Sie sind auf Seite 1von 67

LORD BYRONS DON JUAN

NACHGEDICHTET VON TORSTEN SCHWANKE

ERSTER GESANG

Seine Mutter war eine gelehrte Dame, berühmt


Für jeden Zweig jeder bekannten Wissenschaft
In jeder christlichen Sprache, die jemals genannt ward,
Mit Tugenden, vergleichbar ihrem Geist allein,
Sie machte die klügsten Männer ganz beschämt,
Und auch die Guten vor innerem Neid stöhnten,
Die Suche nach sich selbst aber hatte so sehr überschritten
Auf ihrem eigenen Weg all die Dinge, die sie getan hat.

II

Ihr Gedächtnis war eine Mine: sie kannte auswendig


Den ganzen Calderon und einen größeren Teil von Lope de Vega,
So dass, wenn ein Akteur seinen Part vergaß,
Sie hätte ihm als Souffleur dienen können;
Für sie war der Lehrer Beredsamkeit ein nutzloser Künstler,
Und er selbst war verpflichtet, den Mund zu halten,
Er konnte nie eine Bewahrung so fein haben wie
Das, was das Gehirn von Donna Ines enthielt.

III

Ihre Lieblings-Wissenschaft war die mathematische,


Ihre vornehmste Tugend war ihre Großherzigkeit,
Ihr Witz (sie versuchte, manchmal zu witzeln) war attisches Salz,
Ihre ernsten Sprüche waren voll Erhabenheit;
Kurz gesagt, in allen Dingen war sie ziemlich, was ich
Ein Wunder nenne - ihr Morgenkleid war ein Hauch,
Ihr Abendkleid Seide oder im Sommer Musselin
Und andere Stoffe, mit denen ich nicht rätselhaft bleiben will.

IV

Sie kannte Latein, das heißt, das Paternoster,


Und das Griechisch-Alphabet, ich bin mir fast sicher;
Sie las einige französische Romanzen hier und da,
Obwohl ihre Sprechweise rein war;
Für die Muttersprache Spanisch hatte sie keine große Sorgfalt,
Wenigstens war ihr Gespräch dunkel;
Ihre Gedanken waren Sätze, ihre Worte ein Problem,
Als ob sie dachte, dieses Geheimnis würde sie veredeln.

V
Sie mochte die englische und die hebräische Sprache,
Und es war eine Analogie zwischen ihnen;
Sie bewies es irgendwie aus einem geistlichen Lied,
Aber ich muss die Beweise nicht denen überlassen, die es gesehen haben;
Aber das hörte ich sie sagen, und es kann nicht falsch sein,
Und alle denken vielleicht, welchen Weg ihre Urteile nahmen:
T ist das seltsame hebräische Substantiv, das bedeutet „Ich bin“
Die englische Sprache verwendet da: „Gott verdamme dich!“

VI

Einige Frauen verwenden ihre Zungen - sie hörte einen Vortrag,


Jedes Auge war eine Predigt und ihre Stirn war eine Predigt,
Ein alles-in-allem ausreichender Selbst-Regisseur,
Wie der beklagte verstorbene Sir Samuel Romilly,
Das Gesetz der Erklärer und des Staates Korrektor,
Dessen Selbstmord war fast eine Anomalie -
Ein trauriges Beispiel mehr dafür, dass „alles Eitelkeit“
(Die Jury brachte ihr Urteil: Wahnsinn...)

VII

Kurz gesagt, sie war eine wandelnde Berechnung,


Fräulein Edgeworth' Romane aus dem Buchdeckel treten,
Oder Mrs. Trimmers Bücher über Erziehung,
Oder Coelebs Ehefrau auf der Suche nach Liebhabern,
Der Moralität erste Personifizierung,
In dem nicht das neidische Selbst einen Fehler entdeckt;
Um die anderen Anteile als „weibliche Fehler“ fallen zu lassen,
Denn sie hatte nicht einmal den schlimmsten von allen.

VIII

O! sie war perfekt! Die Vergangenheit ist ohne Parallele -


Kein moderner Vergleich unter den weiblichen Heiligen;
So weit über die schlauen Mächte der Hölle hinaus,
Ihr Schutzengel hatte sein Amt aufgegeben;
Auch ging sie mit winzigsten Bewegungen wie auch
In der der besten Zeit eilig, geschaffen von Harrison:
In Tugenden nichts Irdisches konnte sie übertreffen,
Bewahre dein „unvergleichliches Öl“, Makassar!

IX

Perfekt war sie, aber als Perfektion


Einsam in dieser unseren frechen Welt,
Wo unsere ersten Eltern lernten nie zu küssen,
Bis sie aus ihrem früheren Garten verbannt wurden,
Wo alles war Friede und Unschuld und Glückseligkeit
(Ich frage mich, wie sie durch die 12 Stunden kamen),
Don Josè, wie in gerader Linie ein Sohn von Eva,
Wir gingen, verschiedene Früchte zu pflücken, ohne sie zu verlassen.

Er war ein Mensch von der sorglosen Art,


Ohne große Liebe für das Lernen oder die Gelehrten,
Der wählte es, zu gehen, wann immer er den Sinn dazu hatte,
Und träumte, nie wäre seine Dame davon gestört;
Die Welt, wie üblich, gottlos geneigt
Über ein Reich oder ein Haus, um es zu besitzen,
Flüsterte, er habe eine Geliebte, sagten einige, oder zwei -
Aber bei den häuslichen Streitigkeiten muss man so tun.

XI

Nun, Donna Ines hatte, bei all ihren Verdiensten,


Eine große Meinung von ihren eigenen guten Eigenschaften;
In der Tat, ein Heiliger hat es zu ertragen,
Und so, in der Tat, sie war voller Moralität;
Aber dann hatte sie einen Teufels-Geis,
Und manchmal Einfälle mit Realität vermischt,
Und ließ nur wenige Möglichkeiten zu entkommen
Und von ihrem Lehnsherrn eine Schramme zu bekommen.

XII

Dies war eine einfache Sache, mit einem Mann


Oft in der falschen Weise zu sein und nie auf der Hut;
Und selbst der Klügste tut das Beste, was er kann,
Hat Momente, Stunden und Tage, so unvorbereitet,
Dass du vielleicht das Gehirn des Fans deiner Dame
Und manchmal der Damen Treffer mehr als hart,
Und Fans verwandeln sich in Falken in schönen Händen,
Aber warum und weshalb, niemand versteht das.

XIII

Es ist schade, dass Jungfrauen gelernt zu heiraten


Bei Personen ohne jede Art von Bildung
Oder Herren, die, obwohl auch geboren und aufgewachsen,
Werden müde von wissenschaftlichen Gesprächen:
Ich will nicht viel sagen über diesen Kopf,
Ich bin ein einfacher Mann, und in einem einsamen Stand,
Aber - Oh ihr Herren von intellektuellen Damen,
Informiert ihr uns wirklich, ihr habt nicht die Henne gepickt?

XIV

Don Josè und seine Dame stritten sich – warum?


Nicht einer der vielen konnte das erahnen,
Obwohl mehrere tausend Menschen es versuchten,
Es war sicherlich keine Sorge von ihnen noch von mir;
Ich verabscheue die niedrige Neugier;
Aber wenn es etwas gibt, in dem ich glänze,
Ist es meine Freunde an Organisations-Angelegenheiten,
Nicht an meinen eigenen häuslichen Sorgen.

XV

Und so mischte ich und mit dem besten


Absichten, aber ihre Behandlung war nicht freundlich;
Ich denke, dass die törichten Menschen besessen sind,
Denn keinen von ihnen konnte ich jemals finden,
Obwohl ihr Portier danach beichtete -
Aber das ist egal, und das Schlimmste liegt hinter mir,
Denn der kleine Juan über mich warf, die Treppe hinunter,
Einen Eimer Wasser, ohne die Magd zu beachten.

XVI

Ein kleiner lockiger Taugenichts


Und Unheil-bringender Affe von Geburt an;
Seine Eltern Tugend vereinbarten, außer in Taten
Der meist unruhigen Schelme auf der Erde;
Statt Zank, waren sie gewesen beide einig in
Ihren Sinnen, sie haben den jungen Meister ausgesandt
Zur Schule, oder hatte ihn zu Hause fest erzogen,
Ihn Manieren für die kommende Zeit zu lehren.

XVII

Don Josè und die Donna Ines haben geführt


Schon seit einiger Zeit eine unglückliche Art des Lebens,
Wir wünschen einander nicht geschieden, sondern tot;
Sie lebten respektabel als Mann und Frau,
Ihr Verhalten war äußerst wohlerzogen,
Und es gab keine äußeren Zeichen des inneren Streits,
Bis endlich brach die unterdrückte Feuer aus
Und legte auf die Vergangenheit jede Art von Zweifel.

XVIII

Denn Ines nannte einige Drogisten und Ärzte,


Und versuchte, sie zu lieben, das war verrückt zu beweisen;
Aber als er hatte einige klare Beweise,
Sie zunächst entschied, er war nur böse;
Doch wenn er sie fragte nach ihren Aussagen,
Keine Art von Erklärung konnte sie geben,
Bemerkte, dass ihre Pflicht für Menschen und Gott
Erforderten dieses Verhalten - was sehr seltsam schien.

XIX

Sie führte ein Tagebuch, in dem seine Fehler festgestellt wurden,


Und öffnete bestimmte Bücher und Briefe,
Alles, was könnte beim rechten Anlass zitiert werden;
Und dann hielt sie alle in Sevilla für Anstifter,
Neben ihrer guten alten Großmutter (die vernarrt in sie war);
Die Hörer ihres Falles wurde Wiederholer,
Dann befürwortete man Inquisitoren und Richter,
Einige zur Unterhaltung, andere aus altem Groll.

XX

Und dann diese beste und schwächste Frau bohrte


Mit einer solchen Gelassenheit in den Leiden ihres Mannes,
So wie die Spartaner-Damen taten der Vorzeit,
Die sahen ihre Ehegatten ermordet und edelmütig wählten,
Nie mehr ein Wort über sie zu sagen -
Ruhig hörte sie jede Schmähung, die Rose,
Und sah seine Qualen mit solcher Erhabenheit,
Dass die ganze Welt erklärte: „Was für eine Großmut!“

XXI

Kein Zweifel, diese Geduld, wenn die Welt uns verdammt,


Ist philosophisch in unseren früheren Freunden;
Es ist auch angenehm,großzügig zu sein,
Um so mehr, in unseren eigenen Zwecken uns zu erhalten;
Und was die Anwälte nennen „Malus Animus“,
Der wird dies Verhalten keineswegs begreifen;
Rache in Person ist sicherlich keine Tugend,
Aber dann ist es nicht meine Schuld, wenn andere dich verletzen.

XXII

Und wenn deine Streiter sollten alte Geschichten zerreißen


Und helfen mit einer Lüge oder zwei zusätzlichen,
Ich bin nicht schuld, wie du weißt, nicht mehr ist es
Jedermann sonst, sie werden Traditio;
Außerdem unterstützt ihre Auferstehung unsere Herrlichkeit,
Im Gegensatz dazu ist das, was wir wollen, alles:
Und die Wissenschaft profitiert von dieser Auferstehung,
Tote Skandale bilden gute Themen für die Präparation.

XXIII

Deine Freunde hatten Versöhnung versucht,


Dann ihre Beziehungen haben die Sache noch schlimmer gemacht.
(Es war hart bei einer gleichen Gelegenheit zu sagen,
An wen am besten man sich richtet,
Ich kann für Freunde nicht viel Gutes sagen noch für Verwandte):
Die Anwälte taten ihr Möglichstes für die Scheidung,
Aber kaum eine Gebühr wurde auf beiden Seiten bezahlt,
Denn zuvor unglücklicherweise starb Don José.
XXIV

Er starb: und am meisten unglücklicherweise, weil,


Nach allen Andeutungen, die ich sammeln konnte
Von Räten, gelehrt in diesen Arten von Gesetzen
(Obwohl ihre Rede ist dunkel und undurchsichtig),
Sein Tod ward als eine bezaubernde Sache zu verderben ersonnen;
Tausende bemitleideten ihn auch in Bezug
Zum öffentlichen Gefühl, die bei dieser Gelegenheit
Waren in einer großen Sensation manifest.

XXV

Aber ach er starb; und mit ihm begraben lag


Die öffentliche Meinung und die Anwaltskosten:
Sein Haus wurde verkauft, man schickte seine Diener weg,
Ein Jude nahm eine seiner zwei Mätressen,
Ein Priester die andere, zumindest sagt man so:
Ich fragte die Ärzte nach seiner Krankheit,
Er starb am langsamen Fieber genannt tertiana
Und ließ seine Witwe mit ihrer eigenen Abneigung zurück.

XXVI

Und doch war José ein Ehrenmann,


Das muss ich sagen, der ihn sehr gut kannte;
Daher seine Gebrechen ich werde nicht weiter beleuchten,
Tatsächlich gibt es nicht viel mehr zu sagen;
Und wenn seine Leidenschaften hin und wieder verletzten
Die Diskretion und waren nicht so friedfertig
Als Numa (der auch genannt wird Pompilius),
Er war schlecht erzogen und war schwarzgallig geboren.

XXVII

Was immer könnte seine Wertlosigkeit oder sein Wert sein,


Armer Kerl! er hatte viele Dinge, ihn zu verwunden.
Lass das Eigene ihm, da es auf Erden nicht gut tun kann,
Es war ein Versuch, ein Moment, der ihn gefunden
Stehend allein neben seinem desolaten Herd,
Wo alle seine Hausgötter lag zerschmettert um ihn:
Keine andere Wahl ward ihm gelassen, seine Gefühle oder sein Stolz,
Zu bewahren ihn vor dem Tod oder dem Doktor - so starb er.

XXVIII

Sterbende machen Testamente, so war Juan Alleinerbe


Einer großen Anlage und Wälder und Äcker
Welche, mit einer langen geringen Pflege
Versprachen, sich gut in den richtigen Händen zu entpuppen:
Ines wurde sein alleiniger Vormund, das war gerecht,
Und Antwort auf das, was die Natur verlangt;
Ein einziger Sohn mit einer einzigen Mutter
Wird erzogen viel klüger als andere Kinder.

XXIX

Die Weiseste von allen Frauen, auch von allen Witwen, sie
War so, dass Juan durchaus ein Vorbild werden sollte
Und dass er verdiente die edelste Rasse
(Sein Vater war von Kastilien, seine Mutter von Aragon):
Das gilt für Leistungen des Rittertums,
Mit unserem Herrn sollte der König in den Krieg ziehen,
Er lernte die Kunst des Reitens, Fechten, Schießens
Und wie eine Festung oder ein Kloster zu erobern sind.

XXX

Aber das, was Donna Ines am meisten gewünscht


Und sah jeden Tag vor sich vor allem,
Der gelernten Tutoren für ihn, die sie angeheuert,
War, dass seine Zucht streng moralisch sein sollte;
Vieles in all seinen Studien befragte sie,
Und so wurden sie zum ersten Mal das ihr Vorgelegte, alles,
Kunst, Natur, es wurde kein Zweig zum Geheimnis gemacht
Vor Juans Augen, mit Ausnahme der Naturgeschichte.

XXXI

Die Sprachen, vor allem die toten,


Die Wissenschaften, und vor allem die abstrusen,
Die Kunst, zumindest alles, wie kann man es sagen,
Die am weitesten von gemeinsamen Nutzen entfernt war,
In all diesem war er viel und tief belesen;
Aber nicht eine Seite von irgend etwas, das lose war
Oder Hinweise gab auf die Fortpflanzung der Spezies,
Ward jemals gelitten, damit er nicht böse werde.

XXXII

Seine klassischen Studien machten ein kleines Puzzle,


Wegen der schmutzigen Liebe der Götter und Göttinnen,
Die in den früheren Zeiten erhoben eine Hektik,
Aber nie in Pantoffeln oder Hemden erschienen;
Sein ehrwürdiger Lehrer machte manchmal ein Gerangel,
Und für ihre Äneiden, Iliaden und Odysseen
War er gezwungen, eine seltsame Art der Entschuldigung zu geben,
Denn Donna Ines fürchtete die Mythologie.

XXXIII

Ovid, die Hälfte seiner Verse zeigen ihn lüstern,


Anakreon, von der Moral gibt er noch schlimmere Proben,
Catull hat kaum Ein anständiges Gedicht,
Ich glaube nicht, dass Sapphos Oden ein gutes Beispiel geben,
Oder was Longinus uns da erzählt, da ist keine Hymne,
Wo das Erhabene steigt höher auf den Flügeln:
Aber Virgils Lieder sind rein, außer dem schrecklichen einen,
Beginnend mit „formosum pastor Corydon“.

XXXIV

Lukrezens Gottlosigkeit ist zu stark,


Denn junge Mägen brauchen gesunde Lebensmittel;
Ich kann nicht umhin zu denken, Juvenal war falsch,
Obwohl kein Zweifel sollte seine gute Absicht bezweifeln,
Denn die spricht sich so deutlich in seinem Lied aus,
So vieles in der Tat war sehr unfreundlich;
Und was dann kann die richtige Person teilweise sein
In all diesen ekelerregenden Epigrammen von Martial?

XXXV

Juan wurde aus aus der besten Ausgabe gelehrt,


Gesäubert von gelehrten Männern, die Stellen
Vernünftig, aus der Vision des Schülers entfernt
Die gröberen Teile; aber, ängstlich verunstaltet
Ward viel dieser bescheidenen Barden durch diese Unterlassung,
Und mitleidige Wunden ihre verstümmelten Fälle,
Sie fügten alles wieder hinzu, nur in einem Anhang,
Das spart die Mühe eines Index in der Tat;

XXXVI

Denn dort haben wir sie alle auf einen Schlag


Statt über die Seiten verstreut;
Sie stehen weiter marschierend in einer schönen Truppe,
Um der genialen Jugend zukünftigen Alters gerecht zu werden,
Bis einige weniger starre Editoren werden sich bücken,
So rufen sie alles zurück in ihre getrennten Käfige,
Statt dass stehen alle zusammen und starren,
Wie Garten-Götter oder nicht ganz so anständig.

XXXVII

Das Missale dazu (es war das Familien-Missale)


Wurde in einer Art und Weise verziert,
Welche alten Mess-Bücher häufig ist und die alle
Arten von Grotesken erhellt; und wie sie,
Die sah diese Zahlen am Rand geküsst,
Wiederum könnte ihre Optik auf den Text wenden und beten,
Ist mehr als ich weiß. Aber Don Juans Mutter
Behielt dies selbst und gab ihrem Sohn ein anderes.

XXXVIII
Predigten las er und Vorträge, die er ertragen,
Und Homilien und die Leben aller Heiligen;
Hieronymus und Johannes Chrysostomus abgestumpft,
Er hat keine derartigen Studien für Beschränkungen;
Aber wie der Glaube erworben und dann gewährleistet ist,
Nicht so gut einer der Vorgenannten fehlte
Wie der heilige Augustinus in seinen feinen Bekenntnissen,
Die lassen die Leser seine Übertretungen beneiden.

XXXIX

Auch dies war ein versiegeltes Buch, zu wenig für Juan,


Ich kann nicht sagen, dass seine Mama recht hatte,
Ob eine solche Ausbildung war die wahre.
Sie vertraute ihn kaum etwas aus ihrem Blickfeld;
Ihre Mägde waren alt, und wenn sie eine neue nahm,
Vielleicht war sie sicher, dass sie ein perfekter Schrecken war;
Sie tat dies auch während ihres Mannes Leben,
Ich empfehle so viel jeder Frau.

XL

Der Junge Juan war in Güte und Gnade;


Mit sechs ein charmantes Kind, und mit elf
Mit all dem Versprechen so fein ein Gesicht,
Wie je reiferer Wachstum dem Menschen gegeben:
Er studierte stetig und kam zügig voran,
Er schien zumindest auf dem richtigen Weg zum Himmel,
Denn die Hälfte seiner Zeit war er in der Kirche, die andere
Zwischen seinen Lehrern, Beichtvater und Mutter.

XLI

Mit sechs, sagte ich, er war ein charmantes Kind,


Mit zwölf war er in Ordnung, ein ruhiger Junge;
Obwohl in der Kindheit ein wenig wild,
Sie zähmte ihn: zu zerstören
Seinen natürlichen Geist nicht umsonst versuchte sie,
Wenigstens schien es so; und seiner Mutter Freude
War zu erklären, und nach wie vor und stetig
Ihr junger Philosoph ist bereits erwachsen.

XLII

Ich hatte meine Zweifel, vielleicht habe ich sie noch,


Aber was ich sage, ist weder hier noch dort:
Ich wusste, dass sein Vater auch und etwas Geschick war
In seinem Charakter, aber es wäre nicht schön,
Von Vater zu Sohn zu verheißen gutes oder schlechtes:
Er und seine Frau waren ein schlecht sortiertes Paar,
Aber Skandal ist meine Abneigung, ich protestiere,
Von allem Übel zu sprechen, selbst im Scherz.
XLIII

Ich für meinen Teil, ich sage nichts, nichts, aber


Das will ich sagen, mein Gründe sind mein Eigentum,
Das, wenn ich einen einzigen Sohn hätte
In der Schule (Gott sei Dank, dass ich keinen habe),
Es ist nicht Donna Ines' Art, die ich würde beschließen,
Ihn seinen Katechismus allein lernen zu lassen,
Nein, nein, ich würde ihn beizeiten zum Gymnasium schicken,
Denn es war dort, wo ich aufgepickt mein eigenes Wissen.

XLIV

Denn es ist ein Lernen, es ist nicht für mich zu rühmen,


Obwohl ich es erworben, aber ich übergehe das,
Neben all dem Griechischen, das ich da verloren habe:
Ich sage, dass es gibt den Ort, aber „verbum sat“.
Ich glaube, ich pickte zu hoch, ebenso wie die meisten,
Die Kenntnis der Dinge, aber egal was,
Ich habe nie geheiratet, aber ich glaube, ich weiß,
Das Söhne sollten nicht so erzogen werden.

XLV

Der Junge Juan war jetzt sechzehn Jahre alt,


Groß, hübsch, schlank, gut gebaut: er schien
Aktiv, wenn auch nicht so rüstig,
Und jeder, außer seine Mutter, hielt ihn
Fast für einen Mann; aber sie flog in Wut
Und biss sich auf die Lippen (denn sonst hätte sie geschrien)
Wenn eine so sagte, er wäre altklug,
War in ihren Augen das schlimmste war.

XLVI

Bei ihren zahlreichen Bekannten, alle


Ausgewählt für Diskretion und Hingabe,
Es war die Donna Julie, die zu evozieren,
Ziemlich schwach Vorstellung nur zu geben ist,
Von vielen Reize in ihr als natürlich
Wie Nektar der Blume, oder Salz im Meer,
Ihre Zone der Venus, oder sein Bogen dem Amor
(Aber das letzte Gleichnis ist banal und dumm).

XLVII

Die Dunkelheit ihrer orientalischen Augen


Gewährt ihren arabischen Ursprung
(Ihr Blut war nicht rein Spanisch, durch und durch;
In Spanien, weißt du, ist das eine Art von Sünde);
Als das stolze Granada fiel, und gezwungen zu fliehen,
Boabdil weinte, von Donna Julies Stamm
Einige gingen nach Afrika, einige blieben in Spanien,
Ihre Ur-Ur-Großmutter wählte zu bleiben.

XLVIII

Sie heiratete (ich vergesse den Stammbaum)


Einen Hidalgo, der nach unten übertragen
Sein Blut weniger edel als solches Blut;
Bei solcher Allianzen seine Vererber würden die Stirn runzeln,
In diesem Punkt so präzise in jedem Grad,
Dass sie in der Zucht gezeigt werden könnte,
Heiratend ihre Vettern, ja, ihre Tanten und Nichten,
Was immer verdirbt die Rasse, wenn sie sie erhöht.

XLIX

Dieses heidnische Kreuz restauriert die Rasse wieder,


Ruiniert ihr Blut, aber viel mehr ihr Fleisch;
Denn von einer der hässlichsten altspanischen Wurzel
Ein Zweig so schön wie frisch aufgesprungen;
Die Söhne waren nicht mehr klein, die Töchter eben:
Aber es gibt noch ein Gerücht, das ich gern verschweigen würde,
Es wird gesagt, dass Donna Julies Großmutter
Ihrem Don mehr Erben durch die Liebe als durchs Gesetz produzierte.

Dies könnte jedoch sein, es ging die Rasse auf,


Die Verbesserung kam nach wie vor durch jede Generation,
Bis sie in einen einzigen Sohn zentriert ward,
Der eine einzige Tochter nahm; meine Erzählung
Hat vorgeschlagen, dass diese einzelne
Könnte Julie sein (denn bei dieser Gelegenheit
Ich werde viel über sie zu sprechen haben, und sie
War verheiratet, charmant, keusch und dreiundzwanzig.

LI

Ihre Augen (ich habe sehr gern gut aussehende Augen)


Waren groß und dunkel, unterdrückt die Hälfte ihres Feuers,
Bis sie sprach, dann durch ihre weiche Verkleidung
Blitze ein Ausdruck mehr Stolz als Zorn,
Und die Liebe allermeist; und es entstünde
Ein Etwas in ihnen, das nicht zu wünschen,
Aber es wäre gewesen, vielleicht, aber für die Seele,
Welche kämpfte sich durch, und ganz keusch niedergeschlagen.

LII

Ihr glänzendes Haar war über den Brauen


Hell mit Intelligenz und schön und glatt;
Ihrer Augenbrauen Form war wie der Luft Bogen,
Ihre Wangen purpurn mit dem Strahl der Jugend,
Manchmal mit einem transparenten Glühen,
Als ob durch ihre Adern liefen Blitze; sie, in Wahrheit,
Besaß eine Aura und Grazie keineswegs gemein:
Ihre Statur hoch, ich hasse pummelige Weiber.

LIII

Verheiratet war sie einige Jahre und mit einem Mann


Von fünfzig, und solche Männer gibt es in Hülle und Fülle;
Und doch, glaube ich, anstelle eines solchen Einen
Es wären besser zwei von fünfundzwanzig,
Gerade in Ländern in der Nähe der Sonne:
Und jetzt denke ich an „t'i mi vien in mente",
Damen sogar der am meisten unruhigen Tugend
Bevorzugen einen Ehepartner, dessen Alter weniger als dreißig.

LIV

Es ist eine traurige Sache, da kann ich nicht wählen, aber sagen,
Und es ist die Schuld jener unanständigen Sonne,
Die kann nicht allein lassen unseren hilflosen Lehm,
Aber hält Backen, Braten, Brennen auf,
Dass, wie auch immer Menschen fasten und beten,
Das Fleisch ist schwach, und so fällt die Seele:
Was Männer Edelmut nennen und Götter Ehebruch,
Ist viel häufiger, wo das Klima schwül ist.

LV

Glücklich die Völker des moralischen Nordens!


Wo alles ist Tugend, und die Wintersaison
Sendet Sünde, ohne Lappen darauf, Schüttelfrost hin und her
(Es war Schnee, der Sankt Antonius gebracht zur Vernunft);
Wo Geschworenen gewürfelt, was eine Frau wert ist,
Durch die Hinterlegung einer Summe Geldstrafe bitte sie
Den Liebhaber, der einen ansehnlichen Preis zahlen müsse,
Da es sich um ein marktfähiges Laster handelt.

LVI

Alfonso war der Name von Julies Herrn,


Ein Mann sucht seine Jahre, und derer
Waren weder viel geliebten noch waren sie gefürchtet:
Sie lebten zusammen, wie die meisten Menschen tun,
Das Leiden hatte jeder an des anderen Marotten,
Und nicht gerade nur ein oder zwei;
Und doch war er eifersüchtig, obwohl er es nicht zeigte,
Denn Eifersucht, da mag die Welt es wissen.

LVII
Julie war - doch konnte ich nie sehen warum -
Donna Ines ziemlich eine Lieblingsfreundin;
Zwischen ihrem Geschmack war eine kleine Sympathie,
Denn nicht eine Zeile hatte Julie jemals gelesen:
Einige Leute flüstern aber, kein Zweifel, sie lügen,
Denn Bosheit rechnet noch mit einigem privaten Ende,
Dass Ines hatte, vor Don Alfonsos Ehe,
Sich vergessen mit ihm in ihrem sehr vorsichtigen Wagen;

LVIII

Und das hält immer noch die alte Verbindung hoch,


Welche Zeit in letzter Zeit war viel mehr keusch,
Sie nahm seine Frau auch in Zuneigung an,
Und sicherlich war dieser Kurs das Beste:
Sie schmeichelte Julie mit ihrem Schutz
Und ergänzte Don Alfonsos Geschmack;
Und wenn sie es nicht konnte (wer denn?) in Stille ein Skandal,
Wenigstens ließ sie einen schlanken Griff zu.

LIX

Ich kann nicht sagen, ob Julie die Affäre sah


Mit anderer Menschen Augen, oder wenn ihre eigene
Entdeckungen gemacht, aber keiner konnte sich bewusst sein,
Davon zumindest wurde kein Symptom gezeigt;
Vielleicht wusste sie es nicht, oder war es ihr egal,
Indifferent aus dem ersten Grund oder gefühllos geworden:
Ich bin verwirrt wirklich, was sie denken oder sagen,
Sie hielt ihren Rat in so einer Art und Weise schließlich.

LX

Juan sah sie, und als ein hübsches Kind,


Liebkost ihn oft so etwas, das sein könnte
Ganz unschuldig und harmlos gestylt,
Als sie zwanzig Jahre hatte, und dreizehn er;
Aber ich bin nicht so sicher, sollte ich gelächelt haben,
Als er sechzehn war, Julie dreiundzwanzig;
Diese wenigen Jahren machen wundersame Veränderungen,
Besonders unter den von der Sonne verbrannten Nationen.

LXI

Was immer die Ursache sein könnte, hatte sie sich


Geändert; denn die Dame war weit entfernt, die Jugend schüchtern,
Ihre Blicke niederschlagend, ihre Grüße fast stumm,
Und viel Verlegenheit in beiden Augen;
Es wird sicherlich wenig Zweifel bei einigen sein,
Dass Donna Julie kannte den Grund, warum,
Aber wie Juan, er hatte keine Ahnung mehr,
Wie er nie sah das Meer des Ozeans.

LXII

Doch Julies Kälte war noch freundlich,


Und zitternd sanft ihre kleine Hand
Zog sich von seiner, aber hat hinter sich gelassen
Ein wenig Druck, spannend, und so fade
Und gering, so sehr gering, dass in dem Geist
War aber ein Zweifel; aber nie der Zauberstab
Schmiedete den Wechsel mit aller Feekunst Armidas,
Wie, was diese leichte Berührung bewirkte in Juans Herz.

LXIII

Und wenn sie ihn traf, obwohl sie nicht mehr lächelte,
Sie schaute mit einer Traurigkeit süßer als ihr Lächeln,
Als ob ihr Herz hätte tiefere Gedanken im Speicher,
Sie muss sie nicht besitzen, sondern feiern mehr
Diese Kompression in ihrem brennenden Kern;
Selbst die Unschuld viele Scheu hat
Und wird es nicht wagen, sich mit der Wahrheit anzuvertrauen,
Und die Liebe hat Heuchelei von Jugend an gelehrt.

LXIV

Aber Leidenschaft meistens heuchelt, und betrügt


Auch durch ihre Dunkelheit; wie schwärzester Himmel
Sagt den schwersten Sturm voraus, so zeigt sie
Ihre Arbeiten durch die vergeblich bewachten Augen,
Und in welchem Aspekt es sich ereignet selst,
Es ist immer noch die gleiche Heuchelei;
Kälte oder Wut, sogar Verachtung oder Hass,
Sind Masken oft getragen, und immer noch zu spät.

LXV

Dann gab es Seufzer, desto tiefer wegen der Unterdrückung,


Und gestohlene Blicke, süßer bei dem Diebstahl,
Und brennendes Erröteten, wenn auch ohne Übertretung,
Zittern, wenn es sie erfüllt, und Unruhe, wenn verbunden;
All dies sind kleine Präludien der Besessenheit,
Davon können junge Leidenschaften nicht beraubt werden,
Und nur um zu zeigen, neigen sie dazu, wie sehr sie es lieben,
Liebkosend zunächst mit einem Neuling zu beginnen.

LXVI

Der schlimmen Julie Herz war in einem ungünstigen Zustand;


Sie fühlte, es geht, und entschlossen machte sie
Die edelsten Anstrengungen für sich und ihren Mann,
Der Ehre, Stolz, Religion, Tugend willen;
Ihre Beschlüsse waren meist wirklich große,
Und fast hätte sie einen Tarquin beben gemacht:
Sie betete zur Jungfrau Maria um ihre Gnade,
Wie diese am besten beurteilen kann einer Dame Fall.

LXVII

Sie schwor, sie würde Juan nie mehr sehen,


Und war am nächsten Tag zu einem Besuch bei seiner Mutter,
Und schaute extrem bei der Eröffnung der Tür,
Die durch die Gnade der Jungfrau, in einen anderen Raum führte;
Dankbar war sie, und noch ein wenig unruhig,
Die Tür ward wieder geöffnet, es konnte kein anderer sein,
Es war sicherlich Juan. Nein! Ich fürchte,
In dieser Nacht die Jungfrau hörte kein weiteres Gebet.

LXVIII

Sie bestimmt nun, dass eine tugendhafte Frau


Sollte eher wahren ihr Gesicht und überwinden die Versuchung,
Diese Flucht war gemein und heimtückisch, und kein Mann
Sollte jemals ihrem Herzen das geringste Gefühl einflößen;
Das heißt, einen Gedanken über die gemeinsame Liebe
Bevorzugen, die wir bei Gelegenheit fühlen müssen
Für Männer, die angenehmer als andere sind,
Aber dann scheinen sie nur so wie Brüder.

LXIX

Und selbst wenn durch Zufall (und wer kann das sagen?)
Der Teufel ist so schlau, sie sollte entdecken,
Das war alles in nicht so gut,
Und wenn sie noch frei ist, dass sie dem oder enem Liebhaber
Könnte vielleicht gefallen, da kann eine tugendhafte Frau bezwingen
Solche Gedanken, und desto besser, wenn sie überwindet;
Und wenn der Mann sollte bitten, gebührt ihm Verleugnung:
Ich empfehle jungen Damen, es so vor Gericht zu machen.

LXX

Und dann gibt es solche Dinge wie göttliche Liebe,


Licht und makellos, unvermischt und rein,
Wie die Engel denken, so fein,
Und Matronen, die nicht wären weniger sicher,
Platonisch, perfekt, „nur so viel Liebe wie meine“;
So sagte Julie, und dachte so, um sicher zu sein;
Und so würde ich sie denken lassen, wäre ich der Mann,
Den Träumereien himmlisch verehren.

LXXI

Eine solche Liebe ist unschuldig und existiert


Zwischen Jugendlichen ohne Gefahr.
Eine Hand kann zuerst und dann eine Lippe geküsst werden;
Ich für meinen Teil solchen Dingen bin ein Fremder,
Aber höre, diese Freiheiten bilden die äußerste Stufe
Von allen, über welche kann eine solche Liebe Gärtner sein:
Wenn die Leute über das hinausgehen, ist es ein Verbrechen,
Aber nicht meine Schuld, sage ich dir, in der ganzen Zeit.

LXXII

Liebe also, aber die Liebe in ihren rechten Grenzen,


War Julies unschuldige Bestimmung
Um des jungen Don Juan Gunst, und ihm diese
Exertion könnte nützlich sein, bei Gelegenheit;
Und bei einer zu Reinen einen Schrein beleuchtet sein dämmrig
Ätherischer Glanz, mit dem, was süße Überredungskunst
Ihn lehren könnte, von der Liebe und mit ihr zusammen.
Ich weiß wirklich nicht, was Julie noch wollte.

LXXIII

Behaftet mit diesem feinen Absicht und gut eingezäunt


In Brief-Beweisen ihre Reinheit der Seele,
Sie, für die Zukunft von ihrer Kraft überzeugt.
Und dass ihre Ehre war ein Fels oder ein Maulwurf,
Auf das Überschreiten dieser Stunde weise verzichtend
Mit jeder Art von lästiger Kontrolle;
Aber ob Julie der Aufgabe war gewachsen,
Ist das, was in der Folge untersucht werden muss.

LXXIV

Ihr Plan schien beiden unschuldig und machbar


Und sicher, mit einem Bürschchen von sechzehn ahren
Keinen Skandal zu erregen, das ist greifbar,
Oder wenn sie dies taten, zufrieden nichts zu bedeuten,
Außer was gut ist, und ihre Brust war von Frieden erfüllt,
Ein ruhiges Gewissen macht einen so heiter!
Christen haben sich verbrennen lassen, ganz überzeugt,
Das alles hätten die Apostel getan, wie sie es taten.

LXXV

Und wenn in der Zwischenzeit ihr Mann starb,


Aber der Himmel verhüte, daß ein solcher Gedanke sollte kommen
In ihr Gehirn, wenn auch nur in einem Traum! (Und dann seufzte sie)
Nie könnte sie überleben den gemeinsamen Verlust;
Aber angenommen, nur sollte dieser Moment kommen,
Ich sage nur, angenommen, es inter nos.
(Dies sollte entre nous heißen, dachte Julie
Französisch, aber dann würde der Vers für nichts gelten.)
LXXVI

Ich sage nur diese Vermutung, angenommen:


Juan wird dann des Mannes Nachlass erben.
Sie würde einer Witwe Zustand entsprechen,
Auch in sieben Jahren daher wäre es nicht zu spät;
Und in der Zwischenzeit (um diese Vision zu verfolgen)
Das Unheil immerhin konnte nicht groß sein,
Denn er würde die Grundlagen der Liebe lernen,
Ich meine die seraphische Liebe, wie oben.

LXXVII

So viel zu Julie. Jetzt wenden wir uns zu Juan.


Der arme kleine Kerl! Er hatte keine Ahnung
Von seinen eigenen Fall und traf nie die Wahrheit;
In Gefühlen schnell wie Miss Medea von Ovid,
Er war verwirrt über das, was er neu gefunden,
Aber jetzt konnte er sich es noch nicht vorstellen,
Die Sache war ganz nach Plan und schon gar nicht alarmierend,
Welche, mit ein wenig Geduld, könnte charmant werden.

LXXVIII

Still und nachdenklich, leer, unruhig, langsam,


Seine Heimat verlassend für den einsamen Wald,
Gequält von einer Wunde, die er nicht kennen konnte,
Seine Trauer, wie alle tiefe Trauer, stürzte in die Einsamkeit:
Ich bin gern selbst in Einsamkeit,
Aber dann bitte ich es recht zu verstehen,
Die Einsamkeit meine ich eines Sultans, nicht
Eines Einsiedlers, mit einem Harem für eine Grotte.

LXXIX

„Oh Eros! In einer solchen Wildnis, wie diese,


Wo Verkehr und Sicherheit sich umschlingen,
Hier ist das Reich deiner vollkommenen Glückseligkeit,
Und hier bist du ein Gott wahrhaft göttlich!“
Der Barde, den ich zitiere, singt nicht übel,
Mit Ausnahme des zweiten Verses,
Der Umschlingung von Verkehr und Sicherheit,
Das ist ein Satz von einer gewissen Zweideutigkeit.

LXXX

Was der Dichter gemeint, kein Zweifel, und er spricht somit


Zum guten Sinn und den Sinnen des Menschen,
Gerade das, was jeder Körper fühlt,
Das alle haben vor Gericht gefunden, oder könnten es finden,
Dass niemand gern zu den Mahlzeiten gestört wird
Oder bei der Liebe - Ich werde nicht sagen "entwirrt"
Oder "wegtransportiert", wie wir wussten, dass es allen so ging,
Aber bitte mit "Sicherheit" wird die Tür verriegelt.

LXXXI

Der junge Juan wanderte durch die glasigen Bäche,


Denkend unaussprechliche Dinge; er warf
Sich ausführlich innerhalb der grünen Ecken hin,
Wo die wilden Zweige des Korkens im Wald wuchsen;
Wo Dichter Materialien für ihre Bücher finden,
Und hin und wieder lesen wir sie,
So dass ihr Plan und ihre Prosodie sind berechtigt,
Wenn sie nicht wie Wordsworth unverständlich sind.

LXXXII

Er, Juan (nicht Wordsworth), so verfolgte


Seines Selbst Gemeinschaft mit seiner eigenen hohen Seele,
Bis zu seinem mächtigen Herz, in seine gute Laune hinein,
Hatte sich zum Teil gemildert, wenn auch nicht ganz
Von seiner Krankheit; er tat das Beste, was er konnte,
Mit Dingen, die nicht sehr unter Kontrolle waren,
Und wandte sich, ohne seinen Zustand wahrzunehmen,
Wie Coleridge, ein Metaphysiker zu werden.

LXXXIII

Er dachte über sich selbst nach und die ganze Erde,


Den Menschen wunderbar, und die Sterne,
Und wie zum Teufel sie jemals geboren werden konnten;
Und dann dachte er an Erdbeben und Kriege,
Wie viele Meilen der Mond könnte im Umfang haben,
An Luft-Ballons, und die vielen Grenzen,
An eine perfekte Kenntnis des grenzenlose Himmels
Und dann dachte er an Donna Julies Augen.

LXXXIV

In Gedanken wie diesen die wahre Weisheit kann erkennen


Verlangen erhaben und Bestrebungen hoch,
Mit welchen einige sind geboren, aber der größte Teil lernt sie,
Um sich zu plagen obendrein, sie wissen nicht, warum:
Es war seltsam, dass man so jung sollte sich darum sorgen,
Sein Gehirn bemühen über die Aktion des Himmels;
Wenn du denkst, so war es die Philosophie, die dies tat,
Ich kann mir nicht helfen, die Pubertät unterstützte das Denken.

LXXXV

Er brütete über die Blätter und über die Blumen


Und hörte eine Stimme in allen Winden; und dann
Er dachte an Wald-Nymphen und unsterbliche Lauben,
Und wie die Göttin kam zu dem Menschen herab:
Er vermisste den Weg, da er die Stunden vergessen konnte,
Und wenn er schaute auf seine Uhr wieder,
Er fand, wie viel die alte Zeit eine Gewinnerin gewesen,
Er fand auch, dass er sein Abendessen versäumt hatte.

LXXXVI

Manchmal wandte er sich, auf sein Buch zu schauen,


Boscán oder Garcilasso; durch den Wind
Selbst die Seite rauschte, während er schaute,
So durch die Poesie seines eigenen Geistes
Über dem mystischen Blatt wurde seine Seele erschüttert,
Als ob es wären Blätter, worauf Zauberer binden
Ihre Zaubersprüche und geben sie dem Sturm,
Nach einigen guten Geschichten eines alten Weibes.

LXXXVII

So wurde er während seiner einsamen Stunden


Unzufrieden, ohne zu wissen, was er wollte;
Auch glühende Träumerei nicht, noch des Dichters Worte,
Konnten seinen Geist befriedigen, der keuchte,
Ach ein Busen, worauf er den Kopf legen könnte,
Und das Herz hören mit Liebe schlagen, die sie gewährt,
Mit einigen anderen Dingen, die ich vergessen,
Oder die ich zumindest nicht nennen darf.

LXXXVIII

Diese einsamen Spaziergänge und Träumereien


Konnten nicht der sanfte Julie Augen entgehen;
Sie sah, dass Juan nicht ganz bei Troste war;
Aber das, was uns in erster Linie überraschen muss,
Ist, dass Donna Ines nicht neckte
Ihren einzigen Sohn mit Fragen oder Mutmaßungen:
Ob sie es nicht sah oder nicht sehen wollte,
Oder wie alle sehr klugen Leute schwieg, weiß ich nicht.

LXXXIX

Das mag seltsam erscheinen, aber noch ist es sehr verbreitet;


Zum Beispiel, Herren, die Damen nehmen,
Lassen schriftlich die Rechte der Frau festlegen,
Und brechen das Gebot, das wievielte noch mal?
(Ich habe die Nummer vergessen und denke, kein Mensch
Sollte vorschnell zitieren, aus Angst vor einem Fehler.)
Ich sage, wenn dieselben Herren neidisch sind,
Sie machen einige Fehler, die ihre Damen dann mir sagen.

XC
Ein echter Mann ist immer verdächtig,
Aber immer noch nicht weniger Verdächtige an der falschen Stelle,
Eifersüchtig auf einen, der keine solchen Wünsche hatte,
Oder blind für seiner eigenen Schande Anbiederung,
Durch einige liebe Freunde extrem böse beherbergt;
Das letzte in der Tat ist unfehlbar der Fall:
Und wenn der Ehepartner und Freund sind völlig abgegangen,
Er verklagt ihr Laster und nicht seine Torheit.

XCI

So Eltern sind auch manchmal kurzsichtig;


Obwohl wachsam wie Luchse, sie nie entdecken,
Was währenddessen die böse Welt erblickt erfreut,
Junge hoffnungsvolle Geliebte, oder Fräulein Fannys Geliebten,
Bis einige verflixte Eskapaden zunichte gemacht
Den Plan von zwanzig Jahren, und alles ist vorbei;
Und dann die Mutter weint, es flucht der Vater,
Und fragt sich, warum zum Teufel er Erben bekam.

XCII

Aber Ines war so ängstlich und so klar,


Sehend, wie ich denke, bei dieser Gelegenheit,
Sie hatte ein anderes Motiv mehr in der Nähe,
Juan dieser neuen Versuchung zu überlassen;
Aber was das Motiv war, sollte ich hier sagen;
Vielleicht Juans Ausbildung zu beenden,
Vielleicht Don Alfonso die Augen zu öffnen,
Für den Fall, dass er dachte, seine Frau sei zu kostbar.

XCIII

Es war an einem Tag, einem Sommer-Tag.


Der Sommer ist in der Tat eine sehr gefährliche Jahreszeit,
Und so ist der Frühling etwa Ende Mai;
Die Sonne, kein Zweifel, ist der vorherrschende Grund;
Aber was immer die Ursache ist, man kann sagen,
Und stehen von der Wahrheit als Verräter verurteilt,
Dass es Monate gibt, da die Natur mehr fröhlich in uns wächst,
März hat seine Hasen und Mai muss seine Minne haben.

XCIV

Es war an einem Sommertag, am sechsten Juni:


Ich mag bei Daten insbesondere genau sein,
Nicht nur das Alter und das Jahr, auch den Monat;
Sie sind eine Art von Post-Haus, wo die Parzen
Wechseln die Pferde, lassen Geschichte ihre Melodie ändern,
Dann schnell über die Reiche und Staaten hinweg,
Weggehend zuletzt nicht viel, außer der Chronologie,
Mit Ausnahme der Post und der Theologie.
XCV

Es war am sechsten Juni die Stunde


Von halb sechs, vielleicht noch näher sieben,
Als Julie saß recht in einer Laube,
Wie je gehabt Huris im heidnischen Himmel,
Beschrieben von Mahomet und Anakreon Moore,
Wem die Leier und der Lorbeer gegeben worden ist,
Mit all den Trophäen des triumphierenden Songs,
Er gewann sie gut, und so kann er sie lange tragen!

XCVI

Sie saß da, aber nicht allein; ich weiß nicht,


Wie das gleiche Interview stattgefunden hatte,
Und selbst wenn ich es wüsste, würde ich es nicht sagen,
Die Menschen sollten ihre Zungen in jedem Fall hüten;
Egal, wie oder warum die Sache sie ereilte,
Aber es gab Julie und Juan, von Angesicht zu Angesicht,
Wenn zwei solche Flächen so sind, wäre es klug,
Aber sehr schwierig, die Augen zu schließen.

XCVII

Wie schön sie aussah! ihr bewusstes Herz


Glühte auf ihrer Wange, und doch fühlte sie sich nicht falsch.
O Liebe! wie perfekt ist deine mystische Kunst,
Die Stärkung der Schwachen und dasTrampeln auf dem Starken,
Wie selbstbetrügerisch ist der weiseste Teil
Der Sterblichen, die hat dein Köder gefangen.
Der Abgrund, an dem sie stand, war immens,
So war ihr Credo ihre eigene Unschuld.

XCVIII

Sie dachte an ihre eigene Kraft und Juans Jugend


Und der Torheit aller prüden Ängste,
Siegreiche Tugend und das Haus der Wahrheit,
Und dann an Don Alfonsos 50 Jahre:
Ich wünsche, dass dieses letzte wäre nicht bedacht
In Wahrheit, da diese Zahl selten viel verheißt,
Und durch alle Klimazonen, Schnee und Sonne,
Klingt es krank in der Liebe, wie immer auch reich an Geld.

XCIX

Wenn die Leute sagen: „Ich habe es dir fünfzig mal gesagt!“
Es bedeutet, sie schimpfen und tun es sehr oft;
Wenn Dichter sagen: „Ich habe fünfzig Reime geschrieben.“'
Sie machen dir Angst, dass sie sie vortragen werden;
In Banden von fünfzig Jahren begehen Diebe ihre Verbrechen;
Mit fünfzig ist Liebe für Liebe selten, das ist wahr,
Dann aber zweifellos ist es ebenso wahr,
Ein gutes Geschäft kann für fünfzig Taler abgeschlossen werden.

Julie hatte Ehre, Tugend, Wahrheit und Liebe,


Für Don Alfonso; und sie schwor innerlich,
Bei allen Gelübden unten und Geboten oben,
Sie würde nie den Ring schänden, den sie trug,
Ebenso wenig etwas wünschen, was die Weisheit tadeln könnte;
Und während sie dies bedachte, dabei viel mehr bedenkend,
Eine Hand auf Juans Hand wurde achtlos gelegt,
Ganz falsch, sie dachte, dass es ihre eigene war;

CI

Unbewusst lehnte sie sich auf die andere Hand,


Die in den Verwicklungen ihres Haares spielte:
Und mit Gedanken kämpfend, konnte sie nicht ersticken,
Sie schien abgelenkt von der Luft.
Es war sicherlich sehr falsch von Juans Mutter,
So zu lassen zusammen dieses unvorsichtige Paar,
Sie, die seit vielen Jahren hatte ihren Sohn so bewacht,
Ich bin sicher, meine Mutter würde dies nicht getan haben.

CII

Die Hand, die immer noch Juan gehalten, nach und nach
Sanft, aber seinen Griff handgreiflich befestigend,
Als ob sie sagte: „Berühre mich bitte!“
Doch es gibt keinen Zweifel, sie meinte nur zu umklammern
Seine Finger mit einem rein platonischen Hauch:
Sie wäre zu einer Kröte oder Ameise geschrumpft,
Hätte sie so etwas wecken könnte
Wie ein Gefühl, gefährlich dem vorsichtigen Ehegatten.

CIII

Ich kann nicht wissen, was Juan gedacht hat,


Aber was er getan hat, ist genau das, was du tun würdest;
Seine jungen Lippen dankten ihr mit einem Kuss,
Und dann, von eigener Freude verlassen, zog er sich zurück
In tiefer Verzweiflung, dass er nicht tut, was nicht in Ordnung,
Die Liebe ist so sehr ängstlich, wenn sie neu ust:
Sie errötete nicht, aber sie bemühte sich zu sprechen,
Und hielt ihre Zunge an, es war ihre Stimme so schwach geworden.

CIV

Die Sonne stand auf dem gelben Mond:


Der Teufel im Mond ist Unfug; sie, Luna,
Wer nannte sie keusch, dünkt mich, begann zu früh
Mit ihrer Nomenklatur; es ist kein Tag,
Der längste, nicht der einundzwanzigste Juni
Sieht die Hälfte der Vereinigungen schelmisch
In drei Einzelstunden Mondschein lächeln,
Und dann sieht Luna so bescheiden drein die ganze Zeit.

CV

Es ist eine gefährliche Stille in dieser Stunde,


Eine Stille, die Raum für die volle Seele lässt,
So öffnen sich alle selbst, ohne die Macht
Des Aufrufs zur Selbstbeherrschung ganz zurückzunehmen;
Das silberne Licht, das heiligt Baum und Turm,
Vordächer voll Schönheit und tiefe Weichheit überm Ganzen,
Atmet auch auf das Herz, und es wirft über uns
Eine liebende Mattigkeit, die nicht ruhen kann.

CVI

Und Julie saß mit Juan, halb umarmt


Und ruhend die Hälfte im glühenden Arm,
Welcher zitterte wie der Busen, wo er hingelegt wurde;
Doch noch muss sie gedacht haben, es war kein Schaden,
Oder es war einfach, ihre Taille zurückzuziehen;
Doch dann hatte die Situation ihren Reiz,
Und dann weiß Gott, was als nächstes geschah;
Es tut mir fast leid, dass ich je begonnen zu erzählen.

CVII

O Plato! Plato! Du hast den Weg geebnet,


Mit deinen verwechselten Phantasien, zu mehr
Unmoralischem Verhalten des favorisierten Schwankens,
Dein System täuscht über den unkontrollierten Kern
Von menschlichen Herzen, wie die ganze lange Reihe
Der Dichter und Romantiker: Du bist ein Bohrer,
Ein Scharlatan, ein Geck, und bist,
Im besten Fall, nicht besser als ein Kuppler.

CVIII

Und die Stimme Julies war verloren, außer in Seufzern,


Bis es zu spät war für nützliche Gespräche;
Die Tränen sprudelten aus ihren sanften Augen,
Ich wünschte, sie hätte Gelegenheit gehabt,
Aber wer, leider! liebt, kann nicht klug werden!
Nicht, dass die Reue nicht der Versuchung widersteht;
Ein wenig noch strebte sie, und viel bereute sie,
Und flüsterte: „Ich werde dem nicht zustimmen.“

CIX
Es wird gesagt, dass Xerxes eine Belohnung anbot
Für die, die konnten ihm ein neues Vergnügen erfinden:
Mir scheint, die Anforderung ist ziemlich hart,
Und muss seine Majestät einen Schatz gekostet haben:
Ich für meinen Teil, ich bin ein moderat gesinnter Barde,
Zufrieden mit ein wenig Liebe (die ich nenne Freizeit);
Ich interessiere mich nicht für neue Genüsse, denn die alten
Sind ganz genug für mich, so dass sie mich fesseln.

CX

O Wollust! Du bist in der Tat eine angenehme Sache,


Obwohl man für dich verdammt wird, kein Zweifel:
Ich mache eine Auflösung in jedem Frühjahr
Der Reformation, ehe das Jahr ausläuft,
Aber irgendwie, meiner Vestalin Gelübde nimmt Flügel,
Doch immer noch, ich vertraue, es kann gehalten werden:
Ich bin sehr traurig, sehr beschämt,
Und meine, im nächsten Winter, zu recht gestraft zu werden.

CXI

Hier meine keusche Muse muss sich Freiheiten nehmen.


Bange nicht, mein keuscher Leser, sie wird schön sein.
Voran, und es gibt keine große Sache, um zu beben;
Diese Freiheit ist eine poetische Lizenz,
Die kann eine gewisse Unregelmäßigkeit bringen
Bei der Gestaltung, und wie ich habe einen hohen Sinn
Für Aristoteles und die Regeln, es ist passend,
Zu bitten ihn um Verzeihung, wenn ich ein wenig irre.

CXII

Diese Lizenz ist es, die den Leser hoffen lässt,


Nehmen wir ab Juni den sechsten (den fatalen Tag,
Ohne dessen Epoche meine poetischen Geschicke
Aus Mangel an Tatsachen alle würden weggeworfen),
Aber wir behalten Julie und Don Juan noch
In den Augen, mehrere Monate vergingen; wir sagen,
Es war im November, aber ich bin nicht so sicher
Über den Tag der Ära, der ist mehr als dunkel.

CXIII

Wir werden reden von diesem. Es ist süß zu hören


Um Mitternacht auf dem blauen Monde tief
Das Lied und Ruder der Adria-Gondoliere,
Mit Abstand schmelzend, über das Wasser fegend;
Es ist süß, den Abendstern zu sehen, zu erscheinen;
Es ist süß, den Nachtwind kriechen zu hören
Von Blatt zu Blatt; es ist süß, hoch zu sehen
Den Regenbogen, auf dem Meer, gespannt am Himmel.

CXIV

Es ist süß, den Wachhund ehrlich bellen zu hören


Tiefmundiges Willkommen, da wir in die Nähe kommen;
Es ist süß zu wissen, dass ein Auge sich auftun wird
Unserm Kommen und heller aussehen wird, wenn wir kommen;
Es ist süß, von der Lerche zu erwachen,
Oder eingelullt zu werden vom Wasserfall; süß das Brummen
Von Bienen, die Stimmen der Mädchen, der Gesang der Vögel,
Das Lallen von Kindern und ihre ersten Worte.

CXV

Süß ist der Jahrgang, wenn die schwellenden Trauben


Im Bacchanal der Fülle rollen auf die Erde,
Lila und sprudelnd; süß sind unsere Fluchten
Von bürgerlichen Gelagen in ländliche Lustigkeit;
Süß dem Geizigen sind seine glitzernden Haufen,
Süß dem Vater ist seines ersten Sohnes Geburt,
Süß ist Rache vor allem den Frauen,
Plündern den Soldaten, Lohn den Seeleuten.

CXVI

Süß ist ein Erbe, und süß


Der unerwartete Tod einer alten Dame
Oder Herrn von siebzig Jahren abgeschlossen,
Die uns Jugendliche allzu lang warten ließen
Auf den Nachlass oder Bargeld oder den Landsitz,
Immer noch gebrochen, aber mit Ausdauer stabil,
Dass alle Kinder Israel sind passender dem Mob
Als nächste Besitzer für ihre doppelt verdammten Aktien.

CXVII

Es ist süß zu gewinnen, egal wie, den Lorbeerkranz,


Mit Blut oder Tinte; es ist süß, ein Ende zu setzen
Dem Streit; es ist manchmal süß, unsere Streitereien zu haben,
Vor allem bei einem ermüdenden Freund;
Süß ist alter Wein in Flaschen, Bier in Fässern;
Liebe zur hilflosen Kreatur, die wir verteidigen
Gegen die Welt; und lieb die Schüler vor Ort,
Die wir nie vergessen, obwohl wir dort vergessen werden.

CXVIII

Aber noch süßer als dieses, als jenes, als alles,


Ist erste und leidenschaftliche Liebe, sie steht für sich allein,
Wie Adams Erinnerung an seinen Sturz;
Der Baum der Erkenntnis wurde gepflückt,
Und das Leben bringt nichts weiter in Erinnerung,
Würdig dieser ambrosischen Sünde, so gezeigt,
Kein Zweifel, in der Fabel, als unverziehenes
Feuer, das Prometheus für uns vom Himmel stahl.

ZWEITER GESANG

Der Atemlose in den Sand sich krallte


Mit seinen Nägeln, daß ihn nicht die Welle,
Die tosend wiederkehrte, brüllend wallte,
Zurückriß in sein Grab und in die Hölle;
Da lag er langgestreckt im letzten Spülen
Des Meers vor einer Grotte, matten Lebens,
Gerad genug, des Lebens Pein zu fühlen,
Gerettet zwar, jedoch vielleicht vergebens.

II

Langsam und taumelnd hat er sich erhoben,


Dann sank er wieder in die Kniee ein,
Er schaute aus ins wüste Wellentoben
Nach den Gefährten, doch er war allein.
Nicht einer beistand seinem Weh und Wunden,
Nur eine Leiche in dem Wasserbette,
Des Tags zuvor gestorben, nun gefunden
Am öden Strande seines Grabes Stätte.

III

Er starrte, und es kreiste sein Verstand,


Er sank, und als er sank, da schwamm der Sand
Um ihn, der letzte seiner Sinne schwand,
Er fiel auf seine Seite, seine Hand
Aufs Ruder hing, das sie gebraucht als Mast.
Wie eine Lilie lag er auf dem Land,
So schlank gebaut, sein Aussehn ganz erblaßt,
Der Lieblichste, der je im Staub sich wand.

IV

Juan in seiner Trance, ganz nah am Meer,


Die Erde war vergangen und die Flut,
Es war nicht Mond und war nicht Sonne mehr
Für seinen matten Sinn, sein schwarzes Blut.
Die Ohnmacht (warens Tage, warens Wochen?)
Verging, des Leibes Glieder schmerzten so,
In seinen Venen und im Puls ein Pochen,
Der kämpferische Tod besiegt entfloh.
V

Er tat die Augen auf, er schloß sie wieder


Und alles schwindelte ihm im Verstand:
War er noch auf dem Meer? So matt die Lider,
Da ward er von Verzweiflung übermannt.
Er wünschte sich in tiefen Schlaf zurück;
Gefühle ihm zurückgekommen waren,
Da sah sein feuchten Auge, sah sein Blick
Ein Mädchenangesicht von siebzehn Jahren.

VI

Sie bog sich über ihn, die Lippenrosen


Ihm nahten Atem spendend lebensrot,
Die sanfte warme Hand mit zartem Kosen
Rief seinen jungen Geist zurück vom Tod.
Die Schöne suchte sanfte zu erregen
Den Puls Juans, berührend sanft ihn, ach,
Bis Seufzer, ihren Busen zu bewegen,
Sein Seufzer ihrer Sorge Antwort sprach.

VII

Sie flößte ihm Likör ein und sie schwang


Ein Tuch um ihn, der schöne Frauenarm
Hob ihm das Haupt, ihm überm Haupte hang
Die weiße Mädchenwange pur und warm.
Dann wrang sie seine feuchten Locken zag,
Durchnässt von Meeressturm und Wetterwüten,
Begierlich sah sie seines Pulses Schlag
Und Seufzer ihm und ihr im Busen glühten.

VIII

Und in die Grotte trug die junge Fraue


Juan mit ihrer Magd, die älter war,
Robusterer Figur, mit dichter Braue,
Da zündeten ein Feuer sie sogar,
Und als die neuen Flammen goldnen Schimmer
Den Felsen gaben, die nie sahn die Sonne,
Erschien die Jungfrau (oder was auch immer
Sie war) in ihrer Schönheit süßten Wonne.

IX

Goldmünzen über ihre Brauen hangen


Und wie Kastanien ihre Haare braun,
In Flechten ihre Locken, ihre langen,
In ihrer ganzen Länge anzuschaun,
Die Locken hingen zu der Hüfte gar.
Und Herrlichkeit erschien in ihrer Aura,
Die sie wie eine Edeldame war
(Doch nicht so distanziert wie Donna Laura).

Die Augen waren schwarz wie Nacht mit matten


Tödlichen Glanz, die Wimpernflut sich bog,
Lag Attraktion in ihren Seidenschatten,
Der jedes Jünglings Blicke auf sich zog.
Von dieser Rabenschwinge floh der Glanz
Wie Amors Honigpfeil, der immer trifft,
Wie eine Schlange, die sich beißt den Schwanz
Und dann vorschnellt und schleudert Todesgift!

XI

Die Brauen gold, die Wanges pures Sterben


Wie rosenrot der Sonnenuntergang.
Die süßte Feigenlippe läßt mit herben
Wehvollen Seufzern seufzen uns so bang.
Sie eignete sich als Modell zur Venus!
Was mich betrifft und meinen Dichtergenius:
Ich schaute eine Frau, reif und real,
Die schöner als ein Marmor-Ideal!

XII

Vielfarbig war ihr Kleid und feingesponnen,


Die Locken um das Antlitz negligente
Mit Gemmensteinen und mit goldnen Sonnen,
Der Gürtel Aphroditens um die Lende,
Am Schleier Spitze fein wie Blütenflocken
Und Ringe an den Händen jener Nymphe,
Ihr schlanker Schneefuß aber, ihn zu schocken,
Trug goldene Sandalen - ohne Strümpfe.

XIII

Das Kleid der andern Frau war fast so gleich,


Doch waren ihre Stoffe nicht so fein
Und nicht an Ornament und Zier so reich,
In ihrem Haare war kein Edelstein,
Ihr Schleier war von gröberem Gestick,
Die Aura dieser Frau ein wenig derber,
Das Haar um etwas kürzer, etwas dick,
Die Augen nicht so süß, die Blicke herber.

XIV

Die beiden zarten Fraun Juan empfingen


Mit Speise und mit delikater Mühe,
Aufmerksamkeiten, die nur Fraun gelingen,
Zehntausend Köstlichkeiten in der Frühe.
Sie inszenierten beste Morgenmessen,
So etwas singen selten Dichterminner,
Doch selbst Homer hat nicht so gut gegessen,
Als ihn geladen Helena zum Dinner.

XV

Die beiden schienen zwar, bei meiner Ehre,


Prinzessinnen aus höchsten Adelskreisen
(Ich hass die nebelhafte Atmosphäre,
Wie heut sie die modernen Dichter preisen),
Ich sag dir, wer sie waren, es ist wahr,
So treten sie vor deine Augen her:
Als Magd, als Herrin, welche Tochter war
Von einem Mann, der lebte auf dem Meer.

XVI

Des Seemanns Tochter nannte sich Haidée,


Die Erbin aller Inseln Griechenlands,
Die schöner als im Tanze Salome,
Ihr ganzer Reichtum: ihres Lächelns Glanz,
Ein Granatapfel sie mit goldnen Kernen,
Aufwuchs sie wie ein Baum in Edens Garten,
Wies manchen Mann zurück, nur um zu lernen,
Auf einen bessern Bräutigam zu warten.

XVII

Das beste schien der Jungfrau allerwegen


(Als Beistand mußte ihr die Zofe taugen)
Juan in jener Grotte hinzulegen.
Und öffnete er seine schwarzen Augen,
Dann wüchse für den Gast die Caritas,
Durch ihr Erbarmen wird die Liebe größer,
Es öffnete die Himmelspforte das,
Sankt Paul sagt: Caritas ist der Erlöser!

XVIII

Sie ließen ihn in stiller Ruhe leis,


Juan den Schlaf so wie ein Toter schlief,
Der schläft vielleicht - doch Jesus Christus weiß -
Nur einen kurzen Augenblick? Und tief
In seinem Haupte keine Träume waren
Von Leiden, sondern Träume in den Venen
Ihm Zauber zeigten von verliebten Jahren;
Dann taten sich die Augen auf, voll Tränen.

XIX
Die Maid ließ in der Höhle ihn zurück,
Strich noch sein Kissen glatt und ließ die Höhle,
Sie sah sich um, stand einen Augenblick,
Ihr war als murmelte im Schlaf die Seele
(Flüssig der Feder Tinte und die Zunge),
Ihr war als ob er ihren Namen nannte,
Dabei vergaß die wunderschöne Junge,
Daß er ja ihren Namen gar nicht kannte.

XX

Sie ging zu ihres Vaters Hause sachte,


Mit Zoe das Geheimnis wahrend, die
Verstanden, was Haidée im Herzen dachte,
Zwei Jahre weiser war sie ja als sie.
Nutzt man die Zeit, sind wenig nicht zwei Jahre,
Und Zoe nutzte ihre Zeit, wie Frauen
Oft tun, daß ihnen Weisheit offenbare
Natur, die weiß so vieles zu vertrauen.

XXI

Haidée sah nun Auroras Angesicht,


Ihr eignes frisch; ein leichtes Fieber kam
Mit heißem Blut auf ihre Wangen licht,
Vom Herz zur Wange eine Purpurscham.
So kann am Bergeshang der Wildbach speisen
Alpine Ströme, sammelnd sich im See
(Wie Goethe dichtete) in stillen Kreisen,
Spiegelnd das Bergeshaupt gekränzt mit Schnee.

XXII

An Klippen ging die Inseljungfrau da,


Zur Grotte schwebte leichten Schritts die Frau.
Der Morgenstern mit Lächeln zu ihr sah,
Aurora küsste ihren Mund mit Tau.
Aurora hielt Haidée für eine Schwester,
Schön war Haidée wie rosiger Morgenschein,
Wie Judith schön war und wie schön war Esther.
Ihr Vorteil war es, nicht aus Luft zu sein!

XXIII

Und als Haidée in jene Grotte trat,


So schüchtern und so rasch, sah ausgestreckt
Juan sie hingelagert lang und grad,
Da stand sie still, ganz still, als wie erschreckt.
Dann schlich sie, ihre Wangen schamesrot,
Und hüllt ihn ein, daß nicht die rauhe Luft
Ihn kühle, neigte über ihn wie Tod
Den Mund, der auftrank seines Atems Duft.

XXIV

So wie bei David Schunems Abischag,


So lehnte sie sich über ihn. Tranquill
Im Schlummer jener holde Jüngling lag,
Darüber säuselten die Lüfte still.
Die Magd briet in der Zwischenzeit die Eier,
Frühstücken mußte ja das junge Paar,
Die gute Zoe kochte auf dem Feuer
Den teufelsschwarzen Mekka-Mokka gar.

XXV

Auf seiner transparenten Wange Spiegel


Der Purpur lag von eines Tages Sterben
Wie auf verschneitem Gipfel ferner Hügel,
Auf seiner Stirn der Strich von Leiden, herben,
Wo matt im Schatten lagen blaue Venen.
Die Locken feucht vom Tau der Meeresluft,
Salzig und naß wie eines Dichters Tränen,
Gemischt mit kühlem Dunst der Felsengruft.

XXVI

Sie hat sich an den Jüngling angeschmiegt,


Er lag als Säugling an der Mutterbrust,
Wie Ozeane in der Ruh gewiegt,
Ein Weidenzweig, besprengt mit Morgendust.
Schön wie die Rose in dem Rosenkranz,
Schön wie in Ledas Nest ein weißer Schwan!
Ein schöner Jüngling, wie der Morgenglanz,
Wenn auch die Wangen etwas krank aussahn.

XXVII

Er würde wieder eingeschlafen sein,


Doch ihre schöne Augen dies verbaten,
Wenn auch die Schwäche und der Glieder Pein
Um wahre Wonne tiefen Schlafes baten.
Juan war nie ein Fraungesicht umsonst
Geschaffen; auch in seinem Beten nie
Hat angefleht er der Asketen Gunst,
Sah immer an die Selige Marie!

XXVIII

Sie lehte ihn die Sprache, die sie spricht,


Er wollte ihre Worte wiederholen;
Gefühle kamen, kosmisch wie das Licht,
Die hielt er nicht in seiner Brust verstohlen
Wie in dem tiefen Busen einer Nonne:
Er liebte! aber ach! so ging es allen,
Bei solcher Lehrerin wie seiner Wonne,
Die ihm mit Seele und mit Leib gefallen!

XXIX

Und jeden Morgen - in Auroras Schoß


Juan gebettet seine Glieder läßt -
Haisée kam zu der Grotte, aber bloß
Den Vogel ruhn zu sehn in seinem Nest.
Sie wollte sanft ihm seine Locken kräuseln,
Sie hauchte seinen Mund an holder Hast,
Wie übers Rosenbett des Südwinds Säuseln
Sie atmete um den schlafnen Gast.

XXX

Juans Gesicht ward frisch und frischer bald,


Die Liebe aufhalf seiner Konvaleszenz.
Gesundheit ist der menschlichen Gestalt
Zum Vorteil, wahrer Liebeslust Essenz,
Und Muße für der Leidenschaften Flammen
Schwarzpulver sind und Öl. Auch assistieren
Dionysos und Demeter zusammen,
Sonst würd so lang nicht Venus attackieren.

XXXI

O kühle Stunde, wenn die Sonne glänzt,


Rot hinter blauen Hügeln niedersteigend,
Als ob die ganze Erde sie umgrenzt,
Umkreisend alle Schöpfung still und schweigend,
Umrundend hochgetürmtes Berggewimmel,
Das Wasser ruhig, träumend alle Inseln
Und steigend an den roten Rosenhimmel
Die Venus mit der blauen Boicke Blinzeln...

XXXII

Die Beiden gingen schweigend Hand in Hand


An schöner Muschel lang und weißem Kiesel,
Sie glitten durch den sanften Küstensand
Zur Felsenkluft mit leisem Bachgeriesel.
In sturmgebauten wilden Felsenhöhlen
Als wie in Klosterzellen Arm in Arm
Sie ruhten, auszutauschen ihre Seelen,
Geweiht dem purpurroten Zwielichts-Charme.

XXXIII

Sie sahn zum Himmel, dessen Glanzes Fließen


Ausbreitete ein Rosenmeer aus Licht.
Sie sahen auf das Meer zu ihren Füßen,
Den Kreis des blütenweißen Monds in Sicht,
Sie hörten Wellen plätschern, Wind so leise,
Sie sahn der tiefen Augen Feuerkreise;
Da kam, was von der Liebe kommen muß:
Und Mund und Mund vereinten sich zum Kuß!

XXXIV

Ein langer Kuß von Jugend und von Liebe


Und Schönheit - Schönheit nimmer auszusagen! -
Ein Blitz, entzündet von der höchsten Liebe,
Ein Kuß, wie angemessen jungen Tagen,
Wo Herz, Gemüt und Sinne Eines Gusses
Und Blutes Lava pulsen unermessen,
Ein Herzschlag-Kuß! Die Stärke solches Kusses
Muß man an seiner Hitzelänge messen.

XXXV

Einsame beide, aber nicht wie der,


Der wollte sich als Eremit einschließen!
O stille Bucht am sternverklärten Meer!
Die Gluten einen Augenblick nachließen.
Die Grottenfelsen, die von Tau benässten,
Um sie, die da sich aneinander pressten,
Als sei kein Glühen an dem Horizonte,
Nur ihres, welches nimmer sterben konnte!

XXXVI

An diesem stillen Strande keine Zeugen.


Die Nacht umhüllte mütterlich ihr Eden.
Ihr Seufzen und ihr Küssen und ihr Schweigen
Und Stammeln war der Liebe süßes Reden.
In Leidenschaft die Feuerzungen beten,
Im Seufzer fanden sie den Interpreten
Der ersten Liebe Seherspruch. Dies alles
Das Erbe des evitischen Sündenfalles...

XXXVII

Sie ward geliebt und liebte. Ihr ward Ehre,


Sie huldigte. In beider Leiber Ton
In eins gegossen Seelenfeuermeere:
O Liebestod verzehrender Passion!!!
Errichtet ward die Herrlichkeit der Sinne
Zu Einer Überwältigung gemeinsam!
An seinem Herzen ruhend, war in Minne
Haidée, als schlüg das Herz ihr nie mehr einsam!
XXXVIII

Sie waren jung und schön, vor Liebe toll,


Einsam gemeinsam in dem Sternen-Nachtmeer,
In der verliebte Herzen immer voll,
In der man über sich hat keine Macht mehr,
In der man lebt in Ewigkeiten schwebend
Und fühlt auf Erden schon Äone beben
Vor Wonneseligkeit, in Liebe gebend
Die eigne Seele einem lieben Leben.

XXXIX

Er und die reizende Haidée! Sie war


Bereit zu sterben in den Liebesflammen!
Adam und Eva wagten einst, das Paar,
Um einen Apfel ewiges Verdammen!
Haidée, die in Verehrung vor ihm saß,
Vernahm wohl von der Lethe Wogenrollen,
Inferno, Purgatorium - vergaß
Gerad, was sie nicht hätt vergessen sollen!

XL

Einander ihre Blicke Küsse gaben


Im Mondschein. Ihre Arme ihn umschlangen
Und lässig lag sein linker Arm begraben
In hennarroten, braunen Lockenschlangen...
Sie saß auf seinem Schoß, trank seinen Blick,
Sie endeten im Schmachten heiß, begierlich,
Verseufzend; ein Gebilde ganz antik,
Halb nackt, erotisch, griechisch und natürlich!

XLI

Braut der Natur war sie und wußt es nicht,


Braut der Passion, aus Flammen Glut zu saugen,
Geborn, wo niederglüht das Sonnenlicht
Und glüht in weiblichen Gazellenaugen.
Zur Liebe hatte eine Frau empfangen
Haidée, die sehr sich an Juan ergötzt.
Was sollte sie vor Jenseitswelten bangen?
O Liebe! Hoffnungen! Ihr Herz schlug - jetzt!

XLII

Es war vollbracht. Sie waren nun vermählt.


Ein Stern als Fackel von dem Hochzeitsgotte
Mit Schönheit die zwei Schönen schön beseelt;
Der Ozean ihr Zeuge vor der Grotte;
Vom eigenen Gefühl geweiht dem Glücke;
Der Priester war die Einsamkeit. Und dies
War ihre Seligkeit. Für ihre Blicke
War dies Gefild ihr Eden-Paradies.

XLIII

Ave Maria! Preis der nahen Nacht


Und wo ich oft geruht hab, dem Gefild,
Da fühlte ich Momente voller Macht
Herniedertauen auf die Erde mild,
Da schwang im fernen Turme eine Glocke,
Da leis die Hymne zur Madonna fleht,
Kein Hauch hinschwebt und keine Blütenflocke,
Doch jeder Baum dort bebte vor Gebet.

XLIV

Ave Maria! Es ist Zeit zu beten!


Ave Maria! Stunden Deiner Nähe!
Ave Maria! da die Seelen flehten
Zu Dir und Deinem Sohne in der Höhe!
Ave Maria! Dein Gesicht so mild,
So schön, so voller Demut vor der Taube
Des Ewigen! - Es ist zwar nur ein Bild,
Doch himmlische Idee, an die ich glaube.

DRITTER GESANG

Der Eunuch Abba schaute Don Juan an und sagte: Sei so gut und kleide dich selbst an, und zeigte
auf ein Kleid, in dem eine Prinzessin sich wohlgefühlt hätte mit ihren Gliedern. Aber Don Juan war
nicht in der Stimmung, sich zu maskieren, er gab dem Kleid einen Tritt mit seinem christlichen Fuß.
Und als der alte Neger Abba zu ihm sagte: Mache dich bereit, sagte Don Juan zu ihm: Alter Herr,
ich bin keine Frau!

II

Was du bist, interessiert mich nicht, sagte Abba, aber bitte, tu was ich von dir verlange. Ich habe
keine Zeit und keine Worte zu sparen. Don Juan sprach: Wenigstens will ich den Grund für diese
Travestie erfahren. Sei nicht albern, sagte Abba, die Zeit wird es offenbaren. Ich habe nicht die
Autorität, dir den Grund zu nennen.

III

Wenn ich mich schon als Frau verkleiden muß, dann möchte ich lieber sein die... Halt, sagte Abba,
der Neger, provoziere mich nicht! Dein Geist ist gut, aber er schmilzt so schnell. Du wirst finden,
dass wir zu Scherzen bereit sind. Warum, sagte Juan, soll ich meinen Sexus mit diesem Kleid
verleugnen? Aber Abba schlug alle Widerrede nieder und sagte: Widersprich mir nur, dann ruf ich
jene, die dafür sorgen, dass du gar kein Geschlecht mehr hast (no sex at all!)

IV
Ich biete dir eine Menge Kleider an, Frauenkleider, aber es gibt Gründe, warum du sie tragen sollst.
Was, sagte Juan, wenn ich nicht das richtige Kleid finde? Was soll ich mit all diesen
Gazekleidchen? Gaze, so nannte er den allerfeinsten, transparenten Stoff, den je eine Jungfrau-Braut
bei ihrer Hochzeit trug.

Seufzend schlüpfte Don Juan aus seiner Hose und wurde gegürtet mit einem Jungfraun-Gürtel, der
gürtete ein leichtes weißes Kleidchen, weiß wie Schaum, ein Petticoat –

VI

So trug er sein neues Kleid und fühlte sich schrecklich, aber er machte weiter mit seiner Toilette,
der Neger Abba half ihm ein wenig, aber einige Teile saßen zu eng. Zuletzt steckte Juan seine
Hände in lange weiße Damenhandschuh und wandelte auf und ab.

VII

Ein Problem aber blieb: Don Juans Haar war nicht lang genug, aber Abba fand eine herrliche
Perücke, so dass Don Juans Haupt bald mit der prächtigsten Mähne gekrönt war, ganz nach der
Mode frisiert. In seinen Haaren steckten goldbesetzte Spangen. Abba kämmte ihm die Haare und
salbte ihm das Haupt.

VIII

Nun feminin arrangiert, mit Maskara, Lippenstift und Rouge verschönt, sah er aus wie ein hübsches
Mädchen. Abba lächelte entzückt und sagte: Sie sehen, mein Herr, dies ist eine perfekte
Transformation. Nun komm mit mir, mein Herr, das heißt, komm, meine Herrin! Abba klatschte
dreimal in die Hände und sofort standen vier Neger an seiner Seite.

IX

Du, sagte Abbas zu Master Jonson, wirst diese vier schwarzen Neger zum Essen begleiten, aber du,
Don Juan, du würdige christliche Nonne, du folgst mir. Kein Zögern, denn wenn ich etwas gebiete,
so soll es sofort geschehen. Hab keine Angst. Dies hier ist keine Löwenhöhle. Nein, dies ist ein Ort,
wo die wahrhaft Weisen antizipieren das Paradies!

Du Narr, keiner will dir was Böses! Don Juan sprach: Um so besser für sie, denn sonst fühlten sie
die Kraft meines rechten Arms, der nicht so schwach ist, wie du vielleicht denkst. Nun, ich
gehorche, aber bald breche ich diesen Zauber, so dass, zu jedermanns Heil, diese Verkleidung zu
keinen peinlichen Missverständnissen führt.

XI

Sturkopf, komm und sieh, sagte Abba, während Don Juan sich an seinen Kameraden Master Jonson
wandte, der kaum anders konnte, als zu lächeln über diese Metamorphose seines Freundes.
Lebewohl, sagten sie zueinander, dies hier scheint fruchtbar zu werden in neuen seltsamen
Abenteuern. Master Jonson als Moslem verkleidet und Don Juan als Mädchen durch diesen alten
schwarzen Magier, den wir nicht um Hilfe gebeten haben!
XII

Lebewohl, sagte Don Juan, und wenn wir uns nicht wiedersehen sollten, wünsche ich dir einen
gesegneten Appetit! Lebe auch du wohl, sagte Master Jonson, obwohl ich traurig bin, aber wir
müssen folgen, wenn die Schicksalsgöttin uns an den fatalen Lethe-Strand ruft! Bewahre dir einen
guten Namen, obwohl einst gefallen Eva - - Nein, sagte Don Juan, der Sultan kann uns nicht in
Versuchung führen, wenn auch Seine Hoheit versprochen, mich zu heiraten.

XIII

So schieden sie von einander durch verschiedene Türen. Abba führte Don Juan weiter durch
verschiedene Räume, sie glitschten durch Galerien mit Marmorboden, bis ein gewaltiges Portal in
der Ferne erschien. Da duftete ein betörendes Parfüm. Es war, als kämen sie ins Allerheiligste, denn
alles war still, heilig, göttlich.

XIV

Die Pforte war hoch und breit, von vergoldetem Kupfer, und verziert mit den seltsamsten
Darstellungen: Krieger führten schreckliche Kriege, hier trat der Triumphator dem Feind auf den
Nacken, Gefangene heulten Tränenströme, in der Ferne flohen feindliche Heerscharen. Es schien
ein Werk aus der Zeit zu sein, da Konstantinopel noch römisch war.

XV

Dieses massive Portal war der Eingang in eine große Halle. Zu Seiten saßen zwei Zwerge, die
kleinsten, die du dir denken kannst, wie Zwillinge vereint. Sie schienen die riesige Pforte zu
verspotten durch ihre Kleinheit, da das Portal stolz wie eine Pyramide war. Aber die Pforte war so
herrlich in all ihrer Form, dass du nicht dachtest an die beiden winzigen Zwillingszwerge.

XVI

Die Aufgabe der winzigen Zwillingszwerge war, die gewaltige Pforte zu öffnen. Das konnten sie,
denn die Tür hing in ihren Angeln so geölt, sie glitt so sanft wie Schwankes Reime. Außerdem
trugen die beiden Zwillingszwerge Pfeil und Bogen über den Schultern, um unberufene
Eindringlinge abzuschießen.

XVII

Die Zwillingszwerge verständigten sich nur mit Zeichensprache, sie sagten kein Wort. Sie schauten
jeder wie ein Inkubus, als Abba ihnen gebot, die mächtige Pforte zu öffnen. Don Juan war
erschrocken vor diesen Zwillingszwergen, die ihn einen Augenblick anschauten wie die Schlange
das Kaninchen hypnotisiert. Es war, als ob ihre magischen Augen jeden verzaubern oder vergiften
könnten.

XVIII

Bevor sie eintraten, gab Abba dem Don Juan noch einmal wichtige Lehren als sein Seelenführer. Du
hast noch etwas Männliches an dir und gehst so breitbeinig mit großen langen Schritten, das musst
du dir abgewöhnen. Mach kleine trippelnde Schritte und bewege dabei dein Becken reizend hin und
her!
XIX

Sonst werden dich diese Wächter töten, denn sie haben Augen wie Nadeln, die dein Petticoat
durchbohren können! Und wenn sie deine Maskerade durchschauen, nun, du weißt, wie nahe der
Bosporus ist, in dem sie dich ersäufen werden.

XX

Nun führte Abba den Don Juan in einen Raum, der noch herrlicher war als der vorige. Konfus lag
der Reichtum umher, dass das umherschweifende Auge kaum etwas von der Stelle bewegen konnte.
Objekt um Objekt von blitzender Herrlichkeit, eine betörende Menge von Edelsteinen, Gold und
Silber und allerlei glitzerndem Flitter.

XXI

Reichtum hat Wunder getan, der gute Geschmack weniger. Solche Dinge findet man in Palästen des
Orients und selbst in manchen keuschen Domizilen westlicher Könige (von denen ich sechs oder
sieben gesehen habe). Ich kann sagen, dass Gold und Diamanten großen Glanz geben, aber da muß
man auch vieles verzeihen, schlechte Götterstatuen, wacklige Tische, kaputte Stühle, obszöne
Gemälde.

XXII

In dieser Imperialen Halle lag eine Dame in der Ferne unter einer Decke auf eine königliche Weise.
Abba stand still vor ihr und bedeutete Don Juan, niederzuknien. Don Juan war es nicht gewöhnt,
anbetend niederzuknien, aber jetzt drängte ihn sein Instinkt, niederzuknien vor dieser Dame,
obwohl sein Verstand sich wunderte, was das alles zu bedeuten habe. Abba aber neigte sein Haupt
und berührte mit der Stirn den Boden, bis die Zeremonie beendet war.

XXIII

Die Dame erhob sich mit einer Aura wie Venus, als sie tauchte aus dem Mittelmeer, und schaute die
beiden Männer an. Ihre beiden aphrodisischen Augen glichen den Augen einer Antilope,
überstrahlend alle Edelsteine. Sie erhob ihren Arm, der schön war wie das Licht der Luna, und
zeigte auf Abba, der den Saum ihrer scharlachroten Robe küsste, dann sprach sie leise und zeigte
auf Don Juan, der noch vor ihr kniete.

XXIV

Ihre Gegenwart war so lieblich wie ihre Kleidung. Ihre Schönheit war von überwältigender Macht,
deren Gewalt unbeschreiblich ist. Ich überlasse es deiner eigenen Phantasie, dir diese Dame zu
evozieren. Wenn ich sie dir erscheinen ließe, würdest du geblendet erblinden. Zu deinem Glück also
versagt mir die Sprache.

XXV

Das will ich noch sagen: Sie war von reifem Alter, das heißt, wohl schon sechsundzwanzig Jahre
alt, aber es gibt Figuren, die von der Zeit unberührt bleiben. Die Zeit wendet ihre Sense lieber an
ordinäre Gestalten. So erging es auch Maria, der Königin von Schottland. Wahrlich, Tränen und
Liebe zerstören uns und der Jammer wringt allen Zauber aus dem Zauberer. Aber manche werden
niemals schlecht, zum Beispiel Ninon de l’Enclos.
XXVI

Sie sprach einige Worte zu ihren Wärterinnen, einem Chor von zehn oder zwölf Mädchen, alle
gleich gekleidet. Don Juan trug auch dieselbe Uniform, wie Abba sie für ihn ausgesucht hatte. Sie
sahen wirklich aus wie Nymphen, wie Cousinen der Jungfrau Diana, so weit wie das Äußerliche
jungfräulich war, was das Innere betrifft, weiß ich nichts davon zu sagen.

XXVII

Die Mädchen verneigten sich vor der Herrin und gingen, aber nicht durch jene Tür, durch die Abba
und San Juan hereingekommen waren. San Juan stand voller Bewunderung da in einiger Entfernung
und staunte alles an, was er in diesem Saal sah, alles wie geeignet, Wunder und Lobpreis zu
inspirieren. Ich muß sagen, ich konnte nie ein großes Glück darin erkennen, nichts zu bewundern.

XXVIII

„Nichts zu bewundern, ist die einzige Kunst, die ich kenne“ (Ja, mein Freund, einfache Wahrheit
braucht nur wenige Worte) „um Männer glücklich zu machen oder im Glück zu erhalten“. Das
schrieb Horaz vor langer Zeit, wie wir wissen, und Pope übersetzte das. Aber hätte keiner
bewundert, hätte Horaz dann gesungen und Pope übersetzt?

XXIX

Abba, als die Mädchen gegangen waren, forderte San Juan auf, wieder niederzuknien und den Fuß
der Herrin zu küssen. Als San Juan das hörte, erhob er sich zu seiner vollen Höhe und sagte
männlich: Ich küsse keinem Menschen die Füße, nur dem Papst!

XXX

Abba war verlegen von diesem Stolz zur falschen Zeit und murmelte (aber es war beiseite
gesprochen) etwas von Pfeil und Bogen, doch vergeblich. San Juan würde sich nicht niederwerfen
und wäre es auch vor einer von Mohameds Bräuten. Nichts ist so wertvoll wie Etikette, sowohl in
imperialen Sälen als in ländlichen Hütten.

XXXI

San Juan stand da, wie Abba, mit einer Welt von Worten um seine Ohren. Das Blut all seiner
spanischen Väter wallte in seinen Venen, und lieber, als sich zu ergeben, hätte er sich von tausend
Schwertern tausend Tode geben lassen. Als Abba sah, dass es mit dem Füßeküssen nichts würde,
forderte er ihn auf, der Herrin höfisch die Hand zu küssen.

XXXII

Das war ein ehrenwerter Kompromiß, eine diplomatische Vermittlung, wo sie sich auf freundliche
Weise treffen könnten. San Juan zeigte sich willig, all seine höfische Ehrfurcht auszudrücken auf
minnigliche Weise und sagte, dies sei das Beste, denn der Süden gebietet den Männern, den Damen
die Hand zu küssen.

XXXIII

Und so folgte er, wenn auch mit etwas grimmiger Gnade, obwohl er nie eine adligere,
aristokratischere Hand gesehen als diese langen schlanken Finger einer feinen Hand. Auf diese
aristokratische Hand drückte er die Spur seines Küssens, obwohl er etwas zu feucht küsste. So wird
es dir auch ergehen, wenn jene Frau, die du liebst, dir erlaubt, ihre Hand zu berühren. Und
manchmal selbst eine vorübergehende Fremde gefährdet eine zehnjährige Treue.

XXXIV

Die Dame betrachtete San Juan und schaute ihn von oben bis unten an. Dann bat sie Abba, sich
zurückzuziehen, und der schwarze Sklave gehorchte. Er flüsterte San Juan noch etwas zu, er solle
sich nicht fürchten, und schaute auf San Juan mit der Zufriedenheit eines Menschen, der eine gute
Tat getan hat.

XXXV

Als Abba gegangen war, war alles anders. Ich weiß nicht, was die Herrin dachte, aber über ihren
Brauen blitzte ein finsterer Tumult und auf ihre weißen Wangen kam das Blut, blutrot wie
Sommersonnenwolken am Abendhimmel. In ihren großen Augen sensationelle Gefühle, halb
wollüstig, halb gebieterisch.

XXXVI

Ihre Form hatte alle Sanftmut des femininen Sexus, ihr Körper die ganze Süßigkeit des Teufels, als
er die Gestalt eines Seraphs annahm, um Eva zu verführen und verlockte sie (Gott weiß wie) auf die
Straße des Bösen. Die Sonne selbst war nicht so fleckenlos wie sie, von der sich das Auge nicht
abwenden konnte. Aber irgendwie fehlte etwas, da sie mehr zu gebieten schien als gnädig zu
gewähren.

XXXVII

Irgendetwas Hässliches zog durch alles, was sie tat, wie eiserne Ketten, die sie dir über den Nacken
werfen will. Begeisterung selbst erscheint als Schmerz, wenn dir der Despotismus erscheint. Unsere
Seelen sind frei! Vergeblich gehorchen wir dem Fleisch im Widerstreben gegen unsere Seele – der
Geist geht am Ende doch seinen Weg.

XXXVIII

Ihr Lächeln war mächtig, aber auch süß. Sie war Eigenwille selbst in ihren Füßchen, als wüssten
selbst ihre Füßchen, dass sie Herrscherin war. Diese Füßchen waren es gewohnt, auf Nacken zu
treten. Um sich zu vervollkommnen, trug sie einen mächtigen Gürtel, der sie als Ehefrau des
Sultans auswies (Gott sei Dank – nicht meine Ehefrau!)

XXXIX

Zuhören und gehorchen! Dies war von Jugend an ihre gewohnte Umgebung, ihr Gesetz. Alle ihre
Phantasien zu erfüllen, die ihr Spaß und Lust versprachen, war die größte Freude ihrer Sklaven, und
ihr Wille, ihr Blut schlug hoch, aber sie schien nicht von dieser Welt zu sein. Urteile selbst, ob sie
nicht Capricen haben muß! Wäre sie Christin, wir hätten bestimmt das Perpetuum mobile erfunden.

XL

Was immer sie sah und begehrte, ward ihr gebracht. Was immer sie nicht sah, aber sehen wollte,
wurde gesucht, und wenn gefunden, sofort zu ihr gebracht. Da war kein Ende der Dinge, die sie
haben wollte, und nicht ein Ende des Ärgers, den ihre Phantasie erregte. Aber ihre Tyrannei hatte
solch eine Anmut, die Frauen verziehen ihr alles, außer der Schönheit ihres Angesichts.

XLI

Juan war das letzte ihrer Spielzeuge. Sie warf ein Auge auf ihn. Sie hatte direkt geboten, ihn zu
kaufen. Abba besaß mehr Klugheit als sie und darum stand Juan jetzt in Frauenkleidern vor ihr.

XLII

Seine Jugend begünstigte seine Verkleidung. Fragt ihr euch, wie sie als Sultansgattin sich solchen
Spaß erlauben konnte, nun, das muß seine Sultana selbst entscheiden. Kaiser sind in den Augen der
Frauen auch nur Männer, und Fremde werden oft mystisch fixiert, wie wir alle wissen, einige aus
eigener Erfahrung, andere aus Büchern.

XLIII

Aber zur Hauptsache, was wir sagen wollen – Sie meinte nun, alle Schwierigkeiten wären beiseite
geräumt. Sie meinte, sie hätte sich sehr weit herabgeneigt, als sie mit aller Power und Passion ihrer
blendenden Augen einen Blick auf Juan warf und zärtlich fragte: Christ! Kannst du lieben? Sie
meinte, diese Phrase wäre genug, ihn zu bewegen.

XLIV

Und so war es auch, angesichts der Zeit und des Ortes. Aber Juan dachte noch an die griechische
Nymphe, die er kurz zuvor in Zypern genossen hatte. Er fühlte sein warmes Blut durch sein Haupt
strömen, zurückfließen in sein Herz, und sein Antlitz war blass und bleich. Ihre Worte durchbohrten
ihn wie türkische Krummdolche! Er konnte nicht sprechen, nur weinen.

XLV

Sie war geschockt. Nicht wegen der Tränen, Tränen schocken Frauen nicht. Denn Frauen können
nach Belieben Tränen vergießen, wenn sie es gerade gebrauchen können. Aber das ist etwas, wenn
die Augen eines Mannes feucht werden. Die Tränen der Frauen fließen wie Wasser aus einer Quelle.
Aber um einen Mann zum Weinen zu bringen, musst du ihm schon das Herz durchbohren! Für
Frauen sind Tränen ein Genuss. Für uns Männer sind Tränen eine Peinigung!

XLVI

Sie hätte ihn gerne getröstet, aber sie wusste nicht wie. Da sie nicht ihresgleichen hatte, hatte sie
auch nie Mitleid oder Mitgefühl mit einem andern Menschen empfunden. Sie kannte auch keinen
peinigenden Schmerz, nur leichte Sorgen huschten manchmal über ihre Brauen. Sie wunderte sich
nur, wie ein Mann, der ihr so nah sein durfte, in Tränen ausbrechen konnte.

XLVII

Aber die Natur lehrt mehr als die Macht. Und wenn sie ein starkes Gefühl bewegt, sind Frauen
genial. Von welchem Volk auch immer, sie haben immer Wein und Öl wie die Barmherzigen
Samariterinnen. Und so fühlte Sultana, sie wusste selbst nicht wie, in ihren Augen feuchte Tränen
des sympathischen Mitgefühls.

XLVIII
Aber auch das Weinen hört auf, wie alles einmal aufhört. Als sie Juan gefragt hatte, ob er lieben
könne, musste er weinen, denn er dachte, wie er geliebt hatte. Aber nun kehrte die stoische
Seelenruhe zu ihm zurück. Seine Augen leuchteten. Und obwohl er empfänglich war für
Frauenschönheit, fühlte er doch allzu deutlich, dass er nicht frei war.

XLIX

Sultana geschah das zum ersten Mal im Leben. Sie dachte ja, dass sie Tutor wäre und dass sie Juan
unterrichtete in der Schule der Liebe, wie ein Rendezvous und wie ein Tete-a-Tete zu geschehen
haben und so weiter... Nun aber sollte sie Märtyrerin der Liebe werden? Ach, und es war schon eine
Viertelstunde vergangen, ohne dass etwas passiert war!

Ich rate allen Ehrenmännern, die richtige Zeit zu beachten. Wie verhält man sich in südlichen
Ländern? Im Norden gibt es genaue Regeln, zum Beispiel für die Fuchsjagd, da muß man sich auch
genau an die Regeln halten. Aber hier im Süden ist ein kleines Vergehen schon ein großes Unglück.
Nimm dir zwei Minuten, deine Liebe zu erklären, wenn du dann noch länger redest, hast du deinen
Ruf als Liebhaber verloren!

LI

Juan war ein guter Liebhaber, aber er hätte besser sein können, wenn er nicht seine vorherige
Jugendliebe im Kopf gehabt hätte. Merkwürdig, er konnte sie nicht vergessen, darum war er jetzt
bei Sultana ein wenig schlecht gelaunt. Sultana aber sah auf Juan, als wäre er ihr Schuldner, weil sie
ihn in diesen Palast eingeführt hatte. Sie errötete, dann erblasste sie, dann errötete sie wieder.

LII

Auf kaiserliche Art legte sie ihre Hand auf seine und sah voll Liebe in seine Augen und suchte nach
Gegenliebe – aber sie fand in seinen Augen keine Gegenliebe! Da warf sie sich einfach an seine
Brust und presste an seine Brust ihre Brüste!

LIII

Sie wollte ihn nur prüfen, dachte Juan. Sein Wille war gestählt durch vielen Schmerz, Zorn und
Stolz! Zärtlich löste er ihre weißen Arme, die ihn umschlangen. Dann ließ er sie sich neben ihn
niedersetzen. Er erhob sich und schaute strahlend umher und sah kalt in ihr Gesicht und rief: Der
gefangene Adler wird sich nicht paaren und Ich diene nicht einer Sultana sinnlichen Phantasien!

LIV

Du fragtest, ob ich lieben könne? Ich beweise dir heute, wie sehr ich geliebt habe und dass ich dich
nicht liebe! Diese prächtigen Kleider sind nichts als Tand für mich! Liebe gibt es nur in Freiheit!
Mich beeindruckt dieser Palast nicht. Deine Macht scheint groß, und ob dir sich auch Knie beugen,
Sklaven dir dienen, deine Füße geküsst werden, mein Herz gehört dennoch mir!

LV
Das ist eine einfache Wahrheit, ihr aber unbekannt. Sie dachte, ihr Befehl wäre die höchste Freude
aller. Die Erde sei allein für Tyrannen wie sie. Ob das Herz links oder rechts im Busen schlage,
davon verstand sie nichts.

LVI

Aber, wie gesagt, sie war sehr schön. Selbst wenn sie arm gewesen wäre, hätte sie ein Königreich
ruinieren können. Sie hatte einigen seltenen Charme, ja, sie war eine ganz besondere Zauberin. Sie
dachte, ihr Zauber gäbe ihr ein göttliches Recht. Und so denke ich übrigens auch über mich...

LVII

Denkt euch Suleika, Potiphars Weib, gestochen vom Stachel in der Hundstagshitze, wie sie dem
keuschen Josef die Kleider vom Leibe reißen wollte! Aber die keusche Jungfrau Josef wies die
lüsterne Dirne einfach kühl zurück! Oder denkt an Phädra, wie sie gepeitscht von Aphrodite über
die keusche Jungfrau Hippolith herfallen wollte! Aber die keusche Jungfrau Hippolith wollte sich
nicht paaren mit der Begierbesessenen! Wie es Suleika und Phädra ging, so ging es auch meiner
Sultana!

LVIII

Juan ging nun mit den Odalisken weiter, den liebreizenden Odalisken, die auf das gegebene Signal
hin in ihren Bereich gingen. Zwar war es riskant, was er unternahm, aber er konnte sich nicht
versagen, alle ihre Reize zu bestaunen, die Reize der Brüste! Die Reize der Popos!

59

Er vergaß jedoch nicht, dass er als Frau verkleidet war. Sie gingen nun durch die Galerien von
Raum zu Raum, eine Schar von Jungfraun, nur begleitet von Eunuchen. Eine Matrone sorgte für
Disziplin unter den Jungfraun. Ohne die Erlaubnis der Matrone scherte keine aus der Prozession der
femininen Schönheiten.

LX

Diese elftausend Jungfraun sahen keine Männer, abgesehen von ihrem König und Herrn. Sie waren
bewacht von den Kastraten und den hohen Mauern, und im Innern dieser heiligen Hallen war es so
kühl wie in einem französischen Karmel-Kloster, wo all die Passion der Liebe, ach, ach, nur Einen
einzigen Ausfluss kennt.

LXI

Und welches ist dieser Ausfluss? Devotion! Ohne Zweifel, Devotion! Wie könnt ihr fragen? Nun,
dieser Fluss von Frauen aller Völker floss wie ein Bach, leise und klar, wie weiße Lotosblumen auf
einem stillen Fluss oder weiße Seerosen auf einem Teich, so wandeln sie langsam, jungfräulich und
melancholisch.

LXII

Als sie ihre eigenen Zimmer erreichten, da wurden sie so ausgelassen wie Vögel, Knaben oder
Psychotiker oder wie irgendwelche Frauen, von denen die Fesseln gefallen waren, oder wie Iren bei
einem Tinkerpony-Rennen. Die kastrierten Eunuchen-Wächter waren jetzt gegangen. Da war es
klar, die Jungfraun fingen an zu singen, tanzen, plaudern, spielen, lachen!
LXIII

Ihr Gespräch drehte sich natürlich um die Neue, um ihre Kleidung, ihr Haar, ihre Aura, ihr gewisses
Etwas! Einige meinten, diese Kleidung passe nicht zu ihr, oder andere fragten, warum sie keinen
Ohrring trage. Einige meinten, ihr Lebensalter habe bald den Sommer erreicht, andere sagten, sie
sei noch ganz in ihrem Frühling. Einige meinten, sie habe eine männliche Größe in der Gestalt,
andere wünschten, ach, wäre sie doch nur ein Mann!

LXIV

Aber keine zweifelte daran, dass sie, wie ihre Kleider zeigen, ein schönes Mädchen war, ein frisches
und außerordentlich hübsches, die sich mit den schönsten Georgierinnen vergleichen konnte. Sie
wunderten sich, wie die Herrscherin Sultana so ein Mädchen dulden könnte, denn es bestand doch
die Gefahr, dass der Herr sich dieses Mädchen zu seiner Braut erwähle und ihr seinen Thron
schenke und alles andere auch.

LXV

Aber seltsam, diese Schar von Jungfraun, je länger sie die Neue vexierten, desto weniger Flecken
fanden sie an der neuen Schönen. Sie fühlten eine geheime sympathetische Magie, eine
Seelenverwandtschaft, einen mystischen Magnetismus, ein waltendes Dämonisches – wir wollen
nicht darüber streiten.

LXVI

Sie fühlten alle für ihre neue Genossin eine Art von reiner sentimentaler Freundschaft durch und
durch, von extremer Reinheit. Sie wünschten alle sich diese Neue zur Schwester. Einige wünschten,
sie hätten einen Bruder wie diese. Hätten sie in der Heimat Cirkassia einen solchen Bruder, sie
hätten ihn zu ihrem Pascha ernannt.

LXVII

Von denen, die den höchsten Genius für solche Art von sentimentaler Freundschaft hatten, waren
drei: Lilith, Karima und ein Mädchen, das sich Herr Toto nannte. Um die ausführliche Beschreibung
zu sparen, sie waren alle drei außergewöhnliche Schönheiten, und alle drei bewunderten ihre neue
Genossin.

LXVIII

Lilith war lasziv wie Indien und auch so bengalisch-feurig. Karima kam aus Georgien, war weiß
und rot, hatte blaue Augen, zärtliche Hände und kleine Füße. Herr Toto war so gebaut – wie
geschaffen fürs Bett! Herr Toto war irgendwie lässig, lasziv, sinnlich, von einem Liebreiz, der dich
wahnsinnig macht!

LXIX

Wie die schlafende Venus von Giorgione oder Tizians Venus von Urbino, so war Herr Toto. Sie war
geeignet, dir deinen Schlaf zu ermorden, wenn du ihre transparente weiße Jadehand betrachtest, ihr
antikes Marmorantlitz. Ihre Nase – gleich der Nase der knidischen Venus! Etwas schlanker hätte sie
sein können, das ist wahr, aber kaum sinnlicher zu denken, kaum lasziver zu phantasieren! Alles in
allem könnte keiner sagen, wo noch irgendein femininer Zauber fehlte.
LXX

Sie war nicht auf gewaltsame Art lebendig, nein, sie glich dem Morgenlüftchen am ersten Mai. Ihre
Augen waren nicht groß, sondern wie fast geschlossen, so dass nur geheimnisvolle Blitze aus
schmalen Spalten schossen, was nur zärtliche Seelen bemerkten. Sie war gebaut wie die knidische
Aphrodite, die Pygmalion nachts in ihrem Tempel befeuchtet hatte, wo man nicht wusste, ob sie aus
Fleisch oder aus Marmor war.

LXXI

Lilith fragte nach dem Namen der Neuen. – Ich heiße Juanna. – Nun, ein charmanter Name. Karima
fragte: Woher kommst du? – Aus Spanien. – Wo liegt denn Spanien? – Frag nicht so dumm! Du in
deiner sklavischen Ignoranz! Schäm dich deiner Dummheit! So sagte Lilith zu Karima und führte
aus: Spanien ist eine Insel, die zwischen Ägypten und Zypern liegt.

LXXII

Herr Toto sagte nichts, setzte sich einfach an Juannas Seite und spielte mit ihrem Schleier, ihrem
Haar. Immer auf sie schauend, seufzte sie innig, als ob sie Mitleid mit ihr habe, dass sie nun hier
war, eine schöne Fremdlingin ohne Seelenführer und ohne wahren Freund.

LXXIII

Nun trat die Matrone ein: Meine Damen, es ist Zeit, zu Bett zu gehen! Was mach ich nur mit dir,
sprach sie zu Juanna, deine Ankunft hier ist unerwartet und alle Betten sind besetzt. Am besten wäre
es, du legtest dich zu mir in mein Bett! Morgen früh bringen wir für dich alles in Ordnung.

LXXIV

Hier trat Lilith dazwischen: Mama, du weißt, du schläfst nachts schlecht, und ich will nicht, dass
dich jemand im Schlafen stört. Ich werde Juanna in mein Bett lassen, wir geben ein schönes Paar,
wie zwei Hälften eines Apfels. Sag bitte nicht Nein! Ich werde gut aufpassen auf dies Kindchen.
Aber nun mischte sich Karima ein und sagte: Ich habe Mitleid und ein Bett!

LXXV

Übrigens schlaf ich nicht gern allein, fügte Karima hinzu. Die Matrone sagte: Warum? Karima
sagte: Ich fürchte mich vor den Diven und den Devas! Ich fürchte mich vor diesen dämonischen
Wesen! Die Matrone sprach: Zwischen dir und deinen Träumen von Diven und Devas hätte Juanna
kaum Ruhe zu schlafen.

LXXVI

Du, Lilith, musst weiterhin allein schlafen! (Die Gründe hierfür werden nicht offenbart.) Dasselbe
gilt für dich, Karima. Ich werde Juanna zu Herrn Toto ins Bett legen. Herr Toto liebt die Stille, das
Schweigen, die Ruhe, die Reinheit. Sie wird Juanna nicht aufwühlen und auch nicht die ganze
Nacht lang besprechen. Was sagst du dazu, mein Kind? Herr Toto schwieg still. Ihre besonderen
Talente waren von der stillen Klasse.

LXXVII
Herr Toto erhob sich einfach und küsste die Matrone auf die Stirn und küsste Lilith auf beide
Backen und Karima auch, und mit einer leisen Verneigung nahm sie Juannas Hand, ihr den
Ruheplatz zu zeigen. Die andern beiden sprachen über die Vorliebe der Matrone für Herrn Toto,
ohne offen zu sagen, wie ungerecht sie das fanden.

LXXVIII

Es war ein geräumiges Zimmer. Oda wird es genannt. An den Wänden standen Sofas,
Toilettentische und viel Schmuck und Tand, ich könnte alles beschreiben, wenig fehlte, es war alles
da, was Frauen begehren, bis auf ein Ding oder zwei und selbst diese waren näher, als sie wusste.

LXXIX

Herr Toto war eine süße Kreatur, sehr gewinnend, von großer Anziehungskraft, mit viel Charme
und Zauber in ihrer Figur. Kein Maler, der gegen die Symmetrie sündigte, könnte ihr Antlitz malen.
Aber malte ein Maler sie, so müsste er sie mit wildem Pinselstrich malen, begeistert wie in der
ersten Leidenschaft!

LXXX

Sie glich einer schönen stillen Landschaft, wo alles Harmonie und Stille ist, voll von luxuriösen
Blüten. Fröhlich ohne Albernheit. Ihre stille Freude ist himmlischer als eure bengalisch-feurigen
Stürme der Leidenschaft, die ihr die Göttliche nennt. Ich kenne aufgewühlte Meere und
aufwühlende Stürme und habe mehr Mitleid mit den Verliebten als mit den Seemännern.

LXXXI

Aber sie war mehr innerlich als melancholisch und mehr ernst als nachdenklich und heiter-klar
mehr als alles – ihre Gedanken nie unheilig – bist jetzt. Das merkwürdigste war, so wunderschön sie
war, sie war sich ihres Liebreizes nicht bewusst. Sie, eben sechzehn Jahre, sie wusste nicht, ob sie
dick oder dünn war, sie dachte nie an sich selber.

LXXXII

Darum war sie auch so gütig wie das Goldene Zeitalter, da man das Gold nicht schätzte. Herr Toto
zeigte nun Juan oder Juanna alle diese Räume des Femininen und beschrieb ihr alles mit wenigen
Worten. Solche schweigenden Frauen sind wie ein lautloser Donner!

LXXXIII

Sie klärte Juanna auf über alle Gesetze des Harems, dann gab sie ihr ein keusches Küsschen. Oh,
Herr Toto war Meisterin in der Kunst des Küssens - - ich weiß, das mag niemand missen, und es ist
nichts so schön wie ein Küsschen, wenn es keusch ist, und besonders zwischen Schwesterseelen ist
es nichts Böses. Wenn Schwestern sich küssen, hat das nur zu bedeuten, dass gerade kein Mann in
der Nähe ist. Küsse reimen auf Genüsse, ich hoffe nur, dass euch die keuschen Küsschen nicht zu
Sünden verführen.

LXXXIV

In vollkommener Unschuld entkleidete sie sich! Das dauerte nicht lange, denn als eine Tochter der
Natur trug sie nur wenig, ein leichtes Kleidchen, und ihr Kleidchen war wie die Spiegelwelle, in
welche Narziss schaute und sich spiegelte in dem durchsichtigen Wasser.
LXXXV

Einen nach dem andern legte sie ihre Schleier ab! Sie bot auch Juanna an, ihr zu helfen beim
Ausziehen. Juanna musste leider ablehnen, aber sie litt heimlich darunter. Juanna nestelte nur an
den Knöpfen in den Knopflöchern, die nur zur Strafe unsrer Sünden erfunden worden sind!

LXXXVI

Diese Knöpfe in den Knopflöchern sollen die Frauen nur davor bewahren, allzu rasch am nackten
Körper berührt zu werden. O ihr Dichter, deren Schicksal es ist wie das meine, der Herrin als Zofe
zu dienen – ich tu mein Bestes, sie schön zu kleiden, wenn sie tanzen gehen will. Jeder Knopf
gehört in ein bestimmtes Knopfloch. Aber meine Herrin tut immer den falschen Knopf in das
falsche Knopfloch!

LXXXVII

Aber das sind alles nur Torheit für die Weisen. Ich liebe FRAU WEISHEIT! Ich liebe Sie eben
mehr als Sie mich! Meine Neigung ist es, über alles zu philosophieren, über Könige und Bäume,
aber dennoch, die unverheiratete Herrin SOPHIA flieht vor mir! Wer bin ich? Woher komme ich?
Und was und wer und wie werde ich in der Ewigkeit sein? Und ach, was will die Gegenwart? Ich
bekomme keine Antwort!

LXXXVIII

Da war tiefe Stille im Zimmer. Die Lichter brannten, eine Kerze fern der andern. Schimmer schlich
über die lieblichen Leiber. Wenn es Nachtgespenster gibt, dann schlichen sie um Mitternacht durch
das gespenstische Schlafzimmer, dann kommen sie aus dem Jenseits und zeigen sich von ihrer
besten Seite und zeigen sich als Geister von gutem Geschmack, von besserem Geschmack als durch
Wüsten oder Trümmerruinen alter Städte wie Nachteulen zu fliegen.

LXXXIX

Viele Schönheiten lagen da herum wie verschiedenste Blüten, wie man sie in exotischen Gärten
findet, mit Liebe und Wärme gepflegt, bereit, zu erblühen. Eine mit ihrem roten Kleidchen leicht
bekleidet und schönen Augenbrauen lag da mit regelmäßigem Atem, die Lippen leicht geöffnet, die
Perlenschnur der Zähne war zu sehen.

XC

Eine mit glühenden Wangen lag auf ihrem schneeigen Arm und rabenschwarzen Locken ringelten
sich um ihr Ohr, so lag sie still und träumte süß. Und sie lächelte in ihrem Traum, wie Luna, nur
halb verschleiert, in der Nacht erscheint, als schaue sie in den schneeigen Spiegel, ihre Schönheiten
kämpften von der unbewussten Nacht ins Licht hinüber.

XCI

Dies ist keine päpstliche Bulle für Sankt Evi, obwohl es so klingt. Es war Nacht, aber da waren
Leuchter. Eine träumte voller Kummer und ihre betrogene Brust hob sich schwer und dachte an
ferne Strände schöner Inseln, wo sie geliebt war. Wie Nachttropfen tropfen auf die schwarzen
Zweige der Zypressen, so tropften ihr die Tränen aus den Augen durch den Schleier ihrer langen
Wimpern.
XCII

Eine war wie eine Marmorgöttin, wie eine Venusstatue, ganz still, in atemloser Ruhe und ewigem
Schlaf, weiß, kühl, rein, wie der Schnee auf der Jungfrauenalpe oder, wenn du willst, wie Lots Frau,
erstarrt zur Salzsäule, oder wie eine Madonna auf einer Siegessäule.

XCIII

Und eine war da im reifen Alter. Wie alt sie war, kann ich nicht sagen. Seit sie siebzehn war, zählte
sie ihre Jahre nicht mehr. Sie kam in die Lebensperiode, die Mann und Frau an den Strand wirft, zu
meditieren über ihre Jugendsünden.

XCIV

Aber wie schlief Herr Toto? Was träumte Herr Toto? Mitternacht war eben vorüber. Die Lampen
gingen aus. Phantome schwebten – oder schienen zu schweben – von einem zum andern, als sie
plötzlich aufschrak und aufschrie.

XCV

Sie schrie so laut, dass der ganze Harem erwachte und sich versammelte: Matronen und Sklavinnen,
Jungfrauen und heilige Dirnen, sie kamen wie die Wellen des Meeres, eine nach der andern, durch
die heiligen Hallen. Alle zitterten, alle wunderten sich, was Herrn Toto veranlasst hatte, so
schreckhaft zu erwachen.

XCVI

Aber sie war jetzt hellwach. Die heiligen Dirnen standen um ihr Bett herum – verwirrte Bettdecken,
verwirrte Lockenfluten, blitzende Augen, bloße Brüste, nackte Arme, behaarte Achseln, alles
glänzend nackt, alles so licht wie ein Meteor. Sie fragten nach ihrem Kummer, denn sie schien
mächtig aufgewühlt, erregt und erhitzt.

XCVII

Aber seltsam, welch ein Segen ist doch ein fester tiefer Schlaf, Juanna lag da wie tot, ganz wie ein
alter Ehemann (mehr Eunuch als Mann), der in der heiligen Ehe allein auf seinem Sofa schnarcht!
Die ganze Erregung der heiligen Dirnen störte Juannas tiefen Schlaf nicht, bis sie aufgerüttelt
wurde, da öffnete sie die Augen und gähnte mit diskretem Überraschtsein.

XCVIII

Herr Toto erzählte ihren Traum: In der Mitte meines Lebens ging ich spazieren in einem dunklen
Wald – alles obskur wie bei Dante! In der Mitte des Lebens werden die Damen mit den Virtutes
gekrönt. Da sind die Liebhaber nicht mehr roh. Und dieser dunkle Wald war voll von Früchten,
wollüstig anzuschauen! Die Bäume waren gut gewachsen und mit tief eingesenkten Wurzeln.

XCIX

Und in der Mitte hing eine Feige – Fica religiosus – aber die Feige hing zu hoch! Ach, die Feige
war unerreichbar! Herr Toto schaute zur Feige auf, die all ihre Strahlen auf sie ergoss, Herr Toto
versuchte die Feige vom Baum zu schütteln, alles vergebens! Die verlockende Feige hing da,
evident in all ihrer Süßigkeit, aber in provozierender Unerreichbarkeit!

Aber als Herr Toto schon alle Hoffnung verloren hatte, jäh fiel die reife süße Feige vom
Feigenbaum (the fig from the fig-tree) und Herr Toto wollte sie sofort vernaschen und in ihr süßes
Fleisch beißen, aber eben als sie ihre süßen Lippen leicht öffnete, mit ihrer Zunge die Lippen
befeuchtete, hatte sie eine Vision: Eine Schlange schlüpfte aus der Feige, züngelte, und schlüpfte
mit dem Schlangenkopf in ihren Mund und verspritzte den ganzen Venom. Und da sie so von der
feurigen Schlange gebissen war, erwachte sie. – And so for ever!

VIERTER GESANG

Oh, Wellington! (oder "Villainton" - für den Ruhm


Klingen die heroischen Silben in beide Richtungen;
Frankreich konnte nicht einmal deinen großen Namen erobern,
Aber ihn auf diesen scherzhaften Satz zurückführen -
Schlagen oder geschlagen wird sie gleich lachen),
Hast du erhalten, ich hätte große Renten und viel Lob:
Ehre wie deine, sollte sich jemand trauen, die Menschheit zu erheben und "Nein!"

II

Ich glaube nicht, dass du Kinnaird in Marinets Affärerecht


Gut benutzt hast - tatsächlich war es nicht schäbig,
Und wie einige andere Dinge tun es nicht, um über
Dein Grab in Westminsters alter Abtei zu erzählen.
Im Übrigen lohnt es sich nicht zu wohnen,
Solche Geschichten sind für die Teestunden eines Snobs;
Aber obwohl deine Jahre als Mann schnell gegen Null gehen,
Ist derine Gnade in der Tat immer noch ein junger Held.

III

Obwohl Großbritannien so viel schuldet (und dich auch bezahlt),


Schuldet Europa dir zweifellos viel mehr:
Du hast die Krücke der Legitimität repariert,
Eine Stütze, die nicht ganz so sicher ist wie zuvor:
Die Spanier, die Franzosen und die Holländer
Haben gesehen und gefühlt, wie stark du wiederherstelltest;
Und Waterloo hat die Welt zu deinem Schuldner gemacht
(Ich wünschte, deine Barden würden besser singen).

IV

Du bist „der beste Halsabschneider“: - fang nicht an;


Der Satz ist Shakspeares und wird nicht falsch angewendet:
Krieg ist eine hirnverspritzende Kunst, die Luftröhren schneidet,
Es sei denn, seine Sache wird von Rechts wegen geheiligt.
Wenn du einmal eine großzügige Rolle gespielt hast,
Wird die Welt, nicht die Meister der Welt, entscheiden.
Und ich werde erfreut sein zu erfahren, wer,
Außer dir, durch Waterloo gewonnen hat?

Ich bin kein Schmeichler – du hast volle Schmeichelei gegessen:


Du sagst, du magst es auch - das ist kein großes Wunder.
Er, dessen ganzes Leben Angriff und Schlacht gewesen ist,
Kann endlich ein wenig des Donners müde werden;
Und wenn er die Laudatio viel mehr schluckt als die Satire,
Mag er es mögen, für jeden glücklichen Fehler gelobt zu werden.
Nannte man ihn „Retter der Nationen“ - noch nicht gerettet,
Und „Europas Befreier“ - immer noch versklavt.

VI

Ich hab es getan. Jetzt geh und iss von dem Teller,
Den der Prinz von Brasilien präsentiert hat,
Und schicke den Wachposten vor dein Tor.
Ein oder zwei Scheiben von deinen luxuriösen Mahlzeiten:
Er hat gekämpft, aber in letzter Zeit nicht so gut gefuttert.
Ein bisschen Hunger, sagen sie, fühlt das Volk: -
Es besteht kein Zweifel, dass du deine Ration verdienst,
Aber bitte, gib der Nation ein wenig zurück.

VII

Ich will nicht nachdenken - ein Mann, der so groß ist


Wie du, mein Lord Duke, ist weit über dem Spiegelbild:
Auch die hochrömische Mode von Cincinnatus,
Die moderne Geschichte hat nur einen geringen Zusammenhang:
Obwohl du als Ire Kartoffeln liebst, musst
Du sie nicht unter deine Leitung nehmen;
Und eine halbe Million für deine Sabiner Farm
Ist ziemlich teuer! - Ich bin sicher, ich meine keinen Schaden.

VIII

Große Männer haben immer große Belohnungen verachtet:


Epaminondas rettete sein Theben und starb,
Ohne auch nur seine Bestattungskosten zu hinterlassen:
George Washington hatte Dank und nichts daneben,
Außer der wolkenlosen Herrlichkeit (die nur wenige Männer haben),
Um sein Land zu befreien: Pitt hatte auch seinen Stolz,
Und als glückseliger Staatsminister ist er
Dafür bekannt, Großbritannien kostenlos ruiniert zu haben.

IX
Nie hatte der sterbliche Mensch eine solche Gelegenheit gehabt,
Außer Napoleon, oder sie mehr missbraucht:
Du hättest das gefallene Europa von der Einheit
Der Tyrannen befreit und wärst von Ufer zu Ufer gesegnet worden.
Und jetzt - was ist dein Ruhm? Soll die Muse es tönen?
Nun - dass die ersten vergeblichen Rufe des Gesindels vorbei sind?
Geh! höre es in den Schreien deines ausgehungerten Landes!
Siehe die Welt! und verfluche deine Siege!

Während diese neuen Gesänge kriegerische Taten berühren,


Beschimpft dich die schmeichelhafte Muse,
Wahrheiten einzuschreiben , die du nicht in den Gazetten lesen wirst,
Aber es ist nicht an der Zeit, den Knecht zu unterrichten,
Der sich am Blut und an den Schulden seines Landes mästet,
Muss rezitiert werden und - ohne Bestechung.
Du hast großartige Dinge getan; aber nicht großartig im Sinn,
Hast das Größte - und die Menschheit - ungeschehen gemacht.

XI.

Der Tod lacht - Denke über das Skelett nach,


Mit dem Männer das Unbekannte herausfinden,
Das die vergangene Welt verbirgt, wie eine untergehende Sonne,
Die noch anderswo einen helleren Frühling wecken kann. -
Der Tod lacht über alles, worüber du weinst: - - Schau dir
Diese stündliche Angst vor allen an! wessen drohender Stich Verwandelt das Leben in Terror,
obwohl in seiner Scheide:
Merke, wie sein leiser Mund ohne Atem grinst!

XII

Merke, wie er lacht und verachtet, was du bist!


Und doch war es das, was du bist: von Ohr zu Ohr
Er lacht nicht - es gibt jetzt keine fleischige Grenze,
Die Antike hat lange aufgehört zu lauschen,
Aber er lächelt immer noch; und ob nah oder fern,
Er zieht dem Menschen diesen Mantel aus (viel lieber
Als den des Schneiders), seine inkarnierte Haut,
Weiß, schwarz oder rot - die toten Knochen werden grinsen.

XIII

Und so lacht der Tod - es ist eine traurige Belustigung,


Aber es ist immer noch so; und mit einem solchen Beispiel
Warum sollte das Leben nicht gleichermaßen zufrieden sein
Mit seinem Vorgesetzten, in einem Lächeln, um
Auf den Dingen herumzutrampeln, die täglich
Wie Blasen auf einem Ozean treiben, viel weniger reichlich
Als die ewige Sintflut, die Sonnen als Strahlen verschlingt -
Welten wie Atome - Jahre wie Stunden?
XIV

„Sein oder Nichtsein? Das ist hier die Frage“,


Sagt Shakspeare, der gerade sehr in Mode ist.
Ich bin weder Alexander noch Hephästos,
Noch hatte ich jemals viel Leidenschaft für abstrakten Ruhm;
Aber ich hätte viel lieber eine gesunde Verdauung
Als Buonapartes Krebs: Könnte ich
Durch fünfzig Siege zu Scham oder Ruhm rennen -
Was wäre ohne vollen Magen ein guter Name?

XV

„O dura ilia messorum!“ - „Oh ihr


Starren Eingeweide der Schnitter!“ Ich übersetze
Zum großen Nutzen derer, die wissen,
Was Verdauungsstörungen sind - das innere Schicksal,
Das den ganzen Styx durch einen kleinen Leberfluss bringt.
Der Schweiß eines Bauern ist den Nachlass seines Herrn wert:
Lass diesen für Brot arbeiten – in der Regel zur Miete.
Wer am besten schläft, kann am zufriedensten sein.

XVI

„Sein oder Nichtsein?“ - Bevor ich mich entscheide,


Sollte ich froh sein zu wissen, was das ist?
Es ist wahr, wir spekulieren sowohl weit als auch breit
Und denken, weil wir sehen, sind wir allsehend:
Ich für meinen Teil werde mich auf keiner Seite engagieren,
Bis ich sehe, dass beide Seiten einmal zustimmen.
Für mich denke ich manchmal, dass das Leben der Tod ist und
Das Leben eine bloße Atemangelegenheit.

XVII

„Que scais-je?“ war das Motto von Montaigne,


Wie auch der ersten Akademiker:
Dass alles zweifelhaft ist, was der Mensch erreichen kann,
War eine ihrer Lieblingspositionen.
Es gibt keine Gewissheit, das ist klar
Wie jede Bedingung der Sterblichkeit;
Wir wissen so wenig darüber, worum es in dieser Welt geht,
Ich bezweifle, dass Zweifel selbst Zweifel aufkommen lassen.

XVIII

Es ist vielleicht eine angenehme Reise,


Wie Pyrrhus auf einem Meer der Spekulation zu schweben;
Aber was ist, wenn das Segel das Boot kentern lässt?
Eure Weisen wissen nicht viel über Navigation;
Und lange im Abgrund des Denkens zu schwimmen,
Schwimmt man leicht: eine ruhige und flache Station
Nahe der Küste, wo man sich bückt und eine hübsche Muschel sammelt,
Ist am besten für gemäßigte Badegäste geeignet.

XIX

„Aber der Himmel“, wie Cassio sagt, „ist vor allem - also
Nichts mehr davon - lasst uns beten!“ Wir haben
Seelen zu retten, seit Evas Ausrutscher und Adams Fall,
Der die ganze Menschheit ins Grab stürzte,
Außer Fische, Tiere und Vögel. „Der Spatz fällt,
Das ist besondere Vorsehung“, obwohl, wie es
Die Beleidigung gab, wissen wir nicht; wahrscheinlich
Saß er auf dem Baum, den Eva so liebevoll suchte.

XX

Oh, ihr unsterblichen Götter! Was ist Theogonie?


Oh, du auch, sterblicher Mann! Was ist Philanthropie?
Oh, Welt! Was war und ist, was ist Kosmogonie?
Einige Leute haben mich der Menschenfeindlichkeit beschuldigt,
Und doch weiß ich nicht mehr als das Mahagoni,
Das diesen Schreibtisch bildet, was sie bedeuten, Lykanthropie,
Die ich verstehe, denn ohne Transformation
Menschen werden bei jeder Gelegenheit zu Wölfen.

XXI

Aber ich, der mildeste, sanftmütigste der Menschheit,


Wie Moses oder Melanchthon, die nie haben
Etwas außerordentlich Unfreundliches getan, -
Und (obwohl ich es ab und zu nicht unterlassen konnte,
Der Neigung von Körper oder Geist zu folgen)
Ich hatte immer die Tendenz zu verschonen, -
Warum nennen sie mich Misanthrop? Weil
Sie mich hassen, nicht ich sie. - Und hier machen wir eine Pause.

XXII

Es ist an der Zeit, mit unserem guten Gedicht fortzufahren.


Denn ich behaupte, es ist wirklich gut,
Nicht nur im Körper, sondern auch im Proem.
Wie wenig beide gerade jetzt verstanden werden,
Sondern nach und nach wird der Wahrheitswille sie zeigen
In ihrer erhabensten Haltung:
Und bis sie es tut, muss ich gern zufrieden sein,
Um ihre Schönheit und ihre Verbannung zu teilen.

XXIII

Unser Held (und, ich vertraue darauf, deiner, freundlicher Leser)


Wurde auf dem Weg in die Hauptstadt
Der polnischen Buren des unsterblichen Peter zurückgelassen,
Die sich immer noch mutiger als witzig gezeigt haben.
Ich weiß, dass sein mächtiges Reich jetzt
Viel Schmeichelei anzieht - sogar Voltaires, und das ist schade.
Denn ich, ich halte einen absoluten Autokraten
Nicht für einen Barbaren, aber viel schlimmer als das.

XXIV

Und ich werde zumindest in Worten (und - sollte


Meine Chance dazu kommen – in Taten) gegen alle Krieg führen,
Die gegen Gedanken kämpfen; - und die mit Abstand
Unhöflichsten Feinde des Denkens
Waren und sind Tyrannen und Sykophanten.
Ich weiß nicht, wer siegen darf: wenn ich könnte
Haben ein solches Gewissen, es sollte kein Hindernis sein.
Dazu meine einfache, vereidigte, regelrechte
Abneigung gegen jeden Depotismus in jeder Nation.

XXV

Es ist nicht so, dass ich das Volk verehre:


Ohne mich gibt es genug Demagogen
Und Ungläubige, um jeden Kirchturm niederzureißen
Und an ihrer Stelle ein paar richtige Sachen aufzustellen.
Ob sie Skepsis säen, um die Hölle zu ernten,
Wie das christliche Dogma ziemlich rau ist,
Weiß ich nicht; - Ich möchte, dass Menschen so frei
Vom Mob wie Königen sind - von dir wie von mir.

XXVI

Die Konsequenz ist, dass ich , da ich keiner Partei angehöre,


Alle Parteien beleidigen werde: egal!
Zumindest meine Worte sind aufrichtiger und herzlicher,
Als wenn ich vor dem Wind segeln wollte.
Wer nichts zu gewinnen hat, kann kleine Kunst haben:
Wer weder gebunden noch gefesselt sein will,
Darf sich noch frei ausbreiten, wie ich will,
Noch dem Schakal-Schrei der Sklaverei meine Stimme geben.

XXVII

Das ist ein angemessenes Gleichnis, dieser Schakal; -


Ich habe sie in den Epheser-Ruinen heulen hören.
Nachts, genau wie das Söldner-Rudel, die Lieferanten
Von Macht, die für die Ernte herumtollen
Und die Beute riechen, die ihre Meister alle angreifen würden.
Die armen Schakale sind jedoch weniger faul
(Als eifrige Versorger der tapferen Löwen)
Als menschliche Insekten, die sich um Spinnen kümmern.
XXVIII

Hebe nur einen Arm! Sie werden ihr Netz nicht wegfegen,
Und ohne das sind ihr Gift und ihre Krallen nutzlos.
Habt Verstand, gute Leute! was ich sage
(Oder besser gesagt Völker) – geht ohne Pause!
Das Netz dieser Vogelspinnen wächst von Tag zu Tag,
Bis ihr eine gemeinsame Sache macht:
Keine, außer der spanischen Fliege und der attischen Biene,
Die noch stark danach streben, frei zu sein.

XXIX

Don Juan, der im späten Gemetzel geleuchtet hatte,


Wurde mit dem Versand auf seinem Weg zurückgelassen,
Wo von Blut gesprochen wurde, wie wir von Wasser reden;
Und Kadaver, die so dick wie Stroh lagen
Über zum Schweigen gebrachte Städte, dienten lediglich dazu,
Der schönen Katharina Zeitvertreib zu schmeicheln - die das Spiel
Zwischen diesen Nationen als Hauptbestandteil von Schwänzen ansah,
Wobei sie es mochte, wenn ihre eigenen Männer wie Felsen standen.

XXX

Und dort rollte er in einer Kibitka weiter


(Eine verfluchte Art von Kutsche ohne Federn,
Die auf unebenen Straßen kaum einen ganzen Knochen hinterlässt),
Dachte über Ruhm, Ritterlichkeit und Könige nach
Und Befehle und über alles, was er getan hatte -
Und ich wünschte, Postpferde hätten die Flügel
Von Pegasus, oder zumindest Post-Chaisen hätten
Federn, wenn ein Reisender auf tiefen Wegen ist.

XXXI

Bei jedem Ruck - und es waren viele - immer noch


Er richtete seine Augen auf seinen kleinen Schützling,
Als ob er wünschte, dass es ihr weniger schlecht gehen würde
Als ihm, auf diesen traurigen Bahnen, die
Auf freiem Fuß zurückgelassen wurden, um Spurrillen
Und Feuersteine und die Fähigkeit der schönen Natur,
Die kein Paviour ist, noch gibt sie einen Lastkahn
Auf ihren Kanälen zu, wo Gott Meer und Land,
Fischerei und Bauernhof, selbst in die Hand nimmt.

XXXII

Zumindest zahlt er keine Miete und hat das beste Recht,


Der erste von dem zu sein, was wir früher
„Gentlemen Farmer“ nannten - eine Rasse, die ziemlich abgenutzt ist.
Seit letzter Zeit gab es überhaupt keine Mieten,
Und „Gentlemen“ sind dabei eine erbärmliche Notlage,
Und „Bauern“ können Ceres nicht von ihrem Fall auferwecken:
Sie fiel mit Buonaparte - Welche seltsamen Gedanken entstehen,
Wenn wir Kaiser mit Hafer fallen sehen!

XXXIII

Aber Juan richtete seine Augen auf das süße Kind,


Das er vor dem Schlachten gerettet hatte - was für eine Trophäe!
Oh! Ihr, die Denkmäler errichten, die
Mit Blut befleckt sind, wie Nadir Shah, diese teure Sophia,
Die, nachdem sie Hindostan eine Wildnis
Und dem Mogul kaum eine Tasse Kaffee hinterlassen hatte,
Um sein Leid zu lindern, getötet wurde, die Sünderin!
Weil er sein Abendessen nicht mehr verdauen konnte.

XXXIV

Oh ihr! oder wir! oder er! oder sie! Denkt darüber nach,
Dass ein Leben gerettet wurde, besonders wenn es jung
und hübsch ist,
Weitaus süßer als die grünsten Lorbeeren, die
Aus dem Mist, aus menschlichem Ton hervorgegangen sind, obwohl sie
Mit all dem Lob, das jemals gesagt oder gesungen wurde,
Geschmückt waren: Obwohl von jeder Harfe besungen, es sei denn, in
Deinem Herzen schließt sich der Chor an, ist Ruhm nur ein Lärm.

XXXV

Oh! ihr großen Autoren leuchtend, voluminös!


Ihr zweimal zehnhunderttausend täglichen Schriftgelehrten!
Deren Broschüren, Bände, Zeitungen erleuchten uns!
Ob ihr von der Regierung mit Bestechungsgeldern bezahlt werdet,
Um zu beweisen, dass die Staatsverschuldung uns nicht verzehrt -
Oder, wenn ihr grob auf die „Höflinge des Höflings“ tretet,
Mit clownhafter Ferse, eure populäre Auflage
Füttert euch, indem ihr die Hälfte des Hungers des Reiches druckt; -

XXXVI

Oh, ihr großartigen Autoren! - „Apropos des bottes“ -


Ich habe vergessen, was ich sagen wollte:
Wie es manchmal größere Weise waren; -
Es war etwas, das berechnet wurde, um
Allen Zorn in Kasernen, Palästen oder Kinderbetten zu
Lindern: Gewiss, es wäre nur weggeworfen worden,
Und das ist ein Trost für meinen verlorenen Rat,
Obwohl er zweifellos über jeden Preis hinausging.

XXXVII

Aber lass es los: - es wird eines Tages


Mit anderen Relikten einer „früheren Welt“ gefunden werden,
Wenn diese Welt von früher, unterirdisch, auf den
Kopf gestellt, verdreht, knusprig und gewellt,
Gebacken sein soll, gebraten oder verbrannt,
Von innen nach außen gedreht, wie alle Welten zuvor, die
Aus dem Chaos kamen und wieder ins Chaos geschleudert wurden,
Das Superstratum, das uns überlagern wird.

XXXVIII

So sagt Cuvier; - und dann werden wir wieder


Zu der neuen Schöpfung kommen, die aus
Unserem alten Absturz hervorgeht. Eine mystische, uralte Sorte
Von Dingen, die zerstört und in luftigen Zweifeln zurückgelassen wurden:
Wie die Vorstellungen, die wir jetzt
Von Titanen, Riesen, Gefährten haben von ungefähr
Einigen hundert Fuß hoch, ganz zu schweigen von Meilen,
Und Mammuts und euren geflügelten Krokodilen.

XXXIX

Überlegt, ob dann Georg der Vierte ausgegraben werden sollte!


Wie die neuen Welten des damals neuen Ostens
Werde mich fragen, wo solche Tiere essen könnten!
(Denn sie selbst werden nur das Geringste sein:
Sogar Welten scheitern, wenn sie zu oft Welpen sind,
Und jede neue Schöpfung hat an Größe verloren,
Weil sie das Material überarbeitet hat -
Menschen sind nur Maden einer riesigen Erdbestattung.)

XL

Wie wird - zu diesen jungen Leuten, die einfach aus


Einem frischen Paradies herausgestoßen sind, um zu pflügen
Und zu graben und zu schwitzen und sich umzudrehen
Und zu pflanzen und zu ernten und zu spinnen und zu mahlen und zu säen,
Bis alle Künste endlich werden vor
Allem Krieg und Steuern herbeigeführt - wie,
Sage ich, diese großen Relikte, wenn sie sie sehen,
Sehen sie aus wie die Monster eines neuen Museums?

XLI

Aber ich neige dazu, zu metaphysisch zu werden:


„Die Zeit ist aus dem Ruder gelaufen“ - und ich auch;
Ich vergesse ganz, dass dieses Gedicht nur fragend ist,
Und weiche in eher trockene Angelegenheiten ab.
Ich entscheide nie, was ich sagen soll, und das nenne ich
Viel zu poetisch: Männer sollten wissen, warum
Sie schreiben und zu welchem Zweck; Aber, Notiz oder Text,
Ich kenne nie das Wort, das als nächstes kommen wird.

XLII
Also streife ich ab und zu und erzähle.
Jetzt denke ich darüber nach: - Es ist Zeit, dass wir erzählen.
Ich habe Don Juan mit seinen Pferden verlassen, die ködern -
Jetzt kommen sie mit großer Geschwindigkeit über den Boden.
Ich werde nicht besonders eingehen auf seine Reise,
Wir haben in letzter Zeit so viele Touren:
Angenommen, er war dann in Petersburg; angenommen,
In dieser angenehmen Hauptstadt des gemalten Schnees;

XLIII

Angenommen, er trägt eine hübsche Uniform. -


Ein scharlachroter Mantel, schwarze Gesichter, eine lange Feder
Winken wie Segel, die im Sturm zittern
Über einem Hahnenfederhut in einem überfüllten Raum,
Und strahlende Reithosen, hell wie ein Cairn Gorme,
Aus gelbem Kashmir, wie wir annehmen können,
Weiße Strümpfe, ungekräuselt wie neue Milch über
Gliedmaßen gezogen, deren Symmetrie die Seide auslöste;

XLIV

Angenommen, er hat ein Schwert an der Seite und einen Hut in der Hand.
Er besteht aus Jugend, Ruhm und einem Armeeschneider -
Diesem großen Zauberer, auf dessen Befehl der Rute
Die Schönheit springt hervor, und das Selbst der Natur wird blasser.
Man sieht, wie Kunst ihre Arbeit großartiger machen kann
(Wenn sie die Glieder der Männer nicht wie ein Gaoler festnagelt).
Siehe, er wird wie auf eine Säule gestellt!
Es scheint, dass Eros einen Leutnant der Artillerie gemacht hat: -

XLV

Sein Verband rutschte in eine Krawatte;


Seine Flügel waren Schulterklappen unterworfen; sein Köcher
Schrumpfte zu einer Scheide, mit seinen Pfeilen an
Seiner Seite wie ein kleines Schwert, aber scharf wie immer;
Sein Bogen verwandelte sich in einen Hahnenfederhut;
Aber immer noch so, dass Psyche klüger war
Als einige Frauen (die Fehler nicht weniger dumm machen),
Wenn sie ihn nicht mit Eros verwechselt hätte.

XLVI

Die Höflinge starrten, die Damen flüsterten, und


Die Zarin lächelte: Der amtierende Favorit runzelte die Stirn -
Ich vergesse ganz, welcher von ihnen gerade zur Hand war;
Wie sie ziemlich zahlreich gefunden werden,
Sie wechselte abwechselnd dieses schwierige Kommando,
Da zuerst Ihre Majestät einzeln gekrönt wurde:
Aber sie waren meistens nervöse Sechs-Fuß-Burschen, die
Alle geeignet waren, einen Patagonier eifersüchtig zu machen.

XLVII

Juan war keiner von diesen, aber leicht und schlank,


Errötend und bartlos; und doch
War etwas in seiner Wendung,
Und noch mehr in seinem Auge, das auszudrücken schien,
Dass er wie einer der Seraphim aussah,
Dort lauerte ein Mann unter dem Kleid des Geistes.
Außerdem mochte die Kaiserin manchmal einen Jungen
Und hatte gerade den blonden Lanskoi begraben.

XLVIII

Kein Wunder also, dass Jermoloff oder Momonoff


Oder Scherbatoff oder irgendein anderer
Befürchten könnte, dass Ihre Majestät nicht genug Platz
In ihrem Busen hatte (der nicht zu hart war)
Für eine neue Flamme; ein Gedanke, der düster genug war.
Entlang des Weges, ob glatt oder rau,
Von dem, der in der Sprache seiner Station
Diese hohe offizielle Situation festhielt.

XLIX

O sanfte Damen! Solltet ihr versuchen zu wissen, wie


Wichtig dieser diplomatische Satz ist,
Bietet Irlands und Londonderry's Marquese, zeigt
Seine Wortarten; und in den fremden Anzeigen
Davon ungerade Folge von Wörtern, die alle in einer Reihe sind,
Die keiner errät und denen jeder gehorcht,
Vielleicht könnt ihr etwas aussuchen ohne Bedeutung,
Von diesem schwachen wortreichen schwall
Die alleinige Frucht zu ernten.

Ich glaube, ich kann mich ohne dieses


Traurige, unerklärliche Raubtier erklären,
Diese Sphinx, deren Worte immer Zweifel
Aufkommen lassen. Hat er sie nicht jeden Tag enträtselt?
Diese monströsen Hieroglyphen, diesen langen Auslauf
Von Blut und Wasser. Bleierner Castlereagh!
Und hier muss ich eine Anekdote erzählen,
Aber zum Glück ohne große Länge oder Gewicht.

LI

Eine englische Dame fragte einen Italiener:


Was waren die tatsächlichen und offiziellen Pflichten
Der seltsamen Sache, auf die einige Frauen Wert legten?
Was schwebt oft über verheirateten Schönheiten,
Genannt "Cavalier servente"? Ein Pygmalion,
Dessen Statuen warm sind (ich fürchte, leider, wahr ist es nicht),
Unter seiner Kunst. Die Dame drückte er, um sie preiszugeben,
Und sagte: Meine Dame, ich bitte Sie, sie anzunehmen.

LII

Und so erflehe ich eure Vermutung


Und mildeste, matronenhafte Interpretation
Des Zustands des kaiserlichen Favoriten an.
Es war ein hoher Platz, der höchste in der Nation,
Wenn nicht im Rang; und der Verdacht, dass
Jemand seinen Stand erreicht hat,
Bereitete zweifellos Schmerzen, wo jedes neue Schulterpaar,
Wenn auch ziemlich breit, die Aktien steigen ließ.

LIII

Juan, sagte ich, war ein wunderschöner Junge


Und hatte seinen jungenhaften Blick über
Die üblichen Jahreszeiten hinaus bewahrt, die
Mit Bärten und dergleichen den liebevollen
Aspekt des Paris zerstörten, der das alte Troja ärgerte
Und des Doktors Praxis gründete: Ich habe
Die Geschichte der Scheidung, obwohl sie gefeiert wurde,
Ilions ersten Schaden in der Geschichte genannt.

LIV

Und Katharina, die alle Dinge liebte (außer ihren Herrn,


Der war zu seinem Platz gegangen), und passierte für viele,
Bewunderte diese (von zierlichen Damen verabscheut)
Gigantischen Herren, hatte aber einen Hauch
Von Gefühl; und er, den sie am meisten verehrte,
War der beklagte Lanskoi, der ein solcher
Liebhaber war, der sie so manche Träne gekostet hatte,
Und doch ein mittelmäßiger Grenadier war.

LV

Oh du „teterrima causa“ aller „belli“ -


Du Tor von Leben und Tod, du unscheinbares!
Woher ist unser Ausgang und unser Eingang?
Nun, ich kann innehalten und darüber nachdenken,
Wie alle Seelen in deinen alten Brunnen getaucht sind.
Wie der Mensch gefallen ist, weiß ich nicht,
Da das Wissen von ihren Zweigen streifen sah
Die erste Frucht; aber wie er fällt und aufsteht,
Seitdem hast du dich jenseits aller Vermutungen niedergelassen.

LVI
Manche nennen dich „die schlimmste Ursache des Krieges“,
Aber ich behaupte, du bist die beste.
Denn schließlich kommen wir von dir zu dir, und warum
Gehst du auf dich zu, schlägst keine Mauer nieder
Oder verschwendest eine Welt? Denn niemand kann leugnen, dass
Du große und kleine Welten wieder auffüllst.
Mit sir oder ohne dich sind oder wären alle Dinge
An einem Strand des Meeres, des trockenen Landes des Lebens!

LVII

Katharina, die der große Inbegriff


Dieser großen Sache des Krieges oder des Friedens war,
Oder was ihr wollt (es verursacht alle Dinge, die sind,
Ihr könnt euch also für dieses oder jenes entscheiden.)
Katharina, sage ich. war sehr froh,
Den hübschen Herold zu sehen, auf dessen Gefieder
Victoria saß; und sie machte eine Pause, als sie ihn knien sah.
Mit seiner Absendung vergaß sie, das Siegel zu brechen.

LVIII

Dann die ganze Kaiserin erinnerte sich, noch


Voll Vergessen ganz Frau (die zusammengesetzt ist
Aus mindestens drei Teilen dieses großen Ganzen),
Riss sie den Brief auf mit einer Art, die sich stellt
Dem zuständigen Hof, der jeden Blick ihres Gesichts bewachte,
Bis das königliche Lächeln enthüllte endlich das
Schönwetter für diesen Tag. Obwohl ziemlich geräumig, war
Ihr Gesicht edel, ihre Augen fein, der Mund gnädig.

LIX

Große Freude war ihre oder vielmehr Freuden: Die erste


War eine Stadt, dreißigtausend Tote.
Ruhm und Triumph über ihren Aspekt platzten,
Wie ein ostindischer Sonnenaufgang am Main.
Diese löschten einen Moment lang den Durst ihres Ehrgeizes,
So trinken arabische Wüsten den Sommerregen:
Vergebens! Während der Tau auf brennenden Sand fällt,
Dient Blut nur dazu, des Ehrgeizes Hände zu waschen!

LX

Ihre nächste Unterhaltung war phantasievoller;


Sie lächelte über die Reime des verrückten Suwarrow, der
In ein ziemlich langweiliges russisches Couplet warf
Die ganze Zeitung von Tausenden, die er tötete.
Ihr dritter war weiblich genug, um
Den Schauer aufzuheben, der natürlich durchläuft
Unsere Adern, wenn die Souveräne es für das Beste halten,
Zu töten, und Generäle machen daraus einen Scherz.

LXI

Die beiden ersten Gefühle liefen vollständig


Und erleuchteten zuerst ihr Auge und dann ihren Mund:
Der ganze Hof sah sofort am süßesten aus,
Wie Blumen, die nach einem langen Regen gut getränkt waren.
Aber als auf dem Leutnant zu ihren Füßen
Ihre Majestät blickte, die gern auf die Jugend blickte,
Fast so sehr wie auf einen neuen Versandartikel,
Blickte sie milde, die ganze Welt war auf der Hut.

LXII

Obwohl etwas groß, überschwänglich und reif, war sie,


Wenn sie zornig war, obwohl sie zufrieden war, eine ebenso gute Figur
Wie diejenigen, die Dinge rosig, reif und saftig mögen,
enen möchten sie zuschauen, während sie in Kraft stehen.
Sie konnte jeden verliebten Blick, den man ihr verliehen hatte,
Mit Interesse zurückzahlen und war wiederum nicht streng genug,
Um von Amors Rechnungen den vollen Betrag
Auf den ersten Blick zu verlangen,
Und erlaubte auch nicht, einen Rabatt zu gewähren.

LXIII

Bei ihr war letzteres, obwohl manchmal zweckmäßig,


Nicht so notwendig; denn sie erzählen,
Dass sie gutaussehend war, und obwohl sie heftig nachsichtig aussah
Und ihre Favoriten immer zu gut benutzte.
Wenn sie einmal über die Bezirke ihres Boudoirs hinausgingen,
War ihr „Vermögen“ auf faire Weise „einen Mann anschwellen zu lassen“;
Denn obwohl sie alle Nationen verwitwen wollte,
Sie mochte den Menschen als Individuum.

LXIV

Was für eine seltsame Sache ist der Mensch? und was für ein Fremder
Ist Frau! Was für ein Wirbelwind ist ihr Kopf,
Und was für ein Strudel voller Tiefe und Gefahr
Ist der ganze Rest um sie! Ob verheiratet
Oder Witwe, Jungfrau oder Mutter, sie kann ihre
Meinung ändern wie der Wind: Was immer sie gesagt
Oder getan hat, ist leicht für das, was sie sagen oder tun wird;
Das älteste und doch neueste Ding!

LXV

O Katharina! (Denn alle Interjektionen gehören dir,


Sowohl Oh! als auch Ah! zu Recht in Liebe und Krieg.)
Wie seltsam sind die Verbindungen
Menschlicher Gedanken, die sich in ihrer Flucht drängeln!
Gerade jetzt wurden ihre in verschiedene Abschnitte geschnitten:
Zuerst hat Ismails Gefangennahme ihre Fantasie ziemlich gefangen;
Als nächstes neue Ritter, die frische und herrliche Partie;
Und drittens der, der ihr den Versandartikel gebracht hat!

LXVI

Shakespeare spricht von „dem Herold Merkur,


Der auf einem himmlischen Hügel erleuchtet ist“.
Und einige solche Visionen kreuzten ihre Majestät,
Während ihr junger Herold noch vor ihr kniete.
Es ist sehr wahr, dass der Hügel ziemlich hoch zu sein scheint,
Damit ein Leutnant aufsteigen kann; aber Geschicklichkeit
Glättete sogar die Steilheit der Treppe, und durch Gottes Segen
Mit Jugend und Gesundheit sind alle Küsse „himmlisch“.

LXVII

Ihre Majestät sah nach unten, die Jugend nach oben,


Und so verliebten sie sich; sie in sein Gesicht,
Seine Grazie, sein Gott-weiß-was: denn Amors Becher
Mit dem ersten Schluck berauscht schnell,
Ein Inbegriff von Laudanum oder „schwarzer Tropfen“,
Der einen sofort betrunken macht, ohne die Basis
Zweckmäßiger voller Stöße; denn das Auge
In Liebe trinkt alle Brunnen des Lebens (außer Tränen) trocken.

LXVIII

Auf der anderen Seite, wenn er nicht verliebt war,


Fiel er in diese nicht weniger herrische Leidenschaft,
Die Selbstliebe - die, wenn etwas über
Uns steht, ein Sänger, Tänzer, alles nach der Mode,
Oder Herzogin, Prinzessin, Kaiserin, „würdig zu loben“
(Des Papstes Spruch) eine große Sehnsucht, wenn auch eine vorschnelle,
Denn eine besondere Person von vielen
Lässt uns uns sie für so gut glauben wie jede andere.

LXIX

Außerdem war er in diesem entzückenden Alter,


Das alle weiblichen Altersgruppen gleich macht, wenn es
Uns egal ist, mit wem wir uns beschäftigen dürfen,
So mutig wie Daniel in der Höhle des Löwen,
Damit wir unsere einheimische Sonne
Im nächsten Meer beruhigen können, das gerade fließt,
Um eine Dämmerung zu machen, so wie
Sols Hitze im Schoß Amphitrites gelöscht wird.

LXX
Und Katharina (wir müssen so viel für Katharina sagen),
Obwohl mutig und blutig, war die Art der Sache,
Deren vorübergehende Leidenschaft ziemlich schmeichelhaft,
Weil jeder Liebhaber wie eine Art König
Aussah, nach einem Liebesmuster erfunden,
Ein königlicher Ehemann in allem außer dem Ring -
Was als der verdammteste Teil der Ehe zu nehmen
Schien nach dem Stich, den Honig zu verlassen.

LXXI

Und wenn du noch hinzufügst ihre Weiblichkeit,


In ihrem Meridian sind ihre Augen blau oder grau
(Die grauen, wenn sie Seele haben, sind ganz so gut
Oder besser, wie die besten Beispiele sagen:
Napoleons, Marys Königin von Schottland sollten
Dieser Farbe einen transzendenten Strahl verleihen,
Und Pallas sanktioniert auch den gleichen Farbton,
Zu weise, um durch die Optik schwarz oder blau zu schauen)

LXXII

Ihr süßes Lächeln und ihre damals majestätische Gestalt,


Ihre Fülle, ihre kaiserliche Herablassung,
Ihre Vorliebe für einen Jungen gegenüber viel größeren Männern
(Gefährten, die Messalina in Rente gehen lassen würde),
Ihre Blütezeit des Lebens, gerade jetzt in saftiger Kraft,
Mit anderen Extras, die wir nicht erwähnen müssen,
Alle diese oder eine von diesen erklären
Genug, um einen Knaben sehr eitel zu machen.

LXXIII

Und das ist genug, denn Liebe ist Eitelkeit,


Egoistisch an ihrem Anfang wie am Ende,
Außer wo sie nur Wahnsinn ist,
Ein verrückter Geist, der sich bemühen würde, sich
Mit dem gebrechlichen Wahnsinn der Schönheit zu vermischen,
Davon scheint das Selbst der Leidenschaft abzuhängen:
Und daher machen einige heidnische Philosophen
Die Liebe zur Hauptquelle des Universums.

LXXIV

Neben der platonischen Liebe, neben der Liebe


Gottes, der Liebe des Gefühls, der Liebe
Von treuen Paaren (ich muss hier reimen mit dem Triebe,
Diesem guten alten Dampfboot, das die Verse in Bewegung hält
Gegen die Vernunft, Vernunft ging nie Hand in Hand
Mit dem Reim, aber immer weniger zur Verbesserung
Des Klangs als des Sinns geneigt) - neben all diesen Vorwänden
Zu lieben, gibt es jene Dinge, die man die Sinne nennt;
LXXV

Diese Bewegungen, diese Verbesserungen in unserem Körper,


Ddie alle Körper dazu bringen, herauszukommen
Von ihren eigenen Gruben, um sich mit einer Göttin zu vermischen,
Für solche sind alle Frauen zunächst kein Zweifel.
Wie schön dieser Moment! und wie seltsam ist
Das Fieber, das der trägen Flucht
Unserer Empfindungen vorausgeht! Was für ein seltsamer Weg!
Das Ganze besteht darin, Seelen in Lehm zu kleiden!

LXXVI

Die edelste Art von Liebe ist die platonische Liebe.


Zum Ende oder zum Anfang; die nächste große
Ist das, was getauft werden kann, kanonisch zu lieben,
Weil die Geistlichen das Ding in die Hand nehmen;
Die dritte Art, die in unserer Chronik erwähnt wird
Als blühend in jedem christlichen Land,
Ist, wenn keusche Matronen zu ihren anderen Bindungen
Hinzufügen, was man als verkleidete Ehe bezeichnen kann.

LXXVII

Nun, wir werden nicht analysieren, unsere Geschichte muss


Sich selbst erzählen: Die Souveränin war geschlagen,
Juan geschmeichelt von ihrer Liebe oder Lust;
Ich kann nicht einmal geschriebene Wörter ändern,
Und die beiden sind so mit menschlichem Staub vermischt,
Dass derjenige, der eins nennt, vielleicht beide trifft:
Aber darin benahm sich Russlands mächtige Kaiserin
Nicht besser als eine gewöhnliche Kokette.

LXXVIII

Der ganze Hof verschmolz zu einem breiten Flüstern,


Und alle Lippen wurden auf alle Ohren aufgetragen!
Die Falten der älteren Damen kräuselten sich viel schärfer,
Als sie sahen; die Jüngere warf ein paar
Blicke aufeinander und jedes schöne Mädchen
Lächelte, als sie die Sache besprach; aber Tränen
Der Rivalität stiegen in jedem trüben Auge auf
Aller stehenden Militärs, die daneben standen.

LXXIX

Alle Botschafter aller Mächte fragten:


Wer war dieser sehr junge Mann,
Der versprach, in ein paar Stunden großartig zu sein?
Was bald voll ist, obwohl das Leben nur eine Spanne ist.
Schon sahen sie die silbernen Schauer
Des Rubel-Regens, so schnell es die Art kann,
Auf seinem Kabinett neben den Geschenken
Mehrerer Rippen und einiger tausend Bauern.

LXXX

Katharina war großzügig, alle diese Damen sind es:


Amor, dieser große Öffner des Herzens und aller
Wege, die dorthin führen, ob nah oder fern,
Oben, unten, durch große oder kleine Stacheln,
Amor (obwohl sie einen verfluchten Geschmack für Krieg hatte
Und nicht die beste Frau war, es sei denn, wir nennen
Sie Klytämnestra, obwohl es vielleicht nicht besser ist,
Dass man stirbt, als zwei Typen in der Fessel zu haben) -

LXXXI

Die Liebe hatte Katharina dazu gebracht,


Das Vermögen eines jeden Liebhabers zu machen.
Im Gegensatz zu unserer eigenen halb keuschen Elisabeth,
Deren Geiz alle Auszahlungen bedeutete,
Wenn die Geschichte, die große Lügnerin, jemals
Die Wahrheit sagt; und obwohl die Trauer ihr Alter verkürzen könnte,
Weil sie einen Favoriten tötete, beschämen
Ihre abscheuliche, mehrdeutige Flirt-Methode
Und ihr Geiz ihr Geschlecht und ihre Stellung.

LXXXII

Aber als der Levée stieg und alles geschäftig war


Im sich auflösenden Kreis, begannen die
Botschafter aller Nationen, als würden sie
Den jungen Mann mit ihren Glückwünschen umrunden.
Auch die weicheren Seiden waren zu hören,
Um von sanften Damen zu rascheln, unter deren Erholungen
Es ist, auf schöne Gesichter zu spekulieren,
Besonders wenn solche zu erhabenen Höhen führen.

LXXXIII

Juan, der sich selbst fand, er wusste nicht wie,


Einen allgemeinen Gegenstand der Aufmerksamkeit, gab
Seine Antworten mit einem sehr anmutigen Beugen,
Als ob er für den Ministerposten geboren wäre.
Obwohl bescheiden, hatte Natur auf seine Stirn
„Gentleman“ geschrieben. Er sagte
Wenig, aber voll Sinn; und über seiner Art
Schwebte die Grazie über ihm wie eine Fahne.

LXXXIV

Ein Befehl Ihrer Majestät übergab


Unseren jungen Leutnant an die geniale Fürsorge
Derjenigen, die im Amt waren: Die ganze Welt sah nett aus
(Wie sie manchmal auf den ersten Blick aussehen wird,
Welche Jugend sich nicht schlecht verhalten würde, um daran zu denken)
So tat auch dann gibt Fräulein Protasoff,
Benannt von ihrem mystischen Amt „l'Eprouveuse“,
Ein Begriff, unerklärlich für die Muse.

LXXXV

Mit ihr zog sich Juan dann zurück,


Und ich werde es auch tun, bis
Mein Pegasus müde wird, den Boden zu berühren.
Wir haben gerade einen "himmlischen Hügel" beleuchtet,
Der so hoch ist, dass ich spüre, wie sich mein Gehirn dreht,
Und alle meine Phantasien wirbeln wie eine Mühle;
Das ist ein Signal an meine Nerven und mein Gehirn,
Eine ruhige Fahrt in einer grünen Gasse zu machen.