Sie sind auf Seite 1von 41

CAMOES SONETTE DER LIEBE

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

Die Wunde, die du mir angetan hast,


Sie sollte nicht an einem einzigen Tag geheilt werden;
Weil das Erwachsenwerden mit einem solchen Schlägen einhergeht,
Wie du deine Absicht gut entdeckst.

Dich schmerzt es so sehr, nicht wahr?


Aber um dich zu verletzen, wäre der Schmerz nicht ich,
Weil ich hoffentlich aussehen würde,
Du hast das in mir nicht gekannt.

Die Augen, mit denen du alles gestohlen hast,


Sie sind die Ursache für das Böse, das ich durchmache;
Und du tust so, als hättest du es nicht verursacht.

Aber ich werde Rache nehmen. Und weißt du wann?


Wenn ich dich beschwert sehe, weil du gegangen bist.
Zu meiner Seele geh, indem ich sie umarme!

Du Nymphe vom Gangetica dicht,


Sie singt leise und mit lauter Stimme,
Ein großer Kapitän, der die purpurne Aurora
Vor den Kindern verteidigt aus der dunklen Nacht.

Der harte schwarze Felsbrocken wurde hinzugefügt,


Der in Schwärze das Gold verdeckt,
Aus dem Nest werfend
Diejenigen, die mehr als Glück haben möchten.

Aber ein starker Löwe, mit wenigen Menschen,


Die Menge so wild, wie sie dumm ist,
Zerstören, bestrafen und schwächen.

O Nymphe, singe dann; das ist klar,


Mehr als Leonidas in Griechenland,
Ist der edle Leoniz, der in Malakka geboren wurde.

Mögest du so viele Könige im Osten gewinnen,


Da gibst du uns wieder aus Indien den Staat,
Um den Ruhm zu schwächen, den sie gewonnen haben,
Diejenigen, die ihre Ungläubigen besiegt haben;

Mögest du durch Gesetze den Tod überwinden,


Und dass du am Ende alles gewinnst, bewaffnet,
Je mehr ich in der Heimat, unbewaffnet, Erfolg habe,
Die Monster und Chimären, die du besiegst.

Wenn du also so viele Feinde überwinden,


Und mit Waffen ohnegleichen
In der Welt lass deinen Namen gehört werden;

Was gibt dir mehr Ruhm in der Welt?


Sei Überwinder, Herr, im Königreich, mein Freund!
So viele Einbrüche, so viel Neid!

Von so einem glücklichen Witz produziert


Auf der anderen Seite, dass die klare Sonne nicht größer es sah,
Ist es, die Dinge hoch in den Sinn zu bringen,
alle Dinas des Erstaunens und des Lobes!

Im Museum war ein sehr alter Schriftsteller,


Philosoph und Dichter, bekannt,
Schüler des Liebhaber-Musikers,
Dieser Ton hatte die Hölle suspendiert.

Das könnte den dummen Hügel erschüttern,


Ich singe das Böse, das ich schon durchwandert habe,
Von dem jungen Mann von Abidus, dem jungen Sisudo.

Jetzt zählen sie (wie ich es gefunden habe),


Tasso und unseren Bosch, der alles gesagt hat
Von den Geheimnissen, die den blinden König bewegen.

Die Schönheit dieser frischen Bergkette


Und der Schatten der grünen Kastanien,
Der sanfte Spaziergang dieser Ströme,
Wo alle Traurigkeit verbannt ist;

Das heisere Geräusch des Meeres, die fremde Erde,


Das Verstecken der Sonne an den Hügeln,
Die Sammlung des letzten Viehs,
Aus den Wolken durch die Luft der weiche Krieg:

Kurz gesagt, all die seltene Natur


Bei so viel Abwechslung in den Angeboten,
Mich (wenn ich dich nicht sehe) schmerzt!

Ohne dich machen mich alle Dinge mich wütend und hassen mich;
Ohne dich bin ich ständig ohne
Freude, immer nur in der Traurigkeit.

*
Die Blüte hast du gepflückt, dann ist sie gewachsen,
(Ach Herr Don Antonio!) Das Pech!
Wohin ist der starke Arm gegangen?
Der Ruhm der Alten ist vergessen.

Einziger Grund, den ich gekannt habe,


Mit so großer Trauer getröstet zu werden:
Wenn die Welt den Tod geehrt hätte,
Du könntest kein längeres Leben haben.

Wenn meine bescheidenen Verse beides können,


Dass mein Verlangen der Kunst gleich ist,
Spezielles Thema wirst du sein

Und in traurigen und langen Liedern gefeiert,


Wenn du von den Händen des wilden Mars gestorben bist,
In der Erinnerung der Völker wirst du leben.

Der Tod, der dem Knoten Leben gibt,


Die Knoten, die die Liebe gibt, abzuschneiden
Mit der Abwesenheit, die ich am wilden Schwert habe,
Und auf lange Sicht läuft alles schief!

Zwei Gegensätze, die jeder tötet,


Tod gegen Liebe, das schließt sich und ändert sich;
Vernunft gegen das strenge Glück;
Ein anderer, gegen die undankbare Fortuna die Vernunft.

Aber zeige deine imperiale Macht


Der Tod, indem er die Seele vom Körper trennt,
Liebe macht zwei Körper zu einer Seele;

Damit der Triumphierende die Palme führen kann,


Von der Todesliebe, das große Bedauern der Abwesenheit
Von Zeit, von Vernunft und von Glück.

Den römischen Populonius fragte er,


Ein Neugieriger und nicht umsichtig,
Weil das Gemeinsame
Zur rechten Zeit des Jahres trat herbei;

Der, diskret und fürsorglich,


in Antworten seine Summe spricht eminent,
Mit einem einzigen Wort, klar,
Er antwortete und zeigte ihm, mit wem er sich freute:

Tiere sind sie. Das impliziert, dass sie nicht verstehen,


Wie groß ist die Weichheit
In Hymen und der Kopulation.

Aber die meisten Tiere sind diejenigen, die so tun als ob


Sie suchen die Zufriedenheit mit dem Fleisch und der Erde,
Die Seele quälen zu lassen.

Unter diesem Stein ist er versteckt,


Von den sanguinischen Waffen ausgeruht,
Der Kapitän ist illustre und signalisiert,
Don Fernando de Castro ist erleuchtet.

Der ist im ganzen Osten gefürchtet,


Dieser vom Neid so besungen,
Dieser, am Ende, im Radius des zornigen Mavor,
Hier ist er jetzt auf umgewandeltem Land.

Freue dich, o Kriegerin Lusitanias,


Denn diesen anderen Streiter hast du erschaffen,
Und trauerst um den Verlust für immer.

Nimm ein Beispiel an diesem von Dardania;


Wenn Rom mit ihm gesegnet wäre,
Nicht dafür wäre Karthago glücklich.

Wer liegt im Grab, das beschrieben ward,


Also zeigt das Zeichen auf dem starken Schild?
Niemand; dass darin am Ende alles nichtig wird:
Aber es war alles, was man konnte und hatte.

War es der König? Er hat alles getan, was der König schuldig ist:
Stark im Krieg und im Frieden beim Studium.
Aber wie sehr ging er zu den rauhen Mohren,
So viel, um jetzt die helle Erde zu sein.

Ist es Alexander? Lass niemanden betrogen werden!


Anstatt es zu erwerben, halte es aufrecht.
Wird Hadrian der Herr der Welt sein?

Beachtlicher war das obige Gesetz.


Er Numa? Nicht der, aber Johannes.
In Portugal der Dritte ohnegleichen.

Dir, o Herr, wem opfern die Musen?


Ernährt und getränkt von göttlichem Trank
(Nicht dem der Quelle, Delia Cabbalina,
Das sind Medea und Circes Quellen,

Aber diejenigen, in deren Busen Infusionen


Die Gesetze sind, die das Gesetz der Gnade lehrt,
Gesegnet in Liebe und der wahren Lehre
Und nicht stolz, blind und verwirrt),

Diese kleine Geburt, produziert


Meines Wissens und schwachen Verständnisses,
Was der starke Wille bietet dir.

Wenn es von dir bemerkt wird, vom Fett,


Dann bitte ich um Vergebung,
Der du das verdienen wirst.

Das schönste Veilchen, das dämmert


Im Tal bei der Gemüse-Emaille,
Mit seinem Kronleuchter und seiner Schönheit,
Viola gehorcht dir aber.

Du fragst mich warum? Weil erscheint


In dir sein Name und seine reinste Farbe;
Und das Lernen in deinem Gesicht sucht nur
All das, was in der Schönheit blüht am meisten.

O leuchtende Blume! O Sonnenschein!


Der einzige Betrüger meines Sinnes,
Lass die Liebe nicht einen Geizhals sein!

Oh durchbohrender Cupido!
Was willst du? Fragst nach der Restauration,
In diesem Tal der Aeneas dieser Dido zu sein?

Oh grausame Freundin! welche Wohnung


Machst du auf dem Land?
Oh! wer vom geliebten Nest verbannt dich,
Ruhm der Augen, Güte des Gedankens?

Sein Vermögen versucht die Bewegung,


Und von den grausamen Winden der harte Krieg,
Siehe die Welle blasen, das machte das Meer in Unruhe,
Erhoben von einem Wind und von einem anderen Wind.

Da du aber gehst und nicht gehst,


Verlasse den Liebhaber so sehr,
Dass du überragst, was du erwartest.

Und nur von dieser Wahrheit ist sicher,


Was du am meisten vermisst, wenn du gehst,
Dann trägst du Verlangen, dorthin zu gelangen.

Ach Fortuna grausam! Ach hartes Schicksal!


Wie du dich bewegt hast, du bewegst mich!
Mit deiner Sorge hast du mich ermüdet,
Und jetzt ruhe dich mit meiner Sorge aus.

Du hast mich vergangene Geschmäcker schmecken lassen,


Und du hast sie in ihnen geprüft:
Junggesellen in Demut haben wir gebracht,
An ihrem Platz verbiegende Übel zurücklassend.

Wie viel besser war ich, als nicht herrschten


Die süßen Güter der Liebe. Weiche Dinge!
Wer lässt mich ohne dich, warum verlässt du mich?

Sich bei dir, meine Seele, zu beschweren, ziehe dich zurück:


Seele, hoch in schweren Federn, gefallen,
Denn du hast umsonst geliebt, du beschwerst dich vergebens.

Oh meine Dinamene! Also bist du gegangen!


Wer nie nachgibt, kann dich lieben!
Ha, Nymphe, sanft, ich kann dich nicht sehen!
Wie schnell hast du das Leben verachtet!

Wie du die ewige Zeit verlassen hast!


Wie weit hatte ich dich verloren?
Werden diese Qualen dich verteidigen?
Hast du nicht gesehen, wen du so sehr verletzt hast?

Du versäumst nicht nur den harten Tod,


Er hat mich verlassen, wie die schwarze Robe,
Du hast auf ihn deine Augen geworfen.

O Meer! O mein Gott! O mein dunkles Glück!


Welches Leben werde ich verlieren, das ist so viel wert,
Wenn ich soll, muss ich es traurig leben?

Fröhliche Felder, grüne Haine,


Klares und frisches Kristallwasser,
Das in dir schuldest du dem Natürlichen
Aus der Höhe der Klippen:

Sylvesters Hügel, raue Klippen,


Verbindungen mit ungleichem Konzentrat;
Wisse, dass ohne Erlaubnis meines Bösen
Du kannst meine Augen nicht sehen.

Und jetzt siehst du mich nicht so, wie du mich gesehen hast,
Freue dich nicht über köstliches Gemüse,
Kein Wasser, das fröhlich fließt.

Ich werde in dich traurige Erinnerungen säen,


Ich werde dich mit Sehnsüchten tränken,
Und sie werden sich nach meinem Besten sehnen.

Sanfte Seele, um die Ewigkeit zu befestigen,


Du bist klar und mutig gekommen,
Es wird ewig dauern
Der Ruhm, der Ruhm, der Name und die Sehnsucht.

Ich weiß nicht, ob ich jemals solch ein Zeitalter bewundert habe.
Lass deinen Mut, Menschen zu beneiden,
Wenn eine Diamantbrust oder eine Schlangenbrust da ist,
Mach Mitleid sich bewegen!

Neidisch auf dich, ich denke tausend Arten,


Und meins ist mehr als alles Neidische,
Du bist meinem Bösen so sehr gewachsen.

O glücklich zu sterben! Viel Glück!


Denn was wird nicht durch tausend Tode erreicht,
Du hast den Tod mit Einem Tod erreicht...

Meine gute Seele, die du verlassen hast


So früh in diesem unzufriedenen Leben,
Sie ruht dort ewig im Himmel,
Und ich lebe hier im Land, immer traurig.

Wenn dort auf dem Äther-Sitz, wo du nach oben gegangen bist,


Erinnerung an dieses Leben ist erlaubt,
Vergiss nicht diese meine brennende Liebe,
Die hast du schon in meinen Augen so rein gesehen.

Und wenn du siehst, dass du es verdienen könntest,


Etwas die Schmerzen, die bei mir blieben,
Von dem Schmerz, ohne Heilmittel, dich zu verlieren;

Bete zu Gott, dass deine Jahre sich verkürzt haben,


Möge ich so früh tot sein, dich zu sehen,
Wie früh meinen Augen hat Er dich genommen.

*
Liebe ist ein Feuer, das brennt, ohne sich selbst zu sehen;
Ich bin verletzt, es tut weh, und es fühlt sich nicht gut an;
Ich bin eine unzufriedene Zufriedenheit;
Ich habe Schmerzen, die kämpfen, ohne zu verletzen;

Ich will nicht mehr, als ich will;


Ich mache einen einsamen Spaziergang unter den Leuten;
Amor summt nicht mit Zufriedenheit zufrieden;
Er kümmert sich darum, was du gewinnst, um verloren zu gehen.

Er wurde vom Willen gefangen.


Ich werde demjenigen dienen, der den Gewinner überwindet;
Er summt, dem wir die Loyalität töten.

Aber wie kann man ihm gefallen?


In den sterblichen Herzen die Konformität,
Wie ist die Liebe so konträr zu sich selbst?

Was willst du noch von mir, weil ich zerstört bin?


Hast du all die Herrlichkeit, die ich erreicht habe?
Pass nicht auf mich auf; ich weiß es nicht,
Wieder betrete meinen Weg, wo du nicht gegangen bist.

Du siehst das Leben hier und die Seele und die Hoffnung,
Süße Beute meiner guten Vergangenheit,
Was das Quiz betrifft, das ich liebe.

Du kannst sie von meiner Rache ausnehmen:


Und wenn du noch mehr dich rächen willst,
Sei froh über die Tränen, die ich trinke.

Liebe, die die menschliche Geste in der Seele schreibt,


Des Lebens Funken zeigten mir eines Tages,
Wo ein reiner Kristall geschmolzen ist
Zwischen rosa und schneebedecktem Beifall.

Der Anblick, der an sich nichts wagt,


Um festzustellen, was er dort sah,
Es wurde in eine Quelle umgewandelt, die
Schmerz ist bei süßem und leichtem Leiden.

Gerechter Amor, wie sanft ist dein Wille!


Er verursacht den ersten Effekt; der Gedanke
Dauert, pass auf, dass er wahr ist.

Schau, wie die Liebe in einem Moment entsteht,


Von Tränen ehrlicher Frömmigkeit,
Tränen der unsterblichen Zufriedenheit.

Nisa de Montano war weg,


In wessen Seele sie ging, da blieb sie;
Dass der Hirte in seiner Erinnerung es bedauert,
Diese Täuschung zu unterstützen.

An einem Strand im Indischen Ozean


Über den geschwungenen Stab lehnte er sich,
Und die Augen des Wassers streckten sich,
Wie wenig geben sie Schaden.

Denn mit solcher Trauer und Sehnsucht


(Sagte er) wollte ich die lieben, die ich liebe,
Vom Testament der himmlischen Sterne.

Aber wenn in euch, Wellen, die Göttin lebt,


Nehmt auch die Tränen, die ich trinke,
Denn so führt ihr mich in ihrer Sache.

Apollo und die neun Musen, herab kommend


Mit der goldenen Lyra, hat mich beeinflusst
In der sanften Harmonie, die er machte,
Als ich den Pinsel nahm, fing ich an:

Glücklich ist der Tag und die Stunde, seit wann


So klare Augen führen mich!
Glücklich die Sinne, die sich fühlen
In deinem Wunsch umfangen!

Also sang ich, als Amor sich wandte,


Das Rad der Hoffnung drehend, das lief,
So klein, dass es fast unsichtbar war.

Ich wende mich Tag und Nacht zum Klaren;


Und wenn irgendeine Hoffnung mir geblieben ist,
Es wird von größerem Übel sein, wenn es möglich ist.

Das menschliche Tier, das bereichert


Seine anmaßende Tyrannei
Von diesen meinen Innereien, wo entsteht
Eine böse Liebe, die fehlt, wenn sie wächst;

Wenn Nella den Himmel zeigte (wie es mir scheint)


So viel wie die Welt zeigen kann,
Warum verletzt es mein Leben?
Warum wundert mich das über meinen Tod?

Am Ende sublimiere deinen Sieg,


O Frau, indem du mich schlägst und fesselst:
Mach es in der Welt langen Geschichte.

So sehr ich dich sehe, um mich zu quälen,


Ich bekomme diesen Ruhm,
Um zu sehen, dass du so viel Macht hast, mich zu töten.

Sie, die aus reiner Keuschheit


Von sich selbst nahm grausame Rache
Für eine kurze und plötzliche Änderung
Im Gegensatz zu seiner Ehre und Qualität;

Ich triumphiere über Gerechtigkeit, Ehrlichkeit,


Ich gewinne am Ende meines Lebens die Hoffnung,
Weil so eine Erinnerung lebendig ist,
So viel Liebe, so viel Vertrauen, so viel Wahrheit.

Von dir selbst, von den Menschen und von der vergessenen Welt,
Durchstoße mit hartem Eisen die weiche Brust,
In Blut des Tyrannen Stärke gebadet.

O seltsame Kühnheit! Seltsam gemacht!


Die gibt dem menschlichen Körper einen kurzen Tod,
Lass dein Gedächtnis lange leben!

Dieser traurige und ferne Morgen,


Voller Sorge und Mitleid,
Wie viel in der Welt vermisst du?
Ich will es immer gefeiert haben.

Nur Ella, wenn Amena und Marchetada


Gehen, gibt der Erde Leichtigkeit,
Sie sah sich selbst aus einem anderen Willen zurückziehen,
Den du nie unterscheiden kannst.

Ella sah nur die Tränen in Schnüren,


Von Hunnen und anderen abgeleiteten Augen,
Zusammengefügt, einen langen Fluss bildend.

Ella hörte die verletzten Worte,


Dass sie das Feuer kalt machen könnte,
Und gibt den verurteilten Seelen Ruhe.

*
Diese klaren Augen, die weinen,
Sie blieben, als ich sie verließ,
Was werden sie jetzt tun? Wen würde ich nennen,
Wenn sie sich um mich kümmern werden?

Ob sie in Erinnerung bleiben werden, wie oder wann,


Von ihnen bin ich so weit von der Freude abgekommen!
Oder wenn sie an diesem schönen Tag sein werden,
Dass du sie wieder siehst, in der erscheinenden Seele?

Werden die Zeiten und Zeitalter gezählt?


Wenn sie in einem Moment viele Jahre finden werden?
Werden sie mit Vögeln und Winden sprechen?

O glückselige Ansprüche,
Dass in dieser Abwesenheit solche süßen Fehler sind,
Du weißt, wie man mit diesen traurigen Gedanken umgeht.

Ich weiß, meine Liebe, dass ich mir sicher bin, was ich fürchte;
Aber du, weil du dich beeilst,
Schlangengleich dich verweigerst
In deinen goldenen Bogen; und ich glaube dir.

Die Hand, die ich in meine Brust gesteckt habe,


Und ich sehe meine Dunkelheit nicht im Dunkeln:
Aber du kämpfst so hart und versicherst mir,
Dass ich mir sage, dass ich lüge, und dass ich mich selbst bitten muss.

Ich stimme nicht nur dieser Täuschung zu,


Aber ich danke dir, und ich bin nicht mehr,
Alles was ich sehe und fühle, tut weh.

Ach mächtiges Übel, dem ich mich hingebe!


Dass in der Mitte der Desillusionierung
Kannst du mich blind machen gegenüber einem Blinden?

Hier in Babylon, wo Mana lebt,


Was für ein Böses die Welt schafft!
Hier war die reine Liebe nichts wert;
Möge der Mutter, die hier befiehlt, alles profan sein!

Woher man das Böse leidet oder Gutes gemacht ist,


Und es war mehr als Ehre der Tyrannei;
Wo die falsche und blinde Monarchie herrscht,
Pass auf, dass ein Name der Götter nicht täuscht!

Hier in diesem Labyrinth, wo der Adel ist,


Der Wert und das Wissen, das gefragt wird, werden gehen
An die Türen der Habgier und Wollust;

Hier in diesem dunklen Chaos der Verwirrung


Den Kurs durchführend bin ich nah der Natur.
Schau, ob ich dich vergesse, Tochter Zion!

Singend war ein sehr sicherer Tag,


Als Sylvia vorbei kam, sagte sie zu mir:
(Sylvio, der alte Hirte, der es wusste,
Indem die Vögel die Zukunft singen)

Glatt, wenn du dunkles Schicksal willst,


Unterdrückend wirst du an einem Tag kommen,
Zwei Wölfe; bald die Stimme und die Melodie
Du wirst fliehen, und der Klang ist sanft und rein.

Nun, es war so; warum hast du mich gewürgt?


Wie viel Vieh hat er geweidet und gehütet,
Was für großartige Soldaten er erwartet hat!

Und verdammt, der Andere hat mich getötet!


Das sanfte Lamm, das ich so sehr liebte,
Immerwährende Sehnsucht meiner Seele!

Clara, meine Feindin, in der Hand


Für meine Zufriedenheit mit dem Glück,
Du hast die Erde im Grab verpasst,
Weil mir mein Trost fehlt!

Ewig werden die Gewässer erreichen


Deine schöne Pilgerschaft:
Aber für mich nur das harte Leben!
Lebe immer in meiner Seele, ich werde dich finden!

Und wenn meine unverschämten Verse auch stammeln,


Was kann dir eine lange Geschichte versprechen,
Von dieser Liebe so rein und wahr?

Gefeiert wirst du immer in meinem Winkel sein:


Denn so viel wie es Speicher in der Welt gibt,
Mein Zeichen wird meine Schrift sein.

Schreit, Nymphen, die mächtigen Schicksale


Von dieser souveränen Schönheit!
Wo sind sie im Grab gelandet,
Diese echten anmutigen Augen?
O weltliche Güter, falsch und betrügerisch!
Was für ein Kummer! Wie wäre es mit dieser Figur?
Leben ohne Liebe im harten Land,
Mit so einem Gesicht und so schönen blonden Haaren!

Von den anderen wird das sein, weil es


Den Tod brachte über etwas so Schönes,
Dass sie das Licht des klaren Tages verfinsterte!

Aber die Welt war ihrer nicht wert;


Deshalb ist sie nicht mehr auf der Erde:
Der Himmel ist auferstanden, was ihr geschuldet war!

Mit großen Hoffnungen habe ich gesungen,


Was die Schlachten in Olymp erobert hatten;
Dann kam ich zum Weinen, weil ich gebrannt hatte,
Und jetzt liebe ich sie, weil ich geweint habe.

Ich kümmere mich um die Fortschritte, die ich bereits erreichte,


Es kostet mich dieses Souvenir nur umso teurer,
Der Schmerz, die Sorgen zu sehen,
Ich habe die größte Trauer, die ich je erlebt habe!

Denn dann ist es klar, dass Qualen


Lassen eine andere in der Seele entstehen,
Ich kann niemals zufrieden sein.

Aber diese Phantasie, wenn ich lüge?


Oh müßiges und blindes Denken!
Dürfe ich mir vorstellen, zufrieden zu sein?

Mit welcher Stimme werde ich mein trauriges Schicksal beweinen?


Wer, in so einem Gefängnis, begrub mich?
Möge der Schmerz mich nicht verlassen,
O Zeit, meine Gutmütige!

Aber Weinen wird in diesem Zustand nicht geschätzt,


Wo man das Seufzen nie ausgenutzt hat;
Entschuldigung, ich möchte leben, weil ich umgezogen bin.
In Trauer verwandelt die Freuden der Vergangenheit!

So ist das Leben unzufrieden,


Zum Klang in diesem Gefängnis der harten Fesseln,
Die schmerzen die Füße, die leiden und es fühlen!

Von so großer Schlechtigkeit ist die Ursache reiner Liebe,


Wegen der ich vermisse
Das Leben und seine Güter, ich wage es.

Mit einer ungeordneten, bedeutungslosen Stimme,


Und mit Augen, von Tränen bedeckt,
Er ließ seine Brust in harten Wüsten los
In einem dunklen, verhärteten Tal,

Silvanus war traurig, der verhärtet war


Von einer schönen Nymphe, die ihn verwirrte,
Die Hoffnung auf das Ungewisse zu verlieren,
Wie Fortuna es ausgedrückt hat;

Aber ich werde ein wenig zurückkommen, ich werde fragen


Also mich selbst oder den Hirten; von dieser Traurigkeit
Erhebe dein Herz! bereits ohnmächtig!

Und singe, als ginge es dir besser:


Ohnmächtig der Geist, in Armut,
Dieses Vermögen zur Vernunft ist ein schlechter Besitz!

Wie hast du, o Porcia, so eine Wunde gemacht?


War es freiwillig oder war es wegen der Unschuld?
Ich muss nur Fragen stellen.
Wenn ich nur mein Leben annehmen könnte!

Und mit deinem eigenen Blut lädst du dich ein.


Zu welcher Ausdauer bringst du mich zu Tode?
Ich übe immer meine Geduld,
Weil die Angst stirbt. Halte mich nicht auf!

Denn weil du feuriges Feuer frisst,


Magst du Eisen? Ich bestelle
Liebe, die stirbt, mit dem Penis zusammen.

Und du hast als Kind einen Eisenschmerz?


Ja; dass der übliche Schmerz sich nicht gut anfühlt;
Und ich will keinen Tod ohne Kummer.

Wie kannst du (oh blinder Sünder!)


In deinen Fehlern so ausgenommen sein,
Zu wissen, dass dieses Leben nur ein Moment ist,
Wenn mit dem Ewigen verglichen?

Kümmert es dich nicht, wer der gerechte Richter ist?


Es wird deine Schuld hinterlassen sein, ohne zu quälen,
Nicht langsam wird es Zeit.
Es kommt der Tag der schrecklichen Angst!

Verschwende keine Stunden, Tage, Monate, Jahre,


Im Anschluss an deine Verdammnis die Freundschaft,
Die dann am meisten Schaden verursacht.

Und dann von deinen Täuschungen die Wahrheit!


Weißt du das, so lass so viele Fehler,
In Demut Gott um Vergebung bitte!

Wie wenn auf dem stürmischen Meer


Der Seemann arbeitet,
Von einem grausamen Schiffswrack schwimmend,
Nur davon zu hören ist ängstlich:

Fest zu schwören, dass Gutes zu sehen,


Von deinem Haus ziehe es nicht ab;
Aber schon vergessen ist der Horror der Vergangenheit,
Von ihm bis zur Wende wird es begehrlich:

Also, Madame, ich bin aus dem Sturm gekommen.


Vor deiner Sicht fliehe ich, um mich zu retten,
Ich schwöre nicht mehr, dich zu sehen.

Mit der Seele, die niemals von dir abwesend ist,


Ich liebe dich, wegen der Begierde, mich zu gewinnen,
Wo ich so kurz davor war, mich selbst zu verlieren.

Ich bin froh, dass ich schon gelebt habe und mich selbst frei sehe
Von diesem Übel, über das sich viele beschwerten.
Sie nennen es Liebe. Aber ich würde es anrufen
Als Zwietracht ohne Grund, Krieg und Qual.

Amor hat mich mit dem Namen des Gedankens getäuscht


(Wer mit so einem Namen würde sich nicht täuschen lassen?);
Jetzt habe ich solche Angst, dass eines Tages,
In denen Leiden fehlen wird, er kommt.

Mit Verzweiflung und mit Verlangen


Er zahlt mir zurück, was ich durchmache;
und Linda ist mit meiner bösen Krankheit zufrieden.

Für so viel Schaden sehe ich nicht,


Wie mir noch tausend zu geben, einen sanften Blick,
Und für sie nicht, um eine wunde Brust zu heilen.

*
Konversation häuslicher Gefühle,
Jetzt in Form von sauberem und gesundem Willen,
Bete für ein liebevolles Mitleid,
Ohne auf die Qualität der Person zu schauen.

Wenn dann, zufällig, du kommst


Mit Bestürzung und wenig Loyalität,
Er macht dir bald zur Lüge die Wahrheit.
Die weiche Liebe, die am Ende alles verzeiht,

Die schätze ich nicht.


Dieser Gedanke an den Richter in voller Erscheinung,
Für die Herstellung von zärtlichen Schriften...

Ich habe meine Hand im Bewusstsein,


Und ich versage nur in reiner Wahrheit,
Die hat mich eine lebendige Erfahrung gelehrt.

Die Wasser dieses Flusses laufen Amok,


Dass die schnellen Überschwemmungen langweilig waren;
Die blühenden Felder vertrocknen;
Berge wurden zum Tal und kalt.

Er verbrachte, wie der Sommer, den heißen Sommer;


Humbug! Die Dinge für andere werden sich ändern:
Die sagenhaften Weibchen sind schon weg...
Von der Welt das Regiment ist Verwüstung!

Ja, die Zeit, die Bestellung, die dir bekannt ist;


Die Welt ist nichts; aber er geht so verwirrt,
Es scheint, dass er Gott vergisst.

Fälle, Meinungen, Natur und Verwendung,


Sie geben uns das Gefühl dieses Leben.
Dass es nicht mehr gibt, als es scheint.

Wachse auf, mein Wunsch, für Ventura,


Du bist bereits in meinen Armen erhoben;
Möge die schöne Sache, aus der du gezeugt wurdest,
Das gesegnete Ende dir versichern.

Wenn du eine solche Höhe wagen willst,


Hab keine Angst, in der Sonne zu sein.
Weil ich auf dich aufpassen muss,
Je mehr der Seufzer, desto mehr eilst du.

Nur Mut, du liebes Herz; dieser Gedanke


Könnte dich glorreicher machen,
Ohne deinen Verdienst zu respektieren.

Dass du unauslöschlich wachsen kannst;


Denn wenn dein Ziel gewagt ist,
Jetzt habe ich es mutig gewagt.

Geschaffene Natur, Schöne Damen,


Was war das Ergebnis, von hohen Plektren gefeiert;
Dellas nahm die wertvollsten Teile,
Und du, Madame, hast das Beste aus ihnen gemacht.

Du bist wie die Sterne vor dir,


Die bald übersehen werden.
Aber wenn sie dieses Rosa haben,
Großer Sonnenschein, sind sie glücklich!

In Vollkommenheit, in Anmut und Sanftmut,


Für einen humanen Weg unter den Pilgern,
Jede Schönheit übertrifft deine Schönheit.

Oh, wer hatte Teile des Göttlichen,


Um dich zu verdienen! Aber wenn die Reinheit
Der Liebe geht vor dir, ich bin mit dir.

Gib mir das Gesetz, Lady, dich zu lieben,


Weil ich dich davon abhalte, wütend auf mich zu sein;
Denn der Glaube, der mich dazu zwingt, dich so sehr zu lieben,
Mach es mir erlaubt, dir zu gehorchen.

Ich habe alles verteidigt, aber nur um dich zu sehen,


Und in meiner Seele sieh du dich an;
Lass es gesagt werden, dass du nicht zufrieden sein wirst,
Zumindest wird es nie langweilig werden.

Und wenn dieser grausame und schwer fassbare Zustand,


Dass du mir das Gesetz des Lebens gibst, nicht zustimmt,
Gib es mir, Frau, und sei es der Tod!

Wenn du es mir nicht gibst, nun,


Ohne zu wissen, wie ich lebe, leide ich;
Aber froh bin ich, dass ich Glück haben werde.

Von frischen Belvederes umgeben,


Da sind die reinen Wasser dieses Brunnens;
Schöne Nymphen sind vor ihm,
Zu gewinnen und zu töten gewohnt.
Gegen Cupido erhoben
Deine Gnaden, die niemand zählen kann:
Ein anderes Tal vergessen, ein anderer Hügel,
Das Leben vergeht auf diese Weise.

Deine Macht ist gebunden, dein Wert


Ist Liebe, diese Verachtung kann ich nicht länger ertragen,
Nur indem ich Rache schwöre;

Aber wenn ich sie sehe, versteh ich, dass ichs nicht könnte,
Wenn er getötet wird, um ausgeliefert zu werden,
Oder um eine Beute zu sein,
Und er blieb unbewaffnet liegen.

Wie viele Grazien hat die Natur gehabt?


Sie machte einen schönen und reichen Schatz;
Und mit Rubinen und Rosen, Schnee und Gold,
Sie formte erhabene und engelhafte Schönheit.

Setze Rubine in den Mund und in Reinheit


Von dem schönen Gesicht die Rosen, maurisch;
Im Haar der Wert des blonden Metalls;
In der Truhe der Schnee, in dem die Seele Zugang hat.

Aber in ihren Augen zeigt sie, wie viel sie konnte,


Und sie machte eine Sonne,
Deren Licht ist heller als der klare Tag.

Schließlich, Lady, in deiner Gelassenheit,


Komm, um herauszufinden, wie viel sie wusste
Von Gold, Rosen, Rubinen, Schnee und reinem Licht.

Von dir gehe ich weg, o Leben, und in einer solchen Veränderung
Ich fühle den Tod lebendig im Gefühl.
Ich weiß nicht, dass ich zufrieden sein sollte,
Wenn mehr verloren geht dem, der mehr erreichte.

Aber ich gebe dir diese feste Versicherung:


Möge meine Qual mich töten,
An die Gewässer der ewigen Vergessenheit
Sicher wirst du meine Erinnerung weitergeben.

Vorher meine Augen ohne meine Traurigkeit,


Voll mit einer anderen Sache, die sie behaupten:
Von den Vergesslichen lass dich vergessen!

Vorher in dieser Erinnerung,


Die mit Vergesslichkeit vergeht,
Der Ruhm, den ich in solcher Trauer empfinde.

Unter diesem vergrabenen Stein


Ruht die edelste Schönheit der Welt,
Zu der der Tod kam, nur aus reinem Neid,
Ohne Zeit wird dein Leben gestohlen,

Ohne dafür Respekt zu haben,


Freundlichkeit des Lichts, dass die dunkle Nacht
Machte das Tageslicht klar; dessen Helligkeit
Von der Sonne war verdunkelt worden.

Von der Sonne bist du gegangen, grausamer Tod,


Um sie von dem zu befreien, der sie verdunkelte;
Und von dem Mond, vor dem sie nicht leuchtete.

Wie glücklich warst du!


Und wenn du es hattest, wie weit weg
Hast du die kalte Welt zum Leuchten gebracht?

Komm herunter von dem riesigen Himmel, gesegneter Gott,


In der souveränen Jungfrau inkarniere!
Warum steigt das Göttliche auf menschliche Dinge herab?
Den Menschen zum Göttlichen zu erheben.

Denn da er so arm und so klein ist,


Sich der Macht der Tyrannen zu übergeben?
Warum kommst du zum unmenschlichen Tod?
Um Adams Torheit zu bezahlen.

Es ist möglich, dass die zwei Früchte essen,


Was, von dem ich so viel genommen habe, war verboten?
Ja, weil das Wesen Gottes es bestimmte.

Und aus diesem Grund wurde er humanisiert?


Ja, weil es verordnet wurde,
Wenn der Mensch Gott wäre, dann wäre Gott ein Mensch.

Verlassen die süße Tatsache und die Kabine,


Der Schäfer von seiner Herde
Von dieser Kunst war mit einer wütenden Stimme,
Der schöne Hirte Terciana:

Du bist auch nicht von Menschen geboren,


Noch warst du im Schoß einer Frau gezeugt;
Aber bevor die harten Tiere erschaffen werden,
Saugtest du Milch von einem hirkanischen Tiger.

Wenn es einen Sinn in dir gehabt hätte,


Mein Böses hat deine Rauheit bewegt
Und milderte deine verhärtete Brust.

Aber ich glaube, indem ich seinen Zorn zeige,


Gott, dem am meisten die gefürchteten Menschen gehören,
Er hat mich unglücklich und unwürdig gemacht.

Barfuß und ohne Hut Apollo blond,


Von den am besten Angezogenen, gut gekleidet,
Eines Tages sah ich dich so kommen, Freund,
Die Leier, die er in seinen Händen trug, aus Gold.

Sprich, froher Weinberg: O mein Schatz,


Leben und Zeit ist in den Liedern,
Mit einem Defekt bist du verwirrt,
Der, der Portugiese ist, mich zum Mauren machte.

Ich habe es nicht mitgebracht, weil es Brauch ist,


in meinem Volk sei das Ganze gewirkt,
Nicht teilweise; aber alles läuft darauf hinaus.

Du gibst mir Umhang und Mantel, ohne Hut;


Ohne Hose bringst du mich auf einen hohen Gipfel,
Wo der Wind Angst hat, leicht zu sein.

Danach dachte ich, Liebe, die ich gerade bestanden habe,


So schlimm, wie viele gesagt haben,
Amor hat mir Glück gegeben, weil er gesehen hat,
Dass es keinen Schaden in mir gab.

Wegen der Stärke der Liebe


In der Strafe, auf die er mich reduzierte,
Wem niemand zugestimmt hat,
Für mich habe ich zugestimmt, sie zu erfinden.

Hier bin ich mit verschiedenen schreienden Klängen unterwegs.


Ein großartiges Beispiel für Leute,
Was ist mit diesen beiden Tyrannen, die ich unterworfen habe?

Verheerende Verse im Konzert!


Traurig, dass deine Ruhe so eng ist,
Dass du so klein bist, du bist so zufrieden!

*
Nach Kybele sah der menschliche Körper
Von dem schönen Atthys die grüne Fichte,
Mitleid soll der erste Wahnsinn gehen,
Gerüstet weinte er über den schweren Schaden.

Und zu seinem Schmerz, der illustren Täuschung,


Jupiter fragte, ob das wahr ist,
Preis von edler Palme und Lorbeer
Seiner Fichte gegeben, souverän?

Der mächtigste Sohn gewährt es ihm,


Das wachsend die Sterne berühren können
Die Geheimnisse dort vom Übermenschen zu sehen.

O glückliche Fichte! O Selige!


Wer auch immer kommt, um deinen Zweig zu krönen,
Singe deinem Schatten ewige Verse!

Die silberne Diana, klargestellt


Mit Licht das von dem klar brennenden Febo,
Weil es in der Natur transparent ist,
In sich selbst, wie in einem Spiegel, leuchtet es.

Hunderttausend Millionen Grazien hatten ihn beeinflusst,


Wenn das ausgezeichnet ist,
Der Radius deiner Erscheinung, anders
In der Gnade und in der Liebe zu dem, was war.

Ich sah mich so voller Gefälligkeiten


Und so geschmeichelt, von den Deinen zu sein,
Ich lobte die klare Stunde und die dunkle Nacht,

Denn in diesen mag ich meine Farbe;


Wo ich klar stelle, dass ich nichts kann,
Bei Tag wirst du Glück haben.

Gesegnete Seelen, die zusammen sind,


Zum Himmel der Venus und der Liebe du geflogen bist,
Wo ein Gut, dass du so bald hier warst,
Du erreichst es jetzt auf ewig.

Dieser Zustand von dir ist so zufrieden,


Dass du nur ein bisschen traurig es gefunden hast,
Zum anderen noch mehr froh die Gärten,
Wo ohne Gefühl fühlt sich das Gute.

Traurig, wer hier so umgeben lebt,


In liebevoller Raffinesse, einer Qual,
Dass die Herrlichkeit dich erwachsener macht!

Traurig, weil es sich nicht lohnt, zu leiden,


Und Liebe, aber mehr noch der Schaden, gibt mir,
Zu tragen so hart und böse ein so langes Leben!

Glücklich ist er, der nur


Klagen über liebende Ausflüchte kennt;
Weil sie die Hoffnung nicht verlieren,
In der Lage zu sein, irgendwann zufrieden zu sein.

Glücklich ist jeder, der weg ist,


Er fühlt nichts als den Schmerz der Erinnerungen;
Weil im Thema der Veränderung
Je weniger du den Schmerz fürchtest, je mehr du ihn fühlst.

Gesegnet sei, kurz gesagt, jeder Stand,


Wo Fehler, Verleumdungen und Ausnahmen
Bringen ein gequältes Herz.

Aber traurig, wer sich verletzt fühlt


Von Fehlern, für die es keine Vergebung geben konnte,
Ohne in der Seele zu sein, ist groß der Schmerz der Sünde.

Mehrere Geschenke vom Himmel verteilt,


Er möchte, dass jede Seele nur Eine Seele hat;
Deshalb schmückte er den Mond mit keuschen Brüsten,
Dass die Kugel kristallin ist;

Befreie die schöne Mutter des Kindes,


In seinen Augen hat er seine Mutter verloren;
Pallas ist nicht größer als deine Mutter:
Der Juno des Adels Reich.

Aber jetzt zusammen gießt der breite Himmel


In dich, je mehr du hattest und je weniger du
In Bezug auf den Urheber der Natur hast.

Was gibst du ihnen, schöne Frau,


Deine Brüste dem Mond, deine Grazie Venus,
Deine Wissenschaft Pallas, Juno deinen Adel.

Sag, Lady, von der Schönheitsidee:


Um diese goldene Mähne zu machen,
Woher hast du das feine Gold?
Welches Geheimnis hast du erforscht oder gesehen?

Aus deinen Augen breitete sich dieses Licht aus,


Dieser Respekt eines Imperiums!
Wenn du es mit göttlichem Wissen erreicht hast,
Wenn mit Mediceer-Charme?

Welche versteckten Muscheln hast du gewählt?


Orientalische kostbare Perlen,
Was zeigst du im süßem Lachen?

Denn du wurdest geformt, wie du es wünschst.


Sei wachsam, sieh sie nicht!
Fliehe vor Quellen: erinnere dich an Narziss!

Süße Zufriedenheit ist schon vorbei,


In der all mein Gut bestand,
Wer hat dich aus meinem Leben geholt?
Wer hat mich so weit von dir entfernt?

Wen interessierte es, wenn du dich in diesem Zustand siehst?


In diesen kurzen Stunden der Freude,
Wenn mein Glück erlaubt,
Dass von Täuschungen mein Kummer gelebt?

Fortuna war mir grausam und hart.


Das wars, was meinen Verlust verursacht hat,
Mit der niemand Vorsicht walten lassen kann.

Noch sollte eine Kreatur getäuscht werden,


Das kann kein Hindernis sein.
Geh weg, wenn es dir dein Stern befiehlt.

Süßer Traum, sanft und souverän,


Wenn er länger gedauert hätte!
Ach wer hätte nie solch einen Traum geträumt,
Denn ich habe solch eine Desillusionierung gesehen!

Ach! Herrlich gut! Ach süßer Fehler,


Wäre ich weiter weg gewesen, hätte sie mich betrogen!
Wenn dann das elende Leben enden wird,
Vor Freude und Wonne war ich gestorben.

Glücklich, nicht in mir zu sein, denn ich hatte


Geschlafen, wie sie es sich gewünscht hatte.
Schau, was mein Schicksal mir bringt!

Jedenfalls war ich außerhalb von mir glücklich.


In Lüge zu sagen war es,
Denn immer in der Wahrheit war ich tot.

Süßes und klares Wasser des Mondego,


Süße Ruhe meiner Erinnerung,
Wo die lange und perfide Hoffnung lebt,
Lange danach, wenn ich blind geworden bin,

Von dir gehe ich, ja; aber ich leugne nicht,


Was für eine lange Erinnerung mich erreicht,
Lass mich dich nicht ändern,
Aber je länger ich bleibe, desto mehr komme ich.

Das Glück könnte dieses Instrument sein,


Von der Seele geleitet vom neuen und fremden Land,
Geopfert dem abgelegenen Meer im Wind.

Aber die Seele, die bei dir ist,


Auf den Spuren leichter Gedanken
Für dich ist das Wasser, fliehe und bade darin.

Süße Erinnerungen an vergangenen Ruhm,


Den hat mir das Glück gestohlen,
Lass mich in Frieden ruhen, demütig,
Das mit mir du gewinnst weniger Siege.

Gedruckt habe ich in meiner Seele eine lange Geschichte,


Aus dieser Vergangenheit war es noch nie gekommen;
Oder es war gewesen, und es war nicht passiert. Aber jetzt
In mir konnte es nicht mehr als Erinnerung geben.

Ich lebe in Erinnerungen, vergessener Hügel,


Von dem sie immer in Erinnerung bleiben sollte,
Wenn sie sich daran erinnert hätte, wie glücklich sie war.

Oh wer möchte geboren werden!


Ich hatte gelernt, die gute Vergangenheit zu erreichen,
Wenn sie es gewusst hätte, hätte sie das böse Geschenk gekannt.

Vom Himmel zur Erde kommt die Schönheit herab,


Vereinigt sich mit unserem Fleisch und macht uns edel;
Und da die Menschheit zuvor arm war,
Heute erhebt sie sich zum größten Reichtum.

Sucht der reichste Herr nach Armut;


Die, wie die Welt, seine Liebe entdeckt,
Vom Strohhalm über die zarten Körper,
Und für sie derselbe Eifer.

Wie? Gott in Armut kommt zur Erde, zum Teufel?


Das ärmere Ding, das ihn so sehr befriedigt,
Was nur reich ist, scheint ihm tot.

Armut, die diese Braut darstellt;


Aber so arm zu sein, verdient sie schon,
Je mehr sie es ist, desto mehr Inhalt ist sie.

Von den alten Illustren, die gegangen sind,


Ein Name, der unsterblichen Gedächtnisses wert ist,
Die lange Geschichte ging im Licht der Zeit
Von den Taten, in denen sie sich am meisten auszeichneten.

Wenn eure Aktionen sortiert sind,


Tausende, jeder berühmte Mann,
Ich werde die wenigsten von ihnen zum Ruhm gewinnen,
Den sie sie in so vielen Jahren erreichen möchten.

Ihre Herrlichkeit war: Lasst sie niemanden nehmen:


Folge jedem auf mehreren Wegen,
Statuen verdienen den heroischen Tempel.

Du würdest Portugueza und Coutinhos ehren,


Dom Joao, mit dem besten Namen,
Für dich erfülle uns mit Ruhm, mit dir als Beispiel.

Das glitzernde, kristalline Gefäß,


Engel-klares Wasser und duftend,
Aus weißer Seide kunstvoll und frisch rosa,
Gebunden mit feinem Goldhaar,

Sehr klar schien das göttliche Geschenk


Durch die künstliche Hand hergestellt
Von dieser weißen Nymphe, anmutig
Mehr als der blonde Morgenstern.

In der Vase erscheint dein Körper,


Reflex der schönen weißen Glieder,
Und im Wasser deine reine Seele.

Seide ist Weiße und das Haar


Sind die Gefängnisse und die Ketten,
Mit denen meine Freiheit ergriffen wurde.

*
In der taiwanischen Lethea,
Durch welche die Eitelkeit erreicht so viel,
Das Vertrauen, im Stolz gemacht,
Mit den himmlischen Göttern konkurrierte.

Weil diese Kühnheit nicht zustande kam,


(Da viele Fehler der Verspätung geboren werden)
In der Tat werden sie Rache verlangen,
Was für eine Süßigkeit sie verdiente.

Aber Oleno, verloren war Lethea,


Sie gab ihm keine Liebe,
Harte Bestrafung war in so viel Schönheit,

Vielleicht lohnt es sich, schuldig zu werden:


Aber weil die Todesliebe nicht gegangen ist,
Beide Tornados sind unterm hartem Stein.

In der Blüte hast du gepflückt, dann gewachsen,


(Ach Dom Antonio!) das Pech!
Wohin ist der starke Arm gegangen?
Der Ruhm der Alten ist vergessen.

Einziger Grund, den ich gewusst habe,


Mit so großer Trauer getröstet zu werden:
Wenn die Welt den Tod geehrt hätte,
Du könntest kein längeres Leben haben.

Wenn meine bescheidenen Verse es können,


Dass mein Verlangen der Kunst gleich ist,
Spezielles Thema wirst du sein

Und in traurigen und langen Liedern gefeiert,


Wenn du unter den Händen des wilden Mars gestorben bist,
In der Erinnerung der Völker wirst du leben.

In niedrigen Gefängnissen war ich eine Zeit gefesselt;


Schandevolle Bestrafung meiner Fehler:
Jetzt werfe ich die Eisenketten weg,
Dieser Tod ist für mein Schicksal bereits gebrochen.

Ich habe mein Leben meinem Kummer geopfert,


Liebe will keine Lämmer oder Zicken;
Ich sah Leid, ich sah Elend, ich sah Verbannte:
Es scheint mir, dass es in Ordnung war.

Ich war mit wenig Wissen zufrieden,


Das war beschämende Zufriedenheit,
Nur um zu sehen, was es heißt, zu leben.

Aber mein Stern, den ich jetzt verstehe,


Der blinde Tod und der zweifelhafte Fall,
Es wird mir schmecken, Angst zu haben.

In einem Boot, das mit süßem Schaukeln


Der Tagus goldfarben trägt,
Ich sah schöne Damen oder
Schöne Sterne und eine Sonne in der Mitte.

Die zarten Töchter des Nereus,


Mit tausend Saiten süßer Harmonie,
Sie haben die schöne Person gefesselt.
Die, wenn ich mich nicht irre, um sie zu ehren kam.

O schöne Nereiden, die singen,


Ihr bekommt diese heitere Aussicht.
Dieses Leben, in so vielen Übeln, will mich umbringen:

Sagt ihm, er soll sie vorbeiziehen sehen.


Die kurze Zeit und das lange Mitleid,
Der Geist ist bereit, das Fleisch ist krank.

In einem Dschungel zu Beginn des Tages


War Endymion traurig und tränenreich,
Ausgesetzt dem Strahl der Sonne, die eilig
Durch den Felsen eines Berges fiel.

Mit Blick auf den Unruhestifter seiner Freude,


Im Gegensatz zu seinem Gut und seiner Ruhe,
Nach einem Seufzer und einem anderen Seufzer,
Ähnliche Gründe sagten ihm dies:

Leichtes Licht, für mich das dunkelste,


Dass mit dieser eiligen Überfahrt
Meine Sonne verdunkelt sich mit deiner Dunkelheit:

Wenn du dich dort bewegen kannst


Im Jubel eines verliebten Liebhabers,
Komm nicht zu spät, um dich fertig zu machen.

Während Phoebus die Berge erleuchtete


Vom Himmel mit leuchtender Klarheit,
Um Keuschheit von Untätigkeit zu vermeiden,
Auf der Jagd die Zeit Delia verbrachte.

Venus, die damals vom Diebstahl stammte,


Um Anchises den Willen zu fesseln,
Diana so ehrlich zu sehen,
Sie fast zu verspotten schien und sagte zu ihr:

Du gehst mit deinen Netzen in das Dickicht,


Das flüchtende Reh verwickelt sich;
Aber meine Liebe macht Sinn. -

Wohlan denn, antwortete die reine Göttin,


In mein Netz gehen Hirsche,
Lieber als deinen Ehemann zu nehmen.

Wie viel Glück hast du gehabt?


Hoffnung auf etwas Zufriedenheit,
Der Geschmack eines sanften Gedankens,
Er ließ mich über seine Gründe nachdenken.

Aber vor Liebe mich fürchtend, warne ich dich,


Ich schreibe ein freigestelltes Urteil,
Ich schwärze den Witz mit Qualen,
So dass seine Fehler nichts sagen.

O du, welche Amor zwingt dazu, Untertan zu sein


Verschiedenen Wünschen! Wenn du dies liest,
Nimm das kleine Buch so diverser Fälle;

Reine Wahrheiten sind keine Mängel.


Verstehe, dass nach der Liebe, die du hast,
Du wirst meine Verse verstehen.

Fehler von mir, meine Fortuna, brennende Liebe,


In meinem Verderben haben sie heraufbeschworen:
Fehler und Fortuna blieben;
Diese Liebe war nur für mich genug.

Alles hat bestanden; aber ich habe so viel präsent,


Den großen Schmerz der Dinge, die vergingen,
Dass deine Frequenzen mich schon gelehrt haben:
Ein Verlangen hört auf, zufrieden zu sein.

Ich vermisse die ganze Rede meiner jungen Jahre;


Ich habe Fortuna bestraft.
Meine unbegründeten Hoffnungen.

Von der Liebe sah ich nur kurze Fehler.


Wer könnte das tun, wer könnte das?
Dieses harte Genie der Rache!

Große Anstrengung, gleich dem Gedanken,


Gedanken zu veröffentlichten Werken,
Und nicht in schüchternem Busen eingesperrt,
Und dann in Regen und Wind gebrochen;

Mut von der niedrigen Gier befreit,


Nur von hohen Zuständen gewürdigt,
Welkes Gras der nie gut gezähmten
Leute des blutigen Malabar;

Freundlichkeit der Glieder der Union,


Mit Umsicht verziert,
Bestimmte Arbeit der himmlischen Höhen:

Diese seltenen Tugenden und andere mehr,


Alles homerischer Beredsamkeit würdig,
Liegt in diesem Grab.

Da ist der laszive und süße kleine Vogel,


Mit der kleinen Muschi bestellt er die Felder;
Der Vers ohne Maß, fröhlich und sanft,
Abschied auf dem rustikalen Zweig.

Der grausame Jäger, der vom Weg abkommt,


Wenn er leise und sanftmütig wird,
Prompt sieeht er das Nest eingerichtet,
Er gibt ihm im See ein ewiges Nest.

Von dieser Kunst das Herz, das frei ging,


(Der Posten bereits bestimmt)
Wo er am wenigsten fürchtete, wurde er verwundet.

Weil der blinde Ehrenbürger mich erwartete,


Um mich unvorsichtig zu machen,
In deinen klaren Augen versteckt.

Der Frühling bewegt sich


In deiner herrlichen und ehrlichen Sicht;
Auf den schönen Gesichtern und auf dem Mund und der Stirn,
Krokus, Rosen und Nelken sich balgen.

Zum Glück deine Geste,


Natur konnte sich manifestieren,
Dass der Hügel, das Feld, der Fluss und der Wald,
Wenn sie dir gehören, Lady, leben heute.

Wenn du jetzt nicht willst den, der dich liebt,


Mögest du die Fructose dieser Blumen ernten,
Sie werden alle Gnade in deinen Augen verlieren.

Weil ich wenig Erfolg habe, schöne Dame,


Lass Amor Liebe in dich säen,
Wenn dein Zustand Dornen produziert.

Diese Liebe, die ich rein und pur habe,


Von niederträchtigen Gedanken nie berührt,
In meinem zarten Alter,
Um sie in dieser Seele zu haben, suche ich sie nur.

Wenn es Änderungen gibt, bin ich mir sicher,


Ohne irgendeinen Fall oder ein hartes Schicksal zu fürchten,
Weder das höchste Gut, noch den niedrigen Zustand,
Weder die Gegenwart noch die Zukunft.

Die Blüten und die Blumen vergehen;


Alles auf dem Boden ist Winter, und der Sommer liegt da;
Nur für meine Liebe ist immer Mai.

Aber dich bei mir zu sehen, Lady, kurz,


Und diese Undankbarkeit, die mich umgibt,
Bringt dies meine Liebe immer in Ohnmacht.

Ich werde so liebevoll von der Liebe singen,


Durch einige sehr konzertierte Begriffe,
Was tausend Jungen abstürzt,
Lass es in deiner Brust fühlen, dass du es nicht fühlst.

Ich werde mit euch allen Liebe machen,


Malen tausend zarte Geheimnisse,
Du wirst wütend sein, seufzen verletzt,
Furchtbare Kühnheit und Kummer, abwesend.

Auch, Frau, der ehrlichen Verachtung


Von deiner sanften und rigorosen Ansicht
Ich werde mich damit begnügen, den kleinsten Teil zu sagen.

Aber um von deiner Geste zu singen


Die hohe und wundersame Komposition,
Hier fehlt es uns an Wissen, Einfallsreichtum und Kunst.

*
Ich habe schon gesungen, und jetzt weine ich.
Die Zeit habe ich so selbstbewusst gesungen:
Es scheint, dass in dem vergangenen Lied
Es nur meine Tränen waren.

Ich sang; aber wenn mich jemand fragt: wann?


Ich weiß es nicht, der auch darin getäuscht wurde.
Ich bin so traurig, dass mein gegenwärtiger Zustand
Die Vergangenheit von Leto beurteilt.

Sie werden mich leicht singen lassen,


Nicht Zufriedenheit, sondern Vertrauen:
Sie sang, aber es war schon der Klang des Eisens.

Wen soll ich beschweren, wenn ich lüge?


Welche Schuld habe ich den Hoffnungen gemacht,
Wo ist das ungerechte Glück mehr als die Fehler?

Ich lebte mit befreiten Tränen,


In einer Täuschung so süß und entzückend,
Das, in dem ein anderer Geliebter seliger war,
War nicht tausendfache Pracht wert.

Wenn ich so einen Gedanken habe,


Von keinem Reichtum war ich neidisch;
Lebte gut, hatte überhaupt keine Angst,
Mit süßer Liebe und süßem Gefühl.

Begehrlich, Fortuna hat mich weggebracht


Von meinem so zufriedenen und freudigen Zustand,
Und dieses Gute war vergangen, das war nie;

Dafür hat sie mich in Ruhe gelassen,


Erinnerungen, die mich jede Stunde töten,
An das Gute der Vergangenheit mich zu erinnern.

Verwundet, ohne Heilung,


Der starke und hart gefürchtete Telephus
Für denjenigen, der im Wasser war,
Und dem das Eisen keinen Schnitt tun könnte.

Als er Apollos Orakel danach fragte,


Der Rat soll wiederhergestellt werden,
Ich antworte dir, wieder verletzt zu werden
Von denjenigem, der ihn verletzt hatte und heilen würde.

Also, gnädige Frau, du willst mein Glück;


Wie verletzt es mich, dich klar zu sehen,
Wenn ich dich wiedersehe, heilt mich die Liebe.

Aber deine Schönheit ist so süß,


Dass ich wie der kranke Wahnsinnige bin,
Das Trinken wird immer schlimmer.

Schöne Augen, die in unserem Alter sind,


Mostrays Ceo certissimos signais,
Wenn du wissen willst, wie viel du kannst,
Schau mich an, und ich bin deine Arbeit.

Du wirst das aus meinem Leben sehen,


Das Lachen, mit dem das Leben gibt:
Du wirst sehen, wie aus Liebe ich nicht mehr will,
Egal wie lange die Zeit läuft, kann es der Verdammte.

Und wenn du dich am Ende in dieser Seele siehst,


Wie in einem klaren Spiegel, dort wirst du sehen:
Auch deine Angelika ist ruhig.

Aber mir ist klar, dass ich nicht grün bin,


Um dich in mir zu sehen, Lady, das willst du nicht:
Du bist so stolz auf meinen Stift!

Das Herz war erleichtert, sehr befreit


Von dir selbst, pass gut auf dich auf!
So ungesetzliche Liebe, solche Kühnheit,
So eine Art, nie gesehen von Qual.

Aber die Augen waren so intensiv gemalt,


Andere, die in der Phantasie gesehen wurden,
Diese Vernunft, diese Angst vor dem, was sie sah,
Floh und überließ das Feld dem Gedanken.

O keuscher Hippolyt, der


Von Phädra, deiner Stiefmutter, warst geliebt,
Die kannte keinen Respekt!

In mir hat die Liebe deine keuschen Brust gerächt;


Aber es ist dieser Lüstling so gerächt,
Der bereut schon das, was er getan hat.

Es war nicht mehr süße Zeit, zu lieben,


Wie sehr hat mich eine Hoffnung getäuscht:
Das Herz mit dieser Zuversicht,
Alles ist in Begehren auseinander gefallen.

Oh eitle, obsolete und schwache Erwartung!


Wie sich am Ende eine Veränderung löst!
Wie sehr ich gesegnet habe,
Je weniger du glaubst, dass es dauern werde.

Wer sah sich schon mit wohlhabendem Geschmack,


Sich in so viel Schmerz zu sehen,
Aus dem Grund muss man verletzt leben.

Aber der hat schon die Welt ausgepowert,


Er bemitleidet ihn nicht und erschreckt ihn nicht;
Wie seltsam war der Fremde gewesen.

Bewachung meines Glücks ist dein Recht.


Im Grünen schnitt es mich von meiner Freude ab.
Oh, wie sehr er an diesem Tag ohnmächtig wurde,
Dessen traurige Erinnerung brennt in meiner Brust!

Wenn ich darüber nachdenke, vermute ich es,


Dass solch einem Brunnen solcher Rabatt wurde geschuldet,
Um der Welt nicht zu sagen, wer es könnte,
Finde dich in deinen Fehlern einfach perfekt.

Nun, wenn Fortuna es für mich getan hat,


Dieses Geschenk, in dem
Die Erinnerung macht nichts anderes als mich zu töten!

Welche Schuld könnte mir den Gedanken eingeben,


Wenn ich die Ursache habe, mich zu quälen,
Muss ich von deiner Qual Böses leiden?

Lange Zeit habe ich von Ventura gehört


Das Leben, das mir bestimmt war;
Das ist die lange Erfahrung der Vergangenheit,
Ich gab deutliche Hinweise auf die Zukunft.

Tiefe und grausame Liebe, dunkles Glück,


Nun, du hast deine Stärke ausgeübt:
Versuche, zerstöre, bleibe nicht;
Nimm Rache an diesem Leben, wie schwer es ist!

Ich kannte Venturas Liebe, er nicht,


Und weil er den Mangel empfand,
Von unmöglichen Bildern hat er mich bewahrt.

Aber du, Madame, für meinen Stern


Es war nicht besser, lebe in meiner Seele;
Diese Fortuna hat keine Macht in ihr.

Illustrer und würdevoller Zweig der Menezes,


Zu dem die Vorsehung kam breit
(Das ist nicht bekannt) mit der Mitgift,
Brich die Maneticos;

Lehne Fortuna ab und ihre Rückschläge,


Geh dorthin, wo der Fado dich bewegt;
Ich habe Feuer in der hohen See Erythrea ausgelöst,
Und du wirst ein neues Licht für die Portugiesen sein.

Siegreich mit so fester und starker Brust


Der unverschämte Pirat, der Angst hat,
Und das Kleeblatt Taprobana und Gedrosia.

Gib der Farbe der Araber-Straße eine neue Ursache;


Also die Purpur-See, von nun an,
Sei einfach voll vom Blut der Türkei.

Der traurige allumfassende Hirte geht


Im Schatten seines süßen Gedankens,
Solche Beschwerden breiten sich im leichten Wind aus,
Er seufzt sanft von der vergehenden Seele:

Wen soll ich beschweren, blind, verloren,


Denn in den Steinen denke ich nicht Gefühl.
Mit wem rede ich? Wem sage ich meine Qual?
Wo, wo ich sonst rufe, wird man mich weniger hören.

O schöne Nymphe, warum reagierst du nicht?


Warum schaust du mich so hart an?
Warum willst du, dass ich dich immer liebe?

Je mehr ich dich sehe, desto mehr versteckst du dich!


Je mehr du mich siehst, desto härter wirst du!
So wird meine Sache schlecht.

Bereits die ersehnte Aurora kämmt


Ihr zartes goldenes Haar,
Und die Blumen in den emaillierten Feldern
Der kristalline Tau besprenkelt;

Wenn das fruchtbare Vieh sich ausbreitet


von Silvio und Laurente an den Wiesen;
Hirten beide und beide Teile,
Von denen die gleiche Liebe nicht weggegangen ist.

Mit echten Tränen Laurente spricht:


Ich weiß es nicht, sagte er, zarte Nymphe,
Weil niemand stirbt, der abwesend stirbt,

Denn das Leben ohne dich ist wertlos. -


Silvio antwortet: Die Liebe stimmt nicht zu,
Was die Hoffnungen des Tornados beleidigt.

Natürlich sehe ich gut, ich weiß es schon,


Wie sehr steigere ich meine Qual?
Denn ich weiß, dass ich im Wasser versinke, ich schreibe im Wind,
Und nach dem milden Lamm den Wolf frage ich;

Was für Arachne ich bin, denn ich habe schon mit Pallas;
Dass die Tiger über mein Elend lamentieren;
Um das Meer auf eine Vase zu reduzieren,
An diesen Himmel zu streben, den ich nicht verdiene.

Ich möchte in einer wirren Hölle Frieden finden;


In der Nacht der reinen Sonne die Helligkeit sehen;
Und den sanften Sommer im harten Winter.

Ich suche Licht in der Dunkelheit vom Olymp.


Und das erwünschte Gute im ewigen Bösen,
Ich suche Liebe in deiner Grausamkeit.

Ich fühle, Lady, die Enttäuschung nicht mehr,


Mit der du meine Zuneigung immer behandelt hast,
Noch sehe ich die Belohnung, die du mir verweigert hast,
Seit so vielen Jahren durch meinen Glauben verdient.

Den Schmerz beweine ich nur, ich beweine nur den Schaden
Um zu sehen, bei wem, Lady, du mir begegnet bist;
Aber in diesem Fall hast du dich nur gerächt
Mit deiner Undankbarkeit, deinen Fehlern.

Doppelter Ruhm gibt Rache,


Was der Beleidigte von dem Schuldigen nimmt,
Wenn man sich mit gerechten Dingen befriedigt;

Aber ich, deiner Übel und deinem Ausweichen -


Dass ich mich jetzt gut gerächt sehe!
Ich hatte es nicht so sehr auf deine Kosten gewollt.

*
Vor langer Zeit spielten meine Augen,
Die grünen Felder anmutig zu sehen;
Die Zeit war es schon, dass die sonoren
Bäche meine Ohren neu erfüllt.

Es war Zeit in den Wäldern, die mich glücklich gemacht,


Die Lieder der Sehnsuchtsvögel,
Die Eschen und hohen schattigen Pappeln,
Deren Zweige versammelt waren.

In einer solchen Partei könnte ich nicht bleiben;


Ich konnte diese Freude nicht aushalten,
Ich wollte nicht, dass diese gute Sache in Sicherheit ist;

Noch zu dieser Zeit fühlte ich nicht


Von Amor die Kraft und die Veränderung,
Die Bande und die Gefängnisse, mit denen er mich band.

Er verurteilt mich, ganz bin ich verloren,


Sieht mich, so in seine Obhut gebracht,
Ich gehe immer von den Menschen weg,
Und vom menschlichen Handel bin ich vergessen.

Aber ich, den die bekannte Welt hat,


Und fast bin ich verdoppelt,
Ich bin niedergeschlagen, rustikal und betrogen.
Wer hat nicht mit meinem Bösen sich vergrößert?

Rühre die Erde, das Meer und den Wind,


Ehre suche und Reichtümer bei anderen Menschen,
Überwindung von Eisen, Feuer, Kälte und Ruhe.

Dass ich aus Liebe einfach zufrieden bin,


Ewig geschnitzt zu bringen
Deine schöne Gestik in deiner Seele.

Leda in herrlicher Ruhe,


Das repräsentiert auf der Erde ein Paradies;
Unter Rubinen und Perlen süßes Gelächter,
Unter Gold und Schnee-Rosa;

Moderate und anmutige Präsenz,


Wo sie unterrichten und lehren,
Dass es durch Kunst und durch Warnung war,
Wie von Natur aus schön zu sein;

Versagen, dass entweder Leben oder Tod über ihr hängt.


Am Ende selten und sanft, Lady, du,
Zuhause in gemessener Freude;

Das sind die Waffen, die du mir gibst.


Und fesselt mich Amor; aber nicht, dass ich kann
Entkleiden mich vom Ruhm der Hingabe.

Sehnsucht nach Erinnerungen, pass auf dich auf!


Wenn mein Leben in diesem Zustand endet,
Ich lebe nicht mit meinem so betrogenen Übel,
Erwarte dich nicht mehr.

Du hast mich schon lange gemocht,


Von einem verzweifelten Guten lebend:
Ich habe bereits einen Handel mit Fortuna,
Von den Qualen zu leiden, die du mir gibst.

An das Ruder gebunden habe ich die Geduld,


Denn so viele Abneigungen gibt mir das Leben;
Kümmere dich um was du willst.

Weil ich nicht mehr Widerstand leisten kann


Gegen einen so harten, aufsteigenden Weg,
Ich bügle deine Unterwäsche.

Erinnerungen, die an das Gute der Vergangenheit erinnern,


Damit man das gegenwärtige Böse mehr fühlen kann,
Lass mich, wenn du willst, zufrieden leben,
Sterben lass mich nicht in einem solchen Zustand.

Wenn jedoch alles Schicksal ist,


Möge ich sterben, so unglücklich zu leben,
Kommen zu mir all die Guten durch Zufall,
Und all das Böse kommt zu mir, sich um mich zu kümmern.

Wie viel besser habe ich mein Leben verloren,


Erinnerungen an die Erinnerung verlierend,
Weil sie so verdammt viel zu tun haben.

Denn am Ende verliert nichts, wer verloren hat.


Hoffnung hat diesen Ruhm schon,
Der machte ihre Qualen weich.

Schön und fein geflochten, hast du


Als Pfand das Mittel, das ich verdiene,
Wenn nur mit dir, dich zu sehen, was war es
Mit den Haaren, die du zusammengebunden hast?

Diese Zöpfe aus Gold, die du gebunden hast,


Dass die Sonnenstrahlen einen niedrigen Preis haben,
Ich weiß nicht, ob oder was ich mich täusche,
Oder um mich zu töten, hast du sie losgebunden!

Schön geflochten, in meinen Händen sehe ich dich,


Und um meiner Schmerzen willen,
Als ob ich keine andere hätte, werde ich dich nehmen.

Und wenn mein Wunsch nicht erfüllt wird,


Ich werde dir das in dieser Liebesregel sagen.
Denn das Ganze übernimmt auch die Rolle.

Du hast gegen mich geschworen,


Wie lange wird dieser harte Versuch dauern?
Wenn es hart ist, denn meine Qual dauert an,
Genug, wie lange du mich gequält hast!

Aber wenn ja, warum hast du dich darum gekümmert?


Zerreiße meinen hohen Gedanken!
Je mehr die Ursache davon, in welcher Nahrung auch immer,
Dass du von ganzem Herzen alles genommen hast.

Und dann deine Zeit nach meinem Tod - -


Ich muss das Böse dieser Liebe beenden,
Das gibt so lange Qual auf!

Also werden wir beide Glück haben;


In dir für mein Ende, Überwinderin,
In mir, weil ich dich gerade besiegt habe.

Erinnerung an mein Gutes, geschnittene Blumen


Im Auftrag meiner traurigen und bösen Schicksale,
Lass mich mit meiner Sorge ruhen
In dieser Unruhe meiner Liebsten.

Erfülle mir das gegenwärtige Böse und die Ängste,


Zwei Erfolge, auf die ich hoffe, unglücklich;
Ohne wieder einmal vergangene Waren,
Stell dich meinem Heim mit deinen Schmerzen.

Ich habe die Zeit und die Bedingungen verloren,


So langsam und weit erreichte ich alles;
Deshalb lasse mich an diese Herrlichkeit erinnern.

Ich muss mein Leben in dieser Wildnis beenden,


Dass in ihr mit meinem Bösen werde ich enden,
Tausend Leben, nicht nur die harte Erinnerung!

Erinnerungen beleidigten mich eines Tages


Lass mich nicht allein in Gedanken,
Gib mir nicht den Geschmack von Qual,
Wer dich beleidigt hat, hat dich verteidigt.

Was willst du? Schau, wer beleidigt ist


Mit dir oder dem zarten Gefühl,
Ich blieb in der ewigen Wohnung
Derer, die bereits den Tod erfahren.

Du hast mich mit Verletzungen belästigt;


Du nahmst nur eine Medizin ein.
Wer wird die Quelle überwinden, die die Seele fühlt,

Wo er den Schaden findet, die Belohnungen,


Wenn es immer noch traurig ist, ist das meines?
Lässt du mich nicht Einen Augenblick glücklich sein?

Sanfte und zarte Bewohnerin


Von dem klaren und goldenen Tajo,
Du bist in seinen versteckten Höhlen,
Und mit süßer Ruhe ruhst du;

Jetzt bist du entzündete Liebe!


In den kristallinen Palästen unterhieltest du dich;
Jetzt in der Übung nüchtern
Von dem reinen goldenen Tee;

Ich bewegte mich vor schönen Gesichtern in purem Licht,


Aus deinen schönen Augen zustimmend,
Mögen Tränen aus Scham fließen.

Und mit mehr Schmerz wirst du hören


Die Beschwerden, die ich über Venus habe,
Die mit Quellen der Liebe folgt mir.

Ändere die Zeiten, ändere den Willen,


Ändere das Wesen, ändere das Vertrauen:
Jeder hat sich aus Veränderung zusammengesetzt,
Immer neue Qualitäten annehmend.

Wir sehen ständig Neuheiten,


Anders in aller Hoffnung:
Das Böse wird der Schmerz in der Erinnerung sein,
Und das Gute (wenn überhaupt) verpasst.

Die Zeit bedeckt den Boden des grünen Kleides,


Das war bereits kalter Schnee,
Und in mir macht sie das süße Lied zu einer lästigen Pflicht.

Und anders als jeden Tag


Eine weitere Veränderung bringt mehr Erstaunen,
Das ändert sich nicht, so wie es einst war.

In meiner Verzweiflung ruhte ich aus


Meine lange verletzte Brust,
Und mit meiner ewigen Verdammnis
Sie hatte keine Angst, wollte nicht länger;

Als ein Schatten auf mich fiel,


Dass etwas Gutes gerettet werden könnte
In so einem schönen Bild, dass die
Seele blieb, die in ihr verzückt war.

Welchen Kredit gibst du so leicht?


Das zarte Herz, das begehrt,
Wenn du das Bittere deines Schicksals vergisst!

Ach! Lass mich dich täuschen, dass ich zufrieden bin;


Denn, so gut wie meine Verdammnis,
Es ist mein Ruhm, den ich mir vorstelle.

In die Mitte des Himmels kletterte


Natürlich, lieber Hirte, wenn du gehst,
Die grüne Weide, die Ziegen und Böcke,
Die kühle Frische des kalten Wassers.

Mit dem Blatt der Bäume, düster,


Vom feurigen Strahl wollen die Vögel sich schützen:
Die Nachtigallen singen von den Rosen,
Nur die heiseren Zikaden fühltest du.

Wenn der glatte Schäfer im grünen Feld


Trifft Natercia, die rohe Nymphe, nur auf der Suche
Mit tausend traurigen Seufzern, die sich ergießen.

Weil du gehst, wo du dich selbst verlierst,


Für die, die dich liebt ein wenig? Sie seufzte,
Und Echo antwortet: Wenig liebt sie dich.

*
An den Ufern des Euphrat
Ich musste in der Erinnerung nachdenken
Über dieses kurze Gute, diesen Ruhm,
Der in dir, süßes Zion, war vergangen.

Nach der Ursache meines Bösen gefragt,


Ich war es: Warum singst du die Geschichte nicht
Von deiner Vergangenheit gut und vom Sieg,
Was von deinem Bösen hast du jemals erreicht?

Weißt du nicht, wem du singst, wenn du es vergisst?


Das Böse, wie ernst und schwer es auch sein mag?
Singe und weine nicht!

Ich antworte seufzend: Wann?


Die Sehnsucht, die Frommen...
Rettung ist nicht zu singen, sondern nur der Tod.

Najade, du, die in den Flüssen wohnt,


Die die Sehnsuchtsfelder bewässern,
Aus meinen Augen wirst du sehen, dass es fließt,
Andere, die dir fast gleich sind.

Dryade, das mit Pfeil und Bogen verfolgt


Das flüchtende Wild, das hin stürzt,
Andere Augen wirst du sehen und triumphieren,
Zerreiße Herzen, die mehr wert sind!

Dann lass die Köcher und das kalte Wasser,


Und komm, schöne Nymphe, wenn du willst, zu sehen,
Wie Herzschmerz aus den Augen geboren wird.

Du wirst bemerken, wie vergeblich die Tage vergehen;


Aber du wirst nicht umsonst kommen, denn du wirst finden
In meinen Liedern alles, in meinen Liedern.