Sie sind auf Seite 1von 7

Feedback-Fragenheft – SIP2+Z-SIP2 – 25.

September 2019 – 11834242

SIP2+Z-SIP2
25. September 2019
Feedback-Fragenheft

KandidatInnen-Nummer: 227
Matrikelnummer: 11834242
Dieser Ausdruck ist Teil des Prüfungsprotokolls der Prüfung SIP2+Z-SIP2 vom 25. Sep-
tember 2019. Er enthält alle Originalfragen der Prüfung, die jeweils richtige/n Antwort/en
sowie Ihre individuelle Information darüber, ob Sie die jeweilige Frage in der Prüfung richtig
beantwortet haben. Weiters können Sie Ihr Ergebnis mit dem Durchschnitt aller KandidatInnen
vergleichen.
Das Fragenheft ist urheberrechtlich und datenschutzrechtlich geschützt und jede unbefugte
Weitergabe und Weiterverarbeitung ist unzulässig.
Rückfragen an: Hotline N202@meduniwien.ac.at oder N203@meduniwien.ac.at.

Max. Mittlere Ihre


Teilprüfung Punkte Punkte Punkte
Block 9 — Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg. Arzneimit- 40 31, 57 25
teltherapie

© Medizinische Universität Wien Seite 1 von 7


Feedback-Fragenheft – SIP2+Z-SIP2 – 25. September 2019 – 11834242

Block 9 — Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg.


Arzneimitteltherapie (Fragen 41–80)

41. Bei einer 50-jährigen Patientin (Körpergewicht = 50 kg) liegt das Serumkreatinin bei
1,3 mg/dl (Normbereich 0,8 bis 1,2 mg/dl). Wie hoch schätzen Sie die Kreatininclearance
bei dieser Patientin?
C 40 ml/min
[richtig]

42. Für welche Krebsart ist eine Vorsorgeuntersuchung sinnvoll?


C Mammakarzinom
[richtig]

43. Eine 40-jährige Patientin (Body-Mass-Index = 28) sucht Sie in der Ambulanz auf, weil sie
seit einigen Tagen Schmerzen im Oberbauch hat, die in die rechte Schulter ausstrahlen. Der
Stuhl ist weiß. Die Haut der Patientin ist gelb. Ihre Verdachtsdiagnose lautet am ehesten:
C Gallensteine
[richtig]

44. Ein Patient sucht wegen Fieber seinen Hausarzt auf. Er berichtet, dass seine Körper-
temperatur axillär gemessen 38,5 °C beträgt. Der Hausarzt misst rektal nach und trägt am
ehesten folgende Temperatur in die Fieberkurve ein:
E 39,1 °C
[richtig]

45. Bei einer jungen Frau, die wegen einer Zystitis den Urologen aufsucht, finden sich folgende
Befunde: Harn makroskopisch unauffällig, Leukozyten positiv, Erythrozyten und Bakterien
im Sediment. Schmerzen beim Urinieren. Welches Symptom hat die Patientin trotz ihrer
Beschwerden nicht?
A Makrohämaturie
[falsch]

46. Was versteht man unter Orthopnoe?


D Auftreten der Dyspnoe bei flachem Liegen
[richtig]

47. Welches der folgenden Symptome passt nicht zur Diagnose „neu-manifestierter“ (=unbe-
handelter) Diabetes mellitus?
B Muskelzittern
[richtig]

© Medizinische Universität Wien Seite 2 von 7


Feedback-Fragenheft – SIP2+Z-SIP2 – 25. September 2019 – 11834242

48. Welche ist die natürlicherweise häufigste Form der Infektion mit Yersinia pestis?
E Bubonenpest
[richtig]

49. Ein 71jähriger Patient leidet seit 1 Tag an massivem Brechdurchfall. Er berichtet, dass
seine Frau ebenfalls seit gestern an Brechdurchfall leidet. Welche Viren verursachen am
wahrscheinlichsten diese Symptomatik?
(3 richtige Antworten)
A Noro Virus
D Rota Virus
E Adeno Virus
[richtig]

50. Welche der folgenden Schätzungen entspricht am besten der Inzidenz von nosokomialen
Infektionen in Mitteleuropa?
C 3 bis 14 % aller Patientenaufnahmen
[falsch]

51. Welche Merkmale treffen auf HCA (health care associated) MRSA sowie auf durch diese
Erreger bedingte Erkrankungen zu?
(2 richtige Antworten)
D Langsame Replikation und geringe Virulenz
E Erreger nosokomialer Pneumonien
[falsch]

52. Warum müssen Influenza-Virus-Impfstoffe jährlich angepasst werden? Weil Influenza-Viren:


B Enorm wandlungsfähig sind
[richtig]

53. Welcher Wirkstoff hat sich für die Händedesinfektion bewährt?


B Alkohole (Ethanol, n-Propanol, iso-Propanol)
[richtig]

54. Sie sehen folgenden Patienten: 19 Jahre, Rucksacktourist, während des Aufenthaltes in
Indien Durchfälle (ohne Blut), seit 2 Tagen (nach Rückkehr) Durchfälle (bei 6 Darmentlee-
rungen/d) mit blutig-schleimigen, „himbeergeleeartigen“ Auflagerungen, kein Fieber, kein
Erbrechen, keine Übelkeit. An welche Krankheit denken Sie?
C Amöbenruhr
[falsch]

55. Für Listerien ist die Vermehrung bei welcher Temperatur typisch?
C +4 bis + 8 °C
[richtig]

© Medizinische Universität Wien Seite 3 von 7


Feedback-Fragenheft – SIP2+Z-SIP2 – 25. September 2019 – 11834242

56. Welche Rolle übernimmt die Katze im Lebenszyklus von Toxoplasma gondii?
D End- und Zwischenwirt
[richtig]

57. Ein 32-jähriger Mann kommt vor einer Rundreise durch Thailand zwecks Beratung zu
Ihnen. Neben einem Strandurlaub plant er auch Wanderungen durch bewaldetes Gebiet, in
dem Stechmücken vorkommen. Gegen welches in Thailand vorkommende Flavivirus, das
durch Stechmücken übertragen wird, können Sie dem Patienten eine Impfung anbieten?
B Japan-B-Enzephalitis-Virus
[richtig]

58. Welche Neisserienart stellt einen wichtigen Erreger einer ubiquitär vorkommenden Ge-
schlechtskrankheit dar?
D Neisseria gonorrhoeae
[richtig]

59. Bei welcher der nachstehend genannten Virusinfektionen ist das Risiko besonders hoch, an
einer aktiven Tuberkulose zu erkranken:
C HIV
[richtig]

60. Welche der genannten Bakterien verursacht Lebensmittelvergiftungen?


B B. cereus
[richtig]

61. Die abgebildete Verlaufsform einer Virusinfektion bezeichnet man als Persistenz. Für welche
Viren ist diese Verlaufsform typisch?
(X-Achse = Zeit; Y-Achse = Viruskopien im Blut)

C Humanes Immundefizienz-Virus
[richtig]

© Medizinische Universität Wien Seite 4 von 7


Feedback-Fragenheft – SIP2+Z-SIP2 – 25. September 2019 – 11834242

62. Ihre Patientin erhält eine Behandlung mit Bevacizumab. Zur Kontrolle des Therapieverlaufs
suchen Sie gezielt nach welcher unerwünschter Folgewirkung?
B Hypertonie
[richtig]

63. Sie haben bei einer 70-jährigen Patientin auf Grund der Befundkonstellation [Hämoglobin
(8 g/100 mL), MCV (70 fL), MCH (25 pg) und Plasmaferritin (9 ng/mL)] und der wahr-
scheinlichen Blutungsquelle (Gastritis durch Langzeitkosum von Diclofenac) die Diagnose
Eisenmangelanämie gestellt und eine orale Eisensubstitution (150 mg/d über 30 Tage)
eingeleitet. Wie können Sie sich am raschesten davon überzeugen, dass die Patientin auf
die Therapie anspricht?
E Bestimmung der Retikulozytenzahl am Tag 5
[falsch]

64. Ein Patient mit einer Körperoberfläche von 1,8 m2 soll im Rahmen einer Chemotherapie
Doxorubicin 125 mg/Zyklus erhalten. Warum muss die Therapie auf 7 Zyklen maximal
begrenzt werden? Wegen des mit fortgesetzter Therapie steigenden Risikos:
E Einer dilatativen Kardiomyopathie
[richtig]

65. Ein 80-jähriger Patient hat im Spital einen komplizierten Harnwegsinfekt erworben. Im Harn
werden E scherichia coli und Enterococcus faecalis nachgewiesen. Welches der folgenden
Antibiotika/antibakteriellen Chemotherapeuktika kommt als Therapie in Frage?
A Meropenem (intravenös)
[falsch]

66. Trastuzumab wird in Kombination mit Paclitaxel beim metastasierenden Mammakarzinom


angewendet. Welches der folgenden Symptome einer Patientin spricht unbedingt gegen eine
Anwendung von Trastuzumab?
C Ruhedyspnoe
[richtig]

67. Sie wollen einem Suchtpatienten Methadon als tägliche Dauersubstitution verschreiben. Im
Austria Codex finden Sie neben der Substanz das Rezeptzeichen SG. Für die Verschreibung
benötigen Sie ein:
B Suchtgiftrezept (amtliches Formblatt) mit Vignette
[falsch]

68. Ein Arzneimittel wird im „First pass“ vollständig biotransformiert. Wenn die Biotransfor-
mation gehemmt wird, ist die Wirkung dieses Arzneimittels herabgesetzt. Was können Sie
daraus folgern?
A das Arzneimittel ist ein Prodrug
[falsch]

© Medizinische Universität Wien Seite 5 von 7


Feedback-Fragenheft – SIP2+Z-SIP2 – 25. September 2019 – 11834242

69. Pyrasionsäure, der Metabolit von Pyrazinamid, aktiviert einen spezifischen Transportme-
chanismus in der Niere. Aus diesem Effekt kann eine klinische Nebenwirkung resultieren,
die regelmäßige Kontrollen erforderlich macht. Welcher Konzentrationswert muss aus dem
Serum bestimmt werden?
C Harnsäure
[richtig]

70. Bei einem Patienten, der an einer akuten lymphatischen Leukämie leidet, wird unter
anderem mit 6-Mercaptopurin behandelt; im Rahmen der Therapie steigt die Harnsäure
gefährlich rasch an (>15 mg/dL). Welche therapeutische Maßnahme setzen Sie?
D Rasburicase intravenös (140 mg/d)
[richtig]

71. Ein Patient mit Tuberkulose hat folgende Werte: Hämoglobin = 9 g/dl; Mittleres Ery-
throzytenvolumen = 75 fl; Plasmaferritin = nomal. Seine Anämie entstand vermutlich
infolge
B Induktion von Hepcidin
[falsch]

72. Ein Pharmakon wird mit einer Kinetik nullter Ordnung eliminiert. Sie verdoppeln die Dosis.
Welche Änderungen in der Pharmakokinetik erwarten Sie
A Die AUC (area under the curve) ist doppelt so groß
[falsch]

73. Eine 30-jährige Patientin erhält eine Anti-Tuberkulose Therapie. Nach einiger Zeit hat sie
orangefarbige Tränen und Schweiß. Auf welcher Substanz, die die Patientin erhalten hat,
sind diese Nebenwirkungen am ehesten zurückzuführen?
D Rifampicin
[falsch]

74. Welche der folgenden Substanzen wirken antiphlogistisch?


(3 richtige Antworten)
A Diclofenac
B Ibuprofen
C Indometacin
[richtig]

75. Patient mit nekrotisierender Fasciitis nach einem Motorradunfall. Ihm droht eine Sepsis,
die wahrscheinlichsten Erreger sind S. aureus, Streptococcus pyogenes und Clostridium
perfringens. Welches Antibiotikum soll (vor dem Erregernachweis) in Kombination mit
Piperacillin plus Tazobactam verabreicht werden?
A Vancomycin
[falsch]

© Medizinische Universität Wien Seite 6 von 7


Feedback-Fragenheft – SIP2+Z-SIP2 – 25. September 2019 – 11834242

76. Was ist der primäre molekulare und zelluläre Angriffspunkt, über den Pirenzepin die
H+ -Sekretion von Belegzellen hemmt?
A M1 -muskarinische Rezeptoren an Neuronen des Plexus submucosus
[richtig]

77. Colchicin kann in niedriger Dosierung dem Auftreten von Gichtanfällen vorbeugen. Welcher
Wirkungsmechanismus ist für diesen Effekt anzunehmen? Eine Hemmung . . .
D der Freisetzung von Interleukin 1β
[falsch]

78. Exzessiver Alkoholkonsum: Welches Nukleotid wird bei der Verstoffwechlsung von Äthanol
verbraucht?
C NAD+
[falsch]

79. Im Flüchtligsheim hatte eine 25-jährige Frau einen Krampfanfall gefolgt von einer Bewusst-
seinsstörung. Bei ihren Sachen finden sich tuberkulostatische Arzneimittel und es gibt den
Verdacht, die Patientin hat eine Überdosis zu sich genommen. Welches Arzneimittel kommt
am ehesten in Frage?
B Isoniazid
[falsch]

80. Sie nehmen einen 30-jährigen Fernreisenden stationär auf, weil er an massivem Durchfall
leidet. Seine Temperatur ist 36,8 °C, der Blutdruck 110/70 mmHg, sein Abdomen ist weich,
ohne Abwehrspannung. Der Patient fühlt sich schwach und ihm ist übel, er hat aber keine
Schmerzen. Welches ist Ihre erste therapeutische Maßnahme? Eine Infusion mit:
B Isotoner Natriumchlorid-Lösung
[richtig]

© Medizinische Universität Wien Seite 7 von 7