Sie sind auf Seite 1von 97

l:6·······························

..· ··..· ···· ·..· uaäuns~!1


8i.····..··..·..· · ·..··· ···..····..··..··..·..· ··· ···..········..··.. a:pa:tJRH.Iap uo!,d!.IJ1SUB.l1
" , ,sa1
I]S·· · · ·..·· ·..······..····· ·..········ S ,sa1
l:1] I]
,sa1
oe···················································· e ,sa1
81···················································· l: ,sa1
, ··········································I'sa1
1] l:8 aso - sa:tJaMsuasslM
.. .
Die ÖSD-Prüfung Mittelstufe Deutsch
In der Prüfung ÖSD-Mittelstufe Deutsch werden alle vier Fertigkeiten (Lesen, Hören, Schreiben, Sprechen)
geprüft. Zu jeder Fertigkeit werden unterschiedliche Aufgaben gestellt.
Die folgenden Tests helfen Ihnen bei der gezielten Vorbereitung auf die Sprachprüfung. Nach diesem
Prüfungstraining sind Sie schon bestens über die einzelnen Aufgabentypen informiert und wissen ganz
genau, was bei der Prüfung erwartet wird, worauf es wirklich ankommt. Die folgende Tabelle zeigt die
Prüfungsteile im Überblick. Die Tipps und Ratschläge helfen Ihnen, die zur Verfügung stehende Zeit bei der
Prüfung optimal zu nutzen und die Aufgaben effektiv zu lösen.

Aufgabe Dauer Punkte Tipps und Ratschläge


leseverstehen 90 Min. 20
Aufgabe 1 Zeitungsartikel mit 5 Lesen Sie zuerst immer den Text und erst dann die
Multiple-Choice-Aufgaben Aufgaben.

Markieren Sie im Text die Stellen, wo Sie die richtigen


Antworten gefunden haben.

Versuchen Sie eventuell auch die falschen Antworten


durch entsprechende Textsteilen zu widerlegen.

Aufgabe 2 Überschriftenzuordnung: 5 Lesen Sie zuerst alle Überschriften.


5 Zeitungstexte und 10
Überschriften Markieren Sie die wichtigsten Stichwörter in den
Texten.

Suchen Sie den passenden Titel, indem Siejeden Artikel


mit allen 10 Überschriften vergleichen.

Aufgabe 3 Zeitungsartikel mit 5 Wortanfänge können Sie im Wörterbuch leicht


fehlenden Textteilen (max. nachschlagen.
3 Buchstaben)
Achten Sie darauf, die Wörter in der richtigen
grammatischen Form zu ergänzen.

Manchmal kommt es vor, dass kein Wortteil, sondern


ein selbstständiges Wort mit 2 oder 3 Buchstaben fehlt.

Aufgabe 4 Brief mit 10 Lücken 5 Versuchen Sie die Wortart des fehlenden Wortes zu
(Lückentext) bestimmen. (Präposition, Konjunktion, Verb, Artikel
usw.)

Im Wörterbuch können Sie den Artikel von Wörtern,


Rektionen und festen Wendungen nachschlagen.

Hörverstehen ca. 30 Min. 20


Aufgabe 1 Radiosendung in vier 10 Verzweifeln Sie nicht, wenn Sie nicht jedes Wort
Abschnitten verstehen.
(10 Aussagen, Richtig-
Unterstreichen Sie vor dem Hören die Stichwörter in
Falsch-Format)
den Aussagen.

Versuchen Sie die Kernaussagen der einzelnen


Abschnitte zu erfassen.

Aufgabe 2 Dialog 10 Lesen Sie vor dem Hören die Aufgabe gut durch, so
(45 Items, Auswahl- und können Sie sich beim Hören leichter orientieren.
Fill-in-Format)
Achten Sie darauf, dass die Reihenfolge der
Informationen variieren kann.

14
IS
(%09) a~>lund09 sua~sapu!w a~>lund00l: ~wesa8sul
uaLpaJds
(%09) a~>lund8l: sua~sapu!w a~>lundOE 8unJ!')Jd a4J!lpu!,!W
a:Plund 01: sua:j.sapu!w a:j.>jund OE uaq!aJlps
a:j.>jund L sua:j.sapu!w a:j.>jund Ol ua4a:j.sJa/\JQH
a:j.>jund L sua:j.sapu!w a:j.>jund Ol ua4a:j.sJal\asal
(% 09) a~>lundlfT sua~sapu!w a~>lundOl 8unl!,!Jd a4J!I~!J4JS
al!a~s8unl!,!Jduaulazu!a a!p J!'!l 14eza~>lund
uazuaJ8sUa4a~saq~sapu!w alew!xew
00l: ~wesa8sul
"Ula alUawn8J\j aJ41/aulas
~ne aiS ua4a8 pun Ua8~MJa SJaulJed4::>~Jdsa9 saJ41
uauop>jea~ a4::>118QwaiS wapul '~ne UOIllSodllaJlS aUla
aiS uanes "JO/\4::>~Jdsa9sep ~ne ln8 4::>ISaiS uallaJas
"uaW4auwa ewa41 wnz
Zle4::>SlJOM uals8ll4::>IM uap ualxal uauaqa8a8Jo/\ uap
uauuQ>j aiS "4::>Jnpln8 ua8unUla\flj laMZ alP aiS uasal 4::>sne:j.snesaunu!aw t aqe.§:J.n\;f
"uassel uaga!l~Ula 8unqlaJ4::>saqpl!S
alP UI assluqalJ3 ua4::>lluQSJadaJ41 uauuQ>j aiS
"uass[)w uapu[)J8aq 14eM aJ41aiS ssep 'l4::>IUaiS uassa8Ja/\
"uauuQ>j uawwpsaq l4::>lal ewa4ls4::>~Jdsa9 (14eMsnv Jnz Japl!S f)
aJal~ds sep aiS wap laq 'sne PilS ula 4::>ISaiS ua4::>ns aunq!aJ4::>saqpl!S l aqe.§:J.n\;f
"sJaulJeds4::>~Jdsa9
saJ41 ua4::>SU[)Muap 4::>eu4::>ISaiS ua8lPun>jJa
'UaJ4[)~ 80lOUO\flj uaula>j aiS ssep '~neJep aiS ual4::>\j
"sddll aiS uaqa8
'a8~14::>SJO/\aiS ua4::>ew 'a/\Ileillul alP aiS Ua~laJ8J3 (uaqaa sdd!+as!a~
'uaq!aJ4::>saq We:j.S)
"uaapl aJ4lllaZs8unllaJaqJo/\ Jap pUaJ4~M aiS ulawwes 4::>~Jdsaasuo!:j.ewJOtu I 1: aqe.§:J.n\;f
OE U!W 5l: 'eJ Ua4JaJds
"uaJa!lJa/\ ua8n\j uap sne l4::>IU
ewa41 a4::>!lwa8Ia sep laqep aiS uuaM 'uaJalSpeWa4l
ua8unJ4e~J3 ua4::>lluQSJadaJ41 4::>neuauuQ>j aiS
"UaJallOU nelS ula ~ne Ja4Jo/\
ua>juepa9 uals8ll4::>IM alP 4::>ISuauuQ>j aiS "uaJa!lnWJO~
nz lJalJnl>jnJlS ln8 pun Jel>j8unUla\flj aJ41 aiS ua4::>nSJa/\ S1: aunJa9n~Saunu!aw l aqe.§:J.n\;f
"UaplaWJa/\
nz aqe8~n\j Jap sne aWllZ a4::>lllJQMlJOM aiS ua4::>nSJa/\
"uaneq~ne Ilo/\uUIS ~aIJS uap aiS uauuQ>j OS"Ual>jundllal
uap nz uaZllON uaqlaJ4::>Swap JO/\ 4::>ISaiS ua4::>e\flj
"UlaWJO~Slla>j4::>II~QH
pun -gnJ9 'e!lewJoHalJS ua4::>!lq[)alP ue 4::>ISaiS ualleH S1: I!eW-3-apJaM4::>sas 1: aq e.§:J.n\;f
OE ·U!W 06 uaq!aJ4JS
@ Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 5 Punkte
Lesen Sie zuerst den folgenden Text und lösen Sie dann die 5 Aufgaben.

Die Wiener Tafel


Brücke zwischen Überfluss und Mangel

Zwei Phänomene fallen auf: Überfluss und Vernichtung möglich. Nur wer Kraft hat, kann seine Situation verändern.
von Lebensmitteln auf der einen Seite - leere Mägen auf Nur wer gesund ist, kann arbeiten.
der anderen.
Täglich werden in Österreich unzählige Tonnen an
einwandfreien Nahrungsmitteln vernichtet, weil sie Geschichte
nicht mehr verkauft werden können. Dabei handelt es
sich um Probe- oder Überproduktionen, Lagerbestände, Die Wiener Tafel wurde 1999 von Martin Haiderer initiiert.
deren Haltbarkeitsdatum bald abläuft oder Waren mit Gemeinsam mit Studierenden der Sozialakademie wurde
Fehletikettierungen oder kleinen Verpackungsschäden. sie nach deutschem Vorbild gegründet. 5000 Schilling
Parallel dazu gibt es in Österreich 1,1 Millionen Menschen (€ 360,-) Startkapital und viel Engagement mussten fiir
- 1/3 davon Kinder -, die in Armut leben. die ersten 3 Jahre Aufbauarbeit reichen. Bald konnte
Dass Wegwerf- und Armutsgesellschaft so nahe neben mit den ersten Lieferungen begonnen werden. Zunächst
einander existieren, muss nicht sein. fuhr die erste Tafel Österreichs mit einem geliehenen
Kleintransporter und privaten PKW-so Nach einem Help
Die Wiener Tafel bietet fiir diesen Widerspruch eine TV-Auftritt 2001 stellten Sponsoren der Wiener Tafel
einfache Lösung: Sie sammelt die überschüssigen Produkte einen Kleintransporter zur Verfiigung. Dadurch konnte mit
(Lebensmittel und Hygieneartikel) dort ein, wo sie anfallen regelmäßigen Lieferungen begonnen werden. So wurde in
und bringt sie dort hin, wo sie am dringendsten benötigt kürzester Zeit aus der Wiener Tafel nicht nur die sozialste,
werden. Die Tafel unterstützt damit sozial benachteiligte sondern auch die wirtschaftlichste Spedition Österreichs:
Menschen in Obdachlosenherbergen, Flüchtlingshäusern Keine Personalkosten, keine Büro- und Lagerkosten, kein
oder Mutter-Kind-Heimen. Werbeaufwand, sowie hoch motivierte und professionelle
Die WienerTafel beliefert derzeit 55 karitative Einrichtungen Mitarbeiterinnen garantieren unbürokratisches, effizientes
in Wien und versorgt damit bis zu 5000 Bedürftige. und flexibles Handeln.
2005 gelang es der WienerTafel gemeinsam mit Sponsorinnen
Die Wiener Tafel ist ein völlig unabhängiger den ersten Kühlwagen anzuschaffen. Bereits 2006 machte
Wohltätigkeitsverein auf ehrenamtlicher Basis. Vom die ständige Expansion der Tafel die Anschaffung eines
Geschäftsfiihrer bis zu den LieferantInnen arbeiten die weiteren Transporters notwendig. Beide Fahrzeuge sind
MitarbieterInnen aus persönlichem Engagement in ihrer seitdem fast täglich unterwegs, um die Über-Lebensmittel
Freizeit. zu den Bedürftigen zu bringen.
Im Sommer 2006 machte die Tafel einen großen Schritt
Die WienerTafel finanziert sich durch private Spendengelder in die Zukunft: Erstmals wurde Personal fiir die Logistik
und Sponsoring. Diese Spenden werden umgehend zu angestellt, da der logistische Aufwand ehrenamtlich nicht
anerkannten Sozialeinrichtungen gebracht, wo sie Bedürftige mehr bewältigbar war.
unentgeltlich erhalten. Das ergibt eine einmalige Win- Win-
Win-Situation: Unternehmen sparen Entsorgungskosten Den Helfern sind von jedem Empfänger und jeder
und entlasten die Lagerhaltung. Die Umwelt wird geschont. Empfangerin die persönliche Geschichte und die persönliche
Essen gelangt dorthin, wo es hingehört. Notlage bekannt. Durch die professionelle Betreuung soll
den Betroffenen nachhaltig geholfen werden, ihr Leben
In Österreich leben über I Million Menschen an der wieder selbst in die Hand zu nehmen. Mit Almosen alleine
Armutsgrenze - und jedes Jahr werden es mehr. Längst geht das nicht. Dies bedarf professioneller und helfender
schon geht die Armut durch alle Bevölkerungsschichten. Unterstützung. Gemeinsam mit der materiellen Versorgung
Allein in Wien gelten über 5000 Menschen als obdachlos. durch die Wiener Tafel und der fachlichen Betreuung in den
Für sie ist ein Weg zurück in die Gesellschaft kaum sozialen Institutionen soll das erreicht werden.

16
IL
'uapJaM +8JOSJaA
Ila!Ja~eWals uuaM Isa ~l1J!aJ D
'ua~!aqJeuawwesnz uauo!~n+!+suluale!zos alP pun la:J.elJaua!M alP uass[lw D
'uasowl'v uOl1JSual1J!aJ D
... 'uauuQ>Inz ualla4 ä!~le44)eU uaä!WOpaa uap wn a
'uageMIl1[l)l uau!a pun Ja~odsueJl !aMZ Jaq[l 900l D
'uageMIl1[l)l uau!a pun Ja~odsueJ~U!al)l uau!a Jaq[l WOl D
'uageMIl1[l)l uau!a pun Ja~odsueJ~u!al)l uau!a Jaq[l gunpU[lJ9 Jap D
~!as ~äOjJaJ\ laIe! Jaua!M a!o •••
'~apu[lJgag 6661:~!aqJesgun~!aJaqJOA
Jag!Jl1~r-t:l1Jeu D )
'~apu[lJgag ua~uapn~s pun JaJap!eH u!~elt\l UOA D 8
'~apu[lJgag puell1Js~nao U! 6661:JaJap!eH u!~elt\l UOA D V
... apJnM laIe! Jaua!M a!o ••
'~lel1a9 u!a>i~1~l1Ja D )
'uagun~l1J!JU!ale!ZOSalP ~a!zueu!:J. D 8
'~lel1a9 g!UaM Jnu ~ww0>iaq D V
···Iale! Jaua!M Jap JaJ40IS~H~4)sa9 Jao a
'uagun~l1J!JU!3UaA!~ewe>iSSU! JapU!)I D )
'l1J!aJJa~sQzueg U! ag!W[lpaS UO!II!lt\I1:Jaq[l D 8
'ula>i!~eaUa!gt\H pun Ula~!wsuaqal ~!W ual1Jsualt\l ag!W[lpaq ooos eM~a D V
... ~JosJaJ\ laIe! Jaua!M a!o ••
@) Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 2 5 Punkte
Lesen Sie die 10 Überschriften und die 5 Texte. Suchen Sie dann zu jedem Text (1- 5) die passende Über-
schrift (A - J). Pro Text gibt es nur eine richtige Lösung.

Immer mehr Mädchen in Deutschland entdecken mit Girls' Day ihre Zukunft

Übersetzen und gewinnen!

Neue Jobs im Bundeskanzleramt

Mädchen und Jungs lernen unterschiedliche Fremdsprachen

Kulturelle Vielfalt in der Europäischen Union

Wettbewerb für Übersetzer der Europäischen Union

DIE ENORME BEDEUTUNG DES SPRACHENLERNENS

Mädchen lernen anders als Jungs - warum?

Ministerin über Mädchen-Tag

o Technische Berufe im Wandel

18
,,·uaZlaSlJOj 4J!lpu~lSJaAlsqlas aApemUI asalP JlM UapJaM J4er uals4J~u WI ·ua4als
uajjo als J!U aBaMSjnJas a4JlaM pun lSl 4J!lBgW seM 'uauug)J uaBlaz ua4Jp~w uap Ua4J~Jdsa9
ua4JlaJ14ez ul uaqe4 JlM ·uapJaM l14~MaB uaneJ.:I UOApUaBalMJaqr} alP 'ua4aB aBlaMzualpnlS ul
Japo uaUJapa ajnJaquaneJ.:I allauOPlpeJl Jnu l4JlU ua4Jp~w ssep 'BP4JlM sa lSl JlW ·uaBlaZnZjne
uaAp)JadsJadsjnJas a4Jsps!leaJ ua4Jp~w uaBunr uap 'l4JnSJaA lWeJalzue)Jsapuns Wl uaqe4 JlM
·4Jnsaqsqaplas ula Jnu sle J4aw lSl Aea ,spl9 Jaa" :saJns ·pJlM ll04JapalM J4er uals4J~u wl alP
'aAlWmUI Jap lellnsa~ wap llw UapalJjnz 4JlSalBlaz 'alJalulPJOO)JlWeJalzue)Jsapuns Wl uaWllAp)JV'
alP alP 'saJns upalslulwuaneJ.:I ·uaJalwJOjUl nz uaAp)JadsJadsjnJas aApeUJalle Jaqr} uallalslsuala
uaulas pun lWeJalzue)Jsapuns Wl 4JlS wn '"Aea ,SPl9" uap alna4 uazlr}u ua4Jp~w OOf pun~
:~l!J4JsJaqo 0
"UgUU~lgUIl{;mEgl-A'Ba,sP~D UOA
Ug~unq1gMgH UgUIl{gWglU[l gl~~Eglgq guum: "U9J9!JJn)Juo)J s6unr
sgpgf SI'Bnpllilr~l[lg gEgM1gm~w Jn1gqs~unp 'U9J9p9dOO>l U940P~V\I "u96un49!Z9S pun
-l~qsny llig1l[~ nz A'Ba,Sp~D Ugp 19qn Ugpug u940su9v\1 J!")J 40!S U9J9!SS9J9lU! u940P~V\I
Ugl[:)P~W 1l[glli 19U1U11 ·l1gqUgpOlli'Bgl pun "U9J9!UO!l>lUnj9!S 9!M 'J!")Jeppun 9PU~lSU96
q:)~gls~unlsl[;)gMq'B SI'B WgpUOS '~~EgM~U'BI -98 J!")J40!S U9J9!SS9J9lU!s6unr "U940P~V\I
SI'B 19~Um ll[:)~U ~'BlSUO~PlY lligp l[;)'BU Ugl[:) sie U940SJJ949q J94IJJj 9!S 9!P 'u96u!O !9q
-U'B1HgSg~P gP'B1g~ UglP~ UgUU~lgml[;)S 19l9~A ZJn>l- U9w91qOJd UOAu9sQl W!9q 'Ul9zznd
ll[;)~S sny :lgq'B q:)~s lPPU'BM gJn1gq)"[~Ul[:)gl W!9q 'u9nes W! '94leV\l U! 9SS\f PU!Su96unr
19p ~unUIl{gU1l['BJ\\ g~a "llin1l)"[gdslq'BMsJn1gH "uue>l u9lleJlu9 J9SS9q 6unW49UJ4eM 940S!6
Ug~U::l lligU~g sn'B q;)OU 19U1U1~glmq Ugll[~M -01 pun 9119nS!A-40!lwn~J 9J4! 40!S 40JnPOM
Ugl[;)P~W "Ug)"[:)gplUgl[;)~S 1m: g~~OIOUl[:)glSUO 'U940P~V\I !9q sie J9119U40S9UI~4UJ!498 91
-q'BUllOJUI pun UgU'Bl[:)SUgSS~M1fil'BN
')"[~Ul[;)gl -409J 9!P WnJ9p9!M 40!S 119>10!M1U9 u96unr
U~ gl[;)~glgqSJn1gH Ugl[;)P~W UgUUQ)"[~'BlSuoq !9S "s6unr Sie J9119U40SU940eJdspW9J.::I40ne
-)"[y UgpUgpugn'BlS q;)H1l[~f 'Ugl~gMSgpunq lligS U9UJ9P9 pun U9S91 pun U9409Jds J9SS9q
-g~P uy "PU'Blq;)Slnga U~ glSl[:)~gl~IOJ1g 19l[S~q pun J949 U940P~V\I U9UJ91qle4s90 "U!9 940
19p lS~ ~'BlSUUn)"[nz-ugl[:)P~W - A'Ba, SP~D gl -eJdS 9!P J!")JU9Um4UJ!498 9P!9q 9!S U9zl9S
-qg~S g~qmq 19a "UgUUpgUIl{gUngl OOO"~n W9pJ9cune 's6unr !9q sie J9119U40S9Um4UJ!4
SI'B 1l[glli 1m: Ug~Ufill'BlSU'B1gA 000"8 pun(l -98 9>1U!l9!P 40!S 119>10!MlU9U940P~V\I !9S
:ij.lJ4JSJaqO 0 :ij.lJ4JSJaqO ••
"uosJad~!aI5ag auaSI.peMJa au!a "Ug1g~lgOld ~U'BIUgqg'l U~g
pun Lj::>!SJOJ laSSOJg Lj::>euas!a(l a5!5\?~!aMZ au!a g~S lligp UOA 'Zl'Bl[;)S U~g - ugn'Bqnzsn'B Ugpg)"[
~uu!Ma5 uauLj! UOA Japaf pun 'WOld!O u!a ua~ -~~q~d Ugl'B~ZOSg1l[~ 'Unl[ Wgpu~)l Sg g~M pun
-leLjJa - ~ee~Spa!15~!waf Jau!a - Jaz~aSJaqo ua~ UU'B)"[
WgSSgq1gA Ug:)U'Bq;)glg~l1'B)lgll[~ Sg ll[gS
-saq LZ. a!o "ua~Lj::>Qwuaz~aSJaqo aLj::>eJdss~w'v' g~M 'UguuQ)"[ UgWgl ugl[:)'B1dS Ugq:)SUgw gn'B
aLj::>laMU! ~xal. uap a!s UO!Un uaLj::>s!\?doJn3Jap lq:)~gI g~M 'Ugp1gM lpn~UllgA nos Ug1gpgJ\\
uaLj::>eJdss~w'v'EZ Jap JaLj::>laMsne 'uauuQ>j uap Sga "Ug1gqgOld nz S'Bd01ng ll'BJP~A UglP1fil
-!aLj::>s~ua~sqlas a!p 'JaIOLj::>Sa5pLj\?f-n uauuQ>j -ln)"[ 19p UOA pun 'UPllilli'BS nz Ug~Ufi1l['BJ1g
uaWLjaul!al. "~~e~s n3 Jap uawe~Spa!15~!w LZ. gngu 'Wgl[;)~glgq nz Ugqg'l 1l[~ 'lZlgSlgA g~'B'l
ualle U! 5el. uaqlas we ~apu!J qJaMaq~~aMs5unz g~P u~ Ugq:)SUgw g~P UgWgIUgq:)'B1ds g~M 'lS~
-~asJaqo Jao ·~SS\?IuaJdOILj::>S SJaz~aSJaqo sau!a S'Bd01ng gl1gJ\\ Ugl'B1lUgZ 19p 19U~g l~g)"[~~q:)
allo(l a!p U! JaIOLj::>Sa!s wap !aq 'qJaMaq~~aM -'B1dS1l[gW llin1'BM pun g~M 'Ugp1gM l~~gZg~
uau!a nzep ~a!s!ue5Jo UO!SS!WWO)laLj::>s!\?doJn3 nos sg :lglliP~Mg~ Uglligl[l UgUgpg~l[;)SlgA lS~
a!o "ua~leLjJa >j::>nJpU!3uau!a UO!Un uaLj::>s!\?doJ ~'Bl gq:)s~~d01ng 19a "Wgp1QJ nz UgWg'l g~U'BI
-n3 Jap s5e~s~nqa9 ·OS sap Lj::>!lss\?luea~nal -SUgqgl S'Bppun Ugl[:)'Bllinz lSSnMgq 'Bdo1ng u~
a5unf ualloS uOAeo LLj::>!I~ua5!aJaz~asJaqo ua~ ugl[:)'B1dS 19p 1l['BZP~A g~P g~MOS SUgWglUgq;)
-!aqJe a!M Jaq'v' i~S! lIeJaqo 5unz~asJaqo ssep -'B1dS Sgp ~UfilngpgH g~P l~g)"[l[:)~llUgJJO19p
'ualla~snz~saJ wn 'uaLj::>nsa5uel ~Lj::>!U Je5 ssnw 'Sg lS~ p~z "n'BlS19q1ligldgS "9Z lli'B 1l['B(sgpgf
uew - ua5un~!aIUes5unua!pag 'uJaLj::>og 'ula~ ugq:)'B1dS 19p ~'Bl gl[:)s~~do1ng 19p 19pug 100Z
-!~a~unwl!.:I U! '5un>j::>ed-sa>jeIJUJO) Jap Jn'v' ugq:)'BldS 19p 1l['Bf Ugl[:)s~~do1ng lligp l~gS
:ij.lJ4JSJaqO 0 :ij.!J4JsJaqO l1li
® Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 3 5 Punkte
Situation: Sie haben eine Kopie des folgenden Zeitungsartikels bekommen. Leider ist der rechte Rand ab-
geschnitten. Rekonstruieren Sie den Text, indem Sie die fehlenden Wörter bzw. Wortteile an den rechten
Rand schreiben. Es gibt für jede Lücke eine Lösung mit maximal drei Buchstaben.

Eis - Hochgenuss an heißen Ta;7Jg-"-'eV\,'-"--


__

Das Thermometer hat die 25 Grad Marke endli 1 _

l
überschritten. Was gibt es da Schöner _
als sich ein erfrischendes Eis zu gönnen. Ab _
WIe viele Kalorien bringt der kalte Genuss
I
sich? Und was ist eigentlich im Speiseeis ent
ten? Etwa acht Liter Speiseeis schleckt jel
Deutsche 1m Jahr, sagt die Statis
85 Prozent des speiseeil
das die Deutschen verzehren, werdl
industriell hergestellt. Der Rest entstel
m Eisdielen. Sie stellen das Eis in _
Regel auch heute noch nach eigenen Re 1 _

turen her. Die Lieblings-Eisgeschmacksricht _


aller Befragten ist laut einer neuen Stu 1 _

mit 18,9 Prozent Vanille. 16,6 Prozent essen _


liebsten Schokoladeneis. Darauf fo _
Stracciatellaeis mit 9,9 Prozent. Bei diel _
Umfrage hat Stracciatella damit Erdbee _
m der Hitliste der beliebtes _
Geschmacksrichtungen vom dritten Platz verdräl _
Inzwischen kann man aber zwischen über
Eisgeschmacksrichtungen wählen.

110
PIC3:J.aC3S 1C3.j.°YSSC3UIIC3M
5cpt7XtS' ~d0Ad-H
U39nJ9 U34J!lpUn3JJ +!W
(Or) . Jno U04JS sun U3n3JJ J!M
·+0·SS3UI13M-PI3J33S·MMM
(6) 3+!3S+3UJ3+UI 3J3SUn 3!S u34JnS38 ·u36unll3+SJo/\ U34J!lu9SJ3d U3J4I
9RLU36S+U3LU36uOJJVu3113np!A!PU! 'U3J3pUOS3q zu06 4JOU 4Jno sun 3!S u360Jd
(S) . u36unJ3pUOM3punH 3+J4nJ36 J060s
4::>!I+U34::>QM
U3PU!J +sn6nv pun !lnt U3+0UOWU3p uI ·s3!poJod3pUnH LU3U!3U! qnolJn
U3J4I LUOSU!3LU363!S U393!U39 ·U3LULU0>fll!M4::>!lZJ34 punH J4I 4::>no+S! sun !38 ·+!LU
4::>0JU!3(L) 3!S U3LU43N iJ3+!31638 U3n3J+ LU3J4I +!LU3!S U34JOLUSOMJ3qV
·u36unpu3Muv U3A!Snp1x3+!LU4::>sunM (9)
LU03.1J3SUn 3!S +U4QMJ3A'u36u!JqJ3A 4::>!3J3qounos LU3J3SUnU! 3!S (g)
'u3>f::>!lqu36nv U3LUosI04J3 4JON ·ssnu36u3LUn09 u311oAs4::>nJdsuopU34::>3Jds+U3
(v) J!M u36JOS 'U31!3MJ3A loodlJ!4M U3LUJOMLU!J3pO lood U3+3pUOJLUnplo6
LU!3!S PU3J4RM ·u36uRI>fU36!39 J3pO -OUO!d+!LU+104+u3Jnv-ss3uII3M J4I
(E) +3+!31638 ·op 3!S JnJ 3UJ36 PU!SJ!M - u34::>sunM6unlPu0438 34::>S!+3LUS0>f
311aUo!SS3JOJd3U!3 J3pO u3110Mu3uuods+U3 p08 LU3J3SUnU! 4::>!S3!S (2)
·P13J33S 13+oH-sS3UII3M SU! 3!S u3+4::>nlJ pun
sS3J+ss60+IIV U3p 3!S U3SS36J3/\ ·Hnl J34::>S!JJ LU43U36uo U! u3dlV J310+J311!Z U3p U!
360.1 Jood U!3 IOLUU!3J3P3!M u360+J3LULUOSU39!34 U3S3!P U! (r) 3!S u3uug6
·uaq!alq Jaal f-Jep a)prn aUla)! ·J,J0M wau!a +!W gunsQl aUla a)prn apaf JQl
+q!g s3 ·u!as PlaJJo>! LPslIe>!!+ewweJg pun uassed s~waguu!s uassQw uagunsQl a!o ·(01: - 1:) JaJ,JQMuap
-ual4al alP alS uazu~gJa pun +xal uap alS uasal ·JaJ,JQMag!u!a ual4allapqaqJaM uapuaglol WI :UOrl-en:J.!S
a+>!und S fJ aqe8lnv
® Hörverstehen insgesamt ca. 30 Minuten

Aufgabe 1 Track2 10 Punkte


Lesen Sie Aufgabe 1 gut durch. Sie haben 90 Sekunden Zeit.
Situation: Sie hören jetzt eine Radiosendung. Lesen Sie die folgenden Aussagen und kreuzen Sie jeweils die
richtige Lösung an. Sie hören den Text zwei Mal.

R= F=
richtig falsch

Abschnitt 1

o Frau Schirmer ist in Afrika zur Schule gegangen.

U Frau Schirmer meint, dass jede Reise ihren Höhepunkt haben muss.

Abschnitt 2
Individuelle Safaris in kleinen Gruppen sind zwar teuer,
aber bieten ein bleibendes Erlebnis.

Wenn man nicht so viel Geld hat, kann man schwer eine geeignete
Unterkunft finden.

In Namibia gibt es viele Gastgeber, die sich auf Einheimische


spezialisiert haben.
o Os
Abschnitt 3
Frau Schirmer versucht zuerst in einem persönlichen Gespräch nach
der Reise herauszufinden, welche Erfahrungen die Kunden haben.

Frau Schirmer ist bemüht, auch für Leute, die weniger Geld haben,
eine Reise anzubieten.

Viele Touristen möchten nach der Beobachtung der Wale am Kap


mit dem Bus weiterfahren.
o Os
Abschnitt 4
Frau Schirmer versucht, durch ihre eigene Begeisterung den Kunden
mehr Lust auf eine Afrikareise zu machen.

Viele Menschen erkranken an einer Virusinfektion, die in Afrika nicht


geheilt werden kann.

112
a)ju~J:j.a.aUlwe:j.lA0 a)ju~J:j.a.aulwe:j.lA 0 a)ju~J:j.a.aulwe:j.lA 0
JauleJl JaLPlIuQsJad 0 JauleJl JaLPlIuQsJad 0 JauleJ1Ja4JlIuQsJad 0 ua8umslarJ.sualo-eJ:J,x3
ueldssau:j.l::l 0 ueldssau:j.l::l 0 ueldssau:j.l::l 0
.aun:j.eJaqs.aunJ4~uJ3 0 .aun:j.eJaqs.aunJ4~UJ30 .aun:j.eJaqs.aunJ4~UJ30
.aulUleJ:j.aqOJd0 .aulUleJ:j.aqOJd0 .aulUleJ:j.aqOJd0
:J.:Je4lspaI18:J,IWJap JOA
.aun4JnSJa:j.un .aun4JnSJa:j.un .aun4JnsJa:j.un
a4JlI:j.zJ~ 0 a4Jll:j.zJ~ 0 a4JlI:j.zJ~ 0
-- --
oJn3 oJn3 oJn3 -- a:J,Je>ls:J,euow
-- --
oJn3 oJn3 oJn3 -- (a:J,Je>lsa8eD s!aJdsU!J:J,U!3
a.aessew 0 a.aessew 0 a.aessew 0
IOodlJlYM 0 IOodlJl4M 0 IOodlJl4M 0 a:J,oqa8uez:J,esnz
eunes 0 eunes 0 eunes 0
°d-ulaS-4Jnes 0 °d-ulaS-4Jnes 0 °d-ulaS-4Jnes 0
e.ao" 0 e.ao" 0 e.ao" 0 :J,oqa8ues8u!u!eJ!
JlqoJaV 0 JlqoJaV 0 JlqoJaV 0
-- -- -- -- -- --
slq UOi\ slq UOi\ slq UOi\ ua:J,!azs8unu:J.:I.Q
u4equaseJ:j.S 0 u4equaseJ:j.S 0 uyequaseJ:j.S 0
u4eS-n 0 u4eS-n 0 u4eS-n 0 as!aJu'f
sns 0 sns 0 sns 0
-- --
·J:j.suawoi\e::l -- asse.auellazJOd ·J:j.SJatll4elJew (JawwnusneH) assaJp'f
snle:J,Jeds X!uao4d ssau:J,I::l:J,SJ!::1
·leW u!a :j.xal uap uaJQ4 alS ·ue nelquaqe.atnv waJ41 tne
ua4J:j.s~)l UapUa4JaJds:j.ua alP alS uaznaJ)j Japo uauol:j.ewJOtUI uapual4at alP JapaM:j.ua alS uazu~.aJa pun nz
:j.n.aalS uaJQH ·ua4Jsne:j.sne uauol:j.eWJotul alP 'uaUOSJad !aMZ ua4JSlMZ 4J~Jdsa9 ula uaJQ4 alS :uo!:J,en:J,!S
·:J.!azuapun>/as 06 uaqo4 aIS ·4JJnp :).n6 l aqo6jn'r; aIS uasa7
aPlund 01: z >pell Z aqe8lnv
® Schreiben insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 15 Punkte
Situation: Sie haben im Sommer ein paar Tage am Klopeiner See in Kärnten verbracht und haben
folgendes Angebot in Anspruch genommen. Leider waren Sie mit den Dienstleistungen gar nicht zufrieden.
Sie haben sich bereits Notizen dazu gemacht.

Behinderungen Ein gut ausgebautes Radwegnetz


durch Baustellen, am Klopeiner See wartet auf Sie!
Umleitung auf die
Landstraße Fahrradverleih
Bachmann
~
Gut beschilderte Radwege, oft weit entfernt von der
nächsten Autostraße, führen Sie am Seeufer entlang
keine Hilfe
und lassen Sie die Schönheit
erhalten
der Umgebung hautnah erleben.

Schon bei der Auswahl des Fahrrades sind wir Ihnen


behilflich, und die Einstellung des Sattels nach einer
kurzen Probefahrt ist selbstverständlich.

Wir bieten immer gepflegte, stabile Markenfahrräder

alte Fahrräder
in schlechtem
/ mit Gangschaltung, Tragekörben, tiefem Einstieg bei
Damen-Fahrrädern und extra bequemen Sätteln.

Routenplanung, -beratung und Prospekte sind


ebenfalls kostenlos.
Zustand
Wir sind sieben Tage in der Woche von 8 bis 20 Uhr
für Sie da.
am Samstag
Fahrradverleih Bachmann erst ab 10 Uhr
1453 St. Kanzian, Uferstraße 324 geöffnet

Schreiben Sie ein Beschwerde-E-Mail, in dem Sie auf alle Ihre Notizen eingehen.
Schreiben Sie circa 120 Wörter und beachten Sie dabei auch die formalen Kriterien dieser Textsorte
(Anrede, Grußformel).

114
lpuel waJ41 Ul uorj.en:j.lS alP :j.slalM.
-ewa41 wnz (uapunaJ::J uo/\ uagunJ4eJ-l3 Japo) uagunJ4eJ-l3 auagla alS uaqlaJ4Jsas •
-gunulaw a4JlluQSJad aJ41 alS uapu[ugas •
luallazgel4JS asalP Jaq[l alS ua>iuap alM.
:ula a:j.>iundJa!/\ uapuagl0:J. alP :J.nelaqep alS ua4ag pun nzep gunulaw aJ41 unu alS uaqlaJ4JS
J!a4uassasas Jau!a nz 4:>!S JJa6!aJs JJodso>!!s!~ uap
ue 6unpu!s a4:>!I:ye4:>suap!al a!o :JJodswaJJx3 w!
a4:>nso>!!s!~ Japo -zuaJ~ - >!:>!}Iwap 4:>eu 6!J4:>OS
uueg U<ll1.{!U! U<lqJSU<lWIq<lW I<lWW!
U<lq<l!Zu<lpepodsw<l.llx3. - IqnJ<l~SU<lq<ll S<lP<l~!<llS<l~pun
~unl1.{ep<llsqI<lS <lW<l.llX<l
'lq:mSS!uq<lP3. '<lq:mss~unl1.{ep3.
lpuel waJ41 ul uOl:j.en:j.lSalP :j.sl alM.
-ewa41 wnz (uapunaJ::J uo/\ uagunJ4eJ-l3 Japo) uagunJ4eJ-l3 auagla alS uaqlaJ4Jsas •
-gunUlal/\J a4JlluQSJad aJ41 alS uapu[lJgas •
luagunJagny asalP Jaq[l alS ua>iuap alM.
:ula a:j.>iund Ja!/\ uapuagl0:J. alP :J.nelaqep alS ua4ag pun nzep gunulaw aJ41 unu alS uaqlaJ4JS
:uagunJagny
apuagl0:J. ualay laqeo -:j.Jal:j.n>islP"uaUJaIUa4JeJdspwaJ:I" ewa41 sep Jaq[l sJn>i4Js:j.nao wl uaqe4 alS
-Ja:j.JQMon eJJp alS uaqlaJ4JS -(8 Japo 'tj) uagunlla:j.suaqeg:J.n'tj uapuagl0:J.Jap aUla alS ual4~M
Z aqeSlnv
@ Sprechen insgesamt ca. 15-20 Minuten, 30 Punkte

Aufgabe 1 Jemanden kennenlernen und beraten ca. 5 Minuten


Situation: Sie reisen gerade in Ihre Stadt/Ihr Land und lernen dabei eine Person mit dem gleichen Reiseziel
kennen. Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor, indem Sie sich folgende Punkte überlegen:
• Erkundigen Sie sich nach dem Zweck und Ziel der Reise Ihrer Gesprächspartnerin/lhres Gesprächspartners
und überlegen Sie, ob und wie Sie der Person in Ihrer Stadt behilflich sein könnten.
• Überlegen Sie, ob Sie gemeinsam etwas unternehmen könnten, und wenn ja, was.

Beginnen Sie das Gespräch.

Aufgabe 2 Ein Bild/Foto beschreiben und interpretieren ca.5 Minuten


Situation: Sie bekommen bei der Prüfung drei Bilder vorgelegt. Wählen Sie eines aus und
• begründen Sie, warum Sie sich für dieses Bild entschieden haben,
• beschreiben Sie das Bild und
• gehen Sie dann auf das Thema des Bildes ein: Was ist das Thema? Was sagt das Bild aus?Äußern Sie Ihre
Meinung und Vermutung.

Aufgabe 3 Meinungsaustausch ca.5 Minuten


Situation: Sie und Ihre Gesprächspartnerin/lhr Gesprächspartner haben folgende Stellungnahmen zu einem
Thema gelesen und sollen nun darüber diskutieren. Erklären Sie zuerst genau, welcher Meinung Sie sich
anschließen, und fragen Sie dann Ihre Gesprächspartnerin/lhren Gesprächspartner nach ihrer/seiner Position.
Versuchen Sie, Ihre Gesprächspartnerin/lhren Gesprächspartner mit Argumenten zu überzeugen.

Ich glaube, Heiraten ist nicht mehr modern. Für mich bedeutet Heirat eine ganze Menge.
Es ist doch nur ein Schein. Und der Ring Das sind mehr als nur halbe Sachen. Da geht
erzählt sowieso der ganzen Welt, dass man man eine Verbindung ein, die man gerne sein
schon vergeben ist. Für mich zählt, dass Leben lang halten möchte (die Betonung
ich mit meiner Partnerin richtig glücklich liegt auf möchte) ... Dass es manchmal nicht
bin und sie über alles liebe. Dazu brauche möglich ist, ist schon klar. Mit der Heirat
ich nicht unbedingt eine Heiratsurkunde. zeige ich der Welt, dass mein Partner und ich
Man hat ja schon gesehen, dass es bei ernsthaft zusammengehören. Ich assoziiere
einigen Paaren nach der Heirat Probleme damit spontan die Begriffe "ernsthaft,
gab. So etwas möchte ich gern verhindern. verantwortungsbewusst, erwachsen". Wenn
Außerdem kostet eine Hochzeit sehr viel man heiratet, dann sollte das der schönste
Geld und dieses Geld kann man ja auch Tag des Lebens werden. Die ganze Familie
für andere Sachen ausgeben. Man kann kommt zusammen. Ich möchte auch ein
zum Beispiel mit seinem Partner eine Reise Brautkleid und eine Feier, am liebsten im
machen. Das bringt viel mehr als eine Sommer draußen. Danach kann man schön
Hochzeit. in die Flitterwochen fahren und die Zeit
Also ich will nicht heiraten. Ich brauche es miteinander genießen.
nicht auf dem Papier. Und ich denke auch:
keine Beziehung hält ewig.

(Martin,28) (Christa,24)

116
® Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 5 Punkte
Lesen Sie zuerst den folgenden Text und lösen Sie dann die 5 Aufgaben.

Brauchen Kinder Haustiere?


Nahezu jedes Kind bedrängt seine Eltern früher oder später Das Verantwortungsbewusstsein des Kindes wächst nur
mit dem Wunsch nach einem Haustier. langsam, aber mit etwa 8 Jahren kann es durchaus schon den
Doch die Anschaffung eines Haustieres muss wohl überlegt Großteil der Arbeit selbständig übernehmen, für einen Hund
werden. Tiere sind nun einmal kein Spielzeug, das man oder eine Katze allerdings erst frühestens mit 12 Jahren.
nach kurzer Zeit achtlos in die Ecke wirft, sondern eine
Aufgabe und das oft über lange Jahre. Welche Art von Haustier eignet sich für Kinder
am besten?
Wie wichtig sind Haustiere für ein Kind?
Frau Dr. Kemstock: "Viele Eltern tendieren dazu, als erstes
"Volksschulkinder, die mit einem Heimtier aufwachsen, Haustier, sozusagen als Versuchskaninchen, zunächst
entwickeln sich häufig in ihrer ganzen Persönlichkeit einmal ein Kleintier anzuschaffen. Es kostet nicht viel und
positiver als ihre Artgenossen ohne Tiere!", stellt Professor erscheint auch in der Pflege relativ einfach! Doch davon rate
Reinhold Bergler, Vorsitzender des Forschungskreises ich dringend ab. Kleintiere, wie Hamster, Meerschweinchen
Heimtiere aus Hamburg, fest. Professor R.Poresky von oder Kaninchen sind Nachttiere, die tagsüber am liebsten
der Kansas State University meint sogar: "Kinder, die mit schlafen und ihre Ruhe haben wollen. Sie sind sicher kein
einem Haustier aufwachsen, sind um einiges intelligenter Spielzeug, das man nach Belieben herumschleppen oder
als tierlose Altersgenossen!" Jedenfalls werden sie aktiver, drücken kann. Da eignet sich ein Hund oder eine Katze,
leiden weniger unter Einsamkeit oder Isolation und lernen auch für Kleinstkinder, weitaus besser, vorausgesetzt, man
nebenbei Verantwortung zu übernehmen. Problemkinder möchte sich wirklich - für sehr lange Zeit - an ein Tier
werden meist ruhiger und ausgeglichener. So mancher binden."
Computerhocker wird durch das Gassigehen oder
Herumtollen mit seinem Hund zu einem Naturliebhaber. Hund oder Katze?
Gerade für Stadtkinder sind Haustiere oft der einzige
Bezug zur Natur und Tierwelt. Kinder lernen schnell Frau Dr. Kemstock: "Katzen sind viel wemger
auf die Bedürfnisse der Tiere einzugehen und erweitern personenbezogen als Hunde. Sie beschäftigen sich oft
so ihre soziale Kompetenz, die auch im menschlichen stundenlang mit sich selbst, während ein Hund ständig die
Zusammenleben letztendlich positiv zum Tragen kommt. Nähe des Menschen sucht."

Ab wann kann ein Kind für ein Tier selbständig Besteht eine Gefahr - Tier und Baby?
sorgen?
Frau Dr. Kemstock: "Es kommt auf den Charakter des
Frau Dr. Kemstock, Tierärztin aus Wien: "Allgemein Tieres an, wie eifersüchtig es ist. Wenn man mit dem Baby
lässt es sich nicht wirklich festlegen, ab wann man einem nach Hause kommt und das Tier von Anfang an integriert,
Kind ein Tier anveltrauen kann. Das kommt ganz auf den dürfte es im Normalfall keine Probleme geben. Das Tier
Charakter und die Reife des Kindes an. Keine Frage ist, kann auch nicht zur Gefahr für ein Baby werden. Trotzdem
dass ein Kindergartenkind mit der Pflege eines Haustieres sollte man ein Tier niemals mit einem Kleinkind alleine
überfordert ist, es braucht noch Unterstützung durch die lassen. Kleinkinder werden natürlich oft übermütig und
Erwachsenen. Allerdings sollte es sehr wohl von Anfang an dem Tier reicht es nach einiger Zeit und es beginnt sich zu
gewisse Pflichten übernehmen. Das Kind muss von Beginn wehren! Kinder sollten auch von Anfang an lernen, dass
an lernen, artgerecht und liebevoll mit dem Tier umzugehen. schlafende oder fressende Tiere einfach tabu sind!

118
':wa!.§eaJ .§rlljJQSJat!a PU!)! sep UUaM D
':j.ljJ!Jds:j.ua Jljaw :j.ljJ!U PU!)! WOI\ ua:j.leljJal\la!ds sep Ja!l wap UUaM D
'uassaJt la!1\ Jljas Jaww! aJa!l alP l!aM D
'UapJaM 4JIIJLHUa3 aJa!~sneH uauuQ>! Japu!>!u!al}l JO:l a
'uatelljJs la!1\ pun pUlS Ja.§!ljnJ als l!aM 'uatne>\ aJa!++ljJeN Jalja D
'uatne>\ Ja!:j.u!al)! sa:j.ljJ!ala.§altd u!a D
'uatne>\ aZ:j.e)! aUla Japo punH uau!a ua:j.saq we D
... PU!}I wau!a uew a~lIos Ja!~sneH sa~sJa sI" •••
'uawljauJaqQ nz .§un:woM:j.ueJa/\IlauljJs sa uauJal als pun 'uatne>\ Ja!l u!a uew uue>\ D
'uassQw nz uJawwQ>\ u!alle Ja!l u!a wn ljJ!S 'aqe.§tnv auassawa.§ue au!a>\ sa :j.S! D
'uatne>\ Ja!:j.sneH u!a>\ uew tJep D
'ua4a3 uaue3Japu!}I uap U! 4JOU alP 'JapU!}I JO:l ••
'UaUU!Ma.§ qa!1 Jn:j.eN alP punH uap ljJJnp apeJa.§ uauuQ>\ D
'punH waJlj! :j.!W uJa.§ :j.ljJ!U Uala!ds D
'!sse9 UJa.§:j.ljJ!U ualja.§ D
... 'ua3u!JqJaJ\ Ja~ndwoJ wap JOJ\~!az la!J\alP 'JapU!}I a
'UJa:j.!aMJa nz zua:j.adwo)! ale!zos aJlj! 'ua:j.!a>\.§pa!MljJS +:J.ouaqelj D
'UapJaM UJapu!>\walqOJd nz ljJne uauuQ>\ D
'aJa!l aUljo Japu!)! sie 'ua.§oza.§>\JQJnz Ja.§!UaM pun wesu!a Jaua:j.las pUls D
... 'uaqe4 Ja!l u!a alP 'JapU!}I ••
® Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 2 5 Punkte
Lesen Sie die 10 Überschriften und die 5 Texte. Suchen Sie dann zu jedem Text (1-5) die passende Über-
schrift (A-J). Pro Text gibt es nur eine richtige Lösung.

Frauen verdienen in der Finanzbranche mehr als in den technischen Berufen

Frauen verdienen während der Elternzeit weniger als Männer

Tipps zum sicheren Chatten

Internet ist in erster Linie für den Bezug von Informationen wichtig

Deutsche Frauen chatten weniger gern als Frauen in anderen europäischen Ländern

Wenig Frauen in Führungspositionen

Atlas der gefährlichen ehats

Deutsche Intemet-Userinnen aktiver als der europäische Durchschnitt

Bücherkauf im Internet immer beliebter

o Frauen verdienen bis zu 25 Prozent weniger

120
" 'ua~waJBsBunp~alps~u3-dol
uap u~ zUl:!was~Jda~ JaJlH pun ~Wl:!SaBSU~ aljJUl:!JqZUl:!U~.:I
Jap U~Ja~BnJ~ljJSag JaljJ!1q~aM Ha~uv
ualjolj wap UaljJS~MZs~u~l~ljJaAss~wsa~ul:!~l:!l)jau~a ~lja~saq ~~Wl:!a" 'wazoJd ~ ~ ua~~Js~ljJ~sJnv
u~ Ha~ul:!uanl:!J.:IJap ~B~JNq uassl:!)jJl:!dSpun ua)jul:!g Ua~OJB~ag 'wazoJd Ja~AJnU auaqasBun~~al
ua~sJaqo Jap u~ Ha~uv Jap aBl:!J~aq Ua~BnJ~ljJSag OO~ sua~sapu~w ~~W uaqap~aq~OJ9 ~ag
'sa ~a~lj '"UaBanO)t ualjJ~luu~W aJlj~ Sll:!ua~~aqJl:!uapun~sualjJoM JaB~UaM1aBa~Jap u~pun
uap~aljJs~ua aBU~BUa~pn~saljJS~uljJa~JOJua~las Jnu uanl:!J.:IljJ~SSSl:!p'ano~ au~a ljJnl:! ~la~ds~aql:!a"
'~ljaBJOAJalj (9VI) BUnljJSJoJsJnJagpun -~)jJl:!WS~~aqJV JrlJ s~n~nSUI sap a~pn~s Ua~lpmUaJJgJaA
ljJOMn~w Wl:! JaU~aSnl:!a~M 'JaB~UaMljJOU ljJnl:! a~s UaUa~pJaA'uawwo1)jJa ll:!wu~a Ja~~a1aJapJl:!)t
a~p a~s uaql:!H 'Jauu~w Sll:! uaHaJ~nzul:! Jaua~las 1a~AJnu ~ljJ~UuauOmSOdSBUnJljO.:l u~ pu~SUanl:!J.:I
::ijP4JSJaqO 0
'(%t1) sa:::>-)l!snw :::l~MOS(%61) 'U8UJ81
:::ll{nl{:)s/~unp~:::lDI '( %Ov) l:::lq:)ns: pu~s :::lp[np u8zmlj:Jsul8 pun U8UU8)j J8SS8q Uelj:Jspuel
-old U:::llIPlS:::lqU:::lls~gn~q WB :::l~a 'l:::lqnU:::l~:::l~ -lelj8 81P 'U8U8IP 6unll8lS8JIIH sie UJ8puI>l
q:)sqd:::l)[S :::lP~Aq:)OU l:::lWW~OSIB U:::lq:::llSl:::lW:::ll lj:Jne llwep pun UJ8l13 1I0s J3 '6unllj8JdW8
-UI SBP l:::lqnJnB)[U~3. W:::la 'l:::lW:::llUISBP %~ lllU -SJ8lIV pun 6unzmlj:JSUI80)jISIC! llw - ßlelj8
U:::lZlnU:::lqJnB)[U~3.wnz '%Ov ~:::lql~:::l~IsEBW-3. 8U18W8611V"pun ßlelj8-J8pUI>l" U8iJ068le>l
U:::lq:)~m~q:)S:::l~l:::lp E:::llUY l:::la ,( % I ~) sEBW-3. 18MZ81PUIll18p8lun - Slelj8 8S81PlJ8IlU8S~Jd
:::llBA~ld1m pun (%9~) :::lII:::lnbsuoqBuuOJUI sIB sellV-lelj8 J80 'u8q86 nz 6unZlnN U8J8lj:JIS
W:::lIIBlOA l:::lW:::llUISBP P1~M l:::lPU:::lMl:::lA'lJufi)[ Jnz sddll wn pun 'U8UUg)j UI8SJ8ZlnN 8Jljl J!')J
-sny ){qsqBlS :::l~Plq~~ l:::l~qq:)nB '~unpu:::lMl:::lA 81Slj:JIlJlj~J86 81M'u8puIJnzSneJ8lj wn 'Slelj8
l:::lpllY :::l~Pq:)nB lS~ ~ql{:)~Mll{:::lS 'l~~:::llSll{Bf 1m 8lq8!18q U8lj:JIIPU86nr pun UJ8PUI>l18q'8lj:J18J
ll{Bf Il{BZ U:::l1:::lp'q:)~:::l11:::llS0u~ ~unZlnUl:::lW:::ll -Iljez vOOl ll8S llj:JnSJ8lun l8U'Zlnlj:Jspu86nr
-UI l:::lp ~un1)[:)~Mlu3. :::l~Pl:::lCl1}ssnlq:)sJny lq~~ 'l8u'zlnlj:Jspu86nf UOA86ed8woH J8p Jne sei
:::l~PlllS :::lIPlll)[B :::lU~3.'Sl:::lW:::llUI S:::lp :::lE:::lllOA -lV-lelj8 J8p u81lj:JSJ8j68M U8J8lj:JISW8p Jne
:::l!P l!:::lMlpM U:::lZlnu U:::lq:)SU:::lWll{:::lW l:::lWWI U8SS8JpV U86lllj:JiJ U8p llV\l 18111W8p J8lUn
::ijP4JsJaqO 0 ::ij!J4JsJaqO 0
'U:::lllBq:)u:::lnBld l:::lp
'uauua>j nz ~JaM~>j,H?W uaua5!a uap '5qLP!M sa lU:::lZ01dJI:::lBMl:::llllU l:::lqB'u:::luup:::lpnS-l:::lW:::llUI
las ua6unlPUellJaflS~lella9 !as 'uaJaqdaz>je ~oq l:::lq:)!rq~:::lM:::lloq:::l~UVU:::llZlnU:::l~U:::lls~gn~q WB
-a6u\f a~sJa sep lJo UapJQM pun uaJne>jJafl nz :::l!P U:::l1BM(% v8) U:::lU!q:)SBU1q:)ns W:::lIIB lOA
~JaM Ja~un ll::>!S'nzep ua~6!au alS : ulapuellJafl :U:::lUU~l:::lZlnN-Zl:::lN l:::lpPES: S:::llBI)[lq:):::llU~:::lq:)!S
~n6 os ~ll::>!U~lella9 Jll! uaneJ.:I UapJQM wapnz lq!~l:::l U:::lZm1:::lJ~ldU:::lq:)!Il1Bqu~l:::lpq:)!Ilq:)!SU!H
'aSAleU\f Jap U! 'lU:::lZ01d ~I :::lS~:::lMS~unq:::l~z:::lqvL ~:::lqll~uq:)S
sa ~g!all '"uaq!alq>j::>QJnz ua6allo)t uall::>!luu~W W~ U:::llqBZ:::l!Pm~:::lq l!:::lMBdOlm 'Zl:::lN W! U:::l~P
uaJll! Ja~u!ll os pun uauuQ>j uawllaul!a~ uapunJ -q~f-~~ l:::lqn l:::lp lU:::lZ01d IZ: pun U:::l~!1l{W-vZ:
-s~lella9 uall::>!lqQ uap ue ~ll::>!U~!azuJa~13 Jap pun 91 U:::lq:)S!M.Zl:::lp lU:::lZOld 18 U:::lJlllS l:::l~H
pUaJll~M uaneJ.:I ssep" 'las uJa~ll::>alll::>sa9 uap :WOA :::lSBN:::l~PpUBlq:)sln:::la lBq U:::lnB1dU:::l1:::l1I~
uall::>S!MZpa!ll::>sJa~Uns~lella9 uap JQJPUnJ9 U!3 U:::lp!:::lqq:)nB sIB m~unr ll{:::lSU:::lp~:::lqIqoMoS
'allJOMs~Jell::>s~J!M WJll::>s~!az VYI3. SpUBq1:::lAU:::lq:)UB1S: U:::lq:)S!~dOlll:::llWBS:::l~
Jap ll::>!aI6JaflS~lella9 u!a qe6Ja seo 'ua6allo)t S:::lp:::l~B.:gW[l :::lU!:::l
qB~l:::lSBa 'lU:::lZ01d ~v 1B~OS
uall::>!luu~w aJll! sie Ja6!UaM la~Ja!/\ u!a ~seJ pUBlq:)sln:::la u~ - lZlnU:::l~ l:::lW:::llUISBP ~OOZ:
puelll::>s~nao U! uaneJ.:I uaua!pJafl JnJas ll::>eua[ ll{Bf W! U:::lqBqBdolll3. U! U:::lnB1dl:::lplU:::lZOld Iv
::ijP4JSJaqO 0 ::ij!J4JsJaqO ••
® Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 3 5 Punkte
Situation: Sie haben eine Kopie des folgenden Zeitungsartikels bekommen. Leider ist der rechte Rand ab-
geschnitten. Rekonstruieren Sie den Text, indem Sie die fehlenden Wörter bzw. Wortteile an den rechten
Rand schreiben. Es gibt für jede Lücke eine Lösung mit maximal drei Buchstaben.

Ungesunde Ernährung: Österreich isst sich kr .l!..LCl"-"V\,-'-'>.R.<-- __

Dass die Essgewohnheiten der meisten Österreicher


nach WIe vor alles andere als ausgewogen und gesl _

sind, zeigt eme Studie des Gallup-Instituts auf. SOI _


ben mehr als 60 Prozent der Befragten an, bei, _
letzten Hauptmahlzeit Fleisch konsumiert zu hab _
Fisch hingegen stand nur bei etwa jedem Sechsten al _

dem Speiseplan, bei ebenso wenigen Obst. 76 Pr0-r _


der Befragten waren davon überzeugt, dass sich, _
heimische Bevölkerung schlecht ernährt. Ebenso Vll _

glauben aber, dass die eIgenen Essgewohnheiten vl _

gesundheitlichen Standpunkt her "zufriedenstell, '


selen. Vorurteile WIe "Gesunde ErnährumEl- _
kompliziert und teuer" sind noch Immer sehr wl _

verbreitet und lassen den Konsumenten 1 _

Fertigprodukten und Fast-Food greifen. Ohne Folg, _


bleiben diese Alltagssünden freilich nicht: Jedl _

Fünfte gab an, sich müde und ausgebrannt zu fühl, _


Die Wirkung gesunder Ernährung auf das körperlic, _
Wohlbefmden dürfte vielen dennoch nicht ganz kl, _
sem: Zweifeln doch 33 Prozent daran, dass richtigl _

Ernährung und Wohlbefmden m irgendein, _


Zusammenhang stehen.

122
'VlI1 t'ld-L -d=tYldl;) d1'Vl110VlO.A=t5V .A l;)l
u:}9WD U:}l[JHpUn:}lJl~W
i:}SS:}l:}lUI1l[I l:}qll sun U:}n:}lJ
1~A\."U~1l[JSl~:}Z:}l:}SUn- 1Bq1PlS:}qqB l~:}Zl:}p:}fpun - l[JHpu~q1:}Aun ZUB~oSIB :}~SU:}l:}~UUOqV
"(0 Ü ~mll~ PUBIl[JSln:}G 1m mu loq:}~UV s:}s:}~pSSBP':}~SU:}ll[JB:}q:}nm:
"U1:}~ :}loq:}~UV:}l:}PUBl:}qll
l[JnB :}~SU:}1:}~U110JU~1~A\."U:}l[J~:}l1:}
09t:-98Z~ / 1ZZ9 l:}urulnUUOPI:}ll:}P l:}lun l[JnB l~:}Zl:}p:}f
sun (6) :}~S":}p":}ln:}l[:}~woU01lsB@oqBUB:}n~q (8) :}~SU:}PU:}MU:}~U1d~:}H
":}A~snplu~pu~s u:}lSO)[PUBS1:}A
pun -allod :}~G"01 mu l:}qB u:}Il[Bz:}q':}lBUOWZ11m
amal1 a!wouo.JjSV u:})[U:}l[JS1:}A
:}~S"SqB1~NQH:)S:>DINVG slB :}lBUOWZ U:}lSl:}:}~pU:}llBl[l:}:}~S
"sun UOA)[U:}l[Js:}Du~:}
~unlPls:}H :}ll[I 1m )[UBG SIB:}~SU:}llBl[l:}'U:}qBl[:}pn:}ld mz pUillD :}~Sl[JnB (L) pUß
"SU~ZB~BWs:}p u:}u~:}l[JS13l~:}Su:}qB~snv-amal1
a!Wouo.JjSV u:}llB nz ~uB~nz-:}uHuO U:}~:}lJ:}l)[U:}l[Js:}Hl:}P 1l~l[1:}lU:}W:}uuoqV wnz l[J~IZmsnz
i~Uill:}UU~13:}ln~ u~ 1l[Bf (9) IBW 0 1 l[J~S :}~SU:}~U~lq
oqB)[U:}l[Js:}Dw:}u~:}l~W "u:}l)[U:}l[Js:}Hu:}p UBU:}WBN w:}1l[I u~ :}llB)[gillD l:}U~:} (~)
U:}WWBsnzlPH :}lSl:}SBPl~M u:})[J~l[JS1:}Au~U11:}l U:}ll[JSUl}M:}~u:}Ul[I UOAw:}p nz l[Jm)[Ulld
"" amal1 a!wouo.JjSV"
U~1l[JSl~:}Zl:}P OqBS:}ll[Bfw:}p l~W :}pn:}ld :}U~:} U:}lUUB)[:}H
(p) u:}pun:}ld u:}ll[I
:}~SU:}l[JBWpun 1l[Bf S:}ZUB~ü:) 1m SSBds:}s:}'l:}~Su:})[U:}l[JS1:}A"oqB)[U:}l[Js:}Dl:}sun
(Z) l[JBJU~:}l[J~S :}~Su:}P~:}l[JSlU:}UUBP'U:}lloS u:})[U:}l[JS~Blsllnq:}D (Ü
l:}PO U:}ll[JBUl[~:}A\.
nz :}~SSBM'U:}SS~Mll[J~U :}~Suu:}A\.(,:}:}P~)[U:}l[JS:}D
l:}U~:} l[JBU l[JOU u:}l[Jns :}~S
"uaq!alq Jaal :JJepa>prn aUla)! "lJOM wau!a l!W 2uns~n aUla a>prn
apa[ JrJ:J.lq!2 s3 "u!as pjaJJo>j 4JS!le>j!leWWeJ2 pun uassed s~wa2uu!s uassrJw ua2uns~:n a!o "(O~ -~) JalJQM
uapual4a:J. alP alS uazu~2Ja pun lxal uap alS uasal "JalJQM a2!u!a uaj4a:J.:J.apqaqJaM uapua210:J.Wj :uOrl1mllS
al>jund S 1] aqe~ln"
ualnu!V1} 06 lwesa2su!
••

® Hörverstehen insgesamt ca. 30 Minuten

Aufgabe 1 Track 4 10 Punkte


Lesen Sie Aufgabe 1 gut durch. Sie haben 90 Sekunden Zeit.
Situation: Sie hören jetzt eine Radiosendung. Lesen Sie die folgenden Aussagen und kreuzen Sie jeweils
die richtige Lösung an. Sie hören den Text zwei Mal.

R F
Abschnitt 1

n Professor Haffner meint, Verheiratete ohne Kinder kann man


eigentlich nicht als Familie bezeichnen. 0 01
Menschen definieren den Begriff der Familie häufig traditionell
D und stereotypisch. 0 02
n Der Professor denkt, dass Kinder nur in traditionellen
Familien gut aufwachsen können. 0 03
Abschnitt 2

a Die meisten Studentinnen wollen heutzutage keine Kinder,


weil ihnen die Karriere und das Studium wichtiger sind. 0 04
a Im Alter wollen die Menschen neue Immobilien kaufen oder
ihr altes Haus umbauen, um dort allein wohnen zu können. 0 05
a Eine Familie garantiert nicht unbedingt, dass man im
Alter nicht allein bleibt. 0 06
Abschnitt 3

U Je älter man wird, eine desto wichtigere Rolle spielt die Familie. 0 07

• Nur ein Kind kann dem Leben einen Sinn geben,


meint Professor Haffner.

Abschnitt -4
0 Os

ID Das Leben der Menschen ändert sich oft spontan


durch die Zeugung eines Kindes.
0 09

m Herr Haffner denkt, dass das menschliche Leben


selbst nicht planbar ist. 0 010

124
o·Jn3 OJn3 o·Jn3 slaJd
laSsOILpSSaUns(:?l0 laSsOl4JsSaunsQl 0 laSSOl4JSSaunsQl 0
+a>iedualpaw 0 +a>iedualpaw 0 +a>iedualpaw 0 uaJQLJa8 LJJnqJLJal wnz
4Jnqs+laqJ\j 0 4Jnqs+laqJV 0 4Jnqs+laqJ\j 0
Jawwlzuassel>l 0 Jawwlzuassel>l 0 Jawwlzuassel>l 0
elnv 0 elnv 0 elnv 0 8ue8nz:JauJa:JuI
>ia4+o1Iq180 >ia4+ollql8 0 >ia4+ollql8 0
:JsIJlaplawuv
aJ4e[ aJ4e[ aJ4e[ Jaw
-LJaullal Jap Ja:Jle:JsapuIW
Ua4JnelO Ua4JnelO Ua4JnelO
aaml·snV 0 aaOIJsnv 0 aaOIJsnv 0 awweJ8oJd:JlaZ!aJ:I
+J4eJPunJ+pe+s 0 +J4eJpunJ+pe+s 0 +J4eJPunJ+pe+s 0
-- -- -- --
J4n slQ UOA J4n -- slQ UOA J4n -- slQ UOA :JLJJIJJa:JUn
UaJalSlUeaJO+sQlas 0 UaJalSlUeaJO+sqlas 0 UaJalSlUeaJO+sqlas 0
alllwe:J.+se9 0 a!l!we:J.+se9 0 all!we:J.+se90 :Jlun>jJa:Jun
laWH 0 la+oH 0 laWH 0
3n OJd UlW 3n OJd UlW 3n OJd UlW uallaLJ
-ulas:JLJJIJJa:JunJap Janea
ILJezuapun:JS
uoslaN puelaasnaN suellnr °:JS e:Jlew looLJJS leAO~ UOpuOl
'leW ula Jnu +xal uap uaJQLj alS 'ue uaLjJ+s~)I apuaLjJaJds+ua sep
alS uaznaJ>i Japo uauol+ewJoJul uapualLjal alP alS uazu~aJa pun LjJ~Jdsa9 sep unu alS uaJQH 'puelaasnaN
pun e+lew 'puelau3 ul a+leLj+ualneLjJeJds Jaqo als +JalwJolul a+lla+saauv JaO 'OJoqaslati waula ul
UaSlaJLjJeJds LjJeu LjJlS~lPun>iJa pun UJassaqJaA asslu+uUa>iLjJSllaU3 aJLjl a+LjJQw Plalu!a+s neJ::J:uoI:Jen:JIS
a+>iund 0"[: ,,>peJ! Z aqe8lnv
••

® Schreiben insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 15 Punkte
Situation: Sie haben das Silvesterangebot eines Salzburger Hotels (siehe Inserat) in Anspruch genommen,
waren aber mit den Dienstleistungen recht unzufrieden. Sie haben sich bereits Notizen dazu gemacht.

Silvester in Salzburg erleben!

Verbringen Sie den Jahreswechsel in Salzburg. Die weihnachtlich


geschmückte Stadt, mit etwas Glück romantisch verschneit und
am 31. dann das spektakuläre Silvester-Fest in der Altstadt. Ein
großes Feuerwerk, das auf allen Stadtbergen Salzburgs gezündet
wird, taucht die Stadt Salzburg in ein ganz besonderes Licht.

29. Dezember 2007 - 2. Januar 2008

Inkludierte Leistungen:
Abfahrt vom
Hauptbahnhof .:. 4 x Nächtigung/Buffetfrühstück in einem 4 - Sterne - Hotel

.:. Begrüßungsdrink bei Ankunft im Hotel keine Live-Musik,


~ nur Musik vom
.:. I Rundfahrt 'Salzburger Höhepunkte' (eine Kombination
Band
von Stadtrundfahrt und Salzkammergut- Tour inklusive
Hotelabholung)

.:. 31. Dezember 2007: Besuch einer Silvestergala mit Abendessen


und Live-Musik

.:. 1. Jänner 2008- Besuch eines Neujahrskonzertes

.:. ein kleines Souvenir & Informationsmaterial über Salzburg

Hotel: sehr gutes Firstclass - Hotel, zentral gelegen

Preis für die gesamten Leistungen pro Person:


3 km vom
Doppelbettzimmer EUR 580,-

/ Einzelzimmer EUR 690,- Stadtzentrum


Alle genannten Preise verstehen sich pro Person, inklusive aller entfernt
Abgaben und Steuern.
Kurtaxe und
Mehrwertsteuer
zahlen müssen

Schreiben Sie ein Beschwerde-E-Mail, in dem Sie auf alle Ihre Notizen eingehen.
Schreiben Sie circa 120 Wörter und beachten Sie dabei auch die formalen Kriterien dieser Textsorte (An-
rede, Grußformel).

126
I Ll
lpuel waJLjI Ul uOr~en:j.lSalP :j.slalM.
'ewaLjl wnz (uapunaJ:l UOi\ uaEunJLjeJJ3 Japo) uaEunJLjeJJ3 auaEla alS uaqlaJLjJsas •
'EunUla\I\J aLjJ!luQsJad aJLjI alS uapuOJEaS •
luallazEelLjJS asalP Jaqo alS ua>juap alM.
:ula a:j.>jund Ja!J\ uapuaEloJ alP Jne laqep alS uaLjaE pun nzep EunUla\I\J aJLjI unu alS uaqlaJLjJS
'J36q.snl pun J3.j.uoSS3J3.j.ul 131ApUls 315
'J34:>08 510 godS J43W U34JOW 3WIld
'JtpvUla2 pUVUla{ UOl,pS Svp JVlf uaUlUd laq pun
UUV1fuazJnu J.!v,qs2unllaJS.i0A 'MZq alsvJuvd uaua2la .iap
na1f2Ilf!?d alP vp uVUluaM 'aUlUd s/v .iassaq pUls .ialf;)!JfJ
'1n~J Jnu 4J~Ju~a 4S~ Japo uasa1a6 su~a a~u
4JOU 4~4 'Ja4JD8 S1~ Jassaq pu~s aW1~3 '46~s JaM
lpuel waJLjI ul uOl:j.en:j.lSalP :j.slalM.
'ewaLjl wnz (uapunaJ:l UOi\ uaEunJLjeJJ3 Japo) uaEunJLjeJJ3 auaEla alS uaqlaJLjJsas •
'Eunula\I\J aLjJ!luQsJad aJLjI alS uapuOJEaS •
luaEunJa9-n~ asalP Jaqo alS ua>juap alM.
:ula a:j.>jund Ja!J\ uapuaEloJ alP Jne laqep alS uaLjaE pun nzep EunUla\I\J aJLjI unu alS uaqlaJLjJS
,:JOI~eJsije4::Jsl.l!M u!a
Ja4ep pUls pun snwspnol wap als uaZlnu
4::J!aI5nz 'a4::J!lPua5nr pun Japu!>I J01
sJapuosaq 'l!a4Ja4::J!SSJ4a~Jal\ alP ua4Q4Ja
als UJapuos 'snxnl u!a~ pUls a5aMpetj"
,:Jne ula~snV\l
pun qe na.:llneq '15!aIS lasal4eJO
uap Jne a4::J0M OJd lew!aJp 5!V~Wla5aJ JaM "jaA!leUJaIIV apunsa5 pun aln5
'UIQ>I aln4::Js4::J041.1odSua4::JSlnap aUla ijo J4as peJJ4e.:l sep aJ~M w~ 9 S!q
Jap a!pnlS aUla 15!1~lsaq 'l.la!uo!l~unJ seo 'ulapetj ua~::JaJIS Jnv juaJ4eJolnv nels uaJ4eJpetj"
4::JJnpJnu '1~!O aU40 zue8 'ualeuoV\l s4::Jas U!
14::J!Ma5JadJQ>IJa5!UaM luazoJd 0 ~"
'Ja:j.JQMon sua:j.sapulw alS uaqlaJLjJS ,(S Japo V) uaEunlla:j.suaqeEJnv uapuaEloJ Jap aUla alS ualLj~M
a:j.>jund 5"[: Z aqeäln"
@ Sprechen insgesamt ca. 15-20 Minuten, 30 Punkte

Aufgabe 1 Jemanden kennenlernen und beraten ca.5 Minuten


Situation: Sie reisen gerade in Ihre Stadt/Ihr Land und lernen dabei eine Person mit dem gleichen Reise-
ziel kennen.
Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor, indem Sie sich folgende Punkte überlegen:
• Erkundigen Sie sich nach dem Zweck und Ziel der Reise Ihrer Gesprächspartnerin/lhres Gesprächspartners
und überlegen Sie, ob und wie Sie der Person in Ihrer Stadt behilflich sein könnten.
• Überlegen Sie, ob Sie gemeinsam etwas unternehmen könnten, und wenn ja, was. Beginnen Sie das Gespräch.

Aufgabe 2 Ein Bild/Foto beschreiben und interpretieren ca. 5 Minuten


Situation: Sie bekommen bei der Prüfung drei Bilder vorgelegt. Wählen Sie eines aus und
• begründen Sie, warum Sie sich für dieses Bild entschieden haben,
• beschreiben Sie das Bild und
• gehen Sie dann auf das Thema des Bildes ein: Was ist das Thema? Was sagt das Bild aus? Äußern Sie Ihre
Meinung und Vermutung.

Aufgabe 3 Meinungsaustausch ca.5 Minuten


Situation: Sie und Ihre Gesprächspartnerin/lhr Gesprächspartner haben folgende Stellungnahmen zu einem
Thema gelesen und sollen nun darüber diskutieren. Erklären Sie zuerst genau, welcher Meinung Sie sich an-
schließen, und fragen Sie dann Ihre Gesprächspartnerin/lhren Gesprächspartner nach ihrer/seiner Position.
Versuchen Sie, Ihre Gesprächspartnerin/lhren Gesprächspartner mit Argumenten zu überzeugen.

Ich liebe DVD-s und Kino ist geil!


gehe wirklich ungern ins Kino.
Wer kennt das nicht? Man lernt ein nettes Mädel kennen und
Ich mochte schon Videos, aber DVD-s sind bisher möchte sich mit ihr verabreden ... nurwo soll das 'erste'Treffen
die unangefochtene Krone der Filmevolution. Allein stattfmden? Der erste Weg bei einem Date führt meistens ins
schon die unglaubliche Auswahl! Und die Möglichkeit, Kino. Dort habe auch ich meine erste große Liebe kennen und
wirkliche Raritäten ansehen zu können, Filme, die so alt lieben gelernt! Vielleicht bin ich auch deshalb so ein großer
sind, dass sie es nur noch sehr selten in (Programm-) Fan vom Kino.
Kinos schaffen. Schon beim Betreten der 'heiligen Hallen' bekommt man
Auf DVD kannst du die Sprache wählen, du kannst den diese absolut geniale Atmosphäre zu spüren und es duftet
Film unterbrechen, du bist zeitlich flexibel und du störst nach frischem Popcorn. Das Ambiente der meisten Kinos
niemanden, wenn du lautstark ablästerst, mitleidest, ist sagenhaft, das Licht und die Kulisse mit den ganzen
heulst oder lachst. Postern und Ständern. Und im Kinosaal selber. .. diese riesige
Da ich ein großer Fan von Klassikern bin, komme ich im Leinwand und die bequemen Sessel. Henlich!
Kino ohnehin sehr selten auf meine Kosten. Ich finde, Im Kino kann man immer die neu esten Filme sehen! Man
viele neue Filme sind es einfach nicht mehr wert, so braucht nicht mehrere Monate auf die DVD-Erscheinung zu
viel Geld dafür auszugeben. Immer die gleichen, viel warten.
zu hoch bezahlten Superstars und den Rest erledigt der Sich DVD-s zu Hause mit Freunden oder dem Partner
Computer. anzuschauen kann auch was Schönes sein. Aber wer möchte
Und selbstgemachtes Popcorn schmeckt auch viel besser denn schon immer in seinen eigenen vier Wänden hocken?
und kostet nicht so unverschämt viel!!! Kino lebt einfach - dort ist was los und man ist unter Leuten
und nicht so ein 'Stubenhocker'.

Petra (18) Peter (38)

128
® Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 5 Punkte
Lesen Sie zuerst den folgenden Text und lösen Sie dann die 5 Aufgaben.

"Ich war mir absolut sicher"


Beate Harembski-Henning (49) hat sich erst spät selbstständig gemacht- und hat es nicht bereut

"Ich ahnte, mir liegt die Rolle als Einzelkämpferin, zugefallen. Mich selbst hat es ja mein ganzes Leben
denn so kann ich mir erlauben, auf mein Gefühl lang fasziniert, Naturräume zu gestalten wie ein
zu hören. In ganz jungen Jahren hätte ich mir Maler seine Leinwand und irgendwie hatte ich
eine Unternehmensgründung nicht zugetraut", eine Ahnung, dass es viele solcher versteckter
sagt Beate Harembski-Henning, Anbieterin von Paradiese gibt und ebenso viele Menschen, die sich
Entdeckungstouren durch private grüne Oasen im dafür begeistern, diese zu entdecken", erzählt die
Berliner Umland. Unternehmensgründerin. Ihr Studium kommt ihr vor
allem bei den Führungen der Gartenbesucherinnen
Der Weg in die Selbstständigkeit bietet die Chance und -besucher zugute. Mit ihren Touren durch der
für den Wiedereinstieg, zur Verwirklichung eines Öffentlichkeit nicht zugängliche Gärten versucht
lang gehegten Wunsches oder er ist eine Alternative die 49-Jährige vor allem Bildung, Ästhetik und
zur Arbeitslosigkeit. Die Motive sind vielfaltig und Genuss zu verbinden und Inspirationen für den
selten an das Lebensalter gebunden: Zwei Drittel der eigenen Garten zu vermitteln. Nach 18 Monaten
Frauen, die ein Unternehmen gründen, machen dies konnte sie nach der Gründung von "Nie gesehene
im Alter zwischen 35 und 54 Jahren. Die Berlinerin Gärten" ihr Angebot um Gartenseminare mit
Beate Harembski-Henning (49) ist eine von ihnen. dem Titel "Die eigene Gartenhandschrift lernen"
Die Idee sei ihr an einem Februartag einfach erweitern. Harembski-Henning ist in der günstigen
zugeflogen, erzählt sie. Sie entschloss sich spontan Situation, dass sie nicht sofort mit "Nie gesehene
zu ihrer Geschäftsidee: Die verheiratete Mutter eines Gärten" die Gewinnschwelle erreichen muss:
Kindes hat sich mit 47 als Anbieterin von exklusiven "So schnell geht das nicht mit der Idee von der
Entdeckungstouren durch die privaten grünen Oasen Tellerwäscherin zur Millionärin", lacht sie im
des Berliner Umlandes selbstständig gemacht. Das Gespräch. Für eine erfolgreiche Selbstständigkeit
Alter, in dem sie ihr Unternehmen gegründet hat, ist in den Augen von Beate Harembski-Henning
empfindet sie im Nachhinein als genau richtig. "In weniger das Alter ausschlaggebend als vielmehr
meinem Fall stimmte das Timing." das Vertrauen in die eigene Geschäftsidee: "Man
muss an seine Eingebungen glauben und sollte
Die ausgebildete Gärtnerin hat zusätzlich em bei der Umsetzung immer wieder nachfühlen, wo
pädagogisches Studium absolviert und nutzt nun genau die Kraft sprudelt. Für mich ist das Gefühl,
ihre Kenntnisse aus bei den Bereichen. "Die Idee für dass ich mir bei meinem Thema absolut sicher bin,
,Nie gesehene Gärten' ist mir wie eine Eingebung ausschlaggebend."

130
"puaqaaael4JSSne aunllalSU!3 aJauu! alP lS! D J
"u!as puap!a4JSlUa JallV sep uue>j D 8
":ijeJ)l la!/\ uew l4JneJq D Y
... aap!s:Y~4)sa~Jau!a 810:J.I3uap JOJI~u!aw a~ea8 ••
"ua4J!aJJa nz allaM4JSUU!Ma9 alP 4JlIaQW alM IIau4JS os D J
"UaUU!Maa nz Jeu!wasualJe9 sep Jf)J JaW4aul!al D 8
"Ula:j.:j.!WJa/\nz s!uqap3 Sa4J!ll!a4ZUea u!a UJaW4aUI!al uap D Y
... a~ea8~4)nSJal\uaJnOl aJ4! 4)JnO ••
"u!a l!a4pU!)l Jap U! U04JS J4! la!t D
"SWn!pnlS sap pUaJ4~M we>i D
"4JlIZNld zuea we>i D
.. ·uuau~~ aua4asa8 aINu J{U aapl a!o ••
"sapuelwn JaU!IJas sap ualJ!?9 alP 4JJnp uaJnol lJ40t D J
"Japu!?l a4JS!lOXa U! uas!aJsaUn>iJaplU3 lJa!s!ueaJo D 8
"welS Jap ual!a>ia!pJOMSUa4as alP :J.ß!azpun ulIJaS 4JJnp uaJnOlS~Un>iJaplU3 lJ40t D Y
... pun ~4)ewa8 8!pu~~sqlas4)!S ~e4a~ea8 ••
"lJQ4aa al40ta9 aJ4! tne Jaww! aleas le4 D J
"ua4Jew nz a!pU~lsqlas 4J!S 'Ne4a~ lnw uau!a>i 4JOU aleas a:j.:j.!?4 D 8
"lJa!s!ueaJO UaJnOlS~Un>iJaplU3 U04JS awas le4 D Y
... UaJ4er ua8un! uaJ4! UI ••
® Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 2 5 Punkte
Lesen Sie die 10 Überschriften und die 5 Texte. Suchen Sie dann zu jedem Text (1-5) die passende Überschrift
(A-J). Pro Text gibt es nur eine richtige Lösung.

Die neue D-Netz-Route 3 - eine Radwegstrecke von 12 000 Kilometern

Ehrenamtliches Engagement in Sportvereinen

Radfahren soll noch beliebter werden

Nachwuchs im Salzburger Zoo

Rekordbesuch im Zoo

Kleine Pumas erfreuen Zoogäste

Sportangebote unterstützen das soziale Zusammenleben

Radfernweg wird noch attraktiver

Pläne für ein neues Radwegnetz in Deutschland

10 "Tierische" Faschingsveranstaltungen

132
'uaSSElaBaBE1UE!aJ.:I a!p jnE a!uu!M Jannw JaJlj! ~!W a!s
UapJaM 'Ualja~S UaU!ag UaJalj::>!S jnE pun uaqElj ~lj::>EJqaBlj::>!SJa~U!lj uaBunjdwl allE lj::>opara!s P1Eq
OS'ualjas nz ~lj::>!UJalj::>nsaqoozJQj Slj::>nMlj::>EN-Ewnd
Jap ~S!lj::>0N 'uaSsaJj nz lj::>s!al.:ltUE ualj::>0M
slj::>as~!W UOlj::>S
JaqE UaBUEj '~BngsaB a!UU!M Jannw JaJlj! UOAlj::>OUa!s UapJaM a~Euowsuaqal
!aJp ua~SJa a!a 'zlO~S 'UnZJgJanOOz 'lj~nBBUEl EJpUES~lljgZJa "jBnlj::>gJd lj::>!Sula>j::>!M~uapun
punsaB PU!Sualj::>pgW-Ewnd !aJp a!a" 'ua>ju!J~ lj::>HwJannw BnuaB pun PU!SpunsaB aJanBUnr a!p
qo 'ualla~Snz~saj wn 'uaBOMaB pun ~lj::>nsJa~un~Jnqa9 Jau!as lj::>EUaBEl aB!UaM Slj::>nMlj::>EN Jap
pJ!M B!~mWaUnno~ '~laM Jnz BJnqzlES OOZ W! Jaqwa~das '!j ~ WE uaWE>j sEwnd alj::>nq!aM !aJa
::ij!Jl.jJSJaqo l1li
'IIOSUapJaMlJalsileaJ puaJlaJ5JaqOJapU~1
5unppewJa/\ alP pun lJaSsaqJaA a>j::laJlSpe~
ua5uel JalawolI)l-S ~6 punJ Jap a::lIAJas pun
neqsnv wap laq 'l5IPU~lSJaA ~ alno~-zlaN-O
,,'lS;) N .nU 'ih~lSUI'BSl~~S Jnz l>jafoJdlOlld ula Jne lj::lIS uaqelj Japu~l
UOl:pSU~l;)~AOU~l~l{::>lQlS~l~SUo. '~l;)U ~l~sun pun punS 'UJalaWOI!)I 000'(: ~ lwesa5sul UOA
l{::>n'BU1~pUOS'U~l{::>SU~W ;)~P mu ll{:)~UU~SSOU a5ul'n Jaula llw Puellj::lSlnao zue5 ul ua5aM
-;)ll l;)ll~.M. ;)lJ'Bqmn'B1l S'BQ 'ooz l;)llmqzl'BS -peJuJa,:j JIQMZUOAzlaN ula lSI "ZlaN-ualno~
U;)P U~1;)l{::>nS;)8;)pU~Sn'Bl;)PPOI l~ll;).M. ;)PHUI -0" aluueua5 os seo 'lJallielSul Zlauualno~
pun ~ll~UUOSS'BQ" 'll'BlUUOSSllU~l{::>S'Bd UI'BlZl~r wnz JaSlaM5aM ualzlal alP UapJnMJalSUOL'\J ul
g~M.lJn'B)p~AU~11'B)ISW1lU~3: ~P~A OSPU1;)l{~UU'B salsajJa5JOS ualjoJ5 saula puaJlj~M 'lJapl!lj::ls
l'Bruq~ d UI~ ll'BlUUOSUI;)U~~U'B U;)P1nM. L661 -aq nau pun lneqa5sne apJnM ualeJlsaM-ulaljJ
'll{:)~~l1~ P1Q)P~ -1~l{::>nS;)8 -S~ll'B.L ;)llPlS;)llJn'B -PJONualj::lilPJQuWI alnOJpeJJlje,:jualqailaq Jap
U;)1l{'B[01 lS'BJlOA l~P ;)P1nM.pUI'BQ 'l~Uq;)lf) >j::lQlSl!alseo 'JaAIl>jeJlle lj::lOUlZlaf pJIM - az
~u~q'BSU~l;)1l{TIJSlJ~l{:)s~f)-ooZq::>~sln~lJ '"ooZ -uaJ8 Ualj::lSIUIOdJnz slq ualj::lSIPu~lJapalu Jap
UI~ sun ~~q 1~q::>ns~8 OOO'Z l~qn. U~l'BM.'a'Bl UOA~ alno~-zlaN-O aluueua5 os alP - spuel
-uuoss'aU~q::>S'BdUI'Bl;)q'B 'u~qn'BIll nz UIn'B)l" -lj::lSlnao a5aMUJaJpe~ ualsuQlj::lS Jap Jaul3
::ijlJl.jJsJaqo 0 ::ijlJl.jJSJaqo ••
'UapJaM ua50zaquia ~5uipaqun a~daz ';)g'BllS l;)JI~q'B~l'BWU;)l;)UUr
-uo>js5uni>PiM~Uawe~s Ui Ja4ep ass!')w pun uap l;)P u~ ;)S~;)M.sp~ds~;)q~~M.'lU;)ZOld OZ Sl~;)l;)q
-Uiawa9 pun uaw~~s uap Ui JapUeUia~iW al.p!! H;)lU'BS1l{;))J1~AP'B"~
l~P lq::>~;)l1;)U;))J:);)llS u~upz
-:ije4::>SJeql.peu sep Jne ua5un>jJiMSnV a~>jaJiP -u~~ Jny 'S;)Zl;)ul3~M.P'BlIS;)P n'Bqsny mp pun
aqe4 ~odS 'Ui4 aasuaJai.l 5ue5JloM 5unl>j::>iM~ua 'aunpHqsU~;)SlSSnM.~8Jn'B U;)~.M.lp'BlS ~~p lZl;)S
-~pe~s pun nes 'J4a>jJa/\ J!,)JJa~SiUiwsapuns Jap )J::>~M.ZUI;)S;)~Pnz 'U~qQq1~ nz lU;)ZOld lq::>'B Jn'B
saiM JneJeo ,/uaddnJ9 Ja4::>siu4~a pun JaleiZOs 01 OZ s~q lU;)ZOld sq:);)S l~~Zl~P UOA U;)UIUIO)J
Ja4::>ilpai4::>sJa~unJapueUia~iW sep pun 5unu5a5 -Jn'Bs1l{~)J1;)AmlUI'BS;)ll UI'B S1l{;))J1;)AP'B1I s~p
-as aiP ~apJQJ Ja uuap '5e~IIV wi uoqeJ5a~UI H~lUV U;)P 's~ lS~ u~~.M.lptllS l~P P~Z 'U;)~.M.u~
ualeizos Jnz 5aM uia 4::>ne~Si J3 'punsa5 pun Pll~UIS1l{;))J1~A~lSn~uq:)S S'Bp P'B11l{'BdS'Bp lS~
~iJ Jnu ~4::>iU~1~4 ~odS 'suaqal ua4::>il:ije4::>sllas U1;)l;)UIOI~ JUTIJ nz s~q U~ZU'BlS~Q Jn'B U;)q::>~;)l
-a5 saJasun a~uawal3 a5q4::>iM PUiS uaUiaJaA -;)8 U;)l{::>S~lpmS1;)UU~ur 'lp)J:)~Mlm ll'BlHY u~p
-~odS ui ua4::>suaw Jap ~uawa5e5u3 a4::>il~we 1TIJ Pll~UIS1l{;))J1~AUI;)U~;)nz u~q m1~lll1odS
-uaJ4a a5ql~Jlail\ sep pun ~odsua~iaJS Jao" pun -l~~Z~~ld U~U~;)lUIOAq:)~s l'Bq P'B11l{'BdS'BQ
::ijlJl.jJSJaqo 0 ::ijlJl.jJSJaqo 1:11
@ Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 3 5 Punkte
Situation: Sie haben eine Kopie des folgenden Zeitungsartikels bekommen. Leider ist der rechte Rand ab-
geschnitten. Rekonstruieren Sie den Text, indem Sie die fehlenden Wörter bzw. Wortteile an den rechten
Rand schreiben. Es gibt für jede Lücke eine Lösung mit maximal drei Buchstaben.

I
Das Geheimnis einer glücklichen Partnerschl"-'-.Clftj-->o- __

Paare, die mindestens 25 Jahre zusammenleb _


i
nennen die Fähigkeit, gememsam Probleme 1 _

lösen, als wichtigsten Faktor für ihre Zufriedenhl _


t
Generell wirken positive Faktoren Wie etwa Humi _
Übereinstimmung m vielen Fragen undi _
Bereitschaft, dem Partner zuzuhören, dem Einfl! _
von Konflikten entgegen.
Auch Alltagsrituale, d.h. wiederkehrende gemeinsal _
i
Aktivitäten bieten einen Schutzschild gegen Konflikl I
_
Was Sie tun können, um Ihre Partnerschaft zu stärl _
i
und wieder zu beleben: Nutzen Sie zum Beispiel: _
"Weißt-du-noch-Effekt". Rufen Sie sich mit Ihr! _
Partner zusammen gemeinsame positive Erlebnissel _
I
Erinnerung. Sprechen Sie über Familienfesl _
i
Urlaube, schauen Sie sich Bilder von früherl _
I

Sprechen Sie mit Ihrem Partner


Ihli---- über
Erlebnisse und Gedanken. Machen Sie es nicht sol _
viele Amerikaner. Eine amerikanische Untersuchl _
I

hat festgestellt, dass em Paar im Durchschnitt nl _


!
15 Ehejahren täglich wenig 1 _

als 5 Minuten miteinander redti----

134
UUOW>jJ38 ?J0:)
VI/1l:1d-L .,..j L11
'4JnS38 U3J41 Jno sun U3n3JJ J!M
'60+34n~ s60+uow +S! ZJRW (0I) J3qo+>10 uo/\ (6) , 3!S'
Jf)J J4n 12 S!q J4n 01 UOAs60+uuos S!q s60+uow +04 +uOJnO+S3~ pun '9J0:) J3SUn
'u3q04 nz u3punJ36 6uns~n 3Iqo+d3Z>j0 3U!3 3110Jf)J +!WOP 'u3qnol6 J!M
'+II3+S36Jno J34J3qU34JSV (S) 4JS!+pun~ U3U!3 S6U06U!3 S3J3SUn 4J!3J38
U3+4JOpJ3qf) pun U3+Z+f)4JS36 W! J!M u3q04 3+SR~ U3pU34JnOJ 3J3SUn Jf)~
'3qn+s>jJ08 U3U36!3 J3p sno U3WW0>j UI3WW3S' (L)
+OJ8 4JnV '6unll3+SJ34U3POI0>j04JS' J3U36!3 sno U3S04J3+SO pun J3SnR4U3X3H
'3SnRI0>j!N 3!M 'U3!3J3>jJ31 310UOS!OS4Jno 13Sn3J+SJ3++n8 U3+W4f)J3q W3p
U3q3U (9) 3J!O+J3d3~ u39f)S wnz '+J3!AJ3S >jJOW4JS3~ U3U!3S +WW0>j3q
J3p3f U!3 '3POI3WJOW +!W JdOZ3J3H U3J3SUn J3pO 13pnJ+S' '3+J0..l qo 1063
'SOM+3 J3P3!M J3WW! J3InRWJ3>jJ314JS' Jf)J 4Jno (g) +q!6 u3+>jnpoJd33H0)/
u3+13pu0436 J!oJ U3q3N 'u36u!Jq (v) 4JS!..l U3p UD UI34JR1 U3+UOWJ04J
W3U!3 +!W 36uOl3W J3U3!M 3104JS' 34J!I+S9>j 3U!3 U3U41 ' JnOJOp U3UU!J3J3!AJ3S'
pun J3qO 3+J3!606U3 '3n3U 4Jno J3qO '3+J4RM3q+10 J3P3!M U3+JOM J3n34
4JnV 'U393!U36 sun !3q +!3Z 3U94JS (E) pun U314f)J 140M .,53sn0433JJO)/
U3J3pUOS3q zu06" S3U!3 3JR4dsow+V U34J!I+f)W36 J3p U! (2) 3!S' ssop
'13!Z J3SUn +S! S3 'UD 3+U3!qWV U3110AI!+Spun U34J!I+f)W36 W3U!3 U! 3>jURJ+3~
pun U3S!3dS' 3+!s!nbx3 pun 3113UO!+!POJ+u3u41 (1) U3+3!q ?J0:) W3J3SUn U!
'uaqlalq Jaal :J.-lepa>POl aUla)! '+JoM wau la llw gunsQl aUla a>POl
apa[ JOJlqlg s3 'ulas l>!aJJo>!Lpslle>!lleWWeJg pun uassed s~waguuls uassow uagunsQl alO '(01: - 1:) Ja+JQM
uapualLjaJ alP alS uazu~gJa pun lxal uap alS uasal 'Ja+JQMaglula ualLjaJ Ja!JqaqJaM uapuagloJ wl :uollemlS
al>jund S 1] aqe~Jn"
® Hörverstehen insgesamt ca. 30 Minuten

Aufgabe 1 Track 6 10 Punkte


Lesen Sie Aufgabe 1 gut durch. Sie haben 90 Sekunden Zeit.
Situation: Sie hören jetzt eine Radiosendung. Lesen Sie die folgenden Aussagen und kreuzen Sie jeweils
die richtige Lösung an. Sie hören den Text zwei Mal.

R F
Abschnitt 1
Ältere Leute denken heute, dass ihr Leben zu Ende ist,
wenn sie in Rente gehen.

Es ist oft ein Nachteil, dass ältere Menschen zu


viel Lebenserfahrung haben.

Abschnitt 2
Im Rahmen eines Programms, das seit 1996 läuft,
leisten ältere Menschen freiwillige Hilfe an Grundschulen.

Das Programm bewirkt bei älteren Menschen eine Verbesserung


ihres Gesundheitszustandes.

Es muss erst bewiesen werden, dass ältere Menschen,


die ein gesundes Leben führen, nicht so schnell gebrechlich werden.
o Os
Abschnitt 3
Ältere Menschen, die gebrechlich werden, lernen es schnell,
sich mit ihrer Umgebung neu zurechtzufinden.

Es gibt immer weniger Menschen, die an Einsamkeit leiden und den


Sinn des Lebens nicht mehr finden.

Wenn man sich nur auf die Jugend konzentriert, verliert man in der
Gesellschaft wertvolle Erfahrungen.
o Os
Abschnitt 4
Wenn man keine Aufgaben für ältere Menschen schaffen würde, könnte
sich das positiv auf den Gesundheitszustand der Bevölkerung auswirken.

Frau Fried blickt nach vorne und denkt, dass es an


der Zeit ist zu handeln.

136
JS!JJaplawu"
a13.Jaq.Ja4Pua13n[
0 a13.Jaq.Ja4Pua13n[
0 a13.Jaq.Ja4Pua13n[
0
Z:leld13u!dwe) 0 z:j.eld13u!dwe) 0 z:j.eld13u!dwe) 0 8um4:>euJaqo
sne4uapa::J 0 sne4uapa::l 0 sne4ua!.Ja::l 0
o.Jn3 o.Jn3 o.Jn3 uaJso)l a4:>!lzJ~snz
o.Jn3 o.Jn3 o.Jn3 a4:>0M OJd s!aJd
ua13unsalO ua13unsalO ua13unsal 0
q.JaMaq:j.:j.aMzuelO q.JaMaq:j.:j.aMzuelO q.JaMaq:j.:j.aMzuel 0 awweJ8oJdpuaq"
puaqv-o/\o 0 puaqv-o/\o 0 puaqv-o/\o 0
uaww!M4)S 0 uaww!M4)S 0 uaww!M4)S 0
ua.J4etpe~ 0 ua.J4etpe~ 0 ua.J4etpe~ 0 uaJ~J!I\!PI" a4:>!lJJodS
ua:j.!a~ 0 ua:j.!a~ 0 ua:j.!a~ 0
a.J4e[----- a.J4e[----- a.J4e[----- Jaw4aullal Jap JaJI"
addnJ9 OJd 14ezJaw4aullal
d04S>j.JOM:j.SUn)l
0 d04S>j.JoM:j.sUn)l0 d04S>j.JoM:j.sUn)l0
ula:j.se80 ula:j.se80 ula:j.se80 awweJ8oJdJ!az!aJ::I
ualew 0 ualew 0 ualew 0
au!wJal
qnelJn-XIV" aas we qnel J04uJaneg we dwe:>
-JJodS· aasJalpa!SnaN -Jnuo!J:>"- aasJa4JJQM -Japu!)I . J04uauuos
·leW u!a Jnu :j.xal uap
uaJQ4 alS ·ue ua4):j.S!?>IapUa4)aJds:j.ua sep alS uaznaJ>j Japo uauo!:j.eWJoJul uapual4aJ alP alS uazu!?8Ja
pun 4)!?Jdsa9 sep unu alS uaJQH ·ua:j.!a>j4)!18QW alP Jaqo U4! :j.Ja!wJoJu! a:j.lla:j.sa8u\;f .laG ·uapaJJawwos
alP JOJsdweJJapu!>I 4Jeu oJoqas!a~ wau!a U! 4J!S +8!pun>jJa UJapu!>I !aMZ UOi\ Ja:j.e/\'asnJ>I JJaH :uO!lenl!S
a:j.>jund O~ 9 >peJl Z aqeSlnv
® Schreiben insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 15 Punkte
Situation: Sie haben mit Ihren Freunden einen Tag im Erlebnisbad Gösseldorf (siehe Inserat) verbracht.
Leider waren Sie mit den Dienstleistungen nicht zufrieden. Sie haben sich bereits Notizen dazu gemacht.

Action & Spaß - Hinein ins Vergnügen


Ein Tag wie im Urlaub -
Abschalten, Eintauchen, Wohlfühlen!

Erlebnisbad Gösseldorf
Bei unserer Vielzahl an Attraktionen
Anlage in
geht Langeweile garantiert baden:
gefährlichem
- 2500qm Wasserl8läche Zustand

- große Trampolinanlage

- großzügige Liegewiesen

- 3 Rutschen
nur kalte Speisen
im Angebot - 50m-Sportbecken

- Nichtschwimmerbecken
Wasser
~ schmutzig und
- Kurse in Aqua-Aerobic
viel zu kalt
- Restaurant mit reichhaltigem Speiseangebot

Öffnungszeiten:

Montags von 12:00 Uhr bis 20 Uhr


Dienstag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 20 Uhr
Kassen- und Einlassschluss ist jeweils 30 Min. vor der Schließung.

am Sonntag
erst ab 11 Uhr
/ Weitere Information unter erlebnis@goesseldorf.de
Tel.: 00 42 33 5336

geöffnet

Schreiben Sie ein Beschwerde-E-Mail, in dem Sie auf alle Ihre Notizen eingehen.
Schreiben Sie circa 120 Wörter und beachten Sie dabei auch die formalen Kriterien dieser Textsorte (Anre-
de, Grußformel).

138
lpuel waJYI ul UOrl-en+1SalP +sl alM.
"ewaYl wnz (uapUnaJ;1 uo/\ uagunJye:IJ3 Japo) uagunJye:IJ3 auagla alS uaqlaJy::>sas •
"gunulaw aY::>lluQSJadaJYI alS uapuOJgas •
lUal!azgelY::>S asalP Jaqo alS ua>iuap alM.
:ula a+>iund Ja!A uapuaglot alP tne laqep alS uayag pun nzep gunulaw aJYI unu alS uaqlaJY::>S
,,,UUlDI U:lljllq UOS1:ld :lllPlS1:llllq:J Ull :llp 1m SUl001lllq:J S:lp
qjllq1:lgnll I.pnu q:HS UllUl IIp 'U:l1qm lsnj1:lASmlljll:l"}! nz UUll)'[ S:llQ "lSl lq:HU U:lq:l'1 U:lq;)ljq;)RSllll
Ull UllUl :llp 'uuq U:lq:l~Snllll:l)'[q;)ljU9S1:ld Sjll l:lqDU:l~:l~ Ul:lUlq:lUjl:ll, U:l1:lPUll q;)lS UllUl SSllp 'q;)mpllp
S:llp P1!M l~!lSUD~:lH "U:lp1:lM lq;)nSlllq:J l:lUl:l nz :lq;)ljpU:l~nI pun l:lPUDI 1m uuq U:lllllq:J Ulll glldS l:lQ"
,•.qll S:lPUlllSS~UnpjlH S:lp :lq9H llUllUlUllU ~unZlnN :llQ "~gnRq Sl:lPUOS:lq Ullod
:lS:l!P %ZL llUl U:llZlnU l:lj1}q;)S pun U:llU:lpms "PlllUlSuollll)'[lUnUlUl0)l Sjll U:l10Jl:lUl:llUI l:lPO Slllq:J
U:l~!lqRCuq:lZ l:lqD l:lp luno1d 9'6( U:lZlnU 900Z 1m S:llUlllS:lpunH U:lq;)SIlSlllllS S:lp :lIpms l:lUl:l q;)IlN"
,"l~llJRq;)S:lq U:lSSlUq:l~l:lPldS pun Ul:lPldS 'podS llUl q;)lS l:lp 'Ulnll1lllq:J U:lUl:l U:llS:lq Ulll q;)lS UllUl
lq;)nS 'P:llSS:l1:llUlPodS 1m j:lldSl:lH Ulnz q;)!S UllUl UU:lM. "U:lllllq:J UlI:lq Sllp Ul:lUl:ll~Ulj:l~ U:llSq;)IlJUl:l Uly
l,U:lqllq lsqps np :l!M :lP!Z pun U:llq;)!SUY :lq;)ljuqR :llp 'U:lpug :lpun:l1d pun U:lUl:lj U:lUU:l)'[ :lln:l'1lSmM nQ"
8 a~ue!JeJ\
lpuel WaJYI Ul uOl+en+1SalP +sl alM.
"ewaYl wnz (uapUnaJ;1 uo/\ uagunJye:IJ3 Japo) uagunJye:IJ3 auagla alS uaqlaJy::>sas •
"gunulaw aY::>lluQSJadaJYI alS uapUOJgas •
luagunJasn'ji asalP Jaqo alS ua>iuap alM.
:ula a+>!undJa!A uapuaglot alP tne laqep alS uayag pun nzep gunulaw aJYI unu alS uaqlaJY::>S
,"l)'[UndJp11, l:llq:llpq Ul:l q;)nll
SSlqUl!ll:luq;)S l:lp lSl OSjll ':lq;)ljpU:l~nI
:lj:llA pop I.plS U:lJJ:l1l Ul:lp1:lgny "~UnU1UlllS
:llp pun :llRqdsOUllY :ll:l)'[;)Oj :llp U:lSSlqUl!ll:luq;)S
U:lp Ul p11M lZlRq;)S:lD "U:l.IqRUl:l nz SIlZZld pun
Ul:l~mqUlllH UOA q;)lS "Ul" lSl S3 "PU:l11,
Ull nOA l~:llj :ljPM.-POOJlSlld :llQ"
,,"~lU:lM lq;):ll
,,,lSl q;)!:l1U:l!lOIIl)'[ pun puns:l~un
U:lSS3 s:lpuns:l~ Uln q;)lS
jl:llg01D Ulnz pOOd lSlld SSllp 'pUlS U:l111j)l
Ul:lUlUlD)'[ :lq;)ljpU:l~nI Ul:lllll10 A
Ull l:lq1}lIlP U:ll~ll.1J:lH l:lp ~ ( q;)!S SSllp 'U:lllllq
":lllilV :llp Ul POOJlSlld Ul:lp u:lp!ds :lSS:ll:llUlS:lQ
l:ln:ll nz 1m POOJlSlld :ll~Il.g:lH 1( SSllp 'Snll1:lq Ulll)'[
lq;)ljq;)S q;)nll l:lPO ll:l)'[~!SOnsn'1 'll:lZ :lPUP~UllUl
l:lqllQ "lll:llS:l~ POOJlSlld BUl:lql, Ulnz U:l~ll.1d (l
l:lqll 'lSl ~Un.rqRUl3 :lpuns:l~ ~llq;)lM :llM
Sjl:lM:lCU:lq;)SU:lW O~ U:lp1nM S3"
"Ja+JQMon sua+sapulw alS uaqlaJY::>S"(S Japo 'rj) uagunlla+suaqegtn'rj uapuaglOt Jap aUla alS ualY~M
a+>iund S1: Z aqeglnv
@ Sprechen insgesamt ca. 15-20 Minuten, 30 Punkte

Aufgabe 1 Jemanden kennenlernen und beraten ca.5 Minuten


Situation: Sie reisen gerade in Ihre Stadt/Ihr Land und lernen dabei eine Person mit dem gleichen Reise-
ziel kennen.
Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor, indem Sie sich folgende Punkte überlegen:
• Erkundigen Sie sich nach dem Zweck und Ziel der Reise Ihrer Gesprächspartnerin/lhres Gesprächspartners
und überlegen Sie, ob und wie Sie der Person in Ihrer Stadt behilflich sein könnten.
• Überlegen Sie,ob Siegemeinsam etwas unternehmen könnten, und wenn ja, was. Beginnen Siedas Gespräch.

Aufgabe 2 Ein Bild/Foto beschreiben und interpretieren ca. 5 Minuten


Situation: Sie bekommen bei der Prüfung drei Bilder vorgelegt. Wählen Sie eines aus und
• begründen Sie,warum Sie sich für dieses Bild entschieden haben,
• beschreiben Sie das Bild und
• gehen Sie dann auf das Thema des Bildes ein: Was ist das Thema?Was sagt das Bild aus?Äußern Sie Ihre
Meinung und Vermutung.

Aufgabe 3 Meinungsaustausch ca.5 Minuten


Situation: Sie und Ihre Gesprächspartnerin/lhr Gesprächspartner haben folgende Stellungnahmen zu einem
Thema gelesen und sollen nun darüber diskutieren. Erklären Sie zuerst genau, welcher Meinung Sie sich
anschließen, und fragen Sie dann Ihre Gesprächspartnerin/lhren Gesprächspartner nach ihrer/seiner Posi-
tion. Versuchen Sie, Ihre Gesprächspartnerin/lhren Gesprächspartner mit Argumenten zu überzeugen.

Öffentliche Verkehrsmittel können Während der Nutzer des öffentlichen


niemals eine Flexibilität erreichen, wie Verkehrsmittels die Zeit meist in einem
sie dem Besitzereines eigenen Autos zur gemütlichen Bahnhofsrestaurant mit
Verfügung steht. Der spontane Ausflug sanitären Anlagen überbrücken kann,
in den Wald zum Joggen oder Wandern steckt der Autofahrer mitten auf der
ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln oft Autobahn fest und kann nicht einmal
nur schwer zu realisieren. Wo findet aufs Klo gehen. Außerdem ist der
man schon die geeignete Bushaltestelle Besitz eines Autos mit hohen Kosten
mitten im Wald? Auch ist man in verbunden. Versicherungen, Treibstoff
den öffentlichen Verkehrsmitteln oft und Maut sind regelmäßige Ausgaben
mit nicht wenigen unangenehmen von Autobesitzern. Und noch etwas:
Mitreisenden konfrontiert, die man sich Wenn man zu Fuß geht, mit dem Rad
selbst nicht ausgesucht hat. Busse und fährt oder öffentliche Verkehrsmittel
Straßenbahnen sind in den Großstädten benützt, tut man auch der Umwelt
meist überfüllt und es herrscht ein etwas Gutes. Man erspart sich dann
riesiges Gedränge. Bahnreisen sind auch noch den alltäglichen Ärger bei
häufig mit Verspätungen der Züge der Parkplatzsuche. Das Beste ist, dass
verbunden. Bei großer Hitze sitze ich man in den öffentlichen Verkehrsmittel
zum Beispiel viel lieber in meinem auch oft viele nette Leute kennen
klimatisierten Auto und höre mir meine lernen kann.
Lieblings-CD an.

(Georg,28) (Hannelore,24)

140
® Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 5 Punkte
Lesen Sie zuerst den folgenden Text und lösen Sie dann die 5 Aufgaben.

SOZIALCOURAGE
Jung trifft Alt
Projekt bringt Schüler und Senioren zusammen
Mit konzentrierter Miene stäuben die Mädels Puderzucker über die frisch gebackenen Waffeln. Der Duft erfüllt
den ganzen Raum. An den Tischen sitzen Senioren und schauen erwartungsvoll zu den jungen Menschen, die
damit beschäftigt sind, die Kaffeetafel zu decken und das Gebäck herzurichten.

Es ist Donnerstagnachmittag, Begegnungszeit zwischen Es ist schön alte Menschen fröhlich zu machen
Schülern und Bewohnern. Heute treffen die Jungen und die
Alten zusammen, um gemeinsam Waffeln zu essen, beiei- Dieses grundsätzlich Positive an der Begegnung ist für alle
nander zu sitzen und Lieder zu singen. Für die beteiligten Beteiligten spürbar: Linda Meckbach (12) sieht die alte
Schüler ist das Teil ihres Schulprogramms, für die Senioren Dame, um die sie sich bei den Zusammentreffen kümmert,
bedeutet es Abwechslung und Spaß, für die Pädagogen stellt als "wirkliche Freundin" an. Sie freut sich, wenn sie die
es einen Bestandteil der so genannten Freizeiterziehung dar. Seniorin besuchen kann. Ihre gleichaltrige Freundin Laura
Ludwig, die ebenfalls an dem Projekt teilnimmt, ist von den
"Die Freizeiterziehung gehört mit zum Konzept der Schule, alten Menschen regelrecht begeistert: "Es ist so schön, zu
die als Gesamtschule ganztätige Betreuung anbietet", erläu- sehen, wie wir die alten Menschen fröhlich machen! Um-
tert Schwester Helga Raband (55), eine der Initiatorinnen gekehrt ist es auch oft richtig lustig für uns. Manche alten
des generationenübergreifenden Projektes an der Ursulinen- Menschen haben unglaublich viel Humor - das ist manch-
schule. Seit schon rund zwanzig Jahren existiert diese Form mal sogar witziger als mit Gleichaltrigen."
der Begegnungen und hat sich längst bewährt. Auf dem
Stundenplan des Freizeitunterrichts in der siebten Klasse Zamira Schieweg (13) findet: "Es ist interessant mit alten
stehen Aktivitäten, die sonst im Lehrplan der Schule kei- Leuten umzugehen. Die sind so lieb und gut zu uns und ha-
nen Platz haben, zum Beispiel Schach oder Bridge spielen, ben einen festen Willen, etwas mit uns zu machen." Den
Eimadfahren, Bowling, gesunde Nahrung, sogar sinnvoll Vorzug des Besonderen schätzen beide Seiten gleicherma-
streiten lernen und eben auch "Kontakt zu alten Menschen". ßen. So stellt Janik Racke (13) für die "Schülerfraktion"
Gelernt werden sollen dabei soziale Kompetenzen, Einbli- fest: "Prima ist es, so eine Unterbrechung des Schulall-
cke in das Leben von Älteren, Teilhabe und die Erkennt- tags zu haben ... Man lernt alte Menschen kennen und man
nis, dass man als junger Mensch von dem Wissen und den lernt mit ihnen umzugehen. Man ist in Gemeinschaft mit
Erfahrungen der Älteren profitieren kann. Im halbjährigen den Mitschülern und auch in Gemeinschaft mit den älteren
Turnus besuchen die Schüler ein Mal pro Woche die Senio- Menschen." Nach kurzem Nachdenken ergänzt er: "Man
ren. Jeweils drei Schüler sind für zwei Senioren zuständig. sieht dann die Welt ein bissehen anders ..."
Für den Transport zum Altenhilfezentrum und die erforder-
lichen Materialien sorgt die Institution. Für die Senioren be- Manchmal ist das Projekt sogar auch Initialzündung für eine
deuten die Besuche, es kommt "Leben in die Bude", so Eri- spätere Berufsentscheidung: Schwester Helga erzählt von
ka Kroll (71) stellvertretend für viele. "Es ist unterhaltsam, einem ehemaligen Teilnehmer, der nun nach Schulabgang
wir gehen spazieren und machen Spiele". Und verschmitzt eine Ausbildung zum Altenpfleger aufgenommen hat.
fügt die Seniorin hinzu: " .... ich suche ja immer jemanden
zum Skat spielen!". Eva Budji (79) bringt es auf den Punkt:
"Es ist schön, wenn die Kinder kommen."

142
"uauuogaq Jagal:ld sie gunpllqsmi aUla D J
"lal!aqJeag WnJluazall!~uall\;f W! D 8
"lJa!/\losqe WnJlUaza:J.ll~uall\;f W! gunpllqsn\;f aUla D Y
sap Jaw4aullal ul3 ••
... Jal~ds a"llelllul Jap >Jueple4 Sl>JafOJd
"u!as nz uJaIO~JSl!V\J uau!as l!W +:J.e~Jsu!awa9 U! 'Jassaq :j.S!sa D J
"uag!W~~Jsaq nz ua~JsuaV\J ualle :j.!W ~J!S 'SedS l~JeW sa D 8
"JalO~JS alP sie sJapue ua~Jss!q u!a llaM alP ua~as uaJo!uas alP D Y
... Jlapul~ a>Jle~ >Jluer••
"Japu!)I alP ~Jne sie uaJo!uas alP I~OMOS D J
"Japu!)I alP walle JO/\ D 8
"uaJo!uas alP walle JO/\ D Y
... uaJam~OJd wweJ30Jd wap uo/\ ••
"uauJal uauua>i ua~JsualN Jalle uazualadwo)l uale!zos alP Jam~Js pun uauu!JaIO~JS alP uauuQ>i D J
"lJ~~uJa punsag ~J!S uew alM 'JaqOJep Japo Ual!aJlS JaIO~JS pun uauu!JalO~JS alP uauJal D 8
"ue ual!a>ig!~~:l ale!zos JalO~JS pun uaUU!JalO~JS alP ~J!S uaug!a D Y
... uallV uap nz 3un4alzas alP 4lJnO ••
"sw!a~uall\;f sap Sal>ia[OJd sau!a uaw~e~ W! D J
"gun~a!ZJal!aZ!aJ:l Jap uaw~e~ W! D 8
"ua:J.la~nz ua>iJes w!aq uau~! wn D Y
... uallV alP ua4lnsaq Jam4lS pun uauupam4lS alO a
® Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 2 5 Punkte
Lesen Sie die 10 Überschriften und die 5 Texte. Suchen Sie dann zu jedem Text (1- 5) die passende Über-
schrift (A - J). Pro Text gibt es nur eine richtige Lösung.

Ungarin gewinnt den Ironman Austria zum ersten Mal

Tipps und Trainings für Profi-Läufer! Laufwettkämpfe an der Donau in Österreich

Bergwanderungen auf schönen Wanderwegen und Bergpfaden am Matterhorn

Behinderte und gesunde Sportler bei den Olympischen Spielen in Kärnten

Ungarin erreicht das Ziel beim Ironman Austria als Erste

Unterschiedliche Strecken und Stile bei Europas größtem Frauenlauf in Wien

Party exklusiv für Frauen mit Live-Musik in Wien

Lust aufs Laufen mit wunderschönem Panorama?

Laufveranstaltung im Hochgebirge bei perfektem Wetter

o Für Behinderte zählt vor allem die Teilnahme bei den Olympischen Spielen

144
·9 zlBld a~salBuBpa
uapun)jas 9[ pun ualnu~w 6 ~ 'uapunlS 6 UOAl~az Jau~al~W ·JaujO-Jap~au4JsuajlaH auow
-~SapJnM upa4J~aJJalSO alsas ·uBllnw JBaW~3uPI a~p apJnM allPP 'WRJlSPUnl BSVu~p
-aM4JS a~p alBalaq ~aMzBUB~ ·alssnw uajdwg)j lJB4 sBu~pJallBa~suap Jm - lal~l Ua~OJB
uau~a alJa~aj aBP4gr-6[ a~a ·uauuoMaB vOOll~as lBW ual~aMZ wnz BPlsnv UBWUOJIuap
lB4 JOwoSJ B)jP3 UpBBUn a~a ·la~z SBPa~s al4J~aJJa uapun)jas ~[ pun ualnu~w 6~ 'uap
-unlS B 4JBN ·aasJa4lJRM WB UBWUOJI.~ ~sap upauu~Ma9 a4Jn)jJmB a~plS~JOwosJ B)jP3
::~J!JLJJSJaqo 0
')[;}:J~sqoaBU;}l;}A
'~BW UP;}U~B1lSS;}Ul~d
'Japuas
7f1 U~m;}l)[rulsuI-JnB'11;}1~SUn
Hm u~l~~qu~3:
-JnB'1 ~U1~~ ~~S.IDJ 1~M.U~l~~S~UB~lO q:Jsuni\\. JnV -nelJa!/\ a6!ILH~ZUnJne >P!lS l!W eweJoueduad
-IV saso!pueJ6 u!a ualoq pun qe uapeJd6Jas
'U~uqQM.1~A l)[Unds~uB~snv u~IB~P~
ual!als l!W uallas4::>aMa6aMJapUeM apuaJnel
m~p Hm ~~M.OS U~SSB'1
sOJuI pun sdd~.Ll~m q:J~S~~s
nz ln8 'UapJaM Jnelssnua8 ualloAs>pnJpu!a
'u~JnBI
wau!a nz u04leJeV\l neWJaz uap ualJa!1 law
nz lJBq:JspuBIP~nH ~pU1~qnBz~q~~p q:Jmp q:JnB
-W!H Jasolua>jloM Janelq 'U!a4::>suauuos Jap
l~qB l~PO nBUOa l~P ~uBllu~ U~)[:J~llS~~uBp~l~m
-ual4eJlS 'ua6unzlaSSneJo/\ aJalJn~ aleap!
-OE)[ 'u~H~:>[q:JH~QWUBllBJP~A ~u~~ s110dsJnB'1
s~p U~l1~lS~~~~ql1odSU~nB l~l~~q nBq:JBi\\.~~a uane4 JaJn~l pun uauupaJn~l 009 ~ punJ a!o
'uaq!alq 6unJaUUP3 Jalsaq U! uJaw4aul!al ual
'U~~~M.~qnz 1nl
-Ie pJ!M u04leJeV\l newJaz 'c ~ Jap walle JO/\
-BN l~P u~ A~l)[Bq:J~s'u~l~~ZS~JqBfu~p UOA~~~urq
-qBun 'l~~:>[q:JH~QW ~~pU~nBl~l~~q 110dsJnB'11~a 'ua4a!ZlUa l4::>!Usa6Jas sasa!p UOneu!Z
'u~JnBI pun pu~s ~gBllS l~P JnB U~~~lI pun ~lm)l -se.:l Jap 4::>!Suue>j 'le4 ua4asa6 leWU!a UJ04
~~qq:JnB~~p'u~q:Jsu~w UBmltP~S l~~gnrq l~mmI -JaneV\l sep Jap 'Japar 'SU04leJeV\l newJaz
"'u~g~~u~~ lJBq:JSPUB'1~pU1~q sap JallelSueJa/\ a!p uaqJaM ue60lS wasa!p
-nBz~q ~~ppun lJn'1 ~U~~l~~p'pu~~~O ~uQq:Js~~a l!W - ..llaM Jap 6Jas ualsuQ4::>Swe Jnel Jao"
:llIJLJJSJaqo 0 :lJ1JLJJSJaqo ••
'SllJ!aJJa~so 5unJllauauup
-a5a!s ua~m:1J5Jap pun spueqaA!l ~!W A~ed-Jnel '~P!dS l~P u!l~q::>~ldS~!P 'l~l
-uaneJ.:l alP ~uu!5aq Jlln 517'Zl wn 'uauupaIQLps -!~lZUl uuuV l~US'"U!~Snz !~qup 'lnw l~P
pun uauupaJllal 'uawJ!.:l 'Ua!I!We.:l 'uauu!punaJ.:l Ul~pUOS'PUru~1~P10AUl! lq~ls U~UU!M~D
J!!J sa ~q!5 ua5un~aMWea.i 'SJa~eJd JaUa!M sap
sup ll{~s os lq::>!N"'U~SS~Ul~~sl~qllQM.UlU
apU!?la9 auaqa sep llJJnp uaJll!!J ua~nOJJnel a!o
'uaJnel ('>jas pun q:mmA 'lll1Ju~~uDI U! u~nmSllods U!
Ll 'U!W 51 ~!azJap) pJo>jaJua>jJaJ~Suap wn uau q::>!S~!S U~Pl~M ~UlUOWS!q ~Ul!~ld u~p
-U!~alllWUaz~!ds aleuoqeuJa~u! w>j 5 Jaq!! qJaMaq -U~UlUlO)IuOA 's~nu u~q~~ S::>!dUlAIO IU!::>
-a~!l3 W! uuaM '~5Josa5 ~S! S~ll5!lll5!H allJ!I~ods
J!!.:l 'Jlln 01'11 wn qJaMas-5u!>jleM-J!pJON-W>j-5
-~dS u~Iuuonuu l~P l~Ulq~uE~l ~!a :~nuld
WOA pun Jlln 5Z'Ol wn Jnel-w>j-01 WOA ~510J ~!P l~qD ~InNS!UU~lq::>S!l Ul~n~Ulq::>Sl~PO
-a5 'SOl Jnel-w>j-5 allJs!ssel>j Jap ~lla5 Jlln 6 wn ~qlQ)I U~Jl~M '~IuP~d ~!P U! U~l~ll ~!S
'5un~S!al~Sas allJ!lugsJad aJll! ~5!az apa[ 'U~~!~Zu~uuQ)I
:uqalllw-do.i auaJlleJJa Japo u!Ja>jleM J!PJON 'up ll{! U~Pl~Mu~uonuN u~q~!S snu u~l~IqlV
-a5u!?Ju"if qO 'JaWJd uap U! uawwo>j sJa~l"ifuapaf
~ll~PU!q~q OO~1 'U~~ull~~snu U~lUl~)I U!
pun uauoqeN Jauapa!llJSJaA Jala!A uauupawllau
-I!a.i OOO'Of sie Jllaw 'JneluaneJ.:l Ja~ggJ5 sedoJ ~!S U~Pl~M SIUUllSl3:'~q::>0M.~PU~UlUlO){
-n3 lew 'Ll wnz Janall Ua!M U! ~5!a~s !ew '5Z w"if U~llUlSs::>!dUlAIOIU!::>~dSu~luuonuu ~!a
:lWLJJSJaqo 0 :lJ!JLJJsJaqo ••
® Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 3 5 Punkte
Situation: Sie haben eine Kopie des folgenden Zeitungsartikels bekommen. Leider ist der rechte Rand ab-
geschnitten. Rekonstruieren Sie den Text, indem Sie die fehlenden Wörter bzw. Wortteile an den rechten
Rand schreiben. Es gibt für jede Lücke eine Lösung mit maximal drei Buchstaben.

WHO: "Ein Teil der Welt isst sich zu h--'----"'-'~oc{=e"---" __


I
i
Schlechte Ernährung wird nach Ansicht! _
UNO-Experten zu emem Immer größei _
Gesundheitsrisiko für vielel _
I
sehen. "Ein Teil der Welt isst sich im wahrsten Sinnel _
i
Wortes zu Tode", warnte die Generaldirektorl _
i
der Weltgesundheitsorganisatl _
(WHO), Margaret Chan. Während es in vielen Ländl _
i
weiterhin Hunger und Unterernährung gibt, stelleni _
I
derswo Krankheiten große Probleme dar,I _
durch zu viele ungesunde Nahrungsmittel begünstigtl _
,
i
den. Das verursacht auch enorl _
Behandlungskosten, sagte SIe bei deri-----
i
öffnung der 67. Weltgesundheitsversammll _
Die WHO-Chefinkritisierte,dass immernoch Fertignahrl _
und Getränke mit zu hoh
Zuckergehalt allgegenwärtig, bequem und bill
sind. Besorgniserregend ist vor alleml
I
Zunahme von Fettsucht unter Kindl
i
Chan gab die Gründung eine 1 _

!
Sonderkommission zur Bekämpfung von Fettsucht bei Kindeml _
I
kannt.

146
·6un6!1:J.J3!\ Jnz UJ36 J4n OO·L! pun OO·S (Or)
6o+!3Jd S!q 60+uoW uo/\ u3u41 U343+S J!M ·U34J!3JJ3 9L2- L 9v-E9 J3WWnUU0:J.3131.
J3p J3+Un 4Jno sun (6) 3!S ·pU063!M UJJ3H UD3++!q 4J!S 3!S (S)
u36un+S!31 pun 3S!3Jd J31103/\!Snl>1U!6unqJ3M J3p 4J!l6!1Z3q U34JOJdsqV 3110J!1d
·U34J!I+U3HqJ3/\ nz U36!3ZUV +}34WWOJ6oJd-Sn04S>1I0!\ W3J3SUn U! +!3>14J!16qW
3!P u3q04 'U3+4Jqw U3qJ3M 4J!3J3qJn+ln)l W! (L) 'U3WJ!d 3+J3!SS3J3+UI
·U3UO!+OWJ0:J.UI-+3>1J!1.
'13+!+s6un+10+SUOJ3!\ ·MZq J3!+SU!1)1
'UU!638 'wn+ops6un+10+SUOJ3!\ :U3UO!+OWJ0:J.UI3PU3610:J.4JOUU3U41 (g)
J!M U36!+QU3q 'U3UUQ>1nz U36!pU!1>1UO
3+!3Sq3M J3J3SUn :J.no6un+10+SUOJ3!\ 3J41 Wn
·o+od pun +X3+0:J.UI ·IJU! 3+!3SSUO!+OWJ0:J.UI3U!3 U3UO!+!PU0>1J3PUOSnz
J!M U3+3!q +}34WWOJ60Jd W3J3SUn U! 6un+lO+SUOJ3!\ J3J41 6un4J!I+U3:J.:J.QJ3!\3!P J!1d
·>1J!1+SOOOg SI!3M3f UO/\36ol:J.nV J3U!3 U! 4J!IJ4Rf (V)
!3MZ +U!34JSJ3 +OWJOd-9-V W! +:J.34WWOJ6oJd-Sn04S>1I0!\S36!qJo:J.-V J3SUn
·wn>1!1qnd(E) +13!Z36 3!S U34J!3JJ3
+!3qJOS+!3>14J!I+U3:J.:J.Q
3+J4RM3q pun 3+>10+U0)lU36!J4Rf6UOI 3J3SUn 4JJnq ·u34JOW (2)
+uu0>13q u36un+10+sUOJ3!\ 3J41 U3+!3>14J!16QW34J!3J140Z u3u41 U3+3!q J!M
c.U3qJ3M3q louo!63J 360d3woH J3J3SUn
(r) J3pO "Jn+ln)l+po+s" +}!J4JS+!3Z J3J3SUn U! 6un+10+sUOJ3!\3J41 u3+4JQw 3!S
·uaqlalq Jaal :JJep a>prn aUla)! ·"4.J0Mwaula :j.lw BunsQl aUla a>plJl apa[ J[l:J.
:j.qlB s3 ·ulas PlaJJo>j Lpslle>jl:j.ewWeJB pun uassed s~waBuuls uaSS[lW uaBunsQl alO ·(01: - 1:) Ja:j.JQMuap
-ualya:J. alP alS uazu~aJa pun :j.Xi31uap alS uasal ·Ji3:j.JQMaalula ui3lya:J.:J.allqaqJi3M uapUi3al0:J.wl :uO!lenl!S
a:j.>jund S 17 aqeäln"
® Hörverstehen insgesamt ca. 30 Minuten

Aufga be 1 Track 8 10 Punkte


Lesen Sie Aufgabe 1 gut durch. Sie haben 90 Sekunden Zeit.
Situation: Sie hören jetzt eine Radiosendung. Lesen Sie die folgenden Aussagen und kreuzen Sie jeweils die
richtige Lösung an. Sie hören den Text zwei Mal.

R= F=
richtig falsch

Abschnitt 1
Die Schülerinnen und Schüler lernen Glück, indem sie die positive
Einstellung und das bewusste Denken lernen.

Viele Schüler bekommen eine schlechte Note im Schulfach Glück.

Abschnitt 2
Der Schulleiter ist der Meinung, dass es heute viel leichter ist,
glücklich zu sein als früher.

Alle können glücklich sein, aber manche müssen mehr dafür tun.

Auch Misserfolge können motivierend sein oder sogar eine


Chance bedeuten.
o 05
Abschnitt 3
Ernst Fritz-Schubert ist überzeugt, man sollte im Unterricht weniger
ID Wert auf die Gefühle legen. 0 06
Die Schüler haben nur ein Jahr lang Glücksunterricht, aber das
IID Gelernte und ihre Erfahrungen wirken sich langfristig aus. 0 07
Wichtig ist, dass man seine Ziele erreicht - unabhängig davon,
U wer diese Ziele gesetzt hat. 0 Os
Abschnitt 4
Der Schuldirektor meint, nur diejenigen können glücklich sein,
U die auch kleine, alltägliche Glücksmomente schätzen. D 09

m Die Kollegen des Schulleiters haben seine Idee über das


Unterrichtsfach "Glück" ziemlich negativ aufgenommen. D 010

148
OJn3 oJn3 OJn3
oqesleuow
SlSu~IPu~pun)l s~p J~wwnuuoJ~I~!
4JSlUeds 0 4JSlUeds 0 4JSlUeds 0
4JSlIßu3D 4JS!lßu3D 4JS!lßu3D ~1.peJdssUOlle>lIUnWWO)l
4Js~nao 0 4Js~nao 0 4Js~nao 0
ßunSlaM.Jaqo 0 ßunSlaM.Jaqo 0 ßunSlaM.Jaqo 0
ledAed 0 ledAed 0 ledAed 0 8unl4ez~g
a~e>l~lpaJ>I 0 a~Je>l~lpaJ>I0 a~e>l~lpaJ>I 0
OJn3 oJn3 OJn3
wnqnf OJdSI~Jd
% % % J~P~118llwqnl)l J~Uueqe~
oJn3 oJn3 oJn3 J~4JOqJQH
s>l008-3 s>l008-3 s>l008-3
Ja4J08 Ja4J08 Ja4J08 loq~8u" wl s>l009-3 J~pO J~4J09
u~ql" J~p 14ezu"
loq~8u" wl I~ll!
aUQ~laßu!l>l 0 aUQ~laßull>l 0 aUQ+laßull>l 0
soapl/\0 soapl/\ 0 soapl/\ 0 loq~8u"
peOIUMOp>llsnw 0 peOIUMOp>llsnw 0 peOIUMOp>llsnw 0
J~4JewJ~p~!1 l>jJew>llsnw sue::l>llsnw
"lew u!a ~xal uap uaJQ4 alS "ue ~elquaqeßJnv waJ41 Jne
ua4J~s~>I UapUa4JaJds~ua alP alS uaznaJ>I Japo uaUOl~eWJoJul uapual4aJ alP JapaM~Ua alS uazu~ßJa pun nz
~nß alS uaJQH "ua4Jsne~sne uauo!~ewJoJul alP 'uaUOSJad laMz Ua4JS!MZ 4J~Jdsa9 ula uaJQ4 alS :uorlemlS
"1ICJZuCJpun>/CJS 06 uCJqoL{ CJIS "L{JJnp 1n8 Z CJqo8j.nV CJIS UCJSCJ7
a~>lund O~ 8 >peJl Z aqe~ln"
® Schreiben insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 15 Punkte
Situation: Sie haben Bücher für den Sommerurlaub gekauft (siehe Inserat), hatten aber ein paar Probleme
mit der Bestellung. Sie haben sich bereits Notizen dazu gemacht.

Entdecken Sie Top Bücher und


E-Books zum Sonderpreis!

Wir aktualisieren täglich


unsere Bestsellerliste.

Angebot nur • 10 Krimis für je 2 Euro - damit der Sommer


bis Juli spannend anfängt!
1 Euro pro
• Kostenlose Klassiker von Juni bis August Artikel zahl
müssen

• Lieferung innerhalb Österreichs kostenlos

• Lieferung am nächsten Werktag bis 12 Uhr

erst nach
2 Tagen
/ •Alle Bücher auch als E-Book erhältlich

Lehrbücher
geliefert nicht als E-Bo,
erhältlich

Schreiben Sie ein Beschwerde-E-Mail, in dem Sie auf alle Ihre Notizen eingehen.
Schreiben Sie circa 120 Wörter und beachten Sie dabei auch die formalen Kriterien dieser Textsorte
(Anrede, Grußformel).

150
I -r:s
lpuel waJljl ul uOlwn:j.1SalP :j.Sl131M.
°ewaljl wnz (uapunaJ:::l uo/\ uaBUnJljeJ-l3 Japo) uaBUnJljeJ-l3 auaBla alS uaqlaJljJsag •
°Bunulaw aljJlluqSJad aJljl alS UapUOJBag •
lUaBUnJagn'i asalP Jaqo alS ua>iuap 131M.
:ula a:j.>iund Ja!1\ uapuaBlo:J. alP :J.nelaqep alS UaljaB pun nzep BunulaV\J aJljl unu alS uaqlaJljJS
°BUfll~BS - lIuaqaI U!aHBl~ UBW UUB>I
'ual.{DwnzqB UBl.{Js.raUllBd Ua~pa!Ml.{JS .rau!a U! l.{J!SHBlSIl
uaqaJ UPII1? uaIIoM al.{JHpua~nf .Il.Jaw ~awwI
Gl!a>(l.UBSUf3:
l.{J!aI~ Ufasu!aHV lalnapag
°.raUl~BdaUl.{oual.{Jsuaw ~aw .ral.Ul.U!uaqaI PUBIl.{JSlnaa ur
lW1?su!a ~apo U!ilII1?~nN
GPua~l.ranau U!3: °uaqaI aU!aHB a!p
'ual.Ul.Uoua~nz ual.{Jsuaw .rap Il.{BZa!p lBl.{>IlBlSs.rapuosag
°uauos.rad !aMZ IBW!XBWuaqaI alIBl.{snBl.{lBAPd.rap luazo.rd SL ur
)J~1?:JS
:J~!il:JSaH1?l.{sn1?H-uaUOS~ild-Um.~ilP Jl.{1?Z
lPuel WaJljl ul uOl:j.en:j.1SalP :j.sl 131M.
°ewaljl wnz (uapunaJ:::l uo/\ uaBunJlje:J.J3 Japo) uaBUnJljeJ-l3 auaBla alS uaqlaJljJSag •
°Bunulaw aljJ!luqsJad aJljl alS UapUOJBag •
lUaBUnJagn'i asalP Jaqo alS ua>iuap 131M.
:ula a:j.>iundJa!1\ uapuaBlo:J. alP :J.nelaqep alS UaljaB pun nzep Bunulaw aJljl unu alS uaqlaJljJS
:uaBUnJagn'i
apuaBlo:J. ualalj laqeo °:j.Jal:j.n>islP"a>paMzlaN-e!paW-lepos" ewaljl sep Jaqo sJn>iljJs:j.nao wl uaqelj alS
°Ja:j.JqMon eJJp alS uaqlaJljJS o(g Japo V) uaBunlla:j.suaqeB:J.nv uapuaBlo:J.Jap aUla alS uallj~M
Z aqeäJnv
@ Sprechen insgesamt ca. 15-20 Minuten, 30 Punkte

Aufgabe 1Jemanden kennenlernen und beraten ca.5 Minuten


Situation: Sie reisen gerade in Ihre Stadt/Ihr Land und lernen dabei eine Person mit dem gleichen Reiseziel
kennen.
Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor, indem Sie sich folgende Punkte überlegen:
• Erkundigen Sie sich nach dem Zweck und Ziel der Reise Ihrer Gesprächspartnerin/lhres Gesprächspartners
und überlegen Sie,ob und wie Sie der Person in Ihrer Stadt behilflich sein könnten.
• Überlegen Sie,ob Sie gemeinsam etwas unternehmen könnten, und wenn ja, was.

Beginnen Sie das Gespräch.

Aufgabe 2 Ein Bild/Foto beschreiben und interpretieren ca. 5 Minuten


Situation: Sie bekommen bei der Prüfung drei Bilder vorgelegt. Wählen Sie eines aus und
• begründen Sie, warum Sie sich für dieses Bild entschieden haben,
• beschreiben Sie das Bild und
• gehen Sie dann auf das Thema des Bildes ein: Was ist das Thema? Was sagt das Bild aus?Äußern Sie Ihre
Meinung und Vermutung.

Aufgabe 3 Meinungsaustausch ca.5 Minuten


Situation: Sie und Ihre Gesprächspartnerin/lhr Gesprächspartner haben folgende Stellungnahmen zum Thema
"Extremsport" gelesen und sollen nun darüber diskutieren. Erklären Sie zuerst genau, welcher Meinung Sie sich
anschließen, und fragen Sie dann Ihre Gesprächspartnerin/lhren Gesprächspartner nach ihrer/seiner Position.
Versuchen Sie, Ihre Gesprächspartnerin/lhren Gesprächspartner mit Argumenten zu überzeugen.

Mir macht es sehr viel Spaß, Extremsportarten Extremsportarten? - Nein, danke. Ich habe
zu betreiben. Ich habe das Leben noch nie genug Stress in meinem Berufsleben. Ich
so intensiv erfahren wie zum Beispiel in den finde, diese Sportarten sind sehr gefährlich
spannenden Sekunden beim Bungee Jumping. und riskant. Viele überschätzen sich selbst
Mich fasziniert die unglaubliche Schönheit der und schließlich verletzten sie sich beim
Natur, die ich beim Sport im Freien erleben Sporttreiben, weil sie ihre Grenzen nicht
kann. Wenn man sich gut vorbereitet, kann kennen. Außerdem sind diese Hobbys auch
nichts schiefgehen. Ich will einfach versuchen, extrem teuer.
meine psychischen und physischen Leistungs-
grenzen auszuloten.

(Julia,26) (Andreas, 34)

152
@ Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 5 Punkte
Lesen Sie zuerst den folgenden Text und lösen Sie dann die 5 Aufgaben.

IN DEUTSCHLAND LEBEN IMMER


MEHR MENSCHEN OHNE PARTNER
"Die interessantesten Frauen, die ich kenne, sind Singles", sagt Zora. Alleinerziehende seien Singles. In der Politik I8lndenSingles mit ihren
"Statt sich in einer schwierigen Partnerschaft abzumühen, kann man Anliegen aber selten Gehör. "Sie haben keine starke Stimme, weil vie-
gut allein leben." Schließlich gebe es neben den Männem auch eine le denken und hoffen, bald wieder in einer Partnerschaft zu sein", sagt
Vielzahl anderer Dinge, für die man sich begeistern kann. Und vor al- Brosseder. Dementsprechend sei die Bereitschaft, sich zu engagieren,
lem: Mit den besten Freundinnen mache vieles im Leben genauso viel gering. Dabei sei jeder im Leben zeitweise Single. Brosseder will das
Spaß wie mit Männem. Zora ist Single und beobachtet, wie sich in den mit seiner Initiative ändern und zum Beispiel darauf drängen, dass
vergangenen vier bis fünf Jahren einiges verändert hat. das Ehegattensplitting* abgeschafft und die Singles benachteiligende
GEZ- Wohnungspauschale* * geändert werden.
Umgekehrt fragt sich ein Freund von ihr, ebenfalls Single, was die
Frauen heute von ihm erwarten: empfmdsam und sanft sein, zugleich Teurer Spaß
aber auch männlich-rau und robust? Wie soll das gehen?
Neben den großen gesellschaftlichen Fragen geht es im Single-Leben
Die zunehmenden Schwierigkeiten von Männem und Frauen, in auch um ganz Praktisches: Kleine Wohnungen sind seltener und kos-
einer guten Partnerschaft zusammenzuleben, zeigen sich inzwischen ten pro Quadratmeter oft mehr als große. Allein zu verreisen ist oft
auch in den Zahlen: In vier von zehn Haushalten in Deutschland lebt kein Spaß und die Single-Touren von Reiseveranstaltern seien oft
nur ein Mensch, hat das Statistische Bundesamt im Juli festgestellt. "Verkupplungsreisen", wie Brosseder genervt anmerkt. Zwar muss
Gegenüber 1991 ist die Zahl der Alleinlebenden um rund 40 Prozent niemand im Supennarkt zu Mohrrüben in Fünf-Kilo-Säcken greifen.
gestiegen. Da das Statistische Bundesamt aber nicht nach dem Bezie- Kleine Portionen gibt es in vielen Variationen, aber sie sind im Verhält-
hungsstatus fragt, gibt es nur Schätzungen über die Zahl der Singles. nis teurer. Wie auch das Autofahren und die Strom- oder Gasversor-
So geht der Soziologe Stefan Hradil davon aus, dass in Deutschland gung, die mit Grundgebühren verbunden sind. Forscher des University
gut sieben Millionen Singles leben, mit steigender Tendenz. College in London haben Alleinlebende als "ökologische Zeitbomben"
bezeichnet. Sie konsumierten 38 Prozent mehr Produkte, verbrauchen
Auf dem Land und in Kleinstädten gibt es deutlich weniger Al- 42 Prozent mehr Verpackungen und 55 Prozent mehr Elektrizität pro
leinlebende als in Großstädten - Spitzenreiter sind laut Statistischem Kopf als Menschen, die in Mehrpersonenhaushalten leben.
Bundesamt Hannover, Berlin, Leipzig, München und Hamburg. Doch
auf dem Land sind die Probleme anders: Die Unverbindlichkeit und Über die Zukunft der "Single-Gesellschaft" Deutschland wird viel
Anonymität der Großstadt gebe es dort nicht. Man kenne sich viel diskutiert. Unter der Überschrift "Invasion der Loser" hat der Sozio-
besser, diskutieren Singles in einem Netz-Forum. Aber dafür sei der loge Walter Hollstein jüngst eine starke Debatte losgetreten. Seine
soziale Druck auch größer und der Tratsch könne sehr verletzend sein. These: Männer seien viel stärker von Zukunfts- und Bindungsängsten
geprägt als Frauen. Eine ähnliche Beobachtung haben Forscher des
Frauen werden aktiv Sinus-Instituts gemacht: "Partnerschaft ist für die jungen Männer heu-
te ein Wagnis, das sie sicher eingehen werden: Aber im Unterschied
Anders als früher sind es oft die Frauen, die den Schlussstrich ziehen. zu früher ist Partnerschaft für Männer mit gestiegenen Anforderungen
Sie sind wirtschaftlich unabhängiger als früher und oft selbstbewuss- verbunden - und trotzdem unkalkulierbar und mit ungewissem Aus-
ter. Aber auch die Gesellschaft verändert sich: Es sei heute kein Makel gang."
mehr allein zu leben, sagte der Soziologe Stephan Baas vom Institut
für sozialpädagogische Forschung in Mainz dem Bayerischen Rund- Zora und ihr Kumpel erfahren gerade beides im eigenen Leben, im
funk. Lukas Brosseder ist davon nicht ganz überzeugt. Er hat in die- Club, auf der Party, im Park: Die Angst vieler Männer, eine Bindung
sem Frühjahr die "Initiative für Singles" gegründet. Brosseder kennt einzugehen, und die wachsenden, oft ambivalenten Anforderungen
viele Facetten des Themas aus seiner eigenen Zeit als Single und als von Frauen. Ende offen.
Gründer einer Partnervermittlung im Netz. "Das klassische Bild des
Singles - Ende 20, Anfang 30, mitten im Berufsleben stehend und sei- *Ehegattensplitting = Besteuerung der Einkommen von Ehegatten
ne Freiheit genießend -, das trifft oft nicht mehr die Realität", sagt er.
Eine 45-jährige Frau, die aus einer gescheiterten Ehe kommt, die schä- ** GEZ = Gebühreneinzugszentrale, betrifft die Rundfunkgebühren
me sich nicht selten dafür, dass sie jetzt ohne Partner lebt. Auch viele pro Haushalt

154
·uaneJ::l sie +:J.un>inzJap JO/\+sguv Jl1aw uaqel1 Jauu~w D J
·uaneJ::l sie uapu!q Jal1a l1J!S ualiOM Jauu~w D 8
·uagunl1a!zas JO/\+sguv la!/\ nz uaqel1 uaneJ::l D Y
" "" I~apu!~ u!a~SIlOHJa~leM a80IO!ZOS Jao ••
·uauuQ>i uas!aJJa/\ +:J.0os +l1J!U als D J
·uue>i uatne>i ua!l!we::l Jot uauo!+Jod ua~oJg U! Jnu lap!wsuaqal uew D 8
·pU!S Jal1Ql1("Msn ua+s0>ias!a~ 'ua+s0>iuaqaN 'gunUl10M) ua+s0>isgun+lel1Suaqal aJl1! D Y
I
"""ssep sne 8!1!a~LpeULP!Ssa PIJ!M apuaqalu!amf JO:l ••
·+Japu~Ja/\ l1J!S aqel1 salgU!S uap uo/\ PI!S al1Js!ssel>i sep D J
·1l10M Jau+Jed aUl10 l1Jne l1J!S uall1Dt uaneJ::l alP D 8
·pU!S g!gu~l1qeun als l!aM 'uaqal nz u!alle 'walqOJd u!a>i uaneJ::l alP Jot a+nal1 las sa D Y
""" I~u!aw /JsaI8u!s JO~ al\!~e!~!UI"Jap JapuOJ9 Jap 'JapaSSOJ8 se>!nl ••
·uauJal nz uauua>i gunqagwn JaJl1! U! a+nal anau 'uaqel1 ua+!a>il1J!lgQW Jag!UaM als D J
·+S!Ja>iJ~+spuel wap tne >iJnJO al1J!I+:J.el1JSllasagJap D 8
·+S!Ja~QJg +JOP+~+!wt\uouv alP D Y
"""l!aM 'JaJaMLjJSsa uaqeLj apuel wap ~ne apuaqalu!allV ••
·uaz+~l1Jsnzu!a neuag +l1J!U D J
·uaguegag>iJDJnZ l1J!I+nap uaJl1e[ ua+z+al uap U! D 8
·uaga!+sag >iJe+suaJl1e[ ua+z+al uap U! D Y
~S!a~leLjsneH-UaUOSJad-U!3Jap ILjez a!o ••
@ Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 2 5 Punkte
Lesen Sie die 10 Überschriften und die 5 Texte. Suchen Sie dann zu jedem Text (1- 5) die passende Über-
schrift (A - J). Pro Text gibt es nur eine richtige Lösung.

Badeseen, wo das Plantschen richtig Spaß macht

Maßnahmen gegen klebriges Ärgernis

Schädliche Kaugummis

Badestrände am Fluss

Die "tolle Knolle" erobert die Schulen

Vorsicht! Im Wasser lauert Gefahr

Trügerische Baggerseen

Linzer Bibliokarneval

Die Kartoffel - das wertvolle Lebensmittel

o Leseflashmob mitten in Linz

156
I LS
'ua14Ez PlaB~ng (ua)jUEJ.:IL[) OJn3 Sl ssnw 'l)j)nds a~EJlS a~p
jnE ~WWnBnE)tuau~a Ja SSEP'pJ~Ml4)s~MJa ~aqEpUUOJqUaHu~la~ds~agwnz JaM 'UajEJlS
aBqjES alna4 Sl~aJaq uaBU~4JaAalP~lS aB~U~3'UapJaM l14Ezaq UaBUnJaqn~s a~p UUEP
uanOS Pla9 wasa~p uOA '"JanalS~wwnBnE)t" au~a qlE4sap UalJOMJOjaq ua4)suaw ala~A
'snE J!1JEp(ua)jUEJ.:IUapJE~mw['~) oJn3 uauo~mw 006 Jaqo J4E sapaf lq~B PUE14)Slna r a
u~anv 'UaZlEJ)j nz ua)ju~g pun Ua~EJlS uap UOAJapa~M alSaJ~WWnBnE)tuaBn)ja a~p 'Pla9
la~ABq4)P lalso)j s3 'lJaBJ~aB U04)S Japaf 4)~SlE4 a~EJlS Jap jnE alSaJ~WWnBnE)tJaqo
:lW4JSJaqO l1li
"U8qBlj sdBII0)l-JnBIS18J)I-ZJ8H wnz Ullj
"U;}){U1NpUBSU;}q:)~;}MU;}.Ilp l~UI 'nBUOa slq u8Jdw~J)I UOI\ u8610.:l 81B1BJ 6unlljO)jQ\f
l;}P l;}Jnpus UIB ')[PW ~;}q ~unpunmq:)Bp~d 8lj81lZ1Qld 81P UUB)j J8SSBM SUl 6unJdsJdo)l
;}~P q:)nB l;}qB 'U~;}lSU;}J~;}lD~;}q ;}~MOSU;}lplq U8PU81j81Ilj8SUB W8U18 18S "lj8SP860Jl J8ljBP
-U;}m;}A\ ~;}q;}n~uq:)sqBnBuoa ;}~PU;}l;}~q~unUI lSl lj8Z u81joJ6 W8P llW lS8lJnlBJ8dw81 J8ZJn)j
-Q1lS ;}~UP;}~ pun l;}SSBM1;}Jß S;}lq:)~;}S "lg;}H-J U13 "U81lj81lj8S U8WJBM U8P J81Un J8WWl S8
JnB~l;}q - PU;}q:)10q;}~ UIOllSU;}~;}D UI;}U~;}- 168!1 'lzlls8Q 81lj810 8J81jQJ6 8U18 J8SSBM 8J
nBUOa ;}~P SSBP 'lBqq;}P;} UInso~m)l SBP UI;}P -811~)j SBP BO "JnB U81lj81lj8SJ8SSBM 8WJBM
-nz Pl~M 110a "lSS~l U;}PU~ql;}1\mOlSloog l;}U~;} lj8!1P81lj8SJ81Un lJO UOS1BS8PBS J8p UU168S
l~UI q:)nB U;}PBg SBP q:)~s OM 'pqUqUQq:)S "MZq nz W811BJOI\ U8S18M U88S "U81181SJBPJljBJ88
JlOa-q:)Bqs~~y ~;}q l;}PO 'nBUOa l;}P UB PUB1lS 8lj811P9l 8U18 J8WW1Mlj8S1lj81N JOJ W811B JOI\
-PUBSllllBN U;}lS~Um UI;}P '~~;}l;}qnrI PUBllS;}P 81P 'u86J8qJ81\ lUJ8J1U8J8Jn WOI\ 8nplj8S 851U
-Bg UIB 'nBq:)BA\l;}P u;}ny-nBuoa U;}P U~S;}~;}S -8M Sl18J8Q U81UB)jlj8nJqQ\f 81181Slj81S U8UUQ)j
- U;}PU~llSS;}~)ll;}PO -pUBS U;}U;}SSBl;}q1lllBU
l~UI U88SJ866BS Ul 8J8pUOS8qsui "JBp lBJUn pun
;}Zmld ;}UQq:)s PU;}UBJJny :nBUOa l;}P ~UBnU;} U8ZUBIJdJ8SSBM 'J8Jn 8PU811BJqB 1181SW811B
q:)~s U;}PU~pq l;}p~qssn1d U;}lS;}l1~ l;}P ;}~~U~a JOI\ U81181SU88S pun U8lj8181 UB U8JljBJ88 810
:lJ!J4JSJaqO 0 :lllJ4JSJaqO 1:11
'Ugp
-lgM. lSIgdslgA gSIgJ\\ pun llV glSUgpgIlI;)S
-lgA ]nB UguuQ)[ gIS pun 139sUD13 pUIs gIS
'lLj)EW WES 'lBq13Dj1gAllIBf gZUB13SBPpUIs gIS 'lg13UnH
->lJaWjnE suasal sap 5unlnapas alP jne Ug13g13]dUIB)I UII pmUISUgqgpgw. SBP
q:me walle JO/\ pun lLj)eW geds alP IUO lIgA\lPM. pUIs gIS "lZl~lI;)SlglUnljo UgplgM.
-!l>l\f aU13 'lLj)nela5jne laplal>lJa/\ uaJn5 Ig]d~PltI glgSUn 'lUUgU gIS UBUIgIM. IB13g
-l.:l aLj:>S!JeJal!1sie Je50s PUlS pun l5ala5 'lg]]OllB)I 'gWIqpuillO 'gWIqp1tI illIgUI Sgl
5naz SU! sJapuosaq Lj:>!SuaqeLj JaJLjal -gIA pun lSIg13UIBg.r'13UtlllOA\lUBlgA'gBdS
pun JamLj:>s Jap Jeed U!3 'uasala5 pun UIgpnZ WgpUOS 'spnIUIs13uilllIBuPuillO
uawwoua5 pueH Jnz Lj:>nqs5u!lqan JLj! ugpUnSg13 Sgp UIUIBl130E)I gPIA mu llI;)IU
alle als uaqeLj JLjn OE'Ol wn Lj:>!ll>lUOd pUIs lIgqlV 19p ulI0'1 19a "Ugll~~lgpUI)I
'lLj:>eJqa5 uaunelS wnz alnal alP ZU!l pun uglnlI;)S uI UOABPUglSIgUI gIP - Ugp
U! uan!W AlPJelOS S/\ Jap Japu!>llnLj:>s -UBlSlUg lI;)IgllglSQlgqO uI 1710Z lllBflIDld
-s>llo/\ alP uaqeLj aapI Uale!ua5 Jau!a l!W lIgS pUIs UgPIUIB1Ad-P]d~PltI 008 slB 11IgW
:lJ1J4JSJaqO 0 :lJ!J4JsJaqO ••
@) Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 3 5 Punkte
Situation: Sie haben eine Kopie des folgenden Zeitungsartikels bekommen. Leider ist der rechte Rand ab-
geschnitten. Rekonstruieren Sie den Text, indem Sie die fehlenden Wörter bzw. Wortteile an den rechten
Rand schreiben. Es gibt für jede Lücke eine Lösung mit maximal drei Buchstaben.

Studie: Lesegewohnheiten haben!-""-s,,,,-,,k'-L.in _


grundlegend verändert
Eine neue Studie des britischen National Literacy Trust haf _
Lesegewohnheiten von knapp 35.000 Kind' _
im Alter von 8 bis 16 Jahren unter die Lupe genomi _

und dabei Erstaunliches herausgefunden. Laut den vorliegen! _


Resultaten lesen diese Jugendlichen zum ersten Mal in derl _
schichtemehr Inhalteüber Computerund andereelektronischeBildschil _
als sie gedruckte Bücher, Zeitschriften, Zeitungen 0 _

Comics lesen. 39% aller Kinder und Jugendlich! _


lesen täglich mittels Nutzung von elektronischi _

Geräten wie pe, Tablets oder E-Reader. Gedruckte Publikationeni _


den dagegen nur mehr von 28% der Kinder und Jugendlichen tägll _
i
gelesen. Die befragten Kinder haben mehrheitlichi _
gegeben, dass sie lieber über Bildschinne lesen. Praktisch allel _
!

gendlichen Umfrageteilnehmer haben heute Zugangl _


;
einem Computer. 4 von lOKindern oder Jugendlichen besitzl _
i
ein Tablet oder ein Smartphone, während 3 von IO Kindern: _
Jugendlichen keinen Schreibtisch zu Hause zur Verfügung! _
ben. Die Studie lässt den Schluss zu, dass diejenigen,f _
!

täglich nur digital über einen Bildschinn lesen, deutlich seltenerli-----


den überdurchschnittlichen Lesern gehören, als dies beil _
täglichen Print-Lesern der Fall ist.

158
jU3iJ!1P nz
U39!1J63qW03.lW3J3SUn +!W 01 3ss06u3i01363!Z J3p U! Ploq 3!S 'sun U3n3Ji J!M
'+q!3Iq u343+S3q 3S!3M J3+u40M36 U! s34:>13M'vf: z+old+po+S wo +iR4:>s36u3wnI8
W3J3SUnU! u3zuolid pun u3wnl8 3!S u3+104J3 6unuii9J3n3N (0I) S!8
'u3wwo>jll!M 4:>!lZJ34 HR4:>S3~
U3n3U W3J3SUnU! J4n 91 qo f:10Z'l1'ZZ U3p '60+!3J::I qo oSlo 3!S (6)
,( +O'SW3+SASU33J6'MMM (S) U3UO!+oWJOiUI
3J34RU) UJ3pUnM3q nz +iR4:>S3~ U3n3U W! S+!3J3q +S! pun +!34+q3!138 J390J6 4:>!S
+n3JiJ3 'U3PURM U34:>!lzuolid +!W 6unu!1J63qwnoJU3UUI 3!P ,+>j3foJd s3+s6u!1f J3SUn
'U3pJ3M U3WWO+S!3J3U+JR~ J3J3SUn uO!+>jnpoJd
J3U36!3 sno Hun>jnz U! u3zuolid pun u3wnlqJ3WWOS 3J3SUn (L) 'sun
+n3Ji SJ3pUOS38'+U3W!+JOSW! u3wnlq++!U4:>S 4:>noJ!M u3q04 360Ji4:>0N U3>jJO+S
J3p (9) 'UDU3UO!+OJ0>j3()3+WW!+S36qo 34:>SU!1M3J41 ino +>j3iJ3d 4Jno
S+U3W36UOJJVU3A!Snl>jX3pun 6Un+OJ38 J3113np!A!PU!U3q3U U!4J3+!3M (9)
J!M 'U3Uii9J3 U3Z+Rld>jJOdU3PU34J!3JSnO+!W HR4JS3~ S3n3U U!3 34:>RI::I~w009 ino
pun U3WP!M6UnJ3pJoisnOJ3H U3n3U (v) (~3()V 'w343) 01 3ss06u3i01363!Z
J3p U! 4J!S pJ!M - pJ04J3~ pun 6u06iloM '3S3!13UUV- UO!+OJ3U3~3+s4JRU 3!(]
'u3q04 nz +J3qnoz36 3sn04nz J41 U! 3pn3J::I U3>jJ3M
U3A!+03J>jpun S+U3W36uOJJV'u3wnl8 U3J3SUn+!W u3u41 (f:) U3n3Ji pun
U3nOJ+J3/\ J41 pun 3n3J..L36uOl3J40f 3J41 (Z) u3u41 !3q sun U3>jUOp3qJ!M
'u393!14JS 3ss06J369+s6uol J3p U! !3J3U+JR~ 3+q3!136 3J3SUn U3J40.r U3U94:>s
pun U34J!3J610iJ3 09 4:>oupun 6un631J3qn J34:>!li!3J 4JOUU3pJ3M J!M '(I)
+!W 6UnJ3pURJ3/\ 3goJ6 3U!3 U3W43UJ3+ünU3!1!W0::lJ3SUn J!1i +6u!Jq f:10Z J40.r sop
'uaq!alq Jaal :JJ8p a>jJOl aUla)! 'J,J0M wau!a +!W .§unsQl aUla a>jJOl apa[ JOJ+q!.§ S3
'u!as +>jaJJo>jLPS!l8>j!+8WW8J.§ uassow pun uass8d s~wa.§uu!s uassow ua.§unsQl a!o '(Ol: - l:) JaJ,JQMuap
-ual4aJ alP aIS uazu~.§Ja pun +xal uap aIS uasal 'JaJ,JQMa.§!u!a ual4aJ Ja!JqaqJaM uapua.§loJ WI :uo!tem!s
a+>jund S 1] aqe~ln"
® Hörverstehen insgesamt ca. 30 Minuten

Aufgabe 1 Track 10 10 Punkte


Lesen Sie Aufgabe 1 gut durch. Sie haben 90 Sekunden Zeit.
Situation: Sie hören jetzt eine Radiosendung. Lesen Sie die folgenden Aussagen und kreuzen Sie jeweils
die richtige Lösung an. Sie hören den Text zwei Mal.

R= F=
richtig falsch

Abschnitt 1
Heike Käser fand während ihres Studiums sehr viel Inspiration
in der Fachliteratur.

Substanzen haben in allen Emulsionen eine genauso effektive Wirkung.

Abschnitt 2
Durch das Betonen der veganen Hautpflege will Heike Käser
neue Märkte für ihre Produkte erschließen.

Bereits als Kind interessierte sie sich für pflanzen.

Nach der Philosophie von Heike Käser steht der Mensch im Mittelpunkt,
so werden pflanzen auch auf den Menschen bezogen wahrgenommen.
o Os
Abschnitt 3
Heike Käser findet, dass man auf wissenschaftlichen Wegen die
Komplexität der Natur erkennen kann.

Ihr Hobby benutzt sie auch für ihre Arbeit.

Heike Käser meint, Büroangestellte in der kosmetischen Industrie


haben schon die Leidenschaft für die Kraft der Pflanzen verloren.
o Os
Abschnitt 4
Heike Käser lehnt kommerzielle Kosmetikprodukte der Bioläden
nicht ab.

In der Zukunft will Frau Käser ihr Wissen vielleicht auch im Rahmen
von Fortbildungen weitergeben.
o 010

160
I ~9
OL Jaqo uaJoluas 0 OL Jaqo uaJOluas 0 OL Jaqo uaJoluas 0
uauosJad uauosJad uauosJad
01:: qe uaddnJ9 0 01:: qe uaddnJ9 0 01:: qe uaddnJ9 0
aLP!lPUa~nr aLjJllPua~nr aLjJllPUa~nr
pun Japul>l 0 pun Japul>l 0 pun Japul>l 0
uaJeMJalded 0 uaJeMJalded 0 uaJeMJalded 0
s-O/\O 0 s-O/\O 0 s-O/\O 0
JaLjJ08 0 JaLjJ08 0 JaLjJ08
0 dOl.jsswnasnw wl
SneLjaalO SneLjaalO sneLjaalO
~ueJne~sa~ 0 ~ueJne~sa~ 0 ~ueJne~sa~ 0
9W)O 9:J.e) 0 9:J.e) 0
LjJslsQzueJ::l 0 LjJSlsQzueJ::l0 LjJslsQzueJ::l0
LjJSlSSn~0 LjJslssn~ 0 LjJslssn~ 0 ua4:>eJdspwaJ:J
LjJSll~U3 0 LjJS!l~U3 0 LjJSll~U3 0 u! ua8unJ40:J
-- -- -- -- -- --
JLjn JLjn JLjn
a~~J~o/\ 0 a~~J~o/\ 0 a~~J~Jo/\ 0
a~azu0>l 0 a~azu0>l 0 a~azu0>l 0
ua~unJLjOPLjJeN 0 ua~unJLjOPLjJeN 0 ua~unJLjOPLjJeN 0 ua8un~le~SUeJaA
JawwnusneH
wnasnw
°lew ula ~xal uap uaJQLj alS °ue nelquaqe~:J.n'v' waJ41 :J.ne
uaLjJ~s~>IuapuaLpaJds:fua alP alS uaznaJ>I Japo uauoqeWJ0:J.ul uapualLja:J.alP JapaM~Ua alS uazu~~Ja pun nz
~n~ alS uaJQH °uaLjJsne~sne uauol~ewJ0:J.ul alP 'uaUOSJad laMz uaLjJslMz 4J~Jdsa9 ula uaJQLj alS :uo!:J.en:J.!S
i3!S Ui3Si37
o:J.fi3Zui3pun>/i3S 06 Ui3Qo4 i3!S °4JJnp :;n6 l i3qo6jn'tj
a:f>lund 01: n>peJl Z aqe.8lnv
® Schreiben insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 15 Punkte
Situation: Sie haben Ihren Urlaub in Tirol verbracht (siehe Inserat) . Ihr Urlaub hat jedoch leider überhaupt
nicht Ihren Erwartungen entsprochen. Sie haben sich bereits Notizen gemacht.

2 Tage Überlebenstraining, "Raum Tirol

In Ihrem Survival Training im Raum Tirollernen


Sie an einem Wochenende, ohne moderne Hilfsmittel
im Wald zu überleben. Ihr Überlebenstraining schult
Sie in verschiedenen Punkten, unter anderem Feuer
machen, Orientierung, Wassergewinnung, Spuren
alle Zimmer
lesen und vieles mehr. Übernachtet wird in einem
bereits original indianischen Tipi. Wer es ein bisschen
ausgebucht ~ komfortabler möchte, dem stehen im nahe gelegenen
Gästehaus Mehrbettzimmer zur Verfügung.
Am Ende Ihres Survival Trainings werden Sie die
Welt mit anderen Augen sehen und viele Eindrücke
mit nach Hause nehmen. konnte keine
Frage
2 Tage SurVival Training
beantworten
professionelle Betreuung
ÜbernaChtung je naCh Wetterlage
nur, was Verpflegung inklusive
im Wald selbst
gefunden - Teilnahmebedingungen:
praktisch nichts - allgemeine körperliche Gesundheit
- Mindestalter: 16 Jahre
auch
Preis: 96 Euro pro Person
Kleinkinder
- keine Stille!
Für weitere Infos und Anmeldung: Berti Waldmann
ötzisspur@survival.at

Schreiben Sie eine Beschwerde-E-Mail an das Unternehmen, in dem Sie auf alle Ihre Notizen eingehen.
Schreiben Sie circa 120 Wörter und beachten Sie dabei auch die formalen Kriterien dieser Textsorte
(Anrede, Grußformel).

162
lPuel waJLjI ul uOl~en~lSalP ~sl alM.
"ewaLjl wnz (uapunaJ:l UOAuagunJLjEjJ3 Japo) uagunJLje~3 auagla alS uaqlaJLj:>sas •
"gunUlaV\l aLj:>lluQSJadaJLjI alS uapuOJgas •
luallazgelLj:>S asalP Jaqo alS ua>iuap alM.
:ula a~>iund Ja!J\ uapuaglol
alP lne laqep alS uaLjag pun nzep gunUlaV\l aJLjI unu alS uaqlaJLj:>S
uauo~ssaldaQ pun ssa.llS nz mapuDI uau~al>I
~aq uol..{:JsHO tll..{DJ>I:Jnlps~UmS~al al..{ol..{
laQ
ssa.l.}SJnu uaq:)1!SJnJ'M.ualo N
"uauJal uauua>I l..{:Jn~QUla~M l..{DlJos
ual..{:J~Ml..{:JS
pun ua>Il~lS all..{~uassDUl lapUr>I
,assel)! "1 qe ualoN
"uazl~l..{:Jsu~aualoulnl..{:JS aUl..{ol..{:Jnl'!
lapUr>I
lall..{~ua~Ums~al ual..{:Jsnnl..{:Js a~p uauuQ>I ulall3:
lmall3: lapo lapu~)llualoN a~p ll..{:JnluqlaM
ue JapaIM ualouImps wn uOIssmIsIQ alle aIP lZIaq aIPntS anaN
:uasalag IIluaqa8
uatON aln4:>S Jap U! sa ssnw" ewaLjl wnz uallazgelLj:>S apuaglol uagun~laz uauapalLj:>SJaA ul uaqeLj alS
lpuel waJLjI ul uOl~en~lS alP ~Sl alM.
"ewaLjl wnz (uapunaJ:l UOAuagunJLje~3 Japo) uagunJLjelJ3 auagla alS uaqlaJLj:>sas •
"gunUlaV\l aLj:>lluQSJadaJLjI alS uapUOJgas •
l uagunJagn'j( asalP Jaqo alS ua>iuap alM •
:ula a~>iund Ja!J\ uapuaglol
alP lne laqep alS uaLjag pun nzep gunUlaV\l aJLjI unu alS uaqlaJLj:>S
lUgp Jm~ Ug!lgd 'glgI.L glP pun lTllUN
glP gqgll q:JI 'Ugq:JUlU qmq.JDJ0qIDgnUH
lUgUlg uu Wg'il JqgS gP.J1}Mq:JI"
,,'Uglluqsnu
lq:J1U J0qIDgnUH lUgU!g Jnu g'ilU.L
IglP SIU JqglU glUUQ)J pun q:JSUglUlPUlsg01D
.Jglq:Jg U1g ulq q:JI ''illllgi\\'iluul
J0qID;>nuH lUU qnuJ.lD gpUIJ q:JI"
:uagunJagn'j(
apuaglOl ualay laqeo "~Jal~n>iSlP1I104UJanea we qnepn" ewaLjl sep Jaqo SJn>iLj:>s~nao Wl uaqeLj alS
"Ja~QM on e:>JpalS uaqlaJLj:>S"(8 Japo 'i/) uagunlla~suaqegln'i/ uapuaglol Jap aUla alS ualLj~M
Z aqe8lnv
@ Sprechen insgesamt ca. 15-20 Minuten, 30 Punkte

Aufgabe 1Jemanden kennen lernen und beraten ca.5 Minuten


Situation: Sie reisen gerade in Ihre Stadt/Ihr Land und lernen dabei eine Person mit dem gleichen Reiseziel
kennen.
Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor, indem Sie sich folgende Punkte überlegen:
• Erkundigen Sie sich nach dem Zweck und Ziel der Reise Ihrer Gesprächspartnerin/lhres Gesprächspartners
und überlegen Sie,ob und wie Sie der Person in Ihrer Stadt behilflich sein könnten.
• Überlegen Sie, ob Sie gemeinsam etwas unternehmen könnten, und wenn ja, was.

Beginnen Sie das Gespräch.

Aufgabe 2 Ein Bild/Foto beschreiben und interpretieren ca. 5 Minuten


Situation: Sie bekommen bei der Prüfung drei Bilder vorgelegt. Wählen Sie eines aus und
• begründen Sie, warum Sie sich für dieses Bild entschieden haben,
• beschreiben Sie das Bild und
• gehen Sie dann auf das Thema des Bildes ein: Was ist das Thema? Was sagt das Bild aus?Äußern Sie Ihre
Meinung und Vermutung.

Aufgabe 3 Meinungsaustausch ca.5 Minuten


Situation: Sie und Ihr Gesprächspartner haben folgende Stellungnahmen zum Thema IIEnergy-Drinks" gelesen
und sollen darüber diskutieren. Erklären Sie zuerst genau, welcher Meinung Sie sich anschließen und fragen
Sie dann Ihre Gesprächspartnerin/ Ihren Gesprächspartner nach ihrer/seiner Position. Versuchen Sie, Ihren
Gesprächspartner mit Argumenten zu überzeugen.

Ich persönlich trinke Energy-Drinks nicht, Ich selbst nutze Energy-Drinks recht gerne,
aber nicht weil sie mir nicht schmecken da man so in der Prüfungszeit gut die Nächte
würden oder ich den Effekt nicht toll finde, durchstudieren kann, ohne müde zu werden,
sondern weil man mit einem Drink seinen des Weiteren bin ich auch vom (nicht so ganz
Körper unnötig strapaziert. Ich denke an normalen) Geschmack begeistert. In sehr
sowas jetzt nicht nur, weil ich solch eine kleinen Mengen und bei gelegentlichem
Gesundheitstante bin, sondern weil ein Konsum kann es sogar gesundheitsförderlich
möglichst ausgeglichener Körper wichtig ist. sein, wie bei manchen Menschen Kaffee oder
Eigentlich wird durch solche Getränke der Tee. Persönlich finde ich es sinnvoll morgens
Schlafrhythmus des Körpers aus dem für die optimale Konzentration einen Energy-
Gleichgewicht gebracht und das, obwohl Drink bzw. Kaffee (ich sehe keinen Unter-
Schlaf ziemlich wichtig ist - auch wenn man schied) zu trinken.
es für cool hält die Nacht durchzumachen.

(Sandra, 25) (Chris,21)

164
I S9
® Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 5 Punkte
Lesen Sie zuerst den folgenden Text und lösen Sie dann die 5 Aufgaben.

Essbare Blüten als Delikatesse


Es ist ein uralter Brauch, Speisen und Getränke mit ess- Pflanzen und Blüten wieder zu wecken und diese zu ver-
baren Blüten anzureichern. Während Jahrtausenden er- wenden.
freuten sich die Menschen an der Schönheit, am Duft und Viele Pflanzen werden bei uns ausschließlich als Zier-
am Geschmack von Blumen. Schon unsere Vorfahren be- pflanzen kultiviert, während sie in anderen Ländern (Ost-
reiteten die Speisen mit Blüten zu, stellten Veilchenkon- europa, Asien) schon lange als Delikatesse gelten. Da die
frtüre her, schmückten Kuchen und Torten mit kandierten Pflanzen und vor allem deren Blüten nicht nur eine De-
Schlüsselblumen, streuten Gänseblümchen in den Salat likatesse, sondern auch als Dekoration von Speisen furs
und verarbeiteten duftende Rosenblätter zu Bonbons, Auge ein wahrer Hingucker sind, lohnt es sich, essbare
Konfrtüre oder Sirup. Blüten in der Küche wieder vermehrt zu verwenden.
Das Interesse fur essbare Blüten ist heute wieder im Stei- Neben der Optik und dem Verfeinern von Speisen ist
gen. Das zeigt sich an den Angeboten in ausgewählten auch die ökologische Betrachtung ein Argument. Viele,
Läden. Selbstverständlich sind die besten und frischesten früher gebräuchliche Nutzpflanzen sind in Vergessenheit
Blüten immer noch die, welche im haus eigenen Garten geraten und sterben aus. Mit der Möglichkeit, solche
oder in der Natur selbst gepflückt werden. Viele zarte Pflanzen wieder anzusiedeln, kann der Einseitigkeit der
Blütenblätter sind wahre Delikatessen fur Genießer. Sie heutigen Landwirtschaft entgegengewirkt werden. Auch
verfeinern mit ihren reichen Geschmacks- und Würznu- werden viele heimische Wildpflanzen in der Landwirt-
ancen viele Speisen und sind optisch eine wahre Freude schaft als Unkraut bekämpft. Hier kann auch ein Beitrag
- schließlich isst das Auge auch mit! zum Artenschutz geleistet werden.
Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war, neben der Jagd, Zum Schluss ist noch zu erwähnen, dass rund 50% der
auch das Sammeln essbarer Pflanzen ein fester Bestand- Weltbevölkerung zu wenig zu essen haben. Zum Teil be-
teil der Versorgung mit Nahrungsmitteln. Die Weitergabe ruht der heutige Hunger auch auf dem Verlust des Wis-
des Wissens um essbare Pflanzen war daher unabdingba- sens über essbare Pflanzen respektive Blüten.
rer Bestandteil des menschlichen (Über-) Lebens. Bis ins 16. Jahrhundert waren Gärten nur als Nutzgär-
In den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts sowie ten bekannt. Mit zunehmend ausreichender Produktion
der damit einhergehenden Industrialisierung in der Land- an Nahrungsmitteln wurden nach und nach ästhetische
wirtschaft verschwand, vor allem in Westeuropa, das Kriterien bei der Pflanzenwahl berücksichtigt, zumal
Sammeln von Pflanzen zur Nahrungsaufnahme nahezu vermehrt exotische Pflanzen in Mitteleuropa erhältlich
vollständig. waren.
Heute sind viele essbare Pflanzen in Vergessenheit ge- Die Kenntnisse über essbare Pflanzen und deren Blüten
raten, da sie fur die modeme Nahrungsmittelproduktion aus den Bereichen von Zier- und Wildpflanzen erlauben
zu wenig interessant sind. Meistens sind wirtschaftliche heute den Spagat, Nutz- und Zierwert miteinander ver-
Überlegungen ausschlaggebend. schmelzen zu lassen.
Es ist noch gar nicht lange her, da war es nichts Exotisches, Die dekorative Wirkung einer Nutzpflanze kann in die
Blumen und Blüten zum Kochen zu verwenden. Mit Rin- Gestaltung eines Gartens, einer Terrasse oder eines Bal-
gelblumen etwa, dem "Safran fur arme Leute", farbten un- kons integriert werden, indem sie mit entsprechenden
sere Großmütter Suppen, Soßen und Butter gelb. Stauden und Gehölzen kombiniert wird. So verleiht man
Es gibt verschiedene Betrachtungsmöglichkeiten und Ar- der Nutzpflanze auch einen Zierwert und kann erst noch
gumente, um das Interesse und Verwenden von essbaren von deren essbaren Blüten profrtieren.

166
\ L9
·uaS4JeM ua:W~9 uagoJ2 Ul Jnu uazue\!dZlnN sie D l
·uapJaM lZUel!da2 :walulqwo>\ uazIQ4a9 llw 4JlIgall4Jssne uO>\leS wap !ne D 8
·uaJapo>\ap uO>\leS uaula 4Jne sie asseJJal aUla 14oMOS D V
uauuQ>Jua~m8 aJeqss3 II1II
·lSl ualeJa2 lla4UaSsa2Ja/\ ul uawnlS aJeqssa Jaqo uasslM sallauOlllpeJl D l
·ualalds allo~ aJagQJ,§Jawwl aUla UalJallJ)\ a4JSlla4ls~ D 8
·PUlS 4Jllll~4Ja edoJnalaPlV'J Ul uazuel!d a4JSllOxa J4aw JaWWl D V
ssep JuaJ40~nz>JJOJnz
~neJep Sl!a~~S!~laM Jap U! ~ousJaäunH ••
·a2n\f Wl zualZlU3 a4Jlll!e4Js:WlM Jnu ape4 D l
·ualSlal Z:j.n4Jsua:W\fwnz 2eJllas uaula 4Jne llwep pun ua>\JlMUa2a2lua lla>\2lllasul3 Jap IIlM D 8
·lneJ>\un JrlJ uazuelkl aJeqssa lm4 D V
»eLpS~!Mpuel a~a!s!le!J~snpu! aUJapow a!o ••
·ua4Jew JaAll>\eJpe 4Jsqdo Jnu uaslads D l
·uaZJOM 4Jne UJapuos uaJapo>\ap Jnu l4JlU aSlads aUla D 8
·ua>\JaW4JS ln2 4Jne UapJOM als 'l>\uap 4Jeu ua4assn\f wap uew llwep 'uaJalz uaslads D V
uew uue>Jua~m8 uaJeqssa ~!W l1li
·lla4uQ4JS aJ4l JO! 2unl4Je4JOH :waMs>\Jew4Jsa9 waJ4l uaqau uapul! D l
·uazuel!dzlnN ua4Jll4Jn~Jqa2 uaqau ua:w~2AqqoH uap ul UaS4JeM D 8
·uawwo>\aq nz uap~luassale>\llao uap ul PUlS D V
ua~m8 aJeqssa J4aw Jawwl ••
® Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 2 5 Punkte
Lesen Sie die 10 Überschriften und die 5 Texte. Suchen Sie dann zu jedem Text (1- 5) die passende Über-
schrift (A - J). Pro Text gibt es nur eine richtige Lösung.

Regeln des Wien er Walzers

Tierexperimente für die Mode

"Nebenwirkungen" politischer Verhandlungen

Vergangenheit und Gegenwart des Satzes "Alles Walzer"

Sitten und Geschichte des Wiener Ball-Lebens

Tierisch bunt

Der Wiener Kongress tanzt!

Walzer: Rückwärts tanzt man nicht

Die emotionale Farbenlehre

o Der Weg zum Rot

168
169
''l~a)jlj:>nlj:>aJqa9 pun UaaEljaqUn 'aljnJUn a'l~aSSnU~WJap uaqJE.::Ia~p Ua'l)jJ~Maq
nZEp 'lSEJ'lUO)tWI 'lj:>naEljaq pun pUaaaJUE 'pUaJannWnS slE u~aWaanE - alj'lao9 'lnEl- ua'l
-laa a'l~assnld Jap uaqJE.::Ia~a 'JEp 'lOJnE19s~q U[1J9 'nE1S UOAuaqJE.::Ia~p ua'lna'lS ua'lUESnu~w
uap pun ua'luEsnld uap ~aqEp ua'lapuq 'lO~ s~q lOJqla9 'qla9 aUQ'lqJE.::Ia~a 'a'l~assnu~w a~p
pun -snld a~p :u~a uaJo'l)jas alj:>npa~lj:>sJa'lun ~aMZ u~ s~aJ)jqJE.::Iuau~as alHa'l alj'lao9 'an~lj
ssnuu~3 uau~a alj:>Asd uassap JnE pun apUmS'lua ualj:>suaw sap aan'1 uaJauu~ W~ 'lSJa aqJE.::I
au~a SSEPIsa JEM ~aqEp aWljEuuEPUnJ9 salj'lao9 'aJljaluaqJE.::I Jap 'llEa assaJa'lUndnEH u~as
'uaUElj:>suaSS~MJn'lEN 'l~W lj:>nE uJapuos 'Jn'lEJa'ln 'l~W Jnu 'llj:>~u lj:>~sa'lanJ~lj:>saq alj'lao9
::ij!JlpSJaqo 0
'" 'lZUUll~ '){Jgld UlOA llP~U
lUlUlO){ SS~l~UO)ll~a" - ,,~SUup E 'sud ~qJJBUl
~u s~)J~UOJ~'1" :qJS~U01~~u~n UOAlSlUd qd~s 'OOle!o Jelj::>eJu!eu!e eljOV\l eUljo lj::>!Slq!oJe
-of Sgpuq;) nuqJS1UUlPPd ~qJS~qJ~~ll~lSQ l~P oS 'ule)j::>!Mlue nz oueJpSlJ~MJo/\ pun eA!le!l
gl){lgUll~A lsqlgqmds Ul~ uoqJS '~U~~UU10A -!UI 'elj!eCl Jep ue JeulJed Jep lS! l)jel wepef
pu~dd~lqJS lSlggn~ mu S~SS~l~UO)l s~p l~~q lj::>eN 'ueJljOJ- Jepo uessel!eqJOA JeulJed ueu
-lV ~qJHqJ~SlUl ~~p ssup '~qJUSlUl g~P gllqUlls -!es Jese!p ssnw 'pJ!M ueqolj::>seo epuezuel
-lgqU PES: ~lggn~ Sua 'u~n~uqJS ~qQH ~~p u~ SlJ~M)j::>OJ Jep uep Jne 'n!Jlj::>sSlJ~M)j::>OCl wep
gS~~ld pun U~lg~W g~H U~PUl~ld UOAUlollsnz l!V\I 'lsqles UOAoUnljeJPllj::>eCle!p lj::>!Slq!oJe
gm~qg~un l~a ',,~quUlold~puoluS" ~~p ~ll~~~ !eqeo 'pJ!M lloljJeqo S)jU!1Jep 'JeulJed Jep
-~l sppuzuuu~d s~p pun g~lul){OlS~luqJOH l~P lljels wlj! JOAsllj::>eJqleH 'uewljeuJeqo epuez
Ul~sn1'1H u~p ur '~Urug){lQMS: 19p lsnlnuqJS -Uel SlJ~MJOAJep Jeww! ssnw eA!le!l!ul e!o
~~p Ugl~~P~PJgq pun ~lS1'1f) ~~p u~luqQM.IgA 'SlJ~MJOAJnu Jeww! lj::>eJu!elljeo s3 'uessow
lqJUld 1~qJS~1~PU~M.qJS1~AUOAU~l~~){qJmS~d UepJeM lelJelSeo llj::>!Upun ueqeoJe ueouno
'u~qg'1 s~qJ~muqJSIPS~~ SgpUgZUm~ U~g qJ~S -eMes lj::>!Sssep 'lS! ueljes nz UelSlj::>eJU!e
gl~lluJlUg SSgl~UO)l l~U~~M. u~p Uln pun(l we wep ue 'zuel Jep lS! JezleM Jeue!M JeO
::ij!J4JSJaqO 0 ::ijtJ4JSJaqO 0
'lln){~~ ~ZU1'1l1~P~~uQ)l Ulnz ~p
'~lPla.l Z.leMLps nz UIlj slq une.lg .laqo ~o~ -lnMlgZluM. l~Ug~M. l~P pun "jlzuul SSgl~UO)l
UOA wn.l~>jads uassap 'uluelaw wa~.lal.l~Uaz l~a" qJrudS ~l1'1PU~~~llgp PUUlSlUg(~1/1718 Ü
-UO>jljJOlj sne ~lja~saq JJo~sq.leJua~u!.lal!qe~s SgSSgl~UO)ll~U~~M. s~p l~~Z l~P ur '~UmSt}llU3:
~S.lagn~ .lao 'uauuoMa5 \\eldasJJ JJo~sq.le.:l l~qJSHUlOUl nz gOlsuy lOq pun lsqJ1'1Unz ~ll~~l
.lap sne.lep P.lIM a~nalj ljJON 'a~UI.l ualdas -~ll~ zuulluud slu l~zluM. l~a 'UOAUPu~~mz
.lap 5unup.lO-ljJSIJua~UI.l alP ljJne ~.lalZnpo.ld g~UIU!gSlqJUUl~ll~W ~luuUU~~os ~~p ~~M.OS
.lagOJJdo>t ua~Slaw alP 131M '.laaw wap sne psqJ~M.){!snw pun u~~unuplozuUl '"jl~zluM.
~wwo>j JJo~sq.le.:l.la5qljJIM .la.la~laM ul3 'snel Sgny" Jrusny l~P pun UglUumqga pun U~UU~l
-PllljJS ua~a~ewlaljaq o>jlxaw ul ljJI15uO.lds -uumqga l~P ~nzu~3: l~P 'glUJuuJs~unuJJQl3:
-.ln .laUla : uauuoMa5 .lal.l waula sne p.llM 'UgU!JqJS10AS~Unp~gl)l ~~U~llS :~~q ~ln~q s~q
\\~O.lUIW.le>tJJ ljJnv- 'ap.lnM ua50Ma5Jne PI09 ~~s u~lp~q~q pun qu Ulg~~d l~S~!P U~ll!S u~qJS
~IW.lap 'JJo~sq.le.:luap ~.laJalla>jJauljJs.lnd.lnd -gQq g~P 19U~!M. ~~p qJ!S u~lnuqJS !~qua '~nu
.lap ~a.l>jas ul3 '~ljJew pun lapv- .lOJ loqwAS lDJ u~~umlulSUU1~AZUul g!P 'n JgSOf 19S~U)l
ula aljJ.lI>t .lap UI .la~~ds pun WO~ ua>jque WI ~l~UJJQ qJ!~I~sny Ulnz 'u~lluq~qlOA UgUlqU(l
.leM aq.le.:l a~~aloIA~O.lalpa 1310 '.lnd.lnd ~Ilj~z UglUA!ld Ul~ ppy Ul~p U~UlmSO)l pun u~){
uaJJo~sq.le.:lUaljJSI.lal~ ua~sa~wljO.laq uap nz -SUW UOAu~~Ull sup lUM. ll~punqJquf '8 I Ulr
::ij!J4JSJaqO 0 ::ijtJ4JSJaqO ••
@) Leseverstehen insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 3 5 Punkte
Situation: Sie haben eine Kopie des folgenden Zeitungsartikels bekommen. Leider ist der rechte Rand ab-
geschnitten. Rekonstruieren Sie den Text, indem Sie die fehlenden Wörter bzw. Wortteile an den rechten
Rand schreiben. Es gibt für jede Lücke eine Lösung mit maximal 3 Buchstaben.

i
Mensch ärgere dich nicht - belie~t"-,,,e,-,---r _
Klassiker der Brettspiele I
I
I
BereitsvorguteinemJahrhundertwurde"Menschärgeredichnicht"er( _
i
en, aber die Beliebtheit dieses Brettspiels ist immer noc~
i
ungebrochen. JosefFriedrich Schmidt, der spätere Grünl _
I
der Schmidt-Spiele GmbH, entwickelte das Spie~
i
im Winter 1907 aus dem englischen Spiel Ludo. E~ _
!
einfachte die Regeln, indem er die taktischen!
I

Komponenten herausnahm, und er~ _


damit ein Spiel, das sich über Jahrzehnte UngebrOChen1 _
Beliebtheit erfreuen sollte. Schmidt verso~ _
schlauerweisedieFeldlazaryttedes 1.Weltkriegsmit3000ExemplaJ _
I
semes Brettspiels. Diese Idee sorgtd _
I
für, dass bis 1920 schon 1 Million Exemplare verkauf~ _
den. Und heutzutage dürfte es kaum e~i-----
Haushalt geben, in dem es nicht im Schrank l~ _
I
Selbst Meisterschaften werden ausgetragen, obwohl es doch ki _
taktische Möglichkeiten gibt, das spie~ _
gewinnen."Menschärgeredichnicht"kannjeder spielen,derbis s~ _
zählen kann. Das gelingt schon manchen Vie~ _
rigen. Dass es auch von Erwachsenen so gemd _
i
spieltwird, hängtwahrscheinlichdamit zusammen,dass alleinda~i-----
felglück entscheidet, wer das Spiel zuletzt gewinnt. Ein~ _
I
derlage hängt damit nicht mit der eigenen Un~ _
igkeit zusammen, sondern ist nur Schicksal.Eine solche ist leich~ _
i
zu verkraften und man ärgert sich nicht sehr lange. I
I
170
I ~L
'3PU3dS 36HOWU!33P3f (Ot) 4:>!IJO+oUsun U3n3JJ J!M 'J40fs6oJ+!38
U36H!3M3f W! Wn3Snw W! H!J+U!3 U3!3JJ wnz +6!+4:>3J3q +J04:>SP3H6+!W3!(]
'(6) u3+n+o+sSU!3J3/\ 3J3SUn 3!MOS6unJRI>jJ3S++!J+!38
3U!3 u3u41 U3PU3Spun 6unpU!qJ3/\ (S) u3u41 +!W uuop sun U3Z+3S J!M
'LvvZE 218 PI3JU3H!1 >jUOqU3S!3J:J.!0~
6ZL :J3WWnuo+uo)l 3J3SUn :J.no(J40.r OJd oJn3 n) s360J+!3qSp3H6+!W S3p 6un140zu!3
(L) J!M u34:>nSJ3 'u3+3J+nZ!3q U!3J3/\ W3J3SUn 'u3q04 +6n3ZJ3q03!S J!M
(9) 'U3S3!M36uo J3p3H6+!wSU!3J3/\ J3p 6unz+O+SJ3+Un 3!P Jno 4:>no UJ3pUOS
'U3PU!3W36s>jJ!Z38 J3p 36RJ+!38 3!P :J.noJnu +4:>!U+S! (UJ3+!3qJO+!W u36HI!M!3J:J.
+!W 4:>!193!14:>ssno)U!3J3ASWn3snw J3SUn '>jJ!Z38 W! u3113+SU313!A(9)
pun wn3snw W! 3!S U3PU!:J.J40fswnRI!qn.r W! U3+!3>j6!n3N +!W J3PIOd U3J3SUn
'U!3 +s4:>!IZJ34 wn3snw W! 4:>ns38 W3U!3 nz 4:>no sio WWOJ6oJd wnz (v) 3!S
u3pol J!M '360d3woH J3J3SUn Jno 3!S U3PU!:J.u36un+lo+sUOJ3ASWnRI!qn.r U3p nz J43W
'>jUO(] (E) u3110J!M u360s JOJoP - u360J+nZ!3q
u36un+lo+sUOJ3/\ U3PU343+S3q nz pun U3+3!q nz WWOJ6oJd s3+unq U!3 UJ3>jJ3MpUOH
'UJ31+sUO)l'UJ3n08 'U3U!3J3/\ +!W WOSU!3W36'+40W3q (Z) u3q04 J!M
'swn3snw
S3J3SUn wnRl!qn.r 36!J4Rf-99 sop U3!J3:J.J3WWOSU3p JOAvlOZ Hn.r W! J!M UJ3!3:J.unu
'+3U:J.:J.936wJn+J0.l U34:>S!+o6W! wnoJs6unll3+ssnv 3+SJ3 J3p (t) 696I
Hn.r '9I +!3S '+3puOJ636 PI3:J.U3!1!1wn3snw+oW!34s>jJ!Z38 U!3J3/\ J3p 3pJnM 996I
'uaqF~lq Jaal :J..Jepa>prn aUla)! 'lJOM wau!a l!W aunsQl aUla a>prn apaf J[1:J.
lq!a S3 'u!as PlaJJo>j LpS!le>j!leWWeJa pun uassed s~waauu!s uass[1w uaaunsQl a!o '(01: -1:) JalJQM uap
-uaI4a:J.alP alS uazu~aJa pun lxal uap alS uasal 'JalJQM aa!u!a ual4a:J.:J.apqaqJaM uapuaal0:J. WI :UOr•.enl!S
al>jund S 1] aqe3lnv
® Hörverstehen insgesamt ca. 30 Minuten

Aufgabe 1 Track 12 10 Punkte


Lesen Sie Aufgabe 1 gut durch. Sie haben 90 Sekunden Zeit.
Situation: Sie hören jetzt eine Radiosendung. Lesen Sie die folgenden Aussagen und kreuzen Sie jeweils die
richtige Lösung an. Sie hören den Text zwei Mal.

R= F=
richtig falsch

Abschnitt 1
Die erste Star-Trek-Vorlesung gab es als Weihnachtsspaß für
Kollegen an der Fachhochschule.

Wissenschaft und Technik werden teilweise auch durch


Science-Fiction inspiriert.

In den Star Trek-Filmen gibt es Technologien, die zwar noch nicht


realisierbar sind, aber nach den Gesetzen der Physik möglich wären.

Abschnitt 2
Prof. Zitts Star Trek-Seminar in den USA galt nicht als reguläre
Vorlesung.

Mit dem Star Trek-Seminar wollte man in den USA den Studenten
Lust auf Physik machen.
o 05
Abschnitt 3

Martin Tajmar hat entdeckt, wie man die Raumzeit beeinflussen kann.

Zum Fliegen mit Warp-Antrieb brauchen Raumschiffe einen


unvorstellbar starken Beschleuniger.

Ohne Warp-Antrieb ist eine Raumfahrt nicht möglich. D Os


Dr. Hubert Zitt meint, dass es nicht einmal in der Zukunft möglich
sein wird, Lebewesen durch Beamen zu transportieren.

Dr. Hubert Zitt kann den neuen Star Trek-Film kaum erwarten, um
weitere wissenschaftlich interessante Themen behandeln zu können.

172
8unllal.Sas Jap uaJa!uJol.S
JOl Jawwnuuolalal
aae:j.Jala::l aae:j.Jala::l aae:j.Jala::l
pun ae:j.uuos 0 pun ae:j.uuos 0 pun ae:j.uuos 0
ae:j.swes 0 ae:j.swes 0 ae:j.swes 0
ae:j.laJ::lslq ae:j.uow 0 ae:j.laJ::lslq ae:j.uow 0 ae:j.laJ::lslq ae:j.uow 0 ua:uazJalan
a4JsQ8 pun awn~8 0 a4JsQ8 pun awn~8 0 a4JsQ8 pun awn~8 0
uazuel:J.da4Jsqoxa 0 uazuel:J.da4Jsl+üxa 0 uazuel:J.da4Jsl:j.oxa 0
uawnl80 uawnl80 uawnl80 14eMSnv
aUnU4Ja~ 0 aunu4Ja~ 0 aUnU4Ja~ 0
ledAed 0 ledAed 0 ledAed 0
a:j.Je>i:j.lpaJ)I0 a:j.Je>i:j.lpaJ)I0 a:j.Je>i:j.lpaJ)I0 Ual.!a>t4J!l8gws8unI4ez
8el Ua4J!a18 we 8unJalan
-- -- --
J4n slq J4n slq J4n slq aUla Jm 8unllal.Sas
ua:j.Je>i4JnJdS0 ua:j.Je>i4JnJdS0 ua:j.Je>i4JnJdS0
ua:j.Je>i>ilsnw0 ua:j.Je>i>ilsnw0 ua:j.Je>i>ilsnw0
ua:j.Je)l-Ot 0 ua:j.Je)l-Ot 0 ua:j.Je)l-Ot 0 ua:J,Je>tynJ9
ualSV Ul 0 ualsV Ul 0 ualsV Ul 0
e>ipawepJoN ul 0 e>ipawepJoN ul 0 e>ipawepJoN ul 0
edoJn3 ul 0 edoJn3 ul 0 edoJn3 ul 0 8unJala!lUaWnlS
-- -- --
oJn3 oJn3 OJn3 ual.so>ts8unJalan
-- -- --
oJn3 qe oJn3 qe oJn3 qe ayn\?Jl.suawnlS
--
-- asseawwP9 --aul~ wv asseJ:j.sl>iJQ+S assaJpv
'oJ'8uawnIS pueluaso~ uawnlqoJn3
"lew ula :j.xal uap uaJQ4 alS "ue nelquaqeatnv waJ41 tne
ua4J:j.s~)I uapUa4JaJds:j.ua alP alS uaznaJ>i Japo uauol:j.eWJOtUI uapual4at alP JapaM:j.ua alS uazu~aJa pun nz
:j.na alS uaJQH "ua4Jsne:j.sne uauol:j.ewJotul alP 'uaUOSJad laMz ua4JslMZ 4J~Jdsa9 ula uaJQ4 alS :uO!lem!s
"Jlaz uapun>fas 06 uaqoL{ aIS "L{JJnp Jn8 Z aqo8jn'r; aIS uasa7
a:j.>iund O~ H>peJ! Z aqe8lnv
@ Schreiben insgesamt 90 Minuten

Aufgabe 1 15 Punkte
Situation: Sie wollten Ihren Partner/Ihre Partnerin zum Hochzeitstag mit einem besonderen Geschenk
überraschen. Via Internet haben Sie diese Anzeige gefunden. Die Dienstleistungen haben jedoch leider
überhaupt nicht Ihren Erwartungen entsprochen. Sie haben sich bereits Notizen gemacht.

Das perfekte Erlebnis für einen


gel ungenen Abend zu Zweit!
offensichtlich
faules Gemüse, Überraschen Sie Ihr Herzblatt mit diesem besonderen
kein Profi
verwelkte Erlebnis! Lassen Sie sich in gemütlicher und entspannter
Blumen zur Deko Atmosphäre bei Ihnen zu Hause von einem Profikoch
............... verwöhnen. Sie können dabei ganz entspannt Ihr Dinner
..............•
für Zwei genießen. Keine Vorbereitungen, kein
Stress beim Einkaufen und Kochen ...

Ihre Küche wird genauso hinterlassen,


wie sie vorgefunden wurde.
• Kochen und Servieren eines 3-Gänge-Menüs
für 2 Personen beim Kunden zuhause
• individuelle Menüzusammenstellung nach Wunsch warm und
• 1 Flasche Prosecco inklusive nicht trocken
• Dekoration, hochwertiges Geschirr und Gläser leihweise wie bestellt!
•Aufräumen der Küche

hat nachher ~ ab 199 Euro


nicht abgespült
Infos unter rentacock@kulinarikevants.at

Schreiben Sie eine Beschwerde-E-Mail an das Unternehmen, in dem Sie auf alle Ihre Notizen eingehen.
Schreiben Sie circa 120 Wärter und beachten Sie dabei auch die formalen Kriterien dieser Textsorte
(Anrede, Grußformel).

174
LPuel waJ41 Ul uOrlenllS alP lSl alM.
°ewa41 wnz (uapunaJ:l UOAuagunJ4e:J-l3 Japo) uagunJ4e:J-l3 auagla alS uaqlaJ4Jsas •
°gunulaw a4JlluQSJad aJ41 alS uapuOJgas •
luallazgel4JS asalP Jaqo alS ua>juap alM.
:ula al>jund Ja!" uapuaglot alP tne laqep alS ua4ag pun nzep gunulaw aJ41 unu alS uaqlaJ4JS
L(SAaI!lliS0goz)uassBpaA uallPInpBN ualBApd aUIa>[lB'3 ualPHPua'3nI a~p uuaM 'ualall}nB UUBPtpnB OSIB'ua'3HsapaA
uasIaMq~an.ps allliWHsaq lP~S SSBP'.Il[B}a~ a~p ll.{alsaq lapo LuaqIa.Il[JS.Il[aw aIs naM 'lassaq ual.{JHPua'3nI
aIP uaqIa.Il[JS °uaqBl.{UBla'3ua.Il[BI OZ lOAl.{JOUsa aIs sIB '.Il[aw IaIAHazIald lall[! UI uaqIa.Il[Js al.{JHPua'3nI
llapu~l,)AUOH1Dnunww0)l
a!p lel.{ SWS a!o
Lll.{alSIa!ds wap JnB SBM 'l!M uass!M
°pop l.{JnB lq~arq 'lS! laulaluI lli! IBUlli!a SBM 'sanv
,,~unpOMlUl?~aAu~all
~ap )nqm"
LualIBl[ npl[JS uOHB~aua8-A ~ap ulaIDl[JS uap
l!lli l[JOU ldnBl[laqD X uOHBlaua8 lap la~al uauuQ)I
LuaplaM lall[Jplalun UOHB)[!Unruruo>[>[laMzlaN alIIos
Ul?Idlqal wap Jnl?aI~oo~ pun lalHM.l''10oqa:>l?lI
:uasalag ,JaUJalul
4:>elln4:>S :äun4a!ZJaUa!paw" ewa41 wnz uallazgel4JS apuaglot uagunllaz uauapal4JsJaA ul uaqe4 alS
lPuel waJ41 ul uOllenllS alP lSl alM.
°ewa41 wnz (uapunaJ:l UOAuagunJ4e:J-l3 Japo) uagunJ4e:J-l3 auagla alS uaqlaJ4Jsas •
°gunulaw a4JlluQSJad aJ41 alS uapUOJgas •
luagunJasny asalP Jaqo alS ua>juap alM.
:ula al>jund Ja!" uapuaglot alP tne laqep alS ua4ag pun nzep gunulaw aJ41 unu alS uaqlaJ4JS
,:U;JlI;Jl{PQ\8: ;J'Bllsuos pun oqUIn
'u;Jlj:Jnell;JJdv 'U;JSS;Ju;JMu;JJdeI)J lj:JOU SU;JlSI;JUI
S,lqI'B uuep pun 'onow S;JjOO:Jopn;Jsd m;J
U!;J lS!;JUI U;Jqelj 1!A\ ije!u;J'B 110A"
,:pueJJoop jelOl 'BUllj:Jsed pu~ sje uOlj:Js
lj:JI ssep 'U;Jq;J'Bnz .l;Jqe ssnUI lj:J! 'u;Jqeq gedS
;JIS uueM 'U;JuuQ)[ U;JP!;Jlj:JSlU;JllP!U lSUOS ;Jlp
''BllsnI ;Jln;J'l ;Jlp pUlS 'BUllj:Jsed UII"
:uagunJasnyap
-uaglOt ualay laqeo °lJalln>jslP "l4:>!lU!ad JapO 100:>- äU!4:>Se::t" ewa41 sep Jaqo SJn>j4JSlnao Wl uaqe4 alS
°JalJQM on eJJp alS uaqlaJ4)S o(S Japo '\I) uagunllalsuaqegtn'\l uapuaglot Jap aUla alS ual4~M
Z aqeSlnv
@ Sprechen insgesamt ca. 15-20 Minuten, 30 Punkte

Aufgabe 1Jemanden kennenlernen und beraten ca. 5 Minuten


Situation: Sie reisen gerade in Ihre Stadt/Ihr Land und lernen dabei eine Person mit dem gleichen Reiseziel
kennen ..
Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor, indem Sie sich folgende Punkte überlegen:
• Erkundigen Sie sich nach dem Zweck und Ziel der Reise Ihrer Gesprächspartnerin/lhres Gesprächspartners
und überlegen Sie,ob und wie Sie der Person in Ihrer Stadt behilflich sein könnten.
• Überlegen Sie, ob Sie gemeinsam etwas unternehmen könnten, und wenn ja, was.

Beginnen Sie das Gespräch.

Aufgabe 2 Ein Bild/Foto beschreiben und interpretieren ca. 5 Minuten


Situation: Sie bekommen bei der Prüfung drei Bilder vorgelegt. Wählen Sie eines aus und
• begründen Sie, warum Sie sich für dieses Bild entschieden haben,
• beschreiben Sie das Bild und
• gehen Sie dann auf das Thema des Bildes ein: Was ist das Thema?Was sagt das Bild aus?Äußern Sie Ihre
Meinung und Vermutung.

Aufgabe 3 Diskussion ca.5 Minuten


Situation: Sie und Ihre Gesprächspartnerin/lhr Gesprächspartner haben folgende Stellungnahmen zum Thema
"Weihnachtsbäume" gelesen und sollen nun darüber diskutieren. Erklären Sie zuerst genau, welcher Meinung
Sie sich anschließen, und fragen Sie dann Ihre Gesprächspartnerin/lhren Gesprächspartner nach ihrer/seiner
Position. Versuchen Sie, Ihre Gesprächspartnerin/lhren Gesprächspartner mit Argumenten zu überzeugen.

Vor 15 Jahren haben wir uns für einen künst- Echter Baum, echte Kerzen, in meiner Familie
lichen Tannenbaum entschieden. Ich finde ist das Tradition. Meine betagte und zuneh-
es einfach praktischer, wenn man nicht je- mend vorsichtige Mutter kriegt zwar immer
des Jahr aufs Neue los muss, um einen Weih- ihren persönlichen Wassereimer für alle Fälle
nachtsbaum auszusuchen. Viele denken, es an die Seite. Aber sie würde die Angst vor
gehöre zu Weihnachten dazu, mich hat es einem Baumbrand nicht mit einer künstlichen
bloß genervt. Ich lasse jedes Jahr nach Weih- wie ein Regenschirm aufgespannten Tanne
nachten die Lichterkette gleich dran, denn tauschen. Was ist das für eine Welt, wenn
diese Fummelarbeit ist nix für mich. Und für man sich nicht mal an Weihnachten mit der
den Tannengeruch kauf ich mir Spray oder Natur zufrieden gibt. Sehr, sehr schade. Die
Duftöl und nehme eine Kerze mit Tannenduft. Welt ist nicht perfekt, der Mensch ist nicht
Mittlerweile hat meine gesamte Familie einen perfekt, aber wenigstens der Christbaum. Na
künstlichen Baum. Meine Eltern haben sich prima. Oder doch nicht? Fehlt da nicht was?
einen etwas teureren gekauft, da sieht man Der Duft, die leichte Feuchte, die er noch ver-
den Unterschied überhaupt nicht mehr! Ich strömt. Das Pieken der Nadeln, die abfallen
hänge meinen sowieso so zu, dass man eh und über die man sich ärgern kann? Freut
kein Grün mehr sieht. euch auf Weihnachten!

(Annemarie,34) (Timo, 39)

176
I LL
Test 1, Aufgabe 1 haben sich zahlreiche Gästehäuser etabliert. Küche und
Unterbringung sind auf außerordentlich hohem Niveau
AFRIKA aktuell- Das Online Tourismus Magazin für Süd- und die Gastgeber haben geradezu einen Riesenspaß
Ost-Afrika daran, ihren Gästen Tipps und Ratschläge zu geben.
Frauke Schirmer ist Inhaberin von Impala Tours und In Namibia, um ein weiteres Beispiel zu geben, sind viele
Namibia-Expertin AFRIKAaktuell stellt Ihnen jetzt Frauke Gäste-Farmen oder jagd-Farmen darauf spezialisiert,
Schirmer von Impala-Tours vor. nicht nur Reisende komfortabel zu beherbergen, sondern
AFRIKA aktuell: Namibia gehört, so wie wir Sie kennen ihnen auch in Ausflügen die Tier- und Pflanzenwelt
gelernt haben, ja zu Ihren absoluten Lieblingsländern ... näher zu bringen. Kein Mensch kennt sich dort in dieser
Frauke Schirmer: ja, mit Sicherheit. Ich bin fasziniert trockenen, aber grandiosen Landschaft besser aus als
von der Weite und Schönheit des Landes. Dabei ist die Einheimischen. Warum also nicht von ihrem Wissen
es abwechslungsreich, und Land und Leute sind von und ihren Geschichten profitieren?
einer rauen Herzlichkeit, die ich sehr schätze. Klar dass AFRIKA aktuell: Wie setzen Sie Ihre Erfahrungen um?
ich selbst regelmässig in Namibia unterwegs bin und Frauke Schirmer: Im Mittelpunkt meiner Bemühungen
dadurch reichlich gute Kontakte und Angebote habe. steht die Beratung. Zunächst einmal erforsche ich,
Vor allem im Bereich Mietwagenreisen auch für kleinere am besten in einem persönlichen Gespräch, welche
Reise-Budgets. Aber auch im Luxus-Segment mit zum Wünsche und Vorstellungen die Kunden von der Reise
Beispiel tollen Fly-In-Safaris. haben.
AFRIKA aktuell: Klein, aber fein! So könnte man Ihr Nicht jeder Mensch hat ein Interesse am Busch, manche
Unternehmen Impala-Tours beschreiben. Sie müssen sich suchen eher den Kontakt mit Kunst und Kultur, andere
gegen viele größere Mitbewerber behaupten, gerade was fühlen sich in einer Gruppe wohl und bei anderen
das südliche Afrika betrifft. Was also ist Ihre spezielle Note? wiederum spüre ich sehr schnell, dass eine individuelle
Frauke Schirmer: Bevor ich Impala Tours gründete, habe Reiseplanung mit Mietwagen oder Camper die beste
ich mehrere jahre in Südafrika gelebt und dort auch die Alternative ist.
Schule besucht. Mein Interesse für die einzigartigen Dann schauen wir, ob die Kosten dafür im Rahmen
Landschaften wurde schon sehr zeitig geweckt, weil ich liegen. Wenn nicht, dann entwickeln wir gemeinsam
zugegebenermaßen in einer sehr reiselustigen Familie eine Lösung, aber immer so, dass den Wünschen der
aufgewachsen bin. Kunden weitgehend entsprochen werden kann.
Dabei standen zwei Dinge immer im Mittelpunkt Wir Das ist es, was ich meine: Die Reise für den Kunden
wollten uns abseits der Touristenpfade bewegen, um so zu gestalten, dass die von ihm ersehnte Traumreise
möglichst viel von der Urwüchsigkeit und Schönheit des Wirklichkeit wird und er möglichst viel an Entspannung,
südlichen Afrika genießen zu können und jede Reise neuen Erfahrungen und Eindrücken mit nach Hause
hatte irgendwie ihren eigenen Charakter oder - anders nimmt.
ausgedrückt - ihre unverwechselbaren Höhepunkte. AFRIKA aktuell: Also keine Reiseplanung quasi von der
Diese Philosophie habe ich mir bis heute bewahrt. Stange! Keine fertigen Reisen als Massenware!
AFRIKA aktuell: Gehören Länder in Afrika heute nicht Frauke Schirmer: Ich finde, davon gibt es genug. Ich
zu den relativ teuren Urlaubsländern? möchte mehr. Südafrika, Namibia oder Botswana
Frauke Schirmer: Da muss ich Ihnen zunächst sind Länder, deren wahrer Charakter in einer maßge-
widersprechen. Das südliche Afrika ist generell derzeit schneiderten, individuell gestalteten Reise am besten zur
eher preiswert. Es stimmt aber auch, dass manche Geltung kommt. Haben Sie etwa Lust, die Beobachtung
Angebote recht teuer sind. Wer Afrika luxuriös erleben der Wale am Kap abzubrechen, bloß weil der Bus zur
möchte, etwa romantische Nächte im Buschcamp, nächsten Etappe hupt oder in anonymen, genormten
individuelle Safaris in kleinen Gruppen in unmittelbarer Hotels zu nächtigen, die Sie auch überall in der Welt
Nähe der Tiere oder exquisite Küche von internationalem finden können?
Standard mitten in der Wildnis, der bucht möglicherweise Meiner Meinung nach sollte ein wunderschöner Tag
ein Luxuscamp. Das hat seinen Preis, natürlich, aber wer voll neuer Eindrücke in Gästehäusern oder Farmen mit
einmal beim Sonnenuntergang vielleicht mit einem Gin individueller Atmosphäre abgerundet werden. Viele
Tonic vor seinem Zelt saß und dabei vorbeiziehende dieser besonderen Unterkünfte im Südlichen Afrika
Büffel und Giraffen erleben konnte, der wird diesen kenne ich persönlich und kann so die unterschiedlichsten
Anblick sein Lebtag nicht vergessen. Glauben Sie mir! Häuser empfehlen.
AFRIKAaktuell: Und wenn die Reisekasse weniger üppig AFRIKA aktuell: Aber ist das nicht außerordentlich
ausgestattet ist? schwierig, jedes Reiseprogramm individuell auf die
Frauke Schirmer: Esgibt unzählige Möglichkeiten, Afrika jeweilige Person oder Gruppe auszurichten?
zu erleben. Preiswert reisen bedeutet aber für mich nicht, Frauke Schirmer: Das ist manchmal sehr aufwändig, aber
auf Individualität zu verzichten. In Südafrika zum Beispiel darin liegt auch der Reiz. Ich liebe diese Länder und ihre

178
16L
-IM uaSSDWqleLjsap pun asslu,jJDpaS aLjJllpalLjJs.lalun l.lapalu uasla.ld uap ul LjJne loqa~uv
zue~ .laqe uaqeLj uaLjJsuaV'J "uaLjJne.lq ~UnlLjJV pun aLjJllpalLjJs.lalun sep LjJIs ~~ILjJS pun "eLjV :UlaH JJaH
aqa!l alP '.lapU!)1 alP lewula sa lql~ eo luallalJnaq "eunes ".lnu" xluaoLjd
sep uew II!M sne a/\Il>lads.lad .laLjJlaM UOJ\"uawwo>j wl pun 100dl.lILjM pun eunes np lsapuIJ ssaulI::J lS.lI::J
-11°/\ a:ij~.l)I uaLjJSpOllulJap alP sun uassepa/\ ep pun wl 'a~esseV'J LjJIILjJ~Slel LjJne pun 100dl.lILjM 'eunes
"ue Wlllenö aUla .lIM uaLjJa.lds ual>ja,jJad wap llV'J llw 'loqa~uv al8g.l~ sep snJelJeds leLj eo :alIJeLJ)
"uaqal lseM os .lapo
u.lall3 .lap lleLjsneH wl .lLjaw lLjJlu .lapuI)l alP uuaM a~esseV'J au lew LjJne .lapo 'eunes .lDJ leLj lsnl alM
LjJne 'ualleLj.la uuep lqlalq sep pun 'uallals nz pun.l~ -pua~.lI LjJOULjJeuep uew uuaM pun ".ladns :UlaH JJaH
-.lap.loJ\ uap ul .lapuI)l .lDJ uO!l>jun::Ja.lapuosaq asalP "uala.lp ualle ul np lsapuIJ
'Ilo/\UUIS LjJSI~oloLjJ"sd lSI 53 "a!l!we::J aUla>j LjJIllUa~la Jlqo.lav pun 'aloqa~uv 0d-ulaS-LjJnes np lsapuIJ snJel
.lapuI)l aULjo alale.llaLj.laJ\ pUlS LjJeueo "llapueLj UJap -.leds wl pun ssaulI::J lS.lI::Jwl LjJne lql~ sa .laqe 'SnJel
-uI)l llw :ijeLjJSUlaWa~suaqal aUla wn LjJIs sa uuaM -.ledS wl pun xluaoLjd wl np lsapulJ e~oA 051'1:alIJeLJ)
'uapa.l nz uuep .lawwI alllwe::J uo/\ 'lULjgMa~ue sun l ep S,lql~ aloqa~uv aLjJlaM "e~OA.lDJs.lap
.lIM uaqeLj ua~aMsao "lSI a!l!we::J aUla ldneLj.laqD seM -uosaq - lJgLja~ wapuewafpua~.lI uo/\ lew uOLjJSsep
'ua~es nz ~paIMLjJS LjJllwalz uOLjJSlSI 53 "ua.lalulJap np lseLj lLjJlallal/\ - ef LjJlw a.lalssa.lalul LjJI :UlaH JJaH
nz .laMLjJS.lLjas lSI a!l!we::J al>ja,jJad alO :JauueH °JOJd ".lLjnII slq 8 uo/\ snJelJeds pun 'Jne .lLjn u
lalllwe::J al>ja,jJad alP lSI seM :uIJa:JJoda~ slq L uo/\ leLj sep 'ssaulI::J lS.lI::JlauJJg .lal~ds uaLjJsslq
"ua.lLjel ula 'Jne .lLjn tl slq 9 uo/\ leLj sep 'xluaoLjd sUI ualsaq
1]l pun 9 uaLjJSIMz .lallV wl .lapuI)l .lal/\ leLj pun lale.l we np lSLja~ 'lslq .laLjalsJneLjD.l::J n p uuaM 051'1 :alpeLJ)
-laLj.la/\ lSI 'wnLjJOS l~lls.la/\lun-.lLjn~ .lap ue al~OIOLjJ lsne uallazs~unuJJO llW S,lLjals alM pun
-"sds~unl>jJIMlU3 .lDJ ILjnls.lLjal uap ll~Lj .lauJJeH "J0.ld "lLjJaILjJS os lLjJlu ef ~UII>j seo"in~ 'wLjV'J :UlaH JJaH
".lo/\nz wap "uLjeS-n
uaw~>j ua~UnplaLjJSlU3 aLjJ!lJn.laq .laqv ".lauJJeH laxv .lapo sns llw np lSLjJla.l.la 8L ".lN a8e.lls.laJIILjepeV'J .lap
"J0.ld a~OIOLjJ"Sd .lap lUlaw 'uane.l::Ja~unf alal/\ alnaLj UI ssaulI::J lS.lI::Jpun 'UILj uLjequa8e.llS .lap pun uLjeS-n
LjJne uall~Lj a!l!we::J .lau la LjJeu LjJsunM uaO l~unl .lap llw np lSWWO>j ep 'tn a8e.llsuawo/\e::J .lap UI lSI
-napas ue alllwe::J alP lJall.laJ\ "~lalS sal~uIS .lap ILjez snJelJeds 'UILj uLjequa8e.llS .lap llW LjJne np lSWWO>j
alP '.lapUI)l .la~luaM .lawwI uawwo>jaq uaLjJSlnao alO ep '1]1:asse~uellaz.lod .lap UI lSI xluaoLjd oSle el :alIJeLJ)
lua.lLjeJ welS azue~ alP LjJ.lnp uew ssnw .lapo 'aLj~N
.lap UI oMpua~.l1 .lalLj alP pUlS pun "WWH :UlaH JJaH
"snJelJeds lSI allPP
jlSSDLjJSl sep pun 'xluaoLjd sllas.la.lapue 'ssaulI::J lS.lI::Jsllas.laula
"uaneLjJs lew .lIM ualloM 'SOlpnlS la.lp .lap waulapua~ pUlS 'uue>j UalLjaJdwa .lIP LjJI alP 'ualsaq la.lp alP pun
-.lI ul lew ef LjJIs uew lJJPl lLjJlallal/\ JeN :UlaH JJaH 'SOlpnlsssaulI::J ualal/\ LjJ!lwalz UI .leM LjJI 'eI :alIJeLJ)
"a>ju~.lla~ulwellJ\ LjJne l.lalLj uue>j uaLjJew os ep uew
s,lql~ snJelJeds WI pun 'lql~ snJelJeds WI LjJne sa uap seM 'ua~un.lLje,jJ3 aLjJlaMpua~.l1 ep np lseH "Ua~IWlaq
'ueldssaulI::J uaula LjJOULjJne s,lql~ ssaulI::J lS.lI::JWI 'so LjJIllJods uaLjJsslq ula LjJlw alLjJgw pun 'welS .lap ul
-lpnlsssaulI::J la.lp ualle UI np lsapuIJ sep 'lSalLjJgw uaq .lalLj nau /\llela.l LjJOU ulq LjJI 'ef l8laM no :UlaH JJaH
-eLj.lau Ie.ll uaLjJ!lugs.lad uaula np uuaM oSle el :alIJeLJ) jOileH :alIJeLJ)
luaLjJes-e.llx3 aLjJlaMpua~.l1 LjJOUlSUOSs,lql9 jall.leLjJ 'LjJIP 8D.l9 :UlaH JJaH
"uapeLjJs lLjJIU ef uue>j sep '"e>jo ef LjJV :UlaH JJaH
"uaLja~ ~unle.laq
-s~un.lLj~u.l3 .lau la nz aSlaMs~unLjalzaq 'uaLjJew ~UIU
-le.llaqo.ld ula np lssnw """np lSLjJne.lq uala.lp ualle laq "ua.lLja>j>jJD.lnz
asneH LjJeu.lapalM e>j!.JNuaLjJlIPDswap
.laqe 'ssaulI::J lS.lI::Jwlaq .lnu np lSLjJne.lq seo :alpeLJ) sne alS uuaM 'lll!?Jaq uaLpsuaV'J ualslaw alP .lap 'uaqeLj
l~!lgu LjJne .lalLj sep ua~ueJ a~ula sn.lIJ\wap uo/\ seMla lLjJlallal/\ alS llaM pun
lSI "uaLjJewLjJ.lnp ~unLjJns.lalUn aLjJlllz.l~ a~ll\.Jau au pUlSuap.loMa~ ~!.Jal~naualS llaMlwn.leM 'alS uasslM pun
os lewls.la .laLj.lo/\ LjJI alssnw 'all 10M0lpnlsssaulI::J XIS "s.lapue LjJeJul3 "Ual>jundaLjgH
SUI ep LjJI Sie lJouLjoM ualzlal waulaw las :UlaH JJaH pun ~un.lLjDJualno~ .laLjJllpalLjJs.lalun zue~ llw 'a.lap
"leu0V'J o.ld o.ln3 09llW ssaulI::JlS.lI::JlSI als.lanal sep -ue aUla u.lapuos 'uaiIOM uaLjJew lewula LjJOUaSla~
pun 'o.ln3 SS llW .la.lnal uaLjJSslq ula snJelJeds 'o.ln3 aLjJlal~ alP alS IlaM 'lLjJIU '.lapalM uawwo>j uapun)l.lau
OSllw als~llllq sep xluaoLjd sep LjJne lSI ep 'uaJne>j ual -law ualslaw alO "ln~ .lIW ~u!la~ ssep 'aqnel~ LjJI pun
-.le>jsleu0V'JLjJne .laqe lsuue>j no "o.ln3 91: ssaulI::JlS.lI::J "uaqa~nz.lallaM LjJ~.ldsa9 wapaf UI LjJI aLjJns.la/\ ~un.l
wl pun o.ln3 1]1:snJelJeds wl 'o.ln3 01:lJOP lalso>j alJe>j -alsla~as asalO "UOI~a~.JasalPlleJlalJ\ aLjJsluLjla alP a.l
-sa~el alP 'als~llllq sep lSI xluaoLjd sep oSle 'eI :alIJeLJ) -apunMaq pun se>j!.JN.lnleN alP aZWLjJs LjJI'uaLjJsuaV'J
dersprüche entstehen. Das macht es sehr schwierig zu Möglichkeit, eine Doktorarbeit zu schreiben, das dau-
sagen, was perfekt ist. ert zwar noch 'mal drei, vier Jahre, aber das mach ich
Reporterin: Welches Idealbild haben die Menschen? jetzt erstmal:' Und das ursprüngliche Ziel von Familie
Haffner: Wenn man Menschen befragt, was sie unter und Kindern wird aufgeschoben und aufgeschoben
Familie verstehen, bekommt man häufig kulturelle und dann fehlt im entscheidenden Augenblick der
Stereotype oder traditionelle Vorstellungen genannt. passende Partner. Und damit ist diese Lebensplanung
Wenn man sie in ihrem tatsächlichen Verhalten beob- sozusagen aufgelöst.
achtet, sieht das ein bisschen anders aus. Kinder ha- Reporterin: Das bedeutet, immer mehr junge Men-
ben ein Familienbild wie in alten Kinderbüchern. Vater, schen bleiben Singles und im Alter allein?
Mutter, Kind, Kind ist die am häufigsten genannte Vari- Haffner: Natürlich liegt die Folgerung nahe, dass hier
ante. In Wirklichkeit aber gibt es gleichgeschlechtliche heute die einsamen Alten heranwachsen. Ich glaube
Eltern, die Kinder adoptiert haben, oder Ehen, in die aber, dass sich aus der Single-Daseinsform neue Le-
ein Partner die Kinder mitgebracht hat. Viele Familien bensformen herausbilden, die auch altersfähig sind.
bestehen aus Partnern, die schon einmal anderweitig Zum Beispiel Pläne von Leuten im mittleren bis höhe-
verheiratet waren. Alle diese Konstruktionen sind im ren Alter, sich zusammen Immobilien zu kaufen und
Prinzip geeignet, um Kinder groß zu ziehen. Und es sie umzubauen, damit sie für das Leben im Alter ge-
zeigt sich, dass diese Unterschiede für die Kinder rela- eignet sind. So eine Art Wahlfamilie, die sich die Men-
tiv unbedeutend sind. schen selbst ausgesucht haben.
Reporterin: Welche Funktionen erfüllt Familie? Reporter: Das sind also eher nicht-traditionelle Model-
Haffner: Familie steht immer für Bezogenheit auf an- le von Bezogenheit.
dere Personen, ist somit ein Gegenspieler zum vor- Haffner: Genau. Und einsam kann man im Alter auch
herrschenden Individualismus unserer Kultur. Die mo- werden, wenn man sein Leben lang in Familie inves-
derne Soziologie definiert Familie unter anderem als tiert hat, aber die Kinder wegen guter Jobs weit weg-
einen Mechanismus, mit dem man Güter herstellen gezogen sind oder die Beziehungen abgebrochen
kann, die es auf dem Markt sonst nicht gibt. Und das werden. Familie ist insofern auch keine absolute Ver-
finde ich eine sehr interessante Definition. Da geht es sicherung gegen Einsamkeit.
um nicht kaufbare Eigenschaften - für den einen ist Reporter: Alte Leute reden sehr gerne über ihre Fami-
es Liebe, für den anderen Geborgenheit, für den drit- lie. Wie kommt das?
ten ist es einfach dieses Ausmaß an Vertrautheit, eine Haffner: Das stimmt schon: Mit zunehmendem Alter
gemeinsame Zukunftsorientierung, das Teilen von Ab- werden wir zunehmend familienorientiert, das Vor-
sichten. Das ist nicht dasselbe wie das, was wir mit un- zeigen der Fotos von den Enkeln immer wichtiger.
seren Freunden und Nachbarn teilen. Dieses Ausmaß Wenn man Großeltern nach bedeutsamen Ereignissen
an Vertraulichkeit hat man letztendlich erst wieder in ihrem Leben befragt, dann stellen sich Kinder und
später, wenn man selbst eine Familie gegründet und Enkel als die wichtigsten Dinge überhaupt heraus. Bei
mit Menschen lange zusammen gelebt hat. Frauen ohnehin, aber auch bei Männern, die beruflich
Reporter: Trotzdem gibt es in Österreich immer mehr erfolgreich waren und darüber gerne sprechen.
Singles und die Geburtenrate liegt so niedrig wie in Reporter: Sind Kinder nicht oft auch Sinn gebend für ein
kaum einem anderen westlichen Land. Leben? Und fehlt Menschen, die keine haben, etwas?
Haffner: Es gibt ja auch außerhalb von Familie Bezie- Haffner: Kinder zu erziehen, ist schon eine Lebensauf-
hungen.ln der Single-Szene werden differenzierte und gabe. Sinn gebend kann aber auch eine Lebensleistung
unterschiedliche Beziehungsbedürfnisse durchaus sein, die sich auf andere Gebiete bezieht. Die Idee, dass
befriedigt. Und das trägt natürlich dazu bei, dass der es die Lebensaufgabe der Frau ist, Kinder zu bekommen,
Druck, im Lebensabschnitt "junges Erwachsenenalter" ist ja nicht zu unrecht nicht mehr populär. Dass wir davon
das traditionelle Familienmodell zu erfüllen, niedriger weg sind, ist ein Fortschritt. Der Sinn des Lebens in un-
ist. Wenn wir weibliche Studierende befragen, die ge- seren Gesellschaften ist in jedem Falle eine individuelle
rade von der Schule kommen, dann hören wir in der Konstruktion. Dafür zitiert der eine Kinder - das tun vor-
Regel das moderne Familienbild: "Ich will Kinder und nehmlich die, deren Kinder gut geraten sind. Mit Kindern
Familie und eine dauerhafte Beziehung, ich will aber erlebt man aber ja auch sehr viel Verantwortung, die zu
auch einen Partner, der im Haushalt hilft, der sich um Verzweiflung und Angst führen kann - manche Pläne der
die Kinder kümmert, der mir bei meiner Karriere hilft Eltern für ihre Kinder werden nicht Wirklichkeit.
und bei dem ich gleichberechtigt bin." Es geht da um Reporter: Würden Sie jungen Menschen heute zu
Werte und Selbstachtung, die man heute nur noch mehr Spontaneität raten?
über berufliche Qualifikationen erlangen kann und Haffner: Die Menschen machen heute detaillierte
die Kinder kommen sozusagen als Bonbon drauf. Oft Entwürfe für den Verlauf ihres Lebens. Die spontane
kommt es dann aber anders: "Ach, jetzt habe ich die Änderung einer Lebensplanung dadurch, dass ein Kind

180
11:8
·ssnl4JS ep +S!S17:ü '~e+:J.!W4JeNuawds uap
jSS04JSl jJel>\sallV :Jatllatsa8uv U! S!q uuep +4a~ pun m;::H wn +SJa 4J!14J~s+e++4JP
ja>\ueo ·qe4 uapa!4Js+ua 4J!W 4J! uuaM 'uuep 4J!W -Ja+un Jap +uu!~aq ep '+au~!aa~ puelaasnaN +S!Ja4a+s
aplaw 4J! pun +:J.un>\snvalP JO~>\ueO uala!/\ 051'11 :!sns -~ne+~ds zue~ JO~pun 'J4n S1:S!q 01: uo/\ 'Ja~u~1 ua4J
·oJn:JS60l -SS!qu!a 4Jne pun Ja+~ds ua4Jss!q u!a e+lew ~ne 'S1::n
'Jana+ 4J!lwa!z uoslaN puelaasnaN as!aJuv ua~uel Jap S!q 6 uo/\ 'uOPUOl U! +4JpJa+unua~Jow la!ds!as wnz
ua~aM 4J!lJmeu pun uopuol JO~oJn:J 017L JeqJa!zueu uaqe4 J!M 051'11·apa!4JsJa+un asoJ~ sa +q!~ ep 4Jne
-!~ 4JOU 4Jne a>\uap 4J! Jaqe JaJna+ ua4Jss!q u!a 'oJn:J 'a~eJ::l a+uessaJa+u! aUla +S!sep 4Jne 'er :JatllatSa8uv
S179+!W e+lew +S!+oqa~uv a+savaMs!aJd seo ·apa!4Js l~el uapaf +4J!JJa+un Jap uuap +Janep ~uel alM
-Ja+un asoJ~ sa +q!~ ep .. ·osle +S! seo :Jatllatsa8uv 'uaz+nusne +!az!aJ::lau!aw aUJa~ 4Jne apJOM 4JI :!sns
lasJn>l asa!p uuap ua+so>\la!/\ alM pun :!sns ·+4a~ue sep seM '+lla+sa~
·+4J!UJap!al uopuol U! np +s~ap>\ las u!alle 4J!P ~ne zue~ np +S!q ep oSle 'puelaasnaN U! Jnu
-SOI4JSS~uns~?ler ·puelaasnaN U! pun e+lew ~ne 4Jne uo!+es!ue~Jo+sqlas ef pun 'puelaasnaN ~ne pun e+lew
laSSOI4JSS~Uns~?l·e+lew ~ne SUe!lnr ·+5 pun uopuol U! U! J!M uaqe4 ua!l!wepse9 'e+lew ~ne pun ua4Jew uop
1004J5 leAo~ Jap U! Jnu s~U!pJalle 'nzep +a>\Jedua!p -uOl U! sep np +suue>\'+sa+4JQw ua+s!alla+üH u!a J!P np
-aw lew4Jou sa +q!~ uuep '1leJaqo sa +q!~ 4Jnqs+!aq uuaM 051'11 ·4J!lpa!4JsJa+un 4Jne oSle er :Jatllatsa8uv
-JV oSle 'ua!lepa+ews+!aqJV '4J!!JO+!'?Uer :Jatllatsa8uv la+:J.uO>\Ja+un a!MpUa~J! sa N!~
C· Japo 4Jnqs+!aqJV lnzep 051'11 luau40M vop uuap uew uue>\ alM pun ·Ae>\o:!sns
seM+a 4JOU 4JnqJ4al wnz uuap uew ~ap>\ pun :!sns ·puelaasnaN U! sa als ua4Jew apun+s+!az allo/\ aUla 'ap
·puelaasnaN ~ne pun uopuol U! NVl-M Jaqo ssnl4Jsue -un+s allo/\ aUla pun 'e+lew U! sials ua4Jew Ja~U~1ua+
-+>iaJ!OJaww!zuassel>l W! pun 'nz e+lew JO~pun uopuOl -nu!w S 'uauua>\ Ja!4 uo/\ 4Jne ef sep J!M alM 'ua+nu!w
JOJ~p+ sep elnv Jau!a U! 'avo !aJp alle ua>\a4+0!lq!S S17apun+s alP vanep uopuol U! oSle er :Jatllatsa8uv
'ua+!a>\4J!I~Qws~ue~nz auapa!4JsJa/\ uew +e4 .. ·auap lapun+s aUla uuap vanep ~uel alM pun :!sns
-a!4JSJa/\ 4J!IJo+eu uaqe4 +aUJa+uloSle 'er :Jatllatsa8uv ·puelaasnaN U! Ol Jnu pun e+lew ~ne OE'UOPUOl U! +!a4
l~ue~nz+aUJa+ul ep sa +q!~···ep -U!:J OJd uapun+s Sl :sne os ua4as ual4ezuapun+5 alP
uuap 4J! a~ap>\ alM 'a+4JQw Ua4JaJds +auJa+ul sJaqo 051'11 ·4J!lpa!4JsJa+un sne4JJnp +S!sep er :JatllatSa8uv
os Japo a!l!we::l Jau!aw +!W lew 4J! uuaM pun :!sns lsne 14ezuapun+s Jap +!W uuap s,+4a!SalM pun :!sns
·!Unr ·01:wnz ·1004JSsue!lnr ·+SalP Jaawla+:J.!WW! e+lew ~ne pun 'uos
S!q +!az np +se4 ep '+sa+4JQw uopuol 4Jeu np uuaM J!P -laN aln4Js4JeJd5 alP puelaasnaN U! '+sa+4JQw uaqe4
sa np +suue>\ Ua~alJaqo Ja~u!'?1ua4Jss!q u!a 4JOU pun ~aM +!aM zue~ sa np uuaM uuep '1004J5 leAo~ uopuol
·ssnl4Jsaplawuv - ssnl4J5 !eW·17l we +S!ep 'e+lew JO~ alP lewu!a 'a+üqa~uv !aJp ep uaqe4 J!M ·ua4JnsJa/\
J!P np +suue>\uaw4au +!az J4aw ua4Jss!q U!:JWdV ·S1: 4J!14J~s+e+ puel ua~!4JeJds4JS!I~ua wau!a U! +4J!al
ssnl4Jsaplawuv 'ssnl4J5 U04JS ep +S!IPdV a+:J.!Wuuap -Ia!/\ uew a+1105·puelsnv W! 4JS!I~U:J'er :Jatllatsa8uv
puelaasnaN JO~ual!aaq U04JS 4J!14J~s+e+ uuep 4J!P lual4a~dwa seM
+sa+llos np oSle 'i!Jdv +z+af uaqe4 J!M 'er :Jatllatsa8uv 'Ua~la4Ja+!aM a!MpUa~J! ep uuap J!W a!5 uauuQ>I ·puel
lual!aaq a!MpUa~J! ep 4J!S uew -snv W! OMpUa~J! ua+saq we 'UaUJal 4JS!I~u:J oMpua~
ssnw l+sp~aplawuv alP uuap +S!seM pun ·Ae>\o :!sns -J! JeMZ pun 'UaJ4e~ puelsnv SU!uJa~ a+4JQw 4JI :!sns
·aJ4er n Isa +ssed uopuOl U! Jaqv ·u!as U Je~os np j 4J!P SOJ9 :Jatllatsa8uv
+ssnw puelaasnaN U! pun 91:Ja+le+sapu!w sep +S!e+lew jOlle4 'er :!sns
U! 'UOPUOl 4Jeu Jnu 4J!I+ua~!a np +suue>\ uuep 'er lnp
+sa~es +Ie aJ4er n oSle 'Ja+le+SapU!W'er :Jatllatsa8uv
·+IeaJ4er n +S!alP 'uaw4au+!W Ja+
-saM4JS au!al>\ au!aw aUJa~ 4J!lw~u apJOM 4JI lJaw ·+wesa~su! suaqal ua4J!14Jsuaw sap +!a>\Jeq
-4aul!al Jap Ja+le+sapu!w sep uuap +S!seM pun :!sns -ueld alP Jaqo uauo!snlll sun ua4Jew J!M ·ua4Jsuaw
·puelaasnaN U! slle~uaqa ua4J Ua4JS!MZ ssazoJd Ja4JS!WeUAp J4as u!a +S!s:J ·Jeq4as
-nel pun puelaasnaN U! a~OI~snv slle~uaqa pun 'J!11Jap -Ja4Jo/\ +4J!U U!4au40 +S! uJapu!>I uo/\ ua4a!z~nv seo
JO/\ ef ~a!l Jaawla+:J.!Wsep 'Ua4Jne+ 4Jne np +suue>\ :,+S!+z+msa~ Ja+!aM os pun aZ+~lds~unnaJ+as 'uaw4eu
ep 'e+lew ~ne Japo e+lew U! Jo~ep va!s!ue~Jo UapJaM -sewJapJQ::l apUa4JaJds+ua 4JJnp +4J!U sa l!aM 'un+ nz
a~!1I~snv ·+4J!U e+lew ~ne 'ua4Jew V4ewunJ+pe+s au sauaf pun sa!p '+4J!U sun NnelJa +:J.e4Jsllasa9a!p" uo/\
np +suue>\ ep oSle 'uO~u!llaM U! ef pUlS J!M 'puelaas auu!s W! ua>\uapnz4Jeu apu~+swn uaJasn~ alP Jaqo
-naN U! pun uopuol U! la!ds!as wnz V4ewunJ+pe+s Jnu Jaww! 'punsa~ sJapuosaq +4J!U +S! s:J ·uapJnM
'ua+!a>\4J!I~QW 4Jne ep sa +q!~ Jel>\ er :Jatllatsa8uv +apUOJ~a~ ua!l!we::l Ja40J~ Jap +!W '+!a>\4J!IJmeN asa!p
la+oqa~uewWeJ~OJd a4J ~!+!az4J!al~ uaJa!IJa/\ J!M Jaqv ·ua+:J.e4JSJa~UeM4JSJa+
-laMpUa~J! ep uuap sa N!~ 'uaz+nusne +!az!aJ::lau!aw -lloMa~un ~unJapU!4Ja/\ Jap U! +n~ J4as pUls J!M ·uap
aUJa~ 4Jne apJOM 4J! '~esa~ alM ·+uessaJa+ul :!sns -JOMa~ s!u~!aJ:J saua+las /\!+elaJ u!a +S!'apJnM ~naza~
Test 3, Aufgabe 1 es die Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Men-
schen im Pensionsalter positiv beeinflusst. Aus diesem
"jugendwahn verstellt Blick auf Probleme der altern- Grund haben wir Funktionen für ältere Erwachsene
den Gesellschaft" definiert, in denen sie die akademische Entwicklung
AOK-Mediendienst möchte wissen, wie junge und alte von Kindern in öffentlichen Grundschulen unterstüt-
Menschen produktiv voneinander profitieren können. zen. Das Programm läuft seit 1996. Im Rahmen des
Reporter: Prof. Fried, fürchten Sie sich vor dem Alter, Programms leisten 60-jährige und Ältere als Freiwillige
vor Krankheit und Einsamkeit? in öffentlichen Grundschulen mindestens 15 Stunden
Fried: Natürlich, und ich kenne niemanden, dem es pro Woche Unterstützung. Der größte Bedarf besteht
nicht genauso geht. bei der Verbesserung der Lese- und Schreibfähigkeit
Reporter: Warum fühlen wir uns unwohl bei dem Ge- sowie in der Mathematik. Die Freiwilligen helfen den
danken an das Älterwerden? Kindern unter der Aufsicht des Lehrers in der Klasse
Fried: Ich bin sicherlich keine Expertin auf diesem und auch außerhalb des Klassenzimmers in Form von
Gebiet und kann daher nur als Individuum auf diese Einzelunterstützung. Das Programm ist ein echtes
Frage antworten. Ich glaube, wir müssen die Rolle von Win-win-Modell. Wir haben bereits erste Ergebnisse
Senioren in einer alternden Gesellschaft mit mehr veröffentlicht, die eine deutliche Verbesserung in der
Nachdruck neu definieren. Die Generationen im mitt- Lesefähigkeit und im Verhalten der Kinder zeigen. Und
leren und höheren Alter sind nicht bereit zu denken, wir sehen erhebliche Verbesserungen in der körperli-
dass ihr Leben mit Erreichen des Pensionsalters been- chen, geistigen und sozialen Aktivität und Gesundheit
det ist. Sie möchten sich weiterhin in der Gesellschaft bei den älteren Freiwilligen.
engagieren. Wie wir uns also bei dem Gedanken an Reporter: je eher wir damit beginnen, einen gesunden
das Älterwerden fühlen, wird sehr davon abhängen, Lebensstil zu pflegen, desto besser können wir Ge-
ob wir solche Chancen bieten und wie wir sie nutzen. brechlichkeit und Behinderung hinauszögern?
Reporter: Sind wir ausreichend auf eine alternde Ge- Fried: Das denken wir zumindest, aber der Nachweis
sellschaft vorbereitet? wäre noch zu bringen. Zumindest lassen der bessere
Fried: Ich denke, wir sind ziemlich unvorbereitet. Wir Gesundheitszustand der älteren Bevölkerung heute
begreifen die Folgen und Vorteile einer alternden Ge- im Vergleich zu noch vor 20 oder 30 jahren und die
sellschaft nicht vollständig und sind somit auch auf längere Lebenserwartung einen solchen Schluss zu.
beides nicht wirklich vorbereitet. Wir sollten sorgfältig Reporter: Welche Ursachen haben Gebrechlichkeit
prüfen, welche Vorteile die ältere Generation für die und Behinderung in der älteren Bevölkerung?
gesamte Gesellschaft bringt, aber viele dieser Vorteile Fried: Wir sind noch dabei, das herauszufinden. Chro-
haben wir noch nicht genau bestimmt. Ältere Men- nische Krankheiten beispielsweise vermindern die
schen haben eine Menge Lebenserfahrung, von der Fähigkeit, am täglichen Leben uneingeschränkt teil-
wir alle profitieren können. Dazu müssen wir Funktio- zuhaben. Dann haben Menschen, die gebrechlich
nen schaffen, in denen sie diese Erfahrung einbringen werden, gerin gere physiologische Reserven und eine
können. geringere Stresstoleranz, sei es, dass es sich bei dem
Reporter: In Ihrer Forschung befassen Sie sich mit kli- Stress um eine akute Erkrankung, extreme Tempera-
nischen und bevölkerungsbezogenen Strategien zur turschwankungen oder einen Autounfall handelt. Es
Vermeidung von Gebrechlichkeit und Behinderung scheint auch so zu sein, dass die Fähigkeit, mit der Um-
von älteren Menschen. Welche Strategien sind das? gebung - so, wie sie konstruiert ist - zurechtzukom-
Fried: Sicherlich ist das Gesundheitsverhalten des Ein- men, abnimmt. So kann das Treppensteigen plötzlich
zelnen enorm wichtig. Dazu gehören: aktiv bleiben - zum Problem werden. Es gibt also Möglichkeiten, Ein-
sowohl körperlich als auch geistig -, soziale Kontakte schränkungen zu minimieren, wenn wir mehr auf die
pflegen und Dinge unternehmen, die dem Leben Sinn verschiedenen Ursachen achten.
verleihen, damit man einen Grund hat, morgens aufzu- Reporter: Ein weiteres Problem ist die Einsamkeit. Äl-
stehen. Das ist extrem wichtig für das Wohlbefinden tere Menschen scheinen immer weniger in die Gesell-
und auch, um Gebrechlichkeit und Behinderung zu schaft integriert zu werden.
vermeiden. Obwohl diese Zusammenhänge wissen- Fried: Das ist ein ganz großes Problem. Ich habe viele
schaftlich noch nicht nachgewiesen sind, weist doch jahre als Geriaterin gearbeitet und viele ältere Patien-
eine Reihe von Daten darauf hin. Bevölkerungs- und ten gesehen, die unter gesellschaftlicher Isolation und
gemeindebasierte Strategien sind sehr wirksam bei Mangel an Sinnhaftigkeit litten. Das ist ein sehr wich-
dem, was die Menschen selbst tun können. tiges Thema, das wir vielschichtig angehen müssen,
Reporter: Können Sie ein konkretes Beispiel nennen? wenn wir eine Gesellschaft aufbauen wollen, die sich
Fried: Wir haben zum Beispiel ein Programm namens für ein erfolgreiches Altern einsetzt.
"Experience Corps" entwickelt. Es ist so angelegt, dass

182
'aaSJaL.j+JQMwe oJn3 os pun oJn3 sag!u!a uOLjJSep ssep u!as ef uue>j sep 'uaU!WJal uap
017 aasJalpa!snaN we 'toLjuaUUOS we oJn3 Ol ualSO>j l!W ue lew J!M uaguet lLjJ!alla!/\ 'lng 'ef LjV :asnJ}I JJaH
gungaltdJa/\ alP JDt uals0>l aLjJ!lzll:?Snz'er :a~lIa~saäuv 'qnelm-X!\f\J-lJodS uau!a J!M uaqeLj aasJal
lnz sun tne -pa!snaN we pun 'qneIJnUO!lJV u!a lS! sep 'aaSJaLjlJQM
Lp!lzwsnz seMpuagJ! LjJOUlWW!lsaq lWWO>j ep 'uaLjJ we su!a 'tOLjuJanes we dWEJJapU!>I sep :toLjuauuos
-!aJ lLjJ!U Jaqe sep pJ!M Sl:?wagsgunJLjet.J3 :asnJ}I JJaH tne su!a 'aloqaguv !aJp J!M uaqeLj eo :a~lIa~saäuv
'aasJalpa!snaN Jap lalso>j oJn3 Ot17 pun lsne uauLjI !aq ep uuap s,lLja!S alM 'ua!.Ja:Juap U!
OJn3 S617 l!W aasJaLjlJQM we S,pJ!M JaJnal la!/\ 'OJn3 gunnaJlas aUla Japu!>I au!aw .JOtaLjJns LjJI :asnJ}I JJaH
Oll aLjJoM alP lalso>j tOLjuauuos we osI'v' :a~lIa~saäuv igel ualn9 :a~lIa~saäuv
l uapuaMtne ep igel ualng uauQLjJS :asnJ}I JJaH
uew ssnw seM 'uauLjJaJ os ep uew ssnw l!WOM 'S!aJd
Jap LjJ!lJr.qeu gqLjJ!MUn zueg lLjJ!N 'lng er :asnJ}I JJaH
'aasJalpa!snaN we
sa lq!g uagunsal pun 'aLjJOM Jap all!\f\J uagag puaqv 'uapJOM uazlr.qs
-0/\0 uau!a LjJOU LjJne aasJaLjlJQM we J!M uaqeLj -JalUn guegJaqn ua/\!l!sod LjJ!I>jJ!Muau!a uawLjeuse\f\J
wapJasne 'lallelSUeJa/\ qJaMaqllaMzuel u!a puaqv aLjJlaM 'uaueld'nz wn pun uaJa!lsa/\u! nz uaJJnossa~
ualzlal we pJ!M dwe) wapaf U! oSIV :a~lIa~saäuv alla!zueu!t pun ua>juepa9 U! wn 'l>jundl!az Jap lS! lZlar
l uaLjasagJo/\ os 'ua>jJedue ula>jU!M>jJ!IS uauapa!LjJsJa/\ uo/\ uagunJ
ep lS! seM 'uaLjag llas SU!JLjn 8"]; wn uOLjJSlLjJ!U LjJ!1 -apJotsneJaH alP J!M uassow Ile:J uapaf tnV 'uaLjague
-JaLjJ!s Japu!>I alP UapJaM spuaqe pun er :asnJ}I JJaH g!lLjJ!.J uawaLjl alP J!M uuaM 'u!as puauueds JLjas al
'toLjuauuos we uaJLjetpe~ -uuQ>jsa 'a>juap LjJI 'u!as LjJS!lS!W!ldo aluuQ>j LjJI :pa!J::I
pun Ual!a~ pun 'aasJalpa!SnaN we LjJne als uapu!t lpJ!M uag!lll:?Maq uassawague gunJa>jIQ/\as
UaWW!MLjJS pun uaJLjetpe~ 'UaWW!MLjJS pun uaJLjet uapuJalle uapuasLjJeM Jau!a uagunJapJotSneJaH alP
-pe~ 'ual!a~ l!W wWeJgOJd alSal!aM sep aasJaLjlJQM lteLjJsllasa9 alP ssep 'LjJsqS!W!ldo alS pUlS :Ja~oda~
Jap lala!q ep 'uaWl!/\!l>jV aLjJ!llJods oSIV :a~lIa~saäuv 'uaZlnu al!alJo/\ alP J!M ssep aULjo 'uaJa!zueu!t nz
lLjJOU uaWl!/\!l>jel!aZ!aJ:J ue ual puelsnz WaLjJ!ll!aLjpunsag walLjJalLjJS l!W gunJa>jIQ/\
-oqague pJ!M seM 'os UaWl!/\!l>jV 'er 'Jadns :asnJ}I JJaH -as aJall1:?asa!p 'uaqeLj walqOJd sep UapJaM J!M pun
'uaJLjer17"];pun 0"]; uaLjJS!MZtOLjuauuos we pun uaJLjer8"]; 'alSSOw u!as sa sie 'lS! puelsnz uaLjJ!ll!aLjpunsag UaJal
pun n uaLjJS!MZaasJaLjlJQMwe 'uaJLjer9"]; pun 0"]; uaLjJs -LjJaILjJSLjJ!llUaSaM wau!a U! pun lJa!los! Jap 'gunJa>j
-!MZ JawLjaul!alJap JallV sep lS! aasJalpa!snaN wv'uaw -19/\as Jap I!al uau!a :l!aluaga9 sep J!M uaLjJ!aJJa 'unl
-Ljaul!al uaqnelJn ualle ue als uue>j ep 'er :a~lIa~saäuv lLjJ!U sep J!M uuaM 'uatieLjJs uaLjJsua\f\J uaJall1:?alP
luaJLjet ualJO !aJp ualle nz LjJS!laJOaLjlals .JOtuaqegtnv pun ua>jJl:?lSuawJoN pun Jnlln>l JaJasun
uue>j 'lle aJLjer n ef lS! JalLjJol au!a\f\J'ef LjV :asnJ}I JJaH gunl>jJ!MlU3 alP uawwesnz alle uauuQ>jJ!M 'puls LjJS!l
'uauosJad Ol l!W tOLjuau -!.J>jaJLjer Ol uapuawwo>j alP ssep 'a>juap LjJI 'uallels
-UOS we SJq!g uaddnJ9 ualSQJg alP pun 'addnJ9 OJd -ag guegJaqo uap JlM alM 'qe uo/\ep ~ul:?Lj seo :pa!J::I
uauosJad 17"];l!W aasJalpa!snaN we S,pJ!MJaSQJg uaLjJ luoqeJaua9
-SS!q u!a 'addnJ9 OJd uauosJad n l!W 'ualSu!al>j we uaJall1:?Jap Jaqouagag gunzWLjJSlJaM uaJaSQJg Jau!a
uaddnJ9 alP pUlS aasJaLjlJQM we oSle 'er :a~lIa~saäuv nz sep lJLjO:J'u!as lle aJLjer S9 Jaqo JagJoql!\f\J alJa!/\
luauuQ>j uaJLjetu!Lj lJOP alP 'Japu!>I Japaf Japo altuOt Japaf pJ!M OtOl JLjer wl :Ja~oda~
Jap ILjez Jap gunzuaJgas au ep s,lq!9 '"e>jO :asnJ}I JJaH 'uapuaMLjJSJa/\
'toLjuauuos wap tne ulalses pun 'uale\f\J uaJJnossa~ allo/\lJaM u!LjJal!aM J!M UapJaM 'uawwo>j
s,lq!g aasJaLjlJQM wV 'dOLjS>jJOMlSun>lpun ulalses -sneu!Lj lLjJ!U puagnr alP .JOt>jJ!IS uaJasun Jaqo Jaqe
'uale\f\J l!W +üqaguv alsLjJ!aJ sep qnepn-X!\f\J-lJodS J!M uuaM 'uaqaLjnzsneJaLj al!alJo/\ asa!p 'uauJal Jnu
wau!as l!W aasJalpa!snaN Jap leLj ep oSIV :a~lIa~saäuv J!M uuaM 'alle sun .JOt al!alJo/\ ala!/\ as!aMJaLjJ!lgQW
lualoqag gunJa>jIQ/\as aJall1:?aUla leLj al!as uaJapue Jap tnV
-ue uawweJgOJdl!aZ!aJ:J ue ep uJapu!>I uap pJ!M seM 'PUlS uaJLjer 8"]; Jalun sie aJLjer S9 Jaqo uaLjJsua\f\JJLjaw
'LjJ!pr.qeu LjJ!W lJa!SSaJalu! S3 'lng '"e>jO :asnJ}I JJaH wap U!'UapJaM nz puel u!a '!aqep pUls J!M 'uagu!.JqJa/\
'lsngnv '6"]; wnz gunJa!UO!SUad Jap LjJeu suaqal saJLj! lall!.JO u!a uaLjJs
S!q 'n wo/\ aasJalpa!snaN Jap lS! loqaguv W! wweJg -ua\f\J alP wap U! 'UapJaM nz puel u!a '!aqep pUls J!M
-OJd alzlal sep pun 'lsngnv 't wnz S!q lJanep pun !lnr 'ual!aJ aqJo/\ lteLjJsllasa9 apwalle aUla tne puaLjJlaJ
'Sl we 'ue aasJaLjlJQM we sa ~Ul:?t tneJep agel Jeed -sne lLjJ!U sun JlM ssep 'nzep uaJLjOt puagnr alP .JOtgnz
LjJ!alg "u wnz S!q lJanep sep pun sOl !lnr 'S"]; we 'aLjJ -Jo/\ Jasun pun puagnr alP tne >jJlIS JalalS Jasun :pa!J::I
-oM alsLjJI:?Usa lLjag tOLjuauuos W! oSIV :a~lIa~saäuv lwassaqJa/\ nz UO!leJaua9 UaJall1:?Jap lJaMuallalS
lllels a+üqaguv asa!p uaLjJlllteLjJSllasag uap 'aLjJnsJa/\ alP tne ULjeMpuagnr
uapu!t uueM 'lWWO>j ageJ:J U! lLjJ!U uagaMsap uOLjJS apuawLjaunz Jap leLj uagun>jJlMSnv aLjJlaM :Ja~oda~
Herr Kruse: ja Okay, dann noch was ... wo schlafen Reporterin: Woraus besteht Glück denn ganz genau?
denn die Leute, wo schlafen denn die Kinder? Fritz-Schubert: Drei Komponenten sind grundlegend:
Angestellte: Am Wörthersee haben wir Ferienhaus, ein Gefühl von Freiheit, Sicherheit - auch existenzielle
Campingplatz und jugendherberge anzubieten, das Sicherheit - und die Sinnfrage.
können Sie sich dann als Eltern aussuchen, wo Sie ihr Reporterin: Haben Sie einen Tipp, wie man diesen
Kind unterbringen möchten, am Neusiedlersee haben Sinn in seinem Leben schaffen kann?
wir Campingplatz und jugendherberge, und am Son- Fritz-Schubert: Man muss sich wirksam fühlen, ge-
nenhof gibt es unser schönes Ferienhaus. danklich oder körperlich oder beides. Außerdem ge-
Herr Kruse: Letzte Frage: bis wann muss ich mich ent- hört dazu die Fähigkeit, in eine Handlung ganz einz-
scheiden? utauchen, in ihr aufzugehen. Drittens dürfen wir Krisen
Angestellte: Am 17. Mai ist Anmeldefrist für den Wör- nicht als Katastrophen begreifen, sondern müssen
thersee, am 3. juni schließen wir die Anmeldung für sie als Herausforderung wahr nehmen. Das alles ist
den Sonnenhof, und der 5. juli ist die Anmeldefrist für eigentlich gar nicht so schwer.
den Neusiedlersee. Reporterin: Kann man Glück also lernen?
Herr Kruse: Alles klar. Qual der Wahl, wir werden se- Fritz-Schubert: Man kann Einstellungen und Haltun-
hen, wofür wir uns entscheiden. Auf Wiedersehen! gen lernen, wie man Situationen bewertet und da-
Angestellte: Auf Wiedersehen! mit umgeht. Ich kann beispielsweise abends den Tag
abschließen, indem ich über meine Misserfolge grüb-
Test 4, Aufgabe 1 le. Ich kann aber auch überlegen, was gut gelaufen ist
oder was ich noch besser machen kann, also den Blick
Wie kann man Glück lernen? Das fragten wir den auf die Lösung richten.
Schulleiter Ernst Fritz-Schubert. 2007 hat er an seiner Reporterin: Kann jeder Mensch glücklich sein?
Heidelberger Schule das Fach "Glück" eingeführt. Ne- Fritz-Schubert: Natürlich haben es manche leichter,
ben Mathematik und Englisch wird also auch Glück weil sie mit einem sonnigeren Gemüt geboren sind.
gelehrt. Inzwischen haben es ihm rund 40 Schulen in Wer schlechtere Voraussetzungen hat, muss vielleicht
Deutschland nachgemacht. etwas mehr an sich arbeiten.
Reporterin: Herr Fritz-Schubert, wie bringt man Kin- Reporterin: Wie vermitteln Sie Ihren Schülern die
dern Glück bei? Kompetenz zum Glück?
Fritz-Schubert: Indem man sie dafür sensibilisiert, herau- Fritz-Schubert: Es geht darum, prägende Erlebnisse zu
szufinden, was sie wirklich wollen. Wichtig ist auch, dass schaffen und Erfahrungen mit positiven Emotionen zu
sie lernen, Frust auszuhalten und die Augen für das Posi- verknüpfen. Zum Beispiel die Erfahrung, einem Mens-
tive zu öffnen. Zum Beispiel schreiben sie ihre schlechten chen zu begegnen. Wer aufrecht geht und lächelt, be-
Eigenschaften auf Karten und geben sie Mitschülern, die kommt in der Regel ein Lächeln zurück.
diese dann positiv beschreiben sollen. Dadurch lernen die Das setzt positive Emotionen frei. Solche auf der Be-
Schüler, dass das vermeintlich Schlechte auch gute Seiten wegungs- und Theaterpädagogik beruhende Dinge
hat. Die Methoden, Glück zu unterrichten, sind vielfältig. probieren wir im Unterricht aus. Schüler entdecken
Reporterin: Kann man im Schulfach Glück eine schlech- ihre Stärken also in praktischen Übungen und durch
te Note bekommen? Rückmeldung der Mitschüler. Solche Übungen stei-
Fritz-Schubert: Theoretisch ja. Aber die Schüler ma- gern auch das Selbstbewusstsein. Es fühlt sich einfach
chen mit so viel Begeisterung mit, dass die Noten me- besser an, aufrecht zu gehen, als den Kopf hängen zu
istens gut sind. lassen. Probieren Sie es aus, es ist ganz einfach. "Wie
Reporterin: Sind Schüler unglücklicher als früher? man geht, so geht es einem:'
Oder wieso ist Unterricht in Glück nötig? Reporterin: Kann man denn jedes Erlebnis positiv be-
Fritz-Schubert: Das Gegenteil von Glück sind Angst werten, auch einen Misserfolg?
und Depression. Diese nehmen in der Gesellschaft zu, Fritz-Schubert: Wenn man sich die Frage stellt, was
das zeigen viele Studien. Der Erwartungsdruck ist ge- das Gute daran ist und wie man es zukünftig besser
wachsen. machen kann - dann schon.
Reporterin: Was hat die Menschen früher glücklich ge- Reporterin: Was kann denn gut an einem Misserfolg
macht? sein?
Fritz-Schubert: Einfache Dinge. Beispielsweise sich im Fritz-Schubert: Er könnte die Motivation steigern, sich
Heu zu wälzen, sich den schönsten Apfel zu pflücken noch mehr anzustrengen. Oder ein Anlass sein, das
oder mit den Freunden Fußball zu spielen. Heute gibt Ziel zu korrigieren. Vielleicht ist es zu hoch gesteckt.
es viel mehr Möglichkeiten, man muss sagen: Schein- Oder eine Chance, nach anderen Stärken zu suchen.
Möglichkeiten. Man kann via Facebook hunderte Fre- Reporterin: Wieso sind Gefühle in Ihrem Unterricht so
unde haben und trotzdem einsam sein. wichtig?

184
"ua+J.~11JaneJl alP I1Jne ll1J1U..11M uuaM 'll1J1UapnaJ::J
-JaWWl %01:'+J.eqe~%S1:np lsaap>j ep 'ualslaw we LP!I alP ua+J.~11..11M"..10/\lWWO>j sep I1JnV :lJaqnL(Js-zl!J:I
-lUaala l>jJew>jlsnw Jap I1J1SlUl10l ep oSle 'er :AaIJeL(J nUlaMaa lew I1Jne pun :ulJalJoda~
llje::J Jap I1Jne Jall1 sep lSI "laplal1JSlUa "s>jJOI9sap
qnl)l uau os JOt I1J1SalMPUaaJl uew uuaM '+J.eqe~ual1J zuelaqV aI1J!la~lJap lSl apnaJ::J"uapunqJa/\ apnaJ::Jllw
-sslq ula er uew ~alJ>j aSlaMJalewJoN :JaL(Jsl:l JJaH I1Jne er pUls assluluua>jJ3 alP 'UOI1JS :lJaqnL(Js-zllJ:I
"I1JnqJqH JOt oJn3 6lalso>j nl1Jelaa lal/\ ll1J1JJaluns>jJOl9 wl PJ1M:u!JalJoda~
sue::J>jlsnw pun UJal1JewJapall uap laq slalso>j OS'L "UapUltdwa >jJOI9 SaJl1eM..11M uauuq>j
'OJn3 L llw l>jJew>jlsnw lSl alsallllq sep oSle 'er :AaIJeL(J 'UaJalldaz>je sep ..11MuuaM JnN "sne suaqal sap allO::J
"aw alP lew unu ual1Jew alS 'uawl1aunzue aaU10 uauql1Js
-l1au I1JnJdsuv Ul aUJaa Jl1as I1J!llUaala I1Jl seM 'seMla JaalUaM alP pun "uanaJt nz Jl1aw SaI1J!la~lIlV Jaqo
I1Jne lSl seo lJal1JOqJqH pun "I1JOUwne>j er sN19 "..lad I1Jne sun 'uaUJal uassow ..11M"Jotep aunzWI1JSlJaM
-ns 'el1eH luasal wnz lJal1JOS aalll1Jl~ :JaL(Jsl:l JJaH alP lJa!lJa/\ ueW "lJaM Jl1aw Sll1J1U>jJOI9 aUlal>j sep
"JaI1JOS lSl 'uall1~Z Sll1a!ll1alH Jnu uaqal wl uuaM "UaaUnl1J
I1JOUI1Jne sue::J>jlsnw laq np lsapUlt wapJasne pun -sn~+J.u3 nz Jnu lJl10t sep 'lUUaJJal1JalUll1 ll1J1U ual
ualaJp ualle laq np lsapult s>jooS-3 oSle 'er :AaIJeL(J -uawows>jJOI9 uap uew wapul :lJaqnL(Js-zl!J:I
luaqel1 seM seMPUaaJl I1Jne Ilanlua/\a nlal1uapalJtnz asalP I1J1Suew lttel1Js alM "111M
ep uew uue>j 'aUJaa zuea I1Jne er asall1JI :JaL(Jsl:l JJaH ulas I1J!I>jJOlauew uuaM 'lSl llal1uapaptnz alP alll1J1M
"OL8 sue::J>jlsnwpun 017L Jal1JewJap alM 'I1JnS waJl11 ul I1Jne uaqlaJI1Js alS :ulJalJoda~
-all 'loqaauV wl OS9 l>jJew>jlsnw Jap lel1 eo :Aa(JeL(J "Uauaqaaaa
lsne ep -..10/\saula ual1JlaJJ3 sep Sie 'apnaJ::JJl1aw lal" ll1Jew
Sll1als alM luaqlV alP pun "UUlsul1eM '110:JaL(Jsl:l JJaH slalZ Ualll1~Maa lsqlas saula ual1JlaJJ3 seo "uanaJt nz
"0000(; llw sue::J>jlsnwuaqel1lalll ualslaw alP JaqOJep I1J1Spun uassaw nz al0tJ3 uaulas 'lalnapaq
pun 000 H 'Jl1aw ual1Jsslq ula l>jJew>jlsnw 'loqaauV aUnlSlal Jap ue lsnl "ll1JlaJJa lalZ Salll1~Maa lsqlas ula
wl lalll 000 n lel1 Jal1JewJapall oSle 'er :AaIJeL(J UJapuos 'lJalseq aUnlJeMJ3 JapwaJt tne ll1J1UalS uuaM
l+üqaauV wl lalll 'I1J!I>jJOla uuep ll1JeW aunlSlal 'er :lJaqnL(Js-zl!J:I
laMz Sie Jl1aw uaqel1 alP 'auol1 I1JI "el1V :JaL(Jsl::l JJaH ",pUnlSlal Jap ue ap
"auQ+laau!l)l I1JOUwapnz UJal1JewJap -naJ::J"lSlal1 Sll1J1JJalUnsaJl11ulalsnes u13 :ulJalJoda~
-all pun l>jJew>jlsnw laq pun uapelJalunJ soapl/\ I1Jne "aqlel1l1JeU lSl seo
l>jJew>jlsnw pun sue::J>jlsnw laq np lsuue>j wapJasnv "ln+J.na uaul11 seM 'uaUJal alS "uauuq>j uauel1Js asalP
"ualaJp ualle laq sa lqla peoluMop>jlsnw :AaIJeL(J alS alM pun UapJaM ~lwuaq aUnpUltlalZ Jap laq al110t
lue os alP ualalq seM oSle 'uaaes Jl1aw seM ual1J -a9 a/\lllsod ssep 'uaUJal JalOl1JS alO :lJaqnL(Js-zl!J::I
-sslq ula I1JOUnzep np lsuue>j pun "el1V :JaL(Jsl:l JJaH l>jJOlasuaqal Saalllel1l1JeU JOt sep ~oua9 "ll1JPJal
"uJal1JewJapall uo/\ -uns>jJOI9 aUel Jl1er ula uaqel1 JalOl1JSalO :ulJalJoda~
pun l>jJew>jlsnw wo/\ 'sue::J>jlsnwuo/\ SllaSJaula 'JalunJ "alJoM alal/\ aUl10 'uaaU~11
uallas laJp uo/\ >jlsnw aUlaw apel I1Jl oSle 'er :AaIJeL(J Nlalq aUnJl1etJ3 asalO :uaJods ulasulaliV sep PJ1M..13
"aU10 ula os I1Jne lsel1 np 'la UJalu I wap sne SpeolUMOP "uatnelnZJal1Jalull1 WeSaUel aqeatnV alP lwwo>jaq
->jlsnw llw sne ep uuap Sll1als alM 'UaaeJt lew I1J1Pal JalOl1JSJaulazula u13"uatnelsneJo/\ odwal Ual1Jlala wl
-110Mpun auol1d-1 sanau ula aqel1l1Jl 'no :JaL(Jsl:l JJaH alle alP 'UJalOl1JS uo/\ addnJ9 aUla uew lapllq 'ual1al
jOileH :AaIJeL(J -SJa/\ nz uallal1JapulW 'll1aa wnJep sa uuaM :Ialdslas
jAapel1J I1J1PSOJ9 :JaL(Jsl:l JJaH u13"uatdou>jJa/\ UaaUnJl1etJ3 llw alalzuJal alP uassow
..11M"~llI1Jls>jJOJaq zJaH pun I1Jnes uJapuos 'PJ1M
allSeltdo>j nz ll1J1U alS ssep 'uall1Je tneJep l>jJ~lSJa/\
ssnw alnl1JS ">jll!J)l aUlaw I1Jne lSl seo :lJaqnL(Js-zl!J:I
"uawl1au lUla wne~ uapual1JsJJal1aq uaula os ll1JPJal
nz pueH alP ul les>jJll1JSulas 'I1J1Ssa lUl10l laqeo "lla>j -unlnl1JS wl uuep sa lwwlu osalM 'lel1 aUnlnapaS alU
-131M3alP tne UalJeM al1Juew "IUalJeMJa" nz >jJOI9 sep -aM os ulalle lJOM aual1JOJdsaa sep uuaM :u!JalJoda~
'~~Jdaa Jal1 UOla!la~ Jap uo/\ pUls ..11M:lJaqnL(JS-ZllJ::I "suaUJal ual
losalM :u!JalJoda~ -lZ!ldwl sap WJ0::JaUla lSl seo ll1J!lanel aelliV uaulap
"uaqel1 >jJOI9 wnz slull~11 JOt sa lSl alM pun ll110taa I1J1Pnp lsel1 alM 'll1Jepaa
-Ja/\ sal1Jsqda>js ula IlaJaUaa ual1JSlnao alP 1110MqO np lsel1 alM :aunqn Japar I1Jeu ..11MUaaeJt qlel1sao
"UaSlal1aalna sa uaqel1 ualslaw alO :lJaqnL(Js-zl!J:I "a>jJOJpu13aI1J!lJadj"q>j pun uauollow3 Jaqo aJapuos
luaJl10t -aqsul UJapuos 'qe ulaslssnMas sep Jaqo UalSalUaM
-nzula I1Jetlnl1JS Sie >jJOI9 'uaanlI1JSJO" alS Sie 'lJalae we ltn~1 uaUJal "lla>jallleI1I1JeN lUazoJd ul1az lew
-aJ I1J!llUaala Uaaall0)l aJ111uaqel1 alM :ulJalJoda~ -ula ll1J1U lel1lJoM aual1JOJdsaa seo :lJaqnL(Js-zl!J:I
hin kriegst du bei den Liedermachern und MusikFans barten schnell, dass mein Weg zum Ziel ein langer
leider nur 5%. werden sollte: die widersprüchlichen Informationen
Herr Fischer: Okay. Ich muss noch mal zu den Preisen zu Rohstoffen ließen keinen Zweifel, dass ich bei Null
zurückkommen. Was kostet denn eine Album? anfangen und alternative Informationsquellen suchen
Charley: Da ist der Musikmarkt wieder das billigste musste. Die Theorie fand ich in der Fachliteratur, in
wie auch bei den Hörbüchern mit 9 Euro 90. 10 Euro Artikeln dermatokosmetischer Fachzeitschriften, im
zahlst du bei den MusikFans und 11 Euro 50 bei den Austausch mit Fachleuten aus der Anwendungspraxis
Liedermachern. - und in der Praxis in meiner Rührküche zuhause, in
Herr Fischer: Und wie bezahlt man? der ich testete, testete, testete. Es ist wie mit allem:
Charley: Also wenn du eine Kreditkarte hast, kannst Der Beginn ist schwer, weil man Gelesenes und Wahr-
du eigentlich bei allen drei zahlen. PayPal gibt es auch genommenes noch nicht in übergeordnete Zusam-
noch bei MusikFans und per Überweisung kannst du menhänge einordnen kann. Mit wachsendem Wissen
bei Musikmarkt und MusikFans außerdem noch be- und wachsender Praxiserfahrung finden alle Teile ih-
zahlen. ren Platz.
Herr Fischer: ja, wer weiß, wo die sitzen. Wie ist es Allerdings zeigt sich in dem Prozess der letzten jahre
denn mit der Sprache, komm ich da mit meinem auch eine persönliche Eigenart von mir: Wenn mich
Deutsch gut klar? etwas interessiert, konzentriere ich mich völlig auf die-
Charley: ja, also Deutsch und Englisch haben alle drei ses Thema, will es ganz durchdringen. Im Prinzip habe
Websites und außerdem hat MusikFans auch noch ich in den letzten jahren mein zweites Studium absol-
Spanisch. viert, nur leider ohne offiziellen Abschluss.
Herr Fischer: Ah, das nutzt mir nicht viel. Okay, dann Reporter: Die Philosophie von olionatura auf den
gib mir doch einfach mal die Telefonnummern, wo Punkt gebracht, wie würdest du sie beschreiben?
man sich da hinwenden kann. Heike: Sie ist in einem Satz umrissen: "Nicht der einzel-
Charley: Also dann, kannst du das aufschreiben? Mu- ne Wirkstoff steht im Zentrum des Interesses, sondern
sikFans 4503211, Musikmarkt 365 und viermal die 3 das Zusammenspiel aller Komponenten in einer Ge-
und Liedermacher 8709922. samtrezeptur." Dahinter steckt der Wunsch nach Ver-
Herr Fischer: Fast hätte ichs vergessen: Was kostet ständnis für das, was man tut. Eine Substanz kann bei-
denn ein Monatsabo? spielsweise, je nach Grundlage, in die sie eingearbeitet
Charley: Also Liedermacher sind die billigsten mit 12 wird, sehr unterschiedliche kosmetische Wirkungen
Euro, MusikFans die teuersten mit 25 Euro und Musik- zeigen. Ein klassisches Beispiel ist Urea (Harnstofft
markt liegt dazwischen mit 15 Euro. das aus einer wasserbetonten Emulsion sehr schnell,
Herr Fischer: Gut, na dann, auf gutes Musikhören! aus einem fettbasierten Produkt weitaus langsamer
Tschüssi! in die Hornschicht eindringt. Misst man jedoch nach
Charley: Viel Spaß! mehreren Stunden den Gehalt von Harnstoff in der
Epidermis, kann mehr Harnstoff nachgewiesen wer-
Test 5, Aufgabe 1 den, wenn er in einer fettbasierten Emulsion verarbei-
tet aufgetragen wurde: Er bildet ein Depot und hält
Hinter dem Label "olionatura" steht eine Frau, die man Wasser deutlich länger in der Haut. Das Wissen über
getrost als "naturkosmetische Instanz" bezeichnen solche Zusammenhänge eröffnet neue Perspektiven
darf: Heike Käser hat sich autodidaktisch ein Wissen und zeigt Möglichkeiten auf, Rohstoffe gezielt für die
angeeignet, auf das mittlerweile nicht nur Selbstrüh- eigenen Bedürfnisse einzusetzen. Das ist seit 2005 die
rerinnen sondern auch Fachleute gerne zurückgreifen. Philosophie von Olionatura: komplexe Informationen
Reporter: Die wissenschaftlichen Informationen, kom- so aufbereiten, dass viele Menschen sie verstehen und
plexen Rohstoff-Portraits und durchdachten Rezep- nutzen können, auch ohne chemisches Studium.
turen auf deinen Internetseiten gehen weit über das Reporter: Bei deinen Rezepturen fällt auf, dass du im-
klassische Selbstrührer-Wissen auf Lanolin-Bienen- mer wieder vegane Hautpflege konzipierst. Warum?
wachs-Basis hinaus. Was gab für dich den Anstoß, dich Heike: Das ist eine interessante Frage. Ich bin weder
derart intensiv mit Naturkosmetik zu befassen? Vegetarierin noch Veganerin. Tatsächlich liebe ich das
Heike: 2005 suchte ich, nach langen jahren der Gefühl, (ich nenne es mal ein wenig lyrisch) »Geschen-
Rührabstinenz, eine Alternative zu meinem bisheri- ke der Pflanzen«, ihre konzentrierte Kraft in ihren Ölen
gen, kommerziellen und hochpreisigen Naturkosme- und in den Frischpflanzenauszügen, auf meiner Haut
tik-Gesichtsfluid, das ich sehr liebte: es war leicht, zu spüren. Irgendwann habe ich angefangen, meine
befeuchtend, schützte ohne wachsig zu sein und Rezepturen, die vegan sind, als solche auszuzeichnen
»funktionierte« das ganze jahr, Sommer wie Winter. - eher als Service und Zeichen des Respekts für Men-
Meine ersten Recherchen damals im Internet offen- schen, die sich für diese Lebensweise entschieden ha-

186
I L8
-!was U! UJapuos 'WJOm!JLpS U! JnU +LP!UUaUO!+eWJoJ +sqlas AqqoH seo °uue>i ulawwes alS l1::ll OM 'a>iJaw
-UI aSa!p '+Ja!+UOJJU0>i au!s Jap +!W 2!g~wla2aJ U!q LP! ualla+s JlW pun a210Jja/\ uazuelJd Jap 2unl>i::llM+U3
pun 'goJ2 Jl1as l1::leu2unJl1eJj3 Jau!aw +S!uauo!+ewJoJ alP puel al1::lSl2JaSsl1::lJnpuaJnel wlaq l1::llep 'AqqoH
-ul uallan+>je l1::leus!uJjopas seo °pU!Sg~wa2+!az Jl1aw sasalP +zu~2Ja +JodsJnel u!aw l1::ln';f°l1::l!W+uueds+ua
+l1::l!Ua+nal1 alP 'Jaqoua2a2 uaJl1eJja/\s2unlla+sJaH pun sa pun 'Jl1as sa aga!ua2 l1::l!- +sqlas uaJl10~ sep 'Jal1::l
-s2unJa!l\Jasuo)l 'ua~o+sl1o~ l1::l!I+l1::l!SU!l1spJepue+s -OS Ja+uessaJa+ul uasal sep 'ua20zsneuazueIJdl1::lsP::J
-suass!M +Jo l1::lopa[ l1::l!Sual1as uaddnJ2sJnJas asa!o uo/\ ualla+sJaH pun uaWIOJpAH uo/\ uaJa!ll!+sao sep
°ua2eJ+!aq +!al1punsa2+neH Jnz pun 1l10Ja21l10Muau 'uazuelJd Jap ua+!aqJeJa/\ pun ulawwes seo °AqqoH
-!awa21Ie wnz alP 'Jal1 a+>inpoJd al1::ls!+aws0>i ualla+s +sl salle salP 'Sal1::llIUUlS pun sauql1::lS lal/\ os +sseJ
(uauu!)Ja>i!+aws0>iJn+eN a!MOS (uauu!)Ja>i!+>jeJdewoJ'v' -wn uaJl10J+sqlas wap +lw 2un2l+J~l1::lSas a!o :a>!laH
pun ua(uumnadeJal1+ewoJ';f :uaJa!+!JoJd uauo!W>i!lq lSAqqoH JOJ+!az l1::l0U+dnel1Jaqo J!P +q!aIS n!aqJ'v' au
-nd uau!aw uo/\ ual1::lsuaw a+Ja!/\!+üw l1::l!IJnJaqala!/\ -!ap JOJuo!+eJ!dsUI pun +JeJ)IJ!P np +slol1 0M :Ja+Joda~
ssep 'J!W +la2a!ds Jasal pun uauupasal Jau!aw zueuos °JeqJapUnM l1::l!Suazu~2Ja
-a~ a!o o+>ia[OJd sanau u!a l1::l!I>iJ!Ml1::lopa[+q!2 s3 :a>l!aH als !ua2u~2nz uap!aq ual1::lS!MZl1::lnJdsJap!M uaula>i sa
la2n';f W! +>ia[OJdsanau u!a +q!2 l1::l!WJO::J°JapunM sep 151+~+llea~ a!o °uaJa!+>iads
uol1::ls np +seH o+apuaaq +SJaJo/\1l10MueJep +!aqJ';f alP -aJ nz als wn '2unJa!Z!f!+SAW au!a>i +l1::lneJqJ3 °waJ2aq
+S! sal1::lns ua+!aMZ sau!ap uau!al1::lsJ3 +!W :Ja+Joda~ as!aM JaJapuosaq zue2 U! Jn+eN Jap +!a>i2!+JegoJ~ alP
°uauel1::lS W! Jo GE!aq 2unJa!l\Jasuo)l au Jap 'Jau!a 2unJl1eJj3 Jau!aw l1::leu+S!l1::lsuaWJapual1::ls
-!aw Jne +l1::l!Ul1::l!Wl1::l!asselJa/\ ep 'pueJ+S uap ue +!W -JoJ l1::l!I+Jel1::lSUaSS!M U!3 °Jal1::l0Sal1::l!I+Jel1::lsuasslMJn+
l1::lI!wuauuoS-Jne)l al1::lsel::JaUla +JapueM qnelJnJaw -eu 2unJa+s!a2as +!W asal pun pua>i::lap+ua 'pual1::lsJoJ
-waS wl °a+>inpoJdJne)l al1::ls!dt\+ pUlS Jaun~Jq+sqlas 'pua2eJJ aUJa2 (uazuelJd l1::lne +!wep pun) Jn+eN l1::l!
al1::lsel::JaUla Jl1e[ W! lewu!a pun >i::lella2eN 'aw+suaJ aJ!aJ2aq pun au2a2aq 2ue2nz uallanw!ds wap uaqaN
-n+u0>iuadd!l 'Ie[e)l 'al1::lsn+uJadw!M °uapelo!s wap °2ue2nz uallanWlds was
sne >i!+aws0>iJn+eNalla!zJaww0>i UaSS!Ma~ sa+l1::lall1::ls -alP U! al1::l!luqsJad sep l1::l!auo+aq Jal1eo °l1::lsuaWJap
aUl10 pun aUJa2 Jl1as 2!g~wla2aJ apuaMJa/\ l1::l1:a>!laH Jnu +l1::l!U'uall1~z uasaMaqal alle wap nz 'wa+sAS ua+ .
laJapue l1::lneJapo >i!+aws0>iJn+ -ww!+sa2qe Japueu!a Jne 'uapuasseJwn wau!a U!°MZq
-eN l1::l!lga!Il1::lssne'er slle::Jl>i!+aws0>iJne)l l1::l0U+dnel1 +sqlas l1::llSJOJa!u!l Ja+SJaU! uaJa!+s!xa alS 'ual1::lsuaw
-Jaqo +sqlas np +sapuaMJa/\ nS! Jeq2ell1::lSUn>i!+aws0>i uap JOJ+l1::l!UuapU!Jdw3 wau!aw l1::leuuaJal+slxa uaz
-Jne)l wap U! 'l1::l!aJas uau!a l1::l!PJm sa +q!~ :Ja+Joda~ -uelJd °UapJaM uawwoUa2Jl1eM ua20zaq ual1::lsuaw
°J!W uap Jne l1::l!lga!Il1::lssneals uauap Ul pun ual1a2wn uaz
+u!al1::ls'Japa!M >i::lQ+Su!a +sqlas l1::l!Sewal11 sasa!p JOJ -uelJd +!W ual1::lsuaw uauap U! '+2!az ual1::l!aJas uala!/\
+Jel1::lsUap!al pun uo!+e/\!+0W Jau!aw U! ua>i::lap+uapun U! a+nal1 l1::l!SJap 'snwsp+uazodoJl1+u';f apuaJa!u!wop
+Jl1eMaq ula+JOl pun ual1::lsJ0::Jwe apnaJ::JaJl1! uazJaH Jap +S!'+S! pwaJJ J!W seM °2unJdql1::lSJap +!W s20le!o
W! l1::l!Suaqel1 'ua+!aqJe ap+snpul ual1::ls!+aws0>i Jap sau!as >i::lnJpsn';f+S!alS o+sqlasl1::l!Sals Wel1::ls Ja 'ual1::ls
U! ual1::ls!+q!aJl1::lSuaJl1! ue a+nal1 alP 'ual1::lsuaw ala!/\ -uaW W! +l1a+s+uaW+!lenw!ds °Jallanw!ds u!a +Sl uo/\
°ua2eJ+a2 2unz+Q+sJa+un a2!+!asua2a2 pun l1::lsne+sn';f -ep Jau!3 °uazuelJd nz a2u~2nz auapa!l1::lsJa/\ aqel1l1::l1
ua2!+!asua2a2 l1::lJnp UapJaM UJapuos '+2~Jda2 Ila!z °a+nal1S!q l1::l!W+a+!aI2aq 1l10Ja~seo °s!uw!al1
-Jaww0>i +l1::l!UpUlS a+>ie+u0)l alP !l1::l!alM a!Ja+ew alP -a~ sagoJ2 u!a +S!+laM alO °ual1a+sJa/\ nz Jl1aw >i::lQ+S
JOJ 2unJa+s!a2as ua/\!sua+u! ual1::l!aI2 Jap +!W ual1::ls u!a uaweN wapa[ +!W JapunM aJl1! pun +laM alP 'auel1
-uaW l1::leJu!a l1::l!lpua+z+a1PUlS seo °uaqel1 +au~qa2 1l10Ja~ sep pun a+uu0>i ual1::laJdsue uaweN +!W l1::l!1
JOl al1::luew J!W alP 'ua2unll1aJdw3 +!W 'UJa+snw +!W -pua uazuelJd aual1asa2 +Jo Jo/\nz 'a+J!aJ+sJapICl::JalP
'uauo!+eWJoJul +!W '+z+o+sJa+un Jl1as ue 2ueJu';f uo/\ l1::lJnp2ueluapun+s uapa::J uap U! punH wau!aw pun
l1::l!W uaqel1 a!J+snpu!>i!+awso)pn+eN Jap sne Ja+!aq uazuelJd JOJl1::lnqs2unwwl+sas wau!a 'uaJl1e[ 01: +!W
-Je+!w apeJa~ :1!a+ua2a~ W! 'aS!aM Jau!a>i ul :a>!laH l1::l!alM '+n2 Jl1C1sl1::l0Ua+nal1l1::l!w aJauupa l1::l1:a>!laH
lap+snpu!>i!+aws0)l Jap ual1!a~ uap sne as!aMsla!ds!aq lsne "uazuelJd Jap +JeJ)I"Jnz 2ue2nz Jal1::llluqsJad zue2
'+Ja!+UOJJu0>iua2unpu!aJu';f Je2 Japo >i!+!J)I+!W lewu!a u!ap +l1a!SalM °u!a a~o+s>iJ!M al1::l!lzueIJd +ssnMaq pun
uol1::ls np +sJeM °2unww!+snz Jne lIeJaqo pun Jaww! +la!za2 Jl1as uaJn+daza~ uau!ap ul +sneq no :Ja+Joda~
+l1::l!U+gq+s +neH alP JOJ sa+Jl10Ja2+sqlas :Ja+Joda~ lJeM +ssnMaq os +l1::l!UJal1s!q
°ua+JaMnzsne al1n~ U! uuep sa wn 'uue>i J!W Jap 'punJ~ Jap sep +S!+l1::l!ClIICI!/\ °UJa+sla2aq >iJaM
uapu!J l1::l!seM 'salle alwwes l1::l!pun 'Jaqa!::Ju!a alM -pueH sasa!p JOJals pun ual1::l!ClJJaual1::lsuaw ala!/\ a+
l1::lll+JqMl1::lpdsl1::l!W+>i::ledseo o+ulal1::lsJaIlo/\uuls l1::ls!2 -l1::lqw wnJapa!M l1::l!!Jaqoua2a2 uassoll1::lsa2Jne Jl1as
-OIOlSAl1d+nel1JlW alP 'zue+sqns aUla a>i::lap+ual1::llJapo la2a~ Jap Ul ua+>inpoJda2aIJd ua+lla+sa2Jal1 +sqlas ual1
'+JalU!ZseJ l1::l!WalP 'azuelJd a+wwl+saq aUla sa +S!+JO -a+s 'uaJa!+>iaIJaJ+ssnMaq +JeJap +laM ua2!+nal1 Jap U!
°ua2!+J~l1::lsaqnz JnWN Jap +lw /\lsua+ul l1::llW as!aMsuaqal pun 2unJl1~UJ3 aJl1! alP 'ual1::lsuaw °al!a+
'+S! +!a>il1::l!12qWau!aw sa l!aM '>i::lOJnz+JeJ)I +>jual1::ls +l1::l!Ul1::l!luQsJada/\!+>iadsJad asa!p l1::l!uuaM l1::lne'uaq
naren weiterzugeben. Hier sehe ich einen möglichen, Angestellte: Französisch im Historischen Museum und
zukünftigen Arbeitsschwerpunkt für mich. In jedem im Heimatsmuseum, aber wenn sie ausgesprochen
Fall wird sich die Ausrichtung meiner Arbeit noch stär- russische Führung haben möchten, dann sollten Sie
ker auf eine fachlich interessierte Klientel verlagern. ins Historische Museum gehen.
Was sich genau realisieren lässt, in welchem Rahmen Herr Meyer: Gut. Normalerweise so ein Tag im Muse-
... das alles ?ind Aspekte, die ich prüfen werde. Die um kann lang sein, da kriegt man auch schnell mal
Zeit wird Antworten bringen. Hunger.
Angestellte: ja, also Cafes haben wir in allen drei Mu-
Test 5, Aufgabe 2 seen. Außerdem haben wir ein Restaurant im Histori-
schen Museum und ein Teehaus im Historischen Muse-
Herr Meyer: Schönen guten Tag! um und im Literaturhaus.
Angestellte: Hallo! Herr Meyer: Gut. Und normalerweise möchte man
Herr Meyer: Wir sind hier in der Stadt für drei Tage und auch noch ein Souvenir mitnehmen aus dem einen
wir wollen uns ein paar Museen anschauen. Welche oder anderen Museum, gibt's da auch Möglichkeiten?
Möglichkeiten gibt's da? Angestellte: ja also wir haben im Museumsshop in al-
Angestellte: Also da haben Sie drei Möglichkeiten, len drei Museen Bücher anzubieten. Wenn Sie sogar
die größten Möglichkeiten. Historisches Museum, Hei- DVDs kaufen möchten, dann tun Sie das am besten im
matsmuseum und das Literaturhaus. Heimatsmuseum oder im Literaturhaus. Und Papier-
Herr Meyer: Gut. Historisches Museum, Heimatsmuse- waren gibt es im Literaturhaus nur.
um, Literaturhaus. ja, interessiert uns alles drei. Kön- Herr Meyer: Wir sind zwar keine große Gruppe, aber
nen Sie uns da die Adresse geben? gibt es auch Gruppenermäßigungen?
Angestellte: ja selbstverständlich. Das Historische Mu- Angestellte: ja also Gruppen ab 10 Personen bekom-
seum finden Sie in der Lindenstraße 12, das Heimats- men eine Ermäßigung im Heimatsmuseum und im
museum in der Nähe, Karlsplatz 26 und das Literatur- Historischen Museum. Senioren über 70 bekommen
haus in der Schillerstraße 65. Ermäßigung im Historischen Museum sowie im Lite-
Herr Meyer: Aha gut. Wie tief muss man in die Tasche raturhaus, und Kinder und jugendliche bekommen
greifen? billigere Karten im Historischen Museum und im Lite-
Angestellte: Also das Heimatsmuseum ist am billigs- raturhaus.
ten mit 5 Euro, das Literaturhaus etwas teurer mit 7 Herr Meyer: Trifft leider alles für uns nicht zu, aber
Euro und die Eintrittskarte im Historischen Museum trotzdem schönen Dank für die Information. Auf Wie-
kostet 11 Euro, lohnt sich aber auch. dersehen!
Herr Meyer: Aha. Und falls wir mal öfter in der Stadt Angestellte: Wiedersehen!
sind, gibt es da auch jahresabonnements?
Angestellte: Klar, das gibt's auch. Im Heimatsmuse- Test 6, Aufgabe 1
um bekommen Sie das jahresabo für 50 Euro. 10 Euro
mehr kostet es im Literaturhaus und für 115 Euro be- Interview mit Dr. Hubert Zitt / STARTREK-Experte der
kommen Sie das jahresabo fürs Historische Museum. FH in Zweibrücken
Herr Meyer: Normalerweise bieten ja Museen heut- Reporterin: Sie sind Dozent für Informationstechnik,
zutage nicht nur die musealen Räume an, sondern es Kommunikations- und Elektrotechnik an der Fach-
gibt doch bestimmt noch Sonderheiten? hochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken.
Angestellte: ja also Konzerte und Vorträge haben wir Verraten Sie uns, wie sie darauf gekommen sind, STAR
in allen drei Museen anzubieten, sowie Nachtführun- TREK zu einem Ihrer Untersuchungsgegenstände zu
gen im Heimatsmuseum. machen?
Herr Meyer: Öffnungszeiten tagsüber? Gibt's da große Zitt: Es hat alles damit angefangen, dass ich zusam-
Unterschiede? men mit meinen Kollegen Prof. Dr. Markus Groß und
Angestellte: Nicht so wirklich. Also wenn Sie früh auf- Dipl.-Ing. Manfred Strauß im jahre 1996 für unsere Stu-
stehen, dann lohnt sich das Heimatsmuseum von 9 bis denten eine "Weihnachtsvorlesung" mit dem Thema
19 Uhr. Ein bisschen später, von 10 Uhr bis 18 Uhr kön- "Die
nen Sie das Historische Museum besuchen, und von Antriebstechnik der U.5.5. Enterprise" angeboten habe.
11 bis 17 Uhr nur das Literaturhaus. Weihnachtsvorlesungen haben an Hochschulen eine
Herr Meyer: Meine Freundin ist Russin. Wie sieht es lange Tradition und sind zumeist Spaßvorlesungen mit
denn da mit Fremdsprachen aus? wissenschaftlichem Hintergrund. Die STARTREK-Weih-
Angestellte: ja also Englisch haben wir in allen drei nachtsvorlesung wurde so gut angenommen, dass wir
Museen anzubieten. in den nächsten jahren Vorlesungen mit den Themen
Herr Meyer: ja das spricht sie auch, kein Problem. Beamen, Kommunikatoren, künstliche Schwerkraft

188
168
°PJiM :j..JaiJaUaa +uiaLjJsJa (SiUanaz wi LjJne JaWds pun) uelduapun+s
aspdJa:W3 ,ijiLpswne~ wap :J.ne ais aiM ':ijeJ>iJaMLps wi IIaizi,ijo uuep aiP 'a+llos ulapueLj aunsapoA aJ~lnaaJ
JaLp!I+suO>i UOAaunanazJ3 Jnz uiaS aaeiPunJ9 aiP saiP aUia wn LjJiS
a+uuQ>i 'uaaiw+saq sep LPis a+llos °a+uuQ>i uassnl:J.uia sa ssep sie 'puaLjJseJJaqo uJa:J.os Ui LjJiW JO:J.JeM seo
-aq +iazwne~ aiP IIan+uaAa WJa9 wauia +iw uew ssep °a+uuQ>i ua+aique ,)laJl Je+s :J.oSJiSALjd aLjl." la+il wap
'+qia :J.neJep aSiaMuiH a+SJa +sapuiwnz aiP '+Lpewaa +iw aUnSalJOA aUia +LjJiU LjJi qo 'LjJiW Ja a+.§eJ:J.'a++eLj
aun>iJap+u3 aUia 900l aJLje( wi uaqeLj weal uias pun uaLjasaa a+iasqaM aUiaw LjJopa[ sLjJiaJaqLjJe:! sap ue>i
J3 °:j..Jai+n>isiPJew[el ui:j..Jew Ja>iisALjd uaLjJsiLjJiaJJa+sQ -ao Jap 51'1 °a+llos ua+leLj >iiSALjd JaLjJsissel>i Ui aunsal
uap Jaqo laiA uasiaJ>I uaLjJ!I:ijeLjJSUaSSiM ui PJiM uaJ -JOA aUia vsn uap Ui LjJi ssep 'uaLjaSaaJOA JeM +sLjJ~U
-Lje( ua+z+al uap ul °PJiM +IIa+saaJoA aiaOIOULjJal asaiP -nz °sexal Ui +~+iSJaAiUn JaUia ue aeJ:ijneJLjal uauia
wap ui 'oapiA wauia nz uuep +.§uelaa ueW °uaqaauia Ja+sawasJa+uiM sep JO:J.LjJi a++eLj 800l aJLje( wl :U!Z
IIJiaeW aJuasaJdalal." ,ijpaaqLjJns uap lew aqnlnoA l:j..Jai+n>isiP +dneLjJaqo ewaLjl saLjJlos
Japo alao09 iaq uauuQ>i Jasal a:j..JaissaJa+ul o+IIa+saa Uia PJiM :ijeLj+suJa aiM l>iiSALjd Jap LjJiaJaqLjJe:! Wi :J.nel
-JOA swa+sAS OSJiJ eWJi:! Jap UOALOOl aJLje( wi apJnM -nz ua~oJa >l3~1 ~V1S ewaLjl sep +apui:! :u!Ja:tJoda~
>iiuLjJal aLjJ!luLj~ aUi3 °uaLjasaa LjJiS JOA leuoisuawiP °uoiP!:!-aJuaps
-iaJP oSle Jau:j..JedsLjJ~Jdsa9 uauias +eLj 0>isiS uie+deJ a+na JO:J.ziPul uia LjJne LjJiW JO:J.+si saJa+z+al °uaLjJ
o+.§iazaa >iiuLjJa+wWeJaOIOH +iw +ia>iLjJ!laQwsuoi+e>i -aJdsJapiM +LjJiU uaz+asa9 uaLjJs!le>iiSALjd ua+uue>iaq
-iunww0>l aUia LjJe:J.JLjaw apJnM aUiN aJeds daao a+naLj
:>l3~1 ~V1S ul o+LjJeJqaa aunpuiqJaA ui >l3~1 ~V1S +iw uap Jaqe uapoaLjl uaJap 'uauuQ>i UapJaM :j..Jais!leaJ
uaWJLjJs+iaZ uaLjJ!I:ijeLjJSUaSSiM ualle +se:J.ui ewaLjl +LjJiU +iaZJnz JeMZ aiP 'qap+uv-dJeM Jap Japo uaweas
sep apJnM sleweo °ualla+snzJaLj ,ijo+SJaSseM!+uv aw sep laidsias wnz aiM 'aLjJiaJaquawaLjl aaiuia )l3~1
-0+'1 ua+SJa aiP 'uaaunlaa slew+sJa uJal:ijeLjJsuassiM ~V1S iaq +qia 53 o+qia uaaunpuaMuv uaLjJSi+>ieJd aUia>i
uap sa +si 966"]; aJLje( wi +SJa Jaqe '+.§esaaJaLjJOA JeJiO LjJOU +iaz
Ined UOA 8l6"]; aJLje( wi s+iaJaq aiJa+ew!+uv UOA zua+ -Jnz sa aiP JO:J.'uaz+o+s nz uapoaLjl :J.neLjJiS '+qneIJa sa
-six3 aiP apJnM JeMZ o+apUaMJa/\ JO+>iea~-dJeM uap +si uOiPi:!-aJuaps Jap iaS o+siJeqJais!leaJ pun :j..Jai+sixa
J[l:J.l,ijo+suuaJS" sie ,ijo+sJasSeMi+uv PJiM >l3~1 ~V1S LjJ!lLjJ~s+e+ JaLjsiq seM 'uaJai+uapo wap ue Jnu LjJ!lJO+
ul °apa+ewi+uV °soz JiM uawLjaN °sa +qia aiP 'er :U!z -eu LjJiS uew :J.Jep:ijeLjJsuassiM uasQpas Jap ul :U!Z
l ua+uuQ>i UapJaM +ia>iLjJ!I>iJiM ai:ijuO>inz uaLjJsuaw aiP luaw
JO:J.pun UapJnM :j..Jais!leaJ uOi+>ii:! Jap ui >l3~1 ~V1S iaq -1!:!-uoiP!:!-aJuaps UOA Pla:J.uawaLjl uaAi+>ii:J.wi - uau
aLjJlaM 'aauiO +LjJiS JaJLjI sne sa +qi9 o+LjJewaa ++!JLjJS -awou~Ljd uaLjJs!le>iiSALjd uapuaJai+sixa leaJ nz LjJiala
-:j..Jo:!ua+ueseJ uauia :j..JapunLjJLje( °Ol wi +eLj >iiuLjJal -JaA wi - aiS uaLjas paiLjJsJa+un uaLjJlaM :u!Ja:tJoda~
pun :ijeLjJsuassiM UOA aUnl>iJiM+U3 aiO :u!Ja:tJoda~ o+eLj+>iJn>iaaqe uOiPi:!-aJuaps Jap iaq
°ua++~Lj uaq :ijeLjJsuassiM aiP uaauiO uaLjJuew iaq ssep 'ua+dneLj
-apLjJSaaUia +LjJiU sJn>i>iiSALjdIUaleWJOU" uauia ui LjJiS -aq nz Jeaos aaeM LjJI °uaqeLj uasaiMaq uaiaOlouLjJal
aiP 'iaqep aaiuia LjJ!lLjJ~s+e+ UaJeM sa pun +LjJnsaq +na aai:ijuO>inz JO:J.Jodsa9 sa+na JLjas uia uaJo+nv- >l3~1
LjJ!I++iuLjJsLjJJnpJaqo JeM sJn>l JaO °:J.neaUia aunuLjJa~ ~V1S aiP uauap iaq 'ualaidsias ue aauaw aUia +qia 53
aiP pun °:j..JapQ>iaa>l3~1 ~V1S +iw uapuaJaipn+s aiP °ae+IIV a+naLj +si 'UaJeM uauoisiA LjJOU slewep seM °un+
uaaesnzos uaqeLj JiM °ua++~Lj:j..JaissaJa+ui LjJe:! saLjJlos adA>js wWeJaOJd wap +iW °soz a+naLj sep JiM aiM '+Ljais
uauia JO:J.+LjJiU JaLja aSiaMJalewJou LjJiS aiP 'UJa+siaa WJiLjJSPI!S wap :J.ne Jau+JedsLjJ~Jdsa9 uauias uew
-aq nz >iiSALjdaiP JO:J.apuaJaipn+s 'JeM 'ua+aiqnzue sJn>l Jap iaq 'uoi+e>iiunWW0>l allansi/\ aiP JiM uawLjau Japo
uasaiP 'a++eLj uaaelLjJSaaJOA JiW Jap 'sue>iao sap aapl °SApueH uaai+naLj uaJasun +iW uasaiP UaLjJialaJaA
aLjJ!lauOJdsJn aiO °uapuaMnzue >l3~1 ~V1S sne uau pun uaJLje( Ja096"]; uap sne >iJi>l uie+deJ UOA Jo+e>iiu
-azs :J.ne az+asa9 aLjJs!le>iisALjd 'iaqep ~eds lai/\ vsn -nww0>l uap lew Jnu LjJOp JiM ua+LjJeJ+as oUapJOMaa
uap Ui uapuaJaipn+s aiP ua++eLj '+uLj~MJa s+iaJaq aaeJ:! W+!lea~ Jnz s+iaJaq pUis aauiO aLjJuew °ua+uuQ>i uias
uaapaLjJOA Jnz :j..JOM+UVJap ui aiM olle:! uapa[ :J.nv :U!z W+!lea~ lewuia uueMpuaaJi +sapuiwnz aiP 'UaJaiseq
luaLjJew nz ua+uapn+s aJLjI JO:J.JaLjJ!lau~gnz >iiSALjd uapoaLjl uaLjJ!I:ijeLjJSUaSSiM :J.neua+ia>iLjJ!laQW uaLjJs
aiP 'aaM uauia >l3~1-~V1S aiM sawl!:J.+ln)l sauia aun+ -iuLjJa+ ua+.§iazaa aiP ssep 'LjJnJdsuv uap 'aiJas-uoi+Ji:!
-LjJeJ+as uaLjJs!le>iiSALjd Jap Ui aiS uaLjas :u!Ja:tJoda~ -aJuaps aJapue apa[ sie JLjaw '+eLj >l3~1 ~V1S :U!Z
°iaqep ~eds ua++eLj pun +uJapa laiA uaa lJaLjJsJo:! sie +LjJiS JaJLjI sne >l3~1
-essnv uauaaia LjJeu uaqeLj ua+uapn+s aiO °aUnJLje:J.J3 ~V1S +a+aiq uaaunJapJ0:J.sneJaH aLjJlaM :u!Ja:tJoda~
a+uessaJa+ui aUia uapuaJaipn+s aiP JO:J.pun LjJiW JO:J. °UapJOMaa
sa JeM walle ui sallV °>iiUeLjJaWua+uenö nz uiLj siq apo ~oJa >l3~1 ~V1S +iW 'II!M os uew uuaM 'uiq LjJI °:j..Jaiuiz
-aLj+s+~+iAi+ela~ aiP Jaqo >iiSALjdJaLjJsissel>i Jap UOA ua+ -se:J.+iaLjpui>l JaUiaw +ias s+iaJaq >l3~1 ~V1S LjJiW ssep
-LjJiaJ uawaLjl aiO °Ja+sawas azuea sep Jaqo aUia auns 'UaULj~MJa LjJOU LjJi a+llos +LjJialiaiA °Ja:J.n~l+sqlas wnz
-alJoA aiO °PJiM uaqaa aun:J.OJdaUia LjJne sa aiP JO:J.pun aLjJes aiP apJnM uueMpUaaJI °uaqeLj :j..JaisiUeaJO °Msn
Reporterin: Was genau versteht man unter "Warp- litt: Ich habe große Erwartungen in den neuen Film.
Antrieb"? Und könnte dieser in der Zukunft Realität In erster Linie hoffe ich, dass sich in Hollywood noch-
werden? mals was tut in Sachen STARTREK.Vielleicht wird es ja
litt: Unter Warp-Antrieb versteht man bei STARTREK einen weiteren Kinofilm geben oder sogar eine neue
eine Technologie, mit der es möglich ist, mit mehrfa- Serie. Wer weiß? Ob es im neuen Film Szenen gibt,
cher Lichtgeschwindigkeit zu reisen, ohne dabei die die es wert sind, wissenschaftlich durchleuchtet zu
Prinzipien der Relativitätstheorie zu verletzen. Albert werden, darüber habe ich mir - ehrlich gesagt - noch
Einstein hat im Rahmen seiner Relativitätstheorie ja keine Gedanken gemacht. Das lasse ich mal auf mich
gezeigt, dass es nicht möglich ist, ein Objekt auf Licht- zukommen.
geschwindigkeit zu beschleunigen oder gar schneller.
Die Relativitätstheorie ist mehrfach bewiesen. Wie Test 6, Aufgabe 2
kann es also möglich sein, schneller zu fliegen als das
Licht, ohne dabei die bestehenden Gesetze der Phy- Sarah: ja hallo!
sik zu verletzen? Beim Fliegen mit Warp-Antrieb wird Angestellter: Hallo, ich grüße Sie!
das Raumschiff selbst nicht beschleunigt, sondern es Sarah: Ich würde gerne Blumen ins Ausland senden,
bewegt sich, weil um das Schiff herum der Raum ma- was haben Sie denn da für Blumenläden?
nipuliert wird. Stellen wir uns einen frei schwebenden Angestellter: ja, hier in der Stadt gibt's drei Blumenlä-
Luftballon vor. Was würde passieren, wenn wir den den: Euroblumen, Rosenland und Blumen&Co.
Luftdruck vor dem Luftballon verringern und nach Sarah: ja und wo finde ich diese Läden?
dem Luftballon erhöhen? Der Luftballon würde sich Angestellter: ja die sind nicht so weit, ganz in der
bewegen, ohne dabei selbst angestoßen zu werden. So Nähe in der Stöckelstraße 12 ist Euroblumen, ein biss-
ähnlich kann man sich das Prinzip des Warp-Antriebs chen weiter entfernt aber auch noch hier im Bereich
vorstellen. Der Raum vor dem Schiff wird gestaucht am Ring 21 Rosenland, und ein bisschen weiter durch
und hinter dem Schiff gedehnt. Das Schiff bewegt die Stadt müssten Sie für Blumen&Co., da müssen Sie
sich, ohne auf konventionelle Weise zu beschleunigen. in die Grimmgasse 54.
Obwohl die Theorie für den Warp-Antrieb seit einigen Sarah: ja und wenn ich einen Blumenstrauß kaufen
jahren existiert, kann man nach heutigem Stand der möchte und verschicken, wie viel kostet denn ein Blu-
Wissenschaft leider nicht davon ausgehen, dass der menstrauß in den Läden?
Warp-Antrieb in den nächsten 100 jahren Realität wer- Angestellter: ja, das hängt natürlich ein bisschen da-
den könnte. Und solange wir den Warp-Antrieb nicht von ab, wohin und was, aber es geht normalerweise los
haben, wird es uns wohl auch nicht möglich sein, zu bei 18 Euro bei Euroblumen, 20 Euro bei Blumen&Co.
anderen, bewohnten Planeten zu reisen. und am teuersten die unterste Grenze ist beim Rosen-
Reporterin: Wie würden Sie möglichst einfach das Be- land das sind 25 Euro.
amen erklären? Könnte die Technik des Beamens ei- Sarah: Ich verstehe. Und da muss man bestimmt Lie-
nes Tages zum gängigen Transportmittel reifen? ferungskosten zahlen, wenn ich das jetzt verschicken
litt: Beim Beamen wird Materie in ihre Bestandteile möchte?
zerlegt. Diese wird dann an einen anderen Ort "ge- Angestellter: ja klar. Da ist Blumen&Co. am günstigs-
strahlt" und dort wieder zur ursprünglichen Materie ten mit 4,60 Euro, dann Rosenland liegt in der Mitte
"zusammengesetzt". Dabei wird unterschieden, ob es mit 5,80 Euro und am teuersten in dieser Hinsicht sind
sich bei der Materie um Lebensformen handelt oder Euroblumen mit 6,50.
um Gegenstände. Bei Gegenständen ist es ausrei- Sarah: Und wenn ich zum Beispiel nach Nord-Amerika
chend zu wissen, aus welchen Atomen oder Molekü- oder Asien verschicken möchte, geht das auch?
len der Gegenstand zusammengesetzt ist. Obwohl mit Angestellter: ja, natürlich. Also Europa ist natürlich
der Quantenteleportation vielleicht der erste Schritt klar, das bieten alle drei an. Nord-Amerika wird von
zur Entwicklung eines STAR TREK-Transporters getan Euroblumen und Blumen&Co. angeboten, und so-
ist, wird - meiner Meinung nach - das Beamen in den gar nach Asien - also wenn Sie jemanden in Thailand
nächsten jahrhunderten wohl der Science-Fiction vor- beglücken möchten zum Beispiel - dann müssen Sie
behalten bleiben. Selbst wenn wir irgendwann in der sich an Euroblumen wenden.
Lage sein werden, tote Materie zu beamen, glaube ich Sarah: Und gibt's denn auch Grußkarten?
nicht, dass man einen Menschen in seine Bestandteile Angestellter: ja klar. Also 3D-Karten gibt es bei Euro-
zerlegen und ihn anschließen wieder zusammenset- blumen und Rosenland, Musikkarten nur bei Rosen-
zen kann. land und Spruchkarten überall.
Reporterin: Was erwarten Sie vom neuen STAR-TREK- Sarah: Wie lang kann ich denn die Bestellung abge-
Film? Erhoffen Sie sich neue Forschungsfragen? Wenn ben?
ja, verraten Sie uns welche?

190
11:6
iug4JS a+J.i8:Ja~lIa~sa8u\f
ilfun>jsnv aiP J[H >jueO ualaiA er :L.jeJes
·086ll179S-t:1700 lew
-4JOU ·oJ'8uawnI8 pun -r:8LLS9ll-t:1700 14eMJO/\ a4J
-ial.8 aiP pueluaso~ uuep 'Sl170L8S-r: uuep pun 14eMJO/\
t:1700 :uawnlqoJn3 oSIV ·4JiP!')leu Jaqv :Ja~lIa~sa8u\f
luaqa.84JJnp UJawwnu
-uotalal aiP +4JiallaiA JiW aiS uauug>l·a>juep 'er :4eJes
·assaJpv a+saq aiP
·oJ'8uawnI8 pun pueluaso~ +Siep a.8e+Jaia~pun puel
-uaso~ pun uawnlqoJn3 iaq s.8e+swes 'Jel>j zue.8 .8e+
-iaJ~ siq .8e+uoV\J4JilJ!')leu IleJaqo :05 pUiS ua+iazJatail
aiP oSle '4Jil.8gw 4J!lJa4Jis 4Jne +Si 'er :Ja~lIa~sa8u\f
lsne ep s,+4ais aiM 'a+4Jgw
ua>jJi4JsJaA apuaua4JoM we 4Ji uuaM pun er :4eJes
·+4JiU uapiaq uaJapue uap iaq s,Ni.8 sep
'ua4a.8 ·oJ'8uawnI8 nz s.8uiPJalle aiS ua+ssow uuep
'a4JS08 pun ualloS uias awn~8 s,uuaM ·ua+ia>j4Jil+JO
iaJP ualle iaq 4Jne uazueltd a4Jsi+oxa allaizads 4Jn· e
osneua.8 'ua.8eJtqe ua+JO iaJP ualle ue 4JilJ!')leu aiS
uauug>j sep 'ua.8es lew 4Ji a+4Jgw +oqa.8ueuawnI8
alewJou zue.8 sep 4JilJ!')leu er eu 'er :Ja~lIa~sa8u\f
ll4eM
-snv Jap ui uazueltd JOt os uuap S,+qi.8seM pun :4eJes
·ue ·oJ'8uawnI8 pun uawnlqoJn3
4JOU wapnz +a+aiq ledAed ·.8unU4Ja~ aiM neua.8 'ile
-Jaqo pJepue+s 4J!lJ!')leu +Si a+Je>j+ipaJ>l:Ja~lIa~sa8u\f
lual4ez ep 4Ji uue>j aiM pun :4eJes
·ua4a.8ui4 ep J4n S17:8-r: siq aiS uauug>j ep 'uassel
+iaz ua4Jssiq uia 4JOU 4JiS aiS uauug>j ·oJ'8uawnI8
iaq pun uaqe4 +lla+saq pueluaso~ wiaq J4n Ot::17-r: siq
'uawnlqoJn3 iaq J4n S-r: siq aiS ua+ssow .8el ua4J
-ial.8 we 4JOU.8unlla+sa8 aUia JOt oSle 'er :Ja~lIa~sa8u\f
Test 1
Leseverstehen - Aufgabe 1
UA Ue UB Be
Leseverstehen - Aufgabe 2
UG UB UH BA 8-
Leseverstehen - Aufgabe 3
endlich, Schöneres, Aber, mit, enthalten, jeder, Statistik, Speiseeises, werden, entsteht, der, Rezeptur,
Eisgeschmacksrichtung, Studie, am, folgt, dieser, Erdbeere, beliebtesten, verdrängt

Leseverstehen - Aufgabe 4
(1) sich, (2) ob/wenn, (3) wird, (4) für, (5) die, (6) auf, (7) ihn, (8) statt, (9) unter, (10) Sie/Ihren Besuch

Hörverstehen - Aufgabe 1
UR UR UR
UF
Hörverstehen - Aufgabe 2
First Fitness Phoenix Spartacus Punkte
Adresse (Hausnummer) Mariahilfer Str. 78 Porzellangasse 14 Favoritenstr. 113 3
IKI Bus OBus OBus 6
Anreise IKI U-Bahn DU-Bahn IKI U-Bahn
o Straßenbahn IKI Straßenbahn IKI Straßenbahn
Öffnungszeiten von 7 bis 21 von 6 bis 23 von 8 bis 22 6
IKI Aerobic IKI Aerobic IKI Aerobic 6
Trainingsangebot o Yoga IKI Yoga IKI Yoga
IKI Bauch-Bein-Po o Bauch-Bein-Po IKI Bauch-Bein-Po
IKI Sauna IKI Sauna IKI Sauna 6
Zusatzangebote IKI Whirlpool o Whirlpool IKI Whirlpool
o Massage o Massage IKI Massage
Eintrittspreis(Tageskarte) 16 Euro 10 Euro 14 Euro 3
Monatskarte 60 Euro 50 Euro 55 Euro 3
IKI ärztlicheUntersuchung o ärztliche Untersuchung o ärztliche Untersuchung 6
Vor der Mitgliedschaft IKI Probetraining IKI Probetraining IKI Probetraining
IKI Ernährungsberatung IKI Ernährungsberatung IKI Ernährungsberatung
IKI Fitnessplan o Fitnessplan IKI Fitnessplan 6
Extra-Dienstleistungen IKI Persönlicher Trainer IKI Persönlicher Trainer IKI Persönlicher Trainer
o Vitamingetränke o Vitamingetränke IKI Vitamingetränke
45

192
Sv
E oJn3 S60l oJn3 Sv9 OJn30vL SliUd
laSSDl4JSsäuns~n ~ laSSDl4JSsäuns~n ~ laSsOILpSs2uns~n 0
~<l>ledua!paw 0 la>jedualpaw ~ la>jedualpaw ~ UaJQ4aä 4JnqJ4al wnz
9 4JnqsllaqJV ~ 4JnqsllaqJV mJ 4JnqsllaqJV mJ
Jawwlzuassel>l ~ Jaww!zuassel>l 0 Jawwlzuassel>l ~
elnV' 0 elnv mJ elnv mJ äueänZlaUJalUI
9 >ja4lollqlS mJ >ja4lollqlS mJ >ja4lollqlS mJ
E IpdV' "S1: !eW"vl !unr "01: lSIJlaplawuv
E <lJlIer 1:l aJlIer 91: aJlIer n Jaw4aulla! Jap JallelSapuIW
ua4Jne! mJ ua4Jne! mJ uallJnelO
aäl'msnV mJ aärmsnv mJ a201:J.snV'0 awweJäoJdllaZlaJ:I
9 lJ4elpunJlpelS mJ ~lIe:J.punJ~pe~s 0 lJ4elpunJlpelS mJ
9 JlIn Sv"g S!q OE"n UOi\ JlIn S1:S!q 01:UOi\ JlIn S1:"n S!q 6 UOi\ l4JIJJalUn
UaJalSIUeäJolsqlas mJ U<lJ<l!s!ue2Jo~sqlas 0 u<lJa!s!ue2Jo ~sqlas 0
a!l!wepse~ mJ a!l!wepse~ mJ a!l!we~se90 l,J.un>jJalUn
9 1<l~OH0 laloH mJ laloH mJ
E 3n OJd U!W 09 3n OJd U!W OS 3n OJd U!W Sv ualla4ulaSl4J!JjalUn Jap Janeo
E Ol OE Sl 14ezuapunlS
al>jund uoslaN puelaasnaN suellnr ·lS ellew 1004JS le~o~ uopuol
J aqeä:Jny - uaLlaIS.laAJRH
~S!(01:) 'uauuQ>I (6) 'lIJ!S (8) '~!wep (L) 'W! (9) '~!W (S) 'pun (v) 'u!a (E) 'JO:J.(l) 'wnz (1:)
fJ aqe.8:Jny - uaLlalS.laAasal
wau!apua2J! 'a2!~lIJ!J 'Jel>j'a4J!lJadJQ>j'ualllO:J.
'.Iapa[ 'ua210::l 'nz 'l!aM 'lS! 'lipualla:j.suapa!J:J.nzll 'WOi\ 'ala!i\ 'alP 'lUaZOJd ':J.ne'uaqell'Jap '-eä 'punsa9
~ aqeä:Jny - uaLlalS.laAaSal
ru
Test 3

Leseverstehen - Aufgabe 1
UB Ue UA UA Ue
Leseverstehen - Aufgabe 2
Ue UG UH UE
Leseverstehen - Aufgabe 3
zusammenleben, zu, Zufriedenheit, Humor, die, Einfluss, gemeinsame, Konflikte, stärken, den, Ihrem,
in, Familienfeste, an, Ihre, wie, Untersuchung, nach, weniger, redet

Leseverstehen - Aufgabe 4
(1) wir, (2) sich, (3) eine, (4) zu, (5) es, (6) gehören/zählen, (7) und, (8) mit, (9) geöffnet, (10) bis

Hörverstehen - Aufgabe 1
UF UF UR UR UR
UF UF UR ßF mR
Hörverstehen - Aufgabe 2
Sonnenhof - Kinder- Wörthersee - Actionur- Neusiedlersee - Sport-
Punkte
camp am Bauernhof laub am See Mix-Urlaub
Termine 15-22. juli 25. juli - 3. August 12-19. August 3
o Malen [EI Malen [EI Malen 6
Freizeitprogramme [EI Basteln o Basteln [EI Basteln
o Kunstworkshop o Kunstworkshop [EI KunsDworkshop
Teilnehmerzahl pro Gruppe 20 12 14 3
Alter der Teilnehmer 10-14 jahre 12-18 jahre 10-16 jahre 6
[EI Reiten [EI Reiten o Reiten 6
Sportliche Aktivitäten [EI Radfahren [EI Radfahren [EI Radfahren
o Schwimmen [EI Schwimmen [EI Schwimmen
o DVD-Abend [EI DVD-Abend o DVD-Abend 6
Abendprogramme [EI Tanzwettbewerb [EI Tanzwettbewerb [EI Tanzwettbewerb
o Lesungen o Lesungen [EI Lesungen
Preis pro Woche 220 Euro 495 Euro 430 Euro 3
Zusätzliche Kosten 20 Euro 50 Euro 40 Euro 3
[EI Ferienhaus [EI Ferienhaus o Ferienhaus 6
Übernachtung o Campingplatz [EI Campingplatz [EI Campingplatz
o jugendherberge !Xi Jugendherberge !Xi Jugendherberge
Anmeldefrist 3. juni 17. Mai 5. juli 3
45

194
517
f oJn3 n oJn351: oJn35e: oqesleuow
f e:e:66-0L8 ffff-59f ne:f-0517 SlsualPuapun)l sap Jawwnuuo~alal
LjJS!uedS 0 LjJS!uedS 0 lI)SIUedS {R]
1I)S118U3{R] 1I)S118u3{R] 1I)S118u3{R] aLpeJdssUolle>l!unwwo)l
9 lI)Slnaa {R] lI)Slnaa mJ lI)Slnaa mJ
.§unS!i3MJi3QO 0 8unSlaMJaqo {R] 8unSlaMJaqo {R]
ledAed 0 ledAed 0 ledAed mJ 8unl4ezaB
9 alJe>lllpaJ)I mJ alJe>lllpaJ)I ~ alJe>lllpaJ)I mJ
f OJn35'n OJn36'6 oJn301: wnqlV OJd slaJd
f %01: %51: %5 Japa!18l!wqnl)l JOI ueqe~
f OJn305'L oJn3 L oJn36 Jall)OqJQH
s>l0oB-3 {R] s>l00B-3 {R] s>l0oB-3 {R]
9 Ji3LjJrl8 0 Ji3LjJrl8 0 Jall)OB mJ loqa8uv wl s>l00B-3 Japo Ja4)OB
f 017L 059 OL8 uaqlV Jap 14ezuV
f ooon 000[1: 000 oe: loqa8uv W! lal!l
aUQlla8u!I)I tRi aUQlla8u!I)I lil i3uQlli3.§U!l)l 0
SOi3P!/\ 0 soapl/\ tRi soapl/\ tRi loqa8uv
9 peolUMop>llsnw 0 peolUMop>llsnw tRi peolUMop>llsnw tRi
aptund Ja4)ewJapan l>JJew>llsnw sue:l>llsnw
:jU ~a :ja ~a :jU
~u~a :jD :jD ~11111
J aqeälny - ual.la:a.s.laJURH
uaLjJSlMZ (Ol::) 'uauuQ>I (6)
'uapuaM (8) 'alP/aLjJlaM (L) 'JOJ(9) 'Uo/\ (S) 'lew (17) 'JLjI (E) 'nz (l) 'Jne (l::)
fJ aqeälny - ual.la:a.s.laAaSal
aq 'J 'UJa 'alP 'al 'wa 'aun 'aun 'J3 'aw 'JaM 'alP 'ue 'uJa 'UOl 'Ul 'sap 'uaW 'uaJ 'UO/\
€ aqeälny - ual.la:a.s.laAasal
ID (II1II
Test 5
Leseverstehen - Aufgabe 1
BA aB Uc aA ac
Leseverstehen - Aufgabe 2
BE aJ UG aD aB
Leseverstehen - Aufgabe 3
die, ern, men, den, Ge, rme, der, en, en, wer, ich, an, ju, zu, en, und, ha, die, zu, den

Leseverstehen - Aufgabe 4
(1) sich, (2) für, (3) uns, (4) einer, (5) bieten, (6) AufgrundjDankjWegen (7) dass, (8) unter, (9) Seien, (10) zur

Hörverstehen - Aufgabe 1
UF aF UR aR

Hörverstehen - Aufgabe 2
Historisches Museum Heimatmuseum Literaturhaus Punl
Hausnummer Lindenstraße 12 Karlsplatz 26 Schillerstraße 65 3
Eintrittskarte 11 Euro 5 Euro 7 Euro 3
jahresabo 115 Euro 50 Euro 60 Euro 3
Veranstaltungen o Nachtführungen ~ Nachtführungen o Nachtführungen 6
~ Konzerte ~ Konzerte ~ Konzerte
~ Vorträge I!I Vorträge I!I Vorträge
Öffnungszeiten 10.00-18.00 Uhr 9.00-19.00 Uhr 11.00-17.00 Uhr 6

Führungen in ~ Englisch ~ Englisch ~ Englisch 6


Fremdsprachen ~ Russisch o Russisch o Russisch
~ Französisch I!I Französisch o Französisch
Gastronomie ~ Cafe I!I Cafe I!I Cafe 6
~ Restaurant o Restaurant o Restaurant
~ Teehaus o Teehaus ~ Teehaus
Im Museumsshop ~ Bücher ~ Bücher ~ Bücher 6
o DVD-s ~ DVD-s ~ DVD-s
OPapierwaren OPapierwaren ~ Papierwaren
~ Kinder und jugendliche o
Kinder und Jugendliche ~ Kinder und jugendliche
Ermäßigung ~ Gruppen ab 10 Personen ~ Gruppen ab 10 Personen o Gruppen ab 10 Personen 6
~ Senioren über 70 o
Senioren über 70 III Senioren über 70
4~
-

196
L6
57 I
086ZZ"95-E"00 1:8Ll59ZZ-E"00 5Z"Ol851:-E"00 äunllatsas Jap uaJa!UJotS
f JOJJawwnuuoJala!
aäetJala:J pun äetuuos mJ aäetJala:J pun äetuuos mJ a2e:jJa!a:::lpun 2e:j.uuos 0
2e:j.swes 0 äetswes mJ äetswes mJ
9 'J:J-'oW mJ 'J:J-'oW mJ 'J:J-'oW mJ uat!azJaJan
a4Jsos pun awn~s mJ aLps08 pun awn~8 0 alps08 pun awn~8 0
uazuel:ld a4Js!toxa mJ uazuel:ld a4Jsltoxa mJ uazuel:ld a4Jsltoxa mJ
9 uawnlS mJ uawnlS mJ uawnlS mJ 14eMsny
äunu4Ja~ mJ äunU4Ja~ mJ äunu4Ja~ mJ
ledl\ed mJ ledÄed 0 ledl\ed mJ
atJe>ttlpaJ}I mJ atJe>ttlpaJ}I mJ atJe>tt!paJ}I mJ uat!a>t4J!lägwsäunI4ez
f JLjn 5":81: S!q JLjn OE:"1:S!q JLjn 00:51: S!q äe! ua4J!alä we äuruaJan
aUla Jm äunllatsag
uatJe>t4JnJds mJ uatJe>t4JnJds mJ uatJe>t4JnJds mJ
ua:j.Je>j>l!snw0 uatJe>t>t!snw mJ ua:jJe>j>j!snw 0
9 ua:jJe)l-Of 0 uatJe}l-aE mJ uatJe}l-aE mJ uatJe>tgnJ9
ua!s\f U! 0 ua!s\f U! 0 ua!sy U! mJ
e>tlJawepJoN U! mJ e>jpawepJoN U! 0 e>tlJawepJoN U! mJ
9 edoJn3 U! mJ edoJn3 U! mJ edoJn3 U! mJ äunJaJa!luawnlS
t OJn309'" OJn308'5 oJn305'9 uatso>tsäunJaJan
t oJn3 OZ qe oJn3 5Z qe OJn3 81:qe agn~JtsuawnlS
t "5 asse2wwP9 1:Z2u!~ w\f Z"J: asseJ:j.sl>jJQ+S assaJpy
aptund 'oJ'8uawnIS pueluaso~ uawnlqoJn3
t aqeS:J.ny - uaLla:a.s.aaAlRH
:lU Ha :la :la :la
Ha :la H II1II Hg :la
I aqeS:J.ny - uaLla:a.s.aaAlRH
Jaqo (o-r:) 'nz (6) 'U! (8) 'wn (L) 'uuaM/ua:j.llos (9) 'ue (S) 'ILjOMOS(17) 'uala!AjucH-PllzJay (E) 'sun (l) ':).S!(-r:)
fJ aqeS:J.ny - uaLla:a.S.aaAaSa,
Ja (Ol) 'y~ (6-r:) 'a!N (8-r:) 'JOM (H) 'a2 (9-r:) 'y~f (S-r:) 'S4J (17-r:) 'nz (H)
'wne (n) ':).2a (H) 'uau (O-r:)'JnM (6) 'ep (8) 'ua (L) 'a:).2(9) 'J (S) 'pue (17) '-Jai\ (E) 'Jap (l) 'unt (-r:)
€ aqeS:J.ny - uaLla:a.S.aaAaSa,
8g va
Das perfekte Prüfungstraining
für Lerner, die sich auf
die ÖSD-Prüfung 82 Mittelstufe Deutsch
vorbereiten wollen.

ISBN 978-615-5258-79-4

Das könnte Ihnen auch gefallen