Sie sind auf Seite 1von 69

Betriebsanleitung

KQ-M
Kurzquerschneider
Version 0111
Inhalt

Ausrüstung 1
Sicherheit 2
Bedienung 3
Instandhaltung 4
Ausrüstung
KQM
Inhalt

Allgemeines ............................................................................................................3
Vorwort ................................................................................................................................3
Einleitung ...........................................................................................................................................3
Verwendete Tafeln .............................................................................................................................3
Richtlinienkonformität.........................................................................................................................3
Urheberrecht ......................................................................................................................................3
Ersatzteilwesen..................................................................................................................................4
Service- und Kundendienstadressen..................................................................................................4

Spezifisches ...........................................................................................................5
Technik ................................................................................................................................5
Allgemeine Beschreibung ..................................................................................................................5
Funktionsprinzip.................................................................................................................................5
Bestimmungsgemäße Verwendung ...................................................................................................5
Ausrüstungsübersicht ........................................................................................................................6
Ausrüstung.........................................................................................................................................7

Daten und Zahlen.................................................................................................11


Allgemeine Spezifikation .................................................................................................11
Abmaße und Platzbedarf..................................................................................................13
Abmaße, 60 kW / 56 kW Antriebsversion ........................................................................................13
Abmaße, 30 kW / 43 kW Antriebsversion ........................................................................................13

Gewichte............................................................................................................................14
60 kW Antriebsversion .....................................................................................................................14
30 kW Antriebsversion .....................................................................................................................14
56 kW Sonder-Antriebsversion.........................................................................................................14
43 kW Sonder-Antriebsversion.........................................................................................................14

Verarbeitbare Materialien.................................................................................................14
Verbrauchswerte...............................................................................................................14
Zulässige Umgebungsbedingungen...............................................................................14
Emissionswerte ................................................................................................................14

KQM Ausrüstung 2
Urheberrecht
Allgemeines
Das Urheberrecht an dieser Betriebsanleitung verbleibt der

Vorwort BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH

Einleitung Diese Betriebsanleitung ist für das Montage-, Bedienungs-, Service- und
Überwachungspersonal bestimmt. Sie enthält Vorschriften und Zeichnungen
Die komplette technische Dokumentation sollte stets in der Nähe der beschriebe- technischer Art, die weder vollständig noch teilweise vervielfältigt oder verbreitet
nen Maschine aufbewahrt werden. werden dürfen. Sie dürfen zudem nicht zu Zwecken des Wettbewerbs unbefugt
Vor der Inbetriebnahme der Maschine empfehlen wir das sorgfältige Durchlesen verwertet oder anderen mitgeteilt werden.
dieser Betriebsanleitung. Für Schäden und Betriebsstörungen, die sich aus der
Nichtbeachtung der Anleitungstexte ergeben, wird keine Haftung übernommen!

Bei Schwierigkeiten wenden Sie sich bitte an unsere Service- bzw. Projektierungs-
abteilung oder eine unserer Vertretungen, die Ihnen gerne behilflich sein werden.

Gegenüber Darstellungen und Angaben dieser Betriebsanleitung sind technische


Änderungen, die zur Verbesserung der beschriebenen Maschine notwendig
werden, vorbehalten.

Verwendete Tafeln

Hinweis: Diese Tafeln beinhalten wichtige Zusatzinformationen, bzw.


erklärende Texte, zu einem Thema.

Richtlinienkonformität
Die beschriebene Maschine entspricht den Anforderungen der Maschinenrichtlinie
89/392/EWG und der Ergänzungen 91/368/EWG, 93/44/EWG, 93/68/EWG.
Der Hersteller ist deshalb berechtigt, das CE-Zeichen an der Maschine
anzubringen.

KQM Ausrüstung 3
Ersatzteilwesen Service- und Kundendienstadressen
In diesem Handbuch finden Sie keine Ersatzteilzeichnungen oder -nummern. So erreichen Sie unseren technischen Support:
Alle für eine Ersatzteilbestellung nötigen Angaben entnehmen Sie bitte dem
separat versandten Ersatzteilhandbuch. BHS Corrugated
Maschinen- und Anlagenbau GmbH
Bitte beachten Sie, dass die Ersatzteilzeichnungen allgemeinen, kunden- Abteilung TVS (Service)
übergreifenden Charakter haben. Maßgebend für den Ausrüstungsstand Ihrer Postfach 107
Maschine sind die Positionsnummern der Ersatzteilliste. D - 92729 Weiherhammer

Nur für von BHS Corrugated gelieferte Original-Ersatzteile übernehmen wir eine Telefon: ✶49 (0) 96 05 / 919 - 191
Garantie! Telefax: ✶49 (0) 96 05 / 919 - 192

Für Fertigungs- und Zukaufteile bestehen oft besondere Fertigungs- und


Lieferspezifikationen. Wir bieten Ihnen stets Ersatzteile nach dem neuesten So erreichen Sie unseren Ersatzteilvertrieb:
technischen Stand und gesetzgeberischen Vorschriften an.
Abteilung TVA
Verwenden Sie Ersatzteile, die nicht von BHS Corrugated geliefert wurden, kann
dies unter Umständen konstruktiv vorgegebene Eigenschaften Ihrer Maschine Telefon: ✶49 (0) 96 05 / 919 - 223
negativ verändern und dadurch die aktive und/oder passive Sicherheit Telefax: ✶49 (0) 96 05 / 919 - 207
beeinträchtigen!
Für Schäden, die hierdurch entstehen, ist jede Haftung und Gewährleistung
seitens der BHS-Corrugated ausgeschlossen.

Eine Bevorratung der wichtigsten Ersatz- und Verschleissteile am Aufstellungsort,


ist eine wichtige Voraussetzung für die ständige Funktions- und Einsatzbereit-
schaft Ihrer Maschinen.

KQM Ausrüstung 4
Spezifisches Grundmaschine mit Auszug
Mit der Option “Auszug“ können höhere Schnittgeschwindigkeiten (Bogen
schneiden) erreicht werden. Zusätzlich führt der Einsatz des Auszugs zu einem
Technik verbesserten Bogenaustransport und unterstützt die Bogenablage.
Beim Auszug dient die obere Walze als Transportwalze. Diese Walze ist
Allgemeine Beschreibung feststehend eingebaut (Stehlager) und wird mittels Antriebsriemen über einen
Drehstrommotor (in Einzelfällen auch Gleichstrommotor) angetrieben.
Die BHS-Maschine Kurzquerschneider Typ KQM ist innerhalb einer BHS-Anlage Der Auszug läßt sich zu Wartungsarbeiten mittels Pneumatikzylinder
unmittelbar nach der Heiz- und Zugpartie integriert. ausschwenken.
Die Maschine besteht aus einer Grundmaschine mit Gestell, Messerbalkenpaar
und Traversen, einem optionalen Auszug und den zugehörigen Antrieben. Allgemein
Desweiteren kann die Maschine mit zusätzlichen Steuerungsfunktionen Das Schneiden des Kurzquerschneiders kann als Trennschnitt oder im
ausgerüstet werden (z. B. Stauüberwachung, Fernauslösung, Haulängen- Dauerschnitt erfolgen. Die Schnittauslösung ist über Formatwechsel oder durch
steuerung, etc.). die Option Fernauslösung möglich. Läuft die WPA für den KQM zu schnell, so wird
Der Kurzquerschneider wird zum Trennen der durchlaufenden Wellpappenbahn die Anlage automatisch auf Schnittgeschwindigkeit heruntergefahren. Während
bei Formatwechsel eingesetzt und zum Herausschneiden von fehlerhafter des Schneidvorgangs blinkt zur Warnung die Rundumleuchte auf dem
Wellpappe (Ausschuss). Die Bögen werden über eine Umlenkweiche der Bedienschrank.
laufenden Produktion entnommen. Messerbalken- und Auszugsantrieb werden durch Thyristorregler gesteuert. Sie
Die Bedienung der Maschine erfolgt über angebaute Bedienpanelen und/oder an erhalten ihren Sollwert von der Heizpartie (Tacho). Ein Schnitt-Initiator auf der
einem externen Pult über die Bildschirmbedienung Touch-Screen. Bedienseite überwacht den Schnittwinkel und gibt Schnittimpulse ab.

Funktionsprinzip Bestimmungsgemäße Verwendung


Grundmaschine
Der Kurzquerschneider vom Typ KQM wird ausschließlich
Das Messerbalkenpaar wird von einem angeflanschten Drehstrommotor (in zum Trennen der durchlaufenden Wellpappenbahn bei
Einzelfällen auch Gleichstrommotor) über eine Kupplung angetrieben. Im Formatwechsel und zum Herausschneiden von fehlerhafter
Augenblick des Schnittes drehen beide Messerbalken annähernd mit Bahn- Wellpappe (Ausschuss) eingesetzt.
geschwindigkeit. Der obere und untere Messerbalken ist jeweils mit einem
ungeteilten Messer bestückt. Durch die spiralförmige Einbaulage der Messer wird Nicht zulässige Arbeitsweise:
ein schlagartiger Schnitt über die gesamte Arbeitsbreite vermieden. Den hieraus Þ Trennen anderer Materialien und Papierstärken als unter
resultierenden Schnittvorgang kann man als Scherenschnitt bezeichnen. Das Punkt „Verarbeitbarer Materialien“ angegeben
Scherenschnittprinzip macht es nötig, dass die Messerbalken quer zur
Papierlaufrichtung ca. 1,6° versetzt positioniert sein müssen. Dies wird durch
entsprechende Aufstellung der Gesamtmaschine erreicht.

KQM Ausrüstung 5
Ausrüstungsübersicht

Pos. Bezeichnung Pos. Bezeichnung


1 Gestell und Verbindungen 8 Abfallwagen (Option)
2 Antriebe 9 Fernauslösung (Option)
3 Schneideinheit 10 Schneidkantenschmierung (Option)
4 Pneumatik 11 Haulängensteuerung (Option)
5 Auszug 12 Klimagerät (Option)
6 Ölumlaufschmierung
7 Schnittzähler

KQM Ausrüstung 6
Ausrüstung
Gestell und Verbindungen
Besteht aus:
• Ständern
• Traversen
Innerhalb des Gestelles werden die
weiteren Baugruppen und Aggregate
installiert. Die Hohlräume der Ständer
werden als Rücklauf der Ölumlauf-
schmierung genutzt.

Antriebe
Der Antrieb der Messerbalken erfolgt
mittels Drehstrommotor. Die Kraft-
übertragung erfolgt über Motorwellen,
Kupplungen und die Messerbalken-
Zahnräder.
Angebaute Drehimpulsgeber dienen zur
Steuerung der Haulänge.

Der Antrieb der Auszugswalzen erfolgt


ebenfalls über einen Drehstrommotor.
Die Kraftübertragung des Auszugs erfolgt
über eine Motorwelle, Zahnriemenräder
und Zahnriemen. Dieser Antrieb läuft
gegenüber der Anlagengeschwindigkeit
mit einer Voreilung.
Typischer Wert:

ca. 50% Voreilung/Auszug

Die Antriebe von Messerbalken und


Auszug sind auch mit DC-Motoren
möglich.

KQM Ausrüstung 7
angebaut. Diese haben folgende Auf-
Schneideinheit gaben:
• liefern einen Nullpunkt während
Besteht aus:
einer Schnittphase
• oberen und unterem Messerbalken • liefern einen Zählimpuls (Bogen-
• Spiralförmig angeordnete Stückzahl)
Messerhalterungen • liefern Schnittimpulse für AFW und
• Messer Haulängensteuerung (Option)
• Näherungsinitiator • überwachen den Schnittwinkel
Die Messerbalken aus Stahl, verstärk-
tem Stahl (Option) oder, in Sonderfällen,
CFK sind antriebsseitig mit einem Pneumatik
Festlager und bedienseitig mit einem
Loslager versehen. Die Positionierung Folgende Bestandteile der Maschine
der Messerbalken zueinander, erfolgt werden pneumatisch
mittels Zahnrädern. Durch Verdrillen des angesteuert:
unteren Messerbalkens wir ein evtl.
• Untere Andrückwalze (Auszug)
Zahnspiel beseitigt.
anpressen und absenken
• Umlenkweiche absenken
Der obere und untere Messerbalken ist
mit einem ungeteilten Messer bestückt.
Beide Messer sind über der gesamten
Arbeitsbreite in einer Halterung geklemmt
und angeschraubt.
Durch die spiralförmige Einbaulage wird
ein schlagartiger Schnitt vermieden.
Den hieraus resultierenden Schnitt-
vorgang kann man als Scherenschnitt
bezeichnen.
Bei der Messereinstellung wird nur das
Untermesser zur Schneidkante des
oberen Messers durch Anstellen der
Abdrückschrauben eingestellt. Je nach
Messerbalkentyp sind die Messer
stehend oder liegend eingebaut.

Unterhalb des unteren Messerbalkens ist


ein Näherungsinitiator und ein Impulsgeber

KQM Ausrüstung 8
Die Verteilung des Öls auf die einzelnen
Auszug Schmierstellen erfolgt über die Schmier-
leitungen. Ein Durchflusswächter über-
Beim Auszug dient die feststehend
nimmt die Überwachung der Schmier-
eingebaute, obere Walze als Trans-
funktion. Sinkt die Durchflussmenge
portwalze. Die untere Andrückwalze ist
unter 1,1 l/min, so wird dies als Störung
mit Anti-Crush-Rollen bestückt, die über
auf dem Störungstableau des Kurzquer-
die gesamte Arbeitsbreite verteilt sind.
schneiders angezeigt.
Die Andrückwalze kann bei Betrieb/-
Dauerschneiden mittels Pneumatik-
zylinder gegen die obere Walze gedrückt Schnittzähler
werden. Der Druck ist an einem Druck-
regler qualitätsabhängig einzustellen. Eine Digitalanzeige im
KQM Schaltschrank dient als Schnitt-
zähler. Auf dieser kann die Anzahl der
Bei Papierstau oder zur Wartung kann ausgeführten Schnitte abgelesen werden.
die untere Walze durch manuelle
Ansteuerung entlastet werden.

Eine angebaute Klappe dient als Umlenk-


weiche. Im Schnittbetrieb wird die Klappe
angehoben; dadurch wird die Umlenkung
der Pappe erreicht. Im Durchfahrbetrieb
und bei Trennschnitt bleibt die Klappe
abgesenkt. Umlenkweiche und untere Abfallwagen (Option)
Andrückwalze sind bei Anlagenstillstand
auch manuell, über Tasterbetätigung, Der Austransport der abgetrennten
steuerbar (Handbetrieb). Bögen erfolgt mit einem Wagen, der in
Schienen geführt ist.

Ölumlaufschmierung
Zur Schmierung der Messerbalken-
Zahnräder und der Messerbalken-
Lagerstellen wird eine Ölumlauf-
schmierung eingesetzt.
Die minimale Öl-Durchflussmenge wird
von der Steuerung überwacht.

Als Ölbehälter dient die untere Traverse.


Hier sind zur Ölkontrolle beidseitig
Ölstandsaugen angebracht. Die Ölpumpe
läuft, wenn der Hauptschalter (Schalt-
schrank) auf EIN steht.
Bei Betrieb der Ölpumpe wird über die
Saugleitung das Öl aus dem Ölbehälter
in Umlauf gebracht.

KQM Ausrüstung 9
Fernauslösung (Option) Haulänge gewählt werden

Mit der Fernauslösung kann eine bereits


am Einlauf der Heizpartie erkannte
Ausschuss-Wellpappe mittels Kurzquer-
schneider (KQM) herausgeschnitten Klimagerät (Option)
werden.
Für Einsatzorte mit extremen
Zum Auslösen der Trennschnitte ist am Temperaturschwankungen kann ein
Einlauf der Heizpartie ein Leuchttaster Klimagerät eingesetzt werden
(Fernauslöse-Taster) angebracht. Nach
dem Einschalten der Fernauslösung am
Bedienschrank des KQM, leuchtet die
Lampe im Fernauslöse-Taster.

Durch Betätigung des Fernauslöse-


Tasters werden vom KQM zeitverzögert
Trennschnitte ausgeführt.

Bei kurzer Tippbetätigung wird min-


destens ein Bogen (zwei Trennschnitte)
herausgeschnitten. Bei längerem
Drücken des Tasters werden, in
Abhängigkeit zur Betätigungszeit,
mehrere Bögen herausgeschnitten.

Schneidkantenschmierung (Option)
Besteht aus:
• Schmierfilz
• Ölbehälter
Die Schneidkantenschmierung dient zur
Erhöhung der Messerstandzeit. Sie ist
zwischen den Maschinengestellen
eingebaut.
Mit dieser Einrichtung wird die Schneid-
kante des unteren Messers durch
Ölbenetzung (Schmierfilz) geschmiert.
Der Ölbehälter samt Schmierfilz kann zur
Messerlage weg- bzw. zugestellt werden.

Haulängensteuerung (Option)
Über einen Vorwahlschalter im
Bedienpanel kann die gewünschte

KQM Ausrüstung 10
(56 kW Sonderversion)
Daten und Zahlen Messerbalken, Gleichstrom 400 V 43 kW 400 U/min
Auszug, Gleichstrom 400 V 5,5 kW 2320 U/min
Schmierpumpe, Drehstrom 380 - 480 V / 0,37 kW -
Allgemeine Spezifikation (Ölumlaufschmierung) 50 - 60 Hz
Arbeitsbreite 1800 mm 2500 mm 2800 mm
Nenngrößen Antriebe Nennstrom Leistung Drehzahl
(70 inch) (98 inch) (110 inch)
(43 kW Sonderversion)
Arbeitsbreite min. 950 mm 1150 mm 1450 mm
(37 inch) (45 inch) (57 inch) Messerbalken, Gleichstrom 400 V 43 kW 520 U/min
Arbeitsbreite max. 1800 mm 2500 mm 2800 mm Auszug, Gleichstrom 400 V 5,5 kW 2320 U/min
(70 inch) (98 inch) (110 inch) Schmierpumpe, Drehstrom 380 - 480 V / 0,37 kW -
(Ölumlaufschmierung) 50 - 60 Hz
Geschwindigkeiten
Steuerung Europa USA
Arbeitsgeschwindigkeit max. 300 m/min 300 m/min 250 m/min
(Standardvariante) (984 ft/min) (984 ft/min) (820 ft/min) Steuerspannung 24 VDC 24 VDC
Steuerspannung/NOT AUS 230 VAC/ 110 VAC/
50 Hz 60Hz
Nenngrößen Walzen und Trommeln (Durchmesser ca.)
Bezeichnung Lageort Maß Anschlusswerte
Transportwalze Auszug 160 mm (6.3 inch) Anschlussleistung 100 kVA
Andrückrollen (Anti-Crush) Auszug 165 mm (6.5 inch 380 V 415 V 460 V 480 V 575 V
50 Hz 50 Hz 60 Hz 60 Hz 60 Hz
Nenngrößen Antriebe Nennstrom Leistung Drehzahl 152 A 139 A 125 A 120 A 100 A
(60 kW Version)
Messerbalken, Drehstrom 400 V / 50 Hz 60 kW 515 U/min
Auszug, Drehstrom 400 V / 50 Hz 3,9 kW 1680 U/min
Schmierpumpe, Drehstrom 380 - 480 V / 0,37 kW -
(Ölumlaufschmierung) 50 - 60 Hz

Nenngrößen Antriebe Nennstrom Leistung Drehzahl


(30 kW Version)
Messerbalken, Drehstrom 400 V / 50 Hz 30 kW 510 U/min
Auszug, Gleichstrom 400 V / 50 Hz 3,9 kW 1680 U/min
Schmierpumpe, Drehstrom 380 - 480 V / 0,37 kW -
(Ölumlaufschmierung) 50 - 60 Hz

Nenngrößen Antriebe Nennstrom Leistung Drehzahl

KQM Ausrüstung 11
Angaben zur Ölumlaufschmierung
3
Fördermenge 6 dm /min
(1.58 gal)
3
Durchflussmenge 1,1 dm /min
(0.37 gal)
Betriebsdruck 4 bar
(58 psi)
Füllmenge 65 Liter
(17.17 gal)

Angaben zur Pneumatik


Arbeitsdruck [5 bar (72.5 psi) dürfen nicht unterschritten werden] 6 bar (87 psi)
Anpressdruck, untere Andrückwalze (Auszug) 2-3 bar
(29-43.5 psi)

KQM Ausrüstung 12
Abmaße und Platzbedarf

Abmaße, 30 kW / 43 kW Antriebsversion
Arbeitsbreite 1800 mm 2500 mm 2800 mm
(70 inch) (98 inch) (110 inch)
C 750 750 750
(29.53 inch) (29.53 inch) (29.53 inch)
D 1650 1650 1650
(65 inch) (65 inch) (65 inch)
E 4200 4900 5200
(165.4 inch) (192.9 inch) (204.7 inch)
F 1345 1345 1345
(53 inch) (53 inch) (53 inch)
Abmaße, 60 kW / 56 kW Antriebsversion
Arbeitsbreite 1800 mm 2500 mm 2800 mm
(70 inch) (98 inch) (110 inch)
C 750 750 750
(29.53 inch) (29.53 inch) (29.53 inch)
D 1820 1820 1820
(71.6 inch) (71.6 inch) (71.6 inch)
E 4370 5070 5370
(47.87 inch) (61.65 inch) (67.56 inch)
F 1345 1345 1345
(53 inch) (53 inch) (53 inch)

KQM Ausrüstung 13
Gewichte Verarbeitbare Materialien
Papierqualitäten
60 kW Antriebsversion
2 2
Wellpapiergewicht 110 g/m – 200 g/m
Arbeitsbreite 1800 mm 2500 mm 2800 mm (528 lb/msf – 960 lb/msf)
(70 inch) (98 inch) (110 inch) Deckenpapiergewicht
2
110 g/m – 400 g/m
2

Auszug 400 kg 500 kg 600 kg (528 lb/msf – 1920 lb/msf)


(schwerste Transporteinheit) (881.85 lb) (1102.31 lb) (1322.77 lb)
Maschine (Gesamt) 4200 kg 5500 kg 6500 kg
(9259.42 lb) (12125.43 lb) (14330.06 lb) Verbrauchswerte
30 kW Antriebsversion Rohstoffe
3 3
Arbeitsbreite 1800 mm 2500 mm 2800 mm Luftverbrauch, je Zyklus ca. 0,01 m /h (0.353 ft /h)
(70 inch) (98 inch) (110 inch) Sonstige Schmiermittel siehe
Auszug 400 kg 500 kg 600 kg Schmiermittelempfehlung
(schwerste Transporteinheit) (881.85 lb) (1102.31 lb) (1322.77 lb)
Maschine (Gesamt) 4000 kg 5300 kg 6300 kg Zulässige Umgebungsbedingungen
(8818.40 lb) (11684.38 lb) (1388.98 lb)
56 kW Sonder-Antriebsversion Temperatur min max
Arbeitsbreite 1800 mm 2500 mm 2800 mm ohne Klimagerät +5 °C +40 °C
(70 inch) (98 inch) (110 inch) (41 F) (104 F)
Auszug 400 kg 500 kg 600 kg mit Klimagerät +5 °C +55 °C
(schwerste Transporteinheit) (881.85 lb) (1102.31 lb) (1322.77 lb) (41 F) (119 F)
Maschine (Gesamt) 4400 kg 5700 kg 6700 kg Antriebe sind vor Spritzwasser zu schützen
(9700.24 lb) (12566.22 lb) (14770.82 lb)
Luftfeuchtigkeit
43 kW Sonder-Antriebsversion
max. 90% rel. Feuchte bei +20 °C (68 F)
Arbeitsbreite 1800 mm 2500 mm 2800 mm
(70 inch) (98 inch) (110 inch)
Auszug 400 kg 500 kg 600 kg
Emissionswerte
(schwerste Transporteinheit) (881.85 lb) (1102.31 lb) (1322.77 lb)
Maschine (Gesamt) 4200 kg 5500 kg 6500 kg Geräuschemission
(9259.42 lb) (12125.43 lb) (14330.06 lb) max. Schalldruckpegel 85 dB (A)
(nach DIN 45635 Teil 1 und 27)
dazugehöriger Messpunkt am Bedienpanel der Maschine
Messverfahren Messgerät Schallintensitäts
Analysator Bruel+Kjaer Typ 4433

KQM Ausrüstung 14
Sicherheit
KQM
Inhalt

Allgemeine Sicherheitshinweise ..........................................................................3


Zeichenerklärung................................................................................................................3
Arbeitssicherheits - Symbole ..............................................................................................................3
Zeichenerklärung ...............................................................................................................................3
Vorschriften.........................................................................................................................3
Besondere Gefahrenquellen ..............................................................................................4
Strom .................................................................................................................................................4
Gas, Dämpfe, Ätzmittel ......................................................................................................................5
Lärm ..................................................................................................................................................5
Hydraulik, Pneumatik .........................................................................................................................5
Einzunehmende Arbeitsplätze des Bedienpersonals ......................................................5

Spezifische Sicherheitshinweise .........................................................................6


Restrisiken ..........................................................................................................................6
Sicherheitseinrichtungen...................................................................................................7
Zeichenerklärung (Art der Schutzeinrichtungen).................................................................................8

NOT-AUS-Zonen .................................................................................................................9

KQM Sicherheit 2
Allgemeine Sicherheitshinweise Vorschriften
♦ Die gelieferte Maschine entspricht dem Stand der Technik und ist betriebssi-
Zeichenerklärung cher. Von dieser Maschine können aber Gefahren ausgehen, wenn sie von
unausgebildetem Personal unsachgemäss oder zu nicht bestimmungsgemäs-
sem Gebrauch eingesetzt wird.
Arbeitssicherheits - Symbole
♦ Bei Nichtbeachten der Sicherheitshinweise drohen:
Hinweise, bei deren Nichtbeachtung Gefahr für Leib und Leben • Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter.
von Personen besteht. Beachten Sie diese Hinweise und ver- • Beeinträchtigungen der Maschine und weiterer Sachwerte des Anwenders.
halten Sie sich besonders vorsichtig! • Gefahren für die effiziente Arbeit der Maschine.
Daneben sind die allgemein gültigen Sicherheits- und Unfallver-
hütungsvorschriften berücksichtigt. ♦ Jede Person, die im Betrieb des Anwenders mit der Montage, De- und Re-
Desweiteren werden Sicherheitszeichen nach DIN 4844, VGB montage, Inbetriebnahme, Bedienung und Instandhaltung (Inspektion, War-
125 und praxisbewährte Kennzeichen verwendet. Beachten Sie
tung, Instandsetzung) dieser Maschine befasst ist, muss die komplette Do-
bitte die nebenstehenden ergänzenden Hinweise.
kumentation und besonders die Sicherheitshinweise gelesen und verstanden
haben. Dem Anwender ist zu empfehlen, sich dies jeweils schriftlich bestäti-
gen zu lassen.
Zeichenerklärung ♦ Zur bestimmungsgemässen Verwendung gehört auch die Einhaltung der vom
Hersteller vorgeschriebenen Montage-, De- und Remontage, Inbetriebnahme-,
Achtung! Hinweise die zu beachten sind, um Beschädigungen der Ma- Betriebs- und Instandhaltungsbedingungen.
schine auszuschliessen.
♦ Die Maschine darf nur von autorisiertem, ausgebildetem und eingewiesenem
Zwingend vorgeschriebene Aktionen, um die Sicherheit von Personal bedient, gewartet und instandgesetzt werden.
Menschen und Maschine zu gewährleisten! Dieses Personal muss eine spezielle Unterweisung über auftretende Gefah-
ren erhalten haben.
♦ Arbeiten an der elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Ausrüstung
dürfen nur von besonderen Fachleuten ausgeführt werden.
♦ Es ist jede Arbeitsweise zu unterlassen, welche die Sicherheit der Maschine
beeinträchtigt.
♦ Der Bediener ist verpflichtet, auftretende Abnormitäten an der gelieferten Ma-
schine, welche die Sicherheitsverhältnisse beeinträchtigen, sofort zu melden.
♦ Durch entsprechende Anweisungen und Kontrollen muss der Betreiber Sau-
berkeit und Übersichtlichkeit des Arbeitsplatzes an der Maschine gewährleis-
ten.

KQM Sicherheit 3
♦ Eigenmächtige Umbauten und Veränderungen, welche die Sicherheit der Besondere Gefahrenquellen
Maschine beeinflussen, sind nicht gestattet. Für Schäden, die durch Verände-
rungen, oder durch Verwendung von nicht BHS-Originalteilen (Ersatzteilen) Strom
entstehen, schliesst der Hersteller jede Haftung aus; ein Garantieanspruch
entfällt hierbei. Vor Arbeiten im Schaltschrank, Klemmkasten oder an elektri-
♦ Vor Beginn von Arbeiten an der Maschine sind deren Antriebe und Zusatzein- schen Bauteilen ist der übergeordnete Hauptschalter in AUS-
richtungen vor unbeabsichtigtem Einschalten zu sichern. Stellung zu bringen und abzusperren!
♦ Vor dem Ingangsetzen nach Instandsetzung prüfen, ob alle Schutzvorrichtun- Leiter von Steuerstromkreisen, die unter Spannung bleiben,
gen angebracht sind. auch wenn der Hauptschalter ausgeschaltet ist, werden für Ver-
♦ Schutzvorrichtungen nur entfernen: riegelungszwecke benutzt, werden von ausserhalb gespeist und
sind orangefarbig gekennzeichnet!
• bei Stillstand der evtl. angebauten Riemen- und Kettenantriebe
• bei abgesicherter Maschine. Bei Arbeiten an der elektrischen Steuerung sind die Vorsiche-
♦ Ist eine Überprüfung der Funktionen der Maschine bei laufendem Motor un- rungen im Leistungsteil zu entfernen. Nach Beendigung der Ar-
umgänglich, ist äusserste Vorsicht geboten! Zu beachten: beiten sind diese wieder anzubringen.
• keine lose hängende Kleidung tragen.
• lange Haare sind abzudecken. Bei Arbeiten mit Strom besondere Vorsicht!
• herabhängender Schmuck, Ringe und andere persönliche Gegenstände, die von
der Maschine erfasst werden können, müssen vorher abgelegt werden. Nach entsprechender Elektro-Montage oder Instandsetzung sind
• es darf nicht in unmittelbarer Nähe eines Walzeneinzuges oder Bewegungsmecha- die eingesetzten Schutzmassnahmen zu testen.
nismuses bei laufender Maschine gearbeitet werden. Prüfungen nach DIN EN 60204-1/ VDE 0113 Teil1 durchfüh-
ren:
• es ist sicherzustellen, dass die Maschine mit möglichst niedriger Drehzahl läuft und
20.2 Durchgehende Verbindung des Schutzleitersystems
eine qualifizierte Person am AUS-Schalter postiert ist.
20.3 Isolationswiderstandsprüfung
20.4 Spannungprüfungen
♦ Die Tragfähigkeit der zu installierenden Hebezeuge muss mindestens dem
Gewicht der schwersten Baugruppe z.B. einer Walze mit zwei Lagerungen, Bei allen Arbeiten mit elektrischem Strom nicht leitfähiges
bzw. einer Antriebseinheit plus Sicherheit entsprechen. Schuhwerk tragen!
♦ Evtl. angebaute Türen und Klappen dürfen erst nach Stillstand der Maschine
geöffnet werden. Hinweisschilder beachten!
♦ Für den Betrieb der gelieferten Maschine gelten in jedem Fall die örtlichen
Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften.

KQM Sicherheit 4
Gas, Dämpfe, Ätzmittel Hydraulik, Pneumatik

Wird Druckluft oder Vakuum zu Reinigungszwecken verwendet, Die Druckluftzuleitung an der Wartungseinheit ist zu unterbre-
so ist sicherzustellen, dass das gesamte System in einwandfrei- chen:
em Zustand ist!
• vor Abnahme, oder vor Öffnen einer Schutzvorrichtung!
Þ drohende Explosions- und Verletzungsgefahr! • vor Einstell-, Wartungs- und Reinigungsarbeiten!
Bei letzteren Arbeiten ist die Zuleitung zusätzlich mittels Vor-
Keinesfalls ätzende Mittel zum Reinigen der Maschine verwen-
hängeschloss abzusichern!
den!
Þ Explosions- und Verletzungsgefahr!
Þ drohende Vergiftungs- und Hautschädigungsgefahr!
Vor dem Öffnen jeglicher Hydraulikleitungen muss die Hydraulik
Herstellerhinweise bei der Verwendung von
drucklos gemacht werden!
Lösungs-, Reinigungsmitteln und Klebstoff beachten!
Þ Gefahr des Austretens von Hydraulikflüssigkeit unter Druck.
Þ Vergiftungs-, Explosions- und Verletzungsgefahr!
Explosions-, Brand- und Verletzungsgefahr!

Vor dem Überprüfen oder Befüllen der Membranspeicher sind


Lärm unbedingt die Sicherheitshinweise des Herstellers zu Rate zu
ziehen (Zulieferdokumentation)
Bei Arbeiten in unmittelbarer Nähe einer Lärmquelle oder inner- Þ Explosions- und Verletzungsgefahr!
halb von Schallschutzkabinen sind geeignete Schutzmassnah-
men anzuwenden ( z.B. Gehörschutzkapseln)
Þ Verletzungsgefahr!
Einzunehmende Arbeitsplätze des Bedienpersonals

Der Bediener hat sich während des Maschinenbetriebs


nur an den entsprechenden Bedienpulten, -kästen oder
-panels aufzuhalten!
Þ Ein Standort an einer unmittelbaren Gefahren-
quelle ist verboten.

KQM Sicherheit 5
Spezifische Sicherheitshinweise Ort Beschreibung

Papierreste entfernen um gefahrlosen


Restrisiken Durchgang zu ermöglichen!
Þ Rutschgefahr!

Þ Warnung vor Handverletzungen!

Þ Schnittfeste, hitzebeständige Schutzhandschuhe tragen!

Bei Wartungsarbeiten an den Messern


Þ Während Maschinenbetrieb Durchgang verboten! besteht Schnittgefahr durch scharfe
Kanten!
Þ Handverletzungsgefahr!
Þ Schnittfeste, hitzebeständige
Þ Rutschgefahr! Schutzhandschuhe tragen!

Rotierende Messerbalken stellen Ein-


zugsgefahr dar!
Þ Warnung vor Hitze (Verbrennungen)! Þ Während Maschinenbetrieb Durch-
gang verboten!

Abhilfe:
NOT-AUS Taster betätigen; Antriebs-
kupplung mit beigestelltem Durchdreh-
schlüssel von Hand bewegen!

Auch nach Abstellen des Antriebes Vor-


sicht beim Berühren der Motore!
Þ Warnung vor Hitze (Verbrennungen)!
Þ Hitzebeständige Schutzhandschuhe
tragen!

KQM Sicherheit 6
Sicherheitseinrichtungen Ort Nr. Beschreibung

4 Schutztüren Typ A
Ort Nr. Beschreibung
Schützen vor Schnitt- und Quetschgefahr
1 Schrank Typ A
und drehenden Teilen
Schützt vor Schnitt- und Quetschgefahr
Demontage/Beschädigung verboten
an drehenden Teilen
Überprüfung auf Sicht vor Maschinenbe-
Demontage/Beschädigung verboten
trieb und nach Wartungsarbeiten
Überprüfung auf Sicht vor Maschinenbe-
trieb und nach Wartungsarbeiten
5 Schutz Typ A

2 Kupplungsschutz Typ A Schützt vor Schnitt- und Quetschgefahr


an drehenden Teilen
Schützt vor Schnitt- und Quetschgefahr
an drehenden Teilen Demontage/Beschädigung verboten

Demontage/Beschädigung verboten Überprüfung auf Sicht vor Maschinenbe-


trieb und nach Wartungsarbeiten
Überprüfung auf Sicht vor Maschinenbe-
trieb und nach Wartungsarbeiten
6 Sicherheitsendschalter, Einlauf Typ B

Schützt vor Schnitt- und Quetschgefahr


3 Schutz Typ A
an drehenden Teilen. Setzt Messeran-
trieb still. DRY-END wird ausgeschaltet.
Schützt vor Schnitt- und Quetschgefahr
an drehenden Teilen
Demontage verboten
Demontage/Beschädigung verboten
Auf Schaltpunkt einstellen
Überprüfung auf Sicht vor Maschinenbe-
Überprüfung auf Funktion vor Maschi-
trieb und nach Wartungsarbeiten
nenbetrieb und nach Wartungsarbeiten
(Schutztür öffnen)

KQM Sicherheit 7
Ort Nr. Beschreibung Zeichenerklärung (Art der Schutzeinrichtungen)

7 Sicherheitsendschalter, Auslauf Typ B


Typ A Trennende Schutzeinrichtungen
Schützt vor Schnitt- und Quetschgefahr (feststehend, beweglich, einstellbar, verriegelt mit oder ohne Zuhal-
an drehenden Teilen. Setzt Messeran- tung)
trieb und Auszug still. DRY-END wird
ausgeschaltet. Typ B Nicht trennende Schutzeinrichtungen
(Verriegelungs-, Zustimmungs-, Begrenzungs-, durch Formschluss wir-
Demontage verboten kende Einrichtungen, Zweihand- und Schrittschaltung, Einrichtungen
mit Annäherungsreaktion)
Auf Schaltpunkt einstellen
Typ C Abweisende Schutzeinrichtungen
Überprüfung auf Funktion vor Maschi-
nenbetrieb und nach Wartungsarbeiten (Einrichtungen die den Zugang zu Gefahrenbereichen durch Blockie-
(Schutztür öffnen) rung reduzieren/ verhindern)

8 NOT-AUS Einrichtung Typ B

Verhindert den elektrischen Betrieb

Demontage/Beschädigung verboten

Überprüfung auf Funktion vor Maschi-


nenbetrieb und nach Wartungsarbeiten

9 Warnleuchte Typ B

Warnt (leuchtet) bei Messerschnitt

Demontage/Beschädigung verboten

Überprüfung auf Funktion vor Maschi-


nenbetrieb und nach Wartungsarbeiten

KQM Sicherheit 8
NOT-AUS-Zonen
Die gesamte Wellpappenanlage ist in drei Not-Aus-Bereiche eingeteilt (2x je ein-
seitige Gruppe und 1x Abrollung Kaschierbahn bis Stapeleinrichtung)

Am KQM befinden sich an folgenden Stellen Not-Aus-Einrichtungen:

• Bedienkasten

Wird eine dieser Not-Aus-Einrichtungen am KQM betätigt, so wird die Zone 3 komplett
abgeschalten.

Achtung: Das Maschinenpersonal muss regelmässig über die Anordnung


und Funktionsweise der Not-Aus-Bereiche unterwiesen werden.

KQM Sicherheit 9
Bedienung
KQM
Inhalt

Bedienelemente .....................................................................................................3
Bedienplatte, Maschine ......................................................................................................3
Bedienplatte, Maschine ......................................................................................................4
Bedienplatte, Maschine ......................................................................................................5
Bedienplatte Störungsanzeige ..........................................................................................6
Bedienplatte an DWR-Einlaufständer................................................................................7

Bedienung ..............................................................................................................8
Inbetriebnahme ...................................................................................................................8
Ausführen eines Trennschnitts .........................................................................................9
Start Dauerschneiden.......................................................................................................10
Stop Dauerschneiden .......................................................................................................11
Bedienung Fernauslösung (Option)................................................................................12
Start Fernschneiden .........................................................................................................12
Stop Fernschneiden .........................................................................................................14
Ausschalten der Fernauslösung .....................................................................................15
Ausführen eines automatischen Formatwechsels (konventionell) ..............................16
Tippbetrieb Messerbalken................................................................................................17
Umlenkweiche aufwärts/abwärts.....................................................................................18
Auszugseinheit aufwärts/abwärts ...................................................................................19
Herunterfahren..................................................................................................................20

KQM Bedienung 2
Bedienelemente Nr. Bezeichnung Funktion
1 Taster weiß Durch Tastendruck laufen Antrieb Messerbalken und
Bedienplatte, Maschine Antrieb Auszugswalzen im Tippbetrieb. Rundumleuchte
und Warnhupe melden während des Drückens ein
Warnsignal.
Voraussetzungen:
• Die Anlage steht
• Schalter (7) steht auf Stellung HAND
2 Leuchttaster weiß Umlenkweiche AUF oder AB steuern.
Lampe im Taster leuchtet, falls Umlenkweiche oben.
Voraussetzungen:
• Die Anlage steht
• Schalter (7) steht auf Stellung HAND
3 Leuchttaster weiß Auszugseinheit AUF oder AB
Lampe im Taster leuchtet, wenn die Auszugseinheit
abgesenkt ist.
4 Taster weiß Kurzquerschneider schneidet einmal (1x).
Während des Schneidevorganges blinkt die
Rundumleuchte.
Voraussetzungen:
• Die Anlage läuft
• Schalter (7) steht auf Stellung AUTOMATIK
5 Taster weiß Kurzquerschneider schneidet dauernd (nx).
Während der Schneidevorgänge blinkt die
Rundumleuchte.
Voraussetzungen:
• Die Anlage läuft
• Schalter (7) steht auf Stellung AUTOMATIK

KQM Bedienung 3
Bedienplatte, Maschine Nr. Bezeichnung Funktion
6 Taster rot erhöht Beendet das Dauerschneiden. KQM bleibt dann stehen
Bedienseite sobald die Grundstellung erreicht ist.
7 Schlüsselschalter Betriebsart HAND:
• Tippbetrieb / KQM
• Klappe AUF / AB
Betriebsart 0 (AUS):
• KQM ist außer Betrieb
Betriebsart (A) AUTOMATIK:
• 1x Schneiden
• Dauerscneiden
• Fernauslösung
• Schneiden wegen Formatwechsel
8 NOT-AUS Taster Maschine wird bis zum Stillstand abgebremst und
ausgeschaltet. Gleichzeitig werden alle nachfolgenden
Maschinen bis zum Stillstand abgebremst und
ausgeschaltet (Lampe 11 blinkt).
9 Lampe rot Lampe leuchtet: Die Anlagengeschwindigkeit ist für die
Schnittausführung zu hoch.
Lampe blinkt: Die Anlagengeschwindigkeit ist für
„Dauerschneiden“ zu hoch.

KQM Bedienung 4
Bedienplatte, Maschine Nr. Bezeichnung Funktion
10 Lampe weiß Lampe leuchtet:
Bedienseite
Betriebsspannung ist eingeschaltet.
Lampe blinkt:
Kurzquerschneider steht nicht in Grundstellung bzw.
die Fernauslösung ist nicht synchronisiert.
11 Lampe rot Lampe leuchtet:
Eine Störung liegt an.
Lampe blinkt:
Am Kurzquerschneider wurde der NOT-AUS betätigt
oder während des Schnittes wurde eine Schutztür
geöffnet.
12 Taster weiß Die Störungsanzeige wird gelöscht, wenn die
Störungen vorher beseitigt wurden.
13 Schwenkschalter Schalterstellung I: Mit Leuchttaster (23) am Einlauf der
Heizpartie kann das Schneiden verzögert ausgelöst
werden.
Schalterstellung 0: Fernauslösung ist ausgeschaltet.
14 Leuchttaster grün Formatwechsel wird gestartet. Gleichzeitig leuchtet die
Lampe im Taster, solange bis der Formatwechsel
beendet ist.

KQM Bedienung 5
Bedienplatte Störungsanzeige Nr. Bezeichnung Funktion
8 NOT-AUS Taster Maschine wird bis zum Stillstand abgebremst und
Schaltschrank ausgeschaltet. Gleichzeitig werden alle
nachfolgenden Maschinen bis zum Stillstand
abgebremst und ausgeschaltet (Lampe 11 blinkt).
15 Lampe weiß Leuchtet bei vorhandener Spannung.
Bei Defekt, entsprechende Sicherung prüfen!
16 Lampe weiß Leuchtet bei vorhandener Spannung.
Bei Defekt, entsprechende Sicherung prüfen!
17 Lampe weiß Leuchtet bei vorhandener Spannung.
Bei Defekt, entsprechende Sicherung prüfen!
18 Lampe weiß Leuchtet bei vorhandener Spannung.
Bei Defekt, entsprechende Sicherung prüfen!
19 Lampe rot Leuchtet, wenn eine Störung des Antriebes
Messerbalken vorliegt.
20 Lampe rot Leuchtet, wenn eine Störung des Antriebes Auszug
vorliegt.
21 Lampe weiß Leuchtet bei vorhandener Spannung. (nur USA)
Bei Defekt, entsprechende Sicherung prüfen!
22 Lampe rot Störungslampe leuchtet:
Motorschutzschalter ist ausgefallen.
Störungslampe blinkt:
Es ist kein ausreichender Öldruck vorhanden.
In beiden Fällen läßt sich die Maschine nicht
einschalten, solange die Störung nicht behoben ist.

KQM Bedienung 6
Bedienplatte an DWR- Nr. Bezeichnung Funktion
Einlaufständer 23 Leuchttaster weiß Achtung! Option!
Lampe leuchtet:
Stirnseite
Wenn Schalter (13) auf I (EIN) steht
– Fernauslösung Stand-by.
Lampe blinkt:
Aktiviert die Fernauslösung. Die Betätigungszeit
bestimmt die Anzahl der Schnitte die am KQM
ausgeführt werden.
Die Rundumleuchte am KQM leuchtet während des
Schnittvorgangs.

KQM Bedienung 7
Bedienung e) Lampe weiß >Funktionsbereit< leuchtet

Inbetriebnahme
a) Hauptschalter (Dry-End bzw. DWR, KQM,
SRA, KQF, HQM, AAR), auf AN

f) Schlüsselschalter >Bedienmodus< auf A


(AUTOMATIK)

b) Komprimierte Luftzufuhr öffnen


c) Komprimierter Luftdruck prüfen

d) Lampe rot >Störung< leuchtet nicht

KQM Bedienung 8
Ausführen eines Trennschnitts e) Warnleuchte >Schneiden< AN

Voraussetzungen:
a) Wellpappenanlage läuft

f) Schnittmesser führt einen Schnitt aus


g) Schnittmesser schwenkt in Parkposition

b) Schlüsselschalter >Bedienmodus< auf A


(AUTOMATIK)

h) Warnleuchte >Schneiden< AUS

c) Lampe rot >Schnitt blockiert< leuchtet nicht

d) Drucktaster >Einzelschnitt EIN< drücken und


lösen

KQM Bedienung 9
Start Dauerschneiden e) Warnleuchte >Schneiden< AN

a) Wellpappenanlage läuft

f) Schnittmesser beginnt zu schneiden

b) Schlüsselschalter >Bedienmodus< auf A


(AUTOMATIK)

g) Paddelklappe geht nach oben

c) Lampe rot >Schnitt blockiert< leuchtet nicht


mehr

h) Auszugswalze (Option) läuft


d) Drucktaster >Dauerschneiden< drücken und
lösen

KQM Bedienung 10
Stop Dauerschneiden e) Auszugswalze (Option) dreht nicht mehr
f) Schnittmesser schwenkt in Parkposition
a) Dauerschneiden läuft

g) Warnleuchte >Schneiden< AUS


b) Drucktaster rot>Scheiden AUS< drücken und
lösen

c) Schnittmesser führt letzten Schnitt aus

d) Paddelklappe geht nach unten während des


letzten Schnitts

KQM Bedienung 11
Bedienung Fernauslösung (Option) Start Fernschneiden
Voraussetzungen: a) Schwenkschalter >Fernauslösung< auf AN
a) Schwenkschalter >Fernauslösung< auf AN

b) Drucktaster >Fernauslösung< betätigen


b) Drucktaster weiß >Fernauslösung< leuchtet

c) Drucktaster weiß >Fernauslösung< blinkt

d) Schnittmesser beginnt nach Verzögerung zu


schneiden

KQM Bedienung 12
e) Paddelklappe geht nach oben

f) Auszugswalze (Option) läuft


g) Warnleuchte >Schneiden< AN

KQM Bedienung 13
Stop Fernschneiden e) Paddelklappe geht nach unten

a) Drucktaster weiß >Fernauslösung< blinkt

f) Auszugswalze (Option) dreht nicht mehr

b) Drucktaster >Fernauslösung< betätigen g) Schnittmesser schwenkt in Parkposition

c) Schnittmesser führt letzten Schnitt nach h) Warnleuchte >Schneiden< AUS


Verzögerung aus

d) Drucktaster weiß >Fernauslösung< leuchtet

KQM Bedienung 14
Ausschalten der Fernauslösung
a) Schwenkschalter >Fernauslösung< auf AUS

b) Drucktaster weiß >Fernauslösung< leuchtet


nicht

KQM Bedienung 15
Ausführen eines automatischen Formatwechsels f) Warnleuchte >Schneiden< AN
(konventionell)
a) Wellpappenanlage läuft

g) Schnittmesser, schwenkt in Parkposition

b) Schlüsselschalter >Bedienmodus< auf A


(AUTOMATIK)

h) Warnleuchte >Schneiden< AUS

c) Formatwechsel startet, gesteuert durch


automatischen Formatwechsel (AFW)
d) Drucktaster grün>Start Formatwechsel<
leuchtet

i) Drucktaster grün >Start Formatwechsel<


leuchtet nicht mehr wenn Formatwechsel
beendet
e) Schnitt Messer betätigen

KQM Bedienung 16
Tippbetrieb Messerbalken e) Nach Ende der Bedienung in Tippbetrieb:
• Schlüsselschalter >Bedienmodus< auf A
a) Wellpappenanlage läuft (AUTOMATIK)
• Schnittmesser schwenkt in Parkposition
• Warnleuchte >Schneiden< und akustische
Warnung AUS

b) Schlüsselschalter >Bedienmodus< auf HAND

c) Drucktaster >Tippbetrieb< betätigen

d) Solange Drucktaster gedrückt wird:


• Warnleuchte >Schneiden< und akustische
Warnung AN
• Schnittmesser rotiert langsam
• Auszugswalze läuft

KQM Bedienung 17
Umlenkweiche aufwärts/abwärts e) Drucktaster weiß >Umlenkweiche< leuchtet
f) Drucktaster >Umlenkweiche<, drücken
a) Wellpappenanlage stoppen

g) Umlenkweiche, geht nach unten


h) Drucktaster weiß >Umlenkweiche< leuchtet
nicht
b) Schlüsselschalter >Bedienmodus< auf HAND

i) Schlüsselschalter >Bedienmodus< auf A


(AUTOMATIK)
c) Drucktaster >Umlenkweiche< drücken

d) Umlenkweiche geht nach oben

KQM Bedienung 18
Auszugseinheit aufwärts/abwärts f) Drucktaster weiß >Auszugseinheit< leuchtet
nicht
a) Drucktaster >Auszugseinheit< drücken und
lösen

b) Auszugseinheit (Option) geht nach unten


c) Drucktaster weiß >Auszugseinheit< leuchtet

d) Drucktaster >Auszugseinheit< drücken und


wieder lösen

e) Auszugseinheit (Option) geht nach oben

KQM Bedienung 19
Herunterfahren
a) Wellpappenanlage stoppen

b) Hauptschalter auf AUS

KQM Bedienung 20
Instandhaltung
KQM
Inhalt

Allgemeines............................................................................................................3

Inspektionsliste......................................................................................................4

Einstellungen .........................................................................................................6
Schneideinheit ....................................................................................................................6
Wechsel der Messer (stehendes Messer, Stahl-Messerbalken) .........................................................6
Wechsel der Messer (liegendes Messer, Stahl-Messerbalken)...........................................................9
Wechsel der Messer (CFK-Messerbalken) .......................................................................................12
Nachstellung der Messer (stehendes Messer, Stahl-Messerbalken).................................................15
Nachstellung der Messer (liegendes Messer, Stahl-Messerbalken)..................................................16
Nachstellung der Messer (CFK-Messerbalken) ................................................................................17
Einstellung von Schneidspalt und Verdrillung der Messerbalken ......................................................18
Einstellung Näherungsinitiator..........................................................................................................20

Auszug...............................................................................................................................21
Einstellung Anti-Crush-Rollen...........................................................................................................21
Wechsel Anti-Crush-Rollen ..............................................................................................................21
Schneidkantenschmierung ..............................................................................................22
Schneidkantenschmierung einstellen/nachstellen ............................................................................22
Schmierfilz erneuern ........................................................................................................................22

Ölumlaufschmierung ........................................................................................................23
Reinigung des Ölfilters .....................................................................................................................23
Durchflusswächter einstellen............................................................................................................23

Wartungsarbeiten ................................................................................................24
Schmierung .......................................................................................................................24

KQM Instandhaltung 2
Allgemeines
Zusätzlich zu nachfolgenden Hinweisen sind die Informationen der BHS Zuliefe-
rerdokumentationen zu beachten. Diese liegen dem Anhang bei.

Vor Instandhaltungsarbeiten:
Þ NOT-AUS betätigen!
Þ Hauptschalter ausschalten und mit Vorhängeschloss gegen
unbefugtes Wiedereinschalten sichern.
Þ notwendige Arbeiten bei laufender Maschine, nur mit ein-
gewiesener Person am entsprechenden NOT-AUS durch-
führen

Vor Schweissarbeiten:
Þ zusätzlich Hauptschalter Anlage aus!

Zusätzlich örtlich gültige Sicherheitsbestimmungen und Zuliefe-


reranleitungen beachten!

Achtung! Nur Original BHS Ersatz- und Verschleissteile verwenden!


Bei Austausch nur Teile gleicher Qualität verwenden!

Für auftretende Performance- oder Qualitätseinbussen bei Zu-


widerhandlung ist eine Garantie ausgeschlossen!

Eine Haftung für Beschädigungen, die durch unbefugtes, unge-


schultes Personal verursacht wurden, ist ausgeschlossen.

KQM Instandhaltung 3
Inspektionsliste wo wann
6 Wochen
was
Sensoren für Schnittpunkt und
Kalibrierung auf Funktion und
wo wann was auf festen Sitz prüfen
Wöchentlich Filtermatten am Motorfilter
des Messerbalkenantriebes
und des Auszugantriebes (bei
DC-Antrieb) ausbauen und
mit Pressluft reinigen

6 Wochen Abtransportklappe auf


Funktion prüfen

Wöchentlich Kupplung des Drehimpuls-


gebers auf Zustand und feste
Montage prüfen
Defekte Kupplung sofort er-
neuern

6 Wochen Anti-Crush-Rollen für Auszug


auf Zustand prüfen und ggf.
wechseln
6 Wochen Schnittqualität mittels nassem
200g Papier prüfen

6 Wochen Zahnriemen für Antrieb Aus-


zug auf Zustand und Span-
nung prüfen (Schutz demon-
tieren)

KQM Instandhaltung 4
wo wann was
wo wann was 6 Wochen Schmierleitungen auf Dicht-
6 Wochen Pneumatik auf Dichtheit heit prüfen
prüfen

6 Wochen Schneidkantenschmierung auf


6 Wochen Kupplungselemente des An- Einstellung und Verschleiss
triebes Messerbalken auf prüfen
Zustand prüfen

1 Jahr Ölfilter reinigen


6 Wochen Ölstand der Zentralschmie-
rung prüfen

KQM Instandhaltung 5
Einstellungen Alte Messer ausbauen.

c) Einbaulage der einzelnen Spann-


schienen (1) am oberen Messerbalken
Schneideinheit kennzeichnen.

Wechsel der Messer (stehendes Messer, Stahl-Messerbalken) d) Halteschrauben (2) und Zugschrauben
(3), an den Enden des Messerbalkens
Äußerste Vorsicht beim Arbeiten an Messern; schnittfeste Hand- beginnend und zur Mitte hin fort-
schuhe tragen laufend, bis auf jeweils 2 Stück de-
montieren und Spannschienen (1),
Þ Schnittgefahr! soweit möglich, abnehmen.

e) Messer (4) durch 2 Personen halten,


letzte Spannschienen (1) demontieren
und Messer (4) sowie Unterlegleiste
(5) abnehmen.

f) Einbaulage der einzelnen Spann-


schienen (6) am unteren Messer-
balken kennzeichnen.
a) Messerbalken mit Drehmoment-
schlüssel durchdrehen und Ver- g) Einstellschrauben (7) um 2–3 Um-
drillmoment messen. Es soll drehungen herausdrehen.
120 – 130 Nm betragen.
h) Halteschrauben (2) und Zugschrauben
b) Ist das Verdrillmoment kleiner als (3), an den Enden des Messerbalkens
120 Nm, Verdrillung lösen und beginnend und zur Mitte hin fort-
Schneidspalt vergrößern (siehe Kapi- laufend, bis auf jeweils 2 Stück de-
tel „Einstellung von Schneidspalt und montieren und Spannschienen (6),
Verdrillung am Messerbalken“). soweit möglich, abnehmen.

i) Messer (4) durch 2 Personen halten,


letzte Spannschienen (1) demontieren
und Messer (4) sowie Unterlegleiste
(5) abnehmen.

KQM Instandhaltung 6
Neue Messer einbauen. q) Unterlegleiste (5) mit Hammer und
Durchschlag über die gesamte Mes-
j) Prüfen, ob die Schneidkante und die serbalkenlänge auf Grund klopfen.
Enden der neuen Messer abgerundet
sind. Ggf. Schneidkante mit feinem
Schleifstein leicht abrunden sowie die
Enden der Schneiden mit Winkel-
schleifer und feinem Schleifstein auf
den ersten 5 mm abrunden.

k) Anlageflächen an beiden Messer-


balken sowie die Unterlegleisten (5)
mit einem Lappen reinigen.
r) Messer (4) mit einem Kunststoff-
l) Einstellschrauben (7) auf Zustand und hammer auf Grund klopfen.
richtige Lage der Kugeln prüfen. Die
Abplattung der Kugeln muss zur Un-
terlegleiste zeigen.

m) Einstellschrauben (7) zurückdrehen,


bis die abgeplattete Kugel in der Ge-
windebohrung versenkt ist.

n) Neues Messer (4) zusammen mit Un-


terlegleiste (5) durch zwei Personen in
den unteren Messerbalken einsetzen.
s) Messer (4) am oberen Messerbalken
o) Spannschienen (6) ansetzen und mit in gleicher Weise wie am unteren be-
Zugschrauben (3) befestigen. Zug- festigen.
schrauben leicht anziehen.
t) Zugschrauben (3), in der Mitte des
p) Halteschrauben (2) montieren und Messerbalkens beginnend und zu den
leicht anziehen. Enden hin fortlaufend, mit 60 Nm an-
ziehen.

u) Halteschrauben (2), in der Mitte des


Messerbalkens beginnend und zu den
Enden hin fortlaufend, mit 45 Nm an-
ziehen.

KQM Instandhaltung 7
v) Einstellschrauben (7) am unteren Feineinstellung des Schneidspalts
Messerbalken hineindrehen, bis sie an
der Unterlegleiste (5) anliegen. y) Messerbalken von Hand durchdrehen
und Schnittqualität mit trockenem
2
Kraftliner (140 - 200 g/m ) über die
ganze Länge der Messerbalken prü-
fen. Das Papier muss an wenigstens
einer Stelle der gesamten Arbeits-
breite geschnitten werden.

z) Zur Erzielung eines gleichmäßigen


Schnittbildes das Messer (4) am unte-
ren Messerbalken durch nacheinander
schrittweises (jeweils ca. 30°) Hinein-
Grundeinstellung der Messerbalken
drehen der jeweiligen Einstellschrau-
prüfen/einstellen.
ben (7) und lösen der danebenliegen-
den Zugschrauben (3), beginnend am
w) Falls die Verdrillung am Beginn des Schnittanfang, einstellen.
Einstellvorgangs gelöst wurde:
Schneidspalt und Verdrillung ein-
aa) Einstellvorgang mit nassem Kraftliner
stellen (siehe Kapitel „Einstellung von 2
(140 – 200 g/m ) solange wiederholen,
Schneidspalt und Verdrillung am Mes-
bis ein sauberer Schnitt erfolgt.
serbalken“).
bb) Zugschrauben (3) mit 60 Nm anzie-
x) Messerbalken vorsichtig von Hand
hen.
durchdrehen und prüfen, ob sich die
Messer frei aneinander vorbei be-
wegen, oder ob sie klemmen. Falls die cc) Halteschrauben (2) mit 45 Nm anzie-
Messer klemmen, Schneidspalt und hen.
Verdrillung neu einstellen (siehe Ka-
pitel „Einstellung von Schneidspalt und dd) Abschließende Durchdrehkontrolle
Verdrillung am Messerbalken“). durchführen.

KQM Instandhaltung 8
Wechsel der Messer (liegendes Messer, Stahl-Messerbalken)
g) Am zweiten Messerbalken in gleicher
Weise verfahren.
Äußerste Vorsicht beim Arbeiten an Messern; schnittfeste Hand-
schuhe tragen Vorbereitungen.
Þ Schnittgefahr!
h) Beide Messerhalter mit einem Lappen
reinigen.

i) Einstellschrauben auf Zustand und


richtige Lage der Kugeln prüfen. Die
Abplattung der Kugeln muss zum
Messer zeigen.

j) Einstellschrauben (2) zurückdrehen,


bis die abgeplattete Kugel in der Ge-
a) Messerbalken mit Drehmomentschlüs- windebohrung versenkt ist.
sel durchdrehen und Verdrillmoment
messen. Es soll 120 - 130 Nm be-
k) Neue Befestigungsschrauben (3) in
tragen.
der dargestellten Reihenfolge mit neu-
en Scheiben (4, klein) und (5, groß)
b) Ist das Verdrillmoment kleiner als vorbereiten.
120 Nm, dann Verdrillung lösen und
Schneidspalt vergrößern (siehe Kapi-
Neue Messer einbauen.
tel „Einstellung von Schneidspalt und
Verdrillung am Messerbalken“).
l) Prüfen, ob die Schneidkante und die
Enden der neuen Messer abgerundet
sind. Ggf. Schneidkante mit feinem
Schleifstein leicht verrunden sowie die
Alte Messer ausbauen. Enden der Schneiden mit Winkel-
schleifer und feinem Schleifstein auf
c) Kontermuttern (1) lösen. den ersten 5 mm abrunden.

d) Einstellschrauben (2) um 2-3 Umdre- m) Neues Messer (6) durch 2 Personen


hungen zurückdrehen. am unteren Messerbalken einsetzen.

e) Befestigungsschrauben (3), an den n) Befestigungsschrauben (3), in der


Enden des Messerbalkens beginnend Mitte des Messerbalkens beginnend
und zur Mitte hin fortlaufend, bis auf 2 und nach außen hin fortlaufend, ein-
Stück demontieren. schrauben und mit 12 Nm anziehen.

f) Messer (6) durch 2 Personen halten,


restliche Befestigungsschrauben her-
ausdrehen und Messer abnehmen.

KQM Instandhaltung 9
o) Messer (4) mit einem Kunststoff- Grundeinstellung der Messerbalken prü-
hammer auf Grund klopfen. fen/vornehmen.

p) Befestigungsschrauben (3) mit 25 Nm w) Falls die Verdrillung am Beginn des


festziehen. Einstellvorgangs gelöst wurde:
Schneidspalt und Verdrillung ein-
q) Einstellschrauben (2) hineindrehen, stellen (siehe Kapitel „Einstellung von
bis sie am Messer (4) anliegen. Schneidspalt und Verdrillung am Mes-
serbalken“).
r) Kontermuttern (1) anziehen. Dabei an
den Einstellschrauben (2) gegenhal- x) Messerbalken vorsichtig von Hand
ten. durchdrehen und prüfen, ob sich die
Messer frei aneinander vorbei be-
s) Neues Messer (4) durch 2 Personen wegen, oder ob sie klemmen. Falls die
am oberen Messerbalken einsetzen. Messer klemmen, Schneidspalt und
Verdrillung neu einstellen (siehe Ka-
pitel „Einstellung von Schneidspalt und
t) Befestigungsschrauben (3), in der
Verdrillung am Messerbalken“).
Mitte des Messerbalkens beginnend
und nach außen hin fortlaufend, ein-
schrauben und mit 12 Nm festziehen. Feineinstellung des Schneidspalts.
Nach einem Messerwechsel wird die Erst-
einstellung grundsätzlich am oberen Mes-
serbalken durchgeführt.

y) Messerbalken von Hand durchdrehen


und Schnittqualität mit trockenem
2
Kraftliner (140 - 200 g/m ) über die
u) Messer (4) mit einem Kunststoff- ganze Länge der Messerbalken prü-
hammer auf Grund klopfen. fen. Das Papier muss an wenigstens
einer Stelle der gesamten Arbeits-
v) Einstellschrauben (2) hineindrehen, breite geschnitten werden.
bis sie am Messer anliegen.

KQM Instandhaltung 10
z) Zur Erzielung eines gleichmäßigen
Schnittbildes das Messer (4) am obe-
ren Messerbalken durch nacheinander
schrittweises (jeweils ca. 30°) Hinein-
drehen der jeweiligen Einstellschrau-
ben (2) einstellen.

aa) Einstellvorgang mit nassem Kraftliner


2
(140 – 200 g/m ) solange wiederholen,
bis ein sauberer Schnitt erfolgt.

bb) Befestigungsschrauben (3) mit 25 Nm


anziehen.

cc) Kontermuttern (1) anziehen. Dabei an


den Einstellschrauben (2) gegenhal-
ten.

dd) Abschließende Durchdrehkontrolle


durchführen.

KQM Instandhaltung 11
Wechsel der Messer (CFK-Messerbalken)
d) Befestigungsschrauben nacheinander,
an den Enden des Messerbalkens be-
Äußerste Vorsicht beim Arbeiten an Messern; schnittfeste Hand- ginnend zur Mitte hin fortlaufend, bis
schuhe tragen auf 2 Stück demontieren.
Þ Schnittgefahr!

e) Altes Messer durch 2 Personen hal-


ten, restliche Befestigungsschrauben
a) Messerbalken mit Drehmoment- demontieren und Messer heraus-
schlüssel durchdrehen und Verdrill- nehmen.
moment messen. Es soll 90 –100 Nm
betragen.
f) Am zweiten Messerbalken in gleicher
Weise verfahren.
b) Ist das Verdrillmoment kleiner als
90 Nm, dann Verdrillung lösen und
Schneidspalt vergrößern (siehe „Ein-
stellung von Schneidspalt und Verdril-
lung am Messerbalken“).

g) Beschädigte Gewindeeinsätze und


Einstellschrauben erneuern.
Alte Messer ausbauen.
h) Messerauflagen mit Lappen reinigen.
c) Einstellschrauben vollständig in den
Messerbalken hineinschrauben.

KQM Instandhaltung 12
i) Neue Befestigungsschrauben (3) in n) Befestigungsschrauben mit 25 Nm
der dargestellten Reihenfolge mit neu- festziehen.
en Scheiben (5, klein) und (6, groß)
vorbereiten.

j) Prüfen, ob die Schneidkante und die


Enden der neuen Messer abgerundet
sind. Ggf. Schneidkante mit feinem
Schleifstein leicht verrunden sowie die
Enden der Schneiden mit Winkel-
schleifer und feinem Schleifstein auf
den ersten 5 mm abrunden.

Neue Messer einbauen o) Einstellschrauben herausdrehen, bis


sie am Messer anliegen.
k) Neues Messer in den unteren Mes-
serbalken einsetzen. p) Neues Messer am oberen Messer-
balken in gleicher Weise montieren,
l) Messer mit neuen Befestigungs- aber Befestigungsschrauben noch
schrauben, in der Mitte des Messer- nicht mit 25 Nm anziehen.
balkens beginnend und nach außen
fortlaufend, befestigen. Befestigungs-
schrauben mit 12 Nm festziehen.

m) Messer mit einem Kunststoffhammer Grundeinstellungen an den Messerbalken


bis zur Anlage an die Einstellschrau- prüfen/einstellen.
ben klopfen.
q) Falls die Verdrillung am Beginn des
Einstellvorgangs gelöst wurde:
Schneidspalt und Verdrillung einstel-
len (siehe Kapitel „Einstellung von
Schneidspalt und Verdrillung am Mes-
serbalken“).

r) Messerbalken vorsichtig von Hand


durchdrehen und prüfen, ob sich die
Messer frei aneinander vorbei bewe-
gen, oder ob sie klemmen. Falls die
Messer klemmen, Schneidspalt und
Verdrillung neu einstellen (siehe Ka-
pitel „Einstellung von Schneidspalt und
Verdrillung am Messerbalken“).

KQM Instandhaltung 13
Feineinstellung des Schneidspalts.
Nach einem Messerwechsel wird die Erst-
einstellung grundsätzlich am oberen Mes-
serbalken durchgeführt.

s) Messerbalken von Hand durchdrehen


und Schnittqualität mit trockenem
2
Kraftliner (140 - 200 g/m ) über die
ganze Länge der Messerbalken prü-
fen. Das Papier muss an wenigstens
einer Stelle der gesamten Arbeits-
breite geschnitten werden.

t) Zur Erzielung eines gleichmäßigen


Schnittbildes das Messer am oberen
Messerbalken durch nacheinander
schrittweises (jeweils ca. 30°) Hinein-
drehen der jeweiligen Einstellschrau-
ben einstellen.

u) Einstellvorgang mit nassem Kraftliner


2
(140 – 200 g/m ) solange wiederholen,
bis ein sauberer Schnitt erfolgt.

v) Befestigungsschrauben mit 25 Nm
anziehen.

KQM Instandhaltung 14
f) Zugschrauben (3) mit 60 Nm an-
Nachstellung der Messer (stehendes Messer, Stahl-Messerbalken) ziehen.

Die Nachstellung der Messer (aufgrund g) Halteschrauben (2) mit 45 Nm an-


von Verschleiß) erfolgt grundsätzlich am ziehen.
unteren Messerbalken.
h) Abschließende Durchdrehkontrolle
a) Halteschrauben (2) lockern und sofort durchführen.
wieder leicht anziehen.

b) Zugschrauben (3), an den Enden des


Messerbalkens beginnend und zur
Mitte hin fortlaufend, lockern und so-
fort wieder leicht anziehen.

c) Messerbalken von Hand durchdrehen


und Schnittqualität mit trockenem
2
Kraftliner (140 – 200 g/m ) über die
ganze Länge der Messerbalken prüf-
en. Bei richtig eingestelltem Schneid-
spalt muss sich auf der ganzen Länge
der Messerbalken ein sauberer Schnitt
ergeben.

d) Zur Erzielung eines gleichmäßigen


Schnittbildes das Messer (4) am unte-
ren Messerbalken durch nacheinander
schrittweises (jeweils ca. 30°) Hinein-
drehen der jeweiligen Einstellschrau-
ben (7) einstellen, sodass sich über
die gesamte Länge der Messerbalken
ein sauberer Schnitt ergibt.

e) Einstellvorgang mit nassem Kraftliner


2
(140 – 200g/m ) solange wiederholen,
bis ein sauberer Schnitt erfolgt.

KQM Instandhaltung 15
f) Befestigungsschrauben (3) mit 25 Nm
Nachstellung der Messer (liegendes Messer, Stahl-Messerbalken) anziehen.

Die Nachstellung der Messer (aufgrund g) Kontermuttern (1) anziehen. Dabei an


von Verschleiß) erfolgt grundsätzlich am den Einstellschrauben (2) gegenhal-
unteren Messerbalken. ten.

a) Kontermuttern (1) lockern. h) Abschließende Durchdrehkontrolle


durchführen.
b) Befestigungsschrauben (3) lockern
und sofort mit 12 Nm wieder anziehen.

c) Messerbalken von Hand durchdrehen


und Schnittqualität mit trockenem
2
Kraftliner (140 – 200 g/m ) über die
ganze Länge der Messerbalken prü-
fen. Bei richtig eingestelltem Schneid-
spalt muss sich auf der ganzen Länge
der Messer ein sauberer Schnitt er-
geben.

d) Zur Erzielung eines gleichmäßigen


Schnittbildes das Messer (4) am unte-
ren Messerbalken durch nacheinander
schrittweises (jeweils ca. 30°) Hinein-
drehen der jeweiligen Einstellschrau-
ben (2) so einstellen, dass sich über
die gesamte Länge der Messer ein
sauberer Schnitt ergibt.

e) Einstellvorgang mit nassem Kraftliner


2
(140 – 200 g/m ) solange wiederholen,
bis ein sauberer Schnitt erfolgt.

KQM Instandhaltung 16
e) Befestigungsschrauben mit 25 Nm
Nachstellung der Messer (CFK-Messerbalken) anziehen.

Die Nachstellung der Messer (aufgrund


von Verschleiß) erfolgt grundsätzlich am
unteren Messerbalken.

a) Befestigungsschrauben, an den En-


den des Messerbalkens beginnend
und zur Mitte hin fortlaufend, lockern
und sofort mit 12 Nm wieder anziehen.

b) Messerbalken von Hand durchdrehen


und Schnittqualität mit trockenem
2
Kraftliner (140 – 200 g/m ) über die
ganze Länge der Messerbalken prü-
fen. Bei richtig eingestelltem Schneid-
spalt muss sich auf der ganzen Länge
der Messer ein sauberer Schnitt er-
geben.

c) Zur Erzielung eines gleichmäßigen


Schnittbildes das Messer am unteren
Messerbalken durch nacheinander
schrittweises (jeweils ca. 30°) Heraus-
drehen der jeweiligen Einstellschrauben
so einstellen, dass sich über die ge-
samte Länge der Messer ein sauberer
Schnitt ergibt.

d) Einstellvorgang mit nassem Kraftliner


2
(140 – 200 g/m ) solange wiederholen,
bis ein sauberer Schnitt erfolgt.

KQM Instandhaltung 17
e) Auf der linken Seite die Einstell-
Einstellung von Schneidspalt und Verdrillung der Messerbalken schraube (A) um 3 Umdrehungen
Eine Einstellung des Schneidspalts und der Verdrillung ist notwendig, wenn das herausschrauben und die Einstell-
schraube (E) um 3 Umdrehungen
Verdrillmoment zu gering ist oder wenn nach einem Messerwechsel der Schneid-
hineinschrauben.
spalt zu klein ist (Messer klemmen gegeneinander).

Die in der folgenden Beschreibung verwendeten Angaben „links“ und „rechts“


beziehen sich immer auf die Durchlaufrichtung des Papiers durch die Maschine.
Die abgebildete Maschine hat den Antrieb auf der linken Seite. Die Vorgehens-
weise bei einer Maschinen mit Antrieb auf der rechten Seite ist die gleiche. Ledig-
lich das Aussehen der linken und rechten Maschinenseite ist anders.
Die Bezeichnungen „hineindrehen„ und „herausdrehen“ einer Schraube beziehen
sich immer auf das Ende der Schraube, an dem die Schlüsselflächen sind. Einstellung von Schneidspalt und Ver-
drillung.
Lösen der Verdrillung und Vergrößern des
Schneidspalts. f) Messerbalken von Hand durchdrehen
und Schnittqualität mit trockenem
2
Kraftliner (200 g/m ) über die ganze
a) Auf der Antriebsseite einen Schlüssel
Länge der Messerbalken prüfen.
auf den Sechskant des unteren Mes-
serbalkens stecken und am Motor-
flansch anliegen lassen.

b) Die jeweils 5 Innensechskantschrau-


ben (1) auf beiden Seiten der Maschi-
ne lockern.
g) Schneidspalt verkleinern.
c) Messerbalken so positionieren, dass Auf der linken Seite die Einstell-
der Verdrillbolzen (2) oben ist. schraube (E) soweit herausschrauben,
bis die Messer an einer beliebigen
Stelle des Messerbalkens zu schnei-
d) Auf der rechten Seite die beiden Ein-
den beginnen. Gleichzeitig die Ein-
stellschrauben (E) und (A) um jeweils
stellschraube (A) auf Anschlag hinein-
3 Umdrehungen herausschrauben. drehen.
(E) = Einlaufseite
(A) = Auslaufseite

KQM Instandhaltung 18
· Verdrillmoment nachstellen (auf der
h) Auf der rechten Seite die Einstell-
rechten Seite Einstellschraube (A) in
schraube (A) schrittweise hinein-
gleichem Umfang herausdrehen)
schrauben (= Verdrillmoment erhöhen)
und Schneidspalt prüfen sowie Ver-
drillmoment messen (siehe nach-
folgend).

Schneidspalt prüfen: Verdrillmoment messen:

i) Messerbalken von Hand durchdrehen j) Messerbalken mit Drehmoment-


und prüfen, ob sich die Messer frei schlüssel durchdrehen und Verdrill-
aneinander vorbei bewegen, oder ob moment messen.
sie klemmen. Sollwerte für Durchdrehmoment (nicht
Falls sie klemmen: Losbrechmoment!):
Stahl-Messerbalken: 120-130 Nm
CFK-Messerbalken: 90-100 Nm
(im Schnittbereich +10% zulässig)

· Schneidspalt vergrößern (auf der k) Falls Verdrillmoment zu klein, dann


linken Seite Einstellschraube (E) auf der rechten Seite Einstellschraube
hineindrehen) und (A) hineindrehen.

l) Falls Verdrillmoment zu groß, dann


auf der rechten Seite Einstellschraube
(A) herausdrehen.

KQM Instandhaltung 19
m) Messerbalken von Hand durchdrehen s) Messerbalken mit Drehmoment-
und Schnittqualität mit trockenem schlüssel durchdrehen und Verdrill-
2
Kraftliner (140 – 200 g/m ) über die moment messen. Im Schnittbereich
ganze Länge der Messerbalken prü- darf das Drehmoment um ca. 10 Nm
fen. Die Messer müssen an einer be- über dem Sollwert liegen.
liebigen Stelle zu schneiden beginnen.

n) Falls die Messer an keiner Stelle zu


schneiden beginnen, ist der Schneid-
spalt zu verkleinern.

o) Alle Einstellmaßnahmen erneut durch-


führen, bis die Messer an einer belie-
bigen Stelle zu schneiden beginnen
und das Verdrillmoment den richtigen Einstellung Näherungsinitiator
Wert hat.
a) Messerbalken so positionieren, dass
p) Auf der rechten Seite die Einstell- sich das Segment (2) vor dem betref-
schraube (E) auf Anschlag hinein- fenden Näherungsinitiator befindet.
drehen.
b) Kontermuttern (3) auf dem Nähe-
rungsinitiator (1) lockern.

c) Kontermuttern (3) verdrehen bis eine


1 mm – Fühlerlehre gerade noch zwi-
schen Segment (2) und Näherungs-
initiator (1) hindurch geschoben wer-
den kann.

d) Kontermuttern festziehen.
q) Auf der Antriebsseite einen Schlüssel
auf den Sechskant des unteren Mes-
serbalkens stecken und am Motor-
flansch anliegen lassen.

r) Die jeweils 5 Innensechskantschrau-


ben (1) auf beiden Seiten der Ma-
schine mit 650 Nm anziehen.

KQM Instandhaltung 20
Auszug
Einstellung Anti-Crush-Rollen

Der Anpressdruck der Anti-Crush-Rollen


kann durch Verändern des Pneumatikdru-
ckes für den Einschwenkzylinder einge-
stellt werden. Der zugehörige Druckregler
befindet sich bei der Wartungseinheit.

Wechsel Anti-Crush-Rollen

a) Gabelköpfe an der Unterseite der Ble-


che öffnen und Bleche wegschwenken

b) Alte Anti-Crush-Rollen von der Welle


abziehen und neue aufschieben

KQM Instandhaltung 21
Schneidkantenschmierung
Schmierfilz erneuern
Schneidkantenschmierung einstellen/nachstellen
Der Schneidkantenschmierung muss eingestellt werden, wenn der Schmierfilz a) Sechskantmuttern (1) auf beiden Sei-
teilweise verschlissen ist oder nach einem Einbau. ten lockern.

b) Schneidkantenschmierung (2) nach


a) Sechskantmuttern (1) an beiden Sei- oben stellen.
ten der Schneidkantenschmierung (2)
lockern. c) Sechskantmuttern (1) anziehen.

b) Schneidkantenschmierung so ver- d) Innensechskantschrauben (5) demon-


drehen, dass das Messer (4) knapp
tieren und Klemmleiste (4) abnehmen.
am Schmierfilz (3) streift.
e) Alten Schmierfilz (3) herausnehmen,
c) Sechskantmuttern (1) wieder anzie-
neuen einsetzen und mit Klemmleiste
hen. (4) und Innensechskantschrauben (5)
befestigen.
Falls eine Einstellung durch Drehen der
Schneidkantenschmierung nicht mehr f) Schneidkantenschmierung (2) ein-
möglich ist:
stellen.
d) Schneidkantenschmierung (2) nach
oben stellen.

e) Innensechskantschrauben (5) lockern


und Schmierfilz (3) auf der ganzen
Länge um das gleiche Maß heraus-
ziehen.

f) Innensechskantschrauben (5) wieder


anziehen.

g) Schneidkantenschmierung (2) ein-


stellen.

KQM Instandhaltung 22
Durchflusswächter einstellen

Ölumlaufschmierung a) Schlitzschrauben (1) lockern.

Reinigung des Ölfilters b) Mittelteil (2) verschieben, bis der Pfeil


auf „1,1 l/min“ zeigt.
a) Schrauben (1) demontieren und De-
ckel (2) abnehmen. c) Schlitzschrauben (1) anziehen.

b) An der Schottverschraubung (3)


gegenhalten und Überwurfmutter (4)
lösen.

c) Ölfilter (5) zusammen mit Magnet (6)


herausnehmen und Magnet (6) vom
Ölfilter (5) abnehmen.

d) Ölfilter (5) mit Pressluft ausblasen und


Magnet (6) mit Lappen reinigen.

e) Magnet (6) am Ölfilter (5) befestigen


und mit der Überwurfmutter (4) von
Hand an der Schottverschraubung (3)
anschrauben.

f) An der Schottverschraubung (3)


gegenhalten und Überwurfmutter (4)
mit ca. 10 Nm anziehen.

KQM Instandhaltung 23
Wartungsarbeiten

Schmierung
Die konkreten Angaben zur Schmierung Ihrer Maschine entnehmen Sie bitte der
Schmieranleitung.

Schäden, die durch Missachtung in dieser Anleitung aufgeführter Hinweise ent-


stehen, unterliegen nicht der Werkgarantie! Dies betrifft insbesondere die Miss-
achtung von Schmiermengen oder -intervallen und die Verwendung von anderen,
als den „verbindlich vorgeschriebenen Schmierstoffen“!

Wichtige Datenblätter von Schmierstoffen und Hinweise auf den


verwendeten Schmierstoffen (Kettensprays, etc.) sind unbedingt
zu beachten!

Nach durchgeführter Schmierung sind, falls nötig, Öle, Fette und


Flüssigkeiten aus dem Bedien- und Wartungsbereich zu entfer-
nen; dadurch können Ausrutscher, Stürze und andere Unfälle
vermieden werden!

Im Kapitel „Sicherheit“ sind die Hinweise zu weiteren Gefahren


unbedingt zu beachten!

KQM Instandhaltung 24