Sie sind auf Seite 1von 2

Grundlagen der Automatisierungstechnik

Fachgebiet Industrielle Automatisierungstechnik

Übung 6

Elektrische Antriebe

Aufgabe 1. Gleichstrommaschine
Auf einem Leistungsschild eines fremderregten Gleichstrommotors steht:

𝑃𝑚𝑒𝑐ℎ,𝑁 = 34𝑘𝑊, 𝑛𝑁 = 800𝑚𝑖𝑛−1


Anker: 𝐼 = 110𝐴, 𝑈 = 300𝑉
Erregung: 𝐼 = 15𝐴,𝑈 = 150𝑉

Bei einem Leerlaufversuch wurde eine Drehzahl von 900𝑚𝑖𝑛−1 ermittelt.

1) Bestimmen Sie das Nennmoment und den Nennwirkungsgrad des Motors


𝑃𝑚𝑒𝑐ℎ
Hinweis: Wirkungsgrad 𝜂 = 𝑃𝑒𝑙
2) Ermitteln Sie die Drehzahlkennlinie graphisch und tragen Sie die Lastkennlinie ein:
𝑁𝑚
𝑇𝐿 = 25,00𝑁𝑚 + 𝑛 ⋅ 0,5 𝑈/𝑚𝑖𝑛
3) Markieren Sie den Betriebspunkt (Schnittpunkt der Kennlinien) und ermitteln Sie 𝑛𝐵 und
𝑇𝐵 .

𝑀 [𝑁𝑚]

𝑛 [𝑚𝑖𝑛−1 ]

Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb

Fachgebiet Industrielle Automatisierungstechnik


Prof. Dr.-Ing. Jörg Krüger
Grundlagen der Automatisierungstechnik
Fachgebiet Industrielle Automatisierungstechnik

Aufgabe 2. Asynchronmotor
Ein Drehstrom-Käfigläufermotor wird am europäischen Drehstromnetz (50Hz) betrieben und
trägt die Angaben:

𝑃𝑚𝑒𝑐ℎ,𝑁 = 9,5𝑘𝑊, 𝑈𝑁 = 400𝑉, 𝐼𝑁 = 15𝐴, cos(𝜙) = 0,97, 𝑛𝑁 = 900𝑚𝑖𝑛−1 , 𝑛𝑠 = 1000𝑚𝑖𝑛−1 ,


𝑠𝑘 = 0,12
Hinweis: cos(𝜙) – Leistungsfaktor Phasenwinkel bei Nennspannung und Nennbelastung
Elektrische Leistung: 𝑃𝑒𝑙 = √3 ⋅ 𝑈 ⋅ 𝐼 ⋅ cos(𝜙)

Aus dem Datenblatt entnimmt man, dass der Motor im Stillstand ein Moment von 50 Nm
aufbringt und das sein Kippmoment das Eineinhalbfache des Nennmoments beträgt.

1) Man bestimme die Polpaarzahl sowie den Nennwirkungsgrad des Motors


2) Man bestimme das Nennmoment, Kippmoment sowie Kippdrehzahl und skizziere damit
die Drehmomentkennlinie des Motors qualitativ.
𝑁𝑚
3) Mit der Lastkennlinie 𝑇𝐿 = 20𝑁𝑚 + 𝑛 ⋅ 0,03 𝑈/𝑚𝑖𝑛 bestimme man graphisch den sich
einstellenden Betriebspunkt.
4) Skizzieren Sie zusätzlich die Drehmomentkennlinie des Motors, wenn dieser mit einer
reduzierten Frequenz von 40Hz und angepasster Ankerspannung (Kippmoment bleibt
konstant) betrieben wird. Der neue Kippschlupf beträgt 𝑠𝑘 = 0,15.

𝑀 [𝑁𝑚]

𝑛 [𝑚𝑖𝑛−1 ]

Unter http://www.energie.ch/at/asm/index.htm finden Sie weitere Informationen zur Berechnung von ASM.

Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb

Fachgebiet Industrielle Automatisierungstechnik


Prof. Dr.-Ing. Jörg Krüger