Sie sind auf Seite 1von 58

DIE WEISSE GÖTTIN

Von Torsten Schwanke

Für Karine seig.

ERSTES KAPITEL

Es ist jetzt schwer, ein Publikum


Für die Überlieferung zu gewinnen,
Die Irlands Geschichten lehren können.
Und schwach, mitten im modernen Lärm,
Hört man die alte Heldenrede.

Lange schliefen die Geschichten in der Stille;


Die alten Bücher von wenigen wurden gelesen;
Selbst diejenigen, die noch sein Wissen behalten haben,
Haben die lebende Musik für tot gehalten.

Und einige, um die Überlieferung vor dem Tod zu retten,


Wollten mit modernen Künsten jede Geschichte schmücken,
Ihre Reime mit magischem Atem aufblasen,
Als ob sie ein sinkendes Wrack befeuern würden.

Sie pfropfen neue krankhafte magische Träume


Auf Geschichten, in denen das schlagende Leben zu spüren ist:
In jeder Romanze finden sich mystische Schimmer
Und Spuren des „launischen Kelten“.

Doch obwohl mit Ehrfurcht der grasbewachsene Hügel,


Den Feen heimsuchen, heute markiert ist;
Und obwohl in alten Erzählungen
Dunkle Formen von Göttern gefunden werden,
Die längst vergangen sind;

Obwohl sich später Männer der Magie zuwandten


Und so manchen Druiden-Zauber einfügten;
Und krank hatten sie das Handwerk der Meister gelernt,
Die die Geschichten erzählten und sie gut erzählten;

Keine Geschichte sollte ein magisches Kleid


Oder moderne Kunst brauchen, um ihr Leben zu geben:
Jeder für sich oder groß oder kleiner
Sollte sprechen, wenn es das Leben verdient.

Denke nicht langweilig, ein Schreibstift


Tote Legenden schriebe, halb bekannt und gefürchtet:
In beschrifteten Ländern
Erschien des heute lebenden Dichters Romanze.

Denn als die Gelehrsamkeit aus Angst


Vor Kriegerbanden aus der westlichen Welt geflohen war
Und erneut von irischen Händen erhoben wurde,
Stand ihr Banner wieder entfaltet;

Dort, wo Männer ihre Gesetze verehrten,


Unterstützte dieses Lernen den Fortschritt der Kunst;
Und Irland gebar, und Irland erzog
Diese ältesten Kinder der Romantik.

Ihre Dichter kannten die Druiden-Glaubensbekenntnisse;


Doch nicht auf diesen würden ihre Gedanken ruhen:
Sie sangen von Liebe, von Heldentaten,
Von königlichem Pomp, von fröhlichem Scherz.

Nicht wie in Griechenland strebten sie nach ihren Gedanken.


Sie freuten sich über wilde und strenge Schlachten.
Doch einmal hatten sie Mitleid mit Männern,
Von denen sie lernten, von denen ein Zeitalter lernen konnte.

Ihr häufiges Thema war der Krieg: Sie sangen


Das Lob der Häuptlinge des Mutes hoch;
Doch von ihren Harfen klangen die Akzente,
Die die Ritterlichkeit der Ritterschaft lehrten.

Ihre Helden preisen einen eroberten Feind,


Widersetzen sich ihren Freunden um der Ehre willen,
Zeigen schwächeren Häuptlingen Barmherzigkeit
Und brechen die Stärke grausamer Tyrannen.

Ihre Adligen, die Ruhm liebten, freuten sich über


Die Herrlichkeit, die kam von den Barden, um zu glänzen;
Doch so steigt Cuchulains Stimme auf:
„Keine Fähigkeit, mich zu rühmen, gehört mir!“

Sie sangen, um einem kriegerischen Zeitalter zu gefallen,


Von Kriegen und wilder Klage der Frauen.
Doch oft, um die Wut der Krieger einzudämmen,
Waren ihre Harfen zu anderen Themen gebogen.

Sie liebten es, auf friedlichem Pomp zu wohnen,


Freuten sich über die magischen Klänge der Musik.
Das lächelnde Gesicht der ganzen Natur liebten sie sehr
Und leuchtende Farben blumiger Ebenen.

Obwohl sie oft vom Feenland sprachen,


Wohnten keine unheimlichen Wesen darin.
Es war durchweg voller freudiger Wesen wie Menschen,
Obwohl sie von Tod und Sünde befreit waren.

Und sicher, diese Barden waren wahre Ritter,


Deren Gedanken an Frauen hoch waren,
Die als Preis angesehen wurden, in Kämpfen zu gewinnen,
Aber Häupter wie Männer hatten die Frauen.

Mit geschickter Berührung malen sie uns alle,


Etain, deren Schönheitstyp für alle ist;
Scathach, dessen Kriegerfähigkeiten
Emer lehren könnte, dessen Worte in Weisheit tönen;

Deirdre den Seher, durch Liebe scharf gemacht;


Flidais, und dessen Kopfgeldarmeen,
Den umsichtigen Mugain, Conors Königin;
Crunds Frau, schneller als Conors Rosse;

Finnabar, tot aus Liebe, der es wagte;


Den rachsüchtigen Ferb, der vor Kummer starb,
Found, den ein besiegter Rivale verschont hatte;
Königin Maev, die Connaught führte, ihren Häuptling.

Nicht für die Glaubensbekenntnisse, die ihre Zeilen bewahren,


Sollten Irlands Heldengeschichten bekannt sein.
Ihre abgebildeten Seiten verdienen Lob
Von allen, nicht von gelehrten Männern allein.

Ihre Werke sind hier; obwohl durch die Zeit fehlerhaft,


Sprechen alle lebenden Verse
Von Männern, die Europa die Dichtkunst lehrten,
Die keine Meister kannten, außer den Griechen.

In Formen wie jene Männer, die von alters her geliebt wurden,
Fügten sie nichts hinzu, nichts wurde weggelassen.
Die alten Geschichten werden wieder erzählt:
Kann jemand ihre eigene wahre Magie beeinflussen?

ZWEITES KAPITEL

Etain von den Pferden, die Tochter von Ailill, war die Frau von Mider, dem Feenbewohner in Bri
Leith. Jetzt hatte Mider auch eine andere Frau namens Fuamnach, die voller Eifersucht gegen Etain
war und versuchte, sie aus dem Haus ihres Mannes zu vertreiben. Und Fuamnach suchte Bressal
Etarlam, den Druiden, auf und bat um seine Hilfe; und durch die Zauber des Druiden und die
Zauberei von Fuamnach wurde Etain in die Form eines Schmetterlings verwandelt, der seine Freude
unter Blumen findet. Und als Etain in dieser Form war, wurde sie von einem großen Wind erfasst,
der durch Fuamnachs Zauber aufgewirbelt wurde. Und sie wurde sieben Jahre lang von diesem
Wind aus dem Haus ihres Mannes getragen, bis sie in den Palast von Angus Mac O'c kam, der Sohn
des Dagda war, dem Hauptgott der Männer des alten Erin. Mac O'c war von Mider gepflegt worden,
aber er war in Feindschaft mit seinem Pflegevater, und er erkannte Etain, obwohl in ihrer
verwandelten Form, als sie von der Kraft des Windes zu ihm getragen wurde. Und er machte eine
Laube für Etain mit klaren Fenstern dafür, durch die sie gehen konnte, und ein Schleier aus Purpur
wurde auf sie gelegt; und diese Laube wurde von Mac O'c überall hin getragen. Und dort schlief sie
jede Nacht neben ihm mit einem Mittel, das er sich ausgedacht hatte, so dass sie gut genährt und
formschön wurde; denn diese Laube war gefüllt mit wunderbar süß duftenden Sträuchern, und auf
diesen gedieh sie, nach dem Geruch und der Blüte der besten kostbaren Kräuter. Nun kam zu
Fuamnach die Nachricht von der Liebe und Anbetung, die Etain von Mac O'c hatte, und sie kam zu
Mider, und: Lass deinen Pflegesohn, sagte sie, zu dir gerufen werden, damit ich Frieden schließe
zwischen euch. - Und die Frau schluckte Etain zusammen mit der Milch, die in der Tasse war, und
sie gebar sie in ihrem Leib, bis die Zeit kam, dass sie danach wie in der irdischen Magd geboren
wurde und der Name von Etain, der Tochter von Etar, wurde ihr gegeben. Und es war
eintausendzwölf Jahre her, seit Ailill Etain zum ersten Mal zeugte, bis sie zum zweiten Mal als
Tochter von Etar geboren wurde. Nun wurde Etain in Inver Cichmany im Haus von Etar mit fünfzig
Mädchen um sie von den Töchtern der Häuptlinge des Landes gepflegt; und es war Etar selbst, der
sie immer noch pflegte und bekleidete, damit sie Gefährten seiner Tochter Etain sein könnten. Und
an einem bestimmten Tag, als diese Mädchen alle an der Flussmündung waren, um dort zu baden,
sahen sie einen Reiter in der Ebene, der auf sie zukam. Er ritt ein Pferd, das braun, krumm und
tänzelnd war, mit einer breiten Stirn und einer lockigen Mähne und einem lockigen Schwanz. Grün,
lang und fließend war der Umhang, der um ihn herum war, sein Hemd war mit einer Stickerei aus
Rotgold bestickt, und eine große Brosche aus Gold in seinem Umhang reichte zu beiden Seiten bis
zu seiner Schulter. Auf dem Rücken dieses Mannes befand sich ein silberner Schild mit einem
goldenen Rand; der Griff für den Schild war silbern, und ein goldener Buckel befand sich in der
Mitte des Schildes: er hielt einen fünfzackigen Speer mit goldenen Ringen vom Griff bis zum Kopf
in der Hand. Das Haar über seiner Stirn war gelb und hell; und auf seiner Stirn war ein Reif aus
Gold, der das Haar so festhielt, dass es nicht um sein Gesicht fiel. Er stand eine Weile am Ufer der
Bucht; und er blickte auf die Mädchen, die alle von Liebe zu ihm erfüllt waren, und dann sang er
dieses Lied:

Westlich von Alba, in der Nähe des Hügels,


Wo die blonden Frauen spielen, finden sich
Dort kleine Kinder,
Etain wohnt bei Cichmain's Bay.

Sie hat das Auge eines Monarchen


Am Brunnen von Loch-da-Lee geheilt;
Ja, und Etars Frau, als sie trocken war,
Trank sie: Ein schwerer Zug war das!

Vom König um Etains willen gejagt,


Fliegen Vögel vom Teffa-Hügel:
Es ist für ihren Da-Arbre-See,
Da ertränkt die Renner des Königs.

Echaid, der in Meath regieren wird,


So manchen Krieg für dich wird führen;
Er wird Feen zum Fluchen bringen,
Tausende wecken den Zorn der Schlacht.

Etain hier zum Schaden gebracht wurde,


Etains Form ist der Schönheit Ideal;
Etains verliebter König suchte sie:
Etain mit unserem Volk wird ruhen!

Und nachdem er so gesprochen hatte, ging der junge Krieger von dem Ort weg, an dem die
Mädchen waren; und sie wussten nicht, woher er gekommen war oder wohin er danach ging.
Außerdem wird von Mac O'c berichtet, dass er nach dem Verschwinden von Etain zu dem Treffen
kam, das zwischen ihm und Mider vereinbart wurde; und als er feststellte, dass Fuamnach weg war:
Diese Täuschung, sagte Mider, den diese Frau auf uns ausgeübt hat; und wenn Etain von ihr wie in
Irland gesehen werden soll, wird sie auf Etain böse wirken. - Und tatsächlich, sagte Mac O'c,
scheint es mir, dass deine Vermutung wahr sein kann. Denn Etain ist längst gewesen in meinem
eigenen Haus, sogar in dem Palast, in dem ich wohne; außerdem ist sie jetzt in der Form, in die
diese Frau sie verwandelt hat; und es ist höchstwahrscheinlich, dass Fuamnach auf sie gehetzt ist. -
Dann ging Mac O'c zurück zu seinem Palast, und er fand seine Laube leer, denn Etain war nicht da.
Und Mac O'c drehte sich um, und er ging auf die Spur von Fuamnach und überholte sie in Oenach
Bodbgnai im Haus von Bressal Etarlam, dem Druiden. Und Mac O'c griff sie an, und er schlug
ihren Kopf ab, und er trug den Kopf mit sich, bis er kam in seine eigenen Grenzen. Noch eine
andere Geschichte wurde über das Ende von Fuamnach erzählt, denn es wurde gesagt, dass mit
Hilfe von Manannan sowohl Fuamnach als auch Mider in Bri Leith getötet wurden, und es ist diese
Ermordung, die Menschen erzählt haben, als sie sagten:

Denke an Sigmall und Bri mit seinem Wald:


Wenig Geist hatte die dumme Fuamnach gelernt;
Miders Frau stellte fest, dass ihre Not am schlimmsten war,
Als Bri Leith von Manannan verbrannt wurde.

DRITTES KAPITEL

Einmal gab es einen herrlichen und stattlichen König, der die höchste Herrschaft über das ganze
Land Irland innehatte. Der Name des Königs war Eochaid Airemm, und er war der Sohn von Finn,
der der Sohn von Finntan war; der war der Sohn von Rogan dem Roten, der war der Sohn
Essamains, der war der Sohn von Blathecht, der war der Sohn von Beothecht, der war der Sohn von
Labraid, der war der Sohn von Enna dem Schnellen, der war der Sohn von Angus von Tara, genannt
Schamhafter, der war der Sohn von Eochaid dem Breitgelenkigen, der war der Sohn von Ailill mit
den verdrehten Zähnen, der war der Sohn von Connla dem Schönen, der war der Sohn von Irer, der
war der Sohn von Melghe dem Lobenswerten, der war der Sohn von Cobhtach dem Schlanken aus
der Ebene von Breg, der war der Sohn von Ugaine dem Großen, der war der Sohn von Eochaid dem
Sieger. Nun waren alle fünf Provinzen Irlands der Herrschaft von Eochaid Airemm gehorsam: Für
Conor war der Sohn von Ness, der König von Ulster, Vasall von Eochaid; und Messgegra, der
König von Leinster, war sein Vasall; und so war Curoi, der Sohn von Daré, König des Landes
Münster; und so waren Ailill und Maev, die über das Land Connaught herrschten. Zwei große
Festungen befanden sich in den Händen von Eochaid: Sie waren die Festungen von Frémain in
Meath und von Frémain in Tethba; und die Festung, die er in Tethba hatte, gefiel ihm mehr als jede
andere, die er besaß. Weniger als ein Jahr war vergangen, seit Eochaid zum ersten Mal die
Souveränität über Erin übernahm, als im ganzen Land sofort die Nachricht verkündet wurde, dass
das Festival von Tara stattfinden sollte, dass alle Männer Irlands in die Gegenwart ihres Königs
kommen sollten, und dass er die volle Kenntnis der Tribute und der Bräuche wünschte, die jedem
zustehen. Und die einzige Antwort, die alle Männer Irlands auf seinen Ruf gaben, war: Dass sie
während einer solchen Zeit, ob lang oder kurz, nicht am Festival von Tara teilnehmen würden, wenn
der König von Irland ohne eine würdige Frau blieb; denn es gibt keinen Adligen, der unter den
Männern Irlands ein Mann ohne Frau ist; noch kann es einen König ohne eine Königin geben; noch
geht irgendein Mann ohne seine Frau zum Fest von Tara; auch geht keine Frau ohne ihren Ehemann
dorthin. Daraufhin sandte Eochaid seine Reiter und seine Zauberer und seine Offiziere, die sich um
die Straßen kümmerten, und seine Kuriere der Grenzen in ganz Irland aus; und sie suchten ganz
Irland ab, als sie nach einer Frau suchten, die des Königs würdig sein sollte, in ihrer Form, ihrer
Grazie, ihrem Antlitz und ihrer Geburt. Und zusätzlich zu all dem blieb noch eine Bedingung: dass
der König keine, die zuvor Frau eines anderen Mannes gewesen war, nehmen würde. Und danach
hatten sie diese Befehle erhalten, seine Reiter und seine Zauberer und seine Offiziere, die sich um
die Straßen kümmerten, und die Kuriere der Grenzen gingen aus; und sie durchsuchten ganz Irland
im Süden und Norden; und in der Nähe der Bucht von Cichmany fanden sie eine Frau, die des
Königs würdig war; und ihr Name war Etain, die Tochter von Etar, der der König von Echrad war.
Und seine Boten kehrten nach Eochaid zurück und erzählten ihm von der Jungfrau, ihrer Gestalt,
ihrer Grazie und ihrem Antlitz. Und Eochaid kam an diesen Ort, um die Jungfrau von dort zu
nehmen, und dies war der Weg, den er nahm; denn als er über den Boden ging, wo Männer die
Versammlung von Bri Leith abhalten, sah er die Jungfrau am Rande der Quelle. Ein klarer
Silberkamm wurde in ihrer Hand gehalten, der Kamm war mit Gold geschmückt; und in ihrer Nähe,
wie zum Waschen, war ein Becken aus Silber, auf dem vier Vögel gejagt worden waren, und auf
den Rändern des Beckens befanden sich kleine helle Edelsteine aus Karfunkel. Ein hellvioletter
Mantel wehte um sie herum; und darunter befand sich ein weiterer Mantel, der mit silbernen
Rändern verziert war: Der äußere Mantel war mit einer goldenen Brosche über ihren Busen
geschlungen. Eine Tunika, die sie trug, mit einer langen Kapuze, die ihren Kopf bedecken könnte;
sie war steif und glänzend mit grüner Seide unter roter Goldstickerei und war mit wunderbar
gearbeiteten Verschlüssen aus Silber und Gold über ihre Brüste geschlungen; so dass die Männer
das helle Gold und die grüne Seide gegen die Sonne blitzen sahen. Auf ihrem Kopf befanden sich
zwei goldene Haarsträhnen, und jede Locke war zu vier Strähnen geflochten worden; Am Ende
jedes Strangs befand sich eine kleine Goldkugel. Und da war diese Jungfrau, die ihr Haar öffnete,
damit sie es waschen konnte. ihre beiden Arme durch die Armlöcher ihres Kittels streckend, jeder
ihrer beiden Arme war so weiß wie der Schnee einer einzigen Nacht, und jede ihrer Wangen war so
rosig wie der Fingerhut. Gleichmäßig und klein waren die Zähne in ihrem Kopf, und sie leuchteten
wie Perlen. Ihre Augen waren blau wie eine Hyazinthe, ihre Lippen zart und purpurrot; sehr hoch,
weich und weiß waren ihre Schultern. Zart, poliert und weiß waren ihre Handgelenke; ihre Finger
lang und von großem Weiß; ihre Nägel waren wunderschön und rosa. Weiß wie der Schnee oder wie
der Schaum der Welle war ihre Seite; lang war sie, schlank und weich wie Seide. Glatt und weiß
waren ihre Schenkel; ihre Knie waren rund und fest und weiß; ihre Knöchel waren so gerade wie
die eines Tischlers. Ihre Füße waren schlank und so weiß wie der Schaum des Ozeans; gleichmäßig
gesetzt waren ihre Augen; ihre Augenbrauen waren bläulich schwarz, wie ihr auf der Schale eines
Käfers seht. Bis dahin wurde nie eine Magd gerechter als sie oder der Liebe würdiger von den
Augen der Menschen gesehen; und es schien ihnen, dass sie eine von denen sein muss, die von den
Feenhügeln gekommen sind: es ist von dieser Jungfrau, wie die Männer gesprochen haben, gesagt
worden: Alles, was anmutig ist, muss von Etain geprüft werden; alles, was schön ist, ist es nach
dem Standard von Etain. -

Grazie mit Etains Grazie zu vergleichen!


Etains Gesicht soll prüfen, was schön ist!

Und das Verlangen nach ihr ergriff den König; und er sandte einen Mann seines Volkes vor sich, um
zu ihrer Verwandtschaft zu gehen, damit sie bleiben und auf sein Kommen warten könne. Und
danach kam der König zu der Jungfrau, und er bat sie um Rede: Woher bist du gekommen, o
Jungfrau? sagt Eochaid, und woher bist du genaht? - Es ist leicht, dir zu antworten, sagte die
Jungfrau, Etain ist mein Name, die Tochter des Königs von Echrad; aus dem Feenhügel bin ich. -
Soll mir eine Stunde der Treue mit dir gewährt werden? sagte Eochaid. Dafür bin ich unter deinem
Schutz hierher gekommen, sagte sie, und tatsächlich habe ich zwanzig Jahre an diesem Ort gelebt,
seit ich auf dem Hügel geboren wurde, auf dem die Feen wohnen, und die Männer, die auf den
Elfenhügeln wohnen, ihre Könige und ihre Adligen, haben mich umworben; doch niemals wurde
einem von ihnen der Schlaf mit mir gewährt, denn ich habe dich geliebt und meine Liebe und
Zuneigung auf dich gelegt; und das, seit ich ein kleines Kind war und zuerst die Gabe der Rede
hatte. Für die hohen Geschichten von dir und von deiner Pracht habe ich dich so geliebt; und
obwohl ich dich noch nie gesehen habe, kannte ich dich sofort aufgrund des Berichts von dir, den
ich gehört hatte; ich weiß, dass du es bist, zu dem wir gelangt sind. - Es ist kein böser Liebhaber,
der dich jetzt einlädt, sagt Eochaid, du sollst von mir begrüßt werden, und ich werde alle Frauen um
deinetwillen verlassen, und Dein allein werde ich sein, solange es dir gefällt. - Lass den Brautpreis,
der zu mir passt, bezahlt werden, sagte die Jungfrau, und danach soll mein Wunsch erfüllt werden. -
Es soll so sein, wie du es getan hast, sagte er. Jetzt gab es drei Brüder des einen Blutes, alle Söhne
Finns, nämlich Eochaid Airem und Eochaid und Ailill Anglonnach oder Ailill des Einzelflecks,
denn der einzige Fleck, der auf ihm war, war die Liebe, die er hatte für die Ehefrau des Bruders.
Und zu dieser Zeit kamen alle Männer Irlands, um das Fest von Tara abzuhalten; sie waren vierzehn
Tage vor Samhain, dem Tag, an dem der Sommer endet, und vierzehn Tage nach diesem Tag dort.
Es war am Fest von Tara, als die Liebe zu Etain, der Tochter von Etar, auf Ailill Anglonnach stieß;
und solange sie beim Tara-Fest waren, blickte er auf die Magd. Und dort sprach die Frau von Ailill
zu ihm; sie, die die Tochter von Luchta von der Roten Hand war, die aus der Provinz Leinster kam:
Ailill, sagte sie, warum schaust du sie von weitem an? denn langes Anschauen ist ein Zeichen der
Liebe. - Und Ailill gab sich selbst die Schuld für dieses Ding, und danach sah er die Magd nicht
mehr an. Nun folgte, dass, nachdem das Fest von Tara verzehrt worden war, sich die Männer von
Irland voneinander trennten, und da wurde Ailill von den Schmerzen des Neides und des Verlangens
erfüllt; und er brachte das erstickende Elend einer wunden Krankheit auf sich und wurde zur
Festung von Frémain in Tethba getragen, nachdem er in dieses Leid gefallen war. Dort brütete auch
bis zum Ende eines ganzen Jahres die Krankheit lange über Ailill, und lange war er in Not, doch er
ließ niemanden von seiner Krankheit wissen. Und dort kam Eochaid, um vom Zustand seines
Bruders zu erfahren, und er näherte sich seinem Bruder und legte seine Hand auf seine Brust; und
Ailill seufzte schwer. Warum, sagte Eochaid, ist diese Krankheit von dir doch nicht so, dass du
klagst; wie geht es dir? - Auf mein Wort, sagte Ailill, es ist nicht einfacher, dass ich wachse. aber es
ist jeden Tag und jede Nacht schlimmer. - Warum, was schmerzt dich? sagte Eochaid. Auf mein
Wort der Wahrheit, sagte Ailill, weiß ich es nicht. - Bring einen meiner Leute hierher, sagte
Eochaid, einen, der die Ursache dieser Krankheit herausfinden kann. - Dann wurde Fachtna, der
Chefarzt von Eochaid, gerufen, um Ailill zu helfen, und er legte seine Hand auf seine Brust, und
Ailill seufzte schwer. Ah, sagte Fachtna, es besteht kein Grund zur Klage in dieser Angelegenheit,
denn ich kenne die Ursache deiner Krankheit; das eine oder andere dieser beiden Übel unterdrückt
dich, die Schmerzen des Neides oder die Schmerzen der Liebe: Du wurdest bis jetzt dabei
unterstützt, ihnen zu entkommen. - Und Ailill war voller Scham, und er weigerte sich, Fachtna die
Ursache seiner Krankheit zu gestehen, und der Arzt verließ ihn. Nach alledem ging König Eochaid
persönlich, um im ganzen Reich Irlands königliche Fortschritte zu machen, und ließ Etain in seiner
Festung zurück. Und: Lady, sagte er, geh sanft mit Ailill um, solange er noch lebt; und sollte er
sterben, sagte er, siehst du, dass sein Grabhügel für ihn aufgeschüttet wird, und dass ein stehender
Stein soll in Erinnerung an ihn errichtet werden, und sein Name soll in Lettern von Ogham darauf
geschrieben werden. - Dann ging der König für ein Jahr weg, um seine königlichen Fortschritte im
ganzen Reich Irlands zu machen, und Ailill wurde in der Festung von Frémain von Tethba
zurückgelassen; dort zu sterben. Nun, an einem bestimmten Tag, der folgte, kam die Dame Etain zu
dem Haus, in dem Ailill in seiner Krankheit lag, und so sprach sie zu ihm: Was ist es, sagte sie, das
dich krank macht? Deine Krankheit ist groß, und wenn wir wüssten aber alles, was dich zufrieden
stellen würde, du solltest es haben. - Zu dieser Zeit sprach sie und sang einen Vers eines Liedes, und
Ailill antwortete ihr im Lied:

Etain
Junger Mann, von der starken Stufe und herrlich,
Was hat dich gebunden? Was erträgst du?
Du bist schon lange auf dem Krankenbett gestreckt,
Obwohl um dich herum der Sonnenschein schön war.

Ailill
Es gibt in der Tat Grund für mein Seufzen,
Ich freue mich nicht über den angenehmen Klang meiner Harfe;
Neben mir liegende Milch liegt ungennossen;
Und daran bin ich krank.
Etain
Erzähl mir alles, du armer Mann, von deinem Leiden;
Denn für eine Jungfrau bin ich weise;
Gibt es nichts, was du durch meine Hilfe gewinnen könntest,
Und dass du aufstehen könntest, um dich zu heilen?

Ailill
Wenn ich dir sagen würde, du schöne Jungfrau, würden
Meine Worte, wenn ich sie formte, ersticken,
Denn mit Feuer können die Vorhänge der Augen beladen werden:
Frauengeheimnisse sind böse, wenn sie aufwachen.

Etain
Es ist krank, Frauengeheimnisse zu wecken;
Doch mit der Liebe ist ihre Erinnerung lang;
Und sein Teil an sich kann genommen werden,
Noch soll ein Gedanke des Falschen bleiben.

Ailill
Ich verehre dich, weiße Dame, dankbar;
Doch deine Gabe verdiene ich nur krank:
Für meine Seele ist meine Sehnsucht, aber hasserfüllt,
Denn mein Körper strebt immer noch mit mir.

Eocho Fedlech, seine Braut zu sich nehmend,


Machte dich zur Königin; und von da an ist mein Leid:
Denn mein Kopf und mein Körper schmerzen,
Und ganz Irland muss meine Schwäche wissen.

Etain
Wenn unter den weißen Frauen, die in meiner Nähe bleiben,
Jemand ist, der dich ärgert, dessen Liebe du versteckst;
An deine Seite werde ich sie bringen, wenn ich so will;
Und in Liebe sollst du sie gewinnen, deine Krankheit zu lindern.

Ailill
Ach Dame! leicht könnte die Heilung meiner Krankheit
Durch die Hilfe von dir bewirkt werden,
Und großer Gewinn sollte dort von der Tat kommen,
Aber so ist es bei mir, bis dies erreicht ist:

Vor langer Zeit begann meine Leidenschaft.


Ein ganzes Jahr, das in seiner Länge übersteigt.
Und sie ist mir näher als meine Haut,
Und sie herrscht über den Zorn in seiner Stärke.

Und die Erde in vier Teile kann sie zerbeben,


Kann bis in die Höhe des Himmels reichen
Und einen Hals mit seiner Macht kann sie brechen,
Noch würde sie den Kampf mit einem Gespenst fliehen.

Vergebens wird das Rennen zum Himmel angeregt;


Sie ist wie mit Wasser gekühlt und ertrunken:
Sie ist eine Waffe im untergetauchten Ozean;
Sie ist der Wunsch nach einem Echo, einem Klang.

Es ist also meine Liebe, meine Leidenschaft;


So bemühe ich mich vergeblich.
Das Herz von ihr zu gewinnen,
Deren Liebe ich so sehr gewinnen möchte.

Und die Dame stand dort an diesem Ort, und sie sah Ailill an, und die Krankheit, in der er lag,
wurde von ihr wahrgenommen; und sie war deswegen betrübt; so dass an einem bestimmten Tag die
Dame zu Ailill kam, und: Junger Mann, sagte sie, erwecke dich schnell, denn in Wahrheit wirst du
alles haben, was du wünschst, und darauf sang sie dies Lied:

Erwecke dich jetzt, Ailill, der König:


Lass dein Herz und deinen Mut hoch steigen;
Jede Sehnsucht, die du hast, wird gestillt sein,
Denn vor dir, um dich zu heilen, bin ich.

Ist mein Hals und seine Schönheit so angenehm?


Um ihn herum sollst du deine Arme platzieren;
Und es ist als Beginn einer Werbung bekannt,
Wenn sich ein Mann und eine Frau umarmen.

Und wenn dich das nicht zufrieden stellt,


Du Mann, bist du ein Sohn eines Königs!
Ich werde es wagen, Verbrechen für deine Heilung zu begehen,
Und mein Körper, der dir gefällt, wird sie bringen.

Es gab Rosse mit ihren Zügeln, hundert,


Als der Preis für meine Hochzeit gesagt wurde;
Und einhundert bunt gekleidete Gewänder
Und Vieh und Unzen Gold.

Von jedem Tier, das die Menschen kennen, kamen hundert;


Und König Eocho, um sie zu gewähren, war schnell:
Wenn ein König eine solche Mitgift gab, um mich zu gewinnen,
Ist es nicht wunderbar, mich als Geschenk zu gewinnen?

Jetzt kam die Dame jeden Tag zu Ailill, um ihn zu pflegen und mit ihm die Portion Essen zu teilen,
die ihm zugeteilt wurde; und sie wirkte eine große Heilung auf ihn; denn es betrübte sie, dass er um
ihretwillen umkommen sollte. Und eines Tages sprach die Dame zu Ailill: Komm morgen, sagte sie,
um bei Tagesanbruch mit mir in dem Haus zu trampeln, das draußen liegt und jenseits des Forts
liegt, und dort soll dir gewährt werden deine Bitte und dein Verlangen. - In dieser Nacht lag Ailill
bis zum Morgengrauen ohne Schlaf; und als die Zeit gekommen war, die für seine Heilung
bestimmt war, lag sein Schlaf schwer auf ihm; so dass er bis zur Stunde seines Aufstehens tief im
Schlaf lag. Und Etain ging zum Haus, und sie hatte nicht lange gewartet, bis sie einen Mann in der
Gestalt von Ailill auf sich zukommen sah, müde und schwach; aber sie wusste, dass er nicht Ailill
war, und sie wartete dort weiter auf Ailill. Und die Dame kam von ihrem Besuch zurück, und Ailill
erwachte und dachte, dass er lieber sterben als leben würde; und er ging in großer Trauer und
Trübsal. Und die Dame kam, um mit ihm zu sprechen, und als er ihr erzählte, was ihm widerfahren
war: Du sollst kommen, sagte sie, an denselben Ort, um mich morgen zu treffen. - Und am nächsten
Morgen war es dasselbe wie am ersten Tag; Jeden Tag kam dieser Mann zu ihrem Treffen. Und sie
kam am letzten Tag wieder, der für die Heilung bestimmt war, und derselbe Mann traf sie. Es ist
nicht mit dir, dass ich verabredet bin, sagte sie, warum kommst du, um mich zu treffen? Und den,
den ich hier getroffen hätte, weder aus dem Wunsch seiner Liebe noch aus Angst vor der Gefahr
wollte ich ihn treffen, aber nur um ihn zu heilen, und ihn von der Krankheit zu heilen, die wegen
seiner Liebe zu mir über ihn gekommen war. - Es war passender für dich, mit mir dich zu treffen,
sagt der Mann,denn als du Etain der Pferde warst, warst die Tochter von Ailill, ich selbst war dein
Ehemann. - Warum, sagte sie, welchen Namen hast du im Land? Das würde ich von dir verlangen. -
Es ist nicht schwer, dir zu antworten, sagte er; "Mider of Bri Leith ist mein Name. - Und was hat
dich dazu gebracht, dich von mir zu trennen, wenn wir so wären, wie du sagst? sagte Etain. Wieder
einfach ist die Antwort, sagte Mider, es war die Zauberei von Fuamnach und die Zauber von Bressal
Etarlam, die uns trennten. - Und Mider sprach zu Etain: Willst du mit mir kommen? - Nein,
antwortete Etain, ich werde den König von ganz Irland nicht gegen dich eintauschen; gegen einen
Mann, dessen Verwandtschaft und Abstammung unbekannt ist. - Ich war es in der Tat, sagte Mider,
der den ganzen Geist von Ailill mit Liebe zu dir erfüllte. Ich war es auch, der verhinderte, dass er
mit dir zur Verabredung kam, und ihm nicht erlaubte, deine Ehre zu verderben. - Nach all dem ging
die Dame zurück zu ihrem Haus, und sie kam, um mit Ailill zu sprechen, und sie begrüßte ihn. Es
ist für uns beide gut geschehen, sagte Ailill, dass der Mann dich dort getroffen hat; denn ich bin für
immer von meiner Krankheit geheilt, du bist auch in deiner Ehre unverletzt, und möge ein Segen
auf dir ruhen! - Dank sei unseren Göttern, sagte Etain, dass wir beide tatsächlich der Meinung sind,
dass all dies so gut gelungen ist. - Und danach kam Eochaid von seinem königlichen Fortschritt
zurück und fragte sofort nach seinem Bruder; und die Geschichte wurde ihm von Anfang bis Ende
erzählt, und der König war Etain dankbar, da sie Ailill gnädig gewesen war; und: Was in dieser
Geschichte erzählt wurde, sagte Eochaid, gefällt uns gut. - Und über die Nachgeschichte von
Eochaid und Etain wird erzählt, dass Eochaid einmal in Frémain war, zu einer Zeit, als das Volk
sich eine große Versammlung und bestimmte Pferderennen vorbereitet hatte; dorthin kam auch zu
dieser Versammlung Etain, damit sie den Anblick sehen konnte. Dorthin kam auch Mider, und er
durchsuchte diese Versammlung, um herauszufinden, wo Etain sein könnte; und er fand Etain und
ihre Frauen um sie herum, und er trug sie mit sich weg, auch eine ihrer Magd, genannt Crochen die
Rötliche: abscheulich war die Form, in der Mider sich ihnen näherte. Und die Frauen der Männer
von Irland stießen Weherufe aus, als die Königin unter ihnen davongetragen wurde; und die Pferde
Irlands wurden losgelassen, um Mider zu verfolgen, denn sie wussten nicht, ob er in die Luft oder in
die Erde gegangen war. Aber was Mider betrifft, so war der Weg, den er eingeschlagen hatte, die
Straße nach Westen, in die Ebene von Croghan; und als er dorthin kam: Wie soll es uns nützen,
sagte Crochen die Rötliche, diese Reise von uns in diese Ebene? - Für immer, sagte Mider, wird
dein Name über dieser ganzen Ebene sein. - Und daher kommt der Name der Ebene von Croghan
und des Forts von Croghan. Dann kam Mider zum Feenhügel von Croghan; denn die Bewohner
dieses Hügels waren mit ihm und seinen Freunden verbündet; und neun Tage verweilten sie dort,
bankettierten und schlemmten; so dass: Ist dies der Ort, an dem du dein Zuhause machst? sagte
Crochen zu Mider. Von hier nach Osten ist meine Wohnung, antwortete Mider ihr, näher am
aufgehenden Platz der Sonne. - Gerade zu der Zeit, als sie in diesen Palast kamen, sandte König
Eochaid die Reiter Irlands, auch seine Zauberer und seine Offiziere, die sich um die Straßen
kümmerten, und die Kuriere der Grenzen aus, die sie durchsuchen konnten Irland und finden
heraus, wo seine Frau sein könnte; und Eochaid selbst wanderte durch Irland, um nach seiner Frau
zu suchen; und für ein Jahr von diesem Tag bis zum selben Tag des folgenden Jahres suchte er, und
er fand nichts, was ihm nützen könnte. Dann, endlich, sandte König Eochaid nach seinem Druiden,
und er stellte ihm die Aufgabe, nach Etain zu suchen; nunt hieß der Druide Dalan. Und Dalan trat an
diesem Tag vor ihn; und er ging nach Westen, bis er zu dem Berg kam, der später als Slieve Dalan
bekannt war; und er blieb dort in dieser Nacht. Und der Druide hielt es für eine schwere Sache, dass
Etain für ein Jahr vor ihm verborgen bleiben sollte, und daraufhin machte er drei Zauberstäbe aus
Eibe; und auf die Zauberstäbe schrieb er einen Ogham; und durch die Schlüssel der Weisheit, die er
hatte, und durch den Ogham wurde ihm offenbart, dass Etain im Feenhügel von Bri Leith war und
dass Mider sie dorthin getragen hatte. Da drehte Dalan der Druide um und ging zurück nach Osten;
und er kam zur Festung von Frémain, zu dem Ort, wo der König von Irland war; und Eochaid fragte
den Druiden nach seinen Neuigkeiten. Dorthin kamen auch die Reiter und die Zauberer und die
Offiziere, die sich um die Straßen und die Kuriere der Grenzen kümmerten, zum König von Irland,
und er fragte sie, welche Nachrichten sie hatten und ob sie Neuigkeiten hätten und gefunden hätten
Mider und Etain. Und sie sagten, sie hätten überhaupt nichts gefunden; bis zuletzt sein Druide zu
ihm sagte: Ein großes Übel hat dich geschlagen, auch Scham und Unglück wegen des Verlustes
deiner Frau. Versammle die Krieger Irlands und gehe nach Bri Leith, wo der Palast des Sohnes
Celthars ist; lass diesen Palast durch deine Hand zerstört werden, und dort wirst du deine Frau
finden. - Da marschierten Eochaid und die Männer von Irland nach Bri Leith, und sie machten sich
daran, diese Feenwohnung zu zerstören und zu fordern, dass Etain zu ihnen gebracht wird, und sie
brachten sie nicht heim. Dann zerstörten sie diese Feenwohnung und brachten Etain heraus; und sie
kehrte nach Frémain zurück, und dort hatte sie alle Anbetung, die ein König von Irland schenken
kann, schöne Liebe und Zuneigung, wie sie von Eochaid Airemm geschuldet wurde. Dies ist der
Eochaid, der zwölf Jahre lang über Irland herrschte, bis ihn das Feuer in Frémain verbrannte. Und
diese Geschichte ist unter dem Namen "Kranken-Bett von Ailill" bekannt, auch als "Der Hof von
Etain". Etain gebar Eochaid Airemm keine Kinder, außer einer Tochter; und der Name ihrer Mutter
wurde ihr gegeben, und sie ist unter dem Namen Etain bekannt, die Tochter von Eochaid Airemm.
Und es war ihre Tochter Messbuachalla, die die Mutter von König Conary dem Großen, dem Sohn
von Eterscel, war, und aus diesem Grund verletzte das feenhafte Heer von Mag Breg und Mider von
Bri Leith die Tabus von König Conary und verwüstete die Ebene von Breg und trieb aus Conary das
Leben heraus; wegen der Eroberung dieser Feenwohnung und wegen der Genesung von Etain, als
sie von Gewalt mitgerissen wurde von der Macht von Eochaid Airemm.

VIERTES KAPITEL

Ein herrlicher König herrschte einst über die Männer von Leinster; sein Name war Mesroda Mac
Datho. Jetzt hatte Mac Datho einen Hund in seinem Besitz, der der Hüter aller Leinster war; der
Name des Hundes war Ailbe, und das ganze Land Leinster war voller Berichte über den Ruhm des
Hundes, und von diesem Hund wurde gesungen:

Mesroda, Sohn von Datho,


War der Eber, der sich aufrichtete;
Und sein Hund namens Ailbe;
Keine Lüge die Geschichte erschien!
Der herrliche Hund der Weisheit,
Der Hund, der so weit berühmt ist,
Der Hund, nach dem Moynalvy
Für immer benannt ist.

Von König Ailill und Königin Maev wurden Leute zum Sohn von Datho geschickt, um diesen Hund
zu fordern, und zu dieser Stunde kamen Herolde von Conor, dem Sohn von Ness, um ihn zu
fordern; und zu all diesen wurde das Volk von Mac Datho willkommen geheißen, und sie wurden
dazu gebracht, mit Mac Datho in seinem Palast zu sprechen. Zu der Zeit, von der wir sprechen, war
dieser Palast eine Herberge, die die sechste der Herbergen Irlands war; daneben befand sich die
Herberge von Da Derga im Land Cualan in Leinster; auch die Herberge von Forgall the Wily, die
neben Lusk liegt; und die Herberge von Da Reo in Breffny; und die Herberge von Da Choca im
Westen von Meath; und die Herberge des Landbesitzers Blai im Land der Männer von Ulster. Es
gab sieben Türen zu diesem Palast, und sieben Durchgänge verliefen durch ihn; auch dort standen
sieben Kessel darin, und in jedem der Kessel brodelte das Fleisch der Ochsen und das gesalzene
Fleisch der Schweine. Jeder Reisende, der nach einer Reise ins Haus kam, stieß eine Gabel in einen
Kessel, und was auch immer er beim ersten Stoß herausbrachte, das musste er essen. Sie brachten
die Herolde vor Mac Datho, als er auf seinem Thron saß, damit er von ihren Bitten erfuhr, bevor sie
ihr Essen machten, und auf diese Weise machten sie ihre Botschaft bekannt. Wir sind gekommen,
sagten die Männer, die aus Connaught geschickt wurden, damit wir um deinen Hund bitten können;
von Ailill und Maev werden wir geschickt. Du sollst für ihn sechstausend Milchkühe nehmen, auch
zwei Pferdewagen mit seinen Pferden, die besten, die man in Connaught haben kann, und am Ende
eines Jahres wird wieder so viel dein sein. - Wir sind auch gekommen, sagten die Herolde aus
Ulster, sind gekommen, um nach deinem Hund zu fragen; wir wurden von Conor geschickt, und
Conor ist ein Freund, der nicht weniger wert ist als diese. Er wird dir auch Schätze und Vieh geben
und die gleiche Menge am Ende eines Jahres, und er wird dir ein starker Freund sein. - Nachdem er
diese Nachricht erhalten hatte, versank Mac Datho in eine tiefe Stille, aß nichts und schlief auch
nicht, sondern warf sich von einer Seite zur anderen, und es sagte dann seine Frau zu ihm: Lange
hast du gefastet; Essen ist vor dir, aber du isst nicht; was schmerzt dich? - Und Mac Datho gab ihr
keine Antwort, worauf sie sagte:

Die Frau:
Vorbei ist König Mac Dathos Schlaf. Unruhig
Kümmert man sich um sein Eindringen in sein Zuhause.
Obwohl seine Gedanken von allem, was er behalten hat,
Probleme tief in seinem Kopf erwogen haben.

Er, mein Blick vermeidet ihn, dreht sich


Zur Wand, dieser Held grimmig;
Nun, seine kluge Frau erkennt, dass
Der Schlaf von ihm gestorben ist.

Mac Datho:
Crimthann sagt, der Sohn von Nars Schwester:
Geheimnisse, die Frauen nicht erzählen,
Das Geheimnis der Frau ist bald gelüftet.
Niemals wird das Juwel gut aufbewahrt.

Die Frau:
Warum gegen eine Frau sprechen,
Bis du getestet und feststellst, dass sie versagt?
Wenn dein Planungsgeist schwach ist,
Nützt oft der Witz eines anderen.

Mac Datho:
In der schlechten Jahreszeit kamen tatsächlich jene Herolde,
Die seinen Hund von Mac Datho nehmen wollten;
In mehr Kriegen, als gedacht, könnten
Blondhaarige Champions ihretwegen fallen.

Wenn ich es gegenüber Conor wage, ihn zu leugnen,


Wird er es als die Tat eines Kerls betrachten,
Noch wird mir Vieh oder Land von dem Heer hinterlassen,
Das er gegen mich schleudern kann.

Wenn ich mich weigere, ihn Ailill zu geben,


Werde ich mit ganz Irland mein Volk entlassen;
Aus unserem Königreich wird Mac Mata uns vertreiben,
Und unsere Asche kann von seiner Spur erzählen.

Die Frau:
Hier finde ich einen Rat zu liefern,
Und an Weh wird unser Land keinen Anteil haben;
Von diesem Hund für sie beide bist du Geber,
Und wer dafür wenig stirbt, ist uns egal.

Mac Datho:
Ach der Kummer, den ich hatte, ist beendet.
Ich habe Freude an dieser Rede deiner Zunge.
Sicherlich ist Ailbe vom Himmel herabgestiegen.
Es gibt niemanden, der sagen kann, woher er stammt.

Nach diesen Worten erhob sich der Sohn von Datho, und er schüttelte sich, und: Möge dies gut für
uns ausfallen, sagte er, und gut für unsere Gäste, die hierher kommen, um nach ihm zu suchen. -
Seine Gäste blieben drei und drei Tage Nächte in seinem Haus, und als diese Zeit zu Ende war, bat
er, die Herolde von Connaught zu rufen, um mit ihm auseinander zu sprechen, und er sprach so: Ich
war, sagte er, in großem Ärger des Geistes und ich habe lange gezögert, bevor ich eine
Entscheidung getroffen habe, was ich tun soll. Aber jetzt habe ich beschlossen, den Hund Ailill und
Maev zu geben und sie mit Pracht kommen zu lassen, um ihn wegzutragen. Sie werden viel zu
essen und zu trinken haben, und sie werden den Hund haben, den sie halten können, und sie werden
willkommen sein. - Und die Boten aus Connaught waren sehr zufrieden mit dieser Antwort, die sie
bekommen hatten. Dann ging er dorthin, wo die Herolde aus Ulster waren, und sprach sie an: Nach
langem Zögern, sagte er, habe ich Conor den Hund verliehen, und ein stolzer Mann sollte er sein.
Lasst die Armeen der Adligen von Ulster kommt, um ihn wegzutragen; sie werden Geschenke
haben, und ich werde sie willkommen heißen. - Und damit waren die Boten aus Ulster zufrieden.
Jetzt hatte Mac Datho es so geplant, dass beide Armeen, die aus dem Osten und die aus dem
Westen, am selben Tag in seinem Palast eintreffen sollten. Sie versäumten es auch nicht, ihre
Termine einzuhalten; am selben Tag kamen diese beiden Provinzen Irlands zu Mac Dathos Palast,
und Mac Datho selbst ging nach draußen und begrüßte sie: Auf zwei Armeen gleichzeitig waren wir
nicht vorbereitet; dennoch begrüße ich euch, ihr Männer. Tretet ein in den Hof des Hauses. - Dann
gingen sie alle in den Palast; Eine Hälfte des Hauses empfing die Ulstermänner und die andere
Hälfte die Männer von Connaught. Denn das Haus war nicht klein: Es hatte sieben Türen und
fünfzig Sofas zwischen jeweils zwei Türen; und es war kein Treffen von Freunden, das dann in
diesem Haus gesehen wurde, aber die Heerscharen, die es füllten, waren Feinde zueinander, denn
während der gesamten Zeit der dreihundert Jahre, die der Geburt Christi vorausgingen, gab es Krieg
zwischen Ulster und Connaught. Dann schlachteten sie Mac Dathos Eber für sie; sieben Jahre lang
war dieser Eber mit der Milch von fünfzig Kühen gefüttert worden, aber sicherlich musste Gift in
seine Nahrung eingedrungen sein, so dass viele der Männer Irlands es zum Sterben veranlasste. Sie
brachten den Eber und vierzig Ochsen als Beilage dazu, neben anderen Arten von Nahrungsmitteln;
der Sohn von Datho selbst war Verwalter ihres Festes: Seid willkommen! sagte er; dieses Tier,
bevor ihr sein Fleisch nicht habt, und ein guter Vorrat von Bibern und von Schweinen kann bei den
Männern von Leinster gefunden werden! Und wenn euch etwas fehlt, wird am Morgen mehr für
euch getötet werden. - Es ist ein mächtiger Eber, sagte Conor. Es ist in der Tat ein mächtiger, sagte
Ailill. Wie soll er geteilt werden, o Conor? sagte er. Wie? schrie Bricriu, der Sohn Karbads, von
oben herab; an dem Ort, an dem sich die Krieger Irlands versammelt haben, kann es nur einen Test
für die Teilung geben, den Teil, den jeder Mann in kriegerischen Taten und Streitigkeiten
übernommen hat: Sicher hat jeder Mann von euch den anderen geschlagen auf die Nase zuvor! - So
soll es denn sein, sagte Ailill. Es ist ein fairer Test, sagte Conor zustimmend; wir haben hier viele
Jungs in diesem Haus, die an den Grenzen gekämpft haben. - Du sollst heute Nacht deine Jungs
verlieren, Conor, sagte Senlaech, der Wagenlenker, der aus dem rauschenden Conalad im Westen
kam; oft haben sie einen fetten Ochsen hinterlassen, damit ich ihn essen kann, während sie sich auf
dem Rücken auf der Straße ausbreiteten, die zu den Binsen von Dedah führt. - Dicker war der
Ochse, den du uns überlassen musstest, sagte Munremur, der Sohn von Gerrcind; sogar deinen
eigenen Bruder, Cruachniu, Sohn von Ruadlam; und es kam von Conalad von Cruachan, dass er
kam. - Er war nicht besser, rief Lugaid, der Sohn von Curoi von Münster, als Loth der Große, der
Sohn von Fergus Mac Lete; und Echbel, der Sohn von Dedad, ließ ihn in Tara Luachra liegen. - Was
für ein Mann war er, mit dem du dich rühmst? rief Celtchar von Ulster, ich selbst habe diesen
gelbhäutigen Sohn von Dedad getötet, ich habe ihm den Kopf von den Schultern geschnitten. -
Zuletzt stellte sich heraus, dass sich ein Mann über alle Männer Irlands erhob; er war Ket, der Sohn
von Mata. Er kam aus dem Land Connaught. Er hängte seine Waffen in größerer Höhe auf als die
Waffen anderer, die dort waren, nahm ein Messer in die Hand und stellte sich neben den Eber.
Findet jetzt, sagte er, einen Mann unter den Männern Irlands, der meinem Ruf gleichkommen kann,
oder überlasst mir die Teilung des Ebers.- Alle Ulstermänner waren erstaunt. Siehst du das, o
Laegaire? sagte Conor. Niemals wird es sein, sagte Laegaire der Triumphierende, dass Ket die
Teilung dieses Ebers angesichts von uns allen haben sollte. - Leise jetzt, o Laegaire! sagte Ket; lass
mich mit dir sprechen. Bei euch Männern von Ulster ist es seit langem Brauch, dass jeder Junge
unter euch, der die Waffen eines Kriegers nimmt, zuerst mit uns das Kriegsspiel spielt: du, o
Laegaire, wie die anderen kamst an die Grenze, und wir ritten gegeneinander. Und du hast deinen
Wagenlenker und deinen Wagen und deine Pferde hinter dir gelassen, und du bist mit einem Speer
durchbohrt geflohen. Nicht mit einem solchen Zeugnis, wie du es erhalten sollst. - Und Laegaire
setzte sich. Es wird niemals passieren, sagte ein großer blonder Krieger und trat von der Bank vor,
auf der er gesessen hatte, dass die Teilung des Ebers Ket vor unseren Augen überlassen wird. - Wem
gehört es dann? fragte Ket. Jemanden, der ein besserer Krieger ist als du, sagte er, Angus, dem Sohn
von Lama Gabaid (Hand in Gefahr) der Männer von Ulster. - Warum nennst du deinen Vater „Hand
in Gefahr“? sagte Ket. Warum in der Tat, ich weiß nicht, sagte er. Ah! Aber ich weiß es! sagte Ket,
vor langer Zeit bin ich auf eine Reise in den Osten gegangen, ein Kriegsschrei wurde gegen mich
erhoben, alle Männer haben mich angegriffen, und Lama Gabaid war unter ihnen. Er hat einen
großen Speer gegen mich geworfen, ich habe denselben Speer zurückgeschleudert auf ihn, und der
Speer schnitt seine Hand von ihm, so dass sie auf dem Boden lag. Wie kann es der Sohn dieses
Mannes wagen, sein Ansehen an meinem zu messen? - Und Angus kehrte zu seinem Platz zurück.
Kommt und beansprucht einen Ruf, der zu meinem passt, sagte Ket; sonst lasst mich diesen Eber
teilen. - Es wird niemals dein Teil sein, der Erste zu sein, der ihn teilt, sagte ein großer blonder
Krieger der Männer von Ulster. Wer ist das denn? sagte Ket. Es ist Eogan, Sohn von Durthacht,
sagten sie alle, Eogan, der Herr von Fernmay. - Ich habe ihn an einem früheren Tag gesehen, sagte
Ket. Wo hast du mich gesehen? sagte Eogan. Es war vor deinem eigenen Haus, sagte Ket, als ich
dein Vieh vertrieb, wurde in den Ländern um mich herum ein Kriegsschrei laut; und du bist bei
diesem Schrei herausgekommen. Du hast deinen Speer gegen mich geschleudert, und er war in
meinem Schild befestigt; aber ich schleuderte den gleichen Speer gegen dich zurück, und er riss
eines deiner beiden Augen heraus. Alle Männer von Irland können sehen, dass du einäugig bist; hier
ist der Mann, der dein anderes Auge aus deinem Kopf geschlagen hat. - Und er setzte sich auch.
Bereitet euch wieder auf den Kampf um Ansehen vor, ihr Männer von Ulster! rief Ket. Du hast noch
nicht das Recht erhalten, den Eber zu teilen, sagte Munremur, Gerrcinds Sohn. Ist das Munremur?
rief Ket, ich habe nur ein kurzes Wort für dich, o Munremur! Der dritte Tag ist noch nicht
vergangen, seit ich drei Kriegern, die aus deinem Land kamen, die Köpfe abgeschlagen habe, und
der mittlere der drei war der Kopf deines erstgeborenen Sohnes! - Und Munremur setzte sich auch.
Komm zum Streit um Ansehen! rief Ket. Diesen Streit werde ich dir geben, sagte Mend, der Sohn
von Salcholcam (Schwertferse). Wer ist das? fragte Ket. Es ist Mend, sagten alle, die dort waren.
Du da! rief Ket, Sohn des Mannes mit dem Spitznamen, komm, um deinen Ruf mit meinem zu
messen! Mend, es kam durch mich der Spitzname deines Vaters; es war ich, der ihm die Ferse
abschnitt mit meinem Schwert, so dass er auf einem Bein von mir weghüpfte! Wie soll der Sohn
dieses einbeinigen Mannes sein Ansehen mit meinem messen? - Und er setzte sich auch. Kommt
zum Streit um Ansehen! rief Ket. Diesen Krieg sollst du von mir haben! sagte ein Ulster-Krieger,
groß, grau und schrecklicher als die anderen. Wer ist das? fragte Ket. Celtchar, der Sohn von
Uitechar, schrien alle. Ruhe du ein wenig, Celtchar, sagte Ket, es sei denn, es ist in deinem Kopf,
mich sofort zu zermalmen. Als ich zu deiner Wohnung kam, o Celtchar, wurde ein Geschrei um
mich erhoben, und alle Männer eilten auf mich zu nach diesem Schrei, und du kommst auch mit
ihnen. In einer Schlucht wurde der Kampf zwischen uns geführt, du hast deinen Speer gegen mich
geschleudert, und gegen dich habe ich auch meinen Speer geschleudert, und mein Speer hat dir das
Bein und die Leistengegend durchbohrt, damit du von dieser Stunde an krank bist und dir weder
Sohn noch Tochter geboren wurden. Wie kannst du dich bemühen, mit mir bekannt zu werden? -
Und er setzte sich auch. Kommt zum Streit um Ansehen! rief Ket. Diesen Streit sollst du haben,
sagte Cuscrid der Stammelnde von Macha, dem Sohn von König Conor. Wer ist das? sagte Ket.
Cuscrid, sagten alle, er hat eine Form, die wie die Form eines Königs ist. - Er hat dir auch nichts zu
danken, sagte der Junge. Gut! sagte Ket, es war gegen mich, dass du an dem Tag gekommen bist, an
dem du deine Waffen zum ersten Mal im Hof vorgestellt hast, mein Junge. Wir haben uns im
Grenzland getroffen. Und dort hast du den dritten Teil deines Volkes hinter dir gelassen, und du
flohst mit einem Speer
durch deine Kehle, damit du kein Wort deutlich sprechen kannst, denn der Speer zerschnitt die
Sehnen deines Halses; und von dieser Stunde an wurdest du Cuscrid der Stammelnde genannt. -
Und auf diese Weise beschämte Ket alle Krieger der Provinz Ulster. Aber als er mit dem Messer in
der Hand in der Nähe des Ebers jubelte, sahen alle Conall, den Sieger, den Palast betreten; und
Conall sprang in die Mitte des Hauses, und die Männer von Ulster begrüßten ihn mit einem Schrei;
und Conor selbst nahm seinen Helm von seinem Kopf und schwang ihn hoch, um ihn zu begrüßen.
Es ist gut, dass ich auf den Teil warte, der mir zusteht! sagte Conall. Wer ist der, der für euch der
Teiler des Ebers ist? - Dieses Amt muss dem Mann übertragen werden, der dort steht, sagte Conor,
Ket, dem Sohn von Mata. - Ist das wahr, o Ket? sagte Conall. Bist du der Mann, der diesen Eber
zerteilt? Und da sang Ket:

Heil Conall!
Harte steinige Milz!
Wilde glühende Flamme!
Eisglitzern scharf!
Blut in deiner Brust!
Zerlumpt und kochend!;
Oft hast du
Victorias Beute errungen:
Du vernarbter Sohn von Finuchoem,
Du kannst wirklich behaupten,
mir Konkurrenz zu machen
Und mich um den Ruhm zu bringen!

Und Conall antwortete ihm:

Sei gegrüßt, Ket!


Gut sind wir getroffen!
Herz eiskalt!
Heimat für die Mutigen!
Ende der Trauer!
Der Wagenfahrer Chef!
Stürmische Welle des Meeres!
Stier, stark und mutig!
Ket! erstes der Kinder von Matach!
Der Beweis wird gefunden,
Wenn wir kämpfen müssen.
Der Beweis wird gefunden werden,
Wenn wir uns vom Kampf trennen.

Er wird von dieser Schlacht erzählen, die den Aufruhr bewacht. Er wird von dieser Schlacht im
Handwerk erzählen, der arbeitet. Und die Helden werden zum wilden Löwenkampf schreiten, wenn
von Männern werden heute Nacht Männer in diesem Palast fallen: Willkommen, Ket!

Steh auf und geh weg von diesem Eber, sagte Conall. Welchen Anspruch willst du erheben, warum
ich das tun soll? sagte Ket. Es ist in der Tat wahr, sagte Conall, du streitest mit mir ums Ansehen.
Ich werde dir nur einen Anspruch geben, o Ket! Ich schwöre beim Eid meines Stammes, dass seit
dem Tag, an dem ich zum ersten Mal einen Speer in meiner Hand gehalten habe, habe ich selten
ohne den Kopf eines getöteten Mannes von Connaught auf meinem Kissen geschlafen; und ich habe
keinen Tag oder eine Nacht vergehen lassen, in der ein Mann von Connaught nicht durch meine
Hand gefallen ist. - Es ist wahr, sagte Ket, du bist ein besserer Krieger als ich. Wäre nur Anluan
hier, könnte er auf andere Weise mit dir kämpfen; Schande über uns, dass er nicht in diesem Haus
ist! - Ja, aber Anluan ist hier! schrie Conall, und damit nahm er Anluans Kopf von seinem Gürtel.
Und er warf den Kopf in Richtung Ket, so dass er ihn auf die Brust schlug und ein Schluck Blut
über seine Lippen schoss. Und Ket entfernte sich vom Eber, und Conall stellte sich daneben. Jetzt
lasst Männer kommen, um mit mir ums Ansehen zu kämpfen! rief Conall. Aber unter den Männern
von Connaught gab es niemanden, der ihn herausfordern würde, und sie hoben eine Mauer aus
Schilden auf, wie ein großer Bottich um ihn herum, denn in diesem Haus wurde böse gerungen, und
Männer in ihrer Bosheit wollten feige Würfe auf ihn werfen. Und Conall drehte sich um, um den
Eber zu teilen, und er nahm das Ende des Schwanzes in seinen Mund. Und obwohl der Schwanz so
groß war, dass er für neun Männer eine volle Last war, saugte er alles in seinen Mund, so dass
nichts davon übrig blieb; und davon ist gesagt worden:

Starke Hände auf einem Karren stießen ihn vorwärts;


Sein großer Schwanz, obwohl für neun Männer eine Last,
Wurde vom tapferen Conall Cernach verschlungen,
Wie die Gelenke, die er so fröhlich verlieh.

Nun gab Conall den Männern von Connaught nichts als die beiden Vorderbeine des Ebers, und
dieser Anteil schien den Männern von Connaught nur gering zu sein, und darauf sprangen sie auf,
und die Männer von Ulster sprangen ebenfalls auf, und sie stürmten aufeinander zu. Sie schlugen
sich gegenseitig, so dass der Haufen von Körpern im Haus so hoch wie die Seitenwände des Hauses
stieg; und Blutströme flossen unter den Türen. Die Heere rannten durch die Türen in den Außenhof,
und groß war der Lärm, der aufstieg; Das Blut auf dem Boden des Hauses könnte eine Mühle
getrieben haben, so mächtig schlug jeder Mann seinen Gefährten. Und zu dieser Zeit pflückte
Fergus an den Wurzeln eine große Eiche, die mitten im Außenhof stand; und sie alle brachen aus
dem Hof aus, und die Schlacht ging draußen weiter. Dann kam Mac Datho heraus und führte den
Hund an einer Leine in der Hand, damit er ihn zwischen den beiden Armeen loslassen konnte, um
zu sehen, auf welche Seite sich der Sinn des Hundes drehen würde. Und der Hund schloss sich den
Männern von Ulster an, und er stürzte sich auf die besiegten Connaughtmänner, denn diese waren
auf der Flucht, und es wird gesagt, dass in der Ebene von Ailbe der Hund die Pole des Wagens
ergriff, in dem Ailill und Maev ritten; und dort fiel Fer-loga, der Wagenlenker von Ailill und Maev,
auf ihn, so dass er seinen Körper zur Seite warf und sein Kopf auf den Polen des Wagens
zurückgelassen wurde. Und sie sagen, dass aus diesem Grund die Ebene von Ailbe so benannt ist,
denn vom Hund Ailbe ist der Name gekommen. Die Route ging weiter nach Norden, über
Ballaghmoon, vorbei an Rurin Hill, über den Midbine Ford in der Nähe von Mullaghmast, über den
Drum Criach Ridge, der dem heutigen Kildare gegenüberliegt, über Rath Ingan, der sich im Wald
von Gabla befindet, und dann über Mac Lugnas Ford über den Kamm der beiden Ebenen, bis sie
zur Brücke von Carpre kamen, die über dem Boyne liegt. Und an der Furt, die als Ford of the
Hound's Head bekannt ist und westlich von Meath steht, fiel der Kopf des Hundes vom Streitwagen.
Und als sie über die Heide von Meath gingen, fiel Ferloga, der Wagenlenker von Ailill, in die
Heide, und er sprang hinter Conor, der ihnen in seinem Wagen folgte, und ergriff Conor am Kopf.
Ich fordere einen Segen von dir, wenn ich dir dein Leben gebe, o Conor! sagte er. Ich kann diesen
Segen frei gewähren, sagte Conor. Es ist keine große Sache, sagte Ferloga. Nimm mich mit zu
Emain Macha und lass mich zu jeder neunten Stunde von den Witwen und den heranwachsenden
Mädchen von Ulster das Lied singen: Ferloga ist mein Schatz. - Und die Frauen waren gezwungen,
es zu tun; denn sie wagten es nicht, ihn zu leugnen, weil sie den Zorn Conors fürchteten; und am
Ende eines Jahres ging Ferloga an Athlone in Connaught vorbei, und er nahm zwei von Conors
Pferden mit goldenen Zügeln mit.

Und über all das wurde gesungen:

Hört die Wahrheit, ihr Jungs von Connaught;


Keine Lügen, eure Trauer wird euch erfüllen.
Ein Jüngling war, der den Eber geteilt hat.
Der Anteil, den ihr hattet, war schlecht.

Von Männern wollten dreimal fünfzig


Den Hund Ailbe gewinnen;
Im Stolz des Krieges kämpften sie,
Kleine Ursache für Streit fanden sie.
Doch es kam die Eroberung von Conor,
Ailills Heerscharen und Ket.
Kein Gesetz, das Cuchulain gewährte,
Und der brütende Bodb wurde erfüllt.

Der Sohn von Dark Durthacht, der große Eogan,


Wird diese Reise schwer finden.
Aus dem Osten kamen Congal Aidni
Und Fiaman, der Seemannsbarde;
Drei Söhne Neras, berühmt
Für unzählige kriegerische Felder;
Drei hohe Söhne von Usnach,
Mit hart gesetzten grausamen Schilden.

Vom hohen Conalad Croghan


Der weise Senlaech führte seinen Wagen;
Und Dubhtach kam von Emain,
Sein Ruhm ist weithin bekannt;
Und Illan kam, den sie
Für viele Felder herrlich begrüßen:
Loch Sails grimmiger Häuptling Munremur;
Berb Baither, geschmeidig;
Und Celtchar, Herr in Ulster;
Und Conalls Tapferkeit wild;
Und Marcan kam; und Lugaid
Von drei großen Hunden das Kind.

Fergus, der auf den herrlichen Hund wartet,


Breitet einen Umhang über seinem mächtigen Schild aus,
Schüttelt eine Eiche, die er vom Boden gerissen hat.
Rot war das Leid, das der rote Umhang verbarg.

Dort drüben stand Cethern, Finntans Sohn,


Und hielt sie zurück; bis sechs Stunden
Der Connaughtänner Gemetzel geflohen war,
Hat er seine Hand erhoben
Am Pass der Furt, die er allein gehalten hat.

Die Armeen mit Feidlim halten den Krieg aufrecht,


Laegair, der Triumphierende, reitet nach Osten,
Aed, der Sohn von Morna, hört man sich beschweren,
Klein sein Gedanke ist, um dieses Tier zu trauern.

Hoch sind die Adligen, ihre Taten zeigen Macht,


Hausgenossen schön und doch hart im Kampf;
Meister der Stärke der Clans bringen das Schicksal.
Groß sind die Gefangenen und das Grab ist riesig.

Laeg! Der vom Feenhügel sucht,


Schlaff finde ich dich noch;
Den Sohn des schönen Dechtire solltest du jetzt
Durch deinen Eifer geheilt haben.

Ulster, obwohl für berühmte Kopfgelder


Pflege-Vater und Freunde beschämt sind:
Niemand hat Cuchulain
Für eine Reise durch die Erde wert gehalten.

Doch als der Schlaf auf Fergus fiel,


War Dechtires Sohn unruhig geritten,
Bis ein Druide diese Last hob.

Ja, es war Conall aus den Kriegen gekommen,


Schwach mit Wunden und jüngsten Narben;
Die ganze Welt würde unseren Hund scheuen,
Bis er eine heilende Kraft gefunden hat.

Wäre es Laegaires Krieg gewesen,


Würden Erins Meads keine Ruhe erfahren.
Bis er aus Wunden gesund würde,
Gewann er Machs Enkelkind, Connas Sohn.

Hatte so der schlaue Celthar geschlafen,


Lange, wie er, durch Krankheit festgehalten;
Durch die Elfenhügel, Tag und Nacht,
Würde unser Hund, um ihn zu heilen, irren.

Furbaid, von starken Helden bekleidet,


Wäre er so lange gelegen?
Ah! Unser Hund würde Bären retten,
Obwohl es mit ihm durch feste Erde geht.
Alle Elfen von Troom scheinen tot zu sein;
Alle ihre mächtigen Taten sind geflohen;
Für ihren Hund, der die Hunde übertroffen hat,
Sind die Elfen schnell im Schlaf gefesselt.

Ah! Auf mich schwankt deine Krankheit,


Hund des Schmiedes, dem Conor dient!
Mein Herz tut mir weh, mein Fleisch muss sein:
Möge deine Heilung von mir gewirkt werden.

Ah! Es ist Blut, das mein Herz befleckt,


Schlecht für den, der durch die Ebenen ritt.
Obwohl sein Land zum Fest geschmückt ist,
Hat er aufgehört, seine Ebene zu suchen.

Er in Emain verzögert sich immer noch;


Es sind diese Formen, die die Messlatte höher legen:
Schwach seine Stimme ist, tot sein Ton,
Er wird in schlechter Form gezeigt.

Monatelange, jahrelange Wache, die ich halte;


Jahreszeiten vergehen, ich weiß nicht zu schlafen:
Die süße Rede der Männer trifft nicht mein Ohr;
Nichts, Riangabras Sohn, höre ich.

Und nachdem sie dieses Lied gesungen hatte, ging Emer zu Emain, um nach Cuchulain zu suchen.
Und sie setzte sich in die Kammer, in der Cuchulain war, und sprach ihn an: Schande über dich! Sie
sagte: So niedergeschlagen wegen der Liebe zu einer Frau da zu liegen! Nun, möge dieses lange
Krankenbett von dir dich krank machen! - Und auf diese Weise sprach sie ihn an, und sie sang
dieses Lied:

Steh auf, du Held von Ulster!


Wach aus dem Schlaf! Erhebe dich, freudig und gesund!
Schau auf Conor, den König! Schau auf meine Schönheit,
Will, der schlummert, diese Schönheit verlieren?

Siehe die klar leuchtenden Schultern der Ulstermänner!


Höre ihre Trompeten, die zum Kampf rufen!
Siehe deine Kriegswagen, die wie im Heldenschach
Durch die Täler fahren und jeden Ritter überspringen.

Siehe deine Häuptlinge und die Kraft, die sie schmückt,


Ihre großen Mädchen, so stattlich mit Grazie;
Die schnellen Könige, die in die Schlacht springen,
Die großen Königinnen der Ulster-Rasse!

Der klare Winter beginnt aber jetzt;


Schau! das Wunder der Kälte, die dort hängt!
Es ist ein Anblick, der dich warnen sollte; wie kalt!
Von welcher Länge und von Farbe wie kahl!

Dieser lange Schlaf ist krank; du verfällst:


Es ist wie Milch für die volle Brust, sagt die Säge.
Hart ist Krieg gegen Müdigkeit; tödliche Schwäche
Ist ein Prinz, der nach dem Tod an zweiter Stelle steht.

Erwache! Es ist eine Freude für die Durchnässten, dieser Schlaf.


Wirf ihn mit einer glühenden Hitze ab:
Freunde mit süßer Stimme warten in großer Zahl auf dich:
Ulsters Champion! steh auf deinen Füßen!

Und Cuchulain stand bei ihrem Wort auf; und er fuhr sich mit der Hand über das Gesicht, und er
warf all seine Schwere und Müdigkeit von sich, und dann stand er auf und ging weiter, bis er zu
dem Gehege kam, das er suchte; und in diesem Gehege erschien ihm Liban. Und Liban sprach zu
ihm, und sie bemühte sich, ihn in den Feenhügel zu führen; aber: An welchem Ort wohnt Labraid?
sagte Cuchulain. Es fällt mir leicht, es dir zu sagen! Sagte sie:

Labras Haus ist ein reiner See, wohin


Truppen von Frauen kommen und gehen;
Leichte Wege werden dich dorthin führen,
Wo du schnell Labra kennen sollst.

Hunderte sein geschickter Arm stößt ab;


Weise sind seine Taten, die sprechen:
Schau, wo rosige Schönheit wohnt;
Denke gerne an Labras Wangen.

Wolfskopf, nach durstigem Blut,


In der Nähe seines dünnen roten Falken zittert;
Schilde, die die Häuptlinge verhüllen, die er platziert,
Arme dummer Feinde, die er zerbricht.

Das Vertrauen eines Freundes, den er benötigt,


Vernarbte seine Haut wie ein blutunterlaufenes Auge.
Als erster der Feen kämpft er;
Tausende, von ihm geschlagen, sterben.

Häuptlinge bei Echaid, Juils Name zittert;


Doch seine seltsame Geschichte suchte er,
Er, dessen Locken Goldfäden ähneln,
Mit dessen Atem Weingerüche gebracht werden.

Mehr als alle Streitsuchenden bemerkten,


Reitet er heftig in ferne Länder;
Rosse treten mit Füßen, Schiffe sind
In der Nähe der Insel geschwommen, auf der er wohnt.

Labra, der schnelle Schwertträger, erlangt


Ruhm für Aktionen über dem Meer;
Schlaf für alle seine Glocke hält!
Sicher ist er kein Feigling.

Die Ketten an den Hälsen der Renner, die er reitet,


Und ihre Zügel sind rot von Gold.
Er hat außerdem Säulen aus Kristall und Silber,
Das Dach seines Hauses, das er hochhalten muss.

Ich werde auf einen Frauenruf nicht dorthin gehen, sagte Cuchulain. Dann lass Laeg gehen, sagte
die Dame, und lass ihn dir die Nachricht von allem bringen, was da ist. - Lass ihn dann gehen, sagte
Cuchulain; und Laeg stand auf und ging mit Liban, und sie kamen in die Ebene der Rede und zum
Baum der Triumphe und über die Festebene von Emain und über die Festebene von Fidga, und an
diesem Ort war Aed Abra, und mit ihm seine Töchter. Dann begrüßte Fand Laeg und sagte: Wie ist
es, sagte sie, dass Cuchulain nicht mit dir gekommen ist? - Es gefiel ihm nicht, sagte Laeg, auf den
Anruf einer Frau zu kommen; außerdem wollte er wissen, ob es tatsächlich von dir war, dass die
Botschaft gekommen war, und über alles Bescheid wissen. - Es war in der Tat von mir, dass die
Nachricht gesendet wurde, sagte sie; und lass jetzt Cuchulain schnell kommen, um uns zu besuchen,
denn es ist für heute, dass der Streit eingestellt wird. - Dann ging Laeg zurück zu dem Ort, an dem
er Cuchulain und Liban mit ihm verlassen hatte; und: Wie erscheint dir diese Suche, o Laeg? sagte
Cuchulain. Und Laeg antwortete und sprach: In einer glücklichen Stunde sollst du gehen, sagte er,
denn der Kampf ist für heute angesetzt. - Und auf diese Weise sprach er, und er rezitierte so:

Ich ging fröhlich durch Regionen,


Obwohl seltsam, zuvor gesehen:
Bei seinem Steinhaufen fand ich Labra,
Einen Steinhaufen für eine Partitur.

Dort saß der gelbhaarige Labra,


Seine Speere rollten um ihn herum;
Seine langen hellen Locken sammelten sich gut
Wie ein runder Apfel aus Gold.

Auf mein fünffach gefaltetes Purpur fiel


Sein Blick endlich,
Und er sagte: Komm
Und geh hinein, wo Failbe wohnt.

In einem Haus wohnt der weiße Failbe


Mit Labra, seinem Freund;
Und dreimal fünfzig Gefolgsleute
Und jeder Monarch nimmt teil.

Rechts fünfzig Liegen,


Wo fünfzig Männer ruhen;
Links fünfzig Sofas
Mit Männergewicht unterdrückt.

Für jede Couch Kupferfronten,


Pfosten golden und weiß;
Und ein reiches blinkendes Juwel
Gibt ihnen als Fackel Licht.

In der Nähe dieses Hauses, nach Westen,


Wo das Sonnenlicht untergeht,
Stehen graue Rosse mit gefleckten Mähnen
Und purpurbraunen Pferden .
Auf seiner Ostseite stehen
Drei hellviolette Bäume.
Woher die Lieder der Vögel, oft klingen
Die Kinder des Königs bittend.

Von einem Baum im Vorhof


Strömt süße Harmonie;
Er steht silbern und doch
Sonnendurchflutet.

Sechzig Bäume schwankender Wipfel


Jetzt treffend, jetzt weit schwingend;
Essen für dreimal hundert Männer,
Jeder fällt auf die Seite.

In der Nähe eines Brunnens


Neben diesem Palast liegen
Bunte Umhänge ausgebreitet.
Jeder mit prächtigem Goldverschluss.

Die dort wohnen, finden einen fließenden


Bottich mit fröhlichem Bier:
Es ist bestimmt, dass
Dieser Bottich für immer nicht versagen wird.

Aus der Halle tritt eine Dame,


Gut begabt und schön:
Keine ist wie sie in Erin;
Wie Gold ist ihr Haar.

Und so süß und so wundersam


Ihre Worte von ihrem Fall,
Dass sie mit Liebe und Sehnsucht
Die Herzen aller bricht.

Wer bist du? sagte diese Dame:


Denn seltsam bist du hier;
Aber wenn Murthemne
Du dienst, nähere dich.

Langsam, langsam näherte ich mich ihr;


Ich fürchtete um meinen Ruhm:
Und sie sagte: Kommt er hierher
Von Dechtire?

Ah! Vor langer Zeit


Hättest du für deine Heilung dorthin gehen sollen
Und diesen großen Palast
Vor mir sehen sollen, der leuchtete.

Obwohl ich den gesamten


Hügel von Erin und Yellow Breg regierte,
Würde ich alles geben, keine kleine Prüfung,
Um dieses Land noch zu kennen.

Die Suche ist dann eine gute? sagte Cuchulain. Es ist in der Tat gut, sagte Laeg, und es ist richtig,
dass du gehst, um es zu erreichen, und alle Dinge in diesem Land sind gut. - Und so sprach auch
Laeg weiter, als er von der Schönheit der Feenwohnung erzählte:

Ich sah ein Land von edler Form und Herrlichkeit, in dem
Nichts Böses wohnt; niemand kann eine Lüge sprechen:
Da steht der König, bei dem alle seine Heere anwesend sind,
Brauner Labra, schnell zum Schwert kann seine Hand fliegen.

Wir überquerten die Ebene der Sprache, unsere Schritte wurden


In der Nähe dieses Baumes angehalten, dessen Zweige triumphieren.
Endlich ruhten wir uns auf der von Hügeln gekrönten Ebene aus
Und sahen das Versteck der Doppelköpfigen Schlange.

Dann sagte Liban, als wir, auf dem Berg, unter uns saßen:
Würde ich es sehen, es wäre ein seltsames Wunder,
Aber wenn ich es sehen würde, Liebe wäre dieses Wunder,
Wenn sich deine Form in Cuchulains Form ändern könnte.

Groß ist die Schönheit der Töchter von Aed Abra,


Uneingeschränkte Männer, bevor sie den Fall eroberten;
Fands Schönheit betäubt, wie das Rauschen von Wasser,
Bevor ihre Pracht Könige und Königinnen klein erscheinen lässt.

Obwohl ich, wie ich die Weisen höre, gestehe,


Dass Adams Rasse einst nicht von Sünde befleckt war;
Doch habe ich geschworen, als Fand dort auftauchte, konnte
Niemand in früheren Zeiten eine solche Schönheit gewinnen.

Ich sah die Champions mit den Waffen stehen, um zu töten.


Richtig großartig war das Gewand, das diese Helden trugen.
Bunt gefärbte Kleider treffen sich zu ihrer Versammlung.
Es war nicht das Gewand unhöflicher Gauner, das sie trugen.

Frauen der Musik am Fest saßen,


Ein strahlender Mädchenschwarm stand neben ihnen;
Und Formen edler Jugendlicher huschten
Durch die Nischen des Bergwaldes nach oben.

Ich sah das Volk der Lieder; ihre Klänge klingen süß,
Was die Dame in diesem Haus betraf, die sie besangen;
Wäre ich nicht von dort geflohen flott,
Verletzt von dieser Musik, wäre ich schwach geworden.

Ich kenne den Hügel, auf dem Ethne ihre Station einnahm,
Und Ethne Inguba ist eine schöne Magd;
Aber niemand kann aus dem Sinn einer kriegerischen Nation fahren,
Außer sie allein, in der Schönheit, die dann gezeigt wird.
Und Cuchulain, als er diesen Bericht gehört hatte, fuhr mit Liban in dieses Land, und er nahm
seinen Wagen mit. Und sie kamen auf die Insel von Labraid, und dort wurden sie von Labraid und
allen Frauen, die dort waren, willkommen geheißen. und Fand begrüßte Cuchulain besonders. Was
können wir jetzt tun? sagte Cuchulain. Keine schwierige Frage zu beantworten, sagte Labraid; wir
müssen hinausgehen und einen Rundgang um die Armee machen. - Dann gingen sie hinaus und
kamen zur Armee, und sie ließen ihre Augen darüber wandern; und das Heer schien ihnen unzählig
zu sein. Steh auf und geh fort für diese Gegenwart, sagte Cuchulain zu Labraid; und Labraid ging,
und Cuchulain blieb der Armee gegenüber. Und da waren zwei Raben, die redeten und
Druidengeheimnisse enthüllten, aber die Armeen, die sie hörten, lachten. Jetzt ging Eochaid Juil am
frühen Morgen hinaus, um im Quell seine Hände zu baden, und Cuchulain sah seine Schulter durch
die Kapuze seiner Tunika, und er schleuderte seinen Speer auf ihn und durchbohrte ihn. Und er
selbst tötete dreiunddreißig von ihnen, und dann griff Senach der Unirdische ihn an, und ein großer
Kampf wurde zwischen ihnen geführt, und Cuchulain tötete ihn; und danach näherte sich Labraid,
und er bremste diese Armeen. Dann bat Labraid den Cuchulain, seine Hand vom Töten abzuhalten;
und: Ich fürchte jetzt, sagte Laeg, dass der Mann seinen Zorn auf uns richten wird; denn er hat
keinen Krieg gefunden, der ihm genügt. Geh jetzt, sagte Laeg, und lass drei Bottiche mit kaltem
Wasser bringen, um seine Hitze abzukühlen. Der erste Bottich, in den er geht, wird überkochen;
nachdem er in den zweiten Bottich gegangen ist, wird niemand die Hitze davon ertragen können;
nachdem er in den dritten Bottich gegangen ist, wird sein Wasser haben eine mäßige Hitze. - Und
als die Frauen Cuchulains Rückkehr sahen, sang Fand so:

Fidgas Ebene, in der sich das Fest versammelt,


Erschüttert diesen Vorabend, wie sein Wagen, den er führt;
Das ganze Land beim Trampeln zittert;
Jung und bartlos reitet er im Staat.

Blutrote Überdachungen über ihm, schwingender


Gesang, aber nicht, wenn die Feen weinen;
Tieferer Bass aus dem Wagen singt,
Tief dröhnend, antworten seine Räder.

Rosse springen unter den Spuren hervor.


Keinen, der zu ihnen passt, kann mein Gedanke finden.
Warte eine Weile! Ich würde ihre Gnaden bemerken:
Auf ihnen fegen sie wie der schnelle Wind des Frühlings.

Hoch in der Luft, in seinem Atem schwebend, schweben


fünfzig Kugeln;
Könige mögen Gnade in ihren Sportarten vermischt haben.

Die Grübchen vier auf jeder Wange leuchten.


Eine scheint grün zu sein, eine ist blau gefärbt.
Eine ist rot gefärbt, als würde Blut fließen.
Eine ist üurpurn und von hellstem Farbton.

Siebenfaches Licht von seinen Augäpfeln blinkt.


Niemand darf ihn als blind und verächtlich aussprechen.
Stolz auf seinen Blicken und dunklen Wimpern,
Schwarz wie Käfer, die schmücken seine Augen.

Nun, sein hervorragender Ruhm gesteht:


Von Erin wird sein Lob gesungen;
Drei die Farben seiner hoch gestapelten Locken;
Noch bartlos und ein schöner junger Mann.

Rot seine Klinge, sie ist spät blutig geworden;


Leuchtend darüber sein silberner Griff;
Goldene Buckel, die seinen Schild besetzen,
Um seinen Rand wird die weiße Bronze verschüttet.

Über die Erschlagenen bei jedem Schlachtzug


Krieg, den er sucht, er würde sich dem Risiko entreißen:
Helden, die in deinen Reihen scharf sind, reiten.
Keiner von diesen ist Cuchulains Spiel.

Aus Murthemne kommt er, wir begrüßen ihn,


Der junge Cuchulain, der starke Champion;
Wir, von weitem gezwungen, ihn zu treffen,
Und Töchter von ganz Aed Abra, drängen sich.

Jeder Baum, als herrschaftliches Zeichen,


Steht mit dem roten Blutregen befleckt.
Krieg, den Dämonen führen könnten, wird geweckt,
Klagen ertönen hoch, wenn er wieder schwärmt.

Liban begrüßte Cuchulain außerdem, und sie sang wie folgt:

Gegrüßet seist du, Cuchulain!


Herr, der nicht helfen kann!
Murthemne herrscht,
Sein Geist unbeirrt;
Heldenhaft, herrlich,
Das Herz großartig und immer noch
Im Kampf siegend,
Fester Fels des Könnens;
Rot zerlumpt,
Den Feinden würde er sich stellen;
O Schlacht, mit der er wedelt,
Trefft euch mit seiner Rasse!
Brillant seine Pracht, wie die Augen von Mädchen,
Lob, das wir spenden, Lob wird entstehen!

Erzähle uns jetzt von den Taten, die du getan hast, o Cuchulain! schrie Liban, und Cuchulain
antwortete ihr auf diese Weise:

Aus meiner Hand flog ein Pfeil, als ich meine Besetzung machte.
Durch das Heer von Strom-Yeogan ging der Speer;
Ich wusste überhaupt nicht, obwohl großer Ruhm gewonnen wurde,
Wer mein Opfer gewesen war oder welche Tat getan wurde.

Ob seine Macht größer oder kleiner war als meine, habe


Ich überhaupt nicht gefunden und kann auch nicht göttlich sein;
In einem Nebel versteckte er sich, den mein Speer töten würde,
Doch ich weiß, dass er nicht mit dem Leben wegging.
Ein großes Heer schloss sich mir an, und auf jeder Seite stiegen
Um mich herum in Horden die roten Rosse, auf denen sie reiten;
Aus Manannan, dem Sohn des Meeres, kamen Feinde,
Aus Strom-Yeogan ein Gebrüll entstand.

Und ich ging endlich mit allen in den Kampf,


Als meine Schwäche vergangen war und ich volle Kraft bekam;
Und allein mit dreitausend kämpfte ich,
Bis der Tod der Feinde, denen ich gegenüberstand, herbei gebracht wurde.

Ich hörte Echaid Juils Stöhnen, als er sich seinem Ende näherte.
Das Geräusch kam zu meinen Ohren wie von den Lippen eines Freundes;
Doch wenn die Wahrheit gesagt werden muss: Es war keine tapfere Tat
Diese Besetzung, die ich aufgeworfen habe, wenn sie tatsächlich aufgeworfen wurde.

Nachdem all diese Dinge vergangen waren, schlief Cuchulain mit der Dame, und er blieb einen
Monat in ihrer Gesellschaft, und am Ende des Monats kam er, um sich von ihr zu verabschieden.
Sag mir, sagte sie, zu welchem Ort ich für unser Treffen gehen kann, und ich werde dort sein. - Und
sie machten den Treffpunkt an dem Strang ab, der als der Strang des Eibenkopfes bekannt ist. Nun
wurde Emer von diesem Treffpunkt informiert, und Emer machte Messer, um die Dame zu töten.
und sie kam an den Ort des Treffens, und fünfzig Frauen waren bei ihr. Und dort fand sie Cuchulain
und Laeg, und sie waren mit dem Schachspiel beschäftigt, so dass sie die Ankunft der Frauen nicht
wahrnahmen. Aber Fand bemerkte es und rief Laeg zu: Schau jetzt, o Laeg, sagte sie, und bemerke
diesen Anblick, den ich sehe. - Von welchem Anblick sprichst du? sagte Laeg, und er sah und
erblickte es, und so sprach ihn die Dame Fand an:

Laeg! schau hinter dich!


Nah an deinem Ohr
Weise, hochrangige Frauen
Drücke auf uns in der Nähe;
Hell auf jedem Busen
Leuchtet der goldene Verschluss;
Messer mit grünen Rändern
Ergreifen sie:
Was die Rasse der Schlachtwagenchefs betrifft,
So kommt Forgalls Tochter;
Verändert ist ihr Gesicht.

Hab keine Angst, sagte Cuchulain, keinen Feind sollst du treffen;


betrete meinen starken Wagen mit seinem sonnigen, hellen Sitz.
Ich werde dich vor mich stellen, dich vor Schaden schützen,
Gegen Frauen, aus Ulsters vier Vierteln, die schwärmen.
Obwohl die Tochter von Forgall den Krieg mit dir schwört,
Obwohl ihre lieben Pflegeschwestern gegen dich wachen,
Wird keine mutige Tat der Zerstörung getasn, die Emer kühn wagen wird,
Obwohl sie gegen dich wütet, denn ich werde da sein.

Außerdem sagte er zu Emer:

Ich vermeide dich, o Dame, als Heldin,


Vermeide es, Freunde in einem Streit zu treffen.
Der harte Speer, den deine Hand schüttelt, kann nicht verletzen,
Noch die Klinge deines dünnen glänzenden Messers;
Denn der Zorn in dir, der zerlumpt,
Ist nur schwach und kann
Meine Angst nicht verursachen:
Es ist schwer, wenn der Krieg,
Mit dem meine Macht wedelt,
Durch die Macht einer schwachen Frau gelöscht werden muss!

Sprich! Und sag mir, Cuchulain, schrie Emer,


Warum du diese Schande auf meinem Kopf legen möchtest?
Bevor Frauen von Ulster entehrt werden, stehe ich,
Und alle Frauen, die im weiten irischen Land wohnen,
Und alle Leute, die Ehre daneben lieben :
Obwohl ich heimlich zu dir gekommen bin,
Obwohl ich von deiner Macht unterdrückt bin, bleibe ich,
Und obwohl dein Stolz auf den Kampf groß ist,
Wenn du mich verlässt, ist nichts dein Gewinn:
Warum, liebe Jugend, machst du einen solchen Versuch?

Sprich du, Emer, und sag, sagte Cuchulain,


Sollte ich es nicht mit dieser Dame aufschieben?
Denn diese Dame ist schön und klug und gut ausgebildet,
Eine passende Partnerin für einen Monarchen, von Schönheit erfüllt,
Und die Wogen des Ozeans kann sie reiten:
Sie ist lieblich im Gesicht, hoch von Rasse,
Und mit handwerklichem Können kann sie feine Handarbeiten verfolgen,
Hat einen Geist, der mit Festigkeit führen kann.

Und in Rossen hat sie Reichtum und viel Vieh besitzt sie;
Es gibt nichts besseres unter dem Himmel.
Eine liebe Frau als eine Ehepartnerin sollte ich behalten.
Aber dieses Geschenk dieser Dame habe ich:
Obwohl ich das Gelübde, das ich dir gemacht habe, breche,
Sollst du niemals einen reichen Champion wie mich in Narben finden,
Niemals einen so wertvoll, so brillant, niemanden,
Der meine Kriege gewinnt.

In guter Beruhigung, antwortete Emer, ist die Dame, an die du dich klammerst, in keiner Weise
besser als ich selbst! Doch schön scheint alles, was rot ist; scheint weiß, was neu ist; und hell, was
über uns steht; und sauer sind die Dinge bekannt. Die Menschen verehren, was ihnen fehlt, und was
sie haben, scheint schwach zu sein. In Wahrheit hast du die ganze Weisheit der Zeit! O Jugend,
sagte sie, sobald wir zusammen in Ehren gewohnt haben und wir wieder so wohnen werden, wenn
ich nur Gunst in deinen Augen finden könnte! - Und ihr Kummer lastete schwer auf ihr. Auf mein
Wort, sagte Cuchulain, wirst du Gunst finden, und du wirst sie finden, solange ich am Leben bin. -
Dann verlass mich, rief Fand. Nein, sagte Emer, es ist passender, dass ich die Verlassene bin. - Nicht
so, sagte Fand, ich bin es, die gehen muss, und die Gefahr überkommt mich von weitem. - Und ein
Eifer für Wehklagen ergriff Fand, und ihre Seele war groß in ihr, denn es war eine Schande für sie,
verlassen zu sein und sofort zu ihrer Heimat zurückzukehren; außerdem war die mächtige Liebe, die
sie Cuchulain entgegenbrachte, in ihr turbulent, und auf diese Weise beklagte sie sich und sang
klagend dieses Lied:
Das mächtige Bedürfnis zwingt mich,
Ich muss meinen Weg gehen;
Ruhm für andere wartet,
Würde ich hier bleiben können!

Süßer war es,


Von deiner Kraft bewacht zu ruhen,
Als die Wunder
In Aed Abras Laube zu finden.

Emer! edle Dame!


Nimm deinen Mann zu dir:
Obwohl meine Arme resignieren,
Lebt Sehnsucht in mir.

Oft kamen in Schutzräumen versteckte


Männer, um mich zu suchen;
Niemand konnte mein Vertrauen gewinnen,
Ich selbst war eine Flamme.

Ach! keine Magd ihre Sehnsucht


Auf einen Mann sollte setzen,
Bis eine Liebe voll gleich
Ihrer eigenen ist, die sie bekommt.

Fünfzig Frauen hierher,


Emer, hast du gebracht,
Du würdest Fand gefangen nehmen,
Hast über Mordgedanken nachgedacht.

Bis zu dem Tag, an dem ich sie brauche,


Wartet mein Zuhause in mir;
Dreimal dein Gastgeber! Schöne Jungfrauen,
Diese wird meinen Krieg gewinnen.

Daraufhin stellte Manannan fest, dass Fand, die Tochter von Aed Abra, mit den Frauen von Ulster in
einen ungleichen Krieg verwickelt war und dass sie gern von Cuchulain verlassen würde. Und
darauf kam Manannan aus dem Osten, um nach der Dame zu suchen, und er wurde von ihr
wahrgenommen, und es gab kein anderes Bewusstsein für seine Anwesenheit, außer Fand allein.
Und als sie Manannan sah, wurde die Dame von großer Bitterkeit des Geistes und von Trauer
ergriffen, und als sie so war, machte sie dieses Lied:

Schau! Der Sohn des Meeresvolkes aus den Ebenen nähert sich, Woher Yeogan, der Strom,
ausgegossen wird.
Es ist Manannan, von alters her war er mir lieb,
Und über der schönen Welt schwebten wir.

Doch heute, obwohl ausgezeichnet sein Schrei klingt,


Erfüllt keine Liebe mein edles Herz,
Denn die Wege der Liebe mögen schief gebogen sein,
Ihr Wissen vergeblich.
Als ich in der Laube des Yeogan-Stroms wohnte,
An der Seite des Sohnes des Ozeans,
Von einem Leben, das dort endlos war, war unser Traum,
Nichts schien unsere Liebe trennen zu können.

Als der hübsche Manannan kam,


Um mich zu heiraten, traf er mich als Gatte voll und ganz;
Nicht in Schande wurde ich verkauft, in keinem Schachspiel
Der Preis für die Niederlage eines Feindes.

Als der hübsche Manannan, mein Herr, gemacht wurde,


Als ich seine gleichberechtigte Gattin war,
Zahlte er diesen Armreif aus Gold, den ich trage,
Als Preis für mein Eheversprechen.

Durch das Heidekraut kamen Brautjungfern in tapferen Gewändern


Aller Farben, zwei Punkte und zehn;
Und neben allen Mädchen gab mein Kopfgeld
Meinem Mann fünfzig Männer.

Vier mal fünfzig unser Heer; kein rasender Streit;


In unserem Palast war diese Menge aufgestaut,
Wo hundert starke Männer ein tolles Leben führten,
Hundert schöne Damen und starke Frauen.

Manannan nähert sich: Über den Ozean beschleunigt er den Schritt.


Von allen Narren ist er frei!
Als Reiter kommt er, denn er braucht kein Schiff,
Das auf den Mähnenwellen des Meeres reitet.

Er ist jetzt in unserer Nähe vorbeigekommen, obwohl sein Antlitz


Für alle, außer für Feen, verboten ist;
Jede Truppe der Menschheit sucht seinen scharfen Blick,
Obwohl klein und im Verborgenen versteckt.

Aber für mich wird diese Entschlossenheit in meinem Geist verweilen,


Da schwach, als Frau, meine Vernunft;
Da von dem, den ich so sehr liebte und so toll,
Nur Gefahr und Beleidigung finde ich.

Ich werde gehen! zu meiner Ehre unberührt abreisen,


Schöner Cuchulain! Ich verabschiede mich von dir;
Ich habe nicht den Wunsch gewonnen, der mir am Herzen lag.
Hohe Gerechtigkeit zwingt mich zum Fliehen.

Es ist die Flucht, die allein meinem Zustand gebührt,


Obwohl für manche dieser Abschied schwer sein wird:
O du Sohn von Riangabra! Die Beleidigung war groß:
Nicht von Laeg soll mein Gehen ausgeschlossen werden.

Ich gehe zu meinem Ehepartner. Niemals mit einem Feind streitend,


Soll Manannan seine Gemahlin entlarven;
Und damit sich niemand darüber beklagt, dass ich heimlich gehe,
Siehe, Er! Seine Form verrate ich!

Dann erhob sich diese Dame hinter Manannan, als er vorbeikam, und Manannan begrüßte sie: O
Dame, sagte er, was wirst du tun? Willst du mit mir gehen oder hier bleiben, bis Cuchulain zu dir
kommt? Bei meinem Schwur, antwortete Fand, war einer von euch beiden ein passender Gatte, an
dem ihr festhalten könnt; und keiner von euch beiden ist besser als der andere; doch, Manannan,
gehe ich mit dir, und ich werde auch nicht warten auf Cuchulain, denn er hat mich verraten; und es
gibt noch eine andere Sache, die mir schwer wiegt, du edler Prinz, sagte sie, und das ist, dass du
keine Gemahlin hast, die deiner gleichwertig ist, aber eine solche hat Cuchulain schon.- Und
Cuchulain sah die Dame, als sie von ihm zu Manannan ging, und er rief Laeg zu: Was bedeutet das,
was ich sehe? - Es ist keine schwierige Sache, dir zu antworten, sagte Laeg, Fand geht mit
Manannan, dem Sohn des Meeres, weg, da sie in deinen Augen keine Gnade gefunden hat! - Dann
sprang Cuchulain dreimal hoch in die Luft, und er machte drei große Sprünge nach Süden, und so
kam er nach Tara Luachra, und dort blieb er lange Zeit, hatte kein Fleisch und kein Getränk und
wohnte auf dem Berg und schlief auf der Landstraße, die mitten durch Luachra verläuft. Dann ging
Emer weiter nach Emain, und dort suchte sie König Conor auf, und sie erzählte Conor von
Cuchulains Zustand, und Conor sandte seine gelehrten Männer und das Volk der Kunst und die
Druiden von Ulster aus, damit sie nach Cuchulain suchen könnten, und könnten ihn festbinden und
ihn mit nach Emain bringen. Und Cuchulain bemühte sich, die geschickten Leute zu töten, aber sie
sangen Zauberer- und Märchenlieder gegen ihn, und sie banden seine Füße und Hände fest, bis er
ein wenig zur Besinnung kam. Dann bat er um einen Trank aus ihren Händen, und die Druiden
gaben ihm einen Trank der Vergesslichkeit, so dass er sich danach weder mehr an Fand noch an
irgendetwas anderes erinnerte, was er damals getan hatte; und sie gaben Emer auch einen Trank der
Vergesslichkeit, damit sie ihre Eifersucht vergessen könnte, denn ihr Zustand war in keiner Weise
besser als der Zustand von Cuchulain.

FÜNFTES KAPITEL

Im Haus Feidlimids, des Sohnes von Dall, selbst Erzähler von Geschichten über den König Conor,
saßen die Männer von Ulster bei ihrem Bier; und vor den Männern stand die Frau von Feidlimid,
um sich um sie zu kümmern, und sie war schwanger mit einem Kind. Rund um den Tisch gingen
Trinkhörner und Portionen Essen; und die Nachtschwärmer schrien in ihrer betrunkenen Freude.
Und als die Männer sich schlafen legen wollten, ging die Frau auch zu ihrem Bett; und als sie durch
die Mitte des Hauses ging, schrie das Kind in ihrem Leib, so dass sein Schrei im ganzen Haus und
im ganzen Außenhof, der darum lag, zu hören war. Und auf diesen Schrei hin sprangen alle Männer
auf; und, Kopf anr Kopf dicht gepackt, drängten sie sich im Haus zusammen, woraufhin Sencha,
der Sohn von Ailill, sie zurechtwies: Lasst keinen von euch sich rühren, rief er, und lasst die Frau
vor uns gebracht werden, damit wir lernen, was die Bedeutung dieses Schreis ist. - Dann brachten
sie die Frau vor sich und sprachen so zu Feidlimid, ihrem Gatten:

Was ist das von allen Schreien,


Die bei weitem am heftigsten sind?
In deinem Leib tobt es laut und lang!
Durch alle Ohren mit diesem Lärm stichst du;
Mit diesem Schrei geschwollen und stark:
Von großem Leid, denn diesen Schrei ahnt mein Herz;
Das ist voller Schrecken und wund von dem Schlauen.
Dann wandte die Frau sich, und sie näherte sich Cathbad, dem Druiden, denn er war ein Mann des
Wissens, und so sprach sie zu
ihm:

Gib mir Gehör, Cathbad, du schönes Gesicht,


Du große Krone unserer Ehre und königlich in der Rasse;
Lass den Mann, der noch so hoch ist, gesetzt werden.
Lass den Druiden das Wissen schöpfen,
Das nur Druiden bekommen können.
Denn ich will Worte der Weisheit,
Und niemand sonst kann ich holen;
Denn Felim kann auch keine Fackel
Mit sicherem Wissen ausdehnen:
Da kein Geist einer Frau wissen kann, was sie trägt,
Weiß ich nichts von diesem Schrei in mir, voll der Tränen.

Und dann sagte Cathbad:

Es ist eine Magd, die in letzter Zeit so wild geschrien hat:


Schön und kräuselnd wird es sich um ihren Fluss schließen,
Und ihre Augen werden blau zentriert und stattlich sein;
Und ihre Wangen werden wie der Fingerhut glühen.
Für den Farbton ihrer Haut empfehlen wir sie
In ihrem Weiß wie neu vergossenen Schnee;
Und ihre Zähne sind alle makellos in Pracht.
Und ihre Lippen sind wie Korallen rot.
Eine schöne Frau ist sie, für die Helden,
Die in ihren Streitwagen für Ulster kämpfen,
Zu Tode kommen werden.

Es ist eine Frau, die kreischt, die gegeben hat,


Goldhaarig, mit langen Locken und groß;
Um deren Liebe sollen sich viele Häuptlinge bemüht haben,
Und große Könige um ihre Gunst werden rufen.
Im Westen wird sie sich beeilen
Und ein großes Heer verführen, das von Ulster kommen wird:
Rot wie Korallen ihre Lippen werden lächeln,
Wie ihre Zähne, weiß wie Perlen, sie offenbaren:
Ja, diese Frau ist schön,
Und große Königinnen würden gern
Von ihrer Form sein, die makellos ist
Und von einem Fleck nicht befleckt wird.

Dann legte Cathbad seine Hand auf den Körper der Frau; und das kleine Kind bewegte sich unter
seiner Hand: Ja, tatsächlich, sagte er, es ist ein weibliches Kind, das hier ist: Deirdre wird ihr Name
sein, und böses Leid wird auf ihr sein.

Einige Tage später kam das Mädchen auf die Welt. und da sang Cathbad:

O Deirdre! zum Ruin großer Sachen bist du;


Obwohl berühmt und schön und blass:
Bevor sich Felims versteckte Tochter
Vom Leben trennen wird, werden
Alle in Ulster über ihre Taten heulen.

Ja, Unheil wird in der Nachwelt kommen,


Du schön leuchtende Maid, für dich;
Höre dies: Usnas Söhne, die drei erhabenen Häuptlinge,
Werden zur Verbannung gezwungen.

Während du im Leben bist, wird eine wilde Tat


In Emain geschehen, wenn auch spät:
Später noch wird es trauern, dass es sich weigerte,
Die Wache von Rogs mächtigem Sohn zu beachten.

O Dame von Wert! Es ist an dir, dass wir


Fergus schulden, Fl+chtlinge ins Exil zu schicken;
Dass einen Sohn des Königs Conor wir im Weh begrüßen,
Wenn Fiachna verletzt wird und stirbt.

O Dame von Wert! Es ist alles deine Schuld!


Gerrc, Illadans Sohn, wird getötet;
Und wenn Eogan MacDoorhas Leben verschüttet wird,
Wir nicht weniger unser Schmerz zu finden sein.

Grimmige Taten sollst du tun, und im Zorn sollst du


Gegen den herrlichen Ulster-König schwärmen :
An dieser Stelle sollen dich die Menschen dein winziges Grab graben;
Von Deirdre werden sie lange singen.

Lasst0das Mädchen getötet werden, schrien die jungen Männer von Ulster. Nicht so, sagte Conor,
sie soll am Morgen zu mir gebracht werden, und wird nach meinem Willen erzogen werden, und sie
wird meine Frau sein, und in meiner Gesellschaft wird sie wohnen. - Die Männer von Ulster waren
nicht so robust, ihn von seinem Vorsatz abzuwenden, und so wurde es getan. Die Jungfrau wurde in
einem Haus auferzogen, das Conor gehörte, und sie wuchs als die schönste Maid in ganz Irland auf.
Sie wurde in einiger Entfernung vom Hof des Königs erzogen; damit keiner der Männer von Ulster
sie sehen konnte, bis sie das königliche Bett teilen sollte: keiner der Menschheit durfte das Haus
betreten, in dem sie aufgezogen wurde, außer nur ihr Pflegevater und ihre Pflegemutter; und
zusätzlich zu diesen Levorcham, der man nichts verweigern konnte, denn sie war eine Hexe. Jetzt,
an einem bestimmten Tag im Winter, hatte sich der Pflegevater von Deirdre damit beschäftigt, ein
Kalb auf dem Schnee zu häuten, um einen Braten für sie zuzubereiten, und das Blut des Kalbes lag
auf dem Schnee und sie sah einen schwarzen Raben, der herabkam, um es zu trinken. Und:
Levorcham, sagte Deirdre, einen Mann werde ich nur lieben, der die drei Farben hat, die ich hier
sehe, sein Haar so schwarz wie der Rabe, seine Wangen rot wie das Blut und sein Körper so weiß
wie der Schnee. - Würde und Glück für dich, sagte Levorcham, dieser Mann ist nicht weit weg.
Dort drüben ist er in der Burg, die nahe ist; und der Name von ihm ist Naisi, der Sohn von Usnach. -
Ich werde nie wieder bei guter Gesundheit sein, sagte Deirdre, bis ich ihn sehen kann. - Es geschah,
dass Naisi an einem bestimmten Tag allein auf dem Wall der Burg von Emain war, und er sandte
seinen Kriegerschrei mit Musik ins Ausland: Nun, es ertönte der musikalische Schrei, der von den
Söhnen Usnachs erhoben wurde. Jede Kuh und jedes Tier, das ihn hörte, gab zwei Drittel mehr
Milch als gewöhnlich; und jeder Mann, von dem dieser Schrei gehört wurde, hielt ihn für
vollkommen freudig und für ihn eine große Freude. Gut darüber hinaus war das Spiel, das diese
Männer mit ihren Waffen machten; wenn die gesamte Provinz Ulster an einem Ort gegen sie
versammelt gewesen wäre und die drei nur in der Lage gewesen wären, sich gegenseitig den
Rücken zu kehren, hätten die Männer von Ulster diesen drei den Sieg nicht genommen: So gut
waren sie geschickt in Parade und Verteidigung. Und sie waren schnell zu Fuß, als sie das Wild
jagten. Als dieser Naisi nun allein in der Ebene war, floh Deirdre bald auch vor ihrem Haus zu ihm,
und sie rannte an ihm vorbei, und zuerst wusste er nicht, wer sie sein könnte. Schön ist die junge
Färse, die an mir vorbei springt, rief er. Nun, mögen die jungen Färsen großartig sein, sagte sie, an
einem Ort, an dem niemand einen Stier finden kann. - Du bist wie dein Stier, sagte er, der Stier der
ganzen Provinz Ulster, Conor, der König von Ulster. - Ich würde zwischen euch beiden wählen,
sagte sie, und ich würde mir einen jüngeren Stier nehmen, einen wie dich. - Nicht so, sagte Naisi,
denn ich fürchte die Prophezeiung von Cathbad. - Sagst du das, um mich abzulehnen? fragte sie. Ja,
in der Tat, sagte er. Und sie sprang auf ihn und ergriff ihn an seinen beiden Ohren. Zwei Ohren der
Schande und des Spottes sollst du haben, rief sie, wenn du mich nicht mitnimmst. - Lass mich frei,
meine Frau, sagte er. Das werde ich. - Dann erhob Naisi seinen musikalischen Kriegerschrei, und
die Männer von Ulster hörten es, und jeder von ihnen sprang nacheinander auf; und die Söhne von
Usnach eilten hinaus, um ihren Bruder zurückzuhalten. Was ist das, sagten sie, dass du es tust? Lass
es nicht deine Schuld sein, dass der Krieg zwischen uns und den Männern von Ulster aufgewühlt
wird. - Dann erzählte er ihnen alles, was getan worden war; und: Es wird Böses von dir kommen,
sagten sie, außerdem sollst du unter dem Vorwurf der Schande liegen, solange du lebst; und wir
werden mit ihr in ein anderes Land gehen, denn es gibt keinen König in ganz Irland, der uns die
Aufnahme verweigert, wenn wir zu ihm kommen. - Dann berieten sie sich gemeinsam, und in
derselben Nacht gingen sie, dreimal fünfzig Krieger, und die gleiche Anzahl von Frauen, Hunden
und Dienern, und Deirdre ging mit ihnen. Und lange Zeit wanderten sie durch Irland, als Hommage
an diesen oder jenen Mann; und oft versuchte Conor, sie zu töten, entweder durch Waffen oder
durch Verrat. Von Assaroe aus, in der Nähe von Ballyshannon im Westen, reisten sie und wandten
sich wieder Benn Etar im Nordosten zu, den die Menschen heute den Berg Howth nennen.
Trotzdem haben die Männer von Ulster sie aus dem Land vertrieben, und sie sind in das Land Alba
gekommen, und in seiner Wildnis haben sie gewohnt. Und als die Jagd nach den wilden Tieren der
Berge versagte, machten sie einen Streifzug nach dem Vieh der Männer von Alba und nahmen es
für sich; und die Männer von Alba versammelten sich mit der Absicht, sie zu zerstören. Dann
suchten sie Schutz beim König von Alba, und der König nahm sie in seine Gefolgschaft auf, und sie
dienten ihm im Krieg. Und sie machten sich auf den Wiesen bei der Königsburg eigene Häuser;
wegen Deirdre wurden diese Häuser gebaut, denn sie befürchteten, die Menschen könnten sie sehen
und sie könnten wegen ihr getötet werden. Eines Tages ging der Hohe Verwalter des Königs am
frühen Morgen hinaus, und er machte eine Besetzung um Naisis Haus und sah die beiden darin
schlafen. Er eilte zurück zum König und weckte ihn: Wir haben, sagte er, bis zu diesem Tag keine
Frau für dich von gleicher Würde gefunden. Naisi, der Sohn von Usnach, hat eine Frau von Wert,
die für den Kaiser der westlichen Welt ausreichend ist! Lass Naisi getötet werden, und lass seine
Frau dein Bett teilen. - Nicht so, sagte der König, aber bereite dich darauf vor, jeden Tag zu ihrem
Haus zu gehen und sie heimlich für mich zu werben. - So wurde es gemacht; aber Deirdre, was auch
immer der Steward ihr sagte, war es gewohnt, es sofort ihrem Ehepartner zu erzählen; und da nichts
von ihr empfangen wurde, wurden die Söhne Usnachs in Gefahren und in Kriege und in Streitereien
geschickt, damit sie dadurch überwunden werden könnten. Trotzdem zeigten sie sich in jedem Streit
stark, so dass der König durch solche Versuche keinen Vorteil daraus zog. Die Männer von Alba
wurden versammelt, um die Söhne von Usnach zu vernichten, und dies wurde auch Deirdre erzählt.
Und sie erzählte Naisi von ihren Neuigkeiten: Geh fort, sagte sie, denn wenn ihr diese Nacht nicht
abreist, sollt ihr morgen getötet werden! - Und sie marschierten in dieser Nacht weg und begaben
sich auf eine Insel des Meeres. Nun wurde den Männern von Ulster die Nachricht von dem, was
vorgegangen war, gebracht. Es ist schade, o Conor, sagten sie, dass die Söhne Usnachs im Land der
Feinde um einer bösen Frau willen sterben sollten. Es ist besser, dass sie unter deinen Schutz
kommen, und dass das schicksalhafte Töten sollte hier getan sein, und dass sie in ihr eigenes Land
kommen sollten, anstatt dass sie in die Hände von Feinden fallen. - Dann lass sie zu uns kommen,
sagte Conor, und lass die Menschen als Sicherheiten für sie gehen. - Nachrichten wurden ihnen
gebracht. Dies sind willkommene Neuigkeiten für uns, sagten sie. Wir werden in der Tat kommen
und Fergus als unsere Sicherheit kommen lassen, und Dubhtach und Cormac, den Sohn von Conor.
- Diese gingen dann zu ihnen und sie bewegten sie, über das Meer zu gehen. Aber gemäß der Idee
von Conor wurde Fergus gedrängt, an einem Bierfest teilzunehmen, während die Söhne von Usnach
zugesagt hatten, in Erin nichts zu essen, bis sie das Essen von Conor gegessen hatten. Also blieb
Fergus mit Dubhtach und Cormac zurück; und die Söhne Usnachs gingen weiter, begleitet von
Fiacha, Fergus' Sohn; bis sie zu den Wiesen um Emain kamen. Zu dieser Zeit war Eogan, der Sohn
von Durthacht, nach Emain gekommen, um mit Conor Frieden zu schließen, denn sie waren lange
Zeit feindselig gewesen; und ihm und den Freunden von Conor wurde der Auftrag gegeben, dass sie
die Söhne von Usnach töten sollten, damit sie nicht vor den König kommen sollten. Die Söhne
Usnachs standen auf dem ebenen Teil der Wiesen und die Frauen saßen auf den Stadtmauern von
Emain. Und Eogan kam mit seinen Kriegern über die Wiese, und der Sohn von Fergus nahm seinen
Platz an Naisis Seite ein. Und Eogan begrüßte sie mit einem mächtigen Stoß seines Speers, und der
Speer brach Naisis Rücken in Stücke und ging hindurch. Der Sohn von Fergus machte eine Fessel,
und er warf beide Arme um Naisi, und er brachte ihn unter sich, um sich zu schützen, während er
sich über ihn warf; und so wurde Naisi getötet, durch den Körper des Sohnes Fergus. Dann begann
ein Morden auf der ganzen Wiese, so dass niemand entkam, der nicht an den Spitzen der Speere
oder der Schwertkante fiel, und Deirdre wurde zu Conor gebracht, um in seiner Macht zu stehen,
und ihre Arme waren hinter ihr gefesselt. Jetzt hörten die Bürgschaften, die zurückgeblieben waren,
was getan worden war von Fergus und Dubhtach und Cormac. Und darauf eilten sie vorwärts und
vollbrachten sofort große Taten. Dubhtach erschlug mit dem einen Stoß seines Speers Mane, einen
Sohn von Conor, und Fiachna, der Sohn von Feidelm, Conors Tochter; und Fergus schlug
Traigthren, den Sohn Traiglethans, und seinen Bruder nieder. Und Conor war darüber zornig, und er
kam zum Kampf mit ihnen; so dass an jenem Tag dreihundert Männer von Ulster fielen und
Dubhtach die Frauen von Ulster tötete; und bevor der Tag anbrach, setzte Fergus Emain in Brand.
Dann gingen sie ins Exil und brachten sie in das Land Connaught, um bei Ailill und Maev Schutz
zu finden, denn sie wussten, dass dieses königliche Paar ihnen gute Unterhaltung bieten würde. Den
Männern von Ulster zeigten die Verbannten keine Liebe: dreitausend kräftige Männer gingen mit
ihnen; und sechzehn Jahre lang ließen sie niemals zu, dass die Schreie der Klage und der Angst
unter
den Ulstermännern aufhörten: jede Nacht ließen ihre rachsüchtigen Streifzüge die Menschen beben
und heulen. Deirdre lebte ein Jahr lang im Haushalt von Conor; und während dieser ganzen Zeit
lächelte sie kein Lächeln des Lachens; sie befriedigte sich nicht mit Essen oder Schlaf und hob den
Kopf nicht vom Knie. Und wenn jemand vom Volk ihr Freude brachte, pflegte sie so zu sprechen:

Obwohl eifrige Truppen schön zu sehen sind, mögen sie


Zur Heimkehr zurückkehren, obwohl diese warten:
Als Usnas Söhne zu mir nach Hause kamen,
Kamen sie in einem heldenhafteren Zustand.

Mit Haselnussmet stand mein Naisi:


Und in der Nähe unseres Feuers würde ich sein Bad einlassen;
Auf Aindles stattlichem Rücken das Holz;
Auf Ardan ein Ochse oder guter Eber.

Obwohl es süß ist, das Gute zu denken,


Dass der kriegerische Conor in der Halle trinkt,
Habe ich oft ein süßeres Getränk gekannt,
Wo der Wasserfall in Schaum zerspringt:

Unser Brett war unter dem Baum ausgebreitet,


Und Naisi hob die Kochflamme:
Süßer als Honigsauce
War das Fleisch, das aus Naisis Wild zubereitet wurde.

Obwohl gut eure Hörner Musik blasen können,


Obwohl süß jeden Monat eure Pfeifen klingen können,
Sage ich furchtlos, dass ich
Eine süßere Belastung kenne, die ich oft gefunden habe.

Obwohl Hörner und Pfeifen klar klingen,


Obwohl Conors Gedanken sich darüber freuen,
War von Usnas Kindern die edle Stimme
Mehr voll magischer Anstrengung, süßer, lieber.

Wie ein Wellenklang rollte Naisis Bass;


Wir würden ihn lange hören, so süß er sang:
Und Ardans Stimme nahm den mittleren Platz ein;
Und eindeutig klingelte Aindles Tenor.

Jetzt liegt Naisi in seinem Grab:


Eine traurige Wache, die seine Freunde geliefert haben;
Seine Verwandtschaft goss seinen Kelch des Untergangs ein,
Diesen vergifteten Kelch, durch den er starb.

Ah! Berthan, Schatz! deine Länder sind schön;


Deine Männer sind stolz, obwohl die Hügel streng sind:
Ach! Heute stehe ich nicht dort auf,
Um auf die Rückkehr von Usnas Söhnen zu warten.

Dieser Vertraute, voll Verstand, so geliebt, leider,


Der liebe schüchterne Junge, mit einem Hauch von Verachtung,
Liebte ich es, mit ihm durch Wälder zu gehen
Und mich am frühen Morgen zu gürten.

Wenn sie auf Feinde aus waren, wurden sie krank,


Diese lieben grauen Augen, die die Dienstmädchen verehrten.
Als seine Truppen mit Mühe still lagen,
Stieg sein Tenor durch irische Wälder.

Dafür schlafe ich nicht mehr;


Nicht mehr meine Nägel mit Rosa färbe ich:
Keine Freude kann die Glocke brechen, die ich halte;
Denn Usnas Söhne kommen nicht wieder.

Denn die halbe Nacht finde ich keinen Schlaf;


Keine Couch kann mich betören:
Mittlere Gedankenmassen verirren mich immer noch;
Ich finde keine Zeit zum Essen oder Lächeln.

In Ost-Emains stolzer Reihe


Bleibt mir keine Zeit zur Freude;
Für ein wunderschönes Haus und bunte Kleider
Kann weder Frieden noch Freude noch Ruhe sein.
Und als Conor versuchte, sie zu beruhigen, so wollte Deirdre ihm antworten:

Ach Conor! was ist mit dir! Ich kann nichts tun!
Klage und Trauer über mein Leben sind vergangen:
Die Krankheit, die du geschaffen hast, lebt mein ganzes Leben durch;
Nur ein wenig Zeit würde deine Liebe zu mir dauern.

Den Mann für mich am schönsten unter dem Himmel,


Den Mann, den ich liebte, in den Tod hast du gerissen:
Das Verbrechen, das du getan hast, war groß; denn bis ich sterbe,
Werde ich dieses Gesicht, das ich liebte, nie mehr sehen.

Dass er weg ist, ist immer noch meine ganze Trauer;


Vor mir taucht die Gestalt von Usnas Sohn auf;
Obwohl sein Körper weiß auf einem dunklen Hügel liegt,
Würde ich viel verschwenden, wenn ich nur ihn gewinnen würde.

Ich sehe seine Wangen, mit Rosenrot erröten sie;


Schwarz wie ein Käfer seine Augenbrauen;
Seine Lippen sind rot; und weiß wie edler Schnee
Sehe ich seine Zähne, wie Perlen scheinen sie zu leuchten.

Nun, ich habe das prächtige Gewand gekannt, das er trägt,


Oft unter Albas Kriegern, die man früher gesehen hat:
Ein purpurroter Mantel, wie er von Höflingen getragen wird,
Und mit einem Rand aus rötlichem Gold eingefasst.

Aus Seide seine Tunika; groß sein teurer Preis;


Volle hundert Perlen sind darauf genäht;
Mit Fäden genäht, hell mit seltsamem Gerät,
Wogen volle fünfzig Unzen diese Fäden.

Mit dem Goldgriff in seiner Hand ich sehe sein Schwert;


Zwei Speere hält er mit grimmigen und grünen Speerköpfen;
Um seinen Schild wird das Gelbgold gegossen,
Und in seiner Mitte ist ein silberner Buckel zu sehen.

Der schöne Fergus, Ruin hat er über uns alle hat gebracht!
Wir überquerten den Ozean und achteten auf ihn:
Seine Ehre durch einen Becher Bier wurde gekauft;
Von ihm ist der Ruhm jeder hohen Tat vergangen.

Wenn Ulster in dieser Ebene hier vor König Conor versammelt wäre;
Und diese Truppen, die er geben würde,
Würde ich alle verlieren, und denken, dass der Handel teuer ist,
Wenn ich mit Naisi, Usnas Sohn, leben könnte.

Brich nicht, o König, mein Herz heute in mir;


Denn bald, obwohl jung, komme ich zu meinem Grab:
Mein Kummer ist stärker als die Stärke des Meeres;
Du, Conor, weißt genau, dass mein Wort wahr ist.
Wen hasst du am meisten, sagte Conor, von denen, die du jetzt siehst? - Dich selbst, antwortete sie,
und mit dir Eogan, den Sohn von Durthacht. - Dann, sagte Conor, sollst du ein Jahr bei Eogan
wohnen. - Und er gab Deirdre in Eogans Hand. Am nächsten Morgen gingen sie über die Festebene
von Macha, und Deirdre saß hinter Eogan im Streitwagen. und die zwei, die bei ihr waren, waren
die zwei Männer, die sie niemals bereitwillig zusammen auf der Erde gesehen hätte, und als sie sie
ansah: Ha, Deirdre, sagte Conor, ist es der gleiche Blick, den ein Mutterschaf gibt, wenn es
zwischen zwei Widdern steht, den du jetzt zwischen mir und Eogan teilst! - Jetzt war ein großer
Stein vor ihnen, und Deirdre schlug ihren Kopf auf diesen Stein, und so zerschmetterte sie ihren
Kopf, und so starb sie. Dies ist die Geschichte des Exils der Söhne von Usnach und des Exils von
Fergus und des Todes von Deirdre.

SECHSTES KAPITEL

Ich trauerte nicht, Usnas Söhne neben mir;


Aber lange, ohne sie, bleibt der Tag zurück:
Ihr königlicher Vater wars, den kein Gast verleugnete;
Drei Löwen von Cave Hill waren sie.

Drei Drachen, die in Monas Fort gezüchtet wurden,


Sind tot. Zu ihnen gehe ich aus dem Leben.
Drei Häuptlinge, die den Red Branch Court zierten,
Drei Felsen, die den Ansturm des Feindes brachen.

O von vielen britischen Dienstmädchen geliebt!


O schnell wie Falken um Gullions Gipfel!
Wahre Söhne des Königs, die Krieger schwankten,
Denen Häuptlinge in Hommage sich sanftmütig beugten.

Kein Vasallenblick, den diese Champions trugen;


Volle Trauer ist meine, dass solche sterben sollten!
Diese Söhne, die Cathbads Tochter gebar;
Diese Requisiten, die Cualgnes Krieg hochhielt.

Drei Bären der Macht, in den Krieg kamen sie;


Aus Oonas Mauern brachen sie wie Löwen;
Drei Heldenhäuptlinge, die ihren Ruhm liebten;
Drei Söhne auf Ulsters Busen zu ruhen pflegten.

Aife zog sie auf; unter ihrem Joch


Verbeugte sich ein Königreich und brachte Tribut;
Sie stützten den Krieg, als Armeen herein brachen,
Diese Pflegesöhne, die Scathach lehrte.

Die Drei, die einmal aus Bohvans Fähigkeiten


Alle Heldentaten gelernt haben, dass Helden es wissen;
König Usnas herrliche Söhne! Es ist schlimm,
Dass diese weit weg von mir weggehen mussten.

Dass ich mit Naisi. dem toten, leben soll,


Lasst keine solche Schande an mich glauben;
Als Ardans Leben, als Ainnle floh, kurz mein Leben,
Von dem ich wusste, dass es kurz sein würde.

Großer Ulster-König, meine Hand hattest du gewonnen;


Ich verließ ihn, Naisis Liebe zu finden;
Bis Naisis Bestattungsriten abgeschlossen sind,
Warte ich eine Weile.

Dieses verwitwete Leben werde ich nicht mehr ertragen;


Die Drei freuten sich, als sie sich der Mühe stellten;
Wo sie gefunden wurden, wurde der Krieg, den sie wagen würden,
Und der angebotene Kampf mit Freude angenommen.

Ein Fluch auf Cathbads Zauberer!


Es war Naisis Tod! und ich die Ursache!
Niemand kam, um diesem König zu helfen, der
Der ganzen Welt seine Gesetze gewähren könnte.

O Mann, der das Grab tief gräbt,


Und vor meinen Augen würde sich meine Liebe verstecken,
Mache das Grab weit; ich sehne mich
Nach seinem Zimmer und suche die Seite meines Helden.

Große Last der Not würde ich mit Freude ertragen,


Wenn noch diese Helden meine Gefährten wären;
Kein Mangel an Haus oder Feuer könnte dann nerven,
Keine Finsternis, die ich mit ihnen kennen würde0.

Ach! Viele Male hat jeder Schild und Wächterspeer,


Um meine Couch zu machen, diese edlen Drei gestapelt:
O arbeitender Mann, ihr Grab, das du hier gräbst, sollte
Ihre verhärteten Schwerter über sie setzen.

Den Hunden aller drei, die ihren Herren fehlen, fehlt


Ihren Falken kein Steinbruch, noch hören sie ihren Ruf;
Die drei sind tot, die Schlachtlinie zurückgehalten,
Die ihre Fähigkeiten in Conall Cernachs Halle gelernt haben!

Ihre Hunde sehe ich; aus meinem Herzen


Stöhnte dieser Anblick. Hinter ihrer Leine war es
Meine Aufgabe, sie einmal zu halten und festzuhalten.
Jetzt liegen sie schlaff und lassen mich so heulen.

Oft in der Wüste sind ich und sie verirrt,


Doch nie einsam war diese Wüste bekannt.
Für alle drei wird heute ein Grab gemacht.
Und hier sitze ich und fühle mich tatsächlich allein.

Ich schaute auf Naisis Grab und bin jetzt blind,


Denn es bleibt nichts; das Schlimmste wird ausgegeben;
Meine Seele muss mich bald verlassen, keine Hilfe finde ich,
Und sie sind weg, das Volk meiner Klage.
Es war eine List, die sie niedergeschlagen hat:
Sie würden mein Leben retten und dafür sterben.
Selbst drei Wogen stark: Ehe Usnas Kinder fielen im Streit,
Wäre ich gestorben, und die Erde hätte mich lange behalten!

Zur Red-Branch Hall machten wir uns auf den traurigen Weg;
Der betrügerische Fergus führte; unser Leben hat er gestohlen;
Eine sanfte, süße Rede, die er gelernt hatte zu sagen:
Für mich war sie in der Nähe dieses Ziels ruiniert.

Alle Ulster-Vergnügen sind jetzt nichts wert.


Ich meide sie alle, jeden Häuptling, jeden alten Freund;
Alleine sitze ich wie auf Erden zurückgelassen,
Und bald wird mein einsames Leben im Tod enden.

Ich bin Deirdre, die Freudlose.


Nur kurze Zeit am Leben.
Obwohl es böse ist, das Leben zu beenden,
Ist es schlimmer, zu überleben.

Und nachdem sie diese Klage gemacht hatte, setzte sich Deirdre in das Grab und gab Naisi drei
Küsse, bevor er in sein Grab gelegt wurde; und mit Schwermut und Trauer ging Cuchulain weiter
nach Dun Delga. Und Cathbad, der Druide, verfluchte Emain Macha, sich für dieses große Übel
rächend, und er sagte, da dieser Verrat getan worden war, sollten weder König Conor noch
irgendein anderer seiner Rasse diese Burg behalten. Und Fergus, der Sohn von Rossa dem Roten,
kam am nächsten Morgen zu Emain Macha, nachdem die Söhne von Usnach getötet worden waren.
Und als er feststellte, dass sie getötet waren und sein Versprechen entehrt worden war, waren er
selbst da und Cormac, der Partner des Exils, König Conors eigener Sohn, auch Dubhtach, der Käfer
von Ulster, und die Armeen, die sie bei sich hatten. und gaben dem Haus von Conor den Kampf;
und sie töteten Maine, den Sohn Conors, und dreihundert Leute Conors. Und Emain Macha wurde
zerstört und von ihnen verbrannt, und Conors Frauen wurden getötet, und sie sammelten ihre
Anhänger auf allen Seiten; die Zahl ihres Heeres betrug dreitausend Krieger. Und sie gingen weg in
das Land Connaught, zu Ailill dem Großen, der zu dieser Zeit der König von Connaught war, und
zu Maev von Croghan, und bei ihnen fanden sie einen Empfang und Unterstützung. Außerdem
ließen Fergus und Cormac, der Partner des Exils, und ihre Krieger, nachdem sie in das Land
Connaught gekommen waren, keine einzige Nacht vergehen, in der die Schnitter nicht von ihnen
ausgingen, um das Land Ulster zu nehmen und zu verbrennen, so dass der Bezirk der Männer, das
man heute das Land Cualgne nennt, wurde von ihnen unterworfen; und daraus entstand in der
Nachzeit zwischen den beiden Reichen viel Ärger und Diebstahl; und auf diese Weise verbrachten
sie sieben Jahre oder, wie manche sagen, zehn Jahre; es gab auch keinen Waffenstillstand zwischen
ihnen, nein, nicht für eine einzige Stunde. Und während diese solche Taten taten, blieb Deirdre ein
ganzes Jahr lang bei Conor in seinem Haushalt, nachdem die Söhne von Usnach getötet worden
waren. Und obwohl es für sie nur eine Kleinigkeit gewesen sein mag, den Kopf zu heben oder das
Lachen über ihre Lippen fließen zu lassen, tat sie diese Dinge während dieser ganzen Zeit nie. Und
als Conor sah, dass weder Spaß noch Freundlichkeit sie halten konnten und dass weder Scherz noch
erfreuliche Ehre ihre Stimmung heben konnten, sandte er eine Nachricht an Eogan, den Sohn von
Durthacht, den Herrn von Fernmay; wie einige die Geschichte erzählen, war es dieser Eogan, der
Naisi in Emain Macha getötet hatte. Und nachdem Eogan an den Ort gekommen war, an dem Conor
war, gab Conor Deirdre den Befehl, dass sie nach Eogan abreisen und einen weiteren Zeitraum mit
ihm verbringen muss, da er selbst ihr Herz nicht von ihrem Kummer abgewandt hatte. Und damit
wurde sie in seinem Streitwagen hinter Eogan gestellt, und Conor ging auch in den Streitwagen, um
Deirdre in Eogans Hand zu geben. Und als sie sich auf den Weg machten, warf sie einen heftigen
Blick auf Eogan vor ihr und einen anderen auf Conor hinter ihr; denn es gab nichts auf der ganzen
Welt, was sie mehr hasste als diese beiden Männer. Und als Conor dies sah, als er sie und Eogan
ansah, sagte er: Ach Deirdre! Es ist der Blick eines Mutterschafs zwischen zwei Widdern, den du
auf mich und auf Eogan wirfst! - Und als Deirdre das hörte, sprang sie auf und machte einen Sprung
aus dem Wagen, und sie schlug ihren Kopf gegen die steinigen Felsen, die vor ihr waren, und sie
zerschmetterte ihren Kopf, so dass das Gehirn heraussprang, und so kam zu Deirdre ihr Tod. Dies
ist der Stammbaum ihrer Rasse und ein Bericht über die Verwandtschaft einiger der Champions des
Roten Zweigs, der hier gegeben wird, bevor wir über die Taten von Cuchulain sprechen:

Es war Cathbad, der gewann zuerst Magachs Liebe und Arme um sie warf;
Aus Maelchros Lenden zog er den Battle Chief, seine fürstliche Quelle;
Zwei, mehr verliebt, von denen sie wusste, dass der Zorn lang und furchtbar war,
Der wilde Rossa, genannt Rotgesicht, und Carbre, mit rotem Stroh gedeckt.

Allen dreien waren Kinder geboren, und alle mit Schönheit,


Cathbad, Carbre Red und Rossa Ruddy.
In der Tat waren es liebenswürdige drei, denen sie ihre Liebe schenkte,
Die schöne Magach, braun die Wimpern, die über ihren Augen schliefen.

Drei Söhne von Rossa Ruddy als Kinder, die Magach gebar;
Wieder gab sie Carbre Söhne vier, von denen es vier waren;
Und drei weiße Triebe der Gnade gehörten ihr, auf diese wird keine Schande fallen;
Denn die drei Kinder von Cathbad gebar sie, und das waren alles Töchter.

Denn Cathbad, der in der Zaubererkunde und all seinen Künsten Macht hatte,
Trug drei Töchter, die Magach liebte, jede in Schönheitsweiß gekleidet;
Alle Mädchen, die damals für die Gnade berühmt waren, übertrafen diese,
Finuchoem, Ailbhe die zweite, die er nannte, und Deithchim die letzte.

Finnchoem, das Kind des Zauberers Cathbad, wurde als ruhmreicher Sohn geboren,
Und nun pflegte sie ihn, Conall wild, der jedes Feld gewonnen hat;
Und Ailbhe herrliche Kinder gebar, in denen keine Angst Platz hatte.
Diese Ardan, Ainnle, Naisi waren, die aus Usnachs Rasse kamen.

Ein Sohn von Deithchim-Schön wurde geboren, eine hellwangige Mutter sie;
Sie trug nur eine: Cuchulain von Dun Delga:
Von denen, von denen Cathbads Töchter die Namen gut erzogen haben, weißt du,
Und keine von diesen hat eine Wunde gefürchtet oder deshalb einen Feind gemieden.

Die Söhne Usnach, die wie Schilde ihre Freunde gut beschützten, wurden
Durch die Macht der Heere auf dem Schlachtfeld zu Tode getragen und fielen;
Und jeder war weiß von Haut, jeder, den seine verliebten Freundinnen halten würden.
Jetzt bleibt nichts übrig, was das Lied lehren könnte, so wird das Dritte der Trauer erzählt.

SIEBENTES KAPITEL

Zu dieser Zeit fand eine Debatte unter den Männern Irlands statt, die am frühen Morgen des
folgenden Tages gehen sollten, um mit Cuchulain zu kämpfen und zu streiten. Und alle waren sich
einig, dass Ferdia, der Sohn von Daman, der Sohn von Dire, der Mann war, der gehen sollte; sogar
der große und tapfere Verfechter der Männer von Irross, Donnand, war für die Art und Weise, wie er
kämpfte und stritt, der Art von Cuchulain ähnlich. Sie hatten ihre Fähigkeiten in Waffen, Tapferkeit
und Mut von denselben Lehrern, von Scáthach, von Uathach und von Aife erhalten; keiner von
beiden hatte einen Vorteil gegenüber dem anderen, außer dass Cuchulain allein das Kunststück des
Gae-Bulg vollbringen konnte. Dennoch wurde Ferdia von einer gelben hautschützenden Rüstung
eingezäunt, und dies sollte ihn beschützen, wenn er im Ford im Kampf gegen einen Helden antrat.
Also wurden nach Ferdia Boten und Herolde geschickt; aber Ferdia bestritt die Herolde, und er
weigerte sich, mit ihnen zu gehen, denn gut wusste er, warum er gerufen wurde, gegen seinen
eigenen Freund, seinen Kameraden und Mitschüler Cuchulain zu kämpfen; und aus diesem Grund
kam er nicht mit den Herolden, die gesandt wurden. Und dann sandte Maev dem Ferdia Druiden
und Satiriker und Schmähungen, damit gegen ihn drei vernichtende Vorwürfe und drei Satiren
gemacht werden sollten; dass die Flecken der Schande, des Makels und der Schmach auf sein
Gesicht erhoben werden sollten; so dass selbst, wenn er nicht sofort starb, den Tod innerhalb von
neun Tagen finden sollte, wenn er nicht mit ihnen ging. Und um seiner Ehre willen kam Ferdia auf
ihren Ruf; für ihn war es besser, vor den Wellen der Tapferkeit, des Mutes und des Wagemutes zu
fallen als vor den Stichen der Satire, des Missbrauchs und des Vorwurfs. Und er, als er ankam,
wurde mit aller Anbetung und jedem Dienst empfangen und mit angenehmem, süßem,
berauschendem Alkohol bedient, so dass sein Gehirn schwankte und er sanft fröhlich wurde. Und
dies waren die großen Belohnungen, die ihm versprochen wurden, wenn er sich bereit erklärte,
diesen Kampf zu führen: ein Streitwagen im Wert von vier mal sieben Cumals und die Ausrüstung
von zwölf Männern mit Kleidungsstücken aller Farben und die Länge und Breite von seinem
eigenen Territorium im auserlesenen Teil der Ebenen von Maw Ay; frei von Tribut, ohne Kauf, frei
von den Vorfällen der Teilnahme an Gerichten und Militärdienst, damit sein Sohn, sein Enkel und
alle seine Nachkommen bis zum Ende des Lebens und der Zeit in Sicherheit wohnen könnten; auch
Finnabar, die Tochter von Maev, als seine Ehefrau, und die goldene Brosche, die sich zusätzlich zu
all dem im Umhang von Königin Maev befand.

Maev:
Von Ringen, die große Schätze senden, gebe
Ich weite Ebenen und Wälder, die sich biegen:
Bis die Zeit zu Ende ist, befreie
Ich deinen Stamm und deine Verwandten.
O du, der du gut bist!
Es ist dein Geschenk, das du annimmst!
Warum hältst du dich zurück und beanspruchst
Keinen Segen, den alle gewinnen wollen?

Ferdia:
Eine Bindung muss dich festhalten,
Keine Kraft, die ich dir leicht leihe;
Ein Schreckensstreit wird sein; denn zu Recht
Trägt er den Namen "Hund".
Denn der scharfe Speerkampf bricht an
Diesem Morgen; harte Arbeit, die weckt
Den Krieg, den Cuchulain macht,
Er soll furchtlosen Krieg finden.

Maev:
Unsere Häuptlinge werden mit den schwersten Eiden
Das Versprechen geben, nach dem du dich sehnst;
Für dich, von allen tapfersten Menschen,
Werden tapfere Zügelrosse bereit stehen.
Von der Steuer hat dich mein Wort befreit.
Zu Herbergen soll dich niemand führen.
Als Busenfreund brauche ich dich,
Wie den Ersten im ganzen Land.

Ferdia:
Bloße Worte nützen nichts,
Wenn Eide zum Binden scheitern;
Dieser wundersame Ford-Kampf, der hagelt,
Wird immer seine Geschichte grüßen:
Obwohl Sonne, Mond, Meer für immer
Und Erde von mir trennen;
Obwohl ich den Tod gewinne,
Werde ich diesen Krieg niemals treffen.

Maev:
Diese Könige und Häuptlinge hinter mir
Werden sich verpflichten, mich zu binden:
Mit grenzenlosem Reichtum wirst du mich finden,
Mit Reichtum, der zu groß ist, um ihn zu bezahlen.
Du bist es, der die Verspätung schwört;
Es ist getan, was du sagst;
Denn ich weiß, dass du
Den Feind tötest, der kommt, um zu töten.

Ferdia:
Bevor du mich schlachtest,
Beschaffe mir sechs Eide der Champions.
Bis diese Belohnungen mir versichern, dass
Ich für dich keinen Feind treffe:
Wenn du sechs als Maß gewährst,
Werde ich mich dem Krieg stellen, den er führt,
Und wohin Cuchulain tobt,
Ein kleinerer Häuptling, gehe ich.

Maev:
In Streitwagen rast Donnal,
Heftiger Streit dem wilden Neeman gegenüber,
Ihre Hallen zieren die Lieder der Barden,
Doch diese im Vertrauen binde ich, ein festes
Versprechen, das Morand macht,
Niemand, von dem Carpri Min wusste,
Dass er seinen Schwur bricht: deinen Eid, den er leistet;
Zwei Söhne zu verpfänden finde ich.

Ferdia:
Viel Gift, Maev, entzündet
Dein Herz; kein Lächeln, das du zähmst.
Aber das Land, das du nennst, ist
Die stolze Königin von Croghans Festung;
Deine Kraft kann kein Mensch messen;
Ich werde nach deinem Vergnügen tun.
Sende nun deinen seidenen Schatz,
Deine silbernen Geschenke und Gold.

Maev:
Diese Brosche gebe ich als Zeichen
Des Champions ungebrochen;
Alle Worte, die meine Lippen gesprochen haben,
Werden am Sonntag gesehen.
Du herrlicher Häuptling,
Der diesen Kampf wagt, ich gebe dir die seltensten
Gaben auf Erden, und die Schönsten,
Denn größere Menschen werden es sein.
Denn Findabar ist meine Tochter;
Alle Elggas-Häuptlinge haben sie gesucht;
Wenn du diesen Hund schlachtest,
Gebe ich dir die Liebe.

Und dann band Maev den Ferdia in eine leichte Aufgabe ein; dass er am nächsten Tag kommen
sollte, um mit sechs ihrer Champions zu kämpfen oder sich mit Cuchulain zu duellieren; welches
der beiden. sollte er umso einfacher denken. Und Ferdia auf seiner Seite band sie an eine
Bedingung, die ihm leicht zu erfüllen schien: Selbst dass sie es denselben sechs Champions
auferlegen sollte, dafür zu sorgen, dass all die Dinge, die sie ihm versprochen hatte, für den Fall
erfüllt werden sollten, dass Cuchulain sollte von Ferdias Hand den Tod finden. Daraufhin
veranlasste Fergus die Männer, seine Pferde für ihn zu spannen, und sein Streitwagen wurde
gespannt, und er ging zu dem Ort, an dem Cuchulain war, um ihm zu erzählen, was vergangen war,
und Cuchulain begrüßte ihn. Ich freue mich über dein Kommen, mein guter Freund Fergus, sagte
Cuchulain. Und ich nehme gerne dein Willkommen an, mein Schüler, sagte Fergus. Aber ich bin
jetzt hierher gekommen, um dir zu sagen, wer dieser Mann ist, der kommt, um am frühen Morgen
des Tages, der nahe ist, zu kämpfen und mit dir zu streiten. - Wir werden deine Worte alle beachten,
sagte Cuchulain. Es ist dein eigener Freund, sagte Fergus, dein Begleiter und dein Mitschüler; du
bist gleich in Taten und Werken und in Tapferkeit: Ferdia, der Sohn von Daman, der Sohn von Daré,
der große und tapfere Verfechter der Männer von Irross Donnan. - Wirklich, sagte Cuchulain, ich
schwöre dir, dass es mir leid tut, dass mein Freund zu solch einem Duell kommen sollte. - Deshalb,
sagte Fergus, musst du vorsichtig und vorbereitet sein, denn im Gegensatz zu all den Männern, die
gekommen sind, um mit dir auf dem Walplatz zu kämpfen und zu streiten, ist Cuailgne Ferdia, der
Sohn von Daman, der Sohn von Daré, der größte. - Ich habe hier gestanden, sagte Cuchulain, die
Männer der vier großen Provinzen Irlands seit dem ersten Montag in Samhain bis zum Beginn des
Frühlings festgehalten, und ich bin vor keinem Mann einen Fuß zurückgegangen während dieser
ganzen Zeit, noch werde ich, wie ich vertraue, vor ihm nachgeben. - Und auf diese Weise hielt
Fergus ihn weiterhin auf der Hut, und dies waren die Worte, die er sprach, und so antwortete
Cuchulain.

Fergus:
Erhebe dich, Cuchulain! Feinde sind nahe,
Ihr ganzer Bund ist klar;
Damans rötlicher Sohn in Wut
Kommt gegen dich zum Krieg.

Cuchulain:
Hier stehe ich, dessen tapfere Arbeit
Erins Banden vor der Beute zurückhielt;
Niemals einen Fuß Boden haben sie gewonnen,
Niemals einen Feind, den sie mich meiden sahen.

Fergus:
Heftig ist er in Wut; sein Vertrauen
In den tiefen Schub seiner Klinge:
Hornplatten schützen seine Seite,
Durchbohrt von niemandem, der es versucht hat.

Cuchulain:
Fergus, viele deiner Waffen zeichnen sich aus;
Hör auf, diese Geschichte sagt nicht mehr,
Dass das Land keins ist, noch ein Schlachtfeld,
Wo meine Stärke nachgeben muss.

Fergus:
Er ist wild, mit Spitzen kann er kämpfen,
Speer oder Schwert können auf ihn beißen;
Aus dieser Stärke, einem Hundertstel, wird
Hart der Preis sein, den man sich schnappen muss.

Cuchulain:
Ja, Ferdias Macht, die ich kenne;
Wie gehen wir vom Feld;
Wie unser durchdringender Krieg geführt wurde, werden
Barden in Ewigkeit erzählen.

Fergus:
Verlust von vielem, um das ich wenig trauern könnte,
Könnte ich hören, wie die blutige Klinge
Von Cuchulain nach Osten getragen,
Die Beute von Ferdia zeigte?

Cuchulain:
Obwohl ich mich in Prahlereien als schwach nenne,
Höre mich jetzt als Prahler sprechen:
Damans Sohn aus Darrys Rasse,
Bald werde ich, sein Sieger, ihm ins Gesicht sehen.

Fergus:
Von mir gebracht, kamen Heere nach Osten,
Ulster versuchte meinen Ruhm zu verletzen;
Hier sind gekommen, um meinen Kummer zu lindern,
Manch ein Champion, mancher Häuptling.

Cuchulain:
Krankheit hat Conors Macht zurückgehalten,
Sonst hatte sein Heer deinen Anblick unterdrückt;
Weniger waren die Freudenschreie gewesen, die
Von Maev, Maw Scayls hoher Königin, erhoben worden.

Fergus:
Größere Taten als von mir getan,
O Cuchulain, deine werden sein:
Damans Sohn, dein Kampf nähert sich;
Höre deinen Freund, halte deine Speere fest.

Dann kehrte Fergus dorthin zurück, wo die Armee lagerte: Ferdia ging ebenfalls von Maev und kam
in sein eigenes Zelt; und dort fand er seine Anhänger, und er erzählte ihnen, wie er wie in einer
leichten Aufgabe an Maev gebunden gewesen war, dass er morgen mit sechs ihrer Champions
kämpfen und kriegen oder sich mit Cuchulain duellieren würde, welcher der beiden auch immer
könnte sich das leichter denken. Er erzählte ihnen auch, wie sie an eine Bedingung gebunden war,
die für sie leicht zu gewähren war: Sie sollte es denselben sechs Champions auferlegen, um zu
sehen, dass ihre Belohnungsversprechen an ihn erfüllt werden sollten, falls Cuchulain voni Ferdia
seinen Tod fände. In dieser Nacht gab es unter den Insassen von Ferdias Lager keine Fröhlichkeit,
kein Glück oder gar kein Vergnügen: Sie waren alle freudlos und traurig und niedergeschlagen;
denn sie wussten, dass, wenn sich diese beiden Champions, diese zwei Jäger von Hunderten, trafen,
einer der beiden an diesen Ort fallen musste oder dass beide fallen würden; und wenn einer nur
fallen sollte, waren sie sicher, dass dieser ihr eigener Meister sein würde; denn es war für keinen
Mann leicht, mit Cuchulain auf dem Tain bo Cuailnge zu kämpfen. Jetzt, im ersten Teil dieser
Nacht, schlief Ferdia sehr schlecht, und als die Nacht gekommen war, hatte ihn sein Schlaf
verlassen, und der Schwindel seines Gehirns war vergangen, und die Sorge um den Kampf und den
Streit drückte schwer auf ihn. Dann forderte er seinen Wagenlenker auf, seine Pferde und seinen
Wagen anzuspannen; und der Wagenlenker fing an, ihn zu tadeln, ob er ihn glücklicherweise von
seiner Absicht abbringen könnte. Es wäre besser für dich zu bleiben, sagte der Wagenlenker. Sei
still, mein Diener, sagte Ferdia. Und er sprach dann die folgenden Wörter, und so antwortete ihm
sein Diener:

Ferdia

Es ist eine Herausforderung, die


Zum Krieg provoziert, und ich gehe dorthin,
Wo das heisere Quaken der Raben
Für meinen Feind auferstehen wird:
Mit Cuchulain immer noch auf der Suche
Nach dem Streit in deiner Furt;
Bis sein starker Körper stinkt,
Von meinem Schwert durchbohrt zu werden!

Diener

Nein, deine Drohungen zeigen keine Sanftmut;


Doch hier solltest du bleiben;
Denn auf dich wird Schwäche kommen,
Weh wartet auf deinem Weg;
Denn durch Ulsters Felsen kann
Dieser Kampf gebrochen werden,
Und es wird lange geredet werden,
Wie schlecht er zu dir war.

Ferdia

Ein schlechtes Wort sagst du;


Es passt nicht zu unserer Rasse,
Dass ein Champion, der sich
Vom Kampf zurückhält, sich gnädig macht.
Dann deine Rede, mein Freund, ist eine Fessel,
Wir werden keinen Feind fürchten;
Aber da Tapferkeit besser ist,
Nähern wir uns seiner Herausforderung.

Dann wurden Ferdias Pferde für ihn angeschnallt, und sein Streitwagen wurde angespannt, und er
trat vor zur Furt der Schlacht; aber als er dorthin gekommen war, stellte er fest, dass das volle Licht
des Tages noch nicht angebrochen war, und: O mein Diener, sagte Ferdia, breitete für mich die
Kissen und Felle aus, die auf meinem Wagen sind, damit ich mich auf ihnen ausruhen kann, bis ich
die tiefe Ruhe des erfrischenden Schlafes einnehme, denn während des letzten Teils dieser Nacht
habe ich keine Ruhe gehabt von der Sorgfalt, die ich für diesen Kampf und Krieg hatte. - Und der
Diener spannte seine Pferde aus und legte die Kissen und Felle zusammen, die auf dem Wagen
lagen, damit Ferdia sich auf ihnen ausruhen konnte, und er sank in die tiefe Ruhe des erfrischenden
Schlafes. Jetzt werde ich an dieser Stelle von den Taten Cuchulains erzählen. Er erhob sich
überhaupt nicht von seiner Couch bis zum vollen Licht des Tages; und dies tat er, damit die Männer
von Irland nicht sagen konnten, dass er aus Angst oder aus Furcht aufgestanden war, wenn er früh
aufgestanden war. Und als das volle Tageslicht gekommen war, befahl er seinem Wagenlenker,
seine Pferde und seinen Wagen anzuspannen: O mein Diener, sagte Cuchulain, spanne für uns
unsere Pferde an und lege das Joch an unseren Wagen, denn früh erhebt sich der Champion, der uns
heute begegnet: Ferdia, der Sohn von Daman, der Sohn von Daré. - Die Pferde sind angeschnallt,
sagte der Wagenlenker, und der Wagen ist angespannt; tritt hinein, denn es wird deine Tapferkeit
nicht beschämen. - Dann tat es Cuchulain, der Kämpfer der Schlachten, der geschickt in Taten war,
der Sieger des Sieges, dieser Held mit dem roten Schwert, der Sohn von Sualtam, er sprang in
seinen Streitwagen. Überall um ihn herum schrien die Bocanachs und die Bananachs und die wilden
Leute der Täler und die Dämonen der Luft; denn es war der Brauch der Leute der Zaubererrasse
von Danu, in jeder Schlacht, auf jedem angeschlagenen Feld, in jedem Duell und in jedem Kampf,
zu dem er ging, ihre Schreie über ihn zu erheben, damit in einem solchen Kampf der Hass und die
Angst und die Vermeidung und der Terror, den die Menschen für ihn empfanden, sollten verstärkt
werden. In kürzester Zeit hörte der Wagenlenker von Ferdia das Dröhnen von Cuchulains
Annäherung; das Geschrei und das Zischen und der Donner und das Klappern und das Summen;
denn er hörte die Schilde, die als Raketen benutzt wurden, zusammen klirren, als sie sich berührten;
und er hörte die Speere zischen und die Schwerter zusammenstoßen, und das Helmklingeln und der
Rüstungsklang; und die Waffen sägten gegeneinander, und die Speere schwangen, und die Seile
spannten sich, und die Räder des Wagens klapperten, und der Wagen knarrte, und die Hufe der
Pferde trampelten auf dem Boden, als dieser Krieger und Champion hereinkam im Triumph zur Furt
und näherte sich ihm. Dann stand dieser Diener von Ferdia auf und legte seine Hand auf seinen
Herrn: Steh jetzt auf, o Ferdia, sagte der Diener, denn hier kommen sie auf dich zu, sogar zum Ford.
- Und dies war die Rede des Fahrers des Wagens von Ferdia, als er vor ihm stand:

Schau! Ein Wagen mit silbernem Joch, der laut knarrt, nähert sich.
Über den Wagenrädern erhebt sich ein Mann, dessen perfekte Form hoch ist:
Der kriegerische Wagen
Rollt aus der Ferne
Von Braeg Ross, aus Brainas Grenzen;
An dieser Burg vorbei reiten sie, deren bewaldete Seite die Fahrbahn umrundet;
Für seine Triumphe hoch im Triumphschrei erklingt sein Lied.

Vom Heldenhund gedrängt und von der Hand des Wagenlenkers getrieben,
Fliegt der Kriegswagen immer nach Süden; ein edlerer Falke flog nie
Als der, der seine rauschenden Rosse beschleunigt,
Dieser Chef der hartnäckigen Macht;
Bald wird das Blut, das vom geschlachteten Feind fließt, seinen Anblick treffen;
Sicher für uns ist es schlecht, denn bald mit Geschick gibt er uns den Kampf.

Wehe dem, der hier auf einem Hügel steht, da der Hund wartet;
Emain Machas perfekter Hund ist er, vom Schicksal vorausgesagt:
Letztes Jahr habe ich geweint,
Dass ich ihn ausspioniert habe,
Der sein Land vor dem Feind schützt:
Dieser Kampfhund, auf dem alle Farben leuchten:
Dann hörte ich von weitem diesen Wagen: seinen Klang kenne ich.

O mein Diener, sagte Ferdia, warum ist es so, dass du in deinem Lob dieses Mannes fortfährst, seit
ich mein Zelt verlassen habe? Sicherlich muss es eine Belohnung sein, die du an seiner Hand
suchst, so sehr rühmst du ihn; doch Ailill und Maev haben vorausgesagt, dass er durch mich fallen
wird. Sicher ist es, dass er wegen der Gebühr, die ich erhalten werde, schnell getötet werden wird;
und es ist hohe Zeit, dass die Erleichterung, auf die wir warten, kommen sollte. - So sprach er an
diesem Ort diese Worte, und so antwortete sein Diener:

Ferdia

Es ist Zeit, dass ich meine Hilfe gewähre!


Sei still; lass dein Lob von ihm sinken:
Schau nicht wie ein Seher in die Ferne;
Willst du mich am Rande des Schlachtfeldes im Stich lassen?
Obwohl du Cualgnes stolzen Champion, der
Seine Waffen und seinen Stolz zeigt, siehst;
Völlig bald wirst du Zeuge seiner Ermordung sein,
Damit der Preis an mich gezahlt wird.

Diener

Wenn derjenige, der diese Herrlichkeit zeigt,


I,n der Tat der Meister von Cualgne ist;
Er geht ist nicht auf dem Rückzug;
Um uns zu begegnen, kommt er mit Geschwindigkeit:
Er kommt, noch täuscht er uns langsam,
Wie Wind macht er seine schnelle Reise;
Als Strom von der Klippe, die donnert;
Als Blitz aus der Sturmwolke, die bricht.

Ferdia

Es ist eine Zahlung seine Hand, die du genommen hast.


So laut ertönt dein Lob.
Sonst warum hast du, seit unser Zelt verlassen wurde,
Mit solcher Häufigkeit deine Lieder gesungen?
Männer wie du, die, wenn Feinde auftauchen,
Das Lob des Feindes singen wollen und beginnen,
Werden nicht angreifen, wenn sich der Kampf nähert,
Sondern der Name der niederen Feiglinge wird gewinnen.
Jetzt war der Wagenlenker von Ferdia nicht lange an diesem Ort, bis er einen wunderbaren Anblick
sah; denn vor seinen Augen kam der schöne fünfzackige Wagen mit vier Gipfeln, der gekonnt von
Schnelligkeit und Kraft angetrieben wurde. Ein grüner Baldachin breitete sich darüber aus; dünn
und gut gewürzt war der Körper davon; hoch und lang waren die Speere, die ihn schmückten; nun,
er war für den Krieg bestimmt. Unter den Jochen dieses Wagens rasten zwei großohrige, wilde und
tanzende Rosse vorwärts; Bäuche hatten sie wie Wale, breit war ihre Brust und es keuchten schnell
ihre Herzen; ihre Flanken waren hoch und ihre Hufe breit; ihre Fesseln fein, ihre Lenden breit und
ihre Geister unzähmbar. Das Pferd unter einem der Joche war grau, mit einer langen Mähne und mit
breitem Hintern; schnell galoppierte es, und seine Sprünge waren groß; das Pferd unter dem
anderen Joch war schwarz. Seine Mähne war in Büscheln, sein Rücken war breit und sein Tempo
eifrig. Wie ein Falke schießt an einem Tag, an dem der Wind stark weht, aus der Furche, wie die
Windböen im Frühjahr an einem Tag im März über eine glatte Ebene vorwärts fegen, schnell wie
ein Hirsch zu Beginn der Jagd, nachdem er vom Schrei der Hunde geweckt wurde, so schnell waren
die beiden Rosse, die Cuchulain und seinen Streitwagen vorwärts trugen und den Boden so schnell
berührten, als wären die Steine, auf die sie traten, heiß vom Feuer, so dass die ganze Erde zitterte
und bei der Gewalt ihres Gehens bebte. Und Cuchulain erreichte die Furt, und Ferdia erwartete ihn
auf der Südseite, und Cuchulain hielt seine Pferde im Norden an. Dann begrüßte Ferdia den
Cuchulain: O Cuchulain, sagte Ferdia, ich freue mich, deine Annäherung zu sehen. - Dein
Willkommen wäre an einem früheren Tag von mir empfangen worden, sagte Cuchulain, aber heute
kann ich es nicht als eines von einem Freund empfangen. Und Ferdia, sagte er, es war passender,
dass ich dich willkommen geheißen habe, als dass du mich willkommen heißen solltest; denn auf
der Flucht vor dir sind meine Frauen und meine Kinder; meine Jugendlichen und meine Rosse und
meine Stuten; meine Herden und mein Vieh. - Ach, Cuchulain, sagte Ferdia, wie wurdest du
überredet, überhaupt zu diesem Kampf und diesem Krieg zu kommen? Denn als wir mit Scathach,
mit Uathach und mit Aife zusammen waren, warst du mein Begleiter; dein war das Amt, meine
Speere zu schleifen und meine Couch fertig zu machen. - Es ist wahr, sagte Cuchulain, aber es war
damals, als du in Jahren und im Stand jünger warst, dass es meine Gewohnheit war, dieses Amt für
dich auszuüben; und das ist heute nicht meine Qualität; im Moment gibt es auf der ganzen Welt
keinen Champion, mit dem ich mich weigern würde zu kämpfen. - Und dann warf jeder von ihnen
dem anderen bitterlich einen Bruch der Freundschaft vor, und dort sprach Ferdia die folgenden
Worte, und so antwortete Cuchulain:

Ferdia

Hetze! Warum hierher gehen,


Zum Streit mit Starken, die es wagen?
Als ob die Heimat aufflammen würde,
Wird Weh über dich kommen!
Blut aus dir fließen,
Es soll deine Rosse beflecken;
Du, dein Zuhause, wenn du gewinnst,
Wirst du verwundet sein.

Cuchulain

Heiß vor Empörung,


Nimm die Kampf-Station ein,
Gesicht vom Kriegervolk
Um ihren kriegerischen König:
Du wirst sehen, mich treffen,
Zähle die Schläge,
Beobachte, wie unten ich dich schlage,
Ertrinke, leide!

Ferdia

Hier ist einer, der dich beschämt;


Wie war es für dich?
Diejenigen, die dich verfechten, nennen dich.
Lange wird die Geschichte erzählt.
Ulster, in deiner Nähe liegend,
Wird dich bald sterben sehen;
Alle sollen seufzend sagen:
Ihnen gehört der Häuptling, der gefallen ist.

Cuchulain

Dein soll die Wahl sein;


Sag mal, welche Kriegsführung
Mit Heeren soll dich
Beim Ford diesen Kampf verlieren sehen?
Schwerter wählen, hart zusammenstoßende
Wagen, in Konflikten abstürzend?
Speere, dein Lebensblut verspritzend?
Es ist dein Tod in Sicht!...

Ferdia

Bevor die Dämmerung glänzt,


Strömt rot dein Lebensblut.
Klein erscheint deine Statur,
Wie eine Klippe dein Feind.
Ulsters Heerscharen, die stolz waren,
Und dein Stolz ist aufgeblasen;
Durch sie spüre dein gehasstes
Gespenst traurig fortgehen.

Cuchulain

Durch einen Abgrund,


Der dich zu Tode entsetzt, fällst du;
Einer deiner Feinde: doch drückende
Waffen drücken dich wund.
Du warst stolz, aber in letzter Zeit
Wird dich der Streit stark verändern.
Du als Champion der stattlichen
Erde wirst nichts mehr wissen!

Ferdia

Hör auf mit dieser endlosen Rache,


Rede für immer zur Schau,
Du Häuptling!
Du bist ein verspottendes, kicherndes Kind.
Niemand würde dich bezahlen oder belohnen,
Ich sehe dich als Feigling;
Kraft hat niemand, um dich zu befreien,
Käfigvogel! Zitterndes Herz!

Cuchulain

Ach! in der vergangenen Geschichte


Wir, als Gleichaltrige in Ruhm,
Sport und Kampf blutig geteilt,
Als Scaha lehrte:
Du von allen, die
Meiner Seele am nächsten sind, erscheine!
Clansmann! Verwandter! Liebster!
Wehe, dein Schicksal hat es gebracht!

Ferdia

Nichts nützt dir dieser Streit,


Herrlichkeit verblasst und versagt dir;
Hahnkrähen begrüßt dich laut,
Hoch auf dem Wild dein Kopf!
Cualgnes Hund, Cuchulain!
Fehler in deiner Seele herrschen:
Du hast eine bittere Bildung.
Rasende Trauer hat dich geführt.

O mein Freund Ferdia, sagte Cuchulain, es war nicht richtig für dich, auf Betreiben und Einmischen
von Ailill und Maev zum Kampf und zum Krieg mit mir gekommen zu sein. Keiner von denen, die
vor dir kamen, hat für sich selbst Sieg oder Erfolg errungen, und sie alle fielen durch meine Hand;
weder sollst du Sieg noch Erfolg aus dieser Schlacht gewinnen, durch mich sollst du fallen. - Und
auf diese Weise sprach er, und er rezitierte diese Worte, und Ferdia hörte auf ihn:

Komm nicht näher, du mächtiger Mann!


O Ferdia mac Daman:
Das schlimmste Leid auf dich wird geschleudert,
Obwohl dein Schicksal die Welt betrüben wird.

Komm nicht näher und vergiss nicht,


In meiner Hand ist dein Schicksal festgelegt:
Diejenigen, die sich erinnern, gegen wen ich spät gekämpft habe,
Haben durch ihren Fall keine Weisheit gelehrt.

Du warst für Geschenke im Verkauf,


Purpurne Schärpe, fester Mantel der Rüstung;
Niemals ein Mädchen, o Damans Sohn.
In diesem Krieg wird gewonnen.

Findabar, Maevs liebes Kind,


Mit ihrer Form verführte deinen Sinn:
Hell, obwohl ihre Schönheit leuchtet,
Schenkt sie dir keine Liebe.
Würdest du den Preis gewinnen, den sie bringt,
Findabar, das Kind des Königs?
Viele, wo das Dienstmädchen schummeln konnte,
Hier, wie du, ihre Wunden zu treffen.

Du hast geschworen und geplagt. traun,


Nimmer, um mich zu bekämpfen: halte deinen Eid:
Freundschaftsbindung, die du festhalten solltest,,
Komm nicht in meine Nähe, mutiger Champion.

Fünfzig Häuptlinge, die diese Magd suchten,


Kämpften gegen mich, fielen auf die Erde;
Nun, ich kenne diesen verlockenden Köder,
Den alle gefunden und ihr Schicksal verdient haben.

Ferbay fiel, obwohl er mutig prahlte,


Er gehorchte einem tapferen Heer;
Schnell hier beruhigte ich seine Wut;
Ich werfe meinen Speer nur einmal und töte.

Das grausame Schicksal Srub Darry erschlug,


Geschichten von hundert Damen, die er kannte;
Groß sein Ruhm in früheren Tagen;
Silber nicht, es war Gold, das er trug.

Obwohl diese Magd, Erins beste Hoffnung,


Zu gewinnen, mein Herz bezaubern würde;
In Süd und Nord und Ost und West
Würde ich dich vor Schaden bewahren.

Und, mein Freund Ferdia, sagte Cuchulain, dies ist der Grund, warum es nicht deine Aufgabe war,
hierher zum Kampf und zum Krieg mit mir zu kommen. Es ist so, weil es bei uns üblich war, mit
Scathach, mit Uathach und mit Aife zusammen zu wohnen, wir sollten zu jeder Schlacht und zu
jedem Schlachtfeld gehen, zu jedem Kampf und zu jedem Gefecht, zu jedem Wald und zu jeder
Wildnis, zu allen dunklen und schwierigen Dingen. - Dies waren die Worte seiner Rede, und an
dieser Stelle rezitierte er diese Verse:

Gestimmt schlugen unsere Herzen.


Wir, wo sich die Häuptlinge trafen,
Gingen brüderlich.
Als wir schlummerten, war eine unsere Couch.
Wir suchten heftige Kämpfe und kämpften
Oft in Wäldern, die weit weg sind.
Verbunden standen wir in unserem geschickten Spiel;
Scathach hatten unsere Leistungen gelehrt.

Und Ferdia antwortete ihm so:

O Cuchulain, für schöne Leistungen bekannt,


Obwohl wir zusammen unsere Fähigkeiten gelernt haben;
Obwohl du von Freundschaft erzählst,
Dass, sobald wir uns gefunden haben,
Von mir zuerst deine Übel kommen werden;
Ach, erinnere dich nicht an die Zeit des Tages
Unserer Freundschaft: Es wird dir nichts nützen,
O Hund, sage ich.

So lange haben wir jetzt gewartet, sagte Ferdia; sag mir jetzt, o Cuchulain, auf welche Waffen
sollen wir zurückgreifen? - Du hast die Wahl der Waffen bis in die Nacht, sagte Cuchulain, weil du
der erste warst, der den Ford erreichte. - Hast du irgendeine Erinnerung, sagte Ferdia, an die Waffen
zum Schießen, an die wir gewöhnt waren, als wir mit Scathach, mit Uathach und mit Aife
zusammen waren? - Ich erinnere mich tatsächlich an sie, sagte Cuchulain. Wenn du dich an sie
erinnerst, lass uns jetzt auf sie zurückgreifen, sagte Ferdia. Dann griffen sie auf ihre Waffen zurück,
die für das Waffenspiel verwendet wurden. Sie nahmen zwei Schilde zur Verteidigung auf und ihre
acht Schilde mit scharfen Kanten, so dass sie sie schleudern konnten, und ihre acht Speere und ihre
acht elfenbeinfarbenen Dolche und ihre acht kleinen Pfeile für den Kampf. Von einem zum anderen
hin und her, wie Bienen an einem sonnigen Tag, flogen die Waffen, und es gab keine Besetzung, die
sie warfen und die nicht traf. Jeder von ihnen schoss dann vom Morgengrauen bis zur vollen
Tagesmitte mit seinen Waffen weiter auf den anderen, bis alle ihre Waffen gegen die Gesichter und
die Buckel ihrer Schilde abgestumpft waren. Und obwohl ihr Waffenspiel am besten war, war die
Verteidigung doch so gut, dass keiner von ihnen den anderen verwundete oder dem anderen
während dieser ganzen Zeit Blut abnahm. Hör jetzt von diesen Taten auf, o Cuchulain, sagte Ferdia,
denn nicht durch diese wird der Kampf zwischen uns kommen. - Lass uns in der Tat aufhören, sagte
Cuchulain. Sie hörten auf und warfen ihre Waffen in die Hände ihrer Wagenlenker. und jeder von
ihnen am Ende dieses Kampfes suchte den anderen, und jeder warf seine Arme um den Hals des
anderen und gab ihm drei Küsse. Ihre Pferde befanden sich in dieser Nacht im selben Lager, die
Männer, die ihre Streitwagen gefahren hatten, saßen am selben Feuer, außerdem breiteten die
Wagenlenker dieser beiden Krieger Sofas mit frischen Binsen für die beiden aus und versorgten sie
mit solchen Kissen, die von Verwundeten benötigt wurden. Und solche Leute, die heilen können,
kamen, um sie zu heilen, und sie trugen beruhigende und heilende Kräuter und Pflanzen auf ihre
blauen Flecken, ihre Schnitte, ihre Schnittwunden und all ihre vielen Wunden auf. Und von jedem
beruhigenden und heilenden Kraut und jeder Pflanze, die für die blauen Flecken, die Schnitte und
die Schnittwunden und alle Wunden von Cuchulain gebracht wurden, schickte er einen gleichen
Teil nach Westen über die Furt zu Ferdia, so dass die Männer von Irland für den Fall, dass Ferdia
von seiner Hand fiel, nicht sagen konnten, dass er es aufgrund der Überlegenheit im
Blutegelhandwerk getan hatte. Und von jeder Art von Essen und von angenehmem, schmackhaftem,
berauschendem Getränk, das die Männer von Irland zu Ferdia brachten, schickte er eine schöne
Hälfte nach Norden über die Furt zu Cuchulain; denn die Männer, die Ferdia mit Essen versorgten,
waren zahlreicher als die, die Cuchulain mit Essen versorgten. Die ganze Armee der Männer von
Irland half, Ferdia mit Essen zu versorgen, weil er ihr Verfechter war, um sie gegen Cuchulain zu
verteidigen; doch zu Cuchulain wurde auch Essen von den Leuten gebracht, die im Breg wohnen.
Und es war Brauch, dass sie sich in der Dämmerung jeder Nacht mit ihm unterhielten. So blieben
sie in dieser Nacht, aber am frühen Morgen standen sie auf und reparierten den Ford von Combat.
An welche Waffen sollen wir uns heute wenden, o Ferdia? sagte Cuchulain. Du hast die Wahl der
Waffen bis in die Nacht, antwortete Ferdia, weil ich es war, der am vergangenen Tag meine Wahl
hatte. - Dann lass uns, sagte Cuchulain, heute auf unsere großen, breitblättrigen, schweren Speere
zurückgreifen, denn wir werden unserem Kampf durch das Stoßen unserer Speere an diesem Tag
näher sein als durch die Wurfwaffen von gestern: Lass unsere Pferde für uns angeschnallt werden
und unsere Streitwagen anspannen, damit wir an diesem Tag von unseren Streitwagen und unseren
Pferden kämpfen können. - Wenden wir uns diesen tatsächlich zu, sagte Ferdia. Dann nahmen sie
zwei außerordentlich kräftige, breite Schilde zu sich und ergriffen ihre großen, schweren Speere mit
breiter Klinge an diesem Tag. Und jeder von ihnen stieß weiter an und durchbohrte und rötete und
riss den Körper des anderen vom Morgengrauen bis zur neunten Stunde des Abends; und wenn es
Brauch gewesen wäre, dass Vögel auf ihrem Flug durch die Körper von Menschen gingen, hätten
sie an diesem Tag durch die Körper dieser Krieger gehen und Fleischstücke von ihren Wunden in
die Wolken und zum Himmel tragen können. Als die neunte Stunde des Abends gekommen war,
waren die Pferde müde und die Wagenlenker schwach; und sie selbst, Champions und Helden der
Tapferkeit, wie sie waren, waren selbst müde geworden; und: Lass uns jetzt damit aufhören, o
Ferdia, sagte Cuchulain, denn unsere Pferde sind müde, und unsere Wagenlenker sind schwach; und
jetzt, da diese müde sind -

Nicht wie Fomorier, Männer des Meeres,


Hartnäckig, sollte unser Kampf endlos sein;
Jetzt, wo der Lärm des Kampfes aufhören muss,
Vergessen wir die Streitigkeiten und zwischen uns ist Frieden.

Zauber und Beschwörungen wussten sie anzuwenden, um ihr Blut und ihre blutenden tödlichen
Wunden zu beruhigen. Und für jeden Zauber, jede Beschwörung und jede Magie, die auf die Stiche
und Wunden von Cuchulain angewendet wurden, sandte er eine volle Hälfte nach Westen über die
Furt zu Ferdia; und von jeder Art von Essen und von angenehmem, schmackhaftem, berauschendem
Getränk, das die Männer von Irland zu Ferdia brachten, schickte er eine halbe über die Furt zu
Cuchulain im Norden. Denn die Männer, die Essen zu Ferdia brachten, waren zahlreicher als
diejenigen, die Essen zu Cuchulain brachten, denn die gesamte Armee der Männer Irlands half,
Ferdia mit Essen zu versorgen, weil er ihr Verfechter war, sie gegen Cuchulain zu verteidigen; doch
zu Cuchulain wurde auch Essen von den Leuten gebracht, die im Breg wohnen. So ruhten sie sich
in dieser Nacht aus; aber am frühen Morgen standen sie auf und machten sich auf den Weg zum
Ford von Combat; und Cuchulain sah, dass an diesem Tag ein böser Blick und eine sich
herabsenkende Wolke auf Ferdias Gesicht waren. Du wirst mir heute erscheinen, o Ferdia, sagte
Cuchulain. Dein Haar ist heute verdunkelt worden, und dein Auge ist verdunkelt worden, und die
Form und die Merkmale und das Gesicht, das du gewöhnlich hast, sind von dir verschwunden. - Es
ist keine Angst oder Furcht vor dir, dass ich das bin, was ich heute bin, sagte Ferdia, denn es gibt
heute in Irland keinen Champion, den ich nicht bezwingen kann. - Und Cuchulain beklagte sich und
beschwerte sich, und er sprach die folgenden Worte, und so antwortete Ferdia:

Cuchulain

Ist das nicht wirklich Ferdias Gesicht?


Sicher, sein Schicksal ist eine schreckliche Schande;
Er, von einer Frau in den Krieg geführt,
Kommt, das Blut seines Kameraden zu vergießen.

Ferdia

Du, der du wirklich ein Krieger bist,


Champion, hast es versucht! Wer Wunden brütet,
Der ist gezwungen zu sehen,
Wo mein letztes Grab sein soll.

Cuchulain

Maev, ihre Tochter Findabar,


Die alle Mädchen weit übertrifft,
Gab dir, nicht auf Geheiß der Liebe,
Sie, deine königliche Macht zu prüfen.
Ferdia

Ich weiß, dass der Hund sanft regiert wurde.


Das wurde vor langer Zeit geprüft.
Keiner, der so groß ist, ist dafür bekannt,
So berühmt zu werden.

Cuchulain

Alles, was von dir kommt, ist entsprungen


Darrys Enkel, Damans Sohn;
Die Frau hat dich hierher gebracht,
Schwerter, um sie mit dem lieben Kameraden zu prüfen.

Ferdia

Genosse! Wäre ich geflohen, noch hätte ich einen


Kampf mit dir gefunden, schöner, anmutiger Hund,
Maev, mein Wort könnte den Ruf brechen.
Croghan hält meinen Ruhm aber gering.

Cuchulain

Keiner legte Fleisch auf die Lippen,


Keiner dem König oder der makellosen Königin.
Doch wurde geboren, dessen Lob ich gewinnen werde,
Keiner, dessen Verachtung deinen Schmerz gewinnen würde.

Ferdia

Du, der du tief in Kriegen bist und watest:


Es war nicht du, und der Maev verriet:
Zurück mit der Eroberung sollst du reiten,
Fehler hast du nicht zu verbergen.

Cuchulain

Blutklumpen mein treues Herz ersticken;


Meine Seele trennt sich gerne:
Mit wenig Kraft schlägt mein Arm zu,
Um Ferdia Schaden zuzufügen!

Großartig, obwohl du dich heute über mich beschwerst, sagte Ferdia, sag mir, auf welche Waffen
wir zurückgreifen sollen? - Dein ist die Wahl der Waffen bis in die Nacht, sagte Cuchulain, weil ich
die Wahl am vergangenen Tag hatte. - Dann, sagte Ferdia, lass uns diesen Tag zu unserem schweren
harten Schlag führen die Schwerter; denn früher werden wir an diesem Tag durch die Schärfe des
Schwertes das Ende unseres Streits erreichen als durch die Stöße unserer Speere an dem Tag, der
vergangen ist. - Lass uns das tatsächlich tun, sagte Cuchulain. An diesem Tag taten sie es und
nahmen zwei lange und außerordentlich große Schilde auf sich, und sie griffen auf ihre schweren
und hart schlagenden Schwerter zurück. Und jeder von ihnen begann zu hauen, zu schneiden und zu
schlachten. Nach dieser Art und Weise haute sich jeder von Anfang an bis zur neunten Stunde des
Abends durch, und dann sagte Ferdia: Lass uns jetzt davon Abstand nehmen, o Cuchulain! - Lass
uns tatsächlich aufhören, sagte Cuchulain, wenn die Zeit gekommen ist. - Sie hörten von ihrem
Streit auf und warfen ihre Waffen in die Hände ihrer Wagenlenker. Angenehm und fröhlich und
freudig war das Zusammentreffen der beiden: traurig und trüb und unglücklich trennten sie sich in
dieser Nacht voneinander. Ihre Pferde befanden sich nicht im selben Lager, ihre Wagenlenker
befanden sich nicht am selben Feuer, und dort blieben sie für diese Nacht. Es war früh am Morgen,
als Ferdia aufstand und allein auf den Ford von Combat zuging. Nun wusste er, dass die Schlacht
und der Konflikt an diesem Tag entschieden werden würde, dass an diesem Tag und an diesem Ort
einer der beiden fallen würde oder dass beide fallen würden. Und dann, bevor Cuchulain kommen
konnte, zog Ferdia die Rüstung an, die er für diesen Kampf und den Krieg verwenden sollte. Und
dies war die Kampfrüstung, die er für diesen Konflikt und Kampf verwendete; er legte einen Kilt
aus gestreifter Seide, der mit goldenen Pailletten eingefasst war, neben seine weiße Haut und legte
darüber seine gut genähte Schürze aus braunem Leder, um den unteren Teil seines Körpers zu
schützen. Auf seinen Bauch legte er einen großen Stein, so groß wie ein Mühlstein, und über diesen
großen Stein, so groß wie ein Mühlstein, legte er seine feste, tiefe Schürze aus gereinigtem Eisen,
wegen der Angst und der Furcht, die er an diesem Tag vor dem Gae-Bulg hatte. Und seinen Helm
mit Haube, den er für Kampf und Konflikt und Krieg benutzte, setzte er sich auf den Kopf: Es
waren vier Juwelen Karfunkel darauf, von denen jeder geeignet war, ihn zu schmücken; auch er war
mit Emaille, Kristallen, Karfunkeln besetzt; und mit lodernden Rubinen, die aus dem Osten
gekommen waren. In seine rechte Hand nahm er seinen todbringenden, spitzen, starken Speer; auf
seine linke Seite hängte er sein gebogenes Kampfschwert mit seinem goldenen Griff und seinen
rotgoldenen Knöpfen: An den Hang seines Rückens nahm er seinen großen und prächtigen Schild
mit großen Buckeln darauf: fünfzig war die Zahl der Buckel, und auf jedem von ihnen konnte ein
ausgewachsenes Schwein gestützt werden. Außerdem befand sich in der Mitte des Schildes ein
großer Buckel aus Rotgold. An diesem Tag zeigte Ferdia viele edle, sich schnell ändernde,
wundervolle Waffenstücke in der Höhe; Leistungen, die er weder von seiner Amme noch von
seinem Lehrer oder von Scathach oder von Uathach oder von Aife von anderen gelernt hatte, die er
aber selbst an diesem Tag für seinen Kampf gegen Cuchulain erfand. Und Cuchulain näherte sich
der Furt, und er sah die vielen, sich schnell ändernden, wunderbaren Leistungen, die Ferdia in der
Höhe zeigte; und: O mein Freund Laeg, sagte Cuchulain: ich bemerke diese edlen, sich schnell
verändernden, wunderbaren Taten, die Ferdia zeigt, und ich weiß, dass all diese Taten wiederum auf
mich gerichtet werden; und aus diesem Grund, wenn ich es bin, der heute anfängt, rückwärts zu
gehen, lass es deinen Teil sein, mich durch Vorwürfe und durch böse Rede zu erwecken, damit
meine Wut und mein Zorn entfacht werden und zunehmen. Und wenn ich es bin, der siegen wird,
dann gibst du mir Lob und Zustimmung. - Dann zog Cuchulain seine Kampfrüstung an, die er für
den Kampf und den Krieg verwendete. Und an diesem Tag zeigte er edle, sich verändernde,
wundervolle und viele Leistungen, die er von niemandem gelernt hatte: weder von Scathach, von
Uathach, noch von Aife. Und Ferdia bemerkte diese Taten, und er weiß, dass jede nacheinander
gegen ihn vor Gericht gestellt werden würde. O Ferdia, sagte Cuchulain, sag mir, auf welche
Waffen wir zurückgreifen sollen? - Dein ist die Wahl der Waffen bis zur Nacht, sagte Ferdia. Dann,
sagte Cuchulain, lass uns das Fest des Ford versuchen. - Lass uns das in der Tat tun, sagte Ferdia;
aber obwohl er so sprach, stimmte er mit Trauer zu, denn er wusste, dass Cuchulain jemals jeden
Helden und Champion zerstört hatte, der mit ihm beim Fest des Fords gekämpft hatte. Mächtig
waren die Taten, die an diesem Tag in der Furt von diesen beiden Helden, den Champions
Westeuropas, vollbracht wurden; durch diese zwei Hände, die im Nordwesten der Welt diejenigen
waren, die am besten Kopfgeld gaben, zahlten und belohnten; diese beiden geliebten Säulen der
Tapferkeit des Gael; diese beiden Schlüssel der Tapferkeit der Gaels, die aufgrund des Drängens
und der Einmischung von Ailill und Maev aus der Ferne zum Kampf gebracht wurden. Von der
Morgendämmerung bis zur Tagesmitte begann jeder mit seinen massiven Waffen auf den anderen
zu schießen; und als der Mittag gekommen war, wurde der Zorn der beiden Männer wütender, und
jeder näherte sich dem anderen. Und dann sprang Cuchulain vom Ufer der Furt, und er zündete den
Buckel des Schildes von Ferdia an, dem Sohn von Daman, dem Sohn von Dare, um von oben über
den Rand seines Schildes auf seinen Kopf zu schlagen. Und dann gab Ferdia dem Schild einen
Schlag auf den linken Ellbogen, und er warf Cuchulain wie einen Vogel von sich, bis er wieder am
Ufer der Furt herunterkam. Und wieder sprang Cuchulain vom Ufer der Furt, bis er den Buckel des
Schildes von Ferdia, dem Sohn von Daman, dem Sohn von Dare, anzündete, um seinen Kopf von
oben über den Rand des Schildes zu schlagen. Und Ferdia gab dem Schild einen Schlag seines
linken Knies, und er warf Cuchulain wie ein kleines Kind von sich, bis er am Ufer der Furt
herunterkam. Laeg sah, was getan worden war. Ah, sagte Laeg, der Krieger, der gegen dich ist, wirft
dich weg, wie eine sündige Frau ihr Kind wegwirft; er schleudert dich so hoch wie der Fluss seinen
Schaum schleudert; er mahlt dich, wie eine Mühle frisches Malz mahlen würde; durchbohrt dich,
wie die Axt würde die Eiche durchbohren, die sie fällt, bindet dich, wie die Holzrebe den Baum
bindet, schießt auf dich, wie der Falke auf kleine Vögel schießt, so dass du niemals bis zum Ende
von Zeit und Leben einen Ruf oder ein Recht haben sollst oder Anspruch auf Tapferkeit oder Mut,
du kleines Feenphantom, sagte Laeg. Cuchulain sprang auf, schnell wie der Wind; schnell wie die
Schwalbe; feurig wie der Drache; mächtig wie der Löwe; und er war zum dritten Mal in die Luft
gesprungen, in die unruhigen Wolken, bis er den Buckel des Schildes von Ferdia, dem Sohn von
Daman, beleuchtete und sich bemühte, seinen Kopf von oben über den Rand des Schildes zu
schlagen. Und der Krieger schüttelte seinen Schild und warf Cuchulain von sich in die Mitte der
Furt, als wäre er überhaupt nicht abgelegt worden. Und dann wurde zum ersten Mal das Gesicht von
Cuchulain verändert, und er erhob sich in seiner vollen Kraft, als ob die Luft in ihn eingedrungen
wäre, bis er als schrecklicher und wundervoller Riese aufragte und das Heldenlicht um seinen Kopf
spielte; als wilder Mann des Meeres auferstehend, dieser große und tapfere Champion, bis er Ferdia
überholte. Und jetzt waren sie so eng in den Kampf verwickelt, dass sich ihre Köpfe über ihnen und
ihre Füße unter ihnen trafen; und in ihren Mitten trafen sie ihre Waffen über den Felgen und den
Buckeln ihrer Schilde. Sie waren so eng in den Kampf verwickelt, dass sie sich umdrehten und
bückten und ihre Speere von den Spitzen zu den Griffen zitterten; und spaltete und lockerte ihre
Schilde von den Zentren zu den Felgen. Sie waren so eng verschlossen, dass die Bocanachs, die
Bananachs und die wilden Menschen in den Tälern und die Dämonen der Luft schrien von den
Rändern ihrer Schilde und von den Griffen ihrer Schwerter und von den Griffen ihrer Speere. Und
so eng kämpften sie, dass sie den Fluss aus seinem Bett und seinem Verlauf warfen, so dass es eine
Couch für einen König und eine Königin geben konnte, in der er sich mitten in der Furt befand,
denn keine Wassertropfen blieben darin zurück, außer solchen, die von diesen beiden Helden und
Champions da hinein fielen, als sie mitten in der Furt aufeinander trampelten und sich gegenseitig
hauten. Und so heftig war ihr Kampf, dass die Pferde der Gaels in Angst und Schrecken wild und
wahnsinnig davon stürmten und ihre Ketten, ihre Joche, ihre Leinen und ihre Spuren platzten; und
die Frauen und das gemeine Volk und die Anhänger des Lagers flohen nach Südwesten aus dem
Lager und aus den Händen ihrer Speere. Die ganze Zeit kämpften sie mit den Kanten ihrer
Schwerter. Und dann fand Ferdia den Cuchulain für einen Moment unvorbereitet und schlug ihn mit
der geraden Kante seines Schwertes, so dass es in seinen Körper sank, bis das Blut zu seinem Gürtel
strömte und der Boden der Furt war Purpur mit dem Blut, das aus dem Körper dieses im Kampf so
tapferen Kriegers fiel. Und Cuchulains Ausdauer war zu Ende, denn Ferdia schlug ihn ständig und
versuchte nicht, ihn zu beschützen, und seine regelrechten Schläge und schnellen Stöße und
zermalmenden Schläge fielen ständig auf ihn, bis Cuchulain von Laeg, dem Sohn Riangabras,
verlangte, ihn auszuliefern dem Gae-Bulg. Die Art und Weise, wie der Gae-Bulg benutzt wurde,
war folgende: Er wurde so eingestellt, dass sein Ende in einen Bach
zeigte, und er wurde unter den Zehen des Fußes hervor geworfen. Er machte die Wunde eines
Speers, wenn er in den Körper einer Person eindrang. aber er hatte dreißig Widerhaken, die sich
dahinter öffnen konnten, und er konnte nicht aus dem Körper eines Mannes herausgezogen werden,
bis er aufgeschnitten wurde. Und als Ferdia von dem Gae-Bulg hörte, streichelte er seinen Schild
nach unten, um den unteren Teil seines Körpers zu schützen. Und Cuchulain schob seinen
unfehlbaren dornigen Speer von der Mitte seiner Handfläche über den Rand des Schildes und durch
seine Brust, die von Verteidigungsplatten bedeckt war, so dass seine weitere Hälfte hinter ihm
sichtbar war, nachdem er dem Herzen in seine Brust gestochen hatte. Ferdia streckte seinen Schild
nach oben, um den oberen Teil seines Körpers zu schützen, obwohl diese Hilfe zu spät kam, als die
Gefahr vorbei war. Und der Diener setzte den Gae-Bulg den Bach hinunter, und Cuchulain fing ihn
zwischen den Zehen seines Fußes auf, und er warf ihn mit einem unfehlbaren Wurf gegen Ferdia,
und er durchbrach die feste tiefe Schürze aus Schmiedeeisen. und es zerplatzte den großen Stein,
der so groß wie ein Mühlstein war, in drei Teile, und er ging durch den Schutz seines Körpers in ihn
hinein, so dass jeder Spalt und jede Höhle in ihm mit seinen Widerhaken gefüllt war. Es ist jetzt
genug, sagte Ferdia, ich habe meinen Tod davon; und ich habe nur genug Atem, um zu sagen, dass
du eine schlechte Tat gegen mich getan hast. Es war nicht richtig, dass deine Hand die sein sollte,
durch die ich fallen sollte. - Und so weinte er, als er diese Worte ausstieß:

Jagdhund, der so schöne Taten vollbringt!


Der Tod von dir ist übel:
Du musst die Schuld tragen,
Dass du mein Blut vergießt.

Hilf keinem Elenden, den er gefunden hat


In diesem Abgrund des Leidens:
Kranke Akzente klingen.
Als Geist gehe ich fort.

Zerrissen meine Rippen und geplatzt,


Mein Herz hat sich gefüllt:
Dieser Kampf ist der schlimmste,
Hund! Du hast mich getötet

Und nach diesen Worten rannte Cuchulain auf ihn zu und trug ihn mit seinen Waffen und Rüstungen
nach Norden über die Furt, damit der Erschlagene auf der Nordseite der Furt und nicht auf der
Westseite zusammen sein könnte mit den Männern von Erin. Dann legte Cuchulain den Ferdia
nieder, und dort kam eine Trance und eine Ohnmacht und eine Schwäche über Cuchulain, als er den
Körper von Ferdia sah, Laeg sah seine Schwäche, und die Männer von Irland standen alle auf, um
über ihn zu kommen. Steh jetzt auf, o Cuchulain, sagte Laeg, denn die Männer von Erin kommen
auf uns zu, und sie werden uns keinen einzigen Kampf geben, da Ferdia, der Sohn von Daman, dem
Sohn von Dare, durch deine Hand gefallen ist. - Wie soll ich besser aufstehen, mein Diener, sagte
er, jetzt, wo der hier liegt, ist er von mir gefallen? - Und auf diese Weise sprach sein Diener zu ihm,
und er rezitierte diese Worte, und so antwortete Cuchulain:

Laeg

Nun steh auf, Schlachten-Hund von Emania!


Es ist Freude und nicht Trauer, die sollte gesucht werden;
Denn den Anführer der Armeen, Ferdia,
Hast du getötet und einen harten Kampf geführt.

Cuchulain

Was nützt mir Triumph oder Prahlerei?


Denn ich bin getrieben von Trauer um meine Tat und werde Getrieben, um diesen Körper zu
betrauern, den
Mein Schwert so sehr zum Bluten gebracht hat.

Laeg

Du sollst nicht um sein Sterben klagen,


Freude soll auf deine Zunge springen;
Denn in Bosheit, scharfe Speere, fliegend
Für deine Verwundung und Blutung warf er.

Cuchulain

Ich würde trauern, wenn er mein Bein abgetrennt hätte,


Hätte er sich durch diesen verbleibenden Arm gehauen,
Dass er nicht seine Rosse besteigt; und für immer
Im Leben gewinnt die Unsterblichkeit.

Laeg

Den Damen von Red Branch gibst du


Mehr Freude, da er fällt:
Sie werden um ihn trauern, um für dich zu leben,
Und deine Opfer werden nicht klein sein.

Große Königin Maev, du hast sie gejagt und bekämpft


Seit dem Tag, als Cualgne zum ersten Mal verlassen wurde;
Sie wird um ihr Volk und ihr Gemetzel trauern,
Durch deine Hand ihrer Champions beraubt.

Weder Schlaf noch Ruhe hast du genommen,


Sondern deine Herde, ihre große Plünderung, hast du gejagt,
Obwohl von allen nur ein Überrest übrig gelassen,
Oft im Morgengrauen des Kampfes hast du dich beeilt.

Jetzt begann Cuchulain an diesem Ort seine Klage und sein Stöhnen für Ferdia, und so sprach er:

(Fragment)