Sie sind auf Seite 1von 61

PLAUTUS BACCHIDES ODER DIE ZWILLINGSSCHWESTERN

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

1. BACCHIS
Und nehmen wir an, es ist viel besser, wenn du ruhig bleibst und ich spreche?

2. BACCHIS
Mit Vergnügen; du kannst fortfahren.

1. BACCHIS
Wenn mein Gedächtnis versagen wird, dann kümmere dich darum, mir zu helfen, Schwester.

2. BACCHIS
Ich glaube, ich habe mehr Angst, dass ich nicht die Wahl habe, dich dazu aufzufordern.

1. BACCHIS
Wahrlich, ich fürchte, die kleine Nachtigall verliert möglicherweise ihre Gesangskraft. Folge
diesem Weg.

(Sie ziehen um. Auftritt Pistoclerus)

PISTOCLERUS
Worum geht es bei diesen beiden Kurtisanen, den Namensvetterinnen?

1. BACCHIS
Nichts ist elender als eine Frau!

PISTOCLERUS
Was, sagst du, ist mehr wert? Was habt ihr in eurer Beratung geplant?

1. BACCHIS
Was ist richtig?

PISTOCLERUS
Ich glaube, das gehört nicht zu einer Kurtisane.

1. BACCHIS
Diese Schwester von mir bittet mich, eine Person zu finden, die sie vor diesem Hauptmann schützt.
dass er sie, wenn sie ihre Zeit gedient hat, nach Hause bringe. Bist du, bitte ich dich, ihr
Beschützer?

PISTOCLERUS
Warum sollte ich sie beschützen?

1. BACCHIS
Damit sie wieder nach Hause gebracht wird, wenn sie ihre Verpflichtung ihm gegenüber erfüllt hat,
damit er sie nicht als Dienerin für sich nimmt. Aber wenn sie das Gold hätte, um ihn wieder
zurückzuzahlen, würde sie es gerne tun.
PISTOCLERUS
Wo ist diese Person jetzt?

1. BACCHIS
Ich gehe davon aus, dass er gerade hier sein wird. Aber das kannst du besser unter uns arrangieren;
Und wenn du da sitzt, sollst du warten, bis er kommt. Also trinke du etwas Wein, und ich gebe dir
einen Kuss, wenn du ihn getrunken hast.

PISTOCLERUS
Deine Überredung ist bloßer Vogelkalk.

1. BACCHIS
Wie?

PISTOCLERUS
Weil ich in der Tat verstehe, wie ihr beide auf eine arme Taube zielt; daneben bricht mir fast das
gekalkte Schilf die Federn. Frau, ich bin der Meinung, dass solche Taten nicht zu mir passen.

1. BACCHIS
Warum so, bitte ich?

PISTOCLERUS
Bacchis, das ist es, weil ich euch fürchte, Bacchantinnen, und eure Bacchanalien.

1. BACCHIS
Wovor fürchtest du dich? Sicher nicht, dass die Couch in meinem Haus dich in Unfug führen kann?

PISTOCLERUS
Deine Reize mehr als deine Couch fürchte ich. Du bist eine schelmische Schlange. Aber Frau, ein
lauernder Platz passt nicht zu diesem jugendlichen Alter.

1. BACCHIS
Wenn du in meinem Haus etwas Unkluges tun möchtest, sollte ich es selbst verhindern. Aber wenn
der Hauptmann kommt, möchte ich, dass du aus diesem Grund bei mir zu Hause bist. Denn wenn
du anwesend bist, wird niemand sie und mich verletzen. Du wirst das verhindern und auf die
gleiche Weise deiner Freundin helfen. Auch dieser Hauptmann wird bei seiner Ankunft vermuten,
dass ich deine Geliebte bin. Warum schweigst du, ich bitte dich?

PISTOCLERUS
Weil diese Dinge beim Sprechen angenehm sind; aber in der Praxis und wenn du vor Gericht stehst,
sind dieselben mit Stichen bewaffnet. Sie durchdringen die Gefühle, beflügeln das Vermögen und
verletzen die Verdienste und den Charakter.

2. BACCHIS
Was fürchtest du von ihr?

PISTOCLERUS
Was ich fürchte, fragst du? Bin ich in meiner Jugend ein Mensch, der einen solchen Übungsplatz
betritt, an dem die Menschen ins Schwitzen geraten, wo ich für den Einsatz einen Verlust erlebe, für
mein Laufen eine Schande?

2. BACCHIS
Wie charmant du redest...

PISTOCLERUS
Wo ich eine Turteltaube anstelle eines Schwertes nehmen soll und wo ein anderer den Kelch
anstelle des Keuschheitsgürtels in meine Hand nimmt; der Trinkbecher steht anstelle des Helms, die
Kranzgirlande anstelle des Kamms, die Würfel anstelle der Lanze. Für den Mantel des Postens
sollte ich einen weichen Mantel annehmen müssen; wo mir auch anstelle eines Pferdes eine Liege
geschenkt werden muss, als Schild kann eine Posaune bei mir liegen. Weg von mir, weg!

2. BACCHIS
O, du bist zu heftig.

PISTOCLERUS
Ich kümmere mich nur um meine eigenen Interessen.

2. BACCHIS
Du musst gemildert werden; und tatsächlich biete ich dir meine Hilfe dabei an.

PISTOCLERUS
Aber du bist ein zu teurer Assistent.

1. BACCHIS
Tu so, als ob du in mich verliebt bist.

PISTOCLERUS
Ob ich das im Scherz vortäuschen soll oder im Ernst?

1. BACCHIS
Gut gesagt! besser das letzte zu tun. Wenn der Hauptmann hierher kommt, möchte ich, dass du mich
umarmst.

PISTOCLERUS
Was brauche ich dafür?

1. BACCHIS
Ich möchte, dass er dich sieht. Ich weiß, worum es mir geht.

PISTOCLERUS
Und ich, ich glaube, ich weiß nicht, wovor ich Angst habe. Aber was sagst du?

1. BACCHIS
Was ist jetzt das Problem?

PISTOCLERUS
Nun, nehmen wir an, dass plötzlich ein Frühstück, ein Trinkgelage oder ein Abendessen in deinem
Haus stattfinden sollte, so wie es in solchen Urlaubsorten üblich ist. Wo soll ich dann meinen Platz
einnehmen?

1. BACCHIS
In meiner Nähe, mein Leben, dass eine Sie mit einem Er sich möglicherweise bei der Mahlzeit
zurücklehne. Ein Platz hier, bei uns zu Hause, wenn du zu spät kommst, ist immer für dich da.
Wenn du dich, meine Rosenknospe, recht fröhlich ausreden wolltest, sag zu mir: Lass mich heute
Spaß haben.

PISTOCLERUS
Hier ist ein schneller Strom; nicht ohne Gefahr kann dieser Weg passiert werden.

1. BACCHIS
(beiseite)
Und nach meinem Dafürhalten musst du etwas in diesem Strom verlieren.
(Laut.)
Gib mir deine Hand und folge mir!

PISTOCLERUS
Oh, auf keinen Fall.

1. BACCHIS
Warum?

PISTOCLERUS
Denn für einen Mann in seiner Jugend kann nichts verlockender sein als diese Nacht: Frauen,
Wein...

1. BACCHIS
Also weg mit dir; ich für meinen Teil kümmere mich überhaupt nicht darum, sondern nur um
deinetwillen. Der Hauptmann soll sie dann ausziehen; bist du überhaupt nicht anwesend?

PISTOCLERUS
(zu sich selbst)
Und bin ich eine Sache des Nichts, der seine eigenen Leidenschaften nicht mäßigen kann?

1. BACCHIS
Was gibt es für dich zu fürchten?

PISTOCLERUS
Da ist nichts; alles Unsinn. Frau, ich gebe mich mit dir ab. Ich gehöre dir; dir widme ich meine
Dienste.

1. BACCHIS
Du bist ein lieber Mann. Jetzt wünsche ich dir das zu tun. Heute möchte ich meiner Schwester eine
willkommene Unterhaltung geben. Zu diesem Zweck werde ich sofort das Geld bestellen, das dir
von innen gebracht werden soll. Kümmere dich um uns und sorge für eine großartige Unterhaltung.

PISTOCLERUS
Nein, ich stehe bereit zu handeln; denn es wäre eine Schande, dass ihr beide meines Erachtens
Ärger für mich haben und aus diesem Grund die Kosten aus euren eigenen Mitteln tragen solltet.

1. BACCHIS
Aber ich kann nicht zulassen, dass du etwas gibst.

PISTOCLERUS
Lass mich nur.
1. BACCHIS
Nun, ich lasse dich, wenn du willst. Bitte, beeil dich.

PISTOCLERUS
Ich werde wieder hier sein, bevor ich aufhöre, dich zu lieben.

(PISTOCLERUS ab.)

2. BACCHIS
Du unterhältst mich nach meiner Rückkehr angenehm, meine Schwester.

1. BACCHIS
Wieso, mein Gott?

2. BACCHIS
Denn meiner Meinung nach ist an diesem Tag ein Glücksfall auf dein Los gefallen.

1. BACCHIS
Er gehört mir mit Sicherheit. Nun, Schwester, in Bezug auf Mnesilochus werde ich dir meine Hilfe
geben, damit du hier zu Hause vielleicht Gold erhältst, anstatt von nun an mit dem Hauptmann
zusammen zu gehen.

2. BACCHIS
Das ist mein Wunsch.

1. BACCHIS
Meine Hilfe soll dir gegeben werden. Das Wasser ist warm; lass uns reingehen, damit du baden
kannst. Denn wenn du an Bord eines Schiffes gereist bist, bist du, glaube ich, schwach.

2. BACCHIS
Ein bisschen, Schwester.

(PISTOCLERUS ist von weitem zu sehen.)

Außerdem fängt er an, ich weiß nicht, was für ein Treiben. Beginnen wir also.

1. BACCHIS
Folge mir auf diese Weise durch die Türen, um zu baden, damit du deine Müdigkeit lindern kannst.

(Auftritt PISTOCLERUS, begleitet von Personen mit Vorkehrungen für die Unterhaltung, gefolgt
von LYDUS.)

LYDUS
Seit einiger Zeit, Pistoclerus, verfolge ich dich schweigend und beobachte, was du in diesem Kleid
tatest. Denn so mögen die Götter mich begünstigen, sogar Lykurg selbst scheint mir, als könnte er
hier in die Ausschweifung geführt werden. Wohin begibst du dich nun mit einem solchen Zug in die
entgegengesetzte Richtung?

PISTOCLERUS
Zu diesem Ort, der auf das Haus zeigt.
LYDUS
Warum zu diesem Ort? Wer lebt dort?

PISTOCLERUS
Liebe, Vergnügen, Venus, Schönheit, Freude, Scherz, Widerspenstigkeit, Unterhaltung und süße
Küsse.

LYDUS
Welchen Verkehr hast du mit diesen destruktiven Gottheiten?

PISTOCLERUS
Schlecht sind jene Männer, die vom Guten böse reden. Du sprichst nicht einmal gut von den
Göttern selbst; du tust, was nicht richtig ist.

LYDUS
Ist süß küssen denn eine Gottheit?

PISTOCLERUS
Und glaubst du nicht, dass sie es ist? Oh Lydus, warum, was für ein Barbar bist du, den ich für weit
weiser gehalten hatte als Thales selbst? Geh, du bist dümmer als Potitius, der Fremde, der in einem
so fortgeschrittenen Alter die Namen der Gottheiten nicht kannte.

LYDUS
Dein Kleid gefällt mir nicht.

PISTOCLERUS
Aber niemand hat es für dich vorbereitet; es war für mich vorbereitet, dem es gut gefällt.

LYDUS
Und fängst du an, dich sogar gegen mich selbst zurückzuziehen? Du, der du, wenn du zehn Zungen
hättest, schweigen solltest.

PISTOCLERUS
Nicht jedes Alter, Lydus, ist für die Schule geeignet. Eine Sache ist gerade jetzt in meinem Kopf,
wie der Koch mit der gebotenen Sorgfalt auf diese Dinge aufpassen kann, wie es für die Eleganz der
Unterhaltung angemessen ist.

LYDUS
Nun hast du dich und mich und all meine Mühen, der dir so oft gezeigt hat, was richtig ist, ohne
jeden Zweck aufgehoben.

PISTOCLERUS
An der gleichen Stelle habe ich meine Arbeit verloren, wo du deine verloren hast: Deine
Anweisungen nützen weder mir noch dir.

LYDUS
O hartnäckiges Herz!

PISTOCLERUS
Du bist mir unangenehm. Halte deine Zunge, Lydus, und folge mir.
LYDUS
Nun, siehe das bitte; er nennt mich nicht mehr Tutor, sondern nur noch Lydus.

PISTOCLERUS
Es scheint nicht richtig zu sein und es kann auch nicht passen, dass, wenn eine Person in einem
Haus ist und sich zusammen mit seiner Geliebten zum Festmahl hinlegt und sie küsst und die
anderen Gäste sich ebenfalls hinlegen, der Tutor da sein sollte auch in ihrer Gegenwart.

LYDUS
Werden diese Vorräte für einen solchen Zweck gekauft, ich bitte dich?

PISTOCLERUS
Meine Absichten erwarten es tatsächlich; Wie es herausfällt, liegt in den Händen der Götter.

LYDUS
Wirst du eine Geliebte haben?

PISTOCLERUS
Wenn du siehst, dann weißt du es.

LYDUS
Ja, aber du wirst keine haben, und ich werde es nicht zulassen. Geh wieder nach Hause.

PISTOCLERUS
Lass mich in Ruhe, Lydus, und hüte dich vor Unheil.

LYDUS
Was? Hüte dich vor Unfug? Oh gähnender Golf, wo bist du jetzt? Wie gerne würde ich von dir
Gebrauch machen! Ich habe schon viel länger gelebt, als ich mir hätte wünschen können. Es ist jetzt
viel besser, einmal existiert zu haben, als noch zu leben. Dass jeder Schüler also seinem Tutor
drohen sollte!

PISTOCLERUS
Meine Jahre sind jetzt jenseits deiner Lehrtätigkeit fortgeschritten.

LYDUS
Ich möchte keine Schüler mit erhitztem Blut für mich. Ein Erwachsener kann mich so ohne Kraft
belästigen.

PISTOCLERUS
Wie ich denke, werde ich ein Herkules und du ein Linus.

LYDUS
Ich glaube, ich fürchte mehr, dass ich durch dein Treiben ein Phönix werde und deinem Vater die
Neuigkeit mitteilen muss, dass du tot bist.

PISTOCLERUS
Genug dieser Geschichten.

LYDUS
Diese Jugend ist der Schande verfallen; der Mann ist ruiniert. Und kommt es dann wieder zu dir,
dass du einen Vater hast?
PISTOCLERUS
Bin ich dein Diener oder du meiner?

LYDUS
Meiner Meinung nach hast du einen Austausch gemacht, der für dein Alter nicht wünschenswert
war, als du diese frechen Wege eingeschlagen hast. Ein böser Meister hat dir das alles beigebracht,
nicht ich. Du bist ein Gelehrter, der diese Beschäftigungen weitaus besser beherrscht als die
Lektionen, die ich dir beigebracht habe, als ich meine Arbeit verlor. Wahrlich, es war ein böser
Betrug, an dem du in deinem Alter schuld warst, als du diese bösartigen Tendenzen vor mir und
deinem Vater verschwiegen hast.

PISTOCLERUS
Lydus, du hattest bisher Redefreiheit; das ist genug. Folge nun also diesem Weg und halte deine
Zunge.

(Sie gehen in das Haus der BACCHIS.)

(Auftritt PISTOCLERUS aus dem Hause der BACCHIS.)

PISTOCLERUS
(zur 1. BACCHIS drinnen)
Es ist merkwürdig, dass du mich so ernsthaft um Rückkehr bittest, dem es unmöglich ist,
fortzugehen, wenn ich will, so gefesselt und so von Liebe gebunden hältst du mich.

CHRYSALUS
O ihr unsterblichen Götter, ich sehe Pistoclerus! O Pistoclerus, Heil dir!

PISTOCLERUS
Gegrüßet seist du, Chrysalus!

CHRYSALUS
Ich werde zur Zeit viele Reden für dich auf engstem Raum komprimieren. Du bist froh, dass ich
gekommen bin; ich gebe dir Anerkennung dafür. Du versprichst mir Unterkunft und Unterhaltung
von meiner Reise, wie es angemessen ist, und ich stimme zu, zu kommen. Ich grüße dich aufrichtig
von deinem Freund. Würdest du mich fragen, wo er ist? Er ist gekommen.

PISTOCLERUS
Lebt er und geht es ihm gut?

CHRYSALUS
So ich mich nach dir erkundigen wollte.

PISTOCLERUS
Wie kann ich es wissen?

CHRYSALUS
Niemandem geht es besser.
PISTOCLERUS
Warum, auf welche Weise?

CHRYSALUS
Denn wenn sie gefunden wurde, die er so liebt, ist er gesund und munter. Wenn sie nicht gefunden
wird, geht es ihm nicht gut, und er möchte sterben!... Seine Geliebte ist das Leben eines Liebhabers.
Wenn sie weg ist, existiert er nicht; wenn sie bei ihm ist, ist sein Eigentum nicht existent und er
selbst wertlos und elend. Aber was hast du in Bezug auf seinen Auftrag getan?

PISTOCLERUS
Und sollte ich nicht seiner Bitte nachkommen, die sein Bote von ihm zu mir gebracht hatte? Ich
würde eher im Reich des Acheron wohnen.

CHRYSALUS
Wie, hast du diese Bacchis gefunden?

PISTOCLERUS
Ja, und eine Samierin auch.

CHRYSALUS
Bitte, pass auf, dass niemand sorglos mit ihr umgeht: Du weißt, wie schnell ein samisches Schiff
brechen wird.

PISTOCLERUS
Was nun, deine alte Gewohnheit?

CHRYSALUS
Bitte, sag mir, wo sie jetzt ist.

PISTOCLERUS
Hier, wo du mich gerade gesehen hast.

CHRYSALUS
Wie groß das ist! Sie wohnt fast nebenan. Erinnert sie sich überhaupt an Mnesilochus?

PISTOCLERUS
Fragst du mich das? Ja, er allein schätzt sie nach dem allerhöchsten Wert.

CHRYSALUS
Tatsächlich!

PISTOCLERUS
Ja, und solltest du ihr glauben, abgelenkt in der Liebe, sie sehnt sich ziemlich nach ihm.

CHRYSALUS
Das ist gut.

PISTOCLERUS
Ja, Chrysalus; siehe jetzt; es vergeht nicht einmal ein so kleiner Zeitraum wie dieser, in dem sie
seinen Namen nicht ausspricht.

CHRYSALUS
Ich glaube, umso besser. Bewegung, als würde es gleich losgehen.

PISTOCLERUS
Ja, aber -

(er hält ihn fest)

CHRYSALUS
Ja, wahrlich, ich wäre lieber weg.

PISTOCLERUS
Und hörst du so ungern, wie die Interessen deines Meisters gediehen sind?

CHRYSALUS
Nein, das ist nicht das Thema, aber der Schauspieler beleidigt meine Gefühle mit seiner
Langeweile. Sogar "Epidicus", ein Stück, das ich genauso liebe wie mich selbst, sollte Pollio
spielen, kein Stück würde ich so ungern sehen. Aber sieht Bacchis für dich auch gut aus?

PISTOCLERUS
Stelle eine andere Frage. Hätte ich keine Venus, würde ich sie als Juno ansprechen.

CHRYSALUS
Ich glaube, Mnesilochus, wenn ich sehe, dass diese Dinge vor sich gehen, gibt es etwas, das du
lieben kannst. Es ist notwendig, dass du etwas findest, das du ihr geben kannst. Aber vielleicht
brauchst du Gold für die andere?

PISTOCLERUS
Ja, einige Philipper.

CHRYSALUS
Und du brauchst es vielleicht direkt?

PISTOCLERUS
Ja, und noch früher als direkt. Denn hier kommt gerade ein Hauptmann...

CHRYSALUS
Ein Hauptmann, in der Tat!

PISTOCLERUS
Der verlangt hier etwas Gold für den Verzicht auf Bacchis.

CHRYSALUS
Lass ihn kommen, wenn es ihm gefällt, und so gibt es keine Verzögerung. Das Geld ist zu Hause;
ich fürchte mich nicht um mich selbst und flehe keinen Mann an. Zumindest solange mein Herz mit
seiner Erfindungsgabe bewaffnet sein wird. Geh hinein; ich schaffe das hier. Sag ihnen im Haus,
dass Mnesilochus zu Bacchis kommt.

PISTOCLERUS
Ich werde tun, was du verlangst.

(Geht in das Haus von BACCHIS.)


CHRYSALUS
Das Geldgeschäft gehört mir. Aus Ephesus haben wir zwölfhundert goldene Philipper mitgebracht,
die unser Animateur unserem alten Herrn schuldete. Daher werde ich mir heute etwas einfallen
lassen, um Gold für diesen Sohn meines Herrn zu beschaffen, der so verliebt ist. Aber an unserer
Tür ist ein Geräusch zu hören, wer kommt wohl aus der Tür?

(Steht beiseite.)

(Auftritt NICOBULUS von seinem Haus aus.)

NICOBULUS
(zu sich selbst)
Zum Piräus werde ich gehen; ich werde nachsehen, ob ein Handelsschiff aus Ephesus in den Hafen
gekommen ist. Denn mein Verstand verzeiht mir; mein Sohn bleibt so lange dort und kehrt nicht
zurück.

CHRYSALUS
(beiseite)
Jetzt werde ich ihn fein entwirren, wenn die Götter günstig sind. Es darf nicht geschlafen werden;
Gold ist Voraussetzung für Chrysalus. Ich werde ihn ansprechen, aus dem ich heute sicher einen
Widder Phryxus machen werde; so werde ich ihn auch zum schnellen scheren seines Goldes.

(Ihn ansprechend)

Dein Diener Chrysalus begrüßt Nikobulus.

NICOBULUS
O unsterbliche Götter! Wo ist mein Sohn?

CHRYSALUS
Warum erwiderst du nicht zuerst die Anrede, die ich dir gegeben habe?

NICOBULUS
Nun, rette dich. Aber wo auf der Erde ist Mnesilochus?

CHRYSALUS
Er lebt, und es geht ihm gut.

NICOBULUS
Ist er nicht gekommen?

CHRYSALUS
Er ist gekommen.

NICOBULUS
Hurra! Du hast mich zu Sinnen gebracht. Und ist es ihm die ganze Zeit gut gegangen?

CHRYSALUS
Ja, sowie einem Boxer und einem Athleten.
NICOBULUS
Aber was ist damit? Die Rechnung, die ich ihn von nun an nach Ephesus geschickt habe? Hat er das
Gold von seinem Entertainer Archidemides erhalten?

CHRYSALUS
Ach! Mein Herz und mein Gehirn sind gespalten, Nicobulus, wenn dieser Kerl erwähnt wird.
Warum nennst du den Entertainer seines Feindes nicht?

NICOBULUS
Bitte, warum?

CHRYSALUS
Denn ich glaube, ich weiß mit Sicherheit, dass der Vulkanus, der Mond, die Sonne, der Tag, diese
vier Gottheiten niemals auf einen Gottlosen wie ihn strahlten.

NICOBULUS
Was, als Archidemides? Liebe mich!

CHRYSALUS
Als Archidemides, sage ich.

NICOBULUS
Was hat er getan?

CHRYSALUS
Was hat er nicht getan! Warum fragst du mich das nicht? Erstens begann er, deinem Sohn etwas
abzusprechen und zu behaupten, er schulde dir keine drei Obolen. Zu guter Letzt rief Mnesilochus
unseren alten Wirt, den alten Herrn Pelago, zu sich. In seiner Gegenwart zeigte er dem Gefährten
sofort das Zeichen, das du deinem Sohn selbst gegeben hattest, um es ihm zu übergeben.

NICOBULUS
Nun, und als er ihm das Zeichen zeigte?

CHRYSALUS
Er begann zu sagen, dass es sich um eine Fälschung handele und dass es sich nicht um ein echtes
Zeichen handele. Und wie viele Vorwürfe, die er gegen ihn machte, verdiente er so wenig! Und er
sagte, dass er in anderen Angelegenheiten Fälschungen begangen habe.

NICOBULUS
Hast du nicht das Gold? Erstens möchte ich, dass mir das gesagt wird.

CHRYSALUS
Ja, nachdem der Prätor Delegierte ernannt hatte; nachdem er gewaltsam übergossen worden war,
bezahlte er zwölfhundert Philipper.

NICOBULUS
Er schuldete so viel.

CHRYSALUS
Höre dir außerdem einen weiteren Kampf an, den er unbedingt aufnehmen wollte.

NICOBULUS
Was außerdem auch? Oho! Dies wird sich nun als normales Falkennest herausstellen. Ich wurde
getäuscht. Ich habe mein Gold einem Autolycus als meinem Gastgeber anvertraut!

CHRYSALUS
Nein, aber hörst du?

NICOBULUS
Nun, ich war mir der Disposition meines geizigen Animateurs nicht bewusst.

CHRYSALUS
Danach hatten wir endlich das Gold und gingen an Bord des Schiffes, um nach Hause zu wollen.
Zufällig, als ich auf dem Deck saß und mich umsah, sah ich in diesem Moment eine lange Barke,
die von diesem betrügerischen Schurken ausgerüstet wurde.

NICOBULUS
Ich bin untröstlich; diese Barke bricht mir das Herz.

CHRYSALUS
Dies wurde in Partnerschaft von deinem Gastgeber und einigen Piraten durchgeführt.

NICOBULUS
Und dass ich so ein Dummkopf sein sollte, um ihm zu vertrauen, als sein Name Archidemides laut
zu mir rief, dass er mich berauben würde, wenn ich ihm etwas anvertrauen würde.

CHRYSALUS
Diese Barke lauerte auf unser Schiff. Ich fing an, sie zu beobachten, um zu sehen, um was es sich
bei ihnen handelte. Inzwischen ist unser Schiff vom Hafen aus in See gestochen. Als wir den Hafen
vollständig verlassen hatten, begannen diese Burschen mit ihren Rudern zu folgen; noch Vögel,
noch Winde waren schneller. Als ich herausfand, welches Programm durchgeführt wurde, gingen
wir sofort vor Anker. Als sie sahen, dass wir anhielten, ließen sie ihr Schiff wieder im Hafen.

NICOBULUS
Böse Kerle, meine Güte. Was hast du zuletzt gemacht?

CHRYSALUS
Wir kehrten wieder in den Hafen zurück.

NICOBULUS
Du hast es geschickt gemacht. Was danach?

CHRYSALUS
Bei Einbruch der Dunkelheit kehrten sie an Land zurück.

NICOBULUS
Nun wollten sie das Gold abtragen; zweifellos versuchten sie diesen Plan.

CHRYSALUS
Es ist mir nicht entgangen; ich habe es entdeckt: Ich war fast zu Tode erschrocken. Als ich sah, dass
ein Plan gegen das Gold gefasst wurde, kamen wir sofort zu dieser Entschlossenheit; am nächsten
Tag trugen wir das ganze Gold von dort in ihrer Gegenwart offen und öffentlich weg, damit sie
wussten, dass es getan wurde.
NICOBULUS
Geschickt geschafft, ich glaube dir. Sag mir, was haben sie getan?

CHRYSALUS
Sobald sie uns mit dem Gold den Hafen verlassen sahen, schüttelten sie den Kopf und schleppten
ihre Barke an Land. Das ganze Gold haben wir bei Theotimus hinterlegt, der dort Priester der Diana
von Ephesos ist.

NICOBULUS
Wer ist dieser Theotimus?

CHRYSALUS
Der Sohn von Megalobyzus, der jetzt in Ephesus lebt, einem Mann, der den Ephesern am meisten
am Herzen liegt.

NICOBULUS
Nach meinem Dafürhalten wird er mir sicherlich sehr viel lieber sein, wenn er mich aus all dem
Gold herausholen wird.

CHRYSALUS
Aber es ist im Tempel selbst der Göttin Diana verstaut; dort bewachen sie die öffentlichen Kosten.

NICOBULUS
Du bringst mich um; viel sicherer wäre es in privaten Händen gehalten worden. Aber hast du nicht
irgendetwas vom Gold hierher gebracht?

CHRYSALUS
Oh ja; aber wie viel er gebracht hat, weiß ich nicht.

NICOBULUS
Wie ist das? Nichtwissen?

CHRYSALUS
Weil Mnesilochus nachts privat zu Theotimus ging; und wollte es weder mir noch irgendjemandem
im Schiff anvertrauen. Aus diesem Grund weiß ich nicht, wie viel er gebracht hat, aber er hat nicht
sehr viel gebracht.

NICOBULUS
Glaubst du, es war noch die Hälfte?

CHRYSALUS
Bei meiner Treue, ich weiß es nicht; aber ich denke es nicht.

NICOBULUS
Bringt er einen dritten Teil mit?

CHRYSALUS
Ich denke nicht; aber ich kenne die Wahrheit nicht. In der Tat weiß ich überhaupt nichts über das
Gold, außer dass ich nichts darüber weiß. Nun musst du selbst eine Reise an Bord des Schiffes
unternehmen, um dieses Gold von Theotimus nach Hause zu bringen. Und, horch!

(fasst ihn am Arm)


NICOBULUS
Was willst du?

CHRYSALUS
Pass auf dich auf und vergiss nicht, den Ring deines Sohnes zu tragen.

NICOBULUS
Was braucht da der Ring?

CHRYSALUS
Denn das ist das mit Theotimus vereinbarte Zeichen, dass derjenige, der es ihm bringt, ihm das
Gold aufgeben soll.

NICOBULUS
Ich werde mich daran erinnern, und du berätst mich gut. Aber ist dieser Theotimus reich?

CHRYSALUS
Was fragst du das? Warum hat er die Sohlen nicht mit Gold an seinen Schuhen befestigt?

NICOBULUS
Warum verachtet er es so?

CHRYSALUS
Er hat solch unermesslichen Reichtum; er weiß nicht, was er mit seinem Gold anfangen soll.

NICOBULUS
Ich wünschte, er würde es mir geben. Aber in wessen Gegenwart wurde dieses Gold an Theotimus
geliefert?

CHRYSALUS
In Anwesenheit des Volkes; es gibt sonst keine Person in Ephesus, alle wissen es.

NICOBULUS

Mein Sohn tat es zumindest mit Bedacht, indem er dieses Gold einem reichen Mann anvertraute,
der es behalten sollte. Von ihm kann es sogar in kürzester Zeit wiedererlangt werden.

CHRYSALUS
Ja, und schau her, er wird dich niemals warten lassen, auch wenn so viel seinen Fingernagel davon
abhält, es an dem Tag zu erhalten, an dem du dort ankommst.

NICOBULUS
Ich dachte, dass ich einem Leben als Seefahrer entkommen war und dass ich, endlich ein alter Mann
meiner Jahre, nicht herumsegeln sollte. Aber jetzt stelle ich fest, dass ich nicht die Wahl haben darf,
ob ich möchte oder nicht; mein guter Gastgeber Archidemides hat mir das angetan. Wo ist also mein
Sohn Mnesilochus zur Zeit?

CHRYSALUS
Er ist zum Marktplatz gegangen, um den Gottheiten und seinen Freunden seinen Respekt zu
erweisen.
NICOBULUS
Dann werde ich ihn abholen, sobald ich kann.

(NICOBULUS ab.)

CHRYSALUS
Er ist richtig gut beladen und trägt mehr als seine eigentliche Bürde. Es ist nicht so schlimm, dass
dieses Netz von mir ins Leben gerufen wurde, so dass ich in seiner Liebe Mittel für den Sohn
meines Herrn finden kann. Ich habe es so geschafft, dass er so viel Gold nimmt, wie er möchte, und
seinem Vater so viel aufgibt, wie er gerne aufgibt. Der alte Herr wird daher nach Ephesus gehen, um
sein Gold zu holen; hier wird unser Leben auf köstliche Weise verbracht, da der alte Mann mich
und Mnesilochus hier zurücklassen und uns nicht mitnehmen wird. Oh! Was für ein Spiel werde ich
hier machen. Aber was ist zu tun, wenn der alte Herr das entdeckt haben soll? Wenn er
herausgefunden haben sollte, dass er seine Reise dorthin zu keinem Zweck unternommen hat und
dass wir sein Gold verloren haben, was wird dann aus mir? Ich glaube, bei seiner Ankunft wird er
meinen Namen ändern und mich sofort zu Crucisalus anstelle von Chrysalus machen. Nun, ich
renne weg, wenn es eine größere Notwendigkeit dafür gibt. Wenn ich erwischt werde, werde ich ihn
für eine Bestrafung plagen; wenn seine Ruten auf den Feldern sind, ist mein Rücken immer noch zu
Hause. Jetzt mache ich mich auf den Weg und erzähle dem Sohn meines Herrn dieses Zeug über das
Gold und über seine Geliebte Bacchis, die gefunden wurde.

(Ab.)

(Auftritt LYDUS aus dem Haus von BACCHIS.)

LYDUS
Öffne das Tor der Hölle und wirf es sofort zu, bitte ich dich. Eigentlich halte ich es für nichts
anderes; insofern niemand hierher kommt, als er alle Hoffnungen aufgegeben hat, dass er noch ein
anständiger Mensch sein könnte. Bacchis, nein, nicht Bacchis ist ihr Name, aber sie sind bestimmt
Bacchantinnen. Lasst mich los, ihr Schwestern, die das Blut der Menschen saugen! Reich und
elegant eingerichtet ist dieses Haus... zur Zerstörung. Sobald ich das alles gesehen hatte, ging ich
geradewegs auf den Fersen. Und sollte ich diese Dinge geheim halten? Soll ich, Pistoclerus, deine
Exzesse, deine Missetaten oder deine Erholungsorte vor deinem Vater verbergen? Womit du deinen
Vater und mich und dich selbst und all deine Freunde treiben willst, um Schande und Schande zu
bringen und uns alle zu zerstören. Du hast in dir selbst keine Ehrfurcht vor mir oder dir selbst
wegen der Taten, mit denen du deinen eigenen Vater und mich, deine Freunde und deine
Verbindungen dazu gebracht hast, an der Schande deiner Exzesse Anstoß zu nehmen. Bevor du
diesen Unfug dem Rest hinzufügst, bin ich sofort entschlossen, es deinen Eltern mitzuteilen. In
diesem Augenblick werde ich diese Schuld beseitigen und die Sache dem alten Herrn offenbaren,
damit er seinen Sohn unverzüglich aus dieser abscheulichen Verschmutzung herausholen kann.

(Ab.)

(Auftritt LYDUS und PHILOXENUS.)

LYDUS
Ich mache jetzt eine Prüfung, ob dein Herz durch Weisheit in deiner Brust geschärft ist. Folge mir!
PHILOXENUS
Wohin soll ich folgen? Wohin führst du mich jetzt?

LYDUS
Zu ihr, die deinen einzigen, einzigen Sohn völlig zerstört hat.

PHILOXENUS
Wie jetzt, Lydus? Das sind die Klügeren, die ihre Leidenschaft bewerten. Es ist weniger fraglich, ob
dieses Alter einige dieser Dinge tut, als wenn es diese nicht tut. Das habe ich auch in meiner Jugend
getan.

LYDUS
Weh mir! Weh mir! Diese Übermäßigkeit hat seinen Ruin bewiesen. Denn wäre er ohne dich
gewesen, hätte ich ihn zu moralischer Rechtschaffenheit ausbilden lassen; jetzt ist Pistoclerus auf
Grund von dir und deiner vertrauensvollen Einstellung aufgegeben worden.

MNESILOCHUS
(beiseite)
Unsterbliche Götter! Er nennt meinen Freund. Was bedeutet das, dass Lydus seinen Meister
Pistoclerus so begeistert?

PHILOXENUS
Es ist nur eine kleine Zeit, Lydus, dass ein Mann den Wunsch hat, seinen Neigungen nachzugeben;
die Zeit wird bald kommen, in der er sich selbst hassen wird. Erheitere ihn; damit man darauf
achtet, dass er nicht über die Ehre hinaus beleidigt, selbst wenn er leidet.

LYDUS
Ich werde ihn nicht leiden, und ich für meinen Teil, während ich lebe, werde ich zulassen, dass er
korrumpiert wird. Aber du, der du für einen so verschlagenen Sohn plädierst, war das deine eigene
Ausbildung, als du ein junger Mann warst? Ich erkläre, dass du in den ersten zwanzig Jahren nicht
einmal so viel Freiheit hattest, deinen Fuß aus dem Haus zu bewegen, auch nur einen Finger von
deinem Tutor entfernt. Als dies geschah, wurde auch dieses Böse dem Bösen hinzugefügt. Beide,
Schüler und Lehrer, wurden als blamiert angesehen. Bevor die Sonne aufgegangen wäre, wärst du
nicht zur Übung in die Schule gekommen, hättest du keine leichte Bestrafung durch den Meister der
Schule erhalten. Dort übten sie sich eher mit Laufen, Ringen, Speerwurf, Boxen, Ballspiel und
Springen als mit Huren oder mit Küssen; dort verlängerten sie ihr Leben und nicht in
geheimnisumwitterten Löchern... Wenn du dann vom Hippodrom und von der Trainingsschule nach
Hause zurückgekehrt bist, würdest du in deinem umgeschnallten Kleid auf einem Hocker bei deinen
Herren sitzen; und wenn du beim Lesen deines Buches einen Fehler in einer einzigen Silbe gemacht
hast, ist deine Haut genauso fleckig wie das Kleid deiner Amme.

MNESILOCHUS
(beiseite)
Ich ärgere mich sehr, zu meinem Leidwesen, dass diese Dinge meines Erachtens über meinen
Freund gesagt werden sollten. In seiner Unschuld erleidet er diesen Verdacht um meinetwillen.

PHILOXENUS
Die Sitten, Lydus, haben sich jetzt geändert.

LYDUS
Das weiß ich meinerseits ganz genau. Denn früher erhielt ein Mann öffentliche Ehren durch die
Stimmen des Volkes, bevor er aufhörte, einem zu seinem Tutor ernannten Mann zu gehorchen. Aber
wenn du heute, bevor er sieben Jahre alt ist, einen Jungen mit der Hand berührst, bricht ihm das
Kind sofort mit seiner Tafel den Kopf. Wenn du zum Vater gehst, um dich zu beschweren, sagt der
Vater zum Kind: Sei mein eigener lieber Junge, denn du kannst dich vor einer Verletzung schützen.
Der Tutor wird dann gerufen: Hallo! Du alter Nichtsnutz, rührst du das Kind nicht aus diesem
Grund an, weil es sich so kühn benommen hat? Und so wird der verachtete Hauslehrer mit seinen
geölten Leinenlappen wie eine Laterne. Das Urteil ausgesprochen, geht er von dort weg. Kann
dieser Lehrer dann unter diesen Bedingungen seine Autorität aufrechterhalten, wenn er selbst als
erster geschlagen werden soll?

MNESILOCHUS
(beiseite)
Dies ist eine schwere Anschuldigung. Soweit ich seine Worte verstehe, ist es seltsam, wenn
Pistoclerus den Lydus noch nie mit den Fäusten schlug.

LYDUS
(MNESILOCHUS sehend)
Aber wen sehe ich hier vor der Tür stehen? O Philoxenus, ich würde es nicht vorziehen, die
günstigen Götter als ihn zu betrachten.

PHILOXENUS
Wer ist das?

LYDUS
Er ist Mnesilochus, der Freund deines Sohnes. Mit dem, der sich zurücklehnt und seine Mahlzeiten
in Bordellen einnimmt, ist er nicht einverstanden. Glücklicher Nicobulus! Der zeugte ihn für sich.

PHILOXENUS
(vorgehend)
Meine Grüße an dich, Mnesilochus; ich bin froh, dass du sicher angekommen bist.

MNESILOCHUS
Mögen die Götter dich bevorzugen, Philoxenus.

LYDUS
Er wurde jetzt in einem glücklichen Moment für seinen Vater geboren; Er geht zur See, kümmert
sich um die Interessen seiner Familie, kümmert sich um das Haus, ist gehorsam und aufmerksam
gegenüber den Wünschen und Geboten seines Vaters. Er war, als er noch ein Junge war, der
Gefährte von Pistoclerus in seiner Kindheit; es ist nicht drei Tage her, dass er älter ist, aber seine
Verfassung ist um dreißig Jahre besser als die des anderen.

PHILOXENUS
Hüte dich vor Unfug und lass es dir nicht nehmen, zu Unrecht von ihm zu sprechen.

LYDUS
Ruhe dich aus. Du bist ein törichter Mann, der es nicht ertragen kann, dass von ihm schlecht
gesprochen wird, der schlecht handelt. Aber ich würde ihn lieber auf meine Pannen als auf meine
Ersparnisse zurückgreifen lassen.

PHILOXENUS
Warum?

LYDUS
Denn wenn er auf meine Pannen zurückgreifen würde, würde er sie jeden Tag weniger machen.

MNESILOCHUS
Warum, Lydus, tadelst du deinen Schüler, mein Freund?

LYDUS
Dein Freund ist ruiniert.

MNESILOCHUS
Mögen die Götter es verbieten.

LYDUS
Das ist so, wie ich sage. Und weiter habe ich es selbst gesehen, als er untröstlich war; ich zensiere
ihn nicht vom bloßen Hörensagen.

MNESILOCHUS
Was hat er getan?

LYDUS
Er schwärmt von einer Hure...

MNESILOCHUS
Willst du jetzt nicht schweigen?

LYDUS
Auch sie schluckt wie eine Flut am unersättlichsten alles hinunter, wann immer sie jemanden
berührt hat.

MNESILOCHUS
Wo wohnt diese Frau?

LYDUS
Hier.

(Zeigt auf das Haus.)

MNESILOCHUS
Woher sagt man, dass sie kommt?

LYDUS
Aus Samos.

MNESILOCHUS
Wie heißt sie?

LYDUS
Bacchis.

MNESILOCHUS
Du liegst falsch, Lydus; Ich kenne die ganze Sache so wie sie ist. Du beschuldigst Pistoclerus ohne
Grund und in seiner Unschuld. Denn er führt die Geschäfte, die ihm sein Freund und Gefährte, sein
aufrichtiger Wohltäter, auferlegt hat, sorgfältig aus. Weder ist er selbst verliebt, noch nimmst du ihn
so an.

LYDUS
Muss er das Geschäft, das ihm sein Freund auf diese Weise auferlegt hat, sorgfältig ausführen, dass
er sich hinsetzt und ein Mädchen im Schoß hält, das ihn küsst? Kann das so anvertraute Geschäft in
keiner Weise abgewickelt werden, es sei denn, er legt jemals seine Hand auf den Busen von Bacchis
oder zieht niemals seine Lippen von ihren Lippen zurück? Aber ich schäme mich, andere Dinge zu
erwähnen, die ich von ihm gesehen habe; als ich in meiner Gegenwart sah, wie er der gewissen
Person Bacchis die meisten Freiheiten ließ und sich dennoch überhaupt nicht schämte. Welches
Bedürfnis nach Worten gibt es? Mein Schüler, dein Freund, sein Sohn, ist ruiniert. Denn ich sage,
dass er ruiniert ist, dessen Bescheidenheit tatsächlich verloren geht. Welches Bedürfnis nach Worten
gibt es? Wäre ich bereit gewesen, nur ein wenig zu warten, um ihn besser sehen zu können, hätte
ich mehr gesehen, als es für mich und für ihn angemessen gewesen wäre.

MNESILOCHUS
(beiseite)
Freund, du hast mich klein gemacht. Und soll ich diese Frau nicht mit dem Tod bestrafen? Ich sollte
es vorziehen, dass ich auf schreckliche Weise zugrunde gehe. Ist es nicht die Tatsache, dass du nicht
weißt, wem du die Treue halten oder wem du dein Vertrauen schenken kannst?

LYDUS
Siehst du nicht, wie sehr er um die Korruption deines Sohnes, seines Freundes, trauert? Und wie
quält er sich mit Trauer!

PHILOXENUS
Mnesilochus, ich bitte dich, dass du seine Gefühle und seine Veranlagung beeinflusst. Erhalte dir
einen Freund und einen Sohn für mich.

MNESILOCHUS
Das würde ich gerne tun.

LYDUS
(zu PHILOXENUS)
Sehr viel besser, würdest du mich hier zusammen mit ihm lassen.

PHILOXENUS
Mnesilochus hat Sorgen, mehr als genug.

LYDUS
Bewerte den Mann, der mich, sich selbst, seinen Freund und andere durch seine Exzesse beschämt.

PHILOXENUS
(zu MNESILOCHUS)
Dir gebe ich all diese Verantwortung auf. Lydus, folge mir auf diesem Weg.

LYDUS
Ich folge dir.

(PHILOXENUS und LYDUS ab)

*
(MNESILOCUHS allein.)

MNESILOCHUS
Welcher der beiden nun meiner Meinung nach mein größter Feind ist, mein Gefährte oder Bacchis,
ist äußerst zweifelhaft. Hat sie ihn bevorzugt gewählt? Lass sie ihn behalten, das ist das Beste.
Sicherlich, nach meinem Dafürhalten hat sie dies zu ihrem eigenen Verlust getan. Denn lass niemals
jemanden mir etwas anvertrauen, das heilig ist, wenn ich es nicht durch ein reichhaltiges Beispiel
tue, und... sie mit Sicherheit liebe. Ich werde sie dazu bringen, nicht zu sagen, dass sie eine Person
gefunden hat, die sie zum Narren halten könnte. Aber ich werde jetzt nach Hause gehen und etwas
von meinem Vater stehlen. Sogar zu solchen Zwängen werde ich sie zwingen, dass Bettler zu sein
das Los meines Vaters sein wird. Aber besitze ich jetzt wirklich meinen Verstand mit einem
unbeeinträchtigten Verstand, der auf diese Weise stolz auf diese Dinge ist, die passieren werden? Ich
glaube, ich bin der Meinung, dass ich verliebt bin, insofern ich sicher weiß, dass ich es bin. Aber
dennoch, als dass sie, aus meiner Fülle, durch das Schaben einer einzelnen Feder, reicher werden
sollte, würde ich lieber einen Bettler beim Betteln überbieten. Niemals, beim Himmel, wenn ich
lebe, wird sie mich zum Lachen bringen. Denn ich habe mich entschlossen, das ganze Gold auf
einmal an meinen Vater abzuzahlen. Deshalb, bedürftig und mittellos, soll sie zu der Zeit, wenn es
zu ihrem Vorteil ist, nicht umso mehr schmeicheln, als wenn sie einem Toten an seinem Grab ihre
hübschen Sachen sagen würde. Ohne Zweifel ist es meine feste Entschlossenheit, das Gold meinem
Vater zu überlassen. Ebenso werde ich darum bitten, dass mein Vater Chrysalus weder weh tut, noch
ihn wegen des Goldes, über das er ihn betrogen hat, überhaupt tadelt. Denn es ist richtig, dass ich
mich um ihn kümmern sollte, der um meinetwillen diese Lüge erzählt hat.

(Zu einigen WÄRTERN)

Folgt ihr mir?

(Geht in das Haus seines Vaters.)

(Auftritt PISTOCLERUS aus dem Hause der BACCHIS.)

PISTOCLERUS
(spricht mit BACCHIS, als er herauskommt)
Vor allem, Bacchis, werde ich dem Platz machen, was du mir vorschreibst, dass ich Mnesilochus
herausfinde, und ihn mit mir zusammen zu dir bringen. Aber diesbezüglich wundert mich mein
Verstand, wenn mein Bote ihn erreicht hat, was es ist, das ihn aufhält. Ich werde hier in sein Haus
gehen und sehen, ob er vielleicht zu Hause ist.

(Auftritt MNESILOCHUS aus dem Haus seines Vaters.)

MNESILOCHUS
(als er auftritt)
Ich habe das ganze Gold an meinen Vater abgegeben. Jetzt könnte ich mir wünschen, dass sie mich
trifft, nachdem ich mittellos bin, diese Schöne, die mich so verachtet. Doch mit welcher großen
Schwierigkeit gewährte er mir eine Entschuldigung für Chrysalus. Aber ich habe ihn endlich
besiegt, dass er ihm überhaupt nicht böse sein würde.
PISTOCLERUS
(beiseite)
Ist das nicht mein Freund?

MNESILOCHUS
(beiseite)
Ist das nicht mein Feind, den ich sehe?

PISTOCLERUS
Sicher ist er es.

MNESILOCHUS
Er ist es.

PISTOCLERUS
(beiseite)
Ich gehe ihm entgegen und werde mein Tempo verbessern.
(Laut.)
Gesundheit für dich, Mnesilochus!

MNESILOCHUS
Heil!

PISTOCLERUS
Da du sicher aus dem Ausland angekommen bist, muss ein Abendessen gegeben werden.

MNESILOCHUS
Ein Abendessen gefällt mir nicht, was mein cholerisches Temperament erregt.

PISTOCLERUS
Hat dich bei deiner Ankunft etwas geärgert?

MNESILOCHUS
Ja, und eine sehr schwere Sache.

PISTOCLERUS
Von wem?

MNESILOCHUS
Von einer Person, die ich bisher als Freund bezeichnet hatte.

PISTOCLERUS
Viele leben nach dieser Art und Weise, die, wenn man sie als Freunde ansieht, als falsch empfunden
werden, weil sie betrügerisch sind, lautstark sprechen, träge handeln und an Glaubensschwächen
leiden. Es gibt niemanden, den sie um seinen Wohlstand nicht beneiden; aus eigener Trägheit sorgen
sie selbst dafür, dass kein Neid gegen sie gerichtet wird.

MNESILOCHUS
Nach meinem Verständnis verstehst du ihre Wege mit Sicherheit am gründlichsten. Aber immer
noch finden sie dieses eine Unglück in ihrer schlechten Verfassung; sie sind die Freunde von
niemandem, während sie selbst alle in Feindschaft gegen sich selbst stehen; und diese, während sie
sich selbst täuschen, stellen sich in ihrer Torheit vor, dass andere getäuscht werden. Genau so ist er,
mit dem ich genauso gut befreundet sein wollte wie mit mir. Er hat, so weit es ihn betrifft, alles
getan, um mich zu verletzen und meine eigenen Ressourcen gegen mich einzusetzen.

PISTOCLERUS
Das muss mir auch ein böser Mann sein.

MNESILOCHUS
Ich verstehe ihn so, wie er ist.

PISTOCLERUS
Bitte, sag mir, wer es ist.

MNESILOCHUS
Er lebt gut mit sich. Aber er war nicht treu; also bitte ich dich, ihm alles anzutun, was du anrichten
kannst.

PISTOCLERUS
Sag mir nur die Person, die er ist; wenn ich ihm auf die eine oder andere Weise keine Verletzung
zufüge, sagst du dann, dass ich der größte Feigling bin?

MNESILOCHUS
Die Person ist eine schlechte, aber er ist dein Freund, ich glaube.

PISTOCLERUS
Soviel also, sag mir, wer er ist. Gut, ich lege keinen Wert auf die Wertschätzung eines wertlosen
Menschen.

MNESILOCHUS
Ich scheine es also nicht vermeiden zu können, dir seinen Namen mitzuteilen. Pistoclerus, du hast
mich, deinen Freund, völlig entkräftet.

PISTOCLERUS
Wie das?

MNESILOCHUS
Wie das? Habe ich dir nicht einen Brief von Ephesus über meine Geliebte geschickt, damit du sie
für mich herausfindest?

PISTOCLERUS
Ich weiß, du hast es getan; und ich habe sie entdeckt.

MNESILOCHUS
Wie jetzt? Gab es nicht eine Wahl für dich von anderen Kurtisanen in Athen, mit denen du dich
verloben konntest, anstatt mit der, die ich dir empfohlen hatte? Könntest du selbst anfangen zu
lieben und eine Verletzung gegen mich selbst zu erfinden?

PISTOCLERUS
Bist du von Sinnen?

MNESILOCHUS
Ich habe die ganze Angelegenheit von deinem Tutor erfahren; leugne es nicht. Du hast mich
ruiniert.
PISTOCLERUS
Was, mich immer noch grundlos mit deinem Tadel zu beschimpfen?

MNESILOCHUS
Warum? Du bist in Bacchis verliebt.

PISTOCLERUS
Aber sieh mal, zwei Personen mit dem Namen Bacchis leben hier in diesem Haus.

MNESILOCHUS
Wie, zwei?

PISTOCLERUS
Ja, und die beiden sind Schwestern.

MNESILOCHUS
Du erzählst jetzt absichtlich müßige Geschichten.

PISTOCLERUS
In Ordnung, wenn du weiter daran denkst, dass es nur wenig Vertrauen in mich gibt, werde ich dich
auf meine Schultern nehmen und dich von dort in ihr Haus tragen.

MNESILOCHUS
Nun, ich werde gehen; aber bleib einen Moment.

PISTOCLERUS
Ich werde nicht bleiben, und du wirst mich nicht unter einem falschen Verdacht festhalten.

MNESILOCHUS
Ich folge dir denn.

(Sie gehen in das Haus von BACCHIS.)

(Auftritt LYDUS aus dem Haus von BACCHIS.)

LYDUS
Öffne das Tor der Hölle und wirf es sofort zu, bitte ich dich. Eigentlich halte ich es für nichts
anderes; insofern niemand hierher kommt, als wenn er alle Hoffnungen aufgegeben hat, dass er
noch ein anständiger Mensch sein könnte. Bacchis - nein, nicht Bacchis ist ihr Name, aber sie sind
am bestimmtesten Bacchantinnen. Lasst mich los, ihr Schwestern, die den Samen der Männer
saugen. Reich und elegant eingerichtet ist dieses Haus - zur Zerstörung. Sobald ich das alles
gesehen hatte, ging ich geradewegs auf den Fersen davon. Und sollte ich diese Dinge geheim
halten? Soll ich, Pistoclerus, deine Exzesse, deine Missetaten oder deine Erholungsorte vor deinem
Vater verbergen, womit du deinen Vater und mich und dich selbst und all deine Freunde treiben
willst, um Schande und Schmach zu bringen und uns alle zu zerstören? Du hast in dir selbst keine
Ehrfurcht vor mir oder dir selbst wegen der Taten, mit denen du deinen eigenen Vater und mich,
deine Freunde und Verwandten dazu gebracht hast, an der Schande deiner Exzesse Anstoß zu
nehmen. Bevor du diesen Unfug dem Rest hinzufügst, bin ich sofort entschlossen, es deinen Eltern
mitzuteilen. In diesem Augenblick werde ich diese Schuld beseitigen und die Sache dem alten
Herrn offenbaren, damit er seinen Sohn unverzüglich aus dieser abscheulichen Verschmutzung
herausholen kann.

(Ab.)

(Auftritt MNESILOCHUS.)

MNESILOCHUS
In vielerlei Hinsicht habe ich es mir überlegt, und so denke ich, so ist es; ein Mann, dein Freund,
der ein Freund dem Namen nach ist, imponiert - wie Götter - nichts übertrifft ihn. Tatsächlich habe
ich es so erlebt. Denn als ich von nun an nach Ephesus abreiste (wie es vor fast zwei Jahren
geschah), sandte ich von Ephesus aus Briefe an meinen Freund Pistoclerus und bat ihn, meine
Geliebte Bacchis für mich herauszufinden. Ich höre, dass er sie gefunden hat, als mein Diener
Chrysalus mir das Wort gebracht hat. Wie treffend hat er auch ein Ding gegen meinen Vater in Gold
gerahmt, damit ich Fülle in meiner Liebe habe. Ich sehe es richtig, dass ich eine ordnungsgemäße
Rückgabe machen sollte. Es ist besser für dich, extravagant als undankbar zu sein. Aber ich glaube,
zumindest in meiner Denkweise gibt es nichts Extravaganteres als den undankbaren Mann. Die
Ersteren werden die Guten loben, die Letzteren sogar die Schlechten tadeln. Es ist besser, wenn ein
Übeltäter entkommt, als wenn ein Wohltäter im Stich gelassen wird. Aus diesem Grund ist es mir
ein Anliegen, die größere Sorgfalt walten zu lassen. Ich muss auf der Hut sein. Nun, Mnesilochus,
die Probe ist zu sehen, jetzt wird über den Wettbewerb entschieden, ob du so bist oder nicht, wie du
sein solltest; gut oder schlecht, welcher Art auch immer; gerecht oder ungerecht, sträflich oder
liberal, ärgerlich oder einwilligend. Pass auf dich auf, wenn du willst, damit du deinen Diener nicht
exerzieren lässt. Dir geht es gut. Was auch immer du prüfen wirst, ich warne dich, du wirst nicht
verborgen bleiben. Aber ich sehe, wie der Vater und der Lehrer meines Freundes auf diesem Weg
kommen. Ich werde zuhören, worauf es ankommt.

(Er zieht sich zur Seite zurück.)

(Auftritt LYDUS und PHILOXENUS.)

LYDUS
Ich mache jetzt eine Prüfung, ob dein Herz durch Weisheit in deiner Brust geschärft ist. Folge mir.

PHILOXENUS
Wohin soll ich folgen? Wohin führst du mich jetzt?

LYDUS
Zu der, die deinen einzigen Sohn völlig zerstört hat.

PHILOXENUS
Wie jetzt, Lydus? Das sind die Klügeren, die ihre Leidenschaft bewerten. Es ist weniger fraglich, ob
dieses Alter einige dieser Dinge tut, als wenn es diese nicht tut. Das habe ich auch in meiner Jugend
getan.

LYDUS
Ah weh mir! ah weh mir! Diese Übermäßigkeit hat seinen Ruin bewiesen. Denn wäre er ohne dich
gewesen, hätte ich ihn zu moralischer Rechtschaffenheit ausbilden lassen; jetzt ist Pistoclerus auf
Grund von dir und deiner vertrauensvollen Einstellung aufgegeben worden.

MNESILOCHUS
(beiseite)
Unsterbliche Götter! Er nennt meinen Freund. Was bedeutet das, dass Lydus seinen Meister
Pistoclerus so begeistert?

PHILOXENUS
Es ist nur eine kleine Zeit, Lydus, dass ein Mann den Wunsch hat, seinen Neigungen nachzugeben;
die Zeit wird bald kommen, in der er sich selbst hassen wird. Erheitere ihn; damit man darauf
achtet, dass er nicht über die Ehrenlinie hinaus beleidigt, selbst wenn er etwas erleidet.

LYDUS
Ich werde ihn nicht leiden lassen, und ich für meinen Teil, während ich lebe, werde nicht zulassen,
dass er korrumpiert wird. Aber du, der du für einen so verschlagenen Sohn plädierst, war das deine
eigene Ausbildung, als du ein junger Mann warst? Ich erkläre, dass du in den ersten zwanzig Jahren
nicht einmal so viel Freiheit hattest, deinen Fuß aus dem Haus zu bewegen, auch nur einen Finger
von deinem Tutor entfernt. Als dies geschah, wurde auch dieses Böse dem Bösen hinzugefügt.
Beide, Schüler und Lehrer, wurden als blamiert angesehen. Bevor die Sonne aufgegangen war,
wärst du nicht zur Übung in die Schule gekommen, du hättest du keine leichte Bestrafung durch den
Meister der Schule erhalten. Dort übten sie sich eher mit Laufen, Ringen, Speerwerfen, Boxen,
Ballspiel und Springen als mit Huren und mit Küssen; dort verlängerten sie ihr Leben und nicht in
geheimnisumwitterten Löchern... Wenn du dann vom Hippodrom und von der Trainingsschule nach
Hause zurückgekehrt bist, würdest du in deinem umgeschnallten Kleid auf einem Hocker bei deinen
Herren sitzen; und wenn du beim Lesen deines Buches einen Fehler in einer einzigen Silbe gemacht
hast, ist deine Haut genauso fleckig wie das Kleid deiner Amme.

MNESILOCHUS
(beiseite)
Ich ärgere mich sehr, zu meinem Leidwesen, dass diese Dinge meines Erachtens über meinen
Freund gesagt werden sollten. In seiner Unschuld erleidet er diesen Verdacht um meinetwillen.

PHILOXENUS
Die Sitten, Lydus, sind jetzt geändert.

LYDUS
Das weiß ich meinerseits ganz genau. Denn früher erhielt ein Mann öffentliche Ehren durch die
Stimmen des Volkes, bevor er aufhörte, einem Tutor zu gehorchen. Aber wenn du heute, bevor er
sieben Jahre alt ist, einen Jungen mit der Hand berührst, bricht ihm das Kind sofort mit seiner Tafel
den Kopf. Wenn du zum Vater gehst, um dich zu beschweren, sagt der Vater zum Kind: Sei mein
eigener lieber Junge, denn du kannst dich vor einer Verletzung schützen. - Der Tutor wird dann
gerufen: Hallo! Du alter Nichtsnutz, rührst du das Kind nicht aus diesem Grund an, weil es sich so
kühn benommen hat? - Und so wird dem verachteten Hauslehrer mit seinen geölten Leinenlappen
wie einer Laterne das Urteil ausgesprochen, so gehen sie von dort weg. Kann dieser Lehrer dann
unter diesen Bedingungen seine Autorität aufrechterhalten, wenn er selbst als erster geschlagen
werden soll?

MNESILOCHUS
(beiseite)
Dies ist eine schwere Anschuldigung. Soweit ich seine Worte verstehe, ist es seltsam, wenn
Pistoclerus den Lydus noch nie mit den Fäusten schlug.

LYDUS
(MNESILOCHUS sehend)
Aber wen sehe ich hier vor der Tür stehen? O Philoxenus, ich würde es nicht vorziehen, die
günstigen Götter als ihn zu betrachten.

PHILOXENUS
Wer ist das?

LYDUS
Er ist Mnesilochus, der Freund deines Sohnes. Mit dem, der sich zurücklehnt und seine Mahlzeiten
im Bordell einnimmt, ist er nicht einverstanden. Glücklicher Nicobulus, der zeugte ihn für sich!

PHILOXENUS
(vorgehend)
Meine Grüße an dich, Mnesilochus; ich bin froh, dass du sicher angekommen bist.

MNESILOCHUS
Mögen die Götter dich bevorzugen, Philoxenus.

LYDUS
Er wurde jetzt in einem glücklichen Moment für seinen Vater geboren; er geht zur See, kümmert
sich um die Interessen seiner Familie, kümmert sich um das Haus, ist gehorsam und aufmerksam
gegenüber den Wünschen und Geboten seines Vaters. Er war, als er noch ein Junge war, der
Gefährte von Pistoclerus in seiner Kindheit; es ist nicht drei Tage her, dass er älter ist, aber seine
Verfassung ist um dreißig Jahre besser als die des anderen.

PHILOXENUS
Hüte dich vor Unfug und lass es dir nicht nehmen, zu Unrecht von ihm zu sprechen.

LYDUS
Ruhe dich aus. Du bist ein törichter Mann, der es nicht ertragen kann, dass von ihm schlecht
gesprochen wird, der schlecht handelt. Aber ich würde ihn lieber auf meine Pannen als auf meine
Ersparnisse zurückgreifen lassen.

PHILOXENUS
Warum?

LYDUS
Denn wenn er auf meine Pannen zurückgreifen würde, würde er sie jeden Tag weniger machen.

MNESILOCHUS
Warum, Lydus, tadelst du deinen Schüler, meinen Freund?

LYDUS
Dein Freund ist ruiniert.

MNESILOCHUS
Mögen die Götter es verbieten.
LYDUS
Das ist so, wie ich sage. Und weiter habe ich es selbst gesehen, als er ungeschehen war; ich zensiere
ihn nicht vom Hörensagen.

MNESILOCHUS
Was hat er getan?

LYDUS
Er schwärmt von einer Hure!

MNESILOCHUS
Willst du jetzt nicht schweigen?

LYDUS
Auch sie schluckt wie eine Flut am unersättlichsten alles hinunter, wann immer sie jemanden
berührt...

MNESILOCHUS
Wo wohnt diese Frau?

LYDUS
Hier.

(Zeigt auf das Haus.)

MNESILOCHUS
Woher sagen sie, dass sie kommt?

LYDUS
Aus Samos.

MNESILOCHUS
Wie heißt sie?

LYDUS
Bacchis.

MNESILOCHUS
Du liegst falsch, Lydus; ich kenne die ganze Sache so wie sie ist. Du beschuldigst Pistoclerus ohne
Grund und in seiner Unschuld. Denn er führt die Geschäfte, die ihm sein Freund und Gefährte, sein
aufrichtiger Wohltäter, auferlegt hat, sorgfältig aus. Weder ist er selbst verliebt, noch nimmst du es
an.

LYDUS
Muss er das Geschäft, das ihm sein Freund auf diese Weise auferlegt hat, sorgfältig ausführen,
damit er sich hinsetzt und ein Mädchen im Schoß hält, das ihn küsst? Kann das so anvertraute
Geschäft in keiner Weise abgewickelt werden, es sei denn, er legt jemals seine Hand auf den Busen
von Bacchis oder zieht niemals seine Lippen von ihren Lippen zurück? Aber ich schäme mich,
andere Dinge zu erwähnen, die ich von ihm gesehen habe; als ich in meiner Gegenwart sah, wie er
der Person Bacchis die meisten Freiheiten gab und sich dennoch überhaupt nicht schämte. Welches
Bedürfnis nach Worten gibt es? Mein Schüler, dein Freund, sein Sohn,
(auf PHILOXENUS zeigend)
ist ruiniert. Denn ich sage, dass er ruiniert ist, dessen Bescheidenheit tatsächlich verloren geht.
Welches Bedürfnis nach Worten gibt es? Wäre ich bereit gewesen, nur ein wenig zu warten, um ihn
besser sehen zu können, hätte ich mehr gesehen, als es für mich und für ihn angemessen gewesen
wäre.

MNESILOCHUS
(beiseite)
Freund, du hast mich rückgängig gemacht. Und soll ich diese Frau nicht mit dem Tod bestrafen? Ich
sollte es vorziehen, dass ich auf schreckliche Weise zugrunde gehe. Ist es nicht die Tatsache, dass du
nicht weißt, wem du die Treue halten oder wem du dein Vertrauen schenken kannst?

LYDUS
Siehst du nicht, wie sehr er um die Korruption deines Sohnes, seines Freundes, trauert und wie quält
er sich mit Trauer?

PHILOXENUS
Mnesilochus, ich bitte dich, dass du seine Gefühle und seine Veranlagung beeinflusst. Erhalte dir
einen Freund und einen Sohn für mich.

MNESILOCHUS
Das würde ich gerne tun.

LYDUS
(zu PHILOXENUS)
Sehr viel besser, würdest du mich hier zusammen mit ihm lassen.

PHILOXENUS
Mnesilochus hat Sorgen, mehr als genug.

LYDUS
Bewerte den Mann, der mich, sich selbst, seinen Freund und andere durch seine Exzesse beschämt.

PHILOXENUS
(zu MNESILOCHUS)
Dir gebe ich all diese Verantwortung. Lydus, folge mir auf diesem Weg.

LYDUS
Ich folge dir.

(PHILOXENUS und LYDUS ab.)

(MNESILOCHUS allein.)

MNESILOCHUS
Welcher der beiden nun meiner Meinung nach mein größter Feind ist, mein Gefährte oder Bacchis,
ist äußerst zweifelhaft. Hat sie ihn bevorzugt gewählt? Lass sie ihn behalten, das ist das Beste.
Sicherlich, nach meinem Dafürhalten hat sie dies zu ihrem eigenen Verlust getan. Denn lass niemals
jemanden mir etwas anvertrauen, das heilig ist, wenn ich es nicht durch ein reichhaltiges Beispiel
tue und sie mit Sicherheit liebe! Ich werde sie dazu bringen, nicht zu sagen, dass sie eine Person
gefunden hat, die sie zum Narren halten könnte. Aber ich werde jetzt nach Hause gehen und etwas
von meinem Vater stehlen. Sogar zu solchen Zwängen werde ich sie zwingen, dass Bettler zu sein
das Los meines Vaters sein wird. Aber besitze ich jetzt wirklich meine Vernunft mit einem
unbeeinträchtigten Verstand, der auf diese Weise stolz auf diese Dinge ist, die passieren werden? Ich
glaube, ich bin der Meinung, dass ich verliebt bin, insofern ich sicher weiß, dass ich es bin. Aber
dennoch, als dass sie, aus meiner Fülle, durch das Schaben einer einzelnen Feder, reicher werden
sollte, würde ich lieber einen Bettler beim Betteln überbieten. Niemals, beim Himmel, wenn ich
lebe, wird sie mich zum Lachen bringen. Denn ich habe mich entschlossen, das ganze Gold auf
einmal an meinen Vater abzuzahlen. Deshalb, bedürftig und mittellos, soll sie zu der Zeit, wenn es
zu ihrem Vorteil ist, nicht umso mehr schmeicheln, als wenn sie einem Toten in seinem Grab ihre
hübschen Sachen sagen würde. Ohne Zweifel ist es meine feste Entschlossenheit, das Gold meinem
Vater zu überlassen. Ebenso werde ich darum bitten, dass mein Vater dem Chrysalus weder weh tut,
noch ihn wegen des Goldes, über das er ihn betrogen hat, überhaupt tadelt. Denn es ist richtig, dass
ich mich um ihn kümmern sollte, der um meinetwillen diese Lüge erzählt hat.
(Zu einigen WÄRTERN)
Folgt ihr mir?

(Geht in das Haus seines Vaters.)

(Auftritt ein PARASIT und ein KNABE.)

PARASIT
Von einem verkommenen und skrupellosen Kerl bin ich der Parasit - einem Hauptmann, der seine
Herrin von Samos mitgebracht hat. Jetzt hat er mir befohlen, zu ihr zu gehen und zu fragen, ob sie
das Gold zurückzahlen wird oder ob sie zusammen mit ihm abreisen wird. Du, Junge, der du schon
seit einiger Zeit bei ihr bist, wie auch immer das Haus ist, klopfst du an.

(Geht sofort zur Tür. Der KNABE klopft an.)

Kommst du von da zurück, du Spitzel? Wie der glanzlose Schurke klopft! Du kannst einen Laib drei
Fuß breit verschlingen, und doch weißt du nicht, wie man an eine Tür klopft.

(Er schreit auf und klopft heftig an.)

Gibt es jemanden im Haus? Hallo! Ist hier jemand? Öffnet jemand diese Tür? Wer kommt raus?

(Auftritt PISTOCLERUS vom Haus aus.)

PISTOCLERUS
Was ist denn los? Was ist das für ein Klopfen? Warum, was für eine verflixte Qual besitzt du, deine
Kraft auf diese Weise auf die Tür eines anderen Menschen auszuüben? Du hast fast die Tür
aufgebrochen. Was willst du jetzt?

PARASIT
Junger Herr, meinen Respekt.

PISTOCLERUS
Und meinen Respekt. Aber nach wem suchst du?
PARASIT
Nach Bacchis.

PISTOCLERUS
Aber nach welcher von ihnen?

PARASIT
Davon weiß ich nichts, nur dass es Bacchis ist. In wenigen Worten hat mich der Hauptmann
Cleomachus zu ihr geschickt, entweder damit sie die hundert goldenen Philipper zurückzahlen
kann, oder damit sie heute zusammen mit ihm nach Elatia geht.

PISTOCLERUS
Sie geht nicht: Sie sagt, sie wird nicht gehen. Geh und nimm diese Botschaft zurück, sie liebt eine
andere Person und nicht ihn. Zieh dich vom Haus zurück.

PARASIT
Du bist zu voreilig.

PISTOCLERUS
Und weißt du, dass ich jetzt voreilig bin? Bei meinem Glauben ist dein Furz nicht weit weg von
einem Missgeschick; so sehr schauen diese Zahnknacker auf seine Fäuste, die sich in meinen
Fäusten sehnen.

PARASIT
(beiseite)
Soweit ich seine Worte verstehe, ist es eine Warnung für mich, damit er mir nicht meine
Nussknacker aus dem Kiefer schlägt.
(An PISTOCLERUS)
Auf eigene Gefahr werde ich ihm das sagen.

PISTOCLERUS
Was sagst du?

PARASIT
Ich werde ihm sagen, was du mir gesagt hast.

PISTOCLERUS
Wer bist du denn? Sag es mir.

PARASIT
Ich bin die Fähigkeit seines Körpers.

PISTOCLERUS
Er muss ein schamloser Kerl sein, der eine so wertlose Haut hat.

PARASIT
Er wird hierher kommen, geschwollen von Zorn.

PISTOCLERUS
Ich wünschte, er könnte platzen.

PARASIT
(im Begriff zu gehen)
Gibt es etwas, das du willst?

PISTOCLERUS
Verschwinde, du musst es in diesem Moment tun.

PARASIT
Auf Wiedersehen, Zahnknacker.

(ab)

PISTOCLERUS
Und du, Haut seines Körpers, auf Wiedersehen! Diese Angelegenheit ist zu einem solchen Punkt
gekommen, dass ich nicht weiß, welchen Rat ich meinem Freund über seine Geliebte geben soll;
der in seinem Eifer das ganze Gold an seinen Vater abgegeben hat, und es gibt keine Münze, die an
den Hauptmann gezahlt werden kann. Aber ich gehe zur Seite, denn die Tür macht ein Geräusch. O,
hier kommt Mnesilochus heraus, und nachdenklich auch.

(Er steht abseits.)

(Auftritt MNESILOCHUS vom Haus der BACCHIS aus.)

MNESILOCHUS
Frech, von einer eigensinnigen, leidenschaftlichen, unbändigen, rücksichtslosen Haltung, ohne
Grund und Mäßigung, bin ich; ohne feine Prinzipien der Rechtschaffenheit und Ehre, schwer zu
glauben, machtlos, meine Leidenschaften zu kontrollieren, geboren aus einem launischen, schlecht
gestimmten, unliebenswürdigen und unfreundlichen Wesen, ist mein Leben. In Ordnung, ich bin
das, was ich mir von anderen wünschen könnte. Es gibt keinen Menschen, der wertloser oder
unwürdiger für die Götter ist, um uns zu segnen, oder für Menschen, die die Götter lieben oder mit
denen sie sich verbinden können. Es ist gerechter, dass ich Feinde als Freunde haben sollte, es ist
vernünftiger, dass die Bösen mir eher ihre Hilfe geben sollten als die Guten. Es gibt keinen
Menschen, der all die Vorwürfe, die wertlosen Menschen gebühren, mehr verdient als ich, der
meinem Vater das Geld, das in meiner Macht stand, gegeben hat. Könnte das jemand glauben? Bin
ich nicht ein Verrückter, der sich selbst und das Ding von Chrysalus kläglich rückgängig gemacht
hat?

PISTOCLERUS
(beiseite)
Er muss jetzt von mir getröstet werden; ich werde ihn ansprechen.
(Laut)
Hallo, Mnesilochus! Was ist los?

MNESILOCHUS
Ich bin ruiniert.

PISTOCLERUS
Mögen die Götter bessere Dinge gewähren!

MNESILOCHUS
Ich bin ruiniert.
PISTOCLERUS
Willst du nicht mal die Klappe halten, Dummkopf?

MNESILOCHUS
Hüten meine Zunge?

PISTOCLERUS
Du bist jetzt nicht ganz bei Sinnen.

MNESILOCHUS
Ich bin erledigt. Viele scharfe und ergreifende Leiden entstehen jetzt in meiner Brust. Habe ich
nicht an diese Anschuldigung geglaubt? Ohne Grund war ich wütend auf dich.

PISTOCLERUS
Komm, komm, komm, hab ein gutes Herz.

MNESILOCHUS
Woher hast du es? Ein toter Mann ist wertvoller als ich.

PISTOCLERUS
Der Parasit des Hauptmanns kam gerade hierher, um das Gold von hier zu holen. Ich trieb den Kerl
von dieser Tür und von dieser schönen Tür weg und schob ihn durch meine harte Sprache weg.

MNESILOCHUS
Aber von welchem Nutzen ist das für mich? Was soll ich tun, wenn ich armselig bin? Ich habe
nichts, und er wird sie sicherlich mitreißen.

PISTOCLERUS
Bei meinem Glauben, wenn ich die Mittel hätte, würde ich mich nicht engagieren.

MNESILOCHUS
Ich weiß, dass du es mir geben würdest; ich kenne deine Wege; und wenn du nicht verliebt wärst,
sollte ich jetzt das größtmögliche Vertrauen in deine Hilfe haben. Gegenwärtig habt ihr selbst mehr
als genug von eurem eigenen Geschäft, als dass ich annehmen kann, dass ihr, die ihr selbst in Not
seid, mir jede Hilfe geben könnt.

PISTOCLERUS
Hüte nur deine Zunge: Einige Gottheiten werden uns bevorzugen.

MNESILOCHUS.
Unsinn.
(Bewegt sich, als ob er geht.)

PISTOCLERUS
Bleibe!
(versucht ihn festzuhalten)

MNESILOCHUS
Was ist denn los?

PISTOCLERUS
Ich sehe Chrysalus hier, deine Hauptressource.

(Auftritt CHRYSALUS aus der Ferne.)

CHRYSALUS
(zu sich selbst)
Es ist richtig, dass dieser Mann
(zeigt auf sich selbst)
sein Gewicht in Gold wert ist: Es ist gerecht, dass eine Statue aus Gold für ihn errichtet wird. Denn
an diesem Tag habe ich zwei Erfolge erzielt, mit zweifacher Ausbeute wurde ich geehrt. So klug
habe ich heute meinen älteren Meister betrogen, dass er zum Narren gehalten wurde. Die gerissene
alte Klinge, durch meine gerissenen Tricks, habe ich gezwungen, mir alles zu glauben. Dann habe
ich für den Sohn des alten Herrn, meinen geliebten Herrn hier, mit dem ich trinke, mit dem ich esse
und umhergehe, königliche und goldene Schätze beschafft, die er von da an nach Hause mitnehmen
kann, ohne ins Ausland zu gehen. Die Parmenosse und die Syrusse bitte nicht, die etwa zwei oder
drei Minuten nach ihren Meistern eintreffen. Es gibt nichts Wertloseres als einen Diener ohne
Geschicklichkeit, wertlos, wenn er nicht eine Brust hat, die mächtig gut bestückt ist, so dass er,
wenn es notwendig ist, seine Versorgung aus der eigenen Brust beziehen kann. Niemand kann ein
Mensch sein, der Gutes tut, es sei denn, er versteht sowohl wie man Gutes tut, als auch wie man
Böses tut. Bei Schurken muss er ein Schurke sein; bei Dieben soll er alles klauen, was er kann. Es
passt zu dem, der wirklich weise ist, ein Mensch zu sein, der seine Haut verändern kann. Gut mit
dem Guten lass ihn sein, schlecht mit dem Schlechten: so wie die Dinge sind, so lass ihn immer
seinen Humor gestalten. Aber ich möchte wissen, wie viel Gold mein Meister für sich genommen
hat und was er seinem Vater gegeben hat. Wenn er ein umsichtiger Mensch ist, hat er aus seinem
Vater einen Herkules gemacht: Er hat ihm den zehnten Teil gegeben und neun für sich behalten.
Aber siehe, die Person, nach der ich gesucht habe; er trifft mich am besten.
(An MNESILOCHUS)
Ist irgendetwas von deinem Geld heruntergefallen, mein Meister, dass du also schweigend auf den
Boden schaust? Warum sehe ich euch beide traurig und trist? Ich mag es nicht; und es ist nicht ohne
Grund. Wirst du mir jetzt eine Antwort geben?

MNESILOCHUS
Ich bin erledigt, Chrysalus.

CHRYSALUS
Vielleicht hast du zu wenig von dem Gold genommen.

MNESILOCHUS
Wie, eine Plage, zu wenig? Ja, ja, in der Tat, sehr viel weniger als zu wenig.

CHRYSALUS
Warum dann der Unfug, Dummkopf, da durch mein Geschick eine Gelegenheit für genau diesen
Zweck beschafft wurde, damit du so viel nehmen kannst, wie du willst, hast du es also mit zwei
Fingerspitzen aufgenommen? Oder wusstest du nicht, wie selten sich einer Person eine solche
Gelegenheit bietet?

MNESILOCHUS
Du irrst dich.

CHRYSALUS
Sicherlich bist du es selbst, der sich geirrt hat, wenn du deine Finger nicht tief genug eintauchst.

MNESILOCHUS
Ich glaube, du würdest mir mehr Vorwürfe machen als jetzt, wenn du die Sache besser kennen
würdest. Ich bin erledigt.

CHRYSALUS
Mein Verstand kündigt jetzt weitere Unannehmlichkeiten durch diese Worte an.

MNESILOCHUS
Ich bin ruiniert.

CHRYSALUS
Wie das?

MNESILOCHUS
Weil ich alles an meinen Vater gegeben habe, mit jedem Partikel davon.

CHRYSALUS
Du hast es abgegeben?

MNESILOCHUS
Ich habe es abgegeben.

CHRYSALUS
Wie, alles?

MNESILOCHUS
Jede Kleinigkeit.

CHRYSALUS
Wir sind erledigt. Wie kam es dir in den Sinn, diese Tat so übel zu tun?

MNESILOCHUS
Ich hatte den Verdacht, Chrysalus, dass Bacchis und er
(mit Hinweis auf PISTOCLERUS)
mit mir falsch gespielt hatten; deshalb gab ich in meinem Zorn das ganze Gold an meinen Vater ab.

CHRYSALUS
Was hast du zu deinem Vater gesagt, als du das Gold abgegeben hast?

MNESILOCHUS
Dass ich dieses Gold sofort von seinem Heerführer Archidemides erhalten hatte.

CHRYSALUS
Eh nun! durch diese Rede hast du heute Chrysalus der Folter ausgeliefert; denn wenn er mich
ansieht, wird mich der alte Herr in diesem Moment zum Henker führen.

MNESILOCHUS
Ich habe meinen Vater angefleht.

CHRYSALUS
Ich nehme an, das zu tun, wovon ich sprach?

MNESILOCHUS
Nein, nicht, um dich zu bestrafen oder dir die Schuld für dieses Geschäft zu geben. Und mit einigen
Schwierigkeiten habe ich mich durchgesetzt. Nun, Chrysalus, das muss deine Sorge sein.

CHRYSALUS
Was soll deiner Meinung nach meine Sorge sein?

MNESILOCHUS
Dass du noch einmal einen zweiten Angriff auf den alten Herrn machst. Erfinde, was immer du
willst; rahme deine Pläne, damit du heute den alten Mann geschickt täuschen kannst, ohne dass er
es merkt, und das Gold wegtragen kannst.

CHRYSALUS
Es scheint kaum möglich zu sein.

MNESILOCHUS
Wenn du es in Angriff nimmst, kannst du es leicht beeinflussen.

CHRYSALUS
Wie die Plage leicht für mich, die er in diesem Moment in einer Lüge gefangen hat? Sollte ich ihn
bitten, mir überhaupt nicht zu glauben, würde er es nicht einmal wagen, mir das zu glauben.

MNESILOCHUS
Ja, und wenn du hören würdest, was er in meiner Gegenwart über dich gesagt hat.

CHRYSALUS
Was hat er gesagt?

MNESILOCHUS
Wenn du sagen würdest, dass diese Sonne die Sonne ist, würde er glauben, dass es der Mond ist,
und dass das die Nacht ist, die jetzt der Tag ist.

CHRYSALUS
Bei allem, was ich sage, werde ich den alten Kerl noch heute gut beschwindeln, so dass er das nicht
umsonst gesagt hat.

PISTOCLERUS
Also, was sollen wir deiner Meinung nach tun?

CHRYSALUS
Nichts, außer, dass ich darum bitte, dass ihr immer noch lieben werdet. Was den Rest betrifft, so
bittet mich um so viel Gold, wie ihr wollt; ich werde es für euch finden. Was nützt es mir, den
Namen Chrysalus zu tragen, es sei denn, ich gebe Beweise durch Fakten? Aber jetzt, Mnesilochus,
sag mir, wie viel Gold für dich erforderlich ist.

MNESILOCHUS
Es gibt Gelegenheit für zweihundert Stück auf einmal, den Hauptmann für Bacchis zu bezahlen.

CHRYSALUS
Ich werde es für dich finden.
MNESILOCHUS
Dann haben wir Bedarf an einigen Münzen für die laufenden Ausgaben.

CHRYSALUS
Ei, ei, ich wünsche uns, dass wir jede Sache absichtlich tun; wenn ich das eine erreicht habe, dann
werde ich mich um das andere kümmern. Erstens, für die zweihundert Stück werde ich meinen
Kriegsmotor gegen den alten Herrn richten. Wenn ich mit diesem Motor den Turm und die
Außenanlagen stürze, direkt am Tor, in diesem Moment, werde ich die Altstadt und die neue Stadt
angreifen; wenn ich sie nehme, dann trage das Gold in Körben zu deinen Freunden, genau wie es
dein Herz wünscht.

PISTOCLERUS
Unsere Herzen sind bei dir, Chrysalus.

CHRYSALUS
Geh du jetzt zu Bacchis, Pistoclerus, und bring schnell hervor...

PISTOCLERUS
Was?

CHRYSALUS
Einen Stift, etwas Wachs, eine Tafel und eine Schnur.

PISTOCLERUS
Ich werde sie sofort hier haben.

(Geht ins Haus.)

MNESILOCHUS
Was wirst du jetzt tun? Sag mir das.

CHRYSALUS
Lass ein Frühstück zubereiten; es wird euch beiden gegeben, und eure Herrin wird ein drittes mit
euch haben.

MNESILOCHUS
Ganz wie du meinst.

CHRYSALUS
Pistoclerus hat keine Geliebte?

MNESILOCHUS
O doch, sie ist hier; er ist in die eine Schwester verliebt, ich in die andere, beide mit dem Namen
Bacchis.

CHRYSALUS
Was wolltest du sagen?

MNESILOCHUS
Das, wie wir es handhaben sollen.
CHRYSALUS
Wo sind deine Sofas aufgestellt?

MNESILOCHUS
Warum fragst du das?

CHRYSALUS
So steht es also; ich möchte informiert werden. Ihr wisst nicht, was ich tun werde, noch was für eine
große Leistung ich anstreben werde.

MNESILOCHUS
Gib mir deine Hand und folge mir nahe zur Tür. Schau rein.

(CHRYSALUS schaut zur Tür des Hauses von BACCHIS hinein.)

CHRYSALUS
Hurra! Es ist ein sehr schöner Ort, der hier, und genau so, wie ich es mir wünsche.

(Auftritt PISTOCLERUS mit Stift und Tafel.)

PISTOCLERUS
Die Dinge, die du bestellt hast - was für einen guten Zweck bestellt wurde, wird sofort vom
Gehorsamen getan.

CHRYSALUS
Was hast du mitgebracht?

PISTOCLERUS
Alles, was du mir aufgetragen hast zu bringen.

CHRYSALUS
(an MNESILOCHUS)
Nimmst du den Stift und diese Tafel sofort?

MNESILOCHUS
(sie nehmend)
Was dann?

CHRYSALUS
Schreibe dort, was ich dir sagen werde; denn ich möchte, dass du aus diesem Grund schreibst, damit
dein Vater die Hand erkennt, wenn er sie liest. Schreibe jetzt.

MNESILOCHUS
Was soll ich schreiben?

CHRYSALUS
Gesundheit für deinen Vater, in deiner eigenen Sprache.

(MNESILOCHUS schreibt.)

PISTOCLERUS
Angenommen, er schreibe lieber "Krankheit und Tod", das wäre viel besser.
CHRYSALUS
Unterbrich uns nicht.

MNESILOCHUS
Was du bestellt hast, steht nun auf dem Wachs.

CHRYSALUS
Sag mir, in welchen Begriffen.

MNESILOCHUS
"Mnesilochus schickt Gesundheit zu seinem Vater."

CHRYSALUS
Schreib das auch, schnell: "Mein Vater, Chrysalus redet immer und überall über mich, und das nicht
in Maßen, weil ich dir das Gold gegeben habe, und weil ich dich nicht darum betrogen habe."

(MNESILOCHUS schreibt.)

PISTOCLERUS
Hör auf, bis er es geschrieben hat.

CHRYSALUS
Es liegt in der Hand eines Liebhabers, aktiv zu sein.

PISTOCLERUS
Ich glaube, diese Hand ist bei weitem aktiver bei der Verschwendung als beim Schreiben.

MNESILOCHUS
Sag schon, das ist aufgeschrieben.

CHRYSALUS
"Nun, mein lieber Vater, sei du fortan auf der Hut vor ihm, denn er macht schurkische Pläne, um dir
das Gold wegzunehmen, und hat erklärt, dass er es zweifellos haben wird." Schreibe leserlich.

MNESILOCHUS
Du diktierst nur.

(Schreibt.)

CHRYSALUS
"Und er verspricht, dass er mir dieses Gold geben wird, damit ich es an böse Frauen verschenken
und es konsumieren und wie ein Grieche leben kann in Höhlen der Schande. Aber, Vater, achte
darauf, dass er dich heute nicht zwingt; ich flehe dich an, sei vorsichtig."

MNESILOCHUS
Sag nur was.

CHRYSALUS
Dann schreib einfach auf.

MNESILOCHUS
Sag nur, was ich schreiben soll.

CHRYSALUS
(MNESILOCHUS schreibt)
"Aber Vater, was du mir versprochen hast, bitte ich dich, dass du dich daran erinnerst, dass du ihn
nicht schlagen wirst, sondern ihn in Ketten in deinem Haus zu Hause halten wirst." Gibst du mir
sofort das Wachs und die Schnur? Komm, befestige es und versiegele es im Handumdrehen.

MNESILOCHUS
(Versiegelt die Tafel)
Bitte, was nützt dieses Schreiben nach einer solchen Art und Weise, dass er dir keinen Glauben
schenken und dich in Ketten zu Hause halten soll?

CHRYSALUS
Weil es mir so gefällt. Kannst du dich nicht selbst um dich selbst kümmern und nicht an mich
denken? Im Vertrauen auf mich selbst habe ich die Aufgabe übernommen, und auf eigene Gefahr
führe ich die Angelegenheit weiter.

MNESILOCHUS
Du sagst, was wahr ist.

CHRYSALUS
Gib mir die Tafel.

MNESILOCHUS
(indem er sie ihm gibt)
Nimm sie.

CHRYSALUS
Achte jetzt darauf, Mnesilochus, und du, Pistoklerus, dass jeder von euch auf einmal geht und sich
mit seiner Herrin auf seine Couch lehnt; so ist es also erforderlich; und an der gleichen Stelle, an
der die Couch jetzt steht ist, fängst du sofort an, zu kiffen.

PISTOCLERUS
Sonst noch etwas?

CHRYSALUS
Dies und vor allem das: Wenn ihr einmal gemeinsam eure Plätze eingenommen habt, erhebt ihr
euch sowieso nicht, bis das Signal von mir gegeben wird.

PISTOCLERUS
O geschickter Kommandant!

CHRYSALUS
Du hättest bis dahin deinen zweiten Zug nehmen sollen.

MNESILOCHUS
Das Kapital! Los gehts!

CHRYSALUS
Kümmere dich um deine Pflicht, und ich tu meine.
(MNESILOCHUS und PISTOCLERUS gehen ins Haus.)

(CHRYSALUS allein.)

CHRYSALUS
Ich unternehme ein enorm großes Geschäft, und ich habe Angst, wie ich es an diesem einen Tag
erreichen kann. Aber jetzt habe ich Gelegenheit, dass die alte Klinge heftig und wild zu mir ist.
Denn es passt nicht zu diesem Plan von mir, dass der alte Kerl ruhig sein sollte, wenn er mich in
seiner Gegenwart gesehen hat. Ich werde ihn heute umdrehen, wenn ich lebe. Ich lasse ihn so gut
wie nie zuvor austrocknen. Ich gehe vor die Tür, damit ich ihm, wenn er rauskommt, sofort, wenn er
hochkommt, die Buchstaben in die Hand nehmen lassen kann.

(Steht in der Nähe der Tür von BACCHIS.)

(Auftritt NICOBULUS aus der Ferne.)

NICOBULUS
Das ist für mich eine große Verärgerung, dass Chrysalus mir so an diesem Tag entkommen ist.

CHRYSALUS
(beiseite)
Mir geht es gut: Der alte Kerl ist leidenschaftlich. Jetzt ist es an der Zeit, dass ich meinen Mann
anspreche.

NICOBULUS
Wer spricht hier hart? Ich schaue mich um. Warum? Das ist sicher Chrysalus, denke ich.

CHRYSALUS
(beiseite)
Ich werde ihn ansprechen.

NICOBULUS
Mein ehrlicher Diener, sei gegrüßt. Was machst du jetzt? Wie schnell setze ich die Segel nach
Ephesus, um das Gold von Theotimus zurückzubringen? Was... schweigend? Ich schwöre bei allen
Göttern, wenn ich meinen Sohn nicht so sehr lieben würde, dass ich alles, was für ihn getan wurde,
bestrafen würde. Ich wünsche, was er wünscht, dass deine Seiten jetzt gut mit Stäben geheilt
werden sollten, und dass du in Eisen in der Mühle dein Leben verbringen solltest. Ich habe von
Mnesilochus all deine bösen Streiche gehört.

CHRYSALUS
Hat er mich beschuldigt? Es ist sehr gut; ich bin ein schlechter, ich bin ein verfluchter, ein böser
Mensch. Denke nur über die Angelegenheit nach. Ich werde kein einziges Wort sagen.

NICOBULUS
Was? Haushund, bedrohst du mich gar?

CHRYSALUS
Du wirst bald herausfinden, was für ein Mann er ist. Er hat mir gerade befohlen, diesen Brief zu dir
zu bringen. Er bat darum, dass das, was dort geschrieben steht, getan werde.

NICOBULUS
Gib ihn mir,

CHRYSALUS
Achte auf das Siegel.

(gibt ihm die Tafel)

NICOBULUS
Ich weiß es. Wo ist er selbst?

CHRYSALUS
Ich weiß es nicht. Ich sollte jetzt nichts wissen; ich habe alles vergessen. Ich weiß, dass ich ein
Sklave bin; ich weiß nicht einmal das, was ich weiß. Abgesehen davon. Nun fängt diese Drossel mit
dem Sprung zum Wurm an; er wird an diesem Tag fein verschlungen sein, so gut habe ich die
Schlinge ausgelegt.

NICOBULUS
Bleib hier, einen Moment; ich komme direkt auf dich zurück, Chrysalus.

(Geht in sein Haus)

CHRYSALUS
Wie er sich verstellt; wie unwissend ich über das Geschäft bin, um das es bei ihm geht. Er ist
gegangen, um Sklaven von zu Hause zu holen, um mich zu fesseln. Das Schiff rast wohlhabend
weiter; auch fein ist dieses Schiff an Bord. Aber ich werde meine Zunge halten, denn ich höre, wie
sich die Tür öffnet.

(Auftritt NICOBULUS mit SKLAVEN mit Fesseln.)

NICOBULUS
Artamo, fesselst du die Hände dieses Mannes in diesem Moment?

(Die SKLAVEN fesseln ihn.)

CHRYSALUS
Was habe ich getan?

NICOBULUS
Schlag deine Faust in ihn hinein, wenn er ein Wort murmelt.

(zu CHRYSALUS, auf die Tafel zeigend)

Was steht in diesem Brief?

CHRYSALUS
Warum fragst du mich? So wie ich ihn von ihm erhalten habe, so habe ich ihn dir versiegelt
gebracht.

NICOBULUS
Komm schon, du Schurke, hast du nicht meinen Sohn in deinem Gespräch beschämend
missbraucht, weil er mir das Gold gegeben hat und gesagt hat, dass du mir das Gold immer noch
mit einem schurkischen Trick wegnehmen würdest?

CHRYSALUS
Habe ich das gesagt?

NICOBULUS
Das hast du.

CHRYSALUS
Welche Person ist da, die sagt, dass ich das gesagt habe?

NICOBULUS
Hüte deine Zunge. Niemand sagt das; dieser Brief, den du mir gebracht hast, beschuldigt dich.
Siehst du, das ist es, was dich dazu auffordert, angekettet zu werden.

(Zeigt auf die offene Tafel)

CHRYSALUS
Ah! Dein Sohn hat aus mir ein Bellerophon gemacht; ich selbst habe diesen Brief mitgebracht, zu
dem Zweck, dass ich gebunden werde. Sei es so.

NICOBULUS
Das tue ich aus diesem Grund, weil du meinen Sohn überredest, wie ein Grieche mit dir zu leben,
du dreimaliger Bösewicht.

CHRYSALUS
(beiseite)
O Narr, Narr, du weißt nicht, dass du in diesem Moment im Opfer bist; und dass du auf dem Stein
stehst, wie der Auktionator dich aufzieht.

NICOBULUS
Antworte mir; wer verkauft mich?

CHRYSALUS
Derjenige, den die Götter bevorzugen, stirbt in der Jugend, während er in seiner Gesundheit ist, hat
noch seine Sinne und sein Urteilsvermögen. Diese Person,
(mit Hinweis auf NICOBULUS)
wenn Gott sie begünstigt hätte, hätte vor mehr als zwanzig Jahren tot sein sollen. Lange Zeit ist er
auf der Erde gewandelt, ein Ärgernis; so wenig ist er entweder im Urteil oder im Verstand. Er ist so
wertvoll wie ein fauler Pilz.

NICOBULUS
Glaubst du, dass ich ein Ärgernis für die Erde bin? Geht mit ihm nach drinnen und bindet ihn fest
an den Pfosten. Du wirst niemals Gold von hier wegnehmen.

CHRYSALUS
Nein, aber du wirst es mir bald geben.

NICOBULUS
Ich es dir geben?

CHRYSALUS
Du wirst auch mich von selbst anflehen, es zu empfangen, wenn du diesen Ankläger von mir
kennenlernst, in welcher großen Gefahr und in welcher schrecklichen Situation er ist. Dann wirst du
dem Chrysalus seine Freiheit anbieten; aber ich werde sie sicherlich nicht akzeptieren.

NICOBULUS
Sag mir, Quelle des Unfugs, sag mir, in welcher Gefahr sich mein Sohn Mnesilochus befindet.

CHRYSALUS
Folg mir auf diesem Weg; ich werde es dir bald mitteilen.

NICOBULUS
Wohin um alles in der Welt soll ich dir folgen?

CHRYSALUS
Nur drei Schritte.

NICOBULUS
Na, zehn geh ich mit dir.

CHRYSALUS
Komm schon, Artamo, öffne diese Tür ein wenig nach draußen; leise, lass sie nicht knarren.
(Die Tür des Hauses von BACCHIS wird geöffnet.)
Das reicht jetzt. Nun, tretet hierher.
(Zu NICOBULUS, der hineinschaut.)
Siehst du die Unterhaltung?

NICOBULUS
Ich sehe Pistoclerus und Bacchis genau gegenüber.

CHRYSALUS
Wer ist auf der anderen Couch?

NICOBULUS
(schaut auf die andere Seite)
Wenn ich so schlecht bin, bin ich erledigt.

CHRYSALUS
Erkennst du diese Person?

NICOBULUS
Ich erkenne ihn doch.

CHRYSALUS
Jetzt sag mir, wenn du willst, scheint diese Frau gutaussehend zu sein?

NICOBULUS
Sehr wohl.

CHRYSALUS
Nun, nimmst du sie als Kurtisane?

NICOBULUS
Warum nicht?

CHRYSALUS
Du irrst dich.

NICOBULUS
Wer ist sie denn, bitte?

CHRYSALUS
Du wirst es von mir erfahren. Tatsächlich bekommst du heute keine weiteren Informationen mehr.

(Auftritt CLEOMACHUS aus der Ferne.)

CLEOMACHUS
(laut)
Ist das Mnesilochus, der Sohn des Nikobulus, mit Gewalt, um meine eigene Herrin festzunehmen?
Was ist das für ein Verfahren?

NICOBULUS
Wer ist das? Wer ist das?

CHRYSALUS
(beiseite)Dieser Hauptmann kommt zu Recht zu mir.

CLEOMACHUS
Er hält mich nicht für einen Soldaten, sondern für eine Frau, die sich nicht verteidigen kann. Aber
weder Bellona noch Mars dürfen mir jemals vertrauen, wenn ich ihn nicht aus dem Leben hole,
wenn ich ihn treffe, oder wenn ich ihn nicht dazu bringe, den Besitz seiner Existenz zu verlieren.

NICOBULUS
Chrysalus, wer ist das, der meinen Sohn bedroht?

CHRYSALUS
Das ist der Mann dieser Frau, zu der er sich jetzt zurücklehnt.

NICOBULUS
Was! Der Ehemann?

CHRYSALUS
Der Mann, sage ich.

NICOBULUS
Bitte, ist sie denn verheiratet?
CHRYSALUS
Du wirst es bald wissen.

NICOBULUS
Schade, dass ich bin; ich bin völlig ungeschützt.

CHRYSALUS
Wie sieht es aus? Kommt dir Chrysalus so böse vor? Komm, fessel mich jetzt und hör auf deinen
Sohn. Habe ich dir nicht gesagt, dass du herausfinden würdest, was für eine Art Mensch er ist?

NICOBULUS
Was soll ich jetzt tun?

CHRYSALUS
Befiehl mir sofort, entlassen zu werden, wenn du willst; denn wenn ich nicht entlassen werde, wird
er gerade jetzt den jungen Mann in unserer Gegenwart überwältigen.

CLEOMACHUS
Es ist nicht von Vorteil, dass ich heute so viel Freude am Machen haben sollte, wie ich haben sollte,
mich auf ihn zu stürzen, während er sich mit ihr hinlegt, damit ich sie beide töten kann.

CHRYSALUS
(an NICOBULUS)
Hörst du nicht, was er sagt, warum befiehlst du nicht, dass ich freigelassen werde?

NICOBULUS
(zu den SKLAVEN)
Löst die Fesseln. Ich bin ruiniert; armselig wie ich bin! Ich habe einen großen Schrecken.

CLEOMACHUS
Dann würde ich sagen, dass sie ihre Person öffentlich zum Verkauf anbietet, um nicht zu sagen, dass
sie eine Person ist, über die man lachen kann.

CHRYSALUS
(an NICOBULUS)
Du kannst dich mit ihm für ein wenig Geld einigen.

NICOBULUS
Deshalb flehe ich dich an, mit dem zurechtzukommen, was du willst, damit er nicht in meiner
Gegenwart über den jungen Mann herfällt oder ihn ganz und gar tötet.

CLEOMACHUS
Wenn die zweihundert Philipper mir nicht auf einmal zurückgezahlt werden, werde ich in diesem
Augenblick das Leben beider verschlucken.

NICOBULUS
(zu CHRYSALUS)
Verabrede dich mit ihm, wenn du kannst; bitte, beeil dich; stimme jeder Summe zu, die du willst.

CHRYSALUS
Ich gehe und mache es vorsichtig.
(Geht nach oben zu CLEOMACHUS)

Warum rufst du das so aus?

CLEOMACHUS
Wo ist dein Meister?

CHRYSALUS
Nirgendwo; ich weiß nicht. Möchtest du, dass dir die zweihundert Stücke auf einmal versprochen
werden, um hier keine Unruhen oder Störungen zu verursachen?

CLEOMACHUS
Es gibt nichts, was ich mir mehr wünschen würde.

CHRYSALUS
Und dass ich dich mit so manchem Fluch belegen kann?

CLEOMACHUS
Ganz wie du willst.

CHRYSALUS
(beiseite)
Wie der Bösewicht erschaudert.
(Zu CLEOMACHUS)
Das ist der Vater von Mnesilochus: Folge mir; er wird es dir versprechen. Fragst du nach dem Gold.
Was den Rest betrifft, so ist ein Wort genug.

(Sie gehen zu NICOBULUS.)

NICOBULUS
Was wurde getan?

CHRYSALUS
Ich habe die Abmachung für zweihundert Philipper getroffen.

NICOBULUS
Gut gemacht! Göttin der Miterlösung, du hast mich gerettet! Nun, wie schnell kann ich sagen, dass
ich es bezahlen werde?

CHRYSALUS
(zu CLEOMACHUS)
Verlang du es von ihm; und
(zu NICOBULUS)
versprich es ihm.

NICOBULUS
Ich verspreche es.
(Zu CLEOMACHUS)
Komm, frag mich.

CLEOMACHUS
Würdest du mir zweihundert goldene Philipperstücke geben, rechtmäßiges Geld?
CHRYSALUS
"Sie werden gegeben werden", sprich. Antworte ihm.

NICOBULUS
Ich gebe es dir.

CHRYSALUS
Nun, nun, du Dreckskerl, wem hast du etwas zu verdanken? Warum quälst du ihn? Warum machst
du ihm Angst wegen des Todes? Sowohl ich als auch er wünschen dir viel Glück. Wenn du ein
Schwert hast, haben wir immer noch einen Spucknapf zu Hause; wenn du mich tatsächlich
provozierst, werde ich dich voller Löcher machen wie die Haut einer Ratte, wenn sie in einer Falle
gefangen ist. Ich glaube meinerseits, einige Zeit, seit ich herausgefunden habe, welcher Verdacht es
war, der dich gequält hat; nämlich, dass er bei deiner Frau war.

CLEOMACHUS
Ja; und das ist er auch.

CHRYSALUS
So können Jupiter, Juno, Ceres, Minerva, Spes, Latona, Venus, Castor, Pollux, Mars, Merkur,
Herkules, Sol, Saturn und alle Gottheiten mir Wohlstand bringen, er lehnt sich weder mit ihr zurück,
noch geht er mit ihr, noch küsst er sie, noch tut er das, was nicht zu berichten ist.

NICOBULUS
(beiseite)
Wie er flucht! Er rettet mich jedoch durch seinen Meineid.

CLEOMACHUS
Wo ist dann in diesem Moment Mnesilochus?

CHRYSALUS
Sein Vater hat ihn aufs Land geschickt. Und sie ist von dort zur Zitadelle gegangen, um den Tempel
von Minerva zu sehen. Die Tür ist jetzt offen; geh rein und sieh nach, ob er da ist.

CLEOMACHUS
Ich werde als nächstes zum Forum gehen.

CHRYSALUS
Oder besser gesagt, bei meiner Treue, bis zum bitteren Verderben.

CLEOMACHUS
Soll ich dieses Gold heute verlangen?

CHRYSALUS
Fordere es und erhänge dich selbst; meine du nicht, du wertloser Kerl, dass wir dich anflehen
werden.

(CLEOMACHUS ab)

Er hat sich selbst ausgezogen. Erlaube mir, Meister, ich flehe dich bei den unsterblichen Göttern an,
dass du hier zu deinem Sohn ins Haus gehst.
(Zeigt auf das Haus von BACCHIS.)

NICOBULUS
Aber warum da reingehen?

CHRYSALUS
Dass ich ihn mit vielen Worten zurechtweisen darf, denn nach dieser Mode ist er auf diesem Weg
gegangen.

NICOBULUS
Nun, ich flehe dich an, Chrysalus; und ich bitte dich, ihn nicht zu verschonen, wenn du mit ihm
redest.

CHRYSALUS
Und unterweist du auch mich selbst? Reicht es nicht, wenn er heute von mir mehr harte Dinge hört
als je zuvor Clinias von Demetrius gehört hat?

(Geht in das Haus von BACCHIS)

NICOBULUS
Dieser Diener von mir ist wie ein juckendes Auge; wenn du es nicht hast, wünschst du es nicht oder
begehrst es; wenn du es hast, kannst du nicht davon abhalten, es zu reiben. Aber wenn er nicht
zufällig heute hier gewesen wäre, hätte der Hauptmann den Mnesilochus mit seiner Frau überrascht
und ihn als Ehebrecher getötet. Nun habe ich meinen Sohn gewissermaßen mit den zweihundert
Philippern freigekauft, die ich dem Hauptmann zu geben versprochen habe; das werde ich ihm
jedoch nicht vorschnell bezahlen, bevor ich mich nicht mit meinem Sohn getroffen habe. Bei allem
Respekt, ich werde Chrysalus nie vorschnell Glauben schenken. Aber ich habe sogar noch einmal
den Verstand, diesen Brief zu lesen; es ist richtig, dass wir, wenn ein Brief versiegelt ist, ihm
Glauben schenken sollten.

(Geht in sein Haus)

(Auftritt CHRYSALUS aus dem Haus von BACCHIS.)

CHRYSALUS
Die beiden Brüder, die Söhne Atreus', sollen eine berühmte Tat vollbracht haben, als sie nach dem
zehnten Jahr Pergamus, das Heimatland Priams, das von göttlichen Händen gegründet wurde, mit
Waffen, Pferden, einer Armee, einem Heer, ausgewählten Kriegern und tausend Schiffen
unterworfen haben. Nicht entschiedener ist es durch den Motor des Krieges gefallen, als ich meinen
Herrn hier stürmen werde, ohne Flotte, ohne Armee und ohne eine so große Anzahl von Soldaten.
Ich habe gewonnen, ich habe dieses Gold von seinem Vater im Sturm genommen für den Sohn
meines Herrn, in meiner Liebe. Bevor der alte Mann hierher kommt, möchte ich klagen, bis er
herauskommt. O Troja! O mein Land! O Pergamon! O Priamos! Alter Mann, du bist erledigt, du,
der du erbärmlich und schockierend aus vierhundert goldenen Philippern herausgeschnitten wirst.
Denn diese Tafeln, die auf der einen und auf der anderen Seite versiegelt sind, sind keine Tafeln,
sondern das Pferd, das die Griechen geschickt haben, aus Holz. Pistoklerus ist der Epeus; von ihm
wurden diese empfangen. Mnesilochus ist der Simon, der zurückgelassen wurde. Seht ihn an, nicht
in Achilles Grab, sondern auf einer Couch liegt er; er hat Bacchis bei sich; so wie der andere früher
das Feuer hatte, mit dem er das Signal gab, so entzündet sie sich jetzt. Ich bin Ulysses, nach dessen
Rat sie diese Dinge tun. Dann sind die Briefe, die da geschrieben stehen, die Soldaten auf diesem
Pferd, bewaffnet und mit viel Mut. So hat sich die Angelegenheit auch bisher bei mir ausgebreitet.
Auch dieses Pferd wird seinen Angriff durchführen, nicht auf eine Zitadelle, sondern auf eine Kiste.
Einen Ruin, eine Zerstörung, eine Reinigung des Goldes des alten Mannes wird dieses Pferd heute
beweisen. Diesem dummen alten Mann von uns gebe ich in der Tat den Namen Ilium; der
Hauptmann ist Menelaos; ich Agamemnon; ich bin auch Odysseus, der Sohn von Laertes;
Mnesilochus ist Alexander, der der Zerstörer des Vermögens seines Vaters sein wird; er hat Helena
von ihm weggerissen, wegen der ich jetzt die Belagerung von Ilium durchführe. Denn dort habe ich
gehört, dass Odysseus mutig und voller Unfug war, genau wie ich. Ich wurde in meinen Tricks
entdeckt, er entdeckt in der Gestalt eines Bettlers, war fast umgekommen, während er dort draußen
die Taten der Trojaner ausspionierte. Ähnlich ist es mir auch heute noch passiert. Ich war gefesselt,
aber durch meine Geräte habe ich mich selbst erlöst; auch er hat sich durch Kunstgriffe erhalten. Ich
habe gehört, dass es drei Parzen gab, die Troja besuchten, die für sie tödlich waren; wenn die Statue
aus der Zitadelle verloren gehen sollte; während die zweite der Tod von Troilus war; die dritte war,
als der obere Balken des phrygischen Tores zerstört werden sollte. Genauso wie es drei Todesopfer
für dieses Troja gibt, die mit diesen drei korrespondieren; denn erstens, als ich, wie ich unserem
alten Herrn die lügende Geschichte über seine Heerscharen und das Gold und die Barke erzählte, in
diesem Moment habe ich die Statue von der Zitadelle gestohlen. Und selbst dann blieben noch zwei
Todesopfer übrig, und ich hatte diese Stadt noch nicht erobert. Danach, als ich den Brief zu dem
alten Mann trug, tötete ich meinen Troilus. Als er gerade vermutete, dass Mnesilochus bei der Frau
des Hauptmanns war, habe ich mich davon mit Mühe gelöst. Und diese Gefahr vergleiche ich mit
der, was sie sagen, wie dieser Odysseus, der von Helena anerkannt wurde, von Hecuba verraten
wurde. Aber wie er sich in alter Zeit durch seine Listen von ihr befreite und sie überredete, ihn
gehen zu lassen, so habe ich mich durch meine Geräte vor der Gefahr gerettet und den alten Mann
getäuscht. Danach habe ich mich mit dem schimpfenden Hauptmann getroffen, der unbewaffnet mit
seinen Worten Städte erobert, und dort habe ich meinen Mann zurückgeschlagen. Dann kämpfte ich
mit dem alten Herrn; sofort besiegte ich ihn mit einem Gerät; mit einem Schlag nahm ich ihm
gleich die Beute weg. Er wird nun dem Hauptmann die zweihundert Philipper-Stücke geben, die er
versprochen hat. Nun habe ich Gelegenheit, weitere zweihundert zu verteilen, wenn Ilium
genommen wird, damit es den üblichen Honigwein gibt, mit dem die Soldaten ihren Triumph feiern
können. Aber dieser Priamos ist ihm von alters her weit überlegen. Nicht fünfzig Söhne hat er nur,
sondern vierhundert und alle erdenklichen, ohne einen Makel; all diese will ich heute mit zwei
Schlägen abschneiden. Nun, wenn es einen Käufer für diesen Priamos von uns gäbe, würde ich den
alten Kerl auf dem Makt verkaufen, in dem Achilles die Stadt eingenommen haben wird. Aber,
siehe da, ich sehe unseren Priamos vor der Tür stehen; ich werde gehen und mit ihm sprechen.

(Auftritt NICOBULUS von seinem Haus aus.)

NICOBULUS
Bitte, wessen Stimme ist es, die in meiner Nähe klingt?
CHRYSALUS
O Nikobulus!
NICOBULUS
Was ist denn los?
CHRYSALUS
O Kapital!
NICOBULUS
Nun, hast du etwas von dem getan, wozu ich dich geschickt habe?
CHRYSALUS
Was? Das kannst du dich fragen? Komm näher in diese Richtung.
NICOBULUS
(näher kommend)
Nun, ich komme näher.
CHRYSALUS
Ich bin ein ausgezeichneter Befürworter. Indem ich ihn tadelte und durch jede harte Sprache, die
mir wirklich einfiel, zwang ich den Kerl zu Tränen.
NICOBULUS
Was hat er gesagt?
CHRYSALUS
Er sprach kein Wort: Weinend hörte er schweigend auf das, was ich sagte; schweigend schrieb er
auf seine Tafeln; diese Versiegelung gab er mir; er forderte mich auf, sie dir zu übergeben.
(Gibt ihm die Tafeln.)
Aber ich fürchte, dass sie nach der gleichen Melodie singen wie die früheren. Beobachte das Siegel,
ist es seins?
NICOBULUS
Ich erkenne es wieder. Ich würde sie gerne durchlesen.
(Geht in die Ferne)
CHRYSALUS
Lies sie durch. Abgesehen davon. Jetzt wird der obere Balken abgetragen, jetzt ist die Zerstörung
von Troja nahe. Das Holzpferd schüttelt sich geschickt nach rechts.
NICOBULUS
Chrysalus, komm einfach her, während ich dies hier durchlese.
CHRYSALUS
Ich bitte dich, was braucht es, dass ich in deiner Nähe bin?
NICOBULUS
Damit du weißt, was hier steht.
CHRYSALUS
Es ist mir egal, und ich will es auch nicht wissen.
NICOBULUS
Trotzdem, komm hierher.
CHRYSALUS
Welchen Bedarf gibt es?
NICOBULUS
Hüte deine Zunge!
CHRYSALUS
Das werde ich nicht, sage ich.
NICOBULUS
Aber ich werde es, sage ich.
CHRYSALUS
Welchen Bedarf gibt es?
NICOBULUS
Dennoch tust du nur das, was ich dir sage.
CHRYSALUS
Ich werde kommen. Es ist richtig, dies zu tun; dein eigener Diener sollte deinem Kommando
gehorsam sein.
(Er geht auf ihn zu)
NICOBULUS
(schaut sich die Tafeln an)
He! Er hat nicht mit Wachs oder Stift gespart. Aber was auch immer es ist, ich bin entschlossen, es
durchzulesen. Kümmere dich um mich, bitte, in diesem Moment.
CHRYSALUS
Wenn du dich entscheidest, lies weiter; ich widme dir die Aufmerksamkeit meiner Ohren.
NICOBULUS
(schaute genau hin)
Segne mich! Die Buchstaben sind klein.
CHRYSALUS
Für einen, der mit seinen Augen nicht gut sehen kann, aber sie sind ziemlich groß genug für einen,
der gut sehen kann.
NICOBULUS
Dann gib mir deine Aufmerksamkeit.
(Er liest)
„Vater, ich flehe dich an, gib zweihundert Philipper dem Chrysalus, wenn du willst, dass ich sicher
und lebendig für dich bin.“
CHRYSALUS
Bei meiner Treue, wirklich ein sehr großer Fehler, sage ich dir.
NICOBULUS
Was ist denn los?
CHRYSALUS
Er hat dir nicht zuerst die Anrede geschrieben.
NICOBULUS
(suchend)
Ich sehe es nirgendwo.
CHRYSALUS
Schon von Anfang an ist der Brief unverschämt. Wenn du weise bist, wirst du ihn nicht geben; aber
bestenfalls, wenn du ihn ihm gibst, lass ihn einen anderen Träger für sich finden, wenn er weise ist;
denn ich werde ihn nicht tragen, wenn du mir überhaupt so viel befiehlst. Ich wurde schon genug
verdächtigt, als ich ohne Schuld an einem Fehler war.
NICOBULUS
Hör jetzt zu, während ich durchlese, was geschrieben steht.
(Lesung.)
„Ich schäme mich, Vater, vor dir in deiner Gegenwart zu erscheinen; so ein schändliches Verhalten
von mir habe ich gehört, dass du dir dessen bewusst bist, dass ich einen Geschlechtsverkehr mit der
Frau eines fremden Hauptmanns verübt habe.“ Bei allem, was ich sage, macht ihr dort keinen Spaß;
denn ich habe euer Leben vor den Folgen dieser üblen Tat mit zweihundert goldenen Philippern
gerettet.
CHRYSALUS
Es gibt keine Partikel von diesen Dingen, nur das, was ich ihm gesagt habe.
NICOBULUS
(Lesend)
„Ich gestehe, dass ich mich töricht verhalten habe. Aber ich flehe dich an, Vater, verlass mich nicht,
wenn ich in meiner Torheit übertreten habe. Von heftigen Begierden und unkontrollierten Augen
war ich; ich wurde aufgefordert, eine Tat zu tun, für die ich mich jetzt schäme.“ Es war also richtig,
dass du aufpassen solltest, bevor du dich geschämt hast.
CHRYSALUS
All diese gleichen Worte habe ich gerade erst zu ihm gesagt.
NICOBULUS
(Lesend)
„Ich bitte dich, Vater, zu bedenken, dass es genügt, dass Chrysalus mir viele schneidende Worte
vorgeworfen und mich durch seinen Rat zu einem besseren Mann gemacht hat, so dass es richtig ist,
dass du ihm aufrichtig danken solltest.“
CHRYSALUS
Steht das da drauf?
NICOBULUS
Schau und siehe, dann wirst du es wissen.
(Zeigt ihm den Brief)
CHRYSALUS
Wer so beleidigt hat, wie demütig ist er gegenüber allem, was er ist, und aus eigenem Antrieb.
NICOBULUS
(Lesend)
„Nun, Vater, wenn ich noch etwas von dir verlangen darf, gib mir zweihundert Philipper-Stücke, ich
bitte dich.“
CHRYSALUS
Bei meiner Treue, jetzt, nicht einmal einen, wenn du weise bist.
NICOBULUS
Lass mich weiterlesen.
(Lesend)
„In fester Form habe ich geschworen, dass ich der Frau diesen Tag vor Einbruch der Dunkelheit das
geben würde, bevor sie mich verlässt. Nun, Vater, sorge dafür, dass ich nicht verstoßen werde, und
nimm mich so schnell wie möglich von ihr weg, um derentwillen ich so viel Verlust und Schuld
erlitten habe. Pass auf dich auf und lass die zweihundert Stücke kein Ärgernis für dich sein; ich
werde dir unzählige Male so viel zurückzahlen, wenn ich lebe. Leb wohl, und kümmere dich um
diese Dinge.“ Nun, Chrysalus, was denkst du?
CHRYSALUS
Ich werde dir heute keinen Rat geben, und ich gehe nicht das Risiko ein, dass du sagen solltest, dass
du es nach meinem Anwalt getan hast, wenn ein Fehler gemacht wird. Aber, wie ich begreife, wenn
ich an deiner Stelle wäre, würde ich lieber das Gold geben, als dafür zu sorgen, dass er korrumpiert
wird. Es gibt eine zweifache Wahl, die du annehmen würdest; entweder das Gold zu verlieren oder
einen Liebhaber zu verleugnen. Ich befehle dir weder, noch verbiete ich dir, noch überrede ich dich.
NICOBULUS
Er tut mir leid.
CHRYSALUS
Du tust nichts Überraschendes, er ist dein Sohn. Wenn noch mehr verloren gehen muss, ist es
besser, wenn das Geld geht, als dass diese Schande überall verkündet wird.
NICOBULUS
Meiner Meinung nach wäre es mir sicherlich lieber gewesen, wenn er in Ephesus gewesen wäre,
solange es ihm gut ging, als dass er nach Hause zurückgekehrt wäre. Aber warum eile ich nicht, das
Verlorene loszuwerden, was dazu verdammt ist, weggeworfen zu werden? Ich bringe dir soeben von
zu Hause zweimal zweihundert Philipper, beides, was ich dem Hauptmann und diesen anderen zu
meinem Bedauern versprochen habe. Warte dort; ich werde sofort auf dich zukommen, Chrysalus.
(Geht in sein Haus)
CHRYSALUS
Troja ist verwüstet, die Häuptlinge haben Pergamus vernichtet. Ich wusste vor einiger Zeit, dass ich
der Ruin von Pergamon sein sollte. Ich glaube, ich würde es nicht wagen, eine Wette mit dem
einzugehen, der sagen sollte, dass ich schwere Folter verdient hätte; so große Verwirrung mache
ich. Aber die Tür macht ein Geräusch; die Beute wird aus Troja herausgeholt. Fürs Erste werde ich
meine Zunge halten.

(Mit dem Geld in zwei Taschen.)

NICOBULUS
Nimm dir dieses Gold, Chrysalus; geh und trage es zu meinem Sohn. Aber ich gehe von hier zum
Marktplatz, um das dem Hauptmann zu bezahlen.
CHRYSALUS
Ich für meinen Teil werde es nicht erhalten; suchst du sofort jemanden, der es nimmt? Ich will nicht,
dass es mir anvertraut wird.
NICOBULUS
Aber nimm es, du machst mir jetzt Sorgen.
(Hält ihn fest.)

CHRYSALUS
Ich für meinen Teil werde es nicht annehmen.
NICOBULUS
Aber das tust du, bitte.
CHRYSALUS
Ich sage dir, was die Tatsache ist.
NICOBULUS
Du hältst mich auf.
CHRYSALUS
Ich will nicht, sage ich, dass mir das Gold anvertraut wird. Finde auf jeden Fall eine Person, die
mich im Auge behält.
NICOBULUS
Du quälst mich.
CHRYSALUS
Nun, gib es mir, wenn es so sein muss.

(Streckt seine Hand aus.)

NICOBULUS
(gibt ihm das Geld)
Kümmere dich darum. Ich werde gleich wieder hier sein.

(ab.)

CHRYSALUS
Ich habe dafür gesorgt, dass du ein höchst erbärmlicher alter Mann sein wirst; das bringt ein
Unternehmen zu einem guten Ende; auch wenn es sich als mein Los erwiesen hat, mich zu freuen,
beladen mit der Beute. Mit Sicherheit für mich selbst und die Stadt, die von der Strategie
eingenommen wurde, bringe ich nun meine ganze Armee unverletzt nach Hause. Aber, Zuschauer,
seid ihr jetzt nicht überrascht, dass ich nicht triumphierend bin; das ist so eine häufige Sache, das ist
mir egal. Dennoch sollen die Soldaten mit dem üblichen Honigwein empfangen werden. Jetzt werde
ich all diese Beute auf einmal zum Quästor tragen.

(Geht in das Haus von BACCHIS.)

(Auftritt PHILOXENUS.)

PHILOXENUS
Je mehr ich es in meiner Brust drehe, welche Störungen mein Sohn hervorgerufen hat, in welchen
Lebenslauf und in welche Gewohnheiten er sich unwissentlich kopfüber gestürzt hat, desto größer
ist meine Sorge, und desto mehr fürchte ich, dass er ruiniert oder verdorben wird. Ich weiß es; ich
war einmal im gleichen Alter, und ich tat all diese Dinge, aber auf eine stille Weise. Ich war lustig,
ich hatte meine Geliebte, ich trank, ich schmeckte, ich machte Geschenke, aber trotzdem tat ich das
selten. Auch die Methoden gefallen mir nicht, die ich sehe, die Eltern im Allgemeinen gegenüber
ihren Söhnen anwenden. Ich habe beschlossen, meinem Sohn etwas Spielraum zu geben, damit er
etwas Spielraum für seine Neigungen hat. Ich denke, das stimmt; aber trotzdem wünsche ich mir
nicht, dass er der Faulheit und Wollust zu viel nachgibt. Jetzt gehe ich zu Mnesilochus, um zu
sehen, ob er ihn, wie von mir gefordert, durch seine Bemühungen zur Tugend und zur Nüchternheit
gebracht hat; wie er es sicherlich getan hat, wenn er ihn getroffen hat, so ist er von Natur aus bereit.

(ab.)

(Auftritt NICOBULUS, er ringt mit den Händen.)

NICOBULUS
Wer auch immer an irgendeinem Ort ist, wer auch immer gewesen ist und wer auch immer sein
wird, wird in der kommenden Zeit Narren, Dummköpfe, Idioten, Tölpel, Ochsen, Landratten sein,
ich übertrage sie alle bei weitem auf törichte und absurde Weise. Ich bin erledigt. Ich schäme mich
für mich selbst; dass ich in dieser Zeit des Lebens schändlich zweimal zum Narren gehalten wurde!
Je mehr ich an diese Verwirrung denke, die mein Sohn gemacht hat, desto mehr bin ich verärgert.
Ich bin ruiniert, und ich bin völlig zerstört; ich bin auf jede erdenkliche Weise abgelenkt. Alle
Plagen bedrängen mich, in allen Todesarten sterbe ich. Diesen Tag hat Chrysalus mich in Stücke
gerissen; Chrysalus hat mich elendig geplündert; er, der Bösewicht, hat sich durch seine klugen
Tricks bereichert, bis zu dem sehr schnellen, einfachen Ich, so wie es ihm gefallen hat. Denn der
Hauptmann sagt, dass sie eine Kurtisane ist, von der dieser Mann sagte, dass sie seine Frau sei; und
er hat mich über alles informiert, wie jeder einzelne Fall geschah; wie sie von ihm für dieses Jahr
eingestellt worden war; wie das, dass so viel Gold übrig blieb, um es zurückzuzahlen, was ich, der
einfachste Mann, ihm versprochen hatte. Das ist es, das, was ich sage, durch das meine Brust vor
Empörung kocht; das ist es, was mich ablenkt; das ist es, was mich zu meiner Zeit des Lebens zum
Narren macht, ja, beim Himmel, was mich sehr albern gemacht hat, und mit meinem heiseren Kopf
und meinem weißen Bart, was Elend ist, dass ich mit meinem Gold verblüfft werden soll.
Verworfen bin ich, insofern als dieser Sklave von mir es auf diese Weise gewagt hat, mir nicht den
Wert einer Nussschale aufzubürden. Und ich - wenn ich sonst eine größere Summe verloren hätte -
hätte es weniger schlecht nehmen sollen und es für weniger Verlust für mich halten sollen.

(Auftritt PHILOXENUS.)

PHILOXENUS
(als er hereinkommt)
Sicherlich, eine Person, ich weiß nicht, wer, scheint in meiner Nähe zu sprechen. Aber wen sehe ich
da? Wirklich, es ist der Vater von Mnesilochus.
NICOBULUS
Ha! Ich sehe einen Partner in der Not. Rette dich, Philoxenus!
PHILOXENUS
Und du, worauf wettest du?
NICOBULUS
Von einem Ort komm ich, an dem ein erbärmlicher und glückloser Sterblicher wohnt.
PHILOXENUS
Nun, wahrlich, ich bin sicher auf der Erde, an dem Ort, der sich für einen elenden und glücklosen
Sterblichen anbietet.
NICOBULUS
Wir treffen jetzt, da wir im gleichen Alter sind, auf ein ähnliches Schicksal.
PHILOXENUS
So ist es nun mal. Aber was dich selbst betrifft, was ist los mit dir?
NICOBULUS
Ich glaube, meins ist das gleiche Missgeschick wie deines.
PHILOXENUS
Bezieht sich dieses Unglück in irgendeiner Weise auf deinen Sohn?
NICOBULUS
Das ist die Tatsache.
PHILOXENUS
Die gleiche Krankheit existiert in meiner eigenen Brust.
NICOBULUS
Ja, und dieser sehr würdige Kerl, Chrysalus, hat meinen Sohn, mich selbst und all mein Vermögen
ruiniert.
PHILOXENUS
Bitte, was ist das für ein Missgeschick mit deinem Sohn?
NICOBULUS
Du sollst es wissen: Zusammen mit deinem eigenen Sohn ist er erledigt; beide halten Mätressen.
PHILOXENUS
Woher weißt du das?
NICOBULUS
Ich habe sie gesehen.
PHILOXENUS
Ah! So ein Unglück! Ich bin völlig ruiniert.
NICOBULUS
Warum zögern wir einen Moment, um anzuklopfen und sie beide hier ins Freie zu rufen?
PHILOXENUS
Ich habe nichts dagegen.
NICOBULUS
(klopft an die Tür des Hauses von BACCHIS.)
Hallo da! Bacchis! Befiehl, dass die Tür sofort geöffnet wird, wenn du es willst, es sei denn, du
hättest lieber die Tür und die Pfosten mit Beilen in Stücke geschlagen.

(Auftritt BACCHIS I und BACCHIS II vom Haus aus.)

1. BACCHIS
Wer ist es, der meinen Namen mit einem solchen Lärm und Aufruhr ruft und so heftig an die Tür
klopft?
NICOBULUS
Ich und diese Person hier.
(Mit dem Hinweis auf PHILOXENUS)
1. BACCHIS
Bitte, was ist los? Wer hat diese Schafe zu uns getrieben?
NICOBULUS
Diese schockierenden Schlampen nennen uns Schafe.
2. BACCHIS
Ihr Hirte schläft, da sie so von der Herde abweichend kommen.
1. BACCHIS
Aber, im Glauben, sie sind nicht weiß; sie sehen beide schmutzig aus.
2. BACCHIS
Weil sie beide gerade erst geschoren wurden.
PHILOXENUS
Wie sie über uns zu lachen scheinen.
NICOBULUS
Lass sie, so lange sie wollen.
1. BACCHIS
Glaubst du nicht, dass diese Schafe dreimal im Jahr geschoren werden?
2. BACCHIS
Ich glaube, heute wurde einer von ihnen bereits zweimal geschoren, das ist sicher.
1. BACCHIS
Sie sind alt und fleischlos beide.
2. BACCHIS
Aber ich denke, sie waren einmal in einer guten Lage.
1. BACCHIS
Bitte, siehst du, wie sie uns mit einem Schafauge ansehen?
2. BACCHIS
Bei meiner Treue glaube ich wirklich, dass sie ohne schlechte Pläne sind.
PHILOXENUS
Das geschieht uns zu Recht, weil wir hierher gekommen sind.
1. BACCHIS
Nun, lass sie in die Innenräume getrieben werden, um sie zu füttern.
2. BACCHIS
Ich weiß nicht, welchen Anlass es dafür gibt, da sie weder Milch noch Wolle haben. Lass sie so
stehen, wie sie sind. Von welchem Wert auch immer sie waren, sie sind jetzt veraltet; all ihre
Früchte sind dadurch von ihnen abgefallen. Siehst du nicht, wie sie, unbeaufsichtigt verirrend, in
Freiheit herumlaufen? Ich denke, dass sie mit dem Alter dumm sein müssen; sie blöken nicht, auch
wenn sie vom Rest der Herde abwesend sind. Sie wirken sowohl dumm als auch wertlos.
1. BACCHIS
Lass uns nach drinnen gehen, Schwester.
NICOBULUS
Bleibt, wo ihr seid, ihr beide; diese Schafe wollen euch.
2. BACCHIS
Das ist doch ein Wunderkind; Schafe sprechen uns mit einer menschlichen Stimme an.
PHILOXENUS
Diese Schafe werden euch die schwere und große Verletzung zurückgeben, die sie euch schulden.
1. BACCHIS
Wenn du mir etwas schuldest, vergebe ich es dir; behalte es für dich; ich werde es nie von dir
verlangen. Aber was ist der Grund, warum du uns mit Unfug drohst?
PHILOXENUS
Weil man sagt, dass unsere beiden Lämmer hier eingesperrt sind.
(Zeigt auf das Haus)
NICOBULUS
Und neben diesen Lämmern ist mein Hund dort versteckt, der diese Bisse verbirgt. Wenn sie jetzt
nicht zu uns gebracht und aus dem Haus geschickt werden, werden wir wütende Widder sein; wir
werden euch sofort angreifen.
1. BACCHIS
Schwester, ich habe dir unter vier Augen etwas zu sagen.
2. BACCHIS
Wie geht es dir?
(Sie gehen auseinander)
NICOBULUS
Wohin gehen sie?
1. BACCHIS
Schwester, ich gebe dir den alten Kerl, der am weitesten entfernt ist, damit du ihn geschickt
geglättet bekommst; ich greife jetzt diesen anderen, der wütend ist, an; wenn wir sie nur hier
drinnen verführen können.
2. BACCHIS
Ich werde meine Aufgabe mit Geschicklichkeit erledigen, obwohl es darum geht, ein altes Skelett
zu streicheln.
1. BACCHIS
Pass auf dich auf und tu dein Bestes.
2. BACCHIS
Sei still; tust du das deine; ich werde das, was ich gesagt habe, schaffen.
NICOBULUS
Warum halten diese beiden Frauen hier einen Rat unter vier Augen?
PHILOXENUS
Was sagst du, mein lieber Freund?
NICOBULUS
Was würdest du mit mir machen?
PHILOXENUS
Ich schäme mich wirklich, dir eine bestimmte Sache zu sagen.
NICOBULUS
Was ist es, wofür du dich schämst?
PHILOXENUS
Dennoch, da du eine Person bist, ein Freund von mir, bin ich entschlossen, dir das anzuvertrauen,
was ich mir wünschen kann.
(Flüstert.)
Ich bin pleite.
NICOBULUS
Das weiß ich schon lange; aber sag mir, warum du für nichts gut bist?
PHILOXENUS
Ich wurde schrecklich von Vogelleim berührt: mein Herz ist von der Geißel durchbohrt.
NICOBULUS
Ich glaube, es wäre viel besser, wenn deine Flanken angestachelt wären, du wertloser Kerl. Aber
was ist es? Obwohl ich vermute, dass ich selbst ziemlich gut weiß, was es ist, würde ich es trotzdem
gerne von dir selbst hören.
PHILOXENUS
Siehst du diese Frau?
(Zeigt auf BACCHIS II.)
NICOBULUS
Ich sehe sie.
PHILOXENUS
Sie ist kein anständiger Mensch.
NICOBULUS
Aber sie ist entschieden unkompliziert; und du bist ein Taugenichts.
PHILOXENUS
Warum? Ich bin verliebt.
NICOBULUS
Du, verliebt?
PHILOXENUS
Bei meiner Ehre.
NICOBULUS
Und nimmst du, du mieses Geschöpf, an, in deiner Lebenszeit ein Liebhaber zu werden?
PHILOXENUS
Warum nicht?
NICOBULUS
Weil es eine Schande ist.
PHILOXENUS
Was für ein Bedürfnis nach Worten? Ich bin nicht verärgert über meinen Sohn, noch ist es richtig,
dass du verärgert bist über deinen: Wenn sie verliebt sind, tun sie es weise.
1. BACCHIS
Folge mir in diese Richtung.
(Sie nähern sich den alten Männern.)
NICOBULUS
Siehst du, sie bewegen sich endlich, diese Verführerinnen zur Schande.
(Zu den Frauen)
Wie sieht es aus? Gebt ihr uns in diesem Augenblick unsere Söhne und meinen Diener zurück, oder
soll ich mit euch rauere Mittel versuchen?
PHILOXENUS
Willst du nicht mit mir gehen? Du bist sicher kein Mann, um eine hübsche Frau auf diese Weise so
unhöflich anzusprechen.
1. BACCHIS
Der würdigste alte Herr, was auch immer auf der Erde ist, lass mich das von dir erbitten, dass du
aufhörst, diesen Fehler mit so großer Vehemenz anzugreifen.
NICOBULUS
Wenn du nicht mit mir gehst, obwohl du so gut aussiehst, werde ich dir gerade jetzt einen großen
Schaden zufügen.
1. BACCHIS
Ich werde es ertragen; ich begreife nicht, dass mir jeder Schlag, den du geben kannst, Schmerzen
bereiten wird.
NICOBULUS
Wie sanft sie spricht. O! Ich bin in Sorge.
1. BACCHIS
(beiseite)
Er ist schon ruhiger.
(Laut)
Gehe diesen Weg mit mir nach innen; und dort, wenn du willst, korrigiere deinen Sohn.
(Nimmt seinen Arm)
NICOBULUS
Weg von mir, Abscheuliche!
(Schüttelt sie ab)
1. BACCHIS
Nun, meine Lieben, lasst mich über euch siegen.
NICOBULUS
Du, siegreich gegen mich?
1. BACCHIS
Sicherlich werde ich auf jeden Fall über diesen Herrn siegen.
(Zeigt auf PHILOXENUS)
PHILOXENUS
Ja, ich flehe dich an, zeig es mir drinnen.
2. BACCHIS
Was für ein lieber Mann du bist.
PHILOXENUS
Aber weißt du, unter welchen Bedingungen du dich drinnen zeigen musst?
2. BACCHIS
Dass du bei mir sein wirst.
PHILOXENUS
Du erwähnst alles, was ich will.
2. BACCHIS
(….)
NICOBULUS
Ich habe böse Menschen gesehen, aber keinen, der schlimmer ist als du.
PHILOXENUS
Ich bin so, wie ich bin.
1. BACCHIS
(zu NICOBULUS)
Tritt mit mir diesen Weg in die Wohnung, wo du mit Obst und Gemüse, Wein und Salben elegant
empfangen werden sollst.
NICOBULUS
Genug, genug von euren Banketten; es ist mir egal, wie ich empfangen werde. Mein Sohn und
Chrysalus haben aus mir vierhundert Philipper herausgeholt. Wenn ich ihn nicht sicher an diesem
Tag foltern lasse, darf ich nie wieder eine so große Summe erhalten.
1. BACCHIS
Was, bitte, wenn die Hälfte des Goldes zurückgezahlt wird? Wirst du hier mit mir ins Haus gehen
und so deine Gefühle kontrollieren, um ihnen ihre Fehler zu vergeben?
PHILOXENUS
Er wird es tun.
(Nimmt seinen Arm)
NICOBULUS
Sicherlich nicht... Ich werde nicht... es ist mir egal... lass mich jetzt allein.
(Schüttelt ihn ab.)
Ich würde sie lieber beide bestrafen.
PHILOXENUS
Kümmere dich darum, du Taugenichts, dass du durch deine eigene Schuld nicht einmal das
verlierst, was die bevorzugten Göttinnen dir anbieten. Eine Hälfte des Goldes wird angeboten;
nimm es, nimm es und genieße es mit deinem Partner.
NICOBULUS
Was, soll ich an dem Ort kulinarisieren, an dem mein Sohn korrumpiert wird?
PHILOXENUS
Du musst dort karussieren.
NICOBULUS
Soll ich Zeuge davon sein, wenn sie sich mit ihm bei Tisch hinlegt?
1. BACCHIS
Nein, soweit es mich betrifft, glaube ich, dass ich mich bei Tisch mit deinem eigenen Selbst
zurücklehnen werde.
NICOBULUS
Mein Kopf juckt so. Abgesehen davon. Ich bin ein ruinierter Mann - ich kann es kaum leugnen.
PHILOXENUS
Und ist es dir nicht in den Sinn gekommen, dass, wenn du, während du lebst, dich amüsierst, das es
für keine sehr lange Zeit ist; und dass, wenn du die Gegenwart verlierst, sie nie zu dir zurückkehren
kann, nachdem du tot bist?
NICOBULUS
Was soll ich tun?
PHILOXENUS
Was sollst du tun? Fragst du überhaupt?
NICOBULUS
Ich würde gerne, und doch habe ich Angst.
1. BACCHIS
Wovor hast du Angst?
NICOBULUS
Dass ich vor meinem Sohn und meinem Diener bloßgestellt werde.
1. BACCHIS
Bitte, mein Liebling; solche Dinge geschehen wirklich. Er ist dein eigener Sohn; woher glaubst du,
dass er Geld haben soll, außer dem, was du ihm selbst gibst? Ich bitte um Verzeihung für euch
beide.
NICOBULUS
(beiseite.)
Wie sie ihre Arbeit macht! Sie setzt sich jetzt gegen mich durch, gegen das, wozu ich ziemlich
entschlossen war.
1. BACCHIS
Ich werde dich lieben und dich umarmen.
NICOBULUS
Durch dein Tun und um deinetwillen bin ich verdorben.
1. BACCHIS
Ich hätte es sicherlich lieber für dich als für mich selbst getan.
NICOBULUS
Komm denn, wie auch immer das sein mag, obwohl es zu meiner Schande ist, werde ich mich
unterwerfen; ich werde meine Gefühle dazu anregen.
1. BACCHIS
Habe ich das feierlich versprochen?
NICOBULUS
Was ich einmal gesagt habe, werde ich nicht ändern.
1. BACCHIS
Der Tag vergeht wie im Fluge. Komm ins Haus, um deinen Platz am Tisch einzunehmen: eure
Söhne erwarten euch im Inneren.
NICOBULUS
Wie schnell könnten wir tatsächlich tot sein, meinst du?
1. BACCHIS
Es ist schon Abend; komm, folge uns.
PHILOXENUS
Führt ihr uns wie Banditen hinein.
(Sie gehen ins Haus.)
1. BACCHIS
(zu den Zuschauern.)
Zu Recht sind diese Personen selbst gefangen, die für ihre Söhne eine Falle gestellt hatten.
(Geht rein.)