Sie sind auf Seite 1von 7

MARINA ZWETAJEWA NEUJAHR

ELEGIE AUF DEN TOD VON RAINER MARIA RILKE

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

Rainer Maria Rilke und Marina Zwetajewa haben sich nie getroffen, aber sie haben sich von Mai
1926 bis zu Rilkes abruptem Tod im Dezember intensiv geschrieben. Sein Tod auf den Fersen dieser
leidenschaftlichen, kurzlebigen („unmöglichen“, „herrlichen“) Korrespondenz ließ die russische
Dichterin ruinieren. Sie komponierte ihm eine Elegie in Form eines Neujahrsgrußes. Ein letzter
Liebesbrief, ein Testament, ein verspäteter Abschied von ihrem neu entdeckten Mentor, ihrem neu
verlorenen Liebhaber - und vielleicht am wichtigsten: von ihrer persönlichen poetischen Gottheit.

Rilke begann die Duineser Elegien mit den Worten: „Wer würde mich unter den Hierarchien der
Engel hören, wenn ich schreien würde?“ Zwetajewa fängt diesen Schrei ab und geht weiter. Er
zwingt seine Hypothese in ihre konkrete Welt, hässlicher als seine, weil er dort verloren ist. Wie
Rilke hoffte, gehört zu werden, hofft Zwetajewa zu schreien. „Wenn man anfängt zu sprechen und -
wenn es jemals dazu kommt - wenn man anfängt, von sich selbst zu sprechen“, sagt Brodsky, „tut
man so, als würde man beichten, denn er - kein Priester oder Gott, sondern ein anderer Dichter -
hört dich.“ Zwetajewa ruft die Stimme ihres Dichters an. Sie ruft seine Formen an: Elegien, Briefe,
Gebete.“"Zum Teufel mit der russischen Muttersprache, mit Deutsch“, ruft sie, „ich will die
Sprache eines Engels.“

Ein Wort zum Thema Sexualität. Fast unmittelbar, nach dem explizit erotischsten Teil des Gedichts,
als ein imaginärer Neujahrsgruß zu einer Orgie fließender Reime, Getränke und Körper wird,
erklärt Zwetajewa:

„Es ist wahrscheinlich schwer für mich zu sehen, weil ich in einem Loch bin.
Es ist wahrscheinlich einfacher für dich, weil du in der Höhe bist.
Weißt du, zwischen uns ist nie wirklich etwas passiert.“

Hier passieren zwei Dinge. Das erste ist, dass diese Entwicklung etwas Seltsames hat: „Ich lebe und
bin in der Hölle“ plus „Du bist tot und im Himmel“ führt zu: „und es bedeutete sowieso nichts!“
Seine Situation „in der Höhe“ hängt davon ab, dass sie ihn in einem Loch dort darstellt - so wie ihre
Situation in der Hölle durch seinen Tod bestimmt wird. Und doch ist die durch diese Gegensätze
erreichte Synthese nichts.

Das zweite, was passiert, ist, dass Zwetajewa das Nichts zwischen ihnen charakterisiert: „rein“
nichts, sie nennt es „einfach“ nichts, „passend“ nichts. Ein Nichts, das noch das Potenzial hatte, sich
in Nichts zu verwandeln, wie sie erst nach seinem Tod erkannt hat. Sie macht etwas daraus. Dieses
Geschäft, das Nichts zwischen ihnen in den Namen ihrer Liebe zu verwandeln, ist Zwetajewas
wahre Alchemie des Begehrens. Weniger „Creatio ex nihilo“ als dass das Hochzeitswasser von
Galiläa wird zu Silvester-Champagner.

Natürlich funktioniert die Verwendung der Sprache zum Aufsteigen auch umgekehrt, und
Zwetajewa verwendet ständig die Sprache zum Absturz. Die Freude an Etwas aus dem Nichts
verzerrt leicht in die Verzweiflung des Nichts aus dem Nichts, und die Spannung zwischen diesen
beiden Polen - zwischen Verlangen und Trauer - hält dieses Gedicht straff. Sie ist allein an Silvester
und ihr Dichter ist tot. Das Gewebe der Realität ist zerrissen und ein metaphysisches Wunder ist
erforderlich. Wie der Leser muss Zwetajewa gleichzeitig zwei Dinge im Kopf behalten, die, wenn
beide wahr wären, ihren Verstand zerbrechen würden - und wenn beide nicht wahr wären, würde sie
ihr Gedicht zerbrechen. Rilke ist hier und Rilke ist weg.
NEUJAHR

Frohes neues Jahr - Frohes neues Licht, neue Welt -


Frohes neues Bild, neues Reich - Frohes neues Paradies!
Ein erster Brief an dich im nächsten Leben -
Dem Ort, an dem nie etwas passiert
(Kaum ein Bluff passiert jemals), ein Ort,
An dem immer ein Rauschen passiert, wie Aeolus' leerer Turm,
Ein erster Brief an dich aus der Heimat von gestern,
Jetzt Kein-Land ohne dich, jetzt schon einer
Der Sterne... und dieses Gesetz des Verlassens, Spaltens,
Diese Klaue, durch die mein Geliebter
Ein Name auf einer Liste wird (oh, er von 1926?)
Und das „war gewesen“ verwandelt sich in das Unglück.

Soll ich dir sagen, wie ich es herausgefunden habe?


Kein Erdbeben, keine Lawine.
Ein Typ kam herüber - nur irgendjemand (du bist ganz mein):
„Wirklich, ein bedauerlicher Verlust. Es stand heute in der Times.
Wirst du einen Artikel über ihn schreiben?“ Wo?
„In den Bergen.“ (Das Fenster öffnet sich zu Tannen.
Bettlaken.) „Liest du nicht die Zeitungen?
Und willst du nicht das Requiem schreiben?“ Nein. „Aber...“
Verschone mich!
Laut: Das ist zu schwer. Schweigend: Ich werde meinen Christus nicht verraten.
„In einem Sanatorium.“ (Ein Himmel zu mieten.)
Welchen Tag? „„Gestern, vorgestern, ich erinnere mich nicht.
Gehst du später zum Begräbnis?“ Nein.
Laut: Nichts als Familien-Zeug.
Lautlos: Alles andere sein, nur nicht Judas.

II

Auf das kommende Jahr! (Du wurdest morgen geboren!)


Soll ich dir sagen, was ich getan habe, als ich davon erfahren habe?
Hoppla... nein, nein, ich habe falsch geschrieben.
Schlechte Angewohnheit.
Ich habe jetzt schon eine Weile Anführungszeichen um Leben und Tod gesetzt,
Wie die leeren Geschichten, die wir weben. witzig.

Nun, ich habe nichts getan. aber etwas ist passiert,


Ist schattenlos und echolos passiert, ist passiert.
Wie war die Reise?
Wie hat es dich hinweg gerissen? hast du es ertragen?
Hat es dir dein Herz gebrochen?
Rittlings auf den besten Orlow-Rennpferden
(Die halten mit den Adlern mit, sagtest du)
Wurde dir der Atem geraubt? oder schlimmer?
War es süß? Keine Höhe, kein Sturz für dich,
Du bist auf echten russischen Adlern geflogen, du.
Wir haben Blutsbande mit dieser Welt und mit dem Licht:
Es geschah hier in Rusj. Die Welt und das Licht
Reiften in uns. Der Ansturm ist eröffnet.
Ich sage „Leben und Tod“ mit einem Lächeln,
Verborgen, also wirst du mich küssen, um es herauszufinden.
Ich sage „Leben und Tod“ mit einer Fußnote,
Einem Sternchen (ein Stern, die Nacht, nach der ich mich sehne,
Fick die andere Gehirnhälfte, ich will den Stern)!

III

Vergiss jetzt nicht, mein Lieber, mein Freund,


Wenn ich russische Buchstaben
Anstelle deutscher verwende, dann nicht, weil
Sie sagen, dass heutzutage alles funktioniert,
Nicht weil Bettler keine Wahl haben,
Nicht weil ein Toter ein Armer ist,
Er wird alles fressen, er wird nicht einmal blinzeln.
Nein, es ist, weil diese Welt, dieses Licht -
Kann ich es „unsere Welt“ nennen? - nicht sprachlos ist.
Als ich dreizehn war,
verstand ich im Nowodewitschi-Kloster:
Es ist vor Babel. Alle Zungen in Einer.

Pein! Du wirst mich nie wieder fragen,


Wie man auf Russisch „Nest“ sagt.
Das einzige Nest, das ganze Nest, nichts als das Nest -
Einen russischen Reim mit den „Sternen“ schützen.

Scheine ich abgelenkt zu sein? Nein, unmöglich,


Keine Ablenkung gibt es von dir.
Jeder Gedanke - jede, du Lieber,
Silbe - führt zu dir, egal was passiert
(Oh zur Hölle mit der russischen Muttersprache,
Mit Deutsch, ich will die Zunge eines Engels),
Es gibt keinen Ort, kein Nest ohne dich,
Oh, warte, es gibt nur eins, dein Grab.
Alles hat sich geändert - nichts hat sich geändert.
Du wirst nicht vergessen - ich meine, nicht mich?
Wie ist es dort, Rainer, wie geht es dir?
Beharrlich, todsicher, flügelartig,
Wie kann ein Dichter das Universum zum ersten Mal
Mit seinem letzten Blick auf diesen Planeten sehen,
Diesem Planeten, den du nur einmal bekommen hast?

Der Dichter ist aus seiner Asche verschwunden,


Der Geist hat den Körper verlassen
(Leib und Seele zu spalten wäre Sünde),
Und du bist von selbst gegangen, du bist aus dir gegangen,
Nicht schlechter, als von Zeus geboren zu sein.
Kastor hat sich von Pollux gerissen,
Marmor-Ruhe - du von dir selbst - von der Erde,
Keine Trennung und keine Begegnung,
Nur eine Konfrontation, Begegnung und Trennung.

Wie konntest du deine eigene Hand gut genug sehen,


Um zu schreiben,
Um die Spur - auf deiner Hand - von Tinte zu betrachten,
Von deinem Sitz in der Höhe, Meilen entfernt (wie viele Meilen?),
Deinem Sitz in endlosen, anfangslosen Höhen,
Weit über dem Kristall des Mittelmeers
Und anderen Untertassen.
Alles hat sich geändert,
Für mich wird sich hier am Stadtrand nichts ändern.
Alles hat sich geändert - nichts ändert sich -
Obwohl ich nicht weiß, wie ich den Brief dieser Woche
An meinen Korrespondenten senden soll -
Und wo schaue ich jetzt hin und
Lehne mich an den Rand einer Liege -
Wenn nicht von diesem zu jenem.
Darunter leiden. Lange dies Leiden.

IV

Ich wohne in Bellevue, einer kleinen Stadt


Der Nester und Zweige. Blickwechsel mit dem Führer:
Bellevue, die Festung mit der perfekten Aussicht
Auf Paris - die Kammer mit der gallischen Chimäre -
Von Paris - und noch weiter ...
Auf den scharlachroten Rand gestützt,
Wie lustig sie sind für dich (für wen sonst?),
(Für mich!) sie sollten lustig sein, lustig,
Aus unergründlichen Höhen,
Diese unsere Bellevues und Belvederes!

Ich bin lustlos. Es verlieren die Einzelheiten. Dringlichkeit.


Das neue Jahr klopft an die Tür. Worauf kann ich trinken
Und mit wem? und was in der Tat gibts zu trinken?
Anstelle von Champagner-Schaum
Nehme ich Wattebäusche in meinen Mund.
Dort der Schlaganfall – O Gott,
Was mache ich hier? Was für eine Schirmherrschaft -
Was soll ich tun?
Der Lärm dieses neuen Jahres - dein Tod hallt wider,
Rainer, es hallt wie Echo und reimt sich.
Wenn sich so ein Auge wie deines geschlossen hat,
Dann ist dieses Leben kein Leben, und der Tod ist nicht der Tod,
Es verdunkelt sich, rutscht weg, ich werde es fangen,
Wenn wir uns wiedertreffen.
Kein Leben, kein Tod, okay, also eine dritte Sache,
Eine neue. Ich werde darauf trinken (Strohblumen
Verteilen, Blumen für das Jahr 1927. Dinge ausstreuen,
Adieu 1926! Was für eine Freude, Rainer,
Mit dir zu enden und mit dir zu beginnen!),
Ich werde mich über diesen Tisch zu dir beugen,
Diesen Tisch so groß, dass kein Ende in Sicht ist,
Ich werde dein Glas mit meinem anstoßen, ein leises Klirren,
Mein Glas auf deinem. kein Kneipenstil!
Ich auf dir, wir fließen zusammen, wir geben den Reim,
Den dritten Reim.

Ich schaue über den Tisch auf dein Kreuz:


Wie viele Stellen am Rand, wie viel Platz am Rand!
Und für wen würde das Gebüsch schwanken,
Wenn nicht für uns? So viele Orte - unsere Orte
Und niemand anderes Orte! So viel Laub! Alles dein!
Deine Plätze bei mir (deine Plätze bei dir).
(Was würde ich bei einer Kundgebung mit dir machen?
Wir könnten reden?) So viel Platz - und ich möchte Zeit,
Monate, Wochen - regnerische Vororte
Ohne Menschen! Ich möchte den Morgen mit dir, Rainer,
Ich möchte den Morgen mit dir beginnen,
Damit die Nachtigallen nicht zuerst dort ankommen.

Es ist wahrscheinlich schwer für mich zu sehen,


Weil ich in einem Loch bin.
Es ist wahrscheinlich einfacher für dich,
Weil du in der Höhe bist.
Weißt du, zwischen uns ist nie wirklich etwas passiert.
Ein Nichts so rein, einfach nichts,
Dieses Nichts, das passiert ist, so passend -
Schau, ich werde nicht ins Detail gehen.
Nichts außer... warte auf den Schlag,
Das könnte groß sein (der erste, der
Den Schlag verpasst, verliert das Spiel) -
Wo kommt er, der Schlag, welcher kommende Schlag
Hättest du sein können?
Der Schlag hört nicht auf. Unterlassen, unterlassen!
Nichts, außer dass etwas
Irgendwie zum Nichts wurde - ein Schatten von etwas
Wurde sein Schatten. Nichts, das heißt, diese Stunde,
Dieser Tag, dieses Zuhause - und dieser Mund, oh,
Der den Verurteilten mit freundlicher Genehmigung
Der Erinnerung gewährt wurde.

Rainer, haben wir zu genau nachgesehen?


Was noch übrig ist: dieses Licht, diese Welt
Gehörte uns. Wir sind ein Spiegelbild unserer selbst.
Statt all dem - diese ganze Lichtwelt. Unsere Namen.
V

Glücklicher leerer Vorort,


Glücklicher neuer Ort, Rainer, glückliche neue Welt,
Neues Licht, Rainer!
Glücklicher entfernter Punkt, an dem Beweis möglich ist,
Glückliche neue Vision, Rainer, neues Gehör, Rainer.

Alles ist dir in den Weg gekommen.


Leidenschaft, ein Freund.
Fröhlicher neuer Sound, Echo!
Fröhliches neues Echo, Sound!

Wie oft am Schreibtisch meiner Schülerin:


Was ist jenseits dieser Berge? welche Flüsse?
Ist die Landschaft ohne Touristen schön?
Habe ich recht, Rainer, Regen, Berge,
Donner? Es ist nicht der Anspruch einer Witwe -
Es kann nicht nur Eeinen Himmel geben, es muss
Einen anderen geben, regnerischer darüber?
Mit Terrassen? Ich urteile nach der Tatra,
Der Himmel muss wie ein Amphitheater aussehen.
(Und sie schließen den Vorhang.)
Habe ich recht, Rainer, Gott ist ein wachsender
Affenbrotbaum? Kein Louis d'or?
Es kann nicht nur Einen Gott geben? Es wird bestimmt
Noch einen geben, regnerischer über Ihm?

Wie schreibt man an dem neuen Ort?


Wenn du da bist, muss es Poesie geben.
Du bist Poesie.
Wie schreibt man im guten Leben?
Kein Tisch für die Ellbogen, keine Stirn für den Kampf,
Ich meine deine Handfläche?
Schreiben mir eine Nachricht, ich vermisse deine Handschrift.
Rainer, freust du dich über die neuen Reime?
Verstehe ich das Wort Reim richtig,
Gibt es eine ganze Reihe neuer Reime,
Gibt es einen neuen Reim auf Tod?
Und noch einen, Rainer, darüber?
Nirgendwo hin! Die Sprache ist gelernt.
Eine ganze Reihe von Bedeutungen und Konsonanzen.

Auf Wiedersehen! Bis zum nächsten Mal!


Wir werden uns wiedersehen -
Ich weiß nicht - wir werden zusammen singen.
Ein glückliches Land verstehe ich nicht -
Ein glückliches ganzes Meer, Rainer, ein glückliches ganzes Ich!
Lass uns das nächste Mal nicht versäumen!
Schreib mir einfach vorher.
Frohe neue Klangspiele, Rainer!
Es gibt eine Treppe zum Himmel, gesäumt von Geschenken.
Frohe neue Ordination, Rainer!

Ich habe sie in meiner Handfläche, damit sie nicht überlaufen.


Über die Rhone und über die Ardeche,
Über die klare Trennung,
Zu Rainer – MARIA - Rilke, direkt in seine Arme.