Sie sind auf Seite 1von 118

GUETZLE

MIT BETTY BOSSI

jahraus jahrein
118 Rezepte
süsse, pikante, einfache, schnelle, raffinierte,
sogar Lebkuchen, Pralines und Nidelzältli
KJeine Backschule der Guetzlibäckcrei

Betty Bossi
GUETZLE
MIT BETTY BOSSI
jahraus jahrein
118 Rezepte
süsse, pikante, einfache, schnelle, raffinierte,
sogar Lebkuchen, Pralines und Nidelzältli
Kleine Backschule der Guetzlibäckerei

Herausgegeben von der Betty Bossi AG


Postfach, 8021 Zürich
II. Auftage 2016
Copyright und Bezugsquelle:
Betty Bossi AG, Postfach, 8021 Zürich

Foto: Liselotte Straub


Styling: ln!ne Meier
Guetzle mit Betty Bossi -
heisst sehr viel mehr,
als nur ein Guetzli-Rezeptbuch zu haben,
es heisst auch viel mehr als guetzle
zur Weihnachtszeit ...

ETTY Boss1 möchte mit Ihnen zu jeder Zeit guetzle,


B Ihnen zeigen, wieviele Sorten Guetzli Sie zu Hause, mit
zum Teil geringem Zeitaufwand, backen können. Ja, noch
mehr- Sie finden in diesem Buch nebst Guetzli für jeden Ge-
schmack auch verlockende Süssigkeiten, wie Krachmandeln,
Nidelzältli, Quittenpästli und Schoggiherrlichkeiten. Und
für Liebhaber von gesalzenen Kleinigkeiten ist im Kapitel
«Pikantes Gebäck» gesorgt.
Lesen Sie sich aber auch durch die «Kleine Backschule».
Da finden Sie nun einfach alles, was mit dem Guetzle zusam-
menhängt. Ein kompetentes, erweitertes Betty Bossi Team
von «Guetzlibäckerinnen» hat sich die Aufgabe gestellt,
Ihnen nicht nur über 100 Rezepte in Wort und Bild zu zeigen,
sondern Sie auch mit vielen Tipps und Kniffen bekannt zu
machen. Mit diesem Buch werden Sie mehr Freude und
Spass am Guetzle haben, und Sie werden bald merken, dass
man schneller eine Portion feine Guetzli auf den Tisch zau-
bert, zum Beispiel Grüschbrötli, als irgendeinen Kuchen.
Gutes Gelingen beim Guetzle- jahraus, jahrein -und
guten Appetit wünscht Ihrer Familie und Ihren Freunden
herzlich
Ihre
Inhalt

Vorwort ................ ... .. .. . . 3


Kleine Backschule ............ . ... . 5
Arbeitsgeräte .. .. ... . . .. .. .. .. . . 6
Bleche und nützliche Helfer ..... . 8
Rund um den Backofen . . . . . . . . . . 10
Rund ums Guetzle ...... . . . ... . . 12
Alles über Backzutaten
(Früchte und Nüsse) . . . . . . . . . . . 15
Alles über Guetzli-Gewürze . . . . . . 18
Alles über Zucker . . . . . . . . . . . . . . . 19
Künstliche Süssstoffe .. .. . . .... . . 22
Alles über Triebmittel .. .. . . . ... . . 22

Guetzlibäckerei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Guetzli fürs ganze Jahr. . . . . . . . . . . 27
Betty Bossis Blechguetzli. . . . . . . . . 37
Weihnachtsguetzli . . . . . . . . . . . . . . 59
Ausländische Guetzli . . . . . . . . . . . . 81
Süsses, ungebacken . . . . . . . . . . . . . . 93
Diabetiker-Guetzli . . ... . . . ...... 102
Pikantes Gebäck . .. .. .. . .. . . .... I 05
Salzteig ft.ir Dekorationen . . . . . . . . 110

Alphabetisches Rezeptverzeichnis .... 112

Weitere erfolgreiche Betty Bossi


Kochbücher .................... I 18
2 Bestellkarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Kleine Backschule

Inhalt

Kleine Backschule
Arbeitsgeräte
Bleche und nützliche Helfer
Rund um den Backofen
Rund ums Guetzle
Alles über Backzutaten (Früchte und Nüsse)
Alles über Guetzli-Gewürze
Alles über Zucker
Künstliche Süssstoffe
Alles über Triebmittel

- 5-
Arbeitsgeräte,
die Sie unbedingt brauchen . . . -.. . -
.
' .
-

" . ·" '.. .

Bleche: Alles über Bleche auf Seite 8.


Backpa pier : Kann mehrmals verwendet wer-
den. Es ist beschichtet, daher erübrigt sich
das Einfetten.
G uetzliausstecher : Verschiedene Formen aus
solidem Metall erleichtern die Arbeit.
G ummischaber : Ein kleiner und ein grosser
Schaber mit weichem Gummi sind zweckmäs-
sig. Sie eignen sich auch zum Mischen von
Teigen.
~
~ -

1 l( ' I ' { ,,
Kellen: Teigkellen aus Holz oder Kunststoff lll ' /, '1, __._, \ f, l, ' ., ' c, ,ll\ \'

solle n solid und nicht zu klei n sein. !


Kuchengitter: 2-3 Stück wären praktisch.
Litermass, Messbecher: Empfehlenswert:
Zwei Grössen zu 1 und 'h Liter.
Pinsel: Ideal sind ein breiter und ein schmaler
Pinsel.
Schwingbesen: Ein grosser, starker Schwing-
besen ist Gold wert.
Spachtel oder Palette: Damit löst man kle-
benden Teig oder die Guetzli vom Blech.
Spritzsack: Mit diversen Tüllen, flach und
gezackt. Es g ibt Einweg-Spritzsäcke für Ieich-
tc Massen und Stoffspritzsäcke für festere
Teige. Letztere können in der Waschmaschine
gewaschen werden.
Teigschüssel: Zwei verschiedene Grössen -
noch besser ein ganzer Satz. Speziell prak-
tisch: Teigschüssel mit Gummi-Haftring.
Chromstahlschüsseln sind unverwüstlich, aber
sehr teuer.
Timer (= «Wecker»): Ein sehr nützliches Ding,
das pünktlich an die Guetzli im Ofen erinnert.
Waage: Die Waagscha le sollte mindestens
500 g Mehl fassen.
Wallholz: Ein Wallholz aus Holz mit Kugel-
lagern erleichtert die Arbeit.
Praktisch, aber nicht unbedingt Bleche
notwendig
A lufolie: Zum Belegen der Bleche oder zum Je nach Material und Belag des Bleches kann
Bedecken der Guetzli im Backofen, wenn sie das Backresultat unterschiedlich sein. Dunk-
nur noch Unterhitze brauchen. les Blech - z. B. Blaublech - leitet die Hitze
besser als helles - z. B. Weissblech - oder Te-
Backofen-Thermometer: Die zuverlässigste flon. Sie werden sehr rasch herausfinden, ob
H itzekontrolle. Sie mit Ihren Backblechen die H itze etwas
verstärken oder reduzieren müssen. Am bes-
H a ndmixer oder Küchenmaschine: Even- ten notieren Sie Ihre Erfahrungen gleich beim
tuell mit Mahl-Zusatz und zweiter Schüssel. betreffenden Rezept.
Schaffen Sie nur ein Gerät an, das Ihren tat-
sächlichen Bedürfnissen entspricht und viel- Hier einige hilfreiche Tipps:
seitig eingesetzt werden kann. Allgemeines zum Einfetten von Blechen:
Wenn bei den Rezepten nichts spezielles ver-
Klarsichtfolie: Nicht backfest Zum Einpa- merkt ist, wird das Blech auf derVorder-oder
cken von Teig und zum Bedecken von Schüs- Rückseite mit Butter eingefettet.
seln. - Die Backbleche auf der Rückseite mit
Guetzli belegen, das ist viel praktischer. Die
Mehlwischer: Gut bemehlter Teig lässt sich fertigen Guetzli können leichter mit dem
besser auswallen (z. B. Anisbrötli); das Mehl Spachtel vom Blech gehoben werden.
muss aber unbedingt vom ausgewallten Teig - Zwei Backbleche erleichtern das rationel-
weggewischt werden. le Backen, denn fetthaltige Guetzli sollten
nicht auf ein warmes Blech gelegt werden.
Model: Aus Holz oder Ton, müssen leicht Eventuellleiht Ihnen d ie Nachbarin ein zu-
bemehlt in den relativ dick (mind. I cm) aus- sätzliches Blech.
gewallten Teig gedrückt werden. Form sorg- - Empfehlenswert: Die Anschaffung eines Pa-
fältig ausschneiden oder ausstechen. tisseriebleches (Blech ohne Rand).
- Backpapier oder Alufolie auf Blechgrösse
Stiel-Sieb: Für das Mehl, auch sonst ein viel- zusch neiden, Guetzli darauflegen, auf das
seitiger Helfer in der Küche. Blech ziehen. So können mehrere «Blech-
Füllungen» vorbereitet werden. Fol ie und
Streuer: Mehl, Zucker, P uderzucker lassen Backpapier sind mehrmals verwendbar.
sich mit Streuer gleichmässig und sparsam - Backpapier und Alufolie sind besonders
verteilen. nützlich für Eiweiss- und Diabetiker-Guet-
zli, da diese gerne au f dem B lech kleben.
Teigbrett: Sie gewinnen damit mehr Arbeits- - Blätterteiggebäck immer direkt auf dem
fläche - z. B. auf dem Tropfbrett. Blech backen, das vor dem Gebrauch kalt
abgespült, jedoch nicht abgetrocknet wird.
Teighölzer : Damit lässt sich der Teig gleich-
mässiger auswallen. Anwendung aufS. 13.

Teig hörnli: Sieht zwar eher w ie ein Teig-


Abstecher aus und wird für feste oder zähe
Teige gebraucht.

Teigrädli: Das Rädli soll sich gut führen


lassen.

- 8-
• ..
Rund um den Backofen

Wie einstellen? 6 Stufen*


Nebst einem zuverlässigen, ei nwandfreien
Stufen Grad
Rezept spielt der Backofen eine wichtige
Rolle. Die neuen Backofentypen sind mit ihrer Ul 01 ca. 30
automatischen Temperaturregulierung und UI Yz Ol Yz 60
der e inheitlichen Gradeinteilung problemlos U2 02 90
für die Rezeptierung. Bei allen Betty Bossi U2 Yz 02Yz 120
Rezepten ist die Hitze in Graden angegeben. U3 03 150
Die Hitzeregulierungen für Elektro- und U 3Yz 0 3Yz 180
Gasherde ohne Gradeinteilung sind in den U4 04 210
Tabellen in diesem Kapitel zusammengestellt. U 4 Yz 04 Yz 230
Me ine Empfehlung: Notieren Sie jeweils U5 05 240
beim Rezept die Hitzestufe, mit der Sie ein gu- U5 Yz 05 Yz 255
tes Backresultat erzielt haben . So müssen Sie U6 06 270
nicht jedes Mal in der Tabelle nachschlagen.
Sehr empfehlenswert ist ein Backofenthermo- Jede Zwischentemperatur kann stufenlos ein-
meter fü r Herde ohne Gradeinteilung. gestellt werden.

4 Stufen*
Elektroherd Stufen Grad
Backofen mit automatischer Temperatur-
regulierung. Ober- und Unterhitze gemein- Ul 01 100- 120
sam regul ierbar mit einem einz igen Schalter U2 01 145 - 170
mit Stu fene inteilung I bis 8. U3 02 185- 210
U4 02 200 - 225
8 S tufen* U5 0 3 220 - 245
U6 03 245 - 270
Stufen Grad
U7 04 280 - 300
I ca. 30
2 D ie erste Kolonne mit den niedrigen Tem-
50
peraturangaben gi lt für Backzeiten bis etwa
3 80
30 Minuten, die höhere für Backzeiten über
4 120
30 Minuten.
5 170
6 205
7 245 • Vorheizen auf entsprechender Backtcmpcratur.
8 280 Ein Elektro-Backofen braucht:
bis 100 Grad ca. 5 Min.
Jede Zwischentemperatur kann stufenlos ein- bis 200 Grad ca. 10 Min.
gestellt werden . bis 250 Grad ca. 15 Min.

- 10 -
Gasherd
Gasbacköfen sind grösstenteils mit automa- Jeder Gasbackofen besitzt einen automa-
tischer Zündsicherung ausgerüstet. Dadurch tischen Temperaturregler- je nach Fabrikat
wird die Gaszufuhr automatisch unterbro- mit Stellung I bis 8, I bis 10 oder in Grad
chen, wenn die Flamme des Backofens aus- Celsius-Einheiten.
löschen sollte.

8 Stufen 10 Stufen
I ca. 120-150 Grad I ca. 120-140 Grad
2 160-170 2 150-160
3 180- 190 3 160- 170
4 200- 210 4 180- 190
5 220-240 5 200-210
6 250-260 6 220-230
7 270 - 280 7 240- 250
8 290- 300 8 260- 270
9 280-290
10 290-300

Heissluft-Backofen
Seine Vorteile: Er muss im Prinzip nicht vor- Die in der Tabelle angegebenen Backzeiten
geheizt werden, mit Ausnahme von Wähen, sind Richtwerte und gelten bei Verwendung
Blätterteiggebäck und Biscuitrouladen. eines Bleches. Bei zwei Backblechen verlän-
Es können gleichzeitig zwei bis drei Back- gert sich die Backzeit um 5 bis 10 Minuten,
bleche übereinander eingeschoben werden. bei drei Backblechen um .10 bis 15 Minuten.

Gebäck vorheizen Temperatur Backzeit


Kleingebäck aus fetthaltigem Teig 160- 180 Grad 12- 15 M in.
Eiweissteig 140 10- 15
Blätterteig klein 10Min. 190- 200 10-1 5
Blätterteig gross 10Min. 200- 230 15- 25

- 11-
Rund ums Guetzle

Zu den Guetzlirezepten Geriebener Teig


Die Bezeichnung IJIIo schnell finden Sie bei Mehl in eine Schüssel sieben, Salz, evtl. Zuc-
Guetzli, die besonders schnell zubereitet sind. ker beifügen, kalte Butter in Flocken schnei-
Das «schnell» bezieht sich meistens auf die den und zwischen den Händen leicht mit
Teigherstellung und die Formgebung. Hie und dem Mehl verreiben, bis alles gleichmässig
da müssen die Teige noch kurz kühl gestellt krümelig ist. Flüssigkeit (Wasser, Milch, Ei
werden, die Backzeit ist dafür sehr kurz. An- etc.) zum Mehl geben. Alles rasch und leicht
dere Guetzli sind im Nu auf dem Blech, müs- zu gleichmässig glatten Teig kneten. Zu festes
sen aber noch angetrocknet werden. und langes Kneten macht den Teig zäh. Teig
vor Gebrauch mindestens 15 Minuten kühl
Vor dem Guetzle stellen.
- Rezepte im Voraus studieren und Einkaufs-
liste entsprechend aufsetzen. Eiweissteig
- Alle Geräte und die bereits abgemessenen A lle Zutaten bereitstellen. Eiweiss sehr steif
Zutaten bereitstellen. schlagen. Eine Hälfte des Zuckers kurz da-
runter schlagen, dann d ie zweite Hälfte
Guetzliteige sorgfältig mit dem Gummischaber darunter
- Fetthaltige Guetzliteige mit Butter zuberei- ziehen, restliche Zutaten beifügen. Weiche
ten- die Guetzli werden besonders mürbe Eiweissteige sofort weiter verarbeiten (z. B.
und sind lange haltbar. Makrönli, «Hosechnöpf»).
- Die meisten Guetzliteige können ohne wei-
teres 2 bis 3 Tage im Kühlschrank, in Folie Blätterteig
eingepackt, aufbewahrt werden. Kalt verarbeiten. Teigreste nicht zusammen-
kneten, sondern gleichmässig aufeinander-
Gerührter Teig legen und wieder auswallen. Ränder beim Be-
- Von Hand: Butter mit Keile oder Schwing- streichen (z. B. mit Eigelb) freilassen, damit
besen geschmeidig rühren. Eier und Zucker sie nicht verkleben.
beifügen, schaumig rühren, bis die Masse Blätterteig z ieht sich beim Backen zusam-
heller und voluminöser wird, restliche Zu- men und geht nur in die Höhe auf. Auf dem
taten daruntermischen. Vor Gebrauch kühl Blech sind daher nur klei ne Abstände nötig
stellen. (Ausnahme Prussiens). Gefülltes Blech vor
- Mit Handrührwerk oder Küchenmaschine: dem Backen, wenn mögl ich, nochmals kalt
Butter, Eier und Zucker miteinander schau- stellen.
mig rühren , restliche Zutaten daruntermi-
schen. Vor Gebrauch kühl stellen. Auswallen
Tipp: Das Rühren fällt leichter und geht - Fetthaltige Teige portionenweise auf wenig
schneller, wenn die Butter schon etwas Mehl auswallen.
weich ist, d. h. nicht d irekt aus dem Kühl- - Ausgewallten Teig vor dem Ausstechen der
schrank verwendet wird. Guetzli mit einem Spachtel lösen.
- Wenn's pressiert, Teig nicht auswallen, son-
dern eine Rolle formen, diese kühl stellen,
dann 3 bis 4 mm dicke Scheiben schneiden
(z. B. Sables, Mai länderli).

- 12 -
- Teige, besonders fetthaltige, 15 bis 30 Mi- - Anis- und Eiweissguetzli kühl aufbewah-
nuten vor der Verwendung aus dem Kühl- ren, Dose nicht ganz sch liessen.
schrank nehmen. - Leckerli und Lebkuchen können ohne wei-
teres einen Monat in geschlossener Dose
Teighölzer aufbewahrt werden.
Sie sind leider noch viel zu wenig bekannt, - Leckerli werden rasch weich, wenn sie re-
aber so praktisch, dass jede Guetzli-Bäckerin lativ kühl (z. B. auf dem Balkon) in einer
sie gebrauchen sollte. Mit den Teighölzern leicht geöffneten Dose aufbewahrt werden.
können Sie den Teig absolut gleichmässig- ob - Dosen oder Einmachgläser (sehr dekorativ!)
dick oder dünn- auswallen. Sie müssen mit eignen sich zum Aufbewahren sehr gut.
relativ kleinen Teigportionen arbeiten, was - Für längere Aufbewahrung Guetzli tief-
für die meisten Teige sehr vorteilhaft ist. kühlen.
Guetzli sollen ja nicht nur gut, sondern auch
schön sein! Tiefkühlen
- Guetzliteig kann sehr gut zwei Monate
Backen tiefgekühlt werden.
- Fetthaltige Guetzli vor dem Backen kühl - Fertige Guetzli ohne Zuckerglasur lassen
stellen, so bleiben sie schöner in Form. sich bis zu drei Monaten tiefkühlen (den-
- Eiweissguetzli vor dem Backen eventuell ken Sie also rechtzeitig an Ihre Weih-
1 bis 2 Stunden oder über Nacht antrocknen nachtsguetzli !)
lassen.
- Anisguetzli über Nacht auf dem eingefet- Auftauen
teten Blech oder der eingefetteten Folie - Guetzli bei Zimmertemperatur auf einem
antrocknen lassen - so erhalten sie beim Teller während 20 bis 30 Minuten auftauen
Backen schöne «Füessli». lassen.
- Anisguetzli bei schwacher Hitze (140 Grad) - Guetzliteig über Nacht im Kühlschrank
im unteren Drittel, bei leicht geöffneter oder, je nach Teigmenge, während I bis
Ofentüre, zirka 25 Minuten backen. 2 Stunden bei Zimmertemperatur auftauen
- Fetthaltige Guetzli, z. B. Mailänderli, bei lassen.
guter Mittelhitze (200 Grad), je nach Dicke,
10 bis 15 Minuten backen. Masse
- Eiweissguetzli, z. B. Zimtsterne, bei sehr - I Esslöffel oder I Teelöffel gi lt immer als
guter Hitze (250 Grad) 3 bis 5 Minuten gestrichen voll.
backen. - Sind im Rezept 3 bis 4 Eier vorgeschrie-
- Mit wenigen Ausnahmen werden Guetzli in ben, so hängt die Zahl von deren Grösse
der Mitte des Backofens gebacken. ab, die manchmal sehr unterschiedlich ist.
Durchschnittsgewicht pro Ei 50 bis 55 g.
Aufbewahren 1 Ei= Yz dl Flüssigkeit.
- Guetzli nach Sorten getrennt aufbewahren,
damit sich die Aromen nicht vermischen.
- Knusprige Guetzli gut verschlossen und
nicht zu warm aufbewahren.

- 13 -
Eigelb Schmelzen von Schokolade
- Eigelb kann bis zu 10 Monaten tiefgekühlt - 1. Art: Die grob zerbröckelte Schokolade in
werden; 1 Esslöffel Zucker unter 5 Eigelb eine Tasse geben und mit kochendem Was-
mischen (siehe auch unter «Eiweiss»). ser übergiessen, bis sie ganz bedeckt ist.
- Eigelb zum Best reichen von Guetzli mit Einige Minuten stehen lassen, nicht rühren
einigen Tropfen Öl, Milch oder Rahm ver- und Wasser abgiessen - es ka nn bis auf ei-
dünnen oder strecken. nen k leinen Rest von ca. Yz Esslöffel klar
- Eigelb ergibt ein intensiveres Gelb als das abgegossen werden. Den kleinen Wasser-
ganze Ei. Stärkeres Gelb erreicht man auch rest mit der Schokolade verrühren und diese
durch H inzufügen einer Prise Zucker. sofort weiterverwenden.
Durch Beigabe von wenig Öl wird das be- - 2. Art: Die zerbröckelte Schokolade mit
strichene Gebäck glänzend. wenig Wasser im Wasserbad schmelzen .

Eiweiss Gummi arabicum


- Eier sehr sorgfaltig trennen. Gibt den Lebkuchen den schönen G lanz.
- Eiweiss kann bis zu 10 Monaten tiefgekühlt Gekörnt oder flü ssig in Apotheken oder
werden. Drogerien e rhä ltlich. Gekörntes Gum mi ara-
- Eiweiss ei nzeln in Joghurtbechern tiefküh- bicum mit wen ig Wasser langsam auf klei-
le n; wenn sie fest sind, heraus lösen und in nem Feuer auflösen. Möglichst heiss a uf die
einem Plastiksack aufbewahren . Anzahl Lebkuchen pinseln.
Eiweiss auf dem Sack notieren. I Eiwciss =
ca. 30g. Marzipan
- Eiweiss wird sch neller ste if, wenn es vor Wird aus geschälten, sehr fein gemahle nen
dem Schlagen kalt gestellt und leicht gesal- Mandeln, Puderzucker, Eiweiss, Rosenwas-
zen wird. Es muss immer in sauberer, fett- ser und Bittermandelaroma hergestellt. Kann
freier, kalter Schüssel geschlagen werden. roh oder gebacken verwendet werden. Kühl
- Steif geschlagenes Eiweiss muss sofort ver- lagern.
arbeitet werden; es lässt sich kein zweites Tn der Tndustrie wird oft Marz ipanersatz
Mal steif schlagen. aus Pfirsich- und Aprikosenkernen, genannt
- Wenn im Mixer zuerst Eiweiss steifgeschla- Persipan, verwendet.
gen w ird, muss das Gefass für die weiteren
Zutaten nicht gereinigt werden.

Orangen- I Zitronenschale
- Früchte gut waschen.
- Nur das Gelbe a n der feinsten Raffel ab-
reiben, weisse Haut nicht mitreiben, da das
Gebäck sonst bitter wird .
- Feinschalige Früchte vor de m Abreiben in
Zucker wenden.

- 14 -
Alles über Backzutaten

Baumnüsse Kandierte Früchte


Die schweizerischen Baumnüsse sind etwas Als gehackte Mischung «Fruits confis» oder
kleiner als die französischen und italieni- einzeln erhältlich. Speziell zu Dekorations-
schen. Als beste Qualität gelten die kalifor- zwecken geeignet: Ananasstückli, Orangen-
nischen. Die hellen Schalen wurden durch scheiben, Kirschen, Angelique (grüner, kan-
Schwefeln gebleicht. dierter Stängel einer Doldenpflanze). Trocknen
Ganz in der Schale oder als halbe Kerne gerne aus, daher gut verschlossen aufbewah-
erhältlich. ren.

Datteln Mandeln
Ab November aus neuer Ernte erhältlich, nicht Nicht zu lange aufbewahren; lassen sich auch
lange haltbar. Hauptsächlich zwei Sorten im sehr gut tiefkühlen.
Handel: Datteln mit Zuckersirup behandelt; Mandeln schälen: wenig Wasser aufko-
sie sind weicher, vertrocknen weniger schnell chen, Mandeln I bis 2 Minuten darin ziehen
als Naturdatteln, die matt, härter, etwas weni- lassen, Kerne aus der Schale pressen .
ger süss sind und schneller hart werden. Mandeln rösten: Nach dem Schälen ganz,
in Scheibchen oder Stifte geschnitten, auf
Erdnüsse dem Wähenblech im heissen Ofen oder tro-
Im Handel leicht geröstet, zum Teil gesal- cken in der Bratpfanne auf dem Herd, braun
zen, erhältl ich. Erdnüsse (Spanisch-Nüssli) werden lassen. Gut überwachen.
können für Gebäck und Gerichte verwendet Zur Unterstützung des Mandelaromas kön-
werden, ist bei uns aber nicht sehr üblich. nen dem Teig einige Tropfen Bittermandel-
aroma beigefügt werden.
Feigen
Neue Ernte ab Oktober. Feigen sollten kühl Nüsse (allgemein)
gelagert werden. Wenn sie etwas trocken und Ganze und gemahlene Nüsse lassen sich sehr
hart geworden sind, vor der Verwendung ganz gut tiefkühlen (verhindert das Ranzigwerden).
oder klein geschnitten in etwas Rum oder
Rosenwasser einweichen. Orangeat
Kandierte Schale der Bitterorange (Pome-
Haselnüsse ranze). Als ganze Schale oder gewürfelt er-
Wenn die Nüsse vor der Verarbeitung ge- hältlich. Nicht zu lange aufbewahren, wird
röstet werden, erhält man ein sehr intensives trocken und hart.
Aroma: Backofen aufhöchster Stufe 10 Minu- Tipp: in wenig Zuckerwasser 5 bis 10 Mi-
ten vorheizen, Nüsse auf einem Wähenblech nuten weich köcheln lassen.
einige Minuten rösten. Gut überwachen, die
braune Haut muss springen. Will man die Pistazien
Haselnüsse geschält verwenden, nach dem Der grünen Farbe wegen sehr beliebt als Gar-
Rösten die Häutchen durch Reiben zwischen nitur. Das braune Häutchen auf die gleiche
den Handflächen entfernen. Art entfernen wie bei den Mandeln.
Im Handel geröstet, zum Teil gesalzen,
erhältlich.

- 15 -
Pinienkerne
Samen der Pinienzapfen. Verwendung: vor
allem ganz, z. B. über das Gebäck gestreut.

Trauben getrocknet
Korinthen: Dunkelblaue, fast schwarze,
kleine, kernlose Beeren e iner g riechischen
Traubensorte.
Rosinen: Sammelbegriff für verschiedene
mitte lg rosse, kernhaltige, getrocknete Trau-
benarten. Gewisse Sorten werde n aufgehellt.
Sultaninen: Kernlose Kulturform der Ro-
sinen. Braune, ohne chemische Behandlung
getrocknete Beeren und hellgelbe, gebleichte
Beeren.
Weinbeeren: Von den Stielen befreite, er-
lesene, grossbeerige, kernhaltige, braune, ge-
trocknete Trauben.
Affgemeines: Kühl und trocken lagern. Am
besten in einem gut verschlossenen Glas bis
zu 2 Monaten (bei Überlagerung Ge fahr von
Wurmbefall). Vor Gebrauch heiss abspülen
und je nach Rezept in Cognac oder Rum ein-
weichen. Tiefkühlen sehr gut möglich.
Zitronat:
Kandierte Schale der Zedrat-Zit rone. Auf-
bewahrung siehe Orangeat.

Gewürz- und Backzutaten


Ein wohl riechendes Schlaraffenland -
bereit zur Verwendung in der Backstube!
I. Vanillezucker 17. Kardamom
2. Sandelholz 18. Koriander
3. Zimtstängel 19. Haselnüsse
4. Pinienkerne 20. Rosinen
5. Feigen 21. Kandierte Ananas
6. Kandierte Kirschen 22. Anis
7. Muskatnüsse 23. Sternanis
8. Safran 24. Nelken
9. Zimt 25. Mandeln
10. Pistazien 26. Weinbeeren
1I. Datteln 27. Kandierte Orangen
12. Kandierte Kirschen und Zitronen
13. Baumnusskerne 28. Kandiszucker
14. Sultaninen 29. Rohzucker
15. Dörraprikosen 30. Erdnüsse
/ 6. Ingwerwurzeln
Alles über Guetzli-Gewürze

A nis Verwendung: für Lebkuchen, Spekulatius,


Getrocknete Spaltfrucht der Anispflanze Gewürzbrote; ist Bestandteil von Curry und
(Doldenblütler). Aus Italien, Spanien, Grie- wird in der medizinischen und Likörindustrie
chenland, Russland. (Angostura, Chartreuse, Cura9ao) gebraucht.
Verwendung: für Gebäck, Biscuits, Punsch. Ganz und gemahlen erhältlich.
Grundstofffür die Likörindustrie.
Ganz und gemahlen erhältlich. Koriander
Getrocknete Spaltfrucht ei ner weissblütigen
Birnbrotgewürz*> Doldenpflanze. Aus dem Mittelmeerraum und
Mischung aus Zimt, Nelkenpulver, Muskat, Orient. Schmeckt wild aromatisch, leicht
Ingwer, Sternanis, Kardamom. anisähnlich.
Verwendung: für Lebkuchen, Speku latius,
Gewürznelken in der Likörindustrie, aber auch in Wurstwa-
Getrocknete Blütenknospen des Gewürznel- ren (Mortadella) und für Fleischgerichte.
kenbaumes. Aus Madagaskar und von den Mo- Ganz und gemahlen erhältlich; wird für Ge-
lukken. Schmecken feurig-würzig und sehr bäck nur gemahlen verwendet.
intensiv.
Verwendung: für Gebäck, wie Lebkuchen, Lebkuchengewürz*>
Birnbrot; für Kompott, Glühwein, wie auch Mischung aus Zimt, Nelkenpu lver, Sternanis-
für Fleisch und Saucen. Grundstoffträger für pulver, Macis.
Spirituosen und die medizinische Industrie.
Ganz und gemahlen erhältlich. Muskatnuss, Muskatblüte (Macis)
Muskatnüsse sind die Samen der fleischigen
Ingwer I Ginger Steinfrüchte des bis zu 18 Meter hoch und
Wird aus der geweihartig-knolligen Wurzel bis zu 100 Jahre alt werdenden Muskatbau-
der Ingwerpflanze gewonnen. Junge Wurzeln mes. Muskatblüte (Macis) ist der getrocknete,
sind Rohprodukt für kandierten Ingwer. Aus orangenfarbige Samenmantel (nicht Blüte)
Ostasien (Japan, Indien, China). Prickelnd der Muskatnuss. Aus Indonesien, Sansibar,
scharfes Ingwergewürz in reifem, getrockne- Brasilien. Muskat schmeckt feurig aroma-
tem Zustand. tisch und leicht bitter, Macis schmeckt etwas
Verwendung: für Backwaren, Kompotte, milder und feiner.
Getränke, Konfitüren, Bonbons, für die Li- Verwendung: beide Gewürze für Gebäck
kör- und Fleischwarenindustrie. Ist auch im (Lebkuchen, Apple pie), für Grog, Käse- und
Curry enthalten. Kartoffelgerichte, Gemüse, Eierspeisen, Sau-
Als frische und getrocknete Wurzel oder als cen und Wurstwaren.
gemahlenes Pulver erhältlich. Ganz und gemahlen erhältlich.

Kardamom
Getrocknete Kapselfrucht des Kardamom-
strauches aus der Familie der Ingwerpflan-
zen. Aus Ceylon, Guatemala und von der *• Diese Gewürzmischungen sind in Spezialgeschäften
indischen Malabarküste. Kardamom ist sehr und zur Weihnachtszeit auch in Lebensm ittelgeschäften
aromatisch und schmeckt feurig. erhältlich.

- 18 -
Rosenwasser Vanille
Früher aus echten Rosenblättern hergestellt, Unreif gepflückte, 30cm lange Fruchtscho-
heute aus synthetischem Rosenöl und destil- te einer tropischen Kletterorchidee, die sich
liertem Wasser gemischt. durch Fermentation schwarzbraun färbt und
Verwendung: zum Parfümieren gewisser das feine, süssl ich-würz ige Aroma entwi-
Teige. ckelt. Aus Mexiko, Madagaskar.
In Drogerien erhältlich. Verwendung: für Süssspeisen und vor al-
lem für Gebäck aller Art.
Safran Vanilleschoten: Schoten aufschlitzen und
Die getrockneten Blütennarben einer Kro- mitkochen oder Samen aus der Schote krat-
kusart Heute noch das teuerste Gewürz der zen. Resultat: intensives Aroma, schwarze
Welt (ca. 80000 Narben braucht es für 1 kg Pünktchen im Teig.
Safran). Aus Spanien, Südfrankreich, Italien, Vanillezucker (H ausmacherart): Schote
Vorderasien. Riecht k räftig und schmeckt in ein mit Zucker gefülltes, verschliessbares
würzig-bitter, hat eine intensiv rot-gelbe Glas legen.
Farbe. Vanillinzucker: Zucker oder Puderzucker
Verwendung: zum Färben und Würzen mit dem chemisch hergestellten Van illin aro-
von Süssspeisen, Kuchen, Reis; für spanische matisiert - leicht flüchtig, daher angehrauchte
und italienische Gerichte; Rohprodukt für die Beutel g ut verschliessen.
medizinische Industrie und Farbstoff für die Vanilleextrakt flüssig: erhältlich in kleinen
Nahrungsm ittelindustrie. Glasfläschchen, aromafest und gut dosierbar.
In kleinen Quantitäten erhältlich.
Zimt
Sandelholz Getrocknete, von der äusseren Korkschicht
Tst das rote Kernholz eines tropischen Bau- befreite Innenrinde des Zimtbaumes (Lor-
mes. Gelangt meist feinpulverisiert in den beergewächs). Aus Ceylon, China, Tndone-
Handel, wird als Würz- und natürliches Fär- sien. Guter Zimt schmeckt intensiv süss-
bemittel verwendet. lich-würzig; Stängelzimt würzt stärker a ls
gemahlener, verl iert leicht an Aroma und
Spekulatiusgewürz*l muss gut verschlossen aufbewahrt werden.
Mischung aus Zimt, Kardamom, Nelkenpulver. Verwendung: gemahlen für Süssspeisen,
Gebäck, Fruchtkuchen, Gewürzbrot Roh-
Sternanis produkt für Likör. Tn Stangenform für Kom-
Sternförmige Frucht des Sternanisbaumes potte, Punsch, Glühwein, Grog und Kaffee.
(Rosetten). Aus China . Schmeckt süsslich,
anisartig, jedoch etwas brennender als Anis.
Verwendung: für Gebäck, wie Lebku-
chen, Spekulatius, Birnbrot. Essenz für die
Likörindustrie.
Ganz und gemahlen erhältlich.

- 19 -
Alles über Zucker

Caramel Rohr-Rohzucker oder Rüben-Rohzucker


Braun gebrannter Zucker von angenehmem Noch nicht raffinierter (d. h. von der Melas-
Geruch und Geschmack. In Wasser gelöst se gereinigter) brauner bis hellgelber Zucker.
bildet er eine sirupartige, braune Flüssigkeit Durch den Anteil an Melasse ist der Roh-
und heisst Zuckercouleur. Wird viel verwen- zucker leicht feucht («läbig»). Rohzucker ist
det zum Färben von Cognac, Rum, Likör, nicht gesünder als weisser Zucker.
Essig und Zuckerwaren. In verschiedenen Handelsformen erhält-
lich: grob gemahlen, normal, fe in gemahlen
GeHerzucker oder als Würfelzucker.
Kristallzucker mit Apfelpektin und reiner
Zitronensäure. Für die Zubereitung von Kon- Tafelmelasse
fitüren und Gelees. In Konfitürefabriken aus reinem, dickflüs-
sigem Kristallzuckersirup hergestellt, das
Griesszucker gewünschte Aroma und Aussehen erhält sie
Gemahlener Kristallzucker. Kristalle mit durch Beigabe von Zuckerrohrmelasse und
matter, rauher Oberfläche, schmilzt schneller Caramelfarbstoff. Verwendung anstelle von
und leichter als Kristallzucker. Honig möglich.
Hagelz ucker Würfelzucker
Weisser, sehr grobkörn iger Zucker, der aus Angefeuchteter Kristallzucker wird durch
einer Menge von kleinen, zusammengeballten Pressen zu Würfeln geformt.
Kristallen besteht.
Verwendung: vor allem zum Bestreuen von Zuckermelasse
Gebäck. Brauner Sirup von angenehmem Geschmack
aus dem nic ht kristallisierbaren Anteil des
Kandiszucker Zuckerrohrs. Wird teilweise zur H erstellung
Durch sehr langsames Abkühlen einer bei von Tafelmelasse verwendet und in grossen
hoher Temperatur gesättigten Zuckerlösung Mengen vergoren zu Rum verarbeitet.
wachsen grosse, harteR iesenkristalle (= Kan-
dis). Für den Ansatz der Kristalle hängt man Zuckerstock
Fäden in die Lösung, an welchen sich die Kan- Kristallisierter, weisser Zucker, der in koni-
disstangen entwickeln. sche Form (Hutform; «Zuckerhut» von Rio de
Janeiro) gegossen wird.
Kristallzucker
Fein- bis grobkörnige, glänzende Zucker-
kristalle j e nach Aussiebung. Feinkörniger
Zucker löst sich beim Schaum igrühren besser Hübsch sind sie alle, die Kügeli und Blüem-
auf. li. Sie verführen zu bunten Spielereien mit
Guetzli und Pralinh Erhältlich in Spezial-
Puderzucker geschäften, z. B. Merkur, Schwarzenbach in
Staub-, Puder- oder Mehlzucker ist so fein Zürich.
gemah len, dass keine Kristalle mehr fühlbar Ein Tipp: Die Garnituren auf unglasierten
sind. Gegen Knollenbildung infolge Feuchtig- Guetzli mit wenig dickflüssiger Puderzucker-
keit werden kleine Mengen Calciumphosphat glasur aufkleben. Bei glasierten Guetzli im-
beigemischt. mer in die nochfeuchte Glasur drücken.

- 20 -
Künstliche Süssstoffe Alles über Triebmittel

Wichtigste Unterschiede z um Zucker: Alkohol


- Chemisch hergestellt Rum, Kirsch, Cognac etc.aromatisieren den
- Wesentlich grössere Süsskraft Teig, verdampfen beim Backen (Siedepunkt
- Teilweise keine Kalorien resp. Joules. 78 Grad) und treiben dadurch den Teig auf.

Cyclamat Backpulver
Rund 40-mal süsser als Zucker, von milder, Besteht aus Natron, saurer Substanz (Wei n-
neutraler Süsse, ohne Nachgeschmack. Durch stein) und Stärke. Das im Natron enthaltene
Mischen von Cyclamat und Saccharin wird Kohlendioxyd wird beim Backen frei, und
eine höhere Süsskraft ohne Nachgeschmack der Teig geht auf. Bei feuchter Lagerung
erreicht. Kalorienfrei. wird die Kohlensäure abgebaut; das Back-
Koch- und backfest. pulver verliert die Triebkraft. Auch zu lange
Handelsformen: Würfel, Tabletten, Pulver, Lagerung hat denselben Effekt. Wenn zuviel
Tropfen. Marken: z. B. Assugrin, Zucrinet, Backpulver verwendet wird, fällt das Gebäck
Zucrosin u. a. nach dem Herausnehmen aus dem Ofen leicht
zusammen.
Saccharin Für 500 g Mehl benötigt man etwa 18 bis
300- bis 500-mal süsser als Zucker. Hat bei 20 g Backpulver. (I Beutel Dawa 20 g, Dr. Oet-
Überdosierung einen leicht bitteren Nach- ker 18g, Migros 15g, Coop 20g.)
geschmack. Kalorienfrei. Aufbewahrung: kühl und trocken, maxi-
Koch- und backfest mal 10 Monate.
Handelsformen: Tabletten
Marken: z. B. Hermeselas und andere. Eiweiss
Sehr steif schlagen und sofort verwenden.
Assucro Eiweiss fällt - im Gegensatz zu Rahm - sehr
Hat dieselbe Süsskraft wie Zucker. 1 Ess- schnell zusammen und kann nichtwieder steif
löffel Zucker (40 kcal.) entspricht I Esslöffel geschlagen werden. Eischnee sorgfältig mit
Assucro (4kcal.) Trägersubstanz ist die Mais- Gummischaber unter die Teigmasse mischen.
stärke, welche mit Cyclamat und Saccharin
gesüsst wird. Assucro ist wohl backfest, aber Hefe
es sind Spezialrezepte nötig. Hefepilze sind mikroskopisch kleine, einzel-
lige, pflanzliche Lebewesen. Durch günstige
Zuckerersatzstoffe: Sorbit, Xylit Lebensbedingungen (Zucker oder Stärke,
Zuckeraustauschstoffe, die aus pflanzlichen Feuchtigkeit, 35 bis 37 Grad Wärme, Luft)
Grundstoffen gewonnen werden. Zum Teil vermehren sich die Hefepilze und spalten den
weniger süss als Zucker, aber im Geschmack Zucker in Kohlendioxyd und Alkohol. Da-
sehr ähnlich. Kaloriengehalt (Joule) annä- durch wird der Teig gelockert. Im Unterschied
hernd gleich wie beim Zucker, also nicht kaia- zu anderen Triebmitteln macht die Hefe den
rienfrei wie künstliche Süssstoffe! Trotzdem Teig auch schmackhafter.
für bestimmte Diätformen als Zuckerersatz
geeignet, weil sich diese Zuckerersatzstof-
fe im Körper deutlich anders verhalten als
Zucker.

- 22 -
Frische Presshefe wird speziell gezüchtet Triebsalz oder Hirschhornsalz
und heute in Portionen zu 42g verkauft. Früher aus zu Asche verbranntem H irsch-
Haltbarkeit: Verfalldatum beachten. geweih gewonnen, heute jedoch chemisch
Für 500g Mehl benötigt man 15 bis 20g hergestellt. Triebsalz entwickelt erst beim
Frischhefe. Frischhefe lässt sich problemlos Erhitzen über 60 Grad Gase (Ammoniak und
tiefkühlen. Mit Vorteil in kleinere Portionen Kohlendioxyd), die den Teig lockern. Da das
abpacken. scharf riechende Ammoniak aus hohem Ge-
Trockenhefe wird in Beuteln z u 7 bis 10 g bäck nicht entweichen kann, wird Triebsalz
(= 25 bis 30 g Frischhefe) angeboten und reicht nur noch selten und nur bei flachem Gebäck,
für 500 g Mehl. Gebrauchsanweisung für Tro- wie z. B. Lebkuchen, verwendet. Geruchloses
ckenhefe genau befolgen. Triebsalz hat keine Triebwirkung mehr.
Haltbarkeit: Verfalldatum beachten. Für 500 g Mehl benötigt man ca. 5 bis 8 g
Triebsalz.
Natron Aufbewahrung in gut verschlossenem Glas,
Bildet in der Hitze beim Backen Soda, Koh- ca. 3 bis 6 Monate.
lendioxyd und Wasser. Bei der Verbindung Erhältlich in Apotheken und Drogerien.
von Soda und Wasser würde ein sehr unan-
genehmer Geruch entstehen. Um dies zu ver- Wasserdampf
meiden, werden Säuren, z. B. Zitronensaft, Seine Wirkung ist g ut sichtbar beim Blätter-
beigegeben. teig. Das im Teig verteilte Fett schliesst Was-
Für 500 g Mehl benötigt man 5 bis 8 g ser ein, welches beim Backen verdampft und
Natron. die Teigschichten in die Höhe treibt.
Aufbewahrung: in gut verschlossenem Glas,
ca. 6-8 Monate.

Pottasche
Ein weisses, geruchloses Salz, das früher
durch Auslaugen von Pflanzenasche ge-
wonnen wurde; es muss in Flüssigkeit gelöst
werden, bevor es in den Teig gemischt wird.
Pottasche dient vor allem zum Lockern von
Honigteigen, die durch Lagerung Säuren bil-
den, welche ihrerseits das Kohlensäuregas
aktivieren.
Für 500 g Mehl benötigt man 8 bis 10 g
Pottasche.
Aufbewahrung: in gut verschlossenem
Glas, ca. 6- 8 Monate.
Erhältlich in Apotheken und Drogerien.

- 23 -
Guetzlibäckerei

Inhalt

Guetzli fürs ganze Jahr


Betty Bossis Blechguetzli
Weihnachtsguetzli
Ausländische Guetzli
Süsses, ungebacken
Diabetiker-Guetzli
Pikantes Gebäck
Salzteig für Dekorationen

- 25 -
Guetzli fürs
ganze Jahr
Diese Guctzli bringen
das ganze Jahr über
Abwechslung in die
Guetz libüchse.

I. Hosechnöpf
2. Weinringli
3. Vollkornguetzli
4. Willisauer Ringli
5. Wasserbretzeli
6. Prussiens
7. Knusperli
8. Gewiirzschnittli
9. Orangenplätzchen
10. Orangenkonfekt
II. Glacestängel
12. Triimpßi
13. Hirseßöckli
14. Wypfaffehüetli
15. Glarner Spitzbuebe

Weitere Rezepte in
diesem Kapitel
Amandini
Basler Leckerli
Baumnussguetzli
Berner Haselnussleckerli
Caramellini
Caramclstängcl i
Duchesses
Florent iner
Grosis Mandelg uetzli
Grüschbrötl i
Makrönli
Mandelblättli
Mandelbögl i
Mandclz icgclchcn
Nusshüfeli
Nussknusperli
Nussplätzchen
Nussschnitten
Orangenschnittli
Sables
Schoggischüml i
Schokoladekugeln
usw.
Hosechnöpf (Geduldszeltti)
Höchsten Genuss bieten die Hosechnöpf beim langsamen Zergehenlassen im Munde.

3 Eiweiss
1 Prise Salz in eine Schüssel geben, sehr steif schlagen
125g Zucker die Hälfte beigeben, gut daruntermischen, dan n
den restlichen Zucker mit dem Gummischaber
darunterziehen
evtl. 1-2 Tropfen Zitronenaroma
I Teelöffel Rosenwasser beigeben
! lüg Mehl gesiebt beigeben, mischen.

Formen: Teig in den Spritzsack fü llen (glatter Einsatz) und grössere Tropfen mit 2 cm
Abstand auf das Blech spritzen. Über Nacht antrocknen lassen.
Backen: 10- 15 Minuten bei schwacher Mittelhitze (150- 160 Grad) auf der untersten Rille
des vorgeheizten Ofens. Die Guetzl i sollten oben keine Farbe annehmen.
Tipp: Geduldszeltli können sehr lange aufbewahrt werden, wenn sie ganz erkaltet in gut
versch liessbarer Dose oder Glas versorgt werden. Sie sollten hart bleiben, so dass es beim
Essen (resp. Zergehenlassen im Munde) «Geduld» braucht.

Weinringli
Ein altbewährtes Rezept aus dem «Betty Bossi Guetzlihimmel».

200g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


300g Zucker
1 Ei beigeben, schaumig rühren
I Prise Salz
I dl Weisswein beigeben, kurz mitrühren
500gMehl
I Teelöffel Backpulver daruntermischen, rasch zusammenfügen,
I Stunde kühl stellen.

Formen: Teig 3 mm dick auswallen, R ingli ausstechen, mit Ei bestreichen und mit Zimt-
zucker bestreuen.
Backen: 15-20 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

- 28 -
Vollkornguetzli
Ein knuspriges, nicht zu süsses Guetzli.

300 g Grahammehl in eine Schüssel geben


180g Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, reiben
150 g Rohzucker
IOOg Mandeln, gemahlen
2 Eier
1 Eiweiss
1 Zitronenschale, abgerieben
I Esslöffel Zitronensaft
I Prise Salz
'!. Teelöffel Backpulver
Y. Teelöffel Zimt beigeben, mischen, leicht zusammenkneten,
kühl stellen.

Formen: Teig 4 mm dick auswallen, Förmchen ausstechen. Mit Eigelb bestreichen und mit
Rohzucker bestreuen.
Backen: Ca. 20 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten
Ofens.

Willisauer Ringli
Ein Versuch lohnt sich, sie müssen aber unbedingt auf Backpapier gebacken werden.

250g Zucker
l% dl Wasser zusammen in eine Pfanne geben, aufkochen,
in eine Teigschüssel giessen, auskühlen lassen
250g Zucker
I Zitronenschale, abgerieben
I Teelöffel Zimt
Y, Teelöffel Sandelholzpulver
500g Halbweissmehl beigeben, gut kneten, über Nacht ruhen lassen.

Formen: Teig 2 mm dick auswallen, Ringli ausstechen, mit Wasser bepinseln.


Backen: Ca. 20 Minuten bei Mittelhitze (180-200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

- 29 -
Wasserbretzeli
Sehr ausgiebig, dünn und knusprig. Passen auch zu Wein. Bretzeleisen

!Ei
Yl dl Rahm
Y, dl Erdnussöl
I Prise Salz
225g Zucker in eine Schüssel geben, schaumig rühren
250g Mehl
Y, Zitronenschale, abgerieben
2Yzdl Wasser unter ständigem Rühren dazugiesscn. Der Teig
wird dünnflüssig und muss nicht kühl gestellt
werden.

Backen: Mit einem Teelöffel den Teig auf das heisse, evtl. eingefettete Eisen geben und backen.
Die Bretzeli sind noch sehr weich, wenn sie fert ig gebacken sind. Vorsichtig mit dem Spachtel
wegheben.

Prussiens
Können sehr gut aus Blätterteigresten zubereitet werden. .... schnell

250 g Blätterteig
Zucker

Formen: Blätterteig auf Zucker 2 mm dick rechteckig aus wallen, mit Wasser bepinseln,
mit Zucker bestreuen. Gegeneinander rollen, in Yzcm dicke Scheiben schneiden, im Zucker
wenden. Abstand auf dem Blech ca. 3 cm.
Backen: Ca. 10 Minuten bei guter Hitze (220 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Die Unterseite wird schneller braun, deshalb die Prussiens rechtzeitig mit einem Spachtel
wenden.
Variante: Für pikante Prussiens, den Teig auf Meh l auswallen, mit geriebenem Käse oder
Paprika bestreuen. Formen und backen w ie oben.

- 30 -
Knusperli
Einfach, billig, gut. ~ schnell

200g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


150g Zucker
150 g Rohzucker
2 Eier
I Teelöffel Vani llezucker
Y. Teelöffel Salz beigeben, schaumig rühren
280gMehl
Yz Teelöffel Backpulver dazusieben
80 g Haferflocken
70 g Kokosflocken beigeben, zusammen kneten.

Formen: Auf gefettetes Blech mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen setzen, genügend Abstand
lassen, weil sie verlaufen.
Backen: 6-10 Minuten bei sehr guter H itze (250 Grad) in der oberen Hälfte des vorgeheizten
Ofens.

Gewürzschnittli
Ein «Expressguetzli», das immer wieder schmeckt. ~ schnell

4 Eier
225g Zucker in eine Schüssel geben, schaumig rühren
250 g Haselnüsse, gemahlen
I Zitronenschale, abgerieben
1 Teelöffel Zimt
100 g kandierte Früchte, gehackt
60 g Butter, geschmolzen
250g Mehl
I Prise Salz daruntermischen, kurz zusammenkneten.

Formen: Teig direkt auf einem gut eingefetteten Blechrücken \lz-3/.cm d ick ausstreichen
oder auswallen .
Backen: Ca. 20 M inuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Glasur:
150 g Puderzucker
I Esslöffel Kirsch oder Zitronensaft
2 Esslöffel Wasser gut miteinander verrühren, auf den noch heissen
Teig streichen. In I Yz cm breite und 4 cm lange
Schnittli schneiden.

- 31 -
Orangenplätzchen
Zwei auf einen Streich: Guetzli oder k leine Kuchen.

50 g Orangeat
Y. Orangenschale, abgerieben
2 Esslöffel Grand Marnier manmeren
150g Butter in eine Schüssel geben, geschmeid ig rühren
125 g Rohzucker
Y, Teelöffel Lebkuchengewürz
Y, Teelöffel Zimt
2 Eier beigeben, schaumig rühren
150g Mehl
Y, Teelöffel Backpulver
50 gMaizena dazusieben, alles mischen.

Formen: Mit einem Teelöffel kleine Häufchen mit ca. 4cm Abstand aufs Blech setzen, da
die Häufchen verlaufen und zu P lätzchen werden.
Backen: 7-10 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Varianten:
-Teig zusätzlich m it I Ei und 2 Esslöffeln Rahm etwas weicher machen, in P ralinetütchen
einfüllen und kleine Küchlein backen, Backzeit 15-20 Minuten. Die Küchlein eignen sich
gut als Tischdedorationen, z. B. kleine Geburtstagskuchen mit Kerzl i etc.
- Die noch ungebackenen Häufchen mit Mandelblättchen bestreuen.

Orangenkonfekt
Gut, billig und schnell, kann auch mit Zitrone gemacht werden.

125 g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


lOOg Zucker
I Ei beigeben, schaumig rühren
I Orangenschale, abgerieben
I Prise Salz
I Teelöffel Backpulver
275g Mehl daruntermischen, zusammenkneten.

Formen: 3 cm grosse Kugeln formen , halbieren, mit der Schn ittfläche auf das Blech setzen.
Backen: Ca. 15 M in. bei schwacher Mittelhitze (160 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Füllung:
75 g Butter
100 g Puderzucker
I Orangenschale, abgerieben
I Esslöffel Orangensaft geschmeidig rühren, wenig Füllung zwischen
zwei ausgekühlten Plätzchen geben.

- 32 -
Glacestängel (Batons glaces)
Die Glasur muss sorgfältig daraufgepinselt werden, damit sie regelmässig aufgehen.

250 g Blätterteig, sehr kalt

Formen: 3- 4 mm dick auswallen, in !Ocm lange und 2cm breite Streifen schneiden, auf
den Blechrücken legen.
Glasur:
75 g Puderzucker
2 Teelöffel Mehl
Y.. Teelöffel Zimt
1- 2 Esslöffel Eiweiss in eine Schüssel geben, ca. 3 Minuten rühren,
sorgfältig auf die Teigstreifen streichen.
Backen: Vorheizen auf220 Grad, dann die Hitze auf 180 Grad reduzieren. Glacestängel
auf der untersten Rille einsch ieben. Sobald sie aufgegangen si nd (5- 8 Minuten), Dampf-
klappe öffnen und die Stängel während 5-10 Minuten ausbacken.

Trümpfli
Ein altes Rezept - neu ausprobiert. Offerieren Sie die Trümpfli beim nächsten Jassabend.

250g Mehl in eine Schüssel geben


150g Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, reiben
200 g Mandeln, gemahlen
100 g Puderzucker
1 Päckli Vanillezucker
I Teelöffel Zimt
I Prise Nelkenpulver
1 Prise Muskat
1 Zitronenschale, abgerieben
2 Prisen Salz beigeben, mischen
I Ei, verklopft
2 Esslöffel Milch beigeben, zusammenfügen ,
1-2 Stunden kühl stellen.

Formen : Teig 3-4 mm dick auswallen, in Rechtecke schneiden (3 X 5 cm), mit Eiweiss
bestreichen und mit geschälten, halbierten Mandeln garnieren.
Backen: Ca. 15 Minuten bei guter Hitze (220 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

- 33 -
Hirseflöckli
Gut und gesund . ~ schnell

IOO g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig r ühren


125 g Zucker
2 Eier beigeben, schaumig rühren
I Päckli Vanillezucker
Y, Zitronenscha le, abgerieben
I Esslöffel Zitronensaft
1 Prise Salz beigeben, mischen
200 g Hirseflöckli
40 g Mandeln, gemahlen
40g Mehl
I Teelöffel Backpulver beigeben, mischen.

Formen: Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen formen.


Backen: Ca. 15 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

Wypfaffehüetli
Ein Guetzli, das auch an einem Herrenabend Anklang findet.

350g Mehl
I Prise Salz in eine Schüssel geben
175 g Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, reiben
!SOg Zucker
3- 4 Esslöffel Weisswein beigeben, zusammenfügen, über Nacht
küh I stel len.

Füllung: Johannisheerkonfitüre oder -gelee.


Formen: Teig etwa 2 mm d ick auswallen, runde Plätzchen (0 6cm) ausstechen, in die Mitte
wenig Konfitüre geben, Rand m it Eiweiss bestreichen und mit 3 Fingern zu einem
«Pfaffehüetli» (Dreispitz) oben zusammendrücken. Mit Eigelb bestreichen, kühl stellen.
Backen: Ca. 20 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Variante: Kräpfli oder Spitzbuben formen.

- 34 -
Glarner Spitzbuebe
Die saftige Füllung macht diese Spitzbuebe besonders gluschtig.

400g Mehl in eine Schüssel geben


125g Zucker
I Y2 Ei
200 g Butter, weich
2 Prisen Salz
I Teelöffel Vanillezucker beigeben, zu ei nem geschmeidigen Teig
verarbeiten. Y2-l Stunde küh l stellen.
Füllung:
50 g Dörrpflaumen, entsteint
50 g Dörraprikosen klein schneiden, in eine kleine Schüssel geben
1 Esslöffel Rum darübergiessen, 30 Minuten ziehen lassen
(marinieren)
50 g Rohzucker
40 g Mandeln, gemahlen
Y. Zitronenschale, abgerieben
I kleiner Apfel, geraffe lt
Yz Ei beigeben, mischen. Es sollte eine dicke Masse
entstehen.

Formen: Den Teig 2 mm dick auswallen , runde Plätzchen (0 3- 4 cm) ausstechen. Auf die Hälfte
der Plätzchen ca. Yz Teelöffel Füllung verteilen. Ränder mit Eiweiss bepinseln. Die restlichen
Plätzchen in der Mitte übers Kreuz einschneiden oder ein kleines Loch ausstechen, über die
Füllung legen, Rand gut andrücken, mit Eigelb bestreichen, kühl stellen.
Backen: 15- 20 Minuten bei g uter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Varianten:
- Die Guetzli vor dem Backen mit Mandelblättchen oder -Splitter bestreuen.
- Anstelle der Spitzbuebe kleine Krapfen formen.

Aufden folgenden Seiten:

Betty Bossis Blechguetzli


Die Teige werden alle auf der Blechrückseite ausge-
wallt, gebacken und noch warm in Stücke geschnit-
ten. Einfacher geht es nicht mehr!

I. Grüschbrötli 4. Orangenschnittli
2. Nussknusperli 5. Nussschnitten
3. Basler Leckerli 6. Wienerwaffeln

- 35 -
Grüschbrötli
Guetzli aus der «guten alten Zeit». Knusprig und im Nu gemacht. ~ schnell

250g Mehl in eine Schüssel geben


125 g Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, reiben
225g Zucker
I Prise Salz
I Teelöffel Zimt
125 g Mandeln, gemahlen
1 Ei daruntermischen, zusammenfügen.

Formen: Teig direkt auf gut gefettetem Blechrücken 5 mm dick auswallen, mit Ei
bestreichen, mit einer Gabel diagonal Kreuzmuster einritzen.
Backen: Ca. 20 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Noch heiss in kleine Quadrate schneiden, mit dem Spachtel sofort lösen.

Nussknusperli
Das schnelle Guetzli zur Kaffee-Visite. ~ schnell

125 g Butter in eine Schüssel geben, geschmeid ig rühren


100 g Rohzucker
I Eigelb beigeben, schaumig rühren
100 g Haselnüsse, gernah Jen
I Prise Salz
I Teelöffel Vani llezucker
150g Mehl daruntermischen, zusammenfügen, kühl stellen.

Formen: Den Teig direkt auf dem eingefetteten Blechrücken 2 mm dick auswallen.
Backen: 10-15 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Glasur:
125 g Kochschokolade, geschmolzen
2 Esslöffel Wasser mischen, sofort nach dem Backen auf den Teig
streichen
50-100 g Haselnüsse, gehackt darüberstreuen
noch warm in verschobene Rechtecke schneiden,
Guetzli mit dem Spachtel vom Blech lösen.
Varianten:
-Aus dem Teig Rollen (0 4cm) formen, kühl stellen, in 2 mm dicke Scheiben schneiden.
- Teig auswallen, Guetzli ausstechen.

- 38 -
Basler Leckerli
Der Teig muss unbedingt warm verarbeitet werden, sonst wird er zu hart.

450gHonig
250g Zucker
IY, Esslöffel Zimt
1 Prise Nelkenpulver
Y, Teelöffel Muskat in eine Pfanne geben, langsam aufkochen,
vom Feuer nehmen
I 00 g Orangeat, gehackt
I 00 g Zitronat, gehackt
200 g Mandeln, grob gehackt
1 Zitronenschale, abgerieben beigeben, mischen
I dl Kirsch
600g Mehl
IY, Teelöffel Backpulver beigeben, auf dem Tisch zusammen kneten.

Formen: Den Teig noch warm 5 mm dick rechteckig auf dem eingefetteten Blechrücken
auswallen, über Nacht oder einige Stunden ruhen lassen. (Die Masse reicht für 2 recht-
eckige Bleche).
Backen: 15-20 Minuten bei guter Hitze (220 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Glasur:
150 g Puderzucker
3- 5 Esslöffel Kirsch oder Wasser mischen, Teig sofort glasieren, den harten Rand
wegschneiden, nachher in Leckerli schneiden,
d iese sofort vom Blech nehmen.

Variante: Einen Teil der Mandeln durch Haselnüsse ersetzen.

- 39 -
Orangenschnittli
Ein richtiges Dessert-Guetzli (den Wienerwaffeln ähnlich).

350g Mehl
l Prise Salz
I Y2 Teelöffel Backpulver
IOOg Zucker
l Päckli Vanillezucker alles in einer Schüssel mischen
200 g Butter, in Stücken, kalt beigeben, von Hand zu einer krümeligen Masse
verreiben
I frisches Ei, verklopft beigeben, rasch zu einem weichen Teig
zusammenfügen, nicht kneten. Teig flach drücken,
zugedeckt ca. 30 Min. kühl stellen
Füllung:
150g gemahlene Mandeln
IOOg Zucker
I unbehandelte Orange,
abgeriebene Schale und Saft
(ergibt ca. I dl Saft) alles in einer Schüssel mischen,
zugedeckt beiseite stellen.

Formen: Teig halbieren, aufwen ig Mehl auf je einem Backpapier ca. 4mm dick auswallen
(ca. 24X24cm). Teigplatten zugedeckt kühl stellen, bis sie fest sind (ca. 30 Min.). Erste
Teigplatte mit dem Backpapier auf den Blechrücken ziehen, Füllung glcichmässig darauf
verteilen, dabei ringsum einen Rand von ca. I cm frei lassen. Teigrand mit wenig Wasser
bestreichen, zweite Teigplatte vom Backpapier entfernen, auf die Füllung legen, an den Rän-
dern gut andrücken. Oberfläche m it einer Gabel dicht einstechen.
Backen: Ca. 20 Min. in der Mitte des auf200 Grad vorgeheizten Ofens. Herausnehmen, mit
dem Backpapier auf ein G itter ziehen, auskühlen.
Glasur:
I 00 g Puderzucker
I Y2 Esslöffel Orangensaft in einer k lei nen Schüssel gut verrühren.
Glasieren: Gebäck mit der Glasur bestreichen, trocknen lassen, in Rechtecke (ca. 2 X 5 cm)
schneiden.
Haltbarkeit: lagenweise mit Backpapier getrennt in einer Dose gut verschlossen ca. 4 Wochen.

- 40 -
Nussschnitten
Erinnert an einstige «Zähner-Stückli». ~ schnell

500 g Blätterteig rechteckig 2 mm dick auswallen, halbieren und


eine Hälfte aufs Blech legen.
Füllung:
125 g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren
IOOg Zucker
I Teelöffel Zimt
I Zitronenschale, abgerieben
gut I Esslöffel Zitronensaft
evtl. I Esslöffel Honig oder Melasse
I kleines Ei
350 g Haselnüsse, gemahlen beigeben, zu streichfähiger Masse mischen.
Formen: Masse auf die auf dem Blech liegende Teighälfte streichen. Rand ca. I Y2 cm frei-
lassen, mit Wasser oder Eiweiss bepinseln. Die zweite Teighälfte darüberlegen, Rand gut
andrücken, evtl. mit Teigrädli schön nachschneiden. Oberfläche dicht einstechen.
Backen: 25-35 Minuten bei guter Hitze (225 Grad) in der M itte des vorgeheizten Ofens.
Glasur:
80 g Puderzucker verrühren, auf das heisse Gebäck pinseln.
Ca. I Esslöffel Zitronensaft, gesiebt Erkaltet in ca. 5 X 12cm grosse Schnitten oder in
kleine Würfel schneiden.

Wienerwaffeln
H ier lohnt sich die A rbeit, Übung macht den Meister.

250g Mehl in eine Schüssel geben


180g Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, reiben
125g Zucker
100 g Mandeln, gemahlen
Y. Teelöffel Salz
I Ei, verklopft beigeben, zusammenfügen, I Stunde kühl stellen.
Formen: Teig auf dem Blech 3 mm dick auswallen.
Backen: Ca. 15-20 Minuten bei schwacher Mittelhitze (160 Grad) in der Mitte des vorgeheizten
Ofens.
Nach dem Backen sofort in 3-4cm breite Streifen schneiden, die Hälfte der Streifen mit
Aprikosenmarmelade bestreichen, die anderen Streifen mit Hilfe des Spachtels darauflegen,
in Quadrate schneiden.
Glasur:
100 g Puderzucker
1- 2 Esslöffel Eiweiss zusammen 3- 5 Minuten gut rühren. In ei nen
kleinen Papierspritzsack füllen und die Waffeln
gitterartig garnieren.

- 41 -
Duchesses
So fein, wie der fürstliche Name es verspricht.

6 Eiweiss in eine Schüssel geben, sehr steif schlagen


250 g Puderzucker nach und nach beigeben
50 g Butter, flüssig, ausgekühlt
180g Mandeln, fein gemahlen
180 g Haselnüsse, fein gemahlen sorgfältig darunterziehen.

Formen: Mit dem Spritzsack (weite Sterntülle) oder 2 Teelöffeln Häufchen auf das mit
Backpapier belegte Blech setzen.
Backen: 15- 20 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der oberen Hälfte des vorgeheizten
Ofens. Ofen von Zeit zu Zeit öffnen, damit der Dampf entweichen kann.
Füllung:
IYzdl Rahm steif schlagen
150 g Schokolade, flüssig
2 Esslöffel Puderzucker darunterziehen und im Kühlschrank fest werden
lassen.
Formen: Mit der erstarrten Füllung immer 2 Guetzli zusammensetzen. Kühl aufbewahren.

Grosis Mandelguetzli
Grossmutters Rezepte gelingen immer. (Eigelbverwertung)

350g Mehl in eine Schüssel geben


200g Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, fei n reiben
250g Zucker
220- 250 g Mandeln, geschält, gemahlen
I Teelöffel Zimt
5 Eigelb daruntermischen, zusammenfügen, 1-2 Stunden
kühl stellen.
Hagelzucker, zum Bestreuen

Formen: Teig rechteckig 3 mm dick auswallen, mit Ei bestreichen und mit Hagelzucker
bestreuen. 2 cm breite Streifen schneiden, schräg in 6 cm lange Stängeli schneiden
(evtl. mit Teigrädchen).
Backen: 12- 15 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

1. Duchesse 7. Nussplätzchen
2. Grosis Mandelguetzli 8. Carame/stängeli
3. Mandelbögli 9. Berner Haselnussleckerli
4. Amandini 10. Mandelblättli
5. Baumnussguetzli 11. Mandelziegelehen
6. Nusshüfeli 12. Zitronemöndli

- 42 -
Mandelbögli
Nehmen Sie sich Zeit für dieses feine Gebäck, es lohnt sich.

I Eiweiss
l Esslöffel Aprikosenmarmelade in eine Schüssel geben, verrühren
300 g Mandeln, geschält, gemahlen
150 g Puderzucker
Y, Päckli Vanillezucker beigeben, mischen, zusammenkneten.

Formen: Zentimeterdicke Rollen formen, in 4cm lange Stücke schneiden, nochmals etwas
dünner rollen.
I Eiweiss, leicht verrührt Röllchen damit bepinseln
150 g Mandeln, geschält, gehackt Röllchen darin wenden, hufeisenförmig biegen.
Backen: Ca. 10 Minuten bei guter Hitze (220 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Nur hellgelb werden lassen.
Variante: Wenn die Zeit nicht reicht, aus dem Teig Rollen formen (0 3 cm) und Plätzchen
schneiden.

Amandini
Ein rasch zubereitetes Guetzli, sableartig. ~ schnell

250 g Mehl in eine Schüssel geben


125 g Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, fei n reiben
225g Zucker
I Prise Salz
250 g Mandeln, gemahlen
I Zitronenschale, abgerieben
2 Eiweiss daruntermischen, rasch zusammenkncten.

Formen: Eine Rolle (0 3 cm) formen, kühl stellen, wenn möglich tiefkühlen und gefroren
in 3- 4 mm dicke Scheiben schneiden.
Backen: 8- 10 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

- 44 -
Baumnussguetzli
Eine <<nussige», süsse Überraschung.

4 Eiweiss in eine Schüssel geben, sehr steif schlagen


400 g Zucker
350 g Baumnüsse, gemahlen
250 g Haselnüsse, gemah len unter den Eischnee ziehen und zu festem Teig
zusammen kneten.

Formen: Den Teig auf Zucker I cm dick auswallen und beliebige Formen schneiden oder
ausstechen, über Nacht antrocknen lassen.
Backen: Ca. 12 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) im oberen Drittel des vorgeheizten Ofens.
Glasu r:
200 g Puderzucker
I Eiweiss
I Esslöffel Kirsch gut verrühren u nd die noch warmen Plätzchen
dam it bestreichen.
Garnitur: Halbe Baumnusskerne auf die Glasur setzen.

Nusshüfeli
Ein feines, rasch zubereitetes Spritzgebäck. ~ schnell

225 g Zucker
3 Eier
1 Zitronenschale, abgerieben
I Prise Salz in eine Schüssel geben, schaum ig rühren
300 g Haselnüsse, gemahlen
80- IOO g Meh l darunterm ischen.

Formen: Mit dem Spritzsack kleine Häufchen dressieren, mit einer Haselnuss garnieren.
Backen: 10- 15 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

- 45 -
Nussplätzchen
Mit viel Nussgeschmack, aber nur für gute Zähne. ~ schnell

IOO g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig r ühren


150g Zucker
150 g Rohzucker
2 Eier
Y. Teelöffel Salz
I Teelöffel Vanillezucker beigeben, schaumig rühren
400g Mehl
I Teelöffel Backpulver dazusieben
150 g Baumnüssc, gehackt beigeben, zusammenfügen.

Formen: Kugeln formen ca. 2 cm 0 und auf dem Blech flach drücken, mit einem gefetteten,
in Zucker getauchten Glasboden.
Backen: 8- 10 Minuten bei guter Hitze (225 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Tipp: Eine Rolle (0 5 cm) formen, eventuell k ühl stellen, in 4 mm dicke Plätzchen
schneiden, mit Zucker bestreuen.

Caramelstängeli
Exquisit.

IOOg Zucker in einer Pfan ne bei grosser Hitze vorsichtig


caramellisieren
100 g Hasel- oder Baumnüsse, ganz beigeben, kurz mitrösten, auf einem Blech
erkalten lassen, fein mahlen
2 Eiweiss in eine Schüssel geben, steif schlagen
75 g Zucker beigeben, gut verrühren
je 125 gHasel-und Baumnüsse,
gemahlen, geröstet (total250 g Nüsse) beifügen, Teig leicht zusammenkneten.

Formen: Teig 1cm dick auf Zucker auswallen, Stängeli schneiden, vor dem Backen kühl stellen.
Backen: 3- 5 Minuten bei sehr guter Hitze (250 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

- 46 -
Berner Haselnussleckerli
Diese sehr aromatischen Leckerli können nach Belieben glasiert werden.

350 g Haselnüsse, geröstet, geschält,


gemahlen
350 g Mandeln, gemahlen
450g Zucker
100 g Orangeat, gehackt
1 Teelöffel Zimt
I Zitronenschale, abgerieben
2 Esslöffel Aprikosenkonfitüre
4 Eiweiss, verklopft in eine Schüssel geben, mischen,
zusammenfügen, I Tag ruhen lassen.

Formen: Auf Zucker I cm dick auswallen, Model aufdrücken, ausschneiden.


Backen: 20- 30 Minuten bei schwacher Hitze (1 20- 140 Grad) in der M itte des vorgeheizten
Ofens.

Mandelblättli
Ein sehr ausgiebiges, feines , dem «Butterfly» ähnliches Guetzli.

500g Mehl
350 g Rohzucker
I Teelöffel Zimt
1 Teelöffel Backpulver
2 Prisen Salz in eine Schüssel geben, mischen
250 g Butter, flüss ig
2 Eier, verklopft
250 g Mandeln, ganz, geschält beigeben, zu einem festen Teig zusammenkneten.

Formen: Rechteckige Stangen formen, ca. 3 X 4,5 cm, Mandeln gut in den Teig drücken,
über Nacht kühl stellen. Ca. 2- 3 mm dicke Scheiben schneiden.
Backen: 10-1 2 Min. bei guter H itze (225 Grad) im oberen Drittel des vorgeheizten Ofens.

- 47 -
Mandelziegelehen
Schmecken ganz frisch zu Kaffee am besten. Gut verschlossen aufbewahren.

2 Eiweiss in eine Schüssel geben, steif schlagen


50 g Puderzucker beigeben, kurz darunterschlagen
50 g Puderzucker sorgfältig mit dem Gummischaber darunterziehen
100 g Mehl, gesiebt
I dl Rahm abwechslungsweise darunterziehen
Mandelscheibchen zum Bestreuen.

Formen: Den dickflüssigen Teig mit dem Löffelrücken z u 5 cm langen, ovalen Plätzchen
ausstreichen (2 mm d ick), mit Mandelscheibchen bestreuen.
Backen: 15 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Noch warm und weich über das Wallholz legen, damit sich die Plätzchen ziegelförmig biegen.
Tipp: Damit die Plätzchen alle gleich gross werden, kann man eine Karton-Schablone
verwenden.

Zitronemöndli
Ein Mandelkonfekt - besonders fein.

350 g Mandeln, geschält, gemahlen in eine Schüssel geben


175 g Zucker
2- 3 Zitronenschalen, abgerieben
lYz Eiweiss darunterm ischen, zusammen kneten.

Formen: AufZucker 5 mm dick auswallen, Möndli ausstechen, über Nacht trocknen lassen.
Backen: 8- 10 Minuten bei schwacher Mittelhitze (160 Grad) in der Mitte des vorgeheizten
Ofens. Können nach Belieben glasiert werden.
Glasur:
200 g Puderzucker
2- 3 Esslöffel Zitronensaft
I Esslöffel Wasser miteinander verrühren, d ie noch
warmen Guetzli dünn glasieren.

- 48 -
Makrönli
Eiweissgebäck in Variationen. ~ schnell

Grundrezept:
3 Eiweiss in eine Schüssel geben, sehr steif schlagen
75g Zucker beigeben, darunterschlagen bis die Masse g länzt
75g Zucker beigeben, mit dem Gummischaber sorgfältig
darunterziehen
250- 300 g Nüsse, gemahlen beigeben, mischen.

Formen: Mit 2 Teelöffeln Häufchen oder «Schiffli» formen, auf ein mit Backpapier belegtes
Blech setzen, über Nacht trocknen lassen.
Backen: Etwa 5 Minuten bei sehr guter Hitze (250 Grad) im oberen Drittel des
vorgeheizten Ofens.
Varianten:
- für Makrönli eignen sich Mandeln (auch geschälte), Hasel- und Baumnüsse
- abgeriebene Zitronen- oder Orangenschale beigeben
- Makrönli mit Nüssen oder kandierten Früchten garnieren
- 80 g geschmolzene, ausgekühlte Schokolade beigeben
- nur 200 g Nüsse beigeben, Makrönli mit dem Spritzsack formen
- Mandeln fein hacken, I Esslöffel Schokoladepulver beigeben
- für Kokosmakrönli nur ca. 200 g Kokosraspel verwenden

Gefiil/te Makrönli
Mandelmakrönli zubereiten, rund und flach formen. Füllung zwischen 2 ausgekühlte
Makrönli geben.

Füllung:
lOOg Butter geschmeidig rühren
I Eigelb
Y>-1 Päckli Vanillezucker beigeben, mischen
70- 100 g dunkle Schokolade,
z. B. Cremant, geschmolzen darunterziehen, auskühlen lassen.

- 49 -
Zitroneschümli
Voraussetzung für den Erfolg ist sehr steif geschlagenes Eiweiss.

2 Eiweiss in eine Schüssel geben, sehr steif schlagen


SOg Zucker beigeben, darunterschlagen, bis die Masse glänzt
SOg Zucker
I Zitronenschale, abgerieben beigeben, mit dem Gummischaber sorgfältig
darunterziehen.

Wichtig: Verwenden Sie Ihr grösstes Backblech, mit Backpapier belegt, damit alle Schümli auf
einmal gebacken werden können, da die Masse sonst zusammenfallt.
Formen : Mit dem Spritzsack oder mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen formen.
Backen: 70-100 M inuten bei sehr schwacher Hitze (100 Grad) trocknen lassen. Die Ofen-
türe muss leicht geöffnet bleiben.

Schoggischümli
Schmelzen auf der Zunge wie Schnee.

2 Eiweiss in eine Schüssel geben, sehr steif schlagen


SOg Zucker beigeben, darunterschlagen, bis die Masse glänzt
SOg Zucker
30 g Schokoladepulver beigeben, mit dem Gummischaber sorgfältig
darunterziehen.
Formen und Backen: wie Zitronenschümli.

Sürprisli
Im Nu gemacht, unser Favorit unter den Guetzli. ... schnell

3 Eiweiss in eine Schüssel geben, sehr steif schlagen


IOOg Zucker
100 g Mandeln, geschält, gemahlen
40g Griess
Y, Zitronenschale, abgerieben sorgfältig daruntermischen.

For men: Vom relativ flüssigen Teig mit einem Teelöffel kleine Häufchen in Abständen
von 5 cm auf das mit Backpapier belegte Blech setzen.
Backen: 10-14 Minuten bei Mittelhitze (200 Grad) auf der zweituntersten Rille
des vorgeheizten Ofens. Noch warm vom Blech nehmen.

/. Mandelmakrönli 4. Zilronenschümli
2. Haselnussmakrönli 5. Schoggischümli
3. Kokosmakrönli 6. Siirprisli

- 50 -
Caramellini
Der Name verrät vieles, aber nicht alles. .... schnell

100 g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig r ühren


150 g Rohzucker
I Esslöffel Melasse oder Honig
I Ei
I Prise Salz
I Teelöffel Vanillezucker beigeben, mischen
250g Mehl
Y, Teelöffe l Backpulver dazusieben, zusammenfügen.

Formen: Rollen formen (0 4-5 cm), in Folie wickeln und im Kühlschrank oder Tiefkühler
fest werden lassen. In 3- 4 mm dicke Scheiben schneiden und auf das Blech legen.
Backen: 6- 8 Min. bei guter H itze (220 Grad) in der oberen Hälfte des vorgeheizten Ofens
hellbraun werden lassen.

Carame/lini, Teigrolle und gebackene Guetzli

- 52 -
Züri Leckerli
Sie können ebensogut aus gekauftem Marzipan zubereitet werden.

500 g Mandeln, geschält sehr fein mahlen, evtl. zusätzlich im Mörser


zerstossen
500 g Puderzucker
wenig Bittermandelöl
3 Eiweiss beigeben, kneten, bis das Marzipan fein und
zusammenhängend ist.

Formen: Teig :Y.-1 cm dick auf Puderzucker auswallen, Model mit Puderzucker oder Mehl be-
stäuben und auf das Marzipan drücken. Leckerli ausschneiden, 1-2 Stunden trocknen lassen.
Backen: Ca. 5 Minuten bei guter H itze (220 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens,
noch heiss glasieren.
Glasur: (siehe S. 76, Honigleckerli)
Varianten:
- 200 g dunkle Schokolade schmelzen, mit dem Marzipan mischen, kühl stellen, evtl. 1- 2 Ess-
löffel Rum beigeben (dunkle Leckerli).
- 2 Esslöffel Sandelholzpulver mit dem Marzipan mischen (rote Leckerli).
- Wenig Cointreau, Grand Marnier, Rosenwasser oder Orangenblütenwasser beigeben.

Schokoladekugeln Myrta
Eine süsse Verführung, der Aufwand lohnt sich .

3 frische Eier
250g Zucker beides in eine Schüssel geben, rühren, bis die
Masse hell ist
200 g Schokoladepulver beigeben, darunterrühren
300 g gemahlene Mandeln
2-3 Esslöffel Maizena beides beigeben, zu einem festen Teig zusammen-
fügen, zugedeckt ca. I Std. kühl stellen
Puderzucker oder Kakaopulver zum Verzieren

Formen: Baumnussgrosse Kugeln formen, mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier
belegtes Blech legen. Bei Raumtemperatur 5- 6 Std. oder über Nacht trocknen.
Backen: 2-3 Min. in der Mitte des auf250 Grad vorgeheizten Ofens. Kugeln gut überwachen,
je nach Grösse beginnen sie bereits nach ca. 2 Min. zu zerlaufen. Blech sofort herausnehmen.
Kugeln leicht auskühlen, erst dann vom Papier lösen. Sie sollen aussenfest und innen noch
weich sein.

3. Sabli~s
1. Züri Leckerli 4. Vanillebretzeli
2. Schokoladekugeln Myrta 5. Florentiner

- 54 -
Sables
Die Geduld lohnt sich.

350g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


150 g Zucker oder Puderzucker
2 Prisen Salz
Y2 Päckli Vanillezucker beigeben, schaumig rühren
500gMehl beigeben, zusammenfügen.

Formen: Rollen (0 4cm) formen, kühl stellen. In 4 mm dicke Plätzchen schneiden.


Backen: 10-15 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) im oberen Drittel des vorgeheizten
Ofens.
Glasur: (nach Belieben)
150 g Puderzucker
IYz- 2 Esslöffel Zitronensaft gut verrühren und die heissen Guetzli damit
überziehen.

Vanillebretzeli
Mit dem speziellen Bretzeliausstecher sind sie viel einfacher zu formen.

200gMehl
I Prise Salz in eine Schüssel geben
IOOg Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, reiben
60g Zucker
I Päckli Vanillezucker
I Eiweiss, leicht geschlagen beigeben, zusammenfügen, 1- 2 Stunden
küh I stel len.

Formen: Bleistiftdicke Röllchen drehen, in 15 cm lange Stücke schneiden, Bretzeli formen.


Backen: 10- 15 Minuten bei schwacher M ittelhitze (160 Grad) in der Mitte des vorgeheizten
Ofens.
Variante: Teig auswallen (3- 4 mm dick), Bretzeli oder andere Formen ausstechen.

- 56 -
Florentiner
Die Zubereitung ist einfacher als man denkt.

125 g Mandelsplitter oder -scheibchen


60 g Orangeat, gehackt
60 g Zitronat, gehackt
125g Zucker
1 Esslöffel Butter
1'/..dl Rahm in eine Pfanne geben, mischen, unter Rühren
3 Minuten aufkleinem Feuer kochen
2 Esslöffel Mehl beigeben, mischen.

Formen: Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen auf Backpapier weit auseinandersetzen,


flach drücken.
Backen: Ca. 5 Minuten bei guter Hitze (220 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Sofort nach dem Backen mit einem grossen, runden Ausstecher die zerflossenen Plätzchen
rund formen (zusammenschieben), Papier vom Blech ziehen, Florentiner auskühlen lassen,
vom Backpapier lösen.
Glasur:
120 g dunkle Schokolade
I Esslöffel Butter vorsichtig schmelzen, Unterseite der Florentiner
eintauchen oder bestreichen. Trocknen lassen.

- 57 -
Weihnachts-
guetzli
Guctzlc bringt Wci h-
nachtsstimmung ins
Haus!

I. Gewiirz-lgeli
2. Zimtstern
3. Kokosbusserl
4. Mailänderli
5. Schwabenbrötli
6. Urner Hausleckerli
7. Orangen- Herzli
8. Rumring/i
9. Totenbein/i
10. Haselnussbretzeli
II. Gewürzplätzli
12. Pfeffernüsse
13. Mailänderli
14. Basler Brunsli

Weitere Rezepte in
diesem Kapitel
Anisbrötli (Chräbel i,
Anisringli)
Berner Honiglebkuchen
Biberli
Dattelschüm li
Einsiedler Guetzli
Feigencarre
Frickta ler Nussschiffli
Gefü llte Lebkuchen-
herzen
Grassins
Honigherzli
Honigleckerli
Kokosguetzl i
Kokosgüpfli
Lebkuchen mit Nüssen
und Orangeat
Muskatzinggli
Spitzbuebe
Zimtpittli
Gewürz-Igeli
Eine gut ausgewählte Gewürzmischung.

IOOg Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


75g Zucker
I Eigelb
I Päckli Vanillezucker
I Esslöffel Honig
I Prise Salz beigeben, schaumig rühren
Y2 Teelöffel Zimt
Y2 Teelöffel Kardamom
Y. Teelöffel Nelkenpulver
Y. Teelöffel Anispulver
Y. Teelöffel Muskatblüte
oder 2 Teelöffel Lebkuchengewürz
50 g Orangeat
150g Mehl
Y2 Teelöffel Backpulver daruntermischen, kurz zusammenkneten,
kühl stel len.

Formen: Nussgrosse Kugeln (0 2 cm) formen. Zuerst in verquirltem Eiweiss, nachher in


Mandelsplittern wenden. 15- 30 Minuten kühl stellen.
Backen: Ca. 20 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

Zimtsterne
An Weihnachten nicht wegzudenken . Klein sind sie besonders schön (Eiweissverwertung).

3 Eiweiss in eine Schüssel geben, sehr steif schlagen


250 g Puderzucker daruntermischen, von dieser Masse l dl fü r die
Glasur beiseite stellen
I Y2 Esslöffel Zimt
I Esslöffel Kirsch, nach Belieben,
oder Y2 Esslöffel Zitronensaft
350g Mandeln, gemahlen daruntermischen, leicht zusammen kneten.

Formen: 12- 3/. cm dick auf Zucker auswallen, Sterne ausstechen, mit der Glasur bestreichen.
Über Nacht trocknen lassen.
Backen: 3- 5 Min. bei sehr guter Hitze (250 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Tipp: Besonders schnell: Teig rechteckig auswallen, mit der Glasur bestreichen, in Quadrate
oder Stängeli schneiden.

- 60 -
Kokosbusserl
Ein ausgiebiges, schnelles Guetzli. ~ schnelll

125 g Kokosflocken
75g Mehl zusammen in einer Bratpfanne ohne Fett
leicht rösten, auskühlen lassen
4 Eiweiss
I Prise Salz steif schlagen
125g Zucker nach und nach zugeben.
Kokosflocken und Mehl sorgfältig darunterziehen.

Formen: Mit dem Spritzsack oder m it 2 Teelöffeln kleine Häufchen dressieren.


Backen: Ca. 20 Min. bei schwacher Hitze (120 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Wichtig: Blech mit Backpapier belegen.

MailänderIi
Das Mailänderli ist eindeutig mehr schweizerisch a ls mailändisch.
Vielleicht das allertypischste Schweizer Weihnachtsguetzli.

250g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


225g Zucker
3 Eier (oder I Ei, 3 Eigelb,
3-4 Esslöffel Milch) beigeben, schaum ig rühren
I Prise Salz
I Zitronenschale, abgerieben
500g Mehl daruntermischen, zusammenfügen, kühl stellen.

Formen: 3- 4 mm dick auswallen, verschiedene Förmli ausstechen, mit Eigelb bestreichen.


Vor dem Backen, wenn möglich, kühl stellen.
Backen: Ca. 10 Min. bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Varianten: Black and White-Gebäck
Die schaumiggerührte Masse halbieren, unter die eine Hälfte 40 g Schokoladepulver mischen,
Mehlmenge teilen, beigeben.
«Schnäggli» Den hellen und den dunklen Teig 2 mm dick auswallen, hellen Teig mit Eiweiss
bepinseln, den dunklen Teig darauflegen, ebenfalls bepinseln. Wie eine Roulade aufrollen,
kühl stellen. Tn 4 mm dicke Scheibchen schneiden.
«Äugli» Aus dem dunklen Teig eine Rolle (0 3 cm) formen. Hellen Teig 3 mm dick aus-
wallen, mit Eiweiss bepinseln und um die dunkle Rolle legen. Kühl stellen.
Tn 4 mm dicke Scheibchen schneiden.
Backen: Wie Mailänderli
Tipp: Aus Mailänderliteig können auch Bretzeli gebacken werden. Rollen (0 3 cm) formen,
dünne Scheibchen schneiden, auf dem Bretzeleisen backen.

- 61 -
Schwabenbrötli
Ein altbewährtes, feines Weihnachtsguetzli.

150g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


225g Zucker
2 Eier beigeben, schaumig rühren
I Teelöffel Zimt
I Prise Salz
250 g Mandeln, gemahlen
250g Mehl beigeben, zu einem Teig zusammenkneten,
kühl stellen.

Formen: Teig 3 mm dick auswallen, Fönneben ausstechen, mit Milch oder Ei bestreichen.
Backen: 10- 15 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Variante: Abgeriebene Zitronenschale beigeben.

Urner Hausleckerli
Ein traditionsreiches Guetzli, dem Florentiner verwandt.

125 g Mandeln, gemahlen


125 g Mandeln, ziemlich grob gehackt
125 g Haselnüsse, gemahlen
125 g Haselnüsse, ziemlich grob gehackt
400g Zucker
250 g Orangeat und Zitronat, gehackt
I Teelöffel Zimt
I Prise Salz
2 Esslöffel Mehl
2 Esslöffel Honig, evtl. leicht erwärmt in eine Schüssel geben, miteinander vermischen
4 Eiweiss, steif geschlagen daruntermischen, zu einem Teig zusammenfügen,
über Nacht ruhen lassen.

Formen: Teig 5 mm dick auswallen, Leckerli schneiden.


Backen: 15- 20 Min. bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Glasur:
I50 g Puderzucker
2 Teelöffel Kirsch
I Teelöffel Zitronensaft mischen und die noch warmen Leckerli damit
bepinseln.
Variante: Anstelle der gehackten Nüsse gemahlene beigeben.

- 62 -
Orangen-Herzli
Ein delikates Guetzli. Als Eigelbverwertung besonders willkommen.

125 g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


80g Zucker
2 Eigelb beigeben, schaumig rühren
I Prise Salz
1 Orangenschale, abgerieben
1 Esslöffel Orangensaft darunterrühren
I Messerspitze Backpulver
250g Mehl daruntermischen, zusammenkneten, kühl stellen.

Formen: 3 mm dick auswallen, Herzli ausstechen, vor dem Backen kühl stellen.
Backen: Ca. 10 Min. bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Glasu r:
ISO g Puderzucker
1- 2 Esslöffel Orangensaft
evtl. Y, Orangenschale, abgerieben glatt rühren, Guetzli damit bestreichen.
Variante: Anstelle von Orangensaft Zitronensaft verwenden.

Rumringli
Wenn's pressiert, formt man eine Rolle und schneidet Rumplätzchen.

300g Mehl
200 g Mandeln, gemahlen
300g Zucker
2 Prisen Salz in eine Schüssel geben
200 g Butter, geschmolzen
I Ei
I Eigelb
2 Esslöffel Rum beigeben, zusammenfügen, kühl stellen.

Formen: Teig 4 mm dick auswallen, Ringli ausstechen, mit Eiweiss bestreichen und mit
Hagelzucker oder Mandelsplittern bestreuen . Vor dem Backen kühl stellen.
Backen: Ca. 10 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten
Ofens.
Variante: Mandelsplitter weglassen, Rumringli nach dem Auskühlen mit einer Rumglasur
glasieren (100 g Puderzucker, I Esslöffel Rum, einige Tropfen Zitronensaft).

- 63 -
Totenbeinli
Ein gutes, altes Weihnachtsguetzli-Rezept.

75 g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


175 g Zucker
2 Eier
Y2 Zitronenschale, abgerieben beigeben, schaumig rühren
I Teelöffel Zimt
I Messerspitze Nelkenpulver
I Prise Salz
50 g Haselnüsse, gemahlen mit der Masse vermischen
200 g Haselnüsse, ganz auf Blech oder in der Pfanne leicht rösten,
zwischen den Händen reiben, um die Häutchen
teilweise zu entfernen, Nüsse beigeben
250g Mehl beigeben, zu festem Teig kneten, 30 Min. ruhen
lassen.

Formen: 1 cm dick auswallen, fi ngerlange Stängeli schneiden. Mit Eiweiss bepinseln.


Backen: 18-20 Min . bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

Haselnussbretzeli
Lassen Sie die Kinder beim Guetzle mithelfen.

!SOg Zucker
3 Eier in eine Schüssel geben, schaumig rühren
1 Esslöffel Rum
200 g Haselnüsse, gemahlen
200g Mehl beigeben, z usammenfügen, evtl. leicht kneten.

Formen: Bleistiftdicke Röllchen drehen, in 15 cm lange Stücke schneiden, Bretzeli formen.


Backen: 10-15 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Variante: Um Zeit zu sparen, den Teig auswallen und in Stängeli schneiden.

- 64 -
Gewürzplätzli
Schmecken ausgezeichnet, nicht so süss - ein Männerguetzli.

125 g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


200 g Rohzucker
I Ei beigeben, schaumig rühren
100 g Mandelsplitter
2 Teelöffel Zimt
1 Teelöffel Nelkenpulver
1 Messerspitze Muskat
I Prise Salz
300g Mehl daruntermischen, leicht zusammenkneten.

Formen: Rollen formen, in Backpapier oder Alufolie einwickeln, eckig formen, evtl. im
Tiefkühlfach kühl stellen. 3- 4 mm dicke Plätzchen schne iden, mit Caramelzucker bestreichen
und mit einem Mandelblättchen verzieren.
Backen: Ca. 15 Minuten bei schwacher Mittelhitze ( 160 Grad)in der Mitte des vorgeheizten
Ofens.
Caramelzucker:
IOO g Zucker bei grosser Hitze vorsichtig caramelisieren
I dl Wasser, heiss dazugiessen, aufkleinem Feuer kochen, bis sich
der Zucker aufgelöst hat.

Pfeffernüsse
Diese würzigen Guetzli können ohne weiteres einen Monat aufbewahrt werden.

200g Zucker
2 Eier in eine Schüssel geben, schaumig rühren
30 g Orangeat oder Zitronat, fein gehackt
75 g Mandeln, gehackt
1 Esslöffel Zimt
1 Prise Nelkenpulver
1 Prise Muskat
I Prise Pfeffer, weiss beigeben, mischen
250g Mehl
2 Messerspitzen Triebsalz oder
I Teelöffel Backpulver sieben, beigeben, leicht zusammen kneten.

Formen: 2- 3 cm grossc Kugeln formen. Einige Stunden oder über Nacht trocknen lassen.
Backen: 10-15 Minuten bei guter Hitze (220 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Die Kugeln sollten Risse haben.
Glasur:
100 g Puderzucker
1Yz Esslöffel Zitronensaft glatt rühren, Pfeffernüsse noch heiss glasieren.

- 65 -
Basler Brunsli
Mit besonders viel Schokoladegeschmack, nach dem Rezept einer alten Basler Familie.

200g Zucker
250 g Mandeln, gemahlen
I Messerspitze Zimt
2 Esslöffel Mehl in eine Schüssel geben, mischen
2 Eiweiss, steif geschlagen darunterziehen
100 g bittere Schokolade, geschmolzen beigeben, mischen.

Formen: Teig auf Zucker 5 mm dick auswallen, mit kleinen Förmchen ausstechen, aufmit
Backpapier belegtem Blech einige Stunden trocknen lassen.
Backen: 5 Min. bei guter Hitze (250 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

Spitzbuebe
Gehören zu den feinsten Weihnachtsguetzli. Klein ausgestochen sind sie besonders hübsch
und konfektähnlich.

250g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


120~ 150 g Zucker beigeben, schaumig rühren
I Eiweiss
I Prise Salz
2 Teelöffel Vanillezucker
350g Mehl daruntermischen, leicht zusammen kneten,
kühl stellen.

Formen: 2 mm dick auswallen, runde Plätzchen ausstechen. Die eine Hä lfte sind Deckeli ,
aus diesen 1 ~3 kleine Löcher ausstechen.
Backen: 8~10 Min. bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten O fens .
Füllung:
Johannis- oder Himbeergelee, warm auf die umgekehrten Bödeli streichen, Deckeli
oder Aprikosenkonfiti.ire, evtl. nach Belieben mit Puderzucker bestreuen,
durchs Sieb gestrichen aufsetzen.

Spitzbuebe

- 66 -
Anisbrötli
Je nach Model immer wieder ein neues Guetzli, das sich gut zum Verschenken eignet.

4 frische Eier (230-250 g,


mit der Schale gewogen)
500 g Puderzucker in eine Schüssel geben, sehr gut schaumig rühren
(wenn möglich mit Rührwerk)
I Prise Salz
l Esslöffel Kirsch, nach Belieben
IY2 Esslöffel Anis, geröstet beigeben
550- 600 g Mehl daruntermischen, zu einem Teig zusammenfügen,
sofort formen.

Formen: Teig I cm dick auswallen, die bemehlten Model gut aufdrücken, ausschneiden.
Auf ein leicht gefettetes Blech legen, ca. 24-48 Stunden trocknen lassen.
Backen: 20-25 Min. bei schwacher Hitze (140 Grad) im unteren Drittel des nicht ganz
geschlossenen vorgeheizten Ofens.

Chräbeli
Aus dem Anisteig Rollen von I Y2 c111 Durchmesser formen , in 5 cm lange Stücke schneiden,
d iese 2-3-mal leicht schräg einschneiden und wenig biegen. Trocknen und backen wie
Anisbrötli.

Anisringli
Dem Anisteig nur ca. 400g Mehl beigeben. Mit dem Spritzsack (glatte, grosse Tül le) Ri ngli
dressieren. Trocknen und backen wie Anisbrötli.

- 68 -
J
r
I

.I
l ..
Gefüllte Lebkuchenherzen
Ein persönliches, willkommenes Geschenk, für Samichlaus und Weihnachten.

500gMehl in eine Schüssel geben


2 Esslöffel Lebkuchengewürz
I Orangenschale, abgerieben
85 g Zucker beigeben, mischen
125g Honig
125 g Melasse beigeben
IY.dl Milch
Y, Esslöffel Triebsalz gut verrühren, beigeben, mischen, gut kneten,
mindestens über Nacht kühl stellen.
Füllung:
Ca. 600 g Marzipan
Formen: Teig 5 mm dick auswallen, Herzen ausstechen, die Hälfte davon auf ein Blech
legen . Marzipan 3 mm dick auf Puderzucker auswallen, 2 cm kleinere Herzen ausstechen, auf
die Teigherzen legen. Rand mit Wasser bepinseln und die restlichen Teigherzen darauflegen,
Rand gut andrücken.
Backen: ca. 10 Minuten bei guter Hitze (220 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens. Nach
Belieben noch heiss mit Gummi arabicum bepinseln, oder nach dem Erkalten mit heissem
Zuckerwasser glänzen.
Gummi arabicum:
30g Gummi arabicum
2-3 Esslöffel Wasser im Wasserbad langsam auflösen
Eiweiss- oder Spritzglasur
150 g Puderzucker
ca. Y2 Eiweiss 5 Minuten miteinander sehr gut rühren. Mit Hilfe
einer kleinen Backpapiertüte die Lebkuchen
verzieren.
Tipp: Anstelle von Triebsalz I Beutel Backpulver verwenden, den Teig sofort formen und
backen. Die Lebkuchen werden etwas härter.

Biberli
Formen: Aus Marzipan eine Rolle (0 2- 3 cm) formen. Lebkuchenteig (siehe oben) I cm dick
auswallen, rund um die Marzipanrolle legen . In 2-3 cm dicke Scheiben schneiden.
Backen: Ca. 10 Minuten bei guter H itze (220 Grad) im oberen Drittel des vorgeheizten Ofens.
Evtl. erkaltet mit heissem Zuckerwasser (I dl Wasser mit 100 g Zucker aufgekocht) bepinseln.

1. Gefüllte Lebkuchenherzen
2. Lebkuchen mit Nüssen
3. Biberli
4. Berner Honiglebkuchen

- 70 -
Lebkuchen mit Nüssen und Orangeat
Der Lebkuchenteig sollte von Hand geknetet werden, das Resultat ist ausgezeichnet.

500gMehl in eine Schüssel geben


125 g Mandeln, gehackt
70 g Baumnüsse, gehackt
125 g Orangeat und Zitronat, gehackt
3 Esslöffel Lebkuchengewürz
Y, Esslöffel Zimt beigeben, m ischen
350g Honig
90 g Butter zusammen in einer Pfanne erwärmen,
gut vermischen, beigeben
2 Esslöffel Rosenwasser
Y, Esslöffel Triebsalz gut verrühren, beigeben, mischen und kneten.
Zugedeckt mindestens über Nacht ruhen lassen.

Formen: Teig :Y.-1 cm dick auswallen, beliebige Formen ausschneiden oder ausstechen.
Mit Mandeln, Baumnüssen und kandierten Orangenscheiben garnieren.
Backen: 10- 15 Minuten (je nach Grösse) bei guter Hitze (220 Grad) im oberen Drittel des
vorgeheizten Ofens.
Können nach dem Erkalten m it heissem Zuckerwasser bepinselt werden.

Berner Honiglebkuchen
Viel leicht haben Sie sogar ein «Bären-Model» dafür.

2 Eigelb
50g Zucker in eine grosse Schüssel geben, schaumig rühren
75 g Butter
500g Honig
IOOg Zucker in eine Pfanne geben, erwärmen, vermischen,
beigeben, etwas auskühlen lassen
3- 4 Esslöffel Wasser
I Esslöffel Triebsa lz beigeben, gut rühren
900g Mehl
2- 3 Esslöffel Lebkuchengewürz beigeben, mischen, leicht kneten, mi ndestens über
Nacht kühl stellen.

Formen: Teig :Y.- 1 cm dick auswallen. Formen ausstechen oder ausschneiden.


Backen: 10- 15 Minuten bei guter Hitze (220 Grad) im oberen Drittel des vorgeheizten Ofens.
Nach Belieben noch heiss mit Gummi arabicum bepinseln, oder nach dem Erkalten mit
heissem Zuckerwasser glänzen.

- 72 -
Grassins
Ein Bündner Weihnachtsguetzli, das je nach Region Zimt oder Vanillezucker enthält.

200g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


125g Zucker
I Prise Salz
'! . Teelöffel Zimt oder Vanillezucker beigeben, schaumig rühren
250g Mehl beigeben, zusammenfügen, evtl. leicht kneten,
Y, Stunde kühl stellen.

Formen: Teig in kleinen Portionen 3- 4 mm dick auswallen, rund ausstechen. Kühl stellen.
Backen: 15- 20 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Wichtig: Grassins sollten goldgelb, nicht braun sein.

Feigencarre
Ein Guetzli mit vielen Varianten. ~ schnell

2 Eier
lOOg Zucker
1 Zitronenschale, abgerieben
1 Prise Salz
Y, Teelöffel Vanillezucker in eine Schüssel geben, schaumig rühren
70g Mehl
Y, Teelöffel Backpulver auf die schaumig Masse sieben
280 g Feigen, fein geschnitten
120 g Baumnüsse, gehackt beigeben, alles mischen.

Formen: Carre-Form (23 X 23 cm) mit Butter einfetten. Teigmasse darin ausstreichen
(in gewöhnlichem Blech ca. 2 cm hoch).
Backen: 18- 20 Minuten bei guter Hitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Nach dem Backen leicht auskühlen lassen und in Würfel schneiden.
Varianten:
- Anstelle der Feigen 350 g fein geschnittene Datteln verwenden.
- Weniger Datteln oder Feigen verwenden, dafür Orangeat und/oder Zitronat/Cakefrüchte/
gedörrte Bananen beigeben.
- Anstelle der Baumnüsse gehackte H aselnüsse verwenden.

- 73 -
Kokosguetzli
Ein «schnelles» und sehr mürbes Guetzli. ~ schnell

120g Mehl
!50 g Maizena in eine Schüssel geben
125 g Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, reiben
!SOg Zucker
200 g Kokosflocken
I Prise Salz
2 Eier, verklopft beigeben, z usammenfügen, kühl stellen.

Formen: Teig 3 mm d ick auswallen, Förmchen ausstechen, mit Ei bepinseln, Kokosflocken


daraufstreuen.
Backen: 10- 12 Minuten bei guter Hitze (220 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

Honigherzli
Schmecken fein mit oder ohne Schokoladeglasur.

75g Zucker
I Ei in eine Schüssel geben, schaumig rühren
25 g Butter
IOOg Honig in einer Pfanne erwärmen, beigeben
Yi Zitroncnschale, abgerieben
I Prise Zimt
I Prise Nelkenpulver daruntermischen
200gMehl
50 g Mandel n, geschält, gemahlen
I Teelöffel Backpulver beigeben, leicht zusammen kneten, Yi Stunde
ruhen lassen.

Formen: Teig 5 mm dick auswallen , Herzl i ausstechen.


Backen: Ca. 10 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Glasur:
60 g Schokolade
2 Esslöffel Wasser schmelzen, mischen
60 g Puderzucker dazusieben, gut verrühren, die erkalteten Guetzli
damit glasieren.
6. Einsiedler Guetzli
1. Grassins l Zimtpittli
2. Feigencarre 8. Dattelschiimli
3. Kokosguetzli 9. Fricktaler Nussschiffli
4. HonigherzU 10. Muskatzinggli
5. Honigleckerli 11. Kokosgüpjli

- 74 -
Honigleckerli
Ein honigsüsses Leckerli.

300gHonig
150 g Rohzucker in eine grosse Pfanne geben, unter Rühren
aufkochen, vom Feuer ziehen
200 g Baumnüsse, gehackt
50 g Orangeat, gehackt
50 g Zitronat, gehackt
I Teelöffel Zimt
I Prise Nelkenpulver
I Prise Ingwerpulver
2 Esslöffel K irsch
350- 400 g Mehl beigeben, mischen, leicht zusammen kneten.

Formen: Noch warm portionenweise 3 mm dick auswallen, Leckerli schneiden, 1-2 Stunden
trocknen lassen.
Backen: 10- 15 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Glasur:
100 g Puderzucker
l Esslöffel Zitronensaft
l Esslöffel Kirsch glatt rühren, die noch heissen Leckerli glasieren.
Variante: Nelkenpulver und Ingwer weglassen.

Einsiedler Guetzli
Sie schmecken sehr würzig und sind rasch zubereitet. ~ schnell

110 g Butter in eine Schüssel geben, geschmeid ig rühren


150 g Rohzucker
2 Eier beigeben, schaumig rühren
I Teelöffel Zimt
Y, Teelöffel Muskat
Y, Teelöffel Nelkenpulver
100 g Baumnüsse, gehackt
150g Sultaninen
2 Esslöffel Milch
220g Mehl
2 Teelöffel Backpulver beigeben, gut mischen.

Formen: Nussgrosse Kugeln formen , mit genügend Abstand aufs Blech setzen.
Backen: Ca. 12 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten
Ofens. Gut verschlossen aufbewahren.
Tipp: Eventuell eine Rolle formen (0 3 cm), kühl stellen, in Yz cm dicke Scheiben schneiden.

- 76 -
Zimtpittli
Ein besonderes Rezept aus dem Kanton Graubünden. ~ schnell

150g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


170g Zucker
2 Eier beigeben, schaumig rühren
I Prise Salz
170 g Mandeln, gemahlen
1 Esslöffel Zimt
140gMehl beigeben, mischen.

Formen: Teig 5 mm dick auf den Blechrücken streichen, mit Eiweiss oder Milch bepinseln.
Ideale Blechgrösse 35 X 38 cm.
80g Zucker
80 g Mandelsplitter daraufstreuen, andrücken.
Backen: Ca. 30 Minuten bei schwacher Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten
Ofens. Noch heiss in verschobene Quadrate schneiden.

Dattelschümli
Eine echte Überraschung.

3 Eiweiss in eine Schüssel geben, sehr steif schlagen


50g Zucker beigeben, daruntersch lagcn, bis die Masse g länzt
75g Zucker
150 g Datteln, fein gehackt
150 g Mandelstifte beigeben, sorgfältig darunterziehen.

Formen: Mit 2 Teelöffeln Häufchen formen.


Backen: Ca. 10 Minuten bei Mittelhitze (140 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

- 77 -
Fricktaler Nussschifßi
Ein richtiges Winterguetzli, passt zu Kaffee und zu Glühwein.

500 g Baumnüsse, gemahlen


200g Zucker
5 Eiweiss
2-3 Esslöffel Kirsch
2-3 Tropfen Bittermandelaroma in eine Schüssel geben, vermischen, bis der Teig
zusammenhält.

Formen: Mit 2 Teelöffeln «Schiffli» formen, evtl. mit Baumnüssen garnieren, über Nacht
trocknen lassen.
Backen: 15- 20 Mi nuten bei schwacher Mittelhitze (160 Grad) in der Mitte des vorgehe izten
Ofens.
Tipp: Sind die Baumnüsse sehr fein gemahlen, braucht es etwas wen iger Eiweiss.

Muskatzinggli
Wer etwas Besonderes liebt, mag sie. .... schnell

125 g Rohzucker
2 Eier in eine Schüssel geben, schaumig rühren
Y, Teelöffel Muskat
3 Teelöffel Sandelhol zpulver
I Teelöffel Zimt
2 Esslöffel Mehl
150 g Mandeln, gemahlen
150 g Haselnüsse, gemah len beigeben, gut mischen .

Formen: Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen oder «Schiffli» formen, I Stunde antrocknen
lassen.
Backen: Ca. 5 Minuten bei sehr guter Hitze (250 G rad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

- 78 -
Kokosgüpfli
Ausnahmsweise ein Makrönli mit Eiweiss und Eigelb zubereitet.

175 g Zucker
2 Eier in eine Schüssel geben, schaumig r ühren
225-250 g Kokosflocken daruntermischen, Y, Stunde ruhen lassen.

Formen: Mit zwei Teelöffeln kleine Güpfl i oder Schiffl i formen.


Backen: 15-20 Minuten bei schwacher Mittelhitze (150-170 Grad) in der Mitte des vorge-
heizten Ofens.
Variante: Die Guetzli vor dem Backen mit kandierten Früchten, Mandeln, Haselnüssen oder
Pinienkernen garnieren

- 79 -
.. 1
Ausländische
Guetzli
Andere Länder -
anderes Gebäck. Ein
Blick in fremde
Backöfen ist immer
interessant.

I. Spekulatius
2. lngwerguetzli
3. Janhagel
4. Cornjlakes-
Schoggihäufchen
5. Vanillekipferl

Weitere Rezepte in
diesem Kapitel
Brabanzerl
Brown ies
Englische Haferflocken-
guetzli
Erdnusshöekli
Fruehtknusperli
Hietzi nger Plätzerl
Lace Cookies
Nussbusserl
Sandele
Spekulatius
Ein traditionelles deutsches und holländisches Gebäck.

120g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


120 g Zucker, evtl. Rohzucker
I Ei beigeben, schaumig rühren
I Zitronenschale, abgerieben
I Teelöffel Zimt
I Prise Nelkenpulver
l Prise Kardamom
60 g Mandeln, gemahlen beigeben, mischen
250g Mehl
I Teelöffel Backpulver beigeben, zusammenfügen , 1- 2 Stunden
kühl stellen.

Formen: Teig 3 mm dick auswallen, bemehltes Model daraufdrücken, ausschneiden; evtl. mit
Mandeln garnieren.
Backen: 10-15 Minuten bei 200 Grad in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Variante: Plätzchen schneiden oder beliebigen Ausstecher verwenden.

Ingwerguetzli
Ingwer- oder Gingerguetzl i für England-Fans.

70g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


175 g Rohzucker
2 Eier beigeben, schaumig rühren
I Prise Salz
2-3 Teelöffelingwerpulver
I Zitronenschale, abgerieben beigeben, mischen
250g Mehl
I Teelöffel Backpulver beigeben, zusammenfügen,
I Stunde kühl stellen.

Formen: Teig 3 mm dick auswallen, rund ausstechen oder in verschobene Rechtecke


schneiden.
Backen: 10- 15 Minuten bei guter H itze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

- 82 -
Janhagel
Ein niederländisches Guetzli, sehr rasche Zubereitung. ~ schnell

lOOg Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


150g Zucker
I Ei
2 Esslöffel Wasser beigeben, schaumig rühren
150g Mehl
1 Teelöffel Backpulver beigeben, gut mischen.

Formen: Teig I cm dick auf ein eingefettetes Blech streichen.


Backen: Ca. 20 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Nach dem Herausnehmen sofort in kleine Quadrate schneiden.
Tipp: Nach Belieben vor dem Backen mit Hagelzucker bestreuen.

Cornft.akes-Schoggihäufchen
Eine schokoladige, knusprige Verführung. ~ schnell

100 g Milchschokolade, zerbröckelt


100 g dunkle Schokolade,
(z. B. Cn!mant), zerbröckelt
IOOg Butter
Y, Päckli Vanillezucker alles in einer dünnwandigen Schüssel im nicht zu
heissen Wasserbad unter Rühren schmelzen
80 g Cornflakes gut unter die noch flüssige Masse mischen

Formen: Masse mit 2 Teelöffeln als Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Schneidebrett
oder Blech setzen. Guetzli küh l stellen, bis die Schokolade fest ist.
Haltbarkeit: in einer Dose gut verschlossen im Kühlschrank ca. 3 Tage.

- 83 -
Vanillekipferl
Das Wiener Weihnachtsguetzli, sehr delikat.

250g Mehl in eine Schüssel sieben


200g Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben
100 g Mandeln, geschält, fe in gemahlen
80 g Puderz ucker
I Eiweiss, verklopft
Y, Päckli Vanillezucker
I Prise Salz beigeben, reiben, kurz zusammenkneten.

Formen: Fingerdicke Rolle formen, ca. 2 cm lange Stücke abschneiden. Einzeln nochmals
bleistiftdicke Röllchen daraus drehen (zwischen den Handballen oder auf dem Tisch) und auf
dem Blech zu Gipfeli biegen, ca. 30 Minuten kalt stellen.
Backen: 10-15 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Sorgfältig vom Blech lösen.
6-8 Esslöffel P uderzucker
1- 2 Päckli Vanillezucker mischen, die heissen Kipferl darin wenden.
Tipp: Wird die doppelte Teigmenge zubereitet, I Ei beigeben, der Teig hält besser zusammen.
Kipferl werden durch «Lagerung» besser.

Sandele
Sandelholzpulver gibt diesem aparten Guetzli den Namen.

250g Zucker
2 Eier in eine Schüssel geben, schaumig rühren
I Zitronenschale, abgerieben
I Zitrone, Saft
I Y2 Esslöffel Sandelholzpulver
I Prise Zimt
I Prise Nelkenpulver beigeben, mischen
170 g Mandeln, gemahlen
200gMehl beigeben, zusammenfügen, evtl. kühl stellen.

Formen: Teig 4- 5 mm dick auswallen, Förmchen ausstechen.


Backen: Ca. 12 Minuten bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Glasur:
150 g Puderzucker
2 Esslöffel Zitronensaft zusammen glatt rühren, auf die ausgekühlten
evtl. I Teelöffel Sandelholzpulver Guetzli pinseln.
1. Sandele
2. Hietzinger PlätzerZ
3. Brabanzerl
4. Nussbusserl

- 84 -
Hietzinger Plätzerl
Ein alt-österreichisches Familienrezept

250g Mehl
l20g Zucker
I Prise Salz in eine Schüssel geben, mischen
!SOg Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben und reiben
2 Esslöffel Kakaopulver
l Ei
50 g Mandeln, ganz, geschält
oder Mandelstifte daruntermischen, zusammenfügen.

Formen: Eine Rolle (0 4cm) formen , über Nacht kühl stellen (oder 2 Stunden tiefkühlen).
In 3- 4 mm dicke Scheibchen schneiden.
Backen: 5- 7 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

Brabanzerl
Ein sehr arbeitsintensives Gebäck, für welches Sie jedoch viel Lob ernten werden.

!SOg Mehl in eine Schüssel geben


150 g Butter, weich
SOg Zucker
50 g Mandeln, gemahlen
50 g dunkle Schokolade, geschmolzen
l Prise Salz beigeben, rasch zu einem glatten Teig kneten,
über Nacht kühl stel len.

Formen: Teig portionenweise 3 mm dick auswallen, (restlichen Teig immer kühl stellen!),
kleine, runde Plätzchen ausstechen. 15 Minuten kühl stellen.
Backen: Ca. 7 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Füllung: Noch warm je 2 Plätzchen mit etwas Johannisheergelee zusammenfügen.
Auskühlen lassen.
Glasur:
75 g dunkle Schokolade
Y, Esslöffel Kokosfett oder Butter in einer Pfanne langsam schmelzen, glatt rühren,
Plätzchen glasieren
geschälte Mandeln, halbiert zum Verzieren.

- 86 -
Nussbusserl
Ein weiteres Rezept für die Eigelbverwertung.

150g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


I 00 g Puderzucker
6 Eigelb
l Ei
l Päck li Vani llezucker
I Prise Salz beigeben, schaum ig rühren
50 g Baumnüsse, gemahlen
350gMehl beigeben, zusammenfügen,
2-3 Stunden kühl stellen

Formen: Nussgrosse Kugeln formen.


Backen: Ca. 20 Minuten bei schwacher Hitze (150 Grad) auf der zweituntersten R ille des
vorgeheizten Ofens.
Aprikosenmarmelade oder
Aprikosenkonfitüre, durch ein
Sieb gestrichen nach dem Backen die Guetzli sofort bepinseln

Glasur:
100 g Puderzucker
1- 2 Esslöffel warmes Wasser gut mischen, sobald die Konfitüre angetrocknet
ist, die Guetzl i glasieren
Baumnusskerne nach Belieben z um Garnieren.

- 87 -
Fruchtknusperli
Ein typisch amerikanisches Guetzli; anders, aber gut. ..,. schnell

200g Butter in eine Schüssel geben, geschmeid ig rühren


IOOg Zucker
150 g Rohzucker
2 Eier
I Päckli Vanillezucker
Yz Teelöffel Salz beigeben, schaumig rühren
80 g Kokosflocken
80 g Baumnüsse, gehackt
100 g Korinthen oder Rosinen
80 g Aprikosen, gedörrt klein würfeln, beigeben
200g Mehl
I Teelöffel Backpulver dazusieben
120 g Rice Crispies beigeben, alles mischen.

Formen: Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen auf das Blech setzen.


Backen: 9-12 Min. bei guter Mittelhitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens,
bis die Häufchen zerlaufen und leicht braun sind.
Variante: Anstelle der gedörrten Aprikosen gedörrte Zwetschgen verwenden.

Englische Haferflockenguetzli
Kleine und grosse Kinder lieben sie. ..,. schnell

200g Butter in einer grossen Pfanne schmelzen


120 g Rohzucker
4 Esslöffel Melasse oder Honig
Y. Teelöffel Salz beigeben und auf kleinem Feuer tüchtig
daruntermischen, vom Herd nehmen
400 g Haferflöckli beigeben, gut mischen.

Formen: Masse in viereckiges Blech geben, I cm dick verstreichen und glatt drücken. Ideale
Blechgrösse 29 X 43 cm.
Backen: 10-15 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Kurz auskühlen lassen, aber noch warm in viereckige Guetzli schneiden.
Variante: Mit den Haferflöckli 125 g grob gehackte Nüsse beigeben. (Hasel-, Baumnüsse, etc.)

1. Fruchtknusperli
2.14. Englische Haferjlockenguetzli
3. Lace Cookies
5. Erdnusshöckli
6. Brownies

- 88 -
Lace Cookies
Zart und transparent wie Spitzen.

170 g Haferflöckli in eine Schüssel geben


200g Butter in einer Pfanne schmelzen
250 g Rohzucker beigeben, mischen, über die Haferflocken giessen,
mischen und über Nacht in der Küche stehen
lassen, damit sich die Haferflocken vollsaugen
können
V. Teelöffel Salz
evtl. I Esslöffel Melasse oder Honig
3 Esslöffel Mehl
I Ei, verklopft
I Teelöffel Vanillezucker anderntags beigeben und mischen.

Formen: Gestrichene Teelöffel voll Teig auf die mit Backpapier belegte Blechrückseite geben,
Abstand mindestens 6 cm, da die Häufchen zerfliessen müssen.
Backen: 4-6 Minuten bei sehr guter Hitze (240 Grad) in der oberen Hälfte des vorgeheizten
Ofens, die Guetzli sollten leicht gebräunte Ränder haben.
Kurze Zeit auf dem Blech auskühlen lassen, bis sie etwas fest sind, dann sofort mit dem
Spachtel lösen.
Achtung: Nicht bei feuchtheissem Wetter machen, sie werden sonst nicht knusprig.

Erdnusshöckli
Ein Guetzli aus den USA, für Liebhaber eine willkommene Abwechslung. .... schnell

140g Mehl
I Teelöffel Backpulver in eine Schüssel sieben
V. Teelöffel Salz
Y, Teelöffel Zimt
Y, Teelöffel Ingwer
175 g Rohzucker
80 g Haferflocken
2 Esslöffel Milch
I Ei
3-4 Esslöffel Rapsöl
!50 g Erdnüsse, gehackt beigeben und zusammenkneten.

Formen: Von Hand oder mit 2 Teelöffeln Häufchen auf gefettetes Blech setzen.
Backen: 8- 12 Min. bei guter Hitze (225 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens, leicht
braun werden lassen.

- 90 -
Brownies
Das amerikaaisehe «Nationalguetzli» ist auch bei uns populär. ~ schnell

120g Butter in einer Pfanne schmelzen


175 g Kochschokolade beigeben, schmelzen, vom Feuer nehmen,
auskühlen lassen
175 g Zucker beigeben, mischen
2 Eier
I Prise Salz
Y, Päckli Vanillezucker beigeben, alles kurz zusammen verrühren
120g Mehl
150 g Baum nüsse, grob gehackt beigeben, mischen.

Formen: Masse in die gut eingefettete Carre-Form (23 X 23 cm) füllen, glatt streichen.
Backen: Ca. 20 Minuten in der Mitte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens. Noch heiss in die
gewünschte Würfelgrösse schneiden.
Tipp: Ganz frisch gegessen , wie es die Amerikaner tun, schmecken die Brownies wie Schoko-
ladecake. Sie sollten innen noch feucht sein. Bei längerer Lagerung werden sie etwas trocke-
ner und härter, jedoch nicht schlechter.

- 91 -
Süsses,
ungebacken
Lauter kleine süsse
Verlockungen, ideal
auch zum Verschenken.

1. Rahm-Pralines
2. Nuss-Pralines
3. Rahm-Pralines
4. Mokkawü1fel
5. Truffe s
6. Kirschnüsse
7. Truffes
8. Truffes

Weitere Rezepte in
diesem Kapitel
Dattel-Crispies
Datteln gefüllt
Delices d'abricots
Gebrannte Mandel n
Nidelzältli,
hart und weich
Quittenpästl i
Schoggi herzli
Schoggitaler
Rahm-Pralines
Für diese delikaten Pralines werden Sie Komplimente erhalten. ~ schnell

1 dl Rahm in einer kleinen Pfanne aufkochen,


von der Platte nehmen
250 g dunkle Schokolade
(z. 8. Cremant), zerbröckelt beigeben, rühren, bis sie geschmolzen ist
Y, Teelöffel sofort lösliches Kaffeepulver
1 Esslöffel Puderzucker darunterrühren

Formen (ergibt ca. 25 Stück):


1. Variante: Flüssige Schokolademasse in Praline-Kapseln giessen, verzieren (siehe unten), ca.
45 Min. kühl stellen, bis die Masse fest ist.
2. Variante: Schokolademasse kühl stellen, bis sie etwas fester ist (ca. 30 Min.), in einen
Spritzsack mit gezackter Tülle (ca. 8 mm 0) geben, in die Kapseln spritzen, verzieren.
Verzierungen: Zuckerblümchen, Schokolade-Kaffeebohnen, Zuckerkügelchen, kandierte
Früchtestückchen, Mandelsplitter, Pistazien, Pinienkerne.
Varianten: Schokolademasse statt mit Kaffee mit I Esslöffel Kirsch, Rum, Grand Marnier,
Cointreau, Himbeergeist usw. aromatisieren.

Nuss-PraHnes
Ein Leckerbissen.

I Esslöffel sofort lösliches Kaffeepulver in eine Schüssel geben


2-3 Esslöffel heisses Wasser dazugiessen, rühren, bis sich der Kaffee
aufgelöst hat
200 g Baumnüsse, gemahlen
200 g Puderzucker beigeben, gut m ischen.

Formen: Masse I cm dick auf Puderzucker auswallen, kleine, runde Fönnchen (Plätzchen)
ausstechen, auf Alufolie legen, I Tag trocknen lassen.
Glasur:
100 g Puderzucker
Y, Esslöffel sofort lösliches Kaffeepulver
1Y2 Esslöffel heisses Wasser
I Teelöffel Kirsch gut miteinander verrühren, Pralines glasieren
Baumnüsse, halbiert als Garnitur daraufsetzen.

- 94 -
Mokkawürfel
Ein originelles Praline.

150g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren


200 g Puderzucker
2 Esslöffel Kirsch beigeben, schaumig rühren
100 g Milchschokolade
100 g dunkle Schokolade,
z. B. Cremant
3 Esslöffel Wasser
I Esslöffel sofort lösliches Kaffeepulver sorgfältig schmelzen, beigeben, alles vermischen.
Im Kühlschrank kurz erstarren lassen.
Formen: Die Schokolademasse 2 cm dick auf einem Blechrücken ausstreichen und auskühlen.
In Würfel schneiden, mit Schokolade-Kaffeebohnen verzieren und in Pralinetütchen füllen.

Truffes
Wer die Arbeit und die «schoggigem> Hände nicht scheut, wird belohnt.

200 g dunkle Schokolade,


z. B. Cremant
2 Esslöffel Wasser im Wasserbad schmelzen
150g Butter in eine Schüssel geben, geschmeidig rühren
180 g Puderzucker, gesiebt
1- 2 Esslöffel Kirsch
I Eigelb, nach Belieben beigeben, mitrühren, geschmolzene Schokolade
daruntermischen, 2- 3 Minuten mit dem Schwing-
besen luftig rühren, kühl stellen.
Formen: Nussgrosse Kugeln oder mit 2 Teelöffeln «Schiffli» formen.
100 g Schokoladestreusel Truffes darin wenden.
Varianten:
- Anstelle von Kirsch Rum, Cognac, Grand Marnier oder Cointreau beigeben.
- Truffes in gerösteten Mandelscheibchen, Kakaopulver, Puderzucker wenden.

Kirschnüsse
Ganz frisch schmecken sie am besten. ~ schnell

200 g Puderzucker, gesiebt


I Esslöffel Kirsch
Y>- 1 Eiweiss alles zu einer festen Masse vermischen
300- 350 g schöne Baumnusskerne
Formen: Aus der Zuckermasse nussgrosse Kugeln formen, beidseitig je eine Nusshälfte
andrücken. Gut verschlossen aufbewahren.

- 95 -
Dattel-Crispies
Eine knusprige, ungebackene Süssigkeit. ~ schnell

IOOg Butter
130 g Rohzucker zusammen in einer grossen Pfanne erwärmen
280g Datteln, entsteint grob hacken und in die Pfanne geben. Aufkleinstem
Feuer unter ständigem Rühren erh itzen, bis die
Datteln ganz weich und völlig mit Butter und Zucker
vermischt sind. Pfanne vom Feuer nehmen
120 g Rice Crispies unter die Dattelmasse mischen.

Formen: Sofort in gefettetes Blech ausstreichen und festpressen, ca. 2 cm hoch. Auskühlen
lassen, wenn erstarrt in ca. 6 X 2 cm grosse Stängeli schneiden.

Gefüllte Datteln
Sie vervollständigen das Weihnachtssortiment. ~ schnell

I Paket Datteln, ca. 225 g aufschlitzen, entsteinen


ca. 100 g Marzipan kleinfingerdicke Röllchen drehen, in 2- 3 cm
lange Stücke schneiden, je nach Dattelgrösse.
Anstelle der Steine in die Datteln füllen.
Schöne, halbe Baumnusskerne in das Marzipan drücken und die Datteln von
beiden Seiten wieder leicht schliessen.

Variante: Anstelle der Datteln Dörrzwetschgen oder Dörrpflaumen verwenden.

Delices d'abricots
Eine herb-süsse Überraschung, die zum Naschen verleitet. ~ schnell

200 g gedörrte Aprikosen


Mandeln, geschält gut in die Vertiefungen der Aprikosen drücken
Glasur:
150 g dunkle Schokolade,
z. B. Cremant
I Y2 Esslöffel Kokosfett oder Butter in eine Pfanne geben, langsam schmelzen,
glatt rühren
Aprikosen mit Hilfe einer Gabel hineintauchen,
trocknen lassen. Gut verschlossen aufbewahren.

1. Gefüllte Datteln
2. Delices d 'abricots
3. Quittenpästli
4. Dattel-Crispies

- 96 -
Gebrannte Mandeln
Lassen Sie sich ja nicht stören, wenn «Krachmandeln» in der Pfanne sind. ~ schnell

I dl Wasser
Y, Päckli Vanillezucker
200g Zucker in eine Pfanne geben, aufkochen
200 g Mandeln, ganz, ungeschält beifügen. Flüssigkeit unter ständigem Rühren bei
mittlerer Hitze einkochen, bis der Zucker trocken
wird. Jetzt weiterrühren, bis dieser wieder leicht
zu schmelzen beginnt und die Mandeln glänzen.
Auf einem gefetteten Blech auskühlen lassen.

Nidelzältli (hart und weich)


Süss und gut.

2Y2dl Milch
40g Butter
250g Zucker
I Päckli Vani llezucker in eine weite Pfanne geben, ca. 25-30 Minuten
unter Rühren kochen lassen, bis die Masse
hellbraun und dicklich wird.
Formen: Masse auf ein gefettetes Blech ausstreichen, halb erstarren lassen, in 2 cm grosse
Zältli schneiden, auskühlen lassen, auscinanderbrcchen.
«Weiche» Variante
2Y2dl Rahm
I dl Milch
300g Zucker gleiche Zubereitung wie harte Caramels
1-2 Esslöffel Wasser am Schluss beigeben.

Quittenpästli
Eine süsse Versuchung.

I kg Quitten eventuell schälen, in Schnitze schneiden,


in eine Pfanne geben
2 dl Wasser oder Rotwein dazugiessen, Schnitze weich kochen, pürieren
500- 600 g Zucker
I Teelöffel Zitronensaft zum Fruchtpüree geben, unter Rühren einkochen,
bis sich die Masse von der Pfanne löst.
Formen: AufBackpapier 5 mm dick ausstreichen, mehrere Tage an einem warmen Ort trocknen
lassen. In Quadrate oder Stängeli schneiden oder m it Förmchen ausstechen. In Zucker wenden.
Gut verschlossen aufbewahren, evtl. lagenweise mit Backpapier trennen.
Vor dem Servieren nach Belieben in Zucker wenden.
1. Gebrannte Mandeln
2. Weiche Nidelzältli
3. Harte Nidelzältli

- 98 -
Schoggiherzli
Sie schmecken das ganze Jahr. ~ schnell

250 g Mandeln, gemahlen


150g Zucker in eine Schüssel geben
120 g dunkle Schokolade reiben, beigeben
2- 3 Esslöffel Kirsch
2-3 Esslöffel Wasser beigeben, zusammenfügen.

Formen: Teig :Y. cm dick auf Zucker aus wallen, Herzen ausstechen und über Nacht trocknen
lassen.

Schoggitaler
Ein spezielles Praline in ungewohnter Form. (Eigelbverwertung) ~ schnell

200 g dunkle Schokolade, z. B. Cremant in eine Schüssel geben, mit kochendem Wasser
übergiessen und schmelzen (siehe Seite 14)
4 Eigelb
150g Zucker
Y, Päckli Vanillezucker in einer Chromstahl- oder Emailpfanne bei
kleinster H itze rühren, bis ei ne hellgelbe Creme
entsteht
70g Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, mischen,
zur geschmolzenen Schokolade giessen
140 g Baumnusskerne, ganz beifügen.

Formen: Schokolademasse auf die dick mit Puderzucker bestäubte Arbeitsfläche geben, von
Hand zu einer Rolle formen, in Alufolie packen. Einige Stunden kühl stellen, dann in 5 mm
dicke Taler schneiden.
Wichtig: Eiercreme und Schokolade müssen dieselbe Temperatur haben.

1. Schoggiherzli
2. Schoggitaler

- 100 -
Diabetiker-Guetzli
Die Rezepte wurden mit der Diabetes-Gesellschaft in Zürich besprochen, sie steht für tele-
fonische Auskünfte, die Diabetes betreffend, gerne zur Verfügung.
Diabetiker-Guetzli sind beinahe so kalorienhaltig wie andere Guetzli und darum für Über-
gewichtige nicht zu empfehlen. Sie sind etwas heikel zum Backen, sie bräunen anders, da sie
keinen Zucker enthalten. Diese Guetzli sind wasseranziehend (d. h. sie werden schnell grau) und
deshalb nicht lange haltbar. Nur knapp ausgekühlt und in kleinen Portionen tiefkühlen. Kurz
vor dem Essen aus dem Tiefkühler nehmen. Diabetiker-Guetzli müssen besonders sorgfältig
zubereitet werden (Zutaten genau abwägen!). Eher kleine Guetzli formen, da sich sonst die
Backzeit verändert!
Zu den Rezepten: 1 Teelöffel Assugrin flüssig wiegt ca. 3Y2g.

Kokosmakrönli (Diabetes)
3 Eiweiss in eine Schüssel geben, sehrsteifsch lagen
90 g Kokosflocken
5 g künstlicher Süssstoff,
z. B. Assugrin flüssig
I Zitronenschale, abgerieben
1 PriseZimt nach und nach sorgfältig darunterziehen.

Formen: Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen formen.


Backen: Ca. 15 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Die Gesamtmenge ist zu berechnen mit:
I Brotwert
2 Eiweisswerte
3 Fettwerte

Mandelhäufchen (Diabetes)
2 Eiweiss in eine Schüssel geben, sehr steif schlagen
5 g künstlicher Süssstoff,
z. B. Assugrin flüssig
80 g Mandeln, gemahlen nach und nach sorgfältig darunterziehen.

Formen: Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen formen.


Backen: 20- 25 Minuten bei schwacher Hitze (120- 140 Grad) in der Mitte des vorgeheizten
Ofens.
Die Gesamtmenge ist zu berechnen mit:
IY2 Eiweisswerte
4 Fettwerte

- 102 -
Mailänderli (Diabetes)
125g Mehl in eine Schüssel geben
SOg Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, reiben
1 Ei
1 Esslöffel Wasser oder Kirsch
5 g künstlicher Süssstoff,
z. B. Assugrin flüssig beigeben, zusammenfügen, I Stunde kühl stellen.

Formen: Teig 2- 3 mm dick auswallen, Guetzli ausstechen und mit Eigelb bestreichen.
Backen: Ca. 15 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Die Gesamtmenge ist zu berechnen mit:
12Y2 Brotwerte
7 Fettwerte

Zimtsterne (Diabetes)
2 Eiweiss in eine Schüssel geben , steif schlagen
5 g künstlicher Süssstoff,
z. B. Assugrin flüssig nach und nach beigeben
125 g Mandeln, gemahlen
l Prise Zimt
I Prise Nelkenpulver
Y, Zitronenschale, abgerieben
I Esslöffel Kirsch oder Zitronensaft beigeben, leicht zusammen kneten,
Y, Stunde kühl stellen.

Formen: Teig aufgemahlenen Mandeln 5 mm dick auswallen, Sternli ausstechen.


Backen: Ca. 15 Minuten bei schwacher Hitze (120- 140 Grad) in der Mitte des vorgeheizten
Ofens.
Glasur:
30 g Zucker-Austauschstoff, gesiebt
I Teelöffel Kirsch oder Zitronensaft
1-2 Teelöffel Wasser glatt rühren, Zimtsterne noch warm glasieren.
Die Gesamtmenge ist zu berechnen mit:
3 Obstwerte (Glasur)
JY, Eiweisswerte
6 Fettwerte

- 103 -
Pikantes
Gebäck
Blätterteig ist ein Wun-
derteig für Aperitif-
gebäck. Aber auch die
andern gesalzenen
Kleinigkeiten munden.

I. Käsegüpfli
2. Käsespiralen
3. Sardellenstängeli
4. Windrädli
5. Kümmelstängeli
6. Roquefort-Sachets
7. Sesam- und
Mohnbrötchen

Weitere Rezepte in
diesem Kapitel
Emmenta ler Chips
Kümmelbretzeli
Rahmstängeli mit
Kümmel
Blätterteiggebäck, pikant
Ein Teig- 7 Varianten ~ schnell

Käsegüpfli
250 g Blätterteig (evtl. Teigresten)
50 g Greyerzer, gerieben

Formen: Den Teig 2 mm dick rechteckig auswallen, den Käse darüberstreuen, leicht an-
drücken. Wie eine Roulade sehr satt aufrollen. In 5 mm dicke Scheibchen schneiden. Wenn
möglich, kurz kalt stellen.
Backen: Ca. 10 Minuten bei guter Hitze (220 Grad) in der Mitte des vorgeheizten
Ofens. Wenn das Gebäck aufgegangen ist, Hitze reduzieren (180 Grad), Dampfklappe öffnen
und das Gebäck 5- 10 Minuten austrocknen lassen.

Käsespiralen
250 g Blätterteig (evtl. Teigresten)
50g Sprinz
eventuell Pfeffer

Formen: Teig 2 mm dick rechteckig auswallen, auf die eine Hälfte den Sbri nz streuen,
mit der andern Hälfte bedecken und mit dem Wallholz gut zusammendrücken. In 2 cm breite
Streifen schneiden, drehen, so dass Spiralen entstehen. Wenn möglich, kurz kalt stellen.
Backen: Siehe Käsegüpfli.

Sardellenstängeli
250 g Blätterteig
1- 2 Dösli Sardellen

Formen: Teig 2 mm dick rechteckig auswallen, in 5-6 cm breite Streifen schneiden, m it


Sardellen belegen. Rand mit Wasser bepinseln, Teig überschlagen, gut andrücken. Nach
Belieben mit Ei bestreichen, mit der Gabel stechen, in 8- IOcm lange Stängeli schneiden.
Wenn möglich, kurz kalt stellen.
Backen: Siehe Käsegüpfl i.

- 106 -
Windrädli
250 g Blätterteig
Haselnüsse
evtl. Salz

Formen: Teig 3 rum dick auswallen, in 5-6 cm grosse Quadrate schneiden, mit Eigelb oder
Wasser bepinseln. Diagonal von den Ecken nicht ganz bis in die Mitte einschneiden, rundum
je 1 Ecke / Seite in die Mitte überlegen und mit einer Haselnuss in der Mitte andrücken.
Eventuell mit Salz bestreuen. Wenn möglich, kurz kalt stellen.
Backen: Siehe Käsegüpfli.

Kümmelstängeli
250 g Blätterteig
Kümmel
Salz

Formen: Teig 4 rum dick rechteckig auswallen, mit Ei bepinseln, in 2- 3 cm breite und be-
liebig lange Streifen schneiden. Kümmel und wenig Salz darüberstreuen, mit dem Wallholz
leicht andrücken. Wenn möglich, kurz kalt stellen.
Backen: Siehe Käsegüpfli.

Roquefort-Sachets
250 g Blätterteig (cvtl. Teigrestcn)
50- 100 g Roquefortkäse, zerbröckelt

Formen: Teig 2 mm dick rechteckig auswallen, in 4cm breite und Sem lange Rechtecke
schneiden, 1- 2 Teelöffel Käse daraufgeben, Rand mit Wasser bepinseln und den Teig über-
schlagen, gut andrücken, evtl. mit Ei bestreichen. Wenn möglich, kurz kalt stellen.
Backen: Siehe Käsegüpfli.

Sesam- oder Mohnbrötchen


250 g Blätterteig
Sesam- oder Mohnsamen

Formen: Teig 3 mm dick auswallen, Plätzchen (0 5 cm) ausstechen, mit Ei oder Wasser bepin-
seln, Sesam- oder Mohnsamen daraufstreuen. Wenn mögl ich, kurz kalt stellen.
Backen: Siehe Käsegüpfli.

- 107 -
Rahmstängeli mit Kümmel
!SOg Mehl in eine Schüssel geben
125 g Butter, weich
SOg sauren Halbrahm
Y, Teelöffel Salz beigeben, rasch zu einem geschmeidigen Teig
kneten, 15- 30 Minuten kühl stellen.
Kümmel, zum Bestreuen

Formen: Teig 2- 3 mm dick auswallen, mit Kümmel bestreuen, mit dem Wallholz gut an-
drücken. l '12 cm breite und Sem lange Streifen schneiden (evtl. mit Teigrädli).
Backen: Ca. 10 Minuten bei guter Hitze (200 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.

Kümmelbretzeli Bretzeleisen

500g Mehl in eine Schüssel geben


200g Butter in kleine Stücke schneiden,
beigeben, reiben
I'!z Teelöffel Salz
I Esslöffel Kümmel
I Ei
5- 6 Esslöffel Weisswein beigeben, kurz zusammenkneten.

Formen: Rollen (0 2-3 cm) formen, küh l stellen, in '!2 cm dicke Scheiben schneiden.
Backen: Die Scheiben auf das heisse, ei ngefettete Bretzeleisen legen.

Emmentaler Chips
125gMehl in eine Schüssel geben
SOg Butter in kleine Stücke schneiden, beigeben, reiben
I Eigelb
1- 2 Esslöffel Rahm
Y. Teelöffel Salz
50 g Emmentaler, gerieben daruntermischen, zusammenfügen.
Formen: Eine Rolle (0 5 cm) formen, über Nacht kühl stellen (oder Y,-1 Stunde tiefkühlen).
Rolle nicht zu hart werden lassen, weil sie sich sonst schlecht schneiden lässt. Mit einem
scharfen Messer 1-2 mm dicke Scheibchen schneiden.
Backen: 7-10 Minuten bei Mittelhitze (180 Grad) in der Mitte des vorgeheizten Ofens.
Die Emmentaler Chips sollen nur am Rand goldgelb werden.
I. Rahmstängeli mit Kümmel
2. Kümmelbretzeli
3. Emmentaler Chips

- 108 -
Dekorationen aus Salzteig
Zum Ansehen, nicht zum Essen! -Ob Päcklianhänger, Christbaumschmuck, Gebäck für den
<<Chrämerladem> der Kinder oder gar ein Teigbild, der schöpferischen Fantasie sind keine
Grenzen gesetzt.
Mit Pinsel und Farbe lassen sich noch spezielle Wirkungen erzielen, doch auch unbemalte
Gebilde sind reizvoll. Vielleicht verlockt Sie das nebenstehende Bild dazu, es einmal selber zu
versuchen.

Salzteig
500gMehl
500 g feines Tafelsalz in eine Schüssel geben, vermischen
3-4 dl Wasser beifügen, Teig gut zusammenkneten.

Tipp: Teig vor der Verarbeitung einen Tag in einem Plastiksack ruhen Jassen. Man kann ihn
auch problemlos länger lagern.
Formen: Der Teig lässt sich aufverschiedene Arten verarbeiten. Die nachfolgend erwähnten
Beispiele finden Sie auf dem Bild.
- Auf genügend Mehl auswallen , beliebige Formen ausstechen. Beispiel: Ring ausstechen, mit
dem Teig Blätter und Blüten formen, mit etwas Wasser auf den Ring kleben. Struktur der
Blätter mit Hölzli oder Stricknadel einzeichnen.
- Formen von Hand. Der Teig ist sehr geschmeidig und formbar. Beispiel: Kränzli flechten,
Gipfeli und Bretzeli formen.
- Teigmasse in Miniaturförmli drücken. Beispiel: Gugelhöpfli.
Wichtig: Falls Sie Teigbild Ii oder Päcklianhänger formen, die Sie später auf- oder anhängen
wollen, vergessen Sie nicht, jetzt mit einer Nadel ein Löchli auszustechen.
Trocknen: Es empfiehlt sich, die Salzteiggebilde nur trocknen zu lassen (nicht backen).
Gebilde auf Kuchengitter legen und auf der Heizung oder in einem warmen Zimmer 3- 4 Tage
trocknen lassen, bis sie ganz weiss geworden sind.
Bemalen: Wasser- oder Plakatfarben verwenden, die nach Belieben, wenn sie gut getrocknet
sind, noch mit Seidenglanzlack überzogen werden können.

1. Kleingebäck
(für den «Chrämerladen»)
2. Päcklianhänger
3. Christbaumschmuck

- 110 -
Alphabetisches Rezeptverzeichnis

~ schnell: Bedeutet schnelle Zubereitung, G


siehe Seite 12 Gebrannte Mandeln ~ 98
Gefüllte Datteln ~ ... 96
A Gefüllte Lebkuchenherzen . . . . 70
Amandini ~ . 44 Gewürz-Tgeli ... 60
Anisbrötli 68 Gewürzplätzli .. 65
Anisringli 68 Gewürzschnittli ~ 31
Glacestängel ... 33
B Glarner Spitzbuebe 35
Basler Brunsli 66 Grassins . . . . . . . 73
Basler Leckerli . . 39 Grosis Mandelguetzli 42
Baumnussguetzli 45 Grüschbrötl i ~ 38
Berner Haselnussleckerli . 47
Berner Honiglebkuchen 72 H
Biberli . . . 70 Haferflockenguetzli, englische ~ 88
Brabanzerl . . . 86 Haselnussbretzeli . . . . . 64
Brownes ~ . . 91 Haselnussleckerli, Berner . . 47
Brunsli Basler 66 Hietzinger Plätzerl . . . 86
Hirseflöckli ~ 34
c Honigherzli .. 74
Caramellini ~ 52 Honigleckerli . 76
Caramelstängeli 46 Hosechnöpf . 28
Chräbeli . . . . . 68
Cornflakes-Schoggihäufchen ~ 83 IJ
Tngwerguetzli . 82
D Janhagel ~ 83
Dattel-Crispies ~ 96
Datteln gefüllt ~ . 96 K
Dattelschüml i .. 77 Käsegüpfli ~ 106
Delices d'abricots ~ 96 Käsespiralen ~ 106
Duchesses. 42 Kirschnüsse ~ 95
Kokosbusserl ~ . . . . . . .. ... 61
E Kokosguetzli ~ . . . . . 74
Einsiedler Guetzli ~ ... ... . . 76 Kokosgüpfii . . . . . . . 79
Emmentaler Chips ~ . . . . . . . 108 Kokosmakrönli (Diabetes) .. . 102
Englische Haferflockenguetzli ~ 88 Kümmelbretzeli . . . . ... . 108
Erdnusshöckli ~ . . . . . . .. . . 90 Kümmelstängeli ~ . 107
Knusperli ~ . 31
F
Feigencarre ~ ... ... . 73 L
Florentiner . . . . . .. . 57 Lace Cookies . 90
Fricktaler Nussschiffli 78 Lebkuchenherzen, gefüllt . . . . . . 70
Fruchtknusperli ~ . . . . 88 Lebkuchen mit Nüssen und Orangeat 72

- 112 -
M s
Mailänderli . . . . . . . . . . . . . . . . 61 Sables 56
Mailänderli (Diabetes) . . . . . . . . . 103 Salzteig 110
Makrönli (Haselnuss-, Kokos-, Sandele 84
Mandel-) .,.. . . . .... . 49 Sardellenstängeli .,.. 106
Mandelblättli . . . . . . . .... . 47 Sesambrötchen .,.. . . . . 107
Mandelbögli . . . . . . 44 Schoggiherzli .,.. 100
Mandelguetzli, Grosis 42 Schoggischümli .. . ... .. . . . . . . 50
Mandelhäufchen (Diabetes) 102 Schoggitaler .,.. . . . . . . 100
Mandelziegelehen .. . 48 Schokoladekugeln Myrta . . . . .. . . . 54
Mandeln, gebrannte.,.. 98 Schwabenbrötli . . . . . . . . . . 62
Mohnbrötchen .,.. 107 Spekulatius . . . . . . . . 82
Mokkawürfel .. 95 Spitzbuebe . . . . . 66
Muskatzinggli .,.. 78 Spitzbuebe, Glarner 35
Sürprisli .,.. 50
N
Nidelzältli , weiche . 98 T
N idelzältli , harte .. 98 Totenbeinli 64
Nussbusserl . . . 87 Truffes .. 95
Nusshüfeli .,.. .. 45 Trümpfli . 33
Nussknusperli .,.. 38
Nussplätzchen .,.. 46 u
Nuss-Prahnes .. 94 Urner Hausleckerli 62
Nussschiffli, Fricktaler 78
Nussschnitten .,.. 41 V
Vanillcbrctzcli 56
0 Vanillekipfe rl . 84
Orangen-Herzli 63 Vollkornguetzli 29
Orangenkon fekt 32
Orangenplätzchen 32 w
Orangenschnittli . 40 Wasserbretzeli 30
Weinringli .. 28
p Wienerwaffeln 41
Pfeffernüsse 65 Willisauer Ringli 29
Prali nes, Nuss- . . . 94 Windrädli .,.. .. 107
Pralincs, Rahm- .,.. . 94 Wypfaffehüetli . 34
Prussiens .,.. 30
z
Q Zimtpittli .,.. . . . . . . . 77
Quittenpästli 98 Zimtsterne . . . . . . . 60
Zimtsterne (Diabetes) . 103
R Zitronemöndl i 48
Rahm-Pralines .,.. . 94 Zitroneschümli . 50
Rahmstängeli mit Kümmel 108 Züri Leckerli .. 54
Roquefort-Sachets .,.. 107
Rumringli . . . . . . . . . . . 63

- 113 -
Alle Rezepte in diesem Buch sind, wo nicht Quellennachweis
anders vermerkt, für 4 Personen berechnet. Geschirr und Accessoires wurden uns von
den Firmen Sibler AG, Münsterhof 16 und
Massangaben Ditting, Rennweg 35, beide Zürich, sowie
Alle in den Rezepten angegebenen Löffelmas- von privater Seite freundlicherweise zur Ver-
se entsprechen dem Betty Bossi Messlöffel. fügung gestellt.

Ofentemperaturen
Gelten für das Backen mit Ober- und Unter-
hitze. Beim Backen mit Heissluft verringert
sich die Backtemperatur um ca. 20 Grad. Be-
achten Sie die Hinweise des Backofenher-
stellers.

- 114 -
Entdecken Sie die Welt
von Betty Bossi.

Clevere Helfer
Erleichtern Sie sich
den Alltag mit unseren
Küchen- und
Haushaltshelfern.

Haben Sie Fragen oder


Anregungen? Wir beraten
Sie gerne. 0844 466 466
(CH-festnetztarif)
Mo-Fr, 8.30-12.00
13.00-16.00
Betty Bossi

www.bettybossi.ch
ISBN 978 - 3- 03815- 508- 9

Das könnte Ihnen auch gefallen