Sie sind auf Seite 1von 2

Korrekturschema

Fachprüfung II für Verwaltungsangestellte 2020, 2. Aufgabe


Kommunale Finanzwirtschaft, Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre, Abgabenrecht

Sitzplatz ___________

Lösung Punkte
möglich erreicht
I.
HH-Satzung kann bis Ablauf HH-Jahr geändert werden Art. 68 Abs. 1, Art. 63 Abs. 4 GO
Nachtragshaushaltsplan § 34 KommHV-K enthält alle wesentlichen Änderungen
Gliederung Verwaltungs- und Vermögensaushalt, Art. 64 Abs. 2 Satz 1 Alt. 2 GO
Begründung Haushaltsstellenbildung § 5 Abs. 3 KommHV-K i. V. m. VVKommHSyst-K 4
Gewerbesteuer = Einnahme im Verwaltungshaushalt § 1 Abs. 2 KommHV-K
HHSt. 90.003
Grundsatz Kassenwirksamkeit. Art. 64 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 GO, § 7 Abs. 1 KommHV-K, VV
Nr. 1 zu § 7 KommHV
Gewerbesteuerumlage Art. 106 Abs. 6 GG i. V. m. § 6 GFRG
Ausgabe im Verwaltungshaushalt § 1 Abs. 2 KommHV-K
HHSt. 90.810 6
Bagger = bewegl. Anlagevermögen § 87 Nr. 3.2 KommHV-K
da AK netto (60.000 €) > 800 € Nr. 2.21 Buchst. a AllgZVKommGrPl, § 6 Abs. 2 EStG
Investition § 87 Nr. 20 KommHV-K
im Vermögenshaushalt § 1 Abs. 1 Nr. 7 KommHV-K
HHSt. 815.935
wg. Vorsteuerabzug nur Nettobetrag 60.000 €
Umsatzsteuer in Höhe 9.600 € im Verwaltungshaushalt § 1 Abs. 2 KommHV-K
bei HHSt. 815.64
Erstattung Vorsteuer als Einnahme erst nach Abgabe Umsatzsteuervoranm. im Januar 2021 9
Wasserwerk=kostenrechn. Einrichtung § 12 Abs. 1 KommHV-K, VV Nr. 2 zu § 12 KommHV
damit kalk. Abschr. u. Verzinsung zu veranschl. § 12 Abs. 1 Satz 1 Nrn. 1 und 2 KommHV-K
gleichzeitig als Einn. § 12 Abs. 1 Satz 2 KommHV-K, VV Nr. 7 zu § 12 KommHV 3
Abschreibung aus AHK linear n. ND VV Nr. 4 zu § 12 KommHV, Art. 8 Abs. 3 Satz 2 KAG
wg. Vorsteuerabzug aus Nettobetrag VV Nr. 5 zu § 12 KommHV
Berechnung 60.000 € / 8 = 7.500 € zeitanteilig ab November 2/12 1.250 €
Ausgabe bei HHSt. 815.680 und Einnahme 91.270 4
kalk. Verzins. aus Netto-AHK § 12 Abs. 2 KommHV-K, Art. 8 Abs. 3 Satz 3 KAG
nach Halbwertmethode, Zinssatz VV Nr. 6 zu § 12 KommHV
Berechnung 60.000 / 2 * 2% = 600 € zeitanteilig ab November 2/12 100 €
Ausgabe bei HHSt. 815.685 und Einnahme 91.275 4
Zwischensumme Verwaltungshaushalt Einnahmen 37.721.800 € u. Ausgaben 38.808.400 €
Zwischensumme Vermögenshaushalt Einnahmen 8.789.100 € und Ausgaben 8.849.100 € 2
HH-Ausgleich für Nachtragshaushalt Art. 64 Abs. 3 Satz 1 GO
Zuführung nicht benötigte Einnahmen an VermHH § 22 Abs. 1 Satz 1 KommHV-K
Verringerung Zuführung 1.086.600 €
Ausgabe im VWHH, § 1 Abs. 2 KommHV-K bei HHSt. 91.860 und
Einnahme im VMHH, § 1 Abs. 1 Nr. 1 KommHV-K bei HHSt. 91.300 5
verbleibende Deckungslücke im VermHH 1.146.600 € (7.702.500 €- 8.849.100 €)
Entnahme Rücklage 206.600 € § 20 Abs. 3 Satz 1 KommHV-K
Einnahme im Vermögenshaushalt § 1 Abs. 1 Nr. 3 KommHV-K
HHSt. 91.310 4
Restbetrag 940.000 € als Kreditaufnahme Art. 71 Abs. 1 GO zulässig, da Investitionen vorh.
und lt. Sachverhalt keine anderen Finanzierungsmöglichkeiten Art. 62 Abs. 3 GO
Einnahme im Vermögenshaushalt § 1 Abs. 1 Nr. 5 KommHV-K
HHSt. 91.3776
Festsetzung in der HH-Satzung Art. 63 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 GO
Genehmigung durch Rechtsaufsichtsbehörde Art. 71 Abs. 2 GO
hier staatl. LRA Illertal Art. 117 Abs. 1 GO, Art. 110 Satz 1 GO, Art. 37 Abs. 1 Satz 2 LkrO 7
Festsetzung HH-Summen Art. 63 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Buchst. b GO Verwaltungshaushalt
37.721.800 € und Vermögenshaushalt 8.849.100 €
keine Änderung Verpflichtungsermächtigungen, Abgabensätze, Höchstbetrag Kassenkredite
In-Kraft-Treten zum 01.01.2020 Art. 63 Abs. 3 GO 3
II.
Verhältnisse zu Beginn des Kalenderjahres maßgebend § 9 Abs. 1 GrStG
da Übergang Nutzen und Lasten des Grundstücks am 20.03.2020 (§ 39 Abs. 1 AO)
neue Eigentümerin erst ab 2021 Steuerschuldner § 10 Abs. 1 GrStG
persönliche Haftung des neuen Eigentümers nach § 11 Abs. 2 GrStG
für offene Grundsteuerbeträge seit 2019, da Eintragung im Grundbuch am 20.04.2020
somit 2019 und 2020 insgesamt 390 €,
keine Geltendmachung für Forderungen 2017+2018 7
Geltendmachung mittels Haftungsbescheid § 1 Abs. 2 Nr. 4 i. V. m. § 191 Abs. 1 AO
erfolglose Vollstreckung liegt vor § 1 Abs.2 Nr. 5 i. V. m. § 219 AO 2
Rechtsbehelfe nach VwGO, weil AO für Grundsteuer nicht anwendbar
fakultatives Widerspruchsverfahren §§ 68 ff VwGO, Art. 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AGVwGO
Anfechtungsklage ebenfalls möglich § 42 Abs. 1 VwGO 3
III.
Berechnung Nettobetrag neue Maschine, 41.650,00 € : 119 * 100 = 35.000,00 € 1
Berechnung der umlagefähigen Kosten:
Personal 408.350,00 €
+ allg. Unterhalt/Betrieb 150.000,00 €
+ Strom (25.000,00 € + 3 %) 25.750,00 € 1
+ kalk. Kosten Gebäude/Grundstück 30.000,00 €
+ kalk. Abschreibung Reinigungsmaschine, Formel/Ansatz 5.000,00 € 2
+ kalk. Verzinsung Reinigungsmaschine, Formel/Ansatz 350,00 € 2
+ Betriebskosten Reinigungsmaschine
(9,00 €/Std. * 4 Std. * 360 Öffnungstage) 12.960,00 € 1
+ Reinigungsmittel
(7,00 €/Std. * 4 Std. * 360 Öffnungstage = 10.080,00 €;
10.080,00 € + 5 %) 10.584,00 € 2
umlagefähige Gesamtkosten/Jahr 642.994,00 € 1
Äquivalenzziffernkalkulation (für ÄZ, RE und tats. Kosten/Ticket jeweils 0,5 Pkte.)

1,5
1,5
1,5
1,5

Nebenrechnung:
Gesamtkosten, davon 60 % Deckungsgrad = 385.796,40 € 1
385.796,40 € : 32.150 RE = 12,00 €/RE 1
IV.

3,5

5,5

3,5
2,5
je Produkt 0,5 Pkte. (a bis d), je Konto 1 Pkt.
Beträge: bei a) und c) jeweils 1 Pkt., bei b) jeweils 0,5 Pkte.

Darstellung, Sprache, Aufbau, Subsumtion, Problemverständnis 4

Punkte insgesamt 100


Note 1 ab 88 P. Note 2 ab 68 P. Note 3 ab 55 P.
Notenschlüssel
Note 4 ab 40 P. Note 5 ab 20 P. Note 6 unter 20 P.

Der Bewertung und Benotung der Erstkorrektur wird zugestimmt.


Zweitkorrektor/In