Sie sind auf Seite 1von 4

Feedback-Fragenheft SIP2+Z-SIP2 – 29.

Juni 2016

Block 9 — Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg.


Arzneimitteltherapie (Fragen 41-80)

41. Ein Patient berichtet über eine erhöhte Stuhlfrequenz, jedoch ist das Stuhlvolumen nicht
erhöht (< 200 g pro Tag). Hier spricht man von:
E Pseudodiarrhoe
42. Bei welchem Tumor ist eine Untersuchung der Angehörigen hinsichtlich eines genetischen
Risikos sinnvoll?
B Kolonkarzinom
43. Welche der unten angeführten chemischen Desinfektionswirkstoffe ist nicht mikrobizid
wirksam, sondern bloß mikrobistatisch?
C Tenside
44. Ein 71jähriger Patient leidet seit 1 Tag an massivem Brechdurchfall. Er berichtet, dass
seine Frau ebenfalls seit gestern an Brechdurchfall leidet. Welche Viren verursachen am
wahrscheinlichsten diese Symptomatik?
(3 richtige Antworten)
A Noro Virus
D Rota Virus
E Adeno Virus
45. Eine 13 jährige Jugendliche hat seit 10 Tagen eine deutliche Lymphknotenschwellung
am Hals, Pharyngitis, Fieber und Splenomegalie.Zusätzlich bringt die Patientin einen
auswärtigen Laborbefund mit, bei dem erhöhte Leberfunktionsparameter auffällig sind.
Welche Viren verursachen am wahrscheinlichsten diese Symptomatik?
(2 richtige Antworten)
B Epstein Barr Virus
D Cytomegalie Virus
46. Wo bzw. in welchem Organ lebt Enterobius vermicularis?
D Dickdarm
47. Welcher Erreger ist mit Abstand die häufigste Ursache der unkomplizierten Zystitis bei
Frauen?
D Escherichia coli
48. Welches diagnostische Procedere wählen Sie bei Verdacht auf eine akute Amöbenruhr?
D Nativuntersuchung des warmen Stuhls
49. Für welchen Erreger invasiver Gastroenteritiden sind häufig langwierige Begleitarthritiden
der großen Gelenke und Erythema nodosum typisch?
B Yersinien
50. Eine 28 jährige hat eine große Schwellung an ihrer linken Wange, sie klagt über Schmerzen
in diesem Bereich und hat erhöhte Temperatur. Welche Virusinfektion ist am wahrschein-
lichsten für diese Symptomatik verantwortlich?
B Mumps Virus

© Medizinische Universität Wien Seite 6 von 18


Feedback-Fragenheft SIP2+Z-SIP2 – 29.Juni 2016

51. Für Listerien ist die Vermehrung bei welcher Temperatur typisch?
C + 4 bis + 8 °C
52. Was ist bei Verdacht auf Malaria vordringlich zu veranlassen?
C Blutausstrich und Färbung nach Giemsa
53. Welches der genannten Mykobakterien ist nicht dem Mycobacterium tuberculosis-Komplex
zuzurechnen?
B M. kansasii
54. Wodurch ist die Anwendung der chemischen Desinfektion begrenzt?
(3 richtige Antworten)
A Materialkorrosion
B Eiweißfehler
C Wirkungslücken
55. Eine einmalige Chemoprophylaxe ist jedenfalls indiziert bei engen Kontaktpersonen von
Personen, die durch folgenden Erreger erkrankt sind:
E Neisseria meningitidis
56. Wodurch wird die klinische Verdachtsdiagnose einer Toxoplasmose eines immungesunden
Menschen bestätigt?
E Nachweis spezifischer IgG- und IgM-Antikörper im Serum
57. In welchem Rezeptteil steht die Anweisung an den/die Patient/in?
E Signatura
58. Gichtanfall bei einem siebzigjährigen Patienten mit Adipositas, Hyperurikämie und Se-
rumcreatinin von 2,7 mg/dl, Blutdruck = 130/85 mm Hg. Welches Arzneimittel ist für die
Anfallsbehandlung indiziert?
D Dexamethason
59. Welche der folgenden Substanzen können zur Entstehung eines Magenulcus beitragen?
(2 richtige Antworten)
C Dexametason
D Indomethacin
60. Bei einem Patienten mit einer Bleivergiftung entwickelt sich eine Anämie, weil Blei den/die:
E Einbau von Eisen durch die Ferrochelatase hemmt
61. Welche Arzneimittel verschreiben Sie bei einem akuten Gichtanfall?
(2 richtige Antworten)
C Colchicin
E Indometacin
62. Bei einem Patienten wird bei der Gastroskopie eine Helicobacter Pylori-Infektion festge-
stellt. Zur Eradikation des Helicobacter Pylori bei Ulcus duodeni gibt es verschiedene
Therapieschemata. Da der Patient gegen Penicillin allergisch ist, welche Therapie ist am
ehesten zu empfehlen?
D Clarithromycin + Metronidazol + Omeprazol

© Medizinische Universität Wien Seite 7 von 18


Feedback-Fragenheft SIP2+Z-SIP2 – 29.Juni 2016

63. Ihr Patient/Ihre Patientin erhält eine Behandlung mit Bevacizumab. Zur Kontrolle des
Therapieverlaufs suchen Sie gezielt nach welcher unerwünschter Folgewirkung?
B Hypertonie

64. Bei Alkoholabhängigen wird ein zweiter Abbauweg für Äthanol bedeutsam. Welche der
folgenden Oxidasen kann am Abbau von Äthanol beteiligt sein?
A CYP2E1 abhängige Monooxygenase
65. Welche der folgenden Bakterien werden von Clindamycin in der Regel gut erfasst? (Pick 2)
(2 richtige Antworten)
A Propionibacterium acnes
B Streptococcus viridans
66. Auf einer Tropenreise erkrankt Ihr Patient, dem Sie eine Reiseapotheke verschrieben haben,
an Enteritis. Nach Einnahme von Metronidazol- besserte sich der Durchfall. Auf welchen
Krankheitserreger lässt dies schließen?
C Entamoeba
67. Eine stillende Mutter hat einen Harnwegsinfekt; im Harn finden sich bei positiver Nitrit-
reaktion gram-negative Stäbchen, die als Escherichia coli klassifiziert werden. Die Mutter
möchte ihr Kind weiterhin stillen. Welches Antibiotikum verschreiben Sie als Mittel der
ersten Wahl?
A Pivmecillinam
68. Wie unterscheidet sich eine Suchtgift-Dauerverschreibung von einem normalen Spezialitä-
tenrezept?
(2 richtige Antworten)
B Kann nur in der Indikation Substitutionstherapie bei Abhängigen verschrieben werden.
E Gilt für die Dauer eines Monats.
69. Bei welchen Zytostatika können Tumorzellen durch Expression von P-Glykoprotein/ABC-B1
eine Resistenz erwerben?
D Doxorubicin
70. Welche der folgenden Substanzen sind bei Kleinkindern zur Fiebersenkung geeignet?
(2 richtige Antworten)
C Ibuprofen
E Paracetamol
71. Eine Mutter eines 13-jährigen Knaben, der an Akne leidet, hat in der Zeitung gelesen, dass
diese auch durch Dioxin ausgelöst werden kann. Da die Familie neben einer Müllverbren-
nungsanlage wohnt, fürchtet die Mutter, dass die gesamte Familie mit Dioxin belastet ist.
Welche Untersuchung ordnen Sie am ehesten an, um eine tatsächliche Wirkung von Dioxin
zu erfassen?
B Bestimmung der Leberparameter (Bilirubin, Transaminasen) und Delta-
Aminolävulinsäure

© Medizinische Universität Wien Seite 8 von 18


Feedback-Fragenheft SIP2+Z-SIP2 – 29.Juni 2016

72. Eine Patientin (55 kg) soll Digitoxin erhalten. Die Clearance von Digitoxin (0,054 L/kg/d)
errechnet sich bei diesem Patientin daher als ~3 L/d. Der therapeutische Plasmaspiegel
im Gleichgewicht (css) beträgt 27 µ g/L. Die tägliche Erhaltungsdosis (D E ) errechnet sich
daher als:
C Circa 80 µ g/d
73. Welcher von den im Folgenden genannten Tumortherapeutika wirkt durch Hemmung der
Aktivität einer spezifischen Proteinkinase?
C Everolimus
74. Wo und in welcher Form wird Eisen im Gastrointestinaltrakt resorbiert?
2+
C Fe im Duodenum
75. In der adjuvanten Therapie des Östrogenrezeptor-positiven Mammakarzinoms nach der
Menopause wird Anastrozol verwendet. Diese Substanz senkt den Östrogenspiegelim
Körper, weil sie:
A Die Umwandlung von Androgenen in Östrogene hemmt
76. Bei einem Patienten, der wegen eines Nierenzellkarzinoms behandelt wird, treten einige
Wochen nach Beginn der Therapie ein brennender Schmerz und eine Rötung an den
Handinnenflächen und den Fußsohlen auf.Sie erheben die Arzneimittelanamnese.Auf
welche Substanz, die der Patient erhalten hat, ist dies am ehesten zurückzuführen? (Pick 2)
(2 richtige Antworten)
C Sorafenib
D Pazopanib
77. Wie erklären Sie Ihrer Patientin die lange Wirkdauer von Trastuzumab, das nur einmal
pro Woche verabreicht wird. Die lange Wirkdauer von Trastuzumab ist bedingt durch
C Bindung an neonatalen Fc-Rezeptor (Fc Rn)

78. Welches charakteristische Erstsymptom hat eine Vergiftung durch eine orale Überdosis
Eisen?
E Erbrechen
79. [eliminiert]

80. Welche der folgenden Substanzen, die in der Therapie von malignen Tumoren verwendet
werden können, prädisponiert zum raschen Auftreten von Sekundärtumoren?
A Etoposid

© Medizinische Universität Wien Seite 9 von 18