Sie sind auf Seite 1von 100

Elektrotechnik

Formelsammlung
© 2002 Niklaus Burren
Formelsammlung Elektrotechnik 2

Inhaltsverzeichnis
1. Grundlagen....................................................................................6
1.1. Elementarladung ................................................................6
1.2. Elektronengeschwindigkeit .................................................6
1.3. Impulsgeschwindigkeit........................................................6
1.4. Stromstärke ........................................................................6
1.5. Ladung / Elektrizitätsmenge ...............................................7
1.6. Elektrische Spannung.........................................................7
1.7. Potential .............................................................................7
1.8. Stromdichte ........................................................................7
1.9. Elektrischer Widerstand......................................................8
1.10. Spezifischer Widerstand .....................................................8
1.11. Leiterwiderstand .................................................................8
1.12. Ohmsches Gesetz ..............................................................9
1.13. Leistung..............................................................................9
1.14. Celsius – Kelvin ..................................................................9
1.15. Leitwert und Leitfähigkeit ..................................................10
1.16. Temperaturabhängigkeit des Widerstandes .....................10
1.17. Widerstandsreihen............................................................12
1.18. Elektrische Arbeit..............................................................12
1.19. Wirkungsgrad ...................................................................13
1.20. Kirchhoffsche Knotenregel................................................13
1.21. Kirchhoffsche Maschenregel ............................................13
1.22. Energieerhaltungssatz ......................................................13
1.23. Umrechung Arbeit – Energie ............................................14
1.24. Elektrowärme....................................................................14
1.25. Wärmewirkung / Stromdichte............................................15
2. Widerstandsschaltungen .............................................................16
2.1. Serieschaltung von Widerständen ....................................16
2.2. Parallelschaltung von Widerständen.................................16
2.3. Unbelasteter Spannungsteiler ..........................................17
2.4. Belasteter Spannungsteiler...............................................18
2.5. Vorwiderstand...................................................................18
2.6. Brückenwiderstand ...........................................................18
3. Spannungsquellen .......................................................................20
3.1. Reale Spannungsquelle....................................................20
3.2. Spannungsanpassung ......................................................22
3.3. Stromanpassung ..............................................................22
3.4. Leistungsanpassung.........................................................22
3.5. Serieschaltung von Spannungsquellen.............................23
Formelsammlung Elektrotechnik 3

3.6. Parallelschaltung von Spannungsquellen .........................23


3.7. Überlagerungssatz (Helmholtz /Théverin).........................24
3.8. Ersatzspannungsquelle ....................................................25
3.9. Quellenwandlung..............................................................26
4. Wechselstrom..............................................................................28
4.1. Sinuskenngrössen ............................................................28
4.2. Momentanwert..................................................................28
4.3. Frequenz ..........................................................................29
4.4. Kreisfrequenz ...................................................................30
4.5. Liniendiagram ...................................................................31
4.6. Zeigerdiagramm ...............................................................31
4.7. Arithmetischer Mittelwert ..................................................32
4.8. Effektivwert.......................................................................33
4.9. Scheitel und Formfaktor....................................................35
4.10. Wellenlänge......................................................................35
5. Elektrisches Feld .........................................................................36
5.1. Coulomb’sches Gesetz.....................................................36
5.2. Elektrische Feldstärke ......................................................36
5.3. Kraft im elektrischen Feld .................................................37
5.4. Elektrische Flussdichte .....................................................37
6. Kondensator ................................................................................39
6.1. Kapazität ..........................................................................39
6.2. Plattenkondensator...........................................................39
6.3. Doppelleitung in Luft.........................................................39
6.4. Koaxialkabel .....................................................................40
6.5. Geschichteter Kondensator ..............................................40
6.6. Energie am Kondensator ..................................................40
6.7. Strom und Spannung am Kondensator.............................41
6.8. Zeitkonstante Tau (kapazitiv)............................................41
6.9. Ladevorgang eines Kondensators ....................................41
6.10. Entladevorgang eines Kondensators ................................42
6.11. Kapazitiver Blindwiderstander xC ......................................43
6.12. Blindleistung .....................................................................44
6.13. Realer Kondensator..........................................................44
7. Kondensatorschaltungen .............................................................46
7.1. Parallelschaltung ..............................................................46
7.2. Reihenschaltung...............................................................46
7.3. Gemischte Schaltungen....................................................47
7.4. Kapazitiver Spannungsteiler .............................................47
8. Magnetismus ...............................................................................48
8.1. Magnetische Flussdichte ..................................................48
Formelsammlung Elektrotechnik 4

8.2. Magnetischer Fluss ..........................................................49


8.3. Magnetische Durchflutung ................................................49
8.4. Magnetische Feldstärke....................................................49
8.5. Mittlere Feldlinienlänge.....................................................50
8.6. Ohmsches Gesetz des magnetischen Kreises .................50
8.7. Magnetischer Widerstand .................................................50
8.8. Kraft auf ferromagnetische Stoffe .....................................51
8.9. Ablenkkraft / Lorenzkraft...................................................51
8.10. Linke und rechte Handregel..............................................52
8.11. Induktionsgesetz...............................................................52
8.12. Generatorregel .................................................................53
8.13. Transformatorprinzip (Induktion der Ruhe) .......................53
8.14. Lenzsche Regel................................................................54
8.15. Selbstinduktion .................................................................54
8.16. Kopplungsfaktor k.............................................................55
8.17. Gegeninduktivität M..........................................................55
8.18. Induktion bei gekoppelten Spulen.....................................56
8.19. Streufaktor σ.....................................................................56
8.20. Spannungsübersetzung im Transformator........................56
8.21. Gesamtinduktivität gekoppelter Spulen ............................57
8.22. Transformatorhauptgleichung...........................................58
8.23. Kernarten bei Kleintransformatoren ..................................58
8.24. Eisenfüllfaktor ...................................................................58
8.25. Windungsspannung..........................................................58
8.26. Lagenspannung................................................................59
8.27. Idealer Transformator .......................................................59
8.28. Realer Transformator .......................................................60
8.29. Spartransformator.............................................................61
9. Spule ...........................................................................................62
9.1. Induktivität ........................................................................62
9.2. Spulenkonstante AL ..........................................................62
9.3. Ringkernspule (Toroid) .....................................................63
9.4. Einlagige Zylinderluftspule................................................63
9.5. Energie des magnetischen Feldes....................................63
9.6. Zeitkonstante Tau (induktiv) .............................................64
9.7. Einschaltverhalten einer Spule .........................................64
9.8. Abschaltverhalten einer Spule ..........................................65
9.9. Induktiver Blindwiderstand................................................65
9.10. Scheinwiderstand/Impedanz (Induktivität) ........................66
9.11. Induktive Blindleistung ......................................................66
9.12. Reale Spule......................................................................67
Formelsammlung Elektrotechnik 5

10. Spulenschaltungen ......................................................................69


10.1. Serieschaltung von Induktivitäten .....................................69
10.2. Parallelschaltung von Induktivitäten..................................69
11. Schaltungen mit R, xC und xL .......................................................70
11.1. RC-Serieschaltung ...........................................................70
11.2. Leistungen der RC - Serieschaltung .................................71
11.3. Leistungsfaktor cos(ϕ) ......................................................71
11.4. RC-Parallelschaltung........................................................72
11.5. Umrechnung Serie - und Parallelschaltung.......................73
11.6. Frequenzkompensierter Spannungsteiler .........................74
11.7. RL-Serieschaltung ............................................................74
11.8. RL-Parallelschaltung ........................................................76
11.9. RLC-Serieschaltung .........................................................78
11.10. RLC-Parallelschaltung ......................................................80
12. Impulsformerglieder .....................................................................82
12.1. Differenzierglied................................................................82
12.2. Integrierglied.....................................................................83
13. Schwingkreise .............................................................................84
13.1. RLC-Serieschwingkreis ....................................................84
13.2. RLC-Parallelschwingkreis.................................................86
14. Filterschaltungen .........................................................................89
14.1. RC-Hochpass ...................................................................89
14.2. RL-Hochpass....................................................................90
14.3. RC-Tiefpass .....................................................................91
14.4. RL-Tiefpass ......................................................................92
14.5. Bandpass .........................................................................93
14.6. Bandsperre.......................................................................94
14.7. Verstärkung - Dämpfung...................................................94
14.8. Leistungsverstärkungs – Dämpfungsmass .......................95
14.9. Spannungsverstärkungs - Dämpfungsmass .....................95
14.10. Stromverstärkungs - Dämpfungsmass..............................96
14.11. Dämpfungsmass “Neper”..................................................96
14.12. Spannungswerte in dB......................................................96
14.13. Absoluter Pegel ................................................................97
15. Dreiphasiger Wechselstrom.........................................................98
15.1. Sternschaltung..................................................................98
15.2. Dreieckschaltung ..............................................................99
15.3. Drehzahl von Synchron- und Asynchronmotoren............100
Formelsammlung Elektrotechnik 6

1. Grundlagen
1.1. Elementarladung
Elektronen sind negativ geladen. Protonen sind positiv geladen. Neut-
ronen haben keine Ladung. Da ein Atom gleich viele Protonen wie
Elektronen hat, ist es nach aussen neutral. Das Elektron (resp. Proton)
trägt die kleinste Ladung. Æ Elementarladung

Teilchen Ø Masse Ladung


Elektron 5,6 ⋅10-15m 0.91⋅10-30kg -1.602⋅10-19C/As
Proton - 1.672⋅10-27kg +1.602⋅10-19C/As
Neutron - 1.675⋅10-27kg -
-10
Atom ~10 m Je nach Element -
Atomkern ~10-14m Je nach Element -

1.2. Elektronengeschwindigkeit
~ 3 mm/s

1.3. Impulsgeschwindigkeit
~ 300000 km/s Æ
~ 3 ⋅ 108 Æ
~ Lichtgeschwindigkeit

1.4. Stromstärke
Je mehr Elektronen in einer Sekunde durch den Leiter fliessen, umso
grösser ist die Stromstärke.

Anzahl Elektronen Anzahl Elementarteichen


Stromstaerke = =
Zeit Zeit
Elektrizitaetsmenge Ladung
Stromstaerke = =
Zeit Zeit
Formelzeichen: I Einheit: A (Ampère)
Formelsammlung Elektrotechnik 7

1.5. Ladung / Elektrizitätsmenge


Die Summe der Elementarteilchen ergibt eine bestimmte Elektrizitäts-
menge (Ladung).

Q = I ⋅t

Q = Ladung [C] [As] C = Coulomb


I = Strom [A]
t = Zeit [s]

1.6. Elektrische Spannung


Die elektrische Spannung ist der Unterschied in der Anzahl Elektronen
(oder Ionen) zwischen zwei Punkten.

Formelzeichen: U Einheit: V (Volt/Volta)

1.7. Potential
Spannung zwischen einem geladenen Punkt und der Erde (oder einem
beliebig gewählten Bezugspunkt) nennt man Potential.
Eine Spannung zwischen zwei Punkten lässt sich als Differenz des
Potentials angeben.

Spannung = Potentialdifferenz

1.8. Stromdichte
Die Stromdichte gibt uns an, wie gross der Strom bezüglich seines
Querschnittes ist.

I
Stromdichte J=
A

I = Strom [A]
A = Fläche [mm2]
J = Stromdichte [A/mm2] (teilweise auch S)
Formelsammlung Elektrotechnik 8

1.9. Elektrischer Widerstand


Durch den „Zusammenstoss“ mit dem Atomrümpfen werden die Va-
lenzelektronen in ihrer Bewegung gebremst. Der Leiter setzt dem
Elektronenstrom einen Widerstand entgegen.

Formelzeichen: R
Einheit: Ω (Ohm)

1.10. Spezifischer Widerstand


Jeder Werkstoff setzt dem elektrischen Strom einen anderen Wider-
stand entgegen. Dieser Widerstand hängt von der Atomdichte und der
Anzahl freier Elektronen des Stoffes ab.

Spezifischer Widerstand ρ (Roh)

Der spezifische Widerstand eines Leiters ist zahlenmässig gleich sei-


nem Widerstand bei 1m Länge, 1mm2 Querschnitt und eine Tempera-
tur von 20°C.

ρCu (Kupfer) = 0.0178 Ω ⋅ mm2/m


Aluminium = 0.03 Ω ⋅ mm2/m
Silber = 0.017 Ω ⋅ mm2/m
Konstantan = 0.5 Ω ⋅ mm2/m
Kohlenfaden = 30-40 Ω ⋅ mm2/m

1.11. Leiterwiderstand
ρ ⋅l l
Leiterwiderstand R= =
A γ ⋅A

R = Leiterwiderstand [Ω]
l = Länge [m]
A = Querschnitt [mm2]
ρ = Spez. Widerstand [ Ω ⋅ mm2/m]
γ = Leitfähigkeit [1/ρ]
Formelsammlung Elektrotechnik 9

1.12. Ohmsches Gesetz


Das Ohmsche Gesetz ist die Grundlage der Elektrotechnik und der
Elektronik. Es gibt den Zusammenhang zwischen Spannung, Strom
und elektrischem Widerstand an.

Der Strom Entspricht also dem Verhältnis von Spannung und Wider-
stand

U = R⋅I

U = Spannung [V]
R = Widerstand [Ω]
I = Strom [A]

1.13. Leistung
U2
Leistung P = I ⋅U = = I2 ⋅R 1Ps = 736 Watt
R

P = Leistung [W]
I = Strom [A]
U = Spannung [V]
R = Widerstand [Ω]

1.14. Celsius – Kelvin


-273.15°C Eiswasser 0°C Siedendes Wasser 100°C

0K 273.15 K 373.15 K

Für TC < 100°C: TK = 373.15K − (100°C − TC )

TK = Temperatur [K] Kelvin


TC = Temperatur [°C]
Formelsammlung Elektrotechnik 10

1.15. Leitwert und Leitfähigkeit


Um nicht mit kleinen Widerstandswerten zu rechnen, wurden der Leit-
wert und die Leitfähigkeit definiert.

1
Leitwert G= [S] Siemens
R

1
Leitfähigkeit γ = [m/Ω ⋅ mm2= Sm/mm2]
ρ

Die Leitfähigkeit ist der reziproke (Kehrwert) Wert des spezifischen


Widerstandes.

Beispiel: R = 0.89 Ohm Æ G = 1.12 S


γCu = 6.18 Sm/mm2

1.16. Temperaturabhängigkeit des Widerstandes


Der Widerstand aller Stoffe ist mehr oder weniger stark von der Tem-
peratur abhängig!

Kupfer leitet im kalten Zustand besser! Æ Kaltleiter


Kohle leitet im warmen Zustand besser! Æ Heissleiter

Der Temperaturkoeffizient α gibt die Widerstandsänderung für einen


Widerstand von 1 Ohm bei der Erwärmung um ein K (Kelvin) an.

Beispiel α [1/K]

- Kupfer: 0.0043
- Aluminium: 0.0047
- Kohle: - 0.00004
- Konstantan: - 0.00008... + 0.00004

Heissleiter = Negativer Temp. Koeffizient = NTC


Kaltleiter = Positiver Temp. Koeffizient = PTC
Formelsammlung Elektrotechnik 11

α bei reinen Metallen ca. 0.004 1/K

Widerstandsänderung
Δ R = α ⋅ Δ ϑ ⋅ Rk RW = Rk + ΔR

Rk = Widerstand bei 20°C [Ω]


α = Temperaturkoeffizient [1/k]
Δϑ = Temperaturänderung [°C;K]
ΔR = Widerstandsänderung [Ω]
Rw = Widerstand im warmen Zustand [Ω]

RW = Rk (1 + α ⋅ Δϑ )

Bemerkungen
Bei einigen Metallen verschwindet der Widerstand in der Nähe des
absoluten Nullpunkts (0K entspricht -273,16°C)
Æ Supraleiter (z.B. Aluminium, Blei, Zinn)

Die Formel RW = Rk (1 + α ⋅ Δϑ ) gilt nur bis etwa Δϑ = 200K


Formelsammlung Elektrotechnik 12

1.17. Widerstandsreihen
Mit folgender Formel lassen sich die Widerstandswerte der verschie-
denen Normreihen berechnen.

E 6 = 6 10 = 1.468

1. Wert: (6
10 ) 0
= 1 1.0
2. Wert: (6
10 )
1
= 1.468 1.5
3. Wert: (6
10 )
2
= 2.15 2.2
4. Wert: (6
10 )
3
= 3.16 3.3
5. Wert: (6
10 )
4
= 4.64 4.7
6. Wert: (6
10 )
5
= 6.81 6.8
7. Wert: (6
10 )
6
= 10.0 10.0

1.18. Elektrische Arbeit


W = Q ⋅u = I ⋅t ⋅u
U2
Andere Darstellung W = R ⋅ I ⋅t W =
2
⋅t
R
W = Elektrische Arbeit [Ws]
Q = Ladung [C; As]
t = Zeit [s]
u = Spannung [V]
I = Strom [A]

1kWh = 3,6 ⋅ 10 6Ws

K = k ⋅W

K = Kosten [Fr.]
K = Tarif in [Fr./kWh]
W = Elektrische Arbeit [kWh]
Formelsammlung Elektrotechnik 13

1.19. Wirkungsgrad
Pabgegeben
η= [ η ] Eta η ≤1 oder in %
Paufgenomme n

1.20. Kirchhoffsche Knotenregel


Für den Knotenpunkt A gilt:

Zufliessende Ströme = Abfliessende Ströme

I1 + I 2 = I 3 + I 4 + I 5

Die Summe aller Ströme in einem Knotenpunkt ist 0!

1.21. Kirchhoffsche Maschenregel


In jedem geschlossenen Stromkreis (Masche) ist die Summe der
Spannungen = 0

U 1 + U 2 + U 3 + U q1 + U q 2 = 0

1.22. Energieerhaltungssatz
Energie kann nicht erzeugt werden oder verloren gehen, sondern nur
umgewandelt werden!
Formelsammlung Elektrotechnik 14

1.23. Umrechung Arbeit – Energie


Arbeit = Energie

SI-Einheit Wärme: 1J (Joule)

1J = 1Ws = 1Nm

Wärme Elektrische Arbeit Mech. Arbeit


Elektrische Energie Mech. Energie

Alte Einheit: Kalorie (bis 31. 12. 1977)

1kcal = 4.186kJ

1.24. Elektrowärme
Um 1kg Wasser um 1k zu erwärmen, benötigt man die Wasserenergie
(Wärmeenergie) von 4189J (oder 1kcal).

Wärmeenergie Q = m ⋅ Δϑ ⋅ c

m = Masse des Körpers [kg]


Δϑ = Temperaturdifferenz [k/°C]
c = spezifische Wärmekapazität [J / (k ⋅ kg)]

c für:
- Wasser 4186 J/k ⋅ kg
- Aluminium 899 J/k ⋅ kg
- Kupfer 390 J/k ⋅ kg
- Stahl (Fe) 466 J/k ⋅ kg

Elektrotechnik Tabellenbuch Westermann S. 303


ISBN 3-14-225035-2
Formelsammlung Elektrotechnik 15

1.25. Wärmewirkung / Stromdichte


I
Stromdichte J= [A/mm2]
A
I =J⋅A
U2
Leistung P =U ⋅I = = I2 ⋅R
R

Wärmeenergie Q = m ⋅ ρϑ ⋅ c

Q = W = P ⋅ t = I 2 ⋅ R ⋅ t = m ⋅ ρϑ ⋅ c
I 2 ⋅ R ⋅ t = m ⋅ ρϑ ⋅ c
(J ⋅ A)2 ⋅ R ⋅ t = m ⋅ Δϑ ⋅ c
A2 ⋅ R ⋅ t
ρϑ = J ⋅ 2

m⋅c

Wird die Stromdichte in einem Leiter erhöht, so nimmt die Temperatur


quadratisch zu! Brandgefahr.
Formelsammlung Elektrotechnik 16

2. Widerstandsschaltungen
2.1. Serieschaltung von Widerständen

I = I1 = I 2 = I 3

U
Rges = R1 + R2 + R3 Rges = U = U1 + U 2 + U 3
I

U = Quellenspannung [V]
U1..U3 = Teilspannungen [V]
Rges = Gesamtwiderstand [Ω]
R1..R3 = Einzelwiderstände [Ω]
Rges = Gesamtwiderstand [Ω]
U = Quellenspannung [V]
I = Stromstärke [A]

2.2. Parallelschaltung von Widerständen

U = U1 = U 2 = U 3

I = I1 + I 2 + I 3

1 U
Rges = Rges =
1 1 1 I
+ +
R1 R2 R3

U = Quellenspannung [V]
U1..U3 = Teilspannungen [V]
I = Gesamtstromstärke [A]
Formelsammlung Elektrotechnik 17

I1..I3 = Teilstromstärken [A]


Rges = Gesamtwiderstand [Ω]
R1..R3 = Einzelwiderstände [Ω]

Parallelschaltung von zwei Widerständen


R1 ⋅ R2
Rges =
R1 + R2

Rges = Gesamtwiderstand [Ω]


R1..R3 = Einzelwiderstände [Ω]

Parallelschaltung von n-gleichen Widerständen


R1
Rges =
n

Rges = Gesamtwiderstand [Ω]


R1 = Einzelwiderstand [Ω]
n = Anzahl gleiche R1 [Ω]

2.3. Unbelasteter Spannungsteiler

R2
U2 = U ⋅
R1 + R2

U2 = Teilspannung [V]
U = Quellenspannung [V]
R1..2 = Teilwiderstände [Ω]
Formelsammlung Elektrotechnik 18

2.4. Belasteter Spannungsteiler

R2 // Rb
U2 = U ⋅
R1 + R2 // Rb

U2 = Teilspannung [V]
U = Quellenspannung [V]
R1..2 = Teilwiderstände [Ω]
Rb = Lastwiderstand [Ω]

2.5. Vorwiderstand

U −UL
RV =
I

RV = Vorwiderstand [Ω]
U = Quellenspannung [V]
UL = Lastspannung [V]
I = Stromstärke [A]

2.6. Brückenwiderstand
Abgeglichen
Im abgeglichenen Zustand (R1 und R2
stehen im selben Verhältnis wie R3 und R4)
ist die Spannung über der Brücke 0V!
Formelsammlung Elektrotechnik 19

R1 R3
= R1..4 = Teilwiderstände [Ω]
R2 R4

Unabgeglichen
R2 R4
U A, B = U −U
R1 + R2 R3 + R4

UA,B = Brückenspannung [V]


U = Quellenspannung [V]
R1..4 = Teilwiderstände [Ω]
Formelsammlung Elektrotechnik 20

3. Spannungsquellen
3.1. Reale Spannungsquelle
Ersatzschaltung einer realen Spannungsquelle.

Ri

Uq RL

Klemmenspannung U = U q − Ri ⋅ I L

Lehrlauf U = Uq

Uq
Kurzschluss Ik =
Ri

Uq U q ⋅ RL
Belastung I= U = RL ⋅ I U =
Ri + RL Ri + RL

U0 Uq = Quellenspannung [V]
U = Klemmenspannung [V]
Ri = Innenwiderstand [Ω]
Ik = Klemmenstrom [A]
RL = Lastwiderstand [Ω]

(Quellenspannung = Urspannung, ETK = Elektromotorische Spannung)


Formelsammlung Elektrotechnik 21

Bestimmen des Innenwiderstandes Ri


Bemerkung: Der Ri kann nicht mit dem Ohmmeter gemessen werden.

Durch zwei Belastungszustände lässt sich der Innenwiderstand be-


rechnen.

Ri I1

Uq R1

Ri I2

Uq R2

U 1 − U 2 ΔU
Innenwiderstand Ri = =
I 2 − I1 ΔI

Vereinfachung
Erster Belastungsfall = Lehrlauf
Æ I1 = 0 U1 = Uq

Uq −U2
Innenwiderstand Ri =
I2
Formelsammlung Elektrotechnik 22

3.2. Spannungsanpassung
RL >> Ri
Ri I1
Uq = URi + U
URi = Ri ⋅ I1 ca. 0
Uq RL U
U 0 = ca. U

3.3. Stromanpassung
RL << Ri
Ri I1
Uq = URi + U
U = ca. 0
Uq = Ri ⋅ I1
Uq RL U
U0
I=
Ri

3.4. Leistungsanpassung
RL = (0 - 25Ω)
Ri I1

Ri = RL

Uq RL U
Formelsammlung Elektrotechnik 23

PL gesucht: Bei einer Leistungsanpassung wird


die grösste Leistung entnommen.

U0
I= Ri + R L
PL = I 2 ⋅ RL

(η = 50% > Nur kleine Leistungen sinnvoll)

Beispiel Verstärker 8Ω / Lautsprecher 8Ω

3.5. Serieschaltung von Spannungsquellen


Schaltet man Spannungsquellen mit verschiedenen Nennströmen in
Serie, so werden Quellen mit kleineren Nennströmen im Betrieb über-
lastet und eventuell zerstört.

U qges = U q1 + U q 2 + U q 3

Riges = Ri1 + Ri 2 + Ri 3

Uqges = Gesamturspannung [V]


Uq1..q3 = Teilurspannungen [V]
Riges = Gesamtinnenwiderstand [Ω]
Ri1..3 = Teilinnenwiderstand [Ω]

3.6. Parallelschaltung von Spannungsquellen


Ri’
I1 I2
I3

Ri1 Ri2 RL’


RL U Uq’ U’
Uq1 Uq2

Ersatz
Formelsammlung Elektrotechnik 24

Gleiche Quellen
Ri1 = Ri2
U01 = U02

- Spannung bleibt gleich ( U01 = U0´ )


- Der Innenwiderstand wird kleiner.

Ri' = Ri1 // Ri 2

- Es kann mehr Strom verbraucht werden

I L = I1 + I 2

Ungleiche Spannungsquellen
Lösungssatz
- Überlagerungssatz
- Ersatzspannungsquelle
- Knoten - Maschenregel

3.7. Überlagerungssatz (Helmholtz /Théverin)


Für Netzwerke mit linearen Strom und Spannungsquellen!
Wir betrachten den Einfluss jeder Quelle auf die Gesamtschaltung!

Vorgehen
Die anderen Quellen werden
Ri1 Ri2 RL weggelassen.

Uq1 Uq2

Spannungsquelle = Kurzschluss
Stromquelle = Unterbruch
Formelsammlung Elektrotechnik 25

RTot = Ri 2 // RL + Ri1
U 01
Ri1 Ri2 RL ITot = RTot

U Ri 2 // RL = Ri 2 // RL ⋅ ITot
Uq1 IL1
U Ri 2 // RL
I L1 = RL

RTot = Ri1 // RL + Ri 2
U 01
Ri1 Ri2 RL ITot = RTot

U Ri1 // RL = Ri1 // RL ⋅ ITot


Uq2 IL2
U Ri 1 // RL
I L1 = RL

Laststrom I L = I L1 + I L 2

3.8. Ersatzspannungsquelle
Ersatzinnenwiderstand
Spannungsquelle = Kurzschluss
Stromquelle = Unterbruch

Innenwiderstand Ri = (R1 // R2 ) + R3

R1 R3

Uq R2 Uq
RL RL
Formelsammlung Elektrotechnik 26

Ersatzspannungsquelle
Im Leerlauf ist die Quellenspannung gleich der Klemmenspannung.
R1

Uq R2 UEratz

Ersatzschaltung
Ri

UErsatz RL U

Zur Berechnung schwieriger Schaltungen, welche einen Spannungser-


zeuger, feste Widerstände und einen veränderlichen Widerstand ha-
ben, verwendet man als Ersatzschaltung die Ersatzspannungsquelle
oder die Ersatzstromquelle.

3.9. Quellenwandlung
Ersatzspannungsquelle
2Ω 3Ω

4V 4Ω
RL
Formelsammlung Elektrotechnik 27

Ri

UErsatz RL U

Ri' = 4. 3Ω U 0' = 2. 6V

Umwandlung Spannungsquelle zu Stromquelle

I’
UL RL
=
U 0 RL + Ri'
Ri RL
IL Ri'
=
I ' Ri' + RL

Ri' = 4. 3 Ω
I ' = Kurzschluss
U 0'
I' = Ri
= 2. 6 V
4. 3 Ω
= 0.615 A = konst.
Formelsammlung Elektrotechnik 28

4. Wechselstrom
4.1. Sinuskenngrössen

û
Upp

t
ƒ2 ƒ1

û,Î = Scheitelwert = Spitzenwert = Maximalwert =


Up, Ip (peak) = maximale Amplitude
Upp, Ipp = Spitzen - Spitzenwert
u, i = Momentwert, Augenblickwert, Spannung oder
Strom zu einem beliebigen Zeitpunkt.

In vielen Fällen unterscheiden sich die Anfangsphasen mehrerer


Wechselgrössen voneinander und weisen eine gegenseitige
Phasenverschiebung auf.

ƒ1 = Nacheilung der Sinusspannung


U2 gegen U1 = Winkel negativ
ƒ2 = Voreilung = Winkel positiv

4.2. Momentanwert
Bei gleichförmiger Drehung einer Leiterschleife in einem homogenen
Magnetfeld ändert sich die induzierte Spannung sinusförmig.
Bei bekanntem Scheitelwert û lässt sich der Momentanwert aus dem
Winkel bestimmen.
Leiterschleife û
u = uˆ ⋅ sin (α ) α
i = Iˆ ⋅ sin (α ) t
Formelsammlung Elektrotechnik 29

4.3. Frequenz
u
positive Halbwelle

t [ms]
360°
α [°]

negative Halbwelle

1 Schwingung = 1 Welle = 1 Periode (pos. + neg. Halbwelle)

Frequenz
Zahl der Perioden pro Sekunde!

1
f = [Hz] Hertz
s

Frequenzbereiche Stromnetz
1kHz = 103Hz NF Schweiz = 50 Hz
1MHz = 106Hz Rundfunk USA = 60 Hz
1GHz = 109Hz Natel / Satellit SBB = 16 1/3 Hz
SVB = 0 Hz Æ DC
Periodendauer
u f = 100 MHz

5 10
t [ns]

1
Periodendauer T= [s]
f
Formelsammlung Elektrotechnik 30

4.4. Kreisfrequenz

Für α 0° u = 0V
û
α α 90° u = û
α 180° u = 0V
α 270 u = û
α 360° u = 0V

u = uˆ ⋅ sin (α )

Überlegung (bei f = 1,5kHz)


1
T= = 666 2 3 μs = 360° [Grad ] = 2π [rad ]
f

Winkelgeschwindigkeit

360° ⎡ ° ⎤ 2π ⎡ rad ⎤
= 2πf = ω = Kreisfrequenz
T ⎢⎣ s ⎥⎦ T ⎢⎣ s ⎥⎦

u = uˆ ⋅ sin (ω ⋅ t )
u = uˆ ⋅ sin (2πf ⋅ t )

u = Iˆ ⋅ sin (ω ⋅ t )

Mit Hilfe der oben stehenden Kreisfrequenzformeln lässt sich der Mo-
mentanwert von Spannung und Strom nach einer bestimmten Zeit t
bestimmen.

Es ist unbedingt nötig den Rechner, zum berechnen dieser Formeln,


auf Radians zu stellen!!!
Formelsammlung Elektrotechnik 31

4.5. Liniendiagram
U
u1 u2 f = 50 Hz T = 1/f = 20ms
10V

u π
/2 π
1
1 /2π 2π
90 180 270 360
5 10 15 20 α [rad]
α [°]
t [ms]

T = 20ms

Grad: u = û ⋅ sin (30°)


Radians: u = û ⋅ sin (π/6)
u = û ⋅ sin (2πf ⋅ t)
u = û ⋅ sin (ω ⋅ t)

Besteht eine Phasenverschiebung, so muss der Winkel ebenfalls im


Bezugsmass angegeben werden:

Grad: u2 = û2 ⋅ sin (α + 60°)


Radians: u2 = û2 ⋅ sin (α + π/3)
u2 = û2 ⋅ sin (ω ⋅ t + π/3)

4.6. Zeigerdiagramm
Da die Frequenz bei den meisten Vorgängen konstant ist kann der
Voreilen Æ Gegenuhrzeiger-
Ûs sinn (CCW)
Û2
ϕ = Phasenverschiebung
Û1
Zeiger auch feststehend gedacht werden. Die Resultierende entspricht
der Spannung der Summe von Û1 und Û2.
Formelsammlung Elektrotechnik 32

4.7. Arithmetischer Mittelwert


Sinusgrösse

U
10V
+
t
-10V

Der Arithmetische Mittelwert über eine volle Periode einer Sinusgrösse


ist 0! (Kurve ist symmetrisch).

u = 0; I = 0 Upp = 20V
Up = û = 10V

Halbwelle

f = 1kHz
U
T = 1ms

10V

0.5 1 t [ms]
Formelsammlung Elektrotechnik 33

Gesucht wird eine Gleichspannung, die die gleiche Fläche hat wie der
Sinus.

Totale Flaeche 2
u= u = uˆ ⋅
Zeit π
Für eine ganze Periode (2. Halbwelle fehlt) muss der Arithmetische
Mittelwert noch halbiert werden.

Pulsierender Gleichstrom

U
10V

t
-10V

uˆ = 0.637 ⋅ uˆ
Æ Gleichrichterwert
Iˆ = 0.637 ⋅ Iˆ

4.8. Effektivwert
Von besonders grosser, praktischer Bedeutung ist der quadratische
Mittelwert (Effektivwert).

Definition
Der Effektivwert eines Wechselstromes ist der Wert, der in einem Wi-
derstand die gleiche Wärme erzeugt, wie ein gleich grosser Gleich-
strom.

Grund
P = U ⋅ I = I ⋅ R ⋅ I = I2 ⋅ R Æ quadratisch
Formelsammlung Elektrotechnik 34

I I2 [A2] Fsin2 = FDC2

û2
9
I2

6 FDC2

3A 3
FDC2
û

û2 û2 û
DC =
2
⇒ DC = = = U eff = U
2 2 2

Effektivwe rt = DC 2 + AC 2

Der Effektivwert ist vom Schwingungsformen Scheitelfaktor Fc


Maximalwert (û) und Sinus 2 = 1.414
dem Scheitelfaktor ab-
hängig. Dreieck / Sägezahn 3 = 1.732
Rechteck (symmetrisch) 1.00

Im Allgemeinen arbeitet man mit dem Effektivwert (U/I).

Rechtecksignal unsymmetrisch

u
up
ti
U eff = u P ⋅
t T
ti tp
T
Formelsammlung Elektrotechnik 35

Ueff = Effektivwert [V]


uP = Spitzenwert [V]
ti = Impulszeit [s]
T = Periodendauer [s]

4.9. Scheitel und Formfaktor


û
Scheitelfaktor KS = crest
u
Sinus Ks 2

u
Formfaktor Kf =
[u ]
û
u π
Sinus Kf = = 2 = = 1.11
[u ] û ⋅ 2 2 ⋅ 2
π

4.10. Wellenlänge
c
λ = c ⋅T = [Lambda]
f

c = Ausbreitungsgeschwindigkeit [m/s]
f = Frequenz [Hz]
λ = Abstand zwischen zwei sich wiederladenden Punkten [m]

Ausbreitungsgeschwindigkeit
Medium Geschwindigkeit
elektrische Schwingung in freiem Raum v = 300000 km/s
elektrische Schwingung in Leitungen v ≈ 240000 km/s
Schallschwingungen in Luft +20°C v = 343 m/s
Lichtwellen v = 300000 km/s
Schallwellen in Wasser v = 1470 m/s
Formelsammlung Elektrotechnik 36

5. Elektrisches Feld
5.1. Coulomb’sches Gesetz
Gilt nur für kleine Kugeln (Punktladungen)

Q1 ⋅ Q2
F =k⋅
l2
F = Kraft, die zwei Körper aufeinander ausüben [N]
Q1,Q2 = Ladungen [As/C]
L = Abstand der Körper [m]
ε0 = elektrische Feldstärke ε0 = 8.85 ⋅ 10-12 [As/Vm]
εr = Materialkonstante für Luft ≈ 1 [As/Vm]
k = Vom Stoff abhängige Konstante
1
k =
4π ⋅ ε 0 ⋅ ε r

5.2. Elektrische Feldstärke


Erhöht man die Spannung oder verkleinert man den Abstand, so gibt
es einen Punkt, wo die Ladungen gewaltsam ausgetauscht werden.

Æ elektrischer Durchschlag
UAB

ϕ A − ϕB U ϕA ϕB
E= = AB
l l

ϕ = Potential [V]
UAB = Spannung [V]
L = Abstand [m]
E = elektrische Feldstärke [V/m]

U
V kV V
Andere Einheiten
mm m cm
Formelsammlung Elektrotechnik 37

5.3. Kraft im elektrischen Feld


Kraft auf eine Punktladung
Mechanische Arbeit W = S⋅F
Q
Elektrische Arbeit W = P ⋅t =U ⋅ I ⋅t = u ⋅ ⋅t
t
W =U ⋅Q
S ⋅ F =U ⋅Q
U ⋅Q
F=
S E
r r
F = E ⋅Q

Kraft zwischen zwei Platten


Bedingungen: Vakuum, kleiner Abstand, homogenes Feld

u2 1
F = 2 ⋅ A⋅ε0 ⋅
d 2

U
F = E ⋅Q = ⋅Q
d

5.4. Elektrische Flussdichte


Wird die Flussdichte zu gross so kann es zu einem Ladungsaustausch
kommen (Durchschlag).

D nimmt bei abnehmender Fläche zu.

Q ⎡ As C ⎤
D= ⎢⎣ m 2 , m 2 ⎥⎦
A
Formelsammlung Elektrotechnik 38

Zusammenhang
Q U
D= Æ D = ε0 ⋅εr ⋅ E Å E=
A d

⎡ As ⎤ -
ε0 = elektrische Feldkonstante ⎢⎣Vm ⎥⎦ (8.86 ⋅ 10 12 As/Vm)

⎡V ⎤
E = elektrische Feldstärke ⎢⎣ m ⎥⎦
⎡ As C ⎤
D = elektrische Flussdichte ⎢⎣ m 2 , m 2 ⎥⎦
εr = Dielektrizitätszahl [1]
Permetivitätszahl [1]

Beispiele
Elektrotechnik Tabellenbuch Westermann S. 317
ISBN 3-14-225035-2

Stoff Dielektrizitätszahl
Luft 1 ε = ε0 ⋅εr
Glimmer 6...8
Glas 15...16
Permetivität des
Keramik 10000...50000
Dielektrikums
Poly Styrol 2.6
PC 3
Formelsammlung Elektrotechnik 39

6. Kondensator
6.1. Kapazität
Definition
Ein Kondensator besitzt eine Kapazität von 1F, wenn es bei einer
Spannung von 1V die Ladung 1C (1As) gespeichert hat!
Q = C ⋅U Q = Ladung [As]
Q U = Spannung [V]
c= C = Kapazität [As/V, F]
U

6.2. Plattenkondensator
ε0 ⋅ε r ⋅ A
c=
d

c = Kapazität [F]
ε0 = elektrische Feldkonstante 8.86 ⋅ 10-12 As/Vm
εr = Dielektrizitätszahl / Permetivitätszahl
A = Wirksame Oberfläche [m2]
d = Plattenabstand [m]

6.3. Doppelleitung in Luft


π ⋅ε0 ⋅ε r ⋅l
c=
ln (d r )

c = Kapazität [F]
ε0 = elektrische Feldkonstante 8.86 ⋅ 10-12 As/Vm
εr = Dielektrizitätszahl / Permetivitätszahl
l = Leiterlänge [m]
d = Leiterabstand [m]
r = Leiterradius [m]
Formelsammlung Elektrotechnik 40

6.4. Koaxialkabel
2π ⋅ ε 0 ⋅ ε r ⋅ l
c=
ln (ra ri )

c = Kapazität [F]
ε0 = elektrische Feldkonstante 8.86 ⋅ 10-12 As/Vm
εr = Dielektrizitätszahl / Permetivitätszahl
ra = Aussenradius [m]
ri = Innenradius [m]

6.5. Geschichteter Kondensator

ε0 ⋅ε r ⋅ A
n Platten c = (n − 1) ⋅
d

c = Kapazität [F]
ε0 = elektrische Feldkonstante 8.86 ⋅ 10-12 As/Vm
εr = Dielektrizitätszahl / Permetivitätszahl
A = Wirksame Oberfläche [m2]
d = Plattenabstand [m]
n = Anzahl Platten

6.6. Energie am Kondensator


1
W= ⋅c ⋅u2
2
W = Energie [Ws]
C = Kapazität [F]
U = Spannung [V]
Formelsammlung Elektrotechnik 41

6.7. Strom und Spannung am Kondensator


Jede Spannungsänderung
erzeugt einen Strom. Uc
Der Strom ist umso grös-
ΔU
ser, je steiler die Flanke
ist. t
Δt
Die Kurvenform des Stro-
mes lässt sich als Stei- Ic
gung der Spannung in
jedem Augenblick interpre-
tieren. t

ΛU
Ic = c ⋅ 90° Phasenverschiebung. IC eilt vor. sin Æ cos
Δt

6.8. Zeitkonstante Tau (kapazitiv)


τ = R ⋅C

τ = Zeitkonstante (Tau) [s]


R = Widerstand [Ω]
C = Kapazität [F]

6.9. Ladevorgang eines Kondensators


IC R

U0 UC

⎛ −
t
⎞ ⎛ −τt ⎞ U0
uc = U 0 ⎜⎜1 − e τ ⎟
⎟ ic = I 0 ⎜⎜ e ⎟
⎟ I0 =
⎝ ⎠ ⎝ ⎠ R
Formelsammlung Elektrotechnik 42

Spannung Strom

U I

100% 100%
(U0) (Imax)

63,2%
36,8%

t t
1τ 5τ 1τ 5τ

Idealer Kondensator an konstantem Strom


I C ⋅ Δt
ΔU = [ ΔU ] = V
C

ΔU = Kondensatorspannungsänderung [V]
IC = konstanter Strom in Ampere [A]
Δt = verstrichene Zeit [s]
C = Kapazität in Farad [F]

6.10. Entladevorgang eines Kondensators


R IC

U0 UC

⎛ −τt ⎞ ⎛ −τt ⎞ U0
uc = U 0 ⎜⎜ e ⎟
⎟ ic = − I 0 ⎜⎜ e ⎟
⎟ I0 =
⎝ ⎠ ⎝ ⎠ R
Formelsammlung Elektrotechnik 43

Spannung Strom
1τ 5τ
U t

100%
(U0) 36,8%

36,8%
100%
(Imax)
t I
1τ 5τ

6.11. Kapazitiver Blindwiderstander xC


Kondensator im Wechselstromkreis:

- Der Strom eilt der Spannung um 90° voraus.


- Der Strom ist ebenfalls sinusförmig!

Da der Strom und die Spannung nicht mehr Phasengleich sind, darf
man den Widerstand nicht mehr mit R bezeichnen!

i 1 1
xC = =
~ UC 2πf ⋅ c ω ⋅ c

xc = Kapazitiver Widerstand [Ω]


f = Frequenz [Hz]
c = Kapazität [F]
ω = Kreisfrequenz [1/s]
Formelsammlung Elektrotechnik 44

6.12. Blindleistung
Im idealen Kondensator wird die gespeicherte Energie wieder vollstän-
dig abgegeben. Die Energie (Leistung) pendelt zwischen dem Konden-
sator und dem Generator
i
Q =U ⋅I
~ UC

Q = Blindleistung [var] Volt-Ampere-Reaktif


U = Spannung [V]
I = Strom [A]

6.13. Realer Kondensator


In jedem Kondensator treten Verluste auf. Der Widerstand des Die-
lektrikums ist endlich gross. Die Dipole ändern beim Anlegen einer
Wechselspannung dauernd die Richtung.
Beides bewirkt die Erwärmung des Dielektrikums (Verluste). Die Ver-
luste werden durch einen Verlustwiderstand parallel zum Kondensator
dargestellt.
i iC

G = Wirkleitwert, Konduktanz iR
BC = Blindleitwert, Suszeptanz
y = Scheinleitwert, Admittanz Realer C RP C

⎛G ⎞ ⎛x ⎞ ⎛i ⎞
Verlustwinkel δ = arctan⎜⎜ ⎟⎟ δ = arctan⎜⎜ C ⎟⎟ δ = arctan⎜⎜ R ⎟⎟
⎝ BC ⎠ ⎝ RP ⎠ ⎝ iC ⎠

Verlustfaktor d = tan (δ )
Formelsammlung Elektrotechnik 45

1
Gütefaktor Q=
d

1 1 i R
Q= = = cot g (δ ) = C = P
d tan (δ ) iR xC
Formelsammlung Elektrotechnik 46

7. Kondensatorschaltungen
7.1. Parallelschaltung
C ges = C1 + C 2 + C 3 [C ] = F

Cges = Gesamtkapazität [F]


C1..C3 = Teilkapazitäten [F]

U = U 1 = U 2 = U 3 [U ] = V

U = Gesamtspannung [V]
U1..U3 = Teilspannungen [V]

Q ges = Q1 + Q2 + Q3 [Q] = C

Qges = Gesamtladung [C; As]


Q1..Q3 = Teilladungen [C; As]

7.2. Reihenschaltung
Qges = Q1 = Q2 = Q3 [Q] = C

Qges = Gesamtladung [C; As]


Q1..Q3 = Teilladungen [C; As]

Q
U1 = [U ] = V
C1

U1 = Teilspannung [V]
Q = Elektrische Ladung [C; As]
C1 = Teilkapazität [F]

U = U 1 + U 2 + U 3 [U ] = V

U = Gesamtspannung [V]
Formelsammlung Elektrotechnik 47

U1..U3 = Teilspannungen [V]

1
C ges = [C ] = F
1 1 1
+ +
C1 C 2 C 3

Cges = Gesamtkapazität [F]


C1..C3 = Teilkapazitäten [F]

7.3. Gemischte Schaltungen


1
C ges =
1 1
+
C1 C2 + C3

1
C ges = C1 +
1 1
+
C 2 C3

Cges = Gesamtkapazität [F]


C1..C3 = Teilkapazitäten [F]

7.4. Kapazitiver Spannungsteiler


U2
U = U1 + U 2 C ges = C2 ⋅
U
U1 C2 xC1 U
= = xCges = xC 2 ⋅
U 2 C1 xC 2 U2

C1..C3 = Teilkapazitäten [F]


xCges = Gesamtblindwiderstand [Ω]
xC1, xC2 = Teilblindwiderstände [Ω]
Formelsammlung Elektrotechnik 48

8. Magnetismus
8.1. Magnetische Flussdichte
Die Magnetische Flussdichte gibt an, wie stark der Raum an einer be-
stimmten Stelle vom Magnetfeld durchsetzt ist.

Magnetische Flussdichte in Vakuum oder Luft.

B = μ0 ⋅ H

Magnetische Flussdichte mit beliebigem Kernmaterial.

B = μ0 ⋅ μ r ⋅ H

B = Magnetische Flussdichte (Induktion) [T] [Vs/m2] Tesla


H = Magnetische Feldstärke [A/m]
μ0 = Magnetische Feldkonstante 1,257 ⋅ 10-6
μr = Permeabilitätszahl

Grössenordnungen von magnetischen Flussdichten

Magnetfeld der Erde Ca. 0.00005T


Feld eines geraden Leiters (100A) Ca. 0.00025T
Eisenfreie Spule (N = 500 ; I = 2A) Ca. 0.02T
Permanentmagnet Ca. 0.1T
Starker Elektromagnet Ca. 100T
Formelsammlung Elektrotechnik 49

8.2. Magnetischer Fluss


(vergl. Strom als Produkt von Stromdichte und Leiterquerschnitt)

Magnetischer Fluss Φ = B⋅ A

Φ = Magnetischer Fluss [wb] Weber


B = Magnetische Flussdichte [T]
A = Fläche [m2]

8.3. Magnetische Durchflutung


Man kann mit wenig Windungen und grosser Stromstärke die gleiche
magnetische Flussdichte erzeugen, wie mit vielen Windungen und
kleiner Stromstärke.

Magnetische Durchflutung Θ = N ⋅I

Θ = Magnetische Durchflutung [Aw] Ampèrewindungen


I = Strom [A]
N = Windungen

8.4. Magnetische Feldstärke


Die magnetische Feldstärke ist die magnetische Durchflutung bezogen
auf die Feldlinienlänge.

N ⋅I Θ
Magnetische Feldstärke H= =
lm lm

H = Magnetische Feldstärke [Aw/m]


lm = Mittlere Feldlinienlänge [m]
Θ = Magnetische Durchflutung [Aw] Ampèrewindungen
I = Strom [A]
N = Windungen
Formelsammlung Elektrotechnik 50

8.5. Mittlere Feldlinienlänge


Einige Beispiele zur vereinfachten Bestimmung der mittleren Feldlinien-
länge:

l l
l

l = Spulenlänge l = Kernlänge l = mittlere Luftspaltbreite

l = mittlere Kernlänge

8.6. Ohmsches Gesetz des magnetischen Kreises


Θ Rm = Magnetischer Widerstand [A/Vs]
Rm = Θ = Magnetische Durchflutung [Aw]
Φ Φ = Magnetischer Fluss [wb] Weber

8.7. Magnetischer Widerstand


lm
Magnetischer Widerstand Rm =
μ0 ⋅ μr ⋅ A

1 μ ⋅μ ⋅ A
Magnetischer Leitwert Λ= = 0 r
Rm lm

Rm = Magnetischer Widerstand [A/Vs]


Formelsammlung Elektrotechnik 51

Δ = Magnetischer Leitwert [Vs/A]


lm = Mittlere Feldlinienlänge [m]
A = Kernquerschnitt [m2]
μ0 = Magnetische Feldkonstante 1,257 ⋅ 10-6
μr = Permeabilitätszahl

8.8. Kraft auf ferromagnetische Stoffe


Magnetfeld von Magneten und ferromagneti-
schen Stoffen.

F = 40 ⋅ B 2 ⋅ A

F = Kraft [N]
B = Magn. Flussdichte [T]
A = Fläche [cm2]

8.9. Ablenkkraft / Lorenzkraft


Stromdurchflossene Leiter werden im Magnetfeld abgelenkt. Das Mag-
netfeld des Stromes schwächt auf der einen Seite des Leiters das Feld
des Magneten, während es auf der anderen Seite dieses Feld ver-
stärkt.
Der stormdurchflossene Leiter wird daher von der Stelle grosser Fluss-
dichte zu der Stelle kleiner Flussdichte verdrängt.

Ablenkungskraft F = B ⋅l ⋅ N ⋅ I

F = Ablenkungskraft [N]
B = Induktion [T]
l = Länge [m]
N = Windungszahl [1]
I = Strom [A]
Formelsammlung Elektrotechnik 52

8.10. Linke und rechte Handregel


Rechte Handregel
Man hält die rechte Hand so, dass unsere
Finger in Richtung des Stromes in den einzel-
nen Windungen zeigen. Dann zeigt der Dau-
men zum Nordpol der Spule

Linke Handregel
Mit Hilfe der linken Handregel (Motorregel),
lässt sich die Ablenkungsrichtung eines strom-
durchflossenen Leiters aufgrund der Lorenz-
kraft bestimmen.
Man halte die linke Hand so, dass die Feldli-
nien in die Handfläche eintreten. Die Finger
zeigen die Stromrichtung an. Der Daumen
zeigt die Bewegungsrichtung des Leiters an.

8.11. Induktionsgesetz
Bewegt man eine Leiterschleife durch das magnetische Feld einer
Feldspule oder eines Dauermagneten ändert sich der magnetische
Fluss der Leiterschleife, wodurch eine Spannung induziert wird.
Die Grösse der induzierten Spannung ist proportional der Windungs-
zahl der Induktionsspule und der Änderungsgeschwindigkeit des mag-
netischen Flusses.

ΔΦ
Induktionsgesetz U Ind = − N ⋅
Δt

UInd = induzierte Spannung [V]


N = Windungszahl der Induktionsspule [1]
ΔΦ = Flussänderung [wb]
Δt = Zeit [s]
ΔΦ/Δt = Flussänderungsgeschwindigkeit [wb/s]
Formelsammlung Elektrotechnik 53

Bei elektrischen Maschinen


Liegt eine Spule vollständig im Magnetfeld und bewegt sich quer zu
demselben (Drehspule), so wird in jeder Wicklungshälfte eine Span-
nung gemäss folgender Formel induziert.

Induktionsgesetz U Ind = − N ⋅ B ⋅ l ⋅ V

UInd = induzierte Spannung [V]


B = magnetische Flussdichte [T]
l = wirksame Leiterlänge [m]
V = Geschwindigkeit [m/s]
N = Windungszahl der Induktionsspule [1]

Wird der Leiter entlang d. h. in Richtung der Feldlinien bewegt, so er-


gibt sich keine Änderung des Flusses, somit wird auch keine Spannung
induziert.

8.12. Generatorregel
Die Richtung der induzierten Spannung hängt von der Bewegungsrich-
tung der Leiterschleife und von der Richtung des Magnetfeldes ab.

Mit Hilfe der Generatorregel, oder auch Rechte - Hand - Regel ge-
nannt, lässt sich die Strom - und somit auch die Spannungsrichtung
bestimmen. Hält man die rechte Hand so, dass die magnetischen Feld-
linien in die Handfläche treten, der Daumen die Bewegungsrichtung
anzeigt, so zeigen die Finger die Stromrichtung an.

8.13. Transformatorprinzip (Induktion der Ruhe)


(Fluss der sich ändert) Ein Fluss, der sich ändert, ist im-
φ + Δφ mer von einem elektrischen Feld
(Wirbelfeld) umgeben.

Elektrisches Ein elektrisches Feld übt auf La-


Feld E dungen Kräfte aus. Positive La-
dungen werden dabei in Richtung
des Feldes, negative in entgegen-
gesetzter Richtung verschoben.
Formelsammlung Elektrotechnik 54

(Fluss der sich ändert) Das Feld verursacht also in


φ + Δφ elektrischen Leitern Ladungs-
verschiebungen bzw. - Tren-
nung und damit elektrische
Elektrisches Spannung. Da dieses Prinzip
Feld E beim Transformator verwendet,
nennt man es auch Transforma-
torprinzip.
Ladungsbewegung
V

8.14. Lenzsche Regel


Der induzierte Strom ist stets so gerichtet, dass er eine Bremskraft
verursacht, welche dem Bewegungsvorgang entgegenwirkt.
(Hätte z. B. der Induktionsstrom die gleiche Wirkung, so ergäbe sich
eine zusätzliche Flusszunahme und der Generator würde sich selber
antreiben!)

8.15. Selbstinduktion
Die Selbstinduktionsspannung ist stets so gerichtet, dass sie der Ände-
rung des Stromes entgegenwirkt.

ΔI
Selbstinduktionsspannung U S = −L ⋅
Δt

US = Selbstinduktionsspannung [V]
L = Induktivität [H, Henri]
ΔI = Stromänderung [A]
Δt = Zeitänderung [s]

Anwendungen
Zündung beim Auto, Mofa (Zündspule, Unterbrecher, Zündkerze)
Leuchtstofflampen Æ Starter
Feuerzeuge
Formelsammlung Elektrotechnik 55

Nachteil
Funkensprung bei Schaltern (Abhilfe Freilaufdiode)

8.16. Kopplungsfaktor k
Bei zwei gekoppelten Spulen geht immer nur ein Teilfluss Φ1,2 des
Gesamtflusses Φ1, der durch die einte Spule erzeugt wird, durch die
andere Spule. Der Rest geht als Streufluss ΦS neben der sekundären
Spule vorbei. Man berücksichtigt dies mit dem Kopplungsfaktor k, der
das Verhältnis zwischen Φ1,2 und Φ1 angibt:

Φ1, 2
Kopplungsfaktor k=
Φ1

Φ1 = Erregerfluss primäre Spule [wb]


Φ1,2 = Fluss sekundäre Spule [wb]
k = Kopplungsfaktor k ≤ 1 oder in %
Bei Netztrafos und Übertragern mit geschlossenem Eisenkern beträgt k
etwa 99%. Bei gekoppelten Luftspulen von Bandfiltern nur etwa 50%.

Der Kopplungsfaktor k kann als Wirkungsgrad der Magnetischen Kopp-


lung zwischen zwei Spulen angesehen werden.

8.17. Gegeninduktivität M
M berücksichtigt die zwei Induktivitäten L1 und L2 und damit auch die
Windungszahlen N1 und N2 sowie die magnetische Kopplung k
zwischen den beiden Spulen.

Gegeninduktivität M = k ⋅ L1 ⋅ L2

L1 ; L2 = Induktivität der Spule 1 bzw. 2 [H]


k = Kopplungsfaktor [1]
M = Gegeninduktivität [1]
Formelsammlung Elektrotechnik 56

8.18. Induktion bei gekoppelten Spulen


Mit Hilfe der Gegeninduktivität M lässt sich U2, die in der sekundären
Spule induzierte Spannung, bei zwei magnetisch gekoppelten Spulen
berechnen.

ΔJ 1
Induzierte Spannung U 2 = −M ⋅ U 2 = ωM ⋅ J1
Δt

U2 = Induzierte Spannung sekundäre Spule [V]


ΔI/Δt = Stromänderung primäre Spule [A/s]
M = Gegeninduktivität [1]
ωM = Blindwiderstand der Gegeninduktivität [Ω]

8.19. Streufaktor σ
Der Streufaktor σ (sigma) ist ein Mass für den Kraftlinienvverlust durch
die magnetische Streuung.

ΦS
Streufaktor σ= = 1− k
Φ1

Φ1 = Erregerfluss primäre Spule [wb]


ΦS = Streufluss [wb]
k = Kopplungsfaktor [1]
σ = Streufaktor [1]

8.20. Spannungsübersetzung im Transformator


Transformatoren und Übertrager benuetzen induktiv gekoppelte Spulen
zur übertragung von Spannung, Leistung und Energie.

U 20 L2
Spannungsübersetzung =k⋅ im Leerlauf!
U1 L1
Formelsammlung Elektrotechnik 57

Fuer einen Trafo ist k ≈ 1 . Aufgrund des gemeinsamen Eisenkernes


sind auch die magnetischen Eigenschaften μ, A, lm und somit Rm für
beide Spulen gleich.

N12 N 22 L2 N 22 L2 N 2
L1 = und L2 = Æ = Æ =
Rm1 Rm 2 L1 N12 L1 N1

U 20 N2
Spannungsübersetzung = im Leerlauf!
U1 N1

U2 0 = Sekundär Spannung (Leerlauf) [V]


U1 = Primär Spannung [V]
L2 = Induktivität sekundäre Spule [H]
L1 = Induktivität primäre Spule [H]
N2 = Windungszahl sekundäre Spule [1]
N1 = Windungszahl primäre Spule [1]
k = Kopplungsfaktor [1]

8.21. Gesamtinduktivität gekoppelter Spulen


Sind zwei Spulen oder Induktivitäten magnetisch gekoppelt, so erzeugt
jede Spule ein Magnetfeld, das die andere Spule durchsetzt. Sind
beide beide Felder gleichgerichtet, so verstärken sie sich und die
Gesamtinduktivität wird erhöht. Sind sie entgegengesetzt gerichtet, so
schwächen sie sich und die Gesamtinduktivität wird kleiner.

Bei gleichgerichteten Magnetfeldern LTot = L1 + L2 + 2 M

Bei entgegengesetzten Magnetfeldern LTot = L1 + L2 − 2 M

Symbolik
Der Punkt gibt den Wicklungssinn an.
*
* Megnetfeldlinien
*
Formelsammlung Elektrotechnik 58

8.22. Transformatorhauptgleichung
Diese Gleichung gilt für jede Wicklung des festgekoppelten,
verlustfreien Transformators.

U IND = 4.44 ⋅ N ⋅ f ⋅ A ⋅ Bˆ

N = Windungszahl [1]
F = Frequenz [Hz]
A = Kernquerschnitt [m2]
B = Magnetische Flussdichte (Induktion) [T] Tesla

8.23. Kernarten bei Kleintransformatoren


Um Wirbelströme zu vermeiden, werden die Trafokerne aus Eisen-
blech, welches einseitig isoliert ist, gefertigt. (Dicke: 0.35mm)
Æ mit SI legiert (bis 4%)

8.24. Eisenfüllfaktor
Die Bleche werden mit isolierten Bolzen zusammengepresst.

A = AFE ⋅ k FE

kFE = Eisenfüllfaktor (0.95 ... 0.99)

8.25. Windungsspannung
Spannung zwischen aufeinander folgenden Wicklungen.

Beispiel: U = 300V N = 120 Windungen

U
Windungsspannung UW = = 2.5V
N
Formelsammlung Elektrotechnik 59

8.26. Lagenspannung
Spannung zwischen zwei übereinander liegenden Lagen.

Beispiel: U = 300V 3 Lagen

U
Lagenspannung UL = ⋅2 = 200V
Lagen
200V
3. Lage
2. Lage
1. Lage
0V 100V

8.27. Idealer Transformator


Beim idealen Transformator treten keinerlei Verluste auf. Magnetische
Kopplung k = 1 (kein Streufluss).

Lehrlaufspannung für Sinus:

U 0 = 4.44 ⋅ f ⋅ Bˆ ⋅ A ⋅ N

N = Windungszahl [1]
F = Frequenz [Hz]
A = Kernquerschnitt [m2]
B = Magnetische Flussdichte (Induktion) [T] Tesla

Spannungsübersetzung
U1 N1
ü= =
U 2 N2

U1 = Primärspannung [V]
U2 = Sekundärsapnnung [V]

Beim idealen Transformator sind die Scheinleistungen S1 u. S2


gleichgross, daraus folgt.
Formelsammlung Elektrotechnik 60

S1 = S 2 U1 ⋅ I1 = U 2 ⋅ I 2

I1 U 2 N 2 1
= = =
I 2 U 1 N1 ü

Eingangsimpedanz (Primärimpedanz)
2
⎛N ⎞
Z1 = ü 2 ⋅ Z 2 = ⎜⎜ 1 ⎟⎟ ⋅ Z 2
⎝ N2 ⎠

Z1 = Eingangsimpedanz (Primärimpedanz) [Ω]


Z2 = Ausgangsimpedanz (Sekundärimpedanz) [Ω]
ü = Spannungsübersetzungsfaktor [1]

8.28. Realer Transformator


Durch den Kupferwiderstand, den Streufluss, Magnetisierungskurve,
usw. weicht der reale Transformator teilweise stark vom idealen
Transformator ab.

Beim realen Transformator ist k < 1 (Streufluss):

N2
Sekundärspannung U 2 = U1 ⋅ ⋅k
N1

U1 = Primärspannung [V]
U2 = Sekundärsapnnung [V]
N1 = Windungszahl (primärseite) [1]
N2 = Windungszahl (sekundärseite) [1]
k = Kopplungsfaktor (magn. Wirkungsgrad) [1]

Bei Leistungstrafos und Übertragern ohne Luftspalt ist k ≈ 1!


Formelsammlung Elektrotechnik 61

8.29. Spartransformator
Beim Spartransformator sind zwei
Wicklungsteile, die Parallelwicklung und die
Reihenwicklung, hintereinandergeschaltet
Bild 1. Unterspannungswicklung ist die
Parallelwicklung. Oberspannungswicklung
ist die Reihenschaltung von Reihenwicklung
und Parallelwicklung. Bei
Spartransformatoren ist die
Eingangswicklung leitend mit der
Ausgangswicklung verbunden.
Formelsammlung Elektrotechnik 62

9. Spule
9.1. Induktivität
Eine Spule hat eine Induktivität von 1H, wenn eine gleichmässige
Stromerhöhung von 1A je Sekunde in ihr die Spannung 1V induziert.

N2 ⋅μ ⋅ A N2
Induktivität L= = [H, Henri]
lm Rm

Lässt sich aus den geometrischen Grössen und dem Material für die
Spule Berechnen:

N ⋅Φ
L=
I

L = Induktivität [H]
N = Windungszahl [1]
lm = mittlere Feldlinienlänge [m]
Rm = magnetischer Widerstand [A/Vs]
Φ = Magnetischer Fluss [wb] Weber
A = Querschnitt [m2]
μ = Permeabilität [Vs/Am] μr ⋅ μ0

9.2. Spulenkonstante AL
N2 ⋅μ ⋅ A
L=
lm AL = Spulenkonstante

L = N 2 ⋅ AL

L = Induktivität [H]
N = Windungszahl [1]
lm = mittlere Feldlinienlänge [m]
A = Querschnitt [m2]
μ = Permeabilität [Vs/Am] μr ⋅ μ0
Formelsammlung Elektrotechnik 63

9.3. Ringkernspule (Toroid)

μr ⋅ A
A L = N2 ⋅ [ μH ]
lm ⋅ 80

lm

9.4. Einlagige Zylinderluftspule

μ0 ⋅ A
D L = N2 ⋅ ⋅K
l

l
D
K = Korrekturfaktor
l

9.5. Energie des magnetischen Feldes


Das Abschalten einer Spule im Gleichstrom zeigt, dass der Strom
noch eine Weile fliesst.

Im magnetischen Feld einer Spule ist Energie gespeichert.

L⋅I2
ω=
2

ω = Energie des elektrischen Feldes [Ws]


L = Induktivität [H]
I = Strom [A]
Formelsammlung Elektrotechnik 64

9.6. Zeitkonstante Tau (induktiv)


L
Zeitkonstante τ= [s]
R

L = Induktivität [H]
R = Widerstand [Ω]

- Der Endstrom ist jeweils nach 5τ fast erreicht


- Die Stromstärke hat nach t = τ 63% des Endwertes erreicht.

9.7. Einschaltverhalten einer Spule

i
UR
Uq U
UL


t
⎛ − ⎞
t
UQ
uL = U Q ⋅ e τ i = I 0 ⎜⎜1 − e τ ⎟⎟ I0 =
⎝ ⎠ RV

Spannung Strom

U I

100% 100%
(U0) (Imax)

63,2%
36,8%

t t
1τ 5τ 1τ 5τ
Formelsammlung Elektrotechnik 65

9.8. Abschaltverhalten einer Spule

i
UR
Uq U
UL

⎛ −τt ⎞ ⎛ −τt ⎞ UQ
i = I 0 ⎜⎜ e ⎟

uL = −U ⎜⎜ e ⎟
⎟ I0 =
⎝ ⎠ ⎝ ⎠ RV

Spannung Strom

1τ 5τ
t I

100%
36,8% (Imax)

36,8%
100%
(Us)
U t
1 5

9.9. Induktiver Blindwiderstand


Der Widerstand der Spule steigt mit der Frequenz.

Aufgrund der Selbstinduktionsspannung steigt der Strom nur langsam


an! Wird die Stromänderung schnell durchgeführt (= grössere Fre-
quenz), so kann er seinen Endwert nicht erreichen (Æ grösserer Wi-
derstand).
Formelsammlung Elektrotechnik 66

Für sinusförmigen Strom

Blindwiderstand xL = 2πf ⋅ L = ω ⋅ L

ω = Kreisfrequenz [1/s; Hz]


L = Induktivität [H]
f = Frequenz [Hz]
xL = Blindwiderstand [Ω]

Bei der idealen Spule eilt die Spannung dem Strom um 90° voraus.

9.10. Scheinwiderstand/Impedanz (Induktivität)


Der Wechselstromwiderstand einer Spule ist erheblich grösser als der
Gleichstromwiderstand.

Infolge der dauernden Flussänderung im Wechselstromkreis tritt dau-


ernd eine Selbstinduktionsspannung gegenphasig zur angelegten
Spannung auf.
Der Strom wird von der Selbstinduktionsspannung beeinflusst. Die
strombegrenzende Wirkung heisst induktiver Widerstand.

U
Scheinwiderstand / Impedanz Z= [Z] = Ω
J

Z = Scheinwiderstand / Impedanz [Ω]


U = Wechselspannung [V]
J = Wechselstrom [A]

9.11. Induktive Blindleistung


Zum Aufbau des Magnetfeldes wird Energie benötigt. Die Energie wird
beim Abbau wieder frei. Bei einer idealen Spule pendelt daher die Leis-
tung, ähnlich wie beim Kondensator, hin und her. Beide Halbwellen
sind gleich gross! Mittelwert ist gleich Null!
Formelsammlung Elektrotechnik 67

U L2
Induktive Blindleistung QL = U L ⋅ J L = = J L2 ⋅ xL
xL

Q = Induktive Blindleistung [var]


UL = Spulenspannung (~) [V]
JL = Spulenstrom (~) [A]
xL = Induktiver Blindwiderstand [Ω]

Die aufgenommene Energie ist im Magnetfeld gespeichert! Wird das


Magnetfeld abgebaut (Strom kleiner) so wird die gespeicherte Energie
ins Netz zurückgeschoben.

9.12. Reale Spule


Eine ideale, d.h. verlustfreie Sule gibt es nicht. in jeder Spue treten
Verluste auf, di sich in einer mehr oder weniger starken Erwärmung
von Wicklung und Eisenkern äusssern.

Wicklungsverluste I
PCU
Wirbelstromverluste UR
R
PWirbel
Hystereseverluste
U L UL
PHysterese

Verlustwinkel
δ
δ = 90° − ϕ
⎛U ⎞ ⎛R⎞ ⎛ P ⎞ U UL
δ = tan ⎜⎜ R ⎟⎟ = tan −1 ⎜⎜ ⎟⎟ = tan −1 ⎜⎜ ⎟⎟
−1

⎝UL ⎠ ⎝ xL ⎠ ⎝ QL ⎠ ϕ

UR
Formelsammlung Elektrotechnik 68

Verlustfaktor
P 1
tan (δ ) = = =d
QL Q

Gütefaktor
x L U L QL 1 1
Q= = = = = tan (ϕ ) =
R UR P tan (δ ) d

Q = Gütefaktor [1]
d = Verlustfaktor [1]
P = Wirkleistung [W]
S = Scheinleistung [VA]
QL = Induktive Blindleistung [var]
δ = Verlustwinkel [°]
ϕ = Phasenverschiebung [°]
Formelsammlung Elektrotechnik 69

10. Spulenschaltungen
10.1. Serieschaltung von Induktivitäten

L1
Ls LS = L1 + L2
L2

10.2. Parallelschaltung von Induktivitäten

1 1 1
L1 L2 = +
L p L1 L2

Bemerkung
Die beiden Gesetze (Kap. 79, 80) gelten nur, wenn die Spulen unab-
hängig voneinander sind (magnetisch nicht gekoppelt).
Formelsammlung Elektrotechnik 70

11. Schaltungen mit R, xC und xL


11.1. RC-Serieschaltung

i
UR UC

U~

Spannungsdreieck
UR
⎛U ⎞
U = U +U 2
R
2
C ϕ = arctan ⎜⎜ C ⎟⎟ ϕ
⎝UR ⎠
UC
U = Gesamtspannung [V] U
UR = Spannung am Widerstand [V]
UC = Spannung im Kondensator [V]

Widerstandsdreieck
UR
Z = R 2 + xC2
ϕ

R = Wirkwiderstand [Ω]
UC
xC = Blindwiderstand [Ω] U
Z = Impedanz [Ω]

Leistungsdreieck
P
⎛Q⎞
S = P +Q 2 2
ϕ = arctan ⎜ ⎟ ϕ
⎝P⎠

P = Wirkleistung [W] Q
S
Q = Blindleistung [var]
S = Scheinleistung [VA]
Formelsammlung Elektrotechnik 71

11.2. Leistungen der RC - Serieschaltung


Wirkleistung
Die Multiplikation der Augenblickwerte (Momentanwerte) von u und i
führen zur Leistungskurve. Es treten positive und negative Leistungen
auf, die aber nicht gleich gross sind. Sie hat die doppelte Frequenz und
ist wiederum eine Sinuskurve.

Wirkleistung P = U R ⋅i = R ⋅i2 [W]

Die Leistung wird im Widerstand in Wärme umgesetzt.

Blindleistung
Diese Leistung pendelt zwischen dem Kondensator und dem Genera-
tor hin und her!

Blindleistung Q = U C ⋅ i = xC ⋅ i 2 [var]

Scheinleistung
Es ist eine rein rechnerische Grösse! Sie hat keine Bedeutung so wie
Q und P!

Scheinleistung S = U ⋅i = Z ⋅i2 [VA]

11.3. Leistungsfaktor cos(ϕ)


Der Leistungsfaktor gibt an, wie viel der Scheinleistung S als Wirkleis-
tung P umgesetzt wird.

P
Leistungsfaktor cos(ϕ ) =
S

S = Scheinleistung [VA]
P = Wirkleistung [W]
ϕ = Phasenverschiebung [°]
Formelsammlung Elektrotechnik 72

11.4. RC-Parallelschaltung

i iR iC

U~ R xC U = U R = UC

Stromdreieck

i = iR2 + iC2
i iC
i = Gesamtstrom [A]
iR = Strom durch R [A] iR u
iC = Strom durch C [A]

Leitwertdreieck
Bei der Parallelschaltung verhalten sich die Teilströme wie die Leitwer-
te der Widerstände:

y = G 2 + BC2
y BC
iC BC 1 / xC R
tan (ϕ ) = = = =
iR G 1 / R xC ϕ
G
G = Wirkleitwert (Konduktanz) [1/R]
BC = Blindleitwert (Suszeptanz) [1/xC]
y = Scheinleitwert, Admittanz [1/Z]

Widerstandsdreieck R

xC ⋅ R
Z= xC Z
R +x 2 2
C
xC2 + R 2
Formelsammlung Elektrotechnik 73

xC = kapazitiver Blindwiderstand [Ω]


R = Wirkwiderstand [Ω]
Z = Impedanz [Ω]

Leistungsdreieck

S = P2 + Q2

S = Scheinleistung [VA] S QC
P = Wirkleistung [W]
Q = Blindleistung [var] ϕ
P
11.5. Umrechnung Serie - und Parallelschaltung
Serie Æ Parallel

RS2 + xS2
RP = RP = RS (1 + Q 2 )
RS RS
RP xC
xC
RS2 + xS2 ⎛ 1 ⎞
xP = xP = xS ⎜⎜1 + 2 ⎟⎟
xS ⎝ Q ⎠
Serie Parallel
Parallel Æ Serie

RP ⋅ xP2 RP2 ⋅ xP
RS 2 xS = 2
RP + xP2 RP + xP2

Q = Blindleistung [var]
RS = Widerstand Serienschaltung [Ω]
xS = Blindwiderstand Serienschaltung [Ω]
RP = Widerstand Parallelschaltung [Ω]
xP = Blindwiderstand Parallelschaltung [Ω]
Formelsammlung Elektrotechnik 74

11.6. Frequenzkompensierter Spannungsteiler


Damit das Verhältnis von Ua und Ue unabhänig von der Frequenz
bleibt, gilt:
C1 R1
R1 Z1
= Z1
R2 Z 2 Ue
Durch Einsetzen der Impedanzen Z1 C2 R2 Ua
und Z2 ergibt sich folgende Formel:
Z2

Widerstand-Kondensatorverhältnis
R1 C 2
=
R 2 C1
R1 C 2
Wenn das Verhältnis = gewählt wird, so werden die
R 2 C1
Spannungen Ue und Ua unabhängig von der Frequenz in ein
konstantes Verhältnis (Ue/Ua = konst.) aufgeteilt.

Anwendungen
Abgleichen einer KO-Sonde.

Die Eingangs-Kapazität des KO’s wird durch die veränderbare Kapazi-


tät der Sonde kompensiert.

11.7. RL-Serieschaltung
i R L

UR UL

U
Formelsammlung Elektrotechnik 75

Spannungsdreieck

U = U R2 + U L2
U UL
U R = U − U = U ⋅ cos(ϕ )
2 2
L
ϕ
U L = U − U = U ⋅ sin(ϕ )
2 2
R
UR

⎛UL ⎞
ϕ = arctan⎜⎜ ⎟⎟
⎝UR ⎠

ULp = Scheitelspulenspannung [V]


URp = Scheitelwiderstandsspannung [V]
U = Angelegte Spannung [V]
UL = Spulenspannung [V]
UR = Widerstandsspannung [V]
ϕ = Phasenverschiebung [°]

Widerstandsdreieck
U
Z= = R 2 + xL2
i Z xL
U ϕ
R = R = Z 2 − xL2 = Z ⋅ cos(ϕ )
i
R
U
xL = L = Z 2 − R 2 = Z ⋅ sin(ϕ )
i

⎛ xL ⎞
ϕ = arctan⎜ ⎟
R
⎝ ⎠

U = Angelegte Spannung [V]


UL = Spulenspannung [V]
UR = Widerstandsspannung [V]
i = Strom [A]
R = Widerstand [Ω]
Formelsammlung Elektrotechnik 76

xL = Induktiver Blindwiderstand [Ω]


Z = Scheinwiderstand - Impedanz [Ω]

Leistungsdreieck

U2
S = U ⋅i = = i2 ⋅ Z
Z
S QL

S = U ⋅i = P2 + Q2 ϕ

P = U R ⋅ i = S 2 − Q 2 = S ⋅ cos(ϕ ) P

Q = U L ⋅ i = S 2 − P 2 = S ⋅ sin(ϕ )

Leistungsfaktor
P UR R
cos(ϕ ) = = =
S U Z
U = Angelegte Spannung [V]
UL = Spulenspannung [V]
UR = Widerstandsspannung [V]
i = Strom [A]
S = Scheinleistung [VA]
Q = Induktive Blindleistung [var]
P = Wirkleistung [W]
ϕ = Phasenverschiebung [°]

11.8. RL-Parallelschaltung

i iR iL U U
iR = iL =
R xL
U~ R L
U
i=
Z
Formelsammlung Elektrotechnik 77

Stromdreieck
iR
i = i +i 2
R
2
L ϕ
iR = i 2 − iL2 = i ⋅ cos(ϕ )
iL
iL = i − i = i ⋅ sin(ϕ )
2 2
R
i

⎛ iL ⎞
ϕ = arctan⎜⎜ ⎟⎟
⎝ iR ⎠

i = Gesamtstrom [A]
iR = Widerstandsstrom [A]
iL = Spulenstrom [A]
ϕ = Phasenverschiebung [°]

Leitwertdreieck
1
Y= = G 2 + BL2 G
Z ϕ
1
G = = Y 2 − BL2
R BL
1 y
BL = = Y 2 − G2
xL

⎛ BL ⎞
ϕ = arctan⎜ ⎟
⎝G⎠

y = Scheinleitwert, Admittanz [1/Z]


G = Wirkleitwert, Konduktanz [1/R]
BL = Blindleitwert, Suszeptanz [1/xC]
ϕ = Phasenverschiebung [°]
Formelsammlung Elektrotechnik 78

Widerstandsdreieck R
1 R ⋅ xL ϕ
Z= = xC Z
y R +x
2 2
L
xL2 + R 2
Z = Scheinwiderstand - Impedanz [Ω]
y = Scheinleitwert, Admittanz [1/Z]
R = Widerderstand [Ω]
xL = Induktiver Blindwiderstand [Ω]
ϕ = Phasenverschiebung [°]

Leistungsdreieck P
ϕ
S = U ⋅ J = P 2 + QL2
P = U R ⋅ J R = S 2 − QL2 QL
S
QL = U L ⋅ J L = S 2 − P 2

P = Wirkleistung [W]
S = Scheinleistung [VA]
QL = Induktive Blindleistung [var]
ϕ = Phasenverschiebung [°]

Leistungsfaktor
P JR G Z
cos(ϕ ) = = = =
S J y R

11.9. RLC-Serieschaltung

i UR UL UC

UT
Formelsammlung Elektrotechnik 79

Spannungsdreieck J UR
ϕ
U T = U R2 + (U C − U L ) 2
UT
⎛ UC −U L ⎞
ϕ = arctan⎜⎜ ⎟⎟
UL UC
⎝ UR ⎠

UL > UC Æ ϕ positiv
UL < UC Æ ϕ negativ

UT = Angelegte Spannung [V]


UL = Spulenspannung [V]
UC = Kondensatorspannung [V]
UR = Widerstandsspannung [V]
ϕ = Phasenverschiebung [°]

Widerstandsdreieck

Z = R 2 + ( xL − xC ) 2 xC

R
cos(ϕ ) = Z xL
Z
ϕ
xL − xC
sin (ϕ ) = R
Z

xL > xC Æ Induktives Verhalten Æ ϕ positiv


xL < xC Æ Kapazitives Verhalten Æ ϕ negativ

Z = Scheinwiderstand - Impedanz [Ω]


R = Widerderstand [Ω]
xL = Induktiver Blindwiderstand [Ω]
xC = Kapazitiver Blindwiderstand [Ω]
ϕ = Phasenverschiebung [°]
Formelsammlung Elektrotechnik 80

Leistungsdreieck

S = P 2 + (QL − QC )
2 QC

P S QL
cos(ϕ ) =
S ϕ
P
P = Wirkleistung [W]
S = Scheinleistung [VA]
QL = Induktive Blindleistung [var]
QC = Kapazitive Blindleistung [var]
ϕ = Phasenverschiebung [°]

11.10. RLC-Parallelschaltung

i iR iL iC

U~ R L xC

Stromdreieck

i = iR2 + (iC − iL ) 2
i
iC
iL > iC Æ Induktives Verhalten ϕ
U
iL < iC Æ Kapazitives Verhalten

i = Gesamtstrom [A] iL
iR = Widerstandsstrom [A]
iL = Spulenstrom [A]
iC = Kondensatorstrom [A]
Formelsammlung Elektrotechnik 81

Leitwertdreieck G
ϕ
y = G 2 + ( BL − BC ) 2
y BL
y = Scheinleitwert, Admittanz [1/Z]
G = Wirkleitwert, Konduktanz [1/R]
BL = Blindleitwert, Suszeptanz [1/xC] BC

Leistungsdreieck

S = P 2 + (QL − QC ) 2

P = Wirkleistung [W]
S = Scheinleistung [VA]
QL = Induktive Blindleistung [var]
QC = Kapazitive Blindleistung [var]

Anwendung
- Parallelschwingkreis
- Blindleistungskompensation in Firmen (Phasenschieber)
(Maschinenfabrik).
Formelsammlung Elektrotechnik 82

12. Impulsformerglieder
12.1. Differenzierglied

L
τ = R ⋅C τ=
R

Allgemein
ti 1 ti
T = ti + t p g= v= ≈5
T g τ
Anwendung
U
- Regeltechnik
- Analogrechner
- Filter

ti tp t RL - und LR - Glieder
werden kaum verwen-
U T det.

τ = Zeitkonstante [s] tp = Pausendauer [s]


R = Widerstand [Ω] g = Tastgrad [1]
C = Kapazität [F] v = Tastverhältnis [1]
L = Induktivität [H]
T = Periodendauer [s]
ti = Impulsdauer [s]
Formelsammlung Elektrotechnik 83

12.2. Integrierglied
Bei τ >> T entsteht annähernd eine Gleichspannung (Siebwirkung
von C). Mathematisch entspricht dies einer Integration.

L
τ = R ⋅C τ=
R

Allgemein
ti 1 ti
T = ti + t p g= v= ≈5
T g τ
Anwendung
U - Regeltechnik
- Analogrechner
- Filter

ti tp t
U T

t
τ = Zeitkonstante [s] tp = Pausendauer [s]
R = Widerstand [Ω] g = Tastgrad [1]
C = Kapazität [F] v = Tastverhältnis [1]
L = Induktivität [H]
T = Periodendauer [s]
ti = Impulsdauer [s]
Formelsammlung Elektrotechnik 84

13. Schwingkreise
13.1. RLC-Serieschwingkreis
Der Serieschwingkreis ist eine Sieb - oder Filterschaltung. Frequenzen
in der Nähe der Resonanzfrequenz werden durchgelassen
(Saugfrequenz).

Bemerkung
R ist der externe Dämpfungswiderstand Rv L C
oder Spulenverlustwiderstand.
i URv UL UC
U= U 2
Rv + (U C − U L ) 2

UT

Z = RV2 + ( xL − xC ) 2

R, xL, xC, Z

Die Impedanz Z ist am kleinsten, wenn xL = xC ist:


1
2πf ⋅ L = daraus folgt:
2πf ⋅ C

1
Resonanzfrequenz f0 =
2π L ⋅ C

(Tomsonsche Schwingungsformel)
Formelsammlung Elektrotechnik 85

Bei der Resonanz


xL = xC
Z = R 2 + ( xL − xC ) 2 Æ Z 0 = RV
Phasenverschiebung Æ ϕ = 0°
U U
Strom bei Resonanz Æ I0 = =
Z 0 RV

Æ der Strom ist bei Resonanz am grössten


Æ im Idealfall R = 0 Æ I0 = ∞A!

Bei Resonanz gibt es eine Spannungsueberhöhung. Die Spannungen


an L und C können grösser sein als die angelegte Spannung.

Güte Q
Sie gibt die Spannungsueberhöhung an:

U L U C xL xC
Q= = = =
U U RV RV

Dämpfung d
1
d=
Q

Bandbreite b

J
J
J0
2 b

fgu f0 fgo f
Formelsammlung Elektrotechnik 86

f0 f ⋅R f ⋅R R
b= = f0 ⋅ d = 0 V = 0 V = V
Q xL 2πfL 2πL

Je höher die Guete Q ist, desto schmalbandiger ist der Schwingkreis.

Grenzfrequenzen
b
Obere Grenzfrequenz f go = f 0 +
2

b
Untere Grenzfrequenz f gu = f 0 −
2

Bei Grenzfrequenz gilt:

f = f go resp. f gu
ϕ = 45°
J0 U
Jg = UR =
2 2
Z g = 2 ⋅ Z0

13.2. RLC-Parallelschwingkreis
Parallelschwingkreise werden häufig zur Aussiebung von Frequenzen
verwendet Æ Bandsperre (Sperrkreis).

i = iR2 + (iL − iC ) 2 i iR iL iC

U~ RP L xC
y = G 2 + ( BL − BC ) 2
Formelsammlung Elektrotechnik 87

Z, y

Der Scheinleitwert y ist am kleinsten, wenn BL = BC ist:


1
= 2πf ⋅ C daraus folgt:
2πf ⋅ L

1
Resonanzfrequenz f0 =
2π L ⋅ C

Bei Resonanzfrequenz
BL = BC Æ xL = xC
Phasenverschiebung = 0°
Der Strom in der Zuleitung ist am kleinsten
U
i0 =
RP
Durch die Spule und den Kondensator können grössere Ströme
fliessen! Æ Stromüberhöhung

Impedanz Z0 = RP

U
RP =
RP =
(2πf ⋅ L )
2

i
RV
L
RP = RP = QSpule
2
⋅ RV
C ⋅ RV
Formelsammlung Elektrotechnik 88

Güte Q
Sie gibt die Spannungsüberhöhung an:

J L J C BL BC RP RP
Q= = = = = =
J J G G xL xC

Dämpfung d
1
d=
Q

Bandbreite b
f0
b= = f0 ⋅ d
Q
Formelsammlung Elektrotechnik 89

14. Filterschaltungen

14.1. RC-Hochpass
Resonanzfrequenz
1
fg = [ f g ] = Hz Ue Ua
2 ⋅π ⋅ R ⋅ C

Spannungsverhältnis
R Ua 1
U 2 = U1 ⋅ [U 2 ] = V = = 0.707
R 2 + xC
2 Ue 2

Phasenverschiebung

⎛ Ua ⎞
ϕ = a cos⎜⎜ ⎟⎟ [ϕ ] = ° ϕ = 45°
U
⎝ e⎠
Formelsammlung Elektrotechnik 90

Dämpfung

⎛U ⎞
Vu = 20 ⋅ lg ⎜⎜ a ⎟⎟ = −3dB au = 3dB
⎝ Ue ⎠

fg = Grenzfrequenz [Hz]
C = Kapazität [F]
R = Widerstand [Ω]
Ue = Eingangsspannung [V]
Ua = Ausgangsspannung [V]
xC = kapazitiver Blindwiderstand [Ω]
ϕ = Phasenwinkel [°]

14.2. RL-Hochpass
Resonanzfrequenz
R
fg = [ f g ] = Hz Ue Ua
2 ⋅π ⋅ L

Spannungsverhältnis
xL Ua 1
U 2 = U1 ⋅ [U 2 ] = V = = 0.707
R 2 + xL
2 Ue 2

Phasenverschiebung

⎛ Ua ⎞
ϕ = a cos⎜⎜ ⎟⎟ [ϕ ] = ° ϕ = 45°
⎝ Ue ⎠

Dämpfung

⎛U ⎞
Vu = 20 ⋅ lg ⎜⎜ a ⎟⎟ = −3dB au = 3dB
⎝ Ue ⎠
Formelsammlung Elektrotechnik 91

fg = Grenzfrequenz [Hz]
C = Kapazität [F]
R = Widerstand [Ω]
Ue = Eingangsspannung [V]
Ua = Ausgangsspannung [V]
xL = induktiver Blindwiderstand [Ω]
ϕ = Phasenwinkel [°]

14.3. RC-Tiefpass
Resonanzfrequenz
1
fg = [ f g ] = Hz
2 ⋅π ⋅ R ⋅ C Ue Ua

Spannungsverhältnis
xC Ua 1
U 2 = U1 ⋅ [U 2 ] = V = = 0.707
R 2 + xC
2 Ue 2

Phasenverschiebung

⎛ Ua ⎞
ϕ = a cos⎜⎜ ⎟⎟ [ϕ ] = ° ϕ = 45°
⎝ Ue ⎠

Dämpfung

⎛U ⎞
Vu = 20 ⋅ lg ⎜⎜ a ⎟⎟ = −3dB au = 3dB
⎝ Ue ⎠

fg = Grenzfrequenz [Hz]
C = Kapazität [F]
R = Widerstand [Ω]
Ue = Eingangsspannung [V]
Ua = Ausgangsspannung [V]
Formelsammlung Elektrotechnik 92

xC = kapazitiver Blindwiderstand [Ω]


ϕ = Phasenwinkel [°]

14.4. RL-Tiefpass
Resonanzfrequenz
R
fg = [ f g ] = Hz
2 ⋅π ⋅ L Ue Ua

Spannungsverhältnis
R Ua 1
U 2 = U1 ⋅ [U 2 ] = V = = 0.707
R 2 + xL
2 Ue 2

Phasenverschiebung

⎛ Ua ⎞
ϕ = a cos⎜⎜ ⎟⎟ [ϕ ] = ° ϕ = 45°
U
⎝ e⎠

Dämpfung

⎛U ⎞
Vu = 20 ⋅ lg ⎜⎜ a ⎟⎟ = −3dB au = 3dB
⎝ Ue ⎠

fg = Grenzfrequenz [Hz]
C = Kapazität [F]
R = Widerstand [Ω]
Ue = Eingangsspannung [V]
Ua = Ausgangsspannung [V]
xL = induktiver Blindwiderstand [Ω]
ϕ = Phasenwinkel [°]
Formelsammlung Elektrotechnik 93

14.5. Bandpass
Sehr tiefe und sehr hohe Frequenzen werden gesperrt.

Möglichkeit 1

Ue Ua

CR - HP RC - TP

Möglichkeit 2

Ue Ua

1
Grenzfrequenz fg =
2π R1 ⋅ C1 ⋅ R2 ⋅ C 2

1
Ausgangsspannung U a max = U e
R1 C2
1+ +
R2 C1

Ue
mit R1 = R2 und C1 = C2 U a max =
3

Phasenverschiebung ϕ = 0°
Formelsammlung Elektrotechnik 94

Ua/Ue

TP HP

f
14.6. Bandsperre

Ua/Ue

TP HP

Ue Ue

14.7. Verstärkung - Dämpfung


Verstärkungsfaktoren Dämpfungsfaktoren
Ue < Ua Ue > Ua

Pa Ua i Pe U ie
VP = VU = Vi = a DP = DU = e Di =
Pe Ue ie Pa Ua ia

VP = Leistungsverstärkungsfaktor
DP = Leistungsdämpfungsfaktor
VU = Spannungsverstärkungsfaktor
DP = Spannungsdämpfungsfaktor
Vi = Stromverstärkungsfaktor
Di = Stromdämpfungsfaktor
Formelsammlung Elektrotechnik 95

Pa 1
VP = =
Pe DP

14.8. Leistungsverstärkungs – Dämpfungsmass


VP in Bel VP = log (VP)

Um 1-2 Stellen vor dem Komma zu gewinnen, multipliziert man mit 10.

⎛P ⎞
Leistungsverstärkungsmass vP in dB vP = 10 ⋅ log⎜⎜ a ⎟⎟
⎝ Pe ⎠

⎛P ⎞
Leistungsdämpfungsmass aP in dB a P = 10 ⋅ log⎜⎜ e ⎟⎟
⎝ Pa ⎠
vP = − aP

14.9. Spannungsverstärkungs - Dämpfungsmass


Für Spannungen gilt:

P=
U2
R
( )
log U 2 Æ 2 ⋅ log(U )

⎛U ⎞
Spannungsverstärkungsmass vU in dB vU = 20 ⋅ log⎜⎜ a ⎟⎟
⎝ Ue ⎠

⎛U ⎞
Spannungsdämpfungsmass aU in dB aU = 20 ⋅ log⎜⎜ e ⎟⎟
⎝ Ua ⎠
vU = −aU
Formelsammlung Elektrotechnik 96

14.10. Stromverstärkungs - Dämpfungsmass


Für Spannungen gilt:

P = I 2 ⋅ R log(I 2 ) Æ 2 ⋅ log(I )

⎛i ⎞
Stromverstärkungsmass vi in dB vi = 20 ⋅ log⎜⎜ a ⎟⎟
⎝ ie ⎠

⎛i ⎞
Stromdämpfungsmass ai in dB ai = 20 ⋅ log⎜⎜ e ⎟⎟
⎝ ia ⎠
vi = −ai

14.11. Dämpfungsmass “Neper”


In der Fernmeldetechnik verwendet man teilweise noch als
Dämpfungsmass “Neper”.

⎛U ⎞
a = ln⎜⎜ e ⎟⎟ [Np] (Neper)
⎝Ua ⎠

14.12. Spannungswerte in dB
dB Vi resp. Vu
0 1
3 2
6 2
10 3.2
20 10
40 100
60 1000
Formelsammlung Elektrotechnik 97

14.13. Absoluter Pegel


In der Antennen - , NF - und Nachrichtentechnik bezieht man die dB -
Rechnung oft auf eine Bezugsspannung.

⎛U ⎞
pa = 20 ⋅ log⎜⎜ ⎟⎟
⎝ u0 ⎠

u0 = Bezugsspannung
pa = Absoluter Pegel

Im Telefonbereich u0 = 775 mV
Im HF - Bereich u0 = 1 μ V
Formelsammlung Elektrotechnik 98

15. Dreiphasiger Wechselstrom


15.1. Sternschaltung
L1, L2, L3 = Polleiter
N = Neutralleiter

Die vier Leiter (L1, L2, L3, N) bilden das


Vierleitersystem.

UST = Strangspannung
UL12 - UL23 = Leiterspannung
I = Leiterstrom
IST = Stronstrom

Strangstrom = Leiterstrom Strangspannung

U L12
I ST = I U ST =
3

Leistungen in der Sternschaltung

P = 3 ⋅ U ⋅ I ⋅ cos(ϕ )

S = 3 ⋅U ⋅ I

Q = 3 ⋅ U ⋅ I ⋅ sin(ϕ )

Bei unsymetrischer Belastung der drei Stränge führt der Mittelleiter den
sogenannten Ausgleichstrom.
Dem Verbraucher stehen zwei verschiedene Spannungen zur
Verfügung (230V / 400V).
Formelsammlung Elektrotechnik 99

15.2. Dreieckschaltung
L1, L2, L3 = Polleiter
N = Neutralleiter

Die vier Leiter (L1, L2, L3, N) bilden das


Vierleitersystem.

UST = Strangspannung
UL12 - UL23 = Leiterspannung
I = Leiterstrom
IST = Stronstrom

Strangspannung = Leiterspannung Strangspannung

I L12
U ST = U I ST =
3

Leistungen in der Sternschaltung

P = 3 ⋅ U ⋅ I ⋅ cos(ϕ )

S = 3 ⋅U ⋅ I

Q = 3 ⋅ U ⋅ I ⋅ sin(ϕ )

Haben eine Sternschaltung und eine Dreieckschalung indentische


Wicklungen, so nimmt die Dreieckschaltung die dreifache Leistung der
Sternschaltung auf.

PDreieck = 3 ⋅ PStern

Diese Tatsache wird in Stern - Dreieckschaltern ausgenutzt.


Beim einschalten eines Motors schaltet man zuerst in die
Sternschaltung (Æ kleiner Anlaufstrom) und dann nach der Anlaufzeit
für den Betrieb in die Dreieckschaltung.
Formelsammlung Elektrotechnik 100

15.3. Drehzahl von Synchron- und Asynchronmotoren


60 ⋅ f
Drehzahl N=
P

F = Frequenz [Hz]
P = Poolpare (Sternschaltung = 1 Poolpaar) [1]
N = Drehzahl [min-1]

Nmax in EU und CH (1 Poolpaar):

EU/CH 3000 min-1


USA 3600 min-1