Sie sind auf Seite 1von 15

NT-56503/CD

KEKSE 3
TANKÖNYV CD - A HANGANYAG FORGATÓKÖNYVE

Keks 0: 8.old. 3.fa.


1. track, Bence, Katrin

BENCE: Habe ich jetzt alles? Meine Jeans, die T-Shirts, meine Turnschuhe, die Lederjacke
und ein paar Pullover. Wäsche, Socken, Schlafanzug. Ja, alles drin.
KATRIN: He Bence, was machst du da?
BENCE: Siehst du das nicht? Der Koffer geht nicht zu. Komm, setz dich bitte drauf.
KATRIN: Oh, du fährst ja morgen nach Hause!
BENCE: Ja. Ich muss mich beeilen. Mein Zug fährt morgen sehr früh ab und ich habe noch
keine Fahrkarte.
KATRIN: Ich helfe dir. So. Der Koffer ist zu. Soll ich dir für die Reise Sandwiches machen?
BENCE: Ja, das wäre nett. Und schau bitte im Bad nach, ob da noch etwas von mir liegt. …
Oh, der Brief! Katrin, könntest du diesen Brief für mich abschicken?
KATRIN: In die USA… Soll ich ihn per Luftpost schicken?
BENCE: Ja, bitte.
KATRIN: Hast du jetzt alles?
BENCE: Ich hoffe ja. Danke für deine Hilfe.

2.track:8.old. 4.fa. Bence, Katrin

KATRIN: Hallo, Bence! Bist du schon unterwegs?


BENCE: Ja, seit einigen Stunden. Was ist denn?
KATRIN: Du hast deinen Reisepass vergessen. Soll ich ihn dir nachschicken?
BENCE: Oh nein. Ich brauche ihn nicht.
KATRIN: Dann, gute Reise!
BENCE: Danke noch mal. Ich melde mich, wenn ich zu Hause bin. Tschüs!

3.track:10.old. 7.fa.Beamter, Bence


BEAMTER: Guten Tag!
BENCE: Guten Tag! Ich möchte eine einfache Karte nach Győr.
BEAMTER: Wie bitte? Buchstabieren Sie bitte.
BENCE: G-Y-Ö-R.
BEAMTER: Danke. Győr. Es gibt leider keinen direkten Zug.
BENCE: Ja, ich weiß.
BEAMTER: Wann möchten Sie genau reisen?
BENCE: Morgen früh.
BEAMTER: Es gibt einen Schnellzug. Der fährt vom Hauptbahnhof ab. In Prag und in Wien
müssen Sie umsteigen. Für den Eurocity zwischen Prag und Wien ist eine Platzreservierung
nötig.
BENCE: Ich möchte möglichst am Fenster sitzen. Geht das?
BEAMTER: Kein Problem. Erste oder zweite Klasse?
BENCE: Zweite Klasse. Kann ich eine Ermäßigung bekommen?
BEAMTER: Nur wenn Sie die BahnCard 50 kaufen, erhalten Sie 50% Rabatt auf den
Normalpreis der Fahrkarte.
BENCE Wie viel kostet die BahnCard?
BEAMTER: 110,- EUR für die 2. Klasse.

1
BENCE: Nein, das lohnt sich für mich nicht. Wie viel kostet die normale Fahrkarte?
BEAMTER: 140 Euro. ….Bitte, Ihre Karte, die Platzkarte und das Rückgeld. Gute Reise, auf
Wiedersehen!

4.track:11.old.8. fa. Bence,Lisa, ellenőr


BENCE: Guten Tag!.. Entschuldige, du sitzt auf Platz 12. Das ist mein Platz…
LISA: Oh, tut mir leid. Ich habe Platz 14, aber ich habe mich auf diesen Platz gesetzt, weil ich
am Fenster sitzen wollte.
BENCE: Macht nichts, bleib ruhig sitzen, dann setze ich mich auf deinen Platz.
LISA: Das ist nett. …Au, wieder mein Zahn!... Und wie das wehtut!
BENCE: Ich kann dir eine Schmerztablette geben.
LISA: Danke. Ich habe keine Medikamente eingepackt, das habe ich vergessen. So beginnen
meine Ferien in Budapest nicht gleich in einer Apotheke! Und wohin fährst du? Du bist nicht
von hier, stimmt’s?
BENCE: Ich komme aus Ungarn.
LISA: Hast du in Berlin Urlaub gemacht?
BENCE: Nein, ich studiere hier. Ich lebe schon seit zwei Jahren in Berlin. Ich musste ein Jahr
auf einen Studienplatz warten und habe mich riesig darüber gefreut, dass es dann endlich
geklappt hat.
LISA: Ich studiere auch in Berlin, aber ich komme aus Eisenach.
BENCE: Das ist eine schöne Gegend! Ich finde die Wartburg fantastisch.
LISA: Es gab dort vor ein paar Jahren eine interessante Ausstellung über Elisabeth von
Thüringen. Ich wusste vorher gar nicht, dass sie aus Ungarn war…
KONTROLLEUR: Guten Tag, die Fahrkarten bitte…

KEKS 1 :
5- .track: 16.old.5a. fa. Adam, Bodo;

ADAM: Ich habe gehört, du hattest im Sommer einen Ferienjob.


BODO: Ja, das stimmt, ich habe vier Wochen als Zeitungszusteller gearbeitet.
ADAM: Und wie war der Job?
BODO: Es war super, den ganzen Vormittag im Freien zu verbringen. Aber wenn es
regnete…
ADAM: Hattest du wenigstens Zeit, dich am Nachmittag zu erholen?
BODO: Ja, schon, aber der Job war ziemlich anstrengend. Kannst du dir vorstellen, jeden Tag
um 4 aufzustehen?
ADAM: So früh?
BODO: Ja, sicher. Die Leute wollen ja beim Frühstück ihre Zeitung lesen.

6.track: Carla, Dora

CARLA: Hi! Stell dir vor, ich war vorige Woche im Fernsehen.
DORA: Echt? Was hast du da gemacht?
CARLA: Ich war Statistin für die Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“.
DORA: Mensch! Das gibt’s nicht! …Wann war das?
CARLA: In den Semesterferien, Ende August. Die Aufnahmen dauerten eine Woche. Jeden
Tag von 10 bis 11 oder 12 Uhr nachts.
DORA: War das nicht sehr anstrengend?
CARLA: Doch, schon. Aber ich hatte die Möglichkeit, die Stars bei der Arbeit zu sehen. Es
war total cool, mit ihnen zu sprechen. Ich habe sogar ein paar Autogramme gesammelt!

2
DORA: Mensch! Das ist ja ein Ding!

7.track. 16.old. 5c fa. Fiona, Greta

Fiona: Hi! Du hast vergessen, mich anzurufen.


Greta: Grüß dich, Fiona! Ich habe versucht, dich anzurufen , aber du warst nicht erreichbar.
Fiona: Schon möglich. Ich habe angefangen, als Interviewer zu arbeiten.
Greta: Wo hast du gearbeitet?
Fiona: In der Innenstadt hatte ich die Aufgabe, Passanten danach zu fragen, wie sie über den
neuen Park denken.
Greta: Und?
Fiona: Es war schwer, immer freundlich zu bleiben. Nur wenige haben sich die Zeit
genommen, auf die Frage zu antworten. Viele fühlten sich belästigt.
Greta. Hat es dir trotzdem gefallen?
Fiona: Na ja … die Bezahlung war nicht schlecht. Und wenn das Wetter schön war, dann hat
es Spaß gemacht. Aber es hat auch manchmal geregnet, da waren kaum Leute auf der Straße,
und alle, die unterwegs waren, hatten es furchtbar eilig.
Greta: Hast du noch Zeit? Wir könnten zusammen einen Kaffee trinken. Ich habe dir auch viel
zu erzählen….

8 .track: 19.old. 10.fa Ofner, Bence


Herr Ofner: Guten Tag, Herr Rédei! Ich freue mich, Sie bei uns zu begrüßen.
Bence: Ich freue mich auch.
Herr Ofner: Wie war Ihre Reise?
Bence: Angenehm. Ich bin mit dem Zug gekommen.
Herr Ofner: Herr Rédei, nehmen Sie bitte Patz. Warum haben Sie sich bei uns beworben?
Bence: Die Stelle klingt sehr interessant, weil ich gern neue Menschen kennenlerne und wohl
auch selbst Spaß an den Programmen hätte. Außerdem möchte ich ein wenig Geld verdienen.
Herr Ofner: Haben Sie schon Erfahrung im Umgang mit Kindern?
Bence: Ich habe als Mittelschüler jeden Sommer in einem Ferienlager gearbeitet. Dort hatte
ich die Aufgabe, mich um Grundschüler zu kümmern. Mir hat es Spaß gemacht, für sie Spiele
zu organisieren, sie zu betreuen und mit ihnen zusammen zu sein. Ich konnte mit den Kindern
sehr gut umgehen.
Herr Ofner: Dann haben Sie ja wirklich schon einiges an Erfahrung.
Bence: Darf ich auch eine Frage stellen? Was müsste ich genau machen und wie sind die
Arbeitszeiten?
Herr Ofner: Wenn wir volles Haus haben, organisieren wir zweimal täglich Programme für
die Kinder und am Abend für alle Gäste. Das sind meistens lustige Quizspiele, die müssten
Sie organisieren. Es gibt keine geregelte Arbeitszeit. Sie brauchen aber nicht mehr als 40
Stunden pro Woche zu arbeiten.
Bence: Gut. Alles klar.
Herr Ofner: Ich denke, Sie sind der Richtige für uns. Wann können Sie anfangen zu arbeiten?
Bence: Wenn es nötig ist, ab Montag.
Herr Ofner:. Sie können am Montag um 8 Uhr beginnen.
Dann werden Sie die Möglichkeit haben, Ihre Kollegen und das Hotel kennenzulernen.

3
KEKS 3

9. track.: 29.old.1. b.
F3 REPTÉRI HANGOSBEMONDÓ Airport-City München. Sperrgepäckschalter finden
Sie im Terminal 2 jeweils links und rechts unmittelbar neben den Check-in-Schaltern Ebene
03 und 04, geöffnet täglich zwischen 3.00 und 23.00 Uhr

N1 PÁLYAUDVARI HANGOSBEMONDÓ

Achtung, Achtung! Auf Gleis 5 erhält in Kürze Einfahrt EuroCity 22 nach Dortmund über
Würzburg Aschaffenburg, Frankfurt,….”

F1 BUSZPÁLYAUDVARI HANGOSBEMONDÓ
Werte Fahrgäste! Auch in diesem Jahr verstärkt die Barnimer Busgesellschaft am
Neujahrsmorgen wieder den Stadtverkehr in Eberswalde so wie auch Bernau. Bitte beachten
Sie, dass am 01.01. nach „Feiertagsfahrplan“ gefahren wird.

ULI HAJÓ HANGOSBEMONDÓ


Willkommen an Bord des Hundertwasser-Schiffes MS Vindobona! Genießen Sie diese
gemütliche Nachmittagsfahrt. Wir befahren die Wiener Donau. Die Fahrt beginnt bei der
Reichsbrücke und zeigt Ihnen Sehenswürdigkeiten wie den Donauturm oder den
Millenniumstower.

10.track: 30.old.2.fa. Bence,Ofner

BENCE: Herr Ofner? … Entschuldigen Sie bitte, ich kann


heute erst etwas später kommen. Mein Fahrrad wurde
gestohlen. Ich habe es gerade erst entdeckt.
HERR OFNER: Oh, das ist wirklich bedauerlich!
BENCE: Würden Sie mir bitte helfen: Wie komme ich am
besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln von der
Albrechtgasse zum Hotel?
HERR OFNER: Die Albrechtgasse ist in der Innenstadt, nicht wahr?
BENCE: Ja, ja…
HERR OFNER: Also, Sie können die Straßenbahn Linie 7 nehmen. Dann müssen Sie in
den Stadtbus 82 Richtung Stifting umsteigen. Sie steigen bei Graz Rieshang aus, und von
der Haltestelle kommen Sie zu Fuß. Sie müssen etwa eine Viertelstunde laufen.
BENCE: Danke, ich fahre sofort los. Es gibt leider schon starken Berufsverkehr.
HERR OFNER: Bence, beruhigen Sie sich. Christina kann das Vormittagsprogramm
vorbereiten, bis Sie ankommen.

11. track: 33.old.5 .fa.F. Köhler, Bence

FRAU KÖHLER: Guten Morgen, Herr Rédei!


BENCE: Guten Morgen, kann ich Ihnen helfen?
FRAU KÖHLER: Ja bitte. Unsere Kinder wollen gern am
Vormittagsprogramm teilnehmen. Während sie hier im Hotel
spielen, möchten mein Mann und ich einen kleinen

4
Stadtbummel machen. Wir wollen uns noch die Grazer
Innenstadt ansehen, bevor wir morgen abreisen.
BENCE: Unser Programm dauert bis 12 Uhr. Können Sie
wieder im Hotel sein, bis das Kinderprogramm endet?
FRAU KÖHLER: Aber natürlich! Haben Sie hier an der
Rezeption Stadtführer zum Mitnehmen?
BENCE: Ja, hier sind welche. Wir verleihen Reiseführer aus
der Baedeker-Reihe.
FRAU KÖHLER: Danke. Nachdem wir gefrühstückt haben,
bringen wir die Kinder und fahren gleich los.
.  
12-16. track: 34.old. 8.fa.
Uta
(középkorú női hang)
Vor zwei Jahren habe ich richtig gespart und bin nach Rom gefahren. Alles selbst
organisiert. Am zweiten Tag wurden mir Geld, Pass, Tickets, einfach alles geklaut. Ein
Alptraum! Seitdem bleibe ich lieber daheim. Ich mache eine Liste, was ich gerne machen
würde und habe für jeden Tag eine tolle Aktivität in der Umgebung vor. Es gibt häufig
spezielle Angebote für „Balkonienurlauber“. Es macht echt Spaß und Postkartenschreiben
fehlt mir auch nicht.

13. track Sven


Urlaub in den eigenen vier Wänden? Auf gar keinen Fall! Alltag ist nicht Urlaub und Urlaub
in den eigenen vier Wänden kann schnell zum Alltag werden. Da macht man ja doch jeden
Tag etwas im Haushalt, da kommt keine Urlaubsstimmung auf. Und außerdem muss man
dann auch Rücksicht auf die Nachbarn nehmen. Und wenn sie ans Mittelmeer auf Urlaub
fahren, musst du solange ihre Katze füttern.

14. track Johann


Dieses Jahr mache ich keinen Sommerurlaub, weil ich zum Jahreswechsel noch mal
wegfahre. Wenn das Geld fehlt, bleibt ja Balkonien. Ist relativ günstig und du bist schnell am
Ziel!

15. track Lara


Hallo! Warum ich nicht wegfahre? Ich habe mich vor kurzem von meinem Mann scheiden
lassen. Allein auf Urlaub zu fahren, das macht mir keinen Spaß. Auch auf dem Balkon kann
Urlaub richtig entspannend sein. Ein gutes Buch, Sonnenbaden, ein gegrilltes Steak und mein
Lieblingsbier. Grillen geht auch mit einem Elektrogrill! Und keine langen Reisewege, keine
laute Musik! Ich freue mich schon auf meinen Urlaub!

16. track Silke


Im Urlaub in den Süden fliegen, das ist ja schon Mode geworden. Ich urlaube am liebsten zu
Hause. Seitdem unsere Terrasse erneuert wurde, ist sie so gemütlich! Und es gibt kein lästiges
Kofferpacken und alles, was wichtig ist, findest du nur ein paar Schritte entfernt: Ein kleines
Häppchen aus dem Kühlschrank und ein gekühltes Getränk für zwischendurch – Herz, was
willst du mehr?

17-18. track, 38.old.3c.fa.


Anne/Studentin: Das Essen spielt bei mir keine so wichtige Rolle. Die Mensa kommt nicht in
Frage! Sie ist von 12 bis 14.30 geöffnet, da habe ich oft Stunden oder ich müsste zu lange

5
Schlange stehen. Am liebsten gehe ich in die Salatbar um die Ecke. Die ist rauchfrei, die
Einrichtung ist schön modern, die Bedienung ist schnell und freundlich.
Dort kann ich mir meinen Lieblingssalat zusammenstellen und meine Freunde treffen.

18.track
Miriam/Sekretärin: Ich kann mir gar nicht vorstellen, ohne ein warmes Mittagessen durch
den Tag zu kommen. Wo ich arbeite, haben wir eine sehr gute Kantine. Unser Koch ist
phantastisch! Für etwa 4 Euro bekomme ich schon ein Hauptgericht. Ich muss leider auf die
Kilos achten, darum nehme ich ein so genanntes Diätgericht. Heute gibt es z.B. Hühnerragout
mit Frühlingsgemüse, nur 306 Kcal. Vielleicht kann ich ein Dessert riskieren.

19. track,41. old. 7 .fa.Frau Ofner, Christine


CHRISTINE: Frau Ofner, wie Sie wissen, ist morgen Bences letzter Arbeitstag bei uns. Er
fährt zurück nach Berlin um sein Studium fortzusetzen
FRAU OFNER: Natürlich weiß ich Bescheid. Er wird uns fehlen. Er hat seinen Job gut
gemacht.
CHRISTINE: Wir möchten eine Party organisieren, um ihn zu verabschieden.
FRAU OFNER: Gute Idee. Was haben Sie vor?
CHRISTINE: Wir möchten etwas Lustiges organisieren und alle Freunde einladen. Könnten
Sie uns die Bar zur Verfügung stellen, damit wir genug Platz haben? Geht das?
FRAU OFNER: Eigentlich ja. Zum Beispiel am nächsten Montagabend, nach Saisonschluss,
damit Sie die Gäste nicht stören.
CHRISTINE: Der Montag ist perfekt. Ich möchte Sie jetzt schon einladen, damit Sie sich bis
dahin frei machen können.
FRAU OFNER: Danke für die Einladung.

20-21. track 43. old. 9. fa.

Der essbare Schulgarten


Das Übergewicht der Schüler in den USA ist heute eines der größten Probleme.
Amerika reagierte darauf einerseits mit Fitnessprogrammen in staatlichen Schulen: Wir
bauten Turnhallen, Sport- und Spielplätze. Und wir sorgten dafür, dass Sportunterricht an
allen Schulen Bestandteil des Lehrplans wurde. Schüler bekamen dafür Noten.
Die Martin-Luther-King-Mittelschule in Berkeley ist noch weiter gegangen. Sie ist
eine besondere Schule: Hier werden die Kinder bald Noten für das Mittagessen bekommen!
Unser Projekt, das ‚Der essbare Schulgarten’ heißt, besteht aus einem großen
biologischen Schulgarten und einer Schulküche. Daneben wird gerade jetzt auch eine neue
Cafeteria fertig gestellt.
(21.track Im Garten arbeiten die Schüler in jedem Bereich des Pflanzens und der
Kultivierung. In den Stunden bereiten sie das Essen in der Schulküche vor, servieren und
essen die Gerichte, von denen einige aus Zutaten des Gartens gekocht werden. Diese
Tätigkeiten verteilen sich über den gesamten Lehrplan und sind daher auch Teil eines jeden
Schultags. Sobald die Cafeteria fertig sein wird, wird auch das Mittagessen eine alltägliche
Erfahrung des Mitmachens. Die Schüler kochen miteinander und bedienen sich gegenseitig.
Die Fächer ‚Garten’ und ‚Küche’ sind bereits Bestandteil des Lehrplans.
In den Mathematikstunden werden die Gartenbeete vermessen. In Naturwissenschaft
lernt man etwas über Bodenerosion. Im Geschichtsunterricht lernt man z.B., wie im
Aztekenreich Mais verarbeitet wurde. In Englisch schreibt man viele Rezepte und die
Theatergruppe improvisiert zum Thema Kochen.

6
Ich glaube, wenn unsere Kinder in der Schule nur keine Cola kaufen können, bleiben
ihre Ernährungsfehler noch bestehen. Unser Projekt ‚Essbarer Schulgarten’ bringt den
Schülern von Landschaftspflege bis zur Bedeutung des gemeinsamen Tisches eine andere
Beziehung zum Essen bei. So können sie Kochen und Essen genießen.

22. track 46. old. 1b. fa. Michael, Paul


MICHAEL: Appel.
PAUL: Bist du es, Michael? Hier Paul.
M: Ah, hallo Paul. Was ist los?
P: Du, Michael, ich habe furchtbare Kopfschmerzen. Und mein Hals tut mir auch weh.
Können wir die Stunde heute verschieben und einen anderen Termin vereinbaren?
M: Einen Moment, ich muss in meinen Kalender gucken. Wie wäre es am Freitag um 3 Uhr?
P: Freitag ist prima. Danke und entschuldige bitte.
M: Kein Problem. Und vergiss deine Hausaufgaben nicht. Gute Besserung.

23. track 46.old. 5/1b , Karl+ULI

ULI Karl, kannst du mir deinen Laptop für Samstag leihen? Meiner ist gestern
kaputtgegangen.
KARL Ja, natürlich. Aber warum brauchst du ihn?
ULI Ich habe einen Gelegenheitsjob gefunden und dazu ist ein Laptop nötig.
KARL: Das klingt ja interessant! Komm doch so um 8 bei mir vorbei, dann kannst du
mehr darüber erzählen.

24.track 50.old 6.fa. Peter Bauer+autószerelő


SZERELŐ Autowerkstatt Kaiser, guten Tag.
PETER BAUER Guten Tag. Ich bin Peter Bauer. Ich fahre nächste Woche ins Ausland und
möchte mein Auto überprüfen lassen.
SZERELŐ Welcher Typ?
PETER BAUER Ich habe einen Volkswagen.
SZERELŐ Wie alt ist Ihr VW?
PETER BAUER 8 Jahre.
SZERELŐ Gut. Wann können Sie uns das Auto bringen?
PETER BAUER Morgen früh oder am Nachmittag.
SZERELŐ Kommen Sie lieber in der Früh, möglichst vor 9 Uhr. Und wann brauchen Sie den
Wagen?
PETER BAUER Ich fahre am nächsten Samstag.
SZERELŐ Wenn das nur eine Routineüberprüfung ist, dann geht es.
PETER BAUER Ich glaube, die Klimaanlage funktioniert nicht richtig.
SZERELŐ Ich hoffe, wir können die Arbeit bis zum Nachmittag machen.
PETER BAUER Ich komme also morgen früh vorbei.
SZERELŐ Wie ist Ihr Name bitte?
PETER BAUER Bauer. Peter Bauer.
SZERELŐ Und die Autonummer?
PETER BAUER DD-CK 7583.
SZERELŐ Gut, Herr Bauer. Ich habe es notiert. Auf Wiederhören.
PETER BAUER Auf Wiederhören.

7
25.track 51.old. 8a Rendőr 1(R1)+Fa(hrer)+Elbeszélő nő(En)
En Ein Polizist stoppt einen jungen Mann, weil er in einer 30-km-Zone 80 km/h gefahren
ist. Es kommt zu folgender Unterhaltung:

R1 Kann ich bitte Ihren Führerschein sehen?


Fa Ich habe keinen mehr. Der wurde mir vor ein paar Wochen entzogen, weil ich zum dritten
Mal betrunken Auto gefahren bin.
R1 Aha, kann ich dann bitte den Fahrzeugschein sehen?
Fa Das ist nicht mein Auto, ich habe es gestohlen.
R1 Der Wagen ist geklaut?!
Fa Ja -- aber lassen Sie mich kurz überlegen, ich glaube, die Papiere habe ich im
Handschuhfach gesehen, als ich meine Pistole reingelegt habe.
R1Sie haben eine Pistole im Handschuhfach?
Fa Stimmt. Ich habe sie dort schnell reingeworfen, nachdem ich die Fahrerin des Wagens
erschossen hatte und die Leiche dann in den Kofferraum gelegt hatte.
R1Wie bitte? Sie haben eine Leiche im Wagen?
Fa Ja!
En Als der Polizist das gehört hat, ruft er sofort über Funk seinen Kollegen, um ihn um Hilfe
zu bitten.

26. track 51. old. 8c.fa. Rendőr 2 (R2)+Fa(hrer)+Elbeszélő nő(En)

En: Der Kollege trifft nach einer Viertelstunde ein, geht langsam auf den Fahrer zu und fragt
noch mal:
R2 Kann ich bitte Ihren Führerschein sehen?
Fa Sicher, hier bitte.
En Der Fahrer zeigt ihm den gültigen Führerschein.
R2 Wessen Auto ist das?
Fa Meins, hier sind die Papiere.
Können Sie bitte noch das Handschuhfach aufmachen, ich möchte kurz prüfen, ob Sie dort
eine Pistole deponiert haben.
Fa Natürlich gern, aber ich habe keine Pistole darin.
En Natürlich ist dort auch keine Pistole.
R2 Kann ich dann noch einen Blick in Ihren Kofferraum werfen? Mein Kollege sagte mir,
dass Sie darin eine Leiche versteckt haben.
En: Der Kofferraum wird geöffnet: keine Leiche.
R2 Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. Der Polizist, der Sie angehalten hat, sagte mir, dass
Sie keinen Führerschein haben und das Auto gestohlen ist. Außerdem sind angeblich eine
Pistole im Handschuhfach und eine Leiche im Kofferraum.
Fa Na super. Und ich wette, er hat Ihnen auch erzählt, dass ich zu schnell gefahren bin ...

27 -29.track 54.old.1b)fa.
Wenn Sie Ihr ausgewähltes Möbelstück nicht selbst zusammenbauen wollen, lassen Sie es
uns machen! Weitere Informationen am Kundendienst vor den Kassen.

28-.track 54.old.6/ 1b
▼Guten Tag! Ich möchte diese Schuhe besohlen lassen.

8
▲Darf ich sie mir mal ansehen?
▼Bitte.
▲Ffi 2 Oh, die sind ziemlich kaputt. Übermorgen Nachmittag können Sie sie abholen.
▼ U Was kostet die Reparatur?
▲ Ffi 2: 25 Euro.

29 . -.track 54.old.1b fa.


▼Möchten Sie dieses Kostüm reinigen lassen?
▲Ja. Ich habe den Rock mit Kaffee bekleckert. Können Sie den Fleck entfernen?
▼Ich hoffe ja.

30. track 55.old. 4.fa.


BENCE: Hallo, Udo!
UDO Hallo, Bence! Wie geht’s?
BENCE: Danke, nicht besonders gut.
UDO: Was ist denn passiert?
BENCE: Ich habe wahrscheinlich meine EC-Karte verloren. Gerade jetzt, wo ich so viel zu tun habe,
muss ich diese verdammte Karte überall suchen!
UDO: Wo hattest du sie zuletzt dabei? Versuch mal, dich zu erinnern!
BENCE: Gestern habe ich damit im Supermarkt bezahlt. Heute wollte ich ein Konzertticket per
Internet bestellen und meine Kartennummer angeben. Da war sie einfach nicht da.
UDO: Hast du dein Zimmer durchsucht?
BENCE: Ja, sicher.
UDO: Wenn du sie nicht findest, musst du die Bank benachrichtigen.
BENCE: Ja, ich habe schon meine Karte sperren lassen. Aber ich muss noch auf die Bank, weil ich
Geld von meinem Konto abheben und das Geld für das Konzertticket überweisen will.
UDO: Die Überweisung kannst du online erledigen.
BENCE: Ja, aber ich bin jetzt nicht zu Hause und kann die Überweisung nicht aus einem
Internetcafé machen.
UDO: Dann musst du wirklich auf die Bank. Alles Gute!

9
31-33. track 58. old. 8b Anne, Sonja, Rob

31.track ANNE
Jedes Mal, wenn man etwas gekauft oder verkauft hat, kann man seinen
Geschäftspartner bewerten. Man kann zwischen positiv, negativ oder neutral wählen.
Zusätzlich kann man einen Satz als Bemerkung dazu setzen. Nur Ehrlichkeit lohnt sich
wirklich. Das ist ein großer Vorteil.

32 SONJA
Die Internetseite von eBay lädt schnell und ist sehr übersichtlich: Man findet schnell,
was man sucht. Werbung gibt es leider auch – aber das ist nicht so schlimm. Das Auffinden
von Artikeln ist nicht allzu schwer. eBay hat ein riesiges Angebot – oft sind wirklich gute
Schnäppchen zu entdecken. Allerdings muss man schon aufpassen, da die Ware ja meistens
nur auf einem Foto zu sehen ist. Man kann nichts anfassen und prüfen - man muss sich auf die
Ehrlichkeit und die Angaben des Verkäufers verlassen.

33 ROB
Egal, was man sucht - ein Besuch bei eBay ist immer interessant. Aber Vorsicht: nicht
jeder Kauf ist wirklich billig! Als Beispiel: Ich habe mal Preise für Akkus gesucht. Die
Sofort-Kaufen-Angebote waren schon erheblich unterschiedlich im Preis: von 3,99 Euro bis
14,50 Euro. Und trotzdem haben einige die Auktionen auf über 18,00 Euro hochgetrieben. Da
wäre Sofort-Kaufen einfach günstiger gewesen.

34.track, 59.old.1.fa. Bence, Sophie

BENCE: Oh... Bin ich hier richtig?


SOPHIE: Wen suchst du?
BENCE: Ich bin Bence Rédei. Ich wohne hier, bloß die letzten zwei Monate habe ich in Graz
gearbeitet.
SOPHIE: Ach so! Grüß dich, Bence. Ich heiße Sophie Zimmermann. Ich bin die neue
Mitbewohnerin, eigentlich eine Cousine von Katrin. Ich wohne seit zwei Wochen hier.
BENCE: Freut mich. Studierst du oder arbeitest du?
SOPHIE: Ich studiere Jura, und in meiner Freizeit arbeite ich als Freiwillige für UNICEF.
BENCE: Für die Hilfsorganisation?
SOPHIE: Ja! Ein Bekannter fragte mich, ob ich Lust hätte mitzumachen. Ich arbeite als
Koordinatorin.
BENCE: Koordinatorin? Was heißt das konkret?
SOPHIE: Zu meinem Gebiet gehören Hilfsprogramme für Behinderte. Aber bitte sei mir nicht
böse, ich bin jetzt in Eile. Ich würde Folgendes vorschlagen: Wenn ich wieder zu Hause bin,
erzähle ich dir mehr darüber. Und du erzählst mir über deine Arbeit in Graz.
BENCE: O.K. Ich bin gespannt! Einen schönen Tag noch!
SOPHIE: Dir auch! Tschüs.

35.track 63. old.7 .fa.


Ronny lebt in Deutschland. Er ist ein problematisches Kind.
Wenn ihm etwas nicht gefällt, reagiert er meist wütend. Ronny hat aber
auch eine liebevolle Seite, die seine Familie erst dann sieht, wenn Bello
da ist. Bello ist der Familienhund, um den sich Ronny gern kümmert, mit

10
dem er spielt und tobt. Die Eltern sind um Ronny besorgt, sie haben sich
deshalb beraten lassen.
Nach der Beratung brachten die Eltern den Jungen auf den
„Paulihof“. Hier arbeiten Pädagogen, denen verschiedene Tiere bei der
Kindertherapie helfen. Hier hat sich Ronny ein Schaf als „Patentier“
gewählt. Ronny arbeitet intensiv mit dem Schaf, das Otto heißt und sehr
zutraulich ist. Ronny lernt von Otto geduldig zu spielen und seine Wut
zu kontrollieren. Der Junge hat das Tier sehr gern, dessen Verhalten
sofort und unmittelbar zeigt, wie er mit ihm umgegangen ist. Das ist
übrigens ein wichtiges Moment der „tierischen Therapie“, die
überraschend erfolgreich funktioniert.
Unter den Tieren, deren Ausbildung und Versorgung ziemlich
teuer ist, finden wir auf dem Paulihof sowohl Geflügel (Gänse, Hennen
und Hähne) als auch Hunde, Schafe, Schweine und natürlich Pferde,
Ponys und Esel.

36-37. track 65. old. 10b) fa.

36.Leonie 17 Jahre: Im Moment habe ich leider keine richtige Freundin, obwohl
ich ziemlich aufgeschlossen bin. Wir sind vor kurzem in diese Stadt gezogen und
ich vermisse meine alte Freundin sehr. Die Mädchen hier finden es cool, nicht zu
lernen und lachen mich aus, wenn ich gute Noten bekomme… Meine Eltern
meinen, das wird sich mit der Zeit ändern, trotzdem bin ich oft traurig. Der
einzige, der mir sympathisch ist, ist ein Junge in der Parallelklasse, Daniel. Er ist
auch neu in seiner Klasse, in der großen Pause kommt er ab und zu mal rüber und
erzählt mir über seine Haustiere. Er hat nämlich alle möglichen.
37 Michaela, 17 Jahre: Meine Freundin ist für mich jemand, mit dem ich mich
gut vertrage und auf den ich mich verlassen kann. Wir sind Banknachbarn und
helfen einander, zum Beispiel bei den Aufgaben. Sie ist in Mathe viel besser als
ich und so erklärt sie mir oft die Aufgaben. Wir sagen uns ganz ehrlich, wenn uns
etwas an der anderen nicht gefällt. In mancher Hinsicht sind wir sehr
unterschiedlich: Sie ist sehr aktiv, temperamentvoll, ich bin eher ruhig. Sie ist
sehr pünktlich und ordentlich, ich bin eher das Gegenteil. Sie kann viel besser mit
ihrem Taschengeld umgehen als ich. Aber trotzdem ist und bleibt Marina meine
beste Freundin!

38. track 67.old. 15a) Katrin, Sophie


KATRIN: Was liest du, Sophie?
SOPHIE: Das Programmheft Wohin in Berlin?. Ich kenne mich in Berlin noch nicht so gut
aus. Was machst du am Wochenende?
KATRIN: Ich weiß noch nicht so recht. Ich habe eigentlich nichts Besonderes vor. Wir
könnten zusammen etwas unternehmen. Was sagst du dazu?
SOPHIE: Prima Idee! Schauen wir mal! Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kinobesuch?

11
39-40. track, 67. old, 15c Bodo, Silke Johann, Sven,

39.BODO Wir könnten vielleicht ins Planetarium gehen. Ich habe dort eine Lasershow mit
Rockmusik gesehen! Das war vielleicht Spitze!

SILKE. Ich höre gern klassische Musik. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Open-Air-
Konzert? Was meint ihr dazu?

JOHANN Unsere Stammkneipe ist der Königskeller. Da finden auch Konzerte statt. Wenn
man auf Rock steht, ist das der ideale Ort. Die Atmosphäre ist halt super und auch der
Service. Gemütliche Sessel und Sofas, an den Seiten Tische mit Barhockern, in der Mitte eine
Tanzfläche… Die Preise da liegen im Durchschnitt. Also, ich finde, es lohnt sich mal
hinzugehen.

SVEN Ich schlage die Disco Der Grüne Punkt vor! Die Tanzfläche ist ab 23 Uhr angenehm
gefüllt, es ist nie brechend voll und nie zu leer. Es wird alles gespielt von Disturbed bis
Beatsteaks, von Korn bis Kaiser Chiefs, von Linkin Park bis Tote Hosen. Das Publikum passt
zur Musik. Der Eintritt ist frei.

40. track Fiona, Anne, Katrin

FIONA. Ich war mit meinen Freundinnen am letzten Wochenende im Strandbad Wannsee.
Auch wenn das Bad schon über 100 Jahre alt ist, ist es noch immer ‚in’. Das Wasser ist super,
man kann hier prima baden. Man sollte allerdings kein Langschläfer sein, denn bei schönem
Wetter ist das Bad schon am Vormittag voll.

ANNE. Bei uns um die Ecke befindet sich eine tolle Flamenco-Tanzschule, wo auch
regelmäßig Flamenco-Konzerte stattfinden. Ich war gerade gestern auf einem Konzert dort,
und bin wieder begeistert! Wer sich für Gitarrenmusik und Flamenco-Gesang interessiert,
oder einfach mal etwas Neues hören will, sollte hier mal reinschauen.

KATRIN Hallo, ich bin neu in Hamburg und habe einen Hund. Für uns ist die beste Erholung
ein Spaziergang im Jenischpark! Der Park ist attraktiv, der Blick auf die Elbe ist sehr schön.
Joggen kann man auch sehr gut, auch wenn eine Runde ziemlich kurz ist.

41. track 70.old. 2.fa Katrin, Jan, Udo, Sonja, Bence

KATRIN: Hört zu, Leute! Ich habe eine schlechte Nachricht für euch: Wir müssen für das
letzte Jahr noch 300 Euro Nebenkosten und noch 100 Euro für Strom zahlen.
JAN: Was? Die Nebenkosten zahlen wir doch schon jeden Monat.
KATRIN: Stimmt. Aber wir zahlen nur die Pauschalkosten .Jetzt müssen wir draufzahlen.
SONJA: 300 Euro? Das ist ein Vermögen. Wer wird das bezahlen?
BENCE: Keine Ahnung.
UDO: Wieso haben wir so viele Nebenkosten? Das muss ein Irrtum sein.
KATRIN: Es ist möglich, aber wahrscheinlich haben sie da recht.
Auf jeden Fall müssen wir ab heute mit der Energie sparsamer umgehen.
BENCE: Sparen? Wie? Sollen wir vielleicht nicht baden, nicht kochen, nicht bügeln, waschen
oder fernsehen? Wir leben ja nicht in der Steinzeit.
UDO: Tja. In der Neuzeit kommen eben die Rechnungen.

12
JAN: Wenn Sonja nicht immer gebadet, sondern geduscht hätte, dann müssten wir jetzt
bestimmt weniger zahlen. Aber wenn ich den Mut gehabt hätte und dir das offen gesagt hätte,
wärst du wahrscheinlich sauer auf mich gewesen.
SONJA: Na klar. Und damit hättest du nicht viel gespart, sondern nur mich beleidigt.
KATRIN: Ein wenig mehr Selbstkritik bitte! Wenn dein Computer in den letzten Monaten
nicht Tag und Nacht gelaufen wäre, dann hätten wir jetzt diese Rechnung nicht gekriegt.
JAN: Und wenn du den Fernseher vorgestern und gestern ausgemacht hättest, als du
weggegangen bist, wäre das auch schon einige Cent wert gewesen.
BENCE: Schluss! Ich glaube, jeder von uns ist schuld daran. Ehrlich gesagt, ich hätte nicht
gedacht, dass es so teuer sein kann.

42-43. track: 71. old. 5.fa.


▲Wir Lehrer haben in unserer Schule eine Aktion gegen Müll gestartet. Zwei Wochen lang
wurde der komplette Schulmüll in den Klassenzimmern und im Pausenhof gesammelt,
getrennt und gewogen. Hauptsächlich fiel den Schülern dabei auf, dass man sehr viel Müll
vermeiden könnte, wenn Eltern und Kinder auf Dosen, Alufolie, Tetra-Packs und Folienbeutel
verzichten würden und stattdessen Lunchboxen und nachfüllbare Trinkflaschen verwenden
würden.
▼Unser Biologielehrer hat uns mal gefragt: „Auf welche Verpackung könntet ihr ganz oder
teilweise verzichten?“ Da gab es in der Klasse eine Debatte darüber, was sich mehrfach
benutzen lässt. Unser Lehrer hat uns erklärt, dass wir in erster Linie Müll vermeiden müssen.

43.
♦In der Schule meiner Kinder gibt es einen Tag, an dem die Kinder mit den Lehrern in den
Wald gehen und Müll sammeln. Sie bekommen zur Sicherheit Handschuhe. Ich finde es
völlig unakzeptabel, dass meine Kinder den Müll anderer Leute aufsammeln sollen!
■ Unsere Klasse hat eine Putzaktion in der Stadt gemacht. Wir fanden das aber gar nicht so
schlecht. Ich war immer recht erstaunt, was die Menschen so alles auf der Straße wegwerfen
und eigentlich auch sauer darüber. Man darf Abfall nicht einfach fallen lassen. Das gefällt
doch niemandem!

 44. track:76. old. 4b


Man wollte trotzdem festlich feiern.
Josef Mohr schlug seinem Organisten vor, ein Lied zu komponieren.
Mohr hatte nämlich schon einen selbstgeschriebenen Text.
Gruber nahm dieses Gedicht mit und schrieb noch am selben Tag eine Melodie dazu.
Der Vortrag benötigte nur zwei Männerstimmen und einen Chor mit Gitarrenbegleitung.
In derselben Weihnachtsnacht wurde das Lied "Stille Nacht! Heilige Nacht" mit sechs
Strophen zum ersten Mal aufgeführt.

45. track: 77.old. 5 .fa.


Stille Nacht

46. track 80 .old. 10.fa. Bence, Jan, Katrin, Sonja, Sophie, Udo
BENCE: Wann wollt ihr also nach Ungarn kommen? Zu Beginn oder am Ende der Ferien?
JAN: Ende Juli! Gleich nach den Prüfungen.
KATRIN: Da kann ich leider nicht. Tut mir leid.
SONJA: Warum nicht?
KATRIN: Ich muss zuerst nach Hause fahren.
SOPHIE: Bei mir hängt es davon ab, wie viele Prüfungen ich habe und ....

13
UDO: Ende Juli haben wir viele Familienfeste: Geburtstage und die Hochzeit meines
Cousins. Verlegen wir es auf August!
BENCE: Hört mal zu, ich schlage euch was vor. Kommt im August. Mitte September
kommen wir dann alle zusammen zurück. Im August gibt es übrigens unheimlich viele
Attraktionen in der Stadt. Der 20. August ist in Ungarn nämlich ein Nationalfeiertag. Aus
diesem Anlass findet alljährlich ein Feuerwerk statt, aber auch vor und nach diesem Tag
ist viel los, wie Straßenbälle, Jahrmärkte und Freilichtkonzerte... Überlegt euch das mal.

47-49.track. 82.old.13 .fa.

47.
Natürlich haben wir viel zu spät angefangen, und das war dann der totale Nerv, bis wir die
Fotos von jedem in der Klasse zusammen hatten - und bis wir dann noch zu jedem Mitschüler
einen absolut typischen Satz gefunden haben! Mit den anderen Artikeln war es
glücklicherweise weniger stressig. Nun mussten wir noch von Geschäft zu Geschäft, um die
Ladenbesitzer zu überreden, bei uns zu inserieren. Wir haben den Druck ja allein aus der
Werbung finanziert. Aber jetzt ist sie fertig und wir von der Redaktion sind doch ziemlich
stolz darauf.

48
Das Meiste habe ich verpasst, denn ich hatte heute erst später Schule. Aber meine Kollegen
haben mir erzählt, dass wieder mal die ganzen Stühle in der Turnhalle standen und das
Treppenhaus voll von leeren Joghurtbechern war, die da säuberlich nebeneinander standen…
also was wirklich Neues kam da nicht, da hätten die Schüler auch kreativer sein können. Ich
erinnere mich, vor zwei Jahren haben die Abiturienten die Schule in einen Bauernhof
verwandelt, das war zwar auch Chaos, aber immerhin mal etwas, was wir nicht schon
hundertmal hatten.

,49
Wir haben uns dafür entschieden, so viel wie möglich selber zu machen. Jeder musste etwas
fürs kalte Büffet mitbringen und eine Freundin von mir war DJ. Eigentlich haben unsere
Eltern und Lehrer fast mehr getanzt als wir. Am lustigsten waren die Showeinlagen, als die
Lehrer z.B. Songs vortragen oder Shakespeare rezitieren mussten. Als Schüler sieht man es ja
gern, wenn sich auch mal die Lehrer zum Affen machen!

50. track 83.old. 3 .fa.

Paul Potts wurde 1970 in Bristol als Sohn eines Busfahrers und einer Supermarkt-
Kassiererin geboren. In der Schule wurde er oft wegen seines Aussehens geärgert, im
Schulchor wurde er aber akzeptiert. Mit 16 Jahren kaufte er eine billige Aufnahme von José
Carreras und entdeckte seine Liebe zur Oper. Professioneller Sänger zu werden traute er sich
nicht zu, trat aber in Amateur-Ensembles als Solist auf. Er jobbte in einem Supermarkt und
füllte Regale auf. Später wurde er Handyverkäufer - für acht Euro die Stunde.

Im Jahr 2000 ging er mit seinem ersparten Geld nach Italien, um Italienisch, also die
Sprache der Oper, zu lernen und privaten Gesangsunterricht zu nehmen. Einmal durfte er als
Teilnehmer eines Kurses sogar vor dem großen Pavarotti singen, doch bald war sein Geld

14
alle. Bald darauf bekam er ernste Probleme mit seiner Gesundheit und wurde mehrmals
operiert. Er konnte nicht arbeiten, lebte von seiner Kreditkarte, machte Schulden. Vier Jahre
lang sang er keine Note. Dann meldete er sich bei einem Talentwettbewerb an.

51.track 84.old.5b)fa. Katrin, Udo

Katrin:He, junger Mann. Können Sie nicht eine Sekunde warten?


Udo:Entschuldigen Sie, ich habe es sehr eilig. Katrin? Bist du das?
Katrin Udo! Udo aus Graz! Was für eine Überraschung! Du hast dich gar nicht verändert!
Udo Abgesehen von den paar Kilos, die ich zugenommen, und den Haaren, die ich verloren
habe. Du hast Dich aber sehr verändert! Ich hätte dich nicht erkannt.
- Katrin Na ja, die langen blonden Haare waren schon total langweilig. Ich wollte sie nicht
länger färben lassen. Sag mal, wie geht es dir?
Udo Mit dem aktiven Sport habe ich vor 2 Jahren aufgehört. Aber der Sport spielt in meinem
Leben nach wie vor eine große Rolle. Ich bin Sportreporter und arbeite bei der Sportzeitung:
“Sport heute“. Und du? Wohnst du noch in Köln?
Katrin Nein, ich bin bei meinen Eltern ausgezogen und wohne in der Nähe von Köln .Mein
Freund und ich mieten zusammen eine kleine Wohnung.
Udo Ich sehe, ihr bekommt bald ein Baby!
Katrin Ja, in drei Monaten bekommen wir einen Jungen.
Udo Prima! Ich freue mich für euch! Herzlichen Glückwunsch und gute Gesundheit euch
dreien! Du, Katrin, ich muss jetzt ganz schnell in die Redaktion, in einer Stunde ist
Redaktionsschluss. Ich rufe dich auf jeden Fall an. Gib mir deine Telefonnummer.
Katrin Hier hast du meine Visitenkarte. Du könntest uns mal besuchen. Bis später also!
Udo Tschüss, Katrin! Schön, dass wir uns getroffen haben!

52.track 85.old.7 .fa.

Heinrich Heine: Loreley

Ich weiß nicht was soll es bedeuten, Sie kämmt es mit goldenem Kamme Und
Dass ich so traurig bin; singt ein Lied dabei;
Ein Märchen aus alten Zeiten, Das hat eine wundersame,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn. Gewaltige Melodei.

Die Luft ist kühl und es dunkelt, Den Schiffer im kleinen Schiffe
Und ruhig fließt der Rhein; Ergreift es mit wildem Weh;
Der Gipfel des Berges funkelt Er schaut nicht die Felsenriffe,
Im Abendsonnenschein. Er schaut nur hinauf in die Höh.

Die schönste Jungfrau sitzet Ich glaube, die Wellen verschlingen


Dort oben wunderbar; Am Ende Schiffer und Kahn;
Ihr goldnes Geschmeide blitzet, Und das hat mit ihrem Singen
Sie kämmt ihr goldenes Haar. Die Lore-Ley getan.

15