Sie sind auf Seite 1von 12

Fachhochschule Bielefeld

Lehreinheit Elektrotechnik und Informationstechnik Prüfungs-Nr.: ........


Prof. Dr. Schmidt Datum: ……..

Klausuraufgaben Elektronik Modul 1


(ETE 1)
Eine Modulprüfung besteht aus ca. 2 Klausuraufgaben

Dauer: 90 min

Die gestellten Aufgaben können in beliebiger Reihenfolge und in


beliebigen Teilen bearbeitet werden.

Schreiben Sie bitte auf jedes Blatt Ihren Namen und die
Aufgabennummer. Sie können auch Lösungen in das Aufgabenblatt
eintragen.

Gewertet werden nur Lösungen, deren Lösungsweg erkennbar ist.

Die Aufgabenblätter mit dem ausgefüllten Deckblatt sind mit


abzugeben!

Als Arbeitsmittel nicht zugelassen sind: gerechnete Aufgaben aus


alten Klausuren, Rechner mit großen Bildschirmen (z.B.
Notebooks).

Zugelassen sind: Lehrbücher, eigene oder fremde Formelsammlungen,


die Vorlesungsmitschrift bzw. Vorlesungsskript, gerechnete
Aufgaben aus den Übungen, Taschenrechner.

Bitte sofort ausfüllen!

------------------------- ---------------- ---------------


(Name in Druckbuchstaben) (Matrikelnummer) (Unterschrift)

ETE1alteKlausuren.doc
ETE1 Klausuraufgaben Seite 2
Prof. Dr. Schmidt

1. Aufgabe (5.7.2000)

Eine lineare Spannungsquelle (U0, Ri) wird mit Hilfe einer


Zenerdiodenschaltung stabilisiert:

Lineare Spannungsquelle

Iv

Ri R

U0 ZD Ua

Folgende Bedingungen sollen erfüllt werden:

Ua = 5 V Ausgangsspannung
IV = 0..500 mA Ausgangsstrom kei konstantem Ua
IK = 1,2A Kurzschlußstrom am Ausgang
IZmin = 5mA Minimaler Zenerstrom
Ri = 2 Ω Innenwiderstand der Spannungsquelle
r = 0 Differentieller Widerstand der Zenerdiode (zu
vernachlässigen!)

Berechnen Sie:

a) U0 und R, (15 P)

b) die maximale an der Zenerdiode entstehende Verlustleistung,


(10 P)
c) die maximale an R entstehende Verlustleistung, wenn die
Schaltung nicht kurzschlußfest sein muß, (10 P)

d) die maximale an R entstehende Verlustleistung, wenn die


Schaltung kurzschlußfest sein muß. (10 P)

ETE1alteKlausuren.doc
ETE1 Klausuraufgaben Seite 3
Prof. Dr. Schmidt

2. Aufgabe (1.2.2000):

Eine Si-Diode (s. Kennlinie) wird in 0,8 Ω


nebenstehender Schaltung betrieben.
Folgende Daten der Diode sind
bekannt: IF

IS = 10 pA U1 U ak
T = 300 K 1V

1
0,9
0,8
0,7
IF [Ampere]

0,6
0,5
0,4
0,3
0,2
0,1
0
0,5 0,55 0,6 0,65 0,7 0,75 0,8
Uak [Volt]

Ermitteln Sie zeichnerisch:

a) die Diodenspannung Uak, (10P.)


b) den Diodenstrom IF, (10P.)
c) den differenziellen Widerstand r der Diode im Arbeitspunkt.
(10P.)
d) Leiten Sie ausgehend von der Formel

Uak = m·UT·ln ⎛ I + 1 ⎞
IF mit: m Korrekturfaktor
⎝ S ⎠

dUak
den differenziellen Widerstand r = dI her. (10P.)
F

e) Berechnen Sie den Korrekturfaktor m aus den Diagrammdaten.


(10P.)

Durch Verändern von U1 wird der Diodenstrom IF um den sehr kleinen


Wert von 3 mA erhöht.

f) Um welchen Wert erhöht sich Uak? (10P.)


ETE1alteKlausuren.doc
ETE1 Klausuraufgaben Seite 4
Prof. Dr. Schmidt

3. Aufgabe (21.9.99):

Eine lineare Spannungsquelle (U0, Ri) wird mit Hilfe einer


Zenerdiodenschaltung stabilisiert:

Lineare Spannungsquelle
Iv

Ri R

U0 ZD Ua

Gegeben sind:

U0 = 25V Leerlaufspannung der Spannungsquelle


Ri = 75 Ω Innenwiderstand der Spannungsquelle
UZ = 15 V Zenerspannung
Pmax = 400mW Maximal zulässige Verlustleistung der Zenerdiode
ri = 4Ω Differentieller Widerstand der Zenerdiode
IZmin = 2mA Minimaler Zenerstrom
IVmin = 0 minimaler Ausgangsstrom

Die Dimensionierung soll so erfolgen, daß die Ausgangsspannung


über einen möglichst großen Ausgangsstrombereich stabilisiert
wird.

Hinweis: für die Aufgabenteile a) bis c) soll ri vernachlässigt


werden.

Berechnen Sie:

a) den Widerstand R (10 P)

b) den maximal zulässigen Ausgangsstrom Iv, bei dem die


Stabilisierung noch wirksam ist. (10 P)

c) den Kurzschlußstrom Ik am Ausgang für Ua = 0. (10 P)

d) die Änderung der Ausgangsspannung, wenn sich der Ausgangsstrom


IV von 0 bis zum Maximalwert ändert. (10 P)

e) die am Ausgang erscheinende Brummspannung, wenn U0 von einer


Brummspannung UBrSS = 3 V überlagert wird. (10 P)

ETE1alteKlausuren.doc
ETE1 Klausuraufgaben Seite 5
Prof. Dr. Schmidt

4. Aufgabe (21.9.99):

Gegeben ist eine Gleichrichterschaltung:

Ia
+

Ua
CL Rv

Annahme: CL → ∞
UD = 0,7V

Netztransformator sekundär:
Nennspannung UN = 15V
Nennstrom IN = 0,5A
Leerlaufspannung UL = 20V

Berechnen Sie:

a) den Innenwiderstand Ri des Netztrafos (10P.)

b) die Leerlauf-Gleichspannung Ua (10P.)

c) Mit welchem Widerstand RV muß die Schaltung belastet werden,


damit die Gleichspannung Ua auf 20V absinkt. (20P.)

ETE1alteKlausuren.doc
ETE1 Klausuraufgaben Seite 6
Prof. Dr. Schmidt

5. Aufgabe (8.3.99)

Zur Verfügung stehen eine Spannungsquelle U1 = 10 V und zwei


Widerstände, Toleranz ±1 %.

Mit Hilfe eines unbelasteten Spannungsteilers soll eine Spannung


U2 = 2,5 V (nominal) erzeugt werden.

a) Zeichnen Sie ein geeignetes Schaltbild und dimensionieren Sie


die Widerstände. (10P.)

b) Welche relative, auf den Nominalwert bezogene Toleranz weist


U2 auf? (10P.)

6. Aufgabe (8.3.99)

In einem Golddraht mit 0,2 mm Durchmesser fließt ein Strom von


100 mA.

Berechnen Sie

a) die Stromdichte, (10P.)

b) die Driftgeschwindigkeit der Valenzelektronen, (10P.)

cm/s
c) die Beweglichkeit der Ladungsträger in V/cm. (10P.)

Hinweis:

Gold
S
el. Leitfähigkeit γ = 4,54 · 107 m
5,9 · 1022 Atome pro cm³

1 Valenzelektron pro Atom

ETE1alteKlausuren.doc
ETE1 Klausuraufgaben Seite 7
Prof. Dr. Schmidt

7. Aufgabe (21.9.98)

Eine lineare Spannungsquelle (U0, Ri) wird mit Hilfe einer


Zenerdiodenschaltung stabilisiert:

Lineare Spannungsquelle

Iv

Ri R

U0 ZD Ua

Folgende Bedingungen sollen erfüllt werden:

Ua = 10 V Ausgangsspannung
IV = 0..100 mA Ausgangsstrom kei konstantem Ua
IK = 500 mA Kurzschlußstrom am Ausgang
IZmin = 4mA Minimaler Zenerstrom
Ri = 10 Ω Innenwiderstand der Spannungsquelle
r = 0 Differentieller Widerstand der Zenerdiode (zu
vernachlässigen!)

Berechnen Sie:

e) U0 und R, (15 P)

f) die maximale an der Zenerdiode entstehende Verlustleistung,


(10 P)
g) die maximale an R entstehende Verlustleistung, wenn die
Schaltung nicht kurzschlußfest sein muß, (10 P)

h) die maximale an R entstehende Verlustleistung, wenn die


Schaltung kurzschlußfest sein muß. (10 P)

ETE1alteKlausuren.doc
ETE1 Klausuraufgaben Seite 8
Prof. Dr. Schmidt

8. Aufgabe (13.3.98)

Eine Si-Diode wird in nebenstehender


Schaltung betrieben. IF
R1
U1
U ak
Gegeben ist die Strom- 1V
Spannungskennlinie der Diode
(Nullpunkt beachten!):

0,9

0,8

0,7
IF [Ampere]

0,6

0,5

0,4

0,3

0,2

0,1

0
0,5 0,55 0,6 0,65 0,7 0,75 0,8 0,85 0,9 0,95 1
Uak [Volt]

Der Widerstand R1 beträgt 0,5 Ω.


Ermitteln Sie:

a) die Diodenspannung Uak, (5P.)

b) den Diodenstrom IF, (5P.)

c) den differentiellen Widerstand r der Diode im Arbeitspunkt.


(10P.)

Durch Verändern von U1 wird der Diodenstrom IF um den sehr kleinen


Wert von 2 mA erhöht.

d) Um welchen Wert erhöht sich UAK? (10P.)

ETE1alteKlausuren.doc
ETE1 Klausuraufgaben Seite 9
Prof. Dr. Schmidt

9. Aufgabe (6.2.98)

Eine Si-Diode wird in nebenstehender


Schaltung betrieben. IF
R1
U1
U ak
Gegeben ist die Strom- 1V
Spannungskennlinie der Diode
(Nullpunkt beachten!):

0,9

0,8

0,7
IF [Ampere]

0,6

0,5

0,4

0,3

0,2

0,1

0
0,5 0,55 0,6 0,65 0,7 0,75 0,8 0,85 0,9 0,95 1
Uak [Volt]

Im Arbeitspunkt wird ein Durchlaßstrom von IF = 0,4 A gemessen.


Ermitteln Sie:

a) die Diodenspannung Uak, (5P.)

b) den Widerstand R1, (5P.)

c) den differentiellen Widerstand r der Diode im Arbeitspunkt.


(10P.)

Die Spannungsquelle U1 wird um den sehr kleinen Wert von 1 mV


erhöht.

d) Um welchen Wert erhöht sich IF? (10P.)

ETE1alteKlausuren.doc
ETE1 Klausuraufgaben Seite 10
Prof. Dr. Schmidt
Lösung 1. Aufgabe:

a) U0 = 8,633 V
R = 5,195 Ω

b) P = 2,525 W
c) P = 1,325 W
d) P = 7,459 W

Lösung 2. Aufgabe

a) Uak = 0,63 V

b) IF = 0,46 A

c) r = 57,6 mΩ

m·UT
d) r = I + I
S

e) m = 1

f) ΔUak = 172,8 µV

Lösung 3. Aufgabe

Pmax
a) IZmax = Uz = 26,67 mA
U0 - Uz
R = Izmax - Ri = 300 Ω

b) Iamax = IZmax - IZmin = 24,67 mA

U0
c) Ik = Ri + R = 66,67 mA

d) ΔUa = ra · ΔIa = (Ri + R)⏐⏐r · Iamax = 97,6 mV

ΔU0 Ri + R + r
e) = = 94,75
ΔUa r

ΔUa
UaSS = UBre · = 31,67 mV
ΔU0

Lösung 4. Aufgabe

UL - UN
a) Ri = IN = 10Ω

b) Ua0 = 2UL - 2UD = 26,88V

c) RV = 2 · ⎛Ua0 - Ua ⎞ = 76,25 Ω
Ri Ua0 2
⎝ ∞⎠

ETE1alteKlausuren.doc
ETE1 Klausuraufgaben Seite 11
Prof. Dr. Schmidt
Lösung 5. Aufgabe

a) Spannungsteilerregel:
R1
R1 = R2·⎛U - 1⎞
U1
⎝ 2 ⎠ 10V
Mit z.B. R2 = 1 kΩ, R1 = 3 kΩ
R2 U2

R2max
b) U2max = U1· R1min + R2max

R2min
U2min = U1· R1max + R2main

U2max - U2nom
Toleranz(U2max) = U2nom ·100%

U2min - U2nom
Toleranz(U2min) = U2nom ·100%

R1non 1 k
R1max 1,01 k
R1min 0,99 k
R2nom 3 k
R2max 3,03 k
R2min 2,97 k
U2nom 2,5 V
U2max 2,537688442 V
U2min 2,462686567 V
Toleranz Umax 1,51%
Toleranz Umin -1,49%

Lösung 6. Aufgabe

π
a) A = 4·d² = 0,0314 mm²

I
J = A = 3,183 A/mm² = 318,3 A/cm²

J 318,3 A cm²
b) v = n·e = 5,9E22 · 1,602E-19 cm · As = 0,0337 cm/s

S S
c) γ = 4,54E7 m = 4,54E5 cm

γ 4,54E5 cm² cm/s


b = n·e = 5,9E22·1,602E-19 Vs = 48,033 V/cm

ETE1alteKlausuren.doc
ETE1 Klausuraufgaben Seite 12
Prof. Dr. Schmidt

Lösung 7. Aufgabe:

a) U0 = 12,63 V, R = 15,25 Ω

b) PZD = 1,04 W

c) PR = 165 mW

d) PR = 3,81 W bei Kurzschluß

Lösung 8. Aufgabe :

a) Uak = 0,73 V

b) IF = 0,342 A

c) r = 0,0909 Ω

d) ΔUak = 0,182 mV

Lösung 9. Aufgabe :

a) Uak = 0,733 V

b) R1 = 0,667 Ω

c) r = 0,077 Ω

d) ΔI = 1,34 mA

ETE1alteKlausuren.doc