Sie sind auf Seite 1von 1

Was will China?

Die neue Art von Imperialismus

In 2013 hat China, kurz vor der Nominierung von Xi Jinping zur Führung des Landes, das
umstrittene ,,Dokument Nummer 9” veröffentlicht.Es ist auf diesem Buch auffallend, dass
China, statt einer geheimen und leisen Entwicklung, eine dominante Position auf den
ganzen Welt im Jahr 2050 erreichen will.

Diese Art von Imperialismus von China ist modern und unterschiedlich, wenn man mit (den?)
GroßBritannien und den U.S.A vergleicht. Die Dominanz, die Xi Jinping will, ist einfach eine
finanzielle Beherrschung. Ein gutes Beispiel dafür war Brasilien während der CoVid-19
Pandemie: am Anfang hatten wir keine Masken mehr, da ein überwiegender Teil unserer
medizinische Produkte in China hergestellt sind. Noch mal passierte das mit der Produktion
der Impfungen, Brasilien war nach wie vor abhängig von der Impfstoffe-Produktion des
Reiches der Mitte. Das ,,Made in China” ist einfach überall und wir sollten es vermeiden,
damit wir wegen dieser Abhängigkeit (gibt’s ein Synonym für ,,Abhängigkeit”?) keine
Probleme in der Zukunft haben.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die alte Methoden von Imperialismus die,
beispielsweise, die U.S.A in Afghanistan benutzt hat, sind heutzutage erfolglos. Der Krieg heute
ist für die Dominierung von Dateien (durch 5G) und wenn andere Länder an ihrem Land,
ökonomisch gesehen, abhängig sind.

Quellen:
Dokumentarfilme

Die größte Stadt der Welt - Chongqing


Doku - Die neue Welt des Xi Jinping [Arte 2021] (1080p) HD
Alles per App - Wie weit ist China uns voraus? | WDR Doku

Buch:

Hybride Kriege: Der indirekte adaptive Ansatz für einen Regimewechsel

Andrew Korybko