Sie sind auf Seite 1von 1

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 2002 ¥ 1/2 ∂

Wohnhaus in La Clota

House in La Clota

Architekten:
Enric Miralles, Benedetta Tagliabue,
Barcelona
Tragwerksplaner:
Manuel Barreras, Josep Ustrell, Jordi Bernuz,
Barcelona

Photo: Duccio Malagamba, Barcelona

Das Haus La Clota, benannt nach einem


Wohngebiet in Vall d’Hebrón bei Barcelona,
entstand durch die Verbindung zweier ne- a
beneinander liegender Häuser. Das eine der
beiden Gebäude mitsamt der Treppenanlage
wurde beim Umbau unverändert belassen.
Hier befinden sich die Küche, das Esszimmer
sowie einige Wohnräume. Für den Zugang
in das benachbarte Haus wurde einfach die
Mauer durchbrochen und ein Durchgang ein-
gerichtet. Dieser führt hinüber in die Biblio-
thek. Der Umbau des zweiten Hauses ist
ganz auf die umfangreiche Bibliothek zuge-
schnitten mit den über zwei Etagen reichen-
den Regalen und einer umlaufenden Galerie.
Eine fahrbare Treppe macht die Regale in
der obersten Etage zugänglich sowie ein dort a
untergebrachtes Schlafzimmer. Die Räume
wurden in unterschiedlichen Weiß-Nuancen
gestrichen, um das Licht einzufangen.
Fußböden und Möbel aus verschiedenfarbi-
gen Hölzern unterstreichen dieses Spiel mit
dem Licht. Neu gestaltet wurden darüber
hinaus der Eingangsbereich sowie die unge-
wöhnliche Fassade aus gekippt gemauerten,
unverputzten Hohllochziegeln. Sie vereint mit
ihrem lebhaften Wechsel von Mörtelflächen
und unverputzten Ziegeln die einzelnen Ge-
bäudeteile und bildet darüber hinaus einen
außergewöhnlichen Hintergrund für den
Garten.

The present structure, situated near Barcelona,


was formed by linking two adjoining houses.
One of the two buildings was not affected by
the conversion. It contains the kitchen, dining
room, a number of living spaces and the
staircase. The link to the second house was
aa
created simply of breaking through the existing
wall and providing access to an extensive,
two-storey library with a peripheral gallery.
Travelling stairs afford access to the book-
shelves on the upper floor and to a bedroom
at this level. The rooms were painted in various
shades of white to catch the light. The effect
Grundrisse Plans
is accentuated by the contrasting floors and
Maßstab 1:200 scale 1:200
furnishings in woods of different colour. The
outer skin was redesigned and consists of Schnitt Section
vertically cored bricks laid on edge without Maßstab 1:200 scale 1:200
rendering. The lively juxtaposition of brickwork
and areas of mortar serves to unite the various
elements of the house.