Sie sind auf Seite 1von 9

ENGEL

VON TORSTEN SCHWANKE

Friedrich Nietzsche sagte: Vergessene Wahrheiten kehren zurück als vergiftete Wahrheiten. - Die
Christen hatten von Anfang an die Engel verehrt, aber etwa im 18. Jahrhundert mit der Aufklärung
und dem Rationalismus erklärte Europa die Engel für Märchenfeen und Aberglauben. Und die
Christen folgten dem fast alle. In keiner christlichen Konfession ist heute die christliche Engel-
Lehre mehr bekannt. Stattdessen hat sich die Esoterik der Engel bemächtigt und eine Pseudo-
Religion dämonischer Mächte geschaffen. Was ist nun die gesunde biblische und christliche Lehre
über die Engel?

GIBT ES ENGEL?

Gott schuf am Anfang Himmel und Erde. Die Erde, das ist das gesamte sichtbare Universum. Der
Himmel, das sind die Engel, die reiner Geist sind und keinen Körper haben.

SIND ENGEL MÄNNLICH ODER WEIBLICH?

Weder noch. Da die Engel Geist sind, haben sie nicht ein männliches oder weibliches Geschlecht.

HAT JEDER MENSCH EINEN SCHUTZENGEL, ODER NUR KINDER?

Jesus sagt: Die Schutzengel der „Kleinen“ (d.h. der Christen) sehen allezeit das Angesicht des
Vaters im Himmels.

GIBT ES MENSCHEN, DIE WIE ENGEL SIND?

Sozusagen ja. Menschen, die in Notzeiten plötzlich helfend erscheinen, kann man auch Engel
nennen. Eine schöne und liebe Frau mag dem Mann schön wie ein Engel erscheinen. Kleinkinder
erinnern uns an Engel. Aber diese Menschen bleiben doch immer Menschen mit Leib und Seele und
auch mit Sünden. Die Engel sind reiner Geist und sündlos.

GIBT ES GUTE ENGEL UND AUCH BÖSE ENGEL?

Die Offenbarung sagt, Luzifer und ein Drittel der Engel wollten selbst wie Gott sein und wurden
aus dem Himmel gestürzt, diese bösen Engel nennt man auch Dämonen.

SIND DIE ENGEL MIT NAMEN BEKANNT?

Die Bibel nennt drei Engel mit Namen: Michael, Gabriel und Raphael. Ansonsten sollte man keine
Engel mit Namen anreden.

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN CHRISTLICHER UND ESOTERISCHER ENGEL-


VEREHRUNG?

Die Engel im Christentum dienen Gott und Christus und dem Evangelium und dem Heil der Seele.
Die esoterischen Engel sind ein Mischmasch aus biblischen, jüdisch-apokryphen, gnostischen
Engeln und Dämonen und indischen Göttern. Diese Engel dienen nicht dem dreifaltigen Gott,
sondern werden verehrt wie Feen und Götter.

DARF MAN MIT DEN ENGELN REDEN, ZU IHNEN BETEN?


Die Evangelikalen sagen in der Regel: Nein. Sie verweisen auf die Stelle in der Apokalypse, wo ein
Engel zum Seher Johannes sagte: Bete mich nicht an, bete Gott an!

Katholiken sagen: Ja. Sie verweisen auf die ganze Bibel (besonders die Propheten), da oft die
Gläubigen mit den Engeln reden.

GIBT ES EIN WAHRHAFT CHRISTLICHES GEBET ZU DEN ENGELN?

Lange wurde in jedem katholischen Gottesdienst am Ende dieses Gebet zum Erzengel Michael
gebetet:

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampf; gegen die Bosheit und die Nachstellungen des
Teufels, sei unser Schutz. Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich; du aber, Fürst der himmlischen
Heerscharen, stoße den Satan und die anderen bösen Geister, die in der Welt umherschleichen, um
die Seelen zu verderben, durch die Kraft Gottes in die Hölle. Amen.

Der Mystiker Dionysios Areopagita versuchte als erster das Grundmuster hinter den vielen Engel-
Erscheinungen der Bibel zu erkennen. Da ist die Rede von Seraphim und Cherubim, von Thronen,
Herrschaften, Kräften oder Mächten und Gewalten, von Fürstentümern, Erzengeln und Engeln.

Gibt es unter ihnen eine Rangordnung? Haben sie unterschiedliche Aufgaben? Die Bibel gibt nicht
auf alle Fragen eine direkte Antwort. Kombinationsgabe und die Fähigkeit, zwischen den Zeilen zu
lesen, sind gefragt. Dionysios wagte sich an die Arbeit. Das Ergebnis fand Beifall, weil es mehr
Licht in die geheimnisvolle Welt der Engel brachte. Er gliederte die neun Chöre in drei
Dreiergruppen und nannte sie „Heilige Ordnung“ oder „Hierarchie“. Die Zahl der Engel-Chöre war
kein Zufall, denn sie spiegelt dreifach die heilige Zahl Drei. Dieser Bezug auf den Dreifaltigen Gott
ist auch der Grund, warum die Lehre des Dionysios von den Engel-Forschern der anderen
Religionen nicht aufgegriffen wurde. Die neun Chöre beschreiben also den christlichen Himmel.

WEIL DIE CHRISTEN NICHT MEHR ÜBER ENGEL REDEN, REDEN UM SO MEHR DIE
ESOTERIKER VON ENGELN. DIE WAHREN ENGEL SIND ABER BOTEN CHRISTI.

Wer war Dionysios Areopagita? Der Apostel Paulus hatte auf dem Areopag, einem dem Kriegsgott
Ares geweihten Hügelrücken in Athen, gepredigt. Unter seinen Zuhörern befand sich ein Mann mit
Namen Dionysios (Apostelgeschichte 17, 34), der Mann vom Areopag. Er folgte Paulus nach. Das
ist alles, was wir von ihm wissen.

DIONYSIUS WAR EIN GRIECHISCHER PHILOSOPH, DER SICH NACH DER PREDIGT
DES APOSTELS PAULUS IN ATHEN BEKEHRTE.

Der Autor des Buches über die himmlische Hierarchie der Engel war nicht jener historische Schüler
des Paulus gewesen. Darin sind sich die Forscher einig. Nur Einer versuchte in seinem Buch
„Dionysius vom Areopag. Das Unergründliche, die Engel und das Eine“ den Legenden einen
geschichtlichen Kern zu entnehmen. Dionysios war demnach ein Mystiker des 6. Jahrhunderts. Er
trägt den Namen „Pseudo-Dionysius Areopagita“ Wahrscheinlich lebte er um 500 in einem
syrischen Kloster. Wie kaum ein zweiter Theologe der frühen Kirchengeschichte hat er die
Geschichte der Mystik beeinflusst.
DER SYRISCHE KIRCHENVATER AUS DEM 6. JAHRHUNDERT GAB SICH SOZUSAGEN
DEN KÜNSTLERNAMEN DIONYSIUS. ER WAR NÄMLICH AUCH EIN PLATONISCHER
PHILOSOPH, DER SICH ZU CHRISTUS BEKEHRT HATTE.

Was lehrt der erste Engel-Forscher? Seine Lehre ist Ausdruck der Schönheit und Herrlichkeit der
göttlichen Ordnung und darin zugleich konkrete Lebenshilfe. Mit jedem Satz, den er über die Engel
spricht, sagt er etwas über das Wesen des Menschen aus. Wenn er über die himmlischen Hierarchien
redet, deckt er zugleich Geheimnisse der menschlichen Seelenordnung auf:

1. Engel und Mensch brauchen eine Quelle, aus der sie leben, die ihnen Kraft gibt und Orientierung
schenkt.

2. Es gibt viele Blickrichtungen auf die Quelle. Niemand besitzt die ganze Wahrheit.

3. Im Bild des Engel-Chores schwebt vor unserem geistigen Auge eine Einheit in der Vielzahl der
Stimmen. Eine Einheit, die Toleranz und Achtung vor den Erfahrungen anderer Menschen schenkt.

SIND MENSCHEN MIT ANDEREN MEINUNGEN EIN ÄRGERNIS ODER EINE


BEREICHERUNG?

KÖNNEN CHRISTEN UNTERSCHIEDLICHER KONFESSIONEN VON EINANDER


LERNEN?

KÖNNEN CHRISTEN ETWAS VON MENSCHEN ANDERER RELIGIONEN LERNEN?

AUS WELCHER QUELLE LEBT IHR? WOHER BEKOMMT IHR DIE LIEBE UND DIE
LEBENSKRAFT? IST GOTT WIRKLICH EURE QUELLE?

Dionysios hat der Nachwelt ein Bild geschenkt, an dem sie sich noch im dritten Jahrtausend
orientieren kann. Unter den Menschen und Engeln gibt es unterschiedliche Begabungen, sagt dieses
Bild. Jede ist wichtig, jede wird gebraucht. Wie zu einem Chor viele Stimmen gehören, so auch zu
jeder Partnerschaft, zu jeder Familie, zu jedem Land und zur Weltgemeinschaft. Dionysios sagt:
Habe Mut, deine Stimme zu erheben! Du wirst gebraucht! Du bist unverwechselbar!

KANN MAN MENSCH OHNE MITMENSCHEN SEIN?

KANN MAN CHRIST OHNE MITCHRISTEN SEIN?

KANN MAN JESUS LIEBEN UND DIE KIRCHE VERACHTEN?

Gregor der Große und Hildegard von Bingen unterteilten die Welt der Engel auch in Chöre.
Unstrittig ist, dass die Chöre der Engel zur Ehre Gottes jubilieren. Ihr Gesang klingt wie „das
Rauschen vieler Wasser“, meinte Ambrosius von Mailand (4. Jahrhundert). Nach der syrischen
Liturgie singen sie mit „heller“ Stimme. Von den „hellen Liedern“ der Engel wissen auch die
Weihnachtslieder. Ephraim der Syrer (4. Jahrhundert) spricht von den „Harfenstimmen“ der Engel,
das apokryphe Buch Henoch von „sanften“ Stimmen.

WIE STELLT IHR EUCH DIE LOBGESÄNGE UND ANBETUNGSLIEDER DER ENGEL
VOR? WIE CHÖRE VON BACH ODER WIE MITTELALTERLICHE MÖNCHSGESÄNGE
ODER WIE POP-LOBPREIS?
Der Chorgesang der Mönche hatte in den Engel-Chören sein Vorbild. Im frühen Mittelalter war man
davon überzeugt, dass Engel nicht mehrstimmig singen und ihre Stimmen nicht von Instrumenten
begleitet werden. Diese Annahme wurde durch den heiligen Franz von Assisi korrigiert. Er sah
einen Engel mit einer Geige. Nicht singen zu können, sagte Thomas von Aquin (13. Jahrhundert),
sei eine Schande, „da doch die Heiligen mit den Engeln und Erzengeln, mit den Thronen und
Herrschaften und mit der ganzen himmlischen Heerschar unaufhörlich täglich das Heilig, Heilig,
Heilig singen“ (wie im 6. Kapitel des Jesaja steht).

AUGUSTINUS SAGTE: WER SINGT, DER BETET DOPPELT. DIE ENGEL BETEN GOTT MIT
IHREN GESÄNGEN AN. KÖNNEN WIR DARIN DIE ENGEL NACHAHMEN?

Vor einem allzu menschlichen Bild vom Gesang der Engel ist jedoch zu warnen. Ihr Lobpreis dient
nicht der „Unterhaltung Gottes“. Engel sind nicht mit der Aufgabe betraut, „dem Herrgott etwas
vorzusingen“. Das ist in der Tat eine unerträgliche Vorstellung, und der Wunsch, so etwas eine
ganze Ewigkeit zu tun, nicht ohne weiteres begreiflich. Singen ist vielmehr ein Bild für die
himmlische Lebensform, ein „Verströmen in Lobpreis und Anbetung“.

DER HIMMEL IST NICHT SO, DASS WIR MIT EINER HARFE AUF EINER WOLKE SITZEN
UND HALLELUJA SINGEN WIE FRANZ-JOSEF STRAUSS. ABER DER GESANG DER
ENGEL IST EIN BILD DAFÜR, DASS WIR UNS IM HIMMEL GANZ UND GAR DER
ANBETUNG GOTTES HINGEBEN, UND AUCH, DASS DER HIMMEL EIN REICH DER
SCHÖNHEIT UND HARMONIE IST.

So sind die Chöre der Engel vor allen Dingen ein Bild der Annäherung des Menschen an das
Geheimnis Gottes und Ausdruck eines „beschwingten“ Lebens, das sich von Gottes Liebe
durchdrungen weiß. Was nützen denn alle Tugenden der Engel, wenn nicht ihr eigentlichstes Leben,
das, wofür sie allein da sind, wenn nicht ihr Gotteslob dem Menschen erreichbar ist?

MÖCHTET IHR AUCH GERNE SO BESCHWINGT UND BEFLÜGELT WIE DIE ENGEL
SEIN?

IST ES EUCH EIN BEDÜRFNIS, GOTT ANZUBETEN?

MÖCHTET IHR GUTE SCHUTZENGEL FÜR ANDERE SEIN?

Deshalb will ich hier den Weg zum „engelhaften Leben“, den die neun Chöre der Engel weisen,
nachzeichnen.

1. Chor: Engel

Die Engel bilden den Außenposten der himmlischen Hierarchie. Sie bewegen sich im größten
Abstand um die göttliche Mitte. Damit ist kein Werturteil verbunden. Die Außenposition der Engel
ergibt sich aus ihrer Aufgabe als Boten zwischen Himmel und Erde. Engel legen das Fundament der
geistlichen Entwicklung. Sie begleiten Menschen und setzen in ihnen gute Kräfte und lichtvolle
Taten frei. Sie erhellen und erleuchten die Seele und erinnern sie an ihre himmlische Heimat. Als
Erzieher strahlen sie eine motivierende geistige Schönheit aus. Gott berichten sie von den
Fortschritten des Menschen auf seinem Weg der Entdeckung des göttlichen Lichtes. Engel sind für
jeden da. Der Name „Engel“ leitet sich aus ihrem Auftrag ab. Sie sind „Boten“ des Himmels und
sollen den Blick der Seele himmelwärts richten.

DENKT IHR NUR AN DIE ERDE?


HABT IHR SEHNSUCHT NACH DEM HIMMEL?

BEMÜHT IHR EUCH, GUTES AUF ERDEN ZU TUN?

BETET IHR FÜR ANDERE?

2. Chor: Erzengel

Nachdem die Engel die Seele erweckt haben, kümmern sich die Erzengel um den weiteren Weg.
Ihre Aufgabe ist es, eine Begegnung zwischen der Seele und Christus, dem Licht der Welt,
vorzubereiten. So sind Erzengel den Hebammen vergleichbar. Sie bereiten die Gottesgeburt im
Herzen vor. Auch ihre Aufgabe ist es, dem Blick der Seele eine himmlische Ausrichtung zu geben.
Allerdings erweitern sie die Blickrichtung auf Christus. Deshalb werden sie Erzengel genannt. Die
Vorsilbe „erz“ hat eine verstärkende Wirkung wie etwa in den Worten „erzgescheit“ oder „erzfaul“.
Der Erzengel steht in der himmlischen Hierarchie über dem Engel. Allerdings ist mit dem
Gedanken der „heiligen Ordnung“ keine Wertung verbunden. Vor Gott sind alle gleich, ob Engel
oder Erzengel, Hirten oder Diakone.

SEID IHR CHRISTUS SCHON PERSÖNLICH BEGEGNET?

GLAUBT IHR, DASS CHRISTUS IN EURER SEELE LEBT?

KÖNNT IHR CHRISTUS IN EUREN MITMENSCHEN ERKENNEN?

WOLLT IHR DEN CHRISTUS-IN-EUCH ZU ANDEREN TRAGEN?

SEHNT IHR EUCH DANACH, CHRISTUS MEHR ZU LIEBEN?

3. Chor: Kräfte

Geistliche Erfahrungen können ein gutes Gefühl hinterlassen. Damit dieses nicht in falscher
Selbstbezogenheit vergeht oder in Selbstverliebtheit keine Folgen für das Leben hat, gibt es den
Dienst der Engel mit dem Namen „Kräfte“. Sie verbreiten die Kraft Gottes und knüpfen unmittelbar
an den Dienst der Erzengel an. Das Licht soll nicht unter den Scheffel gestellt werden, und die Stadt
auf dem Berge soll leuchten. Deshalb erfüllen die Kräfte das Herz mit brennender Liebe. Sie nähren
weiterhin die Flamme des Herzens, indem sie den Menschen eine klare Entscheidung, ein Ja oder
Nein abverlangen. Als Wegbegleiter haben sie den Auftrag zu bewirken, dass die Gottesliebe auch
Konsequenzen in der Lebensführung hat. Sie schenken Klarheit der inneren Erkenntnis und helfen
in allen Anfechtungen.

Kräfte heißen diese Engel, weil sie der Seele Kraft schenken. Sie heißen auch „Tugenden“. Die
Kräfte sind also Tugenden, die im Menschen angelegt sind, aber durch Engel geweckt, gefördert
und zur Wirksamkeit entfaltet werden müssen. Hinter jeder Tugend steht ein Engel.

WER GIBT EUCH KRAFT, NICHT NUR KÖRPERLICHE, SONDERN AUCH SEELISCHE
LEBENSKRAFT?

IST DAS CHRISTLICHE LEBEN EHER EIN SONNTAGSSPAZIERGANG ODER EHER EINE
ANSTRENGUNG UND EIN STREBEN NACH BESSERUNG?
TUGEND IST HEUTE EIN ALTMODISCHES WORT. WELCHE TUGENDEN SCHÄTZT IHR?

Hildegard von Bingen stellte eine Liste von 15 christlichen Tugenden auf:

Nächstenliebe
Gottesfurcht
Gehorsam
Glaube
Keuschheit
Unschuld
Weltverachtung
Himmlische Liebe
Selbstzucht (Disziplin)
Schamhaftigkeit
Mitleid (Barmherzigkeit)
Sieg
Urteilskraft
Geduld
Demut

4. Chor: Mächte

Je stärker das Licht, desto größer die Gefahr des Übermutes. Das zeigt der Fall Luzifers. Deshalb
umkreist der vierte Chor der Engel wie ein mächtiger Schutzschild aus Licht das Geheimnis Gottes.
Ähnlich den himmlischen Heerscharen strahlen die Engel des vierten Chores eine große Macht aus.
Deshalb werden sie „Mächte“ genannt. Wie alle Engel, so haben auch die Mächte des vierten
Chores ihre Macht nicht aus sich selbst. Sie sind „die Bevollmächtigten Gottes“. Ihre Aufgabe ist
die Bewahrung der Unergründlichkeit Gottes vor allzu großer Neugierde des Menschen.

Die Mächte Gottes haben also im religiösen Prozess nach den ersten drei Stufen die wichtige
Funktion der Grenzziehung. Mit schnellen Schritten den Himmel erstürmen zu wollen, kommt die
Seele dem Geheimnis Gottes nicht näher. So lehren die Mächte eine wichtige weitere Voraussetzung
auf dem Weg zu Gott. Es ist die Haltung der Ehrfurcht.

GIBT ES EINE RELIGIÖSE NEUGIER UND WISSBEGIERDE, DIE GOTT NICHT GEFÄLLT?

KÖNNT IHR GOTT VERTRAUEN, AUCH WENN IHR IHN MANCHMAL NICHT
VERSTEHT?

GLAUBT IHR AN DEN GOTT, DER VATER UND SOHN UND HEILIGER GEIST IST, ODER
IST EUCH DAS NUR GEHIRNAKROBATIK UND MATHEMATISCHE SPIELEREI?

5. Chor: Fürstentümer

Die Engel-Fürsten sind um das Wohlergehen der Menschen in den politischen Gemeinden besorgt.
Die Mitglieder des fünften Chores sind keine Volksvertreter, sie werden nicht gewählt, sondern auf
Lebenszeit berufen. Dieser Ruf beinhaltet eine Verpflichtung. Denn alle Herrschaft ist geliehen, und
derjenige, der sie verliehen hat, Gott, wird Rechenschaft einfordern. Fürstentümer oder Engel-
Fürsten sind in besonderer Weise Vorbild für alle Menschen, die sich politisch engagieren. Sie sind
temperamentvoll, erfüllt von glühendem Eifer für die Wahrheit, sie lehren Gerechtigkeit,
Beständigkeit und die Ausrichtung der Politik am Vorbild christlicher Nächstenliebe. Sie sind
sozusagen die Schutzengel der Völker.

ERWARTET IHR VON POLITIKERN, DASS SIE NACH DEN GEBOTEN GOTTES
REGIEREN?

IST ES EUCH WICHTIG, DASS VIELE CHRISTLICHE POLITIKER AKTIV WERDEN?

WÜNSCHTET IHR EUCH, DASS IN DIE EUROPÄISCHE VERFASSUNG DIE


VERANTWORTUNG VOR GOTT AUFGENOMMEN WIRD?

GIBT ES ÜBERHAUPT CHRISTLICHE POLITIK? ODER IST CHRISTENTUM NUR EINE


PRIVATSACHE?

6. Chor: Herrschaften

Der Blick auf die griechische Bezeichnung (kyriotetes) erhellt ihr Wesen. „Kyrios“ oder „Herr“ ist
einer der Titel, mit denen die Evangelien Christus bezeichnen. Christus ist gekommen, um den
Menschen aufzurichten, ihm seine Würde und das Licht der Vernunft wiederzugeben. Daran will
der Name „Herrschaften“ erinnern. Sie sind ein Bild des guten Kerns des Menschen. Der Mensch
ist von Gott gut und mit schöner Gestalt geschaffen worden. Christus hat den Menschen
aufgerichtet zu einer Herrschaft im Dienste Gottes. Hochherzigkeit, Adel der Seele und das Licht
der Vernunft gehören zum Wesen des Menschen.

WARUM NENNEN SICH DIE CHRISTEN NICHT WIE MUSLIME SKLAVEN GOTTES,
SONDERN SÖHNE UND TÖCHTER GOTTES?

BEDEUTET DEMUT, DASS MAN MIT HUNDEDEMUT ZUM KRIECHER WIRD?

SEID IHR STOLZ AUF JESUS?

7. Chor: Throne

Auf dem himmlischen Thron sitzt Gott. Wenn die Engel nun „Throne“ genannt werden, schwingen
zwei Bedeutungen mit: zum einen ihre Nähe zu Gott, zum anderen leuchtet in ihrem Spiegel das
Bild des Tragens auf. Throne sind „Gottesträger“, deshalb werden sie auch mit der Mutter Jesu
verglichen, die Gottes Sohn in ihrem Leib getragen hat. Die Throne erglühen wie das Morgenrot, sie
kündigen die Geburt eines neuen Tages an. Mit dem siebten Chor der Engel kommt die Seele dem
göttlichen Thron immer näher. Auch der Mensch soll ja Gottesträger oder Thron Gottes werden.

SEID IHR AUCH CHRISTUS-TRÄGER? TRAGT IHR GOTTES LIEBE ZU DEN MENSCHEN?

HAT JESUS WIRKLICH SEINEN THRON IN EUREM HERZEN, ODER SEID IHR EUER
EIGENER PAPST UND KAISER?

8. Chor: Cherubim
Die Cherubim im achten Chor der Engel symbolisieren eine Spiritualität der vollkommenen
Hingabe an die Gottesliebe, die kaum mehr durch einen Blick auf die vergängliche irdische Welt
abgelenkt wird. Auf Erden gleichen ihnen die Propheten, Mystiker und alle Menschen, die sich
Visionen öffnen und zu träumen wagen. Sie sind wie eine Feder auf dem Atem Gottes. Cherubim
haben sechs Flügel voller Augen. Sie besitzen die Fülle des Wissens, ihr Blick durchdringt alles und
schaut auf den Kern der Dinge. Auch wir sollen uns auf dem Weg zu Gott von keiner Äußerlichkeit
ablenken lassen und uns auf das Wesentliche konzentrieren.

SIND MENSCHEN, DIE VISIONEN HABEN UND PROPHETISCHE BOTSCHAFTEN


EMPFANGEN FÜR EUCH DENKBAR? ODER GEHÖREN DIE INS IRRENHAUS?

WÜNSCHT IHR EUCH MANCHMAL DIE GABE DER WEISHEIT, EINSICHT UND
ERKENNTNIS?

STREBT IHR NACH WISSEN ÜBER DEN CHRISTLICHEN GLAUBEN?

9. Chor: Seraphim

Das Wesen der Seraphim ist flammende Liebe und glühende Begeisterung für Gott. Seraphim haben
die Aufgabe, das Feuer der Gottesliebe zu entfachen. Menschen, die vom Geist der Seraphim
durchdrungen sind, werden „seraphisch“ genannt. So war Franz von Assisi ein seraphischer
Heiliger. Von einem Seraph erhielt er die fünf Wundmale Jesu. Mit ihrer flammenden Liebe
entzünden die Seraphim das Herz. Seraphim stehen in der Engel-Hierarchie an erster Stelle.

KÖNNT IHR VON EUCH SAGEN, DASS IHR „PASSION FOR JESUS“ HABT, EIN
BRENNENDES HERZ FÜR GOTT?

ZUM ABSCHLUSS NOCH DIE ENGEL IN DER LEHRE DER DEUTSCHE PROPHETIN
HILDEGARD VON BINGEN:

Die Engel nehmen auch in dem Denken von Hildegard von Bingen (12. Jahrhundert) und in ihrer
Spiritualität eine zentrale Rolle ein.

Engel sind Lichtgestalten, sie singen den immerwährenden Lobpreis Gottes, sie sind Spiegel Gottes,
geschaffen aus Licht am ersten Schöpfungstag. Sie sind die älteren Geschwister der Menschen, wie
Hildegard am Beispiel der Geschichte vom verlorenen Sohn ausführt: Während der Mensch,
verkörpert durch den verlorenen Sohn, Gott verlässt und in die Fremde geht, stehen die Engel treu
an der Seite ihres Schöpfers. Doch war das nicht immer so. Hildegard fasst den Sturz der Engel so
zusammen:

„Als Gott sprach: Es werde Licht! da entstand Licht der Vernunft. Das sind die Engel. Das sind jene
Engel, die in Wahrheit Gott die Treue hielten, jene aber auch, die in die äußerste Finsternis ohne
alles Licht gefallen waren, weil sie nicht wahrhaben wollten, dass das wahre Licht, das in Ewigkeit
vor allem Ursprung in Klarheit war, Gott sei, und weil sie etwas Ihm ähnliches ins Werk setzen
wollten, dessen Existenz unmöglich war.“

Als Ersatz für die gefallenen Engel schafft Gott den Menschen. Ihm gibt er das Licht, das Luzifer
und seine Engel in ihrer Rebellion gegen Gott missbraucht hatten. „So gab Ich den Glanz, der von
dem ersten Engel wich, dem Menschen, Adam und seinem Geschlecht“, sagt Gott.
Mensch und Engel sind Träger des göttlichen Lichtes. Von ihrer geheimnisvollen Verbundenheit
berichtet Hildegard in ihrer berühmten Vision der neun himmlischen Chöre. Sie sieht die Engel das
Geheimnis der göttlichen Mitte umkreisen und dabei in vielstimmiger Weise singen. Das Thema
ihres Gesanges sind die Wunder, die Gott durch sie in den Seelen der Menschen wirkt. Engel sind
Widerhall, Resonanz und Spiegel von Gottes Werk. Ihr Dienst ist eine „Rückmeldung“ von der
Erde. Wenn sie die guten Taten der Menschen melden, dann verherrlichen sie damit Gott, denn er ist
der Urheber alles Guten. Der vielstimmige Gesang der Engel ist ein Abbild der Harmonie, die nach
Gottes Willen die gesamte Welt durchströmen soll.

KINDERGEBET:

Schutzengel mein,
Lass mich dir befohlen sein.
Amen.