Sie sind auf Seite 1von 5

1

Studienkolleg für ausländische Studierende

Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) / __________ / Name: ________________

Teil 3.2: WISSENSCHAFTSSPRACHLICHE STRUKTUREN

Bitte formen Sie die folgenden Sätze um. Ihre Lösungen sollen inhaltlich mit den vorgegebenen
Sätzen übereinstimmen. Die Pfeile ( ) zeigen Ihnen, welche Umformung Sie vornehmen sollen.

1.In einem Laden in Friedenau verkauft Reinald Petersen Waren für Linkshänder.
(AktivPassiv)
1.
______________________________________________________

______________________________________________________
2. In der Regel werden die Linkshänder von vielen verspottet . (PassivAktiv)

2.
______________________________________________________

______________________________________________________
3. Er weiß, wo es das gibt. Er verkauft es nämlich selbst.
(Unterstrichener SatzNebensatz mit passendem Konnektor)

3.
Er weiß, wo es das gibt, _______________________________________

______________________________________________________
4. Oft wissen überforderte Eltern und Lehrer nicht, wie sie den Kindern Schreiben mit links
beibringen sollen. (PartizipialkonstruktionRelativsatz)

4.
______________________________________________________

______________________________________________________
5. Durch Festbinden der linken Hand zwang man früher Linkshänder, die rechte Hand zu
benutzen. (NominalphraseNebensatz)

5.
______________________________________________________

Studienkolleg für ausländische Studierende der Technischen Universität Darmstadt


DSH Musterprüfung – Oktober 2005
2

______________________________________________________

6. Trotz des Verbotes der Umschulung von Linkshändern wird weiter umgeschult.
(NominalphraseNebensatz)
6.
______________________________________________________

______________________________________________________
7. Er wurde verspottet, weil er stotterte. (NebensatzNominalisierung)
7.
______________________________________________________

______________________________________________________
8. Abschließend befasst sich Frau Spreda mit zwei immer wiederkehrenden Vorurteilen
gegenüber Linkshändern. (PartizipialkonstruktionRelativsatz)

8.
______________________________________________________

______________________________________________________
9. Die Zunahme von Linkshändern, die in den letzten Jahren beobachtet worden ist, führt zu
mehr Verständnis für diese Personengruppe. (RelativsatzPartizipialkonstruktion)

9.
______________________________________________________

______________________________________________________
10. Mittlerweile bestreiten andere Forscher diese These. (AktivPassiv)
10.
______________________________________________________

______________________________________________________

Je Aufgabe 1 Punkt = 10 Punkte

Studienkolleg für ausländische Studierende der Technischen Universität Darmstadt


DSH Musterprüfung – Oktober 2005
3

Zu Teil 3.2: WISSENSCHAFTSSPRACHLICHE STRUKTUREN:


Aufgaben mit LÖSUNGEN

Bitte formen Sie die folgenden Sätze um. Ihre Lösungen sollen inhaltlich mit den vorgegebenen
Sätzen übereinstimmen. Die Pfeile ( ) zeigen Ihnen, welche Umformung Sie vornehmen sollen.

1. In einem Laden in Friedenau verkauft Reinald Petersen Waren für Linkshänder.


(AktivPassiv)
1. In einem Laden in Friedenau werden Waren für Linkshänder (von R.Petersen) verkauft.
______________________________________________________

2. In der Regel werden die Linkshänder von vielen verspottet . (PassivAktiv)

2. In der Regel verspotten viele (Menschen) Linkshänder.


______________________________________________________

3. Er weiß, wo es das gibt. Er verkauft es nämlich selbst.


(Unterstrichener SatzNebensatz mit passendem Konnektor)

3.
Er weiß, wo es das gibt, weil er es nämlich selbst verkauft._______________

4. Oft wissen überforderte Eltern und Lehrer nicht, wie sie den Kindern Schreiben mit links
beibringen sollen. (PartizipialkonstruktionRelativsatz)

4. Oft wissen Eltern und Lehrer, die überfordert sind (worden sind) nicht, wie sie den Kindern
...

5. Durch Festbinden der linken Hand zwang man früher Linkshänder, die rechte Hand zu
benutzen. (NominalisierungNebensatz)

5. Indem die linke Hand festgebunden wurde, zwang man früher...


Dadurch, dass man die linke Hand festband, zwang man ...
______________________________________________________

Studienkolleg für ausländische Studierende der Technischen Universität Darmstadt


DSH Musterprüfung – Oktober 2005
4

6. Trotz des Verbotes der Umschulung von Linkshändern wird weiter umgeschult.
(NominalisierungNebensatz)
6. Obwohl die Umschulung von Linkshändern verboten ist (wurde worden ist), wird weiter
umgeschult.
______________________________________________________

7. Er wurde verspottet, weil er stotterte. (NebensatzNominalisierung)


7. Aufgrund seines Stotterns wurde er verspottet.
______________________________________________________

8. Abschließend befasst sich Frau Spreda mit zwei immer wiederkehrenden Vorurteilen
gegenüber Linkshändern. (PartizipialkonstruktionRelativsatz)

8. Abschließend befasst sich Frau Spreda mit zwei Vorurteilen gegenüber Linkshändern, die
immer wiederkehren.

______________________________________________________

9. Die Zunahme von Linkshändern, die in den letzten Jahren beobachtet worden ist, führt zu
mehr Verständnis für diese Personengruppe. (RelativsatzPartizipialkonstruktion)

9. Die in den letzten Jahren beobachtete Zunahme von Linkshändern führt zu mehr
Verständnis für diese Personengruppe.

______________________________________________________

10. Mittlerweile bestreiten andere Forscher diese These. (AktivPassiv)


10. Mittlerweile wird diese These von anderen Forschern bestritten.

______________________________________________________

Studienkolleg für ausländische Studierende der Technischen Universität Darmstadt


DSH Musterprüfung – Oktober 2005
5

Studienkolleg für ausländische Studierende der Technischen Universität Darmstadt


DSH Musterprüfung – Oktober 2005