Sie sind auf Seite 1von 9

SCHWARZE MADONNA SOPHIA

ein Essay

deutsch von Torsten Schwanke

Rilke und die Schwarze Madonna

„Whom should I turn to,


If not the One whose darkness
Is darker than night,
The only one who keeps
Vigil with no candle,
And is not afraid -
The Deep One, whose
Being I trust...“

Rainer Maria Rilke

Rilkes Worte reflektieren ein tiefes Wissen über die Kraft der Großen Mutter, Sophia, der
Schwarzen Madonna.

Wir bekommen ein Gefühl dafür, warum die Schwarze Madonna als ein Symbol der Großen Göttin,
des Göttlich-Weiblichen, mit der Freiheit von dem verbunden ist, was unsere göttliche Natur
unterdrückt.

Weil sie keine Angst hat, hat sie keine Skrupel, für die Menschheit, für die Weisheit oder das Herz,
für das authentische Sein und gegen die missbrauchte und tyrannische, unterdrückerische,
psychopathische Macht einzustehen.

Das heißt außerhalb von uns, sowie dort, wo wir die „Stimme der Tyrannei“ verinnerlicht haben.

Vielleicht trugen Lech Walesa und die Solidaritätsbewegung deshalb Anstecknadeln mit der
Schwarzen Madonna von Tschenstochau – und ihr, die die Führung und Kraft lieferte, widmete er
seinen Friedensnobelpreis.

Und vielleicht ist die Schwarze Madonna gerade deshalb eine Göttin des JETZT.

Wenn du die Schwarze Madonna weiter erforschen möchtest, hier sind nur einige der Beiträge, die
in „Sophias Kindern“ zu lesen sind:

Wer ist die Schwarze Madonna?

Die Schwarze Madonna. Jetzt gibt es ein Thema. Meine Einführung in die Schwarze Madonna
begann mit einer Reise nach Frankreich und Spanien im Oktober 2005, die sehr kurzfristig
zusammenkam, mit vielen Synchronizitäten, und ich folgte tatsächlich der Intuition in etwas, dem
ich mich früher nur rationalisiert genähert hätte.
Ein ernstzunehmender Dreh- und Angelpunkt, in vielerlei Hinsicht, mehr als ich vermutet hätte,
obwohl ich inzwischen gelernt habe, dass Transformation und Schwarze Madonna sehr eng
miteinander verbunden sind.

Ich hatte noch nie von dem Begriff „Schwarze Madonna“ gehört, zumindest nicht in diesem
Leben... Aber das Dunkel-Feminine, mit dem ich in den Jahren zuvor vertraut geworden bin, und
sie, sind wirklich ein und dasselbe.

Die Schwarze Madonna oder Dunkle Madonna ist das "Dunkle Feminine", das Gegenstück der
Jungfrau Maria und wurde von der katholischen Kirche und insbesondere den Mystikern der Kirche
beschützt. Wer wusste es? Der verstorbene Papst Johannes Paul II. war ein Anhänger der Schwarzen
Madonna im Angesicht Unserer Lieben Frau von Tschenstochau, wenn auch nicht in seiner
Massenkommunikation. Und der Papst war nicht der Erste, der dies tat, noch war er allein in seiner
Gemeinschaft mit der Schwarzen Madonna, der Ganzen Sophia.

Wenn du die Jungfrau Maria und die Schwarze Madonna zusammenstrickst, hast du das
wiedererinnernde Heilige Weibliche in all seiner Herrlichkeit - Sophia, das weibliche Gegenstück
zum männlichen Gott (Sie, die am Anfang da war, vor allen Dingen, gemäß Genesis 1; deren
Stimme durch die Weisheitstexte der Bibel widerhallt; und für die Jesus und andere, Abgesandte
waren).

Das Dunkelweibliche - in einem Aspekt symbolisiert durch die Schwarze Madonna - ist das tiefe
Mysterium, das tiefe Unsichtbare, die tiefe Weisheit, die tiefe Natur, die heilige Sexualität und
Sinnlichkeit (in allem, was der Begriff bedeutet), der tiefe Brunnen, aus dem Leben und Kreativität
entspringen. Die Mysterien, um es kurz zu sagen. Und manche würden sagen, die "tiefe Macht".
Das Wissen um Sophia ist zusammen mit dem Vater Gott tief in unserer kollektiven Psyche
verwoben und das Ahnengedächtnis in unserem eigenen Fleisch und Knochen. Und so ist auch die
Angst groß, sich an sie zu erinnern und sie öffentlich anzuerkennen.

Für mich entfaltet sich das alles noch. Ich konnte sehen, wie "es" oder "sie" oder wie auch immer
man es nennen will, schon lange vorher nach mir rief, aber ich wurde wirklich eingeholt, als ich
durch Frankreich wanderte und dann schließlich in Barcelona, was eine wilde Geschichte für sich
war - eine "Schwarze Madonna spricht zu mir"-Geschichte, die mit einem Auftrag kam - dem ersten
von mehreren, die ich seitdem erhalten habe.

In der Zeit seit Ende 2005 hat sich die Gnosis vertieft und ich hatte weitere Kommunikationen und
Mitteilungen mit und von Sophia, und ich habe von vielen Frauen und ein paar Männern gehört, die
ihren Ruf an sie fühlen, hören und sehen - Sophias Kinder. Ich habe hier über einige von ihnen
geschrieben und werde dies auch weiterhin tun. Es ist an der Zeit, aus dem Schatten zu treten und
sich öffentlich mitzuteilen.

Das Heilige Weibliche und die Dunkle Madonna

Es gibt einen Grund, nach dem, was ich gesammelt habe, dass viele (die meisten) Leute nichts über
die Dunkle Madonna wissen (ein Begriff, der synonym mit der Schwarzen Madonna verwendet
wird).

Und wenn sie zu dir kommt und dich fasziniert, ist das auch interessant.

Wenn du über „die Mysterien“ liest, wie die eleusischen Mysterien, orphischen Mysterien,
delphischen Mysterien usw., enthalten sie alle Elemente des Dunklen Weiblichen, und das Dunkle
Weibliche ist der einzige Weg zur Weisheit im Mysterium.
Das Dunkle Feminine ist das, was unseren rationalen, linearen, fünf Sinnen, angeblich konkreten
Welt-Prozessen nicht zugänglich ist. Es ist das Territorium der anderen Sinne, das Sehen mit den
„anderen“ Augen und das Reisen zwischen den Welten oder Dimensionen. Die Berufung beinhaltet
fast immer, nein, immer eine Art Initiation. Die alten Mysterien hatten dafür Rituale; In der
westlichen Kultur haben wir aus vielen Gründen die dunkle Nacht der Seele.

Wie sich diese manifestiert, ist für jede Person einzigartig. Was die Schwarze Madonna für jeden
Menschen bedeutet und wie unterschiedliche Menschen sie erleben, kann etwas unterschiedlich
sein. Mystiker wissen es, die Priesterinnen der alten Zeit wussten es, die heutigen Priesterinnen
wissen es und ihre Brüder – Mitkinder von Sophia – wissen es auch.

Viele glauben, dass das Dunkelweibliche ans Licht kommt (ja, ich habe diese Worte absichtlich
gewählt), wenn die Bedingungen der Welt am Abgrund stehen und die Menschen ein größeres
Bedürfnis nach der tiefen Weisheit und der Leidenschaft und dem Ziel haben, das sie nährt oder
hervorbringt. Man könnte die Metapher verwenden, dass, wenn das unausgewogene Maskuline
Amok gelaufen ist, wie es die patriarchalische Kultur mit Sicherheit getan hat, dann wird das
Bedürfnis nach dem sichtbaren und vollständigen Femininen umso dringender. Und hier sind wir;
jetzt ist eine solche Zeit.

Von dem, was ich sehen kann, was ich von anderen gelernt habe und was ich aus meinen eigenen
Erfahrungen gelernt habe, ist die "Schwarze Madonna" oder das Dunkle Weibliche wirklich das
GANZE Weibliche - alles davon, einschließlich sowohl der "süßen, mitfühlenden, alles
ertragenden" Qualitäten, die der Jungfrau Maria zugeschrieben werden, UND der oft
erschreckenden (besonders für bestimmte Typen von Männern) unglaublich mächtigen Schwarzen
Madonna, dem Alter Ego der Jungfrau Maria. Andere Namen, die im Laufe der Jahre und in
verschiedenen Kulturen verwendet wurden, sind Sophia, Isis, Inanna, Kali, Prima Mater, Tara, die
Große Mutter und viele mehr.

Die Schwarze Madonna, egal mit welchem ihrer Namen, führt (oder zieht) dich aus der
Sicherheitszone heraus und hinein in die Ganzheit deiner Gaben, deiner Bestimmung und deiner
Potentiale in einer Welt, die diesen vollen, ganzen Ausdruck und den dafür notwendigen Mut
wirklich, wirklich braucht. Sie steht auf, meldet sich zu Wort, auf welche Art und Weise auch
immer, die der berufenen Person angemessen ist.

In meinem Fall hatte ich von der Dunklen Mutter, der Dunklen Göttin, Isis, Inanna und Sophia
gehört, aber nicht von der Schwarzen Madonna. Und als ich mich näher mit dieser Tradition
beschäftigte, bekam ich einen Schlag auf den Kopf, zuerst buchstäblich, und dann, einige Jahre
später, metaphorisch. Es folgte eine mystische Erfahrung bei einem Besuch in Vezelay, Frankreich,
Ende 2006, gefolgt vom Gnadenstoß in Barcelona. Es gab kein Zurück mehr. Wie man im Herrn der
Ringe sagt: Der Weg zurück ist verschlossen. Man kann vorwärts gehen oder dastehen und sich im
Kreis drehen, bis man merkt, dass man vorwärts gehen muss, um Türen zu finden, die man nicht
sehen kann, in ein "Vorwärts", das man intellektuell noch nicht kennt. Ich habe ein paar Kreise
gedreht...

Während ich verschiedene heilige Orte besuchte, an denen die dunkle Göttin und die Schwarze
Madonna beschützt und geliebt wurden, begann ich zu hören, was zu einem Beobachtungsmuster
werden sollte, wie die ehemaligen heiligen Orte der Göttinnen-Kulturen, der naturverbundenen
Kulturen, von der Kirche markiert und überholt wurden, die patriarchalische Kultur, in der übrigens
die erstere ihre Beschützer und Verehrer hatte. Man hat also diese riesigen Steingebäude direkt auf
diese Orte gesetzt, die oft tiefe Brunnen hatten, wo sich die Menschen versammelten. Die Brunnen
und die Schwarzen Madonnen befanden sich oft tief in den Eingeweiden der Kirchen und waren nur
für sehr kurze Zeiträume mit einer Anstandsdame oder nur für bestimmte Priester zugänglich. Die
Macht der weiblichen Weisheit wird gehortet.

In der Türkei erlebte ich Ende 2000 zum ersten Mal seit meiner Erinnerung ein radikales
Bewusstsein, außerhalb der Zeit und ganz im gegenwärtigen Moment zu sein. Dann, in Vezelay
Ende 2005, erlebte ich erneut aus erster Hand und ohne Erwartung, wenn auch auf eine etwas
andere Art und Weise, was es heißt, vollkommen präsent zu sein. Und dort hörte ich mit
unmissverständlichen Worten, dass genau dort die Kraft des Heiligen Weiblichen liegt. Genau an
der Stelle zwischen einem geheilten 2. Chakra und einem geheilten oder geöffneten Herzen. Genau
an der Gebärmutter, die in verschiedenen langjährigen Traditionen das "Zentrum der Kraft" oder das
"Meer des Chi" ist. Und so wurde ich dort, in Vezelay, in den Weg der sinnlichen Präsenz
eingeweiht.

Von Frankreich aus ging ich weiter nach Spanien, nach Montserrat, wo der Zugang zu einer sehr
berühmten Schwarzen Madonna sehr kontrolliert ist, fast schon urkomisch (wenn man bedenkt, wo
ich mich befand). Ich war mir bewusst, dass ich das bemerken musste, und deshalb war ich dort.

Dann, während ich durch den älteren Teil Barcelonas wanderte, fing ich plötzlich an, sehr
zielstrebig zu gehen. Ich hatte keine Ahnung, wohin ich gehen würde, aber irgendetwas tat es. Ich
hatte wirklich das Gefühl, dass ich in eine Richtung gelenkt wurde. Ich ging so weiter, bis ich zu
einer alten und sehr bescheidenen Basilika kam, in der, sobald ich ankam, jemand an der Tür stand
und mir die Tür öffnete. Ich blieb nicht einmal stehen. Ich ging den Mittelgang halb hinunter,
wandte mich nach links und fand mich von Angesicht zu Angesicht mit einer schwarzen Madonna
wieder, die nicht auf der Liste stand. Genau dort, versteckt in der Mitte des bescheidenen Raumes,
und zugänglich für jeden, der den Weg fand. Es hat mich umgehauen.

Und wie ich in meinen Tagebüchern und in privaten Mitteilungen an mehrere Freunde geschrieben
habe, habe ich mich bei dieser Schwarzen Madonna hingesetzt und geweint.

Und ich hörte: „Eure Arbeit soll helfen, mich aus dem Gefängnis des Patriarchats zu befreien, damit
ich wieder für alle zugänglich bin, die mich suchen.“

Ich bekomme sogar jetzt noch Gänsehaut, weil das so kraftvoll und klar ist. Unnötig zu sagen, dass
das eine Frage ist, in der ich seitdem lebe. Es ist wirklich ein Leben in das Geheimnis hinein. Ich
habe keine Ahnung, wohin es mich führen wird, aber es führt mich, so wie es viele führt und ruft, es
ruft uns, erweckt uns aus unserem Pfad der Zerstörung, aus unserer Erstarrung und in ein neues
Engagement, eine neue voll-sinnliche Präsenz.

Die Macht der Bilder und das Erwachende Weibliche

Wenn ich heutzutage in die Zone gehen möchte, um über das wieder aufstrebende Feminine zu
schreiben oder an einem meiner neuen Projekte zu arbeiten, stöbere ich in Bildern nach Inspiration.
Bilder gehen unter das Radar des Intellekts, in den Körper, um dort eine lang schlafende Einsicht zu
erwecken.

Heute Morgen habe ich, wie immer, einige stimmungsvolle Juwelen gefunden. Dank der Natur des
Internets habe ich meinen Weg auch mit neuen Bildfunden verbunden.

L. S. schrieb in „Alphabet Versus the Goddess“, dass die Überlegenheit des gedruckten Alphabets
„unsere Gehirne neu verdrahtet“ und uns auf einen Kurs der Dominanz von Intellekt und Vernunft
ohne weibliche Weisheit gebracht hat.
Es gibt zwar diejenigen, die dies bezweifeln und sagen, dass das Alphabet lange Zeit in
göttinzentrierten Kulturen verwendet wurde, es scheint jedoch Sinn zu machen, dass wir uns mit
zunehmendem Vertrauen auf das Alphabet von den visuellen, imaginären, verkörpert-intuitiv
orientierten Kapazitäten abwandten. So ähnlich wie das, was eine aktuelle Forschungswelle darüber
zeigt, wie unser Eintauchen in die Hypertechnologie unser Gehirn neu verdrahtet.

Als ich also meine eigene lange Wanderung von der Überdominanz meiner männlichen,
analytischen Natur zu einer Erinnerung an "das Andere" begann, das, was mit den weiblichen,
"rechtshirnigen" Fähigkeiten verbunden ist, fand ich die Verwendung von Bildern wesentlich, sei es
die antike Symbolik, die in den schöner gestalteten Tarot-Decks präsentiert wird, die Kunst der
Meister oder auch nur "mehr Farbe".

So bin ich gestern und auch heute Morgen, als ich auf der Suche nach den traditionellsten und
eindrucksvollsten Bildern der Göttin Athene durch die Bilderwelt wanderte, auf weiteres visuell-
imaginäres Gold gestoßen.

Ich habe Gustav Klimts Gemälde der Athene immer geliebt, die in die Rüstung gekleidet ist, die sie
in einer zunehmend kriegerischen Kultur anlegte. Aber anders als viele der Statuen aus
cremefarbenem Stein ist Klimts Athene golden. Während das Weibliche oft mit Symbolen wie
Mond, Wasser und Silber assoziiert wurde, die lunare, fließende Essenz des Yin/Weiblichen, deutet
die goldene Athene auf die mehr maskulinisierte Natur der Athene hin, die nun eine Göttin des
Krieges und der Vernunft sowie der weiblichen Weisheit ist. Sie ist auf jeden Fall beeindruckend.

Beim weiteren Stöbern stellte sich mir das Werk von Franz Stuck vor. Stucks Arbeit scheint dunkler,
stimmungsvoller zu sein, als würde er die geheimnisvolle Natur des Weiblichen erforschen (die in
seinen Arbeiten oft dargestellt wird).

Seine Version von Athena ist dunkler, in schwarze Kleidung gehüllt (die entweder Konformität oder
die Tiefe des Mysteriums und der Nacht symbolisieren kann). Stucks Athena hat immer noch ihre
traditionelle Symbolik, die Eule und die Schlange, den Medusen-Kopf, die auf ihre frühere Existenz
als schöpferische Große Göttin hinweisen.

Weiteres Stöbern führte zu einer Begegnung mit Elihu Vedder und seiner wunderschönen Mosaik-
Athena, die in der U.S. Library of Congress ausgestellt ist. Diese Athena verwendet ihren römischen
Namen, Minerva. Vedders Athena-Minerva ist exquisit und zeigt das kriegerische "Kettenhemd"
zusammen mit einer eher weiblichen Qualität, mit fließenden Kleidern, der Andeutung der Schlange
und der Medusa in ihrem Herzen. Die Statue der geflügelten Nike steht in der Nähe.

Und dann sah ich Vedders Sybilla von Cumae, basierend auf der Geschichte einer älteren weisen
Prophetin oder Sybille, die neun Bücher mit sybillinischen Prophezeiungen mitbrachte, um sie an
König Lucius Tarquinias zu verkaufen. Er lehnte es ab, sie zu kaufen, also verbrannte sie drei; er
lehnte wieder ab, und sie verbrannte weitere drei; und schließlich kaufte er die restlichen drei, in
denen die aufkommenden Christen die Prophezeiungen über Christus interpretierten. Viele andere
große Meister stellten die Sybille von Cumae dar, und auch andere Sybillen.

Sybillen und solche Priesterinnen waren auch Hüterinnen der Tore zur Unterwelt, jenem "Ort" und
Mysterium, das der Held und die Heldin bereisen müssen, um in die wahre Weisheit eingeweiht zu
werden. Die Gefahr dieser Reise, und warum man solche weisen, Laternen haltenden Führer
braucht (die, die die Reise bereits gemacht haben), wird in der Aeneis angedeutet:

Trojaner, Anchises' Sohn, der Abstieg zum Avernus ist leicht.


Die ganze Nacht, den ganzen Tag stehen die Tore des Hades offen.
Aber den Weg zurückzuverfolgen, um in die süße Luft des Himmels hinaufzukommen,
Das ist in der Tat Mühe.
(Aeneis 6.10)

Bilder, Märchen und poetische Verse wurden zu den wenigen Wegen, auf denen die "ketzerische"
unterdrückte Weisheit, die Geschichte und das Wesen der Göttin, noch dargestellt und geteilt
werden konnte. Und geteilt wurde sie. Denke zum Beispiel an die symbolischen Bilder, die in den
Werken von DaVinci oder anderen "versteckt" sind, oder an das Tarot, die Reise des Lebens, die
Evolution der Seele, die als "bloße Spielkarten" weitergegeben wurde, zumindest für eine Weile.

Wenn ich mir solche Bilder ansehe, in Museen, oder Bilder im Internet, wird etwas Tieferes
aufgewühlt. Nicht nur die 'verlorene Geschichte', sondern auch die Gaben des Sehens und der
Prophezeiung - diese weiblichen Gaben - werden aus ihrem Schlummer geweckt.

Die Berufung der Schwarzen Madonna

Die Schwarze Madonna hat mich heute angerufen, also dachte ich, ich schreibe ihr.

Ich wusste bis Oktober 2005 nichts über die Schwarze Madonna, als meine Reise durch die Dunkle
Nacht und eine Reihe von Synchronizitäten mich buchstäblich nach Frankreich zu ihr führten.

Bis zum Herbst 2005 hatte ich keinen Kontext für die Reihe von Einweihungen, in deren Mitte ich
war, und Einweihung ohne Kontext oder Führer ist reine Verwirrung.

Das Gefürchtete wird verborgen, das Mächtige wird gehortet, und beides ist im Verhältnis zur
Schwarzen Madonna wahr. Sie ist die weitgehend unbekannte dunkle Göttin des Christentums, die
aus viel älteren vorchristlichen Traditionen stammt. Sie ist dazu gekommen, das Verborgene oder
Marginalisierte zu symbolisieren, sei es durch Unterdrückung oder Verdrängung.

Aber nur weil wir nichts über sie wissen, heißt das nicht, dass ihr Einfluss in unserem Leben nicht
vorhanden ist. Wie ich erfuhr, war sie anwesend. Wie ich erfuhr, hatte sie einen zutiefst
dynamischen und transformierenden Einfluss, sogar rücksichtslos, da sie uns von falschen
Identitäten und Eigensinn trennt.

Diese ist wie Kali, die mächtige Göttin des hinduistischen Pantheons, die einen abgetrennten Kopf
und ein blutiges Schwert hält, mit ihrem Fuß auf einem leblosen Körper, die einen Rosenkranz aus
Schädeln trägt. Positiv erschreckend, oder?

Nun, es ist furchterregend und erschreckend, besonders ohne eine Ahnung davon, was wirklich
passieren will, wenn wir die Einweihungen des Lebens ohne die weisheitsreichen Geschichten der
Schwarzen Göttin oder Schwarzen Jungfrau erleben.

Kali ist in ihrer furchterregenden Darstellung die Schlächterin der Illusion, des falschen Glaubens,
der falschen Identität, der Machtspielchen, die uns davon abhalten, ganz so zu leben, wie wir
wirklich sind. Wir tragen alle möglichen Masken und Rüstungen, um akzeptiert zu werden, um
geliebt zu werden und um unverwundbar zu sein.

Wenn du auf dem Weg der Transformation bist, sind diese Masken und Panzerungen allesamt
"Volltreffer"-Ziele. Die Masken werden zertrümmert, die falschen Glaubenssätze aufgelöst und die
Panzerung aufgesprengt. Es geht letztlich um die Befreiung von Herz und Seele.
Es ist die Quintessenz der "Feuerprobe", wobei das Feuer die Schlacke ausbrennt, um die Liebe
freizulegen, die wir in unserem Herzen tragen.

In ähnlicher Weise will die Schwarze Madonna (der Name und das Gesicht, das zu mir kam, um
mich durch die Einweihung zu lehren) unsere Herzen und unseren Verstand befreien, damit wir
vollständiger und freudiger wir selbst sein können, ohne die Masken und die herzzerreißende
Rüstung.

Sie ist unsere Initiatrix in die Mysterien des Lebens und unsere eigene wahre Natur; sie ist es, die
uns lehrt, durch die Ungewissheit und die Zyklen von Leben und Tod zu tanzen, anstatt sie zu
fürchten. Ihre Namen sind so vielfältig wie die Kulturen: Kali, Schwarze Madonna, Hekate,
Persephone, Sophia… die Liste geht weiter.

Der Dichter, Autor und Gelehrte Robert Graves (The White Goddess) schrieb, dass in früheren
Zeiten "schwarz" und "dunkel" gleichbedeutend mit "weise" war, also war die Schwarze Göttin das
weise Weibliche. Als sich eine angstzentrierte Kultur ausbreitete, wurden 'schwarz' und 'dunkel' mit
'böse' assoziiert, wie auch alles andere, was nicht verstanden wurde.

Bei der Schwarzen Madonna geht es, wie bei jeder feurigen, initiierenden Transformationsgöttin,
wirklich um Ganzheit und Weisheit, und so ist sie eine Energie und ein Bewusstsein, das uns auf
einen Pfad führt, auf dem wir die Ganzheit erkennen, die wir bereits sind, unter den Schichten der
Angst und des Glaubens, dass wir ständig fehlerhafte Sünder sind. Und durch diesen Weg finden
wir unsere Weisheit.

Als Kultur sind wir dazu aufgerufen, die Ganzheit zu erkennen, und wir sind zur Weisheit
aufgerufen, und das ist der heilige Boden der Schwarzen Madonna, Sophia, wie auch immer sie
heißen mag. Und so erleben wir als Kultur eine Dunkle Nacht der Seele, eine Initiation von großem
Ausmaß.

Erinnere dich daran, dass das, was geboren wird, Ganzheit und Weisheit ist, dass wir in der Lage
sind, die Fülle unserer Herzen ins Leben zu bringen.

Für diejenigen unter euch, die den Ruf gespürt haben oder sich auf dem Initiationsweg befinden,
habe ich hier weitere Beiträge über meine Erfahrungen mit der Schwarzen Madonna und Sophia
geschrieben; und ich werde noch mehr schreiben.

Göttinnen des JETZT: Durga & Akhilandeshwari

In diesen Zeiten der Transformation taucht das Göttliche Weibliche wieder auf.

Sie ruft uns an und taucht in und durch uns wieder auf und nimmt uns manchmal mit auf die
Abenteuer der Transformation.

Hast du es auch bemerkt?

Wie können wir das Göttlich-Weibliche – die Göttin – anrufen, anbeten und uns öffnen, um uns zu
helfen, Veränderungen zu bewältigen, alte Überzeugungen zu transformieren und mit Angst und
Unsicherheit umzugehen?

Welche Göttinnen oder Aspekte des Weiblichen rufen wir an? Und wie?
Genau diesen Fragen bin ich in den letzten sieben Jahren nachgegangen, und was für eine Reise das
war!

Seit dem Jahreswechsel wurde ich geführt, die Energien, Symbolik und Führung der Göttin in ihren
Durga- und Akhilandeshwari-Ausdrücken zu erforschen. Und ich habe mit der heiligen Schwingung
des Durga-Mantras für meine letzte 40-tägige Mantra-Yoga-Praxis gearbeitet.

Durga stellte sich zum ersten Mal 2005 oder 2006 vor, als ich eine Freundin in Südkalifornien
besuchte. Auf dem Weg aus einer Boutique in Santa Barbara lud mich die Inhaberin ein, eine Karte
aus einer Schüssel auszuwählen, die sie auf der Theke hatte. Ich tat es: Durga, mit ihren acht Armen
und ihrem treuen Löwengefährten. Mir wurde klar, dass ich sie meiner Erfahrung nach schon
einmal getroffen hatte, aber ihren Namen nicht kannte.

Akhilandeshwari begann vor einigen Jahren aufzutauchen, und dann wieder ab ein paar Monaten.

Beide vermitteln die Kraft des Weiblichen durch ihre Geschichten, Energieschwingung und
Führung. Deshalb habe ich sie Göttinnen des JETZT genannt.

Hast du schon die Göttin in ihren Ausdrücken Durga und Akhilandeshwari kennengelernt?

Durga ist ein grimmiger, kämpferischer und beschützender Aspekt des Göttlich-Weiblichen. Sie ist
eine Löwe oder Tiger reitende Dämonentöterin mit einem unerschütterlichen Sinn für
Einfallsreichtum, Zuversicht und auch Humor.

Weil sie eine Verkörperung der weiblichen Schöpferkraft Shakti ist, ist sie furchtlos und wird
ziemlich sauer, wenn ihre Kinder von dämonischen oder soziopathischen Kräften bedroht werden.

Die Sache ist die, dass Durga zwar viele coole, handliche Waffen hat und sie mühelos einsetzen
kann, aber letztendlich hat sie den Über-Dämon durch die schiere Kraft ihres göttlichen Lichts
besiegt - perfektes Licht (wie perfekte Liebe) vertreibt alle Angst und furchterregenden Energien.

Akhilandeshwari sagt uns, dass Angst nur eine mächtige kreative Lebensenergie ist, die fehlgeleitet
wurde (oder angeeignet).

Als Göttin surft sie auf den Wellen des Lebens auf dem Rücken eines Krokodils. Und Wissen, dass
in der Unvollkommenheit, der Verletzlichkeit und der Veränderung Stärke liegt, wandelt die Angst
in Kreativität um.

Was noch interessanter ist, ist, dass es einige echte Ähnlichkeiten in den Mythengeschichten von
Durga und Akhilandeshwari gibt, und das sagt uns auch etwas.

Wenn wir mit diesen Energien und Archetypen arbeiten oder sie praktizieren, nähren und erwecken
wir (oder sie!) ihre Gaben in uns. Bei diesen beiden Göttinnen kommt das gerade jetzt sehr gelegen.

Meine Gespräche mit Durga und Akhilandeshwari gehen weiter (und die Göttin hat auch die
Schwarze Madonna und andere ihrer "Gesichter" zu dieser Party eingeladen). Ich werde mehr
mitteilen, wenn das Abenteuer weitergeht.

In Liebe.
Es sind aufregende und transformative Zeiten. Weder alte Landkarten noch alte Ängste können uns
leiten.

Die tiefe weibliche Weisheit – mit Führerinnen wie der Schwarzen Madonna – bietet uns eine
kraftvolle Laterne. Sie ist unsere Initiatrix und Inspiration.

Was ist deine Reaktion auf das wieder auftauchende Göttlich-Feminine und ihr Bild der Schwarzen
Madonna? Fühl dich frei, deine Überlegungen und Fragen mitzuteilen.

Mit dem Segen der Madonna.