Sie sind auf Seite 1von 3

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 2002 ¥ 1/2 ∂

Museumszentrum in Aars
Lageplan Maßstab 1:2 500
Museum Centre in Aars
1 Museum, Bestand 1
Architekt: 2 Erweiterung
3 Rathaus
Per Kirkeby, Hellerup 1
Mitarbeit: Site plan scale 1:2500
Jens Bertelsen, Vedbæk 3
1 Existing museum
Jens Anton Pedersen 2 Extension 2 1
Tragwerksplaner: 3 Town hall
Erik K. Jørgensen, Kopenhagen

aa

Schnittansicht Section and elevation


Eingangsgeschoss Plan of entrance level
Maßstab 1:500 scale 1:500
b
4 Eingang, Windfang, 1935 4 Entrance, vestibule, 1935
5 Ausstellung 5 Exhibitions
7 6 Verbindungsturm »Teleskop« 6 “Telescope” linking tower
7 Jens Nielsen Saal, 1977 7 Jens Nielsen Hall, 1977
8 Treppenturm 8 Staircase tower
9 Wechselausstellung 9 Temporary exhibitions

9 8

6
4
5

b
5
9
a
a

Aars, eine kleine Stadt im Nordwesten Däne- Über ein als Turm ausgebildetes Gelenk Mit seiner zweischaligen, kerngedämmten
marks, wünschte sich für sein »Vesthimmer- erschließt der alte Eingang des auf- und aus- Backsteinhülle besitzt das Gebäude eine
landsmuseum«, ein Stadtmuseum mit einer geräumten Stadtmuseums die mit düsteren thermische und hygroskopische Trägheit,
großen archäologischen und regionalge- Nischen und lichten Einschnürungen fließend die ihm ermöglicht, auch sensible Exponate
schichtlichen Sammlung, einen größeren zonierte Museums»wand«. Ihr sind, über zwei und Sammlungsstücke lagern und ausstellen
Ersatzbau auf dem Areal des abzubrechen- weitere Gelenke, der renovierte Bestandsbau zu können, ohne auf eine raumlufttechnische
den Bestands. des Kunstmuseums sowie, auf Parkniveau, Anlage zurückgreifen zu müssen.
Per Kirkeby, seit 15 Jahren in Aars tätiger das offene Archiv und die zwei Wechselaus- Die diffusionsoffenen raumseitigen Wand-
Künstler, schlug den Erhalt der bestehenden stellungshäuser angelagert. Als fast abstrakte schalen wie auch der massive Tannenfuß-
Bauten, die Verwebung von Geschichte und raumhaltige Satteldachkörper bilden sie den boden sind in der Lage, die relative Luft-
Gegenwart, von Kunst und Archäologie vor: südlichen Abschluss dieses Ensembles ein- feuchte übers Jahr auszugleichen. Mobiles
Ein 40 Meter langes Rückgrat verbindet facher geometrischer Körper. Anders als Gerät gewährleistet die Einhaltung internatio-
das Stadtmuseum von 1935 sowohl mit den der vorgeschichtlichen Sammlung, welche naler Standards auch unter klimatischen Aus-
kubistischen Baukörpern der Erweiterung und von tief eingeschnittenen, stehenden Seiten- nahmebedingungen. Die Temperierung des
des Himmerland-Kunst-Museums von 1977, lichtern gegliedert wird, gewähren der Kunst- Museums erfolgt über eine Bodenheizung,
als auch mit dem ehemaligen Pfarrhaus ausstellung Nordoberlichter neutrale Leucht- allein die Oberlichter müssen von Radiatoren
von 1958. dichtenverteilung. geheizt werden.
2 Museumszentrum in Aars 2002 ¥ 1/2 ∂

Details

Schnitt Maßstab 1:50


Section scale 1:50

bb
∂ 2002 ¥ 1/2 Museumszentrum in Aars 3

1 Sichtmauerwerk, Backstein im Läuferverband, 1 double-skin facing brickwork in stretcher bond on


zweischalig auf Stahlrahmen, kerngedämmt steel frame, with core insulation
2 Deckung Titanzinkblech, Doppelstehfalz 2 sheet titanium-zinc covering with double standing
Unterspannbahn auf Schalung 19 mm seams; waterproof layer on 19 mm boarding
Hinterlüftung 50 mm 50 mm ventilated cavity
Wärmedämmung 200 mm zwischen Sparren 200 mm thermal insulation between rafters
Dampfsperre vapour barrier
Holzfasertafeln mineralisch gebunden 100 mm 100 mm mineral-bonded wood fibreboard panels
3 Bodenbelag Tannenbohlen 45/95 mm 3 45/95 mm fir strip flooring on 45/150 mm fir bearers
Lattung Tanne 45/150 mm, Bodenheizung, underfloor heating between bearers
Decke Stahlbeton 150 mm als Sichtbeton, 150 mm exposed reinforced concrete floor slab,
staubbindend beschichtet with anti-dust coating

Photo: Jens Lindhe, Kopenhagen

The Danish town of Aars wished to replace its volumes with saddleback roofs.
existing municipal museum with a new building. The space housing the prehistoric collection is
The artist Per Kirkeby, who has been working divided by deeply incised vertical windows. In
there for 15 years, pleaded for the retention contrast, art exhibitions are staged in galleries
of the old structure. A 40-metre-long spine that are neutrally illuminated via north lights in
now links the 1935 building with a cubic the roof. The double-skin brick external walls
modern extension and the Himmerland Art with core insulation cushion the effects of ther-
Museum (1977), as well as with a former mal and hygroscopic changes, a quality that
vicarage dating from 1958. Via a tower-like allows even sensitive objects to be stored and
linking structure, the existing entrance provides exhibited without the use of air-conditioning
access to what has been transformed into a plant. The moisture-diffusing limewashed inter-
flowing museum “wall”, articulated into distinct nal skin of the walls and the solid fir flooring
zones. Annexed to this are the refurbished maintain a balanced relative humidity through-
museum building, the archives and new struc- out the year. Mobile equipment ensures that
tures for temporary exhibitions. At its southern international standards are upheld even under
end, the ensemble is terminated by two exceptional climatic conditions. The museum
has an underfloor heating system. Only the roof
lights require radiator heating.