Sie sind auf Seite 1von 102

FBL Klein-Vogelbach Functional Kinetics praktisch angewandt

Barbara Suppé
Matthias Bongartz
(Hrsg.)

FBL Klein-Vogelbach
Functional Kinetics
praktisch angewandt
Brustkorb, Arme und Kopf untersuchen und behandeln
Herausgeber
Barbara Suppé
Untergasse 28
67125 Dannstadt-Schauernheim, Germany

Matthias Bongartz
Angelweg 45
69121 Heidelberg, Germany

Mit freundlicher Unterstützung der Georg und Susanne Klein-Vogelbach-Stiftung7006 Chur, Schweiz

ISBN-13 978-3-642-20725-9     ISBN 978-3-642-20726-6 (eBook)


DOI 10.1007/978-3-642-20726-6

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;


detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Springer Medizin
© Springer-Verlag  Berlin Heidelberg 2013
Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des
Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder
der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur
auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werkes oder von Teilen dieses Werkes ist auch im
Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland
vom 9. September 1965 in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig.
Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestimmungen des Urheberrechtsgesetzes.

Produkthaftung: Für Angaben über Dosierungsanweisungen und Applikationsformen kann vom Verlag keine Gewähr
übernommen werden. Derartige Angaben müssen vom jeweiligen Anwender im Einzelfall anhand anderer Literaturstellen
auf ihre Richtigkeit überprüft werden.

Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere
Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutzgesetzgebung
als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Planung: Marga Botsch, Heidelberg


Projektmanagement: Ute Meyer-Krauss, Heidelberg
Projektkoordination: Eva Schoeler, Heidelberg
Umschlaggestaltung: deblik Berlin
Zeichnungen: Christine Goerigk, Ludwigshafen
Fotos: Max Mönnich, Berlin; Mathias Ernert, Heidelberg
Herstellung: le-tex publishing services GmbH, Leipzig

Springer Medizin ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media


www.springer.com
V

Vorwort

Der vorliegende Band  II ist nach demselben Therapeut die Körperabschnitte während ihrer
Konzept verfasst wie Band I über die Körper- Aufgaben im normalen Bewegungsverhalten in
abschnitte Becken und Beine. Wegweisend für Bezug auf Bewegungsqualität und Bewegungs-
diese Arbeit waren Erfahrungen, die wir über kontrolle beurteilt. Diese Tests sind gleichzeitig
viele Jahre bei der Untersuchung und Behand- als Übung zu verstehen. In Kapitel 7 werden
lung unserer Patienten sammeln konnten. Wert- anhand zahlreicher Fotos typische Funktions-
voll waren auch viele Anregungen und die meist störungen und die therapeutische Intervention
positive Kritik, die wir von Schülern und Kolle- dargestellt. Leitgedanke bei der Planung der The-
gen erhalten haben. rapie ist die Frage, wie es dem Patienten gelingen
kann, sein Bewegungsverhalten dem Idealbild
Zentrales Anliegen der von uns „Klinische anzunähern. In Kapitel 8 können die Leser an-
Reihe“ genannten Bücher ist es, dem Therapeu- hand eines Fallbeispiels noch einmal „in unsere
ten das klinische Denken und Handeln der FBL Köpfe blicken“, um die grundlegenden Gedan-
Functional Kinetics nahezubringen. Das vorlie- ken von der Untersuchung bis zur Behandlung
gende Buch ist das Ergebnis langjähriger Ausei- wiederzuerkennen.
nandersetzung mit dem Lernen und Lehren von
Bewegung sowie von Denk- und Entscheidungs- Wir hoffen, dass es uns mit dieser Buchreihe ge-
prozessen in der Aus- und Weiterbildung. lingt, ein tieferes Verständnis für den Umgang
mit FBL Functional Kinetics bei der Behandlung
In Band II, der sich mit den Körperabschnitten von Patienten zu wecken.
Brustkorb, Kopf und Arme beschäftigt, haben
wir erneut versucht, das funktionelle Denken Unser Dank gilt:
und Handeln anschaulich darzustellen. Die In- – Ortrud Bronner, die uns viele Fotos zur Ver-
ternational Classification of Functioning (ICF) fügung gestellt hat
diente uns erneut als Grundlage zur Strukturie- – allen Instruktorinnen und Instruktoren, die
rung unserer Kerngedanken. Aktivität und Par- uns viele Impulse gegeben haben
tizipation sind Ausgangspunkt der Diagnostik – den Schülern der Physiotherapieschule Hei-
und Ziel der Behandlung – während die struk- delberg, die uns mit ihren Fragen und Er-
turellen Probleme und Funktionsstörungen der fahrungen immer wieder zum Nachdenken
Organe Hintergrundinformationen zum „funk- anregen
tionellen Problem“ des Patienten liefern. – allen Patientinnen, Patienten und Schülern
die als Modelle mitwirkten
Das Buch ist folgendermaßen aufgebaut: – Herrn Mönich, der schon lange für unsere
Buchreihe mit sicherem Auge wunderbare
In Kapitel 1 erklären wir den klinischen Denk- Fotos macht
prozess in der FBL und verdeutlichen die Vor- – dem Fotografen Herr Ernert, der uns hilf-
gehensweise anhand eines Beispiels. In Kapitel 2 reich zur Seite stand, als wir noch dringend
werden die für diesen Band relevanten Aufgaben Fotos brauchten
der Körperabschnitte im Bewegungsverhalten – Maria Schreier, die unermüdlich mit uns an
nochmals kurz erläutert. Die folgenden Kapitel den „allerletzten“ Fassungen gearbeitet hat
widmen sich dem Ist-Soll-Vergleich zwischen und natürlich
dem individuellen Bewegungsverhalten des Pa- – Frau Marga Botsch für ihre Geduld mit uns.
tienten, das durch die alltagsrelevanten Anforde-
rungen geprägt ist, und der von Klein-Vogelbach Barbara Suppé
definierten Idealmotorik. Neu sind die standar- Heidelberg, Oktober 2012
disierten Aktivitätstests, mit deren Hilfe der
Inhaltsverzeichnis

1 Der klinische Denkprozess in der FBL��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 1


1.1 Ausgangspunkt: Aktivität ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 2
1.2 Bewegungsdiagnose – Bilden der Arbeitshypothese ����������������������������������������������������������������������������������������������� 3
1.3 Planung der Behandlung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 4
1.4 Fallbeispiel: Patientin mit Schulterbeschwerden beim Arbeiten ������������������������������������������������������������������������� 4
1.4.1 Idealvorstellung dieser Aktivität��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 4
1.4.2 Aufgaben der beteiligten Körperabschnitte����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 4
1.4.3 Normales Bewegungsverhalten��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 5
1.4.4 Analyse des Bewegungsverhaltens der Patientin������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 5
1.4.5 Interpretation des Bewegungsverhaltens��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 6
1.4.6 Bewegungsdiagnose����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 6
1.4.7 Planung der Behandlung ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 6

2 Aufgaben der Körperabschnitte im Bewegungsverhalten����������������������������������������������������������������������� 9


2.1 Aufgaben des Körperabschnitts Brustkorb ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 10
2.2 Aufgaben des Körperabschnitts Kopf����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 12
2.3 Aufgaben des Körperabschnitts Arme��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 14

3 Bewegungsanalyse ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 15
3.1 Weiterlaufende Bewegungen�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 16
3.1.1 Ausweichbewegungen����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 18
3.1.2 Widerlagerung der weiterlaufenden Bewegung������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 21
3.2 Gleichgewichtsreaktionen ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 22
3.2.1 Veränderung der Unterstützungsfläche����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 23
3.2.2 Einsetzen von Gegengewichten������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 23
3.3 Muskelfunktion ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 23
3.3.1 Aktivitätszustände�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 24
3.3.2 Muskelarbeit unter Einfluss der Schwerkraft ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 26
3.3.3 Lage zum Drehpunkt��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 26
3.3.4 Arbeitsweise ein- oder mehrgelenkiger Muskeln����������������������������������������������������������������������������������������������������������� 27

4 Hypothetische Norm ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 29


4.1 Konstitution������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 30
4.2 Statik�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 30
4.3 Beweglichkeit��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 32

5 Faktoren, die die normale Funktion beeinflussen ��������������������������������������������������������������������������������������� 37


5.1 Passives System����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 38
5.1.1 Körperabschnitt Brustkorb����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 38
5.1.2 Körperabschnitt Kopf��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 39
5.1.3 Körperabschnitt Arme������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 40
5.2 Aktives System und dessen Dysfunktion ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 42
5.2.1 Fasertypen und klinische Relevanz������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 42
5.2.2 Myofasziale Systeme und deren Dysfunktion������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 43
5.3 Kontrollsystem und dessen Dysfunktion ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 44
5.4 Affektives System ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 45
VII
Inhaltsverzeichnis

6 Untersuchung des Bewegungsverhaltens��������������������������������������������������������������������������������������������������������� 47


6.1 Hypothetische Norm der Muskelaktivitäten��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 48
6.1.1 Parkierfunktion ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 48
6.1.2 Potenzielle Beweglichkeit������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 48
6.1.3 Spielfunktion ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 49
6.1.4 Stützfunktion und Abstützaktivität������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 49
6.1.5 Druck- und Abdruckaktivität������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 50
6.1.6 Brückenaktivität������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 50
6.1.7 Hängeaktivität��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 51
6.2 Weiterlaufende Bewegung ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 51
6.2.1 Nach einem Gegenstand greifen����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 52
6.2.2 Nach etwas schauen����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 52
6.3 Normales Bewegungsverhalten und individuelle Beweglichkeit����������������������������������������������������������������������� 54
6.3.1 Brustwirbelsäule ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 54
6.3.2 Rippenwirbelgelenke��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 55
6.3.3 Halswirbelsäule������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 55
6.3.4 Schultergürtel����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 59
6.3.5 Humeroskapulargelenk ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 59
6.4 Bewegungsqualität und -kontrolle ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 62
6.4.1 Nach etwas greifen������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 62
6.4.2 Vierfüßlerstand/Trippelphase ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 63
6.4.3 Klötzchenspiel ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 63
6.4.4 Kurz und bündig ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 63
6.4.5 Spinnübung ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 63
6.5 Funktionstests ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 64
6.5.1 Nackengriff ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 64
6.5.2 Schürzengriff������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 64

7 Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen ��������������������������������������������� 65


7.1 Grundlegende Gesichtspunkte����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 66
7.1.1 Konstitution ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 66
7.1.2 Statische Abweichungen ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 66
7.1.3 Hyper- und Hypomobilitäten ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 71
7.1.4 Neuromuskuläre Kontrolle����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 72
7.2 Interpretation typischer Funktionsstörungen ����������������������������������������������������������������������������������������������������������� 74
7.2.1 Körperabschnitt Brustkorb����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 74
7.2.2 Körperabschnitt Kopf��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 74
7.2.3 Körperabschnitt Arme������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 78
7.3 Bewegungsdiagnose und Behandlungsplan��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 79
7.3.1 Arbeitshypothese ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 79
7.3.2 Therapieplanung und Begründung der Auswahl����������������������������������������������������������������������������������������������������������� 79
7.4 Therapeutische Interventionen ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 81
7.4.1 Behandlung bei typischen Funktionsstörungen des Körperabschnitts Kopf��������������������������������������������������������� 81
7.4.2 Behandlung typischer Funktionsstörungen des Körperabschnitts Brustkorb������������������������������������������������������� 83
7.4.3 Behandlung bei typischen Funktionsstörungen des Körperabschnitts Arme ������������������������������������������������������� 86

8 Fallbeispiel ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 87
8.1 Diagnose������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 88
8.2 Anamnese����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 88
VIII Inhaltsverzeichnis

8.3 Idealvorstellung der Aktivität ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 88


8.4 Normales Bewegungsverhalten beim Anziehen und Nach-etwas-Greifen����������������������������������������������������� 88
8.4.1 Anziehen ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 88
8.4.2 Nach etwas greifen������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 88
8.5 Analyse des Bewegungsverhaltens der Patientin����������������������������������������������������������������������������������������������������� 89
8.6 Untersuchung von Struktur und Funktion������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 89
8.7 Untersuchung des Bewegungsverhaltens ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 89
8.8 Interpretation des Bewegungsverhaltens ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 91
8.9 Planung der Behandlung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 91
8.10 Abschlussbeurteilung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 91

Literatur��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 96

Stichwortverzeichnis ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 97
IX

Über die Autoren

Barbara Suppé
hat Ihre Ausbildung zur Physiotherapeutin 1986 beendet und arbeitet seitdem schwer-
punktmäßig im Bereich Bewegungssystem. Anfang der 90er Jahre hat sie gemeinsam mit
Matthias Bongartz die Ausbildung zur Instruktorin FBL bei Susanne Klein-Vogelbach in
Basel absolviert und gibt seitdem regelmäßig Fortbildungskurse in FBL Functional Kinetics.
Mehrere Jahre war sie für die Instruktorenausbildung zuständig und hat sich einen Namen
als Autorin und Herausgeberin der FBL-Bücher gemacht. Ihr Diplom-Studium Physiotherapie
hat sie mit einer Arbeit zum Thema „Einfluss der Haltung auf die Stimme“ abgeschlossen.
Seit 1995 leitet sie die Physiotherapieschule am Universitätsklinikum Heidelberg.

Matthias Bongartz
ist seit 1986 Physiotherapeut und hat mehrere Jahre Berufserfahrung im Bereich
Bewegungssystem. Er hat das Therapeutische Klettern auf der Grundlage der FBL Functional
Kinetics entwickelt und bietet im In- und Ausland auch zu diesen Themen Fortbildungen an.
Er arbeitet seit 1992 als Schulleiter bzw. Lehrer an verschiedenen Schulen im Rhein-Neckar-
Kreis und ist seit 2009 Diplom-Physiotherapeut (FH). In dieser Funktion hat er den Bacchelor-
Studiengang Physiotherapie an der BA Nordhessen konzipiert und etabliert. Heute ist er
neben seiner Tätigkeit als Physiotherapielehrer Passagement Consultant und arbeitet als
Coach und Unternehmensentwickler im Bereich Gesundheitsförderung.
1 1

Der klinische Denkprozess


in der FBL
1.1 Ausgangspunkt: Aktivität – 2
1.2 Bewegungsdiagnose – Bilden der Arbeitshypothese  –  3
1.3 Planung der Behandlung  –  4
1.4 Fallbeispiel: Patientin mit Schulterbeschwerden
beim Arbeiten – 4

B. Suppé, M. Bongartz, FBL Klein-Vogelbach Functional Kinetics praktisch angewandt,


DOI 10.1007/978-3-642-20726-6_1, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013
2 Kapitel 1  •  Der klinische Denkprozess in der FBL

Susanne Klein-Vogelbach hat sich, als sie das Konzept Gesundheitsproblem


1 „Funktionelle Bewegungslehre“ entwickelt hat, nie an (Gesundheitsstörung oder Krankheit)

Krankheitsbildern orientiert. Bereits in den 60er Jahren


2 hat Susanne Klein-Vogelbach den Menschen als Ganzes
betrachtet und ihn in seiner Komplexität auch immer
3 im Kontext mit seiner Umwelt gesehen. Die von ihr Körperfunktionen Aktivitäten Partizipation
beschriebenen Anpassungen an Kondition und Kons- und -strukturen
titution orientierten sich immer an den Ressourcen des
4 Patienten. Ihr Leitbild war das normale Bewegungsver-
halten eines gesunden Menschen. Umso mehr stellt sich
5 jetzt die Frage, warum eine klinische Reihe?
Umweltfaktoren Personenbezogene
Faktoren
Der Grund liegt darin, Therapeuten ein besseres Ver-
6 ständnis für die Anwendung des FBL-Konzepts im klini- .. Abb. 1.1  ICF-Modell (International Classification of Functioning,
Disability and Health)
schen Alltag zu ermöglichen. Dieses geht weit über den
7 Einsatz von Behandlungstechniken oder therapeutischen
Übungen mit und ohne Ball hinaus. Der klinische Denk- des Patienten. Die Aktivität ist demnach nicht nur
8 prozess in der FBL wird anhand konkreter Problemstel- Ziel der physiotherapeutischen Behandlung, sondern
lungen erläutert. Dabei ist ein grundsätzliches Wissen gleichzeitig auch Ursprung der physiotherapeutischen
über die Analyse von Haltung und Bewegung, wie im Diagnostik.
9 Grundlagenbuch beschrieben, hilfreich – aber nicht
zwingende Voraussetzung, um dieses Buch zu verstehen.
10 Das bio-psycho-soziale Modell ist das gegenwärtig 1.1 Ausgangspunkt: Aktivität
bedeutendste Modell, um den Menschen in Gesundheit
11 und Krankheit erklärbar und verstehbar zu machen. Bei der Untersuchung der Aktivitäten des täglichen
Krankheit und Gesundheit sind im biopsychosozialen Lebens (ATL, engl. ADL, „activities of daily living“)
12 Modell nicht als ein Zustand definiert, sondern als ein muss der Therapeut beachten, dass die Voraussetzung
dynamisches Geschehen. Gesundheit muss also täglich für sicheres Bewegen eine dynamische Haltungskont-
„geschaffen“ werden. Dabei ist es weniger bedeutsam, rolle ist. Diese wichtige Funktion ermöglicht das freie
13
auf welcher Ebene oder an welcher Struktur eine Stö- Bewegen von Kopf und Armen. So ist z. B. bei fehlender
rung entsteht, sondern welchen Schaden diese auf der dynamischer Stabilisation die Geschicklichkeit oder das
14 jeweiligen Systemebene, aber auch in den unter- oder zielgerichtete Bewegen der Hände beeinträchtigt. Die
übergeordneten Systemen bewirken kann. Die von der selektive Beweglichkeit des Kopfs auf dem Brustkorb
15 Weltgesundheitsorganisation verabschiedete Internatio- ist ebenfalls nur bei gleichzeitiger dynamischer Stabi-
nal Classification of Functioning, Disability and Health lisation möglich.
16 (ICF) stellt die Grundlage für die physiotherapeutische Eine Aktivität wie z. B. Gehen, Wäsche aufhängen

--
Untersuchung dar (. Abb. 1.1). Zwischen den Ebenen, oder Klavier spielen setzt sich aus dem Zusammenspiel
17 den Schädigungen (Funktion und Struktur), vieler einzelner Funktionen mehrerer (oder auch aller)
den damit verknüpften Fähigkeitsstörungen (Akti- Körperabschnitte zusammen.

- vität) und Die eingeschränkte Aktivität leitet den Physiothe-


18 den daraus resultierenden Beeinträchtigungen in rapeuten sowohl in der Untersuchung wie auch in der
der Lebensgestaltung (Partizipation), Behandlung. Aufgabe ist es, Veränderungen im Be-
19 wegungsverhalten des Patienten zu bewirken, um ihn
besteht eine Wechselwirkung, die wiederum konkrete zunehmend eigenständig und unabhängig von The-
20 Auswirkungen auf das Selbstbild, Selbstvertrauen und rapie zu machen (Suppé 2007). Das setzt voraus, dass
Selbstkonzept des Patienten haben. das Bewegungsverhalten bei jeder beliebigen Aktivität
21 Während die strukturellen Probleme und Funkti- analysiert werden kann. Dazu benötigt der Therapeut
onsstörungen der Organe die nötigen Hintergrundin- ein Referenzbild der jeweiligen Aktivität und Kennt-
22 formationen zu den Störungen liefern, ist der Ausgangs- nisse über die Funktion der einzelnen Körperabschnitte
punkt der Diagnostik in der FBL die Alltagskompetenz (. Tab. 1.1).
1.2  •  Bewegungsdiagnose – Bilden der Arbeitshypothese
3 1

.. Tab. 1.1  Die 5 Körperabschnitte und deren Aufgaben im Bewegungsverhalten

Körperabschnitt (KA) Knöcherne Bestandteile Aufgabe im Bewegungsverhalten

KA Kopf Schädel – Potenziell beweglich


Unterkiefer – Orientierung im Raum
Zungenbein – Hohe Reaktionsfähigkeit bei Gleichgewichtsreaktionen
Halswirbelsäule

KA Arme Klavikula – Herstellen des Kontakts mit der Umwelt/Gegenständen


Skapula – Spielfunktion/Stützfunktion
Oberarm – Feinmotorische Fähigkeiten
Unterarm – Hohe Kontrolle der großen Freiheitsgrade der Gelenke
Hand und Finger – Zielgerichtetes Bewegen
– Reagieren bei Gleichgewichtsreaktionen
– Übernahme von Körpergewichten im geschlossenen System

KA Brustkorb Sternum – Dynamisch stabil bei Atembewegungen und bei allen Bewegungen
Rippen angrenzender Körperabschnitte
Brustwirbelsäule – Optimaler Unterbau für die Körperabschnitte Kopf und Arme
– Fähigkeit der Kraftübertragung
– Dosierung von weiterlaufenden Bewegungen

KA Becken Becken – Potenziell beweglich


Sakrum – Dynamisch stabil bei Beinbewegungen
Lendenwirbelsäule – Verankerung am Standbein
– Fähigkeit der Kraftübertragung
– Dosierung der weiterlaufenden Bewegung

KA Beine Oberschenkel – Fähigkeit der Gewichtsübernahme


Unterschenkel – Antizipatorische Stabilität
Fuß und Zehen – Selektive Beweglichkeit
– Kontrollierte Mobilität in der Stützfunktion
– Gute Reaktionsfähigkeit bei Gleichgewichtsreaktionen

Der klinische Denkprozess (. Abb. 1.2) der FBL Kontrolle, Belastung von Strukturen und Muskelarbeit
Functional Kinetics hat also als Ausgangspunkt die zu interpretieren, benutzt der Therapeut als Referenz
Idealvorstellung einer Aktivität. Der Therapeut muss die hypothetische Norm von Statik, Konstitution, Be-
in der Lage sein, von jeder beliebigen Aktivität, die der weglichkeit und Muskelaktivitäten. Die individuelle Ak-
Mensch machen kann, eine Vorstellung zu entwickeln. tivität des Patienten ist abhängig von personen- und
Gleich, ob es um das Schieben eines Einkaufswagens, umweltbezogenen Kontextfaktoren.
das Sportklettern, ein Instrument spielen, Tennisspie-
len, Wäsche aufhängen oder etwas vollkommen anderes
geht – der Therapeut nutzt theoretisches Wissen über 1.2 Bewegungsdiagnose –
die Aufgaben der Körperabschnitte im Bewegungsver- Bilden der Arbeitshypothese
halten.
Zur Analyse nutzt der Therapeut wiederkehrende Mittels der Untersuchung gewinnt der Therapeut Er-
Elemente im Bewegungsverhalten. Dazu gehören fol- kenntnisse über die Fähigkeiten des Patienten. Aus den

-
gende Beobachtungskriterien: Zusammenhängen zwischen diesen Fähigkeiten, der
die weiterlaufenden Bewegungen (WB) und deren Idealvorstellung einer Aktivität, den Untersuchungser-

- Widerlagerungen, gebnissen und den Beschwerden des Patienten erstellt


die Gesetzmäßigkeiten der Gleichgewichtsreaktio- er seine Arbeitshypothese. Diese beschreibt Störun-
nen (GGR), die sich aus dem Umgang des Körpers gen und Fähigkeiten in Bezug auf die individuellen
mit der Schwerkraft ergeben. Aktivitäten des Patienten und kann als Bewegungs-
diagnose beschrieben werden. Bei jedem Krankheits-
Um nun das individuelle Bewegungsverhalten bei prozess müssen jedoch auch psychosoziale Faktoren
einer bestimmten Aktivität in Bezug auf motorische als potenzielle Einflussgrößen betrachtet werden. Der
4 Kapitel 1  •  Der klinische Denkprozess in der FBL

Funktion/ Aufgabe der KA im Bewegungsverhalten


1 Struktur

Aktivität Ideal Interpretation Bewegungsdiagnose Behandlungsplanung


2
Kontext
Beobachtungs- Hypothetische Norm Anpassungen
3 Partizipation
kriterien
(WB, Widerlagerungen,
(Statik, Konstitution, an Konstitution
Beweglichkeit, Kraft)
GGR)
4
.. Abb. 1.2  Der klinische Denkprozess der FBL Functional Kinetics

5 Therapeut muss an bestimmten Punkten der Ätiopa- 1.4.1 Idealvorstellung dieser Aktivität
thogenese oder des Heilungsprozesses nach dem Ein-
6 fluss der psychosozialen Faktoren fragen (sind sie evtl. Die bei dieser Arbeit geforderte und bei der Patientin
vernachlässigbar oder aber prozesssteuernd?). Aus gestörte Aktivität betrifft vor allem den Körperab-
7 diesem Gesamtbild ergibt sich schließlich das Thera- schnitt Arme. Hauptaufgabe dieses Körperabschnitts
pieziel. ist der feinmotorische Gebrauch der Hände – die Kon-
8 trolle der zahlreichen Bewegungsmöglichkeiten beim
zielgerichteten Bewegen und Stützen.
1.3 Planung der Behandlung
9
Aufgrund der gefundenen Defizite und Ressourcen 1.4.2 Aufgaben der beteiligten
10 planen Therapeut und Patient gemeinsam, welche An- Körperabschnitte
forderungen in Bezug auf sein Bewegungsverhalten
11 möglich sind, und welche Relevanz diese für den Alltag KA Arme  Zu den Aufgaben des Körperabschnitts Arme
des Patienten haben. Dieses kollaborative Vorgehen gehört die Spielfunktion. Für eine optimale Funktion
12 zeugt von einer Haltung gegenseitigen Respekts und müssen die Bewegungstoleranzen aller Gelenke des
von Akzeptanz. Der Patient ist in den Therapieprozess Körperabschnitts Arme rechtzeitig weiterlaufend ge-
integriert und seine Selbstkompetenz wird gefördert. nutzt werden. Beim Arbeiten vor dem Körper muss der
13
Anhand des folgenden Fallbeispiels wird das klini- Schultergürtel kontrolliert bewegt werden können. Vo-
sche Denken in der FBL veranschaulicht. Die Autoren raussetzung dafür ist die dynamische Stabilisation des
14 sind sich bewusst, dass viele Einflussfaktoren unbe- Körperabschnitts Brustkorb.
rücksichtigt bleiben (keine ausführliche Schmerzana- Das Schultergelenk benötigt zum einen eine große
15 mnese etc.). In den weiteren Kapiteln und Fallbeispie- Beweglichkeit in alle Richtungen, um den Anforderun-
len wird jedoch versucht, diesem Anspruch gerecht zu gen beim Arbeiten zu genügen; zum anderen ist eine
16 werden. gute fallverhindernde Stabilität bedeutsam, da der
Arm ständig in unterschiedlichen Einstellungen ge-
17 halten werden muss. Ebenso wichtig ist es, den Arm in
1.4 Fallbeispiel: Patientin mit Stützfunktion zu stabilisieren.
Schulterbeschwerden beim Arbeiten
18 KA Brustkorb  Die Aufgabe des Körperabschnitts Brust-
Die Patientin ist 43 Jahre alt und kommt mit der Dia- korb bei Armbewegungen ist die dynamische Stabilisa-
19 gnose „Schultersteife links nach Supraspinatussehnen- tion. Das heißt, der Brustkorb muss trotz einwirkender
naht“ vor 6 Monaten. Sie ist Fleischereifachverkäuferin, beschleunigender Kräfte, trotz unterschiedlicher Nei-
20 arbeitet seit vielen Jahren im gleichen Geschäft und wird gung im Raum oder trotz Bewegungen angrenzender
von Kunden und Kolleginnen sehr geschätzt. Die Ar- Körperabschnitte seine optimale Statik beibehalten
21 beit ist anstrengend, die Patientin muss gleichermaßen können.
Gewichte weit vor dem Körper als auch über Kopf he-
22 ben und sich auf dem Arm abstützen. Die Patientin ist
Rechtshänderin.
1.4  •  Fallbeispiel: Patientin mit Schulterbeschwerden beim Arbeiten
5 1
1.4.3 Normales Bewegungsverhalten

Weiterlaufende Bewegungen  Beim Arbeiten über Kopf


und vor dem Körper ist das Humeroskapulargelenk
überwiegend flexorisch, abduktorisch und außenrota-
torisch eingestellt. Daher kommt es zu folgenden wei-

-
terlaufenden Bewegungen:
Die Bewegungen des Arms führen zu einer ständi-
gen Anpassung der radialen und ulnaren Bewe-

- gungen im Handgelenk.
Das Ellenbogengelenk wird flexorisch und exten-

- sorisch sowie pro- und supinatorisch bewegt.


Im Schultergelenk werden alle Bewegungen in

- unterschiedlichen Kombinationen genutzt.


.. Abb. 1.3  Normale weiterlaufende Bewegungen im stützenden
Der Schultergürtel bewegt sich in Dorsalrotation,

-
Arm beim Arbeiten weit vor dem Körper
Elevation und Protraktion.
In der Wirbelsäule kommt es zu Extension, Late-
ralflexion und Rotation. Das Arbeiten mit freien Gewichten vor und über
dem Körper erfordert vielfältige Gleichgewichtsreaktio-
Die Stützfunktion ist typisch, wenn der andere Arm nen des Körpers. Die Unterstützungsfläche wird vergrö-
weit vor dem Körper arbeitet. Dann werden die wei- ßert, wenn man sich vorne anlehnt oder abstützt, und
terlaufenden Bewegungen vom Spielarm ausgelöst. Der wenn in Schrittstellung gearbeitet wird. Gegengewichte
Brustkorb wird weiterlaufend vor allem rotatorisch er- werden eingesetzt, indem das hintere Bein angehoben
fasst, wodurch von proximal Bewegungen im Schulter- oder das Becken nach hinten bewegt wird.
gürtel entstehen, die wiederum weiterlaufend nach di-
stal das Humeroskapulargelenk sowie Ellenbogen- und Muskelaktivitäten  Das Gewicht des Arms wird fallver-

-
Handgelenk des stützenden Arms erfassen (. Abb. 1.3): hindernd von der Schultermuskulatur gehalten. Fle-
Der Brustkorb bewegt sich in den Gelenken des xoren/Abduktoren/Außenrotatoren müssen eine hohe
Schultergürtels in Protraktion (durch die Rotation Kraft aufwenden, um den Arm über 90° zu bewegen.
des Brustkorbs) und Dorsalrotation (durch die Dabei zeigen Schultergürtel, Humeroskapulargelenk
Vorneigung der Körperlängsachse bei stabilisier- und Brustwirbelsäule eine hohe dynamische Stabilität,

- tem Schultergürtel). wobei alle Gelenke des Körperabschnitts Arme potenzi-


Im Humeroskapulargelenk bewegt sich der ell beweglich sein müssen. Die lokale Muskulatur kont-
Schultergürtel weiterlaufend innenrotatorisch (da rolliert die Neutralstellung der Wirbelsäule.
die Skapula in die gleiche Richtung dreht wie der
Brustkorb), extensorisch (da sich Körperlängs-
achse und Schultergürtel mit nach vorne neigen) 1.4.4 Analyse des Bewegungsverhaltens

- und adduktorisch. der Patientin


Ellenbogen- und Handgelenk passen sich in
Stützfunktion ständig flexorisch/extensorisch und Die Bewegungen des Arms laufen frühzeitig auf den
pro-/supinatorisch an. Schultergürtel weiter, der nicht auf dem Brustkorb
parkiert und dort stabilisiert werden kann. Sie über-
Gleichgewichtsreaktionen  Typische Gleichgewichtsreak- springen die Brustwirbelsäule und zeigen sich in der
tionen sind das Einsetzen eines Arms als Gegengewicht Lendenwirbelsäule in Form einer Hyperextension. Die
oder die Stützfunktion des Arms, um die Reichweite des Brustwirbelsäule ist stark kyphosiert. In der Folge ist
anderen Arms zu vergrößern. Die Arme dienen aber der Schultergürtel nicht gut auf dem Brustkorb abgelegt,
auch der reaktiven Vergrößerung der Unterstützungs- und der Kopf steht zu weit vorne. Die Last des Spiel-
fläche, z. B. um sich beim Stolpern mit den Händen arms und der zusätzlichen Gewichte wird durch eine
abzufangen. Elevation kompensiert. Die Stützfunktion des Arms ist
6 Kapitel 1  •  Der klinische Denkprozess in der FBL

nicht ökonomisch. Der Schultergürtel steht in Elevation. legt werden. In der Folge ist die Aktivität der Schulter-
1 Der Brustkorb sinkt gegenüber dem Schultergürtel ab Nacken-Muskulatur erhöht.
(Retraktion) und dreht sich zum stützenden Arm hin.
2 Gleichgewichtsreaktionen  Der Arm wird nicht als Ge-
Untersuchung der Struktur/Funktion gengewicht, sondern zum reaktiven Stützen eingesetzt.
3 Konstitution
Tests
+ frontotransversaler Brustkorbdurchmesser
Aktivitätstests  Beim Heben eines Gegenstands erreicht
4 Beweglichkeit die Patientin 3 von 5 möglichen Punkten, da die wei-
Wirbelsäule: terlaufende Bewegung auf den Schultergürtel zu früh
5 –– Extension mittlere Brustwirbelsäule einsetzt.
++ Extension lumbothorakal
6 – Lateralflexion und Rotation BWS in beide Richtungen Funktionstests  Die Funktion „Hand hinter den Kopf le-
– HWS in alle Richtungen mit Ausnahme der Extension gen“ ist schmerzhaft.
7 Schultergürtel:
– Retraktion
– Dorsalrotation 1.4.5 Interpretation
8 des Bewegungsverhaltens
Humeroskapulargelenk:
Flex/Ext: 70 (schmerzhaft)–0–30°
9 ABD/ADD: 70 (schmerzhaft)–0–20° Die motorische Kontrolle wird anhand des idealen äu-
IR/AR (Nullstellung): 80–0–0° (schmerzhaft) ßeren Erscheinungsbilds und der situationsangepassten
10 IR/AR (70° Flex): 90–10–0° (schmerzhaft) Aktivierung der Muskulatur beurteilt. Die Dysfunktion
des Kontrollsystems zeigt sich bei der Patientin u. a.
11 Statik im Stehen in einer nicht ökonomisch weiterlaufenden Bewegung.
+ Plantarflexion bei Die schlechte Bewegungsqualität kann als verminderte
12 ++  Extension der Kniegelenke durch Drehpunktver- neuromuskuläre Kontrolle interpretiert werden.
schiebung
+ Vorneigung der Oberschenkel- und Beckenlängsachse
13 1.4.6 Bewegungsdiagnose
+ LWS-Lordose
+ BWS-Kyphose
14 + HWS-Lordose bei Ventraltranslation des Kopfs Beim Heben des Arms sind der Humeruskopf und die
++ Protraktion des Schultergürtels Skapula nicht zentriert. Die verminderte Beweglichkeit
15 +++ Ventralstand des Humeruskopfs und die Statik des KA Arme deuten auf eine Dezent-
+++ Kranialstand des Humeruskopfs rierung des Humeruskopfs bei gleichzeitiger Inhibie-
16 Schultertiefstand links rung des lokalen Systems hin. Die konstitutionellen
+ IR des linken Arms Gegebenheiten (+ frontotransversaler Brustkorbdurch-
17 messer) begünstigen die Überlastung der Supraspina-
Untersuchung des Bewegungsverhaltens tussehne. Die fehlende Parkierfunktion verursacht eine
Weiterlaufende Bewegungen  Der Arm wird eher abduk- Hyperaktivität der Schulter-Nacken-Muskulatur. Das
18 torisch statt flexorisch angehoben. Die Elevation des Heben von Gewichten verstärkt die Problematik.
Schultergürtels geschieht schon bei Beginn der Bewe-
19 gung. Ab 50° Flexion beobachtet man eine Extension
und Lateralflexion in der Wirbelsäule. 1.4.7 Planung der Behandlung
20
Muskelaktivitäten  In der Spielfunktion zeigt sich ein ver- Aufgrund der gefundenen Defizite und Ressourcen pla-
21 ändertes Timing der Skapulabewegungen. In der Stütz- nen Therapeut und Patientin gemeinsam, welche An-
funktion ist die Rotationsstabilität nicht gewährleistet. forderungen in Bezug auf das Bewegungsverhalten der
22 Dem Brustkorb fehlt die dynamische Stabilisation, und Patientin möglich sind, und welche Relevanz diese für
der Schultergürtel kann nicht auf dem Brustkorb abge- ihren Berufsalltag haben.
1.4  •  Fallbeispiel: Patientin mit Schulterbeschwerden beim Arbeiten
7 1

Die Planung bezieht sich auf die Aktivitäten der Pa-


tientin. Eine Behandlung der Strukturen und Funktio-
nen dient der Vorbereitung auf diese Aktivitäten.

-
Behandlungsziele und exemplarische Maßnahmen
Erlernen von Entlastungsstellungen, um den

- Schultergürtel auf dem Brustkorb abzulegen,


Verbessern der Nachlassfähigkeit der Schulterge-
lenkmuskulatur (Mobilisierende Massage, 1. Phase

- des Seeigels),
Verbessern der Beweglichkeit des Humeroskapu-
largelenks, des Schultergürtels und der Brustwir-
belsäule (Widerlagernde Mobilisation, Mobilisie-

-- rende Massage),
Zentrieren des Humeruskopfs,
Verbessern der Stützfunktion des Arms (Vierfüß-

- lerstand, 1. Phase des Seeigels/Goldfisch, Schere),


Verbessern der Reaktivität des Spielarms (Spinn-

- übung, Albatros, reaktives Armpendel),


Verbessern der Aktivität der Extensoren der Brust-

- wirbelsäule (Albatros, Goldfisch, Galionsfigur),


Verbessern der muskulären Kontrolle zwischen
Schultergürtel und Brustkorb (Schildkröte, Schere,
Vierfüßlerstand).
9 2

Aufgaben
der Körperabschnitte
im Bewegungsverhalten
2.1 Aufgaben des Körperabschnitts Brustkorb  –  10
2.2 Aufgaben des Körperabschnitts Kopf  –  12
2.3 Aufgaben des Körperabschnitts Arme  –  14

B. Suppé, M. Bongartz, FBL Klein-Vogelbach Functional Kinetics praktisch angewandt,


DOI 10.1007/978-3-642-20726-6_2, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013
10 Kapitel 2  •  Aufgaben der Körperabschnitte im Bewegungsverhalten

Wie bereits in Band  I beschrieben wurde, sollen die Der Körperabschnitt Brustkorb hat die Aufgabe, die
1 Bewegungs- und Haltungsanalysen richtungsweisend aus der Peripherie ankommenden Bewegungsimpulse
für die Therapie sein. Die Einteilung des menschlichen der Beine via Körperabschnitt Becken, die der Arme
2 Körpers in funktionelle Körperabschnitte hat sich als via Schultergürtel und die des Kopfs zu koordinieren.
eine hilfreiche Schematisierung erwiesen. Jeder dieser Auch die Atembewegungen der Rippen und die Lage-
3 funktionellen Körperabschnitte hat mehrere Bewe- veränderung der Körperlängsachse im Raum verlangen
gungsniveaus, die als funktionelle Einheit charakte- eine anpassungsfähige stabilisierende Aktivität. Der
risiert werden können. Durch die jeweils vorgegebene Körperabschnitt Brustkorb ist durch sein Eigengewicht
4 Struktur eignen sie sich für bestimmte Aufgaben. Jeder und als Träger der Arm- und Kopfgewichte effizient
Körperabschnitt steht in enger Wechselbeziehung mit bei Gleichgewichtsreaktionen. Weil bereits durch eine
5 seinen benachbarten Körperabschnitten. kleine horizontale Bewegung des Brustkorbs viel Ge-
Während der Körperabschnitt Brustkorb als Be- wicht verlagert wird, eignet er sich für das Einsetzen
6 reich der Atmung betrachtet werden kann, obliegt dem von Gegengewichten.
Körperabschnitt Kopf die Orientierung im Raum sowie Bei Armbewegungen bis in die Endstellung
7 die Regulierung der Gleichgewichtslage und die Kom- ist die weiterlaufende Bewegung auf den Körperab-
munikation. Der Körperabschnitt Arme dient dem schnitt Brustkorb unbedingt erforderlich. Trotzdem
8 zielgerichteten Bewegen und der taktilen Orientierung. muss bei zielgerichteten Bewegungen der Arme (mit
Durch Gestikulieren unterstützt er die verbale Kommu- weiterlaufenden Bewegungen auf den Schultergürtel)
nikation. Er stellt die Verbindung zur Umwelt her und die Brustwirbelsäule in ihrer Nullstellung stabilisiert
9 vergrößert bei Bedarf die Unterstützungsfläche. Der werden können. Bei schnellen oder kleinen Armbe-
Brustkorb ist der Unterbau für die Körperabschnitte wegungen werden alle weiterlaufenden Bewegungen
10 Kopf und Arme. Aus diesem Grund werden in Band II in der Brustwirbelsäule durch aktive Widerlagerung
die drei Körperabschnitte zusammen dargestellt. begrenzt, damit die Energie sich dort nicht „verläuft“,
11 sondern auf den Bereich konzentriert, in dem sie benö-
tigt wird. Das können beispielsweise die Hände beim
2.1 Aufgaben des Körperabschnitts
12 Brustkorb
Musizieren sein. Wird die Bewegung nicht spätestens
in der Brustwirbelsäule stabilisiert, erfasst die weiter-
laufende Bewegung den Brustkorb. Dadurch geht die
13
Der Körperabschnitt Brustkorb liegt zwischen den Effektivität verloren, und das Bewegungsverhalten ist
Körperabschnitten Kopf, Arme und Becken und ist unökonomisch.
14 somit mit drei anderen Körperabschnitten verbunden Die Atembewegungen der Rippen verlangen zu-
(. Abb. 2.1a, b). sätzlich eine ständige Anpassung der extensorischen
15 Aktivität der Brustwirbelsäulenmuskulatur. Bei der nor-

--
>> Zum Körperabschnitt Brustkorb gehören: malen Atmung bleibt die Brustwirbelsäule also gegen
16 Brustwirbelsäule, die Rippenbewegungen in ihrer Nullstellung stabilisiert.

-
Sternum und Das Heben der Rippen während der Inspiration muss
17 Rippen. flexorisch und das Senken der Rippen während der
Exspiration muss extensorisch in der Brustwirbelsäule
Dieser Körperabschnitt ist in der aufrechten Haltung begrenzt werden.
18 und während vieler Bewegungen – auch bedingt durch
seine knöcherne Struktur – das dynamisch stabile >> Eine funktionelle Fehlatmung zeigt sich in der
19 Element des Körpers. Das bedeutet nicht strukturelle flexorischen und extensorischen weiterlaufen-
Steifigkeit, sondern muskuläre Festigkeit. Bewegungen den Bewegung der Wirbelsäule bei Aus- und
20 müssen in der Brustwirbelsäule erfolgen können. Wenn Einatmung (. Abb. 2.2a–c).
sie jedoch beobachtbar werden, fehlt das stabilisierende
21 Element. Die Verteilung der Gewichte in Bezug auf die Nur durch die beschriebenen widerlagernden Aktivi-
Flexions-Extensions-Achsen der Wirbelsäule fordert täten wird das erforderliche Volumen für die Atmung
22 eine permanente extensorische Aktivität, damit sie in geschaffen. Die Intensität der stabilisierenden Akti-
ihrer Nullstellung gehalten werden kann. vitäten ändert sich ständig, um die Brustwirbelsäule
2.1  •  Aufgaben des Körperabschnitts Brustkorb
11 2
.. Abb. 2.1a, b  Knöcherne Anteile und
Lage des Körperabschnitts Brustkorb.
a Ansicht von vorne, b Ansicht von hinten

.. Abb. 2.2a–c  Normale Bewegungen des Körperabschnitts Brustkorb bei In- und Exspiration durch Widerlagerung der weiterlaufenden
Bewegungen. a Exspirationsstellung mit Verschmälerung des fronto- und sagittotransversalen Brustkorbdurchmessers und Verkleinerung des
epigastrischen Winkels bei gleichzeitiger Widerlagerung extensorisch in der Brustwirbelsäule. b Inspirationsstellung mit Vergrößerung des
fronto- und sagittotransversalen Brustkorbdurchmessers und Vergrößerung des epigastrischen Winkels bei gleichzeitiger Widerlagerung flexo-
risch in der Brustwirbelsäule. c Funktionelle Fehlatmung: Durch fehlende Widerlagerung in der Wirbelsäule wird diese von den weiterlaufenden
Bewegungen erfasst. Die Brustwirbelsäule bewegt sich weiterlaufend extensorisch bei der Einatmung und flexorisch bei der Ausatmung, daher

-
findet keine Bewegung in den Rippenwirbelgelenken statt

dynamisch stabilisieren zu können. Dank dieser sich durch Vergrößerung und Verkleinerung des
ständig ändernden Intensität ist das Einnehmen einer fronto- und sagittotransversalen Brustkorbdurch-
korrekten Haltung bei normaler Ruheatmung nicht messers eine funktionelle Atmung ermöglicht.
ermüdend.
Bei vertikal eingestellter Körperlängsachse sind die Der Körperabschnitt Brustkorb ist funktionell gleich-
Rotationen in der Brustwirbelsäule hubfrei möglich. sam der Zentralbahnhof für das Schienennetz der Ex-
Diese leichte Ansprechbarkeit in Rotation ist für ein tremitätenbewegungen. Die Stabilisation der Brustwir-
ökonomisches Gehen unbedingt erforderlich. belsäule in ihrer Nullstellung kann alle ankommenden
Bewegungsimpulse durch antagonistische Aktivitäten
zz Zusammenfassung: Aufgaben auffangen, aufhalten oder weitergeben. Die Angriffe
Zu den Aufgaben des Körperabschnitts Brustkorb ge- auf die dynamische Stabilisation des Körperabschnitts

--
hört, dass er Brustkorb sind so vielfältig, dass ihre Abwehr einem
dynamisch stabil ist; Dauertraining gleichkommt. Wenn dieses stabilisie-
so viele Bewegungstoleranzen hat, dass die weiter- rende Zentrum funktionell versagt, ist das Ausmaß der

- laufenden Bewegungen der Arme möglich sind; funktionellen Störung groß.


einen optimalen Unterbau für die Körperab-
schnitte Kopf und Arme bietet;
12 Kapitel 2  •  Aufgaben der Körperabschnitte im Bewegungsverhalten

2.2 Aufgaben des Körperabschnitts Kopf


1
Der Körperabschnitt Kopf balanciert über dem Körper-
2 abschnitt Brustkorb und reguliert von kranial her die
Feineinstellung der Statik der Wirbelsäule.
3
--
>> Zum Körperabschnitt Kopf gehören:
Halswirbelsäule,
4
-
Ober- und Unterkiefer,
Zungenbein.
5
Bei richtiger Einordnung von Becken, Brustkorb und
6 Kopf befindet sich der Kopf im labilen Gleichgewicht
und ist potenziell beweglich (. Abb. 2.3). Die Musku-
7 latur zeigt eine hohe Reaktionsbereitschaft. Dies ermög-
licht es uns, die Fähigkeiten der Sinnesorgane optimal
8 zu nutzen. Als distal freies Ende ist der Kopf in Spiel-
funktion und wird leicht als Gegengewicht eingesetzt.
Die Stellreaktion bewirkt eine optimale, d. h. horizon-
9 tale Einstellung der Augen. Der Körperabschnitt Kopf
zeichnet sich durch eine hohe Mobilität und eine hohe
10 Reaktionsbereitschaft der Muskulatur aus. Das zeigt
sich vor allem in der schnellen Reaktion der Muskulatur
11 der oberen Kopfgelenke und der Augen bei Änderung .. Abb. 2.3  Knöcherne Anteile und Lage des Körperabschnitts Kopf
der Gleichgewichtssituation. Die Kontrolle der aufrech-
12 ten Körperhaltung sowie der Kopf- und Augenbewe- Durch die Tiefstellung des Kehlkopfs werden die op-
gungen beruht auf der Integration der Informationen timale Resonanzeinstellung des Vokaltrakts, die un-
aus dem vestibulären, mandibulären, visuellen und abhängige Artikulationsfähigkeit und der Ausgleich
13
zervikal-propriozeptiven System. zwischen dem Glottiswiderstand der Stimmlippen und
dem subglottischen Luftdruck erreicht.
14 zz Einfluss der Kopfhaltung auf den Vokaltrakt Aber nicht nur die jeweilige Kehlkopfposition hat
Bei optimaler Kopfhaltung sind auch das Zungenbein Einfluss auf die Tonqualität, sondern auch die damit
15 und der Schildknorpel in einer tiefen Stellung, in einem verbundene Änderung des gesamten Raums, in wel-
optimalen Abstand und stabilisiert. Demzufolge sind chem die Luft während des Atmens schwingt. Bewe-
16 die Rachenringmuskeln entspannt und gedehnt. Die gung und Atmung hängen voneinander ab, denn sämt-
Zunge liegt ruhig und flexibel im Mundraum, und die liche Muskeln außer dem Zwerchfell sind für Atmung
17 Artikulationsbewegungen von Zunge und Lippen stören und Körperhaltung gleichzeitig verantwortlich.
in keiner Weise die Stimmlippenfunktion. Die gesamte
Muskulatur der Halswirbelsäule zeigt eine niedrige Stimmbeherrschung ist Körperbeherrschung,
18 Muskelaktivität – der Körperabschnitt Kopf ist somit
>>
weil jede akustische Stimmbewegung das Re-
potenziell beweglich. sultat von Körperbewegung ist.
19 Die Stellung des Kehlkopfs wird u. a. durch die

-
Stellung des Kopfs beeinflusst: Eine Verbindung zwischen dem Schultergürtel und
20 Bei vermehrter Extension in der Halswirbelsäule dem Aufhängemechanismus des Vokaltrakts besteht
rutscht der Kehlkopf nach oben und wird dort an der Skapula und der Klavikula. Wird eine bessere
21
- verspannt. Körperhaltung und damit eine Verbesserung des Atem-
Bei vermehrter Flexion in der Halswirbelsäule vorgangs gewährleistet, findet eine Differenzierung
22 wird der Kehlkopf durch Einengung in seiner zugunsten der Kehlkopffunktion innerhalb der Mus-
Funktion behindert. kelkette statt.
2.2  •  Aufgaben des Körperabschnitts Kopf
13 2
.. Abb. 2.4a, b  Einfluss der Kopfhaltung
auf die Kiefergelenke. a Funktionelle Einheit
„Kiefer-Halswirbelsäule“ bei optimaler Kopf-
haltung. b Stellungsänderungen der HWS
mit der Folge der Spannungsänderung der
Kehlkopfmuskulatur und der mangelhaften
Okklusion

.. Abb. 2.5a, b  Fehlstellung der Halswirbelsäule und der Kiefergelenke. a Zusammengesunkene Brustwirbelsäule. b Detailansicht: Durch die
Extension in der Halswirbelsäule erfolgt eine Rückverlagerung des Unterkiefers

zz Einfluss der Kopfhaltung auf die Kiefergelenke riechen und zu erspüren. Zu seinen weiteren Aufgaben

-
Kiefer- und Kopfstellung sind sehr eng miteinander ver- gehört, dass er
bunden. Bereits in Studien aus dem Jahr 1926 konnte eine hohe Bewegungsbereitschaft zeigt, also in
nachgewiesen werden, dass eine Korrelation zwischen einem Aktivitätszustand ist, der als „potenzielle

- -
Kieferlage und Kopfhaltung existiert (. Abb. 2.4a, b): Beweglichkeit“ definiert ist;
Bei einer Extension des Kopfs erfolgt eine Rück- so viel selektive Bewegungsfähigkeit hat, dass die

- -
verlagerung des Unterkiefers, Sinnesorgane optimal genutzt werden können;
bei einer Flexion des Kopfs verlagert sich der Un- auf Änderungen der Gleichgewichtssituation

-
terkiefer nach vorne (. Abb. 2.5a, b). reagieren kann;
dem Vokaltrakt eine optimale Position erlaubt und

-
zz Zusammenfassung: Aufgaben damit der Stimmentfaltung Raum bietet;
Der Körperabschnitt Kopf ragt in die Luft und hat die Ober- und Unterkiefer so positioniert, dass die
Aufgabe, die Umwelt zu erspähen, zu erlauschen, zu er- Kaumotorik eine Nahrungsaufnahme ermöglicht.
14 Kapitel 2  •  Aufgaben der Körperabschnitte im Bewegungsverhalten

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
.. Abb. 2.6a, b  Knöcherne Anteile und Lage des Körperabschnitts Arme. a Ansicht von vorne, b Ansicht von hinten
13
2.3 Aufgaben des Körperabschnitts Nur wenn sie (z. B. beim Fallen) zum Stützen benötigt
14 Arme werden, vergrößern sie die Unterstützungsfläche. Da das
Sternoklavikulargelenk die einzige gelenkige Verbin-
15 Der Körperabschnitt Arme ist der Bereich der manuel- dung zum Körperabschnitt Brustkorb ist und sonst nur
len Geschicklichkeitsaktivitäten, des Schreibens, Zeich- noch durch muskuläre Verbindungen an den Körperab-
16 nens, Musizierens, allgemein des Greifens, Festhaltens, schnitten Brustkorb und Kopf befestigt ist, ist der Kör-
Wegstoßens und Abstützens. perabschnitt Arme prädestiniert für die Spielfunktion.
17

--
>> Zum Körperabschnitt Arme gehören: zz Zusammenfassung: Aufgaben
Hände, Der Körperabschnitt Arme hat die Aufgabe, Kontakt
18
--
Ober- und Unterarme, mit der Umwelt herzustellen, zu tasten und zu spüren.

-
Skapula und Zu seinen weiteren Aufgaben gehört, dass er
19 Klavikula. sich im Ruhezustand auf dem Brustkorb entspannt
ablegen kann und dadurch im Aktivitätszustand in

-
20 Der Körperabschnitt Arme (. Abb. 2.6a, b) hat durch Parkierfunktion ist;
die gelenkige Verbindung im Sternoklavikulargelenk eine große selektive Bewegungsfähigkeit hat, so
21 den größten Aktionsradius. Durch die große Beweg- dass die Hände als Werkzeuge eingesetzt werden

-
lichkeit können zielgerichtete und auch geradlinige Be- können;
22 wegungen ausgeführt werden. Die Arme reagieren bei auf Änderungen der Gleichgewichtssituation
Gleichgewichtsreaktionen zumeist als Gegengewicht. reagieren kann.
15 3

Bewegungsanalyse
3.1 Weiterlaufende Bewegungen – 16
3.2 Gleichgewichtsreaktionen – 22
3.3 Muskelfunktion – 23

B. Suppé, M. Bongartz, FBL Klein-Vogelbach Functional Kinetics praktisch angewandt,


DOI 10.1007/978-3-642-20726-6_3, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013
16 Kapitel 3  •  Bewegungsanalyse

1
Es gehört zu den faszinierendsten Herausforderungen
der FBL Functional Kinetics, den Ablauf von Bewegun-
gen zu erklären und zu verstehen. In diesem Sinne ist
-- die Schwerkraft und
ggf. auch das Einhalten von Regeln.

2 Bewegungsbeobachtung ein diagnostisch wichtiges Auch wenn verschiedene Personen die gleiche Bewe-
Verfahren der Physiotherapie. Der geübte Umgang da- gung ausüben, zeigt sich doch jedes Mal ein anderes
3 mit erleichtert die Instruktion von Bewegung und da- Bewegungsergebnis. Diese Individualität von Bewe-
mit die Beratung der Patienten. Unterstützt durch die gungen hängt von unterschiedlichen statischen, kon-
Kenntnisse aus der Physik, der Biomechanik und der stitutionellen und dynamischen Parametern ab, die in
4 funktionellen Anatomie werden Beobachtungs- und ihrer Gesamtheit die für eine bestimmte Person typische
Palpationsergebnisse interpretiert und für die Untersu- Bewegungsgestalt ergeben.
5 chung und Therapie genutzt.
Auf dem Feld der Bewegungsanalyse gibt es un- >> Haltung und Bewegung gelten als wichtigste
6 terschiedliche Ansätze, die sich einer Vielzahl unter- Funktionen des Bewegungssystems.
schiedlicher Techniken bedienen. Im Vordergrund
7 stehen kinematische Analysen und die Messung von Die FBL Functional Kinetics lehrt Physiotherapeuten,
Kräften, die v. a. beim Gehen auftreten. Jedoch ist zu das Bewegungssystem und das Bewegungsverhalten zu
8 bedenken, dass Computerauswertungen nicht an das betrachten. Sie nutzt ein Analysekonzept mit definier-
menschliche Bildverarbeitungsvermögen bei der Beur- ten Beobachtungskriterien, die sich auf alle Gelenke
teilung und Charakterisierung von Bewegungsabläufen des Körpers, auf statische Positionen und kinematische
9 heranreichen. Ketten anwenden lassen, um Informationen über Har-
Die Bewegungsanalyse der FBL Functional Kinetics monie, Koordination, Rhythmus und Ausmaß einer
10 ist eine eher aufgabenbezogene Betrachtungsweise, Bewegung zu bekommen.
d. h., dass alle Bewegungsveränderungen eine Funktion Die für die Bewegungsanalyse genutzten Beob-
11 (Aufgabe/Bedeutung) bezüglich eines Ziels haben. Be- achtungsverfahren schließen die Fähigkeit ein, räum-
wegungen werden dann in Teile, Abschnitte, Phasen etc. liche und zeitliche Qualitäten der Bewegung intuitiv
12 zerlegt, um den Lernprozess kontrollieren zu können zu erfassen (. Tab. 3.1, Bewegung als Prozess) sowie
(. Tab. 3.1). statische und dynamische Bedingungen zu analysie-
Menschliche Bewegungen unterliegen einem hoch ren (. Tab. 3.1, Bewegung durch strukturelle Vorgaben).
13
komplexen System verschiedener statischer und dyna- Dadurch können Aussagen über die Bewegungsqua-
mischer Einflussfaktoren. Obwohl unter Alltagsbedin- lität und die motorische Steuerung gemacht werden,
14 gungen ausschließlich zeitliche und örtliche Verände- die sich durch harmonische und koordinierte Bewe-
rungen des Körpers oder einzelner Körperabschnitte gung sowie Rhythmus und Ausmaß der Bewegung
15 erkennbar sind, geschieht Bewegung grundsätzlich zeigen.
unter der Kontrolle des zentralen Nervensystems. In Aufgrund der unmittelbaren Bewegungsbeobach-
16 Abhängigkeit von der ausgeübten Bewegung sind an der tung und der anschließenden Auswertung wird schließ-
Steuerung und Kontrolle durch das ZNS unterschiedli- lich die jeweilige Therapieform gewählt, die sich an den
17 che Hirnzentren und das Rückenmark beteiligt: Neu zu Alltagsaktivitäten des gesunden Menschen orientiert.
erlernende, wenig vertraute Bewegungsabläufe (z. B.
eine ungewohnte Sportart) erfordern mehr bewusste
18 Steuerungselemente durch die Großhirnrinde, während 3.1 Weiterlaufende Bewegungen
alltägliche Routinehandlungen gut durch das Klein-
19 hirn überwacht werden können. Weiterlaufende Bewegungen und auch deren Widerla-
Zu den Einflussgrößen, die im ZNS erfasst, verar- gerungen sind Bestandteile des normalen Bewegungs-
20 beitet, koordiniert, kontrolliert und unter Umständen verhaltens. Sie sind frühe Muster der motorischen

-
korrigiert werden müssen, gehören u. a. Entwicklung. Weiterlaufende Bewegungen und de-
21 die Richtung und Reihenfolge einzelner Phasen ren Widerlagerung treten in der Regel gemeinsam auf

-- der Bewegung, und dienen dazu, das Bewegungsziel zu erreichen. Bei


22 die Geschwindigkeit von Teilbewegungen, der Beobachtung von Bewegungen wird das Verhalten
der Krafteinsatz, der einzelnen Gelenkpartner zueinander beschrieben,
3.1  •  Weiterlaufende Bewegungen
17 3

.. Tab. 3.1  Aufgabenorientierte Bewegungsanalyse in der FBL Functional Kinetics

Gliederung der Beobachtungsverfahren

Bewegung als Prozess Bewegung durch strukturelle Vorgaben

Räumliche und zeitliche Komponenten eines Bewegungsablaufs Statische und dynamische Bedingungen

Funktionale Verlaufsbestandteile Funktionale Bewegungseigenschaften

Der Therapeut nutzt grundlegende Beobachtungskriterien: Der Therapeut nutzt grundlegendes Wissen aus Anatomie
– Gleichgewichtsreaktionen und Biomechanik:
– Weiterlaufende Bewegungen und deren Widerlagerung – Bewegung als Lage- bzw. Winkelveränderung
– Aktivitätszustände der Muskulatur – Freiheitsgrade eines Gelenks
– Verlauf der Muskulatur zum Drehpunkt
– Physiologische aktive und passive Insuffizienzen

Beurteilung des individuellen Bewegungsverhaltens

– Harmonie des Bewegungsablaufs


– Bewegungsrhythmus
– Bewegungsausmaß
– Koordination

Bewegungsdiagnose

Aussagen über Bewegungsqualität und motorische Steuerung

wobei im normalen Bewegungsverhalten verschiedene >> Im Bewegungsverhalten des Erwachsenen sind


Typen von weiterlaufenden Bewegungen auftreten. weiterlaufende Bewegungen meist Teilstücke
Je nach Richtung, in der die Distanzpunkte der be- eines Bewegungsablaufs. Diese weiterlaufende
teiligten Gelenke bewegt werden, kommt es zu gleich- Bewegung folgt immer dem Weg des gerings-
oder gegensinnigen weiterlaufenden Bewegungen. Alle ten Widerstands. Wo zu viel Widerstand ist, ist
Bewegungsachsen, die durch die vorgegebene Richtung gleichzeitig die potenzielle Beweglichkeit des
in einem günstigen Winkel getroffen werden, bieten Körperabschnitts herabgesetzt; das ist sicht-
dem Bewegungsimpuls ihre Bewegungstoleranzen an. bar an zu früh einsetzenden weiterlaufenden
Man kann sagen, sie liegen in der Schusslinie der wei- Bewegungen.
terlaufenden Bewegung.
Die Anzahl der in eine Bewegung involvierten Die Qualität einer weiterlaufenden Bewegung ist ab-
Gelenke hängt von Ziel und Ausmaß der geplanten hängig von der situationsangepassten Aktivierung der
Bewegung ab. Die Bewegungskomponenten der in- Muskulatur. Sie ist erkennbar am idealen äußeren Er-
volvierten Gelenke werden bestimmt durch den Be- scheinungsbild. Die Kontrolle eines Bewegungsablaufs
wegungswunsch und die Bewegungsrichtung. Jedes zeigt sich also an einer ökonomisch weiterlaufenden
Gelenk, das Bewegungstoleranzen in die geplante Be- Bewegung. Eine schlechte Bewegungsqualität kann als
wegungsrichtung aufweist, kann vom Bewegungsim- verminderte neuromuskuläre Kontrolle interpretiert
puls erfasst werden – eine weiterlaufende Bewegung werden.
entsteht. Bei Alltagsbewegungen beobachtet man Zu einer ökonomisch weiterlaufenden Bewegung
in der Wirbelsäule häufig eher gleichsinnige weiter- gehört jedoch auch die proximale Stabilisierung. Das
laufende Bewegungen; an den Extremitäten kommt Timing von Bewegung und die Widerlagerung der wei-
es eher zu gegensinnigen weiterlaufenden Bewegun- terlaufenden Bewegungen erfordern eine optimale pos-
gen, da die ökonomische Arbeitsweise zweigelenkiger turale Kontrolle. Dabei muss sich die Aufmerksamkeit
Muskulatur das Verkürzen über einem Gelenk bei des Patienten auf das Ziel der Aufgabe, also auf einen
gleichzeitiger Verlängerung über das andere Gelenk externen Aufmerksamkeitsfokus richten und nicht auf
voraussetzt. einzelne Komponenten der Bewegung. „Die für die ziel-
18 Kapitel 3  •  Bewegungsanalyse

.. Abb. 3.1a–c  Skapulothorakaler Rhyth-


1 mus: Endstellung Flexion mit weiterlaufen-
den Bewegungen auf den Schultergürtel und
die Wirbelsäule, a von vorne, b von der Seite,
2 c von hinten

3
4
5
6
7
8
9
10
gerichtete Bewegung notwendige proximale Stabilisa- derungen der Bewegungsrichtung, oder der
11 tion wird über Bewegungs- und Haltungsprogramme Schultergürtel bewegt sich widerlagernd zum
subkortikal gesteuert. Das heißt, dass der unbewusste Arm (. Abb. 3.1a–c).
12 Teil des Gehirns die Bewegung vorbereitet, bevor wir
uns des Gedankens an die Bewegung bewusst sind“ (Ba- zz Weiterlaufende Bewegungen: KA Kopf
der Johannson 2000). Eine typische weiterlaufende Bewegung für den KA
13
Kopf entsteht bei der Orientierung im Raum (durch
zz Weiterlaufende Bewegungen: KA Arme Augen, Ohren oder Nase). Durch die große Bewegungs-
14 Anhand des skapulothorakalen Rhythmus, bei dem bereitschaft des Körperabschnitts Kopf wird beispiels-
die Skapula den Aktionsradius der Hand vergrößert, weise jedes bedrohliche oder sonst die Aufmerksamkeit
15 lassen sich typische weiterlaufende Bewegungen für den fordernde Geräusch zu einer weiterlaufenden Bewegung
Körperabschnitt Arme beschreiben (. Abb. 3.1a–c). führen – der Kopf (und häufig weiterlaufend die Brust-
16 Sowie sich der Arm bewegt, hat das einen weiterlau- wirbelsäule oder der ganze Körper) drehen sich in die
fenden Effekt auf die Skapula zur Folge: Arm und Ska- entsprechende Richtung.
17 pula bewegen sich in einem Verhältnis von 2 : 1 mitei-
nander. Eine Abduktion des Arms führt sofort zu einer zz Weiterlaufende Bewegungen: KA Brustkorb
Mitbewegung des Schultergürtels. Bei 60° Abduktion Im KA Brustkorb wird die weiterlaufende Bewegung
18 sind bereits 20° Bewegung des Schultergürtels erfolgt durch exzentrische Aktivität der schrägen und gera-
(Lateralrotation der Skapula, anschließend Elevation den Bauchmuskulatur widerlagert, damit es nicht zu
19 des Schultergürtels). Die Brustwirbelsäule wird erst einer übermäßigen Lordose in der Lendenwirbelsäule
später lateralflexorisch, rotatorisch und extensorisch kommt.
20 von der weiterlaufenden Bewegung erfasst.

21 >> Der humeroskapulare Rhythmus ist bei Schul- 3.1.1 Ausweichbewegungen


terproblemen gestört. Entweder kehrt sich das
22 Verhältnis um – das Timing des Bewegungs- Bei dem Versuch des Körpers, mit einer Behinderung
ablaufs ist gestört – oder es kommt zu Verän- umzugehen, entstehen neue Bewegungsmuster, die
3.1  •  Weiterlaufende Bewegungen
19 3

wir Ausweichbewegungen nennen. Da sich diese mo- den optimalen Kompromiss darstellt. Der Körper
torischen Verhaltensweisen ohne bewusste Steuerung hat dann selbst den besten Ausweg gefunden. Ist
entwickeln, werden sie mit der Zeit in das Bewegungs- das nicht der Fall, sucht der Therapeut nach dem
verhalten integriert und vom Körper als normal emp- ökonomischen Kompromiss und plant für diesen
funden. Das Bewegungsproblem wird im Interesse der die Therapie.
Erhaltung vitaler Funktionen gelöst, wobei Subtilität und
Differenzierung des Bewegungsablaufs verloren gehen. Charakteristische Ausweichmuster
Ausweichbewegungen, die im Alltag hilfreich sein Um charakteristische Ausweichmuster zu beurtei-
können, um ein gewünschtes Bewegungsziel noch zu len, werden Testbewegungen durchgeführt. Sie sind
erreichen, werden vom Patienten meistens nicht als Bewegungsmuster, die bzgl. Ausgangsstellung, Bewe-
störend empfunden. Oft gehören sie nach einer gewis- gungsablauf und Endstellung definiert sind. Daher
sen Zeit zum normalen Bewegungsverhalten und sind können sie von verschiedenen Beobachtern jederzeit in
zu Ausweichmechanismen geworden. Sie werden erst vorgegebener Weise wiederholt werden, wobei sich die
mit zunehmend freiem Gebrauch des Arms offenbar. Ist unabhängig voneinander ermittelten Befunde zu einem
dieser Prozess einmal in Gang gesetzt, ist es schwierig bestimmten Zeitpunkt gleichen müssen. Sie sind ein ge-
und vor allem langwierig, die eingeschliffenen Muster eignetes Mittel zur Erfolgskontrolle.
aus dem Bewegungsrepertoire zu löschen.
Ausweichbewegungen führen im Laufe der Zeit zu zz Flexion
einer inadäquaten Belastung der Strukturen. Ohne Bei Flexion wird erwartet, dass sich der Distanzpunkt
eine Norm des Abnormen aufstellen zu wollen, sind die Olekranon in der Sagittalebene bewegt, statt dessen
motorischen Verhaltensänderungen und charakteristi- verlässt er diese und schert nach lateral aus. Der Ab-
schen Ausweichmuster bei ähnlich lokalisierten Ver- stand zwischen den Handgelenken bleibt zwar gleich
letzungen typisch, wenn auch von unterschiedlichem groß; da sich jedoch der Abstand zwischen den Ellen-
Ausprägungsgrad. bogengelenken vergrößert, kann das nur durch eine
Bei der Bewegungsanalyse beobachtet der Thera- Ellenbogenflexion geschehen. (Unerwünscht) weiter-
peut den zeitlichen Ablauf der Übertragung der weiter- laufend nähert sich das Akromion dem Ohr, und je
laufenden Bewegung von einem auf das nächste Gelenk nach Beweglichkeit der Wirbelsäule kommt es weiter-
und stellt häufig ein verändertes Timing fest. Ein ande- laufend zu einer Lateralflexion zur Gegenseite oder zu
rer Kompensationsmechanismus ist die veränderte Be- einer Translation von Brustkorb und Kopf zur gleichen
wegungsrichtung, die die beobachteten Distanzpunkte Seite (. Abb. 3.2a–d).
zurücklegen. In der Folge wird die Bewegung weniger

--
differenziert. Untersuchungsergebnisse bei Flexion
Der DP Olekranon weicht nach lateral ab.

--
>> Ursachen von Ausweichmechanismen sind: Der Abstand zwischen den Ellenbogengelenken

-
Schmerzen, vergrößert sich.
Bewegungseinschränkungen in den Gelen- Das Akromion nähert sich vorzeitig und weiter

-- --
ken, dem Ohr.
periphere Lähmungen oder Paresen, Es entsteht eine Lateralflexion nach kontralateral.

--
zentrale Bewegungsstörungen, Der Druck unter der kontralateralen Beckenseite
schlechte Kondition und nimmt zu.
schlechte Gewohnheit.
zz Abduktion
Aufgabe des Therapeuten ist es, den Ausweichmecha- Bei Abduktion wird erwartet, dass sich der Distanz-
nismus zu erkennen, die Ursache dafür zu klären und zu punkt Olekranon in der Frontalebene bewegt. Bei Aus-

-
beurteilen, ob der Ausweichmechanismus reversibel ist: weichbewegungen nähert sich das Akromion früher
Wenn ja, muss eine Therapie zur Überwindung und ausgiebiger dem gleichseitigen Ohr. Da sich das

- des Ausweichmechanismus geplant werden. Akromion häufig zusätzlich nach dorsal verschiebt,
Wenn nicht, muss der Therapeut beurteilen, ob stehen Olekranon und Akromion nicht mehr in der
der bestehende Ausweichmechanismus bereits gleichen Frontalebene. In der Wirbelsäule entsteht
20 Kapitel 3  •  Bewegungsanalyse

1
2
3
4
5
6
7
8
9
.. Abb. 3.2a–d  Patienten mit operierter habitueller Schulterluxation – Ausweichbewegungen bei Flexion. Konstitutionsmerkmal: minus Schul-
10 tergelenkabstand. a Ausgangsstellung, b Endstellung: Flexion mit typischem Ausweichverhalten, Ansicht von vorne, c von der Seite, d von

-
hinten

11 eine Lateralflexion zur Gegenseite sowie eine Rota- Der Schultergürtel bewegt sich frühzeitig nach

-
tion und Gewichtsverschiebung zur gleichen Seite dorsal in Retraktion.
12 (. Abb. 3.3a, b). In der Wirbelsäule entsteht weiterlaufend eine
Rotation zur gleichen Seite.

--
Untersuchungsergebnisse bei Abduktion
13
Der DP Olekranon weicht nach ventral ab. zz Zusammenfassung
Das Akromion nähert sich vorzeitig und weiter Wie oben beschrieben schert der DP Olekranon bei
14 dem Ohr, zusätzlich verschiebt es sich häufig nach Bewegungseinschränkungen in Flexion nach nach la-

- dorsal. teral und bei Abduktion nach ventral aus. Die weiter-
15 In der Wirbelsäule entsteht eine Lateralflexion laufende Bewegung trifft dadurch den Schultergürtel

- nach kontralateral. direkt als Elevation und umgeht somit die Dorsalrota-
16 Der Druck unter der kontralateralen Beckenseite tion (Rotationskomponente von Sternoklavikular- und
nimmt zu. Akromioklavikulargelenk nach dorsal). Dabei ist jeweils
17 deutlich die Tendenz des Humerus erkennbar, sich in die
zz Außenrotation Ebene der Skapula einzuordnen. Gleichzeitig wird der
Bei Außenrotation wird eine Bewegung von Arm und Hebelarm verkürzt, das Armgewicht wird günstiger an-
18 Skapula in der Transversalebene erwartet. Dabei steht geordnet und dadurch der Bewegungsablauf erleichtert.
der Oberarm immer vertikal – Akromion und Ellen- Zwar ist die Einstellung des Humerus in die Skapu-
19 bogengelenk stehen durch die Parallelverschiebung des laebene bei Gebrauchsbewegungen der Hände für den
Humerus immer senkrecht übereinander. Statt dessen Bewegungsgesunden normal und Ausdruck eines öko-
20 schert das Olekranon nach lateral aus, es entsteht eine nomischen Verhaltens, doch ist der freie ungehinderte
Abduktion im Humeroskapulargelenk (. Abb. 3.4a–c). Einsatz von Händen und Armen nur dann garantiert,
21 wenn die Bewegungstoleranzen sämtlicher Komponen-

-
Untersuchungsergebnisse bei Außenrotation ten, insbesondere der rotatorischen frei sind und der
22 Das Olekranon weicht nach lateral ab, es entsteht Humerus spontan in jede nur denkbare andere Bewe-
eine Abduktion. gungsebene eingestellt werden kann.
3.1  •  Weiterlaufende Bewegungen
21 3

.. Abb. 3.3a, b  Testbewegung Abduktion mit typischem Ausweichmuster. Individuelle Besonderheit: das hyperextendierte linke Ellenbogen-
gelenk. a Endstellung Abduktion, Ansicht von vorne, b Ansicht von hinten

.. Abb. 3.4a–c  Testbewegung Außenrotation mit typischem Ausweichmuster. a Ausgangsstellung: Im rechten Humeroskapulargelenk ist
keine Nullstellung beobachtbar. Der Auftrag „Fingerspitzen zeigen nach vorne“ wird durch eine Dorsalextension im Handgelenk realisiert.
b Endstellung Außenrotation, Ansicht von vorne, c Ansicht von hinten

3.1.2 Widerlagerung der weiterlaufenden nannt. Durch antagonistische Muskelarbeit wird die
Bewegung Auswirkung einer Primärbewegung oder eines Bewe-
gungsimpulses kontrolliert gebremst oder gestoppt.
Eine weiterlaufende Bewegung kann durch Gegen- Wenn eine weiterlaufende Bewegung auf diese Art
aktivität oder Gegenbewegung widerlagert werden. gestoppt wird, findet keine weitere Verschiebung von
Alle Formen der Widerlagerung können isoliert oder Gewichten in Richtung der Primärbewegung statt. Un-
gemischt auftreten. Gemeinsam ist ihnen die Tendenz, nötige Belastungen können dadurch vermieden oder
bei der Begrenzung der Primärbewegung den Standort unvermeidliche verteilt werden.
konstant zu halten. Damit die Gegenaktivität rechtzeitig einsetzt, muss
der Patient instruiert werden, welcher Abstand zwischen
Gegenaktivität 2 wahrnehmbaren Punkten am Körper sich nicht verän-
Die Widerlagerung einer weiterlaufenden Bewegung dern darf, oder an welchen Kontaktstellen von Körper
durch Gegenaktivität wird aktive Widerlagerung ge- und Umwelt der Druck gleich bleiben soll. Bei manuellen
22 Kapitel 3  •  Bewegungsanalyse

Anspruch genommen. In jeder beliebigen Stellung der


1 Gelenke geschieht die gegenseitige aktive Widerlage-
rung aller Bewegungskomponenten.
2
Gegenbewegung
3 Die Widerlagerung durch Gegenbewegung ist eine
weitere Möglichkeit, weiterlaufende Bewegungen zu
begrenzen. Die Richtung der Gegenbewegung ist derje-
4 nigen der Primärbewegung entgegengesetzt. Sie kann in
einem beliebigen Gelenk gestartet werden. Durch zwei
5 in entgegengesetzte Richtung verlaufende Bewegungs-
impulse können Bewegungstoleranzen dazwischenlie-
6 gender Gelenke voll ausgeschöpft werden. Das ist bei
der Behandlungstechnik „Widerlagernde Mobilisation“
7 .. Abb. 3.5a, b  Widerlagerung der weiterlaufenden Bewegung (Arm ein mögliches Behandlungsziel.
über den Kopf ). a Widerlagerung durch Gegenaktivität der Bauch-
muskeln. b Die fehlende aktive Widerlagerung ist an einer weiterlau-
8 fenden Extension in der Wirbelsäule sichtbar
3.2 Gleichgewichtsreaktionen
Tätigkeiten findet diese Art der aktiven Widerlagerung
9 im Niveau der Brustwirbelsäule durch deren dynamische Gleichgewichtsreaktionen entwickeln sich im Laufe
Stabilisation in ihrer Nullstellung ständig statt und ist der ersten 5 Lebensjahre. Bereits ein Säugling zeigt ab
10 Ausdruck eines ökonomischen Bewegungsverhaltens. der 6. Woche Stellreaktionen. Sie dienen dazu, Kopf
und Rumpf bei einer Lageveränderung im Raum ein-
11 >> Eine fehlende aktive Widerlagerung im Bereich zustellen, und sind Voraussetzung für die Stütz- und
der Brustwirbelsäule verlängert den Hebel- Gleichgewichtsreaktionen. Später werden sie in die
12 arm der oberen Extremität beträchtlich und Willkürbewegungen integriert und bleiben in modifi-
äußert sich in Überlastungserscheinungen am zierter Form ein Leben lang erhalten.
Schultergürtel und im lumbalen und zervikalen
13
Bereich der Wirbelsäule (. Abb. 3.5a, b). >> Unter Gleichgewicht wird die statische und
dynamische Haltungs- und Bewegungskont-
14 Eine bedeutsame Rolle spielt die aktive Widerlagerung rolle verstanden. Gleichgewicht herrscht dann,
bei der Behandlung von Bewegungseinschränkungen wenn sich die Summe aller Kräfte, die auf einen
15 in Gelenken, v. a. bei reversiblen muskulären Kontrak- Körper einwirken, neutralisiert.
turen. Bevor bei einem eingeschränkten Bewegungsaus-
16 schlag die aktuellen Bewegungstoleranzen ausgeschöpft Jeder Körper strebt eine stabile Gleichgewichtslage
sind, muss die aktive Widerlagerung einsetzen und den an – er nutzt dazu Gleichgewichtsreaktionen, die den
17 unerwünschten weiterlaufenden Bewegungsimpuls im Körperschwerpunkt stabil in seiner Beziehung zur Un-
nächsten Drehpunkt verhindern. Diese entgegengesetzt terstützungsfläche zu halten.
wirkenden Kräfte können ihre Intensität durch einen Bewegen bedeutet immer ein Verschieben von kör-
18 Widerstand steigern, der im Körper selbst aufgebaut pereigenen Gewichten im Raum bei gleichzeitiger Aus-
wird. Daher ist es möglich, mit aktiver Widerlagerung einandersetzung des Körpers mit der Schwerkraft. Jeder
19 die volle aktuelle Bewegungstoleranz eines Bewegungs- Bewegungsablauf kann als eine Aneinanderreihung von
niveaus auszuschöpfen. Gleichgewichtsreaktionen verstanden werden. Diese
20 Ein isometrisches (stabilisierendes) Training in bilden den wichtigsten Teil des posturalen Reflexme-
allen Bewegungsniveaus des Körpers – durch Berück- chanismus, der den Muskeltonus und die Haltungs-
21 sichtigung aller vorhandenen Bewegungskomponenten und Bewegungsmuster steuert.
– lässt sich nach dem Prinzip der aktiven Widerlage- Beobachtbar werden Gleichgewichtsreaktionen, so-
22 rung in jedem Intensitätsgrad durchführen. Die passi- bald die primäre Gewichtsverschiebung eine horizon-
ven Arretierungen der Gelenke werden dabei nicht in tale Komponente aufweist:
3.3  •  Muskelfunktion
23 3

.. Abb. 3.6a–c  Veränderung der Unterstützungsfläche durch Stützfunktion des Arms, a um die Reichweite des anderen Arms zu vergrößern,
b Flug-Phase beim Goldfisch, c reaktiver Stütz beim Goldfisch

- Wenn es das Ziel ist, den Standort beizubehalten,


ist die normale Gleichgewichtsreaktion der Einsatz - Darf die Unterstützungsfläche nicht verändert
werden, schafft der Körper einen Ausgleich und

- von Gegengewichten. setzt Gegengewichte ein. Das ist eine typische


Wenn dieses Ziel nicht besteht, wird die Unterstüt- Gleichgewichtsreaktion für den Körperabschnitt

-
zungsfläche in Richtung der Gewichtsverschiebung Arme.
verändert. Wenn weder die Unterstützungsfläche verändert
wird noch ein Gegengewicht eingesetzt werden
>> Man unterscheidet zwei Arten von Gleichge- kann oder darf, können Gewichtsverschiebun-

--
wichtsreaktionen: gen auch durch stabilisierende Muskelaktivitäten
Veränderung der Unterstützungsfläche und begrenzt werden. Dabei verändert sich der Druck
Einsetzen von Gegengewichten. innerhalb der Unterstützungsfläche in Richtung
der Primärbewegung.

3.2.1 Veränderung Die beiden Gleichgewichtsreaktionen treten oft in Kom-


der Unterstützungsfläche bination auf.

Das Verändern der Unterstützungsfläche verbessert u. a.


die Standfestigkeit des Körpers. Die Arme zeigen diese 3.3 Muskelfunktion
Art der Gleichgewichtsreaktion, wenn sie bei einem
eventuellen Sturz das Körpergewicht abfangen. Sie wer- Nach funktionellen Gesichtspunkten ist der Muskel
den jedoch auch zum Vergrößern der Unterstützungs- Effektor von Haltung und Bewegung. Deshalb findet
fläche eingesetzt, um die Reichweite des anderen Arms im Konzept der FBL Functional Kinetics der Zugang
zu vergrößern (. Abb. 3.6a–c). zur Diagnostik und Behandlung von neuromusku-
lären Dysfunktionen über die Analyse von Haltung
und Bewegung (Aktivität) statt, und weniger über die
3.2.2 Einsetzen von Gegengewichten Funktionsweise einzelner Muskeln. Der Unterschied
in der Betrachtung der physiologischen Kontraktions-
Der Begriff „Stabilität in der Bewegung“ bezeichnet eigenschaften (dynamisch konzentrisch, exzentrisch,
die Fähigkeit, den Körperschwerpunkt stets inner- isometrisch) ist der, dass Klein-Vogelbach durch ihre
halb der Unterstützungsfläche zu halten, die ihre Lage Klassifikation die Muskelarbeit „beobachtbar“ gemacht
ständig verändert. Diese Fähigkeit, in der Bewegung hat. Somit kann der Therapeut bei jedem beliebigen Be-
balanciert zu bleiben, ist beispielsweise für Tänzer wegungsablauf die Fähigkeit der Muskulatur in Bezug
grundlegend. auf Bewegungskontrolle beurteilen.
24 Kapitel 3  •  Bewegungsanalyse

.. Tab. 3.2  Klassifikation der Muskelfunktion nach Klein-Vogelbach


1
Muskelfunktion

2 Einfluss der Schwerkraft Kontakt mit der Umwelt

Muskelarbeit Bewegungskontrolle Aktivitätszustand Bewegungskontrolle


3
Beweger Hubfreies Bewegen Spielfunktion Extremität als freier Hebel (oben liegende
Selektive Wahrnehmung Aktivität)
4 Kontrolle in der mittleren Ampli-
tude um die neutrale Zone

5 Heber Hubvolles Bewegen


Kontrolle der Körperabschnitte
Stützfunktion Rotationsverschraubung beim Stützen

Bewegungsrichtung „oben“
6 Bremser Hubvolles Bewegen Potenzielle Beweglichkeit Leichte Ansprechbarkeit der Muskulatur bei
Kontrolle der Körperabschnitte zentrisch über dem Drehpunkt eingeordneten
7 Bewegungsrichtung „unten“ Gewichten

Fallverhinderer Haltungskontrolle der Körperab- Brückenaktivität Stabilisation bei mehreren Kontaktstellen


schnitte ohne Bewegung (untenliegende Aktivität)
8
Parkierfunktion Entspannungsfähigkeit

9 Hängeaktivität Kontraktion bei Distraktion

Abdruckaktivität Kontrolle beim Abdrücken von der Unterstüt-


zungsfläche
10 Druckaktivität Stabilisation bei Gewichtsübernahme

11 Abstützaktivität Verhinderung von Rutschtendenzen

Dynamische Stabilisation Fähigkeit, Gelenke zu stabilisieren trotz einwir-


kender Kräfte
12
Die muskulären Aktivitäten, die sich aufgrund Diese Klassifikation ermöglicht demnach, die Varia-
13
des Kontakts mit der Umwelt und/oder der Lage des bilität der Muskelfunktion zu erkennen und sie in der
Körpers im Raum oder durch die Gleichgewichtssitu- Untersuchung, Therapieplanung und Intervention zu
14 ation ergeben, sind zwingend voneinander abhängig berücksichtigen.
und beziehen sich aufeinander. Die Untersuchung der
15 Muskelfunktion auf Grundlage der Klassifikation nach
Klein-Vogelbach ist in . Tab. 3.2 dargestellt. Der The- 3.3.1 Aktivitätszustände
16 rapeut interpretiert die Muskelaktivität anhand der Be-
wegungsanalyse, wie sich der Körper unter Einfluss Die Vielfalt von Haltungs- und Bewegungsmöglich-
17 der Schwerkraft bewegt, und wie sich der Kontakt des keiten und die Lage im Raum unter der Einwirkung
Körpers mit der Umwelt gestaltet. der Schwerkraft fordern der Muskulatur verschiedene
Da es vielfältige Anforderungen an das Bewegungs- Arten von Aktivitätszuständen ab. Diese typisch auf-
18 system gibt, die dadurch bestimmt werden, wie sich der tretenden Aktivitäten werden mit bildhaften Begrif-
Körper mit der Umwelt verbindet, und wie er auf die fen beschrieben und erleichtern dem Therapeuten die
19 Schwerkraft reagiert, kann der Therapeut mithilfe der Beobachtung und Analyse der Lokalisation der Mus-
Bewegungsanalyse erkennen, ob die Bewegungskon- kelaktivitäten.
20 trolle unter Einfluss der Schwerkraft und im Umgang
mit den Kontaktstellen mit der Umwelt effektiv erfolgt. zz Spielfunktion
21 Jede (normale) Bewegung verlangt eine koordinierte Die obere Extremität hat sich zu einem vielseitigen Be-
Muskelaktivierung. So muss zu jeder Zeit Stabilität ge- wegungs- und Ausdrucksorgan entwickelt. Wenn die
22 währleistet, spezifische Bewegungen kontrolliert zuge- Arme keinen Kontakt zur Umwelt haben und hängen
lassen und andere Bewegungen widerlagert werden. oder frei in den Raum ragen, befinden sie sich in Spiel-
3.3  •  Muskelfunktion
25 3

funktion. Körperabschnitte in Spielfunktion sind in sich Zwischen Stabilisation und potenzieller Beweg-
beweglich. Ihre zielgerichteten Bewegungen lösen häu- lichkeit besteht ein kausaler Zusammenhang. Damit
fig weiterlaufende Bewegungen aus. Das charakteristi- der Körperabschnitt Kopf potenziell beweglich sein
sche Merkmal für die Muskelaktivitäten ist, dass sie sich kann, benötigt er einen guten Unterbau, der es erlaubt,
auf der oben liegenden Körperseite befinden. dass seine Längsachse annähernd vertikal steht. Diesen
Unterbau bildet die in ihrer Nullstellung stabilisierte
zz Parkierfunktion Brustwirbelsäule. Außerdem muss das Gewichts des
Wenn im aufrechten Stand oder Sitz der Brustkorb dem Kopfs in Bezug auf die horizontalen Bewegungsachsen
Schultergürtel eine gute Auflagefläche bietet, bestehen der Halswirbelsäule neutral verteilt sein.
nur geringe Muskelaktivitäten. Der Körperabschnitt
Arme drückt nur mit seinem eigenen Gewicht auf den zz Brückenaktivität
Brustkorb und befindet sich somit in Parkierfunktion. Wenn bei einer Körperhaltung oder Bewegung die Un-
Diese Erkenntnis ist für den Therapeuten der Schlüssel terstützungsfläche durch mehr als eine Kontaktstelle des
für das Finden optimaler Entlastungsstellungen. In der Körpers mit seiner Unterlage bestimmt wird, so bilden
Parkierfunktion drückt sich die Fähigkeit der Muskula- sie Brücken mit ihren angrenzenden Körperabschnit-
tur aus, sich zu entspannen. ten. Weisen die Gelenke in diesen Brücken Bewegungs-
toleranzen nach unten auf, muss gegen Falltendenzen
zz Druck- bzw. Abdruckaktivität stabilisiert werden. Die Muskelaktivität liegt dabei auf
Die Fähigkeit des Patienten, Druckveränderungen der unteren Seite des Brückenbogens – er muss ver-
wahrzunehmen, ist für den Therapeuten ein wertvol- spannt werden. Diese Art der Muskelaktivität wird Brü-
les Instrument in der Instruktion von Haltung und ckenaktivität genannt. Das Trainieren in geschlossener
Bewegungsabläufen. Er kann damit sehr differenzierte Kette kann dem gleichgesetzt werden.
Bewegungen und Gewichtsverlagerungen veranlassen.
Druckveränderungen können immer als Gewichtsum- zz Stützfunktion
verteilung betrachtet werden. Der Therapeut nutzt Das wesentliche Merkmal der Stützfunktion ist die ro-
dieses Wissen, um bestimmte Strukturen gezielt zu tatorische Verschraubung der übereinander stehenden
ent- bzw. zu belasten. Man unterscheidet bei den Druck- Gelenke. Dadurch sichern sie – einem Gewinde ver-

-
veränderungen Druck- bzw. Abdruckaktivität: gleichbar – das stützende Gefüge. Beim Stützen drückt
In der Druckaktivität zeigt sich eine Erhöhung der die Extremität mit mehr als ihrem Eigengewicht auf die
Intensität der Stützfunktion, die durch die rotatori- Unterlage. Für die Arme bedeutet das, dass sie als Basis

- sche Verschraubung gekennzeichnet ist. dem Oberkörper eine stabile Unterlage bieten müssen.
Die Abdruckaktivität ist eine beschleunigte Er- Ein Training der Stützfunktion der Arme schließt somit
höhung des Drucks an der Unterstützungsfläche. immer eine Optimierung aller gegensinnigen muskulä-
Der Körperabschnitt befindet sich anschließend in ren Verschraubungen ein.
Spielfunktion. Die Stützfunktion des Arms entsteht, weil sich der
Körperabschnitt Brustkorb an den Schultergürtel hängt
zz Potenzielle Beweglichkeit und durch diese verbindende Muskelaktivität der Druck
Sobald Gewichte zentrisch über dem Drehpunkt ange- der Hand auf der Unterlage größer wird. Durch die
ordnet sind, müssen die Gelenke nicht in einer bestimm- fallverhindernde Aktivität des M. serratus anterior, der
ten Richtung stabilisiert werden. Die Muskulatur muss Mm. rhomboidei und des M. trapezius wird der Brust-
vielmehr leicht ansprechbar sein, um auf die geringste korb am Schultergürtel aufgehängt. Die Aktivität der
Gewichtsverschiebung reagieren zu können. Man spricht Dorsalextensoren verhindert am Handgelenk Palmar-
dann von potenzieller Beweglichkeit. Je kleiner die Unter- flexion. Am Ellenbogengelenk wirken die Extensoren
stützungsfläche wird, desto größer muss die potenzielle flexionsverhindernd, und am Schultergelenk verhin-
Beweglichkeit werden, weil die labile Gleichgewichtslage dern die Abduktoren die Adduktion von proximal. Die
eine hohe Reaktionsbereitschaft der Muskeln verlangt. pronatorische Verschraubung des Unterarms gegen die
Sie ist am ausgeprägtesten, wenn an den entsprechenden außenrotatorische Gegenschraube im Schultergelenk
Gelenken keine lagebedingte persistierende und fallver- wirkt wie ein sicherndes Gewinde. Ohne diese Ver-
hindernde Muskelaktivität benötigt wird. schraubung ist der Stütz des Arms unökonomisch.
26 Kapitel 3  •  Bewegungsanalyse

zz Abstützaktivität Bewegungsachsen, von der Länge des Hebels oder von


1 Wenn es an den Kontaktstellen des Körpers mit der Um- der Größe des einwirkenden Gewichts.
welt zu Rutschtendenzen kommt, muss die Muskula-
2 tur einerseits gegen dieses Rutschen und auch gegen die Für den Körperabschnitt Brustkorb bedeutet die Arbeit
Falltendenz nach unten arbeiten. Man spricht in diesem unter Einfluss der Schwerkraft, dass beim Gehen die Ro-
3 Fall von Abstützaktivität. tatoren in der unteren Brustwirbelsäule hubfrei arbeiten,
während gleichzeitig die Extensoren das überwiegend
zz Hängeaktivität ventrale Gewicht fallverhindernd halten.
4 Bei der Hängeaktivität entsteht eine Traktion an den
Gelenken. Die Muskulatur reagiert mit einem klimm- Eine alltagsorientierte Physiotherapie berücksichtigt
5 zugartigen Bewegungsmuster, um den Zug auf die Ge- diese Art der Muskelarbeit unter Einfluss der Schwer-
lenke zu verhindern. Wenn man beim Treppensteigen kraft, indem sie Ausgangsstellungen wählt, in denen
6 das Geländer nutzt, um sich daran hochzuziehen, befin- die erforderlichen Fähigkeiten selektiv geübt werden
det sich der Körper in Hängeaktivität. können.
7
zz Dynamische Stabilisation
Unter dynamischer Stabilisation versteht man das kon- 3.3.3 Lage zum Drehpunkt
8
trollierte Zulassen von bestimmten Bewegungen, wäh-
rend andere Komponenten verhindert werden, und das Ob ein Muskel bewegend oder komprimierend auf die
9 Erhalten von Stabilisation trotz eintreffender Kräfte Gelenkfläche einwirkt, hängt von seinem Drehmoment
(Bewegungsimpulse und Gewichte). Das ist der für den ab. Dieses wird durch den rechtwinkligen Abstand des

-
10 Körperabschnitt Brustkorb typische Aktivitätszustand. Muskels zum Drehpunkt bestimmt:
Die in ihrer Nullstellung stabilisierte Brustwirbelsäule Je größer dieser Abstand ist, desto größer ist die
11 hat außerdem meistens keine fixierte Rotationskompo- bewegende Komponente. Wenn die Muskeln
nente, weil diese im unteren Abschnitt der BWS in auf- ihren Ursprung und Ansatz an den Gelenkpart-
12 rechter Haltung hubfrei ist und sowohl für alternierende nern weit entfernt vom Drehpunkt haben und die
Arm- und Beinbewegungen z. B. beim Gehen gebraucht Hebelarme einen Winkel von 90° bilden, wie z. B.
wird. beim flektierten Ellenbogen, ist die bewegende
13
- Komponente besonders groß.
Die komprimierende Gelenkkomponente dient
14 3.3.2 Muskelarbeit unter Einfluss der Stabilisation des Gelenks. Durch die Kontrak-
der Schwerkraft tion mehrerer Muskeln werden die Gelenkflächen
15 gleichmäßig gegeneinandergedrückt. Das betrifft
Die physiologischen Begriffe „dynamisch konzentrisch/ alle Gelenke des Körpers. Je mehr Freiheitsgrade
16 exzentrisch und statisch“ bilden das theoretische Wissen ein Gelenk hat, umso komplexer müssen die kom-
um die Kontraktionseigenschaften der Muskulatur. Ein primierenden und stabilisierenden Kontraktionen
17 Kernelement des klinischen Denkens in der FBL Func- der beteiligten Muskeln sein. Beispielsweise verlau-
tional Kinetics ist der ökonomische Umgang mit den fen die Rotatoren des Schultergelenks annähernd
eigenen Körpergewichten unter Einfluss der Schwer- rechtwinklig zum Humerusschaft, wodurch sie
18 kraft. Dadurch ist das normale Bewegungsverhalten eine optimale komprimierende Kraft ausüben kön-
jedes Menschen gekennzeichnet. nen. Die Rotatorenmanschette stabilisiert somit
19 Optimale motorische Kontrolle zeigt sich in der das Schultergelenk jederzeit bei allen Bewegungen
Qualität der Bewegung, die anhand des äußeren Er- des Arms (. Abb. 3.7).
20 scheinungsbilds beurteilt wird. Die räumliche Ausrich-
tung beeinflusst die Arbeitsweise der Muskulatur. Nach
21 funktionellen Gesichtspunkten ist bedeutsam, ob ein
Muskel Gewichte hebt, sie dosiert absenkt, am Fallen
22 hindert oder auf horizontalen Ebenen bewegt. Die In-
tensität der Muskelarbeit ist abhängig von der Lage der
3.3  •  Muskelfunktion
27 3

.. Abb. 3.7  Die Rotatorenmanschette des Schultergelenks (Ansicht


von lateral)

3.3.4 Arbeitsweise
ein- oder mehrgelenkiger Muskeln

Die Arbeitsweise mehrgelenkiger Muskeln zeigt das


ökonomische Prinzip natürlicher Bewegung. Ein gutes
Beispiel dafür ist die Länge des M. biceps brachii beim
Anheben einer Tasche. Während das Gewicht flexo-
risch im Ellenbogen angehoben wird, verlängert sich
der Muskel gleichzeitig im Schultergelenk. So bleibt die
optimale Gesamtlänge konstant. Der Muskel besitzt in
Mittelstellung zwischen maximaler Dehnung und Ver-
kürzung die größte Hub- und Bremskraft, weil sich be-
wegende Komponente und Dehnfaktor günstig ergän-
zen. Das ist das prinzipielle Verhalten mehrgelenkiger
Muskulatur.
29 4

Hypothetische Norm
4.1 Konstitution – 30
4.2 Statik – 30
4.3 Beweglichkeit – 32

B. Suppé, M. Bongartz, FBL Klein-Vogelbach Functional Kinetics praktisch angewandt,


DOI 10.1007/978-3-642-20726-6_4, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013
30 Kapitel 4  •  Hypothetische Norm

Um die Körperabschnitte Brustkorb, Kopf und Arme in


1 ihrer Funktion zu beurteilen, müssen zuerst die hypo-
thetische Norm der Konstitution, Statik und Beweglich-
2 keit bekannt sein. Die hypothetische Norm beschreibt
einen Idealzustand von Haltung und Bewegung. Um
3 Abweichungen erkennen zu können, benötigt der The-
rapeut eine Vorstellung des Idealzustands. Anhand die-
ser Matrix analysiert er die Abweichungen und deren
4 Folgen für das Bewegungssystem.

5
4.1 Konstitution
6
Die Beurteilung der Längen, Breiten, Tiefen und Ge-
7 wichtsverteilung erlauben es, Aussagen über das Be-
wegungsverhalten und die Belastung auf aktive und
8 passive Strukturen des Bewegungssystems zu machen.
Vor allem die Abweichungen der Breiten und Tiefen .. Abb. 4.1a–c Konstitution. a Längen, b Breiten, c Tiefen
der Körperabschnitte Brustkorb und Arme beeinflussen

-
9 die Position des Schultergürtels. Anhand dieser Refe- KA Arme
renzdaten analysiert der Therapeut die Abweichungen Der Abstand der Schultergelenke ist so groß, dass
10 von der hypothetischen Norm und ihre Folgen für das die Arme bei vertikaler Körperlängsachse frei hän-
Bewegungssystem. Auf eine Unterscheidung der Ge- gen und sich ungehindert nach vorne und hinten

-
11 schlechter kann wegen der hypothetischen Normpro- bewegen können.
portionen verzichtet werden (Klein-Vogelbach 1990; Die Arme sollten so lang sein, dass die Hand-
12 Kollmann 1901) (. Abb. 4.1a–c). flächen beim Sitzen neben dem Becken stützen

-
Abweichungen von der hypothetischen Norm der können.
Konstitution verändern das Bewegungsverhalten des Ober- und Unterarm sind etwa gleich lang.
13
Menschen in voraussagbarer Weise. Die individuelle
Variabilität der Körperproportionen kann die Mus-
14 kelaktivität prägen und verändern (Suppé 2007). 4.2 Statik

15 zz Hypothetische Norm der Konstitution Der Therapeut untersucht die Statik, um deren Einfluss

-
KA Brustkorb auf aktive und passive Strukturen des Bewegungssystems
16 Die Länge des Körperabschnitts Brustkorb ent- zu beurteilen (. Abb. 4.2). In der aufrechten Haltung

- spricht 2/5 der Oberlänge. bleiben die Körpersegmente übereinander eingeordnet


17 Sagitto- und frontotransversaler Brustkorb- und werden in dieser Haltung stabilisiert. In dieser ide-
durchmesser liegen in Höhe Th8. Das Verhältnis alisierten Position befindet sich der Körper in Balance,

- zwischen ihnen beträgt 4 : 5. jedes Segment balanciert auf dem nächsten. Damit be-
18 Der frontotransversale Brustkorbdurchmesser findet sich der Körper in einem labilen Gleichgewicht,
ist schmaler als der Schultergelenkabstand und was eine optimale Voraussetzung für Mobilität bedeutet.
19 entspricht annähernd der Beckenbreite (Abstand
rechter/linker Trochanterpunkt). >> Jede Bewegung verändert die Position der
20 Körperabschnitte zueinander und damit die

-
KA Kopf Gewichtsverteilung innerhalb des Körpers und
21 Die Länge des Körperabschnitts Kopf ent- in Bezug zur Unterstützungsfläche.

- spricht 2/5 der Oberlänge.
22 Der Gehörgang teilt den Kopf in gleich großen Beim Stehen zwingen die Atmung und die einwirkende
Gesichts- und Hinterhauptschädel. Schwerkraft den Körper zu kleinen Oszillationen, die
4.2  •  Statik
31 4

für das Auge nicht wahrnehmbar sind und auch nicht


willkürlich aktiv kontrolliert werden müssen. Sie wer-
den im Sinne von fallverhindernder Aktivität reaktiv
gesteuert.

zz Hypothetische Norm der aufrechten Haltung


KA Brustkorb  Bei aufrechter Haltung ist der Brustkorb
über dem Becken eingeordnet, so dass seine Gewichte
vor und hinter den Beuge-Streck-Achsen der Lenden-
wirbelsäule ausgeglichen sind und lumbal ein Ruhe-
tonus herrscht. Durch die Lage des Schwerpunktlots
weit vor den Gelenken der mittleren Brustwirbelsäule
wird deutlich, dass dort ein höheres Drehmoment, also
eine größere Falltendenz herrscht als beispielsweise in
den lordotischen Wirbelsäulenabschnitten. Aus diesem
Grund sind die Extensoren der Brustwirbelsäule dau-
erhaft gegen die Schwerkraft fallverhindernd aktiviert.
Um die Nullstellung des Brustkorbs bei vertikaler
Körperlängsachse zu beurteilen, beobachtet der Thera-

--
peut
die annähernd vertikale Position des Sternums und
die Einordnung des Brustkorbs in die gemeinsame
Körperlängsachse.

--
Beobachtbare Linien und Achsen (. Abb. 4.3):
Dornfortsätze als Orientierungspunkte am Rücken:
Th3 – auf Höhe der Verbindungslinie zwischen

-
den beiden Spinae scapulae,
Th7 – auf Höhe der Verbindungslinie zwischen

- den Anguli inferiores der beiden Schulterblätter;


die fronto- und sagittotransversalen Durchmesser
stehen horizontal.

KA Kopf  Der Kopf ist so ausgerichtet, dass die Augen


horizontal stehen und der äußere Gehörgang in der
mittleren Frontalebene steht. Damit bildet der Kopf
gemeinsam mit den Körperabschnitten Brustkorb und
Becken eine gemeinsame Körperlängsachse.

KA Arme Der überaus bewegliche Schultergürtel ist


knöchern im Sternoklavikulargelenk mit dem Körper-
abschnitt Brustkorb verbunden. Blick- und Bewegungs-
.. Abb. 4.2  Statik von der Seite feld der Arme fallen annähernd zusammen.

--
zz Beobachtbare Linien und Achsen:
Die Spinae scapulae liegen in Höhe von Th3.

- Die Skapula ist um 20° nach ventral gekippt.


Skapula und Klavikula schließen einen Winkel
von 60° ein.
32 Kapitel 4  •  Hypothetische Norm

zz Hypothetische Norm der Beweglichkeit


1 kkKA Brustkorb
Brustwirbelsäule  Da die Knorpelanteile in der unteren
2 Brustwirbelsäule größer sind als in der oberen und mitt-
leren BWS, ist dort die beste Beweglichkeit.
3 Die hypothetische Norm der Beweglichkeit in der

--
Brustwirbelsäule ist beobachtbar an der
Extension: Die Kyphose ist völlig aufgehoben.
4 Flexion: Gleichmäßige Zunahme des kyphotischen

- Bogens.
5 Lateralflexion: Gleichmäßiger konkaver Bogen der

- BWS.
6 Rotation: Gleichmäßige Drehung des frontotrans-
versalen Brustkorbdurchmessers nach rechts und
7 links (jeweils ca. 30°) ohne Ausweichmechanis-
men. Die größte Rotationstoleranz hat die untere
8 Brustwirbelsäule.

Rippen  Voraussetzung für die Atmung sind Volumen-


9 veränderungen des Brustkorbs. Die für die Einatmung
notwendige Vergrößerung des Thoraxvolumens erfolgt
10 durch Senken des Zwerchfells und Vergrößern der
fronto- und sagittotransversalen Brustkorbdurchmes-
11 ser. Der epigastrische Winkel wird größer.

.. Abb. 4.3  Beobachtbare Linien und Achsen am Körperabschnitt


12 Brustkorb
kkKA Kopf
Halswirbelsäule  Bei der Untersuchung der Halswirbel-

- säulenbeweglichkeit unterscheidet man zwischen obe-


13
Die Skapulae bilden mit der Frontalebene einen rer, mittlerer und unterer Halswirbelsäule. Funktionell
Winkel von 30°. Dadurch ist die Cavitas glenoidale betrachtet enden die Bewegungen der Halswirbelsäule

- -
14 ebenfalls um 30° mitgedreht. jedoch erst im Bereich Th5.
Die Margines mediales stehen annähernd parallel Bei Bewegungen in Extension beschreibt das
15 zur Wirbelsäule (Angulus inferior ca. 3° weiter Gesichtsfeld in der Endstellung einen Winkel von

- -
lateral). ca. 30° zur Horizontalen.
16 Die Längsachse der Klavikula ist wenig geneigt. Bei der Flexion passen zwischen Kinn und Ster-
Das Akromion steht in Bezug zum Sternoklavi- num nicht mehr als 2 Querfinger (Hochschild
17 kulargelenk weiter lateral/kranial/dorsal in der 2005). Bei der Flexion ist mehr Rotation möglich

- -
mittleren Frontalebene. als bei Extension.
Die Kondylen des Humerus stehen 30° gedreht zur Um die obere Halswirbelsäule in Rotation zu
18 Frontalebene und in der gleichen Ebene wie die untersuchen, wird die untere HWS maximal flek-
Cavitas glenoidale. tiert. Um die oberen Kopfgelenke in Flexion und
19 Extension zu untersuchen, wird die untere HWS

- maximal rotiert.
20 4.3 Beweglichkeit Bei Lateralflexion neigt sich der Kopf in der Fron-
talebene um ca. 35° zur Seite.
21 Die größte Beweglichkeit zeigen die Körperabschnitte
Arme und Kopf, während im Vergleich dazu der Kör- Kiefergelenke  Die Bewegungen des Kiefergelenks sind

22 perabschnitt Brustkorb, bedingt durch seine knöcherne nur in beiden Gelenken gleichzeitig möglich:
Struktur, weniger Bewegungstoleranzen zeigt.
4.3  •  Beweglichkeit
33 4

- Beim Öffnen und Schließen des Mundes finden

- die Bewegungen symmetrisch, und


beim Kauen asymmetrisch statt.

Bei der maximalen Mundöffnung kommt es zu einer


kombinierten Roll-Gleit-Bewegung im Gelenk.
Die Ventral- und Dorsaltranslation des Unterkiefers
wird auch als Pro- und Retrusion bezeichnet. Die seitli-
chen Verschiebungen sind beim Kauen von Bedeutung.
Diese seitlichen Translationen werden auch als Latero-
und Mediotrusion bezeichnet.

kkKA Arme
Schultergürtel  Bei allen Bewegungen des Schulter-

-
.. Abb. 4.4  Zangenmaul (transversale Ansicht)
gürtels gleitet die Skapula in einem bindegewebigen
Gleitlager, dem Schulterblatt-Thorax-Gelenk. In den bei Dorsalduktion öffnet es sich und umschließt
Sternoklavikular- und Akromioklavikulargelenken den Brustkorb.
wird demnach die Skapula bei allen Bewegungen der
Klavikula weiterlaufend mitbewegt. Dabei verändert Die Bewegungen in der Sagittalebene um die an-
sich gleichzeitig der normalerweise 60° große Win- nähernd frontotransversal stehende Längsachse
kel zwischen Klavikula und Skapula („Zangenmaul“, der Klavikula heißen Ventral- und Dorsalrotation

-
Klein-Vogelbach 1984) (. Abb. 4.4). Das ist funktio- (. Abb. 4.7a, b).
nell von Bedeutung, weil dadurch die Skapula immer Bei Ventralrotation wird der Winkel zwischen
optimal dem Brustkorb angepasst ist – die Kongruenz Klavikula und Skapula kleiner und damit schließt

-
bleibt erhalten. sich das Zangenmaul,
Bei Bewegungen in der Frontalebene um eine sa- bei Dorsalrotation muss es sich für den Brustkorb
gittotransversale Achse durch das Sternoklavikularge- öffnen.
lenk wird der Schultergürtel auf dem Brustkorb nach
kranial (60°) und kaudal (10°) bewegt. Die Bewegun- Wenn haltungsbedingt der Schultergürtel ventral/kranial
gen werden als Elevation und Depression bezeichnet. steht, kann er, durch den beschriebenen Mechanismus
Klein-Vogelbach prägte für diese Bewegungen des des Zangenmauls, nicht gut auf dem Brustkorb parkiert
Schultergürtels die Begriffe Kranial- und Kaudalduk- werden. Eine dauerhaft fehlerhafte Positionierung führt in

-
tion (. Abb. 4.5a–c): der Folge zu Bewegungseinschränkungen im Sterno- und
Bei Kranialduktion schließt sich das „Zangen- Akromioklavikulargelenk.
maul“, d. h., der Winkel zwischen Skapula und

- Klavikula wird kleiner. Schultergelenk  Als typisches Kugelgelenk kann sich das
Bei Kaudalduktion muss sich das „Zangenmaul“ Schultergelenk in allen 3 Ebenen bewegen. Das maxi-
öffnen, der beschriebene Winkel wird größer. male Bewegungsausmaß bei den einzelnen Bewegungen
wird jedoch immer durch eine weiterlaufende Bewe-
Die Rotation der Skapula im Akromioklavikulargelenk gung des Schultergürtels erreicht.
annähernd in der Frontalebene wird als Kranial- und Das Bewegungsausmaß in Flexion und Exten-
Kaudalrotation der Cavitas glenoidale bezeichnet. sion beträgt 180°/40°. Um das Bewegungsausmaß im
In der Transversalebene (um eine frontosagittale Glenohumeralgelenk in Flexion und Extension zu be-
Achse durch das Sternoklavikulargelenk) wird der urteilen, betrachtet man die Neigung der Skapula in
Schultergürtel nach ventral und dorsal geführt. Klein- der Sagittalebene in Bezug zur Oberarmlängsachse.
Vogelbach prägte dafür den Begriff Ventral- und Dor- Die Flexion setzt sich aus der Bewegung des Oberarms

-
salduktion (. Abb. 4.6a–c): im Schultergelenk und den weiterlaufenden Bewegun-
Bei Ventralduktion schließt sich das „Zangen- gen auf die Skapula und die Wirbelsäule zusammen.
maul“, Dieser als humeroskapularer Rhythmus bekannte
34 Kapitel 4  •  Hypothetische Norm

1
2
3
4
5
6
.. Abb. 4.5a–c  Bewegungen des Schultergürtels in der Frontalebene: a Ausgangsstellung, b Kranialduktion, c Kaudalduktion

7
8
9
10
11
12
13 .. Abb. 4.6a–c  Bewegungen des Schultergürtels in der Transversalebene: a Ausgangsstellung, b Ventralduktion, c Dorsalduktion

14 Mechanismus findet in einem Verhältnis von 2 : 1 statt Die Beziehung der Skapula zur mittleren Frontal-
(▶ Kap. 3, . Abb. 3.1). Das bedeutet, dass beispiels- ebene ist funktionell von Bedeutung, weil sich der Hu-
15 weise bei 90° Flexion 60° auf das Humeroskapularge- merus bei Gebrauchsbewegungen der Hände in die
lenk und 30° durch die weiterlaufende Bewegung des Ebene der Skapula einstellt. Aus der Einstellung des Hu-
16 Schultergürtels erfolgt sind. Die Flexion im Hume- merus in die Skapulaebene ergibt sich eine Zentrierung
roskapulargelenk (ohne weiterlaufende Bewegungen) des Kopfs in die Pfanne. Bei Bewegungen des Arms vom
17 beträgt ca. 80°. Körper weg verteilt sich der Aktivitätsanteil des M. del-
Das Bewegungsausmaß in Ab- und Adduktion be- toideus gleichmäßig auf seine 3 Portionen.
trägt  180°/20–40°. Ab- und Adduktionsbewegungen Das Bewegungsausmaß in transversale Flexion und
18 erfolgen um eine frontosagittale Achse in der Fron- Extension (130–160°/40–50°) beschreibt Bewegungen
talebene. Ab ca. 30–50° erfasst die weiterlaufende Be- vor und hinter die mittlere Frontalebene. Das maxi-
19 wegung zuerst die Skapula, schließlich muss sich die male Bewegungsausmaß ist nur durch weiterlaufende
Wirbelsäule lateralflexorisch weiterlaufend bewegen, Bewegungen auf den Schultergürtel möglich. Er bewegt
20 und die Rippen heben sich an. Außerdem erfolgt au- sich in der Transversalebene nach ventral und dorsal
tomatisch eine Außenrotationsbewegung, durch die (Ventralduktion oder Protraktion/Dorsalduktion oder
21 eine Kompression des Tuberculum majus gegen das Retraktion).
Schulterdach verhindert wird. Die Abduktion im Hu- Das Bewegungsausmaß in Innen- und Außenrota-
22 meroskapulargelenk (ohne weiterlaufende Bewegung) tion ist abhängig von der Einstellung der Längsachse
beträgt ca. 110°. des Humerus und ist daher in allen Positionen möglich.
4.3  •  Beweglichkeit
35 4

.. Abb. 4.7a, b  Bewegungen des Schultergürtels um die Längsachse der Klavikula: a Ventralrotation, b Dorsalrotation

Das maximale Bewegungsausmaß wird jedoch immer Das Bewegungsausmaß in Flexion und Extension
durch eine weiterlaufende Bewegung des Schultergür- beträgt ca. 150° und ca. 10°. Bei Pronation überkreuzt

-
tels erreicht: der Radius die Ulna, und bei Supination stehen die bei-
Aus Nullstellung beträgt das Bewegungsausmaß den Knochen parallel. In beide Richtungen sind ca. 90°
60° Außenrotation. Dabei bewegt sich die Skapula Bewegung möglich.
weiterlaufend nach dorsal (Dorsalduktion oder
Retraktion). Die Innenrotation beträgt 95°, wobei Hand- und Fingergelenke Die Hand kann auf unter-
die Skapula weiterlaufend nach ventral (Ventral- schiedlichste Weise als Greifwerkzeug eingesetzt wer-

- duktion oder Protraktion) bewegt wird. den, wobei der Daumen eine zentrale Rolle spielt. Man

-
Bei 90° Abduktionsstellung verändert sich das unterscheidet
Bewegungsausmaß, weil der Kapsel-Band-Apparat Spitz- oder Feingriff (zwischen Daumen und Zei-

-
ent- bzw. gespannt wird. Die Außenrotationsfähig- gefingerspitze),
keit beträgt dann 90°, und es sind nur noch 60–70° Breit- oder Grobgriff (etwas mit der ganzen Hand

-
Innenrotation möglich. Die weiterlaufenden umgreifen),
Bewegungen auf die Skapula erfolgen ventral- und Schlüssel- oder Klemmgriff (zwischen Daumen

- -
dorsalrotatorisch um die Längsachse der Klavikula. und seitlichem Zeigefinger),
Aus 90° Flexion finden die Rotationsbewegungen Hakengriff (die Finger hängen sich z. B. in einen
in der Frontalebene statt. Das Ausmaß in Innen- Haltegriff ein).
rotation beträgt 90° ohne weiterlaufende Bewe-
gungen auf die Skapula. Die Außenrotation ist nur Im Handgelenk sind 40–60° Dorsalextension und
ca. 10° möglich, und der Schultergürtel wird nach 60–80° Palmarflexion möglich. Durch die Form der
kaudal gebracht (Kaudalduktion oder Depression). Gelenkfläche bedingt können zusätzlich Seitbewegun-
gen durchgeführt werden. Bewegungstoleranzen sind
Ellenbogengelenk Durch die Bewegungstoleranzen ca. 20° in Radialduktion und 30–40° in Ulnarduktion.
im Ellenbogengelenk in Flexion und Pro-/Supination Die Bewegungen im Daumensattelgelenk sind Ad-
kann die Hand zum Kopf geführt werden; die Hand duktion (0°), Abduktion (45°), Flexion (20°), Extension
erreicht aber auch jede andere Stelle des Körpers, um (45°) und Opposition.
sie zu schützen oder zu reinigen. Vor allem beim Arbei- In den Fingergelenken entsprechen folgende Be-
ten mit Werkzeugen kommt der Pro- und Supination wegungstoleranzen der hypothetischen Norm: Grund-
eine zentrale Bedeutung bei. Das Bewegungsausmaß gelenke: Flexion (90°), Extension (45°); Mittelgelenke:
der Hand kann durch zusätzliche Bewegungen des Flexion (100°); Endgelenke: Flexion (90°).
Schultergürtels und des Brustkorbs deutlich gesteigert
werden.
37 5

Faktoren, die die normale


Funktion beeinflussen
5.1 Passives System – 38
5.2 Aktives System und dessen Dysfunktion  –  42
5.3 Kontrollsystem und dessen Dysfunktion  –  44
5.4 Affektives System – 45

B. Suppé, M. Bongartz, FBL Klein-Vogelbach Functional Kinetics praktisch angewandt,


DOI 10.1007/978-3-642-20726-6_5, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013
38 Kapitel 5  •  Faktoren, die die normale Funktion beeinflussen

Das zentrale Nervensystem und das muskuloskeletale PASSIVES SYSTEM/ NEURALES SYSTEM/
1 System bilden eine unzertrennliche Einheit. In unserem FORMSCHLUSS: BEWEGUNGSKONTROLLE:
Nervensystem existieren sowohl unbewusst ablaufende Knochen, Gelenke, Timing und Strategie der
Ligamente Rekrutierung
2 als auch automatisierte Bewegungsprogramme. Bei
der Geburt sind die Bewegungen wie Atmen, Schlucken,
3 Saugen sowie einfache flexorische und extensorische FUNKTION
Bewegungen der Extremitäten bereits automatisiert.
Während der Reifung vergrößert sich das Bewegungs-
4 repertoire: Die Bewegungen werden z. T. auf automa-
AFFEKTIVES SYSTEM: AKTIVES SYSTEM/
tischem Weg erlernt und perfektioniert und im Laufe Emotion, KRAFTSCHLUSS:
5 der Zeit immer ökonomischer, leichter und differen- Wahrnehmung Muskulatur, Faszie
zierter. Das ist das Ergebnis eines motorischen Lern-
6 prozesses. Da dieser Lernprozess in einer individuellen .. Abb. 5.1  Integratives Modell der Funktion (modifiziert nach
bio-psycho-sozialen Konstellation stattfindet, stellen die Panjabi 1992; Lee 1999; Vleeming 1958)

7 erlernten Bewegungen wie Gehen, Haltung, Schreiben


– und somit das gesamte Bewegungsverhalten – die ein- 5.1.1 Körperabschnitt Brustkorb
8 maligen und daher unverwechselbaren Merkmale jedes
Individuums dar. Der Körperabschnitt Brustkorb hat die Aufgabe, das
Die Bewegungsprogramme sind dynamisch. Das Gewicht der Körperabschnitte Arme und Kopf zu tra-
9 bedeutet, dass kontinuierlich Informationen aus der gen. Zudem hat er die Aufgabe, die ankommenden Be-
Peripherie einströmen, die aufgenommen und für wegungen der angrenzenden Körperabschnitte koor-
10 die Aktualisierung verarbeitet werden. Das ausfüh- diniert weiterzuleiten. Dabei schützen die Rippen die
rende Organ dieser Anpassung ist die Muskulatur Lunge und das Herz.
11 mit ihren Faszienverbindungen. Die dynamische Ei- Durch seine Form bildet der Brustkorb das Unter-
genschaft dieser Programme weist auf ihre Plastizität lager für den Körperabschnitt Arme, der im aufrech-
12 hin. Manche Programme, insbesondere spezifische ten Sitz und Stand in Parkierfunktion abgelegt werden
sportliche Bewegungen oder auch feinmotorische Fä- kann.
higkeiten wie Musizieren, müssen durch Wiederho- Die 12 Rippenpaare sind über die Rippenwirbelge-
13
lung ständig aktualisiert werden, sonst verlieren sie lenke an der Brustwirbelsäule befestigt. Für die opti-
ihre Effizienz. male Steuerung der Atembewegungen und der ankom-
14 Die normale Funktion des Bewegungsverhaltens menden Bewegungen der Arme und des Kopfs ist die

-
basiert also auf vier Systemen (. Abb. 5.1): Brustwirbelsäule in dynamischer Stabilisation. Sie
15 dem passiven System, zu dem alle passiven Struk- reagiert also mit feinen adaptiven Bewegungen auf die

- turen und deren Signalaufnehmer gehören; Bewegungsimpulse der Rippen und der angrenzenden
16 dem aktiven System, das die Funktionsweise des Körperabschnitte.

- myofaszialen Systems erklärt; In der hypothetischen Norm im Stand befinden sich


17 dem Kontrollsystem für die koordinierte Mus- die Flexions-Extensions-Achsen der Brustwirbelsäule

- kelaktivierung und hinter den Gewichten des Brustkorbs und der von ihm
der Wahrnehmung, die dem Einfluss von Emoti- geschützten Organe. Daraus resultiert eine ständige fall-
18 onen und Motivation auf das Bewegungsverhalten verhindernde Aktivität der Extensoren der Brustwirbel-
unterliegt. säule. Dabei ist sie keineswegs steif, sie muss vielmehr
19 die weiterlaufenden Bewegungen der Atmung widerla-
gern. Das geschieht im Sinne der Widerlagerung durch
20 5.1 Passives System Gegenbewegung – also bei Einatmung flexorisch in der
Brustwirbelsäule und entsprechend bei der Ausatmung
21 Zum passiven System gehören alle passiven Struktu- extensorisch. Diese Dynamik bewirkt eine ständige
ren und deren Signalaufnehmer. Diese werden in den Veränderung der Intensität der stabilisierenden Mus-
22 nachfolgenden Abschnitten für die Körperabschnitte kelarbeit während der Stabilisation. Zudem wird das
Brustkorb, Kopf und Arme beschrieben. Volumen des Brustraums für die Atmung optimal ver-
5.1  •  Passives System
39 5

größert und verkleinert. Für die Bewegungen der Arme


und des Kopfs bietet die Brustwirbelsäule die stabile
Aufhängung.

Rippengelenke
Die Rippen bilden mit dem Sternum den knöchernen
Brustkorb. Sie sind in den Rippenwirbelgelenken mit
der Brustwirbelsäule verbunden. Durch die Verbindung
mit Wirbelkörper und Querfortsatz bewegen sich die
Rippen bei der Ein- und Ausatmung rotationstypisch
um die Achse durch das Collum costae. Durch die Stel-
lung des Rippenhalses bewegen sich die kranialen Rip-
pen um eine annähernd frontotransversal ausgerichtete
Rippenhalsachse. Dem folgend wird die obere Brust-
wirbelsäule bei der Einatmung weiterlaufend extenso-
risch getroffen. Wenn die widerlagernde Bewegung in
Flexion fehlt, findet man häufig eine stark abgeflachte
obere Brustwirbelsäule.
Die kaudalen Rippen bewegen sich um eine an-
nähernd sagittotransversale Achse, es kommt zu einer
Vergrößerung des frontotransversalen Brustkorbdurch-
messers beim Einatmen. Die weiterlaufende Bewegung
in Lateralflexion wird durch die Gegenbewegung der
kontralateralen Rippen widerlagert (. Abb. 5.2a, b).
Die Bewegung in den Kostosternalgelenken ist
sehr gering. Diese Gelenke werden häufig durch eine
zusammengesunkene Haltung komprimiert und sind
dann schmerzhaft.
.. Abb. 5.2a, b  Bewegungen der Rippenwirbelgelenke. a Bewegung
Wirbelgelenke der oberen Rippen, b Bewegung der unteren Rippen
Die Beweglichkeit der Brustwirbelsäule ist vor allem
durch die Verbindung mit dem Thorax beschränkt. Halswirbelsäule
Durch die freien Rippen und die großen Knorpelanteile Die Gelenke zwischen Atlas/Okziput und Axis/Atlas
der unteren Rippen ist die Beweglichkeit der unteren bilden eine funktionelle Einheit. Flexions-/Extensions-
Brustwirbelsäule am größten. Die Gelenkflächen der bewegungen finden in erster Linie atlantookzipital statt.
Brustwirbelsäule stehen annähernd in der Frontalebene. Die atlantoaxiale Rotationsfähigkeit umfasst fast die
Dadurch ergibt sich eine gute Bewegungsfähigkeit in Hälfte der Gesamtrotation der Halswirbelsäule.
Lateralflexion, Rotation und Flexion. Die obere Brust- An den Gelenken von Axis, Atlas und Okziput be-
wirbelsäule gehört funktionell zur Halswirbelsäule, was finden sich viele Propriozeptoren, die eine Verbindung
an weiterlaufenden Bewegungen in der oberen Brust- zu den Vestibulariskernen und zur Formatio reticularis
wirbelsäule spürbar ist. herstellen. Das ist bedeutsam für die Orientierung im
Raum und die Herstellung des Gleichgewichts.
Die Gelenkflächen der Facettengelenke der unteren
5.1.2 Körperabschnitt Kopf Halswirbelsäule stehen annähernd in der Transversal-
ebene. Sie erlauben einerseits Flexion und Extension,
Die große Bewegungsfähigkeit des Körperabschnitts andererseits eine Kombination aus Lateralflexion und
Kopf wird durch das Zusammenwirken der beiden Rotation. Bewegungen des Kopfs laufen in die obere
funktionellen Abschnitte Atlas/Axis und untere Hals- Brustwirbelsäule weiter, die dadurch funktionell zum
wirbelsäule ermöglicht. Körperabschnitt Kopf gehört.
40 Kapitel 5  •  Faktoren, die die normale Funktion beeinflussen

.. Abb. 5.3a, b  Funktionelle Einheit „Kiefer-


1 Halswirbelsäule“. a Norm, b Translation des
Kopfs nach ventral

2
3
4
5
6
a b
7
Kiefergelenke
-- Akromioklavikulargelenk,

-
8 Bewegungen in den Kiefergelenken finden immer skapulothorakalen Gleitraum und
gleichzeitig statt; beim Öffnen des Mundes sind sie Sternoklavikulargelenk.
symmetrisch, beim Kauen asymmetrisch. Die Gelenk-
9 höhle des Kiefergelenks wird durch einen Diskus in Zudem wird die optimale Funktion der Hand als Greif-
eine obere und eine untere Gelenkkammer geteilt: In werkzeug durch die hohe Flexibilität des Ellenbogenge-
10 der oberen Hälfte finden hauptsächlich Translationsbe- lenks hergestellt.
wegungen statt, in der unteren Kammer eine Kombina-
11 tion aus scharniertypischer Bewegung und Translation. Schultergürtel
Im Gegensatz zum Becken bietet der Schultergürtel eine
12 Zungenbein unabhängige, bewegliche Aufhängung für den jeweili-
Das Os hyoideum bildet den Ansatz für die infra- und gen Arm, dessen Hauptfunktion die Spielfunktion ist.
suprahyoidale Muskulatur, deren Synergismus beim Der Schultergürtel ist in der hypothetischen Norm auf
13
Kauen und Schlucken wie bei der Phonation zum Tra- dem Brustkorb parkiert (▶ Kap. 6). Abweichungen in
gen kommt. So schaffen die infrahyalen Muskeln ein der Statik oder der Konstitution von der Norm führen
14 Widerlager für die Kaubewegungen der suprahyalen zu einer Lageänderung der Skapula auf dem Brustkorb
Muskulatur. und damit zu einer Dysbalance der Muskulatur, die den
15 Über die Muskulatur und die engen gelenkigen Ver- Schultergürtel mit dem Brustkorb verbindet. Klavikula
bindungen bilden Schädel, Unterkiefer, Halswirbelsäule und Skapula bilden den Schultergürtel, der im Ster-
16 und Schultergürtel eine funktionelle Einheit. Daher noklavikulargelenk am Brustkorb befestigt ist. Durch
haben z. B. Stellungsänderungen der Halswirbelsäule diese lose Verbindung mit dem Brustkorb bewegt sich
17 Einfluss auf den Biss (. Abb. 5.3a, b). der Schultergürtel weiterlaufend bei jeder Bewegung des
Arms im Sterno- und Akromioklavikulargelenk und im
skapulothorakalen Gleitlager.
18 5.1.3 Körperabschnitt Arme
Sternoklavikulargelenk  Das Sternoklavikulargelenk ist
19 Die große Bewegungsfähigkeit des Arms wird durch das die einzige gelenkige Verbindung des Körperabschnitts
Zusammenspiel von Arm, Schultergürtel und Brustkorb Arm mit dem Körperabschnitt Brustkorb. Aufgrund der
20 ermöglicht. Weiterlaufende Bewegungen des Arms kleinen Kontaktfläche mit dem Sternum bietet es große
auf Schultergürtel und Brustkorb sind die Norm. Sie Bewegungstoleranzen.
21 setzen sehr früh ein und finden in folgenden Gelenken

--
statt, im Akromioklavikulargelenk  Das Akromioklavikulargelenk

22 Humeroskapulargelenk, ist das „Kiefergelenk“ des Zangenmauls (▶ Abschn. 4.3.3).


subakromialen Gleitraum, Es ist an allen Bewegungen des Schultergürtels beteiligt.
5.1  •  Passives System
41 5

Bei Kranial- oder Kaudalrotation des Schulterblatts be-


wegt sich die Skapula im Akromioklavikulargelenk.

Skapulothorakales Gleitlager  Das Schulterblatt gleitet im


skapulothorakalen Gleitlager, in lockerem Bindegewebe
zwischen M.  serratus anterior und M.  subscapularis
(. Abb. 5.4).

Schultergelenk
Das Schultergelenk ist ein Kugelgelenk mit einem Grö-
ßenverhältnis zwischen Humeruskopf und Cavitas
glenoidalis von ca. 4:1. Das ermöglicht eine sehr gute
Beweglichkeit, die eine gute Stabilisationsfähigkeit der
Schultermuskulatur nötig macht. Die optimale Bewe-
gungsfähigkeit des Schultergelenks bei Flexion und

--
Abduktion wird gewährleistet durch .. Abb. 5.4  Skapulothorakales Gleitlager
das Kaudalgleiten des Humeruskopfs und
die Außenrotation des Humerus im Humeroska- genständen, die Handhabung von Gegenständen mit
pulargelenk. Faustschluss oder die differenzierte Tätigkeit einzelner
oder mehrerer Finger. Das Handskelett gliedert sich in
Beide Mechanismen sorgen dafür, dass der subakro- Handwurzel-, Mittelhand- und Fingerknochen.
miale Gleitraum bei Flexion und Abduktion genügend Die Hand ist durch ihre Vielzahl von Gelenken sehr
Platz für die Sehnen der Mm. supra- und infraspinatus beweglich. Bewegungen finden in folgenden Gelenken

--
und die Bursae subacromialis und subdeltoidea bietet. statt, in der/den
Dadurch wird das Zusammenstoßen (Impingement) des Art. radiocarpea (zwischen Unterarm und Hand),
Humeruskopfs mit dem Akromion verhindert. Zudem Art. mediocarpea (zwischen proximaler und dista-

--
ist die Stellung der Skapula auf dem Brustkorb funk- ler Handwurzelreihe),
tionell bedeutsam, da sich der Humerus im normalen Artt. carpometacarpea,
Bewegungsverhalten in der Ebene der Skapula einstellt. Fingergrund-, Mittel- und Endgelenken.

Ellenbogengelenk Die Handwurzelknochen sind in zwei Reihen ange-

-
Die funktionelle Aufgabe des Ellenbogengelenks be- ordnet:
steht in der Verkürzung und Verlängerung des Armhe- Das proximale Handgelenk wird von der proxi-
bels und der gleichzeitigen optimalen Einstellung der malen Handwurzelreihe einerseits und Radius mit
Hand für die gewünschte Tätigkeit in Spielfunktion. Discus articularis zwischen Ulna und Os triquet-
Dafür bilden die Artt. humeroulnaris, humeroradialis, rum sowie dem ulnarem Teil des Os lunatum

-
radioulnaris proximalis und radioulnaris distalis eine andererseits gebildet.
funktionelle Einheit: Flexions-/Extensionsbewegungen Das distale Handgelenk befindet sich zwischen der
finden im Humeroulnar- und Humeroradialgelenk statt, proximalen und distalen Handwurzelreihe.
Pro-/Supinationsbewegungen gleichzeitig im proxima-
len und distalen Radioulnargelenk sowie im Humero- Dorsalextension und Palmarflexion finden um eine
radialgelenk. Sie ermöglichen wichtige Aktivitäten des Achse durch die Processus styloidei radii und ulnae,
täglichen Lebens wie z. B. die Bewegung der Hand zum ulnare und radiale Abduktion um eine dorsopalmare
Mund oder an jede beliebige andere Stelle des Körpers. Achse durch das Os capitatum statt.
Für das Zusammenspiel der Hand- und Fingerge-
Hand- und Fingergelenke lenke ist proximale Stabilisation nötig. Die anatomi-
Durch den aufrechten Gang ist der Mensch in der sche Beschaffenheit der Hand ist optimal an die Ge-
Lage, die Arme in Spielfunktion zu benutzen. Haupt- schicklichkeitsaufgaben angepasst, sie ist das distale
funktionen der Hand sind Greifen und Halten von Ge- Ausführungsorgan der oberen Extremität. Dabei hat
42 Kapitel 5  •  Faktoren, die die normale Funktion beeinflussen

das Daumensattelgelenk wegen der ihm möglichen sertyp I. Die Muskelfasern adaptieren an den Gebrauch
1 Oppositionsbewegung eine besondere Bedeutung. Die und ändern entsprechend ihre Eigenschaft; in der Folge
Fingergrundgelenke sind anatomische Kugelgelenke, wird der Mensch motorisch langsamer. Es ist daher zu
2 während das Daumengrundgelenk und die Mittel- und empfehlen, gerade diese Menschen möglichst schnelle
Endgelenke der Finger Scharniergelenke sind. Die Op- Bewegungen zu lehren.
3 position des Daumens ist eine Kombinationsbewegung
aus Abduktion, Rotation und Flexion, an der alle 3 Ge- >> Ein verstärktes, regelmäßiges Training in Ab-
lenke des Daumens beteiligt sind. druckaktivität mit Beschleunigung und hohem
4 Tempo (Plyometrie) begünstigt eine Umwand-
lung der tonischen (Typ I) in phasische Fasern
5 5.2 Aktives System (Typ II).
und dessen Dysfunktion
6 zz Muskeln vom Fasertyp I
Die Muskulatur ist das größte ausführende Organ, das Stabilisierende eingelenkige Muskulatur, wie beispiels-
7 sich in ständigem Austausch mit dem Nervensystem weise die Rotatorenmanschette, besteht mehrheitlich
befindet. Die Skelettmuskulatur besteht aus kontrakti- aus Typ-I-Fasern. Solche Muskelgruppen werden im
8 len und bindegewebigen Anteilen, die dreidimensional Bewegungsverhalten vorwiegend in ihrer Funktion als
vernetzt sind. Daher breiten sich Kontraktionen auch Gelenkzentrierer gebraucht. Bei Atrophie dezentriert
dreidimensional aus. der Humeruskopf, und die Funktion des Körperab-
9 Das Bindegewebe sorgt für strukturelle Integri- schnitts Arme wird unökonomisch, weil die stabilisie-
tät und Stabilität. Es ermöglicht eine Verschiebbarkeit rende Muskulatur ihre proaktivierende Aufgabe nicht
10 zwischen Muskelfasern und Muskelfaszikeln, zwischen mehr erfüllt. Es ist naheliegend, dass reaktive Aktivitä-
einzelnen Muskeln und Muskeln gegenüber ihrer Um- ten, wie sie in der FBL Functional Kinetics bei Gleich-
11 gebung. gewichtsreaktionen in Stütz- und Spielfunktion genutzt
Über die Faszien, die die Muskeln umhüllen, sind werden, am besten geeignet sind, die Gelenkstabilisa-
12 die Körperabschnitte Arme und Kopf via Rumpf mit toren zu aktivieren. Ebenso können Typ-I-Fasern über
den Beinen verbunden. Somit haben Aktivitäten der die Behandlungstechnik „Widerlagernde Mobilisation“
Beine auch eine Auswirkung auf weiter entfernt liegende aktiviert werden, ausgeführt in mäßigem Tempo und
13
Körperabschnitte, z. B. überträgt sich eine Kontraktion unter Kompression.
des M. gluteus maximus über die Fascia thoracolumba-
14 lis und den M. latissimus dorsi auf das Schultergelenk. zz Muskeln vom Fasertyp II
Diese funktionellen Zusammenhänge sollte man bei der Die globalen Muskeln vom Fasertyp II neigen schneller
15 Untersuchung und Therapie berücksichtigen. zur Verkürzung und verlieren dadurch ihre elastische
Eigenschaft. Außerdem werden sie erst bei größerem
16 Hub und bei hohem Bewegungstempo rekrutiert.
5.2.1 Fasertypen und klinische Relevanz Funktion der Typ-II-Muskelfasern ist es, die Extremi-
17 tätenbewegungen u. a. in der Spielfunktion räumlich
Der Fasertyp ist entscheidend dafür, ob Muskeln eher zu kontrollieren, z. B. beim Arbeiten über Kopf oder
als Stabilisatoren (Fasertyp I) oder als Beweger (Faser- bei Wurfbewegungen. Da sie bei Dysfunktion primär
18 typ II) in Aktion treten (Suppé et al. 2011). zu Festigkeit neigen, sollten therapeutische Übun-
Je nach Funktion oder Gebrauch verändern sich gen eingesetzt werden, die beide Komponenten (gro-
19 Muskeln bzgl. Umfang und Fasertypus. Bei längerer ßer Hub und Kontrolle der Extremitätenbewegung)
Inaktivität oder fehlendem Druck auf die Gelenke verbinden, z. B. der „Albatros“ oder der „klassische
20 (z. B. nach längerer Bettlägerigkeit) zeigt sich bereits Frosch“.
nach 1 Woche eine beginnende Atrophie. Diese Atro-
21 phie trifft vermehrt den Fasertyp I. Muskeln vom Typ II zz Muskelaktivierung im normalen
neigen eher zur Verkürzung, sie verlieren ihre elastische Bewegungsverhalten
22 Eigenschaft. Auch bei zunehmendem Alter verändert Im normalen Bewegungsverhalten werden alle Mus-
sich der Muskelfasertyp. Es gibt mehr Muskeln vom Fa- kelsysteme synergistisch rekrutiert. Die Entscheidung,
5.2  •  Aktives System und dessen Dysfunktion
43 5

welches (Muskelfaser-)System jeweils dominiert, orien-


tiert sich an der benötigten Funktion. Therapeutische
Übungen wie „Seeigel“, „Goldfisch“ oder „Die Schere“
sind Beispiele für eine Aktivierung sowohl der Fasertyp-
I- (in Stützfunktion für die Arme) als auch der Faser-
typ-II-Muskeln im exzentrischen Modus (exzentrische
Arbeit der Schultermuskulatur).

5.2.2 Myofasziale Systeme


und deren Dysfunktion

Die FBL Functional Kinetics beschreibt die muskulä-


ren Aktivitäten, die sich aufgrund des Kontakts mit der .. Abb. 5.5  Rotationssynergie der Arme in Stützfunktion
Umwelt und/oder der Lage des Körpers im Raum oder
durch die Gleichgewichtssituation ergeben, als typische oder Sprechen und v. a. beim Heben von Gewichten
Aktivitätszustände. Bei der Beurteilung von Haltung eine neutrale Gelenkstellung zu halten.
und Bewegung steht die Bewegungsqualität im Vorder-
grund. Bewusst wird der Begriff „Myofaszie“ benutzt, Das lokale System
um zu betonen, dass Muskulatur und Faszie in der Hauptaufgabe des lokalen Systems der Körperabschnitte
Funktion eine Einheit bilden. Brustkorb, Kopf und Arme ist die Stabilisation. Diese

-
Stabilität und Kraftübertragung im Bewegungs- geschieht immer
verhalten finden sowohl auf lokaler Ebene innerhalb ei- antizipatorisch (vorbereitend) für eine geplante

-
nes Körperabschnitts statt als auch auf globaler Ebene Bewegung und
zwischen den Körperabschnitten. Ausgehend von der reaktiv als Antwort auf eine Gefährdung der
topographischen Lage des Muskels zum Drehpunkt un- Gleichgewichtslage durch externe Impulse.
terscheidet Bergmark (1989) ein lokales und ein glo-

-
bales System: Primär stabilisierende Muskeln liegen tief und sind
Die Funktion des lokalen Systems beschränkt sich kurz. Sie haben anatomisch enge Beziehungen zu den

- auf segmentale Stabilität. passiven Gelenkstrukturen und produzieren keine sig-


Das globale System ist eher für die Stabilisation nifikante Bewegung, wobei sie relativ gleich lang blei-
zwischen den Körperabschnitten verantwortlich. ben. In Bewegungspattern werden sie sehr früh reaktiv
aktiviert, um die Gelenksstellung zu kontrollieren. Pri-
Das zentrale Nervensystem dirigiert die Aktivierung des mär stabilisierende Muskeln sind tonische Muskeln,
myofaszialen Systems in Bezug auf den zeitlichen Ein- die während der Gelenkbewegungen aktiviert werden.
satz, Kraft, Schnelligkeit, Richtung und Bewegungskom- Für Muskeln des lokalen Systems gibt es i. d. R. keine
ponenten. Die Aktivierung der einzelnen Muskelsysteme klassischen Muskeltests.
ist demnach Teil einer koordinierten Synergie aller an
der spezifischen Bewegung beteiligten Muskelgruppen. zz Rotationssynergie des Arms
Funktion der Rotationssynergie in Stützfunktion ist
zz Dysfunktion die Stabilisation durch eine muskuläre rotatorische
Jede Dysfunktion des aktiven Systems äußert sich in ei- Verschraubung der oberen Extremität während der
ner Störung der Muskelfunktion. Unökonomische Be- verschieden Stützaktivitäten (. Abb. 5.5).

--
wegungen führen im Laufe der Zeit zu Fehlbelastungen, Die kardinalen Parameter einer Dysfunktion sind
und diese wiederum verursachen auf reflektorischem hyperextendierte Ellenbogengelenke,
Weg eine gestörte Muskelfunktion bzw. eine muskuläre ein Qualitätsverlust in der Verankerung des Brust-

-
Dysbalance. korbs am Schultergürtel und weiterlaufend
Parameter einer Dysfunktion ist vor allem die Un- ein Verlust der neutralen Stellung der Brustwirbel-
fähigkeit, bei Armbewegungen, beim Atmen, Singen säule und des Kopfs (. Abb. 5.6a, b).
44 Kapitel 5  •  Faktoren, die die normale Funktion beeinflussen

1
2
3
4
5
6
7 .. Abb. 5.6a, b  Dysfunktion der Rotationssynergie. a Hyperextendierte Ellenbogengelenke. b Qualitätsverlust in der Verankerung des Brust-
korbs am Schultergürtel

8
Funktion der Rotationssynergie in Spielfunktion ist ihren Faszienverbindungen: Pectoralis major, Obliquus
die Zentrierung des Humeruskopfs durch eine ständig externus abdominis, abdominale Faszie, kontralateraler
9 angepasste Aktivität der Rotatorenmanschette. Obliquus internus.

- Zeichen einer Dysfunktion sind Parameter der Dysfunktion ist eine mangelhafte
10 Kranial- und Ventralstellung des Humeruskopfs Stabilisation des Rumpfs (LWS), sichtbar z. B. an einer

- mit Verengung des Subakromialraums und Vorwölbung des Bauchs oder einer Rückneigung des
11 zu früh weiterlaufende Bewegungen auf Schulter- Brustkorbs.
gürtel und Brustwirbelsäule.
12 zz Longitudinale dorsale Kette
Das globale System Funktion dieses Systems ist die Stabilisation der Kör-
Das globale System schließt alle myofaszialen Verbin- perlängsachse bei verschiedenen Neigungen im Raum
13
dungen zwischen allen 5 Körperabschnitten ein. sowie beim Heben und Tragen.
Parameter der Dysfunktion ist eine mangelhafte Sta-
14 zz Schräge dorsale Kette bilität während der Kraftübertragung.
Funktion dieses Systems ist es, bei schwerer Hubleis-
15 tung die Körperabschnitte zu stabilisieren. Dies ge-
schieht durch Spannung der Fascia thoracolumbalis, 5.3 Kontrollsystem
16 die Kräfte zwischen Armen, Rumpf und Beinen über- und dessen Dysfunktion
trägt.
17
- Parameter der Dysfunktion sind vor allem Motorische Kontrolle bedeutet, dass die Muskeln und
die Unfähigkeit, den Schultergürtel auf dem Brust- deren Faszien Bewegungen antizipatorisch, reaktiv und

- korb zu stabilisieren sowie kontrolliert zulassen. Als Zeichen koordinierter Mus-


18 die neutrale Stellung der Wirbelsäule beim Bücken kelaktivierung werden – abhängig vom Bewegungsziel –
und v. a. beim Heben von Gewichten zu halten. eine oder mehrere Bewegungskomponenten stabilisiert
19 und die anderen freigegeben. Die motorische Kontrolle

-
zz Schräge ventrale Kette wird anhand von zwei Faktoren beurteilt,
20 Funktion dieses Systems ist es, die Stellungskontrolle dem idealen äußeren Erscheinungsbild (z. B.
der Wirbelsäule bei Bewegungen der Körperlängsachse geradlinige Bewegung beim Greifen bei stabilisier-
21
-
bei Ausholbewegungen des Arms zu kontrollieren (zu tem Schultergürtel/Brustkorb) und
widerlagern). Über die schräge ventrale Kette findet der situationsangepassten Aktivierung der Musku-
22 eine ventrale Kraftübertragung zwischen Becken und latur (z. B. kontrollierte weiterlaufende Bewegun-
Brustkorb statt. Dazu gehören folgende Muskeln mit gen beim Musizieren).
5.4  •  Affektives System
45 5

Dabei geht es um das Timing der Muskelrekrutierung den vermehrt globale Muskelsysteme aktiviert. Damit

-
während der Muskelaktivität: fehlt jedoch die für die Stabilisation notwendige Akti-
Eine gute Funktion des Kontrollsystems zeigt vierung der lokalen Muskelsysteme.
sich u. a. an einer ökonomischen weiterlaufenden Bei chronischen Erkrankungen und/oder nach trau-

- Bewegung. matischen Erlebnissen verändert sich das Bewegungs-


Eine schlechte Bewegungsqualität kann als ver- verhalten in typischer Weise: Der Körper aktiviert
minderte neuromuskuläre Kontrolle interpretiert diejenigen Muskeln, die auf eine Schutz- und Abwehr-
werden. funktion ausgerichtet sind. Hat ein Patient die Erfah-
rung gemacht, dass bestimmte Bewegungen Schmer-
Bezogen auf die Körperabschnitte Brustkorb und Kopf zen auslösen, entwickelt der Körper antizipatorische
bedeutet Stabilität ein koordinatives Zusammenspiel Vermeidungsstrategien (Ausweichbewegungen), die
zwischen den lokalen und globalen myofaszialen Syste- den Schmerz überdauern und selbst zur Schmerzquelle
men, so dass der Kopf auf der dynamisch stabilisierten werden können.
Brustwirbelsäule potenziell beweglich bleibt. Kenntnisse über den emotionalen Zustand und
dessen Integration in die Behandlung sind unabding-
zz Antizipation und Feedback bar für eine erfolgreiche Therapie. Behandlungsmaß-
Beim Greifen werden z. B. kurz vor dem Anheben des nahmen, die die Lebenswirklichkeit des Patienten mit
Arms die lokalen Systeme der Gelenke der Körperab- dessen Wahrnehmung und Interpretationen in den
schnitte Arme und Brustkorb aktiviert, um die Wir- Mittelpunkt stellen, stehen im Vordergrund. Ob Be-
belsäule und das Schultergelenk auf das Anhängen des handlungstechniken oder therapeutische Übungen
Armgewichts vorzubereiten („pre-setting“). Beobacht- gewählt werden – die Schulung von Bewegungsabläu-
bar ist die Aktivität des lokalen Systems an einer opti- fen, die die Fähigkeiten des Patienten berücksichtigen
malen Einstellung der Körperlängsachse. (fordern, aber nicht überfordern) – ist grundlegend für

- Die fehlende Antizipation zeigt sich beispielsweise in eine problemorientierte Intervention. Eine Interven-
einer Destabilisierung der Brustwirbelsäule und/ tion, die den Patienten derart wahrnimmt, verändert die

- oder Selbstwirksamkeitserwartung des Patienten zum Positi-


einem veränderten humeroskapularen Rhythmus. ven. Untersuchungen zeigen, dass Personen mit einem
starken Glauben an die eigene Kompetenz eine größere
>> Bewegungskontrolle wird als eine Aktivierung Ausdauer bei der Bewältigung von Aufgaben und eine
von Bewegungen (Bewegungssynergien) und niedrigere Anfälligkeit für Angststörungen und Depres-
nicht einzelner Muskeln verstanden. sionen aufweisen (Bandura 1997).

Das tiefe lokale System ist reflexogen mit den Gelenk-


kapseln gekoppelt und erhält dadurch viele propriozep-
tive Informationen. Eine Atrophie des lokalen Systems
geht mit einer Abnahme der Propriozeption einher. Da-
durch kommt es zu einem Defizit in der Rückmeldung
(Feedbacksystem) und in der Folge zu einer gestörten
Bewegungskontrolle.

5.4 Affektives System

Emotionen beeinflussen die Funktionsweise des neu-


romuskuloskeletalen Systems. So sind Schmerzen mit
negativen Erfahrungen und Emotionen gekoppelt, die
ihrerseits zu Stress führen. Dadurch erhöht sich der
Muskeltonus, was im Laufe der Zeit zu einer Umpro-
grammierung der myofaszialen Systeme führt. Es wer-
47 6

Untersuchung
des Bewegungsverhaltens
6.1 Hypothetische Norm der Muskelaktivitäten  –  48
6.2 Weiterlaufende Bewegung – 51
6.3 Normales Bewegungsverhalten
und individuelle Beweglichkeit  –  54
6.4 Bewegungsqualität und -kontrolle  –  62
6.5 Funktionstests – 64

B. Suppé, M. Bongartz, FBL Klein-Vogelbach Functional Kinetics praktisch angewandt,


DOI 10.1007/978-3-642-20726-6_6, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013
48 Kapitel 6  •  Untersuchung des Bewegungsverhaltens

Das Bewegungsverhalten ist abhängig von der Schwer-


1 kraft und dem angestrebten Bewegungsziel. Der Ein-
fluss der Schwerkraft erfordert eine ständige posturale
2 Kontrolle, während zielgerichtete Bewegungen ständig
koordiniert werden müssen.

-
3 Das Bewegungsverhalten basiert demnach
teils auf motorischen Programmen, die reaktiv das

- Gleichgewicht sichern, und


4 teils auf zielorientierten, aufgabegebundenen Be-
wegungen.
5
Zur Steuerung von Haltung und Bewegung organisiert
6 das zentrale Nervensystem Muskelgruppen bzw. Syner-
gien und nicht einzelne Muskeln.
7 .. Abb. 6.1  Untersuchung der Spielfunktion in der Aktivität: Beim
Haare kämmen führt die fehlende Nachlassfähigkeit der Extensoren
Möchte man die Hand zum Mund führen, aktiviert das zen- des Humeroskapulargelenks zu nicht adäquaten weiterlaufenden
8 trale Nervensystem die Muskulatur zur Haltungskontrolle. Bewegungen
Dabei denkt das Gehirn nicht „Kontrahiere den Bizeps!“,
sondern „Bewege die Hand zum Mund!“, und alle zur Hal- alen äußeren Erscheinungsbild (für den gewünschten
9 tungskontrolle benötigten Muskeln werden aktiviert und Bewegungsablauf) sichtbar. Der Therapeut nutzt seine
begrenzen unerwünschte weiterlaufende Bewegungen. Kenntnisse über die hypothetische Norm der Statik und
10 der Aufgaben der Körperabschnitte, um den Zustand
Bei der funktionellen Bewegungsuntersuchung wer- der dynamischen Stabilisation zu beurteilen.
11 den das Erscheinungsbild und die Qualität des Bewe-
gungsverhaltens anhand der Aufgaben der Körperab-

-
6.1.1 Parkierfunktion
12 schnitte im Bewegungsverhalten beurteilt.
Beurteilt wird die Fähigkeit der Körperabschnitte,

- selektiv zu bewegen und zu stabilisieren. Merkmal einer adäquaten Muskelsteuerung ist die Fä-
13
Untersucht wird die Qualität der Bewegung an- higkeit, zu entspannen. Die Untersuchung der Par-
hand einer definierten hypothetischen Norm der kierfunktion erfolgt in Rückenlage. Liegen die Körper-
14 von Klein-Vogelbach beschriebenen Aktivitätszu- abschnitte mit ihrem Eigengewicht auf der Unterlage,

- stände. soll die Intensität der Muskelaktivität auf ein Minimum


15 Die funktionellen Tests dienen gleichzeitig als reduziert sein.
Übungen.
16
-
Beurteilungskriterien
Der Kopf liegt in Nullstellung in Bezug auf Fle-

-
6.1 Hypothetische Norm
17 der Muskelaktivitäten
xion/Extension in den oberen Kopfgelenken.
Das Becken liegt in Nullstellung in Bezug auf Fle-

-- xion/Extension in den Hüft- und LWS-Gelenken.


18 In den nachfolgenden Abschnitten wird die hypothe- Die Beine liegen in leichter Außenrotation.
tische Norm der Muskelaktivitäten nach Klein-Vogel- Es ist kein hoher Tonus ventral am Hals sichtbar/

-
19 bach zugrunde gelegt, da sie die Schwerkraft und den palpierbar.
Kontakt mit der Umwelt berücksichtigen. Unabhängig Es zeigen sich normale Atembewegungen.
20 von den eintreffenden Kräften muss die Muskulatur die
Fähigkeit haben, die Gelenke während der Bewegung
21 zu kontrollieren. Diese Form der dynamischen Stabi- 6.1.2 Potenzielle Beweglichkeit
lisation hat nichts mit Kraft zu tun; vielmehr versteht
22 man darunter Bewegungskontrolle. Bei jeder Form Potenziell beweglich ist ein Körperabschnitt, wenn er
von Bewegung ist die dynamische Stabilisation am ide- selektiv bewegen kann. Das gelingt nur, wenn die Ge-
6.1  •  Hypothetische Norm der Muskelaktivitäten
49 6

.. Abb. 6.2a, b  Stützfunktion des Körperabschnitts Arme: a Stützfunktion des Arms, um die Unterstützungsfläche nach vorne zu vergrößern.
b Im Vierfüßlerstand wird der Brustkorb im Schultergürtel muskulär verankert, die Oberarme sind außenrotatorisch gegen den Unterarm
verschraubt

lenke bei der Bewegung dynamisch zentriert bleiben


und eine koordinierte Steuerung der Muskulatur er-
folgt. Die Untersuchung erfolgt im Stehen und im Sit-
zen. Sind die Körperabschnitte in die gemeinsame Kör-
perlängsachse eingeordnet, zeigt der Kopf eine leichte
Bewegungsbereitschaft in alle Richtungen.

6.1.3 Spielfunktion

Die Spielfunktion ist der typische Aktivitätszustand


des Körperabschnitts Arme. Er kann sich dreidimensio-
nal im Raum bewegen und leicht auf Gewichtsverschie-
bungen reagieren. Das gelingt nur ökonomisch, wenn
der Körperabschnitt Brustkorb einen optimalen Unter- .. Abb. 6.3 Abstützaktivität

bau bietet und dynamisch stabilisiert ist. Eine fehlende


Nachlassfähigkeit der Schultergürtelmuskulatur beim zen eine pronatorische Verschraubung im Unterarm
Heben des Arms zeigt sich in einer nicht adäquaten wei- entsteht. Weiterlaufend kommt es zur Kaudalduktion
terlaufenden Bewegung (. Abb. 6.1). Die Spielfunktion des Schultergürtels, der damit eine gute Verankerung
entsteht auch bei Gleichgewichtsreaktionen, wenn der mit dem Brustkorb herstellen kann (. Abb. 6.2a, b). Die
Arm als Gegengewicht eingesetzt wird. Stützfunktion wird als Gleichgewichtsreaktion benötigt,
wenn z. B. beim Stolpern das Gewicht mit den Armen
aufgefangen werden muss.
6.1.4 Stützfunktion und Abstützaktivität Bei der Abstützaktivität ist die Rotationssynergie
immer noch gewährleistet, jedoch steht der Arm nicht
Ein Merkmal der Effizienz im geschlossenen System ist mehr vertikal. Dadurch entstehen Rutschtendenzen, die
eine Aktivierung der Rotationssynergie. Diese ermög- durch Muskelaktivitäten verhindert werden. Der koor-
licht eine zentrische Belastung der Gelenkflächen auch dinative Anspruch steigt, da sowohl gegen die Fallten-
bei unterschiedlicher Gewichtsbelastung. denzen nach unten als auch gegen die Rutschtendenz
Die Rotationssynergie des Körperabschnitts Arme stabilisiert werden muss (. Abb. 6.3).
ist gewährleistet, wenn der Oberarm im Schultergelenk
außenrotatorisch eingestellt wird und somit beim Stüt-
50 Kapitel 6  •  Untersuchung des Bewegungsverhaltens

1
2
3
4
5
6
7 .. Abb. 6.4a, b Druckaktivität: a im Vierfüßlerstand, b im Sitzen

8
9
10
11
12
13
14 .. Abb. 6.5a, b  Abdruckaktivität beim Aufstehen aus Seitlage: a Druckverstärkung, b Abdruck

15
6.1.5 Druck- und Abdruckaktivität Die Landung wird gedämpft durch exzentrische Arbeit
16 der Ellenbogen- und Schultergelenkmuskulatur, wäh-
Über Druckaktivität werden die Gewichte des Körpers rend gleichzeitig die Rotationssynergie gewährleistet
17 neu verteilt. Vermehrter Druck eines Körperabschnitts bleiben muss. In der Therapie werden zur Steigerung
oder von Teilen des Körpers wird dadurch ermöglicht, der Belastung Variationen in unterschiedlicher Neigung
dass man sich in Richtung der Kontaktstelle des Kör- der Körperlängsachse und Verkleinerung der Unterstüt-
18 pers mit der Umwelt bewegt, oder weil über das Bilden zungsfläche genutzt.
von Brücken Gewichte von der Unterlage abgehoben
19 werden, die dann auf den verbleibenden Kontaktstellen
mehr Druck ausüben (. Abb. 6.4a, b). 6.1.6 Brückenaktivität
20 Das Abdrücken mit den Armen bringt den Körper
in eine andere Position (. Abb. 6.5a, b). Diese Fähigkeit In Brückenaktivität müssen die Körperabschnitte, die
21 fordert eine spezifische Aktivierung der Muskelsysteme. zwischen den Kontaktstellen liegen, ohne Arretierung
Es gilt, Beschleunigungskräfte zu kontrollieren. Beur- der Gelenke stabilisiert werden können. Diese Art der
22 teilt wird die Fähigkeit, sich von einer Wand abzudrü- Kontaktaufnahme mit der Umwelt erfordert eine domi-
cken und das Gewicht kontrolliert wieder aufzufangen. nant unten liegende Muskelaktivierung.
6.2  •  Weiterlaufende Bewegung
51 6

.. Abb. 6.6a–d  Der Brückenbauch: a Brückenaktivität, b Ausgangsstellung, c Mittelstellung, d Endstellung

Beim Vierfüßlerstand bilden die Arme die Stütz- beim Festhalten am Haltegriff in der Bahn oder am
pfeiler, zwischen denen der Körperabschnitt Brust- Treppengeländer. Bei sportlichen Aktivitäten hängt sich
korb gehalten wird. Eine gute Stützfunktion der Arme der Körper z. B. an das Segel beim Surfen oder an die
ist unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Kletterwand. Daher erfolgt eine Untersuchung der Hän-
Brückenaktivität. Eine schlechte Koordinationsfähig- geaktivität in unterschiedlichen Ausgangsstellungen
keit der Muskulatur zeigt sich in einem Durchsacken und an unterschiedlichen Hängevorrichtungen. Wenn
des Brustkorbs (. Abb. 6.6a–d). Beim Vierfüßlerstand ein Gewicht, z. B. eine Tasche gehalten wird, entsteht
muss die Wirbelsäule ebenfalls durch Brückenaktivität ebenfalls Zug an den Gelenken, und man spricht von
der Bauchmuskulatur in ihrer Nullstellung stabilisiert einer Hängeakivität (. Abb. 6.7a–c).
werden. Eine Vergrößerung des Abstands zwischen den
Kontaktstellen, wie z. B. bei der therapeutischen Übung
„Der Brückenbauch“, muss durch eine erhöhte Aktivi- 6.2 Weiterlaufende Bewegung
tät der fallverhindernd arbeitenden Muskeln stabilisiert
werden . Bewegung folgt der Regel, dass sie den Weg des ge-
ringsten Widerstands wählt. So sind alle Gelenke, die
Bewegungskomponenten zum Ziel hin anbieten, an der
6.1.7 Hängeaktivität Bewegung beteiligt.
Der Therapeut untersucht die Bewegungsfähigkeit
Zur motorischen Kontrolle gehört, dass bei Distraktion (Flexibilität) der beteiligten Gelenke bei bestimmten
die Muskulatur reaktiv und schnell aktiviert wird, um typischen Bewegungsabläufen, bei denen die weiterlau-
Überlastungen gegen die Zugrichtung zu vermeiden. fenden Bewegungen gut zu beurteilen sind. Die Öko-
Der Körper wird über den Arm in unterschiedlichen nomie dieser weiterlaufenden Bewegungen zeigt sich
Positionen an die Umwelt angehängt, z. B. im Alltag in einer Beteiligung aller Drehpunkte und einem guten
52 Kapitel 6  •  Untersuchung des Bewegungsverhaltens

1
2
3
4
5
6
7 .. Abb. 6.7a–c  Hängeaktivität an verschiedenen Hängevorrichtungen: a Hängen wie in der Straßenbahn, b Hängen an einem Treppengelän-
der, c sich an etwas hochziehen

8
Timing des Bewegungsablaufs. Bei Abweichungen von torisch) im Schultergürtel erfolgt. Weiterlaufend bewegt
der hypothetischen Norm des Bewegungsverhaltens sich der Brustkorb rotatorisch in der Brustwirbelsäule.
9 müssen die einzelnen Komponenten weiter untersucht Die weiterlaufenden Bewegungen erfassen – je nach-
werden (Beweglichkeit der Gelenke, Dehnfähigkeit von dem, ob man steht oder sitzt – auch die Hüft-, Knie- und
10 Muskulatur, Neurodynamik etc.). Sprunggelenke in unterschiedlichen Bewegungskom-
ponenten. Und da jede Gewichtsverschiebung Gleich-
11 gewichtsreaktionen zur Folge hat, entstehen diese auch
6.2.1 Nach einem Gegenstand greifen beim „nach etwas greifen“.
12
Das volle Ausmaß einer Armbewegung aus der Null- >> Die Bewegung sollte schmerzfrei und ohne Aus-
stellung in eine der gewünschten Endstellungen kann weichbewegungen erfolgen. Klinisch zeigen sich
13
nur zustande kommen, wenn der Bewegungsimpuls bei diesem Test Dysfunktionen der Schulter- und
vom Humerus auf benachbarte Gelenke und Bewe- Schultergürtelgelenke besonders deutlich.
14 gungssegmente weiterlaufen kann. Welche Drehpunkte
in den gewünschten Bewegungsablauf einbezogen
15 werden, hängt sowohl von der Richtung der Primär- 6.2.2 Nach etwas schauen
bewegung als auch von den Bewegungstoleranzen der
16 benachbarten Gelenke ab. Gemeinsam ist, dass die Be- Die Definition von weiterlaufenden Bewegungen, die
wegungsachsen der an der weiterlaufenden Bewegung Klein-Vogelbach (1976) beschrieben hat, findet im
17 involvierten Gelenke parallel zu denen der Primärbe- Körperabschnitt Kopf ein ideales Beispiel. „Wenn ein
wegung stehen. beliebiger Punkt des Körpers durch einen Bewegungs-
Beim Greifen geht es darum, die Fingerspitzen an impuls in eine bestimmte Richtung gelenkt wird und
18 den Gegenstand zu bringen. Dabei sind Ellenbogen-, in angrenzenden Gelenken Bewegungsausschläge statt-
Schulter- und Schultergürtelgelenke, die Gelenke der finden, die der Verwirklichung dieser zielgerichteten
19 Brustwirbelsäule, Hüft- und Kniegelenke und die Fuß- Bewegung dienen, spricht man von einer weiterlaufen-
gelenke an der weiterlaufenden Bewegung beteiligt den Bewegung.“ Beim „nach etwas schauen“ startet die
20 (. Abb. 6.8a–d). Primärbewegung an den Augen und erfasst sofort die
Beurteilt wird die Reihenfolge der Rekrutierung der Gelenke der Halswirbelsäule rotatorisch und – je nach
21 beteiligten Gelenke. Dabei wird erwartet, dass die Be- Blickrichtung flexorisch oder extensorisch und lateral-
wegung extensorisch im Ellenbogengelenk, flexorisch/ flexorisch. Wie viele Gelenke an der weiterlaufenden
22 transversal abduktorisch und außenrotatorisch im Bewegung beteiligt sind, hängt von der eigenen Position
Schultergelenk und ventralduktorisch (und dorsalrota- zum anvisierten Objekt ab (. Abb. 6.9a, b).
6.2  •  Weiterlaufende Bewegung
53 6

.. Abb. 6.8a–d  Ökonomische weiterlaufende Bewegung beim Greifen nach einem Glas

.. Abb. 6.9a, b  Ökonomische weiterlaufende Bewegung beim „nach etwas schauen“


54 Kapitel 6  •  Untersuchung des Bewegungsverhaltens

1
2
3
4
5
6
7 .. Abb. 6.10a, b  Untersuchung der Brustwirbelsäule: a Flexion, b Extension

6.3 Normales Bewegungsverhalten


8 und individuelle Beweglichkeit

9 Das normale Bewegungsverhalten, dargestellt an ei-


nigen Beispielen von definierten Bewegungsmustern
10 der Wirbelsäule und der Arme, zeigt, dass immer
auch andere Gelenke in den Bewegungsablauf invol-
11 viert werden. Es zeigt außerdem, dass sich jeder Be-
wegungsausschlag des Humerus aus mehreren Bewe-
12 gungskomponenten zusammensetzt, und dass jede
dieser Komponenten ihre spezielle Auswirkung auf den
Schultergürtel hat, allerdings von unterschiedlichem
13
Ausprägungsgrad.

14 >> Da es normal ist, dass mit zunehmendem Alter


.. Abb. 6.11  Untersuchung der Brustwirbelsäule: Lateralflexion

die Beweglichkeit der Gelenke abnimmt, muss


15 sich auch im Verlauf des Lebens das Bewe- zz Extension
gungsverhalten verändern. Diese Veränderung Bei der Extension stützt der Patient sich mit den Hän-
16 sollte sich jedoch nur auf die Quantität, nicht den auf seinen Oberschenkeln. Dadurch werden je-
auf die Qualität auswirken. weils muskulär bedingte Beweglichkeitsdefizite ver-
17 mieden. Mit den Fingerspitzen palpiert der Therapeut
die Abstandsvergrößerungen/-verkleinerungen. In der
6.3.1 Brustwirbelsäule hypothetischen Norm sollte die Brustwirbelsäule eine
18 gleichmäßige Krümmung aufweisen (. Abb. 6.10a, b).
Bei der Untersuchung der Beweglichkeit der Brustwir-
19 belsäule wird das Ausmaß der Bewegungstoleranzen zz Lateralflexion
in den Gelenken beurteilt und notiert. Abweichungen Bei der Untersuchung der Lateralflexion wird der
20 haben einen Einfluss auf die Statik und das Bewegungs- Brustkorb durch Drehpunktverschiebung zur Seite
verhalten des Patienten. verschoben, während sich der Brustkorb lateralflexo-
21 risch zur Seite neigt. Dadurch bleibt das Gewicht über
zz Flexion der Unterstützungsfläche eingeordnet. Im Idealfall
22 Bei der Untersuchung der Flexion übernimmt der The- entsteht in beide Richtungen ein gleichmäßiger Bogen
rapeut Teilgewichte des Brustkorbs. (. Abb. 6.11).
6.3  •  Normales Bewegungsverhalten und individuelle Beweglichkeit
55 6

.. Abb. 6.12a–c  Typische Ausweichmechanismen bei Rotation in der Wirbelsäule: a Translation zur Gegenseite, b Lateralflexion zur gleichen
Seite, c Bewegung der Skapulae auf dem Brustkorb

zz Rotation Um den Ort der Drehung zu bestimmen, wird die


Die Untersuchung der Rotation erfolgt im Sitzen. Der Abstandsveränderung zwischen zwei Dornfortsätzen
Patient legt seine Hände auf das Brustbein und dreht während der kleinen Hin- und Herbewegungen pal-
den Brustkorb alternierend nach rechts und links um piert. Der jeweils kraniale Dornfortsatz verschiebt sich
seine eigene Achse. Normalerweise kann der Brustkorb gegen den kaudalen etwas weiter nach lateral.
30° symmetrisch in jede Richtung gedreht werden. Der
Ort der Bewegung ist die untere Brustwirbelsäule (kau-
dales Rotationsniveau). Doch selbst bei kleinen Bewe- 6.3.2 Rippenwirbelgelenke
gungsausschlägen sind Ausweichmechanismen gut zu
beobachten. Die freie Beweglichkeit der Rippenwirbelgelenke ist für
eine ökonomische Atmung unerlässlich. Der Therapeut

-
Mögliche Ausweichmechanismen beobachtet, ob die inspiratorischen Atembewegungen
Das Becken dreht sich mit auf der Unterlage in die in der Brustwirbelsäule flexorisch und die exspirato-

- gleiche Richtung wie der Brustkorb. rischen Atembewegungen extensorisch widerlagert


Die Skapulae werden ventral- und dorsaldukto- werden. Wenn diese Begrenzungen nicht stattfinden,

- risch mitbewegt (. Abb. 6.12c). entsteht eine funktionelle Fehlatmung mit nur geringen
Der Brustkorb translatiert zur Gegenseite bzw. keinen Bewegungen in den Kostovertebralgelen-

- (. Abb. 6.12a). ken und Interkostalräumen und einer nur geringfügigen


Es entsteht eine Lateralflexion zur gleichen Seite Zunahme des Brustkorbvolumens.
(. Abb. 6.12b).

Die Drehung des Beckens auf der Unterlage kann durch 6.3.3 Halswirbelsäule
Instruktion widerlagert werden (Bedingung: Die Knie
sind räumliche Fixpunkte). Die Aktivierung der Schul- Der Kopf als Ort der Sinnesorgane (Augen, Ohren und
tergürtelmuskulatur kann vermindert werden, indem der Nase) benötigt eine große Mobilität, um die Umwelt
Patient mit seinen Händen die Schulterblätter umfasst. wahrnehmen zu können. Daraus resultieren relativ
56 Kapitel 6  •  Untersuchung des Bewegungsverhaltens

große Bewegungsmöglichkeiten dieses Körperab- Übergang am Kopfende liegt. Der Therapeut


1 schnitts – aber auch seine Störanfälligkeit. schient mit einer Hand Kopf und Halswirbelsäule
Die Untersuchung des Bewegungsverhaltens der und bewegt sie gleichmäßig nach hinten/unten,
2 Halswirbelsäule erfolgt in Rückenlage. Untersucht wird mit der anderen Hand wird der Brustkorb am

-
die Halswirbelsäule in drei Abschnitten. Sternum fixiert (. Abb. 6.14a).
3 Die Untersuchung der mittleren Halswirbel-
zz Translation säule erfolgt durch Drehpunktverschiebung. Der
Zuerst werden die Translationen nach ventral/dorsal Therapeut schiebt von dorsal die Querfortsätze
4 und rechts/links untersucht, weil sich Bewegungsbe- nach ventral/kaudal und lässt die weiterlaufen-
hinderungen in diese Richtungen auch in den anderen den Bewegungen auf Brustkorb und Kopf zu. Die
5 Ebenen zeigen. Incisura jugularis bewegt sich nach ventral/kau-
Ventral- und Dorsaltranslation entstehen durch dal, und die Nase bewegt sich nach kranial/dorsal

-
6 kombinierte Flexions- und Extensionsbewegungen in (. Abb. 6.14b).
den jeweils unteren und oberen Abschnitten der Hals- Für die Untersuchung der oberen Halswirbelsäule
7 wirbelsäule. Der Therapeut untersucht segmental von wird der Kopf maximal nach ventral translatiert,
kaudal nach kranial, indem er die Querfortsätze des je- wodurch eine Extension in den oberen Kopfgelen-
8 weiligen Wirbelkörpers umfasst und alle kranial liegen- ken entsteht (. Abb. 6.14c).
den Wirbelsäulenabschnitte mit nach ventral (dorsal)
bzw. rechts/links transportiert. zz Lateralflexion
9 Die Untersuchung der Lateralflexion erfolgt im Sei-
zz Flexion tenvergleich. Die gedachten, vertikal stehenden Be-
10 Bei der Untersuchung der Flexion übernimmt der The- wegungsachsen verlaufen durch die Incisura jugularis
rapeut das Kopfgewicht. (untere Halswirbelsäule), den Kehlkopf (mittlere Hals-
11 wirbelsäule) und die Nase (obere Halswirbelsäule).

-
Untersuchungsabschnitte
12
-
Für die Untersuchung der unteren Halswirbelsäule Untersuchungsabschnitte
wird der Kopf im Sinne einer Ventraltranslation Für die Untersuchung der unteren Halswirbel-
angehoben und die weiterlaufenden Bewegungen säule schient der Therapeut mit einer Hand Kopf
13
auf die Brustwirbelsäule am Sternum widerlagert. und Halswirbelsäule und bewegt sie gleichmäßig
Die Bewegungsachse verläuft annähernd durch den zur Seite, während er mit der anderen Hand die
14 zervikothorakalen Übergang. Durch die Ven- weiterlaufende Bewegung auf den Brustkorb (unter

-
traltranslation werden die Extensoren der oberen den Achseln) widerlagert (. Abb. 6.15a).
15 Halswirbelsäule angenähert, womit passive Insuffi- Die Untersuchung der mittleren Halswirbel-
zienzen vermieden werden, die das Bewegungsaus- säule erfolgt durch Drehpunktverschiebung.
16
- maß begrenzen würden (. Abb. 6.13a). Dabei müssen die weiterlaufenden Bewegungen
Für die Untersuchung der mittleren Halswirbel- auf Brustkorb und Kopf zugelassen werden. Die
17 säule wird das Kinn in Richtung Incisura jugularis Rutschtendenzen des Brustkorbs auf der Unter-
bewegt. Die Bewegungsachse verläuft etwa in lage müssen evtl. durch gute Lagerung verbessert

- Höhe des Kehlkopfs (. Abb. 6.13b). werden (Plastikfolie zwischen zwei Handtüchern).


18 Die obere Halswirbelsäule wird untersucht, Der Therapeut hält den Kopf auf seiner Hand,
indem der Kopf um eine gedachte Achse durch mit der anderen Hand schiebt er den Drehpunkt
19 die Ohren gedreht wird und das Kinn sich dem nach lateral/kaudal. Gleichzeitig unterstützt er die
Kehlkopf nähert (. Abb. 6.13c). weiterlaufende Drehbewegung des Kopfs auf der

-
20 Unterlage mit seiner Hand (. Abb. 6.15b).
zz Extension Für die Untersuchung der oberen Halswirbel-
21
-
Untersuchungsabschnitte säule dreht der Therapeut den Kopf um eine
In der unteren Halswirbelsäule ist nur wenig Achse, die annähernd durch die Nase verläuft
22 Extension möglich. Zur Untersuchung wird der (. Abb. 6.15c).
Patient so positioniert, dass der zervikothorakale
6.3  •  Normales Bewegungsverhalten und individuelle Beweglichkeit
57 6

.. Abb. 6.13a–c  Untersuchung der Halswirbelsäule in Flexion:


.. Abb. 6.14a–c  Untersuchung der Halswirbelsäule in Extension:
a zervikothorakaler Übergang, b mittlere Halswirbelsäule, c obere
a zervikothorakaler Übergang, b mittlere Halswirbelsäule, c obere
Kopfgelenke
Kopfgelenke
58 Kapitel 6  •  Untersuchung des Bewegungsverhaltens

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13 .. Abb. 6.16a, b  Untersuchung der Halswirbelsäule in Rotation:
a untere Kopfgelenke, b Halswirbelsäule

14 zz Rotation
Bei der Untersuchung der Rotation unterscheidet der
15 Therapeut zwischen den Drehbewegungen in den unte-
ren Kopfgelenken und den Rotationsmöglichkeiten der
16 restlichen Halswirbelsäule.

17
-
Untersuchungsabschnitte
Um die untere Halswirbelsäule zu verriegeln, wird
die Halswirbelsäule vom Therapeuten maximal
18 flektiert. Dann wird der Kopf um seine Längsachse
nach rechts und links gedreht. In beide Richtungen

-
19 .. Abb. 6.15a–c  Untersuchung der Halswirbelsäule in Lateralfle- sind ca. 45° Rotation möglich.
xion: a untere Halswirbelsäule, b mittlere Halswirbelsäule, c obere Die anderen Segmente werden folgendermaßen
20 Halswirbelsäule
untersucht: Der Therapeut unterstützt mit einer
Hand den Kopf, mit der anderen Hand palpiert er
21 die Querfortsätze der Halswirbelsäule. Die Dre-
hung wird am Querfortsatz eingeleitet und kranial
22 durch den Therapeuten (vom Kopf aus) nur mitge-
führt. Ist keine weitere Bewegungsmöglichkeit des
6.3  •  Normales Bewegungsverhalten und individuelle Beweglichkeit
59 6

.. Abb. 6.17a–c  Bewegungen des Schultergürtels in der Frontalebene: a Ausgangsstellung, b Kranialduktion, c Kaudalduktion

Segments gegen seinen kaudalen Partner möglich, beobachtung des Schultergürtels das Sternoklavikular-
bleibt man in der erreichten Rotation, greift die gelenk als gemeinsamen Drehpunkt zu sehen und die
nächsten kranialen Querfortsätze und dreht wieder Bewegungsausschläge am Distanzpunkt Akromion zu
ein Stück weiter, während der Kopf nur gleich weit beobachten. Durch diese Vereinfachung lassen sich die
mitgedreht wird. So addieren sich die Rotationen Bewegungsausschläge des Akromions auf die 3  Kör-
segmental; und der Therapeut spürt, ob die Bewe- perebenen beziehen, so dass auf Beschreibungen der
gungen behindert werden oder sogar übermäßig komplizierten Schwenkbewegungen der Skapula ver-
stattfinden (. Abb. 6.16a, b). Da die normale zichtet werden kann. Während Verschiebungen des
weiterlaufende Bewegung des Kopfs die obere Akromions in frontalen (. Abb. 6.17a–c) und transver-
Brustwirbelsäule erfasst, werden die Segmente der salen (. Abb. 6.18a–c) Ebenen deutlich sichtbar sind,
oberen Brustwirbelsäule mituntersucht. können die in sagittalen Ebenen stattfindenden gering-
fügigen Rotationsbewegungen um die Längsachse der
Klavikula nur durch Berühren des Akromions zuverläs-
6.3.4 Schultergürtel sig wahrgenommen werden (. Abb. 6.19a, b).

Funktionell sind die drei proximalen Gelenke des


Körperabschnitts Arme nicht voneinander zu tren- 6.3.5 Humeroskapulargelenk
nen. Sowohl das Humeroskapulargelenk als auch das
Sterno- und das Akromioklavikulargelenk haben je zz Flexion/Extension
3 Freiheitsgrade und damit je 6 Bewegungskomponen- Die Bewegungen des Arms, flexorisch im Humeros-
ten. Zum besseren Verständnis der weiterlaufenden Be- kapulargelenk, erfassen weiterlaufend nahezu mit
wegungen des Humerus auf die Schultergürtelgelenke Bewegungsbeginn die Klavikula dorsalrotatorisch
werden diese zuerst beschrieben. (. Abb. 6.20a–c). Bei ca. 60–70° Flexion verlässt das
Bewegungen der Klavikula und der Skapula finden Akromion die Sagittalebene und verschiebt sich in ei-
im Akromio- und Sternoklavikulargelenk statt. Zwar ner Frontalebene nach kranial/medial. Die Rotation
können gewöhnlich im Akromioklavikulargelenk der Klavikula kann sich nicht nahtlos auf die Skapula
keine Willkürbewegungen gemacht werden, dennoch übertragen, da die Rippen im Weg stehen. Aus diesem
hat dieser Drehpunkt eine wesentliche funktionelle Grund dreht sie sich auf dem Brustkorb, und es ent-
Bedeutung als Anpassungsgelenk bei Bewegungen des steht die oben beschriebene Richtungsänderung. Das
Schultergürtels. Akromion nähert sich dem Ohr und verlässt damit
Bezogen auf die Skapula wirkt die Klavikula wie die vorgegebene Richtung der Primärbewegung – es
ein Führungsstab, der durch die trunkozinguläre Mus- entsteht eine Kranialduktion von geringem Ausschlag,
kulatur gesteuert wird. Die enge Beziehung zwischen die für das Schultergelenk eine Außenrotation des
Skapula und Klavikula erlaubt es, bei der Bewegungs- proximalen Gelenkpartners bedeutet. Dadurch wird
60 Kapitel 6  •  Untersuchung des Bewegungsverhaltens

1
2
3
4
5
6
.. Abb. 6.18a–c  Bewegungen des Schultergürtels in der Transversalebene: a Ausgangsstellung, b Ventralduktion, c Dorsalduktion
7
8
9
10
11
12
13
.. Abb. 6.19a,b  Bewegungen des Schultergürtels um die Längsachse der Klavikula: a Ventralrotation, b Dorsalrotation
14
15
16
17
18 .. Abb. 6.20a–c  Flexion des Arms: a Ausgangsstellung, b Mittelstellung, c Endstellung

19 verhindert, dass das Tuberculum majus am Akromion Geschehen miteinbezogen. Es entsteht eine Extension,
anstößt. Bei ca. 80–90° Flexion werden die Rippen beobachtbar an der Verlängerung des Unterbauchs.
20 weiterlaufend angehoben. Unmittelbar nach dem Ein- Dieses Geschehen dient nicht der Vergrößerung des
setzen der Rippenbewegungen entsteht eine Extension Bewegungsausmaßes des Arms, sondern ist als Gleich-
21 in der Brustwirbelsäule, beobachtbar an der Verlän- gewichtsreaktion zu verstehen. Da die Armbewegung
gerung des Oberbauchs, da sich der Proc. xiphoideus Gewicht nach hinten/oben bringt, erfolgt reaktiv eine
22 vom Bauchnabel entfernt hat. Mit den letzten Graden entsprechende Verschiebung des Beckens nach vorne/
der Flexion wird häufig die Lendenwirbelsäule in das unten.
6.3  •  Normales Bewegungsverhalten und individuelle Beweglichkeit
61 6
.. Abb. 6.21a, b  Endstellung Extension.
a Mit weiterlaufenden Bewegungen auf die
Wirbelsäule. Der Abstand Proc. xiphoideus
zum Bauchnabel wird kürzer. b Ansicht von
der Seite: Der Schultergürtel bewegt sich
ventralrotatorisch

Die Extension mit ihrer viel geringeren Bewegungs-


toleranz setzt die Distanzpunkte in umgekehrter Rich-
tung in Bewegung (. Abb. 6.21a, b).

zz Abduktion
Auch bei dieser Bewegung muss anpassend eine Au-
ßenrotation im Humeroskapulargelenk erfolgen, da-
mit die vorgegebene Bewegungsrichtung eingehalten
werden kann. Der distale Distanzpunkt Olekranon
bewegt sich dabei in einer Frontalebene, ohne diese
zu verlassen. Bei ca.  30–40° wird das Akromion er-
fasst und nähert sich wenig dem Ohr an. Bis 90°, wenn
die Abduktion im engsten Sinne der Wortbedeutung
ausgeführt wird (das Olekranon entfernt sich so weit
wie möglich von der Körpermitte), sind die Rippen-
bewegungen gering und bedeutungslos. Ab 90° dreht
sich der Humerus außenrotatorisch, und die weiterlau-
fende Bewegung erfasst den Schultergürtel vor allem
dorsalrotatorisch. Durch diese Dorsalrotation wird
schließlich auch die Brustwirbelsäule extensorisch
erfasst, beobachtbar an der Verlängerung des Ober-
bauchs (. Abb. 6.22).

zz Rotation
Da das Humeroskapulargelenk ein Kugelgelenk ist,
dessen Rotationsachse annähernd identisch ist mit der
Humeruslängsachse, sind Drehbewegungen in jeder be- .. Abb. 6.22  Abduktion: Endstellung mit weiterlaufender Bewegung
liebigen Stellung des Arms möglich. auf die Brustwirbelsäule

-
Der Rotationszeiger (z. B. die Beuge-Streck-Achse
des Ellenbogengelenks) bewegt sich in der jeweiligen ventral- und dorsalduktorisch bei Rotationsbe-
Ebene, und im letzten Drittel der Bewegung wird der wegungen in der Transversalebene (aus Nullstel-
Schultergürtel weiterlaufend mitbewegt: lung),
62 Kapitel 6  •  Untersuchung des Bewegungsverhaltens

1
2
3
4
5
6 .. Abb. 6.23a, b  Außenrotation im Humeroskapulargelenk: a aus 90° Abduktion, b in der Skapulaebene

7 - ventral- und dorsalrotatorisch bei Rotationsbewe-


gungen in der Sagittalebene (aus 90° Abduktion)
(▶ Kap. 2). Dazu wurde eine Testbatterie entwickelt,
mittels derer die Aufgaben in standardisierten Tests

-
8 und beurteilt werden. Insgesamt sind maximal 25 Punkte
kranial- und kaudalduktorisch bei Rotationsbewe- zu erreichen.
gungen in der Frontalebene (aus 90° Flexion).
9
>> Funktionell bedeutsam sind Rotationsbewe- 6.4.1 Nach etwas greifen
10 gungen in der Skapulaebene. Aus der Einstel-
lung des Humerus in die Ebene der Skapula Beim „nach etwas Greifen“ wird die Fähigkeit des Kör-
11 ergibt sich eine Zentrierung des Kopfs in die perabschnitts Arme bewertet, sich selektiv zu bewegen.
Pfanne (. Abb. 6.23a, b).
12 Ausgangsstellung  Sitz an einem Tisch. Hüft- und Knie-
zz Transversale Flexion/Extension gelenke sind 90° flektiert, die Unterarme liegen auf dem
Die weiterlaufenden Bewegungen des Humerus bei Be- Tisch. Ein gefülltes Wasserglas steht so weit entfernt (in
13
wegungen in der Transversalebene sind Ventral- und der Symmetrieebene) vor dem Patienten, dass das Glas
Dorsalduktion. Führen beide Arme die Bewegungen nur durch Vorneigung erreicht werden kann.
14 symmetrisch aus, ist in der Brustwirbelsäule bei trans-
versaler Flexion eine Flexionstendenz und bei trans- Instruktion  Stellen Sie das Glas direkt vor sich auf den
15 versaler Extension eine Extensionstendenz erkennbar. Tisch!
Beide Bewegungen sind Anpassungen an die Neuver-
16
-
teilung des Schultergürtelarmgewichts und deshalb als Beurteilungskriterien
Gleichgewichtsreaktionen zu sehen. Die Primärbewegung erfolgt geradlinig durch die
17
- Hand.
Die weiterlaufende Bewegung erfasst Ellenbogen,
6.4 Bewegungsqualität und -kontrolle Schultergelenk, Schultergürtel, Wirbelsäule und
18
- Hüftgelenke.
Bei den nachfolgenden Funktionstests werden Be- Die Bewegung kann schmerzfrei ausgeführt wer-

--
19 wegungsqualität und Bewegungskontrolle untersucht. den.
Die Untersuchungsanordnung (Test) ist gleichzeitig als Das Glas kann angehoben werden.
20 Übung zu verstehen. Gelegentlich dienen die therapeu- Der Arm bewegt sich frei im Raum (nicht auf der
tischen Übungen, die Klein-Vogelbach entwickelt hat, Unterlage rutschen).
21 als Test.
Getestet wird der Körperabschnitt während sei- Im Idealfall erreicht der Patient 5 Punkte (1 Punkt für
22 ner Aufgaben im normalen Bewegungsverhalten jedes Kriterium).
6.4  •  Bewegungsqualität und -kontrolle
63 6
6.4.2 Vierfüßlerstand/Trippelphase

Der Therapeut beurteilt, ob Stützfunktion und Brücken-


- Der Abstand Bauchnabel/Symphyse bleibt gleich
groß.

aktivität ökonomisch erfolgen, und ob der Kopf in der Im Idealfall erreicht der Patient 5 Punkte (1 Punkt für
Körperlängsachse eingeordnet bleiben kann. jedes Kriterium).

Ausgangsstellung  Klassischer Vierfüßlerstand. Die hori-


zontale Einstellung der Körperlängsachse ist bei + Arm- 6.4.4 Kurz und bündig
länge nicht zwingend nötig.
Der Therapeut beurteilt, ob die Körperabschnitte Brust-
Instruktion  Drücken Sie abwechselnd mit den Händen korb und Kopf bei schnellen Armbewegungen stabili-
rechts und links fester in die Unterlage! siert werden können. Es handelt sich um eine beschleu-
nigte, gestoppte Armbewegung. Pro Sekunde wird der

-
Beurteilungskriterien Hin- und Rückweg durchgeführt, wobei für die schnelle
Der frontotransversale Brustkorbdurchmesser Bewegung nach unten 10 % und für den Rückweg 90 %

- bleibt horizontal. der Zeit zur Verfügung stehen.


Der Abstand der Margines mediales zueinander

-- bleibt gleich groß. Ausgangsstellung  Sitz. Die Hände werden in Höhe der
Die Körperlängsachse bleibt erhalten. Schultergelenke ca. 40 cm vor dem Körper gehalten.
Die rotatorische Stabilisation der Arme bleibt

- erhalten. Instruktion  Bewegen Sie die Hände so schnell Sie kön-


Es findet keine seitliche Gewichtsverlagerung statt. nen nach unten, und stoppen Sie in Höhe der unteren
Brustbeinspitze! (Die Bewegung darf zuerst langsam
Im Idealfall erreicht der Patient 5 Punkte (1 Punkt für durchgeführt werden.)
jedes Kriterium).

--
Beurteilungskriterien
Die Bewegung der Hände erfolgt geradlinig.

--
6.4.3 Klötzchenspiel Die Körperlängsachse bleibt erhalten.
Die Körperlängsachse bleibt vertikal.

-
Der Therapeut beurteilt, ob sich die Körperabschnitte Die Bewegung stoppt am richtigen Ort.
Kopf und Brustkorb in die Körperlängsachse einordnen Das Bewegungstempo wird eingehalten.
lassen, und ob sie dort gehalten werden können.
Im Idealfall erreicht der Patient 5 Punkte (1 Punkt für
Ausgangsstellung Sitz. jedes Kriterium).

Instruktion  Setzen Sie sich aufrecht hin! Bewegen Sie


sich in den Hüftgelenken mit geradem Rücken abwech- 6.4.5 Spinnübung
selnd nach vorne und hinten!
Der Therapeut beurteilt, ob die Beine und der kontra-

-
Beurteilungskriterien laterale Arm als Gegengewicht eingesetzt werden, und
Die Körperabschnitte können spontan in eine ob der Kopf die Stellreaktion zeigt.

- gemeinsame Längsachse eingeordnet werden.


Die frontotransversalen Achsen durch Kopf, Brust- Ausgangsstellung  Sitz mit hängenden Unterschenkeln

- korb und Becken bleiben horizontal. auf der Behandlungsbank. Eine Hand wird ca. 20 cm
Der Abstand Incisura jugularis/Kinnspitze bleibt vor dem Schultergelenk gehalten.

- gleich groß.
Der Abstand Bauchnabel/Proc. xiphoideus bleibt Instruktion  Bewegen Sie die Hand geradlinig so weit wie
gleich groß. möglich zur Seite!
64 Kapitel 6  •  Untersuchung des Bewegungsverhaltens

-
Beurteilungskriterien
1 Die Hand bewegt sich geradlinig so weit wie mög-

- lich zur Seite.


2 Der kontralaterale Arm wird als Gegengewicht

- eingesetzt.
3 Das Bein der Gegenseite wird als Gegengewicht

-- eingesetzt.
Die Augen bleiben horizontal.
4 Die Unterstützungsfläche verkleinert sich, da das
Becken der Gegenseite angehoben wird.
5
Im Idealfall erreicht der Patient 5 Punkte (1 Punkt für
6 jedes Kriterium).

7
6.5 Funktionstests

8
-
Mit den folgenden Provokationstests werden getestet:
die Flexions- und Außenrotationsfähigkeit der

-
9 Schultergelenke und
die Dehnfähigkeit der dorsalen und ventralen
10 Strukturen.

11 Die Bewegungen in den Schultergelenken sollen bei bei-


den Positionen symmetrisch möglich sein.
12
6.5.1 Nackengriff
13
Der Patient benötigt so viele Abduktions- und Au-
14 ßenrotationstoletoleranzen in den Schultergelenken,
dass er mit beiden Händen hinter den Kopf greifen
15 kann. Dabei sollten beide Ellenbogen in der mittle-
ren Frontalebene stehen können und der Kopf in der
16 Körperlängsachse eingeordnet bleiben. Ein typischer
Ausweichmechanismus ist die zu früh einsetzende wei-
17 terlaufende Bewegung auf den Schultergürtel im Sinne
einer Elevation.
18
6.5.2 Schürzengriff
19
Um mit den Händen in Höhe der Lendenwirbelsäule
20 hinter den Rücken greifen zu können, benötigt der Pa-
tient ausreichend große Bewegungstoleranzen in Ab-
21 duktion und Innenrotation im Humeroskapulargelenk
sowie Bewegungsmöglichkeiten in Ventralrotation.
22
65 7

Interpretation
und Intervention bei typischen
Funktionsstörungen
7.1 Grundlegende Gesichtspunkte – 66
7.2 Interpretation typischer Funktionsstörungen   –  74
7.3 Bewegungsdiagnose und Behandlungsplan  –  79
7.4 Therapeutische Interventionen   –  81

B. Suppé, M. Bongartz, FBL Klein-Vogelbach Functional Kinetics praktisch angewandt,


DOI 10.1007/978-3-642-20726-6_7, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013
66 Kapitel 7  •  Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen

Eine Funktion ist das Ergebnis eines koordinierten Bewegungen kommt. Die Folge sind eine erhöhte Belas-
1 Zusammenspiels mehr oder weniger aller Parameter tung der umliegenden Strukturen und reaktive Schutz-
des Bewegungssystems. Die Diagnostik und Therapie spannung der Muskulatur. So begünstigt eine sitzende
2 einer Funktionsstörung sollte sich sinnvollerweise Tätigkeit wie die Arbeit am Computer beispielsweise die
nicht nur auf eine Struktur beschränken, z. B. auf das Entstehung von muskulären Dysfunktionen, vor allem
3 Gelenk, sondern auch andere Einflussgrößen wie z. B. wenn Konstitution und Arbeitsfläche ungünstig aufei-
die Muskulatur und deren neuronale Steuerung in den nander abgestimmt sind (++ Oberlänge bei niedriger
klinischen Denkprozess einbeziehen. Eine ökonomi- Arbeitsfläche oder kurze Oberarme und niedrig einge-
4 sche Aufrichtung des Körpers gegen die Schwerkraft stellte Armlehnen). Arbeitshaltungen, die eine Flexion
ohne Überlastung der beteiligten Strukturen ist wegen des Rumpfs begünstigen, verstärken generell eine be-
5 der kleinen Unterstützungsfläche und der großen Be- reits vorhandene Ventraltranslation des Kopfs.
wegungsausschläge nach vorne und hinten vor allem in Die Konstitution eines Patienten erfordert eine in-
6 der sagittalen Ebene labil. dividuelle Anpassung therapeutischer Übungen an die
gegebenen Längen, Breiten und Tiefen. Die für die Kör-
7 >> Die effiziente Aufrichtung ist dadurch ge- perabschnitte Brustkorb, Arme und Kopf relevanten

-
kennzeichnet, dass sich die Körperabschnitte Breiten und Tiefen sind
8 Becken, Brustkorb und Kopf in die vertikale der Abstand der Schultergelenke in Bezug zum

-
Körperlängsachse einordnen können. frontotransversalen Brustkorbdurchmesser und
die Beckenbreite.
9 Abweichungen von der hypothetischen Norm haben
Folgen für das Bewegungssystem: in Form von Belas- Wenn durch ein Missverhältnis dieser Proportionen die
10 tung der Strukturen und Veränderung der motorischen Arme nicht mehr hängen können, spricht man von ei-
Kontrolle. Zunächst werden die Idealvorstellungen einer nem funktionellen Abduktionssyndrom (. Abb. 7.1a–
11 Aktivität mit dem beobachteten Bewegungsverhalten c, . Abb. 7.2a,  b, . Abb. 7.3a). Horizontal stehende
des Patienten verglichen, damit Patient und Therapeut Klavikulae sind ein Hinweis auf einen zu tief stehen-
12 anschließend ein gemeinsames Behandlungsziel for- den Schultergürtel, der mit Kompressionssyndromen
mulieren können. In den folgenden Kapiteln werden der oberen Extremität einhergehen kann. Ursache dafür
Abweichungen differenziert analysiert und interpretiert. ist häufig ein zu großer Schultergelenkabstand, wobei
13
der Schultergürtel nicht auf dem Brustkorb in Parkier-
funktion abgelegt werden kann (. Abb. 7.3b).
14 7.1 Grundlegende Gesichtspunkte In der hypothetischen Norm besteht ein Verhält-
nis von 4 : 5 zwischen dem größten sagitto- und dem
15 Konstitution, Statik und die Beweglichkeit eines Patien- größten frontotransversalen Brustkorbdurchmesser. Die
ten tragen wesentlich dazu bei, dessen Bewegungsver- Krümmung von Wirbelsäule und Rippen bestimmt die-
16 halten dem Ideal anzunähern. ses Verhältnis, und damit die Lage der Skapula auf dem
Brustkorb. Ist der sagittotransversale Brustkorbdurch-
17 messer verhältnismäßig größer oder kleiner, beobachtet
7.1.1 Konstitution man eine andere Lagebeziehung der Skapulae auf dem
Brustkorb (. Abb. 7.4a, b).
18 Die Konstitution eines Menschen ist nicht veränderbar.
Der Bau des Körpers hat jedoch großen Einfluss auf das
19 Bewegungsverhalten des Menschen. Erst im Zusammen- 7.1.2 Statische Abweichungen
hang mit einer schlechten Statik und Beweglichkeitsde-
20 fiziten machen sich konstitutionelle Abweichungen in Bei der Beurteilung der Statik interessiert primär die
Form von Schmerzen bemerkbar. Die spezifische Abwei- Anordnung der Körperabschnitte Becken, Brustkorb
21 chung der Konstitution kann Beschwerden verstärken und Kopf. Sind diese 3  Körperabschnitte in ihren
oder aufrechterhalten. Große Gewichte oberhalb einer Längsachsen übereinander eingeordnet, entsteht eine
22 Instabilität können bestehende Beschwerden verstär- gemeinsame Gerade, die Körperlängsachse. Verschie-
ken, da es im Segment zu vermehrten translatorischen ben sich die Körperabschnitte gegeneinander, bedeutet
7.1  •  Grundlegende Gesichtspunkte
67 7
.. Abb. 7.1a–c  Funktionelles Abduktions-
syndrom bei + Beckenbreite. a Die Arme
können nicht hängen. b Erst, wenn die
Unterarme durch Ellenbogenflexion keinen
Kontakt mehr mit dem Becken haben, kön-
nen die Oberarmlängsachsen vertikal stehen.
c Die Vertikalstellung der Armlängsachse
erfolgt durch Lateralflexion der Wirbelsäule
nach links

das eine Veränderung der Gleichgewichtslage, mit einer unphysiologisch belastet, und es kommt zur Nozizep-
Neuverteilung der Teilgewichte des Körpers. Die Folge tion. Gleichzeitig tritt eine reaktive Hyperaktivität als
ist ein Spannungsanstieg jener Muskeln, die die obe- normale Reaktion (Fallverhinderung) gesunder Mus-
ren Körperabschnitte fallverhindernd an den unteren kulatur auf eine schlechte Haltung auf. Die Muskulatur
Körperabschnitten befestigen. So muss z. B. der Kopf reagiert im Sinne der (unbewussten) posturalen Kon-
bei Ventraltranslation durch eine erhöhte Muskelakti- trolle auf die Neuanordnung der Gewichte unter dem
vität der Schulter-Nacken-Muskulatur fallverhindernd Einfluss der Schwerkraft.
gehalten werden. Eine Abweichung der Haltung verschiebt die Ba-
lance der Muskulatur. Nach dem Prinzip der Funktiona-
>> Häufig entsteht durch diese Kopfstellung lität passen sich die Muskelfasern an die veränderte Stel-
kompensatorisch eine Retraktion des Schulter- lung an. Sie adaptieren die Länge ihrer Sarkomere, so
gürtels, welche dann als potenzielles Gewicht dass sie in der jeweiligen Stellung ihre maximale Kraft
reaktiv in die Neuverteilung miteinbezogen erzeugen. Gleichzeitig wird der Muskel fester und damit
wird. Hyperaktivitäten der Muskulatur vermin- weniger dehnfähig, weil sich das Verhältnis zwischen
dern die Bewegungsbereitschaft und stören Bindegewebe und Muskelfasern verändert. Diese Festig-
den normalen Bewegungsablauf. keit zeigt sich auch an der Qualität von weiterlaufenden
Bewegungen. Da Bewegungsimpulse nach dem Prinzip
Haltungsabweichungen verändern die Belastung des des geringsten Widerstands weitergeleitet werden, wer-
aktiven und passiven Systems. Abweichungen der den manche Gelenke weniger und andere dafür mehr
Statik unterhalb eines schmerzenden Bereichs sind von der weiterlaufenden Bewegung erfasst.
als „schlechter Unterbau“ zu verstehen. Stehen die Abweichende Gelenkstellungen führen zu der
Gelenke nicht mehr gut zentriert zueinander, entste- Aufgabe der Zentrierung der Gelenke, dauerhafter An-
hen Schubbelastungen an den passiven Strukturen spannung bestimmter Muskeln, verminderten proprio-
des Bewegungssystems. Bänder und Kapseln werden zeptiven Reizen für bestimmte Muskeln und vermehrter
68 Kapitel 7  •  Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
.. Abb. 7.2a, b  Funktionelles Abduktionssyndrom bei + frontotrans- .. Abb. 7.3a, b Schultergelenkabstand. a – Schultergelenkabstand,
versalem Brustkorbdurchmesser. a Die Arme können nicht senkrecht b + Schultergelenkabstand
13 hängen. b Vertikaleinstellung der Längsachse durch Lateralflexion
der Wirbelsäule

14
15
16
17
18
19
20
21 .. Abb. 7.4a, b  Stellung der Skapulae auf dem Brustkorb: a bei + sagittotransversalem Brustkorbdurchmesser, b bei – sagittotransversalem
Brustkorbdurchmesser

22
7.1  •  Grundlegende Gesichtspunkte
69 7

.. Abb. 7.6a, b  Wahrnehmung der Becken-, Brustkorb- und Kopfbe-


wegungen. a Extension in der Lendenwirbelsäule mit weiterlaufender
Flexion in der Halswirbelsäule. b Flexion in der Lendenwirbelsäule mit
weiterlaufender Extension in der Halswirbelsäule

Dauerhaltung zu verstehen – da Sitzen ein dynamischer


Prozess ist. Die vertikal stehende Körperlängsachse ist
jedoch eine häufig genutzte Ausgangsstellung für the-
rapeutische Übungen und sollte daher eingenommen
werden können.

.. Abb. 7.5  Schubbelastungen in der Halswirbelsäule. Das Kopfge-


wicht schiebt von oben nach vorne/unten. Dieses Gewicht muss von
zz Lernstrategien
der Schulter-Nacken-Muskulatur gehalten werden. Man spricht dann Der Therapeut leitet den Patienten an, die Fehlstellung
von reaktiver Hyperaktivität und auch deren Korrektur wahrzunehmen, indem er
Abstandsveränderungen am eigenen Körper beob-
Belastung der passiven Strukturen (Nerven, Ligamente, achtet (v. a. die Abstände zwischen Symphyse und
Bänder) (. Abb. 7.5). Bauchnabel, Bauchnabel und Proc. xiphoideus, Incisura
Das ventral stehende Gewicht des Kopfs bewirkt jugularis und Kinnspitze) (. Abb. 7.6a, b).
eine dauerhafte Aktivierung der globalen Muskeln Als weitere Lernstrategie bietet sich an, die ideale
(u. a. Mm. sternocleidomastoideus, trapezius pars de- Haltung zu fazilitieren und den Patienten langsam
scendens und levator scapulae). Durch zeitliche Sum- in seine Gewohnheitshaltung zurücksinken zu lassen.
mation führt die Überaktivierung zu einem schmerz- Wenn diese Korrektur mehrmals erfolgt ist, gelingt es
haften Hypertonus, wobei die begleitende Hypoxie des dem Patienten leichter, die ideale Position allein ein-
Muskels die Entstehung von Triggerpunkten begünstigt zunehmen.
(Gautschi 2011). Bei Vor- und Rückneigung der Körperlängsachse
verändert sich die Aktivität der Bauch und Rücken-
Haltungsschulung muskulatur. Durch Palpation des jeweiligen Span-
Das Ziel einer Haltungskorrektur besteht darin, dass der nungszustande lernt der Patient, die Auswirkung einer
Patient lernt, seine Körperabschnitte Becken, Brustkorb Gewichtsverschiebung auf seinen Körper besser zu be-
und Kopf in eine gemeinsame Längsachse einzuordnen greifen (. Abb. 7.7a, b).
und dort zu kontrollieren. Teilsteifigkeiten und musku-
läre Dysfunktionen, die die Einnahme der Neutralstel- Entlastungsstellungen
lung behindern, müssen jedoch zuerst behandelt werden. Um die tägliche Summation von Mikrotraumen zu mi-
Es gibt unterschiedliche Strategien, eine ideale nimieren bzw. zu unterbrechen, sollte der beitragende
Haltung zu erlernen. Diese Idealposition ist nicht als Faktor „Hauptaktivität in Bezug auf Ergonomie und
70 Kapitel 7  •  Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen

1
2
3 .. Abb. 7.8  Hirtebüeblistellung zur Entlastung der Halswirbelsäule

Das Abstützen des Kopfs an der Stirn im Sitzen eig-


4 net sich für relativ hypomobile Halswirbelsäulen, wenn
eine spontane Verbesserung der Statik nicht möglich
5 ist. Das Abstützen am Kinn hat bei beweglichen Hals-
wirbelsäulen eine haltungsunterstützende Komponente,
6 wenn gleichzeitig eine Dorsaltranslation des Kopfs und
.. Abb. 7.7a, b  Palpation der Muskelspannung bei Vor- und Rücknei- eine Flexion in den oberen Kopfgelenken fazilitiert wird.
7 gung. a Erhöhung der Aktivität der dorsalen Muskulatur bei Fallten-
denz nach vorne. b Erhöhung der Aktivität der ventralen Muskulatur
Das Kopfgewicht ist ventral fallverhindernd abgestützt,
bei Falltendenz nach hinten
die Extensoren der oberen Kopfgelenke entspannen sich
8 automatisch. Das Kinn sollte keinesfalls von kaudal un-
Bewegungseffizienz“ optimiert werden. Der Therapeut terstützt werden, da so eine Ventraltranslation des Kopfs
kann durch entsprechende Lagerungen oder das An- in der HWS und eine Hyperextension in den oberen
9 leiten von bestimmten Positionen die Intensität der Kopfgelenken entstehen würde.
muskulären Aktivitäten zwischen einzelnen Körper-
10 abschnitten oder Teilen davon gezielt reduzieren. zz Entlastungsstellungen für den KA Arme
Wenn konstitutionelle Abweichungen zu einem funkti-
11 zz Entlastungsstellungen für den KA Kopf onellen Abduktionssyndrom führen oder ein + Armge-
Eine optimale Entlastung für die meisten Strukturen des wicht die Schulter-Nacken-Muskulatur zu stark belas-
12 Körpers ist die Rückenlage. Der Kopf liegt auf der Un- tet, können die Arme im Sitzen auf Lehnen oder dem
terlage. Entstehen aber durch eine Nackenkyphose oder Tisch abgelegt werden. Diese Positionen sind geeignete
einen thorakalen Rundrücken Schubbelastungen auf den Entlastungsstellungen für den Körperabschnitt Arme,
13
passiven Strukturen der Wirbelsäule, oder kommt es zu eignet sich aber auch für die Halswirbelsäule und die
reaktiven Muskelspannungen, die den Aktivitätszustand Atmung, da der Therapeut gleichzeitig eine mobilisie-
14 der Parkierfunktion für sämtliche Körperabschnitte rende Massage im Nacken- und Schultergürtelbereich
nicht erlauben, muss der Kopf entsprechend höher ge- durchführen kann.
15 lagert werden. Kann der Kopf auf der Unterlage liegen Im Stehen reicht es oft aus, die Hände in die Hosen-
bleiben, empfinden viele Patienten eine Unterpolsterung taschen zu stecken. Eine ungewöhnliche aber effektive
16 der Halswirbelsäule als angenehm. Das ist v. a. bei einer Entlastung ist das Anhängen der Arme an ein Tuch, das
auch nur geringfügig vermehrten Halslordose der Fall. über dem Kopf liegt. Das setzt voraus, dass die Körperab-
17 In dieser Position werden die Arme auf Kissen ge- schnitte Becken, Brustkorb und Kopf in die Körperlängs-
lagert, die die Unterarme auf ein höheres horizontales achse eingeordnet werden können. Dadurch wird die
Niveau bringen. Ellenbogen und Hände müssen dabei Aufrichtung der Wirbelsäule stimuliert (. Abb. 7.10a, b).
18 gut unterstützt sein. Dadurch wird die Halswirbelsäule
von Zug durch die Muskelschlingen des Schultergür- zz Entlastungsstellungen für den KA Brustkorb
19 tels befreit. Halswirbelsäule und obere Kopfgelenke sind Bei Entlastungsstellungen für den Körperabschnitt
vollständig entlastet (. Abb. 7.8). Brustkorb in Rückenlage ist besonders wichtig, dass
20 Um die Halswirbelsäule im Stehen zu entlasten, die Ellenbogen in gleicher Höhe gelagert werden wie
kann sich der Patient an die Wand lehnen. Der Brust- die Schultergelenke. Je kürzer der Oberarm ist, und
21 korb neigt sich nach hinten, wodurch die Längsachse je weiter ventral das Schultergelenk steht, umso mehr
des Körperabschnitts Kopf vertikal stehen kann und muss der Ellenbogen unterlagert werden. Bremsaktivi-
22 keine fallverhindernden Aktivitäten mehr nötig sind täten der Schultergelenke begegnet man dadurch, dass
(. Abb. 7.9). die gefalteten Hände auf dem Bauch abgelegt werden.
7.1  •  Grundlegende Gesichtspunkte
71 7

.. Abb. 7.9  Die Patientin lehnt sich mit dem Brustkorb an eine Wand.
Das ist eine Entlastungsstellung für die Halswirbelsäule im Stehen

Im Sitzen ist es hilfreich, den Oberkörper durch


eine Bauchlehne abzustützen. Dadurch wird das Ge-
wicht, das an der autochthonen Rückenmuskulatur
hängt, teilweise an die Stützvorrichtung abgegeben.
Wenn man sich mit den Armen und dem Kopf an
der Wand abstützt und gleichzeitig das Knie Kontakt
mit der Wand bekommt, arbeitet die Muskulatur in Brü-
ckenaktivität und die Belastung der dorsalen Strukturen
reduziert sich.

7.1.3 Hyper- und Hypomobilitäten

Die Beweglichkeit von Gelenken hat konstitutionelle


und konditionelle Aspekte, die man gesondert regist-

-
rieren muss:
Konstitutionell ist das allgemeine Ausmaß der
Beweglichkeit. Konstitution und konstitutionelle
Beweglichkeit bestimmen beispielsweise bei der
Anpassung des Modells einer therapeutischen

- Übung die optimale Variante.


Konditionell sind die vielen möglichen krank-
heitsbedingten Veränderungen der Beweglichkeit.

Hyper- und Hypomobilitäten sowie Instabilitäten be-


dingen sich gegenseitig und können Ursache oder Folge
von Haltungsabweichungen sein. Ebenfalls können ein-
seitige Belastungen als Verursacher von veränderter
Beweglichkeit infrage kommen. Der für den Körper-
abschnitt jeweils typische Aktivitätszustand verändert
.. Abb. 7.10a, b  Entlastungsstellungen für die Arme „Der Hand-
sich, was in der Folge zu muskulären Dysbalancen führt, tuchtrick“. Das Gewicht der Arme wird mithilfe des Handtuchs an den
die sich in übermäßiger Aktivierung bestimmter Mus- Kopf gehängt
72 Kapitel 7  •  Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen

keln zeigen, während andere Muskelgruppen inhibiert Muskulatur tonische Kontraktionen über längere Zeit
1 werden. halten und koordiniert arbeiten.

2 Mobilisation zz Stabilisation im KA Brustkorb


Das Ziel von Mobilisationstechniken der FBL Func- Für den Körperabschnitt Brustkorb bedeutet Stabili-
3 tional Kinetics ist es, den Patienten zu lehren, sich in sation, dass er die neutrale Stellung beim Bücken, bei
einzelnen Bewegungsniveaus selektiv, bewusst und Bewegungen angrenzender Körperabschnitte und vor
kontrolliert, ohne Ausweichmechanismen zu bewegen. allem beim Heben von Gewichten halten kann.
4 Dieser Lernprozess braucht Zeit und muss vom Thera-
peuten planmäßig gefördert werden. Von Anfang an ist zz Stabilisation im KA Arme
5 die Instruktion der geplanten Bewegung Teil der Be- Für den Körperabschnitt Arme bedeutet Stabilisation
handlung, um das Umlernen des Bewegungsverhaltens in der Spielfunktion die Verankerung des Schultergür-
6 zu unterstützen. tels auf dem Brustkorb und die adäquate Aktivierung
Die widerlagernde Mobilisation der Gelenke be- der Rotatorenmanschette. Wenn die Arme zum Stützen
7 ruht auf dem Prinzip der Begrenzung einer weiterlau- oder Abstützen benötigt werden, muss auch die Rota-
fenden Bewegung durch Gegenbewegung in einem tionssynergie stabilisiert werden. Der Oberarm wird
8 Drehpunkt. Das Gewicht der bewegten Körperteile wird außenrotatorisch aktiviert, was nach distal weiterlau-
übernommen, um unerwünschte Aktivitäten gegen die fend eine pronatorische Verschraubung bewirkt. Für
Schwerkraft zu vermeiden. Die Grifftechnik ist nicht eine optimale Stützfunktion wird nach proximal wei-
9 prinzipiell festgelegt. In benachbarten Gelenken müssen terlaufend wird der Schultergürtel auf dem Brustkorb
entsprechende Bewegungstoleranzen vorhanden sein. rückstabilisiert.
10 In der Endstellung werden statische, dynamisch exzen-
trische und/oder konzentrische Widerstände gegeben, zz Stabilisation im KA Kopf
11 um das erreichte Bewegungsausmaß zu stabilisieren. Der Kopf als zentrale Einheit des Nervensystems mit
Später kann der Patient die widerlagernde Bewegung vielen Sinnesorganen verlangt eine hohe Beweglichkeit
12 selbständig zuerst hubfrei, dann mit zunehmender Hub- der Halswirbelsäule. Schmerz, Trauma, Überaktivität
belastung ausführen, um sie in seinen Bewegungsalltag und Nichtbeanspruchung durch Bewegungsmangel
zu integrieren. können mit der Zeit zu einer Spannungserhöhung der
13
Bei der mobilisierenden Massage werden die Mus- tonischen und einer Abschwächung der phasischen
keln und umliegenden Gewebeschichten eines Gelenks Muskeln führen. Geht man davon aus, dass sich das
14 bearbeitet, um die Bewegungsqualität und die Gewebe- gelenkführende Muskelsystem im Idealfall in Balance
verschieblichkeit zu verbessern. Bestimmte Ausgangs- befindet, so überwiegt im Fall einer gestörten Funktion
15 stellungen und Handgriffe haben sich bewährt. Wegen die tonische Gruppe und führt zu einer zumeist gut er-
der individuellen Körperproportionen von Patient und sichtlichen Zwangshaltung der Gelenke (Fehlhaltung).
16 Therapeut müssen jedoch notwendige Anpassungen Für den Körperabschnitt Kopf bedeutet Stabilisa-
vorgenommen werden. tion, dass trotz einwirkender Kräfte von außen, wie Nei-
17 Die Muskulatur wird nicht in einer bestimmten gung des Körpers im Raum oder Bewegung des Körper-
Stellung der Gelenke bearbeitet, sondern durch ma- abschnitts Arme, die Gelenke der Halswirbelsäule ihre
nipulierte Gelenkstellungsänderungen abwechselnd Neutralstellung beibehalten können.
18 gedehnt, gelockert und gleichzeitig bearbeitet. Ob die
Muskulatur in Annäherung oder Dehnposition bearbei-
19 tet wird, ergibt sich aus den unterschiedlichen Aufgaben 7.1.4 Neuromuskuläre Kontrolle
der Muskulatur im Bewegungsverhalten.
20 Bei muskulären Dysbalancen verändern sich die ty-
Stabilisation pischen Aktivitätszustände der Körperabschnitte –
21 Stabilisation bedeutet die Kontrolle von translatorischen sie weichen vom Ideal ab und werden damit weniger
Bewegungen innerhalb der neutralen Zone, damit die ökonomisch. Außerdem verändert sich die Qualität
22 Gelenkflächen während der Bewegung optimal zuein- der Muskelrekrutierung. So werden z. B. einerseits
ander angeordnet bleiben. Damit das gelingt, muss die bestimmte Muskeln inhibiert und damit verspätet ak-
7.1  •  Grundlegende Gesichtspunkte
73 7

.. Abb. 7.11a, b  Nachlassfähigkeit der Schultergelenkextensoren. a Der Seeigel. b Der Goldfisch

tiviert, und anderseits sind manche Muskeln in ihrer nicht genügend Kraft in dieser Länge entwickeln kann. In
Nachlassfähigkeit gestört. der Folge wird der Schultergürtel nicht gut am Brustkorb
Um die neuromuskuläre Kontrolle zu fördern, müs- verankert. Um die (vom Muskel gewünschte) Länge wie-
sen Nachlass-, Kontraktions- und Haltefähigkeit der derherzustellen, zeigt sich ein typischer Ausweichmecha-
Muskulatur verbessert werden. Dafür werden therapeu- nismus: Die weiterlaufende Bewegung setzt zu früh ein,
tische Übungen, die die Aktivität des Körperabschnitts und in der (Lenden-)Wirbelsäule findet eine vermehrte
im Alltag beüben, und entsprechende Behandlungs- Extension statt.
techniken der FBL Functional Kinetics ausgewählt. Um die Kontraktionsfähigkeit der Flexoren zu verbes-
sern, muss also in maximaler Annäherung der Muskulatur
Verbessern der Kontraktions- trainiert werden. Zum Üben wird eine Ausgangsstellung
und Haltefähigkeit gewählt, in der die Muskulatur unter Hubbelastung ge-
Eine häufige Folge von statischer Abweichung ist die rade noch gut arbeiten kann, z. B. in der Endstellung des
Störung der Kontraktionsfähigkeit von Muskulatur. „klassischen Vierfüßlerstands“.
Die Muskulatur adaptiert an die Funktion, und der
Muskel verändert sich so, dass er in der jeweiligen Länge Verbessern der Nachlassfähigkeit
seine maximale Kraft entfalten kann. Eine gestörte Nachlassfähigkeit ist ebenfalls eine Folge
Die aktive Intervention zielt auf die Haltungs- und der Adaption an die Haltung. Zur Verbesserung der
Bewegungskontrolle. Der Patient soll lernen, den Kopf exzentrischen Fähigkeiten werden sowohl Behand-
in die Körperlängsachse einzuordnen und dort zu hal- lungstechniken als auch therapeutische Übungen ge-
ten. Die Übungen „Der eingeklemmte Bart“ oder „Die nutzt.
Schildkröte“ erfordern eine entsprechende Kontrak- Da überwiegend das globale System verkürzt
tions- und Haltefähigkeit. Durch die Übung „Klötzli- schmerzhaft ist, bietet sich die Durchführung einer
spiel“ muss die Muskulatur ihre Haltefähigkeit auch bei mobilisierenden Massage (in der Verlängerung) an.
Neigung der Körperlängsachse im Raum erhalten. Das betrifft vor allem die Mm. sternocleidomastoideus,

-
Da das tiefe stabilisierende System verzögert akti- trapezius pars descendens und levator scapulae:
viert wird, soll der Patient lernen, aus Rückenlage die Bei Dyskinesien der Skapulamuskulatur sind
Flexion des Kopfs in den oberen Kopfgelenken zu initi- vor allem die Mm pectoralis major und minor
ieren. Das kann aktiv oder reaktiv („klassischer Frosch“, überaktiv-verkürzt, die ebenfalls durch eine mobi-
wenn das Becken-Bein-Gewicht angehoben wird) er- lisierende Massage (in der Verlängerung) behan-

-
folgen. delt werden sollten.
Zum Verbessern der Nachlassfähigkeit der Schul-
Eine aktive Insuffizienz im normalen Bewegungsverhal- tergelenkextensoren eignet sich die therapeuti-
ten führt dazu, dass ein Patient beim Anheben des Arms sche Übung „Seeigel – Goldfisch“ (. Abb. 7.11a, b).
74 Kapitel 7  •  Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen

7.2 Interpretation ist die Brustwirbelsäule nicht in der Lage, die neutrale
1 typischer Funktionsstörungen Stellung zu halten.

2 In diesem Kapitel werden die typischen Funktions- Gestörte Dosierung


störungen der Körperabschnitte Brustkorb, Kopf und der weiterlaufenden Bewegung

3 Arme und deren mögliche Ursachen dargestellt. Hal- Weiterlaufende Bewegungen können nur erfolgen,
tungsabweichungen oder Bewegungseinschränkungen wenn alle beteiligten Gelenke genügend Bewegungs-
können objektiv beurteilt werden – die Interpretation toleranzen aufweisen. Bei Bewegungsdefiziten der
4 der Funktionsstörungen sind Arbeitshypothesen, an- Arme in Flexion verändert sich u. a. das Bewegungsver-
hand derer der Therapeut seine Bewegungsdiagnose halten beim Heben der Arme. Die Bewegung übergeht
5 stellen kann. die Brustwirbelsäule und findet eher in der Lendenwir-
belsäule statt.
6 Beim Anheben des Arms wird der Brustkorb früh-
7.2.1 Körperabschnitt Brustkorb zeitig weiterlaufend erfasst. Brust- und Lendenwirbel-
7 säule werden vermehrt beansprucht; in der Folge kön-
Anhand der definierten Aufgaben des Körperabschnitts nen dort Hypermobilitäten in Extension entstehen.
8 Brustkorb im Bewegungsverhalten können folgende ty-

-
pische Funktionsstörungen definiert werden: Fehlende selektive Mobilität
verminderte dynamische Stabilisation der Brust- der Rippenwirbelgelenke – funktionelle

-
9 wirbelsäule in Nullstellung,
Fehlatmung
gestörte Dosierung der weiterlaufenden Bewegung Für eine gute Atemfunktion spielt die Statik der Brust-

-
10 und wirbelsäule eine entscheidende Rolle. Bei guter Einord-
funktionelle Fehlatmung. nung des Brustkorbs in die virtuelle Körperlängsachse
11 kann sich der Brustkorb in alle Richtungen ausdehnen
Diese Funktionsstörungen können unterschiedliche Ur- und sein Volumen vergrößern oder verkleinern. Die
12 sachen haben, wie z. B. veränderte Statik, Dysfunktionen Bewegungen der Rippen in den Rippenwirbelgelenken
der Muskulatur und/oder Bewegungseinschränkungen. sind nur an einer dynamisch stabilisierten Brustwir-
Nachfolgend werden die verschiedenen Funktions- belsäule möglich. Bei jeder Atembewegung muss die
13
störungen differenziert beschrieben und interpretiert. autochthone Muskulatur der Brustwirbelsäule adäquat
Die Intervention zielt darauf ab, das Bewegungsverhal- mit einer dynamischen Stabilisierung reagieren. Damit
14 ten dem Ideal anzunähern. Zu berücksichtigen sind da- die Weitstellung des Rippenkorbs durch die unteren
bei immer die individuellen Körperproportionen eines Rippen erfolgen kann, ist ein guter Tonus der Bauch-
15 Menschen, die dessen Bewegungsverhalten in vorher- muskeln nötig.
sehbarer Weise beeinflussen. Ein Zeichen der funktionellen Fehlatmung ist die
16 destabilisierte Brustwirbelsäule, bei der der Brustkorb
Verminderte dynamische Stabilisation auf dem Bauchinhalt sitzt. Die Bewegungen der Rip-
der Brustwirbelsäule in der Nullstellung
17 pen sind dadurch blockiert, und es bleibt nur noch das
Bei jedem Impuls, der auf den Körper einwirkt, muss Zwerchfell, um das Volumen zu vergrößern. Das ist
die Brustwirbelsäule in Nullstellung stabilisiert werden sichtbar an der Vorwölbung des Bauchs und der unöko-
18 können. Dies geschieht durch die selektive Innerva- nomischen weiterlaufenden Bewegung der Rippen auf
tion/Rekrutierung der lokalen Stabilisatoren. Bei einer die Brustwirbelsäule (Extension bei Einatmung, Flexion
19 muskulären Dysbalance kann man die Körperlängs- bei Ausatmung), wodurch sich das Volumen der Lunge
achse bei Neigung im Raum nicht mehr stabilisieren nicht ausreichend verändern kann.
20 (z. B. beim Klötzchenspiel). Durch die Dysbalancen
verändert sich die Haltung – die neutrale Stellung geht
21 verloren. Die Körperabschnitte können nicht in die 7.2.2 Körperabschnitt Kopf
Körperlängsachse eingeordnet werden und/oder dort
22 gehalten werden. Auch bei einwirkenden Kräften, z. B. Die vielfältigen Aufgaben des Körperabschnitts Kopf
bei Bewegung der Arme oder beim Tragen von Lasten, im Alltag verlangen zahlreiche repetitive Bewegungen
7.2  •  Interpretation typischer Funktionsstörungen
75 7

sowie dynamische Stabilität. Unzählige Impulse, vor al- Insbesondere in der Halswirbelsäule wird das glo-
lem der Arme, müssen koordiniert werden. Zu diesen bale System relativ schnell rekrutiert und neigt zu Über-

--
Impulsen gehören aktivität, da die Muskulatur einen günstigen Hebelarm
das Armgewicht, aufweist. Da in der Folge die tiefen Flexoren atrophieren

--
die weiterlaufenden Bewegungen, und der M. sternocleidomastoideus eine Überaktivität
die Übertragung der Kraft sowie zeigt, verändert sich das Bewegungsverhalten; man be-
die Neurodynamik. obachtet eine deutliche Ventraltranslation des Kopfs.
Eine Ventraltranslation des Kopfs beim Anheben aus
Zusätzlich wird die Funktionsweise des Körperab- Rückenlage ist ein sicherer Hinweis auf eine Dysbalance
schnitts Kopf durch die dynamische Stabilität und die der Flexoren.
Statik des Brustkorbs beeinflusst. Alle diese genannten
Einflussgrößen interagieren und können eine funktio- Unfähigkeit, den Körperabschnitt Kopf
nelle Störung auslösen, die wiederum strukturelle Ver- in die Körperlängsachse einzuordnen
und zu kontrollieren
änderungen nach sich ziehen kann.
Der Körperabschnitt Kopf unterliegt den Belastun- Funktionsstörungen des Körperabschnitts Kopf sind

--
gen der Alltagsaktivitäten. Er zeichnet sich aus durch häufig verbunden mit
eine hohe Beweglichkeit der Halswirbelsäule, mit vie- einer ventralen Translation und
len Bewegungskomponenten. Bewegungen des Kopfs der Unfähigkeit, den Kopf in die Körperlängsachse
sind zumeist Kombinationen aus Rotation, Extension, einzuordnen.
Flexion, Translation und Lateralflexion. Das Gewicht
des Schädels balanciert auf dem ersten Wirbel der Hals- Diese Abweichung zeichnet sich durch eine Translation
wirbelsäule (Atlas). Die potenzielle Beweglichkeit des des Kopfs gegen den Brustkorb aus, die mit einer Ex-

--
Kopfs kann schnell gestört sein, wenn z. B. tension der mittleren/oberen Halswirbelsäule und einer
eine kaudale Fehlstatik kompensiert werden muss, Flexion bzw. einer kyphotischen Einstellung des zervi-
die weiterlaufende Bewegung der Gelenke durch kothorakalen Übergangs einhergeht (Nackenkyphose,

- eine Fehlhaltung disharmonisch ist, und/oder Klein-Vogelbach 1976). In der Folge verschieben sich
die Armgewichte als Störfaktor die Halswirbelsäule Ober- und Unterkiefer gegeneinander, und die Okklu-
destabilisieren. sion stimmt nicht mehr. Diese Fehlhaltung des Kopfs
bewirkt im Laufe der Zeit sowohl eine Veränderung der

-
Aufgaben des Körperabschnitts Kopf sind, dass der Kopf neuromuskulären Kontrolle als auch eine strukturelle

-
in die Körperlängsachse eingeordnet und dort muskuläre Adaption:

- kontrolliert werden kann. Die tiefen Flexoren (intrinsische Muskulatur)


eine hohe Bewegungsbereitschaft zeigt, also in sind in einer verlängerten Position. Ihre Adaption
einem Aktivitätszustand ist, der als „potenzielle an die Länge macht sie aktiv insuffizient. Eine

-- Beweglichkeit“ definiert wird, selektive Flexion des Kopfs in der oberen Halswir-
in alle Richtungen kontrolliert bewegen kann, belsäule ist nicht mehr möglich. Als Ausweichbe-

-
dem Vokaltrakt eine optimale Position erlaubt und wegung findet eher eine Ventraltranslation statt.
damit der Stimmentfaltung Raum bietet. Die Nicht-Rekrutierung sowie die Schmerz-
haftigkeit bewirken eine Atrophie der tiefen
zz Dysfunktion Flexoren (Beazell 1998). Zu erwähnen sind vor
Jede Dysfunktion des Bewegungssystems führt zu ei- allem der M. longus colli für die ventrale und der
ner Inhibition des intrinsischen (lokalen) Systems, das M. multifidus für die dorsale Muskulatur. Das
verzögert aktiviert wird. Gleichzeitig kommt es zu einer globale System kann verkürzt schmerzhaft sein:
Überaktivierung des extrinsischen (globalen) Muskel- Das betrifft vor allem die Mm. sternocleidomas-
systems, so dass schneller und mit einer höheren Inten- toideus, trapezius pars descendens und levator

-
sität Muskelaktivität rekrutiert wird. Durch diese Ver- scapulae.
änderung der Bewegungssynergie potenziert sich die Bei Dyskinese der Skapula ist der M. trapezius
Dezentrierung der Gelenke, und die Entstehung einer pars ascendens inhibiert und die Mm. pectoralis
Pathologie wird gefördert. major und minor überaktiv verkürzt.
76 Kapitel 7  •  Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen

1 - Das tiefe, stabilisierende System wird verzögert


aktiviert, wobei das globale System, dessen Domi-
nanz eine Translation bewirkt, schneller und mit
des Kehlkopfs (Einfluss auf die Funktion der Stimm-
bänder).
Der häufigste Grund für den Verlust der potenziel-
2 einer höheren Intensität Muskelaktivität rekrutiert. len Beweglichkeit des Kopfs sind statische Abweichun-
Diese Veränderung der Bewegungssynergie poten- gen des Körperabschnitts Brustkorb mit den daraus
3 ziert die Dezentrierung der Gelenke und fördert resultierenden Folgen für die Muskulatur. Neuromus-

-- die Entstehung einer Pathologie. kuläre Dysfunktionen entstehen (sofern sie nicht Folge
Wenn beim Anheben des Kopfs aus Bauchlage eines Traumas sind) durch die nicht adäquate Antwort
4
-
eine Translation des Kopfs, der betroffenen Strukturen auf verschiedenste Reize, wie
eine Elevation der Skapulae (globale Strategie die einwirkende Schwerkraft, die Interaktion des Kör-
5 durch Aktivierung des M. trapezius pars de- pers mit der Umwelt oder sonstige Anforderungen des

-
scendens) und/oder täglichen Lebens.
6 eine kombinierte Extension/Rotation des Kopfs
Unfähigkeit, kontrollierte Bewegungen
des Kopfs auszuführen
7 entsteht, ist die extensorische Verankerung, die norma-
lerweise kraniozervikal beginnt, gestört. Um kontrollierte Bewegungen auszuführen, müssen die
8 myofaszialen Systeme optimal zusammenarbeiten.
>> Die Unfähigkeit, den Körperabschnitt Kopf in

-
die Körperlängsachse einzuordnen, führt zu ei- zz Flexoren
9 nem Verlust der Bewegungskontrolle, abzulesen Die lokalen Flexoren der Halswirbelsäule haben
an der Unfähigkeit des Kopfs, kleine und große die Funktion, die Gelenke zu zentrieren, so dass
10 differenzierte Bewegungen durchzuführen. eine zielgerichtete Bewegung des Kopfs stattfinden
kann (Einrollen des Kopfs, dynamische interseg-

-
11 Verlust der potenziellen Beweglichkeit mentale Stabilisation),
Eine zentrale Eigenschaft des Kopfs ist dessen poten- die globalen Flexoren haben die Funktion, die
12 zielle Beweglichkeit, die notwendig ist, um die vielfäl- Dynamik der Halswirbelsäule bei hubvollen, kom-
tigen Aktivitäten des Alltags ausführen zu können. Die plexen Bewegungen des Kopfs zu kontrollieren.
potenzielle Beweglichkeit ist charakterisiert durch eine
13
--
hohe Reaktionsbereitschaft, die vor allem bei den Hauptmuskeln der globalen Synergie sind
Gleichgewichtsreaktionen des Kopfs beobachtbar ist. der M. sternocleidomastoideus und
14 Sie setzt eine dynamische Gelenkzentrierung während die Mm. scaleni.
jeder Bewegung voraus. Die Muskulatur soll dabei syn-

--
15 ergistisch koordiniert aktiv sein. Hauptmuskeln im lokalen System sind
Die ventrale Translation des Kopfs führt weiter- die Mm. rectus capitis anterior und lateralis sowie
16 laufend zu einer Extension der oberen und mittleren die Mm. longus capitis und longus colli.
Segmente der Halswirbelsäule. Die Facettengelenke
17 der betroffenen Segmente erfahren eine intraartiku- Studien von Falla et al. (2006) und Beazell (1998) be-
läre Kompression. Die intravertebralen Foraminae richten über eine regelmäßige Atrophie dieser Syner-
sind eingeengt, und dieses kann zu einer Irritation gien bei Patienten mit chronischen Halswirbelsäulen-
18 der Nervenwurzeln führen, mit einer Pathodynamik beschwerden sowie bei Patienten mit zervikogenem
des Plexus brachialis. Die Kumulation dieser Mikro- Kopfschmerz.
19 traumen bewirkt eine funktionelle Dysfunktion, die
auf Dauer eine strukturelle Veränderung verursachen zz Extensoren
20 kann. Weiterhin führt die dauerhafte Fallverhinderung Die lokalen Extensoren kontrollieren die Extension des

-
des Kopfs zu einem Hypertonus, gekoppelt mit einer Kopfs in der Halswirbelsäule. Dazu gehören u. a.
21 Dysbalance der myofaszialen Systeme. Diese Dys- die Mm. rectus capitis posterior minor und major

-
balance verändert die Kinematik der Halswirbelsäule, sowie
22 Kiefergelenke und Schulterblätter sowie die Mobilität der M. multifidus.
7.2  •  Interpretation typischer Funktionsstörungen
77 7

Die anatomische Nähe dieser Muskeln sowie ihre Ver-


bindung mit den Gelenkkapseln prädestinieren sie
mehr zu Kapselspannern und weniger zu Bewegern.
Ihre Hauptfunktion ist die intersegmentale Bewegungs-
kontrolle.
Die globalen Extensoren werden bei großen Bewe-
gungen rekrutiert.

zz Rotatoren

--
Die lokalen Rotatoren wie
die Mm. obliquus capitis inferior und superior sowie
der M. splenius

bewirken primär eine Rotation um eine frontosagittale Be-


.. Abb. 7.12  Lateralflexorische Ausweichbewegung des Kopfs bei
wegungsachse, wobei der M. obliquus capitis inferior im
Rotation nach rechts
Vergleich zu den anderen Extensoren eine höhere Dichte
an Muskelspindeln besitzt und ihm damit eine proprio- Änderung des Raums, in welchem die Luft während des
zeptive Aufgabe bei der Rotation zugeschrieben wird. Atmens schwingt.

-- Zu den globalen Rotatoren zählen vor allem Grundsätzlich beeinflusst jede verkrampfte und
der M. sternocleidomastoideus, schlecht integrierte Muskelgruppe über Muskelketten die

- der M. trapezius pars descendens sowie äußere und innere Kehlkopfmuskulatur und hemmt de-
der M. levator scapulae. ren Selbstregulation. In der Regel münden die Verspan-
nungen im Schulter-Nacken-Bereich und strahlen von
Der Verlust der selektiven axialen Rotation im Bewe- dort in die Konstriktorenkette des Vokaltrakts (Rachen-
gungsverhalten ist ein wichtiger Hinweis auf eine Funk- ringmuskeln) ein, deren Spannung dann weiter in den
tionsstörung des Körperabschnitts Kopf. Bei einer Dys- Kehlkopf reicht. Solche Verspannungen erfolgen häufig
funktion ist regelmäßig eine dominante Flexion in der kompensatorisch auf eine mangelhafte Funktion. So füh-
unteren und Extension in der oberen Halswirbelsäule ren z. B. alle Arten von willkürlicher oder geübter Bauch-
zu beobachten. Wenn die globalen Rotatoren überaktiv presse zu einer gestörten, unrhythmischen oder gerin-
sind, zeigt sich deren primäre Rekrutierung an einer gen Atemfunktion und einer verminderten potenziellen
lateralflexorischen Ausweichbewegung des Kopfs bei Beweglichkeit des Körperabschnitts Kopf. Zugleich wird
Rotation (. Abb. 7.12). sich infolge des erhöhten Luftdrucks das Ventilsystem
reflektorisch stark schließen müssen. Beides hat einen
Unfähigkeit, dem Vokaltrakt negativen Einfluss auf den Aufhängemechanismus des
eine optimale Position zu erlauben, um Vokaltrakts (obere Zungenbein- einschließlich der Kau-
der Stimmentfaltung Raum zu bieten
muskeln, untere Zungenbein- und Rachenringmuskeln,
Die Kontrolle der Kopf- und Augenbewegungen be- Mimik- und Artikulationsmuskulatur).
ruht auf der Integration der Informationen aus dem Muskulär sind der Schultergürtel und der Auf-
vestibulären, visuellen und zervikal-propriozeptiven hängemechanismus des Vokaltrakts über Skapula und
System. Der große Anteil, den die Zervikalregion an Klavikula verbunden. Bewegung und Atmung hängen
dieser Kontrolle hat, spiegelt sich in der Dichte der dort voneinander ab, denn sämtliche Muskeln, außer dem
liegenden Mechanorezeptoren der subokzipitalen und Zwerchfell, sind für die Atmung und Körperhaltung
tiefen zervikalen Muskulatur und in der reflektorischen gleichzeitig verantwortlich. Durch eine Fehlhaltung
Verbindung zum vestibulären, visuellen und zentralen kommt es zu einem Verlust der potenziellen Beweglich-
Nervensystem wieder. Eine veränderte Kopfposition keit des Körperabschnitts Kopf und der Parkierfunktion
führt zu unerwünschten Aktivitäten des globalen Sys- des Körperabschnitts Arme. Wird eine bessere Körper-
tems, was sich auf die Stimme oder das Schlucken aus- haltung und damit eine Verbesserung des Atemvorgangs
wirkt. Aber nicht nur die Kehlkopfposition hat Einfluss gewährleistet, findet eine Differenzierung zugunsten der
auf die Tonqualität, sondern auch die damit verbundene Kehlkopffunktion innerhalb der Muskelkette statt.
78 Kapitel 7  •  Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen

7.2.3 Körperabschnitt Arme


1
Der Körperabschnitt Arme zeichnet sich dadurch aus,
2 dass die Hände als Werkzeuge benutzt werden. Damit

--
muss er in der Lage sein, unzählige Impulse, wie
3 weiterlaufende Bewegungen,

- angehängte Gewichte und


die Übertragung der Kräfte,
4
zu koordinieren, und die Hände trotzdem gleichzeitig
5 feinmotorisch zu benutzen. Das macht es nötig, ihn
proximal gut am Körperabschnitt Brustkorb zu veran-
6 kern. Zusätzlich wird die Funktionsweise des Körperab-
schnitts Arme durch die dynamische Stabilität und die
7 Statik des Brustkorbs beeinflusst. Alle diese genannten .. Abb. 7.13  Fehlende Parkierfunktion des Körperabschnitts Arme.
Konstitutionell bedingtes Abduktionssystem der Arme
Einflussgrößen interagieren und können eine funktio-

-
8 nelle Störung auslösen, die wiederum strukturelle Ver-
änderungen nach sich ziehen kann. an der Unfähigkeit, die Ellenbogengelenke deblo-

-
Der Körperabschnitt Arme unterliegt den Belastun- ckiert zu stabilisieren, und
9 gen der Alltagsaktivitäten. Er zeichnet sich durch eine in einem Durchhängen des Brustkorbs
hohe Beweglichkeit mit vielen Bewegungskomponenten (. Abb. 7.14a, b).
10 aus. Die Parkierfunktion des Körperabschnitts Arme
ist bei Haltungsabweichungen schnell gestört, da die Diese Fehlstellung begünstigt eine Inhibition derjeni-
11 Schultergürtelmuskulatur die Stabilisationsaufgabe der gen Muskeln, die die Fehlstellung korrigieren könnten.
Brustwirbelsäule übernimmt oder sie dauerhaft das ven- Dazu gehören die Schulterblattfixatoren, die Außenro-
12 tral stehende Kopfgewicht fallverhindernd halten muss tatatoren des Schultergelenks sowie die Extensoren und
(. Abb. 7.13). Pronatoren des Ellenbogengelenks.
Der Körperabschnitt Arme hat die Aufgabe, Kon-
13 Mangelnde Bewegungsfähigkeit
takt mit der Umwelt herzustellen, zu tasten und zu spü-

-
ren. Zu seinen weiteren Aufgaben gehört, dass er Bewegungseinschränkungen des Humeroskapularge-
14 sich im Ruhezustand entspannt auf dem Brustkorb lenks führen zu deutlich sichtbaren Ausweichmecha-
ablegen kann und dadurch im Aktivitätszustand nismen und verändern die Qualität der weiterlaufenden

-
15 „Parkierfunktion“ ist (s. o.), Bewegungen. Die Ursache ist häufig eine Dezentrierung
Gewichte angrenzender Körperabschnitte durch des Humeruskopfs, der zu weit kranial und/oder ven-
16
- Stützfunktion übernehmen kann, tral steht. Vor allem eine Bewegungseinschränkung in
eine große selektive Bewegungsfähigkeit hat, so Außenrotation schränkt gleichzeitig die Beweglichkeit
17 dass die Hände als Werkzeuge eingesetzt werden in Flexion ein, da die weiterlaufende Bewegung zu früh
können (dazu ist notwendig, dass sich die Skapula stattfindet und sich der subakromiale Gleitraum ver-

- am Brustkorb verankern kann), engt (Impingement). Die Muskeln, die den Kopf nach
18 auf Änderungen der Gleichgewichtssituation kaudal gleiten lassen (M. biceps brachii caput longum
reagieren kann. und M. supraspinatus), sind durch die Dezentrierung
19 ständig überlastet.
Mangelnde Stützfunktion Wenn die exzentrische Nachlassfähigkeit der
20 Die rotatorische Verschraubung ist das Wesen der kaudalduktorischen Muskeln gestört ist, wird die öko-
Stützfunktion. Die Stabilisation der Arme erfolgt durch nomische weiterlaufende Bewegung des Schulterblatts
21 eine muskuläre rotatorische Verschraubung während auf dem Brustkorb verhindert (. Abb. 7.15). Die end-
der verschiedenen Aktivitäten des Stützens und in einer gradige Beweglichkeit des Körperabschnitts Arme ist
22 sicheren Verankerung des Brustkorbs am Schultergür- v. a. von der guten Beweglichkeit der Brustwirbelsäule
tel. Die mangelnde Stützfunktion des Arms zeigt sich in Extension abhängig.
7.3  •  Bewegungsdiagnose und Behandlungsplan
79 7

.. Abb. 7.14a, b  Dysfunktion der Rotationssynergie des Arms. a Überstreckte Ellenbogengelenke. b Qualitätsverlust bei der Verankerung des
Brustkorbs im Schultergürtel

Um Ausweichbewegungen auszuschalten und vor- Unterarmmuskulatur. Eine Behandlung zielt daher auf
handene Bewegungstoleranzen maximal ausschöpfen die Stabilisationsfähigkeit der proximalen Extremitäten-
zu können, wird das Prinzip des gegensinnigen Bewe- gelenke und des Brustkorbs ab, bei gleichzeitiger Ver-
gens der beteiligten Gelenkpartner genutzt (widerla- besserung der Feinmotorik der Hände.
gernde Mobilisation). Durch selektives Üben lernt der
Patient, den Bewegungsablauf zu kontrollieren.
7.3 Bewegungsdiagnose
Mangelnde Reaktionsfähigkeit und Behandlungsplan
bei Gleichgewichtsreaktionen und schlechte
Antizipationsfähigkeit in der Vorbereitung
Orientiert an den Ergebnissen der eingehenden Unter-
der Stützfunktion
suchungen wird die physiotherapeutische Diagnose
Die normale Gleichgewichtsreaktion des Körperab- formuliert, in der die Mechanismen beschrieben wer-
schnitts Arme ist das Einsetzen der Arme als Gegenge- den, die dazu beitragen, die Funktionsstörungen auf-
wicht. In der Dysfunktion kommt diese Reaktion ent- rechtzuerhalten oder zu verursachen.
weder zu spät oder ist unökonomisch. Die Muskulatur
ist vor dem Einsetzen als Gegengewicht pro-aktiv, also
vorbereitet auf die Stabilisation des Arms in Spielfunk- 7.3.1 Arbeitshypothese

-
tion. Die Präaktivierung
auf globaler Ebene dient dazu, die beteiligten Die Bewegungsdiagnose gilt als Arbeitshypothese und

- Körperabschnitte optimal einzustellen, gibt die vermutlich Symptom auslösende Funktions-


auf lokaler Ebene sorgt für intersegmentale Kon- störung an. Es werden die Auswirkungen auf den Or-
trolle zum Schutz der Gelenke und der umliegen- ganismus und auf das Leben des jeweiligen Patienten
den Strukturen. beschrieben, und es wird der Einfluss erklärt, den die
Abweichungen von der Idealvorstellung der Aktivität
Die fehlende Antizipation wird durch Ausweichbewe- auf die Beschwerden des Patienten haben.
gungen beim Anhängen des Gewichts sichtbar.

Mangelnde Stabilisationsfähigkeit 7.3.2 Therapieplanung und Begründung


Fein koordinierte Bewegungen der Hände benötigen der Auswahl
eine gute proximale dynamisch Stabilisation von Schul-
tergelenk, Schultergürtel und Brustkorb. Bei Dysfunk- Die Therapieplanung ist Ausdruck höchst komplexer
tionen kommt es zur Überlastung der feinmotorischen Denkprozesse. Im Sinne des Clinical Reasonings wer-
80 Kapitel 7  •  Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen

geprägt ist. Das automatische Reagieren erfolgt


1 zur richtigen Zeit, koordiniert und mit einer
ökonomischen, adäquaten Aktivität der Muskula-
2
- tur.
Die Beobachtungskriterien der FBL liefern Daten
3 über Harmonie einer Bewegung, Koordination,
Rhythmus, Bewegungsausmaß usw. Sie sind
äußerst praxisrelevant und schließen die Fähigkeit
4 des Therapeuten ein, räumliche und zeitliche Qua-

- litäten der Bewegung intuitiv zu erfassen.


5 Veränderungen der statischen Abweichungen, der
Kondition und der Kontextfaktoren des Patienten
6 bedingen eine ständige Anpassung der Übungen.
Bei allen Übungen wird die ökonomische Aktivi-

-
7 .. Abb. 7.15  Verminderte exzentrische Nachlassfähigkeit der
Kaudalduktoren und weiterlaufende Bewegung extensorisch in der
tät angestrebt:
Wirbelsäule Bei zu hohem Kraftaufwand werden die Bewe-
8 gungen steif und undifferenziert. Dabei werden
vor allem Muskelsysteme aktiviert, die die Aus-

-
den die vereinbarten Ziele und die gewählten Interven- weichbewegungen/Dysfunktion unterhalten.
9 tionen verglichen und überprüft. Patient und Therapeut Ein zu geringer Kraftaufwand verzögert die
entwerfen gemeinsam ein Gerüst, innerhalb dessen sich Gleichgewichtsreaktionen und überlastet die

-
10 der Behandlungsprozess entwickeln soll. Der Therapeut passiven Strukturen des Bewegungssystems.
wählt aus der Vielfalt der Techniken und therapeuti- „Die Konfrontation mit den eigenen Bewegungs-
11 schen Übungen diejenigen aus, mit denen die Idealvor- schwierigkeiten im Rahmen der Therapie verlangt
stellung der Aktivität beübt wird. Dabei berücksichtigt vom Patienten, dass er durch Selbsterfahrung
12 er die Fähigkeiten des Patienten, seinen emotionalen lernt, das Optimum im Bereich seiner eigenen
Status und die Umweltfaktoren. Möglichkeiten zu erkennen und zu erlangen“
(Klein-Vogelbach 1978). In der FBL gibt es daher
13
>> Die optimale Intervention gibt es nicht – das Ziel keine Übungsprogramme für bestimmte Krank-
der Intervention ist die Verbesserung des Aktivi- heitsbilder. Die Auswahl der therapeutischen
14 täten- und Partizipierungsniveaus des Patienten. Intervention orientiert sich an den relevanten Ak-
tivitäten und an den mit dem Patienten vereinbar-
15 zz Leitgedanken ten Lernzielen. Es handelt sich immer um kom-
Leitgedanken für die Intervention aus Sicht der FBL plexe Bewegungen, die sehr viel Koordination
16
-
Functional Kinetics stellen sich wie folgt dar: und Reaktionen vom gesamten Bewegungssystem
Der Therapeut ist sich stets der Auseinanderset- verlangen, wobei die Auswahl der Übungen auf
17 zung des Bewegungssystems mit der Schwer- den Fähigkeiten und Ressourcen des Patienten

-
kraft bewusst. Die im Vergleich zur Körperlänge basiert.
kleine Standfläche verlangt bei jeder Veränderung Bei ständiger Belastung der passiven und aktiven
18 der Gelenkstellung eine Anpassung vom Körper, Strukturen müssen dem Patienten Entlastungs-
eine Reaktion, um im Gleichgewicht zu bleiben. stellungen gezeigt werden. Er erlernt damit
19 Das bedingt einen ständigen Umgang mit den Selbstmanagementstrategien, um eine sofortige

- Gewichten aller Körperteile. Schmerzreduktion zu erzielen und einer Chronifi-

-
20 Die geforderten Aktivitäten erschließen sich dem zierung vorzubeugen.
Therapeuten durch die Beobachtung der Bewe- Ballübungen, die ein spielerisches Moment bein-
21 gungsrichtung und der Lage der Bewegungsach- halten, trainieren in hohem Maße Propriozeption,

- sen. Gleichgewichtsreaktionen, muskuläre Koordina-


22 Der Therapeut ist sich stets bewusst, dass das Be- tion und Wahrnehmung für den Körper. Durch die
wegungsverhalten von Gleichgewichtsreaktionen Unterstützung von Körperabschnitten oder Teilen
7.4  •  Therapeutische Interventionen
81 7

davon können die Bewegungen hubarm bzw. bei


reduzierter Belastung ausgeführt werden.

7.4 Therapeutische Interventionen

Wie wird es dem Patienten nun gelingen, seine Haltung


dem Idealbild anzunähern?
Dem Therapeuten ist bewusst, dass sich „normales
Bewegungsverhalten“ der Steuerung durch das Bewusst-
sein entzieht. Demnach muss er bei seinen Anleitungen
wahrnehmbare Inhalte instruieren, und den Lernpro-
zess für den Patienten so gestalten, dass dieser aktiv ist. .. Abb. 7.16  Fehlstatik: Ventraltranslation des Kopfs

Das heißt, dass er nur das „Nötigste“, also die Primärbe-


wegung und die Bedingungen instruiert, damit der Pati- 7.4.1 Behandlung bei typischen
enten eigene Strategien auf seinem Lernweg entwickeln Funktionsstörungen
des Körperabschnitts Kopf
kann. Um das Bewegungslernen zu unterstützen, wer-
den in der Anwendung der Techniken und therapeuti-
schen Übungen perzeptive, verbale und manipulative Die Gründe für die typischen Funktionsstörungen des
Elemente kombiniert. Körperabschnitts Kopf liegen zumeist in der schlech-
ten Statik des Brustkorbs und den daraus resultie-
>> Die zentrale Aufgabe von Physiotherapie und renden muskulären Dysbalancen (. Abb. 7.16). Das
das Ergebnis einer didaktischen Bewegungs- primäre Ziel der physiotherapeutischen Intervention
schulung ist die Veränderung des Bewegungs- muss demnach eine Korrektur der Haltung sein, um
verhaltens, um den Patienten von der Therapie den Kopf in die Körperlängsachse einzuordnen, und
unabhängig zu machen. um seine potenzielle Beweglichkeit wiederherzustellen
(Galionsfigur, . Abb. 7.17a, b; Der eingeklemmte Bart,
Das Bewegungslernen steht im Vordergrund der Be- . Abb. 7.17c, d). Falls die dazu benötigten Bewegungs-
handlung. Im Idealfall soll das Therapieziel als Reak- toleranzen fehlen, ist eine Mobilisation der betroffenen
tion auf eine Bewegung und die dadurch entstehenden Gelenke notwendig.
Gleichgewichtsreaktionen entstehen. Man unterschei-
det verschiedene Lernstadien, in denen die Aufmerk- zz Chronisch statische Fehlhaltungen

-
samkeit des Lernenden auf die Aufgabe abnimmt. Chronisch statische Fehlhaltungen verursachen To-
Im kognitiven Stadium muss der Patient seine nusstörungen in der fallverhindernd arbeitenden Na-
gesamte Aufmerksamkeit der zu lösenden Auf- ckenmuskulatur, die dadurch hyperton und ischämisch
gabe widmen. Um diesen Prozess nicht zu stören, wird. Mithilfe der therapeutischen Übung „Der Kopf-
dürfen ihm nur wenige Informationen gegeben abreißer“ werden die Antagonisten aktiviert und eine
werden (Instruktion, manipulative Hilfen, keine reflektorische Entspannung erreicht.

- Ablenkung). Da der Körperabschnitt Kopf als kranialstes Gewicht


Im assoziativen Stadium muss sich der Patient auf den oberen Kopfgelenken balanciert und seine Ge-
weniger stark auf die Aufgabe konzentrieren. Die wichte in Bezug auf die Flexions-Extensions-Achsen
so frei gewordene Aufmerksamkeit kann thera- ausgeglichen sind, ist er potenziell beweglich. Ein Ver-
peutisch genutzt werden, um zusätzliche Aufgaben lust der potenziellen Beweglichkeit entsteht vor allem

- einzubringen. durch einen schlechten Unterbau des Körperabschnitts


Im autonomen Stadium kann der Patient das neu Brustkorb. Je nach Haltungsabweichung kommt es zu
oder wiedererlernte Bewegungsverhalten auch im Schubbelastungen auf die passiven Strukturen der Hals-
Alltag nutzen und einsetzen. wirbelsäule und zur reaktiven Hyperaktivität der fall-
verhindernd arbeitenden Nackenmuskulatur. Das führt
häufig zu ischämischen Schmerzen und zum Verlust der
82 Kapitel 7  •  Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13 .. Abb. 7.17a–d  Behandlung bei Ventraltranslation des Kopfs. Galionsfigur: a Ausgangsstellung, b Endstellung. Der eingeklemmte Bart:
c Ausgangsstellung, d Endstellung

14
15
16
17
18
19
20
21 .. Abb. 7.18a, b  Der Korkenzieher. a Ausgangsstellung, b Endstellung

22
7.4  •  Therapeutische Interventionen
83 7

.. Abb. 7.19a–d  Eigenmobilisation der Kiefergelenke von proximal. a, b Mund öffnen und schließen. c, d Seitliche Verschiebungen des Ober-
kiefers gegen den Unterkiefer (Lateraltrusion)

Reaktionsfähigkeit der Muskulatur. Um die potenzielle hat es sich bewährt, den Kopf als Gelenkpartner der
Beweglichkeit des Körperabschnitts Kopf wiederher- Kiefergelenke anstelle des Kiefers zu bewegen. Über
zustellen, muss die Bewegungsfähigkeit der beteiligten die Bewegung des Kopfes werden nicht nur die Kie-
Gelenke z. B. durch widerlagernde Mobilisation oder fergelenke, sondern auch die oberen Kopfgelenke
mobilisierende Massage verbessert werden. angesprochen, die so selektiv mobilisiert werden kön-
Aufgrund fehlender Haltungs- oder Aktivitätsreize nen. Die therapeutische Übung „Die Kieferklemme“
kommt es in der Folge zur Inhibition, auf Dauer zu eignet sich in besonders zur Eigenmobilisation, wo-
Atrophie und Verlust der Elastizität (Dehnbarkeit). bei darauf geachtet werden muss, dass das Kinn nur
Dadurch verändert sich das Bewegungsverhalten. wenig Druck auf die Hände ausübt und die kleinen
Muskulatur, die durch die Fehlhaltung Dysfunktionen Bewegungen langsam und ohne Kraft ausgeübt werden
zeigt, benötigt demnach adäquate Dehnungs- und Ak- (. Abb. 7.19a–d).
tivitätsreize, z. B. durch die Übung „Der Korkenzieher“
(. Abb. 7.18a, b).
7.4.2 Behandlung typischer
zz Fehlstellungen und Arthrosen Funktionsstörungen
des Körperabschnitts Brustkorb
in den Kiefergelenken
Fehlstellungen und Arthrosen in den Kiefergelenken
können zu großen Schwierigkeiten bei Kaubewegun- Bei jeglicher Bewegung muss die Brustwirbelsäule ge-
gen führen. Analog zur Behandlung anderer Gelenke gen einwirkende Kräfte stabilisiert werden können.
84 Kapitel 7  •  Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen

1
2
3
4
5
6
7
8
.. Abb. 7.20a–c  Klötzlispiel. a Ausgangsstellung. b Vorneigung – Palpieren der Nacken- und Rückenmuskulatur. c Rückneigung – Palpieren der
9 ventralen Halsmuskulatur und der Bauchmuskeln

Wenn das nicht gelingt, kann es zu intersegmentalen Körperlängsachse einzuordnen und dort zu halten

-
10 Translationsbewegungen und infolge zu Schmerzen (Klötzlispiel, . Abb. 7.20a–c).
kommen. Das lokale System muss für eine effiziente Bei der Übung „Der Albatros“ wird die Körper-
11 Belastung der tragenden Gelenke sorgen. Wenn das längsachse – als Antwort auf die Gewichtsver-
nicht gewährleistet wird, geht die Neutralstellung beim schiebung des Beckens nach hinten – reaktiv nach
12
-
Bewegen unter Belastung (Bücken, Heben und Tragen) vorne geneigt (. Abb. 7.21a, b).
verloren. Eine Stabilisierung der Körperlängsachse wird Um der Bauch- und Rückenmuskulatur adäquate
durch selektive Innervation/-Rekrutierung der lokalen Aktivierungsreize zu bieten, eignet sich der Vier-
13
Stabilisatoren erreicht. füßlerstand, bei dem die gegenüberliegenden Ext-
remitäten alternierend den Druck in die Unterlage
14 zz Muskuläre Dysbalance verstärken (. Abb. 7.22). Als Anpassung an eine
Durch eine muskuläre Dysbalance verändert sich die geringe Stabilisationsfähigkeit des Rumpfs kann
15 Haltung – die neutrale Stellung geht verloren. Die Kör- die Körperlängsachse mittels Pezzi-Ball unterstützt
perabschnitte können nicht in die Körperlängsachse ein- werden.
16 geordnet werden und/oder dort gehalten werden. Auch
bei einwirkenden Kräften, z. B. Bewegung von Armen Die Wiederherstellung der Mobilität ist eine Voraus-
17 und Beinen oder angehängten Gewichten, ist die Wir- setzung für ökonomisches Bewegungsverhalten, denn
belsäule nicht in der Lage, die neutrale Stellung zu halten. weiterlaufende Bewegungen können nur erfolgen, wenn
Die Funktion des lokalen Systems des Körperab- alle beteiligten Gelenke genügend Bewegungstoleranzen
18 schnitts Brustkorb ist demnach die Stabilisation der aufweisen. Eine gute Funktion des Kontrollsystems
Gelenke in Nullstellung. Das geschieht immer antizi- zeigt sich u. a. an einer ökonomischen weiterlaufenden
19 patorisch für eine geplante Bewegung und reaktiv als Bewegung – also einem koordinativen Zusammenspiel
Antwort auf eine Gefährdung der Gleichgewichtslage zwischen den lokalen und globalen myofaszialen Sys-
20 durch externe Impulse. Um die dynamische Stabilität temen. Effiziente Bewegung verlangt eine koordinierte
der Brustwirbelsäule wiederherzustellen, können z. B. Muskelaktivierung, so dass zu jeder Zeit Stabilität ge-
21
-
folgende Lernziele formuliert werden: währleistet ist, um gleichzeitig spezifische Bewegungen
Der Patient soll lernen, die 3 Körperabschnitte kontrolliert zulassen und andere Bewegungen widerla-
22 Becken, Brustkorb und Kopf in eine gemeinsame gern zu können.
7.4  •  Therapeutische Interventionen
85 7

.. Abb. 7.21a, b  Der Albatros. a Ausgangsstellung, b Endstellung

drehung des Beckens und die Flexion in der

-
Brustwirbelsäule manipuliert.
Während der Exspiration werden die gegensei-
tige Lateralflexion, die gleichseitige Vordrehung
des Beckens und die Extension der Brustwirbel-

- säule von kranial manipuliert.


Um die Interkostalräume zu behandeln, wird die

-
kaudale Rippe fixiert:
Bei der Inspiration werden die kranialen
Rippen unterstützend nach lateral, kranial und

-
ventral bewegt.
Bei der Exspiration werden die kranialen
Rippen nach dorsal/kaudal bewegt, während
gleichzeitig die kaudale Rippe nach kranial

-
.. Abb. 7.22  Aktivierungsreiz für die Bauch- und Rückenmuskulatur
im Vierfüßlerstand geschoben wird.
Das Erlernen einer funktionellen Ruheatmung
zz Funktionelle Fehlatmung beginnt mit der Ausatmung. Der Patient soll die
Ein Zeichen der funktionellen Fehlatmung ist die de- Bewegungen des Brustkorbs spüren und verstär-

-
stabilisierte Brustwirbelsäule, bei der der Brustkorb ken können:
auf dem Bauchinhalt sitzt. Die Bewegungen der Rip- Bei der Exspiration sind beobachtbar: Ver-
pen sind dadurch blockiert, und es bleibt nur noch das kleinerung des epigastrischen Winkels, Ver-
Zwerchfell, um das Volumen zu vergrößern. Das ist schmälerung der Interkostalräume, Abnahme
sichtbar an der Vorwölbung des Bauchs. des sagitto- und frontotransversalen Brust-
Die Behandlung der funktionellen Fehlatmung korbdurchmessers und Spannungszustand

-
kann auf mehreren Wegen erreicht werden: der Bauchmuskulatur. Die Inspiration erfolgt
Um Bewegungsstörungen in den Rippenwirbel- automatisch nach einer Pause am Ende der

-
gelenken zu beheben, werden die in- und exspira- Exspiration.
torischen kostalen Atembewegungen unterstützt. Wenn der Patient durch Palpation erspürt hat,
Gleichzeitig werden die Gegenbewegungen in der wie sich der Brustkorb ausdehnt, kann er die

-
Brustwirbelsäule manipuliert: Bewegungen aktiv beim Atmen vergrößern.
Während der Inspiration werden die gleich-
seitige Lateralflexion, die gleichseitige Rück-
86 Kapitel 7  •  Interpretation und Intervention bei typischen Funktionsstörungen

1
2
3
4
5
6
7 .. Abb. 7.23a, b  Präaktivierung der Muskulatur: Seeigel. a Vorbereitung der Stützfunktion. b Stützfunktion zu Beginn der Übung

8
9
10
11
12
13
.. Abb. 7.24a–c  Einsetzen von Gegengewichten: Spinnübung. a ASTE, b Mittelstellung, c ESTE

14
7.4.3 Behandlung bei typischen zz Mangelnde Reaktionsfähigkeit
15 Funktionsstörungen Die mangelnde Reaktionsfähigkeit des Körperab-
des Körperabschnitts Arme
schnitts Arme zeigt sich am Standarm v. a. an der feh-
16 lenden Aktivierung der Muskulatur vor der Gewichts-
zz Mangelnde Stützfunktion übernahme. Geeignet ist die therapeutische Übung
17 Eine mangelnde Stützfunktion der Arme geht einher „Trippelphase des klassischen Vierfüßlerstands“. Der
mit einer Überstreckung der Ellenbogengelenke und Bewegungsablauf ist standortkonstant und erfordert
dem Durchsinken des Brustkorbs bei Gewichtsüber- keine hohe Koordinationsleistung – aber ständige
18 nahme. Zu den Aufgaben des Therapeuten gehört es, Kontrolle. Um die Präaktivierung zu üben, eignet sich
Übungen auszuwählen, die die Muskulatur aktivie- besonders der Moment der Gewichtsübernahme beim
19 ren und die Fehlstellung korrigieren können, z. B. die „Seeigel“ (. Abb. 7.23a, b).
Übung „klassischer Vierfüßlerstand“. Durch manipula-
20 tive Widerstände am Arm werden die Außenrotatoren zz Einsetzen von Gegengewichten
des Schultergelenks und die Pronatoren des Unterarms Eine wesentliche Aufgabe des Körperabschnitts Arme
21 aktiviert. Das Durchhängen des Brustkorbs kann der ist es, diese bei Gleichgewichtsreaktionen als Gegenge-
Therapeut korrigieren, indem er einen manipulativen wicht einzusetzen. Die Übungen „reaktiver Armpendel“,
22 dorsaltranslatorischen Bewegungsauftrag am Kopf gibt, „Zirkuspferdchen und Twist“, „Albatros“ oder „Spinn-
so dass sich weiterlaufend der Brustkorb anhebt. übung“ (. Abb. 7.24a–c) sind dafür geeignet.
87 8

Fallbeispiel
8.1 Diagnose – 88
8.2 Anamnese – 88
8.3 Idealvorstellung der Aktivität  –  88
8.4 Normales Bewegungsverhalten beim Anziehen
und Nach-etwas-Greifen – 88
8.5 Analyse des Bewegungsverhaltens der Patientin  –  89
8.6 Untersuchung von Struktur und Funktion  –  89
8.7 Untersuchung des Bewegungsverhaltens   –  89
8.8 Interpretation des Bewegungsverhaltens  –  91
8.9 Planung der Behandlung  –  91
8.10 Abschlussbeurteilung – 91

B. Suppé, M. Bongartz, FBL Klein-Vogelbach Functional Kinetics praktisch angewandt,


DOI 10.1007/978-3-642-20726-6_8, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013
88 Kapitel 8  •  Fallbeispiel

Anhand des folgenden Fallbeispiels soll das klinische gen, benötigt der Körperabschnitt Arme eine hohe se-
1 Denken in seiner Komplexität veranschaulicht werden. lektive Mobilität in der Spielfunktion, die adäquat auf
Der Therapeut lässt sich bei der Untersuchung und In- den Schultergürtel weiterläuft. Gleichzeitig benötigt der
2 tervention durch die Einschränkungen der Aktivität Körperabschnitt Brustkorb die Fähigkeit zur dynami-
und Partizipation der Patientin leiten. schen Stabilisation, um den Arm auf dem Brustkorb
3 Datum der Erstuntersuchung: 14.10.2011 zu verankern.
Die Patientin ist eine 53-jährige Journalistin, die Für die Stützfunktion, beispielsweise beim Nach-
sehr sportlich ist und gerne reist. Sie geht regelmäßig vorne-Greifen des anderen Arms oder bei Gleichge-
4 joggen und schwimmt täglich. wichtsreaktionen ist die antizipatorische Vorbereitung
auf jede Gewichtsübernahme essenziell.
5 Für die Parkierfunktion des Körperabschnitts Arme
8.1 Diagnose muss der Brustkorb eine gute Unterlage bieten. Dafür
6 sind das Einordnen der 3  Körperabschnitte Becken,
Humeruskopfprothese nach proximaler Humeruskopf- Brustkorb und Kopf in die gemeinsame virtuelle Kör-
7 fragmentfraktur links, OP Ende März 2011. perlängsachse und die dynamische Stabilisation des
Burstkorbs in Nullstellung nötig.
8 8.2 Anamnese
8.4 Normales Bewegungsverhalten beim
9 Im Februar 2011 stürzte die Patientin beim Skifahren Anziehen und Nach-etwas-Greifen
schwer auf den linken Arm. Die proximale Humerust-
10 rümmerfraktur wurde noch im Skigebiet mit einer Plat- 8.4.1 Anziehen
tenosteosynthese versorgt. In der Folge kam es zu einer
11 Infektion im OP-Gebiet, so dass das Osteosynthesema- Beim Anziehen eines T-Shirts werden beide Arme spon-
terial entfernt und Ende März eine Humeruskopfendo- tan über den Kopf angehoben. Für das Anziehen einer
12 prothese eingesetzt werden musste. Bluse oder Jacke wird der Arm in Spielfunktion zuerst
Im Bereich der Narbe an der vorderen Achsel hat extensorisch, adduktorisch und innenrotatorisch be-
die Patientin ein Verklebungsgefühl. Sie hat Schmerzen wegt, um in den Ärmel zu schlüpfen, und dann flexo-
13
beim Anheben des Arms und setzt ihn daher nur sehr risch, abduktorisch und außenrotatorisch, um die Jacke/
wenig ein. Das Über-Kopf-Anziehen fällt ihr schwer. Bluse zum Brustkorb zu führen und in den anderen Är-
14 Das geradlinige Bewegen des Arms im Wasser nach mel zu schlüpfen. Dabei werden der Schultergürtel auf
vorne ist schmerzfrei, strengt sie jedoch an. Mit Un- dem Brustkorb und die Brustwirbelsäule entsprechend
15 terstützung durch den rechten Arm kann sie ihre linke weiterlaufend bewegt. Der Körperabschnitt Brustkorb
Hand auf den Kopf legen. ist dynamisch stabilisiert, die Körperlängsachse bleibt
16 Die Patientin arbeitet wieder, v. a. am Computer, vertikal.
und hat dann nach einiger Zeit starke Verspannungen
17 im Nacken, die sich manchmal zu Kopfschmerzen aus-
weiten. 8.4.2 Nach etwas greifen
18 Das Greifen nach einem Gegenstand ist zielgerich-
8.3 Idealvorstellung der Aktivität tet und geradlinig. Es beginnt an der Hand und hat je
19 nach Ausmaß und Ausgangsstellung weiterlaufende
Die vor allem beim Anziehen und Gestikulieren gefor- Bewegungen in die angrenzenden Körperabschnitte
20 derte und bei der Patientin gestörte Aktivität betrifft den zur Folge. Dabei zentriert die Rotatorenmanschette
Körperabschnitt Arme. Bedeutsam für eine gute Spiel- den Humeruskopf im Schultergelenk, wobei der lange
21 und Stützfunktion ist eine gute Stabilität im Humeros- Kopf des M. biceps brachii und der M. supraspinatus
kapulargelenk mittels Rotationssynergie. das Kaudalgleiten des Humeruskopfs bewerkstelligen.
22 Um den Anforderungen des alltäglichen Lebens Die Bewegung läuft früh und annähernd im humeros-
wie Anziehen, Kämmen oder Gestikulieren zu genü- kapularen Rhythmus auf den Schultergürtel weiter und
8.7  •  Untersuchung des Bewegungsverhaltens
89 8

erfasst schließlich die Brustwirbelsäule. Die Depresso- Passiv:


ren und Retraktoren der Skapula müssen exzentrisch FLEX/EXT: 140–0–35°
nachgeben, wobei sie gleichzeitig die Skapula auf dem IR/AR (aus Nullstellung): 95–0–45°
Brustkorb stabilisieren. ABD/ADD: 100–0–50°
Beim zielgerichteten Greifen mit der nicht betroffe-
nen Seite wird der Arm entweder spontan als Gegenge- Schultergürtel auf dem Brustkorb  Die Retraktion ist beid-
wicht eingesetzt oder zur Veränderung der Unterstüt- seits eingeschränkt, links > rechts

-
zungsfläche benutzt:
Dient der Arm als Gegengewicht, erfolgt automa- Brustwirbelsäule
tisch und reaktiv eine Verankerung des Humerus- –– Extension mittlere/obere BWS

- kopfs im Schultergelenk. – Lateralflexion rechts/links


Wird der Arm zur Vergrößerung der Unterstüt- – Rotation rechts/links
zungsfläche genutzt, ist die ökonomische Stütz-
funktion durch die Rotationssynergie gewährleistet. zz Statik
Von der Seite
Beim Stützen wird der Brustkorb im Schultergürtel ++ Mittlere/obere BWS
muskulär aufgehängt, damit sich der andere Arm frei + Ventraltranslation des Kopfs
bewegen kann. +  Ventralduktion (Protraktion) des Schultergürtels,
links > rechts

8.5 Analyse des Bewegungsverhaltens Von vorne/hinten


der Patientin + Translation des Brustkorbs nach rechts

Beim Anziehen wird das T-Shirt zuerst vorsichtig über


den linken Arm gezogen, der am weiteren Anziehen 8.7 Untersuchung
nicht aktiv beteiligt ist. des Bewegungsverhaltens
Das Greifen nach einem Gegenstand geschieht sehr
nah am Körper und beginnt gleichzeitig im Schulter- zz Muskelaktivitäten
gürtel. Er wird angehoben, und die weiterlaufenden Der Spielarm kann im Humeroskapulargelenk nicht
Bewegungen treffen die Brustwirbelsäule extensorisch zentriert und aus zentrierter Stellung selektiv bewegt
und lateralflexorisch. werden. Die weiterlaufende Bewegung findet eleva-
Spontane Bewegungen mit dem linken Arm wie torisch im Schultergürtel und lateralflexorisch in der
auch Gleichgewichtsreaktionen sind deutlich redu- Brustwirbelsäule statt.
ziert, die Patientin bezieht den Arm wenig bis gar nicht Der Schultergürtel kann sich nicht entspannt auf
in alltägliche Bewegungsabläufe mit ein. dem Brustkorb ablegen. Dadurch geht die Entspan-
nungsfähigkeit der Schulter-Nacken-Muskulatur ver-
loren.
8.6 Untersuchung von Struktur Beim Greifen bzw. Anheben des linken Arms ist die
und Funktion globale Muskulatur übermäßig aktiv (M. deltoideus).
In der Stützfunktion ist die Rotationssynergie
zz Konstitution des linken Arms nicht gewährleistet, was sich an ei-
– Schultergelenkabstand ner Überstreckung der Ellenbogengelenke und einem
Durchhängen des Brustkorbs zeigt.
zz Beweglichkeit
Humeroskapulargelenk links zz Weiterlaufende Bewegungen
Aktiv: Beim Greifen erfasst die weiterlaufende Bewegung den
FLEX/EXT: 40–0–30° (. Abb. 8.1a) Schultergürtel und die Brustwirbelsäule zu früh, da nur
IR/AR (aus Nullstellung): 95–0–20° geringe Flexion, Abduktion und Außenrotation möglich
ABD/ADD: 50–0–40° (. Abb. 8.1b) sind. Die fehlende Aktivierung der zentrierenden Rota-
90 Kapitel 8  •  Fallbeispiel

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11 .. Abb. 8.1a, b  Untersuchung der aktiven Beweglichkeit des Schultergelenks a in Flexion, b in Abduktion

12 tionssynergie führt in der Folge zu einer Hyperaktivität durch die Körperlangsachse horizontal steht und der
der globalen Muskulatur (M. deltoideus). Aufgrund der linke Arm während des Greifens annähernd vertikal
verminderten Beweglichkeit der Brustwirbelsäule läuft bleibt, werden alle Punkte erfüllt.
13
die Bewegung extensorisch in die Lendenwirbelsäule

-
weiter. Spinnübung
14 Die Hand bewegt sich geradlinig so weit wie mög-

-
zz Tests lich zur Seite.

-
15 Nach etwas greifen Der kontralaterale Arm wird als Gegengewicht

-
Die Primärbewegung erfolgt geradlinig durch die eingesetzt.
16
- Hand. Das Bein der Gegenseite wird als Gegengewicht

--
Die weiterlaufende Bewegung erfasst Ellenbogen, eingesetzt.
17 Schultergelenk, Schultergürtel, Wirbelsäule und Die Augen bleiben horizontal.

- Hüftgelenke. Die Unterstützungsfläche verkleinert sich, da das


Die Bewegung kann schmerzfrei durchgeführt Becken der Gegenseite angehoben wird.
18
-- werden.
Das Glas kann angehoben werden. Wenn der kritische Distanzpunkt am rechten Arm liegt,
19 Der Arm bewegt sich frei im Raum (nicht rut- erreicht die Patientin 5 Punkte, weil der betroffene Arm
schend auf der Unterlage). (teilweise) als Gegengewicht eingesetzt wird.
20

-
Die Patientin erreicht 1 Punkt, da die Primärbewegung Vierfüßlerstand/Trippelphase
21 nicht durch die Hand erfolgt, die weiterlaufende Bewe- Der frontotransversale Brustkorbdurchmesser

-
gung das Schultergelenk überspringt, sie Schmerzen bleibt horizontal.
22 beim Bewegen hat und das Glas nicht anheben kann. Der Abstand der Margines mediales zueinander
Wenn sie sich mit dem anderen Arm abstützt, und da- bleibt gleich groß.
8.10  •  Abschlussbeurteilung
91 8

-- Die Körperlängsachse bleibt erhalten. spielsweise Pressekonferenzen oder Empfänge. Die The-

-
Die rotatorische Stabilisation der Arme bleibt rapie bezieht sich auf folgende Aktivitäten:

- erhalten. vorbereitend widerlagernde Mobilisation des Hu-


Es findet keine seitliche Gewichtsverlagerung statt. meroskapulargelenks in Außenrotation, Abduktion

- und Flexion mit Kaudalgleiten des Humeruskopfs,


Die Patientin erreicht 4 Punkte, weil bei Belastung der mobilisierende Massage der BWS-Extensoren
linken Hand eine Gewichtsverlagerung nach links statt- und hubfreie Mobilisation der Brustwirbelsäule in

-
findet. Extension,
Entlastungsstellungen für den Arm in Parkierfunk-

-
Funktionstests Beim Nackengriff kann die linke Hand tion,
aktiv das Kinn berühren. Mit Unterstützung der rechten Verbesserung der Spielfunktion des linken Arms

--
Hand erreicht die Patientin den Hinterkopf. unter zunehmendem Einfluss der Schwerkraft,
Der Schürzengriff ist unauffällig. Spinnübung,

- Albatros,
Seeigel zur Verbesserung der antizipatorischen
8.8 Interpretation Aktivierung der Rotationssynergie des Arms und

-
des Bewegungsverhaltens zur Verbesserung der Flexion,
exzentrisches Training der Extensoren/Innen-
Es zeigt sich, dass vor allem die Voraussetzungen für rotatoren für eine bessere Zentrierung über den

-
eine optimale Spielfunktion des linken Arms fehlen. gesamten Bewegungsweg,
Durch die Humeruskopfendoprothese hat sich die Vierfüßlerstand zur Mobilisation der Schulterge-

-
Situation für das Schultergelenk verändert. Die Rotati- lenke in Flexion,
onssynergie und damit die Zentrierung des Schulterge- Goldfisch zur Mobilisation der Schultergelenke in

-
lenks in Spiel- und Stützfunktion ist gestört. Ein wesent- Flexion,
liches Problem stellt die Hyperaktivität des M. deltoideus Übungen an der Kletterwand zur Verbesserung
dar, die die Dezentrierung zusätzlich fördert. der Flexion, Abduktion und Außenrotation vom
Da dem Schultergelenk beim Anziehen und Greifen proximalen Hebel aus und zur Stärkung des Selbst-
nach einem Gegenstand aktive Bewegungstoleranzen vertrauens.
fehlen, kommt es zu typischen Ausweichbewegungen,
die v. a. den Schulter-Nacken-Bereich vermehrt belasten. In den . Abb. 8.2–8.9 sind exemplarisch verschiedene
Die gute passive Beweglichkeit bestätigt die Hypo- Übungen dargestellt, die die Patientin zuerst unter An-
these, dass eine ungünstige biomechanische Situation leitung, später alleine regelmäßig durchgeführt hat.
des Schultergelenks besteht. Die Hyperaktivität der Ab-
duktoren im Schultergelenk ist ein zusätzlicher Hinweis
auf die Inhibition des lokalen Systems. Die Reaktionsbe- 8.10 Abschlussbeurteilung
reitschaft und auch die Parkierfunktion sind zusätzlich
dadurch gestört, dass die Schulter in der Wahrnehmung Lange Empfänge oder Konferenzen strengen die Pati-
der Patientin eine hohe Aufmerksamkeit erfährt. Sie ist entin noch an, nach einiger Zeit spürt sie, wie der Arm
besorgt, dass sich die Schulter erneut entzünden könnte sich verkrampft. Sie hat jedoch gelernt, den Arm so zu
oder überlastet wird. parkieren, dass sie die Beschwerden im Griff hat.
Die Patientin treibt ihren Sport, Schwimmen oder
Walken, wieder ohne Einschränkung, manchmal sogar
8.9 Planung der Behandlung mit Zusatzgewichten. Das Skifahren hat die Patientin
bis auf Weiteres gestrichen, weil sie noch Angst vor
Ziel der Patientin ist, den Alltag wieder ohne beson- Stürzen hat.
dere Aufmerksamkeit auf den linken Arm bewältigen Durch die verbesserte Reaktionsfähigkeit ist der
zu können. Ihr Alltag beinhaltet zum einen sportliche Arm im Urlaub oder an normalen Arbeitstagen immer
Aktivitäten wie Schwimmen und Nordic Walking, zum weniger im Fokus der Patientin. Sie „ertappt“ sich dabei,
anderen öffentliche Auftritte als Redakteurin wie bei- dass sie das Glas mit der linken Hand greift und trinkt.
92 Kapitel 8  •  Fallbeispiel

1
2
3
4
5
6
.. Abb. 8.2a, b  Widerlagernde Mobilisation des Schultergelenks in Außenrotation aus Nullstellung. a Ausgangsstellung, b Endstellung
7
8
9
10
11
.. Abb. 8.3a–c Seeigel. a Antizipatorische Aktivierung der Rotationssynergie, b Stützfunktion, c Endstellung
12
13
14
15
16
17
18
19 .. Abb. 8.4a, b Spinnübung. a Ausgangsstellung, b Endstellung

20
21
22
8.10  •  Abschlussbeurteilung
93 8

.. Abb. 8.5a, b Albatros. a Ausgangsstellung, b Endstellung

.. Abb. 8.6a, b  Verbessern der Nachlassfähigkeit der Extensoren, Innenrotatoren an der Kletterwand. a Ausgangsstellung, b Endstellung
94 Kapitel 8  •  Fallbeispiel

1
2
3
4
5
6
.. Abb. 8.7  Greifen zu einem Glas
7
8
9
10
11 .. Abb. 8.9  Glas zum Mund führen

12
13 .. Abb. 8.8  Greifen zu einem Glas nach 8 Wochen

14
15
16
17
18
19
20
21
22
95 #

Serviceteil
Literatur – 96

Stichwortverzeichnis – 97

B. Suppé, M. Bongartz, FBL Functional Kinetics praktisch angewandt,


DOI 10.1007/978-3-642-20726-6, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013
96

Literatur

Bacha S (2007) Myofasziale Systeme. In: Spirgi-Gantert I, Suppé B (Hrsg) O’Sullivan P (2001) Lumbo-pelvic instability: diagnosis and manage-
FBL Klein-Vogelbach – Functional Kinetics. Die Grundlagen, 6. Aufl. ment. Proceedings of European IFOMT Antwert, Belgium, Sept.
Springer, Berlin Heidelberg, S 49–53 2001. Conference Publication
Baader-Johannson C (2000) Motorik und Interaktion. Wie wir uns bewe- Panjabi M (1992) The stabilizing system of the spine. Part I: Function,
gen – was uns bewegt. Thieme, Stuttgart New York; S 12 dysfunction adaptation and enhancement. Journal of Spinal Dis-
Bergmark A (1989) Stability of the lumbar spine. A study in mechanical orders 5:383–389
ingineering. Acta Orthopaedica Scandinavia 230(60):20–24 Paoletti S (2001) Faszien. Anatomie, Strukturen, Techniken, Spezielle
Commerford MJ, Mottram SL (2001) Movement and stability dysfunc- Osteopathie. Urban & Fischer, München Jena; S 179–186
tion – contemporary developments. Manual Therapy 6(1):15–26 Richardson C et al. (1999) Non -invasive assessments of deep muscle
Hochschild J (1998) Strukturen und Funktionen begreifen. Funktionelle dysfunction associated with low back pain. 3rd Interdisciplinary
Anatomie – Therapierelevante Details, Bd 1. Thieme, Stuttgart World Congress on Low Back and Pelvic Pain, Vienna
Hochschild J (2005) Strukturen und Funktionen begreifen. 1. Funktio- Richardson C, Jull G (2000) Muscle control-pain control: what exercises
nelle Anatomie – Therapierelevante Details: BWS und Brustkorb, would you prescribe? Manual Therapy 1:2–10
obere Extremität, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart Schünke M, Schulte E, Schumacher U, Voll, M, Wesker K (2007) Prome-
Hochschild J (2007) Strukturen und Funktionen begreifen. 2. Funktio- theus: Lernatlas der Anatomie. Allgemeine Anatomie und Bewe-
nelle Anatomie – Therapierelevante Details: LWS, Becken und Hüft- gungssystem. Thieme, Stuttgart
gelenk, untere Extremität, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart; S 65, 119, 340 Spirgi-Gantert I, Suppé B (Hrsg) (2007) FBL Klein-Vogelbach - Functional
Hochschild J (2005) Strukturen und Funktionen begreifen. Funktionelle Kinetics. Die Grundlagen, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg
Anatomie – Therapierelevante Details, Bd 1, 3. Aufl. Thieme, Stutt- Suppé B (2007) FBL Klein-Vogelbach – Functional Kinetics. Die Grund-
gart lagen, 6. Aufl. Springer, Heidelberg
Hodges PW, Richardson CA (1997) Feedforward contraction of transver- Suppé B, Bacha S, Bongartz M (2011) Becken und Beine untersuchen
sus abdominis is not influenced by the direction of arm movement. und behandeln. FBL Klein-Vogelbach Functional Kinetics praktisch
Experimental Brain Research 114:362–270 angewandt, Bd I. Springer, Berlin Heidelberg
Hodges PW (2003) Core stability exercice in cronic low back pain. Or- Vleeming A et al. (1995) The posterior layer of the thoracolumbar fascia:
thop Clin North Am 34(2):245–254 its function in load transfer from spine to legs. Spine 20(7):753–758
Holstege G et al. (1996) The emotional motor system. Prog Brain Res Werbeck B, Spirgi-Gantert I (Hrsg) (2000) Funktionelle Bewegungslehre
107:3–6 – Bewegung lehren und lernen, 5. Aufl. Springer, Heidelberg
Horst R (2003) NAP – Neuromuskuläre Arthroossäre Plastizität. Eigen- http://www.who.int/classifications/icf/. Abgerufen am 31.01.12
verlag Renata Horst, Mainz
Janda V (1979) Muskelfunktionsdiagnostik. Acco, Leuven, Belgien
Jull GA et al. (1995) Towards the validation of a clinical test for the deep
abdominal muscles in back pain patients. 9th Biennial Conference
of the Manipulative Physiotherapists Association of Australia, Ma-
nipulative Therapists Association of Australia, Gold Coast, Queens-
land
Klein-Vogelbach S (1978) Funktionelle Bewegungslehre. Springer, Hei-
delberg
Klein-Vogelbach S (1981) Ballgymnastik zur Funktionellen Bewegungs-
lehre. Springer, Heidelberg
Klein-Vogelbach S (1984) Funktionelle Bewegungslehre, 3. Aufl. Sprin-
ger, Heidelberg
Klein-Vogelbach S (1990) Funktionelle Bewegungslehre, 4. Aufl. Sprin-
ger, Heidelberg
Klein-Vogelbach S (1992) Therapeutische Übungen zur Funktionellen
Bewegungslehre. Analyse und Instruktion, 4. Aufl. Springer, Hei-
delberg
Kollmann J (1901) Plastische Anatomie für Künstler. Veit, Leipzig
Lee D (1999) The pelvic girtle. An Approach to the Examination and
Treatment of the Lumbo-Pelvic-Hip Region. Churchill Livingstone,
Oxford, UK
Lewit K (2004) Clinical importance of active scars: abnormal scars as a
cause of myofascial pain. J Manipulative Physiol Ther 27(6):399–402
Mohr G, Spirgi-Gantert I, Stüvermann R, in Spirgi-Gantert I, Suppé B
(Hrsg) (2009) FBL Klein-Vogelbach – Functional Kinetics. Behand-
lungstechniken, 2. Aufl. Springer, Heidelberg
Mulder T (2009) Das adaptive Gehirn. Über Bewegung, Bewusstsein und
Verhalten, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart; S 158
97

Stichwortverzeichnis

–– mangelnde Bewegungsfä- –– Interpretation  66, 74 –– Aufgaben im Bewegungsver-


A higkeit 78
–– Untersuchung  47, 65, 87
–– KA Arme  78
–– KA Brustkorb  74
halten 10
Körperabschnitte 3
Abduktionssyndrom Bewegungsverhalten, norma- –– KA Kopf  74 –– Aufgaben im Bewegungsver-
–– funktionelles 66 les  38, 54 –– Intervention 66 halten  3, 9
Abstützaktivität 26 –– affektives System  45 Funktionstests 64 Körperabschnitt Kopf  12
–– hypothetische Norm  49 –– aktive Insuffizienz  73 –– Nackengriff 64 –– Aufgaben 12
Aktivität 2 –– aktives System  42 –– Schürzengriff 64
–– Idealvorstellung 3 –– beim Anziehen  88
Aktivitäten des täglichen Lebens –– beim Nach-etwas-Grei- M
(ADL) 2
Antizipation 45
fen 88
–– Brustwirbelsäule 54
G Mobilisation 72
–– schlechte Antizipationsfähig- –– Halswirbelsäule 55 Galionsfigur 81 Motorische Kontrolle  44
keit 79 –– Kontrollsystem 44 Gleichgewichtsreaktionen 22 Motorisches Lernen
Arbeitshypothese  3, 79 –– passives System  38 –– Einsetzen von Gegengewich- –– Lernstadien 81
Atmung 10 –– KA Arme  40 ten 23 Muskelaktivitäten 24
Aufrechte Haltung  30, 66 –– KA Brustkorb  38 –– mangelnde Reaktionsfähig- –– hypothetische Norm  48
–– hypothetische Norm  31 –– KA Kopf  39 keit 79 Muskelarbeit
–– KA Arme  31 –– Rippenwirbelgelenke 55 –– Veränderung der Unterstüt- –– ein-/mehrgelenkige Mus-
–– KA Brustkorb  31 –– Schultergürtel 59 zungsfläche 23 keln 27
–– KA Kopf  31 Brückenaktivität 25 –– Lage zum Drehpunkt  26
Ausweichbewegungen 18 –– hypothetische Norm  50 –– unter Einfluss der Schwer-
–– bei Abduktion  19
–– bei Außenrotation  20
H kraft 26
Muskelfasertypen 42
–– bei Flexion  19 C Haltungsschulung 69
–– Lernstrategien 69
–– klinische Relevanz  42
–– Typ I 42
Clinical Reasoning  79 Hängeaktivität 26 –– Typ II 42
B –– hypothetische Norm  51
Hyper-/Hypomobilitäten 71
Muskelfunktion 23
–– Klassifikation 24
Behandlungsplanung  4, 79
–– Leitgedanken 80
D Hypothetische Norm  30 –– Störung 43
Muskuläre Dysbalance  84
Beweglichkeit 32 Der Albatros  84 Myofasziale Systeme  43
–– hypothetische Norm  32
–– KA Arme  33
Der eingeklemmte Bart  81
Der Korkenzieher  83
I –– Dysfunktion 43
–– globales System  44
–– KA Brustkorb  32 Druck-/Abdruckaktivität 25 ICF –– longitudinale dorsale
–– KA Kopf  32 –– hypothetische Norm  50 –– bio-psycho-soziales Mo- Kette 44
–– individuelle 54 Dynamische Stabilisation  26, dell 2 –– schräge dorsale Ket-
Bewegungsanalyse 16 74 –– Ebenen 2 te 44
–– aufgabenorientierte Bewe- –– schräge ventrale Ket-

K
gungsbeobachtung  16, 17 te 44
–– Ausweichbewegungen 19
–– Beobachtungskriterien 3,
E –– lokales System  43

Eigenmobilisation der Kieferge- Klinischer Denkprozess  1, 4


16
–– weiterlaufende Bewegun-
gen 19
lenke 83
Entlastungsstellungen 69
–– Fallbeispiel 4
Klötzlispiel 84 N
–– KA Arme  70 Konstitution  30, 66 Neuromuskuläre Kontrolle  72
Bewegungsdiagnose  3, 79
–– KA Brustkorb  70 –– hypothetische Norm  30 –– Kontraktions- und Haltefä-
Bewegungskontrolle  62, 66, 67,
–– KA Kopf  70 –– KA Arme  30 higkeit 73
72, 74, 75, 76, 80, 81
–– KA Brustkorb  30 –– Nachlassfähigkeit 73
Bewegungsqualität 62
–– KA Kopf  30
F
–– Klötzchenspiel 63
Kopfhaltung
–– Kurz und bündig  63
–– Nach etwas greifen  62
–– Spinnübung 63
Fallbeispiel 87
–– Einfluss auf den Vokal-
trakt 12
P
Feedback 45 –– Einfluss auf die Kiefergelen- Parkierfunktion  25, 78
–– Vierfüßlerstand/Trippelpha-
Fehlatmung ke 13 –– hypothetische Norm  48
se 63
–– funktionelle  10, 74, 85 Körperabschnitt Arme  14 Potenzielle Beweglichkeit  25,
Bewegungsverhalten 2
Funktion 37 –– Aufgaben 14 76
–– des Erwachsenen  17
–– integratives Modell  38 Körperabschnitt Brustkorb  10 –– hypothetische Norm  48
–– individuelles 3
Funktionsstörungen
98 Stichwortverzeichnis

R Z
Rotationssynergie des Arms  43 Zangenmaul 33
–– Dysfunktion 43
Rotatorenmanschette 27

S
Seeigel 86
Spielfunktion 24
–– hypothetische Norm  49
Spinnübung 86
Stabilisation 72
–– KA Arme  72
–– KA Brustkorb  72
–– KA Kopf  72
–– mangelnde Stabilisationsfä-
higkeit 79
Statik 30
–– statische Abweichungen  66
Statische Fehlhaltungen
–– chronische 81
–– Ventraltranslation des
Kopfs 81
Stützfunktion 25
–– hypothetische Norm  49
–– mangelnde Stützfunkti-
on 78

T
Therapeutische Interventio-
nen 81
–– für KA Arme  86
–– für KA Brustkorb  83
–– für KA Kopf  81

V
Vierfüßlerstand 84
Vokaltrakt  12, 77

W
Weiterlaufende Bewegung  51
–– Greifen 52
–– nach etwas schauen  52
Weiterlaufende Bewegun-
gen  16, 74
–– gegensinnige 17
–– gleichsinnige 17
–– KA Arme  18
–– KA Brustkorb  18
–– KA Kopf  18
–– ökonomische 17
Widerlagerung 21
–– Gegenaktivität 21
–– Gegenbewegung 22