Sie sind auf Seite 1von 5

Zusammenfassung des Romans"das Parfum"

Im achtzehnten Jahrhundert wurde in Frankreich auf einem


Markt in der "Rue aux fers" ein Baby in den Eingeweiden und
Köpfen von Fischen geboren. Seine Mutter wurde hingerichtet
und das Kind dem" Saint Marri Kloster " übergeben. Er wurde
"Jean-Baptiste Grenouille" genannt.
Danach wurde er zur Amme "Jean Bossi" versetzt, die sich
nicht viel um ihn kümmerte und behauptete, er sei der Sohn
Satans. Dann brachte ihn" Terrier" zu "Madame Gillard",die sich
mit ihr so wohl fühlte. Grenouille konnte im Alter von drei
Jahren laufen und hatte Sprachprobleme.
Sie schickte ihn im Dunkeln in den Keller, um Brennholz zu
bringen und den Sturm vorherzusagen, bevor er passierte, und
die Besucher vor ihrer Ankunft, was sie vor ihm fürchtete. Dann
verkaufte sie ihn an einen Gerber namens "Grimal" und sie starb
an einer Krebserkrankung.
Grenouille entfernte das Fleisch von den Häuten und arrangierte
sie für den Bräunungsprozess, und er hatte sich den Milzbrand
zugezogen, aber er überwand ihn. Auf einer der Pariser Partys
roch Grenouille den Geruch eines Mädchens, das in der" Rue de
Marie" Aprikosen schnitt. Als er sich dem Mädchen näherte,
hatte es Angst vor ihm, also tötete er es und behielt seinen
Geruch in seinem Kopf.
Als er dem Parfümeur "Baldini" einmal Leder brachte, bat er,
bei ihm zu arbeiten, nachdem er das von Pelissier erfundene
Parfum "Amor und Psyche" herstellen durfte. Am nächsten Tag
kaufte Baldini ihn vom Gerber. In dieser Nacht starb Grimal an
Trunkenheit und kehrte Baldini aufgrund der Rezepte von
Grenouille zu seinem Vorgänger zurück.
Baldini brachte ihm bei, Gerüche aus Pflanzen durch
Destillation zu extrahieren. Grenouille wurde krank, als er
erfuhr, dass er nicht alle Gerüche durch Destillation extrahieren
konnte, aber er wurde wieder gesund, als Baldini ihm sagte, dass
es in der Stadt "Grasse" eine Möglichkeit gibt, Gerüche mit Fett
zu extrahieren. Als er in die Stadt Grasse ging, stürzte Baldinis
Haus ein und starben er und seine Frau.
Grenouille wollte Paris und dem Gestank seiner Bewohner
entkommen, ohne einen bestimmten Ort zu erreichen, bis er das
Zentralgebirge auf dem Gipfel des Plomb de Cantal erreichte.
Dieses Gebiet wurde von keinem Menschen bewohnt, deshalb
beschloss er, dort in einer Höhle zu liegen, wo er Feuchtigkeit
von der Steinmauer leckte und Algen und Schlangen aß.
In dieser Höhle träumte er, als wäre er in einem Palast, dessen
Räume alle von ihm gesammelten Düfte enthalten, und die
Situation hielt sieben Jahre lang so an. Aber er wurde aus der
Höhle gezwungen, weil er seinen Geruch, den er als Nebel
bezeichnete, nicht riechen konnte. Als er die Stadt "Pervor"
erreichte, dachten die Leute, er sei wegen seiner langen Haare
und seines Kinns kein Mensch, und schickten ihn zum
Bürgermeister, der ihn zum Marquis "Espinaz" schickte, der
seine Theorie durch die Behandlung von Grenouille mit seinem
Spezialgerät in "Montpellier" beweisen wollte. Dieses Gerät
wurde aus Platten und Lüftern hergestellt.
Nachdem fünf Tage vergangen waren und Grenouille sich im
Gerät befand, befahl der Marquis den Dienern, sein Aussehen so
weit zu verbessern, dass Grenouille sich selbst nicht
wiedererkannte. Grenouille bat ihn auch, ihm zu erlauben, ein
neues Parfüm herzustellen, also erlaubte ihm der Parfümeur
"Ronel", seine Werkstatt zu betreten und das Parfüm
herzustellen. Also machte er zwei Parfums, das erste aus
Katzenkot und das zweite aus frischen Blumen. Er goss sich
vom ersten Parfüm auf sich selbst an und war überwältigt von
dem Glück, das erste Mal einen menschlichen Geruch
auszustrahlen. Dann kam die ganze Stadt Montpellier, um den
Höhlenmenschen zu sehen, und die Party endete mit dem
Applaus des Publikums.
Eines Tages verließ Grenouille die Stadt, ohne den Marquis zu
kennen, was ihn verärgerte. Danach bestieg der Marquis den
"Gango" -Bergspitze und behauptete, er würde an Heiligabend
als junger Mann in den Zwanzigern herabsteigen, aber er
verschwand im Schneesturm.
Als Grenouille die Stadt "Grasse" erreichte, aß er auf einem der
Plätze dort und wanderte in der Stadt. Er blieb an einem der
Häuser stehen, um den Geruch des Gartens auf der anderen
Seite zu riechen. Als er diesen Garten erreichte, stellte er sicher,
dass dieser Duft für ein Mädchen war und dass er ihren Duft
extrahieren wollte, aber zuerst musste er den Weg dafür kennen.
Dann entdeckte er eine kleine Parfümeriewerkstatt von
"Madame Arnulfy" und bat sie, bei ihr zu arbeiten. "Drout",
Arnulfys Assistent, schmolz tierische Fette in einem riesigen
Behälter und warf Blumen hinein,dann extrahierte ihren Duft
und stellte dann Alkohol durch ein spezielles Gerät auf sie.
Dieser Vorgang wird als "das Aufbrühen" bezeichnet.
Nach einer Weile wurde er mit diesem Vorgang vertraut und
extrahierte mehrere Gerüche wie den Geruch eines
Kupfertürgriffs, von Hunden und Schweinen sowie die
Bettlaken für einen Patienten mit Tuberkulose. Er bekam auch
einen menschlichen Geruch, nachdem er eine Bettlerin davon
überzeugt hatte, ein fettiges Tuch darauf zu legen.
Dann fand die Polizei die nackten Leichen von Mädchen mit
abgeschnittenen Haaren. Zigeuner, italienische Arbeiter, Adlige
und Juden wurden angeklagt, aber ohne Erfolg, und die Polizei
verschärfte die Beobachtung der Frauen. Als Seine Heiligkeit
der Bischof den Mörder verfluchte, hörten die Verbrechen auf.
Die Menschen freuten sich und behaupteten, der Mörder sei in
die Stadt "Grenoble" gegangen.
Aber "Richie", der zweite Berater, war damit nicht zufrieden
und beschloss, mit seiner Tochter "Laure" in die Stadt
"Grenoble" zu reisen, aber mitten auf der Straße änderte er seine
Richtung in die Stadt "Caprice", um Grenouille zu täuschen.
Und er hatte vor, seine Tochter mit "Alphonse", dem Sohn des
Barons "de Bayon", zu heiraten.
Als Grenouille die Werkstatt verließ, roch er nicht den Geruch
des Mädchens in der Luft, also eilte er zum Stadttor und ging
nach Süden, nachdem er dort ihren Geruch gerochen hatte,
obwohl der Wachmann ihm sagte, dass sie nach Norden gingen.
Als er "Lanapole" erreichte, betrat er die Herberge und durfte im
Stall schlafen. Als Richies Konovi ankam, ging er, um
herauszufinden, wer im Stall war, und fand ihn schlafend und
friedlich. Dann stand Grenouille auf und stieg mit einer Leiter
zum Fenster des Mädchenzimmers, tötete sie und holte ihren
Duft heraus und floh.
Seine Verhaftung wurde belohnt, die Stadtwache gab Auskunft
über ihn und Grenouille wurde verhaftet. Menschen eilten vor
das Gericht, um den Mörder zu sehen, und er wurde zum Tode
verurteilt. Als das ihn transportierende Polizeiauto am
Hinrichtungsort ankam, geschah ein Wunder. Die Leute waren
überzeugt, dass er kein Mörder war. Und der Henker "Bayon"
konnte ihn nicht schlagen,Richie näherte sich ihm und begrüßte
ihn mit einer Umarmung.Außerdem bat er Grenouille, sein Sohn
zu sein.
Dann wurde die Anklage gegen ihn fallen gelassen und Drout
wurde hingerichtet, weil die Polizei die Kleidung der Opfer in
seiner Hütte gefunden hatte. Grenouille verlor das Verlangen
nach Leben und ging zum Cimetiere des Innocents in der Stadt
Paris, goss dann sein eigenes Parfüm auf sich selbst, und die
Diebe stürzten sich auf ihn und rissen ihn.

Das könnte Ihnen auch gefallen