Sie sind auf Seite 1von 61

DEUTSCHE NORM Oktober 2003

Erdöl- und Erdgasindustrie


Bohrloch-Ausrüstung
Packer und Brückenstopfen
(ISO 14310:2001)
Deutsche Fassung EN ISO 14310:2001; Text Deutsch und Englisch
EN ISO 14310
ICS 75.180.10

Petroleum and natural gas industries — Downhole equipment —


Packers and bridge plugs (ISO 14310:2001);
German version EN ISO 14310:2001; German and English texts

Industries du pétrole et du gaz naturel — Équipement de fond de trou —


Garnitures d’étanchéité (packers) et bouchons mécaniques d’isolation
de fond (ISO 14310:2001);
Version allemande EN ISO 14310:2001; texte en allemand et anglais

Die Europäische Norm EN ISO 14310:2001 hat den Status einer Deutschen Norm.

Nationales Vorwort
Diese Europäische Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 12 „Materialien, Ausrüstungen und
Offshore-Bauwerke für die Erdöl-, petrochemische und Erdgasindustrie“ (Sekretariat: Frankreich) erstellt.
Es handelt sich dabei um die unveränderte Übernahme von ISO 14310:2001 „Petroleum and natural gas
industries — Downhole equipment — Packers and bridge plugs“ erarbeitet von ISO/TC 67 „Materials,
equipment and offshore structures for petroleum, petrochemical and natural gas industries“, Subcommittee
SC 4, „Drilling and production equipment“ (Sekretariat: Norwegen).

Für Deutschland war der Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung (NÖG), Arbeitsausschuss
NÖG 4 „Bohr- und Fördereinrichtungen“, an der Erarbeitung beteiligt.

Fortsetzung 58 Seiten EN

Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung (NÖG) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

© DIN Deutsches Institut für Normung e.V. . Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise,
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
Ref. Nr. DIN EN ISO 14310:2003-10
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin, gestattet.
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Preisgr. 14 Vertr.-Nr. 2314
Alleinverkauf
Provided by IHS under license with DIN der Normen durch
Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

— Leerseite —

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EUROPÄISCHE NORM EN ISO 14310
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Dezember 2001

ICS 75.180.10

Deutsche Fassung

Erdöl- und Erdgasindustrie


Bohrloch-Ausrüstung
Packer und Brückenstopfen
(ISO 14310:2001)

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
Petroleum and natural gas industries — Industries du pétrole et du gaz naturel —
Downhole equipment — Packers and bridge plugs Equipement de fond de trou — Garnitures d’étanchéité
(ISO 14310:2001) (packers) et bouchons mécaniques d’isolation de fond
(ISO 14310:2001)

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 1. Dezember 2001 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage
erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-
Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland,
Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, der Tschechischen Republik und
dem Vereinigten Königreich.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: rue de Stassart, 36 B-1050 Brüssel

© 2001 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN ISO 14310:2001 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

Inhalt

Seite

Vorwort........................................................................................................................................................................ 3
Einleitung .................................................................................................................................................................... 4
1 Anwendungsbereich..................................................................................................................................... 4
2 Normative Verweisungen ............................................................................................................................. 4
3 Begriffe und Definitionen ............................................................................................................................. 5
4 Abkürzungen ................................................................................................................................................. 8
5 Funktionale Spezifikation............................................................................................................................. 9
5.1 Allgemeines ................................................................................................................................................... 9
5.2 Funktionelle Eigenschaften ......................................................................................................................... 9
5.3 Bohrlochparameter ....................................................................................................................................... 9
5.4 Betriebsparameter ........................................................................................................................................ 9
5.5 Umweltverträglichkeit ................................................................................................................................. 10
5.6 Verträglichkeit der Bohrlochausrüstung .................................................................................................. 10
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

5.7 Qualitätslenkung ......................................................................................................................................... 10


5.8 Validierung der Konstruktion..................................................................................................................... 10
6 Technische Spezifikation ........................................................................................................................... 10
6.1 Allgemeines ................................................................................................................................................. 10
6.2 Technische Merkmale................................................................................................................................. 11
6.3 Konstruktive Kriterien ................................................................................................................................ 11
6.4 Verifizierung der Konstruktion .................................................................................................................. 13
6.5 Validierung der Konstruktion..................................................................................................................... 14
6.6 Konstruktive Veränderungen..................................................................................................................... 18
6.7 Parameter des Funktionstests................................................................................................................... 19
6.8 Andere Validierungen ................................................................................................................................. 19
7 Anforderungen des Lieferanten/Herstellers............................................................................................. 19
7.1 Überprüfung der Daten............................................................................................................................... 19
7.2 Anforderungen an die Dokumentation ..................................................................................................... 19
7.3 Produktkennzeichnung .............................................................................................................................. 20
7.4 Qualitätslenkung ......................................................................................................................................... 21
7.5 Funktionstest............................................................................................................................................... 26
8 Reparatur ..................................................................................................................................................... 26
Anhang A (normativ) Sonderklasse der Validierung mit Null-Blasen-Abnahmekriterium (V0)........................ 27
Anhang ZA (normativ) Normative Verweisungen auf internationale Publikationen mit ihren
entsprechenden europäischen Publikationen ......................................................................................... 28
Literaturhinweise...................................................................................................................................................... 29

2
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

Vorwort
Dieses Dokument (ISO 14310:2001) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 67, „Materials, equipment and
offshore structures for petroleum and naturel gas industries“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee
CEN/TC 12 „Materials, equipment and offshore structures for petroleum and naturel gas industries“ erarbeitet,
dessen Sekretariat von AFNOR gehalten wird.

Dieses Europäische Dokument muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Juni 2002, und etwaige entgegenstehende nationale
Normen müssen bis Juni 2002 zurückgezogen werden.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder
gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich,
Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden,
Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.

Anerkennungsnotiz

Der Text der ISO 14310:2001 wurde von CEN als EN ISO 14310:2001 ohne irgendeine Änderung angenommen.

ANMERKUNG Normative Verweisungen auf Internationale Normen sind in Anhang ZA (normativ) enthalten.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
3
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

Einleitung
Diese Internationale Norm wurde von Anwendern/Abnehmern und Lieferanten/Herstellern von Packern und
Brückenstopfen für die weltweite Verwendung in der Erdöl- und Erdgasindustrie erarbeitet. Diese Internationale
Norm sollte die Anforderungen und Informationen für beide Parteien in Bezug auf Auswahl, Herstellung, Prüfung
und Anwendung von Packern und Brückenstopfen beinhalten. Weiterhin spricht diese Internationale Norm die
Anforderungen des Lieferanten/Herstellers an, in denen die Mindestparameter festgelegt sind, die die Liefe-
ranten/Hersteller erfüllen müssen, um Anspruch auf Konformität mit dieser Internationalen Norm zu erheben.

Diese Internationale Norm wurde in Klassen steigender Anforderungen sowohl an die Qualitätslenkung als auch an
die Validierung der Konstruktion unterteilt. Diese Unterschiede ermöglichen es dem Lieferanten/Hersteller, die für
eine bestimmte Anwendung gefordert Klasse auszuwählen.

Die drei Klassen der Qualitätslenkungskontrolle ermöglichen dem Anwender/Abnehmer die Auswahl von Anforde-
rungen, um einer besonderen Bedingung oder Anwendung zu entsprechen. Die Qualitätslenkungsklasse Q3 ist die
von dieser Produktnorm angebotene niedrigste Qualitätsklasse. Die Qualitätslenkungsklasse Q2 ermöglicht eine
zusätzliche Überprüfung und Verifizierungsschritte, die Qualitätslenkungsklasse Q1 ist die höchstmögliche Klasse.
Zusätzliche Qualitätsverbesserungen können vom Anwender/Abnehmer als ergänzende Anforderungen festgelegt
werden.

Sechs Standardklassen zur Validierung der Konstruktion (V1 bis V6) und eine Sonderklasse zur Validierung der
Konstruktion(V0) ermöglichen dem Anwender/Abnehmer die Auswahl von Anforderungen, die die besondere Be-
dingung oder Anwendung erfüllen. Die Klasse V6 zur Validierung der Konstruktion ist die niedrigste Klasse und
steht für die Ausrüstung, deren Validierungsverfahren vom Lieferanten/Hersteller festgelegt wurde. Mit abnehmen-
der Klassenzahl nehmen die Komplexität und Schwere der Validierungsprüfung zu.

Die Klasse V6 zur Validierung der Konstruktion und die Qualitätslenkungsklasse Q3 stehen für Ausrüstungen, die
entsprechend der Mindestanforderungen der industriellen Praxis entworfen und hergestellt wurden. Diese Klassen
sind für eine Reihe von Anwendungen ausreichend; einige Anwendungen könnten jedoch die höheren, in dieser
Internationalen Norm festgelegten Klassen der Qualitätslenkung und Validierung der Konstruktion erfordern und
rechtfertigen.

Anwender dieser Internationalen Norm sollten sich darüber im Klaren sein, dass weitere als die in dieser Inter
nationalen Norm genannten Anforderungen für einzelne Anwendungen erforderlich sein können. Diese Inter
nationale Norm hat nicht den Zweck, dass der Lieferant/Hersteller nicht alternative Ausrüstungen oder ingenieur-
mäßige Lösungen anbieten oder dass der Anwender/Abnehmer solche nicht akzeptieren darf. Dieses kann insbe-
sondere da angebracht sein, wo es innovative oder neu entwickelte Technologien gibt. Falls eine Alternativlösung
angeboten wird, sollte der Lieferant/Hersteller alle Abweichungen von dieser Internationalen Norm anzeigen und
Einzelheiten hierzu zur Verfügung stellen.

1 Anwendungsbereich
Diese Internationale Norm legt Anforderungen an Packer und Brückenstopfen für den Einsatz in der Erdöl- und
Erdgasindustrie fest. Die Anwendung dieser Internationalen Norm ist begrenzt auf diejenigen Produkte, die die
Definition eines Packers oder Brückenstopfens für Untertagearbeiten in der Erdöl- und Erdgasindustrie erfüllen.

Diese Internationale Norm gilt nur für Produktanwendungen innerhalb eines Rohres. Die Installation und Instand-
haltung dieser Produkte liegen außerhalb des Anwendungsbereiches dieser Internationalen Norm.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden normativen Dokumente enthalten Festlegungen, die durch Verweisung in diesem Text Bestandteil
dieser Internationalen Norm sind. Bei datierten Verweisungen gelten spätere Änderungen oder Überarbeitungen
dieser Publikationen nicht. Anwender dieser Internationalen Norm werden jedoch gebeten, die jeweils neuesten
Ausgaben der nachfolgend angegebenen normativen Dokumente anzuwenden. Bei undatierten Verweisungen gilt
die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen normativen Dokumente. Mitglieder von IEC und ISO führen Ver-
zeichnisse der gültigen Internationalen Normen.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

4
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

ISO 2859-1:1999, Sampling procedures for inspection by attributes — Part 1: Sampling plans indexed by accepta-
ble quality limit (AQL) for lot-by-lot inspection.

ISO 3601-1, Fluid power systems — O-rings — Part 1: Inside diameters, cross sections, tolerances and size identi-
fication code.

ISO 3601-3, Fluid power systems — O-rings — Part 3: Quality acceptance criteria.

ISO 9000:2000, Quality management systems — Fundamentals and vocabulary.

ISO 11960, Petroleum and natural gas industries — Steel pipes for use as casing or tubing for wells.

NACE MR0175, Sulfide Stress Cracking Resistant Metallic Materials for Oilfield Equipment.

3 Begriffe und Definitionen


Für die Zwecke dieser Internationalen Norm gelten die folgenden Begriffe und Definitionen. An dieser Stelle nicht
definierte Begriffe der Qualitätslenkung werden in ISO 9000 definiert.

3.1
Baugruppe
Produkt, das aus mehr als einem Bauteil besteht

3.2
Brückenstopfen
mechanisches Gerät , das im Rohr und nicht in einem speziell gestalteten Aufnahmeprofil installiert und betrieben
wird, um die Flüssigkeitsübertragung (Flüssigkeit oder Gas) zu blockieren

3.3
Futterrohr
Rohr(tour), die von der Oberfläche ausgeht und zum Auskleiden der Bohrlochwände vorgesehen ist

3.4
Futterrohrgröße
Nenn-OD des Futterrohrs nach ISO 11960

3.5
Bauteil
Einzelteil einer Baugruppe

3.6
Rohr
Futterrohr, Steigrohr oder Liner, entweder aus einem metallischen oder einem nichtmetallischen Werkstoff

3.7
Validierung der Konstruktion
Nachweisvorgang durch Prüfung der Konstruktion des Packers oder Brückenstopfens durch einen Test, um die
Übereinstimmung des Produktes mit einer der Klassen zur Validierung der Konstruktion aufzuzeigen

ANMERKUNG Sechs Standardklassen zur Validierung der Konstruktion (V6 bis V1) werden in 6.5 und eine Sonderklasse zur
Validierung der Konstruktion (V0) wird in Anhang A festgelegt.

3.8
Verifizierung der Konstruktion
Arbeiten, die in geeigneten Abschnitten des Produktionsausstoßes durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass
das Endprodukt der Technischen Spezifikation des Lieferanten/Herstellers entspricht

ANMERKUNG Diese Arbeiten werden in 6.4 beschrieben.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
5
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

3.9
Kontrolldorndurchmesser
kleinster ID einer Dichtung, angegeben als OD des Kontrolldurchmessers, der während der Verifizierung der Bau-
gruppe nach 7.4.11 verwendet wird

3.10
Endanschluss
Packer oder Brückenstopfen, der mit dem Rohr durch Gewinde oder einen anderen Mechanismus verbunden wird

3.11
nicht geschütztes Bauteil
durchflussnasses Bauteil, innen angefeuchtetes Bauteil bzw. Bauteil, das mit der Bohrflüssigkeit unterhalb des
Dichtelements in Kontakt kommt

vgl. durchflussnasses Bauteil (3.13), innen angefeuchtetes Bauteil (3.18)

3.12
Extrusionsspalt
radialer Spalt zwischen dem größten Nenndurchmesser des Futterrohrs (ID) und dem kleinsten Außendurch-
messer (OD), unmittelbar an das Dichtelement angrenzend

3.13
durchflussnasses Bauteil
Bauteil, das direkten Kontakt mit der dynamischen Bewegung der Bohrlochflüssigkeiten im Förderstrom hat

vgl. nicht geschütztes Bauteil (3.11), innen angefeuchtetes Bauteil (3.18)

3.14
maßkontrollierter OD
größter festgelegter Außendurchmesser des Produkts (OD)

3.15
Klasse
Kategorie oder Rangzahl, die unterschiedlichen Anforderungen an die Validierung der Qualität oder Konstruktion
verliehen wird

3.16
wärmerückverfolgbar
rückverfolgbar auf eine einzige Wärmebehandlung von Werkstoffen

3.17
aufpumpbares Dichtelement
Element des Packers oder Brückenstopfens, welches durch direkte Einwirkung des Flüssigkeitsdrucks eine Dich-
tung bildet

3.18
innen angefeuchtetes Bauteil
durchflussnasses Bauteil und jedes andere Bauteil außerhalb des Fließstromes, das durch eine Öffnung oder eine
andere Passage des durchflussnassen Bereichs mit Bohrlochflüssigkeiten in Kontakt kommt

vgl. nicht geschütztes Bauteil (3.11), durchflussnasses Bauteil (3.13)

3.19
Kleinlos
Charge von Material oder Bauteilen, die demselben Prozess oder derselben Prozessreihe unterliegt

3.20
Rückverfolgbarkeit auf ein Kleinlos
Fähigkeit der Zuordnung von Teilen zu einem Kleinlos und der/den in ihm enthaltenen Wärmebehandlungs-
charge(n)/Schmelze(n)

3.21
Liner
Rohrtour, die nicht von der Oberfläche ausgeht und zum Auskleiden der Bohrlochwände vorgesehen ist
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

6
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

3.22
Buchse
Bauteil oder Bauteile eines Packers, das (die) Endanschlüsse enthält (enthalten) und einen Durchgang durch den
Packer ermöglicht (ermöglichen)

3.23
Herstellung
Prozess und Handlungen eines Gerätelieferanten/-herstellers, die erforderlich sind, um (ein) fertige(s) Bauteil(e),
Baugruppen und die zugehörigen Dokumentationen zur Verfügung zu stellen, die die Anforderungen des Anwen-
ders/Abnehmers erfüllen und den Normen des Lieferanten/Herstellers entsprechen

ANMERKUNG Die Herstellung beginnt, wenn der Lieferant/Hersteller den Auftrag erhält und ist zu dem Zeitpunkt abge-
schlossen, wenn das (die) Bauteil(e), Baugruppen und die zugehörigen Dokumentationen an einen Transporteur übergeben
werden.

3.24
NACE-Einsatzbedingungen
Packer oder Brückenstopfen, deren Typ 1-Bauteile aus Werkstoffen nach NACE MR0175 hergestellt werden

vgl. Typ 1-Bauteile (3.39), Standard-Einsatzbedingungen (3.34)

3.25
Nichtübereinstimmung
Nichterfüllung einer festgelegten Anforderung

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
3.26
Packer
mechanisches Bauteil, nicht in einem konstruierten Aufnahmeprofil installiert; wird verwendet, um die Flüssig-
keitsübertragung (Flüssigkeit oder Gas) durch den ringförmigen Raum zwischen den Rohren durch Abdichten die-
ses Raumes zu blockieren

3.27
Dichtungselement
Dichtung an einem Packer oder Brückenstopfen, die die Flüssigkeitsübertragung durch Abdichten des ID der
Leitung blockiert

vgl. Brückenstopfen (3.2), Packer (3.26)

3.28
Permanentpacker [Permanentbrückenstopfen]
Packer [Brückenstopfen], der über kein Konstruktionsmerkmal zum funktionserhaltenden Ausbau aus der Leitung
verfügt, was seine wesentliche Zerstörung beim Ausbau bedingt

3.29
Druckumkehr
Änderung der Einwirkung des Differenzdruckes auf das Produkt von oben nach unten oder umgekehrt

3.30
repositionierbarer Packer [Brückenstopfen]
Packer [Brückenstopfen], der die Definition des wiedergewinnbaren Packers [Brückenstopfens] (3.31) erfüllt
und über ein Konstruktionsmerkmal verfügt, das die erneute Lokalisierung im Rohr (ohne Entfernen) ermöglicht,
während seine vorgesehene Funktion wiederhergestellt wird

3.31
wiedergewinnbarer Packer [Brückenstopfen]
Packer [Brückenstopfen], der über ein Konstruktionsmerkmal verfügt, das seinen Ausbau aus dem Rohr so ermög-
licht, dass er im Wesentlichen intakt bleibt

3.32
Dichtung
Vorrichtung, die eine Barriere in die Passage von Flüssigkeit bzw. Gas bildet

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
7
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

3.33
Schervorrichtung
Bauteil, das bei einer festgelegten Belastung eine Trennung hervorrufen sollte

3.34
Standard-Einsatzbedingungen
Packer oder Brückenstopfen, deren Bauteile aus Werkstoffen nach NACE MR0175 hergestellt oder nicht herge-
stellt werden können

3.35
wesentliche Änderung der Konstruktion
vom Lieferanten/Hersteller festgestellte Änderung der Konstruktion, die die Funktion des Produktes unter den vor-
gesehenen Einsatzbedingungen beeinflusst

3.36
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Temperaturwechselbereich
festgelegter Bereich der Temperaturänderung, in dem das Produkt arbeiten sollte

ANMERKUNG Der Temperaturwechselbereich gilt für den gesamten Temperaturbereich des Produktes.

3.37
Temperaturbereich
festgelegter Temperaturbereich, in dem das Produkt arbeiten sollte

3.38
Steigrohr, Tubing
Rohrtour, die in einer Bohrung angeordnet wird, um als Förder- oder Injektionsrohr zu dienen

3.39
Typ 1 Bauteil [Schweißung]
Bauteil [Schweißung], das (die) eine druckdichte Abtrennung bietet bzw. auf Zug beansprucht werden kann

ANMERKUNG Die Zugbelastung kann aus axialen Kräften auf den Packer oder Brückenstopfen resultieren, die während des
Einbaus, Absetzens, in situ, des Ausbaus oder aus jeder anderen Quelle einwirken.

3.40
Typ 2 Bauteil [Schweißung]
Bauteil [Schweißung], das (die) die Kriterien vom Typ 1 Bauteil [Schweißung] nicht erfüllt

4 Abkürzungen
AQL Annehmbare Qualitätslage, AQL

COC Bescheinigung der Übereinstimmung

EDS Geräte-Datenblatt

ID Innendurchmesser

MTR Werkstoff-Prüfbericht

NDE zerstörungsfreie Prüfung

OD Außendurchmesser

QC Qualitätslenkung

8
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

5 Funktionale Spezifikation

5.1 Allgemeines

Der Anwender/Abnehmer muss eine Funktionale Spezifikation erstellen, um Produkte zu bestellen, die mit dieser
Internationalen Norm übereinstimmen und muss, falls anwendbar, die folgenden Anforderungen und Betriebsbe-
dingungen festlegen bzw. das bestimmte Produkt des Lieferanten/Herstellers identifizieren. Diese Anforderungen
und Betriebsbedingungen können mit Hilfe einer Maßzeichnung, eines Datenblatts oder einer anderen geeigneten
Dokumentation vermittelt werden.

5.2 Funktionelle Eigenschaften

Der Anwender/Abnehmer muss, falls anwendbar, die folgenden funktionellen Eigenschaften festlegen:

 Packer oder Brückenstopfen;

 permanent, wiedergewinnbar oder repositionierbar.

5.3 Bohrlochparameter

Der Anwender/Abnehmer muss, falls anwendbar, die folgenden Bohrlochparameter festlegen:

 Maße, Werkstoff, Klasse des Futterrohres und Steigrohres;

 Endanschlüsse oberhalb/unterhalb des Packers oder Brückenstopfens;

 Bohrlochwinkel zur Senkrechten in Setzteufe des Packers oder des Brückenstopfens;

 Ablenkungen und Einengungen, durch die der Packer oder Brückenstopfen passen muss;

 Konfiguration des Steigrohres (Einfach- oder Mehrfachstränge) und anderer Leitungen (elektrisch/hydraulisch),
die durch den Packer führen oder an ihm vorbeiführen müssen;

 Beziehung des Packers oder Brückenstopfens zu anderen Bohrlochvorrichtungen/Steigrohren/Futterrohren mit


Hilfe einer schematischen Zeichnung des Bohrlochs, falls anwendbar;

 die erwarteten Mindest- und Höchstwerte der Förder-/Injektionsdrücke, Differenzdrücke, Temperaturen und
Durchflussraten;

 alle anderen wichtigen Bohrlochparameter.

5.4 Betriebsparameter

Der Anwender/Abnehmer muss, falls anwendbar, alle der folgenden Betriebsparameter angeben:

 Einbauverfahren, einschließlich Beförderungsverfahren und Absetzverfahren;

 Absetzteufe;

 Wiedergewinn- oder Repositionierverfahren, falls anwendbar;

 die erwarteten Belastungsbedingungen, einschließlich kombinierter Belastung (Druck, Zug/Komprimierung)


und Drehmoment, die vor und während des Einbaus, der Benutzung und während des Wiedergewinnens auf
den Packer oder den Brückenstopfen einwirken;

 Größe, Typ und Konfiguration von Geräten, die den Packer durchfahren, falls anwendbar;

 alle anderen wichtigen Betriebsparameter.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
9
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

5.5 Umweltverträglichkeit

5.5.1 Allgemeines

Die Materialverträglichkeit muss entsprechend 5.5.2 bzw. 5.5.3 festgelegt werden.

5.5.2 Bohrlochumgebung

Der Anwender/Abnehmer muss die Dichte, die chemisch/physikalische Zusammensetzung und den Zustand der
Flüssigkeit bzw. ihrer Bestandteile, einschließlich festen (Sandförderung, Kruste, usw.), flüssigen bzw. gasförmigen
Zustand, angeben, der der Packer oder Brückenstopfen während seiner gesamten Lebensdauer ausgesetzt ist.

5.5.3 Anforderungen an die Produktmaterialien

5.5.3.1 Materialien für metallische oder nichtmetallische Bauteile müssen für Standard-Einsatzbedingungen
(3.34) oder NASE-Einsatzbedingungen (3.24) konzipiert sein.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
5.5.3.2 Bauteile können als durchflussnasse Bauteile (3.13), innen angefeuchtete Bauteile (3.18), nicht
geschützte Bauteile (3.11) und andere Bauteile zusammengefasst werden.

5.6 Verträglichkeit der Bohrlochausrüstung

Der Anwender/Abnehmer muss, falls anwendbar Folgendes ermitteln:

 obere(n) und untere(n) Rohranschlüsse (Rohranschluss), das Material und die Maße der Anschlüsse zum
Rohr (zu den Rohren);

 Innenquerschnitt(e) der Aufnahmeprofile, Maß(e) der Bohrung, Außendurchmesser, Innendurchmesser und


deren entsprechende Lage;

 Größe, Typ und Konfiguration anderer Produkte und Rohre, die in Verbindung mit diesem Produkt zu ver
wenden sind.

5.7 Qualitätslenkung

Die Klassen der Qualitätslenkung müssen festgelegt werden. Diese Internationale Norm stellt, wie in 7.4 aufge-
führt, drei Klassen (Q3, Q2 und Q1) der Qualitätslenkung zur Verfügung.

5.8 Validierung der Konstruktion

Die Klassen zur Validierung der Konstruktion müssen festgelegt werden. Diese Internationale Norm stellt, wie in
6.5 aufgeführt, sechs Standardklassen zur Validierung der Konstruktion (V6 bis V1) und wie in Anhang A gezeigt,
eine Sonderklasse zur Validierung der Konstruktion (V0) zur Verfügung.

6 Technische Spezifikation

6.1 Allgemeines

Der Lieferant/Hersteller muss die Technische Spezifikation erstellen, die den Anforderungen der Funktionalen
Spezifikation entspricht. Der Lieferant/Hersteller muss weiterhin dem Anwender/Abnehmer die Produktdaten nach
7.2.1 zur Verfügung stellen.

10
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
EN ISO 14310:2001 (D)

6.2 Technische Merkmale

Die folgenden Kriterien müssen erfüllt sein.

 Der Packer/Brückenstopfen muss am festgelegten Ort platziert sein und dort dichten und verbleiben, bis durch
einen absichtlichen Eingriff anderes festgelegt wird. Eine Ausnahme davon stellt das Versagen des Futter-
rohres dar.

 Der Packer/Brückenstopfen muss, während er platziert und in Betrieb ist, entsprechend der Funktionalen
Spezifikation arbeiten.

 Sofern zutreffend, darf der Packer/Brückenstopfen Eingriffe in das Bohrloch nicht gefährden.

6.3 Konstruktive Kriterien

6.3.1 Werkstoffe

Die Werkstoffe bzw. der Einsatz müssen vom Lieferanten/Hersteller angegeben werden und für die in der Funktio-
nalen Spezifikation festgelegte Umgebung geeignet sein.

Der Anwender/Abnehmer kann in der Funktionalen Spezifikation Werkstoffe für die besondere Korrosions-
umgebung festlegen. Sollte der Hersteller den Einsatz eines anderen Werkstoffs empfehlen, so muss der Her-
steller angeben, dass dieser Werkstoff Leistungseigenschaften aufweist, die für alle festgelegten Parameter ge-
eignet sind. Das gilt für Bauteile aus Metallen und Nichtmetallen.

6.3.2 Leistungdaten

Der Lieferant/Hersteller muss, sofern für die Produkte anwendbar, den Druck, die Temperatur und die axialen
Leistungsdaten angeben. Für Packer und Brückenstopfen, bei denen die Klasse V4 bis V0 nachgewiesen wurde,
wird ein Grenzbelastungsbereich (Envelope) gefordert. Dieser stellt als Diagramm die kombinierten Wirkungen des
Differentialdrucks und der axialen Kräfte am Packer oder Brückenstopfen dar.

In Bild 1 wird das Beispiel eines Grenzbelastungsbereichs gezeigt. Die Fläche innerhalb der Grenzen legt den zu-
lässigen Belastungsbereich fest. Die einzelnen Grenzlinien ergeben sich aus den verschiedenen Versagensarten
des Packers oder Brückenstopfens.

Die Grenzbelastungsbereiche müssen die folgenden Kriterien erfüllen.

 Die Versagensarten müssen den größten Bemessungswerten des Lieferanten/Herstellers entsprechen.

 „Oberhalb“ und „unterhalb“ auf der Druckachse wird als oberhalb und unterhalb und nicht innerhalb des
Produktes definiert. Wenn der Grenzbelastungsbereich Belastungswerte einschließt, die auf dem Druck inner-
halb des Produktes beruhen, muss dies im Diagramm kenntlich gemacht oder in einem zusätzlichen Dia-
gramm behandelt werden.

 Produkte mit IDs müssen mit dem ID ohne Stopfen vertreten sein, außer wenn er in dem Bereich festgelegt
wird.

 Schervorrichtungen müssen zu 100 % mit ihrem kleinsten Scherwert vertreten sein.

 Die Auswirkungen der Endanschlüsse dürfen nicht enthalten sein.

 Die kleinsten und größten IDs der Futterrohre oder Steigrohre müssen mit dem Bereich festgelegt werden. Der
Bereich muss für den gesamten festgelegten ID-Bereich gelten.

 Die Achsen und Vorzeichenregel müssen wie in Bild 1 ausgerichtet sein.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
11
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

 Es können mehrere Grenzbelastungen in einem Diagramm dargestellt werden, wenn entsprechende Er-
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

klärungen in der Legende enthalten sind. Zum Beispiel können, wie in Bild 2 gezeigt, das Verhalten verschie-
dener Scherbauteile (z. B. Scherringe) dargestellt werden.

 Das (die) durch den Grenzbelastungsbereich abgedeckte(n) Produkt(e) muss (müssen) im Diagramm ausge-
wiesen sein.

ANMERKUNG Die mit „A“ bezeichneten Punkte sind Schnittpunkte von zwei oder mehr Versagensarten.

Bild 1 — Beispiel eines Grenzbelastungsbereiches (Envelope)

12
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

Legende
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

......... 10 000 daN Scherring


_____ 15 000 daN Scherring
-------- 20 000 daN Scherring
__..__ 25 000 daN Scherring

Bild 2 — Beispiele für Grenzbelastungen von Scherbauteilen

6.4 Verifizierung der Konstruktion

6.4.1 Allgemeines

Die Verifizierung der Konstruktion muss durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Konstruktion jedes
Packers und Brückenstopfens der Technischen Spezifikation des Lieferanten/Herstellers entspricht. Die Verifizie-
rung der Konstruktion muss einen oder mehrere der folgenden Punkte einschließen: erneute Überprüfungen der
Konstruktion, konstruktive Berechnungen, physikalische Teste, Vergleich mit ähnlichen Konstruktionen und älteren
Aufzeichnungen festgelegter Betriebsbedingungen.

6.4.2 Maßstabsänderungen

6.4.2.1 Allgemeines

Innerhalb derselben Futterrohr- oder Steigrohrgröße kann der Maßstab geändert werden, um die Größenunter-
schiede in einer Produktfamilie entsprechend der Anforderungen und Einschränkungen in 6.4.2.2 und 6.4.2.3 zu
validieren. Das gilt entsprechend 6.5 für Produkte, die mit Klasse V5 bis Klasse V1 validiert wurden.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
13
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

6.4.2.2 Produktfamilie für die Maßstabsänderung

Eine Produktfamilie ist eine Gruppe von Baugruppen, die die folgenden konstruktiven Anforderungen erfüllt:

 Konfiguration: die konstruktiven Grundsätze für die Geometrie, Werkstoffe und Funktionalität sind dieselben;

 konstruktive Beanspruchungsklassen: die konstruktiven Beanspruchungsklassen beruhen in Bezug auf die


mechanischen Werkstoffeigenschaften auf denselben Kriterien.

6.4.2.3 Einschränkungen der Maßstabsänderung

Das Ändern des Maßstabs ist mit den folgenden Einschränkungen zulässig, um eine Produktfamilie innerhalb einer

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
gegebenen Futterohr- oder Steigrohrgröße näher zu bestimmen.

 Ein Test muss an dem Produkt mit dem größten Extrusionsspalt durchgeführt werden (siehe 3.12).

 Ein Test muss an dem Produkt (an den Produkten) mit dem (den) Dichtungselement(en) mit dem dünnsten
und dicksten Querschnitt durchgeführt werden.

 Das Dichtungselement und die Extrusionsbauteile müssen dieselbe Geometrie und dieselben Materialien wie
das getestete Produkt haben.

 Der ID des (der) Dichtungselements (Dichtungselemente) und der OD des Bauteils unter dem (den) Dich-
tungselement(en) muss derselbe wie beim getesteten Produkt sein.

 Das Ändern des Maßstabs darf nicht angewendet werden, um Produkte mit höheren Druckstufen, einem
höheren Temperaturbereich, einem größeren Temperaturwechselbereich, größeren Axiallastwerten oder
größeren Grenzbereichswerten als beim getesteten Produkt abzudecken.

6.5 Validierung der Konstruktion

6.5.1 Allgemeines

Diese Internationale Norm legt sechs Standardklassen und eine Sonderklasse zur Validierung der Konstruktion des
Produktes fest. Der Anwender/Abnehmer muss, wie gefordert, die Klasse der Validierung der Konstruktion fest
legen. Produkte müssen mindestens in der festgelegten Validierungsklasse geliefert werden.

Standardklassen der Validierung:

V6: vom Lieferanten/Hersteller festgelegt

V5: Test mit Flüssigkeit

V4: Test mit Flüssigkeit + Axialkräfte

V3: Test mit Flüssigkeit + Axialkräfte + Temperaturwechsel

V2: Test mit Gas + Axialkräfte

V1: Test mit Gas + Axialkräfte + Temperaturwechsel

Sonderklasse der Validierung:

V0 Test mit Gas + Axialkräfte + Temperaturwechsel + besondere Abnahmekriterien (V1 + Null-Blasen--


Abnahmekriterium)

Brückenstopfen können ohne axiale Belastung betrieben und getestet werden; jedoch können alle Validierungs-
klassen angewendet werden.

Produkte, die für höhere Klassen der Validierung der Konstruktion geeignet sind, können entsprechend Tabelle 1
unten als geeignet für niedrigere Klassen der Validierung der Konstruktion angesehen werden.
14
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

Packer und Brückenstopfen, die auf Klasse V5 bis Klasse V1 geprüft wurden, dürfen nicht zur Bewertung von
Futterrohr- oder Steigrohrgrößen und -massen angewendet werden, die einen größeren Maximal-ID als der ID in
der Validierungsprüfung haben. Die Grenzwerte des Futterrohr-/Steigrohr-ID müssen ISO 11960 entsprechen.

Tabelle 1 — Rangordnung der Klassen zur Validierung der Konstruktion

Klasse zur Validierung


Eingeschlossene Klassen
der Konstruktion
V1 V1, V2, V3, V4, V5 und V6
V2 V2, V3, V4, V5 und V6
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

V3 V3, V4, V5 und V6


V4 V4, V5 und V6
V5 V5 und V6
V6 V6

6.5.2 Standardklassen der Validierung V6 bis V1

6.5.2.1 Allgemeines

Der Lieferant/Hersteller muss alle Parameter und Ergebnisse des Testes dokumentieren, die die Übereinstimmung
mit der Validierungsklasse belegen. Die Testergebnisse müssen die Leckrate für die Dauer der Gegenstands-
prüfung ausweisen. Wenn es zu keinem Leck gekommen ist, muss dies deutlich angegeben werden. Messzylinder
für gesammeltes Gas müssen bei atmosphärischem Druck betrieben werden.

6.5.2.2 Klasse V6: Vom Lieferanten /Hersteller festgelegt

Der Lieferant/Hersteller legt das Validierungsverfahren und die Abnahmekriterien fest.

6.5.2.3 Klasse V5: Test mit Flüssigkeit

Der Lieferant/Hersteller muss sich an die folgenden Prüfparameter und an das Kriterium für die Übereinstimmung
mit dieser Validierungsklasse halten.

 Einsetzen des größten Nenn-ID für Futterrohr oder Steigrohr ± 0,76 mm (± 0,030 in) (siehe 6.5.1).

 Einstellen mit dem kleinsten Nennwert der Einbaukraft oder des Einbaudruckes (± 10 %).

 Produkte mit aufpumpbaren Dichtungselementen in horizontaler Lage prüfen. Mittige Anordnung an einem
Ende der Prüfbefestigung ist zulässig.

 Einrichten und Durchführen des gesamten Tests bei oder oberhalb der höchsten Bemessungstemperatur.

 Prüfen bei oder oberhalb des maximalen Nenn-Differenzdrucks.

 Durchführen von mindestens zwei Druckumkehrungen bei oder oberhalb des maximalen Nenn-Drucks von
oben nach unten oder umgekehrt.

 Verwenden eines flüssigen Prüfmittels aus Wasser mit oder ohne Zusätze oder Hydrauliköl. Die Dichte muss
weniger als 1 100 kg/m3 (68,67 lb/ft3) betragen. Die Flüssigkeit muss sichtbar frei von Partikelstoffen oder
anderem Material sein, dass eine kleine Leckstelle verstopfen könnte.

 Bei den Drucktests ist eine Haltezeit von mindestens 15 min einzuhalten.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
15
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

 Abnahmekriterium: nicht mehr als 1 % Reduzierung des maximalen Nenn-Differenzdrucks über die Haltezeit
nach ausreichend langer Zeit wird für die Stabilisierung zugelassen. Die Dauer der Stabilisierung liegt im Er-
messen des Lieferanten/Herstellers.

 Der Lieferant/Hersteller legt die Verfahren fest, die zur Entfernung der ziehbaren Packer/Brückenstopfen am
Ende des Tests erforderlich sind.

6.5.2.4 Klasse V4: Test mit Flüssigkeit + axiale Kräfte

Der Lieferant /Hersteller muss sich an die folgenden Prüfparameter und das Kriterium für die Übereinstimmung mit
dieser Validierungsklasse halten.

 Einsetzen des größten Nenn-ID für Futterrohr oder Steigrohr ± 0,76 mm (± 0,030 in) (siehe 6.5.1).

 Einstellen mit dem kleinsten Nennwert der Einbaukraft oder des Einbaudruckes (± 10 %).

 Produkte mit aufpumpbaren Dichtungselementen in horizontaler Lage prüfen. Mittige Anordnung an einem
Ende der Prüfbefestigung ist zulässig.

 Einrichten und Durchführen des gesamten Tests bei oder oberhalb der höchsten Bemessungstemperatur.

 Prüfen bei oder oberhalb des maximalen Nenn-Differenzdrucks.

 Durchführen von mindestens zwei Druckumkehrungen bei oder oberhalb des maximalen Nenn-Drucks von
oben nach unten oder umgekehrt.

 Prüfen bis zu allen Schnittpunkten des bemessenen Leistungsbereiches.

 Prüfen derjenigen Packer oder Brückenstopfen mit Schereigenschaften bei ihrer größten bemessenen Scher-
kraft. Zur Sicherheit kann die Schervorrichtung durch eine stärkere Schervorrichtung ausgetauscht werden, die

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
der größten Scherkraft entsprechend widerstehen kann.

 Verwenden eines flüssigen Prüfmittels aus Wasser mit oder ohne Zusätze oder Hydrauliköl. Die Dichte muss
weniger als 1 100 kg/m3 (68,67 lb/ft3) betragen. Die Flüssigkeit muss sichtbar frei von Partikelstoffen oder an-
derem Material sein, dass eine kleine Leckstelle verstopfen könnte.

 Bei den Drucktests ist eine Haltezeit von mindestens 15 min einzuhalten.

 Abnahmekriterium: nicht mehr als 1 % Reduzierung des maximalen Nenn-Differenzdrucks über die Haltezeit
nach ausreichend langer Zeit wird für die Stabilisierung zugelassen. Die Dauer der Stabilisierung liegt im Er-
messen des Lieferanten/Herstellers.

 Der Lieferant/Hersteller legt die Verfahren fest, die zur Entfernung der ziehbaren Packer/Brückenstopfen am
Ende des Tests erforderlich sind (siehe oben).

6.5.2.5 Klasse V3: Test mit Flüssigkeit + axiale Kräfe + Temperaturwechsel

Der Anbieter/Hersteller muss sich an die folgenden Prüfparameter und an das Kriterium für die Übereinstimmung
mit dieser Validierungsklasse halten.

 Einsetzen des größten Nenn-ID für Futterrohr oder Steigrohr ± 0,76 mm (± 0,030 in) (siehe 6.5.1).

 Einstellen mit dem kleinsten Nennwert der Einbaukraft oder des Einbaudruckes (± 10 %).

 Produkte mit aufpumpbaren Dichtungselementen in horizontaler Lage prüfen. Mittige Anordnung an einem
Ende der Prüfbefestigung ist zulässig.

 Einrichten und Durchführen des gesamten Tests bei oder oberhalb der höchsten Bemessungstemperatur.

16
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

 Prüfen bei oder oberhalb des maximalen Nenn-Differenzdrucks.

 Durchführen von mindestens zwei Druckumkehrungen bei oder oberhalb des maximalen Nenn-Drucks von
oben nach unten oder umgekehrt.

 Prüfen bis zu allen Schnittpunkten des bemessenen Leistungsbereiches.

 Prüfen derjenigen Packer oder Brückenstopfen mit Schereigenschaften bei ihrer größten bemessenen Scher-
kraft. Zur Sicherheit kann die Schervorrichtung durch eine stärkere Schervorrichtung ausgetauscht werden, die
der größten Scherkraft entsprechend widerstehen kann.

 Geprüft wird mindestens ein Temperaturwechsel. Beginnen des Temperaturwechsels bei oder oberhalb der

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
maximalen Nenn-Temperatur und Abkühlen bei mindestens dem maximalen Nenn-Temperaturwechsel-
bereich. Es ist erforderlich, den Druck am unteren Ende des Temperaturwechselbereichs und nach dem Auf-
heizen bis zur maximalen Nenn-Temperatur zu halten.

 Verwenden eines flüssigen Prüfmittels aus Wasser mit oder ohne Zusätze oder Hydrauliköl. Die Massendichte
muss weniger als 1 100 kg/m3 (68,67 lb/ft3) betragen. Die Flüssigkeit muss sichtbar frei von Partikelstoffen
oder anderem Material sein, dass eine kleine Leckstelle verstopfen könnte.

 Bei den Drucktests ist eine Haltezeit von mindestens 15 min einzuhalten.

 Abnahmekriterium: nicht mehr als 1 % Reduzierung des maximalen Nenn-Differenzdrucks über die Haltezeit
nach ausreichend langer Zeit wird für die Stabilisierung zugelassen. Die Dauer der Stabilisierung liegt im Er-
messen des Anbieters/Herstellers.

 Es sind die vom Lieferanten/Hersteller festgelegten Verfahren anzuwenden, um die ziehbaren


Packer/Brückenstopfen am Ende des Tests zu entfernen (Alternative siehe oben).

6.5.2.6 Klasse V2: Test mit Gas + axiale Kräfte

Der Lieferant/Hersteller muss sich an die folgenden Prüfparameter und an das Kriterium für die Übereinstimmung
mit dieser Validierungsklasse halten.

 Einsetzen des größten Nenn-ID für Futterrohr oder Steigrohr ± 0,76 mm (± 0,030 in) (siehe 6.5.1).
 Einstellen mit dem kleinsten Nennwert der Einbaukraft oder des Einbaudruckes (± 10 %).
 Produkte mit aufpumpbaren Dichtungselementen in horizontaler Lage prüfen. Mittige Anordnung an einem
Ende der Prüfbefestigung ist zulässig.
 Einrichten und Durchführen des gesamten Tests bei oder oberhalb der höchsten Bemessungstemperatur.
 Prüfen bei oder oberhalb des maximalen Nenn-Differenzdrucks.
 Durchführen von mindestens zwei Druckumkehrungen bei oder oberhalb des maximalen Nenn-Drucks von
oben nach unten oder umgekehrt.
 Prüfen bis zu allen Schnittpunkten des bemessenen Leistungsbereiches.
 Prüfen derjenigen Packer oder Brückenstopfen mit Schereigenschaften bei ihrer maximalen Nenn-Scherkraft.
Zur Sicherheit kann die Schervorrichtung durch eine stärkere Schervorrichtung ausgetauscht werden, die der
maximalen Scherkraft entsprechend widerstehen kann.
 Verwenden eines gasförmigen Prüfmittels aus Luft, Stickstoff oder anderen Gasen oder Gasgemischen.
 Bei den Drucktests ist eine Haltezeit von mindestens 15 min einzuhalten.
3
 Abnahmekriterium: nicht mehr als 20 cm gesammeltes Gas in einem Messzylinder über die Haltezeit nach
ausreichend langer Zeit wird für die Stabilisierung zugelassen. Die Dauer der Stabilisierung liegt im Ermessen
des Anbieters/Herstellers. Die Blasenzahl darf während der Haltezeit nicht zunehmen.
 Es sind die vom Lieferanten/Hersteller festgelegten Verfahren anzuwenden, um die ziehbaren
Packer/Brückenstopfen am Ende des Tests zu entfernen (Alternative siehe oben).

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
17
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

6.5.2.7 Klasse V1: Test mit Gas + axiale Kräfte + Temperaturwechsel

Der Lieferant/Hersteller muss sich an die folgenden Prüfparameter und an das Kriterium für die Übereinstimmung
mit dieser Validierungsklasse halten.

 Einsetzen des größten Nenn-ID für Futterrohr oder Steigrohr ± 0,76 mm (± 0,030 in) (siehe 6.5.1).

 Einstellen mit dem kleinsten Nennwert der Einbaukraft oder des Einbaudruckes (± 10 %).

 Produkte mit aufpumpbaren Dichtungselementen in horizontaler Lage prüfen. Mittige Anordnung an einem
Ende der Prüfbefestigung ist zulässig.

 Einrichten und Durchführen des gesamten Tests bei oder oberhalb der höchsten Bemessungstemperatur.

 Prüfen bei oder oberhalb des maximalen Nenn-Differenzdrucks.

 Durchführen von mindestens zwei Druckumkehrungen bei oder oberhalb des maximalen Nenn-Drucks von
oben nach unten oder umgekehrt.

 Prüfen bis zu allen Schnittpunkten des bemessenen Leistungsbereiches.

 Prüfen derjenigen Packer oder Brückenstopfen mit Schereigenschaften bei ihrer maximalen Nenn-Scherkraft.
Zur Sicherheit kann die Schervorrichtung durch eine stärkere Schervorrichtung ausgetauscht werden, die der
maximalen Scherkraft entsprechend widerstehen kann.

 Geprüft wird mindestens ein Temperaturwechsel. Beginnen des Temperaturwechsels bei oder oberhalb der
maximalen Nenn-Temperatur und Abkühlen bei mindestens dem maximalen Temperaturwechselbereich. Es
ist erforderlich, den Druck am unteren Ende des Temperaturwechselbereichs und nach dem Aufheizen bis zur
maximalen Nenn-Temperatur zu halten.

 Verwenden eines gasförmigen Prüfmittels aus Luft, Stickstoff oder anderen Gasen oder Gasgemischen.

 Bei den Drucktests ist eine Haltezeit von mindestens 15 min einzuhalten.

 Abnahmekriterium: nicht mehr als 20 cm3 gesammeltes Gas in einem Messzylinder über die Haltezeit nach
ausreichend langer Zeit wird für die Stabilisierung zugelassen. Die Dauer der Stabilisierung liegt im Ermessen
des Lieferanten/Herstellers. Die Blasenzahl darf während der Haltezeit nicht zunehmen.

 Es sind die vom Lieferanten/Hersteller festgelegten Verfahren anzuwenden, um die ziehbaren


Packer/Brückenstopfen am Ende der Prüfung zu entfernen. (Alternative siehe oben)

6.5.3 Sonderklasse zur Validierung V0

Für diejenigen Anwender/Abnehmer, die ein Abnahmekriterium mit Nullblasen-Leckrate fordern, ist in Anhang A ein
besonderes alternatives Abnahmekriterium enthalten.

6.6 Konstruktive Veränderungen

Alle konstruktiven Veränderungen müssen dokumentiert und mit der Verifizierung und Validierung der Konstruktion
vergleichend erneut geprüft werden um festzustellen, ob es sich bei der Veränderung um eine wesentliche Ände-
rung handelt (siehe 3.35). Eine Konstruktion, die eine wesentliche Änderung erfährt, wird zu einer neuen Konstruk-
tion, die die Verifizierung der Konstruktion nach 6.4 und die Validierung der Konstruktion nach 6.5 erfordert. Zu
konstruktiven, als nicht wesentlich eingestuften Veränderungen muss eine schriftlich Begründung geliefert werden.

Der Lieferant/Hersteller muss mindestens die folgenden Punkte betrachten:

 Beanspruchungsgrade der modifizierten oder veränderten Bauteile;


 Materialveränderungen;
 funktionelle Änderungen. --`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

18
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

Veränderungen eines Bauteils oder einer Reihe von Bauteilen können als wesentliche Änderung angesehen wer-
den und erfordern die Validierung der Konstruktion. Dies kann durch einen Test des Bauteils oder der Reihe von
Bauteilen anstatt der gesamten Baugruppe erfolgen. Die Prüfung muss die Belastungsbedingungen so angemes-
sen simulieren, als wenn die gesamte Baugruppe geprüft würde. Der Lieferant/Hersteller muss die einzelnen Prü-
fergebnisse und die Auswertung dokumentieren um zu zeigen, dass die Prüfung der Bauteile die geforderten
Belastungsbedingungen entsprechend simuliert.

6.7 Parameter des Funktionstests


--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Jeder Packer und Brückenstopfen muss entsprechend 7.5 einem Funktionstest unterzogen werden.

6.8 Andere Validierungen

Repositionierbare Packer und Brückenstopfen müssen einer ergänzenden Validierungsprüfung unterzogen wer-
den, die die Neueinstellung und das Testen in Übereinstimmung mit den Anforderungen und Abnahmekriterien des
Lieferanten/Herstellers einschließt.

7 Anforderungen des Lieferanten/Herstellers

7.1 Überprüfung der Daten

Der Lieferant/Hersteller muss zur Überprüfung aller Dokumente und Daten, die sich auf die Anforderungen dieser
Internationalen Norm beziehen, dokumentierte Verfahren festlegen und alle Datenaufzeichnungen aufbewahren.
Diese Dokumente und Daten müssen erstellt werden, um die Übereinstimmung mit den festgelegten Anforde
rungen nachzuweisen. Alle Dokumente und Daten müssen gut lesbar sein und übersichtlich geordnet an Orten
aufbewahrt werden, die eine geeignete Umgebung bieten, um eine Beschädigung oder Beeinträchtigung und einen
daraus resultierenden Verlust zu verhindern. Dokumente und Daten dürfen auf einem beliebigen Medium gespei-
chert werden, z. B. als Hardcopy oder auf elektronischen Speichermedien. Alle Dokumente und Daten müssen für
den Anwender/Abnehmer verfügbar und verständlich sein.

Alle Dokumente und Daten zur Konstruktionsverifizierung und -validierung sowie zur Begründung der konstruktiven
Änderung müssen ab dem letzten Herstellungsdatum für 10 Jahre aufbewahrt werden.

Zur Dokumentation der Qualitätslenkung gehören alle Dokumente und Daten, die erforderlich sind, um die Über-
einstimmung mit 7.4.1 bis 7.4.15 aufzuzeigen. Die Dokumentation der Qualitätslenkung muss vom Lieferan-
ten/Hersteller für mindestens fünf Jahre aufbewahrt werden, gerechnet vom Zeitpunkt der Herstellung. Diese muss
für den Anwender/Abnehmer verfügbar und verständlich sein.

7.2 Anforderungen an die Dokumentation

7.2.1 Produktdatenblatt

Produktdatenblätter müssen entsprechend 6.1 dem Anwender/Abnehmer bei Lieferung zur Verfügung gestellt
werden und, falls anwendbar, mindestens die folgenden Angaben enthalten:

 Name und Anschrift des Lieferanten/Herstellers;

 vom Herstellers angegebene Produktnummer;

 vom Herstellers angegebene Benennung des Produkts;

 Produkttyp;

 Produkteigenschaften;

 Einsatz;

 metallische Materialien;

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
19
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

 nichtmetallische Materialien;
 Kontrolldorndurchmesser;
 maßkontrollierter OD;
 Gesamtlänge;
 Temperaturbereich;
 Temperaturwechselbereich für V3, V1 und V0;
 Nenn-Leistungsbereich für V4 bis V0;
 Druckstufe für V6 und V5;
 obere(r) Anschluss (Anschlüsse);
 untere(r) Anschluss (Anschlüsse);
 Bereich, Größe und Masse des Futterrohrs oder Steigrohrs bzw. kleinste und größte IDs von Futterrohr oder
Steigrohr;
 Beförderungsverfahren;
 maximaler OD für die Beförderung, einschließlich Lauf-/Repositionierausrüstung, falls zutreffend;
 Einbauverfahren, einschließlich kleinster/kleinsten (größter, falls zutreffend) Setzkraft/Setzdruck;
 Ziehmethode (falls ziehbar);
 Repositionierverfahren (falls repositionierbar);
 Klasse der Qualitätslenkung;
 Klasse der Validierung der Konstruktion;
 Bezugsnummer des technischen Betriebshandbuchs.

7.2.2 Technisches Betriebshandbuch

Ein technisches Betriebshandbuch muss für alle, entsprechend dieser Internationalen Norm gelieferten Produkte,
zur Verfügung stehen.

Technische Betriebshandbücher müssen mindestens die folgenden Angaben enthalten:

 Bezugsnummer des Handbuchs;


 Betriebsverfahren und entsprechende Werkzeuge;
 Prüfverfahren vor der Installation;
 Empfehlungen zur Lagerung;
 aussagekräftige Zeichnung mit Hauptmaßen (ODs, IDs und Längen);
 besondere Vorsichtsmaßnahmen und Handhabung

7.3 Produktkennzeichnung
Produkte, die dieser Internationalen Norm entsprechen, müssen dauerhaft gekennzeichnet werden. Die Kenn-
zeichnung muss mindestens umfassen:

 Kennzeichnung des Herstellers;


 vom Herstellers angegebene Produktnummer;
 Herstellungsdatum (Monat/Jahr);
 Klasse der Qualitätslenkung;
 Klasse der Validierung der Konstruktion;
 für die Qualitätslenkungsklasse Q1 eine einheitliche Serien- oder Rückverfolgungsnummer.
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

20
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

7.4 Qualitätslenkung

7.4.1 Allgemeines

Diese Internationale Norm legt drei Qualitätslenkungsklassen Q1, Q2 und Q3 fest, denen das Produkt entsprechen
muss. Der Anwender/Abnehmer muss die geforderte Qualitätslenkungsklasse festlegen. Die gelieferten Produkte
müssen mindestens die festgelegte Qualitätslenkungsklasse erfüllen. Die Anforderungen an die Qualitätslenkung
sind in 7.4.2 bis 7.4.15 aufgeführt und in Tabelle 2 zusammengefasst (gemäß ISO 9000).

7.4.2 Werkstoff

7.4.2.1 Allgemeines

7.4.2.1.1 Der Werkstoff-Subunternehmer oder Lieferant muss entweder:

 eine COC (Bescheinigung der Übereinstimmung) dem Hersteller zur Verfügung stellen, die angibt, dass der
Werkstoff den dokumentierten Spezifikationen des Lieferanten/Herstellers entspricht; oder

 einen MTR (Werkstoff-Prüfbericht) dem Hersteller zur Verfügung stellen, so dass der Lieferant/Hersteller über-
prüfen kann, dass der Werkstoff den dokumentierten Spezifikationen des Lieferanten/Herstellers entspricht.

7.4.2.1.2 Der Lieferant/Hersteller muss durch eine Materialprüfung nachweisen, dass die chemischen/
mechanischen Eigenschaften der metallischen Werkstoffe, entsprechend der Festlegung in Klasse Q1, den MTRs
entsprechen.

7.4.2.2 Überprüfung nichtmetallischer Werkstoffe

7.4.2.2.1 Das Probenahmeverfahren und die Kriterien für die Abnahme oder Zurückweisung eines Fertigungs-
loses müssen ISO 2859-1, Allgemeiner Prüfgrad II bei einer 2,5 AQL für O-Ringe und einer 1,5 AQL für andere
Dichtungselemente entsprechen, bis ein dokumentierter Änderungsnachweis erstellt werden kann. Dann müssen
Probenahmeverfahren auf der Grundlage des dokumentierten Änderungsnachweises aufgestellt werden.

7.4.2.2.2 Die Sichtprüfung von O-Ringen muss entsprechend ISO 3601-3 erfolgen. Andere Dichtungselemente
müssen entsprechend der dokumentierten Spezifikationen des Herstellers einer Sichtprüfung unterzogen werden.

7.4.2.2.3 Maßtoleranzen von O-Ringen müssen ISO 3601-1 oder einer gleichwertigen Norm entsprechen.
Andere Dichtungselemente müssen die Maßtoleranzen entsprechend der schriftlichen Spezifikationen des Her-
stellers einhalten.

7.4.2.2.4 Die Härte von O-Ringen oder anderen elastomeren Dichtungselementen muss mit dem Durometer
entsprechend einer internationalen oder nationalen Norm, wie z. B. ASTM D 2240 oder ASTM D 1415 bestimmt
werden. Es kann ein Prüfkörper aus jedem Los hergestellt werden.

7.4.3 Gusserzeugnisse

Der Subunternehmer oder Lieferant von Gusserzeugnissen muss eine COC dem Hersteller zur Verfügung stellen,
die angibt, dass das Gusserzeugnis den dokumentierten Spezifikationen des Lieferanten/Herstellers entspricht.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
21
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

Tabelle 2 — Qualitätslenkungsklassen

Q3 Q2 Q1
Material COC oder MTR COC oder MTR Überprüfen MTR für
Typ 1 Bauteile (siehe
7.4.2.1.2)
COC oder MTR für alle
anderen Bauteile
Gusserzeugnisse COC COC COC
Wärmebehandlung COC (Subunternehmer) COC (Subunternehmer) Zeugnis der Wärmebe-
handlung für
Überprüfung des Klein- Überprüfung des Klein-
Typ 1 Bauteile
loses (Lieferant/ loses (Lieferant/
Hersteller) Hersteller)
Rückverfolgbarkeit von Kleinlos rückverfolgbar Kleinlos rückverfolgbar Rückverfolgbare
Bauteilen für Typ 1 Bauteile für Typ 1 Bauteile Wärmebehandlung für
Typ 1 Bauteile
Bauteilmaße Probenahmeplan Probenahmeplan 100 % für Typ 1 Bauteile
Schweißungen
Typ 1 Schweißungen visuell Oberfläche NDE je Oberfläche NDE 100 %
Probenahmeplan und und visuell
visuell
Typ 2 Schweißungen visuell visuell visuell
Härte
Typ 1 Bauteile keine Probenahmeplan 100 %
Typ 2 Bauteile keine keine keine
Bauteil NDE
Typ 1 Bauteile keine Oberfläche NDE je Oberfläche NDE 100 %
Probenahmeplan
Typ 2 Bauteile keine keine visuell
Schervorrichtungen Verifizierung der Verifizierung der Verifizierung der Wärme-
Wärmebehandlung Wärmebehandlung behandlung
Überprüfung der Bau- keine Funktionelle Prüfung Funktionelle Prüfung
gruppe
ID Kontrolldorn ID Kontrolldorn
OD dimensionsgerecht
Drehmoment-Doku-
mentation
Rückverfolgbarkeit der keine keine Seriennummerierung für
Baugruppe Typ 1 Bauteile
Dokumentation der Aufbewahrung beim Aufbewahrung beim Aufbewahrung beim
Qualitätslenkung Lieferant/Hersteller Lieferanten/Hersteller Lieferanten/Hersteller

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

22
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

7.4.4 Wärmebehandlung

7.4.4.1 Allgemeines

Die Wärmebehandlung von Bauteilen oder Rohmaterialien muss den folgenden Anforderungen entsprechen.

 Wenn die Wärmebehandlung von einem Subunternehmer durchgeführt wird, muss dieser dem Hersteller eine
COC zur Verfügung stellen, die besagt, dass die Wärmebehandlung die festgelegten Spezifikationen des
Lieferanten/Herstellers erfüllt.

 Wenn die Wärmebehandlung durch den Lieferanten/Hersteller erfolgt, muss diese den festgelegten Spezifika-
tionen des Lieferanten/Herstellers entsprechen.

7.4.4.2 Eignung der Ausrüstung zur Wärmebehandlung

7.4.4.2.1 Kalibrierung des Ofens

Die Kalibrierung des Ofens muss den folgenden Anforderungen entsprechen.

 Die Wärmebehandlung von Produktionsteilen muss mit einer Ausrüstung zur Wärmebehandlung durchgeführt
werden, die kalibriert und geprüft wurde.

 Jeder Ofen muss innerhalb eines Jahres vor der Wärmebehandlung kalibriert (oder geprüft) worden sein.
Wenn ein Ofen repariert oder neu aufgebaut wird, muss eine neue Prüfung vor der Wärmebehandlung durch-
geführt werden.

 Periodisch und kontinuierlich arbeitende Wärmebehandlungsöfen müssen in Übereinstimmung mit einem der
folgenden Verfahren kalibriert werden:

 Verfahren, festgelegt in einer internationalen oder nationalen Norm, z. B. SAE AMS 6875 H;
 Verfahren, festgelegt in einer internationalen oder nationalen Norm, z. B. BS 2M 54;
 schriftliche Spezifikationen des Herstellers, einschließlich der Abnahmekriterien, die nicht weniger streng
sind als die oben angegebenen Verfahren.

7.4.4.3 Messgeräteausrüstung

Die Messgeräteausrüstung muss den folgenden Anforderungen entsprechen.

 Es müssen automatische Kontroll- und Aufzeichnungsgeräte verwendet werden.

 Thermoelemente müssen in der (den) Arbeitszone(n) des Ofens angeordnet und gegen die Atmosphäre im
Ofen geschützt sein.

 Die bei den Wärmebehandlungsverfahren verwendeten Kontroll- und Aufzeichnungsgeräte müssen eine
Messsicherheit von ± 1 % des gesamten Messbereichs haben.

 Temperaturkontroll- und Temperaturaufzeichnungsgeräte müssen mindestens alle drei Monate kalibriert wer-
den, bis ein längerer Aufzeichnungszeitraum von Kalibrierungen vorliegt. Anschließend müssen die Abstände
zwischen den Kalibrierungen auf der Grundlage der Wiederholbarkeit, des Nutzungsgrades und des doku-
mentierten Aufzeichnungszeitraums von Kalibrierungen festgelegt werden.

 Die zur Kalibrierung der Produktionsausrüstung verwendeten Geräte müssen über eine Messsicherheit von
± 0,25 % des gesamten Messbereichs verfügen.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
23
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

7.4.5 Rückverfolgbarkeit der Bauteile

Die Rückverfolgbarkeit der Bauteile muss den folgenden Anforderungen entsprechen.

 Nur Bauteile Typ 1 müssen rückverfolgbar sein.

 Bauteile, die Gussteile sind oder aus Gussteilen hergestellt wurden, müssen von der Rückverfolgbarkeit für
Klasse Q3 und Klasse Q2 ausgeschlossen werden.

7.4.6 Maßprüfung der Bauteile

Die Maßprüfung der Bauteile muss den folgenden Anforderungen entsprechen.

 Die Probenahmepläne müssen den Anforderungen einer internationalen oder nationalen Norm, wie z. B.
ISO 2859-1 oder ANSI/ASQC Z1.4 entsprechen.

 Alle Bauteile Typ 1 müssen für die Qualitätskontrollklasse Q1 zu 100 % auf Maßhaltigkeit geprüft werden.

 Alle Gewindetoleranzen, Prüfanforderungen, Messinstrumente, Messvorgänge, die Messgerätekalibrierung


und die Abnahmen müssen den festgelegten schriftlichen Spezifikationen des Herstellers für Gewinde ent-
sprechen.

7.4.7 Schweißungen

Schweißungen Typ 1 (3.39) müssen den Richtlinien einer internationalen oder nationalen Norm, wie z. B. ASME
„Boiler and Pressure Vessel Code, Section XI", entsprechen.

7.4.8 Härteprüfung von Bauteilen

Die Härteprüfung von Bauteilen muss den folgenden Anforderungen entsprechen.

 Die Probenahmepläne müssen den Anforderungen einer internationalen oder nationalen Norm, wie z. B.
ISO 2859-1 oder ANSI/ASQC Z1.4 entsprechen.

 Die Härteprüfung muss den Anforderungen einer internationalen oder nationalen Norm, wie z. B. ISO 6506-1,
ISO 6507-1oder ISO 6508-1 entsprechen.

7.4.9 Zerstörungsfreie Prüfung (NDE) von Bauteilen/Schweißungen

Die Anwendung der folgenden Anforderungen der zerstörungsfreien Prüfung (NDE) muss in Übereinstimmung mit
Tabelle 2 erfolgen.

 Die Sichtprüfung von Schweißungen muss den Anforderungen einer internationalen oder nationalen Norm, wie
z. B. ASME „Boiler and Pressure Vessel Code, Section V, Article 9“ entsprechen.

 Die Magnetpulverprüfung muss den Anforderungen einer internationalen oder nationalen Norm, wie z. B.
ISO 13665, entsprechen.

 Die Prüfung mit flüssigem Eindringmittel muss den Anforderungen einer internationalen oder nationalen Norm,
wie z. B. ISO 12095, entsprechen.

 Die NDE muss entsprechend der schriftlichen Lieferanten-/Herstellerspezifikationen anerkannt werden.

Volumetrische NDE-Verfahren müssen zwischen den Anwendern/Abnehmern und Lieferanten/Herstellern verein-


bart werden.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

24
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

7.4.10 Prüfung der Schervorrichtung

Mindestens eine Scherstück je Wärmebehandlungscharge muss gemäß dem dokumentierten Lieferanten/


Hersteller-Verfahren abgeschert werden, um nachzuweisen, dass der Scherwert der dokumentierten Lieferanten-/
Hersteller-Spezifikation entspricht.

7.4.11 Überprüfung der Baugruppe

Die Überprüfung der Baugruppe muss den folgenden Anforderungen entsprechen.

 Der ID-Kontrolldorn darf nur für Packer-IDs gelten, die nicht als Dichtungsflächen (abzudichtende Bohrungen)
bestimmt sind. Der Kontrolldorndurchmesser muss dem Nenn-Kontrolldorndurchmesser des Packers ange-
passt sein. Die Maße des Kontrolldornrohlings müssen den Anforderungen nach ISO 11960 entsprechen.

 Die Prüfung der OD-Maße muss nachweisen, dass der größte OD der Baugruppe kleiner oder gleich dem
größten festgelegten OD ist.

 Es müssen die tatsächlichen Drehmoment-Werte aller Metall-auf-Metall-Dichtungsverbindungen aufgezeichnet


und der Nachweis erbracht werden, dass diese Werte innerhalb der dokumentierten Lieferanten-/Hersteller-
Spezifikationen liegen. Endanschlüsse sind ausdrücklich von dieser Anforderung ausgenommen.

7.4.12 Rückverfolgbarkeit der Baugruppe

Die Seriennummerierung entsprechend der Festlegung in Klasse Q1 muss nur die Rückverfolgbarkeit von Bau-
teilen Typ 1 erfolgen.

7.4.13 Nichtübereinstimmung bei der Herstellung

Der Lieferant/Hersteller muss dokumentierte Verfahren einführen und erhalten um sicherzustellen, dass eine den
festgelegten Anforderungen nicht entsprechende Baugruppe oder ein nicht entsprechendes Bauteil gegen die
unbeabsichtigte Anwendung oder Installation gesichert ist. Diese Kontrolle muss für die Kennzeichnung, Doku-
mentation, Beurteilung, Aussonderung (falls zutreffend) und Beseitigung nicht übereinstimmender Baugruppen
oder Bauteile vorgesehen sein.

Die Verantwortung für die erneute Überprüfung und Zuständigkeit für die Beseitigung nicht übereinstimmender
Baugruppen oder Bauteile muss durch den Lieferanten/Hersteller festgelegt werden. Nicht übereinstimmende Bau-
gruppen oder Bauteile können

 überarbeitet werden, um die festgelegten Anforderungen zu erfüllen,

 mit oder ohne Reparatur mit Zugeständnissen abgenommen werden, oder

 zurückgewiesen oder verschrottet werden.

Reparierte bzw. überarbeitete Baugruppen oder Bauteile müssen in Übereinstimmung mit der entsprechenden
Qualitätslenkungsklasse geprüft werden.

7.4.14 Kalibriersysteme

7.4.14.1 Die zur Abnahme verwendeten Mess- und Prüfgeräte müssen in festgelegten Abständen in Überein-
stimmung mit einer international anerkannten Norm gekennzeichnet, überprüft, kalibriert und eingestellt werden.

7.4.14.2 Druckmessgeräte müssen

 unter Einhaltung einer Toleranz von höchstens ± 0,5 % des gesamten Messbereichs ablesbar sein; und

 so kalibriert werden, dass im gesamten Messbereich eine Messsicherheit von ± 2 % sichergestellt ist.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
25
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

7.4.14.3 Wenn ein Manometer verwendet wird, müssen die Druckmessungen in einem Bereich zwischen min-
destens 25 % und höchstens 75 % des gesamten Messbereichs des Manometers erfolgen.

7.4.14.4 Druckmessgeräte müssen in regelmäßigen Abständen mit einem Bezugsmessgerät oder einem ge-
wichtsbelasteten Druckmessgerät bei 25 %, 50 % und 75 % des gesamten Messbereichs kalibriert werden.

7.4.14.5 Die Druckmessgeräte müssen spätestens alle drei Monate kalibriert werden, bis ein längerer Auf-
zeichnungszeitraum von Kalibrierungen vorliegt. Dann werden die Abstände zwischen den Kalibrierungen in Ab-
hängigkeit von Wiederholbarkeit, Nutzungsgrad und dokumentiertem Aufzeichnungszeitraum der Kalibrierungen
festgelegt.

7.4.15 Qualifikation des Personals

7.4.15.1 Das Prüfpersonal, das die zerstörungsfreie Prüfung (NDE) durchführt, muss zur Auswertung und Dar-
stellung der Ergebnisse mindestens eine Qualifikation der Stufe II in Übereinstimmung mit einer internationalen
oder nationalen Norm, z. B. ISO 9712, nachweisen.

7.4.15.2 Das Prüfpersonal, das Sichtprüfungen durchführt, muss sich entsprechend der durchzuführenden
Arbeiten und in Übereinstimmung mit einer internationalen oder nationalen Norm, z. B. ISO 9712, einer jährlichen
Augenuntersuchung unterziehen.

7.4.15.3 Das gesamte übrige Personal, das Abnahmeprüfungen durchführt, muss eine Qualifikation entspre-
chend den festgelegten Anforderungen nachweisen.

7.5 Funktionstest

Zum Nachweis von wirksamen Dichtungsverbindungen an Buchsen muss ein Test mit niedrigem Innendruck und
verschlossenem (verschlossenen) Endanschluss (Endanschlüssen) (3.10) bei 350 kPa (etwa 50 psi) mit Flüssigkeit
oder Gas als Prüfmittel durchgeführt werden. Einteilige Buchsen oder Buchsen mit lediglich inneren Metall-auf-
Metall-Dichtungsverbindungen sind von dieser Anforderung ausgenommen. Die Prüfdauer und die Abnahme-
kriterien müssen in den dokumentierten Verfahren des Lieferanten /Herstellers festgelegt werden.

8 Reparatur
Reparaturen an Packern und Brückenstopfen müssen das Produkt in einen Zustand versetzen, der allen, in dieser
Internationalen Norm genannten Anforderungen oder der dem der ursprünglichen Herstellung entspricht.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

26
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

Anhang A
(normativ)

Sonderklasse der Validierung mit Null-Blasen-Abnahmekriterium (V0)

A.1 Allgemeines
Diese Internationale Norm verfügt über sechs Standardklassen zur Validierung der Konstruktion, wobei V6 gleich-
bedeutend mit der geringsten industriellen Praxis ist und zusätzliche Validierungsprüfanforderungen mit den
Klassen V5 bis V1 zur Validierung der Konstruktion angeboten werden. Für diejenigen Anwender/Abnehmer, die
ein strengeres Abnahmekriterium als Klasse V1 fordern, wird die Sonderklasse V0 zur Validierung der Konstruktion
mit einem alternativen Abnahmekriterium in A.3 angeboten. Produkte, die V0 entsprechen, erfüllen gleichzeitig die
Kriterien zur Validierung der Konstruktion gemäß Klasse V1.

A.2 Warnhinweis
Diejenigen Anwender/Abnehmer, die diese besondere Anforderung an die Validierung der Konstruktion festlegen,
werden darauf hingewiesen, dass dieses Prüfabnahmekriterium schwer zu erreichen und nicht wiederholbar sein
kann und dass die Prüfkosten ansteigen können.

Zusätzlich kann die Auswertung der Prüfergebnisse zu einem falschen Hinweis auf die bestandene/nicht bestan-
dene Prüfung führen. Auf Grund der umfangreichen Prüfaufbauten kann das gesamte System empfindlich gegen-
über Veränderungen der Umgebungsbedingungen sein, wodurch Gasblasenbildung im System angeregt werden
könnte. Dies könnte eine Leckstelle vortäuschen, obwohl keine Leckstelle vorhanden ist. Darüber hinaus könnte es
beim Abkühlen des Systems auf Umgebungsbedingungen zu einem Einziehen von Flüssigkeit in das Systems
kommen, wodurch eine Leckstelle unerkannt bleiben könnte.

Daher erfolgt die Anwendung dieses Prüfkriteriums nur gezielt ausgewählt nach einer entsprechenden Verein-
barung zwischen Anwender/Abnehmer und Lieferant/Hersteller.

A.3 Abnahmekriterium für die Validierungsklasse V0


Für diese besondere Validierungsklasse V0 wird die Prüfung für V1 (siehe 6.5.2) mit der Ausnahme durchgeführt,
dass das Abnahmekriterium in Schritt 13 — keine Gasblasen in einem Messzylinder — während der Haltezeit sein
muss. Nach der Differenzdruckbeaufschlagung muss ausreichend Zeit für die Stabilisierung gegeben werden. Die
Dauer der Stabilisierung liegt im Ermessen des Lieferanten/Herstellers. Der Messzylinder für gesammeltes Gas
muss unter atmosphärischem Druck stehen.

A.4 Produktkennzeichnung
Produkte, die diese besondere Validierungsprüfung bestanden haben, müssen mit der Klasse V0 zur Validierung
der Konstruktion gekennzeichnet werden (siehe 7.3).

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
27
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

Anhang ZA
(normativ)

Normative Verweisungen auf internationale Publikationen


mit ihren entsprechenden europäischen Publikationen
Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen Publika-
tionen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen sind
nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen dieser
Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet sind.
Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikation (einschließlich Ände-
rungen).

ANMERKUNG Ist eine internationale Publikation durch gemeinsame Abweichungen modifiziert worden, gekennzeichnet
durch (mod.), dann gilt die entsprechende EN/HD.

Publikation Jahr Titel EN/HD Jahr


--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

ISO 9000 2000 Quality management systems — Fundamentals EN ISO 9000 2000
and vocabulary

28
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (D)

Literaturhinweise
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

[1] ISO 6506-1, Metallic materials — Brinell hardness test — Part 1: Test method

[2] ISO 6507-1, Metallic materials — Vickers hardness test — Part 1: Test method

[3] ISO 6508-1, Metallic materials — Rockwell hardness test — Part 1: Test method (scales A, B, C, D, E, F,
G, H, K, N, T)

[4] ISO 9712, Non-destructive testing — Qualification and certification of personnel

[5] ANSI/ASQC Z1.4, Sampling Procedures and Tables for Inspection by Attributes

[6] ASME, Boiler and Pressure Vessel Code, Section V, Non-destructive Examination

[7] ASME, Boiler and Pressure Vessel Code, Section IX, Welding and Brazing Qualifications

[8] ASTM D 1415, Standard Test Method for Rubber Property — International Hardness

[9] ASTM D 2240, Standard Test Method for Rubber Property — Durometer Hardness

[10] ASTM E 165, Standard Test Method for Liquid Penetrant Examination

[11] ASTM E 709, Standard Guide for Magnetic Particle Examination

[12] BS 2M 54:1991, Specification for Temperature Control in the Heat Treatment of Metals

[13] SAE AMS-H 6875A, Heat Treatment of Steel Raw Materials

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
29
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
— Leerseite —

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EUROPEAN STANDARD EN ISO 14310
NORME EUROPÉENNE
EUROPÄISCHE NORM December 2001

ICS 75.180.10

English version

Petroleum and natural gas industries


Downhole equipment
Packers and bridge plugs
(ISO 14310:2001)

Industries du pétrole et du gaz naturel — Erdöl- und Erdgasindustrie —

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
Equipement de fond de trou — Garnitures d’étanchéité Bohrloch-Ausrüstung — Packer und Brückenstopfen
(packers) et bouchons mécaniques d’isolation de fond (ISO 14310:2001)
(ISO 14310:2001)

This European Standard was approved by CEN on 1 December 2001.

CEN members are bound to comply with the CEN/CENELEC Internal Regulations which stipulate the conditions for giving this European
Standard the status of a national standard without any alteration. Up-to-date lists and bibliographical references concerning such national
standards may be obtained on application to the Management Centre or to any CEN member.

This European Standard exists in three official versions (English, French, German). A version in any other language made by translation
under the responsibility of a CEN member into its own language and notified to the Management Centre has the same status as the official
versions.

CEN members are the national standards bodies of Austria, Belgium, Czech Republic, Denmark, Finland, France, Germany, Greece,
Iceland, Ireland, Italy, Luxembourg, Netherlands, Norway, Portugal, Spain, Sweden, Switzerland and United Kingdom.

EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION


COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION
EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG

Management Centre: rue de Stassart, 36 B-1050 Brussels

© 2001 CEN All rights of exploitation in any form and by any means reserved worldwide Ref. No. EN ISO 14310:2001 E
for CEN national Members.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

Contents

Page

Foreword ............................................................................................................................................................. 3
Introduction ........................................................................................................................................................ 4
1 Scope...................................................................................................................................................... 5
2 Normative references ........................................................................................................................... 5
3 Terms and definitions........................................................................................................................... 5
4 Abbreviated terms................................................................................................................................. 9
5 Functional specification ....................................................................................................................... 9
5.1 General ................................................................................................................................................... 9
5.2 Functional characteristics.................................................................................................................... 9
5.3 Well parameters..................................................................................................................................... 9
5.4 Operational parameters...................................................................................................................... 10
5.5 Environmental compatibility .............................................................................................................. 10
5.6 Well equipment compatibility ............................................................................................................ 10
5.7 Quality control ..................................................................................................................................... 11
5.8 Design validation................................................................................................................................. 11
6 Technical specification....................................................................................................................... 11
6.1 General ................................................................................................................................................. 11
6.2 Technical characteristics ................................................................................................................... 11
6.3 Design criteria ..................................................................................................................................... 11
6.4 Design verification .............................................................................................................................. 13
6.5 Design validation................................................................................................................................. 14
6.6 Design changes................................................................................................................................... 19
6.7 Functional test parameters ................................................................................................................ 19
6.8 Other validations ................................................................................................................................. 19
7 Supplier/manufacturer requirements ................................................................................................ 19
7.1 Data control ......................................................................................................................................... 19
7.2 Documentation requirements ............................................................................................................ 20
7.3 Product identification ......................................................................................................................... 21
7.4 Quality control ..................................................................................................................................... 21
7.5 Functional test..................................................................................................................................... 26
8 Repair ................................................................................................................................................... 26
Annex A (normative) Special validation grade with acceptance criterion of zero bubbles (V0) .............. 27
Annex ZA (normative) Normative references to international publications with their relevant
European publications ....................................................................................................................... 28
Bibliography ..................................................................................................................................................... 29
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

2
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

Foreword
This document (ISO 14310:2001) has been prepared by Technical Committee ISO/TC 67 "Materials, equip-
ment and offshore structures for petroleum and natural gas industries" in collaboration with Technical
Committee CEN/TC 12 "Materials, equipment and offshore structures for petroleum and natural gas
industries", the secretariat of which is held by AFNOR.

This European Standard shall be given the status of a national standard, either by publication of an identical
text or by endorsement, at the latest by June 2002, and conflicting national standards shall be withdrawn at
the latest by June 2002.

According to the CEN/CENELEC Internal Regulations, the national standards organizations of the following
countries are bound to implement this European Standard: Austria, Belgium, Czech Republic, Denmark,
Finland, France, Germany, Greece, Iceland, Ireland, Italy, Luxembourg, Netherlands, Norway, Portugal,
Spain, Sweden, Switzerland and the United Kingdom.

Endorsement notice

The text of ISO 14310:2001 has been approved by CEN as EN ISO 14310:2001 without any modifications.

NOTE Normative references to International Standards are listed in Annex ZA (normative).


--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


3
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

Introduction
This International Standard has been developed by users/purchasers and suppliers/manufacturers of packers
and bridge plugs intended for use in the petroleum and natural gas industry worldwide. This International
Standard is intended to give requirements and information to both parties in the selection, manufacture, test-
ing and use of packers and bridge plugs. Further, this International Standard addresses supplier/manufacturer
requirements which set the minimum parameters with which suppliers/manufacturers shall comply to claim
conformity with this International Standard.

This International Standard has been structured with grades of increased requirements both in quality control
and design validation. These variations allow the user/purchaser to select the grade required for a specific
application.

The three quality control grades provide the user/purchaser the choice of requirements to meet a specific
preference or application. Quality control grade Q3 is the minimum grade of quality offered by this product
standard. Quality control grade Q2 provides additional inspection and verification steps, and quality control
grade Q1 is the highest grade provided. Additional quality upgrades can be specified by the user/purchaser as
supplemental requirements.

Six standard design validation grades (V1 to V6) and one special design validation grade (V0) provide the
user/purchaser the choice of requirements to meet a specific preference or application. Design validation
grade V6 is the minimum grade and represents equipment where the validation method has been defined by
the supplier/manufacturer. The complexity and severity of the validation testing increases as the grade num-
ber decreases.

Design validation grade V6 and quality control grade Q3 represent equipment designed and manufactured
consistent with minimum industry practice. These grades are sufficient for a number of applications; however,
some applications could require and justify the higher grades of quality control and design validation defined
by this International Standard.

Users of this International Standard should be aware that requirements above those outlined in this Interna-
tional Standard may be needed for individual applications. This International Standard is not intended to inhibit
a supplier/manufacturer from offering, or the user/purchaser from accepting, alternative equipment or
engineering solutions. This may be particularly applicable where there is innovative or developing technology.
Where an alternative is offered, the supplier/manufacturer should identify any variations from this International
Standard and provide details.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

4
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

1 Scope
This International Standard provides requirements for packers and bridge plugs for use in the petroleum and
natural gas industry. Application of this International Standard is limited to those products meeting the defini-
tion of a packer or bridge plug intended for petroleum and natural gas industry subsurface operations.

This International Standard applies only to product applications within a conduit. Installation and maintenance
of these products is outside the scope of this International Standard.

2 Normative references
The following normative documents contain provisions which, through reference in this text, constitute provi-
sions of this International Standard. For dated references, subsequent amendments to, or revisions of, any of
these publications do not apply. However, parties to agreements based on this International Standard are
encouraged to investigate the possibility of applying the most recent editions of the normative documents
indicated below. For undated references, the latest edition of the normative document referred to applies.
Members of ISO and IEC maintain registers of currently valid International Standards.

ISO 2859-1:1999, Sampling procedures for inspection by attributes — Part 1: Sampling plans indexed by
acceptable quality limit (AQL) for lot-by-lot inspection

ISO 3601-1, Fluid power systems — O-rings — Part 1: Inside diameters, cross sections, tolerances and size
identification code.

ISO 3601-3, Fluid power systems — O-rings — Part 3: Quality acceptance criteria.

ISO 9000:2000, Quality management systems — Fundamentals and vocabulary.

ISO 11960, Petroleum and natural gas industries — Steel pipes for use as casing or tubing for wells.

NACE MR0175, Sulfide Stress Cracking Resistant Metallic Materials for Oilfield Equipment.

3 Terms and definitions


For the purposes of this International Standard, the following terms and definitions apply. Quality control terms
not defined herein are defined in ISO 9000.

3.1
assembly
product comprised of more than one component

3.2
bridge plug
mechanical device installed in and used for blocking fluid (liquid or gas) communication in the conduit and not
installed in a designed receptacle

3.3
casing
pipe extending from the surface and intended to line the walls of a drilled well

3.4
casing size
nominal casing OD as specified in ISO 11960

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


5
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

3.5
component
individual part of an assembly

3.6
conduit
casing, tubing or liner, either metallic or non-metallic

3.7
design validation
process of proving the packer or bridge plug design by a test to demonstrate conformance of the product to
one of the design validation grades.

NOTE Six standard design validation grades (V6 to V1) are specified in 6.5 and one special design validation grade
(V0) specified in annex A.

3.8
design verification
activities performed at appropriate stages of process output which ensure that the end product conforms to
the supplier's/manufacturer's technical specification

NOTE These activities are described in 6.4.

3.9
drift diameter
minimum ID of a packer, expressed as the OD of the drift bar utilized during assembly verification, as outlined
in 7.4.11

3.10
end connection
thread or other mechanism connecting the packer or bridge plug to the conduit

3.11
exposed component
flow-wetted component, internally wetted component and/or component contacted by well fluid below the
packing element

cf. flow-wetted component (3.13), internally wetted component (3.18)

3.12
extrusion gap
radial gap between the maximum rated casing ID and the minimum OD immediately adjacent to the packing
element

3.13
flow-wetted component
component that comes in direct contact with the dynamic movement of well fluids in the flow stream

cf. exposed component (3.11), internally wetted component (3.18)

3.14
gauge OD
maximum specified product OD

3.15
grade
category or rank given to different requirements for quality or design validation

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

6
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

3.16
heat traceable
traceable back to a unique heat treatment (heat) of material

3.17
inflatable packing element
packer or bridge plug packing element energized to form a seal by applying fluid pressure directly to the
element

3.18
internally wetted component
flow-wetted component and any component out of the flow stream, but contacted by well fluids through a port
or other passage to the flow-wetted area

cf. exposed component (3.11), flow-wetted component (3.13)

3.19
job lot
batch of material or components that have undergone the same process or series of processes

3.20
job lot traceable
the ability for parts to be identified as originating from a job lot which identifies the included heat(s)

3.21
liner
pipe not extending from the surface and intended to line the walls of a drilled well

3.22
mandrel
component, or components, of a packer that contains the end connections and provides a conduit through the
packer

3.23
manufacturing
process and actions performed by an equipment supplier/manufacturer that are necessary to provide finished
component(s), assemblies, and related documentation, that fulfil the requests of the user/purchaser, and meet
the standards of the supplier/manufacturer

NOTE Manufacturing begins when the supplier/manufacturer receives the order, and is completed at the moment the
component(s), assemblies, and related documentation are surrendered to a transportation provider.

3.24
NACE service
packers or bridge plugs whose Type 1 components are manufactured from materials that comply with
NACE MR0175

cf. Type 1 component (3.39), standard service (3.34)

3.25
non-conformity
non-conformance
non-fulfilment of a specified requirement

3.26
packer
mechanical device, not installed in a designed receptacle, used for blocking fluid (liquid or gas) communica-
tion through the annular space between conduits by sealing off the space between them

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


7
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

3.27
packing element
seal on a packer or bridge plug that blocks fluid communication by sealing on the ID of the conduit

cf. bridge plug (3.2), packer (3.26)

3.28
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

permanent packer [bridge plug]


packer [bridge plug] that has no design feature for intact removal from the conduit, necessitating substantial
destruction for its removal

3.29
pressure reversal
changing the pressure differential from above to below the product or vice versa

3.30
repositionable packer [bridge plug]
packer [bridge plug] that meets the definition of retrievable packer [bridge plug] (3.31) and has a design
feature facilitating relocation inside the conduit (without removal) while re-establishing its intended function

3.31
retrievable packer [bridge plug]
packer [bridge plug] that has a design feature facilitating removal from the conduit substantially intact

3.32
seal
device providing a barrier to the passage of liquid and/or gas

3.33
shear device
component designed to disconnect under a predetermined load

3.34
standard service
packer or bridge plug whose components may or may not be manufactured from materials that comply with
NACE MR0175

3.35
substantive design change
change to the design, identified by the supplier/manufacturer, that affects the performance of the product in
the intended service condition

3.36
temperature cycle range
specified range of temperature fluctuation at which the product is designed to operate

NOTE The temperature cycle range is applicable anywhere within the product’s temperature range.

3.37
temperature range
specified range of temperature at which the product is designed to operate

3.38
tubing
pipe placed within a well to serve as a production or injection conduit

8
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

3.39
Type 1 component [weld]
component [weld] that isolates pressure and/or may be loaded in tension

NOTE The tension may be the result of axial loads on the packer or bridge plug during run-in, setting, in situ,
retrieval, or any other source.

3.40
Type 2 component [weld]
component [weld] that does not meet the criteria of a Type 1 component [weld]

4 Abbreviated terms
AQL Acceptance quality limit

COC Certificate of compliance

EDS Equipment data sheet

ID Inside diameter

MTR Material test report

NDE Non-destructive examination

OD Outside diameter

QC Quality control

5 Functional specification

5.1 General

The user/purchaser shall prepare a functional specification to order products which conform with this Interna-
tional Standard and specify the following requirements and operating conditions, as applicable, and/or identify
the supplier’s/manufacturer’s specific product. These requirements and operating conditions may be conveyed
by means of a dimensional drawing, data sheet or other suitable documentation.

5.2 Functional characteristics

The user/purchaser shall specify, as applicable, the following functional characteristics:

 packer or bridge plug;

 permanent, retrievable or repositionable.

5.3 Well parameters

The user/purchaser shall specify, as applicable, the following well parameters:

 dimensions, material, grade of the casing and tubing;


 end connections above/below the packer or bridge plug;
 well angle from the vertical at the setting position of the packer or bridge plug;
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


9
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

 deviations and restrictions that packer or bridge plug must pass through;
 configuration of tubing (single or multiple strings) and other lines (electrical/hydraulic) that must pass
through or by-pass the packer;
 relationship of packer or bridge plug with other well devices/tubing/casing by means of a well schematic
drawing, if applicable;
 the expected minimum and maximum values of production/injection pressures, pressure differentials,
temperatures and flow rates;
 any other relevant well parameter(s).

5.4 Operational parameters

The user/purchaser shall specify, as applicable, any of the following operational parameters:

 installation method, including conveyance method and setting method;


 setting depth;
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

 retrieving or repositioning method, if applicable;


 the anticipated loading conditions, including combined loading (pressure, tension/compression) and
torque, applied to the packer or bridge plug prior to and during setting, during use, and during retrieving;
 size, type and configuration of devices to be run through the packer, if applicable;
 any other relevant operational parameters.

5.5 Environmental compatibility

5.5.1 General

Material compatibility shall be specified according to 5.5.2 and/or 5.5.3.

5.5.2 Well environment

The user/purchaser shall identify the density, chemical/physical composition, and the condition of the fluid
and/or its components, including solid (sand production, scale, etc.), liquid and/or gaseous, to which the
packer or bridge plug is exposed during its full life cycle.

5.5.3 Product materials requirements

5.5.3.1 Materials for metallic and non-metallic components shall be designated for standard service
(3.34) or NACE service (3.24).

5.5.3.2 Components may be grouped as flow-wetted components (3.13), internally wetted components
(3.18), exposed components (3.11), and other components.

5.6 Well equipment compatibility

The user/purchaser shall identify, as applicable, the following:

 top and bottom tubular connection(s), the material and dimensions of the connections to the conduit(s);
 internal receptacle profile(s), bore dimensions(s), outside diameter, inside diameter and their respective
locations;
 size, type and configuration of other products and conduits to be used in connection with this product.

10
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

5.7 Quality control

The quality control grade shall be specified. This International Standard provides three grades (Q3, Q2 and
Q1) of quality control, as shown in 7.4.

5.8 Design validation

The design validation grade shall be specified. This International Standard provides six standard design
validation grades (V6 to V1), as shown in 6.5, and one special design validation grade (V0), as shown in
annex A.

6 Technical specification

6.1 General

The supplier/manufacturer shall prepare the technical specification which responds to the requirements de-
fined in the functional specification. The supplier/manufacturer shall also provide to the user/purchaser the
product data defined in 7.2.1.

6.2 Technical characteristics

The following criteria shall be met.

 The packer/bridge plug shall locate and seal at the specified location and remain so until intentional inter-
vention defines otherwise. Exceptions to this are the effects of casing failure.
 While located and in service, the packer/bridge plug shall perform in accordance with the functional
specification.
 Where applicable, the packer/bridge plug shall not compromise well intervention operations.

6.3 Design criteria

6.3.1 Materials

Materials and/or service shall be stated by the supplier/manufacturer and shall be suitable for the environment
specified in the functional specification.

The user/purchaser may specify, in the functional specification, materials for the specific corrosion environ-
ment. Should the manufacturer propose to use another material, the manufacturer shall state that this material
has performance characteristics suitable for all parameters specified. This applies to metallic and non-metallic
components.

6.3.2 Performance rating

The supplier/manufacturer shall state the pressure, temperature and axial performance ratings, as applicable
for the products. For packers and bridge plugs verified to grade V4 through grade V0, a rated performance
envelope is required. This envelope is a graph that illustrates the combined effects of differential pressure and
axial loads on a packer or bridge plug.

An example envelope is illustrated in Figure 1. The area within the boundaries defines the rated performance
envelope. The lines forming the boundary of the envelope are defined by the various failure modes for the
packer or bridge plug.

11
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

Rated performance envelopes shall meet the following criteria.

 The failure modes shall represent the supplier's/manufacturer's maximum ratings.


 “Above” and “below” on the pressure axis is defined as above and below the product and not internal to
the product. If the envelope includes ratings based on pressure internal to the product, this shall be
specified with the envelope or handled as an additional graph.
 Products with IDs shall be represented with the ID not plugged unless specified with the envelope.
 Shear devices shall be represented at 100 % of their minimum shear value.
 The effects of the end connections shall not be included.
 The minimum and maximum casing or tubing IDs shall be specified with the envelope. The envelope shall
be applicable over this entire specified ID range.
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

 Axis and sign convention shall be oriented as shown in Figure 1.


 More than one graph may be displayed with the envelope if a legend is included for explanation. For
example, various shear device options can be displayed, as shown in Figure 2.
 The product(s) covered by the envelope shall be specified with the envelope.

NOTE Points labelled “A” are intersection points of two or more failure modes.

Figure 1 — Example of a rated performance envelope

12
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

Figure 2 — Example of shear device options

6.4 Design verification

6.4.1 General

Design verification shall be performed to ensure that each packer and bridge plug design meets the
supplier’s/manufacturer’s technical specifications. Design verification shall include one or more of the follow-
ing: design reviews, design calculations, physical tests, comparison with similar designs and historical records
of defined operating conditions.

6.4.2 Scaling

6.4.2.1 General

Within the same casing or tubing size, scaling may be used to validate size variations in a product family in
accordance with the requirements and limitations of 6.4.2.2 and 6.4.2.3. This applies to products validated to
grade V5 through grade V1, in accordance with 6.5.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


13
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

6.4.2.2 Product family for scaling

A product family is a group of assemblies that meets the following design requirements:

 configuration: the design principles for the geometry, materials and functionality are the same;

 design stress levels: the design stress levels in relation to material mechanical properties are based on
the same criteria.

6.4.2.3 Limitations of scaling

Scaling is allowed to qualify a product family within a given casing or tubing size with the following limitations.

 A test shall be run on the product with the largest extrusion gap (see 3.12).

 A test shall be run on the product(s) with the thinnest and thickest cross-section packing element(s).

 Packing element and extrusion components shall be of the same geometry and materials as the tested
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

product.

 ID of the packing element(s) and OD of the component under the packing element(s) shall be the same
as the tested product.

 Scaling shall not be used to cover products with higher pressure ratings, higher temperature range, larger
temperature cycle range, higher axial load ratings, or larger rating envelopes than the tested product.

6.5 Design validation

6.5.1 General

This International Standard specifies six standard grades and one special grade of design validation for which
the product shall be supplied. The user/purchaser shall specify the grade of design validation required. Prod-
ucts shall be supplied to at least the design validation grade specified.

Standard validation grades:

V6: Supplier/manufacturer-defined

V5: Liquid test

V4: Liquid test + axial loads

V3: Liquid test + axial loads + temperature cycling

V2: Gas test + axial loads

V1: Gas test + axial loads + temperature cycling

Special validation grade:

V0: Gas test + axial loads + temperature cycling + special acceptance criteria (V1 + zero bubble accep-
tance criterion)

Bridge plugs may be run and tested without axial load; however, all validation grades are applicable.

Products qualified to higher grades of design validation may be considered qualified for lower grades of
design validation in accordance with Table 1 below.

14
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

Packers or bridge plugs verified to grade V5 through grade V1 shall not be rated for casing or tubing sizes and
masses that can have a maximum ID larger than the ID used in the validation test. Tolerances on cas-
ing/tubing ID shall be in accordance with ISO 11960.

Table 1 — Design validation grade hierarchy

Design validation grade Grades covered


V1 V1, V2, V3, V4, V5 and V6
V2 V2, V4, V5 and V6

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
V3 V3, V4, V5 and V6
V4 V4, V5 and V6
V5 V5 and V6
V6 V6

6.5.2 Standard validation grades V6 to V1

6.5.2.1 General

The supplier/manufacturer shall document all parameters and results of the evaluations that demonstrate
conformance to the validation grade. Test data shall identify the leak rate for the duration of the subject test. If
no leakage occurred, this shall be clearly stated. Graduated cylinders for accumulated gas shall be at atmos-
pheric pressure.

6.5.2.2 Grade V6: Supplier/manufacturer-defined

The supplier/manufacturer defines the validation method and acceptance criteria.

6.5.2.3 Grade V5: Liquid test

The supplier/manufacturer shall adhere to the following test parameters and criterion for conformance to this
validation grade.

 Set in maximum rated casing or tubing ID ± 0,76 mm (± 0,030 in) (see 6.5.1).

 Set with the minimum rated setting force or pressure (± 10 %).

 Test products with inflatable packing elements horizontally. Centralization at one end of the test fixture is
acceptable.

 Set and run entire test at or above maximum rated temperature.

 Test at or above maximum rated differential pressure.

 Perform a minimum of two pressure reversals at or above maximum rated pressure from above to below
or vice versa.

 Use a liquid test medium of water, with or without additives, or hydraulic oil. The mass density shall be
less than 1 100 kg/m3 (68,67 lb/ft3). Liquid shall be visibly free from particulate matter or other material
that could plug a small leak.

 Maintain a minimum hold period of 15 min for pressure tests.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


15
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

 Acceptance criterion: no more than 1 % reduction in the maximum rated differential pressure over the
hold period after sufficient time has been allowed for stabilization. Time period for stabilization is at the
discretion of the supplier/manufacturer.

 Use the supplier's/manufacturer's specified methods to remove the retrievable-type packers/bridge plugs
at the end of the test.

6.5.2.4 Grade V4: Liquid + axial loads test

The supplier/manufacturer shall adhere to the following test parameters and criterion for conformance to this
validation grade.

 Set in maximum rated casing or tubing ID ± 0,76 mm (± 0,030 in) (see 6.5.1).

 Set with the minimum rated setting force or pressure (± 10 %).

 Test products with inflatable packing elements horizontally. Centralization at one end of the test fixture is
acceptable.

 Set and run entire test at or above maximum rated temperature.

 Test at or above maximum rated differential pressure.

 Perform a minimum of two pressure reversals at or above maximum rated pressure from above to below

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
or vice versa.

 Test to all intersection points of rated performance envelope.

 Test those packers or bridge plugs having shear release features at their maximum rated shear load. For
safety, the shear device can be replaced with a stronger shear device that can adequately withstand the
maximum shear load.

 Use a liquid test medium of water, with or without additives, or hydraulic oil. The mass density shall be
less than 1 100 kg/m3 (68,67 lb/ft3). Liquid shall be visibly free from particulate matter or other material
that could plug a small leak.

 Maintain a minimum hold period of 15 min for pressure tests.

 Acceptance criterion: no more than 1 % reduction in the maximum rated differential pressure over the
hold period after sufficient time has been allowed for stabilization. Time period for stabilization is at the
discretion of the supplier/manufacturer.

 Use the supplier's/manufacturer's specified methods to remove the retrievable-type packers/bridge plugs
at the end of the test.

6.5.2.5 Grade V3: Liquid + axial loads + temperature cycling test

The supplier/manufacturer shall adhere to the following test parameters and criterion for conformance to this
validation grade.

 Set in maximum rated casing or tubing ID ± 0,76 mm (± 0,030 in) (see 6.5.1).

 Set with the minimum rated setting force or pressure (± 10 %).

 Test products with inflatable packing elements horizontally. Centralization at one end of the test fixture is
acceptable.

16
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

 Set and run entire test, except temperature cycling, at or above maximum rated temperature.

 Test at or above maximum rated differential pressure.

 Perform a minimum of two pressure reversals at or above maximum rated pressure from above to below
or vice versa.

 Test to all intersection points of rated performance envelope.

 Test those packers or bridge plugs having shear release features at their maximum rated shear load. For
safety, the shear device can be replaced with a stronger shear device that can adequately withstand the
maximum shear load.

 Test a minimum of one temperature cycle. Start temperature cycle at or above maximum rated tempera-
ture and cool down by at least the maximum rated temperature cycle range. A pressure hold is required
at the low end of the temperature cycle range and after heating back up to the maximum rated tempera-
ture.

 Use a liquid test medium of water, with or without additives, or hydraulic oil. The mass density shall be
less than 1 100 kg/m3 (68,67 lb/ft3). Liquid shall be visibly free from particulate matter or other material
that could plug a small leak.

 Maintain a minimum hold period of 15 min for pressure tests.

 Acceptance criterion: no more than 1 % reduction in the maximum rated differential pressure over the
hold period after sufficient time has been allowed for stabilization. Time period for stabilization is at the
discretion of the supplier/manufacturer.

 Use the supplier's/manufacturer's specified methods to remove the retrievable-type packers/bridge plugs
at the end of the test.

6.5.2.6 Grade V2: Gas + axial loads test

The supplier/manufacturer shall adhere to the following test parameters and criterion for conformance to this
validation grade.

 Set in maximum rated casing or tubing ID ± 0,76 mm (± 0,030 in) (see 6.5.1).

 Set with the minimum rated setting force or pressure (± 10 %).

 Test products with inflatable packing elements horizontally. Centralization at one end of the test fixture is
acceptable.

 Set and run entire test at or above maximum rated temperature.

 Test at or above maximum rated differential pressure.

 Perform a minimum of two pressure reversals at or above maximum rated pressure from above to below
or vice versa.

 Test to all intersection points of rated performance envelope.

 Test those packers or bridge plugs having shear release features at their maximum rated shear load. For
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

safety, the shear device can be replaced with a stronger shear device that can adequately withstand the
maximum shear load.

 Use a gas test medium of air, nitrogen, or other gases or mixtures of gases.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


17
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

 Maintain a minimum hold period of 15 min for pressure tests.

 Acceptance criterion: no more than 20 cm3 of gas accumulated in a graduated cylinder over the hold
period after sufficient time has been allowed for stabilization. Time period for stabilization is at the discre-
tion of the supplier/manufacturer. The bubble rate shall not increase during the hold period.

 Use the supplier's/manufacturer's specified methods to retrieve the retrievable packers/bridge plugs at the
end of the test.

6.5.2.7 Grade V1: Gas + axial loads + temperature cycling test

The supplier/manufacturer shall adhere to the following test parameters and criterion for conformance to this
validation grade.

 Set in maximum rated casing or tubing ID ± 0,76 mm (± 0,030 in) (see 6.5.1).

 Set with the minimum rated setting force or pressure (± 10 %).

 Test products with inflatable packing elements horizontally. Centralization at one end of the test fixture is
acceptable.

 Set and run entire test, except temperature cycle, at or above maximum rated temperature.

 Test at or above maximum rated differential pressure.

 Perform a minimum of two pressure reversals at or above maximum rated pressure from above to below
or vice versa.

 Test to all intersection points of rated performance envelope.

 Test those packers or bridge plugs having shear release features at their maximum rated shear load. For
safety, the shear device can be replaced with a stronger shear device that can adequately withstand the
maximum shear load.

 Test a minimum of one temperature cycle. Start temperature cycle at or above maximum rated tempera-
ture and cool down by at least the maximum rated temperature cycle range. A pressure hold is required
at the low end of the temperature cycle range and after heating back up to the maximum rated tempera-
ture.

 Use a gas test medium of air, nitrogen, or other gases or mixtures of gases.

 Maintain a minimum hold period of 15 min for pressure tests.

 Acceptance criterion: no more than 20 cm3 of gas accumulated in a graduated cylinder over the hold
period after sufficient time has been allowed for stabilization. Time period for stabilization is at the discre-
tion of the supplier/manufacturer. The bubble rate shall not increase during the hold period.

 Use the supplier's/manufacturer's specified methods to remove the retrievable-type packers/bridge plugs
at the end of the test.
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

6.5.3 Special validation grade V0

For those users/purchasers requiring an acceptance criterion of zero bubbles leakage, annex A provides a
special alternative acceptance criterion.

18
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

6.6 Design changes

All design changes shall be documented and reviewed against the design verification and design validation to
determine if the change is a substantive change (see 3.35). A design that undergoes a substantive change
becomes a new design requiring design verification as specified in 6.4 and design validation as specified in
6.5. Design changes identified as non-substantive shall include documented justification.

The supplier/manufacturer shall, as a minimum, consider the following:

 stress levels of the modified or changed components;

 material changes;

 functional changes.

Changes to a component or series of components may be identified as a substantive change and require
design validation. This may be done by testing only the component or series of components, rather than the
entire assembly. The test shall adequately simulate the loading conditions that would be present if the entire
assembly were tested. The supplier/manufacturer shall document the detailed test results and analysis that
demonstrate that the component test adequately simulates the required loading conditions.

6.7 Functional test parameters

Each packer and bridge plug shall be functionally tested in accordance with 7.5.

6.8 Other validations

Repositionable packers and bridge plugs shall undergo supplemental validation testing which includes reset-
ting and testing in accordance with the requirements and acceptance criteria of the supplier/manufacturer.

7 Supplier/manufacturer requirements

7.1 Data control

The supplier/manufacturer shall establish and maintain documented procedures to control all documents and
data that relate to the requirements of this International Standard. These documents and data shall be main-
tained to demonstrate conformance to specified requirements. All documents and data shall be legible and
shall be stored and retained in such a way that they are readily retrievable in facilities that provide a suitable
environment to prevent damage or deterioration and to prevent loss. Documents and data may be in any form
of type of media, such as hard copy or electronic media. All documents and data shall be available and
auditable by the user/purchaser.

All documentation and data associated with design verification, design validation and design change justifica-
tion shall be maintained for 10 years after date of last manufacture.
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Quality control documentation includes all documents and data necessary to demonstrate conformance to
7.4.1 through 7.4.15. Quality control documentation shall be retained by the supplier/manufacturer for a mini-
mum of five years from date of manufacture. These shall be available and auditable by the user/purchaser.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


19
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

7.2 Documentation requirements

7.2.1 Product data sheet

Product data sheets shall be supplied at delivery to the user/purchaser, as required in 6.1, and shall contain at
least the following information, where applicable:

 name and address of supplier/manufacturer;

 manufacturer product number;

 manufacturer product name;

 product type;

 product characteristics;

 service;

 metallic materials;

 non-metallic materials;

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
 drift diameter;

 gauge OD;

 overall length;

 temperature range;

 temperature cycle range for V3, V1, and V0;

 rated performance envelope for V4 through V0;

 pressure rating for V6 and V5;

 top connection(s);

 bottom connection(s);

 casing or tubing range, size and mass and/or minimum and maximum casing or tubing IDs;

 conveyance method;

 maximum conveyance OD, inclusive of running/repositioning equipment, as applicable;

 setting method, including minimum (maximum, as applicable) setting force/pressure;

 retrieval method (if retrievable);

 repositioning method (if repositionable);

 quality control grade;

 design validation grade;

 technical/operations manual reference number.

20
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

7.2.2 Technical/operations manual

A technical/operations manual shall be available for all products supplied in accordance with this International
Standard.

Technical/operations manuals shall contain at least the following information:

 manual reference number;


 operational procedures and related tools;
 pre-installation inspection procedures;
 storage recommendations;
 representative drawing showing major dimensions (ODs, IDs, and lengths);
 special precautions and handling.

7.3 Product identification

Products conforming to this International Standard shall be permanently identified. Identification shall include,
as a minimum:

 manufacturer identification;
 manufacturer product number;
 date of manufacture (mm/yy);
 quality control grade;
 design validation grade;
 for quality control grade Q1, a unique serial or traceability number.

7.4 Quality control

7.4.1 General

This International Standard specifies three quality control grades, Q1, Q2 and Q3, for which the product shall
be supplied. The user/purchaser shall specify the grade of quality control required. Products shall be supplied
to at least the quality control grade specified. Quality control requirements are detailed in 7.4.2 through 7.4.15
and summarized in Table 2.
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

7.4.2 Material

7.4.2.1 General

7.4.2.1.1 The material subcontractor or supplier shall provide either:

 a COC to the manufacturer stating that the material meets the supplier's/manufacturer's documented
specifications; or
 a MTR to the manufacturer so that the supplier/manufacturer can verify that the material meets the sup-
plier's/manufacturer's documented specifications.

7.4.2.1.2 The supplier/manufacturer shall verify, through testing, that the chemical/mechanical properties of
metallic materials meet the MTRs as specified in grade Q1.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


21
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

7.4.2.2 Non-metallic material inspection

7.4.2.2.1 Sampling procedures, and the criteria for acceptance or rejection of a batch lot, shall be in accor-
dance with ISO 2859-1, General Inspection Level II at a 2,5 AQL for O-Rings and a 1,5 AQL for other packing
elements until a documented variation history can be established. Sampling procedures shall then be estab-
lished based on the documented variation history.

7.4.2.2.2 Visual inspection of O-rings shall be in accordance with ISO 3601-3. Other packing elements
shall be visually inspected in accordance with the manufacturer's documented specifications.

7.4.2.2.3 Dimensional tolerances of O-rings shall be in accordance with ISO 3601-1 or equivalent. Other
packing elements shall meet dimensional tolerances of the manufacturer's written specifications.

7.4.2.2.4 The durometer hardness of O-rings or other elastomeric packing elements shall be determined in
accordance with an international or national standard such as ASTM D 2240 or ASTM D 1415. A test speci-
men manufactured from each batch may be used.
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

7.4.3 Castings

The casting subcontractor or supplier shall provide a COC to the manufacturer stating that the casting meets
the supplier's/manufacturer's documented specifications.

Table 2 — Quality control grades


Q3 Q2 Q1
Material COC or MTR COC or MTR Verify MTR for Type 1 com-
ponents (see 7.4.2.1.2)
COC or MTR for all other
components
Castings COC COC COC
Heat treatment COC (subcontractor) COC (subcontractor) Heat treat certificate for
Job lot verification Job lot verification Type 1 components
(supplier/manufacturer) (supplier/manufacturer)
Component traceability Job lot traceable for Type 1 Job lot traceable for Type 1 Heat traceable for Type 1
components components components
Component dimensions Sampling plan Sampling plan 100 % for Type 1 compo-
nents
Welding
Type 1 welds Visual Surface NDE per sampling Surface NDE 100 % and
plan and visual visual
Type 2 welds Visual Visual Visual
Hardness
Type 1 components None Sampling plan 100%
Type 2 components None None None
Component NDE
Type 1 components None Surface NDE per sampling Surface NDE 100 %
plan
Type 2 components None None Visual
Shear devices Heat lot verification Heat lot verification Heat lot verification
Assembly verification None Functional test Functional test
ID drift ID drift
OD dimensional
Torque documentation
Assembly traceability None None Serialization for Type 1
components
QC documentation Supplier/manufacturer Supplier/manufacturer Supplier/manufacturer
retained retained retained

22
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

7.4.4 Heat treatment

7.4.4.1 General

Heat treatment of components or raw material shall meet the following requirements.

 If heat treatment is performed by a subcontractor, the subcontractor shall provide a COC to the manu-
facturer stating that the heat treatment meets the supplier’s/manufacturer's documented specifications.

 If heat treatment is performed by the supplier/manufacturer, heat treatment shall comply with the sup-
plier's/manufacturer's documented specifications.

7.4.4.2 Heat-treating equipment qualification

7.4.4.2.1 Furnace calibration

Furnace calibration shall meet the following requirements.

 Heat treating of production parts shall be performed with heat-treating equipment that has been calibrated
and surveyed.

 Each furnace shall be surveyed within one year prior to heat-treating operations. When a furnace is
repaired or rebuilt, a new survey shall be required before heat treating.

 Batch type and continuous type heat-treating furnaces shall be calibrated in accordance with one of the
following procedures:

 procedures specified in an international or national standard such as SAE AMS 6875 H;

 procedures specified in an international or national standard such as BS 2M 54;

 manufacturer's written specifications, including acceptance criteria which are not less stringent than
the procedures identified above.

7.4.4.2.2 Instrumentation

Instrumentation shall meet the following requirements.

 Automatic controlling and recording instruments shall be used.

 Thermocouples shall be located in the furnace working zone(s) and protected from furnace atmospheres.

 The controlling and recording instruments used for the heat treatment processes shall possess an accu-
racy of ± 1 % of their full scale range.
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

 Temperature controlling and recording instruments shall be calibrated at least once every three months
until a documented calibration history can be established. Calibration intervals shall then be established
based on repeatability, degree of usage and documented calibration history.

 Equipment used to calibrate the production equipment shall possess an accuracy of ± 0,25 % of full scale
range.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


23
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

7.4.5 Component traceability

Component traceability shall meet the following requirements.

 Only Type 1 components require traceability.

 Components that are castings, or are manufactured from castings, shall be excluded from traceability for
grade Q3 and grade Q2.

7.4.6 Component dimensional inspection

Component dimensional inspection shall meet the following requirements.

 Sampling plans shall meet the requirements of an international or national standard such as ISO 2859-1
or ANSI/ASQC Z1.4.

 All Type 1 components shall be 100 % dimensionally inspected for quality control grade Q1.

 All thread tolerances, inspection requirements, gauges, gauging practice, gauge calibration and certifica-
tion shall conform to the specified thread manufacturer’s written specifications.

7.4.7 Welding

Type 1 welds (3.39) shall meet the guidelines of an international or national standard such as ASME Boiler
and Pressure Vessel Code, Section IX.

7.4.8 Hardness verification of components

Hardness verification of components shall meet the following requirements.

 Sampling plans shall meet the requirements of an international or national standard such as ISO 2859-1
or ANSI/ASQC Z1.4.

 Hardness testing shall meet the requirements of an international or national standard such as
ISO 6506-1, ISO 6507-1 or ISO 6508-1.

7.4.9 NDE of components/welds

The application of the following NDE requirements shall be in accordance with Table 2.

 Visual inspection of welds shall meet the requirements of an international or national standard such as
ASME Boiler and Pressure Vessel Code, Section V, Article 9.

 Magnetic particle inspection shall meet the requirements of an international or national standard such as
ISO 13665.

 Liquid penetrant inspection shall meet the requirements of an international or national standard such as
ISO 12095.

 NDE shall be accepted according to the supplier's/manufacturer's written specifications.

Volumetric NDE methods shall be agreed between the user/purchaser and supplier/manufacturer.

24
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Provided by IHS under license with DIN


No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

7.4.10 Shear device verification

At least one shear device per heat lot shall be sheared in accordance with the supplier's/manufacturer's
documented procedure to verify that the shear value meets the supplier's/manufacturer's documented specifi-
cation.

7.4.11 Assembly inspection

Assembly inspection shall meet the following requirements.

 ID drift shall only apply to packer IDs not designed as sealing surfaces (sealbores). Drift bar diameter
shall match the rated drift diameter of the packer. Drift bar dimensions shall meet the requirements speci-
fied in ISO 11960.

 OD dimensional inspection shall verify that the entire OD of the assembly is less than, or equal to, the
maximum specified OD.

 Actual torque values for all metal-to-metal sealing connections shall be recorded and verified to be within
supplier's/manufacturer's documented specifications. End connections are specifically excluded from this
requirement.

7.4.12 Assembly traceability

Serialization as specified in grade Q1 shall require traceability for Type 1 components.


--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

7.4.13 Manufacturing non-conformance

The supplier/manufacturer shall establish and maintain documented procedures to ensure that an assembly or
component that does not conform to specified requirements is prevented from unintended use or installation.
This control shall provide for identification, documentation, evaluation, segregation (when applicable), and
disposition of non-conforming assemblies or components.

The responsibility for review and authority for the disposition of non-conforming assemblies or components
shall be defined by the supplier/manufacturer. Non-conforming assemblies or components may be

 reworked to meet the specified requirements,

 accepted with or without repair by concession, or

 rejected or scrapped.

Repaired and/or reworked assemblies or components shall be inspected in accordance with the appropriate
quality control grade.

7.4.14 Calibration systems

7.4.14.1 Measuring and testing equipment used for acceptance shall be identified, controlled, calibrated
and adjusted at specific intervals in accordance with an internationally recognized standard.

7.4.14.2 Pressure-measuring devices shall

 be readable to at least ± 0,5 % of full scale range, and

 be calibrated to maintain ± 2 % accuracy of full scale range.

7.4.14.3 If a pressure gauge is utilized, pressure measurements shall be made at not less than 25 % nor
more than 75 % of the full span of the pressure gauge.

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


25
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

7.4.14.4 Pressure-measuring devices shall be periodically calibrated with a master pressure measuring
device or a deadweight tester at 25 %, 50 % and 75 % of full scale.

7.4.14.5 Calibration intervals for pressure-measuring devices shall be a maximum of three months until
documented calibration history can be established. Calibration intervals shall then be established based on
repeatability, degree of usage and documented calibration history.

7.4.15 Personnel qualifications

7.4.15.1 Personnel performing NDE shall be qualified in accordance with an international or national
standard such as ISO 9712, Level 2 minimum for evaluation and interpretation.

7.4.15.2 Personnel performing visual examinations shall have an annual eye examination in accordance
with an international or national standard such as ISO 9712, as applicable to the discipline to be performed.

7.4.15.3 All other personnel performing inspection for acceptance shall be qualified in accordance with
documented requirements.
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

7.5 Functional test

To verify the presence of effective mandrel seal connections, a low pressure internal test shall be performed
by plugging the end connection(s) (3.10) and pressurizing to a minimum of 350 kPa (approximately 50 psi)
using either liquid or gas as the test medium. One-piece mandrels or mandrels with only internal metal-to-
metal sealing connections are excluded from this requirement. Test duration and acceptance criteria shall be
defined by the supplier's/manufacturer's documented procedures.

8 Repair
Repair activities to packers and bridge plugs shall return the product to a condition meeting all requirements
stated in this International Standard or the edition in effect at the time of original manufacture.

26
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

Annex A
(normative)

Special validation grade with acceptance criterion of zero bubbles (V0)

A.1 General
This International Standard offers six standard design validation grades, with V6 being consistent with mini-
mum industry practice and additional validation test requirements being offered with design validation grades
V5 through V1. For those users/purchasers requiring a more restrictive acceptance criterion than grade V1,
the special design validation grade V0 with alternative acceptance criterion is provided in A.3 below. Products
qualified to V0 meet the design validation criterion of products qualified to V1.

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---
A.2 Cautionary statement
Those users/purchasers specifying this special design validation grade are advised that the test acceptance
criterion can be difficult to achieve, may not be repeatable, and may incur increased testing costs.

Additionally, interpretation of the test results may give a false indication of pass/fail. Due to extensive test
set-ups, the overall system may be susceptible to changes in ambient conditions, which would force gas
bubbles out of the system. This could give an indication of leakage when no leakage exists. Furthermore,
system cool-down to ambient condition could draw fluid into the system, masking a leak.

Therefore, application of this test criterion shall be a deliberate choice following agreement between
user/purchaser and supplier/manufacturer.

A.3 V0 validation grade acceptance criterion


For this special V0 validation grade, the V1 test (see 6.5.2) is performed, except that the acceptance criterion
given in step 12 shall be zero bubbles of gas accumulated in a graduated cylinder during the hold period.
Sufficient time shall be allowed for stabilization after applying differential pressure. The time period for stabili-
zation is at the discretion of the supplier/manufacturer. Graduated cylinders for accumulated gas shall be at
atmospheric pressure.

A.4 Product identification


Products successfully completing this special validation test shall be identified as design validation grade V0
(see 7.3).

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


27
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

Annex ZA
(normative)

Normative references to international publications with their relevant


European publications
This European Standard incorporates by dated or undated reference, provisions from other publications. These
normative references are cited at the appropriate places in the text and the publications are listed hereafter. For
dated references, subsequent amendments to or revisions of any of these publications apply to this European
Standard only when incorporated in it by amendment or revision. For undated references the latest edition of the
publication referred to applies (including amendments).

NOTE Where an International Publication has been modified by common modifications, indicated by (mod.), the rele-
vant EN/HD applies.

Publication Year Title EN Year

ISO 9000 2000 Quality management systems — Fundamentals EN ISO 9000 2000
and vocabulary
--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

28
Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale
EN ISO 14310:2001 (E)

Bibliography
[1] ISO 6506-1, Metallic materials — Brinell hardness test — Part 1: Test method

[2] ISO 6507-1, Metallic materials — Vickers hardness test — Part 1: Test method

[3] ISO 6508-1, Metallic materials — Rockwell hardness test — Part 1: Test method (scales A, B, C, D, E,
F, G, H, K, N, T)

[4] ISO 9712, Non-destructive testing — Qualification and certification of personnel

[5] ANSI/ASQC Z1.4, Sampling Procedures and Tables for Inspection by Attributes

[6] ASME, Boiler and Pressure Vessel Code, Section V, Nondestructive Examination

[7] ASME, Boiler and Pressure Vessel Code, Section IX, Welding and Brazing Qualifications

[8] ASTM D 1415, Standard Test Method for Rubber Property — International Hardness

[9] ASTM D 2240, Standard Test Method for Rubber Property — Durometer Hardness

[10] ASTM E 165, Standard Test Method for Liquid Penetrant Examination

[11] ASTM E 709, Standard Guide for Magnetic Pacticle Examination

[12] BS 2M 54:1991, Specification for Temperature Control in the Heat Treatment of Metals

[13] SAE AMS-H 6875A, Heat Treatment of Steel Raw Materials

--`,,,`-`-`,,`,,`,`,,`---

Copyright Deutsches Institut Fur Normung E.V.


29
Provided by IHS under license with DIN
No reproduction or networking permitted without license from IHS Not for Resale