Sie sind auf Seite 1von 369

Zwick

Materialprüfung

500 N Zwicki
Originalbetriebsanleitung

f
ur
w
nt
E

Dossier: DEMO
Auftragsbestätigung: DEMO
Werknummer: DEMO
Baujahr: 2016
Zwick
Materialprüfung

Wir bedanken uns für das in uns gesetzte Vertrauen durch Ihren Kauf eines Produkts von
Zwick/Roell.

Zwick/Roell-Produkte sind universell einsetzbar. Sie sind für nahezu alle


Prüfanforderungen der nationalen und internationalen Normen konzipiert, wie auch für
einen großen Bereich der Prüfprobleme, die in vielen "Hausnormen" beschrieben sind.

Selbstverständlich sind die Produkte nicht nur in der Qualitätssicherung für

f
Routineuntersuchungen einsetzbar, sondern auch in der Forschung, wo die
Prüfvorschriften erst noch definiert werden müssen.

ur
w
nt
E

Hersteller: Kundendienst:

Zwick GmbH & Co. KG Zwick GmbH & Co. KG


August-Nagel-Straße 11 August-Nagel-Straße 11
89079 Ulm 89079 Ulm
Deutschland Deutschland

Telefon: 07305 10-0 Hotline: 07305 10225


Fax: 07305 10200 E-Mail: hotline@zwick.de
E-Mail: info@zwick.de
Internet: www.zwick.de
www.zwick.com
Abnahmeprotokoll für Maschinen, Anlagen
und Geräte

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

4 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Gesamtinhaltsverzeichnis

Gesamtinhaltsverzeichnis

Informationen zu dieser Anleitung


1 Impressum ......................................................................................................................... 13
2 Über diese Betriebsanleitung .......................................................................................... 14
3 Gewährleistung und Haftung ........................................................................................... 24

f
Sicherheitshandbuch
1 Einleitung .......................................................................................................................... 29

ur
2 Prüfsystem ........................................................................................................................ 30
3 Ergänzende nationale und betriebliche Vorschriften .................................................... 31
4 Sicherheitstechnische Ausstattung ................................................................................ 32
5 Bestimmungsgemäße Verwendung ................................................................................ 33
6 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung ...................................................................... 34
7 Restrisiken ........................................................................................................................ 35
8 Sicherheitszeichen am Prüfsystem ................................................................................ 38
w
9 Personenkreis ................................................................................................................... 42
10 Arbeitsplatz ....................................................................................................................... 45
11 Transport ........................................................................................................................... 46
12 Aufstellort .......................................................................................................................... 47
13 Umrüsten ........................................................................................................................... 48
14 Vor dem Einschalten ......................................................................................................... 49
nt
15 Bedienen ............................................................................................................................ 50
16 Instandhaltungsarbeiten .................................................................................................. 57
17 Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung ...................................................................... 58
18 Reinigen und Entsorgen .................................................................................................. 59

Technisches Handbuch
1 Einleitung .......................................................................................................................... 67
E

2 Prüfsystem ........................................................................................................................ 69
3 Maschinenelektronik ........................................................................................................ 74
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

4 Kraftaufnehmer ................................................................................................................. 84
5 Universelle Arbeitsplattform ............................................................................................ 95
6 Druckstempelhalter 1 kN .................................................................................................. 98

05.2016 10.05.2016 18:55:16 5


Gesamtinhaltsverzeichnis

Aufstellungshandbuch
1 Einleitung ........................................................................................................................ 107
2 Anforderungen ................................................................................................................ 108
3 Transport ......................................................................................................................... 112
4 Aufbau .............................................................................................................................. 115
5 Erstinbetriebnahme ........................................................................................................ 139

f
6 Abbau ............................................................................................................................... 148

Bedienerhandbuch

ur
1 Einleitung ........................................................................................................................ 165
2 Allgemeine Sicherheitshinweise ................................................................................... 166
3 Bedienelemente .............................................................................................................. 178
4 Bedienen .......................................................................................................................... 192
5 Umrüsten ......................................................................................................................... 214
6 Kurzanleitung .................................................................................................................. 231
w
Service- und Wartungshandbuch
1 Einleitung ........................................................................................................................ 245
2 Allgemeine Sicherheitshinweise ................................................................................... 246
3 Dokumentation der Instandhaltungsarbeiten .............................................................. 248
4 Instandhaltung ................................................................................................................ 249
nt
5 Kalibrierung ..................................................................................................................... 250
6 Pflegeempfehlungen ...................................................................................................... 251
7 Prüfsystem ...................................................................................................................... 252
8 Maschinenelektronik ...................................................................................................... 255
9 Antrieb ............................................................................................................................. 274
10 Kraftaufnehmer ............................................................................................................... 280
11 Universelle Arbeitsplattform .......................................................................................... 282
E

12 Druckstempelhalter 1 kN ................................................................................................ 284


13 Reinigen und Entsorgen ................................................................................................ 286
14 Übersicht aller Wartungsintervalle ................................................................................ 287
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Spezielle Anwenderprogramme
1 testXpert II ....................................................................................................................... 295

Schaltpläne / Aufstellplan

Bescheinigungen / Kalibrierprotokolle
EG-Konformitätserklärung ............................................................................................. 339

6 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Gesamtinhaltsverzeichnis

Anhang
1 Einleitung ........................................................................................................................ 353
2 Service ............................................................................................................................. 354
3 Checklisten ...................................................................................................................... 355
4 Benötigte Daten für Ihren Anruf .................................................................................... 357
5 Kalibrierung ..................................................................................................................... 358

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 10.05.2016 18:55:16 7


Gesamtinhaltsverzeichnis

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

8 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Informationen zu dieser Anleitung

500 N Zwicki
Informationen zu dieser Anleitung

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Dossier: DEMO
Auftragsbestätigung: DEMO
Werknummer: DEMO
Baujahr: 2016
05.2016 10.05.2016 18:55:16 9
Informationen zu dieser Anleitung

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

10 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Informationen zu dieser Anleitung
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
1 Impressum ......................................................................................................... 13
2 Über diese Betriebsanleitung ........................................................................... 14
2.1 Aufbewahrung ........................................................................................... 14
2.2 Aufbau der Betriebsanleitung .................................................................... 14
2.3 Aufbau der Handbücher ............................................................................ 16
2.4 Warnhinweise ............................................................................................ 17

f
2.5 Piktogramme ............................................................................................. 19
2.6 Grafiken ..................................................................................................... 23
2.7 Lesehinweise ............................................................................................. 23

ur
3 Gewährleistung und Haftung ........................................................................... 24
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 10.05.2016 18:55:16 11


Informationen zu dieser Anleitung
Inhaltsverzeichnis

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

12 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Informationen zu dieser Anleitung
Impressum

1 Impressum
© Zwick GmbH & Co. KG
Das Urheberrecht an dieser Dokumentation verbleibt bei der Firma
Zwick GmbH & Co. KG, 89079 Ulm.

Diese Dokumentation ist nur für den Betreiber und dessen Personal bestimmt.

Zwick GmbH & Co. KG


August-Nagel-Straße 11

f
89079 Ulm
Deutschland

ur
Telefon: +49 7305 10-0
Fax: +49 7305 10-200
E-Mail: info@zwick.de
Internet: www.zwick.de, www.zwick.com

Die Service-Adressen sind auf der Rückseite des Deckblattes aufgeführt.

Betriebsanleitung: 500 N Zwicki


Ausgabedatum: 10.05.2016
w
Technische Änderungen vorbehalten.

Wir haben uns bemüht sicherzustellen, dass diese Betriebsanleitung fehlerfrei und
vollständig ist. Sollten Sie trotzdem unklare Punkte bemerken, teilen Sie uns diese bitte
mit.

Unsere Produkte werden laufend weiterentwickelt. Daher kann es sein, dass die
Angaben in dieser Betriebsanleitung nicht immer dem allerneuesten Stand entsprechen.
nt
Fragen Sie in diesem Fall bei Zwick in Ulm nach.

Anregungen und Hinweise sind uns sehr willkommen. Bitte richten Sie diese an:

Zwick GmbH & Co. KG


Technische Dokumentation
August-Nagel-Straße 11
89079 Ulm
dokumentation@zwick.de
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1003518 10.05.2016 18:55:16 13


Informationen zu dieser Anleitung
Über diese Betriebsanleitung

2 Über diese Betriebsanleitung


Diese Betriebsanleitung enthält Informationen für den gesamten Lebenszyklus des
Produkts. Sie richtet sich an Fach- und Bedienpersonal, das mit dem Produkt arbeitet.

Sollten in der Übersetzung der Originalbetriebsanleitung Unklarheiten oder


Unstimmigkeiten festgestellt werden, muss vor der Verwendung des Produkts die
Originalbetriebsanleitung zur Klärung herangezogen und der Hersteller informiert werden.

HINWEIS

f
Aus Gründen der Lesbarkeit wurde auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet.
Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

2.1 Aufbewahrung

ur
Diese Betriebsanleitung ist Bestandteil des Produkts. Sie muss in seiner Nähe und vor
Umwelteinflüssen geschützt aufbewahrt werden.

Bei Verkauf des Produkts ist die Betriebsanleitung dem Käufer zusammen mit dem
Produkt auszuhändigen.
w
2.2 Aufbau der Betriebsanleitung
Die Betriebsanleitung ist in Handbücher unterteilt. In der gedruckten Betriebsanleitung
sind diese Handbücher in Ordnerregister einsortiert. Entsprechend Ihrer erworbenen
Komponenten sind einige Handbücher optional.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

14 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1003521


Informationen zu dieser Anleitung
Über diese Betriebsanleitung

Handbücher
Symbol Handbuch Zielgruppe Register
„Sicherheitshandbuch“ Infor- Personen, die mit Arbeiten 1
mationen zum sicheren an/mit dem Produkt beauf-
Umgang mit dem Produkt tragt sind
„Technisches Handbuch“ Personen, die mit Arbeiten 2
Technische Daten, Funkti- an/mit dem Produkt beauf-
onsbeschreibung, Bestim- tragt sind
mungsgemäße Verwendung

f
„Aufstellungshandbuch“ Personen, die mit Transport, 3
Informationen zu Transport, Aufstellen, Abbauen, Verpa-
Aufstellen, Installieren, cken und Lagern des Pro-

ur
Abbauen und Lagern dukts beauftragt sind
„Bediener-Handbuch“ Infor- Personen, die mit dem 4
mationen zu Bedienelemen- Bedienen des Produkts
ten und Bedienen beauftragt sind
„Service- und Wartungs- Personen, die mit dem 5
handbuch“ Informationen zu Instandhalten des Produkts
Instandhalten, Instandhal- beauftragt sind
tungsintervalle, Fehlerbehe-
bung sowie Schaltpläne.
w
„Arbeiten mit testXpert®“ Personen, die mit dem 6 (Optional)
Beschreibung der Prüfsoft- Bedienen des Produkts
ware beauftragt sind
„Anhang Checkliste, Konfor- Personen, die mit Arbeiten 7
mitätserklärung oder Ein- an/mit dem Produkt beauf-
bauerklärung, Kalibrierproto- tragt sind
kolle, Sicherheitsdatenblät-
nt
ter und sonstige Bescheini-
gungen
„Verzeichnisse“ Stichwort- Personen, die mit Arbeiten 8
und Abbildungsverzeichnis an/mit dem Produkt beauf-
tragt sind
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1003521 10.05.2016 18:55:16 15


Informationen zu dieser Anleitung
Über diese Betriebsanleitung

2.3 Aufbau der Handbücher


Das Produkt besteht aus verschiedenen Komponenten.

Die Kapitel der einzelnen Handbücher sind oft in Abschnitte für die einzelnen
Komponenten aufgeteilt. Die Komponenten haben die folgende Reihenfolge:

- Prüfsystem
- Aufnehmer
- Prüfwerkzeug

f
- Prüfzubehör

Eine Ausnahme ist das Kapitel „Abbauen“ des Aufstellungshandbuchs. Dort ist die
Reihenfolge umgekehrt.

ur
Beispiel Aufstellungshandbuch:

Kapitel Reihenfolge der Komponenten


Sicherheit
Transport
Aufbau Prüfsystem
Aufnehmer
Prüfwerkzeug
w
Prüfzubehör
Erstinbetriebnahme
Abbau Prüfzubehör
Prüfwerkzeug
Aufnehmer
nt
Prüfsystem

HINWEIS
- Je nach Umfang der Ausrüstung des Prüfsystems können einzelne Komponenten
fehlen.
- Bei einigen Kapiteln ist eine detaillierte Beschreibung für bestimmte Komponenten
nicht nötig.
E

Verzeichnisse
Die Betriebsanleitung verwendet Inhalts- und Stichwortverzeichnisse
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

- Inhaltsverzeichnis am Anfang der Betriebsanleitung und am Anfang eines jedes


Handbuchs
- Stichwortverzeichnis am Ende der Betriebsanleitungund am Ende eines jedes
Handbuchs

16 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1003521


Informationen zu dieser Anleitung
Über diese Betriebsanleitung

Kopfzeile
Jede Seite der Betriebsanleitung enthält eine Kopfzeile mit Informationen zum Inhalt der
aktuellen Seite:

- Piktogramm des aktuellen Handbuchs


- Name des aktuellen Kapitels
- Name der aktuellen Komponente
CTA: 14108

1 2 3

f
1
2
Kapitel
Komponente
ur 3 Piktogramm
w
2.4 Warnhinweise
In dieser Betriebsanleitung weisen Warnhinweise auf mögliche Gefahren hin. Alle
Warnhinweise müssen zwingend beachtet werden!

Die Warnhinweise enthalten folgende Informationen:


nt

- Signalwort: Hinweis auf die Schwere der Gefahr


- ein genormtes Piktogramm (nicht bei Warnung vor Sachschaden)
- Art und Quelle der Gefahr
- mögliche Folgen
- Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr

Die Schwere der Gefahr wird in vier Stufen durch das Signalwort angezeigt.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1003521 10.05.2016 18:55:16 17


Informationen zu dieser Anleitung
Über diese Betriebsanleitung

Darstellung
Übersicht der Warnhinweise in den verschiedenen Gefahrenstufen mit
Beispielpiktogrammen:

GEFAHR

Art und Quelle einer unmittelbar drohenden Gefahr!


Tod oder schwerste Körperverletzung.

f
● Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr.

ur
WARNUNG

Art und Quelle einer möglichen drohenden Gefahr!


Tod oder schwere Körperverletzung.
● Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr.
w
VORSICHT

Art und Quelle einer möglichen gefährlichen Situation!


Leichte Körperverletzung.
● Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr.
nt

ACHTUNG

Art und Quelle einer unmittelbar drohenden Gefahr!


Sachschaden in der Umgebung und/oder am Produkt.
E

● Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr.


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Die Gefahr eines Sachschadens in der Umgebung und/oder am Produkt besteht auch in
Situationen wie in den Warnhinweisen VORSICHT, WARNUNG und GEFAHR
beschrieben.

18 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1003521


Informationen zu dieser Anleitung
Über diese Betriebsanleitung

Eingebettete handlungsbezogene Warnhinweise


Manche Warnhinweise beziehen sich auf einen bestimmten Handlungsschritt und werden
in den Handlungsschritt integriert.

Beispiel:

Der Kraftaufnehmer ist auf einem Flansch montiert.

f
ACHTUNG! Zerstörungsgefahr beim Fallen des Kraftaufnehmers! Vermeiden Sie
Stöße und lassen Sie den Kraftaufnehmer nicht fallen.
1. Setzen Sie den Kraftaufnehmer mit dem Flansch von der Arbeitsraumseite an die

ur
Traverse mit Durchgangsbohrung an.
2. ...
Der Kraftaufnehmer ist eingebaut.

2.5 Piktogramme
In dieser Betriebsanleitung werden folgende Piktogramme verwendet:
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1003521 10.05.2016 18:55:16 19


Informationen zu dieser Anleitung
Über diese Betriebsanleitung

Warnzeichen

Warnung vor einer Gefahr

Warnung vor heißer Oberfläche

f
ur
Warnung vor Kälte

Warnung vor Quetschgefahr


w
Warnung vor Handverletzung
nt
Warnung vor herabfallenden Gegenständen

Warnung vor Kippgefahr


E

Warnung vor schwingendem Pendel


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Warnung vor feuergefährlichen Stoffen

Warnung vor elektromagnetischer Strahlung

20 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1003521


Informationen zu dieser Anleitung
Über diese Betriebsanleitung

Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung

Elektrostatisch gefährdete Bauelemente

f
ur
Umweltgefährliche Stoffe
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1003521 10.05.2016 18:55:16 21


Informationen zu dieser Anleitung
Über diese Betriebsanleitung

Gebotszeichen

Schutzkleidung benutzen!

f
Handschutz benutzen!

ur
Sicherheitsschuhe benutzen!

Gesichtsschutz benutzen!
w
Augenschutz benutzen!
nt

Gehörschutz benutzen!
E

Netzstecker ziehen!
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Von Spannung freischalten!

22 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1003521


Informationen zu dieser Anleitung
Über diese Betriebsanleitung

Zeichen für Handhabungshinweise

Schwerpunkt beachten!

f
Zulässige Temperatur(en) beachten!

ur
Andere Piktogramme

Ergänzender Hinweis

Hinweis zur Instandhaltung


w
2.6 Grafiken
Es kann vorkommen, dass Abbildungen aufgrund der ständigen Weiterentwicklung der
Produkte nicht exakt dem gelieferten Produkt entsprechen.
nt

Alle Maße in den Abbildungen sind in mm angegeben.

Die Abbildungen in der Betriebsanleitung sind nicht maßstabsgetreu und dienen nur zur
Illustration.

2.7 Lesehinweise
Symbole
E

Zu verwendendes Werkzeug
Voraussetzung
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Resultat

Bedienelemente
<Kursiv> Software-Schaltflächen, Optionsfelder, Listenfelder …
<Fett> Hardware-Tasten

Beispiele:

- Wählen Sie im Listenfeld <Energieschemas> den Eintrag <Desktop> aus.


- Drücken Sie die Taste <OK> am Bedienfeld der Elektronik.

05.2016 1003521 10.05.2016 18:55:16 23


Informationen zu dieser Anleitung
Gewährleistung und Haftung

3 Gewährleistung und Haftung


Diese Betriebsanleitung, insbesondere alle Sicherheits- und Warnhinweise, müssen bei
allen Arbeiten an/mit dem Produkt beachtet werden. Darüber hinaus müssen alle für den
Einsatzort des Produkts geltenden Regeln und Vorschriften eingehalten werden.

Gewährleistungs- und Haftungsansprüche sind dann ausgeschlossen, wenn sie auf eine
oder mehrere der nachfolgend aufgeführten Ursachen zurückzuführen sind:

- Nichtbeachten dieser Betriebsanleitung

f
- Nicht bestimmungsgemäße Verwendung
- Einsatz von nicht qualifiziertem Personal
- Verwendung nicht zugelassener Ersatzteile, Werkzeuge oder Zubehörteile

ur
- Nicht regelmäßiges Ausführen der in der Betriebsanleitung aufgeführten Wartungs-
und Instandsetzungsarbeiten
- Fehlende Dokumentation der ausgeführten Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten
- Nicht zulässige Veränderungen des Produkts
- Fremdeinwirkung oder höhere Gewalt
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

24 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1003519


Sicherheitshandbuch

500 N Zwicki
Sicherheitshandbuch

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Dossier: DEMO
Auftragsbestätigung: DEMO
Werknummer: DEMO
Baujahr: 2016
05.2016 10.05.2016 18:55:16 25
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016
f
ur
Sicherheitshandbuch

10.05.2016 18:55:16
nt
E

26
Sicherheitshandbuch
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung ........................................................................................................... 29
2 Prüfsystem ......................................................................................................... 30
3 Ergänzende nationale und betriebliche Vorschriften ..................................... 31
4 Sicherheitstechnische Ausstattung ................................................................ 32
5 Bestimmungsgemäße Verwendung ................................................................. 33
6 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung ....................................................... 34

f
7 Restrisiken ......................................................................................................... 35
7.1 Vorbeugende Maßnahmen ........................................................................ 35
7.2 Schutzeinrichtung ...................................................................................... 36

ur
7.3 Überprüfungen .......................................................................................... 37
8 Sicherheitszeichen am Prüfsystem ................................................................. 38
8.1 Transport-Hinweisschild ............................................................................ 40
9 Personenkreis .................................................................................................... 42
9.1 Pflichten des Betreibers ............................................................................ 42
9.2 Fachkräfte ................................................................................................. 44
10 Arbeitsplatz ........................................................................................................ 45
w
11 Transport ............................................................................................................ 46
12 Aufstellort ........................................................................................................... 47
13 Umrüsten ............................................................................................................ 48
14 Vor dem Einschalten ......................................................................................... 49
15 Bedienen ............................................................................................................ 50
16 Instandhaltungsarbeiten ................................................................................... 57
nt
17 Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung ....................................................... 58
18 Reinigen und Entsorgen ................................................................................... 59
19 Stichwortverzeichnis ......................................................................................... 60
20 Abbildungsverzeichnis ..................................................................................... 61
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 10.05.2016 18:55:16 27


Sicherheitshandbuch
Inhaltsverzeichnis

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

28 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Sicherheitshandbuch
Einleitung

1 Einleitung
In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die zum sicheren Umgang mit Prüfsystem
und Zubehör wichtig sind.

Das Handbuch ist von jeder Person zu lesen und anzuwenden, die mit Arbeiten an/mit
dem Prüfsystem beauftragt ist.

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1003711 10.05.2016 18:55:16 29


Sicherheitshandbuch
Prüfsystem

2 Prüfsystem
Das Prüfsystem ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten
sicherheitstechnischen Regeln auf Basis der in der CE-Konformitätserklärung oder
Einbauerklärung genannten Richtlinien gebaut. Dennoch können beim Verwenden des
Prüfsystems Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter sowie
Beeinträchtigungen für das Prüfsystem und anderer Sachwerte entstehen.

- Benutzen Sie das Prüfsystem:


- nur in technisch einwandfreiem Zustand

f
- bestimmungsgemäß
- sicherheits- und gefahrenbewusst
- unter Beachtung der Betriebsanleitung

ur
- Setzen Sie bei Störungen, welche die Sicherheit beeinträchtigen können, das
Prüfsystem umgehend still und veranlassen Sie die Beseitigung der Störung.
- Beachten Sie die Einhaltung der nationalen Sicherheitsvorschriften.
- Für den Betrieb in außereuropäischen Ländern müssen Sie eventuell andere
Regelwerke anwenden.
- Weisen Sie den neuen Betreiber auf die Prüfung und Einhaltung der geltenden
Sicherheitsvorschriften hin, wenn Sie den Betriebsstandort des Prüfsystems
wechseln oder es veräußern.

HINWEIS
w
Für das Nichteinhalten dieser Vorgaben kann Zwick nicht haftbar gemacht werden.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

30 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1007023


Sicherheitshandbuch
Ergänzende nationale und betriebliche
Vorschriften

3 Ergänzende nationale und betriebliche


Vorschriften
Ergänzen Sie alle Handbücher um:
- nationale Vorschriften zur Unfallverhütung und zum Umweltschutz
- betriebliche Vorschriften wie Aufsichts- und Meldepflichten

Beachten Sie und halten Sie ein:


- die geltenden verbindlichen Regelungen zur Unfallverhütung

f
- die anerkannten fachtechnischen Regeln für sicherheits- und fachgerechtes Arbeiten
- die Bestimmungen über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von
Arbeitsmitteln und deren Benutzung

ur
- die Vorschriften des jeweiligen Sicherheitsdatenblatts für Gefahrstoffe oder
gesundheits-/umweltgefährdende Stoffe
Halten Sie das Sicherheitsdatenblatt bereit.
- die Betriebsanleitung

Halten Sie die komplette Betriebsanleitung ständig am Einsatzort des Prüfsystems


verfügbar.
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1003718 10.05.2016 18:55:16 31


Sicherheitshandbuch
Sicherheitstechnische Ausstattung

4 Sicherheitstechnische Ausstattung
Die sicherheitstechnische Ausstattung eines Prüfsystems ist abhängig von der jeweiligen
Anwendung, das heißt vom Aufstellort, der Prüfart, dem Prüfwerkzeug und den Proben.

Stellen Sie sicher, dass die verwendeten Proben und Probenaufnahmen, bei deren
Beanspruchung sowie im Versagensfall, weder herausgeschleudert werden noch
herausfallen können, damit kein Sach- und Personenschaden verursacht wird.

Die diesbezüglich im Verkaufsgespräch gemachten Angaben oder die im Auftrag

f
festgehaltene Anwendung begrenzen die bestimmungsgemäße Verwendung. Das
gelieferte Prüfsystem entspricht bei Durchführung der vereinbarten Prüfungen den
allgemeinen Sicherheitsanforderungen.

ur
Sollten noch weitere Anwendungen mit diesem Prüfsystem geplant sein, kontaktieren Sie
für eine weitere sicherheitstechnische Beratung bitte Ihre zuständige Zwick-Vertretung
oder senden Sie eine E-Mail an: info@zwick.de

Anlegen von neuen Prüfplätzen


Nur sicherheitsunterwiesene Person dürfen neue Prüfplätze anlegen.

Hintergrund: Bei neu angelegten Prüfplätzen können sicherheitsrelevante Parameter


(z.B. Schutztürgrenzkräfte …) geändert werden. Wird das Prüfsystem von nicht
sicherheitsunterwiesenen Personen bedient, muss von einer sicherheitsunterwiesenen
w
Person ein „Bedienerlevel“ eingerichtet werden. Nicht sicherheitsunterwiesene Personen
müssen auf dem „Bedienerlevel“ arbeiten. So wird gewährleistet, dass Parameter nur von
autorisierten Personen verändert werden können.
Einrichten des Bedienerlevels: Siehe Online-Hilfe in testXpert unter
<Benutzerverwaltung>.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

32 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1007029


Sicherheitshandbuch
Bestimmungsgemäße Verwendung

5 Bestimmungsgemäße Verwendung
Mit dem Prüfsystem werden in Form von mechanischer Beanspruchung mit zügigem,
ruhendem, schwellendem oder wechselndem Verlauf durch einen elektromechanischen
oder hydraulischen Antrieb Eigenschaftswerte an Proben wie Probenstäbe,
Formelemente, Bauteile und Bauteilgruppen ermittelt.

Die Probe wird durch die Prüfgrößen, Kraft, Moment oder Verformung mit definiertem
Wert, Zeitablauf und definierter Frequenz belastet.

f
Je nach Anwendung handelt es sich für die Probe um eine zerstörende oder nicht
zerstörende Materialprüfung.

Als klassische Prüfarten werden Zug-, Druck-, Biege- und Torsionsversuche auf Basis

ur
verschiedener Prüfnormen unterschieden.

The specified testing system described is designed to perform the following tests:

1.) Compression tests on foodstuff products up to 20 N

The configuration quoted conforms to current safety requirements when used to perform
the
w
tests described above.

If this testing system is to be used for additional


applications, please contact ZRS Testing Systems AB for additional guidance
on safety-related and applicational issues.

The safety of this testing system is based upon the EC Declaration of Conformity as
stated
nt
in the applying European Community Directives; the risk assessment is effected
according
to EN ISO 12100. Any further standards shall be retrieved separately.

HINWEIS
Die Betriebsanleitung ist modular aufgebaut. Beachten Sie das Technische Handbuch. In
diesem ist zu jeder Komponente die bestimmungsgemäße Verwendung angegeben.
E

HINWEIS
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung des Prüfsystems gehören die Transport-,
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Aufstellungs-, Bedienungs- und Instandhaltungsanweisungen.

05.2016 1007360 10.05.2016 18:55:16 33


Sicherheitshandbuch
Nicht bestimmungsgemäße Verwendung

6 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung


Eine andere als die in der bestimmungsgemäßen Verwendung aufgeführte Benutzung gilt
als nicht bestimmungsgemäß. Für einen hieraus resultierenden Schaden haftet Zwick
nicht. Das Risiko hierfür trägt allein der Betreiber. Die Garantie und die Gewährleistung
für das Prüfsystem erlischt.
Jede kundenseitige Änderung am Prüfsystem, an Werkzeugen und Vorrichtungen sowie
an der Prüfsystemsoftware führt zum Erlöschen der CE-Konformität.
Zwick haftet nicht für Schäden, die aus kundenseitig integrierten Werkzeugen und

f
Einrichtungen resultieren. Die hierfür erforderlichen Schutzmaßnahmen sind vom
Betreiber selbst zu konzipieren.

ur
Beispiele für nicht bestimmungsgemäße Verwendung:
- Einsatz von Proben, die eine nicht abgesicherte Gefährdung am Aufstellort bewirken
können
- Nicht mit Zwick abgestimmte Änderungen am Prüfsystem
- Nicht mit Zwick abgestimmter Einsatz im Sinne einer Produktionsmaschine
- Außerkraftsetzen der Schutzeinrichtungen
- Nichtgebrauch der persönlichen Schutzausrüstung
- Außerkraftsetzen von Funktionen der Schutzeinrichtungen
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

34 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105729


Sicherheitshandbuch
Restrisiken

7 Restrisiken
Restrisiken können unter anderem in folgenden Fällen vorliegen (Beispiele, siehe auch
DIN 51233):
- Verletzungsgefahr beim Verwenden von gehärteten oder keramischen Backen ohne
Splitterschutz
- Quetschgefahr beim Einsetzen oder Entnehmen von Proben während dem Öffnen
und Schließen von Probenhaltern, die elektrisch, hydraulisch oder pneumatisch
betrieben werden

f
- Verletzungsgefahr durch wegfliegende, herausspringende oder herunterfallende
Proben oder Probenteile auf Grund der Beschaffenheit und Beanspruchungsart der
Probe mit hoher Energieaufnahme und Rückverformung wie Federn, Seile und
Gurte.

ur
- Verletzungsgefahr im Einrichtbetrieb bei geöffneter optionaler Schutztür

7.1 Vorbeugende Maßnahmen


Grundsätzlich setzen wir voraus, dass der Bediener im sicheren Umgang mit dem
Prüfsystem unterwiesen wird.

Zum Schutz für den Bediener und die Umgebung bieten wir entsprechende
Schutzeinrichtungen an.
w
Not-Halt

Das Prüfsystem ist mit einem Taster <NOT-HALT> ausgestattet. Sie können im
Gefahrenfall die Fahrbewegung durch Schlag oder Druck auf den Taster <NOT-HALT>
stillsetzen.
nt

Der Taster<NOT-HALT> muss für den Bediener immer erreichbar sein. Den Zugang zum
Taster <NOT-HALT> dürfen Sie niemals verstellen. Bei Arbeiten an der Material-
Prüfmaschine sowie im Prüfraum müssen Sie auch bei einer freistehenden Elektronik
den Taster <NOT-HALT> immer erreichen können.

Bei Verwendung eines zusätzlichen mobilen Tasters <NOT-HALT> müssen Sie diesen
gut sichtbar und von der Gefahrenstelle aus schnell und sicher erreichbar anbringen.
E

Betriebsarten-Wahlschalter

Der abschließbare Betriebsarten-Wahlschalter erlaubt zwischen Benutzern mit


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

unterschiedlichen Berechtigungen (Autorisierung) zu unterscheiden.

Der Laborleiter (Betreiber) kann zum Beispiel das Einrichten neuer Prüfplätze und
Prüfvorschriften im Einrichtbetrieb vornehmen. Durch das Abziehen des Schlüssels im
Prüfbetrieb kann er dem Bediener nur Prüfungen im Prüfbetrieb zulassen.

Geschwindigkeitsbegrenzung
Automatisch betätigte Probenhalter (hydraulisch, pneumatisch, motorisch) sind auf eine
Geschwindigkeit von 600 mm/min beim Öffnen und Schließen begrenzt. Diese
Geschwindigkeit kann über die Einrichtparameter in testXpert zusätzlich reduziert sein.

05.2016 1069760 10.05.2016 18:55:16 35


Sicherheitshandbuch
Restrisiken

Bediener- und Probenschutz


Außerhalb der Prüfung, wie bei Rückfahrt auf die Ausgangsposition, wird ein Anstieg der
Kraft auf über 150 N erkannt und der Antrieb gestoppt. Wird die Stoppfunktion aktiviert,
muss die auslösende Ursache entfernt oder in die entlastende Richtung freigefahren
werden.

Anwendungsspezifisch kann diese Grenze verringert werden. Nur geschulte Bediener


dürfen die Grenzen für den Bediener- und Probenschutz ändern.

f
7.2 Schutzeinrichtung
Schutztür

ur
- Abhängig von den eingesetzten Komponenten und deren Anwendung muss eine
Schutzeinrichtung mit Zuhaltung eingesetzt werden.
- Im Einrichtbetrieb sind bei geöffneter Schutztür folgende Parameter begrenzt:
- die Traversengeschwindigkeit auf 600 mm/min (Tippbetrieb)
- die Prüfkraft
- In der Prüfsoftware können Sie diese Vorgaben weiter begrenzen. Das Bediener-
Handbuch erläutert den Einricht- und Prüfbetrieb näher.
Nähere Information zum Einricht- und Prüfbetrieb entnehmen Sie dem Bediener-
Handbuch.
w
- Die Prüfung läuft bei geschlossener und zugehaltener Schutztür ab.

Betätiger:
- Demontieren Sie niemals den Betätiger des Verriegelungschalters der
Schutzeinrichtung.
- Verwenden Sie niemals einen Ersatzbetätiger.
- Schließen Sie die Schutzeinrichtung immer korrekt.
nt

Wechselweise Prüfung von gefährlichen und ungefährlichen Proben


Müssen Sie ungefährliche Proben bei geöffneter Schutzeinrichtung prüfen, können Sie
für diese einen zweiten Prüfplatz einrichten.

HINWEIS
Nur geschulte und in die Sicherheit unterwiesene Bediener dürfen Prüfplätze anlegen.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Sie können die Schutztürfunktion an die Anforderungen zur Prüfung der ungefährlichen
Proben anpassen: Legen Sie einen weiteren Prüfplatz an mit veränderten Grenzkräften
beim Prüfen und Einrichten.

Der Betreiber und der Bediener müssen die Betriebsanleitung lesen und anwenden. Bei
sicherheitsrelevanten Änderungen wie dem Anlegen von Prüfplätzen müssen Sie
verantwortlich handeln.

HINWEIS
Beim Grund-Prüfplatz können Sie die Grenzkräfte nicht verändern.

36 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1069760


Sicherheitshandbuch
Restrisiken

Temperiervorrichtung (falls vorhanden)


Manche Prüfsysteme enthalten sowohl eine Schutzeinrichtung als auch eine
Temperiervorrichtung. Bei diesen Prüfsystemen kann bei eingefahrener
Temperiervorrichtung die Schutzeinrichtung nicht geschlossen werden.

Werden im Temperierbetrieb Prüfungen mit Gefährdung durchgeführt, muss die


Temperiervorrichtung zusätzlich die Funktion der Schutzeinrichtung übernehmen. Dies
wird über die Funktionen des optionalen Artikels "Schutztür- und Temperiervorrichtungs-
Steuerung" (Artikel-Nr. 068503) sichergestellt.

f
Die Steuerung bestimmt, welche Komponente, Temperiervorrichtung oder Schutztür,
überwacht werden soll.

ur
7.3 Überprüfungen
Unabhängig von der laufenden Überwachung auf augenfällige Mängel müssen Sie, unter
Beachtung der nationalen Richtlinien, folgende Überprüfungen und vorbeugende
Maßnahmen durchführen:
- Lassen Sie elektrische Anlagen und ortsfeste Betriebsmittel mindestens alle 4 Jahre
durch Elektrofachkräfte auf ordnungsgemäßen Zustand überprüfen.
- Beachten Sie die nationalen Richtlinien.
- Bei vorhandenen Hydraulikkomponenten:
w
- Kontrollieren Sie die Hydraulikschläuche mindestens monatlich durch
Sichtprüfung.
- Wechseln Sie die Hydraulikschläuche vorbeugend alle 6 Jahre aus.
- Wechseln Sie die Hydraulikschläuche bei erkannten Schäden sofort aus.
- Lassen Sie die Sicherheitseinrichtungen wie Taster <NOT-HALT>, Endschalter,
Schutzgehäuse, Schutztüren, Schutzgitter und weitere Schutzeinrichtungen,
Näherungsschalter des Prüfsystems von für die jeweiligen Arbeiten qualifizierten
nt
Fachkräften überprüfen:
- sofort bei erkannten Schäden
- nach Instandsetzungsarbeiten
- zumindest einmal jährlich
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1069760 10.05.2016 18:55:16 37


Sicherheitshandbuch
Sicherheitszeichen am Prüfsystem

8 Sicherheitszeichen am Prüfsystem
An den Prüfsystemen können folgende Sicherheitszeichen angebracht sein.

HINWEIS
Beachten Sie alle am Prüfsystem angebrachten Sicherheitszeichen wie
Sicherheitshinweise.

f
Warnung vor Quetschgefahr!

Das Warnzeichen warnt vor Quetschgefahr.

ur
Warnung vor Handverletzungen!

Das Warnzeichen warnt vor Handverletzungen.

Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung!

Das Warnzeichen bedeutet "Halt" vor Gefahrbereichen, in denen sich unter elektrischer
Spannung stehende Teile befinden.
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

38 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1124693


Sicherheitshandbuch
Sicherheitszeichen am Prüfsystem

CTA: 37040

f
1
ur
Bild 1: Prüfsystem zwickiLine, Probenhalter

Warnzeichen: Warnung vor Handver-


letzungen!
w
CTA: 37039

nt

1
E

Bild 2: Prüfsystem zwickiLine, Elektronik


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

1 Warnzeichen: Warnung vor gefährli- 2 Warnzeichen: Warnung vor Quetsch-


cher elektrischer Spannung! gefahr!

05.2016 1124693 10.05.2016 18:55:16 39


Sicherheitshandbuch
Sicherheitszeichen am Prüfsystem

8.1 Transport-Hinweisschild
An der Rückseite des Lastrahmens des Prüfsystems befindet sich ein Transport-
Hinweisschild.
CTA: 37233

f
ur
3

4
w
5

Bild 3: Transport-Hinweisschild

1 Warnzeichen: Warnung vor einer 4 Warnzeichen: Warnung vor Kippge-


Gefahrenstelle! fahr!
2 Gebotszeichen: Betriebsanleitung 5 Gebotszeichen: Schwerpunkt absen-
nt
beachten! ken!
3 Warnzeichen: Warnung vor schwerer
Maschine!

Warnung vor einer Gefahrstelle!

Das allgemeine Warnzeichen macht generell auf Gefahrstellen aufmerksam, wo


besondere Aufmerksamkeit und Vorsicht angebracht sind. Das Warnzeichen wird mit
einem Zusatzzeichen verwendet. Die Art der Gefahr wird mit dem Zusatzzeichen erklärt.
E

Warnung vor schwerer Maschine!

Das Warnzeichen warnt vor einer schweren Maschine. Transportieren Sie das
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Prüfsystem nur mit für das Gewicht geeignetem Stapler, Kran oder Hubwagen.
Verwenden Sie geeignete Anschlagmittel und geeignete Hebezeuge.

Warnung vor Kippgefahr!

Das Warnzeichen warnt vor Kippgefahr. Beachten Sie beim Transportieren, dass das
Prüfsystem kippen kann. Achten Sie darauf, dass sich niemand im Bereich der
möglichen Fallrichtung aufhält.

Betriebsanleitung beachten!

Das Gebotszeichen verpflichtet, die Betriebsanleitung zu beachten.

40 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1007872


Sicherheitshandbuch
Sicherheitszeichen am Prüfsystem

Schwerpunkt absenken!

Das Gebotszeichen verpflichtet den Schwerpunkt abzusenken. Bauen Sie vor dem
Transportieren schwere Teile wie Probenhalter, Längenänderungsaufnehmer... aus.
Bringen Sie die Fahrtraverse nach unten.
Dies gilt für den Versand und für den Transport mit Hebezeugen, die unter dem
Maschinensockel angreifen. Für stehenden Transport mit Kran beachten Sie die
Hinweise im Aufstellungshandbuch.

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1007872 10.05.2016 18:55:16 41


Sicherheitshandbuch
Personenkreis

9 Personenkreis
In der Betriebsanleitung wird zwischen Betreiber, Bediener und nicht autorisierten
Personen unterschieden:
- Betreiber: Verantwortliches Personal mit Weisungsbefugnis
- Bediener: Vom Betreiber unterwiesene und autorisierte Personen, die an/mit dem
Prüfsystem arbeiten
- Nicht autorisierte Personen (Dritte): Personen, die nicht von Zwick geschult und
dadurch nicht autorisiert sind an und/oder mit dem Prüfsystem zu arbeiten

f
9.1 Pflichten des Betreibers

ur
Die Sicherheit kann in betrieblicher Praxis nur umgesetzt werden, wenn alle dafür
erforderlichen Maßnahmen getroffen werden.

Legen Sie die Zuständigkeiten des Bedienpersonals fest für


- das Bedienen
- das Rüsten
- das Warten und Instandsetzen

Schulungen zu obigen Punkten gibt es durch Zwick.


w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

42 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1007035


Sicherheitshandbuch
Personenkreis

Der Betreiber des Prüfsystems muss sicherstellen, dass folgende Punkte beachtet
werden (Sorgfaltspflicht):
- Das Prüfsystem darf nur bestimmungsgemäß genutzt werden.
- Mit dem Prüfsystem dürfen nur sichere Prüfungen durchgeführt werden.
- Prüfen Sie vor der ersten Inbetriebnahme sowie vor jeder Wiederinbetriebnahme die
ordnungsgemäße Montage und sichere Funktion des Prüfsystems.
- Das Prüfsystem darf nur in einwandfreiem, funktionstüchtigem Zustand betrieben
werden.
- Es dürfen keine An- und Umbauten vorgenommen werden, die die Sicherheit
beeinträchtigen.

f
- Die Verwendung von nicht von Zwick gelieferten oder freigegebenen
Prüfwerkzeugen liegt in der Verantwortung des Betreibers.
- Die Schutzeinrichtungen dürfen nicht manipuliert werden.

ur
- Die Sicherheitseinrichtungen wie Schutzgitter, Näherungsschalter ... müssen Sie
täglich auf augenfällige Mängel überprüfen.
- Bei Störungen darf das Prüfsystem nur nach Rücksprache mit dem
Sicherheitsbeauftragten betrieben werden (fragen Sie gegebenenfalls bei Zwick
nach).
- Alle am Prüfsystem angebrachten Sicherheitszeichen und Warnhinweise dürfen nicht
entfernt werden und müssen leserlich sein.
- Fehlende oder unleserliche Sicherheitszeichen und Warnhinweise am Prüfsystem
müssen sofort ersetzt werden.
- Der Bediener muss regelmäßig im sicheren Umgang mit dem Prüfsystem
w
unterwiesen werden.
- Das Prüfsystem darf nur durch einen qualifizierten und autorisierten Bediener
bedient werden.
- Nur eine Person darf das Prüfsystem bedienen.
- Dem Bediener muss bekannt sein:
- das sicherheitsgerechte Bedienen
- die geeignete persönliche Schutzausrüstung
nt
- die vom Prüfsystem ausgehenden Gefahren und Restrisiken
- Zur Minimierung bestehender Restrisken muss der Bediener folgende persönliche
Schutzausrüstung tragen:
- Schutzbrille
- Schutzhandschuhe
- Sicherheitsschuhe
- eng anliegende Kleidung
- Haarnetz (bei langen Haaren)
- Der Bediener muss die in der Betriebsanleitung enthaltenen Sicherheitshinweise
E

kennen und danach arbeiten.


- Der Bediener muss in allen Fragen zur Arbeitssicherheit und Umweltschutz
unterwiesen sein:
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

- vor Beginn der Arbeit


- nach eventuellen Änderungen am Prüfsystem
- mindestens einmal jährlich

05.2016 1007035 10.05.2016 18:55:16 43


Sicherheitshandbuch
Personenkreis

9.2 Fachkräfte
In der Betriebsanleitung wird zwischen folgenden Fachkräften unterschieden:
- Transportfachkräfte: Fachkräfte, die für den Transport qualifiziert sind.
- Elektrofachkräfte:
- Fachkräfte, die für Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung qualifiziert sind.
- Unterwiesene Personen unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft.
- Hydraulikfachkräfte: Fachkräfte, die für Arbeiten an der hydraulischen Ausrüstung
qualifiziert sind.
- Fachkräfte: Fachkräfte, außer Transport-, Elektro- und Hydraulikfachkräften, die für

f
die jeweiligen Arbeiten qualifiziert sind.
- Sicherheitsfachkräfte: Fachkräfte des Betreibers, die für die Sicherheit im Betrieb
nach den gesetzlichen Vorschriften zuständig sind.

ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

44 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1007035


Sicherheitshandbuch
Arbeitsplatz

10 Arbeitsplatz
HINWEIS
Am Prüfsystem darf immer nur ein Bediener arbeiten.
- Der Arbeitsplatz des Bedieners befindet sich während des Betriebs vor dem
Prüfsystem.
CTA: 36937

1 2

f
ur
1000
500

3
w
Bild 4: Arbeitsplatz am Prüfsystem zwickiLine

1 Wand 3 Arbeitsplatz
2 Schutzeinrichtung
nt
Betrieb mit Schutzeinrichtung
Beim Prüfsystem mit Schutzeinrichtung:
- Der Arbeitsplatz des Bedieners befindet sich immer vor dem Prüfsystem.
- Der Aufenthalt oder Arbeiten hinter dem Prüfsystem während einer Prüfung ist
verboten.

Betrieb mit PC
E

Aus Sicherheitsgründen ist die Bedienung über den PC räumlich vom Prüfraum getrennt.
Sie müssen vom PC aus den gesamten Prüfraum immer einsehen können. Nur so
können Sie sicherstellen, dass sich niemand im Prüfraum befindet und Sie die Prüfung
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

ordnungsgemäß und gefahrlos durchführen können.

Durch den Wechsel von einer Prüfvorschrift auf eine andere kann sich die
Geschwindigkeit und/oder Bewegungsrichtung der Prüfung ändern. Einen Wechsel von
Prüfvorschriften darf nur durch bewusstes und konzentriertes Arbeiten von ausschließlich
geschultem Personal durchgeführt werden!

05.2016 1029041 10.05.2016 18:55:16 45


Sicherheitshandbuch
Transport

11 Transport
Der Transport sowie das innerbetriebliche Umstellen von Prüfsystem oder Zubehör
dürfen nur von Transportfachkräften wie Transportunternehmen, Transport-Abteilung ...
vorgenommen werden.

- Halten Sie bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln die Bestimmungen über
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit ein (Sorgfaltspflicht des Betreibers).
Hierzu gehören unter anderem:
- Unterweisung der Mitarbeiter

f
- Bestimmungsgemäße Verwendung von Transportmitteln und
Lastaufnahmemitteln
- Persönliche Schutzausrüstung

ur
- Beachten Sie alle Sicherheitshinweise.
- Sperren Sie Transportwege und Gefahrenstellen für Dritte ab.
- Halten Sie sich niemals unter schwebenden Lasten auf.
- Die für die Transportaufgabe eingesetzten Hebezeuge, Lastaufnahmeeinrichtungen,
Anschlag- und Hilfsmittel müssen folgende Eigenschaften besitzen:
- für die Transportaufgabe geeignet
- technisch einwandfrei
- ausreichende Tragkraft
- Stellen Sie sicher, dass beim Heben/Aufrichten von Prüfsystem und Zubehör keine
zur Aufstellung nicht benötigten Personen sich im Arbeitsbereich aufhalten.
w
- Transportieren Sie das Prüfsystem und Zubehör in der Originalverpackung zum
Aufstellort.
- Vermeiden Sie beim Transport Werfen, Stoßen und starke Erschütterungen.
- Entfernen Sie bei Krantransport das Zubehör von der Palette des Prüfsystems.
- Entfernen Sie Transportgestelle, Halterungen und Befestigungselemente mit Umsicht
und sichern Sie diese gegen Umfallen/Herabfallen.
- Befestigen Sie Transportseile/Transportgurte mit Haken immer nur an den
nt
vorgeschriebenen Hebestellen von Prüfsystem und Zubehör.
- Schrauben Sie Anschlagmittel/Lastaufnahmemittel immer ganz ein.
- Beachten Sie immer den auf der Verpackung angebenen Schwerpunkt.
- Sichern Sie das Prüfsystem gegen Kippen.
- Beachten Sie, dass sich bei eingebautem Prüfwerkzeug die Lage des
Schwerpunktes ändert.
- Beachten Sie die Hinweise auf dem Transporthinweisschild.
- Senken Sie vor dem Transport/Umstellen falls möglich den Schwerpunkt ab.
- Bauen Sie vor dem Umstellen schwere Teile wie Probenhalter,
E

Längenänderungsaufnehmer ... aus.


- Entfernen Sie nach dem Transport alle Anschlagmittel/Lastaufnahmemittel und
sonstige Hilfsmittel.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Der Transport von Prüfsystem und Zubehör ist im Aufstellungshandbuch beschrieben.


Für einen anderen als den im Aufstellungshandbuch beschriebenen Transport übernimmt
Zwick keine Verantwortung.

46 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1007063


Sicherheitshandbuch
Aufstellort

12 Aufstellort
Für den Aufstellort des Prüfsystems ist folgendes zu beachten:
- Tisch-/Boden-/Deckenbelastung
- Maschinenfundament
- Maschinenverankerung

HINWEIS
Nähere Informationen entnehmen Sie dem Technischen Handbuch.

f
ur
Das Prüfsystem muss mit der Rückseite möglichst nahe an der Wand aufgestellt werden.
Wird das Prüfsystem frei im Raum aufgestellt, so ist ein seitlicher und rückwärtiger
Schutz erforderlich.
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1008055 10.05.2016 18:55:16 47


Sicherheitshandbuch
Umrüsten

13 Umrüsten
- Prüfen Sie vor Umrüstarbeiten die technischen und organisatorischen
Gegebenheiten am Arbeitsplatz unter Einbeziehung der persönlichen Risikofaktoren
der betreffenden Mitarbeiter (Gefährdungsbeurteilung).
- Verwenden Sie beim Austausch schwerer Maschinenteile oder Proben nur geeignete
und einwandfreie Lastaufnahmemittel.
- Tragen Sie die erforderliche persönliche Schutzausrüstung wie Sicherheitsschuhe,
Schutzhandschuhe ... .

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

48 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1007064


Sicherheitshandbuch
Vor dem Einschalten

14 Vor dem Einschalten


Alle Mängel müssen vor dem Betrieb des Prüfsystems behoben sein:
- Informieren Sie sich über das richtige Verhalten bei Mängeln oder Beschädigungen.
- Nur befugte Personen dürfen sich im Arbeitsbereich des Prüfsystems aufhalten.
- Überprüfen Sie alle Sicherheitseinrichtungen auf augenfällige Mängel wie:
- Schutzeinrichtungen
- Endschalter
- Näherungsschalter

f
- Not-Halt
- Überprüfen Sie das Prüfsystem auf sichtbare Schäden.
- Melden Sie festgestellte Mängel sofort dem Vorgesetzten.

ur
Not-Halt (falls vorhanden):
- Der Not-Halt muss für den Bediener immer erreichbar sein.
- Ein zusätzlicher mobiler Not-Halt muss gut sichtbar und von der Gefahrenstelle aus
schnell und sicher erreichbar sein.

Hochtemperaturofen (falls vorhanden):


- Entfernen Sie alle brennbaren Gegenstände aus dem Arbeitsbereich des
Prüfsystems.

Bei folgenden Mängeln dürfen Sie das Prüfsystem nicht betreiben:


w
- Defekte oder beschädigte trennende Schutzeinrichtung
- Defekte oder beschädigte elektrische Leitungen.
- Defekte oder beschädigte Pneumatikschläuche (falls vorhanden)
- Defekte oder beschädigte Hydraulikschläuche (falls vorhanden)
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1008204 10.05.2016 18:55:16 49


Sicherheitshandbuch
Bedienen

15 Bedienen
Taster NOT-HALT

Im Gefahrenfall müssen Sie über den Taster <NOT-HALT> die Fahrbewegung des
Prüfsystems sofort stoppen.

HINWEIS

f
Nur mit entriegeltem Taster <NOT-HALT> können Sie die Traverse des Prüfsystems
positionieren.

ur
HINWEIS
Das Prüfsystem kann zusätzliche mobile Not-Halte enthalten. Diese müssen gut sichtbar
und von der Gefahrenstelle aus schnell und sicher erreichbar sein.

Taste OFF
w
Für Rüstarbeiten müssen Sie durch Betätigen der Taste <OFF> den Antrieb von der
Energiezufuhr abschalten.

Tasten FREIFAHRT
nt
Die Tasten <FREIFAHRT> benutzen Sie bei angefahrenem Maschinen-Endschalter oder
bei nicht aktiver Maschinensteuerung.

Die Tasten <FREIFAHRT> können Sie nur anwählen, wenn


- kein Taster <NOT-HALT> gedrückt ist
- kein Fehler im Sicherheitskreis vorliegt.
Die Maschinenelektronik hat die Überprüfung des Sicherheitskreises erfolgreich
durchgeführt.
- das Antriebssystem betriebsbereit ist.
E

Nach jedem Loslassen einer Taste <FREIFAHRT> führt die Maschinenelektronik eine
Überprüfung des Sicherheitskreises durch. Während dieser Zeit (etwa eine Sekunde)
kann keine Freifahrt gestartet werden.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Die Tasten <FREIFAHRT> dienen zum Freifahren der Endschalter. Daher kann die
Fahrbewegung nicht durch die Endschalter überwacht und abgeschaltet werden. Aus
diesem Grund müssen Sie entscheiden, in welche Richtung Sie fahren möchten. Fahren
Sie in die falsche Richtung, besteht Zerstörungsgefahr für das Prüfsystem und der
eingebauten Teilen.

50 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1125739


Sicherheitshandbuch
Bedienen

Schutzeinrichtung
- Verwenden Sie für gefahrbringende Prüfbedingungen eine Schutzeinrichtung wie
Schutztür mit elektrischer Verriegelung.
- Beispiele gefahrbringender Prüfbedingungen:
- Verwendung von gehärteten oder keramischen Backen ohne Splitterschutz
- Wegfliegende, herausspringende oder herunterfallende Proben oder Probenteile
aufgrund der Beschaffenheit und Beanspruchungsart der Probe mit hoher
Energieaufnahme und Rückverformung wie Federn, Seile und Gurte

f
Rotierende Spindeln

ur
CTA: 20023

w
nt

Bei nicht vorhandenen oder entfernten Spindelabdeckungen können rotierende Spindeln


wie am Antrieb der Traverse oder des Längenänderungsaufnehmers lange Haare, weite
Kleider sowie auch Ärmel oder Schmuck erfassen. Dies kann zu schweren Verletzungen
führen.
- Arbeiten Sie nur in Kleidung mit enganliegenden Ärmeln.
- Tragen von Schmuck beim Arbeiten am Prüfsystem ist verboten.
- Verwenden Sie, wenn erforderlich, Haarnetz.
E

Prüfraum
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Das Hantieren im Prüfraum während des Betriebs des Prüfsystems ist verboten. Ihre
Hände und Arme können eingeklemmt und gequetscht werden:
- Hantieren Sie niemals bei laufendem Prüfsystem im Prüfraum.
- Hantieren Sie niemals während einer Prüfung im Prüfraum.

Im Prüfraum des Prüfsystems dürfen keine fremden Gegenstände vorhanden sein.


Während des Betriebs können sie herunterfallen und Verletzungen verursachen:
- Stellen Sie niemals fremde Gegenstände in den Prüfraum des Prüfsystems.
- Stellen Sie niemals fremde Gegenstände auf die Prüfwerkzeuge des Prüfsystems.

05.2016 1125739 10.05.2016 18:55:16 51


Sicherheitshandbuch
Bedienen

Schwere Proben
Verletzungsgefahr bei schweren Proben, die außermittig eingelegt sind. Durch
unsachgemäßes Verhalten kann das Prüfsystem kippen:
- Sorgen Sie für einen sicheren Stand des Prüfsystems.
- Benutzen Sie das Prüfsystem niemals als Steighilfe.
- Bei schweren außermittig eingelegten Proben/Bauteilen besteht Kippgefahr, da der
Schwerpunkt außerhalb der Maschinenachse liegen kann. In diesen Fällen muss das
Prüfsystem mit dem Boden verschraubt werden.
- Beachten Sie die Aufstellbedingungen.

f
- Verletzungsgefahr durch Herunterfallen oder Umkippen von schweren Proben.
- Verwenden Sie für den Ein- und Ausbau von schweren Proben ein Hebezeug, zum
Beispiel einen Hubwagen.

ur
Anschlussteile
CTA: 20193

2
w
d

D
3
nt

1 Vorspannmutter 3 Anschlussbolzen
2 Steckstift

Die für eine Prüfung maximal zulässige Belastung wird immer durch das schwächste
Glied des Versuchaufbaus bestimmt. In den meisten Fällen ist dies das Prüfwerkzeug
oder der Kraftaufnehmer. Das Prüfsystem selbst kann meist eine größere Kraft erzeugen.
E

An bestimmte Prüfwerkzeuge können über Anschlussteile wie Anschlussbolzen ...


weitere Prüfwerkzeuge und Kraftaufnehmer mit geringerer Nennkraft angeschlossen
werden.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Für die von Zwick gelieferten Anschlussbolzen und Steckstifte gelten folgende maximal
zulässigen Kräfte:

Anschlussbolzen D Ø g6 Steckstift d Ø H7 maximale Kraft


8 mm 3 mm 1 kN
20 mm 8 mm 10 kN
36 mm 18 mm 50 kN
60 mm 30 mm 250 kN

52 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1125739


Sicherheitshandbuch
Bedienen

Probenhalter

Bei Hydraulik- oder Pneumatik-Probenhaltern:


- Fassen Sie niemals zwischen die Backen.
- Verwenden Sie zum Einsetzen der Proben immer eine auf die Probe angepasste
Zange.
- Verwenden Sie zum Einsetzen der kleinen Proben eine Pinzette.
- Für Hydraulik-Probenhalter sind Probengreifer erhältlich.
- Öffnen Sie niemals unter Kraft oder Spannung stehende Probenhalter.

f
- Überprüfen Sie vor Umrüstarbeiten, dass die gesamte pneumatische und/oder
hydraulische Ausrüstung des Prüfsystems drucklos ist.

ur
Zugprüfungen

Bei den Zugprüfungen besteht Quetschgefahr durch automatisches (definierbar)


Zurückfahren in die Ausgangsposition:
- Stellen Sie die Anschläge der Endschalter so ein, dass der maximal mögliche
Sicherheitsabstand zwischen den Probenhaltern bestehen bleibt.
- HINWEIS! Die Mindestabstände zur Vermeidung des Quetschens von Körperteilen
entnehmen Sie den Sicherheitsnormen.
- Verwenden Sie eine auf die Probe angepasste Zange oder eine Pinzette (nicht im
w
Lieferumfang von Zwick enthalten).
- Erhöhte Quetschgefahr besteht insbesondere in den Fällen, wenn zwischen den
Probenhaltern, die dicht zusammengefahren werden, die freie Einspannlänge klein
ist.

Druck- und Biegeprüfungen


nt

Bei diesen Prüfungen besteht Quetschgefahr während der Fahrbewegung der


Druckplatte oder des Biegestempels:
- Fassen Sie während der Prüfung niemals zwischen die Druckplatten oder die
Biegevorrichtung.
- Erhöhte Quetschgefahr für Hand und Finger besteht bei einem kleinen Abstand
zwischen oberer und unterer Druckplatte. HINWEIS! Die Sicherheits-/
Mindestabstände zur Vermeidung des Quetschens von Körperteilen entnehmen Sie
den Sicherheitsnormen.
E

- Verwenden Sie eine auf die Probe angepasste Zange oder Pinzette (nicht im
standardmäßigen Lieferumfang von Zwick enthalten).
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Federprüfungen
Bei diesen Prüfungen besteht Verletzungsgefahr durch Herausschleudern von Federn
oder Teilen:
- Federn oder Federbauteile dürfen sich nicht quer zur Prüfachse bewegen oder gar
seitlich herausrutschen.
- Verwenden Sie für Prüfungen an Druckfedern einen Knickschutz und formschlüssige
Probenaufnahmen.
- Eine Schutzeinrichtung für den Prüfraum ist in Abhängigkeit von der Anwendung
erforderlich.

05.2016 1125739 10.05.2016 18:55:16 53


Sicherheitshandbuch
Bedienen

Vom Betreiber bereitgestellte Prüfwerkzeuge


Möchten Sie auswechselbare Ausrüstung wie Probenhalter, Prüfvorrichtungen oder
Prüfwerkzeuge in das Prüfsystem einbauen, die nicht von Zwick sondern von Ihnen (dem
Betreiber) selbst bereitgestellt werden, muss der Hersteller dieser auswechselbaren
Ausrüstung für folgendes sorgen:
- Die Kombination von auswechselbarer Ausrüstung und Prüfsystem, an der die
Ausrüstung montiert werden soll, muss sämtliche einschlägigen grundlegenden
Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen gemäß EG-Maschinenrichtlinie
Anhang I erfüllen.

f
- Das entsprechende Konformitätsbewertungsverfahren muss durchgeführt werden.
- Sie dürfen nur solche Prüfwerkzeuge oder Probenhalter in Verbindung mit dem
Prüfsystem verwenden, die für den Betrieb mit dem Prüfsystem kompatibel und

ur
zugelassen sind.
- Die bestimmungsgemäße Verwendung des Prüfsystems darf dadurch nicht
verändert werden.

Probe
Quetschgefahr beim Einlegen der Probe
- Legen Sie die Probe nur bei gestopptem Prüfsystem ein.
w
Bei unkorrekt eingelegter Probe können Teile der Probe oder der Backen
herausgeschleudert werden:
- Prüfen Sie nur korrekt und mittig eingelegte Proben.
- Außermittig darf nur mit speziellem Prüfwerkzeug geprüft werden.
- Druckvorrichtungen können eine Zentrierrille oder einen Führungsdorn haben. Die
Probe muss dann in der Zentrierrille liegen oder vom Führungsdorn gesichert
werden.
nt

Hochtemperatur-Ofen
- Zum Einlegen der Probe müssen Sie geeignete Schutzkleidung tragen, wie
- Gesichtsschutz
- hitzefeste Sicherheitshandschuhe
- hitzebeständige Kleidung
- Vermeiden Sie Beschädigungen der Isolierung des Ofens.

Probe entnehmen
- Öffnen Sie niemals unter Kraft oder Spannung stehende Probenhalter.
E

- Vor dem Öffnen müssen Sie die eingelegte Probe ganz entlasten.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

54 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1125739


Sicherheitshandbuch
Bedienen

Persönliche Schutzausrüstung

Verwenden Sie und Dritte eine persönliche Schutzausrüstung:


- Schutzbrille
- Schutzhandschuhe
- Sicherheitsschuhe
- Gehörschutz

Persönliche Schutzausrüstung erforderlich:


- Schutzbrille (EN 166, mindestens mittlere Güte):

f
- Prüfung von splitternden Proben
- Prüfung mit möglicherweise splitternden Backeneinsätzen
- Bauteilprüfung

ur
- Schutzhandschuhe:
- scharfkantige Proben ein- und ausbauen
- sehr heiße oder sehr kalte Proben ein- und ausbauen (temperaturbeständige
Schutzhandschuhe)
- Bauteilprüfung
- Sicherheitsschuhe:
- schwere Bauteile ein- und ausbauen
- Probenhalter ein- und ausbauen
- Gehörschutz:
- lauter Probenbruch
w
- Hysterese- oder Schwingprüfungen
- bei lautem Hydraulikaggregat und Luftkühler:
- Stellen Sie das Hydraulikaggregat und den Luftkühler möglichst in einen
eigenen Raum

Temperatur
nt

- Folgende Teile des Prüfsystems sowie Zubehör ... können auch bei Raumtemperatur
sehr heiß werden:
- Motor (falls vorhanden)
- Probe
- Temperiervorrichtungen (falls vorhanden): Temperierkammer, Hochtemperatur-
Ofen
- Ventile und Verrohrung bei Hydrauliksystem (falls vorhanden)
- Außenteile wie Schließklammern (falls vorhanden) können sehr heiß oder sehr kalt
E

werden.
- Arbeiten Sie nur mit Schutzhandschuhen.
- Proben müssen fettfrei/ölfrei sein.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

- Proben dürfen Sie nur mit Schutzhandschuhen einlegen oder entnehmen.


- Heiße oder kalte Proben dürfen Sie niemals unbedacht ablegen.
- Beschädigen Sie nicht die Isolierung oder sonstige Teile der Temperierkammer/des
Hochtemperatur-Ofens beim Einlegen und Entnehmen der Proben.
- Die Temperierkammer/Hochtemperatur-Ofen dürfen Sie bei Innentemperaturen von
über 200 °C nicht öffnen.
- Die Hitze kann zu Verbrennungen, auch der Atemwege, führen.
- Angaben über weitere Schutzausrüstung finden Sie in der Betriebsanleitung und den
Datenblättern der Hochtemperatur-Öfen.

05.2016 1125739 10.05.2016 18:55:16 55


Sicherheitshandbuch
Bedienen

Lärm

Von dem Prüfsystem geht in der Regel kein gehörschädigender Lärm aus.

Lauter Probenbruch sowie ein Dauerlärm bei Hysterese- oder Schwingprüfungen können
zu Gehörschädigungen führen:
- Tragen Sie bei solchen Prüfungen einen Gehörschutz.
- Entnehmen Sie die jeweiligen Schalldruckpegel für das Prüfsystem und dessen
Komponenten dem Technischen Handbuch.

f
Laser

ur
Bei Laser-Längenänderungsaufnehmer, Barcode-Lesegerät, Laser-
Querschnittsmessgerät, Laser-Sensoreinheit (falls vorhanden):
- Die Laser entsprechen bei geschlossenem Gehäuse der Laserklasse 2.
- Eine Schutzbrille ist nicht erforderlich.
- Vermeiden Sie einen Blickkontakt mit der Laser-Lichtquelle.
- Blicken Sie niemals mit optischen Instrumenten in den Laserstrahl.

HINWEIS
Die Arbeiten am Prüfsystem dürfen nur von für diese Arbeiten qualifizierten Fachkräften
w
durchgeführt werden.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

56 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1125739


Sicherheitshandbuch
Instandhaltungsarbeiten

16 Instandhaltungsarbeiten
Um lebensgefährliche Verletzungen oder Geräte- und Umweltschäden bei der
Instandhaltung des Prüfsystems zu vermeiden, beachten Sie folgende Punkte. Diese
Punkte sind zusätzlich für jede Komponente im "Service- und Wartungshandbuch"
aufgeführt:
- Diese Tätigkeiten darf nur Fachpersonal durchführen.
- Informieren Sie den Bediener, bevor Sie mit den Arbeiten beginnen.
- Zur Durchführung von Instandhaltungsmaßnahmen ist eine der Arbeit angemessene

f
Werkstattausrüstung notwendig.
- Halten Sie die vorgeschriebenen Instandhaltungsintervalle ein.
- Beachten Sie die Instandhaltungsanleitungen.
- Verwenden Sie nur die angegebenen Betriebsstoffe.

ur
- Verwenden Sie ausschließlich Original-Zwick-Ersatzteile.
- Sorgen Sie für eine sichere und umweltschonende Entsorgung von Betriebs- und
Hilfsstoffen sowie Austauschteilen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.

Vor Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten:


- Schalten Sie mit dem Netzschalter die Stromversorgung aus.
- Sichern Sie den Netzschalter mit einem Vorhängeschloss gegen unbeabsichtigtes
Wiedereinschalten, sofern möglich.
w
- Stecken Sie den Netzstecker aus oder klemmen Sie den Netzanschluss ab.
- Sichern Sie den Netzstecker gegen unbeabsichtigtes Wiedereinstecken.
- Warten Sie, bis alle eventuell zu berührenden Teile des Prüfsystems auf
Raumtemperatur abgekühlt sind.

Nach Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten stellen Sie sicher:


- Alle gelösten Schraubverbindungen sind wieder festgeschraubt.
- Alle Schutzleiter sind wieder ordnungsgemäß angebracht.
nt
- Entfernte Abdeckungen, Siebe, Filter ... sind wieder eingebaut.
- Alle für die Ausführung der Instandhaltungsarbeiten benötigten Materialien,
Werkzeuge und sonstige Ausrüstungen sind aus dem Arbeitsbereich des
Prüfsystems entfernt.
- Alle Sicherheitseinrichtungen wie Endschalter, Näherungsschalter, Not-Halt ... des
Prüfsystems funktionieren einwandfrei.
- Eventuell ausgetretene Flüssigkeiten sind entfernt.
- Die am PC angezeigte Traversenposition und der Werkzeugabstand stimmen mit
den Positionen an der Fahrtraverse und des Werkzeugaufbaus überein.
E

HINWEIS
Erst wenn alle diese Arbeiten korrekt und ohne Fehler erfolgt sind, darf das Prüfsystem
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

wieder vom Bediener betrieben werden.

HINWEIS
Beim Austausch schwerer Prüfsystemteile müssen Sie geeignete Lastaufnahme- und
Anschlagmittel verwenden.

05.2016 1008932 10.05.2016 18:55:16 57


Sicherheitshandbuch
Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung

17 Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung


HINWEIS
Die Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung des Prüfsystems dürfen nur von
Elektrofachkräften durchgeführt werden.

HINWEIS
Die Arbeiten am Prüfsystem müssen in spannungsfreiem Zustand durchgeführt werden.

f
- Stecken Sie den Netzstecker aus.

ur
Auch bei ausgeschaltetem Prüfsystem liegt am Netzkabel Spannung an.

Beachten Sie folgende Punkte:


- Lassen Sie elektrische Anlagen und ortsfeste Betriebsmittel mindestens alle 4 Jahre
durch Elektrofachkräfte auf ordnungsgemäßen Zustand überprüfen. Beachten Sie
die nationalen Vorschriften.
- Halten Sie die Elektroeinheit/den Schaltschrank stets geschlossen. Der Zugang ist
nur Elektrofachkräften mit Schlüssel/Werkzeug erlaubt.
- Elektroeinheit/Gehäuse/Schaltschränke/Motoren dürfen Sie niemals mit Wasser oder
einem Dampfstrahler abspritzen.
w
ACHTUNG

Elektrostatisch gefährdete Bauelemente!


Elektrostatische Entladung kann die Komponente beschädigen.
● Die Vorschriften zum Umgang mit elektrostatisch empfindlichen Bauteilen sind
nt
einzuhalten.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

58 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1007058


Sicherheitshandbuch
Reinigen und Entsorgen

18 Reinigen und Entsorgen


- Halten Sie die gesetzlichen Pflichten und Vorschriften zur Abfallvermeidung sowie
ordnungsgemäßen Beseitigung und Verwertung ein.
- Reinigen Sie das Prüfsystem nur mit säure- und lösungsmittelfreien
Reinigungsmitteln.
- Behandeln Sie nach jedem Reinigen blanke und nicht oberflächenbehandelte Teile
des Prüfsystems mit einem Korrosionsschutz nach den Pflegehinweisen im Service-
und Wartungshandbuch.

f
- Bei allen Arbeiten am Prüfsystem dürfen wassergefährdende Stoffe keinesfalls in die
Umwelt gelangen.
Beispiele wassergefährdender Stoffe:

ur
- Schmierfette und -öle
- Hydrauliköle
- Kühlmittel
- lösungsmittelhaltige Reinigungsflüssigkeiten
- Diese Stoffe müssen Sie gemäß den gesetzlichen Vorschriften in geeigneten
Behältern auffangen, aufbewahren, transportieren und entsorgen.
- Bei Hochtemperatur-Öfen müssen Sie die im Datenblatt angegebenen Angaben
einhalten.
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1008140 10.05.2016 18:55:16 59


Sicherheitshandbuch
Stichwortverzeichnis

19 Stichwortverzeichnis Schutzeinrichtung....................................... 36, 37, 51


Schwere Maschine..................................................40
Sicherheitsmaßnahmen.......................................... 49
A
Gehörschutz........................................................56
Abfallvermeidung.................................................... 59
Persönliche Schutzausrüstung........................... 55
Arbeiten
Sicherheitstechnische Ausstattung......................... 32
an elektrischer Ausrüstung................................. 58
Sicherheitszeichen
Arbeitsplatz............................................................. 45
am Prüfsystem.............................................. 38–41
Aufstellort................................................................ 47
Symbole
B Betriebsanleitung beachten................................ 40

f
Bedienen........................................................... 50–56 Kippgefahr...........................................................40
Bediener- und Probenschutz.................................. 36 Schwere Maschine..............................................40
Bedienpersonal....................................................... 42 Schwerpunkt absenken.......................................41

ur
F T
Federprüfungen.......................................................53 Temperatur.............................................................. 55
Temperiervorrichtung.............................................. 37
G
Gefährliche und ungefährliche Proben................... 36 V
Gehörschutz............................................................56 Vom Betrieber bereitgestellt Prüfwerkzeuge...........54
Geschwindigkeitsbegrenzung................................. 35 Vor dem Einschalten............................................... 49
Vorbeugende Maßnahmen..................................... 35
H Bedienerschutz................................................... 36
w
Hitze........................................................................ 55 Betriebsarten-Wahlschalter.................................35
Geschwindigkeitsbegrenzung............................. 35
I Not-Halt...............................................................35
Instandhaltungsarbeiten..........................................57 Probenschutz...................................................... 36
Schutzeinrichtung - Schutztür............................. 36
K Schutzeinrichtung und Temperiervorrichtung......37
Kälte........................................................................ 55 Überprüfungen.................................................... 37
nt
N W
Nationale und betriebliche Vorschriften.................. 31 Warnzeichen
Nationale Vorschriften.............................................31 elektrische Spannung......................................... 39
Netzkabel................................................................ 58 Handverletzungen...............................................39
Not-Halt................................................................... 35 Quetschgefahr.................................................... 39
Wartungsarbeiten
P Umweltschutz......................................................59
Personenkreis................................................... 42–44
Persönliche Schutzausrüstung............................... 55 Z
E

Pinzette................................................................... 53 Zuständigkeiten des Personals...............................42


Probe.......................................................................54
Probengreifer.......................................................... 53 Ü
Probenschutz.......................................................... 36
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Überprüfungen........................................................ 37
Probenzange...........................................................53
Prüfsystem
Sicherheitszeichen........................................38–41

R
Reinigungs-Empfehlung..........................................59
Restrisiken........................................................ 35–37
Rotierende Spindeln............................................... 51

S
Schalldruckpegel.....................................................56
Schutzausrüstung
persönliche..........................................................55

60 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Sicherheitshandbuch
Abbildungsverzeichnis

20 Abbildungsverzeichnis
Bild 1 Prüfsystem zwickiLine, Probenhalter ........................................................ 39
Bild 2 Prüfsystem zwickiLine, Elektronik ............................................................. 39
Bild 3 Transport-Hinweisschild ............................................................................ 40
Bild 4 Arbeitsplatz am Prüfsystem zwickiLine ..................................................... 45

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 10.05.2016 18:55:16 61


Sicherheitshandbuch
Abbildungsverzeichnis

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

62 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Technisches Handbuch

500 N Zwicki
Technisches Handbuch

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Dossier: DEMO
Auftragsbestätigung: DEMO
Werknummer: DEMO
Baujahr: 2016
05.2016 10.05.2016 18:55:16 63
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016
f
ur
Technisches Handbuch

10.05.2016 18:55:16
nt
E

64
Technisches Handbuch
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung ........................................................................................................... 67
1.1 Angewandte Normen ................................................................................. 67
1.2 Hinweis auf Produkt- und Produzentenhaftung ......................................... 67
1.3 Elektronisches Typenschild ....................................................................... 67
1.4 Werknummernschild .................................................................................. 68
2 Prüfsystem ......................................................................................................... 69

f
2.1 Übersicht ................................................................................................... 69
2.2 Maße ......................................................................................................... 70
2.3 Technische Daten ...................................................................................... 71

ur
2.4 Funktionsbeschreibung ............................................................................. 72
2.5 Bestimmungsgemäße Verwendung .......................................................... 72
2.6 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung .................................................. 73
2.7 Werkzeug .................................................................................................. 73
2.8 Zubehör ..................................................................................................... 73
3 Maschinenelektronik ......................................................................................... 74
3.1 Übersicht ................................................................................................... 74
w
3.2 Anschlüsse der Maschinenelektronik ........................................................ 77
3.3 Technische Daten ...................................................................................... 79
3.4 Kraftmessung ............................................................................................ 79
3.5 Fehlerstrom-Überwachung ........................................................................ 80
3.6 Betriebsdaten ............................................................................................ 80
3.7 Module ....................................................................................................... 80
nt
3.7.1 Messmodul DCSC ..................................................................................... 80
Übersicht ................................................................................................... 81
Technische Daten ...................................................................................... 82
Funktionsbeschreibung ............................................................................. 82
Bestimmungsgemäße Verwendung .......................................................... 83
Nicht bestimmungsgemäße Verwendung .................................................. 83
Blockschaltbild ........................................................................................... 83
E

4 Kraftaufnehmer .................................................................................................. 84
4.1 Kraftaufnehmer 20 N ................................................................................. 84
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

4.1.1 Übersicht ................................................................................................... 84


4.1.2 Technische Daten ...................................................................................... 85
4.2 Bestimmungsgemäße Verwendung .......................................................... 86
4.3 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung .................................................. 86
4.4 Funktionsbeschreibung ............................................................................. 87
4.5 Messkabel ................................................................................................. 88
4.6 Kennzeichnung .......................................................................................... 88
4.7 Definition der Kenngrößen ........................................................................ 89
5 Universelle Arbeitsplattform ............................................................................ 95

05.2016 10.05.2016 18:55:16 65


Technisches Handbuch
Inhaltsverzeichnis

5.1 Übersicht ................................................................................................... 95


5.2 Maße ......................................................................................................... 96
5.3 Funktionsbeschreibung ............................................................................ 96
5.4 Technische Daten ...................................................................................... 97
5.5 Bestimmungsgemäße Verwendung ......................................................... 97
6 Druckstempelhalter 1 kN .................................................................................. 98
6.1 Übersicht ................................................................................................... 98
6.2 Funktionsbeschreibung ............................................................................. 98

f
6.3 Technische Daten ...................................................................................... 99
6.4 Bestimmungsgemäße Verwendung .......................................................... 99

ur
6.5 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung .................................................. 99
7 Stichwortverzeichnis ....................................................................................... 100
8 Abbildungsverzeichnis ................................................................................... 101
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

66 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Technisches Handbuch
Einleitung

1 Einleitung
Dieses Handbuch enthält wichtige Informationen zu Aufbau, Abmessungen und
technischen Daten des Prüfsystems.

Das Handbuch ist von jeder Person zu lesen und anzuwenden, die mit Arbeiten an/mit
dem Prüfsystem beauftragt ist.

1.1 Angewandte Normen

f
Die für Prüfsysteme relevanten Normen sind in der Konformitätserklärung und im
Technischen Handbuch aufgeführt.

ur
1.2 Hinweis auf Produkt- und Produzentenhaftung
In unserem Leistungsverzeichnis (Auftragsbestätigung) genannte Fehlergrenzen haben
keine unbegrenzte Standzeit. Je nach Messgenauigkeit ist eine regelmäßige Überprüfung
erforderlich.
Verfügen Sie über geeignete Messmittel, können Sie die Überprüfung selbst durchführen.
Wenn nicht, beauftragen Sie akkreditierte Prüfstellen, wie Materialprüfämter (MPA),
Landesgewerbeanstalten (LGA) oder Zwick. Das Zwick DAkkS-Kalibrierlaboratorium ist
w
akkreditiert unter der Register-Nr. D-K-18351-01-00.

HINWEIS
In Anlehnung an EN ISO 9001 empfehlen wir eine jährliche Kalibrierung.
nt

1.3 Elektronisches Typenschild


Beim Prüfsystem sind alle wichtigen Daten in einem elektronischen Typenschild
gespeichert.
CTA: 10566
E

Bild 1: Elektronisches Typenschild


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1001958 10.05.2016 18:55:16 67


Technisches Handbuch
Einleitung

1.4 Werknummernschild
Das große Werknummernschild befindet sich am Grundgestell des Prüfsystems oder am
Gehäuse der Maschinenelektronik.
CTA: 12552

f
ur
w
Bild 2: Werknummernschild groß, Beispiel

Das große Werknummernschild enthält in der Regel folgende Angaben:


- Hersteller
- Bestellnummer oder Typ des Prüfsystems
nt
- Werknummer/Baujahr
- Auftragsbestätigungsnummer und/oder Dossiernummer
- Netzanschluss
- Nennwert des Prüfsystems

Das kleine Werknummernschild befindet sich an der Rückseite des Maschinensockels


sowie an den Komponenten des Prüfsystems.
E CTA: 35409

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Bild 3: Werknummernschild klein, Beispiel

Das kleine Werknummernschild enthält in der Regel folgende Angaben:


- Bestellnummer der Komponente
- Werknummer/Baujahr
- Nennwert der Komponente

68 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1001958


Technisches Handbuch
Prüfsystem

2 Prüfsystem
2.1 Übersicht
CTA: 36861

1 2 3 4 5 6 7 8

10

f
ur
16 11

15

12
w
14 13

Bild 4: Übersicht Prüfsystem

1 Fahrtraverse 9 Zugentlastung des Kraftaufnehmer-


2 Lastrahmen Kabels
nt
3 Befestigungsnuten 10 Maschinenelektronik
4 Öffnung zum Einschalten (Netzschal- 11 Endschalter, unterer Anschlag
ter) 12 Betriebsarten-Wahlschalter
5 Faltenbalg 13 Sockeltraverse
6 Lineal 14 Nivellierelemente (Standfläche)
7 Endschalter, oberer Anschlag 15 Not-Halt
8 Positionszeiger, Traversenzeiger 16 Prüfraum
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1006121 10.05.2016 18:55:16 69


Technisches Handbuch
Prüfsystem

CTA: 36861
2.2 Maße

105

f
789
565

ur 751
90

531 411
104

622
w
Bild 5: Maße Prüfsystem
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

70 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1006121


Technisches Handbuch
Prüfsystem

2.3 Technische Daten


Typ ........................................................................................................................ Z0.5 TS

Artikel-Nr. ............................................................................................................... 058992

Prüfkraft, max. (Fmax) ............................................................................................. 0,5 kN

Prüfraum
Prüfraumhöhe Pmin ... Pmax (jeweils ohne Anschlussbolzen)
Fahrtraverse mit Winkel nach oben montiert ........................................ 235 ... 565 mm

f
Fahrtraverse mit Winkel nach unten montiert ......................................... 90 ... 420 mm

Prüfraumtiefe ........................................................................................................ 105 mm

ur
Lastrahmen
Höhe ohne Kopftraverse, ca. ................................................................................ 789 mm

Breite .................................................................................................................... 408 mm


Breite mit Maschinenelektronik ........................................................................ 411 mm

Tiefe ...................................................................................................................... 480 mm


Tiefe mit Maschinenelektronik ......................................................................... 622 mm

Gewicht:
w
mit Maschinenelektronik ohne Einbauten, ca. ..................................................... 68 kg
mit Maschinenelektronik und typischen Einbauten, ca. ....................................... 78 kg

Aufstellfläche:
Standfläche (reine Boden-Standfläche) ........................................................ 0,008 m2
Lastrahmengrundfläche (Außenmaße der Prüfsystems) ............................... 0,196 m2
nt
Spezifische Bodenbelastung:
bezogen auf die typischen Einbauten ............................................................ 97 kN/m2
mit 50 % Sicherheit ...................................................................................... 146 kN/m2

Deckenbelastung:
bezogen auf die typischen Einbauten ......................................................... 3,91 kN/m2
mit 50 % Sicherheit ..................................................................................... 5,86 kN/m2

Lackierung ................................................................... A6-C31, RAL 7021 und RAL 3038


E

Umgebungstemperatur ................................................................................ +10 ... +35 °C

Relative Luftfeuchtigkeit (nicht betauend) ........................................................ 20 ... 90 %


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Mittlerer Schalldruckpegel bei vmax gemessen in 1 m Abstand zur Maschinen-


vorderseite ........................................................................................................... 61 dB(A)

05.2016 1006121 10.05.2016 18:55:16 71


Technisches Handbuch
Prüfsystem

Antrieb
Traversengeschwindigkeit vmin ... vmax .......................... 0,0005 ... 2000 (optional
3000) mm/min

Traversen-Rücklaufgeschwindigkeit, max. .................................................. 3000 mm/min

Genauigkeit der eingestellten Antriebsgeschwindigkeit .............................. 0,05 % von vN

Wegauflösung des Antriebs .............................................................................. 0,0830 μm

Positionier-Wiederholgenauigkeit an der Traverse (ohne Richtungsumkehr) ......... ±2 μm

f
Regler ..................................................................................................................... adaptiv

Zykluszeit ............................................................................................................. 1000 Hz

2.4 Funktionsbeschreibung

ur
Der Lastrahmen des Prüfsystems bildet zusammen mit der Maschinenelektronik die
Grundeinheit für die Prüfung unterschiedlicher Materialien.

Der Lastrahmen besteht aus einem Führungsprofil, einer festen Sockeltraverse und einer
w
Fahrtraverse.

Eine in das Führungsprofil integrierte Faltenbalgabdeckung schützt Spindeln und


Führung selbst bei extremem Anfall von Faserresten, Splittern und Staub.

Am Führungsprofil befinden sich zwei einstellbare Endschalter zum Abschalten des


Antriebes.
nt

Die Fahrtraverse ist als Winkel ausgeführt und kann wahlweise mit dem Winkel nach
oben oder nach unten montiert werden. Sie wird von einem spielfreien Präzisions-
Kugelgewindetrieb angetrieben und von einer Linearführung über zwei kugelgelagerte
Fahrwagen geführt. An die Fahrtraverse werden Kraftaufnehmer und obere
Probenaufnahmen angebaut.
E

Die Traversen sind mit einer Zentralbefestigung zum Anbringen von Anschlussbolzen,
Kraftaufnehmer und Zubehör ausgestattet.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Im Sockel befindet sich der mechanische Antrieb. Um Unebenheiten der Aufstellfläche


auszugleichen, sind am Sockel vier Nivellierelemente angebracht.

2.5 Bestimmungsgemäße Verwendung


Angaben über die bestimmungsgemäße Verwendung des Prüfsystems entnehmen Sie
dem Sicherheitshandbuch.

72 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1006121


Technisches Handbuch
Prüfsystem

2.6 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung


Mit dem Prüfsystem dürfen keine Tätigkeiten durchgeführt werden, bei denen ein
Schaden für Mensch und Umwelt auftreten kann.

2.7 Werkzeug
Standardmäßig gehört zum Zubehör des Prüfsystems ein Satz Sechskant-

f
Schraubendreher und ein Hakenschlüssel. Im Lieferschein können Sie sehen, ob
zusätzlich erworbenes Zubehör mit weiterem Werkzeug mitgeliefert wurde. Sie benötigen
dann diese Werkzeuge für den laufenden Betrieb.

ur
Selten oder nur einmalig benötigte Werkzeuge (zum Beispiel Schere, Gabelschlüssel),
wie für den Auf- oder Abbau der Maschine/Anlage, sind nicht im Lieferumfang enthalten.

2.8 Zubehör
Das Prüfsystem kann mit einer Vielzahl von unterschiedlichem Zubehör betrieben
werden. Die hier aufgeführten Systemelemente und Zubehöreinrichtungen stellen nur
einen Teil des Zwick-Produktspektrums dar. Haben Sie konkrete Wünsche oder Fragen,
wenden Sie sich bitte an Ihre Vertretung oder direkt an Zwick in Ulm.
w
Zubehör für Prüfsysteme:
- Kraftaufnehmer
- Längenänderungsaufnehmer
- Prüfwerkzeug
- Schutzeinrichtung
nt

Physikalische Messeinheiten, Anschluss über PC:


- Messschieber
- Bügelmessschraube
- Dickenmesseinrichtung
- Waage
- Drucker
E

- Netzwerk (LAN), Laborfileserver


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1006121 10.05.2016 18:55:16 73


Technisches Handbuch
Maschinenelektronik

3 Maschinenelektronik
3.1 Übersicht
CTA: 21675

f
4

ur
5

6
7

9
w
10

Bild 6: Bedienelemente, Übersicht

1 Taste <START> 7 Taste <OFF>


nt
2 Taste <STOP> 8 Taster <NOT-HALT>
3 Taste <LE> 9 Tasten <FREIFAHRT AUF> und
4 Tasten <AUF> und <AB> <FREIFAHRT AB>
5 Statusanzeige 10 Abschließbarer Betriebsarten-Wahl-
6 Taste <ON> schalter

Taste <START>

Die Maschinenelektronik geht in den Betriebszustand "PRÜFEN", es wird eine Prüfung


E

gestartet.

Taste <STOP>
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Die Taste <STOP> beendet die aktuelle Prüfung und jede Fahrfunktion des
Prüfsystems.

Taste <LE>

Die Traverse wird in die definierte Ausgangspositition gefahren.

Taste <Auf>

Die Taste <Auf> bewegt im Positionier-Zustand die Traverse nach oben. Bei längerem
Drücken wird die Geschwindigkeit erhöht.

74 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1010696


Technisches Handbuch
Maschinenelektronik

Taste <Ab>

Die Taste <Ab> bewegt im Positionier-Zustand die Traverse nach unten. Bei längerem
Drücken wird die Geschwindigkeit erhöht.

Statusanzeige

Die Statusanzeige zeigt den aktuellen Betriebszustand an.

Mögliche angezeigte Betriebszustände:


- weiß:

f
Die Betriebssoftware in testControl wird geladen, der Antrieb ist nicht freigegeben.
- blau:
testControl-Elemente werden in der Betriebssoftware angelegt. Der Antrieb ist nicht

ur
freigegeben.
- gelb:
testControl kann Verbindung mit dem PC aufnehmen. Der Antrieb ist nicht
freigegeben.
- grün:
testControl ist mit dem PC verbunden. Der Antrieb kann eingeschaltet werden.
- rot:
Es liegt ein unvorhergesehener Verbindungsabbruch oder ein Fehler vor, der
Antrieb ist abgeschaltet.
- violett:
w
Software-Update wird durchgeführt.

Taste <ON>

Die Taste <ON> schaltet den Antrieb ein.

Taste <OFF>
nt
Die Taste <OFF> schaltet den Antrieb ab.

Taster <NOT-HALT>

Der Not-Halt stoppt alle Aktionen des Prüfsystems.

ACHTUNG

Zerstörungsgefahr durch zu weites Fahren der Traverse!


E

Bei der Freifahrt schalten die Endschalter den Antrieb nicht ab. Fährt die Traverse zu
weit, kann das Prüfsystem zerstört werden.
● Fahren Sie niemals die Traverse über die Endschalter hinaus.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

● Falls eine Fehlermeldung ein Überschreiten der Endschalter anzeigt, fahren Sie die
Traverse wieder zurück.

Taste <FREIFAHRT AUF>

Die Taste <FREIFAHRT AUF> wirkt immer, solange diese gedrückt wird. Der
Endschalter schaltet dabei den Antrieb nicht ab.

Taste <FREIFAHRT AB>

Die Taste <FREIFAHRT AB> wirkt immer, solange diese gedrückt wird. Der Endschalter
schaltet dabei den Antrieb nicht ab

05.2016 1010696 10.05.2016 18:55:16 75


Technisches Handbuch
Maschinenelektronik

Abschließbarer Betriebsarten-Wahlschalter

Auswahl der Betriebsarten "Einrichten" (SETUP) und "Prüfen" (TEST).

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

76 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1010696


Technisches Handbuch
Maschinenelektronik

3.2 Anschlüsse der Maschinenelektronik


Die Anschlüsse für die Maschinenelektronik befinden sich an der Rückseite des
Gehäuses.

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1010696 10.05.2016 18:55:16 77


Technisches Handbuch
Maschinenelektronik

CTA: 36892

17

f
16

ur
15 1

14
2

13
3

4
12
w
11 5

10

9 6
nt

8 7

Bild 7: Anschlüsse Maschinenelektronik

1 Ethernet PC: Ethernet-Schnittstelle 10 X3-I module slot, motor: Anschluss der


zum PC Motorleitung
2 X15 safety device: Anschluss für eine 11 X3-II module slots: 2 standardmäßige
Schutzvorrichtung Steckplätze für Messwertaufnehmer-
E

3 USB1: serielle Schnittstelle Platinen


4 Fan: optionale Schnittstelle für einen 12 X3-III/VI module slots: die Steckplätze
externen Lüfter sind standardmäßig nicht belegt, sind
5 system diagnostics: Anzeige der aufrüstbar
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Betriebszustände der Maschinenelekt- 13 cascading X4-I out/X4-II in: die Steck-


ronik plätze sind standardmäßig nicht belegt,
6 X14 safety limit switch: Verbindung mit sind aufrüstbar
dem Sicherheitsendschalter im Last- 14 EtherCAT: Schnittstelle zu Längenän-
rahmen derungsaufnehmer
7 X17 remote control: Verbindung zur 15 cascading X4-III out/X4-IV in: die
optionalen Fernbedienung Steckplätze sind standardmäßig nicht
8 X(link) external emergency off: Not- belegt, sind aufrüstbar
Halt-Verkettung 16 PCIe 1/2: die Steckplätze sind stan-
9 feedback: Anschluss des Drehgebers dardmäßig nicht belegt, sind aufrüstbar
17 power supply: Eingangsspannung,
Hauptschalter, Sicherung F1 6A

78 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1010696


Technisches Handbuch
Maschinenelektronik

3.3 Technische Daten


Maschinenelektronik
Messwert-Erfassungsrate ..................................................................................... 400 kHz

Messwert-Übertragungsrate an PC ............................................... 500 (optional 2000) Hz

Modul-Steckplätze ........................................................................................................... 5
bereits aktiviert ..................................................... 2 synchronisierte Modulsteckplätze

f
bereits aktiviert ...................................................... 1 synchronisierter PCIe-Steckplatz

Nullpunktkorrektur ................................................................ automatisch bei Messbeginn

ur
Messsignal-Laufzeitkorrektur für alle Kanäle .................................................................. ja

Schnittstelle zum PC ............................................................................................ Ethernet

Eco Mode ............................. ja automatische Abschaltung Leistungsteil (Zeit einstellbar)

Schutzart Gehäuse .................................................................................................... IP 32

HINWEIS
w
- Die Messwertübertragungsrate an einen PC beträgt standardmäßig 500 Hz. Über
eine optionale Modulerweiterung können Sie diese bis 2 kHz erweitern.
- In der Elektronik ist ein DCSC-Messmodul enthalten, es belegt einen der aktivieten
Modulsteckplätze. Sie können bis zu 4 weitere Modul-Steckplätze optional aufrüsten
lassen.
- Die Lüftungsöffnungen der Maschinenelektronik dürfen nicht verdeckt sein, auch
nicht unter der Maschinenelektronik.
nt
- Für genaue Messungen muss die Maschinenelektronik eine konstante Temperatur
haben. Schalten Sie daher das Prüfsystem eine Stunde vor Beginn der Prüfungen
ein, insbesondere vor Langzeit-Prüfungen.

3.4 Kraftmessung
Die Messelektronik für die Kraftmessung entspricht der ISO 7500-1, ASTM E4.
E

Kraftaufnehmer Xforce P
Klasse 1 im Bereich von 0,4 ... 100 % von Fnom
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Klasse 0,5 im Bereich von 2 ... 100 % von Fnom

Kraftaufnehmer Xforce HP
Klasse 1 bei Fnom ≥ 200 N im Bereich von 0,2 bis 100 %
Klasse 0,5 im Bereich von 1 ... 100 %

05.2016 1010696 10.05.2016 18:55:16 79


Technisches Handbuch
Maschinenelektronik

HINWEIS
Die Prozentwerte sind bezogen auf die Nennkraft (Fnom) des angeschlossenen
Kraftaufnehmers.

3.5 Fehlerstrom-Überwachung
Das Prüfsystem ist werkseitig mit Entstörfiltern ausgerüstet (CE-Gesetze). Entstörfilter

f
haben einen Ableitstrom gegen Erde. Dieser Strom wird von Ihren installierten
Fehlerstrom-Überwachungsgeräten (FI-Schutzschalter) überwacht. Ein einzelnes
Prüfsystem bringt eine Fehlerstrom-Überwachung mit 30 mA nicht zum Auslösen. Sollen

ur
mehrere Prüfsysteme an einem gemeinsamen FI-Schutzschalter betrieben werden oder
Ihre Netzversorgung weist starke Störpegel auf, kann die Summe der Ableitströme den
FI-Schutzschalter zum Auslösen bringen.

Mögliche Abhilfen:
- Setzen Sie einen FI-Schutzschalter pro Prüfsystem ein.
- Verwenden Sie einen FI-Schutzschalter mit höherer Ansprechschwelle (sofern
zulässig).
- Setzen Sie keinen FI-Schutzschalter ein (falls es die nationalen Vorschriften oder
Werksvorschriften erlauben).
w
- Verwenden Sie einen Vorschalttransformator mit galvanischer Trennung.

HINWEIS
Bei Einbau von FI-Schutzschaltern: Verwenden Sie je Prüfsystem einen
allstromsensitiven FI-Schutzschalter 30 mA.
nt

3.6 Betriebsdaten
Anschlusswerte
Elektrischer Anschluss (Ph, N, PE) ............................................................... 100 ... 240 V

Toleranzbereich ....................................................................................................... ±10 %

Volllaststromaufnahme
bei 115 V ................................................................................................................. 4 A
E

bei 230 V ................................................................................................................. 2 A

Leistungsaufnahme (Volllast), ca. .......................................................................... 500 VA


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Netzfrequenz ....................................................................................................... 50/60 Hz

Netzseitige Absicherung der Zuleitung ....................................................................... 16 A

3.7 Module
3.7.1 Messmodul DCSC
Das Messmodul ist das Bindeglied zwischen einem Messwertaufnehmer mit einer DMS-
Messbrücke wie zum Beispiel einem DMS-Kraftaufnehmer und der Maschinenelektronik.

80 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1010696


Technisches Handbuch
Maschinenelektronik

CTA: 36935
Übersicht
155

f
100
3 2
ur 1
w
Bild 8: Übersicht Messmodul DCSC

1 96-poliger Modulbus-Stecker (25-poliger Sub-D-Stift-Stecker)


2 Sensor- oder Messwertaufnehmer 3 Schraubbefestigung
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1027778 10.05.2016 18:55:16 81


Technisches Handbuch
Maschinenelektronik

Technische Daten
Typ ....................................................................................................... Messmodul DCSC

Artikel-Nr. ............................................................................................................... 087417

Messbereich, vom Nenn-Messwert ............................................................... 0,2 ... 165 %

Messwert-Erfassungsrate, softwaremäßig umschaltbar, maximal ......................... 10 kHz

effektive Auflösung bei 100% Nenn-Messwert:

f
bei 500 Hz Messwert-Erfassungsrate ................................................. 200.000 Punkte
bei 10 Hz Messwert-Erfassungsrate ................................................... 297.000 Punkte
bei 2 Hz Messwert-Erfassungsrate ..................................................... 400.000 Punkte

ur
Art des Messeingangs .......................................................................... Differenz-Eingang

Nullpunkt-Drift, Temperatur abhängig .......................... <5*10-4 vom Nenn-Messwert %/K

Linearitätsfehler, max. ............................................... ±0,01 vom Messbereichsendwert %

Umgebungstemperatur ................................................................................ +10 ... +45 °C

Maße:
Höhe .................................................................................................................. 22 mm
w
Breite ............................................................................................................... 100 mm
Tiefe ................................................................................................................. 155 mm

Anschließbare Sensoren
DMS-Messbrücken ............................................................................................ Vollbrücke

Anschlussart ................................................................................... 4 und 6-Leiter-Technik


nt
Nenn-Kennwert, Empfindlichkeit ............................................................................ 2 mV/V

Kennwert-Toleranz, max. ........................................................................................... ±2 %

zulässiger DMS-Brückenwiderstand ........................................................... 175 ... 1200 Ω

Sensor-Speisespannung ...................................................................................... 10 V DC

Funktionsbeschreibung
E

Das Messmodul stellt eine +10 V unsymmetrische, konstante Speisespannung für die
DMS-Messbrücke zur Verfügung.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Das vom Messsensor kommende Messsignal wird über einen Multiplexer einem
Differenz-Messverstärker zugeführt. Der Multiplexer wird turnusgemäß auf den Null- und
100%-Referenzwert umgeschaltet.

HINWEIS
Das Modul belegt einen Modulbus-Steckplatz

82 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1027778


Technisches Handbuch
Maschinenelektronik

Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Messmodul ist zum Anschluss von DMS-Vollbrücken-Sensoren bestimmt. Mit ihm
können DMS-Kraftaufnehmer, aber auch andere DMS-Messbrücken-Aufnehmer in 4- und
6-Leiter-Technik betrieben werden.

Nicht bestimmungsgemäße Verwendung


Mit dem Messmodul können keine induktive Systeme betrieben werden.

f
Blockschaltbild

ur
CTA: 21898

w
nt

Bild 9: Blockschaltbild mit Stecker


E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1027778 10.05.2016 18:55:16 83


Technisches Handbuch
Kraftaufnehmer

4 Kraftaufnehmer
4.1 Kraftaufnehmer 20 N
4.1.1 Übersicht
CTA: 23302

A
1
B
2

f
ur
3
G

4
E
D

6
7
w
F

C 8

Bild 10: Übersicht/Maße Kraftaufnehmer

1 Anschlussgewinde A Durchmesser
2 Nutmutter B Maß Anschlussgewinde
3 Kraftaufnehmer C Durchmesser Anschlussbolzen
nt
4 Kraftaufnehmer-Anschlusskabel D Bauteilhöhe
5 Farbe E Einbaumaß
6 Vorspannmutter F Durchmesser Steckstift
7 Steckstift G Einbauhöhe
8 Anschlussbolzen

- Einbaumaß: Abstand Traverse bis Mitte Steckstift


- Einbauhöhe: Minimaler Abstand Traverse bis Werkzeugkante
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

84 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1054572


Technisches Handbuch
Kraftaufnehmer

4.1.2 Technische Daten


Typ ....................................................................................................................... Xforce P

Artikel-Nr. ................................................................................................. 060256, 063921

Farbe .................................................................................................................... schwarz

Nennkraft Fnom ...................................................................................................... 0,02 kN

Kraftgrenzen/-bereiche

f
Gebrauchskraft FG, max. ......................................................................... 150 % von Fnom

Grenzkraft FL ........................................................................................... 150 % von Fnom

ur
Bruchkraft FB ........................................................................................... 300 % von Fnom

Grenzquerkraft FQ ................................................................................... 100 % von Fnom

Einflüsse/Grenzwerte
Biegemomenteinfluss ....................................................................... ±0,25 % von Fist/mm

Drehmomenteinfluss ........................................................................ ±0,2 % von Fnom/mm

Grenzbiegemoment (unbelastet), (Dieser Wert ist bei Nennkraft zu halbieren.) .... 1,3 Nm
w
Grenzdrehmoment (unbelastet), (Dieser Wert ist bei Nennkraft zu halbieren.) ... 10,0 Nm

Temperatureinfluss auf das Nullsignal TK0, max. ..................................... ±0,01 % Fnom/K

Temperatureinfluss auf den Kennwert TKC, max. .................................... ±0,01 % Fnom/K

Umgebungstemperatur ................................................................................ +10 ... +60 °C


nt

Lagertemperatur ........................................................................................... -30 ... +60 °C

Messbereich/-weg
Messbereichsanfangswert:

Genauigkeitsklasse 1 (ab 0,4 % von Fnom) ............................................................. 0,08 N

Genauigkeitsklasse 0,5 (ab 2 % von Fnom) ............................................................... 0,4 N


E

Nennmessweg ..................................................................................................... 0,22 mm

Maße/Gewicht
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Bauteilhöhe ............................................................................................................. 85 mm

Einbaumaß, ca. ....................................................................................................... 63 mm

Einbauhöhe, ca. ...................................................................................................... 55 mm

Durchmesser .......................................................................................................... 72 mm

Gewicht, ca. ........................................................................................................... 0,65 kg

05.2016 1013172 10.05.2016 18:55:16 85


Technisches Handbuch
Kraftaufnehmer

Anschluss
Anschlussbolzen, Ø .................................................................................................. 8 mm

Anschlussgewinde ............................................................................................... M28x1,5

Steckstift, Ø .............................................................................................................. 3 mm

Weitere Werte
Schutzart .................................................................................................................... IP42

f
4.2 Bestimmungsgemäße Verwendung
Der Kraftaufnehmer ist zur Messung statischer und dynamischer Zug- und Druckkräfte

ur
bestimmt.

Der Kraftaufnehmer darf nur betrieben werden:


- in Achsrichtung
- bis zu seiner angegebenen Nennkraft
- unter Einhaltung der aus den Technischen Daten hervorgehenden Bedingungen

4.3 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung


w
Als Präzisions-Messgeräte verlangen Kraftaufnehmer beim Transport und der Montage
eine sorgfältige Handhabung, da zum Beispiel Stöße oder Fallenlassen den
Kraftaufnehmer bleibend schädigen können.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

86 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1054572


Technisches Handbuch
Kraftaufnehmer

CTA: 23696
4.4 Funktionsbeschreibung

f
ur
w
1 2 3 4 5

1 Messspannung (-) 4 Speisespannung (-)


2 Speisespannung (+) 5 Schirm
3 Messspannung (+)
nt

Der Kraftaufnehmer wandelt die physikalische Größe Kraft in eine elektrisch messbare
Spannung um.

Er besteht aus dem mechanischen Verformungskörper mit aufgeklebten


Dehnungsmessstreifen (DMS). Die DMS sind dehnungsabhängige, elektrische
Widerstände. Sie sind zu einer Messbrücke zusammengeschaltet.

Der Wert der Messspannung am Ausgang der Brückenschaltung ist analog der zu
E

messenden Kraft (F), die auf den Verformungskörper und das ganze
Kraftaufnehmersystem wirkt.

Das Vorzeichen (Polarität) der Messspannung ändert sich mit der Zug- oder
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Druckbeanspruchung des Kraftaufnehmers.

05.2016 1054572 10.05.2016 18:55:16 87


Technisches Handbuch
Kraftaufnehmer

CTA: 23634
4.5 Messkabel

f
4

ur
1 Steckergehäuse 3 Seriennummer/Baujahr
2 Bestellnummer= Kraftaufnehmer-Typ 4 Nennwert des Kraftaufnehmers

Ein hochwertiges, abgeschirmtes Messkabel mit einem 25-poligen Aufnehmerstecker


stellt die Verbindung zum Messverstärker der Messtechnik her.

Auf der Platine des Aufnehmersteckers befindet sich ein kleines Datenspeicher-IC, in
dem die Kenn- und Kalibirerdaten des Kraftaufnehmers, die für die Systemeinstellung
wichtig sind, abgespeichert sind.
w
Auf dem Aufnehmerstecker ist ein Typenschild angebracht. Auf dem Typenschild können
Sie ablesen:

- den Typ des Kraftaufnehmers


- die Seriennummer mit Baujahr
- den Nennwert
nt

4.6 Kennzeichnung
Auf dem Kraftaufnehmer und auf dem Stecker des Kraftaufnehmers ist je ein
Werknummernschild aufgebracht.

- Kraftaufnehmer
Hier finden Sie den Typ des Kraftaufnehmers, die Werknummer, das Baujahr und
den Nennwert.
E

- Stecker des Kraftaufnehmers


Hier können Sie den Typ des Kraftaufnehmers, die Werknummer mit Baujahr sowie
den Nennwert ablesen.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

88 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1054572


Technisches Handbuch
Kraftaufnehmer

CTA: 27317

f
Bild 11: Kennzeichnung auf dem Kraftaufnehmer

1 Typ/Werknummer/Baujahr 3 Nennwert des Kraftaufnehmers


2 Farbe (Typunterscheidung)

ur
CTA: 23634

3
w
4

Bild 12: Kennzeichnung auf dem Stecker des Kraftaufnehmers

1 Steckergehäuse 3 Werknummer/Baujahr
2 Bestellnummer=Typ des Kraftaufneh- 4 Nennwert des Kraftaufnehmers
nt
mers

4.7 Definition der Kenngrößen


Die VDI/VDE/DKD-Richtlinie 2638 (Oktober 2008) definiert für Kraftaufnehmer folgende
Kenngrößen:
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1054572 10.05.2016 18:55:16 89


Technisches Handbuch
Kraftaufnehmer

CTA: 26757

f
ur
Bild 13: Kraftaufnehmer, Kenngrößen, Kraftbereiche/-grenzen

1 Messbereich FG maximale Gebrauchskraft


2 Gebrauchsbereich FL Grenzkraft
3 maximaler Belastungsbereich FB Bruchkraft
4 Zerstörungsbereich
Fnom Nennkraft
w
Messbereich
- Die in den technischen Daten angegebenen Fehlergrenzen werden eingehalten.

Gebrauchsbereich
- Die in den technischen Daten angegebenen Fehlergrenzen können überschritten
werden.
nt

maximaler Belastungsbereich
- Die in den technischen Daten angegebenen Fehlergrenzen werden nicht
eingehalten, oberhalb der Gebrauchskraft keine Messfähigkeit, keine Beschädigung
des Kraftaufnehmers.

Zerstörungsbereich
- Bleibende Veränderung am Kraftaufnehmer
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

90 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1054572


Technisches Handbuch
Kraftaufnehmer

Nennkraft Fnom in N
- Größte Kraft, für die der Kraftaufnehmer nominell ausgelegt ist, das heißt, bis zu der
die messtechnischen Spezifikationen des Herstellers eingehalten werden.

maximale Gebrauchskraft FG in N
- Größte Kraft des Kraftaufnehmers, bis zu der ein definierter und wiederholbarer
Zusammenhang zwischen Kraft und Ausgangssignal besteht, ein eventuell
vorhandener Schutz gegen Überbeanspruchung aber noch nicht anspricht.

Grenzkraft FL in N

f
- Kraft, oberhalb der mit bleibenden signifikanten Änderungen der messtechnischen
Eigenschaften des Kraftaufnehmers zu rechnen ist.

ur
Bruchkraft FB in N
- Kraft des Kraftaufnehmers, oberhalb derer mit einer mechanischen Zerstörung zu
rechnen ist.

Grenzquerkraft FQ in N
- Zulässige statische Querkraft, die bei gleichzeitiger Belastung mit Nennkraft keine
bleibenden signifikanten Veränderungen der messtechnischen Eigenschaften des
Kraftaufnehmers bis Nennkraft bewirkt.

Grenzdrehmoment MG in Nm
w
- Zulässiges Drehmoment um die Messachse des Kraftaufnehmers, das bei
gleichzeitiger Belastung mit Nennkraft keine bleibenden signifikanten Veränderungen
der messtechnischen Eigenschaften des Kraftaufnehmers bis Nennkraft bewirkt.

Kennwert C in mV/V
- Ausgangssignal bei Nennkraft Fnom, bezogen auf die Versorgungsspannung.
(Beispiel: 2 mV/N bedeutet, dass bei einer Versorgungsspannung von 10V, die
nt
Nennkraft des Ausgangssignal 20 mV beträgt.)
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1054572 10.05.2016 18:55:16 91


Technisches Handbuch
Kraftaufnehmer

Temperatureinfluss auf den Kennwert pro 10 K TKC


- Relative Änderung des Kennwerts des Kraftaufnehmers infolge einer Änderung der
Umgebungstemperatur Ti um 10 K innerhalb eines definierten Temperaturbereichs
nach Einstellung stationärer, gradientenfreier Zustände.

Temperatureinfluss auf das Nullsignal pro 10 K TK0


- Auf den Nennkennwert bezogene Änderung des Nullsignals des Kraftaufnehmers
infolge einer Änderung der Umgebungstemperatur Ti um 10 K innerhalb eines
definierten Temperaturbereichs nach Einstellung stationärer, gradientenfreier

f
Zustände.

Biegemomenteinfluss F pro mm
- Abweichung des Ausgangssignals des Kraftaufnehmers infolge eines

ur
Biegemoments.
(Das Biegemoment wird größer je weiter der Krafteinleitungspunkt von der Prüfmitte
entfernt ist. Daher sollten beim Prüfaubau (Prüfwerkzeug + Probe) alle Hebel un
Exzentritäten soweit möglich vermieden werden, wie zum Beispiel
Verlängerungsstücke und Anschlussteile.
CTA: 34047

w Faxial

e
nt l

MB
Fquer
E

Bild 14: Biegemomenteinfluss


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

I = Hebel Fquer = Querkraft


e = Exzentrität MB = Biegemoment
Faxial = Axialkraft

Grenzbiegemoment F pro mm
- Das Grenzbiegemoment ist das maximal zulässige Biegemoment vor der
mechanischen Überlastung des Kraftaufnehmers. Das Grenzbiegemoment bezieht
sich immer auf den unbelasteten Kraftaufnehmer. Bei gleichzeitiger Beanspruchung
des Kraftaufnehmers mit voller Nennkraft halbiert sich das Grenzbiegemoment.

92 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1054572


Technisches Handbuch
Kraftaufnehmer

Torsionsmoment % der Nennkraft pro mm


- Trifft eine Querkraft nicht direkt auf die Messachse entsteht ein Torsionsmoment.
Torsionsmomente entstehen durch den Prüfaufbau oder die Probe.
Die Prüfung von Schraubenfedern mit Druckplatten ist ein Beispiel hierfür.
Schraubenfedern haben keine rein axiale Krafteinleitung. Der Kraftvektor verändert
sich laufend - es entstehen Torsionsmomente aber auch Biegemomente.
CTA: 34049

f
2

ur
e

3
Fquer MT
w
Bild 15: Torsionsmoment (Blick von unten auf die Traverse)

1 Kraftaufnehmer Fquer = Querkraft


2 Messachse des Kraftaufnehmers e = Exzentrität
3 Traverse der Material-Prüfma- MT = Torsionsmoment
schine
nt CTA: 34050

Faxial

MT
e
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Bild 16: Prüfung von Schraubenfedern mit Druckplatten

Faxial = Axialkraft MT = Torsionsmoment


e = Exzentrität

05.2016 1054572 10.05.2016 18:55:16 93


Technisches Handbuch
Kraftaufnehmer

Grenztorsionsmoment
- Das Grenztorsionsmoment ist das zulässige Torsionsmoment um die Messachse des
Kraftaufnehmers. Der Grenzwert soll nicht überschritten werden, damit am
Kraftaufnehmer bei Wiederverwendung bis zur Nennkraft keine Veränderungen der
messtechnischen Eigenschaften erfolgen.

Biegeanschlagsmoment
- Das Biegeanschlagsmoment ist das maximale, parasitäre Biegemoment, ab dem der
integrierte Biegeanschlag (Schutzfunktion) wirkt und ein Kraftnebenschluss eintritt.

f
HINWEIS
Achten Sie während der Messungen unbedingt darauf, dass dieses Moment nicht
überschritten wird, da sonst das Messergebnis verfälscht wird.

ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

94 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1054572


Technisches Handbuch
Universelle Arbeitsplattform

5 Universelle Arbeitsplattform
5.1 Übersicht
CTA: 30379

1 2

f
7

ur
6
w
5 4 3

Bild 17: Universelle Arbeitsplattform Übersicht

1 Schrauben zum Ausrichten 5 Sockelbefestigung


nt
2 Aufnahmeteil 6 Auffangschale
3 Schrauben M6x18 7 Schrauben M6x10
4 Anschlussbohrung M8

Die universelle Arbeitsplattform mit Auffangschale darf bis zu einer maximalen Kraft von
2,5 kN eingesetzt werden.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1021059 10.05.2016 18:55:16 95


Technisches Handbuch
Universelle Arbeitsplattform

CTA: 30379
5.2 Maße

152

75
130

f
10
280

ur 12
320

180 100

Bild 18: Universelle Arbeitsplattform Maße

5.3 Funktionsbeschreibung
w
Auf der Arbeitsplattform werden Prüfwerkzeuge der Lebensmittelprüfung befestigt.
Austretende Probenreste werden mit der Auffangschale aufgefangen.

Über 4 Schrauben kann die Einsatzplatte ausgerichtet werden. Manche Werkzeuge


können direkt in die Arbeitsplattform geklemmt werden.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

96 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1021059


Technisches Handbuch
Universelle Arbeitsplattform

5.4 Technische Daten


Artikel-Nr. ............................................................................................................... 085019

Typ ........................................................... Universelle Arbeitsplattform mit Auffangschale

Druck-Biegekraft, max. ............................................................................................ 2,5 kN

Aufnahmeteil:
Höhe .................................................................................................................. 75 mm
Breite ............................................................................................................... 152 mm

f
Tiefe ................................................................................................................. 130 mm

Auffangschale:
Höhe .................................................................................................................. 10 mm

ur
Breite ............................................................................................................... 320 mm
Tiefe ................................................................................................................. 280 mm

Sockelbefestigung:
Höhe .................................................................................................................. 12 mm
Breite ............................................................................................................... 180 mm
Tiefe ................................................................................................................. 100 mm
Zentralbohrung ........................................................................................................ M8

Gewicht, ca. ................................................................................................................ 2 kg


w
Umgebungstemperatur ................................................................................ +15 ... +35 °C

Anschluss unten ......................................................................................... Sockeltraverse

5.5 Bestimmungsgemäße Verwendung


nt

Die Arbeitsplattform dient zur Aufnahme von Prüfwerkzeugen der Lebensmittelprüfung für
Kompressions- oder Penetrationsversuche.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1021059 10.05.2016 18:55:16 97


Technisches Handbuch
Druckstempelhalter 1 kN

6 Druckstempelhalter 1 kN
6.1 Übersicht
CTA: 30386

Ø12
Ø8

f
ur
1
80

w
Ø8 2

Bild 19: Druckstempelhalter 1 kN

1 Druckstempelhalter 2 Gewinde M3
nt

Den Druckstempelhalter dürfen Sie bis zu einer maximalen Kraft von 1 kN belasten.

6.2 Funktionsbeschreibung
Am Druckstempelhalter können unterschiedliche optionale Druckstempel befestigt
werden.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

98 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1021062


Technisches Handbuch
Druckstempelhalter 1 kN

6.3 Technische Daten


Artikel-Nr. ............................................................................................................... 324659

Typ ...................................................................................................... Druckstempelhalter

Zulässige Belastung, max. ......................................................................................... 1 kN

Anschlussdurchmesser ............................................................................................. 8 mm

Druckstempelaufnahme, über ....................................................................................... M3

f
Maße:
Höhe .................................................................................................................. 80 mm
Durchmesser, max. ............................................................................................ 12 mm

ur
Durchmesser an der Druckstempelaufnahme, max. ........................................... 8 mm

Gewicht, ca. ................................................................................................................ 40 g

Umgebungstemperatur ............................................................................... -15 ... +100 °C

6.4 Bestimmungsgemäße Verwendung


Der Druckstempelhalter ist zur Befestigung der Druckstempel für einen Eindringtest zur
w
Bestimmung der Textureigenschaften von Lebensmitteln bestimmt.

6.5 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung


Es dürfen keine Prüfungen durchgeführt werden, bei denen:
- seitliche Kräfte auf den Druckstempelhalter wirken
nt
- Teile der Probe oder der Druckstempelhalter selbst im Versagensfall absplittern
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1021062 10.05.2016 18:55:16 99


Technisches Handbuch
Stichwortverzeichnis

7 Stichwortverzeichnis Messmodul DCSC


anschließbare Sensoren..................................... 82
Messverstärker........................................................88
A
Arbeitsplattform N
Bestimmungsgemäße Verwendung.................... 97 Netzseitige Absicherung der Zuleitung................... 80
Funktionsbeschreibung.......................................96 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung
technische Daten................................................ 97 Stempel...............................................................99
Übersicht.............................................................95
S
B

f
Statusanzeige......................................................... 75
Bestimmungsgemäße Verwendung Stempel
Arbeitsplattform................................................... 97 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung........... 99
Druckstempelhalter............................................. 99

ur
Kraftaufnehmer................................................... 86 T
Technische Daten
D Arbeitsplattform................................................... 97
Dehnungsmessstreifen........................................... 87 Druckstempelhalter............................................. 99
Druckstempelhalter
bestimmungsgemäße Verwendung.................... 99 W
Funktionsbeschreibung.......................................98 Werknummernschild
technische Daten................................................ 99 groß.....................................................................68
Übersicht.............................................................98 klein.....................................................................68
Werkzeug................................................................ 73
w
E
Elektronisches Typenschild.....................................67 Z
Zerstörungsgefahr
F durch zu weites Fahren der Traverse................. 75
FI-Schutzschalter.................................................... 80
Funktionsbeschreibung Ü
Arbeitsplattform................................................... 96 Übersicht
nt
Druckstempelhalter............................................. 98 Arbeitsplattform................................................... 95
Kraftaufnehmer................................................... 87 Druckstempelhalter............................................. 98
Kraftaufnehmer................................................... 84
K
Kraftaufnehmer
Bestimmungsgemäße Verwendung.................... 86
Datenspeicher.....................................................88
Definition der Kenngrößen.................................. 89
Funktionsbeschreibung.......................................87
Gebrauchsbereich...............................................90
E

maximaler Belastungsbereich.............................90
Messbereich........................................................90
Nicht bestimmungsgemäße Verwendung........... 86
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Steckergehäuse.................................................. 88
Übersicht.............................................................84

M
Maschinenelektronik
Leistungsaufnahme.............................................80
Netzseitige Absicherung der Zuleitung............... 80
Material-Prüfmaschine
Werkzeug............................................................ 73
Messbrücke.............................................................87
Messkabel
Kraftaufnehmer................................................... 88

100 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Technisches Handbuch
Abbildungsverzeichnis

8 Abbildungsverzeichnis
Bild 1 Elektronisches Typenschild ....................................................................... 67
Bild 2 Werknummernschild groß, Beispiel ........................................................... 68
Bild 3 Werknummernschild klein, Beispiel ........................................................... 68
Bild 4 Übersicht Prüfsystem ................................................................................ 69
Bild 5 Maße Prüfsystem ...................................................................................... 70
Bild 6 Bedienelemente, Übersicht ....................................................................... 74

f
Bild 7 Anschlüsse Maschinenelektronik .............................................................. 78
Bild 8 Übersicht Messmodul DCSC ..................................................................... 81
Bild 9 Blockschaltbild mit Stecker ........................................................................ 83

ur
Bild 10 Übersicht/Maße Kraftaufnehmer ............................................................... 84
Bild 11 Kennzeichnung auf dem Kraftaufnehmer .................................................. 89
Bild 12 Kennzeichnung auf dem Stecker des Kraftaufnehmers ............................ 89
Bild 13 Kraftaufnehmer, Kenngrößen, Kraftbereiche/-grenzen ............................. 90
Bild 14 Biegemomenteinfluss ................................................................................ 92
Bild 15 Torsionsmoment (Blick von unten auf die Traverse) ................................. 93
Bild 16 Prüfung von Schraubenfedern mit Druckplatten ....................................... 93
w
Bild 17 Universelle Arbeitsplattform Übersicht ...................................................... 95
Bild 18 Universelle Arbeitsplattform Maße ............................................................ 96
Bild 19 Druckstempelhalter 1 kN ........................................................................... 98
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 10.05.2016 18:55:16 101


Technisches Handbuch
Abbildungsverzeichnis

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

102 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Aufstellungshandbuch

500 N Zwicki
Aufstellungshandbuch

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Dossier: DEMO
Auftragsbestätigung: DEMO
Werknummer: DEMO
Baujahr: 2016
05.2016 10.05.2016 18:55:16 103
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016
f
ur
Aufstellungshandbuch

10.05.2016 18:55:16
nt
E

104
Aufstellungshandbuch
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung ......................................................................................................... 107
2 Anforderungen ................................................................................................. 108
2.1 Allgemeine Sicherheitshinweise .............................................................. 108
2.2 Betriebsbedingungen .............................................................................. 109
2.3 Umgebungsbedingungen ........................................................................ 110
2.4 Aufstellort ................................................................................................. 111

f
3 Transport .......................................................................................................... 112
3.1 Prüfsystem ............................................................................................... 112
3.1.1 Kontrolle auf Vollständigkeit .................................................................... 114

ur
3.1.2 Verpackungs- und Transportvarianten ..................................................... 114
4 Aufbau .............................................................................................................. 115
4.1 Prüfsystem ............................................................................................... 115
4.1.1 Anforderungen an den Aufstellort ............................................................ 115
4.1.2 Werkzeug ................................................................................................ 117
4.1.3 Auspacken ............................................................................................... 118
4.1.4 Aufstellort ................................................................................................. 119
w
4.1.5 Aufstellen ................................................................................................. 120
4.1.6 Reinigen .................................................................................................. 121
4.1.7 Entsorgen der Verpackung ...................................................................... 121
4.1.8 Zugentlastung des Kraftaufnehmer-Messkabels ..................................... 122
4.2 Maschinenelektronik ................................................................................ 126
4.2.1 Gerätestecker .......................................................................................... 126
nt
4.2.2 Elektrischer Anschluss ............................................................................ 126
4.2.3 Anschließen des PCs .............................................................................. 128
4.2.4 Abschlussstecker .................................................................................... 129
4.2.5 Netzanschluss ......................................................................................... 130
4.2.6 Erstmaliger Betrieb mit der Ethernet-Schnittstelle ................................... 130
4.2.7 Not-Halt-Verkettung ................................................................................. 134
Anschluss mehrerer Zwick-Komponenten ............................................... 134
E

Abschlussstecker .................................................................................... 135


Überprüfen der Not-Halt-Verkettung ........................................................ 135
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

4.3 Kraftaufnehmer ........................................................................................ 135


4.3.1 Allgemeine Hinweise ............................................................................... 135
4.3.2 Einbau in eine Traverse mit Zentralbohrung ........................................... 136
4.3.3 Einbau des Anschlussstücks in eine Traverse mit Zentralbohrung ......... 136
4.3.4 Ausrichten und Verspannen .................................................................... 137
4.3.5 Kabelführung ........................................................................................... 137
4.3.6 Elektrischer Anschluss tC II ..................................................................... 138
5 Erstinbetriebnahme ......................................................................................... 139
5.1 Antrieb ..................................................................................................... 139

05.2016 10.05.2016 18:55:16 105


Aufstellungshandbuch
Inhaltsverzeichnis

5.1.1 Taster <NOT-HALT> ................................................................................ 139


5.1.2 Anschläge der Endschalter ..................................................................... 140
5.1.3 Freifahrttasten ......................................................................................... 141
5.1.4 Betriebsarten-Wahlschalter .................................................................... 142
5.1.5 Taste OFF ................................................................................................ 143
5.1.6 Überprüfen der Fahrfunktionen ............................................................... 144
6 Abbau ............................................................................................................... 148
6.1 Sicherheitshinweise ................................................................................. 148

f
6.2 Kraftaufnehmer ........................................................................................ 149
6.2.1 Ausbauen des Kraftaufnehmers .............................................................. 149

ur
Allgemeine Hinweise ............................................................................... 149
Ausbau aus einer Traverse mit Durchgangsbohrung .............................. 150
Ausbau aus einer Traverse mit Zentralbohrung ...................................... 151
Lagern des Kraftaufnehmers ................................................................... 151
6.2.2 Trennen des elektrischen Anschlusses ................................................... 152
6.3 Maschinenelektronik ................................................................................ 152
6.3.1 Deinstallieren des Prüfsystems ............................................................... 152
6.3.2 Vorbereiten der Kabel für die Lagerung .................................................. 154
w
6.4 Antrieb ..................................................................................................... 155
6.4.1 Außerbetriebnahme ................................................................................. 155
6.5 Lagern ..................................................................................................... 156
7 Stichwortverzeichnis ....................................................................................... 158
8 Abbildungsverzeichnis ................................................................................... 159
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

106 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Aufstellungshandbuch
Einleitung

1 Einleitung
Dieses Handbuch enthält wichtige Informationen und Hinweise zum Transportieren,
Aufstellen, Abbauen, Verpacken und Lagern von Prüfsystem und Zubehör.

Das Handbuch ist von jeder Person zu lesen und anzuwenden, die mit folgenden
Arbeiten an/mit dem Prüfsystem beauftragt ist:
- Transportieren
- Aufstellen
- Abbauen

f
- Verpacken
- Lagern

ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1002268 10.05.2016 18:55:16 107


Aufstellungshandbuch
Anforderungen

2 Anforderungen
2.1 Allgemeine Sicherheitshinweise

WARNUNG

Explosionsgefahr!
Das Prüfsystem ist für den Betrieb in nicht explosionsgefährdeter Atmosphäre
ausgelegt.

f
● Betreiben Sie das Prüfsystem niemals in explosionsgefährdeter Atmosphäre.
● Beurteilen Sie nach den geltenden Bestimmungen zum Explosionsschutz die
Explosionsgefahr und die erforderliche Zoneneinteilung am Aufstellort.

ur
● Wählen Sie einen sicheren Aufstellort, der sich nicht in explosionsgefährdeter
Atmosphäre befindet.

WARNUNG

Gesundheitsschäden für Personen mit aktiven Körperhilfsmitteln!


Beim Betrieb des Prüfsystems entstehen elektrische, magnetische und
elektromagnetische Felder. Aktive Körperhilfsmittel wie Herzschrittmacher ... werden bei
w
entsprechender Feldstärke in ihrer Funktion beeinträchtigt, was zu Gesundheitsschäden
der betroffenen Personen führen kann. Art und Grad der Beeinträchtigungen hängen
von den Eigenschaften der verwendeten aktiven Körperhilfsmittel und von der Frequenz
und Art des auftretenden Feldes ab.
● Beachten Sie in der Norm E DIN VDE 0848-3-1 aufgeführten Sicherheitswerte und
zulässigen Grenzwerte für aktive Körperhilfsmittel. (E DIN VDE 0848-3-1: Sicherheit
in elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern; Schutz von
nt
Personen mit aktiven Körperhilfsmitteln im Frequenzbereich von 0 Hz bis 300 GHz)
● Halten Sie vom Prüfsystem den Sicherheitsabstand von mindestens 0,40 m ein.

WARNUNG

Verletzungsgefahr durch herabfallende Teile!


Herabfallende Teile können zu schweren Verletzungen führen.
● Verwenden Sie nur geeignetes und technisch einwandfreies Hebezeug.
E

● Verwenden Sie Hebezeug mit ausreichender Tragkraft.


● Befestigen Sie Einzelteile und größere Baugruppen sorgfältig mit Hebezeug.
● Sichern Sie Einzelteile und größere Baugruppen mit Hebezeug.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

● Stellen Sie sicher, dass von dem Hebezeug keine Gefahr ausgehen kann.
● Heben Sie Einzelteile und größere Baugruppen langsam an.

108 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1052979


Aufstellungshandbuch
Anforderungen

VORSICHT

Verletzungsgefahr!
Bei Arbeiten an/mit dem Prüfsystem besteht Verletzungsgefahr.
● Halten Sie die geltenden und verbindlichen nationalen Vorschriften zur
Unfallverhütung ein.
● Halten Sie die anerkannten fachtechnischen Regeln für sicherheits- und
fachgerechtes Arbeiten ein.
● Halten Sie die Bestimmungen über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der

f
Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung ein.
● Beachten Sie die betrieblichen Vorschriften wie Aufsichts- und Meldepflichten.
● Lesen Sie die Betriebsanleitung vollständig durch.

ur
● Lesen Sie die Betriebsanleitungen und Datenblätter externer Komponenten
vollständig durch.
● Beachten Sie alle Sicherheitshinweise in der Betriebsanleitung.
● Beachten Sie alle am Prüfsystem angebrachten Sicherheitszeichen.
● Tragen Sie immer geeignete Sicherheitsausrüstung.

HINWEIS
Das Prüfsystem ist nach den geltenden EMV-Richtlinien ausgelegt.
Folgende Sicherheitsvorkehrungen gegen die EMV-Störungen wurden beim Aufbau des
w
Prüfsystems mit Elektronik berücksichtigt:
- Allseitig geschlossenes Metallgehäuse
- Abgeschirmte Leitungen
- Anschluss aller Geräte und Abschirmungen an Schutzerde
- Sternförmiges Bezugsleitersystem
nt

2.2 Betriebsbedingungen
Um reproduzierbare und exakte Ergebnisse zu erhalten, müssen am Standort folgende
Bedingungen herrschen. Die Messergebnisse könnten sonst negativ beeinflusst werden.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1052979 10.05.2016 18:55:16 109


Aufstellungshandbuch
Anforderungen

HINWEIS
Korrosionsschutz:
Eine Kondensation oder Betauung an nicht korrosionsgeschützten Oberflächen müssen
Sie verhindern. Dies können Sie zum Beispiel durch Nichtabschalten, also
durchgängigen Betrieb, einer Klimaanlage erreichen.

HINWEIS
Bei stark schwankenden Netzspannungen sind geeignete Spannungsstabilisatoren
erforderlich.

f
ur
Netz
Spannungsschwankungen ....... ≤±10 % bezogen auf die Nenn-Anschlussspannung laut
Angebot

Kurzzeiteinbrüche .................................................................................................. ≤20 ms

Frequenz .................................................. ±1 % bezogen auf Nennfrequenz laut Angebot

Schutzerde ................................................................................. Erdungswiderstand ≤5 Ω


w
HINWEIS
Abhängigkeit von der Leistung wird beim Betrieb des Systems Wärme abgegeben.
Sorgen Sie für eine ausreichende Wärmeabfuhr.
nt
2.3 Umgebungsbedingungen
Zulässiger Temperaturbereich im Betrieb .................................................... +10 ... +35 °C

Zulässige Änderung der Temperatur während einer Prüfung ..................................... ±1 K

Zulässiger Temperaturbereich bei Lagerung und Transport ........................ -25 ... +55 °C

Relative Luftfeuchtigkeit, nicht betauend .......................................................... 20 ... 90 %


E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

110 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1052979


Aufstellungshandbuch
Anforderungen

2.4 Aufstellort
ACHTUNG

Prüfsystem vor äußeren Einflüssen schützen!


Das Prüfsystem ist ein hochsensibles Messsystem. Äußere Einflüsse können die
Gebrauchseigenschaften des Prüfsystems einschränken und die Messergebnisse
negativ beeinflussen.
● Wählen Sie den Aufstellort so, dass das Prüfsystem geschützt und gut zugänglich ist.

f
● Um reproduzierbare und exakte Messergebnisse zu erhalten, schützen Sie das
Prüfsystem vor folgenden Einflüssen: Erschütterungen, Schwingungen, Vibrationen,
Schock, leitende Luft und korrosive Verschmutzungen.

ur
ACHTUNG

Abstände einhalten!
Zu geringe Abstände zu Hindernissen können die Bedienung des Prüfsystems
einschränken.
● Das Prüfsystem muss gut zugänglich sein.
● Türen, Deckel und Wartungsöffnungen müssen immer ungehindert geöffnet werden
w
können.
● Sicherheitsvorrichtungen müssen immer frei zugänglich und ungehindert bedienbar
sein.
● Mindestabstand vom Prüfsystem zu Wänden: 200 mm.

HINWEIS
Der Netzanschluss muss sich in unmittelbarer Nähe des Prüfsystems befinden und gut
nt
zugänglich sein.

HINWEIS
Der Taster <NOT-HALT> muss für den Bediener immer erreichbar sein.
- Verstellen Sie niemals den Zugang zumTaster <NOT-HALT>.
- Bringen Sie einen zusätzlich verwendeten mobilen Taster <NOT-HALT> gut sichtbar
und von der Gefahrenstelle aus schnell und sicher erreichbar an.
E

- Bei Arbeiten an/in dem Prüfsystem müssen Sie bei einer freistehenden
Maschinenelektronik den Taster <NOT-HALT> immer erreichen können.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1052979 10.05.2016 18:55:16 111


Aufstellungshandbuch
Transport

3 Transport
3.1 Prüfsystem

WARNUNG

Verletzungsgefahr durch Kippen des Prüfsystems!


Das Nichtbeachten des Schwerpunktes kann beim Transport zum Kippen des
Prüfsystems führen und schwere Verletzungen verursachen.

f
● Beachten Sie, dass sich bei eingebauten Prüfwerkzeugen der Schwerpunkt
entsprechend verlagern wird.
● Sichern Sie Prüfsystem und Palette gegen Kippen.

ur WARNUNG

Verletzungsgefahr bei Hebevorgängen!


w
Bei Hebevorgängen mit falschen Transportmitteln können Lasten ausschwenken und
herunterfallen. Dies kann zu schwersten Verletzungen führen.
● Verwenden Sie nur geeignete und technisch einwandfreie Anschlag- und
Lastaufnahmemittel.
● Verwenden Sie Lastaufnahmemittel mit ausreichender Tragkraft.
● Schrauben Sie alle Anschlag- und Lastaufnahmemittel immer fest ein.
● Tragen Sie Sicherheitsschuhe.
nt

ACHTUNG

Schwerpunkt beachten!
Der Schwerpunkt liegt nicht immer in der Mitte der Verpackung. Die Lage des
Schwerpunktes ist auf der Verpackung angegeben.
● Beachten Sie die Angabe des Schwerpunktes auf der Verpackung.
● Verpackungseinheit kann kopflastig sein.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

HINWEIS
Außenmaße und Gewicht der Verpackung entnehmen Sie dem Adressaufkleber auf der
Verpackung oder den Lieferpapieren.

HINWEIS
Den Lieferumfang entnehmen Sie den Lieferpapieren.

112 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1005225


Aufstellungshandbuch
Transport

HINWEIS
Beachten Sie alle Vorsichtsmaßnahmen auf dem Transport-Hinweisschild sowie alle
Transportanweisungen aus dem Sicherheits- und Aufstellungshandbuch.

Das Prüfsystem und dessen Zubehör werden in einer Palettenbox geliefert.

Transportieren Sie das Prüfsystem und dessen Zubehör mit den zum Transport von
Palettenboxen geeigneten Transportmitteln wie:

f
- Hubwagen
- Gabelstapler

ur
Prüfsystem mit Gabelstapler transportieren/umstellen
Alle im Kapitel "Abbau" beschriebenen Arbeiten sind durchgeführt.
1. Heben Sie das Prüfsystem vorsichtig an.

ACHTUNG! Zerstörungsgefahr! Berücksichtigen Sie die Höhe des Hubgerüstes des


Gabelstaplers vor dem Durchfahren von Türen/Toren oder dem Unterfahren sonstiger
Gebäugeteile.
2. Transportieren Sie das Prüfsystem bis zum Aufstellort.
w
3. Stellen Sie das Prüfsystem am Aufstellort ab.
4. Entfernen Sie alle Hilfsmittel.
Das Prüfsystem ist umgestellt.

Prüfsystem aufstellen
nt
Das Prüfsystem und dessen Zubehör sind ausgepackt.
1. Heben Sie das Prüfsystem am Sockel und am Leichtmetall-Trageprofil an.
CTA: 36990
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1006023 10.05.2016 18:55:16 113


Aufstellungshandbuch
Transport

2. Stellen Sie das Prüfsystem auf dem Tisch ab.


Das Prüfsystem ist aufgestellt.

3.1.1 Kontrolle auf Vollständigkeit


Überprüfen Sie alle Packstücke auf Vollständigkeit und Transportschäden. Setzen Sie
sich im Schadensfall sofort mit dem Spediteur oder mit Zwick in Verbindung.

f
3.1.2 Verpackungs- und Transportvarianten
Das Prüfsystem und das Zubehör sollten Sie möglichst in der Originalverpackung bis zum

ur
Aufstellort transportieren. Als Transportvarianten gibt es:

- Stehender Transport auf Palette in Karton oder Kiste


- Liegender Transport auf Palette oder Transportgestell in Karton oder Kiste, flach
oder hochkant
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

114 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1006023


Aufstellungshandbuch
Aufbau

4 Aufbau
4.1 Prüfsystem
4.1.1 Anforderungen an den Aufstellort

WARNUNG

Explosionsgefahr!

f
Das Prüfsystem ist für den Betrieb in nicht explosionsgefährdeter Atmosphäre
ausgelegt.
● Betreiben Sie das Prüfsystem niemals in explosionsgefährdeter Atmosphäre.

ur
● Beurteilen Sie nach den geltenden Bestimmungen zum Explosionsschutz die
Explosionsgefahr und die erforderliche Zoneneinteilung am Aufstellort.
● Wählen Sie einen sicheren Aufstellort, der sich nicht in explosionsgefährdeter
Atmosphäre befindet.

WARNUNG

Gesundheitsschäden für Personen mit aktiven Körperhilfsmitteln!


Beim Betrieb des Prüfsystems entstehen elektrische, magnetische und
w
elektromagnetische Felder. Aktive Körperhilfsmittel wie Herzschrittmacher ... werden bei
entsprechender Feldstärke in ihrer Funktion beeinträchtigt, was zu Gesundheitsschäden
der betroffenen Personen führen kann. Art und Grad der Beeinträchtigungen hängen
von den Eigenschaften der verwendeten aktiven Körperhilfsmittel und von der Frequenz
und Art des auftretenden Feldes ab.
● Beachten Sie in der Norm E DIN VDE 0848-3-1 aufgeführten Sicherheitswerte und
zulässigen Grenzwerte für aktive Körperhilfsmittel. (E DIN VDE 0848-3-1: Sicherheit
nt
in elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern; Schutz von
Personen mit aktiven Körperhilfsmitteln im Frequenzbereich von 0 Hz bis 300 GHz)
● Halten Sie vom Prüfsystem den Sicherheitsabstand von mindestens 0,40 m ein.

ACHTUNG

Prüfsystem vor äußeren Einflüssen schützen!


Das Prüfsystem ist ein hochsensibles Messsystem. Äußere Einflüsse können die
E

Gebrauchseigenschaften des Prüfsystems einschränken und die Messergebnisse


negativ beeinflussen.
● Wählen Sie den Aufstellort so, dass das Prüfsystem geschützt und gut zugänglich ist.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

● Um reproduzierbare und exakte Messergebnisse zu erhalten, schützen Sie das


Prüfsystem vor folgenden Einflüssen: Erschütterungen, Schwingungen, Vibrationen,
Schock, leitende Luft und korrosive Verschmutzungen.

HINWEIS
Über den Einbau von Schwingungsdämpfern, Luftfiltern oder Signalfiltern lassen Sie sich
von ZwickService beraten.
Entnehmen Sie die Kontaktdaten dem Anhang.

05.2016 1005232 10.05.2016 18:55:16 115


Aufstellungshandbuch
Aufbau

HINWEIS
Das Prüfsystem ist nach den geltenden EMV-Richtlinien ausgelegt.
Folgende Sicherheitsvorkehrungen gegen die EMV-Störungen wurden beim Aufbau des
Prüfsystems mit Elektronik berücksichtigt:
- Allseitig geschlossenes Metallgehäuse
- Abgeschirmte Leitungen
- Anschluss aller Geräte und Abschirmungen an Schutzerde
- Sternförmiges Bezugsleitersystem

f
Anschluss von Rechenanlagen/Peripheriegeräten

ur
An das Prüfsystem angeschlossene Geräte müssen die Grenzen für Funkstörungen
einhalten.

Für einen störungsfreien Betrieb sollen diese Geräte an derselben Phase wie das
Prüfsystem angeschlossen werden. Halten Sie alle Kabel so kurz wie möglich.

Wasser und Gase


Das Prüfsystem benötigt standardmäßig keinen Wasser- oder Gasanschluss. Ausnahme
w
sind hydraulisch angetriebene Prüfsysteme und entsprechende optionale Zusatzgeräte,
die eventuell eine Kühlung (Wasser oder Luft) erfordern. Bei der Emission von Gasen
müssen Sie auf ausreichende Belüftung achten.

Aufstellplan
Der Platzbedarf sowie die Stellflächen sind im "Technischen Handbuch" aufgeführt.
nt

Aufbewahren von Zubehörteilen


Je nach Zubehörteilen sollten Sie eine abschließbare Aufbewahrungsmöglichkeit
(Schrank, oder ähnliches) bereitstellen. Diese Möbel sind im Aufstellplan nicht
berücksichtigt.
E

Anforderungen an die Befestigung


Das Prüfsystem steht standardmäßig frei. Das hydraulische Prüfsystem kann am Boden
befestigt werden.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

- Richten Sie das Prüfsystem aus.


- Achten Sie darauf, dass es sicher auf einer ebenen Fläche steht.

116 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1006029


Aufstellungshandbuch
Aufbau

Schutzart
Die Schutzart entspricht IP 32 (nach EN 60529).

Die Elektronik ist geschützt gegen:


- Feste Fremdkörper mit einem Durchmesser größer 2,5 mm
- Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist

Druckluft

f
Betriebsdruck ..................................................................................................... 6 ...10 bar
mit empfohlenem Öl, nach ............................................................................ ISO 3448

Viskosität ............................................................................................................ 32 mm2/s

ur
gefiltert, entfeuchtet und je nach Bedarfsfall geölt/entölt

Das Prüfsystem benötigt keine Druckluft. Die Druckluft wird von den entsprechenden
optionalen Prüfwerkzeugen verwendet.

Bauliche Voraussetzungen
Die spezifische Bodenbelastung des Prüfsystems ist in den Technischen Daten
w
aufgeführt.

4.1.2 Werkzeug
Zum Auspacken, Aufstellen und der Montage benötigen Sie folgendes Werkzeug:
- Gabelschlüssel SW17
nt
- Zange
- Schere

HINWEIS
- Verwenden Sie das Werkzeug aus dem mitgelieferten Werkzeugsatz.
- Die Schere und die Zange gehören nicht zum Werkzeugsatz.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1006029 10.05.2016 18:55:16 117


Aufstellungshandbuch
Aufbau

4.1.3 Auspacken
Prüfsystem auspacken
1. Überprüfen Sie die Verpackung auf Beschädigung.
Im Schadensfall setzen Sie sich sofort mit dem Spediteur oder mit Zwick in
Verbindung.
2. Lesen Sie die an der Verpackung angebrachte Transport- und Auspackanleitung.
3. Öffnen Sie nach der Transport- und Auspackanleitung die Verpackung.
4. Überprüfen Sie die Vollständigkeit der Lieferung anhand der beiliegenden

f
Lieferpapiere und auf eventuelle Beschädigung der Verpackungseinheiten.
Haben Sie festgestellt, dass der Verpackungsinhalt nicht vollständigt oder
beschädigt ist, setzen Sie sich sofort mit dem Spediteur oder mit Zwick in

ur
Verbindung.
5. Entfernen Sie nach der Transport- und Auspackanleitung die Verpackung des
Prüfsystems.
Das Prüfsystem ist auf einer Palette montiert.
6. Durchtrennen Sie die Polyester-Cordbänder.
7. Entfernen Sie die PE-Folie vom Prüfsystem.
8. Nehmen Sie die Verpackung mit Zubehör von der Palette.
w
Das Prüfsystem ist ausgepackt.

Zubehör auspacken
1. Öffnen Sie die Verpackung mit Zubehör.
2. Nehmen Sie die Zubehörteile heraus.
Jedes Zubehörteil ist einzeln eingepackt.
nt

3. Entfernen Sie die Verpackung von den Zubehörteilen.


4. Legen Sie einzelne Zubehörteile sicher ab.
Das Zubehör ist ausgepackt.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

118 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1006029


Aufstellungshandbuch
Aufbau

4.1.4 Aufstellort
ACHTUNG

Prüfsystem vor äußeren Einflüssen schützen!


Das Prüfsystem ist ein hochsensibles Messsystem. Äußere Einflüsse können die
Gebrauchseigenschaften des Prüfsystems einschränken und die Messergebnisse
negativ beeinflussen.
● Wählen Sie den Aufstellort so, dass das Prüfsystem geschützt und gut zugänglich ist.

f
● Um reproduzierbare und exakte Messergebnisse zu erhalten, schützen Sie das
Prüfsystem vor folgenden Einflüssen: Erschütterungen, Schwingungen, Vibrationen,
Schock, leitende Luft und korrosive Verschmutzungen.

ur
ACHTUNG

Abstände einhalten!
Zu geringe Abstände zu Hindernissen können die Bedienung des Prüfsystems
einschränken.
● Das Prüfsystem muss gut zugänglich sein.
● Türen, Deckel und Wartungsöffnungen müssen immer ungehindert geöffnet werden
w
können.
● Sicherheitsvorrichtungen müssen immer frei zugänglich und ungehindert bedienbar
sein.
● Mindestabstand vom Prüfsystem zu Wänden: 200 mm.

HINWEIS
Der Netzanschluss muss sich in unmittelbarer Nähe des Prüfsystems befinden und gut
nt
zugänglich sein.

HINWEIS
Der Taster <NOT-HALT> muss für den Bediener immer erreichbar sein.
- Verstellen Sie niemals den Zugang zumTaster <NOT-HALT>.
- Bringen Sie einen zusätzlich verwendeten mobilen Taster <NOT-HALT> gut sichtbar
und von der Gefahrenstelle aus schnell und sicher erreichbar an.
E

- Bei Arbeiten an/in dem Prüfsystem müssen Sie bei einer freistehenden
Maschinenelektronik den Taster <NOT-HALT> immer erreichen können.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1006029 10.05.2016 18:55:16 119


Aufstellungshandbuch
Aufbau

4.1.5 Aufstellen
Prüfsystem von der Palette lösen
Das Prüfsystem und dessen Zubehör sind ausgepackt.
Gabelschlüssel SW17
1. Lösen Sie mit dem Gabelschlüssel die Schrauben unten an der Palette.
2. Entfernen Sie die Schrauben.
Das Prüfsystem ist von der Palette gelöst.

f
Prüfsystem aufstellen

ur
WARNUNG! Zerstörungsgefahr! Heben Sie das Prüfsystem nur an den erlaubten
Hebestellen.
1. Heben Sie das Prüfsystem am Sockel und am Leichtmetall-Trageprofil an.
CTA: 36990

w
nt
E

2. Stellen Sie das Prüfsystem an den Tisch ab.


3. Entfernen Sie alle Hilfsmittel.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Das Prüfsystem ist aufgestellt.

120 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1006029


Aufstellungshandbuch
Aufbau

4.1.6 Reinigen
Prüfsystem reinigen
Weicher Lappen
1. Befreien Sie das Prüfsystem von allen Verpackungsmaterialien.
2. Entfernen Sie den Transportschmutz und alle sichtbaren Verschmutzungen mit
einem weichen Lappen.
3. Reinigen Sie externe Komponenten, wie Hochtemperatur-Öfen, Temperaturfühler,
Kontrollgeräte, Hochtemperatur-Längenänderungsaufnehmer, ...gemäß den

f
Betriebsanleitungen dieser externen Komponenten.
Das Prüfsystem ist gereinigt.

ur
4.1.7 Entsorgen der Verpackung
Die Verpackung des Prüfsystems kann aus folgenden Teilen bestehen:
- Holz (Transportpaletten/Stützlatten)
- Palettenbox/Kartonagen
- Polyester-Cordbänder
- Haltebänder
- Verpackungspapier
w
- Schrauben und Nägel
- Styroporblock
- Befestigung
- VCI-Folie (Volatile Corrosions Inhibitor)
- PE-Schaumfolie
- PE-Folie und PE-Formteile
- Verpackungsmaterial zur Polsterung wie Ethafoam
- Schaumpolster zum Schutz schwerer und empfindlicher Teile wie Instapac Quick
nt

Aufgeschäumte Beutel Instapak müssen Sie über den Restmüll entsorgen. Alle anderen
Teile können Sie über das Recycling dem Materialkreislauf wieder zuführen.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1006029 10.05.2016 18:55:16 121


Aufstellungshandbuch
Aufbau

4.1.8 Zugentlastung des Kraftaufnehmer-Messkabels


Auf den Kraftaufnehmer darf über das Kraftaufnehmer-Messkabel keine Kraft
aufgebracht werden. Daher muss das Kraftaufnehmer-Messkabel zugentlastet werden.
Verwenden Sie dafür die am Positionszeiger angebrachte Vorrichtung.

Diese Vorrichtung ermöglicht verschiedene Arten der Zugentlastung je nach


Verwendungsart des Kraftaufnehmers:
- Häufiges Wechseln des Kraftaufnehmers
- Kein Wechsel des Kraftaufnehmers

f
Häufiges Wechseln des Kraftaufnehmers

ur
Prüfsystem ist aufgebaut.
Es ist keinn Kraftaufnehmer ist eingebaut.
1. Bauen Sie den Kraftaufnehmer in die fahrbare Traverse ein.
2. Führen Sie das Messkabel seitlich am Positionszeiger vorbei nach hinten.
CTA: 20867

1 2 3
w
nt

1 Messkabel 3 Vorrichtung
2 Positionszeiger
E

3. Ziehen Sie die Vorrichtung der Zugentlastung etwas hoch.


4. Legen Sie das Messkabel in die Aussparung.
5. Lassen Sie die Vorrichtung der Zugentlastung langsam zurück.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Das Messkabel muss in der Aussparung sein und darf nicht gequetscht
werden.

122 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1009423


Aufstellungshandbuch
Aufbau

6. Für Prüfungen mit großen Verfahrwegen legen Sie das Messkabel mit einer
CTA: 20868
ausreichenden Schleife um die Haltebügel.

f
7.
8.
ur
Führen Sie das Messkabel zwischen Lastrahmen und Maschinenelektronik durch.
Stecken Sie den Kraftaufnehmer-Stecker in die Maschinenelektronik ein.
w
Das Messkabel ist zuentlastet an die Maschinenelektronik angeschlossen.

Kein Wechsel des Kraftaufnehmers


1. Lösen Sie die oberen und hinteren Schrauben der Verkleidung am Lastrahmen.
CTA: 20865

nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

2. Entfernen Sie die hintere Verkleidung des Prüfsystems.


3. Bewahren Sie die Schrauben geschützt auf.
4. Nehmen Sie hinter der Maschinenelektronik die Kabelabdeckung ab.
1. Lösen SIe die untere seitliche Schraube der Maschinenelektronik.
2. Heben Sie die Kabelabdeckung etwas nach oben an.
3. Ziehen Sie die Kabelabdeckung nach hinten weg.
5. Bauen Sie den Kraftaufnehmer in die fahrbare Traverse ein.

05.2016 1009423 10.05.2016 18:55:16 123


Aufstellungshandbuch
Aufbau

6. Führen Sie das Messkabel seitlich am Positionszeiger vorbei nach hinten.


CTA: 20867

1 2 3

f
7.
1
2
Messkabel

ur
Positionszeiger
3 Vorrichtung

Ziehen Sie die Vorrichtung der Zugentlastung etwas heraus.


w
8. Legen Sie das Messkabel in die Aussparung.
9. Lassen Sie die Vorrichtung der Zugentlastung langsam zurück.
Das Messkabel muss in der Aussparung sein und darf nicht gequetscht
werden.
10. Führen Sie das Messkabel als Schleife über die Ausklinkungen im
Befestigungsblech.
nt CTA: 20868
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

124 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1009423


Aufstellungshandbuch
Aufbau

11. Legen Sie das Messkabel mit einer ausreichenden Schleife um die Haltebügel.
CTA: 20866

f
1 Haltebügel
ur
w
12. Führen Sie den Kraftaufnehmer-Stecker mit Messkabel durch die hintere
Verkleidung.
13. Führen Sie das Messkabel durch die untere Klemmschelle am unteren Haltebügel
für eine weitere Zugentlastung.
14. Stecken Sie den Kraftaufnehmer-Stecker in die Maschinenelektronik ein.
15. Prüfen Sie ob das Messkabel weder gequetscht noch in irgendeiner
Traversenposition gespannt ist.
nt

16. Verlegen Sie gegebenenfalls das Messkabel neu.


17. Schrauben Sie die hintere Verkleidung wieder an.
18. Hängen Sie die Kabelabdeckung wieder ein.
19. Fixieren Sie diese mit der Schraube.
Das Messkabel ist zugentlastet an die Maschinenelekronik angeschlossen.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1009423 10.05.2016 18:55:16 125


Aufstellungshandbuch
Aufbau

4.2 Maschinenelektronik
4.2.1 Gerätestecker
Alle an das Prüfsystem angeschlossenen Geräte sind mit einheitlichen Gerätesteckern
ausgerüstet. Die Schrauben zum Sichern der Gerätestecker können Sie von Hand ein-
und herausdrehen.

Standardmäßig benötigen Sie kein Werkzeug dazu.

Können Sie die Schraube zum Sichern der Gerätestecker nicht von Hand ein- und

f
herausdrehen, verwenden Sie einen Kreuzschlitz-Schraubendreher PH0 oder PZ0.
CTA: 21648

ur
1

1 Gerätestecker 2 Schrauben zum Sichern des Geräte-


steckers
w
4.2.2 Elektrischer Anschluss
Das Prüfsystem ist komplett verkabelt.

Die detaillierte Steckerbelegung finden Sie im "Service- und Wartungshandbuch".


nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

126 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105459


Aufstellungshandbuch
Aufbau

CTA: 36872 1

f
ur
Bild 1: Prüfsystem mit Kabelverbindungen
2
w
1 Endschalter 3 Motor
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1105459 10.05.2016 18:55:16 127


Aufstellungshandbuch
Aufbau

4.2.3 Anschließen des PCs


Den PC können Sie über die Ethernet-Schnittstelle mit dem Prüfsystem betreiben.

Hier sehen Sie den schematischen Anschluss des PCs über die Ethernet-Schnittstelle mit
möglichen Anschlüssen der Maschinenelektronik.
CTA: 36876

1 2

f
ur fan
w
5 4 3

Bild 2: Prinzip-Darstellung mit PC-Anbindung über USB1

1 Ethernet-Schnittstelle 4 Rückansicht der Maschinenelektronik


2 PC 5 Optionale Längenänderungsaufnehmer
nt
3 Kraftaufnehmer
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

128 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105459


Aufstellungshandbuch
Aufbau

CTA: 36892
4.2.4 Abschlussstecker

f
ur
w
nt

2 1

Bild 3: Maschinenelektronik, Rückansicht

1 Abschlussstecker: X17 Fernbedienung 2 Verkettungsschnittstelle: X(link)


E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1105459 10.05.2016 18:55:16 129


Aufstellungshandbuch
Aufbau

CTA: 21740 21739 1 2

f
ur
1 Abschlussstecker X17 Fernbedienung 2 Abschlussstecker X(link) Verkettungs-
schnittstelle

Die Not-Halt-Verkettung gehört zum Sicherheitssystems des Prüfsystems, deswegen darf


die Not-Halt-Verkettung nicht unterbrochen sein.

Die Fernbedienung ist Bestandteil der Not-Halt-Verkettung.

- Stecken Sie bei nicht vorhandener Fernbedienung einen Abschlusstecker in den


Stecker X17 der Maschinenelektronik ein.
w
- Kontrollieren Sie, dass am letzten Gerät der Not-Halt-Verkettung der X(link)-
Abschlussstecker aufgesteckt ist.
- Haben Sie keine Geräte mit Not-Halt-Verkettung an die Maschineneelektronik
angeschlossen, muss an der Maschineneelektronik der X(link)-Abschlussstecker
aufgesteckt sein.
nt
4.2.5 Netzanschluss
HINWEIS
Die Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung des Prüfsystems dürfen nur von
Elektrofachkräften durchgeführt werden.

Das Prüfsystem wird mit einem Netzanschlusskabel und einer dreifach-Steckdosenleiste


geliefert. In verschiedenen Fällen müssen Sie das Netzanschlusskabel durch ein
E

länderspezifisches Netzanschlusskabel ersetzen.


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

4.2.6 Erstmaliger Betrieb mit der Ethernet-Schnittstelle


Diese Beschreibung müssen Sie in folgenden Fällen befolgen:

- Sie haben Ihr Prüfsystem ohne PC erworben.


- Sie möchten einen neuen PC an der Maschinenelektronik des Prüfsystems
anbinden.

In diesen Fällen ist die Ethernet-Adresse der testControl II-Maschinenelektronik nicht im


PC bekannt. Sie müssen nun die Ethernet-Schnittstelle des PCs einstellen.

130 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105459


Aufstellungshandbuch
Aufbau

Ethernet-Schnittstelle anschießen
1. Verbinden Sie die testControl II-Maschinenelektronik des Prüfsystems über die
Ethernet-Schnittstelle mit ihrem PC.
CTA: 36915

f
2

ur
1

1 PC 2 Rückseite Maschinenelektronik

2. Schalten Sie das Prüfsystem und den PC ein.


Die Ethernet-Schnittstelle ist angeschlossen.
w
Ethernet-Schnittstelle einstellen
1. Öffnen Sie die <Systemsteuerung> auf Ihrem Windows-System.
2. Haben Sie als Anzeige die Rubrik Kategorie eingestellt, wählen Sie den Punkt
<Netzwerk und Internet> an, ansonsten gehen Sie gleich zum nächsten Schritt.
3. Rufen Sie das <Netzwerk- und Freigabecenter> auf.
nt
4. Bei der Option <Verbindungen herstellen oder trennen> rufen Sie bei Verbindungen
den Punkt <LAN-Verbindung> auf.
5. Eventuell müssen Sie die< LAN Verbindung> noch aufrufen.
Es erscheint das Fenster <Status von LAN Verbindung>.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1105459 10.05.2016 18:55:16 131


Aufstellungshandbuch
Aufbau

6.
CTA: 22779

f
ur
w
7. Drücken Sie die Schaltfläche <Eigenschaften>.
8. Im Fenster <Eigenschaften von LAN Verbindung> wählen Sie die Option
<Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)> an und drücken Sie die Schaltfläche
<Eigenschaften>.
Es erscheint das Fenster "Eigenschaften von Internetprotokoll Version 4
(TCP/IPv4)".
nt
9.
CTA: 22780
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

10. Wählen Sie im Fenster <Eigenschaften von Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)>


das Optionsfeld <Folgende IP-Adresse verwenden> an.

132 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105459


Aufstellungshandbuch
Aufbau

11. Geben Sie in die Eingabemaske von der <IP-Adresse> die Adresse 192.168.199.1
ein. Als letzte Eingabezahl ist die 1 nicht zwingend erforderlich. Hier darf jede Zahl
außer der 20 verwendet werden.
12. Geben Sie in die Eingabemaske von <Subnetzmaske> ein: 255.255.255.0.
Die Verbindung zur testControl II-Maschinenelektronik ist nun vorhanden.

Einstellungen für testXpert

f
Damit testXpert mit dem Prüfsystem kommunizieren kann, muss testXpert die Adresse
der Ethernet-Schnittstelle von testControl II kennen.

ur
Verbindung über das Programm der Peripherieeinstellungen einstellen
1. Wählen Sie <Programme> im < Windows Startmenü> aus.
2. Wählen Sie hier <Zwick Anwendungen>.
3. Rufen Sie den Befehl <Prüfmaschinenelektronik> auf.
4. Wählen Sie die Schaltfläche <Hinzufügen> an.
5. Wählen Sie in der Liste <Prüfmaschinenelektronik> die testControl-II-
Maschinenelektronik aus.
Auf dem Bildschirm erscheint das Menü zur Konfiguration der
w
Maschinenelektronik.
6.
CTA: 22781

nt

7. Wählen Sie hier als Gerät die testControl-II-Maschinenelektronik aus.


8. Als Schnittstelle wählen Sie <Ethernet> aus.
9. Erscheint in dieser Liste der Eintrag <Ethernet> nicht, so ist die Ethernet-
E

Verbindung noch nicht lizenziert.


10. Geben Sie die gleiche Adresse wie im gerade zuvor beschriebenen Menü zur
Konfiguration der Maschinenelektronik ein.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

11. Schließen Sie dieses Menü mit der Schaltfläche <OK>.


12. Beenden Sie das Programm der Peripherieeinstellungen.
Sie können nun über testXpert Ihr Prüfsystem betreiben.

05.2016 1105459 10.05.2016 18:55:16 133


Aufstellungshandbuch
Aufbau

4.2.7 Not-Halt-Verkettung
Über die Not-Halt-Verkettung werden ansteuerbare Zwick-Komponenten mit dem
Prüfsystem verbunden. Es dürfen nur Zwick-Komponenten an die Not-Halt-Verkettung
angeschlossen werden. Diese Komponenten müssen hintereinander geschaltet sein.

HINWEIS
Die Not-Halt-Verkettung gehört zum Sicherheitssystem des Prüfsystems.

f
Tritt ein Ereignis der Not-Halt-Überwachung ein, so werden alle über die Not-Halt-
Verkettung angeschlossenen Komponenten stillgesetzt.

ur
Anschluss mehrerer Zwick-Komponenten
Die Maschinenelektronik hat einen zweikanaligen Sicherheitskreis. Möchten Sie
zweikanalige und einkanalige verkettete Geräte an die Not-Halt-Verkettung anschließen,
so müssen Sie immer die zweikanaligen Geräte zuerst an die Maschinenelektronik
anschließen.

Die Not-Halt-Verkettung ist an der Rückseite der Maschinenelektronik mit X(link)


w
bezeichnet.
CTA: 22818

nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Bild 4: Rückseite Maschinenelektronik

1 X17 2 X(link)

134 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105459


Aufstellungshandbuch
Aufbau

Abschlussstecker
Die Abschlussstecker müssen am Ende der Not-Halt-Verkettung gesteckt sein. An der
testControl II-Maschinenelektronik können zwei Not-Halt-Kreise angeschlossen werden.
Dies sind eine optionale Fernbedienung, sowie verkettete Geräte, wie zum Beispiel ein
Hydraulik-Aggregat.

- Überprüfen Sie, dass bei nicht vorhandener Fernbedienung ein Abschlussstecker in


den Stecker X17 an der testControl II-Elektronik eingesteckt ist.
- Kontrollieren Sie, dass am letzten Gerät der Not-Halt-Verkettung der X(link)-

f
Abschlussstecker aufgesteckt ist. Haben Sie keine Geräte mit Not-Halt-Verkettung
an die Maschinenelektronik angeschlossen, muss an der testControl II-
Maschinenelektronik der X(link)-Abschlussstecker aufgesteckt sein.

ur
HINWEIS
Eine offene Not-Halt-Steckverbindung unterbricht die Not-Halt-Verkettung.

Überprüfen der Not-Halt-Verkettung


w
Eine Überprüfung der Not-Halt-Verkettung müssen Sie für das Prüfsystem und jede
angeschlossene Komponente durchführen:
- einmal im Monat
- nach jeder Änderung an der Not-Halt-Verkettung

Der Ablauf zum Überprüfen der Not-Halt-Verkettung ist im "Service- und


Wartungshandbuch" beschrieben.
nt

4.3 Kraftaufnehmer
4.3.1 Allgemeine Hinweise
ACHTUNG

Zerstörungsgefahr durch Herabfallen des Kraftaufnehmers/Kraftmesssystems !


E

Stöße oder Fallenlassen können den Kraftaufnehmer/das Kraftmesssystem bleibend


zerstören.
● Vermeiden Sie Stöße.
● Lassen Sie den Kraftaufnehmer/das Kraftmesssystem niemals fallen.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1105459 10.05.2016 18:55:16 135


Aufstellungshandbuch
Aufbau

CTA: 24018
4.3.2 Einbau in eine Traverse mit Zentralbohrung

1 2

f
5

ur
9 8 7

Bild 5: Kraftaufnehmer, Einbau in Traverse mit Zentralbohrung

1 Traverse 6 Vorspannmutter
2 Zentralgewinde M28 7 Bohrung
3 Anschlussgewinde 8 Anschlussbolzen
4 Nutmutter 9 Prüfachse
w
5 Kraftaufnehmer

Kraftaufnehmer in eine Traverse mit Zentralbohrung M28 einbauen


Hakenschlüssel
1. Schrauben Sie das Anschlussgewinde in die Zentralbohrung M28 ein.
nt

2. Richten Sie den Kraftaufnehmer so aus, dass Sie die Bohrung des
Anschlussbolzens von vorne sehen.
3. Legen Sie die Nutmutter an der Traverse an.
4. Ziehen Sie mit dem Hakenschlüssel die Nutmutter fest.
Der Kraftaufnehmer ist eingebaut.

4.3.3 Einbau des Anschlussstücks in eine Traverse mit


E

Zentralbohrung
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Das Anschlussstück wird standardmäßig in die untere, stehende Traverse eingebaut.

So bauen Sie das Anschlussstück ein:

136 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1014176


Aufstellungshandbuch
Aufbau

CTA: 24020
1 2 3

f
7 6 5

ur
Bild 6: Einbau des Anschlussstücks in eine Traverse mit Zentrralbohrung

1 Prüfachse 5 Vorspannmutter
2 Anschlussbolzen 6 Anschlussgewinde
3 Bohrung 7 Zentralgewinde M28x1,5
4 Nutmutter

4.3.4 Ausrichten und Verspannen


w
Nach Einbau der Prüfwerkzeuge muss der Prüfaufbau ausgerichtet und verspannt
werden.

Der Einbau der Prüfwerkzeuge ist im Bedienerhandbuch im Kapitel "Umrüsten"


beschrieben.
nt
4.3.5 Kabelführung
CTA: 24023

6 1

5 2

4 3
E

Bild 7: Kabelführung des Kraftaufnehmers

1 Kabelschelle 4 Kabelschleife
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

2 Fahrtraverse 5 Kabelabdeckung
3 Kraftaufnehmer 6 Lastrahmen

HINWEIS
Das Messkabel darf über den gesamten Hub der Traverse oder des Kolbens nicht
gespannt und/oder gezogen werden:
- Verlegen Sie das Messkabel mit ausreichend großer Reserve.
- Beachten Sie, dass Probenreste bei Probenbruch nicht das Messkabel beschädigen.
- Verlegen Sie das Messkabel geschützt.

05.2016 1014176 10.05.2016 18:55:16 137


Aufstellungshandbuch
Aufbau

4.3.6 Elektrischer Anschluss tC II


So verbinden Sie das Kabel des Kraftaufnehmers mit der Maschinenelektronik
testControl II:
CTA: 37044

f
2

ur
1

Bild 8: Maschinenelektronik tCII, Rückansicht

1 Messmodul DCSC 2 Stiftstecker, 25-polig


w
Kraftaufnehmer an die Maschinenelektronik anschließen
1. Stecken Sie den Stecker des Kraftaufnehmers in den 25-poligen Stiftstecker des
Messmoduls.
Der Kraftaufnehmer ist an die Maschinenelektronik angeschlossen.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

138 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1014176


Aufstellungshandbuch
Erstinbetriebnahme

5 Erstinbetriebnahme
5.1 Antrieb
HINWEIS
Lassen Sie die Erstinbetriebnahme von ZwickService durchführen:
- ZwickService kennt das Prüfsystem mit dem Zubehör und dessen Gefahrenbereich.
- ZwickService wird mit Ihnen eine Inbetriebnahme-Einweisung durchführen und Ihnen
die Gefahrenbereiche des Prüfsystems erläutern.

f
Vor der Erstinbetriebnahme:
- Überprüfen Sie die Funktion der Sicherheitseinrichtungen wie Taster <NOT-HALT>.

ur
- Stellen Sie die Anschläge der Endschalter richtig ein.
- Überprüfen Sie die Funktion der Freifahrttasten.

5.1.1 Taster <NOT-HALT>


CTA: 21928

w
Bild 9: Taster <NOT-HALT> entriegeln

- Entriegeln Sie den Taster <NOT-HALT>.


Das Prüfsystem kann zusätzliche mobile Taster <NOT-HALT>enthalten. Auch diese
müssen entriegelt sein.
- Überprüfen Sie die Funktion des Tasters <NOT-HALT>.
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1105924 10.05.2016 18:55:16 139


Aufstellungshandbuch
Erstinbetriebnahme

CTA: 21936
5.1.2 Anschläge der Endschalter

f
2

-
Rändelknopf

ur 2
1

Anschlag

Stellen Sie die Anschläge der Endschalter etwa 5 mm über und unter den
w
Positionszeiger der Fahrtraverse ein.
- Die Einbauten unten und oben sollten etwa 10 cm von den Einbauten der
Fahrtraverse entfernt sein.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

140 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105462


Aufstellungshandbuch
Erstinbetriebnahme

CTA: 21675
5.1.3 Freifahrttasten

f
ur
1

w
2

1 Taste <FREIFAHRT AUF> 2 Taste <FREIFAHRT AB>

An der Maschinenelektronik befinden sich die zwei Freifahrttasten.


nt
Die Freifahrttasten sind immer aktiv, außer in folgenden Fällen:
- Taster <NOT-HALT> wurde gedrückt.
- Not-Halt-Situation wurde über die <NOT-HALT>-Verkettung erkannt.

Erst nach Beseitigen der Not-Halt-Situation wie durch Entriegeln des Tasters <NOT-
HALT> sind die Freifahrttasten wieder aktiv.

Weder die Prüfsoftware noch die Software der Maschinenelektronik können die
Freifahrttasten beeinflussen. Somit sind diese auch bei teilweise defekter
Maschinenelektronik noch funktionsfähig.
E

Da die Freifahrttasten zum Freifahren der Endschalter dienen, kann die Fahrbewegung
nicht durch die Endschalter überwacht und abgeschaltet werden. Aus diesem Grund
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

müssen Sie genau überlegen und entscheiden, in welche Richtung Sie fahren möchten.

WARNUNG

Zerstörungsgefahr beim Fahren in die falsche Richtung!


Beim Fahren in die falsche Richtung besteht Zerstörungsgefahr für das Prüfsystem und
die eingebauten Komponenten.
● Die Überwachungsfunktionen sind dabei immer ohne Funktion.
● Die Freifahrttasten wirken so lange, wie diese gedrückt werden.

05.2016 1105462 10.05.2016 18:55:16 141


Aufstellungshandbuch
Erstinbetriebnahme

CTA: 21675
5.1.4 Betriebsarten-Wahlschalter

f
ur
1

SETUP TEST

2
w
Bild 10: Betriebsarten-Wahlschalter

1 SETUP: Entrichtbetrieb 2 TEST: Prüfbetrieb

Durch den abschließbaren Betriebsarten-Wahlschalter können Sie zwischen


nt
Einrichtbetrieb (SETUP) und Prüfbetrieb (TEST) wählen:
- SETUP: Im Einrichtbetrieb sind alle Funktionen freigegeben, die zum Einrichten des
Prüfsystems erforderlich sind. Um den Bediener im Gefahrenbereich zu schützen
sind Fahrbewegungen der Traverse nur im Tippbetrieb möglich.
- TEST: Im Prüfbetrieb sind alle Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten für den
standardmäßigen Prüfablauf freigegeben.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

142 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105462


Aufstellungshandbuch
Erstinbetriebnahme

CTA: 21675
5.1.5 Taste OFF

f
ur
OFF
w
Bild 11: Taste <OFF>

Mit der Taste <OFF> schalten Sie den Antrieb stromlos. Die Taste <ON> erlischt. Die
Statusanzeige bleibt grün.

Führt das Prüfsystem gerade eine Bewegung aus, so wird diese sofort beendet.
nt
Fahrbewegungen mit der Traverse sind im OFF-Status nicht möglich.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1105462 10.05.2016 18:55:16 143


Aufstellungshandbuch
Erstinbetriebnahme

CTA: 21675
5.1.6 Überprüfen der Fahrfunktionen

f
4

ur
6
7

9
w
10

Bild 12: Bedienelemente, Übersicht

1 Taste <START> 7 Taste <OFF>


2 Taste <STOP> 8 Taster <NOT-HALT>
3 Taste <LE> 9 Tasten <FREIFAHRT AUF> und
nt
4 Tasten <AUF> und <AB> <FREIFAHRT AB>
5 Statusanzeige 10 Abschließbarer Betriebsarten-Wahl-
6 Taste <ON> schalter
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

144 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1027923


Aufstellungshandbuch
Erstinbetriebnahme

CTA: 36892

f
ur
w
nt

Bild 13: Maschinenelektronik mit Hauptschalter

1 Hauptschalter
E

Systemüberprüfung durchführen
1. Schalten Sie das Prüfsystem ein.
Es wird automatisch eine Systemüberprüfung durchgeführt.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

2. Starten Sie testXpert und laden Sie eine Prüfvorschrift.


testXpert hat sich prüfbereit gemeldet.
3. Drücken Sie die Taste <ON>.
Die Taste <ON> leuchtet weiß.
Die Statusanzeige leuchtet grün.

05.2016 1027923 10.05.2016 18:55:16 145


Aufstellungshandbuch
Erstinbetriebnahme

4. Um die Funktionen des Tasters <NOT-HALT> zu überprüfen, drücken Sie den


Taster <NOT-HALT>.
Die Taste <ON> leuchtet nicht.
Die Fehlermeldungsmaske mit dem Hinweis auf den gedrückten Taster
<NOT-HALT> erscheint auf dem Bildschirm.
Leuchtet die Taste <ON> nicht und erscheint keine Fehlermeldungsmaske auf
dem Bildschirm, setzen Sie sich mit dem ZwickService in Verbindung. Die
Kontaktdaten entnehmen Sie dem Anhang.

f
5. Um den Taster <NOT-HALT> zu entriegeln, drehen Sie ihn nach rechts, bis er
entriegelt.
Das Prüfsystem kann zusätzliche mobile Not-Halte enthalten, auch diese müssen
Sie so überprüfen.

ur
6. Stellen Sie den Betriebsarten-Wahlschalter auf “SETUP”.

7. Drücken Sie die Taste <ON>.


Die Taste <ON> leuchtet weiß.
Die Statusanzeige leuchtet grün.
w
8. Löschen Sie die Fehlermeldungsmaske auf dem Bildschirm.
9. Drücken Sie die Fahrtaste <Ab> und halten Sie diese gedrückt.
Die Traverse bewegt sich mit zunehmender Geschwindigkeit nach unten.
Der Positionszeiger schiebt den unteren Anschlag des Endschalters nach
unten und nach etwa 6 mm Schaltweg stoppt das Prüfsystem.
nt
Die Fehlermeldungsmaske mit dem Hinweis auf den angefahrenen
Endschalter erscheint auf dem Bildschirm.
10. Lassen Sie die Fahrtaste <Ab> los.
Die Taste <ON> leuchtet nicht.
Die Fehlermeldungsmaske mit dem Hinweis auf den angefahrenen
Endschalter erscheint auf dem Bildschirm.
11. Drücken Sie die Taste <Freifahrt Auf>. Sobald der untere Anschlag wieder frei ist,
lassen Sie die Taste <Freifahrt Auf> los.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

12. Drücken Sie die Taste <ON>.


Die Taste <ON> leuchtet weiß.
Die Statusanzeige leuchtet grün.

13. Löschen Sie die Fehlermeldungsmaske auf dem Bildschirm.


14. Drücken Sie die Fahrtaste <Auf> und halten Sie diese gedrückt.
Die Traverse bewegt sich mit zunehmender Geschwindigkeit nach oben.
Der Positionszeiger schiebt den oberen Anschlag des Endschalters nach
oben und nach etwa 6 mm Schaltweg stoppt das Prüfsystem.

146 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1027923


Aufstellungshandbuch
Erstinbetriebnahme

15. Lassen Sie die Fahrtaste <Auf> los.


Die Taste <ON> leuchtet nicht.
Die Fehlermeldungsmaske mit dem Hinweis auf den angefahrenen
Endschalter erscheint auf dem Bildschirm.
16. Drücken Sie die Taste <Freifahrt Ab>. Sobald der obere Anschlag wieder frei ist,
lassen Sie die Taste los.

f
Die Sicherheitsüberprüfung ist abgeschlossen.
Sind keine Fehler aufgetreten, kann das Prüfsystem gemäß seiner
bestimmungsgemäßen Verwendung betrieben werden.

ur
Sind Fehler aufgetreten, setzen Sie sich mit ZwickService in Verbindung. Die
Kontaktdaten entnehmen Sie dem Anhang.
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1027923 10.05.2016 18:55:16 147


Aufstellungshandbuch
Abbau

6 Abbau
6.1 Sicherheitshinweise

WARNUNG

Verletzungsgefahr beim Transportieren!


Große und schwere Teile können beim Transportieren herunterfallen und schwere
Verletzungen verursachen.

f
● Lassen Sie große und schwere Teile nur von Fachpersonal transportieren:
unterwiesenes Transport-Fachpersonal, ein Transportunternehmen oder Zwick-
Service.

ur
WARNUNG

Kippgefahr beim Transport oder Umstellen des Prüfsystems!


Das Prüfsystem kann beim Transportieren oder Umstellen kippen und schwere
Verletzungen verursachen.
● Bauen Sie vor der Deinstallation des Prüfsystems alle schweren Teile,
Prüfwerkzeuge und sonstiges Zubehör aus.
w
● Senken Sie den Schwerpunkt des Prüfsystems ab.
● Fahren Sie die Fahrtraverse nach unten.

WARNUNG

Verletzungsgefahr bei Hebevorgängen!


nt
Bei Hebevorgängen mit falschen Transportmitteln können Lasten ausschwenken und
herunterfallen. Dies kann zu schwersten Verletzungen führen.
● Verwenden Sie nur geeignete und technisch einwandfreie Anschlag- und
Lastaufnahmemittel.
● Verwenden Sie Lastaufnahmemittel mit ausreichender Tragkraft.
● Schrauben Sie alle Anschlag- und Lastaufnahmemittel immer fest ein.
● Tragen Sie Sicherheitsschuhe.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

148 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1096036


Aufstellungshandbuch
Abbau

VORSICHT

Verletzungsgefahr!
Bei Arbeiten an/mit dem Prüfsystem besteht Verletzungsgefahr.
● Halten Sie die geltenden und verbindlichen nationalen Vorschriften zur
Unfallverhütung ein.
● Halten Sie die anerkannten fachtechnischen Regeln für sicherheits- und
fachgerechtes Arbeiten ein.
● Halten Sie die Bestimmungen über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der

f
Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung ein.
● Beachten Sie die betrieblichen Vorschriften wie Aufsichts- und Meldepflichten.
● Lesen Sie die Betriebsanleitung vollständig durch.

ur
● Lesen Sie die Betriebsanleitungen und Datenblätter externer Komponenten
vollständig durch.
● Beachten Sie alle Sicherheitshinweise in der Betriebsanleitung.
● Beachten Sie alle am Prüfsystem angebrachten Sicherheitszeichen.
● Tragen Sie immer geeignete Sicherheitsausrüstung.

HINWEIS
Die Verkabelung dürfen Sie nur im ausgeschalteten Zustand entfernen!
Überprüfen Sie, dass das Prüfsystem ausgeschaltet ist. Nur im ausgeschaltetem Zustand
w
dürfen Sie das Prüfsystem vom Energienetz trennen.
Schalten Sie das Prüfsystem aus.

HINWEIS
Alle Abbauarbeiten müssen in spannungsfreiem Zustand durchgeführt werden.
- Stecken Sie den Netzstecker aus.
nt

6.2 Kraftaufnehmer
6.2.1 Ausbauen des Kraftaufnehmers
Allgemeine Hinweise
E

ACHTUNG

Zerstörungsgefahr durch Herabfallen des Kraftaufnehmers/Kraftmesssystems !


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Stöße oder Fallenlassen können den Kraftaufnehmer/das Kraftmesssystem bleibend


zerstören.
● Vermeiden Sie Stöße.
● Lassen Sie den Kraftaufnehmer/das Kraftmesssystem niemals fallen.

05.2016 1123855 10.05.2016 18:55:16 149


Aufstellungshandbuch
Abbau

CTA: 24019
Ausbau aus einer Traverse mit Durchgangsbohrung

f
4
5

ur
6

9 8 7

Bild 14: Kraftaufnehmer, eingebaut in Traverse mit Durchgangsbohrung

1 Traverse mit Durchgangsbohrung 6 Vorspannmutter


2 Flansch 7 Bohrung
3 Schrauben 8 Anschlussbolzen
w
4 Nutmutter 9 Prüfachse
5 Kraftaufnehmer

Kraftaufnehmer aus einer Traverse mit Durchgangsbohrung ausbauen


Der Kraftaufnehmer ist auf einen Flansch montiert.
nt

Der Flansch ist an der Traverse montiert.


Alle Prüfwerkzeuge und Anschlussteile sind abgebaut.
Die Verspannung der Prüfanordnung ist entfernt (siehe Bediener-Handbuch)
Innensechskant-Schraubendreher
1. Halten Sie den Kraftaufnehmer fest und lösen Sie die Schrauben am Flansch.
2. Nehmen Sie den Kraftaufnehmer vom Flansch ab.
Der Kraftaufnehmer ist ausgebaut.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

150 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1038923


Aufstellungshandbuch
Abbau

CTA: 24018
Ausbau aus einer Traverse mit Zentralbohrung

1 2

f
5

ur
9 8 7

Bild 15: Kraftaufnehmer, Einbau in Traverse mit Zentralbohrung

1 Traverse 6 Vorspannmutter
2 Zentralgewinde M28 7 Bohrung
3 Anschlussgewinde 8 Anschlussbolzen
4 Nutmutter 9 Prüfachse
w
5 Kraftaufnehmer

Kraftaufnehmer aus einer Traverse mit Zentralbohrung M28 ausbauen


Der Kraftaufnehmer ist in eine Traverse mit Zentralgewinde M28 eingebaut.
Alle Prüfwerkzeuge und Anschlussteile sind abgebaut.
nt

Die Verspannung der Prüfanordnung ist entfernt (siehe Bediener-Handbuch).


Hakenschlüssel
1. Das Anschlusskabel ist an der Elektronik ausgesteckt. Rollen Sie das Kabel
zusammen. Achten Sie darauf, dass es beim Ausbau nicht verdreht oder
beschädigt wird.
2. Lösen Sie mit dem Hakenschlüssel die Nutmutter an der Traverse.
3. Halten Sie den Kraftaufnehmer fest. Drehen Sie den Kraftaufnehmer aus der
E

Zentralbohrung der Traverse heraus.


4. Nehmen Sie den Kraftaufnehmer ab.
Der Kraftaufnehmer ist ausgebaut.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Lagern des Kraftaufnehmers


Lagern Sie den Kraftaufnehmer an einem sicheren, sauberen Platz. Am besten eignet
sich ein abschließbarer Schrank.

05.2016 1038923 10.05.2016 18:55:16 151


Aufstellungshandbuch
Abbau

6.2.2 Trennen des elektrischen Anschlusses


Ausstecken des Kraftaufnehmers aus der Maschinenelektronik tCII
CTA: 37044

f
2

ur
1

Bild 16: Maschinenelektronik tCII, Rückansicht

1 Messmodul DCSC 2 Stiftstecker, 25-polig

Elektrischen Anschluss trennen


w
Das Prüfsystem ist ausgeschaltet.
1. Stecken Sie an der Maschinenelektronik das Kabel des Kraftaufnehmers aus.
2. Rollen Sie die Leitung zusammen und lagern Sie diese beim Kraftaufnehmer.
Verwenden Sie hierzu Kabelbinder oder Ähnliches.
Der elektrische Anschluss ist getrennt.
nt

6.3 Maschinenelektronik
6.3.1 Deinstallieren des Prüfsystems
HINWEIS
Die Arbeiten am Prüfsystem müssen in spannungsfreiem Zustand durchgeführt werden.
- Stecken Sie den Netzstecker aus.
E

Prüfsystem deinstallieren
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Das Prüfsystem ist ausgeschaltet.


Der Netzstecker ist ausgesteckt.
1. Lassen Sie die Verbindung von Elektrofachkräften abklemmen.
Das Prüfsystem ist deinstalliert.

152 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1123855


Aufstellungshandbuch
Abbau

Die interne Verkabelung bleibt bestehen.


CTA: 36872

f
ur
w
nt

Bild 17: Interne Verkabelung nicht lösen

Das Prüfsystem ist mit dem PC über die Ethernet-Schnittstelle verbunden.


E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1105626 10.05.2016 18:55:16 153


Aufstellungshandbuch
Abbau

CTA: 36876 1 2

f
5

ur 4 3

Bild 18: Prinzip-Darstellung mit PC-Anbindung über Ethernet

1 Anschluss Ethernet 4 Rückansicht der Maschinenelektronik


w
2 PC 5 Optionale Längenänderungsaufnehmer
3 Kraftaufnehmer

6.3.2 Vorbereiten der Kabel für die Lagerung


Kabel für die Lagerung vorbereiten
nt
1. Rollen Sie die Kabel zusammen und befestigen diese am Aufnehmer. Verwenden
Sie hierzu Kabelbänder oder ähnliches.
2. Das PC-Ethernet-Kabel bewahren Sie am Prüfsystem auf.
3. Lagern Sie den Aufnehmer an einem sicheren, sauberen Platz, am besten in einem
abschließbaren Schrank.
Die Kabel sind für die Lagerung vorbereitet.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

154 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105626


Aufstellungshandbuch
Abbau

6.4 Antrieb
6.4.1 Außerbetriebnahme
Soll das Prüfsystem für einen längeren Zeitraum stillgelegt werden, so müssen Sie das
Prüfsystem außer Betrieb nehmen.

Prüfsystem außer Betrieb nehmen


1. Schalten Sie das Prüfsystem aus.

f
2. Stecken Sie den Netzstecker aus.
3. Entfernen Sie alle Verbindungskabel vom Prüfsystem zu einem externen Gerät

ur
gehen.
4. Rollen Sie die Kabel zusammen.
5. Bewahren Sie sie am Prüfsystem auf.
6. Erstellen Sie eine Verpackungsliste.
7. Bewahren Sie eine Kopie der Verpackungsliste gut auf.
8. Verpacken Sie das Zubehör einzeln.

HINWEIS! Beachten Sie die Lagerbedingungen von Prüfsystem und Zubehör im


w
Aufstellungshandbuch im Kapitel "Umgebungsbedingungen".
9. Sorgen Sie für eine ausreichende Be- und Entlüftung oder legen Sie ein
Entfeuchtungsmittel bei.
10. Decken Sie Prüfsystem und Zubehör mit einer Schutzfolie zu.
11. Legen Sie das gesamte Zubehör, eventuell entfernte Verbindungskabel, die
Betriebsanleitung und die Verpackungsliste zum Prüfsystem.
nt
Das Prüfsystem ist außer Betrieb genommen.
Prüfsystem und Zubehör sind für das Lagern vorbereitet.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1105627 10.05.2016 18:55:16 155


Aufstellungshandbuch
Abbau

6.5 Lagern
Prüfsystem können Sie lagern:
- stehend auf dem Boden
- stehend auf einer Palette
- liegend auf einer Palette

Lagern vorbereiten

f
Hochdruckfestes Fließfett als Schmiermittel
Haltebänder
Holz-Palette

ur
Holz-Auflager
1. Fetten Sie alle blanke Metallteile und das entsprechende Zubehör ein.
2. Verpacken Sie das Zubehör einzeln.
3. Sichern Sie das Zubehör gegen mechanische Stöße und Dauerbeanspruchung.
4. Erstellen Sie eine Verpackungsliste.
5. Bewahren Sie eine Kopie der Verpackungsliste gut auf.
6. Legen Sie das gesamte Zubehör, eventuell entfernte Verbindungskabel, die
w
Betriebsanleitung und die Verpackungsliste zum Prüfsystem.
7. Prüfsystem stehend auf einer Palette lagern :

HINWEIS! Die Beschreibung von Hebevorgängen entnehmen Sie dem Kapitel


"Transport".
1. Heben Sie das Prüfsystem vorsichtig an.
nt
2. Stellen Sie das Prüfsystem mittig auf die Palette.
8. Prüfsystem liegend auf einer Palette lagern:
1. Bereiten Sie für die Ablage des Prüfsystems eine Holz-Palette mit Holz-
Auflagern vor.

HINWEIS! Die Beschreibung von Hebevorgängen entnehmen Sie dem Kapitel


"Transport".
2. Heben Sie das Prüfsystem vorsichtig an.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

156 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1096036


Aufstellungshandbuch
Abbau

ACHTUNG! Beschädigungsgefahr! Die Maschinenelektronik darf nicht als


Auflage verwendet werden.
3. Legen Sie unter das Leichtmetall-Trageprofil einen Holz-Auflager.
CTA: 37014

f
1

ur
Holz-Auflager
w
4. Legen Sie das Prüfsystem ab.
9. Sichern Sie das Prüfsystem mit den Haltebändern.
10. Decken Sie Prüfsystem und Zubehör mit einer Schutzfolie zu.
11. Sorgen Sie für eine ausreichende Be- und Entlüftung oder legen Sie ein
Entfeuchtungsmittel bei.
Prüfsystem und Zubehör sind für das Lagern vorbereitet.
nt

HINWEIS
Gewährleisten Sie beim Lagern des Prüfsystems eine ausreichende Standfestigkeit.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1096036 10.05.2016 18:55:16 157


Aufstellungshandbuch
Stichwortverzeichnis

7 Stichwortverzeichnis N
Netzanschlusskabel.............................................. 130
Netzspannung....................................................... 110
A
NOT-HALT-Verkettung
Achtung
überprüfen.........................................................135
Abstände einhalten.................................... 111, 119
Äußere Einflüsse................................111, 115, 119 P
Schwerpunkt beachten......................................112 Platzbedarf............................................................ 116
Anschluss von Rechenanlagen............................. 116 Prüfsystem
Aufbewahrung aufstellen...........................................................120

f
Zubehör............................................................. 116 reinigen............................................................. 121
Aufstellort.......................................................111, 119 von der Palette lösen........................................ 120
Aufstellplan............................................................116
R

ur
D Recycling...............................................................121
Druckluft................................................................ 117
S
E Schutzerde............................................................ 110
Elektrischer Anschluss
trennen..............................................................152 T
EMV Temperatur
Richtlinien..................................................109, 116 Betrieb............................................................... 110
Endschalter Prüfung..............................................................110
Anschläge einstellen......................................... 140 Transport........................................................... 110
w
Entsorgung............................................................121
Erstinbetriebnahme V
Anschläge der Endschalter einstellen...............140 Verletzungsgefahr
Systemüberprüfung durchführen...................... 145 aktive Körperhilfsmittel.............................. 108, 115
Ethernet-Schnittstelle............................................ 130 Hebevorgänge...........................................112, 148
anschließen.......................................................128 Kippen des Prüfsystems................................... 112
Explosionsgefahr...........................................108, 115 Sicherheitsmaßnahmen............................ 109, 149
nt
Transport...........................................................148
G Warnung............................................................108
Gerätestecker........................................................126 Verpackung........................................................... 121
K Z
Kippgefahr Zerstörungsgefahr
Transport...........................................................148 Freifahrttasten...................................................141
Korrosionsschutz...................................................110 Zubehör
Kraftaufnehmer Aufbewahrung................................................... 116
E

Anschluhsstück einbauen................................. 136


aus Traverse mit Zentralbohrung M28 ausbauen Ü
.......................................................................... 151 Überprüfen der NOT-HALT-Verkettung................. 135
ausbauen aus Traverse mit Durchgangsbohrung
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

.......................................................................... 150
elektrischen Anschluss trennen........................ 152
elektrischer Anschluss...................................... 138
in Traverse mit Zentralbohrung einbauen......... 136
wechseln........................................................... 122

L
Luftfeuchtigkeit...................................................... 110

M
Materialkreislauf.................................................... 121

158 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Aufstellungshandbuch
Abbildungsverzeichnis

8 Abbildungsverzeichnis
Bild 1 Prüfsystem mit Kabelverbindungen ......................................................... 127
Bild 2 Prinzip-Darstellung mit PC-Anbindung über USB1 ................................. 128
Bild 3 Maschinenelektronik, Rückansicht .......................................................... 129
Bild 4 Rückseite Maschinenelektronik ............................................................... 134
Bild 5 Kraftaufnehmer, Einbau in Traverse mit Zentralbohrung ........................ 136
Bild 6 Einbau des Anschlussstücks in eine Traverse mit Zentrralbohrung ........ 137

f
Bild 7 Kabelführung des Kraftaufnehmers ......................................................... 137
Bild 8 Maschinenelektronik tCII, Rückansicht ................................................... 138
Bild 9 Taster <NOT-HALT> entriegeln ............................................................... 139

ur
Bild 10 Betriebsarten-Wahlschalter ..................................................................... 142
Bild 11 Taste <OFF> ........................................................................................... 143
Bild 12 Bedienelemente, Übersicht ..................................................................... 144
Bild 13 Maschinenelektronik mit Hauptschalter ................................................... 145
Bild 14 Kraftaufnehmer, eingebaut in Traverse mit Durchgangsbohrung ............ 150
Bild 15 Kraftaufnehmer, Einbau in Traverse mit Zentralbohrung ........................ 151
Bild 16 Maschinenelektronik tCII, Rückansicht ................................................... 152
w
Bild 17 Interne Verkabelung nicht lösen ............................................................. 153
Bild 18 Prinzip-Darstellung mit PC-Anbindung über Ethernet ............................. 154
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 10.05.2016 18:55:16 159


Aufstellungshandbuch
Abbildungsverzeichnis

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

160 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Bedienerhandbuch

500 N Zwicki
Bedienerhandbuch

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Dossier: DEMO
Auftragsbestätigung: DEMO
Werknummer: DEMO
Baujahr: 2016
05.2016 10.05.2016 18:55:16 161
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016
f
ur
Bedienerhandbuch

10.05.2016 18:55:16
nt
E

162
Bedienerhandbuch
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung ......................................................................................................... 165
2 Allgemeine Sicherheitshinweise .................................................................... 166
2.1 Sicherheitszeichen am Prüfsystem ......................................................... 168
2.2 Transport-Hinweisschild .......................................................................... 169
2.3 Systemdiagramm der Sicherheitsfunktionen ........................................... 170
2.4 Sicherheitshinweise zur Schutzeinrichtung ............................................. 171

f
2.5 Sicherheitshinweise zum Ausschalten .................................................... 171
2.6 Sicherheitsbefehlsgeräte ......................................................................... 171
2.6.1 Netzschalter ............................................................................................ 171

ur
2.6.2 Taster <NOT-HALT> ................................................................................ 172
2.6.3 Endschalter ............................................................................................. 172
2.6.4 Tasten <Freifahrt> ................................................................................... 173
2.7 Betriebsarten-Wahlschalter ..................................................................... 175
2.8 Taste <OFF> ........................................................................................... 176
2.9 Schutzeinrichtung .................................................................................... 176
2.10 Peripheriegeräte ...................................................................................... 177
w
2.11 Gerätestecker .......................................................................................... 177
3 Bedienelemente ............................................................................................... 178
3.1 Maschinenelektronik ................................................................................ 178
3.1.1 Taste <ON> ............................................................................................. 179
3.1.2 Statusanzeige .......................................................................................... 180
3.1.3 Taste <OFF> ........................................................................................... 180
nt
3.1.4 Tasten <Freifahrt> ................................................................................... 182
3.1.5 Taster <NOT-HALT> ................................................................................ 183
3.1.6 Betriebsarten-Wahlschalter ..................................................................... 184
3.1.7 Steuerungs-Tasten .................................................................................. 185
3.1.8 Tasten <Auf> und <Ab> ........................................................................... 186
3.2 Antrieb ..................................................................................................... 187
3.2.1 Hauptschalter .......................................................................................... 187
E

3.2.2 Taster <NOT-HALT> ................................................................................ 188


3.2.3 Endschalter ............................................................................................. 189
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

3.2.4 Temperatur .............................................................................................. 191


4 Bedienen .......................................................................................................... 192
4.1 Prüfsystem .............................................................................................. 192
4.1.1 Temperatur .............................................................................................. 192
4.2 Maschinenelektronik ................................................................................ 193
4.2.1 Einschalten des Prüfsystems .................................................................. 193
4.2.2 Betriebsarten ........................................................................................... 195
Betriebsarten-Wahlschalter ..................................................................... 196
4.2.3 Zugprüfung .............................................................................................. 199

05.2016 10.05.2016 18:55:16 163


Bedienerhandbuch
Inhaltsverzeichnis

4.2.4 Druckprüfung ........................................................................................... 202


4.2.5 Biegeprüfung ........................................................................................... 203
4.2.6 Wiederinbetriebnahme des Prüfsystems ................................................. 205
4.2.7 Verkabelung ............................................................................................ 206
4.2.8 Reinigen und schmieren .......................................................................... 207
4.3 Universelle Arbeitsplattform .................................................................... 209
4.4 Umrüsten der Druckstempel .................................................................... 212
5 Umrüsten .......................................................................................................... 214

f
5.1 Prüfsystem .............................................................................................. 214
5.1.1 Anschlussteile ......................................................................................... 215

ur
5.1.2 Steckverbindungen .................................................................................. 216
5.1.3 Probenhalter ............................................................................................ 216
Pneumatik-Probenhalter .......................................................................... 216
Steuerung direkt am Probenhalter über einen Kippschalter ................... 217
Steuerung über eine Pneumatik-Steuereinheit ....................................... 217
Hydraulik-Probenhalter ............................................................................ 218
Einbau der Probenhalter ......................................................................... 219
Verspannen der Probenhalter ................................................................. 220
w
Ausbau der Probenhalter ........................................................................ 221
5.1.4 Prüfwerkzeuge für Druckprüfungen ......................................................... 221
Einbau der Prüfwerkzeuge ...................................................................... 222
Ausbau der Prüfwerkzeuge ..................................................................... 225
5.1.5 Prüfwerkzeuge für Biegeprüfungen ......................................................... 226
nt
Einbau der Prüfwerkzeuge ...................................................................... 227
Ausbau der Prüfwerkzeuge ..................................................................... 228
5.1.6 Fahrtraverse ............................................................................................ 229
6 Kurzanleitung ................................................................................................... 231
6.1 Durchführen einer Zugprüfung ................................................................ 231
6.2 Durchführen einer Druckprüfung ............................................................. 232
6.3 Durchführen einer Biegeprüfung ............................................................. 234
E

7 Stichwortverzeichnis ....................................................................................... 237


8 Abbildungsverzeichnis ................................................................................... 239
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

164 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Bedienerhandbuch
Einleitung

1 Einleitung
Dieses Handbuch enthält wichtige Informationen und Hinweise zum Bedienen des
Prüfsystems und zur Durchführung der Prüfung.

Das Handbuch ist von jeder Person zu lesen und anzuwenden, die mit folgenden
Arbeiten an/mit dem Prüfsystem beauftragt ist:
- Bedienen
- Rüsten
- Beheben von Störungen im Arbeitsablauf

f
- Beseitigen von Produktionsabfällen
- Pflegen
- Entsorgen von Betriebs- und Hilfsstoffen

ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1002007 10.05.2016 18:55:16 165


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

2 Allgemeine Sicherheitshinweise
WARNUNG

Verletzungsgefahr durch außerkraftgesetzte Funktionen der Schutzeinrichtungen!


Außerkraftgesetzte Funktionen der Schutzeinrichtungen können zu schweren
Verletzungen führen.
● Setzen Sie oder Dritte niemals die Funktionen der Schutzeinrichtungen außer Kraft.

f
● Prüfen Sie niemals mit außer Kraft gesetzten Schutzeinrichtungen.
● Manipulieren Sie niemals Schutzeinrichtungen.
● Halten Sie alle Sicherheitshinweise ein.

ur
WARNUNG

Verletzungsgefahr durch herabfallende Teile!


Herabfallende Teile können zu schweren Verletzungen führen.
● Verwenden Sie nur geeignetes und technisch einwandfreies Hebezeug.
● Verwenden Sie Hebezeug mit ausreichender Tragkraft.
● Befestigen Sie Einzelteile und größere Baugruppen sorgfältig mit Hebezeug.
● Sichern Sie Einzelteile und größere Baugruppen mit Hebezeug.
w
● Stellen Sie sicher, dass von dem Hebezeug keine Gefahr ausgehen kann.
● Heben Sie Einzelteile und größere Baugruppen langsam an.

WARNUNG

Verletzungsgefahr durch rotierende Bauteile!


nt
Der Antrieb kann automatisch anlaufen. Rotierende Bauteile wie Spindeln am Antrieb
der Traverse oder des Längenänderungsaufnehmers, Probenhalter,
Drehmomentaufnehmer ... können lange Haare, weite Kleider sowie auch Ärmel oder
Schmuck erfassen. Dies kann zu schweren Verletzungen führen.
● Arbeiten Sie nur in Kleidung mit eng anliegenden Ärmeln.
● Tragen von Schmuck beim Arbeiten am Prüfsystem ist verboten.
● Verwenden Sie, wenn erforderlich, Haarnetz.
● Tragen Sie geeignete Schutzausrüstung.
E

WARNUNG
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Verletzungsgefahr beim Hantieren im Prüfraum!


Beim Hantieren im Prüfraum während des Betriebs des Prüfsystems besteht
Verletzungsgefahr. Ihre Hände und Arme können eingeklemmt und gequetscht werden.
● Hantieren Sie niemals bei laufendem Prüfsystem im Prüfraum.
● Hantieren Sie niemals während einer Prüfung im Prüfraum.

166 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103457


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

WARNUNG

Kippgefahr durch Verwendung schwerer Proben!


Bei schweren Proben, die außermittig eingelegt sind, sowie durch unsachgemäßes
Verhalten kann das Prüfsystem kippen.
● Sorgen Sie für einen sicheren Stand des Prüfsystems.
● Benutzen Sie das Prüfsystem niemals als Steighilfe.

f
VORSICHT

ur
Verletzungsgefahr!
Bei Arbeiten an/mit dem Prüfsystem besteht Verletzungsgefahr.
● Halten Sie die geltenden und verbindlichen nationalen Vorschriften zur
Unfallverhütung ein.
● Halten Sie die anerkannten fachtechnischen Regeln für sicherheits- und
fachgerechtes Arbeiten ein.
● Halten Sie die Bestimmungen über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der
Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung ein.
● Beachten Sie die betrieblichen Vorschriften wie Aufsichts- und Meldepflichten.
● Lesen Sie die Betriebsanleitung vollständig durch.
w
● Lesen Sie die Betriebsanleitungen und Datenblätter externer Komponenten
vollständig durch.
● Beachten Sie alle Sicherheitshinweise in der Betriebsanleitung.
● Beachten Sie alle am Prüfsystem angebrachten Sicherheitszeichen.
● Tragen Sie immer geeignete Sicherheitsausrüstung.
nt
HINWEIS
Die Arbeiten am Prüfsystem dürfen nur von für diese Arbeiten qualifizierten Fachkräften
durchgeführt werden.

HINWEIS
Am Prüfsystem darf immer nur ein Bediener arbeiten.
- Der Arbeitsplatz des Bedieners befindet sich während des Betriebs vor dem
Prüfsystem.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1103457 10.05.2016 18:55:16 167


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

2.1 Sicherheitszeichen am Prüfsystem


An den Prüfsystemen können folgende Sicherheitszeichen angebracht sein.

HINWEIS
Beachten Sie alle am Prüfsystem angebrachten Sicherheitszeichen wie
Sicherheitshinweise.

Warnung vor heißer Oberfläche!

f
Das Warnzeichen warnt vor heißen Teilen und Oberflächen, insbesondere der direkte
Kontakt mit diesen Teilen und Oberflächen muss vermieden werden.

ur
Warnung vor Handverletzungen!

Das Warnzeichen warnt vor Handverletzungen.

Warnung vor Quetschgefahr!

Das Warnzeichen warnt vor Quetschgefahr.

Warnung vor Kälte!


w
Das Warnzeichen warnt vor Kälte, die zu Gesundheitsschäden führen kann:
Minderdurchblutung von Haut und Extremitäten kann bei starker Abkühlung örtliche
Schäden des Körpergewebes verursachen.

Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung!

Das Warnzeichen bedeutet "Halt" vor Gefahrbereichen, in denen sich unter elektrischer
Spannung stehende Teile befinden.
nt

Warnung vor Laserstrahl!

Das Warnzeichen warnt vor Laserstrahlen, die die Augen schädigen können.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

168 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103457


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

2.2 Transport-Hinweisschild
An der Rückseite des Lastrahmens des Prüfsystems befindet sich ein Transport-
Hinweisschild.
CTA: 37233

f
ur
3

4
w
5

Bild 1: Transport-Hinweisschild

1 Warnzeichen: Warnung vor einer 4 Warnzeichen: Warnung vor Kippge-


Gefahrenstelle! fahr!
2 Gebotszeichen: Betriebsanleitung 5 Gebotszeichen: Schwerpunkt absen-
nt
beachten! ken!
3 Warnzeichen: Warnung vor schwerer
Maschine!

Warnung vor einer Gefahrstelle!

Das allgemeine Warnzeichen macht generell auf Gefahrstellen aufmerksam, wo


besondere Aufmerksamkeit und Vorsicht angebracht sind. Das Warnzeichen wird mit
einem Zusatzzeichen verwendet. Die Art der Gefahr wird mit dem Zusatzzeichen erklärt.
E

Warnung vor schwerer Maschine!

Das Warnzeichen warnt vor einer schweren Maschine. Transportieren Sie das
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Prüfsystem nur mit für das Gewicht geeignetem Stapler, Kran oder Hubwagen.
Verwenden Sie geeignete Anschlagmittel und geeignete Hebezeuge.

Warnung vor Kippgefahr!

Das Warnzeichen warnt vor Kippgefahr. Beachten Sie beim Transportieren, dass das
Prüfsystem kippen kann. Achten Sie darauf, dass sich niemand im Bereich der
möglichen Fallrichtung aufhält.

Betriebsanleitung beachten!

Das Gebotszeichen verpflichtet, die Betriebsanleitung zu beachten.

05.2016 1103457 10.05.2016 18:55:16 169


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

Schwerpunkt absenken!

Das Gebotszeichen verpflichtet den Schwerpunkt abzusenken. Bauen Sie vor dem
Transportieren schwere Teile wie Probenhalter, Längenänderungsaufnehmer... aus.
Bringen Sie die Fahrtraverse nach unten.
Dies gilt für den Versand und für den Transport mit Hebezeugen, die unter dem
Maschinensockel angreifen. Für stehenden Transport mit Kran beachten Sie die
Hinweise im Aufstellungshandbuch.

f
2.3 Systemdiagramm der Sicherheitsfunktionen

ur
CTA: 20979

1 2 3 4

10

5
w
nt

9 8 7 6

Bild 2: Übersicht der Sicherheitsfunktionen

1 Prüfsystem 6 Externe NOT-HALT-Verkettung


2 Kraftüberwachung 7 NOT-HALT-Überwachung (ODER-Ver-
3 Überwachung über Software knüpfung)
4 MSR-Elektronik: Mess-, Steuer- und 8 Wegüberwachung
Regel-Elektronik 9 Motor
E

5 Taster <NOT-HALT> 10 Motor mit Bremse, typabhängig


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

HINWEIS
Tritt ein Ereignis der NOT-HALT-Überwachung ein, wird das Prüfsystem sofort
angehalten.

170 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103457


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

2.4 Sicherheitshinweise zur Schutzeinrichtung


Gefährliche Proben:
- Gefährliche Proben sind immer mit der Schutzeinrichtung zu prüfen.

Ungefährliche Proben:
- Ungefährliche Proben können bei geöffneter Schutzeinrichtung geprüft werden. Dazu
müssen Sie für diese einen zweiten Prüfplatz einrichten.
- Nur für diese Arbeiten qualifizierte Fachkräfte dürfen die Prüfplätze anlegen.
- Durch das Anlegen eines weiteren Prüfplatzes mit veränderten Prüfen- und

f
Einrichten-Grenzkräften müssen Sie die Schutztürfunktion an die Anforderungen zur
Prüfung der ungefährlichen Proben anpassen.

ur
HINWEIS
Beim Grund-Prüfplatz können Sie die Grenzkräfte nicht verändern.

2.5 Sicherheitshinweise zum Ausschalten


ACHTUNG
w
Beschädigungsgefahr durch falsches Ausschalten
Durch eine falsche Reihenfolge beim Ausschalten kann das Prüfsystem beschädigt
werden.
● Beenden Sie die Prüfsoftware testXpert vor dem Ausschalten der
Maschinenelektronik.
nt

2.6 Sicherheitsbefehlsgeräte
Um das Prüfsystem sicher und effektiv betreiben zu können, müssen Sie einige wichtige
Sicherheitsbefehlsgeräte beherrschen. Diese wichtigen Sicherheitsbefehlsgeräte, sowie
Angaben zum sicheren Betreiben stellen wir Ihnen in diesem Abschnitt vor.
E

2.6.1 Netzschalter
Der Netzschalter der Material-Prüfmaschine befindet sich seitlich an der
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Maschinenelektronik. Schalten Sie immer die Material-Prüfmaschine über den


Netzschalter aus.
Wenn die Material-Prüfmaschine ein Bestandteil einer Prüfanlage ist, müssen Sie zum
Ausschalten der Anlage immer alle Netzschalter ausschalten.

05.2016 1009536 10.05.2016 18:55:16 171


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

2.6.2 Taster <NOT-HALT>


Um im Gefahrenfall die Fahrbewegung des Antriebs und des Prüfsystems stillzusetzen,
drücken Sie den Taster <NOT-HALT>. Der Antriebsmotor wird von seiner
Stromversorgung getrennt und abgebremst.

2.6.3 Endschalter

f
Das Prüfsystem ist mit einem zwangsöffnenden Endschalter ausgerüstet.
CTA: 22766

ur
w 2
nt

Bild 3: Prinzip-Darstellung Endschalter

1 Endschalter 3 Unterer Anschlag


2 Oberer Anschlag
E

Diese Endschalter werden über eine Schaltstange ausgelöst. Auf dieser Schaltstange
befinden sich zwei Anschläge. Mit diesen Anschlägen können Sie den Verfahrbereich der
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Traverse begrenzen.

HINWEIS
- Stellen Sie diese Anschläge immer so ein, dass eine mechanische Zerstörung der
Prüfwerkzeuge beim Zusammenfahren verhindert wird.
- Sie müssen diese Anschläge für jede neue Prüfkonfiguration einstellen.

172 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1100354


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

Durch den Wechsel von einer PC-Prüfvorschrift auf eine andere, kann sich die
Geschwindigkeit und/oder Bewegungsrichtung der Prüfung ändern. Passen Sie in diesem
Fall die Anschläge der Endschalter der neuen Prüfsituation an.

Wird die Fahrbewegung über diese Endschalter beendet, tritt ein Fehler-Zustand ein. Das
Verlassen dieses Fehler-Zustandes wird im Kapitel "Tasten <Freifahrt>" beschrieben.

2.6.4 Tasten <Freifahrt>

f
CTA: 21675

ur 1
w
2
nt

Bild 4: Bedienelemente, Freifahrttasten

1 Taste <FREIFAHRT AUF> 2 Taste <FREIFAHRT AB>

An der Maschinenelektronik befinden sich die zwei Tasten <Freifahrt>.


E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1100354 10.05.2016 18:55:16 173


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

Die Freifahrttasten sind immer aktiv, außer bei gedrücktem Taster <NOT-HALT>. Nach
dem Entriegeln des Tasters <NOT-HALT> sind die Freifahrttasten wieder aktiv.

Wurde das Prüfsystem über die Endschalter abgeschaltet, befinden sich diese in einem
Fehler-Zustand.

Sie haben folgende Möglichkeiten, diesen Zustand zu verlassen:


- Stellen Sie den entsprechenden Anschlag erneut ein.
- Drücken Sie die richtige Freifahrttaste.
Beachten Sie die richtige Freifahrtrichtung.

f
Das Programm kann die Freifahrttasten nicht beeinflussen. Somit sind diese auch bei
teilweise defekter Maschinenelektronik noch funktionsfähig.

ur
Die Freifahrttasten sind auch aktiv, ohne dass die Taste <ON> gedrückt wurde.

Da die Freifahrttasten zum Freifahren der Endschalter dienen, kann die Fahrbewegung
nicht durch die Endschalter überwacht und abgeschaltet werden. Aus diesem Grund
müssen Sie genau überlegen und entscheiden, in welche Richtung Sie fahren möchten.

ACHTUNG

Zerstörungsgefahr durch zu weites Fahren der Traverse!


w
Bei der Freifahrt schalten die Endschalter den Antrieb nicht ab. Fährt die Traverse zu
weit, kann das Prüfsystem zerstört werden.
● Fahren Sie niemals die Traverse über die Endschalter hinaus.
● Falls eine Fehlermeldung ein Überschreiten der Endschalter anzeigt, fahren Sie die
Traverse wieder zurück.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

174 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1100354


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

CTA: 21675
2.7 Betriebsarten-Wahlschalter

f
ur SETUP TEST

1
w
Bild 5: Bedienelemente, Betriebsarten-Wahlschalter

1 Betriebsarten-Wahlschalter

Durch den abschließbaren Betriebsarten-Wahlschalter können Sie zwischen


nt
Einrichtbetrieb (SETUP) und Prüfbetrieb (TEST) wählen.

- Im Einrichtbetrieb sind alle Funktionen freigegeben, die zum Einrichten des


Prüfsystems erforderlich sind. Um den Bediener im Gefahrenbereich zu schützen,
sind Fahrbewegungen der Traverse nur im Tippbetrieb und mit reduzierter
Geschwindigkeit möglich.
- Im Prüfbetrieb sind alle Funktionen und Einstellmöglichkeiten für den
standardmäßigen Prüfablauf freigegeben.

Den Schlüssel des Betriebsarten-Wahlschalters können Sie in jeder Stellung abziehen.


E

HINWEIS
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Eine ausführliche Beschreibung dieser Funktionen finden Sie nachfolgend in der


Bedienelemente-Beschreibung.

05.2016 1103457 10.05.2016 18:55:16 175


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

CTA: 21675
2.8 Taste <OFF>

f
1

ur
OFF
w
Bild 6: Bedienelemente, Taste <OFF>

1 Taste <OFF>

Die Taste <OFF> schaltet den Antrieb stromlos.


nt

Müssen Sie Einrichtarbeiten, Umbauarbeiten oder Reinigungsarbeiten im


Gefahrenbereich des Prüfsystems ausführen, schalten Sie den Antrieb über die Taste
<OFF> aus.

2.9 Schutzeinrichtung
Verwenden Sie für gefahrbringende Prüfbedingungen eine Schutzeinrichtung.
E

Dies gilt insbesondere bei:


- Proben mit hoher Energieaufnahme und Rückverformung wie Federn, Seile,
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Gurte... .
- Proben, die bei Bruch splittern.
- Positionieren mit hohen Traversengeschwindigkeiten.
- Verwendung von gehärteten oder keramischen Backeneinsätzen.

Alle Prüfsysteme können mit einer Schutzeinrichtung ausgerüstet werden, auch


nachträglich.

176 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103457


Bedienerhandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

CTA: 22032
2.10 Peripheriegeräte

1 2 3

f
1
2
Immer hier trennen
Niemals hier trennen ur 3 Peripheriegerät
w
- Stecken Sie nicht benötigte Peripheriegeräte direkt an der Maschinenelektronik aus.
- Trennen Sie die Peripheriegeräte niemals an Kupplungen oder sonstigen Steckern:
Die Maschinenelektronik erhält keine Daten von der offenen Messleitung. Die
Maschinenelektronik gibt eine Fehlermeldung bezüglich des Peripheriegerätes aus
und lässt weitere Prüfungen nicht zu.
nt

2.11 Gerätestecker
Alle an das Prüfsystem angeschlossenen Geräte sind mit einheitlichen Gerätesteckern
ausgerüstet. Die Schrauben zum Sichern der Gerätestecker können Sie von Hand ein-
und herausdrehen.

Standardmäßig benötigen Sie kein Werkzeug dazu.

Können Sie die Schraube zum Sichern der Gerätestecker nicht von Hand ein- und
E

herausdrehen, verwenden Sie einen Kreuzschlitz-Schraubendreher PH0 oder PZ0.


CTA: 21648
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

1 Gerätestecker 2 Schrauben zum Sichern des Geräte-


steckers

05.2016 1103457 10.05.2016 18:55:16 177


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

3 Bedienelemente
3.1 Maschinenelektronik
Das Prüfsystem wird mit einem PC betrieben. Hier wollen wir Sie mit der Bedienung der
Maschinenelektronik vertraut machen.
CTA: 21675

f
2

ur
4

6
7
w
8

10
nt
Bild 7: Bedienelemente, Übersicht

1 Taste <START> 7 Taste <OFF>


2 Taste <STOP> 8 Taster <NOT-HALT>
3 Taste <LE> 9 Tasten <FREIFAHRT AUF> und
4 Tasten <AUF> und <AB> <FREIFAHRT AB>
5 Statusanzeige 10 Abschließbarer Betriebsarten-Wahl-
6 Taste <ON> schalter
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

178 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1123864


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

CTA: 21675
3.1.1 Taste <ON>

f
1

ur ON
2
w
Bild 8: Bedienelemente, Taste <ON>

1 Statusanzeige 2 Taste <ON>

Durch Drücken der Taste <ON> schalten Sie den Antrieb ein. Die Taste <ON> leuchtet
nt
weiß, die Statusanzeige leuchtet dann grün.

Die Taste müssen Sie in folgenden Fällen betätigen:


- Sie haben das Prüfsystem über den Netzschalter eingeschaltet.
- Sie haben den Antrieb mit der Taste <OFF> ausgeschaltet.

Im eingeschalteten Zustand leuchtet die Taste <ON>. Ein ausgeschalteter Antrieb ist an
der nicht leuchtenden Taste <ON> erkennbar.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1012678 10.05.2016 18:55:16 179


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

3.1.2 Statusanzeige
Nach dem Einschalten der Maschinenelektronik leuchtet die Statusanzeige. Sie zeigt
Ihnen in verschiedenen Farben den aktuellen Zustand der Maschinenelektronik an.

Mögliche angezeigte Betriebszustände:


- weiß:
Die Betriebssoftware in testControl wird geladen, der Antrieb ist nicht freigegeben.
- blau:
testControl-Elemente werden in der Betriebssoftware angelegt. Der Antrieb ist nicht

f
freigegeben.
- gelb:
testControl kann Verbindung mit dem PC aufnehmen. Der Antrieb ist nicht

ur
freigegeben.
- grün:
testControl ist mit dem PC verbunden. Der Antrieb kann eingeschaltet werden.
- rot:
Es liegt ein unvorhergesehener Verbindungsabbruch oder ein Fehler vor, der Antrieb
ist abgeschaltet.
- violett:
Software-Update wird durchgeführt.
w
3.1.3 Taste <OFF>
CTA: 21675

nt

OFF
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Bild 9: Bedienelemente, Taste <OFF>

1 Taste <OFF>

Die Taste <OFF> schaltet den Antrieb stromlos.

180 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1012678


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

Führt das Prüfsystem gerade eine Bewegung aus, so wird diese sofort beendet.
Fahrbewegungen mit der Traverse sind im OFF-Status nicht möglich.

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1012678 10.05.2016 18:55:16 181


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

CTA: 21675
3.1.4 Tasten <Freifahrt>

f
ur
1

2
w
Bild 10: Bedienelemente, Freifahrttasten

1 Taste <FREIFAHRT AUF> 2 Taste <FREIFAHRT AB>

Die Tasten <Freifahrt> verwenden Sie bei angefahrenen Maschinen-Endschalter oder


nt
bei nicht aktiver Maschinensteuerung.

Die Tasten <Freifahrt> können Sie nur in folgenden Fällen anwählen:


- Der Taster <NOT-HALT> ist nicht gedrückt.
- Es liegt kein Fehler im Sicherheitskreis vor (Maschinenelektronik hat die Überprüfung
des Sicherheitskreises erfolgreich durchgeführt).
- Das Antriebssystem ist betriebsbereit.

Nach jedem Loslassen einer Taste <Freifahrt> führt die Maschinenelektronik eine
E

Überprüfung des Sicherheitskreises durch (hörbar durch Relaisschaltgeräusche).


Während dieser Zeit (etwa eine Sekunde) kann keine Freifahrt gestartet werden. Ein
Drücken der Tasten während dieser Sicherheitskreis-Überprüfung führt dazu, dass die
Überprüfung nicht abgeschlossen wird. Eine Freifahrt kann dann nicht stattfinden.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Das PC-Anwenderprüfprogramm testXpert zeigt eine entsprechende Fehlermeldung an,


beachten Sie diese.

182 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1012678


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

ACHTUNG

Zerstörungsgefahr durch zu weites Fahren der Traverse!


Bei der Freifahrt schalten die Endschalter den Antrieb nicht ab. Fährt die Traverse zu
weit, kann das Prüfsystem zerstört werden.
● Fahren Sie niemals die Traverse über die Endschalter hinaus.
● Falls eine Fehlermeldung ein Überschreiten der Endschalter anzeigt, fahren Sie die
Traverse wieder zurück.

f
3.1.5 Taster <NOT-HALT>

ur
Um im Gefahrenfall die Fahrbewegung des Antriebs und des Prüfsystems stillzusetzen,
drücken Sie den Taster <NOT-HALT>. Der Antriebsmotor wird von seiner
Stromversorgung getrennt und abgebremst.
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1012678 10.05.2016 18:55:16 183


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

CTA: 21675
3.1.6 Betriebsarten-Wahlschalter

f
ur SETUP TEST

1
w
Bild 11: Bedienelemente, Betriebsarten-Wahlschalter

1 Betriebsarten-Wahlschalter

Durch den abschließbaren Betriebsarten-Wahlschalter können Sie zwischen


nt
Einrichtbetrieb (SETUP) und Prüfbetrieb (TEST) wählen.

- Im Einrichtbetrieb sind alle Funktionen freigegeben, die zum Einrichten des


Prüfsystems erforderlich sind. Um den Bediener im Gefahrenbereich zu schützen,
sind Fahrbewegungen der Traverse nur im Tippbetrieb und mit reduzierter
Geschwindigkeit möglich.
- Im Prüfbetrieb sind alle Funktionen und Einstellmöglichkeiten für den
standardmäßigen Prüfablauf freigegeben.

Den Schlüssel des Betriebsarten-Wahlschalters können Sie in jeder Stellung abziehen.


E

Der Betriebsarten-Wahlschalter hat außerdem Einfluss auf den Einrichtdialog in testXpert


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

sowie auf die Steuerung einer optionalen Schutzeinrichtung.

184 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1012678


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

SETUP
In der Betriebsart "Einrichten" (SETUP) können Sie das Prüfsystem umrüsten und
einrichten.

- Durch das Ziehen des Schlüssels in dieser Stellung kann die Betriebsart nicht
gewechselt werden.
- Ein Verfahren ist nur im Tippbetrieb möglich.
- Die Geschwindigkeit ist auf maximal 600 mm/min reduziert. Oberhalb der Einrichten-
Grenzkraft wird die Geschwindigkeit auf maximal 60 mm/min reduziert, wenn keine

f
Schutztür vorhanden ist. Mit Schutztür kann oberhalb der Einrichten-Grenzkraft nicht
mehr gefahren werden.
- Automatische Fahrbefehle sind nicht möglich.
- In testXpert können Sie im Dialog <Einrichten> die relevanten Parameter ändern.

ur
TEST
In der Betriebsart "Prüfen" (TEST) führen Sie Prüfungen durch.

- Durch das Ziehen des Schlüssels in dieser Stellung kann die Betriebsart nicht
gewechselt werden.
- Sie können die Prüfung starten oder beenden.
- Sie können automatische Fahrbewegungen starten, wie zum Beispiel Startposition
w
anfahren oder Kraft Null anfahren.
- In testXpert sind im Dialog <Einrichten> die Parameter nicht veränderbar.

3.1.7 Steuerungs-Tasten
Die Taste <ON> muss leuchten damit Sie das Prüfsystem mit den Steuerungs-Tasten
nt
verfahren können.

Folgende Steuerungs-Tasten stehen Ihnen zu Verfügung:

Taste <START>

Die Maschinenelektronik geht in den Betriebszustand "PRÜFEN", es wird eine Prüfung


gestartet.

Taste <STOP>
E

Die Taste <STOP> beendet die aktuelle Prüfung und jede Fahrfunktion des
Prüfsystems.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Taste <LE>

Die Traverse wird in die definierte Ausgangspositition gefahren.

05.2016 1012678 10.05.2016 18:55:16 185


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

3.1.8 Tasten <Auf> und <Ab>


Bei aktiver Taste <ON> können Sie mit den Tasten <Auf> und <Ab> die Traverse
positionieren. Die Geschwindigkeit wird mit der Dauer der Tastenbetätigung erhöht. Die
Tasten sind nur solange aktiv, wie Sie diese drücken.

Taste <Auf>

Die Taste <Auf> bewegt im Positionier-Zustand die Traverse nach oben. Bei längerem
Drücken wird die Geschwindigkeit erhöht.

f
Taste <Ab>

Die Taste <Ab> bewegt im Positionier-Zustand die Traverse nach unten. Bei längerem

ur
Drücken wird die Geschwindigkeit erhöht.
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

186 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1012678


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

3.2 Antrieb
3.2.1 Hauptschalter
CTA: 36892

f
ur
w
nt

Bild 12: Maschinenelektronik mit Hauptschalter


E

1 Hauptschalter

Der Netzschalter befindet sich rückseitig am Gehäuse der Maschinenelektronik des


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Prüfsystems.

05.2016 1103170 10.05.2016 18:55:16 187


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

CTA: 22045
3.2.2 Taster <NOT-HALT>

f
2

ur
1 Taster <NOT-HALT> entriegelt 2 Taster <NOT-HALT> in der Stellung
"Aus"

Im Gefahrenfall müssen Sie die Fahrbewegung des Antriebs und des Prüfsystems
stillsetzen.
w
Fahrbewegung des Antriebs und des Prüfsystems stillsetzen
1. Drücken Sie den Taster <NOT-HALT>.
Der Antriebsmotor wird von seiner Stromversorgung getrennt und
abgebremst.
Der Taster <NOT-HALT> ist in der Stellung "Aus".
2. Drehen Sie den Taster <NOT-HALT>.
nt
Der Taster <NOT-HALT> ist entriegelt.
Der Antrieb bleibt stromlos.
Die Fahrbewegung des Antriebs und des Prüfsystems ist stillgesetzt.
3. Drücken Sie die Taste <ON>.
Die Fahrbewegung kann fortgesetzt werden.

- Der Taster <NOT-HALT> muss für den Bediener immer erreichbar sein.
E

- Der Taster <NOT-HALT> muss auch bei einer freistehenden Maschinenelektronik für
den Bediener immer erreichbar sein.
- Den Zugang zum Taster <NOT-HALT> dürfen Sie niemals verstellen.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

- Bei Verwendung eines zusätzlichen mobilen Tasters <NOT-HALT> müssen Sie


diesen gut sichtbar und von der Gefahrenstelle aus schnell und sicher erreichbar
anbringen.

188 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103170


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

3.2.3 Endschalter
ACHTUNG

Zerstörungsgefahr bei falscher Einstellung der Endschalter!


Bei falscher Einstellung der Endschalter kann das Prüfsystem zerstört werden.
● Wählen Sie entsprechend Ihrem Prüfaufbau die Position der Endschalter.
● Berücksichtigen Sie immer einen Nachlaufweg von etwa 6 mm.
● Überprüfen und korrigieren Sie nach Umbauarbeiten im Prüfraum die Stellung der

f
Endschalter.

ur
CTA: 22048

2
w
3
nt

Bild 13: Endschalter, Übersicht


E

1 Endschalter 3 Traversenpositionszeiger
2 Oberer Anschlag 4 Unterer Anschlag
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1103170 10.05.2016 18:55:16 189


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

Funktion der Endschalter


Zum Schutz des Prüfzubehörs und zum Schutz vor Verletzungen ist zusätzlich
mechanisch-elektrische Endschalter vorhanden.

Der Endschalter wird über eine Schaltstange gesteuert. An dieser Schaltstange sind zwei
einstellbare Anschläge befestigt. Mit diesen können Sie die obere und untere Endposition
der Fahrtraverse einstellen.

Fährt der Positionszeiger einen der Anschläge an, so löst dieser über die Schaltstange

f
den Endschalter aus. Der Endschalter schaltet den Antrieb ab. Die Traverse kann nur
noch über die Freifahrttasten bewegt werden. Beachten Sie die Hinweise im Kapitel
"Freifahrt".

ur
Vor dem Ausführen der Freifahrt müssen Sie die richtige Fahrtrichtung bestimmen:
- oberer Anschlag angefahren > Freifahrt nach unten
- unterer Anschlag angefahren > Freifahrt nach oben
CTA: 22050

2
w
3

4
nt

5
E

Bild 14: Endschalter, Funktion

1 Endschalter 4 Positionszeiger
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

2 Schaltstange 5 Maßstab
3 Anschlag des Endschalters

190 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103170


Bedienerhandbuch
Bedienelemente

3.2.4 Temperatur
Um einwandfreie Messergebnisse zu erreichen, müssen Sie folgendes beachten:
- Aufwärmzeit: Halten Sie die Aufwärmzeit der Maschinenelektronik von etwa einer
Stunde ein. Die Maschinenelektronik hat nach etwa einer Stunde die interne
Temperatur stabilisiert.
- Gleichbleibende Raum- und Prüf-Temperatur: Sorgen Sie für eine gleichbleibende
Raum- und Prüf-Temperatur: Normprüfungen verlangen konstante Temperaturen,
sowohl für die Maschinenelektronik als auch für die Umgebung. Stellt die
Maschinenelektronik eine zu große Abweichung von der Raum-Temperatur fest,

f
werden Sie von der Maschinenelektronik darüber informiert. Es wird dabei keine
Prüfung unterbrochen.

ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1103170 10.05.2016 18:55:16 191


Bedienerhandbuch
Bedienen

4 Bedienen
4.1 Prüfsystem
4.1.1 Temperatur
Die Maschinenelektronik ist eine hochwertige Messelektronik. Doch damit diese ihre
Stärke ausspielen kann, müssen Sie:
- die Aufwärmzeit der Maschinenelektronik von etwa einer Stunde einhalten
- für eine gleichbleibende Raum- und Prüf-Temperatur sorgen

f
HINWEIS
Die Temperatur darf während der Prüfung/Prüfserie nicht mehr als ±1 K schwanken.

ur
Normprüfungen verlangen konstante Temperaturen, sowohl für die Maschinenelektronik
als auch für die Umgebung. Nur so können relevante Aussagen über Ihre Proben
gegeben werden.

Aufwärmzeit
w
Die Maschinenelektronik hat nach etwa einer Stunde die interne Temperatur stabilisiert.

Gleichbleibende Raum- und Prüf-Temperatur


Stellt die Maschinenelektronik eine zu große Raum-Temperaturabweichung fest, werden
Sie von der Maschinenelektronik darüber informiert. Es wird dabei keine Prüfung
nt
unterbrochen.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

192 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1005311


Bedienerhandbuch
Bedienen

4.2 Maschinenelektronik
4.2.1 Einschalten des Prüfsystems
Vor dem Einschalten müssen Sie folgende Sicherheitsprüfung durchführen.

Sicherheitsprüfung durchführen
1. Prüfen Sie, ob der Taster <NOT-HALT> entriegelt ist.

f
2. Falls notwendig, entriegeln Sie den Taster <NOT-HALT>.
Das Prüfsystem kann zusätzliche mobile Not-Halte enthalten, auch diese müssen
entriegelt sein.

ur
3. Prüfen Sie, ob die mechanischen Endschalter richtig eingestellt sind.
4. Falls notwendig, lösen Sie den Rändelknopf des entsprechenden Anschlags (oben
und/oder unten) und stellen Sie den richtigen Abschaltpunkt ein. Drehen Sie den
Rändelknopf des Anschlages wieder fest.
5. Prüfen Sie, ob der richtige Kraftaufnehmer eingebaut ist.

ACHTUNG! Lassen Sie keine Querkräfte auf den Kraftaufnehmer wirken. Verlegen Sie
das Kraftaufnehmer-Messkabel niemals direkt am Motor. Weitere Informationen
entnehmen dem Aufstellungshandbuch.
w
6. Falls notwendig, wechseln Sie den Kraftaufnehmer.
7. Prüfen Sie, ob die richtigen Prüfwerkzeuge eingebaut sind.

HINWEIS! Weitere Informationen finden Sie im Kapitel "Umrüsten" in diesem Handbuch.


8. Falls notwendig, wechseln Sie die Prüfwerkzeuge.
nt
Die Sicherheitsprüfung ist durchgeführt.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1103173 10.05.2016 18:55:16 193


Bedienerhandbuch
Bedienen

Prüfsystem einschalten
Die Sicherheitsprüfung ist durchgeführt.
1. Schalten Sie das Prüfsystem ein.
CTA: 50184

f
ur
Es wird automatisch eine Systemüberprüfung durchgeführt.
Die Farbe der Statusanzeige zeigt Ihnen den aktuellen Betriebszustand an.
w
Nach dem Einschalten ist die Farbe der Statusanzeige blau.
Diesen Betriebszustand können Sie auch an der 7-Segment-Anzeige auf der
Rückseite der Maschinenelektronik sehen. Nach dem Einschalten wird an der
7-Segment-Anzeige die Zahl 1 angezeigt.
2. Schalten Sie den PC ein und rufen Sie die Prüfsoftware und eine Prüfvorschrift auf.
CTA: 50181

nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Die Prüfvorschrift ist geladen.


Die Systemüberprüfung ist abgeschlossen.
Die Farbe der Statusanzeige ist grün.
Die 7-Segment-Anzeige zeigt die Zahl 5 an.

194 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103173


Bedienerhandbuch
Bedienen

3. Stellen Sie den Betriebsarten-Wahlschalter korrekt ein. Möchten Sie Prüfungen


fahren, stellen Sie den Betriebsarten-Wahlschalter auf die Stellung "TEST". Müssen
Sie die Material-Prüfmaschine konfigurieren, stellen Sie den Betriebsarten-
Wahlschalter auf Stellung "SETUP".

4. Drücken Sie die Taste <ON>.


Die Taste <ON> leuchtet.

f
Das Prüfsystem ist vorbereitet.
Der PC hat die Steuerung des Prüfsystems übernommen.

ur
Das Prüfsystem ist eingeschaltet.

4.2.2 Betriebsarten

WARNUNG

Verletzungsgefahr durch fehlenden Zugang zum Taster <NOT-HALT>!


Durch nicht erreichbaren Taster <NOT-HALT> besteht Verletzungsgefahr.
w
● Der Taster <NOT-HALT> muss für den Bediener immer erreichbar sein.
● Bei Arbeiten am/im Prüfsystem (Prüfraum) müssen Sie auch bei einer freistehenden
Maschinenelektronik den Taster <NOT-HALT> immer erreichen können.

Das Prüfsystem können Sie über einen PC mit entsprechender Prüfsoftware steuern.
Welche Eingaben und Einstellungen Sie in der Prüfsoftware vornehmen müssen,
nt
entnehmen Sie der Online-Hilfe der jeweiligen Prüfsoftware.

In diesem Abschnitt beschreiben wir die Einstellungen, die Sie am Prüfsystem


vornehmen müssen.

HINWEIS
Am Prüfsystem darf immer nur ein Bediener arbeiten.
E

An der Maschinenelektronik befindet sich ein Betriebsarten-Wahlschalter. Über den


Betriebsarten-Wahlschalter können Sie die Betriebsarten "Prüfen" (TEST) oder
"Einrichten" (SETUP) auswählen.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1103173 10.05.2016 18:55:16 195


Bedienerhandbuch
Bedienen

Betriebsarten-Wahlschalter
Bevor Sie Prüfungen durchführen können, müssen Sie das Prüfsystem dafür einrichten.
An der Maschinenelektronik stellen Sie dazu den Betriebsarten-Wahlschalter auf Stellung
"SETUP".

HINWEIS
Führen Sie immer alle Einrichttätigkeiten in der Betriebsart "Einrichten" (SETUP) durch.

f
HINWEIS

ur
Für Arbeiten im Prüfraum des Prüfsystems ziehen Sie den Schlüssel in der Stellung
"SETUP" ab.
Mit dem PC können keine Fahrbefehle mehr gegeben werden.

SETUP

Die Betriebsart "Einrichten" (SETUP) verwenden Sie für Vorbereitungsaufgaben wie


Bauteiljustage oder Einbringen / Entfernen von Prüfwerkzeugen.

Sie können über die Bedienelemente an der Maschinenelektronik oder einer optionalen
w
Fernbedienung die Fahrtraverse des Prüfsystems verfahren. Das Verfahren der
Fahrtraverse ist nur im Tippbetrieb möglich. Die Geschwindigkeit ist auf 600 mm/min
reduziert. Oberhalb der Einrichten-Grenzkraft wird die Geschwindigkeit auf maximal
60 mm/min reduziert, wenn keine Schutztür vorhanden ist. Mit Schutztür kann oberhalb
der Einrichten-Grenzkraft nicht mehr gefahren werden.
CTA: 23351

nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Die Einrichten-Grenzkraft ist auf 150 N begrenzt.

TEST

In der Betriebsart "Prüfen" (TEST) führen Sie Prüfungen durch.

196 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103173


Bedienerhandbuch
Bedienen

Über die Bedienelemente an der Maschinenelektronik, vom PC oder über eine


optionalen Fernbedienung können Sie in dieser Betriebsart automatische
Fahrbewegungen ausführen, wie:
- Prüfungen starten und stoppen,
- bei Prüfungsstart die LE übernehmen und/oder die L0 einstellen
- die Kraft Null anfahren
- ...

Das Positionieren der Fahrtraverse können Sie über die Positioniertasten an der
Maschinenelektronik oder einer optionalen Fernbedienung vornehmen.

f
CTA: 23352

ur
w
nt
1 Automatische Fahrbewegung
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1103173 10.05.2016 18:55:16 197


Bedienerhandbuch
Bedienen

testXpert
In der Prüfsoftware testXpert müssen Sie zum Einrichten der Maschinen-Parameter, den
Betriebsarten-Wahlschalter in die Betriebsart "Einrichten" (SETUP) stellen. Die
sicherheitsrelevanten Parameter werden im Maschinen-Einrichten so lange gesperrt, bis
Sie den Betriebsarten-Wahlschalter in die Stellung "SETUP" stellen.
Auch hier gilt: Ein Einrichten ist nur in der Betriebsart "Einrichten" (SETUP) möglich.

Vor dem Start einer Prüfung oder vor dem Durchführen einer automatischen
Fahrbewegung müssen Sie den Betriebsarten-Wahlschalter in die Stellung "TEST"

f
stellen.
Prüfungen, auch mit dem PC, können nur in der Betriebsart "Prüfen" (TEST) durchgeführt
werden.

ur
HINWEIS
Auch bei Prüfungen mit dem PC darf immer nur ein Bediener das Prüfsystem bedienen.

Treffen Sie die Auswahl der richtigen Prüfwerkzeuge. Beachten Sie dabei folgende
Kriterien:
- die Form der zu prüfende Probe
w
- das zu prüfende Probenmaterial

Abhängig davon kann eine Schutzeinrichtung erforderlich sein. Die Schutzeinrichtung ist
erforderlich bei wegfliegenden, herausspringenden, herunterfallenden Proben oder
Probenteilen, die auf Grund ihrer Beschaffenheit und Beanspruchungsart mit hoher
Energieaufnahme und Rückverformung reagieren, wie Federn, Seile, Gurte, ...
nt
In diesem Kapitel zeigen wir die Bedienung ohne eine solche Schutzeinrichtung.

Die Beschreibung der Bedienung einer optionalen, elektrisch verriegelbaren


Schutzeinrichtung finden Sie bei erworbener Schutzeinrichtung im Anschluss an die
Beschreibung der Maschinenelektronik.

Die Vorbereitung der Prüfwerkzeuge finden Sie in den Beschreibungen im Kapitel


"Umrüsten".
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

198 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103173


Bedienerhandbuch
Bedienen

4.2.3 Zugprüfung
Nach der Auswahl der Probenhalter müssen Sie die Anschläge für die Endschalter
einstellen.

HINWEIS
Beispielhaft werden hier die Einstellungen für eine Prüfung im unteren Prüfraum
beschrieben.

f
Die Endschalter einstellen

ur
1. Stellen Sie den unteren Anschlag so ein, dass er am Traversenzeiger anliegt.
2. Stellen Sie den oberen Anschlag so ein, dass er den maximalen Weg erlaubt, aber
eventuell im oberen Arbeitsraum eingebaute Teile vor Zerstörung schützt.
Die Endschalter sind eingestellt.
CTA: 23482

1
w
2
nt

Bild 15: Unterer Anschlag eingestellt

1 Traversenzeiger 2 Unterer Anschlag


E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1103173 10.05.2016 18:55:16 199


Bedienerhandbuch
Bedienen

Sind alle Prüfungs-Parameter im PC-Anwenderprogramm richtig eingegeben, so können


Sie nun die Probe einspannen.

Beachten Sie beim Einspannen der Probe:


- Proben immer zentrisch einspannen. Exzentrisches Einspannen belastet den
Kraftaufnehmer, so dass Zerstörungsgefahr für diesen besteht.
- Verwenden Sie mindestens 3/4 der Backenlänge als Klemmlänge. So vermeiden Sie
punktförmige Belastungen von Backen und Probenhalter. Punktförmige Belastungen
können zum Splittern der Backen führen oder zu unzulässigen Belastungen für die
Backenaufnahme.

f
HINWEIS
Beim Einspannen müssen Sie darauf achten, dass die Probe prüfachsenmittig

ur
eingespannt wird.
CTA: 22127

w
Bild 16: Probe einspannen Seitenansicht
nt

Probe einspannen
Alle Prüfungsparameter im PC-Anwenderprogramm sind richtig eingegeben
1. Zuerst spannen Sie die Probe am oberen Probenhalter ein.
2. Überprüfen Sie nun die Kraftanzeige. Diese sollte sich um den Nullpunkt bewegen.
Wenn nicht, müssen Sie die Kraft nullen.
3. Anschließend können Sie den zweiten Probenhalter schließen. Die angezeigte Kraft
darf nun nicht mehr genullt werden.
E

4. Eventuelle manuelle Aufnehmer müssen Sie nun anbringen.


Sie können die Prüfung starten.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

200 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103173


Bedienerhandbuch
Bedienen

Inspektion nach jeder Prüfung


Die verwendeten Backen müssen in einem einsatztauglichen Zustand sein.

HINWEIS
Überprüfen Sie den Zustand der Backen vor jeder Prüfung. Sind Abnutzung oder
Beschädigungen sichtbar, müssen Sie die Backen gegen unbeschädigte austauschen.
CTA: 23466

f
ur
Bild 17: Backen mit Abnutzungen
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1103173 10.05.2016 18:55:16 201


Bedienerhandbuch
Bedienen

4.2.4 Druckprüfung
HINWEIS
Der Einbau und das Ausrichten der Druckwerkzeuge ist in Kapitel "Umrüsten"
beschrieben.

Sie müssen die Endschalter-Anschläge einstellen.

f
HINWEIS
Beispielhaft werden hier die Einstellungen für eine Prüfung im unteren Prüfraum

ur
beschrieben.

Die Endschalter einstellen


1. Stellen Sie den oberen Anschlag so ein, dass er am Traversenzeiger anliegt.
2. Stellen Sie den unteren Anschlag so ein, dass er den maximalen Weg erlaubt, aber
ein Zusammenfahren der Prüfwerkzeuge verhindert. In diesem Beispiel befindet
sich der untere Anschlag 50 mm unterhalb des Traversenzeigers.
Die Endschalter sind eingestellt.
w
CTA: 23483

50
nt

1
E

Bild 18: Anschläge eingestellt

1 Unterer Anschlag
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

202 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103173


Bedienerhandbuch
Bedienen

Sind alle Prüfungsparameter im PC-Anwenderprogramm richtig eingegeben, können Sie


die Probe einlegen.

Probe einlegen
Alle Prüfungsparameter im PC-Anwenderprogramm sind richtig eingegeben
1. Legen Sie die Probe in die Mitte der Prüfwerkzeuge.
CTA: 23467

1 2

f
2.
1 Seitenansicht

ur 2 Draufsicht

Überprüfen Sie die Kraftanzeige. Diese sollte sich um den Nullpunkt bewegen.
Wenn nicht, müssen Sie die Kraft nullen.
w
3. Schließen Sie alle sonstigen Arbeiten für die Prüfung ab.
Sie können die Prüfung starten.

4.2.5 Biegeprüfung
nt
HINWEIS
Beispielhaft werden hier die Einstellungen für eine Prüfung im unteren Prüfraum
beschrieben.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1103173 10.05.2016 18:55:16 203


Bedienerhandbuch
Bedienen

HINWEIS
Der Einbau und das Ausrichten der Biegewerkzeuge ist in Kapitel "Umrüsten"
beschrieben.

Sie müssen die Endschalter-Anschläge einstellen.

Endschalter einstellen

f
1. Stellen Sie den oberen Anschlag so ein, dass er am Traversenzeiger anliegt.
2. Stellen Sie den unteren Anschlag so ein, dass er den maximalen Weg erlaubt, aber
das Prüfsystem abschaltet, bevor der Biegestempel auf den Biegetisch auffährt.

ur
In der folgenden Darstellung ist jeweils der Arbeitsweg dargestellt.
CTA: 23469

w
nt

Die Endschalter sind eingestellt.

Sind alle Prüfungsparameter in der Prüfsoftware richtig eingegeben, können Sie die
Probe einlegen.

Probe einlegen
E

Alle Prüfungsparameter in der Prüfsoftware sind richtig eingegeben


1. Legen Sie die Probe korrekt auf die jeweiligen Auflager.
CTA: 23468

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

1 Seitenansicht 2 Draufsicht

204 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103173


Bedienerhandbuch
Bedienen

2. Überprüfen Sie die Kraftanzeige. Diese sollte sich um den Nullpunkt bewegen.
Wenn nicht, müssen Sie die Kraft nullen.
3. Schließen Sie alle sonstigen Arbeiten für die Prüfung ab.
Sie können die Prüfung starten.

4.2.6 Wiederinbetriebnahme des Prüfsystems

WARNUNG

f
Verletzungsgefahr durch rotierende Bauteile!
Rotierende Bauteile wie Spindeln können zu schweren Verletzungen wie Einklemmen,

ur
Quetschen oder Einziehen führen.
● Hantieren Sie niemals im Prüfraum während das Prüfsystem läuft.
● Schalten Sie das Prüfsystem zum Reinigen und Überprüfen der Schmierung und
beim Schmieren ab.

War das Prüfsystem längere Zeit stillgestellt, so müssen Sie einige Vorkehrungen treffen.
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1103173 10.05.2016 18:55:16 205


Bedienerhandbuch
Bedienen

4.2.7 Verkabelung
Vorkehrungen zur Wiederinbetriebnahme

HINWEIS! Änderungen an der Verkabelung dürfen Sie nur in ausgeschaltetem Zustand


vornehmen. Bei eingeschalteter Elektronik würde die daraus resultierende Änderung des
Betriebszustandes zu einem unkontrollierten Abschalten der Elektronik führen.
1. Überprüfen Sie die Verkabelung des Prüfsystems.

f
CTA: 36872

ur
w
2
nt

1 Sicherheitseinrichtung (Endschalter) 2 Motor


E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

206 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103173


Bedienerhandbuch
Bedienen

CTA: 36876 1 2

f
ur
fan

5 4 3

1 Anschluss für Ethernet 5 Optionaler Längenänderungsauf-


2 PC nehmer
w
3 Kraftaufnehmer
4 Rückansicht der Maschinenelektro-
nik

Die Verkabelung ist überprüft.

4.2.8 Reinigen und schmieren


nt

HINWEIS
Zum Reinigen und Überprüfen der Schmierung muss das Prüfsystem ausgeschaltet sein!

Reinigen Sie das Prüfsystem.


E

Sichtbare Verschmutzungen können Sie vorsichtig mit einem weichen Lappen entfernen.

Überprüfen Sie den Zustand der Schmierung auf den Spindeln.


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

HINWEIS
Informationen zum empfohlenen Fließfett finden Sie im "Service- und
Wartungshandbuch".

05.2016 1103173 10.05.2016 18:55:16 207


Bedienerhandbuch
Bedienen

Falls erforderlich, bringen Sie etwas Fließfett in die Schmierstelle ein.


CTA: 23317

f
1 Klettverschluss ur
w
Fließfett auf die Spindeln bringen
1. Stellen Sie die Endschalter-Anschläge so ein, dass eventuell eingebaute Teile vor
einer Zerstörung geschützt werden.
2. Lösen Sie den Spindelschutz. Dieser ist mit einem Klettverschluss an der Traverse
nt
befestigt.
3. Tragen Sie vorsichtig auf die Spindeln mit einem Pinsel etwas Fließfett auf.
4. Schalten Sie das Prüfsystem ein.
5. Fahren Sie vorsichtig mehrmals mit der Traverse den maximal möglichen
Traversenhub auf und ab.
Die Vorkehrungen zur Wiederinbetriebnahme sind getroffen.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

208 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1103173


Bedienerhandbuch
Bedienen

4.3 Universelle Arbeitsplattform


Die Arbeitsplattform besteht aus dem Aufnahmeteil, der Auffangschale und der
Sockelbefestigung mit Schrauben.

Die Arbeitsplattform wird immer unten in den Arbeitsraum eingebaut.


CTA: 30982

f
1

ur
2

3
w
4

Bild 19: Einbau in Prüfsystem Z2.5

1 Warner-Bratzler-Schneide 3 Aufnahmeteil
2 Grundgestell 4 Auffangschale
nt

Universelle Arbeitsplattform einbauen


1. Schrauben Sie zuerst die Sockelbefestigung mit zwei M6x18 Schrauben auf der
Traverse fest.
2. Geben Sie die Auffangschale auf die Sockelbefestigung.
3. Schrauben Sie Auffangschale mit vier M6x10 Schrauben fest.
4. Stellen Sie das Aufnahmeteil auf die Auffangschale.
E

5. Schrauben Sie das Aufnahmeteil fest.


Die universelle Arbeitsplattform ist eingebaut.

Benötigen Sie die Arbeitsplattform nicht, so können Sie in die Zentralbohrung der
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Sockelbefestigung ein Anschlussbolzen M8 einschrauben. Die Sockelbefestigung


müssen Sie nicht von der Sockeltraverse des Prüfsystem abbauen.

05.2016 1021498 10.05.2016 18:55:16 209


Bedienerhandbuch
Bedienen

CTA: 30379

f
1
ur
w
Bild 20: Aufbau

1 Sockelbefestigung 2 Auffangsschale

Prüfwerkzeug befestigen
nt
1. Legen Sie das Prüfwerkzeug in das Aufnahmeteil.
2. Drehen Sie am Aufnahmeteil die Schrauben fest.
CTA: 30987

1
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

1 Schrauben zum Halten des Prüf- 2 Schrauben zum Ausrichten des


werkzeugs Prüfaufbaus

Das Prüfwerkzeug ist befestigt.

210 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1021498


Bedienerhandbuch
Bedienen

Prüfaufbau ausrichten
1. Bauen Sie das obere Prüfwerkzeug (im Beispiel die Schneide) in das Prüfsystem
ein.

WARNUNG! Bei der nachfolgenden Ausrichtfahrt darf es zu keinem Verkanten oder


Kraftanstieg kommen.
2. Lockern Sie die unteren Schrauben am Aufnahmeteil.
CTA: 30988

f
1

ur 2
w
Bild 21: Ausrichten mit einer Schneide

1 Schneide 2 Schraube zum Ausrichten

3. Fahren Sie vorsichtig die Schneide in den Prüfschlitz des Grundgestells ein.
4. Ist die Schneide unter dem Grundgestell sichtbar, stoppen Sie die Fahrbewegung
der Traverse.
nt
5. Richten Sie das Grundgestell zu der Schneide so aus, dass sich beide nicht
berühren.
6. Schrauben Sie die unteren Schrauben am Aufnahmeteil vorsichtig an.
CTA: 30989

1
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Bild 22: Ausrichten mit einer Nadel

1 Nadel 2 Schraube zum Ausrichten

7. Fahren Sie die Traverse in die obere Ausgangsposition zurück.


Der Prüfaufbau ist ausgerichtet.

05.2016 1021498 10.05.2016 18:55:16 211


Bedienerhandbuch
Bedienen

4.4 Umrüsten der Druckstempel

WARNUNG

Verletzungsgefahr !
Beschädigte Teile beinhalten ein erhöhtes Verletzungsrisiko.
● Prüfen Sie nur mit unbeschädigten und gereinigten Prüfwerkzeuge.
● Ersetzen Sie defekte Teile umgehend.

f
An den Druckstempelhalter können Sie optionale Druckstempel anschließen. Diese
werden über das Anschlussgewinde mit dem Druckstempelhalter verbunden.

ur
Der Prüfaufbau muss in einem sauberen Zustand sein. Reinigen Sie diesen
gegebenenfalls.
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

212 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1005311


Bedienerhandbuch
Bedienen

Druckstempel wechseln
Achten Sie darauf, das genügend Abstand zwischen Druckstempel und unterer
Auflage besteht.
1.
CTA: 30994

f
ur
>20

Drehen Sie den Druckstempel vom Druckstempelhalter herunter.


w
2. Setzen Sie den benötigten, sauberen Druckstempel an das Anschlussgewinde des
Druckstempelhalters an.
3. Drehen den Druckstempel auf das Anschlussgewinde auf.
CTA: 30995

1
nt

3
E

1 Druckstempelhalter 3 Neu benötigter Druckstempel


2 Anschlussgewinde
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Der Druckstempel ist gewechselt.

05.2016 1005311 10.05.2016 18:55:16 213


Bedienerhandbuch
Umrüsten

5 Umrüsten
5.1 Prüfsystem
HINWEIS
- Beachten Sie immer die Angabe des Schwerpunkts von dem Prüfsystem und dessen
Zubehör.

f
HINWEIS
Alle Umrüstarbeiten am Prüfsystem müssen in spannungsfreiem Zustand durchgeführt
werden.

ur
- Stecken Sie den Netzstecker aus.

Am Prüfsystem können verschiedene Prüfwerkzeuge gewechselt werden.

Bei pneumatischer und/oder hydraulischer Ausrüstung müssen Sie vor den


Umrüstarbeiten sicherstellen, dass die gesamte pneumatische und/oder hydraulische
Ausrüstung des Prüfsystems drucklos ist.
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

214 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1096012


Bedienerhandbuch
Umrüsten

5.1.1 Anschlussteile
Anschlussteile
CTA: 20193

f
d

ur
D
3

1 Vorspannmutter 3 Anschlussbolzen
2 Steckstift
w
Die für eine Prüfung maximal zulässige Belastung wird immer durch das schwächste
Glied des Versuchaufbaus bestimmt. In den meisten Fällen ist dies das Prüfwerkzeug
oder der Kraftaufnehmer. Das Prüfsystem selbst kann meist eine größere Kraft erzeugen.

An bestimmte Prüfwerkzeuge können über Anschlussteile wie Anschlussbolzen ...


weitere Prüfwerkzeuge und Kraftaufnehmer mit geringerer Nennkraft angeschlossen
werden.
nt
Für die von Zwick gelieferten Anschlussbolzen und Steckstifte gelten folgende maximal
zulässigen Kräfte:

Anschlussbolzen D Ø g6 Steckstift d Ø H7 maximale Kraft


8 mm 3 mm 1 kN
20 mm 8 mm 10 kN
36 mm 18 mm 50 kN
60 mm 30 mm 250 kN
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1009545 10.05.2016 18:55:16 215


Bedienerhandbuch
Umrüsten

5.1.2 Steckverbindungen

WARNUNG

Verletzungsgefahr beim Aus- und Einbau schwerer Prüfwerkzeuge!


Beim Aus- und Einbau schwerer Prüfwerkzeuge besteht Verletzungsgefahr für Ihre
Hände und Finger.
● Sie dürfen niemals die Bohrungsübereinstimmung mit den Fingern überprüfen.
● Überprüfen Sie die Bohrungsübereinstimmung immer mit dem Steckstift.

f
VORSICHT

ur
Verletzungsgefahr durch Fahrtraverse!
Unachtsames Bedienen der Fahrtraversen kann zu Verletzungen führen.
● Führen Sie für das Umrüsten immer alle Fahrbewegungen der Fahrtraverse im
Tippbetrieb durch.
● Verwenden Sie hierzu die Fahrtasten an der Maschinenelektronik oder der optionalen
Fernbedienung.
w
5.1.3 Probenhalter
Probenhalter werden dazu benutzt, eine Probe durch eine Zugbeanspruchung meistens
bis Bruch zu dehnen. Dabei können verschiedene mechanische Kenngrößen bestimmt
werden.

In der Regel werden zwei Probenhalter benötigt. Diese halten während der Prüfung die
nt
Probe. Probenhalter können manuell oder automatisch geschlossen werden.

Pneumatik-Probenhalter
Die Pneumatik-Probenhalter werden gesteuert:
- direkt am Probenhalter über einen Kippschalter
- über eine pneumatische Steuereinheit
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

216 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1009547


Bedienerhandbuch
Umrüsten

Steuerung direkt am Probenhalter über einen Kippschalter

WARNUNG

Verletzungsgefahr!
Steht der Kippschalter in der Stellung "Schließen", wird der Probenhalter beim
Einstecken der Pneumatikschläuche sofort geschlossen.
● Vor dem Einstecken der Pneumatikschläuche stellen Sie den Kippschalter in die
Stellung "Öffnen".

f
● Stellen Sie sicher, dass der Kippschalter auf "Öffnen“ geschaltet ist.

ur
CTA: 21046

Bild 23: Kippschalter


w
Pneumatik-Probenhalter, die über einen Kippschalter steuerbar sind, werden
standardmäßig direkt an der Druckluftversorgung eingesteckt.

Steuerung über eine Pneumatik-Steuereinheit

WARNUNG
nt

Verletzungsgefahr durch unter Druck stehende Pneumatikschläuche!


Unter Druck stehende Pneumatikschläuche schließen sofort beim Einstecken den
Pneumatik-Probenhalter.
● Nur drucklose Pneumatikschläuche dürfen Sie in die Pneumatik-Probenhalter
einstecken.

Die Pneumatikschläuche sind farblich unterschiedlich:


E

- "Schließen"-Pneumatikschläuche sind rot


- "Öffnen"-Pneumatikschläuche sind schwarz
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Vor dem Anschluss der Pneumatik-Probenhalter stellen Sie sicher, dass die Pneumatik-
Steuereinheit drucklos ist.

Erst wenn Sie alle Pneumatikschläuchen an die Pneumatik-Probenhalter und die


Pneumatik-Steuereinheit angeschlossen haben, dürfen Sie die Pneumatik-Steuereinheit
an die Druckluftversorgung anschließen.

05.2016 1098511 10.05.2016 18:55:16 217


Bedienerhandbuch
Umrüsten

Hydraulik-Probenhalter

WARNUNG

Verletzungsgefahr durch herausspritzendes und auslaufendes Hydrauliköl!


Herausspritzendes sowie aus den Hydraulikschläuchen oder Hydraulik-Probenhaltern
herauslaufendes Hydrauliköl kann zu Verletzungen und Bränden führen.
● Hydrauliköl darf aus den Hydraulikschläuchen oder Hydraulik-Probenhaltern nicht
auslaufen.

f
● Das Hydraulikaggregat muss vor und während des Anschließens der
Hydraulikschläuchen ausgeschaltet sein.

ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

218 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1098511


Bedienerhandbuch
Umrüsten

CTA: 21047
Einbau der Probenhalter

13
1
12
8
2

11
8
3

f
10

ur
9
5
8
6
7

Bild 24: Probenhalter mit Anschlussteilen


w
1 Kraftaufnehmer 8 Nutmutter
2 Vorspannmutter 9 Steckstift
3 Oberer Probenhalter 10 Prüfachse
4 Unterer Probenhalter 11 Steckstift
5 Anschlussbolzen 12 Nutmutter
6 Vorspannmutter 13 Obere Traverse
7 Untere Traverse
nt

HINWEIS
Bauen Sie die Probenhalter prüfachsenmittig ein.

Probenhalter einbauen
E

1. Fahren Sie das Prüfsystem so weit auseinander, dass Sie die Probenhalter ohne
Schwierigkeiten einbauen können.
2. Setzen Sie den unteren Probenhalter auf den Anschlussbolzen auf.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

3. Stecken Sie den Steckstift in das Anschlussloch ein.


4. Stecken Sie den oberen Probenhalter von Hand auf den Anschlussbolzen des
Kraftaufnehmers.
5. Stecken Sie mit der anderen Hand den Steckstift ein.
Die Probenhalter sind eingebaut.

05.2016 1098511 10.05.2016 18:55:16 219


Bedienerhandbuch
Umrüsten

CTA: 21048
Verspannen der Probenhalter

10 1

f
2

ur
7

5
w
4 3

1 Endschalter-Anschläge 6 Steckstift
2 Nutmutter 7 Prüfachse
3 Vorspannmutter 8 Vorspannmutter
4 Untere Traverse 9 Kraftaufnehmer
5 Nutmutter 10 Fahrtraverse
nt

HINWEIS
Probenhalter müssen spielfrei verspannt werden.
E

HINWEIS
Erlaubte Kraft ist die kleinste Nennkraft der eingebauten Komponenten: Kraftaufnehmer,
eventuellen Zwischenstücken und Probenhalter.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Probenhalter verspannen

HINWEIS! Die Zugprobe darf bei maximaler Kraft den elastischen Bereich nicht
verlassen.
1. Spannen Sie die Zugprobe ein.
2. Belasten Sie vorsichtig und sehr langsam auf etwa 100 % der erlaubten Kraft.
3. Legen Sie von Hand die Nut- und Vorspannmuttern an Kraftaufnehmer,
Probenhaltern und Traversen an.

220 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1098511


Bedienerhandbuch
Umrüsten

4. Entlasten Sie vorsichtig und langsam.


5. Spannen Sie die Zugprobe aus.
6. Stellen Sie die mechanischen Endschalter so ein, dass
- diese nicht Block fahren können.
- eingebaute Werkzeuge nicht zerstört werden.
Die Probenhalter sind verspannt.

Ausbau der Probenhalter

f
Verspannung der Prüfanordnung aufheben
Hakenschlüssel mit Zapfen

ur
HINWEIS! Die Zugprobe darf bei maximaler Kraft den elastischen Bereich nicht
verlassen.
1. Spannen Sie eine Zugprobe ein.
2. Belasten Sie vorsichtig und langsam auf etwa 100 % der erlaubten Kraft.
3. Lösen Sie mit Hilfe des Hakenschlüssels mit Zapfen die Vorspannmutter an den
Probenhaltern.
4. Die Nutmuttern müssen Sie nur bei einem Ausbau des Kraftaufnehmers oder des
w
Anschlussbolzen öffnen.
5. Entlasten Sie vorsichtig und langsam.
6. Spannen Sie die Zugprobe aus.
7. Fahren Sie die Probenhalter nun auf einen genügend großen Abstand auseinander.
Die Verspannung der Prüfanordnung ist aufgehoben.
nt

Probenhalter ausbauen
Pneumatikschläuche und Hydraulikschläuche sind drucklos.
Pneumatikschläuche und Hydraulikschläuche sind ausgesteckt.
1. Halten Sie den oberen Probenhalter mit einer Hand fest.
2. Ziehen Sie mit der anderen Hand den Steckstift am oberen Probenhalter heraus.
3. Nehmen Sie den oberen Probenhalter heraus.
4. Ziehen Sie den Steckstift am unteren Probenhalter heraus.
E

5. Heben Sie den unteren Probenhalter ohne zu verkannten heraus.


Die Probenhalter sind ausgebaut.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Lagern Sie die Probenhalter an einem sicheren und sauberen Platz.

5.1.4 Prüfwerkzeuge für Druckprüfungen


Prüfwerkzeuge für Druckprüfungen dienen dazu, das Verhalten von Werkstoffen oder
Bauteilen unter einachsiger, über den Querschnitt gleichmäßig verteilter
Druckbeanspruchung zu ermitteln.

Das Prüfwerkzeug für Druckprüfungen besteht aus einem Drucktisch und einem
Druckteller.

05.2016 1098511 10.05.2016 18:55:16 221


Bedienerhandbuch
Umrüsten

CTA: 21052
Einbau der Prüfwerkzeuge

16 1

15 2

f
14
3
13

ur
12
4

11 5
w
10 6

9
8
nt
1 Kraftaufnehmer 9 Nutmutter
2 Vorspannmutter 10 Steckstift
3 Schraube zum Sichern des Drucktel- 11 Anschlussstück
lers 12 Prüfachse
4 Druckteller 13 Anschlussstück
5 Drucktisch 14 Steckstift
6 Anschlussbolzen 15 Nutmutter
7 Vorspannmutter 16 Obere Traverse
8 Untere Traverse
E

HINWEIS
Bauen Sie die Prüfwerkzeuge prüfachsenmittig ein.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Prüfwerkzeuge für Druckprüfungen einbauen


Hakenschlüssel mit Zapfen
1. Stecken Sie das untere Anschlussstück auf den Anschlussbolzen der unteren
Traverse.
2. Sichern Sie das Anschlussstück mit dem Steckstift.
3. Setzen Sie den Drucktisch auf das Anschlussstück.

222 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1010027


Bedienerhandbuch
Umrüsten

4. Führen Sie den oberen Druckteller in das obere Anschlussstück ein.


5. Ziehen Sie die Schraube zum Sichern des Drucktellers an.
6. Stecken Sie das obere Anschlussstück auf den Anschlussbolzen des
Kraftaufnehmers und stecken den Steckstift ein.
7. Ziehen Sie mit dem Hakenschlüssels mit Zapfen alle Nut- und Vorspannmuttern an.
Die Prüfwerkzeuge für Druckprüfungen sind einbaut.

Kugelige Prüfwerkzeuge ausrichten

f
1. Fahren Sie sehr langsam und vorsichtig die beiden Prüfwerkzeuge bis zu einer sehr
kleinen Kraft auf Berührung zusammen.

ur
CTA: 21053

w
nt
Die Prüfwerkzeuge richten sich aus und werden parallel.
2. Überprüfen Sie den festen Sitz der Schraube.
Die kugeligen Prüfwerkzeuge sind ausgerichtet.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1010027 10.05.2016 18:55:16 223


Bedienerhandbuch
Umrüsten

Endschalter einstellen

HINWEIS! Die 7 mm ergeben sich aus dem Nachlaufweg der Endschalter. Weitere
Informationen entnehmen Sie dem Kapitel "Schalteinrichtungen".
1. Fahren Sie die parallelen Druckteller etwa 7 mm auseinander.
CTA: 21054

f
ur
>7

w
1 Endschalter-Anschlag

2. Stellen den unteren Endschalter-Anschlag korrekt ein.


Der Endschalter ist eingestellt.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

224 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1010027


Bedienerhandbuch
Umrüsten

Ausbau der Prüfwerkzeuge


Prüfwerkzeuge für Druckprüfungen ausbauen
Geeignetes Hebezeug
1. Lösen Sie die Vorspannmuttern von Hand.
2. Bei leichten Prüfwerkzeugen:
1. Halten Sie den oberen Druckteller mit einer Hand fest.
2. Ziehen Sie mit der anderen Hand den Steckstift am oberen Druckteller
heraus.

f
3. Nehmen Sie den Druckteller mit seinem Anschlussstück ab.
4. Ziehen Sie den Steckstift aus dem unteren Drucktisch.

ur
5. Heben Sie den unteren Drucktisch aus seinem Anschlussstück heraus.
6. Bewahren Sie die Druckwerkzeuge an einem sauberen, staubgeschützten
Platz auf.
3. Bei schweren Prüfwerkzeugen:
1. Oberer Druckteller:
1. Legen Sie einen Holzbalken auf den unteren Druckteller.
2. Fahren Sie die Druckteller auf Berührung mit dem Holz.
3. Ziehen Sie den Steckstift am oberen Druckteller heraus.
w
4. Fahren Sie vorsichtig und sehr langsam, bis der Druckteller frei ist.
5. Stecken Sie das Anschlussteil mit Ringschraube auf den oberen
Druckteller auf.
6. Stecken Sie den Steckstift in die Querbohrung ein.
7. Führen Sie eine Rundschlinge durch das Anschlussteil und befestigen
Sie diese an dem Hebezeug.
nt

8. Heben Sie den Druckteller vorsichtig an und führen Sie diesen aus
dem Prüfraum des Prüfsystems heraus.
9. Legen Sie den Druckteller sicher ab.
10. Entfernen Sie die Rundschlinge und das Anschlussteil.
Der obere Druckteller ist ausgebaut.
2. Unterer Druckteller:
1. Ziehen Sie den Steckstift am unteren Druckteller heraus.
E

2. Führen Sie zwei Rundschlingen um je eine Seite der Druckplatte.


3. Befestigen Sie die Rundschlingen an einem für das Gewicht
geeigneten Hebezeug.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

4. Heben Sie den Druckplatte vorsichtig an und führen Sie diesen aus
dem Prüfraum des Prüfsystems heraus.
5. Legen Sie den Druckplatte sicher ab.
6. Entfernen Sie die Rundschlingen.
Der untere Druckteller ist ausgebaut.
3. Bewahren Sie die Druckplatten an einem sauberen, staubgeschützten Platz
auf.
Die Prüfwerkzeuge für Druckprüfungen sind ausgebaut.

05.2016 1010027 10.05.2016 18:55:16 225


Bedienerhandbuch
Umrüsten

5.1.5 Prüfwerkzeuge für Biegeprüfungen


Prüfwerkzeuge für Biegeprüfungen werden zur Untersuchung des Biegeverhaltens der
Probekörper mit Ermittlung der Biegeeigenschaften eingesetzt.

Das Prüfwerkzeug für Biegeprüfungen besteht aus einem Biegestempel mit


Anschlussstück, einem Biegetisch mit den Biegeauflagern und einem Anschlussflansch.

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

226 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1010028


Bedienerhandbuch
Umrüsten

CTA: 21058
Einbau der Prüfwerkzeuge

1
11
10 2

9 3

f
4

ur
5

7
6
w
1 Kraftaufnehmer 6 Biegetisch
2 Steckstift 7 Untere Traverse
3 Schrauben zum Sichern des Biege- 8 Schrauben
stempels 9 Anschlussstück
4 Biegestempel 10 Vorspannmutter
5 Prüfachse 11 Obere Traverse
nt

HINWEIS
Bauen Sie die Prüfwerkzeuge prüfachsenmittig ein.
E

Prüfwerkzeuge für Biegeprüfungen einbauen


1. Schrauben Sie den Biegetisch mit den mitgelieferten Schrauben auf die Traverse
oder den optionalen Anschlussflansch.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

2. Führen Sie den Biegestempel in das obere Anschlussstück ein.

HINWEIS! Das Anschlussstück hat eine ø16 mm Anschlussbohrung.


3. Ziehen die Schraube zum Sichern des Biegestempels an.
4. Stecken Sie das Anschlussstück des Biegestempels auf den ø16 mm
Anschlussflansch des Kraftaufnehmers.
5. Stecken Sie den Steckstift ein.
6. Ziehen Sie alle Nut- und Vorspannmuttern von Hand an.
Die Prüfwerkzeuge für Biegeprüfungen sind einbaut.

05.2016 1010028 10.05.2016 18:55:16 227


Bedienerhandbuch
Umrüsten

Endschalter einstellen
1. Stellen Sie den benötigten Auflagerabstand ein.
CTA: 21092

f
ur A
B

A Maximaler Weg B Auflagerabstand

2. Verschrauben Sie die Auflagerfüße.


Der Endschalter ist eingestellt.
w
Ausbau der Prüfwerkzeuge
Prüfwerkzeuge für Biegeprüfungen ausbauen
1. Fahren Sie die Prüfwerkzeuge auseinander.
2. Lösen Sie die Vorspannmuttern von Hand.
nt
3. Halten Sie den Biegestempel mit der Hand fest.
4. Ziehen Sie mit der anderen Hand den Steckstift am Kraftaufnehmer.
5. Nehmen Sie den Biegestempel mit dem oberen Anschlussstück ab.
6. Schrauben Sie die Schrauben zum Befestigen des seitlichen Spritzschutzes fest
ein.
7. Ziehen Sie den Steckstift am Anschlussbolzen der unteren Traverse.
8. Heben Sie den Biegetisch vom Anschlussbolzen ab.
E

9. Bewahren Sie die Prüfwerkzeuge an einem sauberen, staubgeschützten Platz auf.


Die Prüfwerkzeuge für Biegeprüfungen sind ausgebaut.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

228 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1010028


Bedienerhandbuch
Umrüsten

5.1.6 Fahrtraverse
Um den Fahrtraversenweg zu optimieren, können Sie die Fahrtraverse mit dem Winkel
nach oben oder unten montieren.
CTA: 36995

f
ur
Bild 25: Fahrtraverse, Winkel nach oben eingebaut

Fahrtraverse mit dem Winkel nach oben oder nach unten montieren
1. Lösen Sie die Schrauben der Fahrtraverse.
w
CTA: 36996

nt

2. Drehen Sie die Fahrtraverse mit dem Winkel nach oben oder nach unten.
CTA: 36997

1
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

1 Fahrtraverse drehen

3. Schrauben Sie die Schrauben der Fahrtraverse leicht an.


4. Richten Sie die Fahrtraverse auf die Prüfachse aus.

05.2016 1028943 10.05.2016 18:55:16 229


Bedienerhandbuch
Umrüsten

ACHTUNG! Das Anzugsmoment der Schrauben muss 35 Nm betragen.


5. Ziehen Sie die Schrauben an.
Die Fahrtraverse ist montiert.
CTA: 36998

f
Kritische Prüfanordung

HINWEIS
ur
Bild 26: Fahrtraverse, Winken nach unten eingebaut
w
Bei Prüfanordnungen, die die Prüfraumtiefe voll ausschöpfen, achten Sie darauf, dass
der obere Teil der Prüfanordnung länger als der Fahrschlitten ist.
- Durch Berühren des Fahrschlittens kann die Druckplatte beschädigt werden.
CTA: 21132

1 2
nt
E

4 3
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

1 Oberer Teil der Prüfanordnung 3 Druckplatte


2 Fahrschlitten 4 Unterer Teil der Prüfanordnung

230 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1028943


Bedienerhandbuch
Kurzanleitung

6 Kurzanleitung
6.1 Durchführen einer Zugprüfung

WARNUNG

Verletzungsgefahr bei Zugprüfungen!


Proben, die unter Last zerbersten oder aus den Halterungen herausspringen, können
Verletzungen verursachen.

f
● Verwenden Sie immer eine Schutzeinrichtung.

ur
Zugprüfung durchführen
1. Bereiten Sie das Prüfsystem vor (L0 einstellen).

2. Vermessen Sie die Probe und geben Sie die Prüfdaten ein.
w
3. Legen Sie die Probe am ersten Probenhalter (beim Kraftaufnehmer) ein.

4. Gleichen Sie den Kraftnullpunkt ab.


nt

5. Legen Sie die Probe in den zweiten Probenhalter ein.


E

6. Falls vorhanden, schließen Sie die Schutztür.


7. Starten Sie die Prüfung.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

8. Nach der Prüfung, wenn Fahrtraverse oder Prüfzylinder gestoppt hat: öffnen Sie die
Schutztür.

9. Entnehmen Sie die Probe.


Die Zugprüfung ist durchgeführt.

05.2016 1019307 10.05.2016 18:55:16 231


Bedienerhandbuch
Kurzanleitung

Richtiges Einlegen von Zugproben

Abhängig von den zu prüfenden Proben verwenden Sie nur geeignete Probenhalter und
Backen:
- Flachproben: ebene Backen verwenden
- Rundproben: Backen mit v-förmiger Nut verwenden

f
HINWEIS
Die verwendeten Backen müssen in einem einsatztauglichen Zustand sein:
- Überprüfen Sie den Zustand der Backen vor jeder Prüfung.

ur
- Ersetzen Sie umgehend defekte Backen.

- Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenlänge geklemmt sein, damit sie
nicht aus den Backen rutscht.
- Proben in der Prüfachse einlegen. Bei schrägem Einlegen werden Kennwerte
verfälscht.
- Betriebsanleitung der Probenhalter beachten.

6.2 Durchführen einer Druckprüfung


w
WARNUNG

Quetschgefahr bei Druck- und Biegeprüfungen!


Bei Druck- und Biegeprüfungen besteht Quetschgefahr während der Fahrbewegung der
Druckplatte oder des Biegestempels.
nt
● Fassen Sie während der Prüfung niemals zwischen die Druckplatten oder die
Biegevorrichtung.
● Verwenden Sie eine auf die Probe angepasste Zange oder Pinzette.

HINWEIS
Verwenden Sie immer eine Schutzeinrichtung.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

232 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1019307


Bedienerhandbuch
Kurzanleitung

Druckprüfung durchführen
1. Bereiten Sie das Prüfsystem vor (LE einstellen).

2. Vermessen Sie die Probe und geben Sie die Prüfdaten ein.

3. Legen Sie die Probe auf die untere Druckplatte.

f
4. Gleichen Sie den Kraftnullpunkt ab.

5.
6.

ur
Falls vorhanden, schließen Sie die Schutztür.
Starten Sie die Prüfung.
w
7. Nach der Prüfung, wenn die Fahrtraverse oder der Prüfzylinder gestoppt hat, öffnen
Sie die Schutzhaube (falls vorhanden).
8. Entnehmen Sie die Probe.
nt
Die Druckprüfung ist durchgeführt.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1019307 10.05.2016 18:55:16 233


Bedienerhandbuch
Kurzanleitung

Richtiges Einlegen von Druckproben


- Proben nicht außermittig einlegen, da Kennwerte verfälscht und Druckplatten
beschädigt werden können
CTA: 23467

1 2

f
ur
Bild 27: Proben in die Mitte der Druckplatte legen

1 Seitenansicht 2 Draufsicht

- Druckprüfungen mit Einpunkt-Auflage beschädigen die Druckplatten


CTA: 28398

w
Bild 28: Nicht mit Einpunkt-Auflage prüfen
- Beachten Sie zulässige Flächenpressung der verwendeten Druckplatten. Eine
punktförmige Flächenpressung darf nicht aufgebracht werden.
- Für Prüfungen an Druckfedern müssen Sie einen Knickschutz (Zentrierdorn) oder
formschlüssige Probenaufnahmen verwenden.
nt
6.3 Durchführen einer Biegeprüfung

WARNUNG

Quetschgefahr bei Druck- und Biegeprüfungen!


Bei Druck- und Biegeprüfungen besteht Quetschgefahr während der Fahrbewegung der
Druckplatte oder des Biegestempels.
● Fassen Sie während der Prüfung niemals zwischen die Druckplatten oder die
E

Biegevorrichtung.
● Verwenden Sie eine auf die Probe angepasste Zange oder Pinzette.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

HINWEIS
Verwenden Sie immer eine Schutzeinrichtung.

234 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1019307


Bedienerhandbuch
Kurzanleitung

Biegeprüfung durchführen
1. Bereiten Sie das Prüfsystem vor (LE einstellen).

2. Vermessen Sie die Probe und geben Sie die Prüfdaten ein.

3. Legen Sie die Probe auf das Biegeauflager.

f
ur
4. Schalten Sie den Antrieb ein.

5. Gleichen Sie den Kraftnullpunkt ab.


w
6. Schließen Sie die Schutzhaube.
7. Starten Sie die Prüfung.
nt

8. Nach der Prüfung, wenn die Fahrtraverse oder der Prüfzylinder gestoppt hat, öffnen
Sie die Schutzhaube.
9. Entnehmen Sie die Probe.
E

Die Druckprüfung ist durchgeführt.


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1019307 10.05.2016 18:55:16 235


Bedienerhandbuch
Kurzanleitung

Richtiges Einlegen von Biegeproben


- Proben nicht außermittig einlegen, da Kennwerte verfälscht werden können
CTA: 28420

f
Bild 29: Proben in die Mitte des Biegeauflagers legen
- Proben nicht quer einlegen, da die Biegeeinrichtung und Kraftaufnehmer beschädigt

ur
werden können.
CTA: 28421

w
Bild 30: Proben nicht quer einlegen
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

236 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1019307


Bedienerhandbuch
Stichwortverzeichnis

7 Stichwortverzeichnis P
Probenhalter
ausbauen.......................................................... 221
A
einbauen........................................................... 219
Aufwärmzeit.......................................................... 192
Endschalter einstellen.......................................221
B erlaubte Kraft.................................................... 220
Bedienelemente Umrüsten.......................................................... 216
Endschalter....................................................... 190 verspannen....................................................... 220
Beschädigungsgefahr Verspannung der Prüfanordnung aufheben......221
durch falsches Ausschalten.............................. 171 Zugprobe...........................................................220

f
Betriebsarten-Wahlschalter................................... 196 Prüfsystem
Biegeproben einschalten........................................................193
richtig einlegen..................................................236 Prüfwerkzeuge für Biegeprüfungen...................... 226

ur
Biegeprüfung ausbauen.......................................................... 228
durchführen.......................................................235 einbauen........................................................... 227
Endschalter einstellen.......................................228
D Prüfwerkzeuge für Druckprüfungen
Druckproben ausbauen.......................................................... 225
richtig einlegen..................................................234 ausrichten......................................................... 223
Druckprüfung einbauen........................................................... 222
durchführen.......................................................233 Endschalter einstellen.......................................224

E Q
w
Einschalten des Prüfsystems................................193 Quetschgefahr
Endschalter Druck- und Biegeprüfungen...................... 232, 234
Funktion............................................................ 190
Nachlaufweg..................................................... 189 R
Endschalter einstellen...........................................224 Raum- und Prüf-Temperatur................................. 192
Probenhalter..................................................... 221
S
Prüfwerkzeuge für Biegeprüfungen.................. 228
Schutzeinrichtung..................................................176
nt

F Schwere Maschine................................................169
Fahrbewegung des Antriebs und des Prüfsystems Sicherheitsbefehlsgeräte.......................................171
stillsetzen.......................................................... 188 Symbole
Fahren mit der Fahrtraverse................................. 216 Betriebsanleitung beachten.............................. 169
Fahrtraverse Kippgefahr.........................................................169
montieren.......................................................... 229 Schwere Maschine............................................169
Funktion der Endschalter...................................... 190 Schwerpunkt absenken.....................................170

G T
E

Gerätestecker........................................................177 Temperatur............................................................ 191


testXpert................................................................198
K
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Kippschalter.......................................................... 217 U
Kritische Prüfanordung......................................... 230 Umrüsten
Probenhalter..................................................... 216
M
Material-Prüfmaschine V
Probenhalter ausbauen.....................................221 Verkabelung überprüfen........................................206
Probenhalter einbauen......................................219 Verletzungsgefahr......................................... 212, 217
Wiederinbetriebnahme......................................205 fehlender Zugang zum Taster NOT-HALT.........195
Montage der Fahrtraverse.................................... 229 Funktionen der Schutzeinrichtungen................ 166
rotierende Bauteile............................................205
N Schwere Prüfwerkzeuge................................... 216
Nachlaufweg......................................................... 189 Sicherheitsmaßnahmen.................................... 167
NOT-HALT-Überwachung..................................... 170 Warnung............................................................166

05.2016 10.05.2016 18:55:16 237


Bedienerhandbuch
Stichwortverzeichnis

W
Warnung
Kippgefahr Verwendung schwerer Proben....... 167
Verletzungsgefahr Hantieren im Prüfraum........166
Verletzungsgefahr rotierende Bauteile..............166
Verletzungsgefahr Zugprüfungen......................231
Wiederinbetriebnahme
Verkabelung überprüfen....................................206

f
Zerstörungsgefahr
durch zu weites Fahren der Traverse....... 174, 183
falsche Einstellung der Endschalter..................189

ur
Zugprüfung
durchführen.......................................................231
Inspektion nach jeder Prüfung.......................... 201
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

238 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Bedienerhandbuch
Abbildungsverzeichnis

8 Abbildungsverzeichnis
Bild 1 Transport-Hinweisschild .......................................................................... 169
Bild 2 Übersicht der Sicherheitsfunktionen ........................................................ 170
Bild 3 Prinzip-Darstellung Endschalter .............................................................. 172
Bild 4 Bedienelemente, Freifahrttasten ............................................................. 173
Bild 5 Bedienelemente, Betriebsarten-Wahlschalter ......................................... 175
Bild 6 Bedienelemente, Taste <OFF> ............................................................... 176

f
Bild 7 Bedienelemente, Übersicht ..................................................................... 178
Bild 8 Bedienelemente, Taste <ON> ................................................................. 179
Bild 9 Bedienelemente, Taste <OFF> ............................................................... 180

ur
Bild 10 Bedienelemente, Freifahrttasten ............................................................. 182
Bild 11 Bedienelemente, Betriebsarten-Wahlschalter ......................................... 184
Bild 12 Maschinenelektronik mit Hauptschalter ................................................... 187
Bild 13 Endschalter, Übersicht ............................................................................ 189
Bild 14 Endschalter, Funktion .............................................................................. 190
Bild 15 Unterer Anschlag eingestellt ................................................................... 199
Bild 16 Probe einspannen Seitenansicht ............................................................. 200
w
Bild 17 Backen mit Abnutzungen ........................................................................ 201
Bild 18 Anschläge eingestellt .............................................................................. 202
Bild 19 Einbau in Prüfsystem Z2.5 ..................................................................... 209
Bild 20 Aufbau ..................................................................................................... 210
Bild 21 Ausrichten mit einer Schneide ................................................................. 211
Bild 22 Ausrichten mit einer Nadel ...................................................................... 211
nt
Bild 23 Kippschalter ............................................................................................ 217
Bild 24 Probenhalter mit Anschlussteilen ............................................................ 219
Bild 25 Fahrtraverse, Winkel nach oben eingebaut ............................................. 229
Bild 26 Fahrtraverse, Winken nach unten eingebaut .......................................... 230
Bild 27 Proben in die Mitte der Druckplatte legen ............................................... 234
Bild 28 Nicht mit Einpunkt-Auflage prüfen ........................................................... 234
Bild 29 Proben in die Mitte des Biegeauflagers legen ......................................... 236
E

Bild 30 Proben nicht quer einlegen ..................................................................... 236


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 10.05.2016 18:55:16 239


Bedienerhandbuch
Abbildungsverzeichnis

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

240 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Service- und Wartungshandbuch

500 N Zwicki
Service- und Wartungshandbuch

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Dossier: DEMO
Auftragsbestätigung: DEMO
Werknummer: DEMO
Baujahr: 2016
05.2016 10.05.2016 18:55:16 241
Service- und Wartungshandbuch

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

242 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Service- und Wartungshandbuch
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung ......................................................................................................... 245
2 Allgemeine Sicherheitshinweise .................................................................... 246
3 Dokumentation der Instandhaltungsarbeiten ............................................... 248
4 Instandhaltung ................................................................................................. 249
5 Kalibrierung ..................................................................................................... 250
6 Pflegeempfehlungen ....................................................................................... 251

f
7 Prüfsystem ....................................................................................................... 252
7.1 Übersicht ................................................................................................. 252
7.2 Mechanische Lage .................................................................................. 252

ur
7.3 Funktionsbeschreibung ........................................................................... 252
7.4 Instandhaltungsintervalle ......................................................................... 253
8 Maschinenelektronik ....................................................................................... 255
8.1 Übersicht ................................................................................................. 255
8.2 Anschlüsse der Maschinenelektronik ...................................................... 258
8.3 Mechanische Lage .................................................................................. 260
8.4 Kalibrierung ............................................................................................. 260
w
8.5 Instandhaltungsintervalle ......................................................................... 260
8.6 Aufnehmerstecker ................................................................................... 261
8.7 Überprüfen der NOT-HALT-Verkettung ................................................... 262
8.8 Module ..................................................................................................... 262
8.8.1 Messmodul DCSC ................................................................................... 262
Übersicht ................................................................................................. 263
nt
Mechanische Lage .................................................................................. 263
Funktionsbeschreibung ........................................................................... 264
Instandhaltung ......................................................................................... 264
8.8.2 Messmodul DCSC ................................................................................... 264
Übersicht ................................................................................................. 264
Mechanische Lage .................................................................................. 265
Funktionsbeschreibung ........................................................................... 265
E

8.9 Beheben von Störungen .......................................................................... 266


8.9.1 Beseitigen einer Not-Halt-Situation ......................................................... 267
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

8.9.2 Beseitigen einer Wegverletzung .............................................................. 268


8.9.3 Beseitigen einer Kraftgrenzenverletzung ................................................ 269
8.9.4 Anzeige von Störungen an der Maschinenelektronik .............................. 270
8.9.5 Betriebszustände der Maschinenelektronik ............................................. 271
8.9.6 Temperaturüberwachung ......................................................................... 272
8.9.7 Externe Geräte ........................................................................................ 273
9 Antrieb .............................................................................................................. 274
9.1 Übersicht ................................................................................................. 274
9.2 Mechanische Lage .................................................................................. 274

05.2016 10.05.2016 18:55:16 243


Service- und Wartungshandbuch
Inhaltsverzeichnis

9.3 Funktionsbeschreibung ........................................................................... 274


9.4 Instandhaltung ......................................................................................... 274
9.5 Beheben von Störungen .......................................................................... 275
9.5.1 Entfernen der Verkleidung der Maschinenelektronik ............................... 276
9.5.2 Anzeige des Antriebsreglers ................................................................... 276
9.5.3 Betriebszustände des Antriebsreglers ..................................................... 277
9.5.4 Fehlermeldungen .................................................................................... 278
9.5.5 Anbringen der Verkleidung der Maschinenelektronik .............................. 279

f
10 Kraftaufnehmer ................................................................................................ 280
10.1 Übersicht ................................................................................................. 280

ur
10.2 Mechanische Lage .................................................................................. 280
10.3 Funktionsbeschreibung ........................................................................... 280
10.4 Instandhaltungsintervalle ......................................................................... 281
11 Universelle Arbeitsplattform .......................................................................... 282
11.1 Übersicht ................................................................................................. 282
11.2 Mechanische Lage .................................................................................. 282
11.3 Funktionsbeschreibung .......................................................................... 282
11.4 Instandhaltungsintervalle ......................................................................... 283
w
12 Druckstempelhalter 1 kN ................................................................................ 284
12.1 Übersicht ................................................................................................. 284
12.2 Mechanische Lage .................................................................................. 284
12.3 Funktionsbeschreibung ........................................................................... 284
12.4 Instandhaltungsintervalle ......................................................................... 285
nt
13 Reinigen und Entsorgen ................................................................................. 286
14 Übersicht aller Wartungsintervalle ................................................................ 287
15 Stichwortverzeichnis ....................................................................................... 288
16 Abbildungsverzeichnis ................................................................................... 289
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

244 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Service- und Wartungshandbuch
Einleitung

1 Einleitung
Dieses Handbuch enthält wichtige Hinweise und Informationen zu Instandhaltung und
Wartung von Prüfsystem und Zubehör.

Das Handbuch ist von jeder Person zu lesen und anzuwenden, die mit folgenden
Arbeiten mit/am Prüfsystem beauftragt ist:
- Instandsetzung
- Wartung
- Inspektion

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1002207 10.05.2016 18:55:16 245


Service- und Wartungshandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

2 Allgemeine Sicherheitshinweise
WARNUNG

Verletzungsgefahr durch unbeabsichtigtes Wiedereinschalten!


Beim Arbeiten an der elektrischen Anlage besteht Verletzungsgefahr.
● Schalten Sie mit dem Hauptschalter die Stromversorgung aus.
● Sichern Sie den Hauptschalter mit einem Vorhängeschloss gegen unbeabsichtigtes

f
Wiedereinschalten und ziehen Sie den Schlüssel ab.
● Verschließen Sie gegebenfalls den Hauptschalter und ziehen Sie den Schlüssel ab.
● Stecken Sie den Netzstecker aus.
● Klemmen Sie den Netzanschluss ab.

ur
● Sichern Sie den Netzstecker gegen unbeabsichtigtes Wiedereinstecken.

WARNUNG

Verbrennungsgefahr beim Berühren von heißen Oberflächen und Teilen des


Prüfsystems!
Das Berühren von heißen Oberflächen und Teilen des Prüfsystems kann
Verbrennungen verursachen.
w
● Tragen Sie geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe sowie einen
Gesichtschutz.
● Warten Sie, bis alle eventuell zu berührenden Oberflächen und Teile des
Prüfsystems auf Raumtemperatur abgekühlt sind.
● Verwenden Sie entsprechendes Werkzeug.
nt
VORSICHT

Verletzungsgefahr!
Bei Arbeiten an/mit dem Prüfsystem besteht Verletzungsgefahr.
● Halten Sie die geltenden und verbindlichen nationalen Vorschriften zur
Unfallverhütung ein.
● Halten Sie die anerkannten fachtechnischen Regeln für sicherheits- und
fachgerechtes Arbeiten ein.
● Halten Sie die Bestimmungen über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der
E

Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung ein.


● Beachten Sie die betrieblichen Vorschriften wie Aufsichts- und Meldepflichten.
● Lesen Sie die Betriebsanleitung vollständig durch.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

● Lesen Sie die Betriebsanleitungen und Datenblätter externer Komponenten


vollständig durch.
● Beachten Sie alle Sicherheitshinweise in der Betriebsanleitung.
● Beachten Sie alle am Prüfsystem angebrachten Sicherheitszeichen.
● Tragen Sie immer geeignete Sicherheitsausrüstung.

246 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1061849


Service- und Wartungshandbuch
Allgemeine Sicherheitshinweise

ACHTUNG

Elektrostatisch gefährdete Bauelemente!


Elektrostatische Entladung kann die Komponente beschädigen.
● Die Vorschriften zum Umgang mit elektrostatisch empfindlichen Bauteilen sind
einzuhalten.

f
HINWEIS
Die Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung des Prüfsystems dürfen nur von
Elektrofachkräften durchgeführt werden.

ur
HINWEIS
Zwick kann Garantieleistungen nur übernehmen, wenn die in der Betriebsanleitung
aufgeführten Instandhaltungsarbeiten regelmäßig ausgeführt und dokumentiert worden
sind.
- Eine Liste zur Dokumentation der Instandhaltungsarbeiten finden Sie auf einer der
folgenden Seiten.
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1061849 10.05.2016 18:55:16 247


Service- und Wartungshandbuch
Dokumentation der Instandhaltungsarbeiten

3 Dokumentation der Instandhaltungsarbeiten


Die Dokumentation der Instandhaltungsarbeiten hilft Ihnen das Prüfsystem in einem
ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten.
- Bedenken Sie, dass nur bei einer korrekten Dokumentation eventuelle
Garantieleistungen übernommen werden können.
- Dokumentieren Sie alle Instandhaltungsarbeiten, die Sie durchführen.
- Dokumentieren Sie die Instandhaltungsarbeiten durch Eintrag des Datums und des
Kurzzeichens des durchführenden Mitarbeiters.

f
Welche Instandhaltungsarbeiten wann und wie durchzuführen sind, ist bei jeder
Komponente beschrieben.

ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

248 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1005341


Service- und Wartungshandbuch
Instandhaltung

4 Instandhaltung
Um höchste Verfügbarkeit sicherzustellen und Ausfallzeiten des Prüfystems zu
minimieren:
- Führen Sie die Instandhaltungsarbeiten gemäß den beschriebenen Abläufen und
Intervallen durch.
- Beachten Sie, dass zur Durchführung von Instandhaltungsarbeiten eine
angemessene Werkstattausrüstung unbedingt notwendig ist.
- Halten Sie die in der Betriebsanleitung angegebenen Fristen für wiederkehrende

f
Prüfungen/Inspektionsarbeiten ein.
- Halten Sie das Prüfsystem in einem ordnungsgemäßen und gepflegten Zustand.
- Kontrollieren Sie regelmäßig alle Schraubverbindungen. Das Zeitintervall ist
abhängig von der Benutzungsintensität.

ur
Nach Instandhaltungsarbeiten
- Ziehen Sie gelöste Schraubverbindungen wieder fest.
- Bauen Sie entfernte Abdeckungen wieder ein.
- Entfernen Sie alle für die Ausführung der Instandhaltungsarbeiten benötigten
Materialien, Werkzeuge und sonstige Ausrüsten aus dem Arbeitsbereich des
Prüfsystems.
- Überprüfen Sie alle Sicherheitseinrichtungen des Prüfsystems.
w
- Sorgen Sie für eine sichere und umweltschonende Entsorgung von Betriebs- und
Hilfsstoffen sowie Austauschteilen.

HINWEIS
Zwick bietet Ihnen sämtliche Instandhaltungsarbeiten gemäß DIN 31051 aus einer Hand:
von der Wartung und Inspektion über die Instandsetzung bis hin zur DAkkS-Kalibrierung.
Im Anhang finden Sie einen Vordruck für Ihre Inspektions- und Kalibrierungsanfrage.
nt

- Füllen Sie einen Vordruck für Ihre Inspektions- und Kalibrierungsanfrage aus.
- Schicken Sie Ihre Anfrage per Fax, E-Mail oder Brief an Zwick.
- Sie erhalten umgehend ein schriftliches, speziell auf Ihr Prüfsystem abgestimmtes
Angebot.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1006581 10.05.2016 18:55:16 249


Service- und Wartungshandbuch
Kalibrierung

5 Kalibrierung
Die Mess- und Steuereinrichtung des Prüfsystems muss in regelmäßigen Abständen
kalibriert werden, um gleichbleibende und reproduzierbare Messergebnisse
sicherzustellen.

Für die Einhaltung angemessener Kalibrierintervalle ist der Betreiber verantwortlich.

Wir empfehlen Ihnen eine jährliche Durchführung der Inspektion und Kalibrierung (gemäß
DIN 51220, DIN EN ISO 7500-1, DIN EN ISO 9513).

f
Zwick unterhält ein von der DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH) nach DIN EN
ISO / IEC 17025 akkreditiertes Prüflabor. Unsere Servicetechniker stehen Ihnen für die
professionelle Inspektion und Kalibrierung zur Verfügung. Ihr Prüfsystem wird von

ur
unserem Fachpersonal vor Ort auf Funktionsfähigkeit und Genauigkeit untersucht und bei
Abweichungen justiert.

HINWEIS
Zwick bietet Ihnen sämtliche Instandhaltungsarbeiten gemäß DIN 31051 aus einer Hand:
von der Wartung und Inspektion über die Instandsetzung bis hin zur DAkkS-Kalibrierung.
Im Anhang finden Sie einen Vordruck für Ihre Inspektions- und Kalibrierungsanfrage.
- Füllen Sie einen Vordruck für Ihre Inspektions- und Kalibrierungsanfrage aus.
- Schicken Sie Ihre Anfrage per Fax, E-Mail oder Brief an Zwick.
w
- Sie erhalten umgehend ein schriftliches, speziell auf Ihr Prüfsystem abgestimmtes
Angebot.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

250 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1061856


Service- und Wartungshandbuch
Pflegeempfehlungen

6 Pflegeempfehlungen
- Halten Sie das Prüfsystem immer sauber.
- Entfernen Sie immer alle Probenreste.
- Entfernen Sie Verschmutzungen mit einem sauberen Lappen oder einem Pinsel.
- Reinigen Sie das Prüfsystem nur mit säure- und lösungsmittelfreien
Reinigungsmittel. Fragen Sie eventuell bei Zwick nach.
- Bei einer pneumatischen Auslösung muss diese mit den in den Technischen Daten
angegebenen Eigenschaften betrieben werden.
- Verhindern Sie eine Kondensation oder Betauung an nicht korrosionsgeschützten

f
Oberflächen. Dies können Sie durch Nichtabschalten, also durchgängigen Betrieb,
einer Klimaanlage erreichen.
- Versehen Sie die blanken und nicht oberflächenbehandelten Teile mit einem

ur
Korrosionsschutz oder Fettfilm.
- Bringen Sie nach jedem Reinigen auf die blanken und nicht oberflächenbehandelten
Teile wieder einen Korrosionsschutz oder Fettfilm auf.
- Beachten Sie die Pflegeempfehlungen in den Betriebsanleitungen/Datenblättern der
externen Komponenten.

HINWEIS
Erfahrungsgemäß müssen Sie blanke und nicht oberflächenbehandelte Teile einmal
monatlich behandeln. Bei verstärktem Einsatz des Prüfsystems oder bei aggressiven
w
Umgebungsbedingungen empfehlen wir eine wöchentliche Behandlung.

HINWEIS
Die Führungssäule/Führungsprofile sind pflegefrei und dürfen nicht gefettet oder geölt
werden.
nt

HINWEIS
Weitere Informationen zur regelmäßigen Pflege und Reinigung finden Sie im Kapitel
"Instandhaltungsintervalle".
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1010161 10.05.2016 18:55:16 251


Service- und Wartungshandbuch
Prüfsystem

7 Prüfsystem
7.1 Übersicht
CTA: 36861

1 2 3 4 5 6 7 8

10

f
ur
16 11

15

12
w
14 13

Bild 1: Übersicht Prüfsystem

1 Fahrtraverse 9 Zugentlastung des Kraftaufnehmer-


2 Lastrahmen Kabels
nt
3 Befestigungsnuten 10 Maschinenelektronik
4 Öffnung zum Einschalten (Netzschal- 11 Endschalter, unterer Anschlag
ter) 12 Betriebsarten-Wahlschalter
5 Faltenbalg 13 Sockeltraverse
6 Lineal 14 Nivellierelemente (Standfläche)
7 Endschalter, oberer Anschlag 15 Not-Halt
8 Positionszeiger, Traversenzeiger 16 Prüfraum
E

7.2 Mechanische Lage


Das Prüfsystem wird ohne Befestigung aufgestellt. Die zu einer Prüfung benötigten
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Probenhalter und Messwertaufnehmer werden in oder an dem Prüfsystem montiert.

7.3 Funktionsbeschreibung
Der Lastrahmen des Prüfsystems bildet zusammen mit der Maschinenelektronik die
Grundeinheit für die Prüfung unterschiedlicher Materialien.

252 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105392


Service- und Wartungshandbuch
Prüfsystem

Der Lastrahmen besteht aus einem Führungsprofil, einer festen Sockeltraverse und einer
Fahrtraverse.

Eine in das Führungsprofil integrierte Faltenbalgabdeckung schützt Spindeln und


Führung selbst bei extremem Anfall von Faserresten, Splittern und Staub.

Am Führungsprofil befinden sich zwei einstellbare Endschalter zum Abschalten des


Antriebes.

f
Die Fahrtraverse ist als Winkel ausgeführt und kann wahlweise mit dem Winkel nach
oben oder nach unten montiert werden. Sie wird von einem spielfreien Präzisions-
Kugelgewindetrieb angetrieben und von einer Linearführung über zwei kugelgelagerte

ur
Fahrwagen geführt. An die Fahrtraverse werden Kraftaufnehmer und obere
Probenaufnahmen angebaut.

Die Traversen sind mit einer Zentralbefestigung zum Anbringen von Anschlussbolzen,
Kraftaufnehmer und Zubehör ausgestattet.

Im Sockel befindet sich der mechanische Antrieb. Um Unebenheiten der Aufstellfläche


auszugleichen, sind am Sockel vier Nivellierelemente angebracht.
w
7.4 Instandhaltungsintervalle
Übersicht

Intervall Unterbauteil Aufgabe siehe Seite


nt
bei Bedarf Lackierte Flächen Lackierte Flächen reinigen 253
Eloxierte Flächen Eloxierte Flächen reinigen 254
Plexiglas/Polycarbonatscheiben Plexiglas/Polycarbonatscheiben rei- 254
nigen
Backenaufnahmen Gleitflächen durchgehend mit der 254
Gleitpaste wie MoS2-Paste versehen
monatlich Blanke und brünierte Stellen Korrosionsschutz aufbringen 254
E

Wartungsarbeiten
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Lackierte Flächen Lackierte Flächen reinigen


bei Bedarf 1. Reinigen Sie nur mit einem weichen Tuch und einem handelsüblichen Reiniger wie
pH-neutrales Reinigungsmittel.
2. Vermeiden Sie Kratzer.
Lackierte Flächen sind gereinigt.

05.2016 1010817 10.05.2016 18:55:16 253


Service- und Wartungshandbuch
Prüfsystem

Eloxierte Flächen Eloxierte Flächen reinigen


bei Bedarf 1. Reinigen Sie nur mit einem weichen Tuch.
2. Vermeiden Sie Kratzer.
Eloxierte Flächen sind gereinigt.

Plexiglas/Poly- Plexiglas/Polycarbonatscheiben reinigen


carbonatscheiben 1. Entfernen Sie Verschmutzungen mit einem mit lauwarmen Wasser angefeuchteten
bei Bedarf

f
Microfasertuch und bei Bedarf mit einem pH-neutralen Geschirrspülmittel.
2. Nehmen Sie keine mechanischen Reinigungen mit (rotierenden) Bürsten,
Abstreifern oder scheuernden Reinigungsmittel vor.

ur
3. Reiben Sie niemals verstaubte Teile trocken ab.
4. Wischen Sie verstaubte Teile mit einem weichen Tuch oder Schwamm und Wasser
ab.
Die Plexiglas/Polycarbonatscheiben sind gereinigt.

Backenaufnah- Gleitflächen durchgehend mit der Gleitpaste wie MoS2-Paste versehen


men
bei Bedarf
w
Blanke und brü- Korrosionsschutz aufbringen
nierte Stellen 1. Versehen Sie Referenzflächen, Anschraubflächen, Druckplatten mit dem
monatlich Korrosionsschutz wie AVIA Metacorin 814 oder Multifunktionsöl WD40.
2. Halten Sie den beim Reinigungsmittel angegebenen Zeitraum ein.
Blanke und brünierte Stellen sind vor Korrosion geschützt.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

254 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1010817


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

8 Maschinenelektronik
8.1 Übersicht
CTA: 21675

f
4

ur
5

6
7

9
w
10

Bild 2: Bedienelemente, Übersicht

1 Taste <START> 7 Taste <OFF>


nt
2 Taste <STOP> 8 Taster <NOT-HALT>
3 Taste <LE> 9 Tasten <FREIFAHRT AUF> und
4 Tasten <AUF> und <AB> <FREIFAHRT AB>
5 Statusanzeige 10 Abschließbarer Betriebsarten-Wahl-
6 Taste <ON> schalter

Taste <START>

Die Maschinenelektronik geht in den Betriebszustand "PRÜFEN", es wird eine Prüfung


E

gestartet.

Taste <STOP>
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Die Taste <STOP> beendet die aktuelle Prüfung und jede Fahrfunktion des
Prüfsystems.

Taste <LE>

Die Traverse wird in die definierte Ausgangspositition gefahren.

Taste <Auf>

Die Taste <Auf> bewegt im Positionier-Zustand die Traverse nach oben. Bei längerem
Drücken wird die Geschwindigkeit erhöht.

05.2016 1105393 10.05.2016 18:55:16 255


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

Taste <Ab>

Die Taste <Ab> bewegt im Positionier-Zustand die Traverse nach unten. Bei längerem
Drücken wird die Geschwindigkeit erhöht.

Statusanzeige

Die Statusanzeige zeigt den aktuellen Betriebszustand an.

Mögliche angezeigte Betriebszustände:


- weiß:

f
Die Betriebssoftware in testControl wird geladen, der Antrieb ist nicht freigegeben.
- blau:
testControl-Elemente werden in der Betriebssoftware angelegt. Der Antrieb ist nicht

ur
freigegeben.
- gelb:
testControl kann Verbindung mit dem PC aufnehmen. Der Antrieb ist nicht
freigegeben.
- grün:
testControl ist mit dem PC verbunden. Der Antrieb kann eingeschaltet werden.
- rot:
Es liegt ein unvorhergesehener Verbindungsabbruch oder ein Fehler vor, der
Antrieb ist abgeschaltet.
- violett:
w
Software-Update wird durchgeführt.

Taste <ON>

Die Taste <ON> schaltet den Antrieb ein.

Taste <OFF>
nt
Die Taste <OFF> schaltet den Antrieb ab.

Taster <NOT-HALT>

Der Not-Halt stoppt alle Aktionen des Prüfsystems.

ACHTUNG

Zerstörungsgefahr durch zu weites Fahren der Traverse!


E

Bei der Freifahrt schalten die Endschalter den Antrieb nicht ab. Fährt die Traverse zu
weit, kann das Prüfsystem zerstört werden.
● Fahren Sie niemals die Traverse über die Endschalter hinaus.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

● Falls eine Fehlermeldung ein Überschreiten der Endschalter anzeigt, fahren Sie die
Traverse wieder zurück.

Taste <FREIFAHRT AUF>

Die Taste <FREIFAHRT AUF> wirkt immer, solange diese gedrückt wird. Der
Endschalter schaltet dabei den Antrieb nicht ab.

Taste <FREIFAHRT AB>

Die Taste <FREIFAHRT AB> wirkt immer, solange diese gedrückt wird. Der Endschalter
schaltet dabei den Antrieb nicht ab

256 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105393


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

Abschließbarer Betriebsarten-Wahlschalter

Auswahl der Betriebsarten "Einrichten" (SETUP) und "Prüfen" (TEST).

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1105393 10.05.2016 18:55:16 257


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

8.2 Anschlüsse der Maschinenelektronik


Die Anschlüsse für die Maschinenelektronik befinden sich an der Rückseite des
Gehäuses.

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

258 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105393


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

CTA: 36892

17

f
16

ur
15 1

14
2

13
3

4
12
w
11 5

10

9 6
nt

8 7

Bild 3: Anschlüsse Maschinenelektronik

1 Ethernet PC: Ethernet-Schnittstelle 10 X3-I module slot, motor: Anschluss der


zum PC Motorleitung
2 X15 safety device: Anschluss für eine 11 X3-II module slots: 2 standardmäßige
Schutzvorrichtung Steckplätze für Messwertaufnehmer-
E

3 USB1: serielle Schnittstelle Platinen


4 Fan: optionale Schnittstelle für einen 12 X3-III/VI module slots: die Steckplätze
externen Lüfter sind standardmäßig nicht belegt, sind
5 system diagnostics: Anzeige der aufrüstbar
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Betriebszustände der Maschinenelekt- 13 cascading X4-I out/X4-II in: die Steck-


ronik plätze sind standardmäßig nicht belegt,
6 X14 safety limit switch: Verbindung mit sind aufrüstbar
dem Sicherheitsendschalter im Last- 14 EtherCAT: Schnittstelle zu Längenän-
rahmen derungsaufnehmer
7 X17 remote control: Verbindung zur 15 cascading X4-III out/X4-IV in: die
optionalen Fernbedienung Steckplätze sind standardmäßig nicht
8 X(link) external emergency off: Not- belegt, sind aufrüstbar
Halt-Verkettung 16 PCIe 1/2: die Steckplätze sind stan-
9 feedback: Anschluss des Drehgebers dardmäßig nicht belegt, sind aufrüstbar
17 power supply: Eingangsspannung,
Hauptschalter, Sicherung F1 6A

05.2016 1105393 10.05.2016 18:55:16 259


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

8.3 Mechanische Lage


Die Maschinenelektronik befindet sich am Lastrahmen des Prüfsystems.

8.4 Kalibrierung
Jedes Prüfsystem kann seine Fehlergrenzen nur bei regelmäßiger Überprüfung

f
(Kalibrierung) der Mess- und Steuereinrichtung bewahren. Eine Kalibrierung erfolgt durch
autorisierten Stellen.

ur
Zwick unterhält einen Wartungs- und Kalibrierservice im Rahmen des Technischen
Kundendienstes. Der Zwick-Kalibrierdienst ist als DAkkS-Kalibrierlaboratorium
akkreditiert (Register-Nr. D-K-18351-01-00).

8.5 Instandhaltungsintervalle

WARNUNG
w
Verletzungsgefahr durch elektrischen Schlag!
Beim Reinigen der elektrischen Anlage mit nassen Tüchern besteht Verletzungsgefahr
durch elektrischen Schlag.
● Schalten Sie mit dem Hauptschalter die Stromversorgung aus.
● Stecken Sie den Netzstecker aus.
● Verwenden Sie keine nassen Putztücher.
● Verwenden Sie immer nur trockene oder angefeuchtete Tücher.
nt

HINWEIS
Achten Sie darauf, dass Sie Stecker und Kabel nicht beschädigen.

Übersicht
E

Intervall Unterbauteil Aufgabe siehe Seite


halbjährlich Maschinenelektronik Saugen Sie die Lüftungsschlitze an 260
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

der Rückseite der Maschinenelektro-


nik ab.

Wartungsarbeiten

Maschinenelekt- Saugen Sie die Lüftungsschlitze an der Rückseite der Maschinenelektronik ab.
ronik
halbjährlich

260 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105393


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

8.6 Aufnehmerstecker
Zwick-Aufnehmerstecker sind gegen unbeabsichtigtes Beschreiben gesichert. Jeder
Aufnehmerstecker besitzt einen Datenspeicher, in dem alle für den Aufnehmer wichtigen
Daten wie Nennwert, Gebrauchswert, Grenzwert ... sowie die Stützpunkte gespeichert.

Das Verändern von diesen Daten darf nur von entsprechenden autorisierten Stellen wie
Materialprüfämtern (MPA), Landesgewerbeanstalten (LGA) oder durch den ZwickService
erfolgen.

f
HINWEIS
Nehmen Sie Änderungen daran vor, so verlieren Sie die Garantie und übernehmen die
daraus entstehenden Konsequenzen.

ur
Da Sie auch eigene Aufnehmer anschließen können, weisen wir hier auf die benötigten
Änderungen im Aufnehmerstecker hin. Für diese Arbeiten muss der Aufnehmerstecker
ausgesteckt, also spannungsfrei sein.

Im offenem Aufnehmerstecker sehen Sie auf der Platine einen Stecker.

Zum Beschreiben des Datenspeichers müssen Sie diesen Stecker auf beide Steckstifte
aufstecken.
w
Nach dem Beschreiben müssen Sie das Prüfsystem wieder ausschalten. Anschließend
stecken Sie den Stecker nur auf den äußeren Steckstift.
CTA: 22337

1
nt

Bild 4: Aufnahmestecker geschützt

1 Stecker 2 Freier Steckstift


E

Ist der Aufnahmestecker geschützt, so kann der Datenspeicher nicht beschrieben


werden.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1105393 10.05.2016 18:55:16 261


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

8.7 Überprüfen der NOT-HALT-Verkettung


Eine Überprüfung der NOT-HALT-Verkettung müssen Sie für das Prüfsystem und jede
angeschlossene Komponente durchführen:
- einmal im Monat
- nach jeder Änderung an der NOT-HALT-Verkettung

NOT-HALT-Verkettung überprüfen

f
1. Drücken Sie den Taster <NOT-HALT> am Prüfsystem.
Die Taste <ON> am Prüfsystem und an jeder verketteten Zwick-Komponente
darf nicht mehr leuchten.

ur
2. Entriegeln Sie den Taster <NOT-HALT>.
3. Drücken Sie die Taste <ON> am Prüfsystem und an jeder verketteten Zwick-
Komponente.
Die Taste <ON> am Prüfsystem und an jeder verketteten Zwick-Komponente
muss leuchten.
4. Drücken Sie die Taste <OFF> am Prüfsystem und an jeder verketteten Zwick-
Komponente.
Die Taste <ON> am Prüfsystem und an jeder verketteten Zwick-Komponente
w
darf nicht mehr leuchten.
5. Drücken Sie die Taste <ON> am Prüfsystem und an jeder verketteten Zwick-
Komponente.
Die Taste <ON> am Prüfsystem und an jeder verketteten Zwick-Komponente
muss leuchten.
6. Überprüfen Sie auf diese Art alle angeschlossenen Komponenten bezüglich der
NOT-HALT-Funktion.
nt

7. Können Sie die korrekte NOT-HALT-Funktion dadurch nicht herstellen, setzen Sie
sich mit dem ZwickService in Verbindung. Die Adresse finden Sie im Anhang.
NOT-HALT-Verkettung ist überprüft.

8.8 Module
8.8.1 Messmodul DCSC
E

Das Messmodul ist das Bindeglied zwischen einem Messwertaufnehmer mit einer DMS-
Messbrücke wie zum Beispiel einem DMS-Kraftaufnehmer und der Maschinenelektronik.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

262 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1105393


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

CTA: 36935
Übersicht
155

f
100
3 2
ur 1
w
Bild 5: Übersicht Messmodul DCSC

1 96-poliger Modulbus-Stecker (25-poliger Sub-D-Stift-Stecker)


2 Sensor- oder Messwertaufnehmer 3 Schraubbefestigung

Mechanische Lage
nt

Das Messmodul ist in einen der freien Steckplätze der Maschinenelektronik eingesteckt.
CTA: 26953
E

2
X3-II
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Bild 6: Mechanische Lage Messmodul DCSC

1 Messmodul DCSC 2 25-poliger-Stiftstecker

Dargestellt ist ein Ausschnitt aus der Rückansicht der Maschinenelektronik. Beispielhaft
ist hier nur das Messmodul in modul slot X3-I eingebaut.

05.2016 1027779 10.05.2016 18:55:16 263


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

Funktionsbeschreibung
Das Messmodul stellt eine +10 V unsymmetrische, konstante Speisespannung für die
DMS-Messbrücke zur Verfügung.
Das vom Messsensor kommende Messsignal wird über einen Multiplexer einem
Differenz-Messverstärker zugeführt. Der Multiplexer wird turnusgemäß auf den Null- und
100%-Referenzwert umgeschaltet.

HINWEIS

f
Das Modul belegt einen Modulbus-Steckplatz

ur
Instandhaltung
Für das Messmodul gibt es keine Instandhaltungs- und Pflegevorschriften.

8.8.2 Messmodul DCSC


Das Messmodul ist das Bindeglied zwischen einem Messwertaufnehmer mit einer DMS-
w
Messbrücke wie zum Beispiel einem DMS-Kraftaufnehmer und der Maschinenelektronik.

Übersicht
CTA: 36935

155
nt
100
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

3 2 1

Bild 7: Übersicht Messmodul DCSC

1 96-poliger Modulbus-Stecker (25-poliger Sub-D-Stift-Stecker)


2 Sensor- oder Messwertaufnehmer 3 Schraubbefestigung

264 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1027779


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

Mechanische Lage
Das Messmodul ist in einen der freien Steckplätze der Maschinenelektronik eingesteckt.
CTA: 62955

f
2

ur
Bild 8: Mechanische Lage Messmodul DCSC

1 Messmodul DCSC 2 25-poliger-Stiftstecker

Dargestellt ist ein Ausschnitt aus der Rückansicht der Maschinenelektronik. Beispielhaft
ist hier nur das Messmodul in modul slot X3-I eingebaut.
w
Funktionsbeschreibung
Das Messmodul stellt eine +10 V unsymmetrische, konstante Speisespannung für die
DMS-Messbrücke zur Verfügung.
Das vom Messsensor kommende Messsignal wird über einen Multiplexer einem
Differenz-Messverstärker zugeführt. Der Multiplexer wird turnusgemäß auf den Null- und
100%-Referenzwert umgeschaltet.
nt

HINWEIS
Das Modul belegt einen Modulbus-Steckplatz
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1078419 10.05.2016 18:55:16 265


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

8.9 Beheben von Störungen

VORSICHT

Verletzungsgefahr!
Bei Arbeiten an/mit dem Prüfsystem besteht Verletzungsgefahr.
● Halten Sie die geltenden und verbindlichen nationalen Vorschriften zur
Unfallverhütung ein.
● Halten Sie die anerkannten fachtechnischen Regeln für sicherheits- und

f
fachgerechtes Arbeiten ein.
● Halten Sie die Bestimmungen über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der
Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung ein.

ur
● Beachten Sie die betrieblichen Vorschriften wie Aufsichts- und Meldepflichten.
● Lesen Sie die Betriebsanleitung vollständig durch.
● Lesen Sie die Betriebsanleitungen und Datenblätter externer Komponenten
vollständig durch.
● Beachten Sie alle Sicherheitshinweise in der Betriebsanleitung.
● Beachten Sie alle am Prüfsystem angebrachten Sicherheitszeichen.
● Tragen Sie immer geeignete Sicherheitsausrüstung.

ACHTUNG
w
Elektrostatisch gefährdete Bauelemente!
Elektrostatische Entladung kann die Komponente beschädigen.
● Die Vorschriften zum Umgang mit elektrostatisch empfindlichen Bauteilen sind
einzuhalten.
nt

HINWEIS
Die Arbeiten am Prüfsystem dürfen nur von für diese Arbeiten qualifizierten Fachkräften
durchgeführt werden.

Das Prüfsystem besteht aus zwei Komponenten. Dem Lastrahmen und der
Maschinenelektronik.
E

Fehler werden auf dem PC-Bildschirm angezeigt. Die Bedeutung der erkannten und
angezeigten Fehler sowie deren Behebung werden immer über die Prüfsoftware
dargestellt. Beachten Sie diese Anweisungen.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Die meisten Störungen sind Wegverletzungen oder Kraftgrenzenverletzungen. Die


Beseitigung dieser Störungen haben wir auf den nächsten Seiten aufgeführt.

266 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1014305


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

CTA: 24145
8.9.1 Beseitigen einer Not-Halt-Situation

f
3

ur
4

Bild 9: Ablauf: Beseitigen einer Not-Halt-Situation

Not-Halt-Situation beseitigen
Das Prüfsystem wird abgeschaltet (1).
w
Die Ursache wird angezeigt (1).
1. Stellen Sie die Ursache genau fest (2).
2. Legen Sie die Abhilfe fest (2).
(Beziehen Sie auch verkettete Geräte mit ein.)
3. Beseitigen Sie die Ursache (2).
nt
4. Drehen Sie zum Entriegeln den Taster <NOT-HALT>(3).
5. Schalten Sie den Antrieb ein (4).
Das Prüfsystem ist prüfbereit.

HINWEIS
Nur mit entriegeltem Taster <NOT-HALT> und über den mit der Taste <ON>
eingeschalteten Antrieb können Sie die Traverse des Prüfsystems positionieren.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1014305 10.05.2016 18:55:16 267


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

CTA: 24146
8.9.2 Beseitigen einer Wegverletzung

f
ur
3

Bild 10: Ablauf: Beseitigen einer Wegverletzung


w
ACHTUNG

Zerstörungsgefahr durch zu weites Fahren der Traverse!


Bei der Freifahrt schalten die Endschalter den Antrieb nicht ab. Fährt die Traverse zu
weit, kann das Prüfsystem zerstört werden.
nt

● Fahren Sie niemals die Traverse über die Endschalter hinaus.


● Falls eine Fehlermeldung ein Überschreiten der Endschalter anzeigt, fahren Sie die
Traverse wieder zurück.

Wegverletzung beseitigen
Das Prüfsystem wird abgeschaltet (1).
Die Ursache wird angezeigt (1).
E

Die Endschalter sind angefahren (2).


1. Entscheiden Sie, in welche Richtung Sie fahren müssen (3).
2. Beseitigen Sie die Wegverletzung (3).
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

3. Schalten Sie den Antrieb ein (4).


Das Prüfsystem ist prüfbereit.

268 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1014305


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

CTA: 24148
8.9.3 Beseitigen einer Kraftgrenzenverletzung

f
3

ur 4

Bild 11: Ablauf: Beseitigen einer Kraftgrenzenverletzung

Kraftgrenzenverletzung beseitigen
w
Das Prüfsystem wird abgeschaltet (1).
Die Ursache wird angezeigt (1).
1. Achten Sie auf die Kraftanzeige in testXpert oder in der Anzeige der optionalen
Fernbedienung (2).
2. Beseitigen Sie die Kraftgrenzenverletzung mit der Taste <AUF> oder <AB>(3).
Bei aktiver Taste <ON> können Sie mit der richtigen Taste <AUF> oder <AB> die
nt
Kraft langsam abbauen, bis die Kraftgrenzenverletzung unterschritten ist.
3. Achten Sie auf die Kraftanzeige in testXpert oder in der Anzeige der optionalen
Fernbedienung (4).
Das Prüfsystem ist prüfbereit.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1014305 10.05.2016 18:55:16 269


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

CTA: 24040
8.9.4 Anzeige von Störungen an der Maschinenelektronik

f
2

ur
Rückseite der Maschinenelektronik 2 Leucht-Ziffer

Die Betriebszustände und Fehlermeldungsnummern können Sie auf der Rückseite der
Maschinenelektronik an der Digitalanzeige ablesen.
w
Für die Fehlermeldungen der Maschinenelektronik werden Möglichkeiten zur
Fehlerbeseitigung angegeben. Führen diese Angaben nicht zum Erfolg, so setzen Sie
sich mit dem ZwickService in Verbindung. Die Adresse steht im Anhang.

Die Leucht-Ziffer zeigt ein "A" an.


nt
- Die Maschinenelektronik hat Unterschiede zwischen neuen Aufnehmern und dem
aktuellen Programm festgestellt.
- Es wird eine neue Software-Version benötigt.
- Setzen Sie sich mit dem ZwickService in Verbindung.

Die Leucht-Ziffer zeigt ein "b" an.


- Der Nachrichtenpuffer vom Treiber oder der Prüfungstask ist voll. Die Überwachung
E

wurde ausgelöst.
- Schalten Sie das Prüfsystem aus und nach etwa 3 Sekunden wieder ein.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Die Leucht-Ziffer zeigt ein "c" an.


- Das System ist zu 100% ausgelastet. Die Überwachung wurde ausgelöst.
- Schalten Sie das Prüfsystem aus und nach etwa 3 Sekunden wieder ein.

Die Leucht-Ziffer zeigt ein "d" an.


- Ein akuter Speichermangel ist erkannt worden. Das System hat einen Reset ausgelöst.
- Schalten Sie das Prüfsystem aus und nach etwa 3 Sekunden wieder ein.

270 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1014305


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

Die Leucht-Ziffer zeigt ein "E" an.


- Über die Debug-Schnittstelle wurde ein Reset ausgelöst.
- Das Prüfsystem wird selbstständig neu gestartet.

Die Leucht-Ziffer zeigt ein "F" an.


- Die Initialisierung konnte nicht durchgeführt werden.

f
- Schalten Sie das Prüfsystem aus und nach etwa 3 Sekunden wieder ein.

ur
Die Leucht-Ziffer zeigt ein "." an.
- Die Maschinenelektronik hat einen Fehler erkannt.
- Schalten Sie das Prüfsystem aus und nach etwa 3 Sekunden wieder ein.

8.9.5 Betriebszustände der Maschinenelektronik


An den nachfolgenden Anzeigen können Sie aktuelle Zustände der Maschinenelektronik
erkennen. Bei Problemen mit der Maschinenelektronik geben Sie bitte immer den
w
aktuellen Zustand an.

Leucht-Ziffer Anzeige "0"

Komponenten der Grundplatine werden angelegt.

Leucht-Ziffer Anzeige "1"

Es werden die Modultreiber angelegt.


nt

Leucht-Ziffer Anzeige "2"

Es werden die Maschinenelemente angelegt.

Leucht-Ziffer Anzeige "3"

Es werden die Geräte und Kanäle angelegt.

Leucht-Ziffer Anzeige "4"


E

Die Einrichtung ist abgeschlossen und des werden die Grundregler angelegt.

Leucht-Ziffer Anzeige "5"


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Die Initialisierung ist erfolgreich abgeschlossen.

Leucht-Ziffer Anzeige "6"

Die Konfiguration hat sich geändert. Es wird in den Zustand "Maschinenelemente"


anlegen gewechselt.

Leucht-Ziffer Anzeige "7"

Die Software wird über den PC aktualisiert.

05.2016 1014305 10.05.2016 18:55:16 271


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

8.9.6 Temperaturüberwachung
Die Maschinenelektronik muss eine konstante Temperatur haben. Schalten Sie daher das
Prüfsystem eine Stunde vor Prüfbeginn von Langzeit-Prüfungen ein.

Warnhinweis auf Temperaturüberschreitung


Da Normprüfungen konstante Temperaturen verlangen, überwacht die
Maschinenelektronik die Raumtemperatur. Schwankt diese unzulässig stark oder ist

f
diese zu hoch, so werden Sie von der Maschinenelektronik darauf aufmerksam gemacht.
Eine laufende Prüfung wird nicht unterbrochen.

ur
Den Warnhinweis können Sie durch Drücken der Return-Taste an der PC-Tastatur als
gelesen bestätigen.

HINWEIS
- Sorgen Sie für normgerechte Temperaturbedingungen.
- Schwankt die Raumtemperatur nicht, so kann die Ursache der Ausfall eines Lüfters
oder eine unzureichende Luftzufuhr sein.
w
Warnhinweis auf Temperaturüberschreitung
- Die Raumtemperatur schwankt unzulässig stark oder ist zu hoch.
- Sorgen Sie für normgerechte Temperaturbedingungen.
- Ausgefallener Lüfter oder unzureichende Luftzufuhr
- Überprüfen Sie, ob der Lüfter läuft und kein Lüftungsschacht verstellt ist. Halten
nt
Sie die im "Technischen Handbuch", Kapitel "Technische Daten" angegebenen
Abstände ein.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

272 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1014305


Service- und Wartungshandbuch
Maschinenelektronik

8.9.7 Externe Geräte


Trennen von nicht benötigten Peripheriegeräten
CTA: 22032

1 2 3

f
ur
Bild 12: Peripheriegerät trennen, symbolische Darstellung
w
1 Rückseite Maschinenelektronik, immer 2 Niemals hier ausstecken
hier ausstecken 3 Peripheriegerät

HINWEIS
Trennen Sie niemals Peripheriegeräte an Kupplungen oder sonstigen Steckern.
Nicht benötige Peripheriegeräte müssen Sie direkt an der Maschinenelektronik
nt
ausstecken.

Von der offenen Messleitung erhält die Maschinenelektronik keine Daten. Die
Maschinenelektronik gibt dann eine Fehlermeldung bezüglich dieses Peripheriegerätes
aus und lässt weitere Prüfungen nicht zu.

Eingang von externen Spannungen


E

Eine am Eingangskanal der Maschinenelektronik anliegende externe Spannung kann


beim Einschalten des Prüfsystems eine Fehlermeldung auslösen. Diesen Fehler können
Sie nur durch Ausschalten des Prüfsystems und aller externen Geräte beseitigen.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

HINWEIS
Schalten Sie anschließend zuerst das Prüfsystem und danach die externen Geräte ein.

05.2016 1014305 10.05.2016 18:55:16 273


Service- und Wartungshandbuch
Antrieb

9 Antrieb
9.1 Übersicht
CTA: 36925

f
ur
w
2

Bild 13: Motor

1 Anschluss 2 Antriebswelle
nt

9.2 Mechanische Lage


Der Motor ist an der Sockeltraverse an der Rückseite des Prüfsystems montiert.

9.3 Funktionsbeschreibung
Der Motor treibt die Traverse an.
E

9.4 Instandhaltung
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Für den Motor gibt es keine Instandhaltungsvorschriften.

274 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1104592


Service- und Wartungshandbuch
Antrieb

9.5 Beheben von Störungen

WARNUNG

Verletzungsgefahr durch rotierende Bauteile!


Der Antrieb kann automatisch anlaufen. Rotierende Bauteile wie Spindeln am Antrieb
der Traverse oder des Längenänderungsaufnehmers, Probenhalter,
Drehmomentaufnehmer ... können lange Haare, weite Kleider sowie auch Ärmel oder
Schmuck erfassen. Dies kann zu schweren Verletzungen führen.

f
● Arbeiten Sie nur in Kleidung mit eng anliegenden Ärmeln.
● Tragen von Schmuck beim Arbeiten am Prüfsystem ist verboten.
● Verwenden Sie, wenn erforderlich, Haarnetz.

ur
● Tragen Sie geeignete Schutzausrüstung.

ACHTUNG

Elektrostatisch gefährdete Bauelemente!


Elektrostatische Entladung kann die Komponente beschädigen.
● Die Vorschriften zum Umgang mit elektrostatisch empfindlichen Bauteilen sind
einzuhalten.
w
HINWEIS
Die Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung des Prüfsystems dürfen nur von
Elektrofachkräften durchgeführt werden.
nt

Fehlermeldungen werden auf dem Bildschirm angezeigt. Fehlermeldungsnummern,


Warnmeldungen und Betriebszustände des Antriebs können die Elektrofachkräfte an den
Leuchtziffernanzeige des Antriebsreglers ablesen. Der Antrieb befindet sich in der
Maschinenelektronik.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1011758 10.05.2016 18:55:16 275


Service- und Wartungshandbuch
Antrieb

CTA: 22549
9.5.1 Entfernen der Verkleidung der Maschinenelektronik

1 2

f
1

ur
Verkleidung der Maschinenelektronik 2 Schraube
w
Verkleidung der Maschinenelektronik entfernen
Kreuzschlitz-Schraubendreher der Größe PH0 / PZ0
1. Entfernen Sie mit dem Kreuzschlitz-Schraubendreher die Schrauben an der
Rückwand der Maschinenelektronik.
2. Nehmen Sie die Verkleidung der Maschinenelektronik vorsichtig ab.
Die Verkleidung der Maschinenelektronik ist entfernt.
nt

9.5.2 Anzeige des Antriebsreglers


CTA: 22550

1
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

1 Anzeige 2 Geöffnete Maschinenelektronik

Die Anzeige befindet sich an der oberen Vorderseite des Antriebsreglers.

276 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1011758


Service- und Wartungshandbuch
Antrieb

9.5.3 Betriebszustände des Antriebsreglers


Im korrekten Betriebszustand wird an der Anzeige des Antriebsreglers der aktuelle
Betriebszustand angezeigt.

Bedeutung der in der Anzeige befindlichen Punkte:


- Der erste blinkende Punkt bedeutet: Sicher abgeschaltetes Drehmoment.
- Der zweite blinkende Punkt bedeutet: Die Endstufe ist aktiv.

7-Segment-Anzeigen Aktueller Zustand

f
Nach dem Einschalten wird das System
hochgefahren. Dieser Zustand dauert
wenige Sekunden.

ur
Initialisierung des System. Dieser Zustand
dauert wenige Sekunden.

Die Initialisierung ist abgeschlossen. Die


Taste <ON> ist noch nicht gedrückt.
w
Die Initialisierung ist abgeschlossen. Die
Leistungsversorgung liegt an oder lag
zuvor an.
nt
Der Antrieb ist in der Sollwertregelung. Die-
ser Zustand ist der aktive Arbeitszustand.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1011758 10.05.2016 18:55:16 277


Service- und Wartungshandbuch
Antrieb

9.5.4 Fehlermeldungen
HINWEIS
Fehler des Antriebs der Maschinenelektronik werden erst durch Aus- und Einschalten
des Prüfsystems zurückgesetzt.
- Konnten die Störungen nicht behoben werden, setzen Sie sich mit dem ZwickService
in Verbindung. Die Kontaktdaten entnehmen Sie dem Anhang.

7-Segment-Anzeigen Aktueller Zustand

f
Die Initialisierung ist abgeschlossen. Es
besteht eine Einschaltsperre.

ur
Die Leistungsversorgung liegt an. Es
besteht eine Einschaltsperre.

Einschaltbereit. Der Zustand des Antriebs


ist in Ordnung. Die Elektronik hat über die
EtherCAT-Kommunikation ihn nicht freige-
w
geben.

Der Antrieb ist in der Sollwertregelung. Die-


ser Zustand ist der aktive Arbeitszustand.
nt
Es liegt ein Fehler vor.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

278 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1011758


Service- und Wartungshandbuch
Antrieb

Beispielhafte Darstellung eines Fehlercodes


Die Fehlermeldungen werden über die Fehlersequenz "Er", "Fehlernummer" und
"Fehlerort" angezeigt.

7-Segment-Anzeigen Bedeutung
Antriebsfehler

f
Fehlernummer.
Beispiel 05 = Überstrom

- ur Fehlerort.
Beispiel 01 = Hardwareüberwachung

Die Fehler können Sie entsprechend der Fehlerreaktion quittieren oder nur durch
w
Aus- und Einschalten des Prüfsystems zurücksetzen.
- Fehler, die mit einem Punkt versehen sind, lassen sich erst zurücksetzen, wenn Sie
die Fehlerursache beseitigt haben.
- Die ausführliche Beschreibung der Fehler entnehmen Sie der Internetseite http://
drives.lt-i.com beim Antriebshersteller.
nt
Störungen beheben
1. Rufen Sie die Internetseite http://drives.lt-i.com auf.
2. Geben Sie im Suchfenster den Begriff "Anwendungshandbuch" ein.
3. Rufen Sie das PDF für das Anwenderhandbuch (AnwHB_Datum_Sprache) auf.
4. Folgen Sie den Anweisungen im Register <Diagnose>.
5. Konnten die Störungen nicht behoben werden, setzen Sie sich mit dem
ZwickService in Verbindung. Die Kontaktdaten entnehmen Sie dem Anhang.
Die Störungen sind behoben.
E

9.5.5 Anbringen der Verkleidung der Maschinenelektronik


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Verkleidung anbringen
Kreuzschlitz-Schraubendreher PH0 / PZ0
1. Setzen Sie die Verkleidung vorsichtig an der testControl II-Maschinenelektronik an.
2. Schieben Sie die Verkleidung in die Halterung hinein.
3. Schrauben Sie mit dem Kreuzschlitz-Schraubendreher die Schrauben an der
Rückseite der Maschinenelektronik wieder an.
Die Verkleidung ist angebracht.

05.2016 1011758 10.05.2016 18:55:16 279


Service- und Wartungshandbuch
Kraftaufnehmer

10 Kraftaufnehmer
10.1 Übersicht
CTA: 23302

A
1
B
2

f
3

ur
G

4
E
D

6
7
F

C 8
w
Bild 14: Übersicht/Maße Kraftaufnehmer

1 Anschlussgewinde A Durchmesser
2 Nutmutter B Maß Anschlussgewinde
3 Kraftaufnehmer C Durchmesser Anschlussbolzen
4 Kraftaufnehmer-Anschlusskabel D Bauteilhöhe
5 Farbe E Einbaumaß
nt
6 Vorspannmutter F Durchmesser Steckstift
7 Steckstift G Einbauhöhe
8 Anschlussbolzen

- Einbaumaß: Abstand Traverse bis Mitte Steckstift


- Einbauhöhe: Minimaler Abstand Traverse bis Werkzeugkante
E

10.2 Mechanische Lage


- Die Prüf-/Messachse des Kraftaufnehmers muss immer auf die Prüfachse des
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Prüfsystems ausgerichtet sein.


- Beim Anziehen der Nutmutter am Anschluss- oder Steckbolzen müssen Sie immer
gegenhalten.
- Bringen Sie niemals ein Drehmoment auf den Kraftaufnehmer auf.

10.3 Funktionsbeschreibung
Der Kraftaufnehmer wandelt die physikalische Größe Kraft in eine elektrisch messbare
Spannung um.

280 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1038998


Service- und Wartungshandbuch
Kraftaufnehmer

10.4 Instandhaltungsintervalle
Spezielle mechanische Wartungsarbeiten sind nicht erforderlich.

Übersicht

Intervall Unterbauteil Aufgabe siehe Seite


monatlich Kraftaufnehmer Kraftaufnehmer überprüfen 281

f
jährlich Kraftaufnehmer Kraftaufnehmer kalibrieren 281

ur
Wartungsarbeiten

Kraftaufnehmer Kraftaufnehmer überprüfen


monatlich 1. Überprüfen Sie den Kraftaufnehmer auf Verschmutzung.
2. Falls erforderlich, entfernen Sie die Verschmutzungen mit einem sauberen Lappen
oder einem Pinsel.
Der Kraftaufnehmer ist überprüft.
w
Kraftaufnehmer Kraftaufnehmer kalibrieren
jährlich 1. Lassen Sie den Kraftaufnehmer jährlich durch eine zertifizierte Stelle (z.B. Zwick)
kalibrieren.
Der Kraftaufnehmer ist kalibriert.
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1038998 10.05.2016 18:55:16 281


Service- und Wartungshandbuch
Universelle Arbeitsplattform

11 Universelle Arbeitsplattform
11.1 Übersicht
CTA: 30379

1 2

f
7

ur
6
w
5 4 3

Bild 15: Universelle Arbeitsplattform Übersicht

1 Schrauben zum Ausrichten 5 Sockelbefestigung


nt
2 Aufnahmeteil 6 Auffangschale
3 Schrauben M6x18 7 Schrauben M6x10
4 Anschlussbohrung M8

Die universelle Arbeitsplattform mit Auffangschale darf bis zu einer maximalen Kraft von
2,5 kN eingesetzt werden.

11.2 Mechanische Lage


E

Die Arbeitsplattform wird unten in den Arbeitsraum eingebaut.


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

11.3 Funktionsbeschreibung
Auf der Arbeitsplattform werden Prüfwerkzeuge der Lebensmittelprüfung befestigt.
Austretende Probenreste werden mit der Auffangschale aufgefangen.

Über 4 Schrauben kann die Einsatzplatte ausgerichtet werden. Manche Werkzeuge


können direkt in die Arbeitsplattform geklemmt werden.

282 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1021506


Service- und Wartungshandbuch
Universelle Arbeitsplattform

11.4 Instandhaltungsintervalle
Übersicht

Intervall Unterbauteil Aufgabe siehe Seite


vor jeder Prüfung Arbeitsplattform Arbeitsplattform sauber halten 283

Wartungsarbeiten

f
Arbeitsplattform Arbeitsplattform sauber halten
vor jeder Prüfung

ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1021506 10.05.2016 18:55:16 283


Service- und Wartungshandbuch
Druckstempelhalter 1 kN

12 Druckstempelhalter 1 kN
12.1 Übersicht
CTA: 30386

Ø12
Ø8

f
ur
1
80

w
Ø8 2

Bild 16: Druckstempelhalter 1 kN

1 Druckstempelhalter 2 Gewinde M3
nt

Den Druckstempelhalter dürfen Sie bis zu einer maximalen Kraft von 1 kN belasten.

12.2 Mechanische Lage


Der Druckstempelhalter wird am Anschlusszapfen des Kraftaufnehmers montiert. An das
andere Ende wird über das Anschlussgewinde ein optionaler Druckstempel
angeschraubt.
E

12.3 Funktionsbeschreibung
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Am Druckstempelhalter können unterschiedliche optionale Druckstempel befestigt


werden.

284 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1021507


Service- und Wartungshandbuch
Druckstempelhalter 1 kN

12.4 Instandhaltungsintervalle
Übersicht

Intervall Unterbauteil Aufgabe siehe Seite


vor jeder Prüfung Druckstempelhalter und Druckstem- Druckstempelhalter und Druckstem- 285
pel pel überprüfen

f
Wartungsarbeiten

Druckstempelhal- Druckstempelhalter und Druckstempel überprüfen

ur
ter und Druck- 1. Überprüfen Sie Druckstempelhalter und Druckstempel nach Verschmutzung.
stempel
vor jeder Prüfung 2. Falls erforderlich, entfernen Sie Verschmutzungen mit einem sauberen Lappen oder
einem Pinsel.
3. Überprüfen Sie Druckstempelhalter und Druckstempel nach Beschädigung.
4. Ersetzen Sie umgehend defekte Druckstempelhalter und Druckstempel.
Die Druckstempelhalter und Druckstempel sind überprüft.
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1021507 10.05.2016 18:55:16 285


Service- und Wartungshandbuch
Reinigen und Entsorgen

13 Reinigen und Entsorgen


- Halten Sie die gesetzlichen Pflichten zur Abfallvermeidung sowie ordnungsgemäßen
Beseitigung und Verwertung ein.

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

286 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1028822


Service- und Wartungshandbuch
Übersicht aller Wartungsintervalle

14 Übersicht aller Wartungsintervalle


Bauteil
Intervall Unterbauteil Aufgabe siehe Seite
bei Bedarf Prüfsystem Lackierte Flächen reinigen 253
Lackierte Flächen
Prüfsystem Eloxierte Flächen reinigen 254
Eloxierte Flächen

f
Prüfsystem Plexiglas/Polycarbonatscheiben rei- 254
Plexiglas/Polycarbonatscheiben nigen
Prüfsystem Gleitflächen durchgehend mit der 254

ur
Backenaufnahmen Gleitpaste wie MoS2-Paste versehen
vor jeder Prüfung Universelle Arbeitsplattform Arbeitsplattform sauber halten 283
Arbeitsplattform
Druckstempelhalter 1 kN Druckstempelhalter und Druckstem- 285
Druckstempelhalter und Druckstem- pel überprüfen
pel
monatlich Prüfsystem Korrosionsschutz aufbringen 254
Blanke und brünierte Stellen
w
Kraftaufnehmer Kraftaufnehmer überprüfen 281
Kraftaufnehmer
halbjährlich Maschinenelektronik Saugen Sie die Lüftungsschlitze an 260
Maschinenelektronik der Rückseite der Maschinenelektro-
nik ab.
jährlich Kraftaufnehmer Kraftaufnehmer kalibrieren 281
Kraftaufnehmer
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1000876 10.05.2016 18:55:16 287


Service- und Wartungshandbuch
Stichwortverzeichnis

15 Stichwortverzeichnis P
Pflegen
Backenaufnahmen............................ 253, 254, 287
A
Führungsprofile................................................. 251
Arbeitsplattform
Führungssäule.................................................. 251
Funktionsbeschreibung.....................................282
Prüfsystem........................................................ 251
Übersicht...........................................................282
Aufnehmerstecker................................................. 261 R
Reinigen
B
Eloxierte Flächen.............................. 253, 254, 287
Beschreiben eigener Messwert-Aufnehmer..........261

f
Lackierte Flächen......................................253, 287
D Plexiglas/Polycarbonatscheiben....... 253, 254, 287
Druckstempelhalter Prüfsysem......................................................... 251

ur
Funktionsbeschreibung..................................... 284
S
Übersicht........................................................... 284
Statusanzeige....................................................... 256
F Störungen
Funktionsbeschreibung beheben............................................................ 279
Arbeitsplattform................................................. 282 Externe Spannungen........................................ 273
Druckstempelhalter........................................... 284 Nicht benötigte Peripheriegeräte...................... 273
Motor.................................................................274
T
G Temperaturüberschreitung
w
Garantie................................................................ 261 Warnhinweis......................................................272

I V
Instandhaltung.......................................................249 Verletzungsgefahr
Motor.................................................................274 elektrischer Schlag............................................260
Sicherheitsmaßnahmen............................ 246, 266
K unbeabsichtigtes Wiedereinschalten................ 246
Kalibrierung........................................................... 250
nt
Korrosionsschutz W
Blanke und brünierte Stellen.............253, 254, 287 Warnung
Kraftaufnehmer Verbrenungsgefahr heiße Oberflächen.............246
Übersicht...........................................................280 Verletzungsgefahr rotierende Bauteile..............275

M Z
Maschinenelektronik Zerstörungsgefahr
Mechanische Lage............................................260 durch zu weites Fahren der Traverse....... 256, 268
Mechanische Lage
E

Ü
Maschinenelektronik......................................... 260
Überprüfen der NOT-HALT-Verkettung................. 262
Messmodul DCSC............................................ 265
Übersicht
Motor.................................................................274
Arbeitsplattform................................................. 282
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Messmodul DCSC
Druckstempelhalter........................................... 284
mechanische Lage............................................265
Kraftaufnehmer................................................. 280
Motor
Motor.................................................................274
Funktionsbeschreibung.....................................274
Instandhaltung.................................................. 274
Mechanische Lage............................................274
Übersicht...........................................................274

N
NOT-HALT-Verkettung
überprüfen.........................................................262

288 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Service- und Wartungshandbuch
Abbildungsverzeichnis

16 Abbildungsverzeichnis
Bild 1 Übersicht Prüfsystem .............................................................................. 252
Bild 2 Bedienelemente, Übersicht ..................................................................... 255
Bild 3 Anschlüsse Maschinenelektronik ............................................................ 259
Bild 4 Aufnahmestecker geschützt .................................................................... 261
Bild 5 Übersicht Messmodul DCSC ................................................................... 263
Bild 6 Mechanische Lage Messmodul DCSC .................................................... 263

f
Bild 7 Übersicht Messmodul DCSC ................................................................... 264
Bild 8 Mechanische Lage Messmodul DCSC .................................................... 265
Bild 9 Ablauf: Beseitigen einer Not-Halt-Situation ............................................. 267

ur
Bild 10 Ablauf: Beseitigen einer Wegverletzung ................................................. 268
Bild 11 Ablauf: Beseitigen einer Kraftgrenzenverletzung .................................... 269
Bild 12 Peripheriegerät trennen, symbolische Darstellung .................................. 273
Bild 13 Motor ....................................................................................................... 274
Bild 14 Übersicht/Maße Kraftaufnehmer ............................................................. 280
Bild 15 Universelle Arbeitsplattform Übersicht .................................................... 282
Bild 16 Druckstempelhalter 1 kN ......................................................................... 284
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 10.05.2016 18:55:16 289


Service- und Wartungshandbuch
Abbildungsverzeichnis

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

290 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Spezielle Anwenderprogramme

500 N Zwicki
Spezielle Anwenderprogramme

f
ur
w
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Dossier: DEMO
Auftragsbestätigung: DEMO
Werknummer: DEMO
Baujahr: 2016
05.2016 10.05.2016 18:55:16 291
Spezielle Anwenderprogramme

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

292 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Spezielle Anwenderprogramme
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
1 testXpert II ........................................................................................................ 295
1.1 Erste Schritte ........................................................................................... 295
1.2 Start von testXpert II ................................................................................ 296
1.3 Installation von testXpert II ...................................................................... 297
1.3.1 Rechte auf Ihrem PC ............................................................................... 298
1.3.2 Windows-Standard .................................................................................. 298

f
1.3.3 Installation ............................................................................................... 298
1.4 Bildschirmelemente ................................................................................. 299
1.4.1 Serienlayout ............................................................................................ 300

ur
1.4.2 Kurvengrafik ............................................................................................ 302
1.4.3 Assistent zur Prüfungskonfiguration ........................................................ 303
1.4.4 Kontextmenü ........................................................................................... 304
1.5 Durchführen einer Prüfung ...................................................................... 305
1.6 Manuelle Kalibrierung .............................................................................. 307
1.6.1 Hardwarevoraussetzung ......................................................................... 308
1.6.2 Softwarevoraussetzung ........................................................................... 308
w
1.6.3 Vorbemerkung ......................................................................................... 308
1.6.4 Prüfvorschrift XCA000 ............................................................................. 308
1.6.5 Laden der Prüfvorschrift .......................................................................... 309
1.6.6 Einrichten ................................................................................................. 311
1.6.7 Anzeige ................................................................................................... 312
1.6.8 Beispiel Kraftaufnehmer .......................................................................... 313
nt
1.6.9 Assistent .................................................................................................. 314
1.6.10 Justieren ................................................................................................. 318
1.6.11 Beispiel Feindehnungsaufnehmer .......................................................... 321
2 Stichwortverzeichnis ....................................................................................... 324
3 Abbildungsverzeichnis ................................................................................... 325
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 10.05.2016 18:55:16 293


Spezielle Anwenderprogramme
Inhaltsverzeichnis

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

294 10.05.2016 18:55:16 05.2016


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1 testXpert II
Dieses Kapitel enthält wichtige Informationen zur Prüfsoftware.

1.1 Erste Schritte


Diese Beschreibung gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Arbeitsschritte in
testXpert II.

f
Hier finden Sie folgende Informationen:
- Installation von testXpert II
- Start von testXpert II

ur
- Einführung in die Bildschirmelemente
- Durchführung einer Prüfung unter testXpert II

HINWEIS
Die Programmfunktionen werden nicht hier, sondern in der Online-Hilfe beschrieben.
w
Online-Hilfe
Sie öffnen die Online-Hilfe über das Menü <Hilfe> oder über die Schaltfläche <Hilfe> in
den Dialogen. Die Beschreibung ist in Handbücher unterteilt, sodass Sie die gewünschte
Beschreibung auch ausdrucken können.
CTA: 36942

1 2 3
nt
E

4
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Bild 1: Online-Hilfe aufrufen

1 Menü <Hilfe> 3 Endekennung der Online-Hilfe


2 Inhalt und Index 4 Handbücher

05.2016 1027941 10.05.2016 18:55:16 295


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1.2 Start von testXpert II


testXpert II starten
1. Starten Sie das Programm.
Wählen Sie über das Menü <Start> die Programmgruppe <testXpert II> und hier
das Programm <testXpert II> aus.

HINWEIS! testXpert II unterstützt unterschiedliche Maschinenelektroniken, kann aber


auch ohne Maschinenelektronik im Simulations-Modus betrieben werden.

f
2. Wählen Sie die Maschinenelektronik aus.
1. Erkennen der Maschinenelektronik:
Vergleichen Sie Ihre Maschinenelektronik mit den hier dargestellten. Tragen

ur
Sie Ihren Maschinenelektronik-Typ ein.
CTA: 36493

w
1 testControl II 2 testControl

2. Simulations-Modus
Geben Sie hier keinen Maschinenelektronik-Typ an, so startet testXpert II im
Simulations-Modus (kein Maschinenbetrieb). Im Simulations- Modus ist der
nachfolgende Schritt nicht notwendig.
3. Geben Sie den aktuellen Werkzeugabstand ein.
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

296 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1027941


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

Haben Sie eine Maschinenelektronik ausgewählt, müssen Sie beim Start von
testXpert II den aktuellen Werkzeugabstand eintragen. Geben Sie hier den freien,
fahrbaren Abstand zwischen Ihren Prüfwerkzeugen ein.
CTA: 36943

1 2 3

f
1
2
Zugprüfung
Biegeprüfung ur 4

4 Probe
LE Werkzeugabstand
w
3 Druckprüfung

testXpert II ist gestartet.

1.3 Installation von testXpert II


nt
Auf der Rückseite des Inlays der testXpert II-DVD finden Sie die System-
Mindestanforderungen.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1027970 10.05.2016 18:55:16 297


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1.3.1 Rechte auf Ihrem PC


testXpert II speichert Konfigurationen ab. Sie benötigen folgende Lese-, Schreib- und
Löschrechte:
- im Zwick-Systemverzeichnis
- in Unterverzeichnissen des Zwick-Systemverzeichnisses
- in allen Verzeichnissen der Umgebungsvariablen "TMP" und "TEMP"

Müssen Sie auf weitere Verzeichnisse zugreifen, so benötigen Sie dementsprechend


diese Rechte.

f
Das Zwick-Systemverzeichnis wird standardmäßig unter folgenden Pfaden angelegt:
- bis V3.5:

ur
- C:\Zwick\testXpert II\
- ab V3.6:
- C:\Programme\Zwick\testXpert II\
- C:\ProgramData\Zwick\testXpert II\

Details zur Installation von testXpert II sind auf der DVD im Verzeichnis "\SUPPORT\IT-
doc" verfügbar.

HINWEIS
Für die Installation und Deinstallation von testXpert II benötigen Sie Administratorrechte.
w
1.3.2 Windows-Standard
Die Prüfsoftware verwendet Windows-Standard-Elemente.
nt

Wir gehen davon aus, dass Sie in der Bedienung von Windows-Programmen geübt sind.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie sich in einem Windows-Programm bewegen, informieren
Sie sich in der Hilfe des Betriebssystems oder führen Sie dessen Lernprogramm aus.

1.3.3 Installation
testXpert installieren
E

1. Legen Sie die testXpert II-DVD in Ihr DVD-Laufwerk ein.


2. Die Installation wird automatisch gestartet.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Falls nicht:
1. Starten Sie den Explorer oder öffnen Sie das Arbeitsplatz-Fenster.
2. Doppelklicken Sie auf das Laufwerksymbol des DVD-Laufwerks.
3. Doppelklicken Sie auf das Symbol des Setup-Programms (setup.exe).

HINWEIS! Findet das Installationsprogramm eine ältere Version von testXpert II, so muss
die Installation in einem separaten Verzeichnis vorgenommen werden.
3. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Ist die Installation abgeschlossen, finden Sie die testXpert II-Programmgruppe im
Menü <Start>.

298 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1027970


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1.4 Bildschirmelemente
Für testXpert II können Sie unterschiedliche Prüfvorschriften erwerben. In diesen
Prüfvorschriften sind vorgefertigte Bildschirmlayouts definiert. Die in testXpert II
verwendeten Bildschirmlayouts enthalten Elemente wie Grafiken-, Tabellen-, Anzeige-
und/oder Eingabefelder.
CTA: 36944

f
ur
w
Bild 2: Bildschirmelemente

Sie können die Elemente unterschiedlich zusammenstellen und somit die


Bildschirmlayouts Ihren Vorstellungen anpassen.

Grundsätzlich werden drei Bildschirmelemente angeboten:


nt
- Serienlayout
- Probenlayout
- Assistent zur Prüfungskonfiguration

Zwischen den vorhanden Bildschirmlayouts (lizenzabhängig) können Sie über die


Registerkartensymbole oberhalb der laufenden Anzeige umschalten. Das aktuelle
Bildschirmlayout wird durch ein farbig markiertes Registerkartensymbol angezeigt.
CTA: 36945

1 2
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Bild 3: Bildschirmlayouts Anzeige

1 Aktuelles Bildschirmlayout 2 Registerkartensymbole

05.2016 1028004 10.05.2016 18:55:16 299


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1.4.1 Serienlayout
In diesem Bildschirmlayout sind alle für die Prüfung benötigten und erfassten Werte
ersichtlich:
- Probenvorgaben
- grafische Darstellung der Prüfung
- Ergebnisse
- berechnete Statistikwerte

Die Darstellung kann je nach Prüfvorschrift variieren.

f
CTA: 36946

1 2 3 4

ur
w
nt

9 8 7 6 5

Bild 4: Serienlayout

1 Registerkartensymbol <Serienlayout> 6 Eingabefeld


E

2 Menüleiste 7 Laufende Anzeige


3 Werkzeugleiste 8 Kurvengrafik
4 Ergebnistabelle 9 Probenbaum
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

5 Statistiktabelle

Menüleiste

In der Menüleiste können Sie Einträge wählen wie <Öffnen>, <Speichern>, <Protokoll
drucken>, <Drucker einrichten> ..., aber auch die Hilfefunktionen.

Probenbaum

Im Probenbaum können Sie eine Serie, Unterserie oder Probe verwalten. Die
Einstellungen können Sie über das Kontextmenü vornehmen. Sie erreichen dies, indem
Sie mit der rechten Maustaste in den Bereich des Probenbaums klicken.

300 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1028004


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

Werkzeugleiste

testXpert II verfügt zur einfachen und schnellen Bedienung des Programms und des
Prüfsystems eine Vielzahl an Aktionen. Aufrufen können Sie diese unter anderem über
die Schaltflächen in der Werkzeugleiste.
Die Werkzeugleiste können Sie in verschiedenen Prüfvorschriften und in Master-
Prüfvorschriften anpassen. Zur Erklärung der Schaltflächen in der Werkzeugleiste
können Sie den Mauszeiger über die entsprechende Schaltfläche verschieben. Nach
kurzer Zeit wird die Funktion angezeigt (Tooltip). Auch wenn die Oberfläche, je nach
verwendeter Layoutdarstellung, unterschiedlich aussehen kann, ist diese Funktion

f
immer möglich.

Ergebnistabelle

ur
Hier werden die ermittelten Ergebisse angezeigt. Einstellung zu den Ergebnissen
können Sie über das Kontextmenü vornehmen. Sie erreichen dies, indem Sie mit der
rechten Maustaste auf dieses Element klicken.

Statistiktabelle

Hier werden die berechneten Statistikwerte angezeigt. Einstellung zur Statistikanzeige


können Sie über das Kontextmenü vornehmen. Sie erreichen dies, indem Sie mit der
rechten Maustaste auf dieses Element klicken.
w
Eingabefeld

Hier geben Sie die für die Prüfung benötigten Daten ein. Die Auswahl der angezeigten
Parameter und deren Einstellungen können Sie über das Kontextmenü vornehmen. Sie
erreichen dies, indem Sie mit der rechten Maustaste auf dieses Element klicken.

Laufende Anzeige
nt
In der laufenden Anzeige sehen Sie die Messwerte während und außerhalb der
Prüfung. Die Auswahl und deren Einheit können Sie über das Kontextmenü vornehmen.
Sie erreichen dies, indem Sie mit der rechten Maustaste auf dieses Element klicken.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1028004 10.05.2016 18:55:16 301


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

CTA: 36947
1.4.2 Kurvengrafik

1 2 3

f
ur
w
Bild 5: Kurvengrafik

1 Registerkartensymbol <Probengrafik> 3 Kurvengrafik


2 Probenbaum

In einer Kurvengrafik können Sie die grafische Darstellung erhalten für:


nt
- aktuelle Prüfung
- aktuelle Prüfserie

Sie können in der Kurvengrafik auch Ausschnitte der Grafik vergrößern (zoomen).

Ausschnitt einer Grafik vergrößern (zoomen)


1. Ziehen Sie bei gedrückter linker Maustaste den Mauszeiger über den gewünschten
Ausschnitt.
E

Es öffnet sich eine rechteckige Markierung.


2. Lassen Sie die Maustaste los.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Der Bereich innerhalb der Markierung wird vergrößert dargestellt.


Diesen Vorgang können Sie in einem vergrößerten Ausschnitt mehrmals
wiederholen und so den Zoom stufenweise vergrößern.
Zurück in die Ausgangsgrafik kommen Sie durch Drücken der linken Maustaste.

302 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1028004


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1.4.3 Assistent zur Prüfungskonfiguration


Im Assistenten von testXpert II konfigurieren Sie die Prüfung. Je nach Prüfvorschrift sind
unterschiedliche Seiten für den Assistenten definiert. Die unterschiedlichen Seiten fassen
inhaltlich zusammengehörige Parameter zusammen.
CTA: 36957

1 2 3 4 5 6 7

f
ur
w
Bild 6: Assistent zur Prüfungskonfiguration
nt
1 Navigator des Assistenten 4 Assistent Bearbeitungsseite
2 Assistentenmodi: <Standard>/<Erwei- 5 Kontrollkästchen
tert> 6 Schaltfläche
3 Assistentenlayout 7 Listenfeld

Navigator des Assistenten

Im Navigator des Assistenten stehen die zu bearbeitenden Seiten. Die bereits


durchgeblätterten Seiten sind durch ein Häckchen markiert. Seiten, die eine
E

Datenänderung benötigen, sind farbig markiert.


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1028004 10.05.2016 18:55:16 303


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1.4.4 Kontextmenü
testXpert II verwendet an vielen Stellen Kontextmenüs. Sie rufen das Kontextmenü auf,
indem Sie mit der rechten Maustaste auf ein Bildschirmelement klicken.

Über diese Kontextmenüs haben Sie vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten.


CTA: 36958

f
ur
w
1

Bild 7: Aufruf von Kontextmenüs


nt
1 Kontextmenü
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

304 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1028004


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1.5 Durchführen einer Prüfung


Prüfung durchführen
1. Prüfvorschrift laden
1. Wählen Sie im Menü <Datei> den Eintrag <Öffnen>.

HINWEIS! Bei jedem weiteren Starten von testXpert II wird automatisch die zuletzt
geöffnete Prüfvorschrift/Prüfserie geladen.
2. Wählen Sie im Dialog <Öffnen> eine für Ihr Prüfvorhaben geeignete

f
Prüfvorschrift aus. Beachten Sie dabei die weiterführende Erklärungen im
Feld <Kommentar>.

ur
CTA: 36966

1 2 3
w
nt

1 Optionale branchenspezifische 2 Kommentar


Pakete 3 Hilfethemen ein/ausschalten

2. Erste Eingaben in testXpert II


Nach dem Laden der Prüfvorschrift müssen Sie die prüfungsrelevanten Daten
eingeben. Diese Daten sind in der Regel auf ein Minimum reduziert. Für diese
Daten hat testXpert II ein eigenes Eingabefeld vorgesehen. Sie finden es
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1027941 10.05.2016 18:55:16 305


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

standardmäßig im Serienlayout rechts unten. Geben Sie dort die benötigten


CTA: 36946
Probendaten ein.

f
ur
w
1

1 Eingabefeld

3. Prüfsystem in Ausgangsposition bringen


Stellen Sie Ihr Prüfsystem entsprechend Ihrer Prüfaufgabe ein. Hinweise zur
geladenen Prüfvorschrift finden Sie in der Online-Hilfe.
nt

4. Probe einbringen
Bringen Sie Ihre Probe in die Prüfwerkzeuge ein.
5. Kraft überprüfen
Je nach Prüfart müssen Sie die anstehende Kraft unterschiedlich behandeln.

Zugversuch:
- Probe in den Probenhalter einspannen, an dem der Kraftaufnehmer befestigt
ist.
E

- Kraft nullen.
- Zweiten Probenhalter schließen.

Druckversuch:
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

- Probe auf Druckplatte auflegen.


- Kraft nullen.

Biegeversuch:
- Probe auf Auflager auflegen.
- Kraft nullen.
6. Prüfung starten

306 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1027941


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

Sie Starten die Prüfung entweder:


- am Prüfsystem oder
- über die Tastatur mit der Tastenkombination <Umschalt>+<F10>) oder
- indem Sie mit der linken Maustaste auf die Schaltfläche <Start> in der
Werkzeugleiste klicken
7. testXpert II steuert den Prüfungsablauf. Sie werden falls erforderlich aufgefordert,
Aktionen durchzuführen wie

- eine Schutzeinrichtung zu schließen


- einen manuellen Längenänderungsaufnehmer an- und abzusetzen

f
- ...
Je nach Prüfvorschrift fährt nach Ende der Prüfung das Prüfsystem in die
Ausgangsposition zurück. Entnehmen Sie die Probe und bereiten die nächste

ur
Prüfung vor.

1.6 Manuelle Kalibrierung


In diesem Kapitel finden Sie Informationen, die Sie zur Überprüfung und/oder manuellen
Kalibrierung Ihrer Kraftaufnehmer und Längenänderungsaufnehmer benötigen.
w
HINWEIS
- Beachten Sie Sicherheitshinweise im Sicherheitshandbuch.
- Die manuelle Kalibrierung darf nur unter Einhaltung aller sicherheitsrelevanten
Voraussetzungen eingesetzt werden.

ACHTUNG
nt
Zerstörungsgefahr !
Ihr Referenzaufnehmer kann zerstört werden, da die Prüfvorschrift den
Referenzaufnehmer nicht überwacht.
● Überprüfen Sie sorgfältig Ihren Kalibrier- oder Prüf-Aufbau.
● Die Steuerung des Prüfsystems erfolgt über den angeschlossenen, zu überprüfenden
Aufnehmer.
● Sensorstecker dürfen nur bei ausgeschaltetem Prüfsysteme ein- und ausgesteckt
werden.
E

HINWEIS
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

Die manuelle Kalibrierung ist für das Prüfpersonal von Prüfinstituten, unter Einhaltung
aller sicherheitsrelevanten Gesichtspunkten, vorgesehen.

05.2016 1028040 10.05.2016 18:55:16 307


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1.6.1 Hardwarevoraussetzung
In der Maschinenelektronik darf maximal eingesteckt sein:
- Ein Kraftaufnehmer und
- Ein Längenänderungsaufnehmer

Soll der Traversenweg angezeigt werden, darf lediglich ein Kraftaufnehmer eingesteckt
sein. Nur so erfolgt beim Start die automatische richtige Verknüpfung der Aufnehmer.

HINWEIS

f
Der Traversenwegaufnehmer muss immer eingesteckt sein !

ur
1.6.2 Softwarevoraussetzung
Standardmäßig wird eine Prüfvorschrift für die manuelle Kalibrierung mitgeliefert. Diese
Prüfvorschrift "XCA000.ZP2" ermöglicht Ihnen die Vorwahl eines Haltepunktes.

1.6.3 Vorbemerkung
w
Wir wollen Ihnen zeigen, wie Sie Aufnehmer (Sensoren) überprüfen und gegebenenfalls
korrigieren können. Das Anschließen der Sensoren haben wir im Bediener-Handbuch in
Kapitel "Wiederinbetriebnahme " beschrieben.

Wir zeigen in dieser Beschreibung zuerst die Einstellungen in der Kalibrier-Prüfschrift und
werden anschließend eine Kalibrierung durchführen. Ist die festgestellte Abweichung
zulässig, muss nichts getan werden. Stellen wir aber eine unzulässige Abweichung fest,
nt
so können wir den überprüften Sensor über das Justieren wieder korrigieren. Beachten
Sie dazu die Beispiele am Ende des Kapitels "testXpert II".

Wir beginnen unsere Beschreibung mit dem Laden der Kalibrier-Prüfvorschrift


"XAC000.ZP2". In dieser Kalibrier-Prüfvorschrift müssen Sie zuerst die aktuell
ausgewählten Sensoren überprüfen. Dies machen Sie im Einrichtdialog.

1.6.4 Prüfvorschrift XCA000


E

Mit dieser Kalibier-Prüfvorschrift können Sie Sensoren überprüfen und die


entsprechenden Korrekturfaktoren in das EEPROM (elektronischer Datenspeicher)
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

einschreiben.

Doch vorab wollen wir die Begriffe Kalibrieren und Justieren abgrenzen:
- Kalibrieren:
In der Messtechnik versteht man unter Kalibrieren das Feststellen der
Messabweichung am fertigen Messgerät. Beim Kalibrieren erfolgt kein technischer
Eingriff am Messgerät.
- Justieren
In der Messtechnik versteht man unter Justieren das Einstellen oder Abgleichen
eines Messgerätes, so dass die Messabweichung möglichst klein wird. Das Justieren
erfordert also einen Eingriff, der das Messgerät meist bleibend verändert.

308 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1028040


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1.6.5 Laden der Prüfvorschrift


HINWEIS
Achten Sie darauf, dass nur für diese Arbeiten qualifizierte Fachkräfte die Kalibrier-
Prüfvorschrift anwenden.

Prüfvorschrift laden

f
1. Wählen Sie im Menü <Datei> den Befehl <Öffnen> an:
Der Dialog <Öffnen> wird angezeigt.

2.
ur
In der Liste sind alle Prüfvorschriften aufgeführt.
Wählen Sie die Kalibrier-Prüfvorschrift "XCA000.ZP2" aus.
w
3. Betätigen Sie die Schaltfläche <OK>.
Die Kalibrier-Prüfvorschrift wird geladen und es erscheint der Hinweis, dass
nur für diese Arbeiten qualifizierte Fachkräfte die Kalibrier-Prüfvorschrift
anwenden dürfen.
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1028040 10.05.2016 18:55:16 309


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

4. Betätigen Sie die Schaltfläche <OK>.


Der Eingangs-Dialog wird angezeigt.

f
ur
w
nt
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

310 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1028040


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1.6.6 Einrichten
Aktuell ausgewählte Sensoren überprüfen
1. Wählen Sie im Menü <Maschine> den Eintrag <Einrichten...> oder klicken Sie in
der Werkzeugleiste auf die Schaltfläche <Maschine>.
Es erscheint der Warnhinweis. Beachten Sie den Warnhinweis!

f
ur
w
2. Betätigen Sie die Schaltfläche <OK>.
Der Einrichtdialog wird angezeigt.
nt
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1028040 10.05.2016 18:55:16 311


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

3. Betätigen Sie die Schaltfläche <Erweitert>.


Der Dialog <Erweitertes Einrichten> wird angezeigt.

f
4. ur
Weitere Einstellungen zum Einrichtdialog finden Sie im Kapitel "testXpert".
w
Verwenden Sie auch die Online-Hilfe.
5. Verlassen Sie den Einrichtdialog über die Schaltfläche <OK>.
Die aktuell ausgewählte Sensoren sind überprüft.

1.6.7 Anzeige
nt

HINWEIS
Sie müssen eventuell noch einmal die Taste <ON> an der Maschinenelektronik des
Prüfsystems drücken. Damit schalten Sie den Antrieb wieder aktiv.

Im Dialog zum erfassen der Messwerte sehen Sie in der Anzeigenleiste die aktuellen
Messwerte.
E

Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

312 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1028040


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

Auflösung der Bildschirmanzeige


Sie können die von Ihnen gewünschten Messwerte und die Nachkommastellen dieser
Messwerte über das Kontextmenü einstellen.

Messwerte und Nachkommastellen einstellen


1. Gehen Sie mit dem Cursor auf die gewünschte Anzeigenleiste und drücken die
rechte Maustaste.

f
CTA: 37004

ur
w
2. Wählen Sie im Kontextmenü die Funktion <Statuszeile konfigurieren> aus.
3. In den nachfolgenden Registerkarten stellen Sie die gewünschten Messwerte mit
Nachkommastellen als Dezimalstellen ein.
Messwerte und Nachkommastellen sind eingestellt.
nt

1.6.8 Beispiel Kraftaufnehmer


Wir zeigen Ihnen nachfolgend, wie Sie einen Kraftaufnehmer überprüfen und
gegebenenfalls korrigieren können.
E
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1028040 10.05.2016 18:55:16 313


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

1.6.9 Assistent
Einstellungen in Registerkarte <Assistent> vornehmen
Im Einrichtdialog ist der zu kalibrierende Kraftaufnehmer als
Standardkraftaufnehmer verbunden.
1. Wählen Sie die Registerkarte <Assistent>.
2. Es erscheint der Dialog <Versuchsdefinition>.
CTA: 37007

f
ur
w
nt

1 Schaltfläche zum Umschalten


E

Schalten Sie die Ebene <Erweitert> ein. Drücken Sie hierzu eventuell die
Schaltfläche zum Umschalten (1).
3. Für unser Beispiel wählen Sie für die Kraftkalibrierung die Prüfart <Zug> aus.
Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

314 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1028040


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

4. Wählen Sie die Dialog <Startposition>.


CTA: 37008

f
5.
6.

ur
Geben Sie die geforderten Werte ein.
Wählen Sie die Dialog <Kalibrierstufe>.
CTA: 37009

w
nt

7. Für unser Beispiel wählen Sie bei der Kalibrierart die <Kraftkalibrierung> aus.
E

8. Als Kalibierstufe geben Sie den anzufahrenden Kraftwert vor.


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

05.2016 1028040 10.05.2016 18:55:16 315


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II

9. Wählen Sie die Dialog <Prüfungsende>.


CTA: 37010

f
10.
11.

ur
Geben Sie die obere Kraftgrenze ein.
Wählen Sie die Dialog <Ergebnisse>.
CTA: 37011

w
nt
E

12. Wählen Sie die Ergebnisse aus.


Copyright © 2016, Zwick GmbH & Co. KG, D-89079 Ulm

316 10.05.2016 18:55:16 05.2016 1028040


Spezielle Anwenderprogramme
testXpert II