
the reason why this grave was attributed to the Eneolithic period is unclear: in view of the
similar features, it could just as well be attributed to the Pit-Grave culture. In any event,
it can be confidently stated that in the stratigraphic sequence within the area of their dis-
tribution, graves of the Zhivotilovka type occupy a position between burial complexes of
all Late Eneolithic cultures in the North Pontic region and those of the classical Pit-Grave
culture, and, therefore, they should stand at the very end of the long Eneolithic line of
cultural development. The only cultural groups that have no stratigraphic connection with
the Zhivotilovka type are the Usatovo and Repin Khutor groups.
Kurgans raised above primary Zhivotilovka graves are usually built of homogeneous
black earth without any additional constructive elements. The original dimensions of the
kurgans cannot always be determined due to natural erosion or modern agricultural acti-
vities. If initial mounds were covered by later layers, then their height normally does not
3
exceed one meter and the diameter is 15-20 meters. However, there is also evidence for
There are several kurgans with
large kurgans that are more than two meters high and up to 40 meters in diameter, e.g. at primary graves, in which the
deceased were laid in supine
Taraclia II, kurgan 10 (2.7 m) and Tiraspol, kurgan 1 (2.25 m) (Дергачев, Манзура 1991, 48; extended position, but their precise
chronological position is not
Савва 1988, 56). Secondary graves as a rule were covered by partial covering, or an additi- defined (Манзура 2010).
onal mound 0.2-0.4 m thick was erected above them.
4
Unlike many other Eneolithic cultures of the North Pontic steppes, the burials sites of The same Late Eneolithic burial
the Zhivotilovka type are characterized by the almost total absence of stone structures in sites in the Northwest Pontic region
are attributed by V. Petrenko to
the form of cromlechs, cairns, a dome-shaped coating of the mound, etc. Rare exceptions the Khadzhider type (Петренко
1989, 19).
are represented by kurgans at Gura Bâcului, Mereni, Staroselie and Utkino, which display

57
cromlechs or stone facings around the edge of the mounds (Дергачев 1984, 30; Дергачев,
Сава 2003, 551; Rassamakin 2004, Teil II, 153, 158). In any event, stone constructions can-
not be regarded as characteristic of the Zhivotilovka type. Circular ditches 1-1.5 m wide
and up to 1 m deep around the tumuli are likewise encountered very seldom. Such sel-
dom structures were uncovered, for instance, in kurgan 10 at Taraclia (Дергачев, Манзура
1991, 48), kurgan 1 (group 1) at Volchanskoe and kurgan 4 at Ozernoe (Rassamakin 2004,
Teil II, 139, 145).
Mostly a single grave was dug under a tumulus. Nevertheless, in some cases two, three
or even more burials can be covered with a mound, for instance, at Mereni where five pri-
mary graves were found (Дергачев, Сава 2003). Similarly, several graves of the Zhivoti-
lovka type could be noted in an already existing mound, where they were concentrated
in its southern part. As a rule, primary graves were emplaced as a compact group in the
center of tumulus. In some kurgans graves of the same type were inserted from the ancient
ground level, but outside of the primary mound and then covered with partial covering,
as for example in kurgan 1 at Bursuceni (Яровой, 1979 491-492) and kurgan 10 at Taraclia
(Дергачев, Манзура 1991, 47-48).

Funerary features

Burial structures
Zhivotilovka burial structures are represented by several types. Thereby, simple rec-
tangular pits (69 graves) and oval pits (52 graves) (fig. 2/3-5; 3/2, 4) predominate. These
types of structures are evenly spread throughout the cultural area. The third type includes
catacombs and graves with niches made in one wall of the burial pit (fig. 3/1, 3). Eleven
such structures are known, evidenced mostly in the Azov-Black See region. The fourth type
includes stone cists, which were discovered only in two sites at Baratovka and Starogoroz-
heno in the Ingul and Ingulets basins (Rassamakin 2004, Teil II, 152-153).
The dimensions of the structures depend, as a rule, on the number of the deceased
buried there. Nonetheless, there are some very spacious pits, which contain only one
skeleton, for instance, in kurgans at Novomoskovsk and Pavlograd on the left bank of the
Dnieper River (fig. 2/5) (Rassamakin 2004, Teil II, 149-150). The depth of structures is quite
significant and normally exceeds one meter. One of the specific constructive elements of
burial pits are steps arranged along the long walls or built into the perimeter (30 graves).
Such constructive elements were usually employed, when secondary graves were inserted
into the mound in order to reach hard soil for constructing burial structures and the cover-
ing above them. Nevertheless, such an arrangement of burial pits is also traced in some
primary graves, which seems somewhat useless in terms of the constructive stability of
structures (fig. 2/1, 2). Moreover, in some cases wooden logs were laid along the perime-
ter of pits, which served as a support for the cover above the pit, as noted for instance at
Mereni and Roşcani (fig. 3/2) (Дергачев, Савва 2003, 550-551, рис. 17/1; Дергачев и др.
1989, 26-28, рис. 9/3). It is quite probable that such an architectural element was stipula-
ted by some ritual demands and was not only for practical reasons.
The remains of covers over burial pits were noted in 68 graves. A wooden cover made of
planks or logs was found in 45 graves. As a rule, the planks and logs were placed across the
pits. In addition, a stone cover made of slabs and smaller cobbles was revealed in 23 gra-
ves, which is mostly evidenced in burial sites in the Dnieper Basin and North Azov region.

58
Fig. 2. Graves of the
Zhivotilovka type: 1 - Koldyri,
k. 14, gr. 7; 2 - Taraclia II, k. 10,
gr. 17; 3 - Nikolskoe, k. 10, gr.
3; 4 - Volchanskoe I, k. 1, gr.
21; 5 - Pavlograd I, k. 8, gr. 3
(1 after Файферт 2014; 2 after
Дергачев, Манзура 1991; 3
after Агульников, Сава 2004;
4, 5 after Rassamakin 2004).

5
30 cm

Graves and interments


Most burials of the Zhivotilovka type contain only one skeleton (131 cases or 89.7%). At the Adults
same time double burials (6.8%) and collective burials (3.5%) with three to six individuals 91 (57,0%)
are known as well. It is in single burials that the deceased were normally placed in the cen-
ter of the pit. Sometimes in large pits they were moved to one of the walls of the pit (fig. Adolescents
2/5). Such a peculiar disposition of the deceased in graves is also evidenced in burial rites
9 (5,7%)
of the Maykop-Novosvobodnaya culture (Кореневский 2016, 48), whereas it is absent in
other Late Eneolithic and Early Bronze Age cultures of the North Pontic region, for examp-
Children
le, the Usatovo or Lower Mikhaylovka cultures.
59 (37,3%)
Although not all skeletons have been studied anthropologically, it can be stated that
the interred population included all age and sex groups (graph 1). At least in some pub-
Graph 1. Ratio of age groups
lications it is pointed out that the skeletal remains were those of males and females of
in burials of the Zhivotilovka
different ages or of the elderly. Most of the buried persons are related to the adult age type.
group (91 individuals or 57.0%), while the group of adolescents accounts for nine indivi-
duals or 5.7% of the deceased, and the age group of children consists of 59 individuals or

59
Fig. 3. Graves of the
Zhivotilovka type:

1 - Boguslav I, k. 23, gr. 12; 2 - Mereni,


k. 1, gr. 15; 3 - Vinogradnoe, k. 2,
gr. 14; 4 - Taraclia II, k. 18, gr. 18 (1,
3 after Rassamakin 2004; 2, 4 after
Дергачев, Манзура 1991).

3 4
30 cm

37.3%. Such a ratio of age groups can be recognized – to some extent optimally – for the
buried population, although the percentage of children’s graves is expected to be higher.
In any event, it can be supposed that the same burial practice was equally applied both
to adults and to children. It is worth noting that a somewhat similar age ratio can be
observed in the cemetery of the Usatovo culture at Mayaki (54.9% of adults and 45.1%
of children), whereas in the Vykhvatintsy cemetery (the Vykhvatintsy group in the Middle
Dniester region) the age-ratio is 39.3% for adults and 61.7% for children (Манзура 2014;
5
2016). Both adult persons and children were interred in a single burials, in double burials
One collective grave was uncovered or in collective burials. The double burials could contain only the adults or only children
in the cemetery of Gard on the
Southern Bug River, which is or individuals of both age groups. In collective graves only adult individuals or those with
attributed to the Usatovo culture.
However, it is difficult to assess
children were interred, while graves solely with children have not been discovered so far.
the real cultural attribution of For example, in kurgan 4 at Kovalevka VII and kurgan 1 at Kairy II only four adult individu-
this complex before the complete
publication of the material (Burdo, als were buried in each grave (Rassamakin 2004, Teil II, 146, 153-154), whereas one adult
in press). At least in the area of the
Usatovo culture in the Northwest person and three children lay in the burial in the kurgan at Bursuceni (Яровой 1979, 491;
Pontic region collective graves
are totally absent except a grave Демченко 2016, fig. 2/3); grave 10 in the kurgan at Vânători held two adults and four chil-
with three skeletons in the Mayaki
cemetery (Патокова, Петренко
dren (Brudiu 1985). Double burials occur quite frequently in many Eneolithic and Bronze
1989, 56). However, even in this Age cultures in the south of Eastern Europe. At the same time the tradition of collective
case two children were placed
in the burial pit above an adult burial is not as widespread in the same area. This is not a characteristic of the Lower
individual.
Mikhaylovka and Usatovo cultures5 or of the Vykhvatintsy group, but it is evidenced in

60
the Kvityanskaya and Maykop-Novosvobodnaya cultures (Rassa-
makin 2004, Teil I, 30-33; Кореневский 2004).
One of the most consistent attributes of the Zhivotilovka burial
rite can be regarded in the positioning of the deceased. All buried
persons were placed in contracted position on the left side (76) or
the right side (77) with the hands bent and laid in front of the face
or chest. There are extremely few deviations from this rule concer- 2
ning the position of hands, yet they can be considered as a quite
1
acceptable variability within the otherwise rigidly regulated burial
customs. Because of insufficient anthropological evidence, it is dif-
ficult to recognize the extent to which this difference in the position
of the deceased depends on sex distinctions. In grave pairs the in-
dividuals can lie on different sides with their faces directed towards
each other (fig. 2/3), or on one side one behind another, as for in-
3 4 5 6
stance in grave 14 of kurgan 2 at Taraclia (Дергачев, Манзура 1991,
47, рис. 35/1). A similar situation can be observed in collective gra-
ves, in which skeletons lay on different sides, parallel or perpendi-
cular to each other, occupying the whole area of the burial chamber
(fig. 2/4) (Brudiu 1985; Rassamakin 2004). Such constancy in one
of the main features of burial rite markedly distinguishes graves of
the Zhivotilovka type from the funerary customs of many other Late
Eneolithic cultures in the North Pontic region and Ciscaucasia, with 7 8 9
the exception perhaps of the Kvityanskaya culture.
Unlike the position in graves, the orientation of the deceased
Fig. 4. Orientation of skeletons in graves of the Zhivotilovka
is characterized by an extremely high degree of diversity. Actual- type (1-8) and Usatovo culture (9):
ly all directions are evidenced, although the orientation northeast
1 - all graves; 2 - single graves; 3 - single primary graves; 4 - single
to south can be considered as most frequent, both for all graves secondary graves; 5 - all graves with skeletons of the left side; 6 - all
graves with skeletons on the right side; 7 - single graves with skeletons
and solely for individual graves (fig. 4/1, 2). In primary single buri- on the left side; 8 - single graves with skeletons on the right side; 9 -
orientation of skeletons in cemeteries of the Usatovo culture Usatovo,
als the orientations in northeast, southeast, south and to a lesser Mayaki, Purcari, Dancu I and II, Dănceni, Yasski. One point is equal to
extent southwest direction are especially prevalent, whereas in se- one grave.

condary single burials the orientation northeast to south is again


of special significance (fig. 4/3, 4). A rather interesting situation in
the orientation of the deceased can be observed in the dependen-
ce upon the position on one side of the body. In all graves and in
single ones, skeletons lying on the left side are mainly turned with
the skull towards the northeast and east, while in graves of indivi-
duals lying on the right side a southern or south-eastern direction
distinctly predominates (fig. 4/5-8). It is quite possible that these
distinctions reflect the existence of different cultural roots in the
phenomenon under consideration.
In all other Late Eneolithic or Early Bronze cultures, the orienta-
tion of the deceased represents, as a rule, a rather stable element
of the burial rites. Just as an example, this is illustrated in the orien-
tation of skeletons in several securely attributed cemeteries of the
Usatovo culture (fig. 4/9). It is very visible that there the strongly
predominating directions are the northeast and east, whereas ori-
entation to the west is absent in all. In burial groups 3-A and 3-B
according to Yu. Rassamakin’s classification, which are spread in
the Azov-Black Sea region and correspond in general to the Lower
Mikhaylovka culture, most of the deceased with rare exceptions
are oriented with their heads to the northeast, east and southeast

61
Graph 2. Different modes
of ocher utilization 1 48 (31,0%)
in burials of the
2 1 (0,6%)
Zhivotilovka type:

1 - bottom of the burial 3 2 (1,3%)


chamber; 2 - filling of the pit;
3 - inside vessels; 4 - isolated 4 26 (16,8%)
pieces; 5 - skull; 6 - arms;
7 - legs; 8 - the whole 5 22 (14,2%)
skeleton.

6 7 (4,5%)

7 4 (2,6%)

8 45 (29,0%)

(Rassamakin 2004, 54-55, Abb. 44). Unfortunately, statistical data for the orientation of the
deceased in the Maykop-Novosvobodnaya culture are absent as a whole. According to the
conclusion of A. Rezepkin, almost all graves of the Novosvobodnaya culture south of the
Kuban River are oriented in southern direction, while north of the river an eastern direc-
tion predominates (Резепкин 2012, 55). Somewhat similar observations have been made
by V. Trifonov, who notes that in the Maykop-Novosvobodnaya culture in the Kuban region
both eastern and southern directions are represented (Трифонов 1991, 106). In any event,
the orientation of the deceased in most of cultures seems to be more restricted compared
to graves of the Zhivotilovka type.
Among other contextual traits of Zhivotilovka burial rites, mention should be made of
the use of ochre. It was evidenced in 100 burials or in 60% of all analyzed complexes (graph
2). More frequently (48 graves or 31.0%) ochre either covers entirely vegetal mats laid upon
the floor of the chamber, or it is dispersed in the form of isolated patches mostly close to
the deceased. In 45 graves (29.0%) skeletons were entirely sprinkled with ochre; in other
cases only the skulls (22 graves or 14.2%), the bones of arms/hands (7 graves or 4.5%) or
the legs/feet (4 graves or 2.6%) were painted. In 26 graves (16.8%) ochre was found in the
form of small lumps, which were mostly placed in the vicinity of the buried persons. Nor-
mally every grave had 2-3 lumps of ochre. In two graves ochre had been placed in vessels.
According to the intensity in the use of ochre, the graves of the Zhivotilovka type corres-
pond mainly to funerary traditions of the Maykop-Novosvobodnaya culture, where ochre
is utilized rather moderately (Трифонов 1991, 106); in other cultures of the steppe zone it
was used more intensively.
There are some other attributes of the Zhivotilovka burial rites, which probably do not
display clear, culturally differentiating peculiarities in relation to other cultural units. Vege-
tal mats covering the bottom of burial pits were recorded in 59 graves, and pieces of chalk
and charcoal were found correspondingly in 18 and 27 graves. All of these traits are actual-
ly basic characteristics of many prehistoric cultures.

Grave goods

The grave inventory in Zhivotilovka burial complexes has a really specific character. This
concerns both the quality of objects and their combination in graves. The grave inventory
embraces various objects, which find parallels in most cultures in the south of Eastern Eu-
rope. Different items were uncovered in 108 graves, accounting for 71.5%. Such an index
cannot be regarded too highly in comparison with such cultural units as Maykop, Usatovo
or Vykhvatintsy, where almost all graves were quite often supplied with numerous objects.
The grave goods include tools and weapons made of flint, stone, bone and metal, clay
vessels and various ornaments.

62
Fig. 5. Grave goods from burials
of the Zhivotilovka type:

5 6 1, 2 - Shakhaevskaya II, k. 3, gr. 8;


3 - Koysug II, k. 5, gr. 24; 4, 9,
13 - Koysug, k. “Radutka”, gr. 24; 5, 7,
12 - Podgorodnoe X, k. 3, gr. 7; 6, 8,
4 10 - Taraclia II, k. 10, gr. 2; 11 -
11 Boguslav I, k. 23, gr. 7;
7 8
14-16 - Krasnoe, k. 9, gr. 10;
3
17 - Bogachevka, k. 8, gr. 3 ;
10 18 - Novopilipovka (Akkermen I),
2 k. 11, gr. 3; 19 - Krasnoe, k. 9, gr. 14;
20 - Novokamenka, k. 1, gr. 3;
1 21-23 - Costeşti, k. 2, gr. 2;
9 13 24 - Taraclia II, k. 10, gr. 17 (1-5, 7, 9,
11-13, 17-18 after Rassamakin 2004;
12
6, 8, 10, 24 after Дергачев, Манзура
1991; 14-16, 19 after Серова, Яровой
1987; 20 after Русев и др. 2013;
21-23 after Дергачев 1982).

18
19

17

14 15 16

20

22
21

23
24

Flint tools numbering 90 items were found in 27 graves. They represent mainly small
flakes with no traces of additional treatment. At the same time small blades (Bursuceni
1/21; Bogachevka 8/3), scrapers (Novopilippovka 11/3; Velikaya Aleksandrovka 1/23), bifa-
cially retouched arrowheads (Novokamenka 1/3; Shakhaevskaya II 3/8), segment-shaped
tools (Vishnevatoe 2/4), wedge-shaped axes and other types of tools (fig. 5/17-23) are en-
countered. Usually one grave has one or two objects, while in individual cases the objects
constitute larger repertoires. A tool kit consisting of 40 arrowheads worked with bifacial
undulated retouch was recovered from grave 2, kurgan 2 at Costeşti in the north of the
Republic of Moldova. Most of arrowheads display an asymmetric form, while some have
a regular triangular form with a straight, slightly concave or angular base. Among other
flint items, this tool kit contains a point made on a blade, a large wedge-shaped axe or an
amorphous flake (Дергачев 1982, 11-13, рис. 2/12-43; 3/1-4, 8, 9). As the author of exca-
vation believes, this grave could have belonged to a craftsman, who was occupied with
the production of flint tools. This idea can be supported by the presence in the grave of a

63
retoucher made of a horse’s tooth and supplied with an antler handle. More tool kits were
found in the burials of females, graves 10 and 14, kurgan 9, at Krasnoe on the left bank of
the Dniester. One kit contained flint and stone tools for wood processing, flint inserts for a
hunting knife and other items, whereas another kit was composed of tools for skin treat-
ment (Серова, Яровой 1987, 55-59, 64). Such graves with specific tool repertoires proba-
bly testify to quite a well developed craft specialization in the society under consideration.
Tools made of different kinds of stone were found in 14 graves (15 objects). They are
mostly represented by tools for knapping flint, by grinders and by flat tablets in the form
of small anvils. One stone flat axe was present among other tools in grave 10, kurgan 9, at
Krasnoe (Серова, Яровой 1987, 57, fig. 28/2). Some objects can be viewed as weapons.
These include stone hammer-axes of different forms (fig. 5/24), which were uncovered
only in the Carpathian-Dniester area, for instance, a triangular hammer-axe made of shale
found in grave 11 of a male, kurgan 3 at Cazaclia and a granite hammer-axe in grave 17 of a
male, kurgan 10 at Taraclia (Дергачев, Манзура 1991, 44, 48). It is interesting to note that
farther to the east such stone objects are not found.
Bone and antler tools are represented only by isolated finds in six graves. A retoucher
made of horse tooth was found in the aforementioned grave in Costeşti (Дергачев 1982,
11-13, рис. 3/6). Bone awls or punches (fig. 5/2) are evidenced in grave 18, kurgan 6 at
Tselinnoe in the northern Crimea and in grave 8 in the kurgan at Shakhaevskaya II on the
Lower Don (Rassamakin 2004, Teil I, 131, Abb. 104/4, 5). An antler mattock was included
in the tool kit in grave 10, kurgan 9 at Krasnoe (Серова, Яровой 1987, 55-57, fig. 28/1).
Antler hammers can be considered finds of special interest. One example was recovered
from a child’s grave 1, kurgan 2 at Pervokonstantinovka in the northern Sivash area (Ras-
samakin 2004, Teil I, 131, Abb. 104/6). According to Yu. Rassamakin this object was made
in an attempt to maintain the natural form of the antler. One part of it represents the hand-
le, round in section, whereas the other part resembles a small hammer. One more antler
hammer with small copper rivets was found in grave 17 (probably of a male), kurgan 9 at
Krasnoe (Серова, Яровой 1987, 68, fig. 32/3, 4)6. These kinds of objects perhaps had the
same significance as stone hammer-axes, so they can be classified as items of weaponry.
A. Rezepkin finds parallels for these objects among stone hammers of the Novosvobod-
naya group (Резепкин 2012, 104-105).
Metal tools are extremely rare in graves of the Zhivotilovka type, and this trait dra-
matically distinguishes them from burials of the Maykop-Novosvobodnaya and Usatovo
cultures, which are especially rich in various metal finds. One small bronze knife with a
triangular haft comes from grave 24, kurgan 5 at Koysug II on the Lower Don (fig. 5/3).
Additionally, two bronze (?) awls with rectangular section were found in grave 8, kurgan 3
at Shakhaevskaya II on the Lower Don (fig. 5/1) and in grave 23, kurgan 1 at Velikaya Alek-
sandrovka (Rassamakin 2004, Teil I, 130, Abb. 104/1-3).
Wheeled transport can be regarded as one of completely new innovations in the steppe
zone. The remains of a wooden cart were uncovered in a kurgan grave at Koldyri in the Lo-
wer Don region (fig. 2/1) (Файферт 2014, 337). This find can be considered as the earliest
in Europe in general and clearly reflects the high technological knowledge of the bearers
6
Earlier this burial was mistakenly
of Zhivotilovka traditions.
attributed to the late Copper Age,
dated to the first half of the 4th Pottery is the most frequent category of finds in Zhivotilovka graves. In general, 120
millennium BC (Manzura 1994).
Now according to reassessment of
different vessels were uncovered in 87 graves (53.6%). Normally, one burial complex cont-
different traits, its chronological ains only one single vessel, while in individual cases two or more vessels could have been
position must be reconsidered
in favor of a later period. This placed in the grave (graph 3). As a rule, the vessels are disposed at the hands or the head
inference is supported by one
radiocarbon date related to of the deceased, infrequently behind the back or at the wall of the burial pit. In the cera-
the fourth quarter of the same
millennium (Петренко, Ковалюх mic assemblage that is typical for the Zhivotilovka graves Yu. Rassamakin distinguishes 10
2003). groups of vessels, according both to typological peculiarities of the ware and the attribu-

64
Graph 3. Distribution of
1 70 (77,0%)
pottery in burials of the
Zhivotilovka type.
2 16 (17,2%)

3 4 (4,6%)

4 1 (1,1%)

tion to the one or the other cultural tradition (Rassamakin 2004, Teil I, 126-130). Indeed, it
can be noted that precisely the specific combination of features in the ceramic assemblage
in question is what best exemplifies the interregional nature of these archaeological sites.
In effect, it is possible to single out two large categories of the pottery. One category has
rather local character and is evidenced in separate regions of the steppe zone, whereas the
second one is spread broadly across the whole area. Within these categories five distincti-
ve groups of ceramic ware can be traced, which originate from different ceramic traditions.
The first group embraces vessels, which are closely related to ceramic traditions of the
late Tripolye C2 culture, and which find the best parallels in the ceramic assemblage of the
Gordineşti-Kasperovtsy local group. These wares are made of well levigated clay with no
visible temper in clearly Tripolye technological patterns and frequently are decorated with
painting in the form of oblique net or geometric designs. Such vessels are mainly distribu-
ted in the Northwest Pontic and Azov-Black Sea regions, but are absent on the Lower Don.
The most characteristic type of vessels in this group comprises small amphorae-flasks
with handles on the shoulder, which sometimes are supplied with conical or helmet-like
lids (fig. 6/5). However, some possible imitations of this morphological type and ornament
are also found on the Lower Don, for instance, in grave 18, kurgan 5 at Koysug II (fig. 6/7)
and even in Ciscaucasia, for example, in the grave at Verkhny Akbash (fig. 6/6). Aside from
this type, although less in number, are high-necked pots, amphora with vertically attached
handles and typical Gordineşti lids with mushroom-shaped handle (fig. 6/4, 8, 9). The spa-
tial distribution of these types also does not extend east of the North Azov region.
Another kind of pottery within the ceramic group under consideration also has its ori-
gin in Gordineşti-Kasperovtsy traditions. The pottery is represented by finely fired vessels
made of well levigated clay, sometimes with sand temper, and with a surface color ranging
from light-yellow to black. Such pottery in less quantity is evidenced in the ceramic com-
plexes of many settlements of the Gordineşti-Kasperovtsy local group (Манзура 1990b,
27, рис. 3/1-6). A real peculiarity of this pottery is expressed by a specific decoration con-
sisting of very thin incised lines that form various geometric compositions. The pottery of
this kind usually includes vessels with a high cylindrical neck and a globular body. Similar
to this technology and shape is a beaker with incised decoration, found in a grave at Gura
Bâcului on the Dniester (fig. 6/1). One more beaker with a funnel-like neck and made in
the same tradition was recovered from grave 2, kurgan 10 at Taraclia (fig. 6/3). It is quite
possible that an undecorated vessel with a high cylindrical neck from grave 1 in the kurgan
at Corlăteni in the north of Rumanian Moldova also belongs to the same ceramic group
(fig. 6/2). The pottery under consideration is disseminated only in the Carpathian-Dniester
territory; east of this region it is actually unknown. Yet, at the same time a morphologically
very similar type of vessels is evidenced in the ceramic assemblage of the Novosvobod-
naya group (Резепкин 2012, рис. 163/3-5).
The second distinctive ceramic group is composed of vessels, which according to their
origin can be related to traditions of the Maykop-Novosvobodnaya culture. First concerned
are small biconical pots adorned with fluted or incised ornament in the form of zigzag
lines, hanging triangles or a “parquet” composition (fig. 6/12, 13). According to V. Trifonov
pottery like this can be attributed to the second or Kostromskaya-Inozemtsevo phase in

65
Fig. 6. Pottery from burials of
the Zhivotilovka type:

1 - Gura Bâcului, k. 8, gr. 15;


2 - Corlăteni, k. 1, gr. 1; 3, 9 -
Taraclia II, k. 10, gr. 2; 4 - Taraclia II,
k. 10, gr. 17; 5 - Sokolovo II, k. 1,
gr. 9; 6 - Verkhny Akbash, secondary 4
grave in kurgan; 7 - Koysug 3
2
II, k. 5, gr. 18; 8 - Zhivotilovka
(Novomoskovsk), k. “Maydan”, gr. 1
5; 10 - Novomoskovsk, k. 1, gr. 10;
11 - Pavlograd I, k. 8, gr. 3;
12 - Shakhaevskaya II, k. 3, gr. 8;
13 - Sokolovo I, k. 6, gr. 4 (1, 3, 4,
9 after Дергачев, Манзура 1991;
2 after Comşa 1982; 5, 7, 8, 5
10-13 after Rassamakin 2004; 6
after Резепкин 2012).

6
7

10 12

11 13

the evolution of the Maykop-Novosvobodnaya culture (Трифонов 2014, 278). Outside of


the Maykop-Novosvobodnaya area proper such vessels are recorded only in the Dnieper
Basin and on the Lower Don; they are still unknown west of the Dnieper.
Another morphological type probably related to the Maykop-Novosvobodnaya culture
is represented by turnip-shaped pots, some with a “parquet” ornament (fig. 6/10, 11). For
instance, such vessels were uncovered in grave 3, kurgan 8 at Pavlograd I and in grave
10, kurgan 1 at Novomoskovsk east of the Dnieper (Rassamakin 2004, Teil II, 149-150, Taf.
461/4; 462/2). As in the case of the previous morphological type, these vessels are absent
west of the Dnieper. Additionally, in the Lower Don basin, some vessels occur in graves
of the Zhivotilovka type, which in view of their technological features and shapes were
definitely made in Maykop tradition. Thus, they could have been brought from the north
Caucasian region (Rassamakin 2004, Teil I, 130, Abb. 103/20, 21).

66
The third main ceramic group contains ware, which in the light of its technological,
morphological and stylistic features correlates with separate regions of the steppe zone
and mainly reflects the development of some local cultural traditions. According to its
attributes the pottery of this group is very diverse and includes different types of ves-
sels which to a varying degree are characteristic of certain region. For example, in the
Northwest Pontic region flat-bottomed bowls with S-shaped profile (fig. 7/1) resembling
the pottery of the Usatovo culture can be attributed to this category of ceramic ware. Such
vessels were found, for instance, in one of the graves in kurgan 17 at Cazaclia. A painted
jug made in typical late Tripolye ceramic tradition came from the same kurgan. However,
it has no clear parallels, neither with late Tripolye pottery of the forest-steppe zone or with
that of the Usatovo culture (Агульников 1987, 512). It is in the Azov-Black Sea region that
the existence of local ceramic traditions is evidenced by some vessels with pointed-bot-
tom and round-bottom shapes (fig. 7/2, 3, 4, 6, 8), made of shell-tempered clay, and partly
resembling the pottery of the Sredny Stog and Dereivka cultures (Rassamakin 2004, Teil I,
Abb. 103/12-17). In the Lower Don region certain vessel shapes are represented (fig. 7/9,
10), which are distinguished by local peculiarities and are perhaps connected with tradi-
tions of the Konstantinovka culture (Rassamakin 2004, Teil I, Abb. 103/1, 5).
The fourth ceramic group consists of vessels which due to their amorphous appearan-
ce and technological features can scarcely be connected with certain ceramic traditions
(fig. 7/5, 7). Such wares are evidenced in practically all areas of the steppe zone. Perhaps
they reflect the existence of local standards that cannot be identified at the moment. In re-
ality, it cannot be excluded that this group of vessels is related precisely to the sites of the
Zhivotilovka type and that the search for any direct parallels can be a priori unsuccessful.
Lastly, the fifth group of pottery includes just one morphological type, which is wides-
pread from Ciscaucasia to the Prut River and consistently present in all regions of the step-
pe zone. These are beakers with flat or sometimes rounded bottom and a high funnel-like
neck, which equals one-third to one-half of the height of the vessel (fig. 7/11-15). The bea-
kers are made in different technological manners and are somewhat distinguished in their
shapes and proportions. Nevertheless, they are easy recognizable among other types of
vessels. The most expressive specimen derive from graves in the kurgan at Bursuceni in the
forest-steppe zone of Moldova (Яровой 1979, 491-492), from Volchansk and Kamenka-Dne-
provskaya in the Azov-Black Sea region, as well as from Rostov-na-Donu (Rassamakin 2004,
Teil I, Abb. 102/14, 18; 103/16). In addition, practically identical vessels are well known in si-
tes of the Novosvobodnaya type in Ciscaucasia and the Kuban steppe region (Trifonov 1991,
100, рис. 4/17; Резепкин 2012, 58, рис. 126/I-Б). Precisely this type of pottery was one of
reasons for serious contradictions in the resolution of the question concerning the origins
of the Novosvobodnaya group, since the specific shape of these vessels is characteristic not
only in the south of Eastern Europe, but is also widespread among some cultural entities in
Central and Northern Europe. Similar vessels are one of the leading morphological types in
the ceramic complexes of the Baalberg and Funnel Beaker cultures.
Thus, according to distribution of different groups of pottery in the North Pontic region
three main areas can be relatively clearly outlined. One of them is the Lower Don basin,
where besides local material mainly pottery related to the Maykop-Novosvobodnaya cul-
ture is represented. At the same time any influence from a western direction is almost indi-
scernible. The second area is represented by the Northwest Pontic region and forest-step-
pe zone between the Carpathians and the Dniester, where some local Tripolye and per-
haps Usatovo ceramic traditions are discernible. However, any Caucasian influence there
is in essence not visible, or at least it is hardly perceptible. The third area corresponds to
the Azov-Black Sea region, where both western and eastern ceramic traditions are present
in equal degree along with local pottery. It is quite probable that precisely this territory
represents a zone of the most intensive contacts and interaction among different cultural

67
Fig. 7. Pottery from burials of
the Zhivotilovka type:

1 - Cazaclia, k. 17, gr. 22;


2 - Novopilipovka (Akkermen I), k.
11, gr. 3; 3, 13 - Volchanskoe I, k. 1,
gr. 21; 4, 10 - Koysug, k. “Radutka”,
gr. 24; 5 - Yurevka, k. 3, gr. 5; 1
6 - Primorskoe II, k. 4, gr. 2; 2
7 - Volchanskoe I, k. 1, gr. 30; 8,
11 - Kamenka-Dneprovskaya, k. 8, 3
gr. 12; 9 - Koysug II, k. 5, gr. 24;
12 - Pavlograd I, k. 7, gr. 3;
14 - Costeşti, k. 2, gr. 2;
15 - Rostov-na-Donu, k. 7, gr. 1
(1 after Демченко 2016; 2-13,
15 after Rassamakin 2004; 14 4
drawing of the author).
5

8
9

10
12

11

13 14 15

worlds, as was quite reasonably postulated earlier by Yu. Rassamakin (Rassamakin 1999,
97; Rassamakin 2004, Teil I, 185). And it is not surprising that precisely there vessels of the
late Tripolye and Maykop-Novosvobodnaya cultures can be found in one burial complex
(Rassamakin 2004, Teil II, Taf. 461/1-5). To some extent this inference is supported by the
distribution of various ornaments from graves of the Zhivotilovka type.
Ornaments found in the sites under consideration are mainly represented by several
kinds of objects. These are small hook-shaped pendants, small beads made of different
material, metal tubular beads, rings, etc. The hook-shaped pendants, made of bronze or
copper, bone or antler, are of special interest (fig. 5/10-13). Sometimes in archaeological
literature these objects are noted as pins; however, they should be treated as pendants,

68
because the metal examples are bent with a special eye, and on bone/antler ones display a
drilled perforation. At present 11 finds of this type are known in the North Pontic region. Six
of them are registered in the Carpathian-Dniester area (1 metal pendant and 5 bone) and
five pendants are found in the Azov-Black Sea region (3 metal and 2 bone). Two bone pen-
dants derive from the Low Don region and the territory between the Don and Volga rivers.
However, these finds differ from other specimen and do not represent a hook, but rather
a bent rod with a hole in the center (Rassamakin 2004, Teil I, 132, Abb. 105/7, 8). Only one
metal pendant of this type was found in Ciscaucasia, in the “Sinyukha” cemetery at Maykop
(Эрлих и др. 2013); several silver staff-shaped pendants or “pins” come from graves at No-
vosvobodnaya (Мунчаев 1975, 244, 248, рис. 48/8-11); Резепкин 1991, 184, рис. 11/3). Two
examples have small holes in the center. As a rule, all of the pendants are related to burials
of children or adolescents. The only exception is the grave in Adygei: there this ornament
accompanied a woman 25-30 years old. Usually these objects are placed near the palms or
wrists of the deceased along with beads, and it can be supposed that they were worn on the
hand and could have been used, for instance, as a protective amulet. Even if the pendant
was found at the chest or chin, this position can be explained by the position of the palms
at the face or chest. In only one case, in a grave at Bolgrad in the Northwest Pontic regi-
on, was the pendant placed in a painted amphora (Субботин, Шмаглий 1970). The origin
of hook-shaped pendants is usually considered as being within the context of the spread
of Maykop-Novosvobodnaya influence in the North Pontic region, although this inference
should be better founded (Рассамакин 2001, 106; Трифонов 2015). In any event, this kind
of object can be considered as a very reliable marker for estimating the chronological posi-
tion of the Zhivotilovka complexes in relation to other cultures.
Beads in graves could have been worn as bracelets in connection with the hook-sha-
ped pendants or as separate necklaces, as for instance in grave 22, kurgan 17 at Cazaclia
(Агульников 1987; Демченко 2016, рис. 2/19). Besides these types of ornaments, two
stone, round, button-like pendants were uncovered in Zhivotilovka graves in the Dnieper
basin and on the Lower Don, one of which was decorated (fig. 5/7-9). One bone triangular
pendant was found in grave 24 in the “Radutka” kurgan on the Lower Don (fig. 5/4). Special
attention should be paid to two small gold rings, each with one-and-one-half coils, disco-
vered in a collective grave at Bursuceni at the Dniester-Prut interfluve (Яровой 1979, 492)
and at Koldyri on the Lower Don (Файферт 2014, 337). Objects of possible cult character
are represented by three bone sticks painted with ochre (fig. 5/14-16). In general, almost
all kinds of ornaments undoubtedly possess a rather specific character and can throw light
on the problem of origin of complexes of the Zhivotilovka type.

Relative and absolute chronology

The position of the Zhivotilovka graves in terms of relative chronology can be determined
basing on kurgan stratigraphy, parallels with other cultural units and additionally the ab-
sence of some traits, which are among the characteristics of cultures present in the same
areas or in neighboring ones. As mentioned earlier, according to kurgan stratigraphy the
Zhivotilovka graves always follow Late Eneolithic complexes in the North Pontic region
(Lower Mikhaylovka, Kvityanskaya, Sredny Stog, etc.) and similarly always precede burials
of the Pit-Grave culture. The only archaeological unit that has no stratigraphic relation
with Zhivotilovka graves is the Usatovo culture, although both cultures occupy the same
area. Probably this situation should not be considered simply as adherence to regulations
of burial rites, which were prescribed to avoid any secondary graves in kurgans of the
Pit-Grave or Usatovo cultures. Instead, it could demonstrate a real chronological interrela-
tion of Zvivotilovka complexes with those rites of other cultures.

69
Most of the different objects composing grave goods in Zhivotilovka burials have a
rather specific character in terms of parallels with other cultures. Painted vessels of the
Gordineşti type are especially important, as they exemplify the connection of the site un-
der consideration only with this late Tripolye group. At the same time other painted Tri-
polye vessels, which have been recorded in different parts of the Pontic steppes, yet are
absent in Zhivotilovka graves, can be related either to the period B2-C1 of the Tripolye
culture (first half of the 4th millennium BC), or to the groups that are dated to the first half of
the period C2 of the late Tripolye culture (groups of Brânzeni, Vykhvatintsy, Chirileni). Ad-
ditionally, in the Northwest Pontic region no wares of the Usatovo type have been detected
in Zhivotilovka graves; in the Azov-Black Sea region vessels of the Kvityanskaya culture
are absent as well. It is also noteworthy that no anthropomorphic figurines were present
in these graves, although such finds are – oppositely – quite frequent in Usatovo, Vykh-
vatintsy and Kvityanskaya burials, especially in children’s graves, which are also eviden-
ced among sites of the Zhivotilovka type. According to this distribution of grave goods, it
can be supposed that the Zhivotilovka complexes would follow chronologically all known
cultures of the Late Eneolithic and the beginning of the Bronze Age. This observation ac-
tually corresponds well to stratigraphic data. On the other hand, biconical vessels of the
Maykop-Novosvobodnaya type distributed in the Zhivotilovka graves in the Azov-Black
Sea and Lower Don regions could point to chronological links with the Kostromskaya-Ino-
zemtsevo period in Ciscaucasia. This relation in general does not contradict observations
made in the western part of the Zhivotilovka area.
The absolute age of the Zhivotilovka complexes is based only on a few radiocarbon
dates. One date 4020±60 BP or 2900-2300 BC with 95.4% probability was obtained for gra-
ve 4, kurgan 2 at Vinogradnoe on the Molochnaya River; however, it is considered with
reason as too late for this complex (Rassamakin 2011, 92, 95). Another four dates relate
to graves 10 and 17, kurgan 9 at Krasnoe, and to graves 20 and 21 in the kurgan at Bur-
suceni (Иванова и др. 2005, 106; Петренко, Ковалюх 2003, 108). All of them fall in the
last quarter of the 4th millennium BC and, thus, are additional supportive data for relative
chronology. It is necessary to note that some radiocarbon dates for the Usatovo culture,
especially from Mayaki, also embrace the same time span, which somewhat contradicts
the absence of evidence for contacts between both cultural units. However, this situation
deserves deeper analysis.

Discussion

Background of origin
The problem of the origin of burial complexes of the Zhivotilovka type is still far from a
satisfactory resolution. Indeed, two contradictory hypotheses were introduced at the very
beginning of research. For instance, T. Movsha and I. Manzura explained the emergence of
these burial sites as the result of movements of the late Tripolye population to the step-
pe zone (Мовша 1984; Манзура 1990b). At the same time, I. Kovaleva and A. Nechitaylo
sought the origins of this cultural phenomenon in the Maykop-Novosvobodnaya culture
(Ковалева 1991; Нечитайло 1984). In turn, Yu. Rassamakin proposed that the emergence
of this particular group of burial complexes could have taken place individually on a regio-
nal level as a result of active interaction between historically divergent cultural traditions.
This process could have been accompanied by extensive migrations, which were able to
transfer different cultural elements in both a western and an eastern direction (Рассамакин
1988, 21-22; Рассамакін 2004, 16-17). Recently V. Trifonov, discussing a newly discovered
collective burial of the Maykop culture in Adygei, quite categorically supported the idea of

70
North Caucasian roots for the Zhivotilovka sites, which in his opinion appeared as a result
of the migration of stockbreeding populations to the steppes (Трифонов 2014). However,
if we recognize the beginning of active and extensive migrations during the second half
of the 4th millennium BC, then we must seek the reasons that could have triggered these
migrations.
Indeed, the very complex combination of different cultural traits in the burial sites of
the Zhivotilovka type is able to generate certain problems in the search for the origins of
this phenomenon. The only really consistent attribute is the burial rite in contracted po-
sition on the left or right side. Yu. Rassamakin is correct in asserting that this position of
the deceased can be considered as new in the North Pontic region (Rassamakin 1999, 97).
However, this opinion can be accepted only partially for the territory between Dniester
and Lower Don. This position is well known in the Usatovo culture in the Northwest Pontic
region, although skeletons on the right side are evidenced there only in double burials,
whereas single burials contain the deceased only in a contracted position on the left side.
On the other hand, the southern and western orientation of the deceased, which is one of
the main burial traits of the Zhivotilovka type, is not characteristic of the Usatovo culture.
Nevertheless, it is possible to suppose that at least part of the Usatovo population could
have played a part in the formation of the cultural type under consideration here. One
aspect of this cultural tradition, for instance, could be represented by skeletons on the left
side and oriented in north-eastern and eastern directions.
Unfortunately, very little is known about burial rites of the Gordineşti group. There
are isolated graves in settlements (Сорокин 1983; Ларина 2003); further, only one burial
was uncovered in an extramural cemetery at Gordineşti (Манзура, Тельнов 1992). Some
features of these graves are very similar to those of the Zhivotilovka type. Additionally,
several Zhivotilovka graves in different regions of the North Pontic steppes contain typical
Gordineşti vessels, which is why it can be proposed that bearers of these cultural traditions
also had an impact on the process in question.
Especially close ties can be traced between the Zhivotilovka and Maykop-Novosvobod-
naya traditions, as exemplified by similar burial customs and various grave goods. It is be-
yond any doubt that the Maykop-Novosvobodnaya population was actively involved in the
spread of the main Zhivotilovka cultural traits. The influence of North Caucasian traditions
can be well observed, at least as far as the Dnieper Basin, but farther west influence is not
manifested pronouncedly. The role of cultural units situated between the Dniester and Don
rivers in the process of emergence of the Zhivotilovka type looks somewhat vague. Now,
it can be quite confidently asserted that at the end of the 4th millennium BC this territory
was settled by migrants from the North Caucasus and Carpathian-Dniester region. This
event in theory had to stimulate cultural transformations in the Azov-Black Sea steppes
and, thus, bearers of local cultural traditions perhaps could have participated in forming
the culture under consideration. In any event, the Zhivotilovka type can be regarded as a
complex phenomenon that emerged within the regime of intensive cultural dialogue and
that it absorbed totally different cultural traditions. The spread of the Zhivotilovka graves
across the Pontic steppes from the Carpathians to the Lower Don or even to the Kuban
Basin clearly signalizes a rapid dissolution of former cultural borders and the beginning of
active movements of people, things and ideas over vast territories.
The steppe area could represent in this period a kind of “melting pot”, which gave birth
to a new cultural phenomenon. At the same time it is precisely this situation with an in-
credible mixture of cultural traditions as well as the absence of clearly outlined cultural
and regional borders and rigidly organized social structures that might explain the subse-
quent rapid dissemination of the homogeneous Pit-Grave culture, an expansion that liter-
ally swept away former cultural diversity.

71
Reasons and factors of origin
What were the factors or reasons that could have provoked this event? In the beginning
of the second half of the 4th millennium BC two advanced cultural centers emerged in the
south of Eastern Europe. These were the Maykop-Novosvobodnaya and Usatovo cultures,
which in spite of their separation by great distances were structurally very alike. This is
expressed in similar monumental burial architecture, complex burial rites, even the com-
position of grave goods, developed bronze metallurgy, high standards of material culture,
etc. Both cultures in a completely formed state exemplify prosperous societies with a high
level of economic and social organization, which can correspond to the type of ranked or
early complex societies. Normally, the social elite in such polities tends to rigidly control
basic domains social, economic and spiritual life using different mechanisms, even open
compulsion (Earle 1987, 294-297). To some extent similar social entities can be found at
this moment in the forest-steppe zone of the Carpathian-Dniester region, as reflected by
the well organized settlement of Brânzeni III and the Vykhatitsy cemetery (Маркевич 1981;
Дергачев 1978). In spite of their complex character, such societies represent rather friable
structures, which could rapidly disintegrate due to unfavourable inner or external factors.
The societies in question emerged and existed during a time of favourable natural cli-
matic conditions, which is considered to be a transitional period from the Atlantic to the
Subboreal period, lasting approximately from 3600 to 3300 cal BC, or a climatic optimum
for the steppe zone (Иванова и др. 2011, 108; Спиридонова, Алешинская 1999, 30-31).
These conditions to a large degree could guarantee a stable exploitation of basic resour-
ces and support existing social hierarchies. However, after 3300 cal BC significant climatic
changes occurred, accompanied by an increasing aridization and fall in temperature. This
event is usually termed the “Piora oscillation” or “Rapid Climatic Event”, and is regarded as
having been of global character (Magny, Haas 2004). These rapid changes could have seri-
ously disturbed existing economic and social relations and finally provoked a similar rapid
disintegration of complex social structures. In this case the sites of the Zhivotilovka type
could represent mere fragments of former prosperous societies, which under conditions
of the absence of centralized social control and stable cultural borders tried to recombine
social and economic ties. However, the population possessed the necessary social experi-
ence and important technological resources, such as developed stock-breeding based on
the breeding of small cattle and wheeled transport, so they were ready for opening new
territories in their search for a better life.
In general, the last quarter of the 4th millennium BC can be termed as the epoch of
total simplification, which is evidenced in different parts of south Eastern Europe. In
Ciscaucasia this situation is reflected by sites of the Bamut type of the Maykop-Novosvo-
bodnaya culture, which appear to be much simpler than those of the Kostromskaya-Ino-
zemtsevo type with large kurgans, megalithic tombs and rich jewellery of silver and gold.
In the Northwest Pontic region graves of the Zhivotilovka type are recorded, which can
be regarded as a faded reflection of rich Usatovo cemeteries. In the forest-steppe zone
of the Carpathian-Dniester region, instead of large and well organized settlements with
substantial houses of the Brânzeni and Vykhvatintsy group, those of the Gordineşti group
appear, which are distinguished by their small size and huts in form of so-called “reduced
ploshchadka”. At the same time probably precisely this simplification in different domains
corresponded best to the new conditions.
One of the last questions is: how this cultural tradition should be designated in terms of
the archaeological or historic-cultural systematic? Once it was suggested to term the sites
of the Zhyvotilovka type as the Bursuceni-Koysug horizon, which embraced similar burial
sites in different regions of the Pontic steppes (Manzura et al. 1995, 15). Later, Yu. Rassa-
makin separated them in a special III-C type in his classification of burial traditions in the

72
North Pontic region. Within this scheme the author has distinguished several local groups,
although the distinctions between these groups have not been explained in detail, being
mainly based on the geographical location. Recently, T. Demchenko suggested a new noti-
on for the same type of sites, terming them as “phenomenon”. However, this notion seems
too broad and does not expose the specific character of the Zhivotilovka archaeological si-
tes. Therefore, perhaps the term of “historic-cultural horizon” is preferable, since it better
expresses the broad spatial character of this cultural entity, on the one hand, and better
reflects its transient nature, on the other.

Brudiu 1985: M. Brudiu, Informaţii noi privind epoca bronzului în sud-estul Moldovei. SCIVA 36/3, 1985, Bibliography
235-248.
Burdo, in press: N. Burdo, Gard-cemetery.
Comşa 1982: E. Comşa, Morminte cu ocru descoperite la Corlăteni. Thraco-Dacica III, 1982, 85-93.
Earle 1987: T.K. Earle, Chiefdoms in archaeological and ethnohistorical perspective. Annual Review of
Anthropology 16, 1987, 279-308.
Magny, Haas 2004: M. Magny, J.N. Haas, A major widespread climatic change around 5300 cal. yr BP at
the time of the Alpine Iceman. Journal of Quaternary Science 19 (5), 2004, 423-430.
Manzura 1994: I.V. Manzura, Culturi eneolitice în zona de stepă. Thraco-Dacica XV, 1994, 93-101.
Manzura et al. 1995: I. Manzura, E. Sava, L. Bogataya, East-West interactions in the Eneolithic and Bronze
Age cultures of the North-West Pontic region. The Journal of Indo-European Studies 1-2, 1995, 1-48.
Rassamakin 1999: Yu. Rassamakin, The Eneolithic of the Black Sea Steppe: Dynamics of Cultural and
Economic Development 4500-2300 BC. In: (Eds. M. Levine, Yu. Rassamakin, A. Kislenko, N. Tatarintseva)
Late prehistoric exploitation of the Eurasian steppes (Cambridge 1999), 59-182.
Rassamakin 2004: Ju.Ja. Rassamakin, Die nordpontische Steppe in der Kupferzeit. Teil I und II (Mainz 2004).
Rassamakin 2011: Ju.Ja. Rassamakin, Zur absoluten Chronologie des Äneolithikums in den Steppen
des Schwarzmeergebites anhand neuer 14C-Daten. In: (Hrsg. E. Sava, B. Govedarica, B. Hänsel)
Der Schwarzmeerraum vom Äneolithikum bis in die Früheisenzeit (5000-500 v. Chr.). Bd. 2: Globale
Entwicklung versus Lokalgeschehen (RahdenWestf. 2011), 80-100.
Агульников 1987: С.М. Агульников, Исследование курганной группы у с. Казаклия. В: АО 1985 г.
(Москва 1987), 512-513.
Агульников, Сава 2004: С.М. Агульников, Е.Н. Сава, Исследования курганов на Левобережье
Днестра (Кишинев 2004).
Демченко 2016: Т.И. Демченко, К вопросу о выделении культурной группы Бурсучень в рамках
гординештско-позднемайкопского феномена. В сб.: (ed. L. Sîrbu, N. Telnov, L. Ciobanu, Gh. Sîrbu,
M. Kaşuba) Culturi, Procese şi Contexte în Arheologie. Volum omagial Oleg Leviţki la 60 de ani (Chişinău
2016), 84-99.
Дергачев 1982: В.А. Дергачев, Материалы раскопок археологической экспедиции на Среднем
Пруте (1975-1976 гг.) (Кишинев 1982).
Дергачев 1984: В.А. Дергачев, Курганы у с. Гура-Быкулуй. В сб.: (отв. ред. И.И. Артеменко) Курганы
в зонах новостроек Молдавии (Кишинев 1984), 3-36.
Дергачев, Сава 2003: В.А. Дергачев, Е.Н. Сава, Исследование курганов в окрестностях сел Мерень
и Кирка. Stratum plus 2 (2001), 2003, 526-562.
Збенович 1974: В.Г. Збенович, Позднетрипольские племена Северного Причерноморья (Киев 1974).
Иванова и др. 2011: С.В. Иванова, Д.В. Киосак, Е.И. Виноградова, Модели жизнедеятельности
населения Северо-Западного Причерноморья и климатические аномалии (6200-2000 лет до н.э.).
Stratum plus 2, 2011, 101-140.
Ковалева 1978: И.Ф. Ковалева, Памятники животиловского типа в Присамарье. В сб.: (ред. И.Ф.
Ковалева, А.Г. Болебрух, В.И. Костенко) Курганные древности Степного Поднепровья в III-I тыс. до
н.э. (Днепропетровск 1978), 46-54.
Ковалева 1991: И.Ф. Ковалева, Погребения с майкопским инвентарем в Левобережье Днепра
(к выделению животиловского культурного типа). В сб.: Проблемы археологии Поднепровья
(Днепропетровск 1991), 69-88.

73
Кореневский 1994: С.Н. Кореневский, Общие черты предмайкопского периода на Кавказе. В: XVIII
«Крупновские чтения» по археологии Северного Кавказа (тезисы докладов) (Кисловодск 1994),
18-20.
Кореневский 2004: С.Н. Кореневский, Древнейшие земледельцы и скотоводы Предкавказья
(Москва 2004).
Кореневский 2016: С.Н. Кореневский, Проблемные ситуации «пост-убейдского периода» в
Предкавказье (4500-3500 лет до н.э.). Stratum plus 2, 2016, 37-62.
Лагодовська 1953: О.Ф. Лагодовська, Пам’ятки усатівського типу. Археологія VIII, 1953, 95-108.
Ларина 1989: О.В. Ларина, Новые курганные материалы энеолита-бронзы на среднем Пруте. В сб.:
АИМ в 1984 г. (Кишинев 1989), 61-76.
Ларина 2003: О.В. Ларина, Позднетрипольское погребение гординештского типа на Днестре. В
сб.: (red. E. Sava) Interferenţe cultural-cronologice în spaţiul nord-pontic (Chişinău 2003), 57-80.
Максименко 1973: В.Е. Максименко, Новые материалы по эпохе ранней бронзы на Нижнем Дону.
СА 1, 1973, 249-254.
Манзура 1990a: И.В. Манзура, О генезисе памятников усатовского типа. В сб.: (ред. В.Г. Збенович
и др.) Раннеземледельческие поселения-гиганты трипольской культуры на Украине. Тезисы
докладов I полевого семинара. Тальянки, 1990 (Киев 1990), 183-187.
Манзура 1990b: И.В. Манзура, О распространении гординештских культурных элементов в
Северном Причерноморье, В сб.: (ред. В.А. Дергачев) Археологические исследования молодых
ученых Молдавии (Кишинев 1990), 25-39.
Манзура 2010: И.В. Манзура, «Вытянутые» погребения эпохи энеолита в Карпато-Днестровском
регионе. Tyragetia s.n. IV/1, 2010, 35-47.
Манзура 2014: И.В. Манзура, Некоторые аспекты социальной организации носителей
позднетрипольской культуры (по материалам Выхватинского могильника). В сб.: (отв. ред. Р.М.
Мунчаев) Древние культуры юго-восточной Европы и западной Азии. Сборник к 90-летию со дня
рождения и памяти Н.Я. Мерперта (Москва 2014), 93-123.
Манзура 2016: И.В. Манзура, Могильник Маяки как источник по социальной организации
носителей усатовской культуры. В сб.: (ed. L. Sîrbu, N. Telnov, L. Ciobanu, Gh. Sîrbu, M. Kaşuba)
Culturi, Procese şi Contexte în Arheologie. Volum omagial Oleg Leviţki la 60 de ani (Chişinău 2016), 63-83.
Манзура, Тельнов 1992: И.В. Манзура, Н.П. Тельнов, Проблема позднетрипольского
погребального обряда лесостепной зоны Днестровско-Карпатских земель (некоторые итоги и
перспективы изучения). В сб.: (отв. ред. В.И. Гроссу) Материалы и исследования по археологии и
этнографии Молдовы (Кишинев 1992), 118-130.
Маркевич 1981: В.И. Маркевич, Позднетрипольские племена Северной Молдавии (Кишинев 1981).
Мовша 1984: Т.Г. Мовша, Хронология Триполья-Кукутени и степные культуры эпохи раннего
металла в ее системе. В сб.: Проблемы археологии Поднепровья III-I тыс. до н.э. (Днепропетровск
1984), 60-83.
Мунчаев 1975: Р.М. Мунчаев, Кавказ на заре бронзового века (Москва 1975).
Нечитайло 1984: А.Л. Нечитайло, О сосудах майкопского типа в степной Украине. СА 4, 1984, 127-137.
Патокова, Петренко 1989: Э.Ф. Патокова, В.Г. Петренко, Усатовский могильник Маяки. В: Э.Ф.
Патокова, В.Г. Петренко, Бурдо Н.Б., Л.Ю. Полищук, Памятники трипольской культуры в Северо-
Западном Причерноморье (Киев 1989), 50-81.
Петренко 1989: В.Г. Петренко, Памятники энеолита и поворот эпохи к бронзовому веку в Северо-
Западном Причерноморье. В: История и археология Нижнего Подунавья. Тезисы конференции
(Рени 1989), 18-20.
Петренко, Ковалюх 2003: В.Г. Петренко, Н.Н. Ковалюх, Новые данные по радиоуглеродной
хронологии энеолита Северо-Западного Причерноморья. В сб.: (ред. О.Г. Корвін-Піотровський,
В.О. Круц, С.М. Рижов) Трипільські поселення-гіганти. Матеріали міжнародної конференції (Київ
2003), 102-110.
Рассамакин 1988: Ю.Я. Рассамакин, Относительная хронология позднеэнеолитических
погребений бассейна р. Молочная. В сб.: (ред. О.Г. Шапошникова и др.) Новые памятники ямной
культуры степной зоны Украины (Киев 1988), 14-27.

74
Рассамакин 1993: Ю.Я. Рассамакин, Энеолит степного Причерноморья и Приазовья. В сб.: (ed. P.
Georgieva) The Fourth Millennium B.C. (Sofia 1993), 5-28.
Рассамакин 2001: Ю.Я. Рассамакин, Подвески болгардского типа как специфический индикатор
миграционных процессов на рубеже энеолита - бронзового века в Понтийских степях. В: XV
Уральское археологическое совещание. Тезисы докладов международной научной конференции
(Оренбург 2001), 104-106.
Рассамакін 2004: Ю.Я. Рассамакін, Степи Причорномор’я в контексті розвитку землеробських
суспільств. Археологія 2, 2004, 3-26.
Резепкин 1991: А.Д. Резепкин, Курган 31 могильника Клады. Проблемы генезиса и хронологии
майкопской культуры. В сб.: (отв. ред. В.М. Массон) Древние культуры Прикубанья (Ленинград
1991), 167-197.
Резепкин 2012: А.Д. Резепкин, Новосвободненская культура (на основе материалов могильника
«Клады») (Санкт-Петербург 2012).
Романовская 1975: М.А. Романовская, Работы Багаевского отряда. В сб.: АО 1974 г. (Москва 1975),
127-128.
Руссев и др. 2013: Н.Д. Русев, М. Фокеев, И.В. Манзура, Курган энеолита-бронзы у с. Суворово
Одесской области. Tyragetia s.n. VII/1, 2013, 157-162.
Савва 1988: Е.Н. Савва, Исследование кургана у г. Тирасполя. В сб.: АИМ в 1983 г. (Кишинев 1988),
44-59.
Серова, Яровой 1987: Н.Л. Серова, Е.В. Яровой, Григориопольские курганы (Кишинев 1987).
Спиридонова, Алешинская 1999: Е.А. Спиридонова А.С. Алешинская, Периодизация неолита-
энеолита Европейской России по данным палинологического анализа. РА 1, 1999, 23-33.
Сорокин 1983: В.Я. Сорокин, Позднетрипольское погребение на многослойном поселении
Мерешовка-Четэцуе. В сб.: (отв. ред. Н.А. Кетрару) Первобытные древности Молдавии (Кишинев
1983), 213-217.
Субботин, Шмаглий 1970: Л.В. Субботин, Н.М. Шмаглий, Болградский курганный могильник. МАСП
6, 1970, 116-129.
Трифонов 1991: В.А. Трифонов, Степное Прикубанье в эпоху энеолита-бронзы (периодизация). В
сб.: (отв. ред. В.М. Массон) Древние культуры Прикубанья (Ленинград 1991), 92-166.
Трифонов 2001: В.А. Трифонов, Поправки к абсолютной хронологии культур эпохи энеолита-
средней бронзы Кавказа, степной и лесостепной зон Восточной Европы (по данным
радиоуглеродного датирования). В сб.: Бронзовый век Восточной Европы: характеристика
культур, хронология и периодизация. Материалы международной научной конференции «К
столетию периодизации В.А. Городцова бронзового века южной половины Восточной Европы»
(Самара 2001), 71-82.
Трифонов 2014: В.А. Трифонов, Западные пределы распространения майкопской культуры. В:
Известия Самарского научного центра Российской академии наук 16/3 (Самара 2014), 276-284.
Файферт 2014: А.В. Файферт, Погребальные комплексы энеолита-ранней бронзы Нижнего Дона
(обзор памятников, типология, относительная хронология) (Ростов-на-Дону 2014).
Эрлих и др. 2013: В.Р. Эрлих, Д.С. Ковалев, В.Е. Маслов, Погребения эпохи бронзы курганного
могильника «Синюха» в Адыгее (предварительные данные). В: Шестая международная
археологическая конференция. Материалы конференции (Краснодар 2013), 481-485.
Яровой 1979: Е.В. Яровой, Охранные раскопки у с. Бурсучены. В сб.: АО 1978 г. (Москва 1979), 491-
492.

Dr. Igor Manzura


“High Anthropological School” University
10a, Zimbrului Str., MD-2024 Chişinău, Republic of Moldova
E-mail: igormanzura@mail.ru

75
IN SEARCH OF THE INDO-EUROPEAN HOMELAND:
THE INDO-URALIC HYPOTHESIS

Marius ALEXIANU

Keywords: Indo-Europeans, I.-E.homeland, linguistic and archaeological models.


Abstract: The four important archaeological models concerning the process of Indo-Europeanization (Gimbutas, Gamkrelidze/
Ivanov, Renfrew, Mallory) advance completely different spatial-temporal parameters concerning the location of the Indo-Europeans’
original homeland. The author argues that the option for a certain location must take into account the relations between the base-
languages from which the Indo-European, Uralic and Semitic language families developed. The affinities in terms of grammatical
structure and lexicon between Proto-Indo-European and Proto-Uralic are strong arguments for the archaeological models provided
by Gimbutas and Mallory.

Cuvinte-cheie: indoeuropeni, patria primară indoeuropeană, modele arheologice şi lingvistice.


Rezumat: Cele patru modele arheologice importante privind procesul de indoeuropenizare (Gimbutas, Gamkrelidze/Ivanov,
Renfrew, Mallory) propun parametri spaţio-temporali complet diferiţi în ce priveşte localizarea patriei primare a indoeuropenilor.
Autorul susţine că opţiunea pentru o anumită locaţie trebuie să ia în considerare relaţiile dintre limbile bază din care s-au dezvoltat
familiile glotice indoeuropene, uralice şi semitice. Afinităţile de natură structurală şi lexicală dintre proto-indoeuropeană şi proto-
uralică reprezintă argumente puternice in favoarea modelelor arheologice propuse de Gimbutas şi Mallory.

Before approaching this topic, a brief clarification regarding the linguistic Nostratic “su-
perfamily” (fig. 1) is necessary. It is well-known that according to Illich-Svityich (Иллич-
Свитыч 1967; Иллич-Свитыч 1968; Иллич-Свитыч 1971; Иллич-Свитыч 1976) and to the
Moscow circle, the term “Nostratic”1 designates a proto-language (fig. 1), which results
from the genealogical interpretation of the comparative grammar of six linguistic families
(Indo-European; Hamito-Semitic or Afro-Asiatic; Kartvelian; Uralic; Dravidian; Altaic)2.
My foremost point of interest here is the temporal projection established on glottochro-
1
nological grounds – generally but not unanimously accepted – between the thirteenth and
Introduced by Holgar Pedersen
the eleventh millennia. This dating is also supported by the absence – among the almost (1908), who pinpointed the genetic
relations between the great
600 Nostratic etymons – of lexemes referring to cultivated plants and domestic animals. linguistic families but failed to
prove them.
Because they had not discovered agriculture or animal husbandry yet (except for maybe
the dog), the “Nostratic speakers” can only be pre-Neolithic. It is also worth mentioning 2

the areal subdivision between Occidental Nostratic (Indo-European, Kartvelian, Hami- For the research stage, see
Dolgopolsky 1998.
to-Semitic) and Oriental Nostratic (Uralic, Dravidian and Altaic).

77
Fig. 1. Nostratic languages
(after Bomhard 1996)

Concerning the linguistic “Eurasiatic” superfamily, the American linguist Greenberg


(1991) contends that it includes Indo-European, Uralic Altaic, Japanese, Korean, Eski-
mo-Aleut and Chukchi-Kamchatkan. In terms of territory, these languages occupy all
northern Eurasia, with ramifications in Iran and in the American Arctic regions.
It is essential to mention that “Nostratic” is not an “original language” in the sense that
it does not represents an origin of language, but a language that covers a certain era with-
in its evolution, (though we talk only of reconstructed forms). As it will be outlined in the
following lines, the concordances between various linguistic families must be dated, rela-
tive as such dating may be. It is often difficult to state the chronological segment to which
these concordances correspond, whether to the Nostratic one (~thirteenth-eleventh mil-
lennia) or to the ones generally ascribed to Proto-Indo-European (fifth-third millennia BC).
In full awareness of the negative consequences generated by a possible chronological faux
pas, I underscore that only concordances datable between the fifth and the third millenni-
um BC are relevant for the topic of this paper.
I personally agree with the premise that Proto-Indo-Europeans occupied a certain
linguistic territory, situated and/or among other linguistic groups, some of which disap-
peared. Hypotheses were also advanced concerning the number of languages in Europe
contemporary with Proto-Indo-European; Mallory (1989, 147) estimates their number be-
tween 20 and 40. The extent of linguistic diversity in Europe between the fifth and the
third millennium BC is proven by certain Indo-European languages such as Iberian, Tart-
essian, Basque, Etruscan or the language designated as Linear A. From a methodological
standpoint, the highlighting of substrate or borrowed elements at the level of Proto-In-
do-European may provide highly useful information on the PIE location, considering that
such borrowings are attested for the historical period (e.g., between Etruscan and Latin or
between Iberian and Celtic). It is especially important to study the relations between the
family of Uralic and Proto-Indo-European languages, given that only the Uralic language
features linguistic traces of Proto-Indo-European in its lexicon (Haarmann 1994, 277). The
Uralic family comprises the Finno-Ugric and Samoyedic languages (fig. 2). Except for Vogul
and Ostyak, all Finno-Ugric languages – Finnish, Estonian, Hungarian, Lapp, Permyak and
the Volgaic languages – are historically attested east from the Urals. Borrowings detected
in the Finno-Ugric languages within Indo-European – when the latter was not significantly
differentiated in its homeland – are highly important. On the other hand, the location of

78
Fig. 2. Uralic languages (after
Austerlitz 1991).

the original homeland of Finno-Ugric languages offers precious indicators for the location
of the original homeland of Indo-European languages. However, specialists fail to agree
even on the original homeland of Finno-Ugric languages (OHFU), though the conflicting
opinions are considerably fewer than when it comes to the location of the original In-
do-European homeland. Thus, the OHFU was located (Mallory 1989, 148) along a narrow
and long territory of about 1,000 km long and 2-300 km wide, from the middle area of the
Volga River to the middle course of the Ob River. However, Makkay (1992) believes that the
OHFU must be located in the steppe and forest-steppe territory situated somewhat to the
east from the Urals, but he admits a subsequent extension in the Dniepr-Volga-Urals area.
A little to the south, in the zone where Samara reaches the Volga basin, the Samara
culture – identified with the Proto-Indo-European complex – is located. In the seventh
decade of the 20th century, horse tombs and horse-shaped figurines dated around 5000
BC (Vasiljev, Matveeva 1976, apud Haarmann 1994, 277) were discovered. Hence, Marija
Gimbutas deduces that horse domestication occurred for the first time here, in the sixth
millennium BC (Gimbutas 1991, 353). In Mallory’s opinion (1989, 135), the horse was the
most important animal within the sacrifices and rituals of Indo-Europeans. Thus, this ani-
mal is truly an indicator of the Indo-Europeans who introduced it in the fourth millennium
in southeastern Europe, in the third millennium in Central Asia, while in the second mil-
lennium BC in Anatolia and India. Haarmann (1994, 278) underscores that the significance
of horses for Indo-Europeans also reflects linguistically: “All the designations for this ani-

79
Fig. 3. Uralic affinities (after
Austerlitz 1991).

mal in the individual languages derive from the cognate word (i.e. *ekuos).” Domesticated
horse gradually became a preferred topic in Indo-European studies research (e.g. Antho-
ny 1986; Anthony 1994; Anthony 1995; Anthony 2007; Hänsel, Zimmer 1994; Gamkrelidze
1994, Raulwing 2000).
The metanastic movements of Indo-European shepherds led them to the southern part
of the Uralic area; one may say that they lived in neighbouring territories or maybe even
that they shared seasonal settlements. Endowed with higher-quality material culture, bet-
ter social organization level than the Uralic peoples (still hunters, gatherers and fisher-
men) and the mobility provided by horses, Indo-Europeans influenced the Uralic peoples
linguistically, too. These peoples borrowed basic concepts (verbal actions) and mainly
technical lexemes (Haarmann 1994, 278-279).
As for the concordances between Indo-European languages and those within the Uralic
group (fig. 3), the most important contributions belong to Collinder (1934). The most ac-
curate concordances are the pronominal ones, mostly when one takes into account that
in the Indo-European grammar system the pronoun has aberrant features. All the more
reason for these concordances with the Uralic group to have a significant probative value.
Hence, both groups share pronoun forms such as:
a) mo for first person pronoun;
b) to for second person pronoun;
c) so for third person pronoun (reflexive).
Furthermore, the relative yo- has a parallel evolution: in Slavic on one hand and in
Finnic on the other.
No- is featured as a pronoun meaning “that” in IE and it is employed in Uralic as inde-
pendent demonstrative or combined with to-. Ku, ki, ka are featured as interrogative and
indefinite pronouns.

80
On the lexical level, Collinder determined 29 concordances. As for derivative suffixes,
he noticed that out of 14 Ugro-Finnic morphemes derived from nouns, 12 are also Indo-Eu-
ropean; in terms of verbs, the very important IE suffixes -y, -n-, -sk- have Finno-Ugric anal-
ogies. Concerning lexical analogies, they had to be dated in order to determine whether
they were borrowings or derivations from a common etymon. There is clear indication that
some words were borrowed in Finno-Ugric languages from Indo-Iranian languages, not
from Proto-Indo-European languages, because they feature Indo-Iranian characteristics.
Hence, the Finnish word porsas and the Votyak word pars – meaning “pig” – clearly derives
from the Indo-Iranian *parsa, not from the Proto-Indo-European *pork’os (from Lat. por-
cus). Also, the Finnish word sata (“hundred”) is comparable with the Skt. satám and the
Avestan satam, not with PIE kṃtóm. The list of these words indicates that – around 2000
BC – Indo-Iranians lent to the Finno-Ugric people a series of lexemes regarding agriculture
and animal husbandry (grains, pasture, pig, and goat).
However, there are other words whose characteristics show they were borrowed di-
rectly from the Proto-Indo-European. Moreover, surprising similarities were pointed out
between the personal endings of the verb and the endings of nouns between Proto-In-
do-European and Proto-Uralic, (Иллич-Свитыч 1971; Čop 1975; for an updated presenta-
tion of these similarities, see Anthony 2007, 96).
The reality of these structural correspondences determined certain scholars to accept
the idea that these similarities are not due that much to contacts between the two languag-
es, but rather to the existence of a common language, which the aforementioned scholars
named Proto-Indo-Uralic or Proto-Boreal (Андреев 1986). In fact, Andreev discovered a
very important aspect to support his hypothesis: approximately 80% of the Proto-Indo-Eu-
ropean and Proto-Uralic roots are common. This thesis found a supporter in Romania, too:
Sorin Paliga (2006, 14), who was persuaded that Andreev was right. We mention that a sec-
tion of his book is titled “A Selective Lexicon of Proto-Boreal Roots” (Paliga 2006, 347-376).
The renowned Joseph Greenberg (1991, 130) also supported this hypothesis and he fully
agreed with the opinions of Anttila (1972, 320): “the Indo-Uralic hypothesis is particularly
strong because the agreement is very good in pronouns and verbal elements as well as
in basic vocabulary”. Haarmann (1994, 267) also joins this team: “Given the preservation
of Proto-Indo-European borrowings in Uralic languages, Gimbutas’s identification of the
Indo-European homeland is a serious candidate”. Consequently, such evidence represents
a very serious argument to support the hypothesis that Proto-Indo-European and Pro-
to-Uralic (and later Finno-Ugric) were closely connected and thus adjacent. That means
that the territory one may designate as “Proto-Indo-European” included a considerable
part of the forest-steppe or steppe between Volga and the Urals.
Concerning the issue of the relations between Indo-European languages and Semitic
languages within the Near East, the most important contributions belong to Ascoli (1867),
Möller (1906, 1911), Pedersen (1908), Cuny (1924, 1943, 1946), Heilmann (1949) and Levin
(1971). To them, it is important to add certain studies on specific matters within the same
topic, (e.g. Hommel 1879 or Levin 1984, 1991).
The generic similarities pointed out by these scholars include morphological features
and case inflexions – the nominative ending in -u, comparable with the Indo-European
ending in -o for the demonstrative pronoun (article) so; accusative ending in -a compara-
ble with IE pronominal accusative in é (MÉ); genitive in -i, comparable with unstressed IE
pronominal genitive in -e (ME). Correspondences were also pinpointed between derivative
adjectival suffixes in -iyo-, collective suffixes in -t-, the parallel organization of number and
gender categories, (three genders and three numbers in Indo-European, two genders and
three numbers in Semitic) – but they all faced fierce criticism. However, these concordanc-
es decrease considerably (they are almost absent) in case of pronouns or verbs, thus they
are significantly less relevant than the correspondences between Proto-Indo-European

81
and Proto-Uralic. I believe that the correspondences in question may represent vestiges of
much older relations, dating to the Nostratic phase.
Whereas the situation of structural correspondences may be unclear, the significant-
ly more numerous lexical correspondences – Schott 1936 estimates around 200, which is
obviously too much considering the chronological level of Proto-Indo-European – appear
very solid and hard to contest by researchers. Most Indo-European studies manuals men-
tion at least the following lexical correspondences between the non-Indo-European lan-
guages of the Near East and Proto-Indo-European:
Sem. * tawru IE *(s)tauro (Lat. taurus, Gr. ταῦϱος, Av. staoro)
Sem. *labbiatu IE *laiwa (Lat. leo, Gr. λέων)
Sem. *wainu IE *waina (Lat. vinum, Gr. Ƒοῖνoς)
Sumer. urud Lat. rudus, O.C.S. ruda “metal”,
Pahl. rod, Skr. lohas
Sumer. balag Gr. πέλεκυς
Akk. Babil. pilaqq
An essential point to highlight is that in the most extended lists of such comparisons,
lexemes within the agricultural field make up approximately a fourth.
However, certain researchers disagree with the amplitude of these lexical relations.
Hence, the linguist Diakonov (1985) reduces the number of these parallels to the words
‘goat’, ‘bull’ and (bone)’horn’; he posits that the last may derive from a third common
source. However, he stresses that some words (e.g. pélekus, Ind. parasu < Akk. pilaqq,
Sumer. balag or Akk. sarpu, with approximate correspondences in German, Baltic and
Slavic) fall into the category of the so-called far-travelled cultural loanwords. Because
these words are dated to a later period, they could not be relevant for the potential con-
tacts between Proto-Indo-European and Proto-Semitic.
A significant aspect is that researchers – except for those who locate the original home-
land of Indo-European in Anatolia – believe there is not enough clear-cut evidence to sup-
port a direct contact between Proto-Indo-European and the non-Indo-European synchro-
nous languages of the Near East.
The conclusion is that the lexical evidence alone fails to argue the similarity between
the two languages families considered here, on the “Proto-” chronological level. On the
other hand, maybe even from a Nostratic point of view, it is obvious that Semitic is signifi-
cantly closer to Afro-Asiatic than to Indo-European, because it shares whole paradigms
and lexical elements with the other Afro-Asiatic branches, (Egyptian, Berber, Kushitic and
Chadic) (Greenberg 1991). In fact, to this end one should study the relations between In-
do-European and Afro-Asiatic (see Hodge 1991).
As for the relations between Proto-Indo-European and Kartvelian (for a recent outline
of the characteristics of the latter see more recently Catford 1991), Gamkrelidze and Ivanov
contend that – besides the approximately twenty common terms – the relations between
the two language families are typological but they also include phonetic and grammar cor-
respondences. Naturally, this situation is easier to explain through a very early connection
in time between the two families, during the Nostratic phase, (see Иллич-Свитыч 1971)
than through a longer contact during the Proto-Indo-European period, which is harder to
prove (Mallory 1989, 151).
The relevant and well-grounded conclusions of this brief excursus on the position of
Indo-European compared to other linguistic families are as follows:
1. During the fifth-third millennia BC, Proto-Indo-European represented just one of the
numerous languages spoken in the Eurasian space, but most of them disappeared without
a trace.

82
2. Among the surviving languages, those included within the Finno-Ugric family share
most structural and lexical affinities with Indo-European, which makes it highly plausible
for the territories of their original homelands to have been neighbouring – or even partially
overlapping – for a long period during the post-Nostratic era.
3. This neighbouring relation entails great consequences for the location of the Pro-
to-Indo-European original homeland. However, such indication is only seemingly precise,
because the probable Uralic original homeland itself extends on an enormous territory,
oriented longitudinally on a SE/NW direction. Nonetheless, in my opinion, the structur-
al and lexical affinities with Kartvelian – if such affinities are post-Nostratic – may prove
enough to show an extension of the PIE original homeland southeastwards.
4. In my opinion, the identification of archaeological realities or phenomena corre-
sponding to this location based on almost irrefutable linguistic grounds is still an open
matter. The evidence presented thus far supports, however, the Gimbutas – Mallory inter-
pretative line.

Anthony 1986: D.W. Anthony, The “Kurgan culture”. Indo-European Origins, and the Domestication of Bibliography
Horse: A Reconsideration. Current Anthropology 27/4, 1986, 291-313.
Anthony 1994: D.W. Anthony, The Earliest Horseback Riders and Indo-European Origins: New Evidence
From The Steppes. (Eds. B. Hänsel, St. Zimmer) Die Indogermanen und das Pferd (Budapest 1994), 185-
195.
Anthony 1995: D.W. Anthony, Horse, Wagon and Chariot: Indo-European Languages and Archaeology,
Antiquity 69/264, 1995, 554-565.
Anthony 2007: D.W. Anthony, The Horse, the Wheel and Language. How Bronze-Age Riders From the
Eurasian Steppes Shaped the Modern World (Princeton 2007).
Anttila 1972: R. Anttila, An Introduction to Historical and Comparative Linguistics (New York 1972).
Ascoli 1867: G.I. Ascoli, Del nesso ario-semitico. Il Politecnico 22, 1867, 121-151.
Austerlitz 1991: R. Austerlitz, Alternatives in Long-Range Comparison. In: (Eds. S.M. Lamb, E.D. Mitchell)
Sprung from Some Common Source. Investigations into the Prehistory of Languages (Stanford 1991),
353-364.
Bomhard 1996: A.R. Bomhard, Indo-European and the Nostratic Hypothesis (Charleston 1996).
Catford 1991: J.C. Catford, The Classification of Caucasian Languages. In: (Eds. S.M. Lamb, E.D. Mitchell)
Sprung from Some Common Source. Investigations into the Prehistory of Languages (Stanford 1991),
232-268.
Collinder 1934: B. Collinder, Indouralisches Sprachgut (Uppsala 1934).
Čop 1975: B. Čop, Die indogermanische Deklination im Lichte der indouralischen vergleichende
Grammatik (Ljubljana 1975).
Cuny 1924: A. Cuny, Études prégrammaticales sur le domaine des langues indo-européennes et chamito-
sémitiques (Paris 1924).
Cuny 1943: A. Cuny, Recherches sur le vocalisme, le consonantisme et la formation des racines en
„nostratique“, ancêtre de l’Indo-Européen et du Chamito-sémitique (Paris 1943).
Cuny 1946: A. Cuny, Invitation à l’étude comparative des langues indo-européennes et des langues
chamito-sémitiques (Bordeaux 1946).
Diakonov 1985: I. Diakonov, On the Original Home of the Speakers of Indo-European. Journal of Indo-
European Studies 1-2, 1985, 92-174.
Dolgopolsky 1998: A. Dolgopolsky, The Nostratic Macrofamily and linguistic Palaeontology (Cambridge
1998).
Gamkrelidze 1994: T. Gamkrelidze, PIE “horse” and “cart” in the light of the hypothesis of Asiatic
homeland of the Indo-Europeans: Indo-European-Caucasian aspects. In: (Eds. B. Hänsel, St. Zimmer) Die
Indogermanen und das Pferd (Budapest 1994), 37-42.

83
Gimbutas 1991: M. Gimbutas, The Civilisation of the Goddess. The World of Old Europe (San Francisco
1991).
Greenberg 1991: J. H. Greenberg, Some Problemes of Indo-European in Historical Perspective. In:
(Eds. S.M. Lamb, E.D. Mitchell) Sprung from Some Common Source. Investigations into the Prehistory
of Languages (Stanford 1991), 125-140.
Haarmann 1994: H. Haarmann, Contact Linguistics, Archaeology and Ethnogenesis: An Interdisciplinary
Approach to the Indo-European Homeland Problem. Journal of Indo-European Studies 22/3-4, 1994,
265-288.
Hänsel, Zimmer 1994: B. Hänsel, S. Zimmer (eds.), Die Indogermanen und das Pferd (Budapest 1994).
Heilmann 1949: L. Heilmann, Camito-Semitico e indoeuropeo (Bologna 1949).
Hodge 1991: C. T. Hodge, Indo-European and Afroasiatic. In: (Eds. S.M. Lamb, E.D. Mitchell) Sprung from
Some Common Source. Investigations into the Prehistory of Languages (Stanford 1991), 141-165.
Hommel 1879: F. Hommel, Die Namen der Säugetiere bei den südsemitischen Volkern (Leipzig 1879).
Levin 1971: S. Levin, The Indo-European and Semitic Languages (Albany 1971).
Levin 1984: S. Levin, Indo-European Descriptive Adjectives with ‚Oxytone’ Accent and Semitic Stative
Verbs. General Linguistic 24, 1984, 83-110.
Levin 1991: S. Levin, Full and Other key Words Shared by Indo-European and Semitic. In: (Eds. S.M.
Lamb, E.D. Mitchell) Sprung from Some Common Source. Investigations into the Prehistory of Languages
(Stanford 1991), 166-177.
Makkay 1992: J. Makkay, A Neolithic Model of Indo-European Prehistory. Journal of Indo-
European Studies 20/3-4, 1992, 193-238.
Mallory 1989: J.P. Mallory, In Search of the Indo-Europeans. Language, Archaeology and Myth (London
1989).
Möller 1906: H. Möller, Semitisch und Indogermanisch. I. Konsonanten (Copenhaga 1906).
Möller 1911: H. Möller, Vergleichendes indogermanisch-semitisches Wörterbuch (Göttingen 1911).
Paliga 2006: S. Paliga, Etymological Lexicon of the Thracian Elements in Romanian (Bucureşti 2006).
Pedersen 1908: H. Pedersen, Die indogermanisch-semitische Hypothese und die indogermanische
Lautlehre. Indogermanische Forschungen 22, 1908, 341-365.
Raulwing 2000: P. Raulwing, Horses, Chariots and Indo-Europeans (Budapest 2000).
Schott 1936: A. Schott, Zwischen indogermanische und semitisch. In: Germanen und Indogermanen.
Festschrift für H. Hirt, II, 45-95 (Heidelberg 1936).
Андреев 1986: Н.Д. Андреев, Раннеиндоевропейский праязык (Ленинград 1986).
Иллич-Свитыч 1967: В.М. Иллич-Свитыч, Материалы к сравнительному словарю ностратических
языков (индоевропейский, алтайский, уральский, дравидийский, картвельский, семито-
хамитский). Этимология, 1967, 321-373.
Иллич-Свитыч 1968: В.М. Иллич-Свитыч, Соответствия смычных в ностратических языках.
Этимология, 1968, 304-355.
Иллич-Свитыч 1971: В.М. Иллич-Свитыч, Опыт сравнения ностратических языков
(семитохамитский, картвельский, индоевропейский, уральский, дравидийский, алтайский), т. 1
(Москва 1971).
Иллич-Свитыч 1976: В.М. Иллич-Свитыч, Опыт сравнения ностратических языков
(семитохамитский, картвельский, индоевропейский, уральский, дравидийский, алтайский), т. 2
(Москва 1976).

Dr. Marius Alexianu


Alexandru Ioan Cuza University of Iaşi
11, Carol I Blvd, 700506 Iasi, Romania
E-mail: alexianumarius@yahoo.com

84
VIOLIN-IDOLE AUS HÜGELGRÄBERN
DER BEGINNENDEN BRONZEZEIT
IN NORDALBANIEN UND MONTENEGRO

Blagoje GOVEDARICA

Schlagworte: Anthropomorphe Plastik, Grabhügel, Grubengräber, Steinkistengräber, Ljubljana-Kultur, Protocetina-Kultur,


Frühkykladische Zeit, Jamnaja-Kultur, Südadriagebiet.
Zusammenfassung: Es wird das Auftreten von violinförmigen Idolen aus Keramik und Hügelgräbern am Beginn der Bronzezeit im
ostadriatischen Gebiet diskutiert. Beide stellen in dieser Zeit neue Elemente in dieser Region dar und stehen in engem Zusammenhang
mit überregional verlaufenden kulturhistorischen Prozessen. Die Grabfunde, in denen Violin-Idole geborgen wurden, werden
vorgestellt und zunächst die Idole relativchronologisch in die Zeit des adriatischen Typs der Ljubljana-Kultur eingeordnet. Außerhalb
des ostadriatischen Gebietes finden die Violin-Idole ihre besten Vergleiche in den Kykladenidole, die in die schematische Phase
gehören. Radiokarbondatierungen ermöglichen einen absoluten kalibrierten Zeitansatz für die frühen Hügelgräber im ostadriatischen
Gebiet zwischen 3000 und 2700 v. Chr. festzulegen, der über die konkreten Vergleiche für die Violin-Idole noch genauer um 3000-2900
v. Chr. eingegrenzt werden kann. Ungefähr zu dieser Zeit breitete sich die Jamnaja-Kultur über ein enormes Gebiet aus und drang
dabei auch ins östliche Pannonien und in die Dobrudža vor. Bis an die Ostadria gingen ihre Vorstöße jedoch nicht, doch werden hier
mit dem Errichten von Grabhügeln Einflüsse durch die Grubengrabkultur sichtbar.

Cuvinte-cheie: plastica antropomorfă, tumul, morminte în gropi, morminte în ciste de piatră, cultura Ljubljana, cultura Protocetina,
perioada cicladică timpurie, cultura Yamnaya, regiunea sud-adriatică.
Rezumat: În articolul se pune în discuţie apariţia idolilor ceramici în formă de vioară în mormintele tumulare de la începutul epocii
bronzului din regiunea adriatică de Est. Ambele descoperiri, la momentul actual al cercetării, par a fi elemente noi în zona respectivă şi
sunt strâns legate de anumite fenomene şi procese supraregionale, culturale şi istorice. Complexele funerare, în care s-au descoperite
idoli în formă de vioară, în cazul în care asemenea piese au fost prezentate şi clasificate corect, trebuie atribuite culturii Ljubljana.
În afară de spaţiul est-adriatic, cele mai apropiate analogii pentru idoli în formă de vioară se regăsesc în cultura cicladică, care ar fi
sincronă culturii Ljubljana. Datele radiocarbon au permis o datare a tumulilor din regiunea est-adriatică în perioada 3000-2700 a. Chr.
Cronologia absolută a mormintelor, în care s-au găsit astfel de idoli, a putut fi precizată şi mai bine, ea indicând anii 3000-2900 a. Chr.
Aproximativ în aceeaşi perioadă, cultura Yamnaya s-a extins pe un teritoriu destul de vast, ajungând până în estul Câmpiei Pannoniei
şi în Dobrobea. La momentul de faţă despre prezenţa acestei culturi în estul Mării Adriatice nu se poate vorbi, însă unele influenţe ale
ei pot fi sesizate în această regiune.

85
Abb. 1. Frühe adriatische Hügel
mit Gruben- und Kistengräbern

( Gruben;  Steinkisten)
1 - Ljeskova Glavica; 2 - Rubeža,
3 - Bjelopavlići; 4 - Mala Gruda;
5 - Velika Gruda; 6 - Mogila na Rake;
7 - Gruda Boljevića; 8 - Rakića Kuće;
9 - Shtoj; 10 - Pazhok; 11 - Cerujë;
12 - Piskovë; 13 - Dukat.

Im südlichen Montenegro und Nordalbanien, besonders im Gebiet westlich des Shko-


der-Sees fanden sich in den letzten Jahrzehnten immer wieder monumentale frühbronze-
zeitliche Hügel mit prachtvollen Gräbern und vielfältigen Funden. Die reichen Bestattun-
gen aus den Hügeln Rubeža, Mala und Velika Gruda, Gruda Boljevića und Mogila na Rake
wurden in der Forschung als „montenegrinische Fürstengräber” bereits als ein eigener Be-
griff etabliert (Abb. 1/2, 4-7) (Parović-Pešikan, Trbuhović 1971, 129 ff.; Primas 1996; Guštin
2006, 87 ff.; Baković, Govedarica 2009, 5 ff.; Zagarčanin 2011; Guštin, Preložnik 2015, 15 ff.).
Ein weiteres Grab dieses Typs wurde im Jahr 2014 im Hügel Bjelopavlovići bei Danilovgrad
ausgegraben (Abb. 1/3)1. Insgesamt sind somit an der montenegrinischen Adriaküste und
in ihrem unmittelbaren Karsthinterland im Bereich eines Dreiecks, dessen Seiten nicht
länger als 40 km sind, sechs solcher Hügelgräber entdeckt worden. Obwohl schon eine
derartige Konzentration von solchen Ausnahmefunden an sich überraschend erscheint,
ist mit großer Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass noch längst nicht alle Monu-
mente dieser Art bislang bekannt sind. Die hervorragenden kulturellen Eigenschaften der
montenegrinischen „Fürstengraber” haben zu Recht die Aufmerksamkeit der Forschung
erregt und es sind noch weitere vergleichbare Befunde in diesem Teil des Adriagebietes
zu erhoffen.
An dieser Stelle möchten wir uns mit einer besonderen Fundgattung aus diesen Kom-
plexen befassen, die, obwohl sie schon vor mehr als 30 Jahren entdeckt wurde, nicht an
Attraktivität und Aussagewert verloren hat. Allerdings, aufgrund einiger unglücklicher Um-
stände wurde sie kaum publiziert und wissenschaftlich wurde ihr nur selten Aufmerksam-
keit zuteil. Es handelt sich um die anthropomorphen Tonfigurinen, sog. Violin-Idolen, die
in Hügeln aus Shtoj bei Shkoder (Albanien) und Rakića Kuće bei Podgorica (Montenegro)
in Jahren 1984-1985 und 1989 freigelegt worden sind. Die Funde aus Rakića Kuće blieben
bis heute nur knapp veröffentlicht (Velimirović-Žižić 1995, 21ff.; Guštin, Preložnik 2015,
32), während jene aus Shtoj zuerst im Jahr 1990 bereits eingehend und danach im Jahr
1
Die Ausgrabungen des Hügels
2012 nochmals ausführlicher publiziert wurden (Koka 1990, 27 ff.; 2012). Erst mit den letzt-
Bjelopavlovići sind noch nicht genannten Veröffentlichungen wurde die Voraussetzung für eine detaillierte Beurteilung
wissenschaftlich veröffentlicht und
bewertet; vgl. Jovanović 2014. dieser beachtenswerten Fundgattung geschaffen.

86
1. Funde und Fundumstände

1.1. Hügel 6 aus Shtoj


Das Dorf Shtoj befindet sich in einer flachen Ebene unmittelbar östlich des Shkoder-Sees
und nördlich von der Stadt Shkoder (Abb. 1/9). Im Bereich dieses Dorfes wurden ca. 160
Hügel dokumentiert, wovon elf in den Jahren 1980-1990 erforscht worden sind2. Die Aus-
grabung des Hügel 6 (Abb. 2), der sich – wie wir noch zeigen werden – als eines der ältes-
ten Grabmonumente dieses Typs nicht nur innerhalb dieser großen Gruppe von Hügeln
sondern auch darüber hinaus im adriatischen Raum erwies, fand im Jahr 1984 statt. Dabei
wurden in der aus Steinen aus der direkten Umgebung und Erde errichteten Hügelauf-
schüttung (Höhe 1,7 m; Diameter 18 m) insgesamt 14 Gräber freigelegt. Als primäres Grab
wurde die Bestattung № 14 gedeutet, ein Steinkistengrab mit typischen Funden der adriati-
schen Cetina-Kultur, das im zentralen Bereich des Hügels unter einem Steinhaufen lag. Die
Gräber № 1-13 erwiesen sich als Nachbestattungen aus der frühen Eisenzeit bzw. aus der
Zeit der Glasinac-Mati-Kultur. Außerdem wurden auf der Hügelsohle ca. 0,40 m unterhalb
des zentralen Grabes № 14 sechs anthropomorphe violinförmige Statuetten geborgen. Sie
wurden als zeitgleich zu Grab № 14 angesehen bzw. der Cetina-Kultur zugeschrieben (Koka
1985, 241-249; dazu Govedarica 1991, 105-106).

Abb. 2. Shtoj. Plan und Profil


des vollständig ausgegrabenen
Hügels 6.

2
Über die geographischen Position
und Forschungsgeschichte der
Hügel aus Shtoj s. Koka 2012, 15-21.

87
Allerdings waren und sind anthropomorphe Plastik und figurale
Darstellungen in Allgemeinen im Bereich der gesamten Cetina-Kul-
tur völlig unbekannt, so dass die Violin-Idole aus Shtoj zunächst
als eine Ausnahme in der Cetina-Kultur erschien, die viele Fragen
hervorrief. Das veranlasste albanische Kollegen eine Nachuntersu-
chung im zentralen Teil des Hügels vorzunehmen, die ein weiteres
Grab ergab. Unter dem Steinkistengrab № 14 war eine Bestattung
in den gewachsenen Boden eingetieft, zu der die genannten Idole
ursprünglich gehört haben (Grab № 15). Erst durch die Entdeckung
dieses Grabes konnten die Stratigraphie und Architektur des Hü-
gels in zwei Bau- und drei Bestattungsphasen eingeteilt werden.
c
Das zunächst als primäre Bestattung gedeutete Grab № 14 der
Cetina-Kultur wurde somit der zweiten Phase des Hügelbaues zu-
geordnet, die gleichzeitig auch den zweiten Bestattungshorizont
darstellt, während das neu entdeckte Grab № 15 der ersten Etap-
pe der Anlage und Aufschüttung des Hügels entspricht. In einer
dritten Bestattungsphase wurden 13 Gräber während der frühen
Eisenzeit in den Hügel nachbestattet, allerdings ohne eine weitere
Aufschüttung (Abb. 2)3. Im Folgenden präsentieren wir den ersten
b
ursprünglichen Bestattungshorizont.

1.1.1 Der primäre Hügel und Grab № 154


Die erste Aufschüttung des Grabhügels 6 war aus der umliegenden
Erde errichtet worden und mit einem Steinmantel befestigt wor-
a
den (Höhe 0,44 m; Diameter 11 m). In ihrem Zentrum lag das Grab
Abb. 3. Shtoj. Hügel 6 Grab № 15 (a, b) mit Steinplattform (c). № 15 (vgl. Abb. 2). Die rechteckige, NW-SO ausgerichtete Grab-
grube war 1,5×1,1 m groß und 0,45 m tief in gewachsenen Boden
eingegraben (Abb. 3a). Die Grubensohle war mit einer ca. 0,15 m
mächtigen Schicht aus gelblichem Sand bedeckt. Darauf war das
schlecht erhaltene Skelett eines Erwachsenen als linker Hocker
mit dem Kopf nach NW gebettet (Abb. 3a/1,b/1). Vor dem Brustteil
waren zwei ineinander gestellte Gefäße – eine konische Schale und
ein Becher – deponiert (Abb. 3b/2-3).
Der einhenkelige Becher wies einen rundlichen Körper mit fla-
chem Boden und leicht ausladendem Hals auf (H 9,5 cm; Rand-Dm
9 cm/Bauch-Dm 10,2 cm; Abb. 3b/3). Die konische Schale hatte
einen flachen Boden und abgeflachten Rand, unter dem sich vier
symmetrisch angeordnete Buckel befanden (H 7,5 cm; Rand-Dm
18 cm/ Boden-Dm 6,2 cm; Abb. 3b/2).
Die Grabgrube war mit brauner Erde verfüllt und an der Ober-
kante mit einem bis zu 0,4 m breiten Kranz aus den Steinplatten
3
umrahmt (Abb. 3c). Diese bildeten eine 2,19×1,64 m große Platt-
Der Ausgräber sprach nur von zwei
bronzezeitlichen Bestattungs- und form als Grabdeckung, in deren mittleren Teil bzw. über der ei-
Bauphasen mit den Gräber 15
und 14, ohne die eisenzeitlichen gentlichen braunen Grabverfüllung kleine Bruch- und Kieselsteine
Gräber als einen dritten
Bestattungshorizont explizit zu
sowie Ockerstücke gestreut waren. Im südlich-zentralen Abschnitt
nennen. Vgl. Koka 1990, 27 ff.; 2012, der Plattform lagen sechs Violin-Idole und ein kleines Tongefäß in
36-37.
zwei Gruppen aufgeteilt: in der westlichen lagen die vier Statuet-
4 ten zusammen mit dem Gefäß (Abb. 3c/1-4, 7) und in einer leicht
Die im Folgenden vorgestellten
Daten und Illustrationen basieren abgesonderten östlichen Gruppe befanden sich zwei weitere Sta-
auf der ausführlicheren Publikation
von Koka (2012).
tuetten (Abb. 3c/5-6). Alle Plastiken mit Ausnahme von № 3 waren
auf ihre Rückseite gedreht.

88
Taf. 1. 1-5 - Shtoj, Grab № 15
(1-3 - Figurine № 1, 2 und 3; 4 - Gefäß, 5 -
Figurine Nr. 4); 6 - Rakića Kuće, Grab № 1,
Figurine Nr. 4.

1 2

4 5

6
3

1. Die in mehrere Stücke zerbrochene aber weitgehend erhaltene Statuette lag am


südwestlichen Rand der ersten Gruppe mit dem Kopf nach SW ausgerichtet (Abb. 3c/1,
Taf. 1/1). Die dunkelbraune Oberfläche ist matt, an manchen Stellen rötlich und weiß ver-
färbt (wahrscheinlich vom umliegenden Boden). Der Körper ist schematisch in Form einer
Violine gestaltet. Der am langen Hals angedeutete Kopf ist nach hinten abgewinkelt. Auf
der vorderen Körperseite und im flachem Profil sind noch zwei als Buckel geformte Brüste
sichtbar, weswegen die Statuette als weiblich zu interpretieren ist (Maße: 16×8-9×1 cm).
2. Die Statuette aus dem rot gebrannten Ton mit einer dunkelbraunen, matt schim-
mernden, geglätteten Oberfläche lag in zwei Teile zerbrochen rechts von der Statuette Nr.
1. Ein Kopf war nicht erhalten, doch war das Stück mit seiner Längsachse auch nach SW
ausgerichtet (Abb. 3c/2, Taf. 1/2). Die flache Figurine in Form einer Acht hat einen schema-
tisch dargestellten weiblichen Körper mit kleinen Buckeln als Brüsten. Der untere Teil ist
an der Stelle, wo ursprünglich das primäre Geschlechtsteil dargestellt war, leicht beschä-
digt (Maße: 14,7×7,8-8,1×1,5 cm).
3. Die violinförmige Statuette aus rot gebranntem Ton mit dunkelgrauer, gut polierter
Oberfläche lag auf der Vorderseite schräg rechts von den ersten zwei Statuetten. Sie war
mit dem Kopf in umgekehrter Richtung nach SO orientiert (Abb. 3c/3, Taf. 1/3). Ihr obe-
rer Körperteil ist deutlich schmaler gestaltet als der untere, der Übergang vom Hals zum
Kopf ist weich profiliert. Auf dem Unterteil sowie im flachen Profil dieser Figurine sind die
teilweise erhaltenen primären Geschlechtsteile eines Mannes angedeutet (Maße: 18×5,5-
8×1,5 cm).

89
4. Die teilweise beschädigte, aber als ein Stück erhaltene Statuette aus graurötlich
gebranntem Ton mit dunkelbrauner poröser Oberfläche lag im Osten der ersten Gruppe.
Sie war wie die zwei ersten mit dem Kopf nach SW ausgerichtet (Abb. 3c/4; Taf.1/5). Sie
wiederholt alle typischen Formelementen der anderen Figurinen, weist allerdings kei-
ne Verzierung und Geschlechtsmerkmale auf. Letzteres Kennzeichen sowie die kleinere
Dimensionen der Statuette deuten auf die Darstellung eines Kindes hin (Maße: 6,5×3,3-
3,6×0,8 cm).
5. Zur zweiten, östlichen Gruppe gehörte die relativ gut erhaltene Statuette aus rotge-
branntem Ton mit matter graubrauner und geglätteter Oberfläche. Sie hat ebenfalls einen
violinförmigen Körper, der Hals/Kopf-Bereich ist gerade geformt und sie lag auf der Rück-
seite mit dem Kopf nach WSW ausgerichtet (Abb. 3c/5; Taf. 2/4). Unterhalb des Halses, auf
Höhe der Schulter und im Gürtelbereich sind einfache bzw. zwei Reihen runder Einstiche
aufgebracht. Die gleichen Einstiche befinden sich in zwei Gruppen von dreizehn und acht
Einstichen auf dem unteren Teil der Statuette. Auf dem oberen Teil symbolisieren die typi-
schen Buckel zwei Brüste (Maße: 13,7×6-7×1 cm).
6. In mehreren Stücken zerbrochen war eine zweite Statuette dieser Gruppe. Sie lag
parallel zur Figurine № 5 und war ebenfalls mit dem Kopf nach WSW ausgerichtet (Abb.
3c/6; Taf. 2/5). Sie besitzt eine matte, geglättete, graue Oberfläche und kann wegen der
durch zwei Buckel angedeutete Brüste als eine weitere weibliche Darstellung rekonstruiert
werden (Maße: 17,7×7,5-9,7×1,6 cm).
7. Am Nordrand der ersten Statuettengruppe lag unmittelbar neben der Figurine Nr. 4
ein kleines Gefäß mit rundlichem Körper und schwach profiliertem, ausladendem Halls
(Abb. 3c/7; Taf. 1/4). Das Gefäß war aus dem gleichen Ton gefertigt wie die Figurinen und
hat ebenfalls eine matte, graubraune, geglättete Oberfläche (H 4,7 cm).

1.2. Grabhügel Rakića Kuće

Dieser Hügel befand sich nördlich vom Shkoder See in der flachen Ebene des Weilers Ra-
kića Kuće, ca. 2 km westlich der Straße, die von Podgorica nach Tuzi und weiter nach Al-
banien führt (Abb. 1/8)5. Der Hügel wurde bei dem Bau einer lokalen Straße Anfang Mai
1989 schwer beschädigt, dabei wurde die gesamte Hügelaufschüttung abgetragen und
als Baumaterial benutzt. Dabei stieß man im zentralen Teil des Hügels auf ein mit einer
massiven Steinplatte verschlossenes Grubengrab, das von den Bauarbeitern auch zum
Teil ausgegraben wurde. Unmittelbar unter der Steinplatte an der nordöstlichen Seite der
Grube fand man vier violinförmige Tonfigurinen und ein kleines Tongefäß. Diese Funde
bildeten den Anlass für die Rettungsgrabungen, die im gleichen Monat stattfanden und
überraschende Ergebnisse erbrachten. Gleich mit der sorgfältigen Freilegung des Hügel-
bodens zeichneten sich acht dunklere Verfärbungen ab, die sich als sieben Gräber und
eine fundleere Grube herausstellten. Dazu konnte im NW-Teil des Hügels eine noch erhal-
tene Hälfte eines Kranzes aus Flusssteinen freigelegt werden, der ursprünglich eine Fläche
von 13-14 m umrahmt hatte (Abb. 4). Den Aussagen von Einheimischen zufolge betrug die
Höhe des Hügels ursprünglich rund 1,5 m, allerdings wurden bereits bei der Errichtung
eines Stalls 30 Jahre vor dem Straßenbau viele der großen Flusssteine von der Hügelober-
fläche entfernt, sodass die Ausmaße des Hügels ehemals noch deutlich größer gewesen
sind. Die Gräber lagen innerhalb der von dem Steinkranz eingefassten Fläche unregelmä-
5
ßig verstreut. Sie wiesen relativ viele gemeinsame Charakteristiken auf, so dass sie zeitlich
Die hier vorgestellten Informationen
einschließlich den Illustrationen wohl nahe nacheinander angelegt worden sind. Allerdings fehlen Informationen über die
beruhen auf dem im Jahr 1995
publizierten Grabungsbericht, vgl. Hügelstratigraphie. Da mit ihnen eine für diesen Teil Europas bisher unbekannte Anhäu-
Velimirović-Žižić 1995, 21 ff.
fung von Grubengräbern vorliegt, werden sie an dieser Stelle systematisch beschrieben.

90
a
c

Abb. 4. Plan des Hügels Rakića Kuće.

b d

Abb. 5. Grab № 1 des Hügels Rakića Kuće.

Grab № 1 (bei der Bauarbeit beschädigt) lag im zentralen Teil des Hügels und bestand
aus einer in oberem Teil ovalen, NO-SW ausgerichteten und 0,85×0,55 m großen Grube,
die bis zu einer Tiefe von 0,55 m in den anstehenden Boden eingegraben und mit einer
massiven viereckigen Steinplatte bedeckt war (Abb. 4/1; 5). Der mit kleinen Flusssteinen
und dunklerer Erde bedeckte Grubenboden wies eine reckeckige Form auf. Am NO-Teil der
Grube konnten Teile der Beinknochen eines Kindes freigelegt werden, die mittels einer
Radikarbondatierung absolutchronologisch in die Zeit 2503-2288 cal BC (2σ) eingeordnet
wurden (Guštin, Preložnik 2015, 32, fig. 15). Die bereits erwähnten vier Tonfigurinen sowie
ein Gefäß lagen an der Grubenoberkante unmittelbar unter der Steindeckung6.
1. Eine rot gebrannte, im oberen Teil zerbrochene, aber ansonsten ganz erhaltene fla-
che Tonfigurine mit einem violinförmigen Körper, der in einen nur schwach profilierten
Hals-Kopf-Bereich übergeht (Taf. 2/1). Auf der kompakten und gut polierten dunkelbrau-
nen Oberfläche sind drei Buckel aufgebracht, die als weibliche Geschlechtsmerkmale in-
terpretiert werden können (Maße: 16×6,8-8,6×1 cm).
2. Die teilweise rekonstruierte flache violinförmige Figurine aus schlecht gebranntem
Ton und poröser grau-ockerfarbener Oberfläche war bei ihrer Auffindung in fünf Teile zer-
brochen (Taf. 2/2). Auf dem Oberkörper stellen zwei asymmetrische angebrachte Buckel
weibliche Brüste dar (rekonstruierte Maße: 13×5,8-6,8×0,5 cm).
3. Eine fragmentierte flache weibliche Figurine, deren Kopfteil nicht erhalten war, ist
aus rot gebranntem Lehm und besitzt einen rundlichen unteren Teil und einen oberen Teil
mit schematisch dargestellten Armen (Taf. 2/3). Auf der grauen polierten Oberfläche deu- 6
Die Stücke wurden um das Grab
ten zwei hohe plastische Buckel weibliche Brüste an (erhaltene Maße: 9×4,5-6,3×0,6 cm) und im Aushub nachträglich
aufgesammelt. Ihre ursprüngliche
4. Kopf und Teil des Oberkörpers einer vermutlich männlichen Figurine mit schematisch Lage konnte anhand der Aussage
der Bauarbeiter rekonstruiert
dargestellten Details des Gesichts (Augen, Nase, Mund, Ohren), aus sorgfältig gebranntem werden, s. Velimirović-Žižić 1995,
Ton gefertigt, die ockerfarbene Oberfläche ist poliert (Taf. 1/6; Maße: 7×5,6×0,7 cm). 22-23.

91
5. Ein kleines Gefäß mit rundlichem Kör-
per, flachem Boden und kurzem Hals sowie
leicht ausladendem Rand ist aus grob ge-
magertem Ton gefertigt. Die Oberfläche
ist ockerfarben (Maße: H 7 cm; Rand-Dm 5
cm). Neben dem Gefäß lag ein konkaver, in
der Mitte perforierter tönerner Gegenstand
mit polierter Oberfläche, der als Deckel des
Gefäßes interpretiert wurde7.
Grab № 2 lag ca. 2,5 m südlich vom Grab
1 № 1 und war eine ovale, NNW-SSO ausge-
richtete und 1,25×0,58 m große Grube, die
bis zu einer Tiefe von 0,7 m in den anste-
henden Boden eingetieft war (Abb. 4/2).
Ähnlich wie Grab № 1 verbreiterte sich die
Grabgrube auch hier zum Boden hin, die
Ecken waren abgerundet. Im NW-Teil der
Grube lag das Skelett eines Erwachsenen
3 als rechter Hocker mit stark angewinkel-
ten Beinen. Neben den Beinen wurde eine
2 Scherbe eines schlecht gebrannten dun-
kelgrauen Gefäßes gefunden8.
Grab № 3 lag beinahe zentral unter dem
Hügel und stellte eine ungewöhnlich große
(3×1,8×0,75 m), NO-SW ausgerichtete recht-
eckige Grube mit abgerundeten Ecken dar
(Abb. 4/3). Auf der Sohle lagen die schlecht
erhaltenen Knochen eines Erwachsenen in
der Position eines rechten Hockers mit dem
Kopf im NO. Neben den Knien befand sich
4 ein Gefäß mit einem Bandhenkel, einem
5
vertikalen Hals und bikonischen Körper mit
Taf. 2. 1-3 - Rakića Kuće, Grab № 1, Figurine Nr. 1, 2 und 3; 4-5 - Shtoj, Grab № 15, Figurine
leicht abgerundetem Boden. Die dünnen
Nr. 5 und 6. Gefäßwände aus schlecht gemagertem Ton
wiesen eine graue polierte Oberfläche auf9.
Die Grabgrube war mit einer dicken Schicht
aus großen Flusssteinen und dunklen Erde
verfüllt.
Grab № 4 lag ca. 0,8 m südlich von Grab
№ 3 und bestand aus einer ovalen, N-S aus-
gerichteten und 1,2×0,82 m großen Grube,
die bis zu 0,4 m in den anstehenden Boden
9
Bei der Bergung zerfallen, nicht eingetieft war (Abb. 4/4). Das schlecht er-
erhalten (Velimirović-Žižić 1995, 25,
7 27). Der vorgelegten Beschreibung
haltene Skelett eines Erwachsenen in der
Velimirović-Žižić 1995, 27. – Weder zufolge kann dieses Gefäß Position eines rechten Hockers mit stark
Gefäß noch Deckel sind publiziert Formen des adriatischen Typs
worden. Nach der Auskunft der der Ljubljana-Kultur entsprochen angezogenen Beinen war nach N ausge-
montenegrinischen Kollegen sind haben, vgl. Govedarica 1989, 94 ff.
sie heute nicht mehr auffindbar. richtet. Die Grube war mit rötlicher Kiese-
10 lerde und einigen größeren Flusssteinen
8 Zu dem Gefäß gibt es keine
Leider gibt es keine weiteren weiteren Angaben, es ist
verfüllt. An der Oberkante am südlichen
Angaben zu diesem Stück, das wahrscheinlich bei der Bergung Teil des Grabes lag ein schlecht erhaltenes
wahrscheinlich verschollen ist. zerfallen.
Tongefäß10.

92
Grab № 5 lag ca. 2,5m im WSW von Grab № 1 und war eine kleine (0,9×0,58 m), NW-SO
ausgerichtete und bis zu einer Tiefe von 0,5 m in den anstehenden Boden eingetiefte ovale
Grube (Abb. 4/5). In der Grube befand sich das verhältnismäßig gut erhaltene Skelett eines
Jugendlichen in intensiver Hockposition auf der linken Seite mit dem Kopf nach NW. Im
Grab gab es keine Beigaben.
Grab № 6 lag ca. 2m nördlich von Grab № 3 und bestand aus einer ovalen, NW-SO aus-
gerichteten und 1,13×0,8 m großen Grube, die bis zu 0,52 m in den anstehenden Boden
eingegraben war (Abb. 4/6). Der Grabboden war nicht eben sondern entlang der Längsach-
se oval eingetieft. Das gut erhaltene Skelett eines Erwachsenen wies die gleiche Position
wie der Bestattete in Grab № 5 auf; die intensive Hockposition kann auch durch die gerin-
ge Größe der Grube bedingt gewesen sein. Der auf einem Flussstein gebettete Schädel
war zur Brust geneigt, die Hände der in den Ellbogen angewinkelten Armen lagen vor dem
Kopf. Die stark angezogenen Beine lagen mit den Füßen unter dem Becken. Die Grabgrube
war mit dunkler Erde verfüllt. Es konnten keine Beigaben entdeckt werden.
Grab № 7 lag am SO Rand des Hügels ca. 1m östlich des Grabes № 4 und war eine läng-
liche, viereckige, NW-SO ausgerichtete und 1,62×0,82 m große Grube, die bis 0,25 m in
den anstehenden Boden eingetieft war (Abb. 4/7). Das schlecht erhaltene Skelett eines Er-
wachsenen lag in schwacher Hockposition auf der linken Seite mit dem Kopf am NW. Im
Beckenbereich befand sich ein schlecht gebranntes und zerfallenes Tongefäß, das nicht
geborgen werden konnte. Die Grabgrube war mit rötlicher Erde und großen Flusssteinen
verfüllt.
Befund № 8 (Kultgrube?) stellte eine ovale NW-SO ausgerichtete und 1,05×0,85 m große
Grube dar, die bis zu einer Tiefe von 0,3 m in den anstehenden Boden eingetieft war (Abb.
4/8). Zum Boden hin nahm die Grube rechteckige Konturen an, am Boden fand sich zentral
eine kleine rechteckige Vertiefung, die mit dunkler Erde und Kieselsteinen verfüllt war. In
der Grube wurden keine Funde geborgen.

2. Vergleichende Analyse der Violin-Idole

In den Gräbern № 15 des Hügels 6 aus Shtoj und № 1 des Hügels Rakića Kuće wurden so-
mit insgesamt neun relativ gut erhaltene violinförmige Statuetten und der Kopfteil einer
weiteren Statuette entdeckt. Das ist die größte stratigraphisch gesicherte Ansammlung
von Violin-Idolen überhaupt, weshalb an dieser Stelle versucht wird, sich dem enormen
kulturhistorischen Informationspotenzial dieser Funde zu nähern. Im Folgenden wird eine
typologische, kulturelle und chronologische Zuordnung dieser Funde mit dem Ziel vorge-
nommen, einen ersten Zugang zu diesem verborgenen Potenzial zu bahnen.
Typologisch stehen sich alle Idole ausgesprochen nahe. Die Statuetten Nr. 2 und 6 aus
Shtoj und Nr. 2 aus Rakića Kuće scheinen bis auf wenige Größenunterschiede fast iden-
tisch zu sein. Große Ähnlichkeit zu diesen weist auch die Figurine Nr. 1 aus Shtoj auf, bei
der allein die Darstellung des Hals-Kopf-Bereiches und die ähnlich Flügeln verbreiterten
Rundungen am Oberteil etwas abweichen. Das Idol Nr. 1 aus Rakića Kuće unterscheidet
sich hingegen durch die schwache Profilierung des Halses und die gleichartige Darstel-
lung der primären Geschlechtsmerkmale von den anderen Stücken. Die Statuette Nr. 5 aus
Shtoj zeichnet sich durch ihre Verzierung aus, die als eine schematische Darstellung der
Haare, einer Halskette, eines Gürtels und Trachtschmucks aufgefasst werden könnte. Die
Statuette Nr. 3 aus Rakića Kuće weist als Besonderheit spitz nach außen weisenden Arme
und die recht hohen Buckel auf.

93
Von diesen sieben Figurinen können sechs anhand ihrer Attribute mit Sicherheit als
weibliche Darstellungen interpretiert werden. Bei der Figurine Nr. 1 aus Rakića Kuće ist die
Geschlechtszuordnung wegen der ungewöhnlichen Darstellung des Geschlechtsorgans
auf dem Unterteil unsicher, eine Präsentation eines Hermaphroditen ist nicht auszuschlie-
ßen. Die Statuette Nr. 3 aus Shtoj ist als Einzige mit Sicherheit als männlich zu deuten,
während das Idol Nr. 4 aus dem gleichen Hügel wegen ihrer kleinen Maße und dem Fehlen
von Geschlechtscharakteristika als die Darstellung eines Kindes aufzufassen ist. Der Kopf,
der als einziges Fragment einer weiteren Figurine aus Rakića Kuće erhalten ist, scheint
männliche Gesichtszüge zu tragen. Doch zeigt das Bruchstück insgesamt große stilistische
Abweichungen, so dass nicht zuletzt wegen der fragmentarischen Erhaltung keine nähere
Beurteilung möglich ist.
Ohne weitere soziale und kultische Betrachtungen anstellen zu wollen, wird festge-
halten, dass im Grab aus Shtoj vier weibliche, eine männliche und das Idol eines Kindes
niedergelegt waren, während in Rakića Kuće zwei weibliche Statuetten, möglicherweise
die eines Hermaphroditen und wahrscheinlich eine männliche Figurine deponiert waren.
Doch können mit Ausnahme der nicht genauer zu beurteilenden stark fragmentierten Fi-
gurine Nr. 4 aus Rakića Kuće alle besprochenen typologischen Abweichungen entweder
unbeabsichtigt bei der Modellierung entstanden sein oder aber funktionale Unterschiede
darstellen, mit denen bewusst ein bestimmtes Geschlecht oder ein Schmuck ausgeformt
wurde, dem eine bestimmte kultische Information zukam. Allerdings sind diese Unter-
schiede nur von zweitrangiger Bedeutung, wenn es um die kulturelle Identifikation der
betrachteten Funden geht. Ohne Zweifel gehörten die in nur 35 km Luftlinie entfernt von-
einander entdeckten Gräber, die diese Figurinen bargen (Abb. 1/8, 9), der gleichen Kultu-
reinheit an, die die Ausübung einheitlicher Rituale mit einschloss. Umso nachdrücklicher
sind die stilistischen Eigenschaften dieser Figurinen. Sie bestätigen nicht nur die Zugehö-
rigkeit zu einem charakteristischen figuralen Typ, sondern sprechen auch für die Fertigung
in einer Werkstatt, wenn nicht gar von der gleichen Hand. Daher stellt sich nun die Frage,
in welchen kulturchronologischen Kontext diese interessante Fundgattung im südlichen
Adriagebiet einzuordnen ist.
Im Inneren des Westbalkans sind bislang keine anthropomorphen Darstellungen die-
ser Art bekannt. Die oberen Teile der zwei Figurinen aus Šošari-Sač in Ostbosnien und Li-
kodra in Westserbien, die zum Kreis der Boleráz-Kultur gehören, zeigen bezüglich der Ge-
staltung ihrer Brüste und Arme einige Affinitäten zu den violinförmigen Idolen, allerdings
sind ihre unteren Körperteile nicht rundlich sondern eher länglich geformt (Govedarica
1997, 150-154, Abb. 4/8; Govedarica 2001, 367, Abb. 3/2, 4.). Damit stehen sie der Ausfor-
mung von anthropomorpher Plastik der Cernavoda III- und Spättripolje-Kultur (Vychva-
tincy, Serezlievka, Usatovo) näher, bei denen nur der obere Körperteil flach und gerundet
dargestellt war, während der Kopf oft nicht am Körper befestigt, sondern abnehmbar war
und der untere Körperteil eng und realistisch, oder insgesamt voluminös gefertigt wurde
(vgl. Roman 2001, Taf. 1; 2; 4/1; Дергачев, Манзура 1991, рис. 8/3, 4; 15/8; 86/2, 3, 9, 10,
18; Патокова и др. 1989, рис. 16/1-6; 22/1-3; 35/3-5). Obwohl es sich auch bei ihnen um
zumeist schematische Darstellungen handelt, weisen diese Statuetten nur wenig Gemein-
samkeiten mit den flachen Violin-Idolen vom Typ Shtoj und Rakića Kuće auf (vgl. Goveda-
rica 1991, 107). Mehr formale Ähnlichkeiten zeigt hingegen eine Statuette aus dem Kreis
der Vučedol-Kultur in Südpannonien (Vinkovci, Tržnica – Phase Vučedol B2). Mit ihr liegt
eine weibliche anthropomorphe Figur vor, die einen rundlichen unteren Körperteil und
einen ähnlich profilierten Torso mit kurzem Hals-Kopf-Bereich besitzt. Allerdings ist die
ganze Oberfläche in der Manier des Vučedoler Furchenstichs verziert, wobei die Trachtele-
11 mente und die Gesichtszüge klar zu erkennen sind (Dimitrijević 1979, T. 34/5). Ähnliches
Z. B. die Statuette aus Ig im
Laibacher Moor (Phase Vučedol C; gilt noch für einige andere Statuetten aus diesem Kreis, die ebenso gewisse Parallelen zu
vgl. Korošec, Korošec 1969, T. I/1).
den nordalbanischen und montenegrinischen Exemplaren aufweisen11. Doch gibt es hin-

94
sichtlich der Gestaltung des unteren Körperteils einen wesentlichen Unterschied: Bei dem
Vučedoler als auch bei anderen weiter nördlich gelegenen Vergleichsexemplaren ist die
Basis in der Regel verbreitert und abgeflacht, so dass die Figurinen frei stehend oder sit-
zend aufgestellt werden konnten. Im Unterschied zu ihnen mussten die flachen und in der
Ansicht rundlichen Violin-Idole entweder gelegt, angelehnt oder getragen werden. Damit
kommen wir auf eine ganz konzeptionelle und substanzielle Divergenz zu sprechen: die
Vergleichsfunde von Figurinen, die dem Spättripolje- und dem Vučedol-Kreis angehörten,
konnten an einem bestimmten Platz aufgestellt werden, wo ihnen eine bestimmte Rolle
im Kultgeschehen zukam, während die flachen Violin-Idolen wahrscheinlich als Amulette
getragen und nicht fest platziert wurden. Dieser Unterschied bringt weitere Implikationen
für ihre kultische Nutzung mit sich.
In Gegensatz zu der Region nördlich der beiden Grabhügel, in denen die Violin-Idole
freigelegt wurden, wo nur mit Mühe überzeugende Vergleiche genannt werden konnten,
liegen aus dem südlichen Balkan und Ägäis verwandte Figurinen vor. Der nächste Ver-
gleichsfund stammt aus der Schicht IIIc der südalbanischen Pfahlbausiedlung Maliq. Es
handelt sich um eine flache Figurine mit einem leicht länglichen, aber deutlich gerunde-
tem Unterkörper; der Kopf ist abgebrochen. Dieses Exemplar zeigt große Ähnlichkeit zu
der Statuette Nr. 3 aus Rakića Kuće. Gemäß seiner stratigraphischen Lage wurde es in die
ältere Phase der Mittelbronzezeit Albaniens datiert (Prendi 1978, T. IV/8). Ein diesem Fund
aus Rakića Kuće ebenso sehr ähnliches Exemplar, allerdings ohne Geschlechtsmerkmale,
stammt aus der Schicht IV des Tells Junacite im bulgarischen Thrakien, wo es als eine sehr
späte frühbronzezeitliche Erscheinung gedeutet wurde (Катинчаров, Мацанова 1993,
158, рис. 18/5)12. Weiter südlich kam in der Schicht IVb der peloponnesischen Siedlung
Lerna ein Idol in der typischen Violinform zu Tage, bei ihm war ebenfalls der Kopf nicht
erhalten. Diese mit braunen Bändern bemalte Figurine wurde an den Beginn der Frühhel-
ladisch III-Periode eingeordnet (Caskey 1955, 43, pl. 22/j, k; Govedarica 1991, 108, T. I/3;
Maran 1997, 186, Abb. 3/1). Die drei letztgenannten Violin-Idole stammen aus Siedlungs-
schichten, was eine Besonderheit innerhalb dieser Fundgattung ist.
Die besten Parallelen zu den Funden aus Shtoj und Rakića Kuće liegen in großer Zahl
in Form der schematisch-abstrakten Violin-Idolen aus Marmor aus der kykladischen Pe-
los- und Plastiras-Gruppe (Panajia-Komplex) vor (Rambach 2000a, 21). Abgesehen von
dem unterschiedlichen Material und dem ungewöhnlich hohen Hals-Kopf-Bereich weisen
diese Idole vergleichbare Merkmale wie die balkanischen Exemplare auf. Dabei sind die
klassischen schematisch-abstrakten Exemplare aus Pyrgos, Grab 103 (Rambach 2000, Taf.
13/13-19, 21-23; 14/1-4), Krasades, Grab 115 und 117 (Rambach 2000, Taf. 17/1, 4-14) u.a.
besonders überzeugend (Thimme 1976, 221-222; Abb. 26, 29, 30, 427-428). Viele von ihnen,
wie das Exemplar aus Grab 9 in Naxos, Akrotiri, oder das Exemplar aus der Sammlung Genf
sind mit buckelförmigen Brüsten versehen13 und sie weisen Verzierungselemente auf, die
ähnlich denen sind, wie sie auf Figurine Nr. 5 aus Shtoj vermutlich Halskette und Gürtel 12

andeuten (Thimme 1976, 223, Abb. 35, 36, 429; Steinmann 2015, 21; Schulze 2015, 14). Da die Schicht IV in Junacite
der Mittelbronzezeit Bulgariens
Das Idol aus der Sammlung Genf gleicht in der Gestaltung seines Oberkörpers den bal- entspricht, wurde dieses
archaisch anmutende Idol als
kanischen weiblichen Idolen, während die Darstellung des Schamdreieckes und vor den eine frühägäische Retardation
interpretiert (vgl. Катинчаров,
Leib gelegten Armen wie auch die Kopfdarstellung aus Rakića Kuće (Figurine Nr. 4) eher als Мацанова 1993, 158). An einer
anderen Stelle wurde dieses
hybride Darstellungen gewertet werden können (Thimme 1976, 226, Abb. 42, 430; Schulze Exemplar schlicht in die frühe
2015, 14). Violin-Idole der Pelos-Gruppe der klassischen abstrakt-schematischen Formen, Bronzezeit datiert (vgl. Nikolov
2004, 82).
die ohne naturalistische Züge sind, wurden an den Beginn der Frühkykladisch I-Periode
(FK Ia1) datiert, während die etwas entwickelteren Idole der Plastiras-Gruppe mit spezifi- 13
Rambach 2000, Taf. 88/17; Thimme
schen Verzierungselementen in die Frühkykladisch Ia2-Periode (FK Ia2) eingeordnet wer- 1976, 226, Abb. 42, 430; Rambach
den. Rambach bestimmte diese beiden Gruppen, die den älteren Abschnitt der FK I-Perio- 2000, Taf. 88/17; Thimme 1976,
226, Abb. 42, 430. Rambach 2000,
de abdecken, als Panajia-Komplex, der absolutchronologisch um 3100-2800 v. Chr. datiert Taf. 88/17; Thimme 1976, 226, Abb.
42, 430.
(Renfrew 1969, 1 ff.; Renfrew 1976, 61 ff.; Rambach 2000, 21).

95
Violin-Idole vom abstrakt-schematischen Typ sind außer auf den Kykladen auch noch
in Südwestanatolien verbreitet und kommen hier neben den Exemplaren aus Marmor oft
auch aus Ton gefertigt vor. Allerdings weisen sie andere Entwicklungstendenzen im Ver-
gleich mit den balkanischen Formen auf. Einige Ähnlichkeiten sind nur bei manchen To-
nexemplaren, wie bei denen aus den Sammlungen Solothurn und Genf festzustellen. Sie
beziehen sich aber lediglich auf die violinförmige Grundgestaltung, während sie im Profil
nicht flach sondern oval gestaltet sind (Thimme 1976, 394, Abb. 539, 541, 557). Außerdem
sind diese Figurinen in der Regel flächendeckend mit Furchenstich-, Einstich- und Inkrusta-
tionstechnik verziert, was nicht auf eine mediterrane sondern eher auf eine kontinentale
Tradition hindeutet, wie sie im Kreis der Kulturen Spättripolje, Coţofeni und Vučedol vor-
kam. Datiert werden diese Tonfigurinen in die anatolische Frühbronzezeit I und II, d. h. in
die erste Hälfte des 3. Jts. v. Chr. (Bittel 1934, 75, Taf. 9/5, 7; Bossert 1942, 61 Abb. 288, 293,
294; Höckmann 1976, 185 ff.).

3. Chronologische und kulturelle Zuordnung

Von primärer Bedeutung für die kulturelle und relativchronologische Zuordnung der ad-
riatischen Violin-Idolen war die eindeutige stratigraphische Position der Gräber aus Shtoj
und Rakića Kuće, der zufolge sie die ältesten Bestattungen unterhalb des jeweiligen Hü-
gels darstellten. Besonders aussagekräftig war die Stratigraphie des Hügels 6 aus Shtoj,
da das primär angelegte Grubengrab von einem Steinkistengrab der Cetina-Kultur über-
lagert wurde. Damit ist die relativchronologische Abfolge eines Ljubljana- und eines Ce-
tina-zeitlichen Horizontes innerhalb des Adriagebietes stratigraphisch belegt. Außerdem
konnte hier erstmals die chronologische Priorität eines Grubengrabes bezüglich der Stein-
kistengräber, die für die Ljubljana-, Protocetina- und Cetina-Kulturen charakteristisch
sind, nachgewiesen werden. Die Grubengräber aus Shtoj und Rakića Kuće, in denen Vi-
olin-Idole geborgen wurden, können eindeutig der Ljubljana-Kultur zugeordnet werden.
Dafür spricht neben den typologischen Merkmalen der zusammen mit ihnen gefundenen
Keramikgefäße auch die Position des Grabes № 1 im Hügel Rakića Kuće unmittelbar neben
dem zentral gelegenen Grabes № 3 des adriatischen Typs der Ljubljana-Kultur.
Es existieren auch einige Hügelgräber in der Gegend, die als Vertreter der Grubengrab-
bzw. Jamnaja-Kultur im Adriagebiet interpretiert wurden14. Von den rund sieben Grab-
14
Es handelt sich um Hügel Ljeskova komplexen, die in diesem Zusammenhang meist genannt wurden, können allerdings nur
Glavica (Ljubomir 11), Pazhok,
Cerujë, Piskovë, Shtoj Hügel 10,
die Gräber von Ljeskova Glavica, Shtoj 10, Piskovë und eventuell noch das Zentralgrab aus
Barc und Dukat (Bodinaku 1999, 15- Pazhok als klassische Grubengräber aufgefasst werden, die eindeutige Bezüge zur Jam-
16; Guštin, Preložnik 2015, 21-22).
– Vergleiche zur Diskussion um die naja-Kultur aufweisen. Nun stellt sich die Frage, ob diese Grubengräber einem Kulturhori-
kulturchronologische Einordnung
Jovanović 1979, 381 ff.; Govedarica zont entsprechen, der nicht nur der Cetina-Kultur mit ihren Steinkistengräbern vorangeht,
1989, 212 ff.
sondern auch älter als die Protocetina- und Ljubljana-Kultur ist. Da eindeutige stratigra-
15 phische Abfolgen sowie absolutchronologische Daten fehlen, erweist sich die Beantwor-
Neben der Skelettposition wurden tung dieser Frage bislang als ausgesprochen schwierig. Die zwei nebeneinander als primä-
einige schnurverzierten Scherben,
die auf dem Boden des Hügels re Bestattungen angelegten Grubengräber aus Ljeskova Glavica (Ljubomir 11, Gräber №
verstreut lagen, von manchen
Forschern als entscheidendes 19 und 24) weisen einige Charakteristiken des Ritus auf, z. B. die Positionierung des Toten,
Kennzeichen für die Anwesenheit
der Jamnaja-Kultur im Adriagebiet wie sie typisch für die Grubengrab-Kultur sind. Das ebenfalls unter dem Hügel aufgefun-
angesehen. Allerdings stellen
diese Scherben keine typischen
dene keramische Material stammte jedoch eher aus lokaler Produktion15. Das Zentralgrab
Formen der Grubengrab-Kultur dar, aus Piskovë weist zwar alle wichtigen Elemente des Bestattungsrituals der Jamnaja-Kultur
sondern Erzeugnisse, die auf eine
andere in Höhlensiedlungen dieses einschließlich einer Ockerstreuung auf, das beigegebene Keramikgefäß scheint hingegen
Gebietes bis nach Griechenland
nachzuvollziehende Tradition ebenfalls lokal hergestellt worden zu sein (Bodinaku 1999, 12, Taf. 2/16). Im Zentralgrab
hinweisen (Vgl. Čović 1983, 106
f.; Jovanović 1979, 383-384; Grab № 3 aus dem Hügel 10 in Shtoj wurden neben den vergangenen Menschenknochen
Séfériadès 2001, fig. 38-39). sieben silberne Schläfenringe gefunden, die als typische Beigaben der Jamnaja-Kultur

96
gelten, während es in der das Grab umgebenden Hügelaufschüttung mehrere Scherben
lokaler Provenienz, unter anderem auch Formen des Adriatyps der Ljubljana-Kultur gab
(Koka 2012, 110-111, Taf. 39/2-8, 13, 19). Zwei weitere Gräber aus diesem Hügel enthielten
keine datierbaren Funde (Koka 2012, 108-109). Lediglich im Hügel von Pazhok lagen rela-
tive klare stratigraphische Verhältnisse vor. Hier befand sich ein Grubengrab mit Beigaben
der Ljubljana-Kultur oberhalb der primären Bestattung, die dem Typ der Jamnaja-Kultur
entspricht (Bodinaku 1999, 13-14), was für eine gewisse chronologische Priorität des letzt-
genannten Grabes spricht.
Dem steht nun die Stratigraphie der Grubengräber im Hügel Rakića Kuće gegenüber.
Das zentrale Grab № 3, in dem ein Gefäß der Ljubljana-, oder Protocetina-Kultur als Bei-
gabe geborgen wurde, ist zweifellos als die älteste Bestattung anzusehen, während die
als eigentliche Grubengräber im Sinne der Jamnaja-Kultur anzusprechenden, allerdings
beigabenlosen Gräber № 5 und 6 erst auf Grab № 3 folgend in der Peripherie des Hügels
angelegt worden sind. Dass Grubengräber mit dem Material des Ljubljana-, oder Protoce-
tina-Typs als zentrale Bestattungen eines Hügels vorkommen können, bestätigt auch das
Fürstengrab von Gruda Boljevića, das eine einzelne Bestattung darstellt, über der ein gan-
zer Hügel errichtet wurde16. Andererseits ist die bekannte Fürstenbestattung von Mala Gru-
da der Ljubljana-Kultur in einer Steinkiste niedergelegt, die allerdings in der Manier eines
Grubengrabes in den gewachsenen Boden eingegraben war (Govedarica 1989, 180, sl. 25).
Diese stratigraphischen Beobachtungen von Gräbern der Ljubljana-Kultur und ande-
ren, zumeist beigabenlosen Grubengräbern, die in einem Grabhügel vorkamen, sowie
manche konstruktive Ähnlichkeiten der Steinkisten- und einfachen Grubengräber können
somit als das parallele Anlegen von Gruben- und Steinkistenkonstruktionen innerhalb der
ersten Phase der adriatischen frühen Bronzezeit verstanden werden. Das schließt selbst-
verständlich nicht die Möglichkeit aus, dass einige Zentralgräber, wie in Ljeskova Glavica,
Shtoj 10 oder Piskovë zu einem vorhergehenden Horizont gehören. Allerdings können sie
als Indikatoren dafür gedeutet werden, dass innerhalb einer recht kurzen Phase ein neues
Grabritual eingeführt worden ist, das schnell in die Ljubljana-Kultur Eingang gefunden hat
und hier weiter entwickelt wurde. Jedenfalls wurden Grubengrabkonstruktionen in die-
sem Gebiet relativ schnell und vollständig von Steinkisten ersetzt. Allen diesen Informatio-
nen zufolge kann das Auftreten von Grubengräbern im Hinterland der südlichen Adria wie
in anderen Gebirgszonen des karpatenländisch-balkanischen Gebietes nicht als Hinweis
auf einen Vorstoß seitens der Träger der Jamnaja-Kultur aufgefasst werden. Viel mehr han-
delte es sich um Einflüsse aus diesem Kulturkreis, die von der einheimischen Bevölkerung
übernommen worden sind (Govedarica 1989, 211ff.).
Für die absolutchronologische Einordnung des adriatischen Typs der Ljubljana-Kultur
und der Violin-Idole liegen uns fünf Radiokarbondatierungen vor:
1. Das Grab aus dem Hügel Gruda Boljevića (3090-3044 cal BC) (Guštin, Preložnik 2015,
31-32, sl. 14.)
2. Das Grab № 2 aus Rakića Kuće (2464 cal BC) (Guštin, Preložnik 2015, 32, sl. 15)
3. Das Grab № 1 aus Velika Gruda (2977 ± 63 cal BC) (Primas 1996, 49-51) 16
Baković, Govedarica 2009, 13.
4. Die Schicht des primären Hügels Velika Gruda (2983 ± 58 cal BC) (Primas 1996, 49-51) – Wegen der ungewöhnlichen
Position der Grabbeigaben wurde
5. Die Schicht VI aus der Höhlensiedlung Odmut (3036-2754 Cal BC [1σ]) (della Casa in der letzten Zeit die Möglichkeit
einer sekundären Bestattung in
1996, 131) diesem Hügel erwogen, doch
konnten von ihr – so es sie
Für die Radiokarbondatierungsanalysen der Gräber von Gruda Boljevića und Rakića tatsächlich gegeben haben sollte –
keine Spuren entdeckt werden, vgl.
Kuće wurden Proben der Menschenknochen genommen, deren Ergebnisse wie allgemein Guštin, Preložnik 2015, 23-25.
bekannt wegen des Reservoireffektes weitgehend unzuverlässig sind. Aus diesen Gründen
17
werden sie hier nicht weiter berücksichtigt17.Es verbleiben drei Datierungen, die anhand
Zum Reservoireffekt vgl. Philippsen
von Holzkohlen- und Proben von Knochen, die von Pflanzenfressern stammten, ermit- 2013, 1 ff.

97
telt worden sind und somit recht zuverlässige Daten ergeben haben. Die Datierung des
Grabes № 1 und der Proben aus den Sedimenten des dazu gehörigen ersten Hügels von
Velika Gruda konzentrieren sich um das Jahr 3000 cal BC, während die Schicht VI aus der
Odmut-Höhle, die Ljubljana-Keramik barg, eine Zeitspanne von 3000-2700 cal BC umfasst.
Der damit ermittelte Zeitraum kann als ein allgemeiner Rahmen für die Existenz der Ljubl-
jana-Kultur angenommen werden. In diese Zeitspanne lassen sich alle hier behandelten
Ljubljana-Gräber wie das zweite Grubengrab aus Pazhok, Grab № 3 aus Rakića Kuće sowie
Gruda Boljevića und andere montenegrinische „Fürstengräber” einordnen.
Für die Violin-Idole lässt sich aufgrund der vorab erörterten Analogien aus der frühky-
kladischen Pelos-Gruppe des Panajia-Komplexes eine noch präzisere Datierung unmittel-
bar nach der Jahrtausendwende, d. h. 3000-2900 cal BC vornehmen. Demnach können die
Idole an den Beginn der adriatischen Ljubljana-Kultur und direkt an den Beginn der frühen
Bronzezeit im Adriagebiet (Bronzezeit Ia nach Govedarica 1989, 203 ff.) datiert werden.
Zumindest gilt das für das Zentralgrab aus Velika Gruda und das primäre Grab (Grab №
3) aus Rakića Kuće. Die Grubengräber vom Jamnaja-Typ wie das Zentralgrab aus Pazhok
oder vom Typ Ljeskova Glavica, Piskovë und Shtoj 10 könnten in der gleichen Zeit oder
kurz zuvor im Hinterland der Ostadria errichtet worden sein.

4. Schlussfolgerung

Die hier vorgenommene Zuordnung der Violin-Idole aus Shtoj und Rakića Kuće an den
Beginn der Ljubljana-Kultur bzw. der ersten Phase der Frühbronzezeit im Adriagebiet und
die absolute Datierung diese Phase in die Zeit 3000-2700 cal BC erfolgte vor allem unter
Hinzuziehung der bislang vorliegenden Radiokarbondaten und dem Aufzeigen von Analo-
gien in Kulturen in der Ägäis. Damit weichen wir von den bisherigen chronologischen Ein-
ordnungen der Bronzezeit in Dalmatien und Albanien ab. Diese beruhten auf lokalen stra-
tigraphischen Beobachtungen und auf typologischen Parallelen, die in archäologischen
Kulturen Süddeutschlands und des heutigen Griechenlands gesehen wurden; zwei Kul-
turräume, deren chronologische Systeme nur schwer miteinander in Übereinstimmung zu
bringen sind. Die Folge waren zwei divergierende Chronologiesysteme – eines für Dalmati-
en und Montenegro und ein anderes in Albanien –, die in dieser größtenteils einheitlichen
Kulturlandschaft sich eher gegenüberstanden als für Synthesen geeignet waren. Auf einer
solchen Grundlage konnten somit keine zufriedenstellenden chronologischen Synchroni-
sierungen und weiterführenden kulturhistorischen Schlussfolgerungen erzielt werden.
Eine umfassende Erneuerung und Ersetzung der bestehenden bronzezeitlichen Chro-
nologiesysteme für dieses Gebietes kann hier natürlich nicht vorgenommen werden. Doch
erlauben die neuen Untersuchungen und vor allem das Bergen vielfältigen Materials aus
den reichen montenegrinischen „Fürstengräbern” sowie die typologisch klar zu definie-
renden Violin-Idole zusammen mit einigen zuverlässigen Radiokarbondatierungen erst-
malig richtungweisend auf eine Verbindung zwischen dem ostadriatischen Gebiet und
der ägäischen Welt aufmerksam zu machen. Einen besonderen Referenzpunkt bildet die
frühkykladische Pelos-Kultur, in der nicht nur die besten Analogien für unsere Violin-Ido-
le vorliegen, sondern auch die vergleichbaren Steinkistengräber zu finden sind (Rambach
2000a, 126 ff.).
Verbindungen mit nördlichen und östlichen Gebieten, vor allem zum bislang immer
wieder in diesem Zusammenhang bevorzugten Bereich der Vučedol- und der Gruben-
grab-Kultur, erwiesen sich als wenig ergiebig. Besonders das Beharren auf den geneti-
schen Beziehungen mit der Vučedol-Kultur brachte erhebliche chronologische und gleich-
falls typologische Barrieren mit sich. Es zeigt sich immer stärker, dass die sog. Vučedol-Ele-

98
mente im Adriagebiet bessere Vergleiche innerhalb des mediterranen Raumes finden und,
wenn überhaupt von direkten Beziehungen zum Vučedol-Kreis gesprochen werden kann,
diese sich eher von der Adria nach Pannonien richteten als umgekehrt. Der viel diskutierte
Vorstoß der Träger der Jamnaja- bzw. Grubengrab-Kultur bis zur Adria lässt sich im ar-
chäologischen Material nicht eindeutig nachweisen. Vielmehr handelte es sich um Merk-
male vom Jamnaja-Typ, die mit Ausnahme der Schläfenringe aus Shtoj 10 ausschließlich
im Bestattungsritus sichtbar sind. Diese Übernahme von fremden Grabsitten ist kein ad-
riatisches sondern ein viel breiteres Phänomen. Alle Untersuchungen zeigen, dass die
Träger der Jamnaja-Kultur sich nur in Steppen- und steppenartigen Gebieten niederge-
lassen haben. Im Westen kamen sie bis nach Ostpannonien bzw. in das Einflussgebiet der
Vučedoler Kultur. Im Süden konnten sie in der Dobrudža und an der Schwarzmeerküste
nachgewiesen werden. In den Bergregionen des heutigen Serbiens, Bulgariens und Ru-
mäniens sind keine integralen Elemente der Grubengrab-Kultur nachweisbar, sondern nur
Einflüsse aus dieser Kultur aufzeigbar. Dazu gehört zumeist das Auftreten von Hügelbestat-
tungen; das Errichten von Grabhügeln wurde von einheimischen Gruppen übernommen
und fortgeführt. Nur im Nordosten Bulgariens und in Siebenbürgen/Ostpannonien ist ein
Zusammentreffen zwischen lokalen Gruppen und denen der Jamnaja-Kultur nachweisbar,
während alle anderen Elemente, die mit der Grubengrab-Kultur in Verbindung gebracht
werden können, weiter südlich von Einheimischen übernommen wurden und einen hybri-
den Charakter aufweisen. Dementsprechend kann im Gebiet der südlichen Adria nicht von
direkten Kontakten mit der Jamnaja-Kultur ausgegangen werden.
Die intensive Ausbreitung der Jamnaja-Kultur im Steppengebiet von der Wolga bis zur
unteren Donau und ihr Vordringen ins östliche Pannonien und in die Dobrudža konnte
aber nicht ohne Folgen für die umliegenden südlichen Gebiete bleiben. Gleich einer Wel-
lenbewegung setzten sich die Auswirkungen der entstandenen Unruhen bis zum östlichen
Mittelmeerraum durch, was sich archäologisch am besten im Bereich des Kunstschaffens
nachvollziehen lässt. Bei der einst vielfältigen und naturalistisch geprägten kykladischen
Plastik wurde sich für eine relativ kurze Zeit um 3000 v. Chr. auf abstrakt-schematische
Darstellungen beschränkt. Das geschah zu Beginn der frühkykladischen Periode, danach
kehrten allmählich figurale Züge wieder. Das Aufkommen von Violin-Idolen und die mas-
sive Ausbreitung der Hügelbestattungen im Südwesten des Balkanraumes entsprechen
somit gut dem Zeitgeist der Epoche.

Baković, Govedarica 2009: M. Baković, B. Govedarica, Nalazi iz kneževskog tumula Gruda Boljevića u Literatur
Podgorici, Crna Gora. Godišnjak, Sarajevo 36/XXXVIII 2009, 5-21.
Bittel 1934: K. Bittel, Prähistorische Forschung in Kleinasien (Istanbul 1934).
Bodinaku 1999: N. Bodinaku, Some tumulus burials of Early Bronze Age in Albania (Problem of
Migrations). In: (Hrsg. P. Cabanes) L’Illyrie méridionale et l’Epire dans l’antiquité III: actes du IIIe colloque
international de Chantilly (16-19 octobre 1996) (Paris 1999), 11-17.
Bossert 1942: H. Th. Bossert, Anatholien (Berlin 1942).
Caskey 1955: J.L. Caskey, Excavations at Lerna, 1954. Hesperia 24, 1955, 25-49.
Čović 1983: B. Čović, Eneolitski supstrat. In: (Hrsg. A. Benac, B. Čović) Praistorija Jugoslavenskig zemalja
IV, Bronzano doba (Sarajevo 1983), 103-113.
Della Casa 1996: Ph. Della Casa, Velika Gruda II. Die bronzezeitliche Nekropole Velika Gruda (Opš. Kotor,
Montenegro). Universitätsforsch. zur Prähist. Archäologie 33 (Bonn 1996).
Dimitrijević 1979: S. Dimitrijević, Vučedolska kultura I vučedolski kulturni kompleks. In: (Hrsg. A. Benac,
N. Tasić) Praistorija Jugoslavenskih zemalja III, Eneolitsko doba (Sarajevo 1979), 267-342.
Gebhart, Schulze 2015: R. Gebhart, H. Schulze (Hrsg.) Kykladen frühe Kunst in der Ägäis. Begleitheft zur
Ausstellung in der Archäologischen Staatssammlung München 13.2.-7.7.2015 (München 2015).

99
Govedarica 1987: B. Govedarica, Einige Fragen der Chronologie und Herkunft der ältesten Tumuli mit
Steinkistengräbern in Ostadriatischen Gebiet. In: (Hrsg. D. Srejović, N. Tasić) Hügelbestattung in der
Karpaten-Donau-Balkan-Zone während der Äneolithischen Periode. Internationales Symposium, D.
Milanovac 1985 (Beograd 1987), 57-70.
Govedarica 1989: B. Govedarica, Rano bronzano doba na području istočnog Jadrana (Sarajevo 1989).
Govedarica 1991: B. Govedarica, Hronološki položaj i porijeklo violinskih idola iz Štoja. In: (Hrsg. B
Čović), Zbornik radova posvećenih akademiku Alojzu Bencu. Posebna Izdanja ANU BiH knjiga XCV,
Odjeljenje Društvenih nauka, knjiga 27 (Sarajevo 1991), 105-112.
Govedarica 1997: B. Govedarica, Cernavoda III-Boleráz-Funde im Westbalkan. In: (Hrsg. C. Becker u.a.)
Internationale Archäologie, Studia honoraria 1. Beiträge zur Prähistorischen Archäologie zwischen Nord-
und Südosteuropa. Festschrift für Bernhard Hänsel (Espelkamp 1997), 149-156.
Govedarica 2001: B. Govedarica, Die Funde vom Typ Cernavodă III-Boleráz im ehemeligen Jugoslawien.
In: (Hrsg. P. Roman, S. Diamandi) Cernavodă III-Boleráz ein vorgeschichtliches Phänomen zwischen
dem Oberrhein und der unteren Donau. Symposium Mangalia/Neptun 18.-24. Oktober 1999). Studia
Danubiana, Series Symposia II (Bucureşti 2001), 358-368.
Guštin 2006: M. Guštin, The First Rulers Between the Aegean and Adriatic Seas. In: (Ed. J. Poklečki) Stošić
Symbol of God and King, The First European Rulers. Catalogue of the Exhibition (Zagreb 2006), 87-99.
Guštin, Preložnik 2015: M. Guštin, A. Preložnik, Gruda Boljevića kneževska humka kasnog bakarnog
doba. In: (Hrsg. L. Saveljić-Bulatović) Podgorica, praistorijske humke I srednjovjekovne nekropole, Gruda
Boljevića (Podgorica 2015), 15-47.
Höckmann 1976: O. Höckmann, Neolithische und frühbronzezeitliche Idole aus Anatolien. In: (Hrsg.
J. Thimme) Kunst und Kultur der Kikladen im Jahr 3000 vor Christus. Katalog der Ausstellung des
Badischen Landesmuseums (Karlsruhe 1976), 178-189.
Jovanović 1979: B. Jovanović, Stepska kultura u eneolitskom periodu Jugoslavije. In: (Hrsg. A. Benac, N.
Tasić) Praistorija Jugoslavenskih zemalja III, Eneolitsko doba (Sarajevo 1979), 381-395.
Jovanović 2014: J. Jovanović, http://www.vijesti.me/techno/kod-danilovgrada-otkrivena-grobnica-iz-
bronzanog-doba-812510
Koka 1985: A. Koka, Kultura e varrezës tumulare të Shtojit. Iliria 2, 1985, 241-249.
Koka 1990: A. Koka, Tuma nr. 6 e varrezës së Shtojit. Iliria 1, 1990, 27-73.
Koka 2012: A. Koka, Kultura ilire e tumave të Shtojit Shkodër (Tiranë 2012).
Korošec, Korošec 1969: J. Korošec, P. Korošec, Najdbe s koliščarskih naselbin pri Igu na Ljubljanskom
Barju (Ljubljana 1969).
Maran 1997: J. Maran, Neue Ansätze für die Beurteilung der Balkanisch-Ägäischen Beziehungen im
3. Jahrtausend v. Chr. In: (Ed. P. Roman et al.) The Tracian World at the Crossroad of Civilisation I.
Proceedings of the Seventh International Congress of Thracology. Constanţa-Mangalia-Tulcea 20-26 May
1996 (Bucureşti 1997), 171-192.
Nikolov 2004: V. Nikolov, Die Kultur der ersten Ackerbauern im heutigen Bulgarien. In: Die Thraker. Das
goldene Reich des Orpheus. Ausstellungskatalog (Bonn 2004), 15-29.
Parović-Pešikan, Trbuhović 1971: M. Parović-Pešikan, V. Trbuhović, Iskopavanja tumula ranog
bronzanog doba u Tivatskom polju. Starinar N.S. 22, 1971, 129-141.
Philippsen 2013: B. Philippsen, The freshwater reservoir effect in radiocarbondating. Heritage Science
2013, 1-24. http://www.heritagesciencejournal.com/content/1/1/24
Primas 1996: M. Primas, Velika Gruda I. Hügelgräber des frühen 3. Jahrtausends v. Chr. Im Adriagebiet –
Velika Gruda, Mala Gruda und ihr Kontext. Universitätsforsch. zur Prähist. Arch. 32 (Bonn 1996).
Prendi 1978: F. Prendi, Epoka e bronzit në Shqipëri. Iliria VII-VIII, 1977-1978, 5-58.
Rambach 2000: J. Rambach, Kykladen I Die frühe Bronzezeit: Grab- und Siedlungsbefunde (Bonn 2000).
Rambach 2000a: J. Rambach, Kykladen II Die frühe Bronzezeit: Frühbronzezeitlichen Beigabensitten-
Kreise auf den Kykladen, relative Chronologie und Verbreitung (Bonn 2000).
Renfrew 1969: C. Renfrew, The Development and Chronology of the Early Cycladic Figurines. American
Journal of Archaeology 73, 1969, 1-32.

100
Renfrew 1976: C. Renfrew, Typologie und Chronologie der Kykladenidole. In: (Hrsg. J. Thimme)
Kunst und Kultur der Kykladen im Jahr 3000 vor Christus. Katalog der Ausstellung des Badischen
Landesmuseums (Karlsruhe 1976), 60-73.
Roman 2001: P. Roman, Die Cernavodă III-Boleráz-Kulturerscheinung im Gebiet der Untren Donau.
In: (Hrsg. P. Roman, S. Diamandi) Cernavodă III-Boleráz ein vorgeschichtliches Phänomen zwischen
dem Oberrhein und der unteren Donau. Symposium Mangalia/Neptun 18.-24. Oktober 1999). Studia
Danubiana, Series Symposia II (Bucureşti 2001), 13-59.
Schulze 2015: H. Schulze, Kykladenidole im Kontext der mediterranen Welt. In: (Hrsg. R. Gebhart,
H. Schulze) Kykladen frühe Kunst in der Ägäis. Begleitheft zur Ausstellung in der Archäologischen
Staatssammlung München 13.2.-7.7.2015 (München 2015), 14-19.
Séfériadès 2001: M. Séfériadès, Dilili Tash et Cernavodă III-Boleráz: contribution aux recherches
archéologiques européennes récentes sur la période de transition et le début de l`Âge du Bronze (Europe
centrale et orientale). In: (Hrsg. P. Roman, S. Diamandi) Cernavodă III-Boleráz ein vorgeschichtliches
Phänomen zwischen dem Oberrhein und der unteren Donau. Symposium Mangalia/Neptun 18.-24.
Oktober 1999). Studia Danubiana, Series Symposia II (Bucureşti 2001), 109-164.
Steinmann 2015: B. Steinmann, Vielfalt der Kykladenidole. In: (Hrsg. R. Gebhart, H. Schulze) Kykladen
frühe Kunst in der Ägäis. Begleitheft zur Ausstellung in der Archäologischen Staatssammlung München
13.2.-7.7.2015 (München 2015), 20-31.
Velimirović-Žižić 1995: O. Velimirović-Žižić, Violinski idoli: Tumul iz Zetske ravnice. Glasnik Odjeljenja
Umjetnosti Crnogorske Akademije Nauka I Umjetnosti 14, 1995, 21-41.
Walter, Felten 1981: H. Walter, F. Felten, Alt-Ägina III: Die vorgeschichtliche Stadt: Befestigungen, Häuser,
Funde (Mainz 1981).
Thimme 1976: J. Thimme (Hrsg.), Kunst und Kultur der Kikladen im Jahr 3000 vor Christus. Katalog der
Ausstellung des Badischen Landesmuseums (Karlsruhe 1976).
Zagarčanin 2011: M. Zagarčanin, Mogila na rake. http://www.fastionline.org/micro_view.php?fst_
cd=AIAC_3306&curcol=main_column http://oldeuropeanculture.blogspot.de/2015/07/mogila-na-rake.
html
Дергачев, Манзура 1991: В.А. Дергачев, И.В. Манзура, Погребальные комплексы позднего
Триполья (Кишинев 1991).
Катинчаров, Мацанова 1993: Р. Катинчаров, В. Мацанова, Разкопки на селиштна могила при с.
Јунаците Пазарджишко. In: (Hrsg. V. Nikolov) Prähistorische Funde und Forschungen. Festschrift zum
Gedenken an Prof. Georgi I. Georgiev (Sofia 1993), 155-173.
Патокова и др. 1989: Э.Ф. Патокова, В.Г. Петренко, Н.Б. Бурдо, Л.Ю. Полищук, Памятники
трипольской культуры в Северо-Западном Причерноморье (Киев 1989).

Prof. Dr. Blagoje Govedarica


Eurasienabteilung des Deutschen Archäologischen Instituts
Im Dol 2-6, D-14195 Berlin
E-mail: blagoje.govedarica@dainst.de

101
THE QUESTION OF THE PRESENCE
OF THE YAMNAYA AND CATACOMB CULTURE
IN THE AREA OF THE MIDDLE DANUBE
AND NORTH CARPATHIANS*

Jozef BÁTORA

Keywords: Middle Danube-Carpathian area, Late Baden culture, Yamnaya and Catacomb cultures, Livezile group, Vučedol cultural
complex, pottery decorated with corded ornamentation, penetration, mobility.
Abstract: This paper summarizes the results of earlier, as well as later research, regarding the penetration of the Yamnaya and
Catacomb cultures into the Middle Danube-Carpathian region. It focuses on the pottery finds decorated with corded ornament,
occurring on the settlements of the Late Baden culture in eastern Slovakia, on the south of central Slovakia and in northern Hungary.
Specifically in regards to important observations around the situation found in the multilayered Košice-Barca settlement, where in
layer IV/1 were found artifacts similar to the Coţofeni culture, along the Baden culture pottery and pottery decorated with corded
ornament. Of particular interest is a vessel, with close analogies to the pottery of the Budzhak group, which is typical for the Late
Yamnaya (Pit-Grave) culture in the north-west Pontic region. The Corded Ware pottery of the Barca type could be related to the
bearers of one of the so-called “steppe waves” of the Yamnaya culture. In this context, the new stratified finds from the mound graves
of the Corded Ware culture from the area of southeast Poland, where some components of the Yamnaya-Catacomb cultures are
evidently present, are especially important. At the settlements of the Late Baden culture we encounter the artifacts of Vučedol style,
i.e. the Kosihy-Čaka-Makó and the Nyírség-Zatín cultures.
Besides the earlier excavations of mounds in northwestern Hungary (Rajka-Modrovich puszta, Gönyü) and in Austrian Burgenland
(Neusiedler am See), the excavation in Šurany on southwest Slovakia suggests, that the penetration of nomadic tribes was heading
not only to the region of the Upper Tisza valley (including the lowland areas of eastern Slovakia) but also to the northwestern
Transdanubia and northern spurs of the Danubian Lowland. Besides the potential grasslands, they were attracted to the area of
southwest Slovakia (therefore north of the Danube) mostly by the sources of non-ferrous metals like copper, gold and silver, located
in nearby central Slovakian volcanic mountains.

Cuvinte-cheie: spaţiul carpato-danubian, cultura Baden târzie, cultura Yamnaya, cultura înmormântărilor în catacombe, grupul
Livezi, complexul cultural Vučedol, ceramică ornamentată cu brâu, penetrare, mobilitate.
Rezumat: Acest articol însumează rezultatele cercetărilor mai vechi şi mai noi cu privire la penetrarea culturii Yamnaya şi al
culturii înmormântărilor în catacombe în regiunea carpato-danubiană mijlocie. Cercetarea se axează pe descoperirile de ceramică
ornamentată cu brâu, care se întâlneşte în aşezările culturii Baden târzii din estul Slovaciei, în partea de sud a Slovaciei Centrale şi în

*
Research reported in this paper was supported by The Slovak
Research and Development Agency under the contract nr. APVV-
14-0550 and grant VEGA nr. 1/0411/16.

103
nordul Ungariei. Studiul se referă în mod special la observaţiile asupra situaţiei din aşezarea cu multe straturi de la Košice-Barca unde
în stratul IV/1, deopotrivă cu ceramica de tip Baden şi ceramica ornamentată cu brâu, au fost descoperite artefacte asemănătoare cu
cele din cultura Coţofeni. Un interes deosebit prezintă un vas care are analogii apropiate cu ceramica din grupul Bugeac, tipic pentru
cultura Yamnaya târzie din nord-vestul regiunii pontice. Ceramica cu brâu de tipul Barca ar putea fi legată de purtătorii unuia din aşa-
numitele ”valuri de stepă” ale culturii Jamnaja. În acest context sunt deosebit de importante noile descoperiri din mormintele de tip
movilă ale culturii ceramicii cu brâie din regiunea de sud-est a Poloniei, unde unele componente ale culturii Yamnaya şi ale culturii
înmormântărilor în catacombe sunt prezente în mod evident. În aşezările culturii Baden târzii întâlnim artefacte de tipul Vučedol,
adică aparţinând culturilor Kosihy-Čaka-Makó şi Nyírség-Zatín.
Deopotrivă cu descoperirile din tumulii din nord-vestul Ungariei (Rajka-Modrovich puszta, Gönyü) şi Burgenland-ul austriac
(Neusiedler am See), cercetările de la Šurany, în sud-vestul Slovaciei, sugerează că triburile nomade au pătruns nu doar pe valea
Tisei Superioare, dar şi în nord-vestul Transdanubiei şi în partea de nord a câmpiei Danubiene. Pe lângă potenţialele pajişti, aceştia
au fost atraşi şi către regiunea de sud-vest a Slovaciei (prin urmare, la nord de Dunăre), în special de către bogatele resurse de metale
neferoase precum cuprul, aurul şi argintul din apropierea munţilor vulcanici din centrul Slovaciei.

Contemporary research suggests that cultures in the Danube-Carpathian region were not
solely on the periphery of more advanced cultures of the East Mediterranean, but were
also standing on the western periphery of the Eurasian steppe zone. In this direction, the
cultural and historical development in this area was influenced and connected to the cul-
tural and historical development mainly in the North Pontic area.
In recent years archaeologists have been supporting the hypotheses that intercultural
and interregional contacts existed between two geographically distant, but as we shall see
– in some cultural ways, surprisingly close regions. Bearers of these cultures and cultural
groups from both areas were communicating with each other during prehistory, as well
as protohistory. Beside these contacts we can observe the evidences of movements and
migrations, on which Eastern European nomadic tribes were participating the most.
Nomadic ethnic groups in Eastern European steppes evidently used wheeled vehicles
for transport and movement at the end of 4th millennium BC (33rd - 31st centuries BC) (Tu-
reckij 2004, 198). Even if we still lack clear evidence for using horses as beasts of burden in
this period (Boroffka 2004, 470-471) we can assume, that bearers of the Yamnaya culture
were able to overcome long distances in a relatively short time. That is why the movement
from the North Pontic region to the Carpathian-Balkan area did not have to be a long and
gradual process.
The first presence of nomadic groups could be observed at the beginning of the Late
Neolithic, at the end of the Tiszapolgár and at the beginning of Bodrokeresztúr cultures.
It is well documented by the cemetery in Decia Muresului and by a grave from Cson-
grád-Kettöshalom (Patay 1981, 237). The Second wave of the steppe population called
the pre-Pit Grave (pre-Yamnaya) in northeastern part of the Carpathian Basin is connected
to the period of the Late Bodrogkeresztúr culture and the Lažňany-Hunyadihalom group,
with the emergence of the Boleráz and the Cernavoda II cultures (Horváth et al. 2013, 171).
The Third wave is represented by the early horizon of the Yamnaya culture that could be
dated to 3300/3100-2900/2600 cal. BC and is in the researched area connected to the pe-
riod of the Baden/ Coţofeni IIa, b (Horváth et al. 2013, 171). Graves underneath mounds
from the upper Tisa valley region, for example in Sárrétudvar-Örhalom (graves nr. 8 and
10), Tiszavasvári-Gyepáros, Kétegyháza-Török halom, (kurgan 3, grave nr. 4) (Dani, Horváth
2012, 148) could be also dated to this horizon. It is interesting, that bearers of the Yam-
naya culture in this period settled not only in flat areas of the upper Tisza valley, known
for their steppe-like environment (and hundreds of mounds are still, even today, clearly
visible on the flat terrain (Ecsedy 1979), however we can also determine their presence
in the northern region of east Slovakia, which was occupied by the Baden culture. In this
connection, we should direct our attention to the situation observed on the settlement at

104
Košice-Barca, where in layer IV/1 (fig. 1), together with the Baden
culture ceramics shards with corded decoration were found. These
ceramics were later named “Východoslovenská šnúrová keramika”
(East Slovakian Corded Ware culture) (Hájek 1961, 65) and subse-
quently by J. Vladár named as the East Slovakian Corded Ware
culture of the Barca type (Vladár 1966, 93, 94; Vladár 2008, 75-80)
(fig. 2). From the published material, it is not possible to clearly
determine, whether is it possible to date the Baden culture ceram-
ics from cultural layer IV/1 in Košice-Barce to the classical or later
phase. Flat copper axes (fig. 2/9) found in the same layer suggest
the classical phase, however numerous shards decorated by in-
cised – twig like ornament and indented bands (Hájek 1961, fig. 5)
Fig. 1. Košice-Barca. Profile with stratigraphy on
are typical for the later phase (fig. 2/3, 6, 8). This ornamental pack-
multilayered settlement; layer IV/1, which contained the
age is the same as the Coţofeni culture finds, as known not only artefacts of Baden culture and pottery decorated with
from the area of northwest Romania (Roman 1976, tab. 41/3, 21; cord is marked by an arrow (after Hájek 1961).

47/2), but also from the area of eastern Slovakia, from Zemplínske

8
7

Fig. 2. Košice-Barca. Artefacts


from layer IV/1: 1-8 - pottery
and 9 - copper flat axe (after
9 Hájek 1961; Novotná 1970).

105
Fig. 3. Valaliky, part
Všechsvätých, district
Košice-okolie. Fragment
of globular vessel close
to the pottery of later
phase of Yamnaya culture
in northwestern part of
northern Pontic region.

Hradište (Horváthová, Chovanec 2006, tab. III/1-3, 4). Probably with the Coţofeni culture,
in the second phase (Coţofeni II), the elements of the Kostolac culture (Roman, Németi
1978, 153) are penetrating into the northern Carpathian area of the Late Baden culture.
This presence is intensively recorded in all sites of the northern Carpathian region dated
to the Late Baden.
Aforementioned shard collection with corded ware ornamentation from layer IV/1 in
Košice/Barca includes shards from beakers and jugs (Hájek 1961, 65). Beside simple hori-
zontal corded imprints a double cord is imprinted on one shard (fig. 2/5), as a characteris-
tic of Chlopice-Veselé, the epi-Corded Ware culture. This was already pointed out by F. Ber-
temes, namely in his paper dedicated to the prevalence of corded ware in northwestern
part of the Carpathian Basin and in Transylvania (Bertemes 1998, 194). We can encounter
similar corded decoration in the upper, third layer the at the Michajlivka settlement on
the Lower Dnieper on Ukraine, which is dated to the later phase of the Yamnaya culture
(Лагодовська, Шапошникова, Макаревич 1962, таб. XVI/13). Besides the typical corded
ornamentation twisted to left, respectively right, in material from Košice-Barca the lower
part of the vessel ornamented with a so-called false cord (Wickelschnurtechnik) (fig. 2/1)
was also found. This decoration is known to be found in the third upper layer on the set-
tlement in Michajlivka (Лагодовська, Шапошникова, Макаревич 1962, таб. XVIII/10, 12).
A biconical vessel with a flattened base found in layer IV/1 in Košice-Barca is a rather
exceptional find. Decorated with corded imprints and inclined cuts, that when seen from
above create the shape of a four-pointed star (fig. 2/6). It is a  rare find with only a few
analogies in graves from the North-Western Pontic region. These graves are considered by
Y.N. Merpert (Мерперт 1974; Ivanova 2013) as graves representing a specific Yamnaya cul-
tural and historical entity, later named by T.I. Cherniakov as the “Late Yamnaya Budzhak”
culture (Черняков 1979). It is therefore the Yamnaya culture population, settled in the so-
called “contact zone” in the area between the south Bug, Prut and Danube rivers. It is evi-
dent in the ceramic repertoire, where the Carpathian-Balkan shapes are mostly presented
(Ivanova 2013, fig. 9-12). When compared to the already mentioned biconical vessel with
flattened base, identical in shape and ornamentation is a fragment of a vessel from a near-
by site in Valaliky-Všechsvätých. It was found in secondary position during the excavation
of a Slavic-Avar cemetery (Zábojník, Béreš in Press) (fig. 3). Incised decorations on both
vessels, as well as twig-like ornaments are close to the Coţofeni culture ceramics.
With uttermost certainty the corded ware ceramics of the Barca type could be connect-
ed to the steppe population waves of the Yamnaya culture, penetrating more deeply into
the northern Carpathian region. Because of this pressure, probably on vast area, specifical-
ly in lowlands, the Baden culture collapsed and survived only in mountainous and hardly
accessible terrain, which was subsequently occupied by people from the less safe regions.
There, they created virtually the first highlander civilization in the area of contemporary

106
Fig. 4. Distribution map of
settlements of late Baden
culture with the occurrence
of corded pottery in eastern
Slovakia.

Slovakia (Struhár 2015, 13). This is confirmed by a whole network of Late Baden fortified
settlements situated on promontories, hilltops, and travertine terraces (fig. 4).
We encounter them in eastern (Spiš region, Slovenský kras – Novotná, Soják 2015;
Horváthová, Furmánek 2004; Vladár 1973, 74, fig. 4) as well as central Slovakia (Zvolenská
kotlina – Malček 2015; Liptov – Lichardus 1962, 855; Turiec – Hrubec 1970, 330-336; Ge-
mer – Nevizánský 1999). Surviving Late Baden groups appear also further in northern and
northeastern Hungary, later named the Ózd group (the area of the Sájó river, the Bükk
Mountains and Mátra) (Kalicz 1968, 102) and north of Carpathians in Lesser Poland named
the Pleszów-Zeslawice group (Kozlowski 1968, 88; Godlowska 1973, 70).
Besides the mountainous regions, in this turbulent times, the population was also
seeking refuge in caves, mostly in Spiš (Čertova džura near Spišské Tomášovce, “Tunel and
Biela jaskyňa” in Letanovce, “Tri skaly” in Smižany, “Puklinová jaskyňa” in Dreveník in Žeh-
ra and “Temná jaskyňa” and “Dvojvchodová jaskyňa” in Žehra – Soják 2007, 36-37; Vladár
1973, 77-82;), but also in Slovenský kras (cave “Takáčova jaskyňa” and Fajka in Jasov – Šiš-
ka 1966, 51) and in Lower Poland (cave Mosur Stary in Grodzisko, cave Zdamenowa in Ko-
bylany – Godlowska 1973, 72) which were intensively inhabited.
As it was already noted at the fortified settlements of the late phase of the Baden cul-
ture, pottery decorated with corded ornament is known from the northern Carpathian re-
gion (fig. 4). It is remarkable, that we encounter it in all regions with the Late Baden settle-
ments, but mostly in those that are located further to the east (they are absent in the Zvo-
len Basin and in Turiec). Their presence is significant mainly in Eastern Slovakia, in Spiš,
(for example, Hrabušice, Levoča, Spišské Podhradie, Letanovce, Žehra, Veľká Lomnica); in
southern Slovakia, in Gemer (for example, Stránska, Zádielske Dvorníky) and in northern
Hungary (Ózd, Tiszanagyfalu) (fig. 5/1, 2, 4, 5). The latest analysis of the Corded Ware pot-
tery from a settlement in Veľká Lomnica carried out by P. Madej proved that it was made
with technology typical for ceramic production of the epi-Corded Ware cultural complex
of the Early Bronze Age. Pottery clay contained pieces of granite from the Tatra region (fig.
5/3). Decoration and style is close to pottery known from sites of the Mierzanowice culture
in Polish part of the Carpathians (Novotná, Soják 2013, 100-101). In Veľká Lomnica, besides
typical corded ornament, shard decorated by false corded ornament (Wickelschnur) were
also found (Novotná, Soják 2013, obr. 57/3a, b). Decoration on pottery from layer IV/1 in
Košice-Barca (fig. 2/1) has analogies with the one found at the Michajlivka settlement of
the of Yamnaya culture in Ukraine. M. Novotná and M. Soják are connecting the pottery
with false corded decoration in Veľká Lomnica with the Corded Ware culture, arguing with

107
Fig. 5. Pottery decorated with
corded ornament from the
settlements of late Baden
culture in eastern Slovakia:

1, 2 - Smižany „Hradisko“; 3 - Veľká


Lomnica „Burbrich“; 4, 5 - Stránska;
6 - Plešany; 7 - Beša; 8 - Oborín
(after Soják 2001; Novotná, Soják
2013; Nevizánsky 1999).
1
2

4 5

6 7 8

the presence of similarly decorated pottery of this culture on the territory of Germany,
Switzerland, and Austria (Novotná, Soják 2013, 101). This dating is supported by an an-
gulated stone axe found in Spiš in the “Čertova diera” cave in Letanovce (Hovorka, Soják
1997, tab. IX/3).
Especially important for solving this problem are (mostly) stratified finds found under
mounds of the Corded Ware culture, from southeastern Poland, containing components of
the Yamnaya-Catacomb cultures.
The first of them is grave 1149 from Świete, near the San river, where a pot with a point-
ed bottom was found (fig. 6/3). The best analogies could be found on sites of the Yamnaya
culture in the area of the North Black Sea region (Kośko, Klochko, Olschevskij 2012, obr.
17/3; 75; Wlodarczak 2014, obr. 17/3). The second is a conical bowl from a disturbed grave
in Koniusza; it has a thickened rim decorated in the upper part and on the rim with chevron

108
Fig. 6. Poland. Artefact
showing Yamnaya culture traits
retrieved from Corded Ware
culture cemeteries:

1 - Koniusza, site 1; 2 - Balice; 3 -


Świete, site 11 (after Wlodarczak
2014).

2 3

like three corded lines (fig. 6/1). According to P. Wlodarczak, they could be related to the
North Pontic area (Wlodarczak 2014, 45). Rim shards from a similar vessel were found at
Hradisko I in Smižany, the site of the Late Baden period (Soják 2001, fig. 9/2, 3) (fig. 5/1, 2).
E. Horváth found analogies in the Gorod-Volyn group pottery of the Tripolye culture (stage
CII) (Horváthová 2010, 59). The third is grave 4 from Szczytna, with outstanding grave as-
semblage containing mostly metal artifacts, with no analogies in the Corded Ware culture
but pointing to the North Pontic area (Czopek 2011, 243-251; Wlodarczak 2014, 43, 45). A
copper shaft-hole axe with flat upper face is exceptionally interesting. The axe is similar
in shape to axes of the Baniabic type. Their design is quite old, typologically close to the
second group of axes of the Maikop culture, according to S.N. Korenevskij’s classification
(Кореневский 1981). The Yamnaya culture played the most important role in spread of
their oldest copies in western direction. From the area of southeast Poland this is the third
example of shaft-holed, flat faced axes. Previously found axes from Rudna Mala and Munin
are, however, not stratified materials (Gedl 2000, fig. 2). Solitary finds of the Baniabic type
from the north Carpathian area are known from southwest Slovakia (Dolný Pial – Vladár
1970, fig. 1; 2; Radimov – Farkaš, Plachá 2002, fig. 4/1) and northern Hungary (Kisbér, No-
votná 1957, Tab. 1/2a, 2b).
According to A. Kośko, V.I. Klochko, and A. Olschevskij, the most probable route to
southeastern Poland used by groups from the North Black Sea region was heading from
southeast along the valleys of the Dniester and the San. Second route, heading along the
valleys of the Siniuk and the South Bug should be also taken into account (Kośko, Kloch-
ko, Olschevskij 2012, 75). Besides the already indicated Danube route, the Yamnaya-Cat-
acomb people, with high probability, could penetrate into the north Carpathian zone by
these two routes.
Besides the material with cord-decoration, at settlements of the Late Baden culture,
pottery of the Vučedol style, i.e. the Kosihy-Čaka-Makó and the Nyirség Zatín cultures
was also found (Bátora 1983, fig. 7). On Spiš, it was found at Gánovce, Vítkovice, and Žeh-
ra-Dreveník settlements, represented mostly by footed bowls with inner decoration (Kol.
1970, tab. LXXXVII/1, 3; Bátora 1983, tab. III/2) (fig. 7/1-4). Farther to the north, this influ-
ence was displayed in the area of Little Poland, where on the Brzezia site, in upper parts
of the pit of the Baden culture, pottery of the Vučedol style was also found (Godlowska
1968, 109). In northeastern Hungary on the same site is known the pottery of the Baden
culture and the Makó group (Kalicz 1968, 57-58). Even at the Salgótarján-Pécskö site, for

109
Fig. 7. Artefacts of Kosihy-
Čaka-Makó and Nyírség-Zatín
culture from late Baden
culture settlements in eastern
Slovakia.

4 5

the first time in Hungary, vertical stratigraphy of both mentioned cultures was uncovered.
Materials of the Baden culture features were in the lower layer separated by thin layer of
soil „b“ from the features of group Makó (Korek 1968, 58). On southwestern Slovakia in
Malé Kosihy, Kosihy-Čaka-Makó culture finds were located directly on Baden culture layer
(Točík 1961, 19-24).
It looks like the eastern steppe communities were an important part in the formation
of the Nyírség-Zatín culture, mostly because of the geographical position they were most
intensely present from all groups of the late Eneolithic cultural complex. On many sites of
eastern Slovakia, the material of the Corded Ware settlement pottery and the Nyírség-Za-
tín culture were found together (fig. 8). Unfortunately, all these finds were discovered at
the time of surface artifact survey, eventually from layers (for example, Beša, Gánovce,
Hriadky, Zatín, Žehra-Dreveník). Evidently, communities of Vučedol or those with steppe
characteristics, as well as the Corded Ware culture caused complete downfall of last re-
mains of the Late Baden culture in the examined area.

110
Fig. 8. Distribution map
of Nyírség-Zatín culture
settlements with the
occurrence of corded pottery in
eastern Slovakia.

Fig. 9. Map of middle Danube


with tumulus graves from late
Eneolithic and drawing of line
of penetration of Yamnaya
culture bearers into this area:

1 - Kajárpéc; 2 - Gönyü;
3 - Krásno; 4 - Neusiedler am See;
5 - Rajka; 6 - Šurany.

Long before excavations of solitary mounds in the northwestern part of Hungary (Ra-
jka-Modrovich puszta: Figler 1994, 22; Gönyü: Bóna 1965, 40) and in eastern Burgenland
(Neusiedl am See: Ruttkay 2003, 347) it has been shown that the penetration of nomad-
ic tribes of the Yamnaya and Catacomb cultures at the end of the Eneolithic, in the Car-
pathian region were heading not only to the Upper Tisza valley but also into the area of
eastern Hungary, where they were heading along the Danube further in a northwest and
west direction (fig. 9). The excavation of mounds in Šurany in southwest Slovakia (Novot-
ná, Paulík 1989, 368), as well as surface prospection in the southern Hron and Žitava valley
are indicating, that the penetration of above mentioned nomadic tribes was heading into
the northern spurs of the Danubian Lowland (fig. 10). In the central grave of the Šurany
mound disturbed by secondary opening, shards from at least six vessels of different sizes
and shapes were found. The pottery has traits of pottery of the Balkan-Danubian complex
of the Early Bronze Age and is close to the the Somogyvár-Vinkovci group (Novotná, Paulík
1989, 368-373) (fig. 11/1-4). It looks that close analogies to some pottery from the Šurany
mound are from western part of Transylvania in Romania. For example, these are shards
with slashed cordon coming upright from simple handle. Similar pottery is known from
a late Eneolithic mound of the Livezile group in Ampoita-Peret in Transylvania (mound II
and IV) (Ciugudean 1991, Abb. 22/8; 23/5, 20) and Livezile - “Deaul Sârbului” (Ciugudean

111
Fig. 10. Šurany (SW Slovakia).
Cross-section and outline
of tumulus of Somogyvár-
Vinkovci culture (after
Novotná-Paulík 1986).

1996, fig. 21/12) (fig. 11/5-9). These mounds are dated to Early Bronze Age II and culturally
belong to the Livezile group, which is a result of overlaying of local substrate of the Coţofe-
ni culture with elements of the Glina-Schneckenberg culture. In pottery from Šurany we
can, similarly to the Sárrétudvar-Örhalom mound in the Upper Tisza valley, observe local
elements represented by pottery close to the Makó culture (Kulczár, Szeverényi 2013, fig.
6/1, 2) and foreign elements represented by pottery close to the Livezile group. Presence
of foreign pottery in Šurany, close to pottery of the Livezile group in western Transylvania
allows us to assume that it is a proof of similar mobility, which was, on basis of strontium
and oxygen isotope analysis, uncovered among the population of the Livezile group and
population of the Yamnaya-Catacomb cultures buried in the Sárrétudvar mound in Great
Hungarian Plain (Gerling, Ciugudean 2013, 181-182). Beside the potential grasslands they
were attracted to the area of southwest Slovakia (therefore north of the Danube) mostly
by the sources of non-ferrous metals like copper, gold, and silver located in the nearby
central Slovakian volcanic mountains. Developed metallurgy in this region is suggested

Fig. 11. 1-4 - Pottery from


central grave of tumulus of
Somogyvár-Vinkovci culture in
Šurany (Slovakia); 5-9 - pottery
from tumulus of Livezile
Group in Ampoita (Romania)
1 2 3
(after Novotná, Paulík 1986;
Ciugudean 1991).

5 6

7 8 9

112
not only by already mentioned metal artefacts but also by the flat faced axe moulds of the
Kozarac type from Nevidzany (Bátora 1982, fig. 1) and Veľký Meder (Hromada/Varsík 1994,
fig. 1; 2/6). Axes of Kozarac type are exactly the type of artifacts that are typical for the Kosi-
hy-Čaka-Makó and Somogyvár-Vinkovci culture (Bátora 2006, 37). Their close connection
to Eastern European communities is clearly documented here again.
A dagger of the Manych type found in a skeletal double grave in Vienna-Essling in east-
ern Austria is evidently related to the penetration of nomadic communities along the Dan-
ube in western direction (Zimmermann 2003, 469, fig. 1/1). As is known, daggers of this
type are typical metal artifacts of the Catacomb culture, where they are most numerously
represented in the North Pontic - Caucasian steppes region (Zimmermann 2003, 469; Zim-
mermann 2007, Abb. 35).
I assume that, as it was pointed out by R. Harrison and V. Heyd, the custom of burying
under mounds could not be seen in the period under study as a manifest of social differ-
entiation and power of leading social group, but as an expression of existing contacts with
Eastern European population of the Yamnaya culture (Harrison, Heyd 2007, 194, 196). This
is also true for the area of the Middle Danube.

Bátora 1982: J. Bátora, Hlinený Kadlub z Nevidzian. Archeologické Rozhledy 34, 1982, 70-71. Bibliography
Bátora 1983: J. Bátora, Záver eneolitu a začiatok doby bronzovej na východnom Slovensku. Historica
Carpatica 14, 1983, 169-227.
Bátora 2006: J. Bátora, Štúdie ku komunikácii medzi strednou a východnou Európou v dobe bronzovej
(Bratislava 1976).
Bertemes 1998: F. Bertemes, Überlegungen zur Datierung und Bedeutung der schnuverzierten
Keramik im nordöstlichen Karpatenbecken und Siebenbürgen. In: (Hrsg. B. Hänsel, J. Machnik) Das
Karpatenbecken und die Osteuropäische Steppe (München - Rahden/Westf. 1998), 191-209.
Bóna 1965: I. Bóna, The Peoples of Southern Origin of the early bronze Age in Hungary, I. The Pitvaros
group; The Somogyvár group. Alba Regia 4-5 (1963-1964 [1965]), 17-63.
Boroffka 2004: N. Boroffka, Bronzezeitliche Wagenmodelle im Karpatenbecken. In: (Hrsg. M. Fansa.
S. Burmeister) Rad und Wagen. Der Ursprung einer Innovation Wagen im Vorderen Orient und Europa
(Mainz am Rhein 2004), 347-354.
Ciugudean 1991: H. Ciugudean, Zur frühen Bronzezeit in Siebenbürgen im Lichte der Ausgrabungen von
Ampoita, jud. Alba. Prähistorische Zeitschrift 66, 1991, 78-118.
Ciugudean 1996: H. Ciugudean, Epoca timpurie a bronzului in centrul si sud-vestul Transilvaniei.
Bibliotheca Thracologica 13 (Bucuresti 1996).
Czopek 2011: S. Czopek (ed.), Autostrada w Przeszlość. Katalog wystawy – Motorway to the Past.
Exhibition Catalogue (Rzeszów 2011).
Dani, Horváth 2012: J. Dani, T. Horváth, Öskori kurgánok a magyar Alföldön (Budapest 2012).
Ecsedy 1979: I. Ecsedy, The People of the Pit-grave Kurgans in Eastern Hungary (Budapest 1979).
Farkaš, Plachá 2002: Z. Farkaš, V. Plachá, Neolitické a eneolitické nálezy z Malých Karpát a otázka
výšinných sídlisk. In: (Ed. I. Cheben, I. Kuzma) Otázky neolitu a eneolitu našich krajín – 2001 (Nitra 2002),
73-89.
Figler 1994: A. Figler, Die Frage der Frühbronzezeit in Nordwest-Transdanubien. Zalai Múzeum 5, 1994,
21-38.
Gedl 2000: M. Gedl, Miedziane topory ze schylku III tysiaclecia przed Chrystusem z terenu Polski. Rocznik
Przemyski 36, 2000, 3- 10.
Gerling, Ciugudean 2013: C. Gerling, H. Ciugudean, Insights into the Transylvanian Early Bronze Age
Using Strontium and Oxygen Isotope Alalyse: A Pilot Study. In: (Ed. V. Heyd, G. Kulcsár, V. Szeverényi)
Transitions to the Bronze Age (Budapest 2013), 181-202.
Godlowska 1968: M. Godlowska, Materialy z osady kultury ceramiki promienistej w Zeslawicach-Dlubni
(Kraków-Nowa Huta) na stanovisku I. Materaly Archeologiczne Nowej Huty 1, 1968, 91-172.

113
Godlowska 1973: M. Godlowska, Die Kultur mit kannelierter Keramik (Mittel und Späphase) in Polen. In:
Symposium über Entstehung und Chronologie der Badener Kultur (Bratislava 1973), 67-77.
Hájek 1961: L. Hájek, Zur relativen Chronologie des Äneolithikums und der Bronzezeit in der
Ostslowakei. In: Kommission für das Äneolithikum und ältere Bronzezeit Nitra 1958 (Bratislava 1961),
59-76.
Herrison, Heyd 2007: R. Harrison, V. Heyd, The Transformation of Europe in the Third Millenium BC: the
Example of ´Le Petit- Chasseur I + III´ (Sion, Valais, Switzerland). Prähistorische Zeitschrift 82, 2007, 129-
214.
Horváth et al. 2013: T. Horváth, J. Dani, Á. Petö, L. Pospieszny, É. Svingor, Multidisciplinary Contributions
to Study of Pit Grave Kurgans of the Great Hungarian Plain. In: (Eds. V. Heyd, G. Kulcsár, V. Szeverényi)
Transitions to the Bronze Age (Budapest 2013), 153-179.
Horváthová 2010: E. Horváthová, Osídlenie badenskej kultúry na slovenskom území severného Potisia
(Nitra 2010).
Horváthová, Furmánek 2005: E. Horváthová, V. Furmánek, Príspevok k súčasnému poznaniu
badenského osídlenia na výšinnom sídlisku Žehra-Dreveník. In: (Eds. I. Cheben, I. Kuzma) Otázky neolitu
a eneolitu našich krajín – 2004 (Nitra 2005), 91-134.
Horváthová, Chovanec 2006: E. Horváthová, J. Chovanec, Nálezy kultúry Cotofeni v prostredí badenskej
kultúry na východnom Slovensku. Študijné zvesti Archeologického ústavu Slovenskej akadémie vied 20,
2006, 129-140.
Hovorka, Soják 1997: D. Hovorka, M. Soják, Neolithic/Aeneolithic/Early Bronze Age Polished Stone
Industry from the Spiš Area (Northeastern Slovakia). Slovenská Archeológia 45, 1997, 7-34.
Hromada, Varsík 1994: J. Hromada, V. Varsík, Neskoroeneolitický hlinený kadlub z Veľkého Mederu.
Študijné Zvesti Archeologického ústavu Slovenskej akadémie vied 30, 1994, 49-58.
Hrubec 1970: I. Hrubec, Eneolitické nálezy z Turčianskej Belej. Študijné Zvesti Archeologického ústavu
Slovenskej akadémie vied 18, 1970, 330-338.
Ivanova 2013: S. Ivanova, Connections between the Budzhak Culture and Central European Gruops of
the Corded Ware Culture. Baltic-Pontic Studies 18, 2013, 86-120.
Kalicz 1968: N. Kalicz, Die Frühbronzezeit in Nordost-Ungarn (Budapest 1968).
Kol. 1970: Kolektív, Slovensko v mladšej dobe kamennej (Bratislava 1970).
Korek 1968: J. Korek, Eine Siedlung der Spätbadener Kultur in Salgótarján-Pécskö. Acta Archaeologica
Academiae Scientiarum Hungaricae 20, 1968, 37-58.
Kośko, Klochko, Olschevskij 2012: A. Kośko, V.I. Klochko, A. Olschevskij, Rituaľnij ob´jekt naselennja
pričonomorskoj kuľturnoi spiľnoti dobi rannoi bronzi na r. Sjan. Archeologia 2, 2012, 67-75.
Kozlowski 1968: J.K. Kozlowski, Materialy neoliticzne i eneoliticzne odkryte na stanowisku Nowa Huta –
Wyciaze I (badania w latach 1950-1952). Materialy archeologiczne Nowej Huty 1, 1968, 13-99.
Kulczár, Szeverényi 2013: G. Kulczár, V. Szeverényi, Transition to Bronze Age: Issues of Continuity and
Discontinuity in the First Half of the Thirn Millennium BC in the Carpathian Basin. In: (Eds. V. Heyd, G.
Kulczár, V. Szeverényi) Transition to the Bronze Age Interregional Interaction and Socio-Cultural Change
in the Third Millennium BC Carpathian Basin and Neighbouring Regions (Budapest 2013), 67-92.
Lichardus 1962: J. Lichardus, Záchranný výskum v travertínových lomoch v Bešeňovej roku 1961.
Archeologické Rozhledy 14, 1962, 849-856.
Malček 2015: R. Malček, Lieskovec Hrádok výšinné sídlisko badenskej kultúry (Nitra 2013).
Nevizánsky 1999: G. Nevizánsky, Novšie výskumy sídlisk ľudu badenskej kultúry na južnom Slovensku.
Slovenská archeológia 47, 1999, 67-89.
Novotná 1957: M. Novotná, Nálezy medených sekier s jedným ostrím zo Slovenska. Slovenská
Archeológia 5, 1957, 309-316.
Novotná, Paulík 1989: M. Novotná, J. Paulík, Neskoroeneolitická mohyla v Šuranoch., okr. Nové Zámky.
Archeologické Rozhledy 41, 1989, 368-378.
Novotná, Soják 2013: M. Novotná, M. Soják, Veľká Lomnica – Burchbrich urzeitliches Dorf unter den
Hohen Tatra (Nitra 2013).
Patay 1981: P. Patay, Ein Grab der Schnurkeramik aus der Ungarischen VR. Jahresschrift für
Mitteldeutsche Vorgeschichte 64, 1981, 237-239.

114
Roman 1976: P. Roman, Cultura Coţofeni (Bucureşti 1976).
Roman, Németi 1978: P. Roman, J. Németi, Cultura Baden în România (Bucureşti 1978).
Ruttkay 2003: E. Ruttkay, Das endneolithische Hügelgrab von Neusiedl am See. Burgenland Zweite
Vorlage – II. Kulturgeschichtliche Aspekte des Zentralgrabes. In: (Hrsg. E. Jerem, P. Raczky) Morgenrot der
Kulturen Frühe Etappen der Menschheitsgeschichte in Mittel-und Südosteuropa. Festchrift für Nándor
Kalicz zum 75. Geburtstag (Budapest 2003), 445-470.
Soják 2001: M. Soják, Sídliská ľudu badenskej kultúry na Spiši. In: (ed. M. Metlička) Otázky neolitu
a eneolitu našich zemí (Plzeň 2001), 161-190.
Soják 2007: M. Soják, Osídlenie spišských jaskýň od praveku po novovek (Nitra 2007).
Struhár 2015: V. Struhár, Využívanie výšinných polôh na území Slovenska v staršom praveku. In: (Eds. P.
Jenčík, V. Struhár) Hradiská – svedkovia dávnych čias. Zborník odborných príspevkov o hradiskách a ich
obyvateľoch (Dolná Maríková 2015), 7-21.
Šiška 1966: S. Šiška, K počiatkom kultúry s kanelovanou keramikou na východnom Slovensku. Slovenská
Archeológia 14, 1966, 49-76.
Točík 1961: A. Točík, Stratigraphie auf der befestigten Ansiedlung in Malé Kosihy, Bez. Štúrovo. In:
Kommission für das Äneolithikum und die ältere Bronzezeit Nitra 1958 (Bratislava 1961), 17- 42.
Tureckij 2004: M. Tuteckij, Wagenräder der grubegrabzeitlichen Kulturen im Steppengebiet Osteuropas.
In: (Hrsg. M. Fansa, S. Burmeister), Rad und Wagen. der Ursprung einer Inovation Wagen im Vorderen
Orient und Europa (Mainz am Rhein 2004), 191-200.
Vladár 1966: J. Vladár, Koniec doby kamennej. In: Pravek východného Slovenska (Košice 1966), 87-96.
Vladár 1970: J. Vladár, K otázke chronologického postavenia sekeriek s jedným ostrím. Študijné Zvesti
Archeologického ústavu Slovenskej akadémie vied 18, 1970, 5-18.
Vladár 1973: J. Vladár, K problematike osídlenia Spiša na sklonku mladšej doby kamennej. Vlastivedný
zborník Spiš 3-4, 1973, 73-84.
Vladár 2008: J. Vladár, K problematike kultúrnej príslušnosti keramiky so šnúrovou ornamentikou
z Košíc-Barce. Studia Historica Nitriensia 14, 2008, 75-91.
Wlodarczak 2014: P. Wlodarczak, The Traits of Early-Bronze Pontic Cultures in the Development of Old
Upland Corded Ware (Malopolska Groups) and Zlota Culture Communities. Baltic-Pontic Studies 19,
2014, 7-52.
Zábojník, Béreš (in Press): J. Zábojník, J. Béreš, Pohrebisko z obdobia avarského kaganátu vo Valalikoch
– Všechsvätých (in Press).
Zimmermann 2003: T. Zimmermann, Zwischen Karpaten und Kaukasus – Anmerkungen zu einer
ungewöhnlichen Kupferklinge aus Wien-Essling. Archäologisches Korrespondentsblatt 33, 2003, 469-477.
Zimmermann 2007: T. Zimmermann, Die ältesten Kupferzeitlichen Bestattungen mit Dolchbeigabe.
Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums. Band 71 (Mainz 2007).
Кореневский 1981: С.Н. Кореневский, Втульчатые топоры – оружие ближнего боя эпохи средней
бронзы Северного Кавказа. В: Кавказ и Средняя Азия в древности и средневековье (история и
культура) (Москва 1981), 20-41.
Лагодовська, Шапошникова, Макаревич 1962: О.Ф. Лагодовська, О.Г. Шапошникова, М.Л.
Макаревич, Михайлівське поселення (Київ 1962).
Мерперт 1974: Н.Я. Мерперт, Древнейшие скотоводы Волжско-Уральского междуречья (Москва
1974).
Черняков 1979: И.Т. Черняков, Культурно-хронологическое своеобразие памятников эпохи
бронзы Северо-Западного Причерноморья. В: Проблемы эпохи бронзы юга Восточной Европы.
Тезисы докладов конференции 3-6 декабря 1979 г. (Донецк 1979), 8-10. 

Prof. Dr. Jozef Bátora, DrSc.


Department of Archaeology Archaeological Institute
Faculty of Arts, Comenius University Slovak Academy of Sciences
Gondova 2, SK-814 99 Bratislava, Slovakia Akademická 2, SK-949 21 Nitra, Slovakia
E-mail: jozef.batora@uniba.sk E-mail: nraubato@savba.sk

115
A UNIQUE PAINTING OF THE 3RD MILLENNIUM BC
FROM THE KUBAN REGION

Elena IZBITSER

Keywords: Prehistoric art, cinnabar, Pit Grave culture, steppe kurgans, Kuban region, Early Bronze Age, State Hermitage Museum.
Abstract: During the excavations of a kurgan in the Kuban River region, a unique painting was unearthed near an upper edge of a
burial pit. Unlike other instances when only geometric patterns were recorded on the decayed mats, there was a narrative scene with
images done in a red mineral paint. Out of four figures the best preserved is an image of an animal identified as a mountain goat. The
burial was accompanied by a wooden wagon and belongs to the late phase of the Pit Grave culture.

Cuvinte-cheie: artă preistorică, cinabru, cultura Yamnaya, tumuli din stepă, regiunea Kuban, perioada timpurie a epocii bronzului,
Ermitaj.
Rezumat: În timpul cercetărilor arheologice efectuate într-un tumul din regiunea Kuban, în partea superioară a peretelui gropii
funerare a fost descoperită o pictură unicat. Spre deosebire de alte cazuri, când pe rogojini pot fi urmărite doar ornamente geometrice,
aici a fost atestată o scenă care constă din patru figuri, pictate cu vopsea roşie. Dintre ele, cel mai bine s-a păstrat figura unui animal,
care a fost identificat cu un ţap de munte. În groapa funerară au mai fost descoperite rămăşiţele unui car din lemn. Conform ritului
funerar acest mormânt a fost atribuit culturii Yamnaya.

Kurgan burials of the Early - Middle Bronze Age often preserve patterned fragments of the
decayed organic textile or rugs that were placed on the bottom of the graves, or on the are-
as around the upper edges of the grave pits. As a rule, the ornament consists of monochro-
mic or polychromic geometric figures, usually bands or circles made in red, white, or black
paint. A narrative scene was found so far only in one case – Baturinskaia II 3/11 (fig. 1). It
was excavated in 1980 by the Kuban Expedition (leader V.S. Bochkarev) of the Institute for
the History of Material Culture, Saint Petersburg (Бочкарев, Бестужев 1980). The burial
and painting were briefly mentioned in preliminary reports (Бочкарев и др. 1983; Шара-
футдинова 1983); this publication provides a more complete description of the burial and
offers a new interpretation of the preserved images.
The first mound of kurgan 3 in the Baturinskaya II cemetery was built over an Eneolithic
burial. Grave 11 (fig. 2) was inserted in the third mound made for Grave 4, and covered by
a partial mound. A burial pit, with an area around it – the so-called shoulders, was orien-
ted west-east; the major part of the original area was destroyed by contemporary graves
because the kurgan was used as a cemetery by locals, probably in the 19th century (there
were no grave markers left at the surface of the mound). The whole area of shoulders bore
the traces of black (with dark purple tint) organic remains. The remains of a reed tent co-

117
Fig. 1. Baturinskaia II, 3/11, the painted images.
vered a wagon’s body preserved at the wes-
tern edge of the shoulders as a whitish dust
of 0.4 m height measured 1.0×0.6 m. A half
of a wooden wheel in a half-vertical positi-
on was standing in 0.7 m from it at the lower
level of the shoulders, and in 0.9 m from the
western edge of the burial pit. A diameter of
the wheel was no less than 0.7 m. Along the
edge, the wheel was covered with a bright
white dust (bark? paint?). It should be said
that the similar feature had wheels of the
wooden wagon discovered in Grave 4 of the
same kurgan 3.
A retouched flint flake (fig. 3/1) was
found in the southeastern part of the shoul-
ders; its length 1.8 cm, width 1.3 cm. The re-
mains of painting were traced on both wes-
tern and eastern sides of the shoulders. Un-
fortunately, the western side was destroyed
by the animal burrows, and only shapeless
bright crimson and violet spots had left at
the place. The painted scene unearthed at
the eastern part of the shoulders occupied
an area of 1.0×0.3 m, 0.40 m from the upper
edge of the burial pit.
The burial pit, rectangular in outline,
was covered with beams placed widthwise;
it measured 2.62×1.52×1.55 m, with its long
axis oriented W-E. The pit walls slightly wi-
dened towards the bottom; pole holes, 0.06-
0.07 m in diameter and 0.10-0.12 in depth
were traced at the corners of the pit. Four
small yellowish-brown ceramic fragments
and two dark gray ceramic fragments were
Fig. 2. Plan of Grave Baturinskaia II, 3/11. found in the fill of the pit; the latter are co-
vered with a herringbone pattern (fig. 3/4).

118
A skeleton of an adult laid in the stret-
ched position on the back, with hands stret-
ched along the body and head to the west.
The rib cage was covered by the dark organic 1

dust (1.0×0.3 m), where, at one area, threads


forming a band of 0.66 m in length and 0.08
m in width had preserved. The scull and feet
retained the traces of red ochre. The bottom
2 3
of the pit was covered by the decayed mat
and powdered with chalk. There were se-
veral alternating layers: brown dust, chalk,
brown dust, chalk. These layer covered a mat
(preserved as a white dust) with the clearly
visible weaving threads. Along the edges of
the mat ran a white chalk border; there were
also stripes of red ochre and carbon-like
substance. An image of two concentric ovals 4 5
made in lampblack (?) was traced beneath
the middle part of the left thighbone (fig.
3/1). A large piece of red ochre (7×5 cm) laid Fig. 3. Baturinskaia II, 3/11: 1 - a figure painted in lampblack (?); 2 - flint
arrowheads; 3 - flint flake; 4 - ceramic fragment; 5 - bronze knife.
near the scull of the deceased, and a bronze
knife of 11.7 cm in length (fig. 3/5) and two
flint arrowheads with the notched base, 2 cm
in length (fig. 3/2) were discovered behind
the scull. In the northeastern corner of the
pit six stone grinders were deposited at the
feet of the deceased; they measure 9 cm in
diameter and 4 cm in width (fig. 4). Judging
by their arrangement, the grinders were initi-
ally placed in a bag.
Stratigraphic position of the grave in the
kurgan, grave goods accompanied the de- 1 2 3

ceased, and the position of the skeleton indi-


cates that this burial belongs to the late pha-
se of the Pit Grave culture, and dated appro-
ximately to the turn of the 3rd millennium BC
(Trifonov 2004, Abb. 5).
The painted scene depicts three figures
and two fragments of presumably the fourth
one, with a possibility of the later being from
two different features. Previous publications 4 5 6

interpreted the images as following (from


left to right): a scratch plough (?), a bull, an
Fig. 4. Baturinskaia II, 3/11: 1-6 - stone grinders.
anthropomorphic figure (?), and the wing
and foot of a bird (Бочкарев и др. 1983, 86;
Шарафутдинова 1983, 20).
The interpretation of the image on the ex-
treme left as a scratch plough was based on
the identification of the animal figure next
to the right of it as a bull (fig. 1). However,

119
Fig. 5. I - the kurgan
cemetery of Baturinskaia II;
1-8 - cinnabar deposits (after
Трифонов и др. 2015):

1 - Sakhalinskoe; 2 - Belokamennoe;
3 - Perevalnoe; 4 - upper reaches of
Pshekha-Shakhe; 5 - Avadkharskoe;
6 - Kishkitskoe; 7 - Khpekskoe;
8 - Nikitovskoe.

according to Dr. A.N. Tikhonov1, this animal resembles a mountain goat. More specifically,
judging on the shape of the depicted horns, it belongs to West Caucasian or Kuban tur. Sin-
ce mountain goats are not domesticated but wild animals, the image on the left could not
be the scratch plough. There is not much to say about the anthropomorphic figure and two
fragments on the extreme right. Considering the short distance between the wing and the
leg (that looks more like a paw than a bird’s foot) it is very possible that these two features
belonged to two different animals.
Chemical analysis revealed that a red paint the images were executed is cinnabar; whi-
te stripes below the figures of the “plough” and the animal were made with the use of
chalk. It is worth noting that recent studies of possible sources of cinnabar used in the
North Caucasus in prehistoric times are located in the Transkuban region (fig. 5). These
two facts, familiarity of the steppe inhabitants with mountain goat and the use of the colo-
ring pigment from the mentioned area, indicate contacts between the neighboring territo-
ries, and could also point to the routes of migration of the steppe population.
1
Personal communication. I would In 1980, at the end of excavations, the whole area with painted images was cut with a
like to thank Dr. A.N. Tikhonov,
Director of the Zoological Museum
layer of soil beneath it and brought to Saint Petersburg. It was transferred to the Depart-
of Russian Academy of Sciences, St. ment of Archaeology of Siberia and Eastern Europe at the State Hermitage Museum, and
Petersburg, for his expertise.
now it is on display at the Hermitage Storage Facility.

Bibliography Trifonov 2004: V. Trifonov, Die Majkop-Kultur und die ersten Wagen in der südrussischen Steppe. In: (Ed.
M. Fansa, St. Burmeister) Rad und Wagen. Der Ursprung einer Innovation Wagen im Vorderen Orient und
Europa (Mainz am Rhein 2004), 167-176.
Бочкарев, Бестужев 1980: В.С. Бочкарев, Г.Н. Бестужев, Отчет о работе Новокорсунского и II
Батуринского отрядов Кубанской экспедиции за 1980 г. в Тимашевском и Брюховецком районах
Краснодарского края. НА ИИМК РАН, Ф. 35, оп. 1. 1980.
Бочкарев и др. 1983: B.C. Бочкарев, Э.С. Шарафутдинова, А.Д. Резепкин, В.А. Трифонов, Г.Н.
Бестужев, Работы Кубанской экспедиции. В сб.: (отв. ред. В.М. Массон) Новые экспедиционные
исследования археологов Ленинграда (Ленинград 1983), 82-88.
Трифонов и др. 2015: В.А. Трифонов, Н.И. Шишлина, П.И. Калинин, А.О. Алексеев, Е.С. Богомолов,
Дольмены станицы Царской: красные пигменты как продукт производства и потребления. РА 4,
2015, 34-49.
Шарафутдинова 1983: Э.С. Шарафутдинова, Новые материалы по эпохе энеолита и бронзы в
степном Прикубанье. КСИА 176, 1983, 15-23.

Dr. Elena Izbitser


New-York, USA
E-mail: eizbitser@gmail.com

120
THE “MINIATURE COLUMNS”
OF BRONZE AGE EURASIA –
NEW INDICATIONS OF RITUAL MEANING
FROM GONUR DEPE, TURKMENISTAN

Nikolaus BOROFFKA

Keywords: Turkmenistan, Bronze Age, Bactro-Margiana Archaeological Complex (BMAC), Gonur Depe, Miniature columns, Ritual,
Haoma-Soma.
Abstract: A fragmentary clay vessel, in the shape of the so-called “miniature columns”, is published from Bronze Age Gonur Depe,
Turkmenistan. Miniature columns have so far only been known as massive stone objects. Although the context of this unique find
does not appear special, the analogy with stone columns on the one hand, and some poorly remarked similar vessels from Togolok
21 and Gonur on the other, confirm the presumed ritual and symbolic interpretation of this entire group of objects, as was already
described 18 years ago by Eugen Sava and the present author.

Cuvinte-cheie: Turkmenistan, epoca bronzului, complexul archeologic Bactro-Marghiana (BMAC), Gonur Depe, coloane miniaturale,
ritual, Haoma-Soma.
Rezumat: Se publică un vas fragmentar, din lut, în formă de „coloană miniaturală”, de la Gonur Depe, Turkmenistan şi datat în
epoca bronzului. Coloane miniaturale au fost cunoscute până acum doar ca obiecte masive, din piatră. Deşi contextul în care a fost
descoperită această piesă unică nu are caracter special, analogiile cu coloanele de piatră, pe de o parte, şi câteva vase similare, puţin
remarcate, de la Togolok 21 şi Gonur, pe de altă parte, confirmă interpretarea rituală şi simbolică presupusă pentru acest întreg grup
de obiecte, opinie deja expusă cu 18 ani în urmă de către Eugen Sava împreună cu autorul acestor rânduri.

Together with Eugen Sava, 18 years ago I published an extensive article on the stone scep-
tres/sceptre-pestles, miniature columns and phalli of Bronze Age Eurasia (Boroffka, Sava
1998). Sava had already published a first typology previously, but at that time had regard-
ed only the western extension of these objects (Савва 1987), while I had documented a
large number of such objects in the east. Until today our joint article has remained the
most comprising catalogue of such finds, and one of the most detailed discussions on pos-
sible interpretations of these objects. They are part of a set of objects, presumably with
ritual and/or symbolic meaning, spread over large distances and in various cultures. More
recent studies have been published, usually adding discoveries of similar objects, mostly
discussed on a more local scale and not treating the entire distribution area or chronolog-

121
ical range (e.g. Lichardus, Iliev, Christov 1999; Ursu, Mitrea 2001; Абдуллаев 2010; Аване-
сова 2004; Diaconu, Niculică 2011; Franke 2015, 286, cat. no. 643, to mention only some
examples). None of these additions fundametally change either the general distribution
pattern already published (Boroffka, Sava 1998, 49-58, fig. 32) or the general cultural and
chronological attribution presented then (Boroffka, Sava 1998, 58-66, fig. 39). At best some
“gaps” on the map can be filled, as for example the apparent lack of finds between the
Lower Danube and the seeming outliers of Troy (compare Boroffka, Sava 1998, fig. 32 and
the finds in Lichardus, Iliev, Christov 1999). To some degree, an exception is the generally
older dating of the Bactro-Margiana Archaeological Complex (BMAC) on account of radio-
carbon dates. While Boroffka and Sava (1998) dated this cultural complex to the first half
of the 2nd millennium BC, it is now clear, that at least a large part of this cultural complex,
and especially the site of Gonur North, including the necropolis, from which many of the
grooved miniature columns (mainly type IV according to Boroffka, Sava 1998, fig. 1) origi-
nate, must be dated to the second half and especially the last quarter of the 3rd millennium
BC, most probably ending sometime between 2000 and 1900 BC (Зайцева et al. 2008). The
general typology of the discussed objects has also not been changed, only few examples
offering new information, such as a phallic object (type V according to Boroffka, Sava 1998)
with a relief decoration around the middle discovered at Mazau in Uzbekistan (Аванесова
2004, 407, fig. 1/4). In the various recent articles cited above, no new directions for in-
terpretation were indicated, and indeed mostly the many possibilities offered by Boroff-
ka and Sava were mentioned only selectively. Thus, altogether the impression remains
that although the number of finds has grown, neither the distribution nor the chronology
change, nor has the interpretation been more precisely circumscribed by new discussions
or other proposals.
Beginning from 2010 and until his passing away in 2013, Viktor Ivanovič Sarianidi invit-
ed me, as representative of the Eurasia Department of the German Archaeological Insti-
tute, to take part in the excavations at Gonur Depe headed by him and N.A. Dubova. I am
grateful for the invitation and for Sarianidi´s permission to publish any results from the
research undertaken. I am also grateful to S. Hansen, director of the Eurasia Department,
for permission to publish the material obtained during the research made possible by the
department. Here, in view of the introductory remarks above, only one aspect is briefly
presented and discussed as small offering in honour of Eugen Sava.
The area V.I. Sarianidi offered me for supervision in 2010 lay in the eastern part of the
city of Gonur North, outside what is called the “kremlin (кремль)” and the “square (каре)”
surrounding it, but inside the surrounding city wall with inner pilasters and is convention-
ally named as excavation sector 18. My excavation activity concentrated on two buildings
provisionally named “A” and “B” (Boroffka 2011; Бороффка 2012). The two buildings were
not contemporaneous, building “A” being stratigraphically older than building “B”, a thick
charcoal layer covering the first and lying under the second. A radiocarbon sample from
this layer was analysed in the Poznań Radiocarbon Laboratory, Foundation of the Adam
Mickiewicz University (Poz-49735, 3695±30 BP), and gives a 2 σ calibrated result of 2196-
2169 BC (6.4%), 2146-2015 BC (85.5%), 1997-1980 BC (3.5%). Thus building “B”, which in-
terests us here, was most probably built some time after 2146-2015 BC, but judging intui-
tively from the situation in the field not very much later. Any finds would fit well with the
older part of the chronology for miniature columns as already discussed by Boroffka and
Sava (1998, 58-66, fig. 39). The building lies just inside a former gateway through the pi-
lastered surrounding wall of the city, which was already closed by a narrower and smooth
wall (fig. 1/2, right) when the building was raised, and east of a gateway leading into the
inner “square” (fig. 1/1-2 left side in each image). It is not remarkable by any special archi-
tectural features or the finds recovered from the various rooms, and therefore does not
need to be interpreted in any particularly ritual or symbolic way.

122
3

Fig. 1. Gonur Depe. 1 - Gonur North, detail of sector 18 excavation in 2010.


The white star marks the find location of the “miniature column”; 2 - Plan
drawing of buildings „A” and „B”. The dark star marks the find location
of the “miniature column”. In both images (1-2) the wall of the “Square”
is visible on the left edge, and the surrounding city wall lies on the right,
recognizable by the pilasters on the interior. 3 - Unfired clay miniature
column found in room 19 of sector 5; 4 - Clay “Miniature Column”-vessel
found in sector 18, on the northern edge of building „B”, at the spot
marked by a star in 1-2. 1 - aerial photo by Dr. G. Davtian, CNRS – CEPAM,
France, 2-4 - illustrations by R. Boroffka, based on the documentation of
N. Boroffka.

Just outside the northern wall of room 13 of building “B”, in a partly enclosed courtyard,
the fragment of a clay vessel in the shape of a miniature column was found (fig. 1/4). The
almost cylindrical, slightly conical vessel has a base diameter of 9.6 cm, and is preserved
to a height of 7.8 cm (broken in antiquity). The thickness of the walls is around 0.7 cm. The
vessel was made by hand and on the sides and the “base” the groove was applied before
firing, in a way which is one of the principal characteristics of the stone miniature columns
of type IV. At one side of the base there is a small hole, which had been conceived from the
start, i.e. the vessel was perforated before firing. The clay matrix is the usual beige, finely
tempered material, known well from the Gonur pottery.

123
Although neither the object itself, nor the context of the find contribute anything espe-
cially new for the interpretation of the miniature columns, what is remarkable is the disco-
very of an example made of clay, since so far all examples are of various stones, the colour
of which may have had symbolic meaning (Boroffka, Sava 1998, 67, note 112). In fact at
Gonur another clay miniature column has been found, which is so far unpublished. It was
discovered in 2011 in room 19 of sector 5, which is the area north of the “kremlin” inside
the “square”. In this case the object is massive, but not of stone – it is roughly formed from
unfired clay (diameter 5.8 cm, preserved height 5.6 cm) (fig. 1/3) and, except for the unu-
sual material, corresponds very well to the known stone columns.
Returning to the find from sector 18, building “B” published here, it must further be
observed that in this case the “miniature column” is hollow – conceived as a vessel. All
examples known so far were massive. This was not necessarily predetermined by the stone
material, since hollowed stone vessels are well known at Gonur and generally in the BMAC
(mainly alabaster, but also other stones).
Any other kind of vessels which might be connected to the miniature columns have so
far rarely been published in the archaeological literature. They have generally not been
remarked as such or discussed in connection with the stone columns. Such vessels have
been named as vessel „with pocket“ (cосуд «с кармашком») (Сарианиди 1990, 25, pl. XIV;
Сарианиди 2012, 22 with figure). They are mentioned as having been found in the sanc-
tuary of Togolok 21, and at Gonur North, the two examples illustrated both coming from
Gonur: “room 14” of Gonur 1 (= Gonur North) and “sector 5” of Gonur North being given in
the figure legends respectively. The latter thus comes from the same general area as the
massive clay miniature column mentioned above (fig. 1/3). At least two other examples
are exhibited in the Mary Regional Museum, and one such vessel has been observed in
an art-dealers shop among illegally excavated materials. Similar to the miniature stone
columns they have a cylindrical shape with a more slender concave middle or upper part,
but are hollow like the vessel from building “B” discussed here. The vessels with “pocket”
may have grooves along the sides or the ends. The “pocket” itself consists either of a wing-
like extension or of a vertical tube along one vertical side, which may have small holes in
it. The main body of these vessels is hollow, but from the published illustrations and the
vessels exhibited in Mary, it is not completely clear how or whether the lateral tube has a
connection to the inside. The main body may also have small holes in the end, similarly
to the vessel from building “B”. However, an important difference is that the “miniature
column” vessel published here clearly did not have a lateral “pocket”, as evidenced by the
completely preserved diameter and the lack of any traces of added features along the edg-
es (fig. 1/4).
Eighteen years ago we had argued for a ritual or representative (or combined) func-
tion of the stone miniature columns in Central Asia, to which a metallurgical connection
may have been added as the “sceptres” were adapted further north and west in steppe
communities. We attributed them a place among the prestige objects, which circulated wi-
dely in the mobile steppe communities, integrating also the more sedentary peoples with
whom the pastoralist came into contact. In either case, the interaction was one of giving
and taking – in the case of the “miniature columns”, for chronological reasons probably
one where the steppe peoples adapted a ritual/symbolic object from the oasis cultures of
Central Asia.
The shape with two flat ends and the grooves on the top or along the sides does not
very organically appear suited to pottery. However, clay is easily and freely shaped and
especially the groove, often highly polished on the stone examples, is difficult to execute
in stone. This is an important aspect if we pose the question, in the light (Komma) of the
finds discussed here, whether the clay vessels imitate the stone “miniature columns” or

124
vice-versa? Concerning the find frequency, at present the number of stone examples is
much higher by far, although this may be due to the lack of large scale excavations, such
as those at Gonur and Togolok 21. The vessels “with pocket” are known only from Central
Asia, where they come from ritual contexts, so far only from buildings considered as tem-
ples or sanctuaries. The stone examples come from similar contexts, but also very often
from graves, where they may have replaced the complex vessels. Thus the question, at
least at present, can not be solved with certainty. The stone, especially in the Margiana
deltaic fan, had to be imported and was thus a high value foreign material. In light of the
new finds the indication of a ritual or symbolic function and/or meaning already discussed
18 years ago therefore remains valid (Boroffka, Sava 1998, 66-77).
A new aspect is offered by the fact that the shape now also appears as vessels, which
are practically almost completely closed if we take into account those “with pockets”. The
example published here is not well enough preserved to determine this securely, but the
hole described as in the “base” may in fact be a hole in the top (it is not certain which end
has been preserved). Only the small holes in the top of the vessels “with pocket” or in the
miniature column vessel published here permitted the introduction of anything, possibly
smoke or liquids. In the case of the vessels with pocket this may also have been done
through the lateral tube, or inversely – whatever the vessel contained may have been con-
sumed through this tube. This leads to a possible connection of the vessels and indirectly
the miniature column as their symbolic substitutes to the consumption of psychoactive
materials, which in the case of the Bactro-Margiana Archaeological Complex could possi-
bly have been the often invoked “haoma/soma”, known from the ancient Zoroastrian texts
(see recently, for example, Абдуллаев 2009; Сарианиди 2010, 69-84). The vessels being,
so far, quite rare and found mainly in high status contexts were most probably not used ei-
ther in everyday scope, or by everyone – perhaps only on special occasions and by special
status personalities. Unfortunately, at the present stage of research these questions, just
like that of the language these people spoke or their genetic origins, remain to be solved
by future research.
However, I wish that this short note gives Eugen, and of course other specialists, new
food for thought.

Boroffka 2011: N. Boroffka, Goňurdepedäki 18-nji gazyda geçirilen gazuw-agtaryş işleri barada gysgaça Bibliography
hasabat. In: (Ed. N. Kakalyýewa) Bürünç-Demir eýýamlary we Türkmeniň Maddy-Ruhy Mirasy. Halkara
ylmy maslahatyň gysgaça beýany (2011-njiýylyň 10-11-nji noýabry) (Aşgabat 2011), 10-11 / N. Boroffka,
Excavations in area 18 at Gonur-Depe. In: (Ed. N. Kakalyýewa) Bronze and Iron Ages and material-spiritual
heritage of Turkmenistan. Abstracts of reports of the International Scientific Conference (November 10-
11, 2011) (Aşgabat 2011), 130-133 / Н. Бороффка, Краткие сведения о раскопках на участке 18 Гонур-
Депе. In: (Ed. N. Kakalyýewa) Бронзово-железный век и материально-духовное наследие Туркмен.
Материалы Международной научной конференции (10-11 ноября 2011 г.) (Aşgabat 2011), 237-241.
Boroffka, Sava 1998: N. Boroffka, E. Sava, Zu den steinernen „Zeptern/Stössel-Zeptern“,
„Miniatursäulen“ und „Phalli“ der Bronzezeit Eurasiens. Archäologische Mitteilungen aus Iran und Turan
30, 1998 (1999), 17-113.
Diaconu, Niculică 2011: V. Diaconu, B.-P. Niculică, Sceptre de piatră aparţinând epocii bronzului
descoperite în judeţul Suceava. Tyragetia s.n. V/1, 2011, 193-198.
Franke 2015: U. Franke, Central Baluchistan from c. 3000 to 2500 BCE. Catalogue. In: (Eds. U. Franke, E.
Cortesi) Lost and found. Prehistoric pottery treasures from Baluchistan (Berlin 2015), 282-295.
Lichardus, Iliev, Christov 1999: J. Lichardus, I.K. Iliev, Chr. J. Christov, Die spätbronzezeitlichen
„Steinsößel-Zepter“ in Südostbulgarien und die Frage der nordpontischen Verbindungen zur Ägäis.
Euraisa Antiqua 5, 1999, 95-110.

125
Ursu, Mitrea 2001: E.-C. Ursu, I. Mitrea, Consideraţii asupra sceptrelor tronconice din piatră descoperite
pe teritoriul României. Suceava XXVI-XXVII-XXVIII, 1999-2000-2001 (2001), 159-171.
Абдуллаев 2009: К. Абдуллаев, Культ хаоми в древности Центральной Азии (Самарканд 2009).
Абдуллаев 2010: К. Абдуллаев, К атрибуции «каменных колонок» в Бактрии и Маргиане в эпоху
бронзы (к вопросу культурных традиции БМАК в контексте Ближнего Древнего Восток). In: (Ed. М.
Ф. Косарев, П. М. Кожин, Н. А. Дубова) У истоков цивилизации. Сборник статей к 75-летию Виктора
Ивановича Сарианиди (Москва 2004) = Труды Маргианской Археологической Экспедиции 1, 2004,
322-333.
Аванесова 2004: Н.А. Аванесова, Случайные находки эпохи бронзы из фондов Госмузея-
Заповедника Самарканда. In: (Ed. М.Ф. Косарев, П.М. Кожин, Н.А. Дубова) У истоков цивилизации.
Сборник статей к 75-летию Виктора Ивановича Сарианиди (Москва 2004) [= Труды Маргианской
Археологической Экспедиции 1, 2004], 405-414.
Бороффка 2012: Н. Бороффка, Кратко об участии Немецкого археологического Интситута в
раскопках Гонур Депе весной 2010 г. Труды Маргианской экспедиции 4, 2012 (Исследования Гонур
Депе 2008-2011 гг.), 64-67.
Зайцева и др. 2008: Г.И. Зайцева, Н.А. Дубова, А.А. Семенова, П. Реймар, Дж. Мэллори, Х. Юнгер,
Радиоуглеродная хронология памятника Гонур Депе. Труды Маргианской Археологической
Экспедиции 3, 2008, 166-179.
Савва 1987: Е.Н. Савва, К вопросу о рестах-скипетрах эпохи поздней бронзы из северного
Причерноморья. Известия Академии Наук Молдавской ССР, Серия общественных наук 1, 1987,
62-71.
Сарианиди 1990: В.И. Сарианиди, Древности страны Маргуш (Ашхабад 1990).
Сарианиди 2010: В. Сарианиди, Задолго до Заратуштры (Археологические доказательства
протозороастризма в Бактрии и Маргиане) (Москва 2010).
Сарианиди 2012: В.И. Сарианиди, Переднеазиатские арии в Бактрии и Маргиане. Труды
Маргианской экспедиции 4, 2012 (Исследования Гонур Депе 2008-2011 гг.), 11-28.

Prof. Dr. Nikolaus Boroffka


German Archaeological Institute, Eurasia Department
Im Dol 2-6, 14195 Berlin, Germany
e-mail: nikolaus.boroffka@dainst.de

126
INVASION, IMMIGRATION, INFILTRATION
IM BRONZEZEITLICHEN MAKEDONIEN?

Bernhard HÄNSEL

Schlagworte: Bronzezeit, Siedlungsarchäologie, Stratigrafie, Wanderungen, Kontinuität.


Zusammenfassung: Der Beitrag befasst sich mit der in der archäologischen Forschung oft im Vordergrund stehenden Frage, ob
Änderungen in der Fund- und Befundlage durch Wanderungen herbeigeführt worden sind oder nicht. Behandelt wird die Frage
anhand der vollständig publizierten Grabungen bei Kastanas in Nordgriechenland. Betrachtungen zu Bautechniken, Hausformen,
Kontinuitäten in der Parzellierung von Gebäuden, aber auch technische Details wie das Weben, die Raumnutzung, die Ernährung durch
Pflanzen und Tiere sprachen in der Summe für einen Bevölkerungswechsel über eine längere Zeitspanne hin, die als Durchdringung
mit Fremdelementen vor der totalen Fremdübernahme gekennzeichnet ist. Die sonst so oft auch im Zusammenhang mit der hier
gestellten Frage zentral behandelte Keramik spielte eine untergeordnete Rolle.

Cuvinte-cheie: epoca bronzului, arheologia aşezărilor, stratigrafie, migraţie, continuitate.


Rezumat: În articolul de faţă este trată una din cele mai discutate probleme în cercetarea arheologică: schimbările culturale sunt
consecinţe ale migraţiei de populaţii sau nu. Răspunsul la această întrebare este abordată prin prisma descoperirilor, publicate
integral, din situl de Kastanas din nordul Greciei. Observaţiile referitoare la tehnicile de construcţie, forma locuinţelor, continuitatea
în amenajarea construcţiilor, precum şi alte detalii, cum ar fi ţesutul, utilizarea spaţiului locativ, alimentarea, atât cu produse vegetale
cât şi animaliere, mărturesesc de o schimbare de populaţie, respectiv de pătrunderea unor elemente culturale străine. Pe de altă
parte, ceramica, care constituie unul din elemente de bază în procesul discuţiei asupra transformărilor culturale, în cazul sitului
respectiv pare să nu fi suportat atât de multe schimbări.

Invasion, Immigration und Infiltration sind die Grundformen bei der Verlagerung von
Wohnplätzen und Lebensräumen ganzer oder größerer ethnisch zu beschreibender Ein-
heiten oder anders organisierter menschlicher Gruppierungen. Aus Gründen der bedrü-
ckenden Geschehnisse von heute werden sie auch für eine breite Öffentlichkeit immer
aktueller und gewinnen vermehrt Aufmerksamkeit. Sie rücken gerade jetzt in den Fokus
öffentlicher Berichterstattungen, was des Öfteren erstaunlicherweise ohne rechten Bezug
auf die Historie geschieht. Historische Ausblicke in den Tagesmedien beginnen in der Re-
gel mit der Zeit um das Ende des letzten großen Kriegs. Gegeben hat es sie jedoch nahezu
immer, deshalb verwundert es nicht, dass die archäologische Forschung sich mit ihnen
von Anfang an befasst. Ihnen wird eine entscheidende Bedeutung unter den Triebkräften
zuerkannt, die geschichtliche Wandlungen bewirken. Wanderungen, wie diese Grundfor-
men oft verallgemeinernd genannt werden, mit Hilfe von Bodenfunden nachzuweisen,

127
gelingt jedoch in der Regel nur sehr unvollkommen. Zumeist können nicht mehr als Ver-
mutungen oder Hypothesen geäußert werden, Beweise müssen bei einer oft bruchstück-
haften Quellenlage ausbleiben. Die Archäologie arbeitet außerdem stets nur mit Indizien,
so dass es ganz grundsätzlich keine Beweisführungen gibt. Wahrscheinlichkeiten unter-
schiedlicher Qualität, bestenfalls solche, die einer Sicherheit nahe kommen, sind erreich-
bar, mehr nicht! Was den Nachweise von Wanderungen anbetrifft, überwiegen die nicht
besonders guten, es gibt jedoch auch andere Fälle mit einer dichteren Kette von Indizien,
die die Wahrscheinlichkeit des Nachweises in die Nähe einer faktischen Gültigkeit rücken.
Eine solche Gunstsituation, den Prozess einer Überwanderung als sehr wahrscheinlich
belegen zu können, soll hier vorgeführt werden. Sie ergibt sich aus dem spezifischen For-
schungsstand von heute. Die Summe von Detailbeobachtungen an einem Ort in Makedo-
nien erlaubt es, für ihn den Prozess einer Überfremdung zu beschreiben.
Die folgenden Überlegungen versuchen zum Verständnis bronzezeitlicher Siedlungs-
dynamik im mittleren Makedonien unweit der Ägäis beizutragen. Das Erscheinungsbild
der Siedlungsabläufe unterscheidet sich hier von denen anderer Kulturräume dadurch,
dass es grundsätzlich eine Ortskonstanz für das Siedeln über 2000 Jahre und mehr spätes-
tens seit der Frühbronzezeit gibt. Gefunden werden hier bis zu 20 m hohe Hügel, vor Ort
Toumben genannt, die aus vielen Schichten bestehenden Ablagerungen bilden tellartige
Strukturen. Entwicklungsgeschichtliche Prozesse kann man hier durch den internen Ver-
gleich von Schicht zu Schicht besser als anderen Orts verstehen, wo Siedlungsstellen sich
mit oder ohne Infiltration kurzzeitig verlagern.
Seit ihren Anfängen befasst sich die archäologische Forschung mit dem Wandel von
Kulturerscheinungen und sucht die Begründung dafür gerne in einer Antwort auf die ein-
fach als Alternative gestellte Frage „Bruch oder Kontinuität“, „Wanderung oder ortskons-
tante Entwicklung“ zu finden. Oft gibt es jedoch dafür kein oder kein klares Ergebnis, was
nicht nur an der Bruchstückhaftigkeit der Quellen sondern auch an der zu einfach gestell-
ten Frage liegt. Unterscheiden sollte man genauer zwischen abrupt hereinbrechenden und
tiefgreifend zerstörerisch wirkenden, in der Regel kurzzeitigen, zumeist Siedlungsabbrü-
che und Lücken in der Siedlungsfolge erzeugenden Invasionen und den in ihren Zielset-
zungen komplexeren, meist größere Räume betreffenden Migrationen.
Als Migration sollte indes eine in kürzerer Zeit erfolgte Bewegung größerer Menschen-
massen bezeichnet werden, die in neu erreichten Räumen Besiedlungen anderer als bis-
heriger Art und Veränderungen im Umgang mit dem neuen Kulturraum mit entstehen
lassen. Diese haben sich deutlich von den dortigen Vorgängern in der Mehrzahl der zivi-
lisatorischen Zustände zu unterscheiden. Migrationen sind dann belegt, wenn Ausgangs-
und Zielgebiete namhaft gemacht werden können. Weiter sollte man von Immigration erst
dann sprechen, wenn sich die Ortsverlagerung einer ethnisch definierten, beziehungswei-
se sich so verstehenden Gruppe im Gegensatz zur Invasion als ein Prozess zu sehen ist, der
in einer nicht sehr scharf begrenzten und auch nicht allzu langen Zeitspanne sich abge-
spielt hat. Nicht alle Bereiche des sozialen und wirtschaftlichen Zusammenlebens müssen
verändert werden, Adaptionen bestimmter Lebensbereiche können durchaus in traditio-
nellem Sinne der Vorgängerbevölkerung verblieben sein. Insgesamt muss sich aber ein
bereits beim ersten gründlicheren Hinschauen bemerkbarer Wandel erkennen lassen.
Davon zu unterscheiden ist das prozesshafte Geschehen einer länger wirksamen In-
filtration, einer Überfremdung, die letztlich zum gleichen Ergebnis, dem Austausch von
Bevölkerungsgruppierungen wie bei Invasionen oder bei Immigrationen führt, dafür aber
über einen länger andauernden Zeitrahmen und sich in einer ganz speziellen Dynamik ab-
spielt. Auf eine erste Berührung zweier Kulturräume erfolgt das Übernehmen von Berei-
chen der Zivilisation, die über den bloßen Austausch beziehungsweise einen Wirtschafts-
verkehr hinausgehen. Vereinzelt oder in kleinsten Einheiten erfolgt eine Begegnung von

128
Menschen, die sich kurzfristig oder auch länger in einem der beiden Räume mit einer stär-
keren Anziehungskraft niederlassen. Auf die Erstbegegnungen folgt eine Zunahme der zu-
nächst individuell und nicht durch eine geschlossene Gruppe erfolgenden Übersiedlungen
bis hin zu einer Überprägung verschiedener Lebensbereiche der ursprünglich heimischen
Bevölkerung durch die dominanten bis überlegenden Hinzukommenden. Der Prozess en-
det von der einen Seite gesehen mit einer Überfremdung, von der anderen mit einer Auf-
gabe vieler oder aller Sitten und Lebensgewohnheiten.
Man sollte die Unterscheidung von Invasion, Immigration und Infiltration sehr viel aus-
führlicher beschreiben und auch ihre Varianten aufzeigen, indes hat dies R. Prien (2005)
auch unter Nennung von Fallbeispielen bereits sehr viel besser getan. Es gelingt ihm vor-
züglich, die Schwierigkeiten herauszuarbeiten, die die Grenzen archäologisch erfassbarer
Quellen abstecken. Hier soll nicht näher auf den theoretischen Aspekt des Themas einge-
gangen werden, es soll vielmehr ein Fallbeispiel für den dritten der genannten Begriffe, die
als Infiltration und Überfremdung bezeichnete Erscheinungsform der Völkerbewegung,
angesprochen werden. Dies geschieht unter anderem mit dem Ziel, allzu agnostisch be-
stimmten Zurückhaltungen in der Interpretation der heute zur Verfügung stehenden ar-
chäologischen Kenntnisse entgegen zu treten.
Immer noch kommen zu viele Studien über bloße Vermutungen zur Fragestellung die-
ses Artikels nicht hinaus. Ursachen von Veränderungen kultureller, wirtschaftlicher und
sozialer Verhältnisse zu erfassen, bleibt indes Zielvorstellung einer jeden größeren Stu-
die zu bestimmten Kulturerscheinungen über längere Zeitspannen. Dabei ist die Tendenz
vor allem im deutschsprachigen Raum zu beobachten, Migrationen als Begründung von
Wandlungen besonders skeptisch gegenüber zu stehen. Die realen quellenbestimmten
Schwierigkeiten, Migrationen nachzuweisen, führen oft dazu, das Gegenteil, nämlich Kon-
tinuitäten als gegeben oder als wahrscheinlicher als Migrationen anzusehen, was aber
bereits aus Gründen der Logik unstatthaft ist. Erst in jüngerer Zeit gewinnt – vor allem we-
gen zunehmend größer werdender Ausgrabungen in Siedlungshügeln mit Schichtenbil-
dungen – die Interpretationsmöglichkeit „Invasion, Immigration, Infiltration“ wieder mehr
Gewicht zuzubilligen.
Auch der Jubilar hat zu diesem Fragenkomplex des Öfteren Stellung bezogen, vor al-
lem zur Bronzezeit in Moldawien und Rumänien für die Zeit vor, während und nach der
Noua-Kultur am Beginn der Spätbronzezeit. Er konnte herausarbeiten, dass diese Kultur
aus ihrem Verbreitungsgebiet nicht ableitbar ist. Siedlungsstrukturen, Formen der Bestat-
tungen als kultureller Bewältigung des Todes und auch der Umgang mit dem kostbaren
Metall im Alltagseinsatz und dessen religiös zu verstehenden Versenkung im Boden un-
terscheiden sich um die Noua-Kultur so fundamental, dass die Frage nach einer Fremd-
herkunft wohl auch zu bejahen ist. Aus seinen Veröffentlichungen geht hervor, was auch
manche Gespräche während seiner Berliner Tätigkeit als Humboldt-Stipendiat deutlich
gemacht haben: Ihn beschäftigte wiederholt eine der „Grundfragen der Vorgeschichtsfor-
schung“, wie dies K. H. Jacob-Friesen (1928) genannt hat, die Suche nach den verschiede-
nen Triebkräften für Veränderungen.
Deshalb ist es nahe liegend, hier Eugen Sava zu Ehren auf den Themenbereich Migrati-
on in einem von Moldawien nicht besonders weit entfernt liegenden Raum, nämlich Make-
donien, während der Bronzezeit noch einmal einzugehen, obwohl zu dem Thema bereits
eine umfängliche Literatur vorliegt. Eine Zusammenfassung, wie hier gebracht, speziell
unter dem Gesichtspunkt der Migrationsforschung erleichtert den Umgang mit den um-
fang- und zahlreichen Publikationen, von denen die jüngsten thematisch den vorliegen-
den Text berühren (Hänsel 2012/13, vgl. PAS 18,11-27).

129
Abb. 2. Blick auf die Toumba von Kastanas während der Ausgrabungen.

Abb. 1. Lage der Toumba von Kastanas.

Behandelt und vorgestellt werden soll hier ein unseres Erachtens besonders gut zu
verfolgender Prozess einer Wanderbewegung, wie er sich aus den Befunden der Ausgra-
bungen, die von 1975 bis 1979 bei dem Dorf Kastanas am Axios im mittleren griechischen
Makedonien unweit der Ägäisküste, etwa 40 km westlich von Thessaloniki entfernt stattge-
funden hat (Abb. 1-2). Die Grabungsergebnisse sind bereits ausführlich publiziert, nämlich
in sieben Monographien. Dem Leser, der die folgenden Aussagen überprüfen möchte, wird
das Blättern in den hier verzeichneten Büchern der durch die Freie Universität in Berlin
herausgegebenen Reihe „Prähistorische Archäologie in Südosteuropa” nicht erspart blei-
ben können. Denn es wird hier nicht ausführlich zitiert werden. Die Monographien enthal-
ten bereits die Gedanken und Beobachtungen des vorliegenden Artikels jedoch in einem
anderen Zusammenhang, nämlich wie ihn die nüchterne Grabungspublikation verlangt1.
Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Vorberichten oder begleitenden Detailstudien, die
allerdings mitunter eher den Weg zur Ermittlung der abschließenden Ergebnisse als diese
selbst beinhalten.
Systematische Grabungen und Forschungen zur Bronzezeit in Makedonien führte W.A.
Heurtley (1939) durch. Umsichtig grub er an verschiedenen Toumben, wie die Tells oder
Siedlungshügel in Makedonien genannt werden, und entdeckte dabei in zwei größeren bei
Axiochori (Vardaroftsa) und Limnotopos (Vardina) Brandschichten, datiert durch spätmy-
kenische Keramik, sowie jeweils in und über diesen Schichten Scherben einer örtlich völlig
fremden handgemachten, kannelurverzierten Ware, die er der Lausitzer Kultur des zentra-
len Mitteleuropas als verwandt zuschrieb und von dort herleitete. Er sah sie zusammen mit
der im Feuer gewaltsam untergegangenen Siedlungen an beiden Orten als Nachweis einer
Invasion aus dem Norden an. Heurtley verstand die auffälligen Brandschichten als Do-
kumente für Zerstörungen, die Siedlungsbrüche und Bevölkerungsaustausch verursacht
hätten (Heurtley 1939, 214-217). Sehr wenige handgemachte Scherben mit der für Make-
donien so ganz und gar fremd wirkenden Kannelur aus einer bislang so nicht entdeckten
Tonqualität in und über den Brandschichten sah er als weitere Indizien für eine Invasion
1
aus dem Norden an.
In der Reihe „Prähistorische
Archäologie in Südosteuropa“ Der Interpretationsweise der 1930er Jahre folgend reichten ihm, dem intimen Kenner
(zitiert im Folgenden mit dem
Kürzel PAS 2 bis PAS 18 jeweils der Keramik aus sehr vielen Toumben vom Endneolithikum bis in die Eisenzeit Makedo-
nur noch mit minimalen Seiten-
oder Abbildungsnummern ohne niens, eine Handvoll kannelierter Scherben aus, eine Invasion zu postulieren. Es konnte
Nennung der Autoren) wurde die
Grabung mit ihren Ergebnissen nicht ausbleiben, dass seine als allzu kühn angesehene Interpretation im Zuge einer an-
veröffentlicht. Die Bände sind im
Literaturverzeichnis aufgeführt.
spruchsvoller werdenden Folgeforschung Zweifel herausforderte. Nur neues Material und

130
ausführlichere neue Beobachtungen, gewonnen durch erneute Grabungen, waren geeig-
net, Heurtleys Thesen zu verifizieren oder zu falsifizieren. Untersucht wurde von uns die
unweit von Axiochori nachbarschaftlich gelegene Tellsiedlung bei Kastanas. Der Ort war
unter anderem ausgewählt worden, weil man davon ausgehen sollte, dass eine Invasion
nicht nur die Bebauung auf der Toumba von Axiochori sondern auch die in Sichtweite ent-
fernt liegende bei Kastanas zerstört haben dürfte. Um die Grundaussage dieses Artikels
vorwegzunehmen, sei gesagt, dass die von Heurtley geäußerten Vermutungen durch man-
che neue Beobachtungen im Kern als richtig bestätigt werden konnten.
Die Grabungen bei Kastanas haben eine ganze Reihe von Erkenntnissen geliefert, die
zusammen in der Art einer Argumentationskette Heurtley stützen konnten. Erst durch die
Verbindung vieler voneinander unabhängiger Beobachtungen, von denen jede für sich
allein nicht ausreichte, eine Zuwanderung aus dem Norden zu begründen, konnte diese
wahrscheinlich gemacht werden. Es galt freilich dabei, sich von der viel zu einfachen Al-
ternative „Invasion ja oder nein“ zu lösen und einen Wandel in der spätbronzezeitlichen
Bevölkerung von Kastanas nicht durch einen invasionsbedingten spontanen Bruch, durch
ein einmaliges und kurzzeitiges Ereignis sondern als das Ergebnis eines Prozesses von län-
gerer, in Etappen verlaufender Schritte unterschiedlicher Intensitäten zu beschreiben.
Für die Antwort auf die Frage: Invasion – ja oder nein – stand durch die Grabungen
in Kastanas eine relativchronologisch gut datierbare hiatuslose Abfolge von Siedlungs-
schichten (von Schicht 19 bis Schicht 10; Abb. 3) für die Zeitspanne von etwa 1400 bis 900
v. Chr. zur Verfügung (PAS 18, 219-229). Irgendwann in dieser Zeitspanne von rund 500
Jahren, die in neun aufeinander folgende Perioden stratigraphisch zu gliedern war, müsste
sich ein Bruch im Gefüge der Siedlung und ihres Fundmaterials auf breiter Linie abzeich-
nen, wenn es zu einer plötzlichen Invasion mit einhergehender Zerstörung und Neube-
siedlung des Platzes gekommen wäre. Dieser hätte sich bei der spezifischen Befundlage
eines aus Schichten gebildeten Siedlungshügels in der Art der Parzellierung, in den For-
men und Techniken der Bebauung, in der Abfolge der lokalen Keramik, in einem Wandel
in der Art und der Menge von Importgegenständen, in Veränderungen der Tierhaltung und
nicht zuletzt in dem Umgang mit den Pflanzen, auch mit der Vegetation des Umfeldes,
zeigen müssen. Alle diese Elemente eines im Grabungsbefund ablesbaren Wandels soll-
ten sich im Falle eines total wirksamen kriegerischen Ereignisses auf die Grenze zwischen
zwei Schichten konzentrieren. Ein durch eine Invasion mit dem Siedeln von Eindringlingen
erfolgter Umbruch hätte sich an einer einzigen Schichtengrenze zeigen müssen, an einer
unteren, durch Brand zerstörten Schicht, die in ihrer Art aus einer kontinuierlichen Ent-
wicklung verstehbar war, und einer oberen mit veränderter Bebauung und anderen Fun-
dinhalten, kurz, mit ganz unterschiedlichen Befunden.
Der Grabungsbefund in Kastanas hat dies aber nicht getan! Hier waren an keiner ein-
zigen der Schichtengrenzen allein so gravierende Veränderungen zu beobachten, die die
Annahme eines plötzlichen, vielleicht sogar unerwarteten Überfalls, gestützt hätte. Eine
Invasion hat es also nicht gegeben, oder besser, sie war nicht nachweisbar. Wieso hatte
Heurtley dennoch Richtiges aufgespürt?
Wir wissen oder vorsichtiger, wir können davon ausgehen, dass in prähistorischen Zei-
ten Überwanderungen ganz grundsätzlich immer wieder stattgefunden haben. Sie haben
sich in mehreren Etappen abgespielt. Invasionen mit einem kompletten Austausch der Be-
völkerung hat es in der Vorzeit sicher auch gegeben, sie sind jedoch seltener zu erwarten
als der länger dauernde Prozess einer Überwanderung.
Diesen kann man sich folgendermaßen vorstellen: Er beginnt mit einer ersten Berüh-
rung der aktiv und passiv Beteiligten, über gelegentliche, mit der Zeit intensiver werdende
Kontakte, über die Aufnahme einiger weniger Fremder, über deren misslungene Integrati-
on, über eine Vergrößerung der Gruppe von Fremden, über deren größer und mächtiger

131
werdende Beteiligung am gesellschaftlichen Leben bis hin zur Dominanz in vielen und spä-
ter allen wichtigen Lebensbereichen und zur Übernahme der Herrschaft, weiter zur Elimi-
nierung der Vorgängerbevölkerung oder zu deren kulturellen und biologischen Assimilati-
on. Selbstverständlich ist mit diesem Entwicklungsgang nur eine Grundlinie für den Ablauf
eines Überwanderungsprozesses aufgezeigt, die in verschiedenen Fällen unterschiedlich
vollständig und auch in anderer Rhythmik und Gewichtung verlaufen sein wird. Entschei-
dend ist jedoch, Überfremdung und Verdrängung nicht als einmaligen, kurzzeitigen und
einem allseits wirksamen Gewaltakt zu verstehen, sondern Brüche in ihrer prozessualen
Entfaltung mit einem langsam anschwellenden Vorlauf bis hin zum vollzogenen Wandel zu
verfolgen. Dass dies wie immer in der Archäologie nur über die Beobachtung von Indizien
– je mehr desto besser – erfolgen kann, braucht nicht eigens erwähnt zu werden.
Doch zurück zu Kastanas: Neun Bauphasen, Perioden von jeweils unterschiedlicher
Lebensdauer, aber alle begrenzt durch den Akt der Errichtung von neuen Gebäuden über
die ganze Grabungsfläche bis zu deren Zerstörung und Ablösung durch einen folgenden
Wiederaufbau, Schichten genannt, standen in Kastanas zur Verfügung. Innerhalb dieser
Phasen müsste sich die Zerstörung durch eine Invasion an irgendeiner der Schichtengren-
zen abzeichnen, tat das aber nicht mit der notwendigen Klarheit. Die hiatuslose Konstanz
in der Bebauungsabfolge könnte entgegen Heurtleys Hypothese als Argument für die Nut-
zung des Platzes durch eine und dieselbe Bevölkerung gesehen werden. Weiter konnte das
für Heurtley so wichtige Argument einer gewaltigen Brandzerstörung so nicht bestätigt
werden. Nahezu jede der Bebauungsphasen, die sich allesamt durch eine eng stehende
Gebäudegruppierung auszeichneten, war im Feuer zugrunde gegangen. Zwar erschienen
die Brandreste in den einzelnen Schichten ungleich intensiv, was sich aber als das Ergeb-
nis unterschiedlich sorgfältiger Aufräumarbeiten vor der Errichtung der Folgebauten und
nicht durch unterschiedliche Zerstörungsgewalt begründen ließ. Das für Heurtley so wich-
tige Argument der sich heraushebenden Brandschicht verlor an Berechtigung, nahezu alle
Bauphasen haben ihr Ende im Feuer gefunden.
Die erfasste Grabungsfläche mit Einblicken in die Bauformen und die Siedlungsstruktu-
ren erlaubte es jedoch, Unterschiede in der Bautechnik, den Hausformen und den Parzel-
lierungen zu finden. Mit der Schicht 18 zeigte sich nach einer deutlich als eine Siedlungslü-
cke erkennbaren Verwitterungsschicht 20 (PAS 4, 41f.) der Einsatz einer neuen Mauerbau-
technik. Gebäude wurden jetzt ausschließlich und regelhaft unabhängig von den Gebäu-
deformen bis zur Schicht 11 aus Lehmziegeln errichtet (PAS 7, Pläne 8-16). Vorher wurden
Häuser nach kontinentaleuropäisch üblicher Manier als Pfostenhäuser mit lehmgefüllten
Flechtwerkwänden dazwischen konstruiert (PAS 4, Abb. 23-24). Die Lehmziegelbauwei-
se stellte also eine Neuerung dar, Handwerker oder Baumeister hatten jetzt im südlicher
gelegenen mediterranen Raum gelernt und die dort übliche Bautechnik in Makedonien
eingeführt. Abgelöst wurde sie mit der Schicht 10, deren Bebauung jetzt wieder aus Holz-
häusern mit Flechtwerkwänden und Lehmverstrich kontinentaleuropäischer Prägung
bestand (PAS 7, Plan 17). Der Gegensatz in der Hausbauweise könnte nicht größer sein,
mit der Schicht 10 beginnt eine komplett neue Form der Hausbautechnik. Leicht fällt es,
den gravierenden Unterschied als Indiz für eine Besiedlung des Platzes durch eine neue,
aus dem Norden kommende Bevölkerung anzusehen, wenn auch andere Interpretationen
nicht ausgeschlossen werden können.
Die Typen der Häuser selbst sind weniger geeignet, Kontinuitäten und Brüche von-
einander zu trennen. Sie unterscheiden sich nämlich von Schicht zu Schicht wesentlich.
Dagegen liefern die Dichte der Bebauung, die Position der Häuser und die Bauphasen
überdauernde Parzellierung der Siedlungsfläche weitere Hinweise zu unserer Frage nach
Kontinuität oder Bruch in der Bewohnerschaft. Die Schicht 16 zeichnet eine dichte Grup-
pierung kleinerer Häuser um eine Hoffläche aus (PAS 7, Plan 9), mit der Schicht 15 wird

132
der Siedlungsplan weniger dicht, die Häuser aber größer. Die Zahl der Gebäude nimmt
über die Schicht 14b bis zur Schicht 14a weiter ab. In der letztgenannten Schicht 14a (PAS
7, Plan 13) fand sich nur noch ein größeres Gebäude ungefähr in der Mitte der Grabungs-
fläche. Zu rechnen ist also mit einer allmählichen Verringerung der Bevölkerung, einem
Rückgang in der Bedeutung der Siedlung. Sollte diese Schwächung nicht als eine der Vor-
aussetzungen für das Hinzukommen neuer Bevölkerungsgruppen zu werten sein?
Mit der Schicht 13 zeichnet sich ein größerer Wandel ab: Jetzt werden die locker ver-
teilten, sich nur noch bedingt an die traditionelle Parzellierung haltenden Häuser nicht
mehr ausschließlich aus Lehmziegeln gebaut, Flechtwerkwände werden in Ziegelbauten
nur in der Zeit dieser Schicht einbezogen. Die Struktur der Siedlungsanlage wird in der nur
kurzzeitigen Phase 13 durch eine neue ersetzt.
Ohne Anknüpfung an sie zeigt sich mit den Schichten 12 und 11 ein ganz anderes Bild
der Bebauung. Langfristig stabil werden jetzt wieder Lehmziegelbauten planvoll flächen-
füllend angelegt. Die Gebäude zeigen sich jetzt von ganz anderer Qualität. Errichtet werden
große, mehrräumige Häuser, die große Flächen füllen. R. Jung konnte auf der Grundlage
vor allem der bemalten Drehscheibenkeramik herausarbeiten, dass sich die verschiede-
nen Räume funktional unterscheiden. In keiner anderen der freigelegten Schichten zeigt
die Siedlung so enge Bindungen an die nachpalastzeitliche mykenische Welt wie in diesen
zwei Bauphasen (PAS 18, 219-229; Tafel 75-108).).
Im Feuer geht die Siedlung unter, ehe es zur Bebauung der als Schicht 10 bezeichneten
Phase mit provinziell anmutenden Holzhäusern kommt, die als Einfluss aus nördlichen
Regionen aufgefasst werden können (PAS 7, Plan 14). Die Verteilung der Bauten über die
gegrabene Siedlungsfläche unterscheidet sich völlig von denen der älteren Schichten. Un-
gewöhnlich viel Asche weist darauf hin, dass es viele gewollte und unbeabsichtigte Brände
gegeben hatte. Diese Ablagerungen gehen jetzt alle auf verbranntes organisches Material
zurück, es fehlen alle Spuren von durchglühten Lehmziegeln. Reste einer Umfassungs-
mauer belegen, dass die Siedlung jetzt und in der formal dazugehörigen Schicht 9 völlig
aus dem Rahmen des Üblichen herausfiel. Die darüber gelagerten Schichten ab Schicht 8
unterscheiden sich wiederum fundamental von den Holzbauphasen 10 und 9, sie gehören
jedoch in die Eisenzeit und sollen hier unberücksichtigt bleiben.
Sucht man auf der Grundlage der Architekturbefunde in der hiatuslosen Siedlungs-
abfolge der Schichten 18 bis 9 nach Anzeichen für einen Bruch in der Bewohnerfolge, so
würde man ihn zweifellos zwischen den Schichten 11 und 10 als vollzogen ansetzen wol-
len. Wahrscheinlich aber begann der Wandel in der Bevölkerungskontinuität jedoch schon
früher nach der dünn besiedelten Phase 14a. In den Schichten 16 bis 14b begegnen kaum
Anzeichen für große Änderungen, es zeigt sich eine bruchlose Entwicklung. Unterbrochen
wird diese mit der Schicht 13. Eine weitere klare und beachtenswerte Schwelle trennt die-
se von den folgenden zwei Bauperioden der Schichten 12 und 11, die sich durch stattliche
Gebäude auszeichnen, wie man sie am ehesten durch die südlicher wirksame mykenische
Welt nach der sog. Palastzeit beeinflusst oder sogar geprägt vorstellen möchte (zur Datie-
rung der Schichten: PAS 18, 218-229). Mit aller wünschenswerten Deutlichkeit unterschei-
den sich diese beiden Phasen 12 bis 11 von der folgenden Holzbauzeit der Schichten 10
bis 9. Es gibt also mehrere Ansätze, den von Heurtley postulierten Bruch wieder zu finden.
Man begegnet ihm an verschiedenen Stellen mit unterschiedlicher Intensität. Einmal zeigt
er sich nach und mit der Schicht 14a, die nicht weit von der Schwelle zwischen der myke-
nischen Palastzeit und ihrer Folgeperiode anzusetzen ist. Ein kürzeres Intermezzo eigener
Prägung zeichnet sich mit der Schicht 13 ab. Die vielfach beobachtete Veränderung und
Ausbreitung der mykenischen Koine in der SH IIIC-Zeit kann man vielleicht in einem Zu-
sammenhang mit dem Wandel in der Bauweise der Schichten 12 bis 11 sehen, ehe der
eigentliche Bruch mit der Aufgabe mediterraner Bauweisen zur Zeit der Schicht 10 sicht-
bar wird. Auf die kontinuierliche Bebauung der Schichten 16 bis 14a folgt also eine Zeit

133
Abb. 3. Schichtenabfolge der
Toumba von Kastanas mit
absoluter Datierung (aus Jung,
Weninger 2002, Abb. 1).

jeweils unterschiedlicher Flächenaufteilungen, die mit einem totalen Kontinuitätsbruch in


der Schicht 10 ihr Ende findet.
Lassen sich die genannten Etappen und Zäsuren auch im Entwicklungsbild des Fund-
stoffes nachvollziehen? Zeigt das Fundgut eine gleiche, ähnliche oder ganz andere Rhyth-
mik in den Veränderungen wie bei der Architektur? Oder ist das Entwicklungsbild, wie es
sich durch die Funde darstellen lässt, grundsätzlich ungeeignet, Hilfen für die Antwort
auf die gestellte Frage „Bruch oder Kontinuität“ zu geben? Zunächst sollen die sogenann-
ten, von A. Hochstetter bearbeiteten Kleinfunde aus Metall, aus Knochen, Stein oder Ton
erwähnt werden. Sie sind zur Klärung der Chronologie und der Außenbeziehungen von
Bedeutung (PAS 6), kaum aber für die hier behandelte Fragestellung, weil zu wenige ge-
funden werden konnten, mit ihnen einen Entwicklungsgang beschreiben zu können. Den-
noch sind sie nicht ganz ohne Bedeutung, wie es am Beispiel der sog. Webgewichte gezeigt
werden kann.
Schwere, in steiler Pyramidenform aus schlecht gebranntem Ton hergestellte Gewichte
gewinnen von wenigen Vorläufern abgesehen erst mit der Schicht 13 an Bedeutung (PAS
6, Abb. 16). Auch die spulenförmigen Gewichte, die zum Teil sogar ungebrannt gefunden
worden sind, erscheinen erst in der Bauphase der Schicht 13 und später. Offensichtlich
ist es in dieser Zeit zu einer anderen Art gekommen, Webstühle einzurichten. Das ist si-
cher keine Kleinigkeit, denn das Weben dürfte eine der wichtigsten häuslichen Tätigkeiten
gewesen sein. Ab der oben als beginnende Zeit des Bruchs von Traditionslinien gekenn-
zeichneten Schicht 13 setzen sich senkrecht stehende Webrahmen durch, deren Fäden
durch Tongewichte Spannung erhielten. Früher gab es andere Techniken, die ohne das
Anhängen von Gewichten ausgekommen sind. Webstühle gehören in nahezu jedes Haus.
In bronzezeitlichen Siedlungen des kontinentalen Südosteuropa erscheinen sie so oft,

134
dass sie als selbstverständlich dazugehörig kaum publiziert werden. Webgewichte sind für
unsere Fragestellung also aussagekräftiger als angenommen. Sie belegen einen Wandel
in der Hausarbeit des Webens an der Grenze zwischen den Schichten 14a und 13. Vorher
fehlen sie bis auf erste Vorläufer, später treten sie kontinuierlich auf.
In großer Menge wurde Gefäßkeramik gefunden. So viel des täglich benutzten Ge-
schirrs liegt vor, dass es unbedingt zur Antwort auf unsere Frage ganz unabhängig von
den an den Architekturresten gemachten Beobachtungen, herangezogen werden muss.
Die Masse der in Kastanas gefundenen Keramik ist mit der Hand ohne Drehscheibe her-
gestellt worden (PAS 3). Die seltenere radgemachte Ware ist für die Bronzezeit gründlich
von R. Jung aufgearbeitet worden (PAS 18). Er konnte klären, dass die von einer Periphe-
rie mykenischer Keramikherstellung, wahrscheinlich aus Makedonien kommenden Gefä-
ße in einer bestimmten und beschränkten Typenauswahl geschätzt worden sind. Es gibt
sie in allen Schichten in unterschiedlicher Häufigkeit und Qualität. Seltener fanden sich
Gefäße der Palastzeit bis zum Beginn von SH IIIC, sie waren von besserer Qualität als die
häufiger vorkommende Ware der SH IIIC-Zeit. Bemerkenswert ist, dass der im Zentrum
der mykenischen Welt bedeutsame politisch-kulturelle Unterschied zwischen Palast- und
Nachpalastzeit offenbar auch in Kastanas Spuren hinterlassen hat. Der erste Wandel in
den Bautechniken und der Flächenparzellierungen der Schichten 14a bis 13 fällt zeitlich in
den Grenzbereich zwischen Palast- und Nachpalastzeit im Süden (1200 v. Chr. und später).
Unruhen oder Kriegszüge werden immer wieder für diesen Zeitraum des beginnenden SH
IIIC postuliert, vielleicht steht dies mit den Änderungen in Kastanas um die Schicht 13 in
einem ursächlichen Zusammenhang. Anders als bei den Bauweisen und Flächenparzel-
lierungen häufen sich die lokal und radgemachten Gefäße erst mit der Schicht 12, also in
einer Zeit der durch große Lehmziegelbauten gekennzeichneten Periode nach der Über-
windung der ersten Wandlungen.
Handgemachte Keramik gibt es zu allen Zeiten in großen Mengen aus allen Schichten
(PAS 3). A. Hochstetter hat sie formenkundlich, technisch und statistisch auswertend bear-
beitet. Die Hoffnungen auf Hilfestellungen zur Antwort auf unsere Frage nach Kontinuität
und Brüchen sind jedoch bescheidener befriedigt worden, als zu Anfang der Bearbeitung
erwartet. Sie begegnet in ganz anderen Veränderungen als es die Schichtengliederung
beschreiben lässt. Kein häufiger vorkommender Typ ist auf nur eine oder einige wenige
Schichten begrenzt gefunden worden. Sie lieferte, wie das in allen nach Schichten geglie-
derten, fundreichen Siedlungshügeln begegnet, keine klaren Argumente über einen Bruch
in der Entwicklung. Keramik zum Hausgebrauch wurde offenbar von Bevölkerungsgrup-
pen hergestellt, die vor einem etwaigen Bruch hier wohnhaft waren und danach auch noch
geblieben sind.
Die handgemachte Keramik war in Kastanas durch die ganze Bronzezeit technisch auf
ähnliche Weise hergestellt worden. Die gleichen Tonlagerstätten genutzt, die Brandweise
und -temperatur sowie auch die Magerungen wurden für den Großteil der Keramik aller
Phasen innerhalb ihrer Gattungen auf gleiche oder eine ganz ähnliche Weise gehandhabt.
Die umfängliche Studie (PAS 3) lieferte zu den Gefäßformen ein differenziertes Bild eines
großen Formenreichtums, speziell für die Schichten 17 bis 10. Sämtliche häufiger vorkom-
menden Typen wurden über die Lebensdauer einiger, oft vieler Schichten hin genutzt. Die
zeitbedingten Veränderungen verliefen für alle Formen langsamer als der Dauer der Bau-
perioden, das heißt der Siedlungsschichten. Alles sprach dafür, dass es grundsätzlich nur
eine recht langsame Veränderung des Repertoires ohne erkennbaren Bruch gegeben hat-
te. Für die Hypothese einer kurzfristig oder schlagartig erfolgten Invasion gab es keinerlei
brauchbare Hinweise.
Viele Typen veränderten sich in ihren Formen, ohne dass an irgendeiner bestimmten
Schichtengrenze besonders gravierende, die Formen betreffende Wandlungen aller örtlich
hergestellten Gefäßgattungen zu erkennen gewesen wäre. Nahezu jeder auch nur einiger-

135
maßen häufig vorkommende Typ fand sich zum ersten Mal in einer bestimmten Schicht
und endete in einigen, nicht aber den gleichen höher gelegenen, jüngeren Schichten. Zu
bemerken war, dass dies für alle Typen, für jeden einzelnen in einer spezifischen Rhyth-
mik galt, die aber nicht mit den zuvor beschriebenen gewichtigen Wandlungen im Sied-
lungsbild um die Schichten 13 bis 10 identisch waren. Das gilt zum Beispiel für die in allen
Schichten genutzte Küchenware des täglichen Gebrauchs, etwa für die häufig vorkom-
menden Schalen und Schüsseln (PAS 3, Abb. 20-29). Allenfalls die Zahl der Gefäßformen
wie zum Beispiel der Schüsseln am Gesamtrepertoire der einzelnen Bauphasen lassen
Unterschiede beobachten. Es fällt auf, dass es in der Schicht 13 besonders viele Schüsseln
und in der Schicht 11 besonders wenige gab. Wird hier ein Wandel in den Essgewohnheiten
erfasst? Essgewohnheiten sind in der Regel besonders konservativ und relativ resistent ge-
genüber Fremdeinflüssen. Sollte deshalb der Umgang mit den Schüsseln etwas von Bevöl-
kerungsänderungen, von einem Zusammentreffen unterschiedlicher Kochgewohnheiten
verschiedener Gruppen widerspiegeln?
Aufmerksamkeit verdient die Beobachtung, dass auch andere Typen wie die Tassen
oder die kugligen Kantharostöpfe in den als Umbruchphasen charakterisierten Schichten
13 bis 10 weitgehend fehlen. Töpfe sind sehr oft gefunden worden, in der Regel sind sie
recht langlebig und für unsere Fragestellung kaum brauchbar, wenn man einen Bruch fest-
stellen möchte. Sie stehen für Kontinuität. Sieht man jedoch einmal die unterschiedlichen
Anfangs- und Enddaten der vielen Topfformen im Zusammenhang, so fällt auf, dass über-
durchschnittlich viele in der ersten Unruhezeit der Schicht 14a und besonders während
der Schichten13 und 12 enden oder beginnen, das heißt, dass sich in einer Zeitspanne
von weniger als 200 Jahren ein überdurchschnittlich intensiver Wandel im Formengut der
handgemachten Keramik und ihrer Nutzungsintensität abzeichnet (PAS 18, 286; Abb.1).
Die Häufung sich ändernder Gefäßtypen und -varianten dürfte wohl als Zeichen einer
Überfremdung anzusehen sein, die sich über eine gewisse Zeitspanne, beginnend mit der
Schicht 14a, über ihren Kulminationspunkt während der Bauphase 13, bis zum Ende in
den Schichten 12 und 11 abspielte.
Deutet man Küchenbräuche ethnisch, könnte man annehmen, dass sich diese Phasen
durch ein Hinzukommen einzelner Fremder mit eigenen, sich allmählich durchsetzenden
Kochgewohnheiten auszeichnen. Dieser Gedanke kommt jedoch nur auf, weil der gleiche
Zeitabschnitt für die Bauformen so deutliche Veränderungen mit sich gebracht hatte. Für
sich allein gesehen, würde die Keramik einen solchen Schluss kaum zulassen, denn ins-
gesamt gesehen sind diese Änderungen nicht groß. Sie zeichnen sich überdies an keiner
Schichtengrenze allein ab. Sie sind als Produkt eines Prozesses zu verstehen, der sich über
eine gewisse Zeitspanne hin vollzog.
Handgemachte Keramik ist jedoch zur Lösung unserer Frage noch auf eine andere Wei-
se einsetzbar, dann nämlich, wenn man weniger ihre Form als vielmehr ihre Funktion in
den Vordergrund rückt. Am deutlichsten wird dies durch den Vergleich von Töpfen und Pi-
thoi. Der Pithos ist der traditionelle Gegenstand zur Vorratshaltung im Mittelmeerraum. Es
ist sicher kein Zufall, dass er in Kastanas in zahlreichen Varianten im Schichtenbereich 17
bis14 b auftritt und nur noch in ganz wenigen Fällen aus den Schichten 13 bis 11 bekannt
ist. Genau umgekehrt verhält es sich mit den Töpfen: Sie nehmen durch die Schichten 19
bis 15 an Zahl kontinuierlich ab, ab Schicht 14b werden sie wieder häufiger, um mit Schicht
13 den Höhepunkt ihrer Nutzung zu erfahren. Auch die Zahl der Typen ändert sich zwi-
schen den Schichten 14 a und 13. Offensichtlich hat sich die Art der Vorratshaltung über
eine gewisse Zeit geändert. Mit der Schicht 13 lösen die im kontinentalen Südosteuropa
dafür gebräuchlichen großen Töpfe die mediterranen Pithoi ab (PAS 3, Abb. 30; 38). Der
deutlich um die Schicht 13 fokussierte Wandel in der Art der Vorratshaltung ist sicher von
Gewicht, wenn es um die Antwort auf unsere Frage geht: Ethnischer Wandel – ja oder nein?

136
Ein anderes Beispiel, nämlich die 22 aus verschiedenen Schichten geborgenen Gerät-
schaften des täglichen Küchenbedarfs, die aus besonders grobem Ton unsorgfältig her-
gestellten Backwannen, soll noch kurz erwähnt werden, weil auch sie das allmähliche
Vordringen eines neuen Küchenbrauchs wiederspiegelt (PAS 3, Abb. 44). Diese nur wenige
Male erhaltenen oder auch nur seltener benutzen Formen zur Brotherstellung sind in den
Schichten mit den Lehmziegelbauten unbekannt, Brot wurde zu ihrer Zeit offensichtlich
nicht in Formen gebacken. Diese begegnen aber zum ersten Mal in der Schicht 14a, also
in der Zeit des Beginns der von Schicht zu Schicht wechselnden Bauformen. Sie werden in
der Folgezeit weiterhin gelegentlich genutzt, um dann in der Eisenzeit gewöhnlich zu wer-
den. Verlockend ist es, den Befund mit einer Zuwanderung einiger Personen zu deuten,
die ihr täglich Brot in traditioneller Weise auch am neuen Wohnort buken. In der Eisenzeit
hatte diese Gruppe einen solchen Einfluss gefunden, dass sich ihre Art der Brotherstellung
durchsetzen konnte. Ein Herkunftsgebiet innerhalb des südosteuropäischen Subkonti-
nents zu benennen, gelingt nicht, weil die ausgesprochen schäbig hergestellten Gefäße in
Publikationen stiefmütterlich vernachlässigt werden.
Insgesamt muss jedoch betont werden, dass Keramik grundsätzlich wenig dazu geeig-
net ist, Indizien für oder gegen Veränderungen migratorischer Art zu liefern. Steht aber
eine größere Menge aus einer zeitlich hiatuslosen, länger währenden Abfolge wie in Kas-
tanas zur Verfügung, kann es gelingen, aus der Masse des Materials einige Anzeichen he-
rauszufiltern, die ethnisch gedeutet zu werden sich anbieten. Glaubwürdigkeit gewinnen
sie jedoch erst, wenn andere Grabungsergebnisse, wie zur Architektur, zur Tierhaltung
oder zum Ackerbau hinzukommen.
Schließlich muss noch kurz auf die für Heurtley so wichtige Keramik mit Kannelur-
verzierung eingegangen werden. Sie soll ja die Herkunftsrichtung der Neuankömmlinge
zu finden helfen. In ihrer Machart, einem verhältnismäßig schlechten Brand und einer
häufig schwarzer, gut geglätteter bis glänzender Oberfläche, hebt sich die mit Kannelu-
ren verzierte Keramik sofort von der Masse der anderen als fremd ab. Tatsächlich wirkt
sie kontinentaleuropäisch, ohne dass wir heute angesichts des nicht sehr entwickelten
Forschungsstandes in den nördlich des griechischen Makedoniens gelegenen Gebieten
jedoch die Herkunft präziser bestimmen könnten. Sie scheint aber importiert, besser von
Zuwanderern aus dem kontinentalen Südosteuropa mitgebracht oder auch von diesen
am neuen Siedlungsplatz hergestellt worden zu sein. Obwohl 380 Gefäßreste gefunden
worden sind, macht sie nur einen ganz geringen, maximal 4% betragenden Anteil an der
Keramik in einer Bauphase aus (PAS 3, Abb. 50-51). Das erste Mal erscheinen wenige Stü-
cke dreier kannelierter Gefäßtypen in der Schicht 13, um dann mit der Schicht 12 häufiger
benutzt zu werden. Das früheste Vorkommen gehört wie so viele der bislang dargestell-
ten und im Folgenden genannten Elemente zu einem tiefgreifenden Wandel, der mit der
Schicht 13 beginnend wirksam wird. Die schwarze, kannelierte, fremd wirkende Ware war
für die Bewohner von Kastanas so wichtig, dass sie auf die örtlichen Töpfer einen Einfluss
ausüben konnte. Zum ersten Mal werden nach ihrem Vorbild an örtlich traditionell gefer-
tigten Krügen die Henkel im Stil der fremden kantigen Kannelur geformt, sie werden fa-
cettiert und tordiert. Es handelt sich bei dieser fremden Ware also kaum um einige weni-
ge nach Kastanas gekommene Importstücke. Sie erregten Aufmerksamkeit, wie diese am
ehesten glaubhaft durch die Anwesenheit ihrer Produzenten erklärt werden kann.
Das Hinzukommen neuer Bevölkerungsteile sollte sich auch im Umgang mit der sie
umgebenden und durch sie genutzten Vegetation nachvollziehen lassen. H. Kroll hat die
Bedeutung aller hierfür wichtigen Pflanzenarten durch die gesamte Abfolge der Schichten
25 bis 1 gründlich untersucht und monographisch vorgelegt (PAS 2). Seine Ergebnisse, fo-
kussiert auf die Befunde der Schicht 13 und ihrer Nachbarn, sollen im Folgenden so wie
dies zuvor in den Abschnitten zur Architektur und Keramik geschehen ist, zusammenge-
fasst werden.

137
Das Schichtenpaket 13 bis 11 zeichnet sich bereits auf den ersten Blick als vegetations-
geschichtlich besonders gegenüber den anderen Schichtenpaketen, als artenreich aus.
Mehr als 50 Arten hatten eine Funktion in der Pflanzennutzung. Kein anderer der mehrere
Schichten zusammenfassenden Zeitabschnitte, z. B. die Schichten 19 bis 14a oder die der
Phasen 8 bis 4, kennt deutlich mehr als 50 Taxa für jede Schicht. Im Abschnitt der Schich-
ten 10 bis 9 wird die Marke 50 erreicht, alle anderen liegen jedoch deutlich unter 50. Die Be-
wohner der Schicht 13 hatten also ein anderes Verhältnis beziehungsweise einen vielfäl-
tigeren Zugang zur Umwelt. Eine intensivere Nutzung und eine engere Verbundenheit mit
der Vegetation des Umfeldes, ein häufigeres Durchstreifen des Umlandes seit der Schicht
13 lässt sich durch das Vorkommen von wildem Obst vermuten: Die leicht zugänglichen
Erdbeeren sind zum Beispiel durch alle Zeitphasen seit der fortgeschrittenen Palastzeit
gesammelt worden, aber die sehr viel mühseligere Ernte von Brombeeren im Gestrüpp
ist zum ersten Mal für die Schicht 14a belegt und wird dann bis zur Schicht 10 häufiger.
Gleiches gilt auch für die Summe der Obsttaxa. Obst wird um die Schichtenfolge 14a bis 13
zunehmend geerntet, der Umgang mit Baumfrüchten ändert sich um die Schicht 13. Wäh-
rend der Wein zu allen Zeiten wichtig war, nimmt die Stetigkeit der Feige bis zur Schicht 13
allmählich wieder zu, um während der Zeit der Bauphasen 12 bis 10 so häufig wie biswei-
len in der Frühbronzezeit genutzt zu werden. Noch deutlicher zeigt sich dieser Sachverhalt
beim Sammeln von Eicheln, die erst mit Schicht 12 bis 10 häufiger auftreten. Vielleicht sind
sie Anzeichen für einen Mangel in der Ernährung mit schmackhafteren Produkten. Auch
die in der Palastzeit verachtete Birne wird erst ab Schicht 12 geerntet, um nach Schicht 9
wieder uninteressant zu werden. Am eindrücklichsten ist jedoch die Nutzung der Holun-
derart Attich. In der fortgeschrittenen Frühbronzezeit tritt Holunder erstmalig auf, kommt
dann allmählich außer Gebrauch, um seit der Schicht 13 wieder zum steten Repertoire der
Ernährung zu gehören. Auch die seltener verspeiste Kornelkirsche erscheint nach einer
sehr langen Pause erst wieder mit Schicht 13. Die Bewohner der Toumba von Kastanas
dürften also das Umland öfter und über weitere Entfernungen durchstreift haben, um da-
durch erfolgreich ihren Speisezettel vielseitiger gestalten zu können. Haben sie das erst
allmählich gelernt oder kommen dazu Anstöße aus einer anderen Kulturwelt mit eigenen
Traditionslinien durch eine hinzukommende Bevölkerung? Letzteres erscheint plausibler,
zumal die Nutzung mancher Kulturpflanze in die gleiche Richtung weist.
Dem Flachs als mehrseitig verwendbare und fast überall in Europa gut gedeihende Kul-
turpflanze sollte Aufmerksamkeit gewidmet werden, wie uns H. Kroll belehrt. Dient er doch
sowohl als Ölpflanze als auch zur Textilherstellung. In Kastanas wurde er erst relativ häufig
seit den Schichten 13 bis 11 genutzt. Er begegnet dann wieder seltener bis zur Schicht 6.
Offenbar wird die weiter nördlich ganz regelhaft genutzte Pflanze zur Tuchherstellung erst
mit der Schicht 13 in größerem Maße angebaut, was sicherlich nicht von ungefähr kommt.
Vorher, in der mykenischen Palastzeit war offensichtlich nahezu ausschließlich Wolle ver-
sponnen und gewebt worden. Seit der Schicht 13 wird Leinenstoff in nördlicher Manier an
neuen Webstuhltypen hergestellt.
Dass man erst seit der Bauphase 13 auch Leinöl benutzt hat, fällt auf. Waren es vorher
die geregelten Beziehungen zur stabilen mykenischen Gesellschaft, die das Olivenöl ins
Land hat bringen lassen? Deutet die in Makedonien nur im intensiveren Gartenbau, gedei-
hende Melone aus den Schichten 12 und 10 etwa darauf hin, dass es seit dieser Zeit Gärten
und Bewässerung gegeben hat, vorher jedoch nicht? Die Fundmengen, um dies wirklich zu
behaupten, sind zu gering, aber auf den Unterschied in der Nutzung von Gartenpflanzen
vor und nach Schicht 13 hinzuweisen, sollte nicht ausgelassen werden
Hülsenfrüchte sind zwar im Verhältnis zu den Getreidearten unterrepräsentiert, man
kann ihnen aber auch für die Fragestellung einer Überwanderung interessante Aussagen
abgewinnen. Nahezu alle verspeisten Taxa lassen um die Schicht 13 Änderungen able-
sen. Die Wicke ist in mykenischer Zeit beliebt, mit der Schicht 13 verliert sie erheblich an

138
Bedeutung. Die Linse und mit ihr die Erbse, die seit der Frühbronzezeit bis zur Schicht
14a stetig seltener werden, treten mit Schicht 13 an die Stelle der Wicke. Der Rückgang
der Saatplatterbse setzt bereits mit der beginnenden späthelladischen Zeit ein, mit der
Schicht 13 kommt sie aber fast ganz außer Gebrauch.
Auch die Hirsen zeigen Änderungen in der Nutzung durch die Bewohner von Kastanas.
Während die Rispenhirse gleichbleibend mit einer Stetigkeit von nahezu 100% durch alle
Schichten vorkommt, erscheint die Kolbenhirse, einige vernachlässigbare Ausnahmen zu-
lassend, erst ab Schicht 13 und mit ihr zugleich eine exorbitante Verunkrautung der Feld-
fluren. Hirse war für die Ernährung wichtig. Brachte die Kolbenhirse einen geänderten Um-
gang mit den Feldfluren mit sich, weil auch die Getreideproduktion sich änderte?
Die wichtigste pflanzliche Nahrungsquelle war das Getreide, vier Weizenarten (Em-
mer, Einkorn, Saatweizen, Dinkel) und Gerste wurden immer, aber nicht immer in gleichen
Relationen zueinander angebaut. Deutlich gewinnt die Gerste mit der Schicht 14a an Be-
deutung, während sie in der Palastzeit, der jüngeren Bronzezeit seltener genutzt wurde.
Genau umgekehrt verhält es sich mit dem Einkorn. Der Dinkel erreicht sogar erst mit die-
ser Schicht eine nennenswerte Anbaumenge. Bemerkenswert ist ferner, dass während der
Palastzeit die Größe der Körner abnimmt. H. Kroll führt das auf Ermüdungserscheinungen
der Feldfluren zurück. Offensichtlich sind diese durch Monokulturen überfordert worden.
Aufschlussreich für das Verständnis der mit den Schichten 14a und 13 einsetzenden
Veränderungen im Getreideanbau sind die dazu gehörigen Unkräuter, die H. Kroll mit der
Bezeichnung VIIB zusammenfasst und botanisch genauer als Ungräser bezeichnet. Sie
treten in keiner Zeit so häufig auf wie in der Schichtenfolge 16 bis 14b, danach ist ihre
Zusammensetzung und Menge anders und konstant. Nach Kroll wird dieser Sachverhalt
verständlich, wenn man von einer Vergrößerung der Anbauflächen und damit vom Zwang
zur effektiveren Ernte ausgeht, bei der mehr als beim sorgfältigen Schneiden der Ähren
Ungräser in den Drusch gelangten. Ein Anbau von Getreide über den lokalen Verbrauch
hinaus zur Belieferung anderer Orte, also ein Handel mit Getreide ist für diese Zeit nicht
auszuschließen. Auch Abgabepflichten sind denkbar. Damit ist es aber mit der Schicht 13
endgültig vorbei, die Zusammensetzung der Getreidemengen und Arten unterscheiden
sich: Die Gerste tritt in den Vordergrund, die Kolbenhirse kommt neu hinzu, die Ungräser
werden weniger. Besonders der bei einem bestimmten Pilzbefall hochgradig giftige Tau-
mellolch wird unter den Verunreinigungen des Getreides aus der Palastzeit hervorgeho-
ben. Sicher in den Zusammenhang des zuvor Gesagten passt, dass er gerade in der Schicht
14a exorbitant häufig ist. Er ist ein Indiz für einen vermehrten Weizenanbau, mit dem die
Ermüdung der Felder einhergeht. Liegt darin eine der Voraussetzungen, dass Zuwanderer
in einer landwirtschaftlich geschwächten Zone am Axios Fuß fassen konnten?
Nimmt man sich diese zahlreichen Detailerkenntnisse zusammen vor, so ergibt sich
ein recht klares Bild: Mit der Schicht 14a beginnend setzen Veränderungen in der Land-
wirtschaft und im Umgang mit den Naturressourcen ein, die mit der Schicht 13 erheblich
und zum Teil auch erst mit der Schicht 12 wirksam werden. Sie betreffen die Ernährungs-
gewohnheiten in solch einem Maße, dass Neuzuwanderungen aus einer im Feldbau wie in
der Raumnutzung anders agierenden Region als Ursache dafür angenommen werden soll-
ten. Es ändert sich zu viel und zu schnell, als dass man dafür andere Gründe, etwa normale
und endogene Entwicklungen anführen könnte. Andererseits liegen die Veränderungen
bei den einzelnen Pflanzenarten nicht alle so dicht beieinander, dass man nicht von einer
Invasion sondern lieber von einer Überfremdung und Umorientierung sprechen sollte.
Neue Verhältnisse entstehen am Ende der Palastzeit in der Ackerbewirtschaftung. Of-
fenbar haben die zunehmende Verunkrautung und auch der schädliche Taumellolch-Be-
fall im Laufe der palastzeitlichen Schichten zu einer Instabilität im Feldbau und zu einem
Rückgang wie einer Verschlechterung der Ernteerträge geführt, die Einwanderungen oder

139
Einsickerungen von Norden in die wirtschaftlich geschwächte makedonische Kulturland-
schaft erleichtert haben.
Ähnliche Ergebnisse erbrachten auch die archäozoologischen Untersuchungen an den
vielen gut erhaltenen Knochen durch C. Becker (PAS 5). Die Autorin hat mehr als 70.000
Tierknochen, dazu viele Mollusken und andere tierische Überreste bearbeitet, die aus den
28 Bauphasen stammen. Die stattliche Zahl an Bestimmungen führte zu Ergebnissen, wie
sie in der Gründlichkeit, der Differenziertheit und der Sicherheit bislang noch nicht für den
makedonischen Raum und sein weiteres Umfeld vorgelegt worden sind. Auch sie weisen
darauf hin, dass mit einer Überfremdung und Zuwanderung in den Lebensraum am unte-
ren Axios zu rechnen ist. Einige Argumente dafür sollen beispielhaft aus den Ergebnissen
von C. Becker hier vorgestellt werden.
Geborgen und bearbeitet wurden 532 Reste von Schildkrötenpanzern, sie stammen nur
aus wenigen der 28 Schichten. Vereinzelte Stücke sind älter als die Schicht 14a, in der sich
ein leichter Anstieg der Fundmenge abzeichnet. Mit der Schicht 13 gibt es deutlich mehr
und in der Schicht 12 fanden sich die meisten. Während der Schicht 9 verringert sich ihre
Zahl wieder, bis sie danach komplett ausfällt. Die Kriechtiere wurden offensichtlich nur
während der als Phase der Überfremdung angesprochenen Schichten von 14a bis 11 ver-
speist. Heute kommt kein Grieche auf die Idee, ein solches als unrein geltendes Tier zu
essen. So war es offensichtlich auch in der Zeit der mykenischen Paläste vor der Schicht
14a. Die Zuwanderer aber brachten diese Scheu nicht mit. Sie fanden eine Form, die bis
vor kurzem in Griechenland weit verbreitet lebenden Tiere essbar aufzubereiten. Sie aßen
als nicht durch ein Tabu belastete Neuankömmlinge, was die Natur ihrer neuen Heimat
hergab. Wir halten diesen Befund für besonders aufschlussreich in Hinblick auf die Frage-
stellung dieses Beitrags.
Ähnlich verblüffend klar zeigen auch die als Nahrung genutzten Muscheln, dass um die
Schicht 13 Änderungen im Speiseplan zu beobachten sind. In den Küchengewohnheiten
sind in der Regel geschlossene Bevölkerungen konservativ und ändern ihre Gewohnheiten
nur gravierend, wenn neue Köche hinzukommen. In Kastanas werden Muscheln zu allen
Schichtenzeiten in größeren Mengen gegessen. In eklakanter Weise schließen sich Mee-
resmuscheln (besonders cardium glaucum) und Flussmuscheln (besonders unio crassus)
in der Schichtenfolge aber nahezu völlig aus, sie kommen nicht miteinander vor. Mit der
Schicht 14a vollzieht sich ein klarer Wechsel im Umgang mit der Muschelspeise. Die aus
dem Meer stammende Herzmuschel ist in der Frühbronzezeit kaum gegessen worden.
Die Bewohner sammelten lieber Flussmuscheln, deren Verzehr aber mit der Schicht 18
und dann in den folgenden Bauphasen 17 bis 14b immer seltener wird. Sprunghaft häufig
isst man jetzt dagegen in der spätmykenischen Palastzeit, in den Schichten 17 bis 14b,
die maritimen Herzmuscheln, was mit der Schicht 14a zurückgeht. Die Umorientierung
zeigt mehr als nur die Änderung eines Details der Küchengewohnheiten an, sie weist auf
grundsätzlich andere Orientierungen in der Umwelt hin: einmal land- und ein anderes Mal
meeroffen. In der spätmykenischen Zeit fuhr man offensichtlich zur See, wenigstens in
Küstennähe. Dies änderte sich jedoch, und man bewegte sich bei der Suche nach Muschel-
nahrung im näheren und wahrscheinlich auch weiteren Umfeld längs des Flusses zu Land.
Zuwanderungen dürften für die gewandelten Verhaltensweisen verantwortlich zu machen
sein.
Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Schafe, speziell die Veränderungen ihrer
Größe, die bei Fleisch-, Woll- oder Milchschafen unterschiedlich entwickelt bzw. gezüchtet
worden ist, wie C. Becker herausgearbeitet hat. Als Ergebnis einer lokal durchgeführten
Züchtung kann der Größenwandel der Schafe zwischen den Bauphasen 14b und 13 aber
nicht erklärt werden. Sie würde länger gedauert haben. Das größte Schaf in der älteren
Schicht ist so klein wie das kleinste in Schicht 13 (PAS 5, Abb. 15). Verstanden werden kann
das am leichtesten, wenn man den Zuzug neuer Herden annimmt. Diese kamen selbstver-

140
ständlich nicht allein, sie wurden geführt von Menschen, die anders als die Ortsansässi-
gen Schafe brauchten und deren Subsistenzwirtschaft anders orientiert war, wenigstens
in Bezug auf die Nutzung der Weidetiere. Unterschiedliche Größen sind gezüchtet wor-
den, weil man andere Formen der Nutzung favorisierte. Zwischen dem Ausgangsgebiet
der Schafhirten, das irgendwo nördlich von Makedoniens gelegen haben dürfte, und den
Bewohnern von Kastanas unterschied sich die Art und Weise der Verwertung von Schafen;
die neu hinzugekommenen größeren Tiere setzten sich am Axios durch.
Vielleicht gibt eine in Makedonien bislang unbekannte Nadel mit vier Warzen Auskunft
über das alte Heimatgebiet der Zugewanderten, nämlich den Raum um die Nordwestkar-
paten, also aus dem Arbeitsgebiet unseres Jubilars Eugen Sava. Dort gehörten ähnliche
Nadeln aus Bronze zur üblichen Schmuckform um und vor 1100 v. Chr. (PAS 6, 70). Dies sei
Anlass, ihm den Beitrag in Hochachtung und Freundschaft zu widmen.
Zusammenfassend sei nochmals gesagt, dass hier der Versuch unternommen wurde,
Veränderungen im Gegensatz zu Kontinuitäten in der Besiedlung auf dem Tell, der Toumba
oder dem Siedlungshügel von Kastanas am unteren Axios in Mittelmakedonien während
der späten und ausgehenden Bronzezeit aufzuspüren, so wie sie sich nach Befunden und
Funden fünfjähriger Ausgrabungstätigkeit darstellen. Ausgangspunkt ist die Hypothese W.
A. Heurtleys, der eine Invasion aus dem Gebiet der mitteleuropäischen Lausitzer Kultur
angenommen hatte. Obwohl ihm nur sehr sparsam keramisches Material und nur einige
wenige Siedlungsbefunde zur Verfügung standen, hat er mit den Augen des erfahrenen
Forschers Richtiges vermutet. Verschiedene Indizien sprechen heute dafür, dass es in der
Zeit, als sich die vier Besiedlungsschichten 14a bis 11 (1180-950 v. Chr.) gebildet haben,
nicht eine alles zerstörende und Kontinuitäten brechende Invasion gegeben hat, aber sehr
wohl einen Prozess einer auch ethnisch zu verstehenden Erneuerung durch sukzessive
Übernahme fremder Kulturerscheinungen.
Dieser Prozess lässt sich mit folgenden Worten beschreiben: Während der Zeit der
mykenischen Paläste (SH IIIAbis IIIB) hatte aus dem südlicher gelegenen Griechenland so
manche Akkulturationserscheinung Makedonien erreicht, die aber nicht das Bild einer
kontinuierlich verlaufenden, lokal geprägten Entwicklung störte. Von Schicht zu Schicht
änderte sich das Bild so mancher Entwicklungsstränge in Kastanas der Schichten 18 bis
14b, von etwa 1600 bis 1150 v. Chr. nur unwesentlich. Danach begann aber ein Abschnitt
zunehmender Änderungen im Erscheinungsbild vieler Erscheinungen der Siedlung, der
mit einem Austausch der Bewohner um oder nach 1000 v. Chr. enden dürfte (Schichten
14a bis 11). Beobachten ließ sich ein Prozess des Wandels, der auch als ethnische Verände-
rung im Sinne einer Immigration aufzufassen ist. Nicht plötzliche sondern allmählich sich
ändernde Verhältnisse konnten genannt werden, die sich aber als tiefgreifender erwiesen
als das bei den üblichen, endogenen Entwicklungsschritten zu erwarten gewesen wäre.
Sie sind in der hiatuslosen Schichtenfolge von Kastanas lediglich anhand eines umfang-
reichen Materials aufzeigbar gewesen. Kastanas lieferte besonders günstige Ausgangs-
verhältnisse, die Frage nach ethnisch bedingten Veränderungen zu verfolgen. Denn die
Toumba liegt einmal geographisch günstig auf dem wichtigsten, aus dem Kontinent nach
Griechenland führenden Weg, andererseits enthielt sie 28 Siedlungsschichten, das heißt
Bebauungsperioden, die sich über einen Zeitraum von mehr als 2500 Jahren ohne eine
Zeitlücke gegenseitig ablösten mit Ausnahme der Schicht 20. Unsere Ausgangsüberlegung
war unter anderem: Hätte es einen oder mehrere Siedlungsbrüche durch einen Wandel in
der Bevölkerung gegeben, so müssten er oder sie sich auch in ausgrabbaren Spuren er-
kennen lassen. Sehr bald konzentrierte sich die Suche nach einer Antwort auf die gestellte
Frage durch die Befunde und Funde der Schicht 13 und ihrer Umgebung.
Zusammengetragen wurden eine Reihe von Indizien, die für die Fragestellung nutzbar
waren. Sie sollten möglichst unabhängig voneinander im Sinne separat zu betrachtender
Erscheinungen sein. Je mehr Indizien interpretierbar einzusetzen waren, desto eher konn-

141
te das gewonnene Bild als wahrscheinlich, vielleicht sogar als richtig bezeichnet werden.
Überdurchschnittlich starke Veränderungen zeigten sich durch die Befunde der Schicht 13
um 1150 v. Chr., manche setzten jedoch früher oder später ein, so dass von der Interpreta-
tion Heurtleys als einer plötzlichen Invasion Abstand zu nehmen ist. Man sollte den Gang
der Ereignisse durch die zwei Jahrhunderte währenden Schichten 14a bis 11 als einen
Prozess der Überfremdung, einer Immigration, verstehen, der allmählich zu ethnischen
Veränderungen geführt hat.
Zunächst ist festzustellen, dass die Schicht 14a eine Ausdünnung der Besiedlungsdich-
te zu erkennen gab. Die Zahl der Bewohner ging zurück. Die Ursache dafür könnte in einer
Misswirtschaft im Feldbau zu suchen sein, die zu einer Ermüdung des Bodens und zu qua-
litativen Veränderungen des Getreides geführt hatte. Widerstandskräfte gegen das Hinzu-
kommen fremder Personen waren nicht mehr intensiver aufzubringen.
Das neue Bild zeigte sich am eindringlichsten in dem Einsatz von Baumaterialien und
der Parzellierung der Hausbereiche. Haustypen. Die Lage der Plätze mit Häusern änderte
sich mit der Schicht 13 zunächst zaghaft, um mit der Schicht 10 einen totalen Wandel zu
dokumentieren. Es hat also eine längere Zeitspanne bedurft, ehe die Hinzukömmlinge nur
noch in der Tradition ihrer Ausgangsgebiete Gebäude errichten konnten.
Weniger hilfreich war die Keramik, das an Menge dominante Fundgut. Drehscheibenge-
machte Ware kam von außen, sie zeigte eher Unterschiede im Wirtschaftsverkehr an, was
für unsere Frage also weitgehend unbrauchbar ist. Ökonomischer Austausch sagt kaum
etwas zur Ethnizität der Wirtschaftspartner aus. Dennoch liegt die Zunahme radgemach-
ter und bemalter Ware, einen Wandel anzeigend, mit der Schicht 12 wesentlich höher als
vorher.
Die örtlich handgemachte Ware zeigte bei allen formalen Veränderungen über die Bau-
phasengrenzen hinweg keine, eine Zuwanderung anzeigende Veränderung. Lediglich ein
gewisser Wechsel an Typen konzentrierte sich auf einen Bereich um Schicht 13 mehr als
zuvor und danach. Die Unterschiede sind jedoch so gering, dass man sie unmöglich als
Beleg für einen ethnischen Wandel sehen möchte. Allenfalls funktionale Nutzungen von
wenigen Typen, so der Pithoi und Töpfe, könnte auf unterschiedliche Art der Vorratshal-
tung schließen lassen.
Dass im Hausbetrieb mit der Schicht 13 andere Sitten und Techniken in der Textilher-
stellung eingeführt wurden, sollte ein Argument für die Ankunft Fremder gewertet werden.
Die Funde von Pflanzenresten stellten die Sonderrolle der Schicht 13 heraus, indem sie
den Komplex der Funde von Schicht 14a bis 10 als bedeutsame Änderung im Umgang in
der Küche und mit dem Umland zu erkennen gaben.
Ähnlich verhielt es sich um die tierischen Reste. Durch Schildkröten und Muscheln, aber
auch anderen Nutzungen von Tieren kam der Unterschied von Ernährungsgewohnheiten
besonders zutage. Sie konzentrierten sich um Schicht 13, deshalb wurden sie als Indiz auf
die Anwesenheit Fremder mit anderen Essgewohnheiten und anderem Bezug zum Meer
und zum Festland gedeutet. Ein Bruch in der Nutzung von Schafen, die Einfluss auf deren
Größe hatte, zeigte sich mit der Schicht 13.
Man kann alle die angesprochenen Einzelargumente auch anders deuten. Nimmt man
jedoch die verschiedenen Interpretationsmöglichkeiten für alle genannten und auch die
für die hier nicht aufgeführten pro und contra Migration zusammen, so ergibt sich deutlich,
dass diejenigen, die für eine Zuwanderung, eine Immigration, begonnen mit der Schicht
14a um 1150 v. Chr. sprechen, überwiegen. Wenn eine Überfremdung bis hin zu einem
Wechsel der Gesamtbevölkerung als ein längerer Prozess zwischen 1150 und nach 100 v.
Chr. verstanden wird, so muss es auch immer Bereiche des Zusammenlebens geben, in de-
nen traditionell Autochthones über einen gewissen Zeitabschnitt oder auch grundsätzlich

142
überdauert hat. Im Fall von Kastanas gilt dies für die alltägliche Keramik, die so viele Konti-
nuitätsstränge über die Wendezeit der Schicht 13 beibehalten hat, dass ihre Herstellung in
den Händen überlebender Bevölkerungsgruppen verblieben sein dürften. Bei einer gelun-
genen Übernahme eines Ortes, mehrerer Orte oder eines Kulturraumes durch Zuwanderer
dürfte es immer auch Bereiche der Lebensorganisation gegeben haben, in denen traditio-
nell Lokales weiter bestanden hat. Kein Archäologe kann einen hundertprozentigen Bruch
in den Erscheinungsformen von Funden und Befunden fordern, wenn er den Nachweis
für eine Migration oder einer allmählichen Immigration sucht. Wie es für die Grabungser-
gebnisse von Kastanas hier ausgeführt worden ist, bedarf es nicht aller, sondern nur eini-
ger, möglichst wirkungsträchtiger Veränderungen in einer nicht einmal zeitlich gleichen
Phase, um eine prozesshaft abgelaufene Überfremdung, im Sinne einer Immigration wie
eingangs beschrieben, als wahrscheinlich stattgefunden zu begründen.

Friesen 1928: K.H. Friesen, Grundfragen der Urgeschichtsforschung. Stand und Kritik der Forschung über Literatur
Rassen, Völker und Kulturen in urgeschichtlicher Zeit. Festschrift zur Feier des 75jährigen Bestehens des
Provinzial-Museums (Hannover 1928).
Hänsel 2012/13: B. Hänsel, Vom Axios zur Chalkidike. Offa 69-70, 2012-13, 527-540.
Heurtley 1939: W.A. Heurtley, Prehistoric Macedonia: An archaeological reconnaissance of Greek
Macedonia (west of Struma) in the Neolithic, Bronze, and Early Iron Ages (Cambridge 1939).
Jung, Weninger 2002: R. Jung, B. Weninger, Zur Realität der Diskrepanz zwischen den kalibrierten
14
C-Daten und der historisch-archäologischen Datierung in Kastanas. In: PAS 18, 1, 281-298.
PAS 2: H.J. Kroll, Kastanas. Die Pflanzenfunde. Prähistorische Archäologie in Südosteuropa 2 (Berlin
1983).
PAS 3: A. Hochstetter, Kastanas. Die handgemachte Keramik. Schichten 19-1. Prähistorische Archäologie
in Südosteuropa 3 (Berlin 1984).
PAS 4: I. Aslanis, Kastanas. Die frühbronzezeitlichen Funde und Befunde. Prähistorische Archäologie in
Südosteuropa 4 (Berlin 1985).
PAS 5: C. Becker, Kastanas. Die Tierknochenfunde. Prähistorische Archäologie in Südosteuropa 5 (Berlin
1986).
PAS 6: A. Hochstetter, Kastanas. Die Kleinfunde. Prähistorische Archäologie in Südosteuropa 6 (Berlin 1987).
PAS 7: B. Hänsel, Kastanas. Ausgrabungen in einem Siedlungshügel der Bronze- und Eisenzeit Makedoniens
1975-1979. Die Grabung und der Baubefund. Prähistorische Archäologie in Südosteuropa 7 (Kiel 1989).
PAS 18: R. Jung, Kastanas. Die Drehscheibenkeramik der Schichten 19 bis 11. Prähistorische Archäologie
in Südosteuropa 18 (Kiel 2002).
Prien 2005: R. Prien, Archäologie und Migration. Vergleichende Studien zur archäologischen
Nachweisbarkeit von Wanderungsbewegungen (Bonn 2005).

Prof. em. Dr. Bernhard Hänsel


Rosenstr. 43, D-19386 Gischow, OT Burow
E-Mail: bernhardhaensel@gmail.com

143
DIE VORGESCHICHTLICHEN GLASOBJEKTE DER
BRONZEZEIT IM NÖRDLICHEN SCHWARZMEERGEBIET.
EIN FORSCHUNGSGESCHICHTLICHER ÜBERBLICK

Elke KAISER, Maya KASHUBA

Schlagworte: Glas, Fayence, Perlen, Belozerka-Kultur, Innovation, Wissenstransfer.


Zusammenfassung: Im nördlichen Schwarzmeergebiet traten bereits in der zweiten Hälfte des 4. Jts. v. Chr. erste Objekte aus Glas
oder glasartigem Material auf, doch hier wie auch in den nachfolgenden Jahrhunderten beschränkte sich ihr Vorkommen auf einzelne
Funde. Erst am Übergang zum 2. Jt. v. Chr. wurden in vergleichsweise vielen Gräbern, die dem Kreis der Postkatakombengrabkulturen
zugerechnet werden, Perlen aus Fayence gefunde; in besonders großer Anzahl im vorkaukasischen Raum. Dann brach diese Sitte ab
und erst mit der Belozerka-Kultur kamen Glasperlen abermals in Mode. Nun wurden sie in Bestattungen entlang und westlich des
Dnjepr aufgefunden. Obwohl es zwei zeitliche und regionale Schwerpunkte der Glasperlen der Bronzezeit gibt, fanden sie in der
westlichen Literatur wenig Beachtung. Daher stellen wir die intensiven Forschungen zu diesen Objekten in der russischsprachigen
Archäologie an den Anfang unserer Betrachtungen und diskutieren anschließend den Stand und die Perspektiven der Untersuchungen
zu frühem Glas im Raum nördlich des Schwarzen Meeres.

Cuvinte-cheie: sticlă, faianţă, perle, cultura Belozerka, inovaţie, transfer de cunoştinţe.


Rezumat: În spaţiul nord-pontic primele obiecte realizate din pastă de sticlă apar încă în prima jumătate a mileniului IV a. Chr.,
în secolele următoare prezenţa lor limitându-se doar la descoperiri individuale. La sfârşitul mileniului III - începutul mileniului
II a. Chr., obiecte din pastă de sticlă, în special mărgele de faianţă, au fost descoperite într-un număr relativ mare în mormintele
atribuite aspectului cultural Postkatakombnaja din regiunea precaucaziană. Ulterior răspândirea mărgelelor din pastă de sticlă este
întreruptă, ele reapărând abia în mediul culturii Belozerka. În această perioadă asemenea piese au fost descoperite în complexele
funerare răspândite în spaţiul de la vest de Nipru. Cu toate că, în ceea ce priveşte mărgele din pastă de sticlă din epoca bronzului,
pot fi deosebite două „grupe” temporale şi regionale, această categorie de piese nu a beneficiat de o atenţie cuvenită în literatura
de specialitate occidentală. Prin urmare, în studiul nostru ne vom axa, în primul rând, pe cercetarea obiectelor din pastă de sticlă în
arheologia sovietică şi post-sovietică, ca în final să discutăm stadiul şi perspectivele de cercetare a primelor piese din sticlă din nordul
Marii Negre.

145
Einführung

Der Prozess, wie Neuerungen in die materielle Kultur vorgeschichtlicher Gesellschaften


Eingang gefunden haben, bleibt den Augen der Wissenschaftler zumeist verborgen. Neues
scheint eher unvermittelt aufzutreten, bereits in schon ausgereifter Form, für die oft keine
direkte Grundlage oder eine vorangegangene technisch-technologische Entwicklung im
lokalen Substrat ersichtlich ist. Nicht unwahrscheinlich ist auch, dass Neuerungen entlang
der Land- oder Wasserwege vermittelt wurden und erst in großer Entfernung ihrer erstma-
ligen Erfindung archäologisch sichtbar werden.
Zu den nachhaltigen Erfindungen zählt das Glas. Es war die letzte wesentliche Techno-
logie eines anorganischen Werkstoffs, der nach Keramik und Kupfer einschließlich seiner
Legierungen aufgekommen ist (Henderson 2012, 12; Rehren, Pusch 2012, 215). Als das Wis-
sen um seine Herstellung entwickelt war, wurde es aufgrund seiner Besonderheiten zur
Fertigung von Schmuckgegenständen genutzt (vgl. in der russischsprachigen Forschungs-
literatur: Щапова 1983, 43 ff., 85 ff., 192 ff.; Галибин 2001, 8 ff.; etc.). Die ältesten Objekte
aus Glas stellen Perlen dar, mit denen quasi effektheischend die Aufmerksamkeit der Um-
gebung auf sie bzw. ihre Träger gezogen werden konnte. Selbstverständlich zog ein solch
besonderer künstlicher, aber auch kunstvoll zu nutzender Werkstoff die Aufmerksamkeit
in den Altertumswissenschaften auf sich, wobei verschiedenen seiner spezifischen Aspek-
te Beachtung geschenkt wurde.
Älteste Objekte aus echtem Glas liegen ab 2500 v. Chr. in Nordmesopotamien in Form
von Perlen und nur in sehr geringer Anzahl vor (Henderson 2012, 127, 133-137). Glasgefäße
sind erst ab der Mitte des 2. Jts. v. Chr. sowohl in Fundplätzen des Alten Orients (Hender-
son 2012, 134) sowie in Ägypten vertreten (Rehren, Pusch 2012, 216). In Europa findet sich
das älteste Glas in bronzezeitlichen Fundkontexten. Vor dem eigentlichen Glas wurden in
vielen Regionen der Welt bereits glasartige Werkstoffe hergestellt, die von M. S. Tite und A.
J. Shortland in einem Sammelband zusammenfassend behandelt wurden (Tite, Shortland
2008). Tite und Shortland gingen in ihrer Einführung auf das Problem der Terminologie,
aber vor allem auch der Unterscheidung von echtem Glas und glasähnlichen Materialien
ein. Nur bei sehr guter Erhaltung, d. h. wenn keine Verwitterungsprozesse stattgefunden
haben, ist eine visuelle Unterscheidung der Werkstoffe möglich (Tite, Shortland 2008, 21).
Außerdem – und das ist für unsere Ausführungen relevant – wurden in der Vergangenheit
von Archäologen nicht sorgfältig unterschieden bzw. recht pauschal versinterte Quarzma-
terialien als Glas oder ähnliches bezeichnet1.
A. Harding (2000, 265-269) bezeichnete Glas als eine der Erfindungen der Bronzezeit
und sah die verschiedenen glasähnlichen Werkstoffe wie Fayence und das Experimentie-
ren mit frühem echtem Glas als Phasen eines länger währenden und mehrstufigen Innova-
tionsprozesses an. Niederschlag habe diese technologische Entwicklung in verschiedenen
Regionen und zu unterschiedlichen Zeiten gefunden. Während West-, Mittel- und Südeu-
ropa bezüglich vorgeschichtlicher Objekte aus echtem Glas und glasartigen Werkstoffen
immer wieder untersucht wurden und werden, vom Vorderen Orient und Ägypten mit den
ältesten Erzeugnissen ganz zu schweigen, stellt die osteuropäische Steppenzone in west-
europäischen Publikationen zumeist einen weißen Fleck dar. Eine Ausnahme bildete die
Arbeit von Harding (1984, 95-96), der die damals bekannten Perlen aus glasartigem Werk-
stoff zusammenstellte. Bereits damals zeigte sich das Vorhandensein von entsprechenden
Objekten im nördlichen Schwarzmeergebiet und heute ist die Zahl der Stücke, die in die
ältere Bronzezeit und sogar noch früher datieren, deutlich angewachsen.
1
Für eine chemische Beschreibung So wurden Gegenstände aus Glas bereits in Fundkomplexen der späten Trypillia-/Tri-
von Glas und Fayence vgl.
Henderson 1988, 436; Henderson pol’e-Kultur geborgen (Abb. 1). Zeitlich daran anschließend fanden sie sich in den bronze-
2012, 492.
zeitlichen Kulturen der Steppe und Waldsteppe mit einem, nimmt man den reinen Fund-

146
Abb. 1. Fundorte der Bronzezeit mit Perlen aus glasartigem
Material im nördlichen Schwarzmeergebiet, die im Text
erwähnt werden.

Signaturen: a - späte Trypillja-/Tripol’e-Kultur; b - späte Jamnaja-


Kultur; c - späte Katakombengrab- und Babyne/Babino-Kultur;
d - späte Mitteldnepr-Kultur; e - späte Noua-Sabatinovka-Kultur;
f - Belozerka-Kultur; g - Belogrudovka-Kultur (blau - frühe Bronzezeit;
grün - mittlere Bronzezeit; rot und Kreuz - späte Bronzezeit).
Fundorte: 1 - Usatovo; 2 - Parcani; 3 - Sofievka; 4 - Bil’če Zolotoe;
5 - Chetroşica; 6 - Doina; 7 - Verchnetarasovka; 8 - ehemaliger Izjumskij
uezd des Gouvernements Charkiv/Charkov; 9 - Chutor Kompanijcy;
10 - Babyne/Babino; 11 - Ljubimovka; 12 - Rudnja-Strelica;
13 - Novokievka; 14 - Tašlyk-II; 15 - Hordiïvka/Gordeevka;
16 - Stepnoj; 17 - Pervomaevka; 18 - Černjanka; 19 - Širokoe;
20 - Kopani-I; 21 - Brilevka; 22 - Luk’janovka; 23 - Alkalija;
24 - Kočkovatoe (?); 25 - Suvorovo (?); 26 - Vasijevka; 27 - Budurgel’;
28 - Cazaclia; 29 - Pohrebea (© Kartengrundlage D. Bordon, Kartierung
auf der Grundlage von Островерхов 2003, Abb. 1; 15; mit Ergänzungen).

anfall als Gradmesser an, Höhepunkt in vollentwickelten Bilozerka-/Belozerka-Kultur (11.


- 10. Jh. v. Chr.). Praktisch jeder Fund eines gläsernen Objektes in einem bronzezeitlichen
Kontext fand seine Berücksichtigung in einer Publikation, weshalb eine kritische Würdi-
gung des Forschungsstandes auf einer großen Literaturfülle basiert.
Ein relativ großer Teil der Stücke aus dem nördlichen Schwarzmeergebiet wurde ei-
ner quantitativen Spektralanalyse unterzogen und die Ergebnisse von russischsprachigen
Forschern in einer umfangreichn Datenbank für die Glasobjekte aus dem Nordpontischen
Gebiet zu Beginn des 21. Jahrhundert zusammengestellt. Die vergleichende Untersuchung
der chemischen Zusammensetzung der Stücke führten zu der These, dass die ältesten Ob-
jekte aus Glas und Fayence aus dem Mittelmeerraum und dem Vorderen Orient bzw. dem
südlichen Kaukasusgebiet in die Zone nördlich des Schwarzen Meeres importiert wurden.
Für die Perlen der ausgehenden Bronzezeit, also der Belozerka-Kultur, wurde hingegen die
Überlegung vertreten, sie entstammten einer lokalen Produktion. Zunächst wurden diese
Stücke als „kimmerisches“ Glas bezeichnet, später in „Belozerka-Glas“ umbenannt, doch
die Zuordnung zu einer konkreten archäologischen Kultur blieb allerdings aus verschiede-
nen Gründen bislang aus. Auf diese Problematik werden wir weiter unten noch eingehen.
Obwohl der eiserne Vorhang nun seit 25 Jahren gefallen ist, sind die Forschungen zu
frühem Glas durch die russischsprachige Forschung weitgehend den akademischen Krei-
sen in der westlichen Welt verschlossen geblieben. Dabei waren die Abhandlungen der
drei führenden Glasforscher auf überregionale Vergleiche der zahlreichen vor- und früh-
geschichtlichen Glasobjekte aus dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion mit jenem
aus dem Mittelmeerraum, West- und Mitteleuropa, dem Vorderen Orient sowie Indiens
und China ausgerichtet. An diesem Beispiel wird die weiterhin wirksame Sprachbarriere
deutlich. Gerade in dieser Hinsicht denken wir, dass wir mit einem Beitrag, der dazu die-
nen soll, diese Schranken zu überbrücken, unserem Freund und Kollegen Eugen Sava eine
Freude bereiten können. Denn es war Eugen Sava, der mit vielen Forschungen zur Bronze-
zeit, aber gerade mit seinen Studien zur Noua-Sabatinovka-Kultur viele Kolleginnen und
Kollegen außerhalb des rumänisch- und russischsprachigen Raumes mit einer für sie neu-

147
en Welt bekannt gemacht und sich so mit seinem umfangreiche
Œuvre auch als Sprach- und Wissensmittler verdient gemacht hat.
Unseren Artikel leiten wir zunächst mit dem Stand der Unter-
suchung von frühen Glasgegenständen in der russischsprachigen
akademischen Welt ein, um dann auf die Artefakte aus Fayence
und echtem Glas in der Bronzezeit einzugehen. Besonderes Augen-
merk schenken wir der an Glasperlen reichsten archäologischen
Kultur im nordwestlichen Schwarzmeergebiet, der Belozerka-Kul-
tur. An ihrem Beispiel werden wir noch auf Fragen zu autochthoner
Innovation in diesem Raum oder Import aus Norditalien eingehen,
für das in der späten Bronzezeit eine eigenständige Glasprodukti-
on nachgewiesen ist.

Die russischsprachige Forschung zu


Glasobjekten der Bronzezeit im nördlichen
Schwarzmeergebiet

Da – wie bereits erwähnt – relativ umfangreiche Untersuchungen


zu gläsernen Schmuckgegenständen aus der Zone nördlich des
Schwarzen Meeres vorliegen, ist es nicht möglich, auf jede einzel-
ne in diesem Zusammenhang einzugehen. Exemplarisch werden
wir im Folgenden die Arbeiten von zwei Altertumswissenschaft-
lern und einem Chemiker eingehender darstellen, die jeweils in
einem der drei Zentren gewirkt haben: Julia L. Ščapova in Moskau,
Valentin A. Galibin in St. Petersburg und Anatolij S. Ostroverchov
in Odessa (Abb. 2-4). Die drei Kollegen haben unterschiedliche
1
Aspekte der frühen Glasproduktion und -nutzung analysiert und
können zu den Säulen in diesem Bereich der Forschung gezählt
werden können.
Auf ein völlig neues Niveau stellte die Habilitationsarbeit von
J.L. Ščapova die Forschung zu Gläsern der Vorgeschichte und
des Mittelalters, die 1983 als eine eigenständige Monografie ver-
öffentlicht wurde (Щапова 1982; Щапова 1983) (Abb. 2). Danach
sind von ihr noch weitere Aufsätze und Bücher zu diesem Thema
erschienen (z.B. Щапова 1989; Щапова 2000 u.v.a.). Ščapova be-
fasste sich nicht nur mit der Geschichte von Glas und seiner Her-
stellung (z. B. Щапова 1998), sondern trug wegbereitend zu einer
interpretativen Analyse für die Zusammensetzung von antiken
Gläsern bei und blieb bis heute eine unermüdliche Verfechterin ei-
2 ner intensiven Beschäftigung mit vergangenem Glashandwerk (s.
hierzu auch Галибин 2001, 8 f.).
Abb. 2. Julia L. Ščapova. 1 - Porträtaufnahme Anfang des
Nicht weniger bedeutend und bekannt sind die Arbeiten von
21. Jahrhunderts; 2 - Titelblatt der Monografie von 1983.
V.A. Galibin, der sich als Chemiker ab dem Ende der 1970er Jahre
auch der Untersuchung von archäologischen Glasfunden zuwand-
te und dabei auf seine Expertise in der Spektralanalyse zurück-
greifen konnte, um die chemische Zusammensetzung der Gläser
zu erforschen (Егорьков 2013, 282, Abb. 80/7; Островерхов 2008,
79 ff.). Galibin untersuchte nicht nur die Stücke, die – wie er sie
bezeichnete – die „Glasepoche in ihrer eigentlichen Bedeutung“

148
repräsentierten, sondern auch Gegenstände aus glasartigen Ma-
terialien, wie Fayence, Glasuren, Glaspaste, und befasste sich
ebenfalls mit dem vorgeschichtlichen Glashandwerk (Галибин
2001, 9 ff.) (Abb. 3). Über 10.000 quantitative Spektralanalysen
an Objekten aus Glas einschließlich der genannten Materialien
führte Galibin durch, die aus mehreren hundert archäologischen
Fundkomplexen von den Anfängen der vorgeschichtlichen bis
zum Beginn der industriellen Glasproduktion im 19. Jahrhundert
stammten (Галибин 1981-1985; Галибин 2001, 105 ff. Anlage 1).
Damit gelang es ihm, ein eigenständiges Verfahren zu entwickeln,
bei dem mehrere hundert Merkmale zur Interpretation der Glas-
zusammensetzung herangezogen wurden. So konnte Galibin die 1
wichtigsten chemischen Klassen von vor- und frühgeschichtli-
chem Glas herausarbeiten, diese zeitlich einordnen und versuch-
te, Herstellungsstätten anhand der Zusammensetzung der Glasob-
jekte zu rekonstruieren (Галибин 2001). Dieser innovative Ansatz
bedarf noch seiner Würdigung durch weitere, insbesondere auch
internationaler Spezialisten, doch die von Galibin vorgeschlagene
Verfahrensweise trägt ein riesiges Potenzial für die Anwendung
und Weiterentwicklung in der praktischen Arbeit von Archäologen
(Островерхов 2008, 79 ff.).
Aus Odessa kam von A.S. Ostroverchov ein fundamentaler Bei-
trag zu frühen Glasobjekten im nördlichen Schwarzmeergebiet,
indem er sich mit der Geschichte dieses Produktionszweiges seit
der Antike befasste (Островерхов 1981, 214 ff.; Островерхов
2
1993) (Abb. 4). Ihm kommt das Verdienst zu, frühe Glasobjekte
dieser Zeit zusammengetragen und ihre spektralanalytische Un-
tersuchung entscheidend vorangetrieben zu haben (Островерхов Abb. 3. Valentin A. Galibin. 1 - Porträtaufnahme von 1985;
2 - Titelblatt der Monografie von 2001.
1985, 174 ff.; Островерхов 1986a, 17; Островерхов 1997, 70 ff.;
Островерхов 2005, 171 ff.; Островерхов, Петренко 1990, 70-71;
Островерхов, Гершкович 1990, 84-85). In seinen Arbeiten unter-
strich er wiederholt die Notwendigkeit eines multidisziplinären
und umfassenden Forschungsansatzes, wobei er Glas in einem
weiten Sinne auffasste, und er betonte von archäologischer Sei-

Abb. 4. Anatolij S. Ostroverchov. 1 - Porträtaufnahme Anfang des 21. Jahrhunderts;


2 - Titelblatt der Monografie von 1993. 2

149
te die Kompilation, Systematisierung, Beschreibung und Kartierung der vorgeschicht-
lichen Funde von ihrem Beginn ab (Островерхов 1986a, 17; Островерхов 1997, 70 ff.;
Островерхов 2001, 3 ff.). Entsprechend hat er sich auch um die Aus- und Bewertung von
Glasobjekten der finalen Bronzezeit im Nordschwarzmeergebiet bemüht (Агульников,
Островерхов 1991, 61 ff.; Островерхов 2001, 3 ff., Abb. 1). Auf seine Initiative hin führ-
te Galibin mehr als 70 Spektralanalysen von Glasperlen durch, die in Fundkomplexen der
Belozerka-Kultur aufgefunden worden sind. Die ermittelten Daten analysierend deutete
Ostroverchov dahingehend, dass bereits am Ende der Bronzezeit nördlich des Schwarzen
Meeres ein eigenständiges Produktionszentrum für Glas bestanden habe (Островерхов
1986b, 48 ff.; Островерхов 1987, 26-27). Zunächst fasste er die Erzeugnisse und ihre Pro-
duktion unter der Bezeichnung „kimmerisches Glas“ zusammen, doch in seinen letzten
Arbeiten benannte er es in „Glashandwerk der Belozerka-Schule“ um (Островерхов 2001,
3 ff.; Островерхов 2003, 386 ff., 406 ff., 418). Ostroverchov ging sogar noch einen Schritt
weiter, indem er sich mit dem semiotischen Aspekt von frühen Glasobjekten auseinander-
setzte (Островерхов 2006, 411 ff.). Ihm ist der heute verfügbare Korpus an Glasgegenstän-
den der Bronzezeit im nördlichen Schwarzmeergebiet zu verdanken (Abb. 1).

Bronzezeitliche Glasobjekte im Nordschwarzmeergebiet

Welche Gegenstände, die aus Glas oder Fayence gefertigt sind, liegen denn aus unserem
Arbeitsgebiet vor? Sind anhand von ihnen bestimmten Regelhaftigkeiten ihres Auftretens
in den Kulturen der Bronzezeit festzustellen und womit könnten diese gegebenenfalls zu
erklären sein? Auf der hier gezeigten Karte sind die Glasobjekte in der Region nördlich des
Schwarzen Meeres entlang des Dnjepr sowie westlich davon verzeichnet (Abb. 1); sie be-
ruht auf den Angaben der vorab genannten Arbeiten. In unserem Text werden die Fund-
plätze in chronologischer Reihenfolge untergliedert gemäß der archäologischen Kulturen
erwähnt und es werden wenn möglich Angaben zur absoluten Anzahl der Fundstücke aus
Glas gemacht sowie zur Zahl der spektralanalytisch untersuchten Objekte.
Gemäß den Angaben von Ostroverchov liegen die ältesten Stücke aus unserem Arbeits-
raum aus der frühen Bronzezeit vor (Островерхов 2003, 388 ff.): In den Gräberfeldern von
Usatovo und Sofievka sowie dem Hort von Chetroşica der Stufe C2 der Tripol’e-Kultur wur-
den mehr als Glasperlen entdeckt, von denen sechs einer spektralanalytischen Untersu-
chung unterzogen wurden (Abb. 1/1, 3, 5). Eine weitere dunkelblaue, zylindrische Perle
wurde in der Höhle Verteba zusammen mit einem Dolch entdeckt, der mit seiner trapezför-
migen Griffplatte somit direkt dem charakteristischen Typ der Usatovo-Kultur entspricht
(Sulimirski 1964, 59, 62, plate IX/2.4). Außerdem verwies M. Gimbutas (1965, 45) auf die frü-
hen Ausgrabungen von Goškevič in den Grabhügeln von Parcani im unteren Dnjestrgebiet
(Abb. 1/2), in denen ebenfalls Glasperlen zutage gekommen sind.
Ostroverchov hat sich ausführlicher mit den Ergebnissen der sechs Spektralanalysen
auseinandergesetzt, die für zwei Perlen aus dem Fundort Usatovo und für vier Perlen aus
dem Gräberfeld Sofievka vorlagen. Für ihr Vorkommen im Gebiet der Ausprägungen der
späten Tripol’e-Stufe schlug er mehrere Thesen vor, die er mit der noch geringen Speziali-
sierung, einem synkretistischen Charakter der schon länger existierenden Handwerke ge-
neigt war, in Zusammenhang zu bringen: „Die Produzenten des ersten Glases im weitesten
Sinne waren Metallurgen, Töpfer und Handwerker, die Fayence herstellten“ (Островерхов
2003, 400).
Das Potenzial der Untersuchung der frühesten Glasperlen liegt heute darin, die Fund-
kontexte möglichst vollständig zu beurteilen und gleichzeitig ihre Datierung zu präzisieren.
Die 14C-Datierungen legen für die Denkmäler des Typs Usatovo der späten Tripol’e-Kultur

150
eine kalibrierte Zeitspanne von 3500 und 3000 cal BC nahe (Petren-
ko et al. im Druck). Die Denkmäler der Sofievka-Kultur ordneten 1

N. Kovalyukh und seine Kollegen in den Zeitraum 3300–2900 cal


BC (Kovalyukh et al. 1995), S. Kadrow versuchte, mittels Wiggle
matching ihre Existenz auf die Zeitspanne 2920-2790 cal BC einzu-
grenzen (Kadrow 1995) was jedoch relativ spät ist und die Sofiev-
3 4
ka-Kultur im Vergleich mit ihren vermutlich synchronen Gruppen
der späten Tripol’e-Kultur recht jung und teilweise parallel zur
Jamnaja-Kultur im Steppengebiet datieren würde (Videiko 1999).
Legt man nun die absoluten Daten für die Usatovo-Kultur für die 2
5 6
Stufe Tripol’e C2 als verlässlich zugrunde, so sind die ältesten bis-
lang bekannten Fayenceperlen im nördlichen Schwarzmeerraum
in die 2. Hälfte des 4. Jts. v. Chr. einzuordnen.
Solch vergleichsweise frühes Auftreten von Perlen aus glasar- 7

tigem Material ist vermutlich mit Import aus dem ältesten Manu-
Abb. 5. Perlen (1) aus Glas im nördlichen
fakturkreis von diesem Werkstoff zu erklären, dem Vorderen Ori- Schwarzmeergebiet, späte Bronzezeit, Belozerka-Kultur,
ent (Henderson 2013, 494). Als ein mögliches Bindeglied liegt die Hügelgrab von Lukjanovka, Beigaben (1-7).
Majkop-Kultur nahe, für die nicht nur eine Vermittlerrolle zwischen 1 - Glas (49) und Bernstein (1); 2 - Ton; 3-7 - Bronze (nach
Tallgren 1931).
Vorderasien und osteuropäischer (Wald-)Steppenzone erörtert
wurde (Rassamakin 2002), sondern insbesondere in letzter Zeit in-
tensiv die Verbindungen zu Mesopotamien und Ostanatolien, aber
auch zum Iran diskutiert wurden (verschiedene Beiträge in Von
Majkop bis Trialeti 2006; Ivanova 2012). Bemerkenswerterweise ist
aber bislang noch kein Objekt aus Fayence oder vergleichbarem
Material aus einem Fundkomplex der Majkop-Kultur bekannt2,
obwohl Innovationen gerade im Bereich der Metallurgie (Kuppel-
ationsprozess von Silber) aus ihrem Bereich überliefert sind sowie
elitäre Schmuckgegenstände aus unterschiedlichsten Materialien.
Es bleiben weitere Forschungen und Funde abzuwarten, um das
vereinzelte Vorkommen von Perlen aus glasartigem Material nörd-
lich des Schwarzen Meeres noch vor 3000 v. Chr. besser verstehen
zu können.
Aus den darauffolgenden Jahrhunderten, der Zeit, in die Gräber
der Jamnaja-Kultur im Steppenraum gehören, sind praktisch kei-
ne Glasperlen überliefert. In den Bestattungen der Jamnaja-Kul-
tur fanden sich hingegen, meist unterschiedlich in den regionalen
Gruppen einschließlich der Exklaven im östlichen Karpatenbecken
und im westpontischen Raum, kleine Anhänger aus Metall und aus
Knochen bzw. anderen natürlichen Materialien. So wurden in der
regionalen Ausprägung zwischen Südlichem Bug und unterem
Dnjepr Ketten aus kurzen Knochenröhren, die teilweise außen
spiralförmig eingeschnitten waren, gefunden, oft zusammen mit
Hammerkopfnadeln (vgl. Шапошникова и др. 1986, 47, Abb. 20/3,
7; 50/3; 55/4). Kombiniert mit ihnen oder auch als einzelne Kate- 2
gorie kommen noch durchbohrte Tierzähne als Kleinschmuck vor. S.N. Bratčenko hatte aufgrund
ihres Aussehens Perlen der Majkop-
Im nordwestlichen Schwarzmeergebiet waren einer Zusammen- Kultur als aus Fayence gefertigt
interpretiert (Братченко 1976, 147),
stellung durch L.V. Subbotin zufolge durchbohrte Hirschgrandeln doch Untersuchungen mit einem
in Gräbern der Jamnaja-Kultur niedergelegt. Außerdem wurden Scannerelektronen-Mikroskop
haben später ergeben, dass sie aus
auch hier Ketten aus Röhrchenperlen aus Knochen oder aus Kup- anderen Materialien, Keramik und
Stein, bestanden (Shortland et al.
ferblech zusammengesetzt (Субботин 2003, 29-30, 34; tab. 38; 2007, 275).
39; 48).

151
Abb. 6. Perlen (5, 13)
aus Glas im nördlichen
Schwarzmeergebiet, späte
Bronzezeit, Belozerka-Kultur,
Grab 1 des Hügels III von
Stepnoj, Ki-982 1087±78 BC (1-
7: 1 - Plan des Hügels III;
3 - Grab 1; 2, 4-7 - Beigaben) 2
und Flachgrab 1 von Cazaclia
(8-13: 8 - Grab 1; 9-13 -
Beigaben). 2, 9 - Bronzen;
4 - Feuerstein; 5 - Glas und 3
Bernstein; 6, 7, 10-12 - Ton (1-7
- nach Otroshchenko 2003; 8-13
- nach Agulnikov 1996).

4 5
1

6 7

10

11

12

13

Die einzigen Ausnahmen in der Jamnaja-Kultur bilden offenbar zwei Grabkomplexe


(Abb. 1/6, 7). Das eine wird der entwickelten Phase der Jamnaja-Kultur zugerechnet (Grab
2 aus Grabhügel 1 von Doina, südliche Moldawien – s. Бубулич 1990). Bei dem anderen
handelt es sich um Grab 10 aus Grabhügel 9, der bei dem Dorf Verchnetarasovka am Un-
terlauf des Dnjepr gelegen war (Abb. 1/7), das von E. L. Evdokimov ausgegraben worden ist
(Островерхов 2003, Abb. 11; Островерхов 2005, 175, Abb. 3). Ostroverchov betonte, dass
die vereinzelten Perlen der Trypillja-/Tripol’e- und der Jamnaja-Kultur aus echtem Glas
gefertigt sein (Островерхов 1990, 69). In seiner späteren Arbeit differenzierte er bezüglich
der Stücke aus dem Grab von Verchnetarasovka zwischen einigen Perlen aus Fayence und
birnenförmigen, welche aus Glas sind. Das hieße allerdings, dass nördlich des Schwarzen
Meeres die ältesten Objekte aus Glas nachgewiesen wären, denn – wie bereits erwähnt –

152
datierte Henderson (2012, 127) die ältesten Objekte aus diesem Material in Vorderasien
um 2500 v. Chr.3 Insgesamt stellte aber die Unterscheidung des konkreten Werkstoffs für
Ostroverchov ein Problem dar, das er nicht in allen Fällen sicher lösen konnte. So ordnete
er die Exemplare aus dem Hort von Chetroşica zunächst als frühes echtes Glas ein (Остро-
верхов 2003, 391 ff.), nur wenig später bezeichnete er sie als Fayenceperlen (Островерхов
2005, 173 f.).
Perlen aus Fayence sind in größerer Anzahl ab der Katakombengrabkultur in Osteuro-
pa belegt und wurden von S. N. Bratčenko als einem der ersten4 eingehender betrachtet
(Братченко 1976, 147-148). Die Fayenceperlen waren in Katakomben der regionalen Grup-
pen Bachmut und Manyč niedergelegt und Bratčenko stellte aufgrund von Vergleichen Be-
ziehungen zu nordkaukasischen Kulturgruppen her. Damit umriss er bereits den geografi-
schen Schwerpunkt in der Verbreitung der Fayenceperlen, die diese von der Katakomben-
grabkultur an besonders während der postkatakombenzeitlichen Kulturen und auch noch
am Beginn der späten Bronzezeit in der Srubnaja- und Andronovo-Kultur haben. Doch pu-
blizierte er zusammen mit E. Machno ein Grab aus dem Gräberfeld bei Chutor Kompanijci
im Dnjeprgebiet (Abb. 1/9; Махно, Братченко 1977). Hier waren vor allem Bestattungen
der Černjachov-Kultur freigelegt worden, doch wurde auch das Grab freigelegt, in dem ein
Individuum in gehockter Stellung beigesetzt und von einem Gefäß und mehreren Perlen
begleitet war, das Machno und Bratčenko an den Übergang von der Katakombengrab- zur
Babino-Kultur datierten. Ein vergleichbarer Grabkomplex soll außerdem aus Ljubimovka
vorliegen (Abb. 1/11; Махно, Братченко 1977). Vereinzelt wurden somit auch im Dnjeprge-
biet und sogar westlich davon Perlen aus glasähnlichem Material in mittelbronzezeitlichen
Komplexen gefunden, so u. a. auch in der Siedlung Babino selbst (Abb. 1/10; Доброволь-
ский 1957). Aus benachbarten mehr oder weniger zeitgleichen Kulturen sind ebenfalls
Glasperlen bekannt, so aus dem Grab der Mitteldneprkultur bei Rudnja-Strelica hin (Abb.
1/12; Махно, Братченко 1977) oder aus Fundkomplexen der Trzciniec-(Komarov-)Kultur
(Sulimirski 1968, 111).
2002 veröffentlichte E.K. Stoljarova eine Studie mit Ergebnissen von Spektralanalysen,
die an 42 Glas- und Fayenceperlen aus dem vorkaukasischen Gebiet durchgeführt worden
sind (Столярова 2002). Die in Gräbern von der Katakombengrab- bis zur Srubnaja-Kultur
geborgenen Perlen wertete Stoljarova anhand der chemischen Zusammensetzung als Im-
port aus Ägypten und dem Vorderen Orient. Ihre Analyseresultate wurden wenige Jahre
später von Shortland und Koautoren aufgegriffen, die neue Spektraluntersuchungen an
weiteren 16 Perlen aus dem gleichen Gebiet vorgenommen haben (Shortland et al. 2007).
Insgesamt wurden 107 Perlen untersucht und typologisch klassifiziert. Shortland und sei-
ne Kollegen widersprachen hingegen der Ansicht von Stoljarova, es lägen mit den Perlen
Importe im südrussischen Gebiet vor, sondern vertraten hier eine eigenständige Fayen- 3
ce-(perlen-)herstellung während der 2. Hälfte des 3. Jts. v. Chr. und dem beginnenden 2. Jüngst wurde ein Grab der
Jamnaja-Kultur aus Păuleşti III,
Jt. v. Chr. Rumänien (Grab 4A) publiziert,
für das eine Perle aus Glaspaste
Vor Kurzem fasste R. Mimochod die Funde von Fayenceperlen in den osteuropäischen – die Bestimmung erfolgte wohl
rein visuell – dokumentiert ist
Postkatakombengrabkulturen (Babino, Lola, Krivaja Luka usw.) zusammen (Мимоход (Frînculeasa et al. 2015, 58,
2013, 191-204) und verzeichnete dabei auch viele, wenn nicht praktisch alle Vergleichsfun- plate 13/14). Gemäß kalibrierter
14
C-Daten wurde es zwischen 3090
de aus den vorangegangenen und nachfolgenden im gleichen Gebiet sowie überregional und 2900 v. Chr. errichtet.

aus zeitgleichen Kulturen. Ihm ist auch eine Übersicht über die verschiedenen Hauptfor-
4
men an Perlen im südrussischen Gebiet zu verdanken (Мимоход 2013, Abb. 79/1-56). Die Allerdings dokumentierte
bereits V.A. Gorodcov in seinen
Laufzeit der Perlen mit seitlichen Fortsätzen beispielsweise kann auch einschließlich der Ausgrabungen im Bezirk Izjum
überregionalen Vergleiche verlässlich vom 24. bis 18. Jh. v. Chr. nach kalibrierten Daten (Abb. 1/6) Anfang des 20.
Jahrhunderts „Glasperlen” aus
festgelegt werden (Мимоход 2013, 199), während andere Typen vereinzelt bereits in Kom- Katakombengräbern (Городцов
1907).
plexen der frühen Katakombengrabkultur, somit vor 2500 v. Chr. aufgefunden wurden und

153
auch noch in den entwickelten Phasen spätbronzezeitlicher Kulturen wie Srubnaja und
Andronovo Trachtbestandteile bildeten.
Kommen wir noch einmal auf das Grab 10 aus Grabhügel 9 bei dem Dorf Verchneta-
rasovka in der heutigen Ukraine zurück, bei dem Grabkonstruktion und der Bestattungs-
ritus eindeutig für eine Zuordnung zur Jamnaja-Kultur sprechen, die beigegebene Fay-
enceperle mit vier Fortsätzen jedoch einen etwas jüngeren Zeitansatz vermuten lassen.
Diese Divergenz in der Datierung lässt sich wohl nur mit der Annahme erklären, es handelt
sich um eine sehr späte Bestattung der Jamnaja-Kultur. Gemäß der stratigrafischen Po-
sition wurde dieses Grab als eines der letzten mit dem Grabritus der Jamnaja-Kultur in
den Grabhügel eingetieft (Островерхов 2003, 402) und wahrscheinlich bereits zeitnah mit
Katakombengräbern der frühen Phase. Auch auf der Grundlage von Radiokarbondatierun-
gen wurde inzwischen bestätigt, dass über zwei bis drei Jahrhunderte Gräber der späten
Jamnaja- und der frühen Katakombengrabkultur parallel zueinander angelegt wurden
(Трифонов 2001; Кайзер 2009; Shishlina 2008; Kaiser im Druck). Es ist somit möglich,
dass in dieses Grab der Jamnaja-Kultur Glasperlen unter Vermittlung der Träger der Kata-
kombengrabkultur gelangten.
Der Schwerpunkt einer Tracht mit Fayenceperlen als Bestandteil fällt hingegen, das hat
Mimochod sehr anschaulich dargelegt, in die zweite Hälfte des 3. Jts. v. Chr. und in die
ersten Jahrhunderte des 2. Jts. v. Chr. Die Perlentypen sind teilweise gut überregional zu
vergleichen, einschließlich auch des gesamten kaukasischen Raums, haben aber in Osteu-
ropa ihren Schwerpunkt in der vorkaukasischen Steppenzone. Für den propellerförmigen
Typ konnte Mimochod sogar ein klares Zentrum in der Lola-Kultur herausarbeiten (Ми-
моход 2013, Abb. 80). Ob die Fayenceperlen nun lokal hergestellt wurden, wie das von
Shortland et al. (2007) vermutet wurde und für andere Regionen Europas mit Perlen in der
frühen Bronzezeit inzwischen nachgewiesen werden konnte (Harding 2000), bleibt noch
weiteren archäologischen wie naturwissenschaftlichen Analysen vorbehalten. Wichtig ist
für unseren Beitrag jedoch festzuhalten, dass es zunächst ein Zentrum mit Perlen aus frü-
hem glasartigem Material im osteuropäischen Steppenraum in dem genannten Zeitraum
gegeben hat. Dann bricht für einige Jahrhunderte im gesamten osteuropäischen Raum die
Sitte ab, Fayenceperlen in die Tracht zu integrieren.
Erst am Ende der Bronzezeit steigt die Zahl der Perlen wieder deutlich an und jetzt
wurden sie aus echtem Glas gefertigt. Während in den vorangegangenen Perioden nur
vereinzelt Fayence- und Glasperlen im nordwestlichen Schwarzmeergebiet aufgefunden
wurden, sind nun gerade hier in der Belozerka-Kultur inzwischen einige hundert Exem-
plare bekannt, von denen 73 Exemplare von Galibin und Ostroverchov analysiert wur-
den (Островерхов 2003, табл. 1-2) und die aus 14 Fundplätzen stammen (Abb. 1/16-29;
5-7).
Etwas älter datieren die zwei Perlen aus zwei Siedlungen der Sabatinovka-Kultur, sie
sind aber wohl eher als Einzelfälle zu betrachten (Abb. 1/13, 14). Auch in dem Gräberfeld
Hordiïvka/Gordeevka am mittleren Lauf des Südlichen Bug (Abb. 1/15) sind in mindestens
zwei Hügelbestattungen zwei Glasperlen gefunden (Клочко 2011, 33-38, Abb. 67; 69). Die
Gräber in den Hügeln 35 und 37 wurden in die späte Phase der Belogrudovka-Kultur einge-
ordnet und innerhalb der Nekropole der jüngsten hier vertretenen Kombinationsgruppe 3
zugerechnet. Diese weist eindeutige Bezüge in den osteuropäischen Kulturraum auf (Metz-
ner-Nebelsick 2005). Demgemäß könnten die Glasperlen in Gordeevka aus dem Bereich
der Belozerka-Kultur importiert worden sein. Perlen aus Glas sind in dieser Nekropole al-
lerdings eher eine Ausnahme, die überwiegende Masse an Schmuck bestand aus Bernstein
und Gold.
Anders verhält es sich mit den mehreren hundert Perlen aus der Belozerka-Kultur, die
in insgesamt 14 Fundplätzen geborgen wurden (Abb. 1/16-29; 5-7). Hier wurden Glasperlen

154
4

6
5

9
7

10
11

Abb. 7. Perlen (3, 4, 10) aus Glass im nördlichen Schwarzmeergebiet, späte Bronzezeit,
Belozerka-Kultur, Flachgräber von Cazaclia. 1-6 - Flachgrab 14 (1 - Grab 14; 2-6 -
Beigaben); 7-11 - Flachgrab 55 (7 - Grab 55; 8-11 - Beigaben). 2 - Bronze; 3, 4, 10 - Glas,
Bernstein und Muschel; 5, 6, 8, 11 - Ton; 9 - Eisen (nach Agulnikov 1996).

einer Reihe von Bestattungen beigegeben. Die über 70 Spektralanalysen ergaben eine be-
sondere Zusammensetzung, worunter die Verwendung von spezifischen Pflanzenaschen
auffällig ist. Die Aschen stammten von einheimischen Steppengräsern und verschiedenen
wasserliebenden Arten (Schilf, Ried, Wasserpflanzen), bei denen Kaliumoxide überwie-
gen oder ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Kalium- und Natriumoxiden bewirkten.
Außerdem wurden reines Kupfer oder Kupferzinnlegierungen zur Färbung benutzt. Die-
se Ergebnisse führten Ostroverchov zu der These, in der ausgehenden Bronzezeit habe
es im nördlichen Schwarzmeerraum eine lokale Produktion von Glas gegeben, die er als
„Belozerka“-Glaskunst bezeichnete (Островерхов 1986b, 48 ff.; Островерхов 1987, 26-27;
Островерхов 2001, 3 ff.; Островерхов 2003, 406 ff.). Interessanterweise ging die Zunah-
me an hier gefertigten gläsernen Schmuckelementen einher mit der Blütezeit der Bronze-
zeitmetallurgie. Zinnbronzen erfuhren in dieser Zeit eine weite Verbreitung, was auch an
Fortentwicklungen in der Technologie, wie sie am Zweischalenguss und dem Nutzen von

155
Gussformen aus Stein deutlich werden (Bočkarev 2013, 47 ff.). Diese Fortschritte in der
Bronzemetallurgie können möglicherweise im Zusammenhang mit der Ausbildung einer
eigenständigen Glasproduktion gesehen werden, wie das von Ostroverchov vorgeschla-
gen wurde.
Zunächst arbeitete Galibin die Besonderheiten in der chemischen Zusammensetzung
der Perlen, die der Belozerka-Kultur zuzuordnen sind, heraus (Галибин 2001, 74 f.). Später
befasste sich Ostroverchov ebenfalls mit den Analyseergebnissen. Ihm zufolge stehen die
Gläser im nordpontischen Raum dem mixed-alcali Glas sehr nahe, wie sie im nördlichen
Italien in den Werkstätten von Frattesina di Rovigo gefertigt wurden (Островерхов 2003,
418 ff.; vgl. auch für Frattesina Angelini et al. 2004).
Untersuchungen zu den ältesten Violinbogenfibeln durch eine der Autorinnen haben
bereits gezeigt, dass ein Ideentransfer und vielleicht auch ein Austausch von Elementen
der Tracht aus Norditalien kommend bis in das nördliche Schwarzmeergebiet am Ende der
Bronzezeit stattgefunden haben (Kašuba 2008, 211, 214 ff.). Die Verbreitung dieses Fibel-
typs und seiner Varianten legen einen Weg vom Nordosten Italiens aus über den Fluss Sava
nahe, der ab seiner Mündung in die Donau an ihrem mittleren Lauf bis zu ihrem Delta und
darüber hinaus in die Steppenzone verlief. In den Gräbern der belozerkazeitlichen Nekro-
polen von Luk’janovka (Abb. 5), Cazaclia (Abb. 7) und Strumok wurden dreieckige Violin-
bogenfibeln mit glattem Bogen gefunden, die praktisch identisch sind mit den zweispira-
ligen dreieckigen Violinbogenfibeln, die am Unterlauf des Po an zahlreichen Fundstellen,
darunter auch Frattesina, geborgen wurden. Diese Neuerungen in der Tracht, wie sie die Fi-
bel zur Befestigung von Gewändern ebenso darstellen wie das Tragen von Halsketten aus
Glasperlen treten am Ende des 12. und im 11. Jh. v. Chr. auf und gehen offensichtlich auf
weiträumige Kontakte der Träger der Belozerka-Kultur zurück. Sicherlich waren diese neu-
en Trachtkomponenten den Personen mit einem besonderen sozialen Status vorbehalten.
Diese gesellschaftliche Rolle wurde durch die Mitgabe von Glasperlen und Fibeln auch im
Grab wiedergespiegelt (Kašuba 2008, Abb. 2/1, 7; 5/2, 5, 9, 13; 6/2, 4, 9, 10; 7/2, 3, 10, 11).
Erstaunlicherweise verschwanden zusammen mit der Belozerka-Kultur die Perlen aus
Glas und die Fibeln aus Bronze bzw. Eisen aus dem nordwestlichen Schwarzmeer- bis zum
unteren Dnjeprgebiet. Erst mit der Ankunft der Kolonisten aus den griechischen Mutter-
städten kamen Glasgegenstände wieder auf und offensichtlich wurde eine lokale Glaspro-
duktion etabliert (Островерхов 1981, 214 ff.; Островерхов 1993). Fibeln wurden zeitlich
etwas versetzt ab der spätantiken Zeit wieder getragen (Kašuba 2008, 216 f.).
Die Funde von Glasperlen in der Belozerka-Kultur lassen über vorgeschichtliche Inno-
vationen nachdenken. Sind sie in gleichem Sinne zu verstehen, wie in der heutigen Zeit?
Ist beispielsweise für die Belozerka-Kultur von einem Wissenstransfer auszugehen ist, der
zu einer eigenständigen Herstellung im nordwestlichen Schwarzmeergebiet führte? Argu-
mente für eine hier erfolgte lokale Glasproduktion wurden zunächst von Galibin vorgelegt:
1) die Spektralanalysen haben eine besondere chemische Zusammensetzung ergeben; 2)
die Glasperlen waren in ihrer Verbreitung relativ beschränkt und zwar auf den Steppen-
raum nördlich des Schwarzen Meeres; 3) mit dem Zeitraum 11. - 10. Jh. v. Chr. war das
Vorkommen von den Glasobjekten gleichfalls sehr begrenzt (Галибин 2001, 74 f.).
Wie bereits früher bemerkt, wurden die Glaserzeugnisse dieser Zeit zunächst als „kim-
merisch“ bezeichnet, was rein forschungsgeschichtlich zu erklären ist. Als die ersten Spek-
tralanalysen von Perlen aus dem Nordschwarzmeergebiet durchgeführt wurden, waren im
sowjetischen Bereich noch nicht die Untersuchungen zu den Glasobjekten in Zentraleuro-
pa und in Norditalien bekannt. Daher konnten keine Beziehungen zu ihnen gesucht wer-
den. Andererseits verband man in dieser Zeit noch eine Reihe von spätbronzezeitlichen
Kulturen, unter anderem auch die Belozerka-Kultur, in der osteuropäischen Steppenzone
mit den legendären Kimmeriern (Махортых 2005, 6 ff.). Als Galibin jedoch von den Studien

156
zu den mitteleuropäischen und norditalienischen frühen Glasprodukten erfuhr, erhob er
die Frage nach einer möglichen Herkunft des – wie es Brill und Henderson nannten – mi-
xed-alcali Glases, das so charakteristisch für die Nordschwarzmeerregion ist, aus diesen
Gebieten (Галибин 2001, 75). Daher ist es bis heute ungeklärt, ob die Glasperlen der Be-
lozerka-Kultur wie die Fibeln auf einen Impuls zurückzuführen sind, der eine Innovation
nördlich des Schwarzen Meeres bewirkte; indem ein Technologietransfer stattgefunden
hat oder Handwerker hierhin kamen, um zu produzieren.
Dieser kurze Überblick über den Forschungsstand zu frühem Glas in Osteuropa wäre
nicht vollständig, wenn nicht noch auf die Untersuchungsaktivitäten zu Glas in der Spätan-
tike und im Mittelalter in diesem Raum aufmerksam gemacht würde. Dabei wurden von
zahlreichen Altertumswissenschaftlern die Herkunft verschiedener Gläser, die Klassifikati-
on der Formen sowie herstellungstechnische Aspekte auf konventionelle Weise aber auch
unter Anwendung von chemischen sowie Isotopenanalysen erforscht (Valiulina 2012a,
285 ff.; Valiulina 2012b, 411 ff.; Мастыкова 1991, 170 ff.; Мастыкова 2013, 46 ff.; Мастыко-
ва 2015, 57 ff.; Румянцева 2011, 86 ff.; Румянцева 2014, 184 ff.; Румянцева 2015, 126 ff.;
Кузина 2014, 79 ff.; Кузина 2015, 149 ff.; u.a.).

Fazit

Der Überblick über vorgeschichtliche Glas- und Fayenceobjekte, zumeist Perlen, im nörd-
lichen Schwarzmeerraum zeigt deutlich zwei Hochperioden dieser Werkstoffe während
der Bronzezeit. Zum einen wurden ab der Katakombengrabkultur Fayenceperlen in das
Trachtrepertoire der Menschen aufgenommen, die im vorkaukasischen und direkt angren-
zenden Gebieten lebten. Die Perlen wurden zu einem Bestandtteil einer länger, teilweise
über mehrere Jahrhunderte währenden Tradition, die aber offensichtlich vor der Mitte
des 2. Jts. v. Chr. ein Ende fand, das bei bisherigem Forschungsstand nicht konkreter zu
erklären ist. Ebenfalls in der Steppenzone, doch mit einer Verschiebung nach Westen ins
Dnjepr-Pruth-Zwischenstromland kamen im 11. - 10. Jh. v. Chr. Perlen aus echtem Glas in
Gebrauch. Die Tracht war hier im Wesentlichen auf Gruppen beschränkt, die anhand ihres
Sachguts archäologisch als Belozerka-Kultur beschrieben werden.
Beide Trachtkreise und Perlenproduktionen standen höchstwahrscheinlich nicht in ei-
ner direkten Tradition miteinander. Für beide Bereiche wurde daher überlegt, inwieweit
es sich bei den Perlen um Importe handelte oder ob nicht doch von neuen Technologien
auszugehen ist, die in dem jeweiligen Verbreitungsschwerpunkt etabliert wurden. Es ist
wohl kaum ein Zufall, dass Fayenceperlen Bestandteil der Tracht im heutigen Südrussland
wurden, als auch weiter westlich, in der Ägäis, in Ostmittel- und Westeuropa Perlen häufig
getragen wurden (Gimbutas 1965, 45-46; Harding 1984, 95-98). Auf die Beziehungen zum
Kaukasus und auch der hier vorhandenen Perlennutzung hat insbesondere Mimochod
hingewiesen. Diese Kontakte nach Westen und nach Süden bedürfen noch einer einge-
henderen Auswertung.
Interessanterweise finden sich in dem Gebiet nördlich des Schwarzen Meeres zwischen
unterem Dnjepr und unterer Donau hingegen bis auf wenige Ausnahmen kaum Perlen vor
dem 11. Jh. v. Chr.5 Für weniger als zwei Jahrhunderte änderte sich das jedoch in der Be-
lozerka-Kultur. Mit einigen hundert Perlen ist hier eine weitere bedeutende Konzentration 5
von Glasperlen im urnenfelderzeitlichen Kulturgefüge festzustellen. Anhand der Violin- In seiner Dissertation über
die Gräber der Kultur mit
bogenfibeln konnte eine konkrete Verbindung zwischen dem nördlichen Italien und dem Mehrwulstkeramik im Gebiet
zwischen Pruth und Dnjestr konnte
Nordwestlichen Schwarzmeerraum aufgezeigt werden, die durch den Glasschmuck eine der Jubilar offensichtlich nicht
einen einzigen derartigen Fund
zusätzliche Bestätigung erfährt. erfassen (Савва 1992).

157
Die naturwissenschaftlichen Analyseergebnisse gaben bislang noch keine eindeutigen
Antworten auf die Frage nach Import oder Transfer und lokale Etablierung der Herstellung
glasartiger Werkstoffe bzw., und darauf zielt unser Beitrag ab, sollten die Resultate, die für
die Perlen aus Fayence bzw. Glas in verschiedenen Räumen ihrer Verbreitung mittels spek-
tralanalytischen Verfahren ermittelt wurden, überregional auf ihre Vergleichbarkeit aus-
gewertet werden. Es gilt ein Forschungsprogramm zu entwickeln, bei dem eine überregio-
nale Datenbank mit Analyseergebnissen zusammengestellt wird. Darauf aufbauend wäre
ein multidisziplinäres Analyseprojekt zu entwickeln, bei dem neben chemischen, spektral-
und isotopenanalytischen Verfahren auch die Typenklassifikationen der Perlen Regionen
übergreifend verglichen werden, abermals um Vergleiche zu ermöglichen. Letztlich sollte
es auf diese Weise gelingen, die Interaktionen zwischen direkt benachbarten oder weit
entfernten Gruppen, die zu einem Technologie- und Trachttransfer geführt haben können,
ebenso zu beurteilen wie die ebenso strittige Frage nach regional eigenständigen Perlen-
werkstätten und ihren jeweiligen Spezifikum. Das wiederum wird ein bedeutender Schritt
für das Verständnis von einem so wichtigen Innovationprozess wie dem Glas bzw. Fayence
sein, der in verschiedenen Gebieten offenbar stattgefunden hat.

Literatur Agulnikov 1996: S. Agulnikov, Necropola culturii Belozerka de la Cazaclia. Bibl. Thracologica XIV
(Bucureşti 1996).
Angelini et al. 2004: I. Angelini, G. Artioli, P. Bellintani, V. Diella, M. Gemmi, A. Polla, A. Rossa, Chemical
analyses of Bronze Age glasses from Frattesina di Rovigo, Northern Italy. Journal of Archaeological
Science 31, 2004, 1175-1184.
Bočkarev 2013: V. Bočkarev, Die Bronzezeit in Osteuropa. In: (Hrsg. Ju. Ju. Piotrovski) Bronzezeit. Europa
ohne Grenzen. 4.–1. Jahrtausend v. Chr. Ausstellungskatalog (Sankt Petersburg 2013), 47-64.
Frînculeasa et al. 2015: A. Frînculeasa, B. Preda, V. Heyd, Pit-Graves, Yamnaya and Kurgans along the
Lower Danube: Disentangling IVth and IIIrd Millenium BC Burial Customs, Equipment and Chronology.
Prähistorische Zeitschrift 90/1-2, 45-113.
Gimbutas 1965: M. Gimbutas, Bronze Age cultures in central and eastern Europe (Paris 1965).
Harding 1984: A.F. Harding, The Mycenaeans and Europe (London 1984).
Harding 2000: A.F. Harding, European societies in the Bronze Age (Cambridge 2000).
Henderson 1988: J. Henderson, Glass production and Bronze Age Europe. Antiquity 62, 1988, 435-451.
Henderson 2012: J. Henderson, Ancient Glass. An Interdisciplinary Exploration. Cambridge Books
Online. Book DOI: http://dx.doi.org/10.1017/CBO9781139021883.
Henderson 2013: J. Henderson, Glass and Faience. In: (eds. H. Fokkens, A. Harding) The Oxford
handbook of the European Bronze Age (Oxford 2013), 492-500.
Ivanova 2012: M. Ivanova, Kaukasus und Orient: Die Entstehung des „Maikop-Phänomens“ im 4. Jt. v.
Chr. Prähistorische Zeitschrift 87/1, 2012, 1-28.
Kadrow 1995: S. Kadrow, Absolute Chronology of the Sofievka type in the light of ‘wiggle matching’
analysis. Baltic-Pontic Studies 3, 1995, 141-147.
Kaiser im Druck: E. Kaiser, Die osteuropäische Steppe im 3. Jt. v. Chr. Topoi Berlin Studies in Ancient
History (Berlin im Druck).
Kašuba 2008: M. Kašuba, Die ältesten Fibeln im Nordpontus. Versuch einer Typologie der einfachen
Violinbogenfibeln im südlichen Mittel-, Süd- und Südosteuropa. Eurasia Antiqua 14, 2008, 193-231.
Kovalyukh et al. 1995: N. Kovalyukh, M.Y. Videiko, V. Skripkin, Chronology of Sofievka type cemeteries:
Archaeological and isotopic one. Baltic-Pontic Studies 3, 1995, 135-140.
Metzner-Nebelsick 2005: C. Metzner-Nebelsick, Das bronzezeitliche Gräberfeld von Hordeevka
am Südlichen Bug im Spannungsfeld seiner auswärtigen Bezüge. In: (Hrsg. B. Horejs, R. Jung, E.
Kaiser, B. Teržan) Interpretationsraum Bronzezeit. Bernhard Hänsel von seinen Schülern gewidmet.
Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 121 (Bonn 2005), 293-315.

158
Otroshchenko 2003: V.V. Otroshchenko, Radiocarbon chronology of the bilozerka culture – based on
barrows near the village of Zapovitne (the “Stepnoy” cementery). In: (eds. A. Kośko, V. Klochko) The
Foundations of Radiocarbon Chronology of Cultures between the Vistula and Dnieper: 4000–1000 BC.
Baltic-Pontic Studies 12, 2003, 336-364.
Petrenko et al. im Druck: V. Petrenko, C. Gerling, E. Kaiser, Majaki – ein komplexes Denkmal der
Usatovo-Kultur. Eurasia Antiqua (eingereicht).
Rassamakin 2002: Yu. Rassamakin, Aspects of Pontic Steppe Development (4550–3000 BC) in the Light
of the New Cultural-Chronological Model. In: (eds. K. Boyle, C. Renfrew, M. Levine) Ancient interactions:
east and west in Eurasia (Cambridge 2002), 49-73.
Rehren, Pusch 2012: Th. Rehren, E. Pusch, Glas fur den Pharao – Glasherstellung in der Spätbronzezeit
des Nahen Ostens. In: (Hrsg. G.A. Wagner), Einführung in die Archäometrie (Berlin u.a. 2007), 215–235.
Shortland et al. 2007: A. Shortland, N. Shishlina, A. Egorkov, Origin and Production of Faience Beads
in the North Caucasus and the Northwest Caspian Sea Region in the Bronze Age. In: (ed. B. Lyonnet) Les
cultures du Caucase (VIe-IIIe millénaires avant notre ère). Leurs relations avec le Proche-Orient (Paris
2007), 269-283.
Tite, Shortland 2008: M.S. Tite, A.J. Shortland, Production technology of faience and related early
vitreous materials. Oxford University School of Archaeology: Monograph 72 (Oxford 2008).
Shishlina 2008: N.I. Shishlina, Reconstruction of the Bronze Age of the Caspian steppes: life styles and
life ways of pastoral nomads. British Archaeological Reports / International Series 1876 (Oxford 2008).
Sulimirski 1964: T. Sulimirski, Tripolyan Notes. Proceedings of the Prehistoric Society 30, 1964, 56-65.
Sulimirski 1968: T. Sulimirski, Corded ware and globular amphorae North-East of the Carpathians
(London 1968).
Tallgren 1931: A.M. Tallgren, III. Varia. ESA VI, 1931, 171-180.
Valiulina 2012a: S. Valiulina, Comprehensive Investigation of a Pottery Workshop Used for the
Production of Glazed Ceramics in the Bilyar City Excavation. In: Proceedings of the 39th International
Symposium for Archaeometry (Leuven 2012), 285-290.
Valiulina 2012b: S. Valiulina, Early islamic glass of the Volga Region in Bulgaria. In: Annales du 19e
Congres de l’Association internationale pour l’histoire du verre (Piran 2012), 411-419.
Videiko 1999: M. Y. Videiko, Radiocarbon Dating Chronology of the late Tripolye Cultur. Baltic-Pontic
Studies 7, 1999, 34–71.
Von Majkop bis Trialeti: (Hrsg. S. Hansen) Von Majkop bis Trialeti. Gewinnung und Verbreitung von
Metallen und Obsidian in Kaukasien im 4.–2. Jt. v. Chr. Beiträge des Internationalen Symposiums in Berlin
vom 1.–3. Juni 2006. Kolloquien zur Vor- und Frühgeschichte 13 (Bonn 2010).
Агульников, Островерхов 1991: С.М. Агульников, А.В. Островерхов, Производство стеклянных бус
в белозерское время. В сб.: (отв. ред. Н.А. Кетрару) Хозяйственные комплексы древних обществ
Молдовы (Кишинев 1991), 61-73.
Братченко 1976: С.Н. Братченко, Нижнее Подонье в эпоху средней бронзы (Киев 1976).
Бубулич 1990: В.Г. Бубулич, Отчет о полевых исследованиях Прутской новостроечной
археологической экспедиции в 1990 г. (Кишинев 1990). Arhiva MNIM, nr. inv. 323.
Галибин 1981-1985: В.А. Галибин, Состав древнего стекла из памятников СССР. 1981-1985. Научный
архив ИИМК РАН, Рукописный архив. Ф. 35, оп. 2, д. 1319, 1320.
Галибин 2001: В.А. Галибин, Состав стекла как археологический источник. Труды ИИМК РАН IV;
Archaeologica Petropolitana XI (Санкт-Петербург 2001).
Добровольский 1957: А.В. Добровольский, Поселение бронзового века Бабино III. Краткие
сообщения Института Археологии (Киев) 7, 1957, 40-45.
Егорьков 2013: А.Н. Егорьков, Глава 9. Спектральный анализ археологического материала в ИИМК
РАН. В сб.: (отв. ред.-сост. Е. Н. Носов) Академическая археология на берегах Невы (от РАИМК до
ИИМК РАН, 1919–2014 гг.) (Санкт-Петербург 2013), 280-291.
Кайзер 2009: Э. Кайзер, Проблемы абсолютного датирования катакомбной культуры Северного
Причерноморья. Tyragetia s.n. III/1, 2009, 50-70.
Клочко 2011: В.И. Клочко (отв. pед.), Гордiïвський могильник (Вiнница 2011).

159
Кузина 2014: И.Н. Кузина, Торговля стеклянными бусами в Древней Руси: некоторые вопросы
отечественной историографии. КСИА 236, 2014, 179–183.
Кузина 2015: И.Н. Кузина, Импортные стеклянные сосуды из раскопок во Владимире в 2007 г.
Российская археология 4, 2015, 149–157.
Мастыкова 1991: А.В. Мастыкова, Типология бус из погребений Маяцкого селища. В кн.: А.З.
Винников, Г.Е. Афанасьев. Культовые комплексы Маяцкого селища (Материалы раскопок Советско-
Болгаро-Венгерской экспедиции) (Воронеж 1991), 170-182.
Мастыкова 2013: А.В. Мастыкова, Бусы эпохи Великого переселения народов из «королевского»
кургана Журань в Южной Моравии. КСИА 228, 2013, 46-57.
Мастыкова 2015: А.В. Мастыкова, Стеклянные полихромные и янтарные бусы из Велегожского
клада. В сб.: (ред. А.М. Воронцов, И.О. Гавритухин) Лесная и лесостепная зоны Восточной Европы
в эпохи римских влияний и Великого переселения народов. Конференция 4. Часть 1 (Тула 2015),
57-67, цвет. илл. 50, 51.
Махно, Братченко 1977: Є.В. Махно, С.Н. Братченко, Пастове намисто з катакомбного поховання
на Компанiйцiвському могильнику. Археологiя 24, 1977, 53-59.
Махортых 2005: С.В. Махортых, Киммерийцы Северного Причерноморья (Киев 2005).
Мимоход 2013: Р.А. Мимоход, Лолинская культура. Северо-западный Прикаспий на рубеже
среднего и позднего периодов бронзового века (Москва 2013).
Островерхов 1981: А.С. Островерхов, Древнейшее в Северном Причерноморье античное
производство стеклянных бус. Советская археология 1, 1981, 214-229.
Островерхов 1985: А.С. Островерхов, Стеклянные бусы в памятниках позднего Триполья. В сб.:
(отв. ред. В.П. Ванчугов) Новые материалы по археологии Северо-Западного Причерноморья
(Киев 1985), 174-180.
Островерхов 1986а: О.С. Островерхов, Перше скло на Україні. Знання та праця 1, 1986, 17.
Островерхов 1986b: А.С. Островерхов, Стекло легендарных киммерийцев. Химия и жизнь 4, 1986,
48-51.
Островерхов 1987: А.С. Островерхов, Киммерийское стекло. Стекло и керамика 1, 1987, 26-27.
Островерхов 1990: А.С. Островерхов, Фаянсы катакомбного времени. В сб.: (ред. Г.Н. Тощев)
Проблемы изучения катакомбной культурно-исторической общности. Тезисы докладов
Всесоюзного семинара (Запорожье 1990), 69-72.
Островерхов 1993: А.С. Островерхов, Технология античного стеклоделия. Архаика (по
археологическим материалам Северного Причерноморья) (Киев 1993).
Островерхов 1997: О.С. Островерхов, Найдавніше археологічне скло у Східній Європі. Археологія
2, 1997, 70-81.
Островерхов 2001: О.С. Островерхов, Склярство білозерського часу. Археологія 2, 2001, 3-21.
Островерхов 2003: А.С. Островерхов, Древнейшее археологическое стекло Восточной Европы
(конец IV тыс. до н.э. - первая половина VII в. н.э.). Stratum plus 2 (2001-2002), 2003, 386-430.
Островерхов 2005: А.С. Островерхов, Древние «фаянсы» в памятниках эпохи бронзы – начала
железа в Восточной Европе (III - первая половина I тыс. до Р.Х.) (парадигмы артефактов). Stratum
plus 2 (2003-2004), 2005, 171-203.
Островерхов 2006: А.С. Островерхов, Парадигмы древнего стекла (Очерк дискурсивной
семиотики). В сб. (гл. ред. А.В. Евглевский) Структурно-семиотические исследования в археологии
3 (Донецк 2006), 411-468.
Островерхов 2008: О.С. Островерхов, В. О. Галібін і його внесок у вивчення давнього скла (до
75-річчя з дня народження). Археологія 2, 2008, 79-93.
Островерхов, Гершкович 1990: А.С. Островерхов, Я.П. Гершкович, Стеклянная бусина из
поселения сабатиновской культуры Новокиевка в Нижнем Поднепровье. Проблемы первобытной
археологии Северного Причерноморья. Тезисы докладов конференции, 1 (Херсон 1990), 84-85.
Островерхов, Петренко 1990: А.С. Островерхов, В.Г. Петренко, Стеклянные бусы из могил Усатова.
Проблемы истории и археологии Нижнего Поднестровья. Тезисы докладов конференции, 1
(Белгород-Днестровский 1990), 70-71.

160
Румянцева 2011: О.С. Румянцева, Стеклоделательное производство в римское время и эпоху
раннего средневековья: источники, факты, гипотезы. Российская археология 3, 2011, 86-97.
Румянцева 2014: О.С. Румянцева, Стекольная мастерская в Комарове: характер и особенности
производственного комплекса. В сб.: (отв. ред. О.В. Петраускас, С.А. Горбаненко) OIUM-IV.
Черняхівська культура: пам’яті В.П. Петрова (Київ 2014), 184-196.
Румянцева 2015: О.С. Румянцева, Происхождение стекла I тыс. н.э.: данные источников и
состояние проблемы. В сб.: (отв. ред. А.П. Деревянко, В.А. Тишков) Традиции и инновации в
истории и культуре: программа фундаментальных исследований Президиума Российской
академии наук «Традиции и инновации в истории и культуре» (Москва 2015), 126-133.
Савва 1992: Е.Н. Савва, Культура многоваликовой керамики Днестровско-Прутского междуречья
(Кишинев 1992).
Столярова 2002: Е.К. Столярова, Стеклянные и фаянсовые бусы южнорусских степей III–II тыс.
до н.э.: материалы и интерпретация. В сб.: (отв. ред. Н.И. Шишлина, Е.В. Цуцкин) Могильник
Островной. Итоги комплексного исследования памятников археологии Северо-западного
Прикаспия (Москва: Элиста 2002), 300-313.
Субботин 2003: Л.В. Субботин, Орудия труда, оружие и украшения племен ямной культуры
Северо-Западного Причерноморья. Материалы по археологии 1 (Одесса 2003).
Трифонов 2001: В.А. Трифонов, Поправки к абсолютной хронологии культур эпохи энеолита-
средней бронзы Кавказа, степной и лесостепной зон Восточной Европы (по данным
радиоуглеродного датирования). В сб.: (отв. ред. Ю.И. Колев) Бронзовый век Восточной Европы:
характеристика культур, хронология и периодизация. Материалы международной научной
конференции «К столетию периодизации В.А. Городцова бронзового века южной половины
Восточной Европы» 23-28 апреля 2001 г. (Самара 2001), 71-82.
Шапошникова и др. 1986: О.Г. Шапошниковa, В.Н. Фоменко, Н.Д. Довженко, Ямная культурно-
историческая общность (Южнобугский вариант). Свод археологических источников В1-03 (Киев
1986).
Щапова 1982: Ю.Л. Щапова, История стеклоделия в древности и средневековье (по материалам
долины Нила, Ближнего Востока, Средиземноморья и Европы). Автореф. дис. … д-ра ист. наук
(Москва 1982).
Щапова 1983: Ю.Л. Щапова, Очерки истории древнего стеклоделия (по материалам долины Нила,
Ближнего Востока и Европы) (Москва 1983).
Щапова 1989: Ю.Л. Щапова, Древнее стекло. Морфология, технология, химический состав:
Учебное пособие (Москва 1989).
Щапова 1998: Ю.Л. Щапова, Византийское стекло. Очерки истории (Москва 1998).
Щапова 2000: Ю.Л. Щапова, Введение в вещеведение. Естественнонаучный подход к изучению
древних вещей: Учебное пособие (Москва 2000).

Prof. Dr. Elke Kaiser


Institut für Prähistorische Archäologie FU,
Fabeckstr. 23-25, D-14195 Berlin,
E-Mail: ekaiser@zedat.fu-berlin.de

Dr. Maya Kashuba


Institut für Geschichte der Materiellen Kultur RAW,
Dvortzovaja nab. 18, 191186 St. Petersburg,
E-Mail: mirra-k@yandex.ru

161
DER BRONZEFUND VON JABENIŢA (GÖRGÉNYSÓAKNA),
KR. MUREŞ, SIEBENBÜRGEN1

Tudor SOROCEANU

Schlagworte: Depotfund, späte Bronzezeit, Votivdepot, Karpatenbecken, Gewässerfund.


Zusammenfassung: In diesem Beitrag werden die noch erhaltenen sieben bronzenen Gegenstände aus dem Depotfund von Jabeniţa,
Kr. Mureş, umfassend mit neuen Abbildungen und Photographien vorgestellt. Entgegen älterer Meinungen ist er einstweilen der einzige
Hort auf dieser Gemarkung. Mit drei Hakensicheln, drei Tüllenbeilen und einer Schaftrohraxt mit kugelsegmentförmiger Nackenschei-
be liegt – auch wenn nur Teile des Komplexes überliefert sind – ein typisches Depotensemble für die Karpatenregion vor, das zu den
Gewässerfunden gezählt wird. Eine typologische und relativchronologische Untersuchung bestätigt die Datierung in die Stufe BzD. In
vieler Hinsicht ist die Schaftrohraxt mit kugelsegmentförmiger Nackenscheibe das interessanteste Objekt in diesem Depot. Auf dem
flachen Kugelsegment des Nackens dieser Axt findet sich eine Miniaturdarstellung von zwei Hakensicheln, die mit ihrem Rücken zu-
einander abgebildet sind. Mit dieser Art der Verzierung der Nackenscheibe wurde die Axt ihrer ursprünglichen Funktion als Waffe in eine
neue Sphäre, die Sphäre der Machtsymbolik, verschoben. Mit dieser Interpretation verändern sich auch der Wert und die Bedeutung
der gesamten Niederlegung, die nun nicht mehr von einem profan-alltäglichen Blickwinkel, sondern vielmehr unter dem ursprüngli-
chen Blickwinkel vorgenommen wird, der dem Votivcharakter der Deponierung gilt.

Cuvinte-cheie: depozit, epoca târzie a bronzului, depunere votivă, Bazinul Carpatic, depunere în mediu acvatic.
Rezumat: În contribuţia de faţă sunt publicate în mod detaliat cele şapte obiecte de bronz, care s’au mai păstrat din depozitul de la
Jabeniţa, jud. Mureş, oferindu-se cu acest prilej desene şi fotografii noi. Contrar unor păreri mai vechi, el este singura descoperire
de acest gen de pe teritoriul satului. Cele trei seceri cu cârlig, cele trei celturi şi toporul cu tub de înmănuşare şi disc în formă de
segment de sferă, alcătuiesc – chiar dacă a fost recuperat parţial – un ansamblu de obiecte caracteristic pentru zona carpatică, putând
fi considerat ca depunere în mediu acvatic. Analiza tipologică şi cea referitoare la cronologia relativă confirmă datarea în faza BD.
Toporul cu tub de înmănuşare şi ceafă discoidală, în formă de segment de sferă, constituie în mai multe privinţe cel mai interesant
obiect din depozitul publicat. Pe segmentul de sferă puţin bombat, de la ceafa acestui topor se găseşte reprezentarea miniaturală a
două seceri cu cârlig, plasate cu muchiile una spre cealaltă. Datorită acestei ornamentări a calotei, se produce o mutaţie funcţională
a toporului, de la rolul originar de armă într’un nou domeniu, acela al simbolismului. Prin prisma acestei interpretări se schimbă
valoarea şi însemnătatea depunerii în ansamblul ei, ea nemaifiind privită din unghiul de vedere profan-cotidian, ci din cel atribuit
iniţial, care îi conferea un caracter votiv.

1
Veröffentlicht wird der Depotfund mit dem freundlichen Einverständnis des Kollegen Dr. Botond
Rezi, Mus. Târgu Mureş, der auch die Photographien erstellt hat. Frau Dr. Rita Németh fertigte am 28.
November 2007 die Zeichnungen an. Die Herstellung der Tafeln wurde großzügig von Herrn Dr. Vasile
Iarmulschi mit Ergänzungen von Mihail Băţ übernommen. Allen gilt mein herzlichster Dank. – Für
den freundlichen Hinweis auf Czoppelts Manuskript bin ich Herrn Dr. Dorin Rus, Sächsisch Regen/
Graz, sehr verpflichtet; Herr Dipl. Bibl. Christian Rother, Siebenbürgisches Institut, Schloß Horneck/
Gundelsheim, hat mir zuvorkommend Kopien des Manuskriptes gesendet.

163
Bereits 1980 wurde in einer kurzen Zeitungsnotiz (Lazăr 1980) die
Dn
iste
r Entdeckung eines Bronzefundes im Dorf Jabeniţa2, Gemeinde So-

dl
ich
lovăstru, Kr. Mureş einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht
er
Bu
g
(Abb. 1). Es handelt sich um einen Bronzefund, der vor Jahren vom
Bauer Dumitru Mărcuş (Jabeniţa Nr. 47) beim Pflügen südlich des

Pru
Jabenița
Dorfes auf einer „În lunci“ („In den Uferweiden“) genannten Flur,

t
ș
Mure
unweit eines Bach, in einem Feldrain entdeckt wurde. Die Bron-
zen lagen in ungefähr 20-30 cm Tiefe, in einem „großen Tongefäß“.
Der weitgehend gut und möglicherweise zunächst noch vollstän-
Olt

Schwarzes dig erhaltene Behälter wurde bei der Entdeckung durch das Pflu-
Meer geisen zerbrochen und die auf dem Fundplatz zurückgelassenen
au
Don

Scherben gelten somit als verloren. Ein vergleichbares Schicksal


1 teilten einige Bronzegegenstände des Depots, die durch das Pflü-
gen verstreut wurden und trotz Lazărs Bemühungen nicht mehr
sichergestellt werden konnten. Eine summarische Untersuchung
des Fundortes brachte keine weiteren Ergebnisse (Lazăr 1980, 3;
Lazăr 1997, 9).
Die Bronzen gelangten kurz vorm 3. Juni 1980 von der Witwe
Mărcuş durch die Vermittlung des Dorfpriesters zu V. Lazăr bzw. in
die Sammlung des Kreismuseums Mureş, wo sie zwei Mal inventa-
risiert worden sind: unter 1493-1499 (ältere Inv. Nr. mit roter Farbe)
und unter 7224-7230 (neuere, heute gültige Inv. Nr. mit Bleistift).
2 Erste Veröffentlichungen oder Erwähnungen durch Lazăr (1995,
239; 1997, 9-12; 1998, 55, Nr. 69; 83, Taf. 45/1-7) und durch andere
Abb. 1. Lage des Fundortes Jabeniţa.
1 - im Karpatengebiet; 2 - genauer Fundplatz (×). Archäologen3 geben zwar einen ersten Eindruck über diesen Fund-
komplex, doch lohnt es sich, den Hort im Rahmen einer Festschrift
für meinen Freund und Kollegen Eugen Sava noch einmal ganz vor-
2
zustellen und einige seiner bislang weniger beachteten Aspekte zu
Das Dorf trägt, wie üblich in diskutieren. Als „Liebhaber“ von bronzenen Objekten werden ihm
Siebenbürgen, mehrere Namen:
Szebencs, Görgénysóakna, diese Zeilen hoffentlich Freude bereiten.
Görgénysófürdő, Zsábenitze,
Jabeniţa, Salzbrunnen, Salzhau
(vgl. Suciu 1967, 314; Roska
1942, 99, Nr. 50). Abhängig von
verschiedenen Verwaltungen
gehörte das Dorf dem Thordaer Die Bronzen aus dem Hort
oder dem Maros-Tordaer Komitat,
dem jud. Mureş (Zwischenkriegszeit
und aktuell) oder der Regiunea
(Mureş) Autonomă Maghiară an. In 1. Hakensichel mit einer gleichmäßigen Rückenrippe (Abb. 2). Das
vielen Sprachen weisen die Namen
des Dorfes auf eine Verbindung einfache Blatt lässt jedoch sehr feine Längsrippen erkennen. Eine
mit den dortigen Salzquellen bzw.
-gewässern hin (Rusu 1972, 292-
kaum sichtbare Ritzlinie (Folge des Gusses?) begleitet auf der Vor-
299; Rusu, Chiţu 1982, 38-39). derseite nur teilweise und unregelmäßig die Nackenrippe fast bis
zur Spitze. Die Schneide ist zum Teil leicht nachgearbeitet, jedoch
3
Soroceanu 1982, 375, Nr. 30 wurde sie nie geschärft. Das Stück wurde offensichtlich nicht prak-
(Inhalt unvollständig); Kroeger-
Michel 1983, 77, Abb. 134 (nur die
tisch eingesetzt. Die Gussreste wurden nicht entfernt, was beson-
Schaftrohraxt); Soroceanu 1995, ders auffällig beim Haken ist, wo ein kleiner Fortsatz in der Guss-
32 (Gewässerfund), 66 (Katalog);
Bader 1996, 275; Soroceanu 1997, form entstand und nicht mehr beseitigt wurde. Der Gusszapfen am
391, Abb. 1; 396, Nr. 12; Soroceanu
2005, 431, Abb. 1a; Bratu 2009, 281, Nacken wurde allerdings sorgfältig entfernt, aber die Oberfläche
Nr. 487, Katalog und passim; Kacsó
2010, 32, 34 (Katalog); Дергачев ist kaum nachgearbeitet worden. Die Patina wurde vollständig und
2010, 101, рис. 74/17; 103, рис.
76, Nr. 5 (Karte) (als Jabeniţa); 180
so sorgfältig beseitigt, dass an den schrägen Flächen die Bronze
(als Jablaniţa in der Literaturliste golden wirkt. Da keine weiteren Untersuchungen vorgenommen
unter Lazăr); Rezi, Németh 2015,
300, Nr. 3. In den monographischen werden konnten, bleibt offen, ob die Bronze am Blatt tatsächlich
Arbeiten von Dergačev 2002;
Дергачев, Бочкарев 2002; schwärzlich war oder hier restauratorisch bearbeitet wurde. –
Dergačev, Bočkarev 2006 wurde der
Depotfund nicht berücksichtigt. L 21,3 cm; max. Br. 3,5 cm; Gew 134,0 gr. – Inv. Nr. 7224 (1494).

164
3 cm

Abb. 2. Hakensichel aus dem Hort von Jabeniţa


(Inv. Nr. 7224 (1494).

3 cm

Abb. 3. Hakensichel aus dem Hort von Jabeniţa


(Inv. Nr. 7725 (1493).

2. Hakensichel (Abb. 3), sie ist quasi das „Zwillingsexemplar“ zur Nr. 7224; bis auf den
geringfügig anders gestalteten bzw. gegossenen Haken stimmen die Konturen inklusive
der Querschnitte vollkommen überein, so dass von einem Guss in derselben Form ausge-
gangen werden kann. Auch viele andere Merkmale sind direkt vergleichbar. Die Flächen
sind jedoch insgesamt besser nachgearbeitet worden, vor allem die Hälfte bis zur Spitze.
Für die Patina gilt das Gleiche, was für das voranstehende Stück geschrieben wurde. – L
21,0 cm; max. Br. 3,5 cm; Gew 138,9 gr. – Inv. Nr. 7725 (1493).
3. Hakensichel (Abb. 4). Dieses Exemplar ist massiver als die bislang besprochenen,
steht ihnen jedoch nahe. Die Klingenspitze und die Hakenspitze fehlen, beide wurden, wie
winzige Spuren zeigen, absichtlich entfernt. Die Klinge ist an mehreren Stellen unbedeu-
tend beschädigt, was wiederum auf ihre Verwendung hinweist. Diese Sichel ist am sorgfäl-
tigsten von allen drei nachbearbeitet worden. Hellgrüne bis leicht bläuliche Patina findet
sich an kleinen Stellen im Bereich des Hakens. – Erhaltene L 23,8 cm; max. Br. 5,8 cm; Gew
242,1 gr. – Inv. Nr. 7226 (1495).
4. Ösentüllenbeil mit geradem, verdicktem Rand, der geringfügig nach außen geneigt
ist; die Seiten verlaufen fast parallel, erst im Schneidenbereich verbreitern sie sich mini-
mal (Abb. 5). Vorder- und Rückseite des Beils sind mit je fünf vertikalen Facetten – jeweils
von Rippen getrennt – versehen, die unterhalb der Randverdickung beginnen und sich ver-
jüngend bis zur Mitte des Stückes reichen. Die Öse ist abgebrochen. Die Gussnaht an den

165
3 cm

Abb. 4. Hakensichel aus dem Hort von Jabeniţa


(Inv. Nr. 7226 (1495).

beiden Schmalseiten und die oberste Randkante sind kaum ab-


gefeilt, dafür sind winzige Schlagspuren sichtbar. Wie die höchst-
wahrscheinlich in der Vergangenheit beschädigte Schneide belegt,
wurde das Beil benutzt. Die gut nachgearbeitete Oberfläche ist nur
an wenigen Stellen erhalten, sonst treten Gussblasen hervor. Res-
te der hellgrünen Patina sind an einigen kleinen Stellen erhalten.
Ein Loch an der Schmalseite, an der sich keine Öse befand, scheint
eine spätere Beschädigung zu sein. – L 13,1 cm; MündungsDm
(ohne Öse) 4,0×2,7 cm; max. Br. (bei der Schneide) 4,5 cm; Tiefe d.
Tülle 6,9 cm; Gew 288,0 gr. – Inv. Nr. 7227 (1498).
5. Ösentüllenbeil mit geradem, leicht nach außen geneigtem
Rand; durch die leicht verbreiterte Schneidenregion hat das Stück
leicht einziehende Seiten (Abb. 6). Unterhalb des eckigen Rand-
wulstes schließen sich auf den Breitseiten zwei seitliche, sehr spit-
ze Dreiecke an, die einen leicht erhabenen Mittelsteg einfassen. An
den schmalen Seiten befinden sich ebenfalls solche Stege. Innen
am Rand wurden Gussnähte abgefeilt, doch nicht vollständig. Im
Allgemeinen ist die Oberfläche gut nachgearbeitet und poliert. Die
Öse ist wegen des mangelhaften Gusses nicht vollständig; das gro-
ße Loch unter dem Rand ist ebenfalls Folge eines Gussfehlers. An

Abb. 5. Tüllenbeil aus


dem Hort von Jabeniţa
(Inv. Nr. 7227 (1498).

3 cm

166
Abb. 6. Tüllenbeil aus
dem Hort von Jabeniţa
(Inv. Nr. 7228 (1499).

3 cm

Abb. 7. Tüllenbeil aus


dem Hort von Jabeniţa
(Inv. Nr. 7229 (1497).

3 cm

beiden Gussnähten ist eine Reihe kurzer Querschläge zu erkennen. Die Schneide ist nur
schwach beschädigt. – L 10,5 cm; MündungsDm 3,3×2,5 cm; max. Br. (bei der Schneide) 3,7
cm; Tiefe d. Tülle 4,8 cm; Gew 196,5 gr. – Inv. Nr. 7228 (1499).
6. Ösentüllenbeil mit im Querschnitt gerundeter Randverdickung und länglich-trapez-
förmiger Form (Abb. 7). Auf der Vorder- und der Rückseite trägt das Beil eine bogenförmige
Facette, die im oberen Teil durch eine Rippe betont wird, auf der wiederum winzige Quer-
kerben aufgebracht sind. Die längliche Öse weist eine sehr kleine Durchlochung auf, was
auf einen fehlerhaften Guss zurückzuführen ist. Die Gussnähte sind ziemlich abgeschliffen,
die winzigen Querkerben sind gut sichtbar. An einer der beiden Breitseiten ist ein Loch als
Folge eines Gussfehlers festzustellen. Diese Seite ist verhältnismäßig schlecht erhalten,
vielleicht durch Feuereinwirkung, so dass die zungenförmige Facette einschließlich des
Randes abgeflacht wirkt. Die Querkerben sind jedoch gut sichtbar. An einzelnen kleinen
Stellen, vorwiegend im Bereich des Schneidebereiches, ist hellgrüne Patina erhalten. – L
12,0 cm; MündungsDm 4,0×3,1 cm; max. Br. 4,9 cm; Tiefe der Tülle 7,8 cm; Gew 259,3 gr.
Inv. Nr. 7229 (1497).
7. Schaftrohraxt mit kugelsegmentförmiger Nackenscheibe (Abb. 8). Ein ziemlich lan-
ges Schaftrohr trennt den oberen Teil (Nackenscheibe und Hals) von einer leicht asym-
metrischen, sich kaum verbreiterden Schneide. Am Schaftrohr war in Höhe der Verbin-
dung mit dem Axtkörper auf jeder Seite ein pyramidenförmiger Fortsatz aufgebracht. Das
Stück hebt sich von den anderen mit ihm vergesellschafteten Bronzen durch eine sorg-
fältige Nachbearbeitung bzw. die Politur der Oberfläche und durch die Aufbringung von

167
3 cm

Abb. 8. Nackenschaftlochaxt aus dem Hort von Jabeniţa (Inv. Nr. 7230 (alte Inv. Nr.
wahrscheinlich 1496).

Verzierungen hervor. Diese befinden sich vor allem auf der wenig gewölbten Kalotte: in
einen Kreis, der sich entlang des Randes zieht, sind zwei nur geringfügig voneinander
abweichende „Halbkreise“ mit der Öffnung zum Rand eingetieft. Beide „Halbkreise“ wei-
sen jeweils ein etwas unterschiedlich umgeschlagenes Ende auf, wobei das Innere dieses
Wirbels geglättet worden ist. Am Hals ist auf jeder Seite ein x-förmiges Motiv aufgebracht,
während die verdickten Ränder des Rohres mit Querkerben versehen sind. Die Ziertechnik
besteht grundsätzlich aus „Furchenstichlinien“, wobei die Zahl und die Lage der Punzen-
stiche unterschiedlich sind. An der Nackenscheibe sind nur an bestimmten Stellen (in der-
selben „Furche“) zwei dicht nebeneinander liegende Reihen winziger Stiche festzustellen
(Abb. 10/1). Kleine Unstimmigkeiten in der Ausführung wurden nicht nachgebessert: Der
Kreis an der Scheibe ist nicht vollständig; bei dem Kreuzmotiv am Hals sind einige Fehl-
schläge erkennbar; die Querkerben an den verdickten Rohrrändern sind ungleich zum Axt-
körper tiefer eingeritzt worden; die relativ großflächige rezente Abrasion lässt nicht mehr
erkennen, wie weit auf der Außenseite die Querkerben reichten. Der in den späten 1970er
Jahren angefertigten Zeichnung von Kroeger-Michel (1983, 354, fig. 134) zufolge waren die
Querkerben radial und regelmäßig aufgebracht, doch ist das heute bestenfalls nur noch
zu erahnen (Abb. 8, oben rechts). Reihen winziger Schlagspuren an mehreren Kanten und
Mikrospuren sind eventuell als Vor- und Nacharbeiten des Gusses und manchmal auch
als Nutzungsspuren anzusehen (Abb. 8). Im unteren Teil zeigt die Klinge einschließlich der
Schneide Spuren von Feuer. Die Patina ist weitgehend blau-grünlich, vereinzelt auch mit-
telgrün. Besser erhalten ist sie innerhalb des Schaftrohres. – L 16,5 cm; L d. Schaftrohres
6,1 cm; max. Br. (bei der Schneide) 3,1 cm; Dm d. Nackenscheibe 4,2×4,4 cm; Gew 412,4 gr.
Inv. Nr. 7230. (alte Inv. Nr. wahrscheinlich 1496, wurde weggelöscht).
Das Gesamtgewicht der erhaltenen Bronzen beträgt 1671,2 gr.

168
Diskussion des Hortfundes

Bronzefunde in der Gegend von Jabeniţa


Der hier bearbeitete Bronzefund ist bislang der einzige seiner Art auf der Gemarkung des
Dorfes. Die Behauptungen C. Gooss4 und später G. Téglás5, in der Sammlung des Reener
[= Regener] Untergymnasiums lägen auch vorgeschichtliche Bronzefunde aus Jabeniţa
vor, beruhten auf einem doppelten Missverständnis: einerseits gab es in der genannten 4
Antiquitätensammlung (Abb. 9) keine Fundstücke aus dem Dorf Zsabenitza (Görgénysóak- Gooss 1876, 63 (Zsabenitza „von
hier besitzt das Reener Gymnasium
na), sondern nur einen „röm[ischen] Stein“ vom benachbarten, in ca. 10 km Entfernung einen Bronzekelt“).
gelegenen Görgény Hodák (heute Hodac); andererseits ist das einzige bronzene Tüllen-
5
beil dieser Sammlung, für das im Übrigen kein Fundort überliefert ist, erst im Schuljahr
Téglás 1887, 87 Nr. 144 (bronzveső
1886/1887 registriert bzw. geschenkt worden6, dafür aber im Laufe der Jahre ab 1865 ge- von Görgény-Sófürdő im Besitz des
Untergymnasiums in Sächsisch-
langten mehrere „steinerne Kelte“ Eingang in die Kollektion (Abb. 9). Dementsprechend Regen (Reghin).

wundert es nicht, daß bei M. Roska7 bereits zwei bronzene Tüllenbeile aus dieser Ortschaft
6
in der Sammlung des Reener Gymnasiums eingetragen sind. In der Publikation von La- Ohne Fundort: Hellwig 1886, 25
zăr setzt sich die Verwirrung hinsichtlich der Funde von Bronzegegenobjekten in Jabeniţa („Bronzekelt“); bei Czoppelt Mss.
14: „Kraus Farkas schenkt einen
noch weiter fort und wird durch zusätzliche Angaben und Vermutungen noch gesteigert.8 röm. (?) Bronzekelt“.

Selbst bis in die jüngste Zeit wirkte sich diese Forschungslage negativ aus9.
7
Roska 1942, 99, Nr. 50: Von
Görgénysóakna sind „A szászrégeni
ev. gimn.-ban 2 tokos br. balta“
aufbewahrt (Lit.: Gooss, Téglás,
Marţian). Er bezieht sich ferner
noch auf weitere unüberprüfte
Angaben, doch enthalten z. B. die
zitierten Quellen (Marţian 1909,
330, Nr. 230; Marţian 1920, 24, Nr.
370) überhaupt keine Angaben zu
Bronzen, sondern nur zu einem
Ringwall.

8
V. Lazăr (1995, 239, Pkt. LXXVIII/2
A a) arbeitete das angebliche
Bronzetüllenbeil unter Jabeniţa in
seine Publikation ein, zusätzlich
berief er sich auf Rusu, Chiţu (1982,
38, Nr. 14; 39, Nr. 14; grundsätzlich
basierend auf Rusu 1972, 292-
299), die „Depotfunde“ von der
Gemarkung erwähnt hätten. Eine
Überprüfung ergab jedoch, dass
auf S. 38 aber nur Salzvorkommen
von Jabeniţa genannt sind, auf
S. 37 wurden diese kartiert. Die
nochmalige Erwähnung durch
Lazăr an derselben Stelle, an
der das Tüllenbeil nach HaA1
datiert wurde, unter Berufung
auf M. Rusu, aber ohne ein
konkretes Zitat, und die dabei
ebenfalls geäußerte Vermutung,
das Beil wäre Bestandteil
„einiger Bronzedepotfunden“
[also mehrerer!], bleibt bislang
rätselhaft und hilft nicht, das
wissenschaftliche Durcheinander
zu entwirren.

9
Soroceanu (1995, 66; s. auch
Soroceanu 2005, 431, Abb. 1a)
betrachtete deshalb unbegründet
den hier neu vorgelegten
Depotfund als Jabeniţa II, gefolgt
von B. Rezi und R. Németh (2015,
300, Nr. 3). Ferner kartierten
Soroceanu (1997, 391, Abb. 1; 396,
Nr. 12) und Rezi, Németh (2015, 301,
Nr. 28) von Jabeniţa ein bronzenes
Tüllenbeil, das schlicht nicht belegt
Abb. 9. Liste des Zugangs von Sammlungsgegenständen in das Untergymnasium von Reen. ist (Abb. 9).

169
Typologische und terminologische Erwägungen
Der interessanteste Bronzegegenstand unseres Depotfundes ist zweifellos die Schaf-
trohraxt. Dieser oft als Nackenknaufaxt definierte Typ verdankt seine Bezeichnung dem
unterschiedlich stark gewölbten Nacken. Obwohl einige Stücke bereits von J. Hampel vor-
gelegt worden sind (Magyarország: Hampel 1892, Taf. 174/3; Magyar Lapos10: Hampel 1896,
Taf. 248/1), versäumte I. Andrieşescu die Gelegenheit hinsichtlich des Materials von Drajna
de Jos, diesen Nebentyp abzusondern und ausführlich zu besprechen (Andrieşescu 1925,
369-370). Erste kurze, aber zutreffende Bemerkungen zu diesem Typ fanden sich dann
erst bei I. Nestor (Nestor 1932, 128). Er bezeichnete ihn als Drajna Axttyp 2, beschrieb ein
nördlicheres Verbreitungsareal als Ursprungszone und nannte außerdem sechs weitere
Fundorte mit vergleichbaren Axtfunden. Einige Jahre später betrachtete Nestor (1938, 185,
Anm. 26) – wiederum knapp – die Exemplare dieses Untertyps als Sonderentwicklungen
seines Typs B3. A. Vulpe war der erste, der diese Äxte als eine typologische Einheit der
Nackenknaufäxte vom Typ Drajna abtrennte und kurz analysierte (Vulpe 1970, 99-10111).
Von Vulpe wurden sie wiederum zum ersten Mal in einer Typentafel abgebildet, in die er al-
lerdings auch zu Recht auch ältere Vertreter wie Borleşti miteinbezog. Die Axt von Jabeniţa
würde der von ihm herausgearbeiteten Variante mit ellipsenförmigen Nackenknauf ange-
hören. Bei der Weiterentwicklung ihres Axttyps B (Mozsolics 1967, 15-17) sonderte A. Moz-
solics eine Untervariante c ihrer Variante D als Kugelknaufäxte ab (Mozsolics 1973, 18) und
benannte sie nicht ganz konsequent mal als Form mit gedrückt kugeligem Knauf (Prelipce:
Mozsolics 1973, 213, Taf. 29/6; Gemzse: Mozsolics 1973, 138-139, Taf. 33/12), Axt mit halb-
kugeligem Nacken (Csongrád: Mozsolics 1973, 127, Taf. 37/5) oder Kugelknauf (Hajdúhad-
ház: Mozsolics 1973, 140, Taf. 12A/4). Mozsolics (1973, 46, Abb. 5) führte alle Exemplare in
einer Kombinationstabelle zusammen, so dass weder eine formenkundliche, noch eine
mögliche chronologische oder chorologische Auswertung zustande kam.
C. Kacsó besprach mehrmals den Axttyp und legte in der ersten Veröffentlichung so-
wohl den Versuch einer Typentafel und eine Liste der Funde vor (Kacsó 1977, 57-62; Kacsó
1977a, 131-154; Kacsó 1978, 65-68; Kacsó 1989, 83-89; Kacsó 2003, 272-273, 278-279; Kac-
só 2007). Auch er verwendete Termini wie „pilzförmige Scheibe/Diskus“ (Kacsó 1989, 83,
10
85), blieb aber weitgehend bei der Bezeichnung Nackenknaufaxt oder Axt vom Typ Drajna.
Der bei Hampel angegebene
Ortschaftsname Magyar-Lajos ist Kroeger-Michel (1983, 76-77, fig. 15, 36) nannte sie alle „haches à tête globuleuse“ und be-
wohl ein Tippfehler, da eine solche
Ortschaft im ungarischen Teil der hauptete für Jabeniţa, dass der nur schwach gewölbte Nacken das Ergebnis einer Forme-
k.u.k.-Monarchie nicht existiert hat.
nentwicklung war, die zur Abflachung des ursprünglichen kugelförmigen Nackens geführt
11
habe. Daher übernahm Kroeger-Michael nichts von den bislang erfolgten Versuchen, eine
Vulpe schloss in seine feine Typologie der Äxte mit „kugeligem Nacken“ zu entwickeln, für das allgemeine „Sché-
Betrachtungen das besondere
Exemplar von Larga ein. ma de l’évolution“ (Kroeger-Michel 1983, Falttafel nach S. 216). T. Bader präsentierte diesen
Typ nochmals unter der generalisierten Bezeichnung „Kugelknaufäxte/Nackenknaufäxte“
12
(Bader 1996, 274-274) und wies auf die Schwierigkeiten hin, eine geeignete Benennung
„Ein Kugelsegment oder
Kugelabschnitt ist ein Teil eines zu finden. Für die Unterscheidung der Varianten benutzte er Ausdrücke wie „pilzförmige
Kugelkörpers, der durch den
Schnitt mit einer Ebene gebildet Scheibe“, „kugelsegmentförmige Scheibe“, „halbkugeliger, elliptischer und kugelförmiger
wird. Ein Kugelsegment hat die
Form einer Kuppel und besitzt als Knauf“ und vermischte dabei unterschiedliche Begriffe, die sich zum Teil inhaltlich über-
Grundfläche eine Kreisscheibe. schnitten.
Eine Halbkugel ist ein Sonderfall
eines Kugelsegments, bei der die
Schnittebene den Kugelmittelpunkt
Dementsprechend möchten wir hier zunächst den Versuch einer terminologischen
enthält. Der gekrümmte Teil der Vereinheitlichung vornehmen. Weil die „Nackenknaufäxte“ von Stück zu Stück sehr unter-
Oberfläche eines Kugelsegments
wird Kugelkalotte, auch Kugelkappe schiedlich aussehen kann und weil ein Knauf formenkundlich nicht einheitlich ist, führten
oder Kugelhaube genannt“.
Sowohl der Körperteil, der kleiner viele Benennungen – wie gezeigt –, die diesen Teil der Axt zur Grundlage nahmen, zu Unsi-
als eine Halbkugel, als auch der
der größer als eine Halbkugel ist, cherheiten. Daher schlagen wir Schaftloch- bzw. Schaftrohraxt mit kugelsegmentförmigem
trägt den Namen Kugelsegment.
(https://de.wikipedia.org/
Nacken als präzisere Bezeichnung vor, mit der auch die geometrische Form des Nackens
wiki/Kugelsegment, Zugriff am berücksichtigt wird12 und alle abgerundeten Varianten des Nackens mit einschließt (Abb.
06.04.2016, 15:14)
10). Als Kurzform kann Axt mit Kugelsegmentnacken verwendet werden. Vom Anfang an

170
muss betont werden, dass diese Nackenart an unterschiedlichen Axttypen erscheint, was
eine allgemeine Typologie ohnehin erschwert. Bei unseren jetzigen Überlegungen begren-
zen wir uns – soweit das möglich ist – auf das Karpatenbecken und auf die Spätbronzezeit.
Genau aus diesen Gründen ergab sich auch die Schwierigkeit, eine klare und trotzdem de-
taillierte Typologie zu erstellen. Obwohl zahlreiche Forscher wie Mozsolics (1967), Vulpe
(1970), Mozsolics (1973), Kacsó (1977), Kroeger-Michel (1983), Bader (1996) sich darum
bemüht haben, liegt bislang keine zufriedenstellende formenkundliche Eindeutigkeit vor.

Vergleichsfunde für die Schaftrohraxt


Allgemein morphologisch können wir als nächste Vergleichsstücke für die Axt von Jabeniţa
folgende Funde nennen: Csongrád (Mozsolics 1973, 127; 289, Taf. 37/5; Kroeger-Mi-
chel 1983, fig. 124a, Klinge fehlt); Ciceu-Corabia (Kroeger-Michel 1983, fig. 126a); Drajna
(Andrieşescu 1925, 363, pl. III/16-17; 364, pl. IV/3-4; Vulpe 1970, 99, Nr. 563, 564; Taf. 41/563-
564); Gemzse (Mozsolics 1973, 138, Taf. 53/12 Klinge fehlt); Oarţa de Sus (Kacsó 1977, 58,
fig. 1); Perişor (Soroceanu, Retegan 1981, 227, Abb. 28/1); ehem. Kom. Szolnok-Doboka
(Kacsó 2007, fig. 3/6); Prelipce (Mozsolics 1973, 213, 281, Taf. 29/6); “ehem. jud. Someş“
(Vulpe 1970, 100, Taf. 41/569); Ungureni (Rusu 1972; Vulpe 1970, 100, Taf. 41, 568, als Şanţ;
Kacsó 2003, 291, Taf. I/1) und FO unbekannt (Vulpe 1970, 99, Taf. 41/566, als Lăpuş; Kacsó
1977, 59, Nr. 20; Kacsó 1977a, 146, 148, Abb. 7/2). Alle diese Stücke gehören zu einem en-
gen typologischen Kreis und belegen, dass die Axt von Jabeniţa eine chorologische Ran-
derscheinung darstellt13.
Das flache Kugelsegment unserer Axt ist vor allem wegen ihrer Verzierung wichtig. Ins-
gesamt gehört sie in eine Zeitstufe, in der bekanntlich eine drastische Reduzierung der
verzierten Flächen und eine Vereinfachung der Ziermuster festzustellen ist. Man findet also
keine direkten ikonographischen Vorbilder unter den üppig ornamentierten Bronzen des
Apa-Hajdúsámsón-Zajta-Ighiel-Horizontes (Mozsolics 1967; Vulpe 1970; Kroeger-Michel
1983; zusammenfassend David 2002).
Während der BzD-Stufe sind Darstellungen auf dem Kugelsegment am Nacken nicht
nur selten, sondern auch ziemlich individuell gestaltet: Als Ausnahmen sind nur das Stück
mit einheitlich gerillten Nacken von Drajna (Andrieşescu 1925, 363, pl. III/16-18; 364, pl.
IV/3-5; Vulpe 1970, 99, Nr. 563, 565, geviertelt, 564, gedrittelt; Taf. 41/563-565; Penészlek
(Typ D nach Mozsolics 1973, 169; 329, Taf. 77A/5, geviertelt) und von Bicaz II (Überbleibsel
in der HaA1-Stufe, vgl. Kroeger-Michel 1983, fig. 18b/III; Kacsó 2003, 273, 297, Taf. VII/1-2)
zu nennen sowie die Exemplare von Malye Geevcy (mit Dreiblatt und Sonnensymbol, vgl.
Kobal’ 2000, 37-38, 86-87, Nr. 81; Taf. 5A/5-6; unsere Abb. 10/7-8) und Lozovo II (Dergačev
2002, Taf. 35/19; unsere Abb. 10/6). Im selben Stil, aber mit mehreren Lappen, ist der Na-
cken der B1-Axt von Bikács (Kroeger-Michel 1983, 267, fig. 47) ausgeführt.
In der Stufe BzD gibt es auch weitere eingravierte Verzierungen auf der Nackenscheibe
der von Äxten mit Dorn, allerdings finden sie sich deutlich seltener im Verhältnis zur Ge- 13

samtzahl der entdeckten Stücke; darüber hinaus liegt ein anderer Stil bzw. Symbolik vor Immer weiter vollständigte Listen
sind bei Kacsó (1977, 57-62); Bader
(z. B. Kroeger-Michel 1983, fig. 17/a-c; 68/a, c; fig. 79/c (Abb. 10). An der Nackenstange und (1996, 275); Kacsó (2003, 278-279)
zu finden.
am dachförmigen Bereich des Schaftrohres wurden oben und unten horizontale doppelte
Einritzungen, Girlanden und anderes mehr auf älteren Exemplaren sehr oft aufgebracht14, 14

dafür aber stellt ein einfaches Kreuzmotiv, das mit einem Meißel wie bei dem Stück von Zusammenfassend bei Kroeger-
Michel 1983, fig. 147/b-d. – Davon
Jabeniţa eingetieft wurde, bislang eine absolute Seltenheit dar. Auch bei den Nacken- ähnelt die Axt auf Abb. 147/dIII
der unseren hinsichtlich der
scheibenäxten von Penészlek (Typ D/Drajna Mo 1973, 169; 329, Taf. 77A/5) und Drajna de kreuzförmigen Einritzung mit drei
Linien (Kroeger-Michel 1983, fig.
Jos (Vulpe 1970, 99, Nr. 563-564; Taf. 41/563-564) sind Schrägkerben an den verdickten 147/d III). Eine weitere aus zwei
Linien, wie sie auf dem Stück
Rändern des Schaftrohres, ebenso an dem Typ mit Dorn wie Coldău (Typ B3, Vulpe 1970, von Iclod zu sehen ist (s. bereits
84, Nr. 381; Taf. 27/381; Kroeger-Michel 1983, fig. 106/b), Tiszabécs (Mozsolics 1973, 304, Vulpe 1970, Taf. 23/329), erinnert
ebenfalls mehr an den älteren Stil.
Taf. 52/2), Nyírszőlős (Mozsolics 1973, Taf. 55/1; Kroeger-Michel 1983, fig. 203 m weiteren

171
Abb. 10. Typologische Tafel der
Verzierungen, hauptsächlich
am kugelsegmentförmigen
Nacken der Äxte

1 - Jabeniţa; 2 - Drajna de Jos;


3 - Drajna de Jos und Penészlek;
4 - Bicaz II; 5 - Bikács; 6 - Lozovo;
7-8 - Malye Geevcy; 9 - Tărian;
10 - Hajdúsámson; 11 - Kurcevo;
12 - Hannover-Döhren;
13 - Westerholtsfelde;
14 - Schneckenberg bei Braşov/
Kronstadt; 15 - Lužice. 2 3 4
1 - nach Original; 2-5, 9,
11 - nach Kroeger-Michel 1983;
6 - nach Original; 7-8 - nach Kobal’
2000; 10 - nach Mozsolics 1967; 1
12-13 - nach Brandt 1967; 14 - nach
Prox 1941; 15 - nach Marstrander
1978.

5 6 7 8

9 10 11

12 13 14 15

172
Details); Ópály (Mozsolics 1973, Taf. 17/13), doch befinden sich die eingekerbten Rippen
nicht am Ende des Rohres, sondern auf dem erhöhten Bereich beim Schaftrohr (Kroe-
ger-Michel 1983, fig. 79/c).

Typologische Einordnung der Hakensicheln


Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts, als nur elf Exemplare in Siebenbürgen bekannt waren,
wurden die bronzenen Sichel als Sondergattung herausgearbeitet, abgebildet und auch
chemisch untersucht (Müller 1858, 345-346, vgl. auch Tabellen). C. Gooss war derjenige,
der für Siebenbürgen die drei Haupttypen (Haken-, Knopf- und Griffzungensichel) unter-
schied, diese Untergliederung hat bis heute ihre Gültigkeit nicht verloren (Gooss 1877, 495-
496, Taf. X/12-17). Hakensicheln wurden von J. Hampel (1896,56) und I. Andrieşescu (1925,
370-383, Taf. V-X und typologische Einteilung), für den nordpontischen Raum zuerst von
Tallgren (1926, 144-166, 188-193) bearbeitet. Für unser Arbeitsgebiet hat Roska (1938, 153-
166) als erster die Herkunft, die Verbreitung und die Fundzusammenhänge untersucht. M.
Rusu stellte die erste vollständige Liste und die erste interne Typologie dieser Sichelkate-
gorie an den Karpaten her, dabei definierte er drei Haupttypen (A-C) (Rusu 1972, 142-153).
M. Petrescu-Dîmboviţa (1978, 5-6, 57-70, Taf. 16-17) entwickelte daraus eine Klassifizierung
von sechs Typen mit weiteren Sondervarianten. Die großangelegte Untersuchung von V.
Dergačev und V. Bočkarev brachte hinsichtlich der Typologie keine größeren Erkenntnisse,
dafür aber gestattete sie zum ersten Mal einen weiträumigen Überblick über alle Haken-
sicheln (Дергачев, Бочкарев 2002, 188-226; Dergačev, Bočkarev 2006, 229-286). Eine seit
langem benötigte Übersicht über die eurasischen Sicheln, nicht zuletzt auch bezüglich der
Verwendung von Sicheln, stellten N. Boroffka und M. Mantu-Lazarovici (2011) vor.
Wegen der Mannigfaltigkeit der Varianten und der Schwierigkeiten, eine klare Typolo-
gie herzustellen, sind die Sicheln aus dem Hort von Jabeniţa nur mit Vorbehalt dem Ru-
suschen Typ A (Sichel Nr. 3) (Rusu 1972, 146, fig. 23/4) und Typ C (Rusu 1972, 147-148, fig.
24/5) zuzuordnen. Sie entsprechen ungefähr dem Typ Cristian-Drajna nach Petrescu-Dîm-
boviţa (1978, Taf. 16/B, jeweils der beiden Varianten), während sie V. Dergačev und V. Boč-
karev zufolge der Variante Ilişeni, jeweils deren beiden Untervarianten, zuzuschreiben sind
(Дергачев, Бочкарев 2002, 231, Kart. 26; Dergačev, Bočkarev 2006, 257-273, 258, harta 26
links, Sichel Nr. 1-2 und rechts, Sichel Nr. 3).

Typologische Einordnung der Tüllenbeile


Im Allgemeinen bleibt für die siebenbürgischen Tüllenbeile die Typologie von M. Rusu
grundlegend (Rusu 1966, 17-40; Rusu 1972, 108-115). Weitere Beiträge leisteten V. Boč-
karev und A. Leskov (1980, 51-57) sowie V. Dergačev (2002). Letzterer bearbeitete die
Tüllenbeile im nordpontischen Raum und an der unteren Donau auch monographisch
(Дергачев 2010; Дергачев 2011) und griff dabei teilweise ebenfalls auf unser Arbeitsge-
biet aus. Die vollständigste Zusammenstellung sowie Unterteilung in alle Varianten (A-B-C)
für Siebenbürgen und das Banat wurde von C. Kacsó (2010, 32-36) vorgelegt.
Das Tüllenbeil mit eingetieften Dreiecken (Abb. 6) entspricht dem Typ A 2 (nach Rusu
1966, 24, fig. 1; Rusu 1972, 102-103 beide mit Fundlisten und Karten), der während der Stu-
fen BzD und HaA1 vorkommt. S. Ailincăi (2003, 7-11) legte zum ersten Mal eine Kartierung
nach Phasen und Fundarten dieses Typs vor. Die Stücke von Jabeniţa, Ibăneşti (Lazăr, Mera
1979, pl. CXVIII/3), Şieu-Odorhei (Marinescu 2005, 280, Nr. 50; 272, Taf. II/1) und Alunişul
(Marinescu 200515, 265-266, Abb. 1; 270, Taf. I/1) wurden dabei jedoch nicht berücksichtigt.
15
Das Tüllenbeil mit den vertikalen Facetten und Rippen unterhalb des Randes (Abb. 5)
Eine rumänische Fassung des
war zunächst ungenau gezeichnet gewesen und ist deshalb immer wieder typologisch fal- Aufsatzes von G.G. Marinescu
erschien zunächst in Revista
sch eingestuft worden (zuletzt bei Дергачев 2010, 101, рис. 74/17; 103, рис. 76, Nr. 5). Bei Bistriţei 16, 2002, 25-46.
M. Rusu findet sich nur eine nicht sehr nahestehende Variante (Rusu 1966, 25, fig. 2/B5).

173
Ziemlich entfernt steht auch das Tüllenbeil von Palota (Luca, Ilieş 2000, 330, Abb. 2, Öse
kleiner und überrandstehend), das unseres Erachtens nach in HaA2 zu spät datiert wurde.
Die besten Analogien stammen wohl von Perişor (BzD, Soroceanu, Retegan 1981, 227, Abb.
28/12) und Tirol (HaA1, Petrescu-Dîmboviţa 1977, 114, 280, pl. 215/3; Petrescu-Dîmboviţa
1978, 131, Nr. 181, Taf. 160 B 1).
Das Tüllenbeil mit zungenförmigem Schild bzw. mit bogenförmiger Facette von Jabe-
niţa kann problemlos dem Typ Rusu C 2 zugeschrieben werden (Rusu 1966, 26, fig. 3) und
ist weiträumig verbreitet. Für Rumänien boten leider die Karte und Katalog von M. Rusu
(Rusu 1966, 29, 35-38, fig. 5) ein undifferenziertes Bild der Typen A-B-C. E. Kaiser und Z. Po-
pandopulo (2004, 13-19) haben diesen Tüllenbeiltyp mit seiner Verbreitung besonders im
Nordpontikum und entlang der unteren Donau betrachtet, aber auch seine Verbindungen
zu Siebenbürgen besprochen. N. Boroffka und F. Ridiche (2005, bes. 152, 202, 207) bieten
eine allgemeine typologische und chorologische Analyse an. V. Dergačev analysierte diese
Tüllenbeile insgesamt und versuchte, verschiedene Ausbreitungsrichtungen nachzuvoll-
ziehen (Дергачев 2010, 19-91).
Als Kuriosa wollen wir darauf hinweisen, dass vereinzelt auch in Deutschland (Som-
merfeld 1994, 304, Nr. 12, Taf. 10/1, Handorf bei Lüneburg) und in Frankreich (Briard 1965,
212, 74/10, Nantes-Jardin des Plantes) ähnliche Tüllenbeile mit bogenförmiger Facette
vertreten sind.

Herstellung und Nutzung der Bronzen


Die meisten Bronzen von Jabeniţa sind sehr wahrscheinlich Produkte eines lokalen metal-
lurgischen Zentrums, doch spricht ihre Ausführung nicht für das höchste Niveau in dieser
Zeit. Lediglich die Schaftrohraxt ist metallurgisch elaborierter und stellt daher möglicher-
weise eine Art Import dar und ist nicht, wie C. Kacsó (2003, 273) meint, eine lokale Nach-
ahmung eines Vorbildes aus dem westlich gelegenen Uriu-Ópály-Kreis. Spuren von wahr-
scheinlich Feuereinwirkung im unteren Teil der Schneide (Abb. 8, links) finden sich auch
bei anderen Äxten, z. B. in Oarţa de Sus (Kacsó 1977, 58, fig. 1).
Alle Tüllenbeile zeigen kleine Gussfehler und Spuren verschiedener Arbeitsgänge (Ab-
feilen, Schlagen, aber auch vom Gebrauch, vgl. Abb. 11) und wurden in unterschiedlichem
Maße verwendet, vermutlich alle Stücke wohl für ähnliche Arbeiten. Der mangelhafte Guss
der Öse (wie beim Tüllenbeil Nr. 5) wiederholt sich auch bei anderen Exemplaren (Alunişul,
Marinescu 2005, 265-266, Abb. 1; 270, Taf. I/1). Auffallend dünne Wände weist das Stück Nr.
6 auf.
Praktisch frisch aus derselben Gussform gegossen wurden dafür die zwei fast identi-
schen Sicheln (Nr. 1-2) deponiert, die an sich nicht benutzt worden sind. Im Gegensatz
zu ihnen war das größere Exemplar in Gebrauch. Die beiden Enden scheinen absichtlich
abgebrochen worden zu sein, dieser Defekt kann kaum auf eine Abnutzung zurückgeführt
werden.

Abb. 11. Details der Tüllenbeile Nr. 4, 5 und 6.

174
Relativchronologische Datierung
Die Datierung der erhaltenen Bronzen von Jabeniţa durch V. Lazăr (1980; 1995; 1997)
nach BzD-HaA1 erscheint ein wenig zu weit gefasst. Zwar treten ähnliche Tüllenbeile und
Hakensicheln in beschränktem Maße auch in der HaA1-Stufe auf, doch sind die Schaft-
rohräxte mit Kugelsegmentnacken praktisch – mit Ausnahme der „Altstücke“ von Bicaz
I-II – nur in Depotfunden der Stufe BzD des Karpatenbeckens beschränkt. In diesem Sinne
argumentierten bereits A. Vulpe (1970, 100), A. Mozsolics (1973, 18-19), T. Bader (1996, 275
u. ält. Lit.), C. Kacsó (2003, 272-273 mit älterer Literatur) und betrachteten u. a. die Axt
von Jabeniţa als lokale Nachahmung eines Vorbildes aus dem westlich gelegenen Uriu-
Ópály-Kreis. Wie bereits ausgeführt, widerspricht allerdings die Annahme, mit der Axt von
Jabeniţa läge eine Imitation vor, der elaborierten Fertigung dieses Stückes im Vergleich zu
den anderen Bronzen in diesem Hort.
Chronologische Unterschiede innerhalb der „Nackenknaufäxte vom Typ Drajna“ hat
bereits A. Vulpe (1970, 100) auf Grund der verzierten und der unverzierten Knäufe in Er-
wägung gezogen. Auch wenn diese Verzierung nicht in allen Fällen so einheitlich ist, ist
eine allgemeine chronologische Unterteilung gerechtfertigt. Der Depotfund von Perişor
böte z. B. die Möglichkeit, eine frühere Unterstufe innerhalb der Stufe BzD vorzuschlagen:
Hier waren die Axt mit Kugelsegmentnacken, die Hakensicheln und das Tüllenbeil mit
vertikalen Facetten und Rippen mit weiteren Formen vergesellschaftet, wie Sicheln mit
Querwulst, einem Dolch der Variante Huszt, die einen etwas älteren Zeitansatz nahelegen
(Soroceanu, Retegan 1981, Abb. 28-29). Ebenso wird Malye Geevcy in den Horizont Kriva
(BzC-D) datiert (Kobal’ 2000, 37-38, 86-87, Nr. 81; Taf. 5A/5), wobei das kurze Schaftrohr
der hier niedergelegten Axt vielleicht als Argument für eine etwas frühere Datierung gelten
darf. B. Rezi und R. Németh ordneten die Bronzen von Jabeniţa/Görgénysóakna nach BzD
(Rezi, Németh 2015, 300).
Für eine Zuschreibung unseres Depotfundes zu einem bestimmten Depotfundkreis (z.
B. Ruginoasa-Cara, Kacsó 2010, 30-32) oder zu einer archäologischen Kultur (z. B. Noua)16
liegen im Augenblick nicht ausreichend Argumente vor.

Kennzeichen der Deponierungssitte


Die Bronzen von Jabeniţa sind wie vielfach üblich in einem Tongefäß niedergelegt wor-
den. Leider verhindert der Verlust des Behälters weitergehende Betrachtungen. Erwähnt
sei nur der in seiner Zusammensetzung recht ähnliche Depotfund von Perişor (Soroce-
anu, Retegan 1981, 209, 211; 229, Abb. 33), wo das Depotgefäß gerettet werden konnte.
Bei unserem „În lunci“ entdeckten Hort handelt es sich aber sehr wahrscheinlich um eine
Niederlegung im feuchten Milieu („im Ufer oder in unmittelbarer Nähe“17), so dass ange-
nommen werden kann, dass eine Bergung der Bronzen nicht beabsichtigt und vermutlich
auch kaum möglich war.
Inwieweit die besondere Schaftrohraxt unmittelbar mit dem kultischen Geschehen in
16
Verbindung stand, kann nicht mit Sicherheit beurteilt werden, doch ihre Anwesenheit lässt Jabeniţa liegt verhältnismäßig
außerhalb des Schwerpunktes der
einen solchen Zusammenhang wahrscheinlicher werden. Da das Depot offensichtlich nur Verbreitung von Fundplätzen der
in geringer Tiefe (20-30 cm Tiefe) niedergelegt war, denn es wurde beim Pflügen erfasst, ist Noua-Kultur, vgl. Lazăr 1995, pl. XI.

von keiner ernsthaften Verbergung des Depots auszugehen.


17
Wir warnen davor, die Zusammensetzung des Hortes von Jabeniţa als Waffe-Werk- Wir bleiben bei derselben
Zuschreibung der
zeug-Kombination zu definieren und so als eine statistische Kategorie aufzufassen, wie Deponierungsumgebung, wie
sie von uns bereits publiziert
das bereits gemacht wurde (Bratu 2009, 39, Nr. 45). Einerseits mögen noch andere Bronze- wurde (Soroceanu 1995, 32),
stillschweigend übernommen
formen ursprünglich Teil unseres Depotfundes gewesen sein, andererseits entsprechen von O. Bratu (2009, 281, Nr.
unsere Definitionen als Waffe, Werkzeug oder Schmuck nicht unbedingt den Vorstellungen 487); allgemein zur „Syntax“ der
Gewässerfunde, vgl. Soroceanu
in der Bronzezeit. Sogar manche Prähistoriker halten diesen Axttyp eher für ein Symbol (1995, 22, Abb. 3/d; 30-35; 2012,
238-246, Abb. 9).
der Repräsentation denn für eine Waffe oder Werkzeug.

175
Da die exakte Zahl der Gegenstände ebenfalls unbekannt ist – im Tongefäß wurden
„mehrere Stücke“ gefunden, die nicht mehr sichergestellt werden konnten – können auch
zu den numerischen Verhältnissen keine Überlegungen angestellt werden. Daher ist die
beim ersten Blick verführerische Ansammlung von drei Sicheln, drei Tüllenbeile und einer
Nackenscheibenaxt (insgesamt sieben) für zahlenverbundene Betrachtungen ungeeignet.
Alles in allem zusammenfassend, sollte der Depotfund höchstens 20-40 Stücke enthalten
und damit zu den mittelgroßen Bronzeniederlegungen (wie Uriu, Perişor, Valea Largă usw.)
gehört haben.
Insgesamt lassen sich somit – wie bereits aus der vorab geführten Diskussion ersicht-
lich – bei den Fundumständen, den Niederlegungssitten, der Typenzuweisung bzw. ihrer
-vergesellschaftung Korrekturen und Präzisierungen im Vergleich zu den alten Veröffent-
lichungen vornehmen. Eine tatsächliche Besonderheit ist jedoch bei der Verzierung der
Nackenscheibe hervorzuheben.

Die Verzierung auf der Nackenscheibe


Auf ihr berühren sich beinahe die Scheitel zweier „Halbkreise“, die auf der leicht gewölb-
18 ten Kalotte am Nacken der Schaftrohraxt innerhalb eines Kreises aufgebracht sind (Abb.
Das Ornament wurde bislang
immer unkorrekt wiedergegeben
8 unten Mitte)18. Die Bedeutung dieser Verzierung besteht zunächst in ihrer einstweiligen
(Kroeger-Michel 1983, fig. 134 mit Einmaligkeit unter den Darstellungen auf dem Nacken einer Axt (vgl. oben und Abb. 10/1).
beiderseits umgeschlagene Enden,
der Randkreis fehlt; Lazăr 1997, Außerdem war an beiden „Halbkreisen“ je ein „Häkchen“, zwar unterschiedlich groß, aber
11, pl. I/7 mit vollständigen, von
Rand zu Rand sich erstreckenden deutlich nur an einem Ende ausgeführt sind. Dieser gebogene Endteil ist im Unterschied
Bögen, die in Form zweier
parallel laufenden Punktlinien zu den mit Punzen aufgebrachten „Halbkreisen“ glatt ausgearbeitet. Für dieses Ornament
dargestellt sind). Photographische
Detailsaufnahmen wurden bislang
kennen wir keine Vorbilder19 oder Analogien.20 Wie oben bereits besprochen, ist die Na-
nicht vorgelegt. ckenscheibe bei den typologisch nahestehenden Äxten von Malye Geevcy mit einem dreib-
lättrigen Muster und mit einem Sonnensymbol versehen worden (Kobal’ 2000, 86-87, Nr.
19
Nackenknäufe oder ähnliche 81; Taf. 5A/5-6). Interessanterweise taucht ein ähnliches Motiv wie in Malye Geevcy auch
Teile wurden bereits in
früheren Perioden verziert, vgl.
auf dem Zepter von Lozovo II auf (Dergačev 2002, Taf. 35/19) (Abb. 10/6), bei dem keine
z. B. die steinernen Äxte der Funktion als Waffe naheliegt. Statt eines einfach eingeritzten Dreiblattmusters ist hier ein
Streitaxtkulturen (Brandt 1967, Taf.
4/1; Taf. 8/8) sowie die Miniaturaxt Vierblattmuster aus doppelten Ritzlinien ausgeführt worden. Beide könnten ihren bildli-
aus Ton vom Schneckenberg bei
Braşov/Kronstadt (Prox 1941, Taf. chen Prototyp auf dem Nacken der Axt von Bikács (Kroeger-Michel 1983, 267, fig. 47) haben
XII/7) (Abb.10/2-15).
oder bei den Äxten und dem Zepter von Drajna de Jos21 oder Penészlek Typ D/Drajna (Mos-
20 solics 1973, 169; 329, Taf. 77A/5)22 (Abb. 10/2-4). Doch sie alle entsprechen nicht dem Motiv
Die Verzierungen der auf der Nackenscheibe der Axt von Jabeniţa.
Apa-Hajdúsámson-Zeit
(zusammenfassend bei David 2002) Noch wichtiger ist zudem unsere Interpretation, dass mit dem letztgenannten eine
stehen in keiner unmittelbaren
stilistischen Nähe zu unserem Stück miniaturisierte Wiedergabe zweier Hakensicheln vorliegt. Durch diese stark verkleinerten
ebenso wenig zu denen von Malye
Geevcy, Drajna, Penészlek (Kroeger- Symbole kam der Axt gewiss ein höherer Stellenwert zu. Das Vorhandensein von normal
Michel 1983, fig. 140-145; 150-180).
großen Hakensicheln in ein und demselben Depot lässt freilich das Ensemble noch sinn-
21 reicher erscheinen. Unsere Behauptung wird von vielen Miniaturdarstellungen auf real
Ursprüngliche Abbildungen bei existierenden Gegenständen – vor allem im Bereich der Waffen – unterstützt. Bereits W.
Andrieşescu (1925, 364, pl. IV/2-5),
vgl. außerdem Vulpe (1970, 99, Nr. Deonna (1954, 253-257), T. Capelle (1970, 33-40), A. Jockenhövel (2005, 601-619) und T.
563, 565 (Fläche geviertelt), 564
(Fläche gedrittelt); Taf. 41/563-565). Soroceanu (2011, 57) haben mit Beispielen auf die Bedeutung der Miniaturdarstellungen
hingewiesen, vor allem in Verbindung mit den Waffen.
22
Leider ist die Nackenknaufaxt aus Darüber hinaus ist mit der tatsächlichen Existenz von Miniatursicheln (z. B. Bočkarev/
dem vermeintlichen Depotfund von
Lubny so veröffentlicht (Клочко
Leskov 1980, Taf. 8/61, 62, 68-70; Leskov 1981, 5-6, Taf. 1B/1-3, Halbminiatur ca. 11-14
2004, 81, Nr. 15; Клочко 2006, 270, cm) + Říhovský 1989, 89-90, Taf. 32/466-467) ein Hinweis auf eine kultische Verwendung
фото 20 li. unten; 286), dass nicht
zu entscheiden ist, ob der Knauf gegeben. Besonders interessant sind außerdem Sichelamulette, die ungefähr die Größe
verziert war oder nicht.
unserer Darstellungen auf der Axt haben, und die mit dem Negativ in einer Gussform von
23 Derevjannoje überliefert sind (Bočkarev, Leskov 1980, 1023; Taf. 16/C). Die Niederlegung
„Negative von Miniatursicheln, von Miniatursicheln in Horten (Hansen 1994, 208), aber vorwiegend als Grabbeigabe (Gedl
deren Abgüsse nur als Schmuck
oder Amulette gedient haben 1995, 62, Nr. 658; 91 Nr. 658, Taf. 77/1; Rücker 2007, 99-100) verweist auf eine symbolische
dürften“.
Verwendung der Sicheln außerhalb der landwirtschaftlichen Nutzung hin.

176
Conclusio

Im Rahmen einer Schlussfolgerung lässt sich nun die Bronzeniederlegung von Jabeniţa
innerhalb der damaligen Lebensverhältnisse umreißen und ihr Wert für die Wissenschaft
beschreiben. Obwohl unvollständig erhalten und insgesamt nur von bescheidener Anzahl
an deponierten Stücken ergänzt der kleine Fund hinsichtlich mehrerer Gesichtspunkte das
Gesamtbild. Zwar bestätigte die Zusammensetzung der Bronzen das bereits Bekannte,
auch ergaben sich nur wenige Besonderheiten. Es handelte sich um einen Gewässerfund,
der sehr wahrscheinlich an einer Uferwiese geopfert worden ist. Inwieweit dies unmittel-
bar mit den zahlreichen salzhaltigen Gewässern in der Gegend und den beachtlichen Salz-
vorkommen in der Region (vgl. Rusu 1972, 298, Nr. 73; Rusu, Chiţu 1982, 37, Nr. 14, Karte;
38, Abb. 1b, Nr. 14) in Verbindung gesetzt werden kann, ist nur mit Vorbehalt einzuschät-
zen, sollte aber auf keinen Fall als möglicher Aspekt vernachlässigt werden.
Die immer wieder vorzufindende Kombination von Nackenknaufaxt, Tüllenbeilen sie-
benbürgischen Typs und Hakensicheln hat durch die Bronzen aus Jabeniţa innerhalb Sie-
benbürgens eine wichtige Ergänzung erfahren. Sie erlaubt somit Verbindungen, die mög-
licherweise über die Karpaten, vielleicht aber auch noch andere Wege bestanden haben,
zwischen den Depots, die siebenbürgische Tüllenbeile und Hakensicheln enthielten, bis
zum nordpontischen Raum aufzuzeigen. Ob an einer solchen Vermittlung auch Gruppen,
die zur Noua-Sabatinovka-Kultur gezählt werden, beteiligt waren, ob deren Vertreter auch
die Besitzer unseres Depotfundes waren, muss zunächst dahingestellt bleiben. Die von
uns vermutete Darstellung von Hakensicheln auf der Nackenscheibe der Axt verlagert die-
sen Bronzegegenstand aus dem Bereich der üblichen Waffen zu dem der Machtsymbole;
auf jeden Fall ist die Verzierung der Nackenscheibe als solche – ungeachtet des Motives –
bereits ein wichtiges Kennzeichen für die Sphäre der Machtsymbolik. Somit verschieben
sich auch der Wert und die Bedeutung der gesamten Niederlegung aus der gewöhnlich-all-
täglichen Betrachtungsweise, wie sie von der Wissenschaft bislang vorgenommen wurde,
zugunsten eines anderen, vielleicht dem ursprünglichen Blickwinkel, der dem Votivcha-
rakter der Deponierung gilt. Und genau aus diesem anderen Blickwinkel darf der Bronze-
fund aus der engsten Heimat des Verfassers in veröffentlichter Form auf dem Arbeitstisch
des befreundeten Jubilars nochmals deponiert werden.

Ailincăi 2003: S. Ailincăi, A bronz celt in the collection of the Museum of Literature („Casa Pogor”, Iaşi). Literatur
Strabon I,2 Juillet-Décembre 2003 (2005), 7-11.
Andrieşescu 1925: I. Andrieşescu, Nouvelles contributions sur l’âge du bronze en Roumanie. Le dépôt de
bronzes de Drajna de Jos et l’épée de Bucium, Dacia 2, 1925, 345-384.
Bader 1996: T. Bader, Neue Bronzefunde in Nordwestrumänien. In: (Hrsg. T. Kovács) Studien zur
Metallindustrie im Karpatenbecken und den benachbarten Regionen. Festschrift für A. Mozsolics zum 85.
Geburtstag (Budapest 1996), 265-302.
Bočkarev, Leskov 1980: V.S. Bočkarev, A.M. Leskov, Jung- und spätbronzezeitliche Gussformen im
nördlichen Schwarzmeergebiet. Prähistorische Bronzefunde XIX/1 (München 1980).
Boroffka, Mantu-Lazarovici 2011: N. Boroffka, C. Mantu-Lazarovici, Zwei Bronzesicheln der Noua-
Kultur aus Poieneşti: Zur Wirtschaft in den bronzezeitlichen Steppen Euasiens. In: (Hrsg. E. Sava,
B. Govedarica, B. Hänsel), Der Schwarzmeerraum vom Äneolithikum bis in die Früheisenzeit (5000
- 500 v. Chr.). Band 2. Globale Entwicklung versus Lokalgeschehen. Internationale Fachtagung von
Humboldtianern für Humboldtianer im Humboldt-Kolleg in Chişinău, Moldavien (4.-8. Oktober 2010).
Prähistorische Archäologie in Südosteuropa 27. Verlag Marie Leidorf GmbH (Rahden/Westf. 2011), 148-
165.
Boroffka, Ridiche 2005: N. Boroffka, F. Ridiche, Der Gußformenfund von Pleniţa. In: (Hrsg. T. Soroceanu)
Bronzefunde aus Rumänien II – Descoperiri de bronzuri din România (Beiträge zur Veröffentlichung und

177
Deutung bronze- und älterhallstattzeitlicher Metallfunde in europäischem Zusammenhang) (Bistriţa-Cluj-
Napoca 2005), 133-209.
Brandt 1967: K.H. Brandt, Studien über steinerne Äxte und Beile der jüngeren Steinzeit und der Stein-
Kupferzeit Nordwestdeutschlands (Hildesheim 1967).
Bratu 2009: O. Bratu, Depuneri de bronzuri între Dunărea mijlocie şi Nistru în secolele XIII-VII a. Chr.
(Bucureşti 2009).
Capelle 1970: T. Capelle, Zur Bildsymbolik in der bronzezeitlichen Kleinkunst. In: Neue Ausgrabungen
und Forschungen in Niedersachsen (Festschrift Jankuhn) 6, 1970, 33-40.
Czoppelt Mss.: H. Czoppelt, Die Sammlungen des Sächsisch-Regener Evangelischen Gymnasiums (1865-
1915). Mss.
David 2002: W. David, Studien zu Ornamentik und Datierung der bronzezeitlichen Depotfundgruppe
Hajdúsámson-Apa-Ighiel-Zajta. Bibliotheca Musei Apulensis 18 (Alba Iulia 2002).
Deonna 1954: W. Deonna, Casque gravé sur une hache minoenne. Bulletin de Correspondance
Hellénique 78, 1954, 253-257.
Dergačev 2002: V.A. Dergačev, Die äneolithischen und bronzezeitlichen Metallfunde aus Moldavien.
Prähistorische Bronzefunde XX/9 (Mainz/Stuttgart 2002).
Dergačev, Bočkarev 2006: V.А. Dergačev, V.S. Bočkarev, Secerile de metal din epoca bronzului târziu din
Europa de Est. Bibliotheca Archaeologica Moldaviae 5 (Iaşi 2006).
Gedl 1995: M. Gedl, Die Sicheln in Polen. Prähistorische Bronzefunde XVIII/4 (Stuttgart 1995).
Ghemiş, Bulzan 1998: C. Ghemiş, S. Bulzan, Un pandantiv din bronz descoperit la Oradea-Pepinieră.
Crisia 28, 1998, 185-187.
Gooss 1876: C. Gooss, Chronik der archäologischen Funde Siebenbürgens. Im Auftrage des Vereins
für Siebenbürgische Landeskunde, zusammengestellt von --, Festgabe des genannten Vereins zur 8.
Versammlung des Internationalen Congresses für Vorgeschichtliche Anthropologie und Archäologie in
Ofenpest. Buchdruckerei der v. Closius’ Erbin (Hermannstadt 1876).
Gooss 1877: C. Gooss, Skizzen zur vorrömischen Culturgeschichte der mitleren Donaugegenden (Kap.
I-IV). Archiv des Vereins für Siebenbürgische Landeskunde 13,3, 1876 (1877), 407-537.
Hampel 1896: J. Hampel, A bronzkor emlékei Magyarhonban I; II; III (Budapest 1886, 1892, 1896).
Hansen 1994: S. Hansen, Studien zu den Metalldeponierungen während der älteren Urnenfelderzeit
zwischen Rhônetal und Karpatenbecken, Bd. I-II. Universitätsforschungen zur Prähistorischen
Archäologie 21 (Bonn 1994).
Hellwig 1886: W. Hellwig, Die Münz- und Antiquitätensammlung. Programm der ev. Unter-Realschule
(später Unterrealgymnasiums A. B.) und der damit verbundenen Lehranstalten in Sächsisch-Regen
1886/87, 25.
Jockenhövel 2005: A. Jockenhövel, Bronzezeitliche Dolche und Schwerter als Bilder auf Objekten? Zur
Ikonographie einer Waffengattung. In: (Hrsg. V. Spinei, C.-M. Lazarovici, D. Monah) Scripta praehistorica.
Miscellanea in honorem nonagenarii magistri Mircea Petrescu-Dîmboviţa oblata (Iaşi 2005), 601-619.
Kacsó 1977: C. Kacsó, Toporul de bronz de la Oarţa de Sus. Acta Musei Napocensis 14, 1977, 57-62.
Kacsó 1977a: C. Kacsó, Contribuţii la cunoaşterea metalurgiei cuprului şi bronzului în nord-vestul
României. Apulum 15, 1977, 131-154.
Kacsó 1978: C. Kacsó, Toporul de bronz de la Ilba. Marmatia 4, 1978, 65-68.
Kacsó 1989: C. Kacsó, Toporul de bronz de la Orţiţa. SCIVA 40, 1989, 83-89.
Kacsó 2003: C. Kacsó, Der zweite Depotfund von Ungureni. In: (Hrsg. C. Kacsó) Bronzezeitliche
Kulturerscheinungen im karpatischen Raum. Die Beziehungen zu den benachbarten Gebieten.
Ehrensymposium für Alexandru Vulpe zum 70. Geburtstag. Baia Mare 10.-13. Oktober 2001 (Baia Mare
2003), 267-300.
Kacsó 2007: C. Kacsó, Descoperiri de bronzuri din nordul Transilvaniei (I). Colecţia Ferenc Floth. In: Studii
şi Cercetări Maramureşene, vol. 2 (Baia Mare 2007).
Kacsó 2010: C. Kacsó, Depozitul de bronzuri de la Aşchileu Mare (jud. Cluj). Revista Bistriţei 2010, 29-40.
Kaiser, Popandopulo 2004: E. Kaiser, Z. Ch. Popandopulo, Drei bronzezeitliche Hortfunde aus dem
unteren Dneprraum. Prähistorische Zeitschrift 79, 2004, 5-35.

178
Kobal’ 2000: J. Kobal’, Bronzezeitliche Depotfunde aus Transkarpatien (Ukraine), Prähistorische
Bronzefunde XX/4 (Stuttgart 2000).
Kroeger-Michel 1983: E. Kroeger-Michel, Les haches à disque du bassin des Carpathes. In: Recherches
sur les civilisations, Mémoire no. 24 (Paris 1983).
Lazăr 1980: V. Lazăr, Importantă descoperire arheologică la Jabeniţa. Steaua Roşie (Tîrgu Mureş) 32,
1980 (Nr. 130 bzw. 6890 von Dienstag, 3. Juni), 3.
Lazǎr 1995: V. Lazǎr, Repertoriul arheologic al judeţului Mureş (Târgu Mureş 1995).
Lazǎr 1997: V. Lazǎr, Depozitul de bronzuri de la Jabeniţa (jud. Mureş). Revista Bistriţei 10-11, 1996-1997
(1997), 9-12.
Lazǎr 1998: V. Lazăr, Antichităţi ale judeţului Mureş (Târgu Mureş 1998).
Lazăr, Mera 1979: V. Lazăr, E. Mera, Descoperiri arheologice la Ibăneşti-Mureş. Marisia 9, 1979, 639-640.
Leskov 1981: A.M. Leskov, Jung- und spätbronzezeitliche Depotfunde im nördlichen Schwarzmeergebiet
(Depots mit einheimischen Formen). Prähistorische Bronzefunde XX/5 (München 1981).
Luca, Ilieş 2000: S.A. Luca, C. Ilieş, Kupferne, bronzene und steinerne Werkzeuge und Waffen aus den
Sammlungen des „Emanoil Gojdu”-Lyzeums aus Grosswardein/Oradea/Nagyvárad. Tibiscum 10, 2000,
323-332.
Marinescu 2005: G.G. Marinescu, Urnenfelderzeitliche Bronzefunde aus dem Nordosten Siebenbürgens.
In: (Hrsg. T. Soroceanu), Bronzefunde aus Rumänien II – Descoperiri de bronzuri din România (Beiträge
zur Veröffentlichung und Deutung älterhallstattzeitlicher Metallfunde in europäischem Zusammenhang)
(Bistriţa/Cluj-Napoca 2005), 265-284.
Marstrander 1978: S. Marstrander, Eine facettierte bronzene Streitaxt aus Hedmark? Acta Archaeologica
(Kopenhagen) 49, 1978, 209-219.
Marţian 1909: J. Martian, Archäologisch-prähistorisches Repertorium für Siebenbürgen. Mitteilungen der
Anthropologischen Gesellschaft Wien 39, 1909, 321-358.
Marţian 1920: I. Marţian, Repertoriu arheologic pentru Ardeal (Bistriţa 1920).
Mozsolics 1967: A. Mozsolics, Bronzefunde des Karpatenbeckens. Depotfundhorizonte von Hajdúsámson
und Kosziderpadlás. Mit einem Anhang von F. Schubert und E. Schubert (Budapest 1967).
Mozsolics 1973: A. Mozsolics, Bronze- und Goldfunde des Karpatenbeckens. Depotfundhorizonte von
Forró und Ópályi (Budapest 1973). Mit einem Beitrag von E. Sangmeister.
Mozsolics 1985: A. Mozsolics, Bronzefunde aus Ungarn. Depotfundhorizonte von Aranyos, Kurd und
Gyermely (Budapest 1985).
Müller 1858: F. Müller, Die Bronzealterthümer, eine Quelle der älteren siebenbürgischen Geschichte,
Archiv des Vereines für Siebenbürgische Landeskunde 3, 1858, 333-382.
Nestor 1932: J. Nestor, Der Stand der Vorgeschichtsforschung in Rumänien. 22. Bericht der Römisch-
Germanischen Kommission 1932 (1933), 11-181.
Nestor 1938: J. Nestor, Die verzierten Streitäxte mit Nackenscheibe aus Westrumänien. In: Marburger
Studien. Festschrift f. G. v. Merhart (Darmstadt 1938), 178-192.
Petrescu-Dîmboviţa 1977: M. Petrescu-Dîmboviţa, Depozitele de bronzuri din România. Biblioteca de
arheologie XXX (Bucureşti 1977).
Petrescu-Dîmboviţa 1978: M. Petrescu-Dîmboviţa, Die Sicheln in Rumänien mit Corpus der jung- und
spätbronzezeitlichen Horte Rumäniens. Prähistorische Bronzefunde XVIII 1 (München 1978).
Prox 1941: A. Prox, Die Schneckenbergkultur (Kronstadt 1941).
Rezi, Németh 2015: B. Rezi, R.E. Németh, A marosszentgyörgyi kincslelet. Öreg tölgyfák árnyékában.
Tanulmányok Marosszentgyörgyről. Szerkesztette Nemes Gyula (Marosvásárhely 2015), 275-313.
Roska 1938: M. Roska, Über die Herkunft der sog. Hakensicheln. Eurasia Septentrionalis Antiqua 12,
1938, 153-166.
Roska 1942: M. Roska, Erdély régészeti repertóriuma. I. Őskor. – Thesaurus antiquitatum
transsilvanicarum. I. Praehistorica (Kolozsvár [= Cluj] 1942).
Rücker 2007: J. Rücker, Das spätbronze- und früheisenzeitliche Gräberfeld von Eisenhüttenstadt -
Studien zur Lausitzer Kultur in Ostbrandenburg (Bonn 2007).

179
Rusu 1966: M. Rusu, Depozitul de bronzuri de la Balşa. Sargetia 4, 1966, 17-40.
Rusu 1972: M. Rusu, Metalurgia bronzului din Transilvania la începutul Hallstattului. Ungedr. Diss.
Universität “Al. I. Cuza” Iaşi (Iaşi 1972).
Rusu, Chiţu 1982: M. Rusu, L. Chiţu, Depozitul de la Aiud şi problema marilor ateliere de prelucrarea
bronzului din Transilvania. Apulum 20, 1982, 33-51.
Sommerfeld 1994: Chr. Sommerfeld, Gerätegeld Sichel. Studien zur monetären Struktur
bronzezeitlicher Horte im nördlichen Mitteleuropa. Vorgeschichtliche Forschungen 19 (Berlin 1994).
Soroceanu 1982: T. Soroceanu, Hortfunde und befestigte Anlagen in Transsilvanien. In: (Hrsg. B.
Chropovský, J. Herrmann) Beiträge zum bronzezeitlichen Burgenbau in Mitteleuropa (Berlin-Nitra 1982),
363-376.
Soroceanu 1995: T. Soroceanu, Die Fundumstände bronzezeitlicher Deponierungen - Ein Beitrag
zur Hortdeutung beiderseits der Karpaten. In: (Hrsg. T. Soroceanu) Bronzefunde aus Rumänien.
Prähistorische Archäologie in Südosteuropa 10 (Berlin 1995), 15-80.
Soroceanu 1997: T. Soroceanu, Zum Depotfund von Suseni. In: (Hrsg. C. Becker, M.-L. Dunkelmann,
C. Metzner-Nebelsick, H. Peter-Röcher, M. Roeder, B. Teržan) Chronos. Festschrift für B. Hänsel.
Internationale Archäologie. Studia honoraria 1 (Espelkamp 1997), 389-402.
Soroceanu 2005: T. Soroceanu, Zur zeitlichen Heimat des Eimerpaares vom Kurd-Typ aus Brâncoveneşti,
Kr. Mureş, Siebenbürgen. In: (Hrsg. T. Soroceanu) Bronzefunde aus Rumänien II – Descoperiri de bronzuri
din România II (Bistriţa/Cluj-Napoca 2005), 429-477.
Soroceanu 2011: T. Soroceanu, „Gladius barbarico ritu humi figitur nudus“. Schriftliches, Bildliches
und Ethnologisches zur Bedeutung der Schwerter und der Schwertdeponierungen außerhalb des
militärischen Verwendungsbereiches. Tyragetia s.n. V/1, 2011, 39-116.
Soroceanu 2012: T. Soroceanu, Fundplätze bronzezeitlicher Hortfunde im heutigen Rumänien. In:
(Hrsg. S. Hansen, D. Neumann, T. Vachta) Hort und Raum. Aktuelle Forschungen zu bronzezeitlichen
Deponierungen in Mitteleuropa (Berlin 2012), 227-254.
Soroceanu, Retegan 1981: T. Soroceanu, Al. Retegan, Neue spätbronzezeitliche Funde im Norden
Rumäniens. Dacia N.S. 25, 1981, 195-229.
Suciu 1967: C. Suciu, Dicţionar istoric al localităţilor din Transilvania, vol. I (Bucureşti 1967).
Téglás 1887: G. Téglás, Az erdélyi medence őstörténelméz. Orvos-Természettudományi Értesitő 12, 1887,
55-87, 181-204, 299-312, 349-352
Vulpe 1970: Al. Vulpe, Äxte und Beile in Rumänien I. Prähistorische Bronzefunde IX/2 (München 1970).
Дергачев 2010: В.А. Дергачев, Топоры-кельты поздней бронзы Карпато-Подунавья. Вып. 1
(Кишинэу 2010).
Дергачев 2011: В.А. Дергачев, Топоры-кельты поздней бронзы Карпато-Подунавья. Вып. 2: Кельты
и серпы Нижнего Подунавья (Кишинэу 2011).
Дергачев, Бочкарев 2002: В.А. Дергачев, В.С. Бочкарев, Металлические серпы поздней бронзы
Восточной Европы (Кишинев 2002).
Клочко 2004: В.И. Клочко, Культура населення Пiвнiчного Причерномор’я кiммерiйскої доби. В:
Платар. Колекцiя предметiв старовини родин Платонових i Тарут. Каталог (Київ 2004), 76-85.
Клочко 2006: В.I. Клочко, Озброення та вiйськова справа давнього населення України (Київ 2006).

Dr. Tudor Soroceanu


Zähringerstraße Str. 40
D-10707 Berlin
E-Mail: tudor_soroceanu@gmx.de

180
GLIGOREŞTI „HOLOAME” (KREIS CLUJ),
EINE SPÄTBRONZEZEITLICHE SIEDLUNG AUS
MITTELSIEBENBÜRGEN1

Florin GOGÂLTAN, Cristian Ioan POPA

Schlagworte: Siebenbürgen, Siedlung, Spätbronzezeit, Wietenberg-Keramikstil, Noua-Keramikstil, AMS-Datierung.


Zusammenfassung: Das Dorf Gligoreşti (Gem. Luna, Kreis. Cluj) liegt im Westen Siebenbürgens an der administrativen Grenze dreier
Kreise: Cluj, Mureş und Alba. Heute stellt sich der Ort als ellipsoidaler Hügel dar, der sich bis zu 8 m über dem umgebenden Terrain
erhebt. Die heutige Länge des Uferwallplateaus misst 165 m und die Breite 50 m. Systematische archäologische Forschungen haben
hier zwischen 1990 und 1994-1997 stattgefunden, die ausgegrabene Fläche beträgt 497,25 m2. Es wurden Siedlungsspuren aus dem
Neolithikum, der späten Kupferzeit (Coţofeni), der frühen und späten Bronzezeit, frühen Eisenzeit, Latènezeit und aus der Römerzeit
festgestellt.
Am dauerhaftesten war die Siedlung wohl während der späten Bronzezeit bewohnt, denn die Mächtigkeit dieser Kulturschicht beträgt
bis zu 80 cm. Die spätbronzezeitliche Besiedlung wurde des sogenannten Gligoreşti-Typus zugeschrieben, der eine Synthese der lokalen
Wietenberg IV- sowie der allogenen Noua-Elemente darstellt. Die Anfänge der Siedlung gehen auf das 16. Jh. v. Chr. (Spätbronzezeit
I), was die AMS- Datierung einer Probe belegt, die einem eingekerbten Schulterblatt entnommen wurde. Das Ende dieser Siedlung
ist ungewiss, gewisse keramische Analogien finden sich in Fundstätten wieder, die für die Spätbronzezeit II (mitteleuropäisches Bz D)
oder sogar gegen den Beginn von Spätbronzezeit III (Ha A) charakteristisch sind.

Cuvinte-cheie: Transilvania, aşezare, bronz târziu, stilul ceramic Wietenberg, stilul ceramic Noua, datare AMS.
Rezumat: Satul Gligoreşti (com. Luna, jud. Cluj) este situat în vestul Transilvaniei, fiind amplasat la limita administrativă a trei judeţe:
Cluj, Mureş şi Alba. Astăzi locul se prezintă sub forma unei movile de formă elipsoidală ce se înalţă cu până la 8 m faţă de terenul
înconjurător. Lungimea actuală a platoului grindului este de 165 m, iar lăţimea de 50 m. Cercetări arheologice sistematice s-au
desfăşurat în 1990 şi între 1994-1997, întreaga suprafaţă investigată fiind de 497,25 m2. Au fost descoperite urme de locuire din epoca
neolitică, sfârşitul epocii cuprului (Coţofeni), din bronzul timpuriu, bronzul târziu, prima epocă a fierului, perioada Latène şi din epoca
romană.
Cea mai consistentă locuire este cea din bronzul târziu (până la 80 cm grosimea nivelului de cultură). Locuirea din bronzul târziu a fost
atribuită unor aşa-numite descoperiri de tip Gligoreşti, care reprezintă o sinteză între elementele locale Wietenberg IV şi cele alogene
Noua. Începutul aşezării se plasează în sec. al XVI-lea BC (bronz târziu I), aşa cum o demonstrează o probă AMS prelevată dintr-un
omoplat crestat. Finalul acestei aşezări este incert, anumite analogii ceramice regăsindu-se în situri caracteristice etapei bronz târziu
II (Bz D central european) sau chiar spre începutul bronzului târziu III (Ha A).

1
Diese Studie wurde von einem Forschungsvorhaben des Ministeriums
fur Öffentliche Erziehung im Rahmen des Projektes PN-II-ID-
PCE-2012–4–0020 finanziert.

181
Die administrative und geographische Lage

Das Dorf Gligoreşti (Gem. Luna, Kreis. Cluj) liegt im Westen Sie-
benbürgens an der administrativen Grenze dreier heutiger Kreise:
Cluj, Mureş und Alba (Abb. 1). Der archäologische Fundplatz auf
dem „Holoame” befindet sich rechts des Weges, der vom Bahnhof
in das Dorf führt (in etwa 500 m Entfernung), und auf der breiten
Wiese, die hinter dem Zusammenfluss des Arieş mit dem Mureş ge-
legen ist. Der Ort ist heute als ellipsoidaler Hügel sichtbar, der sich
bis zu 8 m über das umgebende Terrain erhebt. Die heutige Länge
des Uferwallplateaus misst 165 m und die Breite 50 m (Abb. 2).
Abb. 1. Lage des Dorfes Gligoreşti (nach www.maps.
google.com).

Geschichte der archäologischen Forschungen


in der Gemarkung von Gligoreşti

Balázs Orbán (Orbán 1871, 66-67) hat die Fundstätte 1871 besucht,
bevor auf dieser nach dem Ersten Weltkrieg Sandgruben angelegt
wurden. Er schätzte die Ausdehnung auf 300×150 Schritte (ca.
250×125 m). In den Jahren 1895/1896 und 1912 unternahm István
Téglás regelmässig eine Reihe von Untersuchungen in Gligoreşti
und Umgebung, die zur Aufdeckung von bedeutenden römischen
Funden wie gestempelten oder bemalten Ziegeln, anderer Bau-
materialien, Keramikfragmenten, Eisen- und Glasgegenständen,
Steindenkmälern, Münzen geführt hat (Téglás 1896, 428; Bajusz

Abb. 2. Topographischer
Plan der Siedlung von
Gligoreşti „Holoame”
mit der Ausweisung
der archäologischen
Grabungen in den Jahren
1990, 1994-1996.

182
2005, 309-321). Ferner erkannte Márton Roska die Bedeutung des Toponyms „Pogányvár”
(Heidenburg) und sprach dem Ort eine mögliche Bedeutung für die urgeschichtliche Ar-
chäologie zu und empfahl ihn zu untersuchen (Roska 1942, 251, Nr. 84; 367, Nr. 362). 1960
hat Kurt Horedt aufgrund von Informationen, die er von Mircea Rusu erhalten hatte, die
Ortschaft Gligoreşti in seinen Katalog der Fundstellen des Wietenberg-Typs eingetragen
(Horedt 1960, 111, Nr. 62; Boroffka 1994, 46, Nr. 214). Dabei hatte er wohl am ehesten die
Funstelle „Holoame” im Auge. 1965 hat Nicolae Vlassa erstmals ausdrücklich auf die Sied-
lung auf dem „Holoame” hingewiesen, aus der er in einer durch Sand- und Kiesgruben
zerstörten Zone neolithisches, Coţofeni, früheisenzeitliches und römisches Fundgut auf-
gesammelt hat (Vlassa 1965, 31-32). In dem archäologischen Repertorium für den Kreis
Cluj im Jahr 1992 fanden nur die alten Funde Eingang, wobei es zu Verwechslungen hin-
sichtlich einiger archäologischen Fundstellen gekommen ist, so dass der Fundplatz auf
dem „Holoame” ungenannt geblieben ist (Vasiliev 1992, 228-330).
Erst mit den Forschungen, die ab 1990 auf dem „Holoame” als Geländebegehungen
sowie einer Grabung begonnen wurden (Gelu Florea, Florin Gogâltan, Aurel Rustoiu und
Adrian Ursuţiu), führten zu systematischen Untersuchungen und wurden 1994-1997 mit
Grabungskampagnen fortgesetzt, haben umfassende Informationen über die Besiedlung
dieses Platzes zu verschiedenen Zeitaltern ergeben.
In der ersten Grabung 1990, die noch unter dem offiziellen Dach des Rumänischen
Instituts für Thrakologie stattgefunden hat2, wurde mittels Probeschnitten versucht, die
Stratigraphie zu dokumentieren und zu klären. Dabei wurden die archäologischen Schich-
ten auf der Westseite des Uferwalls erfasst und die Abfolge von Ablagerungen mit Material
aus dem Neolithikum, der Coţofeni-Kultur, der frühen und späten Bronzezeit, der frühen
Eisenzeit und Römerzeit festgestellt, die sich auch in anderen Siedlungsbereichen wieder-
holte. Die Forschungsergebnisse wurden 1994 in Form eines Berichtes veröffentlicht, in
dem vornehmlich der besondere Charakter der vorgeschichtlichen Funde hervorgehoben
wurde (Gogâltan, Florea 1994, 9-38).
Dank der Bedeutung der Fundstelle für die Erforschung der kulturhistorischen Ent-
wicklung in der Vorgeschichte in Mittelsiebenbürgen wurden die Grabungsaktivitäten
1994 wiederaufgenommen. Hier fanden somit systematische Ausgrabungen bis 1997 statt
und zugleich fanden hier archäologische Ausgrabungspraktika statt3. Im Laufe dieser Gra-
bungen wurde der gesamte Fundplatz mittels zentraler Schnitte untersucht, wodurch die
Stratigraphie geklärt wurde sowie zahlreiche Komplexe aus den verschiedenen Perioden
der Besiedlung freigelegt wurden. 2
Die Koordinierung der
Im Jahr 2000 wurden die Ergebnisse der Feldforschungen veröffentlicht, die 1996 in Grabungskampagnen hat Mircea
Rusu übernommen, während
der Dorfgemarkung durchgeführt wurden. Dabei standen die bereits bekannten und die die Grabungen vor Ort von
neu entdeckten Fundstellen („După Sat”, „După Moară”, „Între Pâraie”, „În Berc”) im Vor- Florin Gogâltan und Gelu Florea
durchgeführt wurden.
dergrund, die vor allem Fundgut der Römerzeit sowie des Mittelalters erbracht hatten. Die
archäologischen Beobachtungen wurden in den historischen Kontext der Siedlungsge- 3
Das Forschungskollektiv setzte sich
schichte in diesen Zeiten eingeordnet (Popa 2000, 56-119). 2004 wurde ein breit angelegter aus Florin Gogâltan (Leiter), Adrian
Bericht über die Forschungen in Gligoreşti während der Jahre 1994-1996 veröffentlicht, in Ursuţiu (Institut für Archäologie
und Kunstgeschichte Cluj-Napoca)
dem vor allem die Hauptergebnisse der Grabungen, die Beschreibung der Stratigraphie und Ioan Alexandru Aldea („1
Decembrie 1918”-Universität
und der Fundkomplexe vorgestellt sowie die kulturchronologische Interpretation der Pha- Alba Iulia) zusammen. An den
Grabungspraktika haben mehere
sen der Besiedlung auf dem Uferwall besprochen wurden (Gogâltan, Aldea, Ursuţiu 2004, Jahrgänge von Studenten aus
den Universitätszentren Alba Iulia
61-101). (Constantin Inel, Gabriel T. Rustoiu,
Cristinel Fântâneanu, Adrian Creţi,
Cristian I. Popa, Gruia Fazecaş, Iosif
V. Ferencz, Tuculin Gorovei, Iustina
Bucur, Cristina Oană, Ica Ghiuşan†,
Claudia M. Florea, Dana Pop, Paula
Mazăre), Cluj-Napoca (Zsolt Molnár,
Călin Ghemiş) und Budapest (Tóth
Arpad) teilgenommen.

183
Die Forschungsmethode der archäologischen Ausgrabungen

Die ersten archäologischen Grabungen begannen im Jahr 1990 mit einem Probeschnitt,
der mit teilweise in den späteren langen zentralen Grabungsschnitt integriert wurde, mit
dem der gesamte Fundplatz auf der Hauptachse durchzogen wurde. Der Probeschnitt
wurde 20 m vom Hügelrand entfernt begonnen und maß ursprünglich 17,5×2,0 m. Um
die in dieser Fläche aufgedeckten Komplexe vollständig freilegen zu können, musste die-
ser Schnitt um einen weiteren ergänzt werden, der parallel zum ersten, getrennt durch
einen 0,50 m breiten Steg, angelegt wurde. Insgesamt war somit die freigelegte Fläche
17,50×4,50 m groß (Abb. 2).
Während der Kampgane von 1994 wurde die kurze Achse der „Holoame” mittels des
Schnitts S1/1994 mit einer Fläche von 55,0×2,0 m ausgegraben (Abb. 2). 1995 entschloss
man sich zur Untersuchung der Stratigraphie der Fundstelle entlang ihrer Längsachse. Der
ungefähr in Ost-West-Richtung verlaufende Schnitt maß 76,0×2,0 m (S2/1995) und stieß
in einem rechten Winkel an die Fläche aus dem Vorjahr. In der dritten Grabungskampag-
ne in Gligoreşti wurde der Längsschnitt aus 1995 erweitert und somit das Grabungskreuz,
mit dem die Siedlung durchschnitten wurde, vervollständigt (Abb. 2). Um die Inventarisie-
rung des archäologischen Materials zu erleichtern, wurde der neue Grabungsschnitt als
S3/1996 bezeichnet. Dieser Schnitt maß 70,0×2,0 m und endete am Rand einer Kiesgrube,
durch die der Hügel teilweise zerstört worden war (Abb. 2). In der Kampagne 1997 wurden
nur kleine Quadrate freigelegt, in denen interessante Befunde vollständige ausgegraben
wurden, die während der vorangegangenen Jahre in den Hauptgrabungsschnitten ent-
deckt worden sind. Die Gesamtfläche, die während der vierjährigen Grabung untersucht
wurde, betrug 497,25 m2.

Stratigraphie

Die Stratigraphie auf dem „Holoame” ergibt eine Reihe von Fragen wegen ähnlicher Bo-
deneigenschaften aber vor allem auch wegen zahlreicher Schichten, die nicht überall auf
der Siedlungsfläche des Hügels festzustellen sind. Die bronzezeitlichen Ablagerungen
Abb. 3. Gligoreşti treten regelmäßig auf und setzen sich aus einer Schicht (auf einem Segment sogar aus
„Holoame”. Teilprofil des
Grabungsschnittes zwei Schichten) der frühen Bronzezeit sowie aus einer Schicht der späten Bronzezeit zu-
S 2/1995. sammen. In S1/1994 wie auch in den übrigen Grabungsschnitten ist die bronzezeitliche

184
1

Schicht anhand der schwarzgrauen Farbe und einem Sediment mit


2
großer Korngröße zu erkennen. Ab dem Messpunkt bei 3,5 m ist
die Schicht anhand von Fundkomplexen gut zu identifizieren und
teilweise bis zu 75 cm mächtig. Bis zu dem Messpunkt bei 33-34
m verläuft sie konstant und geht über 25-30 cm Dicke nicht hin-
aus. Die Überreste der bronzezeitlichen Besiedlung verlieren sich
bei dem Messpunkt 48 m (Gogâltan, Aldea, Ursuţiu 2004, pl. I). In
S2/1995 wurde die spätbronzezeitliche Schicht beginnend mit
dem Messpunkt bei 11m des Grabungsschnittes festgestellt. Selbst
ausserhalb von Fundkomplexen wurde im Abschnitt 42-44 m eine
beachtliche Mächtigkeit von 80 cm dokumentiert (Abb. 3). Mehre-
re eingetiefte Hausstellen oder Gruben durchdrangen alle älteren
Kulturschichten und reichten bis zur archäologisch sterilen Schicht 3

(Gogâltan, Aldea, Ursuţiu 2004, pl. II). In S3/1996 hat die spätbron-
Abb. 4. Gligoreşti „Holoame”. Spätbronzezeitliche
zezeitliche Schicht eine Dicke, die zwischen einem Minimum von Komplexe V 3/1995 (1); B3 /1995 (2) und G 5/1995 (3).
10-15 cm und einem Maximum von 35-45 cm schwankt.

Fundkomplexe

Der Spätbronzezeit wurden mehrere Komplexe zugeschrieben, die


in den meisten Fällen wegen der Grabungsgrenzen nur ausschnitts-
weise untersucht werden konnten. Dazu gehören Reste von Herd-
stellen aus gestampftem Lehm außerhalb der Behausungen (Abb.
4/1) sowie eines Backofens, in die Erde eingetiefte Anlagen (Abb.
4/2) oder Vorratsgruben von unterschiedlicher Form und Größe
(Abb. 4/3). Zahlreiche Fragmente von Hüttenlehm wiesen auch auf
das Vorhandensein von ebenerdigen Bauten hin, die sich infolge
des Zerfalls sowie des Errichtens von Konstruktionen in jüngerer
Zeit nicht erhalten haben.

Keramik

Sowohl aus der Kulturschicht als auch aus den dazugehörigen


Wohnkomplexen wurde eine beachtliche Menge an Keramik ge-
borgen. Der Großteil der Funde besteht aus Fragmenten von Kera-
mikgefäßen und nur ganz selten aus vollständig erhaltenen oder
rekonstruierbaren Gefäßen. Die häufigsten Keramikformen sind
die zumeist mittelgroßen, sackförmigen Gefäße (Abb. 7; 9/6-8;

185
Abb. 5. Gligoreşti „Holoame”.
Spätbronzezeitliche Keramik
(6-7 - nach Gogâltan, Florea 1994).

3
3 cm

6
4
3 cm

7
5

10/4; 11/2, 3). Sie sind verhältnismässig grob geformt, der Scherben und der Brand sind
von geringer Qualität. Die dekorativen Elemente, die für diesen Gefäßtypus kennzeichnend
sind, bilden ausschließlich Applikationen unterhalb des Gefäßrands: einfache Leisten (Abb.
7; 9/7, 8; 11/2) und längliche Wülste (Abb. 9/6-8), möglicherweise als Griff gedacht.
Zur Kategorie der feinen und besseren Keramikgefäße gehören zahlreiche Schüsseln
und Töpfe (Abb. 5/3; 6/1; 9/1, 2; 11/1, 12/1, 3, 6) oder Schalen (Abb. 6/2; 10/2). Die Gefäße
des Typs Kantharos sind in Gligoreşti nur in geringer Zahl vertreten. Die am leichtesten zu
erkennenden Indizien bilden Henkelfragmente, die an ihrer Oberseite mit Knöpfen verse-
hen sein können (Abb. 8/1, 2, 6) oder ein dreieckiges Profil aufweisen (Abb. 8/3; 11/4). Ein
Henkel mit rötlicher, polierter Oberfläche und einem konischen Knopf, der zu einem Gefäß
von guter Machart gehörte, wurde in der Füllung eines Komplexes geborgen, der als Backo-
fen diente (Abb. 11/5). Oft werden in den Behausungen von Gligoreşti doppelkonische Ge-
fäße von verschiedenen Dimensionen und Formen angetroffen (Abb. 5/2; 6/3, 4, 9/4, 5).
Eine Besonderheit stellt ein großes Gefäß dar, das eine schwarze, gut geglättete Oberfläche

186
1

3 cm
2

4
3

Abb. 6. Gligoreşti „Holoame”. Spätbronzezeitliche Keramik aus C 4/1997.

3
1

3 cm
4

Abb. 7. Gligoreşti „Holoame”. Spätbronzezeitliche Keramik.

und einen doppelkonischen Körper, eine hohe Halspartie und einen stark nach außen hin
verbreiterten Gefäßrand besitzt (Abb. 13).
Die Technik für die Ornamentierung dieser Gefäße ist für die Spätbronzezeit in diesem
Raum spezifisch. Zu ihnen gehört, auch wenn sie nur selten angetroffen wurde, der sog.
breite Absatzstich (Abb. 5/1, 3-5). Eingetiefte Rinnen bildet keine häufig angetroffenen Ka-
tegorie der Verzierung dar. In der Art, wie diese Technik angewendet wurde, nämlich die
sorgfältige Polierung der schmalen Gräben werden feine dünne Kanneluren suggeriert.
Sie tritt in Form isolierter Girlanden auf der Schulter eines Gefäßes auf, dessen Hals mit
den eingetieften horizontalen parallelen Rinnen bedeckt ist (Abb. 5/2). Die Innenseite von
Schüsseln konnte mit einem „Sternmotiv” mittels dieser Technik verziert sein (Abb. 12/3).
Kanneluren spielen in der Verzierung von spätbronzezeitlichen Keramikschüsseln, die in
Gligoreşti entdeckt wurden, eine bedeutende Rolle. Die Bandbreite der Motive ist sehr

187
1

3
2

3 cm
5
6 7

Abb. 8. Gligoreşti „Holoame”. Spätbronzezeitliche Keramik (1-4, 6-7) und eine Bronzenadel mit „Öhre”.

groß: schräge (Abb. 6/1; 11/2; 12/4-6) oder vertikale Kanneluren (Abb. 12/1) sind auf den
Gefäßen aufgebracht, die in den seltenen Fällen, in denen sie rekonstruierbar sind, sich auf
einer Wulstleiste befinden, die den Bereich des maximalen Durchmessers des Gefäßes da-
durch betonen (Abb. 8/7). Es kommen Kanneluren in „turbanartiger” Form (Abb. 8/4) oder
als Girlandenmuster vor (Abb. 6/2). Selten wurde Barbotine aufgebracht, dann in Form von
schrägen Strichen (Abb. 10/1).
Häufig werden in Siebenbürgen in der Mittel-und Spätbronzezeit sog. „Stockknäufe”
angetroffen (Chidioşan 1980, 50; Boroffka 1994, 170-172; Rustoiu 1995; Marc 2012; Schus-
ter, Tuţulescu, Negru 2014). Die Exemplare von Gligoreşti sind vollständig, haben eine
einfache konische Form und kommen verziert oder unverziert vor (Rustoiu 1995, 66, 68,
Taf. IV/14) (Abb. 5/6, 7). Aus den Wänden eines Gefäßes wurde eine Keramikscheibe herge-
stellt, die in ihrem Zentrum durchlocht ist (Abb. 9/3). Unterschiedliche Hypothesen für die
Funktion dieser Stücke wurden vorgestellt. Kürzlich wurde vorgeschlagen, dass sie für das
Spinnen und Weben von Pflanzen- oder Tierfasern verwendet wurden (Marc 2012, 93). Sie
wurden aber auch als „Stockknäufe” bzw. „Peitschenknäufe” betrachtet (Boroffka 1994,
170), als miniaturenhafte Wagenräder (Andriţoiu 1994, 148) oder Spielzeug (Rustoiu 1995,
65) angesehen. Es wurde auch die Möglichkeit erwogen, dass sie als „Teil einer Vorrich-
tung für Schleudern, so dass sie als Waffen, möglich bei der Jagd (von Vögel?) verwendet
wurden” (Schuster, Tuţulescu, Negru 2014, 105). Allerdings fehlen solche Gegenstände in
Fundstellen anderer Kulturen im bronzezeitlichen Karpatenbecken, was bislang schwer zu
erklären ist.

188
1

2 3

3 cm

3 cm
8

Abb. 9. Gligoreşti „Holoame”. Spätbronzezeitliche Keramik aus B 7/1995.

189
1

3 cm

Abb. 10. Gligoreşti „Holoame”. Spätbronzezeitliche Keramik.

1 2

3 cm

Abb. 11. Gligoreşti „Holoame”.


Spätbronzezeitliche Keramik aus Caseta 2/1997. 5

190
1

3 cm
3
5

3 cm

4 6

Abb. 12. Gligoreşti „Holoame”. Spätbronzezeitliche Keramik (3 - nach Gogâltan, Florea 1994).

Abb. 13. Gligoreşti „Holoame”. Großes doppelkonisches


5 cm
Gefäß aus der Kulturschicht.

191
Gegenstände aus Knochen, Horn und Metall

In der spätbronzezeitlichen Siedlung wurden viele Werkzeuge aus Knochen oder Horn ge-
funden. Unter diesen sind besonders die gekerbten Schulterblätter hervorzuheben, die
von Rindern stammen (Abb. 14/5-8). Alle Exemplare tragen Verwendungsspuren (Gogâltan,
Aldea, Ursuţiu 2004, 73, fig. 17/1-4), genauso wie z. B. die Exemplare aus Rotbav (Dietrich
2014, 135-137). Andere Objekte waren aus Knochen und Horn gearbeitet und dienten als
Spitzen mit verschiedenartiger Funktion (Abb. 14/2, 3). Andere Geräte waren aus Rippen
hergestellt (Abb. 14/1, 4), wobei ein Exemplar an beiden Enden mehrere eingeschnittene
Zacken hatte (Abb. 14/4). Alle diese Werkzeugtypen wurden bei den Ausgrabungen spät-
bronzezeitlicher Siedlungen in Siebenbürgen (Florescu 1991; Dietrich 2014, 137-140) und
östlich der Karpaten häufig aufgefunden (Florescu 1991; Sîrbu 2011, 199-225).
In der Siedlung von Gligoreşti gab es wenige Metallfunde und die vereinzelten Stücke
sind chronologisch nicht aussagekräftig. Es sei nur kurz an die einfache Dolchklinge sowie
die Nadel mit Öhr, die wie einen Angelhaken gebogen ist (Abb. 8/5). In der Mittelbronzezeit,
wie z. B. in den Siedlungen der Wietenberg-Kultur, kommen Bronzegegenstände so gut wie
nie vor. Auch in den spätbronzezeitlichen Siedlungen in Siebenbürgen sind generell Metal-

Abb. 14. Gligoreşti „Holoame”.


Spätbronzezeitliche
Knochenartefakte.

3
5 cm
4

5
7
6

192
lobjekte nur selten aufgefunden worden (Popa, Totoianu 2010, 241-242). Das wird aktuell
durch die Rettungsgrabungen jüngeren Datums belegt, die großflächig auf Siedlungen wie
Vlaha, welche zeitgleich mit Gligoreşti war (Gogâltan, Németh, Apai 2011, 167; Németh
2015a), Miceşti (Bălan 2014a, 25-86), Aurel Vlaicu (Borş, Rumega-Irimuş, Rumega-Irimuş
2014, 273-294), Stolna (Daróczi, Ursuţiu 2015) usw. durchgeführt wurden. Am Ende der
Spätbronzezeit sind dann hingegen Bronzeobjekte regelhaft aufzufinden.

Die kulturchronologische Bwertung der spätbronzezeitlichen


Siedlung von Gligoreşti

Insgesamt ist bei der Keramik von Gligoreşti die Verwendung von Verzierungstechniken
festzustellen, wie die Aneinanderreihung breiter oder spitzer Einstiche auf Wulstleisten,
sowie von Motiven, die an die Verzierung von Gefäßen in der Noua-Kultur erinnern. Dazu
gehören Dreiecke, die durch eingetiefte Rinnen erzeugt und gefüllt wurden, horizontale
oder schräge Kanneluren usw. Das Repertoire der Formen ist ebenfalls vielfältig: sackför-
mige Gefäße, Töpfe mit umgebogenem Rand, Schüsseln, Kantharoi usw. Die entdeckte
Keramik, die eingekerbten Schulterblätter sowie einiger Bronzegegenstände erlauben es
uns, die spätbronzezeitliche Besiedlungsschicht von Gligoreşti kulturchronologisch kon-
kret einzuordnen (Gogâltan, Florea 1994, 34; Gogâltan, Aldea, Ursuţiu 2004, 73-74). Außer
den ersten 10 m von S2/1995 und der letzten 7 m von S1/1994 konnte die Kulturschicht
der späten Bronzezeit auf der gesamten Ausgrabungsfläche identifiziert werden. Die am
intensivsten bewohnte Zone ist der 1995 eröffnete Grabungsschnitt, der der „Holoame”
entspricht. Hier war die Kulturschicht ungefähr 80 cm mächtig. Obwohl stratigraphisch
weder Horizonte noch Überlagerungen von Komplexen in dieser Schicht beobachtet wer-
den konnten, weisen die aufgefundenen Materialien klar auf die Existenz mehrerer Etap-
pen in der spätbronzezeitlichen Besiedlung hin, die der Spätbronzezeit I (Bronze B2-C ge-
mäß mitteleuropäischer Chronologie) und Spätbronzezeit II (Bz D) hin.
In den vergangenen 25 Jahren4 hat die Erforschung der Spätbronzezeit in Siebenbür-
gen beachtenswerte Fortschritte dank der Veröffentlichsung von neuen archäologischen
Forschungen sowie von bedeuteden Synthesen erfahren. Die Analyse des Inventars meh-
rerer in Cluj „Becaş” untersuchten Gruben hat einem der Autoren dieses Aufsatzes erlaubt,
die dort gefundene Keramik der Wietenberg-Phase IV zuzuordnen. Diese Etappe wurde
als eine Synthese zwischen den lokalen Wietenberg III-Elementen und den Einflüssen aus
den Kulturphasen Suciu de Sus II und spätes Otomani (oder vom Cehăluţ-Typus) ange-
sehen. Aufgrund dieser einschneidenden kulturellen Veränderungen wurde folgerichtig
diese Etappe, obwohl Bz C gemäß Reinecke entsprechend, nicht mehr der Mittelbronze-
zeit zugeordnet, sondern als erste Etappe der Spätbronzezeit aufgefasst. Zugleich wurde
festgestellt, dass in der zweiten Etappe der Spätbronzezeit (Bz D) in dieser Synthese auch
Elemente des Noua-Typs anzutreffen sind (Gogâltan, Cociş, Paki 1992, 12-13).
In seiner Doktorarbeit über die Wietenberg-Kultur hat Mihai Rotea entgegen den äl-
4
teren Meinungen die Sichtweise vertreten, dass das Ende der Wietenberg-Kultur mit der
Die begrenzte Seitenzahl
Anwesenheit einer Bădeni III-Deva genannten neuen Gruppe in Siebenbürgen in Zusam- dieses Artikels erlaubt es nicht,
ausführlich die älteren Meinungn
menhang stand (Rotea 1994, 40, Anm. 7; Rotea 1997, 13). Allerdings wurde seine These von von K. Horedt, M. Rusu, T. Bader,
T. Soroceanu, Gh. Lazarovici, C.
der Mehrheit der Fachleute der späten Bronzezeit nicht akzeptiert (Ciugudean 1997, 66-67; Kacsó, G. Marinescu, I. Andriţoiu,
Rustoiu 2000, 165-166; Bejinariu 2001, 160-161; Gogâltan 2001, 196-197; Popa, Totoianu V. Vasiliev usw. darzulegen. Eine
Forschungsgeschichte kann bei
2010b, 187; Bălan 2014a, 40-50; Berecki 2016; etc.). Boroffka 1994, 4-10; Ciugudean
1997, 65-67; Sava 2002, 13-19;
Nikolaus Boroffka hat in seiner Doktorarbeit eine neue Chronologie der Wieten- Gogâltan 2009, 110-121; Dietrich
2014, 146-153; Bălan 2014a, 39-49;
berg-Funde vorgeschlagen. Ihm zufolge zeichnete sich die sog. D-Phase durch die Ausbrei- Ciugudean, Quinn 2015, 147-149;
Gogâltan, Savu, Kelemen 2015, 93-
tung der „breiten Absatzstich”-Technik bei der Dekoration von Keramik aus. Die Fundstelle 102 nachgelesen werden.

193
von Bădeni wäre somit eine für diese Zeit typische Siedlung. Gleichermaßen werden in
dieser Phase auch die Beziehungen mit der Noua-Kultur deutlich, wie es z. B. in dem Grä-
berfeld von Band sichtbar wird (Boroffka 1994, 251).
Vor mehr als 20 Jahren hat Horia Ciugudean eine neue Interpretation der sog. Hallstatt
A-Periode in Mittelsiebenbürgen formuliert (Ciugudean 1994, 59-73; s. a. Ciugudean 2004,
179-185). Damals wurden zwei neue für die Spätbronzezeit (oder auch die Übergangspe-
riode zur Eisenzeit, wie K. Horedt diese Sequenz nannte) charakteristische Kulturgruppen
definiert: Uioara de Jos und Cugir-Band. Sie wurden als der Gáva-Kultur vorangehend auf-
gefasst, welche, wie das durch die Schicht I von Teleac belegt ist, in Siebenbürgen frühes-
tens in der zweiten Hälfte des 11. Jh. v. Chr. nachweisbar ist. Die Anwesenheit dieser Grup-
pen wurde von C. Pare in seiner Synthese über den Übergang von der Bronze- zur Eisenzeit
übernommen. Anstelle der Gáva-Kultur wurde beginnend mit 1100 v. Chr. die lokale Grup-
pe Mediaş-Reci im innerkarpatischen Raum verzeichnet. Die Etappe Teleac I würde somit
nach 950 v. Chr. beginnen (Pare 1999, Tab. 7).
Aufgrund der Veröffentlichung des archäologischen Fundstoffs aus bis dahin noch
nicht publizierten Ausgrabungen vertrat H. Ciugudean die Meinung, dass am Ende der
Phase III der Wietenberg-Kultur eine Reihe von Veränderungen festgestellt werden kann,
die vornehmlich auf die Präsenz von starken westlichen Einflüssen aus dem Milieu der spä-
ten Otomani-, der Hügelgräber- und der Suciu de Sus-Kultur zurückzuführen ist. Neben
diesen westlichen und eventuell nördlichen Elementen rezipierte die Wietenberg-Kultur
auch eindeutig östliche Einflüsse seitens der Noua-Kultur. Chronologisch allerdings würde
die Wietenberg-Kultur das Ende der Reineckestufen Bz C bzw. den Beginn der Bz D nicht
überschreiten (Ciugudean 1997, 79-81).
In seinem kurzen Bericht über die Untersuchungen von Palatca blieb M. Rotea bei sei-
nen älteren Ansichten und schrieb auch diese Fundstelle dem Komplex Bădeni III-Deva
zu (Rotea 1997, 13-19). Unter denen, die die Existenz einer Wietenberg IV-Etappe auch im
Nordwesten Siebenbürgens vertreten sahen, zählte auch I. Bejinariu (Bejinariu 2001, 158,
161-162). In der Siedlung von Crasna hat er die Existenz zweier chronologischer Sequenzen
identifiziert: eine der späten Wietenberg- und eine der Cehăluţ-Gruppe (Bejinariu, Lakó
2000, 175-175).
Auf einem internationalen Symposium im Oktober 1998 in Baia Mare hat Florin Go-
gâltan die Diskussion über die Chronologie der Spätbronzezeit in Mittel-und Westsieben-
bürgen wiederaufgenommen. Die erste Etappe der Spätbronzezeit (mitteleuropäisches
Bz B2-C) wäre somit von der Entwicklung der Endphase der Wietenberg-Kultur (IV) sowie
vom Erscheinen der ersten östlichen Noua-Elemente gekennzeichnet. Die ersten Kontakte
zwischen den beiden kulturellen Milieus hätten schon in diesem Horizont stattgefunden.
Die nordöstliche Grenze Mittelsiebenbürgens, die Şimleu-Senke und das Zalău-Tal ist am
Ende dieser Periode von der Cehăluţ-Gruppe besetzt, die einen starken Einfluss auf die Ge-
meinschaften der späten Wietenberg-Kultur ausübte. Im Norden Siebenbürgens verbrei-
teten sich die Träger der Suciu de Sus-Kultur, die sich in der zweiten Entwicklungsphase
befanden und die mit dem Ende der Besiedlung durch die Wietenberg III-Kultur in diesem
Gebiet verantwortlich sind. Eine Reihe von Fundplätzen, zu denen auch die Siedlung von
Căşeiu gehörte, erlaubten die Synchronität der Phasen Suciu de Sus II und Wietenberg IV
festzustellen. Absolutchronologisch entspricht dies dem Beginn der Spätbronzezeit vor
1500 v. Chr. Die Spätbronzezeit II in Mittel-und Nordsiebenbürgen ist von einem komple-
xen Prozess der Kultursynthese sowie einer neuen Blütezeit der Bronze- und Goldmetal-
lurgie gekennzeichnet. Gleichzeitig ist eine kulturelle Synthese in der Spätphase der Wie-
tenberg-Kultur mit der Noua-Kultur zu bemerken. Für die Noua-Kultur ist die Praxis Bron-
zedepots anzulegen charakteristisch, in denen die vorherrschenden Typen Hakensicheln
und Tüllenbeile vom siebenbürgischen Typ sind; dieser Horizont wird von Carol Kacsó

194
Ruginoasa-Cara-Typus genannt. In Nordsiebenbürgen, eine Gegend, die dank der Bemü-
hungen von C. Kacsó sehr gut erforscht wurde, bildete sich die Lăpuş-Gruppe auf der Basis
der Suciu de Sus-Kultur heraus sowie entwickelte sich die „Mode” Nackenscheibenäxte
der Typen B3 und B4 Typus zu deponieren, welche Kacsó zufolge für den Horizont der
Depots vom Typ Uriu-Opály charakterisisch sind. Den Beginn dieser Etappe setzte er abso-
lutchronologisch im 14. Jh. v. Chr. an. Die Spätbronzezeit III aus Mittelsiebenbürgen wurde
als eine Phase gesehen, die sich von der Synthese aus späten Wietenberg- und Noua-Ele-
mente unterscheidet. In eine Reihe von Materialen wie solche von Moreşti „Podei” oder
andere unveröffentlichte, die sich in der Sammlung des Museums von Târgu Mureş be-
finden, lassen sich die Siedlung von Uioara de Jos und andere Funde einfügen, die von
H. Ciugudean als Cugir-Band bezeichnet wurden, die kennzeichnend für die sog. Hallstatt
A-Stufe in Mittelsiebenbürgen sind. Die Beziehung zwischen diesen Fundkomplexen und
den Bronzen des Cincu-Suseni-Typs wird in dem Depotfund Cugir deutlich. In Nordsieben-
bürgen entwickelte sich somit die zweite Etappe der Lăpuş-Gruppe ausgehend vom Ende
der Reinecke Bronze D-Phase bis zum Ende der Ha A-Periode. Das Ende der Bronzezeit
in Mittelsiebenbürgen ist somit durch die Ausbreitung des Gáva-Holihrady-Komplexes
charakterisiert, die gegen Ende der Ha A-Etappe stattgefunden haben soll (Gogâltan 2001,
196-199). Eine vergleichbares Entwicklungsschema für die Spätbronzezeit wurde von G.
Rustoiu vorgeschlagen (Rustoiu 2000, 161-175).
In seiner Synthese über die Bestattungen der Noua-Kultur vertrat Eugen Sava die Mei-
nung, dass es in Siebenbürgen eine lokale Gruppe gegeben habe, die stark von der Wieten-
berg-Kultur beeinflusst worden wäre (Sava 2002, 218). Diese wäre mit den späten Stufen
C-D der Wietenberg-Kultur und der Suciu de Sus-Kultur identisch. Chronologisch sei sie
zwischen der mitteleuropäischen Stufe Bz C und dem Beginn der Stufe Ha A anzusetzen
(16.-13. Jh. v. Chr.) (Sava 2002, 220). Dieser zeitliche Einordnung blieb Sava auch in seiner
letzten Monographie treu, die den Siedlungen der Spätbronzezeit im Raum zwischen Prut
und Dnester gewidmet ist (Sava 2014, 518-522).
In der zusammenfassenden Abhandlung über die Forschungen von Gligoreşti wurde
die Diskussion über die Spätbronzezeit in Mittelsiebenbürgen wiederaufgenommen. Wenn
der Spätbronzezeit I (mitteleuropäische Stufe Bz C) eine Reihe von Funden der Wietenberg
IV-Phase (Cluj „Becaş”, Măhăceni usw.) entsprechen sowie in diese Phase das Auftreten
der ersten Noua-Gemeinschaften in Siebenbürgen fällt, dann stellt die Spätbronzezeit II
(mitteleuropäische Stufe Bz D) ein Zusammenwachsen von Elementen der späten Wieten-
berg- und der Noua-Kultur dar, wie sie in den Funden vom Typ Gligoreşti sichtbar werden
(Gogâltan, Aldea, Ursuţiu 2004, 73-74). Die maximale zeitliche Dauer dieses neuen Kera-
mikstils (Spätbronzezeit III) ist durch zwei Fundgruppen markiert, die vorhin von H. Ciu-
gudean als charakteristisch für die sog. Hallstatt A-Stufe in Mittelsiebenbürgen genannt
wurde: Uioara de Jos und Cugir-Band. Eine anderes Fundensemble, das Inventar einer
am Mittellauf des Mureş bei Iernut-Cătunul Sf. Gheorghe gelegenen Siedlung, ebenfalls
typisch für diese Zeit, wurde etwas später veröffentlicht. In Palatca wurden eindeutige
Noua-Elemente sowie eine Warzennadel geborgen, die es erlauben, diese Siedlung der
Fundgruppe der Gligoreşti-Gruppe zuzuordnen und sie der Spätbronzezeit II zuzuordnen
(Gogâltan 2009, 119).
Die Bearbeitung der Materialien aus den älteren Grabungen von Sebeş „Podul Pripo-
cului” gaben Cristian I. Popa die Möglichkeit, einige Überlegungen zur Spätbronzezeit
am Mittelelauf des Mureş zu formulieren (Popa, Totoianu 2010a, 85-119; Popa, Totoianu
2010b, 171-292). Zunächst erkannte er die Einordnung der Gligoreşti-Gruppe in die Stufe
Spätbronzezeit II an und zwar in dem Sinne, dass diese eine lokale Synthese zwischen der
Wietenberg IV- und der Noua-Kultur darstellte (Popa, Totoianu 2010a, 92, 94-95, 97; Popa,
Totoianu 2010b, 187, 189, 191, 195 etc.). Für Südwestsiebenbürgen entwickelte Popa eine

195
vergleichbare chronologische Sequenz, bei der die Phase II durch eine neue Gruppe, De-
va-Româneşti, gekennzeichnet ist, die in dem Verbreitungsgebiet der Gruppe Balta Sărată,
die für die Spätbronzezeit I typisch ist, auftrat. In der darauffolgenden Spätbronzezeit III
5 (Ha A) sind in Mittel-und Südsiebenbürgen die Gemeinschaften der Cugir-Band-Gruppe
Seine Gegenargumente waren:
„Furthermore, just like the previous
aufzufinden, außerdem bildete sich noch der Typ Susani-Simeria heraus. Das Ende der
proposal, it also undermines the Spätbronzezeit ist in diesem Gebiet schwer nachzuvollziehen, doch wird von einem Er-
definition of the Wietenberg IV
phase. There is a notable difference scheinen der Gáva-Kultur nicht früher als Ha A2, eher sogar Ha B1 ausgegangen (Popa,
between the “cohabitation”
between the late Wietenberg and Totoianu 2010a, 96-97; Popa, Totoianu 2010b, Tab. 1).
Noua communities, and a cultural
synthesis, which might also call Neue Meinungen über die Spätbronzezeit in Mittel-und Südsiebenbürgen wurden von
for a reassessment of the dating”
(Ciugudean 2010, 158). Er versah H. Ciugudean auf einem Symposium geäußert, dass der Problematik des Endes des zwei-
seine Begründung noch mit einer
Anmerkung: „The Gligoreşti group
ten Jahrtausends v. Chr. in der Theissebene und in Siebenbürgen gewidmet war. In erster
has also been put forth without Reihe ging es dabei um die partielle Übernahme des chronologischen Systems für die spä-
the basis of the publication of
a single closed complex from te Bronzezeit in Ungarn und auch für Siebenbürgen, so wie das von C. Kacsó vor mehr als
the eponymous site. There are
however two initial excavation 25 Jahren vorgeschlagen wurde (Kacsó 1990). Nun wurde eine Phase IV der Spätbronzezeit
reports” (Ciugudean 2010, 158,
n. 18). Abschließend kommt er vorgeschlagen, deren Kennzeichen Gáva II-Keramikstil und seine Ausbreitung ist (Ciugu-
zu dem Fazit: „The presence in
this area of the Noua necropolis
dean 2009, Abb. 2; Ciugudean 2010, 172, Abb. 4; Ciugudean 2011, Abb. 3). Die letzte Ent-
from… invalidates the idea of a wicklungsphase der Gáva-Kultur (Gáva III) gehört somit einer Periode an, die dem Über-
coexistence with the “Gligoreşti
group”” (Ciugudean 2010, 163). gang von der Spätbronzezeit zur Früheisenzeit bzw. den mitteleuropäischen Stufen Ha B2-
Wir möchten diese Ansicht nicht
weiter kommentieren, solange B3 entspricht. Als Argumente führte Ciugudean an: „The iron tools and weapons become
der Komplex von Iernut-Cătunul
Sf. Gheorghe, der genau in der frequent and the bimetallic (iron + bronze) hoards represent a new type of depositional
fraglichen Region aufgefunden
wurde und der als charakteristisch
practice. However, the settlement pattern does not change, the hillforts are still used and
für den Fundhorizont vom the types of bronze objects are still related to the Late Bronze Age shapes” (Ciugudean
Gligoreşti-Typ gilt (Gogâltan 2009),
nicht zur Analyse herangezogen 2010, 173). Die frühe Eisenzeit in Siebenbürgen wäre somit von der Basarabi-Kultur (Ha
wurde, obwohl er von Ciugudean
erwähnt wurde. Außerdem sind C1) gekennzeichnet. Laut seiner Meinung korreliert die Spätbronzezeit I in Westsieben-
in diesem Zusammenhang noch
weitere Aussagen Ciugudeans bürgen mit der letzten Phase der Entwicklung der Wietenberg-Kultur (Stufe IV). In Südsie-
erwähnenswert: „A second set of
Wietenberg–Noua connections”
benbürgen fand parallel das Auftreten der Gruppe Noua I statt, während in Nordwest- und
(Ciugudean 2010, 159), „The late Nordsiebenbürgen die Gruppen Suciu de Sus II und Cehăluţ synchron zu verzeichnen sind.
Wietenberg cremation graves from
Floreşti-Polus prove the same Für die Spätbronzezeit II lehnte Ciugudean das Vorhandensein der Gligoreşti-Gruppe (eine
aspect, as they either precede
or are simultaneous with the Vermischung der Elemente aus der Wietenberg- und Noua-Kultur) hingegen ab, da seiner
Noua necropolis from the same
location”, „In the Somes Plateau Ansicht nach sich in Mittel-und Südwestsiebenbürgen die Noua-Kultur dominant verbrei-
the late Wietenberg communities
coexist with the Noua newcomers”
tete5. Im Westen Siebenbürgens entwickelten sich die Igriţa-Gruppen und die späte Etappe
(Ciugudean 2010, 161) oder „After von Cehăluţ und im Norden die Lăpuş-Kultur. Am Ende dieser Etappe erscheinen dann die
a short period of cohabitation with
the late Wietenberg communities...” ersten Elemente der Cugir-Band-Kultur6. Die Spätbronzezeit III sei somit in zwei Phaen zu
(Ciugudean 2010, 164). Wir setzen
uns weiter unten noch mit den unterteilen, wobei die Bronzezeit IIIa in Westsiebenbürgen durch die Gruppe Cugir-Band
Gedanken von Ciugudean bezüglich
der Gligoreşti-Gruppe auseinander. gekennzeichnet ist, sowie Lăpuş II und die ersten Elemente von Gáva Ia im Nordwesten des
Areals zu finden seien. In der Phase Spätbronzezeit IIIb setzte die allmähliche Ausbreitung
6
der frühen Gáva-Kultur (Gáva Ib) in Mittel-und Südsiebenbürgen und sogar südlich der
Ciugudean vertrat die Auffassung,
dass diese Gruppe vom Karpaten ein. Spätbronzezeit IV entsprach demnach der klassischen Gáva-Kultur (Gáva II),
Nordwesten Siebenbürgens in
Richtung Mittellauf des Mureş die sich in ganz Siebenbürgen durchsetzte.
eingedrungen sei (Ciugudean 2010,
172). Doch argumentierte seine Die gesamte Auseinandersetzung über die Spätbronzezeit in Siebenbürgen, die auf den
Hypothese nicht zufriedenstellend,
was auch nicht möglich ist, solange vorangehenden Seiten nur sehr summarisch dargestellt werden konnte, erlebte eine neue
die gesamte relativchronologische
Sequenz noch wenig
Wende mit der Veröffentlichung von 14C-Datierungen. Als erstes sind sechs Daten für Pro-
nachvollziehbar ist. Die neuen ben aus der Siedlung von Rotbav im Südosten Siebenbürgens zu nennen (Dietrich 2014,
Funde aus Nordwestsiebenbürgen
(Németi 2009; Bejinariu, Fazecaş Anhang 2). Eine wurde dem Horizont Wietenberg II, zwei der Phase Wietenberg III und drei
2014; Bejinariu, Băcueţ-Crişan,
Culic 2014) zeigen eine lokale der Noua-Kultur zugeschrieben. Die kalibrierten Proben für die Phase Wietenberg III erga-
Entwicklung der Cehăluţ-Gruppe
mit sowohl verschiedenartigen ben die Zeitspannen 1501-1430 calBC bzw. 1497-1416 (95,4% Wahrscheinlichkeit). Die drei
als auch ähnlichen Elementen,
die Beziehungen zum Westen und
Proben, die der Noua-Kultur zugeschrieben wurden, ergaben die Zeiträume 1415-1282
Norden Siebenbürgens erkennbar calBC (95,4% Wahrscheinlichkeit) und 1284-1157 calBC (88,6% Wahrscheinlichkeit) nach
werden lassen. Deshalb schließen
wir eine lokale Entwicklung des der Kalibration. Entsprechend ließen die Kommentare aus dem Forscherkreis nicht lange
Cugir-Band-Horizontes auf der
Grundlage der vorangegangenen auf sich warten. Einige bewerteten die 14C-Daten für die Wietenberg III-Phase als jünger im
Gligoreşti-Gruppe nicht aus.
Vergleich mit denen, die für die zeitgleichen Fundstellen aus Mittel-und Westsiebenbür-

196
gen vorliegen (Gogâltan 2015, 78; Németh 2015b, 186-187). Die naturwissenschaftlichen
Datierungen für die Proben aus den Fundplätzen la Alba Iulia „Recea”, Sibişeni, Sighişoara
„Dealul Viilor”, Geoagiu de Sus „Viile Satului” (Ciugudean, Quinn 2015, Tab. 1, Abb. 4) oder
Voivodeni „La Şcoală” bestätigen dies (Németh 2015b, Abb. 4-6). Hingegen entsprechen
die absoluten Zeitspannen für die Noua-Kultur auch denen aus anderen Fundorten Sie-
benbürgens (Ciugudean, Quinn 2015, Tab. 2).
In Miceşti „Cigaşe”, auf dem Mittellauf des Mureş, wurden mehrere Besiedlungshori-
zonte von der Kupferzeit bis zum frühen Mittelalter fixiert (Bălan, Ota 2012). Die hier ent-
deckte Wietenberg-Siedlung wurde in zwei Horizonte unterteilt, die mit den Phasen III
und IV korreliert wurden (Bălan 2014a). Drei von den menschlichen Knochen, die aus zwei
Sonderbestattungen in der Wietenberg IV-Siedlung stammen, wurden für AMS-Datierun-
gen herangezogen (Bălan 2014b) und zeigten überraschende Ergebnisse: 1880-1693 calBC
bzw. 1745-1627 calBC (95,4% Wahrscheinlichkeit) (Bălan, Quinn 2014, Abb. 1). Gabriel
Bălan rechnete die Stufe Wietenberg IV relativchronologisch der Mittelbronzezeit zu, da
die Spätbronzezeit in Siebenbürgen durch das Erscheinen der Noua-Kultur gekennzeich-
net wäre. Entsprechend kam er zu folgendem Schluss: „The first manifestations of the last
Wietenberg phase can be placed by the beginning of the 17th century BC. The final part of
Wietenberg culture is likely marked by the emergence of Noua culture before 1500 BC”
(Bălan, Quinn 2014, 126). Doch ein so früher absoluter zeitlicher Ansatz in das 18.-17- Jh. v.
Chr. für die Stufe Wietenberg IV wurde von H. Ciugudean bezweifelt: „An aquatic reservoir
effect might be suspected for the high dates of the Wietenberg human bone samples at
Miceşti–Cigaşe site” (Ciugudean, Quinn 2015, 153).
Drei AMS-Datierungen wurden auch für die Fundstelle Voivodeni am Oberlauf des
Mureş vorgenommen, und zwar aus drei menschlichen Skeletten, die in einer Grube ent-
deckt wurden, die als Sonderbestattungen aufgefasst wurden und in einem Kontext des
Keramikstils Wietenberg III aufgefunden wurden. Die kalibrierten Daten ergaben mit einer
Wahrscheinlichkeit im 2σ-Bereich eine ziemlich breite Zeitspanne, in die auch der Bereich
des 18.-17. Jh. v. Chr. gehört, so dass sie als syncrhon zu den Daten für Miceşti „Cigaşe”
angesehen wurden: „These new 14C dates raise new questions about an eventual synchro-
nous evolution of the 3rd and the 4th phase of the Wietenberg ceramic style somewhere in
the 17th century BC, instead of a chronological succession.” (Németh 2015b, 187).
Ebenfalls auf dem internationalen Symposium von Târgu Mureş, das der Chronologie
der Bronzezeit im Karpatenbecken gewidmet war, legten Horia Ciugudean und Colin P.
Quinn weitere wichtige Daten für die späte Bronzezeit in Siebenbürgen vor. Von besonde-
rem Interesse war dabei die Veröffentlichung von drei neuen 14C-Daten für die Stufe Wie-
tenberg III (Alba Iulia „Recea” und Sibişeni), von drei weiteren für die Abfolge von Wieten-
berg III/IV- und IV in dem Fundplatz Geoagiu de Sus „Viile Satului” und von weiteren fünf
Daten, die für mehrere Fundstellen (Valea Viilor, Teiuş „Fântâna Viilor”, Alba Iulia „Bazinul
olimpic”, Geoagiu de Sus „Fântâna Mare”) vorgelegt wurden, in denen verschiedene Kera-
mikstile der Spätbronzezeit erkannt worden sind (Ciugudean, Quinn 2015, Tab. 1-2, Abb.
4-5). Auf der Grundlage dieser AMS-Daten im Zusammenhang mit den neuen archäologi-
schen Funden schlug Ciugudean ein revidiertes chronologisches Modell für die Mittel-und
Spätbronzezeit in Siebenbürgen vor. Dementsprechend gehöre die Stufe Wietenberg IV
noch relativchronologisch in die mittlere Bronzezeit, der Beginn der Spätbronzezeit sei
wahrscheinlich durch die Gruppen Gligoreşti und Noua I gekennzeichnet gewesen. Abso-
lutchronologisch sei dieser um 1500 v. Chr. anzusetzen. Anschließend hielt er an der zuvor
entwickelten Chronologie fest, gemäß derer die Spätbronzezeit II mit der Noua II-Kultur
zu korrelieren sei, denen dann die Gruppe Cugir-Band und der Stufe III der Noua-Kultur
gefolgt seien.

197
Aus der Siedlung Luduş, ebenfalls im Mureştal unweit von Gli-
goreşti gelegen, wurde kürzlich eine Reihe von sechs 14C-Datierun-
gen für eine Siedlungssequenz mit den Phasen Wietenberg III und
IV veröffentlicht (Berecki 2016). Allerdings sind sie nicht allzu prä-
zise. Nur ein einziges Datum (LUD-5 R_Date 3422 ± 36, 1876-1629
calBC) erlaubt eine genauere chronologische Einordnung für die
Stufe Wietenberg III. Zwei Proben, die gekerbten Rinderschulter-
blättern entnommen wurden (LUD-3 R_Date 3147 ± 66 şi LUD-4 R_
Date 3101 ± 66), zeigen jüngere Daten als das, was für das gekerbte
Schulterblatt von Gligoreşti ermittelt wurde.
Der Forschungsstand, der bis zum Jahr 2014 bezüglich der Chro-
Abb. 15. Kalibriertes 14C-Datum für Gligoreşti „Holoame”. nologie der frühen und mittleren Bronzezeit an der Ostgrenze des
Karpatenbeckens bekannt war, wurde von Gogâltan im dem Sym-
posiumsband von Târgu Mureş zusammengefasst. Als Fazit seines
Artikels trug er vor: „The present review shows, once again, that we
still have more questions than answers regarding some Bronze Age
cultural aspects on the eastern frontier of the Carpathian Basin”
(Gogâltan 2015, 80). Der Beginn der Spätbronzezeit konnte damals
etwas überzeugender durch die Veröffentlichung von drei neuen
AMS-Daten aus der Nekropole Pecica „Situl 14” am Unterlauf des
Mureş, einer weiteren Datierung für die jüngste Siedlungsschicht
aus dem Tell von Toboliu „Dâmbu Zănăcanului” bei Oradea, sowie
zwei Daten aus der Siedlung von Vlaha „Pad” bei Cluj und eines
von Gligoreşti „Holoame” (Gogâltan 2015, Abb. 18-20, 22, 27-29),
ebenfalls im Westen Siebenbürgens gelegen, festgelegt werden.
Im Rahmen dieser Diskussion sind die Daten für Vlaha „Pad”
(Abb. 15) und selbstverständlich für Gligoreşti „Holoame” (Abb. 16)
von Interesse. Zwischen den beiden Siedlungen ist die Entfernung
mit rund 50 km in Luftlinie nicht sonderlich groß, doch befinden
sie sich in zwei verschiedenen hydrographischen Becken: Someşul
Mic und Mureş. Diese drei AMS-Datierungen ergaben relativ ähn-
liche Zeitspannen. Die Proben aus Vlaha wurden Komplexen der
Stufe Wietenberg IV entnommen (Németh 2015a), während die
Probe von Gligoreşti von einem gekerbten Schulterblatt stammt
(Abb. 14/8). Diese Schulterblätter sind Werkzeuge – wie oben ge-
schrieben –, die in Siebenbürgen gleichzeitig mit dem Vordringen
der Noua-Gemeinschaften auftraten (Bălăşescu, Dietrich 2009). Die
Mehrheit der Fachleute vertritt aufgrund relativchronologischer
Argumente neuerdings die Auffassung, dass der Keramikstil, der
kennzeichnend für Noua-Kultur war, in Siebenbürgen schon im 16.
Abb. 16. Kalibrierte 14C-Datierungen für Vlaha „Pad”.
Jh. v. Chr. festzustellen ist. Die Datierung für das gekerbte Schul-
terblatt von Gligoreşti unterstützt abermals diese These. Auch das
zumindest teilweise gleichzeitige Auftreten von Gemeinschaften
der Wietenberg IV- und Noua-Kultur wurde in letzter Zeit häufiger
vertreten. Die 14C-Datierung hat nun Bălan dazu verleitet, die Stufe
Wietenberg IV relativ der mittleren Bronzezeit zuzordnen, wobei
der neue Keramikstil bereits in das 17. Jh. v. Chr. anzusetzen sei.
Ciugudean akzeptierte zwar die relativchronologische Zuordnung
der Stufe Wietenberg IV in die mittlere Bronzezeit, widersprach
allerdings der so frühen absoluten Datierung des Beginns dieser
Phase. Wie ebenfalls gezeigt wurde, hat Németh die Möglichkeit in

198
Betracht gezogen, dass in unterschiedlichen Regionen die Stufen Wietenberg III und Wie-
tenberg IV-Gemeinschaften parallel gewesen sein könnten.
Am Ende dieser knappen Darstellung der Ausgrabungsergebnisse von Gligoreşti und
ihren Implikationen für die Anfänge der späten Bronzezeit in Mittelsiebenbürgen versu-
chen wir einmal mehr die fünf Jahrhunderte dieses Teils der Vorgeschichte für West- und
Mittelsiebenbürgen zu rekonstruieren. Wie auch im Falle der frühen und mittleren Bronze-
zeit (Gogâltan 2015) oder der sog. Ha A-Periode (Gogâltan, Savu, Kelemen 2015, 93-102)
haben neue archäologische Forschungen begleitet von 14C-Daten die früheren chronolo-
gischen Einordnungen wesentlich verändert. Vor dem Aufkommen von größeren Radio-
karbondatenserien wurden die Archäologen von verschiedenen, oft nicht sehr objektiven
Kriterien für ihre jeweilige zeitliche Interpretationen geleitet. Viele der Ansichten können
heute nur noch als rein historiographisch relevant angesehen werden. Heute sollte sich
auf die Veröffentlichung von Fundstellen konzentriert werden, für die 14C-Datierungen vor-
liegen. Doch bleiben auch so noch zahlreiche Fragen offen: Das Ende der Siedlung von
Gligoreşti lässt sich nicht abschließend klären, auch wenn sich Analogien, die jüngst um-
fassend diskutiert wurden (Gogâltan, Savu, Kelemen 2015), heranziehen lassen, auf den
Beginn der Spätbronzezeit III (Ha A) hinweisen. Ebenfalls ist es unmöglich zu sagen, ob
„Holoamele” von Gligoreşti in der Spätbronzezeit dauerhaft oder nur saisonhaft bewohnt
war. Die Stratigraphie, die in manchen Zonen konsistent ist, zeigt nur an, dass dieses Ufer-
wallplateau von verschiedenen Gemeinschaften während der zweiten Hälfte des 2. Jts. v.
Chr. bewohnt worden ist.
Existierte in Siebenbürgen ein Horizont, in dem die Funde, wie sie in Gligoreşti gebor-
gen wurden – eingekerbte Schulterblätter oder Keramikfragmente, typisch für den Stil der
Noua-Kultur – mit lokalen Wietenberg IV-Elementen vergesellschaftet waren? Wir gehen
fest davon aus und sehen einen solchen Horizont durch die Funde von Iernut-Cătunul Ghe-
orghe, aber auch andere, belegt. Es mag Gemeinschaften in mehr oder weniger nahe zuei-
nander gelegenen Regionen gegeben haben, die zur gleichen Zeit existierten wie jene, die
die lokalen Traditionen der Wietenberg IV-Kultur bewahrten oder am Erhalt ihrer Identität
festhalten, die wir archäologisch mit der Noua-Kultur gleichsetzen. Daher sollte die zeitli-
che Einordnung dieses Horizontes ausschließlich in die Phase Spätbronzezeit II überdacht
werden und angesichts der neu vorgelegten Hinweise eine Datierung bereits in Spätbron-
zezeit I überlegt werden. Ab wann der neue Keramikstil Cugir-Band (Spätbronzezeit III –
Ha A) festzustellen ist, ist derzeit sowohl relativ- als auch absolutchronologisch kaum zu
fassen und bleibt weiteren Forschungen vorbehalten.

Bajusz 2005: I. Bajusz (ed.), Téglás István jegyzetei. I. Régészetifeljegyzések (Kolozsvar 2005). Literatur
Bălan 2014a: G. Bălan, Aşezarea Wietenberg de la Miceşti. Terra Sebus. Acta Musei Sabesiensis 6, 2014,
25-86.
Bălan 2014b: G. Bălan, Deviant Burials of Wietenberg Culture at Miceşti-Cigaş (Alba County, Romania). In:
(Ed. M. Gligor) Archaeothanalogy: an Interdisciplinary Approach on Death from Prehistoriy to Middle Age.
Annales Universitatis Apulensis. Series Historicae 18/II (Alba Iulia 2014), 95-118.
Bălan, Ota 2012: G. Bălan, R. Ota, Situl arheologic de la Miceşti-Cigaş (mun. Alba Iulia, jud. Alba). Apulum
XLIX, 2012, 41-58.
Bălan, Quinn 2014: G. Bălan, C.P. Quinn, Radiocarbon Data of Funerary Discoveries from Middle
Bronze Age Settlement at Miceşti-Cigaş (Alba County, Romania). In: (Ed. M. Gligor) Archaeothanalogy:
an Interdisciplinary Approach on Death from Prehistoriy to Middle Age. Annales Universitatis Apulensis.
Series Historicae 18/II (Alba Iulia 2014), 119-126.
Bălăşescu, Dietrich 2009: A. Bălăşescu, L. Dietrich, Observaţii privind utilizarea omoplaţilor crestaţi din
cultura Noua, pe baza materialului de la Rotbav, jud. Braşov. Analele Banatului XVII, 2009, 33-46.

199
Bejinariu 2001: I. Bejinariu, Late Bronze Age in the depression of Şimleu. In: (Hrsg. C. Kacsó) Der
nordkarpatischen Raum in der Bronzezeit. Symposium Baia Mare, 7.-10 Oktober 1998 (Baia Mare 2001),
157-174.
Bejinariu, Lakó 2000: I. Bejinariu, É. Lakó, Contribuţii la cunoaşterea bronzului târziu din nord-vestul
României. Aşezarea de la Crasna. Acta Musei Porolissensis XXIII/1, 2000, 153-219.
Bejinariu, Fazecaş 2014: I. Bejinariu, G. Fazecaş, Materiale ceramice din epoca bronzului descoperite la
Suplacu de Barcău - ”Dealul Roşu”, jud. Bihor. In: (Coord. G. Fazecaş) Studii de arheologie. In honorem
Doina Ignat (Oradea 2014), 161-177.
Bejinariu, Băcueţ-Crişan, Culic 2014: I. Bejinariu, D. Băcueţ-Crişan, D. Culic, Cercetări arheologice
preventive pe traseul Autostrăzii Transilvania. Descoperirile Bronzului Târziu din zona comunei Marca,
judeţul Sălaj (Cluj-Napoca, Zalău 2014).
Berecki 2016: S. Berecki, The Bronze Age site from Luduş (Târgu Mureş 2016).
Berecki, Németh, Rezi 2009: S. Berecki, R.E. Németh, B. Rezi (eds.), Bronze Age Communities in the
Carpathian Basin. Proceedings of the International Colloquium from Târgu Mureş, 24-26 Octomber 2008
(Cluj-Napoca 2009).
Boroffka 1994: N. Boroffka, Die Wietenberg-Kultur. Ein Beitrag zur Erforschung der Bronzezeit in
Südoesteuropa (Bonn 1994).
Borş, Rumega-Irimuş, Rumega-Irimuş 2014: C. Borş, L. Rumega-Irimuş, Vl. Rumega-Irimuş, Noi date
privind epoca târzie a bronzului pe valea mijlocie a Mureşului. Situl de la Aurel Vlaicu-Obreza, jud.
Hunedoara. In: ArheoVest, Nr. II: [Simpozion ArheoVest, Ediţia a II-a:] In Honorem Gheorghe Lazarovici,
Interdisciplinaritate în Arheologie, Timişoara, 6 decembrie 2014 (Szeged 2014), 273-294.
Chidioşan 1980: N. Chidioşan, Contribuţii la istoria tracilor din nord-vestul României. Aşezarea
Wietenberg de la Derşida (Oradea 1980).
Ciugudean 1994: H. Ciugudean, The Hallstatt A Period in Central Transylvania. In: (Eds. H. Ciugudean, N.
Boroffka) The Early Hallstatt Period (1200-700 B.C.) in South-Eastern Europe (Alba Iulia 1994), 25-40.
Ciugudean 1997: H. Ciugudean, Cercetări privind epoca bronzului şi prima vârstă a fierului în
Transilvania (Alba Iulia 1997).
Ciugudean 2004: H. Ciugudean, Descoperiri aparţinând bronzului târziu pe cursul mijlociu al Mureşului.
Apulum XLI, 2004, 179-185.
Ciugudean 2009: H. Ciugudean, Bemerkungen zur Chronologie der Befestigten Siedlung von Teleac.
Analele Banatului XVII, 2009, 67-87.
Ciugudean 2010: H. Ciugudean, The Late Bronze Age in Transylvania (With primary focus on the central
and Southern areas). Studii şi Comunicări Satu Mare XXVI/I, 2010, 157-202.
Ciugudean 2011: H. Ciugudean, Periodizarea culturii Gáva în Transilvania în lumina noilor cercetări.
Apulum XLVIII, 2011, 69-102.
Ciugudean, Quinn 2015: H. Ciugudean, C.P. Quinn, The End of the Wietenberg Culture in the Light of new
14
C Dates and its Chronological Relation Towards the Noua Culture. In: (Eds. R.E. Németh, B. Rezi) Bronze
Age Chronology in the Carpathian Basin. Proceedings of the International Colloquium from Târgu Mureş
2-4 October 2014 (Cluj-Napoca 2015), 147-178.
Daróczi, Ursuţiu 2015: T.-T. Daróczi, A. Ursuţiu, Worship, habitation, refuge. Bronze Age and Iron Age
sites of the Lower Feneş Valley (Cluj-Napoca 2015).
Dietrich 2014: L. Dietrich, Die mittlere und späte Bronzezeit und die ältere Eisenzeit in
Südostsiebenbürgen aufgrund der Siedlung von Rotbav (Bonn 2014).
Florescu 1991: A.C. Florescu, Repertoriul culturii Noua-Coslogeni din România. Aşezări şi necropole
(Călăraşi 1991).
Gligor 2014: M. Gligor (ed.), Archaeothanalogy: an Interdisciplinary Approach on Death from Prehistoriy
to Middle Age. Annales Universitatis Apulensis. Series Historicae 18/II, 2014.
Gogâltan 2001: Fl. Gogâltan, The Settlement of Căşeiu and Some Problems Concerning the Late Bronze
Age in the Center and Northern Transylvania. In: (Hrsg. C. Kacsó) Der nordkarpatischen Raum in der
Bronzezeit. Symposium Baia Mare, 7.-10 Oktober 1998 (Baia Mare 2001), 191-214.
Gogâltan 2009: Fl. Gogâltan, A Late Bronze Age Dwelling at Iernut-Sfântu Gheorghe-Monument, Mureş
County. In: (Eds. S. Berecki, R.E. Németh, B. Rezi) Bronze Age Communities in the Carpathian Basin.

200
Proceedings of the International Colloquium from Târgu Mureş, 24-26 Octomber 2008 (Cluj-Napoca
2009), 103-141.
Gogâltan 2015: Fl. Gogâltan, The Early and Middle Bronze Age Chronology on the Eastern Frontier of the
Carpathian Basin: Revisited after 15 Years. In: (Eds. R.E. Németh, B. Rezi) Bronze Age Chronology in the
Carpathian Basin. Proceedings of the International Colloquium from Târgu Mureş 2-4 October 2014 (Cluj-
Napoca 2015), 53-95.
Gogâltan, Florea 1994: Fl. Gogâltan, G. Florea, Săpături arheologice la Gligoreşti – 1990. Apulum XXXI,
1994, 9-38.
Gogâltan, Cociş, Paki 1992: Fl. Gogâltan, S. Cociş, A. Paki, Săpături de salvare la Cluj-Becaş – 1989.
Ephemeris Napocensis II, 1992, 7-17.
Gogâltan, Aldea, Ursuţiu 2004: Fl. Gogâltan, I. Al. Aldea, A. Ursuţiu, Raport preliminar asupra
investigaţiilor arheologice de la Gligoreşti-„Holoame”, com. Luna, jud. Cluj (1994-1996). Apulum XLI, 2004,
61-101.
Gogâltan, Németh, Apai 2011: Fl. Gogâltan, R.E. Németh, E. Apai, Eine rituelle Grube bei Vlaha,
Gemeinde Săvădisla (Kreis Cluj). In: (Eds. S. Berecki, R.E. Németh, B. Rezi) Bronze Age Rites and Rituals in
the Carpathian Basin. Proceedings of the International Colloquium from Târgu Mureş 8-10 October 2010
(Târgu Mureş 2011), 163-183.
Gogâltan, Savu, Kelemen 2015: Fl. Gogâltan, M. Savu, I. Kelemen, Mâini magice? Un complex aparţinând
bronzului târziu de la Vlaha-Pad (jud. Cluj). Terra Sebus. Acta Musei Sabesiensis 7, 2015, 73-122.
Horedt 1960: K. Horedt, Die Wietenbergkultur. Dacia N.S. IV, 1960, 107-137.
Kacsó 1990: C. Kacsó, Bronzul târziu în nord-vestul României. Symposia Thracologica 8, 1990, 41-50.
Kacsó 2001: C. Kacsó (Hrsg.), Der nordkarpatischen Raum in der Bronzezeit. Symposium Baia Mare, 7.-10
Oktober 1998 (Baia Mare 2001).
Marc 2012: A. Marc, Consideraţii cu privire la „capetele de băţ” din cultura Wietenberg. Sargetia II (XXXIX),
2012, 91-100.
Németh 2015a: R.E. Németh, Contribuţii privind perioada târzie a epocii bronzului în podişul
Transilvaniei. Aşezarea de la Vlaha-Pad (Iaşi, 2015) (unveröffentlichten PhD).
Németh 2015b: R.E. Németh, The Middle Bronze Age “Mass Grave” from Voivodeni-La Şcoală. A
Chronological Approach. In: (Eds. R.E. Németh, B. Rezi) Bronze Age Chronology in the Carpathian Basin.
Proceedings of the International Colloquium from Târgu Mureş 2-4 October 2014 (Cluj-Napoca 2015),
179-199.
Németh, Rezi 2015: R.E. Németh, B. Rezi (eds.), Bronze Age Chronology in the Carpathian Basin.
Proceedings of the International Colloquium from Târgu Mureş 2-4 October 2014 (Cluj-Napoca 2015).
Németi 2009: J. Németi, The Hajdúbagos / Pişcolt-Cehăluţ group. In: (Eds. S. Berecki, R.E. Németh, B.
Rezi) Bronze Age Communities in the Carpathian Basin. Proceedings of the International Colloquium
from Târgu Mureş, 24-26 Octomber 2008 (Cluj-Napoca 2009), 203-221.
Orbán 1871: B. Orbán, A Székelyföld leirása, IV (Pest 1871).
Pare 1999: Ch. Pare, Beiträge zum Übergang von der Bronze- zur Eisenzeit in Mitteleuropa. Teil I:
Grundzüge der Chronologie im östlichen Mitteleuropa (11.-8. Jahrhundert v.Chr.). Jahrbuch des Römisch-
Germanischen Zentralmuseums zu Mainz 45, 1, 1998 (1999), 293-433.
Popa 2000: C.I. Popa, Harta arheologică a satului Gligoreşti (comuna Luna, jud. Cluj). Acta Musei
Porolissensis XXIII/1, 2000, 55-120.
Popa, Totoianu 2010a: C.I. Popa, R. Totoianu, The Late Bronye Age settlement at Sebeş-Podul Pripocului
(County of Alba). Studii şi Comunicări Satu Mare XXVI/I, 2010, 85-119.
Popa, Totoianu 2010b: C.I. Popa, R. Totoianu, Aspecte ale epocii bronzului în Transilvania (între vechile
şi noile cercetări) (Sebeş 2010).
Roska 1942: M. Roska, Erdély régészeti repertóriuma. I. Öskor (Kolozsvár 1942).
Rotea 1994: M. Rotea, Penetraţia culturii Otomani în Transilvania. Între realitate şi himeră. Apulum XXXI,
1994, 39-57.
Rotea 1997: M. Rotea, Cercetări arheologice la Palatca - „Togul lui Mândruşcă”. Observaţii preliminare.
Revista Bistriţei X-XI, 1997, 13-19.

201
Rustoiu 1995: G. Rustoiu, Tipologia „capetelor de băţ” aparţinând culturilor bronzului mijlociu din
România. Buletinul Cercurilor Ştiinţifice Studenţeşti 1, 1995, 61-72.
Rustoiu 2000: G.T. Rustoiu, O aşezare inedită aparţinând bronzului târziu de la Oarda - „Bulza“ (mun.
Alba Iulia). Câteva consideraţii culturale şi cronologice privind bronzul târziu în bazinul mijlociu al
Mureşului. Apulum XXXVII, 1, 2000, 161-175.
Sava 2002: E. Sava, Die Bestattungen der Noua-Kultur. Ein Beitrag zur Erforschung spätbronzezeitlicher
Bestattungsriten zwischen Dnestr und Westkarpaten (Kiel 2002).
Sava, Kaiser 2011: E. Sava, E. Kaiser, Поселение с «зольниками» у села Одая-Мичурин, Республика
Молдова (Археологические и естественнонаучные исследования) / Die Siedlung mit „Aschugeln”
beim Dorf Odaia-Miciurin, Republik Moldova (Archäologische und naturwissen-schaftliche
Untersuchungen) (Chişinău 2011).
Sava 2014: E. Sava, Aşezări din perioada târzie a epocii bronzului în spaţiul pruto-nistrean (Noua-
Sabatinovka) (Chişinău 2014).
Schuster, Tuţulescu, Negru 2014: C. Schuster, I. Tuţulescu, M. Negru, Despre „capetele de băţ” din
epoca bronzului din sudul României. Erwägungen zu den „stockknäufen” der bronzezeit im süden
Rumäniens. Istros XX, 2014, 79-115.
Sîrbu 2011: M. Sîrbu, Industria materiei dure animale în perioada târzie a epocii bronzului (complexul
cultural Noua-Sabatinovka). Tyragetia s.n. V/1, 2011, 199-225.
Téglás 1896: I. Téglás, Aranyos megyei régiségekröl. Archaeologiai Értesitö XVI, 1896, 427-428.
Vasiliev 1992: V. Vasiliev, Gligoreşti, com. Luna. In: I.H. Crişan, M. Bărbulescu, E. Chirilă, V. Vasiliev, I.
Winkler (red.), Repertoriul arheologic al judeţului Cluj (Cluj 1992), 228-330.
Vlassa 1965: N. Vlassa, Cercetări arheologice în regiunile Mureş-Autonomă Maghiară şi Cluj. Acta Musei
Napocensis II, 1965, 19-38.

Dr. Habil. Florin Gogâltan


Institut für Archäologie und Kunstgeschichte
M. Kogălniceanu Str., 12-14, 400084 Cluj-Napoca, Rumänien
E-Mail: floringogaltan@gmail.com

Dr. Habil. Cristian Ioan Popa


Universität „1 Decembrie 1918”
Gabriel Bethlen Str., 5, 510009 Alba Iulia, Rumänien
E-Mail: cristi72popa@yahoo.com

202
THE LATE BRONZE AGE SETTLEMENT
FROM OGLINZI-FAŢA SLATINEI (NEAMŢ COUNTY,
ROMÂNIA) AND SEVERAL OBSERVATIONS REGARDING
THE CONTROL OF THE SALT RESOURCES

Vasile DIACONU, Gheorghe DUMITROAIA

Keywords: Late Bronze Age, Noua culture, Subcarpathians, salted springs, natural resources, settlement, pottery.
Abstract: In this article the authors discuss several archaeological artifacts from the Late Bronze Age settlement of Oglinzi-Faţa
Slatinei (the Neamţ County). In the vicinity of this site there are a few salt springs, and a question arises about a link between the
settlement and the exploitation of these resources. Numerous sherds from clay pots, stone tools, bone and antler objects, and some
clay pieces were discovered at the site. The findings typical to the Late Bronze Age (the Noua culture) from Oglinzi-Faţa Slatinei,
especially pottery, provide us with certain indication on a possible specialization of the community that inhabited this settlement.

Cuvinte cheie: Bronzul târziu, cultura Noua, Subcarpaţi, izvoare de apă sărată, resurse naturale, aşezare, ceramică.
Rezumat: În acest articol sunt supuse atenţiei câteva materiale arheologice din aşezarea specifică bronzului târziu de la Oglinzi-Faţa
Slatinei (judeţul Neamţ). În vecinătatea acestui sit se găsesc câteva izvoare de apă sărată, iar autorii discută despre posibilitatea
existenţei unei legături între aşezarea de la Oglinzi şi exploatarea acestei resurse. Din cadrul acestui sit au fost recuperate mai multe
fragmente ceramice, unelte de piatră, obiecte din os şi corn precum şi câteva piese de lut. Descoperirile de la Oglinzi-Faţa Slatinei, în
special ceramica, oferă anumite repere care pot indica o anumită specializare a comunităţii care a locuit în acest punct.

Introduction

The Oglinzi-Faţa Slatinei settlement (com. Răuceşti, the Neamţ County) is situated in the
Subcarpathians area of Neamţ, nearby the balneary resort of Băile Oglinzi. The settlement
covers a perimeter of 1 ha, laying on a side of the south-east slope of Dealul Rotăriei, and
on the left bank of the Slatina stream (or Băi stream) (fig. 1/1). An important observation
is that in the vicinity of this settlement there are salt springs (fig. 1/2), the most significant
ones are being those from Oglinzi-Băi (nearly 500 m towards west) and Oglinzi-Fântâna
Corugea (800 m towards south-west) (Dumitroaia 1992a, 86; Weller, Brigand, Alexianu
2007, 159-161). The existence of these salt water sources was a strong argument in favor
of undertaking of several archaeological surveys within this perimeter, thus shedding light
on cultural remains dated from the Neolithic until the end of the Bronze Age (Dumitroaia
1992a, 85-88; Dumitroaia 1992b, 131; Dumitroaia 1994, 75-79).

203
1 2

Fig. 1. The location of The settlement attributed to the Noua culture of the Late Bronze Age period was dis-
the Oglinzi-Faţa Slatinei
settlement.
covered in 1987, while in 1989 a survey was carried out in order to clarify the stratigraphic
succession and consistency of archaeological findings. For this purpose four sections were
excavated (50×2 m) in areas where the habitation remains were concentrated, taking the
shape of mounds that measured nearly 50 m in diameter. The results of the archaeological
research within this settlement were publicly presented for the first time in a short over-
view (Dumitroaia 1992a, 86-87), and this article presents the further analysis of remains
discovered at the settlement, whose existence was, in our opinion, had close connections
to the salt resources.
Within the Subcarpathians of Moldavia it is observed a variable density of occupations
belonging to the Late Bronze Age period, but in the northern part of this area a higher
concentration of settlements is obvious, that could be explained by the presence of certain
important salt water sources (Diaconu 2011; Diaconu 2015).
An interesting fact is that the Oglinzi-Faţa Slatinei settlement is situated in a zone that
insures the passage towards the mountain area, less frequented by the Late Bronze Age
communities. Moreover, the settlement in question is somehow isolated from the rest of
the contemporary settlements, with the closest one being situated to nearly 1,5 km north-
east, in the location called Oglinzi-Rădea (Dumitroaia 1992a, 88).
Though the excavations at the Oglinzi-Faţa Slatinei settlement were not extensive,
there are some arguments supporting the sedentary nature of the community that inhab-
ited there. Within all of the researched surfaces there were discovered fragments of burnt
splice, displaying imprints of a wooden frame, which could have come from different habi-
tation structures. At the same time, numerous river stones, some of which were broken on
the spot or grouped in certain areas, could sustain the idea of some dwellings or annexes,
as well as some combustion installations.
Below we provide the description of the main categories of archaeological materials
found at the settlement, and discuss a possible link between the Oglinzi settlement and
the exploitation of the salt waters from its vicinity.

The archaeological material

A. The pottery
From the researched area, 1.560 potsherds and one unbroken vessel of a small size were
recovered; they all were statistically analyzed on the basis of several vectors. The analysis
considered technological, typological and decorative aspects (table 1, graphic 1).

204
Pottery category Morphological segments Pottery types

coarse fine rims body basis sack vessels pots bowls cups goblets perforated vessels undefined

No. of frag. 1476 84 352 1117 91 340 21 24 35 7 1 1132

% 94,6 5,4 22,5 71,6 5,8 21,7 1,3 1,5 2,2 0,4 0,06 72,5

Table 1. Statistic analysis of the pottery.

On the basis of the macroscopic characteristics of the paste from which the vessels
were made, as well as from the analysis of their surfaces, we were able to divide them into
two main categories – the coarse pottery and the fine pottery that, in fact, could be found
at all settlements of the Noua culture.
The coarse pottery representing 94.6% is characterized on a whole by an inhomoge-
neous paste, sometimes with increased porosity and a great variety of degreasing ele-
ments. The paste contained crushed pottery, sand, micro gravel, crushed quartzite and
menilite, even though the microscopic analysis taken on a pottery sample from the set-
tlement of Săveşti (the Neamţ county) of the Noua culture that situated relatively close,
proved a much more complex composition (Benea, Diaconu, Dumitroaia 2015). The pro-
portion of temper is different but there were also observed pottery fragments with a high
content of micro gravel, which lead to the appearance of asperities on the surfaces of the
ceramic containers. Also, due to the paste inclusions, sometimes measuring up to 3-5 mm,
several cracks were produced during the combustion. The existence of ceramic materials
with surface color ranging from brick-red to gray-brown, which indicates different means
and conditions of combustion: both in oxidizing and reducing atmosphere, to tempera-
tures up to 850-900 oC (Benea, Diaconu, Dumitroaia 2015, 96-97).
The fine pottery representing scarcely 5% is different from the previous one by the
much better quality of the paste, with the clay being carefully selected and homogenized.
The temper is represented generally by grained sand, quartzite, and finely crushed pottery
chippings. The polished exterior surface (sometimes even the interior one) of the majority
of vessels represents a specific element of this pottery group. At the same time, the major-
ity of fragments grouped in the category of the fine pottery indicates a combustion within
a reducing atmosphere that resulted in their brown or gray surface.
On the basis of the morphological criterion we have identified several pottery shapes
described below, that have close parallels at all settlements of the Noua culture. Of all the
researched fragments, we were able to establish the original pottery type only for 1/4 of
them, and for the rest of the fragments it was highly difficult to determine the shapes due
to their severe fragmentation.

Graphic 1. Statistical
Simple grindle 179 analysis of the
decorations.
Dimpled grindle 33

Crested grindle 5

Two grindles 10

Grindle and perforations 9

Proeminences 6

Besesntrich style 1

205
Fig. 2. Oglinzi-Faţa Slatinei:
1-8 - pottery.

1 2

4
3 cm

5 6

8
7

1) The sack vessel, with its numerous variants, is the most well-documented pottery
type (21.7%) (fig. 1). The fragments coming from this type indicate a great dimensional
variety, and we were able, on the basis of the thickness of the walls of the vessels and
their opening, to identify very large exemplars (with the diameter of the rim measuring
30-50 cm), medium size vessels, and small size vessels. A common feature of these vessels
is their opening, as well as of being made exclusively out of coarse paste. The majority of
them were decorated with one or two simple bands (fig. 2/1, 3; 3/2), dimpled (fig. 2/2, 6, 7;
3/1) or crested (fig. 2/4), placed under the rim of the vessels or at their necks. Even though
they are considered of being decorative elements, we do not put aside a possibility that
these bands could also have a functional meaning, given the existence of a certain relation
between their thickness and the size of the vessels. There are also cases when above the
bands it made a row of incised lines, which only partially perforated the wall of the vessel
(fig. 2/3). In some cases there are only simple rows of perforations (fig. 2/5).
2) The pots, of large and medium size, with strongly profiled body, sometimes had solid
handles placed on the neck or at the place of maximum diameter (fig. 3/4, 5; 6/4, 5). The
diameter at the rim of such vessels can reach up to 30-40 cm. In some cases simple bands
were applied at the neck of the vessels (fig. 3/5).

206
Fig. 3. Oglinzi-Faţa Slatinei:
1-5 - pottery.

3
2
1
3 cm

4
5

Fig. 4. Oglinzi-Faţa Slatinei:


1-6, pottery.

1
2

3 4

3 cm

5 6

207
Fig. 5. Oglinzi-Faţa Slatinei:
1-8 - pottery.

4
3

5 3 cm 6

7 8

3) The cups were defined in two main typological variants: with one handle and with
two handles, where the latter prevails (fig. 4). The containers with two raised handles, or
the vessels kantharos type, differ in body shape that can be biconical or rounded, but also
by some details of their handles. Among the analyzed fragments we have identified cups
with strap handles (fig. 4/6), with the so-called ridged-handles (fig. 4/3-5), but also with
buttoned-handles (fig. 4/1, 2). Quantitatively these containers constitute a small propor-
tion, nearly 2.2 % of the total ceramic batch, that agrees with the remark of our colleague
L. Dietrich noted that the number of these vessels is very small at the settlements. L. Di-
etrich supports her opinion by the discoveries made at the Rotbav settlement (the Braşov
county), where the kantharos-type vessels appear in 1 % (Dietrich 2011, 115); this fact con-
tradicts calculation made by E. Sava who wrote that a proportion of these vessels at the
settlements is ranging between 10-15% (Sava 2002, 157).
All fragments coming from cups discovered at the Oglinzi-Faţa Slatinei settlement
have the carefully finished surfaces, even the polished ones.
4) The bowls have been identified in several typological variants (fig. 5) by their body,
either oblique or curved, with small dimples present immediately below the rim (fig. 5/6)
or flattened prominences (fig. 5/4), but also with tubular handles (fig. 5/2). Also, there are
exemplars with the large opening, and their maximum diameter reaches sometimes up to

208
Fig. 6. Oglinzi-Faţa Slatinei:
1-9 - pottery.

3
1
2

4 3 cm 5

8
6

30-40 cm; some fragments, however, point to the existence of the small-sized containers
(fig. 5/7, 8).
5) The goblets represent a less numerous category, as only 7 potsherds are known. They
come from undecorated vessels of a small size (fig. 6/1, 2).
6) Perforated vessel. Within the whole group of the analyzed ceramics we have identi-
fied only one fragment, which, on the basis of its features and known parallels, could come
from the base of such a container (fig. 6/7). This pottery type is rarely found within the
settlements of the Noua culture (Florescu 1991, fig. 35/2; 69/54; 74/15).

209
B. Stone tools
They are represented by 21 pieces of complete or unfinished tools. The most numerous
ones are the rub grinders, made mainly out of sandstone that could be found locally (fig.
7/8). Some hammers can also be added to these category (fig. 7/9), and also unfinished
pieces that were probably intended for making chisels (fig. 7/5) or curved knives (fig. 7/7).
Several items should be especially mentioned in the category of stone artifacts. These
are two halves of a mould (fig. 7/1, 2). The pair of artifacts, partially damaged, were made
out local sandstone of gray color. The fact that they were carefully finished, especially on
top, proofs that they were parts of a bivalve mould. Unfortunately, the fragmentary state
of these items does not allow us to establish with certainty the type of artifacts that were
cast in these moulds, but the burn marks on the inner surface may constitute arguments
for their use within the settlement. Among the inventory of the Noua culture communities
from the east-Carpathian area, the casting moulds are quite rare, as stone made specimens
are known, nowadays, at Popeni (Vaslui county) (Rotaru 1983, 82, fig. 2/12a), Rai (Vaslui
county) (Rotaru 2009, 109, fig. 8/4), Poşta-Elan (Vaslui county) (Mamalaucă 1997, 194, fig.
6/2), Hăneşti (Botoşani county) (Diaconu 2010a, fig. 23/3), Gârbovăţ (Galaţi county) (Flores-
cu 1991, fig. 113/5) and Mihăieşti (Suceava county) (Gafincu 2014, 233, pl. IX/1).

Fig. 7. Oglinzi-Faţa Slatinei:


1-9 - stone artifacts.

5
6

7
4

3 cm

8
9

210
Two stone axes were also found at this settlement, one of which has been preserved
in fragmentary state (fig. 7/3). This artifact was made out of andesite, being a part of the
category of cylinder-edged axes, ending with a hemispherical button (type C after Diaconu
2010b). According to the morphological features, we believe that the object in question is
a battle ax, to which we find the closest analogies within the Vânători-Neamţ settlement,
typical for the Late Bronze Age period (Diaconu 2012, fig. 65/1, 2).
The second ax was accidentally discovered upon the settlement’s surface and now is
a part of a school collection1. The artifact, ovoid in shape, was also made out of andesite
and shows strong traces of burning, but it is impossible for us to determine with certainty
whether this happened intentionally or by accident (fig. 7/4).
To the same items category also belong a spindle whorl made out of sandstone (fig.
7/6), which completes the typological repertoire of the clay modelled objects.

C. Hard animal material artifacts


From the archaeological excavations came a very small number of items made out of bone
and antler, as the increased soil acidity did not always allow their conservation. The most
significant share is held by the jagged scapula (6 specimens) (fig. 8/1-3), which is a com-
mon element within the inventory of the late Bronze Age Period communities, thus making
unnecessary to list parallels. Among the competed artifacts can also be brought to our
attention a pusher made out of dear antler (fig. 8/6).

Fig. 8. Oglinzi-Faţa Slatinei:


1-3, 6 - bone and antler
artifacts; 4, 5 - clay artifacts.

3 cm
2 3

1
We would like to thank Prof. Gigel
Bârliba for giving us an opportunity
to study the item.
4 5 6

211
D. Clay objects
Aside from the ceramic repertoire, within the settlement there were also identified two
clay items, namely two spindle whorls (fig. 8/4, 5). Made out of a coarse paste, the two
items have strongly flattened bitronconic bodies and represent a good indicator of domes-
tic crafts.

Discussions

As we have previously stated, through its location the Oglinzi-Faţa Slatinei settlement was
able to control the nearby salt sources. Obviously, archaeological evidence is highly sug-
gestive in this matter, but a series of elements could still be useful to our hypothesis. Among
other things, we consider the fact that a Late Bronze Age period community, somehow mo-
bile due to its economy, established itself in the close vicinity of the mountain area, also
for the purpose of easy access to an indispensable and reachable natural resource – salt.
In the same key note, the ceramic repertoire could provide us with some clues, even if
we cannot speak about specialized vessels in salt crystallization, as they existed during the
Eneolithic period. Nonetheless, a series of observations are to be addressed, functionally
speaking.
We outlined that a significant share of the ceramic repertoire is represented by large
and medium sized vessels made out of coarse paste, displaying simple and opened
shapes. We draw attention towards the sack-shaped vessels and the different variants of
pots, all those sharing multiple functionality that was contingent to the thickness of the
walls, hardness and porosity. The ethnographic studies and experimental archaeology in-
dicated that the thick walled containers were recommended for storing goods and keeping
some of their temperature (Fowler 2006, 97; Horejs 2009, 18). Likewise, many of the vessels
identified within the settlement in study did not have restrictive shapes, meaning they al-
lowed easy access to their content. Thus, we can admit, obviously, that beside their usage
in household activities (cooking, storage), the share of large sized vessels can be explained
through the necessity of storing the salted water or even to obtain, within the settlement,
the crystalized salt. In this connection, the porosity of numerous ceramic fragments stand
as a valid argument for these vessels’ use within activities that imply thermal action. The
pottery porosity was a determining factor to reduce the thermic stress, the moment in
which the ceramic containers came into contact with fire (Rice 1987, 231), thus making
them suitable for use in boiling the salted water.
It is also important to emphasize the presence of the two axes, made out of volcanic
rocks that may explain the obtaining of raw materials due to salt exchange. Last but not
least, the presence of the two casting moulds indicates a metallurgical activity in place,
also following the salt exchange for metal, as within the East Carpathian area there were
not copper ores which could have sustained such an extensive metallurgical activity as the
one from the Late Bronze Age period.
The findings specific to the Noua culture from Oglinzi-Faţa Slatinei provide us certain
landmarks regarding a possible specialization of the community that inhabited this settle-
ment. When compared by reporting at the micro zone the spread pattern of settlements
from the Late Bronze Age period within this microregion, the Oglinzi site individualizes
itself through its relatively isolated location, as we believe also gave it the possibility to
control and exploit the salt sources from its vicinity, thus granting it with a special status
Translated by
in establishing contacts with other contemporary communities, whether in the neighbor-
Dorin-Ciprian Nicola hood or at far greater distances.

212
Benea, Diaconu, Dumitroaia 2015: M. Benea, V. Diaconu, Gh. Dumitroaia, Preliminary Data on Bronze Bibliography
Age pottery from Săveşti (Neamţ County). Studia Chemia 1, 2015, 89-98.
Diaconu 2010a: V. Diaconu, Hăneşti-Botoşani. Mărturii arheologice şi istorice. BMA XXV (Piatra Neamţ
2010).
Diaconu 2010b: V. Diaconu, Consideraţii privind topoarele de luptă din piatră specifice epocii bronzului
din spaţiul est-carpatic. Revista Arheologică s.n. V/1, 2010, 5-21.
Diaconu 2011: V. Diaconu, Comunităţi umane din bronzul târziu în subcarpaţii Moldovei. Observaţii
privitoare la dinamica teritorială. Cercetări Istorice XXVII-XXIX, (2008-2010), 2011, 45-66.
Diaconu 2012: V. Diaconu, Depresiunea Neamţ. Contribuţii arheologice. BMA XXVIII (Piatra Neamţ 2012).
Diaconu 2015: V. Diaconu, Sources of Salt and the Territorial Dynamics of Late Bronze Age Communities
in the Northern Moldavian Subcarpathian Region. In: (Eds. M. Alexianu, R.G. Curcă, V. Cotiugă) Salt Effect.
Second Arheoinvest Symposium: Ethnoarchaeology to the Anthropology of Salt. BAR I.S., 2760 (Oxford
2015), 199-205.
Dietrich 2011: L. Dietrich, Gânduri asupra dimensiunilor sociale ale vaselor de tip kantharos din cultura
Noua. In: (Eds. D. Măgureanu, D. Măndescu, S. Matei), Archaeology: making of and practice. Studies in
honor of Mircea Babeş at his 70th anniversary (Piteşti 2011), 115-122.
Dumitroaia 1992a: Gh. Dumitroaia, Materiale şi cercetări arheologice din nord-estul judeţului Neamţ.
Memoria Antiquitatis XVIII, 1992, 63-143.
Dumitroaia 1992b: Gh. Dumitroaia, Cultura Noua pe teritoriul judeţului Neamţ. Carpica XXIII/2, 1992,
119-141.
Dumitroaia 1994: Gh. Dumitroaia, Depunerile neo-eneolitice de la Lunca şi Oglinzi, judeţul Neamţ.
Memoria Antiquitatis XIX, 1994, 7-79.
Florescu 1991: A.C. Florescu, Repertoriul culturii Noua-Coslogeni. Aşezări şi necropole (Călărași 1991).
Fowler 2006: K.D. Fowler, Classification and collapse: the ethnohistory of Zulu ceramic use. Southern
African Humanities 18/2, 2006, 93-117.
Horejs 2009: B. Horejs, Possibilities and Limitations in Analysing Ceramic Ware. In: (Eds. B. Horejs, R.
Jung, P. Pavúk) Analysing Pottery. Processsing-Classification-Publication (Bratislava 2009), 15-27.
Gafincu 2014: Al. Gafincu, Cercetări de suprafaţă în bazinul mijlociu al Şomuzului Mare. ArhMold XXXVII,
2014, 229-247.
Mamalaucă 1997: M. Mamalaucă, Aşezarea aparţinând culturii Noua de la Poşta-Elan. Istros VIII, 1997,
191-208.
Rice 1987: P.M. Rice, Pottery analysis. A sourcebook (Chicago-Londra 1987).
Rotaru 1983: M. Rotaru, Noi descoperiri de la sfârşitul epocii bronzului în bazinul Elanului. Thraco-Dacica
IV/1-2, 1983, 73-84.
Rotaru 2009: M. Rotaru, Aşezarea de la sfârşitul epocii bronzului de la Rai-Gura Hulubăţ, comuna
Murgeni, jud. Vaslui. In: M. Rotaru, Antichităţile Elanului, vol. 2 (Bârlad 2009), 105-122.
Sava 2002: E. Sava, Die Bestattungen der Noua-Kultur. Ein Beitrag zur Erforschung spätbronzezeitlicher
Bestattungsriten zwischen Dnestr und Westkarpaten. PAS 19 (Kiel 2002).
Weller, Brigand, Alexianu 2007: O. Weller, R. Brigand, M. Alexianu, Cercetări sistematice asupra
izvoarelor de apă sărată din Moldova. Bilanţul explorărilor din anii 2004-2007 efectuate în special în
judeţul Neamţ. Memoria Antiquitatis XXIV, 2007, 121-190.

Dr. Vasile Diaconu


Neamţ County Museum Complex / Târgu Neamţ History and Ethnography Museum
37, Ştefan cel Mare str., Târgu Neamţ
E-mail: diavas_n82@yahoo.com

213
THE PESTLES-SCEPTERS FROM BULGARIA
AND THE SOUTHERN CONTACTS OF THE NOUA,
SABATINOVKA AND COSLOGENI CULTURES

Petar ZIDAROV, Sergey AGUL’NIKOV

Keywords: Late Bronze Age, scepter-pestles, bronze metallurgy, Southeastern Europe, Pontic region.
Abstract: This paper introduces into scientific use a previously unpublished atypical scepter-pestle of type I from the town of
Isperih and reconsiders the importance of the pestle-scepters from Bulgaria in the context of Late Bronze Age metallurgy and metal
working. These types of objects are often associated with bronze metallurgy and are known in different cultural and geographic areas
stretching from Central Asia to the Balkans. In Bulgaria, the typologically different find of type I, on the one hand, and the types II and
III, on the other hand, form geographically distinct clusters separated by the mountain range of Stara Planina. The southern group,
combining types II and III seems to be spatially bound to deposits rich in copper minerals on the northern outskirts of Strandzha and
the easternmost outcrops of Sredna Gora near Yambol. In contrast, the northern group, containing the objects of type I, is distributed
across northeastern Bulgaria – a region known for the concentration of hoards of bronze objects (sickles and celts of Dichevo group),
as well as casting moulds (Pobit Kamak), but lacking ore deposits. Since most scepter-pestles from Bulgaria come from undefined
archaeological contexts, it is uncertain if their differential distribution patterns reflect chronological or/and functional dichotomy.

Cuvinte-cheie: epoca bronzului târziu, pisăloage-sceptre, metalurgia bronzului, Europa de Sud-Est, spaţiul pontic.
Rezumat: Prin acest articol este introdus în circuitul ştiinţific un pisălog-sceptru de tipul I, descoperit în oraşul Isperih. La fel, este
reconsiderată importanţa pisăloagelor-sceptre de pe teritoriul Bulgariei în contextul metalurgiei şi prelucrării metalului în Balcani
şi în nord-vestul Mării Negre în epoca bronzului târziu. Aceste descoperi frecvent sunt puse în legătură cu metalurgia bronzului şi
sunt cunoscute în diferite arii culturale şi regiuni geografice ce se întind din Asia Mijlocie până în Balcani. Pe teritoriul Bulgariei
descoperirile de pisăloage-sceptre de tipul I, pe de o parte, şi cele de tipurile II şi III, pe de altă parte, formează concentrări distincte
din punct de vedere geografic, separate de munţii Stara Planina. Grupul de sud, compus din piese de tipurile II şi III, probabil poate
fi legat de bogatele zăcăminte de cupru de la marginea de nord a munţilor Strandja şi de partea de est a aflorimentului munţilor
Sredna Gora, de lângă Iambol. Grupul de nord – piese de tipul I – se răspândeşte în nord-vestul Bulgariei şi poate fi pus în legătură cu
aşa-numitul centru de prelucrare a metalului Dicevo, care se caracterizează prin depozite de bronzuri (seceri şi celturi) şi descoperiri
de forme de turnat metal (Pobit Kamak), în condiţiile unei lipse totale a zăcămintelor de metale. Deoarece majoritatea pisăloagelor-
sceptre din Bulgaria provin din contexte arheologice nedefinite, nu este sigur dacă modelele lor de distribuţie reflectă o dihotomie
cronologică şi / sau funcţională.

215
Introduction

The systematic studies of the Late Bronze Age polished stone pestles-scepters typical for
the areas of the Noua, Sabatinovka and Coslogeni cultures, are among the many import-
ant contributions of Dr. Eugen Sava. That is why we consider it appropriate to celebrate his
anniversary with a modest contribution on this topic.
Eugen Sava proposed a classification of the pestle-scepters according to formal crite-
ria related to the appearance of small buttons: around the handle – type 1; relief “collar”
around the neck – type 2; plain ninepin-shaped pestles without any decoration – type 3
(Савва 1987). In order to include some specific Asian varieties, this classification scheme
was later complemented by two more types, referred to as “columns” and “phalii” (Boroff-
ka, Sava 1998). The distribution of the first three types covers vast areas, stretching from
the Eastern Carpathians past the Volga-Ural region to Central Asia, Siberia, and India, clus-
tering along the Eurasian steppe belt, with a peak of concentration on its western border
(Boroffka, Sava 1998; Diaconu, Istina 2011).
Many of them are chance finds and only few are known from regular excavations of sett-
lements and tombs. For instance, one pestle of type Ia, with three knobs, is known from
a settlement context at the ashmound of Ghindeşti, the Florești region (Мелюкова 1961,
28, рис. 11) and another one comes from the Chikalovka settlement on the Lower Dniepr
(Шарафутдинова 1982, 134). A very badly worn piece, made of green basalt, was found
in kurgan 2, grave 1 near Konstantinovka, the Slobodzeia region, together with typical Sa-
batinovka pottery (Агульников, Савва 2004, 168, рис. 84/3-5; 217). The discovery of such
pestles in hoards, including moulds and/or bronze objects, as well as in combination with
stone mortars and bronze casting waste (Novoselovka and Voloshskoe) likely reveals their
primary function as metallurgical implements (Савва 1987, 69; Шарафутдинова 1986, 98).
The metalworking repertory of polished stone tools from the area of the Sabatinov-
ka, Noua, and Coslogeni cultures is considerably more varied than the typical household
tools. Along with pestles, it includes various axes, hammers, hammer-stones, moulds,
polishing stones, whetstones, as well as miniature hammers and anvils made from the
variety of rocks, such as sandstone, granite, quartzite, gravel, and rarely from serpentinite
(Агульников 2010; Шарафутдинова 1986, 98; Sîrbu 2013). Stone tools for crushing ores
are known from a number of sites in the Northern Black Sea region, such as Stepovoe,
Tashlyk, and Novorazanovka; from such Late Sabatinovka – Early Belozerka sites between
the Dniester and Danube rivers as Popeasca, Chobruchi (Cioburciu), Căplani-I ”La Yurt”,
Strumok-III, Kazan-Kulak-II, Chumai-I (Агульников, Попович 2014); from hoards with
metal objects similar to Kamenki (Субботин, Агульников 2012, рис. 3/5). However, the
pestles of type I, being the most richly ornamented of their kind with plastic decoration –
including knobs and pommel-like tops – seemingly signaled an elevated social status of
their users, and that is why they are popularly dubbed pestle-scepters (Савва 1987,70).
Their highest concentration is in the northern and northwestern Black Sea region wit-
hin the areas of the Noua and Coslogeni cultures in the Lower Danube and to the West of
river Prut, where they currently exceed 40 finds (Савва 1987, 66, рис. 4, Diaconu, Istina
2011, 61, fig. 2).

Pestle-scepters from Bulgaria

At the time of E. Sava and N. Boroffka’s seminal works, the only published pestle-scep-
ter to the south of the Danube was the piece from the top levels of Tell Ruse on the right
bank of that river (Георгиев, Ангелов 1957, 51, рис. 13). In the meanwhile there have been
published and noticed 14 more specimens of the three main types. Most of them appe-

216
ar well beyond the typical Coslogeni area and attracted scholars’
attention (Lichardus, Iliev, Christov 1999; Христов, Илиев 2000;
Класнаков 2006; Дилов 2010; Дилов 2011; Александров, Танева
2012). However, there are few more points that could be considered
in order to put them in systemic perspective. All 15 pestles known
from Bulgaria have been already discussed. Only one has not been
described in detail and illustrated so far1.
The pestle from the Isperih Museum (fig. 1) was discovered un-
der a low tumulus during construction works in the industrial zone
of Isperih in the Razgrad region, northeastern Bulgaria (Stoyanov
1997, 110). It is made out of red sandstone with compact crystal-
line structure. Its length is 15.1 cm; and the reconstructed diameter
of its handle measures 3.6 cm and of the base – 5.3 cm. The round-
ed handle is separated from the basal part through a well pro-
nounced “neck” zone and two rudimentary protrusions below the
neck. They were initially considered as anthropomorphic features,
leading to its initial identification at the museum as a stylized figu-
rine (“idol”). Both the damaged base and handle have patina and
bear multiple peck marks indicating that the object was repaired
3 cm
and continuously used after the first damaging incident. During its
final stage of usage, the outline of the convex base became almost
oval and highly reminiscent of that of simple hammer stones. Even
Fig. 1. Isperih, Bulgaria. Atypical pestle-scepter, type I
though its rounded protrusions are not directly comparable to the (photo P. Zidarov).
typical type I knobbed pestles, it certainly could be considered a
variation of this generic type. T. Stoyanov compares it to the pestle
from Galaţi (Morintz 1978, 147-148, fig. 678).
To date, the known stone pestles from Bulgaria include:
Type I. Ruse (1), Voden-Ludogortsi (2), Isperih (1) – all from the
Ludogorie area; possibly, the basal part of one pestle with un-
known provenance from the Yambol region (fig. 2)
Type II. Meden Rudnik (3) and Kubadin (1) in the Burgas area;
possibly, Kalchevo (1) and Popovo (1) in the Yambol region (fig. 3),
Type III. Malomirovo (3) and Zhelyazkovo (1) in the Yambol re-
gion (fig. 3).
It seems that there are some well pronounced geographical
centers, e.g. the pestles of type I clearly tend to cluster in the Ludo-
gorie area of northeastern Bulgaria, whereas the pestles of types II
and III are concentrated along the border of copper ore-rich bet-
ween Strandzha and Sredna Gora areas, and the Upper Thracian 1
plain stretching from Burgas to Elhovo and Yambol (fig. 3). There It is only mentioned in: Стоянов
1997, 112; Александров, Танева
are two possible outliers – the pestle of an unknown provenance 2012, 73-74. We are grateful to
from the Yambol region – with its straight outlines of the base, it Boryana Mateva, director of the
Isperih Museum, for the possibility
is more reminiscent of the pestles of type I, which is rather typical to study and publish this find.

for the northeastern part of the country. The other possible outlier
2
is the pestle of type II from Popovo – it is published as if coming The pestle is kept in the National
from the area of the town in northeastern Bulgaria bearing the Archaeological Institute with
Museum in Sofia; an inventory
same name, but the nondescript museum record leaves a possi- record for it states only that it came
from “Popovsko”, i.e. the area of
bility that it could come from the village of Popovo in the Yambol Popovo; the lack of information
gives us a reason to challenge the
region. This assumption would fit perfectly both geographically region of the find mentioned in
and typologically within the their cluster of finds from the Upper cited publications. We are grateful
to Stanimira Taneva (NAIM-BAS) for
Thracian plain2. her help on this matter.

217
1

2
3 cm 4

Fig. 2. Pestle-scepters type I The Bulgarian pestles of type III find closest parallels among the finds from Alekseevka
from Bulgaria:
(Akkol), Băeşti-Aldeni, Coțofanca, Parcheş, and Petreni (Morintz 1978, 129; Христов, Илиев
1 - Ruse; 2, 4 - Voden-Ludogortsi;
3 - Isperih (after Георгиев, Ангелов
2000, 30). The Bulgarian pestles of type IIa from Kalchevo find closest parallels among the
1957; Дилов 2011 and original finds from Măcin and Vlădiceasca terrace (Morintz 1978, 147, fig. 67/1; Şerbanescu 1993,
drawing by I. Midari).
fig. I/2; Mihail, Ailincăi 2013), whereas the one from Popovo – of type IIb – could be compa-
red to that from Voineşti (Boroffka, Sava 1998, Abb. 7/2).

Discussion

The problem with the ever-growing number of pestle finds in the Eastern Balkans is that
they were supposed to be characteristic for the Noua, Sabatinovka, Monteoru and Coslo-
geni cultures, but one third is already found beyond their conventional boundaries. The
southern “border” of the Coslogeni area remains largely elusive due to the limitations set
by the current state of research of the Late Bronze Age settlement sites in Romania and Bul-
garia (Lichardus, Iliev, Christov 2002; Sava 2005, 67 Abb. 1; Leštakov 2016), but systematic
field surveys carried out lately by archaeologists from Varna and Shumen museums are
likely to improve our current knowledge on settlements density. Isolated occurrences of
Coslogeni pottery from grave assemblages at Yagnilo (Tončeva 1977) and Sava (Тодорова
2011, 120) in the Varna region, Isperih and Razgrad (Stoyanov 1997, 110) in the Razgrad
region, Levski (Панайотов, Ангелова 1986) and Drinovo (Тодорова 2011, 120, 123) near
Targovishte, as well as from Shumen (Бонев 1982), suggest that it could extend to the
foothills of Stara Planina to the south, the Yantra river to the west, and the Black Sea coast
to the east (Тодорова 2011, 120). These observations correlate well with the distribution
maps of hundreds of other chance finds. Since the pestles are often considered metal-
working tools, it is logical to pay closer attention to the bronze tools and weapons found in
hoards and, rarely, as individual objects and grave goods.
The Late Bronze Age bronze tools in Bulgaria fall into two major groups – one named
after the biggest hoard from Dichevo, sometimes referred to as Sokol (Glavinitsa munic-
ipality) (Hänsel 1976; Панайотов, Доневски 1977), the other named after a hoard from
Varbitsa (Pleven municipality). They were distinguished stylistically, geographically and
by chemical composition of their main components, determined already in the 1970s by
E. N. Chernykh (Черных 1978, 252-254). More recently V.A. Dergachev refined their chrono-

218
1 2 3

4 5 6 7

3 cm

10 11
8 9

Fig. 3. Pestle-scepters types


logical and geographical limits, correlating the distribution of the earlier Dichevo types
II (8-11) and III (1-6) and an
of sickles and celts with the Coslogeni culture and dating them stylistically to BrB2-BrD unidentified fragment (7) from
periods, or roughly to 1500-1200 BC (Дергачев 2011, 246, рис. 155). Their distribution is Bulgaria:

centered across northeastern Bulgaria, extending from Dobrudzha and Muntenia in Roma- 1-3 - Malomirovo; 4 - Zhelyazkovo;
5 - Kalchevo; 6 - Popovo;
nia to Stara planina in the south with single objects penetrating into the Tundzha valley in 7 - Kubadin; 8-10 - Meden rudnik
(after Александров, Танева 2012;
the area of Kazanlak and the Maritsa valley near Branica in Thrace (Дергачев 2011, 247, Lichardus, Iliev, Christov 1999).
рис. 156). Similar distribution patterns could be demonstrated for the simple adze-chisels
(Дергачев 2011, 204-216, рис. 131), hollow chisels (Дергачев 2011, 216-221, рис. 137),
daggers and dagger-swords (Дергачев 2011, 222-231, рис. 140; Илиев 2000), spearheads
(Дергачев 2011, 234-236, рис. 150), rhomboid pins (Дергачев 2011, 231-234, рис. 148),
and bronze razors (Дергачев 2011, 236-237).

219
Fig. 4. Distribution map of the pestle-scepters types I-III and copper mineral deposits
in SE Europe and the Northern Pontic region (after Агульников, Мистряну 2014;
Александров, Танева 2012; Boroffka, Sava 1998; Boroffka 2009; Черных 1978; Diaconu,
Istina 2011; Дилов 2010; Sutphin et al. 2013; Тощев 2012).

a) Distribution map of pestle-scepters type I:

1 - Voden-Ludogortsi (BG); 2 - Isperih (BG);


3 - Russe (BG); 4 - Băleşti (RO); 5 - Berezeni (RO);
6 - Cândeşti (RO); 7 - Chapaevka (UA); 8 - Capidava
(RO); 9 - Chioselia Mare (MD); 10 - Chiperceni (MD);
11 - Chikalovka (UA); 12 - Danilovka (= Saratov, RU);
13 - Davideni (RO); 14 - Galaţi (RO); 15 . Gălăţui-Lake
(RO); 16 - Ghindeşti (MD); 17 - Yaremovka (UA);
18 - Karabelovka (UA); 19 - Kolontaev (RU);
20 - Lanurile (RO); 21 - Lyisaya gora (UA);
22 - Mariupol' (UA); 23 - Mihaylovka (UA);
24 - Murgeni I (RO); 25 - Nemorozh (UA);
26 - Nikonii (UA); 27 - Novoselovka (UA);
28 - Podgorovka (UA); 29 - Radenskoe IV (UA);
30 - Raiu (RO); 31 - Shachovka (UA); 32 - Suchoy
Liman (UA); 33 - Troitskoe (UA); 34 - Vaslui (RO);
35 - Veshenskaya (RU); 36 - Voineşti (RO);
37 - Voloshskoe (UA); 38 - Vradievka (UA);
39 - Zmievka (UA). A similar find beyond the map
limits is known from Anau (TM).

220
b) Distribution map of pestle-scepters type II:

1 - Kubadin (BG); 2 - Meden rudnik (BG, 3);


3 - Babino III (UA); 4 - Bârlad (RO); 5 - Chiperceni
(MD); 6 - Dăneşti (RO); 7 - Fitioneşti (RO);
8 - Găiceana (RO); 9 - Giurcani (RO); 10 - Kodyma
(UA); 11 - Măcin (RO); 12 - Măgura-Şipote (RO);
13 - Michaylovka (UA, 2); 14 - Nikonii (UA);
15 - Pivdennoe (UA); 16 - Rasova-Malul Roşu (RO);
17 - Satu Nou-Valea lui Voicu (RO); 18 - Şuletea-Şipot
(RO); 19 - Veremievka (UA); 20 - Vlădiceasca terrace
(RO); 21 - Voineşti (RO). A similar find beyond the
map limits is known from Novo-Kizganovo (RB).

c) Distribution map of pestle-scepters type III:

1 - Kalchevo (BG); 2 - Malomirovo (BG, 3); 3 - Momina


tsurkva (BG); 4 - Popovo (BG); 5 - Banca (RO);
6 - Chiperceni (MD); 7 - Coţofanca (RO); 8 - Kanev
(UA); 9 - Năeni-Zănoaga (RO); 10 - Novosiolovka
(MD); 11 - Parcheş (RO); 12 - Petreni (MD);
13 - Roma (RO); 14 - Ţepu (RO). Similar finds beyond
the map limits are known from Achmetovo (RB),
Alekseevka (= Akkol, KZ), Anau (TM), Chust (UZ),
Dāmin (IR), Dzharkutan (UZ), Godar-i Shah (AF),
Malo-Krasnoyarka (RU), Mundigak (AF), Shigirskiy
torfyanik (RU), Suuk Bulak (= Karkaraly III, KZ),
Tekeli (KZ).

d) Fragmented pestle-scepters of unidentified


types are known also from:

1 - Andrieşeni (RO); 2 - Băeşti-Aldeni (RO);


3 - Blagoveshtenka (UA); 4 - Căiata (RO);
5 - Constantinovca (= Vladimirovca, MD);
6 - Dorobanţu (RO); 7 - Fedeşti (RO); 8 - Fedorovka
(UA); 9 - Huşi (RO); 10 - Murgeni II (RO);
11 - Petrişoru-Racoviţeni (RO); 12 - Sovetskaya (UA);
13 - Suceava (RO); 14 - Ushkalka (UA); 15 - Vălea lui
Darie (RO); 16 - Vânători (RO); 17 - Verchnetarasovka
(= Verhnetarasovskiy, UA); 18 - Voskresenka (UA);
19 - Vovnigi (UA); 20 - Yambolsko (BG).

Abbreviations: AF – Afghanistan, BG – Bulgaria,


IR – Iran, KZ – Kazakhstan, MD – Republic of
Moldova, RB – Republic of Bashkortostan,
RO – Romania, RU – Russia, TM – Turkmenistan,
UA – Ukraine, UZ – Uzbekistan.

221
The existence of moulds for casting most of these objects confirms that they were pro-
duced locally and not merely imported. In that sense, it is worth noting that the chemical
composition of the prevailing Dichevo finds described as group XI (following Chernykh’s
nomenclature from 1978) is considered comparable, if not identical, to the analyzed bronze
objects from the Noua and Sabatinovka sites from Ukraine and Moldova (Черных 1976, 26
ff, 58; Черных 1978; Дергачев 2011, 239). Since Chernykh’s chemical composition groups
(his postulated metallurgical provinces) could not be directly confirmed by the alternative
method of lead isotope studies (Pernicka et al. 1997), additional provenance studies are
much needed. There are two copper sources within the reach and limits of the Noua and
Coslogeni cultures – the Eastern Carpathians and Mina Altân Tepe in Northern Dobrudzha
respectively (Boroffka 2009), but prehistoric exploitation at both locations has not been
certified so far, neither through analyzed objects nor by identified quarries (fig. 4). Looking
south, the closest sources rich in native copper and easily extractable copper-bearing min-
erals are situated in Sredna Gora and Strandzha to the north and south of the Upper Thra-
cian plain (Черных 1978; Черных 2007, 120-132; Богданов 1987; Ковачев 1994; Sutphin
et al. 2013). Most of the pestles of types II and III are found directly on the surface of some
of them (Meden rudnik in Burgas) and in closer proximity to the sources in Strandzha and
Gorno Alexandrovo, whereas the ones of type I, coming from Isperih, Voden-Ludogortsi
and Ruse are situated within one to three day walk from the find spots of the largest collec-
tion of moulds in Pobit kamak and the largest bronze hoard from Dichevo (Sokol).
Since most pestle-scepters from Bulgaria come from uncertified archaeological con-
texts, it is uncertain if their differential distribution patterns reflect chronological or/and
functional dichotomy, but without pushing the evidence at hand it seems possible that the
occurrence of the pestles of types II and III close to copper deposits in Dobrudzha (Măcin)
and Strandzha could be considered in the context of prehistoric mining prospection and
extractive metallurgy, possibly intended for “export” towards Coslogeni, Noua and Sabati-
novka areas, whereas the knobbed pestles from type I in the Ludogorie region and Lower
Danube could have been used for finer work – i.e. finishing metal objects and ware – within
the confines of the metallurgical centers producing the Dichevo type assemblages.

Acknowledgements

The authors are grateful to Dr. S.-C. Ailincăi, Dr. S. Alexandrov, Dr. N. Boroffka, D. Dilov,
Dr. I. Iliev, Dr. B. Mateva and Dr. S. Taneva for comments and suggestions at the early stage
of manuscript preparation. We extend our gratitude to I. Midari who has drawn and arran-
ged the illustrations of the Isperih find.

Bibliography Boroffka 2009: N. Boroffka, Mineralische Rohstoffvorkommen und der Forschungsstand des
urgeschichtlichen Bergbaues in Rumänien. In: (Hrsg. M. Bartelheim, H. Stäuble) Die Wirtschaftlichen
Grundlagen der Bronzezeit Europas / The Economic Foundations of the European Bronze Age.
Forschungen Zur Archäometrie und Altertumswissenschaft, 4 (Rahden/Westf.: Marie Leidorf GmbH), 119-
146.
Boroffka, Sava 1998: N. Boroffka, E. Sava, Zu den steinernen „Zeptern/Stössel-Zeptern“,
„Miniatursäulen“ und „Phalli“ der Bronzezeit Eurasiens. In: Archäologische Mitteilungen aus Iran und
Turan, Bd. 30 (Berlin 1998), 17-113.
Diaconu, Istina 2011: V. Diaconu, L.-E. Istina, Un sceptru din piatră atribuit epocii bronzului provenit de
la Măgura, judeţul Bacău. Carpica 40, 2011, 53-62.
Hänsel 1976: B. Hänsel, Beiträge zur regionalen und chronologischen Gliederung der älteren
Hallstattzeit an der unteren Donau. Beiträge Zur Ur- und frühgeschichtlichen Archäologie des Mittelmeer-
Kulturraumes, 16-17 (Bonn: Habelt 1976).

222
Leštakov 2016: K. Leštakov, Klassifikation und Chronologie der mittelbronzezeitlichen Keramik aus
Gălăbovo (Südostbulgarien) im Vergleich zu Anatolischen Siedlungsfunden. Teil 1, [Класификация и
хронология на керамиката от средната бронзова епоха в Гълъбово (Югоизточна България) на фона
на Анатолийските находки, Част I]. Studia Archaeologica Universitatis Serdicensis 5/2015, 2016, 5-115.
Lichardus, Iliev, Christov 1999: J. Lichardus, I. Iliev, Ch. Christov, Die spätbronzezeitlichen “Steinstössel-
Zepter” Südostbulgarien und die Frage der Nordpontic Verbindungen zur Ägäis. Eurasia Antiqua 5, 1999,
95-110.
Lichardus, Iliev, Christov 2002: J. Lichardus, I.K. Iliev, Ch. Christov, Die Spätbronzezeit an der unteren
Tundža und die ostägäischen Verbindungen in Südostbulgarien. Eurasia Antiqua 8, 2002, 135-184.
Mihail, Ailincăi 2013: Fl. Mihail, S.-C. Ailincăi, Din nou despre două “sceptre/pisăloage” din piatră
descoperite în nordul Dobrogei. In: (Eds. Vl. Iliescu, D. Nedu, A.-R. Barboş ) Graecia, Roma, Barbaricum. In
Memoriam Vasile Lica (Galaţi 2013), 63-76.
Morintz 1978: S. Morintz, Contribuţii arheologice la istoria tracilor timpurii (Bucharest: Ed. Acad.
Republicii Socialiste România 1978).
Pernicka et al. 1997: E. Pernicka, F. Begemann, S. Schmitt-Strecker, H. Todorova, I. Kuleff, Prehistoric
Copper in Bulgaria. Its Composition and Provenance. Eurasia Antiqua 3, 1997, 41-180.
Sava 2005: E. Sava, Die spätbronzezeitlichen Aschehügel („Zol’niki“) - Ein Erklärungsmodell und einige
historisch-wirtschaftliche Aspekte. Prähistorische Zeitschrift 80(1), 2005, 65-109.
Şerbanescu 1993: D. Şerbanescu, Scepters of the bronze age discovered within the Mostiştea valley.
Culture et Civilization au Bas Danube 10, 1993, 157-164.
Sîrbu 2013: M. Sîrbu, Piese litice descoperite în aşezările culturilor Noua-Sabatinovka din spaţiul pruto-
nistrean. Tyragetia s.n. VII/1, 2013, 163-188.
Stoyanov 1997: T. Stoyanov, Analytical survey of the burial practices in Thrace at the end of the Bronze
Age and in the first stage of the Early Iron Age. In: Sboryanovo, vol. 1. Early Iron Age tumular necropolis
(Sofia: Sviat-Nauka 1997), 109-128.
Sutphin et al. 2013: D.M. Sutphin, J.M. Hammarstrom, L.J. Drew et al., Porphyry Copper Assessment of
Europe, Exclusive of the Fennoscandian Shield: Chapter K in Global Mineral Resource Assessment. USGS
Numbered Series, 2010–5090–K. Scientific Investigations Report. http://pubs.usgs.gov/sir/2010/5090/k/
sir2010-5090k_text.pdf, Reston, VA: U.S. Geological Survey. http://pubs.er.usgs.gov/publication/
sir20105090K (accessed April 13, 2016).
Tončeva 1977: G. Tončeva,Fouilles d’une nécropole et d’un site de l’âge du bronze récent du village
Yagnilo, dép. de Varna. Thracia 4, 1977, 147-164.
Агульников 2010: С.М. Агульников, К вопросу о металлообработке на поселениях позднего
бронзового века в Пруто-Днестровском междуречье. В сб.: Материалы международной научной
конференции «Пруто-Днестровский Регион. Диалог Культур» (Кишинэу 2010), 59-65.
Агульников, Мистряну 2014: С. Агульников, Е. Мистряну, Новые находки каменных орудий на
памятниках позднего бронзового века степной Молдовы. Revista arheologică s.n. X/1-2, 2014, 203-209.
Агульников, Попович 2014: С.М. Агульников, С.С. Попович, Свидетельства процессов
металлообработки в позднем бронзовом веке в степной зоне Днестро-Дунайского Междуречья.
ССПК XVII, 2014, 24-33.
Агульников, Савва 2004: С.М. Агульников, Е.Н. Савва, Исследования курганов на Левобережье
Днестра (Кишинэу 2004).
Александров, Танева 2012: Ст. Александров, С. Танева, Скиптри-чукалки от късната бронзова
епоха във фонда на НАИМ-БАН. Археология LIII(1), 2012, 72-75.
Богданов 1987: Б. Богданов, Медните находища в България (София: Техника 1987).
Бонев 1982: А. Бонев, Някои характерни черти на духовния и обществен живот на тракийските
племена през късната бронзова епоха. Thracia Antiqua 9, 1987, 143-160.
Георгиев, Ангелов 1957: Г. Георгиев, Н. Ангелов, Разкопки на селищната могила до Русе през 1950-
1953 г. Известия на Археологическия институт 21, 1957, 41-127.
Дергачев 2011: В.А. Дергачев, Топоры-кельты поздней бронзы Карпато-Подунавья. Вып. 2: Кельты
и серпы Нижнего Подунавья (Кишинэу 2011).
Дилов 2010: Д. Дилов, Каменные “песты-скипетры” бронзовой эпохи в долине реки Бели Лом в
Болгарии. В сб.: Старожитності степового Причорномор’я i Криму - 2009 рік, т. XV (Запоріжжя 2010),
31-33.

223
Дилов 2011: Д. Дилов, Каменни “скиптри-чукалки” от късната бронзова епоха, намерени
в долината на река Бели Лом. В: Terra Antiqua Balcanica et Mediterranea. Сборник в чест на
Александър Минчев / Miscellanea in Honour of Alexander Minchev. Acta Musei Varnaensis, VIII (Варна:
Онгъл 2011), 25-28.
Илиев 2000: И. Илиев, Бронзов нож-кинжал от Попово, Ямболско. В: (ред. В. Николов) Тракия и
съседните райони през неолита и халколита (София: АИМ-БАН 2000), 147-150.
Класнаков 2006: М. Класнаков, Находки от бронзовата епоха край Мандренското езеро.
Археология 1-4, 2006, 118-129.
Ковачев 1994: В. Ковачев, Медни Рудни находища в България и възможностите за тяхната
експлоатация в лревността. В: (ред. X. Тодорова, П. Попов) Проблеми на най-ранната металургия
(София: МГУ 1994), 90-119.
Мелюкова 1961: А.И. Мелюкова, Культуры предскифского времени в лесостепной Молдавии. МИА,
вып. 96 (Москва 1961).
Панайотов, Ангелова 1986: И. Панайотов, И. Ангелова, Некропол от късната бронзова епоха в с.
Левски, Търговищки окръг. Интердисциплинарни изследвания 14А, 1986, 87-98.
Панайотов, Доневски 1977: И. Панайотов, П. Доневски, Съкровище от късната бронзова епоха от
с. Сокол, Силистренско. Известия на Народния музей Варна XIII (XXVIII), 1977, 131-142.
Савва 1987: Е.Н. Савва, К вопросу о пестах-скипетрах эпохи поздней бронзы из Северного
Причерноморья. В: Известия Академии наук Молдавской ССР. Серия Общественных Наук, 1
(Кишинев 1987), 62-71.
Стоянов 1997: Т. Стоянов, Сборяново, Т. 1. Могилен некропол от ранножелязната епоха (София:
Свят-Наука 1997).
Субботин, Агульников 2012: Л.В. Субботин, С.М. Агульников, Клад Белозерской культуры из
окрестностей с. Каменка в Дунай-Днестровском междуречье. Revista arheologica s.n. VII/1-2, 2012,
182-190.
Тодорова 2011: X. Тодорова, Културата Кослоджени. В: История на Добруджа, т. 1. Второ,
преработено и допълнено издание (Велико Търново: Фабер 2011), 120-125.
Тощев 2012: Г. Тощев, Изделия из камня в собрании музея-заповедника “Усадьба Попова”. В:
История оружия, 10-14. Альманах, 5-6 (Запорожье 2012).
Христов, Илиев 2000: Хр. Христов, И. Илиев, Севернопонтийски каменни “скиптри-чукалки” от
бронзовата епоха в долината на Долна Тунджа. Археология XLI(1-2), 2000, 27-32.
Черных 1976: Е.Н. Черных, Древняя металлообработка на Юго-Западе СССР (Москва 1976).
Черных 1978: Е.Н. Черных, Горное дело и металлургия в древнейшей Болгарии (София: БАН 1978).
Черных 2007: Е.Н. Черных, Каргалы. Том V. Каргалы: феномен и парадоксы развития. Каргалы
в системе металлургических провинций. Потаенная (сакральная) жизнь архаичных горняков и
металлургов (Москва: Языки славянской култьтуры 2007).
Шарафутдинова 1982: И.Н. Шарафутдинова, Степное Поднепровье в эпоху поздней бронзы (Киев:
Наукова думка 1982).
Шарафутдинова 1986: И.Н. Шарафутдинова, Сабатиновская Культура. В: (ред. С.С. Березанская,
В.В. Отрощенко, Н.Н. Чередниченко, И.Н. Шарафутдинова) Культуры эпохи бронзы на территории
Украины (Киев: Наукова думка 1986), 83-116.

Dr. Petar Zidarov


New Bulgarian University
21 Montevideo Str., 1618 Sofia, Bulgaria
E-mail: petar.zidarov@yahoo.com

Sergey Agul’nikov
Institute of Cultural Heritage, Academy of Sciences of Moldova
1, Ştefan cel Mare bd., MD-2012 Chişinău, Republic of Moldova
E-mail: agulnikov-budjak@mail.ru

224
DEER ANTLER CHEEKPIECE FROM USHKALKA-I.
EXPERTISE AND ADVICE ON TYPOLOGICAL
CLASSIFICATION

Valentin PANKOVSKIY

Keywords: North Pontic area, the Late Bronze Age, antler industry, cheekpiece.
Abstract: Published in the comparably recent past, the antler tine cheekpiece has long been excluded from the research database
because of the insoluble contradictions in attributing the Late Sabatynivka – Early Bilozerka context of the Ushkalka-I site on the basis
of typological concepts of the 1950s. Since that time, some archaeologists seem to attribute it to the time of the Bilozerka culture by
means of classification and typology. Yet by the end of the North Pontic Late Bronze Age another cheekpiece class was dominant –
those of triple lateral perforations or slots drilled through the rod-like bodies with widened ends and shafts. Moreover, the shape and
decoration of the cheekpiece from Ushkalka-I are similar to those from Buz’ke IV, Tashlyk-I, Grigorăuca VI of Sabatynivka and Noua
times, and then from Çoyunçı of the Early Bilozerka times, which all go back to the Füzesabony and the Tószeg types. Some of the
artifacts in question are peculiar, owing to bit slots made in the tines’ curved planes and small holes passing through those planes
at an angle of 70-75о. The fragment from Ushkalka-I is defined as the upper half of an object that had a short use life, so the polished
area with transversal striations seems to concentrate mainly within the bit slot made by drilling perforations afterwards removed by
smoothing them over with a knife. Furthermore, this paper discusses the method and procedure of studying and systematizing bridle
accessories.

Cuvinte-cheie: Nordul Mării Negre, perioada târzie a epocii bronzului, industria cornului, psalie.
Rezumat: Din cauza contradicţiilor existente în schemele tipologice din anii ’50-’60 ai sec. XX, psalia din corn de cerb de la Ushkalka-I
nu a fost introdusă în circuitul ştiinţific la momentul descoperirii. Ea a fost publicată relativ recent şi, conform metodelor de clasificare
şi tipologie, a fost atribuită perioadei Belozersk. Însă, la sfârşitul epocii bronzului în Nordul Mării Negre dominau altfel de psalii – cu
trei orificii sau canale pe partea laterala a barei şi cu corpul lărgit la capete şi în centru.
În afară de aceasta, psaliile similare celei de la Ushkalka-I, ca formă şi decor, provin din tipurile Füzesabony şi Tószeg, având analogii
în siturile din perioada Noua-Sabatinovka de la Buz’ke IV, Taşlâc-I, Grigorăuca VI şi în cel din perioada Sabatinovka târzie - Belozersk
timpurie – de la Çoyunçı. Una din particularităţile acestui exemplar este prezenţa orificiului pentru fixare în locul de curbură a
capătului barei şi a unei găuri mici situate sub un unghi de 75˚ faţă de curbură. Fragmentul păstrat se poate considera ca partea
superioară a obiectului. El n-a fost folosit timp îndelungat, deoarece urmele de şlefuire cu linii perpendiculare se concentrează în mod
deosebit doar în orificiul de fixare. Orificiul a fost executat prin sfredelirea mai multor găuri mici şi apoi îndreptarea pereţilor. În articol
se pun în discuţie şi unele aspecte ale metodei de expertizare şi sistematizare a elementelor de harnaşament.

225
Introduction

The structural properties of the raw materials as well as the technological and functional
attributes of Late Bronze Age cheekpieces are the issues of current interest that has been
elaborated upon in archaeological traceology on a limited basis. This paper represents
a case study of the matter with a special emphasis placed on an antler object from Ush-
kalka-I. Furthermore, being involved in the discussion on the attribution of the find and,
thereby, the entire Late Bronze Age settlement, some of the ambiguous finds and current
experience in systematizing bridle equipment are those issues which seem advisable to
reexamine.
To examine the tiniest marks of manufacture and use-wear, and other surface modifi-
cations, a stereo microscope “МBS-9” was applied. The close-up pictures were made us-
ing a digital camera with Canon MP-E 65mm f/2.8 1-5x Macro Photo lens. The stacking of
partially focused shots into fully focused images was made using Helicon Focus software.

The contextual attribution of the artefact

The settlement site I near the village of Ushkalka (Verhniy Rogachyk district, Kherson prov-
ince, Ukraine; fig. 1/1(21)) was investigated during the years 1953-1955. It was then that a
comparative antiquity of the Sabatynivka types and complexes from the lower layer (layer
I) against those of the Bilozerka from the upper layer (layer II) was established (Телегін
1961). According to Ya.P. Gershkovich, the cultural deposits belonging entirely to the Saba-
tynivka culture, and sometimes interrupted by two interlayers of reddish-brown clay, are
divided into three levels. The lower ones, А and B, yielded pottery finds of the Sabatynivka
and the Timber Grave cultures. Some Early Hallstattian features seem to appear among
local pottery from level C (the one with D.Ya. Telegin’s upper layer included), to mark the
creation of the Lower Dnieper Bilozerka culture. There are also pottery finds of the Tudora
culture and the Khvalynsk culture in the level C (Гершкович 1998, 66, 72, 76; Gerškovič
1999, 22-29, 58, 69, 72).
As the label indicates, the cheekpiece (fig. 1/2; 2/1) comes from the surface of the black
soil stratum in sector 211. And the field report says, “Apparently, the (thrown out) find of
the piece of a bone cheekpiece (?) should be related to the records from the third layer”
(Телегин 1954, 29, табл. XLI/2). “A third layer?” one can ask. In line with the terms of the
field report, the find was assumed to be related to the ash stratum sandwiched between
two empty interlayers and f.k.a. level I (Телегин 1954, 1). Later, it would receive the names
of the lower layer, layer I (Телегін 1961), and level А (Гершкович 1998, 66, 72, 76; Gerškovič
1999, 25-27). Here the black layer seems to go unmentioned. Nevertheless, the antler ob-
ject of great significance was never mentioned in D.Ya. Telegin’s publication (Телегін 1961).
That is, at the time when the field report was written, the object’s identification qua the
Bronze Age artefact was based on some typological reasons and not on such an indistinct
context as removed soil. Then, for some reason, the cheekpiece disappeared from view
for a long time. It would not be so strange, if only the black earth was still considered to
be a particular Early Iron Age level (Телегин 1954, 1-3), and the cheekpiece’s relation to it,
instead of removed soil, would have been specified in some way to raise doubts that the
initial decision was correct. Yet this layer has been already regarded as a part of the Late
1 Bronze Age upper layer, or layer II (Телегін 1961, 3-4), currently merged into the level C
It is kept in funds of the Institute of
Archaeology of the NAS of Ukraine,
(Гершкович 1998, 66, 72, 76; Gerškovič 1999, 25, 27). One would expect that all the trou-
collection No. 298, inventory No. bles with context (either cheekpiece has been thrown out from the strata or dwelling of the
132.
lower layer, or primary and even secondary deposited into the upper layer) would bring

226
Fig. 1. The antler cheekpiece
from Ushkalka-I with its
entourage.
1 - Map of distribution of the
Late Bronze Age cheekpieces
(selected examples):

I - the Late Bronze Age IV period;


II - the Late Bronze Age V period.
1 - Trinca-Izvorul lui Luca;
2 - Costeşti VII; 3 - Grigorăuca VI;
4 - Mîndreşti; 5 - Chişinău;
6 - Dănceni; 7 - Hansca;
8 - Cavadineşti-Râpa Glodului;
9 - Coslogeni-Grădiştea;
10 - Babadag-Cetăţuie;
11 - Usatovo; 12 - Dikiy Sad;
13 - Vynogradniy Sad; 14 - Buz’ke
IV; 15 - Tashlyk-I; 16 - Bilogrudivka
Woods-Pikivets’; 17 - Subotiv;
18 - Deriivka; 19 - Ogrin’-Pidkova;
20 - Ivanivka; 21 - Ushkalka-I;
22 - Bay Qıyat; 23 - Çoyunçı;
24 - Fontany; 25 - Druzhnoe-2;
26 - Usove Ozero; 27 - Zakatnoe I.
2 - The cheekpiece from
1
Ushkalka-I.

1 cm

a b c d

scholars back to the search for analogues in order to confirm or rectify the early identifica-
tion. This, however, was not the case. On the basis of the erstwhile knowledge (Mozsolics
1953, 70-80, 84-90, fig. 5; 14; 15; 22-27; Mozsolics 1960; Смирнов 1961, 52-53, 64-65, рис.
5/1-3; 10/4, 5), the fragmented cheekpiece from Ushkalka-I could have been debatably at-
tributed to the time range from the 14th to 10th century BC, but not later than the 11-10th
centuries BC. So, in fact, the field report did. The late part of the designated range would
have coincided with then accepted dates for the Sabatynivka antiquities instead of the
Bilozerka ones dated back to the 9-8th centuries BC. Could such inferences have been a
motive to regard a case with removed soil without focusing on its source? But the fact re-

227
Fig. 2. The antler cheekpiece
from Ushkalka-I and some
comparable finds.
e f
1 - Ushkalka-I; 2, 3 - Cioclovina
(Hüttel 1981, Taf. 7/64, 65);
4, 5 - Tashlyk-I (Шарафутдинова
1986, рис. 29/6; Клюшинцев
1993, рис. 89/1); 6 - Buz’ke IV
(Клюшинцев 1991, рис. 46/6);
7 - Çoyunçı (Колотухин 1996, рис.
12/1).

a b c d

1 cm
1

2
6

5
1 cm
3

7
3 cm 4 3 cm

mained that it was black soil stratum. The few Late Bronze Age cheekpieces known in the
North Pontic area were: firstly, the item from Sabatynivka І, that was not included in the
publication of the site (Добровольський 1952) and later was introduced as the Bronze Age
object (Тереножкин 1958, 38, рис. 4; Тереножкин 1961, 195, рис. 71/19; Mozsolics 1960,
129-130, 132), and secondly, the cheekpiece specimens of the Bilozerka time (Bilogrudivka
Woods, Usatovo, Subotiv, Chişinău), the typological study of which at that time had just
started (Граков, Тереножкин 1958, 169, 172, рис. 7/1, 2; Тереножкин 1961, 37, 97-99,
102, 179, 188, 200, рис. 23/27; 62/1; 63/1, 2; Мелюкова 1961, 43-44). None of these peculiar
types were suited as a solid analogue for the antler object from the black Bilozerka layer of
Ushkalka-I, and comparable finds from Hungary were ready to descend the artefact itself
and its context down into the Sabatynivka time. In the case of a revision of the relative
chronology of the Sabatynivka and the Bilozerka stages, which have been interchanged,
such circumstances became indeed inexplicable and obviously inappropriate.

228
Eventually, Ya.P. Gershkovich attributed the cheekpiece he included in his publication
to the Late Bronze Age, which he connected with Early Hallstattian pottery from the level
C (Гершкович 1998, 72, 84, рис. 9/3; Gerškovič 1999, 28, 65, 85, Тaf. 15/7)2 and gave ana-
logues to it among antler cheekpieces attributable (with a number of reservations) to the
cave hoard Cioclovina of the Cincu – Suseni hoard stage (НаА1), i.e. to the type of cheek-
pieces which could evolve within the time range of the Uriu-Domăneşti stage (BrD) too
(Hüttel 1981, 79-80, Taf. 7/64, 65; 46/64; Boroffka 1998, 90, Abb. 5/10, 11).

The discussion on typology goes on

The rethinking Ya.P. Gershkovich’s conclusion on the cheekpiece is under way. Thus, the
dates of the type in its North Pontic version have been moved en bloc into the НаА1 along
the chronological scale of regrouped antiquities of the Late Bronze Age (Ромашко 2013,
44, 115, 198-199, рис. 97/22). Let me remind you that Ya.P. Gershkovich has emphasized
oblique hatched bands, to compare objects from Ushkalka-I and Cioclovina. And yet,
whereas decorations and blanks are indeed similar, the perforation patterns are different,
the fact, that can be seen despite the fragmentation (fig. 2/2, 3) and even especial incom-
pleteness in the case of Ushkalka-I. However, the latter is mentally repaired as fitted with
oval bit slot in one plane and two round holes in another (Ромашко 2013, 115, 199)3. A
slightly better preserved cheekpiece from Tashlyk-I of the Sabatynivka culture once was
thought to be identical (Шарафутдинова 1986, 100, рис. 29/6) (fig. 1/1(15), 2/4), and
hence both objects, as well as some other fully or almost completely preserved, constitut-
ed a type I-А-2 or, in its Eastern European version, the Ushkalka type (Подобед, Усачук,
Цимиданов 2014, 88, 90, 91, 95, рис. 1/5; 7/1-4). Among the type’s individuation essentials
the co-authors tend to emphasize macroregional divisions first, and only then, chronolo-
gy. The Transylvanian hoards of the 13-12th centuries BC are the frame of reference for the
cheekpiece from Ushkalka-I (the only one decorated in this sample). The second half and
the end of the range may serve as a scope for the object from Subotiv (Тереножкин 1976,
рис. 85/5), an object of distinctive design from Asenovets (Мелюкова 1979, рис. 4/1), and
a cheekpiece from Elovka. The first half, and even earlier times, may serve as a framework
for an antler object from Tashlyk-I. The chronology in its Early Hallstattian section is based,
among other things, on the properly dated sites containing cheekpieces of the Sághegy
(Mozsolics 1953, 86-88, fig. 23-26; Мелюкова 1979, 23-24), the Bilogrudivka, and the Early
Chorniy Lis types (Тереножкин 1976, 156-157). Here, the grouping is made in accordance
with morphographical and morphometrical criteria of contours, dimensions, and mutu-
al positions of a central and two peripheral openings (occasionally with extra holes) on
rod-like bodies. When referring to the earlier attempt of (re)grouping (Boroffka 1998, 96,
104-105, 107, 118-119, Abb. 10; 12), one may find that the list for the Ushkalka type is up-
dated with finds from the same area that V.А. Podobed, А.N. Usachuk, and V.V. Tsimidan-
ov have already surveyed (Neagu, Nanu 1986, 111, 117, fig. 15; 19; Boroffka 1998, 90-91,
Abb. 5/1, 2).
2
The first of the two systematizing projects abstracted here was engaged to reveal when
I am grateful to Ya.P. Gershkovich
and why some Eurasian and regional modes appeared, flourished, developed, and fad- for further explanations on site’s
chronostratigraphy and contextual
ed away (Подобед, Усачук, Цимиданов 2014, 87, 97-99). The second, with the same ap- relations.
proach, was involved in the study of expansion of harnessed horses as means of distant
3
journeys and warfare, which constantly promoted social change, a distinctive ornamental
Such perforation pattern was
style, and more (Boroffka 1998, 87-88). Both approaches are classifications. Here, types thought to be similar to those on
cheekpieces from Bezimenne-II
and variants are thought to be perceptible in a variable archaeological record, which is (see footnote 14) and Usatovo
(Ромашко 2013, 115, 199).
almost devoid of any seriation. Yet both type and variant may appear more precisely by

229
combining variative rods’ patterns and, again, the variative number and the location of bit
slots and headbands attachment holes (Boroffka 1998, 99-103, Abb. 10). Make sure that
if we should only turn to chronology of site contexts and mapping, then we would have
had an intriguingly widespread and long-lasting (BrA-HaB) type/variant Id or types/vari-
ants Ib and III (Boroffka 1998, 96, 100, 104, 105, 107, 118, 120 Abb. 12; 13). The latter two
actually disunited the Late Bronze Age cheekpieces, which go back to the Usatovo type
(Панковський 2012, 6, 9-11), and classified them with unique forms, such as the Bovshiv.
A formal classification based on selected attributes just cannot be different. Do all sin-
gle-looped celts with arcuated facets of the North Pontic and Carpathian and Danubian
Late Bronze Age constitute one single type? Certainly, they do not. Such phenomenally
vast agglomerations of socketed one-edged axes compose some classes or categories, yet
a different procedure exists to reveal their culturogenetic functions and interrelations of
evolutionary and typological nature, which is a typological classification (Дергачев 2010,
12, 13-18). It deals with a totality of properties and attributes, which contains, besides
those mentioned above, sources and forms of blanks, manufacture techniques, propor-
tional and dimensional specifications, functionality, and decoration patterns, all consid-
ered in the frameworks of complexes and archaeological cultures (Бочкарев, Кузнецов
2010, 296-303; Бочкарев, Кузнецов 2013, 61-64). Meanwhile, my research is provisionally
moved from this point to the observations of the antler object in question.

Traceology and use-wear analysis

The whole antler surface underwent modifications from manufacture and utilization, such
as abrasion, gloss, and polish, all combined with linear formations. Some scratches on
deer antler have also emerged within natural settings (fig. 3/1). However, it is difficult to
discriminate a type of polish, whether it is a natural one that covers the surface outside of
the fixing and adjusting perforations, or not. Usually, the tip of an antler tine of red deer is
covered with polish and scratches, while its bottom half is mostly polished, although the
tips are smooth and shiny as such (Jin, Shipman 2010, fig. 7-10). Since the product was
produced and used, all alterations over its open sides are of composite genesis.
Thus, a glossy area is displayed near the short margin of the bit slot on the concave
side (fig. 3/3). The use-wear along the slot margin on the convex side (fig. 3/2) seems to
transform from polish into gloss with transversal and rear longitudinal linear traces, all
arranged at random. Further along rod’s curved area (fig. 3/4) polish with similar linear
traces increases abruptly. Still closer to the opposite slot margin, a polished area is filled
with short cross-diagonal incised lines (fig. 3/5). Hence, the use-wear alterations most like-
ly may vary due to the bit’s unit getup. Perforations as such, performed a special role in the
distribution of a trace-forming effect from headbands, bits, and reins.
The overall interior of the bit’s slot is leveled by extended stratified bands of numerous
furrows, each of some 0.006-0.01 mm wide (fig. 3/6; 4/1, 2). The area is full of interposed
dimples of cancellous and cortical tissue, and those of weathering marks. Furrowed clus-
ters form a kind of polished worn-out surface, as the most sharp-cut and largest furrows,
are indeed the scrape marks. Linear use-wear consists of striations of some 0.003-0.03
mm wide extending throughout an angle of 40-90o to the slot margins. In some places,
especially by the margins, they form many fused bundles penetrating everywhere into the
polished abrasion of slot margins. A sinuate facet of polished abrasion on the concave side
(fig. 4/5) is flooded by highly decussated winding striations (fig. 3/5), while the opposite
slot margin is not faceted (fig. 4/6). Here and there some individual longitudinal striations
occur. In the half of the slot facing towards the convex side some scrape marks produced

230
Fig. 3. The modified surfaces
3 of the antler cheekpiece
from Ushkalka-I. The bit slot
area and naturally produced
scratches.

2 4 5 4
6

1 cm

by metal blade are much better expressed than the long transversal scratches (fig. 4/2). It
is here that the long side of the slot bends into its short side (fig. 4/7), and scratches are
crowded and bound tightly as they are by the margin of the bit slot on the concave side
(fig. 3/5). The above mentioned linear modifications seem to occur from coupled and iso-
lated particles, once dragged along through the bit slot with reciprocating motion in pre-
dominantly broadwise direction. Since there is no rambling interlacement of multiple short
scratches there, then the cumulative scratching agent seems to be not viscous loose slurry
wiggling in constantly changing trajectories, but a movable array instead. The overall wavy
surface inside the bit slot comprises many furrows, 0.08-0.1 mm wide. Probably, these are
longitudinal scrape marks abraded with use-wear.
All around bit slot lies a polished abrasion of 1.0-1.5 mm wide especially hard by the
short slot margin on the concave side; linear traces of known options are directed there

231
Fig. 4. The modified surfaces
of the antler cheekpiece from
Ushkalka-I. The bit slot area.

4, 7 3
1
6 2 5

1 cm
1

5 6

across the slot margin (fig. 4/3). However, on the convex side, a grid of scratches 0.005-0.01
mm wide is seen over the short slot margin (fig. 4/4; 5/1).
The technique of making a bit slot is represented by the wedge-shaped depression from
drilling on its side (fig. 2/1b). A row of drilled holes placed right next to each other, I sup-
pose, has then been rasped off as the typical Late Bronze Age method implies (Ромашко
1985, 94; Березанская 1990, 51; Ailincăi, Mihail 2010, 193; Усачук 1998, 79). Remains of
the drilled hole were polished after use, to make the characteristics of a drill currently hard
to recognize (fig. 5/2, 3).
Upon the long bit slot margin, transversal cutmarks produced by a metal blade exist
(fig. 1/2b-d; 2/1b-d; 5/4, 5). The flanges of the two cuts are different from each other; each
has a smooth flange and another is spalled and warped. This means that the knife blade

232
Fig. 5. The modified surfaces
1 of the antler cheekpiece from
Ushkalka-I. The bit slot and the
small hole area.

1
4,5
2,3

1 cm

6
3

was put on obliquely (Гиря, Дорофеева 2010, 74). As it is demonstrated by the long deep
cut together with its neighbor and short notches out of the main furrows, the cutting mo-
tions recurred repeatedly with particular pressure against the area remote from the mar-
gin. Obviously, it was that point, from where the cutting motion started. Another cutting
act began from the slot margin and faded on the body. A cutter in both cases was leaning
to the right. Since the cuts have slipped along the adjacent bit slot interior, a cutter had to
be narrow enough in some part to enter there. Otherwise, by the time of cutting the hole
would have already lost its integrity. I have observed cutmarks near the cheekpieces per-
forations and assumed that they were applied without intent during the dismantling of the
headbands (Панковский 2015, 284, 287-288). I do not presume to decide what happened
to this object because the attached fitting is fragmented in the middle part.
Normally polished interior in the narrow part of the small hole (fig. 5/6) is filled with
rear linear traces of 0.01 mm wide. Manufacture marks here are smoothed out by use-

233
Fig. 6. The modified surfaces 6
7
of the antler cheekpiece from 1 5
Ushkalka-I. The small hole
3,4
area. 2

1 cm

wear marks. The bilateral hand drilling with knife seems the most probable technique be-
cause of absence of any drill traces in the form of coaxial grooved circles. Furthermore,
the cross-section of the perforation is funnel-shaped, in which the directions of both inlets
are slightly different. A nominal superior margin of the narrow part is polished only su-
perficially (fig. 6/1), and another margin is thoroughly polished and abraded (fig. 6/2). In
the wide part (fig. 6/3), a continuous marginal polish predominates with transversal linear
traces of 0.009-0.01 mm wide within it. The outer areas are perfectly polished and steeply
scratched behind the nominal superior margin (fig. 6/4, 5).
The decorative composition consists of a serrated collar and hatched band motifs. The
separate elements of boundary lines and transversal hatching are incised and scratched,
while the uneven triangles are carved with knife over the collar band’s boundary lines

234
Fig. 7. The modified surfaces
1 1 of the antler cheekpiece
from Ushkalka-I. Decoration
patterns.

3
1 cm

4
3
2

in two or three steps each (fig. 6/6, 7; 7/1-3). The broadest section of the hatched band
among four such sections that left (fig. 2/1а) is winded round to get close with another
section of the same band by the small hole (fig. 2/1d). The next section runs from the small
hole and the serrated band (fig. 2/1а) to merge down with the smallest section and then to
meet the bit slot (fig. 2/1а). The farther transverse hatches run away from the rod’s end, the
more slanting they appear to just drop out somewhere in the rod’s curved area (fig. 2/1d),
but the scratching of boundary lines was made there with force (fig. 3/4), yet in the natural
roughness even this has not been done (fig. 2/1а). Lines of 0.1-0.3 mm wide (fig. 3/4, 7/4)
were repeatedly incised and scratched, with vertical smooth slightly notched sides and
flat, sometimes rounded or angular bottom, depending on a position of the blade. This
technique was used to make one transversal hatch acting as the marginal limit of deco-
ration motive (fig. 8/1). In my opinion, this means that the bore has already been drilled,
or that the décor was placed to expect that a bore would ever be there. It is unlikely that
it was dug up right through the linear designs, since lines put closer to the perforations
were never truncated by these, yet they do cut across the holes’ margins (fig. 5/1; 6/1; 8/2).
Hatching of 0.3 mm wide and of some 0.1 mm deep, occasionally made by the scratching
and cutting with low pressure, display rounded sides and bottom of indistinct outlines (fig.
8/3). Basically, boundary lines and hatches (fig. 8/1, 2, 4) were slotted in one or two passag-

235
Fig. 8. The modified surfaces 5 4
of the antler cheekpiece from
Ushkalka-I. Decoration and
abrasion patterns.
1
2 3
1 cm

1 4

3 5

es with hard pressure; then they appear as v-shaped in cross-section with flanges notched
or warped evenly. The hatching always extends over the boundary lines.
Hence, a soft bit device driven by the reins was constantly scurrying to and fro through
the specially adapted slot to produce an overall abrasion inside. However the entire cheek-
piece’s concave side, including slot margins, was under the greatest impact from this mo-
tility. On the cheekpiece’s convex side the abrasive action was focused upon superior bit
slot margin, but did not lean over it and rather evenly abraded a narrow space alongside.
The cheekpiece rod, around the bit slot, underwent the same impact basically in the mid-
dle section and then closer to the bit slot margin on the concave side.
As the motion of a fixing cord or a strap over narrow half of the small hole was re-
strained by its caliber, then in the wide opened half a marginal abrasion took place from
sliding over circuit and reciprocating motion along the pass. The use-wear on this side may
suggest that the knotted cord was moved slightly across the serrated collar band and all
around the small hole. On its opposite side, an abrasive action produced the surface gloss.

236
Effects of raw material on manufacture patterns

The object’s body is formed from the terminal part of deer antler tine, utterly devoid of
blood vessels grooves and pearls. The tip of the tine is removed to put the cheekpiece into
the bent pipe shape4. The observable length of the object comes down close to a tine’s tip,
and its lost part has been faced towards the base part of a tine, so the lost end of the entire
cheekpiece was wider than the present one. The cheekpiece’s narrow end was worked on
by fine-grained abrasive (fig. 8/5).
I do not delve at the moment into all intrinsic links and interrelations of the construct
described in a above-mentioned article (Подобед, Усачук, Цимиданов 2014), and I wish
to supplement their observations with the only fact that the bit slots in cheekpieces from
Elovka, Subotiv, and Asenovets were passed through the lateral sides of antler tines, and
headbands’ attachment holes were drilled through the curved planes, while Tashlyk-I and
Ushkalka-I cheekpieces display similar perforations made vice versa. Such attributes have
been noticed with reference to the Tószeg type (Mozsolics 1953, 77-78, 80). Yet another
classification tends to skip which of the sides of the tine was perforated with one purpose
or another (Boroffka 1998, 96, 104-105, 107, 118-119, Abb. 10; 12)5.
So, whether the antler object being studied was a kind of hollow rod, from which the
cancellous tissue has intentionally been extracted? It is unlikely that it was. The cancellous
tissue has long been crumbled and dropped away after enduring deposition. Yet such a 4
Tubular bones diaphyses are
technique occurs in many cases (Mozsolics 1953, fig. 23-26; 38; Boroffka 1998, 91), and it is sometimes thought to be blanks
for the cheekpieces from Tashlyk-I
referred to as particular structural feature of the Tashlyk-I cheekpiece with its small holes and Ushkalka-I (Подобед, Усачук,
joining together inside the body’s cavity (Шарафутдинова 1986, 100)6. A more remarkable Цимиданов 2014, 90).

feature of the Ushkalka-I cheekpiece is the small hole, directed at an angle of 70-75о to
5
the sagittal plane of the bit slot (fig. 2/1e). A similar mode seems to occur in the Coslogeni N. Boroffka’s type/variant Id
includes likewise some objects with
cheekpiece (Neagu, Nanu 1986, fig. 19/а1)7. three perforations of uniform or
similar sizes and contours (all oval,
round, or rectangular); such objects
do not contribute to the PUTs I-А-2
type or the Ushkalka type.

More reflections for discussion on typology


6
I.N. Sharafutdinova only pointed
out, as the analogue of the
Now, as the idea of the artefact from Ushkalka-I becomes more complete, we can proceed technique, to the Early Hallstattian
with the other antler cheekpieces from its immediate cultural milieu. Sághegy cheekpieces (Mozsolics
1953, fig. 23-26; 38).
It seems that the Tashlyk-I settlement has yielded, besides a fragmented specimen (fig.
7
2/4), another one (fig. 1/1(15); 2/5) found most likely in 1979, when digging at an overlying
The small end hole seems to pass
level of the big cluster of buildings was carried out (Клюшинцев 1993, 102, 110, рис. 89/1). obliquely into the cheekpiece from
the Ivanivka settlement of the
These two are very similar to one another, and I am not sure that sketching and scaling have Sabatynivka culture (fig. 1/1(20).
The perforation is placed in the
been done without misrepresentations8. For this reason, rods may look slim, although they same plane with the oval bit slot.
Another small hole in the same
can display real thinness of the antler tine blanks. In one case a small hole is shifted away plane is blind. It is joint together
from the end. What is really important to note is that bit slots and small holes are in a close- with the oval end hole made in
another plane. I am acquainted
set position. When accepting the assumption that these items were designed in the same with the find due to kind help from
I.V. Shevchenko.
way as were those of Boroffka Id9 or PUTs I-А-2/Ushkalka types, then they appear to be highly
reduced in size. Another fragmented antler tine was found in the stratum of the Buz’ke IV 8

settlement (fig. 1/1(14); 2/6) at a depth of 1m from the present-day surface and behind the I have no other documentation
on the matter but works of
southern wall of compartment No. 1 within buildings’ set-І. Its perforated end wears a row of Шарафутдинова 1986 and<