Sie sind auf Seite 1von 2

Arbeit und Arbeitslosigkeit

Arbeit und das Stellenangebot

Die Arbeit nimmt einen großen Teil des Lebens in Anspruch. Zu den Möglichkeiten, einen Arbeits-
oder Ausbildungsplatz zu finden, gehören heutzutage eigene Stellensuchanzeigen in den Zeitungen
Zeitschriften und im Internet. Sie sollen klar und klapp vermitteln, was man einem möglichen
Arbeitgeber zu bieten hat: - Berufsbezeichnung, Ausbildung, Praxis, Alter, Geschlecht, Familienstand,
bisherige Tätigkeit, besondere Kenntnisse, Fähig- und Fertigkeiten. Weiter kann man das
Stellenangebot in der Presse lesen und dann eine Bewerbung schreiben. Es gibt auch die
Möglichkeit, ein Job-Zentrum, das Arbeitsamt zu besuchen oder in den letzten Jahren im Internet
zu surfen.

Wenn wir uns um eine Stelle bewerben, müssen wir unsere Bewerbungsunterlagen schicken. Zu
ihnen gehören: Bewerbungsschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse. Dann können wir zum
Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Der Arbeitgeber macht sich ein genaueres Bild vom
Bewerber und man kann sich auch näher über den Betrieb und die Arbeit informieren. Wichtige Rolle
beim erfolgreichen Gespräch spielen: Kleidung, Interesse an Arbeitsstelle, Pünktlichkeit und
Sachlichkeit des Bewerbers.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Der erste Schritt vor Beginn einer Arbeit ist der Abschluss eines Arbeitsvertrags (befristet, unbefristet)
zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer. Wichtige Inhalte dieses Vertrags sind Art und
Umfang der zu leistenden Arbeit, Arbeitsort, Arbeitszeit, die Dauer des Urlaubs. In einigen Verträgen
gibt es auch die Höhe des Verdienstes, bestimmte Bedingungen und Betriebsvereinbarungen.
Der Arbeitgeber, also Person, die andere Menschen beschäftigt, ist normale, private Person,
juristische Person, Person des öffentlichen Rechts. Jeder, der sich aufgrund eines Arbeitsvertrags zur
Tätigkeit in Diensten eines anderen verpflichtet, ist Arbeitnehmer.

Die Arbeitszeit ist durch Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen oder den Arbeitsvertrag geregelt. Man
kann heutzutage in flexibler Arbeitszeit, Voll-, Teil- oder Kurzarbeitszeit beschäftigt werden. Die
Menschen können im Bereich der Dienstleistungen, in der öffentlichen Verwaltung, in den privaten
Sektoren usw. arbeiten. Für die ausgeübte Arbeit bekommt man Verdienst (Einkommen, Lohn,
Gehalt). Man unterscheidet zwischen dem Brutto- und Nettoeinkommen. Bruttoeinkommen - unser
Verdienst ohne Abzüge und Steuer - ( Lohnsteuer, Krankenversicherung, Rentenversicherung,
Arbeitsversicherung usw. ). Das Angebot an und die Nachfrage nach den Arbeitskräften bilden den
Arbeitsmarkt. Beide Faktoren sollten möglichst ausgeglichen sein.

Arbeitslosigkeit

Es gibt viele Ursachen, die dazu führen können, dass jemand seinen Arbeitsplatz verliert:
Strukturwandel, technische Entwicklung, wirtschaftliche Krisen, mangelhafte Arbeitspolitik. Heutzutage
gibt es viele Leute, die arbeitslos sind, ganz egal, aus welchen Gründen. Tag für Tag sind immer mehr
Leute von der Arbeitslosigkeit bedroht, besonders in einigen Regionen ( bei uns Nordböhmen,
Nordmähren ). Der erste Gang sollte zum Arbeitsamt führen. Dort bekommt man Rat und Hilfe:
Arbeitslosengeld, Arbeitsberatung und Arbeitsvermittlung. Man kann aber auch sonst einiges tun und
sich selber bemühen, eine Stelle zu finden.: Stellenanzeigen studieren, Initiativbewerbungen
schreiben, im Interner suchen, Freunde und Bekannte um Rat fragen, sich über Weiterbildung
informieren, eine Umschulung absolvieren.

Ein großes Problem stellt die Langzeitarbeitslosigkeit dar, das heißt, viele Leute bleiben länger
( mindestens seit einem Jahr ) ohne Arbeit. Zu den problematischen Gruppen - sie können nur schwer
vermittelt werden - gehören:
 Leute mit keiner abgeschlossenen Berufsausbildung,
 gesundheitlich eingeschränkte Personen
 Behinderte
 Ältere ab 50. Jahren
 Jugendliche
 Personen ohne Berufserfahrung
 Roma-Bevölkerung
 Frauen nach Mutterschaftsurlaub

Arbeitsamt, Hilfe

Zur Vermittlung von einer neuen Arbeitsstelle gibt es in jeder größeren Stadt das Arbeitsamt. Das
sind die örtlichen Stellen des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialwesen, wo Leute ohne Arbeit
Hilfe und Rat finden, wo sie registriert werden. Zu den Aufgaben des Arbeitsamtes gehören:

 Berufsberatung,

 Arbeitsmartkberatung,

 Arbeitsvermittlung,

 berufliche Weiterbildung,

 Förderung der beruflichen Ausbildung und Trainingsmaßnahmen,

 Förderung der beruflichen Rehabilitation behinderten Menschen,

 Zahlung von Arbeitslosengeld.

Seine Klienten besuchen regelmäßig das Arbeitsamt, seine Dienste sind kostenlos.