Sie sind auf Seite 1von 84

Dokumentationsdienst

3003 Bern
Tel. 031 322 97 44
Fax 031 322 82 97
doc@pd.admin.ch

96.007 Waffen, Waffenzubehör und Munition. Bundesgesetz


1. Uebersicht über die Verhandlungen - Resume des deliberations

x 215/96.007 s Waffen, Waffenzubeh6r und Munition. Bun- x 215/18.007 d Armes, accessoires d'armes et munitions.
desgesetz Loifederale
Botschaft und Gesetzesentwurf vom 24. Januar 1996 zum Bun- Message du 24 janvier 1996 concernant la loi federale sur !es ar-
de1saEise1tz über Waffen, Waffenzubehör und Munition (881 1996 mes, !es accessoires d'armes et les munitions {FF 19961, 1000)
1,
NR/SR Sicherheitspolitische Kommission CN/CE Commission de ta politique de securite

Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Munition {Waf- Loi federale sur les armes, les accessoires d'armes et les muni•
fengesetz, WG) tions (loi sur les armes; LArm)
20.oe.1996 Ständerat. Beschluss abweichend vom Entwurf des 20.06.1996 Conseil des Etats. Decision modifiant le projet du
Bundesrates. Conseil federal.
04.03.1997 Nationalrat. Abweichend. 04.03.1997 Conseil national. Dlvergences.
09.08.1997 Ständerat. Abweichend. 03.06.1997 Conseil des Etats. Divergences.
05.06.1997 Nationalrat. Zustimmung. 05.06.1997 Conseil national. Adhesion.
20.06.1997 Ständerat. Das Bundesgesetz wird in der Schlussa- 20.06.1997 Conseil des Etats. La loi est adoptee en votation fi.
bstimmung angenommen. nale.
20.06.1997 Nationalrat. Das Bundesgesetz wird in der Schlus- 20.06.1997 Conseil national. La loi est adoptee en votation fi-
sabstimmung angenommen. nale.
Bundesblatt 1997 III 933; Ablauf der Aeferendumsfrlst: 9. Okto- Feuille federale 1997 III 851 ; delai referendaire: 9 octobre i 997
ber 1997
96.007 - Zusammenfassung Seite 1 von 2

96.007 - Zusammenfassung

96.007 Waffen, Waffenzubehör und Munition. Bundesgesetz

Armes, accessoires d'armes et munitions. Loi federale

Botschaft: 24.01.1996 (BBI 1996 1, 1053 / FF 1996 1, 1000)

Ausgangslage

Das Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Munition bezweckt dle Bekämpfung des
Waffenmissbrauchs. Es führt zur Vereinheitlichung des Waffenrechts in der Schweiz.

Das neue Gesetz führt eine generelle Bewilligungspflicht für Handänderungen von Waffen im
gewerbsmässigen Handel ein. Wer eine Waffe bei einem Waffenhändler oder einer Waffenhändlerin
erwerben will, braucht dazu einen Waffenerwerbsschein. Für Handänderungen von Waffen unter Privaten
wird ein Waffenpass eingeführt.

Das Waffengesetz führt eine einheitliche Tragbewilligung mit Bedürfnisnachweis ein. Eine
Waffentragbewilligung erhält, wer die Voraussetzungen für die Erlangung eines Wattenerwerbsscheins erfüllt
und glaubhaft macht, dass die Waffe benötigt wird, um sich selbst, andere Personen oder Sachen zu
schützen.

Ein schweizerisches Waffengesetz hat auf Traditionen Rücksicht zu nehmen. Für Personen, die Waffen
sammeln oder diese zum Jagen oder Sportschiessen verwenden, sind Ausnahmebestimmungen vorgesehen.

Verhandlungen

SR 19./20.06.1996 AB 506,516
NR 03./04.03.1997 AB 9, 27
SR 03.06.1997 AB439
NR 05.06.1997 AB 1018
SR/NR 20.06.1997 Schlussabstimmungen (37:0 / 90:56)

In den Verhandlungen in den beiden Räten wurde verschiedentlich darauf hingewiesen, dass es beim
vorliegenden Waffengesetz darum gehe, den Missbrauch wirksam zu bekämpfen, ohne die Schützen und
Jäger einzuschränken. Der Ständerat beschloss, den Waffenerwerbsschein auch für den Handel unter
Privaten - mit Ausnahme der Jäger und Schützen - einzuführen. Der vom Bundesrat vorgesehene
Waffenpass stand nicht mehr zur Diskussion. Zustimmung fand auch die von der Minderheit Loretan (R, AG)
bekämpfte Bedürfnisklausel, wonach jemand, der eine Waffe trägt, glaubhaft machen muss, dass er die
Waffe benötigt, um sich selbst, andere Personen oder Sachen vor einer tatsächlichen Gefährdung zu
schützen.

Die Einführung des Waffenerwerbsscheins im Handel blieb im Nationalrat unbestritten, hingegen widersetzte
sich der Rat dem Beschluss den Ständerates, den Waffenerwerbsschein auch für Handänderungen unter
Privaten zu verlangen. Er übernahm vielmehr das Konzept des Bundesrates, ersetzte aber den Waffenpass
durch das Erfordernis eines schriftlichen Vertrags zwischen Verkäufer und Käufer. Dem Bedürfnisnachweis
für das Tragen von Waffen wurde ebenfalls zugestimmt. Hingegen wurde ein Antrag der Minderheit Borer
(F, SO) verworfen, für Repetiergewehre keinen Erwerbsschein zu verlangen.

In der Differenzbereinigung schloss sich der Ständerat in der Frage des Waffenerwerbsscheins dem
Nationalrat an; der Waffenhandel unter Privaten ist damit ohne amtlichen Waffenerwerbsschein möglich. In
der Frage der Repetiergewehre folgte der Rat einem Antrag Bieri (C, ZG), der vorsieht, dass der Bundesrat in
einer Verordnung jene Repetiergewehre aufzählen soll, die frei handelbar sein sollen. Der Nationalrat folgte
aus Respekt vor einem Referendum aus Schützenkreisen diesem Beschluss des Ständerates.

http://www.parlament.ch/afs/data/d/rb/d_rb _l 9960007 .htm 01.06.2004


96.007 - Note de synthese Seite 1 von 2

96.007 - Note de synthese

96.007 Armes, accessoires d'armes et munitions. Loi federale

Waffen, Waffenzubehör und Munition. Bundesgesetz

Message: 24.01.1996 (FF 1996 1, 1000 / BBI 1996 1, 1053)

Situation initiale

La loi federale sur les armes, les accessoires d'armes et les munitions vise a combattre l'usage abusif
d'armes. Elle realise l'unification du droit suisse sur les armes.

a
La nouvelle loi sur les armes assujettit de maniere generale une autorisation tous les changements de
mains operes dans le commerce. Toute personne qui souhaite acquerir une arme aupres d'un armurier ou
a
d'un commen;:ant d'armes doit obtenir, cet effet, un permis d'acquisition d'armes. Une carte d'arme est
exigee en cas de changement de mains de particulier a particulier.

La loi sur les armes institue un permis de port d'armes uniforme, assorti de la clause du besoin. Le permis de
a
port d'armes est delivre toute personne qui remplit les conditions d'octroi d'un permis d'acquisition d'armes
et qui rend vraisemblable qu'elle a besoin de l'arme pour se proteger elle-meme, proteger des tiers ou des
choses.

Une loi suisse sur les armes se doit de tenir compte des traditions. Elle prevoit donc des derogations a l'egard
des personnes qui collectionnent des armes ou en utilisent pour pratiquer la chasse ou le tir sportif.

Deliberations

CE 19/20.06.1996 BO 506,516
CN 03/04.03.1997 BO 9, 27
CE 03.06.1997 B0439
CN 05.06.1997 BO 1018
CE/CN 20.06.1997 Votations finales (37:0 / 90:56)

Au cours des deliberations dans les deux Chambres, il a souvent ete rappele que la loi en question avait pour
objet de lutter efficacement contre les abus sans pour autant imposer de restrictions aux tireurs et chasseurs.
Le Conseil aux Etats a decide de soumettre egalement a l'obtention d'un permis d'acquisition d'armes toute
mutation de particulier a particulier, sauf pour les tireurs et les chasseurs. La carte d'armes, proposee par le
Conseil federal dans son projet initial, n'etait plus en discussion. A egalement ete approuvee la proposition
a
combattue par la minorite Loretan (R, AG) qui visait ce que la personne qui porte une arme doive rendre
credible la necessite pour lui de la porter pour assurer sa protection et celle d'autres personnes ou objets en
cas de danger reel.

L'introduction du permis d'acquisition d'armes dans le commerce n'a pas ete contestee au Conseil national,
alors que celui-ci a combattu la decision du Conseil des Etats d'exiger ce permis egalement dans les cas de
transfert d'armes entre particuliers. Le National a opte pour l'idee du Conseil federal tout en remplacant la
carte d'armes par l'obligation de conclure un contrat ecrit entre vendeur et acheteur. II a egalement approuve
le principe de la preuve du besoin pour le port d'armes. En revanche, une proposition de la minorite Borer (F,
a
SO), demandant une dispense de la carte pour les armes repetition, a ete rejetee.

Dans l'elimination des divergences, le Conseil des Etats s'est rallie au Conseil national concernant le permis
d'acquisition d'armes. Le commerce d'armes entre particuliers est ainsi possible sans permis d'acquisition
a
officiel. Quant aux armes repetition, le Conseil des Etats a accepte une proposition Bieri (C, ZG) qui prevoit
a
que le Conseil federal edicte une ordonnance dans laquelle toutes las armes repetition qui peuvent etre
librement revendues seraient enumerees. Desireux d'eviter un referendum que menacaient de lancer las
milieux de la chasse, le Conseil national a suivi le Conseil des Etats en faisant egalement sienne cette

http://www.parlament.ch/afs/data/f/rb/f_rb_l9960007.htm 01.06.2004
Waffen, Waffenzubehör
Postulat und Munition
CCP-CE (95.070) 506 E 19 juin 1996

Eintreten wird ohne Gegenantrag beschlossen der Hand, in einer Epoche der Umstrukturierung öffentlicher
L'entree en matiere est decidee sans opposition Verwaltungen auch Management und Leistungsauftrag die-
ses Instituts in Lausanne näher unter die Lupe zu nehmen.
Bundesgesetz über das Schweizerische Institut für Wir stellten nun im Zuge der Kommissionsarbeit fest, dass
Rechtsvergleichung das Institut über selbsterarbeitete Einnahmen verfügt, es or-
Loi federale sur !'Institut suisse de droit compare ganisiert Seminare, Fortbildungskurse usw. und erstellt
Rechtsgutachten sowohl für staatliche als auch für private
Auftraggeber. Trotzdem - das hat uns überrascht - wird bei-
Gesamtberatung - Traitement global
spielsweise das .Inkasso für solche Aufträge immer noch di-
rekt über den Bundeshaushalt erledigt.
Titel und Ingress, Zlff. 1, II
Tltre et preambule, eh. I, II Wir glauben deshalb, hier auf einen klassischen Fall einer
Möglichkeit zum Umsteigen auf das New Public Manage-
Gesamtabstimmung - Vote sur /'ensemble ment gestossen zu sein: mehr Flexibilität in Richtung Selbst-
Für Annahme des Entwurfes 34 Stimmen finanzierbarkeit. Absolute Selbstfinanzierbarkeit ist unmög-
(Einstimmigkeit) lich, aber die Richtung Selbstfinanzierbarkeit wäre unter der
Aufrechterhaltung des Service public angezeigt.
Professor Widmer, der Direktor des Instituts, begrüsste denn
An den Nationalrat - Au Conseil national auch vor der Kommission ausdrücklich eine derartige Um-
stellung.
Ein solches Umsteigen würde nun aber eine Änderung auch
einiger anderer Artikel dieses Bundesgesetzes bedingen,
insbesondere der Artikel 3, 1O und 11. Da wir aber mit einer
96.3209 weiteren Revision die zügige Realisierung des dringlichen
Bauprojekts nicht verzögern wollten, begnügten wir uns in
Pqstulat KöB-SR (95.070) der KöB mit der Ausformulierung des vorliegenden Postula-
Schweizerisches institut tes. Wir haben mit Genugtuung registriert, dass der Bundes-
für Rechtsvergleichung. rat den Vorstoss entgegenzunehmen gewillt ist.
Wir bitten Sie ebenso um Ihre Zustimmung.
Umstellung auf
New Public Management Koller Arnold, Bundesrat: Der Bundesrat ist bereit, das Po-
Postulat CCP-CE (95.070) stulat entgegenzunehmen. Dabei sind wir uns - und die Po-
Institut suisse stulanten wahrscheinlich auch -, darüber im klaren, dass es
de droit compare. nie gelingen wird, dieses Institut selbsttragend zu organisie-
Adaptation au ren. Der Service public ist natürlich offensichtlich; das soll
aber kein Grund sein, diesem Institut, das bereits heute eine
New Public Management gewisse erhöhte Autonomie geniesst, nicht noch mehr Mög-
lichkeiten zu geben, mit modernen Verfahren des New Public
Managements geführt zu werden.
Wortlaut des Postulates vom 3. Juni 1996 Überwiesen - Transmis
Der Leistungsauftrag des Schweizerischen Instituts für
Rechtsvergleichung soll so zügig als möglich nach den mo-
dernen Führungs-, Arbeits- und Selbstfinanzierungsmetho-
den des New Public Management umgestaltet werden.
96.007
Texte du postulat du 3 juin 1996
Le mandat de prestation de !'Institut suisse de droit compare Waffen, Waffenzubehör
doit etre adapte aussi rapidement que possible aux metho- und Munition. Bundesgesetz
des de conduite, de travail ainsi que d'autofinancement de-
coulant du New Public Management. Armes, accessoires d'armes
et munitions. Loi federale
Schriftliche Begründung
Die Urheber verzichten auf eine Begründung und wünschen Botschaft und Gesetzentwurf vom 24. Januar 1996 (BBI 11053)
Message et projet de loi du 24 janvier 1996 (FF 1 1000)
eine schriftliche Antwort.

Developpement par ecrit


Les auteurs renoncent au developpement et demandent
une reponse ecrite. Antrag der Kommission
Eintreten
Schriftliche Erklärung des Bundesrates Proposition de Ja commission
vom 17. Juni 1996 Entrer en matiere
Der Bundesrat ist bereit, das Postulat entgegenzunehmen.
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Der Ständerat be-
Declaration ecrite du Conseil federal handelt heute als Erstrat das Bundesgesetz über Waffen,
du 17 juin 1996 Waffenzubehör und Munition.
a
Le Conseil federal est pret accepter le postulat. Zuerst etwas zur Ausgangslage: Am 27. März 1969 wurde
ein Konkordat unter den Kantonen über den Handel mit Waf-
Relmann Maximilian (V, AG), Berichterstatter: Wie Siebe- fen und Munition abgeschlossen. Immer stärker hatte sich
reits von unserem Kommissionspräsidenten, Herrn Bisig, er- eine gewisse Harmonisierung des Waffenrechts, welches
fahren haben, hat sich unsere Kommission «erfrecht», etwas Sache der Kantone war, aufgedrängt. Mit Ausnahme des
über den eigenen Leistungsauftrag der Bauprojektprüfung Kantons Aargau sind alle Stände dem Konkordat beigetre-
hinaus zu schauen. Nichts spricht dagegen, dass man das ten. Verschiedene Kantone haben inzwischen auch aufgrund
gelegentlich tun soll und auch darf. von Lücken im Konkordat ergänzende Vorschriften erlassen.
Wir haben es mit einer Gesetzesrevision bezüglich einer 1980 beauftragte das Eidgenössische Justiz- und Polizeide-
selbständigen Anstalt des Bundes zu tun. Deshalb lag es auf partement eine Expertenkommission, den Erlass eines eid·

Bulletin officiel de !'Assemblee federale


19. Juni' 1996 s 507 Waffen, Waffenzubehör und Munition

genössischen Waffengesetzes zu prüfen. Weil eine Kompe- müht hat, zwischen Freiheitsbedürfnis und staatlicher Inter-
tenz für den Erlass einer gesamtschweizerischen Regelung vention einen Mittelweg zu finden. Trotzdem reklamiert etwa
des Waffenerwerbs und des Waffentragens fehlte, wurde Pro Tell, die Gesellschaft für ein freiheitliches Waffenrecht,
Ende 1982 ein von der Expertenkommission ausgearbeiteter der Bedürfnisnachweis zum Tragen der Waffe sei nutzlos,
Entwurf einer Verfassungsnorm in die Vernehmlassung ge- wenn nicht sogar kontraproduktiv. Demgegenüber äusserte
geben. Das Echo darauf war mehrheitlich negativ. Verschie- zum Beispiel der Lausanner Kriminologieprofessor Martin
dene Kantone und politische Parteien lehnten die Kompe- Killias sein Unverständnis, dass nicht auch der Waffenerwerb
tenzübertragung an den Bund im Rahmen der Neuverteilung unter Privaten erwerbsscheinpflichtig sein soll. Man kann
der Aufgaben zwischen Bund und Kantonen ab. Die Gesetz- sich mit Recht fragen, wozu Waffen und Munition geschaffen
gebungsarbeiten wurden deshalb eingestellt. wurden. Sind sie ein Mittel des Angriffes, der Verteidigung
Da die Mängel des Konkordats aber immer offenkundiger oder des präventiven Schutzes? Oder sind sie, wie in vielen
wurden, setzte die Konferenz der kantonalen Justiz- und Po- Fällen, primär ein Sportgerät für Schützen oder ein wertvoller
lizeidirektoren 1984 eine Arbeitsgruppe ein, welche drei neue Gegenstand für Sammler? Die mehrfach mögliche Nutzung
Konkordatsentwürfe verfasste. In der Folge konnte indessen macht es schwer, den Erwerb und die Verwendung von Waf-
l;iinsichtlich verschiedener Fragen keine Einigung erzielt wer- fen zu regeln.
den, weshalb die Arbeiten 1986 eingestellt wurden. Die Tat- Mit Recht wird auch darauf hingewiesen, dass nicht die Waffe
sache, dass halbautomatische Handfeuerwaffen in den mei- an sich die Gefährlichkeit ausmacht, sondern deren Verwen-
sten Kantonen frei erhältlich waren, führte 1988 zu einem dung durch den jeweiligen Besitzer oder die jeweilige Besit-
neuen Versuch einer Teilrevision des Waffenhandelkonkor- zerin. Eine einst völlig legal zu Sportzwecken erworbene
dats. Da auch dieser scheiterte, entschied die Konferenz der Waffe wird dann zum Tötungsinstrument, wenn sie auf lega-
kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren 1991, die Arbeiten lem oder illegalem Weg in falsche Hände kommt oder falsch
einzustellen und eine Bundesregelung abzuwarten. verwendet wird.
Mit einer Standesinitiative vom 10. Dezember 1990 verlangte Die Kriminalstatistik zeigt, dass rund 40 Prozent der Morde
der Kanton Tessin die Schaffung einer einheitlichen Rege- und gut 20 Prozent der Suizide in unserem Land mit Schuss-
lung des Waffenrechts auf Bundesebene. Weiter forderte die waffen getätigt werden. Aufgrund dieser Feststellung sowie
parlamentarische Initiative Bore! Fram;:ois vom 22. Januar im Hinblick auf die polizeiliche Arbeit bei der Verbrechensbe-
1991 die Schaffung der dazu notwendigen Verfassungs- kämpfung kann mit einem gewissen Recht argumentiert wer-
norm. Der Nationalrat hat beiden Initiativen Folge gegeben. den, dass jede Waffe, die nicht im Umlauf ist, eine Verringe-
Am 22. Februar 1992 setzte die Sicherheitspolitische Kom- rung des Gefahrenpotentials darstellt. Es gilt denn auch,
mission des Nationalrates eine Arbeitsgruppe ein. nicht zu verkennen, dass die Polizei dazu tendiert, sowohl die
Mit Bericht vom 16. Oktober 1992 schlug die Sicherheitspoli- Anzahl der Waffen klein zu halten, als auch deren Handel ge-
tische Kommission des Nationalrates folgenden neuen Ver- nau zu erfassen.
fassungsartikel (Art. 40bis der Bundesverfassung) vor: «Der Ihre Kommission nahm am 15. Februar 1996 die Beratung
Bund erlässt Vorschriften gegen den Missbrauch von Waf- der zur Diskussion stehenden Vorlage auf und führte in der
fen, Waffenzubehör und Munition.» Folge verschiedene Anhörungen mit Vertretern der betroffe-
Darauf hat die Bundesversammlung am 19. März 1993 be- nen Kreise durch. Nämlich mit Regierungsrat Peter Widmer,
schlossen, Volk und Ständen Artikel 40bis der Bundesverfas- Präsident der Schweizerischen Konferenz der kantonalen
sung in der vorgeschlagenen Form zu unterbreiten. Mängel Justiz- und Polizeidirektoren, mit David Glatz, Präsident des
und Lücken in der interkantonalen Vereinbarung führten of- Schweizerischen Schützenvereins, mit Herrn Rudolf, Zentral-
fensichtlich zur Erkenntnis, dass die vielfältigen und sehr dif- sekretär des Schweizerischen Schützenvereins, mit Herrn
fizilen Problembereiche auf Bundesebene zu lösen sind. Volk Baumann, Präsident Pro Tell, und mit Herrn Vuilleumier, Prä-
und Stände haben dem Verfassungsartikel zur Verhinderung sident des Dachverbandes Schweizerischer Jagdverbände.
des Missbrauchs von Waffen, Waffenzubehör und Munition Am 16. Februar beschloss Ihre Kommission einstimmig Ein-
am 26. September 1993 mit rund 86 Prozent Jastimmen zu- treten auf die Vorlage und setzte zur Vorberatung eine Ar-
gestimmt. beitsgruppe, bestehend aus den Herren Rochat, Bieri, Gentil,
Mit diesem überzeugenden Ja hat der Souverän deutlich Loretan und Rhyner, ein. Diese Arbeitsgruppe nahm am
zum Ausdruck gebracht, dass in diesem Bereich ein Legife- 19. März 1996 ihre Arbeit auf und traf weiter am 4. April 1996
rierungsbedarf besteht. Zugleich muss aber erwähnt werden, zu Beratungen zusammen. Am 19. März wohnte Herr Urs
dass schon bei der damaligen parlamentarischen Beratung Rechsteiner, Chef der Kriminalpolizei des Kantons Genf, den
darauf hingewiesen wurde, dass das sich aus dem Verfas- Beratungen bei. An beiden Sitzungstagen, am 19. März und
sungsartikel ergebende Gesetz kein Verbots-, sondern ein am 4. April, war Herr Knecht, Waffenspezialist der Kripo Zü·
Missbrauchsverhinderungsgesetz sein müsse, zumal das rich und Dienstchef Waffen/Sprengstoffe, anwesend. Die Ar-
Recht auf Waffen eine typisch schweizerische Tradition sei, beitsgruppe legte Wert darauf, auch Meinungen und Erfah-
die auf unserem militärischen Miltzsystem und unseren über- rungen von der Front zu vernehmen.
lieferten Freiheitsrechten beruhe. Bei der Überarbeitung der bundesrätlichen Vorlage ging es
Wie die Arbeit in der Sicherheitspolitischen Kommission der Arbeitsgruppe vor allem darum, dass das neue Waffen-
zeigte, ist dieses Gesetz ein klassisches Beispiel für das Ab- gesetz in unserem Land zu einer einheitlichen Gesetzgebung
wägen zwischen dem Bedürfnis nach individueller Freiheit führt. Mit diesem Vorgehen wird von seiten der Kantone
des Bürgers und dem Anspruch des Staates nach wirksamen keine Opposition entstehen. Diese Vereinheitlichung schafft
Eingriffsmöglichkeiten. Ziel dieser staatlichen Instrumente ist für die im Waffengewerbe Tätigen und für die Waffenbesitzer
letzten Endes wiederum der Schutz der Freiheit des einzel- klare und überblickbare Rahmenbedingungen. Sie wird auch
nen Bürgers. Es ist keine leichte Aufgabe für die Kommission die polizeiliche Arbeit erleichtern. Da die Kantone bis heute
und für das Parlament, zwischen den freiheitlichen Traditio- ganz unterschiedliche Vorschriften kennen, stand für die Ar-
nen der Schützen, Wehrmänner, Jäger und Waffensammler beitsgruppe immer wieder die Frage im Vordergrund, ob man
und dem Schutzbedürfnis der Bevölkerung gegenüber Ge- sich an denjenigen Kantonen orientieren soll, die eine ein-
waltverbrechen den guten Mittelweg zu finden. schneidende Praxis anwenden, oder an jenen, die eine frei-
Bereits bei der Vorstellung des bundesrätlichen Gesetzent- heitliche Praxis anwenden. In Kantonen, wo z. B. bis heute
wurfes haben denn auch verschiedene Anhänger eines mög- eine Begründung für das Tragen einer Waffe gegeben wer-
lichst wenig einschränkenden Waffengesetzes mit Argusau- den muss, würde es wahrscheinlich schlecht verstanden,
gen darüber gewacht, ob dem Prinzip der Missbrauchsge- wenn dies in Zukunft nicht mehr notwendig wäre.
setzgebung nachgelebt worden sei. So ist auch der Kom- Ihre Kommission hat dann die Vorlage am 25. und 26. April
mentar zu dieser Gesetzesvorlage je nach Standort des 1996 beraten und in der vorliegenden Form bereinigt.
Betrachters zwiespältig ausgefallen. Es ist dem Bundesrat Was sind nun die Rahmenbedingungen dieses Gesetzes?
zuzubilligen, dass er sich nicht zuletzt aufgrund der ausser- Bereits gesprochen worden ist vom eigentlichen Zweckartikel
ordentlich uneinheitlichen Vernehmlassungsergebnisse be- dieses Gesetzes, der Missbrauchsgesetzgebung. Die Defini-

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 508 E 19 juin 1996

tion, was unter den Begriffen «Waffe» und «Munition» zu ver- nehmen. Dieser Ansatz entspricht durchaus einem demokra-
stehen ist, und die Vorschriften über den Erwerb, das Tragen tischen Staatsverständnis, bei dem der Bürger, soweit wie
und Aufbewahren sowie über die Herstellung sind unter die- möglich und sinnvoll, mit in die Verantwortung eingebunden
sem generellen Aspekt zu sehen. Das zwingt den Gesetzge- wird. Es versteht sich von selbst, dass für diese formlose
ber, grundsätzlich davon auszugehen, dass gegen eine le- Übertragung von Waffen gewisse Voraussetzungen wie Alter
gale und korrekte Verwendung von Waffen nicht unnötige und Handlungsfähigkeit erfüllt werden müssen.
Auflagen zu errichten sind, welche als schikanös und bürger- Um es vorwegzunehmen: Das «Tragen» einer Waffe ist nicht
feindlich empfunden werden. Auch aus diesem Grund war zu verwechseln mit dem «Mitführen» einer Waffe. Wer ein
von vornherein klar, dass eine vollumfängliche Registrierung Schützenfest besucht oder auf die Jagd geht, «führt» eine
des schweizerischen Waffenarsenals nicht in Frage kommen Waffe «mit». Wer jedoch zum persönlichen Schutz eine
kann. Unter den geschilderten Rahmenbedingungen galt es Waffe bei sich trägt, der «trägt» im Sinne des Gesetzes eine
für die Kommission, nach Lösungen zu suchen, die diesen Waffe. Während das Mitführen von Waffen unproblematisch
widersprüchlichen Ansprüchen zu genügen vermochten. und ohne grössere einschneidende Massnahmen möglich
Der Vorschlag, antike Waffen, deren Verwendung nicht mehr ist, bedarf es nach Meinung der Kommissionsmehrheit für
gegeben ist, vom Gesetz auszuschliessen, ist ein Entgegen- das Tragen einer Waffe eines Nachweises: Der Gesuchstel-
kommen an die Waffensammler. ler muss glaubhaft machen können, dass er eine Waffe be-
Auch mit der Möglichkeit, dass gewisse einhändig bedien- nötigt, um sich selbst oder andere Personen oder Sachen vor
bare Messer für Behinderte, bestimmte Berufsleute oder einer tatsächlichen Gefährdung zu schützen.
Sportler durch den Bundesrat auf dem Verordnungsweg be- Zweifelsohne wird dieser Bedürfnisnachweis noch einiges zu
willigt werden können, konnte eine vernünftige Lösung ge- reden geben. Immerhin lässt sich sagen, dass 13 Kantone
funden werden. Viele Messer können mit etwas Geschick- bereits einen Bedürfnisnachweis kennen und eine Mehrheit
lichkeit mit einer Hand geöffnet werden. Dies geschieht mit der Kantone diesen auch konkret fordert. Es würde auch et-
Hilfe einer Noppe oder eines Lochs in der Klinge oder indem was seltsam anmuten, wenn Kantone mit einer bis anhin re-
man die Klinge am Klingenrücken mit Daumen und Zeigefin- striktiven Lösung bei einer Bundeslösung plötzlich zurück-
ger fasst und das Messer mit einer Schwungbewegung öff- stecken müssten. Dem Argument der Beamtenwillkür bei ei-
net. Diese Messer werden nicht für Kriminelle als Waffen ner Bewilligung kann entgegengehalten werden, dass diese
konzipiert, sondern für einen höchstmöglichen Bedienungs- Verwaltungsentscheide beschwerdefähig sind und damit von
komfort für Packer, Arbeiter, Segler, Surfer, Bergsteiger, einer zweiten Instanz beurteilt werden können.
Handwerker, Feuerwehrleute, Leute von Rettungsdiensten, Das Tragen von meist geladenen Waffen ist nicht nur für den
Invalide, Hemiplegiker usw. Viele unbescholtene Bürger be- Träger mit einem Risiko verbunden, z. 8. wegen falscher Ma-
nötigen ein solches Messer, welches leicht geöffnet werden nipulation, Diebstahls, Irrtums bei der Einschätzung einer
kann, weil es ihnen an Kraft in den Fingern mangelt. Lage usw. Es ist vielmehr auch eine Gefährdung der Mitmen-
Schliesslich darf bemerkt werden, dass letztlich jedes Werk- schen. Der Gedanke mutet fürwahr eigenartig an, als Wan-
zeug im Missbrauch zum Corpus delicti wird. derer oder Spaziergänger im Wald oder als nächtlicher Besu-
Die Tatsache, dass nach dem neuen Gesetz gewisse Waffen cher in einem Villen- oder Stadtquartier dauernd das beklem-
durch Erbgang übertragen werden können, verhindert, dass mende Gefühl zu spüren, einem oder einer Bewaffneten zu
plötzlich Personen gesetzeswidrig Waffen erwerben. Das begegnen und bei einem unbedachten Laut vor einem Ge-
gleiche Verfahren gilt auch für zugelassene Waffen, wenn sie wehrlauf zu stehen.
den Besitzer im Erbgang oder unter Familienangehörigen Es bleibt sehr zu hoffen, dass das Parlament hier restriktiv -
wechseln. Damit konnte die vielfach geäusserte Befürchtung d. h. im Sinne des Bundesrates - entscheidet. Die Kommis-
ausgeräumt werden, der Vater könne seine Ordonnanzwaffe sion hat gegenüber dem bundesrätlichen Entwurf einige Kor-
aus seiner früheren Militärdienstzeit seinem Sohn oder sei- rekturen angebracht. Es darf ihr zugute gehalten werden,
ner Tochter nur mit einem Waffenschein übertragen oder ver- dass sie dem Prinzip der Missbrauchsbekämpfung treu
erben. bleibt, dass sie unbescholtene Bürger nicht unnötiger Büro-
Die wohl entscheidendste Änderung, welche die Kommission kratie ausliefert und trotzdem versucht, der Gefahr, die Waf-
vorsieht, liegt beim Waffenerwerb. Der Bundesrat sah vor, fen von ihrer Natur her grundsätzlich in sich bergen, Rech-
dass für den Waffenerwerb unter Privaten kein Erwerbsschein nung zu tragen. Die Waffengesetzgebung bleibt in Anbe-
nötig sei; dafür wollte er einen sogenannten Waffenpass ein· tracht dieser vielfältigen Erwartungen von verschiedensten
führen, der jeweils die Waffe bei der Handänderung begleiten Seiten, wie es oft schon gesagt wurde, eine Gratwanderung
sollte. Diese Idee wurde skeptisch aufgenommen. Es fragt zwischen einem freiheitlichen und einem restriktiven staatli-
sich, ob ein solcher Waffenpass nicht bloss eine Alibiübung chen Handeln.
ist, ob diese Kontrollmöglichkeit nicht eher utopisch ist. Abschliessend danke ich allen, die bei der Beratung dieser
Rückfragen bei Polizeiorganen haben denn auch gezeigt, Vorlage mitgearbeitet haben, vor allem den Herren Anton
dass der kriminalpolizeiliche Nutzen als gering erachtet wird. Widmer und Philippe Brönnimann vom Bundesamt für Poli-
Auf der einen Seite schlägt die Kommission sowohl generell zeiwesen.
als auch für Private die Erwerbsscheinpflicht vor. Auf der an- Im Sinne der einstimmigen Kommission beantrage ich Eintre-
deren Seite will sie Jägern und Schützen wesentliche Er- ten auf die Vortage und in der Detailberatung Zustimmung zu
leichterungen gewähren: Für die im ausserdienstlichen und den Anträgen der Kommission.
sportlichen Schiesswesen und bei der Jagd üblicherweise
verwendeten Waffen bedarf es bei der Übertragung unter Jä- Rochst Eric (L, VD): Le rapporteur de la commission a fait un
gern und Jägerinnen sowie unter Mitgliedern von anerkann- historique detaille des travaux, a defini les interets en pre-
ten Schiessvereinen keines Waffenerwerbsscheins. sence et a cerne les buts de cette loi.
Mit dieser Lösung kommt die Kommission grosszügig dem Si je souhaite ajouter quelques mots, c'est pour souligner en
Bedürfnis entgegen, unbescholtenen Bürgerinnen und Bür- franc;:ais la double mission de cette loi. Tout d'abord, eile doit
gern nicht unnötige bürokratische Auflagen zuzumuten. Jä- a
repondre I' article constitutionnel de 1993 qui, quoi qu'on ait
ger und Schützen erhalten so ein Privileg, das ihnen auch ein pu dire lors des debats preparatoires, a temoigne par l'ecra-
erhebliches Mass an Eigenverantwortung überbindet. Wer sante majorite de ceux qui l'ont accepte des preoccupations
das Jagdpatent erwirbt oder als Schütze in einen Verein auf- du peuple suisse a l'egard des armes, de leur possession, de
genommen wird, erhält damit gleichzeitig das Recht, die zur leur commerce et de leur utilisation. Elle doit aussi repondre
Ausübung der sportlichen Tätigkeiten benutzten Waffen in a la difficulte qu'ont eue les cantons a regenerer le concordat
seinem Kreis zu erwerben oder zu veräussern. intercantonal de 1969 sur le commerce des armes et des mu-
Mit diesem Sonderrecht werden nicht nur Jäger und Schüt- nitions qui permettait de faire respecter certaines regles entre
zen zur Eigenverantwortung gezogen, auch die Jagdbehör- les cantons suisses.
den und die Vorstände der Schützenvereine müssen bei der Cette double mission etait d'autant plus difficile que l'article
Aufnahme von neuen Mitgliedern eine Sorgfaltspflicht wahr- constitutionnel ne parle que de «l'usage abusif» des armes.

Bulletin officiel de I' Assemblee tederale


19.Juni 1996 s 509 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Or, une arme n'est pas un abus - M. le rapporteur nous l'a Votre commission vous propose un projet equilibre, applica-
dit -, c'est celui ou celle qui l'utilise qui peut en abuser, et ble, qui ne genere que peu ou pas d'administration et qui ne
nous nous trouvons immediatement dans le domaine penal. va pas susciter de fichiers supplementaires. II respecte l'es-
C'est d'autant plus difficile aussi qua les cantons nous de- sentiel des traditions de notre pays en conferant un statut
mandent de reussir la Oll ils ont echoue a plusieurs reprises. particulier aux tireurs et aux chasseurs, et en sauvegardant
C'est d'autant plus difficile que les cantons aux pratiques si les droits des militaires. II donne un cadre a la legislation sur
diverses nous demandent de mettre sur pied un systeme le port d'armes. II remplace efficacement le concordat inter-
commun a toute la Suisse. cantonal et repondra a l'attente manifestee par le peuple
J'ajouterai a cela trois elements avant d'entrer clairement suisse lors du vote sur l'article 40bis de la constitution.
dans le debat: Je vous recommande d'entrer en matiere sur ce projet, puis
1. La Suisse regorge certainement d'armes a feu non decla- de l'adopter tel qu'amende.
rees et non connues. L'estimation pourrait ätre de 2 millions,
ou plus. Loretan Willy (R, AG): Ich vertrete hier meine eigene Mei-
2. Les societes de tir, en consolidant l'effectif de leurs mem- nung und nicht diejenige des Schweizerischen Schützenver-
bres, sont la deuxieme societe de Suisse, derriere la gym- eins oder von Pro Tell. Meine Meinung kann sich hie und da
nastique ou le chant, et pratiquent depuis toujours une politi- mit den Meinungen der vorzitierten Organisationen decken;
que de vente et d'achat d'armes tres liberale entre leurs das ist klar und natürlich. Sie wissen im übrigen, wo ich in be·
membres. zug auf dieses Waffengesetz und die «Schützenpolitik»
3. II n'est plus l'heure de parler des fichiers. Et si certains ont stehe.
pu se plaindre a l'epoque de voir repertorier le choix de leurs Die Leitlinie für diese neue Bundesgesetzgebung darf alleine
lectures ou de leurs buts de voyage, il y en aurait autant Artikel 40bis der Bundesverfassung sein. Dieser neue Artikel,
aujourd'hui qui se plaindraient de voir repertorier leurs collec- in der Volksabstimmung hoch angenommen, visiert zwei
tions et leurs armes a feu. Zielsetzungen an: ein einheitliches Recht auf Bundesebene
Le decor etant pose, pourquoi votre commission s'est-elle sowie die ausschliessliche Missbrauchsbekämpfung, also
ecartee du projet du Conseil federal en proposant plus de keine durchgehende Reglementierung des Erwerbs, des Be-
30 amendements? Elle a cherche a la fois la simplicite, mais sitzes und des Tragens von Waffen. Dass die gesetzgeberi-
aussi la fiabilite. Le principe de la carte d'arme a ce propos a sche Umsetzung dieser Ziele einer Gratwanderung gleich-
paru aux yeux des experts et des membres de la commission kommt, hat sich bereits bei der Diskussion um den neuen
un peu trop utopique dans son efficacite, et une autre solution Verfassungsartikel gezeigt.
tut donc proposee. Der Vorsteher des Eidgenössischen Justiz- und Polizeide-
Je retiendrai trois principes: partementes, Herr Bundesrat Koller, hat sich seinerzeit hier
1. Tout achat d'arme est dans la regle subordonne a un per- bei der Beratung des Verfassungsartikels am 9. März 1993
mis d'acquisition. A ceci trois exceptions: la premiere con- zu dieser Gratwanderung wie folgt geäussert: «Über Miss-
cerne les chasseurs dont las criteres pour l'obtention du per- brauchsgesetzgebungen einigt man sich aus Prinzip relativ
mis sont plus exigeants; la seconde concerne les membres rasch, aber es wird keine leichte gesetzgeberische Aufgabe
des societes de tir reconnues, chez lesquelles la tradition, sein, hier eben zwischen dem traditionellen Waffenrecht in
l'usage d'echanger armes, elements d'armes et munitions unserer Eidgenossenschaft» - und nicht etwa der Schützen
est ancien; la troisieme concerne les heritiers et les heritieres und der Jäger allein - «und dieser notwendigen Miss-
d'armes ou de collections d'armes, ainsi que les proches au brauchsgesetzgebung die gute Mitte zu finden.» (AB 1993
sens de la loi. S 84) Mit anderen Worten: Wir haben ein Gesetz zu schaffen,
2. II y a deux raisons de demander un port d'armes: c'est la welches unter dem alles überwölbenden Ziel der reinen Miss-
profession et c'est la peur. Le permis de port d'armes contere brauchsbekämpfung auf der einen Seite so griffig wie unbe-
a son detenteur la capacite, reservee principalement a la po- dingt nötig und auf der anderen Seite so bürgerfreundlich wie
a
lice, la gendarmerie et a la douane, de se deplacer arme en nur möglich ist - bürgerfreundlich heisst eben nicht nur schüt-
public. II implique donc clairement la possibilite que !'arme zen- und jägerfreundlich. Darüber hinaus muss dieses Ge-
portee soit utilisee en public pour defendre son detenteur, setz den Anforderungen der Einfachheit und Verständlichkeit
ses biens, ceux d'une autre personne ou une autre personne. entsprechen.
Que ce pouvoir exceptionnel soit couple a un examen theori- Der administrative und finanzielle Aufwand muss für Bund,
que et pratique, qu'il soit couple aux conditions d'equilibre et Kantone, Gemeinden, aber auch für den Bürger und die Bür-
de moralite exigees pour le permis d'achat d'une arme, ainsi gerin möglichst klein gehalten werden. Es gilt, mit diesem
qu'a la vraisemblance d'une menace, nous a paru normal en Gesetz zu verhindern, dass Waffen in die Hände von Krimi-
commission. nellen geraten. Diese Absicht darf aber nicht dazu führen,
3. Le transport d'armes a des fins sportives, militaires ou a dass der anständige Bürger mit Bewilligungsverfahren, Kon-
des fins de contröles est exträmement frequent dans notre trollen, Registrierungen, Fichierung und Gebühren schika-
pays. Dans la mesure Oll ces armes non chargees ne sont niert wird.
pas directement entreposees avec leurs munitions, les con- Diesen genannten Anforderungen entsprach der Entwurf der
ditions de transport doivent etre allegees au maximum. seinerzeit vom EJPD eingesetzten Expertenkommission in
Nous retrouverons au fil des articles d'autres modifications keiner Art und Weise. Er war in weiten Teilen schlicht und
dont certaines competences de classification donnees au einfach unbrauchbar, um nicht mehr zu sagen, denn er
Conseil federal par l'impossibilite que nous avons constate schoss klar über das Ziel der Missbrauchsbekämpfung hin-
de faire figurer durablement et clairement dans la loi les dif· aus. Der Chef EJPD - Bundesrat Koller - und der Gesamt-
terentes categories d'armes. Les nuances necessaires sont bundesrat unternahmen mit Rücksicht auf die in der Ver-
si fines qua nous ne pouvons pas mettre dans la loi nehmlassung zum Expertenentwurf geäusserte harte Kritik
aujourd'hui celles qui differencient le poignard d'attaque et le einen bemerkenswerten gesetzgeberischen Effort und legten
poignard scout. Et decidement, nous ne voulons pas interve- einen wesentlich bürgerfreundlicheren, liberaleren Entwurf
nir sur le poignard des scouts. vor. Dies möchte ich an dieser Stelle anerkennen und ver-
Nous nous sommes egalement efforces de maintenir las danken. Es ist ein eher seltener Vorgang, dass im Gesa!)"t·
privileges actuels des soldats, sous-officiers et officiers aux- bundesrat und vorher im Departement noch wesentliche An-
quels l'arme sera remise en fin de service sans nouvelles derungen an Entwürfen vorgenommen werden.
formalites. Nous avons pris en consideration - M. Rhyner Dennoch - und jetzt kommt das Haar in dieser an sich ver-
l'a dit - les souhaits des groupes particuliers, comme les besserten Suppe - fanden und finden sich nach wie vor eben
handicapes, las pompiers, les parachutistes ou meme les nicht nur Haare, sondern Stolpersteine im bundesrätlichen
nettoyeurs de four dans les cimenteries. Nous avons en re- Entwurf. Sie lassen auch ihn als absturzgefährdet erscheinen.
vanche refuse de traiter differemment les Suisses de Meine grundlegende Kritik lautet wie folgt: Obschon der Bun-
l'etranger. desrat das Prinzip der Eigenverantwortung zu Recht immer

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


accessoires d'armes et munitions 510 E 19 1996

und immer wieder beschwört, wird auch in seinem Entwurf hörigen der Armee. Herr Rhyner hat das Wort vom «Waffen-
der Tendenz zur Überregulierung zu Lasten des Bürgers zu arsenal» geprägt.
wenig energisch gewehrt. Der Entwurf ist immer noch, trotz Wenn ich also z. B. meine Pistole, die ich beim Austritt aus
den Bemühungen der vorberalenden Sicherheitspolitischen der Wehrpflicht zu Eigentum erhalten habe, einem Freund
Kommission, der ich lediglich als Ersatzmitglied für Kollegin verschenken will, der nicht Schütze oder Jäger ist, dann
Beerli angehörte, zu kompliziert und zu engherzig. muss dieser Freund einen Waffenerwerbsschein beschaffen
Drei Beispiele: und dafür noch eine erkleckliche Summe an Gebühren zah-
1. Der Erwerb eines auf halbautomatische Funktion geänder· len. Da frage ich mich wirklich, ob das richtig ist.
ten Sturmgewehrs 57, einer Ordonnanzwaffe, durch Schütz- Es gibt nicht nur bei den Schützen und den Jägern anstän-
innen und Schützen im Handel oder von einem ehemaligen dige, durchaus vertrauenswürdige Leute, sondern diese stel-
Wehrmann soll offenbar nur gegen Waffenerwerbsschein len, hoffentlich und Gott sei Dank, die weit überwiegende
möglich sein. Mehrheit unserer Bevölkerung dar. Es ist unter diesem Ge-
2. Soll der Erwerb von Repetiergewehren - nehmen Sie ein sichtspunkt nicht einzusehen, weshalb nicht auch diese in
"altes» Langgewehr als Beispiel - tatsächlich unter Waffen- den Genuss des Prinzips der Eigenverantwortung kommen
erwerbsscheinpflicht gestellt werden? Ist das nötig? Wir ha- sollen. Logische Konsequenz daraus ist die Lösung des Bun-
ben rund eine Million solcher Watten in den Haushaltungen desrates, also der Verzicht auf die Waffenerwerbsschein-
unseres Landes stehen. pflicht für Handänderungen unter Privaten, also ausserhalb
3. Kritische Frage: Schauen Sie einmal die Regelung der des gewerbsmässigen Handels. Dies selbstverständlich
Frage an, ob, wann und unter welchen Umständen Messer ohne den unnützen Waffenpass, dafür aber mit der bereits
Waffen sind, handelbare oder verbotene. Perfekter Wirrwarr, beschriebenen Schriftlichkeit unter den Parteien der Handän-
den wir nun dem Bundesrat zur Lösung auf dem Verord- derung.
nungsweg übergeben wollen. Nun werden Sie fragen: «Warum stellt denn Loretan keinen
Das sind drei Beispiele für die Kompliziertheit dieser Gesetz- Antrag?» Ich verzichte als Kommissionsmitglied darauf, ei-
gebung mit den entsprechenden Fragestellungen für den nen solchen einzubringen. Es wäre, nachdem man in dieser
Bürger, der dieses Gesetz lesen wird. grundlegenden konzeptionellen Frage in der Kommission
Dass der Waffenerwerb im gewerbsmässigen Handel nur nicht durchgekommen ist, nicht ganz richtig, nun per Einzel-
gegen eine Bewilligung, d. h. mit einem Waffenerwerbs- antrag eine derartige Änderung herbeiführen zu wollen. Ich
schein, möglich sein soll, dagegen ist nichts einzuwenden, bin aber der Meinung - deshalb habe ich zuhanden des Amt-
das ist richtig. Der Bundesrat brachte es indessen nicht lichen Bulletins relativ ausführlich gesprochen -, dass sich
über sich, den Erwerb unter Privaten völlig von jeglichem die nationalrätliche Kommission dringend nochmals über die-
behördlichen Kontrollmechanismus auszunehmen. Anstelle ses Problem, d. h. über Artikel 9 des Gesetzentwurfes, zu
der von der Expertenkommission gewollten Meldepflicht beugen hat.
und der damit verbundenen Registrierung und Fichierung Ich beschränke mich heute darauf, betreffend Artikel 9 zu be-
der Waffenbesitzer führte der Bundesrat den sogenannten antragen, die Ausnahmeregelung konsequenterweise auf die
amtlichen Wattenpass ein, welcher die Waffen bei jeder Angehörigen von anerkannten militärischen Verbänden in
Übertragung zu begleiten hätte. Dieser Waffenpass fiel bei bezug auf die ausserdienstliche Aus- und Weiterbildung aus-
der vorberatenden Kommission sehr rasch, völlig zu Recht, zudehnen. Sie haben den Antrag ausgeteilt erhalten.
in Ungnade. Kommissionspräsident Rhyner hat begründet, Dies zum ersten entscheidenden Punkt des neuen Waffen-
warum: Der Waffenpass hätte für die Verbrechenspräven- gesetzes, der nach meiner Meinung der nochmaligen Erörte-
tion und -bekämpfung rein gar nichts gebracht, indessen rung im Zweitrat bedarf.
den unbescholtenen Bürger, nebst dem administrativen Der zweite entscheidende Punkt findet sich in Artikel 27,
Leerlauf, schikaniert und der Gefahr der Fichierung beim «Waffentragen». Hier geht es um die Voraussetzungen, die
Bezug des Waffenpasses ausgesetzt. Jedes weitere Wort erfüllt sein müssen, damit man in der Öffentlichkeit eine ge-
des Abgesangs zu dieser Missgeburt «Waffenpass» erüb· ladene Waffe mit sich tragen darf. Hier werde ich in der De-
rigt sich. taildiskussion, gestützt auf meinen Minderheitsantrag, den
Auch die Kommission konnte sich leider nicht dazu durchrin- Verzicht auf den sogenannten Bedürfnisnachweis postulie-
gen, den Waffenerwerb unter Privaten für alle erlaubten Waf- ren.
fen lediglich unter das Prinzip der - strafrechtlich sanktionier- Dazu jetzt ein einziger Satz: Es genügt doch, wenn die Vor-
ten - Eigenverantwortung zu stellen. Eigenverantwortung aussetzungen für die Erteilung des Waffenerwerbsscheines
heisst: Der Veräusserer hat zu prüfen, ob beim Erwerber die erfüllt sind und im weiteren je eine Prüfung über Waffenhand-
Voraussetzungen für einen Waffenerwerbsschein gegeben habung und über die Kenntnis der rechtlichen Voraussetzun-
sind. Eigenverantwortung, ergänzt mit der Formvorschrift der gen des Waffengebrauchs und des Notwehrrechtes abzule-
einfachen Schriftlichkeit, d. h. mit einem beim Veräusserer gen ist. Schliesslich geht es darum, die Gebühren einheitlich
verbleibenden Dokument, mit dem ohne jeden bürokrati- für die ganze Schweiz zu regeln, nachdem die Kantone eine
schen Aufwand der Übertragungsvorgang - Kauf, Tausch, ihnen zustehende verfassungsrechtliche Kompetenz mit dem
Schenkung usw. - jederzeit dokumentiert werden kann. freiwilligen Verzicht auf die Konkordatslösung leichthin auf-
Diese Übertragungsform wäre darüber hinaus sehr gut ge- gegeben haben. Prohibitive Gebühren, welche nur den
eignet, das Prinzip der Eigenverantwortung, die Prüfpflicht, Schwarzhandel fördern, müssen von Bundesrechts wegen
ins Bewusstsein der Vertragsparteien zu heben. verhindert werden. Auch dazu finden Sie einen Minderheits-
Die Kommission kam zur restriktiven Ansicht, der Verzicht antrag auf der Fahne.
auf den Waffenerwerbsschein lasse sich einzig im Falle von Meine abschliessende Beurteilu.rig lautet so: Trotz den von
Familienangehörigen, Schützer) und Jägern verantworten, der Kommission angebrachten Anderungen bleibt vor allem
sonst habe die Waffenerwerbsscheinpflicht Platz zu greifen. mit der Verschärfung beim Waffenerwerb unter Privaten ein
So weit, so gut. Schliesslich hat man damit die hauptsächlich störendes Element im Entwurf. Nochmals ist zu betonen: Der
mit Waffen umgehenden Kreise unserer Bevölkerung zufrie- Erlass eines eidgenössischen Waffengesetzes ist nötig. Es
dengestellt. darf aber die anständigen Leute in diesem Land nicht über
Dieser Lösung haftet indessen, wie bereits vom Kommissi- Gebühr, d. h. nicht über das Mass hinaus, das von der Miss-
onspräsidenten angetönt, der Geruch der Privilegienwirt- brauchsbekämpfung her geboten ist, mit Kontrollen, Regi-
schaft an, was auch den Schützen, d. h. konkret dem Zentral- strierungen und Gebühren für Bewilligungen aller Art ein-
komitee des Schweizerischen Schützenverbandes, etwas schränken und belasten.
sauer aufgestossen ist, denn schliesslich sind Schützen und Vergessen wir eines nicht: Auch ein noch so ausgeklügeltes
Jäger auch Staatsbürger, also freie Bürgerinnen und Bürger Waffengesetz ist nicht imstande, Gewaltverbrechen zu ver-
in einem freien Land. Warum sollen denn nicht alle Bürger hindern. Darauf hat auch der Herr Kommissionspräsident zu
gleich behandelt werden? Fast in jedem Haushalt befindet Recht hingewiesen. Dies muss sich das Parlament, vor allem
sich ja eine Waffe, z.B. von aktiven oder ehemaligen Ange- dann auch der Nationalrat, bei der Beratung dieses Entwur-

Bulletin officiel de !'Assemblee federale


19.Juni 1996 s 511 Waffen, Waffenzubehör und Munition

fes vor Augen halten, wenn es zu einer Lösung kommen will, sind sie kantonal und sehr unterschiedlich streng geregelt.
die der ursprünglichen Zielsetzung - Missbrauchsbekämp- Der Berner Regierungsrat Peter Widmer sagte dazu als Ver-
fung, nichts mehr und nichts weniger - schnörkellos Rech- treter der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirek-
nung trägt. toren der Schweiz: «Die bisherige Konkordatslösung weist
In diesem Sinne, aber nur in diesem Sinne bin ich für Eintre- grosse Mängel auf und ist untauglich. Wir brauchen effizien-
ten auf den Entwurf des Bundesrates und den Antrag der tere Mittel zur Bekämpfung des Waffenmissbrauchs.»
Kommission. Wir haben also kein einheitliches Waffenrecht in der
Schweiz, was sich in der heutigen Zeit negativ auswirkt. Wir
Beguln Thierry (R, NE): Le peuple et les cantons avaient par- haben immer offenere Grenzen. Es wird also immer leichter,
faitement saisi le caractere depasse et absurde de la legisla- auch Waffen über die Grenzen zu verschieben. Wir haben
tion actuelle sur les armes en approuvant massivement en ein zunehmendes internationales Verbrechertum, und wir ha-
1993 le nouvel article constitutionnel donnant a la Confede- ben einen mehrjährigen Krieg in Mitteleuropa hinter uns.
ration la competence de legiferer dans ce domaine. Waffen zum Missbrauch konnten bisher in unserem Land re-
Le concordat de 1969 (cf. p. 87), comme cela a ete rappele, lativ einfach beschafft werden. Das hat auch den Bundesrat
dont les tentatives de reforme ont echoue. est lacunaire et les bewogen, zumindest für gewisse Ausländergruppen stren-
dispositions cantonales suppletives d'une effarante diversite. gere Regelungen einzuführen.
Tel type d'arme peut s'acquerir librement dans tel canton, Was nun der Bundesrat als eine Missbrauchsgesetzgebung
alors que dans un autre eile est tout simplement interdite bezeichnet hat, ging der vorberatenden Kommission eindeu-
d'achat. Une teile situation est non seulement malsaine, mais tig zu weit; dies im Bewusstsein, dass es schwierig sein
aberrante dans l'espace restreint de notre pays, a une epo- dürfte, zwischen dem Recht auf Waffenbesitz und dem
que qui connait la mobilite accrue de ses citoyens. Schutz vor Waffenmissbrauch einen Kompromiss zu finden.
L'unification de la legislation repond egalement a un souci de Sicher ist der Schutz der Bevölkerung vor Waffenmissbrauch
lutte contre la criminalite. Certains cantons laxistes ont meme detailliert zu regeln, andererseits soll aber der Partikularität
ete qualifies de supermarche des armes. On sait que des der Schweiz Rechnung getragen und die langjährige Tradi-
gangsters etrangers venaient s'approvisionner chez nous. tion des bewaffneten Milizsoldatensystems nicht unzumutbar
S'il n'est pas question de mettre en cause le principe de la eingeschränkt, sondern respektiert und bewahrt werden.
responsabilite personnelle dans une societe liberale, ni de Jedermann ist bekannt, dass die Anwendung von Gewalt in
ceder a la tentation de croire que seule l'arme fait l'assassin, den letzten Jahren, auch in der Schweiz, ständig zugenom-
il nous parait neanmoins justifie de prevoir une reglementa- men hat. Diese Zunahme liegt nicht nur in der bisher allzu li-
tion minimum destinee a empächer les abus, notamment an beralen Waffengesetzgebung, denn Schwerverbrechern wird
ce qui conceme l'achat et le port d'armes. Contrairement a es auch in Zukunft möglich sein, Waffen zu kaufen, auch
certains, nous ne saurions admettre qu'il existe un droit sub- wenn wir künftig eine restriktivere Waffengesetzgebung ha-
jectif absolu a acquerir, posseder ou porter une arme. Nous ben werden. Für Gelegenheitstäter könnte die Verschärfung
ne saurions admettre qu'il puisse s'agir d'un droit de l'homme hingegen zu einem zusätzlichen Hindernis werden. Obgleich
comparable a l'habeas corpus. Cela etant pose, il convenait allen klar ist, dass die Gründe für den Missbrauch in der Per-
de ne pas verser dans l'exces et de porter prejudice inutile- sönlichkeit des Täters zu finden sind, ist es dennoch unbe-
ment aux interets legitimes des chasseurs, des tireurs spor- stritten, dass künftige Umstände die Regelung einer Straftat
tifs, des collectionneurs et des militaires a la veille de la re- erleichtern.
traite, comme cela a ete evoque tout a !'heure. Les traditions Wichtig scheint mir, dass auf die Förderung der Eigenverant-
helvetiques meritent un traitement particulier et notre com- wortung jedes einzelnen Wert gelegt wird. Der Gesetzent-
mission en a largement tenu compte dans la version corrigee wurf, wie er aus der Beratung der Kommission hervorgegan-
qu'elle vous propose. La solution retenue pour les permis gen ist, entspricht in etwa diesen Vorstellungen. Dass ein Fell
d'achat et de port d'armes ne devrait pas engendrer une bu- nicht gewaschen werden kann, ohne es nass zu machen,
reaucratie exageree. Ce systeme a fait ses preuves dans plu- müsste auch den Skeptikern oder allenfalls Gegnern eines
sieurs cantons qui le connaissent deja. neuen Waffengesetzes klar sein.
En conclusion, je vous invite a entrer en matiere sur ce projet Über die Details, darüber, wie sie geregelt worden sind, über
de loi qui constitue manifestement un progres pour la securite den Waffenpass usw., haben der Kommissionspräsident,
publique et pour la credibilite de l'Etat. Kollege Loretan und andere bereits referiert. Ich möchte das
nicht wiederholen. Ich bin aber überzeugt, dass auch unsere
Seiler Bernhard (V, SH): Das Recht des Schweizers auf den Schützen und Jäger mit der neuen Regelung leben können.
Erwerb, den Besitz und das Tragen von Waffen gehören seit Ich bitte Sie daher, den Anträgen der Kommission bzw. den
Jahrhunderten zur Tradition unseres Landes. Dazu gehört in beiden Anträgen der Minderheit Loretan Willy zuzustimmen.
unserem Wehrwesen auch die Heimfassung der Ordonnanz-
waffen, samt Munition, und das ausserdienstliche Schiess- Blerl Peter (C, ZG): Eigentlich ist schon fast alles gesagt wor-
wesen. Für die Angehörigen unserer Armee ist es eine abso- den, und ich könnte auch schweigen, nachdem ich bereits in
lute Selbstverständlichkeit, dass man entweder ein automati- der Montagausgabe der «Neuen Zürcher Zeitung» meine
sches Sturmgewehr oder eine Faustfeuerwaffe persönlich Meinung zu diesem Gesetzentwurf und zu dieser Gesetzes-
ausgehändigt erhält und diese nach Dienstschluss - im Ge- arbeit erläutert habe. Weil ich jedoch in der Arbeitsgruppe -
gensatz zu allen übrigen Armeen der Welt, auch unserer so meine ich - wesentliche Lösungsansätze zu diesem hier
Nachbarn - mit nach Hause nimmt und dort aufbewahrt. vorliegenden Gesetzentwurf beigetragen habe, erlauben Sie
Diese ureigenste, schweizerische Tradition ist noch nie mir, einleitend zu diesem Gesetzentwurf kurz einige Gedan-
ernsthaft zur Diskussion gestanden. Das ist sicher auch dem ken anzubringen.
Umstand zuzuschreiben, dass mit den zu Hause gelagerten Als Mitglied der Arbeitsgruppe der Sicherheitspolitischen
Armeewaffen und der dazugehörenden Munition praktisch Kommission (SiK), welche diesen Gesetzentwurf vorbereitet
nie Missbrauch getrieben wird. Deswegen bräuchten wir also hat, möchte ich zum vorliegenden Gesetz einige Bemerkun-
kein Waffengesetz. gen spezieller Art anbringen: Mit dem überwältigenden Ja
Wenn nun aber unsere Stimmberechtigten den Verfassungs- zum Verfassungsartikel über die Verhinderung des Miss-
artikel «Der Bund erlässt Vorschriften gegen den Missbrauch brauchs von Waffen, Waffenzubehör und Munition hat der
von Waffen, Waffenzubehör und Munition» mit 86 Prozent Souverän deutlich zum Ausdruck gebracht, dass er von Bun-
Jastimmen angenommen haben, muss man daraus schlies- desrat und Parlament eine Gesetzgebung erwartet, welche
sen, dass im Volk die klare Meinung herrscht, Waffenmiss- die missbräuchliche Verwendung wo immer möglich verhin-
brauch und missbräuchlicher Waffenhandel sollten in der dern soll.
Schweiz besser, klarer geregelt werden. Es ist nicht so, dass Diesen Auftrag wollen und müssen wir im folgenden ernst
wir noch keine Vorschriften hätten - der Kommissionspräsi- nehmen, auch wenn wir uns bewusst sind, dass kein noch so
dent hat darauf hingewiesen. Aber wie Sie gehört haben, gutes und gutgemeintes Gesetz jeglichen Missbrauch verun-

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 512 E 19 juin 1996

möglichen kann. Wer letztendlich böswillig und gesetzeswid- tene Bürgerinnen und Bürger machen, dass wir jedoch wich-
rig Waffen und Munition erwerben, damit handeln oder sie tige Vorkehrungen zum Schutz unserer Bevölkerung be-
sogar für Delikte verwenden will, wird sich wohl auch in Zu- schliessen. In diesem Sinne befinden wir uns heute, wie ich
kunft nicht um unser schweizerisches Waffengesetz küm- das auch in der «NZZ» geschrieben habe, auf einer nicht
mern. ganz einfachen Gratwanderung, auf dem Weg einer Gesetz-
Mit Recht betonen deshalb Jäger, Schützen und Waffen- gebung, die äusserst sorgfältig vorgenommen werden muss.
sammler - die Damen seien hier inbegriffen -, dass wir bei
einer zu einschneidenden Gesetzgebung primär unbeschol- Gentil Pierre-Alain (S, JU): Beaucoup de choses ont ete di-
tene Bürgerinnen und Bürger belästigen, während der Erfolg tes, mais j'estime qu'il laut rappeler l'essentiel qu'on est, j'ai
der Missbrauchsbekämpfung gering bleibt. Ich habe mir des- l'impression, en train d'oublier.
halb beim Erarbeiten des Gesetzentwurfes diese Erkenntnis Un article constitutionnel a ete clairement accepte par le peu-
immer wieder vor Augen geführt. ple et les cantons en 1993. Contrairement a ce que croient
Die Tatsache, dass Delinquenten mit einem restriktiven Waf- certains de nos collegues, nous n'avons pas r~u le mandat
fengesetz nicht beizukommen ist, darf uns jedoch nicht dazu constitutionnel de rediger une loi sur la chasse, une loi sur le
verleiten, dem Waffen- und Munitionsverkehr einfach freie tir sportif ou une loi sur la collection d'armes: nous avons le
Bahn zu lassen. Vielmehr haben mir verschiedenste Gesprä- devoir de rediger une loi destinee a combattre l'usage abusif
che mit Persönlichkeiten, die an diesem Waffengesetz spezi- d'armes. Nous avons eu l'occasion, en commission et dans
ell interessiert sind, gezeigt, dass alles unternommen werden le groupe de travail, d'entendre des milieux representatifs de
muss, damit diese potentiell gefährlichen Gegenstände nicht la police, aussi bien en Suisse alemanique qu'en Suisse ro-
in unbefugte Hände geraten können. mande, qui nous ont fait part de leurs preoccupations quant
Ein griffiges Waffengesetz erleichtert die oft nicht unproble- au nombre et aux types d'armes qui circulent et qui sont em-
matische, aber um so gefährlichere Arbeit der Polizei und des ployes a des fins criminelles.
Strafvollzugs. Es schützt die Bevölkerung vor Unfallgefahr, Le travail de notre commission n'a pas ete simple, cela a ete
missbräuchlicher Verwendung oder Bedrohung an Leib und dit et repete, dans la mesure ou nous devions eviter deux
Leben. Es hilft letztendlich auch jenen, die aufgrund ihres ei- ecueils. D'une part, nous devions elaborer une loi suffisam-
genen Bedürfnisses im Sport und auf der Jagd, zum Sam- ment dissuasive et ferme pour limiter l'utilisation abusive des
meln oder zum Selbstschutz Waffen oder Munition verwen- armes et des accessoires d'armes dans des buts criminels.
den. D'autre part, nous devions tenir compte des traditions pro-
Die Anhörung verschiedenster Kreise in unserer Kommission pres a notre pays dans lequel la pratique du tir, de la chasse,
hat klar zum Ausdruck gebracht, dass es nicht sehr leicht des obligations militaires a conduit a la possession par nos
sein wird, beim Waffengesetz einen Konsens zu finden. Ich concitoyens de tres nombreuses armes, sans qu'on puisse
habe es mir als ehemaliger Polizeivorstand unserer Ge- dire que, dans ces milieux, la possession de ces armes en-
meinde und auch als ehemaliger OK-Präsident eines regio- traine des violences ou une criminalite excessive.
nalen Schützenfestes nicht nehmen lassen, in persönlichen II nous fallait eviter la tracasserie administrative inutile infli-
Gesprächen, u. a. auch mit Jagdexperten, nach guten Lö- a
gee certains de nos concitoyens qui pratiquent un sport ou
sungen Ausschau zu halten. Mit der Lösung, antike Waffen, une activite de detente, sans aucunement entrer en compte
für die keine Munition mehr im Umlauf ist, vom Waffengesetz dans les statistiques de la criminalite, mais etablir aussi un
auszunehmen, den privaten Erwerb üblich verwendeter Waf- texte suffisamment ferme pour enrayer l'usage abusif d'ar-
fen unter Jägerinnen, Jägern, Schützinnen und Schützen mes, notamment des armes automatiques, et qui sont em-
ohne Erwerbsschein sowie die formlose Übertragung von ployees de maniere constante par des criminels. Le choix de
Waffen auf dem Erbweg unter Familienangehörigen freizuge- notre commission a donc ete de retirer largement du champ
ben, unterbreiten wir Ihnen einen Vorschlag, der den Wün- d'application de la loi les activites liees aux sports ou aux loi-
schen der Betroffenen sehr entgegenkommt. Das durfte ich sirs: la chasse ou le tir sportif, et de reserver un traitement
bei meinen Gesprächen immer wieder erfahren. Ich denke, particulier a la cession d'armes entre parents proches, mais,
dass wir mit diesem Vorgehen den Jagd- und Schützenorga- pour tout le reste, de soumettre la vente, l'achat et le port
nisationen eine Mitverantwortung übertragen, die für sie auch d'armes a des conditions fortement restrictives.
eine Chance und Verpflichtung ist. Nous avons ainsi un texte qui repond aux objectifs constitu-
Wir haben lange nach einer guten Lösung Ausschau gehal- tionnels, qui vise la repression des abus. Quoi qu'en aient dit
ten, weil wir auf der anderen Seite eine generelle Waffener- certains de nos collegues, il n'est pas vrai que cette loi com-
werbsscheinpflicht für den übrigen privaten Waffenerwerb als plique aujourd'hui la via des chasseurs et des tireurs, qui
zwingend notwendig erachten. Waffenspezialisten der Poli- pourront parfaitement continuer a se livrer a leur sport favori,
zei und Kriminalpolizisten ermahnten uns wiederholt, dass sans problemes supplementaires par rapport a la situation
wir hier eine strenge Praxis verfolgen sollten, ansonsten wer- qui prevaut aujourd'hui.
den den Waffen Tür und Tor des Wegs von der Legalität in Cette loi n'a ete redigee ni contre les chasseurs ni contre les
die Illegalität geöffnet. So würden heute zum Teil Waffen le- tireurs, elle a ete redigee a l'encontre des gens qui utilisent
gal erworben und dann mit entsprechendem Gewinn von Kri- abusivement les armes. C'est son but, et nous avons pour
minellen und Waffenschiebern in die Unterwelt verschoben. cela un mandat constitutionnel qui a ete accepte 86 pour a
Es ist im Vorfeld kritisiert worden, man räume dem Bundesrat cent par la population, lors d'un vote en 1993. L'essentiel,
für Detailfragen auf dem Verordnungswege zu viele Kompe- c'est ya.
tenzen ein, ja es ist sogar reklamiert worden, man habe die
ungute Ahnung, dass der Bundesrat auf dem Verordnungs- Koller Arnold, Bundesrat: Zunächst möchte ich der vorbera-
weg zu restriktiv legiferieren werde. Ich möchte dem entge- tenden Kommission und ihrem Präsidenten herzlich danken.
genhalten, dass dieses Gesetz, das in erster Linie den Um- Die Kommission hat sich wirklich ausserordentlich Mühe ge-
gang mit Sachgegenständen regelt, die vielseitig verwendet geben, eine konsensfähige Vorlage, ein konsensfähiges
werden können, nie allen detaillierten Wünschen, Vorstellun- schweizerisches Waffengesetz, zu schaffen. Sie hat dabei
gen und Anforderungen Rechnung tragen kann. Die fort- auch die Erfahrung gemacht, die wir schon bei der Beratung
schreitende Entwicklung wird ebenfalls Anpassungen not- des Verfassungsartikels ein wenig vorhergesehen haben: Es
wendig machen, und wir werden gut daran tun, dieses Ge- ist das eine, sich mit einem riesigen Mehr, mit 86 Prozent Ja·
setz so zu gestalten, dass wir es nicht andauernd anpassen stimmen und mit allen Standesstimmen, für die Notwendig-
müssen. keit einer Bundeskompetenz im Sinne einer Missbrauchsge-
Ich möchte mich noch einmal zum umstrittenen Punkt des setzgebung zu erklären. Es ist eine andere Sache, eine viel
Bedürfnisnachweises beim Waffentragen zu Wort melden. heiklere, zwischen der notwendigen Verbrechensprävention
Ich bitte Sie wie meine Vorredner, auf diesen Gesetzentwurf auf der einen Seite und den schweizerischen Waffentraditio-
einzutreten und sich bei der Detailberatung vor Augen zu hal- nen der Armee, der Jäger, der Schützen usw. die Grenze zu
ten, dass wir nicht unnötige Einschränkungen für unbeschol· ziehen und vor allem zu entscheiden, welche konkreten

Bulletin otficiel de !'Assemblee federale


19.Juni 1996 s 513 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Massnahmen im Sinne einer Missbrauchsgesetzgebung Sonderordnung nötig haben. Bei den Jägern scheint sie mir
noch verhältnismässig sind. angesichts der Jagdprüfung auch treffsicher und sachge-
Weil auch bereits in diesem sehr emotionellen Bereich Refe- recht. Bei den Schützen kann man sich die Sache vielleicht,
rendumsdrohungen im Raum stehen - glücklicherweise nicht wie ein Ergänzungsantrag Loretan Willy zeigt, noch einmal
hier im Rat-, möchte ich Sie doch noch einmal an die Defi- überlegen, ob diese Ordnung auch unter dem Gesichtspunkt
zite und an die schwerwiegenden Mängel des heutigen Waf- von Artikel 4 der Bundesverfassung wirklich zu bestehen ver-
fenrechts erinnern. mag.
Das Konkordat aus dem Jahre 1969, dem mit Ausnahme des In bezug auf das andere grosse Problem, das Problem der
Kantons Aargau alle Kantone beigetreten sind, hat offen- Waffentragbewilligung, bin ich Ihrer Kommission sehr zu
sichtliche und sehr schwerwiegende Mängel. Der Hauptman- Dank verpflichtet, dass sie sich für die strengere Lösung ent-
gel besteht wohl darin, dass es eine Regelung der halbauto- schieden hat. Wir werden bei den Detailanträgen auf diese
matischen Handfeuerwaffen, beispielsweise der berühmt-be- wichtige Frage der Verbrechensprävention zurückkommen.
rüchtigten Kalaschnikows, nicht enthält. Diese Lücke hat uns Der Vollständigkeit halber möchte ich noch zwei wichtige Re-
bekanntlich in den siebziger Jahren vor allem von seiten Ita- gelungen erwähnen, die in der Kommission nicht kontrovers
liens und Deutschlands den Vorwurf eingetragen, die waren. Sie wissen, dass wir in den letzten Jahren im Waffen-
Schweiz sei ein Waffenselbstbedienungsladen für Terrori- recht verschiedentlich Notverordnungen gegenüber Auslän-
sten. Man hat damals, in den siebziger Jahren, versucht, dern haben erlassen müssen - zunächst nach dem Ausbruch
diese schwerwiegende Lücke durch eine bundesrätliche Ver- des Krieges in Jugoslawien gegenüber den jugoslawischen
ordnung zu schliessen. Aber das Bundesgericht - und lege Staatsangehörigen, dann zwei Jahre später gegenüber den
artis kann man dagegen nichts einwenden - hat damals er- türkischen und jetzt am 3. Juni 1996 gegenüber den srilanki-
klärt, diese Verordnung habe keine Verfassungsgrundlage schen Staatsangehörigen. Wir mussten diese weitgehenden
und sei daher ungültig zu erklären. Verbots-Notverordnungen jeweilen direkt auf die Verfassung
Das geltende Waffenhandelskonkordat hat aber noch andere abstützen, was rechtsstaatlich eher etwas problematisch ist.
Mängel. Das Tragen von Waffen ist beispielsweise nicht ge- Wir sind Ihnen daher dankbar, dass jetzt für solche Ausnah-
regelt. Die Voraussetzungen für das Erwerben eines Waffen- mesituationen mit Artikel 7 des Waffengesetzes eine klare
händlerpatentes sind viel zu wenig streng. Sie ermöglichen formelle, gesetzliche Grundlage geschaffen werden soll.
den sogenannten Schlafzimmer-Waffenhandel. Die Strafan- Auch ich möchte noch einmal klar festhalten, dass dieses
drohungen sind ungenügend und haben praktisch keine prä- Waffengesetz unsere Armee, die Polizei und den Zoll - also
ventive Wirkung; es ist lediglich Haft oder Busse vorgesehen. alle öffentlichen Dienste - nicht beschlägt. Sie sind eindeutig
Weil neben dem Konkordat weiter gehende kantonale Vor- vom Geltungsbereich dieses Waffengesetzes ausgenom-
schriften möglich sind, haben wir heute auf diesem Gebiet men. Auch was die Ordonnanzwaffe betrifft, die wir behalten
eine vollständige Rechtszersplitterung, gerade in bezug auf können, wenn wir aus der Wehrpflicht entlassen werden, wird
die zentralen Punkte, den Waffenerwerb und das Waffentra- dieses Gesetz nur in dem Moment relevant, wo wir eine sol-
gen. Weil wir in den 26 Kantonen derart unterschiedliche Re- che persönliche Ordonnanzwaffe an Dritte weiterverkaufen
gelungen haben, wurde nicht nur der sogenannte Waffener- oder übertragen möchten.
werbstourismus gefördert, sondern es ist heute besonders Erlauben Sie mir, auch klar festzuhalten, dass das Gesetz -
schwer, diese ganz unterschiedlichen Ordnungen in einem wir analysieren das ja bei jeder neuen Gesetzesvorlage - klar
einheitlichen schweizerischen Waffengesetz auf einen Nen- nicht europakompatibel ist. Ich sage das deshalb, weil man
ner zu bringen. uns bereits wieder vorgeworfen hat, wir hätten hier einfach
Das hat auch schon die Expertenkommission unter Leitung vorauseilenden Gehorsam gegenüber Brüssel geleistet. Die
von Regierungsrat Pedrazzini erlebt. Sie konnte sich in den entsprechende EU-Richtlinie betreffend Kontrolle von Erwerb
beiden entscheidenden Punkten - Waffenerwerbsschein und und Besitz von Waffen von 1991 geht klar viel weiter. Dem
Waffentragbewilligung mit oder ohne Bedürfnisklausel - nicht Bundesrat ist übrigens heute schon klar, dass es nötig sein
einigen. Man musste in bezug auf diese beiden zentralen wird, in den Verhandlungen eine Ausnahmebestimmung zu
Punkte Varianten in die Vernehmlassung geben. Leider war erreichen, wenn wir je wieder einen multilateralen Vertrag
es dann wirklich so, wie Herr Rhyner gesagt hat: Nach der aushandeln. Einmal gilt das für die Ordonnanzwaffen, aber
Vernehmlassung waren wir im Grunde genommen «so klug es muss zu einem Teil wohl mindestens versucht werden,
als wie zuvor», weil die Meinungen der Vernehmlasser ge- auch für unsere Jäger und Schützen eine Ausnahmeordnung
rade in diesen beiden entscheidenden Punkten total ausein- zu erlangen. Man kann dieser Vorlage sicher nicht vorwerfen,
andergingen. wir hätten nach Brüssel geschielt und deshalb eine solche
Ich bin Ihrer Kommission daher dankbar, dass sie ebenso wie Ordnung vorgeschlagen.
der Bundesrat wirklich versucht hat, einen Mittelweg zwi- Genau wie das Strafgesetzbuch nicht alle Straftaten verhin-
schen effizienter Verbrechensprävention und Achtung vor dern kann, wird auch das Waffengesetz nicht jeden Miss-
den traditionellen Rechten der Jäger, Schützen und natürlich brauch von Waffen verhindern. Aber derart ärgerliche Vor-
auch unserer Armee zu finden. fälle wie dieses bedenkliche Tötungsdelikt in Bremgarten vor
Der Weg, den die Kommission Ihnen vorschlägt, unterschei- etwa zwei Jahren können wir mit einem solchen neuen Waf-
det sich in einem Punkt von dem des Bundesrates, indem wir fengesetz doch verhindern. Dort konnte ja jemand ohne jeg-
den Waffenerwerb unter Privaten nicht an einen Erwerbs- lichen Waffenerwerbsschein und ohne jegliche Tragbewilli-
schein binden wollten und dafür einen Waffenpass vorge- gung einfach einen Karabiner erwerben und dann diese
schlagen haben. Ihre Kommission war mit uns einig - und schändliche Tötung einer jungen Frau realisieren. Letzte Si-
das scheint mir politisch das Entscheidende zu sein -, dass cherheit vor Waffenmissbrauch gibt es aber nicht. Das Waf-
wir für die Jäger und Schützen im Bereich des Waffener- fengesetz ist jedoch ein wichtiges Mittel der Verbrechensprä-
werbs unbedingt eine Sonderordnung nötig haben und nicht vention, das die Wahrscheinlichkeit von Waffendelikten ent-
alle Jäger und Schützen einer generellen Waffenerwerbs- scheidend vermindert und die Schweiz vor allem auch vom
scheinpflicht unterwerfen sollten. Wir haben es mit der Idee Vorwurf befreien kann, wir seien für ganz Europa ein Waffen-
des generellen Waffenpasses versucht. Ihre Kommission selbstbedienungsladen.
macht es nun so, dass sie den Waffenerwerb unter Privaten Sowohl der Bundesrat als auch Ihre vorberatende Kommis-
zwar auch einer Erwerbsscheinpflicht unterstellt, aber für die sion haben sich sehr darum bemüht, die Leitlinie von Artikel
Jäger und Schützen - wahrscheinlich sind es über eine halbe 40bis der Bundesverfassung einzuhalten und wirklich nur die
Million - eine Ausnahmeordnung schafft. Missbrauchsbekämpfung gesetzlich zu regeln. Wir sind da-
Herr Loretan hat gemeint, diese Lösung sei vielleicht auch her davon überzeugt, dass diese Vorlage, wie sie jetzt aus
nicht das Optimum. Ich muss zugestehen: Unter dem Ge- den Beratungen Ihrer Kommission hervorgegangen ist, das
sichtspunkt der rechtsgleichen Behandlung stellt sie auch ge- Prinzip der Verhältnismässigkeit auch wirklich einhält. Im üb-
wisse Probleme. Aber ich glaube, wir sind uns alle darin ei- rigen tut jetzt angesichts der grossen Defizite des heutigen
nig, dass wir vor allem für die Jäger und die Schützen eine schweizerischen Waffenrechts und der schwerwiegenden

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 514 E 19 juin 1996

Lücken der kantonalen Regelungen ein einheitliches schwei- Bei Absatz 2 ist zuerst auf einen Fehler in der Kommissions-
zerisches Waffenrecht wirklich not. Der heutige Rechtszu- fassung auf der Fahne hinzuweisen. Es betrifft nur den deut-
stand ist nicht weiter tolerierbar; wir würden auch internatio- schen Text. Das Wort «Transportieren» muss durch das
nal in ein schiefes Licht geraten. Wort «Mitführen» ersetzt werden. Im Zusammenhang mit der
Wir danken Ihnen daher, dass Sie auf diese Vorlage eintre- Vermittlung von Waffen hat man sich auf eine allgemeine Be-
ten. Wir sind davon überzeugt, dass wir, mit Ihrer Kommis- stimmung beschränkt. Gemeint sind Vermittlungen unter Pri-
sion zusammen, eine vernünftige Mitte zwischen Miss- vaten und im Handel. Im Absatz 2 wird im Detail und syste-
brauchsgesetzgebung und Hochhaltung der klassischen matisch ausgeführt, was das Gesetz regelt.
schweizerischen Waffentradition gefunden haben.
In diesem Sinne möchte ich Sie bitten, auf die Vorlage einzu- Angenommen - Adopte
treten.

Eintreten wird ohne Gegenantrag beschlossen Art. 2


L'entree en matiere est decidee sans opposition Antrag der Kommission
Abs. 1, 3
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Muni- Abs.2
tion FaHen nicht unter dieses Gesetz:
a. antike Waffen;
Loi federale sur les armes, les accessoires d'armes et
b. Druckluft- und COrWaffen;
les munltions
c. Waffen, für die verwendbare Munition weder im öffentli-
chen Handel erhältlich ist noch hergestellt wird.
Detailberatung - Examen de detail
Art. 2
Titel und Ingress Proposition de la commission
Antrag der Kommission Al. 1, 3
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates Adherer au projet du Conseil federal
Al. 2
Tltre et preambule Ne sont pas regies par la presente loi:
Proposition de la commission a. les armes anciennes;
Adherer au projet du Conseil federal a
b. les armes air comprime ou au C0 2 ;
c. les armes pour lesquelles les munitions utilisables ne se
Angenommen - Adopte trouvent plus dans le commerce et ne sont plus fabriquees.
Art.1 Rhyner Kaspar (A, GL), Berichterstatter: Artikel 2 Absatz 1
Antrag der Kommission regelt die personellen, Absatz 2 die sachlichen Ausnahmen
Titel vom Geltungsbereich.
Zweck und Gegenstand In Absatz 2 hat die Kommission in dem Sinne eine Änderung
Abs. 1 vorgenommen, als unter Buchstabe a antike Waffen - und
Dieses Gesetz hat zum Zweck, den Missbrauch von Waffen, nicht antike Schusswaffen wie Vorderlader und dergleichen -
Waffenzubehör sowie von Munition zu bekämpfen. genannt werden. Damit werden antike Spring-, Fall- und
Abs. 2 Klappmesser, antike Schlagringe und Wurfsterne ebenfalls
Es regelt den Erwerb, die Ein-, Aus- und Durchfuhr, das Auf- vom Waffengesetz ausgenommen.
bewahren, das Tragen, das Mitführen, das Vermitteln, die Buchstabe c wurde durch die Kommission aufgenommen.
Herstellung von und den Handel mit: Es hat wenig Sinn, im Gesetz von Waffen zu sprechen, die
a. Waffen, wesentlichen Waffenbestandteilen und Waffenzu- gar nicht eingesetzt werden können, weil Munition weder
behör; vorhanden ist noch hergestellt wird oder hergestellt werden
b. Munition und Munitionsbestandteilen. kann. Zudem erhöht Buchstabe c die Akzeptanz dieses Ge-
setzes.
Art.1
Proposition de la commission Angenommen - Adopte
Titre
But et objet Art. 3
Al. 1 Antrag der Kommission
La presente loi a pour but de lutter contre l'usage abusif d'ar- Das Recht auf Waffenerwerb, Waffenbesitz und Waffentra-
mes, d'accessoires d'armes et de munitions. gen ist im Rahmen dieses Gesetzes gewährleistet.
Al.2
Elle regit l'acquisition, l'importation, l'exportation, le transit, la Art. 3
conservation, le port, le transport, le courtage, la fabrication Proposition de la commission
et le commerce: .... garanti dans le cadre de la presente loi.
a. d'armes, d'elements essentiels d'armes et d'accessoires
d'armes; Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Zu Artikel 3 ist le·
b. de munitions et d'elements de munitions. diglich die Bemerkung zu machen, dass die Formulierung der
Kommission - Entschuldigung, Herr Bundesrat - eleganter
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Zu Artikel 1 und politisch besser ist.
Absatz 1: Mit dieser Fassung wird, um es noch einmal zu sa-
gen, der Missbrauchsgesichtspunkt deutlich in den Vorder- Angenommen - Adopte
grund gestellt, denn das Gesetz soll nur den Waffenmiss-
brauch, wie es mehrmals gesagt worden ist, regeln. Art. 4
Es war der Kommission ein Anliegen, ein Gesetz zu schaffen, Antrag der Kommission
das der Verwaltung möglichst wenig Aufwand bereitet. Beim Abs. 1
Zweck hat die Kommission den Verfassungstext übernom-
men, um den Titel des Bundesgesetzes wiederzugeben. Um b..... von Menschen auf Dauer zu schädigen;
das Gesetz zu entschlacken, hat Ihre Kommission den Be- c. Dolche und Messer mit einhändig ....
griff der «wesentlichen Waffenbestandteile» weggelassen.

Bulletin officiel de !'Assemblee federale


19. Juni 1996 s 515 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Abs. 2, 3
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Abs. 4
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
(die Änderung betrifft nur den französischen Text)

Art. 4
Proposition de /a commission
Al. 1

b ..... porter durablement atteinte a la sante de l'etre humain;


c. les poignards et couteaux ....

Al. 2, 3
Adherer au projet du Conseil federal
Al. 4
Est considere comme munition le materiel ....

Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Bei Absatz 1


Buchstabe b hat die Kommission die Ergänzung «auf Dauer»
eingefügt. Mit der Formulierung «auf Dauer» werden diejeni-
gen Sprays verboten oder unter Waffenerwerbsschein ge-
stellt, welche die Gesundheit dauernd schädigen. Die Kom-
mission wollte vermeiden, dass Pfeffersprays, die zur Selbst-
verteidigung generell gemeint sind, vom Gesetz erfasst wer-
den. Diese Ergänzung ermöglicht es also, dass sich Leute
mittels Sprays gegen einen Angriff zur Wehr setzen können.
Ich habe noch etwas zu Absatz 1 Buchstabe c zu sagen: Den
Buchstaben c hat Ihre Kommission aus kriminaltechnischen
Überlegungen mit «Dolche» ergänzt. Wir haben bei den Hea-
rings von fachkompetenter Seite erfahren, dass es ein sehr
grosser Mangel wäre, die Dolche in diesem Gesetz nicht zu
erwähnen. Dolche spielen bei Verletzungen immer eine
grosse Rolle, und solche Geräte sind nur dazu da, einen
Menschen zu verletzen.

Rochat Eric (L, VD): Juste une precision. Le terme de poi-


gnard, en fran<;:ais, peut evidemment etre interprete de fa<;:on
tres large.
a
Si nous avons pu mentionner le poignard la lettre c de l'ali-
nea 1er de l'article 4, c'est parce que, dans l'article suivant,
nous avons pu supprimer l'interdiction absolue qui figurait a
la lettre c.
En laissant la responsabilite au Conseil federal de faire la dis-
tinction entre les differents couteaux qui peuvent etre inter-
dits ou autorises, nous ne voulions pas, comme je l'ai dit lors
du debat d'entree en matiere, toucher aux couteaux commu-
nement utilises par nos scouts et qui s'appellent aussi des
poignards!

Angenommen - Adopte

Die Beratung dieses Geschäftes wird unterbrochen


Le debat sur cet objet est interrompu

Schluss der Sitzung um 13. 00 Uhr


La seance est levee a 13 h 00

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 516 E 20 juin 1996

Elfte Sitzung - Onzieme seance diese Formulierung mehr Raum für eine gewisse Flexibilität,
denn sonst würde jedes Küchenmesser vom Gesetz erfasst.
Donnerstag,20.Juni1996
Angenommen - Adopte
Jeudi 20 Juin 1996
Abs. 2, 3 - Al. 2, 3
08.00 h Angenommen - Adopte
Vorsitz - Presidence: Schoch Otto (R, AR)
Abs. 3bis - Al. 3bis

Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Absatz 3bis ist


eine Konsequenz aus Absatz 1 Buchstabe b. Dabei hat die
Kommission vor allem an Behinderte oder Leute besonderer
Berufsgruppen gedacht, wie ich sie im Eintreten schon er-
96.007 wähnt habe. Es muss gewährleistet sein - darauf legt die
Kommission grossen Wert -, dass die erwähnten Leute und
entsprechenden Berufsgruppen ihre Werkzeuge weiterhin in
Waffen, Waffenzubehör gewohnter Art und Weise verwenden können. Zudem ist
und Munition. Bundesgesetz dieser Absatz ein wesentliches Anliegen des Verbandes
Armes, accessoires d'armes Schweizerischer Messerschmiede, das sei hier auch noch
et munitions. Loi federale erwähnt.

Fortsetzung - Suite Paupe Pierre (C, JU): J'aimerais ici poser la question tres
Siehe Seite 506 hiervor - Voir page 506 ci-devant
clairement a M. Koller, conseiller tederal: comment inter-
prete-t-on la delegation de competence prevue a l'alinea 3bis
de l'article 5?
II est clair qu'il est impossible de rediger, dans un texte legis-
latif, l'appreciation que l'on peut faire entre un couteau qui est
Art. 5 une arme et un couteau qui n'est pas une arme. Evidemment
Antrag der Kommission que cette delegation de competence laisse aussi au Conseil
Abs. 1 tederal une !arge marge d'interpretation, et notre souhait,
pour ne pas dire notre inquietude, serait que le Conseil fede-
b..... Buchstaben d und e; ral tienne compte de l'evolution technologique et ne fasse
Abs. 2, 3
a
pas figurer dans la liste des couteaux lame tombante, des
couteaux de dame de 5 centimetres. II ne taut pas faire figu-
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates rer dans la liste des armes des couteaux qui pourraient ne
Abs. 3bis (neu) pas etre produits aujourd'hui par exemple par les entreprises
Der Bundesrat bezeichnet im einzelnen die nach Artikel 4 suisses. On sait tres bien que toutes les mesures qui ont ete
Absatz 1 Buchstabe c verbotenen Waffen. Er sieht allge- prises ne concernent pas les produits de Victorinox ou de
meine Ausnahmen solcher Waffen für Behinderte und beson- Wanger a Delemont, mais avec l'evolution de la concurrence
1 dere Berufsgruppen vor.
Abs. 4
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
internationale, on sait que ces entreprises exportent 80 ou
90 pour cent de leur production, ce qui a pour resultat qu'el-
les se mettent au goüt du marche international. On aimerait
Abs. 5 (neu) alors evidemment qu'une appreciation soit faite, qui tienne
Waffen und Waffenzubehör nach Absatz 1 können durch compte de l'appreciation pure et simple de l'arme, et qu'on ne
Erbgang erworben werden. penalise pas les entreprises suisses si elles devaient avoir
une certaine evolution dans leur production.
Art. 5
Proposition de Ja commission Koller Arnold, Bundesrat: Ihre Kommission hat diesen Ab-
Al. 1 satz 3bis (neu) mit dem klaren Auftrag ins Gesetz eingeführt,
dass der Bundesrat in einer Verordnung Ausnahmen statuie-
b..... lettres d et e; ren muss. Es ist selbstverständlich, dass wir diesem Gesetz
nicht jedes Sackmesser oder die berühmten schweizeri-
Al. 2, 3 schen Offiziersmesser unterstellen wollen.
Adherer au projet du Conseil federal
Al. 3bis (nouveau) Angenommen - Adopte
Le Conseil federal designe les armes interdites selon
l'article 4 alinea 1er lettre c. II prevoit des exceptions genera- Abs. 4, 5 - Al. 4, 5
les en faveur des handicapes et de groupes professionnels Angenommen - Adopte
particuliers.
Al. 4 Art. 6
Adherer au projet du Conseil federal Antrag der Kommission
Al. 5 (nouveau) .... Schiessanlässen oder für die Jagd nicht verwendet ....
Les armes et les accessoires d'armes mentionnes a
l'alinea 1er peuvent etre acquis par devolution successorale. Art. 6
Proposition de la commission
Abs. 1 -Al. 1 .... ordinaires, ni pour la chasse (munitions speciales).

Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Zu Artikel 5 Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Da möchte ich le-
Absatz 1 stellt Ihnen die Kommission den Antrag, sich bei diglich erwähnen, dass Ihnen die Kommission hier eine Er-
Buchstabe b - «Waffen nach Artikel 4 Absatz 1 .... » - auf die gänzung bzw. eine Präzisierung zugunsten der Jäger bean-
Buchstaben d und e zu beschränken, das heisst also, die tragt. Die Jäger werden dadurch den Schützen gleichge-
Messer hier nicht zu erwähnen. Dadurch erhält der Bundes· stellt.
rat die Kompetenz, die Auflistung der verbotenen Dolche und
Messer in einer Verordnung vorzunehmen. Zudem lässt Angenommen - Adopte

Bulletin otticiel de I' Assemblee tederale


20.Juni 1996 s 517 Waffen. Waffenzubehör und Munition

Art. 7 war, ist - davon musste sich Ihre Kommission von fachkom-
Antrag der Kommission petenter Seite überzeugen lassen - fast wirkungslos, er
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates wurde als Illusion oder Utopie bezeichnet. Das bestätigen
Proposition de la commission auch die Erfahrungen in den Konkordatskantonen.
Adherer au projet du Conseil federal In Absatz 2 sind die Personen aufgeführt, welche keinen
Waffenerwerbsschein erhalten.
Angenommen - Adopte In Absatz 3 werden schweizerische Staatsangehörige mit
Wohnsitz im Ausland sowie ausländische Staatsangehörige
1. Abschnitt Titel mit Niederlassungsbewilligung in der Schweiz gleich behan-
Antrag der Kommission delt.
Waffenerwerb In Absatz 4 beantragt Ihnen die Kommission eine Ergän-
zung, welche die Ersatzbeschaffung von wesentlichen Waf-
Section 1 tltre fenbestandteilen für rechtlich zugelassene Waffen regelt. In
Proposition de la commission einer Verordnung hat der Bundesrat das Nähere zu regeln,
Acquisition d'armes z. B. dass Mitglieder von anerkannten Schiessvereinen und
Jäger von der Wattenerwerbsschein-Pflicht ausgenommen
Angenommen - Adopte werden und dass diese Kreise Waffenbestandteile bei aner-
kannten Waffenhändlern ohne Waffenerwerbsschein erset-
Art. 8 zen lassen können. Hier erwarten wir von Ihnen, Herr Bun-
Antrag der Kommission desrat Koller, eine Erklärung, dass die bundesrättiche Ver-
Titel ordnung auch dementsprechend ausgestattet wird.
Erwerb mit Wattenerwerbsschein
Abs. 1 Koller Arnold, Bundesrat: Wie Herr Rhyner ausgeführt hat,
.... wesentlichen Wattenbestandteil erwerben will, .... ist die Frage des Waffenerwerbsscheins tatsächlich die erste
Abs. 2 sehr wichtige Frage dieses Gesetzes. Wir hatten seinerzeit
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates vorgeschlagen, eine Unterscheidung zwischen Erwerb im
Abs. 3 Handel und Erwerb unter Privaten zu machen. Wir hatten
.... des Wohnsitzkantons oder für schweizerische Staatsan- aber im Grunde genommen die gleiche Zielrichtung wie Ihre
gehörige mit Wohnsitz im Ausland von der zuständigen Be- Kommission, nämlich eine liberalere Ordnung für die Jäger
hörde des Kantons, wo die Waffe erworben wird, erteilt. Er und Schützen zu finden. Ihre Kommission hat nun gesetzes-
gilt für die gesamte Schweiz. technisch einen anderen Weg gewählt. Sie hält auch beim
Abs. 4 Erwerb unter Privaten am Waffenerwerbsschein fest, macht
.... Der Bundesrat sieht Ausnahmen vor, insbesondere .... dagegen in Artikel 9 einerseits für die Jäger, anderseits für
gleichen Person oder für die Ersetzung von wesentlichen die Schützen, die in anerkannten Schützenvereinen zusam-
Waffenbestandteilen einer rechtlich zugelassenen Waffe. mengefasst sind, sowie für den Fall des Erbganges eine ge-
Abs. 5 nerelle Ausnahme. Ich kann mich vorderhand mit dieser Lö-
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates sung einverstanden erklären, möchte aber zuhanden des
Zweitrates sagen, dass wir wahrscheinlich noch einmal sorg-
fältig prüfen müssen, ob diese Ausnahme für die Mitglieder
Art. 8 von Schützenvereinen unter dem Gesichtspunkt von Artikel 4
Proposition de Ja commission der Bundesverfassung, dem Prinzip der Gleichbehandlung
Titre aller Rechtsgenossen, tatsächlich Bestand hat. Diese Frei-
Acquisition necessitant un permis heit möchte ich mir für den Zweitrat noch wahren. Im übrigen
Al. 1 bin ich aber grundsätzlich, weil von der gleichen politischen
.... element essential d'une arme doit obtenir .... Stossrichtung ausgehend, mit den Vorschlägen Ihrer Kom-
Al.2 mission einverstanden.
Adherer au projet du Conseil federal Was die Verordnung des Bundesrates anbelangt, haben wir
Al. 3 bereits in der Botschaft ausgeführt, dass ein Waffenerwerbs-
.... domicile ou, pour les Suisses domicilies a l'etranger, par schein grundsätzlich nur für eine einzige Waffe gilt, dass es
l'autorite du canton du lieu d'acquisition. II est valable dans aber natürlich unverhältnismässige Bürokratie wäre, wenn
toute la Suisse. beispielsweise ein Sportschütze. der von Anfang an mehrere
Al. 4 Sportwaffen beim gleichen Waffenhändler erwerben will, da-
.... Le Conseil federal prevoit des exceptions, .... personne et für mehrere Waffenerwerbsscheine einlösen müsste. Hierfür
en cas de remplacement d'elements essentiels d'une arme werden wir in der entsprechenden Verordnung eine Aus-
legalement acquise. nahme vorsehen.
Al. 5
Adherer au projet du Conseil federal Angenommen - Adopte

Rhyner Kaspar (A, GL), Berichterstatter: Bei Artikel 8 sind


wir bei einem Schicksalsartikel dieses Gesetzes angelangt. Art. 9
Ich erwähne nochmals, dass die Kommission der Auffassung Antrag der Kommission
war, dass das Gesetz hinsichtlich Missbrauchsbekämpfung Titel
so griffig wie unbedingt nötig zu sein hat. Andererseits ist es Erwerb ohne Waffenerwerbsschein
aber so bürgerfreundlich wie möglich zu gestalten. Das Volk Abs. 1
erwartet ein griffiges Gesetz, das es trotzdem erlaubt, den .... wesentlichen Waffenbestandteil durch Erbgang oder von
Anliegen von Schützen, Jägern und Waffensammlern Rech- Familienangehörigen im Sinne von Artikel 11 O Zitter 2 StGB
nung zu tragen. erwerben will, benötigt ....
Im Titel des Abschnittes steht «Waffenerwerb». Neu soll es Abs. 2
in Artikel 8 im Titel heissen «Erwerb mit Waffenerwerbs- Streichen
schein». Abs. 2bis (neu)
In Absatz 1 beantragt Ihre Kommission, den Waffenerwerbs- Für die im ausserdienstlichen und sportlichen Schiesswesen
schein nicht allein auf den Wattenerwerb im Handel zu be- und bei der Jagd üblicherweise verwendeten Waffen bedarf
schränken, sondern auch auf den Waffenerwerb unter Priva- es bei der Übertragung unter Jägern und Jägerinnen sowie
ten oder durch Private auszuweiten. Der Waffenpass, wel- unter Mitgliedern von anerkannten Schiessvereinen keines
cher ursprünglich für den Erwerb unter Privaten vorgesehen Waffenerwerbsscheins.

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 518 E 20 juin 1996

Antrag Loretan Willy stimmungen der zuständigen Verbände; was bei der Jagd
Abs. 2bis (neu) zugelassen ist, das bestimmen die kantonalen Jagdgesetze
Für die im ausserdienstlichen und sportlichen Schiesswesen, und -verordnungen. Das möchte ich zuhanden des Protokolls
bei der ausserdienstlichen Aus- und Weiterbildung und bei ausdrücklich festgehalten haben.
der Jagd .... und Jägerinnen, unter Mitgliedern von anerkann- Zu meinem Antrag: Ich habe bereits in meinem Eintretensvo-
ten militärischen Verbänden und Vereinen sowie von aner- tum auf die Notwendigkeit hingewiesen, diesen Absatz 2bis,
kannten Schiessvereinen .... welcher Schützen und Jäger von der Waffenerwerbsschein-
und damit von der Bewilligungspflicht für Handänderungen
Art. 9 unter Privaten ausnimmt, um die Mitglieder von anerkannten
Proposition de la commission militärischen Verbänden und Vereinen zu ergänzen. Dies er-
Titre gibt sich zwingend aus Artikel 62 des neuen Militärgesetzes
Acquisition ne necessitant pas un permis (MG) vom 3. Februar 1995.
Al. 1 Gemäss Absatz 1 von Artikel 62 MG unterstützt der Bund die
.... un element essentiel d'une arme par devolution succes- Tätigkeiten der militärischen Verbände und Vereine für die
sorale ou aupres d'un proche au sens de l'article 110 chiffre 2 ausserdienstliche Aus- und Weiterbildung, «soweit sie im In-
GPS n'a pas besoin de permis. teresse der Landesverteidigung liegen und nach den ent-
Al.2 sprechenden Vorschriften durchgeführt werden». Damit
Biffer wurde die traditionelle ausserdienstliche Tätigkeit von Unter-
Al. 2bis (nouveau) offiziersvereinen, Offiziersgesellschaften, Artillerievereinen
La remise d'armes habituellement utilisees pour la chasse, usw. auch in der neuen «Armee 95» anerkannt und als wich-
lors du tir hors service et du tir sportif entre chasseurs ainsi tiger Baustein unseres Milizsystems gewürdigt.
qu'entre membres de societes reconnues de tir ne necessite In Absatz 2 von Artikel 62 MG wird die analoge Unterstüt-
pas de permis d'acquisition. zung den anerkannten Schiessvereinen «für die mit Ordon-
nanzwaffen und mit Ordonnanzmunition durchgeführten
Proposition Loretan Willy Schiessübungen» zugesprochen. Solche Ordonnanzwaffen
Al. 2bis (nouveau) können natürlich auch Waffen im privaten Eigentum sein,
La remise d'armes habituellement utilisees pour la chasse .... zum Beispiel im Eigentum von aus der Wehrpflicht entlasse-
du tir sportif et lors du tir dans le cadre de la formation et de nen Wehrmännern.
la formation continue hors service entre chasseurs, entre Im Entwurf der Kommission für Artikel 9 Absatz 2bis des Waf-
membres d'associations et societes militaires reconnues fengesetzes haben wir die Bestimmung zugunsten der
ainsi qu'entre membres .... Schützen und Jäger, die Artikel 62 Absatz 2 MG zugunsten
der Schützen entspricht. Es ist nicht einzusehen, weshalb die
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Der Kommissions- in Artikel 62 Absatz 1 MG genannten militärischen Verbände
antrag legt in Artikel 9 Absatz 1 klar die Begrenzung des Waf- nicht ebenfalls einer privilegierten Behandlung in bezug auf
fenerwerbs ohne Waffenerwerbsschein fest. Er betrifft sozu- den Erwerb der in ausserdienstlicher Tätigkeit verwendeten
sagen eine erste Kategorie und gibt Familienangehörigen Waffen teilhaftig werden sollen - es dürften dieselben sein
Gelegenheit, durch Erbgang oder durch Erwerb von Ver- wie bei den Schützen, zum Teil eben auch solche im Privat-
wandten ohne Waffenerwerbsschein in den Besitz von Waf- eigentum, und um diese geht es. Wenn wir heute bei der Lö-
fen zu kommen. Damit wird ein Teil des Erwerbs unter Priva- sung der Kommission bleiben - und dies scheint nach dem
ten geregelt, und man nimmt vor allem Rücksicht auf die bisherigen Verlauf der Debatte der Fall zu sein -, ist diese
grosse Tradition der Schützen in der Schweiz. Ausdehnung für mich logisch und zwingend.
Ihre Kommission beantragt Ihnen, Absatz 2 zu streichen, Es Ein weiterer Hinweis auf die Ergänzungsbedürftigkeit von Ab-
ist die Konsequenz aus Artikel 8 Absatz 1 , dem Sie vorhin zu- satz 2bis ist in Artikel 28 des Waffengesetzes mit dem Titel
gestimmt haben. Es wird kein Unterschied mehr zwischen «Mitführen von Waffen» zu finden. Hier sind nebst den Kur-
Erwerb im Handel oder unter Privaten gemacht. sen, Übungen und Veranstaltungen von Schiess- oder Jagd-
Neu beantragt Ihnen die Kommission einen Absatz 2bis. Ihre vereinen zu Recht auch die Veranstaltungen der militäri-
Kommission ist der Auffassung, dass dieses Gesetz nur eine schen Vereinigungen oder Verbände aufgeführt. Dieses Bei-
Chance hat - und zwar aus politischen und aus sachlichen spiel zeigt, dass wir in der Kommission bei Artikel 9 die mili-
Gründen -, wenn wir für die Jäger und Schützen eine Aus- tärischen Verbände schlicht und einfach vergessen haben,
nahme von der Erwerbsscheinpflicht vorsehen. Diese Fas- und dies ist zu korrigieren.
sung der Kommission ermöglicht es, dass Schützen und Jä- Mein Antrag zeigt im übrigen auf, wie schwierig die Grenzzie-
ger ihre Waffen untereinander einfacher übertragen bezie- hung wird, sobald wir ein an sich allgemein anzuerkennendes
hungsweise austauschen können. Wir wollen mit diesem Ge- Prinzip - nämlich die Eigenverantwortung beim Waffen-
setz den Missbrauch bekämpfen, und es darf bei dieser erwerb unter Privaten, ohne Bewilligungspflicht und Waffen-
Gelegenheit erwähnt werden, dass Waffenmissbrauch in erwerbsschein - bloss teilweise umsetzen, d. h. über Aus-
Schützen- und Jägerkreisen sehr selten vorkommt. Zudem nahmen für Schützen, Jäger und Angehörige von militäri-
sieht diese Formulierung keine Ausnahmekompetenz durch schen Verbänden.
den Bundesrat vor, was politisch sicher besser ist. In diesem Sinn ersuche ich Sie um Zustimmung zu diesem
Ergänzungsantrag zu Artikel 9 Absatz 2bis, dies nicht zuletzt
Loretan Willy (R, AG): Die Teamarbeit Rhyner/Loretan be- auch im Hinblick auf die Beratungen in der vorberatenden
ginnt also jetzt. Sie werden noch zweimal das Vergnügen ha· Kommission des Nationalrates. Der Nationalrat soll ja - das
ben, dass wir Arm in Arm - möglicherweise jetzt - oder in ei- ist auch die Meinung von Herrn Bundesrat Koller - nochmals
ner gewissen Opposition zueinander - die beiden anderen das Prinzip des Waffenerwerbs unter Privaten, mit oder lie-
Male - operieren werden. ber ohne Erwerbsschein, beraten. Auch im Hinblick darauf ist
Bevor ich meinen Antrag begründe, der Ihnen schriftlich vor- meine Ergänzung in Absatz 2bis nötig und zwingend.
liegt, möchte ich eine grundsätzliche Bemerkung zur Sonder- Ich bitte Sie um Zustimmung zu diesem Ergänzungsantrag.
lösung von Absatz 2bis in Artikel 9 anbringen, indessen nicht
das wiederholen, was ich gestern beim Eintreten dazu ge- Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: So, wie er jetzt von
sagt habe. Ich möchte festhalten, dass für Absatz 2bis keine der Kommission beantragt wird, regelt Artikel 9 Absatz 2bis
bundesrätliche Verordnung nötig ist - das ist uns in der Kom- den Waffenübertrag ohne Waffenerwerbsschein unter Jä-
mission so zugesichert worden -, weil nämlich die Bestim- gern und Jägerinnen und Mitgliedern von anerkannten
mung der privilegierten Waffen aus Artikel 9 Absatz 2bis her- Schiessvereinen. Der Antrag Loretan Willy - um das zusam-
aus möglich ist, da im ausserdienstlichen Schiesswesen die menzufassen - geht nun dahin, diese Ausnahme auch auf
Schiessordnungen des Bundesrates und des EMD gelten, im Personen auszuweiten, welche an ausserdienstlichen Aus-
sportlichen Schiesswesen die Wettkampfreglemente und Be- und Weiterbildungen teilnehmen. Demzufolge wären aner-

Bulletin officiel de !'Assemblee f~erale


20.Juni 1996 s 519 Waffen, Waffenzubehör und Munition

kannte militärische Verbände und Vereine auch mit einzube- Art. 10


ziehen. Antrag der Kommission
Der Antrag Loretan Willy lag in der Kommission nicht vor; das Titel
ist kein Vorwurf. Er konnte aber nicht behandelt und beraten Eigenverantwortung
werden, und somit kann ich nur meine persönliche Meinung Abs. 1
abgeben. Streichen
Ich habe Verständnis für die Argumente von Herrn Kollega Abs. 2
Loretan; sie sind aus meiner Optik ein Beispiel für die logi- In Fällen ohne Erwerbsscheinpflicht darf eine Waffe nur über-
schen Folgen oder die entsprechenden weiterführenden tragen werden, wenn die übertragende Person nach den Um-
Konsequenzen. Das ist das eine. Ich weiss aber auch, was ständen annehmen darf, dass dem Erwerb kein Hinderungs-
ich als Kommissionspräsident zu tun hätte. Ich kann nicht sa- grund nach Artikel 8 Absatz 2 entgegensteht.
gen, dass ich in den letzten 24 Stunden wegen dem Antrag Abs. 2bis (neu)
Loretan Willy gescheiter geworden wäre; aber nach dem Bei Übertragungen nach Artikel 9 Absatz 2bis muss die
Sprichwort ist es ja nicht verboten, ge5.cheiter zu werden. übertragende Person Identität und Alter des Erwerbers oder
Wie erwähnt werde ich aus logischer Uberlegung und in An- der Erwerberin anhand eines amtlichen Ausweises überprü-
betracht dessen, dass wir Erstrat sind, diesen Antrag minde- fen.
stens nicht bekämpfen. Abs. 3
Streichen
Koller Arnold, Bundesrat: Das Anliegen von Herrn Loretan
ist offensichtlich, den persönlichen Geltungsbereich des Er- Art. 10
werbs von Waffen ohne Erwerbsschein auszudehnen. Der Proposition de la commission
Antrag der Kommission sieht in bezug auf diesen persönli- Titre
chen Geltungsbereich nur die Jäger und die Schützen, die in Responsabilite personnelle
anerkannten Schützenvereinen zusammengefasst sind, vor. Al. 1
Herr Loretan möchte nun in diese Ausnahmebestimmung zu- Bitter
sätzlich die Mitglieder anerkannter militärischer Verbände Al.2
aufnehmen. Zu denken ist hier vor allem an Unteroffiziersver- Une arme ne necessitant pas de permis d'acquisition ne peut
eine, Offiziersgesellschaften und andere militärische Ver- a
etre remise l'acquereur que si, au vu de l'ensemble des cir-
bände. Von daher scheint das Anliegen an sich legitim zu constances, l'alienateur est en droit d'admettre qu'aucun des
sein. a
motifs d'exclusion mentionnes l'article 8 alinea 2 ne s'op-
Sie sehen hier auch, was ich vorhin schon angetönt habe: Bei a
pose l'acquisition.
den Schützen ist es fraglich, ob wir unter dem Gesichtspunkt Al. 2bis (nouveau)
von Artikel 4 der Bundesverfassung schon das richtige Krite- Lors de la remise d'une arme au sens de l'article 9 alinea
rium für diese Privilegierung gefunden haben. Auf der ande- 2bis, l'alienateur est tenu de contröler l'identite et l'äge de
ren Seite geht die Formulierung von Herrn Loretan klar nicht l'acquereur au moyen d'un document officiel.
auf: Wenn Sie den Text anschauen, ist dieses Privileg auf die Al. 3
üblicherweise verwendeten Waffen beschränkt. Das ist ein Bitter
sehr wichtiger Gesichtspunkt der Einschränkung dieses Pri-
vilegs. Auch Jäger und Schützen haben nur bei den in ihrem
Sport oder in ihrer Tätigkeit üblicherweise verwendeten Waf- Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Zu Artikel 1O: Da
1 fen ein Privileg auf Erwerb ohne Waffenerwerbsschein. Bei
den militärischen Vereinigungen geht das natürlich weit über
hat die Kommission den Titel geändert. Der Titel heisst neu
«Eigenverantwortung». Ich habe beim Eintreten darüber ge-
das hinaus, was wir hier erlauben können. Ich weiss, dass sprochen.
Unteroffiziersvereine auch Übungen mit Raketenrohren und Zu Artikel 10 Absatz 1 ist zu sagen, dass der nun im Sinne
anderen schweren Waffen machen. der Kommission beschlossene Artikel 9 den Erwerb ohne
Ich bin bereit, das Anliegen der Ausdehnung des persönli- Waffenschein regelt. Demzufolge ist Artikel 1O Absatz 1
chen Geltungsbereichs in den Zweitrat mitzunehmen. Aber überflüssig und kann gestrichen werden.
mit diesem Antrag geht es eindeutig nicht. Wir würden sonst Artikel 1O Absatz 2 betrifft den Erwerb durch Erbgang und
weitere Waffen legitimieren und damit das Ziel verfehlen. unter Familienangehörigen. Der Hinweis in Absatz 2 enthält
wiederum dieselben Kriterien - mindestens was das Alter be-
Loretan Willy (R, AG): Es geht hier natürlich, wie überall in trifft - wie Artikel 8 Absatz 2 (18. Altersjahr oder Entmündi-
diesem Gesetz, um Waffen im Privateigentum und nicht um gung usw.).
Armeewaffen. Die Armee wird ja in Artikel 2 mit der Polizei, Artikel 10 Absatz 2bis ist eine besondere Bestimmung oder
dem Zoll usw. vom Gesetz ausgenommen. Es kann sich also Identitätskontrolle für Jäger und Schützen. Mit diesen Ände-
nur um Privatwaffen - das sind Gewehre oder Pistolen - von rungen sind beide Ausnahmekategorien getrennt und klar
Angehörigen militärischer Verbände handeln, also nicht um geregelt.
Raketenrohre oder sogar um Kanonen usw. Es geht aus- Jetzt ist noch zu erwähnen, dass bei Absatz 2bis eine kleine
schliesslich um die Privatwaffen dieser Leute. Im übrigen Berichtigung anzubringen ist. Da muss es heissen «nach
habe ich diesen Antrag mit dem Rechtsdienst des Chefs Artikel 9 Absatz 2bis», nicht «nach Artikel 9 Absatz 2».
Heer abgesprochen. Er entspricht auch einem Wunsch des Artikel 10 Absatz 3 mochte die Kommission nicht mehr auf-
EMD. nehmen. Sie will keine weiteren Ausnahmen zulassen.
Ich bin der Meinung, dass Sie diesem Antrag zustimmen soll-
ten, und zwar minde5.tens im Hinblick auf die Beratungen im Angenommen - Adopte
Zweitrat und auch in Ubereinstimmung mit der Privatmeinung
des Kommissionspräsidenten, trotz der Einwände von Herrn 2. Abschnitt Tltel
Bundesrat Koller, die ich jetzt zu entkräften versucht habe. Antrag der Kommission
Erwerb durch ausländische Staatsangehörige ohne Nieder-
Titel, Abs. 1, 2 - Titre, al. 1, 2 lassungsbewilligung
Angenommen - Adopte
Section 2 titre
Abs. 2bis - Al. 2bis Proposition de la commission
Acquisition par des ressortissants etrangers non titulaires
Abstimmung - Vote d'un permis d'etablissement
Für den Antrag der Kommission 16 Stimmen
Für den Antrag Loretan Willy 14 Stimmen Angenommen - Adopte

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 520 E 20 juin 1996

Art. 11 Art. 14
Antrag der Kommission Antrag der Kommission
Abs. 1 Abs. 1
Ausländische Staatsangehörige ohne Niederlassungsbewilli- Streichen
gung benötigen für jeden Erwerb .... Abs.2-5
Abs.2 Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Abs. 3 Art. 14
Ausländische Staatsangehörige ohne Niederlassungsbewilli- Proposition de Ja commission
gung müssen der Behörde eine amtliche Bestätigung .... Al. 1
Abs.4 Bitter
.... Diese überprüft die Bestätigung oder kann gegebenen- Al.2-5
falls eine solche erteilen. Adherer au projet du Conseil federal

Art. 11
Proposition de la commission Rhyner Kaspar (A, GL), Berichterstatter: Die Streichung ist
Al. 1 eine direkte Konsequenz des beschlossenen Artikels 8.
Pour acquerir une arme ou un element essentiel d'une arme,
les ressortissants etrangers non titulaires d'un permis d'eta- Angenommen - Adopte
blissement doivent ....
Al. 2
Adherer au projet du Conseil federal Art. 15-19
Al. 3 Antrag der Kommission
Les ressortissants etrangers non titulaires d'un permis d'eta- Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
a
blissement sont tenus de presenter l'autorite une attesta- Proposition de Ja commission
tion officielle .... Adherer au projet du Conseil federal
Al. 4
En cas de doute sur l'authenticite de l'attestation ou d'impos- Angenommen - Adopte
sibilite d'obtenir cette derniere, le canton transmet le dossier
a l'autorite federale competente (office central). Celle-ci con-
tröle l'attestation ou l'octroie le cas echeant. Art. 20
Antrag der Kommission
Abs. 1
Rhyner Kaspar (A, GL), Berichterstatter: Ich spreche zum .... zu Seriefeuerwaffen, das Abändern von Waffennummern
ganzen Artikel. Die beantragte Fassung ist ein Kompromiss sowie das Verkürzen ....
zwischen dem Entwurf des Bundesrates und demjenigen Abs. 2
der Arbeitsgruppe. Der Antrag der Arbeitsgruppe sah vor, Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
dass ausländische Staatsangehörige für jeden Erwerb einer
Waffe oder eines wesentlichen Bestandteils einen Waffen- Art. 20
erwerbsschein benötigen. Man musste jedoch zur Kenntnis Proposition de Ja commission
nehmen, dass eine solche Forderung nicht in die moderne Al. 1
Rechtslandschaft passt, weil unter dieser Prämisse nieder- .... armes automatiques, de modifier les numeros des armes
gelassene Ausländer wie Schweizer zu behandeln sind. Es a a
et de raccourcir des armes feu epauler.
gibt auch niedergelassene Ausländer, die ein Jagdpatent Al. 2
erhalten, und solche, die in Schiessvereinen mitmachen. Adherer au projet du Conseil federal
Die Arbeitsgruppe wollte für die Ausländer mit Niederlas-
sungsbewilligung ebenfalls eine Sonderregelung. Eine
derartig restriktive Fassung ergäbe aber gewisse Probleme Rhyner Kaspar (A, GL), Berichterstatter: Die Ergänzung in
bezüglich der Vereinbarkeit mit den Niederlassungsverträ- Absatz 1 dürfte unbestritten sein. Es geht als einzige Ergän-
gen. zung um das Abändern von Waffennummern.
Die Kommission hat ausgiebig darüber diskutiert und bean-
tragt Ihnen nun einstimmig, dem Lösungsvorschlag des Bun- Angenommen - Adopte
desrates zuzustimmen. In besonderen Situationen hat der
Bundesrat gestützt auf Artikel 7 die Möglichkeit, Einschrän-
kungen vorzunehmen. Art. 21
Antrag der Kommission
Angenommen - Adopte Abs. 1
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Art. 12, 13 Abs. 2
Antrag der Kommission Die Bücher nach Absatz 1 und ....
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Proposition de la commission Art. 21
Adherer au projet du Conseil federal Proposition de la commission
Al. 1
Angenommen - Adopte Adherer au projet du Conseil federal
Al. 2
3. Abschnitt Tltel L'inventaire comptable au sens de l'alinea 1er ainsi que ....
Antrag der Kommission
Streichen
Rhyner Kaspar (A, GL), Berichterstatter: Nur eine kurze Be-
Sectlon 3 tltre merkung: Die beantragte Ergänzung ·präzisiert den Begriff
Proposition de la commission «Bücher» im Sinne von Buchführungspflicht als Kontroll-
Bitter massnahme und nicht als Buchhaltung.

Angenommen - Adopte Angenommen - Adopte

Bulletin officiel de I' Assemblee federale


20.Juni 1996 s 521 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Art. 22-25 Minorite


Antrag der Kommission (Loretan Willy, Seiler Bernhard, Uhlmann)
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Proposition de Ja commission b. Bitter
Adherer au projet du Conseil federal

Angenommen - Adopte Al. 3


.... pour une duree de cinq ans ....
Art. 26 Al. 4, 5
Antrag der Kommission Adherer au projet du Conseil federal
Abs. 1
Wer im Besitz von Waffen, wesentlichen Waffenbestandtei- Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Den Artikel 27 er-
len, Waffenzubehör, Munition und Munitionsbestandteilen ist, achte ich ebenfalls als einen Schicksalsartikel dieses Geset-
hat diese an einem vor Diebstahl geschützten Ort aufzube- zes. Wenn wir diesen Artikel besprechen, so muss zugleich
wahren und dafür zu sorgen, dass davon nicht unbefugter auch auf Artikel 28 hingewiesen werden. Man hat - und da
oder leichtsinniger Gebrauch gemacht wird, insbesondere trägt man den Anliegen der Schützen und Jäger Rechnung -
nicht durch Minderjährige. die Lösung mit der Differenzierung zwischen Artikel 27 und
Abs. 2 Artikel 28 gefunden. Es ist ein Unterschied, ob eine Waffe ge-
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates laden getragen wird oder ob Waffe und Munition getrennt
transportiert werden. Artikel 27 regelt das Waffentragen. Ei-
Art. 26 nig war man sich in der Kommission, dass eine Waffentrag-
Proposition de Ja commission bewilligung nötig ist.
Al. 1 Ausgiebig diskutiert wurde über den Bedürfnisnachweis ge-
Las detenteurs d'armes, d'accessoires d'armes, de muni- mäss Absatz 2 Buchstabe b von Artikel 27. Der Bundesrat
tions et d'elements de munitions doivent les conserver en un und die Mehrheit der Kommission wollen einen Waffentrag-
a a
lieu l'abri du vol et veiller ce qu'il n'en soit pas fait un schein aufgrund eines Bedürfnisnachweises. Eine Minderheit
usage illicite ou imprudent, notamment par des mineurs. der Kommission will einen Waffentragschein aufgrund einer
Al. 2 Prüfung, die vor allem die Waffenhandhabung beinhaltet. Bei
Adherer au projet du Conseil federal den Beratungen in der Arbeitsgruppe haben sich die Vertre-
ter der Kantonspolizeien Genf und Zürich engagiert für einen
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Mit dieser Ände- Bedürfnisnachweis ausgesprochen. Ich wiederhole: In zwölf
rung will die Kommission die Fassung des Bundesrates prä- Kantonen besteht bereits eine Regelung des Bedürfnisnach-
zisieren. Die Formulierung «sorgfältig aufzubewahren» weises. In der Vernehmlassung haben weitere Kantone eher
wurde als etwas zu mager und zu locker beurteilt. Der Antrag den Bedürfnisnachweis postuliert. Allerdings haben sich
der Kommission setzt klare Ziele und stellt höhere Bedingun- auch neun Kantone gegen den Bedürfnisnachweis gestellt.
gen. Unter der Formulierung «an einem vor Diebstahl ge- Jede mitgetragene Waffe bedeutet eine gewisse Gefahr, und
schützten Ort» versteht man «unter Verschluss». wenn wir hier keine harte Linie anstreben, laufen wir Gefahr,
dass wir dem Waffenmissbrauch Vorschub leisten. Wir dür-
Angenommen - Adopte fen die Waffentragbewilligung nicht allein von der techni-
schen Fertigkeit abhängig machen. Wir wollen mit dem eid-
Art. 27 genössischen Waffengesetz eine abschliessende Ordnung
Antrag der Kommission vornehmen. Damit würden auch die bisherigen kantonalen
Abs. 1 Ergänzungen wegfallen. Wenn wir den Waffentourismus in
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates der Schweiz vermeiden wollen, müssen wir für ein straffes
System und für eine gewisse Einheitlichkeit in der Praxis be-
Abs. 2 sorgt sein.
Mehrheit Die Kommission stimmte der Fassung des Bundesrates mit
6 Stimmen zu. Ein Mitglied war für Streichung von Absatz 2
c. eine Prüfung über Waffenhandhabung und über die Kennt- Buchstabe b, und zwei Mitglieder enthielten sich der
nis der rechtlichen Voraussetzungen des Waffengebrauchs Stimme.
bestanden hat. Das zuständige Departement erlässt ein Prü- Ich spreche auch zu Artikel 27 Buchstabe c. Die vorgeschla-
fungsreglement. gene Lösung präzisiert die Fassung des Bundesrates. Die
Minderheit Prüfung muss über die technische Handhabung und die
(Loretan Willy, Seiler Bernhard, Uhlmann) rechtlichen Voraussetzungen, eine Waffe tragen zu können,
durchgeführt werden. Mit dem vom Bundesrat vorgeschlage-
b. Streichen nen System und dieser Präzisierung wird für eine gewisse
Einheitlichkeit in der Praxis gesorgt; d. h., dass die Voraus-
setzungen dann in allen Kantonen gleich sind. Auf Departe-
Abs. 3 mentsstufe ist ein Prüfungsreglement zu erlassen.
.... längstens fünf Jahre erteilt .... Bei Absatz 3 schlägt die Kommission einstimmig vor, die
Abs. 4, 5 Dauer d~r Bewilligung auf fünf Jahre zu verlängern, und zwar
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates aus der Uberlegung, dass damit überflüssiger administrativer
Aufwand vermieden werden kann. Wenn die Voraussetzung
Art. 27 für die Bewilligung nicht mehr gegeben ist, wird diese entzo-
Proposition de Ja commission gen.
Al. 1
Adherer au projet du Conseil federal Loretan Willy (R, AG), Sprecher der Minderheit: Herr Kom-
missionspräsident Rhyner hat recht: Diese Bestimmung ist
A/.2 nach Meinung der Waffenfreunde, die sich in der Vereinigung
Majorite Pro Tell versammelt haben, ein entscheidender Punkt. Ich
selber halte die Frage ebenfalls für entscheidend, nicht unbe-
c. a prouve, lors d'un examen, qu'elle est capable de manier dingt schon mit Blick auf die Referendumswürdigkeit, aber
une arme et qu'elle connalt les dispositions legales en ma- aus grundsätzlichen Erwägungen. Wir müssen immer das
tiere d'utilisation d'armes. Le departement competent edicte Ganze im Auge behalten, auch wenn wir jetzt über gewich-
un reglement d'examen. tige Details debattieren.

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 522 E 20 juin 1996

Ich anerkenne durchaus, dass für das blosse Mitführen einer nachweis sprachen sich die Kantone Bern, Uri, Schwyz, Nid-
ungeladenen Waffe in Artikel 28 - speziell wiederum für walden, Obwalden, Solothurn, Basel-Stadt, Aargau, Waadt
Schützen und Jäger - eine gute Lösung gefunden worden ist. und Wallis aus. Keine klare Stellungnahme liegt von den
Überreglementiert ist dagegen das sogenannte Tragen einer Kantonen Basel-Landschaft und Genf vor. Es sind also zwölf
geladenen Waffe in der Offentlichkeit zum Selbstschutz, zum Kantone, die gegen einen Bedürfnisnachweis sind oder sich
Schutz anderer Personen oder zum Schutz von Sachen. in Ansätzen dagegen aussprechen. Selbst der Verband
Wer in der Öffentlichkeit mit unbestrittenem Waffentrag- Schweizerischer Polizeibeamter (VSPB) ist gegen diesen
schein eine Waffe tragen will, hat zunächst die Vorausset- Bedürfnisnachweis. Ich möchte Ihnen nur ein Beispiel näher
zungen für die Erteilung des Waffenerwerbsscheins gemäss zitieren. Der Kanton Solothurn, der heute den Bedürfnisnach-
Artikel 8 Absatz 2 zu erfüllen. Sodann hat er zwei Prüfungen weis kennt, ist sogar gegen eine separate Regelung des Waf-
zu bestehen, die eine über die Waffenhandhabung, die an- fentragens. Ich zitiere aus der Vernehmlassungsantwort:
dere über die Kenntnisse der rechtlichen Voraussetzungen «Mit dem Erwerb der Waffe soll gleichzeitig das Waffentra-
des Waffengebrauchs, insbesondere des Notwehrrechts. gen ertaubt sein. Wir sehen keinen Grund, einen weiteren
Wer diese drei Hürden überwindet, dem sollte eigentlich ab- Bewillligungsmechanismus einzuführen. Wer würdig ist, eine
genommen werden, dass er dies nicht zum Vergnügen oder Waffe zu erwerben, ist gleichermassen würdig, diese zu tra-
aus sonstigen Gründen gemacht hat, sondern dass er die gen, und zwar deshalb, weil der Erwerb nur unter der Voraus-
Waffe eben tatsächlich zu seinem Schutz oder zum Schutz setzung erfolgen darf, dass die Waffe nicht missbraucht wird.
anderer Personen und zu nichts anderem mitführen will und Auch das Prinzip der Eigenverantwortung fällt darunter.» So-
muss. weit der Kanton Solothurn. In der Stellungnahme des Kan-
Kriminelle oder potentielle Kriminelle, Leute mit bösen Ab- tons Uri ist zu lesen, man sei gegen einen Bedürfnisnach-
sichten, werden sich ohnehin nicht um das Gesetz kümmern. weis, weil dieser «der Beamtenwillkür Tür und Tor öffnet».
Sie werden die beiden Prüfungen nach Buchstabe c nicht ab- Der Kanton Aargau bevorzugt, wie gesagt, eine Lösung ohne
legen und ihre Waffe schlicht und einfach verbotenerweise Bedürfnisnachweis, weil die Überprüfung des geltend ge-
tragen, ohne Waffentragschein. Damit ist auch gesagt, dass machten Bedürfnisses in der Praxis schwierig wäre. Der eine
sich diese Bestimmung für die Missbrauchsbekämpfung, wie Beamte würde es bejahen, der andere nicht, je nach Lust und
sie der Verfassungsartikel als alleiniges Ziel dieses Gesetzes Laune bzw. «Ansehen der Person».
postuliert, überhaupt nicht eignet. Nun wird gesagt, man habe gegen die Verweigerung der
Mein Antrag entspricht im übrigen haargenau der Argumen- Waffentragbewilligung, weil das Bedürfnis verneint wird, die
tation, die wir am 9. März 1993 in diesem Saal vom damali- Beschwerdemöglichkeit. Natürlich hat man das, hoffentlich
gen Berichterstatter der Sicherheitspolitischen Kommission auch, aber solches ist wiederum mit Kosten verbunden - Ver-
zum neuen Verfassungsartikel gehört haben. Ich zitiere Kol- fahrenskosten und unter Umständen sogar Anwaltskosten-,
lege Küchler aus dem Amtlichen Bulletin vom 9. März 1993: und das wollen wir doch dem Bürger, der Bürgerin nicht zu-
«Die Entwürfe der Verwaltung sehen auch eine Waffentrag- muten. Ich bin der Meinung, eine solche willkürträchtige Be-
bewilligung vor. Ihre Sicherheitspolitische Kommission stimmung sollten wir in einem neuen Gesetz nicht explizit
möchte aber betonen, dass diese mit dem Waffenerwerbs- verankern.
schein zusammenzulegen ist.» (AB 1993 S 81) Daher beantrage ich Ihnen Zustimmung zum Antrag der Min-
Das heisst doch nichts anderes, als dass über die Vorausset- derheit gemäss Fahne auf Streichung von Buchstabe b, Be-
zungen für den Erwerb eines Waffenerwerbsscheins gemäss dürfnisnachweis.
Verfassung hinaus keine weiteren Auflagen für das Waffen-
tragen gemacht werden dürfen. Dennoch hat die Kommis- Gentil Pierre-Alain (S, JU): Je vous prie de soutenir le point
sion die vom Bundesrat in Buchstabe c von Absatz 2 zusätz- de vue de la majorite de la commission, qui fixe des condi-
lich vorgeschlagenen Voraussetzungen übernommen und tions restrictives au permis de port d'armes.
noch präzisiert. Damit muss es aber sein Bewenden haben. Contrairement a l'avis qui vient d'etre exprime par le porte-
Denn ein Bedürfnisnachweis in Form der Glaubhaftmachung parole de la minorite de la commission, il n'est pas possible
gemäss Absatz 2 Buchstabe b bedeutet nichts anderes als de banaliser le probleme du port d'armes en le reduisant a
übertriebene Bürokratie, verbunden mit der Gefahr der Will- une simple question de bureaucratie inutile ou de coüt admi-
kür. Es ist eine doppelt genähte Lösung, die nichts anderes nistratif. II taut bien considerer qu'une personne qui dispose
bringt als zusätzliche Umtriebe für die Verwaltung, vor allem d'un permis de port d'armes acquiert un statut qui est proche
zusätzlichen Personalaufwand in einer Zeit des Stellenab- de celui confere aux agents de police, aux gendannes et
baus und des Sparens auch beim Personalbestand. autres agents de la force publique, et qu'il est donc neces-
Die Militärdirektorin des Kantons Aargau, ebenso der Kom- saire d'accorder ce permis avec circonspection.
mandant der Kantonspolizei Aargau haben mich inständig Cette circonspection est d'autant plus necessaire qu'il n'est
gebeten, gerade unter dem Aspekt überflüssigen bürokrati- nullement etabli que le port d'une arme assure reellement a
schen Aufwands für die Streichung von Buchstabe b einzu- son proprietaire une securite accrue. II s'agit plutöt d'un sen-
treten. Ich habe ihnen gesagt, sie rennten bei mir offene Tü- timent de securite. Les experts des milieux de la police que
ren ein, ich könne aber nicht garantieren, dass der Ständerat nous avons entendus an commission et en groupe de travail
sie nicht wieder zuschlagen würde. Dieses Türenzuschlagen nous ont clairement laisse entendre qua le sentiment de se-
zu vermeiden ist das Ziel meines Antrages. curite eprouve par une personne qui porte une arme l'empor-
A propos Kantone: Heute kennen 14 Kantor:i.e keinerlei Be- tait sur la securite effective de cette personne, securite qui
dürfnisnachweis für das Waffentragen in der Offentlichkeit. In serait certainement mieux assuree par d'autres mesures: le
diesen Kantonen, darunter auch der Kanton Aargau, ist die port d'un gilet pare-balles, des installations techniques, des
öffentliche Sicherheit nicht stärker gefährdet als in jenen systemes d'alarme, et autres mesures de ce genre.
Kantonen, die einen solchen Bedürfnisnachweis verlangen, La realite de la menace doit donc etre consideree comme
so zum Beispiel Genf, Tessin und Zürich. Gerade in diesen une condition sine qua non a la delivrance d'un permis de
Kantonen ist die öffentliche Sicherheit nach den Darlegungen port d'armes.
der von uns angehörten Experten nicht höher als andernorts, Si nous suivons la proposition de la minorite, nous debou-
im Gegenteil. Auch der Bedürfnisnachweis für das Waffentra- chons sur des risques absolument evidents de derapage, qui
gen hat die öffentliche Sicherheit gegenüber den Kantonen, a
vont l'encontre de l'esprit de la loi dont le but, il taut le rap-
die ihn nicht kennen, nicht besser gemacht. peler une fois encore, est de lutter contre l'abus des armes.
Will man nun diesen 14 Kantonen per eidgenössisches Waf- Les armes ne sont pas des telephones portables, et il n'est
fengesetz eine neue, überflüssige administrative Verkompli- absolument pas souhaitable que chacun se promene avec
zierung aufzwingen? Sie werden darob nicht erfreut sein! son petit arsenal sur soi. Au surplus, comme il nous l'a ete
Aus dem Vernehmlassungsverfahren ergibt sich folgendes clairement indique par des gens dont c'est le metier, ce port
Bild: Nur 13 Kantone sprachen sich, teilweise verklausuliert, d'armes n'apporte pas veritablement la securite supplemen-
für einen Bedürfnisnachweis aus. Gegen einen Bedürfnis- taire souvent pretextee pour son obtention.

Bulletin otticiel de I' Assemblee federale


20. Juni 1996 s 523 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Je vous demande donc de soutenir la proposition de la majo- 2. Le deuxieme point, c'est evidemment les conditions d'ob-
rite et de fixer des criteres restrictifs pour l'octroi du permis de tention d'un permis d'acquisition. Reprenons ces conditions,
port d'armes. qui figurent a l'article 8 alinea 2. Nous y trouvons deja une
forme de clause du besoin. En effet, lorsque l'on dit qu'on ne
Bleri Peter (C, ZG): Die Frage des Bedürfnisnachweites ist delivrera pas de permis d'acquisition d'armes aux personnes
zweifellos eine der Kardinalsfragen dieses Gesetzes. Auf- «dont il y a lieu de craindre qu'elles utilisent !'arme d'une ma-
grund unserer eingehenden Überlegungen und Konsultatio- niere dangereuse pour elles-memes ou pour autrui», il taut
nen mit Fachleuten der Polizei bitte ich Sie, Artikel 27 in der bien qu'on leur pose des questions pour savoir dans quel but
Fassung, wie sie die Mehrheit der Kommission vorschlägt, zu alles souhaitent disposer d'une arme. Cette question est
übernehmen. etendue bien sür au permis de port d'armes.
Wer in der Öffentlichkeit eine Waffe trägt - meistens zusam- 3. Pour reprendre la lettre b de l'alinea 2 de l'article 27, la per-
men mit Munition, also geladen, aber gesichert, denn nur das sonne doit rendre «vraisemblable qu'elle a besoin d'une
macht schliesslich einen Sinn -, der stellt eine erhöhte Ge- arme». Le Conseil federal nous propose la une double sub-
fahr für sich und seine Umgebung dar. Diese Gefahr kann jectivite: celle de celui qui demande le permis de port d'armes,
darin bestehen, dass der Waffenträger bestimmte Situatio- et celle du canton qui va le lui accorder. Nous avons pu nous
nen falsch einschätzt und zur Waffe greift, weil er sich provo- persuader en commission des differences tres importantes
zieren lässt, oder dass er seine Waffe durch eine Unvorsich- qui existaient entre les cantons. Je ne parle pas de cantons
tigkeit verliert oder dass sie ihm gestohlen wird. qui disposent du permis de port d'armes ou qui n'en disposent
Ich bin mir bewusst, dass wir dieses Risiko mit einem Bedürf- pas, je parle de cantons dont la politique premiere est tres ri-
nisnachweis für den Einzelfall nicht mindern können. Wir ha- goureuse, et je prends l'exemple de Geneve et de Zurich. Ces
ben jedoch durch eine gezielte Beschränkung auf zwingend deux cantons sont tres rigoureux en matiere de permis de port
notwendige Einzelfälle die Gewähr, dass die Bevölkerung in d'armes. A Zurich, la vraisemblance du besoin d'une arme
ihrer Gesamtheit sicherer ist. Nicht zu Unrecht erklären Poli- n'est pas retenue lorsqu'il s'agit d'un bijoutier qui rentre chez
zeibeamte, dass jede Waffe, die nicht auf Mann oder Frau lui a 11 heures le soir. Les autorites zurichoises considerent
getragen wird, eine verminderte Gefahr für die Bevölkerung qu'il s'agit pour lui d'un danger s'il porte une arme et lui refu-
bedeutet. Es wird uns entgegengehalten, Verbrecher würden sent le permis de port d'armes. A Geneve, le meme bijoutier
sich wohl kaum um einen Waffenerwerbsschein bemühen. recevrait dans le meme cas sans hesitation le permis de port
Das stimmt. Aber mit einer restriktiven Waffentragbewilligung d'armes. Au-dela d'une notion legale federale, il y a donc une
besteht die Gewähr, dass diese Personen besser kontrolliert appreciation cantonale qui doit etre prise en compte. Cette
werden können und weniger leicht zu Waffen kommen. appreciation est maintenue a l'article 27, et c'est heureux.
Herr Staatsrat Pedrazzini, der die Expertenkommission prä- Encore une fois, je vous recommande d'adopter la version du
sidierte, wies daraufhin, dass der Verzicht auf einen Bedürf- Conseil federal, comme le propose la majorite de la commis-
nisnachweis in den 12 Kantonen, die diese Bedingung be- sion, avec l'amendement a la lettre c, qui est une precision
reits heute kennen, nicht verstanden würde. Er würde für utile. Je crois qua nous ne pouvons pas imaginer qu'un per-
diese Kantone einen echten Rückschritt bedeuten, der auch mis de port d'armes soit accorde sur la simple competence
unter dem Aspekt der heutigen Sicherheitsbedürfnisse technique, sans meme demander a la personne qui en fait la
schlichtweg nicht als sinnvoll erachtet würde. Auch haben demande pourquoi eile entend porter une arme. Je l'ai dit
sich verschiedene Kantone, wie etwa Zürich, Genf, Zug, dans le debat d'entree en matiere, il n'y a que deux raisons:
Schaffhausen und Obwalden, positiv über die gemachten Er- la protection et la peur. Nous ne pouvons pas en considerer
fahrungen geäussert. In meinem Kanton Zug ist - nach ei- d'autres.
nem Bundesgerichtsentscheid - die Anzahl erteilter Bewilli-
gungen um einen Drittel zurückgegangen. Wlckl Franz (C, LU): Ich spreche nicht zum Antrag der Min-
Den Vorwurf, die Erteilung einer Bewilligung unterliege der derheit Loretan Willy, sondern zum Begriff des Waffentra-
Beamtenwillkür, vermag ich nicht zu teilen, ausser man gens. Ich vermisse in der Botschaft nähere Ausführungen
würde auch bei irgendwelchen anderen Bewilligungen und zum Begriff des Waffentragens. Die Tücken liegen in der Un-
Prüfungen, etwa bei der Autofahrprüfung, dazu übergehen terscheidung zwischen den Begriffen «Waffentragen», also
zu behaupten, diese Bewilligungen würden willkürlich erteilt. Artikel 27, und «Waffentransport» bzw. neu «Mitführen von
Gegen die Verweigerung eines Waffentragscheins können Waffen» nach Artikel 28.
Rechtsmittel ergriffen werden. Dies garantiert die Rechte des Ich bitte daher den Bundesrat, im Rat eine eindeutige Erklä-
Gesuchstellers. Das führt in den Kantonen und auch zwi- rung betreffend diesen Begriff des Waffentragens abzuge-
schen den Kantonen zu einer einheitlichen Praxis. ben. Wir wollen vermeiden, dass wir hier eine Bestimmung
Im Interesse der Bürgerinnen und Bürger, die ein ebenso le- statuieren, die im Vollzug zu Schikanen führen könnte, insbe-
gitimes Recht haben, nicht ohne zwingenden Grund Bewaff- sondere für Schützen und Teilnehmer an ausserdienstlichen
neten zu begegnen, und im Interesse der 14 Kantone, die Übungen.
den Bedürfnisnachweis auch in der Vernehmlassung verlan-
gen, bitte ich Sie, hier dem Antrag der Mehrheit der Kommis- Koller Arnold, Bundesrat: Zunächst die Klarstellung der Be-
sion zu folgen. griffe: Unter dem Begriff «Waffentragen» verstehen wir das
Recht der betreffenden berechtigten Personen, eine gela-
Rochat Eric (L, VD): Je ne voudrais pas refaire ici les longs dene Waffe auf sich, also auf ihrem Körper, zu tragen und zu
debats que nous avons eus en sous-commission, puis en jeder Zeit zum Einsatz bereitzuhalten. Das ist der Inhalt des
commission. Begriffs des Waffentragens. Demgegenüber verstehen wir
Longs debats, car il s'agit d'un probleme essentiellement unter dem Begriff «Waffentransport» oder Ihre Kommission
emotionnel. Vous aurez remarque que, dans l'amendement jetzt unter der Marginalie «Mitführen von Waffen", dass Waf-
de la minorite, M. Loretan ne propose pas de supprimer la fen ungeladen, getrennt von der Munition, mitgeführt werden;
notion de permis de port d'armes, mais d'en simplifier l'octroi. gemeint ist beispielsweise der Schütze, der seine Waffe un-
La majorite de votre commission a considere que l'octroi de- geladen, getrennt von der Munition, in seinem Auto an ein
vait etre base sur trois elements: Schützenfest mitnimmt. Das sind die Unterscheidungen, die
1. L'un de ces elements, et je commence par la fin, c'est une wir in den Artikeln 27 und 28 vorgesehen haben. Ich glaube,
competence technique: nous ne voulons pas que des gens hier ist sogar Herr Loretan einverstanden - er hat das jeden-
se promenent en public avec des armes qu'ils auraient le falls ausdrücklich gesagt -, dass wir in bezug auf das Pro-
droit de porter, mais dont ils ne sauraient pas l'usage et con- blem der Schützen und Jäger mit diesem Artikel 28 eine ein-
naitraient mal le maniement. Nous ne voulons pas non plus wandfreie Lösung gefunden haben. Sie werden in ihrer bis-
qu'ils ne soient pas au courant des regles legales en matiere herigen Tätigkeit in keiner Weise behindert. Sie brauchen für
d'autodefense et en matiere d'utilisation d'armes dans le pu- ihre Tätigkeit auch keine Waffentragbewilligung. Das ist ja
blic. das Entscheidende.

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 524 E 20 juin 1996

Zur Frage selber: Der Bundesrat ist mit der Mehrheit der Ich sage nicht, dass Leute, die sich selber als «Rambos» be-
Kommission der Meinung, dass der Bedürfnisnachweis für zeichnen, per definitionem vorbestraft sein müssen. Aber sol-
die Waffentragbewilligung das zweckmässigste Mittel ist, um che Leute geben doch zur Annahme Anlass, «dass sie sich
widerrechtlichen Waffenmissbrauch präventiv zu verhindern. selbst oder Dritte mit der Waffe gefährden». Sie erhalten so-
Wenn Sie nämlich die Waffentragbewilligung, wie die Minder- mit keinen Waffenerwerbsschein und damit logischerweise
heit der Kommission das beantragt, nur an die Voraussetzun- auch keine Waffentragbewilligung. Mir scheint Ihr Argument,
gen des Waffenerwerbsscheins und an die Prüfung über die entschuldigen Sie, Herr Bundesrat, doch etwas weit herge-
Waffenhandhabung und Waffenrechtskenntnis binden, dann holt. Aber es ist in einer öffentlichen Diskussion natürlich
erfüllt praktisch jedermann, der einen Waffenerwerbsschein durchaus geeignet, emotional für die Kommissionsmehrheit
erhalten kann, auch die Voraussetzungen für die Waffentrag- zu werben.
bewilligung. Im übrigen halte ich daran fest, dass die Mehrheit der Kan-
Ich will das jetzt pointiert sagen: Die «Rambos» beispiels- tone heute den Bedürfnisnachweis nicht kennt - das blieb
weise werden keinerlei Mühe haben, diese Prüfung zu be- unbestritten. Man will also diesen Kantonen nun den Bedürf-
stehen, denn das Waffenhandwerk ist ja ihre Liebhaberei. nisnachweis aufoktroyieren. Ich habe aus meinem Kanton
Die «Rambos» werden diese Prüfung, die wir zu Recht ver- zwei massgebende Stimmen zitiert, die dies eben gerade
langen, jederzeit bestehen. Da sehen Sie, wo wir landen, nicht wünschen. Ich bitte also, diesen Gesichtspunkt auch in
wenn wir auf den Bedürfnisnachweis verzichten, denn beim Ihre Überlegungen einzubeziehen.
Waffenerwerbsschein kennen wir lediglich die Vorausset-
zungen, dass die Person 18 Jahre alt sein muss, dass sie Koller Arnold, Bundesrat: Ich muss doch noch eine kurze
nicht entmündigt sein darf, dass sie nicht gemeingefährlich Replik machen: Herr Loretan verweist besonders auf
sein darf und dass sie nicht wegen wiederholter Vergehen Artikel 8 Absatz 2 Litera c: Voraussetzung für den Waffener-
vorbestraft sein darf. Da gibt es eine Unzahl von Personen - werbsschein ist tatsächlich, dass die Person nicht Anlass zur
ich habe die Kategorie von jugendlichen «Rambos» als Bei- Annahme gibt, dass sie sich selbst oder Dritte mit der Waffe
spiel gewählt-, die diese Voraussetzungen ohne weiteres gefährden wird.
erfüllen. Nach bestandener Prüfung müssten die Kantone ih- Herr Rochat, Sie haben vorhin gesagt, die Voraussetzung
nen die Waffentragbewilligung erteilen. Das kann doch nicht der Glaubhaftmachung einer Gefährdung sei etwas Subjekti-
der Sinn dieses Gesetzes sein. ves, aber das ist dann wirklich viel subjektiver. Wie wollen Sie
Dann kommt dazu, wie auch schon gesagt worden ist, dass jemandem nachweisen, dass er Anlass zur Annahme gibt,
bereits zwölf Kantone diesen Bedürfnisnachweis haben. Wie mit dieser Waffe künftig jemanden zu gefährden? Das läuft
wollen Sie im kommenden Abstimmungskampf den Leuten doch weitestgehend auf einen «proces d'intention» hinaus,
aus diesen zwölf Kantonen erklären, dass wir jetzt ein ein- also auf eine Motivforschung.
heitliches schweizerisches Waffengesetz schaffen würden, Diese Litera c wird normalerweise kaum eine Basis dafür
das diesbezüglich einen Rückschritt gegenüber der heutigen sein, jemandem den Waffenerwerbsschein zu verweigern,
Rechtslage beinhalte? wenn nicht auch andere Voraussetzungen - jene der Ge-
Im übrigen, Herr Rochat, wenn Sie sagen, die heutige Praxis meingefährlichkeit oder jene der Vorbestrafung - erfüllt sind.
in den Kantonen, die einen Bedürfnisnachweis haben, sei un- Das ist dann noch viel subjektiver als die Glaubhaftmachung
terschiedlich, dann ist es so, dass wir dies mit diesem einheit- einer Gefährdung, wie wir sie für den Bedürfnisnachweis for-
lichen Waffengesetz beseitigen. Aufgrund der heutigen dern.
Rechtslage gibt es keinerlei Rechtsmittel, die eine einheitli-
che Bewilligungspraxis sicherstellen, während man nach die- Abs. 1, 3-5-AI. 1, 3-5
sem Gesetz mit der Verwaltungsgerichtsbeschwerde bis an Angenommen - Adopte
das Bundesgericht gelangen kann, mit der Folge, dass sich
aufgrund dieser bundesgerichtlichen Praxis zweifellos auch Abs. 2-AI. 2
in den Kantonen Zürich und Genf eine einheitliche Bewilli-
gungspraxis herauskristallisieren wird. Abstimmung - Vote
Jüngst hat Herr Martin Killias, ein Kriminalexperte, zu Recht Für den Antrag der Mehrheit 27 Stimmen
gesagt, dass wir, wenn wir auf den Bedürfnisnachweis ver- Für den Antrag der Minderheit 5 Stimmen
zichten, folgende Situation haben werden: Wenn Polizisten in
Zürich oder in Genf - auf dem Letten oder anderswo - eine Art. 28
Personenkontrolle durchführen und feststellen, dass die Antrag der Kommission
durchsuchte Person eine Waffe auf sich trägt, wird ihnen Titel
nicht anderes übrigbleiben, als sich bei der durchsuchten Mitführen von Waffen
Person zu entschuldigen, denn sie hat alle Chancen, eine Abs. 1
Waffentragbewilligung zu erhalten. Sie muss nur diese mini- Waffen können ungeladen frei mitgeführt werden, ins-
malen Voraussetzungen für den Waffenerwerbsschein erfül- besondere: ....
len und diese Prüfungen bestehen. Abs.2
Ich bitte Sie daher dringend, dem Bundesrat und der Mehr- Beim Mitführen müssen Waffen und Munition getrennt sein.
heit Ihrer Kommission zuzustimmen.
Art. 28
Proposition de la commission
Loretan Willy (R, AG), Sprecher der Minderheit: Ich möchte Titre
mich noch einmal kurz äussern, um der Gefahr vorzubeugen, Adherer au projet du Conseil federal
dass ich als «Rambo»-Vertreter oder -Lobbyist in die Proto- (la modification ne concerne que le texte allemand)
kolle und in die Geschichte eingehe. Al. 1
Lesen Sie nach, was Artikel 8 Absatz 2 über die Vorausset- Toute personne peut transporter librement des armes non
zungen für die Erteilung des Waffenerwerbsscheins sagt: chargees notamment: ....
«Keinen Waffenerwerbsschein erhalten Personen, die: Al.2
a. das 18. Altersjahr noch nicht vollendet haben; Adherer au projet du Conseil federal
b. entmündigt sind; (la modification ne concerne que le texte allemand)
c. zur Annahme Anlass geben, dass sie sich selbst oder
Dritte mit der Waffe gefährden; Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Artikel 28 regelt
d. wegen einer Handlung, die eine gewalttätige oder gemein- das «Mitführen von Waffen». In der Fassung des Bundesra-
gefährliche Gesinnung bekundet, oder wegen wiederholt be- tes spricht man noch von «Waffentransport". In der Diskus-
gangener Verbrechen oder Vergehen im Strafregister einge- sion stellte sich aber heraus, dass «transportieren» in der
tragen sind, solange der Eintrag nicht gelöscht ist.» deutschen Sprache nicht dasselbe bedeutet wie «transpor-

Bulletin otticiel de !'Assemblee federale


20.Juni1996 s 525 Waffen, Waffenzubehör und Munition

ter» auf französisch. Dementsprechend wurde der Titel mo- Die Kommissionsmehrheit argumentiert, dass der Ständerat
difiziert. primär Vertreter der Kantone sei. Aus diesem Grunde solle
In Absatz 1 hat die Kommission die Einfügung «ungeladen» nicht einer zentralistischen Lösung der Vorzug gegeben wer-
vorgenommen. Es ist einerseits für Schützen besser ver- den.
ständlich, anderseits erlaubt es eine positive Formulierung. Die Kommissionsminderheit dagegen ist der Meinung, dass
In Absatz 2 ist « Transport» durch «Mitführen» ersetzt wor- das Gesetz ein einheitliches Waffenrecht zum Ziel habe und
den. somit nicht noch Raum für eigenständige kantonale Regelun-
gen geschaffen werden solle. Die Gefahr bestehe, dass dann
Angenommen - Adopte je nach Kanton für ein und dieselbe Bewilligung unterschied-
liche Gebühren verlangt würden. Das befürchtet die Minder-
Art. 29, 30 heit.
Antrag der Kommission Dagegen müssten nach Meinung der Kommissionsmehrheit
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates die Gebühren proportional zum Aufwand festgelegt werden
Proposition de Ja commission können, nicht alle Kantone hätten denselben Aufwand.
Adherer au projet du Conseil federal
Loretan Willy (R, AG), Sprecher der Minderheit: Kollege
Angenommen - Adopte Rhyner hat den Standpunkt der Minderheit, er gehört auch
dazu, teilweise begründet; ich kann mich kurz halten.
Art. 31 Die Kantone haben, wie wir wissen, ihre Kompetenzen auf
Antrag der Kommission dem Gebiet der Waffengesetzgebung vollumfänglich aufge-
Abs. 1, 2, 3 geben. Sie haben sich gegen den Erlass des neuen Verfas-
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates sungsartikels nicht gewehrt. Es gibt also keinen Raum mehr
Abs. 2bis (neu) für eigenständige, kantonale Lösungen im Waffenrecht.
Die beschlagnahmten Gegenstände werden definitiv einge- Kompetenzdelegationen an die Kantone sollen daher nur
zogen, wenn die Gefahr missbräuchlicher Verwendung be- ganz ausnahmsweise erfolgen.
steht. Heute differieren die Gebühren für gleichartige Bewilligungen
um bis zu 600 Prozent. Man kann da und dort von Gebühren-
Art. 31 jägerei auf dem Buckel des Bürgers sprechen. In Zukunft ist
Proposition de Ja commission dem ein Riegel zu schieben. Das kann nur über eine einheit-
Al. 1, 2, 3 liche, landesweite Gebührenordnung passieren, nicht aber
Adherer au projet du Conseil federal über einen Gebührenrahmen gemäss Bundesrat und Mehr-
Al. 2bis (nouveau) heit der Kommission. Denn damit hätten die Kantone wie-
Les objets confisques sont definitivement retires en cas de derum die Gebührenhoheit, die ihnen nach Sinn und Geist
risque d'utilisation abusive. des Verfassungsartikels nicht zukommen kann.
Ungleichheiten punkto Gebühren sind in einem vom Bund
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: In Artikel 31 hat die umfassend geregelten Gebiet stossend. Warum soll zum
Kommission einen neuen Absatz 2bis eingeführt. Er regelt Beispiel der Schütze, der für den Erwerb bei einem Händler
das Einziehen von beschlagnahmten Waffen. Er enthält eine einen Waffenerwerbsschein benötigt, im Kanton A mehr be-
Grundregel für das Einziehen von beschlagnahmten Waffen: zahlen müssen als ein Schütze im Kanton B für die genau
Dies geschieht im Falle der Gefahr von missbräuchlicher gleiche Bewilligung? Das ist nicht einzusehen. Das ist der er-
Verwendung. Der Artikel ist ausdrücklich eine gesetzliche ste Grund für diesen Minderheitsantrag.
Grundlage für das Einziehen von beschlagnahmten Waffen. Der zweite Grund liegt darin, dass prohibitiv hohe Gebühren,
und solche sind je nach Ausgestaltung des Gebührenrah-
Angenommen - Adopte mens zu befürchten, den Schwarzhandel und Gesetzesüber-
tretungen fördern. Man wird versuchen, um Waffenerwerbs-
Art. 32 scheine herumzukommen, sie schlicht und einfach nicht ein-
Antrag der Kommission zuholen. Das wollen wir nicht fördern. Mit exzessiv hohen
Mehrheit Gebühren treffen wir nicht etwa potentielle Kriminelle, son-
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates dern den anständigen Bürger, die anständige Bürgerin. Wir
Minderheit müssen uns auch hier vor Augen halten, dass sich das Waf-
(Loretan Willy, Rhyner, Seiler Bernhard) fengesetz vorab an den Normalbürger wendet, denn der Kri-
Der Bundesrat legt die Gebühren fest für: .... minelle wird sich keinen Deut darum scheren.
Ein dritter Grund: Es gibt im Waffenrecht keine eigenständi-
Art. 32 gen kantonalen Bewilligungen mehr, ergo müssen auch die
Proposition de /a commission Gebühren für solche Bewilligungen abschliessend auf der
Majorite Stufe des Bundes geordnet werden. Der Föderalismus hat
Adherer au projet du Conseil federal hier ausgedient.
Minorite Wenn man uns nun in Aussicht stellt, der Gebührenrahmen
(Loretan Willy, Rhyner, Seiler Bernhard) werde vom Minimum bis zum Maximum sehr eng sein und
.... fixe les emoluments applicables: .... dieses Maximum sehr bescheiden, so habe ich ein auf Erfah-
rung beruhendes Misstrauen gegenüber solchen Zusiehe·
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Wir haben es mit ei· rungen; denn in seinem Verordnungsrecht ist der Bundesrat
ner Kommissionsmehrheit zu tun, die den Rahmen der Ge- völlig frei, und er weiss diese Reglementierungsfreiheit je län-
bühren für kantonale Bewilligungen (Bst. a) und der Gebüh· ger, je mehr im Sinne des - sicher gutgemeinten - Perfektio-
ren für das Aufbewahren beschlagnahmter Waffen (Bst. b) nismus der Verwaltung auszuschöpfen, hin und wieder bis
vom Bundesrat festgelegt haben möchte. Nach dieser Rege- zum Gehtnichtmehr. Davor habe ich eine gewisse Angst.
lung hätten die Kantone eine gewisse Freiheit beim Festle- Aus diesen drei Gründen bitte ich Sie, dem Minderheitsan-
gen solcher Gebühren. trag, der von den Kollegen Rhyner und Seiler Bernhard un-
Die Kommissionsminderheit dagegen ist der Auffassung, terstützt wird, zuzustimmen.
dass die Gebühren vom Bundesrat in eigener Kompetenz
und somit für alle Kantone gleich festzulegen seien. Koller Arnold, Bundesrat: Ich glaube, wir sind uns alle einig,
In der Vernehmlassung haben die Kantone mehrheitlich und dass heute die kantonalen Gebühren zu stark auseinander-
mit Vehemenz einen Spielraum verlangt. Demzufolge war es gehen und sich deshalb eine Rahmenordnung in bezug auf
für den Bundesrat auch schwierig, eine andere Lösung vor- die Gebühren aufdrängt. Strittig ist jetzt nur, ob der Bundes·
zuschlagen. rat nur eine Rahmenordnung erlassen soll, damit diese Ex-

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 526 E 20 juin 1996

treme künftig verschwinden, oder ob - wie die Minderheit Lo- In Absatz 1 Buchstabe b muss Artikel 9 nicht mehr erwähnt
retan Willy das beantragt - der Bund für das ganze Land ein- werden, weil er gestrichen worden ist.
heitliche Gebühren vorschreibt. Die Streichung von Buchstabe c ist die Konsequenz aus der
Die Kommission und der Bundesrat beantragen Ihnen die Streichung von Artikel 14, Waffenpass.
Rahmenordnung, auch im Sinne des gelebten Föderalismus. Die Streichung von Buchstabe h ist die Konsequenz aus der
Die Kantone haben zu Recht Gewicht darauf gelegt. Wir wis- neuen Fassung von Artikel 28 Absatz 2.
sen auch, dass diese Tätigkeiten, die von den Kantonen aus-
zuüben sind, in den einzelnen Kantonen wahrscheinlich Angenommen - Adopte
mehr oder weniger kosten. Und es ist das Grundprinzip der
Gebührenfestlegung, dass sie nur ausgewiesene Kosten ent- Art. 35, 36
schädigen dürfen. Antrag der Kommission
Aus föderalistischen Überlegungen empfehle ich Ihnen, der Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Mehrheit der Kommission und dem Bundesrat zuzustimmen, Proposition de la commission
wobei - wie gesagt - die Extreme, die heute tatsächlich ein Adherer au projet du Conseil federal
gewisses Ärgernis sind, mit dieser Rahmenordnung auch
verschwinden werden. Angenommen - Adopte

Abstimmung - Vote Art. 37


Für den Antrag der Mehrheit 20 Stimmen Antrag der Kommission
Für den Antrag der Minderheit 8 Stimmen Streichen
Proposition de Ja commission
Art. 33 Bitter
Antrag der Kommission
Abs. 1 Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Hier wird beantragt,
Artikel 37 zu streichen. Der Entwurf des Bundesrates war
a ..... herstellt, abändert, trägt .... eine Sonderregelung. Die Kommission beantragt Streichen
Abs. 2, 3 in der Auffassung, dass für Übertretungen betreffs Verjäh-
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates rung die Regelungen gemäss Strafgesetzbuch gelten.

Art. 33 Angenommen - Adopte


Proposition de Ja commission
Al. 1 Art. 38-43
Antrag der Kommission
a..... tabrique, modifie, porte .... Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
A/.2, 3 Proposition de Ja commission
Adherer au projet du Conseil federal Adherer au projet du Conseil federal

Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Das ist nur eine re- Angenommen - Adopte
daktionelle Ergänzung. Im bundesrätlichen Entwurf wurde das
Wort «abändern» vergessen. Es ist im Grunde genommen im Gesamtabstimmung - Vote sur l'ensemble
Entwurf des Bundesrates in Artikel 20 bereits vorhanden. Für Annahme des Entwurfes 28 Stimmen
(Einstimmigkeit)
Angenommen - Adopte
Abschreibung - C/assement
Art. 34
Antrag der Kommission Antrag des Bundesrates
Abs. 1 Abschreiben der parlamentarischen Vorstösse
gemäss Brief an die eidgenössischen Räte
abis. (neu) ohne Berechtigung mit Seriefeuerwaffen schiesst Proposition du Conseil federal
(Art. 5 Abs. 2); Classer las interventions parlementaires
b..... missachtet (Art. 10 und 15); selon lettre aux Chambres federales
c. Streichen
Angenommen - Adopte
h. Streichen
Abs. 2
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates An den Nationalrat - Au Conseil national

Art. 34
Proposition de la commission
Al. 1

abis. (nouvelle) tire sans droit au moyen d'armes a feu auto-


matiques (art. 5 al. 2);
b..... d'elements de munitions (art. 10 et 15);
c. Bitter

h. Bitter
Al. 2
Adherer au projet du Conseil federal

Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Bei Artikel 34 ist zu


erwähnen, dass in Artikel 5 ein Schiessverbot für Seriefeuer-
waffen vorgesehen ist. Dort wird es nicht unter Strafe gestellt.
Deshalb möchte man das hier in Absatz 1 Buchstabe abis
einfügen.

Bulletin officiel de l'Assemblee tederale


3. März 1997 N 9 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Namentliche Abstimmung 96.007


Vote nominatif
(Ref.: 0315) Waffen, Waffenzubehör
Für den Antrag der Mehrheit stimmen: und Munition. Bundesgesetz
Votent pour la proposition de /a majorite: Armes, accessoires d'armes
Aguet, Alder, Aregger, Banga, Baumann Alexander, Bau· et munitions. Loi federale
mann Ruedi, Baumann Stephanie, Bäumlin, Beguelin, Ber-
berat, Bezzola, Bircher, Bonny, Bore!, Bosshard, Bühlmann, Botsehaft und Gesetzentwurf vom 24. Januar 1996 (8811 1053)
Carobbio, Cavadini Adriano, Cavalli, Chiffelle, de Dardel, Message et projet de loi du 24 janvier 1996 (FF 1 1000)
Dettling, Egerszegi, Engelberger, Eymann, Fankhauser, Beschluss des Ständerates vom 20. Juni 1996
Decision du Conseil des Etats du 20 juin 1996
Fasel, Fässler, Fischer-Seengen, Fritschi, Gadient, Goll,
Kategorie III, Art 68 GRN - Categorie III, art 68 RCN
Gonseth, Grendelmeier, Gross Jost, Günter, Gysin Remo,
Haering Binder, Hafner Ursula, Hämmerle, Hebertein, Hol-
lenstein, Hubacher, Hubmann, Jans, Jeanpretre, Jutzet, Kof-
mel, Langenberger, Ledergerber, Leemann, Leuenberger,
Loeb, Marti Werner, Maurer, Maury Pasquier, Meier Hans, Antrag der Kommission
Meier Samuel, Meyer Theo, Moser, Mühlemann, Müller Eintreten
Erich, Müller-Hemmi, Nabholz, Nebiker, Ostermann, Pelli, Proposition de Ja commission
Pini, Randegger, Rechsteiner Paul, Rechsteiner Rudolf, Entrer en matiere
Rennwald, Roth, Ruffy, Scherrer Werner, Seiler Hanspeter,
Semadeni, Steffen, Steinegger, Steinemann, Steiner, Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Bis 1993 lag die Kom-
Strahm, Stucky, Stump, Suter, Teuscher, Thür, Tschopp, petenz zur Waffengesetzgebung ausschliesslich bei den
Tschuppert, Vallender, Vermot, Vollmer, von Allmen, von Fei- Kantonen. 1993 wurde eine Verfassungsänderung mit einem
ten, Weber Agnes, Weigelt, Widmer, Wiederkehr, Wittenwi- Jastimmenanteil von 86 Prozent angenommen. Gemäss die-
ler (99) sem Verfassungsartikel wird der Bund für den Erlass von
Vorschriften gegen den Missbrauch von Waffen, Waffenzu-
Für den Antrag der Minderheit stimmen: behör und Munition zuständig. Das zugehörige Gesetz liegt
Votent pour /a proposition de Ja minorite: heute endlich zur Beratung vor.
Baumberger, Binder, Blaser, Brunner Toni, Bührer, Christen, Bis dieses Gesetz aber in Kraft ist, bleiben weiterhin die un-
Columberg, David, Deiss, Dreher, Ducrot, Dünki, Dupraz, genügenden kantonalen Regelungen bestehen. Seit Jahr-
Durrer, Eberhard, Eggly, Ehrter, Engler, Epiney, Fahr Hans, zehnten besteht eine äusserst unbefriedigende Situation im
Fahr Lisbeth, Filliez, Fischer-Hägglingen, Föhn, Freund, Bereich des Handels mit Waffen und Munition. Die Schweiz
Frey Claude, Frey Walter, Friderici, Giezendanner, Gros ist ein «Selbstbedienungsladen» für Waffenkäufe von Parti-
Jean-Michel, Grossenbacher, Guisan, Gusset, Hasler Ernst, sanen kriegführender Gruppen (Beispiele: Ex-Jugoslawien
Hegetschweiler, Hass Otto, Hass Peter, Hochreutener, oder neuerdings Algerien), Irren und Gewalttätigen (Bei·
lmhof, Kühne, Kunz, Lachat, Lauper, Leu, Leuba, Oehrli, spiele: Uzi-Mörder oder Bremgarten-Mord), Gangstern (Bei·
Philipona, Raggenbass, Ratti, Ruckstuhl, Sandoz Marcel, spiele: Schweizer Kriminelle oder Kriminaltouristen) oder
Sandoz Suzette, Schenk, Scharrer Jürg, Scheurer, Schlüer, Terroristen, früher vor allem der RFA.
Schmid Samuel, Schmied Walter, Simon, Speck, Stamm Die Waffenkäufe von Staatsangehörigen Ex-Jugoslawiens
Luzi, Theiler, Vetterli, Vogel, Weyeneth, Widrig, Wyss, Zwy- wurden während des Höhepunktes des Konfliktes so drama-
gart (68) tisch, dass der Bundesrat gestützt auf die Generalklausel
eine Notverordnung erlassen musste. Dieselbe Notverord-
Der Stimme enthalten sich - S'abstiennent: nung - Sie haben die Mitteilung heute auf dem Tisch - erlässt
Bortoluzzi, Rychen, Schmid Odilo (3) der Bundesrat jetzt in bezug auf algerische Staatsangehö·
rige. Es ist eine Verordnung, welche sich auf Artikel 102
EntschuJdigVabwesend sind - Sont excuseslabsents: Ziffern 8 und 10 der Bundesverfassung stützt. Diese besa-
Aeppli, Bangerter, Blocher, Bodenmann, Borer, Caccia, gen nichts anderes, als dass der Bundesrat für Ruhe und
Comby, Couchepin, Diener, Dormann, Grobet, Gross Ordnung in diesem lande zu sorgen hat.
Andreas, Gysin Hans Rudolf, Herczog, Jaquet, Keller, Lore- Seit dem Bundesgerichtsurteil vom 18. September 1996 wis-
tan Otto, Lötseher, Maitre, Maspoli, Pidoux, Ruf, Spielmann, sen wir nun, dass eine derartige Verordnung rechtlich auf
Straumann, Thanei, Tschäppät, Zapf!, Zbinden, Ziegler (29) sehr schwachen Füssen steht. Ich möchte daher schon jetzt
warnen: Im Falle eines erfolgreichen Referendums gegen die
Präsidentin, stimmt nicht - Presidente, ne vote pas: Vortage, die wir jetzt diskutieren, wird die Verordnung über
Stamm Judith (1) den Erwerb und das Tragen von Schusswaffen durch jugo-
slawische Staatsangehörige rechtlich vermutlich nicht mehr
haltbar sein. Das Referendum wird somit dazu führen, dass
An den Ständerat - Au Conseil des Etats Ausländer bei uns wieder frei Waffen kaufen können.
Der Bereich «Handel mit Waffen und Munition» wird heute le·
diglich durch ein Konkordat aus dem Jahre 1969 geregelt,
welchem der Kanton Aargau nicht beigetreten ist. Dieses
Konkordat weist zudem schwere Mängel auf. Der schlimmste
Mangel ist, dass die halbautomatischen Schusswaffen ge-
rade nicht unter das Konkordat fallen. Einige Kantone behal-
fen sich mit Zusatzgesetzen. Wir haben jetzt eine richtige
Patchwork-Gesetzgebung - der eine Kanton ist liberaler, der
andere restriktiver. Das macht im Zeitalter der Mobilität offen-
sichtlich überhaupt keinen Sinn.
Es wurden immer wieder Anläufe unternommen, um die
missliche Situation durch Konkordate zu beenden. Alle diese
Anläufe scheiterten jedoch kläglich. 1980 setzte der Bund
eine Kommission ein, um ein eidgenössisches Waffengesetz
zu schaffen. Im Jahr 1982 wurde der Entwurf einer Verfas-
sungsnorm in die Vernehmlassung gegeben. Die Vernahm·
lassung war ebenfalls eine Katastrophe. Ausser von der SP

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 10 N 3 mars 1997

und der Grünen Partei der Schweiz wurde dieses Gesetzes- weis beim Waffentragen, die Streichung der Pflicht eines
werk von keiner Partei begrüsst. Die Kantone lehnten es Waffenerwerbsscheines für die Jagd- und Sportschützenge-
ebenso ab wie die angefragten interessierten Organisatio- wehre und den Verzicht auf eine wirksame Registrierung der
nen. Das Projekt wurde «beerdigt». Das Trauerspiel um das Waffen.
Konkordat dauerte bis 1991. Dann hatte die Konferenz der Die Hearings unserer Kommission konzentrierten sich auf die
kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren genug und be- Experten der Bundesverwaltung, auf die Anhörung von Herrn
schloss, die Arbeiten definitiv einzustellen und die Bundeslö- Hanspeter Baumann, Präsident «Pro Tell», sowie des Chefs
sung abzuwarten. der Kriminalpolizei Zug, Herrn Roberto Zalunardo. Fernerbe-
Unterdessen nahm die Gewaltkriminalität weiter zu. Mit leicht sichtigten wir eine Sammlung von Waffen, welche die Polizei
erworbenen Waffen geschahen neue und wiederholte Ge- bei Razzien eingesammelt hatte. Wir erhielten eine Demon-
walttaten, welche die dringende Notwendigkeit des Handelns stration der Gefährlichkeit gewisser Messer und der abarti-
unterstrichen. Die Schweiz geriet zunehmend unter Druck gen Vielfalt getarnter Schuss- und anderer Waffen. Die Inten-
der Nachbarstaaten, welche den «Selbstbedienungs-Waf- sität der Diskussion spiegelt sich in den insgesamt 123 ein-
fenladen Schweiz» immer mehr als Belastung und als Ge- gereichten Abänderungsanträgen.
fährdung empfanden. In der zentralen Frage des Waffenerwerbsscheines ist die
Besonders der Kanton Tessin war von der grenzüberschrei- Mehrheit unserer Kommission dann wieder zum Konzept des
tenden Kriminalität betroffen; er reichte deshalb 1990 eine Bundesrates zurückgekehrt. Dieses Konzept sieht die gene-
Standesinitiative ein (91.300). Sie verlangte eine einheitliche relle Pflicht für den Waffenerwerbsschein nur für den Handel
Regelung des Waffenrechts in der Schweiz. Nationalrat Bo- vor. Sie gilt nicht, wenn die Waffe oder ihre Bestand1eile von
re! Fran<;:ois verlangte 1991 mit einer parlamentarischen In- einer Privatperson erworben werden. Der Verkäufer hat sich
itiative (91.406) eine Verfassungsreform. Beiden Initiativen allerdings der Integrität und der Identität des Käufers zu ver-
wurde Folge gegeben; die aus der zweiten Initiative resultie- gewissern. Zudem ist festzuhalten, wer keine Waffe erwer-
rende Vorlage wurde in beiden Räten verabschiedet. Die er- ben darf, also z. 8. Jugendliche unter 18 Jahren oder Ent-
ste Initiative wird deshalb abgeschrieben. Der Bundesrat mündigte. Es darf weiter keine Waffe an Personen abgege-
versucht nun mit seiner Vorlage, den schwierigen Mittelweg ben werden, bei denen Anlass zur Befürchtung besteht, dass
zwischen Reglementieren und Eigenverantwortung zu fin- sie zur Gewalttätigkeit neigen. Zud_em wurde als wesentliche
den. Neuerung festgehalten, dass die Ubertragung der Waffe ei-
40 Prozent der Morde und 20 Prozent der Selbstmorde in nes schriftlichen Vertrages bedarf.
diesem Land werden mit Schusswaffen getätigt. Bei zahllo- Das Gesetz führt eine einheitliche Tragbewilligung mit Be-
sen Gewaltverbrechen, z. B. bei Raub und Überfall, werden dürfnisnachweis ein. Eine Waffentragbewilligung erhält, wer
Schusswaffen eingesetzt. Die Polizei argumentiert zu Recht, die Voraussetzung für das Erlangen des Waffenerwerbs·
dass jede Waffe, die nicht im Umlauf ist, eine Verringerung scheines erfüllt. Dazu gehört auch, glaubhaft zu machen,
des Gefahrenpotentials darstellt. Es ist daher sinnvoll, die dass man diese Waffe zum eigenen Schutz, zum Schutz von
Zahl der zirkulierenden Waffen klein zu halten und den Han- Personen oder Sachen benötigt. Diese Bedürfnisklausel war
del mit Waffen und insbesondere deren Erwerber zu erfas- Gegenstand intensiver Diskussionen. Nach Ansicht des Bun-
sen. desrates ist aber die Bedürfnisklausel eines der zweckmäs-
Der Ständerat führte ausgedehnte Hearings durch. Gewich- sigsten und tauglichsten Mittel, um den Missbrauch beim
tet wurde bei der Gesetzesarbeit vor allem, dass der Miss- Tragen und Verwenden von Waffen einzuschränken. Die
brauch von Waffen einzuschränken sei; hingegen wollte der Kommission stimmte dem zu. Zusätzlich ist dabei eine Prü-
Ständerat für eine legale und korrekte Verwendung von Waf- fung abzulegen, wobei auch Kenntnisse von Gesetzesbe-
fen möglichst wenig Auflagen errichten. stimmungen, insbesondere des Notwehrrechts, ausgewie-
Ein entscheidender Unterschied zwischen der ursprüngli- sen werden müssen. Die Tragbewilligung gilt dann auf dem
chen Lösung des Bundesrates und der Lösung des Stände- ganzen Staatsgebiet. Die Kommission hat zudem eine sinn-
rates ist folgender: Der Bundesrat sah vor, dass für den Waf- volle Ergänzung im Bereiche des Waffentragens vorgenom-
fenerwerb unter Privaten kein Erwerbsschein nötig sei, dafür men: Der Gesetzgeber verlangt neu von Personen, welche
wollte er den sogenannten Waffenpass, der die Waffe bei je- eine Waffe auf sich tragen, eine genügende Haftpflichtversi-
der Handänderung begleiten sollte. Der Ständerat befürwor- cherung.
tet eine andere Lösung: Er schlägt für alle Erwerber von Waf- Dankbar darf bemerkt werden, dass dieser Bestimmung aus
fen, also auch für Private, die Erwerbsscheinpflicht vor. Aber Schützen- und Jägerkreisen wenig Opposition erwachsen ist,
er koppelt diese Lösung mit grossen Ausnahmeregelungen auch wenn der Bundesrat nicht so Freude an ihr hat. Wenn
für Jäger und Schützen. Für das ausserdienstliche und sport- wir bedenken, dass immer wieder unbeabsichtigt mit Waffen
liche Schiesswesen sowie für bei der Jagd üblicherweise ver- schwere Unglücksfälle passieren, sieht man den Sinn dieser
wendete Waffen bedarf es gemäss dem Ständerat bei der Bestimmung ein.
Übertragung unter Jägern und unter Mitgliedern anerkannter Unbestritten war, dass Serienfeuerwaffen und Halbautoma-
Schützenvereine keines Waffenerwerbsscheines. Der pro- ten ein Problem darstellen, das dringend der Lösung bedarf.
blematische Teil liegt hier darin, dass praktisch jedermann Hier kam der klare Wille zum Ausdruck, Schranken aufzu-
ungeprüft Mitglied eines Schützenvereins werden kann. Bei richten. Schwierigkeiten bot aber der Umstand, dass Wehr-
den Jägern ist die Situation besser, hier gibt es strenge Zu- männer nach Erfüllen der Militärdienstpflicht ihre Waffe be-
lassungsprüfungen. halten dürfen; das Sturmgewehr ist eine Serienfeuerwaffe.
Der Ständerat beschloss auch ein Entgegenkommen gegen- Nun wird die Waffe allerdings vor Abgabe so umgebaut, dass
über den Sammlern antiker Waffen. Wenn diese Waffen nicht sie kein Serienfeuer mehr verschiessen kann. Es muss aber
mehr verwendet werden können, sind sie nicht Gegenstand darauf hingewiesen werden, dass dieser Umbau relativ leicht
dieses Gesetzes. rückgängig gemacht werden könnte.
Eine weitere Öffnung erfolgte gegenüber dem ursprünglichen Aus Schützenkreisen wurden auch Vorbehalte dagegen an-
Vorschlag bei den Messern, und zwar bei der Definition, was gemeldet, dass die Abgabe von Sturmgewehren nur an ehe-
ein gefährliches Messer ist. Das Verbot der einhändig be· malige Angehörige der Armee möglich sein soll, da ja Schüt-
dienbaren Messer wurde gelockert, und zwar aus folgendem zenwettbewerbe auch mit Jugendlichen und mit Leuten statt-
Grund: Derartige Messer werden auch von gewissen Berufs· finden, die nicht in der Armee waren. Die Kommission hat
gruppen und vor allem auch von behinderten Menschen be- versucht, eine Lösung zu finden, welche diesen Bedürfnissen
nötigt. entgegenkommt, ohne das Hauptziel der Revision zu gefähr-
Der Ständerat hat den Gesetzentwurf in der Gesamtabstim· den. Dieses Hauptziel besteht darin, dass der heute mögli-
rnung einstimmig genehmigt, und zwar trotz Referendums- che Missbrauch gerade im Bereich der Halbautomaten und
drohungen von «Pro Tell» und von Präsidenten von Schüt- Serienfeuerwaffen im Interesse unserer Sicherheit, aber
zenvereinen. Die Vertreter dieser Waffenlobbys verlangten auch im Interesse des Ansehens unseres Landes rigoros und
nämlich von Anfang an den Verzicht auf den Bedürfnisnach- bald unterbunden werden muss.

Bulletin otficiel de !'Assemblee federale


3. März 1997 N 11 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Ich möchte anfügen, dass wir mit der Beratung der Vorlage in celle du chef de la police criminelle de Zoug et du president
guter Gesellschaft sind. Zurzeit berät auch das britische Par- de la societe Pro Tell. Le debat en cornmission a ete vif. On
lament eine ähnliche Vorlage. Für einmal sind Konservative a vite per9u deux tendances autour du texte transmis par le
und Labour-Abgeordnete gleicher Meinung, dass nämlich Conseil des Etats: une tendance qui voulait en rester stricte-
insbesondere im Bereiche des Waffentragens und des Waf- rnent a la lettre du texte constitutionnel, soit a la lutte contre
fenerwerbs die bestehenden Gesetze rigoros verschärft wer- les abus, le principe devant rester la liberte d'acquerir et
den müssen. rneme de porter une arme, et une autre tendance qui voulait
zusammenfassend: Die Vorlage ist dringend; zuviel Zeit reglementer cela plus strictement en delirnitant les possibili-
wurde vertan, zuviel Leid inzwischen angerichtet. Seit 1993 tes.
haben wir die Verfassungsgrundlage, seit Jahrzehnten stell- Vous avez requ plusieurs lettres de Pro Tell et d'autres socie-
ten Verwaltung, Fachleute und Interessierte Überlegungen tes de tir dans la perspective de ce debat. J'aimerais dire ceci
an und machten Gesetzentwürfe. Heute liegt unserem Rat afin de lever d'emblee un rnalentendu: je souligne ici que ni
eine beschlussreife Vorlage vor. Damit wir nicht noch mehr la version du Conseil federal, ni celle du Conseil des Etats, ni
Zeit verlieren, ist es wichtig, dass wir nicht unnötig Differen- ce que propose votre commission ni rneme les minorites res-
zen zum Ständerat schatten. Der Ständerat hat sich für ein- trictives ne pourraient empecher l'activite des societes de tir
mal in der Sache sehr fortschrittlich gezeigt und «Kantönli- et des societes de chasseurs, ces dernieres etant soumises,
geist» sowie Gruppeninteressen zurückgestellt. par ailleurs, aux lois cantonales sur la chasse. Ces societes
Bundesrat Koller hat in der Kommission gesagt: «In bezug ne sont pas concernees par le perrnis d' acquisition et par le
auf das Waffenrecht besteht heute in der Schweiz eine uner- permis de port d'armes. Pour le reste, il est vrai que les tra-
trägliche Situation.» Ich hoffe, dass wir diesen Zustand nun vaux parlementaires sont alles plus loin que l'interpretation la
rasch beenden. Die Kommission ist ohne Widerstand auf die plus retenue et la plus stricte de la base constitutionnelle. Ce
Vorlage eingetreten und hat ihr am Schluss mit 17 zu n'est pas du goüt de tout le rnonde, rnais la commission a eu
O Stimmen bei 1 Enthaltung zugestimmt. le sentiment d'interpreter l'intention du peuple et des cantons
Ich ersuche Sie, bei der Beratung den Anträgen der Kommis- de fermer suffisamment la porte aux abus par une reglemen-
sionsmehrheit zu folgen. ' tation adequate d'acquisition et de transmission d'armes.
Celles dont un tel commerce doit etre interdit parce que trop
Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: Le commerce dangereuses sont de toute fa9on definies par la loi. II s'agit
d'armes est regi actuellement par un concordat intercantonal donc de la reglernentation des armes qui, sous certaines con-
du 27 mars 1969 sur le commerce des armes et des muni- ditions, peuvent etre acquises et transmises.
tions. Ce texte est lacunaire et a pousse de nornbreux can- Avant d'aborder l'exarnen de detail, pour lequel je reserverai
tons a edicter des prescriptions cornplementaires. Tous !es rnes precisions, je veux attirer votre attention sur les deux
cantons, sauf le canton d' Argovie, avaient adhere au concor- grands points de controverse de cette loi, a savoir, d'une part,
dat. Toutefois, l'absence d'une legislation federale et la diver- les articles 8ss. et, d'autre part, l'article 27. Dans le premier
site des legislations cantonales posaient bien des questions. cas, celui des articles 8ss., c'est la question de savoir si un
C'est pourquoi, en 1980, le Departement federal de justice et permis autorisant l'acquisition d'une arme est necessaire
police a mandate une cornmission d'experts chargee d'exa- pour le premier acquereur, chez le commer9ant - a l'acque-
miner l'opportunite d'une teile reglementation federale. En reur ensuite d'assumer la responsabilite d'une revente a un
1982, un projet d'article constitutionnel et de loi d'application particulier-, ou s'il laut un tel permis d'autorisation d'acquerir
furent rnis en consultation. lls furent retires devant l'opposi- a chaque transfert de !'arme, y cornpris entre particuliers.
tion, alors, d'une rnajorite des cantons a ce transfert de com- C'est le prernier point et vous avez une difference entre le
petence. systeme du Conseil des Etats et celui que vous proposera la
En 1984, les chefs des departernents cantonaux de justice et rnajorite de la commission.
police proposent une revision du concordat. La tentative La seconde question cruciale est celle du permis de port d'ar-
s' enlise. Nouvel essai en 1988 pour regler la question des ar- mes. Cette autorisation de porter une arme des lors qu'on a
mes semi-autornatiques et automatiques, et nouvel echec. le permis d'acquisition va+elle de soi? ou bien faut-il demon-
Mais le 10 decernbre 1990, le canton du Tessin, ettraye de trer un besoin legitime? - c'est la farneuse clause du besoin.
voir la Suisse devenir un centre pour des achats d'arrnes, un Nous nous arreterons evidernment longuement sur ces deux
centre de commerce des armes, notamrnent en relation avec points au cours du debat qui s'ouvre, mais votre commission
le conflit en ex-Yougoslavie, depose une initiative cantonale est entree en rnatiere sur ce projet sans opposition.
demandant l'elaboration d'une legislation sur les armes. Le Nous vous invitons a en faire de rneme.
22 janvier 1991, M. Borel depose une initiative parlementaire
demandant une revision de la constitution afin de donner une Alder Fredi (S, SG): Vor dreieinhalb Jahren haben das
base constitutionnelle a une legislationJederale. Notre Con- Schweizervolk - mit einem überwältigenden Mehr von über
seil donne suite a ces deux initiatives en octobre 1991, a une 86 Prozent - sowie sämtliche Stände der Aufnahme von Ar-
!arge majorite. tikel 40bis in die Verfassung zugestimmt. Damit wird der
Le nouvel article 40bis de la constitution est elabore par ce Bund beauftragt, Vorschriften gegen den Waffenmissbrauch
Parlament. II dit, je vous le rappelle: «La Confederation edicte zu erlassen.
des prescriptions contre l'usage abusif d'armes, d'accessoi- Mittlerweile liegt der Entwurf für ein solches Waffengesetz
res d'armes et de munitions.» Cet article est adopte ici a vor. Wir Sozialdemokraten setzen uns, im Gegensatz zu ge-
l'unanirnite le 26 septembre 1993. II est accepte, notez le wissen Freiheitlichen, für eine gesetzliche Regelung ein, die
bien, en votation populaire par tous les cantons et par dem Auftrag des Souveräns, Missbrauch im Umgang mit
86 pour cent des voix, malgre une opposition tres vive, no- Waffen zu bekämpfen, auch tatsächlich nachkommt.
tamment des societes de tir, comme la societe Pro Tell, qui Folgende Massnahrnen stehen für uns im Vordergrund:
avanqaient alors des arguments semblables aux arguments 1. Die Zugangskontrolle. Nach unserer Auffassung soll jeder
qui sont avances aujourd'hui contre la loi. Waffenkauf bewilligungspflichtig werden, d. h., es braucht
A l'epoque du debat parlementaire, votre Cornmission de la dringend einen Waffenerwerbsschein, unabhängig davon, ob
politique de securite avait clairement defini les grandes lignes die Waffe von einem gewerbsmässigen Händler, von einem
de la future loi qui devait permettre de lutter contre l'usage Büchsenmacher oder von einer Privatperson erstanden wird.
abusif des armes, tout en respectant la tradition helvetique Vorbestrafte Personen und Personen mit psychischen De-
du tir sportif. fekten sollen vorn Wattenerwerb ausgeschlossen bleiben.
Le 24 janvier 1996, le Conseil federal a presente son projet Diese Kontrollmassnahme ist wirksam. Dem freihändigen
de loi. Le Conseil des Etats l'a examine et a elabore sa ver- Waffenverkauf bzw. Waffenkauf wird damit ein Riegel ge-
a
sion la session d'ete 1996. En deux debats, votre comrnis- schoben.
sion a examine te projet et eile a termine ses travaux en oc- Ein Tötungsdelikt, wie vor bald zwei Jahren in Bremgarten ge-
tobre 1996. Elle avait procede a plusieurs auditions, dont schehen, könnte mit dem neuen Wattengesetz wahrschein-

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 12 N 3 mars 1997

lieh verhindert werden. Was der damalige Täter konnte, näm- fentragbedingungen umfassendes Waffengesetz verab-
lich in einem Geschäft einen Karabiner kaufen, ohne dafür schieden. Wir sind für Eintreten.
einen Waffenerwerbsschein oder eine Waffentragbewilligung
vorweisen zu müssen, wäre nicht mehr möglich. Chlffelle Pierre (S, VD): «I had a dream», ou plutöt «a night-
Den Waffenverkauf und -kauf unter Privatpersonen, der ge- mare», aurais-je envie de dire au debut de ce debat d'entree
mäss dem Lausanner Kriminologieprofessor Killias das Ein- en matiere.
fallstor für Kriminelle in der Schweiz darstellt, von dieser Be- Pourquoi un cauchemar? Parce qu'on a l'impression, au vu
willigungspflicht ausnehmen zu wollen wäre nach meinem de l'activisme des lobbys par ailleurs parfaitement honora-
Dafürhalten eine Verfassungswidrigkeit. Es ist nicht einzuse- bles du tir sportif, que nous nous trouvons aux Etats-Unis ou
hen, weshalb privater Waffenhandel anders behandelt wer- le droit d'acquerir et de porter une arme constitue un droit
den soll als gewerbsmässig betriebener. Wenn der Bund in fondamental superieur a tout autre. On est effectivement tres
diesem Bereich den Privaten eine Sorgfaltsprüfung auferlegt, inquiet d'apprendre au fil des discussions que nous avons pu
übergibt er ihnen eine Verantwortung, die der Staat nicht de- avoir depuis le debut tout recent de cette session que, sur
legieren darf, sondern die er selbst wahrnehmen muss. des aspects absolument fondamentaux de la loi, qui ne font
2. Zu den Bedingungen für das Waffentragen: Das Tragen d' ailleurs que reprendre une reglementation en vigueur dans
von Waffen in der Öffentlichkeit ist an Bedingungen zu knüp- la majorite des cantons de ce pays, en tout cas la majorite du
fen. Jede getragene Waffe stellt ein Gefahrenpotential dar, point de vue de la population que ces cantons representent,
schon für die Person, die sie trägt, mehr noch aber für deren que l'on veut maintenant faire un pas en arriere sur ces idees
Umgebung. Daran ändern auch die hehrsten Gesinnungen qui a l'origine n'etaient en fait contestees par personne. Cela
nichts. Waffe ist Waffe, und als solche stellt sie nun einmal ei- me parait grave.
nen Hinweis dar, welcher die menschliche Aggressionsbe- De quoi s'agit-il exactement? En 1993 deja, a l'occasion de
reitschaft fördert. Es ist eine Tatsache, dass Gewaltausbrü- la votation sur l'article constitutionnel qui nous permet
che oftmals unterblieben wären, wenn die Beteiligten nicht aujourd'hui de legiferer, ces memes milieux du tir ont use de
über entsprechende Mittel - eben Waffen - verfügt hätten. tous las procedes et de tous les arguments possibles pour
Der Finger bewegt den Abzug, der Abzug kann aber auch tenter de faire echouer en votation populaire cet article cons-
den Finger bewegen. titutionnel. Vous devrez vous souvenir, en votant tout a
Das Tragen von Waffen ist daher von einem Bedürfnisnach- !'heure les dispositions importantes de cette loi que sont
weis abhängig zu machen. Wer nicht glaubhaft machen l'article 8 et l'article 27 en particulier, que les milieux du tir ont
kann, dass wegen des Vorliegens einer tatsächlichen Ge- ete a cette occasion-la proprement et simplement desavoues
fährdung ein entsprechendes Schutzbedürfnis besteht, soll par 86 pour cent de la population suisse et par l'ensemble
keine Waffen tragen dürfen. Ein solcher Bedürfnisnachweis des cantons. Manifestement, a cette occasion, la population
muss als taugliches Mittel im Gesetz unbedingt verankert a voulu que nous mettions sur pied une legislation etficace
werden. Es reicht nicht, für die Bewilligung zum Waffentra- pour lutter contre les abus.
gen einzig Kenntnisse über das Notwehrrecht oder über die L'article 8 et l'article 27 constituent donc le noeud de la
Waffenhandhabung zu verlangen; denn dass in unserem guerre qui va nous opposer aujourd'hui. En realite, il s'agit de
Land immer häufiger zu den Waffen gegriffen und tatsächlich quelque chose qui, aux termes de la decision du Conseil des
auch abgedrückt wird, liegt keineswegs daran, dass die Etats teile qu'elle existe actuellement, teile qu'elle a ete votee
Leute nicht wüssten, wie so ein Ding funktioniert. Das Gegen- par le Conseil des Etats, ne concerne tout simplement pas
teil ist der Fall. les tireurs, alors qu'ils essaient aujourd'hui de nous faire
Bei aller Tradition, die das Waffentragen in der Schweiz of- croire qu'ils seraient entraves dans leur liberte sportive par
fenbar immer noch hat, ist nicht einzusehen, wieso jemand, les decisions du Conseil des Etats et soutenues par tout le
der kein erhöhtes Schutzbedürfnis im Sinne einer konkreten groupe socialiste.
Gefährdung nachweisen kann, berechtigt sein sollte, nach ei- Effectivement, vous devrez avoir a l'esprit qu'en vertu de la
genem Gutdünken einen Revolver in ein Restaurant, eine disposition introduite par le Conseil des Etats a l'article 9bis,
Sportstätte, einen Laden oder sonstwohin mitzunehmen. les tireurs sportifs constituent une categorie particuliere: s'ils
Ein Verzicht auf den Bedürfnisnachweis ist nicht verantwort- acquierent une arme aupres d'un collegue tireur, ils n'ont be·
bar, denn er würde letztlich ein völlig uneingeschränktes soin ni de permis d'acquisition, ni de permis de port d'armes.
Waffentragen ermöglichen. Er würde für jene 12 Kantone, On ne comprend donc pas pourquoi ces groupements, par
welche den Nachweis schon heute verlangen, einen Rück- ailleurs tout a fait sympathiques et dont l'activite est tout aussi
schritt bedeuten, und er würde nicht zuletzt der Polizei die louable qu'une autre, veulent absolument s'occuper de ce qui
Aufgabe erheblich erschweren, für die öffentliche Sicherheit ne les regarde pas.
zu sorgen. Ce qua vous demande le groupe socialiste, c'est de mettre
Unter dem Regime des Bedürfnisnachweises macht sich ver- sur pied une legislation efficace et credible contre !es abus et
dächtig, wer bei einer Personenkontrolle unerlaubterweise de vous abstenir de demanteler l'appareil mis sur pied
mit einer Waffe angetroffen wird. Das ist gut so. Existiert der jusqu'ici, tout d'abord par le Conseil federal, et ensuite par le
Bedürfnisnachweis nicht, ist es der Polizei nämlich verwehrt, Conseil des Etats.
der mitgeführten Waffe irgendeine Bedeutung beizumessen.
Wenn in einer komplexen Gesellschaft wie der unsrigen dem Dünkt Max (U, ZH): Die LdU/EVP·Fraktion tritt auf diese Ge·
Umstand, ob eine Waffe getragen wird oder nicht, keine Wer- setzesvorlage ein. Um es vorwegzunehmen: Sie wird sich bei
tung mehr zukommt, dann entschlägt sich der Staat wie- den meisten Abstimmungen der bundesrätlichen Linie an·
derum einer Verantwortung, welcher er sich nicht entschla- schliessen. Das bereits vom Ständerat verabschiedete und in
gen darf. Mit Zugangskontrolle und Waffentragbedingungen Teilbereichen im guten Sinne abgeänderte Gesetz ist ein
soll weder den Schützen noch der Jägerschaft das Recht auf brauchbares Instrument, um den Waffenmissbrauch zu be·
Waffenbesitz und -gebrauch streitig gemacht werden. Ge· kämpfen.
rade sie wissen, welche Gefahren von Waffen ausgehen, und Wir leben nicht mehr im Zeitalter des Helden Wilhelm Tell.
sie, die deshalb grossmehrheitlich verantwortungsvoll und Das Leben ist viel komplizierter und vielseitiger geworden.
diszipliniert damit umgehen, sollten alles Interesse daran ha· Die Waffentechnik hat sich in gefährlichem Ausmass entwik·
ben, dass charakterlich ungeeignete Personen vom Erwerb kelt, so dass es ein Gebot der Stunde ist, von Staates wegen
und Tragen von Waffen ausgeschlossen werden können. Einschränkungen zu verfügen. Viele Gesetze müssen nicht
Die Zäsur, die sich mit dem Erreichen des angestrebten wegen der verantwortlichen Bürgerinnen und Bürgern ge·
Ziels verbindet, ist für Personen, die der Jagd oder dem macht werden, sondern wegen einer kleinen Minderheit, die
Schiesssport frönen, keineswegs unzumutbar. Wollen wir sich im Einzelfall nicht korrekt benimmt oder die Sicherheit
dem Verfassungsauftrag nachkommen und die Bevölkerung der Allgemeinheit gefährdet. Dies trifft bekanntlich auch im
wirksam schützen, dann müssen wir deshalb kein zahn· Strassenverkehr zu. Die Rowdies machen uns zu schaffen,
loses, sondern ein restriktives, Zugangskontrolle und Waf· nicht die anständigen Fahrzeuglenker.

Bulletin officiel de !'Assemblee lederale


3. März 1997 N 13 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Die Gewaltverbrechen nehmen in letzter Zeit in beträchtli· Frltschl Oscar (R, ZH): Die heute und morgen anstehende
ehern Umfang zu. Es ist Pflicht und Aufgabe des Staates, die Beratung des Entwurfes zu einem Waffengesetz hat uns Par-
friedliebenden Einwohner besser zu schützen. Es wird kei- lamentarierinnen und Parlamentariern im Vorfeld zahlreiche
nem Gesetzgeber gelingen, Massnahmen zu treffen, welche Briefe und Stellungnahmen eingetragen. Die Vorlage behan-
einen absoluten Schutz gewährleisten. Er kann nur das Best- delt offensichtlich keine abstrakte Materie, sondern bewegt
mögliche tun, damit die Missbräuche auf ein Minimum redu- die Gemüter der Öffentlichkeit.
ziert werden. Dazu gehört in unserem Bereich ein strenges Warum dem so ist, kann leicht erklärt werden: In der Schweiz
Waffengesetz, welches restriktive Bestimmungen enthält. verfügt der Bürger über ein sehr viel direkteres Verhältnis zu
Das jetzige System hat offensichtliche Mängel. Das Konkor- Waffen als im Ausland. Zum einen hat jeder Angehörige der
dat über den Handel mit Waffen und Munition weist Lücken Armee bei sich zu Hause eine Dienstwaffe im Schrank ste-
auf. Nur eine einheitliche Regelung, welche für die ganze hen. Zum anderen verfügt unser Land über eine ausgespro-
Schweiz Gültigkeit besitzt, kann Abhilfe schaffen und Ver- chene Tradition des Schützenwesens. Dabei, und das darf
besserungen bringen. Das Schweizervolk will strengere Vor- man betont feststellen, funktioniert die Eigenverantwortung
schriften; davon bin ich fest überzeugt. im Umgang mit der Waffe. Obwohl die Waffendichte pro Ein-
Ich komme nicht mehr auf die Abstimmung über den Verfas- wohner - um diesen Begriff zu verwenden - in der Schweiz
sungsartikel zurück. Heute scheiden sich die Geister in be- sehr viel grösser sein dürfte als in anderen Staaten, ist keine
zug auf den Inhalt der Gesetzesvorlage. Wenn es nach mir Rede davon, dass bei uns im internationalen Vergleich über-
ginge, müsste bei jedem Verfassungsartikel, welcher zur Ab· durchschnittlich viele Verbrechen unter Einsatz von Waffen
stimmung gelangt, bereits ein Gesetzentwurf zur Diskussion begangen würden.
stehen. Sonst kaufen die Stimmbürgerinnen und ·bürger die Trotz dieser einführenden Feststellungen ist für die FDP-
Katze im Sack. Nach jeder Gesetzesberatung durch das Par- Fraktion unbestritten, dass es in Umsetzung des Verfas-
lament kommt sich die eine oder andere Seite als die betro- sungsauftrages vom September 1993 eines Waffengesetzes
gene vor, und das wird heute nicht anders sein. und damit einer einheitlichen Regelung auf Bundesebene be-
Der Bundesrat und der Ständerat haben bei dieser Vorlage darf. Umgekehrt haben wir aber allen Anlass, darauf zu ach-
gute Arbeit geleistet. Das darf auch einmal gesagt werden. ten, dass der Verfassungsauftrag - den Missbrauch von Waf-
Wir sollten ihnen folgen. Das zur Diskussion stehende Waf- fen, Waffenzubehör und Munition zu bekämpfen - auf Geset-
fengesetz nimmt auf die Tradition unseres Landes genügend zesstufe nicht unterlaufen und erweitert wird, indem Vor-
Rücksicht. Traditionen sind schön und gut, aber sie dürfen schriften erlassen werden, welche den Erwerb, das Tragen,
uns nicht daran hindern, bessere Schutzbestimmungen zu den Versand usw. von Waffen, Waffenbestandteilen und Mu-
erlassen. Der Missbrauch des Waffentragens bzw. der uner- nition generell regeln. Vielmehr ist jede Bestimmung des Ge-
laubte Einsatz von Waffen jeglicher Art bedroht je länger, je setzes von uns daraufhin zu überprüfen, ob sie eindeutig zur
mehr Leib und Leben der anständigen, friedlichen Bürger. Minderung von Missbräuchen beiträgt.
Sie finden meinen Namen bei keinem Minderheitsantrag, Was ein Gesetz gegen Missbräuche konkret, zumindest im
komme er von linker oder von rechter Seite. Ich bin nicht im- Kern, zu enthalten hat, lässt sich leicht zusammenfassen:
mer derart regierungstreu wie heute. Der Mittelweg, welcher Zum einen muss die bestehende Rechtszersplitterung mit 26
von Bundesrat und Ständerat beim Waffengesetz vorge- unterschiedlichen kantonalen Regelungen behoben werden,
schlagen wird, ist aber der einzig richtige. Dort, wo nach der weil diese Lösung zu einem interkantonalen «Waffentouris-
bisherigen Erfahrung mit der Verbrechensbekämpfung hart mus» führte. Zum anderen muss die Schweiz vom Ruf befreit
durchgegriffen werden muss, schlagen diese Gremien stren- werden, dass sie ein «Waffenselbstbedienungsladen für in-
gere Vorschriften vor. Waffensammler, Schiesssporttrei- ternationale Terroristen» sei.
bende, Armeeangehörige, Jäger und dergleichen haben Die Waffenerwerbsmöglichkeiten für Ausländer sind dem-
keine Nachteile in Kauf zu nehmen. Was wollen wir eigentlich nach restriktiv zu fassen. Schliesslich muss verhindert wer-
noch mehr? Meine Auffassung wird von der grossen Mehr- den, dass gefährliche halbautomatische Handfeuerwaffen,
heit der Mitglieder unserer Fraktion geteilt. beispielsweise Kalaschnikows, frei erworben werden kön-
Erstaunt bin ich über die Ankündigung des Referendums nen.
durch die Schützenkreise. Die Drohung, dass dieses Refe- An diesen grundsätzlichen und praktischen Vorgaben ge-
rendum ergriffen werde, wenn der Nationalrat bei einzelnen messen, vermag die Vorlage nun allerdings nicht voll zu
Artikeln so oder so stimme, finde ich völlig deplaziert. Die überzeugen. Die Formulierungen atmen einen technokra-
Schützenvereine, die auch nach meiner Meinung ihre Be- tisch-perfektionistischen Geist. Sie haben eine Tendenz, zu
rechtigung haben, sollten daran denken, dass sie weitge- detailliert zu regeln, und laufen Gefahr, zu einer Lex imper·
hend von staatlichen Subventionen leben. Wegen des Obli- fecta zu werden - zu Gesetzesbestimmungen, welche auf
gatoriums, welches Wehrmänner immer noch schiessen dem Papier wunderbar aussehen, in der Praxis jedoch nicht
müssen, wird ihnen die Infrastruktur kostenlos zur Verfügung durchgesetzt werden können.
gestellt. Sie werden sogar für ihre Dienstleistungen weitge- Ein Gesetz, das den Normalbürger mit administrativen Um-
hend entschädigt. Wenn das obligatorische Schiessen weg- trieben belästigt, während sich der Kriminelle einen Deut
fällt - Bestrebungen dazu sind im Gange-, entfällt diese Auf- darum kümmert, ist aber nicht das, was wir wollen. Die von
gabe. Dann werden für die Schützenvereine härtere Zeiten einem Experten in der vorberatenden Kommission gemachte
anbrechen. und von Herrn Günter praktisch wörtlich übernommene Aus·
Wenn sich das Komitee gegen ein bürgerfeindliches Waffen- sage, wonach jede Waffe weniger in der Öffentlichkeit ein
gesetz aufs hohe Pferd setzt, könnte dieses Verhalten zu ei· Fortschritt sei, mag zwar polizeilicher Logik entspringen, ver-
nem Bumerang werden. Druck erzeugt immer Gegendruck. kennt jedoch Sinn und Geist einer Missbrauchsgesetzge·
Die Armee wird sehr bald wieder reformiert. bung.
Im übrigen habe ich persönlich keine Angst vor einem allfäl· Wir sind uns bewusst, dass die folgende Aussage nicht sehr
ligen Referendum. Fragen Sie einmal die Leute auf der populär ist, weil in der Diskussion gerne mit dem Hinweis auf
Strasse und in den Stammbeizen, wie sie darüber denken! dieses oder jenes einzelne Verbrechen operiert wird, und
Die grosse Mehrheit will - davon bin ich völlig überzeugt - ein doch halten wir sie für entscheidend: Ein Gesetz zur Bekämp·
ganz strenges Waffengesetz, wie es der Bundesrat vor· fung von Missbräuchen muss den Mut zur Lücke aufbringen.
schlägt. Die Leute, welche die Anliegen der Schützen· und Es kann und darf nicht flächendeckend regeln. Auch oder ge-
Jagdverbände für eine möglichst grosszügige Liberalisierung rade im Bereich der Missbrauchsbekämpfung ist eine Güter·
vertreten, befinden sich bestimmt in der Minderheit. Wir kön- abwägung notwendig, die dem bei uns hochgehaltenen
nen nicht genug tun, um das Verbrechen besser zu bekämp· Grundsatz Rechnung trägt, dass die Freiheit nur insoweit ein-
fen; nostalgische Emotionen sind fehl am Platz. geschränkt werden darf, als mit der Einschränkung ein höhe-
Wir empfehlen Ihnen, auf Herrn Bundespräsident Koller zu res Gut geschützt wird. Jede auch nur potentiell denkbare
hören und seinen Argumenten zu folgen. Das ist in der heu- Missbrauchsmöglichkeit ausschalten zu wollen kommt bereits
tigen Situation der einzige richtige Weg. einer Überregulierung gleich. Soviel zum Grundsätzlichen.

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 14 N 3 mars 1997

Bevor ich zur Nutzanwendung des Gesagten - auf die beiden Nicht die Waffen selbst machen ihre Gefährlichkeit aus, son-
wichtigsten Einzelbestimmungen des Gesetzes - komme, dern die Verwendung durch den jeweiligen Besitzer oder die
möchte ich nochmals die vielen Briefe und Stellungnahmen jeweilige Besitzerin. Eine einst völlig legal zu Sportzwecken
ansprechen, zu denen ich mich einleitend geäussert habe: erworbene Waffe wird zum Tötungsinstrument, wenn sie auf
Sie stammen im wesentlichen aus Schützen- und Jägerkrei- legalem oder illegalem Weg in falsche Hände gerät. Die
sen. Es würde mir indessen verfehlt erscheinen, sie deswe- grüne Fraktion folgt deshalb im 2. Kapitel, «Erwerb von Waf-
gen einfach unter dem Stichwort «Lobbying» abzutun oder fen und wesentlichen Waffenbestandteilen», der Linie des
sich allein auf die am pointiertesten agierende Organisation, Ständerates und damit der Minderheit I der nationalrätlichen
«Pro Tell» nämlich, einzuschiessen. Ich bin zivil weder Kommission.
Schütze noch Jäger und kann darum ohne Befangenheit Wir Grünen wollen nicht, dass Kriminelle ein Schlupfloch für
feststellen: Mich beeindruckt beispielsweise die Haltung des den Waffenerwerb erhalten. Wir wollen nicht, dass die
Schweizerischen Schützenverbandes, der auf die vom Stän- Schweiz weiterhin ein «Selbstbedienungsladen für Waffen»
derat vorgesehene - rechtlich fragwürdige - Privilegierung bleibt. Deshalb soll auch der Waffenerwerb unter Privaten mit
der Schützen beim Waffenerwerb verzichtet und aus staats- Waffenerwerbsschein erfolgen. Mit den Ausnahmen inner-
politischer Verantwortung eine allgemeine Lösung anstrebt. halb der Familie und unter Schützen und Jägern sind wir ein-
Im übrigen darf der Schützenverband politisch nicht unter- verstanden.
schätzt werden. Wer im Juni 1993 im Vorfeld der Abstim- In bezug auf das Waffentragen begrüsst die grüne Fraktion
mung über die neuen Kampfflugzeuge 35 000 Leute auf dem die strengen Bedingungen des Bundesrates. Das Tragen von
Bundesplatz mobilisieren konnte, wird auch 50 000 Unter- meist geladenen Waffen ist wegen der Möglichkeit falscher
schriften für ein Referendum zustande bringen. Manipulation und des Irrtums bei der Einschätzung einer Ge-
Nun aber zu den beiden kruxialen Bestimmungen des Geset- fahrenlage auch für den Träger mit einem grossen Risiko ver-
zes: Beim Waffenerwerb wird die FDP-Fraktion der Lösung bunden. Vor allem aber ist es eine Gefährdung der Mitmen-
des Bundesrates beipflichten. Dass für den Erwerb der Waf- schen.
fen im Handel das Einholen eines Erwerbsscheines gefordert Ich selber habe ein mulmiges Gefühl, als Wanderer oder
wird, scheint uns angemessen. Das gleiche bei der Übertra- Spaziergänger im Wald oder als nächtlicher Besucher in ei-
gung von Waffen unter Privaten zu verlangen liefe hingegen nem Villen- oder Stadtquartier ständig annehmen zu müs-
darauf hinaus, dass lediglich eine personal- und kosteninten- sen, Bewaffneten zu begegnen. Deshalb soll ein Schutzbe-
sive Ausweitung des Verwaltungsaufwandes resultieren dürfnis nachweisen müssen, wer in der Öffentlichkeit eine
würde - ohne Gewinn für die Verbrechensbekämpfung. Denn Waffe trägt. Zwölf Kantone kennen diesen Bedürfnisnach-
an eine derartige Regelung würde sich nur der gesetzestreue weis bereits. Weitere haben ihn in der Vernehmlassung ver-
Bürger halten, von dem ohnehin keine Gefahr ausgeht. langt. Wir Grünen lehnen deshalb den Antrag der Minder-
Auch beim Waffentragen, der zweiten zentralen Bestim- heit II (Fritschi) für ein grundsätzliches Anrecht auf eine Waf-
mung, wäre es eine Illusion zu glauben, Kriminelle würden fentragbewilligung ab. Ich wiederhole: Nur wer ein Schutzbe-
durch die Pflicht, um einen Bedürfnisnachweis für das Waf- dürfnis nachweisen kann, soll eine Bewilligung erhalten. Wir
fentragen nachzusuchen, davon abgehalten, Waffen zur Be- wollen eine Gesellschaft, in der Waffen nicht ohne Grund her-
gehung von Straftaten mit sich zu führen. Eine Bewilligungs- umgetragen werden.
pflicht zum Waffentragen aufgrund objektiver Kriterien befür- Ich fasse zusammen: Die grüne Fraktion will ein griffiges
worten wir demgegenüber. Deshalb stimmt die FDP bei Waffengesetz. Wir wollen, dass unsere Bevölkerung wirlksam
Artikel 27 der Minderheit II zu. vor Waffenmissbrauch geschützt wird. Dies ist nur möglich,
zusammenfassend mache ich Ihnen im Namen der FDP- wenn auch der Waffenerwerb unter Privaten mit einem Waf-
Fraktion beliebt, auf die Vorlage einzutreten, bei der Detail- fenerwerbsschein erfolgt und wenn beim Waffentragen in der
beratung aber strikte dem Gedanken der Missbrauchsbe- Öffentlichkeit sehr strenge Massstäbe angesetzt werden. In
kämpfung - und eben nicht mehr - als Leitlinie zu folgen. diesem Sinne sind wir für Eintreten.

Meier Hans (G, ZH): Vorerst möchte ich meine Interessen-


lage betreffend Waffen und Waffentragen offenlegen. Ich war Steffen Hans (D, ZH): Die demokratische Fraktion ist der Auf-
während 12 Jahren Kompaniekommandant, bin Mitglied der fassung, dass der vorliegende Gesetzentwurf im wesent-
Pistolen- und Revolversektion Glattfelden, befreundet mit lichen den Auftrag erfüllt, den Volk und Stände mit der An-
«angefressenen» Waffensammlern und äussere mich jetzt nahme des entsprechenden Verfassungsartikels am 19. März
zu Ihnen als Sprecher der grünen Fraktion zum Waffenge- 1993 erteilt haben. Vergleichen wir die Vorschläge der Exper-
setz. tenkommission, die weit über das Ziel der Missbrauchsbe-
Volk und Stände haben am 26. September 1993 mit überwäl- kämpfung hinausgingen, mit dem, was uns hier vorliegt, dann
tigender Mehrheit dem Verfassungsartikel zur Verhinderung darf dem Bundesrat und im besonderen Ihnen, Herr Bundes-
des Missbrauchs von Waffen, Waffenzubehör und Munition präsident Koller, attestiert werden, dass die Kritiken aus der
zugestimmt. Diese 86prozentige Zustimmung verpflichtet Vernehmlassung ernst genommen und zum Teil berücksich-
uns, ein griffiges Gesetz zu schaffen. Das sich aus dem Ver- tigt wurden.
fassungsauftrag ergebende Gesetz soll aber kein Verbots-, Auch die Verhandlungen im Ständerat und in unserer Kom-
sondern ein Missbrauchsverhinderungsgesetz sein. Denn mission zeigen, wie schwierig es ist, einen vernünftigen Kom-
das Recht auf Waffenerwerb, Waffenbesitz und Waffentra- promiss zu finden, wenn Zuschriften und Vorschläge von
gen beruht auf typisch schweizerischen Traditionen, auf dem Sportschützen, Jägern, Waffensammlern, Waffenhändlern,
Milizsystem unserer Armee und unseren überlieferten Frei- «Armeeabschaffern», «Netten» und «Rambos» geprüft und
heitsrechten. möglichst berücksichtigt werden sollen.
Persönlich lehne ich deshalb den Antrag meiner Fraktions- Eine Mehrheit der demokratischen Fraktion geht davon aus,
kollegin Hollenstein auf Streichung von Artikel 3, der dieses dass die alte Waffentradition der Eidgenossenschaft, welche
Recht im Rahmen der vorliegenden Gesetzgebung gewähr- dem einzelnen grosse Verantwortung überträgt, erhalten
leistet, ab. Wir haben in diesem Gesetz sorgfältig zwischen bleiben soll. Wo immer Gesetze geschaffen werden, ist die
dem Bedürfnis nach individueller Freiheit von Bürgerinnen Gefahr leider gross, dass zu Lasten des Bürgers und seiner
und Bürgern und dem Anspruch des Staates auf wirksame Freiheiten überreguliert wird. Auf der Fahne sind Anträge,
Eingriffsmöglichkeiten zum Schutze der Bevölkerung vor welche dieser Gefahr entgegenwirken wollen.
Waffenmissbrauch abzuwägen. Einige Details: Eine Mehrheit der demokratischen Fraktion
Die grüne Fraktion gibt eindeutig dem Schutzbedürfnis der wird bei Artikel 1 den Minderheitsantrag Chiffelle ablehnen,
Bevölkerung gegenüber Gewaltverbrechen Vorrang vor den welcher das Tragen von Waffennachbildungen in der Öffent-
schrankenlosen Freiheitsansprüchen im Waffenerwerb und lichkeit einer Regelung unterstellen möchte.
Waffentragen, wie sie die «Pro Tell» und das Komitee gegen Bei Artikel 4 unterstützen wir den Minderheitsantrag Fritschi,
ein bürgerfeindliches Waffengesetz fordern. welcher unter dem Titel «Begriffe» die wesentlichen Waffen-

Bulletin officiel de I' Assemblee federale


3. März 1997 N 15 Waffen, Waffenzubehör und Munition

bestandteile aufzählt und es nicht dem Bundesrat überlässt, Nicht die traditionsverbundenen Kreise wie Schützen, Jäger
diese Gegenstände in einer Verordnung aufzuzählen. oder Waffensammler sind der Anlass, dass wir heute eine
Bei Artikel 5 unterstützen wir den Minderheitsantrag Borer. griffige Regelung auf Bundesebene brauchen. Es ist das in-
Erwerb, Tragen, Vermitteln und Einfuhr von Waffenzubehör ternationale Umfeld, wo sich organisierte Kriminalität und in-
sollen aus der Liste der im Zusammenhang mit Waffen ver- nere Konflikte von verschiedenen Staaten grenzüberschrei-
botenen Handlungen gestrichen werden. tend auch bei uns bemerkbar machen und die Schwelle zur
Bei Artikel 8 Absatz 1 unterstützen wir die Minderheit II (Bo- Gewalt sinken lassen.
rer) und bei den Absätzen 3 und 4 die Minderheit Chiffelle. Die Herausforderung besteht demnach für die CVP-Fraktion
Bei Artikel 1O Absatz 1 stimmen wir dem Minderheitsantrag II darin, das Gebot der Stunde, nämlich die Bekämpfung des
(Borer) zu. Bei den übrigen Absätzen unterstützen wir die Waffenmissbrauchs, und das Anliegen einer bewährten Tra-
Mehrheit der Kommission. dition - damit meine ich das grundsätzliche Recht, eine
Bei Artikel 11 sind wir mit der Mehrheit der Kommission der Waffe zu erwerben und zu tragen - überzeugend miteinan-
Meinung, dass eine Benachteiligung der Auslandschweizer der zu verbinden. Nur wenn das gelingt, wird dieses Gesetz
nicht erwünscht ist, deshalb lehnen wir den Minderheitsan- vor dem Parlament und allenfalls auch vor dem Volk beste-
trag Alder ab. hen können.
Artikel 27 soll das Waffentragen regeln. Bei Absatz 2 unter- Gerade die Kreise für ein freiheitliches Waffenrecht, für die
stützen wir die Minderheit II (Fritschi), welche bestimmt, wer ich viel Verständnis aufbringe, müssen eines bedenken: Der
keine Waffentragbewilligung erhält, weil uns diese Regelung Kern des traditionellen Rechts auf Erwerb und Tragen einer
sinnvoll erscheint. Waffe wird dann am besten gewahrt, wenn er von der aktuel-
Ich fasse zusammen: Wenn das Parlament seine Zustim- len Spreu des Missbrauchs befreit wird, denn nur so stösst
mung zu den folgenden drei Anträgen geben sollte, der traditionelle Kerngehalt des Waffenrechts auf breite Zu-
1 . Zustimmung zur Kommissionsmehrheit bei Artikel 8 (Ei- stimmung. Wenn wir aber umgekehrt nicht energisch gegen
genverantwortung und einfache Schriftlichkeit), den Missbrauch vorgehen, steht der Kerngehalt des traditio-
2. Zustimmung zur Minderheit II (Borer) bei Artikel 10 (Strei- nellen Waffenrechts für ebenso breite Schichten unserer Be-
chung der Waffenerwerbsscheinpflicht für Jagd- und Sport- völkerung nicht ausser Zweifel. Daran müssen wir bei derbe-
schützen-Langwaffen), und vorstehenden Detailberatung denken.
3. Zustimmung zur Minderheit II (Fritschi) bei Artikel 27 (Ver- Seien wir uns zudem folgender Tatsache bewusst: Wie das
zicht auf einen Bedürfnisnachweis beim Waffentragen), Strafgesetz nicht alle Straftaten verhindern kann, wird auch
dann kann damit gerechnet werden, dass das Gesetz ver- das neue Waffengesetz nicht jeden Missbrauch von Waffen
mutlich ohne Referendum bald in Kraft gesetzt werden kann. verhindern können. Aus dieser Feststellung zu folgern, des-
Deshalb empfehlen wir Ihnen, mindestens diese drei Anträge wegen im neuen Gesetz sogar die bestehenden, uneinheitli-
zu unterstützen. chen Regelungen zu unterlaufen, wäre ebenso falsch wie
eine unverhältnismässige Verschärfung der Waffengesetz-
Plnl Massimo (D, Tl): La coherence doit regner dans cette gebung, die über das verfassungsmässige Missbrauchsver-
salle. Les articles 5 et 11 doivent, selon moi, etre soutenus. bot hinausschiesst und viele mündige Bürgerinnen und Bür-
C'etait le sens de mon vote a la Commission de la politique ger vor den Kopf stösst.
de securite, j'en ferai de meme ici. M. Carobbio developpera Die CVP-Fraktion wird sich in ihren Positionsbezügen so ver-
l'argumentation de la minorite tout a !'heure, moi je developpe halten, dass sie einem Waffengesetz zum Durchbruch ver-
la mienne maintenant: c'est pour va que M. Steffen m'a helfen kann, welches einen effektiven Beitrag zur dringend
donne la possibilite de parler a cette tribune. notwendigen Missbrauchsbekämpfung leistet. Andererseits
J' ai « remue le pot», comme on dit, il y a 17 ans deja avec une werden wir uns aber entschlossen dafür einsetzen, dass im
motion que je me permets de vous rappeler. Elle demandait Gesetz auf den in unserem lande stark verwurzelten Frei-
aux ressortissants qui n'avaient pas de permis de sejour de heitsgedanken Rücksicht genommen wird. Dieser Freiheits-
pouvoir avoir au moins un permis d'acheter des armes. Cette gedanke meint: Einschränkung soviel wie nötig und sowenig
motion est tombee dans l'oubli, c'etait a l'epoque de wie möglich.
M. Furgler, parce que je demandais l'article 89bis. C'etait l'ar- Dass wir auf die Vorlage eintreten, ist selbstverständlich. Wir
ticle de «vitesse», si on peut s'exprimer ainsi, qui ne dure pas werden bis auf wenige Ausnahmen mit der Mehrheit der vor-
plus de deux ans, environ! beratenden Kommission stimmen. In der Frage des Bedürf-
Je vous prie de soutenir les propositions de minorite ou mon nisnachweises bei Artikel 27 behalten wir uns vor, zwischen
nom apparait, soit aux articles 5 et 11. Je ne suis pas oppose Minderheit I und Minderheit II eine Lösung herbeizuführen.
a l'entree en matiere. Je suis d'accord avec M. Steffen qui est Ich werde d~u beim entsprechenden Artikel nähere Ausfüh-
lui aussi pour l'entree en matiere, meme s'il soutient la pro- rungen machen.
position de la minorite II (Fritschi) a l'article 27 et les proposi-
tions de la minorite II (Borer) aux articles 8 et 1O. Oehrll Fritz (V, BE): Alles, was mir gefallen hat, und auch al-
Je vous prie de soutenir franchement les propositions de mi- les, was mir nicht gefallen hat, ist gesagt. Trotzdem ist die
norite aux articles cites, parce que la coherence est impor- SVP-Fraktion für Eintreten auf die Gesetzesvorlage. Wir sind
tante, et que, moi, je lui reste fidele. der Meinung, eine Vereinheitlichung der kantonalen Waffen-
gesetze in einem eidgenössischen Waffengesetz sei richtig
Leu Josef (C, LU): Die CVP-Fraktion unterstützt grundsätz- und nötig.
lich den vorliegenden Gesetzentwurf. Es geht darum, das Artikel 40bis der Bundesverfassung, dem alle Stände und die
Waffenrecht in der Schweiz zu vereinheitlichen und die ent- grosse Mehrheit des Volkes zugestimmt haben, verpflichtet
sprechenden kantonalen Bestimmungen abzulösen. Es ist uns auch dazu. Der Verfassungsartikel lautet: «Der Bund er-
uns dabei bewusst, dass ein Gesetz, welches dem Auftrag lässt Vorschriften gegen den Missbrauch von Waffen, Waf-
des neuen Artikels 40bis der Bundesverfassung gerecht wer- fenzubehör und Munition.» Das heisst also, dass der Bund im
den will, gewisse Restriktionen der persönlichen Freiheit be- ersten eidgenössischen Waffengesetz den Waffenmiss-
inhalten muss. Gerade in diesem sensiblen Bereich wird sich brauch zu bekämpfen hat - und nicht den Waffenbesitz un-
die CVP-Fraktion dafür einsetzen, dass mit Augenmass vor- bescholtener Bürger. In den EU-Normen ist nachzulesen,
gegangen wird. Denn Einschränkungen der persönlichen dass das Ziel jeder Waffengesetzgebung die Verminderung
Freiheit dürfen nicht dazu führen, dass unbescholtene Bürge- der Waffenbestände im Volk sein soll. «Waffen bedeuten
rinnen und Bürger, welche einen verantwortungsbewussten Macht», sagen einige. Gerade deswegen, sind wir von der
Umgang mit Waffen an den Tag legen, schikaniert werden. SVP der Meinung, müssen die Waffen im Besitze des Volkes
Schliesslich hat sich in unserem Land eine lange Tradition im bleiben; dann hat das Volk die Macht und nicht nur eine Min-
Gebrauch von Waffen herausgebildet. Unser Volk hat eine derheit von machthungrigen Elementen.
hohe Fähigkeit entwickelt, mit der Waffe gefahrlos umzuge- Wohl nicht umsonst werden in unserem Land, wie nirgends
hen. auf der Welt, den Soldaten Waffe und Munition mit nach

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 16 N 3 mars 1997

Hause gegeben. Das zeugt von einem tiefen Vertrauen in un- ten mir die sogenannten Experten nie genaue Zahlen ange-
ser Volk. Die SVP ist auch überzeugt, dass unser Volk mit der ben. Die Äusserung war meistens die: Ja, man nimmt eben
Jahrhunderte alten Schützentradition auch in Zukunft mit den an, oder man stellt eben fest, dass es so ist. Man hat mir nicht
Waffen verantwortungsbewusst umzugehen weiss. gesagt, wer «man» ist. Man hat mir nicht gesagt, wie und wo.
Die SVP-Fraktion wird alle Anträge bekämpfen, die darauf Eine konkrete Antwort auf meine Frage, ob in der Stadt Basel
hinauslaufen, Schützen, Jäger, Waffenbesitzer - ob Mann wegen legal erhältlichen Waffen prozentual mehr Verbre-
oder Frau - zu fichieren oder betreffend Waffenbesitz mit Po- chen geschehen als in der Stadt Zürich, konnte man mir
lizeikontrollen zu belästigen. Unsere Fraktion wird auch alle keine abschliessende Antwort geben. Man konnte mir auch
Anträge ablehnen, durch die schweizerische Schützen- und keine abschliessende Antwort auf die Frage geben, ob in Ba-
Jägertraditionen erschwert oder verhindert werden. sel, wo das grundsätzlich möglich wäre, mehr Menschen mit
Aus den eingangs erwähnten Gründen sind wir für Eintreten, schultergehalfterten Waffen herumlaufen als in Zürich. In die-
werden uns aber bei den erwähnten Artikeln wieder zu Wort sem Bereich beruht das ganze Gesetz also vor allem auf An-
melden. nahmen, auf Meinungen.
Dass ein Gesetz in der vorliegenden Form unsere Probleme
Borer Roland (F, SO): Da die Freiheits-Partei den Volksent- nicht lösen kann, sehen Sie in unserem nördlichen Nachbar-
scheid von 1993 akzeptiert und auch die demokratischen land. Ich glaube, es gibt gegenwärtig fast kein Land, das
Spielregeln achtet, stimmen wir für Eintreten auf diesen Ge- strengere gesetzliche Auflagen zum Erwerb von Waffen, zum
setzentwurf. Im Gegenzug erwarten wir aber auch, dass das Handel mit Waffen, zum Besitz von Waffen und zum Herum-
Parlament die Versprechen, die anlässlich des Wahlkampfes tragen von Waffen hat. Und was passiert? Tagtäglich können
gemacht wurden, durch eine Korrektur des Entwurfes des wir in den Medien feststellen: In Deutschland werden Verbre-
Bundesrates einhält. chen mit Schusswaffen ~egangen. Das ist das typische Bei-
Was hat man damals im Zusammenhang mit dem Verfas- . spiel dafür, dass eine Uberregulierung in diesem Bereich
sungsartikel gefordert? Zum ersten hat man gesagt, dass der nicht der Sicherheit dient. Im Gegenteil, sie gibt ein falsches
Waffenmissbrauch verhindert werden müsse. Zum zweiten Gefühl von Sicherheit.
hat man gefordert, dass der «Selbstbedienungsladen für Wir sind bereit, mit einer griffigen Vortage dafür zu sorgen,
Ausländer» im Bereich des Waffenerwerbs eingeschränkt dass der Waffenmissbrauch verhindert werden kann. Hun-
werden müsse, damit nicht mehr ohne weiteres Waffen in der dertprozentige Garantien bekommen wir nie. Wir sind aber
Schweiz beschafft werden können. Zum dritten hat man ge- der Meinung, dass dieses Bundesgesetz jetzt nicht aus Über-
fordert, dass die Sicherheit für alle erhöht wird. eifer in der bundesrätlichen Fassung überwiesen werden
Der Entwurf zu einem Bundesgesetz, wie ihn uns der Bun- sollte.
desrat hier unterbreitet, geht unseres Erachtens in einigen Ohne Korrekturen durch die Parlamentsmehrheit wird die
Punkten - nicht generell, aber doch in einigen Punkten - über Fraktion der Freiheits-Partei das Gesetz ablehnen. Wir wer-
diese grundsätzlichen Forderungen, die man im Zusammen- den in diesem Fall auch aktiv - ich bitte Sie, das nicht als Dro-
hang mit der Volksabstimmung 1993 aufgestellt hat, hinaus. hung zu verstehen - ein Referendum der Schützenvereine
Deshalb, lieber Kollege Max Dünki, sind wir im Gegensatz zu und anderer Organisationen unterstützen.
Dir nicht so regierungstreu, wie Du das vorhin dokumentiert Wir sind für Eintreten und erwarten Korrekturen.
hast.
Folgende Punkte stören uns in diesem Gesetzentwurf: Leuba Jean-Franc,ois (L, VD): Le Parti liberal a soutenu
1. Wir erachten es als störend, dass die Weitergabe von Or- l'adoption de l'article 40bis de la Constitution federale. Per-
donnanzwaffen im vorgesehenen Umfang eingeschränkt sonnellement, j'ai fait campagne pour son adoption, en depit
wird, und zwar vor allem für Schützen, die nie Dienst geleistet d'avertissements d'un certain nombre de mes amis qui ont at-
haben, die nicht dienstpflichtig sind. Es ist in Gottes Namen tire mon attention sur le derapage possible: «Attention, on dit
einfach so, dass einige Schützen, einige Mitglieder in Schüt- qu'on va reprimer les abus en matiere d'usage d'armes et on
zenvereinen, nie eine militärische Ausbildung genossen ha- va finir par reglementer completement l'acquisition et la pos-
ben. session d'armes.» Mes amis etaient-ils plus perspicaces que
2. Wir finden es störend, wenn man in diesem Bundesgesetz moi a ce moment-la? Je puis me poser la question lorsque je
sogar vorsieht, dass für ein Flobertgewehr, das von der Kon- vois la loi qui a ete presentee par le Conseil federal. Je trouve
struktion her ein Repetiergewehr darstellt, ein Waffener- la preuve de l'exactitude de cette interrogation a l'article 1er
werbsschein verlangt werden sollte. Das ist schon ein wenig deja. Vous me permettrez de penser, Monsieur le President
mit Kanonen - nicht mit Flobertgewehren - auf Spatzen ge- de la Confederation, qu'il s'agit d'une «Schönheitsfehler». A
schossen. Da möchten wir, dass einige Korrekturen ange- l'article 1er, le projet du Conseil federal commence par dire
bracht werde. tout ce que la loi regit; puis, il taut aller a l'alinea 2 pour trou-
3. Man geht in diesem Gesetz sogar so weit, dass Waffenzu- ver que ce qui est le but de la loi, c'est de lutter contre l'usage
behör in einem definierten Umfang generell verboten werden abusif d'armes. Heureusement, le Conseil des Etats a corrige
soll - nicht Waffen, sondern Waffenzubehör. Wir erachten es ce que j'appelle une «Schönheitsfehler». II a remis en tete de
als wenig sinnvoll, wenn man in diesem Bundesgesetz sogar la loi, a l'alinea 1er, l'objectif exact de la loi, c'est-a-dire lutter
so weit gehen will, Zubehör generell zu verbieten. contre l'usage abusif d'armes, d'accessoires d'armes et de
4. Ein weiterer störender Punkt ist der oft erwähnte Bedürf- munitions, et ensuite, a l'alinea 2, il indique ce que la loi doit
nisnachweis zur Erlangung einer Waffentragbewilligung. contrOler.
5. Auch die bundesrätliche Regelung betreffend Weitergabe Malheureusement, il me parait que le Conseil des Etats n'a
und Verkauf von Waffen unter Privaten passt uns in der vor- pas ete tout a fait consequent avec cette premiere correction,
liegenden Form nicht. que je crois juste, lorsqu'il a examine les dispositions de de-
Waffen sind nicht grundsätzlich Mordinstrumente. Waffen tail. Lorsque nous avons soutenu l'article constitutionnel,
können Sportgeräte sein, Waffen werden in der Schweiz nous avons dit fondamentalement que la Suisse ne devait ef-
auch mehrheitlich ausserhalb der militärischen Tätigkeit als fectivement - et c'etait l'opinion du Conseil federal - pas de-
Sportgeräte benutzt. Es nützt nun nichts, wenn wir in einem venir un libre-service pour l'ensemble des pays qui souhai-
Bundesgesetz gerade diese Sportschützen in unseres Er- tent s'approvisionner en armes, ce qu'elle avait tendance a
achtens untragbarer Art und Weise einschränken. Wir be- devenir campte tenu de la reglementation cantonale. Mais
strafen oder wir kontrollieren mit diesem Bundesgesetz den nous avons fait aussi la constatation, au sein du groupe, que
rechtschaffenen Bürger - und nicht den Kriminellen. Der Kri- finalement cette loi est faite pour les honnetes gens. Elle re-
minelle wird sich so oder so einen Deut um dieses Bundes- glemente ce que doivent faire les honnetes gens, et malheu-
gesetz kümmern. Dies ist nicht einfach eine leere Behaup- reusement, ce que font des gens moins bien intentionnes ou
tung. a
criminels est de nature a echapper son emprise.
Auf meine konkreten Fragen innerhalb der Sicherheitspoliti- II nous parait que le probleme des armes est comme le pro-
schen Kommission bezüglich Verbrechen mit Waffen konn- bleme de la langue d'Esope. Les armes peuvent servir au

Bulletin officiel de !'Assemblee fecterale


3. März 1997 N 17 Waffen, Waffenzubehör und Munition

meilleur ou au pire: !'arme dans las mains du policier ou du Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Ich möchte nicht einen
soldat qui defend son pays, c'est le meilleur, la meme arme Kommentar zu allem abgeben, was gesagt wurde, sondern
dans las mains d'un criminel, c'est evidemment le pire. nur eine Klarstellung an die Herren Fritschi und Leuba rich-
Des lors, il taut essayer de remonter a quelques principes. ten: Was ist eine Missbrauchsgesetzgebung? Herr Fritschi,
1. Une arme n'est pas dangereuse en elle-meme, eile est Sie haben den «Mut zur Lücke» gefordert und gesagt, eine
dangereuse par celui qui s'en sert. Missbrauchsgesetzgebung dürfe nicht flächendeckend sein.
2. Tout objet, ou en tout cas la plupart des objets, peuvent Herr Leuba hat im Prinzip das gleiche noch auf französisch
devenir des armes dangereuses. Cela va du couteau de cui- gesagt.
sine au bas nylon puisque tant avec l'un qu'avec l'autre on Ich möchte insbesondere Herrn Leuba an die Diskussion er-
peut commettre des crimes. Reglementer ce domaine tient innern, die wir soeben über die Drogenfrage gehabt haben.
donc de la mission impossible. Dort haben wir auch eine Missbrauchsgesetzgebung. Herr
On peut avoir deux positions: ou bien on considere que le Ci- Leuba, orientieren Sie sich jetzt bei den Beratungen des Ge-
toyen suisse est d'une maniere generale responsable, et on setzentwurfes an der Haltung, die Sie bei der Missbrauchs-
cherche veritablement a ne combattre qua les abus, ou bien gesetzgebung in bezug auf die Drogen eingenommen haben.
on estime qua le citoyen est fondamentalement irresponsa- Wenn wir nämlich «Lücken» haben, dann wird dort der Miss-
ble, et alors l'Etat doit prendre une serie de dispositions pour brauch vorkommen.
pallier cette irresponsabilite. Nous sommes bien d'accord, Herr Fritschi, den «Mut zur Lücke» dürfen wir nicht haben,
Monsieur le President de la Confederation, sur le fait qu'il est sonst haben wir den Mut zu einer Missbrauchsgesetzge-
extremement difficile de distinguer l'abus de l'usage normal. bung, die den Missbrauch in den nicht geregelten Bereichen,
La solution du Conseil des Etats qui consiste a dire qua fina- in diesen «Lücken», dann zulässt! Es stellt sich einzig die
lement tout le monde est soumis a la proposition de permis Frage der Regelungsdichte.
d'achat d'arme, sauf las chasseurs et las sportifs, serait une
proposition finalement relativement satisfaisante si on Koller Arnold, Bundespräsident: Ich möchte all jenen dan-
n'avait pas oublie les collectionneurs. Pourquoi las a+on ken, die anerkannt haben, dass sich der Bundesrat bei die-
oublies? Mais si on introduit les collectionneurs dans cette sem Waffengesetz doch um einen vernünftigen Mittelweg
enumeration, alors pratiquement on a fait le tour de tous zwischen einer übertriebenen Reglementierung und einem
ceux qui sont susceptibles d'acheter des armes. Par conse- angesichts der Kriminalitätsentwicklung in unserem lande -
quent, l'exoneration couvrirait pratiquement l'ensemble des ich meine damit die Entwicklung der Gewaltkriminalität -
personnes susceptibles d'acheter des armes. La reglemen- nicht verantwortbaren Laisser-faire bemüht hat.
tation de ce domaine est d'autant plus difficile que nous Vor allem Herr Dünki hat mir aus dem Herzen gesprochen;
avons en Suisse une solide tradition de detention d'armes a ich möchte ihm für sein Votum ganz herzlich danken. Es lag
domicile, c'est-a-dire des armes de service. meines Erachtens auch politisch richtig; denn der Bundesrat
La question du permis de port d'armes parait avoir entraine hat sich grosse Mühe gegeben, die liberalen Waffentraditio-
des discussions extremement vives et compliquees en com- nen der Armee, der Jäger und der Schützen hochzuhalten,
mission. En realite, il taut bien voir que le probleme se pose wie wir es im Vorfeld der Verfassungsabstimmung verspro-
de la maniere suivante: la moitie des cantons a peu pres con- chen hatten, und sich wirklich nur auf eine Missbrauchsbe-
nait deja le permis de port d'armes et trouve cela tres bien, et kämpfung zu konzentrieren. Wir werden die Frage der ge-
l'autre moitie des cantons ne connait pas l'institution du per- nauen Grenzziehung zwischen diesen liberalen Waffentradi-
mis de port d'armes et trouve cela tres bien aussi. tionen einerseits und einer effizienten Missbrauchsbekämp-
Finalement, la question ne nous parait pas absolument de- fung andererseits - im Sinne einer effizienten Bekämpfung
cisive. Le permis de port d'armes n'est certainement pas non der Kriminalität in unserem Land - bei den einzelnen Brenn-
plus une mesure decisive pour lutter contre la criminalite. punkten dieses Gesetzes, vor allem bei der Waffentragbewil-
J'aimerais qu'on me demontre que las cantons qui connais- ligung, noch im einzelnen ausdiskutieren.
sent le permis de port d'armes ont moins de criminalite ou Dem Bundesrat war klar - und hier liegt ein gewisser Unter-
moins d'accidents que las cantons qui ne connaissent pas le schied in seiner Beurteilung der Lage gegenüber derjenigen
.permis de port d'armes. Finalement, c'est aussi une de ces von Herrn Chiffelle vor -: Als das Volk und die Stände im
dispositions qui est destinee aux honnetes gens. II est tout a Jahre 1993 den neuen Kompetenzartikel des Bundes so ein-
fait clair qua celui qui a des intentions malveillantes s'abs- drücklich, nämlich mit allen Ständen und 83 Prozent der
tiendra naturellement de demander un permis de port d'ar- Stimmen, angenommen haben, war der eigentliche politische
mes. Kampf um ein eidgenössisches Waffengesetz nur verscho-
Des lors, quelle serait la loi ideale? La loi ideale serait certai- ben. Denn die Schützenverbände, die Jäger und auch Ange-
nement celle qui empecherait les etrangers d'acheter sous hörige der Armee haben damals bewusst Zurückhaltung ge-
n'importe quel pretexte des armes chez nous, en tout cas las übt und haben uns damals schon klargemacht, dass der ei-
etrangers, entendons-nous bien, qui ne sont pas domicilies gentliche Kampf um dieses Waffengesetz bei der formellen
en Suisse. Ensuite, il conviendrait d'interdire d'une maniere Gesetzgebung auszutragen sei. Auf der anderen Seite
generale, et en principe en tout cas, l'acquisition des armes möchte ich mit Herrn Dünki diese Kreise, die an diesem Waf-
automatiques. Et puis nous avons un regret: ce regret, c'est fengesetz besonders interessiert sind, doch sehr bitten, auch
que las cantons n'aient pas ete capables, par la voie concor- anzuerkennen, dass wir ihre Anliegen wirklich in sehr umfas-
dataire, de reglementer ce domaine. II ne nous echappe pas sender Art berücksichtigt haben.
que, quelles que soient les dispositions que l'on prendra Ich werde Ihnen das vor allem beim wohl zurzeit noch heikel-
dans cette loi - et cela doit relativiser notre debat -, il restera sten Punkt, der Waffentragbewilligung, im einzelnen darle-
toujours un marche gris du commerce des armes. Et c'est na- gen.
turellement ce marche gris qui est, lui, dangereux parce qua Es ist wohl gut, wenn wir uns zu Beginn dieser Debatte über
c'est dans celui-ci quase passe ce qua l'on veut eviter. diese - zugegebenermassen heikle - Materie klarmachen,
Le groupe liberal, en consequence, entrera en matiere parce welche Rechtslage wir hätten, wenn uns dieser Versuch ei-
qu'il taut bien faire une loi d'application de l'article 40bis de la nes eidgenössischen Waffengesetzes nicht gelingen würde.
constitution. II s'opposera aux minorites qui cherchent res- a Sie wissen: Wir haben heute in unserem Land auf diesem
treindre encore plus la possibilite de posseder des armes ou Gebiet eine ganz unmögliche Rechtszersplitterung. Diese
a
d'en acheter et, surtout, il s'opposera toutes las disposi- Rechtszersplitterung hat einerseits dazu geführt, dass wir in-
tions qui, sous pretexte de reglementer ce domaine, entral- ternational in den Ruf gekommen sind, die Schweiz sei für
neront des complications administratives importantes et coO- das Ausland ein «Selbstbedienungsladen für Waffen». Ande-
teuses. rerseits hat sie dazu geführt, dass Sie und ich den heutigen
Finalement, le groupe liberal reserve sa decision quant au Rechtszustand nicht weiter verantworten können. Heute
vote final en fonction de ce qui sortira des deliberations de kommt es zu derartig schändlichen Tötungsdelikten wie hier
notre Conseil. in Bremgarten, wo ein Strafgefangener an einem Wochen-

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 18 N 3 mars 1997

ende Urlaub erhält, in den nächsten Wattenladen geht, ohne viel grösser ist als die Gefährdung beim blossen Erwerb einer
jeglichen Ausweis, der dafür nötig wäre, einen Karabiner er- Waffe. Deshalb schlagen wir Ihnen vor, dass für das Waffen-
wirbt und am gleichen Nachmittag ein junges Mädchen er- tragen - neben den gleichen Voraussetzungen, die beim
schiesst. Da können 6ie und ich den heutigen Rechtszustand Wattenerwerb gegeben sein müssen - zusätzlich eine Waf-
nicht weiter verantworten. Da wird man uns in Verantwortung fentragbewilligung erteilt werden muss. Voraussetzungen für
nehmen. diese Waffentragbewilligung sind einerseits eine Prüfung und
Das geltende Konkordat, darüber sind sich auch die kantona- andererseits der Bedürfnisnachweis. Sie können sich selber
len Justiz- und Polizeidirektoren einig, ist vollständig ungenü- vorstellen, in welche Situation die Polizei beispielsweise im
gend. Und es ist den Kantonen nicht gelungen, miteinander «Letten», aber auch anderswo gerät, wenn sie Kontrollen
die schwerwiegenden Lücken, die dieses Konkordat heute macht, eine Razzia durchführt und die betreffenden Leute Pi-
hat, zu schliessen. Deshalb blieb, selbst für einen Föderali· stolen auf sich tragen, aber mit einem Lächeln der Polizei er-
sten wie mich, nur noch der Ausweg über ein eidgenössi- klären, die Prüfung bestanden zu haben.
sches Wattengesetz. Ich möchte hier schon, bevor wir in die Detai)beratung eintre-
Nun, wo liegen denn die Mängel? Ich möchte das an einzel- ten, jenen, die aus begreiflichen Gründen die liberalen Waf-
nen wichtigen Punkten kurz aufzeigen. Bei der Frage des fentraditionen der Jäger und Schützen hochhalten, die drin-
Wattenerwerbs sieht das Konkordat nur ganz minimale Be- gende Frage stellen: Ist es tatsächlich vernünftig, wenn die
dingungen vor. Einzig für Faustfeuerwatten ist im gewerbs- Jäger und Schützen, die für ihre Waffen keinerlei Wattentrag-
mässigen Handel eine Erwerbsscheinpflicht vorgesehen. bewilligung brauchen, hier nun vor allem die Anliegen - ent-
Weil das natürlich nicht genügt, sind mehrere Kantone hinge- schuldigen Sie, aber ich muss Sie vor diese Frage stellen -
gangen und haben eigene Wattengesetze erlassen. Sie ver- der Skinheads verteidigen? Das kann doch nicht die vernünf-
langen beispielsweise auch für Handfeuerwaffen einen Er- tige Politik der Jäger und Schützen sein! Deshalb bitte ich Sie
werbsschein. Einzelne Kantone gehen sogar so weit, dass dringend, bei dieser Frage des Wattentragens der strengeren
sie beim Erwerb von Privaten einen Erwerbsschein verlan- Variante des Bundesrates zuzustimmen.
gen. Sie gehen also sogar weiter, als es der Bundesrat Ihnen Auch beim Wattenhandel ist die heutige Lage unbefriedi-
jetzt vorschlägt. gend, weil auch hier das Konkordat eine viel zu grobe Lösung
Dem Bundesrat war klar: Wenn wir die Wattentraditionen vorsieht, die bekanntlich zu diesem «Schlafzimmer-Watten-
hochhalten wollen, müssen wir, gerade bei der Frage des Er- handel» geführt hat. Wir schlagen Ihnen daher vor, dass
werbsscheines, eine liberale Lösung anstreben. Deshalb künftig nur mit Watten handeln darf, wer geeignete Ge-
schlägt Ihnen der Bundesrat vor, dass wir eine klare Unter- schäftsräume hat und im Handelsregister eingetragen ist.
scheidung machen zwischen dem Erwerb im gewerbsmässi- Einen entscheidenden Fortschritt bringen sodann die Straf-
gen Handel, wo wir einen Erwerbsschein verlangen, und dem bestimmungen. Weil das Konkordat lediglich Haft und Busse
Erwerb unter Privaten, wo wir bewusst eine liberale Lösung als Sanktion vorsieht, hatten wir bisher auf dem Gebiet der
im Sinne der Eigenverantwortung vorschlagen: Der Verkäu- Waffengesetzgebung keinerlei Möglichkeit zur internationa-
fer muss gewisse Sorgfaltspflichten erfüllen, und die Kom- len Rechtshilfe. Jetzt schlagen wir Ihnen Vergehenstatbe-
mission schlägt Ihnen jetzt zusätzlich einfache Schriftlichkeit stände vor. Damit sind auch die Voraussetzungen für ein ef-
vor. fizientes System der internationalen Rechtshilfe auf diesem
Ich glaube - das müssen gerade auch die Anhänger einer li- wichtigen Gebiet gegeben.
beralen Wattentradition anerkennen -, dass damit auf dem Im übrigen betone ich noch einmal, dass wir die liberalen
Gebiete des Erwerbs von Watten eine sehr liberale, aber zu- Waffentraditionen wirklich hochgehalten haben. Wenn Sie
gleich vernünftige Lösung getroffen worden ist. Denn man Artikel 2 anschauen, dann sehen Sie, dass wir nicht nur die
hat uns natürlich bei der Vorbereitung des Gesetzes zu Recht Armee, sondern auch andere Bereiche (Polizei usw.) vom
gesagt, es wäre doch unverhältnismässig, wenn Schützen- Gesetz ausgenommen haben. Die Jäger und Schützen ha-
oder Jägerfreunde jedesmal, wenn sie einander eine Watte ben von diesem Gesetz nichts Nachteiliges zu befürchten.
verkaufen wollen, zum Amt gehen und einen amtlichen Er- Auf der anderen Seite müssen wir aber beim Volk mit einem
werbsschein ausstellen lassen müssten. Dafür haben wir Gesetz antreten, von dem wir überzeugt sind, dass wir da-
durchaus Verständnis gehabt und deshalb diese liberale Lö- mit Missbräuchen auf diesem Gebiet - und es gibt Miss-
sung in den Entwurf aufgenommen. bräuche! - wirksam entgegentreten können.
Was sodann den Wattenerwerb durch ausländische Staats- Schliesslich noch ein Wort zur internationalen Rechtslage:
angehörige anbelangt, so wissen Sie, dass das in den letzten Man hat uns vorgeworfen, wir hätten dieses Gesetz nur so
Jahren für uns ein besonders heikles Problem war. Der Bun- ausgestaltet, um ein europakompatibles Gesetz zu präsen-
desrat musste, um dem grössten Übel abzuhelfen, dreimal tieren. Ich bemühe mich sehr um die Harmonisierung unse-
direkt aufgrund der Verfassung entsprechende Notverord- res Rechts mit demjenigen der Europäischen Union. Aber ich
nungen erlassen. Wir haben das zuerst nach dem Ausbruch muss Ihnen klar sagen, dass dieses Gesetz nicht europa-
des Bürgerkrieges gegenüber Jugoslawen getan. Wir haben kompatibel ist. Ich habe es auch meinen Kollegen im Bun-
dann in bezug auf srilankische Staatsangehörige das gleiche desrat gesagt: Wenn sie jemals wieder mit der Europäischen
machen müssen, um gewalttätige Auseinandersetzungen Union verhandeln, wenn sie keine Ausnahmebestimmungen
auch in unserem Land zu vermeiden. Und heute morgen hat in diesen Verhandlungen in bezug auf diese liberalen Waf-
der Bundesrat eine dritte Notverordnung gegenüber den Al- fentraditionen der Schweiz erreichen, werden sie schon an
geriern erlassen, die es vor allem im Zusammenhang mit diesem Problem scheitern.
dem FIS-Konflikt algerischen Staatsangehörigen strikte ver- Es ist nicht möglich, das einheitliche Schema des europäi-
bietet, Watten und Munition in unserem Land zu erwerben. schen Waffenrechts auf die Schweiz mit ihrer Milizarmee und
Das Bundesgericht ist in bezug auf diese Notverordnungen ihren liberalen Waffentraditionen anzuwenden. Dementspre-
mehrmals angerufen worden, und das Bundesgericht hat an- chend haben wir gehandelt. Es ist daher unfair, wenn man
erkannt, dass diese Notverordnungen tatsächlich verfas- sagt, wir hätten uns in erster Linie um ein europakompatibles
sungskonform sind. Es hat aber gleichzeitig den Gesetzge- Wattengesetz bemüht.
ber gebeten, so rasch als möglich ein formelles Gesetz zu er- Der Ständerat hat das leicht modifizierte Gesetz mit 28 zu
lassen, damit künftig auf diesem Gebiete nicht mehr mittels O Stimmen angenommen. Ich bitte Sie, die Linie des Bundes-
Notverordnungen legiferiert werden muss. rates, diese wirklich vernünftige mittlere Linie, auch in Ihren
Wenn es uns nicht gelingt, diese Notverordnungen in ver- Beratungen einzuhalten. Natürlich muss ich vor Illusionen
nünftiger Zeit durch dieses formelle Waffengesetz abzulö· warnen. Sowenig wie es mit dem Strafgesetzbuch möglich
sen, werden wir mit diesen Notverordnungen auch beim Bun- ist, alle Straftaten zu verhindern, sowenig wird es mit diesem
desgericht in eine ganz unerfreuliche Rechtslage geraten. eidgenössischen Waffengesetz gelingen, jeden Waffenmiss-
Bei der Frage des Waffentragens, das gebe ich offen zu, hat brauch zu vermeiden. Letzte Sicherheit vor Waffenmiss-
sich der Bundesrat bewusst für die harte Linie entschieden, brauch gibt es nicht. Das Waffengesetz ist aber ein Mittel der
weil wir erkennen, dass die Gefährdung beim Waffentragen Prävention, das die Wahrscheinlichkeit von Waffendelikten

Bulletin otticiel de I' Assemblee federale


3. März 1997 N 19 Waffen, Waffenzubehör und Munition

entscheidend vermindert und die Schweiz nicht zuletzt vom tationen in der Öffentlichkeit regelt. Wie die Präsidentin be-
Vorwurf befreien wird, ein «Waffenselbstbedienungsladen» reits sagte, geht es um ein Zusammenwirken von Artikel 1
für ganz Europa zu sein. Absatz 2 Litera c mit Artikel 4 Absatz 3bis und mit Artikel 5
Es wird uns auch vom Vorwurf befreien, der hinter diesem Absatz 2bis.
grässlichen Tötungsdelikt von Bremgarten steht: dass, wie Im Zentrum stehen die Waffennachbildungen, die im polizei-
gesagt, ein Strafgefangener im Urlaub in den nächsten Waf- lichen Alltag ein immer grösseres Problem darstellen. Aus-
fenladen gehen, einen Karabiner erwerben und dann ein jun- serordentlich gefährlich ist eine neue Entwicklung, die soge-
ges Mädchen totschiessen kann. Für eine Rechtsordnung, nannten «soft air guns», quasi funktionstüchtige Waffenimita-
die das zulässt, können weder Sie noch ich, noch der Bun- tionen, die in den letzten Jahren - vorwiegend wegen der Ju-
desrat weiter die Verantwortung übernehmen. Deshalb bitte gendlichen - enorme, ungeheure Marktanteile gewannen.
ich Sie dringend, auf diesen Gesetzentwurf einzutreten und Aus einem Katalog zitiere ich Ihnen, welche Waffenimitatio-
der Linie des Bundesrates zu folgen. nen erhältlich sind: Beretta 92 FS, Glock (9 x 19) 17L, Colt
M 191 IAI, Ruger P 85, Beretta 92 F, Heckler & Koch, SIG
Eintreten wird ohne Gegenantrag beschlossen Sauer, Smith & Wesson, Automag III.
L 'entree en matiere est decidee sans opposition Es geht bei diesen «soft air guns» nicht nur um allenfalls
leicht verletzte Passantinnen oder Passanten, es geht auch
Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Muni- nicht um abgeschossene Strassenbeleuchtungen - es geht
tion um viel, viel gravierendere Fälle. Lassen Sie mich nur einige
Lol federale sur les armes, les accessolres d'armes et Schlagzeilen, u. a. aus dem «Blick», zitieren: In Baden über-
fielen drei Räuber den Inhaber einer Wechselstube. Der
les munitlons
Überfallene griff selbst zur Waffe und erschoss einen der
Gangster, einen zweiten verletzte er. Was der Mann nicht
Detailberatung - Examen de detail
wusste: Die Räuber hatten Spielzeugpistolen. In Zürich be-
drohten vier Räuber einen Fussgänger und raubten ihn aus;
Titel und Ingress die Waffe: eine Feuerzeugpistole. In Zürich wurden eine Bou-
Antrag der Kommission
tique und eine Galerie mit diesen gefährlichen Spielzeugwaf-
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates fen überfallen. Ein Gangster raubte neun Tankstellen aus,
immer - ich betone - mit einer Spielzeugpistole. Ganz anders
Tltre et preambule liegt ein Fall in Aarau: Am 23. Januar stellten Polizisten einen
Proposition de Ja commission Räuber, hielten seine übergrosse Waffe für eine Attrappe
Adherer a la decision du Conseil des Etats und merkten erst später, dass es eine echte Pistole war. Zu-
letzt noch ein Fall aus meiner Stadt: Als letzthin zwei Mon-
Angenommen - Adopte teure im Auftrag der städtischen Werke einen Münzzähler zu
montieren versuchten, wurden sie mit einer täuschend ech-
Art.1 ten Spielzeugpistole bedroht und verjagt.
Antrag der Kommission Es geht nicht um die Wasserpistolen oder die Spritzpistolen,
Abs. 1 die man an den Meeresstränden sieht.
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates Damit Sie sich selber überzeugen können - ich bedaure,
dass dieser Saal so leer ist -, zeige ich Ihnen hier in natura,
Abs. 2 was es heute an Faustfeuerwaffen zu kaufen gibt. (Zeigt drei
Mehrheit Waffen) Wer in diesem Saal wagt es, eine Wette abzu-
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates schliessen, ob es sich hier um echte oder gefälschte Waffen
Minderheit handelt?
(Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Günter, Haering Binder) Natürlich sind es sicherlich Nachbildungen - der Banga wird
ja nicht so verrückt sein, hier mit echten Waffen einzumar-
c. (neu) sowie das Tragen von Waffennachbildungen in der schieren. Aber für einen Polizisten, für eine Polizistin ist es im
Öffentlichkeit. Ernstfall praktisch unmöglich, eine echte Waffe von einer sol-
chen Nachbildung zu unterscheiden. Wie soll ein Polizist rea-
Art.1 gieren, der einem Bankräuber gegenübersteht, welcher ihn
Proposition de Ja commission selbst oder eine Geisel mit einer Schusswaffe bedroht? Ist
Al. 1 das Gewehr echt, oder ist es nur ein «Luftgewehrli»? Dem
Adherer a la decision du Conseil des Etats Polizisten bzw. der Polizistin bleibt nichts anderes übrig, als
das Schlimmste anzunehmen und sich im Bedrohungsfalle
Al. 2 mit der eigenen, echten Waffe zu wehren.
Majorite Ich weiss, es gibt nun Kollegen, die mir kaltschnäuzig entgeg-
Adherer a la decision du Conseil des Etats nen, ein Krimineller sei selber schuld. Diese Kolleginnen und
Minorite Kollegen vergessen und verkennen die Situation der Polizi-
(Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Günter, Haering Binder) sten, der Polizistinnen, die damit leben müssen, dass eine
Person verletzt oder gar getötet wurde, die objektiv keine Ge-
c. (nouvelle) ainsi que le port en public de reproductions d'ar· fahr darstellte. Diese Polizisten, diese Polizistinnen müssen
mes. sich sicherlich nachher noch der peinlichen Beurteilung
durch die Justiz unterziehen.
Abs. 1 -Al. 1 Es gibt darüber hinaus keinen Grund, eine dieser Waffen in
Angenommen - Adopte der Öffentlichkeit zu tragen. Deshalb bitte ich Sie, diesem
Minderheitsantrag zuzustimmen.
Abs. 2-AI. 2
Welgelt Peter (R, SG): Mit der Forderung, dass auch Waffen·
Präsidentin: Der Minderheitsantrag Chiffelle wird von Herrn nachbildungen zum Gegenstand des Waffengesetzes ge-
Banga vertreten. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass macht werden sollen, schiesst die Minderheit Chiffelle trotz
das Resultat der Abstimmung auf Artikel 4 Absatz 3bis und des Referats und der Demonstration von Kollega Banga weit
Artikel 5 Absatz 2bis Auswirkungen haben wird. über das Ziel hinaus, nämlich über den verfassungsmässi-
gen Auftrag, dass wir hier eine konsequent auf eine Verhin·
Banga Boris (S, SO), Sprecher der Minderheit: Ich ersuche derung des Missbrauchs ausgerichtete Gesetzgebung zu
Sie eindringlich, diesem Minderheitsantrag zuzustimmen, da· Waffen, Waffenzubehör und Munition zu beschliessen ha-
mit das Gesetz im Ergebnis auch das Tragen von Waffenimi- ben. Mit dem Einbinden von Waffennachbildungen in den

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 20 N 3 mars 1997

vorliegenden Gesetzentwurf wird dieser verfassungsmäs- vous a montres tout a. !'heure, qu'on est arme alors qu'on ne
sige Auftrag lediglich weiter verwässert, und es werden ins- l'est pas? C'est c;a le fond du probleme. Vous devez aussi
besondere neue Abgrenzungsprobleme geschaffen. avoir en täte les soucis, qu'en tant que pere ou mere dans ce
Unter dem hier zur Diskussion stehenden Artikel 1 Absatz 2 pays, on peut se faire sur le phenomene, Mlas grandissant,
könnte das Einfügen einer Formulierung gemäss dem Antrag du racket aux alentours des ecoles ou dans les cours d'eco-
der Minderheit Chittelle durchaus noch nachvollzogen wer- les, evenements dans le cadre desquels ce type d'ustensiles
den. navrants est helas tres souvent utilise. C'est c;a la vraie ques-
Wenn man aber Artikel 4 Absatz 3bis anschaut, dann wird tion, c'est la question de la securite publique qui se pose et,
der Einbezug von Wattennachbildungen sehr problematisch, ensuite, de l'insecurite evidente qu'engendre la possibilite de
weil sich dort zeigt, wie schwierig Abgrenzungen in diesem se promener librement avec ce genre de choses.
Bereich letztendlich sind. M. Banga, en defendant ma proposition, a tout a. !'heure fort
Es stellt sich aber nicht nur die Frage der Abgrenzungen, bien evoque les problemes tres concrets et gravissimes qui
sondern auch die Frage der entsprechenden Kontrollen und se posent a. la police. Lorsque, par exemple, on se trouve
der Verantwortlichkeiten. Gerade bei Spielzeugwaffen wäre cette fois non pas dans une cour de recreation ou aux alen-
eine Abgrenzung kaum mehr vorzunehmen. Nicht umsonst tours d'une ecole, mais dans une station-service ou il y a un
ist die Formulierung gemäss dem Antrag der Minderheit Chif- hold-up - Dieu sait s'il y en a trop souvent dans notre pays -
felle, die eine Überreglementierung darstellt, auch in der aus- et que, tout a. coup, le policier arrive et voit quelqu'un avec
serordentlich strikten EU-Richtlinie 477/91 nicht enthalten. une de ces armes que vous avez vues tout a. l'heure, il ne
Waffennachbildungen sind also auch in den EU-Ländern peut absolument pas reconnaitre si eile est vraie ou fausse.
nicht gesetzlich erfasst. Que se passe+il dans ce cas-la.? Le policier a veritablement
Völlig widersinnig wird die Einbindung von Wattennachbil- un conflit de conscience, il a le devoir d'assurer la securite du
dungen schliesslich in Artikel 5 Absatz 2bis, weist die Minder- public avant tout; apparemment, l'auteur menace les gens
heit Chiffelle doch selbst auf die nicht ohne weiteres als sol- qui se trouvent dans la station-service, les tenanciers et le
che erkennbaren Waffennachbildungen hin. Es ist offensicht- public; il doit donc prendre le risque de tirer et, evidemment,
lich, dass solche Formulierungen Abgrenzungsprobleme de blasser des gens alors qu'en realite il ne s'agit pas d'une
nach sich ziehen. Zum anderen trägt man mit solch schwam- arme. Ce sont donc des motifs de securite publique qui nous
migen Bestimmungen sicherlich nicht zu einer Verhinderung paraissent entrer parfaitement dans le cadre de la loi et qui
des Missbrauchs bei, da derjenige, der eine Waffe oder eine nous paraissent correspondre a l'interpretation que l'on peut
Nachbildung in schlechter Absicht mit sich führt, diese be- faire de la volonte du peuple suisse et des cantons lorsqu'ils
stimmt nicht sichtbar trägt und damit erkennbar macht. ont adopte l'article 40bis de la constitution.
Angesichts dieser Vorbehalte, insbesondere zu Artikel 4 Ab- II nous parait necessaire de saisir l'occasion de regler ce pro-
satz 3bis und Artikel 5 Absatz 2bis, gilt es, grundsätzlich auf bleme qui est un serieux probleme d'ordre public. En com-
den Einbezug von Waffennachbildungen in das vorliegende mission, nous avons entendu les experts de plusieurs polices
Wattengesetz zu verzichten. cantonales nous certifier que, etfectivement, il s'agissait la.
Ich beantrage Ihnen daher namens der FDP-Fraktion, die d'un reel prob!eme. Alors, bien sür, les puristes ou les juristes
Anträge der Minderheit Chiffelle zu den Artikeln 1, 4 und 5 pourront nous retorquer: «La constitutionnalite de votre pro-
abzulehnen. position, au regard du texte precis de l'article 40bis de la
constitution, est controversee.» Je dis tout simplement tant
Freund Jakob (V, AR): Wie meine Vorredner schon erwähn- pis, car nous devons reagir ici a. la montee de la violence ar-
ten, müsste eigentlich zuerst zu Artikel 5 Absatz 2bis gespro- mee dans ce pays, ou de la violence qui essaie de faire croire
chen werden. Aber da der Begriff «Waffennachbildung» qu'elle est armee, qui en a le goüt, l'odeur et les apparences.
schon in Artikel 1 erscheint, behandeln wir diese Thematik La logique voudrait qu'on modifiät la loi sur les jouets, que
halt jetzt. l'un d'entre nous deposät une motion qui serait ensuite lon-
Die SVP-Fraktion empfiehlt ihnen, den Minderheitsantrag guement etudiee. Nous avons ici l'occasion de legiferer de
Chiffelle nicht zu unterstützen und der Kommissionsmehrheit maniere pragmatique dans un domaine qui pose des proble-
zu folgen. mes de securite quotidiens dans ce pays. C'est la raison pour
Begründung: Das Waffengesetz hat den Zweck, den Miss- laquelle le groupe socialiste unanime vous demande de sou-
brauch von Waffen, Waffenzubehör und Munition zu be- tenir ce projet.
kämpfen. Artikel 4 regelt, was alles unter den Begriff «Waf- Je terminerai simplement en vous rappelant ce dont on parle
fen» fällt. ici. Que sont ces fameuses imitations d'armes, ces reproduc-
Ich habe Verständnis für die von Herrn Banga dramatisch tions? Ce sont, enumerees dans la proposition de la minorite
vorgetragenen Vorfälle. Die Aufnahme von Waffennachbil- a. l'article 4 alinea 3bis (nouveau), les armes de jeu, c'est-
dungen in das Gesetz löst aber das Problem nicht. Waffen- a.-dire les armes a air comprime et les armes a. ressort, les
nachbildungen gehören nicht in das Waffengesetz. Im Alko- armes dites de decoration, c'est-a.-dire les armes qui, en soi,
holgesetz gibt es auch keinen Artikel über Süssmost. sont inaptes au tir, les modeles d'armes qui, eux, sont des
Es ist uns bewusst, dass die Waffennachbildungen im poli- armes qui des leur fabrication ne peuvent plus ou ne peuvent
zeilichen Alltag ein grosses Problem darstellen. Mit der Auf- pas tirer et n'ont jamais pu tirer, les imitations d'armes ainsi
nahme des Begriffes in das Waffengesetz schaffen wir kaum que les armes d'alarme. Vous voyez que la panoplie de ces
lösbare Abgrenzungsprobleme. Ein Übergang von präzisen armes, dont il ne s'agit pas du tout d'interdire la possession
Imitationen zu klaren Spielzeugwaffen ist kaum zu definieren. ou l'acquisition, est large. Votre petit-fils pourra continuer a.
Es ist zu befürchten, dass die Aufnahme der Waffennachbil- jouer aux Indiens dans le jardin avec les pistolets a. amorce
dungen in diesem Artikel zu einer grossen Belastung für das que vous lui aurez achetes parce qu'il en aura voulu. Simple-
ganze Gesetz werden könnte. Ich kann mir heute schon Pla- ment, il s'agit d'eviter que, dans le public, on puisse porter ce
kate und Inserate mit der Schlagzeile vorstellen: «Waffen- type d'armes, semer la confusion et le trouble et, par conse-
schein für Wasserpistole, Waffengesetz nein.,, quent, nuire a. l'ordre public.
Ich bitte Sie, den Minderheitsantrag Chiffelle nicht zu unter-
stützen und dem Antrag der Kommissionsmehrheit zu folgen. Eberhard Anton (C, SZ): Die CVP-Fraktion unterstützt be-
züglich Artikel 1 Absatz 2 Buchstabe c die Mehrheit. Es ist
Chlffelle Pierre (S, VD): Nous l'avons dit au debut, dans le klar, dass es heute Nachbildungen gibt, die echten Waffen
debat d'entree en matiere: il s'agit, par la loi que nous allons täuschend ähnlich sind, Herr Banga hat das demonstriert.
adopter, de reprimer les abus en matiere d'armes. Alors, la Die Schwierigkeit liegt aber in der Frage: Wann ist es eine
question que vous devez vous poser, en toute logique et en Imitation, wann ist es ein Spielzeug? Wenn Sie dem Minder-
utilisant la comprehension qui est aussi celle du public heitsantrag zustimmen und das Tragen von Waffennachbil-
moyen, est la suivante: est-il abusif d'essayer de faire croire, dungen in der Öffentlichk_!3it in diesem Gesetz regeln, setzen
au moyen d'ustensiles ressemblant a. ceux que M. Banga wir uns dem Vorwurf der Uberreglementierung aus. So schal-

Bulletin officiel de !'Assemblee federale


3. März 1997 N 21 Waffen, Wattenzubehör und Munition

fen wir zusätzliche Fronten und Gegner in einem eventuellen Für eine gesetzliche Regelung bereiten uns diese Waffenimi-
Abstimmungskampf. lmitationswaffen sind für die Polizei tationen zunächst juristische Probleme, auf die ich Sie doch
zwar lästig, aber sie sind keine Gefahr. Sie bedeuten auch hinweisen möchte. Denn wenigstens ein Teil der Waffenimi-
keine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit, Herr Chiffelle. tationen fällt gar nicht unter die Legaldefinition der Waffe, wie
Deshalb ist die CVP-Fraktion für Zustimmung zum Ständerat wir sie in Artikel 4 vorgeschlagen haben. Beispielsweise
und gegen den Minderheitsantrag. diese lmitationswaffen, die sogenannte «Chügeli» verschies-
sen: Diese werden nicht mit einer Treibladung verschossen,
Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Der Antrag der Minder- sondern mit einer Triebfeder. Insofern müssten wir also auch
heit, den Herr Banga für Herrn Chiffelle vertreten hat, ist - die entsprechende Legaldefinition anpassen.
das haben Sie wahrscheinlich gemerkt - nicht SP-Köpfen Auch verfassungsrechtlich fragt sich daher, ob diese lmita-
entsprungen, er kam vom Polizeikorps. Herr Zalunardo, Chef tionswaffen überhaupt unter die Bundeskompetenz fallen.
der Zugar Polizei, hat ihn in der Kommission recht vehement Wenn man eine Regelung beschliessen will, dann ist das
vorgetragen. Seine Sorge gilt der Reaktion der Polizei bei Bundesamt für Justiz eher der Meinung, dass wir Artikel 69bis
Verbrechen unter Einsatz von Spielzeugwaffen. Da unter die- Absatz 1 Buchstabe b der Bundesverfassung herbeiziehen
sen Umständen und angesichts perfekter Imitationen keine müssen. Dort hat nämlich der Bund eine Gesetzgebungskom-
Zeit zu Überlegungen besteht, kam es offenbar schon in eini- petenz für den Verkehr mit anderen Gebrauchsgegenstän-
gen Fällen zu Schussabgaben von Beamten auf Kriminelle, den, soweit sie leben oder Gesundheit gefährden können.
die «nur» mit Spielzeugwaffen «bewaffnet» waren. Die dar- Wir müssen also auch diese Verfassungsfrage klären.
aus resultierenden Verletzungen oder gar Todesfälle führten Es gäbe aber noch andere Anpassungsprobleme, die ich
dann für die Beamten zu beruflichen, juristischen und auch Ihnen doch aufzeigen möchte: In Artikel 2 Absatz 2 Buchsta-
persönlichen Schwierigkeiten. Sie entwickelten Schuldge- be b des Gesetzentwurfes werden die Druckluft- und C0 2-
fühle und hatten deswegen Probleme. Es ist nicht leicht, Waffen vom Geltungsbereich des Gesetzes ausgenommen.
wenn man einen Menschen tötet; auch für einen Polizisten Bei den lmitationswaffen handelt es sich aber sehr oft um sol-
nicht. che C0 2 - oder Druckluftwaffen. Wir müssten also auch hier
Die Kommissionsmehrheit stellte sich aber auf den Stand- über die Bücher gehen.
punkt, dass ein Verbrecher, der mit einer perfekt imitierten Nun gebe ich zu, dass das mehr juristische Probleme sind,
Waffe delinquiert, kein Anrecht auf spezielle Nachsicht des über die wir in der Kommission - im Differenzbereinigungs-
Gesetzgebers hat; dass der Beamte also im Recht ist, wenn verfahren - diskutieren müssten. Der Bundesrat empfiehlt
er annimmt, mit einer echten Waffe konfrontiert zu sein. Ich Ihnen aber vor allem aus sachlichen Gründen die Ablehnung
meine, das müsste aber bei der Rechtsprechung seine Kon- des Antrages. Es ist nämlich praktisch nicht möglich, gefähr-
sequenzen haben. Es müsste Auswirkungen haben auf die liche lmitationswaffen von ungefährlichen Waffen - also Kin-
Art und Weise, wie die Polizeibeamten dann beurteilt wer- derpistolen und Spielzeugwaffen - abzugrenzen. Dies ist
den, die geschossen haben. schlicht nicht möglich. Glücklicherweise ist es auch so, dass
Wie gesagt: Die Mehrheit schloss sich dieser Auffassung an; es nur zu sehr, sehr wenigen Unfällen kommt.
der Antrag Chiffelle wurde in der Kommission mit 13 zu Das sind im wesentlichen die Gründe, warum wir der Mei-
7 Stimmen abgelehnt. nung sind, wir können und sollen diesen Bereich der lmita-
tionswaffen nicht in dieses eidgenössische Waffengesetz
Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: A l'article 1er aufnehmen.
alinea 2 lettres a et b, la majorite de la commission se rallie Sie können sich übrigens auch den Abstimmungskampf vor-
au Conseil des Etats. Contrairement a la minorite, la majorite stellen: Sie haben es vorhin gehört, man hat dem Bundesrat
ne pense pas qu'il faille reglementer le port an public de re- schon Vorwürfe gemacht, wir seien im Reglementieren zu
productions d'armes. C'est vrai qu'il y a pu ou qu'il peut y weit gegangen. Kinderpistolen und Spielzeugwaffen wären
avoir des cas de menace avec des reproductions d'armes. La natürlich ein herrliches Argument für Populisten, um dieses
minorite a developpe cet argument, mais de l'avis de la ma- Gesetz in einer Volksabstimmung zum Scheitern zu bringen.
jorite, c'est aller trop loin. D'ailleurs, comme vient de le dire le Aus diesen Gründen bittet Sie der Bundesrat, dem Minder-
president de la commission, si une menace est faite avec une heitsantrag nicht zuzustimmen.
reproduction d'arme, il taut evidemment qua le policier croie
que c'est une arme vraie; par consequent la responsabilite du Abstimmung - Vote
a
policier qui reagira face cela pourra etre consideree an re- Für den Antrag der Mehrheit 98 Stimmen
gard de la menace supposee qu'il pouvait percevoir. Für den Antrag der Minderheit 49 Stimmen
Mais, cela etant, aller jusqu'a reglementer l'acquisition de re-
productions d'armes, donc de jouets, comme on doit regle- Art. 2
menter l'acquisition des armes, c'est une assimilation qua la Antrag der Kommission
majorite de la commission n'a pas voulu faire. D'ailleurs, Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
M. Chiffelle a dit de maniere empirique qu'il n'y a qu'a foncer. Proposition de Ja commission
Mais de toute maniere ce serait un peu curieux en effet, a a
Adherer la decision du Conseil des Etats
l'article 1er de cette loi, de faire quelque chose qui n'est pas
prevu par la constitution, ni par la loi qui est basee sur la Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Ich möchte nur darauf
constitution. Aussi bien l'article constitutionnel qua la loi s'oc- aufmerksam machen, dass sich die Kommission eingehend
cupent, je vous le rappelle, des armes, des accessoires d'ar- darüber unterhalten hat, ob angesichts der zunehmenden
mes et des munitions, et ne s'occupent pas des reproduc- Gewalttätigkeit, ja des Terrors an gewissen Schulen und auf
tions d'armes. Pausenplätzen, Litera b - also die Druckluft- und C0 2-Waf-
Par consequent, pour cet article, qui entra1ne donc las me- fen - nicht auch unter das Gesetz fallen sollte, und zwar an-
mes consequences pour las articles 4 et 5, il taut suivre la gesichts ähnlicher Schwierigkeiten, wie sie Herr Bundesprä-
majorite de la commission, vous en tenir a la definition des ar- sident Koller vorhin vorgestellt hat. Wie bei den lmitations-
mes et ne pas incorporer las reproductions d'armes. C'est an waffen hat man jedoch davon abgesehen, und diese Waffen
tout cas ce que la majorite de la commission vous propose. unterstehen jetzt nicht dem Gesetz.

Koller Arnold, Bundespräsident: Die Waffennachbildungen, Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: A l'article 2, la for-
diese sogenannten «soft air guns», stehen, das ist unbestrit- mulation du Conseil des Etats sur las armes inoffensives non
ten, seit längerer Zeit immer wieder in den Schlagzeilen. Sie couvertes par la loi est plus claire qua la formulation du Con-
sind- Herr Banga hat das ad oculos demonstriert- nur sehr, seil tederal. C'est pourquoi nous vous proposons de la choi-
sehr schwer von echten Waffen zu unterscheiden. Sie ma- sir.
chen Probleme, einerseits der Polizei, anderseits aber auch
in Schulen. Angenommen - Adopte

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 22 N 3 mars 1997

Art. 3 wären das Wahlrecht, das Niederlassungsrecht oder das


Antrag der Kommission Bürgerrecht zu erwähnen. Wenn jetzt aber ein Recht auf
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates Waffen gesetzlich verankert wird, steht dies völlig quer in der
politischen Landschaft. In einer Zeit, wo die Auswirkungen
Antrag Hollenstein von Waffen - sei es im zivilen oder militärischen Bereich -
Streichen nur allzu augenfällig sind, steht dieses Recht den Wünschen
der Gesellschaft diametral entgegen. Es kommt nicht von un-
Art. 3 gefähr, dass verschiedene Staaten wie die USA oder Austra-
Proposition de /a commission lien Aktionen «Geld gegen Waffen» lancieren, um die Zahl
a
Adherer la decision du Conseil des Etats der vorhandenen Waffen zu reduzieren.
Wenn der Bundesrat schon darangeht, neue Rechte gesetz-
Proposition Hollenstein lich festzuschreiben, gäbe es wohl solche, die tatsächlich
Bitter dringend sind: Recht auf Arbeit, Recht auf ein Grundeinkom-
men, Recht auf Mutterschaftsversicherung, Recht auf eine
Hollenstein Pia (G, SG): Das Gesetz, über das wir heute be- intakte Umwelt. Doch diese Rechte kosten Geld, im Gegen-
raten, trägt die Nummer 007. Vielleicht ist es Zufall, doch mir satz zum Recht auf Waffen. Das Recht auf Waffen ist vorder-
kommt bei der Lektüre des Gesetzestextes der Titel eines gründig gratis zu haben. Es ist aber gut möglich und zu be-
James-Bond-Streifens in den Sinn, der da lautet: «licence to fürchten, dass die Waffenlobby früher oder später Gelegen-
Kill». heit finden wird, bei einer Gesetzeslücke auf diesem Rechts-
Auch im überarbeiteten Entwurf zum Waffengesetz hat der anspruch zu bestehen. Dann ist das salopp erteilte Recht
Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Schusswaffen leider nicht mehr gratis - im Gegenteil: Es kann durch eine Aushöh-
nicht die oberste Priorität. Vielmehr ist in Artikel 3 ausdrück- lung der im Gesetz vorgesehenen Beschränkungen teuer zu
lich vorgesehen, «das Recht auf Waffenerwerb, Waffenbe- stehen kommen und sogar Menschenleben kosten.
sitz und Waffentragen» grundsätzlich zu gewährleisten. Artikel 3 im neuen Waffengesetz ist unnötig, untauglich und
Auch wenn im übrigen zahlreiche und auch sinnvolle Ein- verleitet bloss zu wenig fruchtbaren Auseinandersetzungen
schränkungen des Waffenhandels erlassen werden sollen, mit jenen, die ihr persönliches Recht auf Waffentragen über
kann ich diesen Kniefall vor der Waffenlobby nicht nachvoll- jenes der grossen Mehrheit auf körperliche Unversehrtheit
ziehen. Ausgerechnet jener Bundesrat, der vor drei Jahren stellen.
ein Jahr der inneren Sicherheit ausgerufen hat, will nun ohne Ich bitte Sie, meinen Antrag auf Streichung von Artikel 3 zu
äusseren Grund ein Recht auf Waffentragen gesetzlich ver- unterstützen. Lassen wir doch das, ach, so pathetische
ankern. Recht auf Waffen dort, wo es hingehört: in Actionfilmen und
Dass der Waffenbesitz mit dem Gesetz nicht noch schärfer 007-Streifen a la James Bond.
eingeschränkt wird, mag zu bedauern sein. Rein nichts im
neuen Gesetz zu suchen hat aber ein Recht auf Waffener- von Feiten Margrith (S, BS): Haben Sie sich schon überlegt,
werb, -besitz und -tragen. Viel eher müsste man ähnlich ver- was dieser Artikel - «Das Recht auf Waffenerwerb, Waffen-
fahren wie bei anderen heiklen Stoffen. Für gefährliche Gifte besitz und Waffentragen ist .... gewährleistet» - bedeutet?
etwa braucht es einen Giftschein. Niemand hat den absurden Diese Konstruktion ist in der Rechtsordnung einmalig. Wir
Antrag gestellt, in der Stoffverordnung ein Recht betreffend haben weder ein Recht auf eine Waschmaschine noch ein
Arsen, Quecksilber oder Cadmium festzuschreiben. Auch Recht auf eine Geige, noch ein Recht auf einen Rasenmä-
Kokain und Heroin gelangen im Rahmen der staatlich kon- her, obwohl es sich bei dieser Aufzählung auch um Luxusar-
trollierten Drogenabgabe zwar versuchsweise an die Betrof- tikel handelt - wie die Waffe. Schliesslich ist die Zeit der Jä-
fenen. Selbstverständlich kann Morphium für medizinische ger und Sammler vorbei. Die Nahrung muss nicht mehr mit
Zwecke verwendet werden. Doch auch im Bundesgesetz der Waffe beschafft werden. Umgekehrt haben wir weder ein
über Betäubungsmittel fehlt ein explizites Recht betreffend Recht auf Bildung noch ein Recht auf Wohnung, noch ein
Heroin oder Kokain. Recht auf ein existenzsicherndes Einkommen, obwohl ge-
Entlarvend ist im übrigen die bundesrätliche Botschaft zum rade dies überlebensnotwendig wäre.
Gesetzentwurf. Sämtliche anderen Artikel werden kommen- Es ist klar, dass es hier um eine Ideologie geht, um eine
tiert und begründet; nur Artikel 3 wird übersprungen und nicht Männlichkeitsideologie, die da heisst: «Ohne Waffe - ohne
näher erläutert. Für ein derartiges Recht auf Waffenerwerb, Gewalt - ist der Mann kein Mann.» Waffenfreiheit zementiert
-besitz und -tragen besteht aber ein Interpretationsbedarf. dieses Konzept der Männlichkeit. Der Preis für diese Ideolo-
Herr Bundespräsident Koller, Sie sind angesprochen: Was gie ist aber hoch. Alle Kriminalstatistiken, die in letzter Zeit
meint der Bundesrat genau mit diesem Recht? Was könnte veröffentlicht worden sind, zeigen eine signifikante Zunahme
der Artikel in der Praxis überhaupt bewirken? Können ihn In- von Gewaltverbrechen.
teressierte anrufen? Oder getraut sich der Bundesrat nicht, Im Kanton Basel-Stadt z. B. haben die Gewaltdelikte ganz
einzugestehen, dass er hier die Waffenlobby besänftigen klar zugenommen. Die Täter - immer männlich - werden im-
will, ohne dafür auch nur einen ersichtlichen Grund zu ha- mer jünger und die Taten immer brutaler. Die Tötungsdelikte
ben? haben um 250 Prozent zugenommen - und das im Jahre
Ich habe soeben erwähnt, Herr Bundesrat, dass die Erklä- 1996. Die Männer handeln ja nicht in Notwehr, wenn sie zur
rung zu Artikel 3 in der Botschaft fehlt. Der Bundesrat hat alle Waffe greifen. Gerät ein Mann in eine Identitätskrise, wird er
Artikel interpretiert. Bei Artikel 3 fehlt eine Interpretation; das oft gewalttätig, greift oft auch zur Waffe. «Lieber gewalttätig
ist sehr unüblich. als unmännlich», hiess eine Veranstaltung des Männerge-
Jede Aufweichung der neuen Regelung verschärft aber die walt-Experten Burkhard Delemann. Völlig normale Männer
Gefahr, dass Waffen auch tatsächlich gebraucht werden. drehen durch, bringen beliebige Menschen um - in Austra-
Wenn sie gebraucht werden, dann in den meisten Fällen von lien, in Neuseeland und in England. Wir haben davon gele-
Männern gegen Frauen. Männer, die Waffen besitzen, haben sen. In diesen Ländern wird die Abschaffung der Waffenfrei-
im allgemeinen eine sehr emotionale Beziehung zu ihrem heit debattiert. Es ist unzeitgemäss, realitätsfremd und wider-
Gerät. Das kommt auch hier in der Debatte zum Ausdruck. sprüchlich, am Konzept der Waffenfreiheit festzuhalten,
Die Politik muss aber nicht emotionale, sondern rationale wenn gleichzeitig die zunehmende Brutalisierung der Gesell-
Entscheide fällen. Rational ist es, das Gesetz mit seinen schaft durch Männergewalt zu einem der grössten Probleme
neuen Einschränkungen so zu verteidigen, statt zu versu- unserer Zeit erklärt wird.
chen, den Gegnern mit einem unverbindlichen Recht auf Es ist gesagt worden, unser Volk könne dank einer alten
Waffen den Wind aus den Segeln zu nehmen. Schützentradition mit Waffen verantwortlich umgehen. Ich
Das Wort Recht hat im allgemeinen Sprachgebrauch den bitte Sie: Das ist nun wirklich eine verzerrte Wahrnehmung
Sinn von zuerkanntem Anspruch, von etwas Positivem, das der Realität. Erstens hat nicht das ganze Volk eine Schützen-
für viele oder gar alle erstrebenswert sein soll. Als Beispiele tradition, sondern nur ein kleiner Teil des Männervolkes, und

Bulletin officiel de I' Assemblee federale


3. März 1997 N 23 Watten, Waffenzubehör und Munition

zweitens ist es völlig übertrieben, die Sportinteressen von a une liberte traditionnelle de la Suisse, il parait opportun de
Schützen und Jägern mit Freiheitsrechten zu verknüpfen. dire qu'il y a un principe, principe dont l'application est stric-
Ich möchte Sie also bitten, den Antrag Hollenstein, Artikel 3 tement definie, mais un principe de liberte d'acquerir, de por-
zu streichen und damit die Waffenfreiheit abzuschaffen, zu ter une arme, etc. En realite, dans la loi, tout cela est tres re-
unterstützen. Jeder Waffengebrauch ist ein Missbrauch, und glemente, comme nous l'avons deja vu et comme nous allons
der Slogan der Frauenfriedensbewegung gilt heute noch: le voir encore.
«Take the toys from the boys!» Alors faut-il vraiment, Madame Hollenstein, faire une sorte de
declaration d'intention? Je crois que c'est un peu de la provo-
Chlffelle Pierre (S, VD): Je suis bien entendu incapable de a
cation, que i;a ne sert rien, que finalement ceux qui, comme
vous dire objectivement ce que le groupe socialiste pense de vous, ont envie d'une restriction et d'une limitation devraient
cette proposition puisqu'elle a ete presentee aujourd'hui. Tel etre contents par les autres articles de la loi. Laissez au
que je le connais sur ces questions et tel que l'argumentation moins cette idee qu'il y a une certaine liberte pour les ayants
de Mmes Hollenstein et von Feiten a ete developpee, je peux droit, et cet article 3 aura quelque chose d'emotionnellement
m'imaginer qu'une majorite confortable se dessinerait sur rassurant pour eux; il ne devrait pas vous inquieter tellement.
cette proposition. Je crois que vous faites un peu de l'auto-inquietude et que
Neanmoins, il me parait tout de meme important de dire ici nous devons donc repousser votre proposition. Je vous le dis
que cet article a, en realite, une portee purement declama- a titre personnel en interpretant l'esprit des deliberations de
toire. Je comprends parfaitement qu'on attache de l'impor- la commission, puisque votre proposition n'a pas ete depo-
tance au symbole et qu'il puisse paraitre pour le moins eton- see en commission; mais il est sage, avec naturellement
nant qu'on donne tout d'un coup un gage significatif a une beaucoup de gentillesse, de vous dire non.
partie ettectivement assez limitee de la population en eri-
geant un droit en principe dans le cadre d'une loi. C'est vrai Koller Arnold, Bundespräsident: Juristisch ist zuzugeben,
que c'est curieux, mais il taut comprendre - c'est vraisembla- dass dieser Artikel 3 in erster Linie deklaratorischen Charak-
blement ce que le president de la Confederation nous expli- ter hat. Wieweit das Recht auf Waffenerwerb, Waffenbesitz
quera tout a l'heure - qu'on est la dans un domaine, pour les und Waffentragen geht, bestimmt sich nach den einschlägi-
passionnes de tir sportif et de chasse, qui a pris une tournure gen Artikeln über den Erwerb, den Besitz und das Tragen von
emotionnelle totalement infondee. Mais eile existe, c'est un Waffen.
fait, et ces gens ont l'impression que nous sommes ici dans Trotzdem hat dieser Artikel seine Bedeutung. Ich habe es in
le but de legiferer pour les enquiquiner, alors que i;a n'est ab- der Eintretensdebatte gesagt: Wir sind vor allem in bezug auf
solument pas le cas. Nous reviendrons la-dessus aux die Armeeangehörigen, die Jäger und die Schützen ganz be-
articles 8 et 27. J'en ai parle dans le debat d'entree en ma- wusst von diesem liberalen Prinzip ausgegangen. Wir sind
tiere. bei der konkreten Ausgestaltung des Gesetzes, wenigstens
En fin de compte, que vous acceptiez ou non la proposition in bezug auf diese drei Kategorien, ganz bewusst von diesem
Hollenstein, sur le plan pratique - je dis bien sur le plan pra- Recht, das vielleicht nicht ein Recht im Sinne eines subjekti-
tique -, sur le plan technique, cela ne changera strictement ven Rechtes ist, ausgegangen.
rien du tout et pas une virgule a la portee de cette loi dans la Im übrigen ist das nicht das einzige Gesetz, in dem ein Recht
vie quotidienne des tireurs. zunächst anerkannt wird und nachher in den einzelnen Arti·
Maintenant, tout est affaire de symbole. Alors, si je pouvais kein gewisse Einschränkungen vorgenommen werden. Das
recommander quelque chose ici, je recommanderais bien ist eine Rechtstechnik, die es auch anderswo gibt. Sogar
evidemment la liberte de vote. beim grossen Rechtsgut des Eigentums ist in der Verfassung
zunächst das Recht gewährleistet, aber wieweit die Eigen-
Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Ich glaube, wie Herr tumsbefugnisse gehen, bestimmt sich nach dem Recht des
Chiffelle, dass Artikel 3 ein Deklamationsartikel ist. Frau Hol- Bundes und der Kantone. Insofern ist das kein Paradoxon.
lenstein hat auch recht. Der Artikel ist eine Verbeugung vor Aus diesen psychologischen, ja atavistischen Gründen, mit
der Wattenlobby; aber es ist eine Verbeugung, die uns wenig denen wir auf diesem Gebiete leben und rechnen müssen,
bis nichts kostet. Happig wird die Sache dann bei Artikel 27, empfehle ich Ihnen, diesen Artikel zu belassen.
bei der Bedürfnisklausel, bei der Frage, wer die Waffe wirk-
lich herumtragen darf. Frau Hollenstein, ich bitte Sie und alle, Abstimmung - Vote
die jetzt Artikel 3 streichen wollen, dann auch vollzählig da- Für den Antrag der Kommission 102 Stimmen
zusein, denn dort geht es wirklich um den Kern der Sache. Für den Antrag Hollenstein 37 Stimmen
Frau Hollenstein, Sie gehen von einer anderen Philosophie
aus als der Gesetzgeber. Der Gesetzgeber ging in diesem
Fall von den Versprechungen aus. die er im Jahre 1993 den Art. 4
Schützenvereinen und den Waffenlobbyisten abgegeben Antrag der Kommission
hatte - was auch zu diesem Prozentsatz von 86 Prozent Ja- Abs. 1
stimmen geführt hat.
Der Antrag Hollenstein lag der Kommission nicht vor; aber ich c ..... Auslösemechanismen; der Bundesrat kann Ausnah-
gehe wahrscheinlich nicht fehl in der Annahme, dass er von men vorsehen; ·
der Mehrheit der Kommission sicher abgelehnt worden wäre, d ..... Wurfmesser und Hochleistungsschleudern;
wenn er vorgelegen hätte.
Abs. 2
Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: M. Chiffelle, tout Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
a !'heure, m'a quasiment enleve les mots de la bouche, ce qui
dans le debat politique n'est pas si habituel. Abs. 3
Madame Hollenstein, nous nous trouvons ici dans le do- Mehrheit
maine, si vous me permettez de le dire, de l'ideologie, du Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
symbole, du signe du verre ou bien a moitie vide ou bien a Minderheit
moitie plein. En realite, cette loi pose un regime de stricte (Fritschi, Bonny, Borer, Engelberger, Freund, Müller Erich,
autorisation. Alors, vous pouvez partir de l'idee que tout ce Oehrli, Tschuppert, Vetterli)
qui n'est pas interdit est autorise, ou bien n'est autorise vrai- Als wesentliche Waffenbestandteile gelten das Verschluss-
ment que ce qui est strictement delimite exceptionnellement, gehäuse, das Griffstück und der Rahmen.
et que le principe, c'est l'interdiction. C'est une question de
point de vue. Abs. 3bis (neu)
En realite, etant donne l'opposition qui est venue notamment Mehrheit
des societes de tir, qui ont eu l'impression qu'on s'en prenait Ablehnung des Antrages der Minderheit

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 24 N 3 mars 1997

Minderheit Wir glauben,• damit einen vernünftigen Kompromiss gefun-


(Chitfelle, Alder, Banga, Carobbio, Günter, Haering Binder) den zu haben. Es muss allerdings gesagt werden, dass die
Als Waffennachbildungen gelten: Ausnahmeregelung auch deshalb eingeführt wird, weil offen-
a. Spielzeugwatfen; bar Bemühungen im Gange sind, ein einhändig bedienbares
b. Dekorationswatten; Armeemesser zu schaffen, und weil es etwas merkwürdig
c. Modellwatten; wäre, wenn ausserhalb der Armee das Armeemesser verbo-
d. Wattenimitationen; ten werden müsste.
e. Schreckschusswaffen. Zu Litera d: Dort wurden neu die Hochleistungsschleudern
als Waffen eingesetzt, und zwar aufgrund von Polizeierfah-
Abs.4 rungen bei gewalttätigen Demonstrationen der letzten Jahre,
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates insbesondere im Ausland. Wir schlagen Ihnen daher vor, die
Hochleistungsschleudern als Waffen einzustufen. Wer von
Art. 4 Ihnen nach der Bauerndemonstration im Zimmer 3 des Bun-
Proposition de la commission deshauses eine Sitzung hatte, dem dürfte das Loch beim hin-
Al. 1 tersten Fenster aufgefallen sein, ein kreisrundes Loch durch
beide Scheiben, und zwar in starken, bruchfesten Scheiben,
c..... d'une seule main. Le Conseil federal peut prevoir des das ein Geschoss geschlagen hat. Das war ganz offensicht-
exceptions; lich ein Geschoss aus so einer Hochleistungsschleuder, das
a
d..... les couteaux lancer et les frondes de !orte puissance; an dieser Demonstration in Richtung Bundeshaus abge-
schleudert wurde. Wenn man das gesehen hat, begreift man
Al.2 unschwer, dass auch diese Hochleistungsschleudern als ge-
Adherer a la decision du Conseil des Etats fährliche Waffen einzustufen sind.

Al. 3 Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: L'article 4, c'est


Majorite l'article qui definit les armes au sens de la loi. II tut l'objet de
a
Adherer la decision du Conseil des Etats longues discussions, parfois curieuses, notamment propos a
Minorite de certains types de couteaux. Nous avons eu l'occasion de
(Fritschi, Bonny, Borer, Engelberger, Freund, Müller Erich, voir certains couteaux que je n'avais jamais vu de ma vie,
Oehrli, Tschuppert, Vetterli) comme par exemple le couteau apapillon actionne d'une
Par elements essentiels d'armes, on entend la boHe cu- a a
seule main cran d'arret - il fallait voir i;:a.
lasse, la poignee-pistolet et le chässis. Mais en realite, j'aimerais attirer votre attention sur l'article 4
alinea 1er lettre c, a propos des couteaux precisement. La
Al. 3bis (nouveau) commission vous propose de deleguer au Conseil federal la
Majorite competence de prevoir des exceptions, notamment suivant
Rejeter la proposition de la minorite l'evolution technique et afin de ne pas preteriter des entrepri-
Minorite a
ses suisses face leurs concurrentes. II y a donc la une dif-
(Chitfelle, Alder, Banga, Carobbio, Günter, Haering Binder) a
ference par rapport la decision du Conseil des Etats.
Sont considerees comme des reproductions d'armes: A l'article 4 alinea 1er lettre d, la commission ajoute au con-
a. les armes de jeu; traire quelque chose par rapport au Conseil des Etats, c'est-
b. les armes de decoration; a-dire les frondes, plus particulierement celles de !orte puis-
c. les modales d'armes; sance. Des exemples lors de manifestations ont montre que
d. les imitations d'armes; les frondes de !orte puissance pouvaient etre des armes tres
e. les armes d'alarme. dangereuses. Elles doivent donc etre considerees comme
des armes au sens de la loi et de ses definitions.
Al. 4
Adherer a la decision du Conseil des Etats Angenommen - Adopte

Abs. 1-AI. 1 Abs. 2-AI. 2


Angenommen - Adopte

Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Ich möchte zu den Abs. 3-AI. 3
Literae c und d von Absatz 1 eine Erklärung abgeben; sie
sind zwar nicht bestritten. Die Kommission beantragt dort Fritschl Oscar (R, ZH), Sprecher der Minderheit: Der Min-
eine kleine Änderung. derheitsantrag will die wesentlichen Waffenbestandteile im
Die Litera c befasst sich mit der Frage, wann ein Messer eine Gesetz nennen, statt ihre Aufzählung einer Verordnung zu
Watte ist. Angesichts der populären Militärmesser, Pfadidol- überlassen. Dafür sprechen meines Erachtens folgende
ehe usw. war es nicht einfach, eine vernünftige Definition zu Gründe:
finden, auch wenn unbestritten war - und man liest es alle 1. Dieser Antrag entspricht der Systemlogik von Artikel 4.
Tage in der Zeitung-, dass Messer sehr gefährliche Watten Artikel 4 weist in den Absätzen 1, 2 und 4 die gleiche Rege-
sind und sich leider zunehmender Beliebtheit erfreuen, ins- lungsdichte auf. Er zählt in Absatz 1 abschliessend auf, was
besondere in Kreisen, die zur Gewalttätigkeit neigen. Die als Waffe zu gelten hat. Er listet in Absatz 2 auf, was unter
Kommission konnte sich an einer Demonstration von der Waffenzubehör zu verstehen ist, und er definiert in Absatz 4
Vielfalt der gefährlichen Instrumente überzeugen. genau den Begriff der Munition. Einzig in Absatz 3 sieht er
Angesichts der ständig ändernden Produktion und der än- von einer Aufzählung der Waffenbestandteile ab und ver-
dernden Modeströmungen auch im Gewaltmilieu entschloss weist das auf die Verordnungsstufe. Diese Ungleichbehand-
sich die Kommission zu einer flexiblen Lösung. Sie befürwor- lung ist aber nicht einzusehen, sofern nicht besondere
tet ein eng gefasstes, klares Verbot von Dolchen und Mes- Gründe dafür ins Feld geführt werden können. Solche
sern mit einhändig bedienbaren Schwenk-, Klapp-, Fall-, Gründe sind meines Erachtens nicht gegeben, im Gegenteil.
Spring- oder anderen Auslösemechanismen, ergänzt es aber 2. Die Aufzählung der Wattenbestandteile ist nicht schwierig.
neu durch den Zusatz: « .... der Bundesrat kann Ausnahmen Als solche müssen das Verschlussgehäuse, das Griffstück
vorsehen .... » Damit wird der Situation Rechnung getragen, und der Rahmen gelten, nicht aber beispielsweise das Visier
dass z. B. Fischer, Bergsteiger, Jäger, vor allem aber auch oder das Magazin. Über diese Definition war man sich in der
behinderte Menschen in bestimmten Situationen auf ein Kommission eigentlich weitgehend einig. Nun scheint es -
Messer angewiesen sind, das sich ohne grosse Mühe ein- wenn man eine weitere Entwicklung der Waffentechnik vor-
händig öffnen lässt. aussehen will - vorstellbar, dass einmal Munition aus Faust-

Bulletin otticiel de I' Assemblee tederale


3. März 1997 N 25 Waffen, Waffenzubehör und Munition

feuerwaffen ohne Lauf verschossen werden kann. Aber ohne der Bundesrat hat sicher recht, wenn er sich deshalb Flexibi-
Griffstück und ohne Verschlussgehäuse wird das weiterhin lität wünscht.
undenkbar sein. Ich meine, Herr Fritschi: Sie verlangen zwei Dinge, die sich
3. Waffenbestandteile spielen bei den Waffenmissbräuchen nicht vereinbaren lassen. Sie verlangen eine schlanke Ge-
kaum eine Rolle. Es gibt also keinen Grund, auf diesem Ge- setzgebung und gleichzeitig eine abschliessende Aufzählung
biet in einer Verordnung besonders detailliert zu legiferieren. der Dinge in diesem Gesetz. Aber wir wissen doch alle: Wenn
4. Das Argument, es brauche mehr Flexibilität und darum man genau und abschliessend aufzählen will, was alles er-
müsse man diese Frage in der Verordnung regeln, wider- fasst wird, muss man wirklich genau und pingelig aufzählen,
spricht dem Geist der Missbrauchsgesetzgebung. Die Mehr- und dann kommt man ins Reglementieren. Wenn man das
heit argumentiert, wegen allenfalls neu auftauchender Waf- nicht will, muss man eine Rahmengesetzgebung machen,
fenbestandteile, die wesentlich werden könnten, sei dem grosszügig legiferieren und auch Ausnahmen vorsehen, d. h.
Bundesrat die Möglichkeit zu einer rasch ändernden Legife- der Regierung und der Verordnung einen gewissen Spiel-
rierung zuzugestehen. Das halten wir aber - gerade ange- raum einräumen. Das ist flexible Gesetzgebung! Was Sie
sichts der ohnehin zur Überregulierung neigenden Vorlage - hier vorschlagen, ist genau das, was Sie bekämpfen; Sie wol-
für eine zu perfektionistische, zu bürokratische Sichtweise. len nämlich, dass genau reglementiert und vorgeschrieben
5. Die Aufzählung im Gesetz eliminiert einen Kritikpunkt der wird, was gemacht wird.
Befürworter einer liberalen Gesetzgebung. Der Befürchtung, Dieser Artikel ist kein Schicksalsartikel. Daher erstaunt mich
dass der Bundesrat mit seiner Verordnung zu weit gehen auch die Vehemenz, mit der Sie, Herr Fritschi, Ihren Antrag
könnte, z. B. durch die Einführung eines Waffenerwerbs- in der Kommission vertreten haben und auch hier wieder ver-
scheines auch für Magazine, wäre so die Grundlage entzo- treten. Ich meine, in diesem Bereich lohnt es sich nun wirk-
gen. lich, dem Bundesrat etwas Spielraum zu geben. Natürlich
Diese Befürchtung ist nicht ganz abwegig, um beim Beispiel kann er auch ohne ihn leben; man kann fast ohne alles leben.
des Magazins und des Visiers zu bleiben. Ihre Bezeichnung Aber es ist die Frage, ob man gut damit leben kann. Es ist
als «wesentliche Waffenbestandteile» in der Verordnung klar, dass es dem Bundesrat und auch der Mehrheit der Kom-
würde dazu führen, dass ihre Ein- und Ausfuhr einer be- mission wohler wäre, wenn man hier die etwas flexiblere Lö-
hördlichen Bewilligung bedürften, dass sie - also ein Visier sung wählen würde.
etwa - an einem vor Diebstahl geschützten Ort aufbewahrt Zum Sturmgewehr noch ein Wort, Herr Fritschi. Den Angehö-
werden müssten und dass ihr Erwerb - also der Erwerb ei- rigen der Armee wird das abgeänderte Sturmgewehr abge-
nes Magazins beispielsweise - ohne Waffenerwerbsschein geben. Eine Sperre verhindert das Seriefeuer. Wenn Sie
mit Gefängnis oder Busse bestraft würde. aber im Waffenhandel Bestandteile haben, mit denen man
Insgesamt gilt es doch auch hier, den Sinn der Bestimmung diese Sperre einfach wieder rückgängig machen kann, ohne
im Auge zu behalten. Es geht darum, zu verhindern, dass dass Sie diese Bestandteile verbieten, können Sie sich etwa
durch den Erwerb von freien Einzelteilen unter Umgehung ausrechnen, was passiert. Man könnte mit einem einfachen
der Erwerbsvorschriften einsatzbereite Waffen hergestellt Bestandteil, den man billig irgendwo kauft, ein Sturmgewehr
werden. Um dieses Ziel zu erreichen, genügt indessen die wieder funktionsfähig für Seriefeuer machen. Wir haben uns
von uns vorgeschlagene Aufzählung durchaus. darüber orientiert, und es wurde uns gesagt, dass dieser Ein-
Abschliessend noch ein Wort zum Gegenargument, es brau- griff relativ einfach zu machen wäre, insbesondere dann,
che mehr Flexibilität. Die Verwaltung machte in der Kommis- wenn noch das vorbereitete Stück dazu vorhanden wäre. Für
sion geltend, das Sturmgewehr werde ausscheidenden An- mich ist das allein ein genügendes Beispiel dafür, dass wir
gehörigen der Armee nur nach vorgängigem Einbau einer die flexible Lösung wählen sollten.
Seriefeuersperre überlassen, also sei auch die Seriefeuer-
sperre ein «wesentlicher Waffenbestandteil», welcher in der Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: Pour cet article 4
Verordnung zu erwähnen sei. alinea 3, puisque 9a n'est pas un «Schicksalsartikel», je crois
Dem ist aber entgegenzuhalten, dass bereits in Artikel 5 ein que je peux etre bref. En effet, c'est une question, au fond, de
Verbot der Seriefeuerwaffen stipuliert ist. Doppelt genäht hält confiance ou de mefiance envers le Conseil federal pour la
in diesem Falle nicht besser; es ist einfach überreguliert. definition de ce que l'on entend par «elements essentiels
Selbst Bundespräsident Koller hat in der ersten Lesung in der d'arrnes». La majorite de la commission a estime qu'il fallait
Kommission zu Protokoll gegeben, er könne mit unserem An- donner la une certaine flexibilite, le Conseil des Etats aussi.
trag durchaus leben. La majorite de la commission a decide, par 13 voix contre 1o,
zusammenfassend: Unser Antrag betrifft, das möchte ich de deleguer au Conseil federal la competence de designer ce
ganz offen zugeben, keinen Schicksalsartikel dieses Geset- que l'on entend par «elements essentiels d'armes» qui doi-
zes. Aber wer für eine schlanke, ohne Überregulierungen vent donc etre definis comme des armes.
auskommende Legiferierung eintritt, sollte hier der Minder- La minorite est mefiante. Elle ne veut pas imaginer d'ordon-
heit zustimmen. Darum bitte ich Sie. nance qui irait trop loin dans l'assimilation des elements es-
sentiels d'armes a des armes. Elle veut definir, alle, stricte-
Präsidentin: Die CVP-Fraktion lässt mitteilen, dass sie die ment, ici dans la loi, les elements essentiels d'armes. Je crois
Mehrheit unterstützt. Die FDP-Fraktion und die Fraktion der que cette mefiance, la rigidite de cette definition ici - et j'allais
Freiheits-Partei lassen mitteilen, dass sie die Minderheit Frit- dire pour l'eternite dans la loi, pour peu qu'il y ait une eternite
schi unterstützen. de loi - ne se justifie pas aux yeux de la majorite de la com-
mission.
Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Herr Fritschi meint Je crois veritablement, Monsieur Fritschi, que, puisque ce
also, dass das Verschlussgehäuse, das Griffstück und der n'est pas un «Schicksalsartikel», il faut faire le pari de la con-
Rahmen drei Teile sind, die die Waffe als solche definieren fiance envers le Conseil federal.
und alles Nötige umfassen. Er und die weiteren Unterzeich-
ner des Minderheitsantrages misstrauen dem Bundesrat und Chiffelle Pierre (S, VD): Je crois effectivement que c'est une
fürchten, man könne von seiten der Verwaltung Unsinniges question de confiance, mais que c'est aussi une question de
auch noch als Waffenbestandteile deklarieren. Der Bundes- logique, en finde campte.
rat wird darauf hinweisen, dass sich die Waffentechnik rasch M. Fritschi nous dit qu'il ne veut surtout pas de surreglemen-
ändert und das Gesetz so flexibel gestaltet werden muss, tation, qu'il faut simplifier au maximum. Et que fait-il? II se met
dass sich nicht sofort eine Revision aufdrängt. a inscrire des definitions extremement techniques dans la loi.
Wer anlässlich der Demonstration die verschiedenen Waffen C'est pour le moins paradoxal. On l'a dit tout a !'heure,
gesehen hat, kann Ihnen bestätigen, dass in diesem Bereich M. Fritschi l'a rappele et il est vrai que M. le president de la
eine unglaubliche Phantasie herrscht und eigentlich fast Confederation nous l'a dit: je peux parfaitement vivre si, fina-
nichts vorhersagbar ist, das in diesem Bereich nicht machbar lement, cette proposition de la minorite passe. Je souhaite
ist. Es ist also eine grosse Bewegung in diesem Bereich, und longue vie a M. le president de ta Confederation, mais je

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 26 N 3 mars 1997

crains que la via de la loi soit encore plus longue que la


sienne et que te progres technique fasse qu'aujourd'hui il
n'est pas possible, si nous voulons tegiferer sur te tong terme,
de fixer de maniere aussi drastique et limitee des elements
techniques, alors que nul ici dans la salle, qu'il s'y connaisse
ou pas en matiere d'armes, n'est en mesure de dire quelle
sera l'evolution technique. lmaginez-vous qu'il a fallu une
bonne quinzaine d'annees pour mettre cette loi sur pied,
parce que l'on a tire de-ci et de-la, que des querelles d'in-
fluence diverses se sont exercees. Faire une loi federale, 9a
n'est pas un simple petit exercice qui prend quelques semai-
nes ou quelques mois. II serait alors absurde de voir tout d'un
coup une disposition de la loi difficilement applicable pour
des raisons de progres technique.
C'est la raison pour laquelle, simplement au nom du bon sens
et de la confiance envers un Etat efficace qui n'a pas du tout
envie particulierement de reglementer ce point precis de ma-
niere tatillonne, je vous prie, au nom du groupe socialiste, de
bien vouloir repousser la proposition de la minorite.

Koller Arnold, Bundespräsident: Wenn ich in der Kommis-


sion gesagt habe, ich könnte nötigenfalls auch mit der Fas-
sung der Minderheit leben, dann einfach deshalb, weil es
heute tatsächlich so ist, dass das Verschlussgehäuse, das
Griffstück und der Rahmen die bekannten, wesentlichen
Waffenbestandteile sind. Aber der Bundesrat hat Ihnen be-
wusst eine offene Formulierung vorgeschlagen, weil wir wis-
sen, dass auf diesem Gebiet die Technik sehr rasche Fort-
schritte macht. Und wir hätten dann nicht die nötige Flexibili-
tät, um das Gesetz diesem Fortschritt der Technik anzupas-
sen.
Aus diesem Grunde möchte ich Sie bitten, der Mehrheit der
Kommission und dem Bundesrat zuzustimmen.

Abstimmung - Vote
Für den Antrag der Mehrheit 83 Stimmen
Für den Antrag der Minderheit 68 Stimmen

Abs. 3bis - Al. 3bis


Angenommen gemäss Antrag der Mehrheit
1 Adopte selon Ja proposition de Ja majorite

Abs. 4-AI. 4
Angenommen - Adopte

Die Beratung dieses Geschäftes wird unterbrochen


Le debat sur cet objet est interrompu

Schluss der Sitzung um 18.55 Uhr


La seance est /evee a 18 h 55

Bulletin officiel de !'Assemblee federale


4. März 1997 N 27 Waffen, Waffenzubehör und Munition

zweite Sitzung - Deuxieme seance Minderheit


(Banga, Alder, Carobbio, Chiffelle, Günter, Haering Binder)
Dienstag, 4. März 1997 Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
Mardi 4 mars 1997
Abs. 5
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
08.00h

Vorsitz - Presidence: Antrag Leu


Stamm Judith (C, LU)/Leuenberger Ernst (S, SO) Abs. 3
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates

Antrag Chiffelle
Abs. 3
Die Zentralstelle kann Ausnahmen bewilligen.

96.007
Art. 5
Proposition de Ja commission
Waffen, Waffenzubehör Al. 1 Jet. a-c
und Munition. Bundesgesetz Adherer a la decision du Conseil des Etats
Armes, accessoires d'armes
et munitions. Loi federale Al. 1 let. d
Majorite
Fortsetzung - Suite a
Adherer la decision du Conseil des Etats
Siehe Seite 9 hiervor - Voir page 9 ci-devant
Minorite
(Borer)
Bitter

Al. 1 /et. e, f (nouvelles)


Art. 5 Majorite
Antrag der Kommission
Rejeter la proposition de la minorite
Abs. 1 Bst. a-c Minorite
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates (Carobbio, Alder, Banga, Chiffelle, Günter, Haering Binder,
Pini)
Abs. 1 Bst. d a
e. des munitions balles perforantes, explosives ou incen-
Mehrheit diaires, ainsi que des projectiles pour ces munitions;
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates f. les munitions pour pistolet et revolver avec des projectiles
Minderheit explosifs ainsi que ces projectiles.
(Borer)
Streichen Al.2
Abs. 1 Bst. e, f (neu)
Adherer a la decision du Conseil des Etats
Mehrheit Al. 2bis (nouveau)
Ablehnung des Antrages der Minderheit Majorite
Minderheit Rejeter la proposition de la minorite
(Carobbio, Alder, Banga, Chiffelle, Günter, Haering Binder, Minorite
Pini) (Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Günter, Haering Binder)
e. Hartkern-, Sprengsatz- und Brandsatzmunition sowie die Le port en public de reproductions d'armes qui ne sont pas
dafür verwendeten Geschosse; reconnaissables sans autre comme telles est interdit.
f. Pistolen-. Revolvermunition mit Sprenggeschossen sowie
die Geschosse. Al.3
Bitter
Abs. 2
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates Al. 3bis
.... lettre c. II peut autoriser des exceptions.
Abs. 2bis (neu)
Mehrheit Al. 4
Ablehnung des Antrages der Minderheit Majorite
Minderheit .... d'ordonnance suisses transformees en armes ateu a
(Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Günter, Haering Binder) epauler semi-automatiques ne sont pas considerees comme
Das Tragen von Waffennachbildungen, d.!e nicht ohne weite- etant des armes au sens de l'alinea 1er tattre a.
res als solche erkennbar sind, ist in der Offentlichkeit verbo- Minorite
ten. (Banga, Alder, Carobbio, Chiffelle, Günter, Haering Binder)
a
Adherer la decision du Conseil des Etats
Abs. 3
Streichen Al. 5
Adherer a la decision du Conseil des Etats
Abs, 3bis
.... verbotenen Waffen. Er kann Ausnahmen bewilligen. Proposition Leu
Al. 3
Abs. 4 a
Adherer la decision du Conseil des Etats
Mehrheit
.... abgeänderte schweizerische Ordonnanz-Seriefeuerwat- Proposition Chiffelle
fen gelten nicht als Waffe im Sinne von Absatz 1 Buch· Al. 3
stabe a. L'office central peut autoriser des exceptions.

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 28 N 4 mars 1997

Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Sie sehen, dass der possible aux detenteurs d'acquerir ces munitions. En conse-
Ständerat in Absatz 1 Buchstabe b gegenüber der bundesrät- quence, le risque d'utilisation de ces armes devient reel.
lichen Fassung den Verweis auf den Buchstaben c weggelas- 2. II est notoire, la presse en a souvent parle, que le crime or-
sen hat. Wir haben hier in diesem Absatz den Verweis auf die ganise fait souvent l'acquisition de telles munitions en
Wattendefinitionen, wie wir sie in Artikel 4 aufgeführt haben. Suisse. Leur interdiction s'impose donc aussi comme mesure
Gernäss Artikel 5 Absatz 1 besteht für diese aufgeführten preventive de lutte contre le crime organise et donc de lutte
Waffen ein Verbot des Erwerbs, des Tragens, des Vermittelns contre les abus dans le commerce des armes.
und der Einfuhr. Der Ständerat hat nun gegenüber der bun- Le Conseil federal lui-meme a admis que le probleme sou-
desrätlichen Fassung die Messer von diesem Verbot ausge- leve par la proposition de minorite est reel. II a precise toute-
nommen und dafür einen Artikel 5 Absatz 3bis eingefügt, den fois que cette question doit etre reglee dans le cadre de l'or-
Sie auf der anderen Seite der Fahne (S. 3) finden. donnance d'application de la loi. On a aussi argumente que
Das zweite Problem ist das: Herr Borer hat einen Minder- l'articte 5 n'est pas adequat pour regler cette question, car it
heitsantrag zu Artikel 5 Absatz 1 Buchstabe d gestellt. Dieser traite des dispositions concernant les armes, et non des mu-
hängt mit dem Antrag, den die Minderheit II (Borer) bei nitions. On l'a dit, l'article idoine serait l'article 6.
Artikel 8 Absatz 1 gestellt hat, zusammen. Es geht darum, Les deux objections sont de caractere formal. Je suis d'avis
dass Zubehör zu Waffen nach Ansicht von Herrn Borer mit ei- que la question de l'acquisition de munitions particulierement
nem Erwerbsschein erworben werden und nicht verboten dangereuses merite d'etre reglee dans la loi, et non pas dans
werden soll. l'ordonnance. Quant a savoir si l'article 6 est preferable a
Wenn wir hier jetzt zuerst diskutieren, dann allenfalls den l'article 5, on peut etre d'avis differents. Je vous rappelle que
Buchstaben d streichen und hinterher bei Artikel 8 Absatz 1 le titre de l'article 5 parle d'«actes prohibes en relation avec
dem Antrag der Minderheit II (Borer) nicht zustimmen, dann des armes». II peut donc, a mon avis, concerner aussi les
ist alles offen, und das ist auch nicht im Sinne des Antragstel- munitions.
lers. Daher möchte ich Ihnen beantragen, dass wir den Min- Mais le probleme n'est pas la. L'important, pour la minorite,
derheitsantrag Borer bei Artikel 8 Absatz 1 behandeln, dass est que l'interdiction d'acquerir des munitions particuliere-
wir also die Behandlung von Artikel 5 Absatz 1 Buchstabe d ment dangereuses soit clairement fixee dans la loi. Je dois
aufschieben, bis wir den Antrag der Minderheit II (Borer) be- aussi vous rappeler que las directives de !'Union europeenne
handelt haben. Der Antragsteller ist mit diesem Vorgehen de 1991 vont dans la meme direction et demandent de regler
einverstanden. la question concernant l'acquisition de ce type de munitions
dans le cadre de la loi, raison supplementaire pour suivre la
Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: L'article 5 s'arti- proposition de la minorite.
cule avec l'article 4. Les armes etant definies, il y a celles qu'il C'est pourquoi je vous invite a voter la proposition de mino-
doit etre tout simplement interdit d'acquerir, de commerciali- rite et a ajouter deux nouvelles lettres, e et f, a l'article 5
ser et d'importer. alinea 1er.
A l'alinea 1er lettre b, la commission se rallie au Conseil des
Etats, soit approuve l'interdiction stricte et definitive pour les Leu Josef (C, LU): Unsere Kommission beantragt Ihnen, bei
armes definies hier a l'article 4 alinea 1er lettres d et e. En re- Artikel 5 den Absatz 3, wo es um Ausnahmebewilligungen
vanche, pour les couteaux, vous vous souvenez de la possi- geht, zu streichen. Im Rahmen der Vorbereitungen wurde mir
bilite donnee au Conseil federal de prevoir des exceptions si klar, dass die Möglichkeit kantonaler Ausnahmebewilligun-
certains couteaux ne seraient plus consideres comme des gen bestehenbleiben sollte, und zwar in der Fassung Bun-
armes. C'est pourquoi a l'article 5 alinea 1er lettre b, la com- desrat bzw. Ständerat. Ich begründe das wie folgt: Es ist eine
mission ne se refere plus a l'article 4 alinea 1er lettre c Tatsache, dass es begründbare Ausnahmen von Verboten
comme dans la version du Conseil des Etats. gibt, welche unter Artikel 5 aufgezählt werden. Für Personen,
Par ailleurs, a l'article 5 alinea 1er lettre d vous avez une pro- die Waffen sammeln, die jagen oder für Sicherheitsdienste
position de la minorite Borer. En fait, la majorite de la com- arbeiten, sollen die Kantone Ausnahmebewilligungen ertei-
mission suit le Conseil federal et le Conseil des Etats pour in- len können. Dazu gehören auch Ausnahmebewilligungen für
clure dans cette liste des actes prohibes en relation avec des das Tragen solcher Waffen. Ich denke dabei unter anderem
armes. En ce qui concerne l'acquisition d'accessoires de ces an einhändig bedienbare Messer, welche bei Sporttreiben-
armes prohibees, il y a une proposition de la minorite II (Bo- den, Behinderten und bestimmten Berufsgruppen für alltägli-
rer) qui sera developpee a l'article 8 alinea 1er - M. Borer est che Verrichtungen notwendig sind. Es gilt auch an Personen
d'accord avec cette procedure, nous y reviendrons donc lors zu denken, die zur Ausübung asiatischer Kampfsportarten
de la discussion de l'article 8. auf Gegenstände nach Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe d ange-
wiesen sind.
Carobbio Werner (S, Tl), porte-parole de la minorite: Es kann ja nicht der Sinn dieses Gesetzes sein, zum Beispiel
L'article 5 dont nous sommes saisis regit l'acquisition, l'im- Kampfsportschulen schliessen zu müssen oder Sammlern
portation, le port et le courtage d'armes particulierement dan- das Vervollständigen ihrer Waffensammlung zu verunmögli-
gereuses. Celles-ci sont enumerees a l'alinea 1er de cet arti- chen. Ein solches Gesetz würde weit über den Verfassungs-
cle, de la lettre a jusqu'a la lettre d. auftrag hinausschiessen und hätte vor dem Volk keine
II s'agit a mon avis d'un article important, surtout au vu de la Chance. Alle Ausnahmen in einer Verordnung vorzusehen ist
philosophie de la loi, qui est de s'attaquer aux abus dans le unmöglich. Daher sollten Ausnahmebewilligungen nicht nur
commerce d'armes. II est donc important que tous las types grundsätzlich möglich sein; auch die Kompetenz dazu sollte
soient couverts, ce qui n'est pas le cas dans le projet du Con- wie bis anhin bei den Kantonen bleiben.
seil federal, version soutenue par la majorite de la commis- Ich bitte Sie deshalb, bei Artikel 5 Absatz 3 gemäss Entwurf
sion. En ettet, de l'avis de la minorite de la commission, ce des Bundesrates bzw. Beschluss des Ständerates zu ent-
projet est incomplet parce qu'il ne prevoit aucune disposition scheiden. Das hat zur Folge, dass bei Artikel 20 Absatz 2
relative a l'acquisition et a l'importation des munitions. ebenfalls der ständerätliche Beschluss gilt. Von Ratskollege
La proposition de minorite, avec l'adjonction des deux nou- Edi Engelberger weiss ich, dass er offenbar einen ähnlichlau-
velles lettres e et f, respectivement pour les «munitions a bal- tenden Antrag im Köcher hatte. Ich danke deshalb auch für
les perforantes, explosives ou incendiaires» et pour les «mu- die Unterstützung von dieser Seite.
nitions pour pistolet et revolver avec des projectiles explo-
sits», vise precisement a combler cette lacune. II y a deux Chiffelle Pierre (S, VD): Effectivement, le travail dans les
motifs principaux qui justifient la proposition de minorite, que commissions n'est pas toujours parfait, quel que soit le temps
la commission a repoussee par 14 voix contre 8 en premiere que nous ayons passe sur cette loi importante.
deliberation et par 15 voix contre 8 en deuxieme deliberation. II s'est avere que l'idee de la commission etait, a partir du mo-
1. Du moment que la loi ne prevoit pas d'interdire la posses- ment ou nous redigeons une loi federale, de ne plus donner
sion des armes utilisant les munitions en discussion, il raste de competences particulieres aux cantons, parce que c'est

Bulletin officiel de I' Assemblee federale


4. März 1997 N 29 Waffen, Waffenzubehör und Munition

contradictoire au systeme lui-meme. C'est ce qui a inspire Welgelt Peter (R, SG): Ich spreche zu Artikel 5 Absatz 4. Mit
avant tout la commission lorsqu'elle a decide, a une tres large der Formulierung dieses Absatzes gemäss Botschaft vom
majorite si ma memoire est bonne, de supprimer l'alinea 3 de 24. Januar 1996 hat der Bundesrat wohl in die richtige Rich-
l'article 5. tung gezielt, aber leider mit kurz eingestelltem Visier. So war
Cependant, l'interdiction totale d'exceptions pour les armes es bisher und ist es bis heute unbestritten, dass zu halbauto-
enumerees a l'article 5 alinea 1er est impraticable, car il matischen Handfeuerwaffen abgeänderte Ordonnanz-Serie-
existe des cas pratiques dans lesquels une exception doit feuerwaffen, also konkret Sturmgewehre, nicht unter das
pouvoir etre accordee. M. Leu a tout a !'heure tres judicieuse- Verbot gemäss Artikel 5 Absatz 1 Buchstabe a fallen dürfen.
ment fait allusion aux armes utilisees dans les arts martiaux, Diese Grundüberzeugung wurde in der bundesrätlichen Bot-
au fait que pour nettoyer les cheminees des cimenteries - on schaft im Ansatz zwar aufgenommen, jedoch mit der Ein-
peut toujours etre surpris de l'utilisation des armes dans notre schränkung auf aktive und ehemalige Angehörige der Armee
pays - on utilise tres couramment des armes a feu pour un tir gleich wieder ausgehöhlt. Die offensichtlich zu kurze Visie-
en rafales, sans oublier les collectionneurs et les museas. rung in der Fassung des Bundesrates könnte, wenn keine
Dans tous ces cas, il est clair que des exceptions doivent Korrektur erfolgte, durchaus zu einem Stolperstein für das
pouvoir etre accordees. neue Waffengesetz werden. Die Zustimmung zur bundesrät-
Alors, me direz-vous, mais pourquoi ne soutenez-vous pas la lichen Fassung gemäss Minderheitsantrag Banga würde
proposition Leu qui veut en revenir a la decision du Conseil nicht nur den Erbgang und die Veräusserung von Sturmge-
das Etats? Eh bien, c'est uniquement pour etre coherent wehren, welche zu Zehntausenden in Schweizer Haushalten
dans la systematique legislative qui a ete celle de la commis- vorhanden sind, massiv beeinträchtigen oder sogar verun-
sion, d'une part, et, d'autre part, pour eviter qu'il y ait des doc- möglichen, sondern auch den Schiesssport ganz direkt tref-
trines differentes dans ce pays au sujet des exceptions qui fen, denn heute werden immer noch sehr viele Wettkämpfe
pourraient bien aller, dans la pratique, au-dela des cas qua ausschliesslich mit Ordonnanzwaffen geschossen. Diese oft
M. Leu et moi-meme avons cites a titre d'exemple et qui sont traditionellen Veranstaltungen sollen aber auch inskünftig
les cas principaux pour lesquels des exceptions doivent pou- nicht nur aktiven oder ehemaligen Angehörigen der Armee
voir etre accordees. offenstehen, sondern allen Schützen und insbesondere auch
Afin de garantir cette unite de doctrine, il parait tout a fait ju- den Schützinnen.
dicieux et coherent avec la systematique de la loi de proposer Soll diese Zielsetzung auch in Zukunft gewährleistet sein, so
que ce soit l'office central, notamment mentionne a ist sicherzustellen, dass auch Schützinnen und Schützen, die
l'article 39 du projet de loi, qui ait seul competenca pour eta- nie Militärdienst geleistet haben, Sturmgewehre käuflich er-
blir quelles sont les armes au sujet desquelles des excep- werben und mit ihnen ihrem Sport nachgehen können. Mit
tions peuvent etre accordees. der Formulierung «dürfen .... überlassen werden» in Artikel 5
Voila la raison pour laquella je vous invite a accepter ma pro- Absatz 4 gemäss bundesrätlichem Entwurf werden aber
position tendant a rendre l'office central competent, et non nicht nur all jene benachteiligt, die keinen Militärdienst gelei-
pas les cantons, tout simplement pour des raisons da cohe- stet haben, zusätzlich wird damit verhindert, dass rechtmäs-
rence et d'unite de doctrine. sige Besitzer eines Sturmgewehres, also aktive oder ehema-
lige Angehörige der Armee, sich ein weiteres Sturmgewehr
Banga Boris (S, SO), Sprecher der Minderheit: Ich spreche käuflich erwerben können. Wer jedoch Einblick in das aktive
zu Absatz 4. Ich kann es relativ einfach machen. Gemäss der Schiesswesen hat, der weiss, dass viele Besitzer von alten
Mehrheit der Sicherheitspolitischen Kommission wird es Sturmgewehren ihre Wettkämpfe heute mit einem neuen
möglich sein, dass Waffen praktisch ohne Schwierigkeiten Sturmgewehr schiessen, also ein zusätzliches Sturmgewehr
von den Angehörigen der Armee an irgendwelche Personen käuflich erworben haben.
weitergegeben werden. Wenn wir daran denken, dass wir un- Dasselbe gilt für all jene, die neben ihrer persönlichen Ordon-
ter Privaten ausser der einfachen Schriftlichkeit beim Ver- nanzwaffe ein speziell für den Wettkampf ausgerüstetes
tragsabschluss keine anderen Voraussetzungen mehr brau- Sturmgewehr besitzen und dieses selbstverständlich auch
chen, sehen wir, dass dieser Absatz dem Missbrauch Tür pflegen und beherrschen. Mit der von der Mehrheit vorge-
und Tor öffnen wird. schlagenen neuen Formulierung in Artikel 5 Absatz 4 werden
Ich spreche nun zu Absatz 3. Wir haben zwei Anträge: Wir all diese negativen, vom Bundesrat offensichtlich zu wenig
haben den Antrag Leu, und wir haben den Antrag Chiffelle. genau ausgeleuchteten Konsequenzen eliminiert. Insbeson-
Ich fühle mich besonders berufen, über diese Ausnahmen für dere wird nebst der Veräusserung und des Erbganges auch
die Kantone zu sprechen, weil sie in der Sicherheitspoliti- das weite Feld des Schiesssportes nicht unnötig einge-
schen Kommission auf meinen Antrag hin gestrichen worden schränkt oder für gewisse Bevölkerungskreise gar verun-
sind. Warum? möglicht. Ein amerikanischer General hat einmal gefordert:
1. Wir schaffen ein Bundesgesetz. Wir wollen also keine Repariere nur, was defekt ist! Bezüglich des Schiesswesens
Durchlöcherung durch kantonales Recht. in der Schweiz ist meines Erachtens nichts defekt und gilt es
2. Im Sinne einer sparsamen Staatstätigkeit wollen wir doch nichts zu reparieren, auch nicht bezüglich der Eigenverant-
nicht, dass hier 26 Legiferierungen in Gang gesetzt werden wortung unserer Schützinnen und Schützen.
und dass 26 kantonale Stellen, deren Beamtinnen und Be- In diesem Sinne empfehle ich Ihnen im Namen der FDP-
amte, sich damit beschäftigen müssen. Fraktion, bei Artikel 5 Absatz 4 der Mehrheit zuzustimmen.
3. Wir akzeptieren in diesem Bereich keine unterschiedlichen
kantonalen Verwaltungsrechte und schon gar nicht unter Oehrll Fritz (V, BE): Die SVP-Fraktion wird bei Artikel 5
Umständen kantonal verschiedene Strafrechte. Absatz 3 dem Antrag von Ratskollege Leu zustimmen. Die
Wir haben in der Kommission lange überlegt: Was gibt es Begründung hat er bereits gegeben.
denn überhaupt für Ausnahmen, die geregelt werden müs- Zu Absatz 4: «Zu halbautomatischen Handfeuerwaffen abge-
sen? Man hat uns auf das Seriefeuerschiessen auf Beton- änderte Ordonnanz-Seriefeuerwaffen dürfen aktiven oder
mischmaschinen verwiesen. In den uns zugestellten Briefen ehemaligen Angehörigen der Armee überlassen werden», hat
wurde noch auf eine andere Ausnahme hingewiesen: die es zuerst im Entwurf des Bundesrates geheissen. In der Kom-
asiatischen Kampfsportarten. Es geht also auch um die mission hat man dann festgestellt, dass mit diesem Absatz die
Frage, ob abgeänderte Heugabeln, Dreschflegel oder Si- Nichtarmeeangehörigen und vor allem auch die Frauen, wel-
cheln von den Kantonen oder vom Bund mittels einer Aus- che immer mehr Gefallen am Schiesssport finden, benachtei-
nahmebewilligung zugelassen werden sollen. ligt und diskriminiert wären. Sie hätten keine Chance gehabt,
Ich meine: Summa summarum ist der Antrag Chiffelle, wonach ein Sturmgewehr 57 oder Sturmgewehr 90 der Schweizer Ar-
diese Ausnahmebewilligungen im Sinne einer einheitlichen mee zu erwerben, um damit Schiesssport zu betreiben. Das
Rechtsanwendung durch den Bund erteilt werden, richtig. wollte auch der Bundesrat nicht, das darf einmal gesagt wer-
Im Namen der SP-Fraktion bitte ich Sie, dem Antrag Chiffelle den. Dann hat es die Verwaltung übernommen, noch eine
zuzustimmen und den Antrag Leu abzulehnen. Möglichkeit zu suchen, die niemanden diskriminiert.

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 30 N 4 mars 1997

«Absatz 1 Buchstabe a gilt für diese Waffen nicht», war der Wenn Sie sehen, wo die Kantone gemäss dem Antrag Leu
Vorschlag, welcher an sich brauchbar wäre. Wir haben aber Ausnahmen gewähren könnten - das Schiessen mit Serie-
dann in der Kommission die Diskussion geführt und sind nicht feuerwaffen, der Erwerb, das Tragen, das Vermitteln und die
so sicher gewesen, ob der Begriff «abgeänderte Ordonnanz- Einfuhr von Seriefeuerwaffen, Waffen nach Artikel 4, Waffen,
Seriefeuerwaffen» reichen würde. Da sind wieder die berüch- die einen Gebrauchsgegenstand vortäuschen, und Waffen-
tigten Kalaschnikows zur Sprache gekommen. Wir wollten da zubehör-, so kann das niemals die Idee von Herrn Leu ge-
sicher sein. Schliesslich sind die Kalaschnikows irgendwo wesen sein. Das geht viel weiter, als wenn man mit Seriefeu-
auf der Welt auch Ordonnanz-Armeewaffen, für welche wir erwaffen auf einen Betonmischer schiesst oder irgendwelche
kein «Schlupfloch» haben wollten. Also hat die Mehrheit der asiatischen Kampfsportarten ausübt.
Kommission den Vorschlag gemacht, dass abgeänderte Sie haben gesagt, Herr Leu, dass es schwierig sei, alle diese
schweizerische Ordonnanz-Serieleuerwaffen nicht als Waf- Ausnahmen in einer Verordnung zu regeln. Ich stelle mir vor,
fen im Sinne von Absatz 1 Buchstabe a gelten. Wir sind der dass die Aufgabe nicht einfacher wird, wenn man dieses Pro-
Meinung, dass das die sicherere und bessere Formulierung zedere mit 26 multipliziert. Da jeder Kanton nach Ihrem Vor-
ist. Dann ist es ganz klar, dass das nur für die schweizeri- schlag die Regelung für sich machen muss, ist die Aufgabe
schen Ordonnanzwalfen gilt, also für das Sturmgewehr 57 sicher grösser und nicht kleiner. Wir hatten bei den Waffen
und das Sturmgewehr 90. mit Bezug auf die Kantonalisierung bisher ein Problem, weil
Wir wollen kein erstes eidgenössisches Waffengesetz, das die einen etwas bewilligt und die anderen das wiederum ver-
die Nichtarmeeangehörigen und die Frauen diskriminiert, boten haben. Ein schlechter Ruf und eine ungute Situation
und darum bittet Sie die SVP-Fraktion, dem Antrag der Mehr- waren das Resultat.
heit der Kommission zuzustimmen. Sie wollen doch nicht wieder genau dorthin zurückkehren, in-
dem Sie für die Kantone ein «Schlupfloch» aufmachen. Es ist
Engelberger Edi (R, NW): Ich beantrage Ihnen, Artikel 5 vorauszusehen, dass dann der eine oder andere Kanton -
Absatz 3 so zu belassen, wie ihn Bundesrat und Ständerat vor allem wenn er in wirtschaftlichen Schwierigkeiten ist -
vorgesehen haben, und bitte Sie, den Antrag Leu zu unter- versuchen wird, alle möglichen Leute, die diese Kampfsport-
stützen. arten ausüben, anzuziehen, indem er möglichst liberale Aus-
Es geht bei dieser Formulierung nicht um eine Durchlöche- nahmen gewährt. So könnte das Gesetz unterlaufen werden.
rung des Bundesgesetzes durch kantonales Recht, sondern Wir sind damit einverstanden, dass man Ausnahmemöglich-
es geht um die verantwortbare und vernünftige Delegation ei- keiten vorsieht, aber diese Ausnahmemöglichkeiten müssen
ner Ausnahmekompetenz an die Kantone. Gerade in diesem für die ganze Schweiz gleich sein, denn die Gefahr
Fall, glaube ich, dass das die richtige Lösung ist, weil die Er- ist auch für alle Bürgerinnen und Bürger überall gleich gross,
fahrungen in den Kantonen vorhanden sind. Ich möchte ein- und die Möglichkeit des Missbrauchs ist, so nehme ich an,
mal darauf hinweisen, dass die Tätigkeiten der Polizeiorgane auch überall in der Schweiz etwa gleich. Ich möchte Sie also
und der kantonalen Stellen in der Vergangenheit nicht so ba- ersuchen, den Antrag Leu abzulehnen.
nal, so nachsichtig oder leichtsinnig waren, wie sie immer Übrigens hat Herr Leu in der Kommission mit uns gestimmt.
dargestellt werden. Gerade solche Ausnahmebewilligungen Die Kommission hat diese Streichung mit 21 zu 1 Stimmen
sollten nicht durch eine Bundesbehörde oder eine Zentral- beschlossen. Dies geschah ursprünglich im Zusammenhang
stelle auf Bundesebene ausgestellt werden, sondern viel- mit einem Antrag Borer, den der Bundesrat dann noch verän-
mehr vor Ort, von Polizeikorps oder anderen öffentlichen dern wollte. Dann waren alle dafür, inklusive Herr Leu, der
Stellen, die Orts- und Personalkenntnisse in bezug auf die noch ein spezielles Statement dazu abgab. Jetzt macht er of-
Vertrauenswürdigkeit einer Person oder einer Gesellschaft fenbar eine Kehrtwendung. Herr Leu, ich möchte Sie bitten,
haben. Ich glaube, hier sind die kantonalen Behörden, Poli- sich das insbesondere im Hinblick auf Absatz 1 noch einmal
zeidirektionen, bedeutend besser in der Lage, dies vor Ort zu zu überlegen.
entscheiden. Ich meine, dass diese Ausnahmekompetenz Ausnahmen gemäss Antrag Chiffelle könnten wir hingegen,
ohne weiteres bei den Kantonen belassen werden kann. Das so glaube ich, genehmigen, denn das Gesetz soll ja flexibel
ist in der nationalrätlichen Kommission auch die Ansicht von sein.
Herrn Bundesrat Koller gewesen. Ich komme nun zum dritten Punkt, zum Antrag der Minderheit
Die Fassung der nationalrätlichen Kommission ist für mich Banga bezüglich der Ordonnanz-Seriefeuerwalfen: Hier be-
unverhältnismässig, und auch der Antrag Chiffelle belastet antragt Ihnen die Mehrheit der Kommission, eine Öffnung
einmal mehr die Bundesverwaltung und erschwert den Ver- vorzunehmen. In der Kommission hat uns vor allem Herr
kehr vor allem für die Gesuchsteller aus den Kantonen. Oehrli - Sie haben ihn vorher gehört - mit bewegter Stimme
Ich bitte Sie im Sinne einer Vereinfachung, dem Antrag Leu darauf hingewiesen, dass Jugendliche und insbesondere
zuzustimmen. Frauen gravierend benachteiligt würden, wenn der Entwurf
des Bundesrates durchkäme.
Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Ich werde versuchen, Herr Oehrli, eine persönliche Bemerkung: Ich hoffe, dass Sie
die drei Themen, die wir jetzt miteinander behandeln, ausein- dann auch mit mir hier vorne stehen und mithelfen, die Dis-
anderzuhalten. kriminierung der Frauen zu bekämpfen, wenn wir das näch-
Zuerst spreche ich zum Antrag der Minderheit Carobbio ste Mal ein Thema haben, bei dem Frauen benachteiligt wer-
(Abs. 1 Bst. e und f). Die Minderheit Carobbio will speziell ge- den.
fährliche Munitionsarten verbieten und dies im Gesetz aus- Die Mehrheit der Kommission beantragt also, dass die Or-
drücklich erwähnen. Grundlage dieses Antrages sind offen- donnanz-Seriefeuerwaffen nicht nur an Angehörige der Ar-
bar üble Erfahrungen, welche Italien und die Tessiner Polizei mee abgegeben werden können. Ich habe schon gestern
mit der Mafia und anderen Gangstern gemacht haben. Die darauf hingewiesen, dass das Problem darin besteht, dass
Mehrheit der Kommission ist indessen der Auffassung, dass ein relativ einfacher «Rückbau» zur Seriefeuerwaffe möglich
die Artikel 6 und 7 - wenn Sie sie nachlesen - genügend ist. Das zweite Problem, das wir auch gesehen haben, ist,
Handhabe bieten, um dieses Problem in den Griff zu bekom- dass diese Waffen nun in sehr grossen Mengen in diesem
men. Wir haben gestern auch beim Antrag der Minderheit Land vorhanden sein werden. Es geht hier, wie gesagt, um
Fritschi darauf verzichtet, technische Einzelheiten in das Ge- eine Güterabwägung.
setz zu schreiben, damit es flexibel bleibt. Ich ersuche Sie Die Kommissionsmehrheit beantragt, hier im Interesse der
auch hier, das so zu halten und den Antrag der Minderheit Schützenvereine eine Öffnung vorzunehmen.
Carobbio abzulehnen.
Nun zum Antrag Leu und zum Antrag Chiffelle (Abs. 3): Ich
kann Ihnen sagen, dass der Antrag Chiffelle in der Kommis- Präsidentin: Die Fraktion der Freiheits-Partei unterstützt
sion nicht vorgelegen hat, dass aber die beiden Berichterstat- mehrheitlich den Antrag Leu zu Absatz 3 und den Antrag der
ter der Auffassung sind, dass man diesen Vorschlag anneh- Kommissionsmehrheit bei Absatz 4. Ich danke für die Zeiter-
men könnte. sparnis.

Bulletin otticiel de l'Assemblee federale


4. März 1997 N 31 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: Je vais essayer sur la proposition Chiffelle contre la proposition Leu et le pro-
de vous aider a mettre un peu de clarte sur !es trois points sur jet du Conseil federal; troisiemement, la proposition de la ma-
lesquels nous avons a nous prononcer. jorite.
1. La proposition de la minorite a l'article 5 alinea 1er
lettres e et f veut etendre l'interdiction a certains types de mu- Koller Arnold, Bundespräsident: Wie Ihnen das Marginale
nitions. La majorite de la commission, par 15 voix contre 8, zeigt, befasst sich der Artikel 5 des Waffengesetzes mit
propose le rejet de cette proposition de minorite. Elle le pro- «verbotenen Handlungen im Zusammenhang mit Waffen».
pose avec d'autant plus de banne conscience que, vous le Der Minderheitsantrag Carobbio betrifft das Verbot von ge-
verrez dans un instant, il y a la delegation de competence au wissen Munitionsarten (Abs. 1 Bst. e und f). Es ist aber nicht
Conseil federal prevue a l'article 6 pour des interdictions de notwendig, diese Bestimmungen aufzunehmen, da der Bun-
ce genre. Par consequent, en ce qui conceme certains types desrat mit Artikel 6 ja die ausdrückliche Kompetenz erhält,
de munitions, c'est de nouveau la question de la confiance ou die Munition zu regeln. In der Botschaft haben wir ausge-
de la mefiance envers le Conseil federal, qui est mise sur le führt, welche Munition in der Verordnung geregelt werden
tapis. Nous avons l'article 6; il n'y a pas lieu ici, dans l'article soll, nämlich «insbesondere Munition mit Hartkerngeschos-
sur les actes prohibes en relation avec les armes, de preciser sen, mit Geschossen, die einen Explosiv- oder Brandsatz
pour les munitions ce que veut preciser la proposition de mi- enthalten, Hochgeschwindigkeits-, Pfeil- oder Gasmunition».
norite aux lettres e et 1. La majorite donc, par 15 voix contre Sie ersehen daraus, dass es sich genau um die gleichen Mu-
8, vous propose de rejeter la proposition de minorite. nitionsarten handelt, welche nun mit <;lern Minderheitsantrag
2. A l'article 5 alinea 3, il s'agit d'une question, en somme, de Carobbio anvisiert sind. Da aber in diesem Gesetz eine ge-
systematique. La commission a considere que !es cantons wisse Flexibilität im Hinblick auf technische Neuentwicklun-
eux-memes avaient voulu qu'il y ait dans toute cette loi un re- gen unbedingt notwendig ist, ist die vom Bundesrat vorge-
gime federal, y compris pour la question des exceptions aux schlagene und vom Ständerat beschlossene offene Version
actes prohibes en relation avec des armes. C'est la raison gegenüber dem Minderheitsantrag Carobbio eindeutig vor-
pour laquelle, a l'alinea 3bis, la commission a estime qu'on zuziehen.
ne pouvait pas, en ce qui concerne les exceptions, laisser Ich komme zu Artikel 5 Absatz 3, zur Frage der zuständigen
aux cantons le soin de determiner de quelles exceptions il Instanz für Ausnahmebewilligungen: Die Kommission bean-
s'agissait. tragt, die Kompetenz der Kantone zu streichen, Ausnahmen
Naturellement, on peut discuter de cette question. On peut zu bewilligen. Ich möchte Sie entgegen der Kommission drin-
aussi dire que les cantons etant plus pres de l'application, gend bitten, in Artikel 5 Absatz 3 der Fassung des Bundes-
c'est a eux de determiner quelles sont les exceptions en re- und des Ständerates zuzustimmen. Aus folgenden Gründen
lation avec les cas pratiques qui se posent. Mais la commis- muss die Möglichkeit kantonaler Ausnahmebewilligungen
sion a estime qu'il devait y avoir la une logique qui devait etre unbedingt im Gesetz belassen werden:
respectee. Evidemment, nous ne nous sommes peut-etre Es geht hier ja um Ausnahmen von den genannten Verbo-
pas assez rendu compte en commission qu'il y avait toute ten. Da dem Bundesrat klar war, dass es begründete Aus-
une serie de cas qui vont de la question des arts martiaux a nahmen von diesen Verboten geben muss, sieht der Gesetz-
la question du nettoyage des cheminees, qu'il y avait donc entwurf die Möglichkeit kantonaler Ausnahmebewilligungen
beaucoup d'exceptions qui risquaient d'intervenir. vor. Dies betrifft beispielsweise den Erwerb der durch
C'est la raison pour laquelle M. Chiffelle, au lieu de dire: «le Artikel 5 erfassten Gegenstände durch Sammler oder das
Conseil federal designe les armes interdites», prevoit des ex- Schiessen mit Seriefeuerwaffen, wie bereits zu Recht ange-
ceptions generales, et propose que ce soit l'office central, führt worden ist.
plus pres de la realite, qui determine ces exceptions. Cette Weiter haben sich in der Zwischenzeit aufgrund der Anträge
proposition Chiffelle n'a pas ete discutee en commission, Ihrer Kommission vor allem Vertreter asiatischer Kampfsport-
mais des lors que vous etes pour l'idee qu'il doit y avoir un arten an uns gewendet, die Gegenstände nach Artikel 4
regime federal et qu'il ne doit pas y avoir delegation aux can- Absatz 1 Buchstabe d unbedingt brauchen.
tons, vous pouvez vous rabattre sur la proposition Chiffelle, Dabei ist zu berücksichtigen, dass gerade Waffensammler
qui est une sorte de proposition intermediaire entre la propo- und Kampfsportler unter dem Gesichtspunkt der Miss-
sition de la commission et la proposition Leu, qui veut revenir brauchsbekämpfung keinerlei Probleme darstellen. Ein Waf-
au projet du Conseil federal. Je le repete donc: vous avez le fengesetz, welches die Schliessung von Kampfsportschulen
choix entre la proposition de la commission, la proposition zur Folge hätte und es seriösen Sammlern und Museen ver-
Leu qui veut revenir au projet du Conseil federal et une pro- unmöglichen würde, ihre Waffensammlungen zu vervollstän-
position intermediaire qui est la proposition Chiffelle. Nous, digen, würde zweifellos übers Ziel hinausschiessen.
les rapporteurs, croyons interpreter l'esprit de la commission In Ihrer Kommission wurde nun die Frage diskutiert, ob es
en disant que nous pourrions nous rabattre sur ta proposition nicht besser wäre, die neue Zentralstelle beim Bundesamt für
Chiffelle. Polizeiwesen mit diesen Ausnahmebewilligungen zu be-
L'article 5 alinea 4 concerne donc les armes a feu automati- trauen; Herr Chiffelle nimmt diesen Antrag auf. Folgende
ques d'ordonnance, transformees en armes a feu a epauler Gründe sprechen gegen diesen Vorschlag und für eine kan-
semi-automatiques qui ne sont pas considerees comme des tonale Bewilligungskompetenz:
armes au sens de l'alinea 1er lettre a. lci, la commission a ete Viele der in Artikel 5 vorgesehenen verbotenen Handlungen
en quelque sorte plus !arge, plus ouverte aux demandes, no- sind heute schon in verschiedenen Kantonen verboten. Da-
tamment des societes de tir, que ne l'etait le Conseil des bei sehen diese Kantone aber heute schon Ausnahmebe-
Etats. Sur les armes d'ordonnance suisses transformees, la stimmungen vor. Viele Kantone verfügen deshalb über die
majorite de la commission, par 17 voix contre 6, veut en entsprechenden gesetzlichen Grundlagen und auch über
somme elargir le cercle des beneficiaires en les sortant de Verwaltungseinheiten mit dem nötigen Sachverstand. Die
l'interdiction, donc sans limiter les exceptions aux anciens Kantone haben zudem den eminenten Vorteil, dass sie Ge-
militaires et aux astreints au service. Cela va a la rencontre suche für solche Ausnahmebewilligungen viel besser beur-
des revendications des societes de tir dont font partie, je vous teilen können als irgendeine Zentralbehörde beim Bund. Die
le rappelle, aussi des femmes qui n'ont pas forcement ete as- Missbrauchsgefahr kann von den Kantonen, die ja naturge-
treintes au service et qui ainsi, dans la version de la majorite mäss näher bei den Bürgerinnen und Bürgern sind, zweifel-
de la commission, pourraient beneficier de cette idee que ces los besser beurteilt werden als von einer zentralen Bewilli-
armes ne sont pas considerees comme etant des armes au gungsstelle hier, in einem Bundesamt in Bern.
sens de l'alinea 1er lettre a. Das sind die Gründe, weshalb wir Sie bitten, entgegen der
Voila donc les trois points sur lesquels vous devez vous pro- Mehrheit Ihrer Kommission, bei Artikel 5 Absatz 3 dem Bun-
noncer. Je le repete: premierement, la proposition de la mi- desrat und dem Ständerat zuzustimmen.
norite, qu'on vous propose de rejeter; deuxiemement, soit la Nun ein Wort zu Artikel 5 Absatz 4, zur Frage der schweize-
majorite de la commission, soit, et j'interprete, vous rabattre rischen Ordonnanzwaffen: Hier unterstützt der Bundesrat

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 32 N 4 mars 1997

den Antrag der Kommissionsmehrheit. Die Beratungen in der Art. 6, 7


Kommission haben nämlich gezeigt, dass die Formulierung Antrag der Kommission
des Bundesrates zu Auslegungsschwierigkeiten führen Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
könnte. Ordonnanzwaffen, insbesondere das Sturmgewehr Proposition de la commission
57, sollen nicht als zu halbautomatischen Waffen umgebaute Adherer a la decision du Conseil des Etats
Seriefeuerwaffen im Sinne des Gesetzes gelten, da sie sonst
nur mit Ausnahmebewilligung weiterveräussert oder vererbt Angenommen - Adopte
werden könnten.
Mit Artikel 5 Absatz 1 Buchstabe a haben wir vor allem die 1. Abschnitt Titel
bereits berühmt-berüchtigten Kalaschnikows anvisiert. Der Antrag der Kommission
sehr liberale Umgang mit diesen Waffen hat bekanntlich viel Mehrheit
zum schlechten Ruf der Schweiz im Ausland bezüglich unse- .... Staatsangehörige oder durch ausländische ....
res Waffenrechtes beigetragen. Mit der von der Mehrheit Ih- Minderheit I
rer Kommission beantragten Regelung gelten für abgeän- (Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Eggly, Günter, Haering
derte schweizerische Ordonnanz-Seriefeuerwaffen diesel- Binder, Meier Hans)
ben Bestimmungen wie beispielsweise für Revolver, Pistolen Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
oder Repetiergewehre. Es handelt sich um halbautomatische
Waffen im Sinne des Gesetzes; sie unterliegen damit selbst- Sectlon 1 tltre
verständlich auch dem Umbauverbot zu Seriefeuerwaffen im Proposition de /a commission
Sinne von Artikel 20. Majorite
Bereits anlässlich der Debatte über den Verfassungsartikel .... suisses ou par des ressortissants ....
haben wir klargemacht, dass der spezielle Umgang mit Or- Minorite J
donnanzwaffen in der Schweiz durch das Waffengesetz nicht (Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Eggly, Günter, Haering
behindert werden soll. Für die Akzeptanz dieser Vorlage Binder, Meier Hans)
spielen daher die Vorschriften bezüglich der schweizerischen a
Adherer la decision du Conseil des Etats
Ordonnanzwaffen zweifellos eine entscheidende Rolle. Mit
der beantragten Regelung ist eine gute Lösung für die Or- Art. 8
donnanzwaffen gefunden worden. Antrag der Kommission
Mehrheit
Abs. 1 Bst. a-c - Al. 1 /et. a-c Abs. 1, 3, 4
Angenommen - Adopte Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Abs. 2, 5
Abs. 1 Bst. d - Al. 1 Jet. d Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
Verschoben - Renvoye
Minderheit I
Abs. 1 Bst. e, f - Al. 1 /et. e, f (Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Eggly, Günter, Haering
Binder, Meier Hans)
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
Abstimmung - Vote
Für den Antrag der Mehrheit 110 Stimmen
Minderheit II
Für den Antrag der Minderheit 56 Stimmen
(Borer, Freund)
1 Abs. 2-A/. 2
Angenommen - Adopte
Abs. 1
.... Waffenbestandteil oder Waffenzubehör im Handel erwer-
ben ....
Abs. 2bis - Al. 2bis Art. 8
Proposition de Ja commission
Präsidentin: Über die Frage der Waffennachbildungen ha- Al. 1, 3, 4
ben wir bereits gestern entschieden. Majorite
Adherer au projet du Conseil federal
Angenommen gemäss Antrag der Mehrheit Al. 2, 5
Adopte se/on la proposition de la majorite a
Adherer la decision du Conseil des Etats
Abs. 3-AI. 3 Minorite /
(Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Eggly, Günter, Haering
Abstimmung - Vote Binder, Meier Hans)
Adherer a la decision du Conseil des Etats
Eventuell - A titre preliminaire
Für den Antrag Leu 110 Stimmen Minorite II
Für den Antrag Chiffelle 65 Stimmen (Borer, Freund)
Al. 1
Definitiv - Definitivement .... une arme, un element essential d'une arme ou un acces-
Für den Antrag Leu 166 Stimmen soire d'arme doit obtenir ....
Für den Antrag der Kommission 8 Stimmen
Art. 9
Abs. 3bis - Al. 3bis Antrag der Kommission
Angenommen - Adopte Mehrheit
Abs. 1, 2
Abs. 4-AI. 4 Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Abs. 2bis
Abstimmung - Vote Streichen
Für den Antrag der Mehrheit 113 Stimmen
Für den Antrag der Minderheit 59 Stimmen Minderheit J
(Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Eggly, Günter, Haering
Abs. 5-AI. 5 Binder, Meier Hans)
Angenommen - Adopte Zustimmung zum Beschluss des Ständerates

Bulletin otticiel de I' Assemblee federale


4. März 1997 N 33 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Art. 9 darin, dass in unserer Version «im Handel» eingefügt ist. Da-
Proposition de Ja commission mit wird der Weg dafür geebnet, dass für den Erwerb unter
Majorite Privaten kein Waffenerwerbsschein nötig ist. Mit dem Ent-
Al. 1, 2 scheid bei Artikel 8 Absatz 1 über die Minderheit Chiffelle
Adherer au projet du Conseil federal entscheiden Sie also gleichzeitig über die meisten restlichen
Al. 2bis Anträge zu den Artikeln 8, 9 und 10 dieser Minderheit.
Bitter Eine Ausnahme bilden die Anträge der Minderheit II (Borer).
Ihr Antrag zu Artikel 8 Absatz 1 wäre in beiden Systemen
Minorite I möglich, wohingegen der Antrag der Minderheit II zu
(Chiffelle, Alder, Banga. Carobbio, Eggly, Günter, Haering Artikel 1O Absatz 1 Litera a nur möglich ist, wenn Sie der Va-
Binder, Meier Hans) riante Mehrheit bzw. Bundesrat zustimmen, da bei der Fas-
Adherer a ta decision du Conseil des Etats sung des Ständerates der entsprechende Passus ganz ge-
strichen ist.
Art. 10
Antrag der Kommission Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: Vous l'avez bien
Mehrheit compris, nous sommes ici a un point crucial de la loi, un des
Abs. 1-3 deux grands points importants.
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates Le Conseil des Etats a adopte un systeme qui ne fait pas de
Abs. 2bis difference entre les acquisitions de particulier a particulier et
Streichen les acquisitions aupres d'un commerc;:ant. Pour ce qui est des
acquisitions entre particuliers, le Conseil des Etats prevoit
Minderheit I des exceptions a l'obligation d'un permis d'acquisition d'ar-
(Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Eggly, Günter, Haering mes delivre par l'administration, comme notamment a
Binder, Meier Hans) l'article 9, par devolution successorale, etc. La minorite de la
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates commission vous propose ce systeme du Conseil des Etats.
Ce sera developpe tout a !'heure.
Minderheit II La majorite de la commission vous propose un autre sys-
(Borer, Eberhard, Freund, Oehrli, Vetterli) teme, a l'instar du Conseil federal, mais avec des modifica-
Abs. 1 tions ulterieures. Pour l'article 8 alinea 1er, c'est donc le texte
Gemäss Entwurf des Bundesrates, aber: du Conseil federal: «Toute personne qui entend acquerir une
arme ou un element essential d'une arme aupres d'un com-
a ..... mehrläufigen Gewehren, Repetiergewehren sowie merc;:ant doit obtenir un permis d'acquisition d'armes.» La
Nachbildungen; commission estime que c'est a ce stade de l'acquisition
aupres d'un commerc;:ant que doit avoir lieu le contröle prea-
lable de !'Etat par son administration qui delivre le permis
Art. 10 d'autorisation.
Proposition de Ja commission Apres ce stade, lors du transfert de l'arme du premier acque-
Majorite reur a un second, et ainsi de suite eventuellement, on consi-
Al. 1-3 dere qua c'est la sagacite, la sagesse et la responsabilite du
Adherer au projet du Conseil federal particulier vendeur alienateur qui sont engagees. On lui fait
1 Al. 2bis
Bitter
en quelque sorte confiance. C'est une chafne de confiance.
C'est donc l'article 9 propose par la majorite de la commis-
sion. Mais dans le but d'une possibilite de contröle a poste-
Minorite I riori sur le destin de chaque arme, la majorite de la commis-
(Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Eggly, Günter, Haering sion vous propose, a l'article 1Obis (nouveau), le contrat ecrit
Binder, Meier Hans) obligatoire notifiant le changement de detenteur de l'arme. A
Adherer a la decision du Conseil des Etats noter qu'a l'article 8 alinea 4, les tireurs et les chasseurs peu-
vent acquerir plusieurs armes avec un seul permis. Je tiens
Minorite II donc a souligner une fois de plus que tout cela ne restreint
(Borer, Eberhard, Freund, Oehrli, Vetterli) pas le privilege des tireurs et des chasseurs.
Al. 1 La majorite de la commission a donc choisi le systeme du
Salon projet du Conseil federal, mais: Conseil federal par 15 voix contre 8. Vous avez affaire ici a
un vote de principe qui entraine an fait les articles 8, 9 et 10.
a..... un coup, a plusieurs canons et les fusils a repetition, A l'article 8 alinea 1er, la majorite de ta commission vous pro-
ainsi que des copies .... pose aussi de repousser la proposition de la minorite II (Bo-
rer) - on y reviendra - qui veut un permis d'acquisition y com-
pris pour tes accessoires d'armes. C'est en relation, on an a
Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Artikel 8 ist einer der deja parte, avec l'article 5 alinea 1er lettre d.
Schicksalsartikel des Gesetzes. Wir entscheiden hier, wie die Je vais m'en tenir pour l'instant a cette distinction. Vous avez
Kontrolle durchgeführt werden soll: mit Waffenpass oder donc, vous l'avez bien compris, a choisir entre deux syste-
Waffenerwerbsschein, mit Waffenerwerbsschein generell mes: le systeme du Conseil federal et de la majorite de la
oder im Handel. commission, et le systeme du Conseil des Etats. Le systeme
Der Bundesrat will den Waffenerwerbsschein nur im Handel. du Conseil federal et de la majorite de la commission prevoit
Dafür werden dann für die Weitergabe unter Privaten be- le permis d'acquisition seulement en cas d'achat aupres d'un
stimmte Rahmenbedingungen gesetzt. Der Ständerat will commerc;:ant, mais avec la precaution du contrat ecrit assorti
den Waffenerwerbsschein generell, im Handel und unter Pri- du certificat attache a !'arme dans le cas d'une acquisition de
vaten, gewährt dafür aber grosszügig Ausnahmen für Jäger a
particulier particulier. En revanche, la proposition du Con-
und Schützen. Die Mehrheit der Kommission ist hier zum ur- seil des Etats demande une autorisation de l'administration
sprünglichen Entwurf des Bundesrates zurückgekehrt. Die competente lors de chaque acquisition, aussi bien de particu-
Kommissionsminderheit Chiffelle andererseits folgt konse- lier a particulier qu'aupres d'un commerc;:ant. C'est le choix
quent der Version, wie sie der Ständerat beschlossen hat. Je que nous avons a faire.
nachdem, welchen Weg wir beim Artikel 8 einschlagen, müs-
sen wir dann fortschreiten. Chiffelle Pierre (S, VD), porte-parole de la minorite: Je crois
Der wesentliche Unterschied bei Artikel 8 Absatz 1 zwischen que ce n'est pas de maniere usurpee qu'on appelle le Conseil
Ständerat und Bundesrat/Kommissionsmehrheit besteht des Etats la Chambre haute ou la Chambre de reflexion.

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 34 N 4 mars 1997

Je crois en effet que la solution adoptee par le Conseil des vous obligerez des cantons qui ont introduit une obligation
Etats est celle qui correspond le mieux possible, sur le plan genera!e d'autorisation d'acquisition d'armes a y renoncer,
pratique, au mandat precis qui a ete donne au Parlament que cette acquisition ait lieu entre prives ou entre commer-
pour legiferer en matiere d'abus. 9ant et prive, tels le canton de Bäle-Ville ou le canton de Ge-
M. Eggly vous a explique tout a !'heure que la majorite de la neve, notamment, dans !esquels toute acquisition est sou-
commission considerait - et c'est la que nous divergeons - rnise a autorisation.
que les abus ne peuvent etre commis qu'entre prive et com- Qu'est-ce que cela signifie? Vous imaginez bien que si le
men;:ant, mais pas entre prives. II me semble que, deja sur ce canton de Bäle-Ville ou le canton de Geneve ont introduit
point-la, le simple bon sens devrait nous amener a compren- l'obligation generale d'autorisation, ce n'est pas pour !e plai-
dre que c'est bien evidemment entre des prives qui n'ont sir d'enquiquiner les gens. C'est parce que, comme cantons
aucune experience professionnelle particuliere, qui peuvent frontaliers, ils sont bien plus sujets que d'autres au risque qui
etre des gens tout a fait corrects comme des malandrins, que existe en matiere de trafic d'armes. C'est d'ailleurs la raison
le plus grand nombre de risques existent. pour laquelle, s'agissant des armes de poing seulement et
Le concept du Conseil des Etats est le suivant. II signifie que non plus de toutes les armes, quatre autres cantons - a sa-
tout achat d'armes, qu'il ait lieu entre prives ou entre com- voir Lucerne, Neuchätel, Tessin et Valais- ont aussi instaure
men;:ant et prive, est subordonne a une autorisation, mais, l'obligation d'obtenir une autorisation pour l'acquisition d'une
dans sa sagesse et pour desamorcer toute velleite d'opposi- arme dans tous les cas. Si vous adoptez le projet du Conseil
tion, tut-elle quelque peu passionnee et passionnelle de la federal relatif au principe de l'autorisation limitee aux acquisi-
part des milieux de tireurs, le Conseil des Etats a prevu une tions aupres des commen;:ants, vous allez faire un pas en ar-
derogation expresse pour les chasseurs, les tireurs sportifs riere par rapport a ces cantons.
et las membres de societes de tir qui, eux, lorsqu'ils se ven- Or, c'est justement ce que nous ne voulons pas, puisque le
dent des armes entre eux, et entre membres de ces societes, but de cette legislation est, je vous le rappelle, d'eviter les
ne sont pas soumis a l'obligation generale d'autorisation. abus. C'est la raison pour laquelle je vous demande d'etre
C'est la raison pour laquelle on ne parvient veritablement pas raisonnables et de prendre en consideration que c'est un fan-
a comprendre pourquoi cette disposition, comme l'article 27, tasme de la part des chasseurs et des tireurs que de croire
dechaine a ce point l'ire de ceux qui, dans notre pays, prati- qu'avec ce systeme ils seront soumis a une obligation d'auto-
quent le tir sportif ou sont membres de societes de tir. Sur le risation d'acquisition. Ce ne sera le cas, car j'aime etre intel-
plan pratique, qua se passera+il pour eux? Lorsqu'ils ac- lectuellement correct, que lorsqu'ils iront acquerir une arme
querront une arme aupres d'un de leurs collegues, ils aupres d'un commer9ant. La, c'est vrai, ils devront obtenir
n'auront besoin d'aucune autorisation d'acquisition, leur une autorisation, mais a partir du moment oü ils seront rnem-
seule appartenance a cette societe de tir les en dispensera. bres d'une societe de tir, ils l'obtiendront sans aucun pro-
Par la suite, et nous discuterons de maniere plus detaillee de bleme, et les demarches paperassieres qu'ils devront faire
ce probleme lorsqu'il sera question du port d'armes, ils ne seront assurement pas pires que s'ils devaient rediger un
n'auront pas besoin non plus d'un permis de port d'armes et contrat ecrit sans l'aide de qui que ce soit, dont on se de-
ne devront donc pas satisfaire a la clause du besoin. La seule mande d'ailleurs comment ils pourront respecter concrete-
obligation, bien modeste, a laquelle ils seront soumis, c'est ment les clauses quand meme assez precises prevues par la
de transporter les armes separees de leurs munitions dans le loi.
vehicule avec lequel ils se rendent au stand de tir. Avouez Tout bien pese, la solution proposee par le Conseil des Etats
qua ce n'est tout de meme pas soumettre las tireurs de ce constitue une solution d'equilibre politique, eile est, quoi
pays a des pressions et a des tracasseries insupportables! qu'en disent actuellement les ecrits innombrables que nous
Au contraire, si vous deviez adopter la proposition de la ma- adressent les rnembres des societes de tir, une solution qui
jorite de la commission et du Conseil federal, s'agissant de sera acceptee par la rnajorite d'entre eux, parce qu'ils com-
l'article 8, vous soumettriez alors les tireurs a toute une serie prendront, s'ils veulent bien analyser la situation de maniere
de paperasseries. lls seraient alors soumis, an effet, a l'obli- objective, qu'en finde compte eile leur est favorable.
gation generale de passer un contrat ecrit entre eux, ce qui
est le systeme imagine par la majorite, alors que justeme~t Borer Roland (F, SO), Sprecher der Minderheit: Ich be-
les tireurs et les chasseurs se plaignent des surcroits de pa- gründe den Minderheitsantrag II zu Artikel 8 Absatz 1 und
perasseries auxquels on voudrait pretendument les soumet- nachher auch noch den Minderheitsantrag zu Artikel 5
tre. Vous devez savoir qua c'est tout simplement en choisis- Absatz 1 Buchstabe d. Es geht hier um ein generelles Verbot
sant la solution de la rnajorite et celle du Conseil federal que, des Erwerbs, des Tragens, des Vermittelns und der Einfuhr
concretement, le tireur devrait se livrer a des activites tracas- von Waffenzubehör. Waffenzubehör ist explizit aufgelistet.
sieres et paperassieres, beaucoup plus irnportantes qu'avec Es handelt sich im speziellen um Schalldämpfer, Laser- und
la solution du Conseil des Etats. Nachtsichtzielgeräte.
Bien entendu, on peut discuter de l'exception faite par le Con- Die Minderheit II ist der Meinung, dass ein Verbot in diesem
seil des Etats a l'article 9 dans la mesure ou il soustrait no- Zusammenhang gar nichts bringt. Es dient nicht der Erhö-
tarnrnent a l'obligation de perrnis d'acquisition les rnernbres hung der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unserem
de societes reconnues de tir, rnais c'est une concession et un Land. Wir sind der Meinung, man solle das Verbot aufheben
risque qui nous paraissent admissibles. Evidemment, n'im- und den Erwerb, das Vermitteln und den Handel und natür-
porte qui peut aller s'inscrire dans une societe de tir et es- lich auch die Einfuhr von Waffenzubehör gleich behandeln,
sayer ensuite d'utiliser une arme sans jamais frequenter le wie wenn es sich um eine Waffe handeln würde.
stand ou participer aux activites de cette societe. Neanrnoins, Ich weiss nicht, woher diejenigen Personen, die einerseits
au vu des traditions qui existenten Suisse, nous considerons das Waffenzubehör definiert haben und dieses explizit ver-
que c'est un filtre suffisant, qui cornporte un certain risque, bieten wollen, ihre Informationen haben. Ich glaube: Man hat
rnais finalement un risque admissible et qui constitue une so- einfach den feuchten Zeigefinger in die Höhe gehalten und
lution de cornpromis politique parfaiternent raisonnable. sich entschlossen, noch etwas zu tun. Wir sind dezidiert der
Maintenant, il taut savoir ce que nous faisons concretement Meinung, dass es sich dabei um einen Schuss in die falsche
par rapport a la situation actuelle. Aujourd'hui, en Suisse, Richtung handelt.
l'acquisition d'arrnes aupres de cornrnen;:ants est deja sou- Man hat belegte Zahlen aus verschiedenen europäischen
mise a autorisation dans tous les cantons - d'un certain type Ländern. Man hat belegte Zahlen aus den USA über die Ver-
d'armes, et en taut cas des armes de poing vendues dans le wendung von genau diesem Waffenzubehör bei Kriminalfäl-
comrnerce. A cet egard, le projet du Conseil federal, soutenu len, wo Schusswaffen eingesetzt werden, und man stellt fest,
par la rnajorite de la commission, ne represente strictement dass dieses Waffenzubehör überhaupt keine Rolle spielt.
aucun pas en avant, ou alors un fremissernent de l'orteil en Amerikanische Studien belegen, dass bei Verbrechen mit
direction du sud, rnais rien de plus. II n'y a veritablernent Schusswaffeneinsatz die Waffen in über 90 Prozent der regi-
aucun progres. Par contre, si vous adoptez cette solution, strierten Fälle auf einer Distanz von Obis 8 Metern eingesetzt

Bulletin otticiel de I' Assemblee federale


4. März 1997 N 35 Waffen, Waffenzubehör und Munition

werden; das ist die Einsatzdistanz. Ich frage mich, warum resbeitrages, oder ist es Pflicht, an Schiessübungen und -an-
man dann ein mehrere Kilogramm schweres Nachtsichtziel-. lässen teilzunehmen usw.?
gerät brauchen sollte, um diese Waffe einzusetzen. Mitglieder von Schützenvereinen und Jäger wären beim Waf-
Dieses Verbot bringt nichts. Es ist unnötig und unsinnig. Ich fenkauf privilegiert. Es scheint mir sehr wichtig, dass Schüt-
möchte diesbezüglich die gleiche Frage, die ich schon der zen und Jäger keine Sonderstellung wünschen und also der
Kommission gestellt habe, an dieser Stelle dem verehrten bundesrätlichen Lösung den Vorrang geben. Zudem braucht
Herrn Bundespräsidenten stellen: Herr Bundespräsident, das ständerätliche Modell auch eine Sonderregelung für den
nennen Sie mir bitte die Anzahl Fälle, nur in den letzten zwei Erbfall, so dass z. B. eine Witwe, welche vom verstorbenen
Jahren, 1995 und 1996, wo bei einem Verbrechen mit Ehepartner eine Waffe erbt, keinen Waffenschein braucht.
Schusswaffeneinsatz entweder ein Schalldämpfer, ein Der Unterschied der beiden Modelle ist in der Auslegung
Nachtsichtzielgerät in der umschriebenen Form oder ein La- nicht derart gross, aber in der Auswirkung. Die Vorteile für die
serzielgerät eingesetzt wurde. bundesrätliche Lösung überwiegen stark. Einen Erwerbs-
Ich wäre froh, wenn Sie mir diese Antwort hier konkret geben schein braucht nur, wer Waffen im Handel kauft. Beim Waf-
könnten. Wenn es eine relevante Zahl wäre, könnten wir so- fenverkauf unter Privaten ist nur die einfache Schriftlichkeit
gar über den Rückzug dieses Antrages diskutieren, aber nur verlangt, die in Artikel 10 behandelt wird. Bei der Handände-
dann. rung von Waffen unter Privaten wird an die Selbstverantwor-
zusammengefasst: Ein generelles Verbot von Waffenzube- tung des Bürgers und der Bürgerin appelliert. Selbstverant-
hör im beschriebenen Umfang ist kontraproduktiv. Es löst die wortung beweisen sie heute schon, indem sie ihre Ordon-
Anliegen der Verhinderung von Waffenmissbrauch nicht. Wir nanzwaffe zu Hause haben. Es gibt keine bevorzugten Grup-
sind demzufolge der Meinung,' dass unserem Minderheitsan- pen wie Schützen und Jäger, und der Erbgang braucht keine
trag zugestimmt werden sollte. Wir sind zudem der Meinung, Sonderlösung.
dass in der Abstimmung zuerst über unseren Minderheitsan- Zu weiteren Vorteilen des Modells des Bundesrates: Die Ab-
trag zu Artikel 8 Absatz 1 abgestimmt wird und erst dann grenzungen sind juristisch und sachlich klar und eindeutig.
rückwirkend noch über Artikel 5 Absatz 1. Es gibt weniger Verwaltungsaufwand und weniger Beamten-
willkür, da nur im Handel ein Waffenerwerbsschein gelöst
Freund Jakob (V, AR): Wie wir es abgesprochen haben, werden muss. Damit ist die Lösung auch bürgerfreundlicher.
werde ich zuerst zum Minderheitsantrag II (Borer) sprechen Aus all diesen Gründen empfiehlt die SVP-Fraktion die Zu-
und nachher die Systemfrage aus der Sicht der SVP-Fraktion stimmung zum Entwurf des Bundesrates und der Kommissi-
beleuchten. onsmehrheit in den Artikeln 8, 9 und 10.
Wie der Berichterstatter zu Beginn der heutigen Debatte aus-
geführt hat, steht der Artikel 5 im Zusammenhang mit dem Borer Roland (F, SO), Sprecher der Minderheit: Es geht mir
Artikel 8 oder umgekehrt. In Absatz 1 verbietet Artikel 5 den darum, dass man in die gleiche Kategorie, wo einläufige und
«Erwerb, das Tragen, das Vermitteln und die Einfuhr» von einschüssige Gewehre aufgeführt sind, auch die Repetierge-
verschiedenen Waffen und unter Buchstabe d auch von Waf- wehre, die Schuss für Schuss durch eine Repetierbewegung
fenzubehör. nachgeladen werden müssen, aufnimmt. Es ist nicht einzu-
Nach Artikel 4 gelten als Waffenzubehör nebst Laser- und sehen, warum man - ich habe das gestern beim Eintreten ge-
Nachtsichtzielgeräten auch die Schalldämpfer. Ich kann mir sagt - für den Kauf eines Floberts, das der Bauer braucht, um
vorstellen, dass viele von Ihnen den Begriff «Schalldämpfer» auf seinem Feld die Vögel zu verjagen, auch noch einen Waf-
mit einem Krimi in Zusammenhang bringen, indem sie eine fenerwerbsschein beziehen muss.
kriminelle Handlung mit einer Pistole sehen, wo ein Schall- Nochmals, da schiessen wir wirklich mit Kanonen auf Spat-
dämpfer aufgeschraubt ist. Es gibt aber auch andere Gründe zen!
als kriminelle Taten für den Einsatz von Schalldämpfern.
Für die Einhaltung der scharfen und strengen Lärmschutz- Präsident: Die CVP-Fraktion und die liberale Fraktion lassen
verordnung wird in Sportschützenkreisen intensiv nach mitteilen, dass sie beim Konzept, Artikel 8, 9 und 10, der
Schalldämpfereinrichtungen geforscht. Es gibt heute bereits Kommissionsmehrheit und damit dem Bundesrat folgen wer-
Modelle von Schalldämpfern, die auf Gewehre und Pistolen den.
aufgesetzt werden können. Das sind zurzeit noch Fabrikate, Die Fraktion der Freiheits-Partei lässt mitteilen, dass sie bei
bei denen es an Handlichkeit und Effizienz mangelt. In diese der Konzeptabstimmung Mehrheit und Bundesrat zustimmt
Richtung ist aber eine intensive Forschung im Gange. Mit und gleichzeitig die Minderheitsanträge II (Borer) zu den
diesem ausdrücklichen Trag-, Vermittlungs- und Einfuhrver- Artikeln 8 und 1O unterstützt.
bot verhindern Sie jede Forschung und jeden Fortschritt bei Die LdU/EVP-Fraktion lässt mitteilen, dass sie Mehrheit und
der Lärmeindämmung im Schiesswesen. Bundesrat unterstützt, indessen die Minderheitsanträge II
Die SVP-Fraktion empfiehlt Ihnen deshalb, Artikel 5 Absatz 1 (Borer) ablehnt.
Buchstabe d zu streichen und in Artikel 8 Absatz 1 das Wort
«Waffenzubehör» explizit aufzunehmen. Darum bitte ich Sie, Banga Boris (S, SO): Ich kann Ihnen mitteilen, dass die SP-
hier dem Antrag der Minderheit II (Borer) zuzustimmen. Fraktion geschlossen für den Antrag der Minderheit I stim-
Zur Systemfrage: Wie schon von einigen Vorrednern er· men und den Antrag der Minderheit II ablehnen wird.
wähnt, sind hier die Hauptpunkte dieser Vorlage. Die SVP· Wie wir bereits gehört haben - ich mache es kurz-, geht das
Fraktion unterstützt die bundesrätliche Lösung. Die Modelle Modell des Bundesrates in der Frage des Waffenerwerbs von
unterscheiden sich wie folgt - ich komme nicht darum herum, der Unterscheidung aus, ob der Waffenerwerb im Handel
sie kurz vorzustellen -: Beim Modell des Bundesrates oder unter Privaten erfolgt. Nur wer eine Waffe im Handel er-
braucht es einen Erwerbsschein im Handel und beim Waffen- werben will, muss einen amtlich ausgestellten Waffener-
erwerb unter Privaten nur einen schriftlichen Vertrag. Wenn werbsschein vorweisen. Der Waffenerwerb unter Privaten
Sie sich für das Modell des Ständerates entscheiden, braucht stellt hingegen auf die Selbstverantwortung der am Geschäft
es generell einen Waffenerwerbsschein. Ausgenommen wä- Beteiligten ab.
ren da Schützinnen und Schützen, Jägerinnen und Jäger. Was ist eigentlich übriggeblieben? Bei diesem System muss
Die Abgrenzung bei den Jägern wäre eindeutig und einfach. der Veräusserer nur noch prüfen, ob der Erwerber die in
Wer das Jägerpatent besitzt, braucht keinen Waffenschein. Artikel 8 definierten Voraussetzungen für den im gewerbs-
Bei den Schützen ist die Abgrenzung bedeutend schwieriger. mässigen Handel notwendigen Waffenerwerbsschein erfüllt.
Da stellen sich einige Fragen. Wer kann Mitglied eines Schüt- Dahinter steckt die nachvollziehbare Überlegung, dass der
zenvereins werden? Oder welches sind Gründe, um jeman- Waffenverkauf unter Schützinnen, Schützen und Jägerinnen,
dem das Mitwirken in einem Schützenverein verweigern zu Jägern ohne Beteiligung des Staates möglich sein sollte.
können? Muss jedermann, jede Frau in einem Schützenver- Was ist nun aber passiert? Das ersehen Sie aus dem Antrag
ein aufgenommen werden? Was braucht es, um Mitglied ei- der Minderheit II, und das entnehmen Sie den Ausführungen
nes Schützenvereins zu sein? Genügt die Zahlung des Jah- von Kollege Freund. Im einzelnen klingen diese Veränderun-

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 36 N 4 mars 1997

gen, die vorgeschlagen werden, ganz vernünftig. Aber das äusserung von Waffen unter Privaten. Demzufolge ist auch
Ganze hat System und kommt einem Irrsinn gleich. Das eine strengere Regelung - eben mit Waffenerwerbsschein -
werde ich gleich beweisen. gerechtfertigt.
Der vom Bundesrat in seinem System anfänglich vorgese- Was nun den Handel unter Privaten anbetrifft, ist vorerst fest-
hene Waffenpass ist durch den schwammigen, nichtssagen- zustellen, dass er grössenordnungsmässig wenig ins Ge-
den schriftlichen Vertrag ersetzt worden. Der von der SP- wicht fällt. Denn Transaktionen unter Kriminellen dank der
Fraktion favorisierte Beschluss des Ständerates macht keine Statuierung einer Waffenerwerbsscheinpflicht zu erfassen,
grundsätzliche Unterscheidung zwischen gewerbsmässigem ist wohl von vornherein eine Illusion. Realistisch gesehen
und privatem Waffenerwerb. Er stipuliert eine generelle Waf- geht es also beim privaten Handel noch um die Weitergabe
fenerwerbsscheinpflicht. Von dieser Pflicht sieht er, wie be- ehemaliger Armeewaffen und um Handänderungen inner-
reits Herr Chiffelle sehr ausführlich erläutert hat, personelle halb des Kreises von Jägern und Schützen. Es geht also ins-
Ausnahmen vor, Jägerinnen, Jäger und Schützinnen, Schüt- gesamt doch um ein begrenztes Umfeld, in dem zudem keine
zen, und vor allem auch sachliche Ausnahmen, alle bei der Kalaschnikows und keine Pump-Action-Gewehre die Hand
Jagd und im Schiesssport verw~ndeten Waffen. wechseln.
Hinter dieser Lösung steckt die Uberlegung, dass das Prinzip Wenn man sich diesen begrenzten Handel praktisch vorstellt
der Selbstverantwortung bei gefährlichen Faustfeuerwaffen und sich vergegenwärtigt, dass nach der Minderheitsversion
nicht akzeptiert werden kann. Das scheint mir sehr wichtig. beispielsweise die Witwe eines Sportschützen dessen Waffe
Es ist mir klar, dass zwischen Jägern, Jägerinnen und Schüt- einem seiner ehemaligen Schützenkameraden nur nach Vor-
zen, Schützinnen ein Unterschied besteht. Es ist einfacher, legen eines Erwerbsscheines verkaufen dürfte, dann muss
Mitglied eines Schützenvereins zu werden, als eine kanto- man Verständnis dafür aufbringen, dass eine solche Rege-
nale Jagdprüfung zu bestehen. lung als schikanös empfunden würde.
Ich möchte nur noch darauf hinweisen, dass es mich wun- Aber nicht nur in den betroffenen Kreisen würde der Waffen-
dert, dass bei den Schützinnen und Schützen trotz fehlender erwerbsschein für Transaktionen unter Privaten auf wenig
Prüfung weniger passiert als bei den Jägerinnen und Jägern. Gegenliebe stossen. Auch zahlreiche Kantone haben gegen
Ich zumindest habe noch nie gesehen, dass die Schützen die von der Minderheit aus der Vernehmlassung wiederauf-
Menschen mit Wildschweinen verwechseln. genommene Variante opponiert. Unverhältnismässig grosser
administrativer Aufwand, dem kein vernünftiger Nutzen ge-
Meier Hans (G, ZH): Die Schweiz gilt in Sachen Waffen- und genüberstehe, lautete hier die Diagnose.
Munitionsbeschaffung als «Selbstbedienungsladen». Dem Als letztes kommt hinzu, dass die von der Minderheit aufge-
wollen wir mit einem griffigen Gesetz abhelfen. Deshalb nommene ständerätliche Lösung in sich fragwürdig ist. Um
muss der Zugang zu den Waffen schärfer kontrolliert werden. nicht gar unverhältnismässig zu legiferieren, wurden die
Der Ständerat und die Minderheit I wollen deshalb auch für Schützen und Jäger von der Waffenerwerbsscheinpflicht un-
den Waffenerwerb unter Privaten einen Waffenerwerbs- ter Privaten ausgenommen. Damit wird aber eine Privilegie-
schein. rung geschaffen, die vor dem Gebot der Gleichbehandlung
Der Bundesrat aber will in Sachen Waffenerwerb eine soge- kaum standhält.
nannt "liberale» Haltung einnehmen. Das heisst, der Waffen- Als Fazit ergibt sich demnach, dass der Antrag der Minder-
erwerb unter Privaten soll frei bleiben. Er tut dies aus Angst, heit erstens sachlich Unterschiedliches - nämlich den priva-
das Gesetz könnte sonst in der Volksabstimmung abgelehnt ten und den gewerbsmässigen Handel - über den gleichen
werden. Leisten schlagen will, zweitens unverhältnismässig ist, drit-
Angst aber ist ein schlechter Ratgeber. Das Volk will ein Ge- tens keinen vernünftigen Nutzen verspricht und viertens
setz, das Kriminellen und «Rambo»-Typen den Zugang zu rechtlich fragwürdig erscheint.
Waffen und Munition möglichst erschwert. Kriminelle aber er- Im Namen der FDP-Fraktion bitte ich Sie deshalb, der Mehr-
werben ihre Waffen in der Regel unter der Hand. Der private heit zuzustimmen.
Waffenerwerb ohne Waffenerwerbsschein wird so zu einem
Schlupfloch für Kriminelle und «Rambos», die Waffen e<wer- Oehrll Fritz (V, BE): Ich spreche nur zum Antrag der
ben wollen. Minderheit II bei Artikel 10 Absatz 1 Buchstabe a. Die SVP-
Die grüne .Fraktion ist geschlossen der Meinung, dass offizi- Fraktion ist für den Antrag der Minderheit II. Wir wollen die
elle und heimliche Wattenhändler gleich behandelt werden Repetiergewehre nicht der Waffenerwerbsscheinpflicht un-
müssen. Wir stimmen deshalb in den Artikeln 8, 9 und 10 terstellen. Wir bitten Sie, die Sache auch ein bisschen von
dem Entwurf des Ständerates und damit der Minderheit 1 der Praxis her zu beurteilen. Repetiergewehre sind Karabi-
(Chiffelle) zu. ner, Langgewehre und auch einige Jagdgewehre, also lange,
schwere, unbewegliche, umständliche, aber treffsichere Waf-
Fritschi Oscar (R, ZH): Die FDP-Fraktion spricht sich in der fen - Waffen, die von der Verbrecherwelt überhaupt nicht be-
Frage des Waffenerwerbsscheins für die bundesrätliche Lö- vorzugt werden. Kein Gangster, der sein lumpiges Handwerk
sung, also für den Antrag der Mehrheit, aus. zu verstehen glaubt, wird sich für solche Waffen entscheiden.
Sie will zwischen dem Waffenerwerb im Handel und dem Er- Natürlich wurde in der Kommission der traurige und tragische
werb unter Privaten unterscheiden. Dem privaten Verkäufer Fall von Bremgarten zur Diskussion gebracht. Wir haben hier
werden auch nach der bundesrätlichen Version sehr wohl aber nicht zu untersuchen, ob daran das Waffengeschäft, der
Pflichten überbunden. Er hat zum einen zu prüfen, ob der Karabiner, der Täter oder sogar eine schlampige Urlaubspra-
Käufer die Bedingungen erfüllt, die das Gesetz an den Waf- xis für Strafgefangene schuld war. Es ist traurig und tragisch
fenerwerb knüpft; er hat zum anderen einen schriftlichen Ver- genug, dass das Verbrechen passiert ist.
trag abzuschliessen, der zehn Jahre aufzubewahren ist. Die Nach unserer Auffassung aber sind die Repetiergewehre ge-
Handänderung unter Privaten soll aber ohne staatliche Ab- rade die Waffen der Schützen und Jäger, die damit sehr wohl
segnung in Eigenverantwortung erfolgen dürfen. Dass in un· verantwortungsbewusst umzugehen wissen. Es ist über-
serem Land, in dem Hunderttausende von Armeewatten pri· haupt nicht angemessen, die Repetiergewehre der Waffener-
vat aufbewahrt werden, diese Eigenverantwortung funktio- werbsscheinptlicht zu unterstellen und damit Zehntausende
niert, kann im Ernst nicht bestritten werden. von Schützen und Jägern zu benachteiligen und zu schika-
· Der bundesrätliche Vorschlag ist nicht nur aus psychologi- nieren.
schen Rücksichten entstanden, weil er das Oppositionspo· Ich bitte Sie, hier der Minderheit II zuzustimmen.
tential gegen die Vorlage reduziert. Die vorgeschlagene Dif·
ferenzierung zwischen Handel und Privaten ist vielmehr Chlffelle Pierre (S, VD), porte-parole de la minorite: Avant
sachlich geboten. Wer gewerbsmässig mit Waffen handelt, d'en venir a la proposition de la minorite II (Borer) et la a
ist grundsätzlich daran interessiert, mit allen potentiellen a
question des fusils repetition, j'aimerais quand meme rele·
Käufern zu einem Abschluss zu kommen. Das Risiko ist im ver l'une ou l'autre chose hallucinante qu'on entend dans ce
gewerbsmässigen Bereich also höher als bei der Weiterver- debat.

Bulletin otficiel de I' Assemblee tederale


4. März 1997 N 37 Waffen, Waffenzubehör und Munition

La situation est completement surrealiste. On a entendu tout Zu den Zahlen in den USA möchte ich Herrn Borer nur sagen:
a l'heure le representant de l'UDC nous dire que finalement Wir dürfen die Situation dort und hier auf keinen Fall verglei-
les tireurs etaient soutenus par l'UDC parce qu'ils ne vou- chen. Ich nenne Ihnen nur einen Unterschied: In den Spitä-
laient pas beneficier de privileges, c'est en gros ce qu'on lern und Notfallkliniken der USA werden Patienten in einer
nous a dit, et que le systeme du Conseil des Etats leur assure Grössenordnung von 20 Prozent wegen Schussverletzun-
des privileges puisqu'ils n'ont pas besoin, comme je l'expli- gen eingeliefert. Bei uns sind es glücklicherweise weit unter
quais tout a !'heure, de permis d'acquisition lorsqu'ils se ven- 0,5 Prozent der Eingewiesenen, die Schussverletzungen ha-
dent ou s'echangent des armes entre eux, qu'ils soient ben. Aber gerade angesichts dieses Zubehörs ist die Ten-
d'ailleurs chasseurs ou tireurs. Expliquez-moi alors pourquoi denz steigend, und die Legiferierung, die wir machen, ist ja
les tireurs nous bombardent, depuis deux semaines environ, prospektiv, d. h., man will ungünstige Entwicklungen verhin-
d'un courrier absolument fou pour dire que si cette loi res- dern.
treint trop leur liberte, ils vont lancer un referendum! Cela Schliesslich kann man beim Zubehör das Argument der Tra-
montre bien que l'on est en plein debat fantasmagorique et dition, das dort, wo der Gesetzentwurf eine Öffnung erfuhr,
qu'on ne veut pas voir la realite concrete! eine wesentliche Rolle spielte, wohl kaum anführen.
Mon preopinant a parle tout a !'heure de la pratique. Je repete Zum Antrag der Minderheit II (Borer) betreffend Artikel 10
encore une fois ici que les tireurs qui s'echangent ou s'ache- Absatz 1 Litera a, u. a. zu den Repetiergewehren, hat Herr
tent des armes entre eux n'auront pas besoin de permis d'ac- Chiffelle schon einige Ausführungen gemacht. Ich möchte
quisition. Que demande de plus le peuple? Herrn Oehrli einfach sagen: Der Mord von Bremgarten hat
Le but de la solution du Conseil des Etats, soutenue par la das Zustandekommen und die Behandlung dieser Gesetzes-
minorite de la commission, c'est d'avoir plus de securite dans vorlage wesentlich beschleunigt. Ein schreckliches Verbre-
ce pays. Je crois d' ailleurs que si le peuple a accepte en 1993 chen mit einem problemlos gekauften Repetiergewehr hat
cet article constitutionnel, c'est aussi dans l'esprit d'avoir plus dazu geführt, dass wir endlich ein Waffengesetz bekommen.
de securite. Or, il s'agit ici de le repeter, meme si on ne peut Es wäre wirklich paradox, wenn das Gesetz nun ausgerech-
pas dire que cette salle prete une attention soutenue a un net dort verwässert würde. Es besteht gar kein Zweifel, dass
debat dans lequel on a l'impression que tout est joue - d'un der Mord von Bremgarten nicht so hätte geschehen können,
cöte ceux qui sont pour les tireurs, de l'autre ceux qui sont wenn der Täter einen Waffenerwerbsschein hätte ausfüllen
contre -, le probleme est beaucoup plus complexe. En adop- müssen. Ich bitte Sie also eindringlich, hier der Minderheit II
tant ce systeme, vous ne faites pratiquement rien de plus que (Borer) nicht zuzustimmen.
ce qui existe aujourd'hui, alors qua, d'une part, on demande Nun zum Konzept des Bundesrates und der Mehrheit bzw.
un peu plus de securite dans ce domaine, et qua, d'autre des Ständerates. Die Situation entbehrt tatsächlich nicht ei-
part, on ne veut pas porter prejudice a ceux qui pratiquent le ner gewissen Ironie: Die Ratslinke, hier vertreten durch die
tir dans des societes de tir, ou le tir sportif. Voila ce qu'il en Minderheit 1 (Chiffelle), plädiert für ein schlankes, einheitli·
est pour le concept et les precisions que cela necessitait. ches, aber vielleicht auch offeneres Gesetz, während die
En developpement la proposition de la mioorite II, M. Borer Ratsmehrheit, die Ratsrechte, eine Lösung befürwortet, wel-
essaie de nous faire prendre des vessies pour des lanter- che offensichtlich für Jäger und Schützen im Normalfall einen
nes. Ondit que c'est finalement des petits ou des grands fu- vermehrten Aufwand mit sich bringt und auch Abgrenzungs-
sils et qua personne ne va jamais las utiliser pour une ac- probleme aufwirft. Wir haben in der Kommission lange dar-
tivite criminelle. Ne vous laissez pas tromper, cette proposi- über diskutiert: Was ist Handel? Welche Menge verkaufter
tion, je n'hesite pas a le dire ici, est pratiquement de nature Waffen pro Jahr gilt als Handel bzw. ist nicht mehr als Privat-
criminelle. Qu'est-ce que c'est qu'un fusil a repetition? Qa verkauf anzugeben? Letzteres dürfte die schwierigere Ab-
n'est pas seulement le celebre «Karabiner» auquel a fait al- grenzung sein. Sie haben auch von der vielzitierten Witwe
lusion M. Borer, c'est le fusil a pompe. Je ne sais pas si gehört, deren Beispiel jetzt zweimal angerufen wurde - in der
vous voyez ce qua c'est, mais c'est quelque chose qui est Kommission kam sie noch mehr zum Zuge-, die das Gewehr
couramment utilise dans l'activite criminelle en Suisse, c'est ihres verstorbenen Mannes laut Konzept des Ständerates
le fusil de police calibre 12 qui a le meilleur taux de vente nicht mehr einem Schützenkameraden verkaufen darf, ohne
chez nous et qui est tres populaire, la «Polizeiflinte» ou le dass sie dafür eine Bewilligung hätte. Man kann sich natürlich
«Vorderschaftsrepetierer»: voila ce qu'on veut exclure de fragen, ob das angesichts der längeren Lebenserwartung der
toute autorisation. A Bremgarten, c'est avec un tel fusil, un Frauen nicht tatsächlich ein Problem darstellt; jedenfalls
mousqueton, que le fameux crime a ete commis; et on vou- wurde das Beispiel dieser Witwe in der Kommission sehr oft
drait que ces armes soient en vente libre, que n'importe qui bemüht.
puisse les acheter! Je me demande ou est le sens des res- Eine effektive Schwäche beim Konzept des Ständerates
ponsabilites de M. Borer et des groupes de ce Parlament scheint mir hingegen zu sein, dass man von diesem Gesetz
qui le soutiennent. ausgenommen ist, wenn man Mitglied eines Schützenver-
Cette proposition de la minorite II, qui ne concernerait, le cas eins ist. Und Mitglied eines·schützenvereins zu werden ist
echeant, que la version de la majorite si eile etait adoptee nun tatsächlich eine einfache Sache! Bundespräsident Koller
apres le vote nominatif, est dangereuse et criminelle. Elle hat in der Kommission darauf hingewiesen, dass sich das
vise egalement les armes de tir d'elite, les fusils a repetition. Problem bei den Jägern viel weniger stellt, weil dort eine Prü-
Est-ce que c'est votre volonte de dire que, dans notre pays, fung abgelegt werden muss und der Weg, bis jemand seine
on pourra acheter sans aucune autorisation des armes dont Waffe hat, doch länger ist als bei den Schützenvereinen. Mir
il est absolument c.onnu qu'elles sont plus frequemment utili- scheint, dass hier die tatsächliche Schwäche des ständerät-
sees par les criminels? Je dis que c'est de l'inconscience, et lichen Konzepts liegt. Jedenfalls ist die Mehrheit zur Über-
je vous prie de rejeter vigoureusement la proposition de zeugung gekommen, dass das Konzept des Bundesrates
minorite II (Borer). vielversprechender ist.

Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Ich äussere mich zu- Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: Je vous ai expli-
erst zu den Anträgen der Minderheit II (Borer). Zuerst zu que tout a l'heure la difference entre les deux systemes, je n'y
Artikel 8 Absatz 1 betreffend Waffenzubehör wie Schall- reviens pas. Je crois que le choix que nous devons faire est
dämpfer, Nachtsichtzielgeräte, Laserzielgeräte: Man hätte maintenant bien compris.
vielleicht über diese Anträge diskutieren können, wenn Sie Vous me permettrez juste une remarque personnelle. Je
vorhin nicht die kantonalen Ausnahmen bewilligt hätten. Aber crois encore une fois qu'en pratique, pour ceux qui sont les
Sie haben bei Artikel 5 sehr grosszügig Ausnahmen bewilligt plus emus et touches par ce debat, c'est-a-dire les tireurs, les
und haben diese Ausnahmen an die kantonale Hoheit dele- deux concepts ne font vraiment pas de difference importante
giert. Damit ist allen möglichen Härtefällen wirklich Rechnung dans leur application pratique. Mais je represente ici la majo-
getragen. Das Missbrauchspotential in diesem Bereich ist rite de la commission, meme si, a titre personnel, je voterai
ganz offensichtlich vorhanden. pour la minorite. II est alors clair que pour la majorite de la

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 38 N 4 mars 1997

commission, il y a cette idee que les tireurs ne doivent pas werbsschein die Voraussetzung für den Erwerb einer sol-
avoir de privileges. II y a aussi cette idee ancree au coeur chen Waffe wäre.
d'une tradition helvetique que les tireurs sont en quelque Die Frage, die sich dann vor allem in legislatorischer Hinsicht
sorte le peuple avec sa liberte, le peuple avec sa liberte de stellte, war die: Wie erreichen wir vor allem für die Schützen
porter des armes. Par consequent, c'est la qu'il y a une ditte- und die Jäger eine vernünftige, eine verhältnismässige Son-
rence que je qualifierais d'emotionnelle, presque d'identi- derregelung? Der Bundesrat schlug eine Zweiteilung vor: Er-
taire. werb unter Privaten und Erwerb im gewerbsmässigen Han-
C'est la raison pour laquelle il y a une telle pression pour que del.
l'on choisisse le systeme du Conseil federal, car c'est alors le Beim Erwerb unter Privatpersonen stellt der Bundesrat ganz
particulier, qu'il soit tireur confirme ou tireur potentiel qui, bewusst auf die Eigenverantwortung des Erwerbers und des
dans sa liberte et sa responsabilite, doit ensuite pouvoir Verkäufers ab. Der Verkäufer muss sich vergewissern, dass
transmettre son arme sans qu'on fasse une difference entre die Voraussetzungen für einen Waffenerwerb gemäss
les cas tout a fait specifiques et privilegies des tireurs et puis Artikel 8 des Gesetzes erfüllt sind, dass also vor allem keine
tout un chacun, citoyen, vous et moi. C'est donc cette solu- Hinderungsgründe vorliegen. Wenn er diese Sorgfaltspflicht
tion-la que la majorite de la commission a acceptee, alors nicht erfüllt, wird er nach den Strafbestimmungen des Geset-
que le Conseil des Etats avait trouve plus logique, vous l'avez zes strafbar.
compris, qu'il y ait une autorisation pour tous les cas, avec Demgegenüber sieht der Bundesrat im gewerbsmässigen
des exceptions. Handel eine generelle Erwerbsscheinpflicht vor. Wir sind der
La majorite de la commission vous propose donc d'en rester Meinung, dass wir mit diesem Modell, das klar zwischen Er-
au systeme du Conseil federal, qui a l'avantage surtout psy- werb unter Privaten einerseits und Erwerb im Handel ander-
chologique de ne pas braquer en quelque sorte les milieux seits unterscheidet, eine angemessene Lösung gefunden ha-
qui se sont emus de cette obligation generale de permis ben; übrigens eine Lösung - und das muss ich gegenüber
lorsqu'il y a transfert d'une arme. Herrn Chiffelle doch festhalten -, die gegenüber dem gelten-
Donc, Ja majorite de la commission vous propose le systeme den Recht einen klaren Fortschritt bringt, weil das geltende
du Conseil federal, et non celui du Conseil des Etats. Konkordat nur beim handelsmässigen Erwerb von Faustfeu-
En ce qui concerne la proposition de la minorite II (Borer) a erwaffen eine Erwerbsscheinpflicht vorsieht. Wir sehen sie
l'article 8 alinea 1er, la commission vous propose de la re- beim Erwerb von allen Waffen, der im Handel erfolgt, vor.
pousser. C'est toujours le probleme d'obtenir un permis d'ac- Demgegenüber hat der Ständerat ein anderes Modell ge-
quisition aussi pour les accessoires d'armes. En fait, en vo- wählt. Er geht gesetzgebungstechnisch von einer generellen
tant, vous allez determiner aussi bien l'article 5 alinea 1er Erwerbsscheinpflicht aus, macht dann aber für Schützen und
lettre d en ce qui concerne les interdictions, qu'ici l'article 8 Jäger Ausnahmen. Das ist der personelle Ausnahmebereich.
alinea 1er en ce qui concerne les autorisations. Est-ce que, Diesen personellen Ausnahmebereich hat der Ständerat
aussi bien pour les interdictions que pour les autorisations, dann noch sachlich konkretisiert. Die Ausnahmen gelten nur
vous voulez, avec la minorite II, inclure les accessoires d'ar- für Waffen, die im ausserordentlichen Schiesswesen und bei
mes ou est-ce qüe vous ne le voulez pas? C'est donc le vote der Jagd üblich sind.
auquel vous allez proceder. Jedes dieser Modelle hat natürlich gewisse Vor- und Nach-
Maintenant, peut-etre plus emotionnel, l'article 10: la propo- teile. Der grösste Nachteil des ständerätlichen Modells be-
sition de la minorite II veut a cet article liberer de l'obligation steht - neben dem berühmten Fall der Offizierswitwe, die
d'un permis d'acquisition en cas d'achat aupres d'un com- eine Pistole ihres Mannes einem Freund nicht veräussern
merc;:ant, dans le cas ou vous restez dans le systeme de la kann, ohne zum Amt zu gehen und für den Freund einen Er-

1 majorite de la commission, les fusils a repetition et les armes


d'ordonnance. La commission vous propose le rejet de la
werbsschein zu verlangen - vor allem darin, dass zwar das
Abstellen auf die Qualität als Jäger sehr sachgerecht ist,
proposition de la minorite 11. Elle est d'avis que ces armes denn Sie wissen, dass Jäger in allen Kantonen entspre-
d'ordonnance, ces fusils a repetition peuvent etre des armes chende Prüfungen bestehen müssen, bis sie die Jagd aus-
dangereuses qui doivent etre sous contröle. Tombent natu- üben können. Demgegenüber ist eben die Mitgliedschaft in
rellement sous la qualification de la disposition proposee par einem Schützenverein kein sachgerechtes Kriterium, denn
la minorite II les mousquetons, les fusils a pompe, les armes es ist, wie Herr Freund ausgeführt hat, sehr leicht, Mitglied ei-
d'ordonnance, les armes de tireur d'elite. Un tireur d'elite peut nes Schützenvereins zu werden. Dafür müssen Sie keinerlei
parfaitement commettre un crime avec l'arme definie dans la qualifizierte Voraussetzungen erfüllen; deshalb ist das auch
proposition de la minorite II, qui serait donc soustraite au re- unter dem Gesichtspunkt von Artikel 4 der Bundesverfas-
gime d'autorisation. sung - Rechtsgleichheit - zweifellos ein problematisches Kri-
On a evoque le crime de Bremgarten qui a beaucoup emu le terium für die Privilegierung von Mitgliedern anerkannter
peuple suisse. Je crois qu'il taut etre honnete, Monsieur Bo- Schützenvereine. Deshalb war die Mehrheit Ihrer Kommis-
rer - et je le suis avec vous -, c'est clair que cette attaire pose sion sicher gut beraten, wenn sie wieder auf das bundesrät-
une premiere question, c'est-a-dire le probleme des permis- liche Modell zurückgekommen ist.
sions accordees a un meurtrier detenu en prison. La deu- Nun noch einige Bemerkungen zu den Anträgen der
xieme est naturellement celle de l'utilisation de l'arme par Minderheit II (Borer). Die Minderheit II möchte, dass Waffen-
ledit detenu en permission. Mais, cela etant, la majorite de la zubehör, also Schalldämpfer, Laser- und Nachtsichtzielge-
commission estime qu'il n'y a pas de raison, contrairement a räte nicht dem Verbot unterstehen. Wir haben dieses Waffen-
ce que pense la minorite II, de soustraire au regime de l'auto- zubehör ganz bewusst dem Verbot unterstellt, weil es hier um
risation ce genre d'arme. ein eminentes Missbrauchspotential geht. Zwar haben wir -
Nous vous proposons donc de repousser les deux proposi- ich muss das zugeben, Herr Borer - keine verlässlichen Zah·
tions de la minorite II aux articles 8 et 1O et de choisir celles len, aber es leuchtet jedermann ein, dass man mit einer
de la majorite de la commission. Schusswaffe mit Schalldämpfer viel leichter zum Ziel kommt
als mit einer Schusswaffe ohne Schalldämpfer, wenn man
Koller Arnold, Bundespräsident: Eine generelle Waffener- Tötungsabsichten hat; das gleiche gilt auch für die Nacht·
werbsscheinpflicht für jeden Erwerb einer Waffe - das war sichtzielgeräte. Im übrigen, das ist von den Referenten zu
dem Bundesrat eigentlich von Anfang an klar - wäre eine un- Recht angeführt worden, haben Sie soeben beschlossen,
verhältnismässige gesetzliche Ordnung. Wir wussten, dass dass in begründeten Fällen Ausnahmebewilligungen erteilt
wir für Schützen und Jäger in bezug auf den Waffenerwerb werden können.
Sonderregelungen vorsehen mussten, denn es leuchtete ein, Herr Borer, ich möchte in bezug auf Ihre Ausführungen nur
dass es unverhältnismässig wäre, wenn jeder Schütze und noch folgendes klarstellen: Stationäre Schalldämpferanlagen
jeder Jäger, der einem Freund oder einem Angehörigen ei- werden nicht verboten; um Lärmschutzvorschriften einzuhal-
nes Jagd- oder Schiessvereins eine Waffe verkauft, zunächst ten, können also weiter Neuentwicklungen gemacht werden.
zum Amt gehen müsste und ein entsprechender Waffener- Verboten werden lediglich tragbare Schalldämpfer. Auch hier

Bulletin otticiel de l'Assemblee federale


4. März 1997 N 39 Waffen, Waffenzubehör und Munition

besteht, wie gesagt, in begründeten Fällen die Möglichkeit Präsidentin, stimmt nicht - Presidente, ne vote pas:
von Ausnahmebewilligungen. Das scheint eine angemes- Stamm Judith (1)
sene und verhältnismässige Lösung zu sein.
Zum Antrag der Minderheit II (Borer) betreffend Artikel 10, Art. 8 Abs. 1 - Art. 8 a/. 1
wonach die Repetiergewehre von der Waffenerwerbsschein-
pflicht generell auszunehmen wären. Dieser Antrag schiesst Abstimmung - Vote
nicht nur wegen des Falls Bremgarten über das Ziel hinaus, Für den Antrag der Mehrheit 122 Stimmen
denn Repetiergewehre, also Karabiner beispielsweise, Für den Antrag der Minderheit II 60 Stimmen
zeichnen sich bekanntlich dadurch aus, dass sie Magazine
haben. Demgegenüber müssen Einzellader jedesmal mit Präsidentin: Damit ist Artikel 5 Absatz 1 Buchstabe d in der
neuen Patronen geladen werden. Fassung der Mehrheit angenommen.
Repetiergewehre - Herr Chiffelle hat das zu Recht gesagt -
sind vor allem die modernen Pump-Action-Gewehre; wir wis- Art. 10 Abs. 1 - Art. 10 a/. 1
sen, dass diese modernen Pump-Action-Gewehre, diese Po-
lizeiflinten, wie man sie auch nennt, gerade unter Kriminellen Abstimmung - Vote
sehr beliebt sind. Es ginge daher zweifellos viel zu weit, wenn Für den Antrag der Mehrheit 116 Stimmen
Sie Repetiergewehre generell von der Waffenerwerbsschein- Für den Antrag der Minderheit II 69 Stimmen
pflicht ausnehmen würden.
Repetiergewehre, Herr Oehrli, sind auch nicht immer schwer, Art. 10bls (neu)
lang und unhandlich; die modernen Pump-Action-Gewehre Antrag der Kommission
sind der Beweis des Gegenteils. Mehrheit
Ich bitte Sie, die Anträge der Minderheit II (Borer) abzuleh- Abs. 1
nen. Für jede Übertragung einer Waffe nach den Artikeln 9 und 10
ist ein schriftlicher Vertrag abzuschliessen. Jede Vertrags-
1. Abschnitt Titel, Art. 8-10 - Section 1 titre, art. 8-10 partei hat den Vertrag mindestens 10 Jahre lang aufzube-
wahren.
Namentliche Abstimmung Abs. 2
Vote nominatif Der schriftliche Vertrag muss folgende Angaben enthalten:
(Ref.: 0327) a. Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Wohnadresse und Un-
terschrift der Person, welche die Waffe überträgt;
Für den Antrag der Mehrheit stimmen: b. Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Wohnadresse und Un-
Votent pour la proposition de la majorite: terschrift der Person, welche die Waffe erwirbt;
Bangerter, Baumann Alexander, Baumberger, Bezzola, Bin- c. Waffenart, Hersteller oder Herstellerin, Bezeichnung, Waf-
der, Bircher, Blaser, Blocher, Bonny, Borer, Bortoluzzi, Boss- fennummer; Datum und Ort der Übertragung.
hard, Brunner Toni, Bührer, Cavadini Adriano, Columberg,
Couchepin, David, Dettling, Dormann, Dreher, Dünki, Minderheit
Dupraz, Durrer, Eberhard, Ehrler, Engelberger, Engler, Epi- (Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Eggly, Günter, Haering
ney, Eymann, Fehr Hans, Fehr Lisbeth, Fischer-Seengen, Binder, Meier Hans)
Föhn, Freund, Frey Claude, Friderici, Fritschi, Gadient, Gie- Ablehnung des Antrages der Mehrheit
zendanner, Gros Jean-Michel, Grossenbacher, Guisan,
Gusset, Gysin Hans Rudolf, Hasler Ernst, Heberlein, Art. 10bls (nouveau)
Hegetschweiler, Hess Otto, Hess Peter, Hochreutener, Proposition de la commission
lmhof, Keller, Kofmel, Kühne, Kunz, Lauper, Leu, Leuba, Majorite
Loeb, Loretan Otto, Lötseher, Maitre, Maurer, Meier Samuel, Al. 1
Moser, Mühlemann, Müller Erich, Nabholz, Nebiker, Oehrli, Chaque alienation d'une arme au sens des articles 9 et 10
Philipona, Pidoux, Raggenbass, Randegger, Ruckstuhl, Ruf, doit etre consignee dans un contrat ecrit. Ce contrat sera
Rychen, Sandoz Marcel, Sandoz Suzette, Schenk, Scherrer conserve par chaque partie pendant au moins 10 ans.
Jürg, Scherrer Werner, Scheurer, Schlüer, Schmid Odilo, Al.2
Schmid Samuel, Schmied Walter, Seiler Hanspeter, Speck, Le contrat ecrit doit etre contenir les indications suivantes:
Stamm Luzi, Steffen, Steinegger, Steinemann, Steiner, a. le nom, le prenom, la date de naissance, l'adresse du do-
Straumann, Stucky, Theiler, Tschopp, Tschuppert, Vallender, micile ainsi que la signature de la personne qui aliene l'arme;
Vetterli, Vogel, Weigelt, Weyeneth, Widrig, Wittenwiler, b. le nom, le prenom, la date de naissance, l'adresse du do-
Wyss, Zapf! (109) micile ainsi que la signature de la personne qui acquiert
l'arme;
Für den Antrag der Minderheit I stimmen: c. le type, le fabricant, la designation, le numero de !'arme
Votent pour la proposition de la minorite /: ainsi que la date et le lieu de l'etablissement du contrat.
Aeppli, Aguet, Alder, Banga, Baumann Ruedi, Baumann
Stephanie, Bäumlin, Berberat, Borel, Bühlmann, Carobbio, Minorite
Chiffelle, Christen, Comby, de Dardel, Deiss, Diener, Ducrot, (Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Eggly, Günter, Haering
Eggly, Fankhauser, Fasel, Fässler, Filliez, Goll, Gonseth, Binder, Meier Hans)
Grendelmeier, Grobet, Gross Andreas, Gross Jost, Günter, Rejeter la proposition de la majorite
Gysin Remo, Haering Binder, Hafner Ursula, Hämmerte,
Herczog, Hollenstein, Hubacher, Hubmann, Jans, Jaquet, Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: Dans la proposi-
Jeanpretre, Jutzet, Lachat, Ledergerber, Leemann, Leuen- tion de la majorite de la commission, il s'agit de la precaution
berger, Marti Werner, Maury Pasquier, Meier Hans, Müller- dont j'ai deja parle. Ce contrat lie a la responsabilite du parti·
Hemmi, Ostermann, Pini, Ratti, Rechsteiner Paul, Rechstei- culier alienateur remplace avantageusement, aux yeux de la
ner Rudolf, Rennwald, Roth, Ruffy, Semadeni, Simon, Spiel- majorite, la carte d'arme prevue par le projet du Conseil fede-
mann, Strahm, Stump, Teuscher, Thanei, Thür, Tschäppät, ral.
Vermot, Vollmer, von Allmen, von Feiten, Weber Agnes, Wid- Je vous propose de voter en faveur de la proposition de la
mer, Wiederkehr, Zbinden, Ziegler (76) majorite de la commission.

Entschuldigt/abwesend sind - Sont excuses/absents: Alder Fredi (S, SG), Sprecher der Minderheit: Die Kommissi-
Aregger, Beguelin, Bodenmann, Caccia, Cavalli, Egerszegi, onsmehrheit beantragt für die Waffenübertragung nach den
Fischer-Hägglingen, Frey Walter, Langenberger, Maspoli, Artikeln 9 und 1O des Gesetzes einen schriftlichen Vertrag.
Meyer Theo, Pelli, Suter, Zwygart (14) Dieser Weg der einfachen Schriftlichkeit ist keine gangbare

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 40 N 4 mars 1997

Lösung. Mit diesem Vertrag kommt jetzt einfach der im Ver- in der Schweiz lebenden Ausländer ohne Aufenthaltsbewilli-
nehmlassungsentwurf zur Diskussion gestellte Waffenpass gung, eine zahlenmässig ebenso grosse Gruppe wie die
in einem neuen Kleid daher. Nachdem der Rat nun aber der Auslandschweizer, würden diskriminiert. Um dies zu verhin-
bundesrätlichen Lösung zugestimmt hat, ziehen wir den Min- dern, sollten die Auslandschweizer unserer Ansicht nach wie
derheitsantrag zurück. die Ausländer ohne Niederlassungsbewilligung - Grenzgän-
ger, Saisonniers und Jahresaufenthalter - behandelt und ge-
Präsidentin: Der Antrag der Minderheit ist zurückgezogen nerell einer Waffenerwerbsscheinpflicht unterstellt werden.
worden. Die SP·Fraktion unterstützt nach wie vor den Vorschlag des
Bundesrates, insbesondere deshalb, weil damit einem Ver-
Angenommen gemäss Antrag der Mehrheit stoss gegen bestehende Niederlassungsverträge vorge-
Adopte selon /a proposition de /a majorite beugt wird, wo verschiedentlich das Gebot der Gleichbe-
handlung festgeschrieben wird. Würden gemäss Fassung
2. Abschnitt Titel Ständerat und Kommissionsmehrheit die Schweizer ohne
Antrag der Kommission Wohnsitz im Inland gegenüber den Saisonniers und Jahres-
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates aufenthaltem, die ebenfalls keinen inländischen Wohnsitz
haben, sondern lediglich Aufenthalt begründen, privilegiert,
Sectlon 2 titre so wäre dieser Grundsatz verletzt.
Proposition de la commission Der Ständerat hat nun eine Lösung vorgeschlagen, wohl um
a
Adherer la decision du Conseil des Etats die Akzeptanz dieses Gesetzes im Rat zu erhöhen. Damit
vernachlässigt er aber die schlechten Erfahrungen, die wir
Angenommen - Adopte insbesondere mit der Lex Friedrich gemacht haben. Sie erin-
nern sich: Nach der Ablehnung der Lex Friedrich durch das
Art. 11 Schweizervolk protestierte Italien nicht zuletzt mit Retor-
Antrag der Kommission sionsmassnahmen, d. h. der Diskriminierung der in Italien le-
Mehrheit benden Schweizer. Damit wurde damals sehr viel Druck aus-
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates geübt, der, wie Bundesrat Koller in der Kommission aus-
führte, zu einem eher peniblen Vergleich führte, bei dem die
Minderheit Schweiz schliesslich eine Lösung akzeptieren musste, die
(Alder, Banga, Carobbio, Chiffelle, Günter, Haering Binder, teilweise der Lex Friedrich widersprach.
Meier Hans, Pini) Gerade in der heutigen Zeit sollte sich die Schweiz nach mei-
Abs. 1, 3 nem Dafürhalten ein Ausscheren aus internationalen Verträ-
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates gen wie eben den Niederlassungsverträgen nicht mehr lei-
Abs. 2, 4 sten. Angesichts der letztlich wirklich kleinen Gruppe, die von
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates der vorgeschlagenen Gleichstellung profitieren würde, lohnt
es sich nicht, eine Verletzung internationalen Rechts in Kauf
Art. 11 zu nehmen. Denn bei nüchterner Betrachtung müssen wir
Proposition de la commission doch sehen, dass die praktische Bedeutung dieses Problems
Majorite minim ist. Auch bei der ständerätlichen Lösung müsste näm-
Adherer a la decision du Conseil des Etats lich die grosse Mehrheit der Auslandschweizer, die in unse-
rem Land eine Waffe erwerben möchten, einen Erwerbs-
Minorite schein lösen, nämlich all jene, die nicht über ein schweizeri-
(Alder, Banga, Carobbio, Chiffelle, Günter, Haering Binder, sches Jagdpatent verfügen oder Mitglied eines schweizeri·
Meier Hans, Pini) sehen Schützenvereins sind. Für die wenigen Betroffenen
Al. 1, 3 lohnt es sich nicht, Staatsverträge zu brechen und sich inter-
Adherer au projet du Conseil federal nationalen Ärger einzuhandeln.
Al. 2, 4 Unserer Meinung nach ist die bundesrätliche Lösung besser,
Adherer a la decision du Conseil des Etats sie ist rechtlich besser abgestützt, sie diskriminiert nicht. Die
SP-Fraktion, der das Gebot der Nichtdiskriminierung auch in
Alder Fredi (S, SG), Sprecher der Minderheit: Die SP-Frak- anderen Zusammenhängen stets ein Anliegen war, stellt
tion lehnt den Vorschlag der Kommissionsmehrheit und des sich daher hinter die bundesrätliche Lösung und lehnt die
Ständerates, der eine Gleichstellung der Auslandschweizer ständerätliche und die von der Kommissionsmehrheit vertre-
mit den lnlandschweizern anstrebt, grundsätzlich ab. Es ist tene ab.
festzuhalte~ dass zu viele Ausnahmen ein Gesetz durchlö- Ich habe zum Schluss noch eine Frage: Ist es richtig, Herr
chern und das Rechtsgleichheitsgebot verletzen. Es besteht Bundesrat, dass sich die Auslandschweizer im Vernehmlas-
daher die Gefahr, dass Ausnahmeregelungen willkürlich sungsverfahren nicht vernehmen liessen? Es ist mir auch
sind. Mit Ausnahmeregelungen im Inland können oder müs- nicht bekannt, dass sich die Auslandschweizervereinigungen
sen allenfalls bestehende Bräuche und Traditionen berück- entsetzt gezeigt hätten, weil sie mit ihren Mitbürgern in der al·
sichtigt werden, was bei Auslandschweizern nicht angezeigt ten Heimat in bezug auf den Waffenerwerb nicht gleichstellt
sein kann, stellen sie doch eine sehr heterogene Gruppe dar. worden sind. Der Vereinigung der Auslandschweizer ist es,
Mag sein, dass gewisse Kreise geltend machen, dass immer so meine ich, völlig gleich.
wieder eine Schar Aufrechter aus Kalifornien oder Südafrika
inländische Schützenfeste besucht. Diese Auslandschweizer Präsidentin: Die CVP-Fraktion, die SVP-Fraktion und die
stellen aber doch eine verschwindend kleine Minderheit dar, FDP-Fraktion teilen mit, dass sie die Mehrheit unterstützen.
welche gewissermassen ihr folkloristisches Erbe pflegt und
kein Privileg nötig hat. Chiffelle Pierre (S, VD): II y a une certaine logique a avoir, je
Wir dürfen nicht vergessen, dass viele Auslandschweizer, crois, dans nos deliberations. La majorite d'entre vous a opte
selbst wenn sie dem Schiesssport frönen, keine andere Be· tout !'heure pour le projet du Conseil federal. Et maintenant,
ziehung mehr zu unserem Land pflegen, oftmals nicht einmal on voudrait tout a coup, a l'article 11, en revenir a la decision
mehr unsere eigene Sprache sprechen. Die einzige Verbin- du Conseil des Etats, parce qu'elle laisse planer un doute sur
dung ist nicht selten das verbliebene Erst- oder Zweitbürger- la soumission des Suisses de l'etranger a la procedure
recht. Ihnen allein deswegen ein Privileg einzuräumen, d'autorisation et aux regles prevues quant au contrat ecrit.
scheint mir sehr problematisch, zumal das Bürgerrecht be· Nous voulons bien admettre te jeu democratique, mais en-
kanntlich vererbt wird. core faut-il qu'il se fasse sur toute sa largeur; et notre but, tant
Insbesondere sprechen rechtliche Erwägungen gegen die de ta minorite que du groupe socialiste, c'est de faire en sorte
Lösung des Ständerates und der Kommissionsmehrheit. Die que tout le monde soit soumis au regime que vous avez de·

Bulletin officiel de !'Assemblee federale


4. März 1997 N 41 Waffen, Waffenzubehör und Munition

cide de mettre en vigueur dans cette nouvelle loi, qu'il soit Art. 12-19
Suisse en Suisse, qu'il soit Suisse de l'etranger, qu'il soit Antrag der Kommission
etranger avec permis d'etablissement. C'est pourquoi il nous Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
parait important de revenir a la version du Conseil federal, qui Proposition de /a commission
precise expressement dans le texte de la loi, et non pas seu- Adherer a la decision du Conseil des Etats
lement dans le titre des sections, que tout le monde est bien
soumis au systeme que nous avons decide de mettre sur Angenommen - Adopte
pied.
Art. 20
Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Es stehen sich unbe- Antrag der Kommission
strittenermassen zwei Konzepte gegenüber: einerseits der Abs. 1
Entwurf des Bundesrates, der sich auf den Standpunkt stellt: Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
Pacta sunt servanda, Verträge sind zu erfüllen, auch wenn es Abs. 2
nicht so lustig ist; andererseits der patriotische Opportunis- Streichen
mus - so möchte ich es nennen - der Mehrheit der Kommis-
sion. Antrag Leu
Es wird von niemandem bestritten, dass die Lösung, die Ih- Abs. 2
nen die Mehrheit beantragt, völkerrechtswidrig ist, zumindest Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
theoretisch, und dass sie zu Retorsionsmassnahmen gegen-
über Schweizern, z. B. in Italien, führen könnte. Andere Staa- Antrag Ghiffelle
ten könnten natürlich ähnliche Regelungen beschliessen, die Abs. 2
unsere Landsleute in diesen Staaten benachteiligen. Die Zentralstelle kann Ausnahmen bewilligen.
Die Kommissionsmehrheit hat das gegeneinander abgewo-
gen. Der Zusammenhalt mit den Auslandschweizern, die hier Art. 20
schiessen und Watten erwerben möchten, war der Kommis- Proposition de fa commission
sionsmehrheit das theoretische Risiko wert, von Retorsions- Al. 1
massnahmen betroffen und allenfalls des Vertragsbruchs be- Adherer a la decision du Conseil des Etats
zichtigt zu werden - dies trotz eines mahnenden Votums von Af.2
Bundesrat Koller. Es ist wahrscheinlich intellektuell ein inter- Bitter
essantes Thema, von politischem Gewicht ist es vermutlich
nicht. Proposition Leu
Die Kommissionsmehrheit beantragt Ihnen, hier nicht mit Al. 2
dem Bundesrat, sondern mit dem Ständerat zu stimmen. Adherer a la decision du Conseil des Etats

Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: C'est vrai que le Proposition Ghiffelle
projet du Conseil federal serait plus logique etant donne Te A/.2
systeme que nous avons choisi. J'imagine que c'est vrai L'office central peut autoriser des exceptions.
aussi, Monsieur le President de la Confederation, qu'il y a un
probleme de compatibilite avec !'Union europeenne; peut- Abs. 1-A/. 1
etre que vous allez nous en parler. Mais enfin, c'est de nou- Angenommen - Adopte
veau une affaire politico-psychologique.
Au fond, la majorite de la commission s'est referee a la vo- Abs. 2-A/. 2
lonte d'ailleurs exprimee par le constituant d'integrer la Cin-
quieme Suisse et donc de ne pas faire de difference entre les Präsidentin: Die Berichterstatter und Herr Chiffelle sind ein-
Suisses en Suisse et les Suisses de l'etranger, de les mettre verstanden, dass Artikel 20 gemäss dem Resultat der Ab-
sur pied d'egalite. stimmung zu Artikel 5 Absatz 3 schon entschieden ist.
C'est la raison pour laquelle la commission, par 11 voix
contre 9, ne veut pas soumettre les Suisses de l'etranger a Angenommen gemäss Antrag Leu
un regime different des Suisses de Suisse. La majorite vous Adopte selon la proposition Leu
propose donc d'accepter sa proposition.
Art. 21-25
Koller Arnold, Bundespräsident: Ich möchte fast sagen: Antrag der Kommission
«Zwei Seelen fühl' ich, ach, in meiner Brust.» Was Ihnen der Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
Bundesrat vorgeschlagen hat und was jetzt die Minderheit Ar- Proposition de la commission
der wiederaufnimmt, ist zweifellos die rechtlich einwandfreie, Adherer a la decision du Conseil des Etats
korrekte Lösung. Sie diskriminiert niemanden, sie behandelt
Schweizer und Ausländer gleich, und es wird heute allge- Angenommen - Adopte
mein anerkannt, dass ein solches allgemeines Diskriminie-
rungsverbot besteht. 6. Kapitel Titel
Auf der anderen Seite wissen wir eben, dass uns diese recht- Antrag der Kommission
lich korrekte Lösung bei der Lex Friedrich viel Opposition ein- .... Tragen, Mitführen von Waffen ....
gebracht hat, weil es, wie die Referenten zu Recht sagen, vor
allem die Auslandschweizer als eine Zurücksetzung empfin- Chapitre 6 tltre
den, wenn sie hier nicht gleich wie die Inländer beha_ndelt Proposition de la commission
werden. Es waren diese politischen, psychologischen Uber- Adherer a la decision du Conseil des Etats
legungen, die offenbar die Mehrheit dazu führten, dem Stän- (la modification ne concame que le texte allemand)
derat und nicht dem Bundesrat zuzustimmen.
Als Justizminister muss ich Sie aber bitten, die korrekte, ein- Angenommen - Adopte
wandfreie Lösung zu wählen.
Ich bitte Sie, dem Bundesrat und der Minderheit der Kommis- Art. 26
sion zuzustimmen. Antrag der Kommission
Abs. 1
Abstimmung - Vote Waffen, wesentliche Waffenbestandteile, Waffenzubehör,
Für den Antrag der Mehrheit 82 Stimmen Munition und Munitionsbestandteile sind sorgfältig aufzube·
Für den Antrag der Minderheit 51 Stimmen wahren und vor dem Zugriff Dritter zu schützen.

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 42 N 4 mars 1997

Abs. 2 Minderheit II
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates (Fritschi, Bonny, Borer, Eberhard, Engelberger, Freund, Mül-
ler Erich, Oehrli, Vetterli)
Antrag Leu Keine Waffenbewilligung erhält, wer:
Abs. 1 a. die Voraussetzungen für die Erteilung des Waffenerwerbs-
.... und vor dem Zugriff unberechtigter Dritter .... scheins nicht erfüllt (Art. 8 Abs. 2);
b. aufgrund seines Leumundes keine Gewähr für sorgfältiges
Art. 26 Waffentragen bietet;
Proposition de Ja commission c. die vom zuständigen Departement festzusetzenden Prü-
Al. 1 fungsanforderungen nicht erfüllt;
Les armes, les elements essentiels d'armes, les accessoires d. (neu) nicht über eine genügende Haftpflichtversicherung
d'arrnes, les munitions et les elements de munitions doivent verfügt.
eire conserves avec prudence et ne pas etre accessibles a
des tiers. Abs.3-5
Al.2 Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
a
Adherer la decision du Conseil des Etats
Art. 27
Proposition Leu Proposition de Ja commission
Al. 1 Al. 1
.... accessibles a des tiers non autorises. a
AdMrer la decision du Conseil des Etats

Abs. 1 -Al. 1 Al.2


Majorite
Leu Josef (C, LU): In meinem Antrag wird beim Wortpaar
«Zugriff Dritter» der Begriff «unberechtigter» eingefügt. Das d. (nouvelle) dispose d'une couverture suffisante de l'assu-
ist nicht nur eine redaktionelle Angelegenheit. Dieser Ein- rance responsabilite civile.
schub hat eine ganz praktische Bedeutung. Es ist eine Tatsa- Minorite I
che, dass Waffen innerhalb einer Familie oft gemeinsam be- (Leu, Eggly, Grossenbacher, Pini)
nutzt werden. Ohne diesen Einschub des Begriffs «unbe- Adherer a la decision du Conseil des Etats
rechtigt» könnte ein Vater allenfalls verpflichtet werden, die Minorite II
Waffe vor dem Zugriff seines Sohnes, der in einem Schiess- (Fritschi, Bonny, Borer, Eberhard, Engelberger, Freund, Mül-
verein aktiv ist, zu schützen. Das kann doch nicht im Sinne ler Erich, Oehrli, Vetterli}
dieses Gesetzes sein, das ja Missbräuche bekämpfen will. Le permis de port d'armes est refuse:
Ich bitte Sie also, diesem Antrag auch aus rein praktischen a. si la personne ne remplit pas les conditions d'octroi du per-
Überlegungen zuzustimmen. mis d'acquisition d'armes (art. 8 al. 2);
b. si la reputation de la personne ne permet pas d'affirrner
Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Das Anliegen ist unbe· qu'elle ne fera pas un usage abusif de son permis de port
stritten. Sie sehen, die Kommission hat einen relativ elegan- d'armes;
ten Zwischenweg zwischen der offenen Lösung des Bundes- c. si la personne echoue a l'examen que le departement
rates und der komplizierten und detailreichen Variante des competent a prevu pour verifier que la personne satisfait aux
Ständerates gefunden. Herr Leu hat diesen Zwischenweg exigences;
noch mit einem Zusatz ergänzt, der nach unserer Ansicht d. (nouvelle) si la personne n'est pas couverte par une assu-
seine Berechtigung hat. Wir haben keine Einwände dagegen. rance responsabilite civile suffisante.

Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: La proposition Al. 3-5


Leu est dans l'esprit de ce que la commission a decide et cela Adherer a la decision du Conseil des Etats
ne devrait pas soulever de discussions.
En tant que rapporteurs, nous vous proposons de l'accepter. Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Artikel 27 ist wahr-
scheinlich der Schicksalsartikel dieses Gesetzes. Die Kom-
Koller Arnold, Bundespräsident: Der Antrag Leu bringt tat- mission hat sich im grossen und ganzen der bundesrätlichen
sächlich eine erwünschte Präzisierung des Gesetzestextes, Fassung angeschlossen, die vom Ständerat hinsichtlich der
denn es ist tatsächlich so, dass häufig Waffen innerhalb der abzulegenden Prüfung noch präzisiert worden ist. Grund-
Familie gemeinsam genutzt werden. Es macht keinen Sinn, sätzlich ist der Artikel gemäss Antrag der Mehrheit und der
das eine Familienmitglied zu verpflichten, die Waffe vor dem Minderheit 1 (Leu) positiv formuliert; er regelt, wer eine Waffe
Zugriff des anderen Familienmitgliedes zu schützen. tragen darf.
Ich möchte Sie ersuchen, diesem Antrag zuzustimmen. Das umgekehrte Prinzip verfolgt die Minderheit II (Fritschi),
welche definieren möchte, wer allenfalls keine Bewilligung
Angenommen gemäss Antrag Leu zum Tragen einer Waffe erhält.
Adopte selon Ja proposition Leu Der Streit betrifft vor allem den Bedürfnisnachweis nach
Absatz 2 Litera b. 12 Kantone kennen diesen Bedürfnisnach-
Abs. 2-AI. 2 weis. Es dürfte schwierig sein, den Bürgerinnen und Bürgern
Angenommen - Adopte dieser Kantone zu erklären, warum die Abschaffung dieses
Bedürfnisnachweises, also eine wesentliche Erleichterung
Art. 27 des Waffentragens, ausgerechnet in diesem Gesetz erfolgen
Antrag der Kommission soll und inwiefern diese Erleichterung des Waffenerwerbs zur
Abs. 1 besseren Sicherheit dieser Bürgerinnen und Bürger beitra·
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates gen soll. Denn die bessere Sicherheit war der Grund - wir er-
innern uns -, weshalb wir diesen Gesetzentwurf überhaupt
Abs. 2 diskutieren. Der Verzicht auf den Bedürfnisnachweis wäre
Mehrheit daher ein gewaltiger Schritt zurück.
Ein spezieller Punkt ist besonders wichtig: Mit dem Bedürf-
d. (neu) über eine genügende Haftpflichtversicherung verfügt. nisnachweis hat die Polizei anlässlich von Razzien in krimi-
Minderheit I nellem oder gewaltbereitem Milieu die Möglichkeit, aktiv zu
(Leu, Eggly, Grossenbacher, Pini) werden, und zwar präventiv; das wäre ja eigentlich das Wich-
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates tige. In den meisten Fällen dürfte die entsprechende Bewilli-

Bulletin officiel de !'Assemblee federale


4. März 1997 N 43 Waffen, Waffenzubehör und Munition

gung in diesen Kreisen fehlen. Die Erfahrungen der Polizei avec une arme que l'on a eu le droit d'acquerir. Meme s'il ne
zeigen, dass bei derartigen Razzien häufig und zunehmend s'agit pas des armes les plus dangereuses, dont l'acquisition
alle möglichen Waffen gefunden werden; in der Kommission est interdite, cela n'est pas normal. Cela n'est pas normal,
konnten wir uns von einer Sammlung dieser abartigen Vari- que ce soit afin de ne pas stimuler l'agressivite ou bien afin
anten überzeugen. de ne pas compliquer les contröles de police dans les lieux
Es leuchtet ohne weiteres ein, dass Verbrechen wirksam vor- publics. On nous a explique en commission que pour la po-
gebeugt und der Gewalteinsatz von Waffen reduziert werden lice qui doit, au fond, faire des contröles dans des buts de se-
kann, wenn die Polizei in diesen Fällen präventiv die gefähr- curite, s'il y a liberte de port d'armes, la täche devient extre-
lichen Watten beschlagnahmen kann. Gerade diese Hand- mement difficile. II taut absolument que la police puisse con-
lungsgrundlage würde ihr aber mit dem Verzicht auf den Be- siderer, quand eile va dans un lieu public, par exemple une
dürfnisnachweis weitgehend entzogen. Die Auskünfte von discotheque ou un bar, que ceux qui portent une arme sont
kompetenter Polizeiseite liessen diesbezüglich an Deutlich- en etat d'infraction ou en tout cas n'ont pas un droit a porter
keit gar nichts zu wünschen übrig. Auch der Bundesrat be- cette arme. Sinon, vous compliquez veritablement la täche
trachtet den Bedürfnisnachweis als eines der zweckmässig- de la police. Vouloir imposer la clause du besoin pour ce per-
sten und tauglichsten Mittel zur Bekämpfung des mis de port d'armes n'est nullement, aux yeux de la majorite
missbräuchlichen Tragens und vor allem Verwendens von de la commission, une atteinte intolerable a la liberte. Ce
Waffen. n'est nullement, dans un tel domaine, une atteinte intolerable
Denken wir daran, dass sich relativ häufig Situationen mit a la liberte que d'exiger la demonstration d'un besoin pour ce
Gewalteinsatz von Waffen ergeben, die nicht vorhergesehen port d'armes.
wurden. Es wurde vorhin immer nur von geplantem Mord ge- a
Et puis, je tiens attirer votre attention sur un point tres im-
sprochen. Lesen Sie die Zeitung! Wenn Sie dort von Messer- portant. II y a aujourd'hui douze cantons qui connaissent deja
stechereien und Schiessereien lesen, dann ist es häufig so, cette exigence de la clause du besoin pour le permis de port
dass Leute aus einem nichtigen Anlass aneinander geraten. d'armes. Certes, ce sont les cantons urbains, les cantons que
Wenn dann die Waffe «auf dem Mann» ist - denn es ist mei- l'on pourrait qualifier les plus a risques, mais leurs autorites
stens ein Mann -, wird sie gebraucht, vor allem dann, wenn responsables ont estime qu'il etait indispensable de justifier
der andere auch eine Waffe trägt, die auch gebraucht wird. d'un besoin pour etre autorise a porter une arme. Des lors
Es gilt also, hier die Spirale der Gewalt zu stoppen. Ein gutes qu'une loi federale, selon la proposition de la minorite II, con-
Mittel ist, wenn die Kontrahenten eben keine Watte bei sich sidererait qu'il n'y a plus besoin de justifier de ce besoin du
haben. Es zeigt sich ja auch, dass Leute, die den Bedürfnis- permis de port d'armes, vous obligeriez ces douze cantons a
nachweis erbringen können, das meistens aus einem be- revenir en arriere et a ne plus exiger cette clause du besoin.
gründeten Sicherheitsbedürfnis tun. Dort ist die Gefahr der C'est par exemple le cas du canton de Geneve. Je trouverais
Gewalteskalation sehr viel kleiner. <;:a absolument intolerable que, dans une ville, et notamrnent
In der Kommission wurde von Votanten, die den Bedürfnis- dans un canton frontiere comme celui de Geneve - c'est la
nachweis fallenlassen wollen, darauf hingewiesen, dass ja meme chose pour les deux Säle -, on complique la täche de
noch eine Prüfung abgelegt werden müsse. Aber die Leute, la police, on aggrave les problemes de securite et qu'on em-
vor denen ich beispielsweise am meisten Angst habe, haben peche ces cantons de contröler le port d'armes.
sicher keine Probleme mit einer Waffenprüfung; sie haben C'est la raison pour laquelle - cette fois-ci avec evidemment
Freude an Waffen. Das sind Waffennarren, das sind «Ram- beaucoup de conviction - la commission vous proposera tout
bos», gewaltbereite Kreise. Sie kennen ihre Waffe, das ist a l'heure de suivre la proposition de sa majorite et d'imposer
nicht das Problem. Das Problem ist nicht die Waffe, also das le besoin justifiant le permis de port d'armes. II s'agit verita-
1 Instrument, sondern der Träger und dessen Psyche! Wir
müssen doch in unserem Gesetz etwas vorsehen, das die-
blement ici d'un article absolument central de la loi.

sen entscheidenden Faktor mit berücksichtigt. Leu Josef (C, LU), Sprecher der Minderheit: Als Sprecher der
Die Kommissionsmehrheit befürwortet daher ganz klar die- CVP-Fraktion habe ich gestern im Eintretensvotum signali-
sen Bedürfnisnachweis. siert, dass wir uns vorbehalten, zwischen den Anträgen der
Minderheit I und der Minderheit II eine Lösung herbeizufüh-
Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: Les rapporteurs ren. Eingehende Gespräche von gestern abend haben mich
de la commission ont voulu faire une intervention d'entree nun aber bewogen, auf der Linie der Minderheit 1, die ich an-
avant que le debat, qui sera tres vif, se developpe, car il s'agit führe, zu bleiben, auch wenn ich nicht die ganze CVP-Frak-
ici de l'article le plus important. A mes yeux, c'est beaucoup tion hinter mir weiss. Demzufolge spreche ich nur als Anfüh-
plus important que l'article 8 et le choix que nous avons fait. rer der Minderheit I und in meinem persönlichen Namen.
A l'article 27, vous avez ensemble la majorite de la commis- In der bisherigen Debatte habe ich bewiesen, dass ich gegen
sion, le Conseil des Etats et le Conseil federal. En effet, c'est eine unverhältnismässige Verschärfung der Waffengesetz-
le deuxieme gros point de cette loi. Le principe du permis de gebung bin und Respekt für unser traditionelles Waffenrecht
port d'armes n'est pas conteste, mais toute la controverse empfinde. In der Frage des Bedürfnisnachweises bin ich nun
porte sur l'alinea 2. Pour la minorite II (Fritschi), ce permis in einen Gewissenskonflikt geraten. Ich bin mir bewusst,
doit etre automatiquement accorde, simple formalite, sauf dass es hier eine sachliche und eine emotionale Argumenta-
pour des cas de refus qui seraient limitativement prevus par tionslinie gibt. In vielen Diskussionen musste ich je länger, je
la loi. II y aurait donc un droit au permis de port d'armes, la a mehr feststellen, dass namhafte Vertreter aus Schützenkrei-
liberte de porter une arme, des lors qu'on l'a acquise. sen längst eingesehen haben, dass der Bedürfnisnachweis
Au contraire, la majorite de la commission, comme le Conseil für das Waffentragen kein Problem der Schützen und Jäger
federal et comme le Conseil des Etats, definissent stricte- ist. Ich sage das mit allem Nachdruck. Denn die Schützen
ment, de maniere precise, les conditions d'autorisation. Le und Jäger sind in ihrer Tätigkeit durch das neue Waffenge-
point-cle est la lettre b de l'alinea 2, soit ce que l'on appelle la setz in keiner Art und Weise eingeschränkt. Ich verweise in
clause du besoin. II taut que la personne qui veut avoir un diesem Zusammenhang auch auf die entsprechenden Be-
permis de port d'armes, et pouvoir donc se promener avec stimmungen in Artikel 28 dieses Gesetzes.
eile, rende vraisemblable qu'elle a besoin d'une arme pour se Es ist für mich nicht einsichtig, wieso die Schützen bzw. ge-
proteger ou pour proteger des tiers ou des choses contre un wisse Exponenten dermassen gegen diesen Bedürfnisnach-
danger tangible. Precisons qu'au vu des nombreuses lettres weis auftreten, wenn doch ihre Interessen erfüllt sind. Es
de pression que vous avez re<;:ues que cela, encore une fois, stellt sich die Frage, ob gewisse Sprecher der Schützenver-
ne concerne pas les quelque 500 000 tireurs et chasseurs eine überhaupt richtig informiert sind oder ob sie nicht einfach
qui se rendent sur les lieux de leur plaisir. Missverständnissen unterliegen. Ich darf in diesem Zusam-
Mais, en dehors de cela, la majorite de la commission estime menhang erwähnen, dass mein Luzerner Kollege - Stände-
qu'il n'est pas normal aujourd'hui, meme si c'est dans cette rat Franz Wicki, ein Befürworter des Bedürfnisnachweises -
tradition du citoyen arme, de pouvoir ipso facto se promener gerade zu der Zeit, als dieses Geschäft im Ständerat behan-

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 44 N 4 mars 1997

delt wurde, das OK-Präsidium des Luzerner Kantonalschüt- geht es insbesondere um eines: um den sogenannten Be-
zenfestes innehatte. Ich weiss von ihm, dass er in dieser Zeit dürfnisnachweis.
des intensiven Kontaktes mit Schützenkreisen auch nicht Bei diesem Bedürfnisnachweis hat eine Behörde zu ent-
einmal auf seine Haltung und Beweggründe angesprochen scheiden, ob der Gesuchsteller eine Gefährdung glaubhaft
wurde. machen kann, vor der er sich schützen muss. Schon der Be-
Wenn dem doch so ist und wenn die Interessen von Schüt- griff «glaubhaft machen» - zwar nicht gerade beweisen, aber
zen, Jägern und Sammlern erklärtermassen berücksichtigt auch nicht nur behaupten - zeigt: Da ist Platz für sehr viel
sind, für wen lassen sich ihre Exponenten denn einspannen? Gummi, subjektives Ermessen und unterschiedliche Mass-
Sind es die rechtschaffenen Bürgerinnen und Bürger, die für stäbe. Der Kanton Zürich kennt diesen Bedürfnisnachweis.
ihre persönliche Sicherheit, für ihren persönlichen Schutz Darum kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass jeder der
eine Waffe benötigen? Wohl kaum. Sie kommen über den zwölf zuständigen Bezirksstatthalter die Messlatte wieder an-
Bedürfnisnachweis ohne weiteres zu ihrer Waffe. ders ansetzt. Nur schon vom Standpunkt der Rechtssicher-
Sie können mir entgegenhalten, mit dem Bedürfnisnachweis heit aus gesehen ist dieser Bedürfnisnachweis also ein frag-
sei Beamtenwillkür verbunden. Es mag Einzelfälle geben, wo würdiges Instrument.
das zutrifft. Solche sind mir auch bekannt. Ich denke, dass Das ist der Grund, warum die Minderheit II - sie war übrigens
sich gerade in diesem Bereich mit einer Bundeslösung ein- nach der Abstimmung in der ersten Lesung in der Kommis-
heitliche Kriterien etablieren können und allfällige Beamten- sion noch die Mehrheit, sie ist also nicht nur eine exotische
willkür in die Schranken verwiesen werden kann. Gruppe - einen Negativkatalog objektiver, messbarer Krite-
Zudem stamme ich als Luzerner aus einem der Kantone, rien vorschlägt. Wenn eines der Kriterien unerfüllt bleibt, ist
welche den Bedürinisnachweis seit Jahren praktizieren, mit die Waffentragbewilligung ausgeschlossen.
ihm - gerade auch im Sinne der Prävention - gute Erfahrun- Vorerst werden nach diesem Katalog die vier Hürden ge-
gen machen und ihn daher unbedingt im zur Diskussion ste- setzt, welche zu überspringen nötig ist, um zu einem Waffen-
henden Bundesgesetz verwirklichen möchten. Für all jene erwerbsschein zu gelangen. Das ist nicht etwa eine Dou-
Kantone würde etwas anderes einen Rückschritt bedeuten. blette, denn es gibt auch Leute, welche ihre Waffe nicht im
Wenn es also die rechtschaffenen Bürgerinnen und Bürger Handel - also ohne Erwerbsschein - bezogen haben. So-
nicht sein können, für welche gewisse Schützen- und Waf- dann werden die Kriterien des guten Leumundes, der bestan-
fenkreise eine Lanze brechen wollen, wer ist es denn? Ich denen Prüfung und des Vorhandenseins einer Haftpflichtver-
möchte den Schützen und Waffenliebhabern nicht unterstel- sicherung genannt.
len, dass sie sich blauäugig von «Rambos», Skinheads oder Diese Kriterien sind durchaus griffig und bedeuten insbeson-
anderen Extremisten vor den Karren spannen lassen. Ich, dere auch für die Kantone, die bisher den Bedürfnisnachweis
aus meiner Sicht, kann nicht die Verantwortung dafür über- gekannt haben, keinen Rückschritt.
nehmen, dass sich rechtschaffene Bürgerinnen und Bürger Ich dart hier eine Zwischenbemerkung zu Herrn Eggly ma-
vermehrt ängstigen müssen, dass sie um ihre Sicherheit ban- chen: Er hat mit sehr viel Überzeugung gesagt, den urbanen
gen müssen, wenn solchen Entwicklungen freier Lauf gelas- Kantonen sei nicht zuzumuten, auf diesen Bedürtnisnach-
sen wird. weis zu verzichten, und hat dabei Basel erwähnt. Der Über-
Sie haben festgestellt, dass laut Minderheitsantrag die Pas- zeugung entspricht einfach die Faktenkenntnis nicht ganz.
sage wegfällt, in der es um die Haftpflichtversicherung geht. Der «städtischste» Kanton der Schweiz, Basel, kennt keinen
Ich meine - damit unterscheide ich mich von der Mehrheit-, Bedürinisnachweis und hat sich in der Vernehmlassung aus-
dass mit dieser Haftpflichtversicherung das Fuder überladen drücklich gegen die Einführung eines Bedürinisnachweises
wird. Es ist dann vermögenderen Kreisen.vorbehalten, relativ gewehrt.
teure Prämien zu berappen. Weniger bemittelte Kreise kön- Warum aber diese Regelung, die wir vorschlagen, durchaus
nen sich einem zusätzlichen Hindernis gegenübersehen. Ich griffig ist: Das Ertordernis der Prüfung ist neu, und es wird für
habe eigentlich wenig Verständnis dafür, dass gerade die einige eine durchaus höhere Hürde darstellen als ein nach
SP-Fraktion, die ja u. a. auch weniger bemittelte Kreise ver- subjektiven Kriterien zu erhaltendes Papier.
tritt, einer solchen Fassung zustimmen kann. Dass die Minderheit II auf den Bedürfnisnachweis verzichten
Zudem kann man diese Haftpflichtversicherung, die ja mit ei- will, hat ein Kommissionsmitglied zum besorgten Ausruf ver-
ner Verschuldensfrage zu tun hat, auch nicht mit der Haft- anlasst, dann entstüoden ja in der Schweiz Zustände wie im
pflichtversicherung für Motorfahrzeuge vergleichen. Dort Wilden Westen. Solchen Befürchtungen ist allerdings zu ent-
geht es um eine Kausalhaftung, hier um eine Verschuldens- gegnen, dass für 53 Prozent der Bevölkerung der Schweiz
frage. Ich bestreite aber nicht, dass diesem Aspekt vielleicht schon heute eine Regelung ohne Bedürfnisnachweis gilt und
noch vermehrt Beachtung geschenkt werden muss; aber dass von Zuständen wie im Wilden Westen auch in diesen
nicht jetzt in diesem Gesetz, sonst wird das Gesetz zusätzlich Kantonen keine Rede sein kann.
belastet. Diese Feststellung führt nun genau zum springenden Punkt.
Ich bitte Sie also, der Minderheit I zu folgen. Der Bedürinisnachweis ist unbestritten eine zusätzliche Ein-
schränkung, und dafür bräuchte es in einer Missbrauchsge-
Fritschi Oscar (R, ZH), Sprecher der Minderheit: Von den setzgebung eine spezifische Begründung, etwa dahinge-
beiden Berichterstattern ist betont worden und in der Eintre- hend, dass in Kantonen mit Bedürfnisnachweis die Kriminali·
tensdebatte gestern ist von sehr unterschiedlichen Positio- tätsrate, was den Gebrauch von Schusswaffen anbetrifft, si-
nen aus gesagt worden, dass Artikel 27 eine oder allenfalls gnifikant tiefer liegen würde. Von einem solchen Nachweis
die entscheidende Schlüsselstelle des Gesetzes bilde. Das kann aber nicht die Rede sein. Statistisch lassen sich keine
gilt von der sachlichen Bedeutung her, vielleicht aber noch Unterschiede zwischen Kantonen mit und ohne Bedürfnis-
mehr auch vom Gesetzesverständnis her. Hier geht es eben nachweis ausmachen. Das heisst aber nichts anderes, als
nicht um Schützeninteressen oder «nur» um Schützeninter- dass für einen Bedürfnisnachweis im Rahmen einer Miss-
essen. Hier geht es um «Hie Rhodus, hie salta» - nämlich brauchsgesetzgebung kein Platz ist.
darum, ob die verbalen Deklarationen, man gedenke sich an Mit dem Bedürfnisnachweis wird allein dem gesetzestreuen
den Rahmen der Missbrauchsbekämpfung zu halten, wirklich Bürger eine zusätzliche - rechtlich wenig befriedigende, weil
von entsprechenden Taten gefolgt werden. nicht nach objektiven Kriterien fassbare - Auflage gemacht.
Der Antrag der Mehrheit und der Antrag der Minderheit II Oder glaubt jemand im Ernst, dass sich eine Person, die in
stimmen darin überein, dass das Waffentragen eine Bewilli- böser Absicht eine Waffe mit sich führt, vorgängig um eine
gung voraussetzt. Ich betone das, weil mir diese Tatsache Tragbewilligung bemühen wird? Um ein Beispiel zu geben:
während des Eintretensvotums von Herrn Bundespräsident Herr Bundespräsident Koller hat mehrmals den Mordfall in
Koller gestern fast etwas unterzugehen schien. Auch die Bremgarten als Argumentationshilfe benutzt. Dass der fragli-
Minderheit II verlangt eine Bewilligung. Umstritten sind die che Täter nicht mehr bei einem Waffenhändler ein Gewehr
Kriterien, welche für die Bewilligung erfüllt sein müssen bzw. erstehen könnte, haben wir jetzt in Artikel 8 geregelt. Aber
zur Ablehnung der Bewilligung führen. Bei diesen Kriterien angenommen der Fall, der Täter hätte sich irgendwie doch in

Bulletin officiel de I' Assemblee tederale


4. März 1997 N 45 Waffen, Waffenzubehör und Munition

den Besitz einer Waffe bringen können: Hat irgend jemand Keine Waffentragbewilligung erhält nach diesem Negativka-
hier im Saal die Hoffnung, das in der Tat aufwühlende Ver- talog, wer die Voraussetzungen für die Erteilung des Waffen-
brechen hätte verhindert werden können, weil der psychisch erwerbsscheins nicht erfüllt. Was heisst das konkret?
gestörte Täter vorgängig um eine Tragbewilligung nachge- 1. Der Erwerber muss achtzehnjährig sein. Das ist kein Pro-
sucht hätte und diese wegen mangelnden Bedürfnisnachwei- blem, auch wenn achtzehnjährige meistens noch nicht reif
ses von den Behörden abgelehnt worden wäre? sind.
Oder ein weiteres Beispiel: In der Kommission hat die Ver- 2. Er darf keinen Anlass zur Annahme geben, dass er sich
waltung angegeben, dass 1995, also im vorletzten Jahr, selber oder Dritte gefährdet. Mein Gott, wie kann man das
60 Prozent der ermittelten Täter bei Tötungsdelikten Auslän- beurteilen? Vielleicht eben nur, wenn jemand schon ein De-
der waren. Da drängt sich - ohne jedes Ausländerressenti- likt begangen hat!
ment - doch die Frage auf, um wie viele Prozente dieser An- 3. Er darf keinen bestehenden Eintrag im Strafregister wegen
teil nach Ansicht der Verwaltung wohl hätte gesenkt werden eines wiederholt begangenen Verbrechens oder Vergehens
können, wenn der von ihr geforderte Bedürfnisnachweis für haben. Das ist eine Selbstverständlichkeit, worüber wir gar
das ganze Land schon in Kraft stehen würde. nicht diskutieren müssen.
Ich bitte ohnehin um Nachsicht, wenn ich mich des Eindruk- Zu Buchstabe b - «aufgrund seines Leumundes keine Ge-
kes nicht ganz erwehren konnte, bei einigen der in der Eintre- währ für sorgfältiges Waffentragen bietet» -: Ich weiss nicht,
tensdebatte vorgebrachten Argumente sei es vor allem um ob Sie wissen, wie ein Leumundsbericht ausgestellt wird; ich
die polemische Wirkung gegangen. Skinheads und «Ram- weiss es persönlich: Der Leumundsbericht ist so viel wert wie
bos» sind als Waffenträger auch bei Annahme des Antrages das Papier -wenn nicht sogar weniger-, worauf er geschrie-
der Minderheit ll ausgeschlossen. Sie scheitern entweder an ben steht. Sie können sich einmal bei der Polizei erkundigen.
der Voraussetzung des Leumundes - Artikel 27 Absatz 2 Buchstabe c: Er muss Prüfungsanforderungen erfüllen. Ja,
Litera b gemäss unserem Minderheitsantrag - oder daran, auch hier, der wirkliche Waffennarr, der «Rambo», der wird
dass sie zur Annahme Anlass geben, Dritte mit einer Waffe diese Prüfungen ohne Probleme erfüllen. Sie werden ihn
zu gefährden: Artikel 8 Absatz 2 Litera c. nicht davon abhalten. Ich möchte Kollege Fritschi entgegnen,
Der Hinweis auf die Waffenmassierung in der ehemaligen dass damit natürlich nicht ausgeschlossen ist, dass Skin-
«Letten»-Szene ist ohnehin ein schlechtes Beispiel, denn der heads zu solchen Waffentragbewilligungen kommen.
Kanton Zürich gehört just zu den Kantonen, welche einen Be- Jetzt stellen Sie sich einmal eine Polizeirazzia oder nur eine
dürfnisnachweis kennen, ohne dass er damit die Situation Kontrolle in einem Skinheadlokal vor: Jeder hebt seinen Kittel
am «Letten» hätte verhindern können. Auch wenn ich selbst- oder das Hosenbein hoch - oder wo sonst die Waffe ver-
verständlich - das möchte ich der Fairness halber sagen - steckt ist -, lacht den Polizisten an und sagt, er habe einen
zugebe, dass am «Letten» nicht nur Zürcher verkehrt haben. Waffentragschein.
Ohne in Gegenpolemik zu machen: Müsste eigentlich nicht Summa summarum möchte ich Sie dringend ersuchen, der
zu denken geben, dass der in den Amtsstuben im Bundes- Mehrheit zuzustimmen und die Minderheiten I und II abzuleh-
haus so liebevoll gehätschelte Bedürfnisnachweis genau - nen. Früher gab es in der Schweiz Schlägereien. Da gab es
sehr im Gegensatz zu dem, was Herr Günter, leider ohne blaue Augen, vielleicht herausgeschlagene Zähne. Wenn
Quellenangabe, gesagt hat - von den Praktikern an der Front das Waffentragen so erleichtert wird, müssen wir mit Verlet-
abgelehnt wird? Der Verband Schweizerischer Polizeibeam- zungen und Tötungen rechnen.
ter lehnt diesen Bedürfnisnachweis ab, und der ehemalige
Chef der Stadtzürcher Kriminalpolizei und heutige Erste Chlffelle Pierre (S, VD): Tout a !'heure, vous avez deja fait un
Staatsanwalt in Basel - also ein wirklicher Kenner der urba- pas en arriere assez significatif dans le domaine de la circu-
nen Verhältnisse - hat in einem «NZZ»-Artikel vom 14. No- lation des armes, puisque vous avez interdit aux six cantons
vember 1996 den Bedürfnisnachweis als untauglich verwor- qui sournettaient a autorisation l'acquisition d'armes entre
fen - als Papiertiger, geeignet einzig zur Mehrung des admi- prives de le faire, en vertu du systeme que vous avez adopte.
nistrativen Aufwandes. Aujourd'hui, je vous exhorte a soutenir la majorite de la com-
Ich komme zur Bilanz: mission et le Conseil federal en maintenant la clause qui est
1. Eine Tragbewilligung ist zweifellos vonnöten; sie ist unbe- decisive dans cet article, c'est-a-dire la clause du besoin. Elle
stritten. existe dans douze cantons: Geneve, Lucerne, Neuchätel,
2. Diese Bewilligung muss aber auf objektiven Kriterien fus- Obwald, Saint-Gall, Schaffhouse, Soleure, Schwytz, Tessin,
sen. Zoug, Zurich et Appenzell Rhodes-lnterieures, soit 3,4 mil-
3. Der Bedürfnisnachweis ist sowohl rechtlich als auch in sei- lions de personnes parmi la population suisse, qui aujour-
ner Wirkung ein fragwürdiges Instrument; er ist abzulehnen. d'hui, parce que leur gouvernement l'ont juge necessaire, se
Der Antrag der Minderheit ll - nach der ersten Lesung in der sentent un tout petit peu plus en securite parce qu'elles sa-
Kommission noch Mehrheitsantrag, wie gesagt - zieht die vent qu'on ne peut passe promener avec une arme en public
Konsequenzen aus diesem Fazit. Ich bitte Sie, ihm zuzustim· sans avoir demontre de maniere tangible que l'on etait ex·
men. pose a un certain danger, soi-meme ou ses biens. Cela me
paraft juste et equitable. II taut absolument eviter que toute
Banga Boris (S, SO): Artikel 27 ist die zentrale Bestimmung personne qui a une arme, ou etant collectionneur ou tireur ou
im bundesrätlichen Konzept, welche vom Ständerat auch so chasseur, puisse se promener n'importe ou en public quand
akzeptiert wurde. In der vorberatenden Kommission gab es, cela n'a pas de rapport avec la raison pour laquelle eile pos-
zugestandenermassen, äusserst knappe Abstimmungsresul- sede cette arme.
tate, abe'r ich betone doch, dass nicht nur eine Mehrheit, son· On comprend mal egalernent l'opposition des milieux de ti-
dem auch die Vernunft gesiegt hat. reurs a cette disposition puisqu'elle ne les concerne pas, je le
Der Bedürfnisnachweis ist nicht das Allheilmittel, aber es ist repete, dans la mesure ou la seule obligation qui leur est
doch eines der zweckmässigsten und tauglichsten Mittel, um faite, leur est faite par l'article 28 qui les oblige a transporter
das missbräuchliche Tragen und Verwenden von Waffen zu les munitions et les armes de maniere clairement separee.
bekämpfen. Voila l'enjeu aujourd'hui. On demande juste, parce qu'on
Mit der Zustimmung zum Antrag der Minderheit II ginge man n'est pas tres exigeant, que l'on rende vraisemblable - sans
ein wirklich inakzeptables Risiko ein. Im Klartext hiesse diese quoi la population, qui a accepte l'article constitutionnel, ver-
Gesetzesbestimmung nämlich, dass praktisch alle Personen, rait une loi qui fait un pas en arriere absolument gigantesque
die eine Waffe erwerben, diese auch auf sich tragen dürfen. dans le domaine de la securite publique puisqu'elle autorise
Der Verzicht auf den Bedürfnisnachweis bedeutete ausser- le port d'armes sans qu'il soit necessaire de justifier d'un
dem einen grossen Rückschritt für 12 Kantone, die diesen quelconque besoin - la raison pour laquelle on veut porter
bereits kennen und sicher nicht auf ihren seinerzeitigen Ent- une arme.
scheid zurückkommen wollen. Si vous adoptiez la solution de la minorite II (Fritschi), il suffi-
Lassen Sie mich nun den Minderheitsantrag II beurteilen. rait de demontrer qu'on a pu acquerir une arme, et c'est evi-

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 46 N 4 mars 1997

demment le cas, ensuite qu'on a une bonne reputation - je reit zu halten. Jeder, der dieses Recht in der Öffentlichkeit
m'excuse, il n'y a pas de critere plus subjectif que celui-la - beansprucht, bedeutet eine erhöhte Gefahr für sich und
et ensuite que l'on a fait un examen demontrant que l'on sait seine Umgebung. Diese Gefahr kann darin bestehen, dass
manier une arme. Je crois que, veritablement, la population, der Waffenträger gewisse Situationen falsch einschätzt, dass
qu'elle soit urbaine ou campagnarde - d'ailleurs, vous voyez er zur Waffe greift, weil er sich provozieren lässt, dass er mit
la diversite des cantons qui connaissent aujourd'hui cette der Waffe blufft und herumspielt, dass er die Waffe verliert
clause du besoin -, ne comprendrait simplement pas. Et cela oder dass sie ihm gestohlen wird.
d'autant plus que cette clause du besoin ne touche en rien les Die grüne Fraktion ist deshalb der Meinung, dass nur derje-
collectionneurs qui collectionnent les armes chez eux, les ti- nige, der ein Schutzbedürfnis nachweisen kann, eine Waf-
reurs qui ont le droit de transporter leur arme, et. !es chas- fentragbewilligung erhalten soll. Wir sind auch der Meinung,
seurs qui ont aussi le droit, sans qu'ils soient soumis a cette dass zum Erhalt einer Waffentragbewilligung der Nachweis
disposition, de transporter leur arme pour aller chasser. einer genügenden Haftpflichtversicherung nötig ist.
Restons raisonnables et essayons d'assurer un minimum de Wir stimmen deshalb geschlossen dem Antrag der Mehrheit
securite. II est clair, et je dois donner acte a M. Fritschi, parce der Kommission und damit des Bundesrates zu. Den Antrag
que nous devons avoir un debat correct, qua cette reglemen- der Minderheit I und den Antrag der Minderheit II lehnen wir
tation-la, effectivement, n'aurait pas empeche le meurtre de ab.
Bremgarten. Mais eile empechera tous ceux qui veulent rou-
ler les mecaniques, impressionner les copains, jotJer las pe- Vettern Werner (V, ZH): Eine Vorbemerkung: Mir stehen die
tits «Rambo», tout d'un coup de perdre les pedales parce Haare zu Berge, wenn ich höre, wie gewisse Kollegen unse-
qu'une bagarre eclate dans unbar et qu'ils se sont crus auto- ren Minderheitsantrag II verdrehen, bewusst lügen.
rises, si vous votiez la proposition de la minorite II. a se pro- 1. Kriminelle werden nie einen Wattenerwerbsschein holen,
mener avec une arme pour faire les malins. C'est cela que la werden sich nie um eine Wattentragbewilligung bewerben.
majorite de la commission et que le Conseil federal veulent Sie werden Waffen tragen und missbrauchen. Kriminelle
eviter. werden sich nicht um unser Gesetz kümmern.
2. Die SVP-Fraktion ist für eine Waffentragbewilligung. Wir
Eberhard Anton (C, SZ): Bei Artikel 27 Absatz 2 ist die CVP- sind für den Grundsatz in Absatz 1. Herr Chiffelle: Jeder, der
Fraktion gespalten. Sie haben die Meinung von Kbllega Leu eine Waffentragbewilligung hat, muss sie vorweisen können.
gehört. Ich stimmte mit einer starken Gruppe der CVP-Frak- Sie tun so, als müsste er das nicht. Dafür sind wir absolut.
tion der Minderheit II zu. i Zur Razzia: Das spielt doch keine Rolle. Diejenigen, die in
Auch für mich ist es unbestritten, dass es eine Waffentragbe- der berüchtigten Bar die Waffe tragen, haben sowieso keine
willigung braucht. Der Bedürfnisnachweis ist aber fragwürdig. Waffentragbewilligung.
Er wird zur reinen Ermessensfrage des ausstellenden Beam- Ich versuche nun, Sie mit zehn Argumenten für die Minder-
ten. Die Kriterien des Glaubhaftmachens oder der tatsäch- heit II zu gewinnen. .
lichen Gefährdung sind schwierig zu interpretieren und wer- 1. Der Antrag der knappen Kommissionsmehrheit basiert auf
den unterschiedlich gehandhabt. Der Antrag der Minderheit II den Gummibegriffen «glaubhaft machen» und «tatsächliche
zu Absatz 2 lautet: «Keine Wattentragbewilligung erhält, wer: Gefährdung». «Glaubhaft machen» und «tatsächliche Ge·
a. die Voraussetzungen für die Erteilung des Wattenerwerbs- fährdung» sind aber subjektive Begriffe, Gummibegriffe. Ge-
scheins nicht erfüllt (Art. 8 Abs. 2); b. aufgrund seines Leu- mäss «Brockhaus» heisst bekanntlich «subjektiv»: unsach-
mundes keine Gewähr für sorgfältiges Waffentragen bietet; lich, voreingenommen, persönlich.
c..... die Prüfungsanforderungen nicht erfüllt; d. nicht über 2. Diese unklaren, unpräzisen Kriterien öffnen Tür und Tor
eine genügende Haftpflichtversicherung verfügt.» Diese An- für Beamtenwillkür. Ich gebe Ihnen Beispiele aus dem Kan-
forderungen sind klar und einfach zu handhaben und eine ton Zürich. Der Kanton Zürich kennt den Bedürfnisnachweis.
genügend hohe Hürde zum Erteilen einer Wattentragbewilli- Ein erstes Beispiel: Büchsenmacher müssen sich bekannt-
gung. In Kantonen, die bisher keinen Bedürfnisnachweis lich vor Überfällen schützen. Gleichlautende Waffentragge-
kannten, wurden nicht mehr Waffen getragen als In anderen, suche von Büchsenmachern wurden und werden im Kanton
und es kam auch zu keinem grösseren Missbrauch. Zürich, je nach dem zuständigen Beamten, willkürlich bewil-
Für die CVP-Fraktion ist es auch wichtig, eine Differenz zum ligt oder abgelehnt.
Ständerat zu schaffen, damit wir diese heikle Frage noch- Ein anderes Beispiel: Ein Schichtarbeiter, der nachts auf dem
mals, auch mit den Schützenverbänden, diskutieren kön- Heimweg dreimal überfallen wurde, beantragte eine Waffen-
nen. tragbewilligung. Entscheid des Beamten: Nein, er solle doch
Ich bitte Sie deshalb, der Minderheit II zuzustimmen. ein Taxi nehmen oder sich einen Pfefferspray kaufen.
Die Folge dieser Willkürentscheide war: Der Schichtarbeiter
Meier Hans (G, ZH): Die grüne Fraktion will, dass das Waf- und die Büchsenmacher tragen nun verbotenerweise Waffen
fentragen an Bedingungen geknüpft wird. Ein grundsätzli- auf sich. Unbescholtene Bürger müssen sich der eigenen Si·
ches Recht auf eine Waffentragbewilligung, allerdings mit ei- cherheit zuliebe also kriminalisieren.
nigen Ausschlussgründen, wie es die Minderheit II verlangt, 3. Bis anhin konnte mehr als die Hälfte unserer Bevölke-
darf es nicht geben. Nur wer ein Schutzbedürfnis nachweisen rung - 53 Prozent, Herr Fritschi hat es gesagt- ohne Waffen·
kann, soll eine Waffentragbewilligung erhalten. Die Einwoh- tragbewilligung und ohne Bedürfnisnachweis wenn nötig -
ner unseres Landes haben doch ein Recht darauf, auszuge- nur wenn nötig - Waffen auf sich tragen. Gemäss der Mehr·
hen, ohne ständig Bewaffneten begegnen zu müssen. Sogar heit würden 14 Kantone neu erstmals einer Bewilligungs-
die Soldaten gehen unbewaffnet in den Ausgang. pflicht unterworfen, einer zusätzlichen Reglementierung mit
Bereits in 12 Kantonen ist ein Bedürfnisnachweis für das Bedürfnisnachweis. Der auch in der Vernehmlassung kriti·
Waffentragen vorgeschrieben. So haben sich denn auch die sierte Bedürfnisnachweis, diese subjektive Methode, würde
Vertreter der Kantonspolizeien von Genf und Zürich enga- die Akzeptanz des neuen Waffengesetzes gefährden.
giert für einen Bedürfnisnachweis ausgesprocheh. Herr Frit- 4. Die Minderheit II will anstelle der Gummibegriffe «glaub-
schi, wollen Sie - Sie als Zürcher! - wirklich die Zürcher Be- haft machen» und «tatsächliche Gefährdung» objektivere
hörden zwingen, das Waffentragen an der Langstrasse oder Kriterien für die Bewilligung. Sie operiert mit der indirekten,
im Niederdorf zu gestatten? negativen Form: Wer die Voraussetzungen für die Erteilung
Als langjähriger Pistolenschütze bedauere ich ausserordent- eines Waffenerwerbsscheines gemäss Artikel 8 Absatz 2
lich, dass sich Jäger und Schützen hinter die Extrempositio- nicht erfüllt, soll keine Waffentragbewilligung erhalten.
nen einer «Pro Tell» stellen. Niemand macht den Schützen 5. Zusätzlich verlangen wir die Berücksichtigung des Leu·
und Jägern ihr Recht auf Waffenbesitz und Waffengebrauch mundes, eine genügende Haftpflichtversicherung und das
streitig. Das Recht auf Waffentragen bedeutet aber, dass Ablegen von Prüfungen. Wir denken an Waffenkenntnis, an
eine Person berechtigt ist, zu jeder Zeit eine geladene - eine korrekte Handhabung von Waffen und an Kenntnisse des
geladene! - Waffe auf dem Körper zu tragen und einsatzbe- Notwehrrechtes. Ich sage nochmals, Herr Bundespräsident

Bulletin officiel de I' Assemblee lederale


4. März 1997 N 47 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Koller, den «Letten» gibt es nicht mehr, und wenn jemand sind einhellig der Meinung, dass damit die Anforderungen an
dort angehalten wird, muss er nicht beweisen, dass er eine eine Missbrauchsgesetzgebung vollends erfüllt sind.
Prüfung bestanden, sondern dass er eine Waffentragbewilli- Ich will noch auf zwei Punkte der Begründung des Bundesra-
gung hat. tes eingehen, die mich nicht überzeugen, und ein Beispiel
6. All diese Anforderungen sind nützliche Hemmschwellen, aus der kantonalen Praxis als Kontrapunkt aufzeigen.
es sind Barrieren und Hürden bereits gegen missbräuchliche Herr Bundespräsident, es hat mich überrascht, wenigstens
Waffentraggesuche und vor allem gegen Bewilligungen, die mit meinem Demokratieverständnis, wenn Sie sagen, der
nicht nötig sind. Das Absolvieren von Ausbildungskursen und Verzicht auf die Bedürfnisklausel sei ein Rückschritt, vor al-
das Bestehen von Prüfungen sind objektivere, fairere Bewil- lem dann - das musste ich jetzt sehr oft hören -, wenn
ligungskriterien als willkürliche, subjektive Bedürfnisnach- 12 Kantone diese Bedürfnisklausel kennen, vor allem dann,
weise. wenn man weiss, dass bis heute die Mehrheit der Kantone -
7. Waffentragbewilligung heisst übrigens nicht - wie das hier 14 Kantone - den Bedürfnisnachweis in dieser gesetzlichen
erzählt wurde-, dass jemand automatisch und bei jeder Ge- Form nicht kennen.
legenheit eine Waffe auf sich trägt. Büchsenmacher, Sicher- Herr Günter, es wird auch für mich schwierig sein, den
heitsdienstleute, Geldtransporteure usw. schützen sich logi- 3, 710668 Millionen Einwohnern in diesen 14 Kantonen - ein-
scherweise nur zeitweise mit Waffen, dann, wenn es eben mal mehr - glaubhaft zu machen, dass die Minderheit der
dringend nötig ist. Mehrheit vorgezogen wurde. Dazu kommt, dass nicht auszu-
8. Die Gefahr des Referendums wurde bereits erwähnt. Das machen und zu begründen ist, dass in den Kantonen mit Be-
ist wichtig: Nach unserem Beschluss über die Repetierge- dürfnisnachweis die Kriminalität kleiner ist als in den anderen
wehre ist das Referendum bereits in ferner Sicht. Wenn auch Kantonen oder, anders gesagt, dass der Bedürfnisnachweis
noch der Bedürfnisnachweis käme, der in der Kommission etwas zur Verbrechensverminderung beiträgt. Das bestäti-
nur mit 12 zu 10 Stimmen - knapp - durchgegangen ist, dann gen die Aussagen aus dem Kanton Basel-Stadt, und das
hätte ich Angst, dass die Inkraftsetzung des Waffengesetzes kann ich als ehemaliger Polizeidirektor eines ländlichen Kan-
unnötigerweise durch ein Referendum verzögert würde. tons bestätigen. So erscheint uns die Wirksamkeit eines Be-
Die Referendumsdrohung, Herr Chiffelle, kommt übrigens dürfnisnachweises auch so zweifelhaft.
nicht einfach nur von einer kleinen Gruppe von Fundamenta- Was mir noch zu schaffen macht, ist eine weitere Aussage
listen rund um die Gesellschaft für freiheitliches Waffenrecht, aus dem Protokoll der Sicherheitspolitischen Kommission:
«Pro Tell». Im Komitee sind die 18 wichtigsten Schützen-, Jä- «Der Bedürfnisnachweis zielt in erster Linie auf junge Perso-
ger-, Sammler- und Berufsverbände mit Hunderttausenden nen ab, die Freude am Waffentragen haben und die aufgrund
von Mitgliedern zusammengeschlossen. einer Prüfung, die sie sowieso bestehen werden, ständig
9. Dieser Schlüssel- und Schicksalsartikel 27 hat für uns alle eine Waffe tragen dürfen.» Dabei fragte ich mich einerseits,
aber noch einen anderen, sehr wichtigen Stellenwert. Man ob Sie, Herr Bundespräsident, von dieser Prüfung nicht mehr
hat 1993 im Abstimmungskampf über den Verfassungsartikel ganz überzeugt sind. Ich glaube es zwar nicht. Für uns ist
40bis immer wieder versprochen, dass man nur den Miss- dies der wesentlichste Bestandteil der Erschwerung - neben
brauch von Waffen bekämpfen werde, dass das Waffenge- der einheitlichen Einführung der Waffentragscheinpflicht, die
setz die Schützen, Jäger und Waffensammler weder diskri- wir auch begrüssen. Andererseits war diese Aussage für die
minieren noch schikanieren werde. Jugend nicht gerade schmeichelhaft. Wir haben nicht nur
1 O. Jetzt gilt es Wort zu halten. Es geht um unsere Glaubwür- «Rambos», sondern wir haben verantwortungsbewusste
digkeit. Schaffen wir ein Waffenmissbrauchsgesetz, das junge Menschen.
auch von den Hauptbetroffenen - den Schützen, Jägern und Ich hätte mir auch ein vorgehen zusammen mit der Bewilli-
1 Sammlern - akzeptiert und damit in der Praxis auch respek-
tiert wird.
gung vorstellen können, das ähnlich wäre wie jenes in einzel-
nen Kantonen. Denn ich komme aus einem Kanton, der den
Ich bitte Sie dringend, dem Antrag der Minderheit II zuzustim- Bedürfnisnachweis nicht kennt und ihn aufgrund der Ver-
men. nehmlassung ohne Zwang nicht einzuführen beabsichtigt.
Wir haben mit der bisherigen Handhabung durch die Polizei-
Präsidentin: Wir haben eine Premiere. Herr Chiffelle möchte organe sehr gute Erfahrungen gemacht und konnten eine
Herrn Vetterli eine Zwischenfrage stellen. Herr Vetterli, sind sehr strenge und restriktive Handhabung vor Ort durchzie-
Sie einverstanden? hen, und zwar deshalb, weil jedes Gesuch für eine Waffen-
tragbewilligung ausführlich begründet sein musste. Daraus
Vetterll Werner (V, ZH): Nein, Herr Chiffelle hat schon war das Bedürfnis gegeben oder eben nicht gegeben. Dies
90 Prozent der Redezeit beansprucht. (Unruhe, Heiterkeit) ohne zusätzliche gesetzliche Vorschriften.
Was mich schliesslich auch beeindruckt hat und vielsagend
Engelberger Edi (R, NW): Wie schon mehrmals erwähnt, war, ist die Tatsache, dass der Polizeibeamtenverband zum
scheint es wirklich so zu sein, dass Artikel 27 als Schlüssel- Schluss gekommen ist, dass diese gesetzliche Regelung so
artikel bezeichnet werden kann; er könnte, muss aber nicht, nicht realisierbar ist, wie sie Artikel 27 Absatz 2 gemäss An-
auch zum Schicksalsartikel werden. Herr Bundespräsident, trag der Mehrheit vorsieht. Ich bin überzeugt, dass dieses
ich halte persönlich nichts von Referendumsdrohungen, aber Gesetz auch ohne einen solchen Artikel 27 Absatz 2 nicht so
trotzdem: Wenn ich die Liste der Verbände und Organisatio- ein Rückschritt ist, dass es den verfassungsmässigen Auf-
nen des Komitees gegen ein bürgerfeindliches Waffengesetz trag nicht mehr erfüllen würde. Deshalb unterstützen wir von
durchgehe, erachte auch ich Ihre Aussage in der nationalrät- der FDP-Fraktion die Minderheit II. Dann haben wir in Kürze
lichen Kommission als zu gewagt. Ich glaube, auch hier müs- ein Gesetz mit noch genügend Würze.
ste der Bundesrat in seiner Lagebeurteilung noch einmal Herr Leu, die Aussage im Zusammenhang mit den Schützen
über die Bücher gehen, denn wir wollen ja alle in Kürze ein und Jägern ist meines Erachtens ein wenig zu weit gegriffen;
griffiges Gesetz in Kraft setzen. ich könnte nicht in allen Teilen zu einer solchen Pauschalie-
In Absatz 2 wird die Waffentragbewilligung von einem Be- rung stehen. Wir haben in dieser Hinsicht ganz andere Si·
dürfnisnachweis abhängig gemacht. Das erachten wir von gnale. Aber ich glaube, es wäre falsch, zwei Signale gegen-
der FDP-Fraktion im Sinne der Minderheit II als nicht zwin- einander auszuspielen. Denn es ist nicht ein Problem der
gend notwendig und gleichzeitig als eine Überregulierung Schützen und Jäger - wie es Herr Fritschi betont hat -, son-
auch im Sinne der Zielsetzungen der Missbrauchsbekämp- dern ein Problem des Grundsatzes.
fung. Wir befürworten eine Fassung, welche klare Vorausset- zusammengefasst: Wir, die FDP-Fraktion, appellieren in al·
zungen formuliert, die für eine Waffentragbewilligung nötig lererster Linie an die Eigenverantwortung und sind einhellig
sind, die aber auf einen stets im subjektiven Ermessen blei- der Meinung, dass man mit der Einführung der Waffentrag-
benden Nachweis des Bedürfnisses verzichtet. scheinpflicht, mit der Bewilligung und der Prüfung im Rah·
Wir befürworten also, dass es eine Bewilligung braucht und men einer Missbrauchsgesetzgebung den präventiven Be-
dass eine zusätzliche Prüfung abgelegt werden muss. Wir dürfnissen vollumfänglich nachgelebt hat.

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 48 N 4 mars 1997

Ich beantrage Ihnen im Namen der FDP-Fraktion, den Antrag den Kopf gehalten und abgedrückt. In der Waffe war ein
der Minderheit II zu unterstützen und zusätzliche, erschwe- Schuss. Dann hat er gesagt: « ltz han I se erschosse. »
rende und die Verwaltung belastende Massnahmen, wie es Das waren seine letzten Worte, weil er sich selbst dann auch
der Bedürfnisnachweis eine ist, abzulehnen. noch erschossen hat. Herr Fritschi, sehen Sie, dieser Mann hat
keinen glaubwürdigen Grund gehabt, eine Waffe auf sich zu
Günter Paul (S, BE). Berichterstatter: Ich äussere mich zu- tragen; er war auch kein Krimineller, in keiner Art und Weise.
erst zum Antrag die Haftpflichtversicherung betreffend. Dort Um dieses Umfeld geht es. Wenn Sie heute die Situation be-
besteht eine Differenz. trachten, dann sehen Sie, dass diese Art von Gewalt - nicht
Die Kommission hat neu eine Haftpflichtversicherung einge- nur bei den Jungen, aber auch - im Zunehmen begriffen ist.
führt, und dort, Herr Fritschi, sind wir noch gleicher Meinung. Ich möchte darauf hinweisen - es wurde noch nicht getan-,
Bundesrat Koller hat in der Kommission diesbezüglich Be- dass der Ständerat die Bedürfnisklausel mit 27 zu 5 Stimmen
denken geäussert, ich will das nicht verhehlen. Auf der ande- beschlossen hat. Ich hoffe, dass wir uns ihm anschliessen.
ren Seite sind diese Bedenken so geäussert worden, dass Sollte das nicht der Fall sein, würde eine Differenz entstehen.
sie von mir aus gesehen eigentlich das beste Argument für Ich nehme nicht an, dass der Ständerat, nachdem er den Be-
die Versicherung sind, das ich bis jetzt gehört habe. Bundes- dürfnisnachweis mit so klarem Mehr beschlossen hat, darauf
rat Koller hat damals gesagt: «Es müsste nach Auskunft des zurückkommen wird. In unserer Kommission war die Situa-
Bundesamtes für Justiz für diese Versicherung ein Maxi- tion tatsächlich etwas schwieriger; die Mehrheiten haben ge-
malbetrag festgesetzt werden, andernfalls könnte kaum ein wechselt.
Versicherer gefunden werden. Beim Einsatz von Schusswaf- Ich möchte noch ein Wort zum Referendum sagen, das jetzt
fen - darum kann kaum ein Versicherer gefunden werden - «in den Raum» gestellt wird. Es ist zuzugeben. dass die Jä-
kann das Risiko äusserst gross werden, weshalb eine Haft- ger und Schützen gut organisiert und recht einflussreich sind.
begrenzung notwendig wäre.» Ich meine aber, vor der Volksabstimmung wird es vielen Jä-
Heute trägt in der Regel ein Unschuldiger, eine Unschuldige gern und Schützen dämmern, dass hier nicht ihre Interessen
das Risiko. Verursacher ist die Waffe bzw. der Waffenträger. auf dem Spiel stehen, sondern dass sie benützt werden, um
Gerade weil der Schaden so gross ist und der Verursacher ihn Interessen von anderen zu decken. Es gibt sicher eine
sowieso nie bezahlen kann, drängt sich der Versicherungs- grosse Zahl von Männern, auch unter den Jägern und Schüt-
schutz zwingend auf. Ich bin überzeugt, dass unsere Versi- zen, die zu diesem Gesetz mit einem Bedürfnisnachweis ste-
cherer genügend gewandt sind, die technischen Probleme, hen können. Daneben gibt es eine grosse Mehrheit von
welche sicher bestehen, zu lösen. Auf der anderen Seite sind Frauen, die es begrüssen, wenn sie nicht mehr durch leicht
aber die aussermilitärischen Schussverletzungen auch wie- erwerbbare Waffen, durch Waffennarren und «Rambos», ge-
der nicht so häufig, dass die Prämien wirklich hoch würden. fährdet werden.
Wann machen wir eine Versicherung? Wir machen eine Ver- Die Stimmung im Volk wird zudem vollends umschlagen,
sicherung, wenn das Risiko für den einzelnen untragbar wird, wenn Sie mit Ihrem Referendum kommen und es den Leuten
ein Unglück aber nicht allzu häufig eintritt. Das ist die beste dann dämmert, dass die Jugoslawen-Verordnung wahr-
Situation, und dort macht eine allgemeine Versicherung am scheinlich hinfällig wird.
meisten Sinn. Genau diese Situation ist hier gegeben. Den- Ich bin Herrn Bundespräsident Koller sehr dankbar, dass er
ken Sie an den Schiessunfall vom letzten September im Un- diese Befürchtung gestern bestätigt hat. Man hat darauf hin-
terwallis, in La Muraz, als beim Jahresschiessen unbeabsich- gewiesen, dass das Bundesgericht mehrfach gesagt hat,
tigt zwei Kinder verletzt wurden. Ein Schütze hatte wahr- man könne nicht immer mit Notverordnungen weiterregieren.
scheinlich eine Patrone im Gewehr vergessen. Es ist mir klar, Wenn ein Referendum zustande und das Gesetz zu Fall
dass die Versicherung das Unglück nicht rückgängig machen käme, wie Sie das möchten, dann würde das Bundesgericht
kann, aber zumindest der finanziell feststellbare Schaden nicht umhin kommen, das als Willen zu interpretieren, dass
kann vergütet werden; soviel zum Problem der Versicherung. das Volk eine Regelung eben nicht will. Dann würden dem
Zum Hauptproblem, zum Problem des Bedürfnisnachweises: Waffenverkauf für Ausländer ohne Aufenthaltsbewilligung
Herr Fritschi, der «Leumund» taugt nicht viel, das haben wir Tür und Tor geöffnet sein.
gehört. Er ist sicher nicht objektivierbar, so, wie Sie das gerne Auf diesen Abstimmungskampf freue ich mich nicht, aber ich
hätten. Auf der anderen Seite ist die Gefährdung objektivier- bin überzeugt: Wenn die Situation den Leuten klar wird, ist
bar. Ich möchte Sie an folgendes erinnern: Die Gefährdung, diese Abstimmung mit Sicherheit zu gewinnen.
die glaubhaft gemacht werden muss. betrifft nicht nur einen Ich bitte Sie, sich durch die Referendumsdrohung nicht be-
selbst, sie betrifft auch andere, und sie betrifft Sachen. Ich eindrucken zu lassen und dem Bedürfnisnachweis, der nun
meine, man kann das durchaus prüfen und glaubhaft machen, wirklich einem Bedürfnis entspricht, zuzustimmen.
wenn auch nicht beweisen, aber das wird ja nicht verlangt.
Herr Fritschi, Sie haben gesagt, es bestehe zwischen dem Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: D'abord un mot
Kanton Zürich, der den Bedürfnisnachweis kennt. und ande- sur la proposition de la minorite 1 (Leu), a la lettre d: biffer.
ren Kantonen kein Unterschied in der Kriminalstatistik. Ich Gatte proposition s'inscrit dans las deux versions puisque, au
kann das nicht nachprüfen und gehe davon aus, dass Sie fond, la minorite II (Fritschi) a aussi etabli comme facteur de
recht haben. Ich bitte Sie aber zu bedenken, dass Zürich die refus que la personne ne soit pas couverte par une assurance
grösste Stadt unseres Landes ist. Wir alle wissen, dass in responsabilite civile suffisante. Mais la proposition de la
diesem Umfeld die Kriminalität höher sein müsste als minorite 1, en fait, s'inscrit plus particulierement dans la pers·
sonstwo. Vorausgesetzt, Ihre Behauptung stimmt, wäre sie pective d'une decision en faveur de la majorite de la commis-
also eher in der Richtung zu interpretieren, dass der Bedürf- sion, c'est-a-dire celle ou on etablit las conditions, au fond,
nisnachweis vielleicht doch etwas nützt - eben weil die Situa- pour l'octroi d'une autorisation de port d'armes. La majorite de
tion in Zürich nicht schlimmer ist als anderswo. la commission estime qu'au vu des consequences, et notam-
Der Bedürfnisnachweis genügt natürlich nicht - Herr Vet- ment des consequences financieres pour les victimes et pour
terli -. jemanden, der kriminell werden will, davon abzuhal- las familles des victimes, il est important qu'il y ait une cou-
ten. Aber das hat hier im Gegensatz zu dem, was Sie ge- verture suffisante de l'assurance responsabilite civile.
sagt haben, auch niemand behauptet. Es geht um die Wir- Je vous engage, au nom de la majorite de la commission, a
kung im gewaltbereiten Milieu - was etwas ganz anderes refuser la proposition de la minorite 1, c'est-a-dire a ne pas
ist. Es geht um die Demimonde. Ich kann einfach sagen, biffer la lettre d. A titre personnel, je voterai la proposition de
dass ich durch ein eigenes Erlebnis geprägt bin: Wir muss- la minorite 1.
ten vom Spital ausrücken, um zwei Sterbende zu holen. Maintenant, si vous le permettez, un mot sur le debat princi-
Der Täter war ein Gewerbetreibender, ein angesehener pal qui oppose la proposition de la majorite de la commission
Mann, der aber gerne eine Waffe mit sich führte. In ange- a celle de la minorite II. Comme tout a l'heure, emporte peut-
trunkenem Zustand hat er mit der Waffe herumgeblufft, etre par un exces de lyrisme, j'ai laisse planer une certaine
wollte einer Dame Eindruck machen, hat ihr die Waffe an confusion, j'aimerais que les choses soient bien claires: na-

Bulletin otticiel de !'Assemblee federale


4. März 1997 N 49 Waffen, Waffenzubehör und Munition

turellement, de toute fa9on, personne ne conteste qu'il taut les porteront quoi qu'il arrive. <;a n'est pas pour eux, pour
pour porter une arme un permis de port d'armes. Cela est ces cas extremes, et je dirais incoercibles, qu'on ne peut
tres clair: ni le Conseil federal, ni le Conseil des Etats, ni la que reprimer apres coup, que nous legiferons. Nous legife-
majorite de la commission, ni la minorite II, c'est vrai, ne con- rons pour tout de meme amener plus de securite, pour evi-
testent ce point-la. Mais, Messieurs Fritschi, Vetterli et autres ter quand meme trop de risques, pour eviter les abus.
membres de la minorite II, vous ne pourrez pas contester que Je dois vous dire, Messieurs Vetterli et Fritschi, que je crois
vos conditions de refus de l'autorisation de port d'armes sont a l'aggravation des risques, de meme que, dit-on, si un con-
extremement minces et reduites, notamment ceile concer- ducteur conduit a trop grande vitesse - je suis de ceux qui
nant la personne qui echoue a l'examen que le departement sont parfois tentes par cela -, il augmente les risques. De
competent a prevu pour verifier qu'elle satisfait aux exigen- meme, avec une personne au depart normale - je pense a
ces. Des lors qu'une personne a acquis une arme, il y a tout un jeune notamment dans un bar ou bien dans une discothe-
lieu de supposer qu'elle fera facilement la demonstration de a
que -, si l'ambiance, un moment donne en finde soiree est
competence et de capacite technique de manier une arme. a
peut-etre une sorte d'affrontement par excitation, 9a n'est
La question veritablement n'est pas la. En realite, la pas la meme chose si eile a une arme ou si eile n'en a pas.
minorite II, c'est, si vous me permettez cette expression, le Les contröles de police, encore une fois, sont beaucoup plus
quasi-automatisme, pour des personnes normales, de lade- difficiles si vous avez cette large possibilite de porter une
livrance du permis de port d'armes. arme. Par consequent, pour l'autorisation de port d'armes,
Par consequent, c'est la clause du besoin qui est determi- qui, en effet, j'y insiste, est de toute fa9on requise, je crois
nante, c'est-a-dire la lettre b dans la version de la majorite de qu'il taut cette exigence de la clause du besoin. Cette clause
la commission: la personne n'aura pas de permis de port d'ar- est centrale, c'est ce qu'a pense la majorite de la commis-
mes si eile ne rend pas vraisemblable qu'eile a besoin d'une sion.
arme pour se proteger ou pour proteger des tiers ou des cho- Un dernier mot: c'est vrai, Messieurs Vetterli et Fritschi, que
ses contre un danger tangible. C'est veritablement une fois de la commission a beaucoup hesite, c'est vrai qu'en premiere
plus deux conceptions: ou bien l'on considere que dans notre deliberation, c'est la version de la proposition de la minorite II
societe civile il est quasi normal, facile de pouvoir porter une qui l'avait emporte; c'est vrai que, finalement, c'est a une fai·
arme et que cela fait partie de la liberte, ou bien l'on considere ble majorite que nous vous proposons la version de la majo-
que dans notre societe civile il n'est pas normal de porter une rite de la commission. Mais je crois qu'il serait inutile de creer
arme et qua le fait de porter une arme doit faire l'objet d'une une divergence avec le Conseil des Etats, car ce dernier a
autorisation speciale repondant a un besoin. C'est vraiment ete extremement clair et ferme: il ne cedera pas.
le choix devant lequel nous sommes, et la majorite de la com- Je crois que nous devons en somme conclure ce debat
mission considere que 9a n'est pas normal. aujourd'hui et je vous engage, au nom de la majorite de la
II y a deja douze cantons, des cantons urbains, qui ont conclu commission, a voter sa version et a refuser la proposition de
dans ce sens. lls considerent qua 9a n'est pas normal et qu'a la minorite II (Fritschi).
des fins de contröle, il taut qu'il y ait une clause du besoin et
qu'il ne peut pas y avoir une facilite de port d'armes. Encore Vetterll Werner (V, ZH): Ich möchte mich ganz kurz zur Er-
une fois, si bien sür vous ailez amener des cantons qui n'ont klärung des Berichterstatters deutscher Sprache äussern. Er
pas cette clause du besoin a l'admettre, a la subir en quelque hat gesagt, es sei nicht anzunehmen, dass der Ständerat auf
sorte, si vous votez la majorite de la commission, considerez seinen eindeutigen Entscheid zurückkommen werde, der mit
qua si vous votez la proposition de la minorite II, ce sont las 27 zu 5 Stimmen getroffen worden ist. Der Ständerat hat mit
cantons qui ont considere en toute conscience politique qu'il 27 zu 5 Stimmen seine Abänderung gegenüber der bundes-
1 y avait un risque que vous obligerez a un recul insupportable.
Des lors que toute l'idee de la loi, sur la base de l'article cons-
rätlichen Version beschlossen. Der Ständerat kennt den
Kompromissvorschlag, die Variante der Minderheit II, gar
titutionnel, est d'amener plus de securite, ce serait quand nicht. Geben wir doch dem Ständerat die Gelegenheit, über
meme invraisemblable que la loi amene moins de securite diesen Schicksalsartikel zu befinden und zu entscheiden,
ambiante dans les cantons qui appliquent deja cette clause. und zwar zwischen seiner Version und dem Kompromissvor·
Je ne peux pas imaginer que vous puissiez vouloir cette con- schlag der Minderheit II.
clusion-la.
Maintenant, j'aimerais dire a MM. Vetterli, Fritschi et autres: Koller Arnold, Bundespräsident: Neben der Regelung des
en quoi est-ce qua les tireurs sont concernes par la version Waffenerwerbs ist zweifellos die Frage der Waffentragbewil-
de la majorite? En quoi est-ce que leur activite - a part, ligung der entscheidende Punkt in diesem Gesetz. Während
comme on l'a dit, a l'article 28, l'obligation de transporter de der Bundesrat bei der Frage des Waffenerwerbs bewusst
maniere separee les munitions et l'arme, ce qui n'est quand eine liberale Lösung getroffen hat, ist er der Meinung, dass
meme pas une grande contrainte - se trouverait-elle entra- bei der Frage des Waffentragens eine strenge Lösung Platz
vee par la proposition de la majorite? En quoi les mettrait-elle greifen muss. Denn das Sicherheitsrisiko ist natürlich ein total
dans une situation qui les obligerait a lancer le referendum a anderes, ob Sie ein Recht haben, eine Waffe zu erwerben,
cause de cet article 27? Je dois dire que c'est un peu surrea- oder ob Sie mit der Waffentragbewilligung das Recht erhal-
liste, Monsieur Fritschi, de penser que c'est vraiment quelque ten, ständig eine geladene Waffe auf sich zu tragen. Darum
chose de tellement important qua si la version de la majorite, geht es: Eine Waffentragbewilligung bedeutet, dass Sie das
donc du Conseil des Etats, l'emporte, ce serait inadmissible Recht haben, ständig eine geladene Waffe auf sich zu tragen.
et qu'il faudrait lancer le referendum. Qa n'est vraiment pas Deshalb verlangen wir für diese Wattentragbewilligung drei
une question de referendum et j'ai du mal a comprendre com- Dinge: Es müssen die Voraussetzungen für den Wattener-
ment les auteurs d'un referendum pourraient argumenter en- werb erfüllt sein, es muss ein Bedürfnisnachweis vorliegen,
suite lors de la campagne populaire. II me semble que ce se- und es muss eine Prüfung bestanden werden. Daher ist der
rait assez facile de les contrer et j'espere qu'avant de lancer Bundesrat der Meinung, dass das, was jetzt die Mehrheit Ih-
le referendum, ils reflechiront a deux fois. De toute fa9on, rer Kommission und auch die Minderheit II vorschlagen - es
nous ne sommes pas ici pour voter dans la peur d'un referen- sei eine obligatorische Haftpflichtversicherung vorzusehen-,
dum. Nous sommes ici pour voter en toute conscience de ce keine zweckmässige Lösung ist.
que nous considerons comme necessaire. Obligatorische Haftpflichtversicherungen sind vor allem im
Alors, naturellement - je crois que c'est M. Vetterli qui l'a Bereich der Kausalhaftungen gerechtfertigt. Das bekannte-
dit -, de toute fa9on les delinquants, les gens qui veulent ste Beispiel ist die Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherung.
commettre des delits, en effet ne vont pas s'occuper de 9a. Hingegen ist es sonst dem Haftpflichtrecht fremd, für irgend·
a
Mais, Monsieur Vetterli, j'aurais tendance vous dire que de welche bestehenden Risiken eine obligatorische Haftpflicht-
toute fa9on, ils n'ont pas besoin non plus de permis d'acqui- versicherung vorzusehen. Nicht einmal für die Tierhalterhaft-
sition d'armes. De toute fa9on, les vrais delinquants se pro- pflicht schreiben wir eine obligatorische Haftpflichtversiche·
cureront des armes au marche noir. Les vrais delinquants rung vor; deshalb scheint uns das eine ungeeignete zusätzli-

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 50 N 4 mars 1997

ehe Auflage zu sein. Der Bundesrat lehnt sie ab. Wir sind Bore!, Bühlmann, Carobbio, Cavadini Adriane, Cavalli, Chif-
dagegen entschieden der Meinung, dass der Bedürfnisnach- felle, Christen, Columberg, David, de Dardel, Deiss, Diener,
weis eine zweckmässige und nötige Voraussetzung für die Dormann, Ducrot, Dünki, Egerszegi, Eggly, Ehrler, Engler,
Waffentragbewilligung - das Recht, ständig eine geladene Epiney, Fankhauser, Fasel, Fässler, Filliez, Goll, Gonseth,
Waffe auf sich zu tragen - ist. Was ist nun in der Diskussion Grendelmeier, Grobet, Gros Jean-Michel, Gross Andreas,
dagegen vorgebracht worden? Wenn ich es richtig verstan· Gross Jost, Guisan, Günter, Gysin Remo. Haering Binder,
den habe, wurden drei Argumente gegen diesen Bedürfnis- Hafner Ursula, Hämmerle, Herczog, Hess Peter, Hochreute-
nachweis vorgetragen: ner, Hollenstein, Hubacher, Hubmann, Jans, Jaquet, Jean-
1. Das erste Argument ist die Beamtenwillkür. Natürlich kann pretre. Jutzet. Kühne, Lachat, Lauper. Ledergerber,
man Beamtenwillkür nie von vornherein ausschalten, aber Leemann, Leu, Maitre, Marti Werner, Maury Pasquier, Meier
dafür sieht ein Rechtsstaat die nötigen Rechtsmittel vor. Mir Hans, Müller-Hemmi, Ostermann, Pini, Rechsteiner Paul,
ist jedenfalls aus jenen 12 Kantonen, die den Bedürfnisnach- Rechsteiner Rudolf, Rennwald, Roth, Ruckstuhl, Ruffy, San-
weis schon heute haben, kein einziger Fall bekannt, wo mit doz Suzette, Scharrer Werner, Scheurer, Schmid Odilo,
einer Willkürbeschwerde beim Bundesgericht Beamtenwill- Semadeni, Simon, Spielmann, Strahm, Stump, Teuscher,
kür geltend gemacht worden wäre. Wir gehen künftig im Ge- Thanei, Thür, Tschäppät, Tschopp, Vermot, Vollmer, von All-
setz noch bedeutend weiter, indem nicht nur die staatsrecht- men, von Feiten, Weber Agnes, Widmer, Wiederkehr, Zapf!,
liche Beschwerde, sondern auch die Verwaltungsgerichtsbe- Zbinden, Ziegler (101)
schwerde vorgesehen ist, und aufgrund dieser bundesge-
richtlichen Praxis werden wir die Beamtenwillkür auf diesem Für den Antrag der Minderheit II stimmen:
Gebiet weitestgehend ausschalten können. Votent pour la proposition de /a minorite II:
2. Es wurde gegen den Bedürfnisnachweis eingewendet, wir Aregger, Baumann Alexander, Baumberger, Bezzola, Bin-
könnten den Beweis nicht liefern, dass die Kriminalität in je- der, Blocher, Bonny, Borer, Bortoluzzi, Bosshard, Brunner
nen Kantonen, die heute schon einen Bedürfnisnachweis Toni, Bührer, Comby, Couchepin, Dettling, Dreher, Dupraz,
kennen, geringer sei als in den Kantonen ohne. Diesen Be- Durrer, Eberhard, Engelberger, Fehr Hans, Fahr Lisbeth,
weis können wir wirklich nicht liefern. Angesichts der grossen Fischer-Seengen, Föhn, Freund, Frey Claude, Friderici, Frit-
interkantonalen Mobilität ist das natürlich unmöglich. Denn schi, Gadient, Gusset, Hasler Ernst, Hebertein, Heget-
die Kriminaltaten in der Stadt Zürich werden natürlich auch schweiler, Hass Otto. lmhof, Keller. Kofmel, Kunz, Leuba,
von Leuten verübt, die aus anderen Kantonen kommen, und Loeb, Loretan Otto, Maurer, Meier Samuel, Moser, Mühle-
umgekehrt. Hier bürden Sie uns einen unmöglich zu führen- mann, Müller Erich, Oehrli, Philipona, Pidoux, Raggenbass,
den Beweis auf. Rychen, Sandoz Marcel, Schenk, Scharrer Jürg, Schlüer,
3. Sie sagen - das hat vor allem Herr Vetterli gesagt-, ein Schmid Samuel, Schmied Walter, Seiler Hanspeter, Speck,
Krimineller werde sich ohnehin nicht um eine Waffentragbe- Stamm Luzi, Steffen, Steinegger, Steinemann, Steiner,
willigung bemühen. Natürlich stimmt das. Ein entschiedener Straumann, Stucky, Suter, Theiler, Tschuppert, Vallendar,
Krimineller wird das nicht tun. Aber wir wissen alle: Gelegen- Vetterli, Vogel, Weigelt, Weyeneth, Widrig, Wittenwiler,
heit macht Diebe. Und Waffen auf sich zu tragen führt dann Wyss (77)
eben bei Gelegenheit, wie wir aus x Erfahrungen wissen, zu
Messerstechereien und auch zum Einsatz von Schusswaf- Entschuldigt/abwesend sind - Sont excuses/absents:
fen. Das ist das Risiko, das der Bundesrat nicht eingehen will. Bangerter, Beguelin, Caccia, Eymann, Fischer-Hägglingen,
Schliesslich noch etwas anderes: Wir haben diesen Bedürf- Frey Walter, Giezendanner, Grossenbacher, Gysin Hans
nisnachweis schon in 12 Kantonen. Im Vernehmlassungs- Rudolf, Langenberger, Leuenberger, Lötseher, Maspoli,
1 verfahren haben 14 Kantone diesen Bedürfnisnachweis ver-
langt. Wie wollen wir denn dem Volk erklären, dass wir jetzt
Meyer Theo, Nabholz, Nebiker, Pelli, Randegger, Ratti, Ruf,
Zwygart (21)
ein neues eidgenössisches Waffengesetz machen, wichtige
Lücken schliessen und gleichzeitig in der halben Schweiz ei- Präsidentin, stimmt nicht - Presidente, ne vote pas:
nen ganz klaren Rückschritt realisieren - angesichts dieses Stamm Judith (1)
ungeheuren Risikos, dass künftig jedermann, der achtzehn
Jahre alt ist, der nicht entmündigt und nicht gemeingefährlich Definitiv - Definitivement
ist und eine rein waffentechnische Prüfung besteht, eine ge- Für den Antrag der Mehrheit 106 Stimmen
ladene Waffe auf sich trag1;m kann? Das kann doch nicht Ihr Für den Antrag der Minderheit 1 67 Stimmen
Wille sein.
Auch von mir noch ein Wort an die Adresse der Schützen: Art. 28
Wir haben die legitimen Interessen der Schützen und Jäger Antrag der Kommission
in diesem Gesetz wirklich berücksichtigt. Aber bei der Frage Abs. 1
des Bedürfnisnachweises müssen sich die Schützen wirklich Entladene Waffen können frei ....
fragen lassen, wessen Interessen sie eigentlich vertreten. Abs. 2
Ihre eigenen Interessen vertreten hier die Jäger und Schüt- .... Mitführen darf sich in Magazinen keine Munition befinden.
zen nicht, denn für ihren Sport brauchen sie keine Waffen-
tragbewilligung. Art. 28
Aus all diesen Gründen möchte ich Sie dringend bitten, der Proposition de la commission
Minderheit 1, angeführt von Herrn Leu, zuzustimmen und die Al. 1
anderen Anträge abzulehnen. a
Adherer la decision du Conseil des Etats
(la modification ne concerne que le texte allemand)
Abs. 1, 3-5-AI. 1, 3-5 Al. 2
Angenommen - Adopte .... transport, aucune munition ne doit se trouver dans le char-
geur.
Abs. 2-AI. 2
Angenommen - Adopte
Namentliche Eventualabstimmung
Vote preliminaire, nominatif Art. 29-31
(Ref.: 0331) Antrag der Kommission
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
Für den Antrag der Mehrheit stimmen: Proposition de /a commission
Votent pour la proposition de /a majorite: a
Adherer la decision du Conseil des Etats
Aeppli, Aguet, Alder, Banga, Baumann Ruedi, Baumann
Stephanie, Bäumlin, Berberat, Bircher, Blaser, Bodenmann, Angenommen -Adopte

Bulletin otticiel de 1• Assemblee federale


4. März 1997 N 51 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Art. 32 Ehrler, Engler, Epiney, Fankhauser, Fasel, Fässler, Filliez,


Antrag der Kommission Frey Claude, Goll, Gonseth, Grendelmeier, Grobet, Gros
Der Bundesrat legt die Gebühren fest. Jean-Michel, Gross Andreas, Gross Jost, Grossenbacher,
(Rest des Artikels streichen) Guisan, Günter, Gysin Remo, Haering Binder, Hafner
Ursula, Hämmerte, Herczog, Hess Peter, Hochreutener, Hol-
Art. 32 lenstein, Hubacher, Hubmann, lmhot, Jans, Jaquet, Jean-
Proposition de Ja commission pretre, Jutzet, Kofmel, Kühne, Lachat, Lauper, Ledergerber,
Le Conseil federal fixe les emoluments applicables. Leemann, Leu, Leuba, Loretan Otto, Maitre, Marti Werner,
(Bitter le reste de I' article) Maury Pasquier, Meier Hans, Müller-Hemmi, Nabholz,
Ostermann, Philipona, Pini, Raggenbass, Rechsteiner Paul,
Angenommen - Adopte Rechsteiner Rudolf, Rennwald, Roth, Ruckstuhl, Sandoz
Marcel, Sandoz Suzette, Scharrer Werner, Scheurer, Sema-
Art. 33 deni, Simon, Spielmann, Stamm Luzi, Steinegger, Strahm,
Antrag der Kommission Straumann, Stump, Suter, Teuscher, Thanei, Thür, Tschopp,
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates Vermot, Vogel, Vollmer, von Allmen, Weber Agnes, Widmer,
Proposition de Ja commission Widrig, Zapfl, Zbinden (113)
a
Adherer la declsion du Conseil des Etats
Dagegen stimmen - Rejettent Je projet:
Angenommen - Adopte Aregger, Baumann Alexander, Bezzola, Binder, Blaser,
Bonny, Borer, Bortoluzzi, Bosshard, Brunner Toni, Bührer,
Art. 34 Dettling, Dreher, Engelberger, Fehr Hans, Fehr Lisbeth,
Antrag der Kommission Fischer-Seengen, Föhn, Freund, Friderici, Fritschi, Gusset,
Abs. 1 Hasler Ernst, Heberlein, Hess Otto, Keller, Kunz, Maurer,
Meier Samuel, Moser, Mühlemann, Müller Erich, Oehrli,
c ..... nach Artikel 1Obis nicht nachkommt oder auf dem Ver- Rychen, Schenk, Scharrer Jürg, Schlüer, Schmid Samuel,
trag falsche oder unvollständige Angaben macht; Schmied Walter, Seiler Hanspeter, Speck, Steffen, Steine-
mann, Steiner, Stucky, Theiler, Tschuppert, Vallender, Vet-
Abs. 2 terli, Weigelt, Weyeneth, Wittenwiler, Wyss (53)
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
Der Stimme enthalten sich - S'abstiennent:
Art. 34 Baumberger, Gadient, Loeb, Pidoux (4)
Proposition de Ja commission
Al. 1 Entschuldigt/abwesend sind - Sont excuseslabsents:
Bangerter, Beguelin, Blocher, Caccia, Columberg, Couche-
c ..... de l'article 1Obis ou aura .... incompletes sur le contrat; pin, Eymann, Fischer-Hägglingen, Frey Walter, Giezendan-
ner, Gysin Hans Rudolf, Hegetschweiler, Langenberger,
Al. 2 Leuenberger, Lötseher, Maspoli, Meyer Theo, Nebiker, Pelli,
Adherer a la decision du Conseil des Etats Randegger, Ratti, Ruf, Ruffy, Schmid Odilo, Tschäppät, von
Feiten, Wiederkehr, Ziegler, Zwygart (29)
Angenommen - Adopte
Präsidentin, stimmt nicht - Presidente, ne vote pas:
Art. 35, 36 Stamm Judith (1)
Antrag der Kommission
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates Abschreibung - Classement
Proposition de Ja commission
Adherer a la decision du Conseil des Etats Antrag des Bundesrates
Abschreiben der parlamentarischen Vorstösse
Angenommen - Adopte gemäss Brief an die eidgenössischen Räte
Proposition du Conseil federal
Art. 37 Classer les interventions parlementaires
Antrag der Kommission selon lettre aux Chambres federales
Zustimmung zum Entwurf des Bundesrates
Proposition de Ja commission Angenommen - Adopte
Adherer au projet du Conseil federal

Angenommen - Adopte An den Ständerat - Au Conseil des Etats

Art. 38-43
Antrag der Kommission
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates
Proposition de Ja commission
a
Adherer la decision du Conseil des Etats

Angenommen - Adopte

Namentliche Gesamtabstimmung
Vote sur l'ensemble, nominatif
(Ref.: 0316)

Für Annahme des Entwurfes stimmen - Acceptent Je projet:


Aeppli, Aguet, Alder, Banga, Baumann Ruedi, Baumann
Stephanie, Bäumlin, Berberat, Bircher, Bodenmann, Bore!,
Bühlmann, Carobbio, Cavadini Adriane, Cavalli, Chiffelle,
Christen, Comby, David, de Dardel, Deiss, Diener, Dormann,
Ducrot, Dünki, Dupraz, Durrer, Eberhard, Egerszegi, Eggly,

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


3.Juni 1997 s 439 Waffen, Waffenzubehör und Munition

Zweite Sitzung - Deuxieme seance sieht für den Erwerb im Handel einen Waffenerwerbsschein
vor, wogegen für den Erwerb unter Privatpersonen kein Er-
Dienstag, 3. Juni 1997 werbsschein, sondern der Abschluss eines schriftlichen Kauf-
vertrags erforderlich ist, also einfache Schriftlichkeit.
Mardi 3 juin 1997
Nach Auffassung der SiK-SR gibt es zwischen den beiden
Modellen faktisch keinen Unterschied. Sie beantragt Ihnen,
08.00 h sich der Variante anzuschliessen, die im Nationalrat ange-
nommen wurde.
Vorsitz - Presidence: Delalay Edouard (C, VS)
Eine weitere Differenz besteht darin, dass eine Kommissi-
onsmehrheit, entgegen den Beratungsergebnissen im Natio-
nalrat, die in Schiessvereinen verwendeten Repetiergewehre
von der Erwerbsscheinpflicht ausnehmen will.
Le president: Je vous souhaite le bonjour a l'ouverture de Eine Kommissionsminderheit war der Ansicht, dass mit die-
cette deuxieme seance de notre session. ser Bestimmung eine Bresche ins künftige Gesetz geschla-
Comme vous le constatez, malgre tous !es efforts des Servi- gen würde. Heute liegt allerdings kein Minderheitsantrag,
ces du Parlament, nous sommes toujours en panne avec le sondern eine modifizierte Fassung als Antrag Bieri vor.
systeme d'amplification. Je pense que 9a sera resolu ce ma- Die Kommission ist weiter der Meinung, dass der Bundesrat
hn, mais nous travaillons sans filet et sans assurance. Ausnahmen vorzusehen hat, so dass in gewissen Fällen der
Erwerbsschein für den Erwerb mehrerer Waffen verwendet
werden kann; dies aus der Perspektive der Sammler. Dage-
gen verzichtet die Kommission darauf, die Erteilung einer
Waffentragbewilligung von einer Haftpflichtversicherung ab-
96.007 hängig zu machen. Ferner ist sie der Meinung, dass die Vor-
schrift, wonach beim Mitführen von Waffen keine Munition in
Waffen, Waffenzubehör den Magazinen sein darf, nicht der üblichen Praxis ent-
und Munition. Bundesgesetz spricht. Die Sicherheit wird dadurch gewährleistet, dass die
Armes, accessoires d'armes Magazine und die Waffen getrennt transportiert werden.
Das ist ein Ausblick auf die wesentlichen Komponenten un-
et munitions. Loi federale serer heutigen Differenzbereinigung. Ich ersuche den Rat, in
Differenzen - Divergences diesem Sinne zu beschliessen.
Siehe Jahrgang 1996, Seite 516 - Voir annee 1996, page 516
Art. 4 Abs. 1 Bst. c
Beschluss des Nationalrates vom 4. März 1997 Antrag der Kommission
Oecision du Conseil national du 4 mars 1997
c ..... Auslöserrnechanismen;
(Rest des Buchstabens streichen)

Art. 4 al. 1 let. c


Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Muni-
Proposition de Ja commission
tion c ..... d'une seule main;
Loi federale sur les armes, les accessoires d'armes et (Bitter le reste de la lettre)
les munitlons
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Zur Definition, was
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Der Rat nimmt alles als Waffe gilt: In Absatz 1 Buchstabe c ist grundsätzlich
heute die Differenzbereinigung zum Bundesgesetz über Waf- festgehalten, dass Dolche und Messer mit einhändig bedien-
fen, Waffenzubehör und Munition in Angriff. Er hat sich mit elf baren Schwenk-, Klapp-, Fall-, Spring- oder anderen Auslö-
Differenzen zu befassen. sermechanismen zu solchen Waffen gehören.
In der zentralen Frage des Bedürfnisnachweises für das Tra- Im Zusammenhang mit verschiedenen Anhörungen hat man
gen von Handfeuerwaffen sind sich Nationalrat und Stände- aber festgestellt und zur Kenntnis nehmen müssen, dass es
rat einig. Wer ständig oder auch nur zeitweise eine Waffe verschiedene Bereiche gibt, so z. B. auch behinderte Men-
zum persönlichen oder zum Schutze anderer Personen und schen, die auf solche Geräte angewiesen sind, um notwen-
von Sachgütern auf sich tragen will, muss dies mit stichhalti- dige Arbeiten verrichten zu können. Es braucht hier deshalb
gen Argumenten begründen können. Das ist sicher richtig so. eine Ausnahmebestimmung.
Eine allzu grosse Liberalisierung in diesem sensiblen Bereich Die Radaktionskommission hat allerdings zu Recht festge-
hätte u. a. auch ungünstige Folgen für die Aufgabenerfüllung stellt, dass man diese Ausnahmen nicht hier im Begriff fest-
unserer Sicherheitsorgane, und die Schweiz kann sich im Zu- schreiben sollte, sondern im Anwendungsbereich, bei den
sammenhang mit der europäischen Praxis keine Sonderre- Verboten und bei den Ausnahmen von diesen Verboten, also
gelung erlauben. in Artikel 5 Absatz 1 Buchstabe abis (neu) und in Artikel 5 Ab-
Die Hauptdifferenz besteht in Artikel 1O Absatz 1 Buchsta- satz 3bis. Materiell ändert sich dadurch nichts.
be b. Sie betrifft den Hauptbereich, den individuellen Waffen- Es ist noch zu sagen, dass der Nationalrat in Artikel 4 Ab-
besitz, mit dem man - das konnte man schon im Vorfeld der satz 1 Buchstabe d noch Hochleistungsschleudern beigefügt
Beratungen und auch in der zweiten Kommissionsberatung hat. Wenn der Rat diesem «Begriffstransfer» - ich nenne das
sowie anhand von zahlreichen Zuschriften feststellen - nun so - auch zustimmen kann, wäre Artikel 4 in diesem
starke Emotionen wecken kann. Das ist zwar in unserem Sinne zu bereinigen.
Lande nicht erstaunlich, denn Milizarmee, Schützentradition
und Jagdwesen sind in der Bevölkerung nach wie vor derart Angenommen - Adopte
verwurzelt, dass jeder gesetzliche Eingriff von den Betroffe-
nen als ungerechtfertigte Beschneidung historisch gewach- Art. 4 Abs. 1 Bst. d
sener Freiheiten aufgefasst wirg. Es gilt somit, zwischen den Antrag der Kommission
Sicherheitsbedürfnissen der Offentlichkeit auf der einen Zustimmung zum Beschluss des Nationalrates
Seite und den Anliegen von Schützen und Jägern auf der an- ,.
deren einen konsensfähigen Mittelweg zu finden. Art. 4 al. 1 let. d
Das Modell unseres Rates sah für jeden Waffenerwerb, sei Proposition de la commission
es im Handel oder unter Privaten, einen Waffenerwerbs- Adherer a la decision du Conseil national
schein vor. Ausnahmen sind u. a. für Jäger und Mitglieder von
Schiessvereinen vorgesehen. Das Modell des Nationalrates Angenommen - Adopte

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 440 E 3 juin 1997

Art. 5 Abs. 1 Bst. abls (neu) portant que nous ayons dans ce Conseil, encore une fois, le
Antrag der Kommission debat de fond sur les deux versions. Je ne partage pas l'avis
abis. Waffen nach Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe c; du president de notre commission qui a dit tout a !'heure que,
dans le fond, les deux solutions etaient dans la pratique as-
Art. 5 al. 1 let. abls (nouvelle) sez equivalentes, et je pense au contraire qu'il y a entre las
Proposition de fa commission deux versions une distinction de fond sur laquelle je souhai-
a
abis. des armes mentionnees l'article 4 alinea 1er lettre c; terais revenir.
Je suis convaincu que la systematique adoptee par notre
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: In Artikel 5 Conseil en premiere deliberation est la bonne, parce qu'elle
Absatz 1 beantragt nun die Kommission einen Buchstaben repond a la fois a la lettre et a l'esprit du mandat constitution-
abis (neu). Es ist sozusagen eine formelle Differenz, wie ich nel qui nous a ete confie par le peuple a une tres large majo-
schon erwähnte; d. h., Dolche und Messer mit einhändig be- rite. Cette systematique que nous avions adoptee consistait,
dienbarem Schwenk-, Klapp-, Spring- und anderen Vorrich- je vous le rappelte, dans un premier temps, a fixer des regles
tungen sollen an dieser Stelle verboten werden. Sie sind in ex1remement strictes pour la detention et le port d'armes et,
Artikel 4 -wie ich bereits erwähnte - als Waffen definiert wor- dans un second temps, a assouplir ces regles strictes en fa-
den. veur de certaines categories de detenteurs, notamment les ti-
In Artikel 5 Absatz 3bis soll es dann heissen «nach Absatz 1 reurs sportifs et les chasseurs faisant partie de societes re-
Buchstabe abis verbotenen»; das bezieht sich dann auf die connues, dans la mesure Oll il est incontestable - et las sta-
verbotenen Waffen. Die Referenz muss sich also neu auf tistiques de la criminalite le prouvent - que las armes de tir
Absatz 1 Buchstabe abis beziehen. sportif et les armes de chasse ne sont qu'ex1remement rare-
ment employees pour des actes reprehensibles.
Angenommen - Adopte En adoptant cette systematique, nous donnions a la fois une
reponse appropriee au mandat constitutionnel qui exige un
Art. 5 Abs. 3bls renforcement de la severite pour la vente d'armes, et nous re-
Antrag der Kommission pondions egalement aux soucis legitimes des chasseurs et
.... nach Absatz 1 Buchstabe abis verbotenen .... des tireurs sportifs qui evoquent a juste titre le fait qu'on ne
saurait sans autre las assimiler a des delinquants potentiels.
Art. 5 al. 3bls Malheureusement, le Conseil national a mis a mal cette con-
Proposition de Ja commission a
ception, en reprenant son compte le projet du Conseil fede-
.... selon I' alinea 1er lettre abis. II prevoit .... ral qui prevoyait une logique inverse, c'est-a-dire une regle-
mentation relativement souple pour l'ensemble des person-
Angenommen - Adopte nes qui sont interessees a l'acquisition et a la possession
d'armes, de crainte de voir la loi attaquee par voie referen-
Art. 5 Abs. 4; 1. Abschnitt Titel daire.
Antrag der Kommission II est incontestable que la solution choisie par le Conseil na-
Zustimmung zum Beschluss des Nationalrates tional repond a la lettre de la constitution. De mon point de
vue cependant, alle en oublie l'esprit et le but initial. Nous vi-
Art. 5 al. 4; sectlon 1 tltre vons en effet depuis des annees sur la base d'une solution
Proposition de Ja commission concordataire intercantonale boiteuse qui a fait de notre pays
a
Adherer la decision du Conseil national un centre d'approvisionnement pour amateurs d'armes, et
nous avons le devoir de donner un signal fort, de montrer une
Angenommen - Adopte volonte restrictive, !out en reconnaissant qu'il existe des tra-
ditions et des situations particulieres. J'ai evoque le cas du tir
Art. 8 Abs. 1 sportif et de la chasse.
Antrag der Kommission Je vous prie donc de ne pas vous laisser intimider par les me-
Zustimmung zum Beschluss des Nationalrates naces referendaires reiterees qui ont ete exprimees, dans
notre Conseil, au Conseil national ou par las innombrables
Antrag Gentil lettres et courriers que vous avez rei;:us, qui emanent de mi-
Festhalten lieux qui confondent la liberte individuelle avec le droit de por-
ter une arme, comme si nous vivions encore a l'epoque «glo-
Art. 8 al. 1 rieuse» du Far West. Aujourd'hui, on ne repond pas aux dan-
Proposition de fa commission gers de la societe en s'armant, mais, au contraire, en desar-
a
Adherer la decision du Conseil national mant ceux qui manipulent sans raison des engins dangereux,
qui leur donnent une fausse impression de securite. Las re-
Proposition Gentil sultats de notre premiere deliberation avaient ete salues par
Maintenir tous les milieux qui sont preoccupes par la diffusion exces-
sive d'armes, et notamment par les responsables des polices
Gentil Pierre-Alain (S, JU): J'aimerais tout d'abord presenter des grandes villes qui s'inquietent de ce phenomene.
mes excuses a mes collegues de la commission ainsi qu'a Je ne reviendrai naturellement pas, au cas oll je serais battu
M. le president de la Confederation parce que, dans le fond, sur tous las autres articles, mais je vous invite, a titre de prin-
cette proposition aurait du etre une proposition de minorite. cipe, sur cet article 8 alinea 1er, a maintenir notre decision
Nous avons aborde la question dans notre commission, nous a
initiale et a donner cette loi un caractere plus restrictif que
avons abondamment discute de l'opportunite de maintenir celui decide par le Conseil national.
l'esprit dans lequel le Conseil des Etats avait adopte cette loi
en premiere deliberation ou de nous rallier a la decision du Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Wie Herr Gentil ge-
Conseil national. J'avoue que, pendant la seance, a la fois les sagt hat, ist dieser Antrag in der Kommission in diesem Sinne
elements qui ont ete apportes par M. le president de la Con- nicht behandelt worden. Aber im Grunde genommen geht es
federation, qui nous a indique qu'il craignait vivement un re- hier um die Systemwahl. Ich habe Ihnen ja bei der Einleitung
ferendum dans le cas Oll le Conseil des Etats maintiendrait gesagt, dass wir nun in der Kommission beschlossen haben
sa version, et la nettete du score obtenu par la solution deci- und Ihnen dies auch vorschlagen, auf das System einzu-
dee par le Conseil national, m'ont fait pencher pour l'idee qu'il schwenken, wie es der Nationalrat beschlossen hat. Ich
ne fallait peut-etre pas insister et ne pas maintenir la decision möchte dem Rat beliebt machen, an der vorgeschlagenen
de notre Conseil. Lösung festzuhalten und den Antrag Gentil abzulehnen.
Je dois vous dire cependant qu'en y repensant et en prepa- Bei der Beratung im Erstrat hat man sich nämlich auch ge-
rant ce debat, j'ai change d'avis et que j'estime qu'il est im- fragt - der Herr Bundespräsident kann mich ergänzen oder,

Bulletin officiel de !'Assemblee federale


3.Juni 1997 s 441 Waffen, Waffenzubehör und Munition

wenn ich das falsch interpretiert habe, auch korrigieren -, ob artige Privilegierung, sondern uns ist das bundesrätliche Mo-
diese Privilegierung mit Artikel 4 der Bundesverfassung dell mit dieser Unterscheidung von Erwerb unter Privaten
überhaupt vereinbar sei. Man hat das aber nicht mehr tiefer und im Handel lieber. Da hat man jetzt offenbar auch in Ihrer
geprüft, weil ein anderes System gewählt wurde und diese Kommission gesagt, es sei doch problematisch, die Schüt-
Privilegierung in diesem Sinne nicht ins Gesetz aufgenom- zen mit etwas beglücken zu wollen, das sie selber ablehnten.
men worden ist. Ich glaube bzw. bin davon überzeugt, dass Das war der Hintergrund des Entscheides, wonach sich Ihre
die Schützen und die Jäger dies auch gar nicht in dieser Art Kommission jetzt auch ganz klar für das Modell des Bundes-
wollen. rates und des Nationalrates entschieden hat.
Ich fasse das so zusammen: Ihre Kommission ist mit dem Be-
schluss des Nationalrates einverstanden. Der Beschluss ist Abstimmung - Vote
auf das Prinzip der Eigenverantwortung Privater abgestützt, Für den Antrag der Kommission 29 Stimmen
abgesichert durch die einfache Schriftlichkeit. Für den Antrag Gentil 9 Stimmen
Ich mache dem Rat beliebt, dem Antrag der Kommission zu-
zustimmen. Art. 8 Abs. 3, 4
Antrag der Kommission
Koller Arnold, Bundespräsident: Beim Antrag Gentil, der Ih- Festhalten
nen vorschlägt, beim Modell Ihres Rates zu bleiben, geht es
tatsächlich um diese Modellwahl. Sie erinnern sich: Bei der Art. 8 al. 3, 4
Beratung des Verfassungsartikels haben wir klar gesagt, wir Proposition de la commission
müssten im Rahmen dieser Missbrauchsgesetzgebung - nur Maintenir
dazu sind wir aufgrund der Verfassung kompetent - die alten
Traditionen der Schützen und Jäger in unserem land be- Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Bei Artikel 8
rücksichtigen. Absatz 3 soll am Beschluss unseres Rates festgehalten wer-
Nun gibt es dafür zwei Modelle: Das Modell des Bundesrates den, sonst würde die Bewilligungsinstanz für die Erteilung ei-
und des Nationalrates besteht darin, dass man sagt, bei je- nes Waffenerwerbsscheines an Auslandschweizer fehlen.
dem Waffenerwerb im Handel brauche es einen Waffener- Also bei Artikel 8 Absatz 3 soll am Beschluss unseres Rates
werbsschein. Dagegen ist der Handel unter Privaten nicht er- festgehalten werden.
werbsscheinpflichtig, sondern da braucht es bei der Weiter- Dasselbe gilt für Artikel 8 Absatz 4: «Der Bundesrat sieht
veräusserung einer Waffe nur einen schriftlichen Vertrag. Ausnahmen vor .... » Auch hier soll an unserem Beschluss
Das ist das Modell des Bundesrates und des Nationalrates. festgehalten werden.
Damit haben wir natürlich das politische Hauptanliegen der
Schützen und Jäger berücksichtigt. Diese haben ja immer ar- Angenommen - Adopte
gumentiert, es sei einfach unverhältnismässig, dass man zu-
nächst einen Waffenerwerbsschein brauche, wenn man un- Art. 9; 10 Abs. 1 Bst. a
ter Jäger- und Schützenfreunden eine Waffe veräussern Antrag der Kommission
wolle. Zustimmung zum Beschluss des Nationalrates
Ihr Rat hatte in der ersten Lesung ein anderes Modell ge-
wählt, das aber per saldo bzw. im Effekt fast auf das gleiche Art. 9; 10 al. 1 let. a
herauskommt. Ich will nachher vielleicht noch auf einige Un- Proposition de la commission
terschiede hinweisen. Ihr Rat hatte gesagt: Wir stellen als a
Adherer la decision du Conseil national
Regel auf, dass jeder Waffenerwerb erwerbsscheinpflichtig
ist. Das ist die Regel, und wir unterscheiden nicht zwischen Angenommen - Adopte
Erwerb im Handel und Erwerb unter Privaten. Dafür haben
Sie in Artikel 9 Absatz 2bis eine generelle Ausnahme für alle Art. 10 Abs. 1 Bst. b
Jäger und Schützen gemacht. Kauf und Verkauf unter Jägern Antrag der Kommission
und Schützen wären nach Ihrem Modell nicht erwerbsschein- b. Repetiergewehren, die bei der Jagd sowie im ausser-
pflichtig. dienstlichen und sportlichen Schiesswesen der gemäss Mili-
Nun habe ich immer gesagt, an sich könne der Bundesrat mit tärgesetz anerkannten Schiessvereine üblicherweise ver-
beiden Modellen leben, weil sie im Effekt auf etwas sehr Ähn- wendet werden.
liches hinauslaufen. Aber wir haben schon bei der ersten Le-
sung feststellen müssen, dass hinter dieser Ausnahmerege- Antrag Bieri
lung für die Jäger ein sachliches Kriterium steht, denn Jäger b. vom Bundesrat bezeichneten Repetiergewehren, die im
müssen bekanntlich eine beachtliche Ausbildung absolvie- ausserdienstlichen und sportlichen Schiesswesen der ge-
ren, bis sie das Patent erhalten. Daher stand hinter dieser mäss Militärgesetz anerkannten Schiessvereine sowie für
Privilegierung der Jäger ein sachliches Unterscheidungskri- Jagdzwecke im Inland üblicherweise verwendet werden.
terium. Demgegenüber haben wir damals schon festgestellt,
dass man Mitglied eines Schützenvereins werden kann, in- Art. 1O al. 1 let. b
dem man sich einfach bei den Schützenvereinen anmeldet. Proposition de /a commission
Jedermann kann also ohne jegliche Prüfung oder Auswei- a
b. des fusils repetition tels qu'ils sont utilises habituellement
sung von Kenntnissen Mitglied eines Schützenvereins wer- pour la chasse ou pour le tir sportif effectue en dehors du ser·
den. vice, et organise par des societes de tir reconnues au sens
Deshalb hat sich natürlich die Frage gestellt, ob eine solche de la loi militaire.
Lösung tatsächlich vor dem Rechtsgleichheitsgebot gemäss
Artikel 4 der Bundesverfassung bestehen kann, denn Proposition Bieri
Artikel 4 verlangt, dass Gleiches gleich und Ungleiches un- a
b. des fusils repetition defini par le Conseil federal utilises
gleich behandelt wird. Ein Bürger, der nicht in einem Schüt- habituellement pour le tir sportif effectue en dehors du ser·
zenverein ist, könnte argumentieren: Ich werde hier diskrimi· vice par les societes de tir reconnues au sens de la loi mili·
niert, denn um Mitglied eines Schützenvereins zu werden, a
taire ainsi que pour la chasse l'interieur du pays.
braucht es nur die Anmeldung und die Bereitschaft, den Mit·
gliederbeitrag zu zahlen. Es liegt keinerlei sachliches Krite- Gentll Pierre-Alain (S, JU): Le president de la Confederation
rium hinter dieser Privilegierung. a
nous a explique tout !'heure, et avec beaucoup de convic-
Nun kam noch ein sehr gewichtiges politisches Element tion, puisqu'il a emporte la vötre, que les tireurs et les chas-
dazu: Die Schützen und Jäger, die man eigentlich mit diesem seurs ne souhaitaient pas avoir de privileges, et que le sys·
Absatz 2bis in Artikel 9 beglücken wollte, haben dieses Ge· lerne que nous avions adopte precedemment au Conseil des
schenk abgelehnt. Sie haben gesagt: Wir möchten keine der· Etats ne leur convenait pas parce qu'ils voulaient etre traites

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 442 E 3 juin 1997

comme tout le monde. On peut donc dire qu'ils sont sortis par Jagdrepetiergewehr oder ihre Kleinkalibergewehre ohne un-
la porte, mais on voit alors, a cette lettre b, qu'ils reviennent gebührlichen Aufwand im Handel kaufen können.
par la fenetre, parce que la, pour ce qui conceme les fusils a Ich habe jetzt ganz gezielt und bewusst einzelne Typen auf-
repetition, ils ne veulent pas etre traites comme les autres gezählt. Für mich ist das ausserordentlich wichtig, denn letzt-
a
gens, ils demandent avoir un statut particulier, notamment lich lässt sich die Sache im Zwiespalt zwischen den Wün-
dans les societes de tir qui sont reconnues. schen der Waffenbenützer einerseits und der Sicherheit und
II taut etre coherent: ou bien, comme vous l'avez fait tout a der Missbrauchsbekämpfung andererseits nur lösen, wenn
!'heure, vous acceptez la decision du Conseil national, selon wir den Bundesrat in der Verordnung abschliessend aufzäh-
le projet du Conseil federal, qui veut qua tout le monde soit len lassen, welche Waffentypen im Handel ohne Erwerbs-
traite de la meme maniere et qu'il n'y ait pas d'exception; ou scheinpflicht gekauft werden können.
alors vous en revenez a la logique inverse, mais vous venez Die von unserer Kommission vorgeschlagene Lösung lässt
de la rejeter. nämlich aufgrund meiner Auskunftseinholung bei den Fach-
Les priviteges que les tireurs et las chasseurs ont refuses ou leuten allzu viele Tore und Schlupflöcher für gefährliche Waf-
pretendent refuser a l'article 8, ils les demandent a l'ar- fen offen. Wir müssen deshalb, wenn wir für die Schützen
ticle 10, raison pour laquelle il me semblerait utile d'en rester und Jäger eine Lösung finden wollen, eine abschliessende
au projet du Conseil federal. Aufzählung in der Verordnung verlangen. Die Schützen ha-
ben uns klar signalisiert, dass sie nur die klassischen, in
Bieri Peter (C, ZG): Ich habe nach unserer Kommissions- Sportverbänden verwendeten Waffen ohne Erwerbsschein
sitzung einen Antrag eingebracht, welchen Sie nun vor sich im Handel kaufen möchten. Das gleiche gilt für Jäger, wenn-
haben. Ich bitte aber festzuhalten, dass sich dort ein kleiner gleich die Definition hier etwas schwieriger zu umschreiben
Fehler eingeschlichen hat: Sie müssen bei den Repetierge- ist. Ich habe deshalb auch in meinem Antrag die Jagd im In-
wehren ein «n» ergänzen, und auch das Relativpronomen land speziell erwähnt; im Ausland werden zum Teil «üble
«die» ist vergessen gegangen. Nur so ist der Antrag schliess- Flinten» verwendet. Ist die Annahme berechtigt, dass die Ge-
lich auch verständlich. fahr besteht, dass einzelne dieser Waffen missbräuchlich zu
Der Antrag zur Aufnahme einer Bestimmung für die Befrei- kriminellen Taten verwendet werden können, so steht es
ung der Repetiergewehre von der Erwerbsscheinpflicht dem Bundesrat zu, solche Waffen der Erwerbsscheinpflicht
wurde in der Differenzbereinigung in unserer Kommission zu unterstellen. Dass mit einem Standardgewehr eine krimi-
neu eingebracht. Bereits vorher hatten die an Waffen interes- nelle Tat begangen werden kann, ist letztlich etwa so wenig
sierten Kreise unter massivstem und geradezu bösartigem zu erwarten wie die Möglichkeit, dass auch ein Küchenmes-
Druck gedroht, das Referendum zu ergreifen, wenn wir hier ser als Tatwatte missbraucht werden kann.
nicht eine Lockerung vornehmen würden. Mit diesem nach langen Überlegungen und zähem Ringen
Der zuständige Sachbearbeiter der Verwaltung war glückli- ausgeheckten Vermittlungsantrag glaube ich, den von mir
cherweise fähig, uns über Mittag die entsprechenden Waffen verstandenen Anliegen der Jäger und Schützen entgegenzu-
zu organisieren, damit wir uns eine Vorstellung machen kommen, ohne dass wir dabei unverantwortliche Risiken auf
konnten, worauf wir uns «einschiessen» würden, wenn wir es uns nehmen.
zuliessen, dass sämtliche Repetiergewehre ohne Waffener- Ich bitte Sie deshalb, meinem Antrag zuzustimmen.
werbsscheinpflicht erworben werden könnten. Es war gera-
dezu erschreckend, festzustellen, welch hochgefährliche Loretan Willy (R, AG): Ich möchte Kollege Bieri zunächst für
Waffen da ohne Erwerbsschein im Handel hätten gekauft sein Votum und auch für seinen Beitrag zu einer Kompro-
werden können. misslösung danken, wie er sie formuliert hat und wie sie jetzt
In Anbetracht dieser Ausgangslage formulierte die Kommis- in Form seines Antrages auf dem Tisch dieses Hohen Hau-
sion dann «aus dem Stegreif» relativ schnell eine Bestim- ses liegt. Immerhin darf ich zuhanden des Protokolls und der
mung, die sich auf Repetiergewehre beschränkt, die bei der Geschichte - wie Herr Bundesrat Ogi jeweils zu bemerken
Jagd sowie im ausserdienstlichen und sportlichen Schiess- pflegt - festhalten, dass der Antrag, wie er als Gerüst konzi-
wesen der gemäss Militärgesetz anerkannten Schiessver- piert wurde, von mir in der Kommission eingebracht und
eine üblicherweise verwendet werden. Die Kommission akzeptiert worden ist. Ich habe ihn dann im Verlauf der
stimmte dieser Bestimmung damals mit 6 zu 4 Stimmen zu, Diskussion ergänzt mit dem Begriff der von den «gemäss
ohne sich im Detail bewusst zu sein, worauf sie sich letztlich Militärgesetz anerkannten» Schiessvereinen üblicherweise
einliess. verwendeten Waffen.
Ich habe mir im nachhinein die Mühe genommen, diesen An- Wir haben schon in der Kommission darüber diskutiert, ob
trag der Kommission mit Spezialisten der Kantonspolizei der Bundesrat ausdrücklich ermächtigt werden solle, die in
meines Kantons und einem Waffenspezialisten der Kantons- Frage kommenden Waffen, die ohne Waffenerwerbsschein
polizei Zürich zu besprechen. Das ist denn auch der Grund, erworben werden können, in seiner Verordnung zu umschrei-
weshalb ich diesen Antrag nicht bereits in der Kommission ben. Herr Bundespräsident Koller hat dazu bemerkt, das sei
eingebracht habe; ich wollte mich vorerst vergewissern, nicht nötig, da er ohnehin die Verordnungskompetenz habe.
worum es sich letztlich in dieser Sache handeln würde. Da Ich habe aber nichts dagegen, vermutlich auch der Kommis-
wir nun von unserem System, das auch in Abwägung der ver- sionspräsident nicht - er wird sich ja am Schluss unserer De-
fassungsmässigen Schwierigkeit mit dem Gleichheitsartikel batte auch noch äussern -, dass wir den Kommissionsantrag
an sich eine gute Lösung gewesen wäre, auf das Erfordernis in den Antrag Bieri überführen, welcher hier gestern noch
eines einfachen schriftlichen Vertrages umgestiegen sind, «ausgeknobelt» worden ist.
müssen wir um so mehr Sorgfalt ausüben, wenn eine Waffe Nun zur Sache: Wie der Kommissionspräsident gesagt hat,
neu in den Umlauf kommt. Hier wird zum ersten und oft wohl weckt das Waffengesetz auch Emotionen. Wir stehen bei
auch zum letzten Mal wirklich sorgfältig geprüft, wohin eine dieser Differenz wieder einmal vor einem Grundproblem der
Waffe geht; also muss hier eine möglichst gute und konsi- dornenvollen Arbeit am neuen Waffengesetz. Sie ist eine
stente Kontrolle möglich sein. Es darf keine Waffe vom Han- Gratwanderung zwischen Missbrauchsbekämpfung gemäss
del in den privaten Verkehr und Gebrauch gelangen, ohne Verfassungsauftrag (Art. 40bis der Bundesverfassung) einer-
dass der Erwerber auf Hinderungsgründe geprüft wurde. seits und dem Drang zur durchgehenden Reglementierung
Ich habe andererseits aber auch Verständnis für all die Jäger des Erwerbes, Besitzes und Tragens von Waffen anderer-
und Schützen, die zur Ausübung ihrer Tätigkeit als recht- seits, wie sie von gewissen Polizeikreisen angestrebt wird.
schaffene Bürgerinnen und Bürger ein typisches und klassi- Es gibt aber, Herr Gentil, nebst den Polizeikreisen, die im üb-
sches Gewehr erwerben und sich deswegen nicht einer auf- rigen auch nicht geschlossen einer Meinung sind, noch an-
wendigen amtlichen Kontrolle unterziehen wollen. Es ist des- dere interessierte Kreise - eben die Schützen, die Jäger und
halb sinnvoll und letztlich auch verantwortbar, dass diese die anständige Bürgerschaft!
Personen sich ohne allzu grosse Einschränkungen ihren Ka- Herr Bundespräsident Koller hat es bei der Beratung des Ver-
rabiner, ihr Standardgewehr, ihre Jagdrepetierflinte oder ihr fassungsartikels in diesem Rat am 9. März 1993 so formu-

Bulletin olficiel de I' Assemblee federale


3.Juni 1997 s 443 Waffen, Waffenzubehör und Munition

liert: «.... es wird keine leichte gesetzgeberische Aufgabe SSV die Waffenlobby des Landes schlechthin? Ist er eine
sein, hier eben zwischen dem traditionellen Waffenrecht in Vereinigung von Rambos und Waffenfanatikern? Beileibe
unserer Eidgenossenschaft und dieser notwendigen Miss- nicht! Der SSV führt als Dachorganisation der gemäss Mili-
brauchsgesetzgebung die gute Mitte zu finden.» (AB 1993 tärgesetzgebung anerkannten Schiessvereine neben dem
S 84) An dieser «guten Mitte» arbeiten wir immer noch, wo- Obligatorischen auch das Feldschiessen durch. Auch dieses
bei sie nicht für alle am selben Ort liegt. Jahr haben gegen 200 000 Schützinnen und Schützen mit
Es wurden 1993 auch von unserem damaligen Kommissi- vorbildlicher Disziplin und mit Verantwortungsbewusstsein,
onspräsidenten, Herrn Küchler, an die Adresse der Schüt- ohne jeden Unfall oder Zwischenfall, daran teilgenommen.
zen, der Jäger und der Bürgerschaft Versprechungen in be- Sie können versichert sein, dass diese Mitbürgerinnen und
zug auf die liberale Handhabung, in Achtung der Traditionen Mitbürger kein Verständnis dafür hätten, wenn sie für den
dieses Landes, gemacht. Insbesondere hat Herr Küchler dar- Erwerb ihrer Waffe eine amtliche Bewilligung, d. h. einen
auf hingewiesen, dass sich schon wegen des Milizsystems in Waffenerwerbsschein, benötigten, verbunden mit der ent-
unserer Armee über 1 Million ehemalige Ordonnanzwaffen - sprechenden Registrierung - und noch mit einer Gebühr
z. B. Karabiner - in unseren Haushaltungen befinden. Im «überpflastert». Sie haben keine Freude, wenn sie mit allen
Vertrauen auf diese Zusicherungen in den Debatten der Räte denkbaren Umtrieben und unnötigen amtlichen Bewilli-
haben dann die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger im Sep- gungen beglückt werden sollen. Denn diese Schützinnen und
tember 1993 mit einem sehr hohen Jastimmenanteil dem Schützen, Jägerinnen und Jäger sind eben nicht Leute, die
Verfassungsartikel zugestimmt, den wir jetzt zu vollziehen ihre Waffen an potentielle Kriminelle verhökern, wie das
haben. Die Mehrheit der Bürger vertraute darauf, dass sie unlängst- dazu noch von einem Professor - in der «NZZ» zu
dereinst nicht mit Bewilligungsverfahren überflüssiger Art, mit lesen stand. Es sind keine Waffendealer, und sie stellen auch
Kontrollen, amtlichen Bewilligungen, Registrierungen und keine Waffenlobby dar; das auch an die Adresse gerade
Gebühren behelligt würde. dieser Zeitung. Solche Qualifikationen sind nichts anderes
Vom neuen Gesetz wurde und wird die Gewährleistung von als unter der Gürtellinie liegend.
drei zentralen Eckpunkten erwartet: Was «Pro Tell» vertritt, ist nicht genau das, was in dieser
1. keine Waffenerwerbsscheinpflicht für Ordonnanzwaffen, Frage die Schweizer Schützen - organisiert im SSV - vertre-
typische Sportschützen- und Jagdgewehre; ten; ich weiss, dass SSV-Zentralpräsident Glatz gegenüber
2. keine Registrierung bei Handänderungen von Waffen un- Herrn Bundespräsident Koller sein Bedauern über den Artikel
ter Privaten; betreffend die Delegiertenversammlung von «Pro Tell» in der
3. kein Bedürfnisnachweis für das Waffentragen, d. h. das «Schweizerischen Schützenzeitung» vom 23. Mai 1997 aus-
Tragen einer geladenen Waffe in der Öffentlichkeit. gedrückt hat. Hätte Herr Glatz davon gewusst - er ist aller-
Diese drei Säulen wurden als entscheidend für die Tragfähig- dings nicht «Zensurbehörde» des Chefredaktors -, hätte er
keit des neuen Gesetzes in einer allfälligen Volksabstim- das Erscheinen dieses Artikels so unterbunden. Übrigens er-
mung bezeichnet -womit ich keineswegs mit einem Referen- schien in derselben Nummer der «Schweizerischen Schüt-
dum drohe. Im Gegenteil: Es ist mir ein persönliches, grosses zenzeitung» das Referat von Herrn Brönnimann vom Bun-
Anliegen, ein Referendum wenn immer möglich zu vermei- desamt für Polizeiwesen, quasi als Kontrapunkt zu «Pro
den. Dies trifft sich mit der Grundlinie des Schweizerischen Tell».
Schützenverbandes (SSV), der grössten Schützenorganisa- Ich komme noch kurz zum Antrag der Kommission, modifi-
tion der Schweiz. ziert durch den Antrag Bieri. Dieser Antrag will typische Or-
Wo stehen wir heute in bezug auf die Tragfähigkeit eines donnanz-, Sportschützen- und Jagdwaffen, soweit es Repe-
neuen Waffengesetzes, wie es sich nun allmählich in seinen tierwaffen sind -wie Karabiner, Langgewehre, vor allem aber
Konturen definitiv abzuzeichnen beginnt? Mit der Zustim- das neue Standardgewehr, die typische Sportschützenwaffe,
mung zur Lösung des Nationalrates und des Bundesrates für Floberts, Kleinkaliberwaffen und Jagdrepetierer -, von der
den Waffenerwerb unter Privaten - Eigenverantwortlichkeit Erwerbsscheinpflicht ausnehmen. Bei dieser Ausnahme sind
gekoppelt mit einfacher Schriftlichkeit, sprich Quittung - ist klarerweise die beim sogenannten Combatschiessen ver-
eines der drei zentralen Anliegen der Schützen, der Jäger wendeten Waffen - kurzläufige Repetierer wie Riot Guns,
und der liberal denkenden Bürgerschaft erfüllt. Das wird Pump Actions usw. - nicht dabei. Es besteht dann aber keine
heute hier mit Dank und Anerkennung vermerkt, auch an die Formlosigkeit; ich glaube, es ist wichtig, das jetzt hier hervor-
Adresse des Nationalrates. zuheben. Denn gemäss Absatz 2 von Artikel 1O hat der Ver-
Viele Schützinnen und Schützen haben in ihrer Eigenschaft käufer eine Prüfpflicht; das trifft auch den Waffenhändler in
als Staatsbürgerinnen und -bürger mit Bedauern davon seinem Geschäft, der ja seinerseits über eine Handelsbewil-
Kenntnis genommen, dass beide Räte den Bedürfnisnach- ligung verfügen muss; es besteht dazu das Formerfordernis
weis für das Tragen von geladenen Waffen bereits beschlos- der «einfachen Schriftlichkeit» gemäss dem neuen Artikel
sen haben; hier besteht keine Differenz mehr. Den Anhän- 1Obis. Absatz 2 von Artikel 10 ist, wenn Sie dem neuen
gern eines auf reine Missbrauchsbekämpfung beschränkten, Buchstaben b in Absatz 1 zustimmen, zu ergänzen, indem
freiheitlichen Waffengesetzes ist damit die «schwarze Nuller- hier in Absatz 2 nicht nur auf Buchstabe a verwiesen wird,
kelle» gezeigt worden; wir nehmen das zur Kenntnis. sondern auch auf Buchstabe b. Also kann auch eine Repe-
Über das dritte, noch offene Anliegen diskutieren wir jetzt. tierwaffe nicht einfach so ohne weiteres erworben werden,
Ich habe mich mit dem Zentralpräsidenten des SSV, Herrn wenn Sie dem Antrag der Kommission/Bieri zustimmen.
David Glatz, darüber eingehend unterhalten. Er hat sich Ich fasse zusammen: Die vom Kommissionspräsidenten
auch mit Herrn Bundespräsident Koller damit auseinander- noch zu erwähnenden Repetiergewehre - Herr Bieri hat sie
gesetzt. Wir wissen seither, Herr Bundespräsident, dass sich bereits, wie ich auch, aufgezählt - sind keine Waffen von Kri·
der SSV bei Zustimmung der Räte zum vorliegenden Kom- minellen. Ich habe dies übrigens in der Kommission mit der
missionsantrag - modifiziert durch den Antrag Bieri - dafür Vorführung eines neuen Standardgewehres, einer typischen
einsetzen wird, dass von einem Referendum abgesehen wird. Sportschützenwaffe auf 300 Meter Distanz, ad oculos aller
Er wird ein Referendum nicht mittragen und es schon gar demonstrieren können.
nicht selber ergreifen. Die kürzliche Delegiertenversammlung Ich bitte Sie, im Interesse eines guten, die Traditionen des
des SSV hat die Kompetenz zum Entscheid «Referendum, ja Landes achtenden, liberalen Waffengesetzes, dem Antrag
oder nein?» der Konferenz der Kantonalverbandspräsidenten der Kommission in der modifizierten Fassung gemäss Antrag
delegiert. Es ist nicht daran zu zweifeln, dass sich der Vor- Bieri zuzustimmen. Dieser Antrag enthält die nötigen Leit-
stand des schweizerischen Verbandes mit seiner Haltung planken, damit wirklich missbrauchsanfällige Waffen einem
durchsetzen wird und sich die Erklärungen der Schweizer strengen Regime unterstellt werden können, und damit sol·
Schützen nicht als leere Versprechungen erweisen werden. ehe, die nicht missbrauchsanfällig sind, hingegen einer libe-
Jetzt muss ich Ihnen noch erklären, wer dieser SSV eigent- ralen Ordnung unterstellt werden können.
lich ist, weil er immer wieder mit anderen Organisation wie Ich bin im übrigen der Meinung, auch der Zweitrat sollte sich
«Pro Tell» usw. durcheinandergebracht wird. Ist denn dieser zu dieser Frage noch äussern können. Schon deshalb

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 444 E 3 juin 1997

braucht es heute unsere Zustimmung zum Antrag der Kom- nicht gerechtfertigt. Wieweit hier Einschränkungen bei den
mission, modifiziert durch den Antrag Bieri. Jägern notwendig sind, kann ich nicht beurteilen. Ich glaube
aber immerhin, dass mit dem Zusatz «im Inland verwendbare
Danloth Hans (C, UR): Bei der Behandlung des Waffenge- Jagdwaffen» dem grössten Missbrauch ein Riegel vorge-
setzes habe ich mich bisher im Wissen darum zurückgehal- schoben werden kann.
ten, dass Kommissionsmitglieder und wirklich kompetente Ich bin der Meinung, dass hier ein gewisser Handlungsbedarf
Fachleute, wir haben es auch heute gehört, nach tragfähigen besteht und wir dem Antrag Bieri zustimmen können. Dem
Lösungen suchen. Ich habe mich zurückgehalten, obgleich Antrag der Kommission könnte ich nicht zustimmen, dies
ich als ehemaliger Einheitskommandant und Träger des nicht allein wegen der weiteren Möglichkeiten, die die Kom-
Schützenabzeichens mit dem Schiesswesen stark verbun- missionslösung offenbart, sondern ich glaube, dass der Bun-
den war und weiterhin bin. desrat nun endgültig und verbindlich festlegen können muss,
Die vom Bundesrat in Ausführung des deutlich angenomme- welche Waffen zu den Repetiergewehren gehören, damit
nen Verfassungsartikels vorgelegte Gesetzesvorlage wurde auch das ewige Feilschen gewisser Kreise ein Ende nimmt.
von beiden Parlamentskammern - ich glaube sagen zu dür- In diesem Sinne bitte ich Sie, den Antrag der KommissioR ab-
fen: merklich - in Richtung einer stärkeren Liberalisierung zulehnen und dem Antrag Bieri zuzustimmen.
bzw. einer Missbrauchsgesetzgebung modifiziert, .was mir im
Grundsatz richtig erscheint. Dass dies aber nicht unproble- Schlesser Fritz (R, GL): Die letzte Bemerkung von Kollege
matisch ist, belegt ein kürzlich in der «NZZ» erschienener Zei- Danioth hat mich veranlasst, noch kurz das Wort zu ergrei-
tungsartikel von Professor Martin Killias. Man kann sich ab und fen. Der Antrag Loretan Willy wurde in der Kommission so
zu fragen, welches Rechtsgut im Einzelfall stärker gewichtet verstanden, dass der Bundesrat eine Verordnungskompe-
worden ist: auf der einen Seite das sicherlich unbestrittene, tenz haben sollte. Das wurde dem Bundesrat ausdrücklich
traditionelle und im Volk tief verankerte und verwurzelte Recht angeboten.
des Schweizers, als Jäger und Schütze die Wehrhaftigkeit mit Es war also nicht so, dass man dem Bundesrat aufgrund die-
der Waffe zum Ausdruck zu bringen, und auf der anderen Seite ser Formulierung keine einschränkende Gesetzgebungs-
das Sicherheitsbedürfnis der Öffentlichkeit wegen Gewaltver- möglichkeit geben wollte. Der Bundesrat hat damals erklärt,
brechen. Dass dieses Sicherheitsbedürfnis angesichts brutal- eine solche Kompetenz sei nicht notwendig, weil sich der
ster Verbrechen der jüngsten Zeit auch in der Schweiz nicht Bundesrat auf die allgemeine Vollzugskompetenz abstützen
geringer einzustufen ist, dürfte unbestritten sein. könne. Ich zweifle daran, ob das genügt hätte. Darüber müs-
Ich meine, dass gerade die grundsoliden Schützenkreise sen wir heute aber nicht mehr diskutieren, weil im Antrag
doch kein Interesse daran haben können, wenn sich dubiose Bieri eine entsprechende Kompetenz für den Bundesrat vor-
Elemente allzu grosse Freiheiten zunutze machen und diese gesehen ist. Es war also nicht so, dass die Kommission dem
für ihre Taten und Geschäfte missbrauchen. Ich meine, die Bundesrat hier nicht zusätzliche, einschränkende Befugnisse
Schützen dürften mit dem bisher Erreichten wahrlich zufrie- geben wollte.
den sein. Nicht umsonst hat uns der Schweizerische Schüt- Ich kann als Kommissionsmitglied, das dem Antrag zuge-
zenverband in einem dieser Tage zugestellten Schreiben stimmt hat, hier auf die Linie von Herrn Bieri einschwenken.
ausdrücklich die Berücksichtigung der wichtigsten Anliegen Der Antrag Bieri scheint mir eine sinnvolle Mittellösung zu
attestiert. Um so unverständlicher und für jeden anständigen bringen, und ich bitte Sie, dem Antrag zuzustimmen. Es gibt
Schützen inakzeptabel ist die Tatsache, Herr Loretan hat es in diesem Gesetz wichtigere Bestimmungen, für die wir uns
erwähnt, dass die «Schweizerische Schützenzeitung», offizi- einsetzen müssen. Für mich ist z. 8. der Bedürfnisnachweis
elles Organ des Schützenverbandes, in der vorletzten Aus- eine viel wichtigere Bestimmung. Diese entscheidende
gabe, und zwar im redaktionellen Teil, einen ganzseitigen Grundlage sollten wir nicht mit einer Frage gefährden, die
Hetzartikel - ich muss ihn so bezeichnen - der Vereinigung von zweitrangiger Bedeutung ist. Wenn wir hier einen Schritt
«Pro Tell» wiedergibt. Darin wird jeder, der nicht auf der Linie entgegenkommen können, so glaube ich, steht dieses Ge-
dieser extremen Vereinigung liegt, sondern bestrebt ist, die setz auf einer soliden Grundlage, und wir werden rasch ein
Verantwortung wahrzunehmen, verunglimpft. Die betreffen- griffiges Gesetz haben, das auch durchgesetzt werden kann.
den Ständeratsmitglieder werden namentlich als Lakaien be- In diesem Sinne bitte ich Sie, eine Gesamtschau vorzuneh-
zeichnet, die ihre Direktiven von der Verwaltung oder vom Ju- men und dem Antrag Bieri zuzustimmen.
stizminister bezögen. Das ist natürlich auch dem Justizmini-
ster gegenüber höchst unkorrekt. Loretan Willy (R, AG): Ich möchte Kollege Danioth nicht etwa
Wenn diese Organisation sich obendrein auf den Namen Tell kritisieren, beileibe nicht! Es steht mir auch nicht zu - generell
beruft, dann betreibt sie Etikettenschwindel, denn Tell steht nicht.
für Freiheit, auch für das freie Wort. Die Aktivitäten dieser Zu seinem Votum in bezug auf die «Schweizerische Schüt-
Vereinigung zeichnen sich durch Intoleranz und sehr oft zenzeitung»: Er hat recht, und er hat daher auch die Kritik -
durch ganz und gar unschweizerischen Gesinnungsterror wir haben gestern schon unter vier Augen darüber gespro-
aus. So geht es nicht. Wir dürfen uns auch von Referendums- chen - massvoll formuliert. Ich halte nochmals fest: Dem Vor-
drohungen nicht beirren lassen, sondern müssen unsere stand des Schweizerischen Schützenverbandes steht ge-
Verantwortung wahrnehmen. genüber dem Chefredaktor kein Weisungsrecht in bezug auf
Diese neue Bestimmung, welche nun die Kommission einfü- die Gestaltung der «Schweizerischen Schützenzeitung» zu.
gen will und welche durch den Antrag Bieri immerhin verbes- Eine kleine Korrektur, Herr Kollege Danioth: Die Berichter-
sert wird, muss ganz seriös hinterfragt werden. Sie ist sicher stattung - ich habe die entsprechende Seite hier - über die
in der von der Kommission beantragten Form nicht akzepta- 19. ordentliche Generalversammlung der «Pro Tell», der Ge-
bel, wie das Herr Bieri dargelegt hat. sellschaft für freiheitliches Waffenrecht, war nicht im redak-
Brauchen wir sie überhaupt? Ich habe mich überzeugen las- tionellen Teil, sondern auf Seite 4 unter der Rubrik «Pro Tell»
sen, dass sie in der Fassung von Kollege Bieri akzeptabel er- nach der Vorschau auf das Feldschiessen auf Seite 3. Auf
scheinen kann, und zwar deshalb, weil, wie das auch der Ge- Seite 5, ebenso prominent, war das Referat von Herrn Brön·
schäftsführer des Schweizerischen Schützenverbandes in nimann. Trotzdem: So darf man nicht Bericht erstatten las-
der gestrigen «NZZ» dargelegt hat, das Problem ja darin be· sen. Das bleibt unbestritten.
steht, dass ein Wehrmann - während er die Waffe mit der Zum Unterschied Antrag Kommission/Antrag Bieri: Auch für
Munition zu Hause haben kann, also der Wehrpflicht und da- mich stellt der Antrag Bieri eine Verbesserung des Kommis·
mit auch dem Militärgesetz untersteht - keiner Bewilligung sionsantrages dar, und ich gehe davon aus, dass der Kom-
bedarf; das ist ja ein elementarer Ausdruck unserer Milizar- missionspräsident diese Meinung teilt. Es sind zwei Unter-
mee. Dem gleichen Wehrmann sollte nun zugemutet werden, schiede: Herr Bieri sagt erstens «für Jagdzwecke im Inland»;
für den Erwerb der gleichen Ordonnanzwaffe beim Händler das ist richtig, weil in den kantonalen Jagdgesetzen ja auch
das ganze amtliche Verfahren zu durchlaufen. Dieses Miss- die zugelassenen Waffen definiert werden. zweitens sagt er,
trauen dem Wehrmann und dem Schützen gegenüber ist dass nur die vom Bundesrat bezeichneten Repetiergewehre

Bulletin otficiel de !'Assemblee federale


3. Juni 1997 s 445 Waffen, Waffenzubehör und Munition

von der Waffenerwerbsscheinpflicht ausgenommen sind. Also nicht im Namen der Kommission, aber aus Überzeu-
Das ist die bereits von Herrn Schiesser erwähnte und in der gung, dass das nun der gesuchte Konsens ist, empfehle ich
Kommission auch offerierte spezielle bundesrätliche Verord· Ihnen, dem modifizierten Antrag Bieri zuzustimmen.
nungskompetenz.
Im übrigen entspricht der Antrag Bieri dem Antrag der Kom- Koller Arnold, Bundespräsident: Lassen Sie mich diese
mission, wie ich ihn seinerzeit initiiert habe. Aber mir geht es wichtigste Differenz doch auch in einen grösseren Rahmen
nicht um die «Ursprungsregelung», sondern um den Durch- stellen. Vor der Differenzbereinigung in diesem Rat ist das
bruch einer guten, tragfähigen Lösung, wie ich das in meinem Waffengesetz ja von zwei Seiten her unter Beschuss gekom-
ersten Votum dargelegt habe. men. Einmal von dieser berühmt-berüchtigten Organisation
«Pro Tell». Sie wirft uns vor, dass wir die Versprechen nicht
Rochat Eric (L, VD): La proposition d'amendement Bieri cla- einhalten würden, die wir anlässlich der Abstimmung über
rifie de fai;:on indispensable l'amendement de la commission. den Verfassungsartikel abgegeben hätten. Dort haben wir er-
Je crois que, tel que formule, l'amendement de la commis- klärt, dass wir auf die Traditionen der Schützen und Jäger
sion n'est pas acceptable, car il ouvre la voie a des derapa- Rücksicht nehmen würden.
ges que nous n'avons pas voulus. Diesen Vorwurf muss ich hier im Namen des Bundesrates
Nous devons tout de meme nous demander une chose. En ganz klar zurückweisen: Denken Sie daran, dass wir in bezug
relisant cette lettre b de l'alinea 1er de l'article 10, cela signi- auf die Schützen die Ordonnanzwaffen überhaupt praktisch
fie bien, Monsieur le President de la Confederation, que toute vom Gesetz ausgenommen haben nicht juristisch, aber
personne pourra aller dans une armurerie acheter un fusil praktisch. Ein Schütze, der mit den Ordonnanzwaffen
standard, un fusil 90, un mousqueton ou un fusil 57, sans schiesst, hat mit diesem Gesetz überhaupt keinerlei Pro-
permis d'achat. Nous devons etre tres clairs sur ce point. Un bleme, weil wir ganz klar sagen, wir hätten grundsätzlich ein
des objectifs de I' article 40bis de la constitution est clairement Verbot der Seriefeuerwaffen, aber umgebaute Ordonnanz-
d'eviter l'usage abusif d'armes. Nous savons que la Confede- feuerwaffen würden nicht unter dieses Verbot fallen.
ration a dO, il y a quelques annees, limiter deja la vente d'ar- Wir haben auch in bezug auf das Waffentragen durch den Ar-
mes en raison de la guerre en Yougoslavie. Nous courons le tikel über den Waffentransport eine klare Ausnahmeordnung
risque, avec cette lettre b, reellement, de presenter la Suisse geschaffen, hinter der der Bundesrat voll steht. Zudem haben
comme un supermarche pour ce genre d'armes qui, si elles wir auf die Schützen und Jäger Rücksicht genommen, indem
sont utilisees chez nous dans le tir sportif, le sont a de tout wir eben den Erwerb unter Privaten nicht als erwerbsschein-
autres fins dans des pays qui nous environnent. Je ne crois pflichtig erklären. Das war auch eine Reverenz gegenüber
pas que le Suisse soit plus vertueux qu'un autre et qu'il n'y ait den Schützen und Jägern; da kann man natürlich nicht sa-
pas chez nous des gens qui soient tentes, sous couvert de la gen, wir hätten unsere Versprechen anlässlich der Abstim-
liberte que nous leur donnons, de fournir le marche etranger mung über den Vertassungsartikel nicht eingehalten.
avec des armes achetees dans nos armureries. Aber auch die andere Seite übertreibt. Wenn jetzt gewisse
J'attends les declarations du president de la Confederation et Polizeiangehörige oder eben Herr Professor Killias sagen,
son interpretation de ce point pour forger mon idee de vote. dieses Gesetz sei keinen Pfifferling wert, es bringe überhaupt
keinen Fortschritt, dann schiesst natürlich auch dieser Vor-
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Ich habe eingangs wurt weit übers Ziel hinaus. Wenn Sie bedenken, dass nach
erwähnt, dass wir einen Weg zwischen den verankerten und dem geltenden Waffenkonkordat beispielsweise nur Faust-
verwurzelten Traditionen in unserem Land auf der einen feuerwaffen erwerbsscheinpflichtig sind und man zurzeit in
Seite und dem berechtigten Sicherheitsbedürinis unserer Be- mehreren Kantonen ohne jeglichen Erwerbsschein Kalasch-
völkerung auf der anderen Seite finden müssen. Ich bin der nikows und andere für Kriminelle sehr taugliche Waffen er-
vollendeten Überzeugung, dass wir dieses Gesetz nun so werben kann, dann sehen Sie schon hier, dass mit dem
rasch wie möglich - vor allem aus den Überlegungen bezüg- neuen Gesetz ein ganz entscheidender Durchbruch ertolgt.
lich der Sicherheitsbedürtnisse in der Bevölkerung - zu Ende Im übrigen möchte ich auch zu bedenken geben, dass heute
beraten wollen und müssen und es auch so ausgestalten, nur in etwa der Hälfte der Kantone eine Waffentragbewilli-
dass es einem eventuellen Referendum standhält. So, wie gung nötig ist. Wir verlangen das jetzt in der ganzen Schweiz.
das bis heute modifiziert ist - das ist meine persönliche Auf- Wir verlangen auch in der ganzen Schweiz den Bedürinis-
fassung-, habe ich diesbezüglich keine Bedenken. nachweis, obwohl dieser Bedürtnisnachweis bis heute nur in
Nun ist das aber einer der Schicksalsartikel. Als Berichter- der Hälfte der Kantone vorgesehen ist. Dann kann man na-
statter kann ich ja nicht die Meinung der Kommission in be- türlich nicht sagen, dieses neue Waffengesetz sei keinen
zug auf den modifizierten Artikel wiedergeben, da er ihr nicht Pfifferling wert. Beide Seiten übertreiben.
vorlag. Aber aufgrund der Äusserungen der Kollegen Schies- Nun zu diesem neuen Vorschlag. Mit Herrn Rochat muss
ser, Danioth, Loretan und Bieri - meine Meinung hören Sie auch ich sagen: Wenn Sie diesem Antrag zustimmen, dann
sogleich kann ich mich der modifizierten Fassung so, wie nehmen Sie ein gewisses zusätzliches Risiko in Kauf. Das ist
Herr Bieri sie eingebracht hat, anschliessen. ganz offensichtlich. Sie weichen auch etwas vom Modell ab,
Wenn ich «modifizierte Fassung" sage, dann will ich damit weil Sie hier nun eben auch im Waffenhandel gewisse Waf-
ausdrücken, dass das, was auf der Fahne steht, nach lan- fen als nicht erwerbsscheinpflichtig erklären.
gem Ringen in der Kommission aus der Diskussion über ei- Nun sagt man zu Recht, der Bundesrat habe das in der
nen Antrag Loretan Willy entstanden ist. Litera a bei den einschüssigen Vorderladern und bei den ein-
Als Präsident der Kommission habe ich das Bedürfnis, den schüssigen Gewehren ja schon vorgesehen. Aber diese
verschiedenen Kollegen, die sich in dieser anspruchsvollen konnten wir dort eben ausnehmen, weil sie ganz klar unge-
und heiklen Materie, die wir jetzt behandeln, fachkompetent fährlich sind. Ein Krimineller wird heute nie mit einem Vorder-
geäussert haben und uns auch entsprechend beraten konn- lader zu Werk gehen. Das war eben der Grund für diese Be-
ten - zusammen mit den Fachleuten aus dem Bundesamt für stimmung.
Polizeiwesen -, herzlich zu danken. Wir sind bei dieser sen- Nun zur Entwicklung dieser neuen Bestimmung: Herr Lore-
siblen Materie darauf angewiesen, das Wesentliche ins Ge- tan hat das zweifellos sehr geschickt gemacht. Er kam mit ei-
setz einzubringen. Mit dem Zusatz «Waffen im Inland» sind ner modernen Sportwaffe in die Kommissionssitzung. Da ge-
die Fussangeln, wie ich meine, behoben oder weitgehend stehe ich ihm ohne weiteres zu: Kein «vernünftiger» Kriminel-
beseitigt. ler, wenn ich das so sagen kann, wird eine solche Sportwaffe
Ich empfehle dem Rat, diese modifizierte Fassung anzuneh- erwerben, um seine kriminelle Tat zu begehen.
men. Insofern war das Demonstrationsobjekt sehr gut gewählt,
Sofern das zum Beschluss erhoben wird, ist dann - ich sage und als Bundesrat hätte ich keine Mühe, eine solche Waffe
das jetzt, damit ich diesbezüglich nicht noch einmal das Wort für nicht erwerbsscheinpflichtig zu erklären. Die Formulie-
verlangen muss - Artikel 10 Absatz 2 noch in diesem Sinne rung, die Sie hier nun vorschlagen, geht allerdings weiter. Es
zu ergänzen («eine Waffe nach Abs. 1 Bst. a und b»). ist zwar nicht so, wie Herr Rochat sagte, dass sogar Sturm-

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 446 E 3 juin 1997

gewahre darunter lallen würden, denn Sturmgewehre sind Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Schlussendlich zu
glücklicherweise keine Repetiergewehre. Repetiergewehre Artikel 1Obis: Der Antrag der Kommission ist die Folge des
zeichnen sich dadurch aus, dass sie ein Magazin haben und gewählten Modells, also Zustimmung zum Beschluss des
nach jedem Schuss wieder nachgeladen werden müssen. In- Nationalrates, mit der entsprechenden Titelbezeichnung im
sofern wäre wenigstens diese Gefahr von Sturmgewehren Sinne einer Ergänzung bezüglich der Sachüberschrift
hier ganz klar ausgeschlossen. Aber Sie kennen den Fall von «Schriftlicher Vertrag».
Bremgarten, da kam das Tötungsdelikt mit einem Karabiner
zustande. Ich würde Ihnen Sand in die Augen streuen, wenn Angenommen - Adopte
ich es nicht klar sagen würde: Sie nehmen ein gewisses zu-
sätzliches Risiko in Kauf, wenn Sie hier zustimmen. 6. Kapitel Titel; Art. 26 Abs. 1
Ich persönlich habe etwas Mühe mit diesem Wort «üblicher- Antrag der Kommission
weise». Denn Sie wissen: Das Jagd- und das Schiesswesen Zustimmung zum Beschluss des Nationalrates
entwickeln sich. Meines Erachtens müsste man im Differenz-
bereinigungsverfahren noch einmal gründlich prüfen, ob man Chapltre 6 tltre; art. 26 al. 1
dieses «üblicherweise» herausstreichen soll, damit der Bun- Proposition de la commission
desrat die Möglichkeit hat, diese Repetiergewehre auszu- Adherer a la decision du Conseil national
nehmen, vor allem im Hinblick auf ihre potentielle Verwen-
dung im kriminellen Bereich. Das müsste eigentlich das ent- Angenommen - Adopte
scheidende Kriterium sein.
Herr Rochat, noch ein Wort wegen den Ausländern: Hier gibt Art. 27 Abs. 2 Bst. d
es eine Eingrenzung der Gefährdung oder des Risikos, das Antrag der Kommission
Sie eingehen, wenn Sie dieser Bestimmung zustimmen. Mehrheit
Wenn jetzt wegen irgendeines Bürgerkrieges oder eines Streichen
Krieges im Ausland solche Repetiergewehre - was eher un- Minderheit
wahrscheinlich ist, das gebe ich zu, die Sturmgewehre lallen (Gentil)
nicht darunter -, beispielsweise massenhaft Karabiner, ein- Zustimmung zum Beschluss des Nationalrates
gekauft würden, dann hätten wir die Möglichkeit, aufgrund
von Artikel 7 «Ausländerverbote» ad hoc zu erlassen; und Art. 27 al. 2 let. d
das Problem wäre unter Kontrolle. Es bleibt offen, wie das Proposition de la commission
beim Verbrechen in Bremgarten der Fall war, dass irgendei- Majorite
ner in ein Waffengeschäft geht, einen Karabiner kauft und ein Bitter
Tötungsdelikt begeht. Das ist das Risiko, das Herr Rochat Minorite
nannte. Es bleibt im Raum stehen, und Sie müssen beides (Gentil)
gegeneinander abwägen. Adherer a la decision du Conseil national

Le president: M. Rhyner a retire la proposition de la commis- Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Artikel 27 Absatz 2
sion au profit de la proposition Bieri. Buchstabe d betrifft die Haftpflicht.
Diese Bedingung ist nach Ansicht der Mehrheit der Kommis-
Abstimmung - Vote sion überflüssig. Der Gesetzentwurf enthält eine Bedürfnis-
Für den Antrag Bieri 31 Stimmen klausel und verlangt «eine Prüfung über Waffenhandhabung
Für den Antrag Gentil 5 Stimmen und über die Kenntnis der rechtlichen Voraussetzungen des
Waffengebrauchs»; das genügt. Wer diese Voraussetzung
Art. 10 Abs. 2 erfüllt, muss die Möglichkeit haben, tatsächlich Waffen zu tra-
Antrag der Kommission gen. Die Erteilung einer Waffentragbewilligung muss nicht
Eine Waffe nach Absatz 1 Buchstaben a und b darf .... zusätzlich von einer Haftpflichtversicherung abhängig ge-
macht werden. Der Antrag lautet auf Streichen.
Art. 10 al. 2 Der Antrag der Minderheit Gentil lautet auf Zustimmung zum
Proposition de la commission Beschluss des Nationalrates.
Une arme au sens de l'alinea 1er lettres a et b ne peut ....
Gentil Pierre-Alain (S, JU), porte-parole de la minorite: La
Angenommen - Adopte proposition de minorite reprend en fait le texte du Conseil na-
tional qui a estime, a juste titre, que le droit non seulement de
Art. 10 Abs. 2bls, 3 posseder, mais de porter une arme en public, impliquait un
Antrag der Kommission certain nombre de devoirs, dans la mesure oü on se trouve
Zustimmung zum Beschluss des Nationalrates ainsi en position de menacer la sante ou la vie d'autrui. II pa-
rait normal et meme necessaire qu'une personne qui dispose
Art. 1O al. 2bis, 3 de ce droit de porter une arme en public donne la garantie
Proposition de la commission qu'elle maitrise cette arme, mais aussi qu'elle est a meme de
a
Adherer la decision du Conseil national reparer d'eventuels dommages qu'elle pourrait causer.
Peut-etre bien, comme le dit le president de la commission,
Angenommen - Adopte que la chose va de soi, mais du point de vue du Conseil na-
tional que je vous propose de suivre en l'occurrence, eile va
Art. 10bls encorEHTiieux en le disant.
Antrag der Kommission
Titel (neu) Koller Arnold, Bundespräsident: Ich empfehle Ihnen, Ihrer
Schriftlicher Vertrag Kommission und damit dem Bundesrat zuzustimmen. Im Na-
Abs. 1, 2 tionalrat ist diese Bestimmung eher aus einer unheiligen Alli·
Zustimmung zum Beschluss des Nationalrates anz zwischen jenen entstanden, die keinen Bedürfnisnach·
weis für das Waffentragen wollen und dafür diese obligatori-
Art. 10bis sche Haftpflichtversicherung vorsehen, und - auf der ande-
Proposition de la commission ren Seite - denjenigen, die ein sehr restriktives Gesetz
Titre (nouveau) befürworten.
Contrat ecrit Eine obligatorische Haftpflichtversicherung wäre hier aber
Al. 1, 2 auch rechtlich-thematisch eigentlich keine adäquate Lösung.
a
Adherer la decision du Conseil national Obligatorische Haftpflichtversicherungen, im Unterschied zu

Bulletin officiel de !'Assemblee tederale


3.Juni1997 s 447 Geschäftsbericht des Bundesrates

freiwilligen Haftpflichtversicherungen, die erwünscht sind und 97.006


die der vorsichtige Bürger auch eingehen wird, sind vor allem
im Bereich von Kausalhaftungen zu finden, also z. B. für Hal-
ter eines Motorfahrzeuges. Hier wäre das ein Fremdkörper,
Geschäftsbericht des Bundesrates,
hier haben wir keine Kausalhaftung. Wir müssten vernünfti- des Bundesgerichtes
gerweise übrigens auch eine Obergrenze für diese obligato- und des Eidgenössischen
rische Haftpflicht vorsehen. All das zeigt, dass dieser Ge- Versicherungsgerichtes 1996
danke auch nicht ausgereift ist. Gestion du Conseil federal,
Ich möchte Sie daher bitten, Ihrer Kommission und dem Bun-
desrat zuzustimmen.
du Tribunal federal
et du Tribunal federal
Abstimmung - Vote des assurances 1996
Für den Antrag der Mehrheit 23 Stimmen
Bericht des Bundesrates vom 26. Februar 1997.
Für den Antrag der Minderheit 6 Stimmen des Bundesgerichtes vom 20. Februar 1997 und
des Eidgenössischen Versicherungsgerichtes vom 31 Dezember 1996
Art. 28 Rapport du Conseil federal du 26 tevrier 1997,
du Tribunal federal du 20 fevrier 1997 et
Antrag der Kommission du Tribunal federal des assurances du 31 decembre 1996
Festhalten Beschlussentwurf siehe Seite 66 des Berichtes
Proposition de la commission Projet d'arr~te voir page 66 du rapport
Maintenir Bezug bei der Eidgenössischen Drucksachen-
und Materialzentrale, 3000 Bern
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Die Absätze 1 und S'obtient aupres de !'Office central federal
des imprimes et du materiel, 3000 Seme
2 betreffen die Sicherheit beim Mitführen von Gewehren. So,
wie ich den Beschluss des Nationalrates interpretiere, be-
deutet er, dass man mit einer Waffe mit eingesetztem Maga-
zin herumlaufen kann, wenn keine Munition im Magazin ist,
und damit sollen die Sicherheitsbestimmungen erfüllt sein. Seiler Bernhard (V, SH), Berichterstatter: In Absprache mit
Der Ständerat war anderer Auffassung, und deshalb emp- den Geschäftsprüfungskommissionen beider Räte hat der
fehle ich Ihnen, bei den Absätzen 1 und 2 an unserem frühe- Bundesrat die Geschäftsberichterstattung neu geordnet. Die
ren Beschluss festzuhalten. Neugestaltung verfolgt das Ziel, die Rechenschaftsablage zu
Es ist eine alte und bewährte Tradition und für die Sicherheit straffen und auf das Wesentliche zu beschränken. Sie soll
beim Waffenmitführen sowie auch bei der Präsenz an namentlich durch eine Soll-Ist-Berichterstattung sowie eine
Schiessanlässen, auf Schiessplätzen und in Schiessständen bessere Koordination der Berichterstattung mit der Beant-
unabdinglich, dass Magazin und Waffe getrennt mitgeführt wortung von Einzelfragen der GPK gewährleistet werden. Als
werden. Soviel im Sinne der Zusammenfassung von beiden Folge dieser Neuerung wird auf eine flächendeckende Be-
Absätzen; ich glaube nicht, dass sie im einzelnen noch inter- richterstattung verzichtet. Damit fällt der fast 300seitige Be-
pretiert und auseinandergenommen werden müssen. Jeder, richt, früher der «grüne» 2. Teil, mit sehr viel Statistik, aber
der eine Waffe mitführt, weiss das sozusagen seit dem Jung- wenig politischer Aussagekraft, endgültig weg.
schützenalter. In formaler Hinsicht orientiert sich der vorliegende «rote» Ge-
schäftsbericht an den Zielsetzungen und geplanten Mass-

1 Angenommen - Adopte

Art. 32
nahmen, wie sie in der Jahresplanung des Bundesrates vom
14. F:~bruar 1996 umrissen sind. Er enthält einen allgemei-
nen Uberblick und geht im besonderen näher auf die Jahres-
Antrag der Kommission schwerpunkte ein. Dabei wird jeweils über Zielerfüllung, über
Der Bundesrat legt die Gebühren fest für: Abweichungen und Unvorhergesehenes Auskunft gegeben.
a. kantonale Bewilligungen nach diesem Gesetz; Schliesslich enthält der Bericht des Bundesrates auch Ant-
b. das Aufbewahren beschlagnahmter Waffen. worten auf Fragen politischer Natur der beiden GPK zum Ge-
schäftsjahr 1996.
Art. 32 In einem zweiten, «grünen» Bericht nimmt der Bundesrat zu
Proposition de la commission Schwerpunkten der Verwaltungsführung und zu spezifischen
Le Conseil federal fixe les emoluments applicables: Sachfragen der GPK Stellung.
a. aux autorisations cantonales prevues par la presente loi; Ihre GPK beurteilt die neue Form der bundesrätlichen Ge-
a
b. la conservation des armes mises sous sequestre. schäftsberichterstattung als positiv, auch wenn formell noch
einige Verbesserungen angebracht werden können. Wir sind
Rhyner Kaspar (R, GL), Berichterstatter: Hier haben wir eine der Meinung, dass insbesondere die Soll-Ist-Beurteilung eine
formelle Differenz; eigentlich beantragt die Kommission Zu- ergiebige Quelle der politischen Gespräche mit unserem
stimmung zum Nationalrat. Es erscheint aber an dieser Stelle Bundesrat abgibt. Der jetzt vorliegende Bericht ist in erster Li-
eine Differenz, weil die Buchstaben a und b «verlorengegan- nie ein Bericht der Departementschefs, während der frühere
gen» sind. Der Ständerat muss deshalb formell klarmachen, viel stärker ein Bericht der einzelnen Verwaltungen war. Wir
dass er Artikel 32 gemäss Nationalrat beschliesst, die beurteilen diese Entwicklung als vorteilhaft.
Buchstaben a und b aber beibehalten will. Gleichzeitig mit dem Wunsch der GPK nach Änderung des
Gerichtswesens richteten wir an den Bundesrat auch die
Angenommen - Adopte Bitte, dass sich der Bundespräsident im National- oder Stän-
derat oder - noch besser - vor der Bundesversammlung zur
Art. 34 Abs. 1 Bst. c; 37 Lage der Nation äussere. 1995 entledigte sich Bundespräsi-
Antrag der Kommission dent Villiger dieser Pflicht in der Dezembersession vor dem
Zustimmung zum Beschluss des Nationalrates Ständerat. 1996 sprach Bundespräsident Delamuraz eben-
falls in der Dezembersession zur Lage der Nation. Wir in der
Art. 34 al. 1 let. c; 37 GPK sind noch nicht davon überzeugt, Herr Bundespräsi-
Proposition de la commission dent, dass der Bundesrat bzw. der Bundespräsident diese
a
Adherer la decision du Conseil national Rede wirklich in dem Sinne vorbereitet und vorträgt, wie wir
uns das ursprünglich vorgestellt haben. Wir meinen, diese
Angenommen - Adopte Rede müsste eine über dem einzelnen Departement lie-
gende Gesamtschau der aktuellen Lage der Nation sein. Sie
An den Nationalrat - Au Conseil national sollte auch nicht eine Rechenschaftsablage ans Parlament

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 1018 N 5 juin 1997

viele Einbürgerungshürden; das gilt übrigens nicht nur für die 96.007
Kantone, sondern auch für die Gemeinden. Nachdem wir mit
einer Bundeslösung gescheitert sind, ist es doch jetzt nur Waffen, Waffenzubehör
recht und billig, wenn vor allem die Kantone die kantonalen
Hürden abbauen. Glücklicherweise tun sie es auch, sie ha-
und Munition. Bundesgesetz
ben ein Konkordat geschlossen, und vor allem die Kantone Armes, accessoires d'armes
mit hoher Bevölkerungsdichte haben wesentliche Hürden ab- et munitions. Loi federale
gebaut, was dazu geführt hat, dass die Zahl der Einbürgerun-
gen in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Differenzen - Divergences
Der Bundesrat ist der Meinung, dass wir in der neuen Legis- Siehe Seite 27 hiervor - Voir page 27 ci-devant
latur das dringende Problem der erleichterten Einbürgerung Beschluss des Ständerates vom 3. Juni 1997
der Ausländer der zweiten und dritten Generation wieder an- Decision du Conseil des Etats du 3 juin 1997
packen müssen, und ich bin überzeugt, dass wir durchaus
eine Chance haben. Aber Sie haben es gehört: Für diese
kleine Vorlage ist das Referendum angedroht worden. Davor
muss man zwar keine Angst haben. Aber für einen derartig Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Muni-
kleinen Vorteil lohnt sich kein Referendumskampf; das lohnt tion
sich wirklich nicht! Einen Referendumskampf werden wir wie-
der haben, sobald wir ein grosses Projekt bringen. Aber für Loi federale sur les armes, les accessoires d'armes et
diesen kleinen Vorteil einen Referendumskampf zu riskieren les munitions
und vielleicht noch eine Niederlage, die uns auf Jahre hinaus
blockieren würde, das wäre keine kluge Politik! Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Das Waffengesetz ist
Deshalb bitte ich Sie, den Antrag der Mehrheit abzulehnen mit elf Differenzen vom Ständerat zu uns zurückgekommen.
und dem Bundesrat und dem Ständerat zuzustimmen. Es Die Sicherheitspolitische Kommission unseres Rates hat sich
kommt dazu, dass eine Kantonalisierung der «eidgenössi- vorgestern mit dem Resultat der Beratungen des Ständera-
schen Wohnsitzfrist» ein Widerspruch in sich ist. Wir haben tes befasst und zu den verbleibenden Differenzen Stellung
ein eidgenössisches Einbürgerungsrecht, und deshalb genommen. Sie hat in ihrer Mehrheit beschlossen, in allen
braucht es für das ganze Land eine eidgenössische Frist. Die Punkten den Beschlüssen des Ständerates zu folgen.
Kantone legen ihre Wohnsitzfristen fest, die Gemeinden die Zentral war bei diesen Überlegungen der Wunsch, die Ge-
ihren. Sie sollen diese ändern, und in der nächsten Legislatur setzgebungsarbeiten nun rasch abzuschliessen, d. h. zum
kommen wir wiederum mit einem grossen Projekt. Dafür wird Beispiel, bevor erneut Gewalttaten geschehen können, wel-
es sich lohnen zu kämpfen. Für diesen geringen Vorteil hin- che nicht zuletzt durch die bisherige large Waffenregelung
gegen einen Referendumskampf in Kauf zu nehmen macht gefördert werden könnten.
doch keinen Sinn. Deshalb bitte ich Sie dringend, dem Stän· Von seilen der Schützenvereine wurde klargemacht, dass sie
derat zuzustimmen. bei dieser Regelung ein allfälliges Referendum der extremen
Waffenlobby «Pro Tell» nicht mehr unterstützen würden. Der
Hubmann Vreni (S, ZH): Herr Bundespräsident Koller, Sie Entscheid über das Referendum wurde allerdings der Ver-
haben soeben gesagt, Sie seien bereit, in der nächsten Le- sammlung der Kantonalpräsidenten der Schützenvereine
gislatur eine neue Vorlage zur erleichterten Einbürgerung übertragen.
von jungen Ausländerinnen und Ausländern zu bringen. In der Kommission bestand ein etwas ungutes Gefühl, insbe-
Wenn Sie in der letzten Kommissionssitzung der SPK anwe- sondere deshalb, weil in der letzten Ausgabe der «Schützen-
send gewesen wären - leider ist das sehr selten der Fall -, zeitung», vom 23. Mai 1997, «Pro Tell» eine ganze Seite im
hätten Sie gehört, dass die Kommission mehrheitlich der An· redaktionellen Teil belegen konnte und die Stellungnahme
sieht ist, dass diese Vorlage noch in dieser Legislatur kom- dort sehr einseitig und demagogisch war; sie gipfelte in der
men muss. Verunglimpfung der Verwaltung, des Bundesrates sowie von
Ich denke: Es geht nicht an, dass wir diese Projekte immer Teilen der vorberatenden Kommission und des Parlamentes.
hinausschieben. Am nächsten Wochenende wird im Kanton Es schien dem Bundesrat jedoch wichtig, in der Frage der
Zürich über eine Erleichterung der Einbürgerung für junge Repetiergewehre nachzugeben, um die Opposition gegen
Ausländerinnen und Ausländer abgestimmt. Ich wette mit lh· das Gesetz weiter zu marginalisieren.
nen, Herr Bundespräsident, eine Flasche Champagner - und Mit Interesse haben viele von uns auf der anderen Seite die
zwar vom feinsten -, dass der Kanton Zürich zu diesem Pro- Philippika von Professor Martin Killias in der «NZZ» vom
jekt ja sagen wird. Ich denke, ein etwas mutigeres Vorgehen 29. Mai 1997 gelesen. Dort stand unter dem Titel «Waffen-
würde die Situation deblockieren! Selbstbedienungsladen Schweiz» eine lange Liste von ver-
passten Gelegenheiten, bestehenden Schlupflöchern, bis hin
Abstimmung - Vote zur Aussage, das Gesetz sei die Legalisierung des Schwarz-
Für den Antrag der Mehrheit 76 Stimmen marktes für die Waffen in der Schweiz.
Für den Antrag der Minderheit 74 Stimmen Für uns im Parlament ist es wichtig, wenn sich renommierte
Fachleate zu Wort melden; klare Stellungnahmen haben Sel-
tenheitswert. Allerdings: Ein minimales Wissen um die Ab-
An den Ständerat - Au Conseil des Etats läufe in der Politik dürfte auch von einem Professor der Juris-
prudenz erwartet werden. Was macht es für einen Sinn, ei-
nen derartigen Artikel erst dann zu lancieren, wenn wir im Dif-
ferenzverfahren stehen und alles geregelt ist? Was nützt es,
hinterher zu sagen, was dieses Parlament hätte tun sollen?
Wichtig wäre dieser Artikel im Februar gewesen; damals
hätte er uns hilfreich sein können. Jetzt ist das Gesetz fertig;
von Brisanz sind nur noch die Ausnahmeregelung über die
Repetiergewehre, zu welcher ein Minderheitsantrag vorliegt,
und allenfalls die Frage der Haftpflichtversicherung.
Sechs der noch bestehenden Differenzen sind redaktioneller
Art. Die Änderungen kommen von der Radaktionskommis-
sion; sie hat bereits jetzt getagt, um das Verfahren zu be-
schleunigen.
Die Einschränkung des Waffenkaufs für bestimmte Volks·
gruppen, zuletzt für Algerier, basiert bekanntlich direkt auf

Bulletin officiel de !'Assemblee federale


5.Juni 1997 N 1019 Waffen, Waffenzubehör und Munition

der Bundesverfassung, d. h. dem Auftrag des Bundesrates, avec le Conseil des Etats qua c'est donc inutile et, par con-
für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Das Bundesgericht hat klar sequent, nous pouvons nous rallier a la decision du Conseil
darauf hingewiesen, dass eine derartige Regelung ohne di- des Etats.
rekte gesetzliche Grundlage vom Bundesrat nur auf Zeit er- En revanche, le Conseil des Etats a introduit a cet article 10
lassen werden darf. Es ist deshalb verständlich, dass der alinea 1er lettre b une nouvelle definition qui precise que les
Bundesrat auf einen raschen Abschluss der Beratungen fusils a repetition, definis par le Conseil federal, sont liberes
drängt, nicht zuletzt mit dem Hinweis auf die Brüchigkeit der justement de cette obligation d'autorisation pour l'acquisition.
sogenannten Jugoslawen-Verordnung. A noter que ces fusils a repetition sont les fusils utilises habi-
Es sind vor allem diese Argumente, welche auch mich über· tuellement par les tireurs. La majorite de la commission vous
zeugten, dass wir nun mit der Bereinigung allfälliger Differen- propose de vous rallier a cette decision. Une partie des rai-
zen vorwärtsmachen müssen. Wir sollten uns also dem Stän- sons de la majorite est evidemment d'ordre politique. La So-
derat anschliessen. Die Kommission stellt in diesem Sinne ciete suisse des carabiniers, qui comprend a peu pres
Antrag. 200 000 membres, a fait savoir qu'elle ne soutiendrait pas un
eventual referendum si le Parlament adopte cette decision du
Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: II y a maintenant Conseil des Etats, car, pour eile, il s'agit bei et bien, avec ces
cinq divergences qui subsistent. Permettez-moi un mot d'ex- fusils a repetition, d'armes acquises pour le tir sportif.
plication: pour la plupart des dispositions, il n'y a pas d'autre Dans notre debat precedent, notre Conseil, d'accord avec le
proposition qua celle de se rallier a la decision du Conseil des Conseil federal, avait considere que ce pouvait etre des ar-
Etats. mes dangereuses - il avait ete fait reference au crime de
Pour votre comprehension, a l'article 4, oü il s'agit de la defi- Bremgarten -, et c'est la raison pour laquelle on avait estime
nition des armes, votre Conseil avait specifie a l'alinea 1er qu'il fallait une autorisation, mais nous nous sommes rendus
lettre c que, pour les couteaux actionnes d'une seule main, le compte en commission que cela est ressenti par les tireurs
Conseil federal pouvait prevoir des exceptions. Avec la ver- comme une tracasserie et une humiliation. La generalite des
sion du Conseil des Etats, on retrouve, cette fois, l'obligation cas dans lesquels ces armes sont utilisees, c'est pour le tir
d'exception aux armes interdites, lesquelles armes interdites sportif. Des lors, dans un esprit de comprehension a l'egard
sont designees par le Conseil federal, et cela vous l'avez a des tireurs, le Conseil federal, an commission cette fois, s'est
l'article 5 alinea 3bis. La systematique est meilleure et con- abstenu de prendre position et, dans l'examen par notre com-
a
forme la version de la Commission de redaction. La com- mission de cet objet, la majorite de la commission a consi-
mission, unanime, vous propose le ralliement aux deux dis- dere qu'il fallait aller dans le sens de l'apaisement et qu'il fal-
positions, donc article 4 et article 5 alinea 3bis. lait, an quelque sorte, reconnaitre que, pour ces armes qui
A l'article 5 alinea 1er lettre abis, il s'agit de preciser qua les sont essentiellement destinees aux tireurs, un permis pour
armes mentionnees a l'article 4 alinea 1er lettre c sont inter- l'acquisition n'etait pas necessaire.
dites, ce qui renvoie a l'article 5 alinea 3bis dont j'ai parle tout D'autre part, en ce qui concerne le caractere dangereux
a !'heure, oü le Conseil federal prevoit des exceptions. C'est eventual de ces armes, il a ete considere par la majorite de
de nouveau une question redactionnelle et la commission, la commission qu'on ne pouvait passe referer par exemple a
unanime, vous propose de vous y rallier. un cas comme celui du crime de Bremgarten, que finalement
A l'article 8, vous savez que le Conseil des Etats s'est rallie a c'etait l'homme qui etait dangereux et non pas !'arme, que
la version du Conseil national, c'est-a-dire qu'il n'y a permis l'on devait legiferer pour la generalite de l'usage, pour l'usage
d'acquisition, autorisation obligatoire, qua lors de l'achat habituel de ce type d'armes, et qua l'usage habituel de ca
chez un commeri;ant. A l'article 8 alinea 3, la commission type d'armes, c'etait le tir sportif et que, par consequent, on
propose de se rallier a la decision du Conseil des Etats. II devait en tenir campte.
s'agit de mentionner expressement l'autorite suisse qui deli- Encore une fois, il y a cette idee que, par cette obligation
vre l'autorisation aux Suisses de l'etranger. d'autorisation pour l'acquisition, la legislation imposerait
A l'article 8 alinea 4, la commission propose de se rallier a la quelque chose de largement inutile, quelque chose d'humi-
decision du Conseil des Etats, c'est-a-dire une forme impera- liant et qui, finalement, braquerait notamment tous les mem-
tive: «Le Conseil federal prevoit des exceptions .... » bres de la Societe suisse des carabiniers.
Je passe maintenant rapidement a l'article 27 alinea 2 La majorite de la commission vous propose donc cette voie
lettre d, pour vous dire aussi qu'il n'y a pas de probleme. La de l'apaisement, considerant que, vu l'usage general de ces
garantie d'une couverture suffisante de l'assurance respon- armes et vu l'aspect psychologique de l'affaire, il taut se ral-
sabilite civile va trop loin aux yeux du Conseil des Etats. Vo- lier a la decision du Conseil des Etats. Finalement, si nous
tre commission, unanime, vous propose de l'abandonner et voulons que cette loi entre en vigueur, nous devons eviter de
a
de vous rallier, la aussi, la decision du Conseil des Etats. braquer a tel point les opposants qu'un referendum ait des
En ce qui concerne l'article 28 alinea 1er, transport d'armes, chances de succes.
9a ne concerne que le texte allemand. Encore un mot: si vous acceptez cette decision du Conseil
A l'article 28 alinea 2, il s'agit des conditions pour le transport des Etats, les fusils a repetition concernes devront etre defi-
des armes. Si les munitions sont separees et si le magasin nis et precises par le Conseil federal. II s'agit, pour le tir spor-
est vide, le magasin peut tres bien etre transporte sur l'arme, tif et hors service, des fusils d'infanterie modele 11, des
estime le Conseil des Etats. D'ailleurs, c'est la pratique ac- mousquetons modele 11, des mousquetons modele 31, des
tuelle, par exemple dans las stands de tir, la garantie est suf- mousquetons modele 1955, des fusils standard et des fusils
fisante. Nous avions ete trop loin. La commission vous pro- de match. C'est vrai qu'il s'agit vraiment de fusils, quand on
a
pose de vous rallier la decision du Conseil des Etats. enumere la liste, qui ont un caractere sportif prononce et qui
A l'article 32, il s'agit d'une question de redaction, car le Con- ne font pas tellement armes de guerre modernes.
seil des Etats s'etait rallie. La Commission de redaction veut En ca qui concerne les armes de chasse a repetition, utili-
qua l'on precise partout dans la loi, lorsqu'on l'evoque, l'objet sees en Suisse, alles ne sont actuellement pas determinees
des emoluments. par une reglementation federale. Ce sont las cantons qui
Voila les points sur lesquels la commission, unanime, vous sont competents en ce domaine. Las armes de chasse con-
propose le ralliement. II n'y aura pas de discussion et je ne cernees par la decision du Conseil des Etats et qui doivent
pense pas qu'il y aura de contestation dans ca Conseil. etre reprises dans l'ordonnance necessiteront une etude plus
Toute notre discussion se concentre donc sur l'article 10 approfondie.
alinea 1er lettre b. II s'agit ici des armes qui ne necessitent a
En resume, meme si moi, titre personnel, je suis raste fidele
pas de permis d'acquisition. Notre Conseil, avec sa version a mon vote et que je suis donc dans la minorite - je m'abs-
de l'article 1O alinea 1er lettre b, s'etait aligne sur le Conseil tiendrai au vote ici au Conseil national -, j'ai a coeur et a
federal, «des armes pour lesquelles des munitions utilisables täche, au nom de la majorite de la commission, de vous dire
ne se trouvent plus dans le commerce». Cela est deja men- qua pour en terminer avec cette affaire, pour donner cette a
tionne a l'article 2 alinea 2 lettre c. La commission reconnait loi les plus grandes chances d'entrer en vigueur, il taut vous

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Armes, accessoires d'armes et munitions 1020 N 5 juin 1997

rallier a la decision du Conseil des Etats. C'est ce que vous que ce soit au niveau du Conseil federal ou devant notre
propose avec resolution la majorite de la commission. Conseil, an permettant au Conseil federal d'autoriser certains
types de fusils a repetition. Vous avez eu la sagesse, lors du
Art. 4 Abs. 1 Bst. c; Art. 5 Abs. 1 Bst. abls, Abs. 3bls; premier debat, de considerer que nous avions egalement
Art. 8 Abs. 3, 4 une mission de protection de la securite publique, dans la
Antrag der Kommission mesure ou il s'agissait, par cette loi, de lutter contre las abus.
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates Or, je crois que personne ici ne pourra contester que, notam-
ment dans l'affaire du crime de Bremgarten, l'utilisation d'un
Art. 4 al. 1 let. c; art. 5 al. 1 let. abls, al. 3bls; art. 8 al. 3, 4 mousqueton qui a pu etre librement acquis dans le com-
Proposition de la commission merce par l'auteur du crime constitue manifestement un
Adherer a la decision du Conseil des Etats abus, le type d'abus contre lequel le legislateur a precise-
ment le devoir de lutter.
Angenommen - Adopte a
Le rapporteur de la commission nous a dit tout !'heure que
les tireurs ressentent cette disposition comme chicaniere. Ce
Art. 10 qua nous devons nous demander, c'est ce que ressent la po-
Antrag der Kommission pulation. Est-ce qu'elle trouve normal que l'on puisse acque-
Mehrheit rir librement, sans aucune autorisation, comme n'importe
Zustimmung zum Beschluss des Ständerates quel jouet, une arme de ce genre qui peut provoquer las de-
gäts que l'on a vus avec le crime de Bremgarten? Je me re-
Minderheit jouis d'entendre a cet egard M. Koller, president de la Confe-
(Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Eggly, Günter, Hubacher, deration qui, dans toute la genese de cette loi, a toujours de-
Jaquet) clare qu'il mettrait tout an oeuvre afin qu'un tel crime ne
Abs. 1 puisse pas se reproduire et qu'il etait donc necessaire de
Keinen Waffenerwerbsschein benötigen Personen, die das soumettre a autorisation l'achat de ce type d'arme.
18. Altersjahr vollendet haben, für den Erwerb von einschüs- Vous devez savoir que, si vous acceptez la version du Conseil
sigen und mehrläufigen Gewehren sowie Nachbildungen von des Etats, vous obligerez concretement le Conseil federal a
einschüssigen Vorderladern. autoriser la vente de telles armes a toute personne ägee de
Abs. 2 plus de 18 ans, sans qu'il soit necessaire d'obtenir un permis,
Eine Waffe nach Absatz 1 darf .... que ce soit aupres d'un commeri;ant ou d'un prive. C'est la la
grave question morale et ethique que vous devez vous poser.
Art. 10 Sur l'autre plateau de la balance, il y a la crainte des tireurs
Proposition de la commission de devoir obtenir un permis, qu'ils obtiendront d'ailleurs sans
Majorite probleme. Vous devez bien comprendre qu'il n'est pas ques-
Adherer a la decision du Conseil des Etats tion d'interdire l'achat de ces armes, il est simplement ques-
tion de decider que cet achat doit aussi etre soumis a autori-
Minorite sation s'il est fait aupres d'un commeri;ant, soit exactement
(Chiffelle, Alder, Banga, Carobbio, Eggly, Günter, Hubacher, ce qui s'est passe pour le crime de Bremgarten.
Jaquet) Je crois que nous ne pouvons pas continuer a nous laisser
Al. 1 mettre sous pression et oublier la mission qui est la nötre, soit
Les personnes ägees de 18 ans revolus n'ont pas besoin de de defendre toute la societe et pas uniquement une partie, la-
permis pour acquerir des fusils a un coup et a plusieurs ca- quelle est tout aussi honorable qu'une autre, sans tenir
nons, ainsi qua des copies d'armes a un coup se chargeant compte des interets de la majorite.
par la bouche. C'est la raison pour laquelle je vous prie de bien vouloir vous
Al.2 rallier a la proposition de minorite qui reprend d'ailleurs exac-
Une arme au sens de l'alinea 1er ne peut .... tement le texte du Conseil federal - M. Koller, president de la
Confederation, nous le confirmera probablement - sous re-
Chiffelle Pierre (S, VD), porte-parole de la minorite: Les de- serve de l'adaptation formelle puisque la lettre b n'est plus
liberations concemant cette loi m'ont an tout cas appris une utile, comme les rapporteurs vous l'ont dit. Le texte qui vous
chose, c'est que je vais aller prendre des lei;ons de lobbying est propose par la minorite n'est en fait que la version origi-
aupres des milieux de tireurs de ce pays. C'est en effet sous nale du Conseil federal.
la pression constante de ces milieux-la que nous avons fina-
lement legifere et j'ai l'impression tout a fait detestable que Leu Josef (C, LU): Anlässlich der Beratungen zum Waffen-
ces pressions ont joue un beaucoup trop grand röle dans les gesetz wurden in der «Schützenzeitung» massive Vorwürfe
decisions que nous avons prises. gegen unsere Fraktion und unsere Partei erhoben. Ich weise
Cela etant, dans la realite concrete du texte de loi tel qu'il diese Vorwürfe in aller Form zurück. Sie sind unqualifiziert.
existe aujourd'hui, nous avons deja fait des concessions tout Von den Vorwürfen von «Pro Tell» will ich gar nicht sprechen;
a fait remarquables aux exigences des milieux de tireurs. sie sind für uns Gesinnungsterror.
Ainsi, nous avons renonce au systeme qui etait propose a Ich möchte festhalten, dass sich unsere Fraktion entschei-
l'origine par le Conseil des Etats a l'article 8, qui supposait dend dafür eingesetzt hat, dass heute ein Gesetz vorliegt,
que tout achat d'armes, que ce soit aupres d'un commeri;ant welches einerseits den Schützen und Jägern sehr weit ent-
ou d'un prive, soit soumis a autorisation, premiere conces- gegenkommt, das anderseits den berechtigten Sicherheits-
sion aux milieux des tireurs. Nous avons certes maintenu a bedürfnissen unserer Bevölkerung Rechnung trägt.
l'article 27, et le Conseil des Etats nous a suivis, la fameuse Ich bitte Sie, das zur Kenntnis zu nehmen.
clause du besoin qui provoque des cris d'orfraie des milieux
de tireurs qui jugent qu'il s'agit la d'une entrave inadmissible Günter Paul (S, BE), Berichterstatter: Die ständerätliche
a l'exercice de leur passion. Or, ce que reclament an realite Kommission hat sich die Sache mit den Repetiergewehren
les tireurs en s'en prenant a cet article 27, c'est la suppres- nicht leichtgemacht. Wir hatten ja hier in unserem Rat einen
sion dans douze cantons, qui la connaissent actuellement, Antrag, die Repetiergewehre vollständig freizugeben, abge-
de la clause du besoin qui n'a tout de meme pas ete intro- lehnt. Die ständerätliche Kommission hat festgestellt, dass
duite par hasard, mais uniquement pour des raisons de secu- sich unter den Repetiergewehren ganz gefährliche Waffen
rite publique. befinden. Sie ist daher auf die Suche gegangen, wie man den
Aujourd'hui, s'agissant de cette disposition de l'article 10, ce- Karabiner einerseits freigeben und andererseits gefährliche
dant helas! une fois de plus aux pressions des milieux des ti- Repetiergewehre doch einschränken könnte. Das ist der
reurs, le Conseil des Etats a tout a coup introduit une dispo- Grund, warum der Artikel relativ lang und schwierig lesbar
sition dont il n'a jamais ete question dans la loi auparavant, herausgekommen ist. Es ging darum, die gefährlichsten Waf-

Bulletin officiel de !'Assemblee federale


5.Juni 1997 N 1021 Waffen, Waffenzubehör und Munition

fen herauszufiltern und wirklich nur diejenigen, die für den Ce debat est en categorie IV. Nous, nous avons joue le jeu et
Sport und das ausserdienstliche Schiesswesen geeignet nous n'avons pas de porte-parole de groupe. Or. les groupes
sind, im Gesetzestext stehenzulassen. Das Problem ist aber democrate-chretien et de l'UDC se croient autorises a inter-
damit sicher nicht ganz gelöst; Herr Bundespräsident Koller venir sous forme de breves declarations personnelles.
hat darauf hingewiesen, dass eine gewisse neue Gefahr ent- Je vous prie simplement d'accepter une motion d'ordre qui
steht. fasse maintenant cesser ces declarations personnelles qui, a
Ich möchte einfach als deutschsprachiger Berichterstatter mon avis, ne correspondent d'ailleurs pas au reglement
noch einmal wiederholen, welche Waffen nach Ansicht der puisqu'elles ne visent ni une motion d'ordre, ni une reponse
Verwaltung freigegeben werden sollen, d. h., welche Waffen a quelqu'un qui etait intervenu dans le debat.
man gemäss Beschluss des Ständerates ab 18 Jahren ohne Toujours en acceptant de jouer le jeu selon les regles, du jeu
Bewilligung, einfach so, in einem Geschäft kaufen kann: Das democratique et de la securite publique, je vous prie de bien
lnfanteriegewehr Modell 11 , den Karabiner Modelle 11 und vouloir vous rallier a la proposition de minorite.
31, dann das Modell 55, das Standardgewehr und das
Matchgewehr. Koller Arnold, Bundespräsident: In bezug auf diese letzte
Das noch grössere Problem sind die Jagdrepetierer. Für die Differenz, die wir beim Waffengesetz noch haben, nachdem
in der Schweiz verwendeten Jagdrepetierer gibt es keine eid- sich der Ständerat ja in bezug auf die Konzeptwahl dem Bun-
genössische Regelung. Heute sind die Kantone für diesen desrat und Ihrem Rat angeschlossen hat, befindet sich ehrli-
Bereich zuständig. Die vom Beschluss des Ständerates und cherweise auch der Bundesrat in einem gewissen Dilemma.
somit von der Verordnung betroffenen Repetierer benötigen Auf der einen Seite brauchen wir dieses neue eidgenössi-
eine vertiefte Abklärung. Hier ist - nach unserem Kenntnis- sche Waffengesetz dringend, denn wir ringen seit den siebzi·
stand - die Sache noch offen, der Bundesrat muss das Pro- ger Jahren um ein einheitliches Waffenrecht in diesem Land.
blem noch studieren. Sie kennen alle diese Vorwürfe vom «Selbstbedienungsla-
Es wurde in der Kommission auch gesagt, dass insbeson- den», die uns auch international diesbezüglich Probleme auf-
dere im Ausland sehr gefährliche Jagdrepetierer im Umlauf gegeben haben.
und im Gebrauch seien. Für die Mehrheit der Kommission Dieses Gesetz bringt tatsächlich entscheidende Fortschritte:
ging es darum, abzuwägen, was wichtig ist. Es wurde gesagt, Es wird künftig nicht mehr möglich sein, in irgendeinem Kan-
dass das Verbrechen von Bremgarten am Anfang dieses Ge- ton ohne jeglichen Waffenschein Kalaschnikows und andere
setzes stand und wesentlich zur Beschleunigung des Verfah- Waffen zu erwerben. Wir werden künftig in der ganzen
rens beitrug. Auf der anderen Seite bestand die Befürchtung, Schweiz auch eine obligatorische Waffentragbewilligung ha-
dass auch wieder Schaden entstehen könnte, wenn wir das ben. Diese wird nur erhältlich sein, nachdem ein Bedürfnis
Gesetz nicht bald in Kraft setzen, weil der heutige, unbefrie- glaubhaft gemacht worden ist. Das sind ganz entscheidende
digende Zustand andauern würde. Fortschritte, die dieses Waffengesetz bringt.
In dieser Abwägung hat die Mehrheit der Kommission ent- Nach unserem Konzept ist der Waffenerwerb im Handel
schieden, dass sie dem Ständerat trotz allen Bedenken zu- grundsätzlich erwerbsscheinpflichtig. Wir haben allerdings in
stimmen wird; vor allem auch deshalb, damit das Gesetz Artikel 1O Absatz 1 Litera a, beim Erwerb von Vorderladern
möglichst rasch in Kraft treten kann und nicht noch einmal in und einschüssigen und mehrläufigen Gewehren, bereits sel-
eine neue Runde der Differenzbereinigung gehen muss. ber eine Ausnahme vorgeschlagen, weil diese Waffen offen-
sichtlich «nicht gefährlich» sind. Ich habe im Ständerat schon
Engelberger Edi (R, NW): Nach meiner Beurteilung ist die gesagt: Ein «vernünftiger» Krimineller wird nie eine solche
Einteilung dieses Geschäftes in Kategorie IV angesichts der Waffe erwerben, um eine kriminelle Tat zu begehen.
Situation, wie sie sich hier abspielt, nicht in Ordnung, vor al- Nun bleibt diese neue Litera b, die der Ständerat eingefügt
lem nachdem nun schon so lange gesprochen worden ist. Ich hat. Dort sind wir tatsächlich in einem gewissen Dilemma. In
bin der Meinung, dass gewisse Äusserungen von Herrn Chif- der ständerätlichen Kommission hat man uns Repetierge-
felle über einen grossen Teil unserer Bürgerinnen und Bürger wehre gezeigt, die vor allem für sportliche Zwecke verwendet
nicht unwidersprochen und unbeantwortet bleiben dürften. werden. Hier muss man wiederum sagen, dass ein einiger-
Ich bitte Sie deshalb, der Mehrheit zuzustimmen. massen « rationaler» Krimineller nie eine solche Waffe erwer-
ben wird, um damit eine kriminelle Tat zu begehen. Das ist
Eggly Jacques-Simon (L, GE), rapporteur: Encore juste un zweifellos eine gewisse Rechtfertigung dieser Bestimmung.
mot - jene reviens donc pas sur l'article precis - pour vous Anderseits habe ich auch ganz klar gesagt: Wir nehmen mit
dire ceci: je ne suis pas un fanatique du compromis automa- dieser Konzession, die wir den Schützen gegenüber ma-
tique et il est evident que parfois il taut voter, quelle que soit chen, um das Gesetz durchzubringen, ein gewisses zusätzli-
la menace d'un referendum qui puisse etre lance. ches Risiko in Kauf. Das zeigt vor allem dieser bedenkliche
En l'occurrence, 1a majorite de la commission considere es- Fall von Bremgarten, wo das Tötungsdelikt mit einem Ordon-
sentiellement ceci: nous sommes en face d'un projet de loi nanzkarabiner begangen worden ist.
qui, d'une part, repond a une necessite de securite, mais qui, Vielleicht noch ein Wort zur Interpretation dieses neuen Be-
d'autre part, touche a des traditions et a une culture, si je puis schlusses des Ständerates, der auf einen Vermittlungsvor-
dire, typiquement helvetique, ancree de maniere seculaire schlag von Herrn Ständerat Bieri zurückgeht: Wir fassen ihn
dans l'histoire de notre pays. Par consequent, nous devons so auf, dass der Bundesrat auf die Gefährlichkeit dieser Re-
bien trouver, pense la majorite de la commission, un equili- petiergewehre abstellen darf, wenn er sie in einer Verord-
bre. Cet equilibre, dans la decision du Conseil des Etats, est nung bezeichnen soll. Für mich ist ganz klar - ich möchte das
probablement trouve puisqu'une societe aussi. importante auch zuhanden der Materialien festgehalten haben -, dass
a
que la Societe suisse des carabiniers est prete s'y rallier. Vorderschaftsrepetierer oder sogenannte Polizeiflinten, die
En revanche, si nous ne suivons pas la proposition de la ma- sich tatsächlich auch als kriminelle Tatwaffen eignen würden,
jorite de la commission et donc la decision du Conseil des unmöglich unter die hier ausgenommenen Repetiergewehre
Etats, alors nous risquons d'aller vers une votation populaire fallen können.
extremement emotionnelle et nous risquons de remettre en Diese Klarstellung möchte ich vor der entscheidenden Ab-
cause tous les aspects de la loi qui, en effet, repondent a la stimmung auf jeden Fall noch gemacht haben.
necessite.
Par consequent, je crois que nous arrivons ici a une pesee, Abstimmung - Vote
en quelque sorte, psychologique. C'est la raison pour la- Für den Antrag der Mehrheit 96 Stimmen
quelle la majorite de la commission vous propose ce rallie- Für den Antrag der Minderheit 57 Stimmen
ment, afin que cette loi soit definitivement mise sous toit.
Art. 10bis Titel; 27 Abs. 2 Bst. d; 28; 32
Chiffelle Pierre (S, VD), porte-parole de la minorite: II s'agit Antrag der Kommission
d'une breve «protestation» personnelle. Zustimmung zum Beschluss des Ständerates

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Gestion du Conseil federal 1022 N 5 juin 1997

Art. 10bls titre; 27 al. 2 let. d; 28; 32 Ensuite, Mme Gadient vous parlera des problemes de politi-
Proposition de /a commission que de jeunesse, qui nous avait semble eire quelque chose
Adherer a la decision du Conseil des Etats que nous sous-evaluons habituellement dans la routine par-
lementaire.
Angenommen - Adopte En ce qui me concerne, je rapporte sur un exercice de type
«hearing» auquel nous avons procede de fa9on non annon-
cee, lors de l'audition de trois jours que nous avons tenue
An den Ständerat - Au Conseil des Etats avec le Conseil federal.
La question que nous avons posee a l'ensemble des con-
seillers federaux etait simple: la Suisse est-elle encore gou-
vernable? Nous avons procede, avec chacun des membres
du Gouvernement, a une reflexion libre et impromptue sur ce
97.006 sujet, et nous avons ete trappes - il est permis de le souligner
une fois - par la coMsion du Gouvernement, qui est bien
Geschäftsbericht des Bundesrates, meilleure en terme d'unite de doctrine que 9a peut se mani-
des Bundesgerichtes fester au fil de l'annee. La lourde pression qui pese a l'heure
und des Eidgenössischen actuelle sur notre Gouvernement a tres certainement eu pour
effet de le souder.
Versicherungsgerichtes 1996 Ensuite, et ce n'est pas une surprise, les differences de ca-
Gestion du Conseil federal, ractere et de sensibilite politique se sont exprimees. Tous les
du Tribunal federal conseillers federaux soulignent les merites du systeme dont
et du Tribunal federal le defaut majeur, a leurs yeux, est la lenteur. Ces procedures
des assurances 1996 qui commencent avec la consultation, puis les deliberations
des Chambres avec beaucoup de navettes, et enfin un tour
Bericht des Bundesrates vom 26. Februar 1997, de piste devant le peuple en cas de referendum prennent du
des Bundesgerichtes vom 20. Februar 1997 und temps, trop de temps.
des Eidgenössischen Versicherungsgerichtes vom 31 Dezember 1996 Nous avons aussi ete frappes par le nombre de voix qui ont
Rapport du Conseil federal du 26 fevrier 1997,
du Tribunal federal du 20 fevrier 1997 et regrette la deterioration des relations avec les cantons, les-
du Tribunal federal des assurances du 31 decembre 1996 quels se montrent de plus en plus vindicatifs et suspicieux
Beschlussentwurf siehe Seite 66 des Berichtes devant l'autorite federale.
Projet d'am~te voir page 66 du rapport Nous avons aborde encore la collegialite, pour constater
Bezug bei der Eidgenössischen Drucksachen- deux evidences: d'une part, celle-ci presuppose des travaux
und Materialzentrale, 3000 Bern
S'obtient aupres de !'Office central federal preparatoires extremement lents, en raison de la complexite
des imprimes et du materiel. 3000 Berne des questions, mais aussi de la complexite de l'administra-
Beschluss des Ständerates vom 4. Juni 1997 tion; d'autre part, il y a une confusion qui est souvent faite en-
Decision du Conseil des Etats du 4 juin 1997 tre la collegialite et une espece de communion ou unanimite
Kategorie II, Art. 68 GRN - Categorie II, art. 68 RCN qui est presupposee dans l'esprit de nombre de concitoyens
et de parlementaires.
Tous nos interlocuteurs, et la j'aborde un autre registre, ont
egalement souligne l'importance de la cassure majeure que
Tschopp Peter (R, GE), rapporteur: Nous en sommes main- nous avons vecue il y a quelques annees, depuis la fin de la
tenant a la deuxieme annee de l'experimentation de la nou- guerre froide. La fin de la guerre froide a entra1ne, contraire-
velle formule des brochures constituant le rapport de gestion, ment aux espoirs qu'on pouvait nourrir a l'epoque, une inde·
et nous tenons aussi la deuxieme reunion planiere pour trai- niable complication des rapports entre les Etats et une inter-
ter de ces rapports. nationalisation extremement poussee. Nous avons entendu
La Commission de gestion s'est efforcee de faire une evalua- que nous sommes de plus en plus «fremdbestimmt», ou, si
tion, en ce qui concerne tant la nouvelle mouture des rap- vous voulez, gouvernes par l'exterieur, et a maintes reprises
ports que le traitement, ici, en salle. En ce qui concerne le aussi que notre absence des enceintes internationales ou re-
traitement en salle, eile a essaye, et nous verrons aujourd'hui gionales - ONU, OTAN, Union europeenne, Asean, Alena,
si eile a reussi, de rendre ce debat plus interessant, plus di· etc. - pese de plus en plus puisque beaucoup de decisions
versifie. plus vif. C'est pourquoi vous n'entendrez pas le rap- nous concernent, echappent a notre contröle, et que notre
porteur de la Commission de gestion lire un enorme rapport. absence nous interdit evidemment de nouer des contacts in-
Nous ferons trois interventions et, par la suite. lors de l'exa- formels qui sont devenus d'une extreme importance.
men de detail, il y aura aussi plusieurs intervenants. Nous avons aussi consacre du temps a la question de la me-
En ce qui concerne les rapports ecrits, en commun avec le diatisation extreme de la vie publique. Le syndrome des jour-
chancelier de la Confederation et le Conseil federal, nous naux du dimanche, avec leurs scoops hebdomadaires, et le
avons procede egalement a quelques evaluations critiques. syndrome d'«Arena» ont ete evoques. Je ferai deux re-
Ainsi, nous aimerions, et ce sera le cas l'annee prochaine, flexions ici:
avoir une presentation plus unifiee. De plus, ce qui nous pa- 1. C'est une affaire plus alemanique qu'helvetique. Le jour-
rait plus important, nous attendons du Conseil federal qu'il nalisme competitif et belliqueux est plus prononce en Suisse
nous rende compte de ses reussites et de ses difficultes en allemande qu'en Suisse romande ou, dans une certaine me-
tant que college gouvernemental, pas seulement individuel- sure, au Tessin.
lement en tant que chefs des administrations et des differents 2. Ce qui nous trappe, c'est qu'a force d'entendre des scoops
departements. et des histoires montees dans le cadre d'emissions ou d'arti-
Dans la suite de cette intervention, M. Tschäppät vous par- cles de ce genre, le public a l'impression que la scene politi-
lera brievement de quelque chose qui a particulierement re- que est plus malade qu'elle ne l'est en realite.
tenu notre attention, a
savoir la politique d'information du Beaucoup de nos interlocuteurs se sont egalement plaints de
Gouvernement dans des situations extraordinaires. Ce qu'il l'acceleration et de la complexification des questions a aborder.
taut dire a ce propos, c'est que la Commission de gestion es- Ainsi, notre ministre des affaires etrangeres a dit que ses mul-
time que finalement les situations extraordinaires se sont ba- tiples täches ne lui or:it pas laisse tout a fait assez de temps pour
nalisees. Nous avons en effet appris de la bouche de se poser la questions des consequences de l'affaire Swissair/
M. Koller. president de la Confederation, qu'en cinq mois, de- Cointrin en relation avec quelque chose qui l'interesse au pre-
puis le debut de cette annee civile, le Conseil tederal a ete mier chef, a savoir la place internationale de Geneve.
amene a tenir pas moins de sept ou huit seances extraordi- Un conseiller tederal nous a aussi dit souffrir d'etre sursolli·
naires, preuve s'il en est que la routine n'est plus de mise. cite par des actes de presence et des manifestations symbo·

Bulletin otticiel de !'Assemblee federale


20.Juni 1997 N 1585 Schlussabstimmungen

96.094 96.007
Ergänzungsleistungen Waffen, Waffenzubehör
zu AHV und IV. und Munition. Bundesgesetz
Bundesgesetz. 3. Revision Armes, accessoires d'armes
Prestatlons complementaires et munitions. Loi federale
a l'AVS et a l'AI. Schlussabstimmung - Vote final
Loi federale. 3e revision
Siehe Seite 1018 hiervor -Voir page 1018 ci-devant
Schlussabstimmung - Vote final Beschluss des Ständerates vom 20. Juni 1997
Decision du Conseil des Etats du 20 juin 1997
Siehe Seite 1314 hiervor-Voir page 1314 ci-devant
Beschluss des Ständerates vom 17 Juni 1997
Decision du Conseil des Etats du 17 juin 1997

Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Muni-


tion
Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Loi federale sur les armes, les accessoires d'armes et
Hinterlassenen- und Invalidenversicherung les munitions
Loi federale sur les prestatlons complementaires al'as-
surance-vieillesse, survivants et invalidite Namentliche Abstimmung
Vote nominatif
Namentliche Abstimmung (Aef.: 0915)
Vote nominatif
(Ref.: 0914) Für Annahme des Entwurfes stimmen - Acceptent le projet:
Aregger, Bangerter, Baumann Alexander, Baumberger, Bez-
Für Annahme des Entwurfes stimmen - Acceptent le projet: zola, Bircher, Blaser, Bonny, Bortoluzzi, Bosshard, Bührer,
Aeppli, Aguet, Alder, Aregger, Banga, Bangerter, Baumann Caccia, Cavadini Adriane, Christen, Comby, Deiss, Ducrot,
Alexander, Baumann Ruedi, Baumann Stephanie, Baumber- Durrer, Eberhard, Egerszegi, Eggly, Engelberger, Engler,
ger, Bäumlin, Beguelin, Berberat, Bezzola, Binder, Bircher, Epiney, Eymann, Fasel, Fehr Lisbeth, Filliez, Fischer-Seen-
Blaser, Blocher, Bonny, Bore!, Borer, Bortoluzzi, Bosshard, gen, Freund, Frey Claude, Frey Walter, Gadient, Gros Jean-
Brunner Toni, Bühimann, Bührer, Burgener, Caccia, Carob- Michel, Grossenbacher, Günter, Gysin Hans Rudolf, Hasler
bio, Cavadini Adriane, Cavalli, Chiffelle, Christen, Comby, de Ernst, Hebertein, Hegetschweiler, Hess Peter, Hochreutener,
Dardel, Deiss, Dettling, Diener, Dormann, Dreher, Ducrot, lmhof, Kofmel, Kühne, Kunz, Lachat, Langenberger, Lauper,
Dünki, Durrer, Eberhard, Egerszegi, Eggly, Engelberger, Leu, Loeb, Loretan Otto, Lötseher, Meier Hans, Müller Erich,
Engler, Epiney, Eymann, Fankhauser, Fasel, Fässler, Fehr Nabholz, Nebiker, Oehrti, Pelli, Philipona, Pidoux, Pini, Rag-
Hans, Fehr Lisbeth, Filliez, Fischer-Hägglingen, Fischer- genbass, Randegger, Ruckstuhl, Ruf, Rychen, Sandoz Mar-
Seengen, Föhn, Freund, Frey Claude, Frey Walter, Friderici, cel, Schenk, Scheurer, Schmid Odilo, Schmid Samuel,
Fritschi, Gadient, Giezendanner, Goll, Gonseth, Grendel- Schmied Walter, Seiler Hanspeter, Simon, Speck, Stamm
meier, Grobet, Gros Jean-Michel, Gross Andreas, Grossen- Luzi, Steinegger, Straumann, Stucky, Tschopp, Tschuppert,
bacher, Guisan, Günter, Gusset, Gysin Hans Rudolf, Hafner Vallendar, Vetterli, Vogel, Weigelt, Weyeneth, Widrig, Witten-
Ursula, Hämmerte, Hasler Ernst, Heberlein, Hegetschweiler, wiler, Wyss (90)
Herczog, Hess Otto, Hess Peter, Hochreutener, Hubacher,
Hubmann, lmhof, Jans, Jaquet, Jeanpretre, Jutzet, Keller, Dagegen stimmen - Rejettent le projet:
Kofmel, Kühne, Kunz, Lachat, Langenberger, Lauper, Leder- Aguet, Alder, Baumann Ruedi, Baumann Stephanie, Berbe-
gerber, Leemann, Leu, Leuenberger, Loeb, Loretan Otto, rat, Binder, Blocher, Brunner Toni, Burgener, Carobbio,
Lötseher, Maspoli, Maurer, Maury Pasquier, Meier Hans, Cavalli, Chiffelle, de Dardel, Dreher, Fankhauser, Fässler,
Moser, Mühlemann, Müller Erich, Müller-Hemmi, Nabholz, Fehr Hans, Friderici, Giezendanner, Goll, Gonseth, Grendel-
Nebiker, Oehrti, Ostermann, Pelli, Philipona, Pidoux, Pini, meier, Grobet, Gross Andreas, Gysin Remo, Hafner Ursula,
Raggenbass, Randegger, Rechsteiner Rudolf, Rennwald, Hämmerle, Herczog, Hubacher, Hubmann, Jans, Jaquet,
Roth, Ruckstuhl, Ruf, Ruffy, Rychen, Sandoz Marcel, San- Jeanpretre, Keller, Maspoli, Maurer, Maury Pasquier, Müller-
doz Suzette, Schenk, Scheurer, Schlüer, Schmid Odilo, Hemmi, Rennwald, Roth, Auffy, Schlüer, Semadeni, Spiel-
Schmid Samuel, Schmied Walter, Seiler Hanspeter, Sema- mann, Steffen, Steiner, Stump, Teuscher, Thanei, Vermot, von
deni, Simon, Speck, Spielmann, Stamm Luzi, Steffen, Stein- Feiten, Waber, Widmer, Wiederkehr, Zbinden, Ziegler (56)
egger, Steinemann, Steiner, Straumann, Stucky, Stump,
Teuscher, Thanei, Thür, Tschopp, Tschuppert, Vallender, Der Stimme enthalten sich - S'abstiennent:
Vermot, Vetterti, Vogel, Vollmer, von Allmen, von Feiten, Aeppli, Banga, Bäumlin, Beguelin, Bore!, Borer, Bühlmann,
Waber, Weber Agnes, Weigelt, Weyeneth, Widmer, Widrig, Dettling, Diener, Dormann, Dünki, Fischer-Hägglingen,
Wiederkehr, Wittenwiler, Wyss, Zapfl, Zbinden, Ziegler, Zwy- Föhn, Fritschi, Guisan, Gusse!, Hollenstein, Jutzet, Leder-
gart (178) gerber, Leemann, Leuenberger, Moser, Mühlemann, Oster-
mann, Rechsteiner Rudolf, Sandoz Suzette, Steinemann,
Entschuldigt/abwesend sind - Sont excuses/absents: Strahm, Thür, Vollmer, von Allmen, Zapf!, Zwygart (33)
Columberg, Couchepin, David, Dupraz, Ehrler, Gross Jost,
Gysin Remo, Haering Binder, Hollenstein, Leuba, Maitre, Entschuldigt/abwesend sind - Sont excuses/absents:
Marti Werner, Meier Samuel, Meyer Theo, Ratti, Rechsteiner Columberg, Couchepin, David, Dupraz, Ehrler, Gross Jost,
Paul, Scharrer Jürg, Strahm, Suter, Theiler, Tschäppät (21) Haering Binder, Hess Otto, Leuba, Maitre, Marti Werner,
Meier Samuel, Meyer Theo, Ratti, Aechsteiner Paul, Schar-
Präsidentin, stimmt nicht - Presidente, ne vote pas: rer Jürg, Suter, Theiler, Tschäppät, Weber Agnes (20)
Stamm Judith (1)
Präsidentin, stimmt nicht - Presidente, ne vote pas:
Stamm Judith (1)
An den Ständerat - Au Conseil des Etats

An den Bundesrat - Au Conseil federal

Amtliches Bulletin der Bundesversammlung


Communications du president 710 E 20 juin 1997

96.007 97.021
Waffen, Waffenzubehör Nationalbankgesetz.
und Munition. Bundesgesetz Revision
Armes, accessoires d'armes Loi sur la Banque nationale.
et munitions. Loi federale Revision
Schlussabstimmung - Vote final Schlussabstimmung - Vote final
Siehe Seite 439 hiervor - Voir page 439 ci-devant Siehe Seite 657 hiervor - Voir page 657 ci-devant
Beschluss des Nationalrates vorn 5 Juni 1997 Beschluss des Nationalrates vom 20. Juni 1997
Decision du Conseil national du 5 Juin 1997 Decision du Conseil national du 20 juin 1997

Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Muni- Nationalbankgesetz


tion Loi sur la Banque nationale
Loi federale sur les armes, les accessoires d'armes et
les munitions Abstimmung - Vote
Für Annahme des Entwurfes 41 Stimmen
Abstimmung- Vote (Einstimmigkeit)
Für Annahme des Entwurfes 37 Stimmen
(Einstimmigkeit)
An den Bundesrat - Au Conseil federal

An den Nationalrat - Au Conseil national

96.450
Parlamentarische Initiative
(Kommission-SR 95.067)
96.099 Wiederwählbarkeit
in Kontrollkommissionen
Asylverfahren und Sparmassnahmen des Ständerates
im Asyl- und Ausländerbereich.
Bundesbeschlüsse. Verlängerung Initiative parlementaire
(Commission-CE 95.067)
Procedure d'asile et mesures d'economie Reeli ibilite
dans le domaine de l'asile et des etrangers. dans ~es commissions de contröle
Arretes federaux. Prorogation du Conseil des Etats
Schlussabstimmung - Vote final Schlussabstimmung - Vote final
Siehe Seite 569 hiervor - Voir page 569 ci-devant Siehe Seite 515 hiervor - Voir page 515 ci-devant
Beschluss des Nationalrates vorn 20. Juni 1997
Decision du Conseil national du 20 juin 1997

Geschäftsreglement des Ständerates


A. Bundesbeschluss über das Asylverfahren Reglement du Conseil des Etats
A. Arrete federal sur la procedure d'asile
Abstimmung - Vote
Für Annahme des Entwurfes 40 Stimmen
Abstimmung - Vote
(Einstimmigkeit)
Für Annahme des Entwurfes 41 Stimmen
(Einstimmigkeit)

B. Bundesbeschluss über Sparmassnahmen im Asyl-


und Ausländerbereich
B. Arrete federal sur les mesures d'economie dans le Le presldent: Nous prenons conge aujourd'hui d'un membre
domaine de l'asile et des etrangers eminent de notre Assemblee, mon predecesseur au fauteuil
presidentiel: M. Otto Schech.
Abstimmung - Vote Le depute du demi-canton d'Appenzell Rhodes-Exterieures
Für Annahme des Entwurfes 41 Stimmen est entre au Conseil des Etats en 1983. Son bilan quantitatif
(Einstimmigkeit) a
est impressionnant. II a appartenu 103 commissions spe-
ciales et a assume la presidence de sept d'entre elles. II a
aussi ete membre de onze commissions permanentes. Parmi
ces dernieres, M. Schech a preside la Commission de la po-
An den Bundesrat - Au Conseil federal a
litique de securite de 1991 1993. II preside actuellement la
Delegation aupres de !'Assemblee parlementaire de l'OSCE.
Comme president du Conseil des Etats en 1995/96, il apre-

Bulletin officiel de !'Assemblee federale