Sie sind auf Seite 1von 61

CHINA MÄRCHEN

VON TORSTEN SCHWANKE / SHI TUO-TANG

ERSTES KAPITEL

Als Konfuzius auf die Erde kam, suchte der Kilin, dieses seltsame Tier, das der Prinz aller
vierfüßigen Tiere ist und nur erscheint, wenn es einen großen Mann auf Erden gibt, das Kind und
spuckte eine Jade aus, auf der geschrieben stand: „Sohn vom Wasserkristall bist du dazu bestimmt,
ein ungekrönter König zu werden!“ Und Konfuzius wuchs auf, studierte fleißig, lernte Weisheit und
wurde ein Heiliger. Er hat viel Gutes auf Erden getan und wurde seit seinem Tod als der größte
Lehrer und Meister verehrt. Er hatte viele Vorkenntnisse. Und selbst nachdem er gestorben war, gab
er Beweise dafür.
Als der böse Kaiser Tsin Schi Huang einmal alle anderen Königreiche erobert hatte und durch
das gesamte Reich reiste, kam er in die Heimat des Konfuzius. Und er fand sein Grab. Und als er
sein Grab fand, wollte er es öffnen und sehen, was darin war. Alle seine Beamten rieten ihm, dies
nicht zu tun, aber er wollte ihnen nicht zuhören. So wurde ein Durchgang in das Grab gegraben, und
in seiner Hauptkammer fanden sie einen Sarg, dessen Holz ziemlich frisch zu sein schien. Wenn es
getroffen wurde, klang es wie Metall. Links vom Sarg befand sich eine Tür, die in eine innere
Kammer führte. In dieser Kammer standen ein Bett und ein Tisch mit Büchern und Kleidung, als ob
sie für den Gebrauch einer lebenden Person bestimmt wären. Tsin Schi Huang setzte sich auf das
Bett und sah nach unten. Und dort auf dem Boden standen zwei Schuhe aus roter Seide, deren
Spitzen mit einem gewebten Wolkenmuster geschmückt waren. Ein Bambusstab lehnte an der
Wand. Der Kaiser zog im Scherz die Schuhe an, nahm den Stab und verließ das Grab. Dabei tauchte
plötzlich eine Tafel vor seinen Augen auf, auf der folgende Zeilen standen:
Über sechs Königreiche führte Tsin Schi Huang seine Armee, um mein Grab zu öffnen und
mein bescheidenes Bett zu finden; er stiehlt meine Schuhe und nimmt meinen Stab mit, um Schakiu
zu erreichen - und seinen letzten irdischen Tag!
Tsin Schi Huang war sehr beunruhigt und ließ das Grab wieder schließen. Aber als er Schakiu
erreichte, erkrankte er an einem hastigen Fieber, an dem er starb.

ZWEITES KAPITEL

Es war einmal ein Mann namens Huang An. Er muss weit über achtzig gewesen sein und doch sah
er aus wie ein Jugendlicher. Er lebte von Zinnober und trug keine Kleidung. Auch im Winter ging er
ohne Kleidung umher. Er saß auf einer drei Fuß langen Schildkröte. Einmal wurde er gefragt: "Wie
alt könnte diese Schildkröte sein?" Er antwortete: „Als Fu Hi das erste Mal Fischnetze und Aaltöpfe
erfand, fing er diese Schildkröte und gab sie mir. Und seitdem habe ich ihren Schild ziemlich flach
getragen. Die Kreatur fürchtet das Strahlen von Sonne und Mond und streckt ihren Kopf nur einmal
in zweitausend Jahren aus der Schale. Seit ich das Biest habe, hat es bereits fünf Mal den Kopf
ausgestreckt.“ Mit diesen Worten nahm er seine Schildkröte auf den Rücken und ging. Und die
Legende entstand, dass dieser Mann zehntausend Jahre alt war.

DRITTES KAPITEL

Eine Gruppe von Besuchern hatte die Sehenswürdigkeiten von Hsi Ling gesehen. Sie waren gerade
den Heiligen Weg zwischen den riesigen Steintieren entlanggegangen, als Bambus, ein kleiner
Junge von zwölf Jahren, Sohn eines Bewahrers, aus dem Haus seines Vaters stürmte, um die
Mandarinen vorbeiziehen zu sehen. Eine solche Parade großer Männer hatte er selbst an den
Festtagen noch nie gesehen. Es gab zehn Sänften mit in flammenden Farben gekleideten Trägern,
zehn langstielige rote Regenschirme, die jeder weit vor seinem stolzen Besitzer hertrug, und eine
lange Reihe von Reitern.
Als diese bunte Prozession vorbei war, war Bambus fast bereit zu weinen, weil er den Sehern
nicht nachlaufen konnte, als sie von Tempel zu Tempel und von Grab zu Grab gingen. Aber leider,
sein Vater hatte ihm befohlen, niemals Touristen zu folgen. „Wenn du das tust, werden sie dich für
einen Bettler halten, Bambus“, hatte er klug gesagt, „und wenn du ein Bettler bist, dann ist es auch
dein Vater. Jetzt wollen sie keine Bettler mehr um die Königsgräber herum.“ So hatte Bambus nie
das Vergnügen erlebt, die Reichen zu verfolgen. Oft hatte er sich wieder dem kleinen Lehmhaus
zugewandt und war fast gebrochen, als er seine Spielkameraden voller Freude hinter den Stühlen
der großen Männer herlaufen sah.
An dem Tag, an dem diese Geschichte beginnt, als der letzte Reiter zwischen den Zedern außer
Sichtweite geraten war, blickte Bambus zufällig zu einem der kleineren Tempelgebäude auf, deren
Bewahrer sein Vater war. Es war das Haus, durch das die Besucher gerade geführt worden waren.
Konnten seine Augen ihn täuschen? Nein, die großen Eisentüren waren in der Eile des Augenblicks
vergessen worden, und dort standen sie weit offen, als würden sie ihn zum Betreten einladen.
In großer Aufregung eilte er zum Tempel. Wie oft hatte er seinen Kopf gegen die Stangen
gedrückt und in den dunklen Raum geschaut, in dem Wunsch und in der Hoffnung, dass er eines
Tages hineingehen könnte. Und doch war ihm dieser Gefallen nicht ein einziges Mal gewährt
worden. Fast jeden Tag seit seiner Kindheit hatte er auf den hohen Steinschacht oder die mit
chinesischer Schrift bedeckte Tafel geschaut, die in der Mitte des hohen Raumes stand und fast bis
zum Dach reichte. Aber mit noch größerer Überraschung hatten seine Augen die riesige Schildkröte
darunter verschlungen, auf deren Rücken die Säule ruhte. In China gibt es viele solcher Tafeln, viele
solcher Schildkröten, die geduldig ihre Steinlasten tragen, aber dies war der einzige Anblick der Art,
den Bambus gesehen hatte. Er war noch nie außerhalb des Hsi-Ling-Waldes gewesen und wusste
natürlich sehr wenig über die große Welt dahinter.
Kein Wunder also, dass ihn die Schildkröte und die Tafel immer erstaunt hatten. Er hatte seinen
Vater gebeten, das Geheimnis zu erklären. „Warum haben sie eine Schildkröte? Warum nicht einen
Löwen oder einen Elefanten?" Denn er hatte Steinfiguren dieser Tiere im Park gesehen und dachte,
sie könnten viel besser als seine Freundin, die Schildkröte, Lasten auf dem Rücken tragen. "Warum,
weil es der Brauch ist", hatte sein Vater geantwortet, die Antwort, die immer gegeben wurde, wenn
Bambus eine Frage stellte: "Nur der Brauch." Der Junge hatte versucht, sich alles selbst
vorzustellen, war sich aber nie ganz sicher gewesen, ob er Recht hatte, und jetzt, voller Freude über
alle Freuden, wollte er gerade den Schildkrötenraum selbst betreten. Einmal drinnen, konnte er
sicherlich eine Antwort auf dieses Rätsel seiner Kindheit finden.
Atemlos rannte er durch die Tür und befürchtete jede Minute, dass jemand die offenen Tore
bemerken und schließen würde, bevor er eintreten konnte. Direkt vor der Riesenschildkröte fiel er
in einem kleinen Haufen auf den Boden, der zentimeterdick mit Staub bedeckt war. Sein Gesicht
war gestreift, seine Kleidung war ein unvergesslicher Anblick; aber Bambus kümmerte sich nicht
um solche Kleinigkeiten. Er lag einige Momente da und wagte es nicht, sich zu bewegen. Dann, als
er draußen ein Geräusch hörte, kroch er unter das hässliche Steintier und kauerte in seinem engen
Versteck, so still wie eine Maus.
"Dort, dort!" sagte eine tiefe Stimme. „Siehe, was du tust und rührst so einen Staub auf! Du wirst
mich erwürgen, wenn du nicht aufpasst.“
Es war die Schildkröte, die sprach, und doch hatte Bambus‘ Vater ihm oft gesagt, dass sie nicht
mehr lebte. Der Junge lag eine Minute zitternd da, zu verängstigt, um aufzustehen und zu rennen.
„Es hat keinen Sinn, so zu zittern, mein Junge“, fuhr die Stimme etwas freundlicher fort. "Ich
nehme an, alle Jungen sind gleich, gut für nichts als Staub aufzuwirbeln." Sie beendete diesen Satz
mit einem heiseren Kichern, und der Junge, der sah, dass sie lachte, sah verwundert zu der
seltsamen Kreatur auf.
"Ich meinte nicht, schaden zu kommen", sagte das Kind schließlich. "Ich wollte dich nur genauer
ansehen."
„Oh, das war es, he? Das ist seltsam. Alle anderen kommen und starren auf die Tafel auf meinem
Rücken. Manchmal lesen sie den Unsinn vor, der dort über tote Kaiser und ihre Titel geschrieben
wurde, aber sie schauen mich nie an, mich an, dessen Vater einer der großen Vier war, die die Welt
erschaffen haben.“
Bambus' Augen leuchteten vor Staunen. "Was! Dein Vater hat geholfen, die Welt zu
erschaffen?“ Er hat tief eingeatmet.
„Nun, nicht genau mein Vater, sondern einer meiner Großväter, und es ist dasselbe, nicht wahr?
Aber horch! Ich höre eine Stimme. Der Torhüter kommt zurück. Lauf hoch und schließe diese
Türen, damit er nicht bemerkt, dass sie nicht verschlossen sind. Dann kannst du dich dort in der
Ecke verstecken, bis er vorbei ist. Ich habe dir noch etwas zu sagen.“
Bambus tat, was ihm gesagt wurde. Es brauchte seine ganze Kraft, um die schweren Türen in
Position zu bringen. Es war ihm sehr wichtig zu glauben, dass er etwas für den Enkel eines
Weltenschöpfers tat, und es hätte ihm das Herz gebrochen, wenn dieser Besuch so beendet worden
wäre, wie er begonnen hatte.
Sicher genug, sein Vater und die anderen Wächter gingen weiter und träumten nie davon, dass
die schweren Schlösser nicht wie üblich befestigt waren. Sie sprachen über die großen Männer, die
gerade gegangen waren. Sie schienen sehr glücklich zu sein und klimperten mit einigen Münzen in
ihren Händen.
„Nun, mein Junge“, sagte die Steinschildkröte, als der Klang der Stimmen verstummt war und
Bambus aus seiner Ecke herausgekommen war. „Vielleicht denkst du, ich bin stolz auf meinen Job.
Hier habe ich dieses Stück seit hundert Jahren hochgehalten, ich, die ich gerne reise. Während
dieser ganzen Zeit Tag und Nacht habe ich versucht, einen Weg zu finden, um meine Position
aufzugeben. Vielleicht ist es ehrenwert, aber du kannst dir gut vorstellen, dass es nicht sehr
angenehm ist.“
"Ich sollte denken, dass du Rückenschmerzen hast," wagte Bambus schüchtern.
"Rückenschmerzen! Nun, ich denke schon. Rücken, Nacken, Beine, Augen, alles, was ich habe,
schmerzt, schmerzt nach Freiheit. Aber du siehst, selbst wenn ich meine Fersen hochgezogen und
dieses Denkmal gestürzt hätte, hätte ich keine Möglichkeit, durch diese Eisenstangen zu gelangen.“
Sie nickte zum Tor.
"Ja, ich verstehe", stimmte Bambus zu und begann seine alten Freundin zu bemitleiden.
„Aber jetzt, wo du hier bist, habe ich einen Plan, und einen guten auch, denke ich. Die Wächter
haben vergessen, das Tor zu verschließen. Was soll verhindern, dass ich noch in dieser Nacht meine
Freiheit bekomme? Du machst das Tor auf, ich gehe raus und niemand ist klüger.“
"Aber mein Vater wird den Kopf verlieren, wenn sie feststellen, dass er seine Pflicht nicht
erfüllt hat und du entkommen bist."
"Ach nein; keineswegs. Du kannst heute Abend seine Schlüssel ausziehen, die Tore
abschließen, nachdem ich gegangen bin, und niemand wird genau wissen, was passiert ist. Warum?
Es wird dieses Gebäude berühmt machen. Es wird deinem Vater nicht weh tun, sondern ihm gut tun.
So viele Reisende werden gespannt sein, an welcher Stelle ich verschwunden bin. Ich bin zu schwer
für einen Dieb, um mich zu entführen, und sie werden sicher sein, dass es ein weiteres Wunder der
Götter ist. Oh, ich werde eine gute Zeit in der großen Welt haben.“
Gerade hier fing Bambus an zu weinen.
"Nun, worum geht es dem dummen Jungen?" spottete die Schildkröte. "Ist er nichts als ein
Schrei-Kind?"
"Nein, aber ich will nicht, dass du gehst."
„Willst du nicht, dass ich gehe? Genau wie alle anderen. Du bist ein guter Kerl! Welchen Grund
hast du, mich den ganzen Rest meines Lebens hier mit einem Berg auf dem Rücken beschweren zu
wollen? Ich dachte, ich tu dir leid, und es stellt sich heraus, dass du genauso gemein bist wie alle
anderen.“
„Es ist so einsam hier, und ich habe keine Spielkameraden. Du bist die einzige Freundin, die
ich habe."
Die Schildkröte lachte laut. „Ho, ho! Das liegt daran, dass ich dich zu einem guten
Spielkameraden mache, oder? Wenn das dein Grund ist, ist das eine ganz andere Geschichte. Was
sagst du dann zu mir? Ich brauche auch einen Freund, und wenn du mir bei der Flucht hilfst, bist du
der Freund für mich.“
"Aber wie willst du die Tafel von deinem Rücken bekommen?" fragte Bambus zweifelnd. "Sie
ist sehr schwer."
„Das ist einfach, ich geh einfach aus der Tür. Die Tafel ist zu groß, um hindurchzugehen. Sie
wird abrutschen und auf dem Boden sitzen anstatt auf meiner Muschel.“
Bambus, wild vor Freude über den Gedanken, mit der Schildkröte auf eine Reise zu gehen,
versprach, den Befehlen der anderen zu gehorchen. Nach dem Abendessen, als alle in dem kleinen
Haus des Bewahrers schliefen, schlüpfte er aus seinem Bett, nahm den schweren Schlüssel von
seinem Haken und rannte zum Tempel.
"Nun, du hast mich nicht vergessen, oder?" fragte die Schildkröte, als Bambus die Eisentore
aufschwang.
„Oh nein, ich würde kein Versprechen brechen. Bist du bereit?"
"Ja, ganz fertig." Also machte die Schildkröte einen Schritt. Die Tafel schwankte vor und
zurück, fiel aber nicht herunter. Weiter ging die Schildkröte, bis sie schließlich ihren hässlichen
Kopf durch die Tür steckte. "Oh, wie gut es draußen aussieht", sagte sie. „Wie angenehm sich die
frische Luft anfühlt! Geht der Mond dort drüben auf? Es ist das erste Mal seit einer Ewigkeit, dass
ich ihn gesehen habe. Mein Wort! schau dir nur die Bäume an! Wie sie gewachsen sind, seit sie
diesen Grabstein auf meinen Rücken gelegt haben! Draußen gibt es jetzt einen normalen Wald.“
Bambus war entzückt, als er die Freude der Schildkröte sah, zu entkommen. "Sei vorsichtig",
rief er, "damit die Tafel nicht hart genug fällt, um sie zu zerbrechen."
Noch während er sprach, watschelte das ungeschickte Tier durch die Tür. Das obere Ende des
Denkmals schlug gegen die Wand, stürzte ab und fiel mit einem großen Krachen zu Boden. Bambus
zitterte vor Angst. Würde sein Vater kommen und herausfinden, was passiert war?
„Hab keine Angst, mein Junge. Zu dieser Stunde der Nacht wird niemand kommen, um uns
auszuspionieren.“
Bambus schloss schnell die Tore ab, rannte zurück zum Haus und hängte den Schlüssel an den
Haken. Er warf einen langen Blick auf seine schlafenden Eltern und kehrte dann zu seiner Freundin
zurück. Immerhin würde er nicht lange weg sein und sein Vater würde ihm sicherlich vergeben.
Bald gingen die Kameraden sehr langsam die breite Straße entlang, denn die Schildkröte ist
nicht schnell zu Fuß, und Bambus' Beine waren nicht zu lang.
"Wo gehst du hin?" sagte der Junge schließlich, nachdem er begonnen hatte, sich bei der
Schildkröte wohler zu fühlen.
"Gehen? Wohin solltest du denken, dass ich nach meinem Jahrhundert im Gefängnis hingehen
möchte? Warum, nur zurück zum ersten Zuhause meines Vaters, zurück zu der Stelle, an der der
große Gott Pan-ku und seine drei Helfer die Welt gebildet haben.“
"Und ist es weit?" stockte der Junge und begann sich ein bisschen müde zu fühlen.
„Bei dieser Geschwindigkeit, ja, aber, segne mein Leben, du hast nicht gedacht, dass wir den
ganzen Weg im Tempo dieser Schnecke reisen können, hoffe ich. Spring auf meinen Rücken und
ich zeige dir, wie es geht. Vor dem Morgen werden wir am Ende der Welt oder vielmehr am Anfang
sein.“
"Wo ist der Anfang der Welt?" fragte Bambus. "Ich habe noch nie Geographie studiert."
"Wir müssen China durchqueren, dann Tibet, und schließlich werden wir in den Bergen gleich
dahinter die Stelle erreichen, an der Pan-ku das Zentrum seiner Arbeit gemacht hat."
In diesem Moment fühlte sich Bambus vom Boden gehoben. Zuerst dachte er, er würde von der
runden Schale der Schildkröte abrutschen, und er schrie vor Schreck auf.
"Fürchte dich nie", sagte seine Freundin. "Sitze nur ruhig, und es wird keine Gefahr geben."
Sie waren jetzt weit in die Luft gestiegen, und Bambus konnte über den großen Wald von Hsi
Ling hinunterblicken, der ganz im Mondlicht gebadet war. Es gab die breiten weißen Straßen, die zu
den Königsgräbern führten, die schönen Tempel, die Gebäude, in denen Ochsen und Schafe für das
Opfer vorbereitet wurden, die hohen Türme und die hohen, mit Bäumen bewachsenen Hügel, unter
denen die Kaiser begraben waren. Bis zu dieser Nacht hatte Bambus die Größe dieses königlichen
Friedhofs nicht gekannt. Könnte es sein, dass die Schildkröte ihn über den Wald hinaus tragen
würde? Gerade als er sich diese Frage stellte, sah er, dass sie einen Berg erreicht hatten und die
Schildkröte höher und noch höher aufstieg, um die mächtige Steinmauer zu überqueren.
Bambus wurde schwindelig, als die Schildkröte weiter in den Himmel stieg. Er fühlte sich wie
manchmal, wenn er mit seinen kleinen Freunden wirbelnde Spiele spielte, und wurde so
schwindelig, dass er auf den Boden fiel. Diesmal wusste er jedoch, dass er seinen Kopf behalten
und nicht fallen durfte, denn es musste fast eine Meile bis zum Boden unter ihm gewesen sein.
Endlich waren sie über den Berg gegangen und flogen über eine große Ebene. Weit unterhalb von
Bambus konnte man schlafende Dörfer und kleine Wasserströme sehen, die im Mondlicht wie
Silber aussahen. Jetzt war direkt unter ihnen eine Stadt. In den dunklen, engen Gassen waren ein
paar schwache Lichter zu sehen, und Bambus glaubte, die leisen Schreie der Hausierer zu hören, die
ihre Mitternachtswaren ausriefen.
"Das ist die Hauptstadt von Shan-shi direkt unter uns", sagte die Schildkröte und brach ihr
langes Schweigen. „Von hier sind es fast zweihundert Meilen bis zum Haus deines Vaters, und wir
haben weniger als eine halbe Stunde gebraucht. Darüber hinaus liegt die Provinz der westlichen
Täler. In einer Stunde werden wir über Tibet sein.“
Sie sausten blitzschnell weiter. Wenn es nicht heiße Sommerzeit gewesen wäre, wäre Bambus
fast erfroren. Seine Hände und Füße waren kalt und steif. Die Schildkröte flog, als wüsste sie, wie
kalt er war, näher an den Boden, wo es wärmer war. Wie angenehm für Bambus! Er war so müde,
dass er seine Augen nicht länger offen halten konnte, und er schwebte bald im Land der Träume.
Als er aufwachte, war es Morgen. Er lag auf dem Boden in einer wilden, felsigen Region. Nicht
weit entfernt brannte ein großes Holzfeuer, und die Schildkröte beobachtete etwas Essen, das in
einem Topf kochte.
„Ho, ho, mein Junge! Du bist also nach deiner langen Fahrt endlich aufgewacht. Du siehst, wir
sind etwas früh dran. Egal ob der Drache glaubt, er könne schneller fliegen, ich habe ihn
geschlagen, oder? Sogar der Phönix lacht mich aus und sagt, ich bin langsam, aber der Phönix ist
auch noch nicht gekommen. Ja, ich habe den Geschwindigkeitsrekord eindeutig gebrochen, und ich
hatte auch eine Last zu tragen, die keiner der anderen hatte, da bin ich mir sicher.“
"Wo sind wir?" fragte Bambus.
"Im Land des Anfangs", sagte die Andere weise. „Wir sind über Tibet geflogen und dann zwei
Stunden lang nach Nordwesten gereist. Wenn du nicht Geographie studiert hast, kennst du den
Namen des Landes nicht. Aber hier sind wir, und das ist genug, nicht wahr, genug für
irgendjemanden? Und heute ist der jährliche Festtag zu Ehren der Entstehung der Welt. Es war ein
großes Glück für mich, dass die Tore gestern offen gelassen wurden. Ich fürchte, meine alten
Freunde, der Drache und der Phönix, haben fast vergessen, wie ich aussehe. Es ist so lange her, dass
sie mich gesehen haben. Sie sind glückliche Bestien, die nicht unter die Tafel eines Kaisers geladen
werden dürfen. Hallo! Ich höre den Drachen jetzt kommen, wenn ich mich nicht irre. Ja, hier ist er.
Wie froh bin ich, ihn zu sehen!"
Bambus hörte ein großes Geräusch wie das Surren riesiger Flügel und sah dann, als er
aufblickte, einen riesigen Drachen direkt vor sich. Er wusste, dass es ein Drache war, von den
Bildern, die er gesehen hatte, und den Schnitzereien in den Tempeln.
Der Drache und die Schildkröte hatten sich kaum begrüßt, beide sehr glücklich über das
Treffen, als sich ihnen ein seltsam aussehender Vogel anschloss, wie ihn Bambus noch nie gesehen
hatte, von dem er jedoch wusste, dass er der Phönix war. Dieser Phönix sah aus wie ein wilder
Schwan, hatte aber den Kamm eines Hahns, den Hals einer Schlange, den Schwanz eines Fisches
und die Streifen eines Drachen. Die Federn hatten fünf Farben.
Als die drei Freunde ein paar Minuten lang fröhlich geplaudert hatten, erzählte ihnen die
Schildkröte, wie Bambus ihr geholfen hatte, aus dem Tempel zu fliehen.
"Ein kluger Junge", sagte der Drache und klopfte Bambus sanft auf den Rücken.
"Ja, ja, ein kluger Junge", wiederholte der Phönix.
„Ach“, seufzte die Schildkröte, „wenn nur der gute Gott Pan-ku hier wäre, sollten wir glücklich
sein! Aber ich fürchte, er wird niemals an diesen Treffpunkt kommen. Zweifellos ist er an einem
entfernten Ort unterwegs und bildet eine andere Welt. Wenn ich ihn nur noch einmal sehen könnte,
hätte ich das Gefühl, dass ich in Frieden sterben könnte.“
"Man muss dir einfach zuhören!" lachte der Drache. „Als ob einer von uns sterben könnte! Du
redest wie ein Sterblicher.“
Den ganzen Tag unterhielten sich die drei Freunde, feierten und hatten eine gute Zeit, sich an
den Orten umzusehen, an denen sie so glücklich gelebt hatten, als Pan-ku die Welt gebildet hatte.
Sie waren auch gut zu Bambus und zeigten ihm viele wundervolle Dinge, von denen er nie geträumt
hatte.
"Du bist nicht halb so gemein und wild, wie sie dich auf die Fahnen malen", sagte Bambus mit
freundlicher Stimme zu dem Drachen, als sie sich gerade trennen wollten.
Die drei Freunde lachten herzlich.
"Oh nein, er ist ein sehr anständiger Typ, auch wenn er mit Fischschuppen bedeckt ist",
scherzte der Phönix.
Kurz bevor sie sich verabschiedeten, gab der Phönix Bambus eine lange scharlachrote
Schwanzfeder als Andenken, und der Drache gab ihm eine große Schuppe, die sich in Gold
verwandelte, sobald der Junge sie in die Hand nahm.
"Komm, komm, wir müssen uns beeilen", sagte die Schildkröte. "Ich fürchte, dein Vater wird
denken, du bist verloren." Nachdem Bambus den glücklichsten Tag seines Lebens verbracht hatte,
stieg er auf den Rücken der Schildkröte, und sie erhoben sich wieder über den Wolken. Zurück
flogen sie noch schneller als sie gekommen waren. Bambus hatte so viele Dinge zu erzählen, dass er
nicht einmal daran dachte, schlafen zu gehen, denn er hatte den Drachen und den Phönix wirklich
gesehen, und wenn er nie etwas anderes in seinem Leben sehen würde, wäre er immer glücklich.
Plötzlich blieb die Schildkröte auf ihrem schnellen Flug stehen und Bambus spürte, wie er
ausrutschte. Zu spät schrie er um Hilfe, zu spät versuchte er sich zu retten. Runter, runter von dieser
schwindelerregenden Höhe stürzte er, drehte sich um, drehte sich um und dachte an den
schrecklichen Tod, der sicherlich kommen würde. Er schoss durch die Baumwipfel und versuchte
vergeblich, die freundlichen Äste festzuhalten. Dann schlug er mit einem lauten Schrei auf den
Boden und seine lange Reise war beendet.
"Ach", seufzte die Schildkröte, "wenn nur der gute Gott Pan-ku hier wäre."
„Komm unter dieser Schildkröte hervor, Junge! Was machst du im Tempel im Dreck? Weißt du
nicht, dass dies nicht der richtige Ort für dich ist?“
Bambus rieb sich die Augen. Obwohl er nur halb wach war, wusste er, dass es die Stimme
seines Vaters war.
"Aber hat es mich nicht umgebracht?" sagte er, als sein Vater ihn an der Ferse unter der großen
Steinschildkröte hervorzog.
„Was hat dich umgebracht, dummer Junge? Worüber kannst du reden? Aber ich werde dich
töten, wenn du dich nicht beeilst und zu deinem Abendessen kommst. Wirklich, ich glaube, du wirst
zu faul zum Essen. Die Idee, den ganzen Nachmittag unter dem Bauch dieser Schildkröte zu
schlafen!
Bambus, noch nicht ganz wach, stolperte aus dem Tafelraum, und sein Vater schloss die
Eisentüren ab.

VIERTES KAPITEL

Vor langer, langer Zeit lebten einmal ein König und eine Königin, die eine Tochter hatten. Eines
Tages, als die Tochter im Garten spazieren ging, kam plötzlich ein gewaltiger Sturm auf und trug sie
mit sich. Jetzt war der Sturm von dem Vogel mit neun Köpfen gekommen, der die Prinzessin
ausgeraubt und sie in seine Höhle gebracht hatte. Der König wusste nicht, wohin seine Tochter
verschwunden war, also hatte er im ganzen Land verkündet: "Wer die Prinzessin zurückbringt, kann
sie als seine Braut haben!"
Jetzt hatte ein Jugendlicher den Vogel gesehen, als er die Prinzessin in seine Höhle trug. Diese
Höhle befand sich jedoch inmitten einer steilen Felswand. Man konnte weder von unten darauf
klettern, noch konnte man von oben darauf klettern. Und als der Junge um den Felsen herumging,
kam ein anderer Jugendlicher und fragte ihn, was er dort mache. So erzählte ihm der erste Junge,
dass der Vogel mit neun Köpfen die Königstochter weggetragen und sie in seine Höhle gebracht
hatte.
Der andere Kerl wusste, was er zu tun hatte. Er rief seine Freunde zusammen und sie senkten
den Jugendlichen in einem Korb in die Höhle. Und als er in die Höhle ging, sah er die
Königstochter dort sitzen und die Wunde des Vogels mit neun Köpfen waschen; denn der Hund des
Himmels hatte seinen zehnten Kopf abgebissen, und seine Wunde blutete immer noch. Die
Prinzessin bedeutete dem Jugendlichen jedoch, sich zu verstecken, und er tat es. Als die
Königstochter seine Wunde gewaschen und verbunden hatte, fühlte sich der Vogel mit neun Köpfen
so wohl, dass nacheinander alle neun Köpfe einschliefen. Dann trat der Junge aus seinem Versteck
und schnitt seine neun Köpfe mit einem Schwert ab. Aber die Königstochter sagte: "Es wäre am
besten, wenn du zuerst hochgezogen würdest und ich danach käme."
"Nein", sagte der Jugendliche. "Ich werde hier unten warten, bis du in Sicherheit bist." Zuerst
war die Königstochter nicht bereit; doch endlich ließ sie sich überreden und kletterte in den Korb.
Aber bevor sie das tat, nahm sie eine lange Nadel aus ihren Haaren, zerbrach sie in zwei Hälften
und gab ihm eine und behielt die andere. Sie teilte auch ihr seidiges Kopftuch mit ihm und sagte
ihm, er solle sich gut um ihre beiden Geschenke kümmern. Aber als der andere Mann die
Königstochter hochgezogen hatte, nahm er sie mit und ließ den Jugendlichen trotz all seiner Rufe
und Bitten in der Höhle zurück.
Der Jugendliche machte jetzt einen Spaziergang durch die Höhle. Dort sah er eine Reihe von
Mädchen, die alle von dem Vogel mit neun Köpfen davongetragen worden waren und dort vor
Hunger umgekommen waren. Und an der Wand hing ein Fisch, der mit vier Nägeln daran
festgenagelt war. Als er den Fisch berührte, verwandelte sich dieser in einen hübschen Jungen, der
sich bei ihm für die Befreiung bedankte, und sie stimmten überein, sich als Brüder zu betrachten.
Bald wurde der erste Jugendliche sehr hungrig. Er trat vor die Höhle, um nach Nahrung zu suchen,
aber nur Steine lagen dort. Dann sah er plötzlich einen großen Drachen, der einen Stein leckte. Der
Jugendliche ahmte ihn nach, und bald war sein Hunger verschwunden. Als nächstes fragte er den
Drachen, wie er aus der Höhle entkommen könne, und der Drache nickte mit dem Kopf in Richtung
seines Schwanzes, um zu sagen, er solle sich darauf setzen. Also stieg er auf, und im
Handumdrehen war er unten auf dem Boden, und der Drache war verschwunden. Dann fuhr er fort,
bis er eine Schildkrötenschale voller wunderschöner Perlen fand. Aber es waren magische Perlen,
denn wenn du sie ins Feuer wirfst, hört das Feuer auf zu brennen, und wenn du sie ins Wasser
wirfst, teilt sich das Wasser und du kannst durch die Mitte gehen.
Der Junge nahm die Perlen aus der Schildkrötenschale und steckte sie in seine Tasche. Nicht
lange danach hatte er die Küste erreicht. Hier warf er eine Perle ins Meer, und sofort teilte sich das
Wasser und er konnte den Seedrachen sehen. Der Seedrache rief: "Wer stört mich hier in meinem
eigenen Königreich?" Der Junge antwortete: "Ich habe Perlen in einer Schildkrötenschale gefunden
und eine ins Meer geworfen, und jetzt hat sich das Wasser für mich geteilt."
"Wenn das der Fall ist", sagte der Drache, "dann komm mit mir ins Meer und wir werden dort
zusammen leben." Dann erkannte ihn der Junge für denselben Drachen, den er in der Höhle gesehen
hatte. Und mit ihm war der Jugendliche, mit dem er ein Band der Brüderlichkeit geschlossen hatte:
Er war der Sohn des Drachen.
"Da du meinen Sohn gerettet hast und sein Bruder geworden bist, bin ich dein Vater", sagte der
alte Drache. Und er unterhielt ihn gastfreundlich mit Essen und Wein.
Eines Tages sagte sein Freund zu ihm: „Mein Vater wird dich sicher belohnen wollen. Aber
nimm weder Geld noch Juwelen von ihm an, sondern nur die kleine Kürbisflasche drüben. Damit
kannst du alles heraufbeschwören, was du willst.“
Und natürlich fragte ihn der alte Drache, was er als Belohnung wollte, und der Junge
antwortete: „Ich will weder Geld noch Juwelen. Alles was ich will ist die kleine Kürbisflasche
drüben.“
Zuerst wollte der Drache sie nicht abgeben, aber schließlich ließ er sie ihn doch haben. Und
dann verließ der Jugendliche die Drachenburg.
Als er wieder auf trockenes Land trat, fühlte er sich hungrig. Sofort stand ein Tisch vor ihm,
bedeckt mit einer feinen und reichlichen Mahlzeit. Er aß und trank. Nachdem er eine Weile
gegangen war, fühlte er sich müde. Und da stand ein Esel und wartete auf ihn, auf den er stieg.
Nachdem er eine Weile geritten war, schien der Gang des Esels zu ungleichmäßig, und dann kam
ein Wagen, in den er stieg. Aber der Wagen schüttelte ihn auch sehr durch und er dachte: „Wenn ich
nur eine Sänfte hätte! Das würde mir besser passen.“ Das hatte er kaum gedacht, als die Sänfte kam,
und er setzte sich hinein. Und die Träger trugen ihn in die Stadt, in der der König, die Königin und
ihre Tochter wohnten.
Als der andere Jugendliche die Königstochter zurückgebracht hatte, wurde beschlossen, die
Hochzeit abzuhalten. Aber die Königstochter war nicht bereit und sagte: „Er ist nicht der richtige
Mann. Mein Befreier wird kommen und die Hälfte der langen Nadel für meine Haare und die Hälfte
meines seidenen Kopftuchs als Zeichen mitbringen.“ Aber als der Jugendliche lange nicht erschien
und der andere den König drückte, wurde der König ungeduldig und sagte: "Die Hochzeit wird
morgen stattfinden!" Da ging die Königstochter traurig durch die Straßen der Stadt und suchte und
suchte in der Hoffnung, ihren Befreier zu finden.
Und das war genau an dem Tag, an dem die Sänfte ankam. Die Königstochter sah die Hälfte
ihres seidenen Taschentuchs in der Hand des Jugendlichen und führte ihn voller Freude zu ihrem
Vater. Dort musste er seine Hälfte der langen Nadel zeigen, die genau zur anderen passte, und dann
war der König überzeugt, dass er der richtige, wahre Befreier war. Der falsche Bräutigam wurde
bestraft, die Hochzeit gefeiert und sie lebten bis zum Ende ihrer Tage in Frieden und Glück.

FÜNFTES KAPITEL

Die wilden Menschen, die im Südwesten leben, beherrschen viele schwarze Künste. Sie locken oft
Männer aus dem Reich der Mitte in ihr Land, indem sie ihnen ihre Töchter in der Ehe versprechen,
aber ihren Versprechen ist nicht zu trauen. Es war einmal der Sohn einer armen Familie, der sich
bereit erklärte, drei Jahre lang für einen der wilden Männer zu arbeiten, um sein Schwiegersohn zu
werden. Am Ende dieser Zeit wurde die Hochzeit gefeiert und das Paar bekam ein kleines Haus als
ein Zuhause. Aber kaum hatten sie es betreten, warnte die Frau ihren Mann, auf der Hut zu sein, da
ihre Eltern ihn nicht mochten und versuchen würden, ihm Schaden zuzufügen. Nach dem Brauch
betrat sie das Haus zuerst mit einer brennenden Laterne, aber als der Bräutigam ihr folgte, war sie
verschwunden. Und so ging es Tag für Tag. Tagsüber war sie dort.
Und eines Tages, nicht lange nachdem sie verheiratet waren, sagte seine Frau zu ihm: „Morgen
früh feiert meine Mutter ihren Geburtstag, und du musst gehen, um ihr zu gratulieren. Sie bieten dir
Tee und Essen. Den Tee darfst du trinken, aber achte darauf, nichts von dem Essen zu berühren.
Denke daran!"
Am nächsten Tag gingen Frau und Ehemann zum Haus ihrer Mutter und gratulierten. Ihre
Eltern schienen sehr zufrieden zu sein und servierten ihnen Tee und Süßigkeiten. Der
Schwiegersohn trank, aß aber nichts, obwohl die Eltern seiner Frau ihn mit freundlichen Worten
und freundlichen Gesten immer wieder aufforderten, sich selbst zu bedienen. Endlich wusste der
Schwiegersohn nicht, was er tun sollte, und dachte, dass sie ihn mit Sicherheit nicht krank machen
wollten. Und als er die frisch gefangenen Aale und Krabben auf dem Teller vor sich sah, aß er ein
wenig davon. Seine Frau warf ihm einen vorwurfsvollen Blick zu, und er bot eine Entschuldigung
für seinen Abschied an.
Aber seine Schwiegermutter sagte: „Dies ist mein Geburtstag. Du musst einfach meine
Geburtstagsnudeln probieren!“
Damit stellte sie ihm ein großes Gericht vor, gefüllt mit Nudeln, die wie Silberfäden aussahen,
mit fettem Fleisch vermischt und mit duftenden Pilzen gewürzt waren. Während der ganzen Zeit, in
der er auf dem Land gelebt hatte, hatte der Schwiegersohn noch nie ein so appetitliches Gericht
gesehen. Sein angenehmer Geruch stieg verlockend in seine Nase, und er konnte nicht widerstehen,
seine Stäbchen zu heben. Seine Frau sah zu ihm hinüber, aber er tat so, als würde er es nicht sehen.
Sie hustete deutlich, aber er tat so, als hätte er nichts gehört. Schließlich trat sie auf seinen Fuß
unter dem Tisch; und da erlangte er die Kontrolle über sich zurück.
Er hatte noch nicht die Hälfte des Essens gegessen und sagte: "Mein Hunger ist gestillt."
Dann verabschiedete er sich und ging mit seiner Frau los.
"Dies ist eine ernste Angelegenheit", sagte letztere. "Du wolltest nicht auf meine Worte hören,
und jetzt wirst du sicher sterben müssen!"
Trotzdem glaubte er ihr nicht, bis er plötzlich schreckliche Schmerzen verspürte, die bald
unerträglich wurden, so dass er bewusstlos zu Boden fiel. Seine Frau hängte ihn sofort an den
Füßen am Dachbalken auf und stellte eine Pfanne glühender Holzkohle unter seinen Körper und ein
großes Glas Wasser, in das sie Sesamöl gegossen hatte, direkt vor das Feuer, direkt vor das Feuer
unter seinem Mund. Und als das Feuer ihn gründlich erhitzt hatte, öffnete er plötzlich den Mund,
und kannst du dir vorstellen, was dabei herauskam? Eine sich windende, kriechende Masse giftiger
Würmer, Tausendfüßler, Kröten und Kaulquappen, die alle in den Wasserkrug fielen. Dann löste ihn
seine Frau, trug ihn ins Bett und gab ihm Wein mit Realgar zum Trinken. Dann erholte er sich.
„Was du in dem Glauben gegessen hast, dass es sich um Aale und Krabben handelt“, sagte
seine Frau, „waren nichts als Kröten und Kaulquappen, und die Geburtstagsnudeln waren giftige
Würmer und Tausendfüßler. Aber du musst weiterhin vorsichtig sein. Meine Eltern wissen, dass du
nicht gestorben bist, und sie werden sich andere böse Pläne ausdenken.“
Einige Tage später sagte sein Schwiegervater zu ihm: „Auf dem Abgrund wächst ein großer
Baum, der über die Höhle ragt. Darin befindet sich das Nest des Phönix. Du bist noch jung und
kannst klettern, also geh schnell dorthin und hol mir die Eier!“
Sein Schwiegersohn ging nach Hause und erzählte es seiner Frau.
„Nimm lange Bambusstangen“, sagte sie, „und binde sie zusammen und befestige oben ein
gebogenes Schwert. Und nimm diese neun Brote und diese Hühnereier, es gibt sieben mal sieben
davon. Trage sie in einem Korb mit dir. Wenn du an die Stelle kommst, siehst du ein großes Nest in
den Zweigen. Klettere nicht auf den Baum, sondern fälle ihn mit dem gebogenen Schwert. Dann
wirf deine Stangen weg und renne um das liebe Leben. Sollte ein Monster auftauchen und dir
folgen, wirf ihm die Brote, drei Brote gleichzeitig vor, und wirf schließlich die Eier auf den Boden
und mache dich so schnell wie möglich auf den Weg nach Hause. Auf diese Weise kannst du der
Gefahr entkommen, die dich bedroht.“
Der Mann notierte alles, was sie genau sagte, und ging. Und tatsächlich sah er das Vogelnest, es
war so groß wie ein runder Pavillon. Dann band er sein gebogenes Schwert an die Stangen, hackte
mit aller Kraft gegen den Baum, legte seine Stangen auf den Boden und sah sich nicht um, sondern
rannte um sein Leben. Plötzlich hörte er das Dröhnen eines Gewitters über sich aufsteigen. Als er
aufsah, sah er einen großen Drachen, viele Faden lang und etwa zehn Fuß breit. Seine Augen
schimmerten wie zwei Lampen, und er spuckte Feuer und Flammen aus seinem Schlund.
Er hatte zwei Fühler ausgestreckt und tastete sich am Boden entlang. Da warf der Mann die
Brote schnell in die Luft. Der Drache fing sie auf, und es dauerte eine Weile, bis er sie verschlungen
hatte. Aber kaum hatte der Mann ein paar Schritte gewonnen, flog der Drache wieder hinter ihm
her. Da warf er ihm weitere Brote zu, und als die Brote zu Ende gingen, drehte er seinen Korb um,
so dass die Eier über den Boden rollten. Der Drache hatte seinen Hunger noch nicht gestillt und
öffnete seine gierigen Kiefer weit. Als er plötzlich die Eier erblickte, stieg er aus der Luft herab, und
da die Eier überall verstreut waren, dauerte es einige Zeit, bis er sie alle ausgesaugt hatte. In der
Zwischenzeit gelang es dem Mann, zu seinem Haus zu fliehen.
Als er die Tür betrat und seine Frau sah, sagte er schluchzend zu ihr: „Es war alles, was ich tun
konnte, zu fliehen, und ich bin glücklich, nicht im Magen des Drachen zu sein! Wenn so etwas
länger so bleibt, muss ich sterben!“
Mit diesen Worten kniete er nieder und bat seine Frau erbärmlich, sein Leben zu retten.
"Wo ist dein Zuhause?" fragte seine Frau.
„Mein Zuhause ist ungefähr hundert Meilen von hier entfernt, im Reich der Mitte, und meine
alte Mutter lebt immer noch. Das einzige, was mich beunruhigt, ist, dass wir so arm sind.“
Seine Frau sagte: „Ich werde mit dir fliehen und wir werden deine Mutter finden. Und bereue
deine Armut nicht.“
Damit sammelte sie das ganze Haus in Form von Perlen und Edelsteinen ein, steckte sie in eine
Tasche und ließ sie von ihrem Mann um seine Taille binden. Dann gab sie ihm auch einen
Regenschirm, und mitten in der Nacht kletterten sie mit Hilfe einer Leiter über die Mauer und
stahlen sich davon.
Seine Frau hatte auch zu ihm gesagt: „Nimm den Regenschirm auf deinen Rücken und renne so
schnell du kannst! Öffne ihn nicht und schau dich nicht um! Ich werde dir heimlich folgen.“
Also wandte er sich nach Norden und rannte mit aller Kraft und Stärke. Er war einen Tag und
eine Nacht gelaufen, hatte fast hundert Meilen zurückgelegt und die Grenzen des Landes der wilden
Menschen überschritten, als seine Beine nachgaben und er hungrig wurde. Vor ihm lag ein
Bergdorf. Er blieb am Dorftor stehen, um sich auszuruhen, zog etwas zu essen aus der Tasche und
begann zu essen. Und er sah sich um, ohne seine Frau sehen zu können.
Er sagte sich: "Vielleicht hat sie mich doch betrogen und kommt nicht mit mir!"
Nachdem er mit dem Essen fertig war, nahm er einen Trank aus einer Quelle und schleppte sich
schmerzhaft weiter. Als die Hitze des Tages am größten war, begann plötzlich ein heftiger
Bergregen zu fallen. In seiner Eile vergaß er, was seine Frau ihm gesagt hatte und öffnete seinen
Regenschirm. Und seine Frau fiel auf den Boden.
Sie machte ihm Vorwürfe: „Noch einmal, du hast nicht auf meinen Rat gehört. Jetzt ist der
Schaden angerichtet!“
Schnell sagte sie ihm, er solle ins Dorf gehen und dort einen weißen Hahn, sieben schwarze
Teetassen und ein halbes Stück rotes Brennnesseltuch kaufen.
"Schone nicht die silbernen Stücke in deiner Tasche!" rief sie hinter ihm her, als er ging.
Er ging ins Dorf, kümmerte sich um alles und kam zurück. Die Frau riss das Tuch auseinander,
machte einen Mantel daraus und zog ihn an. Kaum waren sie ein paar Meilen gelaufen, als sie im
Süden eine rote Wolke aufsteigen sahen, wie ein fliegender Vogel.
"Das ist meine Mutter", sagte die Frau.
In einem Moment war die Wolke über ihnen. Da nahm die Frau die schwarzen Teetassen und
warf sie darauf. Sieben warf sie und sieben fielen wieder auf die Erde. Und dann konnten sie die
Mutter in der Wolke schreien und schimpfen hören, und daraufhin verschwand die Wolke.
Es dauerte ungefähr vier Stunden. Dann hörten sie ein Geräusch wie das Geräusch von
zerrissener Seide und konnten eine Wolke sehen, die schwarz wie Tinte war und gegen den Wind
raste.
"Ach, das ist mein Vater!" sagte die Frau. „Dies ist eine Frage von Leben und Tod, denn er wird
uns nicht lassen! Wegen meiner Liebe zu dir muss ich jetzt die heiligsten Gesetze missachten!“
Mit diesen Worten ergriff sie schnell den weißen Hahn, trennte seinen Kopf von seinem Körper
und warf den Kopf in die Luft. Sofort löste sich die schwarze Wolke auf, und der Körper ihres
Vaters, dessen Kopf vom Kofferraum abgetrennt war, fiel am Straßenrand herunter. Da weinte die
Frau bitterlich, und als sie sich satt geweint hatte, begruben sie die Leiche. Daraufhin gingen sie
zusammen zum Haus ihres Mannes, wo sie fanden, dass seine alte Mutter noch lebte. Dann öffneten
sie den Beutel mit Perlen und Juwelen, kauften ein Stück guten Bodens, bauten ein schönes Haus
und wurden wohlhabende und angesehene Mitglieder der Gemeinde.

SECHSTES KAPITEL

In einer der zentralen Provinzen dieses langlebigen Reiches Chinas lebte schon sehr früh ein Mann
namens Chan. Er war eine Person von heller, aktiver Natur, die ihn das Leben genießen ließ und ihn
bei seinen Gefährten und bei jedem, der ihn kannte, beliebt machte. Er war aber auch ein Gelehrter,
der sich mit der Literatur seines Landes auskannte, und er verbrachte jeden Moment, den er übrig
hatte, damit, die großen Schriften der berühmten Männer früherer Tage zu studieren.
Damit er bei seinem Streben nach Lernen so wenig wie möglich unterbrochen wurde, besetzte
er ein Zimmer in einem berühmten Kloster, das einige Meilen von seinem eigenen Zuhause entfernt
war. Die einzigen Bewohner dieses Klosters waren etwa ein Dutzend buddhistischer Priester, die,
außer wenn sie in den täglichen Gottesdiensten des Tempels beschäftigt waren, eine ruhige,
bescheidene, faule Art von Existenz lebten, die gut mit der Einsamkeit und der majestätischen Stille
der Berglandschaft harmonisierte, von der sie umgeben waren.
Dieses Kloster war in der Tat eines der schönsten in China. Es lag am Hang eines Hügels und
blickte auf ein schönes Tal hinunter, in dem die natürliche Einsamkeit so vollständig war, wie es
sich der ergebenste Einsiedler wünschen konnte. Das einzige Mittel, um dorthin zu gelangen, waren
die schmalen Hügelpfade, auf denen die Anbeter aus der großen Stadt und den verstreuten Dörfern
an Festtagen ein- und ausgingen, wenn sie zum Tempel kamen, um dem darin verankerten
berühmten Gott ihre Opfer darzubringen.
Chan war ein fleißiger Schüler und gönnte sich selten irgendeine Art von Erholung.
Gelegentlich machte er einen ruhigen Spaziergang entlang des Hügels, wenn sein Geist von
übermäßigem Lernen bedrückt wurde. Aber diese Anlässe waren selten, denn er machte jede Stunde
wieder gut, die er außerhalb seiner geliebten Bücher verbrachte, indem er sie in den folgenden
Stunden noch emsiger anwendete.
Eines Tages schlenderte er ziellos am Hang entlang, als plötzlich eine Gruppe von Jägern aus
der Nachbarstadt Ewiger Frühling in Sicht kam. Sie waren eine fröhliche Gruppe und voller
Aufregung, denn sie hatten gerade einen Fuchs gesichtet, den Chan einen Moment zuvor gesehen
hatte, bevor er in Todesangst vor seinen Verfolgern mit seiner höchsten Geschwindigkeit davonfloh.
Unter den Jägern war ein junges Mädchen hervorzuheben, das auf einem feurigen kleinen Ross
saß, so voller Geist und so eifrig, der verrückten Jagd nach der Beute zu folgen, dass seine Reiterin
Schwierigkeiten zu haben schien, es zurückzuhalten. Das Mädchen selbst war ein perfektes Bild. Ihr
Gesicht war das schönste, das Chan jemals gesehen hatte, und ihre Figur, die ihr schmales Jagdkleid
zum größten Vorteil zur Geltung brachte, war äußerst anmutig. Als sie mit vor Aufregung gerötetem
Gesicht an ihm vorbeizog und ihre Gesichtszüge vor Gesundheit strahlten, fühlte Chan sofort, dass
er sein Herz verloren hatte und dass er tief und tiefer in sie verliebt war.
Als er Nachforschungen anstellte, stellte er fest, dass sie Weidenblüte hieß, die Tochter des
obersten Mandarinen der Stadt war, in der sie lebte, und dass sie die Jagd sehr liebte und sich freute,
über die Hügel und Täler zu galoppieren zu den dort zu findenden Wildtiere. Chans Geist war so
stark von dem beeinflusst worden, was er von Weidenblüte gesehen hatte, dass er bereits ernsthafte
Gedanken daran hatte, sie zu seiner Frau zu machen; aber während sein Geist voll von dieser
entzückenden Aussicht war, wurde er in den tiefsten Kummer gestürzt, als er hörte, dass sie
plötzlich gestorben war. Einige Tage lang war er so traurig, dass er jegliches Interesse am Leben
verlor und nichts anderes tun konnte, als sich an die Erinnerung an sie zu erinnern, die er mit aller
Hingabe seines Herzens geliebt hatte.
Einige Wochen nach der Nachricht von ihrem Tod wurde die Stille des Rückzugs eines Tages
von einer riesigen Prozession unterbrochen, die sich den Bergweg entlang schlängelte, der zu den
Klostertüren führte. Als Chan hinausschaute, sah er, dass viele der Männer in dieser Prozession in
Sackleinen gekleidet waren und dass sich davor eine Gruppe von Musikern befand, die seltsame,
schrille Töne auf ihren verschiedenen Instrumenten produzierten.
An diesen Zeichen wusste Chan, dass das, was er sah, eine Beerdigung war, und er erwartete,
dass die lange Reihe der Trauernden an eine Stelle am Hang weitergehen würde, an der die Toten
begraben würden. Stattdessen traten sie jedoch durch die großen Tore des Klosters ein, und der
Sarg, dessen roter Schatten ihm sagte, dass er den Körper einer Frau enthielt, wurde in einen
Innenraum des Gebäudes getragen und auf Böcke gelegt, die waren dafür vorbereitet worden.
Nachdem sich die Trauernden zerstreut hatten, fragte Chan einen der Priester nach dem Namen
der verstorbenen Frau und wie es war, dass der Sarg in den Bezirken des Tempels statt im Haus des
Verstorbenen abgelegt wurde, wo er angesehen werden konnte von ihren Verwandten und wo die
üblichen Opfer für den Geist der Toten bequemer angeboten werden konnten als im Kloster.
Der Bonze antwortete, dass dies ein besonderer Fall sei und fordere eine Sonderbehandlung.
„Der Vater des armen jungen Mädchens, das so plötzlich starb“, sagte er, „war der Mandarin
der Nachbarstadt Ewiger Frühling. Kurz nach dem Tod seiner Tochter kam ein Befehl des Kaisers,
ihn in einen anderen Bezirk zu verlegen, tausend Meilen von hier entfernt.“
„Das Kommando war sehr dringend, dass er unverzüglich seinen Posten in der fernen Provinz
antreten sollte und dass ihn nichts daran hindern sollte, dies zu tun. Er konnte den Körper seiner
Tochter auf einer so langen Reise nicht mitnehmen, und es wurde ihm keine Zeit gelassen, den Sarg
zu sich nach Hause zu bringen, wo sie unter ihren eigenen Verwandten begraben werden könnte. Es
war ebenso unmöglich, den Sarg in dem Yamen abzulegen, den er verlassen wollte, denn der neue
Mandarin, der bald eintreffen würde, würde sicherlich dagegen sein, den Körper eines Fremden in
so unmittelbarer Nähe zu seiner Familie zu haben. Es könnte ihm Pech bringen und seine Karriere
als Beamter könnte in einer Katastrophe enden.“
„Deshalb wurde unser Abt um Erlaubnis gebeten, den Sarg in einen unserer freien Räume
stellen zu dürfen, bis der Vater eines Tages in der Zukunft kommen und den Körper seiner geliebten
Tochter zum Haus seiner Vorfahren tragen kann unter seinem eigenen Volk zur Ruhe gelegt.“
„Dieser Bitte wurde ohne weiteres stattgegeben, denn während er im Amt war, zeigte uns der
Mandarin viele Gefälligkeiten, und seine Tochter war ein wunderschönes Mädchen, das von allen
geliebt wurde. und so waren wir nur zu froh, irgendetwas in unserer Macht Stehendes zu tun, um in
dieser unglücklichen Angelegenheit zu helfen.“
Chan war zutiefst bewegt, als er bemerkte, dass die Frau, die er wie sein eigenes Leben geliebt
hatte, tot in einer Kammer lag, nur wenige Schritte von seiner Kammer entfernt. Seine Leidenschaft
schien an Intensität zu gewinnen, anstatt den Gedanken, dass sie völlig außerhalb seiner Reichweite
war und für ihn niemals mehr als eine Erinnerung sein könnte, aus seinem Herzen zu verdrängen,
als er sich bewusst wurde, dass es absolut hoffnungslos war.
Noch am selben Abend, gegen Mitternacht, als im Kloster Stille herrschte und die Priester alle
in Schlaf gehüllt waren, stahl sich Chan mit einer Lampe in der Hand mit geräuschlosen Schritten
entlang der dunklen Gänge in die Totenkammer, in der sich befand seine Geliebte. Mit zitternden
Akzenten kniete er mit zitternden Akzenten neben dem Sarg und forderte Weidenblüte auf, die
Geschichte seiner Leidenschaft zu hören.
Er sprach mit ihr, als würde sie ihm von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen, und er
erzählte ihr, wie er sich an dem Tag in sie verliebt hatte, an dem er einen Blick auf sie erhascht
hatte, als sie auf der Suche nach dem Fuchs galoppierte und floh vor den Jägern durch das Tal. Er
hatte geplant, sie zu seiner Frau zu machen, und er beschrieb in Tönen, durch die Tränen fließen
könnten, wie herzzerreißend ihm war, als er von ihrem Tod gehört.
„Ich möchte dich sehen“, fuhr er fort, „denn ich habe das Gefühl, dass ich ohne dich nicht leben
kann. Du bist in meiner Nähe und doch oh wie weit weg. Kannst du nicht aus dem Land der
Schatten kommen, wo du jetzt bist, und mich durch eine Vision deines schönen Gesichts und einen
Klang der Stimme trösten, die meine Seele mit der süßesten Musik erfüllen würde?“
Für viele Monate war der Trost in Chans Leben dieser nächtliche Besuch in der Kammer, in der
seine tote Liebe lag. Keine einzige Nacht verging, ohne dass er ihr von der unveränderlichen und
unsterblichen Zuneigung erzählte, die sein Herz erfüllte; und während der Tempel in Dunkelheit
gehüllt lag und die einzigen Geräusche, die die Stille brachen, jene unerklärlichen waren, in denen
sich die Natur zu verwöhnen scheint, wenn der Mensch durch den Schlaf von der Szene entfernt
wird, sprach Chan jene Liebestöne aus, die tief in seiner Seele verborgen waren, die aber jetzt in der
völligen Trostlosigkeit seines Herzens hervorbrachen, um seinen Schmerz durch ihren bloßen
Ausdruck zu lindern.
Eines Nachts, als er in seinen Büchern blätterte, drehte er sich zufällig um und war
erschrocken, als er die Gestalt eines jungen Mädchens sah, das direkt in der Tür seines Zimmers
stand. Es schien vollkommen menschlich und doch so ätherisch, dass es den Anschein eines Geistes
der anderen Welt hatte. Als er das Mädchen mit einem verwunderten Blick ansah, erhellte ein
Lächeln ihre schönen Gesichtszüge und er entdeckte zu seiner großen Freude, dass sie keine andere
als Weidenblüte war, seine verlorene Liebe, die er verzweifelt hatte, jemals wieder zu sehen.
Mit einem lächelnden Gesicht setzte sie sich neben ihn und sagte schüchtern und bescheiden:
„Ich bin heute Abend hier als Antwort auf die große Liebe, die seit meinem Tod nie ins Stocken
geraten ist. Das ist der Magnet, der mich aus dem Land der Schatten gezogen hat. Ich habe sie dort
gespürt und viele sprechen in diesem sonnenlosen Land darüber. Sogar Yam-lo, der Herr der Geister
dieser trostlosen Welt, wurde von deiner unveränderlichen Hingabe bewegt; so sehr, dass er mir die
Erlaubnis gegeben hat, dich zu besuchen, damit ich dir sagen kann, wie tief mein Herz von der
tiefen Zuneigung bewegt ist, die du mir in all den Monaten entgegengebracht hast, in denen du nie
damit gerechnet hast, ich werde dir zurückgegeben werden."
Viele Monate lang wurde dieser süße Verkehr zwischen Chan und seiner geliebten Weidenblüte
fortgesetzt, und niemand im ganzen Kloster wusste etwas davon. Die Interviews fanden immer
gegen Mitternacht statt, und Weidenblüte, die scheinbar frei durch verschlossene Türen oder die
dicksten Mauern ging, verschwand ausnahmslos in den frühen Morgenstunden.
Eines Abends, während sie sich über Themen unterhielten, die für beide angenehm waren,
entlastete Weidenblüte Chan ihr Herz und erzählte ihm, wie unglücklich sie in der Welt der Geister
war.
„Weißt du“, sagte sie, „dass ich vor meinem Tod nicht verheiratet war und daher nur ein
Wandergeist ohne Ort, an dem ich mich ausruhen kann, und ohne Freunde, mit denen ich mich
umgeben kann. Ich reise hier und da und überall hin und habe das Gefühl, dass sich niemand um
mich kümmert und dass es keine Bindungen gibt, die mich an einen bestimmten Ort oder eine
bestimmte Sache binden könnten. Für ein junges Mädchen wie mich ist dies ein sehr trauriger und
trübseliger Zustand.“
"Es gibt noch eine andere Sache, die zu meiner Trauer im Land der Schatten beiträgt", fuhr sie
fort, mit einem traurigen Blick in ihrem schönen Gesicht. „Ich habe sehr gern gejagt, als ich im
Haus meines Vaters war, und viele wilde Tiere wurden bei den Jagdexpeditionen getötet, an denen
ich aktiv teilgenommen habe. Das alles hat sich gegen mich in der Welt, in der ich jetzt lebe,
ausgewirkt, und für den Anteil, den ich an der Zerstörung des Lebens hatte, muss ich unter vielen
Schmerzen und Strafen leiden, die für mich schwer zu ertragen sind.“
„Meine Sünde war groß“, sagte sie, „und deshalb möchte ich der Göttin der Barmherzigkeit in
diesem Tempel besondere Opfer darbringen und sie bitten, Yam-lo einen guten Bericht über mich in
die andere Welt zu senden und für mich einzutreten bei ihm, um die Sünden zu vergeben, derer ich
mich schuldig gemacht habe.“ „Wenn du dies für mich tust, verspreche ich, dass ich dich nach
meiner Wiedergeburt nie vergessen werde, und wenn du auf mich warten möchtest, werde ich
bereitwillig deine Frau werden und dir mit der tiefsten Hingabe dienen, die ich habe und deren mein
Herz fähig ist, solange der Himmel es dir und mir erlaubt, als Ehemann und Ehefrau
zusammenzuleben.“
Von dieser Zeit an zeigte Chan, sehr zum Erstaunen der Priester im Kloster, ungewohnte
Begeisterung für den Dienst an der Göttin und verbrachte manchmal Stunden vor ihrem Bild und
wiederholte lange Gebete zu ihr. Dies war umso bemerkenswerter, als der Gelehrte selten oder nie
den Wunsch gezeigt hatte, etwas mit den zahlreichen Göttern zu tun zu haben, die in verschiedenen
Teilen des Tempels verankert waren.
Nach einigen Monaten dieses täglichen Appells an die Göttin der Barmherzigkeit teilte
Weidenblüte ihm mit, dass seine Gebete so erfolgreich waren, dass das Elend ihres Schicksals im
Land der Schatten stark gemildert worden war. Die Bitten der Göttin bei Yam-lo hatten sein Herz
gegenüber Weidenblüte so beeinflusst, dass sie glaubte, ihre große Sünde bei der Zerstörung des
Tierlebens sei vergeben worden, und es gab Anzeichen dafür, dass der schreckliche Herrscher der
Unterwelt sie mit Freundlichkeit ansah.
Chan freute sich über diese Nachricht und seine Gebete und Opfergaben wurden immer
häufiger und inbrünstiger. Er träumte wenig davon, dass seine Hingabe an die Göttin das Mittel
seiner schnellen Trennung von Weidenblüte sein würde, aber so war es. Eines Abends kam sie wie
gewöhnlich, um ihn zu sehen, aber anstatt mit lächelndem Gesicht und Lachen in den Augen
einzutreten, weinte sie bitter, als wäre sie in größter Trauer.
Chan war in größter Not, als er das sah, und bat sie, den Grund für ihre Trauer zu erklären. „Der
Grund für meine Tränen“, sagte sie, „ist, dass ich dich nach diesem Abend nicht wiedersehen werde.
Deinee Bitten an die Göttin hatten eine so starke Wirkung auf ihren Geist, dass sie all ihren Einfluss
bei Yam-lo genutzt hat, um ihn zu veranlassen, mich vom Elend des Landes der Schatten zu
befreien, und so soll ich dieses sonnenlose Land verlassen und in dieser Oberwelt wiedergeboren
werden.“
Als sie diese Worte aussprach, begannen ihre Tränen wieder zu fließen und ihr ganzer Körper
war von Schluchzen erschüttert.
„Ich bin froh“, sagte sie, „dass ich wiedergeboren werde und unter Menschen lebe, aber ich
kann den Gedanken nicht ertragen, so lange von dir getrennt sein zu müssen. Lasst uns jedoch nicht
zu sehr trauern. Es ist unser Schicksal, und wir dürfen nicht dagegen rebellieren. Yam-lo war
freundlicher zu mir als jemals zuvor, denn er hat mir die Familie offenbart, in die ich hineingeboren
werden soll, und den Ort, an dem sie leben. Wenn du also in achtzehn Jahren zu mir kommst, wirst
du mich auf dich warten sehen. Deine Liebe war so groß, dass sie in meine Seele eingedrungen ist,
und es gibt nichts, was sie jemals aus meinem Herzen auslöschen könnte. Tausend Wiedergeburten
mögen stattfinden, aber ich werde niemals jemanden so lieben, wie ich dich liebe.“
Chan gab zu, dass er von diesem Geständnis ihrer Liebe sehr getröstet war, aber dennoch war er
verzweifelt, als er an die Zukunft dachte.
„Wenn ich dich das nächste Mal sehe“, sagte er mit einem Seufzer, „werde ich so alt sein, dass
du, ein junges Mädchen in der ersten Phase der Weiblichkeit, mich nicht ansehen willst. Meine
Haare werden grau geworden sein und mein Gesicht wird mit Falten gezeichnet sein, und bei der
Wiedergeburt wirst du alles vergessen haben, was im Land der Schatten stattgefunden hat, und die
Erinnerung an mich wird für immer aus deinem Herzen verschwunden sein.“
Weidenblüte sah ihren Geliebten mit liebevollen, aber traurigen Augen an, als er seine
Besorgnis über die Zukunft zum Ausdruck brachte, versicherte ihm jedoch schnell, dass nichts auf
der Welt sie jemals dazu bringen würde, sich nicht mehr mit zärtlicher Zuneigung an ihn zu
erinnern.
„Um dich zu trösten“, sagte sie, „lass mich dir zwei Dinge erzählen, die der gefürchtete Yam-lo
mir aus Rücksicht auf deine Liebe zu mir gewährt hat, zwei Dinge, die er keinem anderen
Sterblichen geschenkt hat, der in den Bereich seiner Herrschaft gekommen ist. Das erste ist, er hat
mir erlaubt, das Buch von Leben und Tod zu inspizieren, in dem die Geschichte jedes Menschen mit
den Zeiten seiner Wiedergeburt und den Orten, an denen er geboren werden soll, aufgezeichnet ist.
Ich möchte, dass du in dieser Minute das Geheimnis aufschreibst, das mir bezüglich meines neuen
Namens und meiner neuen Familie und des Ortes, an dem ich wohnen werde, offenbart wurde,
damit du keine Schwierigkeiten hast, mich zu finden, wenn du in achtzehn Jahren kommen wirst,
mich als deine Frau zu beanspruchen.“
„Das nächste ist ein Geschenk, das so wertvoll ist, dass ich keine Worte habe, um meine
Dankbarkeit dafür auszudrücken, dass es mir verliehen wurde. Es ist das: Ich habe das Privileg,
nicht zu vergessen, was während meines Aufenthalts im Land der Schatten geschehen ist, und wenn
ich mit einem neuen Vater und einer neuen Mutter in einem anderen Teil Chinas wiedergeboren
werde, werde ich meine Erinnerung an dich im Gedächtnis behalten. Die Jahre werden schnell
vergehen, denn ich werde dich suchen, und dieser Tag in achtzehn Jahren wird der glücklichste in
meinem Leben sein, denn er wird dich zu mir bringen, nie mehr von mir getrennt zu sein.“
„Aber ich muss mich beeilen“, rief sie hastig aus, „denn die Schritte des Schicksals bewegen
sich stetig auf mich zu. In ein paar Minuten werden sich die Tore des Hades gegen mich
geschlossen haben, und Weidenblüte wird verschwunden sein, und ich werde wieder ein Baby mit
einem neuen Leben vor mir sein. Siehe, aber eine Minute mehr bleibt mir, und ich scheine so viel zu
sagen zu haben. Adieu! Vergiss mich niemals! Ich werde mich immer an dich erinnern, aber meine
Zeit ist gekommen!“
Als sie diese Worte aussprach, blitzte ein Lächeln von unbeschreiblicher Süße auf ihrem
schönen Gesicht auf, und sie war weg.
Chan war unbeschreiblich traurig über den Verlust, den er durch die Wiedergeburt von
Weidenblüte erlitten hatte, und um seine Trauer zu vertreiben, warf er sein Herz und seine Seele auf
sein Studium. Seine Bücher wurden seine ständigen Begleiter, und er versuchte, in ihnen einen
Trost für die Einsamkeit zu finden, die über ihn gekommen war, seit die Besuche von Weidenblüte
aufgehört hatten. Er wurde auch ein fleißiger Anbeter der Idole und insbesondere der Göttin der
Barmherzigkeit, die eine so wichtige Rolle in der Geschichte seiner geliebten Weidenblüte gespielt
hatte.
Die Jahre vergingen langsam, und Chan begann zu fühlen, dass er alt wurde. Sein Haar war mit
silbernen Fäden zerfetzt, und Falten traten an seiner Stirn und unter seinen Augen auf. Die
Anstrengung, auf die eine Frau zu warten, die sein Herz vollständig in Besitz genommen hatte, war
ihm zu viel gewesen. Als die Zeit näher rückte, da er sie treffen sollte, begann ihn eine große und
nervöse Angst zu erfüllen. Würde sie ihn erkennen? Und würde sie, ein junges Mädchen von
achtzehn Jahren, zufrieden sein, einen Mann als Ehemann zu akzeptieren, der in Jahren so
fortgeschritten war wie er jetzt? Diese Fragen gingen ihm ständig durch den Kopf.
Endlich blieben nur noch wenige Monate, bis er sich auf den Weg in die ferne Provinz machen
sollte, wo Yam-lo beschlossen hatte, dass Weidenblüte ihr neues Leben auf Erden beginnen sollte.
Er saß eines Abends in seinem Arbeitszimmer und grübelte über das große Problem nach, das
bald gelöst sein würde, als ein schwarz gekleideter Mann lautlos den Raum betrat. Als er Chan mit
einem freundlichen Lächeln ansah, das seinen Weg sofort zu seinem Herzen zu finden schien, teilte
er ihm mit, dass er eine Fee aus dem westlichen Himmel sei und dass er von den dortigen
Herrschern speziell deputiert worden sei, um ihm alle Hilfe in seiner Macht zu gewähren in dieser
besonderen Krise, da sie wussten, dass sein Herz so voller Angst war.
„Wir haben alle in diesem fernen Märchenland gehört“, fuhr er fort, „von der Hingabe, die du
Weidenblüte gezeigt hast, und wie in all den Jahren, die vergangen sind, seit du sie das letzte Mal
gesehen hast, deine Liebe zu ihr nie ins Stocken geraten ist. Eine solche Zuneigung ist unter
Sterblichen selten, und die Bewohner des Märchenlandes möchten helfen, zwei solche liebevollen
Herzen zusammenzubringen. Denn ich versichere dir, dass sie, so stark dein Gefühl für die Person
ist, die du unbedingt wieder sehen möchtest, genauso tief in dich verliebt ist und jetzt die Tage
zählt, bis sie dich sehen kann und bis ihr nie wieder voneinander getrennt werden müsst. Um diese
glückliche Vollendung zu unterstützen, möchte ich, dass du einen kurzen Ausflug mit mir machst.
Es wird nur ein paar Stunden dauern,
Der Feenmann führte Chan dann zur Tür und winkte mit der Hand in Richtung Himmel. Sofort
war das Flattern der Flügel zu hören, und in einem Moment landete ein prächtiger Adler anmutig zu
ihren Füßen. Sie nahmen ihre Plätze auf dem Rücken ein und blitzten blitzschnell durch die
Dunkelheit der Nacht. Höher und höher erhoben sie sich, bis sie die schweren Wolkenmassen
durchbohrt hatten, die am Himmel schwebten. Pfeilschnell spaltete der Adler immer nach oben, bis
die Wolken in unendlicher Entfernung unter ihnen verschwunden waren; und noch weiter wurden
sie in der mächtigen Stille einer Weite getragen, in die noch nie zuvor ein Mensch gereist war.
Chan spürte, wie sein Herz vor Nervosität pochte, die er nicht kontrollieren konnte. Was ist,
wenn der Vogel müde wird, dachte er, und er sollte in den unergründlichen Abgrund unten fallen?
Die Reise des Lebens würde dann zu einem tragischen Ende kommen. Wohin wurde er auch
getragen und wie sollte er jemals in sein fernes Zuhause auf der Erde zurückkehren können? Er
wurde immer aufgeregter, als der Feenmann seine Hand ergriff und ihm mit einer Stimme, die seine
Ängste sofort beruhigte, versicherte, dass diese Reise durch die Luft nicht die geringste Gefahr
darstellte.
„Wir sind hier so sicher“, versicherte er ihm, „als stünden wir auf einem Berg, dessen Wurzeln
kilometerweit unter der Erdoberfläche liegen. Und siehst du", fuhr er fort und zeigte auf etwas in
der Ferne, "wir werden in wenigen Sekunden an unserem Ziel ankommen."
Es stimmte, er hatte kaum zu Ende gesprochen, als plötzlich ein Land vor ihnen auftauchte, das
schöner war als Chan es jemals auf der Erde gesehen oder sich vorgestellt hatte. Und bevor er seine
erstaunten Gedanken sammeln konnte, hatte der Adler sie an seinen Ufern gelandet und schwebte
mit ausgebreiteten Flügeln in das Geheimnis des Unbekannten dahinter hinweg.
Der Feenmann führte Chan nun eine Straße entlang, die von der verwirrendsten Schönheit
umgeben war. Seltene Blumen, anmutige Bäume und Vögel, die die Haine mit der süßesten Musik
erklingen ließen, waren Objekte, die seinen Geist in einem ständigen Zustand der Freude hielten. Es
dauerte nicht lange, bis sie vor einem prächtigen Palast ankamen, der so großartig und riesig war,
dass Chan Angst hatte, in seine Portale einzutreten oder sogar die Allee zu betreten, die dorthin
führte.
Noch einmal linderte sein Begleiter Chans Besorgnis, indem er ihm versicherte, dass er ein
erwarteter Gast sei und dass die Königin dieses Märchenlandes ihn speziell auf die Erde geschickt
habe, um ihn einzuladen, sie zu besuchen, damit sie ihm einen Segen schenken könne, der würde
sein ganzes Leben bereichern und es ihm ermöglichen, viele glückliche Jahre mit ihr zu verbringen,
die er mit solcher Hingabe geliebt hatte.
Chan wurde in eine große Empfangshalle geführt, wo er von einer sehr stattlichen Dame mit
einem Gesicht voller Wohlwollen empfangen wurde, die er sofort anhand der Bilder erkannte, die er
oft als Göttin der Barmherzigkeit verehrt hatte. Er war erschrocken, als er entdeckte, in welcher
erhabenen Gegenwart er stand, und begann vor Aufregung zu zittern, als er erkannte, dass hier im
wirklichen Leben die berühmte Persönlichkeit war, deren Bild von Millionen Chinas verehrt wurde
und deren Einfluss sich sogar im Land der Schatten ausbreitete.
Als die Göttin Chans Demut und den offensichtlichen Schrecken vor ihr sah, sprach sie mit
sanfter, liebevoller Stimme zu ihm und sagte ihm, er solle keine Angst haben, denn sie hatte ihn zu
ihrer Gegenwart gerufen, nichht um ihn zu tadeln, sondern zu trösten.
„Ich kenne deine Geschichte“, sagte sie, „und ich denke, es ist eine schöne. Bevor ich in die
hohe Position erhoben wurde, die ich jetzt einnehme, war ich einmal eine Frau wie Weidenblüte,
und ich kann mit ihr in ihrer Hingabe an dich sympathisieren, wegen der wunderbaren Liebe, die du
ihr vom ersten Moment an gezeigt hast, als du sie gesehen hast.“
„Ich weiß auch von deiner Angst wegen deinem Alter und deiner Angst, dass Weidenblüte dich
mit den Zeichen fortschreitender Jahre sieht, dass das ihre Liebe aussterben lässt und du mit
gebrochenem und verzweifeltem Herzen zurückbleibst.
Ich habe diese Schwierigkeit vorausgesehen und werde sie beseitigen lassen.“
„Der Feenmann, der dich hierher gebracht hat“, fuhr sie fort, „wird dich jetzt um das
Schlossgelände herumführen, und wenn du meine Wünsche erfüllst, werden die Ängste, die dich
seit Jahren beunruhigen, vollständig verschwinden. Du wirst Weidenblüte dann mit einem Herzen
begegnen, das so leicht ist wie das eines Mannes in der Jugend, der auf das Kommen der
Brautsänfte wartet, die seine zukünftige Frau zu ihm nach Hause bringt.“
Sofort folgte Chan seinem Führer ohne zu zögern durch das weitläufige Gelände, das den Palast
umgab, und wurde schließlich an den Rand eines wunderschönen kleinen Sees geführt, der
zwischen Bäumen und Farnen und seltenen und duftenden Blumen eingebettet war. Es war die
exquisiteste Szene, auf der sich seine Vision jemals ausgeruht hatte.
Mit einem freundlichen Blick auf seinen Begleiter sagte der Feenmann: "Dieses schöne Stück
Wasser trägt den Namen Brunnen der ewigen Jugend, und es ist der ausdrückliche Wunsch der
Königin, dass du darin baden sollst."
Chan zog sich schnell aus, stürzte sich in den Teich und sank für einen Moment unter die
Wasseroberfläche. Als er schnell aus ihm hervorkam, schien sich in jede Pore seines Körpers ein
entzückendes Gefühl neugeborener Kraft einzuschleichen. Das Gefühl des fortschreitenden Alters
verschwand und die Jahre der Jugend schienen wieder zu ihm zurückzukehren. Er fühlte sich
wieder wie ein junger Mann; denn die müden Zweifel, die seit einigen Jahren seine Schritte
verzögert hatten, waren mit seinem ersten Sprung in diese duftenden Gewässer fort gegangen.
Nach und nach kam er aus diesem Brunnen der ewigen Jugend heraus, und die Visionen und
Ambitionen seiner jungen Männlichkeit rasten durch sein Gehirn. Seine Kräfte, die in letzter Zeit
langweilig und träge geworden zu sein schienen, hatten den Anstoß wiedererlangt, der ihn in
früheren Jahren so erfolgreich durch viele schwere Untersuchungen geführt hatte. Auch seine
Gedanken über Weidenblüte hatten sich so völlig verändert, dass sein einziger leidenschaftlicher
Wunsch nun darin bestand, seine Reise zu beginnen, um seine Verabredung mit ihr einzuhalten,
anstatt sich vor dem Tag zu fürchten, an dem er vor ihr stehen sollte.
Chan und der Feenmann gingen dann zum Rand der weiten und grenzenlosen Weite, die an den
Palast der Göttin grenzte, und fanden einen prächtigen Drachen, der darauf wartete, sie zurück auf
die Erde zu bringen. Kaum hatten sie ihre Plätze auf dem Rücken eingenommen, flohen sie mit der
Geschwindigkeit des Windes durch die unberührten Räume der Luft, bis endlich die Berge aus der
trüben und schattigen Ferne auftauchten und Chan sich mit einem Ansturm sicher gelandet fand an
der Tür des Tempels, von dem er sich auf den Weg zu seiner erstaunlichen Reise in den westlichen
Himmel gemacht hatte.
Während diese wunderbaren Dinge stattfanden, war Weidenblüte - oder besser gesagt Kostbare
Perle, wie sie von ihren neuen Eltern genannt worden war, die natürlich keine Kenntnis von ihrer
Vorgeschichte hatten - zu einer sehr schönen und faszinierenden jungen Frau herangewachsen.
Während all dieser Jahre hatte sie nie aufgehört, sich mit besorgtem Herzen auf den Tag zu
freuen, an dem sie den Mann wieder treffen würde, mit dem sie sich vor achtzehn Jahren verlobt
hatte. In letzter Zeit hatte sie begonnen, die Tage zu zählen, die noch vergehen mussten, bevor sie
ihn wieder sehen konnte. Sie vergaß nie die Nacht im Tempel, als sie ihm kurz vor ihrer
Wiedergeburt in diese Welt auf Wiedersehen gesagt. Der Tag und die Stunde waren in ihr
Gedächtnis eingeprägt worden, und seitdem schienen die Jahre mit stockenden, bleiernen Füßen zu
reisen, als ob sie nicht weiterziehen könnten. Aber jetzt blieben nur noch wenige Monate, und
zweifellos kam ihr nie der Gedanke, dass Chan sie im Stich lassen würde.
Ungefähr zu dieser Zeit hatte ihre Mutter ein Heiratsangebot für sie aus einer sehr
wohlhabenden und angesehenen Familie, und entgegen der in China üblichen Sitte von Müttern
fragte sie ihre Tochter, was sie von dem Vorschlag halte. Perle war unermesslich verzweifelt und
betete und flehte ihre Mutter an, das Thema auf keinen Fall erneut anzusprechen, da sie niemals
einen solchen Vorschlag unterhalten konnte.
Erstaunt über eine solche Aussage bat ihre Mutter sie, ihren Grund für solch seltsame Ansichten
zu erklären. „Mädchen in deinem Alter“, sagte sie, „werden normalerweise verlobt und denken
darüber nach, ein eigenes Zuhause zu haben. Dies ist der universelle Brauch im ganzen Imperium,
und daher muss es einen schwerwiegenden Grund geben, warum du mir nicht erlauben willst,
Vorkehrungen zu treffen, damit du mit einer angesehenen Familie verbündet wirst.“
Perle hatte das Gefühl, dass die Zeit näher rückte, in der sie das Geheimnis ihrer
Liebesbeziehung preisgeben musste, und sie hielt dies jetzt für die beste Gelegenheit, dies zu tun.
Zum Erstaunen ihrer Mutter, die glaubte, sie sei verliebt, erzählte sie ihr die ganze Geschichte der
Vergangenheit; wie Chan sich in sie verliebt hatte und wie dieser schreckliche Herr ihrem Geist
erlaubt hatte, ihren Geliebten in dem Tempel zu besuchen, in dem sich ihr Körper befunden hatte,
nachdem sie gestorben war und unter die Kontrolle von Yam-lo im Land der Schatten gekommen
war, bis eine glückliche Ruhestätte für sie am Hang gefunden werden konnte. Sie erklärte auch, wie
zwischen ihnen vereinbart worden war, dass sie auf ihn warten sollte, bis sie nach achtzehn Jahren
alt genug sein würde, um seine Frau zu werden. "In ein paar Monaten wird die Zeit abgelaufen
sein", schloss sie.
Die Mutter war überrascht von dieser wunderbaren Geschichte, die ihre Tochter ihr erzählte.
Sie konnte sich nur vorstellen, dass Perle auf die eine oder andere Weise verhext worden war und
unter der tödlichen Täuschung stand, dass sie in einen Helden der Romantik verliebt war, mit dem
sie glaubte, verlobt zu sein. Trotzdem war ihre Tochter immer sehr liebevoll und ihr ergeben
gewesen und hatte mehr Heiligkeit und Kunst gezeigt, als chinesische Mädchen in ihrem Alter
normalerweise besaßen. Ihre Mutter wollte sie deshalb nicht für ihre lächerlichen Ideen
zurechtweisen, deshalb beschloss sie, einen anderen Plan zu versuchen, um sie von ihrer Torheit zu
heilen.
"Wie alt war dieser Mann Chan", fragte sie, "als du diese Verlobung mit ihm eingegangen
bist?"
"Er war erst dreißig", antwortete Perle. "Er stammte aus einer sehr guten Familie und war ein
Gelehrter. Er hatte sich durch seine Kenntnisse der alten Literatur Chinas ausgezeichnet."
"Oh! dann muss er jetzt fast fünfzig sein. Ein guter Kumpel, den er für dich spielen könnte, ein
junges Mädchen von nur achtzehn Jahren! Aber wer weiß, wie er sich verändert hat, seit du ihn das
letzte Mal gesehen hast? Sein Haar muss grau sein, und seine Zähne sind möglicherweise
ausgefallen. und für alles, was du weißt, ist er vielleicht seit langer Zeit tot und begraben, dass sie
zu diesem Zeitpunkt seine Knochen aufgenommen haben und nichts mehr von ihm übrig ist als das,
was die Urne von seiner Asche enthalten könnte.“
"Oh! Ich bete, dass ihm nichts dergleichen passiert ist “, rief Perle in einem Tonfall, der die
Angst zeigte, unter der sie litt.
„Lassen wir die Frage für ein paar Monate stehen, und wenn er dann zu mir kommt, wie ich
weiß, wirst du durch persönliches Wissen feststellen, was für ein großartiger Mann er ist und wie
sehr er es wert ist, dein Schwiegersohn zu sein."
An dem Tag, der vor achtzehn Jahren unter solch romantischen Umständen ernannt worden
war, kam Chan in die Stadt, und nachdem er ein Zimmer in einem Gasthaus genommen und einige
Nachforschungen angestellt hatte, machte er sich auf den Weg zu dem Haus, in dem er glaubte, dass
Weidenblüte wohnte. Bei seiner Ankunft wurde ihm jedoch vom Diener grob gesagt, dass dort keine
Person namens Weidenblüte lebte und dass sie es nicht mochten, wenn Fremde durch das Haus
kamen. In der Tat wurde ihm klar gemacht, dass je früher er ging, desto besser würde sich jeder
freuen. Diese Behandlung war natürlich Teil eines von Perles Eltern ausgearbeiteten Plans, um alle
Pläne zu vereiteln, die Chan möglicherweise für ihr Wiedersehen entwickelt hatte. Sie waren
entschlossen, ihre Tochter keinem so alten Mann zu geben, wie er sein musste, und beschlossen
daher, ein Interview zwischen den beiden bei allen Gefahren zu verhindern.
Chan war sehr besorgt über die Ablehnung, die er erhalten hatte. Hatte Weidenblüte vor
achtzehn Jahren doch einen Fehler gemacht, als sie ihm den Namen dieser Stadt als den Ort gab, an
dem ihr neues Zuhause sein sollte? Er hatte es sorgfältig auf ihr Diktat niedergeschrieben und es
war seit all den Jahren in sein Gehirn eingebrannt. Nein, in diesem Punkt konnte es keinen Fehler
geben. Wenn es welche gab, dann war es einer, den Yam-lo absichtlich gemacht hatte, um sie beide
zu täuschen. Diese Idee war jedoch undenkbar, und so muss es noch etwas anderes geben, um zu
erklären, dass er Weidenblüte nicht so gefunden hat, wie er es erwartet hatte. Sofort erkundigte er
sich in dem Gasthaus, in dem er wohnte, und stellte fest, dass sich in dem Haus, in das er gegangen
war, eine Tochter befand, und dass in fast jeder Hinsicht die Beschreibung, die er von ihr erhielt,
seiner geliebten Weidenblüte entsprach.
In der Zwischenzeit befand sich die arme Perle in größter Angst. Der ereignisreiche Tag, an
dem sie ihren Geliebten treffen sollte, hatte sich für sie mit der großen Erwartung geöffnet, ihn nach
ihrer langen und romantischen Trennung zu treffen. Sie hatte keinen Moment daran gezweifelt, dass
er seine Verlobung mit ihr beibehalten würde. Ein Instinkt, den sie nicht erklären konnte, ließ sie
sich sicher fühlen, dass er noch lebte und dass nichts auf der Welt ihn daran hindern würde, sie zu
treffen, wie es zwischen ihnen bei diesem ereignisreichen Abschied im Tempel vor achtzehn Jahren
vereinbart worden war.
Im Laufe des Tages und ohne Anzeichen von Chan wurde Perles Bedrängnis außerordentlich
erbärmlich. Und als die Nacht kam und ihre Mutter erklärte, dass nichts von ihm gesehen worden
war, war sie so verzweifelt, dass sie jegliches Bewusstsein verlor und ins Bett getragen werden
musste, wo sie für einige Zeit in einer Art Trance lag. Es schien unmöglich, sie zu erregen.
Als sie endlich wieder zu sich kam, versuchte ihre Mutter sie zu trösten, indem sie sagte, dass
Chan vielleicht tot sei oder dass er sie im Laufe der Jahre vergessen habe und dass sie deshalb nicht
zu sehr trauern dürfe. „Du bist ein junges Mädchen“, sagte sie, „und du hast ein langes Leben vor
dir. Chan ist zu dieser Zeit ein alter Mann; zweifellos hat er vor langer Zeit geheiratet, und die
häuslichen Bindungen, die er geknüpft hat, haben ihn veranlasst, dich zu vergessen. Aber du musst
deshalb nicht gebrochen sein. Es gibt viele andere Männer, die für dich besser geeignet sind, als er
möglicherweise sein könnte. Nach und nach werden wir eine Ehe für dich arrangieren, und dann
wird dir das Leben ganz anders erscheinen als jetzt.“
Anstatt jedoch getröstet zu werden, war Perle nur noch mehr von den Worten ihrer Mutter
betroffen. Ihre Liebe, die im Land der Schatten begonnen hatte und die seit achtzehn Jahren in
ihrem Herzen wuchs, ließ sich nicht so leicht durch plausible Argumente wie die, die sie gerade
gehört hatte, beiseite legen. Das Ergebnis war, dass sie einen Rückfall hatte und ihr Leben mehrere
Tage lang in großer Gefahr war.
Der Vater und die Mutter, die jetzt befürchteten, dass ihre Tochter sterben würde, beschlossen,
Chan zu sich nach Hause zu holen, um zu sehen, ob seine Anwesenheit Perle nicht von der Gefahr
befreien würde, in der der Arzt sie zweifellos erklärte.
Der Vater ging dementsprechend zu dem Gasthaus, in dem er wusste, dass Chan wohnte, und
zu seiner großen Überraschung stellte er fest, dass er ein junger Mann von ungefähr
fünfundzwanzig Jahren war, hochglanzpoliert und von ungewöhnlicher Intelligenz besessen. Für
einige Zeit weigerte er sich völlig zu glauben, dass dieser hübsche junge Mann wirklich der Mann
war, in den Perle so tief verliebt war, und erst als Chan ihm die romantische Geschichte seines
Lebens erzählt hatte, konnte er überhaupt glauben, dass er es war. Schließlich war er jedoch so
begeistert von Chan, dass er entschlossen war, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um seine Ehe
mit seiner Tochter herbeizuführen.
„Komm sofort mit mir“, sagte er, „und schau, ob deine Anwesenheit nicht mehr bringt, als die
klügsten Ärzte der Stadt leisten konnten. Perle war so verzweifelt, dich nicht zu sehen, dass sie jetzt
schwer krank ist, und wir hatten Angst, dass sie an einem gebrochenen Herzen sterben würde.“
Als sie im Haus ankamen, wurde Chan ins Krankenzimmer gebracht, und das Mädchen sah ihm
verwundert ins Gesicht. „Ich scheine dich nicht zu erkennen“, sagte sie mit schwacher Stimme. "Du
bist viel jünger als Chan, und obwohl etwas an dir mich an ihn erinnert, kann ich nicht erkennen,
dass du dieselbe Person bist, mit der mein Geist vor achtzehn Jahren Gemeinschaft in dem Kloster
hatte, in dem mein Körper unbestattet lag."
Chan fuhr fort, das Geheimnis zu erklären. "Jahrelang", sagte er, "war mein Verstand besorgt
über den Unterschied zwischen unserem Alter. Ich hatte Angst, wenn du mich mit grauen Haaren
und Falten im Gesicht siehst, würde deine Liebe einen Schock bekommen, und du könntest es
bereuen, dass du dich mir jemals verpflichtet hattest. Obwohl du aus meinen Augen verschwunden
warst, wurden meine Gebete weiterhin der Göttin der Barmherzigkeit angeboten. Sie hatte sie für
dich gehört, erinnerst du dich, als du im Land der Schatten warst, und durch ihre Fürsprache hatte
Yam-lo deine Sünden vergeben und dir das Leben in diesem düsteren Land erleichtert.“
„Ich betete immer noch zu ihr und hoffte auf vage Weise, dass sie eingreifen würde, um den
Wunsch meines Herzens zu erfüllen, und dass, wenn ich dich zu gegebener Zeit wieder treffen
sollte, jedes Hindernis für unsere gegenseitige Liebe für immer beseitigt sein würde.“
„Eines Tages kam ein Feenmann in den Raum, in dem sich dein Geist oft mit mir unterhalten
hatte. Er trug mich mit sich in den westlichen Himmel und brachte mich in die Gegenwart der
Göttin der Barmherzigkeit. Sie gab mir Anweisungen, im Brunnen der ewigen Jugend zu baden,
und ich wurde wieder jung. Deshalb siehst du mich jetzt mit einem jungen Gesicht und einer jungen
Natur, aber mein Herz in seiner Liebe zu dir hat sich nie verändert und wird es niemals tun, solange
das Leben dauert.“
Während er diese bezaubernde Geschichte erzählte, breitete sich ein Ausdruck
hingebungsvoller Liebe auf dem wunderschönen Gesicht von Perle aus. Sie wurde allmählich zum
Instinkt des Lebens, und bevor er zu Ende gesprochen hatte, verschwand die Mattigkeit und
Erschöpfung, die ihr Leben zu bedrohen schien, vollständig. Ein rosiger Ausdruck kam über ihr
Gesicht und ihre kohlschwarzen Augen blitzten mit versteckten Feuern.
„Jetzt weiß ich“, rief sie, „dass du Chan bist. Du bist so verändert, dass mein Herz in mir
versank, als ich dich zum ersten Mal erblickte, denn ich hatte mir einen älteren Mann vorgestellt,
und ich konnte nicht sofort erkennen, dass du derselbe Chan warst, der in den vergangenen Jahren
eine so unbegrenzte Liebe zu mir zeigte.“
„Es war nicht so, dass ich dich weniger hätte lieben wollen, obwohl du wirklich älter warst.
Mein Herz hätte sich nie verändert. Es war nur mein Zweifel an deiner Realität, der mich zögern
ließ, aber jetzt ist mein Glück in der Tat groß; denn da du durch die Güte der Göttin deine Jugend
wiedererlangt hast, muss ich nicht befürchten, dass der Unterschied zwischen unseren Jahren in
naher Zukunft zu einer ewigen Trennung führen könnte.“
In ein paar Tagen war Perle wieder sie selbst. Ihre Eltern, erfreut über die romantische
Wendung, die die Dinge genommen hatten, und sehr zufrieden mit Chan, arrangierten die
Verlobung ihrer Tochter mit ihm; und im Laufe einiger Monate wurden die Liebenden in der Ehe
vereint. Und so wurde nach Jahren des Wartens die glückliche Vollendung vollbracht, an deren
Verwirklichung der Himmel und die Göttin der Barmherzigkeit und sogar der schreckliche
Herrscher des Landes der Schatten beteiligt waren; und für viele und viele lange Jahre verbreitete
sich die Geschichte von Chan und seiner Frau im Ausland in der Region, in der sie lebten.

SIEBENTES KAPITEL

Es war einmal eine Familie, in der sieben Töchter lebten. Eines Tages, als der Vater Holz sammelte,
fand er sieben wilde Enteneier. Er brachte sie nach Hause, dachte aber nicht daran, seinen Kindern
etwas zu geben, um sie selbst mit seiner Frau zu essen. Am Abend wachte die älteste Tochter auf
und fragte ihre Mutter, was sie koche.
Die Mutter sagte: „Ich koche wilde Enteneier. Ich werde dir eins geben, aber du darfst es deine
Schwestern nicht wissen lassen.“ Und so gab sie ihr eins.
Dann wachte die zweite Tochter auf und fragte ihre Mutter, was sie koche. Sie sagte:
„Wildenteneier. Wenn du es deinen Schwestern nicht sagst, gebe ich dir eins.“
Und so ging es weiter. Endlich hatten die Töchter alle Eier gegessen, und es waren keine mehr
übrig.
Am Morgen war der Vater sehr wütend auf die Kinder und sagte: "Wer will mit zur Großmutter
gehen?" Aber er wollte die Kinder in die Berge führen und sie dort von den Wölfen verschlingen
lassen. Die älteren Töchter vermuteten dies und sagten: "Wir gehen nicht mit!" Aber die beiden
Jüngeren sagten: "Wir werden mit dir gehen."
Und so fuhren sie mit ihrem Vater los. Nachdem sie einen guten Weg gefahren waren, fragten
sie: "Werden wir bald zum Haus der Großmutter kommen?" - "Sofort", sagte ihr Vater.
Und als sie die Berge erreicht hatten, sagte er ihnen: „Wartet hier. Ich werde vor euch ins Dorf
fahren und der Großmutter sagen, dass ihr kommt. “ Und dann fuhr er mit dem Eselskarren los.
Sie warteten und warteten, aber ihr Vater kam nicht. Schließlich beschlossen sie, dass ihr Vater
nicht zurückkommen würde, um sie abzuholen, und dass er sie allein in den Bergen gelassen hatte.
Also gingen sie immer weiter in die Hügel und suchten Schutz für die Nacht. Da haben sie
einen großen Stein ausspioniert. Diesen wählten sie als ein Kissen und rollten ihn zu der Stelle, an
der sie sich hinlegen wollten, um zu schlafen. Und dann sahen sie, dass der Stein die Tür zu einer
Höhle war. Es gab ein Licht in der Höhle und sie gingen hinein. Das Licht, das sie gesehen hatten,
kam von den vielen Edelsteinen und Juwelen aller Art in der Höhle, die einem Wolf und einem
Fuchs gehörten. Sie hatten eine Reihe von Gläsern mit Edelsteinen und Perlen, die bei Nacht
leuchteten. Die Mädchen sagten: „Was für eine schöne Höhle das ist! Wir werden uns gleich
hinlegen und ins Bett gehen.“ Denn dort standen zwei goldene Betten mit goldgestickten Decken.
Also legten sie sich hin und schliefen ein. Während der Nacht kamen der Wolf und der Fuchs
nach Hause. Und der Wolf sagte: "Ich rieche menschliches Fleisch!"
Aber der Fuchs antwortete: „Oh, Unsinn! Es gibt keine Menschen, die unsere Höhle betreten
können. Dafür schließen wir sie zu gut ab.“
Der Wolf sagte: "Sehr gut, dann lass uns in unseren Betten liegen und schlafen."
Aber der Fuchs antwortete: „Lass uns in den Kesseln am Kamin zusammenrollen. Sie halten
immer noch ein wenig Wärme vom Feuer.“ Der eine Kessel war aus Gold und der andere aus Silber,
und sie rollten sich darin zusammen.
Als die Mädchen am frühen Morgen aufstanden, sahen sie den Wolf und den Fuchs dort liegen
und waren sehr verängstigt. Und sie legten die Decke auf die Kessel und häuften eine Reihe großer
Steine darauf, damit der Wolf und der Fuchs nicht wieder herauskommen konnten. Dann machten
sie ein Feuer.
Der Wolf und der Fuchs sagten: „Oh, wie schön und warm ist es heute Morgen! Wie passiert
das?" Aber endlich wurde es ihnen zu heiß. Da bemerkten sie, dass die beiden Mädchen ein Feuer
entzündet hatten und riefen: „Lasst uns raus! Wir werden euch viele Edelsteine und viel Gold geben
und euchr keinen Schaden zufügen!“
Aber die Mädchen hörten ihnen nicht zu und machten weiter ein größeres Feuer. Das war also
das Ende des Wolfes und des Fuchses in den Kesseln.
Dann lebten die Mädchen einige Tage glücklich in der Höhle. Aber ihr Vater wurde von der
Sehnsucht nach seinen Töchtern ergriffen, und er ging in die Berge, um nach ihnen zu suchen. Und
er setzte sich direkt auf den Stein vor der Höhle, um sich auszuruhen, und klopfte mit seiner Pfeife
dagegen, um die Asche zu leeren. Dann riefen die Mädchen drinnen: "Wer klopft an unsere Tür?"
Und der Vater sagte: "Sind das nicht die Stimmen meiner Töchter?" Während die Töchter
antworteten: "Ist das nicht die Stimme unseres Vaters?" Dann schoben sie den Stein beiseite und
sahen, dass es ihr Vater war, und ihr Vater war froh, sie wiederzusehen. Er war sehr überrascht zu
glauben, dass sie diese Höhle voller Edelsteine hätten betreten sollen, und sie erzählten ihm die
ganze Geschichte.
Dann holte ihr Vater Leute, um ihm zu helfen, die Juwelen nach Hause zu tragen. Und als sie
nach Hause kamen, fragte sich seine Frau, woher er all diese Schätze hatte. Also erzählten der Vater
und die Töchter ihr alles, und sie wurden eine sehr wohlhabende Familie und lebten glücklich bis
zum Ende ihrer Tage.

ACHTES KAPITEL

In einer Stadt in der Nähe von Kaiutschou lebte einst ein Polizist namens Dung. Eines Tages, als er
von einer Jagd nach Dieben zurückkehrte, hatte die Dämmerung bereits begonnen zu sinken. Bevor
er durch den Strom watete, der durch die Stadt floss, setzte er sich ans Ufer, zündete eine Pfeife an
und zog seine Schuhe aus. Als er aufblickte, sah er plötzlich einen Mann in einem roten Hut, der als
Polizist verkleidet war und neben ihm hockte.
Erstaunt fragte er: „Wer bist du? Deine Kleidung zeigt an, dass du ein Mitglied unseres Berufs
bist, aber ich habe dich noch nie unter den Männern unserer örtlichen Streitkräfte gesehen. Sag mir,
bitte, woher kommst du?"
Der andere antwortete: „Ich bin müde, habe eine lange Reise hinter mir und möchte in deiner
Gesellschaft eine Pfeife Tabak genießen. Ich bin sicher, du wirst nichts dagegen haben.“
Dung gab ihm eine Pfeife und Tabak.
Aber der andere Polizist sagte: „Ich brauche sie nicht. Nur du rauchst weiter. Es reicht mir, den
Geruch zu genießen.“
Also plauderten sie eine Weile miteinander und wateten zusammen durch den Strom. Und nach
und nach wurden sie ziemlich vertraulich und der Fremde sagte: „Ich werde ganz offen mit dir sein.
Ich bin der Hauptpolizist der Unterwelt und dem Herrn des Großen Berges unterworfen. Du selbst
bist hier in der Oberwelt ein angesehener Polizist. Und aufgrund meiner Fähigkeiten stehe ich in der
Welt unten. Da wir so gut zueinander passen, möchte ich mit dir eine Brüderlichkeit eingehen.“
Dung war einverstanden und fragte: "Aber was bringt dich wirklich hierher?"
Der andere sagte: „In deinem Bezirk lebt ein gewisser Wang, der früher Superintendent der
Getreidespeicher war und zu dieser Zeit den Tod eines Offiziers verursachte. Dieser Mann hat ihn
jetzt in der Unterwelt beschuldigt. Der König der Unterwelt kann in diesem Fall keine Entscheidung
treffen und hat daher den Herrn des Großen Berges gebeten, dies zu regeln.“
„Der Herr des Großen Berges hat angeordnet, dass Wangs Eigentum und Leben verkürzt
werden. Zuerst soll sein Eigentum hier in der Oberwelt beschlagnahmt werden, und dann soll seine
Seele in die Unterwelt gezogen werden. Ich wurde vom Richter der Toten ausgesandt, um ihn
abzuholen. Der etablierte Brauch ist jedoch, dass der Polizist, wenn er nach jemandem geschickt
wird, sich zuerst beim Gott der Stadt melden muss. Der Gott der Stadt gibt dann eine Vorladung
heraus und sendet einen seiner eigenen Geistespolizisten, um die Seele zu ergreifen und mir zu
übergeben. Nur dann darf ich sie mitnehmen.“
Dung fragte ihn nach weiteren Einzelheiten; aber der andere sagte nur: "Später wirst du alles
selbst sehen."
Als sie die Stadt erreichten, lud Dung seinen Kollegen ein, bei ihm zu Hause zu bleiben, und
unterhielt ihn mit Wein und Essen. Aber der andere redete nur und berührte weder den Kelch noch
die Stäbchen.
Dung sagte: „In meiner Eile konnte ich kein besseres Essen für dich finden. Ich fürchte, es ist
nicht gut genug.“
Aber sein Gast antwortete: „Oh nein, ich bin schon überfüllt und zufrieden! Wir Geister
ernähren uns nur von Gerüchen; in dieser Hinsicht unterscheiden wir uns von Menschen.“
Es war spät in der Nacht, bevor er sich auf den Weg machte, um den Tempel des Stadtgottes zu
besuchen.
Kaum war der Morgen angebrochen, erschien er wieder, um sich zu verabschieden und sagte:
„Jetzt ist alles in Ordnung: Ich bin weg! In zwei Jahren wirst du nach Taianfu fahren, der Stadt in
der Nähe des Großen Berges, und dort werden wir uns wiedersehen.“
Dung fühlte sich unwohl. Ein paar Tage später kam tatsächlich die Nachricht, dass Wang
gestorben war. Der Bezirksmandarin reiste in das Geburtsdorf des Toten, um sein Mitgefühl
auszudrücken. Unter seinen Anhängern war Dung. Der Wirt dort war ein Vermieter von Wang.
Dung fragte ihn: "Ist etwas Außergewöhnliches passiert, als Herr Wang starb?"
„Es war alles sehr seltsam“, antwortete der Wirt, „und meine Mutter, die in seinem Haus sehr
beschäftigt war, kam nach Hause und bekam heftiges Fieber. Sie war einen Tag und eine Nacht
bewusstlos und konnte kaum atmen. Sie kam an dem Tag, an dem die Nachricht von Herrn Wangs
Tod veröffentlicht wurde, und sagte: Ich war in der Unterwelt und habe ihn dort getroffen. Er hatte
Ketten um den Hals und mehrere Teufel zogen ihn mit sich. Ich fragte ihn, was er getan habe, aber
er sagte: Ich habe jetzt keine Zeit, es dir zu sagen. Wenn du zurückkommst, frag meine Frau und sie
wird dir alles erzählen! - Und gestern ist meine Mutter dorthin gegangen und hat sie gefragt. Und
Wangs Frau sagte ihr unter Tränen: Mein Meister war Beamter, aber lange Zeit machte er keine
Fortschritte. Er war Superintendent der Getreidespeicher in Nanking und in derselben Stadt war ein
hoher Offizier. mit dem mein Meister sehr intim wurde. Er kam immer zu Besuch in unser Haus
und er und mein Meister redeten und tranken zusammen.“
„Eines Tages sagte mein Meister zu ihm: Wir Verwaltungsmandarinen haben außerdem ein
hohes Gehalt und ein gutes Einkommen. Du bist Offizier und hast sogar den zweiten Rang erreicht,
aber dein Gehalt ist so gering, dass du es unmöglich schaffen kannst. Hast du außer dem noch ein
anderes Einkommen? - Der Beamte antwortete: Wir sind so gute Freunde, dass ich weiß, dass ich
offen mit dir sprechen kann. Wir Offiziere sind gezwungen, zusätzliche Einnahmequellen zu finden,
damit unsere Taschen nicht ganz leer sind. Wenn wir unsere Männer bezahlen, machen wir einen
kleinen Prozentsatz der Gewinne an der Börse; und wir haben auch mehr Soldaten auf unseren
Dienstplänen, als tatsächlich vorhanden sind. Wenn wir von unseren Gehältern leben müssten,
würden wir an Hunger sterben!“
„Als mein Mann ihn dies sagen hörte, konnte er sich nicht von der Idee befreien, dass der Staat
ihm durch die Offenlegung dieser Strafverfahren zu Dank verpflichtet wäre und dass dies sicherlich
seine Pläne für den Aufstieg unterstützen würde. Andererseits dachte er, dass es nicht richtig wäre,
das Vertrauen seines Freundes zu missbrauchen. Mit diesen Ideen zog er sich in seine Innenräume
zurück. Im Hof stand ein runder Pavillon. In Gedanken versunken verschränkte er die Hände hinter
dem Rücken und ging lange Zeit um den Pavillon herum. Schließlich sagte er mit einem Seufzer:
Wohltätigkeit beginnt zu Hause; ich werde meinen Freund opfern! - Dann erstellte er seinen
Bericht, in dem der Offizier angeklagt wurde.“
„Ein kaiserlicher Befehl wurde erlassen, die Angelegenheit untersucht und der Offizier zum
Tode verurteilt. Mein Mann wurde jedoch sofort im Rang erhöht und rückte von da an rasch vor.
Und mit Ausnahme von mir wusste niemand etwas davon. - Als meine Mutter ihnen von ihrer
Begegnung mit Wang in der Unterwelt erzählte, brach die ganze Familie in lautes Weinen aus. Es
wurden vier Gruppen buddhistischer und taoistischer Priester geschickt, die fünfunddreißig Tage
lang fasteten und Messen lasen, damit Wang befreit werden konnte. Ganze Berge von Papiergeld-,
Seiden- und Strohfiguren wurden verbrannt, und die Zeremonien sind noch nicht zu Ende.“
Als Dung das hörte, hatte er große Angst.
Zwei Jahre später erhielt er den Befehl, nach Taianfu zu reisen, um dort einige Räuber
festzunehmen. Er dachte bei sich: „Mein Freund, der Geist, muss in der Tat sehr mächtig sein, um
von dieser Reise so weit im Voraus gewusst zu haben. Ich muss mich nach ihm erkundigen.
Vielleicht sehe ich ihn wieder.“
Als er Taianfu erreichte, suchte er ein Gasthaus auf.
Der Wirt empfing ihn mit den Worten: "Bist du Meister Dung und bist du aus der Bucht von
Kaiutschou gekommen?"
"Ich bin der Mann", antwortete Dung alarmiert, "woher kennst du mich zufällig?"
Der Wirt antwortete: „Der Polizist des Tempels des Großen Berges erschien mir gestern Abend
und sagte: Morgen kommt ein Mann namens Dung, der ein guter Freund von mir ist, aus der Bucht
von Kaiutschou! - Und dann beschrieb er mir dein Aussehen und deine Kleidung genau und sagte
mir, ich solle sie sorgfältig notieren, und wenn du kommst, dich mit größter Rücksicht behandeln
und keine Bezahlung von dir nehmen, da er mich verschwenderisch bezahlen würde. Als ich dich
kommen sah, war alles genau so, wie meine Träume es vorausgesagt hatten, und ich kannte dich
sofort. Ich habe bereits ein ruhiges Zimmer für dich vorbereitet und bitte dich, dich herabzulassen,
dich wohl zu fühlen.“
Freudig folgte ihm Dung, und der Wirt wartete mit größter Rücksicht auf ihn und sah, dass er
viel zu essen und zu trinken hatte.
Um Mitternacht traf der Geist ein. Ohne die Tür geöffnet zu haben, stand er neben Dungs Bett,
gab ihm die Hand und fragte, wie es ihm ergangen sei, seit er ihn das letzte Mal gesehen hatte.
Dung beantwortete alle seine Fragen und dankte ihm für das Geschäft, dass er dem Wirt in
einem Traum erschienen war.
Er lebte noch einige Tage im Gasthaus. Tagsüber ging er auf dem Großen Berg spazieren und
nachts besuchte ihn sein Freund und sprach mit ihm und fragte ihn gleichzeitig, was mit Herrn
Wang passiert sei.
"Sein Urteil wurde bereits gesprochen", antwortete der andere. „Dieser Mann gab vor,
gewissenhaft zu sein, und verursachte verräterisch den Tod seines Freundes. Von allen Sünden gibt
es keine größere Sünde als diese. Zur Strafe wird er als Tier wieder in die Welt geschickt.“ Dann
fügte er hinzu: „Wenn du nach Hause kommst, musst du dich ständig um deine Gesundheit
kümmern. Das Schicksal hat dir achtundsiebzig Jahre sterbliches Leben ermöglicht. Wenn deine
Zeit abgelaufen ist, werde ich kommen, um dich selbst abzuholen. Dann werde ich sehen, dass du
einen Platz als Polizist in der Unterwelt erhältst, wo wir immer zusammen sein können.“
Als er das gesagt hatte, verschwand er.

NEUNTES KAPITEL

Vor vielen Jahren lebte in der Stadt Ping Cheng eine alte Magd namens San. Niemand wusste,
woher sie kam. Alles, was ihre Nachbarschaft über sie sagen konnte, war, dass sie in den letzten
dreißig Jahren die Konditorei auf der Holzbrücke geführt hatte und dass sie während der gesamten
Zeit ganz allein gelebt hatte und weder einen Diener noch eine Magd beschäftigt hatte. Es war auch
kein Verwandter bekannt, der sie besuchte. Trotzdem erklärte der Bericht sie für reich. Ihr Haus war
groß und sie hatte viele Maultiere. Um ihren Gästen einen Teil der örtlichen Beförderungssteuer zu
ersparen, machte sie es sich zur Praxis, ihre Ausrüstung nicht zu erhalten, ein Verfahren, das von
ihnen hoch gebilligt wurde, und in Folge davon, die sich einmal in ihrer Herberge niedergelassen
hatten, wiederholten viele ihre Besuche.
Nun geschah es, dass der Kaiser Große Harmonie den General Chaou auf eine Expedition in
die östliche Hauptstadt schickte und den General mit seinen sechs oder sieben Dienern durch Ping
Cheng fuhr, die für die Nacht im Laden auf der Holzbrücke untergebracht waren. Die Bediensteten
wurden bald in einem Gemeinschaftsraum untergebracht, und der Schlanke und Kindliche General
wurde in einer separaten Wohnung neben den Wohnräumen von San untergebracht.
San schenkte ihren Gästen die größte Aufmerksamkeit, und als die Nacht hereinbrach, servierte
sie ihnen Wein und half ihnen, ihn zu trinken, was sie mit allen fröhlich machte. Allein der Schlanke
und Kindliche verzichtete auf die Verkostung des Weins, schloss sich aber dem Reden und Lachen
an. Als der Wachmann die zweite Wache ankündigte und die meisten ihrer Gäste den Schlaf von
Betrunkenen schliefen, begab sich San in ihr Zimmer, verriegelte die Tür und löschte das Licht.
Mitten in der Nacht, als der Schlanke und Kindliche sich von dieser Seite zur anderen warf und
nicht schlafen konnte, hörte er ein Geräusch in Sans Zimmer, als würde sie Dinge bewegen. Seine
Neugier war aufgeregt, er guckte durch einen Spalt und sah, wie sie eine Kerze anzündete und aus
einer Stoffschachtel einen Pflug, einen kleinen Holzmann und einen kleinen Holzochsen, die
jeweils etwa sechs oder sieben Zoll hoch waren, herausholte unten vor dem Kamin. Sie goss dann
Wasser auf sie und sie begannen sich sofort zu bewegen und zu leben. Der kleine Mann spannte den
Ochsen am Pflug an und machte sich an die Arbeit, um den Teil des Raumes vor dem Bett zu
pflügen. Als er genug Boden vorbereitet hatte, gab San ihm einen Sack Weizen, den er säte. In
wenigen Minuten spross es durch den Boden und wuchs auf, bis es blühte, Früchte hervorbrachte
und reifte. Der Mann machte sich dann an die Arbeit, um es zu ernten und zu dreschen, und
präsentierte seiner Geliebten eine Ernte von sieben oder acht Maß Getreide. Nachdem dies erledigt
war, musste er den Weizen in einer kleinen Mühle mahlen und wurde dann mit seinem Ochsen und
seinem Pflug wieder in die Kiste geworfen.
qSan begann nun ihren Teil der Arbeit, und nachdem sie das Mehl gut geknetet hatte, verwandelte
sie es in gebackene Kuchen. Beim Hahnenkrähen begannen sich die Soldaten zu rühren, aber San
war vor ihnen und hatte ihre Lampe angezündet und die heißen Kuchen in verlockender
Reihenfolge auf den Tisch gelegt.
Der Schlanke und Kindliche fühlte sich nach dem, was er gesehen und gehört hatte, nicht sehr
wohl, also ging er aus dem Haus; aber entschlossen, das Ende zu sehen, guckte er durch einen Spalt
in der Tür. Plötzlich, als er seine Soldaten beobachtete, die in einem Kreis saßen, um die schönen
heißen Kuchen zu verschlingen, hörte er ein Wiehern, und zu seinem Entsetzen sah er sie sofort in
Maultiere verwandelt. Die Änderung wurde kaum durchgeführt, als San sie in den Hof im hinteren
Teil des Ladens trieb.
Der Schlanke und Kindliche erzählte niemandem, was er gesehen hatte, dachte aber viel über
das Abenteuer im Geheimen nach, und als er am Ende eines Monats auf derselben Straße
zurückkam, stellte er sich wieder im Laden auf der Holzbrücke vor. Aber bevor er das Gasthaus
betrat, versorgte er sich mit einer Reihe von Kuchen in Größe und Form, genau wie die, die sie auf
wundersame Weise gemacht hatte.
San bekannte sich erfreut, ihn zu sehen, und da er der einzige Gast war, schenkte sie ihm große
Aufmerksamkeit. Als die Nacht kam, erkundigte sie sich fleißig nach seinen Wünschen.
"Ich habe Geschäfte vor mir", sagte der Schlanke und Kindliche, "rufe mich deshalb bei
Tagesanbruch an."
"Ohne Fehler", sagte San, "aber bitte schlafe tief und fest."
Gegen Mitternacht stand der Schlanke und Kindliche auf und erlebte eine Wiederholung
dessen, was er bei der vorherigen Gelegenheit gesehen hatte. Am Morgen war San früh auf und
nachdem sie das Frühstück ihres Gastes vorbereitet hatte, legte sie ihm die heißen Kuchen vor, die
er so gut kannte.
Während sie jedoch unterwegs war, um andere Dinge zu besorgen, gelang es dem Schlanken
und Kindlichen, einen der Kuchen, die er mitgebracht hatte, gegen einen von San auszutauschen,
und entschuldigte sich bei ihr und sagte, er habe sich mit Kuchen versorgt und wollte daher keinen
von ihr. San wartete aufmerksam auf ihren Gast und als er fertig gegessen hatte, brachte er ihm
seinen Tee.
Der Schlanke und Kindliche, der sie dann ansprach, sagte:
"Lass mich meine Gastgeberin bitten, einen meiner Kuchen zu probieren“, während er ihr
gleichzeitig den gab, den er gegen seinen eigenen genommen hatte.
San nahm ihn mit Dank an, hatte ihn aber kaum geschmeckt, als sie wiehernd zu Boden fiel und
sich sofort in ein feines, starkes Maultier verwandelte.
Der Schlanke und Kindliche sattelte sie und machte sich dann auf die Suche nach dem kleinen
Holzmann und Ochsen. Er fand sie, aber ohne den Zauber zu kennen, konnte er nichts mit ihnen
anfangen. Also stieg er auf das Maultier und kehrte nach Hause zurück.
Seine Neuerwerbung trug ihn bemerkenswert gut und machte sich nichts aus hundert Meilen
pro Tag.
Vier Jahre nach diesen Ereignissen ritt der Schlanke und Kindliche mit seinem Maultier zum
Huayan-Tempel. Er kam an einem alten Mann am Straßenrand vorbei, der, als er ihn sah, in die
Hände klatschte und lachend sagte:
"Warum, San von der Holzbrücke, wie kommt es, dass du gekommen bist?"
Dann ergriff er das Maultier und sagte zu dem Schlanken und Kindlichen: „Obwohl sie
ursprünglich sehr schuldig war, hat sie dir gute Dienste geleistet. Hab Mitleid mit ihr und erlaube
mir, sie freizulassen.“
Damit öffnete er die Wange des Maultiers und es sprang die alte Magd heraus, die genauso
aussah wie immer.
Dann drehte sie sich zu dem alten Mann um, erwies ihm dankbare Höflichkeit und ging weg.
Was aus ihr geworden ist, weiß ich nicht.

ZEHNTES KAPITEL

Es war einmal ein Gelehrter, der in der oberen Etage seines Hauses las. Es war ein regnerischer,
bewölkter Tag und das Wetter war düster. Plötzlich sah er ein kleines Ding, das wie eine Feuerfliege
leuchtete. Es kroch auf den Tisch und hinterließ überall Spuren von Verbrennungen, die sich wie die
Spuren eines Regenwurms krümmten. Allmählich wickelte es sich um das Buch des Gelehrten und
auch das Buch wurde schwarz. Dann kam ihm der Gedanke, dass es ein Drache sein könnte. Also
trug er es auf dem Buch ins Freie. Dort stand er einige Zeit; aber es saß ungekräuselt, ohne sich im
geringsten zu bewegen.
Dann sagte der Gelehrte: "Es soll nicht von mir gesagt werden, dass mir der Respekt fehlte."
Mit diesen Worten trug er das Buch zurück und legte es erneut auf den Tisch. Dann zog er seine
Zeremoniengewänder an, verbeugte sich tief und eskortierte den Drachen wieder darauf.
Kaum hatte er die Tür verlassen, bemerkte er, dass der Drache seinen Kopf hob und sich
streckte. Dann flog er mit einem zischenden Geräusch von dem Buch, wie ein strahlender Streifen.
Noch einmal drehte er sich zu dem Gelehrten um, und sein Kopf war bereits auf die Größe eines
Fasses angewachsen, während sein Körper eine volle Länge gehabt haben musste. Er drehte sich
noch einmal schlängelnd, und dann gab es einen schrecklichen Donnerschlag, und der Drache
segelte durch die Luft.
Der Gelehrte kehrte dann zurück und sah nach, in welche Richtung die kleine Kreatur
gekommen war. Und er konnte seinen Spuren hin und her folgen, bis zu seiner Bücherkiste.

ELFTES KAPITEL

Im Meer des Nebels gibt es einen Hügel, und in diesem Hügel gibt es ein Loch, und dieses Loch ist
so tief, dass es keinen Boden hat.
Einmal kam dort ein Fischer vorbei, der ausrutschte und in das Loch fiel. Er kam in ein Land
voller kurvenreicher Wege, die mehrere Meilen über Hügel und Täler führten. Schließlich erreichte
er eine Drachenburg, die in einer großen Ebene lag. Dort wuchs ein grüner Schleim, der bis zu
seinen Knien reichte. Er ging zum Tor des Schlosses. Es wurde von einem Drachen bewacht, der
Wasser ausstieß, das sich in einem feinen Nebel zerstreute. Im Tor lag ein kleiner hornloser Drache,
der den Kopf hob, seine Krallen zeigte und ihn nicht hereinlassen wollte.
Der Fischer verbrachte mehrere Tage in der Höhle und stillte seinen Hunger mit dem grünen
Schleim, den er essbar fand und der nach Reisbrei schmeckte. Endlich fand er wieder einen
Ausweg. Er erzählte dem Bezirksmandarin, was mit ihm geschehen war, und dieser meldete die
Angelegenheit dem Kaiser. Der Kaiser schickte nach einem weisen Mann und befragte ihn darüber.
Der Weise sagte: „In dieser Höhle gibt es vier Wege. Ein Weg führt zum südwestlichen Ufer
des Dung-ting-Sees, der zweite Weg führt zu einem Tal im Land der vier Flüsse, der dritte Weg
endet in einer Höhle auf dem Berg Lo-Fu und der vierte auf einer Insel der Ostsee. In dieser Höhle
wohnt die siebte Tochter des Drachenkönigs der Ostsee, die seine Perlen und seinen Schatz
bewacht. Es kam einmal in den alten Tagen vor, dass ein Fischerjunge ins Wasser tauchte und eine
Perle unter dem Kinn eines schwarzen Drachen hervorholte.“
„Der Drache schlief, weshalb der Fischer die Perle an die Oberfläche brachte, ohne verletzt zu
werden. Der Schatz, den die Tochter des Drachenkönigs hat, besteht aus Tausenden und Millionen
solcher Juwelen. Mehrere tausend kleine Drachen wachen in ihrem Dienst über sie. Drachen haben
die Besonderheit, wach zu kämpfen. Aber sie lieben schöne Jade und Kung-Tsing, das grüne Holz,
und essen gerne Schwalben. Wenn man einen Boten mit einem Brief schicken würde, wäre es
möglich, kostbare Perlen zu erhalten.“
Der Kaiser war sehr erfreut und kündigte eine große Belohnung für den Mann an, der befähigt
wäre, als sein Bote zur Drachenburg zu gehen.
Der erste Mann, der sich meldete, hieß So Pi-Lo. Aber der Weise sagte: „Ein Ur-Ur-Ur-Ur-
Großvater von dir hat einmal mehr als hundert Drachen der Ostsee getötet und wurde schließlich
selbst von den Drachen getötet. Die Drachen sind die Feinde deiner Familie und du kannst nicht
gehen.“
Dann kam ein Mann aus Kanton, Lo-Dsi-Tschun, mit seinen beiden Brüdern, der sagte, seine
Vorfahren seien mit dem Drachenkönig verwandt gewesen. Daher wären sie bei den Drachen sehr
beliebt und ihnen bekannt. Sie baten darum, mit der Botschaft betraut zu werden.
Der Weise fragte: "Und habt ihr noch den Stein in deinem Besitz, der die Drachen dazu zwingt,
euren Willen zu tun?"
"Ja", sagten sie, "wir haben ihn mitgebracht."
Der Weise ließ sich von ihnen den Stein zeigen; dDann sprach er: „Diesem Stein wird nur von
den Drachen gehorcht, die Wolken machen und den Regen herabschicken. Es wird nicht für die
Drachen reichen, die die Perlen des Seekönigs bewachen.“ Dann fragte er sie weiter: "Habt ihr den
Drachen-Hirn-Dampf?"
Als sie zugaben, dass sie den nicht hatten, sagte der Weise: "Wie werdet ihr dann die Drachen
zwingen, ihren Schatz zu geben?"
Und der Kaiser sagte: "Was sollen wir tun?"
Der Weise antwortete: „Auf dem westlichen Ozean segeln ausländische Händler, die mit
Drachenhirndampf handeln. Jemand muss zu ihnen gehen und ihn bei ihnen suchen. Ich kenne auch
einen heiligen Mann, der sich mit der Zähmung von Drachen auskennt und zehn Pfund
Drachenstein vorbereitet hat. Dahin sollte auch jemand geschickt werden.“
Der Kaiser sandte seine Boten aus. Sie trafen einen der Jünger des Heiligen und erhielten von
ihm zwei Drachensteinfragmente.
Der Weise sagte: "Das wollten wir!"
Es vergingen noch einige Monate, und endlich war auch eine Pille mit Drachenhirndampf
gesichert. Der Kaiser war sehr erfreut und ließ seine Juweliere zwei kleine Schachteln feinster Jade
schnitzen. Diese wurden mit der Asche des Wutung-Baumes poliert. Und er hatte eine Essenz aus
dem allerbesten grünen Holz zubereitet, mit Seefischkalk geklebt und im Feuer gehärtet. Daraus
wurden zwei Vasen hergestellt. Dann wurden die Leiber und die Kleidung der Boten mit
Baumwachs eingerieben, und ihnen wurden fünfhundert geröstete Schwalben gegeben, die sie
mitnehmen konnten.
Sie gingen in die Höhle. Als sie die Drachenburg erreichten, roch der kleine Drache, der das Tor
bewachte, das Baumwachs, also duckte er sich und tat ihnen keinen Schaden. Sie gaben ihm
hundert geröstete Schwalben als Bestechung, um sie der Tochter des Drachenkönigs bekannt zu
machen. Sie wurden zu ihrer Anwesenheit zugelassen und boten ihr die Jadeschatullen, die Vasen
und die vierhundert gerösteten Schwalben als Geschenke an. Die Tochter des Drachen empfing sie
freundlich und sie entfalteten den Brief des Kaisers.
In der Burg gab es einen Drachen, der über tausend Jahre alt war. Er konnte sich in einen
Menschen verwandeln und die Sprache der Menschen interpretieren. Durch ihn erfuhr die
Drachentochter, dass der Kaiser ihr die Geschenke schickte, und sie gab sie mit einem Geschenk
von drei großen Perlen, sieben kleineren Perlen und einem ganzen Scheffel gewöhnlicher Perlen
zurück. Die Boten verabschiedeten sich, ritten mit ihren Perlen auf dem Rücken eines Drachen
davon und hatten in einem Moment die Ufer des Jangtse-Kiang erreicht. Sie machten sich auf den
Weg nach Nanking, der kaiserlichen Hauptstadt, und übergaben dort ihren Edelsteinschatz.
Der Kaiser war sehr erfreut und zeigte sie dem Weisen. Er sagte: „Von den drei großen Perlen
ist eine eine göttliche Wunschperle der dritten Klasse, und zwei sind schwarze Drachenperlen
mittlerer Qualität. Von den sieben kleineren Perlen sind zwei Schlangenperlen und fünf
Muschelperlen. Die restlichen Perlen sind zum Teil Seekranichperlen, zum Teil Schnecken- und
Austernperlen. Sie nähern sich nicht den großen Perlen an Wert, und dennoch werden nur wenige
gefunden, die ihnen auf Erden gleichkommen.“
Der Kaiser zeigte sie auch allen seinen Dienern. Sie dachten jedoch, die Worte des Weisen
sprechen falsch, und glaubten nicht, was er sagte.
Dann sagte der Weise: „Das Strahlen der Wunschperlen der ersten Klasse ist vierzig Meilen
sichtbar, das der zweiten Klasse zwanzig Meilen und das der dritten zehn Meilen. Weder Wind noch
Regen, Donner oder Blitz, Wasser, Feuer oder Waffen können so weit strahlen. Die Perlen des
schwarzen Drachen sind neunfarbig und leuchten bei Nacht. Im Kreis ihres Lichts ist das Gift der
Schlangen und Würmer machtlos. Die Schlangenperlen sind siebenfarbig, die Muschelperlen
fünffarbig. Beide leuchten bei Nacht. Die fleckenfreiesten sind die besten. Sie wachsen in der
Muschel und nehmen mit zunehmendem und abnehmendem Mond zu und ab.“
Jemand fragte, wie man die Schlangen- und Seekranichperlen unterscheiden könne, und der
Weise antwortete: "Die Tiere selbst erkennen sie."
Dann wählte der Kaiser eine Schlangenperle und eine Seekranichperle aus, legte sie mit einem
ganzen Scheffel gewöhnlicher Perlen zusammen und schüttete das Los in den Hof aus. Dann
wurden eine große gelbe Schlange und ein schwarzer Kranich geholt und zwischen die Perlen
gelegt. Sofort nahm der Kranich eine Seekranichperle in seine Krallen und begann zu tanzen und zu
singen und herumzuflattern. Aber die Schlange schnappte sich die Schlangenperle und wickelte sich
in vielen Windungen darum. Und als die Leute das sahen, erkannten sie die Wahrheit der Worte des
Weisen an. Was das Strahlen der größeren und kleineren Perlen angeht, so stellte sich auch heraus,
wie der Weise gesagt hatte.
In der Drachenburg hatten die Boten köstliche Gerichte genossen, die nach Blumen, Kräutern,
Öl und Zucker schmeckten. Sie hatten einen Rest davon mit in die Hauptstadt gebracht; doch der
Luft ausgesetzt war es steinhart geworden. Der Kaiser befahl, diese Fragmente in der
Schatzkammer aufzubewahren. Dann verlieh er den drei Brüdern einen hohen Rang und Titel und
schenkte jedem von ihnen tausend Rollen feiner Seide. Er hatte auch untersucht, warum der Fischer,
als er die Höhle betrat, nicht von den Drachen zerstört worden war. Und es stellte sich heraus, dass
seine Angelkleidung in Öl und Baumwachs getränkt war. Die Drachen hatten den Geruch
gefürchtet.
Etwa zwanzig Meilen östlich von Gingdschou liegt der See der Jungfrauen. Es ist mehrere
Meilen im Quadrat und allseitig von dichten grünen Dickichten und hohen Wäldern umgeben. Das
Wasser ist klar und dunkelblau. Oft zeigen sich alle Arten von wundersamen Kreaturen im See. Die
Menschen in der Umgebung haben dort einen Tempel für die Drachenprinzessin errichtet. Und in
Zeiten der Dürre pilgern alle dorthin, um Gebete zu sprechen.
Westlich von Gingdschou, zweihundert Meilen entfernt, befindet sich ein weiterer See, dessen
Gott Tschauna heißt und der viele Wunder vollbringt. Während der Zeit der Tang-Dynastie lebte in
Gingdschou ein Mandarin namens Dschou Bau. Während er im Amt war, entstanden im fünften
Monat plötzlich Wolken am Himmel, die sich wie Berge aufstapelten, zwischen denen Drachen und
Schlangen zappelten. Sie rollten zwischen den beiden Meeren auf und ab. Sturm und Regen,
Donner und Blitz entstanden, so dass Häuser in Stücke fielen, Bäume mit den Wurzeln zerrissen
wurden und die Ernte stark beschädigt wurde. Dschou Bau nahm die Schuld auf sich und betete
zum Himmel, dass sein Volk begnadigt werde.
Am fünften Tag des sechsten Monats saß er in seinem Audienzsaal und urteilte; und plötzlich
fühlte er sich ziemlich müde und schläfrig. Er nahm seinen Hut ab und legte sich auf die Kissen.
Kaum hatte er die Augen geschlossen, da sah er einen Krieger in Helm und Rüstung mit einer
Hellebarde in der Hand auf den Stufen zum Flur stehen, der verkündete: "Draußen wartet eine
Dame, die eintreten will!" Dschou Bau fragte ihn: "Wer bist du?" Die Antwort war: „Ich bin dein
Türhüter. In der unsichtbaren Welt habe ich diese Aufgabe bereits seit vielen Jahren erfüllt.“
Währenddessen kamen zwei grün gekleidete Gestalten die Stufen herauf, knieten vor ihm nieder
und sagten: "Unsere Herrin ist gekommen, um dich zu besuchen!" Dschou Bau erhob sich. Er sah
schöne Wolken, aus denen ein feiner Regen fiel, und seltsame Düfte verzauberten ihn. Plötzlich sah
er eine Dame in einem einfachen Kleid, aber von überragender Schönheit schweben von oben
herab, mit einem Gefolge vieler Dienerinnen. Diese waren alle ordentlich und sauber und warteten
auf die Dame, als wäre sie eine Prinzessin. Als diese die Halle betrat, hob sie zur Begrüßung die
Arme. Dschou Bau trat ihr entgegen und lud sie ein, sich zu setzen. Von allen Seiten kamen bunte
Wolken herein, und der Hof war mit einem purpurnen Äther gefüllt. Dschou Bau ließ Wein und
Essen bringen und unterhielt sie alle auf großartigste Weise. Aber die Göttin starrte mit faltigen
Brauen direkt vor sich hin und schien sehr traurig zu sein. Dann stand sie auf und sagte errötend:
„Ich lebe seit vielen Jahren in deiner Nachbarschaft. Ein Unrecht, das mir angetan wurde, erlaubt
mir, die Grenzen des Passenden zu überschreiten, und ermutigt mich, dich um einen Gefallen zu
bitten. Ich weiß aber nicht, ob du mich retten willst!“
"Darf ich hören, worum es geht", antwortete Dschou Bau. "Wenn ich dir helfen kann, werde ich
mich gerne zu deiner Verfügung stellen."
Die Göttin sagte: „Seit Hunderten von Jahren lebt meine Familie in der Tiefe des Ostmeeres.
Aber wir waren insofern unglücklich, als unsere Schätze die Eifersucht der Menschen erregten. Der
Vorfahr von Pi-Lo hat fast unseren gesamten Clan durch Feuer zerstört. Meine Vorfahren mussten
fliehen und sich verstecken. Und vor nicht allzu langer Zeit wollte unser Feind Pi-Lo selbst einen
kaiserlichen Brief in der Höhle des Dung-ting-Sees ausliefern. Unter dem Vorwand, um Perlen und
Schätze zu betteln, wollte er die Drachenburg betreten und unsere Familie zerstören.
Glücklicherweise durchschaute ein weiser Mann seine verräterische Absicht, und Lo-Dsi-Tschun
und seine Brüder wurden an seiner Stelle geschickt. Dennoch fühlten sich meine Leute vor
zukünftigen Angriffen nicht sicher. Aus diesem Grund zogen sie sich in den fernen Westen zurück.
Mein Vater hat der Menschheit viel Gutes getan und wird daher dort sehr geehrt. Ich bin seine
neunte Tochter. Als ich sechzehn war, war ich mit dem jüngsten Sohn des Fels-Dragon verheiratet.
Aber mein guter Mann hatte ein feuriges Temperament, das ihn oft dazu brachte, gegen die Gesetze
der Höflichkeit zu verstoßen, und in weniger als einem Jahr war die Bestrafung des Himmels sein
Teil. Ich wurde allein gelassen und in das Haus meiner Eltern zurückgebracht. Mein Vater
wünschte, ich möchte wieder heiraten; aber ich hatte versprochen, der Erinnerung meines Mannes
treu zu bleiben, und gelobt, dem Wunsch meines Vaters nicht nachzukommen. Meine Eltern wurden
wütend und ich musste mich wegen ihrer Wut an diesen Ort zurückziehen.“
„Das war vor drei Jahren. Wer könnte sich vorstellen, dass der verächtliche Drache Tschauna,
der eine Frau für seinen jüngsten Bruder suchte, versuchen würde, mir das Hochzeitsgeschenk
aufzuzwingen? Ich weigerte mich, es zu akzeptieren; aber Tschauna wusste, wie er seinen
Standpunkt bei meinem Vater erreichen konnte, und war entschlossen, seine Absicht auszuführen.
Mein Vater versprach mich ihm, ungeachtet meiner Wünsche. Und dann erschien der Drache
Tschauna mit seinem jüngsten Bruder und wollte mich mit bloßer Waffengewalt entführen. Ich
begegnete ihm mit fünfzig treuen Anhängern, und wir kämpften auf der Wiese vor der Stadt. Wir
wurden besiegt und ich habe mehr denn je Angst, dass Tschauna versuchen wird, mich
wegzuziehen. Also habe ich den Mut gefasst, dich zu bitten, mir deine Söldner zu leihen, damit ich
meine Feinde besiegen und so bleiben kann, wie ich bin. Wenn du mir hilfst, werde ich dir bis zum
Ende meiner Tage dankbar sein.“
Dschou Bau antwortete: „Du kommst aus einer Adelsfamilie. Hast du keine Verwandten, die
sich beeilen werden, dir in deiner Not zu helfen, dass du gezwungen bist, dich an einen sterblichen
Mann zu wenden?“
„Es ist wahr, dass meine Verwandten weithin bekannt und zahlreich sind. Wenn ich Briefe
verschicken würde und sie mir zu Hilfe kämen, würden sie diesen schuppigen Schurken Tschauna
austreiben, wie man Knoblauch reibt. Aber mein verstorbener Ehemann hat den Himmel beleidigt
und wurde noch nicht begnadigt. Und auch der Wille meiner Eltern widerspricht meinem, so dass
ich es nicht wage, meine Verwandten um Hilfe zu bitten. Du wirst mein Bedürfnis verstehen.“ Da
versprach Dschou Bau, ihr zu helfen, und die Prinzessin dankte ihm und ging.
Als er aufwachte, seufzte er lange und dachte über seine seltsame Erfahrung nach. Und am
nächsten Tag schickte er fünfzehnhundert Soldaten los, um am See der Jungfrauen Wache zu halten.
Am siebten Tag des sechsten Monats stand Dschou Bau früh auf. Die Dunkelheit lag immer
noch vor den Fenstern, doch es schien ihm, als könne er einen Mann vor dem Vorhang sehen. Er
fragte, wer es sein könnte. Der Mann sagte: „Ich bin der Berater der Prinzessin. Gestern warst du so
freundlich, Soldaten zu schicken, um uns in unserer Not zu helfen. Aber sie waren alle lebende
Männer, und solche können nicht gegen unsichtbare Geister kämpfen. Du musst uns verstorbene
Soldaten schicken, wenn du uns helfen willst.“
Dschou Bau dachte eine Zeit lang nach, und dann kam ihm der Gedanke, dass dies natürlich der
Fall sein muss. Also ließ er seinen Feldsekretär die Liste untersuchen, um festzustellen, wie viele
seiner Soldaten im Kampf gefallen waren. Und letztere zählten bis zu zweitausend Fußsoldaten und
fünfhundert Reitern. Dschou Bau ernannte seinen verstorbenen Offizier Mong Yuan zu ihrem
Anführer und schrieb seine Befehle auf ein Papier, das er verbrannte, um sie der Prinzessin zur
Verfügung zu stellen. Die toten Soldaten, an die er sich erinnerte, als sie nach ihrer Rückkehr im
Hof überprüft wurden, wurde ein Soldat plötzlich bewusstlos. Erst am nächsten Morgen kam er
wieder zur Besinnung. Er wurde befragt und antwortete: „Ich sah einen rot gekleideten Mann, der
sich mir näherte und sagte: Unsere Prinzessin ist dankbar für die Hilfe, die dein Meister ihr so
freundlich gegeben hat.“
„Ich folgte ihm zum Tempel. Die Prinzessin bat mich, vorwärts zu kommen und sagte zu mir:
Ich danke deinem Meister von Herzen, dass er mir die Geistersoldaten geschickt hat, aber Mong
Yuan, ihr Anführer, ist unfähig. Gestern kamen die Räuber mit dreitausend Männern, und Mong
Yuan wurde von ihnen geschlagen. Wenn du zurückkehren und deinen Meister wiedersehen wirst,
sage, dass ich ihn ernsthaft bitte, mir einen guten General zu schicken. Vielleicht rettet mich das in
meiner Not. - Dann hat sie mich wieder zurückführen lassen und ich habe das Bewusstsein
wiedererlangt.“
Als Dschou Bau diese Worte gehört hatte, die seltsamerweise gut zu dem passten, was er
geträumt hatte, dachte er, er würde versuchen zu sehen, ob dies wirklich der Fall war. Deshalb
wählte er seinen siegreichen General Dschong Tschong-Fu als Ersatz für Mong Yuan. An diesem
Abend verbrannte er Weihrauch, opferte Wein und übergab der Prinzessin die Seele dieses
Hauptmanns.
Am 26. des Monats kam aus dem Lager des Generals die Nachricht, dass er am dreizehnten
plötzlich um Mitternacht gestorben war. Dschou Bau hatte Angst und schickte einen Mann, der ihm
einen Bericht brachte. Letzterer teilte ihm mit, dass das Herz des Generals kaum aufgehört hatte zu
schlagen, und dass sein Körper trotz des heißen Sommerwetters frei von jeglichen Spuren von
Verfall war. Also wurde der Befehl gegeben, ihn nicht zu begraben.
Dann kam eines Nachts ein eisiger, spektraler Wind auf, der Sand und Steine aufwirbelte,
Bäume zerbrach und Häuser abriss. Der stehende Weizen auf den Feldern wurde weggeblasen. Der
Sturm dauerte den ganzen Tag. Schließlich war das Krachen eines schrecklichen Blitzes zu hören,
und dann klärte sich der Himmel und die Wolken zerstreuten sich. In dieser Stunde begann der tote
General auf seiner Couch schmerzhaft zu atmen, und als seine Begleiter zu ihm kamen, war er
wieder zum Leben zurückgekehrt.
Sie befragten ihn und er sagte ihnen: „Zuerst sah ich einen Mann in einem purpurnen Kleid auf
einem schwarzen Pferd, der mit einem großartiges Gefolge kam. Er stieg vor der Tür ab. In seiner
Hand hielt er ein Ernennungsdekret, das er mir gab und sagte: Unsere Prinzessin bittet dich mit
größtem Respekt, ihr General zu werden. Ich hoffe, dass du nicht ablehnst. - Dann brachte er
Geschenke hervor und häufte sie vor den Stufen auf. Jade, Brokat und seidene Gewänder, Sättel,
Pferde, Helme und Anzüge, er häufte sie alle im Hof auf. Ich wollte ablehnen, aber das wollte er
nicht zulassen und drängte mich, mit ihm in seinen Streitwagen zu steigen. Wir fuhren hundert
Meilen und trafen einen Zug von dreihundert gepanzerten Reitern, die herausgefahren waren, um
mich zu begleiten. Sie führten mich in eine große Stadt, und vor der Stadt war ein Zelt errichtet
worden, in dem eine Gruppe von Musikern spielte. Ein hoher Beamter begrüßte mich. Als ich die
Stadt betrat, waren die Zuschauer wie Mauern zusammengedrängt.“
„Diener rannten mit Befehlen hin und her. Wir gingen durch mehr als ein Dutzend Tore, bevor
wir die Prinzessin erreichten. Dort wurde ich gebeten, abzusteigen und mich umzuziehen, um in die
Gegenwart der Prinzessin zu gelangen, denn sie wollte mich als ihren Gast empfangen. Aber ich
fand das eine zu große Ehre und begrüßte sie unten auf den Stufen. Sie lud mich jedoch ein, mich
neben sie in die Halle zu setzen. Sie saß aufrecht in all ihrer unvergleichlichen Schönheit, umgeben
von Begleiterinnen, die mit den reichsten Juwelen geschmückt waren. Diese zupften Lauten und
spielten Flöten. Eine Menge Diener stand in goldenen Gürteln mit lila Quasten herum und war
bereit, ihre Befehle auszuführen. Vor dem Palast versammelten sich unzählige Menschenmengen.
Fünf oder sechs Besucher saßen in einem Kreis um die Prinzessin, und ein General führte mich zu
meinem Platz. Die Prinzessin sagte zu mir: Ich habe dich gebeten, hierher zu kommen, um dir das
Kommando meiner Armee anzuvertrauen. Wenn du die Macht meines Feindes brechen willst,
werde ich dich reich belohnen. - Ich habe versprochen, ihr zu gehorchen. Dann wurde Wein
gebracht und das Bankett zum Klang der Musik serviert. Während wir am Tisch saßen, trat ein Bote
ein: Der Räuber Tschauna ist mit zehntausend Lakaien und Reitern in unser Land eingedrungen und
nähert sich unserer Stadt auf verschiedenen Straßen. Sein Weg ist von Feuer- und Rauchsäulen
geprägt!“
„Die Gäste wurden alle blass vor Schrecken, als sie die Nachrichten hörten. Und die Prinzessin
sagte: Dies ist der Feind, wegen dem ich deine Hilfe gesucht habe. Rette mich in meiner Stunde der
Not! - Dann gab sie mir zwei Rüstungen, einen Anzug mit goldener Rüstung und die Insignien eines
Oberbefehlshabers und verneigte sich vor mir. Ich dankte ihr und ging, rief die Hauptleute
zusammen, ließ die Armee versammeln und ritt vor die Stadt hinaus. An mehreren entscheidenden
Stellen habe ich Truppen in einen Hinterhalt gelegt. Der Feind näherte sich bereits mit großer Kraft,
sorglos und unbesorgt, berauscht von seinen früheren Siegen. Ich schickte meine unzuverlässigsten
Soldaten im Voraus aus, die sich schlagen ließen, um ihn anzulocken. Leicht bewaffnete Männer
gingen dann gegen ihn aus und zogen sich in Scharmützeln zurück. Und so fiel er in meinen
Hinterhalt. Trommeln und Pauken klangen zusammen, Der Ring schloss sich von allen Seiten um
sie herum und die Räuberarmee erlitt eine schwere Niederlage. Die Toten lagen herum wie
Hanfblätter, aber dem kleinen Tschauna gelang es, den Kreis zu durchbrechen. Ich sandte die
leichten Reiter nach ihm aus, und sie ergriffen ihn vor dem Zelt des kommandierenden Generals des
Feindes.“
„Hastig schickte ich eine Nachricht an die Prinzessin, und sie überprüfte die Gefangenen vor
dem Palast. Alle Menschen, hoch und niedrig, strömten zusammen, um sie zu würdigen. Der kleine
Tschauna sollte auf dem Markt hingerichtet werden, als ein Bote mit dem Befehl des Vaters der
Prinzessin, ihm zu verzeihen, auftauchte. Die Prinzessin wagte es nicht, ungehorsam zu sein. Also
wurde er in sein Haus entlassen, nachdem er geschworen hatte, alle Gedanken an die
Verwirklichung seiner verräterischen Pläne aufzugeben. Als Belohnung für meinen Sieg wurde ich
mit Gaben beladen. Mir wurde ein Anwesen mit dreitausend Bauern anvertraut und ich erhielt einen
Palast, Pferde und Wagen, allerlei Juwelen, Diener und Dienerinnen, Gärten und Wälder,
transparente Kleider und Anzüge. Und auch meine Unteroffiziere wurden gebührend belohnt. Am
folgenden Tag fand ein Bankett statt, und die Prinzessin selbst füllte einen Becher.“
„Hier hat mich der berüchtigte Tschauna belästigt und mich fast beschämt. Wäre nicht die
große Freundlichkeit deines Meisters und dein eigener Mut zu meiner Unterstützung gekommen,
wäre hart mein Los gewesen! - Dann begann sie sich bei mir zu bedanken und ihre Tränen der
Emotionen flossen wie ein Strom. Ich verbeugte mich und bat sie, mir Beurlaubung zu gewähren,
damit ich mich um meine Familie kümmern könne. Ich hatte einen Monat Urlaub und am nächsten
Tag entließ sie mich mit einem prächtigen Gefolge. Vor der Stadt war ein Pavillon errichtet worden,
in dem ich den Steigbügelbecher trank. Dann bin ich weg geritten und als ich vor unserem eigenen
Tor ankam, krachte ein Donnerschlag und ich erwachte.“
Daraufhin schrieb der General einen Bericht darüber, was geschehen war, in dem er den Dank
der Prinzessin übermittelte. Dann achtete er nicht weiter auf weltliche Angelegenheiten, sondern
ordnete sein Haus und übergab es seiner Frau und seinem Sohn. Nach einem Monat starb er ohne
Anzeichen einer Krankheit.
Am selben Tag ging einer seiner Offiziere spazieren. Plötzlich sah er eine schwere Staubwolke
auf der Hochstraße aufsteigen, während Fahnen und Banner die Sonne verdunkelten. Tausend Ritter
begleiteten einen Mann, der stolz und wie ein Held auf seinem Pferd saß. Und als der Offizier sein
Gesicht betrachtete, war es der General Dschong Tschong-Fu. Hastig trat er an den Straßenrand, um
die Kavallerie passieren zu lassen, und sah zu, wie sie vorbeifuhr. Die Reiter machten sich auf den
Weg zum Jungfrauensee, wo sie verschwanden.

ZWÖLFTES KAPITEL

Zu der Zeit, als die Tang-Dynastie regierte, lebte dort ein Mann namens Liu I, der seine
Promotionsprüfungen nicht bestanden hatte. Also reiste er wieder nach Hause. Er war sechs oder
sieben Meilen gegangen, als ein Vogel auf einem Feld hochflog, und sein Pferd scheute und rannte
zehn Meilen, bevor er es aufhalten konnte. Dort sah er eine Frau, die auf einem Hügel Schafe
hütete. Er sah sie an und es war schön, sie anzusehen, doch ihr Gesicht wies Spuren verborgener
Trauer auf. Erstaunt fragte er sie, was los sei.
Die Frau begann zu schluchzen und sagte: „Das Glück hat mich verlassen, und ich bin in Not
und schäme mich. Da du so freundlich bist zu fragen, werde ich dir alles erzählen. Ich bin die
jüngste Tochter des Drachenkönigs vom Meer des Nebels und war mit dem zweiten Sohn des
Drachenkönigs von Ging Dschou verheiratet. Doch mein Mann hat mich misshandelt und
verleugnet. Ich beschwerte mich bei meinen Stiefeltern, aber sie liebten ihren Sohn blind und taten
nichts. Und als ich darauf bestand, wurden beide wütend und ich wurde hierher geschickt, um
Schafe zu hüten.“ Als sie fertig war, brach die Frau in Tränen aus und verlor die Kontrolle über sich.
Dann fuhr sie fort: „Das Meer des Nebels ist weit von hier entfernt; dennoch weiß ich, dass du es
auf deiner Heimreise berühren musst. Ich würde dir gerne einen Brief an meinen Vater geben, aber
ich weiß nicht, ob du ihn annehmen würdest.“
Liu I antwortete: „Deine Worte haben mein Herz bewegt. Hätte ich Flügel und könnte mit dir
weg fliegen! Gerne überbringe ich den Brief an deinen Vater. Doch das Meer des Nebels ist lang
und breit, und wie soll ich ihn finden?“
„Am südlichen Ufer des Meeres steht ein Orangenbaum“, antwortete die Frau, „den die Leute
den Baum des Opfers nennen. Wenn du dort ankommst, musst du deinen Gürtel lösen und dreimal
hintereinander auf den Baum schlagen. Dann erscheint jemand, dem du folgen musst. Wenn du
meinen Vater siehst, sag ihm, in welcher Not du mich gefunden hast und dass ich mich sehr nach
seiner Hilfe sehne.“
Dann holte sie einen Brief aus ihrer Brust und gab ihn Liu I. Sie verneigte sich vor ihm, schaute
nach Osten und seufzte, und unerwartet rollten die plötzlichen Tränen auch aus den Augen von Liu
I. Er nahm den Brief und steckte ihn in seine Tasche.
Dann fragte er sie: „Ich kann nicht verstehen, warum du Schafe hüten musst. Schlachten die
Götter Vieh wie Menschen?“
"Dies sind keine gewöhnlichen Schafe", antwortete die Frau, "dies sind Regenschafe."
"Aber was sind Regenschafe?"
"Sie sind die Donner-Widder," antwortete die Frau.
Und als er genauer hinschaute, bemerkte er, dass diese Schafe stolz und wild herumliefen, ganz
anders als gewöhnliche Schafe.
Liu I fügte hinzu: "Aber wenn ich den Brief für dich zustelle und es dir gelingt, in Sicherheit
zum Meer des Nebels zurückzukehren, darfst du mich nicht wie einen Fremden behandeln."
Die Frau antwortete: „Wie könnte ich dich als Fremden behandeln? Du sollst mein liebster
Freund sein.“
Und mit diesen Worten trennten sie sich.
Im Laufe eines Monats erreichte Liu das Meer des Nebels, fragte nach dem Orangenbaum und
fand ihn tatsächlich. Er lockerte seinen Gürtel und schlug dreimal damit auf den Baum. Sofort
tauchte ein Krieger aus den Wellen des Meeres auf und fragte: "Woher kommst du, geehrter Gast?"
Liu I sagte: "Ich bin auf einer wichtigen Mission gekommen und möchte den König sehen."
Der Krieger machte eine Geste in Richtung Wasser, und die Wellen verwandelten sich in eine
feste Straße, entlang der er Liu I führte. Die Drachenburg erhob sich mit ihren tausend Toren vor
ihnen, und magische Blumen und seltene Gräser blühten in luxuriöser Fülle. Der Krieger bat ihn, an
der Seite einer großen Halle zu warten.
Liu I fragte: "Wie heißt dieser Ort?"
"Es ist die Halle der Geister", war die Antwort.
Liu I sah sich um: Alle Juwelen, die der Erde bekannt waren, waren im Überfluss vorhanden.
Die Säulen bestanden aus weißem Quarz und waren mit grüner Jade eingelegt. Die Sitze bestanden
aus Korallen, die Vorhänge aus Bergkristall so klar wie Wasser, die Fenster aus gebräuntem Glas,
geschmückt mit reichem Gitterwerk. Die mit Bernstein verzierten Deckenbalken erhoben sich in
breiten Bögen. Ein exotischer Duft erfüllte die Halle, deren Umrisse in der Dunkelheit verloren
gingen.
Liu I hatte lange auf den König gewartet. Auf alle seine Fragen antwortete der Krieger: „Unser
Meister freut sich in diesem Moment, mit dem Priester der Sonne oben auf dem Korallenturm über
das heilige Buch des Feuers zu sprechen. Er wird zweifellos bald fertig sein.“
Liu I fuhr fort zu fragen: "Warum interessiert er sich für das heilige Buch des Feuers?"
Die Antwort war: „Unser Meister ist ein Drache. Die Drachen sind durch die Kraft des Wassers
mächtig. Sie können Hügel und Täler mit einer einzigen Welle bedecken. Der Priester ist ein
Mensch. Menschen sind durch Feuer mächtig. Sie können die größten Paläste mit einer Fackel
verbrennen. Feuer und Wasser bekämpfen sich gegenseitig und unterscheiden sich in ihrer Natur.
Aus diesem Grund spricht unser Meister jetzt mit dem Priester, um einen Weg zu finden, wie Feuer
und Wasser sich gegenseitig vervollständigen können.“
Bevor sie ganz fertig waren, erschien ein Mann in einem purpurnen Gewand, der ein Zepter aus
Jade in der Hand hielt.
Der Krieger sagte: "Das ist mein Meister!"
Liu I verneigte mich vor ihm.
Der König fragte: „Bist du kein lebender Mensch? Was hat dich hierher gebracht?"
Liu I nannte seinen Namen und erklärte: „Ich war in der Hauptstadt und habe dort meine
Prüfung nicht bestanden. Als ich am Fluss Ging Dschou vorbeikam, sah ich deine Tochter, die du
liebst, Schafe in der Wildnis hüten. Der Wind zerzauste ihre Haare und der Regen durchnässte sie.
Ich konnte es nicht ertragen, ihre Probleme zu sehen und sprach mit ihr. Sie beschwerte sich, dass
ihr Mann sie ausgestoßen, und hat bitterlich geweint. Dann hat sie mir einen Brief für dich gegeben.
Und deshalb bin ich gekommen, um dich zu besuchen, oh König!“
Mit diesen Worten holte er seinen Brief heraus und gab ihn dem König. Als dieser ihn gelesen
hatte, versteckte er sein Gesicht in seinem Ärmel und sagte mit einem Seufzer: „Es ist meine eigene
Schuld. Ich suchte einen wertlosen Ehemann für sie aus. Anstatt ihr Glück zu sichern, habe ich sie
in einem fernen Land beschämt. Du bist ein Fremder und doch warst du bereit, ihr in ihrer Not zu
helfen, wofür ich dir sehr dankbar bin.“ Dann fing er wieder an zu schluchzen, und alle um ihn
herum vergossen Tränen. Daraufhin gab der Monarch den Brief einem Diener, der ihn ins Innere
des Palastes brachte; und bald ertönte lautes Wehklagen aus den Innenräumen.
Der König war alarmiert und wandte sich an einen Beamten: „Geh und sag ihnen, dass sie nicht
so laut weinen sollen! Ich fürchte, Tsian Tang könnte sie hören.“
"Wer ist Tsian Tang?" fragte Liu I.
"Er ist mein geliebter Bruder", antwortete der König. "Früher war er der Herrscher des Tsian-
Tang-Flusses, jetzt wurde er abgesetzt."
Liu I fragte: "Warum sollte die Sache von ihm ferngehalten werden?"
"Er ist so wild und unkontrollierbar", war die Antwort, "dass ich befürchte, er würde großen
Schaden anrichten. Die Sintflut, die zur Zeit des Kaisers Yau neun lange Jahre lang die Erde
bedeckte, war das Werk seines Zorns. Weil er mit einem der Könige des Himmels zerfiel,
verursachte er eine große Sintflut, die sich erhob und die Gipfel von fünf hohen Bergen bedeckte.
Dann wurde der König des Himmels wütend auf ihn und gab ihn mir zur Bewachung. Ich musste
ihn an eine Säule in meinem Palast ketten.“
Bevor er mit dem Sprechen fertig war, kam es zu einem gewaltigen Aufruhr, der den Himmel
spaltete und die Erde zum Zittern brachte, so dass der ganze Palast zu schaukeln begann und Rauch
und Wolken zischend und paffend aufstiegen. Ein tausend Fuß langer roter Drache mit blitzenden
Augen, blutroter Zunge, scharlachroten Schuppen und einem feurigen Bart stieg auf. Er schleppte
die Säule, an die er gebunden war, zusammen mit ihrer Kette durch die Luft. Donner und Blitze
dröhnten und schossen um seinen Körper; Schneeregen und Schnee, Regen und Hagel wirbelten
verwirrt um ihn herum. Es gab einen Donnerschlag, und er flog in den Himmel und verschwand.
Liu I fiel entsetzt auf die Erde. Der König half ihm mit seiner eigenen Hand und sagte: „Hab
keine Angst! Das ist mein Bruder, der in seiner Wut nach Ging Dschou eilt. Wir werden bald gute
Nachrichten haben!“
Dann ließ er Essen und Trinken für seinen Gast bringen. Als der Kelch dreimal die Runde
gemacht hatte, begann eine leichte Brise zu murmeln und ein feiner Regen fiel. Ein Jugendlicher in
einem lila Kleid mit einem hohen Hut trat ein. Ein Schwert hing an seiner Seite. Sein Aussehen war
männlich und heldenhaft. Hinter ihm ging ein strahlend schönes Mädchen in einem Gewand mit
nebligem Duft. Und als Liu I sie ansah, war es die Drachenprinzessin, die er auf seinem Weg
getroffen hatte! Eine Menge Mädchen in rosigen Kleidern empfing sie lachend und kichernd und
führte sie ins Innere des Palastes. Der König stellte Liu I jedoch den Jugendlichen vor und sagte:
"Dies ist Tsian Tang, mein Bruder!"
Tsian Tang dankte ihm, dass er die Nachricht gebracht hatte. Dann wandte er sich an seinen
Bruder und sagte: "Ich habe gegen die verfluchten Drachen gekämpft und sie völlig besiegt!"
"Wie viele hast du getötet?"
"Sechshunderttausend."
"Wurden Felder beschädigt?"
"Die Felder wurden auf achthundert Meilen herum beschädigt."
"Und wo ist der herzlose Ehemann?"
"Ich habe ihn lebend gefressen!"
Da war der König alarmiert und sagte: „Was der launische Junge tat, war nicht zu ertragen, es
ist wahr. Trotzdem warst du ein bisschen zu rau mit ihm; in Zukunft darfst du nichts dergleichen
mehr tun.“ Und Tsian Tang versprach es.
An diesem Abend wurde Liu I auf der Burg gefeiert. Musik und Tanz verliehen dem Bankett
Charme. Tausend Krieger mit Transparenten und Speeren in den Händen standen zur
Aufmerksamkeit bereit. Posaunen und Trompeten erklangen, und Trommeln und Pauken donnerten
und rasselten, als die Krieger einen Kriegstanz tanzten. Die Musik drückte aus, wie Tsian Tang die
Reihen des Feindes durchbrochen hatte, und die Haare des Gastes, der sie hörte, stiegen entsetzt auf
seinem Kopf auf. Dann war wieder die Musik von Streichern, Flöten und kleinen goldenen Glocken
zu hören. Tausend Mädchen in purpurroter und grüner Seide tanzten herum. Die Rückkehr der
Prinzessin wurde auch in Tönen erzählt. Die Musik klang wie ein Lied der Traurigkeit und des
Klagens, und alle, die sie hörten, waren zu Tränen gerührt. Der König des Nebelmeeres war voller
Freude. Er hob seinen Becher und trank auf die Gesundheit seines Gastes, und alle Trauer ging von
ihnen weg. Beide Herrscher dankten Liu I in Versen, und Liu I antwortete ihnen mit einem Toast.
Die Menge der Höflinge in der Palasthalle applaudierte. Dann zog der König vom Meer des
Nebels eine blaue Wolkenschatulle hervor, in der sich das Horn eines Nashorns befand, das das
Wasser teilt. Tsian Tang holte eine Platte mit rotem Bernstein hervor, auf der ein Karfunkel lag.
Diese präsentierten sie ihrem Gast, und die anderen Insassen des Palastes häuften ebenfalls
Stickereien, Brokate und Perlen an seiner Seite an. Umgeben von schimmerndem und hellem Zeug
saß Liu I lächelnd da und verbeugte mich zu allen Seiten. Als das Bankett beendet war, schlief er im
Palast der gefrorenen Ausstrahlung.
Am folgenden Tag fand ein weiteres Bankett statt. Tsian Tang, der nicht ganz er selbst war, saß
achtlos auf seinem Sitz und sagte: „Die Prinzessin vom Nebelmeer ist hübsch und zart gestaltet. Sie
hatte das Unglück, von ihrem Ehemann verstoßen zu werden, und heute ist ihre Ehe annulliert. Ich
würde gerne einen anderen Ehemann für sie finden. Wenn du einverstanden bist, wäre dies zu
deinem Vorteil. Aber wenn du nicht bereit bist, sie zu heiraten, könntest du deinen Weg gehen, und
sollten wir uns jemals wiedersehen, werden wir uns nicht mehr kennen.“
Liu I war verärgert über die nachlässige Art und Weise, wie Tsian Tang mit ihm sprach. Das
Blut stieg ihm in den Kopf und er antwortete: „Ich habe als Bote gedient, weil mir die Prinzessin
leid tat, aber nicht, um mir einen Vorteil zu verschaffen. Einen Ehemann zu töten und eine Frau zu
entführen, ist etwas, was ein ehrlicher Mann nicht tut. Und da ich nur ein gewöhnlicher Mann bin,
sterbe ich lieber, als zu tun, was du sagst.“
Tsian Tang erhob sich, entschuldigte sich und sagte: „Meine Worte waren überstürzt. Ich hoffe,
sie werden dich nicht krank machen!“ Und der König des Nebelmeeres sprach auch freundlich zu
ihm und tadelte Tsian Tang wegen seiner unhöflichen Rede. Über die Ehe wurde also nichts mehr
gesagt.
Am nächsten Tag verabschiedete sich Liu I. Und die Königin des Nebelmeeres gab ihm zu
Ehren ein Abschiedsbankett.
Mit Tränen sagte die Königin zu Liu I: „Meine Tochter ist dir zu großem Dank verpflichtet, und
wir hatten keine Gelegenheit, es wieder gut zu machen. Jetzt gehst du weg und wir sehen dich mit
schwerem Herzen gehen! “
Dann befahl sie der Prinzessin, sich bei Liu I zu bedanken.
Die Prinzessin stand errötend da, verneigte sich vor ihm und sagte: "Wir werden uns
wahrscheinlich nie wieder sehen!" Dann erstickten Tränen ihre Stimme.
Es ist wahr, dass Liu I dem stürmischen Drängen ihres Onkels widerstanden hatte, aber als er
die Prinzessin in all dem Charme ihrer Lieblichkeit vor sich stehen sah, fühlte er sich im Herzen
traurig; dennoch beherrschte er sich und ging seinen Weg. Die Schätze, die er mitnahm, waren
unkalkulierbar. Der König und sein Bruder selbst begleiteten ihn bis zum Fluss.
Als er bei seiner Rückkehr nach Hause nicht mehr als ein Hundertstel von dem verkaufte, was
er erhalten hatte, belief sich sein Vermögen bereits auf Millionen und er war reicher als alle seine
Nachbarn. Er beschloss, eine Frau zu nehmen, und hörte von einer Witwe, die mit ihrer Tochter im
Norden lebte. Ihr Vater war in seinen späteren Jahren Taoist geworden und in den Wolken
verschwunden, ohne jemals zurückzukehren. Die Mutter lebte mit der Tochter in Armut; doch da
das Mädchen unermesslich schön war, suchte sie einen angesehenen Ehemann für sie.
Liu I war zufrieden, sie zu nehmen, und der Tag der Hochzeit war festgelegt. Und als er sah,
wie seine Braut am Abend ihres Hochzeitstags enthüllt wurde, sah sie genauso aus wie die
Drachenprinzessin. Er fragte sie danach, aber sie lächelte nur und sagte nichts.
Nach einiger Zeit sandte der Himmel ihnen einen Sohn. Da sagte sie zu ihrem Mann: „Heute
werde ich dir gestehen, dass ich wirklich die Prinzessin von Dung-ting-See bin. Als du den
Vorschlag meines Onkels abgelehnt hattest und weggegangen warst, hatte ich keine Lebenslust
mehr und war dem Tode nahe. Meine Eltern wollten nach dir schicken, aber sie befürchteten, du
könntest meine Familie ablehnen. Und so habe ich dich geheiratet, als menschliches Mädchen
verkleidet. Ich hatte es bis jetzt nicht gewagt, es dir zu sagen, aber da der Himmel uns einen Sohn
geschickt hat, hoffe ich, dass du auch seine Mutter lieben wirst.“
Dann erwachte Liu I wie aus einem tiefen Schlaf und von da an liebten sich beide sehr.
Eines Tages sagte seine Frau: „Wenn du ewig bei mir bleiben willst, können wir nicht weiter in
der Welt der Menschen wohnen. Wir Drachen leben zehntausend Jahre, und du wirst unsere
Langlebigkeit teilen. Komm mit mir zurück zum Meer des Nebels!“
Zehn Jahre vergingen und niemand wusste, wo Liu I, der verschwunden war, sein könnte. Dann
segelte zufällig ein Verwandter über das Meer des Nebels. Plötzlich stieg ein blauer Berg aus dem
Wasser.
Die Seeleute schrien alarmiert: „An dieser Stelle gibt es keinen Berg! Es muss ein
Wasserdämon sein!“
Während sie noch darauf zeigten und redeten, näherte sich der Berg dem Schiff, und ein buntes
Boot rutschte von seinem Gipfel ins Wasser. In der Mitte saß ein Mann, und zu beiden Seiten
standen Feen. Der Mann war Liu I. Er winkte seinem Cousin, und dieser zog seine Kleider hoch
und stieg mit ihm ins Boot. Aber als er das Boot betreten hatte, verwandelte es sich in einen Berg.
Auf dem Berg stand eine prächtige Burg, und auf der Burg stand Liu I, umgeben von Strahlen und
der Musik von Saiteninstrumenten, die um ihn herum schwebten.
Sie begrüßten sich und Liu I sagte zu seinem Cousin: "Wir haben uns nur einen Moment
getrennt, und deine Haare sind schon grau!"
Sein Cousin antwortete: „Du bist ein Gott und gesegnet. Ich habe nur einen sterblichen Körper.
So hat das Schicksal entschieden.“
Dann gab Liu I ihm fünfzig Tabletten und sagte: „Jede Tablette verlängert dein Leben um einen
Zeitraum von einem Jahr. Wenn du die Geschichte dieser Jahre gelebt hast, komm zu mir und
wohne nicht länger in der irdischen Welt des Staubes, in der es nichts als Mühe und Ärger gibt.“
Dann brachte er ihn über das Meer zurück und verschwand.
Sein Cousin zog sich jedoch von der Welt zurück und fünfzig Jahre später, als er alle Pillen
genommen hatte, verschwand er und wurde nie wieder gesehen.

DREIZEHNTES KAPITEL

Es war einmal ein Mann namens Hu-Wu-Bau, der in der Nähe des Großen Berges lebte und eines
Tages dort spazieren ging. Und dort traf er unter einem Baum einen Boten in einem roten Gewand,
der zu ihm rief: "Der Herr des Großen Berges würde dich gerne sehen!" Der Mann war sehr
verängstigt, wagte es aber nicht, Einwände zu erheben. Der Bote bat ihn, die Augen zu schließen,
und als er sie nach kurzer Zeit wieder öffnen durfte, stand er vor einem hohen Palast. Er betrat ihn,
um den Gott zu sehen. Letzterer hatte ein Essen für ihn zubereitet und sagte: „Ich habe heute nur
nach dir geschickt, weil ich gehört hatte, dass du beabsichtigst, in den Westen zu reisen. Und in
diesem Fall möchte ich dir einen Brief an meine Tochter mitgeben.“
"Aber wo ist deine Tochter?" fragte der Mann.
"Sie ist mit dem Flussgott verheiratet", war die Antwort. „Alles, was du tun musst, ist, den dort
liegenden Brief mitzunehmen. Wenn du die Mitte des Gelben Flusses erreichst, schlage gegen die
Seite des Schiffes und rufe: "Grünmantel!" Dann wird jemand erscheinen und den Brief von dir
nehmen.“
Und mit diesen Worten gab er Hu-Wu-Bau den Brief und er wurde wieder in die Oberwelt
zurückgebracht.
Als er auf seiner Reise zum Gelben Fluss kam, tat er, was der Herr des Großen Berges ihm
gesagt hatte, und rief: „Grüner Mantel!“ Und tatsächlich erhob sich ein Mädchen in grünen
Kleidern aus dem Wasser, nahm ihn bei der Hand und forderte ihn auf, die Augen zu schließen.
Dann führte sie ihn in den Palast des Flussgottes und er übermittelte den Brief. Der Flussgott
unterhielt ihn großartig und dankte ihm so gut er konnte. Zum Abschied sagte er: „Ich bin dankbar,
dass du diese lange Reise gemacht hast, um mich zu sehen. Ich habe dir jedoch nichts zu geben,
außer diesem Paar grüner Seidenschuhe. Während du sie trägst, kannst du so lange weitergehen, wie
du möchtest, und niemals müde werden. Und sie werden dir das zweite Gesicht geben, damit du die
Geister und Götter sehen kannst.“
Der Mann dankte ihm für das Geschenk und kehrte zu seinem Schiff zurück. Er setzte seine
Reise in den Westen fort und kam nach einem Jahr wieder zurück. Als er den Großen Berg
erreichte, hielt er es für angebracht und angemessen, sich beim Gott zu melden. Also klopfte er
noch einmal gegen den Baum und nannte seinen Namen. In einem Moment erschien der rot
gekleidete Bote und führte ihn zum Herrn des Berges. Also berichtete er, dass er den Brief an den
Flussgott geliefert hatte und wie alles dort war, und der Herr des Berges dankte ihm. Während des
Essens, das der Gott für ihn vorbereitet hatte, zog er sich für einige Momente an einen ruhigen Ort
zurück. Plötzlich sah er seinen verstorbenen Vater, gefesselt und beladen mit Ketten, der zusammen
mit mehreren hundert anderen Kriminellen Schwerstarbeit leistete.
Zu Tränen gerührt fragte er: "O mein Vater, warum bist du hier?"
Sein Vater antwortete: „Während meines Lebens auf Erden bin ich zufällig auf Brot getreten,
daher wurde ich an dieser Stelle zu harter Arbeit verurteilt. Ich habe zwei Jahre auf diese Weise
verbracht, aber ihre Bitterkeit war unaussprechlich. Da du den Herrn des Berges kennst, kannst du
für mich bitten und ihn bitten, mich von dieser Aufgabe zu befreien und mich zum Feldgott in
unserem Dorf zu machen.“
Sein Sohn versprach dies und ging zurück und flehte den Herrn des Berges an, wie er
zugestimmt hatte. Letzterer schien geneigt zu sein, auf sein Gebet zu hören, sagte jedoch warnend:
„Die Schnellen und die Toten gehen unterschiedliche Wege. Es ist nicht gut für die Toten und
Lebenden, dauerhaft nahe beieinander zu bleiben.“
Der Mann kehrte nach Hause zurück. Doch in ungefähr einem Jahr waren fast alle seine Kinder
gestorben. Im Schrecken seines Herzens wandte er sich an den Herrn des Großen Berges. Er schlug
auf den Baum; der mit dem roten Mantel kam und führte ihn in den Palast. Dort erzählte er von
seinem Unglück und bat den Gott, ihn zu beschützen. Der Herr des Berges lächelte: „Habe ich dir
am Anfang nicht gesagt, dass die Schnellen und die Toten unterschiedliche Wege gehen und dass es
nicht gut ist, wenn sie dauerhaft nahe beieinander bleiben? Jetzt siehst du, was passiert ist!"
Dennoch sandte er seinen Boten, um den Vater des Mannes zu holen. Der Vater kam und der Gott
sprach zu ihm wie folgt: „Ich habe dir dein Vergehen vergeben und dich als Feldgott zu dir nach
Hause geschickt. Es war deine Pflicht, deiner Familie Glück zu bringen. Stattdessen sind fast alle
deine Enkelkinder gestorben. Warum das?"
Und der Vater sagte: „Ich war so lange von zu Hause weg, dass ich überglücklich war,
zurückzukehren. Außerdem hatte ich Fleisch und Getränke in überfülltem Maße. Also habe ich an
meine kleinen Enkel gedacht und sie zu mir gerufen.“
Dann ernannte der Herr des Großen Berges einen anderen Feldgott für dieses Dorf und gab dem
Vater auch einen anderen Platz. Und von diesem Zeitpunkt an passierte der Familie von Hu-Wu-
Bau kein weiteres Unglück mehr.

VIERZEHNTES KAPITEL

Dschang Liang stammte aus einem dieser Staaten, die vom Kaiser Tsin Schi Huang zerstört worden
waren. Und Dschang Liang beschloss, um seines toten Königs willen eine Tat zu tun, und
versammelte zu diesem Zweck Anhänger, mit denen er Tsin Schi Huang töten wollte.
Einmal machte Tsin Schi Huang Fortschritte im ganzen Land. Als er in die Ebene von Bo Lang
kam, bewaffnete Dschang Liang sein Volk mit eisernen Streitkolben, um ihn zu töten. Aber Tsin
Schi Huang hatte immer zwei Reisekutschen, die genau gleich aussahen. In einer von ihnen saß er
selbst, während in der anderen eine andere Person saß. Dschang Liang und seine Anhänger trafen
den Köderwagen und Dschang Liang war gezwungen, vor der Wut des Kaisers zu fliehen. Er kam
zu einer zerstörten Brücke. Ein eisiger Wind wehte und die Schneeflocken wirbelten durch die Luft.
Dort traf er einen alten, alten Mann, der einen schwarzen Turban und ein gelbes Kleid trug. Der alte
Mann ließ einen seiner Schuhe ins Wasser fallen, sah Dschang Liang an und sagte: "Hol ihn raus,
Kleiner!"
Dschang Liang beherrschte sich, holte den Schuh heraus und brachte ihn dem alten Mann.
Letzterer streckte seinen Fuß aus, damit Dschang Liang ihn anziehen konnte, was er auf
respektvolle Weise tat. Das gefiel dem alten Mann und er sagte: „Kleiner, vielleicht wird etwas aus
dir! Komm morgen früh her, und ich werde etwas für dich haben.“
Am nächsten Morgen in der Morgendämmerung erschien Dschang Liang. Aber der alte Mann
war schon da und machte ihm Vorwürfe: „Du bist zu spät. Heute werde ich dir nichts sagen. Morgen
musst du früher kommen.“
So ging es drei Tage lang weiter und Dschang Liangs Geduld war nicht erschöpft. Dann war
der alte Mann zufrieden, brachte das Buch der verborgenen Ergänzungen hervor und gab es ihm.
„Du musst es lesen“, sagte er, „und dann kannst du einen großen Kaiser regieren. Wenn deine
Aufgabe erledigt ist, suche mich am Fuße des Gu Tschong Berges. Dort wirst du einen gelben Stein
finden, und ich werde bei diesem gelben Stein sein.“
Dschang Liang nahm das Buch und half dem Vorfahren der Han-Dynastie, das Reich zu
erobern. Der Kaiser machte ihn zum Grafen. Von dieser Zeit an aß Dschang Liang keine
menschliche Nahrung mehr und konzentrierte sich auf den Geist. Er hielt Gesellschaft mit den vier
weißen Bärten des Shang-Berges und teilte mit ihnen die Sonnenuntergangsrosen in den Wolken.
Einmal traf er zwei Jungen, die sangen und tanzten:

„Grün die Kleider, die du tragen solltest,


Wenn du zum Himmelstor gehen möchtest;
Dort grüße die Goldene Mutter:
Verbeuge dich vor den Füßen des Waldherrn!“

Als Dschang Liang dies hörte, verneigte er sich vor den Jugendlichen und sagte zu seinen Freunden:
„Das sind Engelskinder des Königsvaters des Ostens. Die goldene Mutter ist die Königin des
Westens. Der Herr des Waldes ist der König-Vater des Ostens. Sie sind die beiden Urkräfte, die
Eltern von allem, was männlich und weiblich ist, die Wurzel und der Brunnen von Himmel und
Erde, denen alles, was Leben hat, für seine Erschaffung und Nahrung verpflichtet ist.“
„Der Waldherr ist der Herr aller männlichen Heiligen, die Goldene Mutter ist die Geliebte aller
weiblichen Heiligen. Wer Unsterblichkeit erlangen will, muss zuerst die Goldene Mutter grüßen
und sich dann vor dem Königvater verneigen. Dann kann er sich zu den drei Reinen erheben und in
der Gegenwart des Höchsten stehen. Das Lied der Engelskinder zeigt, wie das verborgene Wissen
erworben werden kann.“
Ungefähr zu dieser Zeit wurde der Kaiser veranlasst, einige seiner treuen Diener töten zu
lassen. Dann verließ Dschang Liang seinen Dienst und ging zum Berg Gu Tschong. Dort fand er
den alten Mann am gelben Stein, erlangte das verborgene Wissen, kehrte nach Hause zurück, und
eine vorgetäuschte Krankheit löste seine Seele von seinem Körper und er verschwand.
Später, als der Aufstand der Roten Augenbrauen ausbrach, wurde sein Grab geöffnet. Aber
alles, was darin gefunden wurde, war ein gelber Stein. Dschang Liang wanderte mit Lao Tse in der
unsichtbaren Welt.
Einmal ging sein Enkel Dschang Dau Ling zum Kunlun-Berg, um die Königinmutter des
Westens zu besuchen. Dort traf er Dschang Liang. Dschang Dau Ling erlangte Macht über
Dämonen und Geister und wurde der erste taoistische Papst. Und das Geheimnis seiner Macht
wurde von Generation zu Generation in seiner Familie weitergegeben.

FÜNFZEHNTES KAPITEL

Es gibt eine Legende, die besagt, dass acht Unsterbliche im Himmel wohnen. Der erste heißt
Dschung Li Kuan. Er lebte in der Zeit der Han-Dynastie und entdeckte die wunderbare Magie des
goldenen Zinnober, des Steins des Philosophen. Er konnte Quecksilber schmelzen und Blei
verbrennen und sie in Gelbgold und Weißsilber verwandeln. Und er konnte in seiner menschlichen
Form durch die Luft fliegen. Er ist der Chef der Acht Unsterblichen.
Der zweite heißt Dschang Go. In Urzeiten erlangte er verborgenes Wissen. Es wird gesagt, dass
er wirklich eine weiße Fledermaus war, die sich in einen Mann verwandelte. In den ersten Tagen der
Tang-Dynastie wurde in der Stadt Tschang An ein alter Mann mit einem weißen Bart und einer
Bambustrommel auf dem Rücken gesehen, der auf einem schwarzen Esel rückwärts ritt. Er schlug
auf die Trommel und sang und nannte sich der alte Dschang Go. Eine andere Legende besagt, dass
er immer ein weißes Maultier dabei hatte, das an einem einzigen Tag tausend Meilen zurücklegen
konnte. Wenn er sein Ziel erreicht hatte, faltete er das Tier zusammen und steckte es in seinen
Koffer. Wenn er es wieder brauchte, besprengte er es mit seinem Mund mit Wasser, und das Tier
würde seine erste Form wiedererlangen.
Der dritte heißt Lu Yuan oder Lu Dung Bin (der Berggast). Sein richtiger Name war Li und er
gehörte der herrschenden Tang-Dynastie an. Aber als die Kaiserin Wu den Thron bestieg und die
Familie Li bis fast zum letzten Mann zerstörte, floh er mit seiner Frau ins Herz der Berge. Sie
änderten ihren Namen in Lu und da sie sich in den Höhlen in den Felsen versteckten, nannte er sich
der Berggast oder der Gast der Felsen. Er lebte von Luft und aß kein Brot. Trotzdem liebte er
Blumen. Und im Laufe der Zeit erlangte er die verborgene Weisheit.
In der Hauptstadt Lo Yang blühten die Pfingstrosen mit besonderer Üppigkeit. Und dort wohnte
eine Blumenfee, die sich in eine schöne Jungfrau verwandelte, mit der sich Berggast, als er nach Lo
Yang kam, gewöhnlich unterhielt. Plötzlich kam der Gelbe Drache, der die Form eines hübschen
Jugendlichen angenommen hatte. Er verspottete die Blumenfee. Berggast wurde wütend und warf
sein fliegendes Schwert auf ihn, wobei er sich den Kopf abschnitt. Von dieser Zeit an fiel er wieder
in die Welt des weltlichen Vergnügens und Todes zurück. Er sank in den Staub des Tages und
konnte sich nicht mehr in die oberen Regionen begeben. Später traf er Dschung Li Kuan, der ihn
befreite, und dann wurde er in die Reihen der Unsterblichen aufgenommen.
Weiden-Elfe war sein Schüler. Dies war ein alter Weidenbaum, der die ätherischen Kräfte der
Sonnenstrahlen und Mondstrahlen in sich hineingezogen hatte und somit die Form eines Menschen
annehmen konnte. Sein Gesicht ist blau und er hat rote Haare. Gast der Felsen empfing ihn als
Schüler. Kaiser und Könige der Zukunft ehren Berggast als Vorfahren und Meister der reinen
Sonne. Die Leute nennen ihn Großvater Lu. Er ist sehr weise und mächtig. Und deshalb strömen die
Menschen immer noch in die Tempel von Großvater Lu, um Orakel zu erhalten und um Glück zu
beten. Wenn du wissen möchtest, ob du bei einem Unternehmen erfolgreich bist oder nicht, geh
zum Tempel, zünde Weihrauch an und beuge deinen Kopf vor der Erde. Auf dem Altar befindet sich
ein Bambusbecher, in dem sich einige Dutzend kleiner Lotteriestöcke befinden. Du musst sie beim
Knien schütteln, bis einer der Stöcke herausfliegt. Auf dem Lotteriestab ist eine Nummer
eingeschrieben. Diese Nummer muss dann im Buch der Orakel nachgeschlagen werden, wo sie von
einer vierzeiligen Strophe begleitet wird. Es wird gesagt, dass Glück und Unglück, seltsam zu
denken, einem zufallen, wie es das Orakel vorausgesagt hat.
Der vierte Unsterbliche ist Tsau Guo Gui (Tsau, der Onkel des Staates). Er war der jüngere
Bruder der Kaiserin Tsau, die eine Zeitlang das Land regierte. Aus diesem Grund wurde er der
Onkel des Staates genannt. Seit seiner frühesten Jugend war er ein Liebhaber der verborgenen
Weisheit. Reichtum und Ehre waren für ihn nicht mehr als Staub. Es war Dschung Li Kuan, der ihm
half, unsterblich zu werden.
Der fünfte heißt Lan Tsai Ho. Über seinen wahren Namen, seine Zeit und seine Familie ist
nichts bekannt. Er wurde oft auf dem Marktplatz gesehen, in ein zerrissenes blaues Gewand
gekleidet und trug nur einen einzigen Schuh, schlug auf einen Holzblock und besang das Nichts des
Lebens.
Der sechste Unsterbliche ist bekannt als Li Tia Guai (Li mit der eisernen Krücke). Er verlor
seine Eltern in früher Jugend und wuchs im Haus seines älteren Bruders auf. Seine Schwägerin
behandelte ihn schlecht und gab ihm nie genug zu essen. Aus diesem Grund floh er in die Hügel
und lernte dort die verborgene Weisheit.
Einmal kehrte er zurück, um seinen Bruder zu sehen, und sagte zu seiner Schwägerin: "Gib mir
etwas zu essen!" Sie antwortete: "Es ist kein Zündholz vorhanden!" Er antwortete: „Du musst nur
den Reis zubereiten. Ich kann mein Bein zum Anzünden von Holz verwenden, nur du darfst nicht
sagen, dass das Feuer mich verletzen könnte, und wenn du es nicht tust, wird kein Schaden
angerichtet.“
Seine Schwägerin wollte seine Kunst sehen, also goss sie den Reis in den Topf. Li streckte
eines seiner Beine darunter aus und zündete es an. Die Flammen sprangen hoch und das Bein
brannte wie Kohle.
Als der Reis fast gekocht war, sagte seine Schwägerin: "Wird dein Bein nicht verletzt?"
Und Li antwortete wütend: „Habe ich dich nicht gewarnt, nichts zu sagen? Dann wäre kein
Schaden angerichtet worden. Jetzt ist eines meiner Beine gelähmt.“ Mit diesen Worten nahm er
einen eisernen Schürhaken und machte daraus eine Krücke für sich. Dann hängte er sich einen
Flaschenkürbis auf den Rücken und ging in die Berge, um Heilkräuter zu sammeln. Und deshalb ist
er als Li mit der Eisenkrücke bekannt.
Es wird auch von ihm erzählt, dass er oft die Gewohnheit hatte, im Geiste in den Himmel
aufzusteigen, um seinen Meister Lao Tse zu besuchen. Bevor er ging, befahl er einem Schüler,
seinen Körper und seine Seele darin zu beobachten, damit dieser nicht entkam. Wenn sieben Tage
vergangen wären, ohne dass sein Geist zurückgekehrt wäre, würde er seiner Seele erlauben, das
leere Mietshaus zu verlassen. Leider wurde der Schüler nach sechs Tagen in das Sterbebett seiner
Mutter gerufen, und als der Geist des Meisters am Abend des siebten Tages zurückkehrte, war das
Leben aus seinem Körper verschwunden. Da in seinem eigenen Körper kein Platz für seinen Geist
war, ergriff er in seiner Verzweiflung den ersten handlichen Körper, von dem sich die
lebenswichtige Essenz noch nicht zerstreut hatte. Es war der Körper eines Nachbarn, eines lahmen
Krüppels, der gerade gestorben war, so dass der Meister von diesem Zeitpunkt an in seiner Form
erschien.
Der siebte Unsterbliche heißt Hang Siang Dsi. Er war der Neffe des berühmten
konfuzianischen Gelehrten Han Yu aus der Tang-Dynastie. Seit seiner frühesten Jugend kultivierte
er die Künste der unsterblichen Götter, verließ sein Zuhause und wurde Taoist. Großvater Lu
erweckte ihn ihn in die himmlische Welt. Einmal rettete er seinem Onkel das Leben. Letzterer war
vom Hof vertrieben worden, weil er Einwände erhoben hatte, als der Kaiser mit großem Pomp nach
einem Knochen Buddhas schickte. Als er auf seinem Flug den Blauen Pass erreichte, hatte ein tiefer
Schneefall die Straße unpassierbar gemacht. Sein Pferd war in einer Schneeverwehung ins Wanken
geraten, und er selbst war fast erfroren. Da erschien plötzlich Hang Siang Dsi, half ihm und seinem
Pferd aus der Strömung und brachte sie sicher zum nächsten Gasthaus am Blauen Pass. Han Yu
sang einen Vers, in dem die Zeilen vorkamen:

Die mittleren Wolken vom Tsin Ling Hügel liegen da,


Und die Heimat ist weit außerhalb meiner Sicht!
Rund um den Blauen Pass ragen Schneetürme hoch,
Und wer wird das Pferd richtig führen?

Plötzlich fiel ihm ein, dass Hang Siang Dsi einige Jahre zuvor in sein Haus gekommen war, um ihm
zu seinem Geburtstag zu gratulieren. Bevor er gegangen war, hatte er diese Worte auf einen Zettel
geschrieben, und sein Onkel hatte sie gelesen, ohne ihre Bedeutung zu verstehen. Und jetzt sang er
unbewusst genau die Zeilen dieses Liedes, das sein Neffe geschrieben hatte. Also sagte er seufzend
zu Hang Siang Dsi: "Du musst einer der Unsterblichen sein, da du so die Zukunft vorhersagen
konntest!"
Und dreimal versuchte Hang Siang Dsi, seine Frau von den Fesseln der Erde zu befreien. Denn
als er sein Haus verließ, um die verborgene Weisheit zu suchen, saß sie den ganzen Tag da und
sehnte sich nach seiner Gegenwart. Hang Siang Dsi wollte sie in die Unsterblichkeit entlassen, aber
er befürchtete, sie sei nicht in der Lage, überzusetzen. Also erschien er ihr in verschiedenen
Formen, um sie einmal als Bettler, ein anderes Mal als wandernder Mönch zu versuchen. Aber seine
Frau ergriff ihre Möglichkeiten nicht. Endlich nahm er die Gestalt eines lahmen Taoisten an, der auf
einer Matte saß, einen Holzblock schlug und vor dem Haus Sutras las.
Seine Frau sagte: „Mein Mann ist nicht zu Hause. Ich kann dir nichts geben."
Der Taoist antwortete: „Ich will dein Gold und Silber nicht, ich will dich. Setz dich neben mich
auf die Matte, und wir werden in die Luft fliegen und du wirst deinen Ehemann wieder finden!“
Daraufhin wurde die Frau wütend und schlug mit einem Knüppel auf ihn ein.
Dann verwandelte sich Hang Siang Dsi in seine wahre Form, trat auf eine leuchtende Wolke
und wurde in die Höhe getragen. Seine Frau bekümmerte sich um ihn und weinte laut; aber er war
verschwunden und wurde nicht wieder gesehen.
Der achte Unsterbliche ist ein Mädchen und hieß Ho Sian Gu. Sie war eine Bauerntochter, und
obwohl ihre Stiefmutter sie hart behandelte, blieb sie respektvoll und fleißig. Sie liebte es, Almosen
zu geben, obwohl ihre Stiefmutter versuchte, das zu verhindern. Trotzdem war sie nie böse, selbst
wenn ihre Stiefmutter sie schlug. Sie hatte geschworen, nicht zu heiraten, und schließlich wusste
ihre Stiefmutter nicht, was sie mit ihr anfangen sollte. Eines Tages, als sie Reis kochte, kam
Großvater Du und befreite sie. Sie hielt immer noch den Reislöffel in der Hand, als sie in die Luft
stieg. Am Himmel wurde sie beauftragt, die gefallenen Blumen am südlichen Himmelstor
aufzuwischen.

SECHZEHNTES KAPITEL

Es war einmal ein armer Mann, der kein Dach hatte, um ihn zu beschützen, und keinen Happen zu
essen. Also legte er sich müde und abgenutzt neben einen kleinen Tempel des Feldgottes, der am
Straßenrand stand, und schlief ein. Und er träumte, dass der alte, weißbärtige Feldgott aus seinem
kleinen Schrein kam und zu ihm sagte: „Ich kenne ein Mittel, um dir zu helfen! Morgen werden die
Acht Unsterblichen diese Straße entlang fahren. Wirf dich vor ihnen nieder und flehe sie an!“
Als der Mann aufwachte, setzte er sich unter den großen Baum neben dem kleinen Tempel des
Feldgottes und wartete den ganzen Tag darauf, dass sein Traum wahr wurde. Endlich, als die Sonne
fast untergegangen war, kamen acht Gestalten die Straße herunter, die der Bettler eindeutig als die
der Acht Unsterblichen erkannte. Sieben von ihnen eilten so schnell sie konnten, aber einer von
ihnen, der ein lahmes Bein hatte, humpelte hinter dem Rest her. Vor ihm (es war Li Tia Guai) warf
sich der Mann auf die Erde. Aber der lahme Unsterbliche wollte sich nicht um ihn kümmern und
sagte ihm, er solle gehen.
Doch der arme Mann wollte es nicht aufgeben, ihn zu beschwören und darum zu bitten, dass er
mit ihnen gehen und auch einer der Unsterblichen sein könnte. Das wäre unmöglich, sagte der
Krüppel. Doch als der arme Mann mit seinen Gebeten nicht aufhörte und ihn nicht verlassen wollte,
sagte er schließlich: „Also gut, nimm meinen Mantel!“ Dies tat der Mann und sie flogen in Eile
über Pfade und Felder, weiter und weiter und noch weiter. Plötzlich standen sie hoch oben auf dem
Turm von Peng-lai-schan, dem Geisterberg an der Ostsee. Und siehe da, da stand auch der Rest der
Unsterblichen! Aber sie waren sehr unzufrieden mit dem Begleiter, den Li Tia Guai mitgebracht
hatte.
Und da der arme Mann so ernsthaft flehte, ließen auch sie sich bewegen und sagten zu ihm:
„Sehr gut! Wir werden jetzt ins Meer springen. Wenn du uns folgst, kannst du auch ein
Unsterblicher werden!“ Und einer nach dem anderen sprangen die sieben ins Meer. Aber als der
Mann an die Reihe kam, hatte er Angst und wollte den Sprung nicht wagen. Dann sagte der Krüppel
zu ihm: "Wenn du Angst hast, kannst du kein Unsterblicher werden!"
"Aber was soll ich jetzt tun?" jammerte der Mann, "ich bin weit von meinem Zuhause entfernt
und habe kein Geld!" Der Krüppel brach ein Fragment der Zinnen des Turms ab und drückte es dem
Mann in die Hand; dann sprang er auch vom Turm und verschwand wie seine sieben Gefährten im
Meer.
Als der Mann den Stein in seiner Hand genauer untersuchte, sah er, dass es das reinste Silber
war. In den vielen Wochen, die er brauchte, um sein Zuhause zu erreichen, erhielt er Reisegeld.
Aber zu diesem Zeitpunkt war das Silber vollständig aufgebraucht, und er war genauso arm wie
zuvor.

SIEBZEHNTES KAPITEL

Es war einmal ein stolzer Prinz, der eine Tochter hatte. Aber die Tochter war ein Kind des Pechs.
Als es Zeit für sie wurde zu heiraten, ließ sie alle ihre Freier vor dem Palast ihres Vaters
versammeln. Sie wollte einen Ball aus roter Seide zwischen sie werfen, und wer auch immer ihn
fing, sollte ihr Ehemann sein. Jetzt versammelten sich viele Fürsten und Grafen vor der Burg, und
in ihrer Mitte befand sich auch ein Bettler. Und die Prinzessin konnte Drachen in seine Ohren
kriechen und wieder aus seinen Nasenlöchern kriechen sehen, denn er war ein Kind des Glücks.
Also warf sie den Ball zum Bettler und er fing ihn auf.
Ihr Vater fragte wütend: "Warum hast du den Ball in die Hände des Bettlers geworfen?"
"Er ist ein Liebling des Glücks", sagte die Prinzessin, "ich werde ihn heiraten, und dann werde
ich vielleicht an seinem Glück teilhaben."
Aber ihr Vater wollte nichts davon hören, und da sie darauf bestand, trieb er sie in seiner Wut
aus dem Schloss. Also musste die Prinzessin mit dem Bettler gehen. Sie wohnte bei ihm in einer
kleinen Hütte und musste nach Kräutern und Wurzeln suchen und sie selbst kochen, damit sie etwas
zu essen hatten; und oft hungerten beide.
Eines Tages sagte ihr Mann zu ihr: „Ich werde mich auf den Weg machen und mein Glück
suchen. Und wenn ich es gefunden habe, werde ich wiederkommen und dich abholen.“ Die
Prinzessin war bereit, und er ging weg und war achtzehn Jahre lang weg. Währenddessen lebte die
Prinzessin in Not und Bedrängnis, denn ihr Vater blieb hart und gnadenlos. Wenn ihre Mutter ihr
nicht heimlich Essen und Geld gegeben hätte, wäre sie während dieser ganzen Zeit zweifellos
verhungert.
Aber der Bettler fand sein Vermögen und wurde schließlich Kaiser. Er kehrte zurück und stand
vor seiner Frau. Sie erkannte ihn jedoch nicht mehr: Sie wusste nur, dass er der mächtige Kaiser
war.
Er fragte sie, wie es ihr gehe.
"Warum fragst du mich, wie es mir geht?" hat sie geantwortet, "ich bin zu weit unter deiner
Aufmerksamkeit."
"Und wer kann dein Mann sein?"
„Mein Mann war ein Bettler. Er ging weg, um sein Glück zu suchen. Das war vor achtzehn
Jahren und er ist noch nicht zurückgekehrt.“
"Und was hast du in all den langen Jahren getan?"
"Ich habe darauf gewartet, dass er zurückkommt."
"Möchtest du noch jemanden heiraten, da er so lange vermisst wird?"
"Nein, ich werde seine Frau bleiben, bis ich sterbe."
Als der Kaiser sah, wie treu seine Frau war, sagte er ihr, wer er war, ließ sie in prächtige
Gewänder kleiden und nahm sie mit in seinen Kaiserpalast. Und dort lebten sie in Pracht und Glück.
Nach ein paar Tagen sagte der Kaiser zu seiner Frau: "Wir verbringen jeden Tag mit Festen, als
wäre jeder Tag Neujahr."
"Und warum sollten wir nicht feiern", antwortete seine Frau, "seit wir jetzt Kaiser und Kaiserin
geworden sind?"
Doch seine Frau war ein Kind des Pechs. Als sie nicht länger als achtzehn Tage Kaiserin
gewesen war, wurde sie krank und starb. Aber ihr Mann lebte viele lange Jahre.

ACHTZEHNTES KAPITEL
Einmal traf ein Fuchs einen Tiger. Letzterer entblößte die Zähne, streckte die Krallen aus und wollte
ihn verschlingen. Aber der Fuchs sprach und sagte: „Mein lieber Herr, du darfst nicht denken, dass
du der einzige König der Tiere bist. Dein Mut ist nicht mit meinem vergleichbar. Lass uns
zusammen gehen und bleibe hinter mir. Und wenn Männer mich sehen und mich nicht fürchten,
dann kannst du mich verschlingen.“ Der Tiger war bereit, und so führte ihn der Fuchs eine breite
Straße entlang. Aber die Reisenden, als sie den Tiger in der Ferne sahen, waren alle verängstigt und
rannten weg.
Dann sagte der Fuchs: „Wie wäre es damit? Ich ging voraus, und die Männer sahen mich und
hatten dich noch nicht gesehen.“
Daraufhin zog der Tiger seinen Schwanz ein und rannte selbst weg.
Der Tiger hatte ziemlich gut bemerkt, dass die Männer Angst vor dem Fuchs hatten, aber er
hatte nicht bemerkt, dass der Fuchs den Terror geliehen hatte, den er ausgestrahlt hatte, von ihm
inspiriert.

NEUNZEHNTES KAPITEL

Der Fuchs weiß, wie man schmeichelt und wie man viele listige Streiche spielt. Es war einmal ein
Rabe, der mit einem Stück Fleisch im Schnabel auf einem Baum landete. Der Fuchs setzte sich
unter den Baum, sah zu ihm auf und begann ihn zu preisen.
„Deine Farbe“, begann er, „ist rein schwarz. Dies beweist mir, dass du die ganze Weisheit von
Lao Tse besitzt, der weiß, wie man sein Lernen in Dunkelheit hüllt. Die Art und Weise, wie du es
schaffst, deine Mutter zu ernähren, zeigt, dass eine kindliche Zuneigung der entspricht, die der
Meister Dsong für seine Eltern hatte. Deine Stimme ist rau und stark. Es zeigt, dass du den Mut
hast, mit dem König Hiang einst seine Feinde durch den bloßen Klang seiner Stimme in die Flucht
trieb. In Wahrheit bist du der König der Vögel!“
Der Rabe, der das hörte, war voller Freude und sagte: „Ich danke dir! Ich danke dir!"
Und bevor er es wusste, fiel das Fleisch von seinem geöffneten Schnabel auf die Erde.
Der Fuchs holte es, verschlang es und sagte dann lachend: „Notiere dir das, mein lieber Herr.
Wenn dich jemand ohne Anlass lobt, hat er sicher einen Grund dafür.“

ZWANZIGSTES KAPITEL

Lange vor der Zeit von Fu Hi war Dschu Yung, der magische Schweißer, der Herrscher der
Menschen. Er entdeckte die Verwendung von Feuer und nachfolgende Generationen lernten von
ihm, ihr Essen zu kochen. Daher wurden seine Nachkommen mit der Erhaltung des Feuers betraut,
während er selbst zum Feuergott gemacht wurde. Er ist eine Personifikation des Roten Herrn, der
sich am Anfang der Welt als einer der fünf Alten zeigte. Der Feuergott wird als der Herr des
Heiligen Südberges verehrt. In den Himmeln gehören der Feurige Stern, das südliche Viertel des
Himmels und der Rote Vogel zu seiner Domäne. Wenn Brandgefahr besteht, leuchtet der Feurige
Stern mit einer besonderen Ausstrahlung. Wenn unzählige Feuerkrähen in ein Haus fliegen, bricht
dort mit Sicherheit ein Feuer aus.
Im Land der vier Flüsse wohnte ein Mann, der sehr reich war. Eines Tages stieg er in seinen
Wagen und machte sich auf eine lange Reise. Und er traf ein rot gekleidetes Mädchen, das ihn bat,
sie mitzunehmen. Er erlaubte ihr, in den Wagen zu steigen und fuhr einen halben Tag mit ihr, ohne
in ihre Richtung zu schauen. Dann stieg das Mädchen wieder aus und sagte zum Abschied: „Du bist
wirklich ein guter und ehrlicher Mann, und aus diesem Grund muss ich dir die Wahrheit sagen. Ich
bin der Feuergott. Morgen bricht in deinem Haus ein Feuer aus. Beeile dich sofort nach Hause, um
deine Angelegenheiten zu regeln und zu retten, was du kannst!“ Erschrocken stand der Mann seinen
Pferden gegenüber und fuhr so schnell er konnte nach Hause. Alles, was er an Schätzen, Kleidern
und Juwelen besaß, entfernte er aus dem Haus. Und als er sich gerade schlafen legen wollte, brach
auf dem Herd ein Feuer aus, das nicht gelöscht werden konnte, bis das ganze Gebäude in Staub und
Asche zusammengebrochen war. Doch dank des Feuergottes hatte der Mann alle seine beweglichen
Sachen gerettet.

EINUNDZWANZIGSTES KAPITEL

Es war einmal ein Gelehrter, der sich zurückgezogen von der Welt lebte, um verborgene Weisheit zu
erlangen. Er lebte alleine und an einem geheimen Ort. Und überall in dem kleinen Haus, in dem er
wohnte, hatte er jede Art von Blumen gepflanzt, Bambus und andere Bäume. Dort lag es, ganz
verborgen in seinem dichten Blumenhain. Mit sich hatte er nur einen jungen Diener, der in einer
separaten Hütte wohnte und seine Befehle ausführte. Er durfte nicht vor seinem Herrn erscheinen,
es sei denn, er wurde gerufen. Der Gelehrte liebte seine Blumen wie sich selbst. Niemals hat er
seinen Fuß über die Grenzen seines Gartens hinaus gesetzt.
Es war, dass einmal ein schöner Frühlingsabend kam. Blumen und Bäume standen in voller
Blüte, eine frische Brise wehte, der Mond schien klar. Und der Gelehrte saß über seinem Kelch und
war dankbar für das Geschenk des Lebens.
Plötzlich sah er eine Jungfrau in dunklen Kleidern im Mondlicht stolpern. Sie machte eine tiefe
Verbeugung, begrüßte ihn und sagte: „Ich bin deine Nachbarin. Wir sind eine Gruppe junger
Mädchen, die auf dem Weg sind, die achtzehn Tanten zu besuchen. Wir möchten uns eine Weile in
diesem Hof ausruhen und bitten dich daher um deine Erlaubnis, dies zu tun.“
Der Gelehrte erkannte, dass dies etwas Ungewöhnliches war, und gab gerne seine Zustimmung.
Das Mädchen dankte ihm und ging weg.
In kurzer Zeit brachte sie eine ganze Menge Mädchen mit Blumen und Weidenzweigen zurück.
Alle begrüßten den Gelehrten. Sie waren charmant, mit zarten Gesichtszügen und schlanken,
anmutigen Figuren. Als sie ihre Ärmel bewegten, wurde ein herrlicher Duft ausgeatmet. Der
menschlichen Welt ist kein Duft bekannt, der mit ihm verglichen werden könnte.
Der Gelehrte lud sie ein, sich eine Zeit lang in sein Zimmer zu setzen. Dann fragte er sie: „Wen
habe ich wirklich die Ehre zu unterhalten? Seid ihr vom Schloss der Dame im Mond oder von der
Jadequelle der Königinmutter des Westens gekommen?“
"Wie könnten wir so hohe Abstammung behaupten?" sagte eine Jungfrau in einem grünen Kleid
mit einem Lächeln. "Mein Name ist Salix." Dann stellte sie eine andere in Weiß gekleidete vor und
sagte: „Dies ist Herrin Prunophora“; dann eine in Rosa: "Und das ist Persica." Und schließlich einer
in einem dunkelroten Kleid: “Und das ist Punica. Wir sind alle Schwestern und wollen heute die
achtzehn Zephyr-Tanten besuchen. Der Mond scheint heute Abend so schön und es ist so charmant
hier im Garten. Wir sind dir sehr dankbar, dass du Mitleid mit uns hast.“
"Ja, ja", sagte der Gelehrte.
Dann verkündete der nüchterne Diener plötzlich: "Die Zephyr-Tanten sind bereits
angekommen!"
Sofort standen die Mädchen auf und gingen zur Tür, um sie zu treffen.
„Wir wollten euch gerade besuchen, Tanten“, sagten sie lächelnd. „Dieser Herr hier hatte uns
gerade eingeladen, einen Moment zu sitzen. Was für ein angenehmer Zufall, dass auch deine Tanten
hierher gekommen sind. Dies ist eine so schöne Nacht, dass wir zu Ehren der Tanten einen Becher
Nektar trinken wollen!“
Daraufhin befahlen sie dem Diener, das Notwendige mitzubringen.
"Darf man sich hier setzen?" fragten die Tanten.
"Der Herr des Hauses ist sehr nett", antworteten die Mädchen, "und der Ort ist ruhig und
versteckt."
Und dann präsentierten sie die Tanten dem Gelehrten. Er sprach ein paar freundliche Worte mit
den achtzehn Tanten. Sie hatten eine etwas verantwortungslose und luftige Art. Ihre Worte
sprudelten so ziemlich frei heraus, und in ihrer Nachbarschaft fühlte man eine frostige Kälte.
Inzwischen hatte der Diener bereits Tisch und Stühle mitgebracht. Die achtzehn Tanten saßen
am oberen Ende der Tafel, die Mädchen folgten, und der Gelehrte setzte sich mit ihnen an die
unterste Stelle. Bald war der gesamte Tisch mit den köstlichsten Speisen und prächtigsten Früchten
bedeckt, und die Becher waren mit einem duftenden Nektar gefüllt. Das waren Freuden, wie sie die
Welt der Menschen nicht kennt! Der Mond schien hell und die Blumen atmeten berauschende
Gerüche aus. Nachdem sie gegessen und getrunken hatten, erhoben sich die Mädchen, tanzten und
sangen.
Süß hallte der Klang ihres Gesangs durch die sinkende Dämmerung, und ihr Tanz war wie der
von Schmetterlingen, die über die Blumen flattern. Der Gelehrte war vor Freude so überwältigt,
dass er nicht mehr wusste, ob er im Himmel oder auf Erden war.
Als der Tanz beendet war, setzten sich die Mädchen wieder an den Tisch und tranken auf die
Gesundheit der Tanten fließenden Nektar. Auch an den Gelehrten wurde mit einem Toast erinnert,
auf den er mit gut gedrechselten Sätzen antwortete.
Aber die achtzehn Tanten waren in ihrer Art etwas verantwortungslos. Eine von ihnen, die ihren
Becher hob, goss versehentlich etwas Nektar auf Punicas Kleid. Punica, die jung und feurig und
sehr ordentlich war, stand wütend auf, als sie die Stelle auf ihrem roten Kleid sah.
"Du bist wirklich sehr nachlässig", sagte sie in ihrem Zorn. "Meine anderen Schwestern haben
vielleicht Angst vor dir, aber ich nicht!"
Dann wurden auch die Tanten wütend und sagten: "Wie kann es diese junge Dirne wagen, uns
so zu beleidigen!"
Und damit sammelten sie ihre Kleider und standen auf.
Alle Mädchen drängten sich um sie und sagten: „Punica ist so jung und unerfahren! Ihr dürft
ihr keinen bösen Willen unterstellen! Morgen wird sie zu euch gehen und ihre Strafe erhalten!“
Aber die achtzehn Tanten hörten ihnen nicht zu und gingen. Daraufhin verabschiedeten sich
auch die Mädchen, verteilten sich zwischen den Blumenbeeten und verschwanden. Der Gelehrte saß
lange Zeit in träumerischer Sehnsucht versunken.
Am folgenden Abend kamen alle Mädchen wieder zurück.
"Wir leben alle in deinem Garten", sagten sie ihm. „Jedes Jahr werden wir von ungezogenen
Winden gequält, und deshalb haben wir immer die achtzehn Tanten gebeten, uns zu beschützen.
Aber gestern hat Punica sie beleidigt, und jetzt befürchten wir, dass sie uns nicht mehr helfen
werden. Aber wir wissen, dass du uns gegenüber immer gut eingestellt warst, wofür wir von Herzen
dankbar sind. Und jetzt haben wir um einen großen Gefallen zu bitten, dass du jeden Neujahrstag
eine kleine scharlachrote Flagge machst, die Sonne, den Mond und fünf Planeten darauf malst und
sie im östlichen Teil des Gartens aufstellst. Dann werden wir Schwestern in Frieden gelassen und
vor allem Bösen geschützt. Aber da der Neujahrstag für dieses Jahr vorbei ist, bitten wir dich, die
Flagge am 21. dieses Monats zu hissen. Denn der Ostwind kommt und die Flagge wird uns vor ihm
schützen!“
Der Gelehrte versprach bereitwillig zu tun, was sie wollten, und die Mädchen sagten alle mit
einer einzigen Stimme: "Wir danken dir für deine große Freundlichkeit und werden es
zurückzahlen!" Dann gingen sie und ein süßer Duft erfüllte den gesamten Garten.
Der Gelehrte machte eine rote Fahne wie beschrieben, und als am frühen Morgen des
fraglichen Tages der Ostwind wirklich zu wehen begann, stellte er sie schnell im Garten auf.
Plötzlich brach ein wilder Sturm aus, der die Wälder bog und die Bäume brach. Die Blumen im
Garten allein bewegten sich nicht.
Dann bemerkte der Gelehrte, dass Salix die Weide war; Prunophora die Pflaume; Persica der
Pfirsich und die freche Punica der Granatapfel, deren kräftige Blüten der Wind nicht zerreißen kann.
Die achtzehn Zephyr-Tanten waren jedoch die Geister der Winde.
Am Abend kamen alle Blumenelfen und brachten dem Gelehrten strahlende Blumen als
Dankeschön.
„Du hast uns gerettet“, sagten sie, „und wir haben nichts anderes, was wir dir geben können.
Wenn du diese Blumen isst, wirst du lange leben und das Alter vermeiden. Und wenn du uns jedes
Jahr beschützt, dann werden auch wir Schwestern lange leben.“
Der Gelehrte tat, was sie ihm sagten, und aß die Blumen. Und seine Figur änderte sich und er
wurde wieder jung wie ein Jugendlicher von zwanzig Jahren. Und im Laufe der Zeit erlangte er die
verborgene Weisheit und wurde unter die Unsterblichen versetzt.

ZWEIUNDZWANZIGSTES KAPITEL

Es war einmal ein starker junger Bauer, der eines späten Abends vom Markt nach Hause kam. Sein
Weg führte ihn an den Gärten eines reichen Herrn vorbei, in denen eine Reihe von hohen Gebäuden
standen. Plötzlich sah er etwas in der Luft in den Gärten schweben, etwas, das wie eine
Kristallkugel glühte. Er war erstaunt und kletterte die Mauer um die Gärten herum, aber es war kein
Mensch in Sicht; alles, was er sah, war in einiger Entfernung etwas, das wie ein Hund aussah und
zum Mond aufblickte. Und wann immer es den Atem ausblies, kam ein Feuerball aus seinem Mund
und stieg zum Mond auf. Und wann immer es den Atem anhielt, sank der Ball wieder nach unten
und er fing ihn in seinen Kiefern auf. Und so ging es ohne Unterbrechung weiter. Dann erkannte der
Bauer, dass es ein Fuchs war, der das Lebenselixier vorbereitete.
Er versteckte sich im Gras und wartete, bis der Feuerball wieder herunterkam, ungefähr auf der
Höhe seines eigenen Kopfes. Dann trat er hastig aus seinem Versteck, nahm ihn weg und schluckte
es sofort. Und er konnte fühlen, wie er glühte, als er seinen Hals in seinen Bauch hinunterlief. Als
der Fuchs sah, was passiert war, wurde er wütend. Er sah den Bauern wütend an, fürchtete aber
seine Stärke. Aus diesem Grund wagte er es nicht, ihn anzugreifen, sondern machte sich wütend auf
den Weg.
Von dieser Zeit an konnte sich der Bauernjunge unsichtbar machen, Geister und Teufel sehen
und hatte Verkehr mit der Geisterwelt. In Krankheitsfällen, wenn Menschen bewusstlos lagen,
konnte er ihre Seelen zurückrufen, und wenn jemand eine Sünde begangen hatte, konnte er für sie
plädieren. Mit diesen Geschenken verdiente er viel Geld.
Als er sein fünfzigstes Lebensjahr erreichte, zog er sich von allen Dingen zurück und übte seine
Künste nicht mehr aus. Eines Sommerabends saß er in seinem Hof und genoss die kühle Luft. Dort
trank er eine Reihe von Weinbechern und war um Mitternacht fest eingeschlafen. Plötzlich erwachte
er und fühlte sich krank. Es schien, als würde ihm jemand auf den Rücken klopfen, und bevor er es
wusste, war der Feuerball aus seiner Kehle gesprungen. Sofort griff eine Hand danach und eine
Stimme sagte: „Dreißig Jahre lang hast du meinen Schatz vor mir bewahrt, und von einem armen
Bauernjungen bist du zu einem reichen Mann herangewachsen. Jetzt hast du genug und ich würde
meinen Feuerball gerne wieder haben!“
Da wusste der Mann, was passiert war, aber der Fuchs war weg.

DREIUNDZWANZIGSTES KAPITEL

In Sianfu lebte einst ein alter buddhistischer Mönch, der es liebte, an einsamen Orten zu wandern.
Während seiner Wanderungen kam er einmal zum Kuku-Nor, und dort sah er einen Baum, der
tausend Fuß hoch und viele Schnüre breit war. Es war innen hohl und man konnte den Himmel von
oben hinein scheinen sehen.
Als er ein paar Meilen weitergegangen war, sah er in der Ferne ein Mädchen in einem roten
Mantel, barfuß und mit ungebundenen Haaren, das so schnell wie der Wind rannte. In einem
Moment stand sie vor ihm.
„Hab Mitleid mit mir und rette mein Leben!“ sagte sie zu ihm.
Als der Mönch sie fragte, was das Problem sei, antwortete sie: „Ein Mann verfolgt mich. Wenn
du ihm sagst, dass du mich nicht gesehen hast, werde ich dir mein ganzes Leben lang dankbar
sein!“
Damit rannte sie zu dem hohlen Baum und kroch hinein.
Als der Mönch etwas weiter gegangen war, traf er einen, der ein gepanzertes Ross ritt. Er trug
ein goldenes Gewand, einen Bogen über die Schultern gehängt und ein Schwert an seiner Seite.
Sein Pferd rannte blitzschnell und legte bei jedem Schritt ein paar Meilen zurück. Ob es in der Luft
oder am Boden lief, seine Geschwindigkeit war gleich.
„Hast du das Mädchen im roten Mantel gesehen?“ fragte der Fremde. Und als der Mönch
antwortete, er habe nichts gesehen, fuhr der andere fort: „Bonze, du solltest nicht lügen! Dieses
Mädchen ist kein Mensch, sondern ein fliegender Oger. Von fliegenden Oger gibt es Tausende von
Sorten, die den Menschen überall den Ruin bringen. Ich habe bereits unzählige von ihnen getötet
und sie ziemlich gut beseitigt. Aber dieser ist der schlimmste von allen. Letzte Nacht gab mir der
Herr im Himmel einen dreifachen Befehl, und das ist der Grund, warum ich vom Himmel
herabgestürzt bin. Wir sind achttausend in alle Richtungen unterwegs, um dieses Monster zu
fangen. Wenn du nicht die Wahrheit sagst, Mönch, dann sündigst du gegen den Himmel selbst!“
Daraufhin wagte der Mönch nicht, ihn zu täuschen, sondern zeigte auf den hohlen Baum. Der
Bote des Himmels stieg ab, trat in den Baum und sah sich um. Dann bestieg er noch einmal sein
Pferd, das ihn den hohlen Stamm hinauf und am Ende des Baumes hinaus trug. Der Mönch blickte
auf und konnte eine kleine rote Flamme aus der Baumkrone kommen sehen. Es folgte der Bote des
Himmels. Beide erhoben sich zu den Wolken und verschwanden. Nach einiger Zeit regnete es Blut.
Der Oger war wahrscheinlich von einem Pfeil getroffen oder gefangen genommen worden.
Danach erzählte der Mönch die Geschichte dem Gelehrten, der sie aufschrieb.

VIERUNDZWANZIGSTES KAPITEL

Dort, wo der Jangtse-Kiang auf halbem Weg zum Meer angekommen ist, wird der Froschkönig mit
großer Hingabe verehrt. Er hat dort einen Tempel und tausend Frösche sind in der Nachbarschaft zu
finden, einige von ihnen von enormer Größe. Diejenigen, die den Zorn Gottes erleiden, neigen
dazu, seltsame Besuche in ihren Häusern zu haben. Frösche hüpfen auf Tischen und Betten herum
und kriechen in extremen Fällen sogar die glatten Wände des Raumes hoch, ohne zu fallen. Es gibt
verschiedene Arten von Vorzeichen, aber alle weisen darauf hin, dass ein Unglück das betreffende
Haus bedroht. Dann erschrecken die Menschen, die darin leben, nehmen eine Kuh und schlachten
sie als Opfer. So wird der Gott besänftigt und nichts passiert weiter.
In diesem Teil des Landes lebte einst ein Jugendlicher namens Sia Kung-Schong. Er war
hübsch und intelligent. Als er sechs oder sieben Jahre alt war, betrat ein grün gekleidetes Mädchen
sein Haus. Sie sagte, sie sei eine Botin des Froschkönigs und erklärte, der Froschkönig wünsche
sich, dass seine Tochter den jungen Sia heiratet. Der alte Sia war ein ehrlicher Mann, aber nicht sehr
klug, und da dies nicht zu ihm passte, lehnte er das Angebot mit der Begründung ab, sein Sohn sei
noch zu jung, um zu heiraten. Trotzdem wagte er es nicht, sich nach einer anderen Partnerin für ihn
umzusehen.
Dann vergingen einige Jahre und der Junge wurde allmählich erwachsen. Eine Ehe zwischen
ihm und einer bestimmten Herrin Giang wurde beschlossen.
Aber der Froschkönig sandte eine Nachricht an Herrin Giang: „Der junge Sia ist mein
Schwiegersohn. Wie kannst du es wagen, Anspruch auf das zu erheben, was dir nicht gehört!“ Da
erschrak Vater Giang und nahm sein Versprechen zurück.
Das machte den alten Sia sehr traurig. Er bereitete ein Opfer vor und ging in seinen Tempel, um
zu beten. Er erklärte, dass er sich unwürdig fühlte, der Verwandte eines Gottes zu werden. Als er
mit dem Beten fertig war, tauchten eine Vielzahl riesiger Maden im Opferfleisch und Wein auf und
krochen herum. Er schüttete sie aus, bat um Vergebung und kehrte voller böser Vorahnungen nach
Hause zurück. Er wusste nicht, was er noch tun konnte, und musste die Dinge ihren Lauf nehmen
lassen.
Eines Tages ging der junge Sia auf die Straße. Ein Bote trat auf ihn zu und sagte ihm seitens des
Froschkönigs, dieser habe Sia dringend gebeten, zu ihm zu kommen. Es gab keine Hilfe dafür; er
musste dem Boten folgen. Er führte ihn durch ein rotes Tor in einige prächtige Räume mit hohen
Decken. In der großen Halle saß ein alter Mann, der vielleicht achtzig Jahre alt gewesen sein
mochte. Sia warf sich als Hommage vor ihm auf den Boden. Der alte Mann bat ihn aufzustehen und
wies ihm einen Platz am Tisch zu. Bald drängten sich eine Reihe von Mädchen und Frauen herein,
um ihn anzusehen. Dann wandte sich der alte Mann an sie und sagte: „Geht in das Zimmer der
Braut und sagt ihr, dass der Bräutigam angekommen ist!“
Schnell rannten ein paar Mädchen weg, und kurz nachdem eine alte Frau aus den inneren
Wohnungen gekommen war, führte sie eine Jungfrau an der Hand, die vielleicht sechzehn Jahre alt
gewesen und unvergleichlich schön war. Der alte Mann zeigte auf sie und sagte: „Dies ist meine
zehnte kleine Tochter. Es schien mir, dass ihr ein gutes Paar geben würdet. Aber dein Vater hat uns
wegen unserer unterschiedlichen Rassen verachtet. Die Ehe ist jedoch eine Angelegenheit von
lebenslanger Bedeutung. Unsere Eltern können sie nur teilweise feststellen. Am Ende liegt es
hauptsächlich bei uns selbst.“
Sia sah das Mädchen fest an und eine Vorliebe für sie wuchs in seinem Herzen. Er saß
schweigend da. Der alte Mann fuhr fort: „Ich wusste sehr gut, dass der junge Herr zustimmen
würde. Geh vor uns her, und wir werden dir deine Braut bringen!“
Sia sagte, er würde es tun und beeilte sich, seinen Vater zu informieren. Sein Vater wusste nicht,
was er in seiner Aufregung tun sollte. Er schlug eine Entschuldigung vor und wollte Sia
zurückschicken, um seine Braut mit Dank abzulehnen. Aber dieser Sia war nicht dazu bereit.
Während sie sich stritten, stand der Wagen der Braut bereits vor der Tür. Er war von einer Menge
grüner Mäntel umgeben, und die junge Dame betrat das Haus und verbeugte sich höflich vor ihren
Schwiegereltern. Als diese sie sahen, freuten sie sich beide und die Hochzeit wurde für diesen
Abend angekündigt.
Das neue Paar lebte in Frieden und gutem Verständnis. Und nachdem sie verheiratet waren,
kamen ihre göttlichen Schwiegereltern oft zu ihnen nach Hause. Wenn sie rot gekleidet erschienen,
bedeutete dies, dass ihnen ein Glück widerfahren sollte; wenn sie in Weiß gekleidet kamen,
bedeutete dies, dass sie sicher etwas gewinnen würden. So wurde die Familie im Laufe der Zeit
reich.
Aber da sie mit den Göttern verwandt waren, waren die Räume, Innenhöfe und alle anderen
Orte immer voller Frösche. Und niemand wagte es, ihnen Schaden zuzufügen. Sia Kung-Schong
allein war jung und zeigte keine Rücksicht. Wenn er in guter Stimmung war, störte er sie nicht, aber
wenn er außer sich war, kannte er keine Gnade und trat absichtlich auf sie und tötete sie.
Im Allgemeinen war seine junge Frau bescheiden und gehorsam; dennoch verlor sie leicht die
Beherrschung. Sie konnte das Verhalten ihres Mannes nicht gutheißen. Aber Sia würde ihr nicht den
Gefallen tun, seine brutale Angewohnheit aufzugeben. Also schalt sie ihn deswegen und er wurde
wütend.
„Stell dir vor“, sagte er zu ihr, „dass ein richtiger Mann Angst vor einem Frosch haben würde,
weil deine Eltern Menschen mit Unglück besuchen können?“
Seine Frau vermied es sorgfältig, das Wort „Frosch“ auszusprechen, daher verärgerte seine
Rede sie und sie sagte: „Seit ich in deinem Haus gewohnt habe, haben deine Felder größere Ernten
gebracht, und du hast die höchsten Verkaufspreise erzielt. Und das ist doch etwas. Aber jetzt, wenn
du jung und alt bist, möchtest du dich wie die junge Eule verhalten, die die Augen seiner eigenen
Mutter aussticht, sobald sie fliegen kann!“
Sia wurde dann noch wütender und antwortete: „Diese Gaben waren mir lange Zeit
unerwünscht, denn ich halte sie für unrein. Ich könnte niemals zustimmen, solchen Besitz Söhnen
und Enkeln zu überlassen. Es wäre besser, wenn wir uns sofort trennen würden!“
Also bat er seine Frau, das Haus zu verlassen, und bevor seine Eltern etwas davon wussten, war
sie weg. Seine Eltern schalten ihn und sagten ihm, er solle sofort gehen und sie zurückbringen. Aber
er war voller Wut und wollte ihnen nicht nachgeben.
In derselben Nacht wurden er und seine Mutter krank. Sie fühlten sich schwach und konnten
nicht essen. Der Vater ging sehr besorgt in den Tempel, um um Verzeihung zu bitten. Und er betete
so ernst, dass sich seine Frau und sein Sohn in drei Tagen erholten. Und auch die Froschprinzessin
kehrte zurück, und sie lebten glücklich und zufrieden zusammen wie zuvor.
Aber die junge Frau saß den ganzen Tag im Haus, beschäftigte sich ausschließlich mit ihren
Ornamenten und ihrem Rouge und kümmerte sich nicht um Nähen und Sticken. Also musste Sia
Kung-Schongs Mutter immer noch nach den Kleidern ihres Sohnes Ausschau halten.
Eines Tages war seine Mutter wütend und sagte: „Mein Sohn hat eine Frau, und doch muss ich
die ganze Arbeit machen! In anderen Häusern dient die Schwiegertochter ihrer Schwiegermutter.
Aber in unserem Haus muss die Schwiegermutter der Schwiegertochter dienen.“
Dies hörte die Prinzessin versehentlich. Sie kam sehr aufgeregt herein und begann: „Habe ich
es jemals versäumt, dich morgens und abends zu besuchen, wie es richtig und recht ist? Mein
einziger Fehler ist, dass ich mich nicht mit all dieser Mühe belasten werde, um eine geringfügige
Geldsumme zu sparen!“ Die Mutter antwortete kein Wort, sondern weinte bitter und schweigend
wegen der Beleidigung, die ihr geboten wurde.
Ihr Sohn kam und bemerkte, dass seine Mutter geweint hatte. Er bestand darauf, den Grund zu
kennen, und fand heraus, was passiert war. Wütend machte er seiner Frau Vorwürfe. Sie erhob
Einwände und wollte nicht zugeben, dass sie sich geirrt hatte. Schließlich sagte Sia: „Es ist besser,
überhaupt keine Frau zu haben als eine, die ihrer Schwiegermutter kein Vergnügen bereitet. Was
kann der alte Frosch mir denn antun, wenn ich ihn verärgere, außer Unglück über mich rufen und
mir das Leben nehmen!“ Also schickte er seine Frau noch einmal aus dem Haus.
Die Prinzessin verließ ihr Zuhause und ging weg. Am nächsten Tag brach im Haus ein Feuer
aus und breitete sich auf mehrere andere Gebäude aus. Tische, Betten, alles war verbrannt.
Sia ging wütend wegen des Feuers in den Tempel, um sich zu beschweren: „Eine Tochter so zu
erziehen, dass sie ihren Schwiegereltern nicht gefällt, zeigt, dass es in einem Haus keine Disziplin
gibt. Und jetzt ermutigst du sie sogar in ihren Fehlern. Es wird gesagt, dass die Götter am
gerechtesten sind. Gibt es Götter, die Männer lehren, ihre Frauen zu fürchten? Übrigens liegt der
ganze Streit allein bei mir. Meine Eltern hatten nichts damit zu tun. Wenn ich mit Axt und Strick
bestraft werden sollte, schön und gut. Du hättest die Bestrafung selbst durchführen können. Aber
das hast du nicht getan. Jetzt werde ich dein eigenes Haus verbrennen, um meinen eigenen Sinn für
Gerechtigkeit zu befriedigen!“
Mit diesen Worten begann er vor dem Tempel Bürstenholz zu stapeln, schlug Funken und
wollte es in Brand setzen. Die Nachbarn kamen heraufgestürmt und flehten ihn an. Also schluckte
er seine Wut hinunter und ging nach Hause.
Als seine Eltern davon hörten, wurden sie vor großer Angst blass. Aber nachts erschien der Gott
den Menschen eines Nachbardorfes und befahl ihnen, das Haus seines Schwiegersohns wieder
aufzubauen. Als der Tag anbrach, schleppten sie Bauholz hoch und die Arbeiter kamen alle in
Scharen, um für Sia zu bauen. Egal was er sagte, er konnte es nicht verhindern. Den ganzen Tag
waren Hunderte von Arbeitern beschäftigt. Und im Laufe einiger Tage waren alle Räume wieder
aufgebaut worden, und alle Utensilien, Vorhänge und Möbel waren wie zuvor da. Und als die Arbeit
abgeschlossen war, kehrte auch die Prinzessin zurück. Sie stieg die Treppe zum großen Raum
hinauf und bekannte ihre Schuld mit vielen zärtlichen und liebevollen Worten. Dann wandte sie sich
an Sia Kung-Schong und lächelte ihn von der Seite an. Anstelle von Ressentiments erfüllte nun
Freude das ganze Haus. Und nach dieser Zeit war die Prinzessin besonders friedlich. Zwei ganze
Jahre vergingen, ohne dass ein wütendes Wort gesagt wurde.
Aber die Prinzessin hatte eine große Abneigung gegen Schlangen. Einmal, als Scherz, steckte
der junge Sia eine kleine Schlange in ein Paket, das er ihr gab und ihr sagte, sie solle es öffnen. Sie
wurde blass und machte ihm Vorwürfe. Dann nahm auch Sia Kung-Schong seinen Scherz ernst und
wütende Worte gingen vorrüber.
Schließlich sagte die Prinzessin: „Dieses Mal werde ich nicht darauf warten, dass du mich
rauswirfst. Jetzt sind wir endlich miteinander fertig!“ Und damit ging sie aus der Tür.
Vater Sia wurde sehr beunruhigt, schlug seinen Sohn selbst mit seinem Stab und bat den Gott,
freundlich und verzeihend zu sein. Zum Glück gab es keine bösen Konsequenzen. Alles war ruhig
und kein Geräusch war zu hören.
So verging mehr als ein Jahr. Sia Kung-Schong sehnte sich nach der Prinzessin und nahm es
ernst. Er wollte sich heimlich in den Tempel des Gottes schleichen und klagen, weil er die
Prinzessin verloren hatte. Aber keine Stimme antwortete ihm. Und bald darauf hörte er sogar, dass
der Gott seine Tochter mit einem anderen Mann verlobt hatte. Da wurde er im Herzen hoffnungslos
und dachte daran, eine andere Frau für sich zu finden. Doch egal wie er suchte, er konnte
niemanden finden, der der Prinzessin gleichkam. Dies verstärkte nur seine Sehnsucht nach ihr und
er ging zum Haus der Yuan, zu einem Familienmitglied, von dem behauptet wurde, sie sei
versprochen worden. Dort hatten sie bereits die Wände gestrichen und den Hof gefegt, und alles
war bereit, den Brautwagen zu empfangen. Sia wurde von Reue und Unzufriedenheit überwältigt.
Er aß nicht mehr und wurde krank.
Plötzlich, als er nur halb bei Bewusstsein lag, fühlte er, wie ihn jemand streichelte, und hörte
eine Stimme sagen: „Und wie geht es mit unserem echten Ehemann, der darauf bestand, seine Frau
bloßzustellen?“
Er öffnete die Augen und es war die Prinzessin.
Voller Freude sprang er auf und sagte: „Wie kommt es, dass du zu mir zurückgekommen bist?“
Die Prinzessin antwortete: „Um die Wahrheit zu sagen, hätte ich nach deiner eigenen Gewohnheit,
Menschen schlecht zu behandeln, dem Rat meines Vaters folgen und einen anderen Ehemann
nehmen sollen. Und tatsächlich liegen die Hochzeitsgeschenke der Familie Yuan schon lange in
meinem Haus. Aber ich dachte und dachte nach und konnte mich nicht dazu bringen. Die Hochzeit
sollte heute Abend gewesen sein und mein Vater fand es beschämend, die Hochzeitsgeschenke
zurücktragen zu lassen. Also nahm ich die Sachen selbst und stellte sie vor die Tür des Yuan. Als ich
rausging, rannte mein Vater neben mir raus: Du verrücktes Mädchen, sagte er, also wirst du nicht
auf das hören, was ich sage! Wenn du in Zukunft von Sia misshandelt wirst, wasche ich meine
Hände in Unschuld. Selbst wenn sie dich töten, wirst du nicht wieder zu mir nach Hause kommen!“
Von ihrer Treue bewegt, rollten die Tränen aus Sias Augen. Die Diener eilten voller Freude zu
den Eltern, um sie mit den guten Nachrichten vertraut zu machen. Und als sie es hörten, warteten
sie nicht darauf, dass die jungen Leute zu ihnen kamen, sondern eilten in die Zimmer ihres Sohnes,
nahmen die Prinzessin bei der Hand und weinten. Auch der junge Sia hatte sich zu dieser Zeit
besser eingelebt und war nicht mehr so boshaft. So liebten er und seine Frau sich von Tag zu Tag
aufrichtiger.
Einmal sagte die Prinzessin zu ihm: „Früher, als du mich immer so schlecht behandelt hast,
hatte ich Angst, dass wir uns nicht bis ins hohe Alter Gesellschaft leisten würden. Deshalb habe ich
den Himmel nie gebeten, uns ein Kind zu schicken. Aber jetzt, wo sich alles geändert hat, werde ich
die Götter um einen Sohn bitten.“

Und natürlich erschienen bald Sias Schwiegereltern in roten Kleidern im Haus und schickten dem
glücklichen Paar vom Himmel zwei Söhne anstelle von einem.
Von diesem Zeitpunkt an wurde ihr Verkehr mit dem Froschkönig nie mehr unterbrochen. Als
jemand unter den Menschen den Gott verärgert hatte, versuchte er zuerst, den jungen Sia zu
veranlassen, für ihn zu beten, und er schickte seine Frau und seine Tochter zur Froschprinzessin, um
sie um Hilfe zu bitten. Und wenn die Prinzessin lachte, wäre alles in Ordnung.
Die Familie Sia hat viele Nachkommen, die die Leute „die kleinen Froschmenschen“ nennen.
Diejenigen, die in ihrer Nähe sind, wagen es nicht, sie bei diesem Namen zu nennen, aber
diejenigen, die weiter weg stehen, tun dies.

FÜNFUNDZWANZIGSTES KAPITEL

In einer bestimmten bekannten und bevölkerungsreichen Stadt in einer der nordwestlichen


Provinzen Chinas lebte einst ein Mann namens Meng. Jeder wusste von ihm. Sein Ruhm hatte sich
nicht nur in der ganzen Stadt verbreitet, sondern auch weit im Landesinneren. Für alle Kaufleute,
die in diesem großen Handelszentrum geschäftlich tätig waren, war er der reichste und
unternehmungslustigste.
Er hatte sein Leben als armer Junge begonnen; Aber durch große Zielstrebigkeit und positives
Geschäftsgenie war er Schritt für Schritt stetig aufgestiegen, bis er zu Beginn unserer Geschichte
außerordentlich reich geworden war und der anerkannte Führer in allen großen Unternehmen war,
für die die Stadt berühmt war.
Meng hatte immer die Bewunderung und Zuneigung eines jeden gewonnen, der ihn
kennengelernt hatte. Er war kunstlos und offenherzig, was ihm Menschen einbrachte, und sein Ruf
für Großzügigkeit ließ seinen Namen in der gesamten Region, in der er lebte, duften.
Vor vierzig Jahren war er auf der Suche nach Arbeit in die Stadt gekommen. Sein Vater war
Bauer in einem der Außenbezirke; aber Meng, unzufrieden mit der Dummheit des Lebens und mit
der Anstrengung und dem Ärger, die durch schlechte Jahreszeiten auf sein Haus gebracht wurden,
machte sich auf den Weg in die große Stadt, um sein Vermögen zu machen.
Alles, was er besaß, trug er in seiner Person weiter. Sein Handelsbestand bestand einfach aus
einer dicken Bambusstange und einem guten starken Seil, den üblichen Zeichen eines Trägers; aber
seine Bereitschaft zur Pflicht und die herzliche, angenehme Art und Weise, wie er seine mühsamen
Pflichten erfüllte, brachte ihm den guten Willen aller ein, die ihn beschäftigten. Bevor viele Monate
vergangen waren, war er ständig gefragt und sparte langsam Geld, um aus der Position eines Kulis
aufzusteigen und in ein Geschäft einzusteigen, das ihm einen ehrenvolleren Platz in der Gesellschaft
verschaffen würde.
Er hatte einen klugen und vernünftigen Verstand, der es ihm ermöglichte, jede sich bietende
Handelsöffnung zu nutzen, und da er eine freundliche und glückliche Einstellung hatte, war jeder,
der irgendwelche Geschäftsbeziehungen mit ihm hatte, froh, alles in seiner Kraft zu tun, ihn auf der
Aufwärtsstraße, auf der er sich entschieden hatte, zu reisen, mitzunehmen. Das Ergebnis war, dass
er sich vor vielen Jahren in einem sehr lukrativen Geschäftsbereich etabliert hatte, der einen stetigen
Fluss von Reichtum in seine Kasse brachte.
Mit der Zeit eröffnete er Filialen in fernen Städten, und sein Ruhm erreichte die fernen
Provinzen im Osten, wo die Handelsfürsten, die mit ihm zu tun hatten, ihn als einen der
vertrauenswürdigsten ihrer Kunden zählten, über den sie sich freuten und gaben ihm so viel
Anerkennung, wie er mochte.
Meng hatte eine entzückende Eigenschaft, und das war das intensive Mitgefühl, das er für seine
Mitgeschöpfe hatte. Er hatte ein Herz aus Gold, das kein Wohlstand verderben konnte; niemand, der
jemals bei ihm um Erleichterung gebeten hatte, wurde mit leeren Händen weggeschickt. Der
kämpfende Ladenbesitzer machte seinen bescheidenen Appell, als das Schicksal entschlossen
schien, ihn zu vernichten, und der beträchtliche Kredit, den Meng ihm ohne zu zögern gewährte,
hielt ihn davon ab, seine Fensterläden zu schließen, und stellte ihn erneut auf die Füße, um den
Kampf wieder aufzunehmen. Die Witwe, die in absoluter Armut zurückgelassen worden war,
musste nur ihren Fall darlegen, als Meng mit einem Gesicht voller Mitgefühl und feuchten Augen
bei ihrer erbärmlichen Geschichte solche Vorkehrungen für sie und ihre Kinder traf, dass der Terror
des Hungers aufgehoben wurde für ihr Herz.
Der Charakter von Mengs Geist kann durchaus aus der Art und Weise entdeckt werden, in der
er einen beträchtlichen Teil seines Reichtums unter denen verteilte, die unter einem unglücklichen
Stern geboren worden waren und auf die ein unglückliches Schicksal die Verteilung der Güter und
der Gefälligkeiten dieser Welt stark gedrückt hatte.
Die großzügigen Männer in China sind nicht die Reichen. Es ist wahr, dass man gelegentlich
von einer großartigen Spende eines Millionärs hört, aber die Öffentlichkeit lässt sich von diesen
ungewöhnlichen Ausbrüchen der Großzügigkeit niemals täuschen. Hinter fast jedem von ihnen
steckt ein egoistisches Motiv, denn die Hoffnung der Spender besteht darin, dass sie durch die
Gunst der Mandarinen eine hohe offizielle Position erhalten, die es ihnen ermöglicht, sich für ihre
Summen am besten zu erholen, die sie für wohltätige Zwecke ausgegeben haben.
Mengs Taten waren jedoch immer rein selbstlos, und keine Ahnung von Belohnung kam ihm
jemals in den Sinn. Er war nur von dem aufrichtigen Wunsch bewegt, menschliches Leiden zu
lindern. Der Ausdruck der Freude, der über die Gesichter derer blitzte, denen er assistierte, ihre
glänzenden Augen und die Worte der Dankbarkeit, die aus ihren Lippen sprangen, waren für ihn die
süßeste Zahlung, die er möglicherweise als Gegenleistung für die Beträge erhalten konnte, die er
weggegeben hatte.
Dass Mengs Ruhm weit gereist war, zeigte ein Ereignis, das einen erheblichen Einfluss auf das
Schicksal seines einzigen Sohnes Chin haben sollte, in den seine ganze Seele eingebunden war.
Eines Tages erhielt er einen Brief vom Oberhaupt einer höchst aristokratischen Familie in einer
fernen Stadt, in dem man darum bat, einem Bündnis mit ihnen zuzustimmen. Dieser Mann schrieb,
dass er eine Tochter hatte, die von allen als schön erklärt wurde, die sie als von keiner gewöhnlichen
Schönheit besessen betrachteten, und er wünschte, sie mit Mengs Sohn verloben zu lassen. Mengs
Ruf der Güte und Liebe zu seinen Mitmenschen hatte seine Ohren erreicht, und er war besorgt, dass
ihre Familien durch die Heirat zweier junger Menschen vereint werden sollten.
Der reiche Kaufmann, dessen Herz immer seinen kindlichen Geist bewahrte, freute sich über
diesen Vorschlag, der ihm spontan und nicht durch die Intrigen einer Mittlerin gekommen war. Er
war auch berührt von dem anscheinend großzügigen Geist des Schriftstellers, so dass er sofort auf
den Appell reagierte. Nach ein wenig Korrespondenz wurde die Verlobung in angemessener Form
ausgearbeitet, und das junge Paar war durch rechtliche Bindungen aneinander gebunden, von denen
kein Gericht im Imperium jemals träumen würde, sie zu lösen.
Gerade zu diesem Zeitpunkt, als die Flut in Mengs Angelegenheiten am höchsten zu sein
schien, erschien eines Tages an seinen Türen ein ehrwürdig aussehender Bonze, der darum bat, für
ein paar Tage als Gast empfangen zu werden, da er auf einer Pilgerreise zu einem berühmten
Schrein war und müde von der langen Reise, die er bereits gemacht hatte.
Meng, ein sehr frommer und religiöser Mann, begrüßte den alten Priester herzlich. Er stellte
ihm eines der besten Zimmer des Hauses zur Verfügung und behandelte ihn mit all der großzügigen
Gastfreundschaft, die er gewohnt war, Männern seines Berufes zu schenken, die auf Reisen von
einem Kloster zum anderen sehr oft bei ihm geblieben waren eine Nacht oder zwei, bevor sie weiter
auf ihren Weg zogen.
Jetzt hatte dieser Priester so angenehme Manieren und war so raffiniert und kultiviert, dass er
die Herzen des gesamten Haushalts vollständig eroberte, so sehr, dass Meng darauf bestand, seinen
Aufenthalt zu verlängern. Das Ergebnis war, dass Monate vergingen und der Bonze immer noch bei
ihm als Gast blieb.
Jeder im Haus schien von diesem Fremden angezogen zu sein, so gewinnend waren seine Wege
und so voller stiller Kraft waren seine ganze Haltung und sein Charakter. Er war mit allen
umgänglich und angenehm, aber er schien sich am meisten über die Gesellschaft von Chin zu
freuen, auf den er bald einen sehr starken Einfluss ausübte.
Ihre Gewohnheit war es, am Hang herumzuwandern, wo der Priester seinen jungen Freund mit
Geschichten über die wunderbaren Dinge, die er gesehen hatte, und die auffälligen Abenteuer, die er
erlebt hatte, unterhielt. Sein ganzes Ziel schien es jedoch nicht so sehr zu sein, Chin zu amüsieren,
sondern seinen Geist mit hohen und edlen Gefühlen zu erheben, die ihm bei jeder möglichen
Gelegenheit eingeflößt wurden.
Es war auch ihre Gewohnheit, sich jeden Morgen in einige Nebengebäude am Ende des großen
Gartens zurückzuziehen, der an das Wohnhaus angeschlossen war, wo sie sich ungestört über die
vielen Fragen unterhalten konnten, über die der Bonze zu diskutieren bereit war. Eine Sache kam
Chin jedoch sehr eigenartig vor, und dies war, dass der Bonze ihn dazu brachte, bestimmte
merkwürdig geformte Fliesen zu sammeln und sie in den irdenen Böden dieser wenig genutzten
Gebäude zu vergraben. Chin hätte gegen das rebelliert, was er für ein kindliches Verfahren hielt,
aber er war zurückgehalten von der tiefen Liebe und Verehrung, die er für seinen Begleiter
empfand.
Endlich kam der Tag, an dem der Bonze ankündigte, dass er seine Reise fortsetzen müsse. Er
sei bereits viel länger geblieben, als er ursprünglich beabsichtigt hatte, und jetzt machte es die
zwingende Pflicht erforderlich, nicht in dem Haus zu verweilen, in dem er so königlich behandelt
worden war.
Da Meng fest entschlossen war, seinen Zweck zu erfüllen, wollte er eine beträchtliche
Geldsumme ihm mitgeben, um alle Ausgaben zu decken, die er in Zukunft aufzuwenden hatte. Dies
lehnte der Bonze jedoch absolut ab und erklärte, dass seine Bedürfnisse gering seien und dass er
keine Schwierigkeiten haben würde, sie durch die Spenden zu erfüllen, die er von den
verschiedenen Tempeln erhalten würde, die er auf seinem Weg zu seinem Ziel besuchen werde.
Meng träumte kaum davon, dass der Gast, von dem er sich von so schwerem Herzen trennte,
eine verkleidete Fee war. Dies war jedoch der Fall. Die Herrscher des fernen westlichen Himmels,
die von Mengs edlem und großzügigem Leben bei der Unterstützung der Bedrängten und
Verlorenen sehr bewegt waren, hatten den Bonzen geschickt, um Vorkehrungen zu treffen, um einer
bestimmten katastrophalen Krise zu begegnen, die bald in der Heimat des reichen Kaufmanns
stattfinden sollte.
Einige Monate, nachdem der gute Bonze sie verlassen hatte, fiel eine Reihe von Katastrophen
mit vernichtender Wirkung auf das Haus Meng. Mehrere Firmen, die ihm sehr große Geldsummen
schuldeten, scheiterten plötzlich, und er befand sich in solchen finanziellen Schwierigkeiten, dass es
ihm völlig unmöglich war, seine Schulden zu bezahlen.
In der Folge war Meng völlig ruiniert, und nachdem er alles, was er besaß, bis auf das äußerste
Geld ausgezahlt hatte, war er absolut mittellos. Dies wirkte sich so auf ihn aus, dass er schwer krank
wurde, und nach einigen Tagen intensiver Qual verschwand sein Geist im Land der Schatten, und
seine Frau und sein Sohn blieben verlassen und trauerten.
Nach einiger Zeit dachte Chin an den reichen und angesehenen Mann, der ihn unbedingt als
Schwiegersohn anerkennen wollte, und machte sich nach Rücksprache mit seiner Mutter, die völlig
gebrochen war, auf den Weg in die ferne Stadt, wo sein vorgeschlagener Schwiegervater lebte. Chin
hoffte, dass das Herz des letzteren von den Katastrophen bewegt werden würde, die seinem Vater
widerfahren waren, und dass er bereit sein würde, ihm in seiner Stunde der Trauer zu helfen, als
selbst der Himmel ihn verlassen zu haben schien und auf seinen Kopf kommen ließ Katastrophen,
wie sie den gemeinsten Menschen nicht oft vorkommen.
Müde und erschöpft von der langen Reise, die er zu Fuß hatte machen müssen, kam er eines
Tages gegen Mittag an den Toren an, die in den geräumigen Innenhof des Palastes führten, in dem
sein Schwiegervater lebte. Die Türen waren jedoch geschlossen und verriegelt, als ob ein Feind sie
stürmen und das Eigentum im Inneren wegtragen wollte.
Chin rief lautstark dem Portier zu, um sie für ihn zu öffnen, aber zu seinem Erstaunen wurde
ihm mitgeteilt, dass der Hausherr befohlen hatte, dass er unter keinen Umständen zugelassen
werden dürfe.
„Aber weißt du, wer ich bin?“ hatte er gefragt. „Weißt du nicht, dass der Mann, dem dieses
Gebäude gehört, mein Schwiegervater ist und dass seine Tochter meine versprochene Frau ist? Es
wird daher schlecht für dich, mich hier stehen zu lassen, wenn ich mit allen Ehren empfangen
werden sollte, die ein Schwiegersohn beanspruchen kann.“
„Aber ich wurde besonders vor dir gewarnt“, antwortete der mürrische Torhüter. „Du sprichst
davon, ein Schwiegersohn zu sein, aber du irrst dich sehr, wenn du dir vorstellst, dass eine solche
Verwandtschaft in diesem Haus anerkannt wird. Mein Herr hat die Nachricht vom völligen
Scheitern des Geschäfts deines Vaters und seinem Tode erreicht, und er erklärt, dass er in keiner
Weise mit zweifelhaften Charakteren oder mit Männern, die bankrott gegangen sind, verwechselt
werden möchte.“
Chin, der von dem feinen und großzügigen Geist seines Vaters durchdrungen war, war über
diese Worte so entsetzt, dass er aus dem Tor floh, entschlossen, jede Empörung zu erleiden, statt
einen Gefallen von einem Mann anzunehmen, der so unedel war wie sein Schwiegervater offenbar.
Er überquerte die Straße mit völlig niedergeschlagenem Herzen und in absoluter Verzweiflung
darüber, wie er jemals wieder zu seinem Haus zurückkehren sollte, als eine Frau in einem der
niedrigen Häuschen am Straßenrand ihn aufforderte, hereinzukommen und sich niederzusetzen.
„Du scheinst in Not zu sein, Herr“, sagte sie, „und vor Müdigkeit erschöpft zu sein, als hättest
du gerade eine lange Reise beendet. Meine Kinder und ich sind gerade dabei, uns zu unserem
Mittagessen zu setzen, und wir werden uns sehr freuen, wenn du mit uns daran teilnehmen
möchtest. Ich habe dich gerade beobachtet, als du am Tor des Hauses dieses reichen Mannes
standest, und ich habe gesehen, wie grob du behandelt wurdest. Egal“, fuhr sie fort, „der Himmel
weiß, wie dir Unrecht getan wurde, und mit der Zeit wirst du für all die Verletzungen gerächt, die
du erlitten hast.“
Von diesen freundlichen Worten und dem mütterlichen Empfang dieser armen Frau getröstet
und erfreut, machte sich Chin auf den Rückweg und erreichte nach viel Leid endlich sein Zuhause.
Hier fand er seine Mutter in der schlimmsten Armut und mit einem Herzen, das wegen des Todes
ihres edel gesinnten Mannes immer noch voller tiefster Leiden war.
Fast unmittelbar nachdem Chin die Aufnahme in das Haus seines Schwiegervaters verweigert
worden war, wurde dessen Tochter Wasserlilie auf die beleidigende Art und Weise aufmerksam, wie
er behandelt worden war. Sie war unermesslich betrübt, und mit Tränen in den Augen und einer
Stimme voller Trauer bat sie ihre Mutter, in ihrem Namen an ihren Vater zu appellieren und ihn zu
veranlassen, seinen Zweck aufzugeben, eine Ehe mit einem Reichen für sie zu arrangieren in der
Nachbarschaft.
„Mein Vater plant vielleicht einen anderen Ehemann für mich“, sagte sie, „aber ich werde
niemals zustimmen, mit jemand anderem als mit Chin verheiratet zu sein. Alle Riten und
Zeremonien sind durchlaufen worden, die mich an ihn binden, solange ich lebe, und ihn jetzt
abzulegen, weil das Unglück auf sein Haus gefallen ist, bedeutet nur, die Rache der Götter
einzuladen, die uns sicherlich mit einiger großer Trauer besuchen werden, wenn wir uns bemühen,
gegen ihre Gesetze zu handeln.“
Die erbärmlichen Appelle von Wasserlilie hatten keine Auswirkung auf ihren Vater, der sich auf
die Vorbereitungen für die Hochzeit seiner Tochter mit dem neuen Freier beeilte und darauf bedacht
war, sie zu verheiraten, um zu verhindern, dass der unglückliche Chin wieder auftauchte, um sie als
seine Frau zu beanspruchen.
Sie war jedoch genauso entschlossen wie ihr Vater, und als sie bemerkte, dass all ihre Bitten
und Gebete nicht die geringste Wirkung auf ihn hatten und dass im Laufe einiger Tage der
purpurrote Brautstuhl an der Tür erscheinen würde, der trägt sie zu ihrem neuen Ehemann nach
Hause, beschloss sie, heldenhafte Methoden anzuwenden, um die Durchführung einer solchen
Tragödie zu verhindern.
Am nächsten Morgen, als die Morgendämmerung anbrach, wurde das Seitentor des Hauses des
reichen Mannes heimlich geöffnet, und eine erniedrigt aussehende Bettlerin trat in die trüben grauen
Straßen und ging schnell auf das offene Land dahinter zu.
Sie war ein ebenso elendes Exemplar des jammernden, kriechenden Bettlers, wie man es in
einem der Bettellager hätte finden können, in denen diese unglücklichen Ausgestoßenen der
Gesellschaft leben. Sie war in Lumpen gekleidet, die nur von einer unsichtbaren Kraft
zusammengehalten zu werden schienen. Ihr Haar war zu unzusammenhängenden Knoten
zusammengebunden und sah aus, als hätte kein Kamm jemals versucht, es in Ordnung zu bringen.
Ihr Gesicht war schwarz von Schmutz, und ein großer, schmutziger Fleck war so über eines ihrer
Ohren geklebt, dass seine Form völlig vor dem Blick derer verborgen war, die sich die Mühe
machten, einen flüchtigen Blick auf sie zu werfen.
Insgesamt war sie ein äußerst unattraktives Objekt; und doch war sie die schönste Frau in dieser
ganzen Region, denn sie war keine andere als Wasserlilie, die anerkannte Schönheit der Stadt, die
diese Verkleidung angenommen hatte, um dem Schicksal zu entkommen, das ihr Vater für sie
geplant hatte.
Einige müde Monate lang reiste sie weiter, litt unter den größten Schwierigkeiten und erlebte
Abenteuer, die, wenn ein begabter Schriftsteller sie in einem Band zusammengefasst hätte, viele
Leser mit Bewunderung für dieses tapfere junge Mädchen begeistert hätten. Obwohl sie in einem
Haus aufgezogen und gepflegt wurde, in dem ihr jeder Luxus geboten wurde, ertrug sie lieber die
Erniedrigung und Entbehrungen des Lebens eines Bettlers, statt gezwungen zu sein, dem Mann, von
dem sie glaubte, dass der Himmel ihm sie als Partnerin gegeben hatte, untreu zu sein.
Eines Abends, als die Schatten dicht auf den Außenhof des verlassenen Hauses fielen, in dem
Chin lebte, stand eine erbärmlich aussehende Bettlerin schüchtern an der Haustür und blickte mit
wehmütigen Blicken in den Raum, der zur Straße blickte. Sie gab kein Geräusch von sich, kein
einziges Wort entkam ihren Lippen, um anzuzeigen, dass sie dorthin gekommen war, um
Wohltätigkeit zu erlangen.
In wenigen Minuten kam Chins Mutter aus einem Raum dahinter heraus. Als sie diese
zerlumpte, verlassene Kreatur schweigend stehen sah, als hätte sie Angst, dass ein Wort der
Verachtung und des Vorwurfs auf sie geschleudert würde, war sie von großem und übermächtigem
Mitleid erfüllt, und als sie auf sie zukam, begann sie, sie in Liebe zu trösten mit sanfter Sprache.
Zu ihrem Erstaunen wurde dieses schleppende, unreine Objekt von der zarten, mütterlichen Art,
wie sie angesprochen wurde, gewaltsam beeinflusst. Große Tränentropfen liefen über ihr
schmutziges Gesicht und hinterließen eine schmale, schneeähnliche Linie. Jetzt war sie von
Schluchzen erschüttert, die ihren ganzen Körper erschütterten, während sie ihre Hände rang, als
würde ein großer Kummer ihr Herz packen.
Frau Meng war zutiefst betroffen von dem Anblick dieser unglücklichen Frau, und während sie
sie mit einem Ausdruck tiefen Mitgefühls ansah, fiel der breite Fleck, der das Gesicht der Bettlerin
verborgen und gleichzeitig entstellt hatte, plötzlich zu Boden.
Die Wirkung davon war höchst verblüffend, denn ein Paar so schöner schwarzer Augen, wie sie
jemals im Kopf einer Frau tanzten, wurde nun Frau Mengs erstauntem Blick offenbart. Als sie die
Fremde genauer ansah, stellte sie fest, dass ihre Gesichtszüge außerordentlich perfekt waren und die
Anmut und die Poesie hatten, die die großen Maler Chinas den berühmten Schönheiten des
Imperiums zugeschrieben haben.
„Sag mir, wer du bist“, rief sie, als sie zärtlich und liebevoll ihre Hand auf ihre Schulter legte,
„dafür bist du eine gewöhnliche Bettlerin, was ich nie glauben kann. Du musst die Tochter eines
großen Hauses sein und in dieser Verkleidung hierher gekommen sein, um einem großen Übel zu
entkommen.“
„Vertraue mir“, fuhr sie fort, „und alles, was eine Frau für eine andere tun kann, bin ich bereit,
für dich zu tun. Aber komm herein, liebes Kind, und lass uns miteinander reden und einen Plan
ausarbeiten, mit dem ich dir wirklich helfen kann, denn ich fühle mein Herz auf eine Weise zu dir
hingezogen, wie ich es noch nie zuvor für eine Fremde empfunden habe.“
Frau Meng führte sie dann in ihr Schlafzimmer, wo Wasserlilie die Oberbekleidung ablegte, in
der sie der Öffentlichkeit als Bettlerin erschienen war, und Chins Mutter ihre wundervolle
Geschichte erzählte. Sie zeigte sich als ihre Schwiegertochter.
Aber obwohl ihre romantische Ankunft in diesem düsteren und verzweifelten Zuhause einen
plötzlichen Schimmer des Glücks mit sich brachte, musste die große Frage, wie sie leben sollten,
noch gelöst werden. Sie waren absolut ohne Mittel und konnten nur hoffen, ihre mageren Ausgaben
durch den Verkauf des Hauses zu decken, in dem sie lebten.
Schließlich wurde dieser Plan besprochen, und es wurde beschlossen, zunächst die nicht
genutzten Gebäude zu entsorgen, in denen Chin und der buddhistische Priester gewohnt waren,
einen Teil jedes Tages zusammen zu verbringen.
Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie viel diese Nebengebäude wert waren, ging Chin
dem nach, in welchem Zustand sie sich befanden, damit er einen Preis für sie festlegen konnte. Da
sie seit einiger Zeit nicht mehr benutzt worden waren, war das Gras um sie herum gewachsen, und
sie hatten eine heruntergekommene und verlassene Art, die Chin befürchten ließ, dass ihr Marktwert
nicht sehr groß sein würde.
Chin trat durch eine offene Tür ein, die ein kriechender Weinstock mit dem Luxus der Natur zu
blockieren versuchte, und sah sich mit einem Gefühl der Enttäuschung um, das einen Schauer in
sein Herz schickte.
Die Luft des Ortes war feucht und muffig. Der weiße Schimmel war an den Wänden zu sehen,
als wollte er der düsteren Umgebung ein wenig Farbe verleihen. Große Spinnweben warfen ihre
Banner von den Balken und Sparren über ihnen, während kleinere mit zartem, spitzenartigem
Maßwerk versuchten, die Ecken der Fenster zu verschönern, durch die das Licht der Außenwelt
Schwierigkeiten hatte, in den düsteren Raum zu gelangen.
Chin öffnete die Fenster weit, um so viel Sonnenschein wie möglich hereinzulassen, und war
bald davon überzeugt, dass der Marktwert dieses bestimmten Teils seines Eigentums sehr gering
sein würde und dass es unmöglich sein würde, ihn zu induzieren, wenn er keine umfangreichen
Reparaturen durchführte für jemand, der die Idee des Kaufs unterhielt.
Während er über das Problem nachdachte, das vor ihm lag, fing sein Blick einen silbernen
Schimmer von einem Teil des Erdbodens auf, wo die Oberfläche offensichtlich von einem Tier
weggekratzt worden war, das herein gewandert war.
Chin blickte aufmerksam auf das weiße, glänzende Ding hinunter, das seine Aufmerksamkeit
erregt hatte, und bemerkte, dass es eine der Fliesen war, die er aufs Wort des Bonzen in der Erde
vergraben hatte, und als er sie aufhob, stellte er zu seinem Erstaunen fest, dass in mysteriöse Weise
sie in Silber verwandelt worden war! Als er weiter in die Erde grub, stellte er fest, dass mit jeder
Fliese, die unter dem Boden dieses alten und anscheinend nutzlosen Gebäudes versteckt war, der
gleiche Prozess stattgefunden hatte.
Nachdem Chin einige Tage damit verbracht hatte, seinen Schatz an einen sicheren Ort in
seinem Wohnhaus zu transportieren, erkannte er nach einer groben Berechnung, dass er nun
mehrere Millionen besaß und einer der reichsten Männer der Stadt war. Er war ein Millionär mit
enormem Reichtum geworden.
So zeigten die Götter ihre Wertschätzung für das edle Leben von Herrn Meng und für sein
liebevolles Mitgefühl für die Armen und Bedrängten, indem sie sein gefallenes Haus zu einem
höheren Höhepunkt des Wohlstands erhoben, als es jemals zu Lebzeiten erreicht hatte.

SECHSUNDZWANZIGSTES KAPITEL

„Was wir morgen essen werden, weiß ich nicht im geringsten!“ sagte Witwe Wang zu ihrem ältesten
Sohn, als er eines Morgens auf die Suche nach Arbeit ging.
„Oh, die Götter werden dafür sorgen. Ich werde irgendwo ein paar Kupfer finden“, antwortete
der Junge und versuchte fröhlich zu sprechen, obwohl er in seinem Herzen auch nicht die geringste
Ahnung hatte, in welche Richtung er sich wenden sollte.
Der Winter war hart gewesen: extreme Kälte, tiefer Schnee und heftige Winde. Das Wang-Haus
hatte sehr gelitten. Das Dach war eingestürzt und von schwerem Schnee beschwert worden. Dann
hatte ein Hurrikan eine Mauer gesprengt, und Ming-li, der Sohn, der die ganze Nacht wach und
einem bitterkalten Wind ausgesetzt war, hatte sich eine Lungenentzündung zugezogen. Es folgten
lange Krankheitstage mit der Ausgabe von zusätzlichem Geld für Medikamente. Alle ihre geringen
Ersparnisse waren bald weggeschmolzen, und in dem Geschäft, in dem Ming-li beschäftigt war,
wurde sein Platz von einem anderen besetzt. Als er endlich aus seinem Krankenbett aufstand, war er
zu schwach für harte Arbeit und es schien in den Nachbardörfern keine Arbeit für ihn zu geben.
Nacht für Nacht kam er nach Hause und versuchte, sich nicht entmutigen zu lassen, aber in seinem
Herzen spürte er die tiefen Schmerzen des guten Sohnes, der seine Mutter aus Mangel an Nahrung
und Kleidung leiden sieht.
„Gott segne sein gutes Herz!“ sagte die arme Witwe, nachdem er gegangen war. „Keine Mutter
hatte jemals einen besseren Jungen. Ich hoffe, er hat Recht, wenn er sagt, dass die Götter dafür
sorgen werden. In den letzten Wochen ist es so viel schlimmer geworden, dass es jetzt so aussieht,
als wäre mein Magen so leer wie das Gehirn eines reichen Mannes. Sogar die Ratten haben unser
Haus verlassen, und für den armen Tobi ist nichts mehr übrig, während der alte Schwarzfuß vor
Hunger fast tot ist.“
Als die alte Frau sich auf die Sorgen ihrer Haustiere bezog, wurden ihre Bemerkungen von
einem erbärmlichen Miauen und Bellen beantwortet, das aus der Ecke bellte, in der sich die beiden
nicht gefütterten Kreaturen zusammengerollt hatten, um sich warm zu halten.
In diesem Moment klopfte es laut am Tor. Als die Witwe Wang rief: „Komm rein!“ Sie war
überrascht, einen alten kahlköpfigen Priester in der Tür stehen zu sehen. „Entschuldigung, aber wir
haben nichts“, fuhr sie fort und war sich sicher, dass der Besucher auf der Suche nach Nahrung
gekommen war. „Wir haben uns in diesen zwei Wochen von Schrott ernährt, von Schrott und nur
von Schrott, und jetzt leben wir von den Erinnerungen an das, was wir früher hatten, als der Vater
meines Sohnes lebte. Unsere Katze war so fett, dass sie nicht auf das Dach klettern konnte. Jetzt
sieh sie dir an. Du kannst sie kaum sehen, sie ist so dünn. Nein, es tut mir leid, dass wir dir nicht
helfen können, Freund Priester, aber du siehst, wie es ist.“
„Ich bin nicht wegen Almosen gekommen“, rief der Rasierte und sah sie freundlich an,
„sondern nur um zu sehen, was ich tun könnte, um euch zu helfen. Die Götter haben lange auf die
Gebete deines ergebenen Sohnes gehört. Sie ehren ihn, weil er nicht gewartet hat, bis du stirbst, um
Opfer für dich zu bringen. Sie haben gesehen, wie treu er dir seit seiner Krankheit gedient hat, und
jetzt, wenn er erschöpft und arbeitsunfähig ist, sind sie entschlossen, ihn für seine Tugend zu
belohnen. Du warst ebenfalls eine gute Mutter und wirst das Geschenk erhalten, das ich jetzt
bringe.“
„Was meinst du?“ stockte Frau Wang und traute ihren Ohren kaum, als sie hörte, wie ein
Priester davon sprach, Barmherzigkeit zu schenken. „Bist du hergekommen, um über unser
Unglück zu lachen?“
„Auf keinen Fall. Hier in meiner Hand halte ich einen winzigen goldenen Käfer, von dem du
feststellen wirst, dass er eine magische Kraft hat, die größer ist als jede, von der du jemals geträumt
hast. Ich werde dieses kostbare Ding bei dir lassen, ein Geschenk des Gottes des kindlichen
Verhaltens.“
„Ja, es wird für eine gute Summe verkauft“, murmelte die andere und sah sich das
Schmuckstück genau an, „und wird uns mehrere Tage lang Hirse geben. Danke, guter Priester, für
deine Freundlichkeit.“
„Aber du darfst diesen goldenen Käfer auf keinen Fall verkaufen, denn er hat die Kraft, deinen
Magen zu füllen, solange du lebst.“
Die Witwe starrte mit offenem Mund verwundert auf die überraschenden Worte des Priesters.
„Ja, du darfst nicht an mir zweifeln, aber hör genau zu, was ich dir sage. Wann immer du Essen
wünschst, musst du dieses Ornament nur in einen Kessel mit kochendem Wasser legen und immer
wieder die Namen dessen sagen, was du essen möchtest. Nimm in drei Minuten den Deckel ab, und
schon wird dein Abendessen heiß rauchen und perfekter gekocht sein als jedes Essen, das du jemals
gegessen hast.“
„Darf ich es jetzt versuchen?“ fragte sie eifrig.
„Sobald ich weg bin.“
Als die Tür geschlossen wurde, entzündete die alte Frau hastig ein Feuer, kochte etwas Wasser
und ließ dann den goldenen Käfer hineinfallen, wobei sie diese Worte immer wieder wiederholte:
„Knödel, Knödel, komm zu mir,
Ich bin dünn wie man dünn sein kann.
Knödel, Knödel, heiß rauche,
Knödel, Knödel, fülle den Topf.“

Würden diese drei Minuten niemals vergehen? Könnte der Priester die Wahrheit gesagt haben? Ihr
alter Kopf war fast wild vor Aufregung, als Dampfwolken aus dem Kessel stiegen. Ab ging der
Deckel! Sie konnte nicht länger warten. Wunder der Wunder! Dort vor ihren ungläubigen Augen
stand ein Topf, der bis zum Rand mit Schweinefleischknödeln gefüllt war und im sprudelnden
Wasser auf und ab tanzte, die besten, köstlichsten Knödel, die sie je probiert hatte. Sie aß und aß,
bis in ihrem gierigen Magen kein Platz mehr war, und dann schlemmten die Katze und der Hund,
bis sie bereit waren zu platzen.
„Endlich ist das Glück gekommen“, flüsterte Schwarzfuß, der Hund, Weißkopf, der Katze, zu,
als sie sich hinlegten, um sich draußen zu sonnen. „Ich fürchte, ich hätte keine weitere Woche
durchhalten können, ohne wegzulaufen, um nach Essen zu suchen. Ich weiß nicht genau, was
passiert ist, aber es hat keinen Sinn, die Götter in Frage zu stellen.“
Frau Wang tanzte ziemlich vor Freude bei dem Gedanken an die Rückkehr ihres Sohnes und
daran, wie sie ihn schlemmen lassen würde.
„Armer Junge, wie überrascht er über unser Vermögen sein wird, und das alles wegen seiner
Güte gegenüber seiner alten Mutter.“
Als Ming-li mit einer dunklen Wolke über der Stirn kam, sah die Witwe deutlich, dass dort
Enttäuschung geschrieben stand.
„Komm, komm, Junge!“ schrie sie fröhlich, „räume dein Gesicht auf und lächle, denn die
Götter waren gut zu uns, und ich werde dir bald zeigen, wie reich deine Hingabe belohnt wurde.“
Mit diesen Worten ließ sie den goldenen Käfer ins kochende Wasser fallen und rührte das Feuer auf.
Ming-li glaubte, seine Mutter sei aus Mangel an Essen verrückt geworden, und starrte sie ernst
an. Diesem Elend war alles vorzuziehen. Sollte er sein letztes Obergewand für ein paar Cent
verkaufen und Hirse für sie kaufen? Schwarzfuß leckte ihm tröstend die Hand, als wollte er sagen:
„Munter, Meister, das Glück hat sich zu unseren Gunsten gewendet.“ Weißkopf sprang auf eine
Bank und schnurrte wie ein Sägewerk.
Ming-li musste nicht lange warten. Fast im Handumdrehen hörte er seine Mutter schreien:
„Setz dich an den Tisch, mein Sohn, und iss diese Knödel, während sie heiß rauchen.“
Könnte er richtig gehört haben? Haben ihn seine Ohren getäuscht? Nein, da auf dem Tisch lag
eine riesige Platte voller köstlicher Schweinefleischknödel, die er lieber mochte als alles andere auf
der Welt, außer natürlich seiner Mutter.
„Iss und stell keine Fragen“, riet die Witwe Wang. „Wenn du zufrieden bist, werde ich dir alles
erzählen.2
Weiser Ratschlag! Sehr bald funkelten die Stäbchen des jungen Mannes wie ein kleiner Stern in
den Versen. Er aß lange und glücklich, während seine gute Mutter ihn beobachtete, und ihr Herz
war voller Freude, ihn endlich in der Lage zu sehen, seinen Hunger zu stillen. Trotzdem konnte die
alte Frau es kaum erwarten, dass er fertig wurde. Sie wollte ihm unbedingt ihr wunderbares
Geheimnis verraten.
„Hier, mein Sohn!“ rief sie schließlich, als er zwischen den Bissen innehielt: „Schau dir
meinen Schatz an!“ Und sie hielt ihm den goldenen Käfer hin.
„Sag mir zuerst, welche gute Fee eines reichen Mannes unsere Hände mit Silber gefüllt hat?“
„Genau das versuche ich dir zu sagen“, lachte sie, „denn heute Nachmittag war hier eine Fee,
nur war er wie ein kahlköpfiger Priester gekleidet. Dieser goldene Käfer ist alles, was er mir
gegeben hat, aber damit verbunden ist ein Geheimnis, das uns Tausende von Geld wert ist.“
Der Junge fingerte müßig am Schmuckstück, zweifelte immer noch an seinen Sinnen und
wartete ungeduldig auf das Geheimnis seines köstlichen Abendessens. „Aber Mutter, was hat diese
Messingkugel mit den Knödeln zu tun, diesen wunderbaren Schweinefleischknödeln, den besten,
die ich je gegessen habe?“
„Kugel in der Tat! Messing! Pfui, Pfui, mein Junge! Du weißt wenig, was du sagst. Höre nur
zu, und du wirst eine Geschichte hören, die deine Augen öffnen wird.“
Dann erzählte sie ihm, was passiert war, und stellte schließlich alle übrig gebliebenen Knödel
für Schwarzfuß und Weißkopf auf den Boden, was ihr Sohn noch nie zuvor gesehen hatte, denn sie
waren elend arm gewesen und hatten alle Schrott verkaufen müssen für die nächste Mahlzeit.
Nun begann eine lange Zeit vollkommenen Glücks. Mutter, Sohn, Hund und Katze, alle
amüsierten sich nach Herzenslust. Alle Arten von neuen Lebensmitteln, wie sie noch nie
geschmeckt hatten, wurden von dem wunderbaren kleinen Käfer aus dem Topf hervorgerufen.
Vogelnest-Suppe, Haifischflossen und hundert andere Köstlichkeiten gehörten ihnen, und bald
gewann Ming-li seine ganze Kraft zurück, aber ich fürchte, gleichzeitig wurde er etwas faul, denn
es war für ihn nicht mehr notwendig zu arbeiten. Die beiden Tiere wurden fett und glatt und ihre
Haare wurden lang und glänzend.
„Hier, Sohn!“ rief sie: „Schau dir meinen Schatz an!“
Aber leider! Nach einem chinesischen Sprichwort lädt Stolz zu Trauer ein. Die kleine Familie
wurde so stolz auf ihr Glück, dass sie anfing, Freunde und Verwandte zum Abendessen zu bitten,
damit sie ihre guten Mahlzeiten vorführen konnten. Eines Tages kamen ein Herr und eine Frau Chu
aus einem entfernten Dorf. Sie waren sehr erstaunt über den hohen Stil, in dem die Wangs lebten.
Sie hatten ein Bettler-Essen erwartet, gingen aber mit vollem Magen weg.
„Es ist das beste Zeug, das ich je gegessen habe“, sagte Herr Chu, als sie ihr eigenes
heruntergekommenes Haus betraten.
„Ja, und ich weiß, woher es kam“, rief seine Frau aus. „Ich habe gesehen, wie Witwe Wang ein
kleines Goldornament aus dem Topf genommen und in einem Schrank versteckt hat. Es muss eine
Art Zauber sein, denn ich hörte sie vor sich hin über Schweinefleisch und Knödel murmeln, als sie
gerade das Feuer aufrührte.“
„Ein Zauber, was? Warum haben andere Menschen das ganze Glück? Es sieht so aus, als wären
wir für immer dazu verdammt, arm zu sein.“
„Warum nicht Frau Wangs Zauber für ein paar Tage ausleihen, bis wir ein wenig Fleisch
aufheben können, damit unsere Knochen nicht klappern? Natürlich werden wir es früher oder später
zurückgeben.“
„Zweifellos beobachten sie das sehr genau. Wann würdest du sie außer Hauses finden, jetzt, wo
sie nicht mehr arbeiten müssen? Da ihr Haus nur einen Raum enthält und dieser nicht größer als
unser ist, wäre es schwierig, dieses goldene Schmuckstück auszuleihen. Aus mehreren Gründen ist
es schwieriger, von einem Bettler als von einem König zu stehlen.“
„Das Glück ist sicher bei uns“, rief Frau Chu und klatschte in die Hände. „Sie gehen noch heute
zur Tempel-Messe. Ich hörte, wie Frau Wang ihrem Sohn sagte, er dürfe nicht vergessen, dass er sie
gegen Mitte des Nachmittags mitnehmen sollte. Ich werde dann hinschlüpfen und den kleinen
Zauber aus der Schachtel leihen, in der sie ihn versteckt hat.“
„Hast du keine Angst vor Schwarzfuß?“
„Pah! Er ist so fett, dass er nur noch rollen kann. Wenn die Witwe plötzlich zurückkommt, sage
ich ihr, dass ich gekommen bin, um nach meiner großen Haarnadel zu suchen, dass ich sie beim
Abendessen verloren habe.“
„Also gut, mach weiter, nur natürlich müssen wir uns daran erinnern, dass wir das Ding nur
ausleihen und nicht stehlen, denn die Wangs waren immer gute Freunde für uns, und dann haben
wir auch gerade mit ihnen gegessen.“
Diese listige Frau hat ihre Pläne so geschickt ausgeführt, dass sie innerhalb einer Stunde wieder
in ihrem eigenen Haus war und ihrem Ehemann fröhlich den Zauber des Priesters zeigte. Keine
Seele hatte gesehen, wie sie das Wang-Haus betrat. Der Hund hatte kein Geräusch gemacht, und die
Katze hatte nur mit Überraschung geblinzelt, als sie eine Fremden sah, und war wieder auf dem
Boden eingeschlafen.
Groß war das Geschrei und Weinen, als die Witwe bei ihrer Rückkehr von der Messe in
Erwartung eines heißen Abendessens ihren Schatz vermisste. Es dauerte lange, bis sie die Wahrheit
verstehen konnte. Sie ging zehnmal zu der kleinen Kiste im Schrank zurück, bevor sie glauben
konnte, dass sie leer war, und der Raum sah aus, als hätte ein Zyklon ihn getroffen, so lange und
sorgfältig suchten die beiden Unglücklichen nach dem verlorenen Käfer.
Dann kamen Tage des Hungers, die nach der letzten Zeit des guten Essens und der Fülle umso
schwerer zu ertragen waren. Oh, wenn sie sich nur nicht an solche Leckereien gewöhnt hätten! Wie
schwer war es, zu Schrott und Unrat zurückzukehren!
Aber wenn die Witwe und ihr Sohn über den Verlust der guten Mahlzeiten traurig waren, waren
es die beiden Haustiere noch mehr. Sie wurden zum Bettler und mussten täglich auf die Straße
gehen, um nach Knochen zu suchen, und mussten dulden, dass anständige Hunde und Katzen ihnen
eine Nase drehten.
Eines Tages, nachdem diese Zeit des Hungers einige Zeit gedauert hatte, begann Weißkopf
plötzlich vor großer Aufregung herumzusuchen.
„Was ist los mit dir?“ knurrte Schwarzfuß. „Bist du verrückt vor Hunger oder hast du einen
Floh gefangen?“
„Ich habe nur über unsere Angelegenheiten nachgedacht, und jetzt kenne ich die Ursache all
unserer Probleme.“
„Hast du wirklich?“ spottete Schwarzfuß.
„Ja, das tue ich tatsächlich, und du solltest besser zweimal überlegen, bevor du mich
verspottest, denn ich halte deine Zukunft in meinen Pfoten, wie du sehr bald sehen wirst.“
„Nun, du musst dich über nichts ärgern. Welche wunderbare Entdeckung hast du gemacht?
Dass jede Ratte einen Schwanz hat?“
„Bist du bereit, mir zu helfen, unserer Familie wieder Glück zu bringen?“
„Natürlich bin ich es. Sei nicht albern“, bellte der Hund und wedelte freudig mit dem Schwanz
bei dem Gedanken an ein weiteres gutes Abendessen. „Sicherlich! sicherlich! Ich werde alles tun,
was du willst, wenn es Fortuna wieder zurückbringt.“
„Gut. Hier ist der Plan. Es gab einen Dieb im Haus, der den goldenen Käfer unserer Herrin
gestohlen hat. Erinnerst du dich an all unsere großen Abendessen, die aus dem Topf kamen? Nun,
jeden Tag sah ich, wie unsere Herrin einen kleinen goldenen Käfer aus der schwarzen Kiste nahm
und in den Topf legte. Eines Tages hielt sie es vor mich und sagte: Schau, Kater, da ist die Ursache
all unseres Glücks. Wünschst du nicht, es wäre dein? Dann hat sie gelacht und es wieder in die
Schachtel gelegt, die im Schrank bleibt.“
„Ist das wahr?“ fragte Schwarzfuß. „Warum hast du vorher nichts darüber gesagt?“
„Du erinnerst dich an den Tag, an dem Herr und Frau Chu hier waren, und wie Frau Chu am
Nachmittag zurückkehrte, nachdem Herr und Herrin zur Messe gegangen waren? Ich sah sie aus
dem Winkel meines Auges zu dieser sehr schwarzen Kiste gehen und den goldenen Käfer
herausnehmen. Ich fand sie neugierig, träumte aber nie, sie sei eine Diebin. Ach! Ich lag falsch! Sie
hat den Käfer genommen, und wenn ich mich nicht irre, genießen sie und ihr Mann jetzt die Feste,
die uns gehören.“
„Lass uns sie kratzen“, knurrte Schwarzfuß und knirschte mit den Zähnen.
„Das würde nichts nützen“, riet der andere, „denn sie würden am Ende sicher am besten
herauskommen. Wir wollen den Käfer zurück, das ist die Hauptsache. Wir werden die Menschen
der Rache überlassen; es geht uns nichts an.“
„Was schlägst du vor?“ fragte Schwarzfuß. „Ich geh mit dir durch dick und dünn.“
„Gehen wir zum Chu-Haus und machen uns mit dem Käfer auf den Heimweg.“
„Ach, dass ich keine Katze bin!“ stöhnte Schwarzfuß. „Wenn wir dorthin gehen, kann ich nicht
hineinkommen, denn Räuber halten ihre Tore immer gut verschlossen. Wenn ich wie du wäre,
könnte ich die Wand erklimmen. Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich eine Katze
beneide.“
„Wir werden zusammen gehen“, fuhr Weißkopf fort. „Ich werde auf deinem Rücken reiten,
wenn wir den Fluss durchqueren, und du kannst mich vor seltsamen Tieren schützen. Wenn wir zum
Chu-Haus kommen, werde ich über die Mauer klettern und den Rest des Geschäfts selbst erledigen.
Nur du musst draußen warten, um mir zu helfen, mit dem Preis nach Hause zu kommen.“
Kaum arrangiert, schon erledigt. Die Gefährten machten sich noch in dieser Nacht auf den Weg
zu ihrem Abenteuer. Sie überquerten den Fluss, wie die Katze vorgeschlagen hatte, und Schwarzfuß
genoss das Schwimmen wirklich, denn wie er sagte, führte es ihn zurück zu seinem Welpenalter,
während die Katze keinen einzigen Tropfen Wasser auf ihr Gesicht bekam. Es war Mitternacht, als
sie das Chu-Haus erreichten.
„Warte nur bis ich zurückkomme“, schnurrte Weißkopf in des Hundes Ohr.
Mit einem mächtigen Sprung erreichte sie die Spitze der Schlammwand und sprang dann zum
Innenhof hinunter. Während sie sich im Schatten ausruhte und versuchte zu entscheiden, wie sie
ihre Arbeit erledigen sollte, zog ein leichtes Rascheln ihre Aufmerksamkeit auf sich und siehe, es
knallte! ein riesiger Sprung, eine Ausdehnung der Krallen, und sie hatte eine Ratte gefangen, die
gerade aus ihrem Loch gekommen war, um etwas zu trinken und um Mitternacht zu spazieren.
Jetzt war Weißkopf so hungrig, dass sie diese verlockende Beute kurz gemacht hätte, wenn die
Ratte nicht den Mund geöffnet und zu ihrem Erstaunen begonnen hätte, in gutem Katzendialekt zu
sprechen.
„Bitte, guter Kater, nicht so schnell mit deinen scharfen Zähnen! Bitte sei vorsichtig mit deinen
Krallen! Weißt du nicht, dass es jetzt Brauch ist, Gefangene auf Ehre freizusetzen? Ich werde
versprechen, nicht wegzulaufen.“
„Pah! Welche Ehre hat schon eine Ratte?“
„Die meisten von uns haben nicht viel, das gebe ich zu, aber meine Familie wurde unter dem
Dach des Konfuzius erzogen, und dort haben wir so viele Krümel der Weisheit gesammelt, dass wir
Ausnahmen von der Regel sind. Wenn du mich verschonst, werde ich dir ein Leben lang gehorchen
und tatsächlich dein bescheidener Sklave sein.“ Dann, mit einem schnellen Ruck, befreite sie sich:
„Siehst du, ich bin jetzt locker, aber die Ehre hält mich, als wäre ich gefesselt, und so mache ich
keinen weiteren Versuch, wegzukommen.“
„Sehr gut, so will ich es tun“, schnurrte Weißkopf, ihr Fell knisterte laut und ihr Mund wässerte
sich im Gedanken an den Geschmack von Rattensteak. „Ich bin jedoch durchaus bereit, dich auf die
Probe zu stellen. Beantworte zuerst ein paar höfliche Fragen, und ich werde sehen, ob du ein braver
Kerl bist. Was für ein Essen isst dein Meister jetzt, dass du so rund und rundlich sein kannst, wie ich
dünn und dürr bin?“
„Oh, wir haben in letzter Zeit Glück gehabt, das kann ich dir sagen. Meister und Herrin
ernähren sich vom Fett des Landes, und natürlich holen wir uns die Krümel.“
„Aber dies ist ein armes Haus. Wie können sie sich solches Essen leisten?“
„Das ist ein großes Geheimnis, aber wie ich dir zu Ehren sagen muss, geht es weiter. Meine
Geliebte hat auf die eine oder andere Weise den Zauber einer Fee erlangt.“
„Sie hat ihn uns gestohlen“, zischte die Katze, „ich werde ihr die Augen auskratzen, wenn ich
die Chance dazu bekomme. Wir haben aus Mangel an diesem Käfer ziemlich gehungert. Sie hat
ihns uns gestohlen, kurz nachdem sie ein eingeladener Gast gewesen war! Was hältst du davon, auf
Ehre, Herr Ratte? Waren die Vorfahren deiner Herrin Anhänger des Weisen?“
„Oh! Das erklärt alles!“ jammerte die Ratte. „Ich habe mich oft gefragt, wie sie den goldenen
Käfer bekommen haben, und doch habe ich es natürlich nicht gewagt, Fragen zu stellen.“
„Nein, das schon gar nicht! Aber hör auf, Freund Ratte, du holst das goldene Schmuckstück für
mich zurück, und ich werde dich sofort von allen Verpflichtungen befreien. Weißt du, wo sie es
versteckt?“
„Ja, in einem Spalt, der in die Mauer gebrochen ist. Ich werde es dir im Handumdrehen
bringen, aber wie sollen wir existieren, wenn unser Zauber weg ist? Ich fürchte, es wird eine Saison
mit spärlichem Essen geben. Bettlerlohn für uns alle.“
„Lebe in der Erinnerung an deine gute Tat“, schnurrte die Katze. „Es ist großartig, ein ehrlicher
Bettler zu sein. Jetzt auf! Ich vertraue dir voll und ganz, da dein Volk im Haus des Konfuzius lebte.
Ich werde hier auf deine Rückkehr warten. Ah!“ lachte Weißkopf vor sich hin, „das Glück scheint
wieder zu uns zurückzukommen!“
Fünf Minuten später erschien die Ratte mit dem Schmuckstück im Maul. Sie gab den Käfer an
die Katze weiter und war dann mit einem Schneebesen für immer weg. Seine Ehre war sicher, aber
er hatte Angst vor Weißkopf. Er hatte den Schimmer des Verlangens in ihren grünen Augen
gesehen, und die Katze hätte möglicherweise ihr Wort gebrochen, wenn sie nicht so sehr darauf
bedacht gewesen wäre, nach Hause zurückzukehren, wo ihre Geliebte dem wunderbaren Kessel
noch einmal befehlen konnte, Futter hervorzubringen.
Die beiden Abenteurer erreichten den Fluss, als die Sonne über den östlichen Hügeln aufging.
„Sei vorsichtig“, warnte Schwarzfuß, als die Katze auf seinen Rücken sprang, um über den
Bach zu schwimmen. „Pass auf, dass du den Schatz nicht verlierst. Kurz gesagt, denke daran, dass
du, obwohl du eine Frau bist, den Mund geschlossen halten musst, bis wir die andere Seite
erreichen.“
„Danke, aber ich glaube nicht, dass ich deinen Rat brauche“, antwortete Weißkopf, hob den
Käfer auf und sprang auf den Rücken des Hundes.
Aber leider! Gerade als sie sich dem weiter entfernten Ufer näherten, vergaß die aufgeregte
Katze für einen Moment ihre Weisheit. Ein Fisch sprang plötzlich direkt unter ihrer Nase aus dem
Wasser. Es war eine zu große Versuchung. Schnapp! vergeblich versuchte sie, den schuppigen
Schatz zu fassen, und der goldene Käfer sank auf den Grund des Flusses.
„Da!“ sagte der Hund wütend, „was habe ich dir gesagt? Jetzt waren alle unsere Probleme
vergebens, alles wegen deiner Dummheit.“
Eine Zeitlang gab es einen erbitterten Streit, und die Gefährten nannten sich mit einigen sehr
schlechten Namen, wie Schildkröte und Kaninchen. Gerade als sie enttäuscht und entmutigt vom
Fluss weggingen, bot ein freundlicher Frosch, der zufällig ihre Unterhaltung gehört hatte, an, den
Schatz vom Grund des Baches zu holen. Gesagt, getan, und nachdem sie sich herzlich bei diesem
zuvorkommenden Tier bedankt hatten, wandten sie sich wieder nach Hause.
Als sie die Hütte erreichten, war die Tür geschlossen, und Schwarzfuß konnte seinen Meister
nicht überreden, sie zu öffnen. Drinnen war lautes Heulen zu hören.
„Die Herrin hat ein gebrochenes Herz“, flüsterte die Katze, „ich werde zu ihr gehen und sie
glücklich machen.“
Mit diesen Worten sprang sie leicht durch ein Loch im Papierfenster, was leider! zu klein und
zu weit vom Boden entfernt war, als dass der treue Hund eintreten könnte.
Ein trauriger Anblick begrüßte den Blick von Weißkopf. Der Sohn lag bewusstlos auf dem Bett,
fast tot aus Mangel an Nahrung, während seine Mutter verzweifelt hin und her schaukelte, ihre
faltigen Hände rang und lauthals weinte, damit jemand komme und sie rette.
„Hier bin ich, Herrin“, rief Weißkopf, „und hier ist der Schatz, um den du weinst. Ich habe ihn
gerettet und zu dir zurückgebracht.“
Die Witwe, wild vor Freude beim Anblick des Käfers, packte die Katze mit ihren dürren Armen
und drückte das Haustier fest an ihren Busen.
„Frühstück, Sohn, Frühstück! Wach auf von deiner Ohnmacht! Das Glück ist wieder
gekommen. Wir sind vor dem Hunger gerettet!“
Bald war eine dampfend warme Mahlzeit fertig, und ihr könnt euch gut vorstellen, wie die alte
Frau und ihr Sohn Weißkopf lobten, die Schüssel des Tieres mit guten Dingen füllten, aber sie
sagten nie ein Wort über den treuen Hund, der draußen schnüffelte die duftenden Gerüche und
wartete in traurigem Staunen, denn während dieser ganzen Zeit hatte die kunstvolle Katze nichts
von des Hundes Anteil an der Rettung des goldenen Käfers gesagt.
Schließlich, als das Frühstück vorbei war, sprang Weißkopf durch das Loch im Fenster heraus.
„Oh, mein lieber Schwarzfuß“, begann sie lachend, „du hättest drinnen sein sollen, um zu
sehen, was für ein Fest sie mir gaben! Die Herrin war so erfreut darüber, dass ich ihren Schatz
zurückbrachte, dass sie mir nicht genug zu essen geben oder genug freundliche Dinge über mich
sagen konnte. Schade, alter Mann, dass du hungrig bist. Du solltest besser auf die Straße rennen und
einen Knochen jagen.“
Wütend über den beschämenden Verrat seines Begleiters, sprang der wütende Hund auf die
Katze und hatte sie in wenigen Sekunden zu Tode geschüttelt.
„So stirbt derjenige, der einen Freund vergisst und der die Ehre verliert“, rief er traurig, als er
über dem Körper seines Gefährten stand.
Er eilte auf die Straße und verkündete den Mitgliedern seines Stammes den Verrat von
Weißkopf. Gleichzeitig riet er allen Hunden mit Selbstachtung, von diesem Zeitpunkt an Krieg
gegen die Katzenrasse zu führen.
Und deshalb haben die Nachkommen des alten Schwarzfuß, ob in China oder in den großen
Ländern des Westens, fortwährend Krieg gegen die Kinder und Enkelkinder von Weißkopf geführt,
denn tausend Generationen von Hunden haben sie bekämpft und mit einem großen und anhaltenden
Hass verfolgt.