Sie sind auf Seite 1von 1

Durch viele dieser Begegnungen lernte er, die Stärke und Potenz seiner neuen Aura genauer

einzuschätzen und wurde selbstbewusster und betrügerischer. Er ging schneller zu den Leuten,
ein Mann, der ihn überholen wollte, aber gegen ihn stieß, hielt inne, entschuldigte sich, und der
Mann, der gestern von Greenwells plötzlichem Erscheinen schockiert sein sollte, tat so, als wäre
nichts passiert, und akzeptierte die Entschuldigung, lächelte sogar kurz und tätschelte
Greenwells Schulter.
Vor Dom Saint-Pierre rannte Grenouille und mischte sich unter die Menge. Er wollte dorthin
gehen, wo Menschen näher bei Menschen waren, sie sollten ihm nahe sein, er wollte seinen
eigenen Duft unter ihre Nase reiben. Seine Freude war unendlich, als er bemerkte, dass andere
nichts bemerkt hatten, absolut nichts, dass all die Männer, Frauen und Kinder, die gegen ihn
standen, leicht getäuscht wurden. Er bemühte sich, es nicht wie Gift und Galle über diese Leute
spritzen zu lassen. Er hatte keine Angst vor ihnen, aber wie zum Spott drückte er das Kind an
sich, entlüftete und weinte im Einklang mit anderen. Er weiß jetzt, wozu er fähig ist. Mit den
kleinsten Mitteln stellte er dank seines Genies den Geruch des Mannes wieder her und traf ihn
sofort so gut, dass selbst ein Kind ihn getäuscht hatte. Er wusste, dass er diesen Duft
verbessern konnte, der nicht nur menschlich, sondern auch übermenschlich war, der Duft eines
Engels, so unbeschreiblich gut und lebhaft, dass jeder, der ihn roch, ihn bezauberte. Sein Ziel
war es, ihn bis zur Anbetung zu lieben, als wäre er der Gott des Parfüms. Weil die Menschen
dem Geruch nicht entkommen können. Weil der Geruch der gleiche war. Der Duft hat
kategorisch zwischen Zuneigung, Verachtung, Ekel, Lust und Liebe unterschieden. Greenwell
saß entspannt auf einer Bank in der Kathedrale von Saint-Pierre und lächelte. Er war nicht
glücklich gelaunt und sagte sich, dass er es wollte, weil er die ganze Zeit so ein Bösewicht war.
Er lächelte und war sehr glücklich. Er begann mit sich selbst über das Ausmaß seines Zorns auf
Gott und den Weihrauch der Kirche zu sprechen. Marquis de la Taillade - Espinasse war
begeistert von dem neuen Duft. Selbst für ihn, den Entdecker der tödlichen Flüssigkeit, war es
überraschend zu sehen, welch erstaunliche Wirkung so winzig und flüchtig war wie der Duft.
Greenwell, der ein paar Stunden zuvor blass war und fast das Bewusstsein verlor, sah erfrischt
und offen aus wie ein gesunder Mensch in seinem Alter.

188 – 189 - 190