Sie sind auf Seite 1von 14

DER ARIADNE-MYTHOS

von Torsten Schwanke

Griechischer Name:
αδνη

Transliteration:
Ariadn

Römischer Name:
Libera

Übersetzung:
Allerheiligste (ari, adnos)

ARIADNE war die unsterbliche Ehefrau des Weingottes Dionysos.

Es gab mehrere Versionen ihrer Geschichte. In einem unterstützte Ariadne, eine Tochter von König
Minos von Kreta, Theseus bei seiner Suche nach dem Minotaurus und floh dann mit dem Helden an
Bord seines Schiffes. Als sie auf der Insel Naxos landeten, ließ Theseus sie im Schlaf zurück. Da
entdeckte Dionysos sie und machte sie zu seiner Frau. Manche sagen, sie sei später von der Göttin
Artemis erschlagen oder mit ihrem Mann als Unsterbliche zum Olymp aufgestiegen.

Laut anderen fand Ariadnes Hochzeit mit Dionysos mehrere Generationen zuvor statt, als der Gott
noch die Erde bereiste und seinen Kult verbreitete. Während seines Krieges gegen die Argiver mit
einer Gruppe von Seefrauen wurde Ariadne von König Perseus getötet oder in Stein verwandelt.
Der Gott stieg in die Unterwelt hinab, um sie zu bergen, und brachte sie mit auf den Olymp.

In der griechischen Vasenmalerei wird Ariadne oft neben Dionysos dargestellt – entweder beim
Schlemmen mit den Göttern des Olymp oder in bacchantischen Szenen, umgeben von tanzenden
Satyrn und Bacchantinnen. Dionysos' Entdeckung der schlafenden Ariadne auf Naxos war auch eine
beliebte Szene in der klassischen Kunst.

FAMILIE VON ARIADNE

ELTERN

MINOS & PASIPHAE

NACHWUCHS

THOAS (von Dionysos)


STAPHYLOS, OINOPION, PEPARETHOS
(von Dionysos)
PHLIASOS, EURYMEDON (von Dionysos)

ENZYKLOPÄDIE
ARIADNE, eine Tochter von Minos und Pasiphaë oder Kreta. Als Theseus von seinem Vater
gesandt wurde, um dem Minotaurus den Tribut der Athener zu überbringen, verliebte sich Ariadne
in ihn und gab ihm die Schnur, mit der er den Weg durch das Labyrinth fand, und die sie selbst von
Hephaistos erhalten hatte. Theseus versprach ihr im Gegenzug, sie zu heiraten, und sie verließ
dementsprechend Kreta mit ihm; aber als sie auf der Insel Dia (Naxos) ankamen, wurde sie dort von
Artemis getötet. (Homer Odyssee) Die in der Odyssee hinzugefügten Worte, Dionusou
marturiêisinê, sind schwer zu verstehen, es sei denn, wir interpretieren sie als "über die
Denunziation des Dionysos", denn er war empört über die Entweihung seiner Grotte durch die
Liebe von Theseus und Ariadne. In diesem Fall wurde Ariadne wahrscheinlich von Artemis getötet,
als sie ihre Zwillingskinder zur Welt brachte, denn sie soll von Theseus zwei Söhne gehabt haben,
Oenopion und Staphylus. Die üblichere Überlieferung war jedoch, dass Theseus Ariadne in Naxos
lebend verließ; aber auch hier unterscheiden sich die Aussagen wieder, denn einige berichten, dass
er von Dionysos gezwungen wurde, sie zu verlassen, und dass er in seiner Trauer vergaß, das
schwarze Segel abzunehmen, was den Tod seines Vaters verursachte. Anderen zufolge hat Theseus
sie treulos auf der Insel verlassen, und für diesen Akt der Treulosigkeit werden verschiedene Motive
angegeben. Nach dieser Überlieferung beendete Ariadne ihr eigenes Leben in Verzweiflung oder
wurde von Dionysos gerettet, der sie aus Erstaunen über ihre Schönheit zu seiner Frau machte, sie
unter die Unsterblichen erhob und ihr die Krone aufsetzte, die er ihr schenkte bei seiner Hochzeit
mit ihr unter den Sternen. (Hesiodiod Theogonie) Der Scholiast über Apollonius Rhodius macht
Ariadne durch Dionysos zur Mutter von Oenopion, Thoas, Staphylus, Latromis, Euanthes und
Tauropolis. Es gibt mehrere Umstände in der Geschichte der Ariadne, die die glücklichsten Motive
für Kunstwerke boten, und einige der schönsten antiken Werke, sowohl auf Edelsteinen als auch auf
Gemälden, sind noch vorhanden, von denen Ariadne das Thema ist.

ZITATE DER KLASSISCHEN LITERATUR

Philostratus der Jüngere:

Aus der Beschreibung eines Gemäldes: Eine Gruppe von Tänzern hier, wie der Chor, den Daedalus
der Ariadne gegeben haben soll, der Tochter des Minos. Was stellt die Kunst dar? Junge Männer
und Jungfrauen mit gefalteten Händen tanzen.

EHE & KINDER VON DIONYSUS UND ARIADNE

Homer, Odyssee:

Ariadne, die Tochter des feinsinnigen Minos, die Theseus von Kreta zum Hügel des heiligen Athen
entführte; dennoch hatte er keine Freude an ihr, da sie zuvor wegen des Zeugnisses des Dionysos
von Artemis auf der Insel Dia (Naxos) ermordet wurde.

Hesiod, Theogonie:

Und der goldhaarige Dionysos machte die blonde Ariadne, die Tochter des Minos, zu seiner
vollbusigen Frau: und Zeus, der Sohn von Kronos, machte sie für ihn unsterblich und
unvergänglich.

Anakreon:

Oenopion war der Sohn von Dionysos und Ariadne.

Pseudo-Apollodorus:
Dionysos verliebte sich in Ariadne und entführte sie (von Naxos), brachte sie nach Limnos, wo er
Verkehr mit ihr hatte und zeugte Thoas, Staphylos, Oenopion und Peparethos.

Apollonius Rhodius, Argonautica:

Erinnere dich an Ariadne, die junge Ariadne, Tochter von Minos und Pasiphae, die eine Tochter von
Helios (der Sonne) war. Sie hatte keine Skrupel, sich anzufreunden mit Theseus und rettete ihn in
seiner Stunde der Prüfung, und dann, als Minos nachgegeben hatte, verließ sie ihre Heimat und
segelte mit ihm fort. Sie war die Lieblingin der Götter, und sie hat ihr Emblem am Himmel: die
ganze Nacht ein Ring von Sternen namens Ariadnes Krone (Sternbild Corona) rollt auf seinem Weg
zwischen den himmlischen Konstellationen.

Apollonius Rhodius, Argonautica:

Medea fragte Jason nach ihrer Cousine Ariadne: Erzähl mir auch von dem Mädchen, das du erwähnt
hast, Ariadne, die so berühmt wurde, die Tochter von Pasiphae, meines Vaters Schwester.

Apollonius Rhodius, Argonautica:

Ein Purpurgewand, das die göttlichen Grazien für Dionysos im Meer-umgürteten Dia (Naxos) mit
eigenen Händen angefertigt hatten. Später schenkte Dionysos es seinem Sohn Thoas, Thoas
überließ es Hypsipyle, und sie schenkte es zusammen mit vielen anderen Schmuckstücken Jason als
Abschiedsgeschenk. Es
war ein Kunstwerk, eine ewige Freude, sowohl für die Augen als auch für den Tastsinn. Und es
verströmte immer noch den ambrosischen Duft, den es empfing, als der Herr Dionysos darauf lag,
beschwipst von Wein und Nektar, und Minos' Tochter, die schöne junge Ariadne, umarmte, die
Theseus aus Knossos entführt und auf der Insel von Dia (Naxos) verlassen hatte.

Diodor:

Theseus und Ariadne segelten ab von Kreta und segelten unbeobachtet in der Nacht, bis er gelandet
auf der Insel, die damals Dia hieß, jetzt aber Naxos heißt. Zur gleichen Zeit, so erzählen die
Mythen, zeigte sich Dionysos auf der Insel, und wegen der Schönheit der Ariadne nahm er Theseus
das Mädchen weg und behielt sie als seine rechtmäßige Frau, die er überaus liebte. Tatsächlich hielt
er sie nach ihrem Tod für würdig, ihr unsterbliche Ehre zu erweisen wegen der Zuneigung, die er für
sie hatte, und stellte die Krone der Ariadne (das Sternbild Corona) unter die Sterne des Himmels.

Diodorus Siculus:

Theseus wurde auf seiner Rückreise von Kreta zusammen mit Ariadne von den Bewohnern der
Insel Naxos als Gast bewirtet; und Theseus, der in einem Traum Dionysos drohend sah, wollte zwar
Ariadne nicht zugunsten des Gottes verlassen, ließ sie aber doch dort in seiner Angst zurück und
segelte davon, und Dionysos führte Ariadne bei Nacht zu dem Berg, der als Drios bekannt ist, und
zuerst verschwand der Gott, und später wurde auch Ariadne nie wieder gesehen.

Diodorus Siculus:

Oenopion, dem Sohn von Minos' Tochter Ariadne, schenkte Rhadamanthys die Insel Chios.

Pausanias:
Neben diesem Bild im Tempel des Dionysos in Athen sind auch dargestellt Ariadne schlafend,
Theseus auf See, und Dionysos bei seiner Ankunft, um Ariadne zu entführen.

Pausanias:

Ariadne wurde dem Theseus von Dionysos weggenommen, der mit überlegenen Kräften gegen ihn
segelte und entweder zufällig mit Ariadne zusammentraf oder einen Hinterhalt legte, um sie zu
fangen.

Plutarch:

Es gibt viele andere Geschichten über Ariadne, aber sie stimmen überhaupt nicht überein. Einige
sagen, dass sie sich erhängt hat, weil sie von Theseus verlassen wurde; andere, dass sie von
Matrosen nach Naxos gebracht wurde und dort mit Oinaros (vom Wein), dem Priester des
Dionysos, lebte, und dass sie von Theseus verlassen wurde, weil er eine andere Frau liebte.
Außerdem sagen einige, dass Ariadne tatsächlich Söhne von Theseus hatte, Oenopion und
Staphylos, und unter diesen ist Ion von Chios, der von seiner eigenen Geburtsstadt sagt: „Diese,
einst, gründete Theseus' Sohn, Oinopion.“ Jetzt sind die glückverheißenden legendären
Geschichten im Munde aller Menschen, wie ich sagen darf; aber eine sehr eigentümliche
Darstellung dieser Dinge wird von Paeon dem Amathusier veröffentlicht. Er sagt, Theseus, der von
einem Sturm nach Zypern aus seiner Bahn getrieben wurde und Ariadne bei sich hatte, die
schwanger war mit einem Kind und in schwerer Krankheit und Bedrängnis vom Meeresrauschen,
setzte sie allein an Land, aber dass er selbst, während er versuchte, das Schiff zu retten, wieder aufs
Meer hinausgetragen wurde. Dementsprechend nahmen die Frauen der Insel Ariadne in ihre Obhut
und versuchten, sie in der durch ihre Einsamkeit verursachten Entmutigung zu trösten, brachten ihr
gefälschte Briefe, die angeblich von Theseus an sie geschrieben worden waren, halfen ihr während
der Wehen, und gaben ihr ein Begräbnis, als sie starb, bevor ihr Kind geboren wurde. Paeon sagt
weiter, Theseus sei zurückgekommen und war sehr betrübt und hinterließ eine Geldsumme bei den
Leuten der Insel, mit der er sie aufforderte, Ariadne zu opfern. Enige der Naxianer haben auch eine
eigene Geschichte, dass es zwei Minosse und zwei Ariadnes gab, von denen eine angeblich mit
Dionysos in Naxos verheiratet war und ihm Staphylos und seinen Bruder gebar, und die andere,
später von Theseus entführt und von ihm verlassen, kamn nach Naxos, begleitet von einer Amme
namens Korkyne, deren Grab sie zeigen; und dass auch diese Ariadne dort gestorben ist.

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:

Zwei große silberne Schalen, die Euneus (ein Urenkel von Dionysos und Ariadne), Jasons
Kriegersohn im See-gewaschenen Lemnos, dem Achilles gab, den starken Lykaon aus seinen
Händen zu erlösen. Diese ließ Hephaistos als sein Geschenk an den ruhmreichen Dionysos
anfertigen, als er seine göttliche Braut Ariadne auf den Olymp brachte, Minos' fernes Kind, die
berühmte, die Theseus auf der vom Meer umspülten Insel Dia unwissentlich verließ. Dionysos
strotzte vor Nektar und gab ihr einen Sohn; und Thoas bei seinem Tod hinterließ Hypsipyle mit
großem Besitz. Sie vermachte die Schalen ihrem gottgleichen Sohn Euneus, der sie für Lykaons
Leben an Achilles übergab.

Philostratus der Ältere:

Dass Theseus Ariadne ungerecht behandelte – obwohl einige sagen, nicht mit ungerechter Absicht,
sondern unter dem Zwang von Dionysos – als er sie im Schlaf verließ auf der Insel Dia, musst du
von deiner Amme gehört haben, denn diese Frauen sind geschickt im Erzählen solcher Geschichten,
und sie weinen darüber, wann immer sie wollen. Ich brauche nicht zu sagen, dass es Theseus ist,
den du dort auf der Schiff siehst, und Dionysos dort drüben auf dem Lande, und ich werde dich
auch nicht für unwissend halten und werde deine Aufmerksamkeit auf die Frau auf den Felsen
lenken, die dort in sanftem Schlummer liegt.
Noch genügt es nicht, den Maler für Dinge zu loben, für die auch ein anderer gelobt werden könnte;
denn es ist für jeden leicht, Ariadne als schön und Theseus als schön zu malen; und es gibt
unzählige Eigenschaften von Dionysos für diejenigen, die ihn in Malerei oder Bildhauerei darstellen
möchten. Aber diesen Dionysos hat der Maler allein durch die Liebe geprägt. Geblümte Gewänder
und Thyrsus und Kitzfelle wurden als fehl am Platze beiseite gelegt, und die Bachantinnen klappern
jetzt nicht mit ihren Becken, noch spielen die Satyren Flöte, nein, selbst Pan überprüft seinen
wilden Tanz, damit er den Schlaf des Mädchens nicht stört. Nachdem er sich in feines Purpur
gehüllt und sein Haupt mit Rosen bekränzt hat, tritt Dionysos an die Seite von Ariadne, „von Liebe
betrunken“, wie der Dichter von den beiden von Liebe Überwältigten sagt. Was Theseus angeht, er
ist zwar verliebt, aber in den Rauch von Athen, und er kennt Ariadne nicht mehr und hat sie nie
gekannt, und ich bin sicher, dass er sogar das Labyrinth vergessen hat und nicht sagen konnte,
warum er nach Kreta) gesegelt war, so einsam ist sein Blick auf das gerichtet, was vor seinem Bug
liegt. Und sieh Ariadne an, oder vielmehr ihren Schlaf; denn ihr Busen ist bis zur Taille entblößt und
ihr Hals ist zurückgebogen und ihr zarter Hals und ihre ganze rechte Achselhöhle ist sichtbar, aber
die linke Hand ruht auf ihrem Mantel, damit ein Windstoß sie nicht entblößt. Wie schön, o
Dionysos, und wie süß ihr Atem! Ob sie nach Äpfeln oder nach Weintrauben duftet, das merkt man,
nachdem man sie geküsst hat!

Ptolemäus Hephaistion:

Psalakantha war ein Nymphe von der Insel Ikaros, die, gefangen von Dionysos, ihm half, Ariane
(Ariadne) zu bekommen, unter der Bedingung, dass er auch ihr gehören sollte, und Dionysos lehnte
ab; Psalakantha ging zu Ariane, und der gereizte Gott verwandelte sie in eine Pflanze.

Theophilus:

Im dionysischen Stamm gibt es verschiedene Familien, die Tochter des Minos und Frau des
Dionysos, eine pflichtbewusste Tochter, die mit Dionysos in anderer Form Verkehr hatte; der
Thestianer aus Thestios, der Vater von Althaia.

Pseudo-Hyginus, Fabeln:

Phliasus, Sohn von Pater Liber (Dionysos) und Ariadne, Tochter von Minos, und Eurymedon, Sohn
von Pater Liber und Ariadne, der Tochter von Minos.

Pseudo-Hyginus, Fabeln:

Nachdem Minos die Athener besiegt hatte, fielen ihre Einnahmen ihm zu; er verfügte außerdem,
dass sie jedes Jahr sieben ihrer Kinder als Nahrung für den Minotaurus schicken sollten. Nachdem
Theseus aus Troizene gekommen war, und erfuhr, welch ein Unglück den Staat heimsuchte,
versprach er aus eigenem Antrieb, gegen den Minotaurus vorzugehen. Als Theseus nach Kreta kam,
liebte ihn Ariadne, Minos' Tochter, so sehr, dass sie ihren Bruder verriet und den Fremden rettete,
oder sie zeigte Theseus den Weg aus dem Labyrinth. Als Theseus den Minotaurus überwunden und
getötet hatte, kam er auf Ariadnes Rat heraus, indem er den Faden abwickelte. Ariadne, weil sie ihm
treu gewesen war, nahm er mit, um sie zu heiraten. Theseus war gefangen von einem Sturm auf der
Insel Dia, obwohl es ihm ein Vorwurf wäre, Ariadne nach Athen zu bringen, und so verließ er sie
auf der Insel Dia schlafend. Dionysos verliebte sich in sie und nahm sie von dort als seine Frau.

Pseudo-Hyginus, Astronomica:
Als Ariadne Dionysos auf der Insel Dia heiratete und alle Götter ihr Hochzeitsgeschenke
überreichten, erhielt sie zuerst diese Krone (die Krone, die zum Sternbild Corona wurde) als
Geschenk der Venus und der Horen, aber als Dionysos in der Hoffnung, bei Ariadne zu liegen, zu
Minos kam, wie der Autor der Kretica sagt, schenkte er ihr diese Krone. Erfreut darüber, lehnte sie
die Bedingungen nicht ab, die Krone soll auch aus Gold und indischen Edelsteinen gemacht worden
sein, und mit ihrer Hilfe soll Theseus aus der Dunkelheit des Labyrinths ans Licht des Tages
gekommen sein, denn das Gold und die Edelsteine machten Licht in der Dunkelheit.

Ovid, Metamorphosen:

Die Tür des Labyrinths, so schwierig zu öffnen, die keiner von denen zuvor sie wieder fanden, bis
durch Ariadnes Hilfe Theseus den Weg gefunden, dank des Fadens, der den Weg zurückverfolgte,
und Theseus packte Minois (Ariadne, Tochter des Minos( und breitete seine Segel nach Naxos aus,
wo dieser grausame Prinz sie am Ufer im Stich ließ, und da sie im Stich gelassen wurde, ihr
Kummer und ihr Gram fanden Trost in Dionysos' Armen. Er nahm ihre Krone und setzte sie in den
Himmel, um ihr dort die ewige Herrlichkeit eines Sterns zu gewinnen.

Ovid, Feste:

Die Konstellation Corona (die Krone) von Knossos' Mädchen Ariadne: Theseus' Verbrechen hat sie
vergöttert. Sie gab dem Undankbaren den Wickelfaden des Labyrinths und tauschte freudig ihren
meineidigen Mann gegen Bacchus. Zufrieden mit ihrem ehelichen Schicksal fragte sie: „Warum
schluchzte ich wie ein Landmädchen? Seine Lügen waren mein Gewinn.“ Dionysos eroberte
inzwischen die frisierten Inder und kehrte reich aus der orientalischen Welt zurück. Unter den
gefangenen Mädchen von überragender Schönheit befand sich eine Prinzessin, die Bacchus zu sehr
mochte. Seine liebende Frau weinte und sprach, während sie den geschwungenen Strand
entlangging, sich zerzausend, Worte wie diese: „Komm, winke, höre noch einmal identisches
Schluchzen. Komm, Sand, nimm wieder mein Weinen auf. Ich erinnere mich an meinen Schrei:
Meineidiger, perfider Theseus! Er hat mich verlassen. Bacchus trägt die gleiche Schuld. Jetzt
schreie ich wieder: Keine Frau sollte einem Mann vertrauen! Mein Fall ist der gleiche, der Name
des Mannes wurde geändert. Ich wünschte, mein Schicksal wäre so verlaufen, wie es begonnen
hatte, und jetzt wäre ich ein Nichts. Warum hast du mich gerettet, Dionysos, als ich meinem Tod auf
einsamem Sand entgegensah? Ich hätte meinen Schmerz stoppen können. Leicht Liebender Bacchus
und leichter als die Blätter, die deine Stirn umarmen, Bacchus, der nur für meine Tränen bekannt ist,
hast du die Frechheit, mir eine Hure vorzuführen und unser harmonisches Bett zu ruinieren? Oh, wo
ist dein Gelübde? Wo sind deine vielen Eide? Schade, wie oft muss ich das sagen? Du hast Theseus
verklagt und ihn als falsch bezeichnet. Diese Anklage macht deine eigene Sünde noch fauler. Das
sollte niemand wissen. Ich brenne vor lautlosem Schmerz, damit niemand glaubt, ich hätte eine
solche Täuschung verdient. Ich möchte besonders, dass es Theseus vorenthalten wird, um seine
Freude darüber zu verhindern, seine Schuld mit einem Gott zu teilen. Ich nehme an, du ziehst eine
dunkle Hure meiner Schönheit und Blondheit vor. Mögen meine Feindinnen diesen Teint haben.
Aber worum geht es? Du magst sie mehr für diesen Makel. Was tust du? Sie verunreinigt deine
Umarmung. Bacchus, bleib treu und ziehe keine andere Frau der Liebe ddeiner Frau vor. Ich liebe
einen Mann für immer. Die Hörner eines schönen Stiers haben meine Mutter Pasiphae gefangen,
und deine Hörner mich. Meine Liebe ward geschmeichelt, aber ihre Schande. Meine Liebe sollte
nicht weh tun. Du warst nicht verletzt, Bacchus, als du deine Flammen für mich eingestanden hast.
Es ist kein Wunder, dass du mich verbrennst. Du wurdest im Feuer geboren, heißt es, von der Hand
deines Vaters aus den Flammen gerissen. Ich bin die Frau, der du immer wieder den Himmel
versprochen hast. Ach, welche Gaben habe ich anstelle des Himmels!“ Sie sprach‘s. Dionysos hatte
schon lange auf ihre klagenden Worte gehört, als er ihr folgte. Er umarmt sie und wischt ihre Tränen
mit Küssen ab und sagt: „Lass uns gemeinsam die Höhen des Himmels suchen. Du hast mein Bett
geteilt und du wirst meinen Namen Liber teilen. Du wirst Libera genannt, wenn du dich verwandelt
hast. Ich werde ein Denkmal von dir und deiner Krone schaffen, die Vulkanus der Venus gab und
die diese dir gab.“ Er tut, was er gesagt hat, und verwandelt ihre neun Edelsteine im Feuer, und die
goldene Krone glänzt mit neun Sternen.

Ovid, Heroinnen:

Von all den großen Taten in der langen Karriere deines Vaters Theseus hat sich nichts auf dein
Wesen eingeprägt wie der Abschied von seiner kretischen Braut Ariadne. Sie genießt jetzt einen
besseren Herrn, Dionysos, und sitzt hoch hinter ihren gezäumten Tigern.

Ovid, Heroinnen:

Phaedra lamentiert: Pasiphaë meine Mutter, Opfer des verblendeten Stiers! Teseus, der treulose
Sohn des Aigeus, folgte dem leitenden Faden und entkam dem Labyrinth durch die Hilfe meiner
Schwester Ariadne. Siehe, jetzt bin ich, damit ich nicht für ein zu kleines Kind von Minos' Linie
gehalten werde.

Ovid, Heroinnen:

Phaedra lamentiert: Meine Schwester Ariadne hat er, Theseus, der Gnade wilder Tiere ausgeliefert.

Ovid, Heroinnen:

Hypsipyle, die Enkelin von Ariadne, spricht: Wenn edles Blut und großzügige Abstammung dich
bewegen – siehe, ich bin als Tochter des minoischen Thoas bekannt! Bacchus war mein Großvater;
Ariadne, die Braut des Bacchus, mit ihrer von einer Krone umschlossenen Stirn, überstrahlt mit
ihren Sternen die kleineren Konstellationen.

Ovid, Heroinnen:

Lass Hörner aus dem Kopf springen – Du wirst Bacchus sein! Bacchus liebte die knossische
Jungfrau Ariadne.

Ovid, Heroinnen:

Theseus, der dich stahl, hat auch Minos' Tochter Ariadne gestohlen; doch Minos hat die Kreter nie
zu den Waffen gerufen, um sie wiederzuerlangen.

Seneca, Ödipus:

Naxos, umgürtet von der Ägäis, gab Dionysos zur Ehe eine verlassene Jungfrau, Ariadne, um ihren
Verlust mit einem besseren Ehemann zu kompensieren. Der trockene Felsen dort sprudelte
nyctelischen Likör, plätschernde Bäche teilten die grasbewachsenen Wiesen, tief trank die Erde die
süßen Säfte, weiße Fontänen aus schneeiger Milch und lesbischem Wein vermischten sich mit
duftendem Thymian unter dem hohen Himmel; Phoebus Apollon singt eine stattliche Hymne,
während seine Locken über seine Schultern fließen, und Amoretten schwingen ihre Fackeln. Jupiter
legt seine feurigen Waffen beiseite, und wenn Bacchus kommt, verabscheut er seine Blitze.

Seneca, Phaedra:

Die Geschichte hat sich in jeder Nation verbreitet, da dem Theseus die Schwester von Phaedra,
Ariadne, den Bacchus vorzog.
Nonnus, Dionysiaca:

Dionysos war verärgert, den Kampf um Beroes Hand in ihrer Ehe mit Poseidon verloren zu haben:
Da tröste ihn, Dionysos, in seiner eifersüchtigen Stimmung Gott: Ich habe ein zierlicheres Mädchen
für dein Brautgemach, Ariadne, von der Familie des Minos und von deiner Sippe.

Nonnus, Dionysiaca:

Dionysos ging in zierlicher Freude in die weinbedeckte Gegend von Naxos. Um ihn schlug der
kühne Eros mit den Flügeln, und Aphrodite führte, vor Dionysos, dem Bräutigam. Denn Theseus
war eben fort gesegelt und ließ ohne Mitleid das verbannte Mädchen Ariadne schlafend am Ufer
zurück, seine Verheißungen in alle Winde zerstreuend. Als Dionysos die verlassene Ariadne
schlafend sah, vermischte sich Liebe mit Bewunderung, und er sprach den tanzwebenden
Bacchantinnen vorsichtig seine Bewunderung aus. (Dionysos vergleicht die schlummernde Ariadne
mit verschiedenen Göttinnen.) Hypnos (der Schlaf) flog weg, das arme liebesverlorene Mädchen
zerstreute den Schlaf, erwachte und erhob sich aus dem Sand, und sie sah keine Flotte, keinen
Ehemann, Theseus hatte sie auf der Insel verlassen – der Betrüger! Aber die kydonische Jungfrau
jammerte mit den Eisvögeln und schritt an der schweren murmelnden Küste auf und ab, die alles
war, was die Eroten ihr gegeben hatten. Sie rief den Namen des jungen Mannes an, sie suchte wie
verrückt sein Schiff am Meer entlang, sie schalt den neidischen Schlaf, machte der Mutter
Aphrodite noch mehr Vorwürfe als dem Meer. Sie betete zu Boreas und beschwor den Wind,
beschwor Oreithyia, den Jungen Theseus ins Land von Naxos zurückzubringen und ihr dieses süße
Schiff wiederzubringen. Sie flehte den hartherzigen Aiolos noch mehr an; er hörte ihr Gebet und
gehorchte und sandte einen gegensätzlichen Wind. Eros selbst bewunderte das Mädchen, obwohl er
Aphrodite in Naxos klagen sah, wo alles Freude ist. Sie war noch strahlender in ihrer Trauer, und
Schmerz war eine Gnade für die Trauernden. Schließlich fand sie in ihren Tränen eine Stimme, die
so sprach: (Ariadne beklagt ihr Schicksal.) Bacchus war entzückt, diese Klage zu hören. Er
bemerkte Kekropia und kannte den Namen von Theseus und die betrügerische Reise von Kreta. Vor
dem Mädchen erschien er in seiner strahlenden Gottheit; Eros bewegte sich schnell, und mit
stechendem Gürtel peitschte er das Mädchen in eine edlere Liebe, um Minos' Tochter dazu zu
führen, sich freiwillig seinem Bruder Dionysos anzuschließen. Dann tröstete Bacchus die Ariadne,
verliebt und klagend, mit diesen Worten in seiner bezaubernden Stimme: „Mädchen, warum
bekümmerst du dich um den betrügerischen Mann von Athen? Lass die Erinnerung an Theseus
vorübergehen; du hast Dionysos als deinen Geliebten, einen unbestechlichen Ehemann, nicht nur
ein Ehemann eines Tages! Wenn du mit dem sterblichen Körper eines jugendlichen Lebensgefährten
zufrieden bist, kann Theseus den Dionysos niemals in Männlichkeit oder Anmut herausfordern.
Aber du wirst sagen: Er hat den Minotaurus getötet. Nicht umsonst segelte diese Flotte des Theseus
von meinem Naxos, aber Pothos (die sexuelle Sehnsucht) bewahrte dich für einen edleren
Bräutigam. Glückliches Mädchen, dass du das arme Bett des Theseus verlässt, um auf der Couch
des Dionysos das Begehrenswerte zu suchen! Wofür könntest du noch höher beten? Du hast sowohl
den Himmel als dein Zuhause als auch Kronion Zeus als deinen Paten. Fr dich mache ich eine
Sternenkrone (das Sternbild Corona), damit du die leuchtende Bettgenossin des kronenliebenden
Dionysos genannt wirst.“ Also tröstete er sie; das Mädchen pulsierte vor Freude und warf all ihre
Erinnerungen an Theseus ins Meer, als sie von ihrem himmlischen Freier die Eheverheißung erhielt.
Dann schmückte Eros das Brautgemach für Bacchus, der Hochzeitstanz erklang, um das Brautbett
wuchsen alle Blumen; die Tänzerinnen der Grazien umgaben Naxos mit Frühlingslaub, die
Hamadryaden sangen von der Hochzeit, die Nymphen und Najaden bei den unverhüllten Brunnen
lobten die Vereinigung der Ariadne mit dem Reben-Gott, Ortygia rief triumphierend laut auf und
sang eine Brauthymne für Dionysos, den Bruder von Phoebus Apollon, den Stadtbesitzer, wobei sie
im Tanz übersprang diesen unerschütterlichen Felsen. Der feurige Eros hat eine runde
Blumengirlande mit roten Rosen geflochten und einen sternenfarbenen Kranz geflochten, als
Prophet und Herold der himmlischen Krone (Corona); und rings um die naxische Braut tanzte ein
Schwarm der Eroten, die an der Hochzeit teilnahmen. Der Goldene Vater Dionysos betrat die
Kammer der ehelichen Liebe und säte den Samen vieler Kinder. Dann rollte er den langen Kreis der
uralten Zeit auf und erinnerte sich an Rhea, seine produktive Mutter, und verließ das fehlerlose
Naxos, das noch voller Grazien war, und besuchte alle Städte in Hellas.

DER TOD VON ARIADNE

Die Berichte über Ariadnes Tod stehen offensichtlich im Widerspruch zu der Geschichte, dass
Dionysos sie als seine unsterbliche Frau auf den Olymp brachte. Möglicherweise hat der Gott sie
jedoch wie seine Mutter Semele aus der Unterwelt geborgen.

Homer, Odyssee:

Odysseus in the Unterwelt: 'Ich sah die schöne Ariadne, die Tochter des subtilen Minos, die Theseus
von Kreta in Richtung des Hügels des heiligen Athens entführte; dennoch hatte er keine Freude an
ihr, da sie zuvor wegen des Zeugnisses des Dionysos von Artemis auf der Insel Dia getötet wurde.

Aratos, Phänomene:

Auch hier ist jene Krone, die Konstellation Corona, die der ruhmreiche Dionysos der toten Ariadne
zum Gedenken gesetzt hat.

Diodorus Siculus:

Dionysos behielt Ariadne als seine rechtmäßige Frau und liebte sie überaus. Tatsächlich betrachtete
er sie nach ihrem Tod der unsterblichen Ehre würdig wegen der Zuneigung, die er zu ihr hegte, und
stellte die Krone der Ariadne als das Sternbild Corona unter die Sterne des Himmels.

Pausanias:

Sie sagen, dass der Gott Dionysos, der Krieg gegen Perseus geführt hatte, danach seine Feindschaft
beiseite legte und große Ehrungen erhielt von den Händen der Argiver, einschließlich dieses eigens
für ihn abgesonderten Bezirks, der später der Bezirk von Kreis, "die Kreterin", genannt wurde, weil,
als Ariadne starb, Dionysos sie hier begrub. Aber Lykeas sagt, dass, als der neue Tempel des
Dionysos wieder aufgebaut wurde, wurde ein irdener Sarg gefunden, und zwar der von Ariadne. Er
sagte auch, dass sowohl er selbst als auch andere Argiver ihn gesehen hätten.

Pausanias:

Ariadne, auf einem Felsen sitzend, schaut ihre Schwester Phaedra an.

Plutarch:

Paeon der Amathusier sagt, Theseus sei von einem Sturm nach Zypern aus seiner Bahn getrieben
worden und habe mit sich Ariadne gehabt, die schwanger war mit einem Kind und in schwerer
Krankheit und Bedrängnis von der See, er setzte sie allein an Land, aber er selbst wurde, während er
versuchte, dem Schiff zu helfen, wieder aufs Meer hinausgetragen. Dementsprechend nahm die
Insel Ariadne in ihre Obhut, und gab ihr ein Begräbnis, als sie starb, bevor ihr Kind geboren wurde.
Einige der Naxier haben auch eine eigene Geschichte, dass es zwei Minosse und zwei Ariadnen
gab, von denen eine angeblich mit Dionysos in Naxos verheiratet war und ihm Staphylos und seinen
Bruder gebar, und die andere aus späterer Zeit, von Theseus verschleppt und dann von ihm
verlassen, kam sie nach Naxos, begleitet von einer Amme (oder Krankenschwester) namens
Korkyne, deren Grab sie zeigen; und dass auch diese Ariadne dort gestorben ist.

Nonnus, Dionysiaca:

Während des Krieges zwischen König Perseus von Argos und den eindringenden Armeen des
Dionysos: Perseus schüttelte in seiner Hand das tödliche Gesicht von Medusa] und verwandelte die
bewaffnete Ariadne in Stein. Dionysos war noch wütender, als er seine Braut ganz aus Stein sah.
(Der Gott Hermes erscheint auf dem Schlachtfeld und wendet sich an Dionysos:) Ariadne ist im
Kampf gestorben, ein glorreiches Schicksal, und du solltestn Ariadne selig in ihrem Tod finden,
weil sie einen so Großen wie Perseus gefunden hat, um sie zu töten, einer aus dem Himmel
entsprungen und ohne sterblichen Stamm, einer, der das Seemonster tötete und die Medusa
enthauptete. Die Fäden der Schicksalsgöttinnen gehorchen nicht der Vernunft. Und deine Braut wird
sogar im Tod in den Sternenhimmel eingehen, und sie wird in der Nähe meiner Mutter Maja unter
den sieben reisenden Plejaden gesehen werden. Was könnte Ariadne willkommener wünschen, als
nach Kreta im Himmel zu leben und der Erde Licht zu geben? Komm, nein, leg deinen Thyrsus hin,
lass die Winde die Schlacht verwehen, und repariere das selbstgemachte Bild der sterblichen
Ariadne, wo das Bild der himmlischen Venus steht.

Nonnus, Dionysiaca:

Während des Krieges zwischen König Perseus und Dionysos: Der Fluss Inachus war Zeuge von
Perseus und Dionysos, als die schweren bronzenen Speere von Mykene den Efeu und tödlichen
Fenchel trugen, als Perseus‘ Sichel in der Hand dem Bacchus mit seinem Zauberstab wich und er
vor der Wut der Satyren floh, die Evoe riefen; Perseus warf einen wütenden Speer und traf die
gebrechliche Ariadne unbewaffnet anstelle des Kriegers Bacchus. Bewundere Perseus nicht dafür,
dass er eine Frau getötet hat, in ihrem Brautkleid, das immer noch Liebe atmet.

Nonnus, Dionysiaca:

Ariadne war ein Stein in einem fremden Land wie die Statue der achäischen Venus.

Nonnus, Dionysiaca:

Wenn deine Braut dich um ein Geschenk bittet, nimm diesen Spinnrocken in deine Hände, ein
freundliches Geschenk der Liebe, damit du deiner Braut das geben kannst, was deine minoische
Frau dir gegeben hat; dann können die Leute sagen: Sie gab Theseus den Faden und Dionysos die
Spinnrocken. Du bist genau wie Kronion Zeus, der von Bett zu Bett wechselt, und du hast die Taten
deines verrückten Vaters nachgeahmt, mit einer unersättlichen Leidenschaft, deine Liebschaften zu
wechseln. Ich weiß, wie du kürzlich deine sidonische Frau Pallene geheiratet hast, und weiß von
einer Hochzeit mit Althaea: Ich werde nichts von der Liebe zu Kronois sagen, aus deren Bett die
drei Grazien immer unzertrennlich geboren wurden. Aber, o Mykene, verkünde mein Schicksal und
den wilden Blick von Medusa! Strände von Naxos, schreit laut über Ariadnes Los, gezwungen zu
einer hasserfüllten Liebe! Sie sprach‘s, und ihr Schatten flog wie schattenhafter Rauch davon. Der
kühne Bacchus erwachte und schüttelte den Flügel von Hypnos (dem Schlaf) ab. In seinem Traum
beklagte er den Kummer der Ariadne.

CORONA: DIE KRONE VON ARIADNE


Apollonius Rhodius, Argonautica:

Erinnere dich an Ariadne, die junge Ariadne, Tochter von Minos und Pasiphae, die eine Tochter von
Helios (der Sonne) war. Sie war die Lieblingin der Götter, und sie hat ihr Emblem am Himmel: die
ganze Nacht rollt ein Ring von Sternen namens Ariadnes Krone (Corona) zwischen den
himmlischen Konstellationen.

Aratos, Phänomene:

Auch hier ist jene Krone (Corona), die der ruhmreiche Dionysos der toten Ariadne zum Gedenken
gesetzt hat.

Diodorus Siculus:

Dionysos behielt Ariadne als seine rechtmäßige Frau und liebte sie überaus. Tatsächlich betrachtete
er sie nach ihrem Tode der unsterblichen Ehren würdig wegen der Zuneigung, die er zu ihr hegte,
und stellte die Krone der Ariadne unter die Sterne des Himmels.

Diodorus Siculus (nach Tertullian):

Der Schriftsteller Diodoros schenkt Ariadna einen Kranz aus Gold und Edelsteinen aus Indien, und
dieser Kranz wird auch eine Gabe von Vulkanus und dann von Dionysos und später eine
Konstellation (Corona).

Pausanias:

Unter den Szenen, die auf der Brust des Kypselos in Olympia geweiht dargestellt sind: Es gibt
Theseus mit einer Leier, und an seine Seite ist Ariadne, die eine Krone hält.

Ptolemäus Hephaistion:

Psalakantha war ein Nymphe von der Insel Ikaros, die, gefangen von Dionysos, ihm half, Ariane zu
bekommen, unter der Bedingung, dass er auch zu ihr gehören sollte, und Dionysos lehnte ab;
Psalakantha ging zu Ariane, und der gereizte Gott verwandelte sie in eine Planze; dann wollte er aus
Reue diese Pflanze ehren, indem er sie in die Krone von Ariane setzte, die ihren Platz unter den
himmlischen Konstellationen einnahm.

Pseudo-Hyginus, Astronomica:

Die Konstellation Corona: Krone. Es wird angenommen, dass dies Ariadnes Krone ist, die von
Vater Dionysos zwischen die Sternbilder gelegt wurde. Denn sie sagen, dass Ariadne, als Ariadne
den Dionysos auf der Insel Naxos heiratete und alle Götter ihr Hochzeitsgeschenke überreichten,
diese Krone zuerst von Venus und den Horen geschenkt bekam. Die Kretica sagt, als Dionysos zu
Minos kam in der Hoffnung, bei Ariadne zu liegen, habe er ihr diese Krone geschenkt. Erfreut
darüber, lehnte sie die Bedingungen nicht ab. Sie soll auch aus Gold und indischen Edelsteinen
bestehen, und Theseus soll mit ihrer Hilfe aus der Dunkelheit des Labyrinths in den lichten Tag
gekommen sein, denn das Gold und die Edelsteine machten in der Dunkelheit Licht.

Ovid, Metamorphosen:
Ariadne, verlassen von Theseus, fand in ihrem Kummer und Gram Trost in Bacchus' Armen. Er
nahm ihre Krone und setzte sie in den Himmel, um ihr dort die ewige Herrlichkeit eines Sterns (als
Corona) zu gewinnen; und die Krone flog durch die sanfte Lichtluft, und während sie flog, wurden
ihre Edelsteine in leuchtende Feuer verwandelt, und immer noch kronenförmig nehmen sie ihren
Platz im Himmel ein zwischen dem Knienden (dem Sternbild Herkules) und dem, der die Schlange
hält.

Ovid, Feste:

Die Konstellation Corona (die Krone) von Knossos' Mädchen Ariadne. Dionysos Liber umarmt
Ariadne und wischt ihr mit Küssen die Tränen ab und sagt: Ich werde ein Denkmal von dir und
deiner Krone schaffen, die Vulkanus der Venus Aphrodite gab und die diese dir gab. - Er tut, was er
gesagt hat, und verwandelt ihre neun Edelsteine in Feuer, und die goldene Krone funkelt mit neun
Sternen.

Ovid, Feste:

Bacchus liebt Blumen. Bacchus' Freude am Kranz kann man an Ariadnes Stern erkennen.

Ovid, Heroinnen:

Ariadne war die Braut des Bacchus, mit von einer Krone umschlossener Stirn, überstrahlt sie mit
ihren Sternen die kleineren Konstellationen.

Ovid, Heroinnen:

Ein anderer halte seine Augen auf Andromeda und die helle Krone (Ariadne) und auf den Großen
Bären, der an der gefrorenen Stange glänzt; aber ich kümmere mich nicht um die Liebschaften des
Perseus, und von Dionysos und Zeus, um mich auf meinen zweifelhaften Weg zu unterweisen.

Properz, Elegien:

Denn auch du, Dionysos, bist nicht ohne Erfahrung in der Verliebtheit: davon gibt, von deinem
Luchs-gezogenen Wagen zum Himmel getragen, Ariadne Zeugnis unter den Sternen.

Seneca, der rasende Herkules:

Nicht allein hat Bacchus selbst oder Semele, die Mutter des Bacchus, den Himmel erreicht, sondern
auch trägt der Himmel die Krone der kretischen Jungfrau Ariadne.

Seneca, Phaedra:

Phaedra betet: Dich, dich, o Schwester Ariadne, wo immer du inmitten des Sternenhimmels
scheinst, rufe ich zu Hilfe für eine Sache wie deine eigene, die Liebe zu einem Prinzen von Athen.

Nonnus, Dionysiaca:

Dionysos spricht Ariadne an: Für dich werde ich eine Sternenkrone machen (das Sternbild Corona),
damit du die leuchtende Bettgenossin des Kronen-liebenden Dionysos genannt wirst. - Bei ihrer
Hochzeit hat der feurige Eros eine runde Blumengirlande mit roten Rosen und einen
sternenfarbenen Kranz geflochten, als Prophet und Herold der himmlischen Krone.
Nonnus, Dionysiaca:

Dionysos hatte seine kydonische Lieblingin Ariadnenicht vergessen, nein, er erinnerte sich noch an
die Braut, die einmal seine war, die er dann verlor, und er setzte dem Olymp die runde Krone auf
der gestorbenen Ariadne, ein Zeugnis seiner Liebe, eine ewige Verkünderin der himmlischen
Hochzeit unter Girlanden.

DIE APOTHEOSE VON ARIADNE

Hesiod, Theogonie:

Und der goldhaarige Dionysos machte die blonde langhaarige Ariadne, die Tochter des Minos, zu
seiner vollbusigen Frau: und Zeus, der Sohn von Kronos, machte sie für ihn unsterblich und
unvergänglich.

Diodorus Siculus:

Dionysos führte Ariadne bei Nacht zu dem Berg, der als Drios bekannt ist; und zuerst verschwand
der Gott, und später wurde auch Ariadne nie wieder gesehen.

Quintus Smyrnaeus, der Fall von Troja:

Zwei große silberne Schalen, darstellend die Göttliche für den Olymp, Minos' weitberühmtes Kind,
Ariadne, die Theseus auf der vom Meer umspülten Insel Dia unwissentlich zurückgelassen hat.

Pseudo-Hyginus, Fabeln:

Sterbliche, die unsterblich gemacht wurden: Ariadne, die Pater Liber seine Libera nannte, die
Tochter von Minos und Pasiphae.

Ovid, Feste:

Die Konstellation Corona, die Krone von Knossos' Mädchen Ariadne: Theseus' Verbrechen
vergötterte sie. Sie gab dem Undankbaren den Wickelfaden des Labyrinths und tauschte freudig
ihren meineidigen Mann gegen Bacchus. Bacchus umarmt Ariadne und wischt ihre Tränen mit
Küssen ab und sagt: Lass uns zusammen die Himmelshöhen suchen! Du hast mein Bett geteilt und
du wirst meinen Namen teilen. Du wirst Libera heißen, wenn du dich verwandelt hast. Ich werde
ein Denkmal von dir und deiner Krone schaffen, die Vulkanus der Venus Aphrodite gab und die
diese dir gab. - Er tut, was er gesagt hat, und verwandelt ihre neun Edelsteine in Feuer, und die
goldene Krone glitzert mit neun Sternen (das Sternbild Corona).

Nonnus, Dionysiaca:

Dionysos spricht Ariadne an: Du hast sowohl den Himmel als dein Zuhause als auch Kronion Zeus
als deinen Paten.

DER KULT DER ARIADNE

Homerica:
Das lokale Fest der Ariadne wurde gehalten.

Plutarch, Das Leben des Theseus:

Und hinterließ den Bewohnern der Insel eine Geldsumme, die sie auffordern sollte, Ariadne zu
opfern, und ließ ihr zu Ehren zwei kleine Statuetten aufstellen, eine aus Silber und eine aus Bronze.
Er sagt auch, dass sich beim Opfer zu ihren Ehren am zweiten Tag des Monats Gorpiäus einer ihrer
jungen Männer hinlegt und die Schreie und Gesten von Frauen in Wehen nachahmt; und dass sie
den Hain, in dem sie ihr Grab zeigen, den Hain der Ariadne Aphrodite nennen. Einige der Naxier
haben auch eine eigene Geschichte, dass es zwei Minosse und zwei Ariadnen gab, von denen eine
angeblich mit Dionysos in Naxos verheiratet war und ihm Staphylos und seinen Bruder gebar, und
die andere aus späterer Zeit, von Theseus verschleppt und dann von ihm verlassen, kam nach
Naxos, begleitet von einer Krankenschwester namens Korkyne, deren Grab sie zeigen; und dass
auch diese Ariadne dort gestorben ist und ihr andere Ehre erwiesen wird als der ersteren, denn das
Fest der ersten Ariadne wird mit Fröhlichkeit und Feierlichkeiten gefeiert, aber die Opfer, die zu
Ehren der zweiten durchgeführt werden, werden von Kummer und Trauer begleitet.

Plutarch, Theseus:

Die Reihen waren geordnet, wie jetzt die geordnet sind, die die Weinreben tragen. Sie tragen diese
zu Ehren von Dionysos und Ariadne und wegen ihrer Rolle in der Geschichte; oder besser gesagt,
weil sie zum Zeitpunkt der Weinlese wieder nach Hause kamen. Und die Frauen, die
„Abendmahlsträgerinnen“ genannt werden, nehmen an der Prozession teil und nehmen am Opfer
teil, in Nachahmung der Mütter der jungen Männer und Mädchen, auf die das Los fiel, denn diese
kamen immer wieder mit Brot und Fleisch für ihre Kinder. Und bei diesem Fest werden
Geschichten erzählt, weil diese Mütter, um ihre Kinder zu trösten und zu ermutigen, Geschichten
für sie ausgedacht haben. Jedenfalls sind diese Details in der Geschichte von Damon zu finden.