Sie sind auf Seite 1von 131

au n:J.

OJd-0 SO
I1Js::).nao a:J.n::).sIa::).::).!\,1\} ..
alP :J.ne sJn>jsaun::).!aJaqJo/\ U!3
nau aIBU!:I-Z8
B2-Finale neu
Ein Vorbereitungskurs auf die ÖSD-Prüfung Mittelstufe Deutsch

Autoren: Zoltan Csörge, Eszter Malyata, Anita Tamasi


Redaktion: N6ra K6czian
Fachliche Betreuung: Agnes Einhorn
Layout, Herstellung: Zsolt Szab6, Virag Kis
Zeichnungen: Laszl6 Hemmert
Umschlag: Matyas Massar .
Umschlagfoto: CandyBox ImagesjFotolia, wajanjFotolia
Tonaufnahmen: ADSR Multimedia

Verantwortliche Herausgeberin: Szilvia Szaniszl6

Wir danken Frau Leonore Peer (Österreich Institut Budapest) für die kompetente
Beratung zu B2-Finale bzw. B2-Finale neu.

1. Auflage A1 54321 - 2018 2017 2016 2015 2014

Alle Drucke dieser Auflage können im Unterricht nebeneinander benutzt werden,


sie sind untereinander unverändert. Die letzte Zahl bezeichnet das Jahr des Druckes.

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den
gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages.

© Raabe Klett Oktatasi Tanacsad6 es Kiad6 Kft., Budapest 2014


Alle Rechte vorbehalten.

Internet: www.klett.hu
E-Mail: klett@klett.hu

Printed in Hungary.

ISBN 978-963-9641-89-1
lsadepns
lnmSUI 4)laJJalsQ
Jaad aJouoal
iaun~r)JdJap !aq alo~3 lalA pun geds la!A 4)ns uapUaaa!pOAwap l!W llaqJV Jap !aq uau41 a4)SUOM4)1
'lsadepns lmllSul
4)!aJJalsQ we JamJd-aSQ sie aUnJ4e~a~OJdpun -Sl4)pJalUn aap4~[J4aW Jaqo uaao~aA uaJOlnv ala
'Uald!zuo>j uapunlSSl4)pJalUn
001::-06 JO~lS! 4)ns sea '~o~aalaq laSS0I4)SSaunsQlula 4)ns LUaplSl wnlpmslsqlas sep JO:!'laua!aaa
l4)pJalUnuaddnJ9 uap .Im lna J4as 4)ns sep lS! uaaunqn Jap sJal>jeJe4J uaA!le>j!unwwo>j sap punJa~nv
'llo4JapalM pun ualuleJl 'UallaJaq Ual!a>japalM4'jS 4)OU a~nlS JasalP ~ne 4)eu aUnJ4e~3 Jap alP
'auawou~4d>j!leWLUeJ9 alUeAalaJ UapJaM uaaunqo ualla!Zaa ul 'zJn>jnz l4)!U lLUWO>j'ssnw ua4aasne
"aUn4)SJJa4as ualna" Jaula UOAa~nlS-lS Jap ~ne uew Jap !aq '>jlleWweJ9 alP 4)nv 'uaplaWJaA
nz uaaUnl04JapalM aa!~n~4 LUn'uaJa!!JeAnz uaaUnJallnWJo:! 'aael Jap U! PUlSpun uawa41 uaulaLUaalie
UalS!aW uap U! zle4)sUOM uagoJa uaula Jaqo JauJal alP uaao~aA a~nlS-lS Jap ~nv :ula uaMualialS
uaa!l4)lM uaula sazle4)sUOM sap aUnJallaMJ3 alP lwwlu ualla>ja!ua:! JalAJap aUluleJl wap uaqaN
'PJlM puauueds
a!l4)p aUnl!aJaqJOAalP uauap llw 'uawJo~saunqo aLPlIpal4)sJalun pun uaqea~nv a4)!aJSaUnIS4)aMqe
alS uaueMJa 4)ns uapuaaalPoA wl :u!as a!l!a~Uell4)lU ssnw aUn~OJdaUla JO~uauJal
'PueI4)Slnaa Japo 4)laJJalsQ.sne Ja4)aJds a4)lI4)eJdsJallnLU
Ua4)aJds uaw4eu~nv ualle las 'lzU~aJa Ua4alSJaAJQHwnz aUluleJl sep .Im aJ aUla 4)Jnp pJ!M 4)ns sea
'uaJalslieuJalUl nz Ua!aaleJlS alal!aqJeJa U04)S 'ua~la4 uau41 allP4)SSaunqo alP laqoM
'4)ns alwesaa sep 4)Jnp alS uallalaaq pun uaqo4aaJOAJa44)S!4deJa UapJaM uaJOlnv Jap sdd!l'uapul~
nz lsqlas uaqea~nv Uaa!l!aMa[ Jap aunsQl Jnz Ua!aaleJlS ualsaq alP 'wapJagne alS lZlOlSJalun 4)ns sep
'U40~aaUeJa4 uaaunJapJo~uv uaJap pun uaqea~nv alP ue UallP4)S uaulal>jlssnMaq ul alS UapJaM laqea
'l4)eLUaa lneJuaA aSQ sap aUn~OJd-lSJap uadf\luaqea~nv ualle l!W alS UapJaMsa4)ns sap a~nel LUI
'ua!uleJl Ua4)aJds pun uaqlaJ4)S 'UaJQH
'uasal ualla>ja!ua:! JalA alP 4)ns wap llw UapJaMaUn~OJd-aSQJap uallalSaUn~OJduap pUa4)aJdslu3
'uawLUouaa l4)!s>j)O~ alnal Jaaun[ aN!qaauaSSaJalul
alP ~ne 4)ne 'e'A apJnM 14eMuaLUa41Jap !as 'pU!SlUeAalaJ a~nlS-lS alP .Im alP 'ulapue4aq
aSSaJalul waU!aWaalie UOAuaLUa41allanl>je 'a4)lIpa!4)sJalun alP 'uauoll>jall4)e lsse~wn 4)ns sea
,,'uaqa6uo UaJ/a>/4J//6QW Jauapa/4JSJaA a/faJ4JON pun -Jo/1alP pun UJaJnQ/la a60J:i
ua"am>/o Jau/a nz J>/undpuoJS uau/a 'ua>/J(JJpsno JJa!ll/oJap pun JO/>/ wnJJ>/adsuawa41 uaJ/aJq wau/a nz (P/s
UUO)/ 'Js/ 4Jf/6Qw uaJ/as uap/aq Jno ua6un6uaJJsu't/ aJa9QJ6 aU40 UJa/4JoJdsJannw J/w 4JQJdsa9 sa/owJou
u/a ssop 'ua6/puQJSJaA pua9af/J pun uOJuods os 4J/s UUO)/ 'uauo/ssn>/s/P4J0:i 4Jno Ja/qa6/0/zadS uaua6/a
W/ J4aJsJaA 'ua4aJSJaA uawa41 uaJ>/oJJsqo pun uaJaJ>/uo>/nz aJxal Jaxa/dwo>/ aJ/04uudnoH alP UUO)/"
:ua!Ul~ap aSlaMJapUaalo~neaA!N-lS
wap ~ne ele>jsleqol9 Jap ~ne aSS!Uluua>j4)eJdspUls uaw4eJzuaJa~a~ Ua4)Sl~doJna UaLUeSu!aLUa9wl
'lS! ualllpaJ>j>je aun~OJdua~nlslalllW a4)SpeaUn sie UJeaun ul sep '(WOldlP4)eJds
Sa4)S!4)!aJJalsQ) aSQ sap lS aun~OJdua~nlslalllW alP ~ne aunllaJaqJOA Jnz lualP 4)nqsaunqo sasa!p
Inhaltsverzeichnis

1 Städte 6 Medien und Kommunikation


1. Wien 6 1. Kreuzworträtse I 72
2. Stadtrundfahrt in Wien 8 2. Digitale Welt 72
3. Anders wohnen 10 3. Moderne Menschen,
4. Hundertwasser 11 moderne Medien 73
5. Unterwegs in Wien 14 4. Freiwillige Selbstkontrolle 77
6. Die Taxifahrt 16 5. Jagd 78
7. Fahrt nach Düsseldorf 17 6. Abkürzungen 79
8. Eine Beschwerde 19 7. Computersucht 80
9. Und jetzt sind Sie dran! 22 8. Neue Trends beim Flirten 81
9. Talkshow 83
2 Konsum 10. Internetsucht 84
1. Werbungen 24 11. April! April! 85
2. "Kaffee sollte sein: schwarz wie der 12. Ihre Meinung ist gefragt 87
Teufel,heiß wie die Hölle,rein wie ein
Engel,süß wie die Liebe..:' 25 7 Generationen
3. Eine Party organisieren 26 1. Lebensperioden 88
4. Kundenmeinungen 28 2. Wortsuche 89
5. Österreich Spiegel 30 3. Autokauf 91
6. Affluenza 31 4. Streitgespräche 93
7. Sonntagsöffnung 34 5. Typisch Mann - typisch Frau? 94
6. Ratschläge 94
3 Trends 7. Kummerkasten 96
1. In oder out? 36 8. Liebe 99
2. Tattoos 38 9. Patchwork 100
3. Leserbriefe schreiben 39 10. Fotoalbum 102
4. Modetrends 44
5. Hochzeitsmoden 47 8 Reisen
6. Der schönste Tag des Lebens 48 1. Verschiedene Urlaubertypen -
verschiedene Reiseziele 104
4 Gesund leben 2. Unterwegs 105
1. Umwelt und Gesundheit 50 3. Reiseverben 107
2. Problemfelder 52 4. Präpositionen-TOTO 108
3. Bausteine 53 5. Zimmer reservieren 109
4. Sport 55 6. Ein Wochenende in Innsbruck 110
5. Joggen macht glücklich und gesund 56 7. Länder und ihre Bewohner 111
6. Ernährungsirrtümer 57 8. Der perfekte Europäer 112
9. Ihre Meinung ist wieder gefragt 113
5 Berufsfelder 10. Budapest 113
1. Berufe und Eigenschaften 60 10. Besuch aus Österreich 114
2. Stellenangebote 60
3. Hinein in neue Berufe! 62 Transkription der Hörtexte 116
4. Vermutungen zu einem Bild 64
Lösungen 122
5. Weltläden 65
6. Bewerbungsschreiben 67 Quellennachweis 128
7. Prestige und Vertrauen 69
8. Tabu 71

14
15
'uapulJ uauol+eWJoJullazul3
agl+LPlM 4JseJ ua+xal uaJagu~1 ul uue)l
.UdLjd:j.5jdi\ UdUU,:j.ei..i.UUJ.U i
ua4JlI+uasaM alP ua4asUJa:l Japo 0lpe~ wl uue)l
'ua4a+sJai\ pua4a.ä+laM 4Js+nappJepue+s
ul a+xa+asal pun -JQH a4Jsl+ua4+ne uue)l
'uapuaMue WJoJuo>lIa2aJ
pua4ag+laM uOl+>jundJa+uI pun al4deJg04+JO uue)l
'uapuaMue +>jaJJo>juaJn+>jnJ+S
Ua4JSl+ewWeJg ue wnJ+>jads sa+laJq ula uue)l
'ua4a+s+ua Jal4a:l (apUaJQ+sslupu~+SJai\) wne>j ssep
'ua>jJIJJpsne +>jaJJo>jos 4JSlle>jl+ewWeJg 4JlS uue)l
'uaqlaJ4Js aJap8 allawJoJ
(-qle4) pun ua>jJIJJpsne Jel>j pun puagnazJaqlJ
'uassawague 4JSl+sll!+s 4JlI+JP4JS 4Jne 4JlS uue)l
'ual4~ZJa Japo uaqlaJ4Jsaq
puagu~4uawwesnz (Japll8 '8'Z) seM+a uue)l
'uaz+asula gl+4JlJ uOl+euo+ul
alP pun Ua4JaJds 4Jllpu~+sJai\ +ng pun Jel>j uue)l
'ualla+sue uagl°:l
pun apuIJJ9 'a+le4Jai\4Jes JaqlJ uagun+nwJa/\ uue)l
'uagapep a+>jundpue+s auagla pun
uaw4au gunlla+s laqep pun uaw4aulla+ uauolssn>jslO
uallawJoJul ue 'uaneqJne uOl+e+uawngJ'Ij aUla uue)l
'uaqagJapalM uagunJ4etJ3
auagla 'uapulJJgaq pun UJasn~ gunulaV\J au las uue)l
'uaqag uagunl4aJdw3
Japo ag~14Js+e~ uauosJad uaJapue uue)l
'uapuaaq pun ua+le4 gue9 ul
'uauulgaq 4J~Jdsa9 ula z+e4Js+JoM wa4JlaJua+uepei\
pun ula++lwapa~ uapuassed +lw uue)l
(-: lpnJqU!ag pun -sieH :Lpeuep pun "UalOJdJaqolewu!a lPOU a~s!I>paljJ asa!p aIS uauug>j sasJn)l
sap apu3 w" "~ljl!UljlOU Japo uaqelj ~ljlewa8 UOljlS sa aIS qo "Mzq ~ljl!UJapo uauug>j UOljlS
J J
sa aIS qo ue uuep aIS uaznaJ>j pun aIS ua8alJaqo ua8unq!aJljlsag-uUe)l uapua8101 alP aIS uasa,
1 Städte
o Wien

Waren Sie schon einmal in Wien? Wie gut kennen Sie die Stadt? Hier können Sie sich testen.

a Sammeln Sie Wörter, die Sie mit der österreich ischen Hauptstadt verbinden.

b Machen Sie mit bei unserem kleinen Wien-Quiz.

1. Der Naschmarkt, der für sein internationales Flair bekannt ist, ist einer der größten
Märkte im Zentrum Wiens. Am Naschmarkt kann man vor allem __ kaufen.
A) Obst, Gemüse und Backwaren B) Haushaltsgeräte C) Gebrauchtwagen

2. Die Stadt Wien besteht heute aus __ Stadtbezirken.


A) 23 B) 32 C) 25

3. Die österreich ische Hauptstadt ~ __ .


A) an der Donau B) am Rhein C) im Schwarzwald

4. Im Wiener Kaffeehaus heißt der Kellner nicht Kellner, sondern __ .


A) Oberst B) Herr Ober C) Herr Schlagobers

5. Das __ der Wiener Philharmoniker findet jedes lahr am 1. Jänner


statt. Auf dem Programm stehen Werke der Strauß-Dynastie.
A) Konzert jahr B) Neujahrskonzert C) Jahreskonzert

6. Die __ ~ eine der berühmtesten kulinarischen Spezialitäten Wiens.


A) Schwarzwälder Kirschtorte B) Sachertorte C) Rüblitorte

16
IL
°a>pnJpsnv ua~uJalaSalP aIS
uapUaMJaA pun uawwesnz ~pe~s~ew!aHaJ1I1Jaqn ZlnÖ sall)!lull~ ula aIS ualla~s :J
sie ua+la~
o nz uaJQLja~
V J['H ulas +uue>iaq
o sne uaLja+saq
c»paMnes ua+s~!+LjJlM Jap sau la
ua+~+llelzads ua+sa+wLj\:uaq Jap aUla
a+>iJ~Wua+~QJ~ Jap Jaula
'la:n;uaqnz O>ffJdOdpun u/aJ/opo)/ 'l.pslaUPuIH sno p:ifM Lpso/n9
'nouoa Jap uo lßa!/ lsadopng
:/aldslag
'apJnM uassed UaIJOSa~e)l
uasalP nz ~pe~sJaJlI1UI seM 'nzep uaapl aIS ulawwes p
Jn+ln)l alWOUOJ+se9
ua+la>i~lPJOMSUaLjas a~el aLpSlLjdeJ~Oa9
17L61:() ll61: (s L681: (V
'+auijQJa wn>illqnd a+laJq sep JOt -- JLje[ Wl
apJnM S3 '~ UaJnalUa~ul uaLjJSll~ua UOfl uau~ld LjJeu apJnM
'We+s Jap a>iJaMnes ua+s13l+LjJlMJap saula 'peJUaSal~ JaualM seo '01:
'+JalfIJas Ulatto+Je>iua!l!SJa+ad pun aqlaLjJsuaUOJ+lZ JaUla +lW
+t0 PJlM sa '+a+laJaqnz -- sne PJlM laz+luLjJS JaualM ß+LjJa" seo '6
wopsueLjda+s (V
s0>isel::J(V
'+JQLja13
aqJaJn+ln>i+laM
-OJS3Nn wnz alP '+pe+s aJauul alP LjJJnp a+s~9 uaJalLjJs+n>i-- 'L
1 Städte J

•• Stadtrundfahrt in Wien

Frau Gerstner möchte eine Stadtrundfahrt in Wien machen und erkundigt sich nach den
Möglichkeiten. Hören Sie sich das Gespräch an.

Track 1

o a Konzentrieren Sie sich zuerst auf die Zahlen. Kreuzen Sie beim Hören die Zahlen an, die Sie
gehört haben.

1,5 2,5 5 6 8 10 11 12
14 15 16 18 20 35 40 53

Lerntipp Lernen Sie, gehörte Zahlen richtig


aufzuschreiben. Sie können mit einem
Kurskollegen zusammen üben, indem
Sie sich gegenseitig Zahlen diktieren.

Prüfung.

~ b Hören Sie sich das Gespräch zum zweiten Mal an und ergänzen Sie die Tabelle mit den
Zahlen.

Historische Stadtrundfahrt Wien by night Sisi-Tour

o Hotel Sacher o Hotel Sacher o Hotel Sacher


Abfahrtsort o Hofburg o Hofburg o Hofburg
o Hotelabholung o Hotelabholung o Hotelabholung

o Deutsch o Deutsch o Deutsch


Sprache der Führung o Englisch o Englisch o Englisch
o Französisch o Französisch o Französisch
o täglich o täglich o täglich
Termine o Mo/Mi/Fr o Mo/Mi/Fr o MO/Mi/Fr
o nur Wochenende o nur Wochenende o nur Wochenende

Dauer I Stunden Stunden I Stunden


Preis I Euro Euro I Euro
Ermäßigung I unter __ Jahren __ % unter __ Jahren __ % I unter __ Jahren __ %

o online o online 0 online


vorherige Anmeldung o persönlich o persönlich 0 persönlich
o telefonisch o telefonisch 0 telefonisch
Teilnehmerzahl I rnind Pers. I rnind Pers. I rnind Pers.

o barriere frei o barrierefrei o barriere frei


Extras o Gebärdensprache o Gebärdensprache o Gebärdensprache
o interaktiv o interaktiv o interaktiv
Mindestalter ____ Jahre ____ Jahre ____ Jahre

18
16
..... 'WjJJaq sjaJd uap SDM
·4JjW J(J} 6jJ4JjM J4as JSj .
... ·ljaM 'uaw4auljaJ UD UJa6 apJ(JM 4JI
.... qlD4sap , JJajSSaJaWj 4JjW
.... ·ljaM 'WDSSaJaWj J(J} ..... a4/D44JI
:laJJjWapaC/
uassaja~UI •
aSS!U~UUa>i4Jejds •
ua~s0>l •
janeo·
:ula aPjund apuaälOJ Jne laqep alS
ua4a9 iwnJeM ·uapJOM ua4Jew aUJaä alS ~4eJpunJ~pe~sa4JlaM 1~laMznz alS uaJal~n>lslO p
·uaqe4 alla~s uaäl~4JIJJap ue ual4ez alle alS qo laIS uaJa!ll0J~u0>lpun
ue ua4J~s~>IuapUa4JaJds~uaalP alS uaznaJ>I·leW ua~wp wnz 4J~Jdsa9sep alS uaJQ4~z~ar
1 Städte

•• Anders wohnen

Schauen Sie sich das Foto und das Zitat an.


Diskutieren Sie über die folgenden Fragen, bevor Sie das Bild beschreiben.

Anders wohnen - "Schon das Bei-sich-


Tragen einer geraden Linie müsste
zumindest moralisch verboten werden:'
(Friedensreich Hundertwasser, Architekt)

a Zu welchem der folgenden Themen passt dieses Bild? Über welches Thema würden
Sie gern im Zusammenhang mit dem Bild sprechen?

Wohnen Großstadtleben Studium


Architektur Umweltschutz Werbung
Ernährung Kunst Mode
Freizeit Gesundheit

Redemittel:
Bei diesem Foto geht es für mich um das Thema .
Bei diesem Foto handelt es sich um das Thema .
Dieses Foto hängt mit dem Thema ... zusammen.
Dieses Foto erinnert mich an ...

Lerntipp Wenn Sie ein Bild beschreiben, können Sie


das Thema oft selber bestimmen. Ein Bild
birgt viel Gesprächsstoff in sich. Sie können
die Initiative ergreifen und das
Gesprächsthema angeben.

110
'U8PU!f nz ~O'U8~:>18Z~18MWn
'MMM/ ;:dU~ J8~Un PU!S "U8~:>18ZJ8SS0M~8pUnH" SOp J8qO 8~8MSU8SS!M S8110 81MOS 8q81J~88
U8~8U~:>18Z86sno 811\1 '~:>II~OM~UOJ811J8SS0M~8pUnH ~:>18JSU8P8IJ::l ~8U~:>!8Z SI858!S8~08 S8p
5un~10~S88 8!P JO::l '~8!S!IOn~~0 PU8fnoi U8pJ8M pun pun m8~SJ8 UOI~OWJOfU!U8~U8wnsu0>l JOf U!8J8J\
WOll U8PJnM U8IUII~~:>!~ 8!0 '~!8qJ\I pun BO~:>S~!M JOf Wn!J8~S!U!WS8pUn8 W8p ~!W WOSUI8W86
BO~:>S~IMJ8SS0M pun ~18MWn 'Bo~:>s~!~SJ0::l pun -puol JOf Wn!J8~SIUlws8pun8 WOll S8 pJIM
u8q86J8J\ 'U8~10~J8 J8~Slq U8~:>!8Z~18MWn sop 8q8!J~8qsnws'Jnol 00(; J8QO u8qO~ ~wos86sul '~!W
BO~:>S~!MJ8SS0M pun ~18MWn 'BO~:>S~!M~SJ0::lpun -puol JOf Wn!J8~SIUlws8pun8 sop 8~1!8~S810 ',,18~OZ,
pun "J8uunJqI8soH-16u8H" UOII ~610f86 '"J8u60M-J~8MJ8n8::l" :8q8!J~8qsnws!Jnol 8~8U~:>18z86sno
U8~:>!8Z~18MWn U8~:>SI~:>!8JJ8~SOW8p f!W 8Io~ol-U86IJn8H U8f~18J86fSJ8 18Jp 8!P pUlS "zf,dsI8fol"
SJ8J~O#!8ZI8J::l S8p 6u!~uo~ uä6!Jn8~ WI 'J~8W u8f81q U8~:>18ZfI8MWn flW 8Q8!Jf8QsnwslJnol
·~!azua~nu!w Jeed u!a Jnu qleLfsap IP!S aIS uawLfau JuaLfa~SJaA~OM aUlazu!a
sapa( ~LfJ!Uuassnw aIS ·ewalU sep sllaMa( !aqep aIS uapu!1 pun a~xal alle aIS uaäalllJaqo e
·»!JLfJSJaqoaUla Jnu ~ssed~xal OJd·nz «-V) »!JLfJSJaqo
apuassed alP (S-t) ua~xal uap aIS uaupJO ·a~xal S alP pun ua»!JLfJsJaqo Ot alP aIS uasa,
nxal uapUaJQ4agnzep wap pun PI!8 wap Ua4JS!MZalS uauua>pa gue4uawwesnz ua4JlaM •
'ula Pll8 sep tne !aqep alS ua4ag 'ewa41 a~14~Magsep Jaqo zJn>ialS Ua4JaJds •
lUIapue4 4JlS sa a~uuQ>iewa41 sa4JlaM wn •
lPI!8 wap tne alS ua4as seM •
.,. I/aM 'puajj.aJ:) 4J/PIJ/M :)5/ :)j.fJ4JsJaqo a/o
...I/aM ':)ssod PI/S wnz :)xal Jap alM ':)4J/U a4a:)sJall 4JI
...I/aM ':)ssod PI/S wnz :)n6 J4as :)j.fJ4JsJaqO alP ssop 'apu/j 4JI
:la:):)/wapaC/
4JslleJOw sJapue
luawwesnz PilS wap ~!W
Ja~QM asa!p uaäu~LfalM ·~e~!zwap pun o~0:Jwap UaLfJS!MZäueLfuawwesnz uap aIS uaJ~I>lJ3 )
·ua>luepa9
aJLfIuawaLfl ua~ILf~Maäsneuap nz aIS ulawwes ·ILfeMuawaLfl aJLfIunu aIS uapunJäas q
1 Städte

2 _ 3 _
Neben "Steffl" und Riesenrad wurde Im Prinzip hat alles mit einem Großbrand der
der Spittelauer "Rauchfang" zu einem Spittelau 1987 begonnen und so könnte man
weiteren Touristenmagneten Wiens. letztlich sagen, es war ein Unfall, der den Stein ins
Die "Behübschung" des riesigen Rollen gebracht hat: Im Zuge des Neubaus wurden
Industriebaus mitten in Wien sorgte nicht nur für damalige Verhältnisse hochwertige
für einige Kritik unter Künstlern. Filteranlagen eingebaut, auch das seelische
Während andernorts gerade heiß über Wohlbefinden und die Kultur kamen nicht zu kurz.
die Dioxinemissionen diskutiert Aus der Müllverbrennungsanlage sollte ein Kunstwerk
wurde, verwandelte Friedensreich entstehen - und Friedensreich Hundertwasser hat
Hundertwasser den Schlot der man dabei um Hilfe gebeten. Hundertwasser soll

Müllverbrennungsanlage 1992 in dies anfangs abgelehnt haben und so mussten Zilk


und Co. viel Überzeugungsarbeit und
einen grotesken Turm, dem er eine
Aufklärungsarbeit leisten, worüber sich noch heute
goldene Kugel aufsetzte, und siedelte
manche Anekdote rankt. Was zunächst als
sogar Schafe am Dach an. Die Anlage
"Behübschung" abgetan wurde, wird heute allgemein
sieht heute wie ein Fantasieschloss
als gelungenes Kunstwerk anerkannt.
aus, von dem man nicht vermuten
würde, dass hier täglich 250.000
Tonnen Abfall verbrannt werden.
Gerade die extreme Diskrepanz
zwischen der Funktion des Komplexes
und seines äußeren Erscheinungsbildes
machen die Müllverbrennungsanlage
zu ewern reizvollen
Besichtigungspunkt des "etwas
anderen" Wien.

4 _
Ein Tipp für Fans: die "Hundertwassertour" mit dem vom Künstler persönlich umgestalteten
Ausflugsschiff MS Vindobona auf dem Donau-Kanal und der Donau, bei der man ein weiteres
Hundertwasser-Werk zu Gesicht bekommt: Hinter einer farbenfrohen Fassade mit einem vergoldeten
Zwiebelhelm und einem buntenDachauf dem Turm versteckte HundertwasserdieMüllverbrennungsanlage
"Fernwärme Spittelau". Mittlerweile gibt es zahlreiche Hundertwasser-Bauten, die eine Reise lohnen.
Die Palette architektonischer Kunstwerke reicht vom Hundertwasser-Bahnhof im niedersächsischen
Uelzen über die Wohnanlagen "Wohnen unterm Regenturm" in Plochingen und "In der Wiesen" in Bad
Soden am Taunus bis zur Kindertagesstätte in Heddernheim bei Frankfurt und dem Autobahnrasthaus
Bad Fischau an der österreichischen Südautobahn A2 von Wien nach Italien.

112
·~ssed ~xal WaLJ::>laM
nz ~WLJ::>SJaqoaLJ::>laM'Uap!aLJ::>s~ua
~LJ::>!alalS uauuQ>! os ·ua+WLJ::>sJaqo
uap U! Ja+JQMlassrJILJ::>SalP uuep 'ua~xal
uap U! uauoqewJotul ua~sa!~LJ::>!MalP
~SJanz uaqeaw'V' uaLJ::>los!aq alS uaJa!>!Je\f\J
·sne :UIJ1pSJaqoalP!l~QW ~Izula alP laqep aIS ual4~M pun 4JJnp 4J!lPUOJ~
ulazula alxal alP aIS uasa, ·:UIJ4JSJaqoapuassed alP lxal wapa[ nz unu aIS ua4Jns p
ua~S!Jnol +Ja!u!zset T:l - LpeO wau!a Ja~un ~sun)l pun uO!~>jun:l ·r
JasseM+JapunH UOi\ :J.:J.!LPSU!3 - euoqopu!l\ SVIJ ·1
JasseM+JapunH UOi\ apl~waas:J.:J.!Lps - ae~uaaa~ ·H
ua!M "uaJapue seM~a" sap +auaewua+S!JnOl +S! l:J.:J.a+S·9
asneLJnz'8 >jJaM+sUn)l sapUaWW!MLpS .:l
+~+!lenö JO:J.~JrJq uaLPlaz+laMWn +!W IJa>juequaa!JnaH ·3
aWJ~MUJa:l Jap Jn+ln)l a!o ·0
we>j Jn+ln)l Jnz aunuuaJqJai\IIOVIJ alP alM .)
j+ssedaatne sU8tJass8M+JapunH :sdd!l ·8
aqa!J+aqsnWS!JnOl-O>jQ JQt uaLJJ!az+laMWn a+apuQJä JaSs8M+JapunH ·V
·uawwoua~qe U04JS llaqJ"
alP uau41 JIM uaqe4 " lag ·ua:UIJ4JSJaqouap ul JalJQMlasSm4JS alP lZla[ aIS uaJaplJew l
·l4JeWa~ aIS JOJU04JS sa JIM uaqe4 t lxal wl
·uazl~S ul ale>tIP~Jd pun al>ta[qns ·MZq uaqJa/\ pun uawoN sualslaw pUls JalJQMlasSm4JS
·uauolleWJoJul ualS~ll4JIM alP aIS uaJal>tJew pun lewula 4JOUalxal alle unu aIS uasa, q
·JOAuJapl!8 uau!as U! Japa!M Jaww! uawwo~ ·::>+aa+oly::>sJafdwoo
'"a+ooqpunW" alp '"Jafdwoo uapua6u!s" a!o :+wnQJ+.JaY::>S!JaloWaH!Y::>Spun +6!ijQy::>saq uaH!Y::>S+!W
JOM PU!>I u!a Ja +!as uoY::>s Y::>!S+oY Jass0M+.JapunH ·+unqla~uno pun Y::>laJsuapa!Jj uaqau uawoN
uaWJp uau!as y::>no q06Ja "60+ua6a'(l,, a!o ·Jal+.Jonb+dnoH u!as 'puol u!as JOM alS '"60+ua6a'(l,,
Jap fno Ja a+low pun a+qal 6uol aJyor 0 l ·noqsnoH uaJamds w!aq alM uauo!ssn~s!o pun
awalqoJd aY::>!luYQ q06 s3 ·aJyo!JyaIJn+~a+IY::>JV uay::>s!+~oJd ua+SJa alp Jass0M+.JapunH J0f UaJOM
O!uo+uV uQ+!d0>l +!W noqwnsH!Y::>S aJyor uaqa!s a!o ·JOMz+oSU!3 W! ua!l!z!s fno H!y::>s+.JodsUOJ+zloS
sio alS OM 'ua!lo+1 U! L96l "60+ua6a'(l,, alp Ja auoy uaqJoM.J3 ·uayas nz ullnl UOA uafoya+sQ8
W! mal alS +S! unu '+laM alp wn punJ aJyor ala!A uy! a+a+!aI6aq "60+ua6a'(l,, H!Y::>Su!as ·Jal6as y::>no
UJapuos 'Jal+su0>1 pun Jay::>!aJJa+sQ Jnu +Y::>!UJOM Jass0M+.JapunH y::>!aJsuapa!Jj :uaSS!M a6!UaM saM
S
1 Städte

o Unterwegs in Wien

Vier Personen (A bis D) verbringen aus unterschiedlichen Gründen ein paar Tage in Wien und
erkundigen sich nach den öffentlichen Verkehrsmitteln in der Stadt. Wem schlagen Sie was
vor? Die Angebote (1 bis 4) enthalten Informationen über die Möglichkeiten.

a Notieren Sie sich Stichwörter aus den Informationstexten (1 bis 4), die zu den einzelnen
Personen (A bis D) passen.

A fürSie dreisind beruflichS·


Tage
in W·
len und bleiben B
Sie sind als Kunststude~tin ~it
Freunden für drei Tage 10 WIen.
. le werden t "b Sie haben ungefähr die gleichen
wahrscheinlich im B" . agsu er
sechzehn Uhr hab ur? slt~en, erst ab Interessen und wollen sich
Stadt anzusehen. en SIe Zelt, sich die möglichst vieles ansehen.

D über
Sie haben einen netten Mann/eine nette Frau

c Sie waren schon öfters in ~ien, haben


schon alle SehenswürdigkeIten
bewundert. Jetzt wollen Sie eher Land
das Internet kennen gelernt. Nun ist es so
weit und Sie sind nach Wien gefahren, um ihn/sie
zu besuchen. Der Urlaub soll für Sie beide eine
und Leute kennen lernen, einfach so Überraschung sein, weil Sie vorher nicht wissen
losgehen und - komme, was wolle. können, was alles passieren kann. Die Tickets
wollen Sie nur sicherheitshalber kaufen.

1
2
Vier Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Mit einem Ticket 72 Stunden die
Preis: € 8,80 Stadt erkunden
• Jeder Streifen entspricht einem Einzelfahrschein.
• Kann auch von mehreren Personen gleichzeitig genutzt Preis: € 16,50
werden.
• Die Karte gilt in allen öffentlichen
• Pro Person muss ein Streifen entwertet werden.
Verkehrsmitteln in Wien.
• Gilt auf allen öffentlichen Verkehrsmitteln in einer
• Gültig vom Zeitpunkt der Entwertung 72
beliebigen Zone des VOR (Verkehrsverbund Ost-Region).
Stunden.
• Gültig rur eine Fahrt in eine Richtung.
• Die 72-Stunden Wien-Karte ist übertragbar.
• Der Inhaber kann die Verkehrsmittel beliebig oft wechseln.
• Telefonische Infonnation: (01) 7909-100
•Die Fahrt darf nicht unterbrochen werden.
• Telefonische Tnf01mation: (01) 7909-100
erhältlich:
• in allen Vorverkaufsstellen der Wiener Linien
erhältlich:
• im Kundenzentrum der Wiener Linien
• in allen Vorverkaufsstellen der Wiener Linien
• in Wiener Tabak-Trafiken
• in Wiener Tabak-Trafiken
•bei VOR Automaten in den U-Bahnstationen
•bei VOR-Automaten in den U-Bahnstationen

114
I 51:
":jwwo>Jaq
uaasnw ul 6un6wgWJ3 aUla lpnD :jlwDP UDW /!aM '.JOIIa:jJD)f-uaIM alP 9 uosJad a6D/Lps LfJ/
:/aldslag
"UaJnD>Ja:jJD)f-uaIM aUla ua:jsaq WD aJJfos 9 UOSJad alO
"LfJSI1>JDJd
JLfas ~ JVJ aJgM a:jJD>JuaJlaJ:jSalP Ja>JuapLfJ/
:a/aldslag
"sdd!l aIS uaqaä
pun äunu!aw aJLJIaIS UJa9n~ "a:auu9>1uaäesnz :aoqaäuV saLJllaM waM 'LJl!SaIS uaäalJaqo q
ß/aSLfJaM 6Iqa!/aq" :J" :jxal +-- ,ßunLfJSDJJaqo":O UOSJad
:J UOSJad
ßaasnw UI n[JJU!3 Ja:j6wgwJa" :fJ :jxal +-- ßlJUapmS:jsun)f" :g UOSJad
:~ UOSJad
SPloH laua~M u~ •
ua!Un laua!M lap Ultl.QUaZUapun)lUl! • 8naZllj't!d Ul! •
ua!Un laua!M lap ualP1SSJnlnpaAloJ\ uauu U! • UaUO!lt!lSuqUS:-[luap u~ ualUUlOlnV-1I0J\ !aq •
:qJmI~q.l;} ua)[!]t!l.L-)[t!qt!.Llaua!M U! •
ua~un laua!M lap UlnllUaZUapun)l Ul! •
00 I -606L (10) :uO!lUUlloJuI alj'::ls~uopp.L • ua!Un laua!M lap uaualSSJnt!)[laAlOJ\ uauu u~ •
'lS! lllap8!aq :qJ!m~q.l;}
allu)I-ua!M lap a!p 'alD-lj'::lSolS:laU!a
U! luassalalUI lap lHllj'la nzt!p uauo~lt!UlloJuI • 001-606L (10) :uO!lt!uuoJuI alj'::ls!uopp.L •
'ua:)]~lpsaD pun Slut!Jnt!lsall uallj'::lnsa8snt! 'uaplaM ualj'::lOlqlalun llj'::l!UJlt!p llqud a!Q •
U! ass~llj'::lt!uS!aldlala!q pun uaasnw 'upslj'::laM :)]0
U!ll!llU!3: Ulal8m~Ulla nz l8!llj'::lalaq a!s • lI!qa!pq pn!Ulsllla)[laJ\ a~p uut!)[ laqt!lj'uI laG.
'luqllt!lllaqD- lS! allt!)I ua!M alG • 'lIumq::l!lI au!a U!lllj't!d au!a lDJ 8!HD-D•
'UaUllpUl!Ul s!lu18 lllt!fsuaqa'1 '~1ualapuauoA '(UO!8all-lSO punqlaASllla)[laJ\)
umz S!q PU!)! u!a uauuQ)[ allu)llap laZmuas: • 1I0A sap auoZ ua8!qa!pq laU!a
'uapums U! ulall~UlSllla)[laJ\ uaq::l!lluaJJQ uauu U! ll!D •
ZL lIunuaMlU3: lap l)[1Indl!az UlOAlI!HD-D•
'ua!M U! Upll!Ulsllj'a)[laJ\ ~n;}Z.lqu.iwf OZ'Z 3
ualj'::l!lluaJJQuaUt! U! lpll allt!)I a!Q • jnu)f.l;}A.l0A wf OI'Z 3
:sf;}.Id
UI;}Hfws.lq;})f.l;}A U;}qJmU;}JjQ nw l.Iqu.i
;}uuJuods ;}U!;}.Im ;}JuuJ.lUA ;}JS;}q;}f(J
1 Städte

d Diskutieren Sie über die Vor- und Nachteile der


einzelnen Angebote. Verwenden Sie dabei Sätze
mit zwar-aber, obwohl, trotzdem usw.

Beispiel:
Die Wien-Karte ist zwar praktisch, aber ich würde
an Stelle von B eher Einzelfahrscheine kaufen.

e Spielen Sie nun zu jeder Person (A bis D) ein


Auskunftsgespräch.

o Die Taxifahrt

Frau Anna Mörick hat ein Taxi genommen, aber mit den Dienstleistungen ist sie gar nicht
zufrieden.

a Setzen Sie bitte die E-Mail in der richtigen Reihenfolge zusammen.

Abschnitt

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin letzte Woche am 9.4.2014 gegen 20 Uhr mit dem Taxi W-6162 TX gefahren
und möchte mich über diese Fahrt beschweren. Wenn man in ein Taxi einsteigt,
1 sollte man sich darauf verlassen können, dass einen der Taxifahrer auf
schnellsten bzw. kürzesten Weg zum Wunschzielort befördert. Leider ist mir nur
schon oft aufgefallen, dass Taxifahrer sehr gerne Umwege fahren, um sich einen
höheren Preis "erschleichen" zu können, was schlichtweg eine Frechheit ist.

Da aber der Taxifahrer offensichtlich meine Müdigkeit ausgenutzt hat, ist er


vorerst beim Karlsplatz über irgendwelche Seitengassen über die Wienzeile
gefahren, auf Höhe der Gumpendorferstraße rechts raufgebogen und in weiterer
Folge erst beim Urban-Loritz-Platz links abgebogen, um dann über Seitengassen
auf die Märzstraße zu gelangen (anstatt die kürzere Variante über die
Felberstraße zu nehmen), womit ich effektiv 18 Euro zahlen musste.

Es sind jetzt 2 Wochen her und auf meine E-Mail habe ich bis dato keine
Antwort erhalten. So sehe ich mich gezwungen, meine Beschwerde an die
Taxiinnung der Wirtschaftskammer Wien weiterzuleiten.

I 16
I L1:
O.ln3 017
slClMsn'lj .lnClIIO.llU0)l uCl81Cllssne UIClSYJClMPICl9
.lCl.lLjej ulClYJs.lyej lewolneulClYJS.lyej ClWCllqO.ld
l.lLWj.>PO~ .lCldns :lJ0PIClSSOO CllnCll .lCll/\
'uapuaMJaJ\ Ja~JQMuapuaälol alP alS Jap
ul Jruo~saZJn>laUla alS uapuIJJ3 'ue Ja~QM alP ~SJanz IPIs alS uanelps e
'ualla~SJaJ\ ~nä ~xal uap alS uassow JuauuQ>IuasQI alllaJUaqeälnv alP alS ~lwea
'JJoPlassoa lIJeu ~lIe:l aälPJOM>lJaw lIJllwalz aUla Jaqo ~lIJIJag uaula alS uasal uapuaälO:l WI
:WULpSq'lj UCl~IClLj
lYJ1UlClllloM/ClluUO>j UPCll!Clq.l8l!V'! '0
:U!ULjJsq'lj UCllsO>j.lLjClV'!=Cl>PCl.llS
clJCl8u~1 ")
:U!UYJsq'lj LjJ!lwyun .lCl.lLj8j '8
:UluLjJsq'lj lCl+JOMlu8ClqunClp.lClMYJSCl8"V
'uapJaM uaqalJlIJsaq lIJIIJlIOlsne uazl~oN alP OM JueW-3
Jap ul ualla~s alP alS uallJns '~lIJewaä uazl~oN uaqlaJlIJS wap JOJ\lIJIS ~ell >lJIJQWneJ:I q
"UaYJla.lUla ale.lluaz Jap laq
IleV'J-3 .lad lPII+JPlps apJaMYJSas aUlawalllos YJI 'alulaw alS 'uaw~>j apuelsnz
8unIUIWJa/\>jun::! .laqo alP 'ulas nz 8lPu~lsnz uauye::! JO! Jnu 'alulaw Jaqe
alP 'awea aUla llazaueM uasslMa8 Jaula YJeu YJIs alaplaw JeMZ "810:IJ3auyo
Japlal 'ua!nJnzue lsualpuapun)l wlaq slew.lLlaw L1JIalLlJnsJa/\ 8e! ualsLlJ~u w'lj
"Ssnw uassel ua8es slLlJIU JIW uo/\
apeJa8 L1JIspun leLl 8nua8 +Jo L1Jlw alM als~9 aLlJlos Jap ssep 'weqa8ua8a8lua
L1Jllpuna.l!un .lnu .lIW Ja leLl 'aqeLl UaLlJoJdsa8ue !neJep JaJLl8!lxe! uap L1JIsl'lj
>PPQV'Jeuu'Ij
UCl90J9 uClYJllpunaJ! llV'J
"ssnw ualLlez oJn3 n slq
n Sie JLlaw alU a>jJaJlS asalP .lOl uew ssep 'le/ap"JaULlJa.llxel lnel pun 8unJLle:IJ3
sne L1JI9laM 'ualleLlqe uJala!uawJI::! aJasun le>j0l wasalP ul s.la+JQolIM ea ">jJlzas
"S~ wl SS ageJlSZJ~V'JalP ul allloM pun ua8allsa8ula lxe! sUI Zleld8JaquaZ.leMLlJS
we sue8euel::! wl .lala!UaWJI::! .laula L1Jeupuaqv ualuueua8 uaqo we ulq L1JI
1 Städte

b Lesen Sie nun die wahre Geschichte, einen Bericht aus einem Internetforum. Ersetzen Sie
beim Lesen die fehlenden Wörter.

Hallo alle,
gestern waren wir mit einer firuppe __ vier Leuten in Pü#el~orf. Es war alles super,
nur bei ~er R.ückfahrt gab es Probleme. Per Fahrscheinautomat im IJ-Bahn-Wagen
nahm keine $cheine an. Wir sin~ also Fahrer gegangen, um Unler fiel~ wechseln
zu IMsen. Pieler sagte uns, er könne kein fiel~ wechseln un~ wir sollten _
Püssel~orfer Hauptbahnhof aussteigen un~ ~ort unler Ticket kaufen. Wir wären
sowieso schon fMt ~a. Es war ~ann auch gleich ~ie nächste Haltestelle. Pirekt beim
Au#teigen wur~en wir ~er Fahrscheinkontrolle festgehalten. Wir haben uniere
$ituation erklärt. Primär ging es ~en Leuten aber erstmal unsere Ausweise. Per
Zug mit ~em Fahrer, ~en wir ~er Bahn angesprochen haben, war somit schon
wie~er abgefahren. Pie Kontrolleure haben auch kein Interesse unlerer
fieschichte gezeigt, ~eshalb war ein Nachfragen beim Fahrer über Funk o~er Ähnliches
zu viel verlangt. Fakt ist ja, ~MS wir ~M fiel~ un~ ~en Willen hatten, einen Fahrschein
zu kaufen. Natürlich hätten wir auch noch an~ere FahrgäSte Wechselgel~
bitten können, aller~ings war ~ie Fahrt zum Hauptbahnhof sehr kurz un~ nach ~em
Fragen beim Fahrer waren wir auch schon ~a.Meine Frage ist jetzt, wie man am besten
han~elt. Morgen wer~en wir natürlich erstmal ~em Verkehrsverbun~ anrufen
un~ ~ie $ache auch nochmal schriftlich erklären.Kennt jeman~ so eine $ituation o~er
hat jeman~ Erfahrung so einer $ache? Pie tfO E, ~iejetzt gezahlt wer~en
sollen, sin~ ja schon nicht wenig.
Joachim

C Vergleichen Sie den Brief von Joachim mit Ihrer eigenen Geschichte. Wo liegen die
Unterschiede?

d Haben Sie auch schon ähnliche Erlebnisse gehabt? Berichten Sie.

I 18
I 61
"~1a5~uas5un~ap~QJa8 a~~Q~~a SEP ~~J1U ~Jopa~ 'Ua1~Ezaq Ol
nz s1a~d~~Ed Ua1Eill~OUuap '~1a~aq ~J1151pa1 ~J1 u1q ~a~Ea
"~~Jnsa5 5nz i111~aUJJE~JS illap~JEU - s0151oJ~a ~aP1a1 - S1Eill~~aill
~J1 aqE~ snEu1~ ~aqD~Ea "Uaq~aM~a nz u1a~JS~~Ed uau1a 'a~~M
uasaMa5 ~1a~aq ~1az~apa~ ~J1 Ep 'a11DJ~a ~~J1u SUa~~EJZ~EM~JS
sap pUE~saq~E~ uap ~J1 SSEP '5unu1aw ~ap ~J1 u1q ua5aMsaa s.
"UUE~ uasQ1 ailla1qo~dau~o S11aMa~ uasnE~5u11~Jaa ~JEU ~apo ~On
~apaM~ua ~a~J1~ u1aill~J1 pun ~~a5 5nz uap ~J~np ~auJJE~JS u1a
SSEP '~u~oMa5 aS1aM~a1Eill~Ou sa ~J1 u1q 'a5a1~JD~nz ua~a~JQ sap
a~Ja~~s asa1P ~J1 Ea "Ua~~EJZ~EM~JS UOn ~JE~ds pun ua11a~ssnE
~a~J1~ssn1~Jsuv u1a~ ~Jopa~ ~1ill~a a~11oM 'a~~E~ ~~~1~~a O.
~1E~~an~JES ua~~ap11~Jsa5 uaqo uap ~J11JQ~ ~1 ~J1 illap~JEN
"a110~~uo~u1a~JS~~Ed ~nz ~auJJE~JS u1a ~Jou ~JOp 5un~apunM~an
~au1aillnz UUEP illE~d8H ~auass3 uap u1 ~~~EJu13 ~ap ~On z~n~
"Ua~JEill51Pu1JsnE ~auJJE~JS uau1a~
~J1 a~uuo~ 'a~~Jns 5nz uazuE5 i111~J1 1~OMqO "uasnE~5u11~Jaa qE s
"~"P '~115 ~~J1u ~a~J1~ua~uapn~s u1aill~ap JnE 'uasQ1 nz a~Ja~~s
a1P ~DJ ~a~J1~ssn1~Jsuv u1a illn'ua~asa5illn~auJJE~JS illau1a
~JEU ~J1ill~J1 aqE~ '5a1~su1a U~E8 a1P u1 ~J1 s1V "J~op1asSDa
~JEU uass3 ~aqD ~a~suDW UOn U~E8 ~ap ~1ill~J1 ~~nJ v10c"L"c1 illE
1 Städte

C Können Sie es auch einfacher sagen?

ausfindig machen des Öfteren darüber hinaus


sich nach jm. umsehen lediglich jederzeit
einen Fahrschein erwerben das Beförderungsentgelt

d Formulieren Sie die Sätze um, suchen Sie die entsprechenden Stellen im Text.

Ich konnte keinen Schaffner im Zug finden. Ich konnte ... ausfindig machen.
Ich habe mich gewundert, dass kurz vor der Einfahrt
noch ein Schaffner kam.
Zu meiner Verwunderung ...

Ich habe dem Schaffner erklärt, was ich gerade


erzählt habe. Ich habe ...

Ich fahre oft diese Strecke.

Ich kann mein Ticket jedes Mal problemlos kaufen.

Ich bin kein Schwarzfahrer, weil ich einen Fahrschein


kaufen wollte.

Außerdem habe ich vergeblich nach dem Schaffner


gesucht.

Ich will nur den normalen Fahrpreis bezahlen.

e Welche Unterschiede fallen Ihnen zwischen dem Brief von Joachim und dem von Herrn
Beisel auf? Diskutieren Sie kurz die folgenden Punkte:

Anrede, Briefschluss Wortwahl Satzbau-Nebensätze Duzen/Siezen

Lerntipp Wenn Sie einen formellen Brief schreiben,


sollten Sie immer auf die Formalia (Anrede,
Briefschluss etc.) achten. Ein Brief an einen
Freund sollte sich von einem offiziellen Brief
unterscheiden.

I 20
IU;
o LpeU ual1aswn 11)!S
o +!w UapUaM uapuewa[ ue 11)!S
o l1)eu ua.8!pun>pa 11)!S
\:j wn ua++!q uapuewa[
\:j Jaqo UJa.8J~11)!S
\:j JO:J.uaJa!ssaJa+u! 11)!S
\:j :J.ne/ Jaqo uanaJ:J.11)!S
\:j
Jaqo UJapUnM 11)!S
"Ua4asa.8wn Ja:waM+u3 wau la -- 4)lW 4)1 aqe4 ua.81a+su13 wap 4)eN
"alS -- a++.1Suapua.8ulJp Jaula -- 4)lW apuaM 4JI
"suaJ4e:J.ZJeM4JS sap ua.810j uap -- 4J1W a+UJeM Jauue4JS JaO
000
6umpsn{nW3 Jau/aw nz
"+4Jsn~++.uaJ4as uJaulla>l ua4J11:J.Q4unuap UOi\ JeM 4JI
000J/aLjuapafJJnz uaJfjQJ6 Jau/aw nz
"uapalJ:J.nz J4as 4Jl JeM uass3 ua4J11+sQ>iwap pun .8unualpas ua4J11:J.R4Jap +llflJ
000 6unLjJsoJJaQO uaJfjQJ6 Jau/aw nz
"aJli\Jas ua+n.8 uap Jaqo +4JseJJaw) JeM 4JI
000
UJanopag wau/aw nz
"a:ijomp uaJ4e:J.+lw +4J1U ulpUnaJj aUlaw ssep 'J4as aJanepaq 4JI
0
° ° apnaJ:J uf3JfjQJ6 Jf3u/f3W nz
"+naJ:J.a.8J4as asseJJal Jap UOi\ >iJ1IS uauQ4Js uap Jaqo 4J1W aqe4 4JI
°LjJoLjJLjas f3S/f3Jdf3/P Uf3JOM6unJf3punMJf3/\ Jf3u/f3W nz
":wapunMa.8 aSlaJd ual104 alP Jaqo J4as 4J1W aqe4 4JI
1 Städte

o Und jetzt sind Sie dran!

a Ein formeller Brief hat bestimmte Regeln. Das folgende Format kann Ihnen behilflich sein.
Ordnen Sie die Bezeichnungen den Briefteilen zu.

Lerntipp Wenn Sie einen formellen Brief schreiben,


müssen Sie die formalen Kriterien immer
einhalten.

A. Name und Adresse des Empfängers


B. Briefschluss
C. Datum
D. Unterschrift
E. Anrede
F. Name und Adresse des Absenders
G. Betreff
H. Brieftext

1. Martin Schwarz
Händelstraße 5
D - 50674 Köln
2. Fahrgastbeirat
c/o Wiener Linien
Erdbergstraße 202
1031 Wien
3.
Köln, den 12.09.2014
4. Beschwerde bezüglich der Wien-Karte
5.
Sehr geehrte Damen und Herren,
6.
im letzten Sommer habe ich meine Urlaubstage in Wien
verbracht und .

7.
Mit freundlichen Grüßen
8.
Martin Schwarz

b Besprechen Sie im Kurs, welche Formalien auch in einem formellen E-Mail unerlässlich
sind.

122
I tl
'N3INI11I3N3IM l~P U~lnqJS01g
-O]UI U~P llf pun pmq1~AsnUlS!lnol1~U~!M
Ulpq ~!S U~l[-eq1~U~U0!l-eUl10JUI~l~lffiN
zPHpun,ujun
'N3INI11I3N3IM l~P
U;}II~lSSU0!l-eUl10JUI pun U~II~lSSJll-e){1~A10A aWJJssjnm/1a111ap uv IVUOSlad
U~fi'e!~q ~!MOS'U~II~lSSUO!l-eUl10Jllfu~ls!lnol
pun SI~lOHllf sllq!~ ~ll-e)l-u~!M ~!a
'lrnq1~ S!l-e1~~ll-e)l-U~!M l~P l~Jll~)ll~P~!
s-ep 'l];}quodn)l U;}qJ!;}l~mJUln lli! ;}!SU;}Pllf] lvq'8njlatt azpvlds
;}ll'e)l-U~!M;}!p 1n] ~UnS!;}MmsqJn-e1q~9;}llftl 1al1JS!SSnl U! mu 1jal1uodn)J
'U;}~!m;}Hlli!;}q pun Slmm-elS;}lI
's1 J'eJ llf 'U;}]n-e){llftllli!;}q 'U;}ll;}ZUO)l
pun Ul;}l-e;}ql'u~~snw !~q ~I!~lloA oSt
uallV111a
(U;} JJ!l ~;}qllf Ulnasnw Ul! '8un'8![J.t?Ull'i! au!a~
;}ll-e)ll;}P U! lS! lq'e!SU;}q;}l'St u~l~pu~IIoA
Ulnz S!q Pllf)lllf;}) 06"IZ 3 um U;}punlS zL
1nJ Ul'e1lpun sng 'uq-eg-[l llf llq'etl ;}!;}ltl
U;}l;}!llinsUO){ ua111vja'8
~I!;}llOA;}fi'epun U;}ll;}MlU;}IBUlllftl u!al1JS111v::I ua'8mn'8 aUl10
'nndv~ 1a11aM1U'i!
«lp~lS alP 1I! alJ~){Sn!ll1I!3:«
al~apl alP lSl alJ~)I-ua!M alQ
:u!a
aPjund apuaSIOJ Jne !aqep aIS ualla9 "UJag.n~Sunu!aw aJ1I1aIS wap U! J"ua!U!l Jaua!M" alP ue
l!eW-3 u!a aIs uaq!aJlps ":j.ddel>JaS:j.nSsaue :j.IIJ!U:j.ellJap!al "uawwouaS l.pnJdsuv U! :j.oqaSuv
apuaSIOJ sep uaqell pun :j.IIJeJqJaAua!M U! apuauallJOM sep a!l!we:J JaJlI1:j.!Wuaqell aIS
2 Konsum
l1li Werbungen
Kennen Sie sich in der Welt der Reklame aus? Spielen Sie einmal selbst den Werbemacher.

a Ergänzen Sie die Werbeslogans.

__ die zarteste Inkarnation von easy.

Mehr als man sich wünscht. traditionell und begehrlich.

__ - von Aliens empfohlen.


__ gegen den Frust und danach.

__ ein merkliches Vergnügen.


Vergnügen und Hoffnung. am Öl.

b Sehen Sie sich die Lösung im Lösungsschlüsselan. Wie finden Sie die Original-
Werbesprüche ?

C Ganz sicher kennen Sie Werbungen und Werbesprüche. Beschreiben


Sie Ihrem/Ihrer Gesprächspartner/in eine Werbung, die Sie gut finden, und eine, die Ihnen
einfach auf die Nerven geht.

d Sehen Sie sich die Fotos an. Überlegen Sie bei jedem Bild: Wofür könnte man damit eine
Werbung machen? Wie könnte der Slogan lauten?

124
sc:
·uaäu~lIuawwesnz UaUIJäag
laMz uap :Jlw alP Ja>jJnJpsnv pun Ja:JJQMalle alS uaJal:Joupun Jn:Jln>jsneliaaue>l JaualM alP
o Jaqn l:Jla, UJJaH ua:JuapIS~JdJawwe>js:uellJs:JJIM wap :Jlw MalJUa:JulapuaäloJ sep alS uaJQH p
l uau!a np +sa+ljJQV\J
l SU! UJaB ljJne np +slja9
uau!a UaBJoV\Juapaf +>IU!J+ewo au!aV\J
W! Bel uazueB uap UJa+saB ses ljJI
lpalllJsJa:Jun uap alS uauua>l l
·:J.n~u!as sie Jassaq +S! aa:J.:J.e)l
'punsaB +S! aa:J.:J.e)l
'apow +ljJew aa:J.:J.e)lJasos
'aal sie JaJa+unw +ljJew aa:J.:J.e)l
'B!+ljJOS +ljJew aa:J.:J.e)l
'puaBaJuemadde +S! aa:J.:J.e)l
'Bni>1+ljJew aa:J.:J.e)l
'UQljJS +ljJew aa:J.:J.e)lJa+le)l
'ualjJJa>iJ!N u!a alM +!:J.os +ljJew aa:J.:J.e)l
·puls uapue:JsJaAula
:Jlwep alS qo JuaddnJ9 uaulal>j ul alS uaJal:Jn>jsIPpun uaäessnv uapuaäloJ alP alS uasa, q
pualjJs+nd:J.ne puauueds+ua pUaBaJUe ljJspaJljO,j.Ja/\
pua+:J.np ljJs!+eWOJe B!UljeS B!WaJJ Ja++!q
·uallJslJune ewalll wnz z:JellJs:Jj0MuaJlIl
Jaqe alS ua:Jllos:JSJanz·Jasn~lIaaue>l JaualM alP Jaqn MalJUa:Julula alS uaJQlI uapuaälO:l WI
I/eeaqan a!p a!M UDS IIaäu3 u!a a!M
U!a.l/allgH a!p a!M u!a'l/lalnalolap a!M Z.leMillS :u!as a'lIos aaue>lll II1II
2 Konsum

Prüfung.
e Hören Sie jetzt den Text zum zweiten Mal und entscheiden Sie, ob die Aussagen 1-10
~ richtig (R) oder falsch (F) sind.
Track 2

o R F
1. Nach Meinung von Herrn Leitl gibt es viele Tourismusorte ohne Cafes. D D
2. Cafes kann man nur bei Sonnenschein so richtig genießen. D D
3. Cafes sind auch ein Symbol für die österreich ische Gemütlichkeit.
D D
4. Die Wirtschaftskammer organisiert oft Messeauftritte in Kaffeehäusern. D D
5. Wenn Herr Leitl ins Cafe geht, möchte er in Ruhe sitzen und nicht gestört
werden. D D
6. Statt Kaffee trinkt Herr Leitl immer nur frisch gepresste Fruchtsäfte. D D
7. Herr Leitl glaubt, dass Touristen die österreichische Kultur nicht unbedingt
in den Cafes suchen. D D
8. Herr Leitl findet es wichtig, dass die Cafes auch kulturelle Programme
(z.B. Konzerte) und Spiele anbieten. D D
Herr Leitl ist definitiv dafür, dass das Rauchen in den Kaffeehäusern
9.
generell verboten werden soll. D D
10. Heimat und Kaffeehaus gehören nach Herrn Leitls Meinung in dem
Bewusstsein der Österreicher nach wie vor zusammen. D D

Lerntipp Sie können längere Hörtexte leichter


verstehen, wenn Sie sich in das Thema
hineinversetzen und sich vorher überlegen,
worum es sich im Text handeln könnte.

U Eine Party organisieren


Eine Geburtstagsparty ist ein wichtiges Ereignis. Bei der Vorbereitung muss man an sehr viele
Dinge denken.

a Was muss alles vorbereitet werden, damit die Geburtstagsparty ein gelungenes Fest wird?
Machen Sie eine liste mit den wichtigsten Aufgaben.

- ~äfteliftezUfammenftellen - ~en Raum ~ekorieren


- Torte backen - eine Ban~ einla~en
- $an~wichef beftelten - ein f(uizfpiel organifieren
- Einla~ungfkarten fchreiben
I 26
I Ll
"UapJaM +11i3+Sa.8Ui3WWeSnZ ssnw i3+S!Ii3+s~9 i3!O
"+IIi3+sa.8ui3wwesnz pJ!M i3+S!Ii3+s~9 i3U!3
UapJaM + 11 d!z!:aJed + suas~Jd w! qJaAlepOW
11d!z!~Jed + UapJaM :suas~Jd A!ssed
"ULJIaIS ua61LJnJaq pun nz ln6 WLJI aiS
uaJQH "uaqo6plf ua/a!A alp UD fZfal 8!S fJaUU!Ja pun I.jJOd Jap 6unl!aJ8qJo/\ 8!P IJOlOS!uo6JOldnoH"
s/o fJa/u!pJo0>f JaufJodLJ:JQJdsa8 JLJI "lLJ:JOWSOM JaM 'uaLJ:JoJdsaq pun 'f//ala6jno uaqo6Ptl 8!P J8LJOJj
u8qOLJ aiS "fJa!aj 60lSfJnqaf) "aG U8U18S J8p 'Ja/OLJ:Jsl!W uaUla JOj l.jJods6unLJ:JsoJJaqo agoJ6 aUla
ua6al/0>fsJn)/ uaJLJI flW uawwosnz puaqv alnaLJ uaf/olSUOJaA pun sJn>fLJ:Jslnao U8U!8 u8LJ:Jnsaq aIS
B
:ssnw UapJaM lLJ:Jowa6 LJ:Jou sal/o SOM 'JaufJod waJLJI aiS ua60s "UJauu!Ja uaqo6Jnv ua/a!A
alp UD 'lS! l6!l'alaq l.jJ0d Jap 6unllaJaqJo/\ Jap UD sl/oJuaqa Jap 'JaufJodsLJ:JQJdsaf) uaJLJI lZlal aiS
ualLJJQW IIJOlOS/Uo6JOldnoH 11 s/V "lLJJOW SOMJaM 'uaLJJoJdsaq pun 'f/!ala6jno uaqo6Jnv alp JaLJOJJ
uaqoLJ aIS "fJa!8j 60lSfJnqaf) "aG uaJLJ! alp 'u!Ja/OLJJSflW aUla JOj l.jJods6unLJJsoJJaqo agOJ6 aUla
ua6al/0>fsJn)/ uaJLJIl!W uawwosnz puaqv alnaLJ uaf/olSUOJaA pun sJn>fLJJSlnao uau!a uaLJJnsaq aiS
"eEaqe~lnv Jap sne a~s!l alP laqep alS uapuaMJaJ\
"(8 Japo V) alloll aUla alS uaw4auJaqo "a~Olela alS ualalds :~:J.Ieds~Un4JSeJJaqo q
2 Konsum

C Vor ein paar Wochen haben Sie eine Party organisiert. Erzählen Sie von den Vorbereitungen

Erinnern Sie sich? Passiv Präteritum: wurden + Partizip 11


Modalverb im Präteritum + Partizip 11+ werden

Eine Gästeliste wurde zusammengestellt.


Die Gästeliste musste zusammengestellt werden.

a Kundenmeinungen

Beim Kauf verschiedener Konsumartikel kann es ja leicht passieren, dass man mit der
erworbenen Ware nicht ganz zufrieden ist. Wie kann man seine positive oder negative
Meinung über die Ware formulieren?

a Lesen Sie die zwei Texte. Finden Sie anschließend die passenden Satzenden. Markieren Sie
die TextsteIlen, die die Antwort enthalten.

Gute Wahl!
Ich besitze meine Kamera seit zwei Monaten und bin sehr zufrieden
damit. Lange habe ich nach einer kleinen Kamera mit einem
optischen Zoom bis 114 mm gesucht, welche auch gute Bilder
macht und einen lang anhaltenden Akku hat. Ich habe bis jetzt
ca. 130 Bilder gemacht und der Akku ist immer noch voll. Am
Anfang sollte man jedoch etwas Zeit investieren, um sich mit
den Einstellungen vertraut zu machen, dann gibt es top
Bilder. (Martin, 30)

KinderiLLustrierte besteLLen?
... ich abonniere ungern die Katze im Sack und nach den Beschreibungen
durch meine Freunde habe ich meine Zweifel, ob ich ein Jahresabo brauche.
Ich werde mir sicher die ersten 5-6 Hefte kaufen. Bis dahin müsste sich aber
schon "viel" geändert haben, damit ich regelmäßiger Leser bleibe. Z.B.
größerer Comicanteil, runde, erzähltechnisch gelungene Geschichten
und ein gediegener, innovativer Zeichenstil. Für eine Kinderillustrierte
mit schnell hingeschludertem Comicanhängsel kann ich mich auf die
Dauer nicht erwärmen. (Christo, 38)

128
I 6(;
·uiueM UaUapa!lpSJaA
UOA lne)l w!aq ass!uqalJ3 uaA!:a.eäau pun UaA!:a.!sod aJl.U Jaqo :a.sqlas unu aIS ua:a.lp!Jag ,
uauuQ>j UaWJ~MJa ll.p!U seMla JOt LP!S °3
uatne>j >jJeS W! aZle)! alP uJa.aun °0
uaqeLj lat!aMZ au!as 0)
uaJa!lSaAU! seMla U! l!az oS
uaLjJew lneJ:jJaA seMla l!W LjJ!S 0"1
°uapu!t nz :jJOMlUV a.a!lLpP alP
'ua:J.laLiuauLiI uauuq>j JalJqMlassOILl)S
°:jJalS!a.aaq alfaLjJ!wO) aA!lei\OUU! JOt LjJ!S als ()
°lloS uaJa!uuoqe lfaLjJ!WO) sep als qo 'lS! JaLjJ!s lLjJ!U LjJOU LjJ!S als (S
°11!MuaJa!uuoqe lLj)!U ldneLjJaqOlfaLjJ!WO) sep als (V
l!aM 'alfaH 9-S UalSJa alP LjJ!Slfne>j elspLj) (17
°lapu!t Ilol a:jJaplSnll!Japu!)! als l!aM ()
°leLj uaLjasa.aue aJeldwaX3 Jeed u!a LjJ!S als uuaM (S
°leLj ualleta.a uapunaJ:l uaJLj! Lj)ne sa l!aM (V
'uallalsaq lfaLjJ!WO) sep alLjJQw elS!JLj) (f
°lLjJeJqJai\ l!az wne>j ()
°lLjJewa.a Japl!S dOl .auetUV we Jnu (S
°lLjJewa.a Japl!S on uOLjJS (V
eJawe)! Jau!as l!W leLj u!:jJeV'J(l
°leLj n>j>jVuapualleLjue .auel uau!a ()
°lUa!paq eJawe)! alP uew alM 'ssnw uauJal (S
°uue>j uaLjJew Japl!S aln.a Jaww! (V
.auetUV we uew ssep 'lu!aw u!:jJeV'J(~
2 Konsum

o Österreich Spiegel
Prüfung.
Sie lernen Deutsch und haben die folgende Zeitung vor einem Jahr abonniert. Sie hat Ihnen
~
zwar gut gefallen, aber Sie waren doch nicht immer ganz zufrieden. Schreiben Sie einen Brief
an die Redaktion, in dem Sie anhand der vorgegebenen Leitpunkte Ihre Erfahrungen
mitteilen.

~SPIEGEL
DIE ZEITUNG FÜR DEN DEUTSCHUNTERRICHT

tNHAlT

JUGEND Die Zeitung für den


3so Mi.;~.I.I<IPI'l"n tlntl im letzten Jahr
• ,S_", lIJ ID~",,"' • Deutschunterricht erscheint
SI)t_p. K1n<a1 "1.1$ nur 3 Ausgaben ~
T~chOnIOb<j1 ..••••• 26 seit 1998 vier Mal jährlich.
erhalten! Der Österreich Spiegel besteht
ÖSTERREICH GESUNDHEIT
WOfIIn R1~Ui)On<110
&I"rrolmur1 • I'I4do-
F1\"_1I1I(! J,et;$1$h ••t aus Artikeln aus der
ßb~M .I~ Ba__ • 'I1al du",tI;Ilmo" •
~Ho",tu<l"'" ••.•.. 27 österreichischen Presse sowie
".rn InI,,,,,.,,,,,ljlkO •.• 2
MODERNES Hörbeiträgen (CD) aus dem
EUROPA
wnMn dlo Eilropilor ,,~ LEBEN CD in der~. österreichischen Rundfunk.
$~Otee.1• Halbe Re~le
1\1:,'KlrJd ••h,se • EIlropl>-
I./I'ir~or$ti~t fI1$l$pf$1eg
• .a.'y.at • 71<1"",. "', Ausgabe Dazu gibt es eine didaktische
~<)IIt.pl. F(i!>ret- elno~r.o Wolt ••• 28 Beilage mit Sprachübungen
",""clnt ••d.m •••••.••.3 beschädigt
PORTRÄT zu den Artikeln und
INTER- ,\\iI ••••
, "",W.,.h<I"
Radiobeiträgen.
NATIONALES • $"'11 h3Ch 0""" •
Kleloo liIoIl<!cn•.••.• 29
W4' t~WQIlr1l7.
KIlos\: unclKultuJ lIUltt
l.'IiIoII>o:!«l+ nprnfii, LITERATUR Übungen und / Man kann ihn beziehen:
dl~ ReI$O• ~Im"" Jan~ "'im 75 •
"u~ In ClJfna •••••.• 4 C. F""s.. • eron""
T. Themen
• SuchUpps ••••••••30
CHRONIK spannend •als Einzelpaket: 1 Zeitung
Y~,ml",~lo ••.•..••• 3:1
,Eclrtl Jet%! l>ör'"W,•• un Sp~tl I ••..•••.••• 32 und 1 CD
• Tr1~,r.o In Sfi;'>nlCfl
• St~~I~iJh<I , •.•• 5 AUDIO
WIRTSCHAFr Inhalts\'.ofle-I'(lbnts •• , '9 • als Gruppenpaket: 1 Mal 16
ld1j>1;1o<1QII
T'.' •.•• .. 21-24
Ab In die IflWlwl • 010 Zeitungen (=15 Zeitungen
EJ1tu~ld.~1l ." • Die IMPRESSUM
bestonM>ct\i<>b<>< • + 1 Zeitung für den Lehrer
Ptatlf>eIl 6
NHMt,I(Ot~,,,,, <••••h't>CLIr.\.]m;
gratis) und 1 CD
KULTUR D", Iri6t"i.1-0")lft

~-
~td..t).;lk«:
EIne trns;.<h<KI,Ö<1. M\t.Uflnf*tt''tH
Uol>c'fl~~~~hl •• r;:~«MtI~
M.""OI-Y",U<.u •.Rd.J>-~'" T.h....<Gc-r
•als Einzel-Jahresabo (auch
Hom_.u.11tM - .In
tabui"",,,,,, •• Gan. M\(IO<lt'o.'B.<!YI
fur SelbstlemerInnen):
Wlon" Im U4 • Ta~t.de, ov."'ItH'.ict~~~
SCl>MJipl61•• mlt ""~, M\(. ~Q""'O f$t(t. 1 Zeitung und I CD, 4 Mal
~,~,,-C"~W~liI'(~
~e'iI 7 M'J.C,.i.,I.HhL~,
;;"~t-':"~r'.t',fIi-'(:Itt(t.
jährlich
SPORT ;\.mrh,HP",~
~f't(r'o~lh··I'l\.Vfle"'.

Flrf\IJaulltlluto ""I ••
• Klar•••
n ,,,tl
~voruu,," ~.I
Mv,..1.Larl.n·lI'Jf~
~ltkl>..~<f\t: endlich auch •als Gruppen-Jahresabo: 16
;v.,L.-C'.M6IM("~m.A 1Q60~
WTf.,Tolf' • Eccl~t""l1
I",rn~ww •....•••• $
••••
,,'•••.
""'"s.......~.
~~I'I6»
Artikel für Zeitungen (=15 Zeitungen
Pto4'3.Q;...,. 9MI o."dr;.

EINSTEIGER
Wt}.'YdD.W
., IOOw..n
\~~<;.~J~ Einsteiger + 1 Zeitung fur den Lehrer
MII~o,OOir>-T_Ho •
~~r;
0:tJ~11~~Q'~i':l'l:Q-rl!.'tt gratis) und eine CD 4 Mal
p~r>t<rtRIJ$h6rn",r.
SeIl«iIKu.n + 00"" Ich
"''''""""Inr.l''
'1((rJ<)W"" jährlich.
,..:.~.c.l! 3'tI)4~~ j~
mlt1~1tt4n'1 • Rols.o c.:.( ~Q1.
duld! ßftyorn ••••••• 25 wrn..ott~Uftk6i11t~Wlq.:

I 30
lnz ua5aL.j:J.odfiHaJLjI ua:ltaJl-
lla>j!::WVwap LjJeu ßzuanl:ltV" J,JOM5ep 051e J,aJ,napaq 5eM -
lJ,xal W! LjJ!ILjJ~5J,eJ,5a J,Lja8 wnJoM _
:ua~eJ::I apua~lo~ alS ua~oM:a.ueaq pun :a.xaluap unu alS uasa, l
·uasaLJ:a.odI\H
alS uapllg ila:a.!l wasa!p :a.!Wla>!!:a.JVwau!a U! ILJOMsa :a.LJa~
wnJoM :a!s ua>!uap seM q
'" :JeMZ pun '5aJapUe zue8 5eMJ,a J,5!53 '0
'J,LjJns aUla J,5!53 ')
'a!8010LjJA5d Jap :ltP8aqLjJe.:l u!a J,5!53 '8
'J,!aLj>jueJ>Iapua>jJaJ,5ue aUla J,5!53 'V
·uauuQ>! uaLJa:a.SJaA
pun uJa:a.ll~sneJaLJ
uauo!:a.ewJO~ulua:a.s~!:a.LJ)!M
alP !aqep uassnw alS ·:a.xaluaJa~U~nuau!a alS uasal uapUa~IO::l wl
ezuanlUV
''''aJJ0'lf 'If'I
.. ,.taUtUtJ u0'lf'1 amOM. 'If'I 'ual'1f0JIUta
,a6aJI$ 'If'Ja.t.ta11() uae .tJUt 1~'If .tJUt UOIIeuna.t:/ uJa eun 'If'11natJ ua.t'lf~r
+ 1Jal au.tal 'If'I '1.taJuuoq~ ,a6aJI$ 'If'Ja.t.ta11() uae 'If'J aq~'If .t'lf~r UtauJa .tOll
:a~eIJOJ\apua~lo~ ~a!Jg uaJLJIJn~ alS uaz:a.nuag
2 Konsum

AFFLUENZA - ZEITKRANKHEIT KONSUM

Schneller, größer, weiter, mehr


Mal ehrlich: Wie viele Kreditkarten besitzen bezahlen mehr für Schuhe, Schmuck und Uhren
Sie? Wie viele Radios, Fernseher und (80 Milliarden Dollar) als für Erziehung und
Barbiepuppen? Können auch Sie sich der Sucht Bildung (65 Milliarden Dollar).
des Haben-Müssens kaum erwehren? Dann Bereits 1986 übertraf die Zahl der
5 müssen Sie als infiziert gelten, befallen von Einkaufszentren schon die der High Schools. 50
Affluenza, der ansteckenden Sucht nach mehr Fünfzehn Jahre später gab es doppelt so viele
Konsum und Besitz. Auch Sie leben - wie alle Einkaufszentren wie Schulen. Im Zeitalter der
anderen - mit dem Supermarkt im Kopf. Affluenza (denn so wird die Zeit um den zweiten
Der Kulturkritiker John de Graaf, der Jahrtausendwechsel nach Christus vermutlich
10 Umweltexperte David Wann und der einmal genannt werden) haben Einkaufszentren 55
Wirtschaftsprofessor Thomas H. Naylor haben die Kirchen als Symbol für unsere kulturellen
sich zusammengetan, um diese neue Krankheit zu Werte abgelöst. Denn 70 Prozent der Amerikaner
analysieren. Und wie bei einer richtigen Krankheit gehen einmal pro Woche ins Einkaufszentrum,
rücken sie dem Phänomen auf dreierlei Weise zu ein Besucherandrang, von dem die Kirchen nur
15 Leibe: Sie untersuchen die Symptome, klären träumen können. 60
deren Ursachen und verordnen danach eine Als im Oktober 1995 die Super Mall in Auburn
einfache, aber wirksame Kur. Auf unterhaltsame im Staate Washington eröffnete, musste sie einem
Weise präsentieren sie Cartoons, Geschichten und Anstunn von 100 000 Besuchern standhalten. Die
Fakten, die zeigen, was unser Lebensstil wirklich Menge sammelte sich am Fuße einer Nachbildung
20 kostet: eine wachsende Zahl überschuldeter des 4800 Meter hohen Mount Rainier, einem 65
Haushalte, Konsumdruck, der insbesondere Wahrzeichen des Staates Washington. Der
unsere Kinder infiziert hat, pennanenter Zeitdruck, künstliche Berg erhob sich hoch über dem Eingang
das atemlose Bemühen um "schneller, größer, des Shoppingcenters und lieferte ein Spektakel,
weiter, mehr", der rücksichtslose Verbrauch von was der echte Mount Rainier allerdings nicht zu
25 Natur und Rohstoffen und last not least Krankheiten bieten hat: Ein gewaltiges Feuerwerk entfaltete 70
wie Diabetes, Allergien oder Fettsucht. Wir sind sich über den Zuschauern, als das Band zum
arm geworden an tiefen Erfahrungen und Eingang durchschnitten war.
hannonischen familiären Bindungen. Auburns Bürgenneister zeichnete eine rosige
Gibt es denn keinen Ausweg aus dem Zukunft: »Die Anzahl der Kunden, die im nächsten
30 Teufelskreis unendlichen Wachstums? Sehr wohl, Jahr nach Auburn zum Einkaufen kommen werden, 75
sagen die Autoren. Wenn wir erkennen, was das wird auf mehr als 1,2 Millionen geschätzt.« Und
Leben wirklich lebenswert macht, werden wir uns er fügte hinzu: »Leidenschaftliche Shopper
nicht länger am Lebensstil der Reichen orientieren, können sich hier bis zum Abwinken ihrer Passion
sondern an dem weitaus lohnenderen der widmen, denn das Zentrum bietet auf 400 000
35 Zufriedenen und Gesunden. Quadratmetern alles, was das Herz begehrt.« 80
Seit dem Zweiten Weltkrieg gibt sich Amerika Zusammen mit der neuen Rennbahn und dem
einem unkontrollierten Einkaufsrausch hin, der Spielkasino sollte die Super-Mall em
in der Geschichte des Landes einzigartig ist. »Anziehungspunkt« für Feriengäste aus dem
Entscheidend dazu beigetragen hat der gesamten Westen, ja sogar aus Kanada werden.
40 Wirtschaftsboom der vergangenen Jahre. Sie würde, so sagte man, 4000 neue Jobs schaffen 85
Mittlerweile kaufen wir für 6 Billionen Dollar im und die »Lebensqualität in der Region spürbar
Jahr ein, das sind mehr als 21 000 Dollar pro verbessern«. 30 Prozent des Umsatzes in der Mall
Person. Das meiste davon geht für Verbrauchsgüter sollte von Touristen kommen, die durchschnittlich
weg, die fast zwei Drittel des jüngsten Zuwachses wohl um die fünf Stunden dort bleiben und dabei
45 beim US- Wirtschaftswachstum ausmachen. Wir mehr als 200 Dollar ausgeben würden. 9C

I 32
I tt
"Jaqp'JepuIJauued JaJlH
/ Jauued waJlH ~IWaIS ualpaJds ,uaJ~uazsJne>juI3uayoJS uap UOAaIS ua~lell seM ,ula uJaS
aIS uaJne>joM ,ua~lallulloMaSsJne>juI3aJlIl pUls alM ,pue, waJlIl ul uOI~en~ISalP ~sl alM I
'pJ!M uaqa8 asols~!aqJ\i J~aw sa ssep '~~tH nzep ()
'pJ!M uaqe~ ~o uap J[lJ ua8Un>iJ!MSn\ia/\!~!sod (8
'pJ!M uaqe~ ~O uap J[lJ ua8Un>iJ!MSn\ia/\pe8au (\i
... swnJ~uazsJne>iu!3sap ne8 Jap ssep '~apu!JJa~s!awJa8J[l8 sUJnqn\i (S
'a~lIos uawwe~s ua~s!Jnol uap uo/\ saz~eswn sap %Ot ()
'uapJaM uaqa8sne sUJnqn\i Jau~oMu!3 alP sie J~aw %Ot ua~s!Jnol alP (8
'uapJaM
uaww0>i UJnqn\i ~Jeu epeue)l pun ua~saM wap sne ua~s!Jnol uauo!II!VIJl'l:: eM~a(\i
... ssep '~ZW~JSJa~s!awJa8J[l8 sUJnqn\i (17
'wnJ~uazsJne>iu!3u!a U! alM a~JJ!)I alP U! ~o osneua8 ()
'wnJ~uazsJne>iu!3u!a U! sie a~JJ!)I alP U! Ja~Q (8
'a~JJ!)I alP U! sie wnJ~uazsJne>iu!3u!a U! Ja~Q (\i
... ua~a8 Jaue>i!Jaw\i ua~s!aw a!o (t
'uue>i ua~JesJnJa/\~~JnsJne)l alP alP 'ua~!a~>iueJ)I()
'~!a~>iueJ)I~\i aUla alM ua~le~Ja/\wnsuo)l sep (8
'~e~Jsllasa8wnsuo)l Jap ua~!a~>iueJ)Ia~Js!d~ (\i
... ~Jn8 waJ~! U! uaJa!SAleUeuaJo~n\i a!o (l
'uaJ~uazsJne>iu!3alM SIOO~Js~8!Hala!/\ osneua8 ~JOU()
'SIOO~Js~8!Hsie uaJ~uazsJne>iu!3J~aw UO~JS(8
'uaJ~uazsJne>iu!3sie SIOO~Js~8!HJ~aw ~JOU(\i
... sa qe8 9861:(1:
'ua8e/LpsLpeu
L.pnqJa~QMW! Ja~QM alP alS wapu!
'ua8unsQl aJl1/uuep alS uaJa!"oJ~uo)l
'ua~eJJanz ~xa~uo)lwap sne ~SJanz
Ja~qM Jap 8un~napa8 alP laiS ual1JnsJa/\
2 Konsum

o Sonntagsöffnung

Sie haben in der Zeitung folgende Schlagzeilen gelesen:

sonntagsöffnung der Läden verändert gesellschaftliches Leben

Verbot v 1·· ..
on angeren Offnungszeiten im Bahnhof Altona
Sonntagsöffnung als bedarfsgerechte Öffnungszeit?

Arbeitszeitverkürzung statt SonntagsöjJnung!

a Bilden Sie zwei Gruppen. Sammeln Sie Argumente dafür bzw. dagegen, ob die Geschäfte
sonntags geöffnet sein sollten. Notieren Sie sich die Vor- und Nachteile. Sie können
eventuell eine Tabelle erstellen:

Sonntags geöffnet Sonntags geschlossen

Vorteile Nachteile Vorteile Nachteile

Berufstätige Die Verkäufer Die Familien Es könnte sich auf


könnten auch müssten auch verbringen den den Umsatz der
shoppen gehen. sonntags arbeiten, Sonntag mit Geschäfte negativ
sie hätten keinen sinnvolleren auswirken.
Ruhetag, wenn Freizeit-
ihre Familie frei beschäftigungen.
hat.

I 34
I St
iiiJne ~LJllualS uaqa9 ·eJ~UOlpun OJdalS uaJal~Uawn8J"
·ua~aJ:aJaA
~uanbasuo>l~undpue~s uaJLJIalS wapul 'UOmSOd aJLJIalS ua8IPla:aJa/\ ·alS
uaJal~n>lslPpun Jo~eJapowuaula alS ualLJ~M·ewaLJl wnz MOLJs>llelaUla alS UaJalSlUe8JO l
(6f) SVUloLfL 'UB (~~) anaqvsI
00'61 pun S"V'81 U;:ll{:>S!MZ iU;:lq!;:l{q-ep WlOtI l;:lS;:l!P U! l{:>m
Ul;:lgun ;:ll{:>~PltlBqU!'3: U;:lSSDW pun -ep zlnl{:>S U;:lU;:lg!;:lW;:ll;:lSUn
;:ln;:lU;:lU!;:ll;:lPO nz PU!S ;:lg-eP;:l!;:ltIpun -uuoS 'U;:ll{;:l!Zl;:ll!;:lM
OlUV S;:ln;:lUU!;:ll;:lq-e l!Ul -ef l{:>!S;:lplDM ;:lH;:l)l ;:l!P"'U;:lPlDM
;:ll{;:lS'P;:l!S!UBglo ll{:>;:lfl{:>S U;:lP!;:lIl;:llUnl-ep ;:l!P 'u;:lddlllgS jlll;:lg:
lnJ ll{:>!Ul{:>!lli ;:llrel{
;:lUldZU!;:llllU ll{:>!U-ef PU!s s3: "'Pl!M
l{:>!'lg-eS;:lg l{:>TIll{'3::S-eM U;:lq;:lg;:lg!;:llj g-elUUOS l;:lp l{:>n-eUU;:lM P;:lPO
.. 'P;:lM Sll{:>!U-ef lS! Sp-elg l;:lq-e .. 'Sp-elg -
l{:>OUPUfl 'lumS;:lgSU!
;:lZl~IdSl!;:lqlV ll{;:lW ;:lg;:l!l)[ U;:lq;:ll S;:lP;:lMSU;:lq;:lIU!;:l lDj ;:lsJlldWI
';:lg~fl{:>snzpU;:lU;:ll{:>OM ;:ll{:>l!)l l;:lp U! g-elUUOS w-e l{:>!UU;:lM')[:>DI8
pun -ll{:>-eNl{:>lllp ;:llII;:llS;:lgUBSI;:lPUBH S;:lll{:>;:ls-ep l{:>0P lS! ll{:>!;:lII;:l!Al;:lPO ngU!lq
lnJ lrel{;:l8 ll{;:lW 'U;:ll!;:lZsgunUJJQ l{:>spss3: U;:lw-esU!;:lW;:lg U;:lP u-e ;:l!TIw-etI
;:lp;:l!Ul!ldo l{:>lllp ;:ll'w'l{:>S;:l8lnJ ;:l!P l;:lp ,g-eluUOS ;:ll{:>HlDW;:lgl;:lp "lllU" l{:>0P
luold ll{;:lW 'mM l;:l UUBM 'uu-e)[ u;:ljn-e)[U!;:l UUBP l{:>HgQWOM S;:llS! l;:lPO ll{:>H)[:>DIg!;:l{;})[:>-ed;:l!P
l;:lp;:lf Ss-ep 'l{:>lllp-ep ljBl{:>Sllt,M ;:ll;:lSS;:lqpun pun I;:lqlllJ.. l;:lp ';:ll{:>nszl-eld)[l-ed ;:l!P l{:>H)[l!M
U;:llU;:lWnsu0)l ;:lU;:lP;:l!ljllZ - ;:lI!;:lPOAlllU ;:lIIB l{:>!lli ll{:>-eW'Pl!M l;:llm)[ S;:lS!q 'l;:lp-eM pun
lnJ l{:>TIlU;:lg!;:l;:ln~l{ s-ea ,g-elUUOS U;:lP lDj l{:>n-e 19;:lH U;:llS-e)l W! l;:lp 'mndl;:llU!M ;:ll{:>S!POWdOl
lI!g S;:l!p 'l;:ll{:>SPIt! l;:lU;:ljjO 8 sN U!;:l l!Ullmll 'S"1l;:lp l;:lPO ';:lq-el{ l!;:lZ I;:l!Aos ll{:>!UOS;:l!MOS
';:lll{:>QWU;:ll{:>O)[l{:>!S-eM';:luU!g;:lq U;:lg;:lP;:lqD l{:>!I!;:lM ';:llQl{UB zu-eg ;:l!Ul{;:ll!lli l{:>!;:l!P
nz 9 wn l{:>!UU;:lM':>l;:ll)[lBum!P;:lW ':>1gd 'a:> in ;:l!P S;:llSI
'-emg: ;:l!M OSU;:lq'3:'U;:luuQ)[ u;:ll{:>-ewl{:>0P S;:ll;:l 'll{:>-ew P;:lMSU;:lq;:lI
U;:lq;:ll s-ep S-eM
IIoS uu-ep 'U;:ljll-e)[l;:lAnz l{:>S!;:lIt!PU;:lgDU;:lg l{:>ou
oo:~~ Ulll 'lU!;:lW ;:l)[:>'3:;:l!p wn l;:ll{:>S!;:lIt!l;:lp 'U;:l)[U;:lPl{:>-eureWU!;:l
UU;:lMpun '!;:llj lS! g-eluUOS "';:lg!zU!'3: l;:lp ll{:>!U l;:lp;:l!M l{:>H)[l!M
l{:>!U!q -ep ';:l)[U;:lpl{:>!pun ~;:ln~l{ !;:llj ;:ll{:>0Ml;:lp U;:llIIOS l!M 'U;:lPl;:lM
PU;:l~M lDjBP l{:>!UU;:lM'U;:ll!;:lql-e nz g-elUUOS Ul;:l!;:lgwnsuo)l pun
um l!;:ll;:lq IIBtI u;:lp;:lf jll-e ;:l~M l{:>I's;:ln;:lN lDj -lUOld '-Slj-el{:>SP!M
U!;:lSU;:lJJo l;:lUlUl! ;:llIIOSUBW tU;:ljll-e)[U!;:lll{:>!U nz ll{;:lW l;:lUlUl!
l!M ss-ep ,gunU!;:lW
UllllBM tU;:ll!;:lqlB ll{:>!Ug-elUUOS w-e UllllBM
l;:lp U!q l{:>!oSN
·ue UOI~ISOdJaula LJllsalS uayallLJls pun ua8nZJOAaq alS
uOI~lsodaLJllaM 'UJau:aJeduaJLJI~lw alS uaJal~n>lsla·ewaLJl wnz ua8unulaw laMz alS uasa, q
3 Trends
•• In oder out?

In dieser Lektion geht es um Trends, Mode und Geschmack. Frischen Sie zuerst Ihren
Wortschatz zum Thema auf.

a In welche Kategorie passen die folgenden Meinungen? Markieren Sie die synonymen
Ausdrücke. Mit welcher Meinung sind Sie einverstanden, warum?

Inlineskates sind in. Logieren unter Wasser liegt voll im Trend.


Dieser Trick ist schon ein alter Hut. Rauchen ist out.
Meine Freundin kleidet sich nach dem letzten Schrei.
Retro ist cool. Keilhosen sind aus der Mode gekommen.
Mein Vater geht mit der Mode. Alcopops sind uncool.
Zimmer in der Innenstadt sind sehr gefragt.
Ausdauersport ist bei Jung und Alt sehr unbeliebt. Tattoos sind geil.

IM TREND NICHT IM TREN D

b Ordnen Sie die Wörter den einzelnen Kategorien zu. Arbeiten Sie zu zweit und begründen
Sie Ihre Entscheidungen.

das Zungenpiercing das Glitzersteinehen in der Nase das Bauchnabelpiercing


die Henna-Tätowierung das Totenkopf-Tattoo am Schulterblatt
der Ohrring die Schlangen-Tätowierung am Rücken der Nasenring
farbige Kontaktlinsen Trendfrisuren künstliche Nägel

I 36
I LE
~uQdJa/\ sOIWJey
:)2lulaJunJai\
UapU!MYJSJa/\ 'uasselqJai\
·YJ!W ~Q~S sa JapO
~Ie>jYJ!W ~ss~1seo
·uaJa!qoJdsne Jaqlas
·uaJa!qoJdsne
lIe:! uau!a>j ~ne YJ! apJQM seo UJaB YJne YJ! apJQM seo
·uaYJsuaV\J uaJapue ue ·uaYJsuaV\J uaJapue
lewu!a ~YJ!U J!W ~1I~~aBseo ue J!W ~1I~~aBseo
3 Trends

U Tattoos
Schauen Sie sich die Bilder an und lesen Sie die Meinungen. Mit welcher Meinung sind Sie
einverstanden? Diskutieren Sie.

Ich finde Tätowierungen


Wenn die Haut schlaff . schön, solange manes nich
ausdehnt und d WIrd oder sich
as Tattoo da übertreibt ...
verzerrt ist b "h nn ganz
'" a ,nee ...

st'flerl<.
dervolles lZun
Esl<.anneinwun .dergibteSnochzu
darauswerden.Lel aß machen. lC~
. le die eS aUSSI' •...• ras über dle
Vle , gen eLV'
'TattoOSsa
finde, Person aUS.

a Notieren Sie sich Stichwörter aus den drei Stellungnahmen (z.B. verzerrt, übertreibt usw.).

b Sammeln Sie weitere Argumente für und gegen Tätowierungen. Schreiben Sie sie auf die
Tafel in zwei Spalten.

C Bilden Sie dann Gruppen und diskutieren Sie. Achten Sie bei der Diskussion darauf, dass
Sie Ihre Argumente auch begründen sollen.

Lerntipp Stellen Sie sich bei Diskussionen immer


vor: Sie spielen Tischtennis. Sie beginnen
mit einem Aufschlag, dann schlägt Ihr
Partner/Ihre Partnerin zurück. Jetzt
müssen Sie wieder "schießen" und es geht
so weiter, indem Sie den Ball über das
Netz hin- und herspielen. Sie müssen
auch immer auf die "Schläge"
(Argumente) Ihrer Partner reagieren.

I 38
I 6E
Jaßu!Jqs>j)OI9
uaßQWJai\sßunZ:j.aSLpJno uaqaYJOi\Jay y)!S JaSsaq S!Seg IJaleWJOU" :J.ne:j.JYl'i:J.
SeM:j.a
WJ0:J.s>j)nJpSnv U!aS uassoIY)Saß:J.ne ßUnlla:j.SU!aSuaqal :J.dwe>jzuaJJn>juo)l
"Ua/lDJnZJnD wn JaSSDW allaJq alP "4"P Jua4Jsuaw UaJapUD
alP S/D ulas nz SJapUD alMpua6JI J14JnsJall UDW +-- ßSSDW UallaJqJJJap snD uaqa4SnDJaH SDa
:/aldslaE/
"Sun:J,napagaJ41 aIS uaJ~I>jJa pun :J,xalwl Ja:J,JQMuapuaSloJ alP aIS ua4Jns q
'lSSBd l;;1qDJd 'Sl;;1PU"BZUB~ IBM S;;Iq:)op 'U;;I~nJl OOllBl
l!;;I){l{:)!IUQS1;;1dmz OSIB 'U;;IlPSU;;IW umz OOll"Bl U!;;I u;;IqnH ;;ISQq pun ;;I~U!lJ~llS SSBP 'U;;IU!;;IUI se:
os SBP SS"Bp';;I1S~!lq:)!A\ SBP lS! U;;IIIM U;;IS;;I!P!;;IH ;;I1m'1 ;;IP!i\. 'l1qllJ l;;1SS;;Iq S!SBH "l;;1IBUUOU"
'u;;Iq;;lInzsn"B , Jn"B U"BUISS"Bp'Sn"B1;;1qq:)!S S;;IlII;;IlS ;;Iq:)nssl!;)q1V
;;IS;;I!P 'U;;I1!;;I:>fq:)T{~QW ;;II;;I!A pun ;;IPUDJO l;;1p !;;Iq SU;;I1S;;I11idsl;;1qB 'PU!S IIOAS!UPU~lSl;;1A
;;IU;;IP;;I!q:)Sl;;1Al"Bq 'WM u;;I~;;IInz OOll"Bl U!;;I OSIB OS ;;IIIB SS"Bp 'l1;;1!~Bdo1d l;;1UIUI! P1tM
q:)!S l;;1A\ 'U!;;IS ~U"BH:)!rs: l;;1q:)S!l0l;;1 U!;;I l;;1PO s3: 'q:)S!l;;lq1S1iun pun I"BUUOUqB S;;I1Ifl:>f1;;1ruQ)I oe:
l;;1~U!lqS:>f:)mo 'UBUIS!I"Bl U!;;IUU"B:>f
OOll"Bl S"BQ S;;IP uuoJs:>f:)rupsnv ;;IS;;I!P lS! u;;Iq:)su;;IW
517
'u;;IddruO U;;IU;;IP;;I!q:)Sl;;1A ;;IP!A 1Dd 'lS! ;;I!S SI"B 'U!;;IS l;;1u;;Issolq:)s;;I~Jnu
nz l!;;I:>f~!lQq;;l~nz 1nz l;;1PO UOTl"B11SUOUI;;IQ P!A l;;1qU ;;IllloS uuq:)slps;;IO ;;I!Q
mz '1!;;I:>f~Tl1B~!ZU!3: l;;1p UOTl"BlU;;IUIn:>f0Q 'l:>f;;lJ1;;1d
;;IU!;;I 1m '~unpUYS1m!lU;;IPI Jnz p!dS!;;IH UInz OOll"Bl U!;;I 1TIJ A!l0W sup lS! uoq:)s pun ~unlP1s
'O!pmSOOll"Bl U!;;I U! U;;IPUDJO U;;IU;;IP;;I!q:)Sl;;1A -U!;;Isu;;Iq;;l'1 ;;Ipu;;Issud ;;I!P pun 1!;;Iq1:>f:)DJ1;;1i\.
s.
017
snB u;;Iq;;l~ u;;Iq:)su;;IW 'l;;lP;;Itq:)SqB1;;1A lS~Uln UO!110d ;;IU!;;I 'lnw P!A 1q:)nu1q UuW 'u;;Iq;;lls
l;;1q"BOOllBl SBP q:)!S l"Bq ;;I~"BUII-u;;I1;;lIo1d UI0i\. nz ;;IP10:>f;;l~ l;;1p q:)nqs;;Iuu!no UI! 1q:)!;)IP!A
'u;;Iz1;;lsnzq:)mp q:)!S UIn 'l;;11!;;IMOOll"Bl U!;;I pun u;;IIIuJnzJnu UIn 'u;;Issul U;;Iq;;lSl;;1AU;;I:>f:)DlS
ypq I"Butq:)U"BW 'U;;IPU"B1Su;;Iq;;l'1 u;;Iq:)!Ilu;;IJJQ ul! -:>f:)nutq:)S U;;I1;;1PUU
l!UI l;;1PO U;;I:)l;;1!d'U;;I1;;1!M01~1
u;;I~Quu;;lAs~unz1;;lsq:)mQ l!UI ;;I!P 'l;;1UU1iW 'ln"BH l;;1ruQ)I U;;IZUU~ U;;IP uoq:)s l!;;IZ l;;11;;lsun o.
SE l;;1U!;;IS Jn"B U;;Idd"BMU;;I!PUIBd U!;;IS ;;I1~!M;;I1;;1A U! ssnUI uuW 'u;;Ipunq1;;1A JdUIU:>fZU;;I1Jfl:>fU0)l
H;;IA;;ISOO~ pun U;;I1;;1!MOW1 UUB1;;1qO U;;IP U;;ISStM;;I~ UI;;IU!;;I pUI l;;1UIUI! q:)nu
Jn"B l;;1)[UV U;;IU!;;Iq:)!S fP!I wq:)mq:) uoq:)S lS! ,,;;ISSBW U;;I1!;;Ilq" l;;lp snu u;;Iq;;lqsnul;;lH SBQ
'U;;IIIOM U1;;1PUP;;lA PPJUIfllq! pun q:)!S 'u;;I1IB1S;;I~
;;I!P 'q:)! pun np ;;I!M u;;Iq:)SU;;IW IIBd U;;Ip;;IfJn"B nz Ipnp!A!pu! u;;I~UnIPlSJOi\. u;;Iq:)S!l;;lqlS1i 5
OE PU!S S3: 'I"B~;;I~mQA lS! S"Bp'~U!:)l;;1!d l;;1PO OOll"Bl U;;IU;;I~!;;Iq:)UU l;;1ruQ)I U;;IU;;I~!;)U;;IP l!;;I){l{:)!I~QW
1Zl;;lf qO ':>f:)nutq:)Sl;;1ruQ)I U;;IU!;;IS l;;1p;;If l~!;;IZ ;;IU!;;IlS! ptdS!;;IH UInz OOllUl SUQ 'U;;I1;;1!ZYTlU;;IP!
U;;I~;;I~BP ;;Iln;;lH 'U;;Iq;;lqnz10A1;;1q q:)!S UIn OOll"Bl nz q:)!S pun U;;IPillJ nz lsqps q:)!S u;;Iq:)nsl;;lA
ut;;l U;;Ill;;1qS;;IUIUI"B1S pun ;;I~UT{ldn1iH U;;I~ru1 ;;Iu;;Isq:)UM.l3: q:)nu l;;1qU ';;Iq:)T{pu;;I~n[ ;;IP!i\.
,uaw4au:J,ua ualla:J,s:J,xaluasalP aIS uauuQ>j uauol:J,ewJoJul a4JlaM "SunqaSwn aJeqlaJJlwun
aUlas Jne pun JJoouetJ JJoM sep Jne 4JIs aIS uaJaIJ:J,uazu0>l"la>jIJJVuap unu aIS uasa, e
3 Trends

C Erzählen Sie den Text nach, indem Sie diese Wörter verwenden.

d Redemittelchaos. Sortieren Sie die Redemittel.

Lerntipp Ein logischer Aufbau ist immer wichtig, aber


benutzen Sie Redemittel nur mit Maß. Je
nach Funktion lernen Sie die Redemittel, die
Ihnen besonders gut gefallen oder die Sie
auch in Ihrer Muttersprache verwenden.

A. Einleitung

B. Strukturierung
C. Ende

D. Situation allgemein

E. eigene Meinung

F. Begründung der eigenen Meinung

G. Beispiele

1. Abschließend lässt sich feststellen/ mächte ich festhalten, dass ...


2. Alles in allem glaube ich, dass ...
3. An erster Stelle wäre zu nennen, dass ...
4. Aus diesem Grund ...
5. Beginnen wir mit dem, was auf der Hand liegt ...
6. Bei den vorliegenden Schlagzeilen/Meinungen handelt es sich um ...
7. Bei uns in ... ist es ...
8. Besonders wichtig aber erscheint mir ...
9. Das kann man auf ... zurückführen
10. Die einen sind dafür, dass .... Die anderen lehnen (es) ab, dass .
11. Die folgenden Argumente sprechen für/ gegen diese Meinung: .
12. Die Problematik wird auch in verschiedenen Medien thematisiert, wie es auch an den
Schlagzeilen zu sehen ist.
13. In den Schlagzeilen/Meinungen wird ... thematisiert.
14. Die/ Eine Ursache sehe ich in .
15. Dies habe ich zum Beispiel in erlebt, ais ...
16. Dies lässt sich anhand folgenden Beispiels verdeutlichen:
17. Ein Beispiel dafür ist ...

I 40
'" ssep lua~es nz :).S!puasse:J.uawwesnz / ,,' ssep lua~es uew a:).uuQ>jpuasse:J.uawwesnz 'ES
.. , \ewu!a :).sLp~unz 'lS
, " :).z:).alJa:).n~ nz '1:5
'" ssep lual1a!z ~unJa~\o:J.ssn\l1JS alP os\e ua:).uuQ>jJ!M 'OS
'" ssep I+I!~ U!l1Ja:).!aM '6'17
Z'" ssep '~un:).dnel1a8 alP JO:J.:).l1Jpds seM '8'17
'''ssep l:).l1J!SUVJap uaJapue alP PUlS I •• , ssep luau!aw uau!a alP puaJl1~M 'Lf7
'" ~unz:).~l1JSU!3 ual1J!\uQsJad Jau!aw l1JeN '9'17
.. " ssep 'ua:).dnel1aq l1J! uue>j :).!al1Jal1J!S:).!V'J '5'17
'" I\e~a sa :).S!l1J!\uQsJad J!V'J ''17'17
l1Jeu ua~UnJl1e:J.J3uau!aV'J / (z:).es:).dneH/qJa/\ +) l1Jeu ~unu!aV'J Jau!aV'J 'Ef7
.. , :).S!nzep ~unlla:).sU!3 au!aV'J 'lf7
'" ssep I:).S! >jJnJpu!3 u!aV'J '1:'17
'" ssep lua>juapaq ~u!paqun ssnw ueV'J '0'17
:uaJ110:J.ueua~a~ep / JO:J.epa:).uawn~JV a~!:).l1J!M a~!u!a uue>j ueV'J '6E
, " ~esa~ zJn)l '8E
.. , Jaqe a:).llos +:J.un>jnzU\ 'LE
'" ssep 'UO!:).!SOd a!p/ ~unu!aV'J alP l1J! a:).aJ:j.JaA'" :J.ne~nza8 U\ '9t
'" a\!a:j.JnJaA l1J\ 'SE
'" ssep luaww!:).snz ssnw l1J\ 'f7E
'" qe sa aUl1a\ l1J\ 'EE
.. , 'ual\a:).SJOAJ!W a:).uuQ>jl1J\ 'lE
'" l1J!\qO sa :).S!ep pun ,', sne awwo>jl1J\ '1:E
'" ssep l~nazJaqo uOAep U!q l1J\ 'OE
'" ssep l~unu!aV'J Jap U!q l1J\ / ,,' ssep l~unsse:J.:J.nvJap U!q l1J\ '6Z
'" ssep l~un~nazJaqo (ua:).sa:J.)Jap U!q l1J\ '8l
'" uaSOJ~aq sa apJOM l1J\ / uuaM Isa aSOJ~aq l1J\ 'Ll
.. , :).wwo>j nzu!H '9l
'" :ual1Jew pua:).la~ / uauuau /uaJ110:J.ueJO:J.epl1J! a:).l1JQw apuDJ9 apua~\o::l 'Sl
'" ssep l:).sa:J.
l1J!W JO:J.:).l1a:).sS3 'f7l
'" lue :J.neJep:).wwo>j s3 'El
.. ' ssep luaqne\~ nz uo!snll\ aUla :).S!s3 'll
'" ssep 'l1Js!:).ewa\qoJd J!W :).u!al1JsJa s3 'U
'" ua~UnJl1e:J.J3uau!aw :).l1J!U:).l1J!Jds:).uas3 'Ol
'" l(ua:J.:J.0) a~eJ::l alP :).q!a\q s3 '61:
'" s:).!asJaJapue I", s:).!asJau!a '81:
3 Trends

Prüfung.
e Ergänzen Sie die Meinung mit den Konnektoren aus dem Raster.
~

warum (1x) weil (3x) ob (1x) wo (1x) und (1x)

bevor (2x) wenn (2x) dass (3x)

~ Also ich frage mich heutzutage, _____ (1) die Menschen T

sich nur noch piercen lassen, _____ (2) es schön aussieht.


Wissen die Menschen überhaupt, _____ (3) die Piercings
herkommen? Was für eine Bedeutung sie hatten, _____ (4) es

eine Mode für viele geworden ist?


Ich selbst habe lange Zeit in einem Studio gearbeitet
_____ (5) habe selbst 12 Piercings. _____ (6) jemand
hereinkam und z.B.: ein Brustpiercing haben wollte, habe
ich gefragt, aus welchem Grund er dieses Piercing gewählt
hat. Die Antwort war immer die gleiche.
_____ (7) ich es schön finde". Kl ar muss man es schön
finden. Ich finde es verdammt schade, _____ (8) Piercing L

zu einem Modeschmuck geworden ist. Meine Piercings sind


alle so gesetzt, _____ (9) ich sie nur dem zeige, wem ich
will und wo ich will, ______(10) er sie sieht. Außer in
der Nase! Meine Brustpiercings habe ich mir machen lassen
(vor ca. 4 Jahren), ______(11) es für mich einen größeren
Reiz beim Sex hat. Meine Piercings sind Spielzeuge~ Sie K
erfüllen ihren Zweck. Und ich hasse es, _____ (12) mir
jemand in der City entgegenkommt und mir von weiten schon
seinen Zungenstab herausstreckt! Ich finde es einfach nur
eklig~ Ich meine, ich zeige doch auch nicht jedem meine FW
Zunge~ FW
Also, Jungs und Mädels denkt mal darüber nach, __ (13) T

ihr euch piercen lasst, _____ (14) ihr das überhaupt tut!
Weil eure Freunde das auch haben? Oder weil es einfach ~n
ist, sich den Nabel oder die Zunge durchstechen zu

lassen?
K

Dunkle Liebe K

142
°aqe.aJnv Jap sne
alS!I>paLjJ alP Jaww! !aqep alS UapUaMJa/\
jallOJlu0>l :uaq!aJLjJS wap LjJeN
llZ+asa.a sewwo)l ala!A nz pUlS Japo sewwo)l ualLja:::lluaLjJ!aZZles uap !aq JalLja:::l 0
lJaILjaJalJeJ.aOLj+JO 0
l ua.aunpu3-Aq>ia[P\i lla>il+J\i 0
luauolllSod~Jd luawouoJd 0
l.aunLjalzaS-le>ilP~Jd-l>ia[qns alP lwwqS luawJoJqJa/\ alP uawwqs 0
lallalS ua.allLjJlJ Jap ue qJa/\ sep lLjalS 0
:Jal4apmewweJ9
lua.aunlOLjJapalM alalA nz lLjJlU sa lql9 0
l:j.zlaSJaq[l aLjJSlnao SU! LjJeJula aLjJeJdsJallnw Jau!aw sne Ja+JQM au!a>i LjJl aqeH 0
lllaqJ\i uaLjJllWJLjJS Jaula IllS wap aS!aMs>iJnJpsn\i aUlaw lLjJpdslU3 0
:>t!Xal'l!lS '>tJnJpsnv
llJd[lu>iJaA Japueulallw allallxal alP PUlS 0
l+Japall.aa.a azwsq\i ul LjJ!llnap lxal u!aw lSI 0
leWJLjJSJalUn 'SnJ9 'apaJu\i 'uaJlas) ellewJ0:::l alle LjJl aqeH l+JallnwJoJ
LjJllWLj Ilew ulaw LjJl aqeH :Ilew !as lsselueqlaJLjJS wnz salxal sap IllS Jap lssed 0
:WJ0:::l
luapunqJaA JapUeU!allW .aqLjJlJ azWS alP PUlS 0
lddeu>i nz lLjJ!U aZl~S alP pUlS 0
lLjJlPLj[lJsne nz 'ddeu>i
nz al!allxal aUlazula pUls Japo .aunupJO ul allallxal uaulazu!a Jap .aunlLjJlMa9 alP lSI 0
llJeLj.aunJds lLjJ!U lxal Jap lS! 'lneqa.aJne LjJSl.a0llxal ulaw lSI 0
:neqlnelxal
llapU[lJ.aaq
.aunulaw aua.ala alP 'LjJlPLj[IJsne alaldslas alP 'LjJ!lpu~lSJaA aluawn.aJ\i au!aw pUlS 0
luaqapLjJsa.a seMla a.aeJ:::IJapa[ nz LjJl aqeH .0
:lle4ul
-a~s!l>tJa4JJap alllH ~lw uaqlaJ4JS J41alS uaJa!ll0J~uo)l 'I
uapJOM ualeJ uaJapue alS seM °MZq uapJOM uaJaqdaz>ie II>iJnwLjJsJadJQ>I"sie LjJ!luQsJad alS seM •
lq!.a spuaJl aLjJ!luLj~ puel waJLjI U! sa qo •
uapu!J LjJS!lewalqOJd Japo lUeSSaJalU! sJapuosaq ueJep alS seM •
uassel ßaJJa!d" Japo uaJa!MOWl alnal JLjaw Jaww! LjJ!Sssep 'UalleLj uOAep alS seM •
:ula
a~>tundapua810llne laqep alS ua4a9 -ewa41 wnz 8unulaw aUla Jaqlas ~z~afalS uaqlaJ4JS I
,a~uuQ>Iualpew Jassaq sa uew alM pun ~sl4Jslel ualla~s uasalP
ue seM 'sJn)l wl alS ua4JaJdsag -~al>lJewJal4a:Ja8lula JIM uaqe4 ~xal wap ul pun pueH w'd j
3 Trends

U Modetrends
Im Folgenden lesen Sie einen längeren Text über die Modetrends im 20. Jahrhundert. Sie
müssen dabei die wichtigsten Informationen herausfiltern und verstehen können.

a Lesen Sie die folgenden Aussagen. Was glauben Sie: Sind sie richtig oder falsch?
Diskutieren Sie.

1. Man fand es früher ungesund, sich zu waschen.


2. Der BH begann seine Karriere, als das Korsett aus der Mode kam.
3. Bis zu den 60-er jahren trugen Frauen nur sehr selten Hosen.
4. Direkt nach dem Kriegsende erlebte die Mode einen großen Boom.
5. Die jeans kommt aus Amerika.
6. Die englische Königin war über den Minirock schockiert.
7. Indische Kleidung war schon in den 60-erj70-er jahren sehr beliebt.
8. Heutzutage kann man alles tragen, alles ist "in".

b Lesen Sie jetzt den Text und vergleichen Sie Ihre Antworten mit dem Inhalt des Artikels.

MODE IM 20. JAHRHUNDERT


Im 20. Jahrhundert gab es mit Sicherheit die schnellsten und häufigsten Wechsel in der Mode.
Die Befreiung vom Korsett Anfang des Jahrhunderts und das "anything goes" unserer Tage sine
Anfangs- und Endpunkte des "Wclndelsunserer "zweiten Haut". Mode ist stets Ausdruck des
Lebensstils, der Anschauungen und Ideale der jeweiligen Zeit.

Aus für das Korsett


5 Das 20. Jahrhundert war gerade angebrochen, da entwickelten Medizin und Gesellschaft völlig neue
Vorstellungen vom menschlichen Körper. Zurück zur Natur war die Devise. Galten bis
dahin Waschungen als ungesund, war es von nun an en vogue, schwimmen zu gehen.
Wanderungen und den Aufenthalt in der Natur empfahlen die Mediziner als
Grundstein für ein gesundes Leben. Da blieb kein Platz mehr für einengende
10 Kleidung. Das Korsett wurde abgeschafft, weil es die Bewegungsfreiheit
einschränkte. Etwa zur gleichen Zeit, als das Korsett verschwand, wurden mehrere
BH-Patente angemeldet. Doch den Durchbruch erreichte der BH erst nach dem Ersten
Weltkrieg.

Zwischen zwei Kriegen


Die Inflation raffte die letzten Ersparnisse des Mittelstandes dahin. Kleinbürger und Arbeiter teiltet
das Los der Verarmung. 36 Prozent der Frauen waren in den 2o-er Jahren erwerbstätig. Diese
15 Selbstständigkeit war auch in der Kleidung sichtbar. Die Frau hatte nun nicht mehr
nur im übertragenen Sinn "die Hosen an". Dieses praktische Kleidungsstück
wurde in dieser Zeit fester Bestandteil der weiblichen Garderobe.
Die 30-er Jahre stehen fast gänzlich im Zeichen eines Mannes: Adolf Hitler.
Seine faschistische Ideologie prägte auch das Frauenbild. Vorbei war es mit der
20 neu gewonnen Freiheit in der weiblichen Mode und auch in der
gesellschaftlichen Rolle der Frau. Die sollte fortan wieder Kinder in die Welt
44
I Si?
'~lS U;}lunq1;}lun)( Ul;}Uf;}
nz ;}ln;}lI lIJ!S U;}gU;}Ul1;}A 'U;}lBM lZU;}lg;}gqB l;}PUBUf;}UOA lBI)( l;}lI~}lJ ;}!p ';}InS ;}I;}!A 'U;}IOlll;}P;}!M 09
nz lIJ!S lUUfg;}q S;}g!UfH 'UUB)( U;}PUfJl;} S;}n;}N I;}!A ll{;}Ul lllJ!U UBUl Ul;}P UB 'U;}qBlI nz lllJ!;}ll;}
l)(Ul1d U;}Uf;} lUf;}lIJS ;}POW ;}!G 'l;}PUBUf;}U;}q;}U U;}TIlS;}POW pun U;}gunlllJPS)(JBUll{JS;}9 UB lIBJI;}!A
;}lIJS!p0Ul lUl{OM;}gun ;}Uf;} lIJ!S l;}PUfJ l!;}Z ;}l;}Sun Uf S!q u;}ll{BI 1;}-06 pun l;}-Og U;}P l!Ul PU;}UUfg;}H
11mjaX SVM lS! lqnvZJfI
'U;}SOH ;}l)(JnS;}q pun sffil1d-I;}~H
Uf ;}q;}H10A l!UllP!S l;}P!;}I)( UO!lB1;}U;}9-1;}MOd-1;}MOH ;}!G 'dd;}l)(TI0MUlnBH snB SS
1;}pugM;}9 ;}lIJS!PUf Uf U;}nB1d ;}!P lIJ!S U;}TInll '6961 lsngny 'SI um IBAnS;}d-l!y-u;}dO
U;}~PU;}g;}I Ul;}P ')(JOlSPOOM lIJBN 'U;}sollgBll{JS U;}lUUBU;}g OS U;}P UOA lS! ;}P;}1[ ;}!G
'Ufl{ U;}~nd U;}P nz lIJ!S Ul;}l!;}lq1;}A pun gU;) u{;})(u;}lIJS1;}qO U;}P UB PUfS ';}lJnH l;}P
jllB UdZl!S U;}SOH ;}!G 'U;}ll{BI l;}-oL U;}P Uf U;}lIJHPu;}gnI ;}!P lIJ!S U;}P!;}I)( U;}uoum[)I
-PUBqpUOJ;}S ;}!MOS U;}gnzUBU;}SOH 'SlUBdlOH 'U;})(JB(l;}P;}IPI1.M. pun -TI;}d 'SUB;}I UI os
allaM -.laMod-.laM0l:I
')(JBq;}UlOJ Uf;) )(J0l!UfW l;}P ;)lq;}IJ;} ;}ll{BI l;}-Og l;}P ;}U!W UOllJS lIJOG
'l)(J;}P;}q l;}P;}!M ;}!U)l ;}!P U;}pmM ;}ll{BI l;}-oL l;}P uUfg;}H nz ';}l!dUlH U;}lIJS!lpq S;}P U;}P10
U;}P ;}lSU;}!P1;}A ;}ll{! 1nJ Uf1;}PUfJlH l;}P lBgOS 1I;}H1;}A;}!S 'l;})(JOI lllJ;}l )(J0l!UfW Ul;}P l!Ul
;}lIJBS ;}!P l1'1lS;}(BW ;}ll{I lfBS ;)S!;}M1;}lIJnunBlS1;} lIJOG ';}POW ;}n;}u ;}!P l;}qn "p;}SnUlB laU
SBM" 'll lIl;}qBSHH u;};}nö 'U;}Uf;}Ul ;}luuQ)( UBW 'lllJBUl;}g lUUB)(;}q IBUOnBUl;}lUf !UfW U;}P SI,>
lBlI <:961 ll{BI Ul! ,,;}ngoA" UOA ;}qBgsny l;}Uf;} Uf S;})(J0l!UfW S;}P gunPTIqqy ;}UfH 'U;}l;}NUB
gunP!;}I)l U;}g!gugg l;}P nz ;}AnBUl;}lIY ;}Uf;} mu "lBBZBH" U;}PBI;}POW 1;}UOPU01 Ul;}ll{!
Uf 'S)(J0l!UfW S;}P Uf1;}PUfJlH ;}!P 'lUBnÖ A1BW ;}lTIOM !;}qBG 'TI;}lU;}q01;}P1B9 ;}gnllJnZun
SBP U;}g;}g lIJHq;}gl;}A ;}lJd~)( UB)(!lBA l;}G 'lll{nJ;}gqB S;}SS!Ul;}glY U;}lIJHlU;}JjQ
gung;}llH U;}g;}M !;}ZHOd l;}P UOA U;}pmM S!UfW Uf U;}lIJP1'1W 'U;}gllll )(J01[ sIB Ul;}-09 01,>
U;}P Uf S;}!U;};}l ;}!P SBP '"U;}lIJ~d" SBP l;}qn lIJ!S u;)llQdUl;} U;}UOnB1;}U;}gUl;}lI3: dZUB9
suafta.llsjjolS sau!a XnzsaXa!s .lap - !U!w ixaS
'~;}H U;}U)(J01l 1;}d1Q)l um ;}SOH ;}!P pun ;}lg;}I ;}UUBM;}PBH ;}!P Uf ;}SOH l;}P l!Ul lIJ!S 1;}g1'11lSUB;}I
l;}P UU;}M ';}!S U;}PmM SBP pun 'U;}g;}HUB gU;} lsqJHggUl sIBumP UOllJS U;}lSSnUl pun u;}lI;}SSnB n;}u
SIBUl;}!U u;}lJmp SUB;}I 'U;}lllJB1q pUBll{JSln;}G lIJBU SUB;}I U;}lSl;} ;}!P ;}!P 'lIJnB S;} U;}lBM l;}UB)(!l;}UlY ;}!G
';}P1nM lI;}U!Ul1;}A l;}UB)(!l;}UlY l;}P )(!snw ;}!P pun ;}UlTId lIJmp ;}!P 'UB ;}POW ;}lIJS!UB)(!l;}um ;}!P UB lIJ!S SE
;}lUl{;}I ;}!S 'lOA1;}1I ;}POW ;)U;}g!;} ;}ll{! pu;}gnI ;}!P ;}lllJB1q ;}lllJ!l{JS;}9 l;}P Uf IBW U;}lSl;} umz 'UB U1;}lI3:
l;}P ;}POW ;}!P UB l;}gugI lllJ!ll lIJ!S ;}lSSBd pun lIJ!S 1nJ ;}POW ;}!P ;}l)(J;}plU;} pu;}gnI ;}!G '"S;}!ll;};}l"
;}!P UBUl lfBs sIBH U;}P Uln lIJnl!)(J!N Ul;}Uf;} l!Ul U;}punq;}g ZUBMlIJS;}P1;}]d umz ;}lBBH ;}!G 'U1;}POUl
U;}P1nM SlBOJ!U;}d nz )(l;}MqnllJS sIB SBUf1;}IIBH ;}lIJBld 'u;}soITI1dBJ nZBp gllll pu;}gnI ;}!G 'qnBIJn Uf
U;}HBll lIJBU ;}q;}H10A l!Ul U;}ll{llJ U;}lIJSln;}G ;}!G 'jllBg1;}q lIJHlJBlIJSll!M S;) gUfg u;}ll{BI l;}-OS U;}P UI OE
'U;}P1nM ll;}!UfqUlO)( U;}TI;}ll;}qO U;}PU;}g;}HUB gU;} 'U;}IBUll{JS l!Ul
;}!P ';})(Jg1[ ;}gUB{1l;}PBM ;}l!;}M-g!)(JOIg JlBMlU;} l;}JdgllJS;}POW l;}SPBd l;}G ')(001
M;}N U;}lUUBU;}gOS U;}P 10!G UBnS!ll{J ;}1l;}!;}1)( g;}P)(lI;}M U;}l!;}MZ Ul;}P lIJBN
puaXn/ .lap apow a!p pun '1007 MaN
';}lBMI;}gUBW ';}UBlI unl nz ;}POW l!Ul SBM 'S;}IIB
pun ;}JJOlS U;}lBM U;}ll{B(sg;}P)(l{JBN U;}lSl;} U;}P Uf pun S;}g;}P)l S;}P PU;}~M Sl
'U;}SOH l;}P;}!M U;}gllll 'U;}l;}l!;}qlB U;})(!lqBd Uf ;}!P 'U;}nB1d 'U;}lSSnUl u;})(JBdnz l!Ul
l;}P;}!M g;}P)(lI;}M U;}l!;}MZ Ul! U;}nB1d ;}!P sIB 'l;}P;}!M S!UPuglS1;}AU;}TI01[ S;}S;}!P lIJ!S ;}ll;}Pug PIBq lIJoG
'U;}gB1l IPul!G Uf;} l;}SS;}q lIJOP l;}P!;}I)(U0lS;}IJBlIJ HBlS pun 'U;}TInJ1;} l;}unw sIB ;}TI01[ ;}ll{! pun U;}Zl;}S
tt
3 Trends

Prüfung.

@) c Lesen Sie den Text noch einmal und entscheiden Sie danach, ob die Antwort A, B oder C
zum Satzanfang passt.

1. Das Korsett ist verschwunden, weil ...


A) der BH viel bequemer war.
B) es zu eng war und die Frauen in der Bewegungsfreiheit einschränkte.
C) die Mediziner davon abrieten, ein Korsett zu tragen.
2. Frauen trugen in den 20-er jahren immer mehr Hosen, weil ...
A) immer mehr Frauen berufstätig und unabhängig waren.
B) sie zu Hause "die Hosen anhaben" wollten.
C) sie beim Aufbau des Landes mithelfen mussten.
3. In den 50-er jahren entdeckte die jugend, dass ...
A) sie der Mode der Eltern folgen sollte.
B) die italienische Mode viel interessanter ist als die amerikanische.
C) die Mode der jugend sich nicht der Mode der Eltern anzupassen hat.
4. Über den Minirock empörten sich ...
A) Eltern, Polizei und sogar die englische Königin.
B) Eltern, der Vatikan und auch die englische Königin.
C) Eltern, die Polizei, der Vatikan, nicht aber die englische Königin, die die Erfinderin des
Minirocks sogar auszeichnete.
5. In den 80-er und 90-er jahren ...
A) wurde nicht mehr viel Neues erfunden, viele Stile mischten sich in der Mode.
B) folgte die Mode dem Stil der fünfziger jahre.
C) waren die Modestile vielfältig und klar voneinander abgegrenzt.

d Sammeln Sie Substantive und dazu passende Adjektive aus dem Text. Schreiben Sie die
Substantive und Adjektive auf je ein Kärtchen.

glockig-weit das Korsett

wadenlang der Rock

eng anliegend der Stilmix

indisch das Gewand

bestickt

146
I Lv
·sselu\f wasa~p nz
~4)~Uuassed '~q~6 salle os 4)OU ep sa seM pun Japu~qs6u~va~~aW4)S
'a6a~l:1 'va4)sew ·aneMeJ)I -eJ6JaqHs ~~w 6nzu\f -~unp
ua4)n+saj uau~a uew ~14~M 'llawJOj os zue6 ~4)~U sa uew lHM
·Japu~l'\Z
-JeM4)S uauLa <ij~wa6s~~J4)SJOA uew ~6~J~ ~n) wnz ·~6~J~
uasoH -~aJ~sa6 neJ61a~unp uew wap nz 'fieMe~n) w~ we6~~n~J8
Jap fU~a4)sJa os '~~aZ4)OH-~va~aj J4as au~a wn 4)~S sa ~lapueH
·ua6eJ~ ua4)uQJ~~neJ8 -JaqHs u~a
Japo zueJ~ua~Jfiw uau~a 4)ne a~s uue~ wapJa<ijn\f·~4)~aJJaqn uJa~la~neJ8
Jap 6unu40M Jap u~ ~~aZ4)OHJap JOA we6~~n~J8 Jap as~aMJallauOmpeJ~
J4~ sep 'na~nq~neJ8 -unq sep 4)OU ~JQ4a6 ~neJ8 Jap JJ~~nnoJJ wnz
·~s~4)~16Qwua4)4)s~1-~ZU~M u~a Jnu OM'6unneJl ua4)~14)J~~Jnz z~esua6a9
w~ '~4)eJqa6ue Ja~4 ~s~ a4)sewueH -assed a~a ·ua4n4)spueH pun ~nH ~~w llanfUaAa
'wn+so)l -~4)n4)S-~ue6ala wau~a u~ Jnu uJapUOs '-4)n+saj os ~4)~U uew ~u~a4)sJa
~wesapue~s wnz ·ua4a~ZJOAua4n4)spueH pun ~nH ~~w p~al)l -ue6ala u~a a~s pJ~M'awea
-unf os zue6 J4aw ~4)~Uau~a ~neJ8 a~p ~sI ·ua6eJ~ Ja~a14)S pun adda14)S llanfUaAa 'UlaWJ~
-6uel ~~w ~qallo~aa aU40 p~al~~neJ8 -<ij~aM -6uel u~a ~neJ8 a~p pJ~M~sa.:l-<ijOJ6 wnz
·uaqe:a.51.png€ lew!xew :a.!Wäun5~n
aUla a>prn apa! Jn~:a.q!ä53 ·uapua:a.JoM uapuallja~ alP alS uazu~äJapun :a.xaluap alS ua5a,
uapwaH a+OJ pwaH sa+OJ asnl8 a81aM anzu\f JaZJeMLpS
uapwaH ua+OJau!a>t pwaH sa+üJ u!a asnl8 a81aM au!a anzu\f JaZJeMLpS u!a
uapwaH ua+OJa!p pwaH a+üJ sep asnl8 a81aM a!p anzu\f aZJeMLpS Jap
·ulas ugtJJs UUD>fnaSJO)/ saJ>fJIJsaq Ul3
·uawwo>fa6 apow Jap snD uo/ps pUls a>fJg~ a6uD/uapDM
:/a!ds!ag
·uO!:a.eu!l>!apA!Pla!PV alP ~nealS ua:a.ljJV·uaäunpU!qJaA:a.JOM
uap :a.!Waz:a.~salS uapl!q pun aJeed aljJ!läQw alS ualjJn5 JUa:a,Je>l alP alS ualjJ5!W a
3 Trends

Der Bräutigam darf sich auch mit Blumen schmücken und steckt sich daher einen klei_
Myrtenstrauß auf das Revers. Die anderen Herren tragen eine wei_ Nelke im Knopfloch, die
Damen wählen ein zum Kleid passen_ Rosensträußchen.
Für die Gäste gilt, was die richt_ Bekleidung betrifft, eine Grundregel: Nie festlich_ als
das Brautpaar! Tragen alle Herren Cut, so erscheint die Damenwelt in elegan_,
hochgeschlosse_ und langärmeli_ Nachmittagskleidern mit Hut und Handschuhen. Am
Nachmittag oder Abend können es auch la_ Kleider sein. Tragen die Herren abends Frack,
sind la Kleider bei den Damen selbstverständlich. Sehr beliebt sind Trachtenhochzeiten
in allen Gegenden, wo traditione_ Trachten gerne getragen werden.
Hochzeiten haben einen symbolhaf_ Charakter, daher vermeidet man Perlen, die Tränen
bedeuten sollen, als Schmuck.

Lerntipp Lesen Sie immer den ganzen Lückentext -


nach Möglichkeit halblaut. So wird Ihnen
sicher einfallen, welches Wort gemeint ist.
Achten Sie auch darauf, dass Ihre
Ergänzungen grammatikalisch richtig sind.

o Der schönste Tag des Lebens

Im Folgenden hören Sie ein Gespräch über das Organisieren einer Hochzeitsparty. Sie
müssen grundlegende Informationen aus dem Dialog verstehen.

a Beschreiben Sie das Bild. Treffen Sie dabei Vermutungen zu den folgenden Punkten:

• Was sehen Sie auf dem Bild?


• Wer sind diese Leute?
• Wo und wie wird das Brautpaar
die Hochzeitsparty feiern?

148
I 617
UOnB10)[;)pllimli 0 UO~lB10)[;)pllinBli 0 UOnB10)[;)pllinBli 0
)[J;)lS;)8:'ll~qJS;)~ 0 )[J;)lS;)8:'ll~qJS;)~ 0 )[J;)lS;)8:'ll~qJS;)~ 0 ~unu1?lSSnv
;)qJS~.L 0 ;)qJSuD ;)qJS~.L 0
1qn SN 1qn s~q 1qn sN ~UDJ<lJ<lnsnv
J<lmmnUUOJ<l.<ll
l;)~;)d l;)P 101\ ;)~B.L- l;)~;)d l;)P 101\ ;)~B.L-- l;)~;)d l;)P 101\ ;)~B.L-- ~unn<llS<lH
l;)wsAqB8:D l;)n~sAqB8: 0 l;)ll~SAqB8: 0
l;)lB;)qW;)ddnd 0 l;)lB;)qlU;)ddnd 0 l;)lB;)qW;)ddnd 0 J<lpUDI .IThI
~mqJdDHD ~mqJdDHD ~mqJdDHD
qJO)[MOqS 0 qJO)[MOqS 0 qJO)[MOqS 0
)[l;)Ml;)n;)d 0 )[l;)Ml;)n;)d 0 )[l;)Ml;)n;)d 0 ~umI1?qJ<llUn
)[~snw ;)1\H 0 )[~snw ;)1\H 0 )[~snw ;)1\H 0
~uBJdlli;)q;)lS 0 ~ueJdlli;)q;)lS 0 ~ueJdlli;)q;)lS 0
l;)1JD8:S;)lIB)[0 l;)1JD8:S;)lIB)[ 0 l;)1JD8:S;)lIB)[ 0 U<lS'<ldS
DU;)WS;)lli1BM 0 DU;)WS;)lli1BM 0 DU;)WS;)lli1BM 0
omt[ omt[ omt[ UOSJ<ld OJd S'<lJd
SU;)lsqJqq SU;)lsqJqq SU;)lsqJqq IQ1?ZU<lUOSJ<ld
;)~~;)zues~um~;)z 0 ;)~~;)ZUBS~Um~;)z
0 ;)~~;)ZUBS~Um~;)z
0
l)[;)ds01d
lloq<l~UV S1?p
0 l)[;)dS01d
0 l)[;)dS01d
0
lUlUl1?lS J<lqoM
l;)U1;)lUI
0 l;)Ul;)lUI
0 l;)Ul;)lUI
0
l<l~b<lq!<ll:l <lJ!AJ<lSÄl-md ssedsÄl-md ellU!:I ·0) 18l<lllJ~H
·ue ual.p~s~>1apualpiuds~ua
sep aIS uaznaJ>I Japo uauOI~ewJOlul uapuailial alP aIS uaZU~SJ3 jue IIJ~Jdsa9 sep IIJIs
o aIS uaJgH ·aIlJJaIlJaH aJIII Jaqn unu ~a~IIJIJaq uIJ~~aJ>las alO ·a~uug>lula>lJIMqe ~sa:l sep
Jap Juapull nz aJIAJaS-~~Jed uaula J~eJ»neaq uIJ~~aJ>las aUlas ~elll~lgd JJaH ·uaJalslUeSJO
nz a~s~9 09 Jnl ~sals~lazIlJoH saulal>l ula Jua~aqaS 1~lgduJJaH ~ell J3 ·uIJauemseJg allJsqnll
aUla apuauallJOM we ~a~eJlali 1~lgduJJaH UOAJapnJg JaO ·IIJ~Jdsa9 ula aIS uaJgll ~z~ar
·UJassaqJa/\ ualLjez uo/\ uaLjalSJa!\ w!aq
Jaqe LjJ!S a!s uauuQ>j .aunqo alla!Za.a LjJJnO
·lLjJ!allLjJ!U alqoa9 JO,j.lsqlas lS! 'uaLjalSJa/\
nz aLjJeJds uapwaJ,j. Jau!a U! ualLjez
·a~s!lsJn>laUla aIS uallJew pun uJawwnuuolalal aJ1I1
sJn>lwl IIJIs aIS uaJal~>lIO·~IIJlalJawwI ~IIJIUallJeJdspwaJ:I Jaula ul ~sl salO ·uaqlaJIIJslne
uJawwnuuolalal pun uaJaluOlala~ aIS uassnw JuaJalSIUeSJO~sa:l ula aIS uuaM
»0 q
4 Gesund leben
o Umwelt und Gesundheit

In dieser Lektion werden Sie das Thema "Gesundes Leben" bearbeiten. Wiederholen Sie zuerst
den nötigen Wortschatz.

a Ordnen Sie die Wörter den Kategorien zu. Erweitern Sie die Tabelle mit Ihren eigenen
Wörtern zum Thema.

Ernährung Bewegung Entspannung Umwelt

die Reduktionskost, das Dampfbad, die Vollwertküche, das Recycling, die Mülltrennung, die
Unterwassergymnastik, das Ozonloch, das Kräuterölbad, die Müllverbrennungsanlage, die
Ganzkörpermassage, die Obst- und Gemüsekur, das Nordic Walking, die Bauch-Bein-Po-
Gymnastik, die Einwegflasche, der Whirlpool, die Anti-Stress-Massage, die globale Erwärmung,
die Schonkost, die Abgase (PI.), die Luftverschmutzung, das Paragleiten, der Naturschutz, die
Sauna, die erneuerbare Energie, die Wirbelsäulenmassage, der Sondermüll

b Lernen Sie bewusst sehen. Ordnen Sie die Teile eines Bildes den Bezeichnungen zu.

1
oben
8 unten
4 links / am linken Rand
rechts / am rechten Rand
7 6 in der Mitte
3
im Vordergrund
im Hintergrund
2
in der Ecke oben links
9
in der Ecke unten rechts

Lerntipp Achten Sie bei der Beschreibung eines


Bildes immer auf den richtigen Gebrauch
der lokalen Präpositionen (in, an, auf, hinter,
über, unter, neben, vor, zwischen)!

I 50
lWml\fM l31M WM LNN\fM lS\fM l~3M
:UaBunq!aJLpsaqpl!8 !aq
UaBeJ::luapuaBloJ alP Jaww! lpS alS ualla~s
:lOp ... 1/1a15PIlS 500
'uauua>fla ... UOW uuo>f PilS wasalP JnV
'uauua>/Ja nz ... 151JalH
'ua4a5 nz ... 151010::1wap JnV
... uow 14al5 PIlS wap JnV
:lam wapaCJ
"ula Pllg wap lne
ua~lal.uazuI3uaäl~I.pIMalle lne alS ua4a9 "Japllg uapuaälol alP 4Jne unu alS uaqlaJ4Jsag p
"leUlälJO wap ~IWäunU4Jlaz aJ41 uuep alS Ua4JlaläJaJ\"4Jeu ua4J~s~>1 uauaqaäaäJOA wap
ul SO~O:lalP alS uau4Jlaz pun 4Jllägw alM ~alllle~ap os so~0:lalP Japueula alS uaqlaJ4Jsag
"uane4Jsue o~0:laJapue sep 4JlS PJIM Jau~ed J41"ue SO~0:luaplaq Jap saula Jnu 4JlS alS
uane4JS "~laMznz alS ua~laqJ" "SO~0:1 laMz alS uapull 8zt pun tzt ua~lasuap In" - lePlIPo~o:l l
4 Gesund leben

U Problemfelder
Wählen Sie die passende Überschrift zu den Nachrichten! Erinnern Sie sich noch an die
logischen Schritte aus Lektion 1?

A
Cannabis steht bei Jugendlichen hoch im Kurs. Die 1. Drogenkonsum in regelmäßigen
Bundeszentrale fiir gesundheitliche Aufklärung Abständen
fuhrt seit 1973 in regelmäßigen Abständen die
Repräsentativbefragung "Drogenaffinität Jugend- 2. Ergebnisse einer Befragung
licher in der Bundesrepublik Deutschland" durch.
Für diese Befragungen werden bundesweit etwa
3.000 Jugendliche im Alter von 12 bis 25 Jahren
dem Zufall nach ausgewählt und befragt.
Die Ergebnisse der im Jahr 2004
durchgefiihrten Erhebung zum Konsum
illegaler Drogen von Jugendlichen liegen B
nun vor. Leben ohne Qualm, Gesundheit von Mutter und
Kind, Hilfe für übergewichtige Kinder, Sturzver-
1. Bessere Lebensqualität für Mutter meidung bei Senioren: Die Landesgesund-
und Kind heitskonferenz setzt mit dem "Präventions-
2. Neue Schwerpunkte im Präventions- konzept Nordrhein-Westfalen - eine Investition
in Lebensqualität" neue Schwerpunkte. Minister
konzept für Nordrhein-Westfalen
Karl-Josef Laumann: "Prävention gehört zu den
zentralen Themen und Aufgaben im Gesund-
heitswesen. Dafür brauchen wir mehr
Transparenz und Vernetzung, mehr Kooperation
C und Koordination auf allen Ebenen."
Rauchen in der Schule, nein danke! Mit dem
richtigen Konzept können Schulen 1. Leben ohne Qualm - Eltern gegen
tatsächlich rauchfrei werden. Klare Regeln die Schule
auf dem Schulgelände gehören ebenso
dazu wie die Beschäftigung mit dem Thema
2. Mit dem richtigen Konzept zur
rauchfreien Schule
im Unterricht und die Einbindung der Eltern.
Denn klar ist: In der Schule entscheidet sich
oft, ob Jugendliche regelmäßig zur
Zigarette greifen. Tipps und Hinweise
gibt die Landesinitiative "Leben ohne D
Qualm".
Frauen sind im technischen Bereich genau so gut
wie Männer. Nur hat das bisher dem traditionellen
1. Technikfrau Rollenbild nicht entsprochen. Techniker stecken
immer weniger in blauen Overalls und haben
2. Empfehlungen zur Fortbildung von
ölverschmierte Hände. Sie arbeiten in Teams, sie
Frauen
müssen kreativ sein und analytisch denken könner
Und genau das können Frauen mindestens so gut
wie Männer. Die Aktion "Frauen in technische
Zukunftsberufe" will technisches Interesse bei
Frauen wecken und die Schwellenangst nehmen.
I 52
I ES
apuaZles :sqJa/\ sap UO!l!SOd "ll!M uaq!alq punsaa Ja l!aM 'aLj)OM alP lew E :)..§ao[Jalad ·E
1: :sqJa/\ sap UO!l!SOd ·:j.JodSJa lq!aJl qleLjsap 'uaqal Japunsaa IHMJalad ·l
l :sqJa/\ sap UO!l!SOd ·Ia!i\ nz lSS! Ja Jaqe 'punsaa lqal Jalad .1:
uaz:muaq /amWSJLfa>JJa/l aLfJmuaJjg •
uapulJ punsaßun •
uaq!aJJ podS JLfaw •
uaJa!znpoJd /JrJW Jaß!UaM •
ua>Ju!JJ . .. 'uaJLjet nz +!aqJV Jnz o+nv wap +!W uelSUV
JaSSOM/OJaU!W /a!A / LfJI!W / aJJ!?sJLfJnJ~ • ... wn 'uaLjai'l lZJ'<j wnz a!8~wlai'laJ 1105ueW
uauuodsJua LfJ!S/ uap!aWJaA SsaJJS • . .. 'uaz+rlLjJs nz +laMWn aJasun wn
uaqa7 uapunsaß wnz pgLfaß ßunßaMa8 • . .. llwep 'UapJaM +z+rlLj)sai'l
uaßnZJOAaq JOJqUJ0>Jl/o/l / aJ>JnpoJdo!8 • ua+llos ua:j.JeJall ua+LjoJpaq uaqJa+ssnv WOi\ alO
uaJno>J /amwsuaqa7 ... 14oMqo 'apow :j.JVaUla alali\ Jrlt +S!uaLjJne~
aLfJ!aJU!WOJ!A / aWJoua!Jo/0>J / a!aJjJJaJ • ... ssep 'PUlS slapueMew!I)I sap uai'llo~
uaLfgLfJa uaJnJoJadwal . .. uuaM 'uaJLj~uJa punsai'l Lj)!S 1105ueW
alP LfJ!S/ Jß!alS /aßa!dssaJaaw • . .. l!aM 'uaq!aJ+ :j.Jods lal/\ 1105uew
ual/oM uaq!a/q punsaß aßuo/ •
uauug>J uaqaJJa . .. WapZIOJI 'Ial/\ +a+s0>i+s0>iwJota~
J!M alM l/aM alP Japu!>J/a>Ju3 aJasun • ... Qle4sap 'i'lunJLj~uJ3 apunsag tne :j.JaM la!/\ agal LjJI
uazJnuaq ualDJ>J!lso/d au!a>J/ uaJno>J
uaLfJso/JPuojd / uaJLfoJ olnlf Jaß!UaM • ... Jaqe 'i'lI+LjJIM JLjas +51i'lunUUaJ+llrlW
uaßnaqJOA uaJ!aLf>JuoJ)I • . .. uJapuos 'ua>iup+ 10Lj0>iIVuaula>i ua+llos JIM
:sdd!1 Jood u!3 ... pun Ual!aqJe Jai'lluaM ua+llos JIM
°a810ltJOM a811llllJ
alP Jne !aqep alS uallile pun aZl~S alP alS uapuaag e
·1JalflpmJ.OM1UVJ.aAual?!tr pun
1Ja')[13JPup1,QlasJ.ap 13un')[J.P1SaJP1'J laJZ ·uaUO~1Vn1J,-ua'M)I
UJ 13unzrt),1,J.a1Un a13ma,ua13a13pun a13MQ1{a13UVJ.n[ 1{Jnv
uauoJ1VUL.1ojuI 'ua1'J1J.mVJ.a1Jl 'ua1Ja')[1{JH13QwaJdvJ.a1{lJ.aql1
uai'lunJmSSS3 uauopVUL.1ojuI 'auaj[oJ.1af! J.n[ 1{J5nV1,nv,13unJ.1{VPtr ma~q
1u~od·PS ·uawalqoJ.d55tr1~W uanvJ.d 1{JJ' uaj[aJ.11uJod·PS
laq addnJi'lafl!q~sqlasUaneJ~ °l
~af! P.ljua1'O')[ (1,vj) pun 13unplawuvJ.0A aU1{o 'WAUOUV
JaLjrlJt alM +na osneuai'l pun 1{JHpuNJ.aAun 'ua13unJ.1{vpaaJdvJ.a1{l aU1{o pun 1JW
Pl!quallo~ allauo!+!peJ+ seo 01: 3
4 Gesund leben

b Geben Sie Ratschläge! Verwenden Sie die Infinitivkonstruktionen wie im Beispiel.

Beispiel:
Erwin isst meistens ausgiebig und fett zu Abend. -.. Anstatt ausgiebig und fett zu Abend zu
essen, sollte er am Abend leichte Speisen zu sich nehmen.

Anne trinkt jeden Morgen drei Tassen starken Kaffee.


Martin bleibt jede Nacht bis drei Uhr auf.
Else kauft immer Einwegflaschen.
Christoph ernährt sich fast ausschließlich von Fleisch.
Harald fährt immer mit dem Auto zur Arbeit, obwohl sein Büro in der Nähe liegt.
Angelika liegt das ganze Wochenende auf der faulen Haut.

Beispiel:
Astrid möchte ein paar Kilo abnehmen. -.. Um ein paar Kilo abzunehmen, müsste sie eine
Diät machen und mehr Sport treiben.

Nora möchte im Frühjahr den Marathon laufen.


Stefan soll aus gesundheitlichen Gründen mit dem Rauchen
aufhören.
Vera möchte ihrem Freund imponieren und möchte
deshalb schlank werden.
Klaus will besser aussehen und möchte daher Muskeln
aufbauen.
Brigitte soll nach einer überstandenen Krankheit wieder
auf die Beine kommen.
IIse möchte sich bei der Schwimmmeisterschaft eine
Goldmedaille holen.

Erinnern Sie sich?


um ... zu ...
Peter möchte die Prüfung bestehen.
Peter soll die Prüfung bestehen. Um die Prüfung zu bestehen, lernt er fleißig.
Peter will die Prüfung bestehen. Er lernt fleißig, um die Prüfung zu bestehen.

anstatt ... zu ...


Wenn meine Nachbarin krank ist, nimmt sie oft auf eigene Faust Tabletten.
Anstatt auf eigene Faust Tabletten zu nehmen, sollte sie zum Hausarzt gehen.
Sie sollte zum Hausarzt gehen, anstatt auf eigene Faust Medikamente zu nehmen.

I 54
I SS
""" uages JaLja apJ(")M LjJI "' """ LjJeU gunU!aw JaU!aw "H "" "ssep '~LjJ!SU\f Jap U!q LjJI "0
"nz J!P awwqs LjJI "}I """ ssep '~nazJaq(") U!q LjJI "9 "~LjJ!U ~dneLjJaq(") ~wwqs seo "J
""" Jaqe '~LjJa~ ~seLj no "r "~LjJ!U gunu!aw asa!p al!a~ LjJI ":I """ ssep 'gunu!aw Jap U!q LjJI "8
""" au!aw / a>juap/ apu!i LjJI "I "gunu!aw JaJapue U!q LjJI "3 "uapue~sJai\u!a (~LjJ!u) ~!wep U!q LjJI "V
ualpaJdsJaplM
uawwI~snz
UJaun~SUnUlaw aUlas
J.lOM1fJ!.ldS S,)l,pSmiJa
"PIOWlSr llOdS
JS!ZnqncI .liJlpSmap
'(r~6r-l<) llaou)J jlopn~ .liJJa!a
"l urd l(lldJ podsUOld JJ"!l~dg:urr
.liJ.lLfiJnmpSLfJOH .liJLfJS!LfJ!iJ.l.liJJsQ 'dO>[O.lcI 2!Mpn1
"lqdl1d~~1 UUWSSBP
'nZBp llprU pun 'lq~ls IdpUnSd~ uuw SSBP'BP nZBp lSr pods Ida
'I
#
·sne SunulawuaSa9 anu ·MZq SunwwI~snzanu
aIS ua>jJfPO·uasal uodS Jaqo uaSunulaw aSlula aIS uauuQ>jJalH e
lJodS a
4 Gesund leben

o Joggen macht glücklich und gesund

Sie hören ein Interview mit Dr. Strunz, der Arzt und begeisterter Jogger ist. Beim letzten
Hören müssen Sie den Text ganz genau verstehen.

a Was denken Sie:


Wer ist Dr. Strunz? (Alter, Lebensweise, Familie, Hobbys, Ernährung usw.)
Sprechen Sie zu zweit über Ihre Vermutungen.

b Sammeln Sie Assoziationen zu den folgenden Stichwörtern. Die Stichwörter kommen im


darauffolgenden Hörtext vor.

A. Gesunde Ernährung: Gemüse, fettarm, Mineralstoffe, vitaminreich ...


B. Lächeln:
C. Glücklich sein:
D. Tagesablauf von Dr. Strunz:
E. Laufen als Wunderpille:
F. Methoden der Medizin:
G. Joggen:
Track 4
c
o Hören Sie sich jetzt das Interview an und stellen Sie fest: In welcher Reihenfolge wird über
die Themen (A-G) gesprochen? Haben sich Ihre Vermutungen von Aufgabe 5a bestätigt?

1. []
2. 0 5. 0
3. 0 6. 0
4. 0 7. 0
Prüfung.
d Hören Sie sich das Interview noch einmal an
~ und entscheiden Sie danach, ob die Aussagen
1-10 richtig (R) oder falsch (F) sind.

Lerntipp Sie können schon Hypothesen aufstellen,


bevor Sie sich den Text anhören. Seien Sie
aber vorsichtig und kontrollieren Sie, ob
Ihre Annahmen, Erwartungen und
Vorstellungen wirklich dem Inhalt des
Hörtextes entsprechen.

I 56
I LS
AI~ea ;'0M
AI~esn>t>t";,uIL!0M AHluil9 AI~ea AI~esn>t>t\l ilPU3 we qJilA t UOmSOd lne qJilA Z UOmSOd lne qJilA
uauo!l!sod,-Jd uauo!~>tunrUO)l
Lpouuap 'uuep 'JapO'wn 'uagag 'J[t).
'ue '4Jeu 'qle4sap '~!W'UJapuos 'UO/\'Z+OJ~ '!aq 'PUaJ4!?M'uaqau 'wap4JeU 'Jaqe 'qo 'Ua4JS!MZ
'JO/\'uuap 'ssep 'Jaq[l 'uagaMsap 'Ja~Un'uagaM 'l!aM 'au40 '140MqO'Jne 'pun 'u! 'uuaM
inz ua!JoSa~e)l uap Ja~JQMalP aIS uaupJO e
·ua4a~s~uaauowJo4S)P[l19
D D uaJnel w!aq l!aM '~!a>ig!JneJlpun uauo!ssaJdaa uagag ~ng ~S!uaJnel ·O~
·ua>iJ!?~s
wa~st\sunwwl
D D sep alP '4J!I~I!?4Jauall!d alla!zads uaJnel sep J[lJ PUlSua>ia4+Odvul °6
°uaJnelag
D D uapun~s qle4~apue S!q u!a gel uapaf PU!)!sau!al>i sie U04JS~S!zunJ~S°Ja ·8
·uaggof ua4Jsuaw Jap %OL ~se.::l °L
D D ·ua>iJmS4[lJ.::l
D D sep alM 4Js!~ewo~ne osneuag uaggo[ sep pJ!M ua4JoM Ja!/\ 4JeN °9
·~4J!MagJaqo uaqe4 a4Js~naa uauo!II!V'JZv oS
D D
·pU!Spunsagun als l!aM 'UapJaM uapa!wJa/\ ua~llos aHo~sle~!!\ala!/\ nz °v
D D ·~zJ\jSje ~!aqJ\j
D D au!as sie Jagl+4J!M la!/\ 4JOUzunJ~S·Ja ~apu!J uaggo[ pun ~odswaJ~X3 °t
·a~uuQ>iUapJaMwa4ag
D D Japo ~apu!4Ja/\ ~ods 4JJnp ~!a4>iueJ)!apaf ~seJssep '~u!aw zunJ~S·Ja °Z
°uagnaqnzJo/\
D D ~odS 4JJnp ua~!a4>iueJ)!'ua~sg!~4J!M we sa ~apu!JzunJ~S°Ja o~
:I H
4 Gesund leben

Lerntipp Überlegen Sie sich:


a. Handelt es sich um eine Präposition, Konjunktion oder um eine andere Wortart?
b. Welche Verbsteilung hat der Satz?
c. In welchem Kasus ist das nachfolgende Wort?
d. Präpositionen können sich auch als Rektionen mit Verben und Substantiven
verbinden. Diese sind auch in den meisten Wörterbüchern zu finden.

b Finden Sie die Paare. Kennen Sie diese Doppelkonjunktionen? Bilden Sie Sätze. Achten Sie
dabei auf die richtige Wortfolge.

weder oder
sowohl sondern auch
entweder andererseits
je noch
einerseits aber ... auch
als auch

Prüfung.
c lesen Sie den Text und ergänzen Sie die lücken 1-20.
®

DIE GROSSEN ERNÄHRUNGSIRRTÜMER - ALLES MÄRCHEN?


Wien (OTS) - Wer abends Salat isst, kann nicht schlafen! Olivenöl ist das gesündeste Speiseöl! Mit "Light"-
Produkten verringert man sein Gewicht! Diese und viele andere Aussagen sind verwirrend und oft falsch. Mag
Rita Kichler, Gesundheitsreferentin des Fonds Gesundes Österreich, erklärt einige dieser Irrtümer. Im Rahmen deI
Kampagne des Fonds Gesundes Österreich und des Bundesministeriwns für Gesundheit und Frauen zu
ausgewogener Ernährung, die __ ( I) dem Motto "Die Ernährungspyramide baut auf]" stattfmdet, beschreibt die
Emährungswissenschafterin die Zusammenhänge auf der Basis fundierter wissenschaftlicher Erkenntnisse:

Eines der TOP-Ernährungsthemen: "Light "-Produkte sorgen __ (2) leichteres Gewicht


Der Begriff "light" oder "leicht" ist jedoch in1 Lebensmittelrecht __ (3) exakt definiert noch geschützt. EI
kann für "kalorienarm", "kalorienreduziert", "nährstoffreduziert", "fettreduziert", "fettarm" oder "wenig Zucker'
stehen. Ebenso kann "light" aber "leicht gesalzen", "alkoholarm" oder "leicht bekömmlich'
bedeuten. Mag. Kichler: "Es ist nicht notwendig, bei der Gewichtsreduktion __ (4) Light-Produkte
zurückzugreifen. Wer seine Ernährung optimiert und sich __ (5) der Ernährungspyramide orientiert:
das heißt, viel Obst, Gemüse, Salate, Kartoffeln und Vollkomprodukte isst, ist gut dran. Denn diese
Lebensmittel sind von Natur aus kalorienarm __ (6) gleichzeitig reich an weltvollen Inhaltstoffen.
Es ist also nicht notwendig, auf Light-Produkte zurückzugreifen."

Eine andere populäre Empfehlung betrifft den Verzicht _(7) das Dinner, denn
so Irrtum Nummer 2: Vom Essen am Abend wird man dick.
"Stimmt so nicht!", erklärt Rita Kichler, "denn egal, wann man isst, die Kalorien zählen
immer gleich viel." Wer abnehmen will, muss vor allem darauf achten, __ (8) er insgesam1
___ (9) eines Tages, einer Woche, eines Monats weniger Nahrungsenergie zu sich nümnt, a15

I 58
I 65
Ui3puQssBunJLj~UJ3 •
BUnJLj~UJ3 i3LjJSpeli3Bi3J\ •
p00::llSe::l •
Ui3S1i3dsSBulIQi311 •
Ui3l1i3LjULjOMi3BSS3 •
Ui3l1i3zILjeV\J •
:ula a:">jundapuaSlollne aIS ua4a9
jalS ua:"4JIJag,4Jls aIS uaJ4~uJa alM pun p
Sv
'U<l1~<l)[8!UgS<l~M"SUllXtI" <lU~<lPfU<ll[<llS<lZl~dS l<lp uu '<llHOS U<lp1<lMl1l[<lZl<lA
8!U<lM lSl[Cl~18QmU<lU<lPUOA '<lIQ pun <lP<ld l[Cl~SU<lpug U<lqo 1~<lA\.'<lp~mU1Ad l<lp
s~sUH <l~PU<lPI~q<ll)[nPOld <lS<l~a '<ll)[npOld<lp~<lll<lD pun uplJollu)l1lli H~8 S<ll[Cl~<l18
Ov 'pu~s ll<lMSU<lIl[<ljdm<l8u.L Old U<lUO~llOdjUlli U<lU<lP(OZ) -- '<lsgm<lD pun lsqO <l!M
OS - l[Clql[Cl~<llpun l[Clq8m <ll<lpUU'U<lp1<lMu<lss<l8<l8 U<lH<lS1l[<lSmu U<lq<lU<llHOS<l8ll!a
<ll[Cluum (6r)-- '"U<llOql<lA" 1u8 l<lPO puns<l8un lS~ pp~msu<lq<l'l ll!<l)l :lm<ll[ sua
'U<lll!0S U<ll[<llSl<ll[Cl~<ll1<llSQ
pun U<lUll!l<ll[Cl!<ll1<llSQ
l<lp uUldgu<lW m<lp jnu
u<lddnmpWmsu<lq<l'l <llU1U1!lS<lq
u<l8u<lW U<ll[ClpMu~ '1l[Cl~lnul[ClSUU1<lA
<lp~u1Ads8TIn1l[~mtl <l~a
'U<lpl<lM1l[ClUm<l8YUl[)[ClUU1l[ClS
SU<l)[U~.Lpun SU<lsstI S<lp U<lUllOd <l1<lpugs<l8 U<lUUJ1<ll[Cl~<ll1<llSQ
U<lp pun 1l<l8ll!li<lA U<ll!0S U<l~S~S8UIDJ1lUl)[ltl U<l~ll!P<lq 8unll[~wtI <ll[ClSIUj(81) -- <l~a
'U<ll<l~S~I~q~SU<lS
ll!<lSlSSnM<lqs8TIn1l[~wtl1l[<lm llli U<luu:rl<ll[Cl~<ll1<llSQ
<l~PU<luu:rl<lUl1UdsUO~lUl<ldoo)l
U<ll<ll~;:lMpun um~l;:llS~U~mSl~<ll[puns;:lD m;:lp pm musu~;:lm;:l8 l[Cl~;:ll1;:llSQS;:lPunS;:lD spuod l;:lp
!pM ,Jnu lnuq ;:lP~U1Ads8unll[~wtI ;:l~a" opoW m;:lp l;:llUn ;:lA~SU<llJO-su0!luUllOjU1 U<lIPm)[u l<lll!<lSl~W
/nlJ JnlJq ap!UllJ.1tfds;]Ul1.1If!?U.13 a!a
OE .,J~;:lZ1l[[ll<lP UOA 8~8u~l[quun
l;:lqU u;:l810jl;:l ;:l~S'l[Cl!18Qlli l[ClS!l;:llO;:ll[l1UMZ pu~s ;:lSS;:lzoldJ~D <ll[ClloS '"u<l1~8" UllUa m~ uuup <lll[Cl!}ld <l~P
ssup 'U;:lSSUIU;:lHul[qu mml11 mOA ll[Cl~Ul[Cl~S;:llllOS" l<lIl[Cl~)I '8uW OS '.,!pM u;:lj~<l18lsqO nz PU;:lqy mu 1;:lA\."
ua;]lJW Ul! J.1!?;] puaqv UllJ JsqO
'"U<lUUgpl<lA nz 1<lSSUMIU1<lU~W
l<lPO l;:lSSUA\.Plli ;:l~S'U<llU1;:l8Pl~M 'U;:lllul[lU<l
l;:l)[Clnz snu mluN UOA <lY~Sll[Clllid lImos pun ;:lll[Cl!}ld l[Clnu l;:lqU ua '<llJ01SlIUl[Ul l;:lI!U ;:l8!}Z10A ;:l~PU;:lllUl[lU<l
Sl ;:lS;:l~P(L r)-- 'U<lPl;:lM lIP1S<l81<ll[ u<lsgm<lD l<lPO U;:lll[Cl!}ld (9 r)-- lU;:lZOld 00 I nz ;:l~P 'U;:ll;:l!mnSUo)[
nz <lY~S <lU~<ll" 'Hl[<lgdm;:l l;:lIl[Cl~ '8uW 'lZl<lS<l8nz l<llq old l<l)[Clnz lU;:lZOld OZ l<lPO U1U1ulO OOZ nz
s~q pun l<lSSUA\.Pl~M m<lpnz 'U<lll[Cl!}lduu llul[;:l8lS;:lPU~W lU;:lZOld O~ pun ~Z (~r)-- ;:l)[U~ll;:lD U;:lU;:llOq;:l8uu
lUl)[<lUll[Clllid SIU ;:l!P l[ClOP;:l!U;:lllul[lU<l l[Cl~Il[Cl~SlU.L'ID!1lnz <lY~Sll[Clllid <lU~<lljnu lUl)[<lN 8unUl[Cl~<lz<lH ;:l~P
(pr) -- 'U;:lWUll<lAlSSm S<l~a 'l<lPQD l<lp )[U~ll;:lD sup "luPPN" lS~ ;:l~8010l[lAW U<ll[ClS~l[Cl;:l!18
l;:lp (U)--
JjlJS S/lJ .1a;]!JIf:Jn.1j JS.I.1lJptaN-aS!!Ulao pun -JsqO ·'J/!?If ;]PP!?UJ.1lJlf lf:JnlJ 1f:J!SSlJP 'l.laj.l11.10A ul3
Ol 'l;:lIl[Cl~ '8uW os ,:U<l8ql[Cl~llU~<l<lq;:lsul[ds8unI0l[ltl <ll[ClIIll[Cl~U
<l~Pl~mos pun U<l1l[lli
U<l)[Cl!}lpu;:l8uWpun 1l[lli;:l8;:lI!QA nz UUU:>1
PU;:lqy (Zr)-Il[uW s;:l8~ddg ll!<l (U) -- 'l<l!U<lH U~<l<l~MSPU<lqu
pun uuumpPtl U~;:l<l~Ms8up~m 'l<lS~U)IU~<l<l~MSU<l81OmsSI" :W;:lUll!l<lnz Sl[ClllidS U;:llUUU)[;:lqHU S;:lPl[Cl~S'muslul
S<llS~ (or) ,:;:ll!0ll ;:lgo18 os ;:lU~;:l)[l[ClUUU1;:lp
lp~ds 'P~M U;:l)[Ullil<l8 pun U<lSS<l8;:l8UUUA\.'ll[Clnulql<lA 1<l
5 Berufsfelder
•• Berufe und Eigenschaften

In dieser Lektion werden Sie sich mit dem Thema "Arbeit und Beruf" beschäftigen.
Wiederholen Sie zuerst den dazugehörenden Wortschatz.

a Sammeln Sie Berufsbezeichnungen. Sie haben 5 Minuten Zeit. Finden Sie zu jedem
Buchstaben mindestens einen Beruf.

A B Chemiker D
E F G H
I J K l
M N Optiker P
Q R S T
Unternehmensberater V Web-Designer X
y Zimmermann

b Füllen Sie die Tabelle aus. Welche sind die sechs wichtigsten Eigenschaften in den
folgenden Berufen? Geben Sie maximal sechs an, in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit.
Begründen Sie Ihre Entscheidung.

kontaktfreudig, unternehmungslustig, selbstsicher, vorsichtig, ruhig, geduldig, informiert, fleißig,


belastbar, pünktlich, kreativ, flexibel, gewissenhaft, muskulös, verantwortungsbewusst, zuverlässig,
höflich, freundlich, tolerant, teamfähig, hilfsbereit, sportlich, musikalisch, wissbegierig, aufgeschlossen,
attraktiv, talentiert, lernbereit, akkurat, aufmerksam, rücksichtsvoll, erfahren, schlau, klug, scharfsinnig,
selbstständig, sympathisch, überzeugend, motiviert, gepflegt, gut aussehend, stark, geschickt

Eine gute
Flugbegleiterin ," ;. '
ist. . . "0'

1 1 1
2 2 2
3 3 3
4 4 4
5 5 5 5
6 6 6 6

U Stellenangebote
a Entwerfen Sie eine Stellenanzeige für einen dieser Berufe. Sie suchen den Besten.

Unsere Firma sucht ab sofort

Ihr neuer Arbeitgeber:


Ihr Aufgabengebiet:

Ihr Profil:

I 60
11:9
... 'U~:jOJJ~1I~:j:jfq J!W ~!S U~PJ(JM
... 'U~J~!SS~J~1U!~pJ(JM LlJ!W
... 'u~8os ~:j:jfq J!W ~!S U~1UUQ)f
... 'u~8oJj LlJ!POQ
... 'U~SS!M UJ~8 ~:jLlJQW LlJ!
:!~:j:jfW~P~?J
·aäIOltJ0M aälJ4JIJ alP Ine aIS uaJ4J"
·uauuläaq uazJ~ssäunJlalul3 uapuaälol uap JIW uaäeJ:I aJ41 uauuQ>jaIS ·uaäeJ:I a4Jllu4~
aIS uallaJs pun 4JJnp aälazueuallaJS JaJ41nz 4J~JdsaäsäunllaJSJo/\ ula JZJa[aIS uaJ4n:l l
... 'U~SS!Mnz '8!:jLlJ!M JLI~S:jS! S3
·u~8oJj :jLlJ!U LlJQJds~8s8unll~:jSJOII W~U!~ !~q Sop pop UOW
·U~II~:jS:jLlJ!U ~8oJ:::f~S~!P ~pJ(JM LlJ!
·u~8oJj :JL{J!UJ~LlJ!SM~!N~1U!qor W~U!~ U! SOM:j~os ~pJ(JM LlJ!
:/~:;:;!W~P~?J
lUaUU!MaB o:p0l lLP!S alS uaJLj~UJaalM
W! alS uuaM 'unl alS uapJOM seM luasalaB
lUapJnM l~alnz alS uaqeLj LjJnS saLjJlaM
lJa!S!lP>i l!aqJ\f aJLjIJO~alS sie
lleU!ds UJaBalS uass3
'JeM sep alM 'uaq!aJLjJsaq alS uauuQ>I
lUalJaMaq
luaLja!znzwn 'l!aJaq alS uaJ~M
l!lSSl!aqJ\j uaJLjI alS uapJOM alM
luaqeLj JapU!>ll!az JaJeqLjasqe
U! alS ualLjJQw Japo Japu!>I alS uaqeH lUapJaM :j.Bu!paqun alS ualLjJQw seM
luauLjI laluawe>i!pa\J\J
ualLja~ ua:ijeLjJSUaB!aJal>jeJeLj) B!g~wlaBaJ alS uawLjaN
uai\!l!sod !aJp aLjJlaM ll>jJOlSLjOJ~aBalnaLj alS uaqeLj seM
lBUnJaUUpaSl!aLjpU!>I laWn~JlSuaqal uagOJB aJLjI pUls seM
alsuQLjJS aJLjllS! seM
lZlolS sJapuosaq alS pUlS~neJoM
l:pas nz spuaqe alS UaLjaB uueM
neLj lJapu~Jai\ alS Jap 'uLjeq~nel
luasaMaB ua!s\j U! lew uOLjJSalS PUlS JaJLjIU! uaLjJsua\J\Juau!a sa qe9
lualloM uaqeLj lqO[ uasa!p alS ualLjJQW wnJeM
geds alS uuaM 'alS uaLjJew seM
lWnJeM pun
lualssnw UauaJl uaJLje[ lLjJaJnZ ualsaq we alS uaww0>i
!aMZ uaUaBUeBJai\ uap U! alS alP
ual!a>iLp!luQsJad uaLjJlaM l!\J\J
'Bunp!aLjJSlU3 alSJaMLjJSalP JeM seM
llZJeuLjez wnz :ijo alS uaLja9
lJapl!qJo/\ aJLjI pUlSJaM
ll!aZ!aJ:l JaJLjIU! alS uaLjJew seM
nSBU\j ualS!aw we alS uaqell JOi\OM
luaqal waJLjI U! luaLjJ~MLjJS aJLjI PUlSseM
Sl!aJaq alS ua:peLj ual!aLj>iueJ>IaLjJlaM lua>iJ~lS aJlIl PUlSseM
---.,.-+~-
/,)V
·JaJsnw wap 4Jeu aIS uaJalJn>jslO·uaäeJ:I Ua4JlläQwun
alP pun Ua4JlläQw alP aIS uaJal>jJew ,älss~lnz MalAJaJulqof wau la laq pUls uaäeJ:I a4JlaM q
5 Berufsfelder

Erinnern Sie sich? Indirekte Fragen


Welche Sprachen sprechen Sie?
Ich möchte gern wissen, welche Sprachen Sie sprechen.
Ich wurde beim Vorstellungsgespräch gefragt, welche Sprachen ich spreche.
Es ist sehr wichtig zu wissen, welche Sprachen der Bewerber spricht.

Sprechen Sie gut Englisch?


Ich würde gern wissen, ob Sie gut Englisch sprechen.
Ich wurde beim Vorstellungsgespräch gefragt, ob ich Englisch spreche.
Es ist sehr wichtig zu wissen, ob der Bewerber gut Englisch spricht.

U Hinein in neue Berufe!


a Beenden Sie die Wörter. Sie können ein Wörterbuch zu Hilfe nehmen.

Berufs _

Arbeits

tr

Gr

Vorurte
Verfüg _

b Welches Wort fehlt? Achten Sie auf die Grammatik.

der Grund die Berufswahl

dar __ ergeben sich weit reichende Folgen

bereits fünften Mal

mehr die Hälfte

weg Berufswahl-Klischees

unrealistische Vorstellungen __ technischen Berufen

hinein neue Berufe

online geb __ haben

Prüfung.
c Ergänzen Sie die fehlenden Lücken.
~

Lerntipp Sie können sich den Text halblaut vorlesen.


Oft fällt einem beim Vorlesen das fehlende
Wortende leichter ein.

I 62
I f9
A~PSI.l!g/l~·U<Jg~.lJu<Jn~.lJ.l<JnJo.l<Jnq·.MMM.
-J1Jpm)l 'UJJUBl[Jl)[mUISl!JqlY ln] UJgIOd
:gunpI<Jwuv pun oJuI j.l<JpI<JJsJn.l<Jg JpUJl[J!Jl l!JM UJnBld UJgun( lJp JqBZJqJW
<Jq'!<J.lu<J:)U~q'
'<Jn<JuU! n!.!q'S wnz J!p ln] l[J!S UJqJglJ --mG" 'UJl[Jp~W
os u<Jq'p~W <J!Su<Jgnnw.l<Jpun
lJp JqBM J!P uJssn1JU!JJq JqJPlJH pun
g~lsuonW u<Js<J!p<J!Sq,n~ u<JZnHS.l<Jlun<Jn!H
UlJll3: 'JJlll[JS SUJl!JS JlJBl[JqlOA lZlJJllZ Ol
'loq<Jguy ll[J!U pun --JPTIqsjnlJH UJl[JS!Ul[JJl
s~P U<Jlzlnu u<JJllq'S ~6 SnB U<JqJp~W UOA uJgunlPlsloA Jl[JSnSHBJlUn
~~8 ,--gD-jl<JA mz Ul<JpIJjSjnlJg JPUJll[Jd
UJUJpJ!qJS1JA U1 dZHndSl!JqlV JllfvMSJn.l3f/
Sv -ABG ,SP!9 LIOI qJ!JllJlSglJqO ZUBg SnB 3gm3SU!3 3S3!P.lvJ--.lD .l3p JS!SVM
UJUIl!d S9Z UJlITJlS VOOZ gBlSUO!P[VlU!Jg
,gB.L UJp lpmp UJlPP~W J!P UJl!JlgJq 'l)[JJplUJun SJBUIlJOl!UlBP
UJUUI10lUJW '"lPMSl!JqlV JtPHggUI UJq!JN 'UJ1Jpm)l JAnBA0UU!jllB )[JTIqU!H
JnJU" JU!J U! )P!NU!3: UJlJBqlJ pun U1 l[JnB 'UJl!J)[qJHg9UIsgunl)[J!MlU3: S1:
ov J)[J1PPU!JS!XBld JIJ!A qJHqnBlgun gUBl JIToAllJM 'lJl[J~JUJ!pnlS 'MZq lJPlJjSjlllJH
gB.LUJU!J J!S UTJUIUreSOS 'UJqBl[ -nqJg JU1Jj)[!Ul[JJl gun~l[ pun "Jl[JHq!JM
JUHUO ABPSP!g/lB'UJgBl jUJnBl jlJn j01Jnq l[JS!dAl" lJUIUI! l[JOU JSSD-1l[JSqBJlll[JS
'MMM Jl!sqJMl)[J(Old lJp jnB lJl[lOA pun UJlON lJlng -ll lJl[sN
J!S UJp 'JqBM -lq! qJplJg lU! ABG ,Sll!9 l~M UJl[Jp~w lJp Jl]ffiH J!p sJB --W 01:
SE UJp UJgll!lqlJA UJl[Jp~W JllJ!SSJ1JlUI 'UJ)[JJplUJ nz UJl[Jp~w ln] lJPlJjSjlllJg
J-P J.l3!Uop'lun J 3!M Jl[JTIggUI 'JnJU l!UlBP um ' --MSl!JqlV
J!p U! )[JHqU!3: UJl[JSnUJl[lnB mJ
jUJJUBl[) UJnJU nz jllB 'JjlllJg Jmu nz l!J)[qJTIggW J!p UJJlll[JsqJBjSlJBl[JSlll.M.
m U!JU!l[ 'JJl[JS!DI-JqBMSjlllJg -OA gJM UJgPl[~(U!J lJp JIMOS S
:lJ!Z UIJp l!UI gUB9 U!UJqJPlJH pun UJJlll[JS SHV JSSBl)l 'L lJp 'JJlll[JsldnBH dSSBl)l
'Uldll3: !dq sSdzold){UdpUID UdU!d --B 'V pun '~ ldp UdUU!ldml[Js (TIldy 'f.z um
OE Sl!dSldldPUBlZldS pun UdZlJSnZU!dUJjlllJH ldndq) ABG ,Sll!9 gBlsuonW JJBUOnBUldlU!
dl[JS!dAlun-Udl[Jp~UI 'dPUdS!dMSl]Ull)[IlZU! ldp ldld!q JBW UdljUD-j UInz Sl!dldH
JB!ZUdlOdlq! 'udgnnUIld UJl[Jp~W Sl!dSldU!d
ldG
ffiMABG,sll!9 gBlSUO!lW dJBUO!WUldlU!
'Ud){UdPdqnz ldgQlS B!ATIS'lG U!l~lSdPUBl
Sl -g '"Udl!d)[qJHg9UIlSUd!PldA pun
5 Berufsfelder

a Vermutungen zu einem Bild

Sie haben die Bildbeschreibung in der 1. Lektion bereits geübt. Erinnern Sie sich noch an die
entsprechenden Techniken?

a Lesen Sie die Satzpaare und unterstreichen Sie die Redemittel, die man bei einer
Vermutung verwenden kann.

Tatsache Vermutung

Klaus ist älter als du. Klaus muss älter sein als du.
Meine Friseurin ist verzogen. Es kann sein, dass meine Friseurin verzogen ist.
Meine Zahnärztin ist 40 Jahre alt. Meine Zahnärztin könnte 40 Jahre alt sein.

Der Freund von Martina ist sehr klug. Der Freund von Martina ist bestimmt sehr klug.
Ich nehme an, dass du auch sehr gut Italienisch
Du sprichst auch sehr gut Italienisch.
sprichst.
Helmut hat noch nie Sushi gegessen. Helmut hat vielleicht noch nie Sushi gegessen.
Meine Lehrerin war wahrscheinlich schon oft in
Meine Lehrerin war oft in der Schweiz.
der Schweiz.
Mein Chef war gestern sehr müde. Mein Chef machte den Eindruck, müde zu sein.
Ich glaube kaum, dass Else alleine den Text
Else kann den Text alleine übersetzen.
übersetzen kann.
Deine Großmutter hat noch nie eine SMS Deine Großmutter hat möglicherweise noch nie
abgeschickt. eine SMS abgeschickt.
Peter hat in der letzten Nacht nicht Peter sieht so aus, als ob er in der letzten Nacht
geschlafen. nicht geschlafen hätte.
Ich gehe davon aus, dass Liese auch heute sehr
Liese muss auch heute lange arbeiten.
lange arbeiten muss.
Du warst gestern sehr müde. Du warst gestern sicher sehr müde.

b Versuchen Sie die gesammelten Vermutungen in Ihre Muttersprache zu übersetzen.

C Ordnen Sie die Vermutungen in der folgenden Skala ein.

kaum möglich wahrscheinlich ziemlich sicher

164
I S9
... :scuapue seM+3
+laM ua++!JOJap UJapu~n
uap sne a+>inpoJd auapa!4JsJaJ\
+laM uazuea Jap sne la++!wsuaqal
+laM uazuea Jap sne aunp!al)l
aU~ld+pe+s pun ua+Je>i+laM
'uJa~n~ nz uaaun+nwJa/\
PI!S wap +!W ~ueLjuawwesnz W! 'a!+Lp!M
JLjas Jaww! +S!~unq!aJL.psaqpl!S Jau!a !as
lUaJa!ssed ua+nuIVIJ S U! pJ!M seM.
lJapu!)I ais +eH l+aWJ!aLjJa/\ ais +sl •
lais +S!+Ie alM •
lais +a+!aqJe 0M •
l:j.nJa8 uo/\ ais +S! seM.
lPI!S wap Jne neJ::I alP +LjJew seM.
luapJoM uawwouaaJne PI!8 sep +S!0M.
Caunq!aJ4JSa8 a+Ja!lI!e+ap aUla
aiS uaqa9) lPl!8 wap Jne aiS ua4as seM.
l4J!S sa +lapue4 ewa41 sa4JlaM wn •
:uaSeJ:::IuapuaSloJ alP !aqep aIS ua:uoM:Jueag
·saplIg sap Sunq!aJLpsag Jap !aq a>lJDJpsnv ua:JUJalaSalP unu aIS uapuaMJa/\ p
5 Berufsfelder

Track 5
C
o Hören Sie den Text jetzt zum ersten Mal. Die folgenden Wörter sind Schlüsselwörter im
Text, sie enthalten Basisinformationen. Markieren Sie die Wörter, die Sie gehört haben und
notieren Sie sich die Detailinformationen dazu.

Fairhandelsorganisation
Umsatz
Entdeckungsreise
Gründer und Gründerinnen
eine gerechtere Welt
Grundvoraussetzungen
Engagement
kompetente Beratung
Bewerbungsbogen
Fragebogen
Prüfung.
d Hören Sie sich das Interview noch einmal an und entscheiden Sie dann, ob die folgenden
~
Aussagen richtig (R) oder falsch (F) sind.

Lernfipp Achten Sie bei dieser Aufgabe auch auf


kleine Details, denn sie können oft
entscheidend sein, ob eine Aussage richtig
oder falsch ist. (Ein kleines "kein" oder "nicht"
ändert zum Beispiel die Bedeutung des
ganzen Satzes!)

R F
1. Bis 2010 werden 30 neue Weltläden eröffnet. D D
2. 60 % der Deutschen waren noch nie in einem Weltladen. D D
3. Weltläden bieten mehr als Supermärkte, obwohl viele fair gehandelte
Produkte bereits auch in den Supermärkten erhältlich sind. D D
4. Weltläden sind auch Reisebüros, wo man faszinierende
Entdeckungsreisen buchen kann. D D
5. Ohne Engagement, Ausdauer und Freude am Verkaufen kann ein
Weltladen nicht erfolgreich sein. D D
6. Die neuen Gründer werden von der Organisation
unterstützt.
nur am Anfang
D D
7. Interessenten können sich nur persönlich bewerben.
D D
e Gibt es Weltläden in Ihrem Heimatland?
Wenn nicht, würden Sie gern einen gründen oder in einem arbeiten? Warum (nicht)?
Haben Sie schon einmal in einem Weltladen eingekauft?

I 66
L9
zuawoN sep :j.Lja:j.sIle::l WaLjJlaM UI •
(ZI\!:j.!U!:J.Ulzd!z!:j.Jed zqJal\s:J.I!H zqJal\:j.dneH)
ZZ:j.es wap U! sa :j.q!ä uawJ0:J.qJa/\ aLjJlaM •
(zz:j.esuaqaN
ZZ+es:j.dneH) Zaäl0:J.:j.J0M alP :j.S!alM •
CMsn ZuO!:j.>iunfu0>l
zuo!:j.!sod~Jd zqJal\s:J.I!H) ZZ:j.es W! :j.ILja:J.seM·
:uaäeJ::l apuaälo:J. aqeä:J.nl;f
Jasa!p äunsql Jap !aq LjJ!S aiS ualla:j.S
"UapJaM (On uapelaäu!a LjJ~Jdsaäsäunlla:j.SJo/\ uaLjJ
-!luqsJad wau!a nz uanaJ:J. LjJ!W apJOM pun uauLjI UOI\ :j.JOM:j.ul;fal\!:j.!sod aUla (6) a:J.:J.0Lj
LjJI
"ass!uänaz au!aw a!MOS ':J.nelsuaqal uau!aw (8) uapu!:J. äueLjul;f wl
":j.!a)jJeq:j.selas
(L) W:j.!l!q!xal::l aLjoLj aUla ualLj~z ua>iJ~:j.S uau!aw nz "u!:j.ua:j.s!sseäu!:j.a>iJew (9)
UO!:j.!SOdalP JO:J.:j.auä!aaä sua:j.saq sie LjJ!W LjJ! aLjas 'a:j.!aqJeuawwesnz uaLjJsuaw :j.!W aUJaä LjJ!
ssep 'aLjJes:j.el Jap a!MOS äunJLje:J.jas:J.nJas uaLjJ!aJ Jap 'uo!:j.e>i!:J.!lenÖ uaLjJ!ILjJe:J. Jau!aw punJä:J.nl;f
"uauoq
->ieäu!l!ew pun uaäun:j.le:j.sUeJa/\ uasJal\!p UOI\ uoqes!ueäJO alP JO:J.LjJ!I:j.JoM:j.ueJal\ LjJ! (5)
uaJa:j.!aM sao "ula+l!waqJaM (17) äunww!:j.sql;f pun äunUeldua!paw 'ua:j.dazu0>ls:j.oqaä
-Ul;f pun -:j.>inpOJd UOI\ äunl>lJ!M:j.U3 alP ua:j.sse:J.wn uauo!:j.!sOd uasa!p U! a:j.a!qaäuaqeä:J.nl;f au!aw
"ulawwes uaäunJLje:J.j3
allOI\:j.JaM upaäeuewäu!:j.a>iJew sie LjJne Ja:j.~ds pun uqua:j.s!sseäu!:j.a>lJew Jo!un[ sie :j.!a>iä!Wl aäp
-Lj~fJLjaw au!aw LjJJnp LjJ! (t) LjJeueo "uaSSOILjJsaäqe Lj)!aJäl0:J.ja ua!M H::l Jap sales '8
äU!:j.a>iJew äueäua!pn:j.S uap e:ooe: JLje[ W! Lj)! aqeLj 'uauuq>l uawLjau:j.ua :J.nelsuaqal wau!aw aiS alM
"UaqJaMaq
u!:j.ua:j.s!sseäu!:j.a>iJew sie uauLjI !aq uJaä (e:) a:j.LjJqw Lj)1 ":j.>lJaMaä assaJa:j.ul u!aw :j.J0:J.0s
:j.eLj asa!p pun uago:j.saä aä!azueqo[ CO ---:J.ne Lj)! U!q :j.aUJa:j.ul W! aLjJJaLjJa~ Jau!aw !aq
·uaq!alq JaallJep a>prn aUla)! ·:aJ0Mwau!a J!W Suns~n aUla a>prn
apaf JOI Jq!S s3 ·u!as J>jaJJo>jlpslle>j!JewweJS pun uassed 9~WaSUU!s uassow uaSuns~n
a!o ·(Ot - t) Ja:aJ9Muapuailial alP aIS uazu~SJa pun la!Jg uapuaSlol uap aIS uasa, e
Ua!Jg uallawJol
uau!a JOIIlJS!d~J JS!seM nxal W! JllIal seM ·uaq!aJIIJSSSunqJaMag u!a aIS uasal uapUaSI0:l wl
5 Berufsfelder

Prüfung.

$) b Sie haben diese Anzeige in einer Zeitung gelesen und haben sich daraufhin um den Job
beworben - ein Traumjob, so hat es ausgesehen. Sie wollten Ihre Fremdsprachenkenntnisse
erweitern und ein bisschen Geld verdienen. Ihre Träume sind nicht in Erfüllung gegangen.
Nach einem misslungenen Sommer in Italien beschweren Sie sich nun in einem Brief bei
der Zentrale. Gehen Sie auf die vier leitpunkte ein.

Hotel am Mittelmeer (Italien) sucht Animateure/


Animateurinnen

Arbeiten, wo andere Urlaub machen

Wer sein Talent und seine Kreativität zum Beruf machen will,
kommt bei uns auf seine Kosten.

Sind Sie attraktiv, sportlich, selbstbewusst


Arbeit oft langweilig, und kontaktfreudig? Stehen Sie gerne im Mittelpunkt?
zu viele Gäste _-----tl~~ Wenn ja, bieten wir Ihnen eine abwechslungsreiche und
spannende
Tätigkeit als Animateur/in in unserem
Fünf-Sterne-Hotel in Italien.

Sie sollten:
im ganzen Sommer nur • über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen oder
studieren
italienische Gäste betreut -
• Teamgeist besitzen
Sprachprobleme ----~ • neben Deutsch und Englisch eventuell weitere europäische
Fremdsprachen sprechen

Poolwasser verschmutzt - Ihre Tätigkeit bei uns:


Infektionsgefahr _ • liebevolle Betreuung der kleinen Gäste
----it---- __~.:.:Animation der Erwachsenen
-- • Poolspiele
• Moderieren von Quizeinlagen
im ganzen Sommer nu:r..::3:-_-tf-----~...- Die Woche besteht aus sechs Arbeitstagen.
freie Tage gehabt -
Animateure mit und auch ohne Erfahrung sind willkommen!

Bewerbungen richten Sie bitte an unsere Zentrale in


Österreich.

Animateure weltweit, A - 1040 Wien, Theresiengasse 5

Redemittel:
Entgegen der Beschreibung in der Anzeige war das Ich möchte Sie bitten, ...
Hotel ... Sicherlich ist es für Sie auch verständlich, ...
_.. entsprach nicht der Beschreibung in der Anzeige. Ein weiterer Punkt ist, dass .. _
Mir ist zwar versichert worden, dass . . .. ließ zu wünschen übrig.
Vielleicht sollten Sie sich überlegen, . Bedauerlicherweise ...
Ich übertreibe nicht, wenn ich schreibe, dass ... Mir ist aufgefallen, dass ...
Sie können sich vorstellen, ... Von ... konnte nicht die Rede sein.
Wider Erwarten ... Es hat sich herausgestellt, dass ...

I 68
Sl
17l
tl
II
Tl
Ol
Jafeal-ll uawll:JJai\ uewoCj
/wll::l/uaLjasUJa::l '.3unJLj[):ltnv 'eJawe)l 'LjJnqLjaJO
61:
OJ[)qJal>iew 81:
neJ~sneH LT
~eLjJSllasa.3.3nl::l uaJalAJas a>iu~Jfa9 'MaJJ 'ua>iJaLjJUla n
uoqeulpJO
/slXeJdfZN
S1:
ua~eLjJai\ allaulWlJ)I 'WJO~IUn
171:
'ladd[)u>ilWWn9 'ua.3eMua~laJfS
.3un.3Jas
'.3unffaCj 'wJelepUeJS '.3nazJLje~LjJS9l n
ua~lalLjJs uafuewelO
IT
'ua:JJaMfua a.3ulJJLjO 'Uaffa)l
ua>iJeq uaLjJn)l 'uaW 'fQJS Tl:
uaneq SOfnV 'ua:JJaMfua uaulLjJSew 01:
lalzue)l 6
uaJLjm MOLjs>ilel
'ua.3eJ~ JaneLjJsnz 'uoLjdoJ>ilW
8
alnLjJS uafLjJlJJafUn 'Jnsnel)l 'WfS 'Ia~el L
uaJal>iJel
9
'uaJalJedaJ 'alnas 'Ua~laJJafU1M
uasalLjJs
PleM S
'JLjoJuJa::l '.3un.31wLjaua.3p.3ef 'JLjaMa9
eWJ1~nes
f>iaflLjJJV 17
/ OJ[)qs.3unueld
uaLjJnSJafUn
ua.3nv 'alllJS 'uasu!lf>iefuO)l
t
fSlleUJnof l
OJ[)S uallafSJa aJeM~OS 'affeldfSa::l 'JauLjJaCj 1:
ua/a!ds al/oN
Jaloal/l Ja/a!dsnol/JS 0
'UalaJJ.jno 'aUl/rJ8 '6unJl/rJJJnOJal0al/l
,Ja ~a~!aqJeoM InJag Ja~QMlasSmlps
°aJnJag uauapa!4JSJaA
Jap aä!~SaJd sep Jaqn U!Jau~edS4J~Jdsa9 JaJ41/Jau~eds4J~Jdsa9 waJ41 ~!W aIS uaJa!~n>ls!o
5 Berufsfelder

b Beantworten Sie die Fragen.

Was ist Ihr Traumberuf?


Welche Berufe sind am besten bzw. am schlechtesten bezahlt?
Welche Berufe haben ein hohes Prestige?
Welche Berufe sind besonders beliebt?

C Raten Sie mal, wie viel Vertrauen den folgenden Berufen in Österreich geschenkt wird.
Begründen Sie bitte Ihre Meinung. Und wie ist es in Ihrem Land? Die Ergebnisse der
Befragung finden Sie im Lösungsschlüssel.
Ärzte Feuerwehrleute Apotheker Polizisten
Politiker Lehrer Autohändler Rechtsanwälte

in Österreich in meinem Land

56,8%
54,2%
45,7%
37,0%
1,2%
18,1%
22,8%
1,1%

d Was glauben Sie: Wie interessant finden die Österreicher ihren eigenen Beruf? Begründen
Sie bitte Ihre Meinung. Die Ergebnisse der Befragung finden Sie im Lösungsschlüssel.

Bankangestellte(r) Taxifahrer Priester Journalist Pilot

0% 100%

e Wo hat man wohl nach Meinung der Befragten besonders gute Verdienst-Chancen?
Warum? Lesen Sie anschließend die Auflösung im Lösungsschlüssel.

Rechtsanwälte Notare Ärzte Feuerwehrleute Politiker

0% 100%

f Welche Berufe sehen - Ihrer Meinung nach - einer rosigen Zukunft entgegen?

70
I ~L
Ui:rllppaq pUl?lsnv uassa
la>!!lJV uaJ!?I>!Ja lSl?9
uaq!aJlpS uaLpaJds lUI?Jnl?lSa~
uaLjasuJa:::l uas!aJ uaJa!JUas
2un:).!az ualspnol uaua!paq
:a.sueu.lnOr .IiUIUJluapWa.l:l .Iaulla)l
('uapuIJnzsneJali :a,JoMsep J~lIJnsJaJ\ a~IJp Jap pun
J~apuaMJaJ\ ~lIJIU Ja:a,JQMnqel alP Ja ~Iwep JULII:a,Ja!ll0J~u0>l aJapue Jap J:a,JOMsep :a,J@I>lJauaulil
uoJ\ Jaul3) 'ualalds UIJP nz JawwI uassow aIS 'uaJJOP UapJaM UallJoJdsa3sne ~lIJIU oSle JpuIS
JJnqe~JJJa:a,JQMuapualla~s lIJIJ~S wap Ja~un alP UaM Jlaldsnqel ~Ulalilalds sea 'uapuaMJaJ\
nz Ja:a,JQMuapualla~s Ja~unJep alP aULIo Ja:a,Je)lJap Jne :a,JoMa~sJaqo sep aIS uaJ@I>lJ3
6 Medien und Kommunikation
•• Kreuzworträtsel

Suchen Sie den passenden Oberbegriff zu den aufgezählten Wörtern.

Beispiel:
Durchwahl - Festnetz - Rufnummer - verbinden --~ TELEFON

Waagerecht:
5. herunterladen - surfen -
googeln - chatten
6. Leinwand - Drehbuch -
4
Hauptdarsteller - Regisseur
5 8. Verlag - Belletristik - Lektüre -
herausgeben
6
9. Privatsender - öffentlich-
rechtlich - zappen -
Fernbedienung
7
Senkrecht:
1. Rundfunkstation - Hörspiel -
Wellenlänge - klassische und
Popmusik
2. Band - abspielen -
zurückspulen - Aufnahme
3. simsen - Tarife - Kurznachricht
- Klingeltöne
4. monatlich erscheinen -
Rubriken - Illustrierte -
Frauen-/Männermagazin

U Digitale Welt 7. täglich erscheinen


Chefredakteur
-
- Feuilleton -
Leserbrief
a Wörter und Erklärungen - Ordnen Sie zu!

-- --
1. das Headset A. tragbarer Computer mit flachem Bildschirm
2. der Laptop B. Sprechgarnitur aus Kopfhörer und Mikrofon
3. der Scanner C. sich in einem System als Benutzer anmelden
4.online D. Seite im Internet
5. Google E. ein Eingabegerät für Computer
6. Word F. herunterladen
7. die/das E-Mail G. elektronische Post
8. die Maus H. Suchmaschine im Internet
9. das Passwort I. sich in einem System abmelden
10. einloggen J. Gerät zur optischen Datenerfassung
11. downloaden K. Textverarbeitungsprogramm
12. die Homepage L. mit dem World Wide Web aktiv verbunden
13. ausloggen M. Kennwort zur Identifizierung eines Benutzers

172
- -
I CCL
([fr) vgPH "ll!;}S
q:>Hzmu .rq;}S q:>m~ U;}q;}SUl;}:! q:>-eU guml!;}W l;}ll!;}W Uu-e)[ U;}Ul;}"[U;}q:>-e1dSUJ!;}H
"llliUJ!lS;}gq-e ;}ddnlgI;}~Z ;}gm;}M;}( ;}~P pm pun lng
gnq:>!1 l;}Pll!)l 1nJ 'q:>Hn-eq:>su-e Pll!s ;}~P';}ss-el)[ llU-eS;}n-el;}~ds!;}H
wnz q:>! ;}Pll!J U;}q;}SUl;}:! UJ! U;}~unPU;}SSU;}ss!M ;}!Q "U;}!P9W0)l
;}g!Zl!M l;}PO S!UJ!l)l ;}pu;}uu-eds ';}UlTIJl-elU;}Uffi)[OQ ;}q:>!;}l.rq;}l
';}UlTIJlnl-eN :S;}lu-eSS;}l;}lUI S-eMl;}1;}lliUJ! l;}Pll!J u-ew 'l;}PU;}S
;}I;}~Aos lq~g S3: "pun;}l:! l;}lS;}q ll!;}W u;}g-esnzos lS! JZloID ;}!P
';}sn-eH nz ll!;}n-e g-el U;}zu-eg U;}P ll!q q:>I "U;}q;}SU1;}:!g-ew q:>I
y
·uaqelf :a.lfJeWa~s:a.laJaqaIS JOJua:a.xal laMZ ua:a.SJauap ul sa JIM
alM 'JaURMlfJI:a.salP laqep aIS uaJal>jJew pun ua~unulaw uapua~IO~ alP :a.sJanzaIS uasa, e
·uoIssn>jsIO
aUla aIS uaJlfO::t·aJapue alP UIJuaA uIJauued aJlfl / Jauued Jlfl'UOI:a.ISOdaUla alP uawlfauJaqo
aIS ·ewalfl waula nz uawlfeu~unlla:a.s ualfJHpallfJsJa:a.un:a.lwa:a.xal laMz suaMa[ uawwo>jaq aIS
U9!P9W 9U.l9POW IU91PSU9W 9U.l9POW
uasw!s
·:a.elfuJaURM uaulazula uap
nz ua>juepa9 uaualfJIJ:a.sa~:a.lfJluua:a.slawalP alP 'addnJ9 alP :a.elfuauuoMa9 ·ualfJIJ:a.sa~apu3
we UapJaM ua>juepa9 alfJlal9 ·ulawwes nz uJaURM uapua~lo~ uap nz uauol:a.elzoss" alalA
:a.SlfJ!I~RW
a:a.nuIWJaula UOAqlelfJauul 'aqe~~n" alP :a.elfaddnJ9 apar ·uaddnJ9 ul aIS ua:a.laqJ" J
aUllUO
:j.auJa:j.ul W!
:j.auJa:j.ul wap sne >l!snw
!a:j.eo aUla
wweJgoJdsgun:j.!aqJeJa/\:j.xalsep
0) aUla / a:j.:j.a>is!oalP
Ja:j.ndwo) uap
uaUttQ 'uawLjausneJaLj 'uague:J.dwa 'uaga!ILj:lS 'u!as 'ua:J.nJ:J.ne'ua:j.leLj:lssne
uJaLj:l!ads 'uagu~Ljue 'uagaIU!a 'uaJLje:J-la:j.unJaLj'uaLjag 'ua:j.leLj:lsu!a 'ua:J-lns 'uapeIJa:j.unJaLj
,uawwesnz :a.ssedseM q
6 Medien und Kommunikatiop

B
Fernsehen finde ich doof. Egal, welchen Sender ich gerade einschalte, stelle ich fest,
es ist alles Mist, was da geliefert wird. Es grenzt an Volksverdummung. Deshalb sehe
ich mir nur noch die Nachrichten an und gelegentlich einen Krimi, wenn es nicht
gerade eine Wiederholung ist.
Fernsehen ist total passiv, es tötet die Kreativität. Besonders bei Kindern wirkt das
Fernsehen negativ auf Konzentrationsfähigkeit und Phantasie, noch überzeugter bin
ich von der aggressionsfördernden WIrkung des Fernsehens.
Zur Information über Politik ist das Fernsehen restlos untauglich
(wer echt glaubt, dass die paar Reportagen über politische Themen
ernstzunehmende Inhalte oder tiefer analysierte Fakten beinhalten,
irrt sich gewaltig). l·
J
Ich finde, Fernsehen ist einfach nur Berieselung, eine richtige Droge.
Katrin (17)

Video- und Computerspiele - B Nach Statistiken plädieren rund 65


positiv oder negativ? Prozent der deutschen Bürger dafür,
Gewaltdarstellungen im Fernsehen, auf
Video und in Computerspielen zu
verbieten. Ich teile ihre Meinung
Computer- und A hundertprozentig.
Videospiele sind meiner
Kinder verbringen sowieso sehr viel Zeit
Meinung nach eine gute
am Computer, sie sollten dann doch etwas
Freizeitbeschäftig ung.
Sinnvolleres machen wie Sport oder
Ich denke, Eltern sollten
Bücherlesen.
ihren Kindern erlauben,
Außerdem sollten Eltern ihre Kinder
ihre Freizeit selbst zu
kontrollieren, damit sie nicht
gestalten.
internetsüchtig werden.
Ich gehe außerdem davon aus, dass
Gegenüber Gewaltanwendung in den
Computer- und Videospiele den Umgang
Spielen kann langfristig eine
mit neuen Medien und Technologien
Abstumpfung eintreten, und die
erleichtern. Kinder können durch diese
Bereitschaft, Gewalt als Mittel der
Spiele erste Schritte am
Konfliktlösung zu tolerieren und selbst
Computer machen.
einzusetzen, kann sich erhöhen.
Es sollte einem allerdings klar werden,
Das bleibt nicht ohne Auswirkung auf die
dass Video- und Computerspiele mit der
wachsende Gewaltbereitschaft in der
Realität nichts zu tun haben. Kinder
Gesellschaft, das heißt: Computer- und
müssten von ihren Eltern über die
Videospiele mit brutalen Inhalten können
Gefahren aufgeklärt werden, dann kann
die Spieler negativ
nichts schief gehen. Die alten Märchen
beeinflussen und sie
sind ja auch nicht besser! Denk nur an
machen die Kinder
die Drachen, den Wolf und die bösen
gewaltbereit.
Hexen ...
Rufus (42)
Klora (21)

174
I SL
(zz) 1{dW'S: 'ud1d!UOJdld~ ~!~LPP dHdM dZUB~ dU!d qJ! d~uU(:?)1Pld~ SdSd!P
1DJ'Udqd~ sdoq~udJ61 UdqJ!dZ 091 dUESSEP'UBqJ!UI~ZlO:>I SdPUO'Ud)P!qJS
d1dPUE UqdZ UE qJnE UEUI d~uuq)l d!P 'qJHuqs1ddun :jJo ~S!SWS dUm
'~sdH
qJH~z~dl d!S 1d UUEMpun~Eq UEdPE1d~ A:puEHU!dS1d~u~jdUI31dP qo '~qJd1
os d!U qJ! 'V"!"dM SWS !dq pun Ud~lO~UV dUdUqJS qJ! dqJnE1q SUd~S!dW
'ldqdH d1d!uoJdld~
qJI 'Udq!d1qJS nz SWS mu 'UOAEP1dU~d~ U!d U!q qJ! 1dqE 'Udq!d1qJS SWS dqJSpUEUI01 'dA!~Ed1:>I
'dUqqJS qJnE UUE)1UEW'Sd~n~ SEMqJnE ~Eq Sd 1dqV 'UdJillUE ~qJ!U d~ndl d!P OSd!M'qJ!UI WdU
'PU!SUd~O~UEdq nz SWS1dU!d~!llI~qJ!Ud!P'Ud~E1tI!dH'Udq!d1qJSnZ SWSqJoumu '~UqqMd~UEqJ!S
UdqEq d!P 'd~ndlN~ S3'~~SSDY:1dqD IElO~UdmtIUd~S!dUIUdPU!qJ~ dPUYSWS:~ESd~qJH1qd 'osN V
(~[) oE/ad ([Z) 50aJpUI/
'(uaqe4 P1n4JS ~sq1as a~l1os '~p~ '''~4J~U lapo 6aM uap laqo nelJwnell
P1eM w~ GI wn s~4Jeu ua~uue~aqun wau~a au~ap / uuewwnell u~ap l~P lJn~l lapaMtua
~~w u~a11e 4J~S laM - 1105 uapu!:J.~~e~s ~o '''~4Jns upau~ed au~a / lau~ed uau~a ~leMa9
ua~4Jnsaq ~n6 'ua1el~nau wau~a ue 4J~110~eu lalle ~~w uew uuaM 'uoAep S~4J~Ua~le4 4J1
SeM) lJe4Js~uue~as-au~luo lau~a ~~w ua:Jd.all ~a~suO~~~H
wau~a ~aq a~M osuaqa la~4 ~4a~saq 'uaplaM ua4J~11meU a14~ Jne la4a ~4J~U uuep
nz ~en1eMa9 lau~a laJdo '14eJa9 a~p uuap a~s uanel~aA wnleM iua4Jns nz ualJe4Jsqa~1
:ua4J~a161ap lapo Ii~ed lau~a Jne '~a4~0~s~0 4Jeu ~aula~u1 w~ '6~wu 4Jne er sa uaqe4
lau~a u~ 4Jnsas wau~a ~aq Sle a11o~ ala'ilQ16 a~nal asa~p apela6 'er 40 iIMOM" lnu ~~uap
au~a~ sa~p ~la~ds 4J~lpua~z~a1 4JOO ~ua'ila~14Js pun ua4as PHS u~a a~4JQw '~~au zue6 uoslad
l~W ~~w suaqal sap puns uap 4JOP lapo a~p ~apu!:J. 'wapuewaf ~~w ~ane4J ueW
~ua6meMa61aA ~sle~nlq 4J~W ~xas lnN ~l~W '~apu !:J.ne~s~~~~lea~ a~p ua'ilnelp ssep
UOA4J~W~M laqoua6a9 u~aw lEM seM :u~as 'uassa61aA a~s isuaqal ua4J~W~M sa14~ Hal
o~~s~~ u~a uue~ ~!mwliuou\f 'nz aqa6 4J1 la'il016 nz u~a Pl~M sa 'MZq uaqal a4J~W~M
'''uane4 140 slaqo 6meMa6 zue6 puewar 4J~P sep a1a~A10J ~aula~u1 sep ~z~asla a~Mpua611
uue~ uaqal ua1eal w~ 4Jne laqe '~eeda6 o~~s~~ 'waNold
seM~a ~~w sep ~s~ 4J~1l0~eN 'aqa~l a14eM a~p u~a ~4Ja 4JOP 4J~ ,qe4 uuep 'u1a6ue nz
le60s lapo uaqal SlOJapunal~ 4Jne ~Jm9 seM~a uapuewar l~W wn 'a4Jnelq ,,6un~s~ansua~o"
~~w~sapu!:J.pun uauua~ uapua6a9 ualapue zue6 el~xa au~a U04JS 4J~ uuaM 'sua6pqo pun
np ~sula1 ~aula~u1 sep 4JlnO 'ua14eJa9 ua~Ja~s
ii'iledS 6~uaM lnu uaqal latu~4eo 'ua:Jd.al~ nz ua4Jsuaw uapwalJPHM
sep ~4Jew au~alle pun uau~a 'ua4a6u~a o~~s~~ sep
a16u~s ua14ec ~aMz 'eJ ~~as a~u aplOM 4J1 '(p~oueled
U04JS 4Jne ~z~ar u~q 4J1 laWWL U04JS 4J~ leM
'~4Ja14Js os lew ~4J~U le6 ua4Jes ua4Js~u4JanaUJa~u~
~aula~u1 w~ a4JnSlaU~led u~) ~aula~u1 w~ a4Jns
lap ~~w aap1 a~p -lau~ed a~p ua6a6 1ewu~a
B apu!:J. 4J1 ~~4J~U wnleM ~sla 4J~ u~q 4J~F~~spun19
6 Medien und Kommunikatiop

B Simsen finde ich toll. Es ist schneller, bequemerundna ja, auch billiger. Wenn ich nicht stören will,
schicke ich lieber eine SMS, an statt anzurufen. In Situationen, wo ich nicht
telefonieren darf, wie etwa imKrankenhaus oder im Unterricht, kannichinaller
Ruhe eine Kurznachricht schreiben und ich störe damit niemanden.
Ich schreibe manchmal auch eine SMS,um meiner Freundin eine Freude zu
machen, indem sie merkt, dass ich auch an sie denke, wenn sie nicht beimirist.
Ich chatte auch gerne über SMS, das macht viel Spaß. Thomas (17)

b Fassen Sie nun Ihre Meinung zu allen vier Themen mit Ihren eigenen Worten zusammen,
indem Sie die unterstrichenen Stichwörter verwenden.

Beispiel:
Ich teile die Meinung von Helga, weil ich glaube, dass Fernsehen oft lehrreich sein kann, wenn
man sich die richtigen Sendungen anschaut, zum Beispiel Wissenssendungen. Manche
Sendungen können zwar aggressionsfördernd wirken, aber ....

Prüfung.

@) c Wählen Sie ein Thema aus, bilden Sie zwei Gruppen. Jede Gruppe sollte sich für eine der
beiden Stellungnahmen entscheiden und eine Streitposition aufbauen. Sammeln Sie dazu
Argumente und diskutieren Sie mit Ihren Partnern. Zum Schluss können Sie sich auf einen
Kompromiss einlassen.

Lerntipp In den angegebenen Texten selbst finden


Sie schon Argumente - Sie können sie in
der Prüfung bei der Diskussion verwenden.
Unterstreichen Sie immer die Stichworte.
Sammeln Sie bei der Prüfung in der
Vorbereitungszeit noch weitere Argumente
Ifpro/~ aber auch Ifcontra/~ damit Sie auf die
Argumente des Prüfers vorbereitet
reagieren können.

I 76
I LL
·lS~q:l~lpUlnSl::lA ldnuql::lqn. (q pun l::ltm~::l::li)Cu S~S ·U::lZl::lSl0A
l::lPU~)l pun ::lq:lqpU::li)nf 1m A10lS W::lPU~ U::lJq~ ::l~S SBM 'U::ll::l1SS::l1::llU~
::l~P'sWEd S::lp.L'lVHNI l::lp qo 'wrup ···q:lS U::lU~::l q;,~s lDJBp Jq::lW U::lq;,ss~q ~::l q;,~s U::llllOSW::lll3:
l1::lU1U1!Pll::lqUPUUW::l~N ·lZl::lS::l~l::lqgq ::lZU::ll~Sl::llIY W::lllB 10i\. j~uru~pg:ny lDJ u~q q;'I ·msu::lZ
::l~PPl~M 'lnuH ::lPPUU l::lPO '~::lqup lIUM::lO ::l~~lnIq P~A U::l~::l~ lnIosqB q;,~ ~q 'U::lU1U1~lS::lqU::l~P::lW
lSI :lU1U1mpq U::lq::lSnz uuw SUM 'll!::lllfi::l~ W::lp q:lUU UOA msu::lZ ::l~P l::lqn. 'U::lq;,uw SUA\l::los ::l~P
mu PU::l~::lq:lSUU Pl~M l::l~H :lq::li)uu U::lqui)~::l.gSl::llIY '::lln::l'l ::l~UBIos jU::luug:>y u::lq::li)wn U::lIoqUIJ(S
::l~P ·g:z SBM: ·llBd l::lp lq;,~u q;'BU ~unu~::lW U::lq;,[OSl~ lq;,~ PU::l~::lq;,suu l::lS::lP~O:) l~::lM
l::lU~::lW lS~ sua ·pl~M l1qQ.J::li)q:lmp lU::ll::ldwml 'l1::l~;'Sfil::lm::lM P~M P~l::ll~H w~ ::luqBd 1::l~::l
msu::lZ ::lS::l~P ssup '::llmq )prupum: U::lp q:lT Jnu zn::l1:>JU::l:>yBH~::l l::lqB 'P~M U::l~OZ::l~qulnuH
PIuqos 'U::lpl::lMl1::l~lID[S~P'~uruqQ.Jq;,ma l::l.Iln l1Y ::l~P q~::l'l W::l~~PU::lq::l1 ~ ::lq U::lq:lSU::lWW::l~::l ::l~M
::l~Pl::lPO 'msu::lZ pun ::lqu~~::l.gSl::lllY UOA uu~suD 'lBMZ uBwlq::l!S lPH-Ni\:\YdS W::l~::l ur :U::lq::l~10A
pun uu~S U::lpl::lqn. ::lluug:>yq;'Bu ~unu~::lW l::lU~::lW U::ll0SU::lZ::l~PPW::l.glPM pun :>yUu1:>J ~mgA ::l~M'JnB
a W::l~::l 1l1?J S;'{U1O:)U::lq;,uuw ur :SUM q;,ou PUD
·U::lpl::lMl::ll~::lI~::lqpun l1::lmOllU0:>Y q:l~F::lq;,~s
jPl~M llq~Zl::l S::l::l~M \ 'lS! ~loJ1::l ::lJ~::l~::lSS~M::l~::l~::l s~q 'ssnw SBa
W::lPUOS'P~M llq~Zl::l SBM 'U::llq;'BJnulBp Jq::lS os
lq;,~u mSU::lZ l::lPO U::lqu~~::l.gSl::llIY~::lq::llllOSuUW
J
jU::lgOlS::l~qBq:l~W lBq sup 'U::llUUO:>y UT::lSU~::lW::l~
pun S::lg ::lln::l'l ::lllU ::l~MPU::l~l~l::lp U~ 'lPM ::l~::l \------~·:ss:n:w~p:Un::ll:~M~U~::l;Zl~::l:Sl:::l:p:U:UUT:.:::l:Sn:u;-l
'l::lP~ ::lU~::lS slB lS~l::l~Tlq;'~M 1::l~S:~::lS l::llUi\.W::lp q;'SU::lW l::lp::lr q;,q~IOJ q;,~s U::lU::lP
l::lp U~ '::l~I~Ud ::lU~3. ·u::lputlJdw::l rnq::lU::l~UBUn lTW pun 'U::l~::lq lfilBN U::lq;,qq;'SU::lW
q;'!F::llq;'lQ.J ZUB~ slB suosdw~S ::l~P::lqBU)! SIB q;'T l::lp u~ ::l~P'::l~~a pu~s l~::l:>JU1BsnB10pun
::lquq U::l~::l~Ba ·wn lq;,~u U::l~~~ruq::lZ s~q -U::lq::l~S llBM::lO j::l1~M U::lU1U10:>y::li) ::l::lpI ::l!P JnB
U::lU~::l q;,nB l~UTlq 'U::lZl::lsnzl::lPUBU~::lSnU l~UlBP q;,~S lq:l~U WI!d U::lp::luqo 1::lssup 'uu lJBqlSW::l
("lf/!::llSnUl Zl::lH SBP U::lln::l'l U::lpl::lp 'z S::lUOfBuu~puI ::llp::lMZ q;,~ l::lqB 'lq;'B1q::lll ::l::lpI::lU~::l
Jnu
~ l::llS::l~ld::lqoH ::lS::lg l::lp p~ds~::lS: umZ) ·lJBllS::lq ll1l~d U~::lPU::li)~uq! lBq lq:l~::llP~A 'Xu:>yo
::l~S U::lpIDM ::lPU3. WB pun 'wBsnBm U::llBM ::l~a ·~::lS nz U::li)UBq::li)Wru l::lq::lSW::ld W::lp
·U::l~UU~::lqu::l:>ymq;,s UOA U::lplnM ::l~SUU::lp 'U::llBM 10A lJO nz SIU '::lW::lIq01d ::ll::lPU::lZl~SP~l
U::lq::lSnz U::lm~lulrus: '::llJmp U::lq::lSUUq;,mU::l~::lp~ luq l::lp 'W::lllBq nz U::lPB1::lWU:>yU::lSSUDI
q:l~ ::l~P'U::lWI~d U::lp u~ UU::lM'::lllBq lTUlBp ::lW::lIqOld ::lU!::lSJnB pun 'U::lUU::llnz ::llnq;,s ::l~Pu~
::lU~::l:>y
l::lqn..g q;,~ SSBP 'UB1UP q;,~w ::ll::lUUU::lq;'I uMdwnd l::lp pw 'lS~ ~nU::l~ :>yUB1:>J l::lM
8\ Y
·,,::lqu~~::l.gpU::l~nf::l~::l:>y"lZl::lr lf/!::lq ,,81 qu" ::lZU::lmS1::ll1Y
::l~a ·snu lq;,~ lq:l~::ll UOS1::ldU::ll~Tlq;'::ll::lqs~unq::l~Zl::l1::l~::l ~Ufil~::ll~::lS:::l~a ·SE::llW::lll3:S::l~::l ~Ufil~::lI~::lS:
~ P~::l~ l::lp ~ oSlu 'UOS1::ld U::l~Tlq;'::l1::lq::l~10SU::lUOS1::ld 1::l~::l ~Ufil~::lI~::lS:~ mu S~~P1::l!lU 'U::lp1::lM
lnuq;'S::l~UU sl1~MJnu U::lJqBf 9 UOA l::lllY ~ W::lP~ UOA U::luug:>y"U::lJqBf Z1 qB" ~unuq:l~::lZUU::l)ll::lP
l~W ::lll1l~dq;,nu 'l::lln::lp::lq SBa ·U::lJquf Z1 s~q 9 UOA (oill ,,::l:lUBp~no IBlU::l1Ud"puuIq:lSlma ~ q:lnB unu
lq~~ s3. ·lJul)! ~ Zl::lS::l~zlnq;,spU::l~nf ::ln::lUSBP ll~ WOZ l~dy . I W::lp qy ·U::lq::l~::l~~::l.g l::l11YU::llU1U1~lS::lq
W::l~::l qB lq;,~S q;'BU ()lSd) ::l!l0llU0:>ylsqpS U::l~m~M~::lld l::lp UOA ::lll1l~d ::l!lB U::lp1::lMpUBIq:lSln::la uI
iaälolualilall
aäl~II)IJ alP ul alla»aIJqJasa, alP uuep aIS uaäUIJB °la)II~V uap ~sJanz aIS uasa, e
°ualla~sJaA neuaä zueä ~xal uap uassow aIS °nzep sJasa, saula äunulaw alP alMos puelll)s~naa
ul uawlI::l UOAaqeälaJISJa~IV Jap äunlaäall alP Jaqo la)II~V uaula aIS uasal uapuaälO::lwl
6 Medien und Kommunikatiop

E Und ich glaube nach wie vor nicht an das Argument, dass Ego-Skooter-Spiele (die ich
selbst zum Kotzen fmde!) und Horrorfilme ausreichen, um aus einem harmlosen Teenie
einen Amokläufer zu machen! Die menschliche Phantasie war auch schon in Zeiten ohne
visuelle Medien jederzeit in der Lage, sich die grausamsten Dinge einfallen zu lassen!

b Welche Wörter, Sätze, Ausdrücke finden Sie zu umgangssprachlich oder zu salopp und
würden Sie lieber streichen?

C Erklären Sie die unterstrichenen Ausdrücke mit Ihren eigenen Worten!

d Hatten Sie als Kind ähnliche Erfahrungen?

o Jagd
a Einige Figuren sind fehl am Platz, finden Sie sie auf dem Bild. Diskutieren Sie dann.

Lesen Sie noch Märchen?


Sehen Sie sich gerne Kinderfilme an?
Harry Potter, Herr der Ringe, Narnia - Sie können
natürlich auch einen anderen Fantasyfilm wählen:
Würden Sie diese Filme Kindern empfehlen?

I 78
16L
OJJo\AlUO$ o(uete!CjJeA t!W Ul8SYJ8MJ8A
2ueuuq~ UepJeM ue60ZJe tOOt$ nz t4J'u) tJ81Z1PU! '"t8tf! 6J8A" spu 014Jstn80
WOA eis tlWOO 2zuJetl3 uuep Jepul)! pU86nr 8!P 18p 'WOJ)! u8zu06 U8p pun 818Id$-:)d
ueg04 JQJpM "G~18 Jep u!eJeAoJtx3 u8zu06 8!P 84JI8M 'UOltos!u06JO 8!P tS! S!d8 8!O
u!e tl.piu pun uetllOs UJewwQ~ Jepu!)! o(U8!P8V\J UOA 8UU!S
Jep ue4e6Jel40M sop wn 4J!S elp W! u8ij1J4JS) u8ijIJ4JS 8PU8PJ4Rf86pu86nl JQf
'uJetl3 tg!6 s3 °tJene4Jseg se epu'f 4JI 8118tSfQJdS8pUn8 = $!d8 :U8UU8~t4J!US88!P'81IOJQ::l
:Jldot@ 22U!8W86110 W! S!d8 J8p UOA J4! t8tloy saM
,Jill-JQM
uaua43!JJSJaJunalP 43!S ua4a!zaq JneJoM 'wnJOnauJaJul wau!a sne äeJJ!ag uap aIS uasal l
(,nzep Jsnl
aIS uaqeH) ,P1SH '1105uaJnapaq '>lq" alP 140M seM 'uaJeJ uuep uaJllos uaJapu" alP pun
uapu!JJa uaäunzJO>lq" aä!u!a Jsqlas 43ne uauuQ>IaIS ,uaäunzJO>lq" aJaJ!aM aIS uauua>l q
°ZZ 9l
°LfP °Msn
vWnvIJ
'Sl;}Pue lS! PUf)! s;}p;}f'lj3uS;}j3U;}qo uoqJS ;}!MUU;}a 'lq!j310A ;}qUj3!;}lJS1;}lN
;}!p l;}P 'l;}PUl;}ld Uf;}PU;}j3J!lqJ!N 'U;}P!;}qJSlU;}UUBp ;}p1;}Mpun ue l!Ulliq! qJ! nuqJs oSN
'qJ![lIl.ffi lq;}S ;}j3Uf"H
l;}P U11;}H Ul;}P U;}lnj3!d U;}P UOA!;}S 1;} 'l;}qU ;}lUf;}UlOUf)! UlOA nU1d ;}lnj3 ;}!a
'lS! - qu j3unl!;}lj3;}g Uf pun - qu lSl;} l;}qU j3unqJUUlJnV ;}!p qJlnP 'lS! qJnq1;}pUf)! Uf;}l;}q;}
uf qJTIj3ulpdsln l;}P 'u!UlBN 1nJ lI!j3 ;}qJ!;}lj3sua 'Ulsug 'lqJ!U qJnu 1;} JlBP UUBp 'lqJ!U l!Ul lj3uq;}q
UlI!d l;}P pun lS! - 1;} UU;}Mpun 'u;}nuqJs lqJ!U qJnu U;}P 1;} JlBP UUBp 'fBlnlq nz l!Ul lUf;}qJS
1;} pun lS! U;}q;}j3;}j3!;}lJ
;}j3!.nmf- l~UUI[!d Uf;}UU;}M'U;}j3un~lqJS;}qS1;}lN ue lqJ!U qJ!lli
;}lfBqqJI 'lqJ!U l;}PO JlBP 1;} qo 'U;}P!;}qJSlU;}UUBp pun u;}nuqJs ;}Uf;}1fB
lSl;} UI[!d U;}P ;}p1;}MqJ!
l;}qV - 1;} lS! lZl;}I '!;}lP pun - I!;}l JnulP Zln)[ 'lnuqJS;}j3 - l!lli 1;} luq - I!;}l 'lqJ!U qJOU
qJ! ffi;}M'JlBP u;}nuqJs UI[!d U;}P l;}Uf;}Ul qO 'U;}lqJU nz JnulP lUf;}qJS qJSU;}W Uf;})[ pun l;}~JS
SfBUllJO lS! 'PJ!M lj3!;}Z;}j3U;}q;}SUl;}dU1! sUM 'U;}lJB1)[1;}A nz sup ';}j3Ul1;}P Uf uoqJS ;}j3!.nmf
- PUfs - qJ! ;})[U;}P- u;}nuqJs ;}Uf;}1fB
UI[!d U;}P ;}!SUU;}M'U;}q;}lSl;}AlqJ!U qJ! ;}Pl1}Ml;}qQq qJON
'j3unUP10 Uf zuej3 qJ! ;}PUfJqJl;})[l;}n;}d l;}P pun l;}HOd A1lBH !;}q - UOAj3un~lqJS;}qS1;}lN ;}!G
Jualfas .I.anOd A.I..I.lJHuanau uap .I.apu!)[ a.l.ntl uaf.l.ua
:sapuaSl0t/ .I.aqu Sunu!aw a.l.ntl J.l.a!ssa.l.aJu! lf:J!Ul
'aJnal °lJl1H
9 9 9 S'L
6 Medien und Kommunikatiog

U Computersucht
Prüfung.
§ Beschreiben Sie die Bilder und gehen Sie dabei auf die Überschrift ein.

Nichts mehr geht ohne

Lerntipp Bei zwei Bildern bieten sich oft Vergleiche an.


Nutzen Sie diese Gelegenheit und versuchen
Sie, Unterschiede und Gemeinsamkeiten
zwischen den Bildern anzusprechen.

Redemittel:
Die Gemeinsamkeit zwischen den beiden Bildern besteht für mich darin, dass ...
Die zwei Fotos unterscheiden sich voneinander in den folgenden Punkten: ...
Auf dem einen ist ...zu sehen, auf dem anderen Foto dagegen ...
Die beiden Bilder stellen ähnliche / unterschiedliche Situationen dar.

I 80
I ~8
'puulq::lSln<la u~ U<lPU<lSq::lUMUlU<lH OOO'O~Z puru nz l<lp WOOS: W<lU!<lUOA lq::l~lds ZO l<lq~<lll<lqZl<lNl<la
SE llQq<l~ J10ppSSn.a snu l<lfunH ll<lqoll <l~~.nmf-17Zl<la 'w1oJzm)l U~ <llqm<lO U<lq~<lJq::lS<lqSA<lPWS U<lqp~
'U<lIPlS l<lUl<llUISU~S<lp0:J <l~P'l<lllQA\ <lZUU~U<lZl<lSl<l
U<lUO~luu~qWOJ(U<lqulsq::lns:
U<llS~~lq::l~MU<lp l~W q::lnq1<lllQA\ U~<lU<lWq<lUl<llUn. <llddq<l~ APUUH SUI 'lUUUJ(l<l lS~Un sr
SUp lEM lJumynz uI 'U<luuQJ(U<lp1<lMll<lPU~l<lA<lq1ud PU<lll U<lS<l~Pluq <lq::lUu1qsuo~lq~unurulo)l <l!a
pun <lqQH u~ W<llSAS<lq<l~q::lS U~<ll<lq!).<l~P'<ll~<lSl<lp<lf 'U<l~U~lqnZ1<lq!).l
OE Jnu U<lJ~<lllSJum luq qnq::lS l<lP<lf 'luq lq::lU1q<l~lJ(lUW lUUU~~ld pun Zlmy U<llJuq::lSlOS:<lJq~'WlliUP W<lHUlOA
U<lpJnu U<llqUf 17Z pun 91 U<lq::lS~MZl<lUU~W <l~unf 1m U<lPU<lSq::lUMUU1<lH U<lpS<llq<l~UlOqZ1<ldlnU1: 'U<lq::lUW
"l<lJ(U<lUSU<lPU<lq::l<llds"U<lU~<llunUUfW~<l~P'SS~MS-)I nz PPO "l<lPU~)I-J(l<lMZl<lN" l<lp U<lq<llslq!).PO 01;
UW1~d <l~P lS<lpU!Wnz l<lldnuq<lq sua 'U<lwq<lU W<lp l~W U<lq::lUU1S:<lZUU~ U<lq::lnS1<lA- l<ll<l~quu
<lJPH mz <lqnq::lS <lU!<lS q::lnu S~U~p1<ln<lU uuq U<luoqu~luA U<lHUU! U<lZl<lHl<lp 'U<llU<lznP01ds<ldd!N
Se: 'l<lPug <lllOA\ U<l~qq::l~l<l~Plq::l~U<lq<lq l<lp U~1<lA\ wnz s~q 'qU<lpsnu U<l~UlS<lq<lq <ll1U
'JqU!l°A 1m "SUO::lqOwg:" q::l~S <lIp 'UUllg<llUMlJOS l<lp uOA
W! Slu Jq<lW U<lq::lSU<lW U<lUO!WW009 pUlli '"lSW!S<l~" 'Ol!).qpU<lll l<l~mqwuH WOA UlOqZ1<ld l<lAqO l~US S
U<lq::lSU<lWU<lP1U!I1!W8'Z Jquf U<lU<l~UU~l<lA W~ U<llmq '"UOIlBJ(~unuruIO)I U<lIUq1<lA-UOU mz ~~ln<lpU!<lU<lln<l1:
Zl<lN-ZO sup l<lq!). ~<lnv 'l<lq::l<lldsu<lUll~dU~<l<ll~US u<l~unf I<lq lq<l~ PU<lll l<la" 'U<ll<lll nz lJ(BlU0)l
Oe: '"U<llq::l~Jq::luUzm)lUOAU<lJ(::l~I.pS1<lA
w<lpJnuu<lq::ls!~ u~ Ipuq::lS loqwAS <l~q~<lM<lfsup Jnu J(::l~18:U<l~qq::l!)'1J
ll<l!Suq <lZl~SWn. l<ll<lSun l<lll<l~A UTg:" '<lq::lBldS-sws W<lU!<lq::lUU wn '<lq::llUdsu<lq::l~<lZJnu U<lZl<lS<l~S
·U;JlqJ!Z.I;JAIalqJaWlalqJa.L aqJ!;J.lp0M. pun ;JlapqS;Jq;J!'"Ilnu uaqJSU;JW
;J~Unr .Iq;JW qJ!l~~l ssup 'U;JlqJuqO;Jq .I;JqJS.l0lpU;J.I.L '.I;J~!lqJ!M. .IaWW! U;JqJ!;JZ pun
.IapUH uap.l;JM. U;JP!l.tl W!;Jq - Z.I;JqqJSnId .I;JpO A;JUWS '.IaqaPI.JnuOlnv qO - (udp) U!l.l;JH
uaJJ!lil lU!aq SPUaJ.LanaN
-l{nl{:JS lUD ua.f!aJJSpun SpUDH lU! sSaulUS
UaJalzlunwwo>j a4JeJdsJa4J~::1
UJoqZJad Ja4JSJowuaJl ua,j.laJ:lS,j.Ut1,j. z+aN-ZO
:alS uaJal>!Jew pun la>!I:JJ"
uap alS uaäamJaqo 'uapul~nz :Jxal wl alla:Jz:Jesuapuaälo~alP ':JlaZa:JnulW aUla uaqeLj alS q
@ x-: 0-: (-! )-: (-:
zaJa+laM alS uauua)lzua+nap SUOJl+ow3 uapuaal0,j. alP alS uauuQ)l •
z(u)a+14~MJaSnv (u)aJ41 ue Ilev\}-3 aUla Japo SV\lSaUla Jaqa!l alS ua>jJl4JS •
Z4JSl+ueWOJaluulsu4eM Japo z+a+leJa/\ le+olza,j.apqsaqall a4JSlssel>j alS uapul,j. alM.
ZSV\lSaUla alS uawwo>jaq 'MZq ua>jJl4Js +:1-0alM.
ZalS Ua+Jll,j.alM·
'uaLja:JSJaAlle:Jaa
wl :Jxal uap uassnw alS 'ua:JJII::lwlaq spuaJl anau Jaqn la>!I:JJ"uaula alS uasal uapuaälO::l wl
6 Medien und Kommunikatiop

die laut Hersteller die Schuhsprache bereits unheimlich viel Spaß, mir vorzustellen, eine adelige
beherrschen. Bei ihm bedeuten vier Streifen runter, Dame zu sein, die ihrem Auserwählten mit ihrem
einen Streifen hoch "Looking 4 some-l" ("Ich bin Fächer eine geheime Botschaft übermittelt", sagte die
40 noch zu haben"). Die Idee der Schuhsprache kommt 16-Jährige.
aus Amerika und hat inzwischen in Deutschland, Allerdings hat sie Zweifel, ob gleichaltrige Jungen
England und den Benelux-Ländern Fuß gefasst. ihre Fächergesten deuten könnten. Ein geöffneter
"Ich glaube nicht, dass junge Leute heutzutage beim Fächer, den man mit der linken Hand über die Wange
Flirten gehemmter sind als früher, die Codes haben gleiten lasse, signalisiert Liebe. Lässt die Frau den
45 sich einfach geändert", sagte Trendforscher Perzborn. Fächer mit der rechten Hand halb geöffnet flattern,
Aus den Graffiti der 80er Jahre habe sich eine Sprache kann der Mann davon ausgehen, dass die Dame
für Eingeweihte entwickelt, die viel zielgerichteter bereits vergeben ist.
und schneller als Kontaktanzeigen sei. Aus Sicht von Trendforscher Perzborn sind
Auch eine alte Form der Kontaktaufuahme findet Kommunikationsformen auch Modeerscheinungen.
50 neue Freundinnen: Die Sprache der Fächer. Julia Zu jedem Trend gebe es eine Gegenbewegung: "Je
Schmidt aus Berlin hat eine Fächersprache-AG mehr wir uns ohne Worte verständigen, desto größer
gegründet, in der sie mit Freundinnen die Flirtsprache wird die Sehnsucht danach, wieder direkt miteinander
des 17. und 18. Jahrhunderts übt. "Es macht mir zu kommunizieren", sagte er.

Prüfung.

@ c Lesen Sie nun den Text gründlich durch und entscheiden Sie dann, ob die Antwort A, B
oder C zum Satzanfang passt. Die markierten Stellen können Ihnen dabei helfen.

1. Die Zahl der geschickten SMS über das 02-Netz hat sich innerhalb eines jahres
A) von 600 Millionen auf 2,8 Milliarden erhöht.
B) um ein Viertel erhöht.
C) um 600 Millionen erhöht.
2. Die "sprechende Sneaker" genannten Schuhe haben 5 Streifen auf jeder Seite, ...
A) deren Höhe und Farbe verändert werden kann.
B) auf denen verschiedene Texte gedruckt sind.
C) die wie ein Wörterbuch funktionieren.
3. Nach der Meinung von Herrn Perzborn sind junge Leute heutzutage beim Flirten ...
A) viel gehemmter als früher.
B) gar nicht gehemmter als früher.
C) nicht gehemmter, aber sie verstehen die alten Codes nicht.
4. julia Schmidt findet die Fächersprache toll ...
A) aber sie glaubt, die meisten heutigen jungen verstehen diese Sprache nicht.
B) und sie glaubt, die meisten jungs verstehen diese Sprache.
C) und sie übermittelt ihrem Auserwählten geheime Botschaften mit ihrem Fächer.
5. Der Trendforscher glaubt, dass ...
A) wir uns eher ohne Worte verständigen wollen, statt miteinander zu kommunizieren.
B) wir gar nicht mehr miteinander kommunizieren wollen.
C) man sich immer mehr danach sehnen wird, mit den Anderen zu kommunizieren.

d Wie steht es im Text? Suchen Sie Synonyme.

Verständigung durch Symbole


Kommunikation ohne Worte
kleine Symbole in der Internet- und SMS-Kommunikation, z.B. Smiley
junge Leute

I 82
I t8
UJapu~ uaqal wau!as ue SlLjJ!U Jaqe IHM. alilos uaLjals uamH uaua3!a !ne
Jale/\ JaZIOlS • pun ual!aqJe lew LjJ!lpua uLjoS Jap ssep 'l>juap •
3U!lJLjal· ssnw ual!aqJe •
eJpues UOI\ WJeMLjJS - ("r 6t) xan, lleLjsneH W! la!1\ nz neJ:I au!as ssep 'lU!aw •
uaga!ua3 alua~ alP / UO!suad a!p UJa3 apJQM •
uue>j uapuaaq laeLjJ!W UOI\Jale/\ - ("rl9) uaäJ!'!r
alnLjJS a!p Jal~ds LjJne uew ssep 'lU!aW •
uaqeLj fiqeS sep IHM. uaLjJo>j lLjJ!U uue>j •
Ja3UeMLjJS lS! • JapU!)I uJa3 uOLjJSaU~Lj •
("r 5t) eJpues upa!laLjlZJV •
laeLjJ!W UOI\ u!punaJ:I - erZE) eJel
leLj PlnLjJS uazue9 we xal'v' ssep 'lapU!! •
uapuaaq alnLjJS a!p pun uassel asneH nz ILjOMlLjJaJ LjJ!SlILjQ! •
uaq!aJlqe PU!)I sep alilos eJpues 'lU!aw • a!30IO!ZOS apeJa3 lJa!pnlS •
uapJaM ewo lLjJ!U LjJOUII!M. pu eH Jap U! aWOld!a E leLj •
eJpues UOI\Jaunw - er 0") elln er"E) lae4J!W
·uJau~edS4J~Jdsa9uaJLII~lWauazsM04s>tlel alP alS ualalds ·ua~uug>t
UaJal~Uawn8JealioH JaJ4l ul als alM 'ua4Jew ua>tuepa9 Jaqrpep 4JlS pun ual4~M uOl~en~lS
aUla 1105addnJ9 apar ·uaddnJ9 ul alS ua~laqJV·uasal uauol~en~ls~>t!IJuO>l
fJ Jal4 uauug>t alS
laldssuol~en~lS q
/
MOHS)rIV~
/
·uaqlaJ4Js 8u"llaz alP ue Ja!JqJasal uaula
Japo uaJal~n>tslPJaqOJep uaJapuv uap ~lw uauug>t alS ,uaapl uasalP UOAalS ua~le4 seM I
uOl:j.>jea~a:j.a:j.llJ1JaaseM:j.a uaaaa
uallaMnznz
:ijnl apualllQ>j llJ1S wn ':).§aMaqJall pun -Ulll uew uap 'aplas Japo Jalded sne pue:j.suaaa9
ua:j.aJ:ijnv Wl :j.lallJallJ1SUn
:j.neq/:j.JalznpoJd seM:j.a Jap 'puewa[
SV'JS a:j.>jJlllJsJaAApueH llJJnp
:j.llJ1JllJeN aal:j.llJ1M
6 Medien und Kommunikatiog

Anna (23 J.) - Ehefrau von Sven David (15 J) - Freund von Gerrit
• mag eigentlich Tiere, aber nicht so viele! • macht sich Sorgen um Flo
• hat Angst vor Schlangen • findet, dass ein paar Bier noch o.k. wären
• möchte manchmal zu zweit im Bett sein • verabscheut alle Drogen

Sven (24 J.) Gerrit (15 J.)


• hat alle Tiere gern, besonders die exotischen • trinkt auf Partys zu viel Alkohol
• will jetzt für seine Lieblingsschlange judy ein • meint, dass ein joint doch keinem schadet
Terrarium im Wohnzimmer • ist ein ausgezeichneter Schüler
• hat nichts dagegen, wenn die Hunde mit im
Bett schlafen

Flo (13 J.) - Schwester von David


• versteht nicht, was die jungs
Heidrun (53 J.) - Nachbarin dagegen haben, wenn sie auch
• hat öfters die Vogelspinnen von Sven in
mal was trinkt
ihrem Badezimmer gefunden
• findet Partys cool
• ihre Katzen müssen wegen Svens Hunden
• ist in Gerrit verliebt und will ihm
vom Tierpsychologen behandelt werden
gefallen
• hat Polizei und Tierschützer alarmiert

m Internetsucht

a Beantworten Sie die Fragen.

Der, die oder das? (Schlagen Sie im Wörterbuch nach.)


__ Drang, __ Bestandteil, __ Spielsucht, Umfeld

Etwas werden oder zu etwas werden?


Ich mächte Arzt werden.

Das Internet wird langsam Hoffnungsträger der Musikbranche.

Bei Dürrenmatt wird die Sprache Mittel der Täuschung.


Mein wichtigster Vorsatz für das kommende Jahr: ich werde __ Nichtraucher.

Infinitiv mit oder ohne zu?


Ich mächte heute noch die Vokabeln lernen.
Ich versuche heute alle Vokabeln lernen.

184
I S8
alle pun (aUla 'alP) ululwat 'Uau4Jlazaq uauosJad a4JllqlaM alP 'aAI+ue+sqns '(ula !Jap) ulln>jsew
ualloS 'UaU4Jlazaq uauosJad a4JlIuu!'?w alP 'aAI+ue+sqns :ula~aJSnUa9 Jap ~Un4JeJulaJat\ •
:uaw
-wesnz >t!leWweJ9 Ua4JSlnap Jap uaäunJapu'l( ualuue>taq Ja4s!q alP J!M uassel alIalS Jasa!p uv
"ua+aJ++teJ)! (5) 51:Ol Jenue[""]; we IloS wJoJa~ alO "uassednzue +laM ua+Ja!slleqol~ Jau!a
ua~unJapJoluv alP ue a4JeJds a4Js+nao alP '(17) ep 4Jne a4a~ s3 "ua+le+sa~(t) JaA
-!+>jeJ++epun Ja4Jetu!a JaI4JeJdsJa++nW-+4J!NJOJa4JeJds a4Js+nao alP 'UO!SS!WWO)!Jap Ja4JaJds
Jap os Isa las wJota~ Jasa!p (l)la "a4JeJds ua4Js+nap Jap ~un4JeJu!aJat\ ale>j!peJ aUla
JOJwWeJ~OJd u!a ua~unIPue4Jat\ ua4!'?zpun ua~uel ("];) u uapun+s ua~luaM JOA(SO~)!)
a4JeJds ua4Js+nao Jap wJota~ alP Jot uOISSIWWO)!alP ssol4Jsaq 'apJnM +uue>jaq uaqaos alM
jXelUAS iuaLjJelu!a 'Ula8aJsnua~ aJel>l 'UauO!leu!I>laa Jap 8unueLjJsQV
:uassolLjJsaq >I!leWWeJ~uaLjJSlnap Jap WJOla~ale>l!pe~
>mewweJ9 alP lZla! 8unq!aJ4JSlLpaM Jap 4JeN - a4JeJds ua4JSlnap Jap wJolaM
iU.ldy iU.ldy I(D
"sP1atWn Ua4J~lW~4JSa6pun ua1e~zos
-- Ua4Jalquawwesnz sep +s~14eJa9 a4Jmua6~a a~p '4J~lP~4JS la+~aM +4J~U+s~ 'qe
Ua4J~M4Js4as pun uazlaw4Jsua>jJ!1~ -- uap~4JS Ua4J~11adlQ>j
UOAuew +4a~s'a4J1os
sle +4Jns+aula+uI a~a "4Js~dA+a6Q4Jrls+aula+uI -- +s~ 's+4Jeu 4Jne 'uatJnswnlaH
sa6ue1uapun+s 'ua6oza6>jJrl1nZ +laMua'i.Jnv lap UOi\ "ua4J~lw~a41aA -- ua+uue>jas
pun uapuna1.:l lOA a~s 'Ua4JnSlaA pun uala~s~leal +4J~U+4JnS a14~ uauuQ>j pun ualloM
a6Q4JrlS "a14rlJa6P1n4JS+Jo uauaJfol+as ua+~+~A~+>je+aU1a+uI
lap ua>ju~14JSU~3
w~aq ua6eSlai\ sep pun +sn11aAllol+UO)jlasa~a "UaplaM uawwoua614eM 14aw --
uaqal ua4J~W~Mw~ ua6un+4J~udlai\ pun uaqe6Jnv ssepos 'a1eal a~p+z+aSla+laM allan+1~A
a!O "+~aqlV lap +sn1lai\ wnz le60s ua+1as+4J~U-- sa~a "ua>jueM su~ +4J~Ma64J~a19
a1euo~+üwa pun alla~zueuy 'a1e~zos sep sa~>junr-+aN ~aq +~la6 '+4JnS1a~dslap --
a~M4J~lU4~ 'JneNesa6el w~ Hawue+sas ua+s6~+4J~M
-- z+aN sep Pl~MauaJfol+as lrl.:l
"+aula+uI w~ ua+~+~AQ>i\fua+lam01+uo>jun ua6~+suoslapo uapeo1uMoa 'ua1a~ds 'uane4)
'uaJlns wnz 6ue1a ua+te46ueMz -- +q~a14Jsaq+4Jnsau~luo lapo -+aula+uI +10M sea
lYJnS auapunqa6unYOlS aU~3
q
6 Medien und Kommunikatiop

anderen Substantive (Gegenstände,Tiere und Abstrakta) neutral (das, ein) sein. Dem__ spre-
chend(6) werden auch die Personalpronomen benutzt.
• Die vier Fälle (Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ) werden auf drei reduziert. Der Genitiv,
schon lange vielen Deutschen (7) Dorn im Auge, rd(8) abgeschafft. Auch die
Deklination der Adjektive wird (9) überflüssig angesehen und gestrichen.
Sowohl die Artikel als au (10) die Personalpronomen werden unveränderlich sein, also
___ tig(11) für Subjekt und Objekt. (12) soll folglich keine gesonderte Deklination im
Dativ und Akkusativ geben.
• In untergeordneten Nebensätzen (weil, damit, obwohl usw.) soll das konjugierte Verb nicht
mehr am Ende stehen, sondern an zweiter Stelle. Gleich (13) gilt für Infinitive und das
Partizip 11, die nun st (14) am Ende des Satzes direkt hinter dem konjugierten Verb stehen.
Damit s (15) gewährleistet werden, dass Deutschsprachige nicht mehr (16)
zum Ende warten müssen, (17) die mitgeteilten Botschaften verstehen zu können.
Argument hier: "Eskann d (18) nicht sein, dass wir immer als Letzte lachen, nur weil
wir warten müssen, bis das Verb am Ende des Satzes kommt, während die Anderen schon lange
herzhaft lachen. DieseÄnderung sei auch hilfreich, um das im Ausland vorherrschende Bild vom
humorlosen Deutschen zu revidieren."
• Die große Anz (19) deutscher Relativpronomen machte es bisher Deutschlernenden,
aber auch einigen deutschen Fußballprofis schwer, regelkonforme Sätze zu bilden und w _
(20) durch "wo" als universelles Relativpronomen ersetzt.

Hier nun einige Beispiele:


Wir haben gekauft ein schön Haus in ein ruhig Stadtteil.
Das Buch,wo ich lese gerade, ist sehr interessant.
Ich lerne Deutsch,weil ich brauche es für mein Arbeit.
Der Jungeflirtet mit eine Mädchen.

Erwartungsgemäß ließen die ersten Reaktionen nicht lange auf sich warten.

Ich freue mich über die Entscheidung, wo die Kommission getroffen hat. Das
ist auch gut für Leute, wo die deutsche Sprache nicht so gut beherrschen.
(Mario Stockl, Ex-Fußbaliprofi)

Das ist eine sehr positive Entscheidung, denn nun wird es für ausländische
Arbeitskräfte einfacher werden, unsere Sprache zu lernen und so Zugang zum
österreich ischen Arbeitsmarkt zu finden.
(Österreichisches Arbeitsmarktservice)

Wir sind entsetzt! Das bedeutet, dass zahlreiche Deutsch/ehrer weltweit in die
Arbeitslosigkeit getrieben werden.
(I nternationa ler Deutsch leh rerverba nd)

In den nächsten Tagen ist mit weiteren Einzelheiten zur Reform der deutschen Grammatik zu
rechnen. Wir halten euch auf dem Laufenden! Sobald es weitere Neuigkeiten gibt, werden wir
euch hier informieren.

I 86
I L8
0000
ssop 'UO aW4au 4:)/
000 o:;.5jJf]jJaj4 /ajdsjaqapOJOd ug
0000
ssop 'uaJQ4 nz :;'Sj+JO
000 'pJjM 4:)jpnap ua/jaz6o/4:)s/ua:;,o:;'jZ uap uo ajM
000 o ':j.JajSf:j.O
wa 4:;' a6oJ::Jajp pJjM ua/jaz6o/4:)s/ua:;,o:;'jZ uap U/
0:;'4:)aJun/44:)aJuaqo4/:;.o4 0000
apulJ 4:)/
°uawwj:;.snz zuo6 pun 1/°/\ 4:)j uuo>f a60ssnv JaG
000
ssop 'a/JlaMzaq 4:)/
0000 uuap '6unujaw JaJapuo Ujq 4:)j Jaqo '00000
ssop 'ujas JOMZ a:j.UuQ>fS3
:/am wapaC/
lPuel waJ41 U! u0gen+!s alP +S!alM •
°ewa41 wnz (uapunaJ::l UOi\ UaaunJ4e:lJ3 Japo) uaaunJ4e:lJ3 auaa!a alS uaq!aJ4Jsas •
°aunu!aV\l a4J!lugsJad aJ41alS uapurlJaas •
lUal!aZael4JS asa!p Jaqrl alS ua>juap alM •
:ula
a~>lund JalA uapuaSloJ alP Jne laqep alS ua4aS pun nzep Sunulaw aJ41 unu alS uaqlaJ4JS
°uauug>j uaJ4rl:J.uauo!ssaJaa\j Jap aa!+su\j
wau!a nz ua4J!IPuaan[ pun UJapU!)1!aq ala!dsJa+ndwo) ale+nJq ssep 'UaS!aMaq ua!pn+s
,Uala!ds.lall!)I uap I!W SaM
·uasalaS
JJaqeSlaJJSJa~I,,/J
ewa41 wnz uallazSel4JS apuaSloJ uaSun~laz uauapal4JsJaA ul uaqe4 alS q
LPuel waJ41 U! suaUJal4Js+nao sap uo!+en+!s alP +S!alM •
°uaUJaI4Js+nao ewa41 wnz uaaUnJ4e:lJ3 auaa!a alS uaq!aJ4Jsas •
°aunu!aV\l a4J!lugsJad aJ41alS uapurlJaas •
lUaaUnJapu~ asa!p Jaqrl alS ua>juap a!M.
:ula a~>lund
JalA uapuaSloJ alP Jne laqep alS ua4aS pun nzep Sunulaw aJ41alS uaqlaJ4JS ·uasalaS
a4JeJds ua4Js~nap Jap wJoJaH alP Jne uauol~>leaH laJp tt aqeSJn" Jap ul uaqe4 alS e
·Sunulaw aJ41alS uaqlaJ4Js pun uawa41 uauaqaSaSue uap UOAsUla alS ual4~M
7 Generationen
•• Lebensperioden

Lebensphasen zeigen sich in verschiedenen Ebenen. Überlegen Sie, wie Sie dazu
Persönliches und Offizielles formulieren können.

a Was fällt Ihnen zu den folgenden Lebensperioden ein? Sammeln Sie Erinnerungen und
Erwartungen.

b Formulieren Sie Ihre Ideen zu den Lebensphasen nach dem Muster.

In der Kindheit hatte ich Wünsche, die mir nur schwer erfüllt werden konnten.
Im Erwachsenenalter hat man eine Verantwortung, die manchmal unangenehm ist.

Erinnern Sie sich? Nom. der die das die


Akk. den die das die
Gen. dessen deren dessen deren
Dat. dem der dem denen

C Raten Sie mal. Welches Wort wird hier beschrieben? Für welche Lebensstationen sind die
folgenden Wörter typisch?

_______ ist eine Urkunde, mit der man nachweisen kann, dass man verheiratet ist.
_______ heißt das Geld, das man im Ruhestand bekommt.
_______ ist alles, was man bekommen kann, nachdem ein Verwandter gestorben ist.
_______ ist ein Vertrag, in dem Eheleute ihre güterrechtlichen Verhältnisse regeln.

d Sammeln Sie weitere Dokumente von Lebensstationen und definieren Sie sie wie oben. Las
Sie die Wörter von Ihren Mitschülern erraten.

I 88
I 68
--ega~
nlJaJ\
--+J.a4
--Jalpa/\
na::l
--ges
-llald
--~nv
-- 11
JS
Il::l
°addnJ9
Jap ul alpns JaJl,I!assluqaSJ3 alP aIS ua4JlalSJa/\ °aJIIH nz 4JnqJa:aJQMula aIS uaw4aN
°uazu~SJa uaqe:as4Jn9 !aJp sua:as4JQ4 uaJJOPaIS ,ulapue4 4JIs sa a:auuQ>I:aJOMsa4JlaM wn e
·~U1JqJa/\puel ua4Jsqoxa waula ul als
·PJ1MuJauupa UJagJawwl 4J1Sals ue
·PU1S4JsquewoJ gq4J1J 'ua4JOMJa~II::luo/\ ·0
·uue>iuazue~ ogue14JOU als ~laz4JoH lne
·uaJeMJassaq ~4J1U4Jne Ja~IVwau las
ul uJa~l:JaUlas ssep 'uue>i ual4~zJa lewula als
·~alssaJa~ul uaqal J41
·~4JnsaqaUJagJageuaa1sie 4Jne als 'pul>ila>iu:Jwaula uo/\ .J
·~uuaJque nz pun qe 4Jne ua~eJ8
·uue>iua4ag uaddo4s 4Jne als ~lw
·uue>iuaplal ~ng als
·IIIM ulas gl~4J1MJadnsJawwl ~4J1U 'Ja~nWJagalM4JSJaula uo/\ ·8
·uauuQ>iula4J~1 uagnv
·~ddel>iJa~UnJ
~4J1UalllJqor>1alP Ja uuaM '~a~laJ~Suuep lewula ~4J1Uals ~IW
·+qalpa/\ >iJ118ua~SJauap lne 4J1Sals ul
·~sslgJa/\~4J1Uge~s~laZ4JOHuaJ41 'uuelN waula uo/\ ·V
~wn~J~aSlnl
7 Generationen

b Ein Wort hat oft verschiedene Formen. Welche Form die richtige im Satz ist, hängt vom
Satzbau ab. Entscheiden Sie, welche Form in den Sätzen grammatikalisch richtig ist und
begründen Sie Ihre Entscheidung.
Film - Films - Filme - Filmen
Im Kino laufen am Sonntagabend mehrere _
"Der Blaue Engel" war ein spannender _
In den meisten zeitgenössischen geht es um aktuelle Probleme.
Am Ende des waren alle Zuschauer traurig.
Hast du schon den neuesten gesehen?
Die neuen sind meistens ausverkauft.

heftig - heftige - heftiger - heftiges - heftigen


Gestern gab es in den Bergen einen Sturm.
Ein Unwetter mit Sturm und Hagel hat im Südwesten Chinas zu schweren
Zerstörungen und Massenevakuierungen geführt.
Seine Reaktionen sind immer sehr _
Ein Sturm hat Montag früh in Teilen Wiens zu Behinderungen im öffentlichen
Verkehr geführt.
Die neue Prüfungsordnung hat Proteste ausgelöst.

Prüfung.
c Rekonstruieren Sie bitte den Text. Es gibt für jede Lücke eine Lösung mit maximal
® 3 Buchstaben.

Lerntipp Wenn Sie die Wortanfänge im Wörterbuch


nachschlagen,finden Sie leichter die richtige
Lösung.Aber Vorsicht! Die richtige Wortform
ergibt sich erst aus dem Kontext.

Pubertät - der Schrecken aller Eltern


Familien mit jugendlichen Kind_(l) - das sind heftig_(2) Auseinandersetzungen, endlose
Diskussionen, Zorn- und Tränenausbrü_(3), knallende Tü__ (4), Tage des eisigen Schweigens,
so die landläufige Sicht: das reinste Horrorszenar_(5). Eltern, besonders Mütter, klagen sich
untereinander ihr Leid: die Verbindung zu den Kind_(6) droht abzureißen, auf gut gemeinten
Rat wird gepfif_(7). Jugendliche machen, was sie wol __ (8), ohne Rücksicht auf
Verlu__ (9). Die "Alten" leben hinter d_(10) Mond, verstehen gar nichts, wissen alles besser
und meckern ständ_(ll) nur rum. Ein genussvolles Leb_(12) im Hier und Jetzt lässt sie
keinen Gedanken an morgen verschwenden. Warum sich für Schule oder Beruf abracke_(13)?
Bei den Perspektiven kann man sich die MÜ__ (14) doch gleich sparen. Die Elt_(15) fühlen
sich hilflos, überforde_(16), sorgen sich um die Zukunft ihrer Kind__ (17). Die Angst vor der
Jugendzeit hat sich tief i_(18) Bewusstsein der Elterngeneration eingegraben. Naht die
Pubertät der Kinder, die gemeinhin als Auslös_(19) dieser unglückseligen Entwicklung
I 90 gi_(20), rechnen die Eltern mit dem Schlimmsten.
11:6
":j.LpSeJJaqo :j.LPlU sa:j.xal
sap odwal allaULps Ilan:j.uai\a sep LjJJnp UapJaM
pun uaJal:j.ualJO :j.xal Wl Ja:j.LjJlal LjJls alS uauuq>j
oS "uaaapaqo ua:j.JoM:j.u\f aLjJllaqw uaJqH
wap JOi\ LjJls alS uuaM 'ulas a:J.llHasoJa aUla
sa uue>j uaLja:j.sJaAJqH wnz uaqea:J.n\f uap las
P!lqAHD P!lqAHD I P!lqAHD I
F'lSd!O 0 IdsdmD PSdIO 0 jjOlslj1?l}I
U!ZUdHD UIzudHD UIZUdH 0
~unuq::>d~ ldd ~unIqez 0I ~unmpd~ ldd ~unIqez 0I ~unuq::>d~ ldd ~unIqez 0 I
Jne}[Udle~ 0 Jnl!}[Udle~ 0 Jl1l!)IUdlE~ 0 uauopdosäuuIQ1?Z
~UnSldMldqr)':lloJoS 0 ~uns!dMldq11110JOS 0I ~unS!dMldqDllOJOS 0 I
s!aJdSjDt?>IJal\
(,dnEq HEJUD UdU!d d!U q::>OUsep 'olnv sep lS! d!M uaät?Mßt?JUß
DU~ClUICl~ ~unssElnz:j.sltI :j.l0M UIClp :j.~UI :j.s~ SEM äUDSSt?lllZlSJiI
dZl!S:llodS 0I dZHSllOdS 0 dZl!SllOdS 0
udJldJldlUIM 0 UdJ!dlldlU!M 0 UdJldlldlUIM 0 äUDUt?lSSDt?JapUOS
2umIudIoAldS 0I 2un}[udIoAldS 0 I 2um[udIoA.ldS 0
LUClqEl{ SUCl:j.Sl{Jql{ pun SUCl:j.SClPU~UIM)[d U~ClUUE)]: ClZ:j.~SClICl~ Cl~M aZly.ldzns
LUClqEl{ SUCl:j.Sl{Jql{ pun SUCl:j.SClPU~UIM)[d U~ClUUE)1 UCllDl, ClICl~ Cl~M uaJUJ. Jap J1I1?ZUV
ldAqd-OJ 0 JdAeId-OJ 0 JdAEId-OJ 0
ldqdl{ldlSUdd "ll}[dId 0 ldqdqldlsudd "Jl}[dId 0 ldqdql;:llSU;:ld ".Il}[;:lI;:l
0
2unI;:l~;:l!.Il;:lAle.IlU;:lZ
0I 2unl;:l2;:l!ll;:lAIEllU;:lZ 0 ~Unl;:l2;:l!Jl;:lAIE.IlU;:lZ0
U1!WS t?SJoJ lado
:ualJeJ:IapualJlOJ
IIJIS alS ualJalJaqp'pun ue allaqel alP (jUiU9H wap JOAJawwl IIJou) IIJIS alS uanellJS q
lloqwAssn:j.e:j.S Sie puel:j.ewlaH waJljl U! sO:j.n\f ua:j.la9 •
lso:j.neuaneJ:l Japo -Jauu~w aljJs!dt\:j. sa :j.q!9 •
lUaanZJoi\aq alS uapJOM a>jJew aLjJlaM •
luapJOM UaUU!Maa 0:j.+01 W! alS uuaM 'ua:J.ne>j o:j.n\f u!a alS uapJOM •
·ua~oqalJue so~n" liuP UapJaM '~aIWJoJU! ualJeMlllJneJqa9
Jaqp' IIJIS alP 'JauSalM neJ:I ·snello~n" JaualM wau la ul IIJ~Jdsa9 ula uaJ911alS
·alS ua~IIJIJas ,ualJunJlIeJJ3
Jaqlas alS uaqeH ,ua~laJ~s IIJIS Japul)l pun uJa~13 uauap ul 'uauol~en~IS IIJne alS uauua)l P
7 Generationen

C Schauen Sie sich jetzt die ganze Tabelle an und klären Sie die unbekannten Wörter mit
Hilfe eines Wörterbuches.

Prüfung. d Hören Sie sich nun das Gespräch an, ergänzen Sie die fehlenden Informationen und
kreuzen Sie die entsprechenden Kästchen an.
~
Track 6

VWTouareg Opel Corsa Smart


Kilometerstand
o Zentralverriegelung o Zentralverriegelung o Zentralverriegelung
Serienausstattung o elektro Fensterheber o elektro Fensterheber o elektro Fensterheber
o CD-Player o CD-Player o CD-Player
Anzahl der Türen I I
Sitzplätze I I
o Servolenkung o Servolenkung o Servolenkung
Sonderausstattung o Winterreifen o Winterreifen o Winterreifen
o Sportsitze o Sportsitze o Sportsitze
Erstzulassung I I I
o ja, repariert o ja, repariert o ja, repariert
Unfallwagen o ja, nicht repariert o ja, nicht repariert o ja, nicht repariert
o unfallfrei o unfallfrei o unfallfrei
Verkaufspreis I I I
o Sofortüberweisung o Sofortüberweisung o Sofortüberweisung
Zahlungsoptionen o Ratenkauf o Ratenkauf o Ratenkauf
o Zahlung per Rechnung o Zahlung per Rechnung o Zahlung per Rechnung
o Benzin o Benzin o Benzin
Kraftstoff o Diesel o Diesel o Diesel
o Hybrid o Hybrid o Hybrid

192
I E6
'U;)JPll nz U;)gunP!;)q:>SlU3: ';)lq:JQWU;)U;)!Pl;)Al{Bql;)lunsU;)q;)'J U;)Jq! ;)!S
;)q:>{OSum 'Pll!s gnmg l{Buoq:>S 81 l!W ;)!S ;)!M'q:>euep pun l;)lq:>0.Ll;)JqI U;)U'!l{dSlJlln~Z
ssep 'l;)nnw ;)JqI ;)!S U;)gnnl;)qo 'u;)l;)!pnlS U;)Pq:>eu 'Pun;)ld W;)P q:>eu ;)!S U;)geld
l!;)qlV l;)P U;)q;)Ul;)l'!ldS pun U;)l!;)qle 'U;)glOS ;)JqI ;)!S Ul;)gt1'!lpun U;)P;)U;)qD
l;)q;)!I U;)ITOM;)!S ,gnq:>!M os Jq;)W lq:>!ll U;)uqI nz U;)q!;){Humz ;)!S ';)!S u;)q:>nsl;)A'U;)l;)!W
U;)ll!;)q:>Sl;)um!pnlS sep pun elnww ;)!a gunuqOM ;)ll!;)U;)1U1UBsnZ Pun;)ld u;)mu
'U;)q;)!ZU;)1U1UBSnZ Pun;)ld mn;)u W;)JqI l!W W;)Jq! l!W ;)lq:JQW;)!S'U;)q;)!znzsne ;)sneqnz UOA
pun U;)q;)!zsne ;)sneqnz UOA gelSllnq;)8 W;)JqI 'lnl!qV W;)P lOA Zln){ ,gelSllnq;)8 '81 W;)Jq! ue
ue U;)ITOMpun l{B;)JqB[ 81 P{Bq u;)pl;)M ;)!S 'U;)SSO{q:>SlU;) q:>!Swq pun LI lS! l;)lq:>0.L;)JqI
lItUJ1lW y
·a~s!l Jap sne a>jJOJpsnvalP laqep alS uapuaMJa/\ ·uaw~auJaqo
(8 Japo V) anOH aUla sl!aMaf alS wapul 'uauol~en~ISuapuaSloJ alP ~laMznz alS ualalds q
iq:>!IPll!Jdw;) os lq:>!U q:>op !;)S
iU;)P;)l nz os 'q:>!P ;)1U'!lq:>S
jlX;)lleDI l!M U;)P;)~
lU;)lqBpg q:>!p ll! lS! seM
lU;)g!P!;)l;)q -eMl;) q:>!W np lSlfI.M
ill!;)S 1ge5;)g {BW;)ITBlDJ ll!;) sep l!P ,ssel
lnp lsull!dS
lU;)q;)lSl;)A lZl;)f sep q:>! ITos ;)!M
iq:>!Il;)q:>~llq:>!U q:>!p ,q:>ew
j{;)Pu-eH U;)ll!;) l!M u;)q:>ew
iq:>nlqll!;)g ll!;)){ q:>op lS! sea
i1U1U!{q:>sos lq:>!U lS! sea
i;)geld ll! lq:>!lllWWO){ sea
jlzl;)f S;) lq:>!;)l l!lli ']ne lQH
Ne pe~ u, np lseH
jS,lq!g u;)q:>es
';)SOa l;)P ll! ;)S){;))l ;)ITBlq:>!U {qOM lseq na
';)llOM ;)!P U;){q;)J l!lli 'osN
';)P;)S l;)P sne l!lli lsq:>!lds na
'lq:>!U leg -ef S;) lq;)g wnlep UU;)a '!;)l;)l{Bdsl-e-eH lS! s-ea
'){UBa !;)S l108
i;)lZl;)l s-ep q:>!l){l!M lS! s-ea
'u;)sse J nz lq:>!U lS! S3:
'sng ll!;) lJ!;)llS q:>!W ';)qn-elg q:>I
';)JJV l;)P lsn-el q:>!lli ';)qn-elg q:>I
il!;)ql1U'!lq:>Sl;)AUIl;)ll!;) os
iUU!suqBM
jllQql;)UIl
,uapUaMJaA a>jJOJpsnvasalP uew uue>j uOI~en~ISJa~JlaM ul,uaz~asJaqo a~JeJdsJa~nw
aJ~1ul als uew a~uug>jalM ,als ua~napaqseM ,a>jJOJpsnv uapuaSloJ alP alS uauua>l e
7 Generationen

A MANN : FRAU
Ihre Frau liebt Ordnung im Haushalt. Es muss Sie finden es unerträglich, dass Ihr Mann überall
immer alles blink und blank sein. Sie sind eher in der Wohnung seine Sachen liegen lässt und
der Meinung, dass die Wohnung zum sich kaum um den Haushalt kümmert. Er drückt
Wohnen da ist. Wenn jeden Tag immer alles die Zahnpastatube in der Mitte zusammen und
aufgeräumt wird, finden Sie Ihre Sachen nicht lässt oft Bierflaschen auf dem Küchentisch
mehr. Ordnung ist schon wichtig, aber man stehen. Wenn unerwartet Gäste kommen, ist es
sollte nicht übertreiben. Versuchen Sie, Ihre immer peinlich, schnell alles aufräumen zu
Frau zu überzeugen, dass das Leben auch müssen. Außerdem finden Sie Ihre Sachen in der
dann weitergeht, wenn einmal eine großen Unordnung oft nicht mehr. Versuchen Sie,
Unterhose auf dem Sofa liegen bleibt. mit Ihrem Mann darüber zu reden.

IIJI Typisch Mann - typisch Frau?

Gibt es typische männliche und weibliche Tätigkeiten? Ordnen Sie die folgenden Beispiele zu.
Diskutieren Sie, wer diese Tätigkeiten in Ihrer Familie oder in Ihrem Freundes· und
Bekanntenkreis macht. Begründen Sie Ihre Entscheidung.

typisch Mann typisch Frau beide Geschlechter

Fleisch schneiden, Motorräder reparieren, Geschenke einpacken, den Kühlschrank leer essen,
den Einkaufszettel schreiben, die Küche putzen, die Zahnpastatube in der Mitte quetschen,
Wäsche aufhängen, die Fernbedienung allein für sich haben wollen, permanent auf dem
Sofa einschlafen, sich nach dem Weg erkundigen, viel reden, schnell ein- und ausparken
können, oft zum Friseur gehen, einen Nagel in die Wand schlagen, sich schminken, weinen,
gern einkaufen gehen, für Fußball schwärmen, bügeln, das Geschirr abtrocknen, Reifen
wechseln, gern singen

o Ratschläge

Ratschläge helfen oft in schwierigen Lebenslagen. Lernen Sie, Ratschläge zu geben.

a Beginnen Sie die Sätze wie im Beispiel:

Beispiel:
Peter möchte gern viele Fremdsprachen sprechen. ~ An seiner Stelle würde ich einen
Sprachkurs besuchen.

I 94
I 56
'uauuQ>t ua4aa OUt)! SU!J!P ~!W 4)!
aU~4 'uassow ua:a.!aqJeaU~4 J4n 8 S!q ~4)!U UJa~saa 4)! uuaM
'uaäueäaä OUt)! SU!J!P ~!W
4)! aJ~M 'aU~4 :a.a:a.!aqJeaäJ4n 8 S!q ~4)!U UJa~saa 4)! uuaM
uaäueäaä aJ~M +- uaäueäaä :a.S!
:a.4)ewaä aU~4 +- :a.4)ewaä :a.e4
:a.>taIJadwenbsnld I\!:a.>tunfuo)l
'ua4aä OUt)!
SU!J!P ~!W 4)! a:a.uuQ>t'a:a.ssow ua:a.!aqJela!/\ os ~4)!U 4)! uuaM
'ua4aä peqww!M4)S
SU!~4)!U 4)! apJOM 'a:a.uuQ>tuaww!M4)S ~4)!U 4)! uuaM
'uaJQ4lne ua4)ne~ wap ~!W 4)! apJOM 'aJ~M >jueJ>j4)! uuaM
'ualne>t sn eH u!a l.p! apJOM 'aU~4 Pla9 la!/\ 4)! uuaM
juaäeJI apJOM 4)! +- a:a.äeJI4)! +- aäeJI4)!
aäu!ä 4)! +- a4aä 4)!
aw~>t 4)! +- awwo>t 4)!
ja:a.llos4)! +- IIOS4)!
aw!,!p 4)! +- JJep 4)!
a:a.ssow4)! +- ssnw 4)!
a:a.uuQ>t4)! +- uue>t 4)!
aU~4 4)! +- aqe44)!
aJ~M 4)! +- U!q 4)!
I\!:a.>tunfuo)l
wn:a.!Ja:a.~Jd l'l:JIS aIS u.lauul.l3
'uaZJaW4JsJdO)l :ijo ~e4 auu\j
'uauu!punaJ:l aJaJ4aw a!+!aZ4J!ala ~e4 aueaJloM
'uapue~saq ~4)!U aunJr.udu!a4JSJaJ40:l alP W4 sn>jJeV\l
'ssaJ~S la!/\ nz z~elds~!aqJV we ~e4 aaul
'ualleJaa4JJnp aunJOJd4JeJds Jap !aq lew!aJp U04JS ~S!auapeV\l
'Ja~sua:l wap sne uadd!>iua~aJea!z lew4Juew W!M Ipa!~ neJ:l UOAu!Jeq4JeN a~le a!o
'ua~le4 aunu40M JaJ4! U! uaaUel4JS aa!wa a~4JQw uuewzloH uJJaH UOAupeq4JeN aaunf a!o
'uaUJal uazue~ a~4JQw eJeqJe8
'ua4JneJ sladwn)l uap ~!W a~4JQw (91:) u!~eV\l
'uaga!l4Js ua:ije4Js~uue>ia8 anau a~4JQw pun wesu!a ~S!~aqJaH
'nz ~4J!U sa ~ss~1 u4n)l JJaH 'uaaupqJa/\
punaJ:l waJ4! !aq apuaua4JOM sep a~4JQw '~Ie aJ4er 51: 'U4n)l uJJaH uo/\ Ja~4Jol a!o
'uaw4auqe 011)1Jeed u!a a~4JQw zleV\l neJ:l
'~laJ!aMZJa/\ ~S!Jal>iJQN neJ:l 'ua~eJ!a4 a~4JQw pun ~Ie aJ4er 81: ~S! u40S sJal>iJQN neJ:l
l'l:JIS aIS UJaUUIJ3
7 Generationen

bEin Lottogewinn kann unser Leben von Grund auf verändern. Ergänzen Sie die fehlenden
Hilfsverben im Text.

Wenn ich im Lotto gewonnen (1)


Es sind jetzt schon ein paar Stunden her, dass der dicke Lottojackpot geknackt wurde. Leider
hatte ich nichts gewonnen. Ich frage mich doch manchmal, was passiert __ (2), wenn ich
der Glückliche gewesen __ (3)... Zum Anfang __ (4) ich vielleicht doch das gemacht,
was ich vielleicht schon längst __ (5) machen sollen. Studieren gehen, denn ohne
fi nanzielle Schwierigkeiten ist das sicherlich leichter. Und danach __ (6) ich vielleicht
meine eigene Firma gegründet. Ich __ (7) geschaut, was daraus wird. Zudem __ (8) ich
mir eine Wohnung gekauft. Dazu noch ein schönes Auto. Einen Teil des Geldes (9) ich
dann auch noch sinnvoll angelegt. Tja, wie es aussieht, (10) ich mein Leben dann
doch ein wenig auf den Kopf gestellt. Aber was soll's, mein jetziges Leben finde ich auch
nicht unbedingt schlecht, deswegen finde ich es auch nicht so schlimm, dass ich den Jackpot
nicht geknackt habe. Und was __ (11) ihr gemacht, wenn ihr die richtigen Zahlen auf
eurem Lottoschein gehabt __ (12)?

C Beantworten Sie die Frage am Schlussdes Textes schriftlich!

o Kummerkasten

Ergänzen Sie die fehlenden Lücken aus den Kästen. In jedem Text fehlen 10 Wörter.
Zu jedem Text passt ein Kästchen.

a Lesen Sie zuerst die Texte aufmerksam durch.

b Ordnen Sie dann die Kästchen den Texten zu.

C Ergänzen Sie schließlich die Lücken aus dem jeweiligen Kasten.

Lerntipp Bei Lückentexten können Sie versuchen


herauszufinden, zu welcher Wortart das
fehlende Wort gehört oder welches Satzglied
es sein kann. Sie können dann leichter die
Lösung finden.

I 96
I L6
(62) ua:J.Ja~s (61) au~pEN
aJna JD! tun~ 4J~ SEM 'J4~ -- SEM 'J~W ~aq
SnEJoJ\ w~ uala~J\ t4J~W JD! lEw~aMz ~sJa - Ja JaqE 'uawwEsnz aJ4E[' ~aJp
uau~a 14~ ~qEH tUaSsa61aA <V01Qa~s 4J~ U04JS ~z~af J~M 'uaulal lEW u4~
UUE~ a~M isnE J4aw ~4J~U sasa~p Ja~4 apunaJ:I au~aw 4JnE ~~WEP,-- J~W nz
a~lE4 4J1 i4J~W lD! au~a ~s~ lEwu~a Ja SSEP'auJa6 os anR4 4J1 .-- ~op
Japa[' i6aMu~4 uasa~p JaqD ~4J~U ~E4JslPuEMJaJ\ aqlE4 au~aw HaM 'w4~ nz Jaww~
4JE!U~a awwo~ 4J1 issnw ua~uap a~s 4Jr" apuaua4JOM a~wp sapaf lapo
UE ~4J~U 4J~ wap UE ,-- u~a~ ~4a6JaA a~~aMz sapaf mu 4JnE JaqE 'apuaua4JOM WE
s3i~E4 ~uuaJ~a6 J~WUOA au~aw lEW4JUEW Jnu sun J~M"'6Jaqlap~aH u~
4J~S SSEP 'Ja4 -- u~a ~z~af ~s~ s3 4J~ pun ulQ>I ~aq lPE~sW3 u~ punaJ:I u~aw
'SOl+EJ4J~lwa~z u~q 4J1 'ua6uE6a6
U04JS Ja aJRM ~suos '~6ES Ja a~M '4JnE -- Ja pun -- 4J~ aqa~l ~aqEa ·os uaqal u~a~
~s~ SEPJaqv ·os ua~Euow ~aMz EM~a ~~as U04JS ~z~af ~4a6 SEP pun JapUEU~a~~wJ4aw ~4J~U
uapaJ J~M 'snE fiun4a~za8 Jne 4Jne 4JnJOlEU -- Ua~J~M awalqOJd asa~a ·lq~alq
J~E! pun 4J~14JESJaww~ 4Jmua6~a Jap '4JsuaW Ja6~4nJ zUE6 u~a 4J~ u~q ~aqEa 'a6Es sa 4J~
a~M 'snE os Jaww~ ~4J~U uaqE6!nv -- ~4D! '4J~W ~dw~4JSaq -- '~lla~sa6u~4 6~4R!Un
pun wwnp SlE 4J~ apJaM 6~puR~S'uapJoMa6 all!m a~su~aJa~p sa ~s~'(EWJ~:I aua6~a au~a aqE4
4J~) ~a~~aqJEEWJ~:IJap u~-- ~aq ~z~af Ja wap~~as Jaqv '~n6 Ja6~UaMJapo J4aw J4E[' uaqlE4
wau~a JOA s~q - !a~l 4Jmua6~a pun uaWWEsnz punaJ:I -- ~~w UaJ4E[' S ~~as u~q --
6un4a~za8 lap lape4)S ual~aqle wesu~awa9 ~,
(9l) W~4JEO['
'a6R14Js~E~ aJna -- 4J~W anaJ!
4J1 tun~ alla~s Jau~aw J4~ ~apJDM SEM tu~as uapUE~SJaAU~a~~WEPuJam au~aw uassDw
Japo ua4a~zsnE asnE4nz -- 91 -- 4J~ !lEa it!JEp 4JnE SEP 4J~ qo 'wnE~ - a6EJ:I a~p
~4a~s ~z~a[' 'uaqnE1Ja 4JnE SEPUapJDMuJam aJ4~ pun a~4JQw SEP4J~ qo '~6EJ!a6 U04JS 4JnE
4J~W ~E4 a~s 'uJam uaJ4~ -- asnEH - 4JOU 4JnE ~U40M a~s 'ua4a~z (gI) u~punaJ:I ua~sa!
Jau~aw - aUJa6 apJDM pun a~HwE:IJap -- asnEH - ssaJ~Sla~A 4Jnwa~z aqE4 4J~'" oSN
(xt) nz (Xl) ~!W ue W! 8
y
7 Generationen

Prüfung.
@)
d Versuchen Sie es nun ohne Vorgaben.

Angst vor Beziehungen


Ich gLaube, ich Leide Bindungsangst. kenne seit einiger Zeit einen netten
Mann (33) und __ kurzem ist mehr daraus geworden. Wir hatten drei Wochen Lang eine
wirkLich schöne Zeit __ er hat es bereits aLs richtige Beziehung gesehen. SobaLd ich aber
gemerkt hatte, dass ich ihm mehr bedeute, zog ich __ zurück. Das ist soweit gegangen,
dass ich gestern SchLuss gemacht habe und ihm gesagt habe, dass er nur ein guter Freund
für mich __ . Ich bekomme einfach die totaLe Panik, wenn mir jemand gefühLsmäßig zu
nahe . Ich fühLe __ überfordert, wenn mich jemand jeden __ sehen wiLl. Und
jetzt bin ich ziemLich ungLückLich, weil er mir ja doch etwas bedeutet. Er ist jetzt für drei
Tage __ seiner Mutter gefahren.
Kann ich das vielleicht noch irgendwie wieder gutmachen? Er ist übrigens nicht der Erste,
den ich auf diese Art verscheucht habe. Bitte gebt mir einen Rat!
Christa (34)

e Beantworten Sie jetzt die Briefe. Verwenden Sie dabei die folgenden Ausdrücke:

An deiner Stelle würde ich ...


Du bist mit diesem Problem nicht allein.
Als ich 15 Jahre alt war, .
Du könntest vielleicht .
Du solltest ...
Ich bin der Meinung, dass ...
Ich habe zwar nicht die leiseste Ahnung davon, wie ... , aber ...
So ein Quatsch!

Lerntipp Notieren Sie sich kurz, was Sie unbedingt


schreiben wollen. Ordnen Sie Ihre Gedanken
logisch. Schreiben Sie den Brief, vergessen Sie
dabei nicht auf Anrede, Abschiedsgruß und
Unterschrift! Legen Sie den Brief für eine halbe
Stunde beiseite. Lesen Sie den Brief dann nach
einer halben Stunde noch einmal durch und
korrigieren Sie Ihre Fehler. :-)

I 98
166
(ufJalla:WlJ!JLPS aLps!l6ua 'JafJnOW
np aUL{doo) ·ua~4J14JSagzJn)lJauu~l/IJ'uaqapa auewo~ aqall Jap Ul ua~4JQw uaneJ:! ()
(JallaJsy/JL{:JS JaL{:Js!l6ua 'apJ!M JO:JSO) ·~anep Jagu~1seM~aaunel alP ssep
'U1Jep~4a~saqaqall uaglMa Jap pun aunel Jaula ua4JslMz pa14JsJa~Unaglzula JaO (8
(8-[ 'E/,JaL{JU!Jo)/ 'J, '/aq!8) ·Jneslewalu
~JQ4aqall alO ·salle ~aplnp als 'salle +Jt04 als 'salle ~qnelg als 'salle ~g~J~a aqall alO ('tj
laqall alP ~Janep aguel 131M
(Jalla)/ pa!JJJJo9) ·uauuQ>inz uaqal~lw Jegos pun ua41azJaAgnzJa/\
aU40 Jnu als wn 'uapulJ nz uauosJad ua~qallag ue lagu~l/IJaUlal>i'40JJ Jawwl ~sl uel/lJ()
(JallaJsY.fJL{:JS JaL{:JsJnap 'dwo:JuassoH
Jall!lO) ·~slep sie J4aw ~laM Jnu ~4als apuaqall JaO ·PUllq ~4J1Ul4Jew aqall (8
(pOML{:JfJdS) ·PUllq ~4Jew aqall ('tj
luaqalpaA sun J1MuuaM 'pullq J1MuapJaM
(JallaJSYfJL{:JS
JaL{:Js!sgzUOJJ'JfJadnx3-JU!OS ap au!oJUtI) ·~>iJllqgun~4Jl~ aqlasalP Ul wesulawag
uew ssep uJapuos '~ne4Jsue Japueula uew ssep 'U1Jep~4J1U~4a~saqaqall ()
(JJoML{:J!JdS) ·uJag 4J1S~llasag 4Jlalg pun 4Jlal9 (8
(JJoML{:JfJdS) ·ue 4J1Sua4alz az~~suaga9 ('tj
lSJapue Japo 4Jlal9
·eJ~UOJ
pun OJda~uawn~JValS ulawwes ,uapue~sJaAulaalS pUls ~lalislaM
JallJlaM ~lW'uaLpsuaw ua~wllOJaqUOAuawlleu~unlla~s uapua~lol alP ~z~a[alS uasa, l
·4Jne sep 4Jl a4as os neua9 • ... Jaqe 'ulas uue)l •
·sJapue sep a4as 4JI • ... Jaqe 'uawwl~snz ep a~uuQ>i4JI •
·gunUlal/lJJaJapue zueg ulq 4JI • ·4JS~enÖ~sl seo •
·sgaMsaUla>i'ulaN· ·IW:!uapa[ Jne 'er.
·os sep ~sl ~4Jlallal/\ • ·gl~4J1Jgl~uazoJd~apUn4 4Jl apulJ seo •
'uapUeISJaAU!a 'l'paJ os ·\.IlSlell"losqe
~!IIQA U!q 'PI l\.Il!U SIaM \.Ill \.Il! apu!l sea
\\ U· a
z + '" + 0
·ua~napnz a~e~lZpun ua~lalislaM'alS uaqo ·uauulMa~nz slu~uua>tJ3 anau aUla Japo
uallas nz ua~nv uaJapue ~lw suaqa, sap allJlaJag allJuew 'uallall waula uauu~>tallJOJds
aqan 0
7 Generationen

Festhalten oder freilassen?


A) Liebe ohne Eifersucht kann es nicht geben. (Aus: Esther Vilar: Das polygame
Geschlecht)
B) Was du liebst, lass' frei. Kommt es zurück, gehört es dir - für immer. (Konfuzius,
chinesischer Philosoph)
C) Durch die Ferne wächst die Liebe. (Englisches Sprichwort)

Der erste Blick - und der zweite


A) Die Liebe auf den ersten Blick ist nur dann ungefährlich, wenn man beim zweiten Mal
genauer hinsieht. (Warren Beatty)
B) Liebe: das Licht des Lebens, in der Ehe kommt die Stromrechnung. (Anonym)
C) Die Liebe besteht zu drei Vierteln aus Neugier. (Giacomo Casanova)

~ Patchvvork
Im Folgenden lesen Sie einen Text über eine besondere Familienform. Sie müssen den Text im
Detail verstehen.

a Wissen Sie, was "Patchwork" bedeutet? Wenn ja, was denken Sie: Was versteht man unter
dem Begriff "Patchworkfamilie"? Kennen Sie solche Familien? Was glauben Sie, was sind die
Vorteile bzw. Nachteile dieser neuen Familienform?

prü;. b Lesen Sie den Text und entscheiden Sie, ob die Antwort A, B oder C richtig ist.

1. In Bayern leben rund 450 000 Menschen,


A) die alleine wohnen.
B) die mehr als 80 Jahre alt sind.
C) die 11% der Gesamtbevölkerung der BRD ausmachen.

2. Allein erziehende Mütter/Väter werden heute ...


A) nach wie vor negativ beurteilt.
B) vom Gesetz bevorzugt, aber von der Gesellschaft negativ beurteilt.
C) nicht mehr negativ beurteilt.

3. Allein erziehende Mütter/Väter haben oft finanzielle Probleme, weil ...


A) sie arbeitslos sind.
B) viele von ihnen keinen Unterhalt von dem anderen Elternteil bekommen.
C) Kinderkrippe, Babysitter, Tagesmutter und Mittagsbetreuung sehr teuer sind.

4. Kinder, die in Patchworkfamilien groß werden, haben den Vorteil, dass sie ...
A) oft kompromissbereiter und soziabler werden.
B) kompetenter werden.
C) eine tiefere Beziehung zu den Eltern und Geschwistern haben.

5. Patchworkfamilien werden vom Staat ...


A) akzeptiert und unterstützt.
B) immer noch nicht unterstützt.
C) positiv beurteilt, aber finanziell nicht unterstützt.
1100
08 I ~o~
"U::l'ii::lI1S::lJll.{~::ll::l'ii1OSll!"::l::l!P 'U::lZ1::lsJnB ::l'ii~1l1::lA ll!"::l::l!/i\. :sU::lq::lJU::lU1U1BSnzS::lp l1V ::ln::lU::lLI!::l1lli 1t~::lH
::lIpnp!A!pUl ::l!S l::lpO 1::l ssnw 'PU!S 1PUBM.I::lAS1nIq Ull.{! l::ln::lU ll!"tI "::l!lTUlBd-)[lOMl.{~lBd ::l!P lS! SBP - U::l!I!U1Bd
1TUl 1l.{~!ll ::l!P '[[lM U::lUll.{::lW::lq~'iiunpOMlUB1::lA l::lP~ U::lU::lP::l!l.[~Sl::lAU::l1::lll.{::lWsnB "l.{~!dd::lll1::l)[~::lId" ll!"tI
1m l.{~nB l::lUllBd ll!"::l UU::l/i\. "~!I!::lll.{~BU::lq ::l!l!WBJW::l)l iJ!1!UlVd -'f.lOM'I:J1VJ iJ!a
017
SL l::lp l::lq~U::l'ii::l'ii ::l![IWBd-)[10Ml.{~lBd ::llp P~M 8661 UOA
Sll.{~::llS1!::ll.{P~ S::lp U1l0P~ l::lp l.{~BU l.{~nv "lPPUBl.{::lq "UUB)[ U::lp1::lM U::lWwOU::l'iiJnB l::lp::l!M ll.[~!U
l.{~!ll::l11~u.g::lqs 10A ::l!M l.{~BU U1l0JU::l!l!U1Bd ::ln::lU ::l!P 1!::lq1V ::l!P pun PU!S U!::ll)[ l.[~ou l::lPU!)l ::l!P ::l'iiuBlos
P~M )[!"l!l0d l::lp UOA "U::lfP!Il.{~s nz ::lss!U101dwo)l1::lll.{~!::lI lS::lpU!Umz - w::l'iiu?Jdw::l::lJ[!l.[IB!ZOS nz Ipul.[~s
'U::lqBl.{ ll.{~BW::l'iil.{~mp 'iiunUU::l1l ::lU!::l::lp!::lq ::l!P 'W::l1EI U::l!pwBJU1::l11::lU!tI U::lp1::lM os "l::llS!::lp'ii S::lPU!)! S::lp
"u::ln::lu" U::lll.{!UOA BMl::l ::l!S U::lW::ll os "l!lU ZU::l1::ldwo)l [!::llU1::l11tI U::l1::lPUB U::lp l.{~mp 1IBl.[1::l1unp'ii::l(l ::ll.{~!lqD SE
OL
l::lIB!ZOS UB gBW S::ll::ll.{Ql.{ll!"::l U::l!llwBd-s'iiunz1::lSPOd l::lp IBWU!::l ll.[~!U PU!)! SBP 1ill P1!M U::l1PS ll.[~!N
l::lpO -)[1OMl.{~lBd snB l::lPU!)l U::l'iiU!lq U::lll::lS ll.{~!N "U::ll!::l)['ii!l::l!Ml.[~S ::lIP!ZUBUY U! lJo U::l1B1::l'ii l::lWA
"::l[I::lPOA l.{~nB snBl.{~mp U::l'iio'iiBP~d pun U::l'ii0l0l.{~ASd l::lpO 1::l1lDW ::lPU::ll.[::l!Zl::lU!::lllV :::ll51OS ::ll::ll!::lM ::lU!tI
UOA ll.{~!SUV l.{~BUU1l0JU::l!l!UlBd ::ln::lU::l!P 1Bl.{l.{~OUU::la """ U::lS!::lM::lq U::lA1::lN ::llM pUfl "U!::lSpq!X::lU ll.{::lSlJo
UI.lOjUiJ!1!Ulvd iJ~!1!iJl'1:JVUiJq '1:J!!ZliJSiJf) !::lqBp ::l!S U::lSSDW W::lPZ10ll pUfl "U::lJPl.{ ::l!l!WBd pun OE
qO[ U::ll.{~S!MZ 1Bl5BdS U::ll.{~!Il5~l W! S!dBd pun S!WBW
S9 "nzBP W::lP~ U::lU::l'ii!::lU::lpl::lq~U::l'ii::l'ii::lw.UUO)[SU::lSS!M::lD U::lPU::ll.{::l!Zl::l Ul::lllB U::lp U::lllOS U::ll5Uml.[~!ru!tI ::lS::l!P
U::lU1U10)[ lJo pun U::lp1::lM 1'ii::lUd::l'ii sl.{~nMl.{~BN llB - l5unn::lll::lqSl5Bll!W 'poR 'l::l11nWS::ll5Bl 'l::lll!SAqBH
U::lWBSU!"::lW::l'iiU::lp 1lli ssnw l::lUllBd-XtI mnz l)[BlU0)l '::ldd!l)[l::lPU!)! :U1::lS S::l!U::ll5SuoqBS!UBl510 ::lll.[BM
l::lp 'U::lp1::lM1nBq::l'iiJnB ssnw W::lPll!")[pqS U::lp pun l::lUllBd U::lSSDW ::lPU::ll.{::lIZl::lU!::lllV ::ll5q~lSJn1::lH "l5UmSBPH
mnz 'iiunl.{::l!Z::lH ::ln::lU ::lLI!tI :U::l1B1::l'iiU::lUoqBm!SSS::lllS ::ll.{~!J1::ldJQ)[ pun ::ll.{~s!l.{~Asd ::lgol'ii ::lll!"::l::lUl.[0SPJ!::lMZ Sl
l::lUllBd ::lUl.[0 S::lpll!")! S::lU!::l l5Unn::lll::lH ::l!P l::lln::lp::lq
11llH U::lSSBJ nz uoqBm!SU::l!l!U1Bd ::ln::lU ::l!p Ul U::lnB1l1::lA lSl.{~~unz :U::ll5Un1::lP10JUV ::ll.[0l.[ Sl::lPUOS::lq llP1S
"U::lU1U10)[1l.{~::lJnz - W::l1S!Ml.{~S::l'iipqS U::lu::lpul1Jdw::l 'U::lUll.{::lW::lqDnz ::lU!::lllB S::lPU!)! S::lll!"::ll5unl.{::l!ZltI ::l!a
ZU::l.r.rn:>fU0)lsIB 1!U1l.{~nB lJo - U::llPSU::lW U::ln::lU1!U1l.{~OU
lUiJ/Vlsuoyvs!uv8.10
l.{~nB UUBP PU!)! SBP ssnw 'U::lSS~W nz U::lUU::lll[I::l1W::llltI
pun UiJiUiJN iJJnf) :8unZliJSSnv.l0A
W::lUl::l UOA l.{~!S 'Zl::lUll.{~S W::lp U::lq::lN "P~M 1Ulpp'iiqB
SS UUBW ::ln::lU l::lp l::lPO nBld ::ln::lU ::l!P SSBP J::lq os l.{~ou "U::lq101S::ll5lS! [I::l1W::llltI LI!::ll::lPO lq::lPl5U::lU1U1BSnz
,,::l!1!U1Bd-1D" l::lp UOA l::lP~ l::lp Zl::lUll.{~SS'iiunUU::l1l1::lP Ol
::l!ll l.{~ou U::lqBl.{::l!S 'lUU::lll::ll5 "MZq U::lSSBI U::lp!::ll.{~sl.[~!S
12llS YO :::lW::l[qOld l.{~nBl::ll!::ll::lq 'iiunl.{~s!W ::lS::l!Pl.{~oa U::lqBl.{W::llltI ::l!a :U::lpUDlD U::l1sl.{~!lp::l!l.{~Sl::l1unU::lp snB
"PU::l'ii!::llSZU::lPU::ll - U::l1Ql.{::l'ii W::lP~ l.{~!Slq!l51::l 'll5u!1q l.[~IS 1!U1 U::ll5UmSBPH ::lgol'ii lJo U::lll.{B[
1!U1 U::l!l!U1Bd U::ll.{~sln::lp l::l11B 1U::lZ01d ~1 pum Sl!::ll::lq U::l1S1::lU::lp U! W::lllB 10A ::l!P 'UO!lBIP1SUO)! ::lS::l!a "W::l1S!::lW
os U::lPBqS::l!/i\. Ul S::llWBS::lpunH U::ll.{~sllsIlBlS S::lp U::lqB'iiUV 1::lPUBUl::l1!W l5BlllV U::lp (pU!)! pun 1::l1BA l::lU::lll::lS)
l.{~BU l::lp nz 'snB U1loJU::lII!U1Bd ::lS::l!P ll.{::l!S l.{~!IUl.{~os p~ pun l::l11nw l::lp U! ',,::l![IWBd-U::lUOS1::ld-!::lMZ" 1::lll!"::l S1:
l::lpO os "1l.{~B1q::l'ii1!U1 ::ll.{tIU::l1S1::ll::lp snB l::l11nw l::lp l::lPO ll!" U::lq::ll U::ll.[~slma l::l11B1U::lZ01d U::lq::l!S "U1loJU::l!I!U1Bd
;pun 1::l1BAWOA U::lp"Tl1M. U::l1::lPUB::l!a "lSI S::lWBSll!"::lW::l'ii Ul::l ::ll::lll.{~B::lqZl::lS::lD WOA l.{~nB pun ::ll.[~ll'iimllB ::lll!"::lS::l lS!
S::lU!::lmu ll.{~I::lIP!A !::lqOM 'l::lP~ ::ll::lll.{::lWU::lqBl.{- Pll!"S ::lln::lH W::lpmq A!lBl5::lUll.{::lS::lplnM pun POMPW::l1d ll!"::l
S17 l::llB~::ll.{l::lAll.{~!lllB'ii ll.{~!::llP!A ::l!P - W::llltI ::lla "U::lU1U1BSnz l.{~ou U::l1Ul.[::lZll.{B[ U::ll5!ll!"::l1OAIBM - "PU::ll.{::lIZl::lLI!::lllv"
U::lUOS1::ld U::llPJ1~::l'iiU::lU1U1BSnz 'ii!Jmnz snB )[~!IH iJ!1!Ulvju.liJl/iJUril iJ!a
U::l1S1::lU::lpJnB U::l!I!U1Bd ::lS::l!Pl.{~!SU::lZ1::lSl.{~ldd::ll1::l1unq
"U::lUUQ)[U::lsl.{~BMJnB l::lP~ U::lU::lPU! pun 01:
U::ll51OSl::lPUBLI!::l"Jnt ::l!P 'U::lYBl.{~sll!"::lW::lD:Ul::lS U::l!I!U1Bd
. - ..':-==" lJun)[nz LI! U::lp1::lM 1::ll59l.{~!M oswfl "U::ll5Bllnz1!W
U::lUO!lB1::lU::lDU::lllBl::lp l!::lqpunS::lD pun U::l1U::l~1lli U::l1SO)!
U::lPU::ll51::l1S
::l!P wn 'l5IU::lM nz -l::lP~ 17'll.{~oU mu nB1d
.. '. '" ::lp::lf 1U1U10)[::lq l.{~!Ill!Ul.[~sl.{~ma "l5um::l)[lQA::lq1wBS::lD S
l::lp 1U::lZ01d 11 'll!"::lSU::lUOIlEW ll.{~BlSBJ 11::lMPUBll.{~sln::lp
'"
. S::l U::lp1::lM U::lll.{B[ O~ UJ "::ll5!1l.{H-08 l::lqD OOO"O~17 pum
U::lq::ll W::lABH U! ::lLI!::lllB- 1lB ::lll.{B[ 08 l::lq~ U::ll.[~SU::lW
U::lUOImw 6'Z: pum PUBll.[~sln::la U! PU!S l!::lZlnZ
ifun'fnz iJ!P U! 'f:J!lf/ U!iJ - iJ!1!Ulvd
l.LDVS3DNV 1I3GO .L)lVH3DHV - 3I'1IWVJI
7 Generationen

C Sammeln Sie im Text die Ausdrücke, die zu den folgenden Kategorien gehören. Erklären
Sie dann die Ausdrücke.

• Familien- oder Partnerschaftsformen

• Verwandtschaftsverhältnisse

d Wie steht es im Text? Suchen Sie die Wörter aus dem Text, die folgende Inhalte ausdrücken:
- starke Inanspruchnahme, schwere Probleme, Schwierigkeiten
- Geldbetrag, der nicht mehr berufstätigen Leuten im Alter gezahlt wird
- sich auch gerichtlich trennen
- Frau, die sich tagsüber um das Kind kümmert, während die Eltern arbeiten
- für Ehegatten und Kinder gezahlter Geldbetrag
- Schuldgefühl gegenüber dem Kind oder dem Partner
- Kinder des Partners/der Partnerin aus einer früheren Ehe
- Fähigkeiten, sich in der Gesellschaft zurechtzufinden
- durch gleiche Abstammung verwandt

m Fotoalbum
Prüfung.
Schauen Sie sich die Fotos an und beschreiben Sie sie. Gehen Sie dabei auf folgende
~ Fragen ein:

- Um welches Thema handelt es sich?


- Wie wirkt das Foto auf Sie?
- Was machen die Personen gerade?
- In welcher Beziehung stehen sie zueinander?
- Was ist vorher passiert? Was wird im nächsten Moment passieren?
- Waren Sie auch schon mal in einer ähnlichen Situation?

Lerntipp Wenn Sie ein Bild beschreiben,können Sie auch


darauf eingehen, welchen Eindruckdas Bild
vermittelt und wie das Bild auf Sie persönlich
wirkt. Auch persönliche Erlebnisse,die Sie mit
dem Bild verbinden, sind immer willkommene
Gesprächsthemen.

Redemittel:
Dieses Bild wirkt auf mich beruhigend / harmonisch / beklemmend.
Das Foto wirkt nichtssagend / realistisch / geheimnisvoll.
Das Bild vermittelt eine tolle Stimmung / eine angenehme Ruhe / eine interessante Atmosphäre.
Ich war auch schon in einer ähnlichen Situation.

I 102
I tOl;
8 Reisen
•• Verschiedene Urlaubertypen - verschiedene Reiseziele

Im Folgenden werden Sie über das Thema "Urlaub und Reisen" Informationen austauschen.
Verwenden Sie dabei die Formeln und Techniken, die Sie in diesem Buch gelernt haben.

a Lesen Sie zuerst die folgenden Urlaubsbeschreibungen. Welcher Urlaubstyp gefällt Ihnen?
Warum?

Urlaubstypen: .
1 Einfach nur nichts tun - am Traumstrand in der Sonne liegen, das Leben
genießen. Wäre das etwas für dich?
2 3
Nach Herzenslust einkaufen D.enAdrenalinspiegel in die Höhe treib en E
können, ohne dabei auf das Kick bei einer Wildwasserfahrt im K . k , hxtremsportarten ausprobieren der
Portemonnaie achten zu aJa suc en - brauchst d d' '
u as Im Urlaub?
müssen. Schaufenster- 4Antistressmassage, Kneippkur, Wechselbäder, Algenpeelings und
b~mmel bis zum Umfallen - Vollwertküche in einem luxuriösen Hotel, um den Alltagsstress
klingt das gut für dich? abzubauen - willst du dich so verwöhnen lassen?

5 Antike Ruinen und M 'DU scheust das Risiko nicht? Kostest du gern exoti~che s?pezialitäten?
b . h useen ht
k eS/C tigen, fremde Kulturen Findest du an allem Spaß, was nach Abenteuer nec .
ennen
.
lernen und d'IC h
WeIterbilden - liebst du B'ld 7 Urlaub auf dem Bauernhof Tiere fütt ..
und Kultur? I ung nehmen und morgens Bio G .. ern, Kuhe melken, Reitstunden
Frühstückstisch haben WÜ~d:~u~e;us dem Garten auf dem
8 . eIn ,raumurlaub so aussehen?
Feten von Abend bis Morgen, danach mit einem
schlafen. Verbringst du den Tag a r b . Kater am Strand liegen, nachmittags
m le sten In der Horizontalen?
9 Einfach nu d' S
r" le eele baumeln lassen" _ I ..
Lebens nachdenken Ist da d'd re axen, uber den Sinn des
'" s er I eale Urlaub für dich?

1~inderbetreUUng im Clubhotel, Streichelz??, Aquapark und 1tin Urlaub zu zweit, weit weg vom Rest
Spielzeugmuseum - wenn das alles dabei Ist, kann es losgehen. der Welt _ etwa auf einer einsa~en Insel
d' T mpartner/ln dazu?
T "b Museen und Galerien, abends Theater und Oper, Hast du den / le rau
12 lagsu er . .
nachts Lokale - Trubel und Hektik. Hauptsache,es Ist Immer
etwas los. Ist das der ideale Urlaub für dich?
"Keine Ahnung. Meine Frau
bestimmt, wohin wir fahren,
13 Auf Van Goghs Spuren in mein Chef, wann es los geht
und meine Bank, wie lange
die Provence... Malkurs und
wir bleiben dürfen. "
Zeichnen in der Natur -
würde dir dabei ein Traum
in Erfüllung gehen?

1104
I so~
·uaqol./ lUJa/aß uauua>/ I./:mg wasa/p u/
alS alP 'sdd/l alP alS u/awwos l u/as I./J//J//I./aq aqoßJntf
Jap ßuns~n Jap /aq uaul./I uauug>/ ua>//ul./Jal al./J/aM
":ij.lJI.pSJaqo aUla Jnu ~ssed ~xal OJd°nz ([-V)
:ij.pl.psJaqo apuassed alP (S-t) ua~xal uap alS uaupJO
"a~xal S alP pun ua:ij.lJ4lsJaqo Ot alP alS uasa,
"az~~s ~uo~ sua~s4'R4 alS uaqlaJ4 S
"Ja~JRMalle alS uapUaMJaA pun a~Je>t~sodaZJn>t~S4llI8RW aUla '
alS uaqlaJ4 S "4llaJJa~sQ ul qnelm ua4,ew alS 'JOA4'ls alS ualla~s q
'
aseo- :J.0Lj- -auLjes snWS1Jno+- -saJLje[zue9
peq- -ZJaH ua:J.doPI- -uaileH aqa!l-
-s+laLjpunsa9 -aLjn~ uaLjJqn~Lj- -uawwesnz +laqJe-
-+se9 Nlqa.81>\s- -:J.eJ+S la++az- -sqnepn
"8un~napag aJ4l alS uaJ~I>tJapun JaURM a~z~asa8uawwesnz alS uapllg e
°uauuR>t uJa~ll~sneJa4 ua~xal uap sne uauol~ewJo~ul
ua~s8l~4llM alP sllaMa[ uassow alS "uaue~xal uauapal4,sJaA UOAa8ellol~xal aUla uasal alS
säawalun ••
"UlJaU~Jeds4l~Jdsa9 JaJ41/Jauueds4l~Jdsa9 waJ41 ~lw alS UaJal~n>tsla ,ua8eI4'SJOA
qnelJn sie ~pe~s JaJ41ul/pue, waJ41 ul uad~~sqnelm uauapal4,sJaA uap alS uapJOM seM P
JoqsßU!/qan sual/tf A"pooM U/
lJaZuo>/zzo{ pun oJadO uOl!/odoJlaw Jap U/ ßunJl./rJJJnouJado '>/Jo)..MaN I./JOUas/aJalPp.1S :dd!1 •
lJ; :IN :ßunq/aJI./Jsaqsqno/m •
dA"np01SfjOJ9 Jaa ·7 :dA"paqno/m •
/a/ds/ag
°JOAqnelm uapuassed uaula uauosJad ua4'!lpal4,sJa~un
uap alS ua8el4lS "nz ua8unqlaJ4JSag uap (W-V) uad~uaqnelm alP alS uaupJO q
a.81+LjJQss:J.ne>\u13Jao ·w aMQI"+.Jed Jao 0::J
dA++pe+sSOJ9 JaO °1 dt\+suope+lpaw JaO °3
Ja>\l+uewo~ Jao 0)1 LjJsUawua!llwe::J JaO °0
Jal+suQ)I Jao o[ JaJna+uaqv Jao 0)
a.8/J.8unLjJn+ln)l JaO °1 Ja+aqueuauuos Jao °8
dt\+o>\Q JaO °H JaqnepnAl+>\V JaO °v
ue:J.ssaul\aM JaO °9
:uad~uaqnelm
8 Reisen

A. Ski- & Gletscherwelt Zillertal3000 - in allen


1 _
Kategorien auf Top bei IISkigebiete-Test.de"
Wir befuhren die Steinergasse, um ins
B. Verkehrswidrig geparkt?
Hallenbad von Zell am See (Kaprun) zu
C. In Tirol gewinnen Wellness und Ruhe im
gelangen. Es war ca. 20:45h im Februar -
Tourismus an Bedeutung also stockdunkel. Die
D. Tirol genießt auch besser Straßenbeschilderung, die auf etwaige
E. Breitenbacher Bauer veranstalteten Tiroler Verbote hinwies, konnten wir nicht
Genusstage erkennen. Möglicherweise war die Sicht
F. Tiroler Tourismus sollte auf Ruhe und Natur pur auf die Schilder durch die Vielzahl der
setzen dort abgestellten Fahrzeuge versperrt. Der
G. Viertelfinalspiel in Kaprun Straßenrand war mit unzähligen
einheimischen und auswärtigen
H. Bleibt Liebe im Urlaub für viele bloß ein Traum?
Fahrzeugen zugeparkt, da in der
I. Ski- & Gletscherwelt Zillertal3000 erhält die
unmittelbar an das Hallenbad
Auszeichnung der Universität Passau
angrenzenden Eissporthalle ein
J. Urlaubsliebe Viertelfmalspiel zur österreichischen
Meisterschaft stattfand. Wir erkannten
eine noch freie Lücke und stellten unser
Auto dort ab. Während der Haltezeit
2 haben wir kein anderes Fahrzeug
blockiert, des Weiteren war die
Als eines der "Top-Skigebiete" der Alpen kann sich
angrenzende Fahrbahn zu keiner Zeit von
das Großraumskigebiet von Tux bis Mayrhofen mit unserem PKW blockiert. Wir kamen
seinen 225 km Pisten und 62 topmodernen Liften zu zurück und fanden weder einen Strafzettel
den Besten der Besten zählen! Seit 2004 testet ein noch irgendeinen anderen Hinweis auf
Team aus Studenten der Universität Passau europaweit verkehrswidriges Verhalten unsererseits
Skigebiete, um Besuchern der Website www. vor. Ca. 3 Wochen später flatterte das
skigebiete-test.de ein Portal zu bieten, auf dem sie Strafmandat über 80 Euro ins Haus.
sich bereits vor ihrem Skiurlaub über das jeweilige
Skigebiet informieren können. Das Skigebiet "Ski- &
Gletscherwelt Zillertal3000" war im März 2006 an der
Reihe und wie das Ergebnis zeigt, waren die Tester 3 _
äußerst begeistert. Die Ski- & Gletscherwelt Passend zur Landesaktion ,,Tirol isst
Zillertal3000 gehört, laut Testbericht, zum besten besser!" veranstaltete auch dieses
bisher getesteten Skigebiet und erhielt vom Testteam Jahr der Gasthof Krämerwirt in
zahlreiche Auszeichnungen in unterschiedlichen Zusammenarbeit mit der JBjLJ
Kategorien. Die Höchstpunkteanzahl von 5 Punkten
Breitenbach die Tiroler Genusstage
wurde in den Bereichen "Fortgeschrittene", ,,Profis",
vom 5. bis 22. Oktober 2006. Es
"Snowboarder" und ,,Apres-Ski" vergeben. Der richtige
wurden Köstlichkeiten der Tiroler
Mix an Angeboten für alle Könnerstufen, unzähligen
Küche serviert. Zur Herstellung der
gemütlichen Hütten von urig bis modern, der perfekte
Funpark und ein nicht enden wollendes Pistenangebot
köstlichen Gerichte wurden Produkte
sind die unschlagbaren Argumente der Ski- & von Breitenbacher Bauern verwendet.
Gletscherwelt Zillertal3000. Und nicht nur im Winter, Einige Tage zuvor schmückte die JBj
sondern auch im Frühjahr und Herbst zeigt die Ski- & LJ Breitenbach noch den Saal und
Gletscherwelt ihre zusätzlichen Qualitäten. Denn das dann konnte es losgehen. Die Aktion
Ganzjahresskigebiet Hintertuxer Gletscher kommt für kam wie jedes Jahr gut bei den
jeden Besucher als ganzjährig weißes Urlaubs- Gästen an und ist wohl auch ein
Sahnehäubchen obendrauf! weiterer Schritt in die richtige
Richtung!
I 106
I LO-r:
:J.0yuyeS wo/\ >jueplas:).+09 YJlw Ja~eJ\ ulaw Jaqe ')p~da9 lal/\ Jyas a:).+eLjYJI ·9
~nplueJ::I YJeu JLjn S-r;·Ol wn aUILjJSeV\JJap ~IW a~uel aUlaV\J .::1
·~z~ajJa/\ ~LjJlal Jnu Jaqe apJnM Ja ' uueV\J uaua>junJ~aq uaula ~ey uyeS-S alO ·3
~YJIU aauLjJS lal/\ laq Ja~ulM wl uew uue>j aseJ~S asalO ·0
LjJlw
aULjo -- .anz ulaw pun ' YJI .)
aSla~ ua.auel Jaula uo/\ UJa~sa.a ulpUnaJ::I aUlaV\J ·S
~LjJIU puelssnJSlaM YJeu Ja.aJ[lqs~ee~s JaLjJSIJe.aun sie LjJI uue>j wnslJ\ aULjO "V
uawwo>j>jJ[lJnz uaJLje:J.Jaq[l uaslaJula uaJye:J.aq
uawwo>jue ualoLjqe ua.aall:J.qe uaJye:J.qe
,,0~n9 salEqls0>j 14as
pun sa+J4a6aq ~~a4 u~a a4n~ Pl~M UUEa °lalnEl pun la4Js~l>ja4 4JmUaSaM 4JOU yun>jnz u~
Pl~M llaM a~p uuaa °uaplaM l4JEWa6 aSEoa4n~ ua6q4Jp lau~a nz ualssDw 'pu~s l14Dlaqun
/\qElal 4JOU a~p 'sapuEl sap aHa!" °10/\ l~EWla~aM la6EuEw6uqa>jlEW pun -snws~lnol
4J~S lllals 'UUE>j ua>juEllnWN lap allqs a~p laqnElln lap wap U~ 'uaplaM la~qa6a4n~
ua4Jsqs~lnol wnz 101mSQ EMla alUUQ>j OS °lE~zualOd sa~016 a6an a4n~ lap U~ 4JnV
°uauu~Ma6 6unlnapas UE >jlElS ua6a6Ep Pl~M 'uass~uqa613 ualEqs~aM4JEU 4JS~u~z~paw
l~W 'snwspnOlsl~a4punsa9 al4Ja laa °uazlas4Jlnp l4J~U 4J~S aplaM ssaullaM 4JnV
°ua14E:J.~>jSlnU 14aw l4J~U UUEP a~s ualloM pun uauuQ>j uUEMpua611 °Hqow la6~uaM l~WEP
pun lall!~ laww~ uaplaM alsg9 a~a °l4JEpa6 zln>j nz la~/\ lS~ '"sallE lS~ +Jods" 'd~zuPd SEa
s
O;}q;}TIsqm~pD.;}q::>Hss;}8l;}Aun ;}ll!;} lrn
'qn-epü U;}q::>TISS;}8l;}AunU;}ll!;} lrn 8unl;}UU!1'3: ;}!P pUD. °lq::>nsuq;}s ;}!P lS! 'lq!;}N s-eM °l!;}M.Znz
U;}q;}lll!;} l~U 'U;}ffi;}lnzq-e q::>!S l;}l~ U;})[::>~).lg:;}rre 'U;}q-eq lnw U;}P lq::>!U 'l-eq lq::>S!M.l;} S;} ;}!p
'u;}8!u;}[;}!P TI;}M.- ;}q;}Hsqn-epD. ;}!P U;}jdOllSlnUIl;}M l;}l;}HN ll!;} lZlDM ljO q::>0a °Ul;}Pll!)l
l!lli q::>ll-e ;}Ul;}9 °Pl!M. U;}q;}l SlDJ ;}q;}!1 ;}ll!;} Ul;}P sn-e 'rrejS)[::>DI9 ll!;} ;}q;}Hsqn-epn. ;}q::>!OS
;}ll!;} lS! {"eUJq::>lrnW °u;}q;}!sn-e 8!lq::>p - S8-elIIV S;}P u;}l!;})[8pPIM U;}rre UOA !;}lj - ;}q;}!1 ;}!P lrnUl
Ulrn)[ Ulrnp UU;}P 'lnrnJl;}p!M. qn-epD. Ul! S;}q::>!OSUl;}ll!;} UU;}M.'lpqum-ell Sl;}PUOS;}q zlrn8 pUD.
°plrnlsnz l;}lj-equm-ell ll!'3: °lOl-eSOl lS! l!;}M ;}zlrn8 ;}!P pun 'U;}jd0l)[Zl;}H 'q::>n-eg: Ul! U{;}qqP)l
°lq;}lSlrn ;}S!;}l)[::>U~ ;}!p UU;}M.'u;}q;}8 l;}P;}!M. q::>n-e ;}!S Ulrn)[ II;}uq::>s os
'lUlUlO)[ U;}Ul{"ed l;}lUn ;}q;}!1 ;}!P II;}uq::>s os q::>0a °Ulrn)[ U;}TI;}lU;}SS;}l;}lUI pun U;}q-eq g-edS
lrnUl l;}P l!lli ';}q;}Hsqn-epD. ;}ll!;} - ;}q;}num-el.L ;}!P q::>n-e qn-epnum-el.L umz llQq;}8 ;}!;}!AlUd
8 Reisen

abfahren einfahren erfahren


überfahren sich verfahren weiterfahren

H. Vorsicht am Bahnsteig 5! Zug _


I. Ich habe von einem Freund , dass du im Sommer in Italien gearbeitet hast.
J. Ich kannte den Weg nicht, deshalb wir uns _
K. Mein Zug um 8 Uhr
L. Der Wagen ist ins Schleudern gekommen, rutschte nach rechts von der Fahrbahn, und
___ einen Mann _
M. Nach einer kurzen Pause auf einem Parkplatz wir nach Salzburg _

U Präpositionen-TOTO
Füllen Sie den Totoschein aus.

1. meines Unfalls haben wir die Reisenicht abgesagt.


A) Nach B) Infolge C)Trotz
2. der EUkann man problemlos einfach mit dem Personalausweisfahren.
A) Innerhalb B) Um C) Nach
3. Stundenlang kann man die kleinen Gassender romantischen Altstadt bummeln.
A) über B) durch C) in
4. Genießen Sie das atemberaubende Farbenspiel Sonnenuntergang.
A) im B) bei C) am
5. Er hat die Schlüssel der Rezeption abgegeben.
A) an B) in C) bei
6. dichten Schneetreibens konnte die Maschine nicht starten.
A) Innerhalb B) Infolge C)Trotz
7. der Hitze fiel die Stadtbesichtigung aus.
A) Aufgrund B) Trotz C) Durch
8. Sandra liegt den ganzen Tag der Sonne.
A) an B) auf C) in
9. Wir wohnten der Stadt, weil die Unterkunft dort billiger war.
A) innerhalb B) außerhalb C) aus
10. Wir wollten einem idyllischen Campingplatz übernachten.
A) auf B) in C) zu
11. neuesten Verkehrsmeldungen bis zu 11 Kilometer Stau in südlicher Richtung vor
dem Gotthard Tunnel.
A) In B) Laut C) Bei
12. Nachfrage organisieren wir für Sie gerne Kurse in meditativem Tanzen,Yoga,
Pilates oder anderem.
A) Nach B) Für C) Auf
13. Unser Versicherungsservice stellt Ihnen Bedarf einen medizinischen Dolmetscher
zur Seite, der Ihnen die Diagnose des Arztes übersetzt und erklärt.
A) bei B) im C) auf
+1 Die Brennerautobahn führt von Innsbruck in Österreich den Brennerpass nach
Modena in Italien.
A) durch B) über C) auf
I 108
60-r:
lammnuuoJaIa.r
I ZvZv(O)EvOO I I ZVZv(O)EvOO I I ZvZv(O)EvOO
Olna qE I oma qE I Olna qE s!a.Id
ddS llidP ddS llidP ddS llidP
Jm uqEq~unmJ 0
I JnE uqEq~unmJ 0 Jm uqEq~unmJ 0 alRN lap UJ Ual!al(
:ndMUdqJl~W 0 :ndMUdqJl~W 0 ~ldMUdqJl~W 0 -l(J!I~Qms~umJ1!qlalun
AilEd- PIS <;udy 0 I AilEd- PIS 5l1dy 0 AilEd- PIS 5l1dy 0
d~ESSEWD d~ESSEWD d~ESSEWD
ua~
IOOdD IOOdD IOOdD
-ums!apsua!G alal!aM
EumSD EumSD EumSD
llifllEPdS~dlUY I llin~Epds~dlUV I llin~ EPdS~dlUY
lOA d~El-- nz s~q I lOA d~El-- nz s~q lOA d~El-- nz s~q
~un~dydld~sqldS 0 ~un~dydld~sqldS 0 ~un~dydld~sqldS 0
)[Jmsq~Pd mu 0 )pmsq~Pd mu 0 )mnsq1;lld mu 0
uo~suddqlEH 0 uo~suddqlEH 0 uo~suddqlEH 0
dVnS 0 d~~ns 0 d~~ns 0
ldllilli~zlldqld~i\ 0 ldllilli~zlldqld~i\ 0 ldllilli~zlldqld~i\ 0
ldllilli~zlldq~dMZ 0 ldllilli~zlldq~dMZ 0 ldllilli~zlldq~dMZ 0
mIqD mIqDI nEIqD
W1D ~olD W1D
zlEMqJSD zlEMqJSD ZlEMlPSD
lli)[
Zlauuad!01
lli)1 lli)1
umz ad!OISSUIlPSUV
I I
lli)1 Ul)[ lli)[ l(Jeml\. UOA~unUlaJlU:l
I I
:lOHN:lG:I NOISN:ld VfNOS SßW :lOHHJVS1Id
o ·uaqoL/ JUJa/a6 uauua>J L/Jng wasalP ul alS alP 'sddll
--'"""'~eJ
L >p l alP alS u/awwos lUlas L/J!lJJ!L/aqaqo6Jntt Jap 6unsrn Jap laq uauL// uauuQ>J ua>JluL/Jal aL/J/aM
13un~. ·allaqel alP aIS uazu~äJ3·uaJuJ~)Iul uaJla>jlPlläQwsJj.un>jJaJun lpeu '.pls JäIPun>jJaJ3
·ua•.pew qnelJnl>jS uaula aJlIJQw JaJoH JJaH ·oJoqaslaH wau la ul lIJ~Jdsa9 ula uaJQlI aIS q
sne4uapa.::l :J.°4UJaneg uageMu40M Ilqowu4oM Jaww!z~ei\Pd
Jt!4JS agJaQJa4Puagn[ lalOH-auJa~S-Ja!/\ uo!suad z~eldgu!dweJ
·uaJlIJQw uaJlIJeuJaqo uJaä aIs
OM 'addnJ9 Jap ul aäeJJwn aUla aIS uallJew ·uaäIPun>jJa uaJla>jllJlläQwsJj.un>jJaJUnlIJeu
lIJIs ualiOM aIS ·uaJuJ~)Iul qnelJnl>jS uaäall0>jSJn)l uaJlIl Jlw uallJew aIS 'ue JIM uawliaN e
·JaJJQMlaSSmllJSpun uaillez alP Jne sJapuosaq aIS uaJlIJV ·uaJaIJJuazuo>juauolJeWJoJulJdneH
Jne uaJQH wlaq lIJIs uaJllos aIS ·"uaslaH" ewalll wnz lIJ~Jdsa9 saJaäu~1ula uaJQlI aIS
8 Reisen

prü:gv·O Ein Wochenende in Innsbruck

Sie haben ein Wochenende in der Tiroler


Landeshauptstadt verbracht und haben die
Sehenswürdigkeiten besichtigt. Leider
waren Sie mit dem Hotel, in dem Sie
gewohnt haben, alles andere als zufrieden.
Schreiben Sie nun einen Brief, in dem Sie
auf die folgenden Punkte eingehen.

Welche Techniken können Ihnen bei der


Lösung der Aufgabe behilflich sein? Sammeln
Sie die Tipps, die Sie in diesem Buch kennen
gelernt haben.

Eine Oase der Ruhe und Romantik, abseits vom


Hotel am Stadtrand.~, _---ir---~ Massentourismus und dennoch in der Stadt
weit vom Zentrum

Stadthotel Moorberg
im Zentrum von Innsbruck
Unsere Familie kümmert sich schon seit
Generationen um das Wohl der Hotelgäste. Jede
vor dem Balkon eine Ecke verströmt pure Gemütlichkeit. Und das zu
Baustelle -W-.• jeder Jahreszeit. Ob Sie im Sommer am Balkon das
großartige Panorama genießen oder sich im
Winter am Kachelofen aufwärmen wollen, bei uns
kommen Sie immer auf Ihre Kosten.
kein Fön im
Badezimmer. WCnur Unsere Zimmer sind komfortabel und mit viel
im Flur '________ Liebe zum Detail gestaltet. Es erwarten Sie
Antiquitäten kombiniert mit modernem Komfort.
~ Schöne Badezimmer mit DuschefWC und Fön und
beim ein herrliches Frühstücksbuffet für einen guten
Frühstücksbuffet nur ~ Start in den Tag.
wenig Auswahl ----
Stadthotel Moorberg
A - 6020 Innsbruck,
Wiener Straße 155, Tel.: 233 52 11 23

1110
U!UU!:l pueIUU!:l
4JS!4J!aJJa:j.sQ Ja4J!aJJa:j.sQ 4J!aJJa:j.sQ
4JS!ueds Ja!ueds ua!ueds
u!sa!2n:j.J°d le2n:j.J°d
4JS!4Ja!J2 a4Jap9 puelua4Ja!J9
4JSP! uPI puepl
U!Wg awg Ua!uueWqgOJ9
au~o >jJeWaU~O
upapU~papa!N apUepapa!N a!p
4Js!2Jnqwaxnl Ja2Jnqwaxnl 2Jnqwaxnl
4Js!ua!le:j.! Ua!le:j.1
U!SQZUeJ:l 4J!aJ>jueJ:l
(Ja4Js:j.nao U!a :Jaqe)
a4Js:j.nao Jap pUel4Js:j.nao
U!Je2lng Ua!Je2lng
Ja!21a9 ua!2la9
·allaqel alP alS uaZU~SJ3 q
"1i1:
Ll "n I ,,-"
.~!;-- @
"9l "n @;
"Sl "n
"17l "0"[:
""-
"tl "6
"ll "8
""[:l "L "",pJ".\
"Ol "9
"6"[: "S j .•..
"8"[: "17 .;. ~
,
"L"[: "t Cl
e"
"9"[: "l ,
~
,\
"S"[: ""[: -- I?doJnl
,a:aJe>lpuel Jap :JneJapU~l alP uaYlaLJ alM e
·:JnezJeLJJs:aJ0MuaJLJI
JSJanz alS uaLJJslJ::I·uaJalJn>lslP JauLJoMas aJLJIpun Japu~l Jaqn alS UapJaM uapuaSI0::l wl
8 Reisen

Schweden Schwedin schwedisch


Estland Este Estin
Lettland lettisch
Litauen Litauerin
Malta Malteser
Polen Polin
Rumänien Rumänin
die Slowakei Slowake slowakisch
Slowenien SlowenierjSlowene slowenisch
Tschechien Tscheche Tschechin
Ungarn Ungarin ungarisch
Zypern ZypriotjZyprer zypriotischjzyprisch

C Charakterisieren Sie ein Land in Europa. Was wissen Sie über dieses Land? Sie können ein
Lexikon zu Hilfe nehmen. Lassen Sie die Kurskollegen das Land erraten. Gehen Sie dabei
auf folgende Punkte ein:

Amtssprache(n) Nachbarländer berühmte Menschen aus dem Land


Sehenswürdigkeiten Urlaubsziele Nationalfahne Nationalfarben

Beispiel:
In diesem Land spricht man Französisch, Deutsch, Rätoromanisch und Italienisch. Das Land
grenzt im Norden an Deutschland und im Westen an Österreich. Die Nationalfarben sind rot
und weiß. Das Land liegt in den Alpen und ist bei Skifahrern und Bergsteigern beliebt. Die
Hauptstadt ist nicht die größte Stadt des Landes. In diesem Land ist der berühmte Dramatiker
und Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt geboren.

o Der perfekte Europäer

Er vereinigt bestimmt von allen Nationen die besten Eigenschaften und ist und bleibt somit
für immer ein Traum. Aber ... wie würde er aussehen, welche Charakterzüge hätte er?
Diskutieren Sie!

a Pünktlich wie ein Spanier, temperamentvoll wie ein Finne, sparsam wie ein Italiener,
akkurat wie ... oder doch ganz anders? Argumentieren Sie nach dem Muster:

Der perfekte Europäer ist sparsam wie ein Italiener.


Italiener sind doch überhaupt nicht sparsam!

genau, pünktlich, akkurat, gut gekleidet, geduldig, clever, temperamentvoll, charmant, höflich,
zurückhaltend, unternehmungslustig, kontaktfreudig, großzügig, geschickt

1112
FI:T
(9) jeUDjU<lpSilln~<lmw ill<lp l~ Zlejdu<lpPH l<lp 'Pl1<l!AlIms: <llje sep 'lU<lillejllld sep '<l:>jJTI.IqU<lU<l)l
<l!P'l<lpgs: U<lt{Js!:>J.ITIl
U<l~!ltlgf-OOp<l!P'l<lle<lql!qdmy <lqJS!illQl<l~!ltlgf-OOOZSllp ill<ll<lpUe(~) U<l1Qq<l~
spMnf S<lS<l!Pill<ljgUDjU<lpnllS:U<lp(p) 'l1m:>j1<l
<lql<llnljn:>J1PM.illnz OJStINfl1<lP Ü:)
<lplnM eillllloued-nlluoG <l~!llluru!<lS<lS<l!G'lS<ld<lqJlllJ sep pun llpns: <l~1~1<lqsep ll! lS<ldllpns: ll!<llnlluoG <l!G
'lPM. l<lp <llpglS U<llSUQqJSl<lp <lll!<llS! lS<ldepns: :~!ll!<lqJ!S PU!S<lllel<lqe 'U<lUUgMqJSnz l!<lZ
U<lSS!M<l~
1<lll!<l(Z) lSl<lU<lUU!~<lq <ll<lpUe':>jJ!lHU<llSl<lU<lp(0 <lq<lYIS<llS! U1<lqJnS<lS:U<lqJUllill!<l8:
l~dONn~lavls-lsHdVanH
·uauo!~!sod~JduapualpaJds~ua uap ~!W~sadepna Jaqo ~xal uapuaSlo~uap alS uaZU~SJ3 e
Isadepng m
'uaqoLf JUJa/a15 uauua>J LfJng wasalP ul alS alP 'sddll alS u/awwos
i. ulas LfJ!lJl!Lfaq aqo15jntt Jap 15uns~nJap laq uauLf/ uauuQ>J ua>JluLfJal aLfJ/aM :uaqlaJLfJS wap JO/\
lpuel waJYI Ul u0gen:j.1S alP :j.sl 131M.
'ewaYl wnz (uapunaJ::l uo/\ ua3unJye:J-l3 Japo) ua3unJye:J-l3 aua31a alS uaqlaJYJsas •
'3unulaV\J aYJlluqSJad aJYI alS uapuOJ3aS •
luallaz3elYJS asalP Jaqo alS ua>juap alM.
:ula a:j.>lund Ja!A uapua3lo:J. alP :J.ne laqep alS uaya3 pun nzep 3unulaV\J aJYI unu alS uaqlaJYJS
,:u;:m~nlI u;:)p snu lljJ!N u;:)q;:)'1 S;:)TI;:)U
pun 'l~;:)Z
;:)~plj:J~s l1;:)pu~ S;:)'lZlDlS ;:)HV sUQ" :l;:)mlj:Js lj:J~lP;:)~ld UOA u;:)l1oM. u;:)p l~U1 -
tUOnnloA~rH-nln)[!llnw all!a ~doJntllqOJa
'alla>im ua4Jes u~ ua4JJdlWna.::! a:j.>iJa:j.SJaA
pun ua:ga4Japuosas anaJn:j.ln>i a4J~aJ14ez lq~5 s3 'uacvols nz Jdo)l uap JO/\ 4JmUaSS~Mun 14J~U
Jau:j.JedslJR4Jsa9 uap 5ue5wn ua4J~15Rl w~ 'sa lS~ l~aqJeUawwesnz Ua4J~aJ510JJa Jau~a 5unzlassneJoJ\
na>jJed waleuon.eUJalU~ =,"ne ww~uaa
n)[;}]l;}d "'U1;}uqnH U;}ljJ!ppnl~un UOA1;}!3:lQGrnqJS1;}A '1;}SSUMYU1;}1l!W
S;}l;}lS;}l;}~
ljJ'B]llj;}W rou l)[UPl 'lljJ!lllljJn'B1 13: :lljJ!ll S'BMl;}os lljJ'BW l;}gdoro3: ;}l)[;}]l;}d l;}G
U3p.l3M .I3r!do.lna 3P/.3f.l3d .11M31M
:uasalaS
IIJa~doJn3-edoJn3"ewalll wnz uauazSellps apuaSlo~uaSun~!azuaUapa!lpSJaA Ul uaqell alS
... JaBaMJON alP '" ua>jeMolS alP .. ' uaYJalJ9 alP .. , uaYJSlnao alP
.. , ua>jJQl alP '" UJeBUn alP '" JapU~IBu3 alP '" uasozueJ::l alP
'" uaYJaYJsl alP '" ualOd alP '" Jalueds alP 'aYJQ>I alP
.. , JazlaMYJS alP ", uauul::l alP '" JaYJlaJJalsQ alP Jauallell alP pUlS'"
edoJn3SneH
ua~saq
wl
8 Reisen

Stadtwäldchen und die unzähligen typischen Jugendstilhäuser (7) der Jahrhundertwende.


___ (8) 220 Museen und Galerien, 40 Theater, 50 Kinos und nahezu 200 Vergnügungsstätten machen die
1,9-Millionen-Stadt zu einer für Touristen anziehenden Kulturmetropole.
Budapest empfiehlt sich allerdings nicht nur (9) eine Städtereise, sondern auch als Kurort.
Kurmöglichkeiten in Budapest gibt es Z.B. im berühmten Hotel Gellert oder auf der Margaretheninsel im Herzen _
Budapest.
___ (10) der ganztägigen Stadtrundfahrt werden Ihnen die bekanntesten Sehenswürdigkeiten gezeigt und tolle
Insidertipps zu Budapest gegeben! Kettenbrücke, Burgviertel, Matthiaskirche und der Ausblick (1l) den
Terrassen der Fischerbastei sind weltberühmte Fixpunkte. Sie können aber auch der Markthalle einen Besuch
abstatten oder (12) die Einkaufsmeile Vaci utca bummeln.
Nutzen Sie auch die Gelegenheit, das imposante Parlamentsgebäude zu besichtigen. Nach einem Rundgang
___ (13) Ungarns größtes Bauwerk können Sie das prächtige neugotische Parlament auch (14) innen
besichtigen, mit Führung (15) den prunkvollen Sitzungssaal und das eindrucksvolle Treppenhaus.
Anschließend fahren wir Sie (16) der Oper und der Stephansbasilika vorbei (17) die
Freiheitsbrücke zum Hotel Gellert. Thre Unterkunft ist eines der traditionsreichsten Hotels in Budapest, wo Sie
Kultur, Tradition (18) Wellness und Erholung verbinden können.
Abends wird ein fakultativer Ausflug organisiert: Budapest bei Nacht. Genießen
Sie das faszinierende Panorama (19) Gellertberg. Neben einem
Folklore-Programm erleben Sie eine Fahrt (20) das beleuchtete
Budapest. Anschließend wird ein romantischer Abend (21)
Zigeunermusik (22) ungarischen Spezialitäten veranstaltet.
Frühmorgens heißt es dann Abschied nehmen (23) Budapest.

b Sammeln Sie die Sehenswürdigkeiten von Budapest aus


dem Text.

c Machen Sie sich Notizen zu den folgenden Punkten. Tauschen Sie sich anschließend mit
Ihrem Partner / mit Ihrer Partnerin aus.
• Nennen Sie einige Sehenswürdigkeiten in Ihrer Stadt/in Ihrer Region.
• Nennen Sie 3 Museen oder Galerien in Ihrer Stadt. Was für Ausstellungen kann man dort besichtiger
•Was läuft zurzeit im Kino?
• Steht etwas Interessantes im Theaterprogramm?
• Nennen Sie einige Restaurants für den Abend.
• Sammeln Sie Ausflugsziele in der Gegend.

m Besuch aus Österreich


Stellen Sie sich vor, Sie haben Gäste aus Österreich. Stellen Sie ihnen ein Programm für einen
viertägigen Aufenthalt zusammen. Gehen Sie dabei auf folgende Punkte ein:

Redemittel:
• Sehenswürdigkeiten (Stadt und Umgebung) Hätten Sie Lust, ... (zu+lnf.)?
• Kultur- und Folkloreprogramme Es lohnt sich, ... (zu+lnf.)
Unbedingt sollten Sie...
• Freizeitprogramme und Sport
An Ihrer Stelle würde ich .
• Restaurants und Cafes, Spezialitäten Sie könnten zum Beispiel .
• Die Stadt by night Am besten nehmen Sie .
• Unterkunftsmöglichkeiten Ich würde vorschlagen, .
• Andenken kaufen und Fotos machen usw. Ich rate Ihnen ... (zu+lnf.)
Ich empfehle Ihnen ... (zu+lnf.)
1114 Sie sollten darauf achten ...
Ein Muss ist ...
7" "t"'Y1I"'1o~r\J..,I",.., jr~
·uapul:J. uauol:j.eWJ0:J.ullazul3
aal:j.4JlM 4JseJ ua:j.xal uaJaau~1 ul uue)l
·ua4a:j.SJaAuaUOl:).eWJ0:J.UI
ua4J!l+uasaM alP ua4asuJa::l Japo olpe~ wl uue)l
·ua4a:j.SJaApua4aa:j.laM 4Js:j.nappJepue:j.S
ul a:j.xa:j.asal pun -JQH a4Jsl:j.ua4:j.ne uue)l
·uapuaMue WJ0:J.uo>lIaaaJ
pua4aa:j.laM uOl:j.>iundJa:j.ulpun al4deJa04+.JO uue)l
·uapuaMue :j.>iaJJ0>iuaJn:j.>inJ:j.S
ua4JSl:j.ewWeJa ue wnJ:j.>iads sa:j.laJq ula uue)l
·ua4a:j.s:j.uaJal4a::l (apuaJQ:j.sslupu~:j.SJaA) wne>i ssep
'ua>iJ[upsne :j.>iaJJ0>ios 4JSlle>il:).ewWeJa 4JlS uue)l
·uaqlaJ4Js a:J.alJSallawJ0:J.
(-qle4) pun ua>iJDJpSne Jel>i pun puaanaZJaqD
'uassawaaue 4JSl:j.slll:j.s4Jll:j.W4JS 4Jne 4JlS uue)l
·uaI4~ZJa Japo uaqlaJ4Jsaq
puaau~4uawwesnz (JapIlS ·S·z) seM:j.a uue)l
·uaz:j.asula al:j.4J/J uOl:).euo:j.ul
alP pun ua4JaJds 4Jllpu~:j.SJaA :j.na pun Jel>i uue)l
·ualla:j.sue Uaal°::l
pun apuDJ9 'a:j.le4JaA4Jes JaqD uaaun:j.nwJa/\ uue)l
·uaaapep a:j.>iundpue:j.Sauaala pun uaw4au
aunlla:j.S laqep pun uaw4aulla:j. uauolssn>islO
uallawJ0:J.ul ue 'uaneq:J.ne uOl:j.e:j.uaWnaJ\f aUla uue)l
·uaqaaJapalM UaaUnJ4e:J.J3
auaala 'UapUDJaaq pun uJasn~ aunulavv aUlas uue)l
·uaqaa uaaunl4a:J.dw3
Japo aa~14Js:j.e~ uauosJad uaJapue uue)l
·uapuaaq pun ua:j.le4 aue9 ul 'uauulaaq
4J~Jdsa9 ula z:j.e4Js+.J0Mwa4JlaJua:j.uelJeA
pun ula++lwapa~ uapuassed :j.lw uue)l
Transkription der Hörtexte

Track 1. Lektion 1, Aufgabe 2 Frau Gerstner: Und gibt's da irgendeine Ermäßigung?


Angestellter: ja, wenn sie jemanden mit dabei haben, der
Stadtrundfahrt in Wien unter 16 jahren ist, dann gibt's also eine Ermäßigung bei
der historischen Stadtrundfahrt von 10 Prozent, bei
Frau Gerstner möchte eine Stadtrundfahrt in Wien Wien by night von 5 Prozent, und bei der Sissi-Tour gibt
machen und erkundigt sich nach den Möglichkeiten. es eine 20 prozentige Ermäßigung für alle jugendlichen
unter 14 jahren.
Frau Gerstner: ja Guten Tag, ich bin jetzt hier mit meinem Frau Gerstner: Das trifft auf uns leider nicht zu, aber
Mann in Wien, und wir würden gerne eine danke. Und muss man sich da vorher anmelden?
Stadtrundfahrt machen. Was haben sie denn da im Angestellter: ja, sehr zu empfehlen, eine entsprechende
Angebot? Möglichkeit online, also im Internet bieten alle drei
Angestellter: Ah, da haben wir natürlich einiges, aber wir Rundfahrten. Persönlich können sie sich auch anmelden
haben drei Stadtrundfahrten, die ganz besonders bei der historischen Stadtrundfahrt, und telefonisch bei
beliebt sind. Da haben wir einmal die historische der Sissi-Tour.
Stadtrundfahrt, dann haben wir eine Stadtrundfahrt Frau Gerstner: Was ist denn die Mindest-Teilnehmerzahl?
"Wien by night'; und die berühmt-berüchtigte Sissi-Tour. Also gibt's da irgendeine Begrenzung, dass die nicht
Frau Gerstner: Und wo geht's denn da los? losfährt, wenn wir nur zu zweit sind?
Angestellter: ja, ich weiß ja natürlich nicht, Angestellter: ja, natürlich, wenn nur eine Person kommt,
wo sie wohnen, aber wenn sie zum Beispiel die dann geht's natürlich nicht, aber für die historische
historische Stadtrundfahrt machen möchten, dann Stadtrundfahrt genügen bereits fünf Personen, Wien by
werden sie abgeholt, ebenfalls bei der Sissi-Tour werden night - da bitten wir um12 Personen als Mindestzahl,
sie abgeholt, bei "Wien by night'; da müssen sie sich und die Sissi-Tour - immerhin auch 15 Leute sollten da
zum Hotel Sacher begeben, und bei der Sissi-Tour zusammenkommen, aber ich denk; das ist kein Problem.
zusätzlich zur Hotel-Abholung gibt es noch eine Frau Gerstner: ja. Mein Mann sitzt im Rollstuhl. Schließt
Möglichkeit in der Hofburg. das irgendeine Stadtrundfahrt aus?
Frau Gerstner: Und was ist denn die Sprache der Führung, Angestellter: ja, leider können sie dann die Sissi-Tour nicht
weil mein Mann ist Franzose ... mitmachen, die ist leider nicht barrierefrei, aber die
Angestellter: Franzose, ah, ja, also ausgesprochen historische Stadtrundfahrt und Wien by night sind es.
Französisch gibt es leider nur bei der historischen Und wir haben auch - falls ihre Begleitung auch eine
Stadtrundfahrt, aber vielleicht kann er ja Englisch ... Gebärdensprache benutzen möchte, oder darauf
Da könnte er zumindest bei der Sissi-Tour dann angewiesen ist, da kann sie die historische
mitmachen, und Deutsch ist natürlich bei allen drei Stadtrundfahrt und die Sissi-Tour mitmachen.
Stadtrundfahrten obligatorisch. Frau Gerstner: Und gibt's denn da irgendein interaktives
Frau Gerstner: ja, und wir sind jetzt nur über's Angebot?
Wochenende hier. Was gibt's, wie fahren die da los? Angestellter: Leider sind wir da noch nicht so weit, da
Angestellter: Oh ... ja, wenn sie nur am Wochenende jetzt können wir ihnen leider nichts anbieten.
hier sind, dann haben sie jetzt eigentlich nur zwei Frau Gerstner: Und gibt's ein Mindestalter?
Möglichkeiten. Die historische Stadtrundfahrt wird Angestellter: ja, Mindestalter gibt's auch. Sie können sich
täglich angeboten, das schließt natürlich das vorstellen, dass die Wien by night natürlich vielleicht für
Wochenende ein, und "Wien by night" wird kleine Kinder nicht so geeignet ist, also Wien by night,
ausschließlich am Wochenende angeboten. Ansonsten da sollten sie 12 jahre alt sein, die historische
ist Sissi-Tour nur am Montag, Mittwoch, und Freitag, und Stadtrundfahrt ist das Mindestalter 10 jahre, und Sissi,
ja ... das war's dann. die Sissi-Tour-Alter 6 jahre alt.
Frau Gerstner: Und wie lang dauern denn diese Touren? Frau Gerstner: Okay, vielen Dank.
Angestellter: Oh, das ist sehr unterschiedlich. Also die Angestellter: Bitte schön.
historische Stadtrundfahrt, es klingt schon sehr
umfangreich, dauert fünf Stunden. Wien by night ist die
kürzeste Tour mit anderthalb, also eins Komma fünf
Stunden, und die Sissi-Tour ... da sind sie zwei Stunden
und eine halbe Stunde unterwegs.
Frau Gerstner: Gibt's auch so große Unterschiede bei den
Preisen?
Angestellter: ja, natürlich, also die historische
Stadtrundfahrt ist natürlich die teuerste, die kostet 35
Euro, etwas günstiger .... deutlich günstiger ist Wien by
night mit 18 Euro, und die Sissi-Tour - lediglich 14 Euro
ist da der Preis.

116
In:"!:
wlaq s,~a~so>juosJad OJd OJn3 171: 'UOSJad OJd oJn3 allaJn:j.ln>j sep aZ:j.Qu:j.sqlas LjJI °UapJaM ~a>jueJa/\
01:~a~so>jsep 'Ua~SElIII!q we ~S!°0)'8Ja>jJa8 oSl\l :U!J~t;u>las u!as:j.ssnMa8 W! JLjaw Japa!M a:j.llos sa!o °PJell!8 alM
°s!aJd wap Lpeu WWLPOU~Lp!alla!/\ WapZlOJ~ Jaqe 9:J.e) wnz osuaqa LjJeLjJS pun la!dsua~e)l uaJQLjaElLjJ!W
WW >jJnEluueo 0~n9 °er O~WW!~S°aEleJ::Iul ~LjJ!U LjJ!I~UaElla JQ:J.uuap 'u!as SneLjla!ds LjJne a:j.llos sneLjaa:J.:J.e>l seo :It!al
Ja>jJa8 ~wwo>j uuep 'aaN °aEleJ::IU! !aJp alW LjJ!I~UaElla lUapJaM :j.neqaElsne
uawwo>j oSle '09 ~!W os aULjJaJ LjJ! 'er :ltlQd JJaH wWeJElOJd sep IloS °JLjaw sala!/\ pun uaElUnSal
°uauosJad 001: aLjJs!JeJa:j.!1'uaEless!uJa/\ ua:j.a!q Jasn~Ljaa:J.:J.e>l :leuJnoHI~eJ
sua~sLjJQLj~!W uaLjJew~!w a~nal JLjaw LjJne uauuQ>j ep - °:j.:J.esuaElueJO ua:j.ssaJdaElLjJS!J:J.
sel9 u!a aUJaEl
JaElJaqlaJ::IaJ!i\JashJed pun ssedshJed eWJl::l °ua~WLju!aq LjJOUlewLjJuew J!W LjJ! alla:j.saq 'ua>jue:j. nz a!ElJaU3
uauosJad OSsua~sLjJQLjalP 'uaddnJ9 JrlJ LjJ!I?Ja!ILjJssne Japa!M wn pun 'paElue:j.sua>ju!LjJS u!a LjJ! assa JaElUnH
shJed ~a~le~sueJa/\ °0)'8Ja>jJa8 oSle 'er :u!J~taJ>las uap UaEla9 °aal uauQJ9 assel aUla Japo aElUelaw aUla
lUa~!I!a~a8 ue ILjez~sLjJQHaUla os uuap sa ~q!9 °addnJ9 aunel pun :j.snl LjJeu a[ J!W alla:j.saq LjJI °uaLjalznz>jJQJnz
a?JoJElaUla os ~LjJ!U:j.z:j.a[pUls J!M °Jel>jsall\l :ltlQd JJaH :j.laM Jap uo/\ uauneJ8 uau!al>l wau!a pun Elun:j.!az
°aEl!azuesElun~!az Jau!a :j.!W LjJ!W ':j.!a>jLjJ!lElQWalP LjJne 9:J.e) sep J!W :j.a:j.a!q
Jap U! LjJne als uapu!:t JaElJaq!aJ::IaJ!/\JashJed s:j.!asJaJapue pun uaLjJel pun uJapneld uawesu!awaEl
pun '~>jadsOJdu!a LjJne ~eLj ssedshJed eWJ!::1'~aUJa~UI wnz uapunaJ::I ~!W s:j.!asJau!a LjJ!W a:J.:J.aJ:j. LjJI :It!al
W! LjJ!I?Ja!ILjJssne als uapu!:J.°0)'8Ja>jJa8 OSI\l :u!J~taJ>las 19:J.e) W! :j.uap!s~JdJawwe>js:j.:J.eLjJS~IM
l~oqaElu\l sep alS uaqeLj JaLjoM °eLj\l :ltlQd JJaH aLjJs!LjJ!aJJa:j.sQJap :j.?JaIUaElseM :leuJnoH1leJ
°JaElJaq!aJ::IaJ!/\JaSA~ed aU!Jp Jap °sdoLjsaa:J.:J.0)uaUJapow U! sW JalLjOM
pun 'ssedshJed eWJ!::1a~!aMZ sep 'Oo)'8Ja>jJa8 ~S!aUla 'uaqeLj ua:j.WLjaq!aq Il:J.Suallauo!:j.!peJ:j. uap alP 'S9:J.e)U!
sep 'ulau!wJa/\ uawJ!::1 !aJp uauuQ>j J!M OSI\l :u!J~taJ>las Jaqe LjJ!W alLjrlJ LjJI o~aMsuaqa!1 :j.!a>jEl!~eEl!zU!3Jau!as U!
lua:j.a!que :j.S!sapa[ uuap 'Jasn~Ljaa:J.:J.e>l alle LjJ! Elew LjJ!I:j.uaEl!3:It!al
ep sun alS uauuQ>j ua:j.!a>jLjJ!IElQWaLjJlaM °uaJa!s!ueElJo 19:J.eJSElu!lqa!l u!a alS uaqeH :leuJnoHI~eJ
asneH nz sun !aq hJed aUlal>j aUla aLjJOM a:j.sLjJ~u °uue>j ua>ju!l>jsne :j.laM uaLjJsl:J.>jaLjJap sne LjJ!S
ua:j.LjJQw J!M °Elel ua:j.nEluauQLjJSJapUnM 'er :ItIQd JJaH uew OM 'ElunUU!Sa8 Jap ~O u!a LjJne sneLjaa:J.:J.e)l sep
°Elel ua:j.n9 :u!J~taJ>las :j.S!LjJ!W JQ::I°:j.LjJsne:j.sneuaLjJsuaw uaJapue :j.!W LjJe:J.u!a
LjJ!S'uue>j uaJLjrlJ LjJ~Jdsa9 u!a aLjn~ Ul uew OM 'a~o -
"aLlJJaLlJaHaJLI!Jaq!"!unu tatLlJ!Jaq uaU~:j.ssElunUElaEla8aLjJ!ILjJsuaw LjJne pUlS alS °pue:j.s:j.ua
u!J~taJ>las a!o "atuuQ>I Ula>lJ!Mqe tsa:l sep Jap 'uapu!~ nz Jn:j.ln)l aJasun Jap U! 'alaas aLjJs!LjJ!aJJa:j.sQ>jJQ:j.Su!a
aJ!AJas-~ed uau!a 'läeJ»neaq u!J~taJ>las au!as teLlltlQd pUls alS °Jasn~Lj>ju!Jl-aa:J.:J.e)l Jnu sW JLjaw pUls S9:J.e):It!al
JJaH "uaJa!s!ueäJo nz ats~9 09 J!"!~tsa~st!azLlJoH sau!al>l l sn eLjaa:J.:J.e)l
u!a 'uataqaä ItlQd uJJaH tell J3 "u!Jaue!l!seJ9 aLlJsq!"!L1 u!a LjJ!luQsJad alS JrlJ :j.a:j.napaq seM :leuJnoHI~eJ
aUla apuauaLlJoM we tateJ!aLlltlQd uJJaH UOAJapnJ9 Jao °sep uaJa!S!loqwAs S9:J.e)pun
:j.!a>jLjJ!I~Qwa9JQ:J.LjJne :j.Lja:j.sLjJ!aJJa~sQ- a!ElOIOULjJal
pun >j!snw 'Jn:j.eNJap puel u!a Jnu :j.LjJ!U:j.S!LjJ!aJJa:j.sQ
°U0l:J.>jun,tJa:j.:J.eLjJS108uaqeLj Jasn~Ljaa:J.:J.e>l a!o °nzep
JaWW! sneLjaa:J.:J.e>l ula ~QLjaEl Jawwe>js:j.:J.eLjJS~!MJap
UaElUnlla:j.sSn\lJapo uaU!J:j.:J.neassaw uawuo!:j.euJa:j.u! !a8
°LjJ!aJJa:j.sQ:j.LjJ!UJasn~Ljaa:J.:J.e>l
°:j.S!~aLjJ!saEl aULjo aJ~M LjJ!aJJa:j.sQ:It!al
:j.:J.un>jnzau!as :j.!WOM'sneLjaa:J.:J.e)l sep LjJne ~QLjaEl 19:J.e)aLjJs!LjJ!aJJa:j.sQsep JrlJ alS uaqJaM alM :leuJnoHI~eJ
nzep pun - u!as:j.ssnMa8 waJasun U! Ja>jJ~~sJapa!M LjJ!S °:j.!a>jLjJ!I:j.Qwa9aLj)s!LjJ!aJJa:j.sQ>jJQ:J.Su!a :j.se9 wap
~a>jueJa/\ ,,~eW!aH" :J.:J.!JEla8 JaO °UlazJnM aJasun :J.neJLjaw pun Jaua~LjJaILjJS !aq ua:j.!a>jLjJ!lElQwsElnz>jJQ~aleap!
Jaww! sun J!M uauulsaq :j.!aLjua:J.:J.0:j.laM Jalle uaqaN :It!al ua:j.s~9 uap ua:j.a!q alS °El!Elu~Ljqeu!aLjJsuauuos wo/\ Jnu
l:j.:J.un>jnzLjJOUoSle sneLja:J.:J.e>lsep :j.eH :leuJnoHI~eJ ~LjJ!UpUlS S9:J.e)°El!Pu~:j.sllo/\unEl!IIQ/\UaJ~M ua!aJo:j.!pu0>l
°ualloM uawLjau Z:j.eldals OM 'uassel -9:J.e) pun Jasn~Ljaa:J.:J.e>l aULjo a~osnws!Jnolls9:J.e) aULjo
:j.!a>jLjJ!IElQwSElunp!aLjJs:j.u3 aEl!pu~:j.sqlasalP uaLjJsuaw LjJ!aJJa:j.sQalM puelsnws!JnOl u!a aJ~M seM :uapJaM
uap ua:j.llos J!M pun uaqaEl JaLjJneJ:j.Lj)!NJQ:J. ua:j.!a>jLjJ!lwn~~ :j.lla:j.saElsJapue LjJne uue>j aEleJ::Ia!o :It!al L1dotS!JLlJ
alla!zads s:j.!asJaJapueJaqe lIoS s3 °UJapJ0:J. lLjJ!aJJa:j.sQ puelsnws!JnOl sep JQ:J.ua!aJo:j.IPu0)l-9:J.e) pun
uaW>j0l
U! :j.oqJa/\LjJne~SaliaJaUaElu!a pun uaLjaEl:j.!aMos :j.LjJ!U Jasn~Ljaa:J.:J.e>l uaqeLj ~aMualla:j.S uaLjJlaM :leuJnoHI~eJ
apJQM LjJI °:j.LjJ!ULjJne~ Jap ~Q:j.SLjJ!luQsJad LjJ!W :mal
lua:j.oqJa/\LjJne~ nz alS uaLja:j.salM °auaJeEl!Z Jntln>lsneLlaaue>t JaUa!M alP Jaq!"!It!al
aUla LjJne aa:J.:J.e>l aleLj)S Jnz ~QLjaEl ala!/\ JQ::I:leuJnoHI~eJ uJJaH uatuap!s~JdJawwe>ls»eLlJstJ!M wap t!W Ma!AJatul
°Jasn~Lj~azuo>l alP pun uaasnw alP
JaLja sa :j.q!ElJQ:J.epuuap 'uaLjJns S9:J.e)uap U! ~u!paqun :l/a"'I'lrmwa9
:j.LjJ!UJn:j.ln>laLjJs!LjJ!aJJa:j.sQalP ua:j.s!Jnol ssep 'aqnelEl Ja'l,sl'l'laJJaJsg #IJ6aqul Jap pUls Jasnp.'Iaa#D}/
LjJI °9:J.e)wnz LjJ!W JQ:J.LjJne ~QLjaEl Jala!dsJa!/\el>l
u!a Jaqe 'JaEl!UaM Jasn~Ljaa:J.:J.e>l Jap :j.oqaElu\l
Transkription der Hörtexte

Partyspass, und bei Freiberger 15 Euro. Track 4. Lektion 4, Aufgabe 5.


Herr Pöltl: Aha. ja na dann muss ich natürlich fragen, und
möchte es auch gerne wissen, was dann so angeboten Joggen macht glücklich und gesund
wird. Also gerade an Speisen erstmal vor allen Dingen,
zu essen. Interview mit Herrn Dr. Ulrich Strunz
Sekretärin: Becker&Co. bietet warmes Menü an, beim
Freiberger ein kaltes Büfett, und bei Firma Partyspass Reporterin: Dr. Strunz, Lächeln ist Ihr Markenzeichen.
gibt's Stehempfang. Können Sie auch ernst sein?
Herr Pöltl: Aha. Das ... gut. Also da kann man sich ja Dr. Strunz: Ich trete ganz bewusst lächelnd auf, nehme
sozusagen noch entscheiden. Essen und Trinken sehr aber alles todernst. Die Weltgesundheitsorganisation
gut, und wie sieht's mit der Unterhaltung aus? Was wird WHO hat die Fettsucht zur Killerkrankheit Nummer 1
da geboten? ernannt. Fettsucht hat damit Infektionskrankheiten wie
Sekretärin: Also Firma Partyspass und Becker&Co. bieten Malaria, AIDS und Tuberkulose abgelöst. Fettsucht
beide Live-Musik. Wenn Sie ein Feuerwerk haben bedeutet: Zuckerkrankheit, Bluthochdruck, Herzinfarkt,
möchten, dann finden sie das bei Becker&Co. und bei Schlaganfall, daran sterben wir. Ich habe einen Eid
Freiberger, und einen Showkoch bieten wir von geschworen: "Die Gesundheit zu erhalten und
Partyspass und Becker&Co. an. wiederherzustellen".
Herr Pöltl: Das ist ja was ganz besonderes ... Nie gehört ... Reporterin: Warum betonen Sie das?
ja, gut. Und für die Kleinen? Dr. Strunz: Weil wir Ärzte immer noch glauben, wir
Sekretärin: ja, also Hüpfbock kriegen Sie bei Partyspass müssten uns um Krankheiten kümmern. Wir warten auf
und Freiberger, ein Puppentheater bietet zudem die Kranken und helfen ihnen unter Einsatz all unserer
Freiberger an, und wenn Sie einen Babysitter brauchen, Kräfte. Seit ich meinen Eid begriffen habe, gehe ich raus
finden Sie das bei Becker&Co., oder bei Freiberger. und kümmere mich um Gesunde. Ich habe gelernt, dass
Herr Pöltl: Okay. ja, gut. Also die Feier soll in der nächsten unsere Medizin auf dem falschen Bein aufgebaut ist.
Woche sein. Wann muss ich mich denn da bei denen Unsere Medizin ist eine Drohmedizin. Wir drohen dem
melden? Menschen, wir sagen: "Reiß Dich zusammen, sonst ... :'
Sekretärin: Also 10 Tage vor der Feier sollten Sie sich beim Den Erfolg sieht man - Herzinfarkte, Schlaganfälle,
Partyservice Freiberger melden, bei Firma Partyspass 6 Zuckerkrankheiten nehmen zu.
Tage vor der Feier, und bei Becker&Co. spätestens 5 Tage Reporterin: Was ist neu an Ihrem Konzept?
vor der Party. Dr. Strunz: Ich spreche von Frohmedizin. Ich sage nicht:
Herr Pöltl: Aha. Gut. Dann bräucht ich jetzt aber mal die "Tu das nicht, damit nicht ... " Das hat noch nie genützt.
Telefonnummern. Wenn es Dir heute gut geht, verzichtest Du nicht auf
Sekretärin: Also Becker&Co. sag ich als erstes durch Dein Bier oder Schnaps, nur damit in 20 jahren
3260102, Firma Partyspass finden sie unter der irgendetwas nicht passiert. Ich schildere Ihnen lieber,
Telefonnummer 3825103, und Partyservice Freiberger was an Schönem auf sie zukommt, wenn sie meinen
unter 2314256. Ratschlägen folgen. Auf diesem Wege verhindern die
Herr Pöltl: Alles klar. jetzt ist natürlich noch die Frage: Bis Leute ihre Krankheiten. "Denn es gibt praktisch keine
wann können die denn liefern? Gibt es also Krankheiten, die man durch Bewegung nicht verhindern
irgendwelche zeitlichen Einschränkungen? oder heilen könnte:' Die gesamte Medizin - alles, was
Sekretärin: ja, also Becker&Co. liefert nur bis 17 Uhr aus, wir über den Menschen wissen, ist über den sitzenden
bis 21 Uhr die Firma Partyspass, und Partyservice Menschen geschrieben und von sitzenden Menschen
Freiberger tatsächlich bis 22 Uhr. erdacht worden; einseitig! Schlaganfall, Diabetes kurz:
Herr Pöltl: Ist ja schon eine Nachtparty dann .... ja, gut. unsere Zivilisationskrankheiten gibt es weder beim Reh
Zu den Ausstattungsgegenständen: Was wird denn so ... noch beim bewegten Menschen.
was gehört denn dazu, was wird geliefert? Reporterin: Sie haben das Forever Young
Sekretärin: Also Tische bieten alle drei Firmen an, zudem Erfolgsprogramm geschrieben. Können Sie den Weg
gibt's bei Firma Partyspass und bei Freiberger Geschirr zum Erfolg schildern?
und Besteck, und wenn Sie auch eine Raumdekoration Dr. Strunz: Das Erfolgsprogramm steht auf drei Säulen.
haben möchten, dann tun Sie das am besten bei Laufen Sie sich jung: Täglich, am besten 10 Kilometer,
Becker&Co oder bei Firma Partyspass bestellen. wie ein Kind. Langsam lächelnd, im
Herr Pöltl: ja, dann haben Sie vielen Dank für die Sauerstoffüberschuss. Damit Sie 1000 Prozent mehr
Information, das war sehr ausführlich, da wer'ma Sauerstoff in Ihren Körper bekommen. Und 100 Prozent
sicherlich das Richtige finden. mehr in Ihr Gehirn. Das verjüngt Körper und Geist. Die
Sekretärin: ja, freut mich. Wiedersehen. zweite Säule: Essen Sie sich jung. Essen Sie wenigstens
Herr Pöltl: Auf Wiedersehen. 50 Prozent Leben, Obst und Gemüse in seiner rohen
Form. Und messen Sie die Frohwerte im Blut. Messen
Sie Ihren Eiweißgehalt im Blut und Ihre Vitalstoffe. Und

1118
nz puaJl uaula lqlg s3 :lla9 lSl zla9 ZlOJl 'uaglaz ul sualsLjJQLj lWWPS seo ·lLjJlu lilg llaz aUla>j uaggo[
uageJJwn ·luawgasslapueLjlazU13 uaJapue waula wne>j wnz aqeLj uew 'apaJsnv alO ·uawLjau PllqJo/\ wnz
ul alM aSLjJ~MnZZleSWn JLje[ nz JLje[ UOAlauLjJlazJaA sun J1M uassQw sep 'aLjJOM Jap ul gelaLjnJSnv uaula>j sa
PuelLjJSlnao ul lapueH aJle::l Jao ·lSl ep jellUaWd lqlg uauLjl laq 'JaLjwn lUaUewJad uauuaJ JapUl)l aUlal)l
sep ssep 'uages uew ssnw lewula lSLjJ~Unz :J.npI3 Ja~ad ·LjJspqlaJLjJS we uazllS wnz zlesuaga9 wl 'LjJ1IJQ:j.eu
iJapo 'lJalUolllqwe JLjas ·JLje[ OJd uap~l anau Of lLjJeW lSl sep uuaO ·uaJnel gel uapaf ssnw uew :zunJ~S"Ja
- uaJLje[ JalA ul uap~l anau on'JaLjJ13JJaH :Ja~odaH iuapU1MJaqQ
punLjaUlaMLjJS uaJaUUl uap uuap uew II0S alM :u!Ja~odaH
"uapul"pä nz OlOl slq uap~I~laM anau on 'lalZ sep ·uaqal
Jaq!"!'9NI13>1HVW-'VIZOS-O>lQ 'JaLPl3 Ja~ad~Iw MalJ\Ja~ul waJLjI nz uawW sep alM 'uuep lJQLjag s3 ·uaJnel wap
llw uaLjJoM JalA LjJeu sep lSl osneuag pun ·LjJSpeWOlne
PUD1 SDPJtpnDJq uap!!1 J'IaW ua>jJQlsLjQJ:IalS ·ua:ldQ>jlas>jJQ:j.sLjQJ::l sep pun uazlasulLj
LjJ1SalS JOAaq 'wnJaLj aguellLjJ1U LjJne ef ulaqQJg
alS ·uaqeLj xal:laJs>jJQ:j.sLjQJ::l uaula alS alM ·xal:la~ uaula
alS uaqeLj uueo ·uaLjJoM JalA alS unl seo ·guel ualnulW
·lsla9 pun JadJQ)I Jm ua>juel algJaU3 'ualleLjJsqe Of 'pulaLjJ~1 'wesguel ·sol LjJe:lula alS uaJnel ·uauuQ>j
'uauuedslua l~laLj uaJnel ·ua>juepa9 aApeaJ>j ua:lnel lLjJlu lew apeJag alnaLj alS WnJeM 'ula uapaJsnv
l>jJOI uaJnel pun - Jngl::l alP meJlS 'uazJawLjJsua>jJQ~ vT lJallUeJeg uauLjI ualje:l uuep uuaO ·uazlnd nz aULj~Z
lqlaJlJaA sa 'uaLjJou)l alP pun ulaslssnMaqlsqlas alP Japo 'uaLjJsno nz aULjo 'UlaulLj suagJow alS uagulJds
sep l>jJ~lS uaJnel 'uaU01SSaJdao pun lla>jgpneJl ·:j.la8 sep uaqau aLjnLjJs:lnel alP alS uallalS :zunJ~S"Ja
'U1UOWJaspun aU1LjdJoPU3'uaJJolsualoqS>jJQI9 iuagulJq gunMLjJS ul JadJQ)I
uauaglaJadJQ>j llw NlaJlJaA sa 'a~~Ja9 ualJaluleJ:j.Un uaulas unu uew uue>j alM :u!Ja~odaH
a:j.lelg 'agunf 'ZJaH sa>jJelssgunlslal ula 'walsAsunwwl ·uaqal saJagu~1 ula Jm lew
SallOAJaMOd ula JQJ~JOS uaJnel :uasalMagLjJeu :luQ:I pun ·>jJQI9 sep JQ:IaLjJoM alP lew uaqalS :zunJ~S"Ja
LjJ11+JeLjJsuasslMlSl salP 11'17' ·JagQI>jJegos ef 'JapuQsag iua:lnel uew all lOS+Jo alM :u!Ja~odaH
'JaLjJ1ILjQJJ 'JaUapalJJnz lLjJeW 'JaguQf lmLj SlLjJ1U'SSaJlS ·uaplallLjJlu ssnw LjJsuaw Jap 'uaqeLj nz aU~JglW aUla>j
uagag JalUalSlsaJ lLjJeW SlLjJ1U'aqlal nz JaAp>jaJJa lSLjJneJq no ':j.la8 wap sne JalLjJlal suagJow lsuue>j no
:j.la::lwap l>jJQJ SlLjJ1N·aq~g uaJne>j nz a>jaLjwdv Jap ·uaqal JaLjJ11>jJQlg uaLjJSslq ula lUUQ>jJLjI'JapUl)l" :ages LjJI
ul als sa uuaM 'apJQM ualLjez uagQwJa/\ ula LjJsuaW Jap .l>jJQJpuagew
alP JQJ'allldJapUnM alP lSl uaJnel sagllLjJl~ :zunJ~S"Ja Jap Japo uagunJQlssgunlnlqLjJJno pun >pnJpLjJoLjlnl8
iJadJQ)I uaqeLj alP '>jJ1Pnz pUlS uauolII1W lv ·uazJawLjJs:ldo)l JaqQ
pun lSla9 Jne uaJnel sep leLj l>jam uaLjJlaM :uIJauodaH 'znaJ)I JLjl JaqQ - gel uapaf aLjJSlnao uauolI11W uJawwef
·LjJne LjJl aJnel 'aLjag llaqJV Jnz pun aZlnd aULj~Z LjJl WapZlOJl·gunlJeMJaSuaqal aguel os aUla alu LjJOUua:j.leLj
alM OS ·uaJOIJaAuew leLj 'l>juap os uew uuaM ·uanequla J1M'lng os alu LjJOUsun gUlg s3 ilwwlls seo :zunJ~S"Ja
gel uap ul uaJnel sep als alM 'LjJ1SuageJJ pun JalLja::l iua:lnel uaLjJsuaw gluaM
uap uaLjJew alnal alO ·ulas LjJ11>jJQlg gel uapaf 111M nz ssep 'LjJ1IW~U- leLj walqOJd u!a Jnu puelLjJSlnao
LjJI ·LjJ11>jJQlg lLjJeW uaJnel ·uapJOMag zlessuaqnel9 ula ssep 'uew lqnelg 'aJQLjnz os uauLjI LjJl uuaM :uIJa~odaH
lSl seo :uapunlS qjeLjlJapue slq ula gel uapa[ :zunJ~S"Ja ·JLje[Wl OOl alP ue 'ag~JlJo/\ alleLj pun JaLjwn aJLje:l
ialS uaJnel +Jo alM :uIJa~odaH 'JaLjJQ8aqlaJLjJS'lJOdS LjJl aLjJew LjJeuep 'SlXeJdJap ul
·Wl uew lSl LjJeuep 'lLjJepag laMz slq LjQJ:IJLjn sLjJas UOAgel uapaf allaqJe LjJI :zunJ~S"Ja
JaLjJOAa:j.leLj LjJl 'lLjJSeJJaqQ glllQA JeM LjJI ·assel>jsJalIV unelqesagel JLjllSl alM :uIJa~odaH
JaUlaw laJO zleld Jne we>j pun uOILjlelJl waula ue LjJ1W ·ua:J.nelgel we apunlS aqleLj aUla
LjJl a~lllalaq gUluleJl ualeuow laJp LjJeN ·uaqalJlag Jnu lSSQW JLjI 'uaJeds aluawe>jlpaw pun uaUOlleJado
lJOdS alu JaLjJOAa:j.leLj LjJl 'ue uaJnel wap llw LjJl LjJn3 lUUQ>jJLjI" :uagulJqlaq ualnal uap 111MLjJI ·LjJSlenÖ
gU1JaLjJsel::l alnlosqe slV ·aluJal uauua>j ZJeMLjJS lJaqnH JaLjJlluLj~ Japo nJng:lnellLjJ1U pun JaLjJsJ0::l pun lZJV LjJl
JallJodswaJlX3 uap LjJl sie 'Sv SllaJaq JeM LjJI :zunJ~S"Ja ulq walle JO/\ ·slxeJd Jap ul JalLj alS uapul:J.uaO :zunJ~S"Ja
iuagulPJnel izunJlS UaJLjeM uap uew lapul:l OM ···JallJodswaJlX3
ul JauaJnJaqwds ula lsqlas ef PUlS alS :uIJa~odaH uap 'JOlnv uap 'JaUlelJalU3 uap 'nJng:lnel uap 'lZJV uap
·uaqaJlsnzue sualsapulw lSl LjJ11g~lapunlS aqjeLj - uawJ0:lsgunulaLjJSJ3 alalA leLj ZUnJlS LjJ1Jln :uIJa~odaH
aUla 'ula gunuuaJqJaA+la::l alP lZlas gel OJd ualnulW ,;uawleLjJJnp :lall pun uassel ualle:l UJallnLjJS" :laldsla8
ST qV ·lJOdS uasalP JQJlLjJ1Jds sep 'ula>jsnw Jap %OL wnz ·ua>jJ1LjJsnz alsQM alP ul UlleuaJpv UOwJoLjsSaJlS
LjJls uagaMaq uaggof wla8 ·pe~ lLjJ1U uaJLjeJ Japo lLjJ1U sep 'ua>jlULjJalsgunuuedslu3 aLjJe:lula zueg lqlg sa
uawwlMLjJS Jaqe - sne JnleN UOAuaJnel J1M :zunJ~S"Ja pun ·aJLjefsuaqal sun lqneJ SSaJlS ·gunf LjJ1SalS ua>juao
iuaggo[ we aJapuosaq sep lSl seM :uIJa~odaH :aln~s a:j.llJp alO ·l>jJalS U1JPJLjaw SlLjJ1Uuass3 waJasun
·lddalLjJS gel uap LjJJnp apQw JLjaw ul IlaM 'laguewJJolslell/\ JalUn alnaLj uaplal uaLjJsuaw
lLjJlu LjJ1Spun l>juap JallauLjJs uew IlaM 'aJapue sie Jap lUazoJd 08 uuao ·:lne a>jaLjlodv Jap sne UaleJed~Jd
llaz JLjaw lalA uew leLj LjJeuep 'uaLjJOM JalA UalSJa uap ualng llw llalzag s>juel uaJaal alP uuep alS uallm
Transkription der Hörtexte

Biologischen und Fairen Produkten - die Menschen Ladenleben.


wollen wieder wissen, was ist drin und wie ist es da Reporter: Gerade vor und in der Anfangsphase tauchen
reingekommen. Die Kundschaft ist also da, es fehlt immer wieder Fragen auf, die Gründer verzweifeln
jedoch vielerorts an Weltläden. 60% der deutschen lassen. Was tun wenn's brennt?
Bevölkerung haben keinen Weltladen in erreichbarer Eicher: Wir unterstützen die Neugründer oder Umgestalter
Nähe. Es fehlt an Läden in den Städten, aber auch in der von Anfang an mit kompetenter Beratung Schritt für
Fläche. Unsere Weltladen-Deutschlandkarte hat noch zu Schritt in Richtung Selbstständigkeit und
viele weiße Flecken. Darum brauchen wir mehr Professionalisierung. So helfen wir zum Beispiel beim
Weltläden. Erstellen eines Businessplans und beraten in Fragen der
Reporter: Aber inzwischen gibt es doch auch in Standortwahl oder dem Marketing. Nicht zuletzt bieten
Supermärkten fair gehandelte Produkte. wir Finanzierungsmöglichkeiten für den Start an. Auch
Eicher: Das stimmt, auch die gepa zum Beispiel macht nach der Eröffnung lassen wir die Gründer mit ihrem
inzwischen viel Umsatz an der Supermarktkasse, allerdings Laden nicht allein, sondern beraten kontinuierlich etwa
mit sehr begrenztem Sortiment. Wenn es 30 in Sachen Handelsmanagment. Über den Austausch mit
unterschiedliche Fair-Handels-Produkte sind, dann ist das Gleichgesinnten und schon erfolgreichen Läden
schon viel für ein Warenhaus. Nur im Weltladen bekommen profitieren die Neugründer von einem umfangreichen
die Kunden die ganze Welt des Fairen Handels geboten Erfahrungsschatz und bauen sich schnell ein Netzwerk
und hasten nicht nur daran vorbei. Weltläden nennen sich von wichtigen Kontakten auf. Wir lassen sie nicht im
nicht umsonst Fachgeschäfte des Fairen Handels. Hier Regen stehen, wenn's brennt!
werden die Produkte erlebbar. Ein Bummel durch einen Reporter: Wer jetzt neugierig geworden ist: Wie kommt
modernen Weltladen ist wie eine kleine Entdeckungsreise man zu euch?
rund um den Globus, dass kann ein Supermarkt nicht Eicher: Kontakt nehmen Sie mit uns über eine Art
bieten. Außerdem leisten Weltläden wichtige Informations- Bewerbungsbogen auf www.unternehmen-weltladen.de
und Kampagnenarbeit. Das macht Weltläden einzigartig auf. Dort finden Sie auch noch einmal etwas mehr
und zu einem faszinierenden Konzept. Informationen zur Initiative. Ein Fragebogen klärt, ob Sie
Reporter: "Unternehmen-Weltladen" heißt die Initiative einige der oben kurz angesprochenen
der gepa in Kooperation mit dem Weltladen- Grundbedingungen erfüllen, werden Sie als potentieller
Dachverband und ÖKO-SOZIAL-MARKETING. Wer kann da Partner des Unternehmen-Weltladen ausgewählt und
was unternehmen? bekommen Zugang zu unserem umfangreichen
Eicher: Wir suchen motivierte Gründerinnen und Gründer, Informationspool. Das Nächste wäre dann ein
die einen ganz persönlichen Beitrag zu einer gerechten persönliches Gespräch mit einer unserer Beraterinnen
Welt leisten wollen - eben etwas unternehmen wollen. oder einem Berater, der sie dann auf dem weiteren Weg
Nicht zuletzt soll mit dem Gründungsangebot aber auch in Richtung eigener Weltladen begleitet. Schritt für
die Möglichkeit geschaffen werden, vom Fairen Handel Schritt ...
auch hierzulande seinen Lebensunterhalt zu sichern. Reporter: Vielen Dank für das Interview.
Dabei richtet sich das Angebot sowohl an
Existenzgründer, als auch an schon im Fairen Handel Track 6. Lektion 7, Aufgabe 3.
engagierte Personen oder Gruppen, die den Schritt hin
zu einem Ladengeschäft wagen wollen. Unternehmen- Autokauf
Weitladen hilft also sowohl beim "Fairwirklichen" des
Traums von Selbständigkeit, als auch beim Gespräch in einem Wiener Autohaus. Frau Wiesner, die
"Fairwandeln" schon bestehender Läden oder Gruppen. sich über Gebrauchtwagen informiert, werden drei Autos
Reporter: Klingt verlockend, aber fast schon zu einfach ... angeboten.
Eicher: ... inzwischen gibt es schon eine ganze Reihe
erfolgreiche Beispiele, die Mut machen können. Das Pro- Frau Wiesner: Hallo!
jekt "Weltladen 2006" des Weltladen-Dachverbands hat Verkäufer: Ja, schönen guten Tag!
in den letzten Jahren gezeigt, dass neu gegründete oder Frau Wiesner: Ich bin jetzt hier mal vorbeigekommen,
umgestaltete Weltläden viele neue Kunden in die Läden beim Gebrauchtwagenhandel, weil ich einen neuen
ziehen und diese zu erfolgreichen Aushängeschildern Wagen, also einen neuen-alten Wagen gern kaufen
des Fairen Handels machen. Trotzdem bleibt ein Laden möchte. Was haben Sie denn da im Angebot?
natürlich immer ein Wagnis. Gerade in der Verkäufer: Ja, schauen Sie mal hier: Drei Autos,
Anfangsphase müssen die Gründer ein hohes Maß an wunderbare Autos gleich nebeneinander, hier links ein
Engagement und Ausdauer mitbringen. Freude am VW Touareg, in der Mitte ein Opel Corsa, und rechts ein
Verkaufen, Unterstützung durch Freunde oder Bekannte Smart.
und Grundkenntnisse im Handel und ein Verständnis Frau Wiesner: Die sehen ja alle noch ziemlich gut aus.
auch für internationale Zusammenhänge sind ebenfalls Wie ist denn der Kilometerstand? Das sieht man ja nicht
Grundvoraussetzungen für einen geglückten Start ins auf den ersten Blick.

120
I u;~
"OJn3 puasnel Lv
"er :atllatsaäu'd :j.!WBaJenOl M/\ Jap Ja!Lj ua:j.sJana:j.we pun 'OJn3 OOSOl:
iaau 'a:j.sLpeiu!a alP :j.S!nel8 ":j.nB'Ae>jo'er LPV :JaJoH JJaH :j.!W:j.wwo>j eSJoJ ladO Jap 'OJn3 OSlv 'PlaBUaLjJSel
"anelq au!a>j Jap!al :j.eLjiOLjuap3 uo!suad pun 'a:j.S!d u!a LjJsq>jeJd :j.S!sep :j.Jews Jap oSle 'er :JaJn~>lJal\
tmeMLjJS au!a>j Jap!al :J.eLje[uos sneH "JaBu~j.uv alP """BqLjJ!MUn :j.LjJ!U'er
Jrli nelq LjJne pun ':j.OJ'ZJeMLjJS'aLj~N Jap U! ua:j.s!d!>jS iso:j.nv alP uuap ua:j.so>jla!/\a!M pun :JausalM neJ:::I
auapa!LjJsJa/\ !aJp :j.eLjj.oLjLjJesl!d oSle 'er :atllatsaäu'd "u!au ':j.JapedaJ :j.LjJ!U:j.S!eSJoJ JaO :JaJn~>lJal\
i:j.a!qaBj.neIBuel sau!aJ u!a Ja!Lj sep :j.S! """:j.LjJ!UeSJoJ Jap pun :JausalM neJ:::I
Japo 'ua:j.!a>jLjJ!IBQWLjJne ep s,:j.q!9"j.neIBuel Jnu :j.LjJ!U ":j.Ja!JedaJ:j.S!:j.Jews
oSle 'uaJa!qoJdsne u!dIV-!>jS lew LjJne Ilan:j.ua/\a ualloM Jap Jaqe 'ileiun uau!a Jap!al uaueLj alP 'uaJapue uap!aq
J!M 'aBeJ::l aUla LjJne LjJ!IJQ:j.eusa :j.S!unN "er "walqOJd alP 'BaJenOl Jap LjJ!lB!pal :j.S!!aJj.lleiun oSIV :JaJn~>lJal\
u!a>j :j.S!sep 'uaLjJew uew uue>j sep ':j.nB eN :JiJJOHJJaH isne
"uJa:j.awoIDI t: :j.!WLjeu LjJ!lwa!z ep uuap s,:j.Lja!salM "UaBeM ua:j.Ja!JedaJJapo ua!aJj.lleiun
LjJne Jaqe 'ua:j.sa:j.uJapua we iOLjLjJesl!d pun 'e[uos uau!a ua:j.saq we UJaB aU~Lj LjJ! OSje er :JausalM neJ:::I
sneH sep +Ba!1:j.uJapua Ja:j.awol!>I qleLj:j.Japue 'Ja:).awOI!>I "HOl :j.!asBaJenOl
uaqjeLj wau!a :j.!WiOLjuap3 uo!suad +Ba!1ua:j.saLjeu we M/\ Jap pun 'nOl :j.!aseSJoJ ladO Jap 'SBaMJa:j.unOWl
'Ljeu LjJ!lwa!z !aJp alje LjJ!I:j.uaB!aPUlSalP 'aaN :atllatsaäu'd :j.!ass:j.!aJaq:j.S!Jap oSle 'LjJ!SJa:j.u!LjJa:j.awol!>I puasnel
"ua:j.JOuapuaLjJaJds:j.ua uap uo/\ :j.uJapua :j.!aM nZlje sn uOLjJS- +BeSaBalM - e[ :j.eLj:j.Jews Jap 'ereN :JaJn~>lJal\
:j.LjJ!ULjJ!I:j.uaj.foLj:j.S!z:j.auuad!Ol seo "Jel>jsallV :JaJoH JJaH iuaBeM uap !aq sne Bunsselnz:j.SJ3
"Ja:j.awol!>IS9 j.oLjuap3 UO!suad pun ':j.uJapua Jap :j.!Wuuap s,:j.Lja!salM pun er :JausalM neJ:::I
LjJell!/\ uo/\ Ja:j.awol!>I os +Ba!1e[uos sneH 'Ja:j.awOI!>I "BaJenOl
St: iOLjLjJesl!d w!aq :j.S!BunUJapU3 alP oSle 'er :atllatsaäu'd M/\ Jap :J.eLjaZ:j.!s:j.JodSpun ':j.Jews Jap pun eSJoJ
iuawwo>jnzu!Lj lado Jap :J.eLjuai!aJJa:j.u!M ":j.Jews w!aq pun BaJenOl
ep wn 'uassrlw uas!aJ ep J!M :j.!aMalM 'uaBes J!W alS w!aq oSle 's:j.LjJaJpun s>ju!1so:).nv uap!aq uap !aq
uauuQ>I "LjJell!/\ uo/\ aLj~N Jap U! Ja!Lj salje 'er :JaJoH JJaH Bun>jualol\Jas aUla la!ds!a8 wnz uaqeLj J!M Jaqe 'ua>juap
"joLjuap3 uo!suad pun 'e[uos sneH 'ioLjLjJesl!d neuaB zueB alS UeJOM':).LjJ!Usa ~!aM LjJ! 'er :JaJn~>lJal\
pUls uauo!suad ua:j.sa:j.qa!laq !aJp alP OSje'er :atllatsaäu'd isne Bunue:).ssneJapuos
iuaJLjeiu!Lj aUJaB JLjas a:j.nal alP OM 'a:j.JOa:j.qa!laq Jap :).!Wuuap s,:).Lja!salM pun :JausalM neJ:::I
sJapuosaq zueB 'a:j.oqaBuv aJapuosaq zueB ep sa :j.q!9 "az:).~ldz:).!S!aMZ Jnu
"LjJ!aJJa:j.sQU! 'uaLjJnq uauLj! !aq qneIJn!>jS uau!a aUJaB :).leLjS,:).q!Bep 'l!aLju!al>l au!as Jrli lWLjrlJaq e[ lS! :j.JewS
ua:j.LjJQwJ!M jBel ua:j.nB uauQLjJSJapUnM uau!3 :JaJoH JJaH Jap 'er pun 'ladO w!aq aZWldzl!S Ja!/\ pun 'BaJenOl
"Bel ua:j.nB er :atllatsaäu'd w!aq LjJne aZWldzl!S iUrlj. pun uaJrll iUrl::l "er :JaJn~>lJal\
isne uaZWldzl!S l!W s,lLja!S alM pun :JausalM neJ:::I
'uatuJ~>I ul Uatla>llp!läQwstJun>lJiJtUn 4Jeu "SI!aMa[ uaJrll
4JIS lälPUn>lJa JaJoH JJaH 'OJ!"!qaslaH wau la ul 4J~Jdsa9 !aJp uaqeLj :j.Jews Jap pun eSJoJ ladO Jap pun 'UaJrll
j.Urli :).eLjBaJenOl Jap oSIV "LjJ!IJQ:j.eu'ualloM UaB!alSU!a
ep alnal ala!/\a!M 'ue j.neJp e[ lWWO>j s3 "aBeJ::l
al nB aUla Jaww! lS! sep 'UaJrll Jap ILjezuv 'er :JaJn~>lJal\
"lLjJ!U Ual!aM wo/\ Ja!Lj lZla[ LjJ! ,Ljas seo isne
uaJrll uap l!W s,lLja!S alM pun er "apeLjJS :JausiJIM neJ:::I
"u!au 'lLjJ!U Jap!al :j.Jews :JaJn~>lJal\
"aUJaBJLjaS :JaJn~>lJal\ "lLjJ!U :j.Jews oSIV :JausalM neJ:::I
j>jueO uala!/\ "ualje :j.!W:j.JLjeiaqoJd "ladO Jap
aUla ua:j.saq we LjJ! LjJew uuep er :JausalM neJ:::I pun BaJenOl Jap Sljeiuaqa WLj uap 'JaAeld-OJ uap pun
"BaJenOl M/\ Jap :j.S!BnazJLjej.lasa!o u!a ':j.Jews Jap LjJne pun BaJenOl M/\ Jap leLj JaqaLjJalsua::l
pun 'U!ZUa8 uaBqQuaq alP ':j.JewS Jap pun eSJoJ ladO uaLjJs!Jl>jala uau!3 "pJepUelS e[ lS! sep 'alle LjJ!IJrlWU
Jap JeMZ pun 'J!M uaqeLj Jau!zua8 !aMZ oSle 'er :JaJn~>lJal\ uaqeLj BUnlaBa!JJa/\leJluaz oSIV "LjJ!lpa!LjJSJalun
i:j.S!uaBeM uaB!I!aMa[ uap !aq j.fo:j.s:j.J.eJ>I Jap uuap uaLjJSs!q u!a :).z:).a[lS! sep oSle er :JaJn~>lJal\
seM :LjJ! aU~Lj aBeJ::l a:j.z:j.alaUla LjJOUpun er :JausalM neJ:::I iseMos Japo 'JaAeld-OJ Japo iBUnlaBa!JJa/\leJluaz
"LjJ!IBQWsO:j.nv !aJp ualje !aq :j.S!BunULjJa~ a!MpUaBJ! ep S,lq!B 'BunuelSSneUa!Jas oSIV
Jad BunILjez:j.!W pun 'uaqeLj Pla9 a:j.wesaB sep :j.J0ioS iaunuelssnv alP ep uuap lS! seM :JausalM neJ:::I
:j.LjJ!UalS uassrlw ep oSle ':j.Jews uap slleiuaqa 'uaine>j "ue lLjJ!U wLj!
a:j.e~Jad LjJne Jaqe eSJoJ ladO uap uauuQ>j alS ':j.Jews uew lLja!S sa 'uaBes uOLjJSalS alM 'Jaqe - puasnel sn
uap slleiuaqa BUnS!aMJaqrl:j.Joj.0SJad 'ualLjezaq :j.J0ioS uOLjJSu!LjJaww! :j.Jews Jap pun 'LjJ!SJalU!Lj Jalawol!>I
d!zU!Jd W! alS ua:j.ssrlw uap 'BaJenOl uap oSIV :JaJn~>lJal\ puasnel S9 leLj aaJenOl M/\ Jap 'uJalawOI!>I puasnel
iualLjez n l!W 'esJoJ lado Jap JaLjs!q lS! uaJLjej.aa ualSa!UaM
w!aq uauoqdo Jrlj. LjJ! ,qeLj seM pun :JausalM neJ:::I we oSIV "lei Jap U! lLjJ!U uew lLja!S 'ulaN :JiJJn~>lJal\
Transkription der Hörtexte

Herr Hofer: Dann würde mich natürlich noch interessieren, Herr Hofer: Wunderbar! Und man will ja nicht die ganze
was für Zimmer werden da angeboten? Zeit nur in der Pension verbringen, und auf den
Angestellte: Also Pilsachhof und Pension Edenhof haben Skipisten herumfahren ... Gibt's noch andere
beide Zweibettzimmer in Angebot, Haus Sonja und Möglichkeiten sich zu unterhalten in der Nähe?
Pilsachhof zudem auch Vierbettzimmer für Familien, und Angestellte: Ja, also die drei Pensionen haben eine Apre
wenn Sie eine Suite buchen möchten, dann finden Sie Ski-Party in der Nähe, wenn Sie mit Kindern unterwegs
das im Haus Sonja oder beim Edenhof. sind, können wir bei Haus Sonja die Märchenwelt
Herr Hofer: Ich hoffe, verhungern werden wir an keinem empfehlen, und eine Curlingbahn auf dem See gibt es
Ort. Wie sieht's da mit der Verpflegung aus? bei Pilsachhof und bei Pension Edenhof.
Angestellte: Naja, also Halbpension hat ... gibt's bei Herr Hofer: Oh super! Klasse! Gut. Last but not least:
Edenhof, Pilsachhof und Edenhof haben zudem auch im Wie teuer ist die ganze Geschichte jeweils?
Angebot nur Frühstück, und Selbstverpflegung gibt's bei Angestellte: Also Haus Sonja bekommen Sie am billigsten,
Pilsachhof und Haus Sonja. für 32 Euro haben wir dort schon Zimmer anzubieten
Herr Hofer: Ach ja. Na gut. Kann man sich ja überlegen. pro Person. Im Pilsachhof wird's ein bisschen teurer mit
Wenn jetzt irgendwas kurzfristig, nachdem ich gebucht 38 Euro, und die Pension Edenhof liegt ganz weit vorne
habe, dazwischenkommt - gibt es da noch mit 42 Euro.
Möglichkeiten eventuell von der Reise zurückzutreten? Herr Hofer: Aha. Ja gut. Dann werd'ma uns das gut
Von dem Aufenthalt zurückzutreten? überlegen, und müssen uns da irgendwie an den
Angestellte: Ja, also kostenlose Stornierung gibt' s bei entsprechenden Orten melden. Dafür bräuchten wir
allen dreien. Bei Pension Edenhof bis zu 15 Tage vor'm vielleicht eine Telefonnummer.
Anreisedatum, bei Haus Sonja ist die Frist 25 Tage vor Angestellte: Ja also die Telefonnummer. Vorwahl ist bei
Anreisedatum, und bei Pilsachhof 30 Tage. allen 004304242, und bei Pilsachhof wählen sie zudem
Herr Hofer: Alles klar. Und gibt's weitere Dienstleistungen noch 2051898, bei Haus Sonja 6512897, und bei Pension
in den einzelnen Häusern? Massage oder sowas? Edenhof 2127345.
Angestellte: Selbstverständlich. Bei Pension Edenhof Herr Hofer: Wunderbar. Vielen Dank und Auf Wiedersehen!
haben wir Sauna, Pool und Massage, im Haus Sonja Angestellte: Gern geschehen. Wiedersehen!
finden sie Sauna und Pool, und Sauna und Massage
gibt's bei Pilsachhof.

1122
I ED
a 0
e 0
a 0
:» 0
e 0
wnsuo)l l
JOJ. 'LpeU 'ue '~!w 'jO/\ 'jaqo 'Lpeu 'jaqo
S IDI
~!w '!aq 'wn 'ue 'U! 'wn 'UO/\'we 'wnz 'UO/\ q 0
S ~ L Z 9 f ~
o
::I'S 8 .~ J 'f r 'Z 3 .~ pa
<Jlqe[ 9
A!Plel<J~Ul .Cl An)je.lJ~U1 C A!PlelJ~Ul ~
<Jlpe.ldsu<Jp.l~q<J9 0 Jlpe.ldsu<Jp.n~qCl9 [ ;Jlpe.1dsu;Jp.H?q;J9 ~ S!!.QXlI
[1
]Cl.ij"<J.l<JU.l1XI ]<J.q;n;l1.l.lBq [<l p.lP.l;JU.Wq !9
'Sl<Jd s~ pUlW 'Sl<Jd n PU]Ul 'Sl;Jd S PU]W {1[1!ZlilUIqilUf!iI.l
IpsmOPF):) qJS]UOj;JjJ:) l' lPS!UOj;JIJ:j
qJlju()s.lClcI 0 qJljll()S.ICld D qJlju()s.l;Jd ~unPlilmuv iI~jJilqlOA
<JUTluO ;Juljuo 1 ClUTlUO
% 0(; u<Jlqe[ v~ l<J~un % S u<Jlqe[ 9~ l;J:jun % O~ u<Jlqe[ 9~ l<J~un ~~!911Ullll
oma: v~ oma: 8~ oma: S 8 S!illd
u<JPUJ14SS'(; u<JPU11:jSS'~ U;JpU11:jSS lilU!!«
<JPU<JUJIPOM 111U c.. ;JpUJU;JIPOM lnu JpU;JU;JqJOM 111U
.IdI!W/OW I:" ld/]W/OW [J .IdI!W/OW ilß!UUiI.l
qJTT~hn lp!lil~:j C qJljil~:)
lPs]s()zue.ld qJs]s()zue.1d " IpSIs()zue.ld I:t.
qJsljilua: .t-] qJSljilua: qJsljilua: illp!!ldS
~1It1.I1ffi:IlilP
lpS:)11da .t'l Ips:jnCla IpS:)I1;Ja 0
ilunTolTqeT<J:)OH~ .~unToqqejJ~OH ilUI1TOljqq<J~OH
ilmqJ0H a illnqJ0H I il.mqJoH
.l<JqJeS T<J:)OH lJqJes j;J:j0H .lJqJes j;J~OH
mo.l-!S!S
q 0
Sf OZ 8~ 9~ O~ 9 S e 0
8 '9 q 0
u&SUnSQl
Lösungen

3 Trends

U e 1. ob, 2. weil, 3. wo, 4. bevor, 5. und, 6. Wenn, 7. Weil, 8. dass, 9. dass, 10. dass,
11. weil, 12. wenn, 13. bevor, 14. warum

a c 1. B 2. A 3. ( 4. ( 5.A

10 großen, langes, weißes, langen, junge, elegantes, festlich, elegant-schlichten,


passende, winziges, bunte, silbernes, feierliche, gestreifte, schwarzen, dunklen,
silbergrauer, kleinen, weiße, passendes, richtige, festlicher, eleganten,
hochgeschlossenen, langärmeligen, lange, lange, traditionelle, symbol haften

0 C Bäcker & Co. Firma Partyspass Partyservice FreibergeI


h Internet Internet Internet
Woher stammt
Prospekt Prospekt: Prospekt
das Angebot?
"1 Zeitungsanzeige Zeitungsanzeige Zeitungsanzeige
Personenzahl höchstens 50 höchstens 100 höchstens 100
Preis pro Person 10 Euro 14 Euro 15 Euro
warmes Menü warmes Menü warmes Menü
Speisen kaltes Büffet kaltes Büffet kaltes Büffet
LJ Stehempfang Stehempfang Stehempfang
o live Musik live Musik live Musik
Unterhaltung 21 Feuerwerk Feuerwerk Feuerwerk
Showkoch Showkoch Showkoch
Hüpfburg Hüpfburg Hüpfburg
Für Kinder Puppentheater Puppentheater Puppentheater
Babysitter Babysitter Babysitter
Bestellung 5 Tage vor der Feier 6 Tage vor der Feier 10 Tage vor der Feier
TelefonnunDIner 3260102 3825103 2314256
Auslieferung bis 17 Uhr bis 21 Uhr bis 22 Uhr
Tische Tische Tische
Ausstattung Geschirr, Besteck Geschirr, Besteck Geschirr, Besteck
Raumdekoration Raumdekoration Raumdekoration

4 Gesund leben

10 A.2 B.2 C.2 D.1 E.2

10 C 1. B 2. F 3. G 4.A 5. D 6.( 7. E

10 d 1. R 2.R 3. F 4. F 5. R 6.R 7. F 8.F 9. F 10.R

1124
:::r.:
ua:ije4.la/\ allaulwl.l)l
.lal/\a.llazllOd lSlzllod
'W.l0tlUn 'laddou>I!WWn9 'ua.8eMuatla.llS
.l4aM.lana::l uuew.l4aM.lana::l .8un.8.las '.8unlla~ 'w.lelepue.lS '.8naz.l4et4JsQl
:ij~4JS<l.8.lalI<lMn[ .l<lII<lMn[ U<ltlal4Js uawewelO 'uatJaMlua a.8ul.l.l40 'alla)l
!a.la>iJ~S .la>iJ~S ua>iJeq ua4Jn)l 'uato 'lO.lS
o.loq.lnalua.8ul .lnalua.8ulnequaUl4JSew uaneq almt 'uatJaMlua UaUl4Jsew
lalzue)l lleMUeSl4Ja~ .8e.ll.lai\ '.8unle.laqsl4Ja~ '4Jnqzlasa9
ua4asu.l<l::l .lOle.lapOW ua.l40t M04s>ilel 'ua.8e.lt .lane4Jsnz 'U04do.l>ilW
aln4JS .la.l4al ual4Jl.l.lalUn '.lnsnel)l ':ijllS 'Iatel
llels>i.laM .la>ilue4JaWoln\f Ua.l<lI>iJel'Ua.lal.leda.l 'alnas 'Uatla.l.lalUIM
PleM .l<l.8~[ U<lgal4Js '.l40.lu.la::l '.8un.81w4aua.8p.8e[ '.l4aMa9
uaw4aU.lalUnnes
l>jalI4J.l\j uaneq sn eH 'tJnMlU3
/ O.lOqs.8unueld
:ij~4JSa.8>i!ldo .la>i!ldo ua4Jns.l<lwn ua.8n\f 'alll.lS 'uasulll>ieWO)l
uOll>jepa~ lS!leU.lno[ ua4Jew Malfl.lalul 'Ua.lal4J.la4Ja.l 'uaqla.l4Js la>ill.l\f
O.lOS .la.lalWWe.l.80.ld uallalS.la a.leMlt0S 'alleldlSa::l '.lau4Ja~
,Ja ~a~!aqJeOM InJag ~oMlasSm4)S
e 0
e 0
~ "L ~ "9 ~ "S ~ "v pO
2un2rJ:JJa/\ ':j.4Jnqa2 'JaJ41 'sep 'UOi\
'4Jne ':j.q12/qe2 'sneJeo 'UJapllqsJnJas 'PunJ9 'z:j.OJ:j.'J4aW':j.laMS:j.laqJ'i 'wau la ;)0
:j.4Jnq 'Ul 'UOi\ 'UOi\ 'sie 'wnz 'sneJep 'JrJJ q 0
UOi\ "oe; 'Jaqe "6-r:'4JJnp "8-r:'uuap "a
'sne "9-r:':j.1W"S-r:'ssep "v-r:'Ul "n 'we "n 'uuap "n 'wapz:j.oJ+!4Jouuap "o-r:
'pUaJ4~M "6 'SSep"8 'Jne"L 'pun "9 'ue"s 'Jne"v 'JapaM "t: 'JrJJ"e; 'Ja:j.un "-r: ;)0
o:j.sap - af
4Jne uJapuos - Jnu :j.4J1U Japo - JapaM:j.ua
4Jne Jaqe - JeMZ 4Jne sie - 14oMOS
s:j.laSJaJapue - s:j.lasJaula 4JOU - JapaM q 0
pUa.l4~M
ue'uaqau pUa.l4~M 4Jouuap '.lapo
wn 'ua.8a.8 'wap4Jeu
'ua4JSIMZ '(/\lleo 4Jeu 'uuep 'U.lapUOS
'qo 'ssep
'.10/\'.laqo 4Jne aplaq) 'llW 'uo/\ 'laq '.lOt 'au40 'qW4sap '.laqe
Zl0.ll 'ua.8aM 'llaM '140Mqo 'ua.8aMsap
'.lalUn 'tne 'Ul 'uuap 'pun
'uuaM
/\lleo ,OM
apu3 "];UOlllsOd z; UOlllSOd
/\llesn>i>i\f /\!llua9 /\!leo /\llesn>i>i\f
we q.lai\ tne q.l<li\ tne q.lai\
,U140M
uauomsod'-Jd uauo!~lIun!uo)l e 0
Lösungen

Laboruntersuchung, Operation, Kranke untersuchen Arzt Arztpraxis/Ordination

einchecken, Crew, Getränke servieren Flugbegleiter Fluggesellschaft

Haushaltsarbeit, Kindererziehung, Einkaufen Hausfrau zu Hause

Hausverkauf, Kaufvertrag vorbereiten, Mieter


Immobilienmakler Maklerbüro
vermitteln

Drehbuch, Kamera, Aufführung, Roman verfilmen Regisseur Fernsehen/Fi Im/Theater

ID c Ärzte 56,8 % Politiker 1,2%


Feuerwehrleute 54,2 % Lehrer 18,1%
Apotheker 45,7% Autohändler 22,8 %
Polizisten 37% Rechtsanwälte 1,1%

ID d Bankangestellte(r) (25,7%), Journalist (24,3%) und Pilot (23,3%). Am wenigsten für


sich selbst attraktiv gelten nach Meinung der Probanden Jobs als Taxifahrer
(7,0%), Bus-Chauffeure (7,0%) und Priester (3,0%).

ID e Besonders gute Verdienst-Chancen werden bei Rechtsanwälten (81,9%),


Politikern (75,9%) und Notaren geortet (66,0%). Unmittelbar danach folgen im
mutmaßlichen Gehalts-Ranking Ärzte (64,4%), Richter (61,0%) und Piloten
(58,1%). Die geringsten Finanzen erwartet man bei Feuerwehrleuten (3,1%),
Bus-Chauffeuren (1,1%) und Taxifahrern (0,8%).

6 Medien und Kommunikation

l1li Waagerecht: 5. INTERNET 6. KINO 8. BÜCHER 9. FERNSEHEN


Senkrecht: 1. RADIO 2. VIDEORECORDER 3. HANDY 4. ZEITSCHRIFT 7.
ZEITUNG
o a 1. B 2. A 3. J 4. L 5. H 6. K 7. G 8. E 9. M 10. C 11. F 12. 0 13. I

o b den Computer einschalten, herunterfahren, ausschalten


die Diskette leine CD einlegen, herausnehmen,
das Textverarbeitungsprogramm aufrufen, schließen, öffnen
eine Datei anhängen, speichern, schließen, herunterladen, empfangen
Musik aus dem Internet herunterladen
Im Internet surfen
online sein, gehen

U a 1.0 2.B 3. E 4.A 5.C

110 b 12 12 1 6 2 7,5 6 12 12 6

o C 1.C 2.A 3. B 4.A 5.C

m a Der, die oder das?


der Drang, der Bestandteil, die Spielsucht, das Umfeld
Etwas werden oder zu etwas werden?
-, zum, zum, -
Infinitiv mit oder ohne zu?
1126
atl!H '>jueO 'W~ 'IYOta9 'Ienö 'gel'ZJawYJssgunUUaJl'gel'upau+Jedsuaqal-x3 'Jye[ 'itv
IloS ':j.u!aw 'JeM 'PUlS 'uauua>j ':j.wwo>j ':j.UYOM'aJyet 'uayas ':j.UYOM S·f
YJ!W 'uY! 'aJasun 'YJ!S 'au!as 'Ja 'J!W Isa 'wau!aw 'YJ 'itl
tne 'ue 'UOA':j.!W'W! '!aq 'nz 'nz 'U! 'nz ':j.!W S·1: ,a
:j.a++~y.ll: ':j.a++~y·n 'a++~y ·01:
'a++~y ·6 'a++~y ·8 'a++~y ·L 'a++~y ·9 'a++~y ·S 'a++~y ·v 'aJ~M ·f 'aJ~M ·l'a++~y .1: q Oll
p~lqAH PpqAH p~lqAH
yasa~a yasata yasam
u~zuaH u~zuaH u~zuaH
~unu ~unu ~unu
-q:>a~ lad ~unyqEZ -q:>a~ lad ~unyqEZ -q:>a~ lad ~unyqEZ
U<luondos8unlll1!Z
Jnqua:lE~ JnE)J:ua:lE~ JnE)J:ua:lE~
~uns~aM1aqD+IOJOS ~UnStaM1aqD+IOJOS ~uns~aM1aqD+IOJOS
OSe:: v OOS 0"[ 000 Lv
~a1JnEJun ~a1JnEJun ~a1JnEJun
ua~lEdal :lq:>~u'er uauEdal :lq:>lU'Ef ua~lEdal :lq:>~u'Ef
ua~lEdal 'Ef uapEdal 'Ef ua~lEdal 'Ef
01Oe:: UOe:: HOe:: 8unSS1!ptZlSlll
aZ:l~suodS aZ:l~suodS aZ:l~suodS
uaJ~alla:lu~M uaJ~alla:lu~M uaJ~alla:lu~M 8unue:,ssnel<lpUOS
~ufi)J:UayoA1as ~ufi)J:uayoA1as ~Ufi)J:uayoA1as
e:: v S <lZl~Idz:J!S
S S S U<llID. l<lP llI1!ZUV
laAEYd-aJ laAEYd-aJ I laAEYd-aJ
laqaqla:lSuad ·lnaya laqaqla:lSuad "l:l)J:aya laqaqla:lSuad ·l:l)J:aya 8unue:,ssneU<l!l<lS
~unya~aulaAYE1:lUaz ~unya~a~l1aAYE1:lUaz ~unya~a~l1aAYE1:lUaz
000 sn 000 n 000 S9
J.I1?WS 1!SlOJ I<ldO 8<l.mno,L MA
p UI
g ·Ol'JasQlsn\f ·61:'SU!·81:'Japu!)I .Ll: '+JapJ0tJaqO ·91:'uJa:j.13·S1:'ayow ·v1:
w
'uJa>jJeJqe ·n'uaqal .ll: 'g!pu~:j.s ·n'wap ·01:'a:j.snpa/\ ·6 'ualiOM ·8 'uaY!tdag ·L
'UJapu!)I ·9 'opeuazSJOJJOH·S'UaJOl·v 'aYJOJqsneUaU~Jl·f 'ag!:).tay ·l'UJapU!)I .1:
'O
ag!:).tay 'Jag!:).tay 'g!:).tay 'sag!:).tay 'uag!:).tay
aWI!::l'wl!::l'SWI!::l'uawl!::l'wl!::l'awl!::l q0
alP 'alP 'alP ·0 uassap 'wap 'sep 'sep .)
uaJap 'Jap 'alP 'alP ·S uassap 'wap 'uap 'Jap "V'
a ••
geJ+JaAaY3 Jap
'aqJ3 sep 'UO!SUad alP Japo a:j.ua~ alP 'apun>jJns:j.eJ!aH alP Japo u!aYJsneJl Jap l ••
pJ! (Ol) 'Iye (61:) 'YJO (81:) 'wn (Ll:) 'S!q (91:) '110(S1:)'++e (v1:) Isa (n) 'S3 (ll:)
'mg (n) 'YJ (01:) 'sie (6) '!M (8) 'u!a (L) ':j.ua (9) 'U! (S) 'wnJ (v) 'nz (f) '!Z (l) 'YJe (1:)
nz'- q m
Lösungen

IIID d unter, ich, vor, und, mich, ist, kommt, mich, Tag, zu

o b 1.B 2.C 3. B 4.A 5. B

o d Belastung, Rente, sich scheiden lassen, Tagesmutter, Unterhalt,


Gewissenskonflikte, Stiefkinder, soziale Kompetenz, blutsverwandt

8 Reisen
U c 1. B 2. A 3. E 4. J 5. F

o A. einreisen, B. ist zurückgekommen, C. bin/war angekommen (kam an),


D. ist abgefahren (fuhr ab), E.befahren, F.überfahren, G. ist abgeflogen (flog ab),
H. hat abgeholt (holte ab)

I. fährt ein, J. erfahren, K. haben verfahren (verfuhren), L.fährt ab (fuhr ab, ist
abgefahren), M. hat überfahren (überfuhr), N. sind weitergefahren (fuhren weiter)

ID 1. C,2. A, 3. B,4. B,5.A,6. B, 7.A,8.C,9. B, 10.A, 11. B,12. C,13. A, +1. B

o b
Entfernung von Villach
PILSACHHOF
35km
HAUS SONJA
50 km
PENSION EDENHO
65 km
Anschlussloipe zum
3km 1,5 km 0,5 km
Loipennetz
l0schwarz schwarz o schwarz
Skipisten in der Nähe o rot rot o rot
blau tJ blau [J blau

ilJ Zweibettzimmer Zweibettzimmer - Zweibettzimmer


Zimmertypen Vierbettzimmer Vierbettzimmer Vierbettzimmer
J Suite [ Suite C:.. Suite

Halbpension Halbpension L. Halbpension


Verpflegung ~nur Frühstück nur Frühstück t-a nur Frühstück
l' Selbstverpflegung Selbstverpflegung _ Selbstverpflegung

Imstenlose Stornierung bis zu 30 Tage vor I bis zu 25 Tage vor I bis zu 15 Tage vor
Anreisedatum Anreisedatum Anreisedatum
cJ Sauna Sauna Sauna
weitere
Pool Pool Pool
Dienstleistungen
Massage Massage Massage
..J Apre Ski -Party i'Apre Ski -Party Apre Ski -Party
Unterhaltungsmöglich- Märchenwelt Märchenwelt Märchenwelt
keiten in der Nähe Curlingbahn auf " Curlingbahn auf Curlingbahn auf
dem See dem See dem See
Preis ab 38 Euro ab 32 Euro ab 42 Euro
0043(0)4242/ 0043(0)4242/ 0043(0)4242/
Telefonnummer
205-1898 651~897 21~7345

1. auf, 2. nach, 3. von, 4. zu, 5. unter, 6. im, 7. aus, 8. über, 9. für, 10. von, 11. bei,
12. von, 13. durch, 14. um, 15. von, 16. durch, 17. an, 18. über, 19. mit, 20. vom,
21. durch, 22. bei, 23. mit, 24. von
1128
I 6(;1:
apoJaUleJi
-leiUaWfjodsoMMM Q) zunJ:,S :Ja :'lw MaIAJaJU/ °vS oS
ieoreUJno[ateJoMMM Q) ma7 uJJaH :'!W MaIAJaJU/ °6"];oS
WOJ"IOJlrMMM Q) °5 'apoaUIIUO-JLjoMMMQ) o~
'w[lq[rMMM Q) oE
'ieoaEe>jJedlefjalllZ"MMM Q) °l
'wnJot/aposluqalJasqnelJnoMMM Q) 01-
:sddusqnoJJn °vO"];-SO"]; oS
apoaullUO-Jq
°MMM Q) :,ßosaßuo Japo :,>foqaßqo - a!/!w0:J °66 "S
/ap
°uaise>jJaWwn>j-ulaw/ j:dfiLj Q) ua:,so>fJawwn)/ "96-S6 "S
:Joq>fUOPßO/Jall Jap EOlq/apopJOMJnOAWeaJpoMMM Q) 0:':'07 °v6 "S
:,sl aSlaMulH apuaLpaJds:,ua J[J:J°u/amWJa nz Jaqoqu!l'.pa~ apoLjJnqpueLjua!l!wefMMM Q) :,g:,Jaqnd °88 oS
alP 'uaßun/aß :,q:Jlu sun sa :,sl ual/R:J uaß,uaM uaß,u,a u/ apoEolq"JaUJal-LjJSinap/ j:dfiLj Q) il!Jdtf il!Jdtf °S8 oS
ap"la.8aldsoMMM
S~Jpu\j IAU9JQzS Q) J.joq:Jspuo/Ja:'U!M "8n"s 'wpJepUeiSoMMM Q) :,zJrJ>faß>fJo:,s/a>fl:,Jtf °S8-v8 "S
LjJJeaSoi0::l Q) al.prJ)/ Jap Ul nOJ:J Tn"s wNJlloLjeqaM"MMM Q) :,q:Jns:,auJa:,u/ °S8"S
i\.§JQA9 lasaua)l Q) :,sadopns n"];"s apoqaM
saEewl ~a9 Q) >f:JnJqsuu/ °90"]; oS °aulzeEewoMMM Q) ua:,J!/:Jwlaq spuaJ1 anaN °6L oS
ap"OiOLjdJa>jo["MMM Q) UJapuoM wlaq apozllequoEeJpownJOfMMM Q) SfdS "LL oS
/a>fu3 :'lw uJa:,/assoJ9 'LjJJeaSOi0::l Q) SO:'0:J 0TQ"]; oS wnJ0t/apoLjJo>jtaLjJoMMM Q) aqoß,aJJSJa:,/tf "LL oS
LjJJeaSOi0::l ap
Q) JOOd saßunf 'A.3 W Q) JOOd sa:,/o 'Jamq:Js °98 oS °aIEaJ"wnJOfMMM Q) al/oJJU0>f:,sq/as aß!II!M!aJ:J "SL oS
u~iloZ lEJQSJ Q) sO:'0:J °8L oS wuaEeJtuaneJfjantOJanqoMMM Q) Ifoa S/JI9 T9°S
'OiOLjd>jJOiS Q) qd/Oll 'saEewl Aüa9 Q) soaJputf Wvzulzlpaw
'Joqll Ljf91 Q) sowoq1 'OJo/)/ 'LjJJeaSOfO::I °MMM Q) JawrJ:,JJlsßunJqRUJ3 uafjoJß ala °9S oS
Q) oJ:,ad 'snJn~ 'U!J:'O)/ 'aulEewul Q) oß/aH °U-UoS ie°i\.8°:lilWqoMMM
/\3W Q) Ja:,ndwo) wo nOJ:J °S9 oS Q) uaßunJqojJaldoJaq1 auqo pun :'IW :q:JlaJaq
>jSIOOiOLjdQ) aplWOJAdSßUnJqRUJ3 uaq:JsluqJa:, W! uanoJ:J 'ap"MJUos.8ewoMMM
'saEew! ~a9 Q) uassapuaqtf °9S oS Q) a/nq:JS Jap Ul uaq:Jno~:w/onö auqo uaqa7
i\l LjJJ\j 'apouassaLj
-fial)l Q) Iq:JSI:J"'UOlfJalloJ i\lfeaJJ Q) uqoqo:,ntf "8v oS °ilaLjpunsaEpunalnLjJSoMMM Q) slqouUO) TS-OS oS
PlaLjJS epnl Q) soo:':'0l °8S oS ie
LjJJeaSOfO::IQ) uuow 'saEewl anuai\\j Q) nOJ:J °SSoS °Eulfa>jJeW-UOlfei\OUUrMMM Q) apows:'lazq:J°H °Sv"S
JSlPOiOLjd Q) nOJ:J:UUOW °8ZoS apouasslM-iaueldoMMM Q) °qfoOl W! apow °Zv"S
aiAq>jJOiS Q) IfpUOH :'IW uuoW+nOJ:J ieOOJ
weJEUI Q) O>ffJdOd'UOlfeJodJoJ-laJoJ Q) °qnppuaEn[oMMM Q) J/n>fJadJg)/-:,sun>fJadJg)/ °6S oS
Jaq:Jas 'saEewl ~a9 Q) poS W! nOJ:J:JnJO:'SOl °ZZoS apouasslMoMMM Q) ozuan/JJtf °ZSoS
LjJJeaSOi0::l Q) ßnz °8"];oS apooelJoMMM Q) uaßunulaWUapUn)/ °8ZoS
ilpnr u~[Jel Q) snoqJassoM:,JapunH aposso:J °0"]; oS lxei/ JLja>jJai\/ieoiaJ>juo>j-uaIM
Joq~9 9SJs0)l Q) ualM UOASO:'0:J YS °MMM/ j:dfiLj Q) :,JapURJaAs/fa:, 'ßunulaWJaSa7 °9"]; "S
ieoswfMMM Q) oE :,xa1
Jalf!J9H 'ieoJnOiUalMoMMM Q) °l :,xa1
fOJJald Q) snoqJassOM:,JapUnH aposso:J :oio:lile ILjJSWn 'ieoleUJno[-aooMMM Q) °5'~'1- :,xa1 °n-n oS
Die ideale Prüfungsvorbereitung
für Lerner, die sich auf
die ÖSD-Prüfung B2 Mittelstufe Deutsch
oder auf eine andere akkreditierte
Mittelstufenprüfung vorbereiten wollen.

Die vollständig aktualisierte und überarbeitete Ausgabe von B2-FinaLe bietet:

ISBN978-963-9641-89-1

111111111111111111111111
9789639641891