Sie sind auf Seite 1von 2

Ein 

Ion ist ein elektrisch geladenes Atom oder Molekül.


Atome und Moleküle haben im gewöhnlichen, neutralen Zustand genauso
viele Elektronen wie Protonen. Besitzt ein Atom oder Molekül jedoch ein oder mehrere
Elektronen weniger oder mehr als im Neutralzustand, hat es dadurch elektrische
Ladung und wird als Ion bezeichnet. Ionen mit Elektronenmangel sind positiv geladen,
solche mit Elektronenüberschuss negativ (siehe auch Ladungszahl).

Eigenschaften der Ionen 


Der Radius von Ionen unterscheidet sich von dem des entsprechenden Atoms. Der
Kationenradius ist kleiner – aufgrund der Nichtbesetzung der äußeren Orbitale –, der
der Anionen meistens größer, da die äußeren Orbitale mit Elektronen aufgefüllt
und/oder weitere Orbitale neu besetzt werden. Abhängig vom Verhältnis von Ladung zu
Radius wirken Ionen unterschiedlich polarisierend in chemischen Bindungen.
Ionen unterschiedlicher Ladung bilden durch die Ionenbindung Salze. Lösungen, die
ionische Substanzen enthalten, leiten elektrischen Strom und heißen daher Elektrolyte.
Ein cyclisches Ion ist ein Ion, das in einer Ringstruktur aufgebaut ist (zyklische
Verbindungen).

Was ist Ionisierungsenergie?

Die Ionisierungsenergie ist die minimale Energiemenge, die zum Entfernen von

Elektronen aus gasförmigen Atomen verwendet wird. Das Konzept der

Ionisierungsenergie ist auch als Dissoziation der positiv und negativ geladenen Ionen

bekannt, aus denen Elektronen bestehen. Es gibt bestimmte Regeln für die Erhöhung

der Ionisierungsenergie. Die Ionisierungsenergie wird mit dem Buchstaben i bezeichnet.

Seine Einheit wird in Mol ausgedrückt. Ionen werden aus Atomen gebildet und auf diese

Weise entsteht Ionisierungsenergie. Die Ionisierungsenergie steigt in Abhängigkeit von

bestimmten Faktoren an. Ionisierungsenergie ist eine Energiequelle, die beim

Elektronenaustausch auftritt.

Wie nimmt die Ionisierungsenergie zu?


Das Periodensystem ist die Tabelle, in der die Elemente aufgelistet sind. Die

Ionisierungsenergie steigt an, wenn Sie sich im Periodensystem von links nach rechts

bewegen. Die erhöhte Ionisierungsenergie ist die primäre Ionisierungsenergie. Der

Grund für den Anstieg von links nach rechts liegt in der elektrischen Anziehungskraft.

Wenn Sie von links nach rechts gehen, steigt die Kernladung und die

Ionisierungsenergie in die gleiche Richtung. Wenn Sie sich nach rechts bewegen und die

Ionisierungsenergie zunimmt, nimmt auch der Atomdurchmesser im entgegengesetzten

Verhältnis ab. Die Anzahl der Valenzelektronen, das grundlegende Energieniveau, der

Elektronenaustausch und die Elektronenaffinität erhöhen die Ionisierungsenergie.

Aufgabe 3

Je weniger Elektronen der Atomkern anziehen


muss, desto attraktiver übt der Atomkern aus,
sodass mehr Leistung erforderlich ist, um dieses
Elektron aufzubrechen.