Sie sind auf Seite 1von 35

1.

Shuniya –
der Nullpunkt des Geistes

7 Kundalini Yoga
Übungsreihen

Yoga Infos Basistext Nr. 29


1
Shuniya – der Nullpunkt des Geistes
Yoga Infos Basistext Nr. 29
7 Kundalini Yoga Übungsreihen, unterrichtet vom 31. Oktober bis 16. November 1994
Kundalini Yoga, wie es von Yogi Bhajan unterrichtet wurde.
© Übungsreihen und Vorträge: KRI, kriteachings.org
Bildquelle Titel: © agsandrew - Fotolia.com
Recherche und Zusammenstellung des Materials von Sangeet Singh Gill.
Sprache: Deutsch
PDF-Datei

Yogi Bhajan hat diese Übungsreihen im Oktober / November 1994 in Los Angeles als eine
zusammenhängende Serie unterrichtet. Er lehrte eine Reihe von Unterrichtsstunden, um
die hypnotische Trance zu brechen, die unsere Psyche in ihrem gewohntem
Wahrnehmungsmuster festhält. Den Zustand, in dem wir uns selber realisieren, nennt er
Shuniya, der Nullpunkt-Zustand des Geistes. In ihm können wir die Realität so
wahrnehmen, wie sie ist.

Inklusive ausgewählter Auszüge aus den Vorträgen und Kommentaren von Yogi Bhajan.
Dadurch bekommen die einzelnen Übungen eine zusätzliche Tiefe.

Dieses Material ist in dieser zusammenhängenden Form bislang nicht veröffentlicht


worden. Es wurde aus mehreren Quellen zusammen getragen, um ein möglichst exaktes
Ergebnis zu erzielen. Die erste und letzte Übungsreihe sind Teil des Ausbildungsmaterials
zur Stufe 2, (Modul „Geist und Meditation“). Allerdings sind die Übungsreihen dort
schriftlich etwas unpräzise, man muss die entsprechenden Videos ansehen, um sie exakt
machen zu können. Hier sind sie neu aufgearbeitet worden.

Quellen:
• Library of Teachings, https://libraryofteachings.com (hier sind drei der Übungsreihen
als Komplettvorträge auf Video veröffentlicht)
• Yogi Bhajan Los Angeles Classes (Eine italienische Mitschrift)
• Hari Nam Singh, www.harinam.com
• Mind & Meditation, Level 2 Kundalini Yoga Teacher Training

2
Einige Zitate von Yogi Bhajan zu diesen Kundalini Yoga Übungsreihen (Okt./Nov.
1994)

„Diese Übungsreihen sind sehr speziell für mich, sie sollten es auch für dich sein.“

„Die Dinge ändern sich jetzt: Das Zeitalter des Wassermanns ist das Zeitalter des
Wissens. Diese Yoga-Reihen, die ich hier mit euch mache, sind sehr speziell, sie arbeiten
an den Neuronen des Gehirns, am motorischen System des Gehirns, am
elektromagnetischen Feld und an den Genen der grauen Substanz.“

„Diese Übungsreihen sind nichts, mit dem du herumspielen solltest, unterschätze sie nicht.
Sie werden dich sehr tief berühren und ich übernehme dafür Verantwortung; auf der
anderen Seite können sie dich auch abbremsen und in diesem Moment musst du deine
eigene Hypnose durchbrechen.“

„Jemand ist ein Yogi, wenn ihn die Gegensatzpaare nicht mehr beeinflussen, wenn Lob
und Beschimpfung dasselbe sind. Wie könnt ihr diese Erkenntnis erlangen? Wir werden
und heute darum bemühen.“

Weitere Buch-Empfehlungen zum Thema „Shuniya“:


• Tranformation, Band 1: Das Selbst meistern
• Tranformation, Band 2: Dem Unendlichen dienen
Erhältlich bei www.satnam.de

Kontakt: Sangeet Singh Gill


Email: sangeet@yoga-infos.de
Facebook: www.facebook.com/sangeet.gill.yoga/
Twitter: https://twitter.com/SangeetYoga
Instagram: www.instagram.com/singh_sangeet/
Web: www.yoga-infos.de
Yoga Forum/ individuelle Betreuung: www.yoga-infos.de/index.php/angebote/anmeldung

3
Inhalt

1. Shuniya – der Nullpunkt des Geistes


Kriya: Durchbreche die Trance des Fische-Zeitalters
31.10.1994 LA810

Shuniya Übungsreihe Nr. 2


Bringe dich in Balance und löse dich aus der Hypnose
01.11.1994 LA811

Shuniya Übungsreihe Nr. 3


Komme in den wahren Zustand des Gleichgewichts
02.11.1994 LA812

Shuniya Übungsreihe Nr. 4


Bleibe im Spannungsfeld zwischen Nichts und Allem
03.11.1994 LA813

Shuniya Übungsreihe Nr. 5


Wechsle die Perspektive
14.11.1994 LA814

Shuniya Übungsreihe Nr. 6


Beende die Suche und übernehme Verantwortung
15.11.1994 LA815

Shuniya Übungsreihe Nr. 7


Bringe das Unterbewusstsein dazu, still zu sein
16.11.1994 LA816

4
Inhaltsverzeichnis
Wie Kundalini Yoga Übungen benutzt werden....................................................................................6
1. Shuniya – der Nullpunkt des Geistes................................................................................................7
Meditation: Durchbreche die Trance des Fische-Zeitalters
31.10.1994 LA810...............................................................................................................................9
Shuniya Übungsreihe Nr. 2.................................................................................................................12
Bringe dich in Balance und löse dich aus der Hypnose
01.11.1994 LA811 .............................................................................................................................13
Shuniya Übungsreihe Nr. 3 ................................................................................................................16
Komme in den wahren Zustand des Gleichgewichts..........................................................................17
Shuniya Übungsreihe Nr. 4.................................................................................................................20
Bleibe im Spannungsfeld zwischen Nichts und Alles........................................................................21
Shuniya Übungsreihe Nr. 5.................................................................................................................23
Wechsel die Perspektive.....................................................................................................................24
Shuniya Nr. 6 .....................................................................................................................................28
Beende die Suche und übernehme Verantwortung.............................................................................28
Shuniya Übungsreihe Nr. 7 ................................................................................................................31
Bringe das Unterbewusstsein dazu, still zu sein.................................................................................32

5
Wie Kundalini Yoga Übungen benutzt werden

Diese Übungen sind Kundalini Yoga Übungsreihen (Kriyas), die von Yogi Bhajan (1929-
2004) unterrichtet wurden. Sie haben die Kraft, Verhaltensweisen und gedankliche Muster
zu ändern. Um zu wirken, müssen sie exakt und präzise ausgeführt werden, so wie sie in
den Texten beschrieben sind. Die Übungsreihen müssen vollständig gemacht werden. Es
dürfen keine einzelnen Übungen aus dem Kontext heraus genommen werden, dies würde
die Wirkung verfälschen.

Wenn nicht anderes empfohlen, ist es am besten eine Übungsreihe am Tag zu machen
und zwar für 40 Tage. Diese Zeitspanne ist nötig um eine Gewohnheit zu lösen. Wenn
eine Übungsreihe nur einmalig gemacht wird, ist sie ein inspirierender Einschnitt in den
Alltag, aber eine dauerhafte Veränderung ist nicht zu erwarten.

Zu Beginn ist es bei allen Kundalini Yoga Übungen üblich sich auf die Führung des inneren
Lehrers einzustimmen. Setze dich dazu in den Schneidersitz mit geradem Rücken,
schließe die Augen und singe das Mantra (indische Klangwort) "ONG NAMO GURU DEV
NAMO" mit einem Atemzug. Die Bedeutung ist: Ich verneige mich vor der Überwindung
der Dunkelheit (GU=Dunkel,RU=Hell), ich verneige mich vor dem Lehrer in mir.
Wiederhole das noch zweimal. Jetzt kann das Yoga beginnen. Zum Ausstimmen singe das
Mantra SAT NAM, mit langem SAT und kurzem NAM in einem Atemzug. Die Bedeutung
ist: Wahrheit (SAT) ist mein Name (NAM). Wiederhole das noch zweimal.

Weitere Informationen: www.yoga-infos.de/index.php/yoga/anfaenger

6
1. Shuniya – der Nullpunkt des Geistes

Kriya: Durchbreche die Trance des Fische-Zeitalters


31.10.1994 LA810

Also, wir versuchen, uns zu vervollkommnen. Begreift ihr, dass ihr, an jedem Tag, an dem
Ihr existiert, versucht, euch weiter zu entwickeln? Ohne tieferes Verständnis oder
rationales Verhalten seid ihr bestrebt, euch an jedem Tag eurer Existenz weiter zu
entwickeln.

Wenn du etwas wirklich nicht akzeptieren kannst, dann musst du die Alternative
akzeptieren. Deshalb tragen die Leute Make-up, um jemanden aus sich zu machen, der
sie nicht sind; es geht nicht nur um Lippenstift oder Wimperntusche, sondern um
Bewusstseinsfragen. Im Allgemeinen wirst du von deinem eigenen Beruf, von deinem
Vermögen oder deiner öffentlichen Macht anerkannt. Aber der wahre Sinn des Lebens ist
es, sich selbst zu finden.

Es gibt eine lustige Geschichte — ich werde sie euch erzählen: einmal besuchte ein sehr
weiser Mann einen anderen weisen Mann. Sie saßen beieinander und redeten über
bestimmte Dinge, und plötzlich sagte der Besucher:

„Hast Du Gott gefunden?“

Der andere antwortete „Nein“.

Der Besucher sagte: „Du hast all die Jahre meditiert, an Dir gearbeitet und all diese Dinge
getan; warum hast Du Gott bisher nicht gefunden?”

Der Gastgeber sagte: „Ich will meine Zeit nicht verschwenden."

Der Besucher sagte: „Gott zu suchen und zu finden ist Zeitverschwendung?”

„Ja.

7
„Warum?“

Der Gastgeber antwortete: „Ich muss nicht danach streben, Gott zu finden.“

„Wofür lebst Du dann?“

Der Gastgeber sagte: „Warum gehst Du nicht und fragst Gott, ob er mich gesucht und
gefunden hat, ich suche und finde Gott nicht, dieses Privileg habe ich nicht, ich suche
überhaupt nichts, nicht einmal mich selbst; ich strebe nicht danach, mich zu
vervollkommnen.“

„Warum?

„Ich bin, was ich bin. Es gibt nichts zu verbessern, nichts zu finden, nichts anzustreben."

Begreift ihr das geistige Vermögen und das Glück und die Ekstase eines Menschen, der
nur ist, was er ist?

Wir besitzen nicht die Kraft, zu kapitulieren, uns zu unterwerfen. Uns wurde beigebracht,
dass die Unterwerfung eine Schwäche ist, etwas, das nur Feiglinge tun. Ihr könnt mir jetzt
glauben oder nicht, aber wenn das Spermium sich dem Ei nicht unterwerfen würde, dann
wärt Ihr nie geboren worden. Im Grunde entsteht alles Leben aus dem Tod. Die gesamte
Existenz entsteht aus der Nichtexistenz heraus. Heute Abend werden wir nur über die
Nichtexistenz sprechen und sie erfassen, denn das siebte Chakra, Sashastra, ermöglicht
uns im Rahmen unserer menschlichen Existenz einen kleinen Eindruck davon. Können wir
das also zusammen tun?

Wir alle lebten und leben in einem Zustand der Hypnose. Könnt Ihr mir folgen? Denn wenn
ihr erst einmal euer wahres Selbst lebt und die Hypnose überwindet, dann seid ihr Gott.
Wisst Ihr das? Gott ist nicht das, wofür ihr ihn haltet. Gott ist das, was ist, wenn ihr
außerhalb des hypnotischen Zustandes euer wahres Selbst lebt.

8
Meditation: Durchbreche die Trance des Fische-Zeitalters
31.10.1994 LA810

Anmerkung: Das Astrologische Konzept der Zeitalter (indisch: Yugas) geht davon aus,
dass die Erde in den letzten 2000 Jahren das Fische-Zeitalter durchlaufen hat, und mit
dem Jahr 2012 das Wassermann-Zeitalter begonnen hat.

1.
6 Minuten
Sitze gerade, in der einfachen Sitzhaltung.
Strecke die Zeigefinger aus, der Daumen ist über den anderen Fingern.
Bringe die Hände auf Brusthöhe, die Zeigefinger zeigen stabil nach oben.
Die Zeigefingerspitzen sind etwa auf Kinnhöhe (Beeinflussung der Bogenlinie)

9
Bewege nun die Hände präzise vor und zurück. Die Bewegung ist willkürlich. Sei sehr
aufmerksam dabei und werde nicht mechanisch. Die Augen sind offen und nach vorn
gerichtet.

2.
3 Minuten
Fahre mit der Handbewegung fort, aber schaue jetzt auf die Nasenspitze.

3.
4 Minuten
Bewege dich weiter, aber singe mit jeder Bewegung „Thou“ (engl. für „Du“)

4.
6 Minuten
Schließe die Augen, senke die Hände und lege sie entspannt ab. Komme in absolute Stille
und praktiziere die „Nicht Existenz“. Lasse alles los, was mit dir selber in Zusammenhang
steht.

Werde absolut still, absolut. Stop die Bewegung. Bringe deinen Körper zur Ruhe, sitze still
und unbewegt wie ein Felsblock, absolut still, vollkommene Stille, keine Gedanken, keine
Bewegung. Praktiziert die Nichtexistenz. Übe dich darin. Übe dich in der Nichtexistenz. Du

10
hast die schlechte Angewohnheit, dich selbst zu hypnotisieren. Nutzt diese schlechte
Angewohnheit, um positive Ergebnisse zu erzielen. Übe dich in der Nichtexistenz. Dein
Leben lang brüllst und schreist du, willst beeindrucken und der ganzen Welt „ich bin, ich
bin“ sagen. Sagt jetzt einfach „ich bin nicht“.
Nur um einen Wandel zu bewirken. Bringe dich selbst in einen Zustand der totalen
Vergebung und des Vergessens, Vergebung und Vergessen, Nicht- Existenz.

Du willst immerzu irgendetwas. In diesem Moment willst du gar nichts. Habt keine
Wünsche. Existiert einfach ein paar Minuten lang nicht. Vergebe dir selbst und vergesse
dich selbst. Wenn wir uns selbst nicht vergeben oder vergessen, dann können wir auch
keinem anderen vergeben oder ihn vergessen. Dann bleiben wir in einem sehr
unausgeglichenen Stadium. Wenn wir nicht „nicht existieren“ können, dann können wir
auch nicht existieren, weil das die zwei Seiten der gleichen Münze sind.
Dir sind sehr grundlegende Dinge falsch beigebracht worden. Dir wurde immer
beigebracht, du sollst existieren und dass du irgendwie sein sein sollst — so sein und so
sein. Wohingegen das Leben in der Nichtexistenz enden muss. Erinnere dich daran, dass
am Ende dieser Existenz die Nichtexistenz steht.

Abschluss: Atme ein und strecke die Arme nach oben, Atme aus. Atme ein und drehe dich
nach links. Atme in der Mitte aus, Atme ein und dehne dich nach rechts. Und aus,
entspanne.

11
Shuniya Übungsreihe Nr. 2
Bringe dich in Balance und löse dich aus der Hypnose
01.11.1994 LA811

Die Energie gleicht sich auf zwei Arten aus: die Neuronen reagieren und die graue
Substanz verändert sich im Gehirn.

Um Spannungen in deinem Leben zu kompensieren, versuchst du folgendes: HABEN,


HABEN , HABEN, DU WILLST, DU WILLST, DU WILLST. Du hast keinen Zweifel daran,
dass dies die richtige Art zu leben ist.
Wenn du willst, dann solltest du gleichermaßen NICHT WOLLEN.
Emotionen und Ambitionen machen dich unsicher, aber gleichzeitig solltest du extrem
sicher sein. Du kannst dein Leben nicht aus einem Zustand der Unsicherheit heraus
führen.
Diese Übungsreihe ist nichts, mit dem du herumspielen solltest, unterschätze sie nicht.
Dies ist ein Workshop. Die Übungen werden dich sehr tief berühren und ich übernehme
dafür Verantwortung; auf der anderen Seite können sie dich auch abbremsen und in
diesem Moment musst du deine eigene Hypnose durchbrechen.
99,9% der Menschen leben unbewusst in einem hypnotischen Zustand: Ich will, ich will
gehen, ich will dies, ich will das. Dieser hypnotische Zustand ist total unmenschlich. Lasse
uns jetzt in einen tiefen Zustand der Trance gehen, lasse es auf eine sanfte Weise tun:

12
Bringe dich in Balance und löse dich aus der Hypnose
01.11.1994 LA811

1.
6 Minuten
Sitze gerade und halte deine Hände wie Tassen links und rechts auf Brusthöhe, mit den
Handflächen nach oben. Schaue auf deine Nasenspitze.

Beuge deine Unterarme vom Ellbogen aus mit einer ruckartigen Bewegung nach oben, die
Hände, Handgelenke und Oberarme bewegen sich nicht. Der Körper bleibt gerade und
aufgerichtet.

Bewege den oberen Teil deines Armes gleichzeitig zu deiner Brust, die Bewegung ist
elektrisch, sie muss sehr direkt und impulsiv sein.

13
Nach drei Minuten wird dir langweilig werden. Das ist natürlich, weil du deine inneren
Gefühle änderst.
Rühre keinen anderen Muskel. Bewege dich wie ein Roboter, automatisch.
Nach einer weiteren Minute wird es dein endokrines System beeinflussen. Anschließend
wirkt es sich auf die graue Substanz in deinem Gehirn aus.
Mache diese Bewegungen wie einen Elektroschock;

Das Ziel dieser Übungsreihen zu Shuniya ist es, eine neue Person hervorzubringen. Du
fühlst dich müde, weil sich die graue Substanz im Gehirn verändert.

Einige von euch werden „ausspacen“, das bedeutet nicht, dass der Effekt vorübergehend
sein wird. Es gibt nichts, vor dem man Angst haben muss. Wenn du Angst bekommst, ist
das in Ordnung. Es gibt nichts konkretes, vor dem man Angst haben muss. Ich bringe dir
die Hypnose bei, um die Hypnose zu brechen.

Du musst die Gewohnheit des Hypothalamus ablegen, der die automatischen


Bewegungen kontrollieren will. Du musst die Zentrale des Gehirns (Medulla oblongata)
dazu bringen, den Hypothalamus zum Schweigen zu bringen. Du musst ihm sagen, dass
er ein Teil deines Gehirns ist, aber nicht dein gesamtes Gehirn.

2.
5 Minuten:
Setze die gleiche Bewegung fort. Wenn du deine Arme hoch bringst, atme kräftig durch die
Nase aus.

Atme all deinen Wahnsinn aus, all deine Faulheit, all deine Krankheiten.
Schlafe nicht ein.

3.
20 Minuten
Lege deine Hände in die BUDDHA-Position in den Schoß – Hände übereinander,
Handflächen nach oben..

14
Atme tief ein ... ICH BIN NICHT DER GEDANKE ... atme aus ... atme alle Gedanken
aus ... ICH BIN NICHT.
Balanciere all dein Wesen in einem tiefen Zustand der hypnotischen NICHT-EXISTENZ,
das ist das erste Zeichen des Wohlstands.
Sag dir: ICH BIN NICHT SHUNIYA, meditiere auf die NULL. Genieße die Freiheit, NICHT
zu sein. Ich bin nicht mein Körper, nicht meine Seele, nicht meine Existenz.

Dies ist das Geheimnis von Wohlstand und Glück. Wenn du Nein sagst, dann gibst du
deinen Körper die Chance, sich selbst zu aktivieren.
Befreie dich von Spannung, Angst und Müdigkeit. Diese Selbstheilung ist echt, was auch
immer du fühlst, es ist in Ordnung. Wenn du alles loslässt, dann wird alles dein sein.

Übe das Größte: PARTHIAHAR. Dies ist der Moment zu vergeben und zu vergessen.

Zum Abschluss: Bringe deine Hände hinter deinen Nacken, schließe sie im Venusgriff
zusammen, die Finger ineinander verschränkt.
Einatmen. Drehe dich nach links und halte.
Komme zurück in die Mitte und atme aus .
Einatmen, drehe dich nach rechts und halte.
Komme zurück zur Mitte und atme aus.

15
Shuniya Übungsreihe Nr. 3
Komme n den wahren Zustand des Gleichgewichts
01.11.1994 LA812

Alles, was du kennst ist entweder richtig oder falsch. Es gibt nicht so etwas wie richtig oder
falsch. Aufgrund der Muster deiner Kindheit bist du zu einer Maschine und zu einem
Roboter geworden: Haben, Haben, Haben. Du bist unter dem beständigen Zauber der
Hypnose.
Was ist falsch? Was ist der Teufel? (Englisches Wortspiel: Devil=Teufel DE WILL= ohne
Willen). Wenn eine Person keinen Willen hat, ist das ein Teufel. Der Teufel wurde mit dem
Ziel erschaffen, eine Atmosphäre von Angst, Hässlichkeit und Bestrafung zu schaffen. Auf
der anderen Seite gibt es Flügel, Feen und Engel, um das auszugleichen. Die einzige
reale Sache, die du nie wissen und erfahren kannst, ist ABSOLUTES SHUNIA,
ABSOLUTES NICHTS; Wenn du ABSOLUTES NICHTS erfahren kannst, wirst du keine
Angst haben, denn es gibt nichts hinter nichts, du wirst sehr liebend und ein sehr erfüllter
Mensch sein.

Die Dinge ändern sich jetzt: Das Zeitalter des Wassermanns ist das Zeitalter des Wissens.
Diese Yogareihen, die ich hier mit euch mache, sind sehr speziell, sie arbeiten an den
Neuronen des Gehirns, am motorischen System des Gehirns, am elektromagnetischen
Feld und an den Genen der grauen Substanz. Heute müssen wir in die dritte Stufe der
Hypnose gehen, die bewusste Hypnose, und zwar im elektromagnetischen Feld.

16
Komme in den wahren Zustand des Gleichgewichts
01.11.1994 LA812

1.
5 Minuten
Einfache Haltung.
Schaue auf deine Nasenspitze – das ist sehr wichtig.
Hebe deine Hände auf Höhe des Halses, etwa 20 cm voneinander entfernt und bewege
sie vor und zurück. Wenn die eine Hand vom Körper wegbewegt wird, geht die andere
zurück. Die Hände bewegen sich dabei nur wenige Zentimeter, etwa einmal pro Sekunde.
Die Bewegung ist wie ein Elektroschock, ruckartig.

Während du auf deine Nasenspitze schaust, siehst du, wie sich deine Hände auf diese
Weise bewegen. Gehe gleichzeitig davon aus, dass sie sich nicht bewegen. Dies wird
einen Konflikt verursachen, einen Riss in deinem Geist zwischen dem, was deine Augen
sehen und dem, was du wahrnimmst.
Es soll ein elektromagnetisches Feld zwischen dem Hypothalamus und der Medulla
oblongata (Zentrales Nervensystem) entstehen.
Gehe davon aus, dass sich deine Hände nicht bewegen; auf diese Weise wirst du einen
mentalen Auftrieb erzeugen.
„Wenn du den Zustand der Verweigerung nicht kennen, kennst du den Zustand der
Annahme nicht.“

17
„Wenn du versuchst, dein elektromagnetisches Feld zu schneiden, fühlst du dich sehr
elend. Nach einer Weile wird dir dein ganzes Leben nicht mehr folgen. Du hast keine Zeit
aufzuhören, du hörst niemandem zu, du bist nicht der wahre - du, du lebst in einer
absoluten Leugnung Gottes. Es gibt eine Kraft hinter uns, die dich entwarf und dir
Schicksal gab. Es gibt ein Gleichgewicht in deinen Händen, es gibt fünf Elemente: den
Zeigefinger/ Jupiter, den Mittelfinger/ Saturn, den Ringfinger/ Sonne, den kleinen Finger/
Merkur, das Daumen-Ich. “

2.
6 Minuten:
Fahre fort, aber beginne zu pfeifen. Halte deine Lippen zusammen und pfeife; mache
Musik.

Zum Abschluss: Einatmen, schließe deine Augen und entspanne. Keine Gedanken. Werde
nicht zum Sklaven der Gedanken. Gedanken sind nicht real - SHUNIYA
„Dies ist der wahre Zustand des Gleichgewichts. SHUNIYA – NULL - Alles, was mit Null
multipliziert wird, wird Null.“

3.
11 Minuten
Lege deine Hände auf deinen Kopf, schließe die Augen und entspanne deinen Körper.
Lasse alle Gedanken, deinen Körper und deinen Geist los. Erfahre Shuniya, Leere, denke
nicht. Du wirst das Gegenteil von Sein erfahren. Um etwas vollständig zu verstehen, musst
du es nicht nur erfahren, sondern auch sein Gegenteil oder die Negation. Um vollständig
zu sein, musst du Nicht-Sein erfahren. Halte diesen Zustand.

18
Zum Abschluss: Einatmen, drehe dich nach rechts, halten und dann ausatmen.
Mache die gleiche Drehung nach links
Wiederhole dies noch 2-mal.

19
Shuniya Übungsreihe Nr. 4
Bleibe im Spannungsfeld zwischen Nichts und Allem
11.03.1994 LA813

Wir geben jedes Jahr 17 Milliarden Dollar für spirituelle Suche aus und du bekommst
nichts daraus. Und du wirst es nie tun. Du wirst etwas nur bekommen, wenn du es für dich
selbst tust, wenn du durch den Schmerz gehst.
Nichts muss erkannt werden, weil es einfach da ist.
Der Mensch ist der größte Spaßvogel, es gibt nichts zu finden, weil die Sinne sehr
begrenzt sind. Der größte Sinn ist der NON-SENSE. (Englisches Wortspiel: No Sense=
keinen Sinn, Nonsense = Unsinn). Das Leben ist ein Gleichgewicht, ein Gleichgewicht
zwischen haben und nicht haben, zwischen sein und nicht sein. Diese Empfindlichkeit wird
Bewusstsein, Weisheit, Spiritualität genannt. Ohne Intuition bist du nicht menschlich, weil
du nicht weißt, was du tun sollst.
Versuchen wir, die Komplexität unserer Neurose zu durchbrechen: HABEN, HABEN,
HABEN, HABEN, UNSICHERHEIT, ANGST.

Wir setzen unsere Arbeit mit Shunya fort. Keine Gedanken. Reine Leere. Nicht-Selbst
erleben. Um ganz wir selbst zu sein, müssen wir kein Selbst erfahren. Sobald es Existenz
gibt, gibt es keine Existenz. Sobald etwas ist, gibt es auch ein Nicht-Sein, einen leeren
Raum. Es gibt immer zwei Seiten einer Münze. Shunya ist die andere Seite der Existenz.
Wenn wir Shunya erleben, können wir beide Seiten sehen und unser vollkommenes Selbst
schätzen. Dadurch meistern wir das Universum und sichern unseren Wohlstand darin.

20
Bleibe im Spannungsfeld zwischen Nichts und Allem
11.03.1994 LA813

1.
5 Minuten
Hebe deine Hände auf Höhe der Schultern, balanciere sie aus.
Die Handflächen sind nach oben gerichtet, die Finger nach außen und die Wirbelsäule ist
vollkommen gerade.

Entspanne dich, schließe deine Augen und konzentriere dich auf dein Kinn, dem
Mondzentrum. Blicke mit geschlossenen Augen auf dein Kinn.

Atme langsam und ruhig. Bleibe vollkommen still. Erlaube keine andere Bewegung als
deine Atmung. Werde unbeweglich und solide wie ein Stein, aber entspannt.

Du musst das Gleichgewicht zwischen NICHTS und ALLEM finden. Sobald du dieses
Gleichgewicht gefunden hast, endet die Armut und der Wohlstand beginnt.
Wenn du dich bewegst, stoppt der Zufluss.

2.
5 Minuten
Bleibe in der Haltung.
Beginne sehr langsam zu atmen, einen Atemzug pro Minute;
atme 20 Sekunden ein,
halte für 20 Sekunden
und dann für 20 Sekunden ausatmen

21
3.
5 Minuten
Bleibe in der Haltung.
Atme durch die Nase ein und atme mit einer langen und tiefen Atmung durch den Mund
aus.

Zum Beenden: Atme ein und halte für ein paar Sekunden. Dann entspanne.

4.
20 Minuten
Sitze aufrecht in der einfachen Haltung.
Lasse keine Gedanken zu. Atme kontrolliert ein- und aus. Das erste Geheimnis des
Wohlstandes ist die totale Kontrolle der NICHTS. Du solltest stolz auf dich selbst sein,
nicht um irgendeine Idee zu unterstützen, sondern um die Erfahrung zu vertiefen.

Konzentriere dich und meditiere auf die NULL. Wenn dir etwas einfällt, empfange es nicht.
SHUNIYA. Leere dich.

Zum Abschluss: Lege deine Hände auf die Schultern. Atme ein und biege den Oberkörper
nach rechts, Halte.
Komme mit dem Ausatmen wieder hoch
Das Gleiche auf der linken Seite.
Atme ein, hebe deine Arme hoch und dehne deine Wirbelsäule, die Finger sind weit offen.
Halte und strecke!
Atme aus und entspanne.

22
Shuniya Übungsreihe Nr. 5
Wechsle die Perspektive
11.14.94 LA814

Wenn eine Person nicht weiß, was Korruption ist, kann sie auch nicht wissen, was
Ehrlichkeit ist. Ich kenne Korruption sehr gut, ich kenne aber auch Ehrlichkeit.
Wenn du zu diesem Yoga-Kurs kommst, dann geht es um Yoga und nicht darum,
Geschäfte zu machen: Es ist eine Zeitspanne deines Lebens, um etwas für dich selber zu
tun.
Ich betreibe 14 Unternehmen und bin ein sehr strikter Geschäftsmann. Das Geschäft ist
gewinnbringend, und ich kenne seine Regeln sehr gut.
Wenn jemand Gewinn erzielt, dann gibt es automatisch jemanden, der es verloren hat.
Metall kann nicht produziert werden, es kann nicht zerstört werden, es kann nur in Energie
verwandelt werden. Und Energie kann in Metall umgewandelt werden.
Aber wenn du lernst, gleichzeitig zu verlieren und zu gewinnen, dann erreichst du eine
neutrale Zone namens EKSTASE. Weder Ja noch Nein. Weder wahr noch falsch. Shuniya.
Es ist sehr schwierig, es zu lernen.
Die erste Lektion in deinem Leben war, als das Spermium zum Ein gelangt ist: Mache
schnell, damit du es bekommst!
Das weibliche Gegenstück dazu ist: Komme und nehme mich! Dies ist der Ruf des Eis.
Dies ist die Basis des Lebens.
Du wirst niemals Frieden finden, denn das Ei wird immer rufen und das Spermium wird
immer laufen. Es ist nichts falsch mit dem Menschen, es ist nur eine Frage von Hormonen
und Sekretion.
Die Kunst des Lebens ist es, es zu durchschauen. Sei wachsam und sei selbstbewusst.
Blicke hinter die Dinge.

23
Wechsle die Perspektive
11.14.94 LA814

1.
5 Minuten
Strecke deine Zunge weit heraus. Atme durch den Mund ein und aus, wie ein Löwe (1-2
Sekunden pro Atemzug): lang, tief und voll.
Mache Fäuste, halte sie auf Brusthöhe und bewege deine Arme von dem Ellbogen aus,
vor und zurück, ca.10 cm. Mache die Bewegungen schnell und kraftvoll.
Dieser Löwen-Atem bedeutet, dass du die Kontrolle über dein zentrales Nervensystem
hast.

Wenn jemand LSD nimmt, versteht er mich, aber er hat keine Kontrolle.
Als ich in den 60ern in die USA kam, sagte ich zu den Leuten: "Nimm keine Drogen, sie
sind nutzlos. Arbeite mit mir: es ist billiger und gibt dir die Kontrolle!"

Zum Abschluss: Einatmen, drehe dich nach rechts mit angespannten Fäusten, ziehe die
Muskeln in deinem Körper an. Halte.
Ausatmen.
Mache das gleiche auf der linken Seite.
Einatmen, spanne die Fäuste an und versuche von oben abzuheben. Halte.
Ausatmen.

24
Das Interessante am Kundalini Yoga ist, dass dies das einzige Yoga ist, das für
verheiratete Menschen entworfen wurde. Für weltliche Menschen, keine Heiligen. Es gab
das Versprechen, dass diejenigen, die es praktizieren, in sehr kurzer Zeit zu Heiligen
werden. Jedes andere Yoga ist für Singles, für diejenigen, die sich nicht sexuell mit ihren
Partnern verwöhnen. Im Kundalini Yoga musst du in die Polarität gehen, um eine Einheit
zu sein.

2.
7 Minuten
Diese Übung ist sehr komplex.Sie erschließt sich in der Praxis.
Bringe den Zeigefinger (Jupiter) und den Daumen (Ego) zusammen (Gyan Mudra). Die
anderen Finger sind ausgestreckt.
Beide Hände sind auf Höhe des Solarplexus mit leicht abgespreizten Ellbogen zur Seite
ausgestreckt.
Mache Kreise mit den Händen aus den Ellbogen heraus. Dabei folgt zunächst die eine
Seite der anderen, dann wechselst du die Seite und die andere Seite folgt der ersten.
Vollziehe diesen Wechsel ständig, gleichzeitig. Beide Hände spiegeln die jeweils andere
und sie erzeugen einen Magnetismus. Die führende Hand wechselt ständig mit der Hand,
die folgt. Es ist wie ein Spiel. Die Wirbelsäule ist gerade und schwingt sanft mit der
Bewegung.

Dies wechselt die Hemisphären.


Schaue geradeaus, atme durch deinen Mund ein und raus, schieße die Luft wie eine
Kanone heraus (Kanonenatem).
Erschaffe die Beziehung zu Jupiter, die dir Geld und Weisheit bringt.
Erzeuge ein magnetisches Feld. Tanze in der Balance.

25
Dein Körper hat eine unendliche Kraft, es geht nicht nur darum zu schlafen, zu essen und
zu arbeiten. Balanciere deine Hemisphären.

Zum Abschluss: Einatmen, strecke deine Hände zu den Seiten, Handflächen nach außen,
drücke und dehne dich. Halte.
Ausatmen und entspannen.
Wieder Einatmen, strecke die Arme nach oben, Die Handflächen werden nach oben
gedreht und gedehnt. Halte.
Ausatmen und entspannen.
Erneut einatmen, strecke die Arme gerade nach vorne, mit den Handflächen nach vorne.
Drücke und dehne dich. Halte.
Ausatmen und entspannen.

3.
5 Minuten
Verschränke die Finger ineinander und halte sie über den Kopf. Die Finger werden nur
halb ineinander verschränkt, nicht vollständig wie bei dem Venus-Mudra.
Strecke die Arme.

Schließe deine Augen und pfeife deine jeweilige Nationalhymne. (Für diese Übung ist es
wichtig, etwas zu pfeifen, das man auswendig kennt, aber eine tiefere kollektive
Bedeutung hat. Yogi Bhajan benutzte dafür die Nationalhymne. Da mehrere Nationen
vertreten waren, gab es keine einheitliche Melodie)

„Gott heiratet eine Ratte, lasse uns sehen, was dabei heraus kommt. Der Elefant sagt dem
Esel, dass wir kooperieren müssen.“

26
Zum Abschluss: Einatmen, Halte. Atme pfeifend aus. Halte.
Atme pfeifend ein. Halte. Atme pfeifend aus. Halte.
Wiederhole dies noch einmal.

„Jetzt kommt der goldene Moment.“

4.
11 Minuten
Lege deine Hände in den Schoß (BUDDHA-Mudra), die Hände liegen aufeinander, die
Daumenspitzen berühren sich.
Entspanne dich.

Die Augen sind auf die Nasenspitze gerichtet.


Denke an nichts. Ich bin, ich bin nicht. GOTT IST, GOTT IST NICHT.
Die Wirklichkeit ist nicht echt.
Benutze deine Intuition, um dies zu erfahren, damit der Zauber von Maya, in dem du dich
hypnotisch bewegst, gebrochen werden kann.
Kreiere einen leeren Raum in dir selbst. Es ist sehr wichtig, beide Seiten des Lebens zu
sehen, die Existenz und die Nichtexistenz.

Diese Übungsreihen sind sehr speziell für mich, sie sollten es auch für dich sein.

Lasse jedes Gefühl und jede Emotion fallen, werde völlig unpersönlich. Übe SHUNIYA.

27
Shuniya Nr. 6

Beende die Suche und übernehme Verantwortung


15.11.1994 LA815

In naher Zukunft werden die Leute verrückt werden, denn wenn sich das Bewusstsein
ändert, werden sie sich verändern; einige von ihnen werden mit dieser Änderung
übereinstimmen und einige nicht.
Das Fische-Zeitalter war eine Zeit der Suche, das Wassermann-Zeitalter ist es eine Zeit,
um zu sein.
Es geht darum, Gott in dir selbst zu erkennen. Erkenne deine Stärke in deinem Verhalten
und in deiner Hingabe; du bist Individualität, gleichzeitig bist du Unpersönlichkeit.

1.
5 Minuten
Verbinde den Jupiter- und Saturn-Finger und Merkur mit Sonne. (Zeige- und Mittelfinger
zusammen, sowie Ring- und kleiner Finger. Spock-Mudra)

Bewege jetzt schnell deine Hände und Arme auf und ab, als würdest du mit einem Ball
spielen – dribbeln wie beim Basketball. Atme durch die Nase ein und durch den Mund
vollständig aus (3 Bewegungen pro Sekunde und 180 pro Minute).
Du wirst wackeln wie bei einem Erdbeben.
Sei schnell!

28
Zum Beenden: Einatmen, halten, synchronisiere dich selbst, beuge dich 60 Grad nach
hinten, ziehe deine Muskeln an und übe Druck auf deine Wirbelsäule aus. Ausatmen und
entspannen.
Wiederhole das noch 2-mal.

Das ist eine gute Übung für Arthritis.

2.
5 Minuten
Verschränke die Finger (Venus-Mudra) ineinander, die Handflächen zeigen nach unten.
Bringe sie vor den Körper auf Höhe des Zwerchfells.
Ziehe beide Schultern hoch bis zu den Ohren, der Kopf bleibt gerade, das Gesicht ist
gerade nach vorne gerichtet.
Bewege die Hände so schnell wie es geht einige Zentimeter hoch und runter.

29
Dies ist eine sehr kraftvolle Übung, weil es den gesamten Stoffwechsel verändern kann.

Zum Beenden: Einatmen, Schultern noch weiter hoch und spanne deinen ganzen Körper.
Ausatmen und entspannen.
Wiederhole das noch 2-mal.

3.
11 Minuten
Lege die linke Hand auf dein Herz. Die rechte Hand ist auf Schulterhöhe gehoben, mit der
Handfläche nach vorne.
Schließe deine Augen, drehe sie nach unten und schaue mit den geschlossenen Augen
auf deine Kinnspitze. Lasse alle Gedanken los.

Nutze deinen Eigenwillen, dein Selbstwertgefühl, deine Selbstautorität. Wenn du in diesem


Zustand bist, wirkt das Unterbewusste nicht und das Unbewusste gibt dir Intuition: Dies ist
das Ende der Armut und der Beginn des Wohlstands!

Zum Beenden: Einatmen, lege deine Hände auf den Boden und drücke fest, halte den
Atem. Hebe die Arme hoch, atme aus, halte den Atem.
Wiederhole das noch 2-mal.

30
Shuniya Übungsreihe Nr. 7
Bringe das Unterbewusstsein dazu, still zu sein
16.11.1994 LA816

Ohne die Intuition ist alles nur ein einziger verrückter Wettlauf. Wir laufen alle dieses
Rennen. Es macht für niemanden Sinn. Alle versuchen, ihm einen Sinn zu geben, doch
niemand kennt ihn wirklich. Die Leute werden müde und müssen dennoch immer weiter.
Die meiste Zeit über könnt ihr die Kontrolle behalten. Doch manchmal lenkt euch die
Sekretion des Drüsensystems in eine neue Richtung. In diesen Momenten habt ihr nicht
die volle Kontrolle.

Wir versuchen euch auf das vorzubereiten, was ihr bislang nicht gelernt habt. Ja, ja, ja, ihr
existiert, das ist eine Tatsache. Doch ihr müsst auch erkennen, dass ihr gleichzeitig, im
selben Moment, nicht existiert. Ohne diese Erkenntnis könnt ihr keinen richtigen Schritt
tun. Dieser Planet existierte ohne euch und er wird auch später wieder ohne euch
existieren – das ist die Wahrheit. Erzeugt also, solange ihr auf den Planeten seid, kein
Chaos, keine Egomanie und keinen Tumult. Als lebendige Psyche beeinflusst ihr alle
anderen und wisst gar nicht, wodurch ihr sie beeinflusst.

Sex ist sehr wichtig, sehr wichtig. Sex hat jedoch keinerlei Bedeutung - und dennoch kann
nichts ohne Sex existieren. Das Leben ist sehr wichtig. Das Leben hat jedoch keine
Bedeutung und dennoch existiert nichts ohne das Leben.

Keine Philosophie, kein Wissen und keine Erfahrung können euch dabei helfen. Es muss
der Moment kommen, in dem eure innere Führung eure Wahrnehmung ins Gleichgewicht
bringt. Dann wird euer Unbewusstes euch das Bewusstsein schenken, dass „es ist“ und
„es ist nicht“ ein und dasselbe sind. Das ist eine große Erkenntnis.
„Sein“ und „nicht sein“ sind dasselbe. Jemand ist ein Yogi, wenn ihn die Gegensatzpaare
nicht mehr beeinflussen, wenn Lob und Beschimpfung dasselbe sind. Wie könnt ihr diese
Erkenntnis erlangen? Wir werden uns heute darum bemühen.

31
Bringe das Unterbewusstsein dazu, still zu sein
16.11.1994 LA816

1.
6 Minuten.
Sitze mit gerader Wirbelsäule in Einfacher Haltung.
Mudra: Halte deine Hände auf Höhe des Herzchakras (Brustbein) vor Dir. Die
Handflächen zeigen nach unten. Die Ellenbogen sind nahe am Körper.
Verschließe deinen Merkurfinger (kleiner Finger) mit dem Daumen im (aktiven) Buddhi
Mudra. Der fleischige Teil des Daumens liegt auf dem Nagel des kleinen Fingers und
verschließt ihn nach unten. Beuge den kleinen Finger so stark wie möglich abwärts. Die
restlichen Finger sind gerade nach oben gestreckt.

Beginne mit einer schnellen kreisförmigen Bewegungen der Hände aus den Ellbogen
heraus. 180-mal pro Minute, 3-mal pro Sekunde. Die Kreisbewegung der Hände geht nach
außen. Die Bewegung ist sehr schnell.

32
Atme tief durch die Nase ein und vollständig durch den Mund aus.

Zum Abschluss: Atme tief ein, presse die Schultern im Rücken fest zusammen und
schiebe den Brustkorb nach vorne. Beuge dich 60 Grad nach hinten. Halte dabei deine
Hände weiterhin im Mudra neben deinen Schultern. Halte. Entspanne die Schultern,
beuge dich nach vorne und atme aus.
Wiederhole dies noch 2-mal.

„Überwinde deine mentale Trägheit.“


„Dies ist eine gute Übung bei Arthritis“

2.
6 Minuten
Rolle während der gesamten Dauer der nächsten Übung die Zunge zu einem „U' und atme
durch den Mund - Sitali Pranayam.

Mudra: Handflächen zeigen nach unten, rechts über links, ohne sich zu berühren, auf
Höhe des Zwerchfells. Mache Kreise, als würdest du einen Tisch waschen, Runde um
Runde, um ein magnetisches Feld zwischen den Händen zu schaffen.
Die Fingerspitzen zeigen zum entgegengesetzten Ellenbogen. Die rechte Hand kreist
gegen den Uhrzeigersinn, die linke Hand kreist mit dem Uhrzeigersinn.
Es ist sehr elektrisierend. Bewege dich sehr schnell (180 Bewegungen pro Minute).

33
„Dies ist eine gute Übung für die Nieren, wunderbar für die Nebennieren und für die
Harnwege, am hilfreichsten für die Hypophyse. Und für das Blut. Dies ist eine sehr
kraftvolle Übung, weil sie deinen gesamten Stoffwechsel verändern kann.“

Zum Abschluss: Atme tief ein presse deine Schultern zurück, schließe deine
Schulterblätter, bringe deine Brust nach vorne und öffne sie. Halte. Spanne deinen ganzen
Körper.
Ausatmen.
Wiederhole dies noch 2-mal.

3.
11 Minuten
Schließe Deine Augen. Hebe Deine Hände vor Dein Herzzentrum. Die Handflächen zeigen
nach unten, die rechte Hand ruht auf der linken. Halte diese Position beständig und bringe
Dich dadurch ins Gleichgewicht.

34
Schließe deine Augen, konzentriere dich auf dein Kinn, und lasse alle Gedanken los.
Erkenne dich selbst, dein Selbstwertgefühl, deine Selbstautorität. Wenn du diesen
Zustand halten kannst, handelt das Unterbewusste nicht, und das Unbewusste gibt dir
Intuition: Dies ist das Ende der Armut und der Beginn von Wohlstand!

Abschluss: Atme tief ein. Presse die Schultern kräftig zusammen und schiebe den
Brustkorb vor.
Ausatmen, Entspanne die Schultern, beuge Dich nach vorne und entspanne.
Wiederhole dies noch 2-mal.

4.
11 Minuten
Sitze entspannt in der Einfachen Haltung. Singe das Mantra „Har Singh Nar Singh“ und
benutze dabei deine Zungenspitze.
https://www.mantradownload.com/de/har-singh-nar-singh-nirinjan-kaur.html

Har Singh Nar Singh Nīl Nārāiṇ


Gurū Sikh Gurū Singh Har Har Gayan
Wāhe Gurū Wāhe Gurū Har Har Dhiayan
Sākt Niṅdak Dushṭ Mathāyan

Abschluss: Atme tief ein. Presse die Schultern kräftig zusammen und schiebe den
Brustkorb vor.
Ausatmen, Entspanne die Schultern, beuge Dich nach vorne und entspanne.
Wiederhole dies noch 2-mal.

Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan, www.yoga-infos.de


© KRI, kriteachings.org

35

Das könnte Ihnen auch gefallen