Sie sind auf Seite 1von 2

Aspekte C1.

1; Lektion 2, Modul 4
 Dialekte, Tandempartner A
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und ergänzen Sie die fehlenden Endungen, wenn (!) nötig.

Zwischen Schwäbisch und Bairisch


Etwa seit d__ Ende d__ 19. Jahrhundert_ wird
d__ Allgäuerisch_ in zunehmend__ Maß_ verdrängt
und verändert: Neben d__ Hochdeutsch__ sind
dafür auch die benachbarte__ Dialekt__ Schwäbisch__ und Bairisch__
verantwortlich. Ganz allmählich setzen sie sich im Allgäu durch.
Anders als bei d__ Schweizer__, die selbstbewusst ihr__ eigen__
Dialekt sprechen und nebenbei auch d__ Hochdeutsch__ als
Zweitsprache benutzen, schwindet für d__ Allgäuer Dialekt d__
Rückhalt in d__ Bevölkerung. Immer mehr Allgäuer denken, dass
ein__ abgeschwächt__ Dialektvariant__ bei Gespräch__ und
geschäftlich__ Unterhaltungen leichter verstanden würde. Viel__
erscheint das als ein gut__ Kompromiss zwischen d__ eigen__
Dialekt und d__ Hochdeutsch__.

Aufgabe 2. Lesen Sie Ihren Text einem Partner B vor. Partner B kontrolliert.

Aufgabe 3. Den Text unten liest Ihnen Partner B vor, Sie kontrollieren.
Preußen gegen Sachsen
So übersetzte Luther die Bibel eben nicht einfach in irgendein
Deutsch, sondern ins Sächsische – und erhob den Dialekt damit zum
Standarddeutsch. Auch Preußen übernahm Wortschatz und Grammatik
des Sächsischen, nur sprach es die Worte anders aus.
Der Rest ist Geschichte: Preußen besiegte Sachsen 1763 im
Siebenjährigen Krieg. Sachsens kulturelle Vorbildfunktion war
dahin. Das Hochdeutsche orientierte sich nun nicht mehr an der
sächsischen sondern an der preußischen Aussprache. Die neuen
Herrscher waren nicht daran interessiert, auch nur ein gutes Haar
an den Sachsen zu lassen. Sachsen wurde der Lächerlichkeit
preisgegeben.
Quelle: http://www.dw.com/de/dialekte-in-alpenn%C3%A4he/a-4248970 // http://www.dw.com/de/s%C3%A4chsische-hochsprache/a-
4246184

____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut 1
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/minsk
Aspekte C1.1; Lektion 2, Modul 4
 Dialekte, Tandempartner B
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und ergänzen Sie die fehlenden Endungen, wenn (!) nötig.

Preußen gegen Sachsen


So übersetzte Luther d__ Bibel eben nicht
einfach in irgendein__ Deutsch__, sondern
ins Sächsisch__ – und erhob d__ Dialekt
damit zu__ Standarddeutsch__. Auch Preußen
übernahmen Wortschatz und Grammatik d__ Sächsisch__, nur sprachen
sie die Wort__ anders aus.
D__ Rest ist Geschichte: Preußen besiegte Sachsen 1763 i__
Siebenjährig__ Krieg. Sachsens kulturell__ Vorbildfunktion war
dahin. D__ Hochdeutsche orientierte sich nun nicht mehr an d__
sächsisch__ sondern an d__ preußisch__ Aussprache. Die neu__
Herrscher waren nicht daran interessiert, auch nur ein__ gut__
Haar an d__ Sachsen zu lassen. Sachsen wurde d__ Lächerlichkeit
preisgegeben.

Aufgabe 2. Den Text unten liest Ihnen Partner A vor, Sie kontrollieren.

Zwischen Schwäbisch und Bairisch


Etwa seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wird das Allgäuerische in
zunehmendem Maße verdrängt und verändert: Neben dem Hochdeutschen
sind dafür auch die benachbarten Dialekte Schwäbisch und Bairisch
verantwortlich. Ganz allmählich setzen sie sich im Allgäu durch.
Anders als bei den Schweizern, die selbstbewusst ihren eigenen
Dialekt sprechen und nebenbei auch das Hochdeutsche als
Zweitsprache benutzen, schwindet für den Allgäuer Dialekt der
Rückhalt in der Bevölkerung. Immer mehr Allgäuer denken, dass eine
abgeschwächte Dialektvariante bei Gesprächen und geschäftlichen
Unterhaltungen leichter verstanden würde. Vielen erscheint das als
ein guter Kompromiss zwischen dem eigenen Dialekt und dem
Hochdeutschen.

Aufgabe 3. Lesen Sie Ihren Text einem Partner A vor. Partner A kontrolliert.

Quelle: http://www.dw.com/de/dialekte-in-alpenn%C3%A4he/a-4248970 // http://www.dw.com/de/s%C3%A4chsische-hochsprache/a-


4246184

____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut 2
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/minsk